garten-pur

Garten- und Umwelt => Komposthaufen => Thema gestartet von: Bambulko am 24. Mai 2021, 19:48:26

Titel: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 24. Mai 2021, 19:48:26
Ich mache hier Mal ein Thema zum Erfahrungsaustausch zu Bokashi auf. Ich probiere das gerade aus und interessiere mich dafür wie anderer damit umgehen.

Ich weiß, dass dieses Thema oft kontrovers diskutiert wird. Daher möchte ich alle bitten hier keine Grundsatzdiskussionen zu den Thema zu starten. Wer nichts von der Methode hält, darf dieses Thema gerne ignorieren  :)

Also, ich habe zwei Fragen.

- Was macht ihr mit dem Bokashi, wenn der 'fertig' ist und wie sind eure Erfahrungen damit?

- Wenn ich einen Eimer öffne, ist der Bokashi geruchslos. Allerdings stinkt der Saft, der unten raus kommt ziemlich erbärmlich. Das Zeugs stinkt so stark, dass ich das ganze in den Garten verbannt habe, was ja eigentlich nicht Sinn der Sache ist. Mache ich etwas falsch?
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Quendula am 24. Mai 2021, 20:00:36
Hab mal kurz die Suche bemüht:
Erfahrung mit Küchen-Komposter „Bokashi“? letzte Einträge 2019
Gibt es neue Erfahrungsberichte bezüglich EM und dem Einsatz von Bokashi? letzte Einträge 2020
Experiment: Bokashi letzte Einträge 2010
EM, Bokashi etc. - Fragen, Fakten, Erfahrungen letzte Einträge 2011
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 24. Mai 2021, 20:54:53
Und genau diese Threads sind von oben bis unten zugemüllt mit eben diesen Grundsatzdiskussionen über EM und alles mögliche. Zu meinen Fragen habe ich das nichts gefunden.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Natternkopf am 24. Mai 2021, 21:19:38
Salü Bambulko

Wenn es stinkt, dann ist der O2-,Gehalt wie der PH-Wert nicht in Ordnung.

Ich würde mal hier fragen.
Forenübersicht-> Bokaschi bei Wurmwelten.

Grüsse Natternkopf

Korrigiert:
O2  -> O2

Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Natternkopf am 24. Mai 2021, 21:26:46
Noch was.

Bokashi vs. Kompost / vom-landleben.de
Wenn du etwas nicht richtig machst, stinken sowohl der Bokashi, als auch der Komposthaufen wirklich bestialisch. Im Idealfall riechen sie aber beide nur sehr wenig.

Kenne das im Bereiich vom Kompost die ich bei Gartenfreunden betreue.

Lg Natternkopf
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: strohblume am 24. Mai 2021, 21:42:00
  Hallo  Ich komme mit dem Geruch gut klar ,meine Frau sagt es stinkt.. es ist also ziemlich individuell das mein ich , Im Garten  einbuddeln besser noch im Hochbeet (dann gehen keine Tiere ran) Ich arbeite schon jahrelang damit und bin sehr zufrieden z.B. setze ich den Kompost nicht um, impfe ihn hin und wieder, gut feucht halten und ernte den Kompost in einem Jahr.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 24. Mai 2021, 21:49:03
Wie gesagt, der Bokashi selber stinkt nicht. Nur der Saft.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: thuja thujon am 24. Mai 2021, 23:39:45
Hallo  Ich komme mit dem Geruch gut klar ,meine Frau sagt es stinkt..
Frauen sagen öfters solche Dinge wenn sie ein Problem mit den Hobbys ihrer Männer haben.

@bambulko: Hat der Saft eine Kahmhaut oben drauf? Stinken klingt tasächlich nach zuviel Sauerstoff. Oder riecht es spezifisch, nach Schwefelwasserstoff etwa wenn zuviel Kresse drin war zB?

@Natternkopf: sorry, kanns nicht lassen, bitte nicht so O2- (O 2 Minus Ion, gibts das überhaupt?) schreiben, sondern O. für Sauerstoffradikal und O2 für molekularen Sauerstoff.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 25. Mai 2021, 08:52:20
Der Saft riecht nach einem Mülleimer, der im Sommer in der Sonne stand. Aber nicht nach Schwefelwasserstoff. Ob es da eine Kahmhaut gibt kann ich nicht klar sagen, da ich ihn ja unten abzapfe.

Ich achte drauf, dass ich den Eimer nicht zu oft öffne. Eigentlich nur ein bis zwei mal pro Woche. Allerdings zapfe ich den Saft auch eher selten ab. Da kommt doch sicher auch jedesmal Sauerstoff rein. Aber ich werde Mal versuchen den Saft öfter zu leeren.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: M19E55 am 25. Mai 2021, 14:47:55
Hallo Bambulko, ich freue mich ,das Du dich mit Bokhasi beschäftigst. Ich produziere und nutze Bokashi schon viele Jahre.
Nun zu  Deinen Fragen .... Was macht ihr mit dem Bokashi, wenn der 'fertig' ist und wie sind eure Erfahrungen damit?
Ich produziere für meine Garten hauptsächlich Rasenbokashi .In der landwirtschaft heißt das Silage.
Wenn er fertig ist,verteile ich ihn auf meinen Beeten inclusive meiner Stauden und Gehölze und ein  Teil wird mit einem fertigen Komposthaufen gemischt und bei Bedarf verteilt. Meine Pflanzen sind  gesund und wachsen gut.
Da ich die Rasenmahd anwelken lasse ist das Endprodukt sehr trocken, riecht leicht säuerlich und stinkt nicht.
Bei allen anderen pflanzlichen Abfällen ist eine Zerkleinerung sehr wichtig. Je kleiner das Material umso besser kann verdichtet werden und die Fermentation klappt problemlos.
Weiter Frage...
- Wenn ich einen Eimer öffne, ist der Bokashi geruchslos. Allerdings stinkt der Saft, der unten raus kommt ziemlich erbärmlich. Das Zeugs stinkt so stark, dass ich das ganze in den Garten verbannt habe, was ja eigentlich nicht Sinn der Sache ist. Mache ich etwas falsch?
Diese Frage kann man eindeutig mit falscher Fermentation beantworten . Durch dauernde Zugabe von pflanzlichen Abfällen  ist immer wieder Sauerstoff zugeführt worden . Eine anerobe notwendige Fermentation wurde dadurch nicht erreicht.
Richtig fermentiert riecht Bokashi säuerlich und auch der Sickersaft stinkt nicht.  Gruß


Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:23:03
Hallo Bambulko !

Ich freue mich, das Du Dich für Bokashi interessiert, das ist ja fermentiertes Material, wie Sauerkraut. Das fertige Sauerkraut ist ja wertvoller als vorher, durch die Fermentation. Der Sickersaft gehört fast täglich abgelassen, dann stinkt er auch nicht, gerade am Anfang und wenn auch wässriges Material verwendet wird.  Er ist verdünnt ein hervorragender Dünger. Er riecht je nachdem welche Pflanzenreste du verwendet hast. Das Bokashi sieht fast genau so aus wie ich es reingetan habe in den Kübel. Welche Kübel hast Du denn ? Man kann ja Bokashi auf zweierlei Art machen. Wenn Du nur Pflanzenreste reintust, ist es ja nach 2-3 Wochen fertig. Dann ist es ja noch sehr sauer. Du kannst es entweder in einen Kübel tun, den umgedreht auf den Boden stellen, so das der Sickersaft ins Erdreich fließen kann, die Bodenlebewesen schon von unten reinkönnen, dort so 2 Wochen stehen lassen, das ist es nicht mehr sauer und für die Pflanzenwurzeln verträglich. Dann kann es in die Erde mit eingraben. Dort ist es ruckzuck von den Mikroorganismen und Würmern verdaut.
Ich selber mache ja Terra Preta daraus. Das heißt, ich habe einen großes Wurmkomposter, den befülle ich mit allen möglichen Pflanzenresten, Mist (Pferdemist oder Hühnermist)  Holzkohle, Urgesteinsmehl, EM-aktiv und da tu ich dann auch immer meine Bokashikübel mit rein. Das muß ja alles vererden und wenn es soweit ist, dann fällt unten die fertige Terra-Preta raus. Das ist dann das schwarze Gold, das ich oberflächlich leicht in den Boden einarbeiten kann. Dadurch entsteht dann der Dauerhumus. Ich arbeite schon seit ca. 20 Jahren mit der EM-Technologie und kann nur gutes berichten.
Du kannst mich jederzeit löchern, habe natürlich im Laufe der vielen Jahre viele Erfahrungswerte sammeln können.
Hier ist ein Bild von meinen Bokashikübel, habe 2 Stück davon, damit ein Kreislauf da ist.

lg elis
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:27:15
So sieht mein Wurmkomposter aus, ein großes Teil.

lg elis
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:34:42
da unten liegt dann das schwarze Gold..... :D, es hat aber schon so 6 Monate gedauert, bis unten was rauskam. Das muß ja erstmal alles vererden und durch den Magen der Würmer gehen.

Wenn du ohne Holzkohle Bokashi machst, ist es auch ein sehr wertvoller Dünger für die Bodenlebewesen und den Boden mit nichts anderen zu toppen. Wichtig ist auch immer den Boden zu mulchen, damit die Bakterien und Würmer immer was zu fressen haben, dann vermehren sie sich stark und graben Dir den Boden kostenlos um. Ich habe meinen Gemüsegarten am Anfang umgegraben, seitdem nicht mehr, weil der Boden so locker ist. Da geh ich im Frühling nur mit dem kleinen Sauzahn ran und ziehe alles durch. Dann kann ich schon anpflanzen oder ansäen. Wünsche Dir viel Erfolg und viel Freude damit.
Wie schon geschrieben wurde, das Material schön klein machen. Ich sammle immer erst in einem kleinen Kübel das Material, besprühe es mit EM, damit keine Fäulnis entsteht. Wenn genügend Material zusammen ist mache ich den Bokashikübel auf und gebe alles rein und drücke es auch gut fest und besprühe es nochmal mit EM und gebe auch immer ein bißchen Urgesteinsmehl dazu. Dann entsteht keine Fäulnis, und wie gesagt oft den Sickersaft ablassen, damit der nicht stinken kann.

lg. elis
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Quendula am 25. Mai 2021, 16:37:31
So sieht mein Wurmkomposter aus, ein großes Teil.
Sieht gut aus (hat mit den Fenstern was von Terrarium ;D). Würdest Du den Aufbau bitte beschreiben oder Bilder zeigen.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:42:50
Ja gerne. Das Glas hatte mein Bekannter übrig, der hat mir das eingesetzt. aber das ist total überflüssig. Die Würmer wollen es ja dunkel haben, das ist jetzt mit einer schwarzen Teichfolie zugehängt. Die Bilder kommen auf Etappen, weil die Dateien so groß sind. Das Gitter unten ist noch aus der Zeit wo die schwarze Kompostkiste stand, die haben wir  gleich gelassen, weil man dann die Terra Preta schön rausbringt.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:49:27
Das wurde ja mit diesen teueren Platten gemacht, es soll ja lange halten. Es kommt ein großer Eisenrost unten rein. Auf den Eisenrost Pappe drauf. Dann haben wir zuerst sehr erdiges Material drauf getan, dann so halbverrottetes Material, damit man schon mal die Würmer hatten und die sich vermehren konnten. Wir haben auch oben drauf einen Deckel gemacht, dann kann man das mit der Feuchtigkeit besser steuern. Mein Schmid hat mir oben drauf noch einen Blechüberzug gemacht, damit das Holz vom Deckel nicht faulen kann.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:54:12
Das ist der fertige Wurmkomposter. Wie gesagt, das Glas vorne ist überflüssig. Der Blechdeckel ist auf dem Bild auch noch nicht drauf. Werde die nächsten Tage mal ein Foto vom momentanen Zustand machen, auch mal mit offenen Deckel, damit Du Dir das besser vorstellen kannst. Im Winter tu die Würmer ja nichts, da gehen sie ja auf einen Haufen zusammen um sich gegenseitig zu wärmen, aber jetzt arbeiten sie schon wieder. Sehe es wenn ich den Deckel öffne, da ist allerhand Leben drinnen. Die Asseln sieht man rumgrapeln, die kleinen Kompostwürmer sieht man. Sie lieben auch Pappe, da machen sie ihre Kinderstube rein. Es ist wirklich eine wahre Freude, wenn man sieht wie fleißig die sind.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 16:57:04
Auf dem Bild sieht man das Anfangsmaterial und auch die Pappe. Das war 2018 im Sommer. Da hat sich natürlich dann im gleichen Jahr nichts mehr getan. Aber ab 2019 so im Sommer konnte ich dann schon Terra-Preta ernten  :D.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 25. Mai 2021, 17:40:36
Vielen Dank für die ganzen hilfreichen Antworten. Ich habe die meisten Sachen schon immer klein geschnitten und immer etwas länger gesammelt, damit nicht so viel Luft rein kam. Aber den Saft habe ich anscheinend zu selten entleert. Und gerade als es anfing zu stinken habe ich ihn noch seltener abgezapft. Das war dann wohl der Fehler.

Meine Kübel sehen fast genauso aus wie deine. Der erste steht jetzt bestimmt schon 4-5 Wochen voll und geschlossen. Und der zweite ist jetzt auch fast voll.

Zur Vererdung hatte ich mir überlegt eine Mörtelwanne mit Löchern im Boden teilweise einzugraben. Da kommt dann der Bokashi rein, und das wird dann mit Erde abgedeckt und so lange in Ruhe gelassen, bis der nächste Eimer voll ist. Kann das so klappen?

Wie sieht es mit Schalen von Wassermelonen aus? Jetzt fängt ja bald die Zeit an, und bei uns gibt es da immer viele Schalen. Aber die sind natürlich besonders 'saftig'. Ist es besser die anderweitig zu entsorgen?
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Natternkopf am 25. Mai 2021, 18:04:00
Okay, danke.
@Natternkopf: sorry, kanns nicht lassen, bitte nicht so O2- (O 2 Minus Ion, gibts das überhaupt?) schreiben, sondern O. für Sauerstoffradikal und O2 für molekularen Sauerstoff.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 18:10:52
Wenn das Bokashi schon so lange im Boden war, kannst es schon neben Pflanzen eingraben. Man kann z.B. eine kleine Furche machen, Bokashi rein tun und daneben eine zweite Furche machen und z.B. Salat, oder Kohlrabi, oder Blumenkohl einpflanzen, je nachdem was man pflanzen will. Oder auch den einjährigen in den Kübel unten rein, dann etwas Erde drauf und dann die Pflanze setzen. Da hat man das Gefühl, man kann den Pflanzen beim wachsen zu sehen, so schnell tut sich da was.
Natürlich kannst die Wassermelonenschalen nehmen, klein schneiden und wie gesagt das Sickerwasser oft abzapfen, dann stinkt nichts. Ich tu ja auch Orangenschalen mit fermentieren, da sind alle Giftstoffe mit eliminiert.
Ich würde mir an Deiner Stelle das Buch kaufen von Anne Lorch "EM Eine Chance für unsere Erde", da ist alles drinnen was man mit EM alles machen kann, oder das Buch "Mit EM durchs Gartenjahr", das ist rein über den Garten. Da hat auch die Susanne Schütz, eine bekannte Schweizer Biobäuerin mitgewirkt mit sehr wertvollen Gartentips.  Die Bücher liegen bei mir immer griffbereit rum. Da sieht man wie man z.B. im Herbst sogenanntes Grubenbokashi machen kann, auch sehr geeignet für Glashäuser. Da braucht man nie einen Erdaustausch machen, weil der Boden nicht abmagern kann.

lg elis
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Inachis am 25. Mai 2021, 18:14:44
Ich mache seit Anfang des Jahres Bokashi. Für mich war das die Lösung für das Berliner Modell mit Wohnung in der Stadt und Datsche im Garten. Ich fand es einfach zu schade, die ganzen schönen organischen Abfälle in die Biotonne zu geben und im Garten fehlt mir dann der Kompost.

Bisher habe ich fertigen Bokashi ganz unten in Pflanzlöchern untergebracht, teils zusammen mit Pflanzenkohle. Oder im Klumpen in meine Erdhaufen eingearbeitet, die ich z.b. für neue Beete oder die Tomaten verwende. Davon habe ich dann einen Monat später nichts wiedererkannt.

Den Saft benutze ich zum aktivieren von Pflanzenkohle oder stark verdünnt zum Gießen, statt Jauche. Gerne für den sehr dicken Eichenlaubmulch bei den Kiwibeeren.

Die nächsten fertigen Eimerladungen kommen in die Grube voll mit altem Eichenlaub. Vielleicht kommt da dann mal etwas Schwung rein. Das zersetzt sich ja sehr langsam.

Ich zerkleinere die Abfälle mit dem Häcksler der Küchenmaschine, weder Bokashi noch Saft stinken. Nur halt so nach Sauerkraut. Wassermelone nehm ich gerne, da geb ich dann etwas Bokashi Kleie dazu.

Der Wurmkomposter gefällt mir auch. Braucht der viel Futter bzw. Pflege?
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: elis am 25. Mai 2021, 18:34:17
Hallo Inachis !

Schön das zu lesen,was Du so alles machst.. Ja im Sommer wenn ich z.B. eine Schubkarre voll Material reinmache und nach einer Woche nachschaue und schon wieder so 15 cm abgesackt ist, dann freue ich mich wie "Bolle", daran sehe ich das sich im inneren viel tut und meine "Helferlein" sehr fleißig sind. Wenn dann unten was rausfällt freue ich mich.

lg elis

Jetzt bin ich mal weg, erst später bin ich wieder im Forum.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: M19E55 am 25. Mai 2021, 18:38:18
Hallo elis, Dein Wurmkomposter ist Spitze. Ich  habe nur eine kleine Variante. Das Prinzip ist aber gleich. Gruß
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 30. Mai 2021, 20:51:24
Ich lasse den Saft jetzt öfters an, und er stinkt tatsächlich nicht mehr. Es riecht noch etwas, aber das ist überhaupt kein Vergleich.

Bald werde ich den ersten Eimer, der jetzt 5-6 Wochen komplett geschlossen war (bis auf das Saft ablassen) öffnen. Da bin ich Mal gespannt.
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Natternkopf am 30. Mai 2021, 20:53:16
👍
Freut mich dies zu lesen. Weiterhin gutes Gelingen.

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Bambulko am 30. Mai 2021, 21:50:58
Wie sieht es mit Kirschkernen und co aus. Die werden ja nicht so schnell verrotten, aber werden die durch die Fermentierung 'entschärft'?
Titel: Re: Erfahrungen mit Bokashi
Beitrag von: Inachis am 30. Mai 2021, 21:56:36
Der Inhalt des Eimers sieht vermutlich wenig verändert aus, nicht wundern. Etwas weißlicher Belag ist manchmal da.

Ich traue Kirschkernen zu, noch zu keimen, hab damit aber keine Erfahrung.