Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Es gibt ein Paralleleben neben pur. Irgendwo da draußen. (Anonymes Zitat aus den Gartenmenschen)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
17. Mai 2022, 03:11:43
Erweiterte Suche  
News: Es gibt ein Paralleleben neben pur. Irgendwo da draußen. (Anonymes Zitat aus den Gartenmenschen)

Neuigkeiten:

|30|9|Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)

Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele  (Gelesen 4527 mal)

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1867
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #30 am: 25. Januar 2021, 13:11:11 »

Ruscus aculeatus, heute im Garten.
Seit ich vom dem eine ganze Reihe Pflanzen aus unterschiedlicher Herkunft habe, gibts auch reichlich fruchtende Exemplare.



Gespeichert
Nicht schon wieder!

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1867
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #31 am: 25. Januar 2021, 13:12:11 »

Am reichsten fruchtet die als Hybride angesehene Ruscus x microglossus, von der nur weibliche Exemplare bekannt sind.
Das Rot der Früchte ist noch einen Tick farbkräftiger als das von R. aculeatus.



Gespeichert
Nicht schon wieder!

paulw

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 811
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #32 am: 06. Februar 2021, 12:15:14 »

Du brauchst nur 2, aber halt ein Pärchen. Ich hab vor Jahren welche aus Istrien mitgenommen, Teilstücke von fruchtenden und nicht-fruchtenden Pflanzen. es gab nie Beeren, später dann welche aus Dalmatien, das gleiche Spielchen, seitdem fruchten beide Istrianerinnen. Nicht fruchtend ist also nicht immer ein Männchen.

Ruschus hypoglossum hat leuchtend kirschrote Früchte, die fallen sogar an halb im Laub vergrabenen Trieben auf, scheint sich in der Hybride wiederzufinden.

Kennt jemand eine Bezugsquelle für die selbstfruchtbaren Sorten?
Gespeichert

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1867
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #33 am: 13. Oktober 2021, 14:54:28 »

Derzeit gibt es im Abverkauf bei Mypalmshop große Pflanzen von Ruscus hypoglossum zu einem sehr günstigen Preis.
In der Größe werden die überhaupt nur selten angeboten.
Zur Einordnung: Der Topf auf dem Foto hat 26 cm Durchmesser.
« Letzte Änderung: 13. Oktober 2021, 14:56:09 von Bristlecone »
Gespeichert
Nicht schon wieder!

paulw

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 811
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #34 am: 13. Oktober 2021, 19:59:13 »

Bist du dir sicher das es hypoglossum ist? sieht etwas zu aufrecht aus, alle Hypoglossum die ich kenne haben eher den Habitus von Polygonatums (überhängend, mit flach angeordneten Blättern). Nur eine Pflanze die ich Vollsonnig kultivieren muss ist gedrungen aufrecht, aber dafür gelb/braun gebrutzelt.
Das bild bei Mypalmshop (an deinem kann ich es leider nicht erkennen) zeigt auch keine Zungen, demnach eher R. hypophyllum. Der Preis ist aber auf jeden Fall überzeugend, das wäre sogar für einen R aculeatus in der Grösse billig.
Gespeichert

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1867
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #35 am: 13. Oktober 2021, 20:10:05 »

Danke für den Hinweis!
Ich hatte noch keine Zeit, mir die Pflanzen näher anzuschauen, morgen.
Ich hatte kurz gestutzt, als ich das Angebot bei Mypalmshop gesehen habe, weil R. hypophyllum und nicht hypoglossum oft in der Floristik verwendet und als große Pflanze herangezogen wird.
Gespeichert
Nicht schon wieder!

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1867
Re: Mäusedorngewächse: Ruscus, Danae, Semele
« Antwort #36 am: 14. Oktober 2021, 09:53:05 »

Danke nochmal für Deinen Hinweis!
Hab eben nachgeschaut, es ist R. hypophyllum. "Passt" auch dazu, dass diese Art in der Floristik in Mengen herangezogen wird, während R. hypoglossum doch eher eine Liebhaberpflanze ist.
.
Dann bekommen die Exemplare einen gut geschütten Standort, da R. hypophyllum viel frostempfindlicher ist als R. hypoglossum.
Hier hat ein Exemplar den letzten Winter überstanden (ging unter -12 °C), mit Runterfrieren der oberirdischen Triebe, ist aber aus dem Wurzelstock kräftig wieder ausgetrieben.
Gespeichert
Nicht schon wieder!
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de