Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Wenn ich über Sterbehilfe rede, will ich nicht, dass da jemand was von Geranien bewässern dreinfunkt.  ;D (anonymes Zitat)
 
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
18. Juli 2024, 19:30:49
Erweiterte Suche  
News: Wenn ich über Sterbehilfe rede, will ich nicht, dass da jemand was von Geranien bewässern dreinfunkt.  ;D (anonymes Zitat)
 

Neuigkeiten:

|15|2|Heute ist: Der Tag des Regenwurms  ;)

Seiten: [1] 2 3   nach unten

Autor Thema: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?  (Gelesen 2104 mal)

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18932
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« am: 12. Mai 2024, 14:34:53 »

Einer meiner Freunde hat auf seinem Gelände einen aufgeschütteten Hügel der völlig von Quecken, kriechenden Brombeeren und Zaunwinde überwuchert ist.
Material ist aufgeschütteter mergeliger Ton.
Er fragte mich ob es ein Gewächs gibt das diesen Hügel überwuchern könnte, das die genannten Arten unterdrücken könnte.
Ich habe erst mal verneint, bekam allerdings Zweifel. Denn an einer Ecke habe ich wohl mal ein wenig Geranium macrorrhizum angesiedelt.
Dieser hat mittlerweile sein Areal erheblich erweitert.
In diesem Bereich finde ich gerade mal einen Halm der gemeinen Quecke und die anderen Eroberer sind gar nicht zu finden.
Hat dieses Geranium einen Trick wie es die Konkurrenz ausschaltet?

Jetzt habe ich mal Stecklinge und sonstige Teile die mir in die Hände fielen auf einer deutlich größeren Fläche angesiedelt um das mal zu testen.
Denn dieses Geranium sehe ich überall wo es mir in letzter Zeit begegnete konkurrenzlos dominant.
So sah das Eck etwa aus wo das Geranium begann.
« Letzte Änderung: 12. Mai 2024, 14:39:11 von partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18932
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #1 am: 12. Mai 2024, 14:41:48 »

So hat sich das Eck wo es begann mittlerweile entwickelt.
Geranium sollte wesentlich leichter zu eliminieren sein als die vorgenannten Arten. Giersch scheint es auch gnadenlos zu verdrängen. Bei der Zaunwinde muß ich noch mal im Sommer nachsehen wie die sich entwickelt.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18932
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #2 am: 12. Mai 2024, 14:47:18 »

Mechanische oder herbizide Unkrautbekämpfung haben an den Geraniumstellen seit der Anpflanzung nicht stattgefunden. Die große Restfläche aber mehrmals sehr aufwendig händisch beackert ohne nennenswerten Erfolg. Nur die Brombeeren sind mehr geworden und die gemeine Karde hat sich angesiedelt.
Das Geranium war igendwo übrig genauso wie das Maggikraut oder die Staudenmalve und die Bergenie, die sich auch gut behauptet aber relativ langsam ausbreitet.
« Letzte Änderung: 12. Mai 2024, 14:48:54 von partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1910
  • Berlin, 7a, Sand
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #3 am: 12. Mai 2024, 14:59:21 »

Der Balkanstorchschnabel ist auch meine Lieblingswaffe gegen hartnäckige Unkräuter. Gegen Brombeeren und Winde hat er allerdings wenig Chancen, und besonders gut funktioniert es an eher halbschattig bis schattigen Ecken ohne Bewässerung. Wenn es feucht- schattig ist, hat der Giersch eine Chance, wird aber in der Regel nur noch vereinzelt auftreten.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18932
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #4 am: 12. Mai 2024, 16:58:06 »

Es sind ja nicht die Monsterbrombeeren nur so eine Vaiante die flach in Bodennähe  mit kurzen Ranken existiert. War auch an der Ecke an der er jetzt bis auf einen einzelnen Halm der Quecke dominiert.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

Brezel

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1088
  • Brandenburg, TF zwischen Lehm- und Sandboden
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #5 am: 12. Mai 2024, 17:22:17 »

Nach meiner Erfahrung funktioniert es zu 90 %, nicht zu 100 %. Der optische Eindruck ist allerdings besser, weil man nicht auf Anhieb sieht, was unter den Geranium-Blättern alles wächst.  ;)
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 31154
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #6 am: 12. Mai 2024, 17:23:14 »

Die Frage ist doch, ob die unerwünschten Wucherer wirklich weg sind oder in den Rhizomen überdauern.
Definitiv ein Dicht-Wucherer ist auch Asperula taurina, allerdings könnte das leicht die Austreibung des Teufels mit Beelzebub sein.
Gespeichert
Hände platt vom vielen Draufsitzen

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1910
  • Berlin, 7a, Sand
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #7 am: 12. Mai 2024, 17:51:50 »

Das schöne am macrorrhizum ist ja, das der superleicht zu entfernen ist, auch Aussaat ist - bei mir jedenfalls - äußerst selten. Rubus caesium, nach dem klingt das, ist sowieso nicht auszurotten, wurzelt zu tief und reisst immer ab. Da bräuchte es schon Chemie.
Gespeichert

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18932
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #8 am: 12. Mai 2024, 19:44:31 »

Was ich eben observiert habe ist das es sich in die verunkrautete Fläche ausbreitet. Da ist es schon auffällig wenn die Beikräuter weichen.
Auch wenn ich nachsuche finde ich nur im Randbereich mal einen Halm der Quecke.
Das kann ich mir eigentlich nur durch eine potentiell herbizide Wirkung erklären. Bezüglich der Zaunwinde muß ich noch nachsuchen.
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

AndreasR

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14535
  • Naheland (RLP) - 180 m ü. M. - Winterhärtezone 7b
    • Bilder aus meinem Garten
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #9 am: 12. Mai 2024, 20:04:55 »

Gegen Kratzbeeren und Zaunwinde kann auch Geranium macrorrhizum nichts ausrichten, das sehe ich hier im "Waldgarten" ganz deutlich. Ok, man sieht die Ranken nicht, aber wachsen tun sie da trotzdem, wenn nötig jedes Jahr mindestens fünf Meter lang. Da bleibt also nur rupfen, rupfen, rupfen, ausrotten geht nur mit großflächigen Rodungsaktionen.
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18623
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #10 am: 13. Mai 2024, 10:41:25 »

Ich würde bei den emisten der genannten Rhizom-Unkräuter erwarten, dass sie lediglich optisch unauffällig werden, aber nicht ganz verschwinden. Wenn man dann Geranium macrorrhizum (oder wahlweise Symphytum grandiflorum) wieder entfernt, sind sie alsbald wieder in alter Stärke da. Aber es kostet ja nichts, das auszuprobieren, wenn man mit der Fläche auf die Schnelle nichts anderes vorhat.

Beim Giersch habe ich mir alle Illusionen aus dem Kopf geschlagen. Ich kenne jahrzehntealte Nachkriegs-Aufforstungen in geschlossenen Waldgebieten, weitab von Feldern und Wiesen, in denen die Pflanze völlig verschwunden schien. Sowie es Windbrüche gibt und die Krautschichten von Wildschweinen umgebrochen werden, ist er sofort wieder da.
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7764
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #11 am: 15. Mai 2024, 13:54:09 »

Die Frage ist doch, ob die unerwünschten Wucherer wirklich weg sind oder in den Rhizomen überdauern. ...
Nach meiner Beobachtung überdauern die Unerwünschten in/ unter Erwünschten. Kommen bloß nicht mehr so richtig hoch, solange die erwünschten Wucherer drüber sitzen.
Epimedium 'Frohnleiten' ist ebenfalls ein sehr guter Dichtwachser, der Unerwünschtes klein hält. Relativ klein: Zaunwinde beispielsweise finde ich da regelmäßig, wenn ich das Laub mal etwas beiseiteschiebe. Ist allerdings nur wenig.
Geranium macrorrhizum wächst bei mir ebenfalls auf einigen Quadratmetern, da ist es ähnlich.
Brombeeren brauchen für den Neuwuchs (Aussaat, u.a. durch Vogelsch...) offenen Boden, den verwehren ihnen Dichtwachser natürlich. Altbestand bleibt aber.

Das schöne am macrorrhizum ist ja, das der superleicht zu entfernen ist...
Vorsicht, für schweren Lehmboden gilt das nicht. Da muss man schon ordentlich buddeln, um Geranium - egal welches - komplett rauszukriegen. Deubel-Beelzebub-Effekte sind möglich :-X...
Gespeichert
"Eine Gruppe von ökologischen Hühnern beschloss, jenes Huhn zu verbannen, das goldene Eier legte, weil Gold nicht biologisch abbaubar sei." Aus: Luigi Malerba, "Die nachdenklichen Hühner", Nr. 137

"Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein." (NICHT von Kurt Tucholsky)

ringelnatz

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1996
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #12 am: 15. Mai 2024, 14:08:16 »

Brombeeren verbreiten sich v.a. über Absenker, da stört Bodenbewuchs meiner Erfahrung nach wenig
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7764
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #13 am: 15. Mai 2024, 14:34:26 »

Stimmt, "Altbestand" war ungenau. Bzw. unvollständig.
Brombeersämlinge sind aber auch 'ne Plage (pule ich zzt. an vielen Stellen aus den Beeten), und die packen's nicht in dichtem Bewuchs.
Gespeichert
"Eine Gruppe von ökologischen Hühnern beschloss, jenes Huhn zu verbannen, das goldene Eier legte, weil Gold nicht biologisch abbaubar sei." Aus: Luigi Malerba, "Die nachdenklichen Hühner", Nr. 137

"Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein." (NICHT von Kurt Tucholsky)

hobab

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1910
  • Berlin, 7a, Sand
Re: Unkrautunterdrückung durch Geranium macrorrhizum?
« Antwort #14 am: 15. Mai 2024, 21:37:35 »

Epimedium hat bei mir nicht wirklich dem Giersch standgehalten, das ist eher Koexistenz, so Hälfte/Hälfte. Macorrhizm ist deutlich besser, Asperula hab ich noch nicht versucht, bisher ist der bei mir harmlos, was am Sandboden liegen mag. Bei Galium hab ich oft starke Anfänge und dann plötzliche Zusammenbrüche nach ein paar Jahren - keine gute Eigenschaft für Gierschbekämpfer, aber ob Asperula auch so wächst 🤷‍♂️.
So ziemlich alles verdrängt Aegonychon purpurocaeruleum, aber ob da nicht Giersch leichter zu bekämpfen ist?
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de