Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. September 2019, 22:50:32
Erweiterte Suche  
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)

Neuigkeiten:

|29|5|Wir Gartenmenschen haben ein Anrecht darauf, dass sich sämtliche Idioten zuerst an uns wenden.  >:(  (Lehm)

Seiten: 1 2 [3] 4   nach unten

Autor Thema: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren  (Gelesen 2752 mal)

Waldmeisterin

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 1388
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #30 am: 02. Juni 2019, 22:17:33 »

na, da habt ihr mich jetzt echt beruhigt  :-\
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 32182
    • mein Park
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #31 am: 02. Juni 2019, 22:19:32 »

 ;D

Nee, Bäume fallen nicht wie Stahlplatten. Die senken sich eher geruhsam.
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2546
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #32 am: 02. Juni 2019, 22:19:58 »

Und sie brennt dann auch gut. ;D
« Letzte Änderung: 02. Juni 2019, 22:22:51 von dmks »
Gespeichert
Kann man Regen auch einfach irgendwo online bestellen?

Conni

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5763
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #33 am: 02. Juni 2019, 22:33:13 »

;D

Nee, Bäume fallen nicht wie Stahlplatten. Die senken sich eher geruhsam.

Sicher? Eine der zwei ausgewachsenen Blaufichten, die der östliche Nachbar exakt auf der Grenze stehen hat, ist letztens ziemlich abrupt umgekippt - glücklicherweise kam der Sturm von Westen. Direkt daneben steht die andere, ein Zwiesel, leicht trockengeschädigt und im Wurzelbereich eng verbandelt mit der bereits gekippten. Jedesmal, wenn Sturm oder Böen von Nordost angekündigt sind, zucke ich leicht zusammen, weil in der Richtung leider mein Gewächshaus steht - ob der Baum schnell fällt oder eher langsam, wär dann wahrscheinlich egal.
Gespeichert

troll13

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12615
    • hydrangeas_garden
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #34 am: 02. Juni 2019, 22:34:06 »

Astilben haben sich hier fast komplett verabschiedet, trotz schattiger Lage und guten Zuspruchs.

Auf geeigneten Standorten sind sie hier wie auch meine Hortensien alle wieder gut ausgetrieben und sehen bislang noch besser aus als beispielsweise viele meiner Phloxe oder Beetstauden wie z. B Rudbeckia deamii.

Die wiederkehrende Trockenheit lehrt mich jedenfalls mich noch mehr mit dem Modell der "Lebensbereiche der Stauden" zu beschäftigen und mich damit zu befassen, welche Standortbedingungen die Wildarten unserer Gartenformen bevorzugen.

Gespeichert
Gartenanarchist aus Überzeugung! Und ich bin kein Experte sondern immer noch neugierig...

Caira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1759
  • Ruhrpott
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #35 am: 03. Juni 2019, 10:50:01 »

ich kann das vorher geschriebene nur bestätigen.
hier, im norden von duisburg sind abgestorbene thujas der blickfang, egal ob solitäre oder heckenpflanzungen.
wir selbst haben unsere letztens weg gemacht, weil trocken. das sah ende letzten jahres gar nicht danach aus und übern winter hat es ja reichlich geregnet.
vermutlich war das aber schon zu spät.

am wochenende waren wir unterwegs und es bot sich ein trauriger anblick.
entlang der a44 sind massenhaft abgestorbene fichten zu sehen, richtig große gruppen, nicht nur einzelne bäume.
das war schon sehr verstörend.
Gespeichert
grüße caira

Melisende

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 916
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #36 am: 06. Juni 2019, 22:13:29 »

Hier sind's auch die Thujen oder Verwandte. Ich habe meine immer gewässert, weil ich mir schon sowas gedacht habe und es hat nur zwei kleine Smaragde dahingerafft, aber bei anderen sieht man massive Schäden auch in alten Hecken.
Desweiteren hat's einige Nadelbäume, vor allem Fichten, erwischt. Keine grünen Nadeln mehr, die sind komplett braun.

Merkwürdigerweise stelle ich aber auch fest, daß manches dieses Jahr sehr gut wächst, so als ob die Dürreperiode die Pflanzen zu mehr Tiefenwachstum der Wurzeln angeregt hätte und sie jetzt Wasser gefunden hätten.
Vor ein paar Tagen gab es im Fernsehen eine Dokumentation über Bäume in der Stadt.

Eine Baumexpertin hat die Begriffe "Pessimist" und "Optimist" in bezug auf Bäume verwendet.

Die Optimisten unter den Bäumen merken, dass es trocken wird, machen aber weiter wie bisher und hoffen auf baldigen Regen.
Es dauert viele Jahre, bis sie sich die erholt haben (falls sie es überhaupt schaffen).

Die Pessimisten unter den Bäumen merken, dass es trocken wird, stellen sich darauf ein, haben im nächsten Jahr zwar kleine Einbußen, aber nach zwei Jahren geht es ihnen wieder genauso gut wie vor der Trockenheit.
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12846
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #37 am: 06. Juni 2019, 22:16:50 »

Diese Doku?
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Melisende

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 916
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #38 am: 06. Juni 2019, 22:21:11 »

Ich glaube, es war eine andere Doku.

Es ging um Bäume in Hamburg.
Gespeichert

Waldmeisterin

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 1388
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #39 am: 06. Juni 2019, 22:29:15 »

das mit den Optimisten und Pessimisten war schon die von gartenplaner verlinkte Doku. Bäume in Hamburg  ;)
Gespeichert

Melisende

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 916
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #40 am: 06. Juni 2019, 22:33:44 »

Mich hat verwirrt, dass die Doku laut NDR schon im März ausgestrahlt wurde.

Aber sie wurde diese Woche wiederholt.

Es ist die verlinkte Doku.
Gespeichert

neo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4222
  • Gartengrenzgängerin 7b und 8a/7b
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #41 am: 17. Juni 2019, 21:24:48 »

Darüber kam heute im Radio. Allerdings hatte ich noch einen anderen Artikel gefunden wo drin steht, dass Basel jährlich um die 220 Bäume ersetzt. Die 40 Fällkandidaten scheinen aber wirklich hauptsächlich dem Extrem des letzten Sommers geschuldet.
https://www.bazonline.ch/basel/stadt/notfaellungen-hitze-und-trockenheit-raffen-in-basel-40-baeume-dahin/story/23686421
Gespeichert
Bäume sind die schönste Verbindung
zwischen Erde und Himmel.
Hermann Lahm

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 32182
    • mein Park
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #42 am: 18. Juni 2019, 07:38:08 »

Zitat
Laut einer Mitteilung des baselstädtischen Bau- und Verkehrsdepartements kam Basel 2018 auf eine Niederschlagsmenge von knapp 700 Millimeter, was 17 Prozent unter dem ohnehin schon vergleichsweise tiefen Durchschnitt liege.

Über 700 mm im Jahr wäre ich sehr froh.  ;D Wenn 40 Bäume von 26 000 absterben, halte ich das nicht für so gravierend.
Gespeichert
Es könnte mal wieder regnen.

Effi B.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1562
  • Ostwestfalen
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #43 am: 18. Juni 2019, 08:52:53 »

Im Teutoburger Wald waren 70% der Fichten vertrocknet, mussten gefällt und schnellsten weggeräumt werden. Natürlich auch wegen dem Folgemist, den Borkenkäfern etc. Fichten machen/machten lediglich 20% des gesamten Waldbestandes aus.

Am heftigsten hat's hier die Robinien gerissen, manche sind halb, die anderen ganz verdorrt, nur noch trauriges Gerippe. Aber auch die anderen Laubbäume, ich finde die Worte nicht, wie man das beschreiben könnte, irgendwie sehen etliche wie "halb verhungert" aus, saft und kraftlos stehen sie da, die vielen Linden und Kastanien, sogar die Ahörner, die Birken sowieso. (Furchtbar!)
Gespeichert
"Stadtgarten" und "Landgarten" klingt einfach nur dösig.

sonnenschein

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5045
    • Stauden und Rosen
Re: gravierende trockenheitsschäden nach oder in dürrejahren
« Antwort #44 am: 18. Juni 2019, 10:03:40 »

Ja, Birken und Fichten, um letztere ist es mir ja nun nicht leid, aber abgesehen von den Käfergefahren gibts noch was, was mich stört: das sieht echt übel aus, jeder Blick in die Landschaft trifft irgendwie auf mindestens eine tote Fichte oder einen toten Baum. Gefällt mir garnicht  ::).
Aber: seit 12 Jahren habe ich eine Bekannte genervt mit: eure Birke muß ja eigentlich da oben am Berg weg... (dann könnte man vom Rosenpark so schön die ehemalige Klosterkirche sehen  ;)). Tja, nu ist se wech  8).
« Letzte Änderung: 18. Juni 2019, 10:05:11 von sonnenschein »
Gespeichert
Es wird immer wieder Frühling
Seiten: 1 2 [3] 4   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de