Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Es ist das Schicksal des Genies, unverstanden zu bleiben. Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.  (Ralph Waldo Emerson)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
29. Juli 2021, 08:52:54
Erweiterte Suche  
News: Es ist das Schicksal des Genies, unverstanden zu bleiben. Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.  (Ralph Waldo Emerson)

Neuigkeiten:

|31|12|Man unterschätzt einfach, wie viele Elche den Purlern hier monatlich über die Leber laufen, aber es addiert sich! :-X :-X  ;D (Schantalle)

Seiten: 1 ... 17 18 [19]   nach unten

Autor Thema: Gift in Nahrungsmitteln  (Gelesen 31970 mal)

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 8208
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #270 am: 14. Juli 2021, 12:19:36 »

Schote
Hülse  8)
...
Danke :P
.
Und manchmal ist es besser, dass man nicht immer alles wusste und vor allem gewarnt wurde...
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Nox

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1467
  • Süd-Bretagne, 8b - 9a
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #271 am: 14. Juli 2021, 12:38:09 »

Sehr interessant, Brissel !
Der moderne Stadtmensch wirft sich mit Idealismus auf selbstangebautes Gemüse. Besonders Rohkost soll ja so gesund sein. Dabei sollte er doch lieber beim Fertigfutter aus dem Bioladen bleiben.

Es gibt auch Berichte davon, dass beim Survival-Training Wasserfenchel-Knollen (Oenanthe Arten) als Wildgemüse verzehrt wurden. Es gab Tote.
Gespeichert

KaVa

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1054
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #272 am: 14. Juli 2021, 13:05:07 »

Eine Bekannte von mir stand mal am örtlichen Radweg und pflückte Sauerkirschen. Ein besorgter Radfahrer kam und raunzte sie an,  was sie da macht, die Beeren dort sind doch  giftig. Sie war ganz verdattert und rief zurück, das sind Sauerkirschen.
Gespeichert

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37868
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #273 am: 14. Juli 2021, 13:40:41 »

Ich hatte vor langer Zeit mal eine Kollegin, die mir immer ins Essen gequatscht hat. Baklava sei ja viiieel zu süß und sooo ungesund, Milch nur für Säuglinge und für Erwachsene soo schlecht, Fleisch... usw.  ::)
Die wollte ihren Salat auch mal mit rohen grünen Bohnen bereichern.
.
Herrjeh, hat die Frau mich genervt. Ich habs noch länger bedauert, daß ich ihr von den rohen Bohnen abgeraten habe.
.
 :-*
Gespeichert

Bristlecone

  • Senior Member
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 812
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #274 am: 14. Juli 2021, 16:22:19 »

Es gibt auch Berichte davon, dass beim Survival-Training Wasserfenchel-Knollen (Oenanthe Arten) als Wildgemüse verzehrt wurden. Es gab Tote.
Den Hinweis fand ich interessant, hab dazu aber auf die Schnelle nichts gefunden. Weißt du Näheres?
.
Was ich gefunden habe, finde ich aber mindestens so interessant:
Eine verwandte Art aus derselben Gattung wie der Wasserfenchel ist die südeuropäische Safranrebendolde (Oenanthe crocata).
Diese Pflanze soll auf Sardinien früher zum Vergiften alter Menschen und Straftätern verwendet worden sein, und die infolge der Vergiftung auftretende krampfhafte Verzerrung der Gesichtsmuskulatur in Verbindung mit den neurologischen Symptomen sollen der Ursprung des Begriffs "sardonisches Lachen" sein: Sardonismus.
.
Eine wissenschaftliche Studie von 2009 kam zu einem ganz ähnlichen Schluss: Polyacetylenes from sardinian Oenanthe fistulosa: a molecular clue to risus sardonicus
(Oenanthe fistulosa ist eine verwandte, ähnliche Art, die selten auch noch in Mitteleuropa vorkommt.)
« Letzte Änderung: 14. Juli 2021, 16:27:23 von Bristlecone »
Gespeichert
Manche Menschen sind so unbestechlich, dass sie nicht einmal Vernunft annehmen.

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 8208
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #275 am: 14. Juli 2021, 16:28:57 »

Das sind ja gruselige Zusammenhänge  :o
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Bristlecone

  • Senior Member
  • ****
  • Online Online
  • Beiträge: 812
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #276 am: 14. Juli 2021, 16:29:21 »

Aber hochinteressant.
Gespeichert
Manche Menschen sind so unbestechlich, dass sie nicht einmal Vernunft annehmen.

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 8208
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #277 am: 14. Juli 2021, 16:42:22 »

Definitiv!
Was den Einen der Eisenhut oder der Schirlingsbecher, ist dem Anderen die Safranrebendolde :-X
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

555Nase

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1169
  • 330m NN
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #278 am: 15. Juli 2021, 03:44:58 »

Ohne den Genuss roher Bohnen, käme mancher Kommentar gar nicht zu Stande. ;D ;D ;D
Gespeichert
Gruß aus Karl-Chemnitz-Murx

marygold

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9133
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #279 am: 15. Juli 2021, 07:55:41 »

Bei grünen Bohnen kann ich mitreden. Ich esse nämlich ganz gerne eine Hülse roh. Ein einziges Mal habe ich mehrere gegessen, ich kann euch sagen, das war hinterher nicht schön ...

Eine Beere der Eibe habe ich auch mal probiert, das war noch weniger schön ...
Gespeichert

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6654
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #280 am: 15. Juli 2021, 08:28:32 »

Das mit der Eibe kann nicht sein, ausser du hast den Kern zerbissen?

Ansonsten hast du ein anderes Verdauungsproblem......

Denn aus dem Fruchtfleisch der Eiben wurde früher Mus gekocht.
Schmeckt leicht süß, aber schleimig - Eigenversuch.
Gespeichert
Gruß Arthur

marygold

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9133
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #281 am: 15. Juli 2021, 08:57:07 »

Das mit der Eibe kann nicht sein, ausser du hast den Kern zerbissen?

Ansonsten hast du ein anderes Verdauungsproblem......

Denn aus dem Fruchtfleisch der Eiben wurde früher Mus gekocht.
Schmeckt leicht süß, aber schleimig - Eigenversuch.

Vermutlich habe ich das. Ich ging damals noch zur Schule und wusste nichts von der Giftigkeit.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17010
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #282 am: 15. Juli 2021, 09:07:44 »

Der Samen ist schon sehr giftig. Bei meinen eigenen Versuchen schmecke ich schon eine deutliche Eibennote wenn ich die Samen  intenisv lutsche.
Allerdings konnte ich noch nie wie Odin hellsehen unter diesem Einfluß.Es ist wohl ein Unterschied an einem Kern mal ein paar Sekunden zu lutschen oder tagelang in einer Eibe zu hängen. Das erscheint mir auch gar zu unbequem.

Eibenfruchtfleisch ist deutlich unterschiedlich bei genetisch verschiedenen Exemplaren. Da ich so gut wie jede die mir erreichbar ist seit Jahren probiere  ist das schon ziemlich fundiert.
Viele Eiben werden ja über Stecklinge vermehrt, da kommt es schon mal vor das eine ganze Strecke gleichmäßig fad süß ist.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Nox

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1467
  • Süd-Bretagne, 8b - 9a
Re: Gift in Nahrungsmitteln
« Antwort #283 am: 15. Juli 2021, 21:31:37 »

Es gibt auch Berichte davon, dass beim Survival-Training Wasserfenchel-Knollen (Oenanthe Arten) als Wildgemüse verzehrt wurden. Es gab Tote.
Den Hinweis fand ich interessant, hab dazu aber auf die Schnelle nichts gefunden. Weißt du Näheres?
.
Was ich gefunden habe, finde ich aber mindestens so interessant:
Eine verwandte Art aus derselben Gattung wie der Wasserfenchel ist die südeuropäische Safranrebendolde (Oenanthe crocata).
Diese Pflanze soll auf Sardinien früher zum Vergiften alter Menschen und Straftätern verwendet worden sein, und die infolge der Vergiftung auftretende krampfhafte Verzerrung der Gesichtsmuskulatur in Verbindung mit den neurologischen Symptomen sollen der Ursprung des Begriffs "sardonisches Lachen" sein: Sardonismus.
.
Eine wissenschaftliche Studie von 2009 kam zu einem ganz ähnlichen Schluss: Polyacetylenes from sardinian Oenanthe fistulosa: a molecular clue to risus sardonicus
(Oenanthe fistulosa ist eine verwandte, ähnliche Art, die selten auch noch in Mitteleuropa vorkommt.)

Ich habe es einfach aus dem französischen Wikipedia: https://fr.wikipedia.org/wiki/%C5%92nanthe_safran%C3%A9e
Vielleicht auch, weil die Pflanze hier in Westfrankreich sehr häufig ist. Wikipedia in deutsch weiss dazu praktisch nichts.

"Des intoxications sont possibles ; chez l'homme ou l'animal, et notamment chez l'homme car le tubercule peut être confondu avec la racine du radis, du navet ou du céleri. Les feuilles peuvent être confondues avec certaines variétés de persil. Des accidents sont rapportés plusieurs fois par an, parfois mortels, souvent à la suite d'une de ces confusions, notamment lors d'opérations « survie » ou lors d'un repas au « naturel » improvisé10."
Gespeichert
Seiten: 1 ... 17 18 [19]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de