Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Toleranz ist der Verdacht, dass der andere Recht hat. (Kurt Tucholsky, 1890-1935)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
22. Mai 2022, 18:38:53
Erweiterte Suche  
News: Toleranz ist der Verdacht, dass der andere Recht hat. (Kurt Tucholsky, 1890-1935)

Neuigkeiten:

|12|10|Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Seiten: 1 2 3 [4] 5 6   nach unten

Autor Thema: Moose und Flechten  (Gelesen 13543 mal)

Rhytidiadelphus

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 162
Re: Moose und Flechten
« Antwort #45 am: 18. Oktober 2021, 15:36:17 »

Das ist Lunularia cruciata, das Mondbechermoos. Dieses hat halbmondförmige Brutbecher (daher die lachenden Kobolde) auf dem Thallus, während Marchantia, das Brunnenlebermoos runde Brutbecher besitzt. Lunularia ist bei uns ein Neophyt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mondbechermoos
Gespeichert
Die Signatur hält 2m Abstand und ist daher nicht sichtbar!

Suse

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 658
  • Norddeutsche Tiefebene
Re: Moose und Flechten
« Antwort #46 am: 18. Oktober 2021, 16:30:44 »

Danke Dir. Es ist doch immer wieder schön, wenn man die wunderbare Vielfalt der uns umgebenden Natur benennen kann.
Gespeichert
Liebe Grüße von Susanne

Suse

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 658
  • Norddeutsche Tiefebene
Re: Moose und Flechten
« Antwort #47 am: 28. Oktober 2021, 08:36:16 »

Hier nochmal ein Moosflechten-Ensemble. Liege ich richtig mit meiner Bestimmung?
Polsterkissenmoos, Gelbflechte, Blasenflechte
Gespeichert
Liebe Grüße von Susanne

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7754
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Moose und Flechten
« Antwort #48 am: 28. Oktober 2021, 08:48:39 »

Schööön!
Ich hab das erstere umgetauft in Glasspitzenmoos...
Gespeichert
Gruß Arthur

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1891
Re: Moose und Flechten
« Antwort #49 am: 28. Oktober 2021, 08:51:45 »

Grimmia pulvinata, ist ein häufiges Moos auf kalkhaltigem Gestein und Mauern in Siedlungen.
Gespeichert
Nicht schon wieder!

Suse

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 658
  • Norddeutsche Tiefebene
Re: Moose und Flechten
« Antwort #50 am: 28. Oktober 2021, 20:33:41 »

Das Moos scheint eindeutig zu sein, Dank für die Antwort.
Aber was ist mit den Flechten? Sind die korrekt benamt?
Gespeichert
Liebe Grüße von Susanne

Rhytidiadelphus

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 162
Re: Moose und Flechten
« Antwort #51 am: 29. Oktober 2021, 15:33:05 »

Jetzt hab ich erstmal nachgesehen, was die deutschen Namen bedeuten.
Grimmia pulvinata und Gelbflechte (Xanthoria parietina) sind richtig. Die Xanthoria ist nitrophil und wächst durch den gegenwärtigen N-Eintrag mit dem Niederschlag überall.
Blasenflechte (Hypogymnia physodes) stimmt nicht. Die ist azidophil und wächst epiphytisch (vor allem an Nadelholz und Birke), kann evtl. auch Mal auf Silikatgestein vorkommen, aber nicht auf kalkhaltigem Substrat. Die grauen Flechten sind Physcia-Arten, sehr wahrscheinlich P. adscendens und P. tenella. Bei adscendens sind die Thalluslappen vorne helmförmig gewölbt (die ganz am rechten Rand), bei tenella sind die Lappen flach oder leicht aufgewölbt (das Kleinzeug um die Grimmia). Die kommen häufig zusammen vor und sind ebenfalls nitrophil. 
Gespeichert
Die Signatur hält 2m Abstand und ist daher nicht sichtbar!

Suse

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 658
  • Norddeutsche Tiefebene
Re: Moose und Flechten
« Antwort #52 am: 29. Oktober 2021, 16:25:54 »

Das klingt für den Laien absolut glaubwürdig!
Es ist so: ich schreibe die Gartentipps für ein Magazin und habe mir vorgenommen, für mehr Moos im Garten zu werben. Durch die Beschäftigung damit lerne ich Fachliches, bekomme aber auch einen Blick für die fremdartige, faszinierende Schönheit.
Z.B. eine 20x6 m große Mooswand im Wald - ein erfolgreicheres Modell als die gescheiterten 'Luftreiniger' an vielbefahrenen Strassen.
Gespeichert
Liebe Grüße von Susanne

Quendula

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 11101
  • Brandenburger Streusandbüchse / 7b / 42 m
    • www
Re: Moose und Flechten
« Antwort #53 am: 29. Oktober 2021, 17:53:18 »

Wow, Suse, die ist sehr eindrucksvoll :D.
Gespeichert
"Dein ganzes bisheriges Leben war ein einziges Training für diesen Augenblick!" R.L.A.

Rieke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3660
  • Klimazone 7a
Re: Moose und Flechten
« Antwort #54 am: 29. Oktober 2021, 18:39:49 »

Moose sind auch eine gute CO2-Senke: Flechten und Moose binden riesige Mengen CO2und Stickstoff - ein kurzer Artikel von 2012.
Aktueller und länger und von Quarks: Wie Moose Schadstoffe aus der Luft filtern, da geht es nicht um CO2, sondern um die Feinstaubfilterung und warum die bisherigen Versuche dazu nicht geklappt haben.
Gespeichert
AMM-Club

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1891
Re: Moose und Flechten
« Antwort #55 am: 29. Oktober 2021, 18:47:33 »

Zitat aus dem ersten verlinkten Artikel:
Algen, Flechten und Moose nehmen weitaus mehr Kohlendioxid und Stickoxide auf als bisher angenommen. ... Der unauffällige Pflanzenbewuchs auf Mauern, Felsen und Dächern bindet jährlich etwa 14 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) – das ist so viel, wie Waldbrände und Biomasseverbrennung weltweit in einem Jahr freisetzen.
.
Entscheidend ist, wie lange der gebunden bleibt.
Wenn die Biomasse schnell wieder zersetzt wird, ergibt sich Netto keine wesentliche Änderung.
Sollen Moose und Flechten als nennenswerte CO2-Senken fungieren, muss die Biomasse "liegenbleiben", wie das etwa in Hochmooren geschieht.
Gespeichert
Nicht schon wieder!

Rieke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3660
  • Klimazone 7a
Re: Moose und Flechten
« Antwort #56 am: 29. Oktober 2021, 19:16:50 »

Das ist natürlich ein Problem bei jedem Versuch, Pflanzen als CO2-Senke zu verwenden.

Im Kompost zersetzt sich Moos jedenfalls nicht besonders gut. Und wenn man das in der Wiese wachsen läßt, entstehen dicke Polster. Ein Potential zur CO2-Senke könnte Moos auch außerhalb von Hochmooren haben, falls der Aufbau von Moos-Biomasse schneller ist als der Abbau.
Gespeichert
AMM-Club

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1891
Re: Moose und Flechten
« Antwort #57 am: 29. Oktober 2021, 20:37:14 »

Ein Potential zur CO2-Senke könnte Moos auch außerhalb von Hochmooren haben, falls der Aufbau von Moos-Biomasse schneller ist als der Abbau.
Dann müsste Moos einen erheblichen Anteil des Humusbestandteils in Waldböden etc. ausmachen.
Gibts dazu Studien?
Gespeichert
Nicht schon wieder!

Rieke

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3660
  • Klimazone 7a
Re: Moose und Flechten
« Antwort #58 am: 29. Oktober 2021, 23:00:22 »

Da wäre z.B. die Studie, auf der der von mir verlinkte Artikel beruht: Impact of cryptogamic covers on the global cycles of carbon and nitrogen. Es ist eine Metastudie, die Autoren haben dafür 200 Studien ausgewertet. Die Anhänge mit sehr vielen Zahlen habe ich bei Nature gefunden: Supplement. Soweit ich sehen kann, differenzieren die Autoren nur zwischen "Soil Cover" und "Plant Cover" und betrachten nicht die Zusammensetzung des Waldbodens oder den Anteil von Moosresten im Humus.
Gespeichert
AMM-Club

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 16833
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Moose und Flechten
« Antwort #59 am: 08. November 2021, 22:30:45 »

Um die Ansiedelung von Flechten zu beschleunigen hab ich Steinguss-Figuren, meist aus Betonguss, eine "Oberflächenbehandlung" mit einer Mischung aus in Wasser eingeweichtem und ausgedrücktem Torf und in diesem Torfwasser aufgelöstem Natur-Vollfettjoghurt angedeihen lassen, hauptsächlich, um die Alkalinität der Oberfläche zu senken.
Obs wirklich beschleunigt hat, keine Ahnung.

Im Frühjahr hab ich es jetzt noch mit einer Vorbehandlung mit Essigessenz versucht, dann erst die Mischung und in dieser auch noch zerkleinertes Moos von nem trockenen, steinigen Standort.
Das sah direkt danach so aus:



Da klebten dann erstmal der Torf und die Mooskrümel dran, aber mit dem Regen wurde das wieder komplett abgespült und die Essigessenzbehandlung hat wohl auch aufgetragene Patina entfernt und das Ding sieht jetzt neuer aus als vorher  ;D


...
Anscheinend siedelt sich doch schon was an:


Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de