Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Entlastet das Gesundheitswesen und näht aus Stoffresten Mund-Nasen-Masken Hier gibt es eine Anleitung dazu.     :)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
04. April 2020, 23:15:19
Erweiterte Suche  
News: Entlastet das Gesundheitswesen und näht aus Stoffresten Mund-Nasen-Masken Hier gibt es eine Anleitung dazu.     :)

Neuigkeiten:

|3|7|Verspürst du Ambitionen, als viertes Standbein noch die Kombi Torf-Sägespäne-Flusssand auszuprobieren?
 (anonymes Zitat aus einem Fachthread)

Zooplus Partnerprogramm
Seiten: 1 ... 5 6 [7]   nach unten

Autor Thema: Hunde an Leine  (Gelesen 9342 mal)

Jana_Mai76

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Re: Hunde an Leine
« Antwort #90 am: 22. Oktober 2019, 10:02:08 »

Damit er frei rumlaufen kann und sich noch mehr Bewegung holt in dem er mal über Feld sprintet... ist doch klar! Hat ja nix mit der Gehorsamkeit zu tun. Kann ja nicht jeder nen Dauerlauf starten...
Gespeichert

Schnefrin

  • Jr. Member
  • **
  • Online Online
  • Beiträge: 199
  • vor den östlichen Toren Berlins
Re: Hunde an Leine
« Antwort #91 am: 23. Oktober 2019, 20:12:35 »

Damit er frei rumlaufen kann und sich noch mehr Bewegung holt in dem er mal über Feld sprintet...

... und dann hinter Hasen oder Rehen herjagt, bevorzugt dann wenn diese Tiere Junge haben...

... aber das hat er ja selbstverständlich noch nie gemacht und würde er auch nie machen, nicht wahr?  ::)
Gespeichert
Gemüsegierhals

Ich wohne dort, wo auf dem Regenradar immer das Wolkenloch ist.

Obstjiffel

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 569
  • 8a, Wein- und Obstbaugebiet
Re: Hunde an Leine
« Antwort #92 am: 23. Oktober 2019, 23:34:29 »

Was mich in dem Zusammenhang echt mal interessieren würde ist, wie hoch der %tuale Anteil der Hunde ist welche Wild jagen, unabhängig davon ob es dabei stirbt. Und dann der %tueale Anteil des Wildes das von Autos getötet wird. Oder wieviele von ja tatsächlich immer noch Wilderern, oder Deppen die wie bescheuert mit Luftgewehren auf alles schießen was Nachts vierbeinig herum läuft, gibt sicher noch diverse andere Mensch gemachte Möglichkeiten. Danach kräht kein Hahn. Ist ja auch leichter auf den öffentlich beschriebenen Dingen herumzureiten, als sich Gedanken darüber zu machen was wir eigentlich alles so mit Tieren, egal ob Wild- oder Haustier, anstellen. Die Relationen sind für mich wirklich nicht begreifbar. Nein ich finde es nicht gut wenn mein Hund jagt und übe aktivt mit ihr. Doch tatsächlich glaube ich, jagende Hunde sind im Verhältnis deutlich seltener als Tötungen von Autos etc.

Wenn ich alleine auf meiner täglichen Fahrt zur Arbeit eigentlich ständig irgendwelche toten Füchse, Hasen, Marder, Igel, Vögel, Katzen und auch Hunde am Rand der Autobahn liegen sehe. Das ist etwas was mich zu einem sehr passiven Fahrer gemacht hat, immer auf der Hut vor dem was da vom Straßenrand kommen kann. Dass schließt Menschen ein. Vor gar nicht langer Zeit lag eine Wildsau unter einem Auto und ihre toten Frischlinge auf der Straße verteilt. Um die Frischlinge sind alle herumgekurvt und weiter gefahren. Ich hab sie dann wenigstens mal an den Rand geschafft bis der Förster kam. Mir tat das weh, Vorbeifahrende mussten unbedingt genervt hupen, weil ich im Weg war und ihnen ein paar Sekunden ihrer Zeit genommen habe.

Grundsätzlich, ich nehme Enja an die Leine wenn mir Menschen entgegen kommen, denen man immer! ansieht dass ihnen der Hund nicht geheuer ist. Ich gehe mit ihr an den Rand, lasse sie sitzen und warte bis derjenige vorbei ist. Die meisten bedanken sich tatsächlich dafür. Ich nehme sie grundsätzlich an die Leine wenn mir Hunde an der Leine begegnen und in der Setzzeit sowieso. Wir bleiben bei jedem Fahrrad, Jogger, Kindern etc. stehen, einfach damit der Gegenüber die Sicherheit hat, es passiert nichts. Dabei ist sie nicht zwangsläufig immer an der Leine, dass ist Situationsbezogen. Wenn man aufmerksam unterwegs ist sieht man, wo die Situation es erfordert. Das ist vielleicht eine halbe Minute meiner Zeit, auf einen Spaziergang verteilt kann es auch mal zu insgesamt fünf Minuten werden. Aber was ist das im Vergleich zu Theater, Stress, Unfrieden, Geschreie etc. Dem muss ich weder mich, noch meinen Hund noch den Gegenüber aussetzen.
« Letzte Änderung: 23. Oktober 2019, 23:42:38 von Obstjiffel »
Gespeichert
Liebe Grüße
Birte

Rieke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3039
  • Klimazone 7a
Re: Hunde an Leine
« Antwort #93 am: 24. Oktober 2019, 09:23:52 »

Das Problem ist nicht nur, ob der Hund ein Wildtier tatsächlich erlegt, schon das Aufscheuchen ist eine Belastung. Bei Wasservögeln, die im Winter oft gerade so überleben, kann das einmal Auffliegen wg. einem freilaufenden Hund schon zuviel sein.
Gespeichert
Wo bleibt der Regen?

Peter_Lustig1000

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
  • Am liebsten bin ich im Garten!
Re: Hunde an Leine
« Antwort #94 am: 01. Januar 2020, 21:12:40 »

Hallo Obstjo,
das ist ein schwieriges Thema. Ich finde es super, wenn Hunde frei herumlaufen dürfen, aber natürlich gibt es auch Menschen die angst vor Hunden haben oder es unangenehm finden, wenn ein Hund frei herumläuft. Vielleicht sollte man ihn in der Nähe von Menschenmassen anleinen und in der Natur frei herumlaufen lassen. Wenn er brav ist und nicht direkt zu den Menschen läuft, ist das ja total okay. Ich habe auch eine Hündin, die zwar sehr klein und zierlich ist, aber dennoch ist sie immer so glücklich, wenn ich die Leine abmache und das freut mich sehr.
Gruß,
Peter
Gespeichert
Seiten: 1 ... 5 6 [7]   nach oben
 

Zooplus Partnerprogramm
Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de