Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Mein Hauptgartenkabel wartet auch immer noch auf den Flickschuster... ich habe es mit einer Königskerze gekappt.. (Anonymes Zitat von den Gartenmenschen)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
31. Januar 2023, 04:05:02
Erweiterte Suche  
News: Verbascum diamantinum. Die berüchtigte Flex-Königskerze!  :o  (Dunkleborus)

Neuigkeiten:

|20|7|Wer ist eigentlich darauf gekommen etwas so eigenartig schmeckendes wie Rhabarber zum Nahrungsmittel zu erheben? (Secret Garden)

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 11   nach unten

Autor Thema: winterharte Kakteen  (Gelesen 15850 mal)

Wühlmaus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9395
  • Raue Ostalb, 6b, Tallage 500m üNN
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #30 am: 04. Mai 2017, 13:16:45 »

Die sehen ja propper aus :)
Haben die auch dem vergangenen Winter ungeschützt getrotzt?
Gespeichert
WühlmausGrüße

"Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Aber dafür wurde es nicht gebaut." Paulo Coelho

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7996
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #31 am: 04. Mai 2017, 13:25:30 »

Ja stehen unter dem Dachvorsprung.
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21024
  • RP, Nähe Koblenz
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #32 am: 06. Mai 2017, 21:39:50 »

Für meine Pflanzkästen unter dem Dachüberstand habe ich mir beim Neuwieder Gartenmarkt einen Kaktur mitgenommen, der angeblich winterhart sein soll.
Der Verkäufer meinte, es wäre eine Opuntien-Art. Es ist mehr eine Säule, nicht so flach, wie die mir bekannten Opuntien.
Weiß jemand genaueres?

« Letzte Änderung: 06. Mai 2017, 21:54:43 von enaira »
Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

Krokosmian

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12028
  • Mittlerer Neckar
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #33 am: 06. Mai 2017, 21:45:10 »

Cylindropuntia imbricata? "Kenne" so Säulen im Topf zumindest unter diesem Namen. Zu gut :P ;)
Gespeichert
Präventivhaft für Biertrinker!

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21024
  • RP, Nähe Koblenz
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #34 am: 06. Mai 2017, 21:47:32 »

Zu gut in Bezug auf die Stacheln?
Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

Krokosmian

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12028
  • Mittlerer Neckar
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #35 am: 06. Mai 2017, 21:50:17 »

Ja, weswegen ich auch irgendwann die Lust an ihnen verloren hatte. Obwohl es ein schönes Sammelgebiet gewesen wäre...
Gespeichert
Präventivhaft für Biertrinker!

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7996
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #36 am: 06. Mai 2017, 21:53:46 »

imbricata oder Whippley. Imbricata wird höher (mannshoch) während whippley recht schnell umkippt und dann am Boden ein Gewirr von Trieben macht. Whippley blüht dafür eher. Imbricata läßt sich dafür viel Zeit. 
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21024
  • RP, Nähe Koblenz
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #37 am: 06. Mai 2017, 21:56:55 »

Dann wäre imbricata an dem Platz deutlich günstiger.
Da führt ein schmaler Weg vorbei... ;D
Na ja, erst einmal sehen, wie das Kerlchen an dem Platz in Gesellschaft von Euphorbien & Co. wächst.
Noch ist er ja klein.
Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7996
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #38 am: 06. Mai 2017, 22:00:15 »

Im Juni bis Anfang Juli immer mal wieder düngen. 
Danach Düngung einstellen und falls es im Juli mal recht trocken und heiss wird,  giessen. Also nicht ganz trocken fallen lassen.  Dann gehen die ab wie Harry.
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21024
  • RP, Nähe Koblenz
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #39 am: 06. Mai 2017, 22:02:50 »

Was für Dünger? Kakteendünger?
Da müsste ich noch welchen haben.

In dem Kübel wachsen noch ein Blauschwingel und Hauswurz.
Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7996
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #40 am: 06. Mai 2017, 22:11:11 »

Ich nehm Hakaphos blau oder Rot. Also nicht unbedingt zu viel N. Vor allem wenns dann in den Juli reingeht mit dem N eher zurückhaltend sein. Wobei ich die aus Unachtsamkeit auch im August schon mit dem gedüngten Giesswasser der Kübelpflanzen gegossen hab. Hat nix geschadet. Braucht also nix spezielles.
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21024
  • RP, Nähe Koblenz
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #41 am: 06. Mai 2017, 22:14:53 »

Alles klar, danke euch!
Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

Dietmar

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4006
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #42 am: 06. Mai 2017, 23:25:49 »

Ich habe seit über 10 Jahren im Kiesbett unterm Dachüberstand:

- Opuntia basilaris v. aurea (gelb)
- Opuntia basilaris-Hybr. 'Berlin' (lila)
- Opuntia engelmannii v. engelmannii (gelb)
- Opuntia macrorhiza Viola (lila)

Ich habe noch eine orange blühende Opuntie aus dem Gartenmarkt, deren Name ich nicht mehr weiß.

Die Winter hier im Hochland über Dresden sind meist wirklich hart - auch in milden Wintern immer mal -20 °C. Die o.g. Opuntien haben alle Winter überstanden.

Dazu habe ich einen säulenförmigen Kaktus völlig frei auf einem Hochbeet stehend, dessen Namen ich nicht kenne. Das Substrat im Hochbeet besteht aus "Grieß" von einer Tunnelbohrmaschine, als diese einen Autobahntunnel durch Granit o.ä. gebohrt hatte. Das war damals, als die Autobahn nach Prag gebaut wurde.

Wichtig ist, nur im zeitigen Frühjahr verhalten düngen, keine Kakteenerde mit Torf verwenden, im Hochsommer einmal pro Woche gießen und im August mit einem reinen Kaliumdünger düngen. Kakteen lieben rein mineralische Substrate im neutralen bis leicht basischen Bereich. Am besten hat sich bei mir ein Gemisch aus Lavastreu (0-4 mm) und Vulkanasche bewährt. Von der letzteren nicht so viel, dass beim Gießen eine stauende Nässe entsteht. Statt Vulkanasche geht auch Urgesteinsmehl aus Diabas. Achtung: Genau die Zusammensetzung lesen. Manche Hersteller strecken das Urgesteinsmehl mit sehr viel Kalk. Die Vulkanasche hatte ich aus der Eifel mitgebracht. Ungewaschener Sand oder feinkörniger Kies sind nicht so gut, da nährstofffrei.

Ich hatte mal sehr frostfeste Agaven, aber diese sind im Winter äußerst empfindlich gegen Feuchtigkeit und sind eingegangen. Die o.g. Opuntien und der Säulenkaktus überstehen im Winter auch eine Bedeckung mit Schnee.

Was muss man wissen? Um sich frostfester zu machen, lassen die Opuntien im Winter Wasser ab, so dass in den Ohren eine hochprozentige Zuckerlösung verbleibt, die als Frostschutzmittel dient. Jetzt sehen die Opuntien sehr verwelkt aus und man darf nicht denken, sie seien hinüber. Im nächsten Frühjahr füllen die Opuntien ihre Ohren wieder mit Wasser auf, so dass sie wieder prall werden.

Gekauft hatte ich die Opuntien bis auf eine in einer Kakteen-Versandgärtnerei. Den Namen weiß ich nicht mehr. Das erste mal haben sie nach 3 Jahren geblüht, in späteren Jahren mit vielen Blüten. Opuntien brauchen ca. 2 Jahre, bis sie sich eingewöhnt haben. Danach werden sie recht wuchsstark. Deshalb sollte der Pflanzabstand im Kiesbett mindestens 80 cm betragen. Später werden sie so groß, dass die Opuntien unter dem eigenen Gewicht zusammen brechen (nach ca. 10 Jahren). Dann sollte man etwas auslichten.

Was macht man gegen die Stacheln? Lederhandschuhe aus groben Leder (Arbeitsschutzhandschuhe) helfen nicht. Die Stacheln pieksen durch. Besser die Ohren mit einer Kombizange o.ä. packen.
Opuntien lassen sich leicht vermehren. Einfach ein Ohr in ein geeignetes Substrat (siehe oben) 2 bis 3 cm tief stecken und nur verhalten feucht halten. Am besten war es, wenn abgebrochene Ohren vor dem Einstecken in das Substrat ein paar Tage im Schatten getrocknet wurden.
« Letzte Änderung: 06. Mai 2017, 23:28:08 von Dietmar »
Gespeichert

enaira

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21024
  • RP, Nähe Koblenz
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #43 am: 07. Mai 2017, 10:18:20 »

Oh, Dietmar, danke für die ausführlichen Informationen!
Wenn ich das so lese, müsste ich eigentlich noch mehr Exemplare pflanzen können.

Mein erstes Versuchsobjekt steht ja in einem Kasten. Keine Ahnung, was das für ein Material ist, gab's die letzten Jahr regelmäß bei Aldi im Frühjahr (schwarz, eckig, kein Kunststoff, relativ schwer). Die grauen Kästen sind aus ähnlichem Material.
Unten drin eine dicke Schicht grobe Lavasteine, darüber feinerer Bims. Ob dann noch ein Vlies kommt, habe ich vergessen.
Das Substrat ist ein Gemisch aus lehmiger Gartenerde, etwas Pflanzerde aus dem Sack und viel feiner Lava.
Bepflanzt sind sie derzeit mit Hängerosmarin, mehrere Euphorbien (E. characias 'Black Pearl', 'Tasman Tiger', 'Silver Swan', E. martini 'Martin'), Juniperus communis 'Repanda' (wird säulenförmig oder als Stämmchen gezogen), Origanum dictamnus, Gypsophila repens 'Rosea', diverse Hauswurze.
Im Sommer knallt dort die Sonne, im Winter durch das Nachbarhaus Sonne nur am Vormittag.
Gegossen wird zur Wachstumszeit etwa einmal wöchentlich, im Winter gar nicht. Regen kommt durch den Dachüberstand und die Himmelsrichtung so gut wie nie dort hin.

Die Frage wäre jetzt, ob ich für weitere Versuche dort noch mehr Kästen aufstelle (hinten vor dem Fenster), oder ob ich Kakteen besser direkt in den Kiesstreifen an der Hauswand pflanze. Was unter dem Kies an Boden ist, müsste ich erst überprüfen. Auf alle Fälle am vorderen Rand Beton von den Kantsteinen des Weges.

Gespeichert
Liebe Grüße
Ariane

It takes both, sunshine and rain, to grow a garden.

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13036
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: winterharte Kakteen
« Antwort #44 am: 07. Mai 2017, 18:33:33 »

Opuntien, auch Cylindropuntia, vertragen recht gut einen gewissen Torfanteil. Sollte nur nicht so hoch sein, dass sie auch zügig wieder abtrocknen können.

Die meisten Kakteen und gerade die Agaven schätzen es, wenn sie frei wurzeln können. Ich würde sie deshalb in den Kiesstreifen pflanzen, eine gute, humusarme bis -freie Erde unten mit reinmischen, damit sie genug Wasser haben können.

Auch im Topf möglichst unten die feine Erde hin, oben der Wurzelhals, der kann ruhig in grober Lava usw stehn. Das hält die Fäulnis vom Wurzelhals weg.

Mir sind diesen Winter 3 `frostfeste´ erfroren. Auch vom Bauernkaktus ist nach dem 4. oder 5. Winter auf dem Balkon nur noch was braunes übrig, sein Bruder daneben ist nur noch zur hälfte grün. Das wars dann wohl erstmal wieder mit den Echinopsishybriden und Winter.

@Amur: schönes Polster, auch die Knospen sehn gut aus. Echinocereus triglochidiatus oder eine Varietät davon?
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 11   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de