Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: In diesen Thread kann ich nicht reinschauen, ohne den Spontandrang zu unterdrücken, beim hiesigen Baustoffhandel einige Dutzend Kubikmeter Splitt zu ordern. (anonymes Zitat)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
29. November 2022, 19:16:51
Erweiterte Suche  
News: In diesen Thread kann ich nicht reinschauen, ohne den Spontandrang zu unterdrücken, beim hiesigen Baustoffhandel einige Dutzend Kubikmeter Splitt zu ordern. (anonymes Zitat)

Neuigkeiten:

|28|12|Natürlich geht es einfacher, aber nicht mit vergleichbarem Ergebnis  ;) (Gartenlady)

Seiten: 1 2 [3]   nach unten

Autor Thema: Spindelerziehung bei Beerenobst (Erfahrungsaustausch gesucht)  (Gelesen 6079 mal)

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12591
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Spindelerziehung bei Beerenobst (Erfahrungsaustausch gesucht)
« Antwort #30 am: 29. September 2022, 21:55:09 »

Moin, ich würde erstmal pflanzen und in Ruhe einwurzeln und entlauben lassen.
Im Februar oder kurz bevor es losgeht dann vereinzeln.
Bei der Stachelbeere ist rechts der Doppeltrieb recht dominant, der steilere Trieb davon wäre der, den ich stehen lassen würde. Der dicke mit dem hellen Holz rechts der etwas flacher ist, der sollte noch zusammen mit dem linken Trieb auf der anderen Seite mit dem dunkleren Holz weg. Bliebe also nur der steile mit dem hellen Holz.

Vom Schnittabfall kannst du aber noch Stecklinge machen, vielleicht bewurzelt ja was. Eigene Stecklinge machen in der Regel weniger Bodentriebe als die durch Stecklinge vermehrte und eingetopfte Ware die du gekauft hast.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Orendarcil

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 89
Re: Spindelerziehung bei Beerenobst (Erfahrungsaustausch gesucht)
« Antwort #31 am: 29. September 2022, 22:12:51 »

Hallo thuja,

vielen Dank für deine Unterstützung!
Ok, also so etwa im Februar setze ich dann mal die Schere an.

Ja, ich wollte auf jeden Fall mal Stecklinge versuchen. Ich denke ich habe hier auch bereits ein paar Abnehmer, die bewurzelte Stecklinge mit Kusshand nehmen würden.
Vielleicht behalte ich auch selbst jeweils einen :)

Danke nochmal!
Gespeichert

thuja thujon

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12591
  • Naturraum 22; Klimazone 8b/9a
    • BI Trassenwald
Re: Spindelerziehung bei Beerenobst (Erfahrungsaustausch gesucht)
« Antwort #32 am: 29. September 2022, 22:29:52 »

Jetzt im Herbst die Stecklinge gesteckt hat manchmal eine bessere Bewurzelungsquote.

Ob du im Februar schneidest oder früher, der Pflanze ists eigentlich relativ egal, da geht es um Nuancen. Wenn du mit den Stecklingen was anfangen kannst, schneide ruhig demnächst bzw suche hier mal nach Steckholz Stachelbeere usw. Ich kann nur für meine Klimazone sprechen und gerade bei Stachelbeeren habe ich unterschiedliche Ergebnisse in verschiedenen Jahren.
Gespeichert
gesundes und krankes Gemüse in Amish-Qualität

Orendarcil

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 89
Re: Spindelerziehung bei Beerenobst (Erfahrungsaustausch gesucht)
« Antwort #33 am: 29. September 2022, 23:01:07 »

Ok danke für den Hinweis!
Wenn die Stecklinge dieses Jahr nicht angehen sollten, probiere ich es nächstes Jahr erneut.
Ich suche mal in dem Forum wie von dir erwähnt, ob ich ein Thema dazu finde, zum etwas durchschmökern :)
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de