Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. September 2019, 22:36:59
Erweiterte Suche  
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)

Neuigkeiten:

|4|6|Blattläuse haben ein geradezu unmoralisches Vermehrungsbestreben. (Anubias)

Seiten: [1] 2 3 4   nach unten

Autor Thema: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren  (Gelesen 2751 mal)

maigrün

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1595
  • südöstlich von berlin

ich denke, es lohnt sich, einen eigenen thread für trockenheitsschäden zu haben.  im dürregejammer-thread gehen die leider komplett unter (zum teil sogar in regenmengen  8)  "hilfe, mein rasen wird gelb" ist aber eher nicht gemeint.

aus dem dürregejammer kopiert:

Ich gespannt, wie sich die Laubbäume verhalten werden. Denen dürfte jetzt schon das Wasser fehlen und dabei haben sie noch gar keine Blätter.

hier sehen viele robinien ziemlich schlecht aus, sind kaum belaubt. in ihrem fall gehört das aber nicht unbedingt in einen jammerthread. ;)

An Wegesrändern findet man vertrocknete Kiefernsämlinge, im Wald vereinzelt auch vertrocknete Eichen. Kiefern sind in größerem Umfang wegen Trockenheit und übermäßig vielen Insekten abgestorben. Viele Bäume haben dürre Zweige in den Kronen.

Mein von dmks gebauter Apfel 'Alant' ist tot, zwei Salix chaenomeloides 'Mt. Asama' sind hin, zwei Salix melanostachys und sämtliche Primula pruhoniciana
sind tot. Der orangeblütige Colutea arborescens lebt knapp, er beginnt eben nach scharfem Rückschnitt an zwei von vier Bodentrieben zu grünen  :D. Bestimmt gibt es noch mehr Opfer-Kleinzeug. Ich hatte aber auch gar nicht gegossen, wo auch anfangen? Hier auf dem "Acker" ist die Verschwinde-Rate eh extrem hoch, nur ganze Obstbäume waren noch nicht dabei  :-\. Es gibt aber natürlich schon wieder Pläne, ein neuer 'Alant' bekommt einen Bittenfelder Sämling als Unterlage, noch robuster.

Ja, stimmt. In Ausgleichsmaßnahmen sind etliche Apfel- und Eichenbäume abgestorben. Der Bauhhof schaffte es nicht, diese mittlerweile übergebenen Pflanzungen zu gießen.
Gespeichert
wenn das forum ein garten ist, dann sind die nicht nötigen zitate der giersch.

Chica

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3195
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #1 am: 26. Mai 2019, 09:19:52 »

Danke maigrün  :-*.
Gespeichert
Es genügt nicht, mit den Pflanzen zu sprechen, man muss ihnen auch zuhören. David Bergmann

OmaMo

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 446
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #2 am: 26. Mai 2019, 09:52:07 »

Bei mir treibt die Immerblühende Mandelweide nicht mehr aus, dabei habe ich die auch gegossen!
Die Lockenweide hats überlebt.
Gespeichert
Ich hieß hier mal comora, aber mit zwei Enkeln passt das nicht mehr zu mir

polluxverde

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 801
  • Bremer Norden/ am Rande der Stader Geest
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #3 am: 26. Mai 2019, 10:44:12 »

Astilben haben sich hier fast komplett verabschiedet, trotz schattiger Lage und guten Zuspruchs.
Gespeichert
Rus amato silvasque

solosunny

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 103
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #4 am: 26. Mai 2019, 18:39:10 »

im Garten geht es, selbst totgeglaubtes ist wieder auferstanden:),
großflächig haben sich hier die Fichten verabschiedet, ein befreundeter Förster meinte, dass der geplante Waldumbau nun doch ein wenig zu schnell ginge. Außerdem gehen die Alternativen aus;
Esche, Bergahorn und Rotbuche gingen auch nicht mehr.
Gespeichert

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18223
  • RP, Nähe Koblenz
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #5 am: 29. Mai 2019, 09:07:30 »

Meine kleine Zirbelkiefer sieht übel aus, treibt aber an der Spitze.
Die ist allerdings jetzt schon im dritten Jahr irgendwie gelb, da ist wohl nicht (nur) Trockenheit ein Problem.
Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

Bristlecone

  • Gast
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #6 am: 29. Mai 2019, 09:46:24 »

Hier treibt eine Sinowilsonia nicht mehr aus. Die hatte sowieso einen schweren Stand zwischen einem großen Bergahorn und einer großen Eibe, die ihr beide das Wasser abgegraben haben.

Trockenschäden an Großbäumen werden sich auch in den nächsten Jahren noch erkennen lassen, selbst wenn es nun wieder ausreichend Regen gibt.
Hier sieht man an den zwei großen Eichen deutliche Verlichtungen in der Krone und vermehrt Totholz, ebenso an einer Krimlinde, die im oberen Kronenbereich viele dünnere Äste abstößt.
Die Tilia henryana kämpft mit dem Spätfrost von 2017, der den kompletten Austrieb zerstörte, und der Trockenheit vom letzten Jahr. Die Kronenäste sind an den Spitzen auffallend büschelig, aber dünn verzweigt, weil sie kaum Langtriebe gebildet hat.
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24660
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #7 am: 29. Mai 2019, 10:14:03 »

Bei mir verabschiedet sich eine junge Larix kaempferi. Die hatte schon im vergangenen Jahr Probleme und stand nach einem heftigen Sturm plötzlich schief. Wühlmäuse habe ich nicht feststellen können. Trotz intnsiven Wässerns sah sie schon arg mitgenommen aus. Jetzt ist die obere Hälfte dürr und der restliche Austrieb nicht überzeugend.
Gespeichert
cave cellam!

Nicht jeder Witz gelingt.

Sternrenette

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2912
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #8 am: 29. Mai 2019, 10:45:15 »

Die alten Obstbäume entlang der Straßen sterben seit Jahren nach Trockenheitsphasen beschleunigt ab. Ja, sie sind eh abgängig und machen Dreck, aber der Landschaft fehlen sie und den Tieren auch.
Gespeichert
Make Streuobst great again!

Irm

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18746
  • Berlin
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #9 am: 29. Mai 2019, 11:03:55 »

... selbst wenn es nun wieder ausreichend Regen gibt.


ausreichend Regen  ??? 

das wüsst ich aber  ...
Gespeichert
Nur langweilige Naturen sind frei von Widersprüchen.
(Erich Mühsam 1878-1934)

Sandbiene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3858
  • Barnim, 65 m üNN
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #10 am: 29. Mai 2019, 22:27:12 »

Bei mir hat es die Kartoffenrose erwischt. Der letzte Sommer war ihr zu viel. Sie hatte leidlich noch mal ausgetrieben, ist dann aber im Winter endgültig verschieden.
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24660
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #11 am: 29. Mai 2019, 22:34:55 »

Die gibt es bei mir noch, aber sie sahen jämmerlich aus.

Soll ich nach winem Ausläufer von 'Schneekoppe'  für Dich suchen?
Gespeichert
cave cellam!

Nicht jeder Witz gelingt.

Sandbiene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3858
  • Barnim, 65 m üNN
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #12 am: 29. Mai 2019, 22:44:37 »

[ot]Oh ja gern. Läufert Deine Rose sehr übel aus oder ist es gut beherrschbar?[/ot]
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24660
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #13 am: 29. Mai 2019, 22:47:55 »

Wie mans nimmt, einen knappen Meter hat sie schon geschafft. Sie bildet mit der Zeit kleine Dickichte. Vielleicht,  vielleicht  hätte ich auch noch Rose de Resht im Angebot.
Gespeichert
cave cellam!

Nicht jeder Witz gelingt.

Sandbiene

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3858
  • Barnim, 65 m üNN
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #14 am: 29. Mai 2019, 22:51:26 »

Farblich lieber Schneekoppe. Dann kommt sie eben mit auf die Wiese. :D

Sorry, für das OT. :-[
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 4   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de