Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: wo noch Rasen, da noch Wünsche!  8) (Heldenherz)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
12. Juli 2020, 14:45:44
Erweiterte Suche  
News: wo noch Rasen, da noch Wünsche!  8) (Heldenherz)

Neuigkeiten:

|24|12|Dieser Apfelbaum hat ja eine seltsame Art die Früchte zu präsentieren.An langen Fäden,wie Kugeln im Christbaum. ;D (Nova Liz)

Seiten: [1] 2 3 4   nach unten

Autor Thema: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?  (Gelesen 8549 mal)

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 7181
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN

Im speziellen Fall geht es mir um Primula eliator, aber gerne wollte ich dies Frage etwas offener halten.

Sie wächst hier im Garten sehr gut, neigt schon eher zu unkrautartiger Verbreitung und so versuche ich immer, die Samen vor dem Ausfallen zu ernten. So auch heuer. Insgesamt sind es knapp 100g reine Samen. Also so gut und reichlich, dass ich sie wieder am Grünen Brett anbieten könnte.
Aber ich habe noch eine andere Überlegung: Könnte ich die Samen hier in der näheren Umgebung an den Waldrändern verstreuen? Es sind teils Mischwälder aber der Schwerpunkt liegt bei Buche. Im Frühjahr gibt es einen sehr schönen Unterwuchs aus Lerchensporn und Buschwindröschen. Leberblümchen sind in dem angedachten Bereich nicht so sehr vertreten.
Wild gesehen habe ich ich P.eliator hier bewusst noch nicht und weiß nicht, ob es "früher" hier wuchs.

Was würdet ihr mit gutem Gewissen tun?
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 7181
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #1 am: 03. Juli 2019, 16:12:12 »

Achso: wer hier liest und Interesse hat, darf sich gerne per PM an mich wenden!
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7020
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #2 am: 03. Juli 2019, 17:04:03 »

Ich denke man kann solche zwar gut gemeinte Vorhaben am ehesten mit `unüberlegte, ziellose Ansalbungen´ umschreiben.
Rechtlich sind sie auch nicht legal, es gibt zuviele Vorschriften, ob nun Forstherkunft oder virusfreies Matarial, genetische Verarmung usw. 
Sollte es klappen, sorgen solche Anpflanzungen jedenfalls regelmäßig für Ärger, zumindest für unnötige Verwirrung.

Mit gutem Gewissen nehme ich höchstens Material von einer Fläche, vermehre es und bringe es genau dort wieder aus. Das finde ich selbst schon grenzwertig und sollte auch nur dort passieren, wo regelmäßig später noch kontrolliert und eingegriffen werden kann.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Waldmeisterin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1690
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #3 am: 03. Juli 2019, 17:23:25 »

Mein Botanik-Dozent hätte das Florenverfälschung genannt  ;)

Hier gibt es einen Wald mit einer eigentlich ganz interessanten Flora.Botanik-Exkursionen dort hin waren dennoch nur bedingt lehrreich, weil einige der dort wachsenden Pflanzen (ich erinnere mich nur noch an die Jakobsleiter) dort noch zu DDR-Zeiten von einem "Naturschützer" angesalbt wurden. Bis auf Heracleum mantegazzianum (ich weiß aber nicht, ob der auch von dem Herrn angesiedelt wurde), waren die alle nicht invasiv, haben also keinen direkten Schaden angerichtet, aber sie haben doch das Bild dessen verfälscht, was da natürlicherweise wachsen würde...
Gespeichert

lord waldemoor

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19672
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #4 am: 03. Juli 2019, 17:28:50 »

ich habe mal beim pilzesammeln einige hände voll fingerhutsamen verteilt, da gabs dann tolle bestände auf neuangelegten forststrassen, die direkt in waldlichtungen gesäten kamen kaum, verschwunden sind sie alle wieder
wenn deine aus gärtnerischer hand sind, weiss ich nicht, wenn wildherkunft kannst es schon machen meiner m.

hier am waldrand gibts allerhand bartnelken die andere farben haben, die bienen halten sich nicht an grundstücksgrenzen
Gespeichert
am schwierigsten sind nur die ersten 5 tage nach dem we

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 7181
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #5 am: 03. Juli 2019, 21:28:59 »

Danke für eure Antworten!
Und ich habe etwas gelernt: das Wort "ansalben" und seine (botanische) Bedeutung waren mir bis heute Abend absolut fremd :-\
Daraufhin hat mich das Stöbern im Netz zu diesem für mich sehr interessanten und aufklärenden Artikel geführt. Und weil die Welt ja doch recht klein ist, wird im "Abspann" Chr. Kress erwähnt.

Zu meinem P.eliator: zu 99% bin ich sicher, dass es eine/die einheimische Wildform ist und dass sich da auch nichts eingekreuzt hat. Alle Pflanzen und Blüten wirken absolut identisch.

Anders sieht das bei meinen Primula veris aus. Sie variieren stark in der Blütenausfärbung und auch Blütenform...
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4703
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475 müM 🎯
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #6 am: 03. Juli 2019, 21:53:38 »

@Wühlmaus
Interessanter Artikel hast du da verlinkt.  :)

Grüsse Natternkopf
Gespeichert
🌿 Zerkleinern, Mischen, Feucht 👍 halten, Zudecken. 🛌

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14169
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #7 am: 03. Juli 2019, 22:14:03 »

...
Daraufhin hat mich das Stöbern im Netz zu diesem für mich sehr interessanten und aufklärenden Artikel geführt. Und weil die Welt ja doch recht klein ist, wird im "Abspann" Chr. Kress erwähnt.

Zu meinem P.eliator: zu 99% bin ich sicher, dass es eine/die einheimische Wildform ist und dass sich da auch nichts eingekreuzt hat. Alle Pflanzen und Blüten wirken absolut identisch.

Anders sieht das bei meinen Primula veris aus. Sie variieren stark in der Blütenausfärbung und auch Blütenform...

Es ist relativ egal ob sie genau wie die einheimische Wildform und relativ identisch aussieht - einheimische Pflanzen bilden auch regionale genetische Besonderheiten aus, deshalb wird bei Wildblumenwiesen in der freien Landschaft versucht, möglichst regionales Saatgut aus der direkten oder wenigstens nicht zu weiten Umgebung zu bekommen, autochthones Saatgut.
Wenn deine P. elatior aus irgendwann mal gekauften Pflanzen hervorgegangen sind, dann stammten diese möglicherweise aus der Massenvermehrung einer Gärtnerei aus wenigen Mutterpflanzen, was eine mögliche genetische Verarmung bedingen könnte.

(Bei dem  gekauften Wiesenblumensaatgut für meine Obstwiese war wohl neben Knautia arvensis auch Knautia macedonica dabei, sehr hübsche Blütenfarbe, aber Naturschützer wollen sowas natürlich nicht in der Landschaft, man weiß ja nie, ob es nicht dann doch Probleme macht)

Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 7181
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #8 am: 03. Juli 2019, 22:32:06 »

Nachdem ich die Definition/Erklärung des für mich neuen Begriffs ansalben gelesen hatte, war mir das Weitere auch schnell klar 8)

...
Wenn deine P. elatior aus irgendwann mal gekauften Pflanzen hervorgegangen sind, dann stammten diese möglicherweise aus der Massenvermehrung einer Gärtnerei aus wenigen Mutterpflanzen, was eine mögliche genetische Verarmung bedingen könnte.
Die ursprünglichen P.e. tauchten vor Jahrzehnten in unserem ersten Garten hier im Ort auf...
« Letzte Änderung: 04. Juli 2019, 08:14:02 von Wühlmaus »
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14169
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #9 am: 04. Juli 2019, 12:16:07 »

Also "unklare Herkunft", wahrscheinlich mit anderen Gartenpflanzen eingewandert, das wird Vollblut-Naturschützer nicht zufrieden stellen....  ;)
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 22397
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #10 am: 04. Juli 2019, 12:27:51 »

Andererseits werden hier momentan überall Blühmischungen an die Ackerränder gesät. Ich will gar nicht wissen, was da alles drin ist.
Der Wald ist sicher auch zusammengebaut, gepflanzt. Wohl auch nicht alle Bäume direkt heimisch. Da passt die Primula doch gut dazu  ;) 8)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 7181
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #11 am: 04. Juli 2019, 15:39:18 »

Sie ist definitiv heimischer als Douglasie oder Quercus rubra  8)
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14169
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #12 am: 04. Juli 2019, 15:50:35 »

Das ist immer eine Frage von "päpstlicher als der Papst" - wer weiß schon, wie viele Pflanzensamen denn unfreiwillig von z.B. Vögeln - oder Wölfen - auch über weite Strecken mitgenommen werden und somit "nicht aus der Region" stammen  ;)
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, in dem ich lerne - einfach unterm Goldfrosch-Bild das zweite Symbol von links, den Globus,  anklicken! ;-)

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7020
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #13 am: 04. Juli 2019, 16:45:49 »

Wenn man sich mit dem Gedanken anfreundet, dass es eh keine sich frei entwickelte Natur mehr gibt und man auf dieses `nur einheimisches pflanzen´ verzichten kann weil eh gerade die Klimakatastrophe alles dagewesene vernichten wird, zudem eh alles künstlich ist worin wir uns bewegen, dann könnte man die Samen einer sich unkrautartig vermehrenden Pflanze ausbringen. Die Urahnen wirds vielleicht wundern, wenn sie da mal drüberstolpern, aber ansonsten ist ja eh alles verloren, dann kommts nicht mehr drauf an.

Wenn man sich mit dem Gedanken nicht anfreunden kann, sollte man die Samen der sich unkrautartig vermehrenden Pflanze keimunfähig machen. Damit wäre der biologische Fußabdruck eines/einer Pflanzenliebhaber/in ein kleines bisschen kleiner.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Paw paw

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3588
  • Schwäbischer Wald, 423m ü. NN
Re: Wie weit darf man "Wildpflanzen" in die "Wildniss" entlassen?
« Antwort #14 am: 04. Juli 2019, 17:18:39 »

Bei Primula eliator hätte ich keine Bedenken deren Samen in der freien Landschaft (kein Naturschutzgebiet) auszubringen. Ich glaube auch nicht, dass sie sich unkrautartig ausbreiten wird. Das macht sie auch bestimmt nicht in jedem Garten. Bis jetzt habe ich noch nie Standorte gesehen, die solch einen Eindruck vermitteln. Auf den meisten Wiesen, Straßen-, Hecken- oder Waldrändern ist sie, warum auch immer, gar nicht zu finden. Mir sind auch nur wenige Standorte bekannt, wo sie vereinzelt und nur selten in größeren Beständen vorkommt.

Anderswo werden Massenaufkommen von ausgebüxten, nicht einheimischen Klosteranpflanzungen unter Naturschutz gestellt und zu touristisch vermarktet. Klick! Klick!
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 4   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de