Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kaum ist was schön, dann is es auch schon wieder weg."  (pearl)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
21. Mai 2019, 22:50:31
Erweiterte Suche  
News: Kaum ist was schön, dann is es auch schon wieder weg."  (pearl)

Neuigkeiten:

|5|12|so eine fuhre mist im garten ist um einiges sinnlicher als eine packung blaukorn im regal. (maigrün)

Seiten: 1 [2]   nach unten

Autor Thema: "Unterfutter" für Regenbogenbeete gesucht  (Gelesen 1247 mal)

häwimädel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2103
  • Klimazone 6b (385 m ü. NHN)
Re: "Unterfutter" für Regenbogenbeete gesucht
« Antwort #15 am: 15. Januar 2019, 18:25:25 »

Oder walderdbeeren.

Danke f d links trichopsis!
Gespeichert

cydora

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8170
Re: "Unterfutter" für Regenbogenbeete gesucht
« Antwort #16 am: 28. Januar 2019, 13:04:12 »

Bei mir ist diesbezüglich Carex Evergold der Alleskönner. Aber ob das in deiner Klimazone funzt? Außerdem ist es kein guter Blattkontrast zu deinen vielen hohen Gräsern.

Die anderen, die bei mir gut funktionieren, sind in Sonne und Schatten:
Helleborus orientalis (kann man aussamen lassen, damit dann auch preiswert, dauert halt bis zur Blüte)
Frauenmantel
Brunnera macrophylla
Campanula poscharskyana
Ajuga reptans dunkellaubig
Lamium maculatum in Sorten (decken aber den Boden nicht wirklich ab bzw. unterdrückt kein Unkraut)
Lamium orvala könnte ich mir gut vorstellen
Pachyphragma macrophylla (super Frühlingsaspekt und verträgt die spätere Dunkelheit gut!)
Bergenien

In beschatteten Bereichen:
Polystichum
Hirschzungenfarn
Asarum europaeum

Ansonsten tun das die folgenden Vagabunden auch gut:
Silene dioica
Vergißmeinnicht
Fingerhut
Lerchensporn

Und für den Frühling ja auch die schon genannten Frühlingsblüher Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokusse, Hasenglöckchen. Da sind bei mir die Beete voll...Unkraut habe ich durch das Layering eh kaum.
Gespeichert
Liebe Grüße - Cydora

cydora

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8170
Re: "Unterfutter" für Regenbogenbeete gesucht
« Antwort #17 am: 28. Januar 2019, 15:14:20 »

Nachtrag:

Geranium phaeum müsste sich auch gut machen.

Im Schatten bedeckt Oxalis acetosella den Boden wunderbar.
Gespeichert
Liebe Grüße - Cydora

paulw

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 614
Re: "Unterfutter" für Regenbogenbeete gesucht
« Antwort #18 am: 30. Januar 2019, 20:25:49 »

Danke, nochmal um das klarzustellen:
Klassische Bodendecker wie Epimedium, Germanium macrorhizzum und ähnliches sind nicht was ich suche.
Die Schicht soll die Plätze zwischen den höheren Stauden füllen bis diese im Hochsommer selbst den Boden abdecken.
Also möglichst anspruchslos und mit der Fähigkeit im Frühling und Frühsommer volle Sonne und Spätsommer und Herbst Schatten zu ertragen.
Farblich sollen sie wenig in Erscheinung treten, sonst kann ich sie nur auf einem Teil der Fläche verwenden.

Die Beete haben einen Farbverlauf von Mangenta über Lila, Blau, Grün, Gelb, Orange Rot zu Schwarzrot-Braun (Regenbogen). Die einzelnen Streifen sind ca. 5-10m breit aber mit unscharfen Verläufen.


Germanium phaeum habe ich im dunkelrot-schwarzem Bereich, bzw im violetten mit der Sorte Lily Lovell.

Lamium orvala ist mir gefühlsmässig etwas zu hoch, maculatum geben aber sicher gute Strukturen zwischen den Carex.

Alchemilla kommt eher für die gelb-grünen Bereiche in frage,
Ajuga möchte ich in der Wildform bzw. in einer selbstgefundenen hellblauen verwenden.#

Heleborus  könnte ich mir gut vorstellen, da hätte ich viridis und dumedorum.

Pachyphragma habe ich auch noch ein Kisterl voll, die hätte ich aber eher schattiger platziert. Halten die im Frühjahr pralle Sonne aus?

Walderdbeere geht leider gar nicht, es handelt sich um einen öffentlichen Bereich und ich habe keine Lust jeden Mai Menschen aus den Beeten zu treiben damit nicht alles niedergetrampelt wird. Ich habe aber auch schon überlegt männliche Fagaria moschata aus dem Wald zu holen.

Silene dioica und Bergenien sind mir zuviel Farbe dafür das ich keinen rosa Bereich vorgesehen habe (ja, gibt es auch in weiss, aber die sind hier deutlich weniger robust)

Gegen Brunnera und Camp. porschaskiana habe ich eine persönliche Abneigung.
Könnte Omphalodes da mit?

Die Farne halten hier wirklich nur in schattigen Bereichen durch, und die habe ich zumindest von März bis Ende Mai dort nicht.

Blumenzwiebel und richtige Vagabunden sind kein Thema mehr, da ist genug da.

Momentan schwanke ich beim mittelhohen Gras noch zwischen Descampsia caespitosa  und Sesleria autumnalis, beides in Kombi mit Carex muskingumensis und carex irgendwas (sieht ähnlich aus wie umbrosa wächst gut von Sonne bis Vollschatten und versamt eher wenig, muss das Ding mal bestimmen wenn es blüht bzw. fruchtet)

Gespeichert
Seiten: 1 [2]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de