Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. (Christian Morgenstern)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
21. Februar 2020, 10:42:28
Erweiterte Suche  
News: Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. (Christian Morgenstern)

Neuigkeiten:

|29|12|Ein Herz hat keine Falten. (Aus Frankreich)

Lubera Partnerprogramm
Seiten: [1] 2   nach unten

Autor Thema: Neuanlage einer kleinen Obstwiese  (Gelesen 1618 mal)

Morgrey

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« am: 14. Februar 2020, 16:58:14 »

Hallo liebe Forenteilnehmer und Obstexperten!

Heute möchte ich euch ein Projekt vorstellen, dass ich mir für das Gartenjahr 2020 vorgenommen habe: Die Neuanlage einer kleinen Obstwiese.

Ich vermeide bewusst den Begriff Streuobstwiese, da mein Projekt einige wichtige Charakteristika derselben (freie Zugänglichkeit, Pflanzung von Hochstämmen, mehr als 50% Apfelbäume, Bevorzugung alter Sorten etc.) nicht erfüllen kann.

Die (Ausgangs-) Lage

Das Grundstück, das für die Anlage zur Verfügung steht, ist knapp 260 Quadratmeter groß und liegt auf 265m Höhe. Umgeben ist es im Norden von einer inzwischen mit Gehölz bewachsenen "Rossel" (Lesesteinhaufen) in kommunaler Hand, im Osten von einem Garten, im Süden von einem Feldweg und angrenzendem Feld (derzeit Wiese) und im Westen von einer Wiese mit ein paar Bäumen nebst aufgesetztem Brennholz.

Damit man sich das besser vorstellen kann, füge ich hier mal einen Screenshot von Google Maps bei, in den das Grundstück eingezeichnet ist.





Der auf dem Satellitenbild zu erkennende starke Bewuchs des Grundstücks ist die Folge jahrelanger Nichtnutzung. Die entsprechende Vegetation (insbesondere wilde Brombeeren) wurde inzwischen gerodet und abgeräumt. Der Boden wurde tief gezackert und geebnet.

Das Vorhaben

Das Grunstück soll mit einem 1,80 m hohen Wildschutzzaun (Knotengeflecht) umzäunt werden. Dies ist leider nötig, da es in der Gegend einen sehr hohen Druck durch Wildschweine gibt und alle ungezäunten Flächen in der Nähe durch die Tiere umgewühlt sind.

An der Südseite, entlang des Feldweges, möchte ich den Wildzaun gerne mit einer Wildrosenhecke (vornehmlich Apfelrose [Rosa rubiginosa] und Hundsrose [Rosa canina]) hinterpflanzen.

Entlang der westlichen Begrenzung des Grundstücks soll eine Wildobst-Hecke (Schlehen, Hollunder etc.) entstehen.

Dann möchte ich fünf Obstbäume (Halbstamm) als Erstbepflanzung einbringen. Die von mir angedachte Anordnung soll möglichst naturnah (nicht streng geometrisch) wirken und in der Grundstücksmitte einen sonnigen, größtenteils unbeschatteten Freiraum lassen.

Ich möchte das gesamte Gelände (außer der freigehaltenen Baumscheiben) mit einer vom NABU für unsere Region ausgewiesenen Wiesensaatmischung einsehen. Im Bereich der Bäume sollen zudem Narzissen verwildert werden.





Die Skizze illustriert mein Vorhaben hoffentlich einigermaßen Anschaulich.

Der Plan

Der folgende Plan gibt noch einmal das Pflanzschema sowie die wichtigsten Daten des Grundstücks wieder. Ich habe die fünf Obstbäume mit Buchstaben markiert, da ich euch freundlich um Empfehlungen bitten möchte, welcher Baum welchen Platz erhalten sollte.

Ich würde gerne einen Apfelbaum, zwei Birnbäume (Vereinsdechant und Köstliche von Charneux), einen Zwetschgenbaum und einen weiteren Obstbaum (evt. Mirabelle oder Maulbeere) auf dem Grundstück pflanzen.






Die Fragestellung

Mich würde eure generelle Einschätzung zu meinem Projekt interessieren. Ich bin für Ratschläge, Anmerkungen und Kritik sehr dankbar.

Insbesondere interessiert mich wie oben angesprochen auch die Frage, welcher Obstbaum am besten an welche Position gepflanzt werden sollte.

Über Sortenempfehlungen würde ich mich ebenfalls freuen. Hierzu hole ich auch empfehlungen beim örtlichen Obst- und Gartenbauverein ein.

Vielleicht kann dieses Thema in Zukunft ja auch für andere Forenteilnehmer von Nutzen sein, die etwas ähnliches planen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und Hilfe.

Herzliche Grüße!

Moritz
Gespeichert

obst

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 614
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #1 am: 14. Februar 2020, 17:17:47 »

Wenn es so viel Wildschweine gibt, würde ich auf alle Fälle wenige Zentimeter über dem Boden zusätzlich zu dem Maschengeflecht einen starken Stacheldraht anbringen. Er muss so tief angebracht werden, dass die Schweine, wenn sie mit der Nase den Maschendrahtzaun unterwühlen wollen, diesen Stacheldraht deutlich spüren. Ansonsten hält ein Maschendrahtzaun (auch ein Wildzaun) die Wildschweine nicht auf.

Bei den Sorten würde ich mich an den regionalen Sorten orientieren. Meistens sind die über viele Jahrzehnte an die Region angepasst worden und benötigen weniger Pflanzenschutzmittel. Es gibt bestimmt in der Nähe auch eine Baumschule für regionale Sorten.
Gespeichert

Walt

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 231
  • Havelland 7a 50m ü NN
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #2 am: 14. Februar 2020, 18:02:05 »

Ich kann Obst nur zustimmen, was den Zaun angeht. Bei hohem Wildschweindruck wird von vielen Fachleuten von einem Knotengeflechtzaun abgeraten. Die Materialstärken bewegen sich da bereits im Bereich von 3mm (siehe auch folgender Link: http://www.jagdgenossenschaft-fridolfing.de/mediapool/103/1032087/data/Zaunbau.pdf ).
Da kann man genausogut einen Doppelstabmattenzaum verwenden oder wenn man es billiger haben will, Baustahlgitter (Armierungsgitter) verwenden. Dabei ist auch die Bodenverankerung zu beachten - was gut funktioniert sind einbetonierte senkrecht gestellte Rasenkantensteine oder ähnliche Betonkantensteine.
Leider eigene schmerzliche Erfahrungen: Durch einen Maschendrahtzaun mit immerhin 2 mm Materialstärke sind die durch wie durch Butter.

Gruß
Walt
Gespeichert
Schöne Grüße aus dem sandigen Havelland

Quendula

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8553
  • Brandenburger Streusandbüchse / 7b / 42 m
    • www
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #3 am: 14. Februar 2020, 18:23:26 »

Sie schieben den Zaun incl Spannndraht auch problemlos hoch und krauchen drunter durch.


Morgrey, Dein Plan gefällt mir :D. Ich wünsche viel Erfolg. Berichte bitte weiter, wie es sich entwickelt.
Welche Pflege ist für die Wiese geplant?
Gespeichert
Nimm die Dinge so wie sie kommen - aber sorge dafür, dass sie so kommen, wie du sie haben willst.

cydorian

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 6634
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #4 am: 14. Februar 2020, 20:18:47 »

Ich würde gerne einen Apfelbaum, zwei Birnbäume (Vereinsdechant und Köstliche von Charneux), einen Zwetschgenbaum und einen weiteren Obstbaum (evt. Mirabelle oder Maulbeere) auf dem Grundstück pflanzen.

Für einen Apfel auf Sämlingsunterlage  sind deine eingezeichneten Kronenräume zu klein. Rechne besser mit 8m Durchmesser Kronenraum. Bei Birnen könnten deine eingezeichneten Kronen auch knapp werden. Diese Bäume können auch leicht hochkugelig werden, setze sie an die Nordseite. Dann das Steinobst, auf der Südseite den Apfel. Nimm einen Apfel mit etwas Haltbarkeit, so dass deine Ernte nicht sofort verwertet werden muss. Welche Sorte, das hängt von Klima und Boden ab. Von Maulbeere rate ich eher ab, lieber Reneklode oder Mirabelle. Maulbeere: Kirschessigfliege, ineffiziente Ernte, Bäume werden gross, Früchte schlecht verwertbar.
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6128
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #5 am: 14. Februar 2020, 22:06:58 »

Sowieso, nicht nur auf etablierte regionalsorten achten, sondern erstmal überlegen, was du mit der ernte anfangen willst.

Das Grundstück ist klein, wenn Bewässerung vorhanden wäre könntest du auch schwachwüchsige Bäume mit 20 verschiedenen Sorten anpflanzen. Hier in der Pfalz sind solche Grundstücke meist mit 2-3 größeren Obstbäumen bestückt, der Rest wird von Weinreben mit entsprechend extensiver und artenreicher Gassenbegrünung eingenommen.

Das ergibt ein Fässchen Wein und ausreichend Obst um über die Runden zu kommen.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Re-Mark

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1852
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #6 am: 14. Februar 2020, 23:00:42 »

Das Grundstück, das für die Anlage zur Verfügung steht, ist knapp 260 Quadratmeter groß und liegt auf 265m Höhe. Umgeben ist es im Norden von einer inzwischen mit Gehölz bewachsenen "Rossel" (Lesesteinhaufen) in kommunaler Hand, im Osten von einem Garten, im Süden von einem Feldweg und angrenzendem Feld (derzeit Wiese) und im Westen von einer Wiese mit ein paar Bäumen nebst aufgesetztem Brennholz.

260 Quadratmeter, du willst fünf Obstbäume pflanzen, dazu noch Rosen, Holunder und Schlehen. Und ein freier Bereich soll dabei auch noch bleiben...
also entweder du nimmst für alles Zwergsorten, oder bei der Flächenangabe fehlt eine weitere Null...

So oder so - die Schlehen würde ich mir noch zweimal überlegen.
Gespeichert

Feinschmecker

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 122
  • Südlicher Kraichgau, 7a, 270m ü.NN
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #7 am: 14. Februar 2020, 23:16:17 »

Bist Du sicher, daß Du einen 1,80 m hohen Zaun erstellen darfst? Das wäre sogar für "Wochenend-Gebiete", auf denen Gartenhäuser gebaut werden dürfen, ungewöhnlich.
Gespeichert
Quitten und mehr

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2585
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #8 am: 14. Februar 2020, 23:17:49 »



So oder so - die Schlehen würde ich mir noch zweimal überlegen.
Ja, geht...aber eben mit Einschränkungen!
Mitelstarke Bäume, die Randhecken schnittmäßig unter Kontrolle halten und Schlehe - wie anderswo schonmal der Hinweis: als Wildstrauch gehört sie in die freie Landschaft, für den Garten bitte auf ausläuferfreie Unterlage veredelt.

Ein 'richtiger' Hochstamm braucht ausgewachsen so 70 bis 100m² Grund/Grünfläche. Etwas schwächere Bäume oder "Nach mir die Sintflut" sind die Alternativen. Bei Apfel und Kirsche ist mittelstark wachsend kein Problem. Das ist aber weniger von der Sorte - als vielmehr von der Unterlage abhängig.
Fünf Bäume auf der Fläche und eine Vogelschutz/Bienenhecke finde ich dann ein gutes Vorhaben.
Gespeichert
"...und wenn ich an später denk - dann bin ich lieber die Ratte als der Kapitän"

Morgrey

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #9 am: 14. Februar 2020, 23:18:52 »

Liebe Obst, Walt und Quendula: Vielen Dank für die weiteren Hinweise zur Umzäunung des Grundstücks. Ich werde sie beherzigen. Betonieren möchte ich allerdings nicht unbedingt. Ich hoffe, dass ordentlich tief eingeschlagene Z-Profil-Pfosten aus Eisenbahnstahl den Wildschweinen fürs Erste Einhalt gebieten. Mittelfristig erhoffe ich mir auch etwas Schutz durch die Hecken - gerade die Apfelrose soll ja ziemlich fies bestachelte und undurchdingliche Dickichte bilden.

Die Wiese soll zweimal jährlich gemäht und das Mähgut abgeräumt werden.

Lieber Cydorian, in den Broschüren und auf den Internetseiten diverser Baumschulen wird der Platzbedarf für einen Halbstamm mit 25 Quadratmeter und ein Kronendurchmesser von 5m angegeben. Danach habe ich mich gerichtet. Ich plane aber sehr gerne etwas mehr Platz rundherum ein, um auf Nummer sicher zu gehen. Danke für den Hinweis.

Liebe Thuja Thujon, der Hinweis auf die Verwertung des Obstes ist wichtig. Für die beiden Birnensorten habe ich mich ja bereits entschieden. Hier steht der Frischverzehr bei Erreichen der Genussreife im Vordergrund. Wobei ich die Köstliche auch schon eingeweckt habe und mit dem Ergebnis durchaus zufrieden war.
Zwetschgen werden hier bei uns traditionell Mitte September zu Blechkuchen verarbeitet, der Rest ebenfalls eingeweckt. Ähnliches habe ich mit der Mirabelle vor, weswegen mir eine "backfeste" Sorte wie die Zwetschgen-Hybride "Aprimira" vorschwebt.
Der Apfel soll ein Tafelapfel sein, der idealerweise bis Januar oder Februar gelagert werden kann, ohne all zu mehlig zu werden.

Lieber Re-Mark, überfüllen möchte ich das Grundstück auf keinen Fall. Ich habe daher mit einer maßstabgetreuen Skizze gearbeitet und für die Obstbäume je 25 Quadratmeter veranschlagt. Ich denke, das war wohl etwas zu knapp bemessen. Von den Schlehen würde ich sehr ungern lassen, da ich dieses Wildobst seit meiner Kindheit sehr gerne mag. Ich weiß aber um das Problem der Wurzelausläufer und hoffe, diese halbwegs bändigen zu können.

Nochmals vielen Dank für eure Hinweise und Ratschläge!

Moritz
Gespeichert

dmks

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2585
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #10 am: 14. Februar 2020, 23:38:06 »

Ich weiß aber um das Problem der Wurzelausläufer und hoffe, diese halbwegs bändigen zu können.
;D
Nö.
Gespeichert
"...und wenn ich an später denk - dann bin ich lieber die Ratte als der Kapitän"

Morgrey

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #11 am: 14. Februar 2020, 23:41:52 »

Gut, dann werde ich dem Rat folgen und veredelte Schlehen auf einer Unterlage, die keine Ausläufer bilden, pflanzen. Die Kulturschlehe "Reto" wird nicht selten so angeboten. Vielleicht hat jemand einen Hinweis, ob und ggf. wo auch die wilde Schlehe (samt wehrhafter Dornen) auf entsprechende Unterlage veredelt erhältlich ist. Danke für jeden Hinweis! Moritz.
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6813
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #12 am: 15. Februar 2020, 00:45:38 »

Hallo, Moritz,

... Das Grundstück soll mit einem 1,80 m hohen Wildschutzzaun (Knotengeflecht) umzäunt werden. ...
wenn es um Schutz vor Wildschweinen geht, ist Knotengeflecht - in stabiler Ausführung! - gut. (Maschendraht nützt nix: Da sprengen die Schwarzkittel in Nullkommanix den unteren  Spanndraht, und dann ribbelt der Zaun auf wie ein Pulli mit Laufmasche.) Du musst das Knotengeflecht aber so verbauen, dass die lieben Säulein es nicht lüpfen und drunterdurch schlüpfen können. Heißt: Der Zaun darf nicht überm Erdreich rumschlabbern, er muss straff gespannt sein. Und vor allem solide im Boden verankert, ziemlich tief.
... Ich hoffe, dass ordentlich tief eingeschlagene Z-Profil-Pfosten aus Eisenbahnstahl den Wildschweinen fürs Erste Einhalt gebieten. ...
Vermutlich wirst du zusätzlich waagerechte Spannstäbe (zum Einbuddeln) brauchen. "Fürs erste" bringt dir jedenfalls nix, denk da lieber langfristig! Wie man einen Anti-Wildschwein-Zaun am besten konstruiert, wissen z. B. Leute, die für die Wildschutzzäune an Autobahnen zuständig sind, i. d. R. sitzen die im regionalen Forstbetrieb; an deiner Stelle würde ich dort nachfragen. Wahrscheinlich freuen sich die Forstleute über einen Privatmenschen, der mal nicht über Wildschaden meckert, sondern vorbeugen will, und geben willig guten Rat :)...

... Mittelfristig erhoffe ich mir auch etwas Schutz durch die Hecken - gerade die Apfelrose soll ja ziemlich fies bestachelte und undurchdingliche Dickichte bilden. ...
Vergiss es. Ja, für Menschen sind Wildrosendickichte ein gemeines Hindernis - Wildschweine kratzt sowas jedoch wenig. Der Zaun muss es bringen.

Toitoitoi für dein Projekt!
Schöne Grüße
Querkopf

Gespeichert
Es könnte mal aufhören zu regnen.

Rib-isel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3696
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #13 am: 15. Februar 2020, 01:36:26 »

🦠
« Letzte Änderung: 15. Februar 2020, 14:11:53 von Rib-isel »
Gespeichert
Twitter: (at)rib_esel

Conni

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5851
Re: Neuanlage einer kleinen Obstwiese
« Antwort #14 am: 15. Februar 2020, 08:42:55 »

Schönes Projekt, Moritz.  :D

Ein Gedanke noch zu den Narzissen: Bedenke, dass sie in der Zeit, in der die Obstbäume geschnitten werden, schon austreiben. Wenn Du sie direkt in die Baumscheiben pflanzt, wirst Du bei jedem Baumschnitt  zwischen nach oben gucken "wo schneid ich weiter?" und nach unten gucken "zertret ich grad Narzissen?" hin und her gerissen sein. Ich sprech aus eigener Erfahrung.  ;)

Ich würde sie heute so setzen, dass sie außerhalb des (auch nach Jahren des Wachstums zu erwartenden) Kronenbereiches der Obstbäume stehen. In Deinem Fall also eher in den unbepflanzten Freiraum.

Gutes Gelingen für Dein Projekt!  :)
Gespeichert
Seiten: [1] 2   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de