Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.  (Hermann Hesse) 
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
23. Juni 2021, 13:55:29
Erweiterte Suche  
News: Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.  (Hermann Hesse) 

Neuigkeiten:

|8|10|Mit den Sichtachsen ist es ein Kreuz. Kaum hat man das eine Gestrüpp entfernt, stört das nächste. (Staudo)

Seiten: 1 ... 36 37 [38]   nach unten

Autor Thema: andine gewaechse (oca, ullucus, mashua, maca...)  (Gelesen 76925 mal)

kaliz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2093
Re: andine gewaechse (oca, ullucus, mashua, maca...)
« Antwort #555 am: 09. Januar 2020, 09:40:23 »

Auch bei mir sind die Ulluco nichts geworden. Hatte schöne große Knollen aus Kolumbien bekommen, die zwar erst gut gewachsen sind, bei der Ernte waren die Knollen dann aber alle Matsch. Woran das gelegen ist weiß ich nicht. Süßkartoffeln, Oca und Kartoffeln die ich in der Selben Reihe angebaut hatte sind wunderbar geworden.
Gespeichert

cydorian

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7741
Re: andine gewaechse (oca, ullucus, mashua, maca...)
« Antwort #556 am: 09. Januar 2020, 10:00:39 »

An Virusbefall als Grund für das Versagen glaube ich nicht. Das müsste dann auch die Gegend betreffen, aus der die Knollen kommen und auch dort hätte sie bereits ebenso versagt. Zudem ist nicht erkärbar, wieso die üblichen Methoden der Virusfreiheit, wie sich bei Süsskartoffeln angewandt werden müssen ausgerechnet bei der Ulluco versagen.

Guckt man sich aber die Klimakurve des Herkunftsgebiets an, unterscheidet sie sich krass von Mitteleuropa. Manche Pflanzen sind anpassungfähiger, manche wenige. Ulluco offenbar weniger.
Gespeichert

Cim

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2185
  • Schönheit ist eine Frage der Einstellung
    • www.bohnen-atlas.de
Re: andine gewaechse (oca, ullucus, mashua, maca...)
« Antwort #557 am: 09. Januar 2020, 17:38:30 »

Das mit den Virus ist nicht ohne, ich kann das schlecht erklären, aber die sind fast alle anfällig dafür. Die meisten Seiten dazu sind aber in english auch in Lost Crops of the Inkas wird auf die Virusanfälligkeit bei Ulluco hingewiesen, ebenso wie in vielen anderen fundierten er n Artikeln.
Wahrscheinlich begünstigt unser Klima das Virus extrem, aber damit habe ich mich noch nicht so in der Tiefe befasst. Ich hatte mich dazu auch mal mit Owen Smith ausgetauscht, der auch in seinem Blog dazu eingegangen ist und sozusagen der „Vater“ der essbaren K ollengeeächse und Mitbegründer der Guild of Oca Breeders ist.
In England wird sogar gerade er geforscht, ob Pilzinfektionen und Viren auf Oca vorkommen und wie gefährlich sie für Kartoffeln sein können.
Gespeichert
Es gibt an Allem etwas Schönes zu sehen, wir müssen es nur genau betrachten.

cydorian

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7741
Re: andine gewaechse (oca, ullucus, mashua, maca...)
« Antwort #558 am: 09. Januar 2020, 18:16:30 »

Mindestens alle vegetativ vermehrten Gewächse haben früher oder später Dauerprobleme mit Viren. Das ist der Nachteil, wenn man nicht generativ vermehren kann. Insbesondere bei Süsskartoffeln ist das drastisch. Genau deshalb macht man sich ja den Aufwand mit den Triebabschnitten zur Vermehrung. Alte Nachtschattenkartoffelsorten sind sogar nur mit Meristemvermehrung wiederzubeleben. Für Edelreiser an Obst macht man eine aufwendige Wärmebehandlung, um virusfreie Triebe zu generieren. Ulluco steht da nicht als Sonderfall da, sondern Normalfall aller vegetativ vermerter Pflanzen.

Viren sind nachweisbar. Modern geht das molekularbiologisch über empfindliche Polymerase-Kettenreaktionen (PCR, Polymerase Chain Reaction) mit vorangehender reverser Transkription (RT; RT-PCR) viraler Transportproteine.

Ich glaube eher, dass man im Hobbybereich gerne Viren fürs Anbauversagen ins Spiel bringt, weil das ist leichte Ausrede ist, auf die man erstmal alles schieben kann ohne dafür tatsächlich etwas nachzuweisen. Tatsächlich hat man sich schon vor Jahrzehnten mit virenfreien Ulluco befasst, im Bericht des "international Potato Center von 1995-96 ist die Rede von höheren Erträgen virenfrei gemachter Ulluco. Virenbefallenes Material gibt keine Mikroknollen und keinen Matsch, sondern -so wie bei Süsskartoffel & Co- einfach um die 30%  geringere Erträge und weniger verwertbare Knollen. Das wird auch in den Forschungen danach immer wieder bestätigt, hier zum Beispiel: https://www.researchgate.net/publication/252615908_Effect_of_Viruses_UMV_UVC_PapMV-U_and_PLRV_on_Ulluco_Production_and_Their_Control
Dort ist auch eine Liste, welche Viren die Pflanzen überhaupt befallen.
« Letzte Änderung: 09. Januar 2020, 18:35:13 von cydorian »
Gespeichert

euphorbia23

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 37
Re: andine gewaechse (oca, ullucus, mashua, maca...)
« Antwort #559 am: 07. Dezember 2020, 11:53:20 »

Hallo zusammen, wäre es möglich, den Thread nach botanischer Art aufzuteilen - oder einfach einen neuen Thread (konkret: nur zu Oca, oder nur zu Ulluco..) zu beginnen? Die Arten haben ja doch beträchtliche Unterschiede - Anbau, Anbauprobleme..
Das wäre übersichtlicher - was meint ihr?
Gespeichert
Seiten: 1 ... 36 37 [38]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de