Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wir Gartenmenschen haben ein Anrecht darauf, dass sich sämtliche Idioten zuerst an uns wenden.  >:(  (Lehm)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
29. Mai 2020, 02:04:25
Erweiterte Suche  
News: Wir Gartenmenschen haben ein Anrecht darauf, dass sich sämtliche Idioten zuerst an uns wenden.  >:(  (Lehm)

Neuigkeiten:

|6|4|Entlastet das Gesundheitswesen und näht aus Stoffresten Mund-Nasen-Masken Hier gibt es eine Anleitung dazu.     :)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)  (Gelesen 1334 mal)

Talkrabb

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #30 am: 27. März 2020, 09:04:30 »

Da musst du schauen, was du evtl. in deiner Nähe (von Cydorian genannten Baumschule?) bekommst. Die älteren frühen Sorten sind "out" und die meisten Baumschulen führen die nicht. Da bekommt man dann in der Regel nur Burlat. Ein paar gute frühe Sorten hatte ich bereits genannt.

Zitat von: Talkrabb link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3456845#msg3456845 date=1584952574]
[...]
Beispiele:
  • Souvenir de Charmes (2. KW)
  • Werdersche Braune (3. KW)
  • Landele  (3. KW)

[...]

Hinzufügen kann man noch Kassins frühe Herzkirsche, Grafenburger, Rivers Frühe, Frühe rote Meckenheimer, Teickners Schwarze Herzkirsche, etc.. Ergänzend frühe Rotbunte Sorten: Köbles Schecken (2.-3. KW), Garrns Bunte (2.-3. KW), Maibigarreau (2.-3. KW)

Schau dir mal den Thread "Süßkirsche gesucht" von Tester32 an. Dort wirst du evtl. noch weitere Infos finden.
« Letzte Änderung: 27. März 2020, 09:08:31 von Talkrabb »
Gespeichert

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6799
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #31 am: 27. März 2020, 09:29:04 »

Grafenburger.
Gespeichert

mmoebiu3

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 237
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #32 am: 27. März 2020, 09:45:24 »

Da musst du schauen, was du evtl. in deiner Nähe (von Cydorian genannten Baumschule?) bekommst. Die älteren frühen Sorten sind "out" und die meisten Baumschulen führen die nicht. Da bekommt man dann in der Regel nur Burlat. Ein paar gute frühe Sorten hatte ich bereits genannt.

Zitat von: Talkrabb link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3456845#msg3456845 date=1584952574]
[...]
Beispiele:
  • Souvenir de Charmes (2. KW)
  • Werdersche Braune (3. KW)
  • Landele  (3. KW)

[...]

Hinzufügen kann man noch Kassins frühe Herzkirsche, Grafenburger, Rivers Frühe, Frühe rote Meckenheimer, Teickners Schwarze Herzkirsche, etc.. Ergänzend frühe Rotbunte Sorten: Köbles Schecken (2.-3. KW), Garrns Bunte (2.-3. KW), Maibigarreau (2.-3. KW)

Schau dir mal den Thread "Süßkirsche gesucht" von Tester32 an. Dort wirst du evtl. noch weitere Infos finden.


Link angeschaut. danke.

Danke auch für die Aufzählung aber mich hätte auch mal die persönliche Meinung dazu interessiert. Kennst du die Sorten persönlich?
Gespeichert

Talkrabb

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #33 am: 27. März 2020, 11:05:47 »

Rivers Frühe und Maibigarreau kenne ich ehrlich gesagt nur aus der Literatur. Die anderen Sorten habe ich in Sortengärten hier in der Nähe (Esslingen, Mössingen und Dettingen - wird für dich zu weit weg sein) probiert - sie sind alle nach meinem Geschmack. Die Kassins, frühe rote Meckenheimer und Werdersche Braune habe ich selbst als junge Bäume bei mir stehen, weshalb ich zur langfristigen Baumentwicklung nix sagen kann, die Kirschen schmecken mir allerings.

Wenn man veredeln kann, kann man sich auch mehrere Sorten auf einen Baum veredeln.
Gespeichert

durone

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 58
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #34 am: 27. März 2020, 14:32:51 »

Bernhard Nette ist auch noch eine frühe Sorte. Ich hb sie zwar, aber noch nicht so lange als dass ich belastbar zu meinem Standort Auskunft geben könnte. Geschmacklich scheint sie gut zu sein, aber das kann auch eine Eintagsfliege gewesen sein.
Gespeichert

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6799
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #35 am: 27. März 2020, 19:07:17 »

Gespeichert

Desperado

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 33
Re: Welcher Kirschbaum?? (Süßkirsche)
« Antwort #36 am: 05. April 2020, 17:38:34 »

Mit Kirschfruchtfliegen bzw. deren Larven hatte ich bislang noch keine Probleme. Da kann man zur Not auch ein paar Gelbtafeln reinhängen, wenn sich die Kirschen umfärben (von grün auf gelb). Das eindeutig größere Problem sind die Vögel. Aber während die Knorpelkirschen nur angepickt werden und man sie noch essen kann, bleibt von den frühen, weichen Herzkirschen halt nur der leere Stil mit Stein übrig.

Wir haben zwar ne Frühkirsche, die auch regelmäßig trägt, aber von der haben wir schon 20 Jahre nichts mehr geerntet. Der Baum steht lediglich als Vogelfutter noch rum und weil er als Teil einer Streuobstwiese angemeldet ist beim LWA.

Ein ebensolcher Flop sind die beiden Bäumchen auf GiSelA5. Die haben Gummifluss, die Rinde platzt auf, und groß gewachsen sind sie auch nicht. Und die Unterlage ist zudem noch recht teuer.
GiSelA5 ist nur was für gute, tiefgründige Böden. Dann kann man damit auch was ernten, weil blühwillig sind die Sorten auf dieser Unterlage ungemein.

Selbstfruchtbare Sorten brauchen übrigens eine starkwüchsige Unterlage, weil der stärkere Wuchs die Kirschmenge reduziert und die Qualität verbessert. Auf einer schwachwüchsigen Unterlage wie GiSelA5 käme es sonst sehr schnell zu einem Überbehang.
Sehr angetan bin ich übrigens von der Sweetheart (Sumtare) auf Vogelkirsche. Die Sorte blüht früh, reift allerdings recht spät (ca. 2 Wochen nach Regina) und bringt trotz ihres hohen Ertrages noch genügend Wachstum mit.

Geschmacklich ist für mich immer noch Regina die Sorte der Wahl. Sie bringt auch immer eine gute Fruchtqualität mit und dürfte wohl immer noch die Nummer 1 im Erwerbsanbau sein, zumal sie auch auch gut für schwächere Unterlagen eignet (kein Überbehang wie bei Lapins oder anderen selbstfruchtbaren Sorten). Auf Vogelkirsche oder Alkavo ist der Ertragseintritt natürlich später. Da können schon mal 8-10 Jahre vergehen, bis der Baum das erste Mal ordentlich trägt. Aber was anderes bekomm ich auf unseren Streuobstwiesen (alles Trockenlagen) nicht etabliert.
Ich würde allerdings immer den Halbstamm wegen der besseren Beerntbarkeit vorziehen. Auch sollte man die Seitenäste fördern und die Höhe reduzieren, sonst kann man die äußeren Äste irgendwann nur noch mit dem Frontlader oder einer Hebebühne abernten.
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de