Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer Mäusefallen wegen drohender Infektionsgefahr nur mit Handschuhen anfassen mag, darf Katzen übrigens auch nicht mit der bloßen Hand berühren. (Staudo)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
13. Juni 2024, 00:30:53
Erweiterte Suche  
News: Wer Mäusefallen wegen drohender Infektionsgefahr nur mit Handschuhen anfassen mag, darf Katzen übrigens auch nicht mit der bloßen Hand berühren. (Staudo)

Neuigkeiten:

|25|4|Die Spanner habe ich alle gefressen. (anonymes Zitat aus einem Fachthread)

Seiten: 1 [2] 3 4 5   nach unten

Autor Thema: Schweizer Verbot von invasiven Neophyten: keine Kirschlorbeerhecken mehr  (Gelesen 5026 mal)

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18488
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)

... Ihr lieben Leute vom Naturschutz, könnt Ihr Euch mal auf etwas einigen ?

Wer sind "Leute vom Naturschutz"? Und ...

... sie roden ja nicht mal die stehenden Samenschleudern.

... wer ist "sie"?

Wer Paulownien, ob kloniert oder aus Saat, in Menge für Holzplantagen verkaufen möchte, kann den Naturschutz nur im Sinn haben, wenn er/sie noch nicht genug nachgedacht hat. Bei der Gattung könnte man jetzt noch die Bremse ziehen.

Beim Götterbaum ist es wahrscheinlich zu spät. Der ist auf dem Sprung in die freie Landschaft. Ob und wie er sich in die Wälder einfügen oder sie schlicht übernehmen wird, ob er Offenlebensräume wie schon die Robinie überrennen wird, bleibt noch die Frage.

Natürlich lässt sich mit dem Handels- und Besitzverbot für diesen oder jenen Neophyten das Problem nicht von Grund auf lösen. Tatsächlich kritische Arten können aber aus Gebieten, die noch nicht betroffen sind oder in denen sie gerade erst Fuß fassen, vielleicht doch noch herausgehalten werden.

Nebenbei: es gibt hunderte Arten von Neophyten in Deutschland und Europa, die wir ganz entspannt beobachten und an denen wir uns freuen, wenn sie die Landschaft bereichern. Von Panikmache oder Ausgrenzung kann also keine Rede sein.

Gespeichert

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1797
  • Berlin, 7a, Sand

Zu Spitzhorn habe ich eine Anekdote von einem alten städtischen Gärtner: anscheinend haben die sich früher kaum mal ausgesät, das haben sie erst zunehmend seit ein paar Jahrzehnten gemacht, als die Klimaerwärmung schon angefangen hat. Zum Zeitpunkt der Pflanzung war das wohl gar kein Problem.
Und was hab ich immer geflucht auf die Deppen die solche Samenschleudern als Straßenbaum gepflanzt haben!
Gespeichert

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1797
  • Berlin, 7a, Sand

Diesen Beitrag hatte ich nicht eingestellt, weiß nicht was da passiert ist - ist jetzt gelöscht
« Letzte Änderung: 05. März 2024, 21:23:58 von hobab »
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18488
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)

Er profitiert vom heutigen Stickstoffreichtum in der Landschaft. Wenn er genügend Nährstoffe bekommt, ist dem Spitz-Ahorn jede Trockenheit egal.

In Brandenburg ist er übrigens auf dem weitaus größten Teil der Landesfläche als Neophyt zu bewerten.  ;)
Gespeichert

Nox

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4053
  • Süd-Bretagne, 8b - 9a

... Ihr lieben Leute vom Naturschutz, könnt Ihr Euch mal auf etwas einigen ?

Wer sind "Leute vom Naturschutz"? Und ...

... sie roden ja nicht mal die stehenden Samenschleudern.

... wer ist "sie"?

Wer Paulownien, ob kloniert oder aus Saat, in Menge für Holzplantagen verkaufen möchte, kann den Naturschutz nur im Sinn haben, wenn er/sie noch nicht genug nachgedacht hat. Bei der Gattung könnte man jetzt noch die Bremse ziehen.

Beim Götterbaum ist es wahrscheinlich zu spät. Der ist auf dem Sprung in die freie Landschaft. Ob und wie er sich in die Wälder einfügen oder sie schlicht übernehmen wird, ob er Offenlebensräume wie schon die Robinie überrennen wird, bleibt noch die Frage.

Natürlich lässt sich mit dem Handels- und Besitzverbot für diesen oder jenen Neophyten das Problem nicht von Grund auf lösen. Tatsächlich kritische Arten können aber aus Gebieten, die noch nicht betroffen sind oder in denen sie gerade erst Fuß fassen, vielleicht doch noch herausgehalten werden.

Nebenbei: es gibt hunderte Arten von Neophyten in Deutschland und Europa, die wir ganz entspannt beobachten und an denen wir uns freuen, wenn sie die Landschaft bereichern. Von Panikmache oder Ausgrenzung kann also keine Rede sein.
.
Ich suche gerade vergeblich Deinen Beitrag, hobab  ???
Gespeichert

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1797
  • Berlin, 7a, Sand

... sie roden ja nicht mal die stehenden Samenschleudern.

... wer ist "sie"?


In dem Fall die Grünflächen- Strassenbauämter Berlin, sprich die deutschen Behörden.


Beim Götterbaum ist es wahrscheinlich zu spät. Der ist auf dem Sprung in die freie Landschaft. Ob und wie er sich in die Wälder einfügen oder sie schlicht übernehmen wird, ob er Offenlebensräume wie schon die Robinie überrennen wird, bleibt noch die Frage.

Es gibt dazu Versuche, ich glaube in Österreich, Ailanthus mit einem wirtzspezifischen Pilz, ich glaube, es war eine Verticilliuart zu infizieren. Die Versuche liefen sehr erfolgreich, der Pilz sprang auch nicht über auf andere Pflanzen. Der Versuch selbst war aber zu klein angelegt und die Gefahr dass der Pilz doch auf andere Bäume überspringen könnte, wurde als zu groß eingeschätzt, so dass das Mittel nicht zugelassen wird. Nach Einschätzung unseres Pflanzenschutzamtes wird die Zulassung wohl auch sehr wahrscheinlich nicht mehr kommen.

Bitte um Entschuldigung für die ‚ich glaube‘ - hier sind grade fünf Funkmasten ausgefallen, so dass ich an meine Daten nicht ran kann. 
« Letzte Änderung: 05. März 2024, 21:28:44 von hobab »
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 35400
    • mein Park

Er profitiert vom heutigen Stickstoffreichtum in der Landschaft.

Das war mir unbekannt, wieder 'was gelernt.
Gespeichert
„Am Ende entscheidet die Wirklichkeit.“ Robert Habeck

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1797
  • Berlin, 7a, Sand

Wollte ich auch grad schreiben, interessant!


Obwohl…. bei der caninen Düngung in Berlin, dürften die Ahorn eigentlich nie unter Stickstoffmangel gelitten haben, es sei denn unter Adolf gab es nur vegetarisches Hundefutter…
« Letzte Änderung: 05. März 2024, 21:35:02 von hobab »
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7764
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN

Im Detail kann ich die Schweizer Liste auch nicht 100pro nachvollziehen.
Z. B. fehlt Robinia pseudoacacia, ein Gewächs, das Naturschützer hierzulande leidenschaftlich verfluchen. 
Andererseits ist die Robinie hier mit aufgeführt - Pflicht für Gartenbauer, die Kunden aufzuklären, Empfehlung: aus dem Sortiment nehmen.

Die deutsche Auseinandersetzung mit invasiven Pflanzen hat Rat- und Empfehlungscharakter, ohne die Schweizer Verbindlichkeit *. Das ist sehr differenziert, reagiert auf den Forschungsstand, nur fehlen halt die Alarmglocken. Zwar gibt's in Einzelfällen Versuche, Invasionsbestände wieder loszuwerden, systematisch und mit öffentlicher Förderung - aber eine breite Basis hat das nicht. (Hübsches Beispiel hier aus der Region: Vor ein paar Jahren haben die Mitarbeiter eines Betriebs, der mit der Pflege von Straßenrandstreifen betraut ist, fein säuberlich um größere Fallopia-Bestände rumgemäht. Nach ein, zwei Jahren sind die Jungs dann wohl informiert worden, seither liegen nach den Motorsensen-Aktionen auch die Knöteriche flach...)

Auch die EU kennt eine Liste invasiver Neophyten, die nicht gehandelt werden dürfen. Die Schweizer Liste ist strenger.
Ja. Und bei den Schweizern heißt es schlicht: Ende Gelände (wörtlich), kein Handel mehr, keine Neupflanzung, Punkt.
Die EU-Liste, kürzer als die schweizerische, kann man ebenfalls nachlesen. Handelsverbot, offenbar ebenso strikt wie bei den Schweizern (uii! - wieder was gelernt, das wusste ich nicht). Als Stichprobe hab' ich mal bei ein paar Baumschulen nach Götterbäumen gesucht: "nicht verfügbar", durchweg. Eine Begründung fand ich nur bei Eggert (Chapeau!). Ok, ein Anfang.

*Sollte ich da falsch liegen, bitte ich um Korrektur. (Jep, ich hoffe, dass ich da falsch liege!)
« Letzte Änderung: 05. März 2024, 21:56:51 von Querkopf »
Gespeichert
"Eine Gruppe von ökologischen Hühnern beschloss, jenes Huhn zu verbannen, das goldene Eier legte, weil Gold nicht biologisch abbaubar sei." Aus: Luigi Malerba, "Die nachdenklichen Hühner", Nr. 137

"Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein." (NICHT von Kurt Tucholsky)

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7764
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN

... Nebenbei: es gibt hunderte Arten von Neophyten in Deutschland und Europa, die wir ganz entspannt beobachten und an denen wir uns freuen, wenn sie die Landschaft bereichern. Von Panikmache oder Ausgrenzung kann also keine Rede sein.

Das ist gut und richtig so :).

Denn das, was Felcofan beschreibt
... Davon abgesehen, ist die hiesige Einheimischen-Lobby sehr stark. ... geht so weit, das Einheimisch über standortgerecht gestellt wird...
, hat mit Naturschutz nix zu tun, es ist - ums milde auszudrücken - ein Missverständnis. Weniger milde gesagt: Ideologie. Keine Schweizer Spezialität, gibt's auch in D, man braucht sich bloß mal die Listen anzugucken, die viele Kommunen rausgeben für Ersatzpflanzungen >:( (wenn jemand z. B. auf privater Fläche einen Baum fällt und dafür einen neuen setzen muss).

Das Naturschutzproblem ist nicht "heimisch" versus "Neophyt", das Naturschutzproblem sind invasive Neophyten.

... Was dann alle vergessen: kein Neophytenverbot wird die magerkeits- und wärmeliebenden Arten zurückbringen, die mit den frühen Bauern aus der Steppe gekommen sind.
Weil da nämlich viel mehr Stickstoff ist als vorher

Die ursprünglichen Standorte sind weg, unwiederbringlich aufgedüngt.
Das bleibt. Leider.
Gespeichert
"Eine Gruppe von ökologischen Hühnern beschloss, jenes Huhn zu verbannen, das goldene Eier legte, weil Gold nicht biologisch abbaubar sei." Aus: Luigi Malerba, "Die nachdenklichen Hühner", Nr. 137

"Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein." (NICHT von Kurt Tucholsky)

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18488
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)

Ganz so unwiederbringlich nun auch nicht. Es braucht nur mehr als normalen Einsatz, um solche nährstoffarmen und strukturreichen Lebensräume wiederzugewinnen. Es gibt aber Beispiele, in denen das gelingt. In erfahrenen Händen über lange Zeit gepflegte Gebiete zeigen nach und nach immer mehr vom früheren Artenreichtum. Richtig ist leider, dass das im ganz überwiegenden Teil der in "guter fachlicher Praxis", also schlicht in gängiger Praxis bewirtschafteten Flächen nicht zu erreichen ist.
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7764
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN

Das ist spannend, lerchenzorn.
Wie geht das, solche Lebensräume wiederzugewinnen? Hast du Beispiele?
Gespeichert
"Eine Gruppe von ökologischen Hühnern beschloss, jenes Huhn zu verbannen, das goldene Eier legte, weil Gold nicht biologisch abbaubar sei." Aus: Luigi Malerba, "Die nachdenklichen Hühner", Nr. 137

"Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein." (NICHT von Kurt Tucholsky)

Immer-grün

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1023
  • Verwilderungsgärtnerin 8a/ 7b und 7b

Und bei den Schweizern heißt es schlicht: Ende Gelände (wörtlich), kein Handel mehr, keine Neupflanzung, Punkt.
Ursprünglich war nicht nur das Verkaufs- und Importverbot geplant, sondern auch, dass Gartenbesitzer die gelisteten invasiven Neophyten im eigenen Garten hätten ausrotten müssen. Insofern kann ich mit der derzeitigen Lösung gut leben. 8) (Die Gesamtsituation in der Schweiz betr. invasiven Neophyten ist für mich nicht überschaubar. Kenne mich bei dem Thema einfach zu wenig aus und kann nicht beurteilen, ob übertrieben oder gerechtfertigt.)
Auf die "neuen" Heckenlösungen, auf diesbezüglich andere "Ansichten" freue ich mich irgendwie. Heckenzeitenwende in der Schweiz oder-  es geht auch ohne Kirschlorbeer. ;)
Gespeichert
Einatmen, Ausatmen, Lächeln

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7764
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN

... Ursprünglich war nicht nur das Verkaufs- und Importverbot geplant, sondern auch, dass Gartenbesitzer die gelisteten invasiven Neophyten im eigenen Garten hätten ausrotten müssen. ...
Wow. Das wäre für viele Gartenmenschen bitter gewesen. Keine Glattblattastern mehr. Keine Jungfernreben. Keine (halb)immergrünen Geißblätter.

Wenn das jetzige Handels- und Pflanzverbot ein Bewusstsein dafür schafft, dass man solche Gewächse nicht ausbüxen lassen darf aus dem Garten in die freie Landschaft, wär's schon was wert.
Gespeichert
"Eine Gruppe von ökologischen Hühnern beschloss, jenes Huhn zu verbannen, das goldene Eier legte, weil Gold nicht biologisch abbaubar sei." Aus: Luigi Malerba, "Die nachdenklichen Hühner", Nr. 137

"Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein." (NICHT von Kurt Tucholsky)

Starking007

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10639
  • Alles im gruenen Bereich!

"...kein Neophytenverbot wird die magerkeits- und wärmeliebenden Arten zurückbringen, die mit den frühen Bauern aus der Steppe gekommen sind...."

Ähmm... Das waren dann Invasoren?!

"....Iris sibirica, die gerade dabei waren auch noch von der Goldrute ...."
Die haben doch fast gegensätzliche Ansprüche?!
Vielleicht wurde es wärmer und trockener...
Gespeichert
Gruß Arthur
Seiten: 1 [2] 3 4 5   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de