Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel; sie können auch die Vorboten einer neuen Regel sein. (Marie von Ebner-Eschenbach)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. Oktober 2017, 03:58:47
Erweiterte Suche  
News: Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel; sie können auch die Vorboten einer neuen Regel sein. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Neuigkeiten:

|27|12|Jede Blüte hat ihren Duft. (Aus der Türkei)

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 96   nach unten

Autor Thema: Der aktuelle TV-Tipp  (Gelesen 164742 mal)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #15 am: 05. April 2004, 18:25:21 »

3sat: Montag, den 5. April um 21.30 Uhr


Der Krieg der Hörnchen
Ein Film von Angelika Sigl


Vor rund 100 Jahren wurden einige Exemplare von "Sciurus carolinensis", dem nordamerikanischen Grauhörnchen, in England ausgesetzt. Seither haben sich die Tiere in einem ungebremsten Siegeszug ausgebreitet.

Auf dem europäischen Festland sind die Grauhörnchen noch nicht zu finden, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis das erste über den Kanal geschmuggelt wird.

An der französisch-italienischen Mittelmeerküste hat inzwischen ein anderes Hörnchen ein neues Zuhause gefunden: Dort verdrängt das farbenprächtige asiatische Schönhörnchen seine europäischen Verwandten.

Europäische Naturschützer betrachten die Invasion der Hörnchen mit Besorgnis.

Angelika Sigl erzählt die Geschichte einer Hörncheninvasion in Europa.


Text: 3sat


Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #16 am: 16. April 2004, 08:42:10 »

Arte: Freitag, den 16. April um 19.00 Uhr


Tierische Untermieter
Dokumentation, Deutschland 2002, WDR
Von Michael Miersch, Gerd Weiss


Früher lebten Steinmarder und Füchse ausschließlich in ländlicher Umgebung, Graureiher und Wanderfalken waren seltene Vögel und die Amsel sang ihr Lied im dunklen Wald.

Heute sind sie alle zu tierischen Untermietern in der Industrielandschaft geworden. Denn Städte und Fabrikgelände sind meist strukturreicher als eintönige Agrarflächen.

Kameramann Gerd Weiss und Autor Michael Miersch bewegten sich für ihre Dokumentation über tierische Untermieter in Lebensräumen, die im Naturfilm sonst nur selten zu sehen sind.

Im Mauerwerk einer Leverkusener Chemiefabrik beobachteten sie eine Turmfalkenfamilie, auf dem Dach der Kieler Hauptpost entdeckten sie eine Seevogelkolonie, hinter den Lagerhallen einer Münchner Spedition Füchse und vor einem Kölner Seniorenheim den Schlafplatz der Halsbandsittiche.

Besonders im Winter werden auch die Zoos zum Magneten für tierische Untermieter aller Art. Weiss und Miersch zeigen, wie im Kölner Zoo Mäuse sogar zwischen den Beinen der Elefanten überleben.


Text: WDR



Schöne Grüße
Hans

Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Nina

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14296
  • Alles wird gut!
    • garten-pur
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #17 am: 16. April 2004, 09:02:24 »

Zitat
und vor einem Kölner Seniorenheim den Schlafplatz der Halsbandsittiche

Ein Blick ins "tropische Köln"! ;)
Gespeichert

Iris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2060
  • Hojotohoooo!
    • www.iris-ney.de
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #18 am: 16. April 2004, 11:11:02 »

Wie bitte können Mäuse "zwischen den Beinen von Elefanten" überleben? Muss ich da jetzt meinen abgemeldeten Fernseher wieder auskramen, oder kannst du, Hans, mir diese delikate Frage beantworten? Und falls du es kannst, so sage mir doch bitte auch gleich mal, was denn die Mäuse ZWISCHEN den Beinen von Elefanten suchen ::).

Ich finde so etwas geschmacklos 8).

Iris
Gespeichert
Was juckt es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr kratzt?

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #19 am: 16. April 2004, 12:48:01 »

Hallo Iris,

das wird natürlich nicht verraten! ;)
Sonst guckt ja heute abend niemand mehr. Es ist auf jeden Fall nichts Geschacksloses. ;)

Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Lilia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1729
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #20 am: 16. April 2004, 12:53:58 »

Mäuse sind so kurzsichtig und Elefanten soo weit oben drüber, die kleenen Mäuse können den Elefanten gar nix abgucken.
Und selbst wenn, würde ihnen die entsprechende sprachliche Begrifflichkeit des Menschen fehlen. ;D
Gespeichert

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #21 am: 21. April 2004, 13:39:02 »

Und heute zur Abwechslung mal was gaaanz anderes: Eine Science-Fiction-Satire! :)


Arte: Mittwoch, den 21. April um 22.45 Uhr


Planet der Kannibalen
Spielfilm, Deutschland 2001, ZDF, Erstausstrahlung
Regie: Hans-Christoph Blumenberg


Deutschland, Oktober 2020.
Angesichts einer Energiekrise ist das europäische Wirtschaftssystem zusammengebrochen. Auch Deutschland ist verarmt.

Im Schatten der Krise tobt ein unbarmherziger Verdrängungskrieg zwischen den beiden letzten übrig gebliebenen Medienkonzernen Alphaplus und Eurolux. Mit immer extremeren Game-Shows und Talk-Formaten ringen die Sender um das Programm-Monopol.

Von Professor Werner Best, dem geheimnisvollen Chef des Senders Alphaplus, erhält Emma Trost, die junge Direktorin für Trend Management, einen unmöglichen Auftrag. Um den finalen Quotenkrieg für Alphaplus zu entscheiden, soll sie Außerirdische in der Stadt aufspüren und im Programm des Senders präsentieren.

Emma jedoch glaubt nicht an die Existenz von außerirdischen Wesen auf der Erde. Doch sie beginnt zu zweifeln, als Professor Best gerade in dem Moment, als er ihr konkrete Hinweise auf die Existenz der Außerirdischen geben will, aus dem Hinterhalt erschossen wird.

Über Nacht gerät Emma unter Mordverdacht. Bei ihrer Flucht begegnet sie Kommissaren und Kannibalen, Spinnern und Schmugglern, Tycoons und Terroristen.

Und schließlich trifft sie auf den legendären Bilderfälscher und Mediendesperado Adam Singer, der im Untergrund lebt und sich nun zusammen mit Emma aufmacht, das Rätsel der Außerirdischen zu lösen. Am Ende stehen die beiden vor einer bizarren Entdeckung. ;)


Text: Arte



Wirklich ein sehenswerter Film.

Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

elisabeth

  • Gast
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #22 am: 21. April 2004, 20:21:50 »

14.00 DONNERSTAG, 22. April 2004
 
GALAPAGOS: DIE INVASION DER ALIENS
 
 Dokumentation · 40 MIN · VPS 14.00
 
 Der einzigartige Lebensraum Galapagos ist bedroht: Eingeschleppte Arten sind eine der größten Gefahren für die Tierwelt, denn sie bringen das natürliche Gleichgewicht auf dem Archipel durcheinander. Eine Begegnung mit Aliens der anderen Art.
 
 Dokumentation, Deutschland 2003, BR Von: Felix Heidinger
 
 
 
 300 Millionen Jahre hatte Galapagos Zeit, die wenigen Besiedler, Pflanzen und Tiere, die auf natürlichem Wege zu den Inseln verfrachtet wurden, zu einem einzigartigen Lebensraum heranreifen zu lassen. Es kamen wenige auf die entlegenen Inseln, und durch die rauen Bedingungen auf dem vulkanischen Archipel entwickelte sich sehr langsam ein Gleichgewicht, in dem es wenig Wettbewerb und wenige Jäger gab. Vor etwa 400 Jahren veränderte sich diese Balance. Menschen besuchten die Inseln und brachten Haustiere mit sich: Rinder, Ziegen, Schweine, Hunde und Katzen. Andere Tiere, wie Ratten oder Mäuse, kamen als blinde Passagiere mit den Segelschiffen. Manche dieser eingeschleppten Tiere entkamen ihren Besitzern und waren die Begründer verwilderter Populationen: Schweine wühlen am Strand nach den Gelegen der Schildkröten, Hunde ernähren sich von den Leguanen, Ziegen weiden das Hochland ab und fressen den Riesenschildkröten die Nahrung weg. Für die Tierwelt Galapagos sind die Aliens, die "Fremden aus einer anderen Welt", die größte Gefahr. Die Projekte, mit denen die Naturschutzbehörden gegen die Invasoren vorgehen, kosten Millionen. Wohl eine der spektakulärsten Maßnahmen ist der Einsatz von Judasziegen: Mit Sendern ausgerüstete Ziegen werden freigelassen. Die sozialen Tiere streifen so lange umher, bis sie eine Herde Artgenossen gefunden haben. Dem Signal ihres Senders folgen die Jäger, die die Ziegenherde töten, und die allein gelassene Judasziege erneut auf die Suche schicken. Sie wird sich schon bald wieder einer Herde von Invasoren anschließen und sie zu Todgeweihten machen.
Arte-TV Programmvorschau
Gespeichert

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #23 am: 23. April 2004, 09:13:07 »

Arte: Freitag, den 23. April um 19.00 Uhr


Die Eiche - Königin des Waldes
Dokumentation, Deutschland 2004, von Sabine Stadtmueller


Kaum ein anderer Baum hat den Menschen mehr Respekt eingeflößt als die Eiche. Seit Jahrtausenden bewegt sie die Gemüter, gibt es spirituelle und politische Auseinandersetzungen um ihre majestätische Erscheinung. Die Filmemacherin Sabine Stadtmueller ist in ihrer Dokumentation "Die Eiche - Königin des Waldes" der Natur- und Kulturgeschichte dieses außerordentlichen Baums nachgegangen.


Die Eiche bewegt seit Jahrtausenden die Gemüter. Kaum ein anderer Baum hat den Menschen mehr Respekt eingeflößt. Die Griechen sahen in der Eiche die Verbindung zwischen den Welten, Himmel und Erde, die Römer weihten sie ihrem höchsten Gott Jupiter, und die Germanen trafen sich unter ihren ausladenden Wipfeln bei Vollmond, um wichtige Entscheidungen zu treffen.

So viel heidnische Zuneigung allerdings war den christlichen Missionaren wenige Jahrhunderte später ein Dorn im Auge. Sie betrachteten die Eiche als Baum des Bösen. Im Zuge der Christianisierung Europas soll Karl der Große sogar höchstpersönlich jene gewaltige Eiche gefällt haben, die im Glauben der Germanen die Himmelskuppel stützte.

Das Mittelalter indessen erkannte mehr und mehr den Nutzwert der Eiche. Weil das Holz außerordentlich hart und flexibel zugleich ist, war es ideal für den Bau von Häusern, Brücken und Mühlen. Die besonders hohe Wetterbeständigkeit ermöglichte außerdem Schiffen aus Eichenholz lange Seewege und die Entdeckung der Neuen Welt.

Auch wenn viele Eichenwälder inzwischen einem dramatischen Raubbau zum Opfer gefallen sind - ihr Charisma blieb den grünen Giganten erhalten. So avancierte die Eiche dank ihrer imposanten Ausstrahlung in den Jahren der französischen Revolution zum "Freiheitsbaum". Und in Deutschland wurde sie bald darauf zum patriotisch-republikanischen Symbol gegen die napoleonische Besetzung: Seit den Befreiungskriegen gegen die Franzosen dominiert das Eichenlaub die deutschen Staatsembleme.

Am Beispiel eines tausend Jahre alten Exemplars am Niederrhein untersucht die Dokumentation auch die Bedingungen für das enorme Alter vieler Eichen. Und anhand eindringlicher Tieraufnahmen berichtet die Autorin Sabine Stadtmueller über einige der mehr als 400 Vogel- und Insektenarten, die im Baum Unterschlupf finden.

Mittlerweile gehört die Eiche zu den am meisten bedrohten Baumart in Europa. Der tausendjährigen niederrheinischen "Patin" des Films jedoch geht es bestens: Sie wurde zum Naturdenkmal und der gründliche Gesundheitstest eines Baumstatikers bestätigt ihr auch für die nähere Zukunft eine hervorragende Verfassung.


Text: Arte


Eigentlich ein Muss für jeden Baumfan! :)


Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #24 am: 24. April 2004, 14:03:15 »

WDR: Montag, den 27. April um 21.00 Uhr

Lebenskünstler Baum
Reihe: Quarks & Co.


Quarks & Co stellt diesmal den "Lebenskünstler Baum" vor. Wie ernähren sich Bäume? Welche Überlebensstrategien haben sie? Wie schützen sich Bäume gegen Feinde, Wind und Wetter? Wo steht Deutschlands älteste Eiche, und wie alt ist sie tatsächlich? Was macht ein "Baumdoktor"? Was lebt auf, in, an und von einem Baum?

Wissenschaftler der Universitäten Göttingen haben herausgefunden, dass Schwarzerlen miteinander "sprechen", um Schädlinge abzuwehren. Quarks & Co fragt: Wie genau kommunizieren Bäume miteinander?

Wenn ein Baum bis zu 100 Metern hoch wird, stellt sich die Frage, wie das Wasser in die Blätter kommt - denn eine Pumpe würde viel Strom verbrauchen, um diese Höhe zu schaffen. Quarks & Co blickt in das Innere eines Baumes und erklärt, wie er sich im Laufe eines Jahrs mit Wasser und Nährstoffen versorgt.

Orkanböen können schwere Schäden anrichten. Forscher der Uni Karlsruhe haben jetzt herausgefunden, wie eine entsprechende Bepflanzung am Waldrand den Orkanwind "ablenken" kann. Quarks & Co stellt die Ergebnisse vor und zeigt, wie sich Bäume den Kräften der Natur anpassen und mit ihrer Standfestigkeit ein Vorbild für die Technik sind.

Bäume sind nicht nur Holzlieferanten und Klimaregler, sondern auch Lebensgrundlage für unzählige von Organismen. Tausende verschiedene Tierarten finden beispielweise Wohnraum und Nahrung in einer einzigen Eiche. Quarks & Co sieht sich den Lebensraum Baum einmal genauer an.



Text: WDR


Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #25 am: 05. Mai 2004, 12:51:55 »

BR3: Donnerstag, den 6. Mai um 19.30 Uhr


Der Apfel, eine Liebeserklärung
Reihe: Faszination Wissen
Ein Film von Julie Lindner und Carola Richter


Eine lange gemeinsame Geschichte verbindet Mensch und Apfel. Seit der Steinzeit gehören Äpfel zur Ernährung des Menschen, Funde versteinerter und verkohlter Kerngehäuse beweisen das.

Ursprünglich waren sie klein und sauer, so wie man sie auf Wildapfelbäumen immer noch finden kann. Heute sind sie groß, rund, süß, das ganze Jahr über verfügbar und wachsen auf riesigen Plantagen.


Text: BR3


Schöne Grüße
Hans


Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #26 am: 09. Mai 2004, 11:06:23 »

XXP: Sonntag, den 9. Mai von 21.00 Uhr bis 01.25 Uhr

Themenabend: Neues von der Wissenschaft
dctp Kulturmagazin


Beiträge u.a.



Bio-Terror
 
Seit Jahrmillionen kämpfen Menschen, Tiere und Viren miteinander um die größere Verbreitung ihrer Art auf dem blauen Planeten.

Diejenige Art, die in diesem biologischen Bürgerkrieg einen entscheidenden Fehler begeht, kann verlieren. Es geht um Stichworte wie Ebola, Aids und noch größere Gefahren, die noch unbekannt sind.
Prof. Dr. med. Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für medizinische Mikrobiologie an der Universität Halle, über die Gefahr, dass ein Virus die Artenschranke überspringt ...


Das Superauge aus dem All

Insekten mit Chemie zu bekämpfen ist grausam und vergeblich. Jetzt werden die gefährlichen Heuschrecken-Schwärme in Afrika und Asien mit neuen Methoden angegriffen ...


Evolution der Sprache

Lungenfische und Löwen, Nachtigallen und Wale äußern sich durch Laute und sie "singen". Aber nur Menschen haben eine grammatische Sprache entwickelt. Entstanden die Wörter dieser Sprache einzeln? Oder gab es zuerst die "Sprache minus Bedeutung", d.h. die Musik? ...


Unser ältester Vorfahr

In einer Landschaft Chinas, die vor Urzeiten von Tiefsee bedeckt war, fanden chinesischen Paläontologen die Spuren eines Lebewesens, der Haikuella, die vor 380 Millionen Jahren lebte und bereits über Augen, einen Kopf und ein Hirn verfügte...


Urknall der Evolution

Biologie, Paläontologie und Geologie interessieren sich verstärkt für jenes Zeitalter der Erde, das man in der U.S.-Forschung "Snowball Earth" nennt. Die Kontinente gruppierten sich damals hauptsächlich um den Äquator und waren von Gletschern bedeckt...


Die kluge Krähe Betty

Die Intelligenz der Tiere verstehen und entdecken wir so selten, weil wir starrsinnig von unserer eigenen Intelligenz ausgehen. Der Zoologe Prof. Dr. Alexander Kacelnik von der Universität Oxford hat mit seiner Forschungsgruppe die neukaledonische Krähe Betty eingefangen und studiert...


Mein Lieblingstier ist die Wespe

Vorfahren eusozialer Insekten (Wespen, Bienen, Ameisen, Termiten) gibt es schon seit mehr als 65 Mio. Jahren. Noch immer dauert die Evolution dieser geheimnisvollen Tiergruppen an...



Den kompletten Text gibt es direkt bei XXP



TV-Grüße
Hans

Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Hans

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 482
  • Tagpfauenauge
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #27 am: 12. Mai 2004, 08:55:22 »

RBB: Mittwoch, den 12. Mai um 21.00 Uhr

Kreise im Kornfeld - Gespensterjagd auf Rügen
Film von Gregor Petersen und Dörte Schipper


Hobbyforscher bei ihrem Versuch, das Geheimnis von rätselhaften Phänomenen zu lösen.

Nur wenige rätselhafte Phänomene haben in so kurzer Zeit so große Aufmerksamkeit erregt wie die Kornfeldkreise. Vor 1980 waren diese erstaunlichen, exakt geometrischen Zeichen, die für gewöhnlich in der Nacht aus ungeklärter Ursache auf Kornfeldern oder anderen Getreidefeldern entstehen, nur einigen wenigen Landwirten bekannt. Doch als in den Medien verstärkt über das Phänomen berichtet wurde, entdeckten Menschen in vielen anderen Ländern ähnliche mysteriöse Zeichen auf ihrem Acker.

Kürzlich boomte es wieder auf Rügen. Nirgendwo gab es so viele Formationen wie auf der Ostseeinsel, im letzten Sommer schon an die zwanzig.

Die Hobbyforscher Jan Schwochow und Wolfgang Schindler, der eine Grafiker, der andere Künstler, fühlen sich im Kornkreis-Mekka - messen, tasten, rätseln. Im Phacelia-Feld werden sie fündig. Eine Zickzack-Spur führt in das Wunderwerk hinein und eine hinaus. Hat sich da ein Mensch nachts herumgetrieben?

Die Autoren Dörte Schipper und Gregor Petersen haben die Kornkreisforscher auf der Suche nach dem echten Phänomen begleitet. Und auf der Ostseeinsel ist so einiges passiert, was neugierig macht - Gespensterjagd auf Rügen.
 :)


Text: RBB



Schöne Grüße
Hans
Gespeichert
Es ist eine immerwährende Erfahrung, dass derjenige, der Macht besitzt, dazu neigt, diese zu mißbrauchen, bis er an seine Grenzen stößt. (Charles de Secondat)

Lilia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1729
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #28 am: 12. Mai 2004, 19:55:41 »

 Am Montag, 24.05.04, WDR, 13.00 Uhr, gibts in der "Servicezeit" einen Beitrag über bzw. gegen "Gen-Mais".
Wenn alles so läuft wie geplant, wirds wohl nur ein 5-Minüter werden, aber nicht schlecht.
Gespeichert

Thomas

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9975
  • Für die Freiheit des Spottes.
    • garten-pur
Re:Der aktuelle TV-Tipp
« Antwort #29 am: 13. Mai 2004, 20:07:29 »

Donnerstag 13.5.2004 - Arte 20:40 h

Uzala der Kirgise - R: Akira Kurosawa 1973

Die Begegnung einer russisch-zaristischen Expedition mit dem Kirgisen Uzala. Spielt Anfang des 20. Jh.

Genial, wehmütig, menschlich. ***Absolut sehenswert.

Näheres bei Arte.

Lieben Gruß
Thomas
« Letzte Änderung: 13. Mai 2004, 20:07:39 von Thomas »
Gespeichert
Kaum macht man etwas richtig, klappt es auch.
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 96   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de