Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
15. August 2022, 02:07:56
Erweiterte Suche  
News: Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war. (Mark Twain)

Neuigkeiten:

|3|2|Verspürst du Ambitionen, als viertes Standbein noch die Kombi Torf-Sägespäne-Flusssand auszuprobieren?
 (Anonymes Zitat aus einem Fachthread)

Seiten: 1 ... 16 17 [18]   nach unten

Autor Thema: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II  (Gelesen 29247 mal)

LissArd

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 754
  • Südl. Eifel | Zone 7b | 177m ü.NN
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #255 am: 27. August 2021, 21:57:39 »

So mal aus der Ferne spekuliert, scheint mir da vielleicht eher der Putz die Schwachstelle.
Ansonsten klingt es so, als ob die Treppenwand-Außenstützmauer schon so gebaut worden wäre wie eine Trockenmauer und deshalb auch mit ab und an mal Feuchtigkeit und im Winter Eisbildung kein Problem bekommt, weil sie sich in sich leicht bewegen kann.
Der Putz ist spröder und durch diese minimalen Bewegungen gerissen und vom Frost dann weiter angegriffen worden.
Vielleicht hätte man ihn abklopfen und die Wand dann einfach roh in Bruchstein lassen können (dann hätten sich noch viel mehr Farne und Moose angesiedelt  ;D )
Ja, das war damals der Plan, aber offenbar ist das hier verbaute Gestein nicht dazu geeignet, unverputzt zu bleiben. Ich hatte damals einen Restaurator, einen "Maurermeister in der Denkmalpflege" zum Begutachten der Gebäude und Gewölbe hier, der meinte es gäbe zwei Arten von Bruchstein-Mauerwerk: das bereits "steinsichtig erstellte", das aus entsprechend behauenen Werksteinen bestünde, und dann die Sorte, die wirklich aus Steinbruch erstellt wurde. Diese eigne sich zwar hervorragend als freistehende, nicht aber als tragende Mauer, da der Verputz hier zentraler Teil der Statik wäre. Viele Leute, die diese alten Häuser kaufen, würden diesen Unterschied aber nicht kennen, und wohlmeinend überall den Außenverputz abschlagen, auch im Sockelbereich, und das wäre dann genauso verheerend, wie die Bausünde der 80er Jahre, alles mit Zement dicht zu machen. Er meinte, ich hätte mit diesem Haus extremes Glück gehabt und könne froh sein, dass der Vorbesitzer sich eigentlich um NICHTS gekümmert habe und alles so leicht desolat verwahrlost sei – dass das, was mir so große Sorgen bereite, nämlich bröckelnder Putz und sichtbar werdende Steine, in Wirklichkeit das Beste sei, was mir hätte passieren können, da es beweist, dass es sich noch um den originalen diffusionsoffenen Putz handle – der Grund, warum es im Haus keinerlei Feuchteschäden gäbe. Die Bruchsteinmauern sind nach innen hin teils mit Lehm, teils mit Kalk verputzt, die Außenmauern mit diesem natürlichen Romanzement – dadurch ist das Mauerwerk "kapillarporös" und eventuell aus dem Erdreich steigende Feuchtigkeit kann in alle Richtung verdunsten, während gleichzeitig der traditionelle Verputz das Mauerwerk in seiner kleinteiligen Misch-Bauweise (Schiefer, Sandstein, Holz, etc) stabilisiere. Die meisten dieser alten Bruchsteinhäuser sind wohl nachträglich (wie die Burgmauer in deinem Link) mit Zement abgedichtet worden und hätten massive Probleme mit Feuchtigkeit und mauerwerkszerstörenden Salzen, speziell im Sockelbereich. Und diesen Zement wieder runterzuklopfen, ohne dabei die Steine komplett zu zerstören, sei wohl auch fast unmöglich.

Jedenfalls, ja – der Putz ist die Schwachstelle, da hast Du leider Recht. Wenn ich ihn jedoch komplett abschlage, muss ich leider auch komplett neu verputzen, anstatt das Mauerwerk offen lassen zu können. Der Rotliegende Sandstein ist zu weich und witterungsempfindlich, um unverputzt zu bleiben. Außerdem sind in der Wand offenbar zahlreiche recht kleine Schieferstücke in Lagen zum Höhenausgleich verbaut wurden, die ohne Verputz herausfallen würden. Die Alternative zum derzeitigen Zustand wäre also eine zwar schön organisch buckelige und mit natürlichen Rohstoffen verputzte, aber dennoch "dichte" Wand, die Moos und Flechten wohl keine Chance mehr ließe – deswegen zögere ich diese Entscheidung immer wieder heraus.
« Letzte Änderung: 27. August 2021, 21:59:24 von LissArd »
Gespeichert
Wer Bäume pflanzt, obwohl er weiß, dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.
Rabindranath Tagore

LissArd

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 754
  • Südl. Eifel | Zone 7b | 177m ü.NN
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #256 am: 27. August 2021, 22:07:04 »

Anderseits meinte der Pflasterer, der im Herbst hier alte Waaltjes verlegen soll, er würde mir dringend raten, das derzeit zum Hof hin offene Treppenloch irgendwie zu sichern, mit einem Geländer o.ä., damit nicht im Dunklen mal irgendwann jemand hineinfällt. Vielleicht könnte eine schöne kleine Trockenmauer diese seitliche Begrenzung bilden...  ;D
Gespeichert
Wer Bäume pflanzt, obwohl er weiß, dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.
Rabindranath Tagore

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17150
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #257 am: 27. August 2021, 22:17:57 »

...dass das, was mir so große Sorgen bereite, nämlich bröckelnder Putz und sichtbar werdende Steine, in Wirklichkeit das Beste sei, was mir hätte passieren können, da es beweist, dass es sich noch um den originalen diffusionsoffenen Putz handle – der Grund, warum es im Haus keinerlei Feuchteschäden gäbe. Die Bruchsteinmauern sind nach innen hin teils mit Lehm, teils mit Kalk verputzt, die Außenmauern mit diesem natürlichen Romanzement – dadurch ist das Mauerwerk "kapillarporös" und eventuell aus dem Erdreich steigende Feuchtigkeit kann in alle Richtung verdunsten, während gleichzeitig der traditionelle Verputz das Mauerwerk in seiner kleinteiligen Misch-Bauweise (Schiefer, Sandstein, Holz, etc) stabilisiere.
...
Jedenfalls, ja – der Putz ist die Schwachstelle, da hast Du leider Recht. Wenn ich ihn jedoch komplett abschlage, muss ich leider auch komplett neu verputzen, anstatt das Mauerwerk offen lassen zu können. Der Rotliegende Sandstein ist zu weich und witterungsempfindlich, um unverputzt zu bleiben. Außerdem sind in der Wand offenbar zahlreiche recht kleine Schieferstücke in Lagen zum Höhenausgleich verbaut wurden, die ohne Verputz herausfallen würden. Die Alternative zum derzeitigen Zustand wäre also eine zwar schön organisch buckelige und mit natürlichen Rohstoffen verputzte, aber dennoch "dichte" Wand, die Moos und Flechten wohl keine Chance mehr ließe – deswegen zögere ich diese Entscheidung immer wieder heraus.
Das klingt sehr ähnlich wie bei meinem Elternhaus, ein ehemaliger Bauernhof, 1779 erbaut, die Mauern bestehen aus kunterbunt zusammengewürfelten Lesesteinen und viel "sandigem" Bindematerial dazwischen, kein Keller, kein großartiges Fundament, hoher Grundwasserspiegel im Winter, auch da ist Diffusionsoffenheit des Verputzmaterials sehr wichtig.

Ich würds dann so lassen  :)
Ja, es bröckelt - aber es steht auch noch stabil und bröckelnd in 50 Jahren  8)

Anderseits meinte der Pflasterer, der im Herbst hier alte Waaltjes verlegen soll, er würde mir dringend raten, das derzeit zum Hof hin offene Treppenloch irgendwie zu sichern, mit einem Geländer o.ä., damit nicht im Dunklen mal irgendwann jemand hineinfällt. Vielleicht könnte eine schöne kleine Trockenmauer diese seitliche Begrenzung bilden...  ;D
Die darf aber nicht zu klein/niedrig sein, und freistehende Trockenmauern müssen relativ breit sein, damit sie stabil genug werden.
(Vielleicht als Idee, wir haben den großen Hof vorm Haus mit ähnlichen Pollern und Kette dazwischen zum Bürgersteig abgegrenzt, das könnte ich mir auch gut für entlang des Treppenschachts vorstellen, 2 Stück, Kette dazwischen, wäre günstiger und weniger arbeitsaufwändig....)
« Letzte Änderung: 27. August 2021, 22:38:59 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

goworo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2833
  • Pfälzerwald, 400m, 6b
    • Ein Rhododendrongarten in der Pfalz
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #258 am: 31. Januar 2022, 16:22:27 »

Bestimmt kann mir jemand sagen, welche Moose hier wachsen. Bodenverhältnisse: humoser, saurer Sandboden.

Gespeichert
Was du *nicht* ererbt von deinen Vätern hast, mach's einfach selber!

Walt

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 322
  • Havelland 7a 50m ü NN
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #259 am: 31. Januar 2022, 17:03:11 »

Das dunklere um den Stamm herum ist auf jeden Fall ein Polytrichum. Vermutlich piliferum - könnte auch  formosum sein.
Gespeichert
Schöne Grüße aus dem sandigen Havelland

Waldschrat

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 494
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #260 am: 31. Januar 2022, 17:08:45 »

Egal was es ist, es schaut großartig aus  :D
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17566
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #261 am: 31. Januar 2022, 17:18:52 »

Polytrichum lässt sich bei frischem bis nassen kalkarmen Boden leicht ansiedeln.
Notfalls ein Stück Teichfolie vergraben wo man es ansiedeln will.

Das Moos entweder in Zentimeterabschnitte zerschneiden oder ganze Einzelfäden flach ausbreiten und mit 1-3 cm Torf oder ähnlichem Substrat bedecken.
Mann kann das Abdeckungsmaterial auch mit  50 % Sand oder saurem Lehm strecken.

Das Moos treibt rasch viele Moospflänzchen nach oben und ergibt rasch schöne dichte Polster.


Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

tarokaja

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10511
  • Onsernonetal/Tessin (CH) 8b 678m
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #262 am: 31. Januar 2022, 18:13:48 »

Ich platze jetzt einfach mal dazwischen...
Da mich Moose schon als Kind fasziniert haben, heisst mein neuestes Gartenbuch "Der Moosgarten - mit Moosen gestalten" von Michael Altmoos (er heisst wirklich so!). (pala-Verlag, 2019)
Falls das schon jemand hier erwähnt hat, sorry, ich hab momentan einfach nicht die Zeit, alles durchzulesen.
Ich finde es sehr empfehlenswert.
Und ich musste schmunzeln als er in der Einleitung schreibt:
'Und wenn sich die altbekannte Frage des Gärtners "Wie krieg' ich nur das Moos los?" umdreht in: "Wie krieg' ich nur das Gras aus dem Moos los?", hat Sie sogar meine Begeisterung für diese Pflanzen angesteckt.'

Ich habe hier an meinem Steilhanggarten schon einiges an Moosen an den Mauern... es regnet ja u.a. sehr viel. Aber ganz leicht wird das nicht, hier eine wirklich gute Stelle für meinen geplanten Moosgarten zu finden.
« Letzte Änderung: 31. Januar 2022, 18:16:40 von tarokaja »
Gespeichert
gehölzverliebt bis baumverrückt

Nova Liz †

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19176
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #263 am: 31. Januar 2022, 18:16:39 »

Keine Ahnung was das für Moos ist,aber es sieht sehr weich und kuschelig aus, und mit den Farnen und dem Baumstumpf schafft die Ecke schöne Strukturen.
Gespeichert

goworo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2833
  • Pfälzerwald, 400m, 6b
    • Ein Rhododendrongarten in der Pfalz
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #264 am: 31. Januar 2022, 18:34:36 »

@Walt: danke, dann hat dieses Kind ja schon mal einen Namen. Bleiben noch die anderen beiden im Vordergrund. Diese 3 Arten kommen hier sehr häufig, zum Teil vergesellschaftet, zum Teil getrennt vor.
@Waldschrat: mir gefallen auch immer wieder die verschiedenen Grüntöne und Strukturen.
@Nova Liz: Sehr weich? Ja. Kuschelig? Bei der derzeitig nasskalten Witterung eher weniger.  ;D
Gespeichert
Was du *nicht* ererbt von deinen Vätern hast, mach's einfach selber!

paulw

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 829
Re: Moos - Mal gewollt, mal gehasst... II
« Antwort #265 am: 04. Februar 2022, 11:10:20 »

Das auf dem Baumstumpf könnte Hyphnum sein, ich befürchte die beiden vorne sind nicht zu erkennen. Kannst du ein detaillierteres Bild machen?
Gespeichert
Seiten: 1 ... 16 17 [18]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de