Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.  (Hermann Hesse) 
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
23. Juni 2021, 05:03:11
Erweiterte Suche  
News: Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt.  (Hermann Hesse) 

Neuigkeiten:

|7|10|Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. (Arthur Schopenhauer)

Seiten: [1] 2   nach unten

Autor Thema: Lavendelbeet mit Hidcote Blue im Halbschatten, Fragen u.a. zu Pflanzabstand  (Gelesen 1411 mal)

Silberbluete

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Hallo,

ich hoffe der Thread passt hier. Da es um Lavendel geht hätte er sicher auch in den Kräuter- (evtl. sogar in den 'Lavendel: Sorten' Thread?), Stauden- oder, da er ein Halbstrauch ist, in den Arboretum-Bereich gepasst. Gegebenenfalls bitte verschieben. :O

Sorry schonmal für den vielen Text, aber ich wollte euch so viel Informationen wie möglich geben damit ihr ggf. nicht erst nachfragen müsst.

Da Lavendel meiner Mutter so gut gefällt habe ich vor für sie ein kleines Lavendelbeet neben der Terasse anzulegen. Allerdings hätte ich noch ein paar Fragen u.a zum Pflanzabstand. Vielleicht hat im Idealfall ja jemand Erfahrungen mit einem ähnlichen Standort. Bei meiner Suche im Forum habe ich zumindest schon gesehen das Obstjiffel ebenfalls einen halbschattigen Standort + Hidcote Blue in Klimazone 8a besitzt (jedoch auf einer Mauer): EDIT: obwohl es ein Foren interner Link zum Lavendel Sorten: Thread ist kann ich ihn nicht verlinken (ein bischen extrem der Linkchecker).

Ein paar Stichpunkte zu der Fläche wo der Lavendel einziehen soll:
  • aktuell noch Rasenfläche
  • 2,20 Meter * 2,20 Meter
  • liegt im Süden vom Haus, direkt an der Steinterrasse und Gartenweg
  • Klimazone 8a
  • ist Windgeschützt
  • bekommt im Frühjahr bis irgendwann im Sommer von 9 bis 16 Uhr Sonne
  • ab ca. Ende August/Anfang Sebtember nur noch von etwa 11 bis 15 Uhr
  • wird erst wieder mehr sobald die Laubbäume am Ende des Garten ihre Blätter verlieren
  • durch die abstrahlende Wärme der Hauswand ist es sehr warm
  • der Boden ist ein recht schwerer Lehmboden
  • neigt bei sehr starkem Regen oder im Winter bei langen Regenperioden zu Staunässe
  • angrenzend auf der Terasse wächst und blüht Thymus Preacox im Topf (der scheint ja vergleichbar viel Sonne zu verlangen)

Mein Plan sieht aktuell wie folgt aus:
  • Rasen und evtl. vorhandenen Wurzelunkräuter gründlich entfernen
  • Boden lockern und Kies 2/8 einarbeiten um ihn durchlässiger zu machen
  • als weitere Maßnahme Lavendel nicht eingraben, sondern auf den vorbereiteten Boden stellen
  • Sand um den Ballen anhäufen
  • anschließend 8 bis 10 cm bis zum Wurzelhals mit Kies 2/8 mulchen

Da meiner Mutter der Klassiker Hidcote Blue gefällt würde ich diesen pflanzen wollen, allerdings bin ich noch nicht sicher was den Pflanzabstand angeht. Dieser wird soweit ich es gesehen habe zwischen 20 und 40 cm angegeben.

Meiner Mutter gefällt es allerdings wenn man noch etwas von dem halbkugeligen Wuchs des Lavendels sieht (siehe Fotos unten, die Sorte ist auch Hidcote Blue), reichen da 40 cm, oder sollte ein größerer Abstand gewählt werden? Hier im Forum habe ich schonmal von 60 cm gelesen. Hidcote Blue scheint ja durchaus 40 cm breit werden zu können (+ ca. 20 cm Blütenähren?), oder sorgen die Standortbedingungen hier ohnehin für einen kleineren Wuchs? Beim Schnitt dachte ich an 1x kräftig im Frühjahr und 1x sanft nach der Blüte.

Außerdem würde mich interessieren ob es sinnvoll ist das Beet mit einer Wurzelsperre zu schützen, oder ob die Mulchschicht ausreiched gegen umliegenden Rasen, Pflanzen mit Ausläufern und anfliegende Samen ist?

Da wir hier viele Katzen habe (und unsere diese nicht vertreibt, sondern mit ihnen spielt) befürchte ich dass der Kies zum Katzenklo umfunktioniert werden könnte, weshalb ich gerne Sand-Thymian (Thymus Serpyllum) als Bodendecker zwischen den Lavendel pflanzen würde. Denkt ihr das kann was werden, oder wird er zwischen dem Lavendel zu sehr beschattet?

Als Endspiel hatte ich daran gedacht bzw. mir abgeschaut Allium Sphaerocephalon zwischen den Lavendel zu pflanzen. Also Sand-Thymian als Bodendecker zwischen dem Lavendel und über dem Lavendel schwebend dann der Lauch.

Ach ja, geplant ist ein Dreiecksraster, ich habe mal ein paar Gedankenspiele bzgl Anordnung und Abständen auf Papier gebracht und abfotografiert (1 Kästchen = 20cm). Sieht mir teilweise nach ziemlich viel Lavendal für eine so kleine Fläche aus, aber ich habe keine großartige Gartenerfahrung und kann es überhaupt nicht einschätzen.

EDIT2: da ich mein Foren-Album nicht verlinken kann, siehe mein Album 'Lavendel' für die Bilder


« Letzte Änderung: 31. Mai 2021, 01:02:28 von Silberbluete »
Gespeichert

flammeri

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 810

Hallo,
mit Staunässe kommen sowohl Lavendel als auch Kräuter nicht zurecht. Beste und auch tierfreundliche Lösung wäre eine Kräuterspirale. Mal schauen, was die anderen schreiben  8)
LG
Gespeichert

Silberbluete

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Hallo flammeri,

danke schonmal für die schnelle Antwort. Mit dem Gedanken einer Kräuterspirale hatte ich sogar kurz schon gespielt. Ist optisch natürlich schon ein bischen anders, selbst wenn man nur eine flache Spirale oder Kräuterhügel macht, weshalb ich die oben erwähnte Methode recht interessant fand (hatte ich im Internet gefunden).
« Letzte Änderung: 31. Mai 2021, 00:48:43 von Silberbluete »
Gespeichert

AndreasR

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8385
  • Naheland (RLP) - 180 m ü. M. - Winterhärtezone 7b
    • Bilder aus meinem Garten

Ich bin alles andere als ein Lavendel-Experte, aber um die Winterhärte und die Sonnenscheindauer musst Du Dir nicht so viele Gedanken machen, Lavendel ist ja eigentlich robust. Nasse Füße vor allem im Winter mag er natürlich nicht so, ich würde versuchen, den Boden tiefgründig zu lockern und dort Sand und Kies einarbeiten, das dürfte sinnvoller sein als das Mulchmaterial nur oben aufzubringen, weil es die Staunässe untendrunter ja nicht beseitigt.

'Hidcote Blue' ist jedenfalls eher langsamwüchsig, da scheint mir 40 cm Pflanzabstand schon angemessen zu sein. Ich darf meinen jedenfalls nicht zu stark zurückschneiden, ansonsten sieht er doch etwas mickrig aus. Nach der Blüte schneide ich die Stiele bis zum Laub ab, danach treibt er recht zuverlässig nochmal aus und blüht im Spätherbst noch einmal. Thymian als Bodendecker dazwischen geht bestimmt, Allium spaerocephalon auch, dann kann man auch die Abstände etwas vergrößern.

Du könntest das Beet insgesamt etwas höher anlegen und mit Steinen einrahmen, muss ja keine Kräuterspirale sein, aber das würde dann gleichzeitig auch als Wurzelsperre für den Rasen dienen. Zumindest am Anfang wird man ohnehin immer wieder mal jäten müssen, bis der Thymian sich ausgebreitet hat. Sand als Mulch hätte wohl eine magische Anziehungskraft auf Katzen, das Beet als Katzenklo zu nutzen, ist in diesem Fall also eher kontraproduktiv. Ich persönlich würde auch nicht so eine Mono-Fläche mit rasterartig gepflanztem Lavendel anlegen, aber das ist natürlich Geschmackssache. ;)
Gespeichert
Viele Grüße
Andreas

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6467
  • Alles im gruenen Bereich!

Die 2x2m würde ich mittels Bohlen höher legen,
anderes Material kann man immer noch machen.
Halbschatten und schwerer Boden - das geht nicht gut.
Mit Ackererde+ 1/4 Kalksplitt auffüllen,
hier mischen das GaLaBauer nach Wunsch.
Kies ist nicht unbedingt lavendeltypischer Mulch, eher Schotter und Splitt,
ich würde beides unregelmäßig mischen.
Verfügbarkeit geht aber vor.
Auch unregelmäßig pflanzen,
später Wolken schneiden.

Und ein paar andere Lavendel reinmischen,
um die bundesdeutsche Exaktheit wegzunehmen,
und Aufmerksamkeitspunkte zu schaffen.
Richard Grey z.B.
« Letzte Änderung: 31. Mai 2021, 06:53:57 von Starking007 »
Gespeichert
Gruß Arthur

Silberbluete

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Mahlzeit,

danke für die weiteren Antworten. Da bisher alle 3 Antworten das Beet durch eine Einfassung oder Spirale höher legen würden, sollte ich mein Vorgehen wohl nochmal überdenken. Hatte gehofft 2/8 Kies in den Boden einzuarbeiten und den Lavendel nicht direkt einzupflanzen - ist ja ähnlich den Hügeln auf dem Acker - würde genügen. 40 oder 50 Ziegelsteine hätten wir als Einfassung glaube ich noch hier. Da könnte der Thymian ja auch ein wenig an den Seiten runterhängen. :)

Die Monokultur ist geplant da meiner Mutter Lavendelfelder gefallen - auch wenn die ja in Reihe und nicht im Dreiecksraster  wie hier gedacht gefplanz sind. Den gleichen Effekt bekommt man natürlich auf so einer kleinen Fläche nichtmal ansatzweise, aber da es hintem im Garten (Schattengarten) durch Pflanzen, Höhenunterschiede und einen gewundenen Weg ein paar Blickpunkte gibt mache ich mir da keine Sorgen. ;o)

EDIT: lohnt es sich eigentlich statt einem 9cm Topf direkt einen 1, 2 oder 3 Liter Container Lavendel zu kaufen, oder sieht man nach 1 Saison eh keinen wirklichen Unterschied mehr?
« Letzte Änderung: 31. Mai 2021, 12:04:13 von Silberbluete »
Gespeichert

Mathilda1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3772
  • Ich liebe dieses Forum!

die kleineren wachsen besser an, lohnt sich also nicht wirklich. Beim Kauf der Pflanzen würd ich unbedingt drauf achten, daß das stecklingsvermehrte Pflanzen sind, wenns Sämlinge sind, fallen die unterschiedlich aus, und dann ist der gleichmäßige Effekt, den du gern hättest, weg. Zudem sind manche Sämlinge bzgl. der Blüten nicht standfest, das schaut dann nach dem ersten Regen schlimm aus.
Gespeichert

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6467
  • Alles im gruenen Bereich!
Gespeichert
Gruß Arthur

Silberbluete

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Zitat von: Mathilda1
die kleineren wachsen besser an, lohnt sich also nicht wirklich. Beim Kauf der Pflanzen würd ich unbedingt drauf achten, daß das stecklingsvermehrte Pflanzen sind, wenns Sämlinge sind, fallen die unterschiedlich aus, und dann ist der gleichmäßige Effekt, den du gern hättest, weg. Zudem sind manche Sämlinge bzgl. der Blüten nicht standfest, das schaut dann nach dem ersten Regen schlimm aus.

N'abend Mathilda1,

danke, dann werde ich nach p9/p11 Töpfen ausschau halten (die scheinen ja teilweise ausverkauft zu sein) um den Pflanzen das anwachsen zu erleichtern. Danke auch für den Hinweis zu den Stecklingen, obwohl ich schon ein paar Gärtnereien danach gefragt hatte, nachdem ich diesen Hinweis auf Stecklinge bei Michael Gust gelesen hatte. Gut zu wissen dass es nicht nur auf die Farbe, sondern auch die Standfestigkeit einen Einfluss hat. Das war mir nicht bewusst.

Wieso wählen einige wenige Gärtnereien eigentlich den Weg über Saat? Fallen nicht ohnehin jedes Mal beim beschneiden des Lavendel potentielle Stecklinge an? Steht dahinter die Absicht zu mehr Biodiversität, oder keimt das Saatgut so gut das hinterher mehr Jungpflanzen zur Verfügung stehen?

Ach ja, kann man bei Bastin eigentlich auch auf Deutsch oder Englisch bestellen/Fragen stellen? Auch wenn ich eigentlich eine Monokultur aus Hidcote Blue für meine Mutter anglegen wollte sieht 'Contrast' verlockend aus. Niederländisch kann ich aber leider nicht, und ich bin mir nicht sicher ob der Shop überhaupt benutzt werden kann:

"Op dit moment worden we online ernstig overvraagd. Daarom moeten we onze web-winkel dit voorjaar helaas af en toe tijdelijk sluiten."

...scheint laut Übersetzung zu bedeuten dass der Shop vorübergehend geschlossen hat.  ???
« Letzte Änderung: 02. Juni 2021, 18:29:18 von Silberbluete »
Gespeichert

Roeschen1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10498
  • BW, Stuttgart, 342m 7b

Das schöne an Lavendelsaat, es kommen verschiedene Fliedertöne, auch mal ganz Dunkle heraus.
Gespeichert
Grün ist die Hoffnung

salamander

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 448
  • Ich liebe dieses Forum!

Dass Lavendel Kalk mag bzw einen hohen pH, ist ein Argument für Kalkschotter oder -Splitt und gegen Kiesel. Sortenreinen (=stecklingsvermehrten) Hidcote Blue bekommt man (garantiert) nur bei guten Staudengärtnereien, da würde ich im Zweifelsfall mehr bezahlen.
Ein mit Steinen eingefasstes Hochbeet wäre vielleicht auch was?
LG
Gespeichert

Silberbluete

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Zitat von: Roeschen1
Das schöne an Lavendelsaat, es kommen verschiedene Fliedertöne, auch mal ganz Dunkle heraus.

Ach so, klar, irgendwie müssen die Züchter ja an neue Sorten gekommen sein. Die kann man anschließend selektieren und wieder per Steckling vermehren. Hatte ich nicht dran gedacht.

Aber als Kunde könnte ich mir doch günstiger einfach Saatgut kaufen und die Pflanzen selber großziehen?

Zitat von: salamander
Sortenreinen (=stecklingsvermehrten) Hidcote Blue bekommt man (garantiert) nur bei guten Staudengärtnereien, da würde ich im Zweifelsfall mehr bezahlen.

Kannst Du mir da vielleicht jemand speziellen empfehlen? Gerne auch per PN falls es sonst zu viel Werbung ist. Bastin hatte ich im Lavendel-Sorten Thread bereits gefunden, der scheint hier ja recht angesehen zu sein. Ansosten hab ich eher allgemeine Empfehlungen zu Versand-Gärtnereien im "Tops und Flop beim Pflanzenversand" Thread gefunden.

Zitat
Ein mit Steinen eingefasstes Hochbeet wäre vielleicht auch was?

Da wir noch Ziegelsteine hier haben werde ich es wohl so machen, zumindest hatte ich den Vorschlag von AndreasR so verstanden. Ein paar kleine Findlinge könnte ich in der Mitte auch noch unterbringen.
Gespeichert

Nox

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1430
  • Süd-Bretagne, 8b - 9a

Wenn Du Dich eingehender mit Sortenempfehlungen befassen willst, dann schau doch mal in die Sichtungsergebnisse hinein:
https://docplayer.org/198775969-Lavendel-sichtung-im-arbeitskreis-bundesgehoelzsichtung-am-standort-hannover-und-weihenstephan-2010-bis-2017.html
Eine fürchterlich mit Werbung zugemüllte Seite, aber die einzige, die ich dazu gefunden hatte. Tipp: lässt sich ausdrucken ohne Werbung.

Hidcote hat demnach eine starke Nachblüte. Ist oftmals wohl ein "Strain" und man weiss nicht immer, was man unter diesem Namen wirklich erhält.
Es gibt höher bewertete Sorten, z.B. "Silver Blue" (erinnert mich an Deinen Nickname).
Die wunderschöne Contrast ist während der Sichtung abgestorben.

Ich hatte meinen Lavendel von Bastin bezogen  und bin sehr zufrieden. Mit Englisch klappt's bei niederländischen Baumschulen eigentlich immer.

An Contrast kam ich auch nicht vorbei und hatte ihn gleich 2x bestellt (bevor ich von den Sichtungsergebnissen wusste): Einer wächst prächtig, von einem ist der Haupttrieb abgestorben, aber ein grüner Zweig, den ich abgesenkt hatte (im März) treibt. Vielleicht ist diese Sorte mit Vorsicht zu verwenden, besonders auf einem feuchten Standort. Ich würde sie nicht flächig setzen. Vielleicht verpflanze ich ein Exemplar noch in einen Kübel - den ich dann vor Winternässe schütze.
« Letzte Änderung: 02. Juni 2021, 20:57:25 von Nox »
Gespeichert

Mathilda1

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3772
  • Ich liebe dieses Forum!

ich hatte meinen Lavendel damals von Kirschenlohr, der auf der Seite schon angibt, nur vegetativ zu vermehren(die damals gekauften Pflanzen waren hervorragend). ich hab dir da gerade nachgeschaut, der ist leider auch ausverkauft.

Vielleicht einmal bei der Staudengärtnerei Drachengarten fragen, ob die stecklingsvermehrten haben, bei denen wär er zumindest noch lieferbar. (die kenn ich sonst nur von Gartentagen und einer Bestellung, beide Eindrücke waren sehr positiv)

und so wie ich den Eintrag bei der Staudengärtnerei Gaissmayer lese, verkauft der stecklingsvermehrten, scheint dort lieferbar zu sein
« Letzte Änderung: 02. Juni 2021, 20:48:12 von Mathilda1 »
Gespeichert

Silberbluete

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9

Ach ja, scheinbar ist der Boden - an der Stelle wo der Lavendel stehen soll - unter der Grasnerbe für rund 20cm dunkle humusreiche Erde. Danach kommt teilweise fast schon steinartig harte gelbe Lehmerde (oder verfestigter Bausand? Der scheint ja eine Lehmanteil zu haben).

Kommt da der Lavendel überhaupt mit seinen Wurzeln durch bzw. rein? Oder macht es Sinn nach den Bodenvorbereitungen dieses Jahr erstmal Gründünger in Form von Oelrettich und Sonnenblumen zu säen um den Boden tief zu lockern? Die beiden wurzeln ja bis in 3 Meter Tiefe. Nachteil wäre wohl der Nährstoffeintrag nehme ich mal an.

Zitat von: Nox
Wenn Du Dich eingehender mit Sortenempfehlungen befassen willst, dann schau doch mal in die Sichtungsergebnisse hinein:
[link wegen dem linkchecker für neue user entfernt]
Eine fürchterlich mit Werbung zugemüllte Seite, aber die einzige, die ich dazu gefunden hatte. Tipp: lässt sich ausdrucken ohne Werbung.

Hidcote hat demnach eine starke Nachblüte. Ist oftmals wohl ein "Strain" und man weiss nicht immer, was man unter diesem Namen wirklich erhält.
Es gibt höher bewertete Sorten, z.B. "Silver Blue" (erinnert mich an Deinen Nickname).
Die wunderschöne Contrast ist während der Sichtung abgestorben.

Ich hatte meinen Lavendel von Bastin bezogen  und bin sehr zufrieden. Mit Englisch klappt's bei niederländischen Baumschulen eigentlich immer.

An Contrast kam ich auch nicht vorbei und hatte ihn gleich 2x bestellt (bevor ich von den Sichtungsergebnissen wusste): Einer wächst prächtig, von einem ist der Haupttrieb abgestorben, aber ein grüner Zweig, den ich abgesenkt hatte (im März) treibt. Vielleicht ist diese Sorte mit Vorsicht zu verwenden, besonders auf einem feuchten Standort. Ich würde sie nicht flächig setzen. Vielleicht verpflanze ich ein Exemplar noch in einen Kübel - den ich dann vor Winternässe schütze.

Die Sichtungsergebnisse werde ich mir mal anschauen. Habe über den Titel das Original PDF bei rosenundgartenwelten finden können. Eine Nachblüte wäre mir schon wichtig.

Danke auch für deinen Erfahrungsbericht zu Contrast. Da der Standort hier nicht Ideal ist muss ich mir das nochmal überlegen. Mein Gedanke war 1 oder 2 in die Mitte zu setzen. Notfalls bestelle ich mehr um eine kleine Reserve zu haben.

Zitat von: Mathilda1
ich hatte meinen Lavendel damals von Kirschenlohr, der auf der Seite schon angibt, nur vegetativ zu vermehren(die damals gekauften Pflanzen waren hervorragend). ich hab dir da gerade nachgeschaut, der ist leider auch ausverkauft.

Vielleicht einmal bei der Staudengärtnerei Drachengarten fragen, ob die stecklingsvermehrten haben, bei denen wär er zumindest noch lieferbar. (die kenn ich sonst nur von Gartentagen und einer Bestellung, beide Eindrücke waren sehr positiv)

und so wie ich den Eintrag bei der Staudengärtnerei Gaissmayer lese, verkauft der stecklingsvermehrten, scheint dort lieferbar zu sein

Danke für's nachschauen und die Empfehlungen. Gaissmayer scheint ja nun wieder Bestellungen anzunehmen nachdem große Ansturm vorbei ist. Strickler und der Bamberger-Staudengarten (wurden im Versandthread gelobt) vermehren laut eigener Aussage auch vegetativ. Ebenso die Baumschule JA Schuldt, zu der ich hier aber bisher noch keine Erfahrungen finden konnte.
Gespeichert
Seiten: [1] 2   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de