Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Unsere Süßkirschen könnten wir zur Wurst verarbeiten, soviel tierische Bestandteile haben die. (Staudo)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
07. Juli 2022, 13:40:25
Erweiterte Suche  
News: Unsere Süßkirschen könnten wir zur Wurst verarbeiten, soviel tierische Bestandteile haben die. (Staudo)

Neuigkeiten:

|8|6|Und wie dick das Fell ist, das ich heut trag, entscheid ich immer morgens vorm Kleiderschrank - heut ist es eher aus der Collection "nacktmull". (Zitat aus einem Fachthread)

Anzeige Spürck
Seiten: [1] 2   nach unten

Autor Thema: Riesenbärenklau ...  (Gelesen 961 mal)

Weidenkatz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3137
Riesenbärenklau ...
« am: 01. Juni 2022, 21:58:29 »

...wächst von unserer Gartenanlage aufs Gelände.einer privaten Schule  :o :-\ Wie bekommen wir das Zeugs schnell und kostengünstig weg?
Gespeichert
Eine Bibliothek, ein Garten und eine Katze - drei wichtige "Dinge" zum Glück!

Bristlecone

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2053
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #1 am: 01. Juni 2022, 22:04:33 »

Die Pflanzen sind zweijährig und dürfen nicht zur Samenreife kommen.
Also vor der Samenreife, d.h. am besten schon vor der Blüte, den Stengel abschneiden.
Einjährige Pflanzen ausstechen.
.
Achtung: Der Pflanzensaft ist stark phototoxisch! Bei Kontakt von Haut, Schleimhäuten oder Augen mit dem Saft und Lichteinwirkung entstehen sehr schmerzhafte Hautverbrennungen bzw. ernsthafte Augenschäden!
.
Lange Kleidung und Handschuhe, mit den äußeren Handschuhflächen kein Hautkontakt!
Gespeichert
„Genügt es nicht zu sehen, dass ein Garten schön ist, ohne dass man auch noch glauben müsste, dass Feen darin wohnen?“ (Douglas Adams)

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17017
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #2 am: 01. Juni 2022, 22:11:07 »

Stirbt die Pflanze, wenn man im 2. Jahr Blütenstand (und Laub) kappt, oder kann sie aus Stock/Wurzelresten wieder austreiben?

Viele eigentlich 2jährige Wiesenpflanzen versuchen nach Abmahd im 3. Jahr dann doch eine Blüte hinzukriegen.

Wäre da die chemischen Glyphosat-Keule nicht ne effektivere und was den Pflanzensaft angeht, sicherere Methode?

Hier in Düsseldorf kenne ich ein paar Stellen entlang Schnellstraßen, mir scheint, die werden regelmäßig niedergemäht, blühen nicht, verschwinden aber auch nicht.
« Letzte Änderung: 01. Juni 2022, 22:16:27 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Zwiebeltom

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6493
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #3 am: 01. Juni 2022, 22:21:41 »

Ich meine, irgendwo gelesen zu haben, dass der günstigste Zeitpunkt kurz vor der Blüte sei. Die Pflanzen hätten dann schon viel Energie für die Ausbildung des Blütenstandes verwendet und könnten sich dann nicht mehr regenerieren.
Gespeichert
Das Leben ist kein Ponyschlecken.

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17472
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #4 am: 01. Juni 2022, 22:28:00 »

Nachdem ich an die 20 Jahre gebraucht habe die wieder bei mir auszurotten, kann ich sagen das selbst ausdauerndes Kappen der Pflanze keine sichere Methode ist.

Bei mir haben Feldmäuse die Wurzelstücke als Wintervorrat angelegt. So hatte ich immer wieder neue Horste auf dem Gelände. Samenreife hat nie stattgefunden.
Ich hatte auch viele Jahre lang keine Hautreizungen, obwohl ich die mit einem großen Küchenmesser kappte und dabei auch gelegentlich nur eine Hose anhatte.

Erste Reaktionen tauchten dann im xten Jahr auf als ein Blatt am Weg stand und ich daran vorbei streifte-

Glyphosat habe ich damals nicht probiert-
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #5 am: 01. Juni 2022, 22:35:38 »

Ich denke auch, dass etliche Jahre Ausdauer nötig sein werden, um die Pflanzen durch immer neues Abschneiden irgendwann zu erschöpfen.
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 34594
    • mein Park
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #6 am: 01. Juni 2022, 22:52:07 »

Kann es sein, dass der sich in Brandenburg wegen der Trockenheit nicht hält? In den 70ern war das eine Modepflanze. Heute sieht man ihn hier in keinem Garten mehr.
Gespeichert
Rasen macht Männer glücklich. Die einen brauchen dazu einen Porsche, den anderen reicht ein Mäher.

raiSCH

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5636
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #7 am: 02. Juni 2022, 00:14:09 »

Ich musste ihn einige Jahre bekämpfen, aber hier ist er auch völlig verschwunden.
Gespeichert

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8032
  • Alles im gruenen Bereich!
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #8 am: 02. Juni 2022, 04:56:28 »

Ich denke auch, dass etliche Jahre Ausdauer nötig sein werden, um die Pflanzen durch immer neues Abschneiden irgendwann zu erschöpfen.

Krampf!

Nachdem ich den im Garten mal hatte,
und beruflich dafür zuständig war:
Abschneiden, erschöpfen ist für die Katz!
Bis ca. 6cm unter der Erde kann der Wurzelstock wieder austreiben.
Also mit Spaten ca. in 10cm Tiefe abstechen und raushebeln.
Dafür habe ich einen schmalen Spaten geflext.
Chemie: Nicht zugelassen, Mittel gegen Wiesenbärenklau würden sicher helfen.
Früher hab ich abgeschnitten und ne Prise Vorox rein, dessen Inhaltstoffe haben sich aber m.Wissens geändert,
wär auch nicht erlaubt.

ICH kann den Riesenbärenklau mt bosen Händen anfassen,
weil ich Erfahrung habe, doch wasche ich danach ab. Innenseite der Unterarme etc., Kinderhaut usw:
Kann wirklich Probleme machen.
Übrigens genauso der Giersch!!
Sicher auch verwandtes Zeug.

Diptam ist auch phototoxisch, zurückschneiden und armvoll auf den Kompost
war kurzärmelig nicht gut.
Die Brandblasen sind schlimmer als echte.
Trotzdem steht er bei uns am Weg, die sechs Enkel wissen Bescheid.
Gespeichert
Gruß Arthur

Weidenkatz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3137
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #9 am: 02. Juni 2022, 08:17:39 »

Es müssen bei uns mehrere Leute entscheiden,was zu tun ist.
Ich habe keinerlei Erfahrung damit, Ambition dazu, kam noch nie in die Lage es verwenden zu m ü s s e n , aber bei uns plädieren alle für Chemie in d i e s e m Fall:
Wenn man tatsächlich in diesem Fall Glyphosat ( in KGVs finden sich immer Reste :-X) verwenden würde, wie ginge man vor?
In rauhen Mengen raufkippen ::) :-\?
Erst per Motorsense möglichst den ganzen Bewuchs entfernen und dann?
Wie schützt man sich dabei?
Gespeichert
Eine Bibliothek, ein Garten und eine Katze - drei wichtige "Dinge" zum Glück!

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15831
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #10 am: 02. Juni 2022, 08:56:01 »

Kann es sein, dass der sich in Brandenburg wegen der Trockenheit nicht hält? In den 70ern war das eine Modepflanze. Heute sieht man ihn hier in keinem Garten mehr.

Die Verteufelung hat bei dieser Pflanze früh genug eingesetzt.  ;) Hier ist sie auch nahezu verschwunden. Die Freundschaftsinsel leistet sich ein verschämt in irgendeiner Ecke belassenes Restexemplar, das vermutlich nicht in Blüte gehen darf. Die Frage ist nur, wo überall es wieder austreiben würde, wenn die Garteninhaber nicht ständig hinterher sind.

Du kannst richtig liegen, dass die Bedingungen hier im sandigen Osten weniger günstig sind. Ich habe aber auch hier noch nicht gehört, dass einmal etablierte Bestände von allein verschwunden sind. Sowie die Böden etwas besser werden, wird es expansiv.

Der Tipp von Starking, auch den Wurzelstock auszustechen, so weit es machbar ist, wird der beste sein. Feste, gut bedeckende Arbeitskleidung dürfte als Schutz genügen.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17472
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #11 am: 02. Juni 2022, 09:15:12 »

Gleich danach mit Seife abwaschen ist auch eine sehr guter Rat von ihm. Mach ich auch und mittlerweile habe ich trotz erworbener Empfindlichkeit keine Probleme damit.
Das Diptam auch so stark phototoxisch ist habe ich durch einen Freund erfahren der durch einen größeren Bestand durchmusste und schreckliche Verbrennungen hatte. Pastinak übrigens auch.

Das Wurzelstecklinge durch Nagetiere auch eine Vermehrungsart sein können sollte man nicht vergessen. Also immer ein Auge auf das Gelände haben sobald da wieder ein Blättlein auftaucht gleich erledigen. Gottseidank sind die ganz gut zu erkennen wenn man sich mal eingesehen hat.

Ich hatte damals auch ein paar Jahre gebraucht bis ich sie etablieren konnte, obwohl das fetter Lehm hier ist.
« Letzte Änderung: 02. Juni 2022, 09:19:26 von partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Apfelbaeuerin

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 2699
  • Bayern, Klimazone 6b
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #12 am: 02. Juni 2022, 09:52:27 »

Der Tipp von Starking, auch den Wurzelstock auszustechen, so weit es machbar ist, wird der beste sein.

Seh ich auch so. Und Arthurs Empfehlung kann man vertrauen.
Gespeichert
Liebe Grüße von der Apfelbäuerin



Wer Träume verwirklichen will, muss wacher sein und tiefer träumen als andere (Karl Foerster)

Hawu

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 538
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #13 am: 02. Juni 2022, 10:08:40 »

Ich habe vor Jahren mal einen Bericht gelesen von einem Mann, der einen großen Bestand entfernt hat. Nicht nur ohne Handschuhe, sondern, weils so warm war, mit nacktem Oberkörper.
Natürlich hat der nach der Arbeit geduscht. Aber das hat nicht ausgereicht, um die Pflanzensäfte restlos zu entfernen.
Am nächsten Tag war er an der Ostsee, in der Sonne. Danach mit schwersten Verbrennungen im Krankenhaus.

Ich würde mich (auch, wenn ich bisher keinerlei Reaktionen auf Riesenbärenklau hatte) sicherheitshalber bei der Beseitigung an Starkings Empfehlungen und beim Schutz vor dem Giftstoff Furocuramin an Bristlecones Rat halten und jeden Hautkontakt vermeiden.

Wir hatten übrigens mal eine Pflanze im Garten, die wir blühen ließen. Naja, es waren schon mehrere, aber nur eine wurde nicht sofort angesäbelt, sobald sie aus dem Boden kam, sondern durfte bleiben. Die Bienen lieben sie ja und sie sieht auch unbestritten imposant aus. Den Blütenstand habe ich nach der Blüte entfernt. Zweijährig war die Pflanze nicht, die stand da etliche Jahre.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17472
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Riesenbärenklau ...
« Antwort #14 am: 02. Juni 2022, 11:00:27 »

Anfangs haben die Imker ja sehr für die Verbreitung dieser imposanten Schönheit gesorgt.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel
Seiten: [1] 2   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de