Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. (Christian Morgenstern)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
21. Februar 2020, 11:16:33
Erweiterte Suche  
News: Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. (Christian Morgenstern)

Neuigkeiten:

|6|4| Man lebt deutlich entspannter, wenn man sich die eine oder andere Eitelkeit verkneift. (Staudo bei den gartenmenschen)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 [2] 3 4 5   nach unten

Autor Thema: Apfelbaum richtig schneiden  (Gelesen 3710 mal)

b-hoernchen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3728
  • Oberbayerischer Alpenrand, 480m ü. NN.
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #15 am: 15. Februar 2019, 20:35:59 »

Ich würde wahrscheinlich die Motorsäge nehmen und entweder ganz unten oder so wie im beigefügten Foto angedeutet schneiden.
Ist die Sorte denn so gut bzw. was ist es denn für eine?
Gespeichert
Cum tacent, consentiunt.

Audiatur et altera pars!

schnagga

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 47
    • TT Forum
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #16 am: 16. Februar 2019, 12:44:37 »

Hab genau das Gleiche gedacht. "Großzügig schneiden".
Gespeichert

Ryckmaster

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 56
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #17 am: 16. Februar 2019, 19:09:12 »

Tja, mal sehen. Ich habe jetzt nur einen starken Ast entfernt und viele Wasseräste. Zu der Sorte würde ich sagen, das es ein Granny Smith ist. Wir hatten letztes Jahr nur 5 dran...

Mal sehen wie es sich dieses Jahr verhalten wird, ggf. ist er ja im Ofen doch besser aufgehoben. 
Gespeichert
Halt die Kresse - jetzt Rettich die Welt

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6634
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #18 am: 16. Februar 2019, 20:46:31 »

Ich würde ihn rausmachen. Erstens ist die Sorte nur in Südeuropa im Anbau, bei uns wird der selten was essbares. Er hat eine sehr lange Wachstumsperiode und will heisses Klima. Auch mit Klimawandel reicht das nicht hierzulande. Die Stelle sieht auch nicht besonders gut aus, viele andere hohe Gehölze in der Nähe. Zweitens droht dir bei diesem total verhunzten Baum die kommenden Jahre viel Arbeit. Der ist geschnitten wie gewisse Platanen: https://www.baumwissen.info/images/Bilder_Steckbriefe_Baeume/Platane/Platane-Habitus-Winter_370.jpg. Drittens sieht er recht wuchskräftig aus und wird bei normalem Kronenbau einen Kleingarten sprengen.

Fort mit dem Schaden... statt einem verhunzten Grossbaum würde ich zwei, drei vier Bäume auf Schwach- oder mittelstark wachsenden Unterlagen setzen. Mit unterschiedlichen Reifezeiten. Da hast du schon bald Obst von Sorten, die dir schmecken.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6128
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #19 am: 16. Februar 2019, 20:54:49 »

Ich würde es gerne noch bezwiefeln, dass es wirklich ein Granny Smith ist. Auf solchen Bäumen schmeckt die süßeste Sorte sauer und färben tut sie auch nicht.

Ungeachtet dessen, solche Bäume landen hier nicht im Ofen, sondern werden eher für den Schwenker gebraucht. Ein Stückchen Saarländische Kultur. Ich kanns nur empfehlen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Azubi

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 387
  • Lüneburger Heide
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #20 am: 02. Februar 2020, 18:16:01 »

Ich hätte mal eine Frage zu diesem Apfelbaum. In den letzten Jahren nur die Wasserschosser entfernt. Wie kann man ihn sinnvoller schneiden? Es wäre schön, wenn er noch ein paar Jahre leben und fruchten würde. Einen neuen Baum zu  pflanzen ist wegen des Alters der Besitzer keine Option.
Gespeichert

Herr Döpfel

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #21 am: 02. Februar 2020, 18:36:59 »

Der Baum will nach oben. Wenn da nur waagrechte oder nach unten gerichtete Äste sind, ist klar dass auf der Oberseite immer wieder Wasserschosser treiben.

Bei einem ähnlich verunstalteten Baum habe ich oben aus ein paar gekürzten Wasserschossern um eine "Etage" aufgestockt, um das Wachstum aufzufangen. Da schneide ich dann halt regelmäßig nach den üblichen Regeln. Der Baum hat in dem Bereich sogar wieder schöne Äpfel.
Gespeichert

Azubi

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 387
  • Lüneburger Heide
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #22 am: 02. Februar 2020, 18:53:57 »

Bei einem ähnlich verunstalteten Baum habe ich oben aus ein paar gekürzten Wasserschossern um eine "Etage" aufgestockt, um das Wachstum aufzufangen.
Das ist eine originelle Idee  :D. Kannst du das genauer beschreiben? Auf jedem Ast an höchster Stelle einen Wasserschosser stehen lassen, einkürzen und daran einen/mehrere Leitäste ziehen?
Gespeichert

Floris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1455
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #23 am: 02. Februar 2020, 19:23:43 »

Wasserschosser
Den Begriff der "Wasserschosser" würde ich hier (noch) nicht verwenden, sondern erstmal nur von "Einjährigen Trieben" reden.

Wenn man die jedes Jahr wegschneidet, sieht's natürlich am Ende des Jahres genauso aus wie vorher, eben wie auf dem Foto.

Da Äpfel überwiegend am mehrjährigen Holz tragen, gibt es halt keine Früchte, ganz normal.

Bei Betrachtung der einjährigen Triebe erkennt man alle Übergangsstadien von "sehr dick und sehr steil" nach "schwach und fast waagerecht".
Meine Empfehlung: Jetzt knapp die Hälfte der einjährigen Triebe entfernen, und zwar die stärksten und steilsten. Die verbliebenen nicht einkürzen.
Im Sommer werden sich (vor allem an den Schnittstellen) zwar wie bisher neue einjährige Triebe bilden, an den verbliebenen sollten aber auch Blütenknospen angelegt werden. Im Laufe des Sommers oder im kommenden Frühjahr kann man dann wieder die stärksten dieser Neutriebe entfernen, ist es dann noch zu dicht, auch ein paar der dann zweijährigen Triebe.

Im Jahr drauf sollte der Baum wieder tragen und das starke Triebwachstum dadurch gemindert werden.

Ich würde also direkt die bestehenden Triebe im Fruchtholz umwandeln und nicht erst über Leitastverlängerungen eine weitere Etage draufsetzen.
Zusätzlich kannst du im unteren Kronenbereich hier und da senkrecht herunterhängende Triebe zurücknehmen.


Gespeichert
Solidarität mit H.

Herr Döpfel

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #24 am: 02. Februar 2020, 20:40:48 »

Nachdem ich mir das Bild nochmals angeschaut habe, schließe ich mich der Empfehlung von Floris an. Da sind sehr viele flachere Triebe dabei, die man stehen lassen kann, um das Wachstum aufzufangen. Normalerweise möchte man den Baum ja so niedrig wie möglich halten.

Ich kann trotzdem nochmal beschreiben, was ich gemacht habe bzw. machen würde, wenn oben drauf nur steile Triebe stehen. Pro dickem Ast nehme ich zwei bis drei mittennahe steil aufrechte Triebe und kürze sie auf etwa 40 cm. (Was davon nicht gebraucht wird, kann beim nächsten Schnitt weg.) Von den entstehenden Verzweigungen kann man dann beim nächsten Schnitt was passt, also nach außen abgeht, fördern und das nach oben und innen gerichtete wieder wegschneiden. So habe ich den Baum auch nach zwei oder drei Jahren ausreichend ruhig bekommen. Wenn die neuen Äste zu stark werden (3-5 cm), schneide ich sie ganz weg und ersetze sie durch jüngere, bevor zu große Wunden entstehen würden. Den Aufwand darf man nicht berechnen, ist halt Hobby.  ;)
« Letzte Änderung: 02. Februar 2020, 20:53:25 von Herr Döpfel »
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6128
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #25 am: 02. Februar 2020, 20:57:43 »

So ähnlich wie Floris sehe ich das auch. Flache Triebe nehmen kein Wachstum auf, sondern die steilen. Wenns nur die flachen übernehmen müssen, kommen da lauter steile raus.

Steile Triebe sind nichts schlechtes, sondern gutes Holz, das viel Licht abbekommt.
Wenns zu dicht steht, auslichten. Im Zweifelsfall das was am stammnächsten ist stehen lassen und das weiter entferntere weg.

Was auf dem Foto nicht erkennbar ist: wenns unten noch lebende Triebe gibt die man retten könnte, oben ohne zu zögern Schattendach wegsägen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

b-hoernchen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3728
  • Oberbayerischer Alpenrand, 480m ü. NN.
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #26 am: 02. Februar 2020, 21:15:26 »

Azubi, ohne einen Leittrieb, der alle anderen überragt und in Zaum hält, wird das nichts!

Ich würde den Baum neu aufbauen:
Hängendes Holz raus, aus Wasserschossern (das sind übrigens Wasserschosser - bitte nicht warten, bis die alle zu Fruchtholz werden wollen!), welche in ca. 30 - 45° aufstreben, neue Leitastverlängerungen basteln. Von den übrigen Wasserschossern 3/4 raus (vor allem die vertikalen), die anderen einkürzen auf ca. 10cm, um damit (nach mehreren Nachbehandlungen, welche jeweils starkes Kürzen der austreibenden Augen beinhalten) Fruchtholz entstehen lassen.

Zwischendurch mal die vom Schneiden lädierten Handgelenke kurieren.

Aus einem besonders schönen, möglichst senkrechten Wasserschosser in Verlängerung des Baumstammes einen Leittrieb entstehen lassen, der mal eine Krone über dem jetzigen Gerüst bildet.

Ich versuch' mal ein paar Markierungen zu setzen - leider kenne ich mich in dem Gewirr nicht aus.
Da, wo das Fragezeichen steht, soll die neue Krone (Stammverlängerung) hin. Ich komm' echt mit dem Astgewirr und der Perspektive darauf nicht klar.
Bei den Leitästen setzt du die Säge dort an, wo der Ast nach unten abknickt bzw. wo ein geeigneter mäßig aufstrebender Wasserschosser ansetzt - den lässt du dran.
Die anderen hätte man großenteils (nicht alle!) im Juni letzten Jahres reissen müssen - jetzt werden die immer wieder an der Basis neue Sprosse machen. Die grünen Linien zeigen Schosser in dem Winkel, den ich ok. finden würde, um in Zukunft die gestutzen Leitäste zu verlängern und einmal in Fruchtholz münden sollten. Die anderen kürzen - z. T. fingerlang (für zukünftiges Fruchtholz) z. T. auf Astring schneiden.
« Letzte Änderung: 02. Februar 2020, 21:31:16 von b-hoernchen »
Gespeichert
Cum tacent, consentiunt.

Audiatur et altera pars!

555Nase

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 664
  • 330m NN
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #27 am: 03. Februar 2020, 05:35:11 »

Viele Köche verderben den Brei oder wie es "thuja" schon so schön sagte: 10-11-13! :)
So einen ähnlichen Kanditaten habe ich auch...aber so gewollt und ständig in Bearbeitung!
Ob das Sinn macht oder gegen irgendwelche "Vorschriften" verstößt, ist eigentlich völlig Schnuppe. Der "Mensch" vergewaltigt die Natur bewußt UND unbewußt, mit- oder ohne Verstand.- Deshalb macht es jeder anders und wie er es will.  :-X
Die Grundlage ist immer die Kausalität und wie man das umsetzt !

Ein Beispiel meinerseits. >>>















Gespeichert
Gruß aus Karl-Chemnitz-Murx

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 6809
  • BW, Stuttgart, 342m 7b
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #28 am: 03. Februar 2020, 13:10:51 »

An den Beispielen sieht man gut, wie sehr es dem Apfelbaum widerstrebt horizontal bzw nach unten zu wachsen.
Der winterliche Aspekt, Aussehen, ca 5 Monate ist der Baum ohne Blätter, ist meiner Meinung nach auch zu berücksichtigen.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

Gänselieschen

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19909
  • Ich schlafe immer so lange, bis ich aufwache;)
    • Andrea Timm
Re: Apfelbaum richtig schneiden
« Antwort #29 am: 03. Februar 2020, 13:32:14 »

Bei einem ähnlich verunstalteten Baum habe ich oben aus ein paar gekürzten Wasserschossern um eine "Etage" aufgestockt, um das Wachstum aufzufangen.
Das ist eine originelle Idee  :D. Kannst du das genauer beschreiben? Auf jedem Ast an höchster Stelle einen Wasserschosser stehen lassen, einkürzen und daran einen/mehrere Leitäste ziehen?

Das wäre bei meinem Klarapfel sicher auch gegangen - am Ende habe ich dann ein Spalier in 3m Höhe  ;D, ne Quatsch, aber es ist schon ähnlich geworden. Ich habe nämlich die mehrjährigen Schosser nicht komplett weggenommen, sondern nur eingekürzt. Daraus wird sich jetzt e t w a s entwickeln. Was, bleibt abzuwarten...
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3 4 5   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de