Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Streuobstwiesen sind ein wunderbares Biotop für menschenmassenscheue Gärtner. (Staudo)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. Juni 2024, 17:23:22
Erweiterte Suche  
News: Streuobstwiesen sind ein wunderbares Biotop für menschenmassenscheue Gärtner. (Staudo)

Neuigkeiten:

|22|1|Seltsam, was einem so auffällt, wenn man mal so überlegt. (pearl)

Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: zuviel Regen - komisches Wetter  (Gelesen 2895 mal)

AndreasR

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14415
  • Naheland (RLP) - 180 m ü. M. - Winterhärtezone 7b
    • Bilder aus meinem Garten
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #30 am: 05. Juni 2024, 17:19:14 »

200 mm können sich wohl in der Tat nur die wenigsten Leute vorstellen, das entspricht hier ja fast schon dem halben Jahresniederschlag. Vor ein paar Jahren gingen hier an einem Nachmittag gleich zwei heftige Gewitter durch, das waren insgesamt 50 mm, und durch den Starkregen bedingt lief ein Rückhaltebecken hier im Ort sehr rasch voll, und der Überlauf ergoss sich in den kleinen Bach hinter dem Garten, normalerweise kaum einen halben Meter breit, plötzlich stand das Wasser auf 10 Metern Breite in den Gärten. Zum Glück habe ich am Zaun hinterm Gartenhaus ein kleines Mäuerchen, und die Wiese jenseits des Baches ist etwas niedriger, daher wurde hier nur der Kompost etwas überflutet.

Aber auch an der Nahe gab es schon bei längeren, starken Regenfällen im Winter Hochwasserwellen, welche die ganze Innenstadt meterhoch unter Wasser setzten, also weiß ich, welche Naturgewalten dort entfesselt werden. Alle Städte und Gemeinden haben Hochwasserschutzkonzepte erarbeitet, trotzdem trifft es immer wieder einzelne Orte wie neulich Kirnsulzbach, wo innerhalb weniger Minuten um die 100 Liter Wasser fielen, so dass der so beschauliche Bach den kompletten Ortskern absaufen ließ. Vor einigen Jahren ereilte Stromberg ein ähnliches Schicksal, und auch ein paar andere Orte in der Umgebung wurden schon getroffen, oftmals solche in engen Tallagen, aber nicht nur.

Zumindest sollte man hier in der Region eigentlich wissen, wie gefährdet eine Bebauung an einem Bach oder Fluss sein kann, und oft genug mussten die Feuerwehren schon Keller leerpumpen und Sandsäcke füllen. Es gibt auch genügend Warnungen, Autos und sonstiges Hab und Gut aus den gefährdeten Bereichen zu entfernen, und die Hochwasserschutzpläne werden stets weiterentwickelt. Ganz wird man sich allerdings nie gegen solche Naturkatastrophen wappnen können, denn irgendwann kommt eben ein "Jahrhunderthochwasser", das schlimmer ist als alles jemals zuvor... Das Haus, in dem ich wohne, dürfte einigermaßen sicher sein, bis zum Bach geht es ein paar Meter den Hang herunter, aber wer sagt, dass der Kanal auf der Straße oberhalb des Hanges bei Starkregen solche Mengen aufnehmen kann? Die würden hier dann fast ungehindert ins Haus laufen...
« Letzte Änderung: 05. Juni 2024, 17:21:26 von AndreasR »
Gespeichert

Mufflon

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 3098
  • Ruhrpott/Niederrhein, Klimazone 8b, 30m NHN
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #31 am: 05. Juni 2024, 18:37:19 »

Vor ein paar Jahren hatten wir hier 140l in einer Stunde.
Das war schon sehr massiv, gut 20% des Stadtteils hatte Wasser im Keller, bei vielen Kanalwasser, welches hochdrückte.
Wir hatten damals Glück, unser Dichtsystem funktionierte.
Seit 21 gibt es aber andere Sorgen. Die Deiche sind marode, es gab bereits einmal einen Loch im Deich, ein paar hundert Meter weiter Rhein abwärts.
Jetzt regnet es seit September, alles ist weich.
Seit letztem November ist der Rheinpegel nicht wieder wirklich runtergegangen.
Wir brauchen hier dringend eine trockene Zeit.
Gespeichert
“It's a shame we didn't plant this tree a long time ago," said Tiny Dragon. "Imagine how big it would be."
"We're doing it now," said Big Panda. "That's the important thing.”
― James Norbury, Big Panda & Tiny Dragon

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17473
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #32 am: 05. Juni 2024, 22:31:39 »

Eine trockene Zeit bräuchte ich jetzt nicht, mal abtrocknen, das die Böden wieder bearbeitbar sind ja. Ansonsten bin ich froh das auch durch das Druckwasser vom Rhein endlich mal das Grundwasser wieder auf dem Stand von vor rund 10-15 Jahren ist.

Mit Ahr 2024 meinte ich das Hochwasser vor ein paar Wochen an der Ahr. Das haben evtl die wenigsten mitbekommen. Ich meinte nicht das aktuelle in Süddeutschland.

200mm ist schwer vorstellbar, ja, deswegen wunderts mich ja, das da fast keiner mißtrauisch wird. 40mm in weniger als ein oder zwei Stunden ist ein heftiges Gewitter. Das gibts jedes Jahr hier. Mehrfach. Damit sollte auch noch eine Kanalisation klarkommen, auch die Berliner. Ein Acker sowieso. Dort wo die Kanalisation kaputt und die Fläche zubetoniert ist, die Häuser am Bachufer stehen, das ist für mich nicht fit machen für weitere Ereignisse im Klimawandel.
Wir wissen eigentlich, das wir das Wasser besser im Boden halten, als über die Kanäle und Straßen in den Fluss bzw Meer zu spülen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Gartenplaner

  • Master Member
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19755
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #33 am: 06. Juni 2024, 00:19:33 »


200mm ist schwer vorstellbar, ja, deswegen wunderts mich ja, das da fast keiner mißtrauisch wird. …
Was genau willst du damit sagen?
Gespeichert
Wer meinen Lern-Garten sehen will - unterm Goldfrosch-Bild den Globus klicken!

Erich Kästner, (1933/46), Ein alter Mann geht vorüber

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Mufflon

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 3098
  • Ruhrpott/Niederrhein, Klimazone 8b, 30m NHN
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #34 am: 06. Juni 2024, 00:44:21 »

Ich weiß noch, dass die THW-Leute hier mit gepackter Tasche saßen weil sie 21 voralamiert waren wegen der Regenmassen.
Sie rechneten damit irgendwo zum Katastrophenfall gerufen zu werden.
Wenn hier Starkregen angekündigt ist, kontrolliere ich den Abfluss im Keller, dichte notfalls den Zufluss ab und ich habe auch eine Pumpe da, wenn es sein muss.
Aber dieses Wissen habe ich seit ca. 6/7 Jahren, da stand halt ein guter Teil der Stadt unter Wasser, GG war 2x im Einsatz zum Auspumpen und Sandsäcke verteilen.
Dieser Starkregen kam plötzlich, wir sind im Sonnenschein losgefahren und auf einmal brach der Himmel auf. Es war nur ein Gewitter angekündigt. Da wurde später gefragt, warum nicht gewarnt wurde vor Starkregen.
Argument war, um Panik zu verhindern.
Seit dem weiß ich, was das ist, fahre nicht mehr im Auto rum, kontrolliere den Keller, und ergreife Vorsichtsmaßnahmen.
Eine davon ist, alles im Keller ist in Plastikboxen und kann notfalls hochgetragen werden, zu den Kellerräumen sind Schwellen um das Reinlaufen von Wasser zu erschweren usw.
Und ich habe in einem anderen Forum gelesen, dass es noch mehr Leute gibt, die dass so machen.
Ich denke trotzdem, viele können das nicht einordnen, 40l, 80l oder 120... Was ist da wirklich viel, ab wann wird es bei mir kritisch?
Gespeichert
“It's a shame we didn't plant this tree a long time ago," said Tiny Dragon. "Imagine how big it would be."
"We're doing it now," said Big Panda. "That's the important thing.”
― James Norbury, Big Panda & Tiny Dragon

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8392
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #35 am: 06. Juni 2024, 07:34:20 »

Das ist ja auch regional sehr verschieden. Gewitter mit 50mm sind hier auch eher selten, verursachen aber nix aussergewöhnliches, ausser sie treten gleich mehrmals hintereinander auf.
Ist aber bei durchschnittlich 750mm hier eher zu erwarten als wenn man nicht mal 500mm erwartet. Weiter oben werden die Jahresdurchschnittswerte dann vierstellig.
Die Iller kann z. Bsp. auf ihrem Hochwasserpegel Stufe 4 wo, zumindest hier, noch keine dramatischen Schäden auftauchen, konstant ca. 40mm pro Tag ablaufen lassen.
Das kleine Bächlein das jetzt am WE die Probleme verursacht hat, kann allenfalls 25mm dauerhaft weg bringen.
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17473
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #36 am: 06. Juni 2024, 13:51:26 »

Da sollte man dann halt mal seine Situation kennenlernen/erfragen, wenn einem etwas an seinem Haus oder seinem Leben bzw das der Familie liegt.

@Gartenplaner. verstehe deine Frage nicht.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Gartenplaner

  • Master Member
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19755
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #37 am: 06. Juni 2024, 16:30:30 »

Ach? ach was…
Ist doch recht klar, die Frage.
Gespeichert
Wer meinen Lern-Garten sehen will - unterm Goldfrosch-Bild den Globus klicken!

Erich Kästner, (1933/46), Ein alter Mann geht vorüber

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17473
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #38 am: 06. Juni 2024, 16:35:00 »

Meine Ausführung doch auch.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Gartenplaner

  • Master Member
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19755
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #39 am: 06. Juni 2024, 16:44:15 »


200mm ist schwer vorstellbar, ja, deswegen wunderts mich ja, das da fast keiner mißtrauisch wird. …
Hier eher nicht.
Wer sollte misstrauisch werden?
Wer ist misstrauisch?
Und weswegen?
« Letzte Änderung: 06. Juni 2024, 16:46:14 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer meinen Lern-Garten sehen will - unterm Goldfrosch-Bild den Globus klicken!

Erich Kästner, (1933/46), Ein alter Mann geht vorüber

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Paw paw

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3633
  • Schwäbischer Wald, 423m ü. NN
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #40 am: 06. Juni 2024, 19:32:23 »

Lange habe ich gezögert hier zu schreiben. Diese selbstgefälligen Posts finde ich einfach zum Kotzen. Keine Ahnung von den örtlichen Gegebenheiten und Wetterbedingungen, aber selber hätte man alles besser gewußt und richtig gehandelt.

Nun ja, ich wohne im oberen Wieslauftal, etwa Halbhöhenlage. Wir sind von diesem Wetterereignis zwar betroffen, aber nicht geschädigt. Bei uns sind nur ein paar Bäume oben am Trauf des Hangs umgefallen. Ob nun die Wurzeln ihren Halt verloren haben, oder der Hang ein Stück abgerutscht ist, ist aus sicherer Entfernung nicht ersichtlich. Da rauf zusteigen ist uns momentan zu gefährlich. Keine 100m entfernt hat ein Erdrutsch unsere Landstraße blockiert und noch ein Stück weiter wurde diese Straße so unterspült (Vollsperrung), dass die Behebung dieser Beschädigungen mehrer Monate dauern wird. Unterhalb der Landstraße allerdings wurde ein Gebäude von einem Erdrutsch getroffen. Jetzt werde ich sarkastisch. Die Erbauer dieses Gebäudes haben vor 400 Jahren dies bestimmt einkalkuliert und das Risiko in Kauf genommen, da es sich um eine ehemalige Sägemühle handelt.

Jetzt hole noch weiter aus und gehe an den Anfang, der Ankündigung der Vb Wetterlage. In den Prognosen hieß es, es ist von Donnerstag bis Sonntag mit einer Gesamtregenmenge von etwa 150l/m² zu rechnen. Das ist schon sehr viel. Vorallem nach den nassen Herbst, Winter und Frühling. Die Böden waren mehr als gesättigt. Auch der Mai hat sich da besonders hervorgetan. Die genauen Tagesmengen für den 30. und 31.05. habe ich nicht mehr genau im Kopf, waren so um die 20 und 50l. Am Ende stand auf dem Display unseren eigenen Wetterstation als Monatergebnis beeindruckende 261l da. So ähnlich dürftes es hier in der Region überall gewesen sein.

Und nun auch noch die Vb Wetterlage. Alle Kommunen und Landkreise haben sich auf ein Hochwasser vorbereitet, Sicherungen durchgeführt und die Bevölkerung informiert. Auch unser Zeitungsverlag hat ständig berichtet (ab 01.06. auch in einem Liveblog ohne Bezahlschranke). Hochwasser war nichts neues, gab es immer wieder mal mit unterschiedlichen Schadensbilanzen. In den letzten Jahren wurde auch viel zum Schutz getan, wie Bau von Regenrückhaltebecken, Ausweisung von Überflutungsflächen usw.

Am 01.06. vormittags warnte der DWD vor Dauerregen im Rems-Murr-Kreis bis Montag 0.00Uhr mit Regenmengen von 60 bis 90l.
Das Hochwasser kam dann auch am Samstag. Durch abgestimmte Flutungen der verschiedenen Regenrückhaltebecken und mobilen Maßnahmen versuchte man gefährdete Bereiche möglichst vor Schäden zu bewahren. Das gelang nicht immer, zum Teil wurde auch evakuiert. Unsere Wetterstation registrierte als Tagesendmenge 75l/m².

Die Regenintensität ließ nach und nach weiteren 15,6l hörte der Regen am Sonntag vormittag auf. Endlich von oben trocken. Die Pegen fielen überall. Es hat viele Überflutungen, Unterspülungen und Erdrutsche auf Straßen und Bahngleise gegeben. Ohne die Rückhaltebecken wäre es noch schlimmer gekommen.

Bis zum Abend blieb es weiter von oben trocken. Doch dann kam die Sintflut. Bei uns fing es irgendwann zwischen 19.00 und 20.00 Uhr, hab ich nicht genau mitbekommen. Anderswo geschah dies: hier zitiere ich unsere Kreiszeitung

Zitat
Er sei „wirklich sehr, sehr erleichtert“, sagte der Winterbacher Bürgermeister Sven Müller. Eugen Hetzinger, Schleusenwärter am Winterbacher Stauwehr, durfte nach 48 schlaflosen Einsatzstunden endlich ins Bett kippen. Alle Fachleute waren zu diesem Zeitpunkt der Meinung: Nach zwei heftigen Hochwassertagen haben wir es nun geschafft. Happy End.

Von wegen. Am Sonntagabend gegen 20 Uhr erging eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen für den Rems-Murr-Kreis, zunächst bis etwa 21.30 Uhr. Um 22 Uhr verschärfte der Deutsche Wetterdienst: Von der Gefahr „rascher und verbreiteter Überflutungen von Straßen, Unterführungen und Kellern“ war nun plötzlich die Rede.

Um 21.30 Uhr prasselte es auf Winnenden herab, die Himmelsflut ergoss sich über Rudersberg, auch in Miedelsbach schüttete es – zu diesem Zeitpunkt meldete die Warn-App Nina bemerkenswerterweise immer noch: „Die Hochwasserlage im Rems-Murr-Kreis hat sich insgesamt entschärft.“
........
In Wahrheit schwoll die Wieslauf nun auf wie nie: von moderaten 1,20 Metern um 21 Uhr auf 3,53 Meter um Mitternacht – der sogenannte HW100-Wert, der ein Hochwasser angibt, wie es statistisch im Schnitt nur alle 100 Jahre vorkommt, war damit an dieser Messstelle bereits überschritten; er liegt bei 3,16 Metern. Kurz nach drei Uhr morgens sollte die Wieslauf ihren Höchststand erreichen mit schockierenden 5,03 Metern.

Die Wieslauf aber schüttete sich aus in die Rems: Und so stieg der Flusspegel an der Messstelle in Schorndorf gegen 5 Uhr morgens bis auf 5,64 Meter; der Wert lag damit über den historischen Höchstständen von 1947 (5,25 Meter) und 2011 (5,22 Meter).
......

In Rudersberg hat sich die Lage am Abend jedoch aufgrund des einsetzenden Starkregens, vor dem auch der Deutsche Wetterdienst warnte, verschlechtert. Bügermeister Raimon Ahrens verkündete um etwa 22 Uhr in einem Video in den Sozialen Medien: "In den letzten Minuten ging ein äußerst starker Starkregen über Rudersberg runter. Am Hochwasserdamm haben wir die Lage im Griff, allerdings kommt das Wasser von allen Feldern und sammelt sich so in den Straßen."  Auf Facebook sieht man darüber hinaus weitere Videos von Anwohnern, in denen Wasser durch die Straßen von Rudersberg, Oberndorf und Michelau läuft. An einigen Stellen sprudelt es aus den Kanalöffnungen.
......
Gegen 22.30 Uhr teilt Bürgermeister Raimon Ahrens mit, dass der Starkregen ungeahnte Ausmaße angenommen haben. Auch Bernd Hornikel, Oberbürgermeister von Schorndorf, bestätigt das für den Ortsteil Miedelsbach. Der Hochwasserdamm in Rudersberg ist übergelaufen. Nach Angaben der Polizei ist die Lage am späten Abend "absolut unübersichtlich". Die Gemeinde sei schwer zu erreichen, da die Straßen geflutet und abgesperrt worden seien. "Wir mussten die Zufahrt von Welzheim und Schorndorf kommend sperren", teilt ein Sprecher mit. Diverse Personen seien mittlerweile in ihren Häusern eingeschlossen. Die Feuerwehr habe der Polizei sogar mitgeteilt, dass einige Gebäude einsturzgefährdet seien.
Mitternacht: Auch in Miedelsbach Menschen eingeschlossen, meldete der Schorndorfer Oberbürgermeister Bernd Hornikel. Durch manche Straßen walzten Flutwellen mit reißender Wucht und schwemmten Fahrzeuge in Vorgärten. Und aus Birkmannsweiler erreichte uns ein Foto: ein Pkw bis zur Motorhaube im Wasser.

Gegen 23.30Uhr war bei uns die Sintflut beendet. Das Display der Wetterstation zeigte 126l an, also 111Liter in nicht ganz 4 Std. Das ganze Ausmaß zeigte sich bei Tagesbeginn. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was die Betroffen allein in diesen 3 Tagen durchgemacht haben. Und es ist noch lange nicht vorbei. Ich verbeuge mich vor den vielen Helfer, sei es beruflich, ehrenamtlich oder freiwillig.

Wer möchte kann den Liveblog nachlesen. Direkt verlinken geht nicht.
https://www.zvw.de/  Etwas runter scrollen bis Unsere Nachrichten-Empfehlungen
Gespeichert

ringelnatz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1940
Re: zuviel Regen - komisches Wetter
« Antwort #41 am: 06. Juni 2024, 20:38:28 »

ich will hier sicherlich nichts selbstgefälliges posten, hier trotzdem ein Hinweis auf eine Erklärung für die hohen Niederschläge.

Ich gucke gerne die Wettervideos von Kai Zorn, der hatte die Lage davor ganz gut geschildert.

Näheres in diesem Video, wen es interessiert.
https://m.youtube.com/watch?v=YWZsgD9YvTM
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de