Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
19. September 2018, 11:40:04
Erweiterte Suche  
News: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.  Martin Luther King

Neuigkeiten:

|25|3|Ein guter Purler beweist Contenance bis in die Abendstunden. (Thomas zum Forumstreffen im Vorgebirge 2014 ;) )

Seiten: [1]   nach unten

Autor Thema: kreuzung, veredlung, propfung  (Gelesen 8599 mal)

lydia

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
kreuzung, veredlung, propfung
« am: 20. November 2005, 20:07:12 »

??? stimmt folgende geschichte?
man kann zwei pflanzen miteinander kreuzen indem man eine pflanze an ihrem stamm abschneidet und einen stamm der anderen pflanze darauf befestigt? verwachsen die beiden stämme und ergeben eine art "hybrid"-pflanze (zb. himbeere und brombeere)?
danke schön!
grüsse
lydia die pflanzenleihin
« Letzte Änderung: 21. November 2005, 17:11:53 von Andi H. »
Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1788
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:kreuzung
« Antwort #1 am: 20. November 2005, 20:12:48 »

Nein, das stimmt so nicht. Was du wahrscheinlich meinst sind sog. Gewebechimären, bei denen eine Art auf die andere gepfopft wird und nach einem Wegschneiden an der richtigen Stelle der neue Sproß aus Zellen von beiden Pflanzen besteht. Das ist aber keine Kreuzung, und man kann es auch nicht beliebig mit allen möglichen Arten machen.
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10211
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:kreuzung
« Antwort #2 am: 20. November 2005, 20:13:43 »

Na, das ist kompliziert, heißt Propfen oder im Dialekt 'Pfälzen' und funktioniert nicht mit allen Pflanzen. Bei Obstbäumen geht das besonders gut. Viele Pflanzen, die man zu kaufen bekommt, sind auf eine wüchsigere Unterlage (so heißt die ursprüngliche Pflanze) gepfropft. Deshalb sollte man die Triebe von ganz unten bei dieser Pflanzen wegschneiden, da dies eine meist weniger schönblütiges oder reichtragendes Exemplar ist.

Aber das kann dir jemand anders sicher genauer erklären, frag ruhig noch nach!

VLG, Katrin
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

cimicifuga

  • Gast
Re:kreuzung
« Antwort #3 am: 20. November 2005, 20:14:55 »

katrin, ich glaub du meinst veredeln? 8)
pfropfchimärens sind aber was anderes.....
Gespeichert

Katrin

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10211
  • The best way to have a friend is to be one!
    • Geraniumhomepage, Gartenfotos und (neu!) Garten-Blog
Re:kreuzung
« Antwort #4 am: 20. November 2005, 20:16:31 »

Ja das kann sein, dass es eigentlich veredeln heißen müsste. Ich dachte, das ist das, was lydia meint. Und das nennt man hier auf Pfropfen. Aber das kann wieder Dialektverwischung sein....
Gespeichert
"Ich glaube, viele von uns haben ihre Heimat längst verloren, denn sie haben sie in der Kindheit gelassen, in den staubigen Straßen und an den sonnigen Tagen, als die Welt noch gut war, weil wir nur die Fassade sahen und zu klein waren, die Türen zu öffnen."

ich

callis

  • Gast
Re:kreuzung
« Antwort #5 am: 20. November 2005, 20:19:42 »

Hier eine gute Seite zum Pfropfen .

Von einer Pfropfchimäre habe ich noch nie gehört. Ist das eine verbreitete Methode, eine neue Sorte zu erhalten? Ich meine, wird sie gezielt angewandt oder entsteht das Ergebnis eher zufällig?

Gespeichert

Re-Mark

  • Moderatoren
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1788
  • Ich brauche mehr Platz...!
Re:kreuzung
« Antwort #6 am: 20. November 2005, 22:22:54 »

Von einer Pfropfchimäre habe ich noch nie gehört. Ist das eine verbreitete Methode, eine neue Sorte zu erhalten?

Nein, es ist mehr eine Spielerei aus Neugier. Und eine neue Sorte erhält man so auch nicht. (jedenfalls nichts was ich als Sorte bezeichnen würde.) Ich wüßte von keinen kommerziellen Erfolgen. Nur einige ältere dornenlose Brombeeren sind wohl Gewebechimären, keine Ahung warum und wie man die so erzeugt hat.

Ok, vielleicht meinte Lydia auch die ganz normale Veredlung, die praktisch bei jedem Baum, der einer bestimmten Sorte angehören soll, angewandt wird. Aber auch das hat nichts mit kreuzen zu tun.


Propfbastarde/Gewebechimären wurden hier in zwei Threads mal erwähnt (aber nicht notwendigerweise als Thema am Anfang):
Quitte x Birne x Apfel - Interspezifische Hybriden?
Propfbastarde - Chimären
« Letzte Änderung: 20. November 2005, 22:33:26 von Re-Mark »
Gespeichert

Fritz73

  • Gast
Re:kreuzung
« Antwort #7 am: 21. November 2005, 00:28:09 »

Hallo Lydia,
Es gibt verschiedene Möglichkeiten um Pflanzen zu vermehren.

einerseits durch Samen, man nennt das "generative Vermehrung"
ist in der Regel nicht "sortenecht" da von einer anderen Sorte bestäubt wird, d.h. "eingekreuzt" wird.
Die nächste Generation, welche aus solchen Samen entsteht ist eine "Kreuzung", also eine neue Sorte mit Mutter- und Vatereigenschaften.

Vermehrung durch Stecklinge, Wurzeln etc. nennt man "vegetative Vermehrung"
Diese Vermehrungsart hat den Vorteil, die neue Pflanze ist mit der Mutterpflanze identisch.
Dazu gehört auch das "Pfropfen" oder "Okulieren" im Obstbau.

Pfropfen = einsetzen von einjährigen Zweigstücken im Frühjahr,
treibt und verwachst sofort im gleichen Jahr.

Okulieren = einsetzen von "Blattaugen", Mitte- bis Ende Juli vor der Wachstumsruhe nur anwachsen, wegen Winterfrost dürfen die eingesetzten Augen erst im nächsten Frühjahr austreiben.

Auch diese Vermehrung ist sortenecht.

Das Wort "veredlen" bezieht sich nur auf die Arbeit in der Baumschule.
Eine gängige, bekannte Sorte (Edelsorten) wird auf eine andere Sorte mit ganz bestimmten Wuchseigenschaften aufgepfropft oder mehrheitlich okuliert.

Bei Aepfel gibt es viele verschiedene Unterlagen.
Ein Hochstamm braucht einen schnellwachsenden "Stammbildner" als Unterlage, Vollertrag erst nach 10-15 Jahren.
Samengezogene Obstbäume wachsen in der Regel schnell, werden auch "Sämling" genannt.

Mit langsamwachsenden Unterlagen bremst man den Wuchs der aufgepfropften Edelsorten. Früchte tragen beim Obst ist eine Alterserscheinung, d.h. wenn die Unterlage den Wuchs allzu stark bremst, will sich die Edelsorte durch viele Früchte so schnell als möglich "generativ" vermehren.
So entstehen die kleinwüchsigen Baumformen, die bereits im zweiten Standjahr beginnen Früchte zu tragen.

Die langsamste Unterlage bei Aepfel ist M27 , eignet sich spez. für Balkonbäume im Topf.

Nächsten Frühling kann ich mal eine Foto eines solchen von mir gebastelten Balkonbaumes Sorte: "Winrouge" ins Forum stellen.

Gruss

Fritz

 


 




 
« Letzte Änderung: 21. November 2005, 00:34:40 von Fritz74 »
Gespeichert

Sepp

  • Gast
Re:kreuzung
« Antwort #8 am: 25. November 2005, 11:20:04 »

Nur einige ältere dornenlose Brombeeren sind wohl Gewebechimären, keine Ahung warum und wie man die so erzeugt hat.


Stimmt, dornenlose Brombeeren sind L1-Chimären (sog. Ekto-Chimäre), d.h. die Epidermiszellen haben ein anderes Genom als die übrigen Zellen.
Das ist der Grund, warum man sie nur über Stecklinge und nicht über Wurzelschnittlinge vermehren sollte: Adventivknospen bilden sich aus Resten meristematischen Gewebes der Rinde, die selbst aus der 2. Schicht (L2) entstand und die Information "bedornt" besitzt. So haben Triebe, die aus Adventivknospen kamen, Dornen.

Grüsse,
Sepp
Gespeichert

motte †

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1173
  • Ich liebe Hems!
Re:kreuzung, veredlung, propfung
« Antwort #9 am: 06. Januar 2006, 14:55:06 »

wer kann mir etwas zur Pfropfung von Rohdos sagen ?
Zeitpunkt usw.
Motte
Gespeichert

Gurke

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 509
  • Wer keinen Plan hat, sollte einfach nix schreiben.
Re:kreuzung, veredlung, propfung
« Antwort #10 am: 29. März 2006, 23:58:36 »

Hallo,
Crataegomespilus ist meines Wissens so eine Pfropfchimäre
die Pflanze hat sowohl Blüten und Früchte die eher der Mispel ähneln als auch welche die eher nach dem Weißdorn kommen.
Sieht lustig aus. :)

Hier wird die Mispel auf Weißdorn veredelt und dann wieder abgeschnitten
Grüße
Gespeichert
Seiten: [1]   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de