Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Hier fühl ich mich wohl, ihr seid genauso verrückt wie ich. (Katrinchen in einem Hepatica-Thread)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
04. Juli 2020, 19:17:12
Erweiterte Suche  
News: Hier fühl ich mich wohl, ihr seid genauso verrückt wie ich. (Katrinchen in einem Hepatica-Thread)

Neuigkeiten:

|3|1|Ihr habt se ja nicht mehr alle.  ;D Deshalb betrachte ich dieses Forum als spiritülle Heimat, jawollja. (Dunkleborus)

Seiten: 1 ... 4 5 [6]   nach unten

Autor Thema: Suche sehr aromatische und reichtragende Tomatensorte  (Gelesen 7299 mal)

Ayamo

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 735
  • Berlin/Potsdam, 7a, 35 m, Sand, 580 mm, 2500°
Re: Suche sehr aromatische und reichtragende Tomatensorte
« Antwort #75 am: 08. Februar 2018, 11:01:14 »

Auch daß die Tomate in Mittelamerika zur Zeit der spanischen Eroberung als Lebensmittel verwendet wurde, hätte ich gerne belegt gesehen - kultiviert wurde sie sehr wohl, aber nicht zu Speisezwecken. Liefer denn das von Dir genannte Buch auch Quellen zu diesen Behauptungen?

Dass man eine Frucht 1000 Jahre - seit ~500 n.Chr. bis zur Ankunft von Hernan Cortés kultiviert und nicht merkt, dass sie gut schmeckt - glaube ich wiederum nicht... (Die italienische Küche hat auch sonst noch Anleihen aus Mexico, zB Huhn in Schokolade...)
Zumal eine Tomate als Zierpflanze nicht viel hermacht. Winzige Blüten, und die Pflanze hat einen strengen Geruch, mal verglichen mit einer Rose... Mein Wissensstand war da eher, dass die rote Tomate deutlich später als die Tomatillo, aber weit vor den Spaniern, nämlich etwa ab 700 n.Chr., in Mexico gegessen wurde (aus archäologischen Funden). Habe das bislang aber nicht für wissenschaftliche Streitgespräche erforscht  ;)
 
Hier mal eine spanischsprachige Quelle von der Universidad Mexico (UNAM) von 1995:
Janet Long: De tomates y jitomates en el siglo XVI, im Sammelband: Estudios de cultura Náhuatl, ISSN 0071-1675, Nº. 25, 1995, S. 239 ff.

In diesem Text wird bspw. auf S. 245 ein Bericht des Jesuitenpaters José de Acosta aus dem 16. Jahrhundert erwähnt:
"El padre jesuita José de Acosta, quien viajó por México y América del Sur en el siglo XVI, se refirió a los tomates como frescos, sanos, grandes y jugosos, y dijo que hacían una salsa sabrosa y que además eran buenos para comer solos. Estas dos citas son probables referencias al jitomate en vez del tomate."
Der Jesuitenpater J.d.A., der im 16. Jahrhundert Mexiko und Südamerika bereiste, beschrieb Tomaten als frisch, gesund, groß und saftig, und sagte, dass "sie" eine leckere Soße daraus zubereiteten und [die Früchte] außerdem auch gut pur genossen werden könnten. Diese zwei Zitate beziehen sich wahrscheinlich auf "jitomates" (Tomaten) statt auf "tomates" (tomatillo).

Zur Erklärung: Mexikaner nennen Physalis ixocarpa "tomates" und Solanum lycopersicum "jitomate". In vielen Quellen haben die Spanier nicht differenziert, weil die Wörter xitomatl und tomatl in Nahuatl (Sprache u.a. der Azteken und heutiger Nachfahren) ähnlich klingen.)
 
Auf S. 247 wird von einer spanischen Quelle berichtet, wonach das Krankenhaus Sangre in Sevilla Tomaten in die Krankenhausdiät einführen wollte, wohl ohne dauerhaften Erfolg ("Cuatro libras de jitomates se compraron el 20 de julio de 1608 y otras dos, lo fueron el 17 de agosto del mismo año").
Die Tomaten wurden wie andere Nachtschattengewächse in Europa zunächst misstrauisch beäugt und ihnen Giftigkeit bescheinigt.
 
Mehr Recherche geht nun aber nicht, weil das schon eine seeer verlängerte Kaffeepause auf meiner eigentlichen Arbeit war ;)

Gruß
Ayamo
Gespeichert
Im schlechtesten Raum/ pflanz einen Baum/ und pflege sein!/ er bringt dir's ein. (J. L. Christ)

Heckenscharfrichter

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 82
Re: Suche sehr aromatische und reichtragende Tomatensorte
« Antwort #76 am: 08. Februar 2018, 11:16:16 »

Zitat von: monili link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3023573#msg3023573 date=1518015053]
Zitat von: Heckenscharfrichter link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3023239#msg3023239 date=1517947467]

Es wär halt auch gut zu wissen, was die Threaderstellerin mit den Tomaten vor hat, um eine passende Sorte zu empfehlen. Stichwort Frischverzehr; Einmachen, Trocknen etc.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht

In erster Linie war es bisher immer Frischverzehr - da der Ertrag bislang so gering war, blieb kaum was für die Verarbeitung übrig.
Ich esse Tomaten gerne als würzige und kalorienarme Alternative zu Käs und Wurscht auf meinem Brot.  :P :P :P
Zusätzlich mag ich sie im Salat. Ja, kochen tu ich sie gerne zu selbstgemachtem Letscho und zu einer Tomatensuppe - gerade bei Tomatensuppe ist es auch sehr wichtig dass die Tomate nach dem Kochen noch sehr aromatisch schmeckt.
Überschüssige Tomatensuppe friere ich gerne ein.
Dörren würde ich die Tomaten auch - ich habe einen tollen Dörrautomaten und selbst gedörrte Tomaten sind einfach ein Gedicht!

Ums kurz zu fassen: Frischverzehr, Einfrieren und Dörren.

Ab wann sollte man sinnvollerweise mit der Anzucht der Jungpflanzen (im Haus) beginnen?

Also das volle Programm. ;)

Zur Soßenherstellung bietet sich eine eher mehlige Tomate an, die mehr Zucker hat. Eine typische Soßentomate ist z.B. die Sorte "Roma". Das muss aber nicht.

Ich bin den Tomaten genauso verfallen wie du. Esse sie gerne frisch, zur Soße verarbeitet und getrocknet. Deshalb baue ich, bis auf 1 oder 2 Ausnahmen, nur Fleischtomaten an. Aus denen lässt sich alles machen.

So wie meine Vorrednerin kann ich uneingeschränkt die Sorte "Black Krim" oder auf deutsch "Schwarze von der Krim" empfehlen. Die ist jedes Jahr meine geschmacklich beste Tomate. Zudem sieht die Soße auch geil aus, weil sie schön dunkelrot ist. Ertrag ist ok. Suppen und Soßen werden lecker. Bekannte, die die Tomate in meinem Garten probierten, boykottieren seitdem Supermarktware.  :D

"Orange Russian 117" hat bei mir letztes Jahr als Einzige lang durchgehalten, obwohl alle anderen, durch den vielen Regen, schon erkrankt waren. Allerdings habe ich bei der Sorte manchmal das Problem, dass sie schlecht fruchtet. Vom Geschmack her auch ganz anders. Die hat fast keine Säure und erinnert eher an Obst.

Mit der Aussaat beginne ich Mitte März und setze sie Ende April oder Anfang Mai raus. Muss aber dazu sagen, dass ich im Weinbaugebiet und dazu unser Garten noch sehr geschützt ist. Wenn das nicht gegeben ist, würde ich die Eisheiligen schon abwarten und dann erst Ende März oder Anfang April aussäen.

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
« Letzte Änderung: 08. Februar 2018, 11:26:16 von Heckenscharfrichter »
Gespeichert

Dolomedes

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 95
  • NW-Sachsen /112 m / 7a
Re: Suche sehr aromatische und reichtragende Tomatensorte
« Antwort #77 am: 11. Februar 2018, 21:08:24 »

Zitat von: Heckenscharfrichter

Zur Marmande habe ich auch nur gutes gehört und will sie dieses Jahr anbauen.

Marmande hatte ich letztes Jahr. Trotz des miesen und verregneten Sommers habe ich von den Pflanzen etliche reife Früchte ernten können. Da es eine Fleischtomate ist, die bei mir zudem recht schnell von Krautfäule befallen wurde, fand ich das recht erstaunlich. Die Pflanzen waren sehr schwachwüchsig. Bereits bei der Voranzucht auf dem Fensterbrett war ihnen

Cherrytomate Resi davongewachsen, die ich sehr empfehlen kann. Die Tomaten sind sehr aromatisch und zahlreich. Sie wird als "Freilandtomate" angeboten und scheint tatsächlich gut mit Krautfäule klar zu kommen. Bei mir blieben die Pflanzen lange gesund. Erst gegen Ende des Sommers zeigten sie an wenigen Stellen Befall, der sich aber nicht ausbreitete. Ernten konnte ich bis in den Herbst.
Allerdings sind die Pflanzen sehr wuchsfreudig und die einzelnen Blätter werden sehr lang. Wenn man nicht beizeiten eingreift, hat man schnell ein undurchdringliches Dickicht aus einer einzigen Pflanze.
Gespeichert

michaelbasso

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 868
  • 愚か者だけがこれを読んでいる
    • Mikkel`s Garden
Re: Suche sehr aromatische und reichtragende Tomatensorte
« Antwort #78 am: 30. Juni 2020, 00:11:04 »

Was ist mit der Frostempfindlichkeit? Tomaten sind in ihrer Heimat ausdauernde, mehrjährige Pflanzen. Wenn die Tomate in allen Belangen an das Mittelmeerklima angepasst ist, warum sind sie noch frostempfindlich?
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht

Ich habe nun schon seit mehreren Jahren Tomaten, die sich in meinem Garten selber aussäen. Es braucht kein Mittelmeer- oder Andenklima damit sie sich sebstständig vermehren. Verwildern, werden sie aber trotzdem wohl nicht.

Du hattest um eine PM gebeten, probier doch mal Magic Mountain, die war bei  mir mehrere Jahre braunfäulefrei.
Auch Jasper, Iron Lady, Plum Regal und Fantasio waren befallsfrei. Netter Nebeneffekt war, das sie sich sie sich von alleine ausgesät haben.
Alle diese Sorten haben Resistenzgene die aus pimpinellifolium eingekreuzt wurden.

Gespeichert
Lüneburg, Niedersachsen
Seiten: 1 ... 4 5 [6]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de