Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wer sich in die Taxonomie begibt, kommt darin um! (pearl)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. April 2024, 00:11:09
Erweiterte Suche  
News: Wer sich in die Taxonomie begibt, kommt darin um! (pearl)

Neuigkeiten:

|14|11|Das Leben pfeift eben seine eigenen Melodie (rorobonn)

Seiten: 1 ... 3 4 [5]   nach unten

Autor Thema: Schweizer Verbot von invasiven Neophyten: keine Kirschlorbeerhecken mehr  (Gelesen 3717 mal)

Immer-grün

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 901
  • Verwilderungsgärtnerin 8a/ 7b und 7b

Noch so eine Nomenklaturfrage
Erwähnt werden Rubus armeniacus, abgegrenzt gegen Rubus fruticosus.
Aggregat = Sammelart (? nach Wikipedia)
Hier wird R.a. als Mitglied des Aggregats von R.f. beschrieben.
https://www.infoflora.ch/de/assets/content/documents/neophyten/inva_rubu_arm_d.pdf
(Vielleicht hast du es auch schon gelesen.)
(@häwimädel: Die Schrägstriche bei den Astern haben evtl. etwas mit "Aggregat" zu tun? Etwas genaues weiss ich auch nicht.)
Gespeichert
Einatmen, Ausatmen, Lächeln

Natternkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7389
  • CH, Limpachtal/BE Klimazone 6a 475müM 🎯

Ja
… dabei, dass das Ganze eigentlich vermeidbar wäre - wenn Gartenbesitzer sich nur einigermaßen diszipliniert benehmen würden beim Umgang mit ihrem Grünschnitt :-X.........

Häckseln und Heisskompostierung.  ;D
Oder in Biotonne für Biogas.
Gespeichert
🌿 Zerkleinern, Mischen, Feucht 👍 halten, Zudecken. 🛌

tarokaja

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12462
  • Onsernonetal/Tessin (CH) 8b 678m
« Letzte Änderung: 30. März 2024, 09:48:23 von tarokaja »
Gespeichert
gehölzverliebt bis baumverrückt

Extremkompostierer

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 437

Wenn es vor 4000 Jahren schon Naturschützer und Bürokraten gegeben hätte, wäre dann die Einwanderung von Fagus sylvatica aufzuhalten gewesen ??? ??? ??? ::) :P
War damals ein schlimmer Neophyt, der viele wertvolle Biotope platt gemacht hat.
Oder hätte die Kohlebrenner Lobby wirksames Bekämpfen der Buche verhindert?
Gespeichert

Immer-grün

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 901
  • Verwilderungsgärtnerin 8a/ 7b und 7b

Ich habe mich gefragt, seit wann es wohl so ist, dass Schweizer Entscheidungen in Deutschland Ängste schüren?;)
Ausserdem ist der Artikel ja auch satirisch gefärbt und eine Randnotiz, andere „Kriegsschauplätze“ haben insbesondere für D momentan sehr viel mehr Gewicht.
Beim Japanischen Knöterich fällt mir die Schweizer Hartnäckigkeit in der Bekämpfung auf; hier im Elsass gibt es grössere Bestände davon, was ich in meinem Teil der Schweiz noch nie gesehen habe.
CH ist ein kleines Land, D und F sind gross. Vermutlich macht auch das einen Unterschied bzgl. der Härte des Durchgreifens.
Gespeichert
Einatmen, Ausatmen, Lächeln

Gartenplaner

  • Master Member
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 19502
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?

Ich habe mich gefragt, seit wann es wohl so ist, dass Schweizer Entscheidungen in Deutschland Ängste schüren?;)
...
Die berühmte "German Angst"  8) ;D

Vor Corona bemerkte ich ein Jahr im Sommer am Bach vorm Dorf zwei wohl gerade aufgeblühte Exemplare von Impatiens glandulifera, beim Heimkommen von Düsseldorf.
Ich hab dann, ohne dran zu glauben, dass das viel bringt, mal im luxemburgischen Umweltamt angerufen, und, nach einmal weitervermitteln, konnte ich einem Zuständigen mein Leid klagen.
Ich glaubte immer noch nicht, dass es was bringen würde - aber eine Woche später waren die Pflanzen weg und man konnte von der Strasse aus sehen, dass sich da wer durch die Brennnesselmonokultur bis zu den Impatiens durchgekämpft und sie wohl komplett entfernt hatte.
Seitdem, in den Jahren danach, sind mir keine weiteren am Bach aufgefallen  :D
Gespeichert
Wer meinen Lern-Garten sehen will - unterm Goldfrosch-Bild den Globus klicken!

Erich Kästner, (1933/46), Ein alter Mann geht vorüber

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Amur

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8301

So lange es nur wenige Pflanzen an wenigen Stellen sind, kann man ja was machen das auch wirkt.
So war bei uns durch illegale Ablagerung von Aushub (wohl um ihn los zu werden) eine "Kolonie" dieses extremen Knöterichs entstanden. Da wurde das Flussbauamt aktiv und hat ihn über Jahre gezielt abgemäht. So wie es aussieht mit Erfolg. Zumindest wird die Anzahl der Stengel geringer.

Aber indisches Springkraut und kanadische Goldrute würden ganze Abteilungen benötigen die auch nur halbwegs im Zaum zu halten. Deren Verbreitung ist schon flächig und in Massen. Um hier ein Gesetz gegen deren Verbreitung auch nur halbwegs sinnvoll durchzusetzen, müsste man in jeder Gemeinde auch entsprechende Mittel für Personal und Gerät dazustellen was utopisch ist.
Gespeichert
nördlichstes Oberschwaben, Illertal, Raum Ulm

Nox

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3897
  • Süd-Bretagne, 8b - 9a

Kanadische Goldrute mag ja schlimm sein, doch bietet sie auch spät im Jahr den Insekten Blüten.
.
Ich bin kein Fan von Kirschlorbeer, wer braucht schon Kirschlorbeer, wenn er immergrüne Kamelien als Hecke pflanzen kann ?
Hier sät sich der Kirschlorbeer aus und die Sämlinge werden baumförmig, trotzdem gibt es in Frankreich meines Wissens kein Verbot. Der portugiesische Kirschlorbeer und der Suppen-Lorbeer säen sich ebenfalls hier aus, genauso Kamelien, Hanfpalmen und Jap. Wollmistel.
.
Es kommt doch sehr auf die Klimazone an. Im Norden und Osten Deutschlands werden die Wälder wohl kaum durch Kirschlorbeer übernommen. Und ich glaube, Beratung wäre bei Neugärtnern hilfreicher als Verbote. Wer möchte sich das denn antun, mit dem jährlichen Schnitt von 1m langen Neutrieben ?
.
Die Schweiz ist klimatisch ja sehr vielgestaltig. Im Tessin sicherlich invasiv, ist der Kirschlorbeer auf 800 m Höhe eher am Kämpfen.
Aber Totalverbote sind halt einfacher als Überlegen und Abwägen.
Gespeichert

Immer-grün

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 901
  • Verwilderungsgärtnerin 8a/ 7b und 7b

Die berühmte "German Angst"  8) ;D
Ich glaube, dafür gibt es in der Sache keinen Grund. ;)
https://web.de/magazine/ratgeber/haus-garten/fragwuerdige-entscheidung-schweiz-verbietet-sommerflieder-arten-39450914
@Nox: Das würde ja saumässig kompliziert, wenn diese oder jene Pflanze in diesem oder jenem Kanton verboten, bzw. erlaubt wäre. Insofern kann ich das Totalverbot verstehen. Und in der Sache wollte man sicher keine Abstimmung provozieren ;), also Verbot für alle. (Die Randnotiz schlägt hier in der Schweiz übrigens überhaupt keine Wellen scheint mir. Aber ich sehe, lese auch nicht alles.)
Gespeichert
Einatmen, Ausatmen, Lächeln

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1449
  • Berlin, 7a, Sand

Wo ist das Problem? Der Verkauf von Kirschlorbeer wird verboten, die Kunden maulen etwas und kaufen was anderes. Na und? Und besser jetzt handeln, wo hier seit kurzem der Kirschlorbeer (Kamelien wachsen hier nicht mal, geschweige dass sie sich aussäen, dito Palmen ohne Winterschutz etc.) erst sich versamt. Jetzt kann man hier noch was machen und alles hilft. Hätte man bei dem Springkraut und Goldrute und Ailanthus von Anfang an machen sollen, dann hätten wir die Probleme jetzt nicht. Billiger als die Schäden die Ailanthus schon jetzt angerichtet hat, wäre ein Verbot alle mal gewesen....
Gespeichert
Seiten: 1 ... 3 4 [5]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de