garten-pur

Pflanzenwelt => Obst-Forum => Thema gestartet von: Petra 2 am 28. Oktober 2004, 13:09:09

Titel: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Petra 2 am 28. Oktober 2004, 13:09:09
Wer hat Erfahrung mit der Pflege von Khaki-Bäumen in der Natur und kann mir ein paar Tipps geben ?
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: fisalis am 28. Oktober 2004, 13:15:29
Schwiegervater im wärmeren Italien hat einen. Der kann keinen Baum richtig schneiden, schnipselt ganz unbedarft aber voller Stolz drauflos. DENNOCH beschehrt ihm (und uns) das misshandelte Bäumchen Jahr für Jahr die süssesten Khaki. Was ich daraus schliesse? Der Baum braucht feuchte Wärme und sandigen Boden, dann kann eigentlich nichts schief gehen.
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: Re-Mark am 28. Oktober 2004, 14:30:34
Eine Kaki (Diospyros kaki) habe ich nicht, aber eine nahe Verwandte: Diospyros lotus. Wird möglicherweise manchmal als Veredlungsunterlage für Kakis verwendet.
Es gibt Leute, die Kakis in Österreich ziehen: http://members.inode.at/tillandsia/obst.html
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eddi am 07. November 2004, 14:26:03
Ich habe mir dieses Jahr einen Baum bei Flora-Toskana gekauft.
Er wird im Gewächshaus überwintert, im nächsten Jahr will ich ihn ins Freiland setzen.
Ich bin schon sehr gespannt ob es was wird...oder der nächste Winter ihn killen wird.

Eddi
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 30. Dezember 2004, 23:34:28
Unserer hat den letzten Winter im Rheinland ohne Schäden überstanden. Ist aber bisher nicht sehr wüchsig und hat nicht geblüht.

Über freiwachsende Kaki gibt es hier einen Thread:

http://www.exotenfreunde.de/showtopic.php?threadid=9708

Viele Grüße
Ralf
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: Urs am 31. Dezember 2004, 20:02:17
Hallo Petra,

wir haben seit drei Jahren aus Samen gezogene Khakis. Die Samen habe ich über ebay USA aus Kalifornien ersteigert. Die Sämlinge blieben vom ersten Jahr an draußen und vertragen den Winter bei Halle/S. (ziemlich weit östlich, kaum Schneedecke) recht gut. Im ersten Jahr sind sie etwas zurückgefroren, schon im zweiten Jahr waren sie frostfest. Auch eine auf Diospyros virginiana veredelte Sorte, die bei "Ahrens und Sieberz" angeboten wird, wächst sehr gut. Die Persimone, Diospyros virginiana, deren Saatgut von Fruchtsorten ich ebenfalls aus den USA habe, wächst allerdings noch besser. D. v. gibt es auch bei Manfred Hans, ansonsten bei Esveld in Holland.
Gruß

Urs
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: max. am 24. November 2007, 17:05:02
noch habe ich keinen, aber bald. gesehen habe ich heute einen voller früchte. von weitem dachte ich, es sei ein orangenbaum. also vollbremsung, ausgestiegen und nachgeschaut. khaki.
meine frage: wie schmecken die denn aus eigenem anbau? hat jemand entsprechende erfahrung? wie lange läßt man die früchte am baum hängen?
Titel: Re:Khaki-Bäume Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lehm am 26. November 2007, 09:18:22
Vorab: Sie heissen Kaki, ohne h nach dem K. Das wär die Farbe.

Sie gedeihen südlich der Alpen problemlos, und die Ernte zieht sich bis in den Dezember.
Nördlich der Alpen müssen sie nicht erfrieren, v.a. an milden Lagen. Die Früchte sind aber weniger süss.
Kaki sind bezüglich Reife heikler als die v.a. in Israel und Spanien kultivierten Sharon, weil sie bei Unreife pelzig schmecken.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 26. November 2007, 09:33:44
Eine Freundin von uns hat einen Baum seit Jahren im Garten (welche Sorte, ist nicht bekannt). Die Früchte werden jedes Jahr kräftig orange bis orangerot, werden aber selbst in sehr warmen Jahren kaum völlig reif und schmecken wegen der Gerbstoffe daher immer etwas adstringierend und pelzig. Wenn sie Frost bekommen haben, werden sie graubraun und weich und die Gerbstoffe werden rasch abgebaut. Dann schmecken sie besser, sehen aber nicht mehr schön aus.
Ich krieg meist das Gros der Ernte (ich warte bis nach dem Frost), da Geschmack und Aussehen den meisten nicht zusagen, und mach das Marmelade oder Sorbet. Ist aber nicht Jedermanns Sache.

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Re-Mark am 26. November 2007, 12:44:54
Im BoGa Berlin steht u.a. auch ein Baum, der mit 'Diospyros kaki' beschildert ist - also angeblich eine Kaki. Die Früchte sind allerdings sehr klein, eher wie bei D. lotos. Bei unserem garten-pur-Berlin-BoGa-Rundgang vor wenigen Wochen habe ich davon gekostet... :-X :P kannst ja mal die anderen fragen, wie ich danach gespuckt habe. Pelzig ist gar kein Ausdruck... :-X
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tomir am 26. November 2007, 13:01:54
Bei unserem garten-pur-Berlin-BoGa-Rundgang vor wenigen Wochen habe ich davon gekostet... :-X :P kannst ja mal die anderen fragen, wie ich danach gespuckt habe. Pelzig ist gar kein Ausdruck... :-X

die werden schon wissen, warum sie den nicht veredeln... ;) - hier werden Orangebaume als Strassenbegleitgrün verwendet - leider auch nur die bittere Variante... ::)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Natura am 26. November 2007, 14:40:09
In unserer Nachbarstadt steht ein Baum im Vorgarten, der hat schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel. Die Frau läßt die Früchte immer bis November hängen. Vorletztes Jahr habe ich welche davon bekommen und sie schmeckten, wie bristlecone berichtet, rau und wurden bald matschig.
Wir haben aber dieses Jahr je ein Bäumchen Kaki und Sharon ausgepflanzt und sind gespannt, was daraus wird.
Im letzten Winter habe ich in einer gekauften Frucht einen Kern gefunden und gepflanzt, diesen Sämling habe ich nun im Topf in den Keller gestellt. Hätte ich ihn vielleicht lieber gleich auspflanzen sollen ??? Oder ich stelle den Topf, wenn es nicht zu frostig ist, ins GH, denn am jetzigen Platz ist es ziemlich dunkel.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 27. November 2007, 21:03:08
Ich habe dieses Jahr erstmals im Freiland geerntet. Die Früchte sind durch leichte Frosteinwirkung ziemlich schnell weich geworden und haben dann auch die Gerbsäure weitgehend abgebaut. Etwas trocken, nicht so süß. Die vor dem Frost geernteten Früchte waren adstringierend, die letzte Hälfte ist weiter knochenhart. Alle Früchte waren samenlos.
VG Ralf
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lilo am 28. November 2007, 07:35:50
Ich habe seit 2 Jahren zwei Kaki-Bäumchen, sie tragen noch keine Früchte.

Die Reiser habe ich von diesen Bäumen, aus einem kleinen Park 500 Meter entfernt von meinem Garten. Die Reiser habe ich selbstverständlich mit Einverständnis der Stadtgärtnerei geschnittn. Die Sorte kenne ich nicht. Die Früchte schmecken vollreif recht gut, so etwa wie die gekauften, aber sie sind etwas kleiner. Sie werden von einem Stadtgärtner geerntet, seine Frau kocht Marmelade daraus.

LG Lilo
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Damax am 01. Dezember 2007, 20:59:20
 hi fans, mein Kaki ist immer abgefroren - Zone 6. Um gute Früchte
zu ernten, braucht er Z8. Sonst schmeckt er langweilig und adstrin-
gierend. Lotus wächst gut, ebenso die US-Sorten und Kreuzungen
mit Virginiana. In Tarcento, It, stehen sie auf Lehmboden mit
hohem Kalkgehalt - 1a! Die Sorte 'Vanilla' ist echt super.
  ciao, damax
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Apfelfreund am 16. April 2008, 21:01:36
Habe seit 2 Jahren auch einen Kaki von Flora Toskana. Er wächst draußen, ist 1,5 m klein und hat noch keinen Frostschaden, gibt es hier an der Nordsee auch kaum. Er hört mitte Juli auf zu wachsen. Er blüht viel, die Früchte fallen erbsengroß ab. Sicher muß der BAum noch Fuß fassen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ivan mitschurin am 24. Mai 2008, 20:09:50
http://kaki-info.de/

sollte man sich anschauen!
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Apfelfreund am 31. August 2008, 12:50:49
Ich möchte den Faden wieder nach vorne bringen, um weitere Erfahrungen zu erhalten.

Dieses Jahr hat er keine Früchte bzw Blüten gehabt; dafür ist er aber kräftig gewachsen. Er macht dieses Jahr sogar einen zweiten Austrieb!! Vielleicht ist auch ein Grund für das gute Gedeihen, daß ich die Thujakecke gerodet habe. Auch sind die Blätter dunkelgrün; die ersten Jahre waren sie nur gelb-grün.

Ich würde mich über Bilder von Euren Kakibäumen hier freuen. Ich möchte wissen, wo die Reise mit meinem Kakibaum noch hingeht.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Habakuk am 22. September 2008, 21:18:29
Schau mal DA !
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 22. September 2008, 21:43:32
Im 2. Tragjahr sind die Früchte bei mir deutlich größer. Heute morgen hab ich 1 Fallobst gefunden, war wohl am Boden nachgereift, nicht pelzig, erkennbare Süße, am Stiel aber sehr fade. Am Baum färben sie sich gerade um.
VG ralf
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Apfelfreund am 23. September 2008, 18:15:31
Gizi, toller Link!!!!!!!!!!!!

Ralf, danke für Deinen Bericht; ich freue mich über jede weitere Information von Dir und natürlich auch anderen!!

Mein Kakibäumchen hat mitlerweile einen Neuaustrieb von etwa 50 cm hingelegt! Vielleicht klappt es nächstes Jahr mit den Früchten.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 01. November 2008, 22:08:55
Unser Kakibaum hat die Blätter verloren, und die ersten Früchte werden weich. Und heute war die erste davon nicht-adstringierend. Geschmacklich gut, besser als Sharon, vergleichbar mit Großfrüchtigen. Leider sind viele Früchte vom Stiel her aufgeplatzt und um den Platzer herum schwarz verfärbt, sodass man einiges wegschneiden muss.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 08. November 2008, 20:55:10
Vom Comer See habe ich mir eine Kaki mitgebracht, die in Italien als 'Ragno' bezeichnet wird.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit dieser Sorte oder weiß, wo ich Näheres in Erfahrung bringen kann? Das Internet schweigt sich da ziemlich aus (außer zur Erläuterung des Namens).
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wiesentheo am 08. November 2008, 21:31:59
Ich bekam im Frühjahr auch einen,den ich ins freie Pflanzte.Welche Sorte weiß ich nicht.Es wurde nur immer vom Winter kaki gesprochen.
Macht es Sinn,wenn ich den im ersten Standwinter in so Winterschutzvlies einhülle? Oder brauche ich das nicht.Wenn man so liest,gibt es da verschiedene Angeben über die Frostempfindlichkeit.

Frank
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 09. November 2008, 13:04:33
Es hängt von der Größe ab. Sämlinge im Topf sind mir schon im Mildwintern erfroren.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 20. November 2008, 12:40:50
hallo :)

nachdem ich seit einigen Jahren mit dem Gedanken spiele, mir Kakis zuzulegen...
hat schon mal jemand bei Kaki-Info bestellt?
Flora Toskana hat auch ein gutes Sortiment, welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Kakis gehören zu meinem Lieblingsobst. ich könnt mich reinlegen :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Garten-anna am 20. November 2008, 13:03:59
http://kaki-info.de/

sollte man sich anschauen!
Danke für den Link, war gerade nach einen Kaki-Marmeladenrezept.Aber ich gehe noch mal in die Küche, vielleicht gibt es noch mehr Anregungen.
LG Anna
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 04. Juni 2009, 21:14:01
seit heute habe ich zwei dieser tollen Pflanzen - in den Sorten Vanille und Tipo :D
Bezugsquelle: kaki-info.de (pflanzenspezl)
bin vom Service begeistert: emails werden rasch und ausführlich beantwortet, die Pflanzen sind kräftig und gut gewachsen - und im Falle eines Transportschadens (durch die liebe P*st ::) ) bekommt man umgehehend Ersatz geliefert :)


kanns kaum erwarten, bis sie die ersten Früchte tragen *sabber* ;D
Titel: Kaki oder Sharonbaum
Beitrag von: jürgen uri am 03. September 2009, 14:14:07
Liebe Forummitglieder,
hat einer erfahrung damit?
event. samen ?

lg jürgen
Titel: Re:Kaki oder Sharonbaum
Beitrag von: adam am 03. September 2009, 14:34:50
ich habe meinen letztes Jahr in den Müll geworfen.

Ob er aus Samen gezogen werden könnte und in vernünftiger Zeit, weiss ich nicht.

Hatte ihn als veredelte Jungpflanze gekauft.

Es war ihm einfach ein klein wenig zu kalt bei mir. Er ist nur sehr zögerlich gewachsen, die Aeste waren schwach sodass, wenn ausnahmsweise mal Früchte dran waren, die Aeste abgebrochen sind.
Einmal hat er viele Früchte gehabt, einmal wenig, meistens gar keine, richtig reif sind sie nicht geworden.

Schade
Titel: Re:Kaki oder Sharonbaum
Beitrag von: lemo am 03. September 2009, 14:43:46
Ja, braucht nördlich der Alpen zumindest Winterschutz. Nicht, dass er keine Kälte vertrüge, die darf aber weder extrem sein (unter minus 10) noch lange andauern. Kaki und Sharon sind übrigens nicht dasselbe.
Titel: Re:Kaki oder Sharonbaum
Beitrag von: micc am 03. September 2009, 14:44:01
Hi,

wenn du leckeres Obst genießen möchtest, dann rate ich von Aussaat ab. Was das rauskommt, schmeckt meistens pelzig. Bei Sharonfrüchten wurden außerdem die Samen weggezüchtet.

Am besten holst du dir eine veredelte Obstsorte in einer Baumschule. Besser eine klassische Kaki als speziell die Sharon, weil Letztere etwas weniger Frost abkann. Im kühlen Wintergarten wäre das aber egal. Kalt um Null Grad muss es aber im Winter sein, damit der Baum nicht im Winter austreibt und sich dadurch schwächt (habe ich bei Sämlingen erlebt, die bei warmer und heller Überwinterung völlig mit den Jahreszeiten durcheinanderkamen und im 2. und 3. Jahr gestorben sind).

Leider habe ich die Sorte "Tipo", die bei uns wohl am häufigsten zu bekommen ist, noch nicht ausprobiert. Ich wäre daher weiterhin an einer früh fruchtenden Sorte interessiert. Denn ich hatte vor Jahrzehnten mal "Muscat" im Garten ausgepflanzt, die zwar sehr reich fruchtete und am Niederrhein auch problemlos durch den Winter kam, aber die Früchte wurden erst im Laufe des Novembers reif - theoretisch! Ohne sonnigen und warem Spätherbst schmeckten diese Kaki denn auch mit Nachreife im Haus nur mäßig aromatisch. Nicht schlecht, aber das geht auch besser!

Ach ja, nach meiner Erfahrung kam die Blüten- und Fruchtbildung bombig, wenn man im Frühling kurz vor oder gerade mit dem Blattaustrieb kräftig mit granuliertem Rinderdung düngte.

:)
Michael
Titel: Re:Kaki oder Sharonbaum
Beitrag von: jürgen uri am 03. September 2009, 15:14:36
erst einmal danke für eure info und erfahrungen.

ich liege ja hier in ungarn ung. 1 breitengrad tiefer als ihr,wir haben hier zwar auch winter,aber der ist nicht so kalt(für die ungarn ja),die temperaturen liegen max .bei -5/-8 grad für ein paar tage.ich bin hier schon im februar mit t-shirt rumgelaufen.
ich werde es mal probieren,und halte euch auf den laufenden.
jürgen
Titel: Re:Kaki oder Sharonbaum
Beitrag von: paulche am 06. September 2009, 18:50:45
Hallo Jürgen,
in Ungarn könntest du vielleich Glück haben mit asiatischen Kakis. Ich hatte eine Kaki Tipo. Die ist mir im letzten Winter bei - 20 Grad Dauerfrost erfroren. Mir ist nur die Unterlage Diospyros Lotus geblieben, die schön ausgeschlagen hat.
Ich habe mir aber veredelte amerikanische Kaki Diospyros Virginia u. den Mischling Nikitas Gift angeschaft. Diese sind in Mitteleuropa voll winterhart. Ein Sämling Diospyros Virginia hat auch den letzten Winter gut überlebt. Ich denke, man sollte kein unnötiges Risiko eingehen, wenn es besser geeignete ähnliche Pflanzen gibt.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 13. September 2009, 16:12:27
Unser Kaki (Tipo) hat die -17° des letzten Winters mit Winterschutzvlies überstanden. Allerdings ist er etwa 50 cm zurückgefroren und hatte dieses Jahr nur eine Blüte.
VG Ralf
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gonzales am 17. Juli 2010, 08:16:32
Hallo Kakifreunde,

wir nennen auch zwei Bäumchen unser Eigen - aus dem Samen einer schmackhaften Kaki des Obsthändlers von nebenan gezogen. Beide Bäumchen sind mittlerweile um die 6 - 7 Jahre alt, haben ausladende, teils kräftige Äste, frisches Grün, der eine macht 160 (wegen einmaligem Frost im Jugendalter zurückgeblieben), der andere 200 cm. Mittlwereile ist die Frosthärte vorbildlich (8a)

Gelernt habe ich hier im Beitrag bislang zusammenfassend, dass
- eine veredelte Sorte stets die bessere Sorte ist
- aus Samen gezogen erst nach 10 Jahren mit Blüten zu rechnen ist
- und sich zumeist männliche Kakis bilden
- Blüten gerne abfallen, insbesondere wenn man sie nicht nachdüngt
- Früchte allenfalls im Winterquartier (unter Zone 8 ) nachreifen, dennoch nicht so wohlschmeckend sind wie beim Händler von nebenan. Schwierig also bei Ausgepflanztem

So, dann könnte man ja jetzt denken, dass der Kakiplatz mit anderen Obstbäumen besser genutzt werden kann, oder ist da noch was zu machen?

Meine Fragen nun:
- Lohnt es sich noch (nach dem Motto: Nur eine tragende und ausreifende Kaki ist eine gute Kaki), die beiden schmucken Bäumchen stehen zu lassen? 2 Jahre lang, oder länger?
- Ist veredeln noch ein Thema? Material ist ja vorhanden, oder müssten es unterschiedliche Sorten sein?

Gruß,
Gonzales
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 18. Juli 2010, 22:38:31
hallo Gonzales,

wenn sich die Bäumchen schon seit Jahren gut an ihrem Standort behaupten würde ich sie stehen lassen! :)
entweder wartest Du, ob sie in den nächsten Jahren fruchten - oder Du veredelst sie. allerdings bräuchtest Du dazu Edelreiser (also Sorten wie Tipo, Jiro, Vanille, Rojo Brillante, Hana Fuju etc...)
mit Edelreisern veredelt man im Frühling, bevor der Austrieb beginnt (so Februar oder März), mit Chips oder Augen wäre jetzt die ideale Zeit.
bei Kakis wird normalerweise mit Edelreisern (Steckhölzern) veredelt, aber die anderen beiden Varianten klappen genauso.

rein männliche Kakis gibt es iirc nicht - wohl aber welche, die zusätzlich zu den weiblichen Blüten viele männliche Blüten haben (die werden in den Plantagen als Bestäuber gepflanzt, weil manche Sorten nur dann nicht pelzig schmecken, wenn sie bestäubt werden)


Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gaardenier am 28. Juli 2010, 00:56:06
Ich suche auch kaki Edelreiser.
Viel Obstpflanze zum tauschen.
Leo Antwerpen
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: frankste am 03. September 2010, 10:11:06
Ich habe da einmal eine Frage bzgl. Bestäubung und Fruchtbildung. Ich habe mir gerade eine (D. kaki x D. virginiana) x D. kaki "Nikita's Gift" zugelegt und bekomme Anfang nächsten Jahres noch je eine D. kaki und eine D. virginiana dazu. Ziel bei der ganzen Sache ist, möglichst von allen drei Bäumen zu ernten - und zwar vorzugsweise Früchte mit wenig / keinen Samen. Daher die Frage - brauchen die drei jede für sich einen Befruchter damit sie Früchte ausbilden oder sind die parthenokarp? Falls sie einen Befruchter benötigen - kommen die jeweils anderen in Frage? Bzgl. der Kreuzung der unterschiedlichen Arten habe ich einmal gelesen, dass das eher schwierig sein soll. Das heißt doch vermutlich, dass D. kaki eher nicht als Befruchter von D. virginiana in Frage kommt? Und weiss jemand, wie sich in diesem Zusammenhang "Nikita's Gift" verhält? Die Frage bezieht sich u.a. darauf, ob ich die (einigermaßen) zusammen pflanzen sollte.

Auf der anderen Seite lese ich hier (insbesondere auf kaki bezogen), dass Ihr teilweise ernten könnt. Da Ihr vermutlich meistens nur einen kaki-Baum habt und die Nachbarn vermutlich eher keine, scheint wenigstens bei dieser Art parthenokarpes Verhalten vorzuliegen. Aber wie sieht es bei virginiana aus? Da wird ja z.B. bei Szukis die gelegentlichen männlichen Blüten meist positiv herausgestellt (was ja wegen der Samen eher nicht der Fall wäre, da die meisten die ja nicht haben wollen). Schließlich stellt sich halt dann die Frage bzgl. "Nikitas Gift" in diese Gemengelage...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ivan mitschurin am 03. September 2010, 10:55:18
Hallo frankste,

viel kann ich dazu aus Erfahrung (und v.a. die zählt in diesem Fall, denn auf Verkäufer usw. kann man sich ja nur beschränkt verlassen!) nicht beitragen:

Ich hab mehrere Kakis und auch Nikitas Gift und Rosseyanka (ein Elternteil der Nikitas Gift) und auch 2 D. virginiana Klone.

Bisher hat noch wenig geblüht...aber folgendes war zu beobachten: Bei D. virginiana scheint es parthenocarpe und nicht parthenocarpe Weibchen zu geben. Ein namenloses Weibchen hat letztes Jahr geblüht, aber nicht gefruchtet. "Meader" hat heuer geblüht, und hat ohne jegliches Männchen oder sonstige blühende Diospyros Arten immerhin 9 Früchte drauf, die aber noch nicht sehr groß sind und von Reife weit entfernt...mals sehen ob sie noch ausreifen, diesen Herbst, und ob es tatsächlich Samenlose Früchte sind! Eventuell würden bestäubte Blüten größere, besser reifende Früchte hervorbringen!?

Was die "Kreuzung der unterschiedlichen Arten" betrifft, bin ich der Meinung, dass, falls die Blühzeit zusammenfällt, wohl eine Bestäubung stattfinden könnte, die auch förderlich sein könnte für die Fruchtbildung, jedoch sind die Samen die diese Frucht bilden würde kaum zum Keimen zu bringen...deshalb gibts ja auch nicht so viele Hybridsorten...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Apfelfreund am 04. September 2010, 14:20:42
Mein Kaki Tipo ist mittlerweile etwa 2,5 - 3 m hoch und hat dieses Jahr auch einwenig geblüht. Es waren etwa 20 Früchte dran, die bis jetzt bis auf 3 Früchte im August alle abgefallen sind. Die größte verbliebene Frucht ist jetzt etwa so groß wie eine kleine Mandarine.

Warum fallen die Früchte alle ab? Der Baum ist kräftig und sieht sehr gesund aus.

Bitte um Erfahrungsberichte.

Euer Apfelfreund
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 04. September 2010, 22:14:10
Apfelfreund,

womit düngst Du? Blühpflanzendünger oder Universaldünger?
zu viel Stickstoff kann zum Fruchtabfall führen - besser wäre ein kaliumreicher Dünger (=Blühpflanzendünger)
wobei Tipo generell eher anfälliger für Fruchtfall sein soll als andere Sorten :-\

meine Tipo hat sich auch entfruchtet - allerdings sind sehr viele Blüten direkt oder kurz nach der Blüte abgefallen (vermutlich weil es noch ein sehr junges Bäumchen ist). die verbliebenen 3 Früchtchen hat der Sturm im August heruntergebeutelt (sie lagen ohne Kelchblätter auf dem Boden)



Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Apfelfreund am 05. September 2010, 11:08:01
Hallo Darena, dann bin ich ja beruhigt, daß die Früchte nicht nur bei mir abfallen!

Ich dünge eigentlich überhaupt nicht; dieses Jahr und auch in dem einen oder anderen Jahr habe ich eine Schaufel Kompost im März/April im Wurzelbereich verteilt.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Felix am 07. September 2010, 13:09:54
Bei Früchte fallen bei jungen Kakipflanzen häufig ab. Sollte der Baum schon älter sein, hilft meistens kaliumbetonter Dünger.
Die Pflanzen werfen jedoch auch bei zu viel / zu wenig Wasser gerne die Früchte ab.

Kleiner Hinweis:
Kaki und Sharon: Sharon ist der Markennamer einer Kaki Sorte die eigentlich Triumph genannt wird und sich durch Ihre sehr gute Lagerfähigkeit auszeichnet.

Es gibts übrigens auch amerikanische Kakis (diospyros virginiana) die Temperaturen von -28°C schadlos überstehen. Einige bekannte Sorten heißen Meader, Nikitas Gift und Yates.

 Die Winterhärte von diospyros kaki liegt je nach Sorte und Standort zwischen -13 bis - 19°C.

Viele Grüße

Felix
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: frankste am 07. September 2010, 13:39:48
@Felix: "Nikita's Gift" ist keine amerikanische Sorte - zum einen in der Ukraine entstanden und zum anderen mehrheitlich (genetisch) eine D. kaki (genau genommen (D.kaki x D. virginiana) x D. kaki - die erste Kreuzung kann man als Rosseyanka kaufen). Die amerikanischen Sorten sind D. virginiana. Recht hast Du natürlich bzgl. der besseren Frostbeständigkeit von D. virginiana und "Nikita's Gift" soll die mit vererbt haben.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Felix am 08. September 2010, 09:59:02
@ frankste:

Du hast natürlich recht. Da hat sich bei mir ein Fehler eingeschlichen.
Sorten der amerikanischen Kaki: Meader, Yates, Ernie, NC 10, etc.
Sorten der asiatischen Kaki: Tipo, Rojo Brillante, Vaignilia, Fuyu, etc.
Hybridsorten zwischen amerikanischen Kaki und asiatischen Kaki: Nikitas Gift, Roseyanka, Geneva Long

Vielen Dank für den Hinweis!

Lg

Felix
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: frankste am 09. September 2010, 20:14:29
bei Geneva Long und Natale streiten sich die Experten bzgl. Abstammung - es klang in letzter Zeit eher so als seien das keine anerkannten Hybriden. Ich habe sie allerdings nicht und auch noch nicht gesehen und halte mich daher da raus. Rosseyanka und Nikita's Gift sind diesbezüglich wohl eindeutig Hybride.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 09. September 2010, 23:15:15
Der starke Fruchtfall ziemlich großer Früchte ist wohl normal. Meine Tipo ist pathenokarp, aber optisch zweigeschlechtlich. Um Weihnachten werden sie essbar.
VG Ralf
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lizzy am 10. September 2010, 19:24:10
Stimmt es dass wenn Kaki Tipo bestäubt wird dann die Frucht nicht mehr adstringierend ist ?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 10. September 2010, 20:26:20
müßte so sein, Lizzy - zumindest laut Theorie: Tipo ist ein PVNA-Typ, also bei Fremdbestäubung nicht adstringierend (sprich: man bekommt keinen Pelz auf der Zunge ;D)
in der Praxis konnte ich das leider noch nicht testen, dazu sind meine Bäumchen noch zu jung ;)

was bei adstringierenden, gekauften Kakis ganz gut gegen den Pelz klappt: mindestens 1-2 Stunden ins Tiefkühlfach legen. dann sind sie zwar matschig, aber kaum noch zungeverpelzend ;)
(gleiches Prinzip wie bei den Schlehen: dort baut der Frost die Bitterstoffe (Tannine) ab)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lizzy am 10. September 2010, 20:35:38
Ja stimmt,
ich hatte auch schon einige pelzige Kakis, aber ich finde es interessant, diesen pelzigen Geschmack auf der Zunge... ;D
Sagen wir mal so, lieber Pelz als Matsch... :-X ;D

Gruss
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: massonia am 26. September 2010, 15:28:48
Ich konnte heute die erste Meader Frucht in meinem Garten ernten , Wind & Regen haben sie für mich gepflückt...
Anbei die ersten Photos!
Ich war sehr neugierig wie sie nun schmecken würde - hatte sehr gehofft, dass sie nicht sehr adstringierend ist und wurde nicht enttäuscht! Hoch aromatisch!!, sehr entfernt an einen Punschkrapfen erinnernd, süßlich und von der Konsistenz an eine reife Zwetschge erinnernd.
Ich freu mich schon auf die Ernte nächstes Jahr und hoffe es reifen mehr als eine...
lg massonia
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: massonia am 26. September 2010, 15:29:49
anbei noch eine halbierte Frucht...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lizzy am 27. September 2010, 17:47:45
 :D toll massonia ! Früchte aus privaten Beständen sieht man nicht so oft !

Gruss
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 28. September 2010, 19:55:16
 :D

wie lange hast Du das Bäumchen schon?

meine virgis lassen sich vermutlich noch 2-3 Jahre Zeit, ehe sie sich das erste Mal dazu bequemen werden, mich mit etwas anderem als Laub zu erfreuen ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: massonia am 30. September 2010, 19:25:19
Das Bäumchen ist erst einen knappen Meter hoch und 3 Jahre alt...
lg,
massonia
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 30. September 2010, 20:05:39
danke, massonia! :)

meine Nikita ist knapp 50cm hoch, da wirds wohl noch ein bißchen dauern. aber wie heißts so schön: gut Ding will Weile haben! ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 17. Oktober 2010, 22:39:01
nur zur Erinnerung für alle, die D. Nikitas Gift haben wollen:
Pflanzenspezl hat sie auch dieses Jahr gelistet :D


meine Vanille hat sich übers Wochenende komplett entlaubt - sie war die erste, deren Laub sich verfärbt hat. Tipo und Rojo Brillante ziehen langsam nach, sind aber "erst" gelb :)

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ivan mitschurin am 18. Oktober 2010, 13:25:42
Hallo,

auch bei mir gibts heuer erste "Meader" Früchte! Jedoch erst jetzt reif und weich! Fotos hier:
http://www.flickr.com/photos/frutticetum/
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: riesenweib am 18. Oktober 2010, 13:33:51
als frischgebackene kakibesitzerin eine frage: wie schmeckt bei Euch 'Nikitas Gift'? Habe sie vor ein zwei wochen bei Gerhard Kahr gekauft (die pflanze ist noch sehr jung).

lg, brigitte
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ivan mitschurin am 18. Oktober 2010, 15:27:23
Noch keiner Früchte gehabt davon! Leider!
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: riesenweib am 18. Oktober 2010, 18:25:35
ah, danke. Jedenfalls wird es bei meinem 'winzling' noch dauern, bis es früchte gibt, werde also schon vorher von Euch lesen wie sie schmecken..
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 18. Oktober 2010, 18:53:20
Brigitte, meine Nikita ist auch noch zu jung - aber sie legt jedes Jahr kräftig zu. auf den Geschmack bin ich auch schon sehr gespannt! :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lilo am 21. Oktober 2010, 21:55:25
Die ersten Früchte -
aber nur diese drei und ich habe sie beim Mähen entdeckt, weil sie auf der Mauer im Gras lagen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Natura am 21. Oktober 2010, 22:00:31
Glückwunsch Lilo 8). Wir haben festgestellt dass unser Kakibäumchen ein wildes ist und nur winzige Früchtchen trägt.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: riesenweib am 21. Oktober 2010, 22:06:51
...meine Nikita...legt jedes Jahr kräftig zu...

das macht mich noch mehr gespannt, wie sie hier gedeihen wird. Diesen und vielleicht noch nächsten winter wird sie jedenfalls vor starken frösten geschützt.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Marion am 21. Oktober 2010, 22:08:29
Wow, Lilo! Ist das ein tolles Foto! Und sieht das lecker aus! Glückwunsch und Hut ab!
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lizzy am 21. Oktober 2010, 23:38:25
Wow Lilo, die sehen ja aus wie aus dem Laden, was ist denn das für eine Sorte und wie lange hast du den Baum ausgepflanzt !

Gruss
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lilo am 22. Oktober 2010, 08:35:36
Die Sorte dieser Kaki kenne ich nicht.
Unweit von meinem Garten ist ein kleiner öffentlicher Park. Darin stehen etliche Kakibäume die regelmäßig fruchten. darüber habe ich im Forum berichtet. Mich hat daraufhin ein Sammler aus Österreich angeschrieben und um Veredelungshölzer gebeten. Die habe ich ihm geschickt und im Gegenzug, 2 Jahre später, 2 mit meinen Reisern veredelte Bäumchen erhalten. Das ist nun 4 Jahre her.
Die Früchte sind etwas kleiner als die im Laden. Sie haben einen geschätzten Durchmesser von 6 - 7 cm.

Es tut mir leid natura, dass du Pech mit eurem Bäumchen hattest. Gerade habe ich die Idee, du könntest vielleicht darauf mit Reisern von mir veredeln.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 26. Oktober 2010, 23:00:26
das macht mich noch mehr gespannt, wie sie hier gedeihen wird. Diesen und vielleicht noch nächsten winter wird sie jedenfalls vor starken frösten geschützt.

ich denke, Nikita wird hierzulande ganz gut wachsen :)
die "große" lasse ich über den Winter im Innenhof, die im Sommer Veredelte hole ich mir aber ins frostfreie Stiegenhaus (ich würd mich echt in den Hintern beißen ginge sie mir ein...meine allerallererste geglückte Obstbaumveredelung überhaupt)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: riesenweib am 26. Oktober 2010, 23:07:17
meine überwintert auch frostfrei, möchte Gerhard K. ja nächstes jahr sagen, es geht ihr gut :)

OT
Du bist ja aus Linz, Darena, bekomme ich jetzt das erste mal mit.... toller boga
/OT
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 31. Oktober 2010, 21:15:29
Ich habe gerade wieder jeweils 100 Samen der amerikanischen Kaki - Diospyros Virginia u. der Asimina Triloba geliefert bekommen. Die werde ich noch vor dem Winter draussen einpflanzen, so das ich nächstes Jahr viele Jungpflanzen bekomme.
Das ist jetzt genau die richtige Zeit für diese Samen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Natura am 31. Oktober 2010, 21:43:41
Hast du einen Handel Paulche?
Lilo, vielen Dank für dein Angebot. Allerdings haben wir noch nie erfolgreich veredelt. Ein Mal hat es mein GG versucht an einem Kirschbäumchen, das ging schief. Da müßten wir jemanden suchen der es kann.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: partisanengärtner am 31. Oktober 2010, 21:49:06
Mit Anplatten (am besten mit Gegenzunge) und einer ruhigen Hand kann das eigentlich nicht schiefgehen. Ich würd mit ein paar Zweigen vom Winterschnitt einfach üben. Von was ist eigentlich egal, nicht zu hart sollte es sein.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 01. November 2010, 22:24:39
Hast du einen Handel Paulche?
Lilo, vielen Dank für dein Angebot. Allerdings haben wir noch nie erfolgreich veredelt. Ein Mal hat es mein GG versucht an einem Kirschbäumchen, das ging schief. Da müßten wir jemanden suchen der es kann.

Nein, ich habe keinen Handel. Ich bin nur an Obstpflanzen, insbesondere "exotischen" interessiert. Wenn sich mehr Menschen diese Pflanzen zulegen, wird es darüber in den Foren mehr Austausch geben. Dieses Obst wird auch immer mehr auf dem Markt angeboten werden... Das ist ja für einen Interessierten Laien interessant.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Darena am 01. November 2010, 22:45:17
Axel, da geb ich Dir recht - Üben ist das Zauberwort.
wobei...Gegenzunge...wenn ich da an meinen ersten Versuch denke, wird mir immer noch übel :P ;D
Okulieranplattpfropfmischmasch ist da schon eher mein Ding - optisch eine Katastrophe, aber es wächst zumindest an. nächstes Jahr wird weitergeschnitzt ;)

Paulche, ich glaube, daß sich viele Leute nicht an die exotischen Exoten herantrauen. da besteht noch viel Informationsbedarf. aber laß uns optimistisch sein: auch Oleander, Zitrus und Feige haben sich in den Gärten etabliert :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Xlehm am 10. August 2012, 12:23:55
meine kakifrüchte sind erst 3cm-4cm im durchmesser groß :-\
werden die noch Reif ???
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ina44 am 10. August 2012, 17:13:42
Welche Sorte hast du?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Xlehm am 10. August 2012, 17:18:28
Die Baumschule wusste die Sorte nicht ::)
aber da alle blüten Früchte entwickelten, tippe ich auf Tipo 8)
p.s: der baum steht im Topf
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ina44 am 10. August 2012, 17:31:19
Bei starkem Fruchtansatz werden die Früchte ja nicht so groß.
3-4 cm Durchmesser zum jetzigen Zeitpunkt finde ich durchaus normal.
Die Reifezeit ist natürlich klimaabhängig.
Meine Tipos reifen im Gewächshaus ab Anfang Oktober.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2012, 12:56:15
Hallo allerseits,
ich hatte letztes Jahr schon einmal einen Auspflanzversuch gemacht, eine "Vaniglia", leider vertrocknete mir das Bäumchen in dem staubtrockenen Frühjahr 2011, er trieb zwar nach, aber das wurde nicht mehr richtig was.
So hab ich dieses Frühjahr einen Neuen besorgt, Diospyros kaki "Cioccolatino", zwar noch ein recht dünner Stamm, aber schon so um die 180cm groß.
Diese Sorte soll nicht adstringierend, also pelzig schmeckend, sein, so dass man die Früchte auch schon essen kann, wenn sie noch nicht Vollreif und ganz weich sind.
Allerdings war auch der Neustart nicht ohne Probleme - der erste Knospenaustrieb ist komplett bei einem der letzten starken Nachtfröste erfroren :-[
Aber das Bäumchen trieb kräftig nach - alle "Krontriebe" sind dieses Jahr gewachsen - und sieht jetzt so aus:

(http://up.picr.de/11787496yl.jpg)

Beste Grüße,

Gartenplaner
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 10. September 2012, 13:46:03
seht schön :D

du traust dich aber was, so ein kleines Bäumchen schon auszupflanzen! :o
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 10. September 2012, 15:31:53
ich hatte letztes Jahr schon einmal einen Auspflanzversuch gemacht, eine "Vaniglia", leider vertrocknete mir das Bäumchen in dem staubtrockenen Frühjahr 2011, er trieb zwar nach, aber das wurde nicht mehr richtig was.

Neupflanzungen brauchen regelmässig Wasser. Aber auch ältere Bäume in einigen Gegenden. In Deutschland wird zwar immer behaupt, Kaki würde Trockenheit vertragen, aber das ist relativ zu sehen, unter 800mm Niederschlag wird es eng und das wird in immer mehr Gegenden nicht erreicht. Wir haben z.B. die letzten 20 Jahren im Schnitt pro Jahr 650mm gehabt.

Die, die bei meinem Nachbarn wächst rollt auch schon kräftig die Blätter, siehe Bild. Immerhin hat sie zwei Früchte, die gerade orange werden und den harten Januar hat sie auch überstanden.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Poison Ivy am 10. September 2012, 15:45:54
Eine vor 10 Jahren gepflanzte 'Vanille' hat anfangs ein paar Mal Froszschäden erlitten, den letzten Winter hat sie unbeschadet überstanden. Da sie sehr ungünstig und auf schlechtem Boden steht, fruchtet sie nicht.

Eine 'Rojo Brillante' hatte ich letztes Frühjahr gepflanzt. Die ist wie wild losgewachsen, mit 1 m langen Trieben, und dann im Winter komplett erfroren. Vermutlich war die nach dem milden Januar schon aus der Winterruhe erwacht. Die Unterlage treibt mit Macht durch, das gibt eine Lotuspflaume.

Eine 'Ragno', 2008 gepflanzt, hat letzten Winter erheblich gelitten, der Schaden hat sich aber inzwischen sehr gut ausgewachsen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 10. September 2012, 16:10:57
Eine 'Rojo Brillante' hatte ich letztes Frühjahr gepflanzt. Die ist wie wild losgewachsen, mit 1 m langen Trieben, und dann im Winter komplett erfroren.

Wobei du in einer sehr wintermilden Gegend wohnst. Wenn es da schon nicht klappt, wird es woanders im Freiland noch unmöglicher.
Meine hat auch nur zwei Jahre überlebt. Habe dann beschlossen nur noch Diospyros Virginiana bzw. Hybriden mit D. Kaki zu pflanzen. Anfang des Jahres habe ich dann eine "Nikitas Gift" gesetzt, ist schön angewachsen. Sind halt nur kurz vor Matschzustand essbar und klein. Hat jemand "Roseyanka"?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 10. September 2012, 16:16:52
meine Kakifrüchte sind immer noch klein, werden auch nicht mehr größer
sie sind noch grasgrün :P :-\

kann es sein, dass ich keine Kaki, sondern eine Hybride erwischt hab?

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Poison Ivy am 10. September 2012, 16:41:53
Eine 'Rojo Brillante' hatte ich letztes Frühjahr gepflanzt. Die ist wie wild losgewachsen, mit 1 m langen Trieben, und dann im Winter komplett erfroren.

Wobei du in einer sehr wintermilden Gegend wohnst. Wenn es da schon nicht klappt, wird es woanders im Freiland noch unmöglicher.
Meine hat auch nur zwei Jahre überlebt.

In dem Winter haben sogar die im selben Gartenstück stehende Quitte, die Scheinquitte, die Japanische Aprikose und die Parrotia persica 'Vanessa' deutliche Schäden bzw. (die Parrotia) Totalschaden erlitten. Ich führe das in erster Linie auf die unglückliche Kombination von sehr mildem Wetter im Januar, gefolgt, von diesem extremen Umschwung, zurück.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2012, 17:19:33
Hallo allerseits,
normalerweise ist das mit dem Wasser kein so großes Problem - Lehmboden, Grundwassser nicht sehr tief.
Aber letztes Jahr war es fast von Anfang März bis Ende Mai trocken - da denkt man noch gar nicht so recht ans Gießen :o
Dieses Jahr wars genau andersrum, ich brauchte grad mal nur angiessen, was ich im Frühjahr pflanzte und dann eigentlich fast nicht mehr bis jetzt ab Mitte August ein paarmal....

@hargrand: ich hab keine Lust mehr zu hätscheln und einzupacken und wasweißich - entweder durch- oder ins Gras beißen ;D
Und da ich die Sorte wollte, wo man nicht warten muß, bis sie nicht mehr adstringierend sind und eh kaum jemand große Pflanzen dieser Sorte führt, hab ich das Angebot ergriffen, als es sich bot und probier das jetzt einfach aus.
Wie man sieht, steht er ja hinter einer meiner Eibenhecken, Osten ist direkt nach rechts, insofern ist der Stamm schon mal vor Morgensonne im Winter geschützt...mehr oder weniger ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 11. September 2012, 10:53:19
ich hatte letztes Jahr schon einmal einen Auspflanzversuch gemacht, eine "Vaniglia", leider vertrocknete mir das Bäumchen in dem staubtrockenen Frühjahr 2011, er trieb zwar nach, aber das wurde nicht mehr richtig was.

Neupflanzungen brauchen regelmässig Wasser. Aber auch ältere Bäume in einigen Gegenden. In Deutschland wird zwar immer behaupt, Kaki würde Trockenheit vertragen, aber das ist relativ zu sehen, unter 800mm Niederschlag wird es eng und das wird in immer mehr Gegenden nicht erreicht. Wir haben z.B. die letzten 20 Jahren im Schnitt pro Jahr 650mm gehabt.

Die, die bei meinem Nachbarn wächst rollt auch schon kräftig die Blätter, siehe Bild. Immerhin hat sie zwei Früchte, die gerade orange werden und den harten Januar hat sie auch überstanden.


Na das macht doch Mut!
Endlich mal ein Kakibaum in 7a :D
Mein "Nikitas Gift" ist noch im Kübel...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wiesentheo am 11. September 2012, 11:02:34
Ich hatte einen. Aber der hat die Winter nicht so richtig überlebt. Das eine Jahr hat de neu getrieben ind diesn Winter hat es nicht überlebt. Totalausfall.

Schade.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 11. September 2012, 11:32:48
Ich hab so überlegt, ob vielleicht bei vielen Bäumen, die so stark diesen Februar gelitten haben, eine Schattierung des Stammes, sei es durch "Kalken" oder andere Methoden sinnvoll gewesen wäre... ???
Wir hatten 2 Wochen Dauerfrost, Minimaltemperaturen -17C°, mehrere Tage Maximaltemperaturen UNTER -10C° und Dauersonnenschein!

Ich hatte letztes Jahr im September eine Pinie und im Oktober eine Castanea sativa gepflanzt.
Bei der Pinie ging ich fest davon aus, dass sie hinüber wäre - war aber gar nicht der Fall :o
Die Esskastanie hatte auch überhaupt keine Schäden - bei beiden hatte ich den Baumpfahl so ausgerichtet, dass er die Morgensonne abschirmte, also den Stamm schattig und kalt hielt.
Da die Stämmchen auch noch nicht so dick waren, denke ich mal, dass sie hinter dem Pfahl bis in den Nachmittag "versteckt" waren...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Kakizüchter am 22. September 2012, 17:42:10
Ein herzliches Hallo an alle Gartenfreunde.

Ich linke mich gerade aus der Türkei bei euch ein.
Wohnhaft bin ich in Deutschland - Ulm.
Mein inzwischen verstorbenen Vater war Rentner und hat seinen Lebensabend mit seinen geliebten Kakis verbracht. Nun habe ich diese Kaki Plantage geerbt. Jedoch muss ich gestehen, dass ich selber, keine Affinität zu habe. Ich bin zwar gerne draußen in der Natur und genieße es sehr. Mehr jedoch nicht.

Die Kaki Plantage hat sich als sehr ertragreich herausgestellt,worauf dann nahezu jeder der Land besitzt ebenfalls Kaki's angepflanzt hat. Entweder zum eigengebrauch oder um sie zu veräußern.
Nun kann man getrost von einer Monokultur sprechen. Das Gebiet um das es sich handelt heißt Adana - Kozan.

Ihr ahnt es vermutlich schon.
Es ist in der Tat in den letzten Jahren eine "Pilz Erkrankung" aufgetreten. Ob es uberhaupt eine Erkrankung ist, sei mal dahingestellt.
Die Frucht wird noch vor ihrer eigentlich Erntezeit reif und fällt überreif vom Baum. Wir sprechen hier von etwa 4 - 6 Wochen vor der üblichen Ernetezeit. Diese 4 - 6 Wochen sind jedoch sehr wertvoll was die Größe der Frucht anbelangt.

Die ansässigen Bauern haben bislang versucht diese Erkrankung mit spritzen von Chemikalien zu bekämpfen. Leider vergebens.

Heute hat sich herausgestellt, dass keiner bislang auf die Idee kam, sich mal mit dem Boden - Düngen ausseinader zu setzen.
Auf das düngen des Bodens wurde bisher gänzlich verzichtet.

Nun kommt die spannende Frage, worum ich euch um Hilfe bitten möchte.

Womit düngt ihr eure Kaki Bäume?

Vorab schon einmal, vielen Dank für eure Antworten.





Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Zuccalmaglio am 23. September 2012, 18:14:28
Willkommen im Forum.

Von Kakis habe ich keine Ahnung.

Deshalb nur mal so ins Blaue: Kannst du Wassermangel als Grund ausschließen ?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 23. September 2012, 18:35:56
Hallo Kakizüchter,

auf dieser Seite
http://pflanzenspezl.de/pflanzen/kaki--1/pflege.html
hab ich nach schnellem Suchen folgendes gefunden:

" Düngung: Im ersten Monat nach Auspflanzung muss auf eine Düngung verzichtet werden. Anschließend sollte von Mai bis Ende Juli mit einem Kalium betontem Stickstoffdünger gedüngt werden. Alternativ kann auch mit Mist, Hornspähnen oder einem normalen Obstdünger gedüngt werden.

  Wasserbedarf: Kakis im Kübel sollten zwar regelmäßig gegossen werden; Es muss jedoch vermieden werden, dass sich am Containerboden Staunässe bildet und somit die Wurzeln zu faulen beginnen. Bei ausgepflanzten Exemplaren sollte nur in Trockenperioden gegossen werden, um ein Abfallen der Fruchtansätze zu vermeiden...."

An anderer Stelle ist der Nährstoffbedarf mit mäßig bis hoch angegeben.

650mm Niederschlag, die ich für die Provinz Adana gefunden habe sind nun auch nicht so extrem wenig, solche Mengen kommen auch in manchen gegenden Deutschlands vor.
Allerdings regnet es in der Provinz Adana hauptsächlich im Winter und fast gar nicht im Juli/August, also während der reifezeit der Früchte.

Wenn das Problem am Anfang nicht auftrat, unabhängig von trockenen Sommern - und erst später anfing, tippe ich mal auf Nährstoffmangel, da die Böden ausgelaugt worden sind.
Aber in trockenen Jahren kann der Wassermangel natürlich auch eine Rolle spielen!

Hier kannst du vielleicht nochmal konzentrierter Infos finden:
http://kaki-info.de/forum/viewforum.php?f=4


Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Kakizüchter am 24. September 2012, 20:23:07
Hallo Kakizüchter,

Düngung: Im ersten Monat nach Auspflanzung muss auf eine Düngung verzichtet werden. Anschließend sollte von Mai bis Ende Juli mit einem Kalium betontem Stickstoffdünger gedüngt werden. Alternativ kann auch mit Mist, Hornspähnen oder einem normalen Obstdünger gedüngt werden.

650mm Niederschlag, die ich für die Provinz Adana gefunden habe sind nun auch nicht so extrem wenig, solche Mengen kommen auch in manchen gegenden Deutschlands vor.
Allerdings regnet es in der Provinz Adana hauptsächlich im Winter und fast gar nicht im Juli/August, also während der reifezeit der Früchte.

Wenn das Problem am Anfang nicht auftrat, unabhängig von trockenen Sommern - und erst später anfing, tippe ich mal auf Nährstoffmangel, da die Böden ausgelaugt worden sind.
Aber in trockenen Jahren kann der Wassermangel natürlich auch eine Rolle spielen!

Hier kannst du vielleicht nochmal konzentrierter Infos finden:
http://kaki-info.de/forum/viewforum.php?f=4

Erst einmal,vielen Dank für die Antworten. 
Klingt  richtungsweisend. 

Sowie ich es mitbekommen habe, werden die Bäume lediglich einmal im Frühjahr gedüngt. Ich weiß aber  noch nicht welcher Dünger verwendet wird. Näheres werde ich in den kommenden Tagen erfahren und euch mitteilen. 

Das mit dem Niederschlag ist richtig. Der Winter beginnt im November und geht bis März. Alle heilige Jahre, kann es auch mal schneien und es kommt zu Frost,  jedoch keine extreme Minus Temperaturen.  Es ist eine reine Regenzeit. 

In den Sommermonaten wenn es extrem trocken ist, wird gewässert. 
In den ersten Jahren hat man die Erfahrung gemacht, wenn man den Kaki zu viel Wasser gibt, wirft der Baum die Früchte zum Selbstschutz ab. Falls nicht, kam es immer zu Astbrücken, weil die Früchte zu schwer wurden. So groß wie eine großer Apfel oder eine Grapefruit sind sie geworden. 
Dieses Bild hat sich aber nun geändert. Die Früchte werde kaum noch größer als ein Tennisball. Die Kaki selber sieht zwar schön aus - keine Flecken, jedoch  ist sie nicht mehr so Geschmacksintensiv wie vor einigen Jahren. 
Die Blätter aber weisen braune Flecken auf. Wenngleich das Grün sehr saftig aussieht. 

Ich denke inzwischen es liegt am Dünger, da der Boden ausgelaugt ist. 
Wie gesagt werde ich näheres in den nächsten Tagen posten. 
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 24. September 2012, 21:12:19
Wenn essentielle Spurenelemente fehlen, so lassen die sich mit entsprechenden Düngern zugeben. Ausprobieren auf einer Testfläche. Über dieses Thema steht viel fachliches im Internet, z.B. hier.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: massonia am 01. November 2012, 19:34:15
Darf demnächst meine erste Diospyros kaki Frucht ernten, hat die Größe "normaler Supermarktkakis"
Bislang hat der Baum im Winter noch nie gelitten. Hatten letzten Winter etwa 3 Wochen mit -15° und obwohl nicht geschützt ist nicht 1mm abgefroren!
(Meine Feigen waren mit Laub und Flies abgedeckt und sind bis auf 40cm über dem Boden abgefroren!)
Es handelt sich um die Sorte Dunaj...hier ein Bild mit dem ersten Schne dieser Woche!
lg,
massonia
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 01. November 2012, 20:14:53
Und ich hab jetzt mal bei meiner noch nicht so alten Kaki Cioccolatino den Stamm geweißt - vielleicht hilfts ja was im kommenden Winter :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ivan mitschurin am 01. November 2012, 21:00:42
womit weißt du denn? Gibt's da eine Spezialrezeptur?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 01. November 2012, 21:33:14
Ich habe ganze 14 Früchte von meinem dieses Jahr geauften Baum geerntet :D
sind noch großteils Grün, zeigen aberschon Anzeichen von Reife :)

Der Baum steht im Topf und wird in der Garage überwintert 8)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 01. November 2012, 22:13:52
womit weißt du denn? Gibt's da eine Spezialrezeptur?

Hallo Ivan,
ich hab einfach mal bei Dehner nach Weißerfarbe für Obstbäume nachgefragt - und prompt ein Töpfchen für den Zweck in die Hand gedrückt bekommen :D

Früher hat man wohl einfach weiße Kalkfarbe genommen - auf dem Töpfchen steht:
Wasser, Kreide, Weißpigment, gelöschter Kalk, Glyzerin, Füllstoffe, Bindemittel
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 14. November 2012, 18:42:09
 :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 14. November 2012, 18:42:47
oh, etwas unscharf :-[
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 14. November 2012, 18:44:39
 8)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 14. November 2012, 19:22:25
Hi hargrand,
schöner Baum!
Welche Sorte ist es?
Willst du ihn im Topf lassen oder irgendwann auspflanzen?
Mein "Chioccolatino" hat schon kein Laub mehr und verschindet etwas vorm Hintergrund - bis auf den geweißten Stamm.
Wie man sieht, versuche ich ihn zu einem mehr oder weniger geraden Hochstamm zu erziehen....

(http://up.picr.de/12491751jt.jpg)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 15. November 2012, 08:42:07
der Baum ist längst im Winterquartier, bei uns ist es im Winter sehr kalt, also bleibt er im Topf 8)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 15. November 2012, 14:06:49
Achso, Sorte weiß ich nicht, vermute aber Tipo ;)

zwei hab ich schon gegessen, der Rest hängt entweder noch am Baum oder wird gerade reif 8) :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 15. November 2012, 19:06:19
Ich hatte mal eine Kaki Tippo und eine Kaki Brilliante. Beide sind mir erfroren. Die Kaki Tipo, als wir (in Klimazone 7 b) fast - 22 Grad hatten. Es hat also keinen Sinn bei uns orientalische Kakis zu pflanzen. Ich habe allerdings ein paar amerikanische Kakis als Jungpflanzen und Diospyros Lotus. Meine Hybride Nikitas Gift u. amerikanische Edelsorten sind kaput gegangen, weil die Unterlage die Veredelung verdrängt hat. Ich bin also auf der Suche nach merystemvermehrte Nikitas Gift o. Rosseyanka...
Fruchten solche Merystemvermehrte Pflanzen auch früher, wie erwachsene Pflanzen, ähnlich Stecklingen?
Ich suche auch Merystemvermehrte Asimina Triloba, weil ich dort das gleiche Problem hatte.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 16. November 2012, 00:23:33
Na, ich hoffe dass meine durchhält - letzten Februar gabs -17C° als Tiefsttemperatur :-X
Aber darunter hatten wir zuletzt 1979 im Januar mit -18C° und 1985, auch Januar, mit -17,7C°, jedenfalls nicht kälter laut Tagestemperaturenarchiv.

Hmm...ob die meristemvermehrten Pflanzen früher fruchten - so wie Edelreiser bei Veredelungen - ist eine spannende Frage :o ???

Im Prinzip wird eine Meristemvermehrung ja aus schlafenden Knospen am erwachsenen Baum gemacht, die sozusagen wieder zu Stammzellen gemacht werden.

Insofern müssten die Pflanzen das Alter der erwachsenen Ausgangspflanze mitnehmen - also auch die schon bestehende Fortpflanzungsfähigkeit - bei manchen Baumarten dauert das ja oftmals einige Jahre bis Jahrzehnte!
Sobald eine dafür ausreichende Größe der meristemvermehrten Pflanzen erreicht ist, würden sie blühen und fruchten.

Es sei denn, bei der Meristemvermehrung wird die Lebensuhr komplett zurück gedreht - als ob die Pflanze aus embryonalen Stammzellen hervorgehen würde - dann würde es soviele Jahre bis zum ersten Fruchten dauern, wie der Baum braucht, wenn er aus einem Samen wächst.

Ich tippe dem Bauchgefühl nach eher auf die erste Variante :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ivan mitschurin am 16. November 2012, 09:49:25

Es sei denn, bei der Meristemvermehrung wird die Lebensuhr komplett zurück gedreht - als ob die Pflanze aus embryonalen Stammzellen hervorgehen würde - dann würde es soviele Jahre bis zum ersten Fruchten dauern, wie der Baum braucht, wenn er aus einem Samen wächst.


ich tippe eher darauf, siehe oben!
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 16. November 2012, 10:39:01
Also bei Bambus z.B. wird die Lebensuhr zurückgedreht. Sogar soweit, dass die Pfanze komplett ihre Wuchseigenschaften vergisst.

Ich vermute mal, dass man das schon richtig machen kann, wenn mans beherrscht. Die eine meristemvermehrte Pflanze hat durch richtige Kulturmaßnahmen die richtigen "erwachsenen" Gene, wenn der Vermehrungsbetrieb geschlampt hat, dann nicht.

Glücksache ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 16. November 2012, 16:05:31
Hmm...grad bei Bambus hab ich aber auch schon geslesen, dass meristemvermehrten Fargesien aus blühenden Pflanzen gleich nach ein paar Jahren wieder angefangen haben zu blühen - spräche ja für konservierten "Reifegrad" ???
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 28. Januar 2013, 19:05:28
Ist es normal, dass an den Trieben wie bei Kiwis noch keine nospen zu erkennen sind?
ich seh mal nix :-[
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 28. Januar 2013, 19:44:15
Öhm...findest du es nicht etwas sehr früh, schon geschwollene Knospen zu erwarten?
Ich denke mal, das ist doch die Frage, oder?
Die Knospen sind bei dem Wetter der letzten Wochen noch kleine, braune "Schuppen", so braun wie der Ast und kaum erhaben, das dauert noch, bis die deutlich dicker werden.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 29. Januar 2013, 14:15:18
Ich sehe überhaupt keine Knospen ???

Bei Kiwiws sieht man im Winter ja auch nur Triebe und keine Knospen.
Diese erst im Frühjahr.
Ist es also bei Kakis dasselbe?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 29. Januar 2013, 15:23:38
@ hargrand
Kannst du mal von einem Zweig ein Bild machen? So ganz verstehe ich nicht, was du mit 'keine Knospen' meinst.
Meine Kaki 'Vaniglia' trägt für mich ganz normale kleine Knospen, die aber noch schlafen. Es wäre im Januar ja noch viel zu früh, wenn sie zu schwellen beginnen würden.
Und hier kommen Vorfrühling und Frühjahr eher früh.

Ich mache nachher auch mal ein Foto.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 13. April 2013, 14:14:31
hier ein Bild:

an einem Ast sind Knospen zu erkennen:
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 13. April 2013, 14:15:36
an den anderen: nüx ???
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 13. April 2013, 14:17:33
hier der ganze Baum:

was denkt ihr, treibt der an den Ästen, an denen eine erkennbaren Knospen sind noch aus? :-\
grün ist er überall :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 13. April 2013, 16:10:37
Leider sind sie Bilder wegen der Dateigrößenbeschränkung zu klein, um präziser was erkennen zu können - aber könnte es sein, dass an ganz vielen Stellen noch die trockenen Blattstielchen an den Ästen sitzen? ???
Wenn ja sind DARUNTER die neuen Knospen für dieses Jahr versteckt :)
Die Stiele würden abfallen, sobald die Knospen anfangen zu treiben, aber die kann man auch einfach ablösen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: micc am 13. April 2013, 16:31:02
Kaki-Zweige sehen noch weit in den Frühling hinein ziemlich trocken und fast tot aus. Dieses Jahr ist eh alles verzögert, also wartet noch ein paar Wochen ruhig ab.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 13. April 2013, 19:16:30
@Gartenplaner:

das sind die Fruchtstiele, die sitzen sehr fest am Holz :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 13. April 2013, 23:29:37
Ok :)
Seltsam...
Vielleicht versuchst du nochmal, wirklich ein Makro-Foto von ganz nah von den Ästen "ohne Knospen" zu machen, damit man nach Verkleinerung noch was erkennen kann...ich hab mir meine Kaki jetzt vor 2 Wochen angeschaut, weil ich an deine Frage dachte, und überall die normalen, wenn auch noch braunen und geschlossenen Knospen gesehen.
Allerdings, wenns noch überall grün unter der Rinde ist, würd ich mir noch nicht ernsthaft Sorgen machen ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 25. Mai 2013, 00:34:46
So, meine Kaki Cioccolatino scheint kräftig zurückgefroren zu sein, wenn nicht Schlimmeres, die letztjährigen Ästchen sind tot und trocken, unter der Rinde des Stammes ists noch grün....regen tut sich aber noch gar nix :-[

Tiefsttemperatur war -14°C, allerdings erst im März, davor von Dezember bis Februar irgendwann mal -12

(http://up.picr.de/14598377zu.jpg)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 25. Mai 2013, 13:09:55
 :o :-\ meine Topfkaki treibt nur an denjenigen letzjährigen Trieben, die deutlich erkennbare Knospen haben.
die restlichen ohne Knospen waren noch lange grün, jetzt vertrocknen sie.
dafür treibt sie übermäßig starke Triebe aus dem älteren Holz, sie hat auch schon deutlich erkennbare Blütenknospen :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 26. Juni 2013, 11:12:29
 :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 28. Juni 2013, 08:09:17
Na, Hargrand, da war ja deine ganze Sorge umsonst. ;)

Mein Bäumchen ist etwa gleich gross, allerdings draussen an der Sonne - noch im versenkten grossen Kübel (auch draussen so überwintert), da der Platz für sie noch nicht frei ist.


Nun bin ich ja mal sehr gespannt, ob sich bei den Unmengen Blüten auch Früchte bilden werden an meiner Kaki Vaniglia!



kaki vaniglia blüte13




@ Gartenplaner, was macht dein fraglicher Kandidat?

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 04. Juli 2013, 00:21:37
Zu meinem sehr großen Erstaunen treibt inzwischen der zentrale Leitast ganz oben aus - die Seitenästchen oben nicht, am Stamm noch Austriebe und unten aus der Unterlage :o

Leider haben die Rasenmähermänner auch noch den Stamm unten mit dem Rasentrimmer beschädigt :P
Ob das noch was wird.....hatte eigentlich schon fast eine "Jiro" von flora-toskana nachbestellt, wenn da ab 175cm Größe der Transport nicht unbezahlbar werden würde :-X
Die kleineren sind leider als Halbstamm gezogen, also auf 80-100cm angeschnitten und würden, auch wenn ich weiter zum Hochstamm zöge, immer dort einen "knick" behalten......aber vielleicht nehm ich das auch in Kauf, das hat der Chioccolatino jetzt auch..
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 04. Juli 2013, 12:08:20
heute hat er die erste Blüte aufgemacht :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 04. Juli 2013, 12:50:39
@ Gartenplaner
Das ist ja fies. Aber vielleicht muss da wirklich ein neues Exemplar her. 2. Anlauf! :)

@ hargrand
Die Blüten sind hübsch und lustig mit ihrem Tutu, nicht?!


Viele verblühte schmeisst meine Kaki ab, aber etliche hängen noch.
Gekauft hab ich das Bäumchen mit 2 kleinen grünen Minifrüchten letztes Jahr. Aber die haben den Umzug verständlicherweise nicht überstanden.

Vielleicht darf man bei den jugendlichen Dingern ohnehin noch nicht zu viel erwarten?
Auf alle Fälle es bleibt spannend. :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 04. Juli 2013, 20:33:19
3. Anlauf :P
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 04. Juli 2013, 20:38:48
 :o :-\ :-*
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 04. Juli 2013, 21:10:30
 :-\

 :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 04. August 2013, 19:28:37
Manche der kleinen Kakifrüchte sind abgeworfen worden, aber 5 grösser werdende grüne Früchte sind noch dran an meinem Bäumchen. :D
Bin gespannt, wie viele tatsächlich reif werden.

[td]


[/td]
[td]


[/td][/table]
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 06. August 2013, 22:54:18
Totgesagte leben länger...meine Chioccolatino letzte Woche :o

(http://up.picr.de/15421138ei.jpg)

Trotz "abgemähter" Rinde unten an 2 großen Stellen :P

Also wart ich doch nochmal den nächten Winter ab...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: pascal87 am 25. August 2013, 21:54:40
mein kakibäumchen hatte leider noch nie früchte. es wird nun bereits seit 2010 von mir kultiviert, hatte aber vorletztes jahr durch tonboden und letztes jahr durch spätfrost etwas wachstumsdepressionen. dieses jahr (wie auch im ersten jahr) wächst er aber ganz gut. es wurde empfohlen, in die ersten zwei bis drei jahre drinnen zu überwintern, was dem baum auch gut bekommen hat im keller. so blieben im die -16 grad vorletzten februar zum glück erspart. der letze winter war zwar lang, aber nicht richtig kalt bei uns, selbst ein mandarinensämling hats draußen im ungeheizten gewächshaus überlebt. mal sehen wie er sich macht und ob die winterhärte gut genug ist bei älteren bäumen. es ist übrigens rojo brillante.
habe aber auch zwei sämlinge von d.kaki (in einer frucht gefunden) und 20 d. virginianasämlinge, die bisher alle gut wachsen, wenn auch unterschiedlich schnell
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 19. Oktober 2013, 19:58:35
Eine der 5 angesetzten Früchte hat es tatsächlich geschafft, ist schön gross geworden und dürfte bald reif sein. :D
Und jetzt noch das tolle Herbstlaub dazu, eine Freude.



kakiherbstlaub

[/tr]
[tr]

kaki vaniglia

[/tr][/table]
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 19. Oktober 2013, 21:15:58
Nachdem 2009 meine Kaki Tipo bei - 22 grad erfror und meine veredelte Nikitas Gift durch die Unterlage zerstört wurde, habe ich nur noch Sämlinge von Diospyros Virginia und Lotus. Die meisten Sämlinge sind noch sehr klein. 2 Lotus, ehemalige Unterlagen, und eine amerikanische Kaki sind etwas älter. Ich hoffe ich muß nicht zu lange auf Früchte warten. Wie alt müßten diese Sämlinge werden, um Früchte zu bekommen?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: pascal87 am 13. April 2014, 22:12:21
juhuuu, mein kakibaum hat dieses jahr zum ersten mal blütenknospen angesetzt, und das nicht zu knapp, habe 12 gezählt :)
hoffentlich kommt jetzt kein spätfrost mehr, ist ja schon alles sehr früh dieses jahr
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: schwarze Tulpe am 30. April 2014, 18:27:50
@pascal87 - wunderbar.
Ich jubele mit, auch hier gibt es Blütenknospen. Bin soooo gespannt, ob ich mal eine Frucht ernten kann.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: pascal87 am 04. Mai 2014, 01:02:25
vielen dank :-)
er hatte erst 15,wovon sich aber nur 5 weiterentwickelt haben. die sind aber dafür stark gewachsen und vermutlich schon kurz vorm aufblühen.
hoffentlich kommt wenigstens eine frucht zur reife, man hört ja, dass kakibäume gerne mal bereits weit entwickelte früchte wieder abwirft :-/
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: NaDeWe am 01. Juni 2014, 08:54:54
Zitat
dass kakibäume gerne mal bereits weit entwickelte früchte wieder abwirft
Habe irgendwo gelesen, dass vorsichtiges kaliumbetontes Düngen nach der Blüte und regelmäßiges Wässern in trockenen Perioden Fruchtabwurf verhindern kann.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: pascal87 am 01. Juni 2014, 23:16:57
ich dünge meinen kakibaum immer mit dem flüssigdünger von aldi, der 8N, 8P und 8K hat, wachsen tut er zumindest sehr gut und er verträgt das in unserem sandboden auch gut, selbst heidelbeeren kann ich damit düngen und die wachsen dann sehr viel schneller
die blüten sind jetzt kurz davor, sich zu öffnen, werden aber leider immer wieder von schadblattlauszüchtenden schadameisen heimgesucht :-/

ich bin ja mal gespannt, was das gibt und ob die überhaupt ausreifen werden
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: pascal87 am 10. Juni 2014, 23:47:44
vor ein paar tagen haben sich die blüten für einen tag geöfnet, ehe sie durch die hitze schon wieder welk wurden
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: pascal87 am 12. Juli 2014, 19:18:09
und, haben sich bei dir ein paar früchte gebildet, schwarze tulpe?
bei mir haben sich jetzt wohl vier früchte gebildet, die auch ganz gut wachsen :-)
hoffentlich werden sie reif
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: schwarze Tulpe am 14. Juli 2014, 18:34:44
Pardon, habe grad gesehen, dass ich gefragt wurde. Muss bedauern, hier tut sich nichts. Eine Kaki blühte ohne zu fruchten. Schade.

Aber ich freue mich über deine Kaki, 4 Früchte, wunderbar.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: NaDeWe am 20. Juli 2014, 07:13:03
Bei uns steht auch eine Kaki herum, sieht nicht besonders gut gewachsen aus, und die wenigen Früchte, die sie trägt müssen anscheinend tagesgenau bei den dafür passenden Bedingungen abgeerntet werden. Voriges Jahr haben wir zwei Nächte Frost abgewartet, eine erste Frucht probiert, schmeckte deutlich besser als die Jahre zuvor, auch die Konsistenz war erstmalig nicht matscheweich, sondern tatsächlich schnittfest. Dann eine Woche abgewartet, weil die meisten anderen Früchte nocht steinhart waren. In dieser Woche gab es dann noch einige Nachtfröste mehr, und nach dieser Woche waren alle übrigen Früchte braun und ungenießbar >:( Und die Zahl der Früchte reicht zwischen 10 und 15. Jahr für Jahr. Wesewgen ständig zur Diskussion steht, einen einfacheren Obstbaum dort aufzustellen.

Diese Jahr aber überraschte uns die Kaki mit ungezählt (da gut versteckt) 100 oder mehr Blüten. Davon fallen täglich eine oder zwei ab. Mittlerweile haben sich an den verbleibenden Blüten Fruchtansätze gezeigt, auch hier fallen alle ein bis zwei Tage ein oder zwei Früchte ab, allerdings genau die, die deutlich im Wachstum zurückgeblieben sind. Möglicherweise können all diese Früchte nicht ausgetragen werden, sind wohl zu viele. Während einer längeren Trockenheit sind ein paar mehr abgefallen, auch während einer längeren Regenzeit.

Dennoch, ein solches Blütenmeer hat es bisher noch nicht gegeben, auch nicht soviele Fruchtansätze. Bin mal gespannt was übrig bleibt, und wann der beste Erntezeitpunkt ist. Jedenfalls müssen die Früchte dann wohl sofort runter und können nicht, anders als bei einer Kiwi, über Wochen und Monate am Baum hängen und lediglich bei Bedarf/portionsweise geerntet werden.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 20. Juli 2014, 12:15:44
stell mal bitte ein Bild deiner Kaki ein! :D

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man die Früchte nicht dem Frost aussetzen sollte. erntet sie lieber unreif und lasst sie bis nach Weihnachten liegen, dann sind sie super.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 20. Juli 2014, 14:34:47
Sind bei Kakis eigentlich Kopf- oder Fußveredelungen besser?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: NaDeWe am 20. Juli 2014, 16:18:27
Zitat
ch habe die Erfahrung gemacht, dass man die Früchte nicht dem Frost aussetzen sollte
Dann schmecken unsere leider nicht, sind astringierend, pelzig, matschig, bäh. Erst nach leichtem Frost essbar, so unsere Erfahrung. Ist keine veredelte Sorte, sondern aus einem Kern gezogen. Aber der genaue Erntezeitpunkt ist uns noch nicht bewusst.

Unreif ernten ist schon eine Überwindung. Schließlich haben wir unsere Kaki gezogen, um die Frucht reif zu ernten. Unreif geerntete Bananen wollen wir ebenfalls umgehen, haben daher einen Bananenbaum gesetzt ;D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Kamelie am 20. Juli 2014, 17:49:56
@ NaDeWe
 Kaki-Ernte = meine Empfehlung:

am Besten sind Kakis wenn sie am Baum reifen können. Das geht aber meist nicht, weil Vögel und Siebenschläfer die halbreifen Früchte anfressen und diese faulen dann sehr schnell.

Es ist besser, wenn die Kaki noch orange und fest sind, sie behutsam ohne Verletzung (Fingernagel) und ohne Druckstellen vom Baum abschneiden, mit Essig (gegen Faulstellen) vorsichtig abwaschen, und einzeln in flache stapelbare Obstkartons (Supermarkt) legen und öfter kontrollieren.

Genußreif sind die Kaki, wenn sie tomatenrot, wie glasig sind und sich schwer anfühlen, dann sind sie zuckersüß und schmecken sehr gut. Vorher sind sie, schlicht gesagt, ungenießbar.

Die Genussreife kann man beschleunigen, wenn man in den Blütenboden etwas Alkohol träufelt. Auch ein Apfel und eine Kaki zusammen in einer Tüte beschleunigt die Reife aber die Kaki fault dann schnell.

viel Erfolg wünscht Kamelie
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 31. August 2014, 01:39:58
Sind bei Kakis eigentlich Kopf- oder Fußveredelungen besser?
Ich schieb die Frage nochmal hoch - seit Monaten seh ich in einer Gärtnerei 'Jiro'-Kakibäumchen, bei denen auf einen Stamm von 1,2m Höhe die Sorte aufveredelt ist.
Hat das Vorteile, Nachteile?
Die Veredelungsstelle sieht auch etwas "gnubbelig" aus, auch das hat mich vom Zugreifen abgehalten...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 06. September 2014, 09:51:10
*schubs*
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eva am 12. September 2014, 13:22:54
Ich kann dir dazu leider auch nichts sagen. Das Bäumchen bei uns im Gemeinschaftsgarten scheint auch in etwa auf 1,50 Höhe veredelt zu sein.

Meine Frage: müssten die zwei Früchte nicht langsam mal Farbe annehmen? (erstes Standjahr)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 12. September 2014, 13:27:45
Ich täte lieber eine Kaki nehmen, die ganz unten veredelt ist. Noch lieber eine wurzelechte Pflanze.

Ich würde sogar bei Kaki versuchen, die Veredelung in die Erde zu bekommen. So ist sie frostgeschützt, und falls das Bäumchen in den ersten Wintern zurückfrieren sollte, kommt wenigstens die Edelsorte wieder aus der Erde.
Ansonsten hast du dann eine wilde D. virginiana der Unterlage.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 12. September 2014, 13:28:57
Ich kann dir dazu leider auch nichts sagen. Das Bäumchen bei uns im Gemeinschaftsgarten scheint auch in etwa auf 1,50 Höhe veredelt zu sein.

Meine Frage: müssten die zwei Früchte nicht langsam mal Farbe annehmen? (erstes Standjahr)

Die werden gaaanz spät reif. Nach dem ersten (leichten!) Frost sind die Bitterstoffe auch weg, nach stärkerem Frost auch die Früchte.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 12. September 2014, 13:31:52
Apropos wild.

Ich hatte eine kleine D. virginiana im Nutzgarten zwischengeparkt. Als ich mich über sie informierte, dass sie doch recht groß wird, hab ich sie in die Hecke gesetzt. Friss, oder stirb.
An der Stelle im Nutzgarten, an der sie mal stand, steht sie jetzt wieder >:( Lauter Wurzelausschläge der im Boden zurückgebliebenen Wurzelreste.

Ist das vielleicht als Unkraut bekannt?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 12. September 2014, 15:58:09
Ich täte lieber eine Kaki nehmen, die ganz unten veredelt ist. Noch lieber eine wurzelechte Pflanze.

Ich würde sogar bei Kaki versuchen, die Veredelung in die Erde zu bekommen. So ist sie frostgeschützt, und falls das Bäumchen in den ersten Wintern zurückfrieren sollte, kommt wenigstens die Edelsorte wieder aus der Erde.
Ansonsten hast du dann eine wilde D. virginiana der Unterlage.

Ja, sowas hab ich mir fast schon gedacht.....wobei 'Jiro' ja mit eine der kälteresistentesten Sorten sein soll..

Einen D. virginiana-Sämling hab ich eh schon von einem sehr netten Forumsmitglied, bisher noch im Topf.
Aber dann war meine Idee, den irgendwo in der Obstwiese zu pflanzen gar nicht so schlecht - die wird ja 2x gemäht, da haben dann Wurzelschosse keine Chance ;D

Die 'Jiro'-Bäumchen stehen übrigens in dem Pflanzencenter unter Glas, im Sommerhalbjahr sind zwar alle Tore und Lüftungen offen, trotzdem ist da drin alles weiter als im Freiland, und an den Bäumchen hängen auch einzelne Früchte, zwar schon recht groß, die ebenfalls aber noch absolut grün und steinhart sind.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: b-hoernchen am 12. September 2014, 16:14:02
Was sagt eigentlich die Kirschessigfliege zu den Kakis?
Wäre im Zuge des Klimawandels vielleicht als Alternative zu dann nicht anbauwürdigem Steinobst interessant?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: almendra am 12. September 2014, 17:50:38
Wir haben einen sehr hohen alten Kakibaum, den allerdings die Vögel abernten bevor die Früchte die richtige Reife erreichen. Für unseren Verzehr haben wir einen Persimon gepflanzt. Die Früchte ernten wir bevor es kalt wird und reifen sie in unserem Erdkeller nach. So haben wir im Winter über lange Zeit frisches Obst.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 12. September 2014, 18:11:38
Es ist nicht generell so, das Kakis Frost abbekommen haben sollten oder eine Lagerung zusammen mit Ethylen verströmenden Früchten hinter sich haben sollten, damit sie nichtmehr diese Mundschleimhäute zusammen ziehende (adstringierend) Wirkung haben.
1. Es gibt inzwischen auch (ein paar wenige und nicht nur die bekannte Sharon) Sorten, bei denen das angeblich nie der Fall ist, man sie daher sogar recht hartreif / knackig (schon) verspeisen kann
(ich werde Ende diesen Jahres hoffentlich (endlich) rausfinden, ob das, seit längerem draußen auf meinem Balkon stehende, die obigem entsprechend gewünschte Sorte Diospyros kaki 'Mela', erste rötliche Verfärbung ist vorhanden..),
2. es gibt Sorten, bei denen das nichtmehr das Fall ist, wenn sie durch einen daneben stehenden Kaki erfolgreich befruchtet wurden, es aber sehr wohl noch der Fall ist, wenn sie unbefruchtet geblieben sind,
3. und es gibt welche, bei denen es generell der Fall ist.
Die Staffelung bzw. Einstufung davon: nachlesbar unter http://kaki-info.de/sortenuebersicht/diverse-sorten--3-0022.html
Diese ansich sehr informative Seite gehört laut Impressum zum bekannten Pflanzenspezl Webshop aus München bzw. leitet daher auch dorthin weiter... ;-)

Ausnahme davon ist, wie ich finde, die Sharonfrucht, bei der man sich aber bis zum gewissen Punkt streiten könnte, ob das in dem Sinne noch eine echte Kaki ist oder eine züchterisch (in Israel) ziemlich massiv veränderte.

Grundsätzlich mag Kaki Sonne. So viel wie geht, so lange wie geht aber wohl nicht unbedingt so heiß wie geht.
Je mehr umso früher essbar reife Früchte im Jahr. Kakis reifen in Deutschland in aller Regel erst, wenn das Laub vom Baum schon in weitesten Teilen oder sogar schon ganz abgefallen ist. Es gibt im Internet nicht wenige Bilder, auf denen Schnee auf reifen Kakifrüchten zu sehen ist.
Zu wenig Sonne = keine Ernte baumgereifter Früchte, künstliches Nachreifen per der Ethylengeschichte hilft aber soweit gelesen in verzweifelten Fällen.

Die Kaki, die ich hier stehen habe, ist knapp überm Boden veredelt worden. Vor oder Nachteile hatte ich keine erkennbaren bisher.

Da die Kirschessigfliege (nachdem was ich weiß) eher auf dunkle, reife Früchte geht und die Kakis, die zu den üblichen Flugzeiten dieser Insekten am Baum hängen, weit eher als kleine, grüne (und gegen die Fliege verwendbare Kanonen)kugeln taugen, statt was essbares bzw. für die Viechers anbohrbares zu sein, würde ich sagen: könnte durchaus Alternative sein ;-)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 12. September 2014, 18:37:22
Sind bei Kakis eigentlich Kopf- oder Fußveredelungen besser?
Ich schieb die Frage nochmal hoch - seit Monaten seh ich in einer Gärtnerei 'Jiro'-Kakibäumchen, bei denen auf einen Stamm von 1,2m Höhe die Sorte aufveredelt ist.
Hat das Vorteile, Nachteile?
Die Veredelungsstelle sieht auch etwas "gnubbelig" aus, auch das hat mich vom Zugreifen abgehalten...


Ich habe einmal in einer Publikation gelesen, dass eine höhere Veredlung zur besseren Ausnutzung der Frosthärte der Unterlage (D lotus) bei Kakis Sinn macht.

Bei anderem Obst wird das ja auch immer wider noch durch doppelte Veredlung (Unterlage + Stammbildner + Edelsorte) versucht. Ich habe dazu bei Kakis allerdings keine persönlichen Erfahrungen. Meine eigenen Kakis sind auf ca 30 cm Höhe veredelt, eigene Veredlungen habe ich auch teilweise niedriger gemacht, weil ich zu ungeduldig warund nicht noch ein oder zwei Jahre warten wollte, bis meine D lotus Sämlinge höher sind.

Zum Knubbel, der muss nicht unbedingt schlecht sein und meist verwächst der wieder, wenn er nicht durch Inkompatibilität hervorgerufen wird.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gevo am 12. September 2014, 18:38:41
Halten Sie den Kakibaum im Topf oder im Garten vor allem an heißen Tagen feucht, übergießen Sie die Pflanze allerdings nicht, sodass das Erdreich komplett nass ist. Je nach Alter sollte der Kakibaum an einem hellen bis sonnigen Standort platziert werden...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: nuss am 12. September 2014, 18:57:49
von den Kaki / Persimonen habe ich auch verschiedene Sorten,
doch bis jetzt nur ein Paar mit Blüten aber ohne Früchte.
Wahrscheinlich muß ich noch einige Zeit Geduld haben.

Das mit den Ausläufern von D.virginiana habe ich schon gehört,
möglicherweise gibt es unterschiedliche genetische
Veranlagungen dafür.

Bei mir konnte ich noch keine Ausläufer feststellen.

Meine Unterlagen habe ich von Samen aus Früchten
Vom Bot Garten in Linz gezogen.
Dort wurde der Baum umgeschnitten und der einzige
einzelne Stockausschlag zu einen neuen Bäumchen erzogen.

Hier noch ein kleines Filmchen aus Österreich
www.youtube.com/watch?v=r9Yv6d6xOus

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 16. September 2014, 04:52:05
Bei mir sind alle Veredelungen abgestorben. Jetzt habe ich nur noch die Unterlagen und Virginia Sämlinge. Ich würde mir nur noch wurzelechte Kakis kaufen. Da sie frosthart sein müßten kämen eigentlich nur Hybriden wie Nikitas Gift in Frage. Aber woher wurzelechte Nikitas Gift beziehen?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 17. September 2014, 18:10:57
Aber woher wurzelechte Nikitas Gift beziehen?

Wie wäre es damit die Unterlage neu mit Nikita's Gift zu veredeln und dann ein bisschen tiefer zu pflanzen oder anzuhäufeln, so dass sich der Baum frei macht und eigene Wurzeln treibt?

Außerdem gibt es bei Kakis auch Unverträglichkeiten zwischen Edelsorten und manchen Unterlagen, zB D.lotus, siehe:
http://www.greffer.net/discussion/viewtopic.php?f=40&t=4348
(französisch)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 17. November 2014, 17:53:08
Wie geht es denn euren Kaki-Bäumen? Endlich eine zufriedenstellende Ernte heuer?

Ich reihe mich mal hier ein in den Kreis der Kaki-Frustrierten. ;)

Meinen Kaki-Baum habe ich (ziemlich naiv) im Herbst 2012 gepflanzt, weil man ja im Herbst die Bäume pflanzt... :)

Im Sommer 2013 hatte er tatsächlich zwei Früchte. Die sind abgefallen, da hatten sie so 3cm im DM.

Heuer hatte er wahnsinnig viele Blütenknospen. Die sind im Knospenstadium vertrocknet. Ich rätsle noch immer warum? ???

[td]

Juni 2014

[/td][td]

Juni 2014

[/td][/table]

Zumindest die Herbstfärbung war sehr hübsch :D


November 2014

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Bebebe am 17. November 2014, 17:57:59
Also meiner hängt proppenvoll. Ausgereift sind bisher ca. 10-15, würd ich sagen.

Edit: Ich glaub, er steht jetzt ca. 4 Jahre. Wobei ein gleichzeitig gepflanzter Baum bei einer Bekannten noch nie getragen hat.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Natura am 17. November 2014, 22:35:06
Wir haben ein Khakibäumchen von einem Pflanzenversand. Leider war nicht ersichtlich dass es sich um ein wildes Exemplar handelt. Es trägt Mini-Früchte, von denen dieses Jahr allerdings eine große Menge. Zur Zeit schmecken sie noch sehr adstringierend.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 18. November 2014, 19:31:55
Ich habe Hiratanenashi, Rosseyanka und Nikitskaya Bordovaya ausgepflanzt im Freiland.

Vermutlich sind alle auf D. lotus veredelt.
Der Hiratanenashi ist schon ca. 2m hoch, die anderen sind noch kleiner.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 18. November 2014, 19:33:07
Falls irgendjemand mir Samen egal welcher Kakis zukommen lassen könnte... Bitte melden! :o :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 18. November 2014, 19:36:06
Falls irgendjemand mir Samen egal welcher Kakis zukommen lassen könnte... Bitte melden! :o :D

Ich hätte ein paar D. virginiana Samen abzugeben.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 18. November 2014, 19:38:27
Danke, aber solche bekomme ich schon ;)

Wächst d.Virginia bei dir?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 18. November 2014, 19:43:24
Nein, ich kenne keinen Baum direkt in meiner Nähe. Ich habe die Samen im Urlaub in einem botanischen Garten gesammelt.
Allerdings waren in den Früchten mehr Samen als ich gedacht hatte, deshalb habe ich welche abzugeben.

D. kaki Samen habe ich nicht mehr, aber dreijährige Sämlinge aus Früchten, die aussahen wie Sharon, also eher flach.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 18. November 2014, 20:09:21
Was hast du mit den Sämlingen vor? Auspflanzen, topf oder gwh?

Wie groß sind sie jetzt?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 19. November 2014, 12:28:23
Die Sämlinge werde ich irgendwann auspflanzen, die standen bis jetzt auch jeden Winter draußen, eingegrabener Topf, leicht geschützt.

Ein paar hatten mal leicht abgefrorene Spitzen, aber das war auch schon alles.

die Größen sind zwischen ca 20 und 50 cm.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eddi am 19. November 2014, 16:18:26
Um welche Sorte es sich handelt weiß ich leider nicht, ich habe den Baum vor ca. 10 Jahren bei Flora Toskana gekauft.
Aber selbst in vollreifem Zustand haben die Kakis eine zu herbe Note und sind daher kaum essbar.
Der Baum hat noch nie so viele Früchte gehabt, erste Äste sind bereits unter der Last abgebrochen.


DSCF2225-001.JPG

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 19. November 2014, 16:55:35
Toll!

Und sind sie samenlos?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eddi am 19. November 2014, 19:50:44
Die letzten Jahre hatten sie keine Samen, es waren aber auch deutlich weniger Früchte....und sie waren viel kleiner.
Dieses Jahr sind ca. die Hälfte der Kakis so groß wie Sharons im Supermarkt. Vielleicht gibts daher eher Samen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eddi am 20. November 2014, 16:12:47
Ein Bild von heute:


DSCF2228.JPG

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 20. November 2014, 17:42:16
Wunderschön. :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 20. November 2014, 18:48:55
Ich werde ganz neidisch und hoffe auf nächstes Jahr!
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 04. Dezember 2014, 10:32:45
Habe vorhin die erste von 4 an meinem Balkon-Kaki hängenden Früchte geerntet und verputzt. Sie war reif, süß, in keinster Weise adstringierend und hat daher prima geschmeckt.
Von der Konsistenz her wie die, die man zur Zeit im Laden zu kaufen kriegt. Also noch leicht fest bzw. kein geleeartiges Fruchtfleisch. Da wir hier auch noch keinen Frost hatten, dürfte sich also tatsächlich um das handeln, als was ich es (zielgerichtet) laut Schild erworben habe: Diospyros kaki Sorte 'Mela'
Es waren 4 Kerne enthalten, die ich aber nicht heranzüchten werde.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 04. Dezember 2014, 10:36:08
Ich hatte bislang eine reife rote Kaki von einer namenlosen, kernlosen Sorte aus Norditalien. Die war auch überhaupt nicht adstringierend und recht süß. Aber die anderen gut ein Dutzend Früchte an zwei Bäumen sind noch steinhart und größtenteils gelb.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 04. Dezember 2014, 10:54:17
Ich hatte bislang eine reife rote Kaki von einer namenlosen, kernlosen Sorte aus Norditalien. Die war auch überhaupt nicht adstringierend und recht süß. Aber die anderen gut ein Dutzend Früchte an zwei Bäumen sind noch steinhart und größtenteils gelb.

Sofern diese Bäume nicht allzu weit auseinander stehen, ein sich untereinander bestäuben also durchaus möglich sein dürfte, würde ich angesichts der Schilderung von (dennoch) vorhandener Kernlosigkeit mal auf die Sorte Sharon tippen. Zumindest meines Wissens nach, ist nur die züchterisch drauf getrimmt, grundsätzlich und egal wie möglichst kernlos zu bleiben.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 04. Dezember 2014, 11:07:18
Die Bäume stehen weit auseinander, Fremdbestäubung ist daher sehr unwahrscheinlich.

Ich hab' mal in meine Listen geschaut, demnach ist es die Sorte 'Vanille' ('Vaniglia').
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Colorado am 11. Dezember 2014, 07:56:31
Einen eigenen Baum habe ich leider nicht, aber ich möchte Euch mal dieses Exemplar aus der Pfalz vorstellen:

(http://i1191.photobucket.com/albums/z480/Kaktussi4460/Garten/KopievonIMG_5268.jpg)

Das Bild stammt übrigens von Mitte Oktober, da waren die Früchte noch steinhart:

(http://i1191.photobucket.com/albums/z480/Kaktussi4460/Garten/KopievonIMG_5267.jpg)

An dem riesigen basjoo-Horst kann man die Größe des Baums leicht erkennen. Hier sind ja schon einige von Euch, die Kakis ausgesät haben, lohnt sich das denn wirklich? Kommen die Früchte vom Geschmack her an die gekauften heran?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 11. Dezember 2014, 08:59:20
Kakis brauchen sehr viel Wärme, um richtig zu reifen. Selbst hier am Oberrhein werden die Früchte in den meisten Jahren nicht genügend reif. Sie bleiben dann hart und werden erst nach Frosteinwirkung halbwegs genießbar.

Ich schätze Kakis aber wegen der Zierwirkung. Wenn doch mal Früchte reif werden, umso besser.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 11. Dezember 2014, 10:10:44
...

An dem riesigen basjoo-Horst kann man die Größe des Baums leicht erkennen. Hier sind ja schon einige von Euch, die Kakis ausgesät haben, lohnt sich das denn wirklich? Kommen die Früchte vom Geschmack her an die gekauften heran?

Hallo Colorado,
ich denke, die meisten hier haben keine Sämlinge, sondern veredelte Sorten angepflanzt, da diese sicher bestimmte Qualitäten mitbringen, ich hab 'Cioccolatino', hat aber noch nicht geblüht.
Einen Sämling von Diospyros virginiana habe ich von einem sehr netten Forumsmitglied bekommen, die ist aber noch sehr klein, also auch keine Früchte - der Geschmack der Früchte dieser Art wird auch....hm, sagen wir mal...unterschiedlich bewertet ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 11. Dezember 2014, 10:26:54
Hier sind ja schon einige von Euch, die Kakis ausgesät haben, lohnt sich das denn wirklich? Kommen die Früchte vom Geschmack her an die gekauften heran?

Ich habe einige Kakis ausgesät, aber bisher (3-4 jährig) sind sie erst zwischen 30 und 60 cm hoch. Also noch keine Früchte...

Im Ersten Jahr sind ein paar davon zurückgefroren, aber die letzten Winter hatten sie keine Schäden, obwohl ich sie in Töpfen im Freien überwintert habe.

Mir waren ehrlich gesagt einfach die Kerne zu Schade um sie in den Müll zu werfen. Ich werde sie mal weiter beobachten und eventuell auspflanzen, wenn ich den Platz dafür finde.

Wenn man Obst ernten will, würde ich wie bei jedem Obst empfehlen, veredelte Bäume zu kaufen, dass spart mindestens 3 Jahre und man hat definierte Fruchteigenschaften. Oder selbst veredeln, dann dauert es aber meist wieder etwas länger, bis es was zu ernten gibt.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 11. Dezember 2014, 10:44:26
Einen Sämling von Diospyros virginiana habe ich von einem sehr netten Forumsmitglied bekommen, die ist aber noch sehr klein, also auch keine Früchte - der Geschmack der Früchte dieser Art wird auch....hm, sagen wir mal...unterschiedlich bewertet ;)

D. virginiana ist absolut winterhart.
Ist aber keine Kaki, sondern eine Persimone. Der Geschmack, nun ja...

Wie sind denn geschmacklich die Hybriden von D. virginiana x D. kaki einzuordnen? Hatten wir dazu nicht mal hier einen Thread?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 11. Dezember 2014, 10:49:30
Ich glaube, 'Nikita's Gift' und 'Roseyanka' wurden hier schonmal erwähnt, oder?
Hier gibts aber dazu noch ne Übersicht über Sorten von Diospyros virginiana.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Tephrocactus am 11. Dezember 2014, 12:05:06
ich habe meinen dieses Jahr entsorgt- die Früchte (sollen Sharon sein, veredelt von
"Palmenmann" für 89,90 Euro) waren absolut ungenießbar- elendig pelzig und bitter,
selbst nach lagern. Dafür würden sie innen unansehnlich braun. Schade eigentlich,
aber wirklich einfach, gute Sorten zu finden, ist es nicht, sonst würde ich es noch-
mal probieren. Ähnliches Problem gibts bei den Feigen- ich habe es noch nie erlebt
auch nur Ansatzweise welche zu ernten. Ich habe 3 Sorten ausprobiert, alle haben
nichts getaugt. Spätestens nach den ersten kalten Tagen (es müssen nicht mal
Frostgrade herrschen), fallen alle Feigen ab. Und jedesmal auf einen Supersommer
warten damit man endlich mal welche genießen kann, ist mir auch zu blöde.
Ich kann mich noch gut an eine Bekannte von mir erinnern, deren Feige schon
als kleiner Steckling getragen hatte, und die rel. großen Früchte auch reif
wurden- leider existiert diese Pflanze nicht mehr, und ich wäre sehr daran
interessiert eine solche wieder zu bekommen. Die gängigen "Sorten", die überall
angeboten werden sind wohl alle solche reinen Zierpflanzen, und nicht auf
die Ausbildung der Früchte gedacht....
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 11. Dezember 2014, 12:10:42
Wenn du ein "exotisches" Obst suchst, schau mal nach Asimina triloba (Pawpaw), dazu gibt's hier mindestens einen Thread.

Das Gehölz ist jedenfalls schon mal absolut winterhart, und die Früchte reifen hier am Oberrhein auch aus.

Bei dir wird's knapp werden, aber die Früchte reifen jedenfalls in gewissem Maße drinnen nach.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: goex am 12. Dezember 2014, 09:49:19
Ähnliches Problem gibts bei den Feigen- ich habe es noch nie erlebt auch nur Ansatzweise welche zu ernten. Ich habe 3 Sorten ausprobiert, alle haben nichts getaugt. Spätestens nach den ersten kalten Tagen (es müssen nicht mal Frostgrade herrschen), fallen alle Feigen ab. Und jedesmal auf einen Supersommer warten damit man endlich mal welche genießen kann, ist mir auch zu blöde. Ich kann mich noch gut an eine Bekannte von mir erinnern, deren Feige schon als kleiner Steckling getragen hatte, und die rel. großen Früchte auch reif wurden- leider existiert diese Pflanze nicht mehr, und ich wäre sehr daran interessiert eine solche wieder zu bekommen. Die gängigen "Sorten", die überall angeboten werden sind wohl alle solche reinen Zierpflanzen, und nicht auf die Ausbildung der Früchte gedacht....
betreffend Feigen, lies hier mal im "Feigen Thread" etwas nach, ich bin mir sicher, dass es auch für dich gute Sorten gibt. gib da mal dein klima und vorallem den standort der Feige an, da kann man schnell sagen ob es sindd macht oder nicht.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 12. Dezember 2014, 13:07:43
@Tephrocactus: wie schon geschrieben bzw. gefragt wurde, ist da eine Angabe deiner Klimazone sehr wichtig. Nicht das es letzten Endes einfach daran scheitert(e), das den von dir erwähnten Pflanzen quasi zuviel zugemutet wurde, aushalten können zu sollen bzw. eben zu müssen ?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: andreasNB am 14. Dezember 2014, 15:41:04
@Colorado,
Schöner Baum und die Bananen erst :D

@Tephrocactus,
Zumindest bei den Feigen kann ich Dir den Tip geben, in deinem Gewächshaus bzw. Folientunnel in ner Ecke mind. 2-3qm freizumachen.
Vielleicht kannste ja bei den Kakteen etwas reduzieren ;)
Oder hast Du evt. einen Sitzplatz im Gewächshaus eingerichtet an dessen Rand noch ein Bäumchen Platz hätte ?

Selbst hier oben im Norden kann ich auf diese Weise bei einer unter dem Namen 'Contessina' von Häberli (welche Sorte da auch immer umbenannt wurde ;D ) gepflanzten Feige jetzt das dritte Jahr Feigen ernten.
Ich hatte sie im herbstlichen Abverkauf für 3,-€ mitgenommen und sie in einem der folgenden Jahre in einem unbeheizten Folientunnel gepflanzt.
Wer Steckhölzer haben möchte, einfach per PM melden. Ich muß den Winter reduzieren, da ich sie zu sehr mit Yucca,Agaven und Kakteen umpflanzt habe.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 14. Dezember 2014, 16:03:13
Ich würde "Longue d´Aout" empfehlen. Sie entfaltet ihre Qualitäten erst bei trockenen Bedingungen und steinigen Böden (vor allem im Winter).
Ähnlich wie bei Kakteen 8)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Tephrocactus am 14. Dezember 2014, 16:55:03
danke für die Tipps- gute Idee mit dem Gewächshaus- mal sehen ob
ich da was geregelt krieg- hab ja mittlerweile 600m2, da sollte schon
was möglich sein. Die kann man ja prima zuschneiden. Und ich habe ja
bereits den Vergleich in einem unbeheizten Gewächshaus wo bereits
ettliche Pflanzen überwintert werden, die draußen niemals durchkämen-
sollte mit Feige dann auch klappen.... ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 15. Dezember 2014, 13:34:27
Ich hab' gerade eine von den unreif geernteten Kakis probiert, die hier in der Wohnung nachgereift sind (Ich hatte die zusammen mit ein paar reifen Äpfeln in einer Schale im warmen Zimmer).

Ausgezeichnet! Nicht pelzig adstringierend, gutes Aroma und nicht so süßlich fade wie diese Sharonfrüchte.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 15. Dezember 2014, 14:08:02
Waren sie noch fest oder bereits Richtung gallertartig?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 15. Dezember 2014, 14:19:06
Als ich die Früchte reingeholt habe, waren sie noch fest.

Jetzt eben war die Frucht dann weicher, gab auf Druck nach und war etwas gallertartig (von der Konsistenz etwa so wie eine Ohrenqualle ;))
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 21. Dezember 2014, 11:28:02
Gestern habe ich die etwa ein Dutzend Früchte vom zweiten Kakibäumchen geerntet. Es stammt vom Comer See, als Sorte stand 'Ragno' dran.

Die Früchte sind etwas kleiner als von 'Vaniglia' und etwas abgeflacht.
Sie sind draußen schon ziemlich weit gereift, der Geschmack ist gut, im Abgang noch ein ganz klein wenig adstringierend.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 21. Dezember 2014, 14:34:38
Mir persönlich sind durch und durch gallertartige Kakis ein Graus.
Ja, ich habe sowas schon gegessen, denn man soll ja mindestens einmal probieren, bevor man eine Entscheidung darüber fällt.. Geschmacklich war auch nicht wirklich was dagegen einzuwenden, aber die Konsistenz, das "Gefühl" davon / dabei im Mund.. :-X
Von daher bin ich, wie weiter oben schon beschrieben, froh und glücklich, das das, was auf meinem Balkon steht, tatsächlich das versprochene und das gewünscht / gesuchte ist. Eben ein, schon im Zustand sehr geringer Geleeartigkeit problemlos und ohne sich einziehende Backen essbare Kaki :D

Diese Sorte Ragno sagt mir dunkel was, bin da beim Internetsurfen, im Rahmen meiner eigenen Suche bzw. Orientierungsphase, mal drüber gestolpert.
Habe die aber intuitiv als eher etwas älterere bzw. in dem Sinne schon mehrere Jahre auf dem Markt gewesene und sowas wie im Baumschul bzw. Versandhandel im aussterbenden Angebotsbereich angesiedelte Kakizüchtung eingestuft bzw. empfunden.
Habe sie außerdem aufgrund recht wenigen bis kaum findbaren, meine Zielsetzungen: möglichst nie adstringierend, in recht knackigem Zustand schon essbar abdeckenden bzw. bestätigenden Infos, für mich verworfen.
Ist nun nicht abwertend gemeint, ich bin da durchaus bereit, meine Meinung zu ändern, sondern zielt, aufgrund der Schilderung, das da doch (schon) relativ gut geerntet werden konnte, eher auf folgende Frage ab: Kannst du das insofern bestätigen bzw. dürfte es sich daher bei dir um einen schon leicht älterer Baum handeln ? ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 21. Dezember 2014, 15:47:10
Tigga nimms mir nicht krumm aber kannst du bitte bitte so schreiben, dass man es halbwegs normal lesen kann?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 21. Dezember 2014, 16:09:34
 ???
Ich hab da keine Probleme ???
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 21. Dezember 2014, 23:35:11
Tigga nimms mir nicht krumm aber kannst du bitte bitte so schreiben, dass man es halbwegs normal lesen kann?
Da ich kein Hellseher bin, was für dich erst oder schon "normal" ist und du es komplett unterlassen hast, das auch nur ansatzweise zu dokumentieren.. auf Basis von WAS.. soll ich das anders / besser machen KÖNNEN ? ;-)

Ganz davon ab, sehe ich da auch leichte bis mittelschwere Machbarkeitsprobleme, alleine schon deswegen, da ich, so quer über die Tiggapranke gepeilt und mit pi verrechnet....geschätzte 25 Jahre älter bin als du ;)
Soll nicht heißen, das ichs nicht versuchen würde, aber so ohne das du dich ebenfalls was anstrengst, wirds sicher nicht klappen oder von alleine ans Laufen kommen ::)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: zwerggarten am 21. Dezember 2014, 23:46:08
ich glaube, ihm fehlt gerade schlicht eine goldgelbe köstlich süß-saftige kaki, um deinen additiven satzbau zu verdauen, zumal im nasskalten dunkeldezember. 8)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 21. Dezember 2014, 23:46:19
PM :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 21. Dezember 2014, 23:47:19
Meine Suche naxh Kakisamen war bisher übrigens immer noch nicht erfolgreich. ::)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 21. Dezember 2014, 23:57:49
hm..
..ob ich ihm verraten soll, das ich, in Unkenntniss dieser Sachlage, alle 16 diesjährigen Samen meiner Kaki schon weggeschmissen habe..
.. oder besser doch nicht, nicht das er nen Stück aus seinem PC Tisch beißt, sich vom Rand des nächstbesten Blumenkübels in den Abgrund stürzt oder so ähnliches ?? :P ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 22. Dezember 2014, 00:11:18
Ich habe ein Zewa-phone ;)

irgendwie habe ich schon mit sowas gerechnet.. :'(

Nächstes jahr ?? ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 22. Dezember 2014, 00:34:07
Ich hoffe doch sehr, das meine Kaki den Winter überleben wird und nächstes Jahr noch mehr tragen wird. Chance dafür dürfte gut sein, da sie nen 50 Liter Kübel spendiert bekommen hat dieses Jahr.
Andersrum: sie steht aber erst seit diesem Jahr hier und die 4 Früchte waren beim Kauf schon ausgebildet.
Da da, vor und beim Kauf, noch andere Kakisorten / Pflanzen nahe bei standen, wäre es denkbar, das die Kernbildung bei meiner durch die Befruchtung durch jene anderen geschehen ist. Sich also somit im kommenden Jahr, da sie nun, soweit ich das sehe, einzeln steht, nicht zwangsläufig wiederholen muss / kann.

Aber ich versuche, dran / an dich zu denken ;)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Lilo am 22. Dezember 2014, 07:48:25
Bei mir stehen im Freiland, Zone 8a, sandiger Boden, vor einer Trockenmauer, seit 7 Jahren 2 veredelte Diospyros Kaki. Sie scheinen sich wohl zu fühlen und tragen reichlich Früchte. Die Früchte haben einen Durchmesser von ca. 8 cm, sind unreif astringierend und reif gallertartig bis mehlig.
Ich muss allerdings nach dem Laubfall, Ende Oktober/Anfang November vor der Reife ernten, weil mir die Eichelhäher die Früchte zerhacken. Ich lasse im Haus nachreifen, die Kakis reifen über Wochen und sehr ungleichmäßig.
Ich mag die spezielle Konsitenz meiner Kakis und den süßlich nussigen Geschmack. Es gibt ja noch genug knackige, säuerliche Äpfel.

Dann habe ich seit ca. 4 Jahren einen Diospyros lotus, der steht auch vor einer Trockenmauer und gedeiht sehr gut, sowie einen Diospyros virginiana, der steht frei und mickert auf Grund der Trockenheit. Bei diesen beiden Bäumen habe ich noch keine Früchte gesehen, dieses Jahr beim Lotus immerhin Blüten.



Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Natura am 28. Dezember 2014, 21:11:22
Dies sind unsere dieses Jahr geernteten Mini-Kakis. Einen großen Teil hatten schon die Vögel des Himmels geerntet.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Aspidistra am 28. Dezember 2014, 21:34:55
Ich habe dieses Frühjahr eine Kaki Cioccolatino gepflanzt. Es soll eine nicht-adstringierende Sorte sein.
Hoffentlich überlebt sie den Winter.
Aber mit ihrem Schneeanzug (Rohrisolierung für den Stamm + oben Flieshaube) kann ja nichts schief gehen.
 ;D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 29. Dezember 2014, 11:30:56
Dies sind unsere dieses Jahr geernteten Mini-Kakis.

Wie schmecken sie jetzt? Immer noch adstringierend?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Natura am 01. Januar 2015, 17:22:02
Sie waren essbar. Die kleinen Dinger fingen allerdings schnell an zu schimmeln, sie waren schon sehr weich.

Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: emka am 25. Januar 2015, 10:24:32
Auf Gardenweb ist im Fruits-Forum schon mehrmals der Name eine neuen(?) Hybrid-Sorte gefallen: Kasandra. Bin gespannt, ob/wann diese hier bei uns erhältlich ist. Bisher habe ich in den USA nur eine Quelle gesehen: England's Orchard & Nursery

Zitat
http://www.nuttrees.net/persimmon.html:
Kasandra - A Hybrid of Great Wall crossed by an F2 Male of Rosseyanka Hybrid back crossed to Virginiana. Tested cold hardy to - 11 degrees with no evidence of freeze damage. A large fruit measuring about 2.50 to 3.00 inches, delicious when ripe. Hybridized by David Lavergne, has a Brix test of 21 and ripens mid-season. Luscious bright green foliage looks like a true Kaki.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: enigma am 25. Januar 2015, 10:28:41
Sollen die -11 degrees Celsius oder Fahrenheit sein?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: micc am 25. Januar 2015, 10:55:17
Fahrenheit, d.h. -24 Grad Celsius. Das sieht man an der USDA-Zone dazu (5-6).

Toller Link, ich wusste gar nicht, dass es dunkle Früchte von winterfesten Diospyros gibt!

:)
Michael
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Damax am 29. Januar 2015, 17:32:26
 ich hab auch viele Sorten von den US Kreuzungen, bleibt aber abzuwarten, ob da wirklich
was gutes dabei is. Diejenigen, die schon im Ertrag sind, sind nit wirklich ein mmmErlebnis.
Bei den pawpaw wird es wohl ähnlich sein. Der Versuch is es dennoch wert !

  mmmmmm, damax
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: emka am 30. Januar 2015, 15:01:59
Damax, Kreuzungen zwischen D. Kaki und D. Virginiana? Sind diese bekanntere Sorten oder hast Du sie sogar selbst gekreuzt?

Meine D. Kaki 'Kavkaz' hatte dieses Jahr genau eine Frucht. Leider konnte ich sie nicht am Baum ausreifen lassen, da Vögel die Frucht vor der Reife angepickt hatten. Auch nach der Notreifung war eine adstringierende Geschmacksnote dabei - daher leider keine PVNA.

Die zwei kleinen Nikita's Gift Früchte waren wieder durch Kavkaz bestäubt und hatten Samen, die aber dieses Jahr wieder nicht gekeimt sind.

Hatte vor ~2 Monaten eine Cioccolatino bestellt, die bei der Lieferung einen leicht vertrockneten Eindruck gemacht hat. Nagelprobe zeigte kein Grün. Händler behauptet, dass sie die Pflanzen vor der Lieferung zurückgeschnitten hätten: "wir überprüfen unsere Obstbäume in der Winterzeit vor dem Versand mittels Rückschnitt". Viel Hoffnung habe ich nicht ...
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kaliz am 30. Januar 2015, 15:34:54
Vor genau einer Woche habe ich eine Cioccolatino gepflanzt. Bis jetzt lässt sich noch nicht viel darüber sagen. Das Bäumchen ist etwa 160cm groß und hat zwei kleine Äste. Es ist mehr oder weniger nur ein Stecken mit Wurzeln und ein paar Knospen an der Oberseite. Bin mal gespannt was daraus wird.
Der Versand war schnell und unkompliziert.

(https://lh5.googleusercontent.com/-PfLlyYfv9xM/VMKEPJ6qDwI/AAAAAAACgpw/qWHSnS7VDac/s620/IMG_20150123_160731.jpg)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 30. Januar 2015, 15:36:03
Wo hast du den Baum bestellt?
Bei zitronenlust?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bumbum am 30. Januar 2015, 15:44:33
Hallo,

bin auf der Suche nach einer Kaki
die man wie ein Apfel essen kann
und die nicht adstringieren ist.Empfohlen
wurde die Hana Fuyu und Mela.
Wer kann was zu den Sorten sagen?
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Aspidistra am 30. Januar 2015, 15:49:54
Ich habe letzten Sommer einen Cioccolatino gepflanzt.
Er kam mit einer schönen Krone und ist gut angewachsen. :D
Als vor ein paar Wochen eine verwirrte Wetterhotline fälschlicherweise mit -21°C gedroht hat, habe ich in Panik den Stamm in
eine Rohrisolationmanschette gestopft und oben alles mit Fließ umhüllt.
Somit ist der Baum jetzt schon eine Bereicherung für den Nachbarschafts-Smaltalk. :-X
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: emka am 30. Januar 2015, 16:24:05
Meine Chioccolatino stammt von Zi......l.st (aus echt italienischer Produktion). Die oberen "Äste" sind bei meiner, wenn das Foto von kaliz nicht trügt, noch dünner.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kaliz am 30. Januar 2015, 20:22:19
Ja, von Zitronenlust. Kaufabwicklung und Versand waren total schnell und komplikationslos. Bis jetzt sieht das Bäumchen in meinen Augen auch sehr gut, mal schauen wie es sich entwickelt.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Damax am 06. Februar 2015, 21:45:06
 ich hab meine Sorten teils selber gepfropft, teil als 1jä Veredelungen gekauft beim
Zdenec Zernoch (??) in Tschechien. Qualität war gut ! Wäxt alles gut, die Pawpaw auch.
Wenn ich jetzt Sorten von neuen Kaki x Virgin. bekomme, pfropf ich sie auf meinen
Lotus, das geht ganz gut. Der is frosthart. So sollen sie amal fruchten und zeigen was
sie können . . . . und das alles bei WHZ 6a, spannend was ?
  gudifning, damax
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 19. Mai 2015, 18:17:47
 :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 19. Mai 2015, 18:18:23
Bild fehlt:
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 19. Mai 2015, 18:18:51
 :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 20. Mai 2015, 02:05:49
Nach deinen Bildern zu urteilen, bist du nun Besitzer eines Bäumchens und dein Bedarf an Samen somit Geschichte? ;-)
Ich frage das durchaus ernsthaft, da die Chance, das es dieses Jahr wieder welche geben wird bei mir, massiv gestiegen ist, da vor kurzem einfach nicht an ein paar (laut Literatur: knackig + süß + nie adstringierend + selbstfruchbar) Cioccolatino vorbei konnte, ohne einen....= besitze nun 2 unterschiedliche Kaki..
Und so wie ich das sehe, hat sich meine in obigem Beitrag geäußerte Vermutung bestätigt. Ich finde nur am Cioccolatino männliche und weibliche Knospen bzw erste offene Blüten, an meinem 1. Bäumchen aber nur weibliche. Da ich hier ansonsten keine Kaki Bäumchens gesichtet habe, hätte es mit nur dem 1. alleine also wohl kaum Samen gegeben. Da die 2 nun direkt nebeneinander stehen, dürfte die Chance auf Samen nun auf nahezu 100 % gestiegen sein... :-)
Ich finde das sehr spannend, werde wohl selber versuchen, welche zum keimen und weiter wachsen zu kriegen.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 20. Mai 2015, 06:47:19
Falsch geurteilt! ;)

Den Baum habe ich schon länger und er produziert aufgrund allein-seins keine Samen.
Ich hätte sehr gern welche! :D
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 20. Mai 2015, 17:00:18
:)

Das ist doch eine orientalische Kaki. Hast du keine Angst vor ihrem Frosttod o. ist die bis -22 Grad frosthart?

Hast du noch Platz für eine männliche Kaki z.B. Diospyros Virginia. Dann könntest du selbst immer neue Sorten Hybridkaki züchten.
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 20. Mai 2015, 17:03:18
Ich habe bereits ein paar d. Virginia Sämlinge :)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 20. Mai 2015, 21:15:35
Ich hätte sehr gern welche! :D
Okay, werde also weiterhin versuchen, es nicht bis in ein paar Monaten zu vergessen ;-)
Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: zdenekcernoch am 30. Mai 2015, 08:37:27
Monday come seeds from US - long time in Custom Post in CZ ( 1 monts) big probleme mit seeds import from US ???

In this year well be good only small number of grafted Persimon for sale. Germination seeds from US is bad only 10 - 15%. For next spring I have 1200 rootstock of D. virginiana. This spring grafting only 350 rootstock. :)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 08. Juli 2015, 11:25:39
Diospyros kaki ‚Vaniglia’ hat dieses Jahr schon mehr Früchte angesetzt - das Bäumchen wächst kräftig.  :D

(http://up.picr.de/22472338wg.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 08. Juli 2015, 23:40:21
Meine Kaki "Hiratanenashi" hat dieses Jahr, im 3. Standjahr, die erste Frucht angesetzt, die jetzt schon etwa kirschgroß ist.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 09. Juli 2015, 10:39:29
Hier ein Bild vom Habitus meiner Kaki. Wenn ich die grossen und sehr dichten alten Bäume hier in den Gärten sehe, ahne ich, dass ich da in den nächsten Jahren nicht um einen Schnitt drumrum komme...

(http://up.picr.de/22480503zr.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 09. Juli 2015, 12:56:17
Je nach Kakisorte bzw. End-Fruchtgewicht würde ich da sowieso nicht ewig warten, da Kakiholz nicht grade zu den sehr bruchfesten zählt. Lange Äste + schwere Frucht = Bruch könnte sonst möglich werden ? ;-)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 09. Juli 2015, 17:21:52
das habe ich beim gestrigen sturm bemerkt
ein baum meiner freundin wurde ganz zerrissen
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Pflanzenmaus am 09. Juli 2015, 18:36:03
Hallo,

ich habe auch schon seit zwei Jahren einen Kakibaum im Garten. Er i9st bis jetzt immer gut durch den Winter gekommen, aber für früchte ist er denke ich noch zu klein.

Aber da habe ich noch was anderes. Gestern habe ich im TV von einer Schokoladenpuddig-Frucht gehört und mich gleich ein wenig darüber informiert. Sie gehört auch zu der gleichen Pflanzenfamilie wie die Kakis.

Sie hat den lat. Namen Diospyros digyna.
Nun hätte ich gern mal gewust hat jemand schon diesen exotischen Baum, oder hat jemand schon mal die Frucht gegessen.
Wo gibt es Pflanzen oder Saat der Baumes zu kaufen????


LG Mario
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 09. Juli 2015, 21:11:53
Das mit dem Schokoladenpudding erinnert mich an die -marketingtechnisch gesehen durchaus als (ebenso) genial zu bezeichnende- Namensgebung der Indianerbanane.
Ansich heißt dein Kandidat aus der Gruppe der Ebenholzbäume ja so: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Sapote
Und wächst, laut dieser Info, eher nur dort: Tropen.
Könnte also gewisse Probleme aufwerfen, die in Deutschland längerfristig erfolgreich bzw. bis zur Früchtelieferung zu kultivieren ;-)
Wuchshöhe, zumindest in den Tropen: locker das 2 fache einer Kaki, also bis zu 25 m.
Wie hoch ist nochmal dein Gewächshaus ?  :P

A propos, so ohne Alter und/oder Größenangabe zu deinem Garten Kaki kann man schwerlich was dazu sagen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: zdenekcernoch am 11. Juli 2015, 16:08:19
(http://s30.postimg.cc/z0bb2aust/053.jpg) (http://s17.postimg.cc/51jtq945n/058.jpg)
 diospyros lotus

(http://s30.postimg.cc/rusqrc0h9/054.jpg)

diospyros virginiana ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 11. Juli 2015, 22:19:30
Dass es Jungpflanzen von Kakis gibt, ist ja nun nicht gerade die Nachricht des Tages. Das ist reichtlich witzlos. Schreibe doch mal was, das zum Thema passt. Über die Vermehrung, über Erfahrungen mit Sorten, über Frostfestigkeit.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: zdenekcernoch am 12. Juli 2015, 08:38:26
60 chromozome Persimon sorte Enis
(http://s1.postimg.cc/4xhv2plrv/enis_2.jpg)

very good early harvesting varieties H55A from James Claypool breading program
(http://s9.postimg.cc/h7nw1n0gr/H55_A_01.jpg)

new hybrid persimon from  univerzity of Tokyo  - Nikitas gift x kaki    NB x Taishu
(http://s18.postimg.cc/vh23mkoc5/NBT_hybrid01.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 16. Juli 2015, 00:15:16
Ein Diospyros virginiana-Sämling entwickelt sich bei mir noch im Topf ganz ordentlich.

(http://up.picr.de/22548352sa.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: macgreeny am 23. Juli 2015, 12:39:39
Ich habe mehrere diospyros digyna (Schokoladenfrucht), von denen eine auch schon mehrfach Fruechte hatte .
Die Pflanzen sind allerdings in Mitteldeutshland nicht fuer aussen geeignet und vertragen keinen Frost .
Ich habe sie ganzjaehrig innen stehen .
Das Fruchtfleisch der reifen Frucht sieht tatsächlich aus wie Schokomuss und schmeckt relativ neutral aber angenehm .
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 01. Oktober 2015, 11:40:13
Meine Kaki 'Vaniglia' hat dieses Jahr kräftig Früchte angesetzt und sie sind auch schon ausgewachsen.
Nun müssen sie nur noch reifen...  :)

(http://up.picr.de/23271026ft.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 01. Oktober 2015, 12:12:00
ich hätte mir beinahe von ungarn welche mitgenommen
aber denke im herbst ist es nicht ratsam,oder?
2,5m hohe bäume für kleines geld
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Obstjiffel am 20. November 2015, 07:35:20
Ich habe meine beiden Kaki im Herbst gepflanzt. Werden derzeit noch eingepackt wenn es zu frosten anfängt. Solang sie klein genug sind dafür, schütze ich sie lieber ein bissel. Die Tipo trägt schon das zweite Jahr ordentlich Früchte, die Vanilla fliegt raus, hat immer nur ein oder zwei.

Nachtbild von gestern  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 20. November 2015, 08:37:08
bei meiner freundin reifen sie auch
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 20. November 2015, 08:55:12
An einem kleinen Exemplar von Diospyros 'Rosseyanka' waren dieses Jahr erstmalig Früchte, drei Stück. Die waren vor zwei Wochen reif und haben recht gut geschmeckt.

An einer D. kaki hängt dieses Jahr nur eine Frucht, die anderen sind, ebenso wie bei einem zweiten Exemplar, alle abgefallen, wegen der Trockenheit.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 20. November 2015, 08:57:27
Die Tipo trägt schon das zweite Jahr ordentlich Früchte, die Vanilla fliegt raus, hat immer nur ein oder zwei.

Wenn deine Vanilla genauso groß/klein ist wie deine Tipo auf dem Bild, würde ich noch warten, sie rauszuwerfen. Vielleicht ist sie einfach noch zu jung für Früchte, zumindest aus "ihrer" Sicht.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 20. November 2015, 09:23:20
Kaki 'Vaniglia' - gross sind die Früchte, aber reif sind sie noch nicht.

(http://up.picr.de/23756696fq.jpg)

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mufflon am 20. November 2015, 09:34:11
Wieviel Sonne braucht ein Kaki so durchschnittlich, um auch reife Früchte zu bringen?
Ich liebäugel schon lange mit einem Kakibaum, ist fast das einzige Obst, was ich noch vertrage.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 20. November 2015, 09:39:19
hier fressen sie schon die vögel
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mitzi am 20. November 2015, 13:48:04
Wieviel Sonne braucht ein Kaki so durchschnittlich, um auch reife Früchte zu bringen?
Ich liebäugel schon lange mit einem Kakibaum, ist fast das einzige Obst, was ich noch vertrage.

Würde mich auch Interessieren, in welchem Klima sie besonders gut gedeihen und welche Sorte da am besten ist vom Geschmack her und vom Ertrag.
Würde sich das Klima wie bei mir, wo Feigen auch zweimal Fruchten und reif werden eignen?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: ina44 am 21. November 2015, 19:33:59
Habe heute eine Menge 'Nikita's Gift' geerntet. Das kleine Bäumchen steht im Gewächshaus, da draußen der Austrieb in jedem Frühjahr Schaden genommen hat.
Die Früchte haben wiegen alle um die 70 g. Vom Geschmack bin ich ziemlich enttäuscht - kein Vergleich mit den großen Sorten aus Spanien/Italien. Zudem ist das Fruchtfleisch stark adstringierend, auch wenn sie schon sehr weich sind. Kennt jemand eine Methode diesen pelzigen Nachgeschmack zu entfernen? Hitze/Kälte?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Damax am 22. November 2015, 18:57:49
 ja mit Klima 8+ tust leicht. Ich bin bei 6a und versuch mit Virginiana Hybriden. Die YATES ist recht gut, aber klein.
Die KAVKAZ (eine Kaki Auslese) reift auch gut aus, die anderen 15 Sorten zögern noch mit Kostproben.
                                                                                                                                                Mahlzeit,    damax
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: emka am 07. Dezember 2015, 18:35:32
Dieses Jahr gab es bei mir insgesamt 17 Früchte von 2 Steiermark-Bäumchen und 7 Früchte von 2 Kavkaz-Bäumchen.

Die Steiermark-Kakis sind adstringierend. Auch nach dem Nachreifen, wenn sie schon weich sind, merke ich noch adstringierende Noten. Ich hoffe, ich habe sie entweder zu früh geerntet (vor ca einem Monat nach dem ersten Frost) oder sie sind noch zu wenig nachgereift. Trotz der Kavkaz in der Nähe gab es keine bzw nur kleine verkümmerte Kerne.

Die Kavkaz-Früchte (aus weiblichen Blüten, rundliche Form) waren meiner Meinung nach wesentlich besser. Um die Kerne herum war das Fruchtfleisch bräunlicher und auch knackig genießbar - die Sorte ist dann wohl entweder den Gruppen PVNA oder PVA zuzuordnen. In jeder Frucht waren zwischen 3 und 7 Kerne. Die einzige längliche Frucht aus einer perfekten Blüte wurde leider angefressen und ist abgefallen. Ich hoffe jetzt auf eine bessere Ernte im nächsten Jahr.

Auf den Bäumen der anderen Sorten (Nikita's Gift, Chinebuli, ...) gab es in diesem Jahr keine Früchte.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 26. Dezember 2015, 21:56:30
Ich wohne in Zone 7a und würde Kakis gerne in meinem Gewächshaus ausprobieren (4x9Meter). Sollen möglichst nicht adstringierend sein. In der engeren Wahl sind momentan Vaniglia, Ciocolatino und Hana Fuyu. (Rojo brilliante, Jiro, Mela?)
Hat jemand Erfahrung/Meinung über meine Idee? Eine Ahnung, wie groß diese Kakis werden? Andere Sorten als Vorschlag?
.
Außerdem hätte ich noch einen Spalierplatz an der Südseite, Vorschläge?

Die virginiana sollen zwar winterhart sein, mein Eindruck ist allerdings, dass der Geschmack zu wünschen übrig lässt. Richtig?

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 28. Dezember 2015, 18:35:10
Hallo, kann mich da draußen jemand hööööören????? Ich fühl mich so allein.....

Dafür bin ich jetzt mit meiner Auswahl weiter. Mela und Hana Fuyu in's Gewächshaus und Cioccolatino an's Spalier. Hat jemand Kaki am Spalier und kann Erfahrungen mitteilen?
Hat jemand schon bei Zitronenlust gekauft und kann mir sagen welche Veredelungsunterlage Mela und Cioccolatino haben? Shop hat momentan zu.

..........und im Herbst werde ich dann ernten, jawoll!

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 28. Dezember 2015, 19:16:14
Meine privat-persönliche Meinung ist: Schnapsidee. Die werden 4-5m hoch, ausser man schnipfelt pausenlos dran rum. Gewächshaus hat schlechte Temperaturkontrolle, führt zu viel zu frühem Austrieb, dann muss nachts auch noch geheizt werden damit nicht alles wieder erfriert.

Kakis haben genau ein Problem in D: Die Wintertiefsttemperaturen. Dafür einen Dauerstandplatz im Gewächshaus ist nicht die richtige Lösung.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 29. Dezember 2015, 16:27:21
Na, da ist ja schon mal die erste Info, 4 Meter hoch. Gibt's auch kleinwüchsigere? und in welchem Zeitraum werden die so hoch? Hat jemand Erfahrung bei den dreien, die ich momentan favorisiere? Meine Asiminia ist jetzt bei ca 2 - 2.5 Metern, 2.Jahr Vollertrag (steht seit 6 Jahren). Bei der hätte ich kein Problem sie auf 3 Meter zu begrenzen, was ich im GH müsste, da sie (bis jetzt) langsam wächst.
Im GH habe ich eine Tafeltraube, heuer zum ersten Mal geerntet, die hat das selbe Problem mit der Temperaturführung. Ich bin da experimentierfreudig und wenn's nix wird mach ich nen Knoten und probier das nächste. Wer sein Obst anpflanzt (diese Arbeit!) anstatt im Supermarkt zu kaufen (so billig!) ist eh nicht normal. Hätte ich alles was "sowieso nichts wird" nicht probiert, hätte ich jetzt weder Aprikosen noch Spargel.
Übrigens, seit mein Nachbar sein Apfelspalier an die Nordseite seines Stalles gesetzt hat, halte ich mich direkt (wieder) für normal......... ;D ;D

Immer noch interessieren würde mich auch, ob es empfehlenswerte D. virginiana gibt. wenn ich so den Thread durchlese habe ich den Eindruck, dass die Besitzer eher enttäuscht sind. Gibt's da jemand, in Klimazone 7a, der mit seiner Ente und dem Geschmack glücklich ist?
Meine Befürchtung bei den Sorten die die Adstringenz erst verlieren müssen ist, dass die Wärmesumme zum Ausreifen nicht reicht (jedenfalls in Passau). Deshalb meine Idee mit GH und Spalier. Deshalb wäre ich so interessiert an Erfahrungen von jemanden, der Kakis schon am Spalier hat.

LG
Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 29. Dezember 2015, 16:55:43
Kaki werden richtige grosse Bäume, ähnlich wie Apfelbäume - mindestens 4x4m gross!
Hier im Tessin wachsen ja sehr viele, da das Klima es zulässt.

Meine Kaki 'Vaniglia' habe ich im Frühjahr13 ausgepflanzt - im Dez14 war sie 2.2m x 1.6m (hoch x breit). Ich kann ja mal messen, wie gross sie jetzt ist.
Als ich deine Frage las, hab ich mir das gleiche gedacht wie cydorian schrieb.
Eine Kaki im GH, das wird auch nach meinen Erfahrungen nicht funktionieren. Bei einem Apfelbaum kämst du auch nicht auf die Idee.  :-\
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 29. Dezember 2015, 17:01:18
Im Thread steht nicht nur Enttäuschung, sondern ganz unterschiedliche Erfahrungen. Für deine Klimazone werden deine Wunschsorten im Freiland nicht frostfest genug sein und zum Gewächshaus habe ich schon was geschrieben. Du kannst so eine Sorte in einem grossen Topf ziehen und den vor tiefem Frost schützen oder du kannst eine Hybridsorte nehmen und die auspflanzen. Im Thread ist auch von einer zu lesen, die nicht adstringierend sein soll.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 29. Dezember 2015, 22:40:58
Kaki werden richtige grosse Bäume, ähnlich wie Apfelbäume - mindestens 4x4m gross!

nun, das ist eine Info wie ich sie suche. Ich denke allerdings nicht, dass ich von vornherein wissen müsste, wie starkwüchsig sie sind, deshalb frage ich ja.
Ich finde die Infos über Kakis sehr widersprüchlich bis nicht vorhanden z.b. Höhe 2- 3Meter/1-2Meter breit bei lehrgarten-ogv-leutenbach, 3 Meter Buschbaum bei Ahrends und...., 2 -5 m bei Fl. toskana, 4/5 Meter bei anderen - oder aber keine Angaben. Sollte also nicht gar so abwegig sein auch kleinwüchsigere zu erwarten, v.a. wenn ich nicht weiss wie schnell sie wachsen und ihre Endhöhe erreichen.

Muss mich jetzt wohl mehr mit den virginianas beschäfigen. Ich habe zwar den thread einmal durchgelesen, hängengeblieben sind bei mir aber hauptsächlich die Fragen darüber, wie man die Adstringenz los wird, vielleicht habe ich da was verpasst weil ich gleich auf PCNAsorten losgegangen bin.

Ich hätte weiterhin gerne Infos und Sortenempfehlungen, v.a. von jemanden mit vergleichbarer Klimazone. Vielleicht findet sich ja doch noch jemand.
Ich frage halt gerne Leute mit persönlicher Erfahrung, v.a. wenn die Infos so spärlich und verwirrend sind. Beispiel gefällig? Rojo brilliante bei Zitronenl. und http://spanishpersimon.co.uk/spanish-persimon nicht adstringierend was ich mit PCNA übersetze, bei Pflanzenspezl PVA, Kaki-Info PCA, was mach ich jetzt da draus?

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Obstjiffel am 02. Januar 2016, 10:14:55
Über die Endhöhe kann ich nichts sagen. Aber schnell wachsen tun sie bei mir nicht. Hab sie jetzt im vierten Jahr, zwei Jahre ausgepflanzt. Bilder sieht man weiter vorn. Aber ich würde nicht wieder Tipo und Vanilla pflanzen. Irgendwann werden auch die zwar genießbar, aber nur mit längerem Lagern neben Äpfeln und nur wenn sie richtig geelig weich sind. Dies Jahr ist in sofern gut, das ich immer noch direkt vom Baum ernte und sie dann zu den Äpfeln lege. Hab mir noch zwei angeblich nicht astringierende von Zitronenlust besorgt im Herbst. Schaun wir mal wie die werden.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 02. Januar 2016, 12:20:47
Sie brauchen einfach zu lange, um reif zu werden. Sorten wie Izu, die nicht adstringierend sind und ein wenig früher reif werden sind in D nicht zu bekommen. Winterhärter sind die auch nicht. Die Kombination aus allem -frühreifend, nicht adstringierend und in D winterhart- gibts nicht.

Ein ungeheiztes Gewächshaus wird nur die Vegetationszeit verlängern können, die anderen Parameter nicht. Und auch dies nur mit Einhandeln der bereits genannten anderen Nachteile.

Da man reine diospyros kaki wegen unreifer Ernte ohnehin nachreifen lassen muss, sind meiner Ansicht nach die Hybriden mit d. virgiana am Besten für hiesige Verhältnisse geeignet. Die geben gar nicht erst vor, nicht adstringierend zu sein, werden es aber auch im Geleezustand. Ich habe auch welche (nachdem meine d. kaki erfroren sind), aber die tragen noch nicht, das Wachstum ist langsam. Man kriegt auch ein paar Sorten in D, wenn auch oft gnadenlos überteuert. Da werden dann für ein lächerliches 20cm-Steichhölzchen fast 40 EUR fällig, plus Versand. Sicher sitzen da auch noch zwei Zwischenhändler dazwischen, ist alles Importware.

Die Züchtung nicht-adstringierender Kakis läuft vor allem in Japan. Das Gen dafür ist rezessiv, die Sorten eng verwandt, Kreuzungen schwierig. Es gibt angeblich einige neuere, früher reifende Sorten, die aber einem Sortenschutz unterliegen und deren Vermehrung von den japanischen Züchtern absichtlich nicht lizensiert wird. Das könnte der Grund sein, dass grössere Händler wie Spezl nur alte d. kaki Sorten verkauft, die grösstenteils nichts in unserem Klima werden. Immerhin hat er in seinem neuen Angebot jetzt die d. virgiana ein bisschen um (auch nicht sehr neue) US-Sorten erweitert.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 05. Januar 2016, 09:09:36
Hi Obstjiffel,

Mich würden auch eher die festen Kakis ansprechen. Bei Z---lust hätten mich die Mela und die Cioc. interessiert. Leider wieder sehr späte Reifezeit und sehr spärliche Informationen.
Die Infos über Mela, die ich über ital. Seiten gefunden habe lassen mich einen Sammelbegriff vermuten. Eine bereits im festen Zustand zu essende Frucht heißt in Italien Apfelkaki und dahinter kommt dann der Sortenname, also z.B. Kaki mela "Hana Fuyu", Welche Sorte man dann also tatsächlich bekommt .....

Nachdem die Frucht aber anscheinend den Erwartungen entspricht, nicht so teuer und v.a. erhältlich ist, wird sie vielleicht letztendlich auch bei mir landen.
Danke für deine Info. Kannst du noch schreiben, welche Klimazone du hast?

Flash


Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 05. Januar 2016, 20:23:11
Hallo,

es gibt wohl auch Möglichkeiten die Adstringenz von den Kakis zu entfernen, ohne dass man gleich über ein CO2-Lager verfügen muss.
Hierzu werden die Kakis in ein luftdichtes Gefäss mit möglicht hochprozentigem Alkohol gelegt, dies sollte nach einigen Tagen die Bitterstoffe entziehen.

Einige Videos habe ich hierzu gefunden, leider in spanisch:
Link entfernt!1/watch?v=uxCqEp8vljE
Link entfernt!1/watch?v=q6qVrlKYk-8
Link entfernt!1/watch?v=JvvyC_NDNF0
Link entfernt!1/watch?v=bwHj81wF_dw

Freunde von mir haben jetzt noch Kakis am Baum hängen, damit will ich dann mal das Verfahren testen.

Auch die spanische Standardsorte Rojo Brilliante (PCA) muss ins CO2-Lager: Dies ist hier sehr schön erklärt:
Link entfernt!1/tv/galileo/videos/2015314-kaki-die-suesse-schwester-der-tomate-clip

Leider waren meine Kakis (Tipo und die eines gArtenverSenders ) bisher nicht wirklich genießbar bzw. schmackhaft.  Deshalb kaufte ich mir noch
die Vaniglia als Befruchter, denn wenn die PVNA Sorten befruchtet werden, sollten sie nicht-adstringend sein. Soweit die Theorie.
Gibt es hierzu eigentlich schon Erfahrungen, ob das wirklich funktioniert?.

Grüße,
Kolumbus

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 05. Januar 2016, 20:34:47
Das mit einer 2. Pflanze als Befruchter würde mich auch interessieren - also ob's wirklich funktioniert.
Meine Kaki Vaniglia hat enorm Früchte angesetzt und der Sommer war hier im Tessin sehr warm. Trotzdem waren die Früchte ungeniessbar.
Mit Apfel zusammen einpacken hab ich allerdings nicht ausprobiert, da ich's nicht gewusst habe.
Wenn auch das nächstes Jahr nicht funktioniert, erwäge ich sehr, den an sich hübschen kleinen Baum abzusägen, auch wenn's weh tut.
Platz für einen 2. Baum wird schwierig.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 05. Januar 2016, 20:44:45
ohne dass man gleich über ein CO2-Lager verfügen muss.

CO2 bewirkt das Gegenteil. Gebraucht wird Ethylen, Das Reifegas und Phythohormon. CO2 verzögert die Ethylenbildung. Eine Reihe von Obst und Früchten produziert Ethylen, Äpfel, Birnen, reife Tomaten zum Beispiel. Da muss man die Kaki dazulegen und mit einer Folie dafür sorgen, dass das Ethylen nicht gleich davonzieht.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Aella am 05. Januar 2016, 20:54:51
weil das thema hier gerade aktuell ist, ich habe noch zwei bilder auf dem handy. aufgenommen am 29.11.15 in bad wimpfen (nähe heilbronn)

der baum stand in einem großen vorgarten, muss schon einige jahre auf dem buckel haben udnd hing über und über voll mit leuchtenden, orangengroßen kakis  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Aella am 05. Januar 2016, 20:55:56
hier noch ein foto. der baum war ca. 4 meter hoch, dafür nicht ganz so breit.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 05. Januar 2016, 23:09:33
2015 gab es eine Untersuchung:  To remove astringency from the intact fruit, the scientists tested three methods:

    2 days at 20°C in 80% CO2 atmosphere;
    2 days at 35°C in a water bath;
    6 days at 20°C in 35% ethanol atmosphere of 35%;
    Control, untreated fruit.

Results showed that water bath treatment was the most effective in inhibiting tissue browning and controlling flesh softening.
Source: Chung H-S., Kim H-S., Lee Y-G., Seong J-H., "Effect of deastringency treatment of intact persimmon fruits on the quality of fresh-cut persimmons", 2015, Food Chemistry, Vol.166, page. 192-197. Link entfernt!1.Link entfernt!1/pubmed/25053045

Im letzen Neapel Urlaub kam ich mit dem Apparment Besitzer ins Gespräch, er hatte einen ca. 25 Jahre alten Kaki Baum. Er versicherte mir, daß die Früchte sehr süß sind und es sich um die Sorte Vaniglia handelt. Die unteren Äste waren voller männlicher Blüten, die oberen hatten weibliche Blüten. Leider scheiterte mein Versuch, die männlichen Knospen auf meinen Tipo zu okkulieren. Jetzt bin ich gespannt wie lange es dauert, bis meine Vaniglia männliche Blüten bildet?.

Um auf diesem Gebiet etwas weiter zu experimentiern, habe ich mir aus Portugal einen FauFau mitgebracht. Dieser sollte ähnlich einer Sharon / Triumph sein. Letztes Jahr ist er schön im Kübel angewachsen. Vielleicht kann ich damit mal meinen Tipo umveredeln ohne ihn gleich zu fällen :-)
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Obstjiffel am 06. Januar 2016, 09:17:30
Wir sitzen in Klimazone 8a, Weinbaugebiet am Rhein. Von daher mit meist milden Wintern. Da wir auf der Schönwetterseite sitzen, aber auch wenig Regen über den Sommer. Der bleibt am Taunus hängen. Ich habe zeitgleich eine Vaniglia und eine Tipo gesetzt. Das sie dann weniger astringierend sein sollen, merke ich nicht. Beide tragen seit zwei Jahren Früchte. Einen deutlichen Geschmacksunterschied kann ich zwischen den Sorten nicht feststellen. Das könnte aber auch an meinem schlechter werdenden Geschmacks- und Geruchssinn liegen  :'(.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 06. Januar 2016, 09:28:01
Nicht ausgereift sind sie alle adstringierend. Der fehlt nur ein paar Monate Wärme :-)
Wie gesagt, ich bin grundsätzlich sehr sekptisch bei all den d. kaki-Sorten, die hier verkauft werden. Solange die neueren japanischen früher reifenden Sorten nicht zu bekommen sind, bleiben das mehr Zier- wie Obstgehölze.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 06. Januar 2016, 09:53:19
Cydorian, dein Nachbar hat doch einen Kakibaum. Wie kommt es dann das deine alle erfroren sind?  ???
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: nuss am 06. Januar 2016, 11:50:58
entschuldige das ich auch zu diesen Thema, auch etwas sage.
Eigentlich habe ich ja noch keine Ahnung von der Kultur von Kakis
Hier in Foto, die Früchte hat mir ein Freund vom Rhein zum Verkosten geschickte. 
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/jd5005951jfcvqda29.jpg)

Nur die Sorten " Vangilia " und " Korea " waren mit harten Fruchtfleisch adstringierend.
Die anderen Kakis süss und fest wie vom Handel gewohnt.
Leider hat Cydorian recht, man bekommt für gewöhnlich nur Sorten aus Italien,
die sind einfach von dort zu beziehen
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 06. Januar 2016, 20:39:22
Eine Frage an tarokaja & Obstjiffel: habt ihr an eueren Vaniglia's schon männliche Blüten entdecken können?. Diese sind kleiner und schmaler als die weiblichen.
Damit der Tipo die Adstringenz verliert, müsste ein Befruchtung stattgefunden haben, also auch Kerne vorhanden sein.

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 06. Januar 2016, 20:45:55
über vaniglia habe ich bei lehrgarten-ogv-leutenbach.de/html/kaki_-vaniglia was gefunden, die sind auf 280 Meter und sagen, dass die Früchte wenn sie weich sind gut schmecken, müssen aber befruchtet werden. Reifezeit Ende Okt/Nov.
H---li schreibt dagegen zu Vanille-Kaki: In Italien sehr beliebte Sorte, die bereits hartreif köstlich schmeckt. Ab Ende Oktober / Anfang November sind die noch festen, aber nicht adstringierenden, orange-roten Früchte zum Ernten bereit. Süsser, leicht an Vanille erinnernder Geschmack. Sehr attraktiv mit seinem glänzenden Laub und den sich färbenden Früchten im Spätherbst. Selbstfruchtbar. Baum robust, winterhart bis –15 °C.
An sich widersprechenden Infos über Kakis herrscht echt kein Mangel. Oder aber es gibt ganz unterschiedliche Bäume die als Vanille verkauft werden.

Obstjiffel, weißt du, ob männliche Blüten vorhanden waren? Wenn unbefruchtet sollten sie in der Theorie umso länger liegen, dann ist aber die Frage, ob sie reif genug geworden sind (obwohl, wenn es in 2015 nicht gereicht hat, reicht es nie....). Die Cioccolatino braucht anscheinend auch eine Befruchtung, produziert die nötigen Blüten dazu aber wenigstens selber.
Wie Kolumbus schreibt braucht Tipo auch einen Befruchter, wenn Vaniglia also keine männl. Blüten produziert, bräuchtest du noch eine Kaki wie eben die Ciocc. für sicheren? Adstringenzverlust (schönes Wort).

Wie ich befürchtet habe, scheint das Hauptproblem die Wärmesumme übers Jahr zusammen mit der zu späten Reifezeit der zur Verfügung stehenden Sorten zu sein. Ich bin noch nicht ganz durch mit möglichen Bezugsquellen, aber wenn ich sonst nichts finde, werde ich wohl die "Mela" am Spalier ausprobieren, für Act. deliciosa langts, also ist's jedenfalls einen Versuch wert.

Flash

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 06. Januar 2016, 20:48:55
Nicht ausgereift sind sie alle adstringierend. Der fehlt nur ein paar Monate Wärme :-)

Das kann aber bei meiner Vaniglia nicht der Grund gewesen sein, bei dem heissen, sonnigen und langen Sommer plus warmen, sonnigen Herbst hier!!

Eine Frage an tarokaja & Obstjiffel: habt ihr an eueren Vaniglia's schon männliche Blüten entdecken können?. Diese sind kleiner und schmaler als die weiblichen.

Da habe ich nicht drauf geachtet, werde es im Frühjahr aber tun und dann berichten.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 06. Januar 2016, 21:15:46
Danke an nuss für die Bilder.
Jiro und Hana-Fuyu sind vom Typ PCNA-Sorte (pollination constant not astringent)
Vaniglia vom Typ PVNA-Sorte (pollination variant not astringent)

Bei den PCNA Sorten scheinen die Früchte auch etwas kleiner zu sein und könnten damit besser ausreifen (Wäremesumme).
Meine Tipo Frücht waren doch sehr gross, so um die 300gr. und hell orange bei der Ernte am 24.10.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Obstjiffel am 06. Januar 2016, 23:03:37
Zu den Blüten kann ich auch nichts sagen. Nur dass in diesem Jahr die Vanillemadam nur zwei Früchte hatte, dafür aber sehr viele Blüten. Bis auf die zwei wurden sie alle relativ zeitgleich abgeworfen. Die Tipofrüchte hatten auf jeden Fall keine Kerne. Wenn die Cioccolatino bestäubt, hoffe ich auf Blüten an ihr im nächsten Jahr. Dürfte aber wohl zu früh sein. Sie und die Mela sind im Herbst eingezogen. Aber ich denke, in zwei Jahren frühestens kommt dabei etwas herum.

Die Früchte meiner Vaniglia und der Tipo sind etwa Tennisball groß. Sonne hatten sie in diesem Jahr wirklich reichlich. In unserem Garten staut sich die Hitze im Sommer ordentlich und er war relativ lang. Trotzdem, direkt vom Baum.... wähhh!
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 06. Januar 2016, 23:43:49
Die Hitzespitzen sind nicht der Punkt, es ist die Vegetationszeit, die Länge der Warmphase. Ich habe auf Shikoku/Japan wildwachsende Kakiwälder gesehen, 10m hohe Bäume, die haben mehrere Monate mehr Vegetationszeit, die Früchte wurden trotzdem erst im Oktober reif. Ganz wenige Frosttage im Januar und Februar, noch im November 23°, Frühling im März. Im Sommer nicht wirklich heiss, aber unangenehm schwül, luftfeucht.
Die Früchte der erst im Geleezustand essbaren Kakis waren nicht sehr geschätzt. Als gerbstoffreies Plantagenobst natürlich vorhanden, aber nicht so durchschlagend beliebt.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: nuss am 07. Januar 2016, 09:00:48
sicherlich ist die Wärmesumme ausschlaggeben für die Fruchtentwicklung.
Doch der Wärmebedarf ist bei jeder Sorte unterschiedlich
und für unsere Region sollten deshalb geeignete Sorten aus gewählt werden.

Hier eine Bericht von Vancouver
http://treeeaternursery.com/blog-2/
Mit einer vergleichbaren Sonneneinstrahlung und wahrscheinlich kühleren Sommern als in Deutschland.



Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 07. Januar 2016, 13:36:13
Ja, und laut diesem Bloig ist konsequenterweise "chocolate" auch dort komplett ungeniessbar ("almost useless"). Die gehört in die Reifegruppe der Sorten, die in Deutschland so gerne verkauft werden, containerweise importiert aus Italien.

Ohne frühe Sorten läuft nix, hier wie dort.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 07. Januar 2016, 19:17:17
Nach den Infos die ich so zusammengetragen habe

die Nishimura wase muss befruchtet werden damit sie nicht adstringierend ist, reift früh Mitte September
Fuyu ist PCNA, reift spät
Chocolate (gibt es möglicherweise mehr als einmal, fraglich ob Chioccolatino eine Neubenennung ist oder eine andere Sorte) muss auch befruchtet werden, besorgt das normalerweise selber und eben auch für die Nishi, reift auch spät

Nach dem treeeat-Beitrag mussten die ersten beiden nachreifen, also auch die frühe, während die Chocolate anscheinend frostempfindlicher war und schon verdorben war ohne Chance auf Nachreifmöglichkeit. Wäre interessant zu wissen, wann sie die Früchte abgenommen haben.

Wer also kein Weinbauklima hat braucht für diese Sorten wohl entweder ein sehr gutes Jahr, ein Spalier oder einen Heizstrahler.
Von einem Spalier ist im Beitrag nicht die Rede, die Bäume scheinen also die Winter ungeschützt zu überleben, was mich jetzt überrascht.
Nach der folgenden Tabelle (gardener direct) braucht die Fuyu USDA_Zone 8a

Persimmon Variety    USDA Zone»    Chill Hours»    Pollinators       Ripening Season    
Fuyu                8a-11            100-200                  Self                               M-L    
Hana Fuyu        6b-9b            100-200                  Self                                 L    
Jiro                      6b-9b            100-200                    Self                                M-L    
Matsumoto        6a-9b            100-200                    Self                                M-L    
Tanenashi                7a-9b            100-200                    Self                                M-L    
American Persimmon    5a-9b      100-200                   Self                                 M    


Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 07. Januar 2016, 21:43:33
ich hätte auch noch etwas dazu:



Tabelle



Die beste Sammlung rund um Kakis, die ich kenne steht hier: Link entfernt!1/Link entfernt!1#repertoire

Grüsse
kolumbus
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: NaDeWe am 10. Januar 2016, 09:04:10
Wir haben auch welche. Und ich würde gerne etwas vom laufenden Thema abweichen, denn unsere Sorte ist mir nicht bekannt. Beide Bäume, mittlerweile im 14. Standjahr, wurden aus einem Kern gezogen (und nicht veredelt). Die Ernte(menge) in den letzten 3 Jahren war ganz gut (30 bis 60), der Geschmack allerdings nur an vereinzelten Früchten bewertbar. Die diesjährige Ernte aber ist bemerkenswert. Hat sich im Vergleich zu den vorigen Jahren nahezu verdreifacht, und die Genussreife, also ohne diese Adstringenz, allerdings mit nur überschaubarer Süße, haben bislang geschätzte 90% erreicht. Und die Früchte haben es dank des milden Wetters bis in den Januar geschafft. In den Vorjahren mussten sie schon im Dezember geerntet werden, da sie zusehends am Baum wegfaulten bzw. unansehnlich braun wurden.

Vor meiner eigentlichen Frage noch eine Zwischenfrage. In diesem Jahr haben sich zwei Dinge geändert im Vergleich zu den vorigen Ernten. Neben dem dritten milden Winter in Folge, der mildeste von allen, ist ein zweiter Kaki-Baum "hinzugekommen", eigentlich gleiches Standjahr wie der genannte, auch aus einem Kern gezogen, aber wegen Frostschäden im etwa 4. Standjahr stark in der Entwicklung zurückgeworfen. Dieser zweite hat im vorigen Jahr, als er eigentlich gefällt werden sollte, erstmals Blüten getragen, grob geschätzt 200 (!), woraus schließlich ganze 6 Früchte hervorgingen. Nun die Frage: Ist die üppige (und geschmackvolle) Ernte dem erneut milden Winter zuzuordnen oder den Blüten des zweiten Baumes, der erstmals als Bestäuber dienen konnte?

Und jetzt die eigentliche Frage, die etwas vom Thema abweicht: Nach einer solchen üppigen Ernte, wie soll der Kaki jetzt geschnitten werden? Und wann? Und wie gehe ich mit dem zweiten Kaki um? Gleichermaßen beschneiden oder eher zurückhalten?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 14. Januar 2016, 21:01:42
Diospyrus lotus is used in almost every subtropical country as a perfect rootstock; it is even better rootstock for warmer climates than Diospyrus kaki. The most typical characteristic of this persimmon is extremely vigorous growth and longer vegetation period than Diospyros virginiana; it starts shooting 3 weeks earlier and goes dormant 2-3 weeks later. The same cultivars grafted on D. virginiana ripen and have excellent flavor, whereas the fruits on D. lotus rootstock don’t ripen and its fruit is very bitter.
kann jemand erklären, warum k. lotus eine längere Vegetationsperiode hat und die Früchte trotzdem nicht reifen und nicht schmecken sollen?

NaDeWe ich habe jetzt keine Kakis, also auch keine Erfahrung, aber soweit ich weiss tragen sie an den Zweigenden. Meine Vermutung ist also, dass ich sie auf kräftige einjährige Zweige ableiten sollte um ein kräftiges Zweiggerüst zu bekommen (Info im Thread :Zweige brechen), ich würde sie vermutlich so kräftig wie Pfirsiche schneiden um zu verhindern dass sie immer kakeliger werden und um zu verjüngen. Grundsätzlich würde ich auch Audünnen, um größere und auch reifere Früchte zu bekommen. Ich hätte Sorge, dass der Baum sonst überlastet wird. Schneiden würde ich jetzt in der Winterruhe, wenn kein starker Frost herrscht.
Dass die Ernte am besseren Bestäuber liegt meine ich nicht, er hat ja auch vorher getragen. Ich würde eher die milde Witterung und das Alter als Ursache vermuten. Der zweite Baum hatte ja in seinem ersten Ertragsjahr 200 Blüten aber nur 6 Früchte, Sollte ja nicht an der mangelnden Bestäubung gelegen haben sondern eher daran, dass der Baum nicht mehr ernähren konnte.
Wie gesagt, das sind alles Vermutungen, vielleicht hat jemand anderes eine ganz andere Meinung als ich und teilt seine Erfahrungen noch mit.

LG  Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 15. Januar 2016, 21:49:50

Zur Info, habe gerade von Pflanzenspezl folgende Antwort bekommen:

Cioccolatino reift zwischen Vanille und Tipo, ca. Mitte November. Die Früchte sind eher klein, durchschnittlich 90 g, jedoch besonders süss und schon vor der Vollreife genussfähig. Bei Fremdbestäubung sind sie nicht mehr adstringierend.

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 15. Januar 2016, 22:57:38
In der Nähe von Neapel gibt es die Kaki-Plantage "divanosrl". Auf ihrer Seite gibt es sehr genaue Beschreibung zu ihrer Sorten Tipo, Rojo-Brilliante und Vanilla (mit Kernen :-). Der gesamte Prozess von der Ernte, über das entfernen der Adstringends, bis zur Verpackung wird vorgestellt. 

Sehr sehr Kaki Informationen gibt es auch auf der französichen Seite "fruitiers-rares" u.a. auch wie Kakis geschnitten werden.

Hier nochmal einige Kaki-Sorten mit männlichen Blüten: Cioccolatino, Lampadina, Lantern, Mandarino, Mercatelli, Moro, Nishimura Wase, Rispoli, Shogatsu,Vainiglia.
Cioccolatino wäre ja wohl auch ein guter Bestäuber für Tipo und Vaniglia.

Cydorian: ich habe einen Belgischen Versender (demoerbeiboom) für die Sorte IZU gefunden (25€), er hat auch noch weitere Kaki-Sorten. Hast du noch weitere Sorten als Empfehlungen?


Vielen Dank im voraus.
Kolumbus
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 19. Januar 2016, 20:27:25
ich habe heute eine Nachricht von demoerbeiboom bekommen, außer  Mikatani
gosho and Nikitskaya bordovaya sind alle Kaki ausverkauft.
Wer da bestellen will, soll bis Ende Februar Wünsche anmelden, die werden dann veredelt und Nov. 16 ausgeliefert.
Kosten für ein Paket nach Deutschland 25.-, ein Bäumchen ebenfalls 25.-

Hier ist seine Liste an Sorten, die angefragt werden können:
Diospyros lotus:
Monoïc ,  Maalte

Diospyros virginiana
Szukiss, early golden, Pieper, Meader, G78, Prok, NC21,  John Rick, Ruby, Yates, Geneva long, Geneva red,  Dollywood, Dickie, Morris burton,  MP3, Evelyn

Diospyros kaki:
Sugita wase, Sagi oshi si, Shin na da, Meçta, Zengi maru, Bull’s heart, DGDK1, Cibaça, Chinebully, Pendula, shogatsu,  Matsumoto wase fuyu, Mikatani Gosho, Mercatelli, Maekawa jiro, Pakistan seedless, Kuro gaki, Castellani (=Amankaki), Hyakami gosho, Triumph, Bu-Yu, Kawabata, Older, Fennio, Jiro 24276, Rojo Brillante, Zirochka, Mriya, Ukraïnka, Pamjat pasenkova, Lampadino, Weinstrasse, Sharon, Ukraïne1, Yokono, Nishijo, Vainiglia, Cioccolatino, Tamopan, Mizushima gosho,  Hiratanenashi, Hana fuyu, Farmacista honoraty, Costata,  Farmacista cecilia, Mandarino, Dunaj, O’gosho, Saijo, Sheng, Muscat

Diospyros kaki x virginiana
Nikitskaya bordovaya, Rosseyanka

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 19. Januar 2016, 20:59:13
Hast du noch weitere Sorten als Empfehlungen?

Sorten gibts massenhaft, hunderte. Früh sind auch Matsumoto Early Fuyu, Tanenashi, Okame, Zengimaru, Ichikikeijiro. Aber die sind so frosthart wie 90% der anderen d. kaki, in etwa wie Satumas, -10°C. In fast allen Gegenden Deutschlands wäre in diese Woche wieder mal Schluss und Ende damit gewesen, zumal die Pflanzen nicht über langsam fallende Temperaturen Frosthärte aufbauen konnten.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 19. Januar 2016, 21:10:37
Chioccolatino hat bei mir, im Frühjahr 2012 neu gepflanzt, im Winter 2012/2013 eine Tiefsttemperatur von -14°C im März mit nur Frostschäden an den jüngeren Trieben überstanden.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 19. Januar 2016, 21:26:11
Nur schade, dass sie nicht ausreift.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: moreno am 19. Januar 2016, 21:34:47
 ;D

(http://i754.photobucket.com/albums/xx187/badius/kaki_zpsqffn8l4q.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 19. Januar 2016, 22:05:11
Oh Wunder, Italien scheint wärmer zu sein.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 19. Januar 2016, 22:32:17
Naja, schaun wer mal  ;D
Gab in diesem Thread ja schon den/die eine(n) oder andere(n), der genußfähige Kakis erreicht hat, auch im Freiland.
Und wer weiß, mit dem Klimawandel.....  ;D

Bei mir steht eh schon soviel Fallobst all meinen tierischen Gartenmitbewohnern zur Verfügung, wenn da auch noch halbreife Kakis dazukämen in manchen Jahren, würd mich das auch nicht kratzen
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 22. Januar 2016, 17:09:10
Oh Wunder, Italien scheint wärmer zu sein.

Moreno: klimazone 7b 500m slm
Gartenplaner: Luxemburg, Klimazone 7b, 274m ü NN
Gartenplaner, müsstest du nicht mindestens Zone 7a sein? Ich bin bei 350 m und Zone 7a. Du solltest doch eigentlich eine deutlich längere Saison haben als Moreno oder auch ich und entsprechend auch mehr Möglichkeiten.

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 22. Januar 2016, 17:29:55
 ??? ???
flash, deine Überlegungen verstehe ich nicht.
Wieso soll Moreno oberhalb vom Lago di Lugano eine deutlich kürzere Saison haben als Gartenplaner und du??
Hat er ganz sicher nicht sondern das Gegenteil. Die Sonne südlich der Alpen ist um einiges intensiver als nördlich der Alpen und dann noch ein ganzes Stück im Landesinneren wie bei Gartenplaner und dir. Schon das allein macht einen grossen Unterschied. Wärmer ist es bei Moreno vermutlich auch im Sommer und Herbst.

Bayern und Luxemburg und Norditalien miteinander vergleichen... auf welcher Basis?

Ich lebe ja auch südlich der Alpen, etwas nordwestlicher als Moreno und auf knapp 700m statt wie er auf 500m ü.M.
Trotzdem gärtnere ich in 8b und er in 7b, einfach weil ich in einem geschützten Seitental nahe des Lago Maggiore lebe und an einem Südhang.

Also, wie sind deine Überlegungen?  :)

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 22. Januar 2016, 18:10:29
Naja, Klimazonen sind doch so ein schwieriges Thema - da gibts auch Diskussions-Threads drüber hier im Forum.
Auf detaillierteren Klimazonenkarten für Mitteleuropa ist der Großteil von Luxemburg als Zone 7b angegeben und nur ein kleiner Teil im Norden, in den Ardennen, also Mittelgebirge, als 7a, auch auf der garten-pur-Klimakarte.
Diese Karten beziehen sich aber auf die tiefsten Temperaturen im Winter, nicht auf die Wärmesumme, also wieviel warme Tag gabs insgesamt - oft sind Sommer bei mir ja mal trüb kühl und regnerisch, eben schon leicht ozeanisch beeinflusst.
Dann reicht die Gesamtsumme an Wärme und Sonnenscheindauer vielleicht nicht fürs Ausreifen von Kakis in dem Jahr.
Bei Pecans war ich auch ganz scharf drauf, erstmal "Far Northern"-Sorten zu bekommen, die winterhart genug sind und hab dann nochmal extra bei diesen auf frühe Reifezeit geachtet - in den USA sind in Gebieten mit ähnlicher Klimazone trotzdem die Sommer länger und wärmer, eben kontinentaler als bei mir.

Bei mir kommen im Winter sehr selten mal Temperaturen von -17° oder etwas tiefer vor, 1979 gabs -18°C, 1985 mal -17,7°C und natürlich 2012 selbst gemessen -17°C.
Alle anderen Winter unterschreitet die Temperatur nie die als Untergrenze für 7b angegebenen -14,9°C.
In einer Publikation von 1977, die einen Zeitraum von 100 Jahren überblickte wurde als tiefste je gemessene Temperatur -23,3°C angegeben - allerdings ohne Angabe, ob das im Norden in den kälteren Ardennen gemessen wurde.
Bei mir gibts Fröste bis Mitte Mai und dann ab Ende Oktober wirds langsam wieder kritisch.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 22. Januar 2016, 18:40:41
Die Klimazonen sind eine USA-Erfindung, nach deren Verhältnissen konstruiert und auch dort nur grobe Anhaltspunkte. Wichtige Faktoren wie Spätfröste lassen sie völlig ausser acht. Für Mitteleuropa sind sie so gut wie wertlos. Es wäre besser, sich nach den konkreten Klimadiagrammen und Wärmesummen zu richten.

Mal sehen, wie es den Kakis geht. Am 18.1. hatte es -12°C. Das allein wäre für einige Sorten kein Problem, aber wie in unserem Klima sehr oft der Fall, ging es fast schlagartig runter. Kältetoleranz konnten die Pflanzen nicht aufbauen. In ähnlicher Situation sind mir schon Feigen bei plötzlichen -6°C abgefroren, die im Jahr vorher -12° ausgehalten haben - da aber langsam, Tag für Tag erreicht.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 22. Januar 2016, 18:42:44
auf klimakarten halte ich sowieso nichts
mein elternhaus ist 2 km entfernt und dort gibts 1 monat länger winter als bei mir
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: moreno am 22. Januar 2016, 19:51:56
genau

Z.B. diese Woche

Temperatur berichten über mein Auto, während ich zur Arbeit gehen
-In meinem Haus in den Hügeln, 500 meter udM                                -4C °
-Nach zwei Kilometern, in der Talsohle, 350 meter udM                      -7C °
-Zwei Kilometer später, in der Nähe zum See, 350 meter udM            0C °

Wo ich lebe, wäre es (vor allem in den letzten Jahren) Klimazone 8a.
Zyklisch, wir jedoch kalte Winter vor allem im Februar haben (2012-1991-1985)
Also jeder so oft, erinnern wir uns  in der Toskana nicht sein  ;)

Allerdings Kaki ruhig hier gedeihen
Olivenbäumen,  gelegentlich auch von den Wurzeln wiedergeboren  ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 22. Januar 2016, 20:15:21
dein übersetzer ist grandios ;) ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: moreno am 22. Januar 2016, 21:09:51
 ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 22. Januar 2016, 21:40:50
ich hatte mir Klimazone 7b und 500 Meter angeschaut und habe daraus auf ein schlechteres Klima als bei mir (7a/350m) geschlossen.
Quasi kaki mela und Apfel miteinander verglichen........

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 22. Januar 2016, 22:52:44
Jetzt bin ich wieder etwas irritiert, flash, weil 7b ja weniger Kälte bedeutet ('besseres Klima') als 7a...  :-X

Anyway - für mich ist die Winterhärtezone nur ein Puzzlestein, um das Klima zu charakterisieren.

Die Frosthärte des Baumes ist das eine - das Reifen der Früchte das andere, das sicher vom Klima abhängt.
Für das Ausreifen der Kaki scheinen mir die Länge der Sonneneinstrahlung im Jahr, besonders auch im Herbst und die Wärmesumme entscheidend.

Und wenn ich hier (nach 3 Jahren noch immer am beobachten und lernen) die lange warme Herbstphase beobachte und die Tage, die im November und Dezember länger sind, sonniger und die Tagestemperaturen im Schnitt höher, als ich es von nördlich der Alpen, am Bodensee gewohnt war, dann denke ich, dass Kaki in sehr vielen Gegenden Deutschlands, Österreichs und der nördlichen Schweiz schon Schwierigkeiten haben dürften, ausgepflanzt auszureifen (puh, sorry für den Bandwurmsatz...  ;D ... bin zu müde, ihn nochmals umzuformulieren).

Hier im Tessin stehen Kakibäume fast in jedem 2. Garten - es sind traditionell aber meist die Sorten, die man im November weich auslöffelt.
Auch fein mit einer süssen Quarkcreme, aber die zum einfach reinbeissen liebe ich schon mehr.
Im November sieht es in den Gärten hier jedenfalls überall aus, als hätte man grosse, kahle Apfelbäume mit orangeroten Weihnachtskugeln behängt.  :)
So wie auf Morenos Bild.

In diesem Januar gingen hier die Temperaturen auch ungewohnt plötzlich ins Minus (bis fast -8°C). Dem seit 3 Jahren ausgepflanzten Baum selbst scheint das nichts ausgemacht zu haben, auch nicht die Tag-Nacht-Schwankungen von teils mehr als 10° bei voller Sonne.
Da gibt es Schäden am Baum selbst ev. erst bei tieferen Minustemperaturen, vermute ich.

Aber eben, dann kommt noch das mit dem Adstringieren (bäh, brrr)... und da war meine Frage irgendwann früher mal, ob das allein an der Sorte liegt oder ob ein Befruchter Abhilfe bringt, obwohl es sich (bei meiner Vaniglia z.B.) um eine selbstfruchtende Sorte handeln soll, die ich als 'nicht adstringierend und fest essbar' gekauft habe. Meine Vorstellung: So wie die Früchte, die von Dezember bis Januar hier die Obstregale füllen. Ausgesehen haben die Kaki an meinem Baum ja auch so. Aber...

Am Ausreifen kann es hier nicht liegen, dass die bildschönen grossen Früchte ungeniessbar waren.
Wirklich befriedigend beantwortet scheint mir dieses Problem noch nicht.
Und die praktisch reifen Früchte mit Apfel aufbewahren ist ja schön und gut, aber ist natürlich etwas umständlich, wenn der Baum voll hängt.
Beim Pflanzen hab ich eigentlich geträumt von pflücken und reinbeissen!  ;D

Ich schreibe das so genau, weil ich denke, wenn ich hier im milden Kaki-Klima schon mit ungeniessbaren Früchten kämpfe, dann nutzen in weniger privilegierten Gegenden alle Versuche nix, überhaupt zu Fruchtansatz zu kommen. Es braucht u.U. noch mehr für den Genuss.  :-\


Mitte Januar hingen hier übrigens nur noch 'nasse Säcke' am Baum.  :P

(http://up.picr.de/24365298fs.jpg)



Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Januar 2016, 09:42:59
das bild ist toll, wie ein mit wasser gefüllter luftballon ;)
ich habe gestern in eine gekaufte schöne kaki reingebissen,war auch etwas hart und schmeckte nicht gut
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 23. Januar 2016, 14:48:11
Fast alle Kakis, die man zu kaufen bekommt sind von der Sorte 'Sharon', ich glaube, das ist eine der wenigen Sorten, die man wirklich so essen kann....wobei ich die als relativ geschmacksarm und fad empfinde.
Aber ich hab bisher keine "gallertartigen" reifen anderen Kakis probieren können, insofern kann ich Geschmack schlecht beurteilen  ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 23. Januar 2016, 16:06:23
Die Vaniglia schmeckt ohne Befruchtung, genau schlecht wie ein Tipo ohne Ethylen-Reifung (beide PVNA)
Anbei ein Bild mit Vaniglia und Kernen (Kaki Plantage divanosrl) So werden die in Italien verkauft.




Meine Hoffnung (Vermutung :-) wäre, daß bei Befruchtung die Kakis besser ausreifen bzw. süss werden.

moreno: hat deine Chioccolatino männliche Blüten?. (Ich wollte mir dieses Jahr nochmal eine kaufen, für die Befruchtung des Tipos)
Anbei noch ein Bild mit weiblichen, männlichen und Zwitter Blüten (Uni Florenz)





Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 23. Januar 2016, 16:20:27
Ich habe das nicht anders verinnerlicht, als so: Ja, erfolgreiche Befruchtung = adstring. ist gegessen. Ob das bedeutet, das es Fremdbefruchtung sein MUSS, darüber bin ich mir nicht ganz einig.
Nur falls das Schildchen um den Hals von meiner schokoladigen nicht zutrifft, dann haben die nicht sowohl männliche wie auch weibliche. Habe nämlich beides an ihr gesehen letztes Jahr.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 23. Januar 2016, 16:41:38
Die Vaniglia schmeckt ohne Befruchtung, genau schlecht wie ein Tipo ohne Ethylen-Reifung (beide PVNA)

Ich habe das nicht anders verinnerlicht, als so: Ja, erfolgreiche Befruchtung = adstring. ist gegessen. Ob das bedeutet, das es Fremdbefruchtung sein MUSS, darüber bin ich mir nicht ganz einig.

Das sind doch mal klare Beobachtungen/Aussagen, danke!  :D
Nach meinen vorher beschriebenen Beobachtungen/Erfahrungen müsste bei Vaniglia erst Fremdbefruchtung dazu führen, dass der adstringierende Beigeschmack verschwindet.
Nach den männlichen und weiblichen Blüten werde ich, wie gesagt, Ausschau halten, wenn sie das nächste mal blüht.  :)

Hier werden (neben den gallertartigen, die 1x kurz Frost brauchen) v.a. Persimon verkauft und die schmecken zur Hauptsaison im Dezember knackig frisch, mit feinem Aroma. Ich meine, das sind Importe aus Italien, muss mal drauf achten.
Einen Kern hatte ich erst 1x bei einer Frucht, die ich im nahen Italien gekauft habe (natürlich sofort verbuddelt!  ;D ).
Die in hiesigen Läden haben keine Kerne, jedenfalls hab ich noch nie einen gefunden und mein Konsum an Kaki ist gross.


Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: DerTigga am 23. Januar 2016, 17:00:31
Im Punkt vanillige bin ich auch gespannt, die, die ich mir letztes Jahr zugelegt habe, hatte schon Früchte dran, die sind aber nach und nach abgefallen, Anwachsen und Früchte behalten war einfach zu viel. Wird sich also erst dieses Jahr zeigen, ob das Schild stimmt bzw. män. weibl. Blüten dran sein werden.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 23. Januar 2016, 17:07:42
Meine hat auch die wenigen Minifrüchte damals grad abgeworfen... und man ist doch anfangs soo gespannt.  :P
Aber die Bäume machen das schon völlig 'richtig' - schön eins nach dem anderen, erst Wurzeln und dann Früchte.

Welche wäre eigentlich eine gute Befruchtersorte für die 'Vaniglia'?
Ich versuche mich auch mal in Italien schlau zu machen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 23. Januar 2016, 18:51:58
Cioccolatino wird als der perfekte Befruchter dafür genannt. Auch für Tipo. Eine der Hauptsorten im kommerziellen Anbau Italien. So wie Rojo Brillante in Spanien.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: moreno am 23. Januar 2016, 20:26:30
Ich habe zwei Kaki
Das oben abgebildete, wird im Garten von Gemüse, deren Früchte sie Vögel fressen.
Eine kleinere (10 Jahre) liegt neben dem Haus.
Nachdem sie gesammelt werden, setzen Sie sie in Holzkisten, Außen (kalt)
Schrittweise, wenn sie reif sind, aß sie alle zu meiner Frau  :P ;D
Sie haben keine Samen.
Ich glaube, ich habe diese Sorte
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: paulche am 24. Januar 2016, 12:28:57
Welche wäre eigentlich eine gute Befruchtersorte für die 'Vaniglia'?
Ich versuche mich auch mal in Italien schlau zu machen.

Ich würde VKH1 nehmen. Das ist ein männlicher Virginiahybrid. So bekämst du interessante neue frosthärtere Hybride mit großen Früchten. Solches Saatgut wäre sehr gefragt.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 24. Januar 2016, 12:47:42
Danke, paulche. Bei mir in 8b ist grössere Frosthärte allerdings überhaupt kein Thema!
Und da ich am Züchten nicht interessiert bin, wüsste ich nicht einmal, wo ich VKH1 herbekäme.
Eine Cioccolatino in Italien zu bekommen ist dagegen kein Problem.

Und gross sind die Früchte der Vaniglia sowieso (ca. 9-10x9cm)... ausserdem ist grösser für mich nicht besser, im Gegenteil.  ;)
Aroma und Intensität im Geschmack sind für mich viel wichtiger und dass die Früchte nicht adstringierend sind und hart essbar.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: nuss am 27. Januar 2016, 17:50:30
Hallo
hier ein kleiner Beitrag zum Wärmebedarf von Kaki;
Dazu ein kleiner Bericht von eine Baum in  Stamford, England ca 100km nördlich von London

My experience with persimmons is that they really like long hot summer weather for the fruit to ripen… although having said that there is a D. kaki tree growing in an old walled garden in Stamford that regularly produces decent fruit. I’ve researched its origins as best I can and it appears to have been brought back (as a grafted plant) from a plant hunting expedition to somewhere like Korea, China or Japan sometime in the late 1890’s. I’d guess Japan as Japanese plants were very much in vogue in the UK at that time. Unfortunately, by the time I came across this plant the metal name plate had been lost so I don’t know the proper cultivar name but I call it ‘Valentine’ after the original owner of the garden who planted the tree. If you’d like to give it a try let me know. There are a few photos below.

Also eine Region die nicht für heiße Sommer bekannt ist
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/stamfordkaki2zo5jxk6big.jpg)
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/stamfordkaki371bfj2ykpg.jpg)

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Minze am 27. Januar 2016, 18:08:19
Hallo
ich habe zwar selber keinen Kaki Baum, mußte jedoch  an eine seltsame Begegnung mit so einem denken  und zwar in Nepal, in Kathmandu.
Ich hab herumgerätselt was das für ein Baum sein mag, sein Obst war aber gerade Mal Aprikosengroß  und hat unwiederstehlich geduftet.
Ich bin wirklich erst durch die Früchte draufgekommen was es sein  könnte,  wundere mich aber jetzt noch wegen der winzigen Kakis.
LG
Minze
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eva am 26. Februar 2016, 12:16:46
Unser Kaki-Baum im Gemeinschaftsgarten hat letztes Jahr schon ganz schön Früchte getragen, noch mehr sind in der Trockenzeit abgefallen - waren aber vermutlich für den noch jungen Baum eh zu viele.

Jetzt rätsle ich gerade, wann man wohl einen Kaki-Baum schneidet? Mit den Apfelbäumen, also jetzt? Oder mit den Pfirsichen, also Sommerschnitt??
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: gummib4er am 26. Februar 2016, 14:32:09
Hey,

ich meine Kaki braucht man nicht zu schneiden, solange sie nicht zu groß werden.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 26. Februar 2016, 19:52:15
Ich schneide meine beiden kleinen Kakibäumchen im Frühjahr, etwas nachdem Austrieb. Dann sieht man auch, ob es Frostschäden gegeben hat oder nicht. Meist schneide ich ungefähr zu oder nach den Eisheiligen.

Richtige Winterfrostschäden hatte ich zwar noch nicht, aber durch Spätfröste haben meine Kakis schon einmal ein paar Zweige verloren.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Eva am 26. Februar 2016, 22:59:26
Danke!
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: flash am 10. März 2016, 19:17:46
unter dieser Adresse kann man Reiser von Kaki bestellen
cocorico.pagesperso-orange.fr/frj/kaki.htm

und unter dieser wird der Schnitt einer Palmette beschrieben
fruitiers-rares.info

Kaki hat anscheinend sehr brüchiges Holz und trägt an den Triebenden, ein Schnitt für ein stabileres Astgerüst ist wohl sinnvoll

Flash
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Aethiopicum am 15. März 2016, 11:37:05
Hallo,
hat hier irgendjemand Erfahrungen mit der blaufrüchtigen Kuro Gaki? Wird u.a. von Pflanzenspezl angeboten und sieht zumindest optisch sehr interessant aus. Außerdem suche ich eine selbstfruchtbare /parthenokarpe Sorte von Virginiana. Meader soll ja ohne Befruchtung Früchte ansetzen, gibt es auch andere?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Felix am 16. März 2016, 17:43:03
Hallo Aethiopicum,

die Sorte ist (wie eigentlich alle D. kaki Sorten) selbstfruchtbar. Bei Kuro Gaki handelt es sich um eine PVNA Sorte, sprich bei Fremdbestäubung verlieren die Früchte einen Großteil ihrer Adstringenz und können auch im harten Zustand gegessen werden. Die Früchte sind im Vergleich zu anderen Sorten recht klein.

Neben Meader gibt es noch Nikitas Gift (Hybrid: D. Kaki x Rosseyanka (D. Kaki x D. virginiana)); beide Sorten sind selbstfruchtbar. Teilweise gibt es Meinungen, dass bei Meader eine Fremdbestäubung den Ertrag etwas erhöht.

Beste Grüße

Felix

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kolumbus am 03. April 2016, 22:47:56
Auf der Suche nach den ältesten Kaki-Bäumen in Europa, war ich während meines Urlaubs in den Boboli Gärten von Florenz. Hier sollten ca. 1870 die ersten gepflanzt worden sein.
Nach langer Suche kam ich mit einem Gärtner ins Gespräch. Er erzählte mir, daß die Bäume leider nicht mehr existieren. Es gibt jedoch noch 2 Bäume, die möglicherweise von diesen abstammen. Er schätzte die Bäume auf ca. 50 Jahre.







Über ein Italienisches Forum bekam ich Bilder von einem Kaki-Baum in Atina (südlich von Rom). Dort steht noch ein Baum von ca. 1870.
Dieser hat einen Umfang von ca. 1,15m.







Es gibt übrigens jedes Jahr in Slowenien (Strunjan) ein grosses Kaki Fest. Mit Vorträgen und Verkostungen rund um die Kaki (18-20.11.2016). Man kann auch eine Kaki-Plantage besichtigen und auch mitarbeiten :-)
Ein Busunternehmer aus Österreich hat hier ein mehrtätiges Programm zum Kaki-Fest.
In den slowenischen Foren gibt es auch interessante Berichte zu den dort angebauten Sorten.

Grüsse
Kolumbus

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 11. April 2016, 17:58:53
 :)
Unbekannte Sorte, ausgepflanzt im Gewächshaus.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Austro_PawPaw am 16. Mai 2016, 21:54:14
Hallo!

Mich würden Kaki Bäume auch interessieren, jedoch weiß ich nicht ob sie bei uns im Süd Burgenland wachsen können (7a)

Platz hätte ich für 2 ... An der Südwand (~ 4-5 Sonnenstunden dann Halbschatten durch Bäume)

Am liebsten wären mir nicht adstringierende Sorten, also welche die knackig sind.

Hab mich auch erkundigt aber viele Infos widersprechen sich oft im Internet.

Diese Sorten hab ich gefunden: Cioccolatino, Vaniglia, Jiro, Tipo

Würden die überhaupt reifen? Oder gibt es bei den amerikanischen oder Hybriden welche die man knackig essen kann?

Was würdet ihr empfehlen?

Danke!
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 25. Juni 2016, 15:07:30
Ich überlege, eine Kaki zu pflanzen, und würde es gerne mit der Sorte "Hana Fuyu" versuchen, laut Pflanzenspezl (reif) nicht adstringierend, aber nicht sehr frosthart.
Ich würds hier am Oberrhein wagen, auch wenn mir im Februar 2012 bei -18 °C eine Kaki eingegangen ist (drei andere habens überlebt).

Hat jemand diese Sorte (noch)?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: cydorian am 25. Juni 2016, 18:32:05
Hatte sie mal, ist erforen. Probiers doch einfach. Vielleicht findest du auch andere Händler, Spezl ist halt teuer und die Ware war zumindest bei mir immer an der untersten Grössengrenze. Stammt eh alles aus Italien oder vielleicht mittlerweile auch Südosteuropa. Wie schon öfters im Thread bemerkt ist die mögliche Tiefsttemperatur nur eine Sache, ein anderes Problem das hierzulande sehr unbeständige Winterwetter. Wochenlang frostfrei, dann in einer Nacht runter auf unter -10°C, das killt sie. Zu wenig Zeit für Aufbau von Frosttoleranz.

Die Einzige, die bei mir bisher anstandslos mehrere Jahre überstanden hat, ist Nikitas Gift aus der Ukraine. Auch eine alte Sorte, Diospyros virginiana - Hybride. Erst essbar, wenn weich. Dann aber zuckersüss. Leider sind auch die Sorten von Jim Claypool, die Spezl vertreibt alle adstringierend.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 25. Juni 2016, 18:43:17
Danke.
Ich glaube auch, probieren geht mal wieder über studieren.

Ich hatte eine 'Rojo Brillante', die ist im Winter erfroren, das war der mit den drei Wochen Dauerfrost im Februar mit -18 °C. Dort wächst jetzt eine selbstfertile Lotospflaumen.

Hier stehen außerdem noch eine Diospyros kaki 'Ragno', die reich blüht und gut fruchtet. Hatte noch nie ernsthafte Schäden, Früchte reifen aber sehr spät.
Außerdem eine 'Vaniglia' von Eisenhut, die mal fast erfroren ist, aber nun seit 10 Jahren keine Schäden mehr hat. Steht aber sehr eingeengt und wächst sehr langsam.
'Rossijanka' ist noch klein, hatte aber noch nie Schäden.
Und D. virginiana natürlich sowieso nicht, die fruchtet aber nicht.

Ich werd's probieren.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: tarokaja am 25. Juni 2016, 18:47:26
Ich überlege, eine Kaki zu pflanzen, und würde es gerne mit der Sorte "Hana Fuyu" versuchen, laut Pflanzenspezl (reif) nicht adstringierend, aber nicht sehr frosthart.

Also der Aussage 'nicht adstringierend' zu vertrauen, da bin ich sehr skeptisch geworden. Meine 'Vaniglia' sollte das angeblich auch sein...
Letztes Jahr hatte ich den ganzen Baum voll grosser gesunder Früchte... ungeniessbar!! Nach dem monatelangen heissen Sommer plus sehr warmen Temperaturen bis in den November, kann's an der Reife nicht gelegen haben.

Jetzt versuche ich es mit der passenden Befruchtersorte 'Cioccolatino' zusätzlich und hoffe... Hier bekommt man die Früchte in der Saison ja gut und günstig und von denen, die man hart isst, verputze ich gut und gerne 3-4 Stück am Tag - die sind so lecker mit ihrer zarten Süsse.  :D :D

Pflanz doch grad 2 passende Bäumchen dicht zusammen und schnippel dann später die inneren Zweige raus. Gross werden diese Kerle eh ziemlich, wenn sie mal loslegen!!

Ah, ok. während ich schrieb hast du inzwischen gepostet, dass du schon mehrere Kaki hast... viellicht blüht dann ja eine parallel z deinem jetztigen Wunschobjekt.

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 25. Juni 2016, 18:55:29
Ich könnt ja einen blühenden Zweig in die neue Kaki hängen.

Ich such an der Stelle einen Kleinbaum, der interessante Früchte hat - wenn die reifen, umso besser, ist aber kein Muss, und eine ins rote oder orangefarbene Herbstfärbung, als Ergänzung zu Gymnocladus, Asimina und Acer triflorum.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Austro_PawPaw am 29. Juni 2016, 16:17:15
Hab mir letzten Freitag 2 Amerikanische Kakis von Bambusarium (CZ) geholt.

Das wären einmal H-118 (75cm) und H-120 (72cm)

Sie sehen schön aus ... ich finde die 1 Stunde Fahrzeit hat sich ausgezahlt :)

Schade nur das Pavel PawPaws und Jujubes nicht mehr hatte, vll wirds was nächstes Jahr!

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 29. Juni 2016, 16:24:44
Für was steht das "H"? Hybrid?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Austro_PawPaw am 29. Juni 2016, 16:39:35
Zitat von: Mediterraneus link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]2674545#msg2674545 date=1467210284]
Für was steht das "H"? Hybrid?

Das weiß ich leider nicht...

H118 heißt z.b Early Jewel
H120 hat keinen Namen

Diese 2 Sorten gehören zum Claypool Zuchtprogramm.

Dessen Ziele sind/waren:  Bessere Fruchtgröße, Kürzere Fruchtreife, Geringere Samenanzahl etc...


http : / / www. nutgrowers . org / persimmon . htm


Aber ich denke nicht das es ein Hybrid ist, sonst müsste es irgendwo stehen.



1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 29. Juni 2016, 16:51:13
"Amerikanische Kaki" heißt dann wohl, dass es Diospyros virginiana sind.

Ich versuche mich immer noch an "Nikitas Gift". Seit diesem Frühjahr ist sie wieder im Freiland ausgepflanzt. Sie war im ersten Winter draußen, dann 3 Jahre im Kübel mit (frostiger) Garagenüberwinterung und hat jetzt eine robustere Größe von knapp 1 m erreicht.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Austro_PawPaw am 29. Juni 2016, 17:39:32
Wird halt einfach irgendeine Bezeichnung sein ^^


Wenn ich sie nächstes Jahr im freien pflanze ... wie lange wird es dauern bis sie fruchten werden? 

5-6 Jahre oder länger?

Weiß wer wie das ist bei den D.virginiana?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 30. Juni 2016, 16:51:39
Ich habe auch drei Kakibäume, Hiratanenashi, Rosseyanka und Nikita's gift. Auch eine Tipo hatte ich einmal relativ günstig gekauft, die ist aber im ersten Winter erfroren, nur die Unterlage, vermutlich D. lotus, ist immer wieder ausgetrieben und inzwischen umveredelt. die anderen stehen seit 3 Wintern, Nikita seit 2 ohne Winterfrostschäden. Die letzten zwei Winter waren auch nicht besonders kalt.

Rosseyanka war die ersten beiden Jahre etwas kümmerlich im Wachstum, legt dieses Jahr aber ordentlich zu, alle anderen wachsen seit der Pflanzung ganz ordentlich.

Nur Hiratanenashi hat durch den sehr frühen Austrieb immer wieder Spätfrostschäden, hat aber teilweise danach trotzdem (und der Jugend) noch geblüht.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 30. Juni 2016, 16:58:04
5-6 Jahre oder länger?
Weiß wer wie das ist bei den D.virginiana?

Meine ca. 2,5 m hohe Hiratanenashi hat letztes Jahr trotz Spätfrostschäden das erste mal geblüht, das war 3 Jahre nach der Pflanzung. Bei der Pflanzung hatte sie etwa 1,5-1,7 m Höhe. Und eine Frucht angesetzt, die aber im heißen Sommer mit ca. 3 cm Durchmesser abgeworfen wurde.
Diese Jahr hat sie, zumindest Stand letzter Woche, recht viele Blütenknospen.

Meine Hybriden haben mit 1,2-1,5 m noch nicht geblüht.

Reine D. virginiana habe ich nicht, aber ich würde schätzen, dass es mindestens die 5-6 Jahre sind.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Fiscmac 65 am 30. Juni 2016, 17:20:29
Naja, dann "schätzen" wir mal weiter ... und machen das Forum (wie selbiger) wieder mal ungläubig.....

Kakis, vor allem die angesprochenen Hybriden bringen nach 3-4 Jahren (NICHT STANDJAHRE) die ersten Früchte. (sofern man mit Radieschen ebenfalls erfolgreich war). Kakis sind leichter zu kultivieren als so manch neue hochgezüchtete Kernobstsorte., wenn eben das Klima passt. 

Auch wenns schwer fällt: Die Blüten in den ersten (beiden) Jahren unbedingt ausbrechen.... - für das Wachstum und die Gesundheit des noch zu jungen Baumes.

LG Hans
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 30. Juni 2016, 18:12:16

Diese Jahr hat sie, zumindest Stand letzter Woche, recht viele Blütenknospen.

Wow - ich freu mich grad - ich habe an meinem vor vier Jahren gepflanzten Kakibaum schon drei bis fünf cm große Früchte.  :D Allerdings nur noch sechs Stück. Alle anderen sind wie jedes Jahr abgefallen.  :P

Der Baum ist jetzt sicher über drei Meter hoch und profitiert von der Innenhoflage.  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 30. Juni 2016, 18:25:04
Meine Bäume sind frei ausgepflanzt auf meiner Obstwiese, leider kein Innenhof, kein Stadtklima. Ich bin gespannt, ob es für Früchte reicht, von der Reifezeit her, zumindest in manchen Jahren.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: gummib4er am 30. Juni 2016, 18:27:38
Ich habe im letzten Herbst einen Kakibaum gekauft Kaki Cioccolatino. Er hat dieses Jahr bereits geblüht und erste Früchte angesetzt. War aber auch ein größeres Bäumchen ca. 1,60m für 30€ glaub ich.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 30. Juni 2016, 18:50:05
Meine Chioccolatino hatte letztes Jahr einige Fruchtansätze, die ersten seit der Pflanzung 2012, aber alle fielen ab.
Dieses Jahr trieb sie so spät aus, dass ich dachte, sie hätts nicht geschafft, lag vielleicht an den späten tiefen Frösten Ende April?
Insgesamt krepelt sie so vor sich hin, was wahrscheinlich auch an einer 2/3-Ringelung durch unaufmerksame Rasenmäherleute liegt  :P


So sieht sie jetzt aus:


(http://up.picr.de/26057660fd.jpg)


Früchte wären mir erstmal egal, wenn er wenigstens wachsen würde und es schaffte, die Wunde am Stammfuß zu verschließen  :P
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 03. August 2016, 13:00:39
Allerdings nur noch sechs Stück.

Da habe ich mich verzählt.  ;) Insgesamt sind es neun Stück. Die letzten zwei Wochen gab es einen deutlichen Wachstumsschub.  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 03. August 2016, 13:03:55
ot ich habe vor paar wochen einige gegessen, denke aus südafrica, schmeckten gut
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Fiscmac 65 am 03. August 2016, 17:57:04
ot ich habe vor paar wochen einige gegessen, denke aus südafrica, schmeckten gut

Danke für Deinen hilfreichen Beitrag
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: lord waldemoor am 03. August 2016, 22:57:44
ot ich habe vor paar wochen einige gegessen, denke aus südafrica, schmeckten gut

Danke für Deinen hilfreichen Beitrag
deshalb ot
mehr hilfreiche beiträge werde ich heuer nicht schreiben den sie sind alle abgefroren :-X :-X
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Austro_PawPaw am 08. August 2016, 09:59:52
Ich bin gespannt ob meine 2 Amerikanischen Kakis von Bambusarium nächstes Jahr mehr wachsen.

Bis jetzt sind nur die Blätter ein bisschen größer geworden ... bei der Höhe hat sich nicht viel getan.

Sie sind im Topf und werden im Frühjahr beim Weinberg engesetzt.

Davor und hinter den 2 kommen dazu:  1x Morus AlbaxRubra; Illinois Everbearing, 1x Morus Alba; Lavendel, 1x Che Seedless und 1x Che Male


Wenn sie gut anwachsen hol ich mir vll weitere Amerikanische Kakis.

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 10. September 2016, 13:02:34
Die erste Kaki färbt sich gelb  :D

Sechs Stück hängen noch am Baum, drei sind die letzten zwei Wochen abgefallen.  :-\
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 10. September 2016, 13:19:57
Hier ganz ähnlich: 'Ragno' hatte gut zwei Dutzend Früchte, die bis auf eine alle abgefallen sind - zu trocken.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 10. September 2016, 13:43:23
Zu trocken steht der Baum bei mir nicht. Ich wässere regelmäßig bei Trockenheit. Ich dachte eher, dass die Früchte zu schwer für manche Äste wurden.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Fiscmac 65 am 10. September 2016, 16:06:15
" mehr hilfreiche beiträge werde ich heuer nicht schreiben den sie sind alle abgefroren :-X :-X "

Geht mir ähnlich, werde auch kaum mehr Beiträge liefern... nur das hat einen anderen Grund.  ;)
Empfehlenswerte Sorten in eher bescheidenem Klima wären eher kleinfruchtige Sorten.

Tipo, Rojo, Fujo benötigen doch etwas mehr als 6 b mit besten Standort, Mikroklima und erforderlicher Pflege.
Die zwei Hybriden Nikita und Rosseyanka sind problemlos, Vainiglia und Cioccolatino, beide PVNA und eben etwas kleiner entwickeln sich bei mir auch. 2 Jahre NICHT düngen, und auf gleichmäßigen Wasserhaushalt achten.

Das erste Standjahr habe ich die Stämmchen mit Bambus, Schilf und Juteband umwickelt, ob´s was hilft weiß nur Göttin Lakshmi  ;)
EDIT: Natürlich nur im Winter... nicht das wieder so ein "Möchtgerngärtner" etwas zum Motzen hat

LG Hans
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 11. September 2016, 13:24:00
Die erste Kaki färbt sich gelb  :D

Und es hat Plumps gemacht. ;)

Aber ich bin optimistisch: eine Grüne, die letzte Woche abgefallen ist, ist neben Äpfeln gelegen und gerade eben habe ich sie ausgelöffelt. Süß & saftig.  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: RESET am 14. September 2016, 11:21:57
hallo,

ich bin neu hier  :) ich habe schon oft hier gelesen und nun habe ich mich endlich registriert.

ich habe vor einigen jahren bei einer reifen kaki ein paar wunderschöne große samenkerne gefunden und auch ausgesäht.
mein baum ist nun sicher schon 4 jahre alt und er steht im garten meiner schwiegermutter - als ich ihn im topf gepflanzt habe hatte ich ja noch keinen garten. 

tja ich frage mich wie ich zu früchten komme ? das bäumchen ist jetzt ca 2 m groß hatte aber noch nie eine frucht. was muss man machen um früchte zu bekommen. ich bin ja diesbezüglich ein laie. ich hab zwar einen grünen daumen aber ich denke bei dieser kaki bin ich echt überfordert  :P

vielleicht habt ihr ja ein paar tipps für mich. das würde mich echt freuen  ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 14. September 2016, 11:46:48
Hallo Reset,

willkommen im Forum :) Dein Baum ist noch sehr klein, das dauert vermutlich noch ein paar Jahre. Wie lange genau und ob überhaupt kann ich aber auch nicht sagen.


Die gelbe Frucht, die ich Samstag Vormittag noch fotografiert hatte, ist ja Samstag Abend dann abgefallen.  ::) Ich habe sie wieder neben Äpfel gelegt, sie ist reif geworden und hat köstlich geschmeckt.  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 14. September 2016, 11:47:30
Aufgeschnitten:
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 14. September 2016, 11:49:26
Der Stielansatz leicht verfault, das habe ich nicht gegessen. Zu lange darf man sie nicht liegenlassen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: RESET am 14. September 2016, 12:16:25
 danke schön für die willkommensgrüße
:) eine sehr schöne frucht übrigens
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: gtafreak93 am 14. September 2016, 12:18:25
Woow
Da bekommt man gleich guster
Welche Sorte ist das?
Wann trieb die Pflanze im frühjahr aus?

Jetzt schon reif das ist sehr früh für eine kaki
 :)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 14. September 2016, 12:52:20
Woow
Da bekommt man gleich guster
Welche Sorte ist das?
Wann trieb die Pflanze im frühjahr aus?

Jetzt schon reif das ist sehr früh für eine kaki
 :)

Na ja, sie ist nicht am Baum gereift. ;)

Ich kenne die Sorte nicht. Ich habe sie bei A und S gekauft. Dort wird sie als Shiva-Kaki  bezeichnet. Ich habe vor einiger Zeit per Mail nachgefragt, um welche Sorte es sich handelt und bekam die Antwort, die Sorte heiße Diospyros Kaki Mezzo Fusto.  ::)

Meine Italienischkenntnisse sind ja jetzt nicht so super, aber dass Mezzo halb heißt, war mir schon klar. Dank Online-Wörterbuch habe ich dann rausgefunden, dass Mezzo Fusto Halbstamm bedeutet. ;)

Ich habe A und S meine Erkenntnisse mitgeteilt, erhielt aber dann keine Antwort mehr. ;) (Ich kann die übrigens nicht empfehlen, der Kakibaum ist der einzige Überlebende der gesamten Lieferung)

Ich weiß es nicht mehr genau, ich glaube sie ist im März ausgetrieben. Vor den Feigenbäumen und nach den Weichselbäumen. Sie wächst in sehr begünstigter Lage: Innenhof, Stadtklima.

danke schön für die willkommensgrüße
:) eine sehr schöne frucht übrigens

Danke auch :)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Mediterraneus am 14. September 2016, 13:14:13
Ich kenne die Sorte nicht. Ich habe sie bei A und S gekauft. Dort wird sie als Shiva-Kaki  bezeichnet. Ich habe vor einiger Zeit per Mail nachgefragt, um welche Sorte es sich handelt und bekam die Antwort, die Sorte heiße Diospyros Kaki Mezzo Fusto.  ::)

Meine Italienischkenntnisse sind ja jetzt nicht so super, aber dass Mezzo halb heißt, war mir schon klar. Dank Online-Wörterbuch habe ich dann rausgefunden, dass Mezzo Fusto Halbstamm bedeutet. ;)....


Das zeugt von Fachkompetenz des Anbieters ;)
Und was hat das dann mit Shiva zu tun???

die Farbe ist cool. Fast, wie eine dunkle Tomate
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 14. September 2016, 13:21:17
Und was hat das dann mit Shiva zu tun???

Ich weiß auch nicht. Zu Shiva-Kaki findet man überhaupt nichts ...  :-\
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: misoo83 am 22. September 2016, 08:06:15
Ich habe kaki eine unbekannte sorte, dass das im vergangenen jahr ersten mal frucht hatte und in diesem video können sie die früchte tragen zu sehen  ;D.

Link entfernt!1/watch?v=53gLyBN0XSg

Ich habe auch die Diospyros Lotus, die früchte hat.

Link entfernt!1/watch?v=Hou8d6hlDsc
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kaliz am 22. September 2016, 18:13:47
Das Bäumchen sieht sehr hübsch aus misoo83. Dafür dass es letztes Jahr zum ersten Mal getragen hat, sind das ganz schön viele Früchte.
Wie schmecken die Früchte denn?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: misoo83 am 22. September 2016, 19:31:00
Der Geschmack ist ähnlich wie vanille und sehr süß  :D.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 01. November 2016, 14:54:28
Ich bin schon so gespannt auf die erste vollreif geerntete Kaki :) Kann eigentlich nicht mehr lange dauern...
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 01. November 2016, 14:56:50
Fünf Stück hängen noch am Baum. Für die erste Ernte eh nicht so schlecht, oder? ;)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Bumblebee am 01. November 2016, 15:02:32
 :D

Ich habe gestern zum ersten Mal eine richtig reife Kaki essen können - köstlich! Muss ich schon sagen. Bisher war ich nicht so davon überzeugt gewesen und wollte der Frucht noch mal eine Chance geben. Zum Glück.

Dein Glück wird nun sein, dass Du sie perfekt haben wirst. Das lohnt sich sicher dann. :)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 01. November 2016, 15:07:41
Ja, köstlich, ich liebe sie. :) In den Handel kommen leider nur Früchte die unreif geerntet wurden  :-\
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: moreno am 01. November 2016, 16:51:02
Herbstfärbung  :)

(http://i754.photobucket.com/albums/xx187/badius/Kaki_zpsmq6iuvbc.jpg)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Selene10 am 01. November 2016, 20:09:02
Ein wunderschöner anmutiger Baum! Und das  "Barackchen" find ich niedlich!
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 06:41:21
Meine zwei kaki-Bäume sind in der Form nicht so harmonisch wie der Baum, den Moreno fotografiert hat, aber sehr großzügig, was die Menge an Früchten anbelangt!
Vor drei Jahren hatte ich einen Freund gebeten, den Olivenbaum zu schneiden. Bei der Gelegenheit hat er auch die Kaki-Bäume en passant geschnitten. Oh weh! Im darauffolgenden Jahr haben sie wie wild ausgetrieben und im Herbst sind unter der Last der Früchte etliche wichtige Äste abgebrochen (und auf den Mähroboter gefallen!).
Eigentlich sollte man Kaki- Bäume gar nicht schneiden, höchstens zu tief herabhängende Äste. Jetzt hoffe ich, dass die beiden wieder langsam ein ausgewogenes Gerüst entwickeln, ich habe sie seither in Ruhe gelassen und heuer ist nichts abgebrochen.

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: mariamaria am 08. November 2016, 23:20:06
Habe mehrjährigen "Rojo Brillante", welcher Winter mit strengen Frösten überstanden hat. Dieses Jahr erste Früchte am Baum, welche an der Oberseite noch ein wenig grün sind.
Da am Morgen schon die ersten leichten Minusgrade zu erwarten sind, wollte ich euch fragen, welche Minusgrade DIE FRÜCHTE vertragen?

Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 09. November 2016, 12:37:23
Hallo Maria,

das würde mich auch interessieren ;) Wie haben denn deine Früchte nun auf die erste Frostnacht reagiert?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 10. November 2016, 22:22:25
Unser Kaki wächst und trägt "zu viel", sodass Ausdünnen und Schneiden unerlässlich sind, damit möglichst keine Äste abbrechen. Die Fruchtqualität wurde im Lauf der Jahre genießbarer. Dieses Jahr leider noch alles grün-orange.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: hargrand am 10. November 2016, 22:42:02
Hallo Ralf,
Es freut mich sehr wieder einmal etwas von dir zu lesen!  :D
Über Bilder deiner Kaki (und Aprikose) würde ich mich sehr freuen!
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Gartenplaner am 10. November 2016, 23:22:08
Bei meiner Cioccolatino ist das Laub schon komplett runter, die (ersten) 2 Früchte hängen noch grünlich-gelb dran...Frost hats auch schon gegeben...

Soll ich sie noch ein paar Tage hängen lassen - recht fest am Baum sind sie noch - oder abpflücken und zu den Äpfeln legen?
Die Früchte sind nur ein kleines bisschen weich.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 11. November 2016, 09:31:02
Meine Hiratanenashi hat dieses Jahr auch die ersten Früchte, leider etwas klein mit nur rund 3 cm Durchmesser. Die ersten habe ich vor 2 Wochen testweise geerntet und zu Äpfel in eine Plastiktüte. Vor ein paar Tagen waren sie schon sehr gut im Geschmack, keine Spur mehr adstringierend. Den Rest ernte ich dieses Wochenende noch.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: misoo83 am 13. November 2016, 20:02:16
Heute nahm ich die ganze Frucht meiner Persimmon, insgesamt 57 Früchte Gesamtgewicht 12.840g  :D.

Link entfernt!1/watch?v=hE_fqz29oGI
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 13. November 2016, 21:15:59
Meine Hiratanenashi hat dieses Jahr auch die ersten Früchte, leider etwas klein mit nur rund 3 cm Durchmesser. Die ersten habe ich vor 2 Wochen testweise geerntet ... . Den Rest ernte ich dieses Wochenende noch.
Heute habe ich den Rest geerntet, immerhin 2kg von einem 2m hohen Bäumchen. Da sie nocht hart und adstringierend sind, leigen sie noch bei Äpfeln zum Nachreifen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 15. November 2016, 13:00:21
Hier gabs noch keinen Frost, meine hängen noch  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Roeschen1 am 15. November 2016, 15:09:28
Hier gabs noch keinen Frost, meine hängen noch  :D
und wie schmecken die Früchte, nur süß ohne Säure?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 15. November 2016, 16:26:07
Vollreif habe ich noch keine geerntet. Das ist heuer die erste Ernte überhaupt. Die, die im September unreif und gelb abgefallen ist, und die ich dann neben Äpfeln nachreifen ließ, hat genauso geschmeckt wie die gekauften: Süß, aromatisch, aber ohne Säure
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kaliz am 15. November 2016, 18:04:40
Hier gabs noch keinen Frost, meine hängen noch  :D

Wow, ich wohne ja auch in Wien und bei mir im Garten gabs schon -6°C.

Bin schon gespannt wann meine Kaki die ersten Früchte hervorbringt. Irgendwie sieht das Bäumchen kaum anders aus als wie ich es vor knapp zwei Jahren eingesetzt habe.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 15. November 2016, 18:21:24
Wow, ich wohne ja auch in Wien und bei mir im Garten gabs schon -6°C.

Bin schon gespannt wann meine Kaki die ersten Früchte hervorbringt. Irgendwie sieht das Bäumchen kaum anders aus als wie ich es vor knapp zwei Jahren eingesetzt habe.

Mein Gründach liegt innerhalb des Gürtels in einem Innenhof. Die letzte Nacht muss es ziemlich knapp an Null gewesen sein, aber Tagetes und Kapuzinerkresse blühen noch  :)

Bei mir hat es vier Jahre ab der Pflanzung gedauert...
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: kaliz am 15. November 2016, 20:46:58
Ja, ich bin ganz am Stadtrand. Das macht schon einen ordentlichen Unterschied. Hier gibt es auch viel mehr und öfter Schnee als in der Stadt drin oder über der Donau.

Vier Jahre bis zur ersten Frucht, klingt nach einem überschaubaren Zeitrahmen. Trotzdem kann ich es kaum erwarten.  ;D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wild Obst am 15. November 2016, 21:59:21
Vier Jahre waren es bei mir auch ab Kauf, allerdings hatte ich den Baum noch zwei Jahre im Kübel und habe ihn im Keller überwintert.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: misoo83 am 16. November 2016, 04:41:14
Heute pflanzte ich zwei neue Kaki  :D.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 16. November 2016, 17:13:44
Heute pflanzte ich zwei neue Kaki  :D.

Welche Sorten? :)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: misoo83 am 18. November 2016, 15:26:36
Kaki Vielfalt tipo  ;D.
Ich habe jetzt 6 aufgepfropft Kaki und zwei Bäume aus Samen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 29. November 2016, 10:15:41
Pflücken, oder nicht pflücken, das ist hier die Frage. ;) Ganz langsam werden sie weicher.

Nachdem es immer noch keinen Frost gab, lasse ich sie wohl noch ein bisschen hängen, oder?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Ralf am 29. November 2016, 19:30:03
Der Baum (Tipo) hängt dieses Jahr voll, aber alles eher grün-orange. Süße scheint dennoch ausreichend zu sein, mal sehen wie sie nach dem Frost schmecken.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Roeschen1 am 29. November 2016, 22:32:31
Pflücken, oder nicht pflücken, das ist hier die Frage. ;) Ganz langsam werden sie weicher.

Nachdem es immer noch keinen Frost gab, lasse ich sie wohl noch ein bisschen hängen, oder?
Ich würde sie ernten, reifen wird sie bei den Temperaturen nicht weiter.
Auf Mallorca habe ich Bäume ohne Blätter mit Früchten im Dezember gesehn, aber da gab es tagsüber 20 Grad...
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 29. November 2016, 23:28:36
Ich würde sie ernten, reifen wird sie bei den Temperaturen nicht weiter.
Auf Mallorca habe ich Bäume ohne Blätter mit Früchten im Dezember gesehn, aber da gab es tagsüber 20 Grad...

Aber ja, sie reifen. Die letzten zwei Wochen ist die Farbe bei allen dunkler geworden. Zumindest einen Tag mit 20 Grad gabs hier auch. ;)

Die Wetterprognose schaut jetzt aber nicht so ideal aus  ::) Vielleicht pflücke ich sie je nachdem nächste Woche.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Obstjiffel am 30. November 2016, 11:09:24
Die reifen auch bei den Temperaturen nach. Ich lasse meine bis weit in den Dezember am Baum, glaub im letzten Jahr hingen sie Weihnachten noch.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 30. November 2016, 11:57:34
:D Danke für die Info, Obstjiffel. Letztes Jahr war es so schön warm im Dezember, danach sieht es heuer leider nicht aus. Andererseits bin ich schon froh, dass sie noch keinen Frost abbekommen haben. ;)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 30. November 2016, 12:13:45
Die Kakifrüchte hier haben jetzt Frost abbekommen, so etwa -8 °C. Erfahrungsgemäß werden die demnächst dann zwar braun und weich, dafür verschwindet aber auch der adstringierende Geschmack.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 30. November 2016, 12:44:47
Lässt du sie dann noch hängen oder pflückst du sie jetzt, Bristlecone?
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 30. November 2016, 13:00:18
Noch hängen sie am Baum. Sobald die ersten runterfallen oder von Vögeln angepickt werden, werde ich sie abernten. Sind nicht viele, weniger als 10 Stück.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 30. November 2016, 13:24:42
Das ist eine gute Idee, ich lasse sie herunterfallen :)

Bei mir hängen nur noch vier. Eine wurde auch von einem Vogel angepickt, die habe ich vor zwei Wochen geerntet und verkocht. Da ging das adstringierende auch weg.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 02. Dezember 2016, 09:59:44
Der Sturm hat mir die Entscheidung zur Hälfte abgenommen ;) 50 Prozent der Früchte, also zwei, sind in der Nacht abgefallen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 08. Dezember 2016, 16:59:47
Ich hab' eben eine der Kakis gegessen, die bis dato noch am Baum hingen: Festes Fruchtfleisch, süß aromatisch, typischer Kakigeschmack, praktisch keine adstringierenden Gerbstoffe mehr (etwa so wie eine nicht vollreife Sharonfrucht). Alles in allem nicht schlecht.
Kerne waren keine drin.
Die Sorte ist 'Ragno', sie stammt aus einer Gärtnerei am Comer See.

Zu der Sorte heißt es in diesem Blog:

"Diospyros kaki 'Ragno'  ( PVA )
 Vecchia varietà diffusa in Italia soprattutto negli anni '80.
 Ad oggi la varietà più dolce da noi assaggiata.
 Se impollinati i frutti risultano ancora più dolci, anche se presentano l'inconveniente di qualche seme."

Der Google-Übersetzer macht daraus:
"Alte Sorten weit verbreitet in Italien, vor allem in den 80er Jahren.  Bisher schmeckte die süßeren Sorten, die wir.  Wenn bestäubt sind die Früchte noch süß, obwohl der Nachteil einiger Samen haben."

Da gibt's bestimmt User hier im Forum, die das wesentlich besser übersetzen können.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 08. Dezember 2016, 17:07:33
Ich habe vorgestern meine beim Sturm abgefallenen Kakis gegessen. Eine war außen perfekt reif aber innen halb verfault, die andere Hälfte war ok. Darauf hin habe ich die zweite auseinander geschnitten, die ich eigentlich noch bei den Äpfeln liegen lassen wollte, und die war wirklich perfekt. Beide nicht adstringierend.

Zwei hängen noch, wobei ich heute schon überlegt habe, die reifere zu pflücken ;)
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Wurmkönig am 09. Dezember 2016, 07:36:16
"Diospyros kaki 'Ragno'  ( PVA )
 Vecchia varietà diffusa in Italia soprattutto negli anni '80.
 Ad oggi la varietà più dolce da noi assaggiata.
 Se impollinati i frutti risultano ancora più dolci, anche se presentano l'inconveniente di qualche seme."
 bestimmt User hier im Forum, die das wesentlich besser übersetzen können.

Ich würde es mit:

Eine in Italien - besonders den 80er Jahren - weit verbreitete alte Sorte. Bis in die heutige Zeit würden wir sie als eine sehr süße Sorte bezeichnen. Wenn sie bestäubt wird werden die Früchte noch süßer, obwohl sie dann einige Samen ausbilden.

übersetzen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: bristlecone am 09. Dezember 2016, 07:51:35
Danke!

"Sehr süß" kann ich bestätigen.
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: floXIII am 09. Dezember 2016, 08:35:13
Zu der Sorte heißt es in diesem Blog:
"Diospyros kaki 'Ragno'  ( PVA )
 Vecchia varietà diffusa in Italia soprattutto negli anni '80.
 Ad oggi la varietà più dolce da noi assaggiata.
 Se impollinati i frutti risultano ancora più dolci, anche se presentano l'inconveniente di qualche seme."

Den zweiten Satz würde ich so übersetzten: "Bis heute die süßeste ,von uns verkostete, Sorte"
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 11. Dezember 2016, 13:45:04
Es ist schwierig, die optimale Fruchtreife zu erkennen. Eine habe ich gestern gepflückt, weil sie schon so reif aussah, ich hätte sie aber ruhig noch ein bisschen hängen lassen können. Direkt unter der Schale war sie ganz leicht adstringierend - aber schon essbar. Nur nicht so gut, wie letztens die nachgereifte.  :-\
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Alva am 31. Dezember 2016, 17:07:59
Heute habe ich die letzte Kaki geerntet. Der leichte Frost (-1 Grad im Minimum) hat sie zuletzt schön weich gemacht. Innen schön schlatzig, wie sich das gehört. Süß und gut.  :D
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: misoo83 am 15. März 2017, 07:52:52
Ich habe ungefähr 10 khakis gepflanzt, ein 4 Jahre alter Baum, den ich diesen Winter nicht beschützt habe und ich hoffe es wird gut, andere kleinere Bäume, die ich vor Winter frost schütze  :P.
Titel: Kaki Tipo Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 17. März 2017, 21:49:15
Hat jemand eine Kaki Tipo und Erfahrungen, ob sie auch Temperaturen unter -15 Grad erträgt? Die Angaben zur Winterhärte sind oft etwas widersprüchlich.  ::)
Titel: Re: Kaki Tipo Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 18. März 2017, 05:02:30
Die meisten Sorten von Kaki wie Tippfehler sind Winter hart -18 aber das ist Winterhärte nicht für junge Bäume, das ist für Bäume älter als 4 Jahre und ältere Bäume.
Du brauchst, um junge Bäume vor dem Winter zu schützen.

So schütze ich meine jungen Kaki-Bäume, es ist nicht so schön, aber effektiv  :D.

https://www.youtube.com/watch?v=l8mKKIFKsqo
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: paulche am 18. März 2017, 09:35:06
Meine Kaki Tipo ist 2009 bei - 22 Grad erfroren, obwohl ich sie mit Isolierfolie geschützt hatte. Extremwinter können vorkommen. Deshalb pflanze ich nur noch winterharte Hybriden. Da gibt es ja jetzt auch eine wachsende Auswahl.
Auch bei anderen Obstbäumen setze ich auf winterharte Varianten o. säe billig Samen, damit die härtesten überleben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 18. März 2017, 13:09:30
Danke für eure Antworten. Paulche, bereits bei-22 Grad  völlig erfroren, nicht "nur" leichte oder mittelstarke Frostschäden? War die noch klein? 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 18. März 2017, 13:25:25
Ich meine auch, dass mein erster Kakiversuch eine Tipo war, ganz sicher bin ich mir aber nicht und sie war auch nicht aus einer seriösen Quelle. Die ist auch im ersten Winter erfroren, der kein besonders harten war. Unter -15°C gab es sicherlich mal.

Hiratanenashi, Rosseyanka, Nikita's Gift, waren bei mir bis jetzt ohne Probleme in den letzten 4 Wintern. Korea Kaki, Vaniglia und noch eine haben zumindest als Veredlungen auf den Austrieb der Unterlage der allerersten Kaki ohne Schäden die letzte Winter auch überlebt.

Ich werde dieses Jahr auch D. virginiana Sorten auspflanzen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 18. März 2017, 14:39:34
Wild Obst, woher hast du denn die Korea-Kaki?  Das würde mich auch  interessieren.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 18. März 2017, 15:13:30
Die Korea Kaki Reiser habe ich über's Forum ertauscht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 18. März 2017, 19:34:05
Schade, dass ich nicht "veredeln" kann. :( >:(
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 19. März 2017, 19:16:29
Ich spiele mit dem Gedanken eine Kaki Tipo bei Zitronenlust zu bestellen. Entweder als Kübelpflanze halten oder frei auspflanzen-das ist jetzt die Frage.  Kübelhaltung ist doch möglich, oder?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 19. März 2017, 19:31:50
Nachdem meine erste Kaki gleich im ersten Winter erfroren ist, habe ich von den zwei danach gekauften erst einmal eine im für zwei Jahre im Kübel gehalten. Als der ausgepflanzten in den beiden Wintern nichts passiert ist, habe ich die dann auch ausgepflanzt. Es hat bis dahin sehr gut geklappt und die Kübelkaki ist sogar deutlich besser gewachsen als die ausgepflanzte.

Überwintert habe ich draußen auf der überdachten Kellertreppe und bei sehr starken Frösten habe ich die Kaki in den Keller gestellt.

Daher würde ich sagen, dass man eine Kaki durchaus mindestens 5-10 Jahre im Kübel halten kann, man muss eben verhindern, dass sie zu groß wird.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 19. März 2017, 19:34:03
Ich habe ganz vergessen, in Hohenheim, im botanischen Garten halten sie die Kaki auch als Kübelpflanze in einem ca. 50 l Kübel. Sie hatte letztes Jahr auch mindestens 5 Früchte. Die Hohenheimer Kaki ist sicherlich schon 10 Jahre alt, sie hat schon einen Stammdurchmesser von etwa 5 cm.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 19. März 2017, 21:34:41
Danke, Wild Obst, also ist es sehr wohl möglich. :) Wie schnell kann denn ein Kakibaum in einem Jahr wachsen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 19. März 2017, 21:37:30
Meiner ist im Topf etwa 30 cm im Jahr gewachsen.

Der in Hohenheim hatte meiner Erinnerung nach ähnlich lange Triebe, wird aber scheinbar jedes Jahr recht stark geschnitten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 20. März 2017, 12:01:55
Und noch etwas: Kann man Kakibäume im Spätsommer schneiden? Und am welchen Holz fruchten sie, am einjährigen oder am älteren?  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 20. März 2017, 12:12:00
Kakis blühen und fruchten an den neuen, diesjährigen Trieben, ähnlich wie Esskastanien.

Ich kann mir aber vorstellen, dass nur die Neutriebe aus letztjährigen Zweigen Früchte angelegt haben und Triebe aus schlafenden Augen im Altholz oder an der Basis der letztjährigen Zweige wenige oder keine Blüten ansetzen. Dazu habe ich aber noch keine Erfahrungen, weil meine Kakibäume noch zu klein sind.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: burgunde am 20. März 2017, 14:39:17
Magnolienpflanzer,
Von Zitronenlust habe ich mir im Januar 3 verschiedenen Kakibäumchen schicken lassen.
Sie kamen nach ein paar Tagen.
Nach den Auspacken stellte ich fest, dass an der größten 2 Zweige abgebrochen waren.
Die kleinste hat nicht mal einen Meter.
Alles kam in den Keller und vor ca. 4 Wochen merkte ich, dass sie/bzw. 2 austrieben.
Ich stelle sie in eine geschützte Ecke am Haus.
Die Sorte Vaniglia treibt nicht, deshalb habe ich sie angeschnitten. Alle Seitenästchen sind vertrocknet wahrscheinlich kommen 2 oder 3 Augen unten an der Veredelungsstelle. Das gibt höchstens noch einen Busch.
Meine Reklamation wurde gleich beantwortet, ich sollte noch zuwarten. Dann schickte ich Fotos und wollte den Ersatz für den nicht ausgetriebenen.
Den wollten sie mir für 15€ Unkostenbeitrag schicken.
Das habe ich abgelehnt! Darauf meinte der Herr es läge sowieso ein Pflegefehler von mir vor.

Kauf dir lieber eine Kaki für 50€ in einem Gartencenter und nicht so wie ich 3 für jeweils 25€ plus Versand. Da habe ich kräftige Bäume gesehen auch in verschiedenen Sorten.
Burgunde



Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: DerTigga am 20. März 2017, 20:32:51
Ich habe bei mir auf dem Balkon 3 Kakis (gehabt). Pro Stück über 50 Euro, aus ner Baumschule. Alle in mindestens 45 liter Töpfen. Mein erster, er stand in nem 65 Liter Pott, ist Anfang letztes Jahr komplett tot gewesen. Schon im späten Herbst davor wurden die Früchte einfach nichtmehr reifer, bekamen stattdessen oben am Stengelansatz Risse und schwarze Stellen, fingen an diesen Rissen und noch am Baum hängend an zu schimmeln = reif für den Biomüll.
Und erst im nächsten Frühjahr entdeckte ich, das das komplette Bäumchen nurnoch aus trockenem, brüchigen Holz bestand. Hatte ca 3..4 cm Stammdurchmesser und war bis runter auf den Boden trocken und hatte in etwa die Konsistenz von Balsaholz.
Bei dem 2ten, als Ersatz angeschafften, ein Kaki Vanille, ist zwischen Ende letztes und diesem Frühjahr beinahe dasselbe passiert, ich habe jede Menge abschneiden müssen, nur ein paar wenige Äste sind noch grün gewesen beim testweisen Anschnitt. Habe nur bedingt Hoffnung, das er sich nochmal erholen wird, falls ja, wirds 2..3 Jahre dauern, bis er wieder in alter Größe dasteht.
Einen Frostschaden schließe ich da komplett aus, es gab bestenfalls 10 Grad minus diesen Winter und vor allem: ein direkt daneben stehender Kaki "Schokoladino" hats komplett überlebt, nicht eine Triebspitze eingetrocknet ! Wasser gabs für beide immer gleich viel.
Ich werde mir sicher keinen Kaki mehr holen, egal von wem und wie teuer.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 21. März 2017, 15:29:33
Ich danke euch für eure Infos, auch dir burgunde; gut, dass du mir das erzählt hast. Bin sowieso von Natur aus so was von misstrauisch was Internetbestellungen angeht. Muss jetzt aber demnächst bei seriösen Shops aber Bestellungen machen, weil ich viele gewünschte Pflanzen hier einfach nicht bekommen kann.  >:( >:( >:( Mit der Kaki ist´s halt so eine Sache, so was würde ich hier bei mir im Leben nicht bekommen, sicherlich nicht mal in der Baumschule.  >:( Bei ebay hatte zitronenlust halt eine außerordentlich selten gute Bewertung von 100% und der Preis hätte auch gestimmt... Vielleicht gibt´s gute Ware von zitronenlust hauptsächlich bei e-bay-Bestellungen??  Wo ich dann die Kakis her bekommen soll, ist mir ein Rätsel  ??? ??? ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 21. März 2017, 23:05:34
Ich habe meine Hiratanenashi und Rosseyanka von Eggert und mit denen bin ich bisher zufrieden. Früchte hatte ich noch nicht viele und nur von Hiratanenashi, aber so alt sind die Bäume ja noch nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 23. März 2017, 13:26:35
Aha, Danke dir Wild Obst!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 11. April 2017, 13:07:19
"Vaniglia" treibt aus und hat dicke Blütenknospen. Erstaunlich, nur einige dünne Ästchen sind abgefroren, trotz mehrerer Nächte mit 14,7°C . Auf einer Obstwiese.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 07. Mai 2017, 23:14:22
Hatten eure Kakis Spätfrostschäden am Laub diesen April?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 07. Mai 2017, 23:19:50
Bei allen meinen Kakis, auch den Hybriden, sind alle Knospen erfroren. Bei Walnussbäumen ist es das gleiche, Kiwai fast (99,x% der Knospen).

Meine Hiratanenashi hatte schon etwas an-/ausgetriebene Knospen, Rosseyanka und Nikita hatten maximal geschwollene Knospen. Die anderen, aufveredelten Sorten habe ich noch nicht so genau angeschaut. Der Rest hat mir gereicht.

Ich hoffe, dass es keine weiteren Schäden gibt und die Kakis aus schlafen Augen wieder austreiben, ohne dass allzuviele Triebe komplett erfroren sind.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 08. Mai 2017, 19:14:29
Oje.. :o Wie viel Frost hattet ihr, Wildobst?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 08. Mai 2017, 21:04:02
Ich war zum Glück oder leider unterwegs als es so kalt war, aber an den nächstgelegenen Wetterstationen (je etwa 10 km entfernt) war die tiefste Temperatur am 20.4. -4,0°C bzw. -4,6°C. Genau weiß ich es aber natürlich nicht, was die Temperatur bei mir war. Am 24.4. waren es fast -3°C, am 21.4. etwas unter -2°C und am 19., 22. und 30.4. jeweils noch knapp unter -1°C. Die restlichen Nächte hatte es an den Stationen offiziell keinen Frost mehr, aber es sind noch 6 Nächte mit knappen 0°C in der Statistik. Bisher hatte ich noch nie Spätfrostschäden an den Hybridkakis und die Hiratanenashi hatte immer wieder mal welche, aber immer nur teilweise. Ausgepflanzt sind Hiratanenashi und Rosseyanka seit 2012, Nikita seit 2014 oder 2015.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 08. Mai 2017, 21:44:08
Ui, kalt. Hoffentlich treiben sie bald wieder aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 08. Mai 2017, 22:20:09
Im Winter hatte ich bisher noch nie Frostschäden, aber die Spätfröste sind wirklich ein Problem für die Kakis, wenn die in Zukunft öfter kommen sollten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 05. Juni 2017, 17:42:25
Die Kakiblüte ist hier durch. Trotz der ursprünglich vielen Blütenknospen haben es nur drei geschafft zu blühen. (So weit ich das sehe). Alle anderen Blütenknospen sind im April und Mai abgefallen. Hier gabs zwar keinen Frost mehr, aber es war ziemlich kalt.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Aethiopicum am 11. Juni 2017, 22:48:16
Hat hier schon jemand etwas von den Hybridkakis der 3. Generation gehört? Sollen Abkömmlinge von Nikitas Gift sein und heißen Gora Rogers, Gora Roman Kosch etc. Habe sie gerade im Internet bei einer slowakischen Baumschule gesehen, aber noch nie davon gehört.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: nuss am 14. Juni 2017, 16:11:45
am Wochenende war ich wiedermal bei meinen Bäumchen;
Besonders hat mir die Kaki " Kavkaz " gefallen.
Nach dem Frühjahrsfrost waren an der Pflanze, wie bei fast alle Anderen der erste Austrieb geschädigt.
Doch diese Sorte hat sehr schöne neue Trieb gebildet und hat sogar noch Blüten angesetzt.
Mal sehen ob auch noch Früchte reif werden.?
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/jd509683lg7xycp2kz.jpg)

Nur 5 Meter daneben steht eine wilde Diospyros virginiana, die ist so stark erfroren, das alle
Zweige tot sind und der neue Austrieb am Stamm erfolgt.
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/jd509680arq2kzoh90.jpg)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Aspidistra am 27. Juni 2017, 15:52:46
Macht es erfahrungsgemäß überhaupt Sinn, eine Wase Fuyu Asian Kaki (Early Fuyu) in USDA 6b zu pflanzen?
Breitengrad ist etwa München.
Letzten Winter hatten wir eine Nacht sogar mal -23°C angetestet. ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Aspidistra am 27. Juni 2017, 19:50:06
Ok, gibt es Diospyros kakis, die man in 6b anbauen kann? ??? ??? ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 27. Juni 2017, 19:53:47
Nach der Karte bin ich in 6b und meine Hiratanenashi hatte letztes Jahr Früchte. Allerdings haben die Spätfröste dieses Jahr das verhindert, da alle frischen Austriebe gefriergetrocknet wurden. Zum Glück hat sie sich wieder erholt, aber Früchte gibt es dieses Jahr nicht.

Winterfröste hat sie aber bisher immer überlebt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 29. Juni 2017, 09:56:18
Da braucht es gar keinen Frost, bei kühler Witterung im Frühling schmeißt meine Kaki die Knospen bzw. Früchte ab.

Hier hängt jetzt genau noch eine Frucht, die ist ca so groß wie eine Cocktailtomate...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. August 2017, 16:13:56
Nachdem auch die letzte Frucht abgefallen ist, überlege ich den Baum noch zu schneiden. Oder ist es schon zu spät im Jahr? Kaum Regen in Sicht und Temperaturen über 30 Grad die nächsten Tage.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: (Gast) am 24. August 2017, 07:44:46
Ich würde die Kaki nur im mittsommer schneiden, da sie mir nicht sehr regenerativ vor kommt. Dann heilen die Wunden besser aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 25. August 2017, 14:00:31
Danke für deine Antwort. Ich habe auf einen größeren Schnitt verzichtet und nur zwei Äste weggeschnitten, die im Weg waren. Nachdem wir in Wien eh mitten im Sommer stecken, hoffe ich, das geht noch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lilo am 20. Oktober 2017, 08:38:07
Bei mir wachsen 2 Kakibäume, der eine trägt inzwischen zuverlässig und reichlich.

Ich habe das Problem, dass die Früchte sehr langsam und spät reifen.
Jetzt habe ich beobachtet, dass einzelne Früchte jetzt schon richtig reif werden. Ich habe sie gepflückt und gegessen. Sie waren kein bißchen astringierend. Alle reifen Früchte hatten eine kleine Verletzung.

Ich kann mir vorstellen, dass es einen Zusammenhang gibt und habe nun einige Früchte mit der Gartenschere angepiekt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 22. Oktober 2017, 16:59:51
Today I ate the first fruit I had this year, I had a fruit that was a little damaged, and from that side it was slightly wrinkled and crouched, today I swirled and I started groping it to make dry kaki and when I tried a bit to bite it and fruit was sweet as sugar.

The fruit left on the picture is still not ripe and this right fruit on the picture was completely ripe, the fruits looks different although it is the same kaki.

(http://www.imagehosting.cz/images/kakiiiiiii.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 12. November 2017, 08:14:56
I have few days ago picked up all fruits from my persimmon tree, and in this video you can see my tree is again with lots of fruit this year ;D.

https://www.youtube.com/watch?v=fduS6Wj-r5E
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: hargrand am 12. November 2017, 08:39:51
Das ist eine wahre Pracht, misoo! :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Austro_PawPaw am 15. November 2017, 17:17:27
Hallo!

Weiß wer von euch wo man die Kaki "Tsuru Noko, aka Chocolate" kaufen kann? (Nicht die Cioccolatino)

ExoticPlantsbg hätte zwar diese Sorte aber leider kann man mit denen nichts anfangen.  ::)

Pepinieredubosc versendet leider nicht nach Österreich.

Nishimura Wase, Zenji Maru und Hyakume könnte ich in Tschechien kaufen.

Würde mich freuen wenn wer was wüsste. :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: gtafreak93 am 11. Januar 2018, 15:43:52
Hallo,
Ich hoffe das ist ok wenn ich es hier poste


Ich bin auf der Suche nach ein paar Kaki Reisern
Habe 7 Lotuspflaumen die jz. ca. 50cm hoch sind.

Jiro bzw. Nikitas Gift fände ich z.B. interessant. Virginiana würde ich auch nehmen
Wichtig wäre mir das sie nicht erfrieren und dass ich vl. mal was ernten kann.




Habe bereits Tipo, Rosseyanka, Cioccolatino und Vagnilia gepflanzt


Titel: Re:Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Peace-Lily am 09. Februar 2018, 16:58:12
@Felix: "Nikita's Gift" ist keine amerikanische Sorte - zum einen in der Ukraine entstanden und zum anderen mehrheitlich (genetisch) eine D. kaki (genau genommen (D.kaki x D. virginiana) x D. kaki - die erste Kreuzung kann man als Rosseyanka kaufen).


Bin gerade am Kaki-Thread durcharbeiten und auf die Rosseyanka gestoßen, von der ich noch nie gehört habe. Was bedeutet die Aussage: Die erste Kreuzung kann man als Rosseyanka kaufen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 09. Februar 2018, 17:46:45
Vielleicht nicht sauber formuliert. Es bedeutet, dass man die Hybridsorte Rosseyanka gelegentlich kaufen kann. Gib den Begriff bei einer Suchmaschine deiner Wahl ein und du bekommst sofort mehrere Verkäufer ausgespuckt.

Interessieren würde mich, wie man sowas wuchsstärker hinkriegt. Meine Nikitas Gift kommt einfach nicht voran. Was brauchen die denn, damit es endlich zündet? Sehr viel Wasser? Tiefgründigen Boden? Ich hab meine auch mit Pfedemist gedüngt, brachte auch nichts. Oder sind da Luschenunterlagen im Umlauf, die nur kleine Bäumlein bringen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Magnolienpflanzer am 09. Februar 2018, 18:16:03
Vielleicht verlangen sie sehr viel Wasser. Wenn du sie am Steilhang gepflanzt hast, könnte vielleicht  das das Problem sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 09. Februar 2018, 19:16:32
Meine Nikita und andere Kaki bzw. Kaki-Persimmon Kreuzungen sind auch recht langsam im Wachstum, wenn ich die mit anderen Obstbäumen vergleiche. etwa 25-40 cm maximale Trieblänge im Jahr. Meine Bäume haben eine Baumscheibe, die ich, wenn ich Zeit habe, mit Kompost oder Mist mulche/dünge. Ich gieße nicht, aber das könnte eventuell helfen, das Wachstum weiter anzuregen. Im Topf mit sehr guter Pflege und sehr regelmäßigem Wässern hatte ich bei meiner Hiratanenashi auch schon 80 cm im letzten Jahr, bevor ich sie ausgepflanzt habe.

2017 sind während den Spätfrösten die angetriebenen Knospen erfroren und die Triebe aus schlafenden Augen waren eher noch unter den 25cm.

D. lotus wachsen bei mir auch öfter einmal 100 cm, frieren aber dann immer zurück, weil so stark wachsende Triebe nicht richtig bzw. rechtzeitig ausreifen. Kakis sind da bei mir bis jetzt in der Beziehung überraschenderweise winterhärter.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 10. Februar 2018, 14:45:47
I have few days ago picked up all fruits from my persimmon tree, and in this video you can see my tree is again with lots of fruit this year ;D.https://www.youtube.com/watch?v=fduS6Wj-r5E

This is very interesting and a lot of fruits. Is this the Jabuka Kaki and where can I buy this one? Is it sweet without adstringing taste? Is it frost resistant? What language is it in the video is it Polish? Did you also make the video with the wintercoat with paperboxes?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tünde am 07. April 2018, 21:39:59
Kennt jemand die Diospyros virginiana Sorte "Prairie Dawn"?
Hat jemand vielleicht Erfahrung damit?
Schmecken die Früchte?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 08. April 2018, 06:40:24
@ Peace-Lily

I am from Serbia and language in video is Serbian.
Jabuka kaki = Diospyros kaki
It's astringent variety but very tasty when ripe.

This is video with frost protection on this tree (but all materials that i use are not available in town but only on village  :P).

https://www.youtube.com/watch?v=l8mKKIFKsqo
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Helgaimmer am 08. April 2018, 15:33:50
Zitat von: Tünde link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3061753#msg3061753 date=1523129999]
Kennt jemand die Diospyros virginiana Sorte "Prairie Dawn"?

Wie soll da in Europa jemand Erfahrung haben wenn diese Sorte (von Gilbert USA) heuer erstmals durch LUB in Europa eingebürgert wurde? Schon gar nicht unter diesen neuen TM Namen von Nothwoods Nursery, Gilbert selbst wie auch LUB haben diese Sorte erst seit 2017 vermehrt... User b-Hörnchen wird bestätigen, das die Sortenbeschreibungen von LUB im Großen und Ganzen passen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: floXIII am 08. April 2018, 19:06:58
Zitat von: Tünde link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3061753#msg3061753 date=1523129999]
Kennt jemand die Diospyros virginiana Sorte "Prairie Dawn"?
Konnte nicht wiederstehen und hab sie mir gekauft. Sie steht derzeit in einem großen Topf (da ich noch nicht weiß wohin damit  ;D), die Knospen beginnen nun langsam aufzubrechen.
Früchte wirds dieses Jahr sicher nicht geben. Außer das es ein schönes kräftiges Bäumchen ist, kann ich dann auch nicht sagen. Aber wie Helgaimmer schon anmerkte, wirst du auch nicht viel mehr Infos derzeit bekommen.
In 1-3 Jahren kann man sicher ein erstes vorsichtiges Fazit ziehen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Helgaimmer am 08. April 2018, 19:52:11
Zitat von: cydorian link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3024961#msg3024961 date=1518194805]
 Meine Nikitas Gift kommt einfach nicht voran. Was brauchen die denn, damit es endlich zündet?

Wie bei mir.... Hast Du Dir mal den Stamm und die Veredelungsstelle oder abgeschnittene Äste GANZ genau angesehen? Feine Frostrisse und Verdunstung durch offene alte abgeschnittene Aststellen? Ich hatte ganz feine Risse (denke Frost) und auch offene alte Aststellen um der Veredelungsstelle. Habe mit Baumbalsam dünn verstrichen, heuer, nach 2 Jahren kommt sie endlich auf Touren. Habe schon 30 cm Zuwachs heuer (Topf im Gewächshaus). Möglicherweise ein Grund. Prärie Down und Early Fuyu hingegen starteten sofort, 15-20cm Jungtriebe.

LG helga
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tünde am 08. April 2018, 22:09:52
Hallo floXIII, Danke für die Info.
Ich habe auch im englischsprachigen Web ein bisschen gegoogelt aber recht wenig gefunden.
"Süß und lecker" - hieß es so ungefähr.
Zu den anderen Prairie-Sorten war ein bisschen mehr aber auch nicht viel.
Ich bin gespannt was Du berichten wirst.
Generell preisen einige Nordamerikaner das Aroma der D. virginiana Früchte.
Das fiel mir bei meiner Recherche auf.
Manche haben sogar behauptet, dass D. virginiana besser schmecke, aromatischer sei als die asiatischen Sorten (!).
Das hat mich überrascht, denn hier wollen die meisten doch die asiatischen Sorten kultivieren. Eben auch viele Foris (ich habe den Thread durchgelesen).

Ich habe einmal Meader gekostet (in Kanada), allerdings direkt vom Baum.
War o.k. aber das Frucht war nicht sonderlich aromatisch.
Vielleicht hätte ich es noch am Baum hängen lassen sollen.
Jedenfalls vielen Dank - und ich bin gespannt was Du berichten wirst (falls ich den Baum nicht kaufe. Ich habe mich noch nicht entschieden. Die Beschreibung ist durchaus verlockend...).

@Helga
Dieses Forum hat viele Mitglieder - auch im Ausland.
D.h. nur weil die Sorte in Europa angeblich neu ist heißt es ja noch lange nicht, dass kein Forumsmitglied die Sorte hat oder zumindest mal gekostet hat.
Ein Versuch wert war es allemal.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Helgaimmer am 09. April 2018, 14:13:05
Sorry, natürlich ist die Frage berechtigt. Ähnlich wie wenn ich mir im Winter 30 Grad wünsche...Aber gern nochmals.... Eine in den USA gezüchtete Sorte von Gilbert welche erst 2016 selektioniert und 2017 vermehrt wurde. Wie auch Floh meint, gibts da wenig zu berichten, zumal Amy-Züchter ihre Heiligtümer nahezu in Panzerschränken unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiterentwickeln. Noch dazu mit eigenem TM - Sortennamen. Zu PD: Bilder und Text bringen überraschende Frühreife, nach 1-2 Standjahren, also 2-3-Jährig im Garten. Schafft keine andere Sorte. Wie vor erwähnt wächst PD oder Early Fuyu um Ecken schneller als Nikita. Da bin ich mal um die Kompaktheit und gesagte Kübeltauglichkeit gespannt. Wenns 2 neue Sorten in unserem Klima interessant machen, dann PD und EF. LUB hatte letztes Jahr bereits Früchte, sieht man an den Bildern, leider war ich nicht unter den Glücklichen. Alte Sorten habe ich schon zur Genüge gehexelt, da ist mir die Motivation ab Handen gekommen. Habe leider kein Mikroklima, und noch dazu auf 6b.

LG helga   
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tünde am 09. April 2018, 20:03:45
Hallo Helga,
ich habe im englischsprachigen www über Prairie Dawn gelesen, dass die Sorte aus einem langjährig gelaufenen Züchtungsprogramm (ca. seit 1972) entstammt.
nutgrowers.org/persimmon.htm
bzw.
onegreenworld.com/product/prairie-dawn-american-persimmon/
Der Züchter (Jim Claypool), der das Programm betrieben hat ist bereits tot.

Folgenden Beitrag aus einem amerikanischen Forum fand ich interessant:
"Does anyone know what the 'Prairie Dawn' American Persimmon is?
I assume it's another Claypool persimmon, curious which one. I know H-118/Early Jewel is marketed as 'Prairie Star'. A-33 is 'Prairie Sun', haven't seen a common variety name for that one."
Antwort:
"Jerry Lehman said it is a Claypool persimmon, but didn't say which one (if he knows)."
weiter unten heißt es
"OGW just took a handful of persimmons and renamed them w trademarks, at least thats what it appears"
Quelle:
growingfruit.org/t/prairie-dawn-american-persimmon/8332/2

In einem anderen Forum heißt es zu Prairie Star (auch eine "Prairie"-Sorte):
"It is a Claypool H118. Jerry Lehman told me it is good, large, nice red color , but a little soft when ripe."
Quelle:
houzz.com/discussions/1466949/prairie-star-claypool-persimmon

Ich meine wenn hier im Forum in 1-2 Jahren berichtet wird, dass die Früchte von den in Deutschland gepflanzten PD Bäumen gut schmecken dann ist es mir ziemlich gleich wie alt oder neu die Sorte ist.
Aufgrund Eurer Information ist es jedenfalls klar geworden, dass in Deutschland die Sorte neu eingeführt wurde.
Die Info über Prairie Star klang auch nicht schlecht (Geschmack...).
Vielleicht bietet jemand später auch diese Sorte in Europa an...

Die Sorte 'Prok' wurde im houzz-Forum auch gelobt.
Hier gibt es zu kaufen:
exoticfruitplants.eu/index.php?route=product/category&path=20_84&page=3
Hat jemand schon probiert?

Grüße
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Helgaimmer am 10. April 2018, 08:46:09
Danke Tünde

Meine Prok ist im 2. Standjahr gestorben, Wurzeln waren abgefressen...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 10. April 2018, 09:49:53
Meine Prok ist im 2. Standjahr gestorben, Wurzeln waren abgefressen...

Von wem denn? Mir sage ein Gärtner, dass z.B. Wühlmäuse und Hasen nicht an Kakibäume gehen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 10. April 2018, 10:33:12
Bei mir hat eine Wühlmaus definitiv einem D. lotus Sämling komplett die Wurzeln bis auf 5 cm Holz ohne Rinde eingekürzt.
Bei anderen Kakis mit unbekannter Unterlage oder solchen auf D. lotus habe ich aber nichts bemerkt, aber ich jage seit einigen Jahren auch bei den ersten Anzeichen die Wühlmäuse, seit dem habe ich kaum noch Verluste.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Helgaimmer am 10. April 2018, 11:01:32
Zitat von: Peace-Lily link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3063068#msg3063068 date=1523346593]
Von wem denn? Mir sage ein Gärtner, dass z.B. Wühlmäuse und Hasen nicht an Kakibäume gehen.

Kann ich Dir leider nicht beantworten, Vermutung liegt bei Wühlmäusen. Ich packe alle meine Obstbäume in große Kaninchengitterkörbe, bzw. mein GG. Eine NC10 starb leider auch bereits im ersten Jahr, ebenfalls keine Wurzeln mehr. 
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tünde am 10. April 2018, 18:41:00
Danke für den Hinweis mit den Wühlmäusen!
Gut zu wissen.....
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Helgaimmer am 11. April 2018, 14:06:34
Wie geschrieben, ich bin mir nicht sicher, nur so ein 70cm Käfig mit diesen kleinen Drahtgeflecht macht bei Unsicherheit Sinn. Bin gar nicht der Freund dieses Schutzes, aber ich habe bestimmt zwischen 10-15 Bäumchen verloren, ich lebe nicht im freien Land, und innerhalb 30m Radius leben bestimmt 10-12 Katzen... Meine beiden haben schon einige Tierchen dieser Sorte heimgebracht, offensichtlich noch immer nicht alle Familienmitglieder erwischt.

LG Helga
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 21. April 2018, 12:13:11
Mein Kakibaum treibt jetzt aus. Nicht überall, sondern nur vereinzelt.  :-\  Ende Feber hatte er schon anschwellende Knospen. Und dann gab es -10 Grad. 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 31. Mai 2018, 08:37:42
Wie man männliche und weibliche asiatische Persimone identifiziert  ;D
How to identify male and female asian persimmon  ;).


https://www.youtube.com/watch?v=hHw5QCcAT2Y
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: michaelbasso am 31. Mai 2018, 15:32:55
Hat jemand schon eimal die Sorte Kasandra probiert?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 31. Mai 2018, 15:44:59
Bei mir hatten dieses Jahr alle Sorten außer Nikita's Gift starke bis fatale Frostschäden. Bei den Virginiana-Sorten ist es 1:0 für Dollywood:Prok, was die Überlebensrate angeht.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: nuss am 31. Mai 2018, 21:10:41
Hallo,

leider bin ich nicht der große Kaki-Experte.

hier hatten wir ca -15°C und meine ausgepflanzte Kaki,(den Edelreis hatte ich aus England) ist schön aus getrieben.
Außerdem hatte ich noch eine Pflanze im Topf an der Gartenmauer überwintert,
 ( die Sorte " Zirochova / Zirochka ) ist auch schön grün.
In meine Garten ca -17°C steht eine größer Baum von " Kavzka " ohne Frostschäden und mit reichlich Blütenansatz.
Dies Jahr neu veredelt die Sorten; Dr. Kazas, 100-42, 100-45, und 100-46.
Außerdem ein paar Sorten aus Frankreich.
 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 31. Mai 2018, 21:33:13
Vaniglia/Vanillekaki auf D. lotus hatte ich noch vergessen, die ist auch tot.

Was die genauen Tiefsttemperaturen waren, weiß ich nicht. Aber sicher unter -15°C und vor allem auch über längere Zeit. Mir sind in der Hütte auf gewachsenem Boden stehende 10l Wassereimer komplett durchgefroren. Auch in der Hütte überwinterte Feigen sind alle erfroren. Auch die ausgepflanzten Feigen regen sich bis jetzt noch nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: (Gast) am 31. Mai 2018, 22:04:57
Könnten nicht die Spätfröste ein Problem gewesen sein? Wenn man hier so herum liest, dann gab es deswegen oft Probleme. Wie es auch sei, das gute ist, dass sich wenigstens die Spreu vom Weizen sich trennt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 31. Mai 2018, 22:07:48
Letztes Jahr waren definitiv die Spätfröste das Problem, aber dieses Jahr gab es ja keine. Meine Obstwiese war ab ungefähr Ostern/Ende März soweit ich weiß frostfrei. Ein wirklich außergewöhnliches Jahr, normal ist so etwas nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 02. Juni 2018, 09:47:06
Wie man männliche und weibliche diospyros lotus blumen identifiziert  ;D.
How to identify female and male date plum flowers  ;).

https://www.youtube.com/watch?v=XWf7qEhKAls
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: philipp am 02. Juni 2018, 23:11:52
@michaelbasso:
kasandra: ja, habe ich letztes jahr auf einen baum drauf veredelt. eine veredlung hat heuer schon zwei früchte. derzeit unterscheiden sie sich nicht von fruchtansätzen der sorte "steiermark". ich bin vor allem auf die reifezeit gespannt.
die veredlungen wirken sehr starkwüchsig im vergleich zu anderen auch dazu veredelten sorten oder der unterlagen sorte. ich habe allerdings nur ein paar sorten zum vergleich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 03. Juni 2018, 05:31:17
Der Austrieb meiner Kakis ist unterschiedlich im Standort mit gleicher Sorte.
1) Tipo, Vagnilia, Chocolatino, Rojo Brillante: trotz intensiver Einpack oder vielleicht deswegen bis kurz über die Veredelung. Treibt wieder aus Unterlage und Edelsorte.

2)Tipo, Gora Roman Kosh, Manfred Hans: Spitzen, die Schutz überragt haben sind abgestorben

3) Hana Fuji, Tipo/ Ragno : Spitzen, die Schutz überragt haben

Überlebt: Nikitas Gift, Dollywood, Lena, Maekawa jiro...Zufall?
Nur Diosp. virginia Unterlage treibt: Izu, NC21 ..Zufall?

Na ja, sieht eigentlich in meiner Gegend nicht gut aus. Auf ein Neues.

Gruß p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Garten Prinz am 03. Juni 2018, 06:18:39
Wie man männliche und weibliche diospyros lotus blumen identifiziert  ;D.
How to identify female and male date plum flowers  ;).

https://www.youtube.com/watch?v=XWf7qEhKAls

Wie lange dauert es für ein Sämling von Diospyros lotus für das erste Mal blüht?

How long does it take for a seedling of Diospyros lotus to flower for the first time?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 03. Juni 2018, 16:38:51
4-5 years  :).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Garten Prinz am 03. Juni 2018, 18:17:34
Thank you for your answer.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: floXIII am 10. Juni 2018, 14:08:17
Kurzes Update zur Diospyros virginiana "Prairie Dawn"

Der Austrieb verlief bei meiner Prairie Dawn ziemlich unrund. Alle Austriebe zeigten, mal mehr mal weniger, schwarz verfärbte Blattränder und stark deformierte Blätter. Frost gab es keinen, deshalb weiß ich immer noch nicht so genau was der Pflanze da so zugesetzt hatte.
Entsprechend verlief auch das weitere Wachstum anfangs nur sehr schleppend. Nach ein paar Wochen hat sich das ganze aber langsam wieder ausgewachsen. Teils sind auch Nebenknospen ausgetrieben.

Umso überraschter war ich, als ich vor ca. 2 Wochen doch 2 kleine Blütenansätze entdecken konnte. Während eine Blüte in den nächsten Tagen zu blühen beginnen sollte, scheint die andere bereits einen Fruchtansatz auszubilden. Jedenfalls bilde ich mir das ein, vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen (siehe Foto). Mit viel Glück gibt es schon dieses Jahr die erste Frucht zu verkosten  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 10. Juni 2018, 17:32:47
Meine beiden Kakis haben auch schon im ersten Jahr viele Fruchtansätze und das im Kübel. Kann man die denn konstant im Kübel halten?

Ich hörte, dass die Vaniglia Kaki adstringierend ist, wenn sie keine andere Kaki in der Nähe hat zur Befruchtung.
Die Kakibäume werden ja wohl nicht so groß wenn sie ausgepflanzt sind, weil sie im Winter zurück frieren. Was für Erfahrungen habt ihr mit dem Wachstum gemacht? Wie groß sind eure größten Kakis und was für einen Wuchs haben die?

Wie groß sollte wohl der Pflanzabstand zwischen 2 Kakibäumen sein?

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 11. Juni 2018, 09:15:30
Der größte Kakibaum, den ich ausgepflanzt bisher gesehen habe, steht im alten botanischen Garten in Zürich als Spalier an einer Hauswand. Er ist mehrere Stockwerke hoch und sicher 5-6m breit. Langfristig wird eine ausgepflanzte Kaki wohl so groß wie ein mittelstark wüchsiger Apfelbaum. Bei besserem, wärmerem Klima Können es aber auch durchaus richtig große Bäume werden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: floXIII am 23. Juni 2018, 08:08:28
Mit viel Glück gibt es schon dieses Jahr die erste Frucht zu verkosten  :)
Zu früh gefreut, vor ein paar Tagen hat es die beiden kleinen Fruchtansätze leider abgeworfen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 23. Juni 2018, 10:09:07
Meine Rojo Brilliante hat alle Ansätze abgeworfen. Die Vaniglia hat drei Stück noch dran.

@wildobst: Das sind ja ganz schön große Kakis die du da beschreibst. Kommt aber wohl auch auf die Sorte an, ob schnell oder langsam wachsend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 23. Juni 2018, 20:01:55
Der Spalierkaki in Zürich ist sicher aber auch schon Jahrzehnte alt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 24. Juni 2018, 09:50:28
Mein Baum hat auch alle Fruchtansätze abgeworfen.  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 24. Juni 2018, 11:48:31
Mein Baum hat auch alle Fruchtansätze abgeworfen.  :-\

Ist der im Kübel oder im Freiland?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 24. Juni 2018, 13:31:54
Weder noch, am Gründach ausgepflanzt. Geschützte Innenhoflage.
Vor zwei Jahren hatte ich erstmals fünf Früchte. Sonst ist immer alles abgefallen.  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 05. Juli 2018, 16:54:40
Weder noch, am Gründach ausgepflanzt. Geschützte Innenhoflage.
Vor zwei Jahren hatte ich erstmals fünf Früchte. Sonst ist immer alles abgefallen.  :-\

Jetzt hat meine Vanigalia auch eine daumendicke Frucht abgeworfen. Ich denke es lag daran, dass ich zuviel gegossen habe, ich hörte, dass Kakis zwar feucht gehalten werden sollen aber nicht zu feucht. Hat jemand Erfahrung wie es ist wenn sie mal etwas trockener stehen, ob das besser ist?

Jetzt hab ich selbst was entdeckt: Hier wird geschrieben, dass man den Boden erst richtig austrocken lassen soll, bevor man das nächste Mal dann ausgiebig gießt.

https://www.poetschke.de/dergrueneratgeber/pflanzenlexikon/obst/kaki/

Ich habe die Frucht aufgebrochen und habe sie gegessen, hat auch schon in dem jungen Zustand und grün gut geschmeckt und war weich, nicht adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 18. August 2018, 09:10:12
Der größte Kakibaum, den ich ausgepflanzt bisher gesehen habe, steht im alten botanischen Garten in Zürich als Spalier an einer Hauswand. Er ist mehrere Stockwerke hoch und sicher 5-6m breit. Langfristig wird eine ausgepflanzte Kaki wohl so groß wie ein mittelstark wüchsiger Apfelbaum. Bei besserem, wärmerem Klima Können es aber auch durchaus richtig große Bäume werden.

Aber wie kommt man dann an die Früchte dran? Wie reagieren Kakibäume auf das Schneiden? Kann man sie problemlos in einer Größe von 2,50 halten indem man sie immer wieder zurück schneidet oder tragen sie dann nicht?

Wie schnell wachsen sie und was ist mit Wasserschossen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 18. August 2018, 11:41:02
Aber wie kommt man dann an die Früchte dran?

Obstbaumpflücker mit langer Teleskopstange eventuell in Verbindung mit einer Leiter.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 19. August 2018, 22:22:05
Aber wie kommt man dann an die Früchte dran? Wie reagieren Kakibäume auf das Schneiden? Kann man sie problemlos in einer Größe von 2,50 halten indem man sie immer wieder zurück schneidet oder tragen sie dann nicht?

Wie schnell wachsen sie und was ist mit Wasserschossen?

Also bei mir haben die Kakibäume die letzten Jahre, wenn sie gut gewachsen sind so um die 50 cm Jahrestriebe gemacht. Dieses jahr ist im Winter einiges erfroren und die Stockausschläge und ähnliches sind schon teilweise bei über einem Meter. Aber, wie weiter oben geschrieben, der größte Kakibaum, den ich gesehen habe, ist ein Spalier, das notwendigerweise regelmäßig stark geschnitten werden muss. Kakis ,zumindest dieser Baum, aber warum auch nicht andere, scheinen das sehr gut zu vertragen. Mit ein regelmäßigem Schnitt kann man Kakibäume sicher klein halten und ich glaube nicht, dass die bei uns wirklich riesig werden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 20. August 2018, 08:21:35
Also bei mir haben die Kakibäume die letzten Jahre, wenn sie gut gewachsen sind so um die 50 cm Jahrestriebe gemacht. Dieses jahr ist im Winter einiges erfroren und die Stockausschläge und ähnliches sind schon teilweise bei über einem Meter. Aber, wie weiter oben geschrieben, der größte Kakibaum, den ich gesehen habe, ist ein Spalier, das notwendigerweise regelmäßig stark geschnitten werden muss. Kakis ,zumindest dieser Baum, aber warum auch nicht andere, scheinen das sehr gut zu vertragen. Mit ein regelmäßigem Schnitt kann man Kakibäume sicher klein halten und ich glaube nicht, dass die bei uns wirklich riesig werden.

Sehr interessant, dass die so stark wieder austreiben. Ich wollte sie jetzt doch auspflanzen, denn im Kübel das war ja nix, die Früchte wurden alle abgeworfen. Gehen Kaki auch im Halbschatten? Ich habe nur noch Platz unter großen Laubbäumen bzw. am Gehölzrand, aber eben im Halbschatten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 20. August 2018, 08:48:12
Wenn die jetzt noch im Kübel sind, würde ich mit dem Auspflanzen noch bis ins Frühjahr warten. Oder, wenn du risikofreudiger bist, bis zum Herbst oder zumindest bis der Boden wieder etwas feuchter ist.

Wegen Halbschatten: Ich habe meine Kakis und Kakihybriden so gut es geht in voller Sonne. Bei uns ist ja auch die Vegetationsperiodenlänge bis zum Ausreifen der Früchte ein, wenn nicht der, begrenzende Faktor für erfolgreichen Kakianbau. Im (Halb)schatten könnte es die entscheidenden paar grad kühler sein und damit die Früchte vielleicht nicht mehr reif werden. Zumindest ist das meine Logik, Erfahrungen mit Kakis im Halbschatten habe ich selber keine.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 20. August 2018, 09:50:54
Wenn die jetzt noch im Kübel sind, würde ich mit dem Auspflanzen noch bis ins Frühjahr warten. Oder, wenn du risikofreudiger bist, bis zum Herbst oder zumindest bis der Boden wieder etwas feuchter ist. Wegen Halbschatten: Ich habe meine Kakis und Kakihybriden so gut es geht in voller Sonne. Bei uns ist ja auch die Vegetationsperiodenlänge bis zum Ausreifen der Früchte ein, wenn nicht der, begrenzende Faktor für erfolgreichen Kakianbau. Im (Halb)schatten könnte es die entscheidenden paar grad kühler sein und damit die Früchte vielleicht nicht mehr reif werden. Zumindest ist das meine Logik, Erfahrungen mit Kakis im Halbschatten habe ich selber keine.

Ich wollte sie im Herbst auspflanzen, bzw. jetzt wenn es nicht mehr so heiß ist. Im Kübel hatten sie voller Sonne, aber auch das half nicht gegen Fruchtabwurf.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: tarokaja am 20. August 2018, 10:09:49
Kaki werfen immer Früchte ab, auch wenn sie ausgepflanzt und älter sind. Im Topf haben sie ja keine idealen Bedingungen... da wirst du wohl auch nach dem Auspflanzen ein wenig Geduld haben müssen, denn zuerst ist das Bäumchen ja mit einwurzeln beschäftigt.

Mein 'Vaniglia' wuchs das 1. Jahr nach dem Auspflanzen verhalten und die Früchte behielt sie erst nach 2 Jahren.
Jetzt wächst sie mir um die Ohren, trotz Schnitt. Eine 2. Kaki, 'Cioccolatino' verhält sich noch etwas langsamer, hat allerdings auch nicht so guten Boden.

Sonnig sollte ein Kakibaum schon stehen. Da gebe ich 'Wild Obst' recht - die Früchte dürften sonst Mühe haben, auszureifen, was sie nördlich der Alpen ohnehin schon haben wegen der kürzeren Zeit, die es im Herbst warm ist.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 26. August 2018, 09:21:32
Today i had one ripe persimmon fruit, i don't know what is it Diospyros virginiana or Diospyros kaki?  :o .

(http://www.imagehosting.cz/images/kaki2uku.jpg)  (http://www.imagehosting.cz/images/kaki1.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: (Gast) am 26. August 2018, 13:05:25
Because of the leaf, i would say D. kaki. The Coticola of D virginia should be thicker.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: ZiGa:S am 26. August 2018, 19:16:32
Diospyros lotus hat solche kleine Fruchte:
PFAF -> Diospyros lotus

Diospyros lotus ist als "rootstock" für viele Sorten benutzt.

Diospyros ist wirklich eine große Familie:
WIKIPEDIA -> Diospyros
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 26. August 2018, 21:02:53
It's not Diospyros lotus 100%, i have them and D. lotus have different bark, leafs and fruit.

Here you can see Diospyros lotus leafs, flowers and fruits.

https://www.youtube.com/watch?v=XWf7qEhKAls



Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 27. August 2018, 12:42:49
Vorgestern im Gartenmarkt: Die Vaniglia Kakibäume in relativ kleinem Kübel waren voller recht großer Früchte, aber nur die Vaniglia Kakis die anderen wie Rojo Brilliante oder Ragno oder Tipo nicht. Ich fragte den Gärtner was ich falsch gemacht habe. Er meinte die bräuchten viel Wasser und würden bei der Hitze sogar im Wasser stehen damit sie nicht austrocknen. Im Gartencenter gießen die mit dem Schlauch. Ich habe sogar meist abgestandenes Wasser genommen. Aber bei mir wurden sie auch gerade erst vom Kaufkübel in andere größere Kübel umgesetzt, das könnnten sie auch übel genommen haben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 06:53:40
Ich bin neu hier und habe mich nun seit Jahren als Leser angemeldet. Ein herzliches Grüß Gott an alle Forumsteilnehmer und Danke für Eure wissenswerten Beiträge.
Hier darf ich meine heuer im Frühjahr erworbene Kaki Prairie Dawn vorstellen. Als einjährige Pflanze gekauft, umgetopft und ab März im Wintergarten vorgetrieben hat die Pflanze rund 20 Früchte. Größe ca. 3-4 cm. Gestern fiel die erste Frucht vom Bäumchen, und obwohl der Blattkranz noch gelb und nicht braun war schmeckte sie hervorragend, keine Astringenz. zuckersüss mit Aroma. Sicherlich ist der Baum überfordert und wirkt sich dies in der Fruchtgröße aus. Ich brachte es nicht übers Herz auszudünen. Der Verkäufer empfahl mir nur 2-3 Früchte zu belassen. Beim nächsten Fruchtfall werde ich Detailaufnahmen alla´B-Hörnchen bringen. Gedanken machen mir die hängenden Blätter. Eine 2te Pflanze, welche ich im Frühsommer nachbestellt hatte hat ein satteres Blattgrün, Blätter hängen nicht so und hat 2 Früchte die auch um ca. 1cm größer sind. Topfgröße ist ca. 12 Liter, viel zu klein aber ich möchte sie im Topf überwintern und erst nächstes Frühjahr einpflanzen. 

LG Hans
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 06:57:50
Prairie Dawn 1jährige Veredelung
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 28. August 2018, 10:41:12
Sicherlich ist der Baum überfordert und wirkt sich dies in der Fruchtgröße aus. Ich brachte es nicht übers Herz auszudünen. Der Verkäufer empfahl mir nur 2-3 Früchte zu belassen. Beim nächsten Fruchtfall werde ich Detailaufnahmen alla´B-Hörnchen bringen. Gedanken machen mir die hängenden Blätter. Eine 2te Pflanze, welche ich im Frühsommer nachbestellt hatte hat ein satteres Blattgrün, Blätter hängen nicht so und hat 2 Früchte die auch um ca. 1cm größer sind. Topfgröße ist ca. 12 Liter, viel zu klein aber ich möchte sie im Topf überwintern und erst nächstes Frühjahr einpflanzen.  LG Hans

Was machten die Bäume bloss, als es noch keine Menschen gab, die ihnen die Früchte ausdünnten........? Sie warfen sie dann ab, wenn es Zeit war, so wie der Baum es jetzt auch macht. Ich bin auch nicht dafür soviel einzugreifen, ich glaube die Pflanze weiß ganz gut alleine was wann dran ist. Und wenn was nicht stimmt zeigt sie es auch. Die Blätter sehen aber frisch grün aus. Gießt du mit Kranewasser oder mit abgestandemen Regenwasser?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 28. August 2018, 10:42:42
Was machten die Bäume bloss, als es noch keine Menschen gab, die ihnen die Früchte ausdünnten........?

Da waren es noch Wildpflanzen und keine vom Menschen gezüchteten Obstbäume.  :-X
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 28. August 2018, 10:52:01
Was machten die Bäume bloss, als es noch keine Menschen gab, die ihnen die Früchte ausdünnten........?
Da waren es noch Wildpflanzen und keine vom Menschen gezüchteten Obstbäume.  :-X

Sie können ja wieder renaturiert werden. Jeder Baum und jeder Garten spricht Bände über die Psyche und den Charakter seines Besitzers finde ich. Da gibt es die ständig geschnittenen Obstbäume mit Massen an Wasserschossen oder die gar nicht geschnittenen Bäume die in den Himmel ragen. Sehr spannend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 11:01:19
Sehe es wie Bristlecone, bei modernen Züchtungen wie auch hauptsächlich beim Apfel auf M9 überhaupt ist nach dem Junifall die menschliche Hand oder Schere notwendig. Komisch das die Kaki keine Blüte abgeworfen hat, obwohl mit 12 Liter Kübel und diesem Wetter die Bedingungen sehr schwierig waren. Die hatte bestimmt auch ohne Ende Stress. Gut ich habe drainagiert aber nicht regelmässig gegossen. Übrigens nur mit Teichwasser (Lily). Eine tolle Sorte... welche andere Art liefert solche Früchte als 1 jährige Veredelung? Und welche Kaki übersteht bis minus 30 Grad? Die Standartsorten sind bei mir 6b und ohne Mikroklima im Winter und auch tlw. durch Wühlmäuse gestorben.
LG Hans
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 11:10:10
Gespannt bin ich auch auf Early Fuju, syn.-name fällt mir jetzt nicht ein. Aber die soll ja auch schon im 2ten Standjahr fruchten und dies um Wochen früher als jede Sorte. Mit besten Fruchteigenschaften, feste Textur, halt nur bis minus 15 Grad.
LG Hans
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 28. August 2018, 11:15:30
Toller Baum. War die runter gefallene Frucht der Prairie Dawn bei Verzehr fest oder weich?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 11:23:39
Sie war weich, fast zum "löffeln", und einfach köstlich, dass ohne der empfohlenen Nachreife. Ich selbst war gestern sehr verwundert. Darum hatte ich mich nun angemeldet um Euch das zu berichten. Werde beim nächsten Fruchtfall detaillierter posten. Rund 10 Früchte sind am Baum schon weich. Bei unserem Klima Ende August eine Kaki zu ernten ist ja wirklich ein Wunder, ok, bei normalen Temperaturen und ohne vorgezogen zu haben wohl 3-4 Wochen später.
LG Hans
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 11:37:05
Prairie Dawn
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 11:55:13
Sorry, das Wichtigste fast vergessen. Die Pflanze stand halbschattig, keine 6 Stunden direkte Sonne. Gut bei Vollsonne möglicherweise wieder1-2 Wochen früher, würde dann die vor erwähnten 4 Wochen wieder relativieren bzw. reduzieren. Ein Wunder diese neue Züchtung. Und leider wieder ausverkauft, hatte 7 Bestellungen von regionalen Gartenfreunden.
Hans
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischi_H am 28. August 2018, 15:30:03
Als Vergleich die nicht vorgezogene Prairie, ca 2 Monate später vom Lieferant erhalten. Das Grün ist bedeutend dunkler und die Blätter hängen nicht. Gleicher Topf, gleiche Wassermenge, KEINE Düngung. Aber (nur) 2 Früchte, jedoch bedeutend grösser und noch grün. Kann mir hier jemand erklären dass überall die Fruchtreife bei braunen Blütenkranzblättern erreicht sein soll, dann noch 2bis4 Wochen nachreifen erforderlich ist? Bei mir war das ganz anders. Möglicherweise ist das bei den russischen Sorten doch anders.
LG Hans
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 27. September 2018, 20:33:50
In der Woche vom 19.9. war ich am Lago Maggiore und habe nicht schlecht gestaut, als es schon die ersten weichen Kakis gab.
Ich dachte es wäre die Sorte Tipo (hatte auch keine Kerne), die eigentlich später ist als die Sorte Vanilia ist. Der Obst vVerkäufer nannte die
Sorte Caco-Normale.
Meine Tipo habe ich vor 4 Jahren entsorgt und durch eine Vanilia ersetzt, da die Tipo im Dezember immer noch halb grün war. Der Obst Verkäufer meinte, Vailia kommt erst im Oktober.
Ein Obstand weiter gab es die Vailia schon, aber auch noch sehr sehr grün. Ein Italiener erzählte mir, das seine Vanilia erst im Novenber reif wird.
Ich hatte große Hoffung auf meine Vanilia gesetzt, da der Baum schon ca. 2,50 hoch ist und ggf. nächstes Jahr tragen könnte. Ich frag mich schon, ob die
Vanilia hier in Frankfurt / Main wirklich reif werden kaönnte?.
Heute hatte zufällig ich hier im Supermarkt die esten Kaki aus Spaien entdeckt Sorte "Tone Wase" (war auch lecker). Auch die habe ich im Garten, nur ca. 1,50 hoch, das wird also noch etwas dauern, aber hier habe ich dann doch noch etwas mehr Hoffnung.



Tipo Lago



Vanilia



Tone



Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: philipp am 02. Oktober 2018, 10:50:54
hallo fischi-hans,

wenn du willst, schick mir reiser und kann ich veredlungen machen. oder meinst du bei dir ausverkauft?

grüße
philipp
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: burgunde am 28. Oktober 2018, 17:43:28
Wann kann ich die Kakis ernten?
Meine Tipo ist ein zartes Bäumchen im Topf.
Es hängen 6 große Kakis dran, aber die sind richtig hart.
Wann merke ich, dass sie erntereif sind?
LG burgunde
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Hyla am 29. Oktober 2018, 12:07:51
Die sollten schon die Endgröße haben und rundum orange sein.
Wenn sie zu früh mit leichtem Grün geerntet werden, reifen sie nicht richtig nach.
Für die Lagerung bis zur Reife breitet man Papier auf einem Brett/Tisch aus und legt sie mit dem Stielansatz nach unten drauf.
Nicht zu warm aufbewahren. Die reifen bei 10-15°C langsamer, schrumpeln aber nicht. Man kann einen reifen Apfel oder Banane dazu legen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Damax am 29. Oktober 2018, 17:32:44
  Hi fans, bin wieder da  -
die Kaki haben reichlich Früchte dran gehabt. Manche Sorten sind adstringierend, manche aber
bestens !! Da sind welche dabei, die sind fast wie Tennisbälle. Das Problem sind die Vögel, die
sind meist schneller und fressen nur die besten. Reif sind sie bei mir (WHZ 6) ab 2o. Sept. Manche
sind jetzt noch  am Bam. Wenn sie am Bam weich und leicht runzelig sind, dann sind sie am besten.
Es sind allesamt Kreuzungen von D.kaki und D.virg.
Hätte nit gedenkt, dass die überhaupt hier gedeihen            -------                  denkte halt      damax
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 11. November 2018, 00:54:27
Meine Lidl- SHARON hat durchgefärbte harte große Früchte, außer eines Nachzüglers. Es wird kälter, was nun ?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 11. November 2018, 00:56:44
mit 7cm für meine Verhältnisse ganz schöne Brocken.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: paulche am 12. November 2018, 16:33:11
Dieses Jahr hat der 1. Sämling von Diospyros Lotus geblüht. Heute habe ich die 1. Frucht gegessen. Sie war lecker und hat nach Nuss geschmeckt. Leider sehr klein. Die Kerne habe ich ausgepflanzt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 12. November 2018, 19:21:16
Ich habe eben die erste Kaki der Sorte 'Ragno' vom hiesigen Baum aus dem Garten gegessen.
Relativ kleinfrüchtig, ist drinnen sehr gut nachgereift, Geschmack nur ganz leicht im Abgang ein klein wenig adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Peace-Lily am 13. November 2018, 10:26:41
Meine Lidl- SHARON hat durchgefärbte harte große Früchte, außer eines Nachzüglers. Es wird kälter, was nun ?

Sie reifen auch gut nach wenn sie unreif gepflückt werden, manche pflücken sie generell unreif, damit sie sich länger halten glaube ich, denn wenn sie erstmal reif sind muss man sie ja schnell verbrauchen.

Siehe Link.

https://www.gartenjournal.net/kaki-erntezeit
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 13. November 2018, 20:04:51
Danke für die Nachricht.
War sehr wichtig, weil etliche neugierige Blicke und Fragen meine Ernte in Frage stellen könnten.

Das war gute Forumshilfe!

Gruß pistachio
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: mikie am 13. November 2018, 23:12:52
Kann man schon sagen wie groß eine Prairie Dawn wird wenn ausgewachsen? Lubera sagt etwa 3 Meter, kann das stimmen? Ein älterer Baum in der Nachbarschaft (Sorte mir unbekannt) ist eher 4 Meter und mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 16. November 2018, 04:42:57
One of my persimmon trees with lots of fruits from my backyard  :D.


https://www.youtube.com/watch?v=WXuRmh3zpCk
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bebebe am 18. November 2018, 19:36:09
Wenn die Dinger jetzt noch schmecken würden... :/
Aber die Spätfrostschäden von 17 hat er gut überwachsen, schon fast wieder ne runde Krone.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 10. Dezember 2018, 18:07:14
Meine 'Sharon-Früchte' werden in der Nähe der Äpfel weich. Nach der Verkostung kam das pelzige Geschmackserlebnis. Also vielleicht doch noch weicher werden lassen, also halb-matchig-süß, schade!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Hyla am 10. Dezember 2018, 20:26:22
Meine Mutter hat sich die reifen Kakis immer mit steif geschlagener Schlagsahne reingehauen.
Nicht mein Fall da kein Sahnefan, aber vielleicht mag's jemand probieren.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 22. Dezember 2018, 18:10:13
Zitat von: mikie link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3196462#msg3196462 date=1542147172]
Kann man schon sagen wie groß eine Prairie Dawn wird wenn ausgewachsen? Lubera sagt etwa 3 Meter, kann das stimmen? Ein älterer Baum in der Nachbarschaft (Sorte mir unbekannt) ist eher 4 Meter und mehr.

Ich glaube nicht das hier viele User diese Sorte haben und über längere Erfahrung berichten können, zumal sie erst 2018 offiz. eingeführt  bzw. erhältlich ist. Möglicherweise findest Du in Amyforen genauere Erfahrungen. Meine sind nach 2 Jahren ca. 1,50 hoch, und wohl wegen der frühen Fruchtbarkeit heuer keine 30cm gewachsen. Sie wird auch als kompakte Sorte beschrieben. Auch bei Northwoods.
LG JF
Edit: 2 Jahre Standzeit, 3 jährig sodann, sorry, 1,50 samt Topf also rund 1,10-1,20m
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 26. Dezember 2018, 00:04:39
Meine Mutter hat sich die reifen Kakis immer mit steif geschlagener Schlagsahne reingehauen.
Nicht mein Fall da kein Sahnefan, aber vielleicht mag's jemand probieren.  :)

Auch nicht mein Fall, aber zusammen mit Hüttenkäse  :P
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: paulche am 28. Dezember 2018, 16:48:49
Meine Diospyros Lotus Stecklinge treiben aus. Das ging sehr schnell. Hoffentlich treiben meine Kaki Stecklinge der Nikitas Gift auch noch aus. Das wäre ja dann eine tolle einfache Vermehrung, um sogar wurzelechte Pflanzen zu bekommen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 30. Dezember 2018, 09:02:23
1) @ Paul

war der Schnittzeitpunkt der Stecker so günstig ?

2) @ Hyla

Meine Sharon sind nun matschig und noch pelzig. Gibt es außer den Geschmacksübertünchungen mit Sahne und Käse noch eine Normalvariante um diese Sorte mit einfachen Mitteln genießbar zu machen? Bevor meine Chocolatino letzten Winter fast bis zur Veredelungsstelle erfror, hatte ich genießbare Kakis. Zwar nicht viel, aber normaler Geschmack nach dem Weichwerden.

Gruß
p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Hyla am 30. Dezember 2018, 14:11:23
Im Ernst, die sind schon schlabberig aber noch pelzig?!?  :o
Ab schlabberig sollten die eigentlich nicht mehr pelzig sein. Leider ist das sortenabhängig.

Zur weiteren Zubereitung habe ich keine Tipps auf Lager. Die werden traditionell im weichen Zustand pur gegessen. Eventuell als Marmelade. Könnte mir was mit mehr Säure dazu vorstellen. Guck doch mal bei chefkoch.de.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 30. Dezember 2018, 14:41:27
Sorry, aber ich kann es nicht verstehen, dass man es nicht versteht... auch den Baumschulen und Händlern hänge ich eine Kritik um:

Diese Sorten werden nur bei  BESTEN Bedingungen Freude machen, meistens nur Feinde...

Nachreifen ist der nächste Schwachsinn. Diese hundert Jahr alten Sorten funktionieren eben selten im Alpenland, und immer wieder wird einem Mut gemacht.

Südländische Sorten, welche einfach selten funktionieren.

Wie lange wollt ihr Euch noch damit quälen? Ich finde es zum Kotzen,wie Baumschulen hier vorgehen und vorgeben.

Sorry musste mal sein, für mich ist das Betrug.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 30. Dezember 2018, 15:29:45
Meine Diospyros Lotus Stecklinge treiben aus. Das ging sehr schnell. Hoffentlich treiben meine Kaki Stecklinge der Nikitas Gift auch noch aus. Das wäre ja dann eine tolle einfache Vermehrung, um sogar wurzelechte Pflanzen zu bekommen.

Wo und wie stehen die? Wie hast du die gemacht? Meinst du Steckhölzer, also verholzte Triebe ohne Blätter? Finde ich spannend, aber mal eine ketzerische Frage: Treiben die nur jetzt in der warmen Wohnung aus, aber haben keine Wurzeln gebildet und leben nur von den Reserven im Steckholz?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 30. Dezember 2018, 17:20:36
@ Hyla  ...Danke

Fremder Text:
 Die Sorte Sharon ist eine der bekanntesten Kakisorten in Deutschland. Sie wird wegen ihrer wohlschmeckenden und süßen Früchte sehr geschätzt. Allerdings ist die Sharon weniger eine Kakisorte als ein geschützter Markenname eines israelischen Züchters. Meistens kommen Sharonfrüchte von der Sorte Triumph (PVA) in den Handel. Triumph überzeugt durch einen sehr hohen Zuckergehalt und eine gute Lagerfähigkeit der Früchte. Für den Handel werden die Früchte von Triumph mit Ethylen nachgereift. Im heimischen Garten sollte die Frucht erst bei Vollreife geerntet und gegessen werden.

Ich habe ja mit Äpfeln (Ethylen) gearbeitet!
Voriges Jahr habe ich  2 Töpfe Marmelade mit ausgemusterten Kakis, etwas Mango und meinen Feigen nicht weitergekocht, weil ich nicht alles vorgekostet hatte. Im Nachhinein...pelzig. Also vorgewarnt bin ich.
Sollte die Sharon- Pflanze generell so reagieren oder eine noch speziellere Behandlung benötigen?
Die Cioccolatino hat ja auch gut geschmeckt.
Von den geernteten 3 Samen ist mir 1 Jungpflanze der Selbstung geblieben.

@Paulche

Was ist an der Diospyros lotus so anders, die Du kosten konntest?


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: thuja thujon am 30. Dezember 2018, 18:39:50
Die lotus ist die Unterlage. Hier wächst ein Bäumchen, nun rund 4m hoch, dem Besitzer ist die letzten 5 Jahre nicht aufgefallen dass die Kakisorte abgestorben ist und nur die Unterlage treibt. Da hängen hunderte Früchte drauf. 1cm Durchmesser. Sehr platte Kerne, sieht nicht danach aus als ob sich eine Aussaat rentiert.
Die Kakis selbst, also die normalen Sorten, ich finde die sehen toll aus, aber selbst hier im Oberrheingraben kommt oft nicht das raus was ich essen möchte.
Ich gebe jedenfalls keine 30 oder 50€ für so ein mickriges Bäumchen im Topf aus und ich veredle sie auch nichtmal selbst.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 30. Dezember 2018, 18:44:46
Vom Comer See habe ich mir eine Kaki mitgebracht, die in Italien als 'Ragno' bezeichnet wird.

An meinem Kaki-Bäumchen der Sorte 'Ragno' hängen noch 4 Früchte dran, die jetzt langsam weich werden und immer noch orangerot sind.

Die gepflückten liegen in der Küche zwischen Äpfeln und reifen sehr langsam nach. Wenn sie weich sind, sind sie nicht mehr adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 30. Dezember 2018, 18:44:58
Dann kauft das alte Glumps nicht. Ich hab die Schnautze voll, und mit einer neuen Sorte heuer im Frühjahr gekauft, 20 Früchte geerntet, ohne Nachreifenglumps.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Obstjiffel am 30. Dezember 2018, 19:25:03
Und wie heißt die?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 30. Dezember 2018, 19:43:50
Und wie heißt die?
KAKI
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 30. Dezember 2018, 19:54:34
Naja etwas weniger hilfreich, Kaki ist die Art und nicht die Sorte. Ich bin mir sicher, Obstjiffel würde gerne die Sorte wissen. Dass es um Kaki geht, ergibt sich hier mehr oder weniger aus dem Kontext.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 30. Dezember 2018, 19:56:44
noch unfreundlicher gefragt hätte ich gar nicht geantwortet, so muss das Geschriebene genügen
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 30. Dezember 2018, 20:03:29
noch unfreundlicher gefragt hätte ich gar nicht geantwortet, so muss das Geschriebene genügen

Ich wüsste nicht, was an Wild Obsts oder Obstjiffels Frage unhöflich gewesen sein sollte. Es stünde dir gut an, deinen unverschämten Ton zu mäßigen. Aber die Hoffnung darauf wird vergeblich sein, du wirst eher noch einen draufsetzen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: thuja thujon am 30. Dezember 2018, 20:58:39
Ich dachte schon mein letzter Beitrag sei recht nutzlos. Danke fürs aufmuntern.
Anbei ein Foto aus der vorletzten Oktoberdekade. Das Laub ist schon unnatürlich gesund, das muss man den Bäumen lassen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 30. Dezember 2018, 22:00:28
Die sehen toll aus thuja thujon. Wie schmecken sie und um welche Sorte handelt es sich?

Mein Cioccolatino-Bäumchen ist dieses Jahr mächtig gewachsen. Ich hoffe sehr, dass es 2019 endlich mal ein paar Naschfrüchte zu probieren gibt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: thuja thujon am 30. Dezember 2018, 22:28:16
Keine Ahnung welche Sorte. Probiert habe ich sie auch nicht. Ist nicht mein Baum.
Habe dieses Jahr auch nur eine Stimme zu Khaki gehört, die klang nicht begeistert. Trotz eigentlich Traumjahr für vieles eher wärmebedürftigeres Obst.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 30. Dezember 2018, 22:50:46
Zitat
Trotz eigentlich Traumjahr für vieles eher wärmebedürftigeres Obst.

Kaki hat normalen Wasserbedarf. Wenn nicht regelmässig bewässert wurde, gab es in den meisten Gegenden Reifeverzögerungen wegen Trockenstress.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 31. Dezember 2018, 09:03:16
@ thuja thojon

...Habe dieses Jahr auch nur eine Stimme zu Khaki gehört, die klang nicht begeistert.


Ich hatte auch mehr erwartet, vor allem was die  amerikanischen und ukrainischen Sorten und Hybriden betrifft.
Meine "Roman Kosch" hatte auch etwas Schlagseite, nach dem Winter. Kann aber an meiner noch nicht bestehenden Überwinterungstaktik liegen.

Gruß
p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Obstjiffel am 31. Dezember 2018, 09:12:12
*schmunzeln muss* Das war unhöflich? Das war einfach kurz sachlich gefragt, mehr nicht. Ich hätte auch schreiben können - Wie heißt denn die? - Ist es dann freundlicher? Tatsächlich war die kürze der Frage, eher durch deinen Tonfall vorher beeinflußt. Der läd nicht zu längeren Gesprächen ein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tresenthesen am 31. Dezember 2018, 13:04:16
Ich meine weiter vorne im Faden gelesen zu haben, dass der Nutzer eine amerikanische Kaki 'Prairie Dawn' hat. Gibts in D glaube ich nur bei Lub... Aber aktuell nicht verfügbar...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: paulche am 02. Januar 2019, 10:44:37
Meine Diospyros Lotus Stecklinge treiben aus. Das ging sehr schnell. Hoffentlich treiben meine Kaki Stecklinge der Nikitas Gift auch noch aus. Das wäre ja dann eine tolle einfache Vermehrung, um sogar wurzelechte Pflanzen zu bekommen.

Wo und wie stehen die? Wie hast du die gemacht? Meinst du Steckhölzer, also verholzte Triebe ohne Blätter? Finde ich spannend, aber mal eine ketzerische Frage: Treiben die nur jetzt in der warmen Wohnung aus, aber haben keine Wurzeln gebildet und leben nur von den Reserven im Steckholz?

Sie treiben in der warmen Wohnung aus. Endgültiges wird man erst in mehreren Wochen sagen können z.B. wenn ich die Wurzeln sehen kann, denn sie wachsen in durchsichtigen Orchideentöpfen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: paulche am 02. Januar 2019, 10:55:45
@Paulche

Was ist an der Diospyros lotus so anders, die Du kosten konntest?

Wieso anders? Es sind die ersten Diospyros Früchte überhaupt, die ich essen konnte. Solche Früchte habe ich nie im Geschäft gefunden. Ich habe sie vor etwa 10 Jahren ausgesäht, zeitgleich mit Diospyros Virginia und Asimina Triloba.
Natürlich sind Kakifrüchte schon von der Größe her attraktiver, aber die Virginia Kaki und Nikitas Gift müssen noch beweisen, das sie bei mir fruchten. Veredeln kann ich einige der D. Lotus immer noch.

Eignen sich aus Stecklingen gezogene Lotus Unterlagen genauso wie Sämlinge? Vielleicht erübrigt sich ja das veredeln, wenn Kakistecklinge leicht bewurzeln sollten?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: paulche am 02. Januar 2019, 11:02:53
1) @ Paul

war der Schnittzeitpunkt der Stecker so günstig ?

Der Schnittzeitpunkt war zufällig, weil ich von erfolgreicher Stecklingsbewurzelung gelesen habe und auch Feigenstecklinge bewurzel. Ich werde den Versuch im Frühling wiederholen, unabhängig davon ob der Versuch jetzt schon gelingt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 02. Januar 2019, 12:32:10
Danke für die Antwort. Bitte berichte weiter, ob die Steckholzvermehrung funktioniert.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 04. Januar 2019, 19:30:34
Und wie heißt die?

und bestimmt wirsd Du den Namen von mir nicht erfahren, ohnehin bekommst sie in Europa nicht, noch nicht.
JF
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Rieke am 04. Januar 2019, 19:31:58
Tja  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: michaelbasso am 04. Januar 2019, 20:01:35
die Suche nach PCNA varieties sollte ein paar Namen ergeben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 04. Januar 2019, 20:20:21
die Suche nach PCNA varieties sollte ein paar Namen ergeben.

in der Tat, neue tolle Sorten leider nur aus den Staaten... und die Einbürgerung, zumindest die Gesetzliche ist ohnehin voller Hürden. Leider
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 04. Januar 2019, 20:46:12
die Suche nach PCNA varieties sollte ein paar Namen ergeben.

Oder die Suche in diesem Thread, über solche Sorten stand schon in https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,3398.285.html viel. Allerdings hat JF oder sein Fischi - alter ego bereits ständig von "Prairie Dawn" geschwärmt. Beschreibung hier: https://onegreenworld.com/product/prairie-dawn-american-persimmon/
Das ist eine Claypool-Züchtung, so wie ihre Schwestern Prairie Star, Prairie Sun (die auch als "Early Jewel" vermarktet wird). Reine Diospyros virginiana. Und wer noch weitere Anregungen braucht: https://plantdatabase.earth/persimmon - die früheste frosthärteste und nicht adstringierendste Kari dort in "Maekawa Jiro", die noch hart nicht mehr gerbstoffreich ist, PCNA. Verschiedene US-Baumschulen haben sie. Gibts aber auch längst in Italien, also EU: http://om.ciheam.org/om/pdf/a51/02600069.pdf

Die eine Sorte, Prairie Dawn, gibts bei Lubera, unschwer festzustellen.

Edit: Name korrigiert
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 04. Januar 2019, 21:16:02
Du meinst Prairie Dawn, nicht wahr, cydorian?

Mal was anderes:
Für Äpfel- und Birnenfreunde steht mit der marmorierten Baumwanze ja bereits die nächste Katastrophe ins Haus - und die könnte, wenn ich's richtig verstehe, ungefähr so schlimm ausfallen, wie die KEF für Beerengärtner.

Sind Kakis mit ihrer harten Schale eigentlich immun gegen die marmorierte Baumwanze?
Gibt's eigentlich Unterschiede in der Härte der Schale zwischen virginiana und lotus-Sorten?

Ich kenne nur die Kakis aus dem Lebensmittelhandel und habe noch nie eine virginiana oder Hybride wie "Nikita's Gift" verkosten können.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 04. Januar 2019, 21:16:34
Die eine Sorte, Prairie Star, gibts bei Lubera, unschwer festzustellen.

da tu ich mir schwer, Prairie Star bei Lubera festzustellen, und wo es die längst in Italien gibt bringst Du uns bestimmt bald den Händlerlink, Danke CY
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 04. Januar 2019, 23:06:29
Du meinst Prairie Dawn, nicht wahr, cydorian?

Ja, einmal verschrieben, wie unschwer zu erkennen war. Wenn man auch drei "Prairie" - Sorten rausbringt... ich habs korrigiert.

da tu ich mir schwer, Prairie Star bei Lubera festzustellen, und wo es die längst in Italien gibt bringst Du uns bestimmt bald den Händlerlink, Danke CY

Wozu? Davon war auch nicht die Rede. Um es nochmal zu wiederholen: Ich schrieb, die so hoch bewertete PCNA-Sorte "Maekawa Jiro" wäre auch schon in Italien. Wer das verlinkte Dokument mal aufgerufen hat, findet den Bericht einer Prüfung verschiedener Kaki-Kultivare in Kampanien/Italien. Natürlich nicht nur da. In Spanien ist sie auch und Frankreich. Unter http://triniolles.free.fr/petitsfruits.kakis/les_diospiros.htm ist die Sorte aufgeführt und Baumschulen, Lieferanten.

Mit sowas wie den Prairie-Sorten würde sich in Italien logischerweise niemals ein Versuch abgeben, es wäre vollkommen witzlos kleine, vor dem Gallertzustand adstrigierende amerikanische Persimonen kommerziell anzubauen.

Und nochmal die herrliche Grundlagenbeschreibung: http://www.globalsciencebooks.info/Online/GSBOnline/images/0712/JJPS_1(2)/JJPS_1(2)42-62o.pdf , mittlerweile zehn Jahre alt und trotzdem immer wieder lesenswert.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Johannfranz am 05. Januar 2019, 10:56:27
Danke für die informativen Links Cydorian, Hörnchen, bei den Virginia isst man die Schale mit, sind also viel weicher,  die Baumwanze habe ich bei meinen Pflanzen noch nicht entdeckt. Meine 5 jährige Nikita schenkte mir auch noch keine Früchte, auch im Wuchs schwach, dürfte eine Zicke sein, glaublich hat Cydorian auch Eine und mal gejammert.
JF
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tresenthesen am 05. Januar 2019, 20:18:10
Vielen Dank für die Recherchen, cydorian! :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Obstjiffel am 07. Januar 2019, 15:14:58
Dankeschön cydorian  :-* Die Prairie Dawn hatte ich bei Lubera schon entdeckt. Da wage ich es dann doch noch einmal.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 05. Februar 2019, 18:21:35
Video how to eat astringent variety of persimmon  ;).

https://www.youtube.com/watch?v=K-UaA9FWpY8
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 13. Februar 2019, 22:12:02
Ich besuchte im November 2018 das Kaki-Fest in Strundjan (Slovenien).
Hier gab es interessante Vorträge über den Anbau und die Kultivierung der Kaki in den dortigen Plantagen.
Hauptanbausorte ist dort die Tipo und vereinzelt auch Rojo Brilliante. Diese wurden auch gleich Kistenweise verkauft.
Überall gab es mit Kaki zubereitet Speisen wie Kuchen, Smoothie, Eis, Brot, Marmelade, Essig, getrocknete Kakis usw. zu kaufen.
Es gab auch eine kleine Austellung mit weiteren Kaki-Sorten (Jiro, O'Goscho, Fuji, Amankaki, Haychia, usw) und einen Wettbewerb mit der schwersten Kaki. Die Gewinner Kaki hatte um die 680 Gramm.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 13. Februar 2019, 23:23:09
Tolle Sache. In dem Klima geht schon sehr viel, das liegt nahe dem Meer und ist sehr begünstigt. In Ljubljana -12°, in Strundjan -4°.  In den letzten 15 Jahren typische Wintermaximaltiefstwerte -4°, in manchen Jahren maximal einen Tag mit -8°C. Da wachsen auch Kuquats im Freiland, Bitterorangen und manche Mandarinen...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tim am 17. März 2019, 12:31:09
mal eine Fruchtfolge-Frage:
Ich hab grade einen größere Apfelbaum gerodet und vorsorglich knapp 1qm Boden ausgetauscht (schwerer Löß-Lehm) und den neuen Boden mit Kompost angereichert.
Kann ich da bedenkenlos eine Kaki darauf pflanzen?

Kakis als Ebenholzgewächse sollten doch vermutlich nicht in die Rosengewächs/Bodenmüdigkeits-Problematik fallen, oder?

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Eberhard am 24. März 2019, 18:23:36
Jetzt habe ich meine Khaki geschnitten. Der Baum ist im sechsten Jahr.

Grüße
Eberhard
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Spitz am 01. Mai 2019, 10:30:14
Hallo ihr Lieben!
Ich würde mir gerne in den nächsten Wochen einen Kakibaum (Diospyrus kaki) setzen.

Standort im pannonischen Klima, vollsonnig :)

Welche der folgenden Sorten würdet ihr mir denn empfehlen?

Budapest
Kostata
Muscat
Sheng
Steiermark Kaki
Tipo

Herzlichen Dank bereits im Voraus :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Heidelbeeren am 02. Mai 2019, 12:49:10
Ich konnte eine Vaniglia probieren und bin über den ausgewogenen fruchtigen Geschmack mit Vanillenote begeistert, da kommt keine Handelskaki mit. In der Größe waren beide ähnlich. Vaniglia möchte ich anbauen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 13. Mai 2019, 23:26:32
Hallo Spitz,

ich habe vor ca. 5 Jahen meine Tipo ausgegraben, weil die Früchte nicht reif wurden.
Dann habe ich, nach und nach versucht, frühe Kaki Sorten zu bekommen.

Bis jetzt habe ich: Tone wase, Izu, Koshu Hyakume, Sheng, Prok, Kuro, Tam Kam, Chocolantino, Cangzhou, Jiro, Vaniglia,
Hana Fuyu, Giant Fuyu,Agakaki,Saijo,Farmacista(bestellt). Leider sind keine Kakis aus Amerika oder Japan zubekommen, die Sorten Great Wall, Giboshi, Giombo, Kanshu sind wohl sehr gut.

Eine richtige Sortenempfehlungen kann ich leider zur Zeit noch nicht geben, da viele Kakis noch zu klein sind (0,5-1,5m), schlecht wachsen oder immer noch keine Blüten haben, jedoch sind alle immer über den Winter gekommen (ausgepflanzt).

Vaniglia ca. 2,50m hat dieses Jahr viele Blüten. Das könnte was werden. Bei einer Baumschule in der Nähe von Mannheim, hängen die Vaniglia/Chocolatino-Bäume im Herbst voller Kakis, wurde mir erzählt.
Sheng ca. 1,5m, hatte ich aufgeastet, fängt jetzt an Seitentriebe zu bilden. Empfehlung aus vielen amerikanischen Foren. Prok das gleiche.

Eine Tschechische Baumschule mit über 20 Sorten Kaki Sorten, empfahl mir für süße & frühe Kakis: Tam Kam und Cangzhou.
Tomatero kam jetzt im Februar aus Spanien und bekam dann gleich sehr viele Blüten. Sieht sehr gut aus.

2020 ist das Persimmon Syposium in Nara (Japan). Ein Besuch könnte sich lohnen  :)


Grüsse
Kolumbus


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: MichaelL am 14. Mai 2019, 18:21:09
Cangzhou und Kanshu sind wohl identisch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: mariamaria am 20. Juli 2019, 09:10:50
Mein Kakibaum (Rojo Brillante) trägt heuer sehr viele Früchte. In den letzten Jahren klappte es mit dem Ausreifen nicht immer. Konnte die halb ausgereiften Früchte (teilweise waren sie leider noch grün) nicht nutzen.
Kann man durch Pflegemaßnahmen (z. B. entfernen eines Teils der Früchte im Sommer...o.Ä.) die Reife der Früchte beschleunigen oder positiv beeinflussen?

Danke
Titel: Kaki_Reife
Beitrag von: mariamaria am 03. August 2019, 11:53:27
Mein Kakibaum (Rojo Brillante) trägt heuer sehr viele Früchte. In den letzten Jahren klappte es mit dem Ausreifen nicht immer. Konnte die halb ausgereiften Früchte (teilweise waren sie leider noch grün) nicht nutzen.
Kann man durch Pflegemaßnahmen (z. B. entfernen eines Teils der Früchte im Sommer...o.Ä.) die Reife der Früchte beschleunigen oder positiv beeinflussen?

Danke
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Waldgärtner am 31. August 2019, 21:34:53
Ist es bzgl. Winterhärte sinnvoller jetzt (bzw. im Herbst) einen getopften Baum aus zu pflanzen oder besser bis im Frühjahr warten?
(jetzt käme ich halt gerade an Bäume, kA ob das im Frühjahr so passt...)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Stephan_M am 12. Oktober 2019, 18:34:50
Vielleicht ist es für den Einen oder Anderen eine Überlegung wert:

Hier war es kein gutes Jahr für Kaki, Spätfröste, kalter Mai und ein durchschnittlicher Sommer.

Dennoch:

Meine jetzt zweijährige Kasandra hat schon eine Frucht behalten. Und die scheint hier in Ostseenähe sogar fast im Halbschatten auszureifen... :)

(https://up.picr.de/36974014ca.jpg)

Geschmack ist natürlich noch nicht bekannt, aber der soll sehr ordentlich sein.  ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 12. Oktober 2019, 21:48:15
Ist es bzgl. Winterhärte sinnvoller jetzt (bzw. im Herbst) einen getopften Baum aus zu pflanzen oder besser bis im Frühjahr warten?
(jetzt käme ich halt gerade an Bäume, kA ob das im Frühjahr so passt...)
Ich möchte meine Cioccolatino den Winter über in der Mörtelwanne lassen  - auf einem fahrbaren Untersatz - und bei sehr großer Kälte reinholen ins Haus, in einen ungeheizten Raum.

In Töpfen verzärteln die Pflanzen leicht; wenn du jetzt auspflanzt, dann dürfte zum Schock des Pflanzens auch noch der Kälteschock kommen... .
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 12. Oktober 2019, 23:01:37
Da sie jetzt endlich wieder lieferbar ist, habe ich mir eine Kaki Prairie Dawn zu meiner Cioccolatino dazu bestellt. Ich muss sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Die Pflanze ist für den doch recht stolzen Preis extrem mickrig. Jetzt bin ich mal gespannt wie sie über den Winter kommt (soll ja bis -30°C Frosthart sein) und wie sie sich dann weiter entwickelt. Ob es tatsächlich wie angepriesen schon im zweiten Standjahr Früchte gibt.
Die Cioccolatino hat sich ja auch im vierten Standjahr nicht dazu bequemt auch nur zu blühen. Dafür sieht der Baum mittlerweile aus wie ein richtiger Baum und nicht mehr wie ein Besen.
Mal schauen was das nächste Jahr so bringt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 12. Oktober 2019, 23:24:46
10 Kakis reifen bei grad heran. Farbwechsel auf orange gab es teilweise auch schon.  :D
In Wien der wärmste Sommer seit Messbeginn siebzehnhundertirgendwas.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: mikie am 18. Oktober 2019, 00:32:06
sind Kaki Früchte gut Lagerfähig? Wie lange kann man sie z.b. in einer kühlen Garage oder unbeheizte Gartenhütte lagern?
Gibt es große Unterschiede bei den Sorten/Lagerfähigkeit? Ich interessiere mich für eine Vaniglia
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 25. Oktober 2019, 16:29:24
Mein Kakibaum hatte zuletzt (und erstmals) vor drei Jahren fünf Früchte. Je mehr Blätter nun fallen, desto mehr Kakis entdecke ich.  :D. Momentaner Stand: zwölf Stück  :D

(https://up.picr.de/37075171yw.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 25. Oktober 2019, 17:54:06
und auch noch so eine wunderschöne Herbstfärbung! :D :D :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Flora1957 am 25. Oktober 2019, 18:33:37
An einer schönen Herbstfärbung meiner Kaki Jiro kann ich mich auch erfreuen, Früchte gibt es leider auch dieses Jahr wieder nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Flora1957 am 25. Oktober 2019, 19:29:30
Letztes Jahr war die Färbung noch schöner
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 25. Oktober 2019, 19:32:26
So orange wird meiner leider nicht. Zu wenig Sonne im Innenhof. Aber goldgelb ist auch hübsch und die Kakis sind orange  ;)

Edit: hier der wärmste Sommer der Messgeschichte und der Herbst war auch ganz nett.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Flora1957 am 25. Oktober 2019, 19:37:31
Du von mir ein wenig orange und ich dafür von Dir Früchte.
Aber ich hoffe (wieder mal) auf nächstes Jahr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 26. Oktober 2019, 12:38:57
Ich hatte dieses Jahr die erste reife "Nikita's Gift". Zwar relativ klein, aber etwas nachgereift echt gut im Geschmack.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 26. Oktober 2019, 20:31:21
Wie alt ist der Baum bitte?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: nuss am 26. Oktober 2019, 21:03:36
Vor 4 Jahren habe ich von einen Freund, in der Nähe von Karlsruhe diese Früchte bekommen.
(https://s19.directupload.net/images/191026/wvhqx7q9.jpg)

Und im Frühjahr 2016 hat er mir freundlicherweise Edelreiser von seinen Bäumen geschickt.
Wie sich nun zeigt ist eine Sorte erfolgreich angewachsen und hatte bereits im vergangen Jahr frücht.
(https://s19.directupload.net/images/191026/bvmnlxi2.jpg)
(https://s19.directupload.net/images/191026/bbgp2uq4.jpg)
Ein zweites kleine Bäumchen trägt möglicherweise nächstes Jahr.
(https://s19.directupload.net/images/191026/v3he7nuh.jpg)
Hier noch ein Bild von der Sorte Kavakz. Diese Jahr leider nur mit zwei Früchte, die Mäuse getestet haben.
(https://s19.directupload.net/images/191026/iazwgsjv.jpg)


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 27. Oktober 2019, 00:08:45
Wahnsinn, so viele Früchte an so einem jungen Baum!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 27. Oktober 2019, 08:16:24
Wie alt ist der Baum bitte?

Er ist 4-jährig und ca. 1,40 m hoch. Eine Veredlung an einen Ast meiner Hiratanenashi von Nikita's Gift hatte sicher 50 Früchte, wurde aber leider vom Fruchtgewicht im September abgerissen, obwohl ich ihn hochgebunden hatte.
Der Ast war etwa so voll oder noch voller wie die beeindruckenden von "nuss".
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 27. Oktober 2019, 11:09:24
Cool. Das heißt wenn Kakis mal tragen, dann ordentlich.
Schade, dass Dein voll behangener Ast abgebrochen ist. So etwas tut immer ganz besonders weh.

Hier ist mal ein aktuelles Bild meiner Cioccolatino.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 27. Oktober 2019, 11:10:30
Und ein Bild der neuen Prairie Dawn.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jack.Cursor am 28. Oktober 2019, 09:00:24
Das was ihr hier im Threat zeigt, macht mir Hoffnung auf eine erste Ernte nächstes Jahr. Ich schütze meine Kakibäumchen mit Schaumstoffplatten aus alten Matratzen. Die lege ich wie Brotscheiben zusammen. Dazwischen ist die Wurst / äh - der Kakistamm.  Bei meinem Erdbeerbaum, meinem Granatapfel mache ich das auch. Meine Paw-Paws schütze ich mit Heizungsrohrdämmschalen gegen Mäuse und Frostrisse.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 28. Oktober 2019, 10:22:28
Interessant, Kaki, Pawpaw und Erdbeerbaum habe ich noch nie irgendwie vor Frost geschützt, war von Anfang an der Meinung die halten das aus, was sie auch haben. Granatapfel und Feijoa haben in den ersten Jahren ein wenig Vlies drum rum gewickelt bekommen, aber mittlerweile sind sie dafür zu groß und müssen ohne Winterschutz auskommen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 28. Oktober 2019, 10:39:30
Hast du schon Ananasguaven geerntet?
Meine steht im Kübel und wirft sie ab. Erst einmal konnte ich 2 Früchte ernten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 28. Oktober 2019, 10:48:35
Starke Fröste im Winter gabs auch jahrelang nicht mehr. Januar mit -20°C gibts nicht mehr. Zwei Kakis sind mir trotzdem zurückgefroren und zwar wegen der Wärme.

Sommer herrscht jetzt wochenlang immer schon Anfang April und alles steht im Saft, Ende April haut es dann trotzdem regelmässig kräftige Frostnächte rein. Und da erwischt es sie. Blüten, Triebe, Äste empfindlicher Pflanzen die schon im Saft stehen. Vaniglia und Nikitas Gift beispielsweise an jenem fatalen 20. April 2017, der auch die Obsternte in Deutschland schlagartig um 60% reduziert hat und mir von 50 Bäumen noch fünf Äpfel gelassen hat.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 28. Oktober 2019, 11:03:00
@cydorian
Ja Spätfröste bei vorherigen Sommertemperaturen sind ein massives Problem. So lange die Pflanzen noch nicht ausgetrieben haben, ist der Frost ziemlich egal, aber sobald das Wachstum einsetzt gibt es Schäden wenn es wieder kalt wird. Da hilft aber leider auch nicht die Pflanzen jetzt dick einzupacken. Nicht der Frost an sich ist das Problem, sondern der frische Austrieb davor.

@Roeschen1
Nein, Früchte hatte ich noch keine. Dieses Jahr hat der Strauch erstmals geblüht. Von einem Teil der Blüten hab ich vorsichtig die fleischigen Blütenblätter abgemacht und gegessen. Ich hab irgendwo gelesen, dass das den Fruchtansatz nicht behindert, so lange man schaut, dass der Innenteil der Blüte intakt bleibt. Die Blütenblätter schmecken sehr gut und wenn schon keine Früchte kommen hat man so immerhin eine süße Leckerei von der Pflanze gehabt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 31. Oktober 2019, 10:35:59
Alva, wie geht es deinen Kakis? :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 31. Oktober 2019, 10:41:38
Sie hängen noch  :D
Nachdem kein Frost in Sicht ist, lasse ich sie auch noch ein bisschen hängen.
Ich könnte sie zwar schon pflücken und neben Äpfel zum nachreifen legen, wie man das mit den harten unreifen Supermarkt-Kakis macht, aber es hat ja keine Eile.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 09. November 2019, 18:14:46
Alfa, Du hast mich angeregt, meine  "TIPO"-Kaki nicht zu vergessen.
Die Blätter der Kaki und Feigen sind schon vor Tagen erfroren.
Ich habe Sie mal in eine mit Folie umwickelte Apfelstiege gelegt.
Ist das richtig?

Gruß
p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 09. November 2019, 18:40:45
Cioccolatino im Kübel bekommt keine Herbstfärbung, wirft die Blätter noch grün ab; ist das normal?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: thuja thujon am 09. November 2019, 20:22:10
Hier haben die Khakis aktuell stellenweiße auch noch keine Herbstfärbung, die Früchte sind aber alle Knallorange. Je wüchsiger und mehr gefüttert, desto weniger Herbstfärbung.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. November 2019, 20:59:18
Die Blätter der Kaki und Feigen sind schon vor Tagen erfroren.
Ich habe Sie mal in eine mit Folie umwickelte Apfelstiege gelegt.
Ist das richtig?

So grün hätte ich sie nicht gepflückt  :-\ Keine Ahnung, ob die reif werden.

Meine sind knallorange und hängen noch. Der Baum ist praktisch kahl. Frost ist keiner in Sicht.  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 09. November 2019, 21:03:52
Bei uns gab es schon Frost, aber meine Cioccolatino denkt nicht im Traum daran ihre Blätter abzuwerfen oder zu verfärben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 09. November 2019, 21:06:36
Sind das Lotuspflaumen,
Diospyros lotus?
Der Baum stand in einer Weinberggegend, die Früchte sind weich, Größe wie kleine Kirschen. Die großen Blätter hingen ein wenig schlaff.
Foto hatte ich keinen dabei.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. November 2019, 21:15:45
Interessant, das mit dem unterschiedlichen Laubabwurf.

Keine Ahnung, Roeschen. Sieht aber schon Kaki-ähnlich aus.

Mein Baum letzte Woche am 2. 11.

(https://up.picr.de/37182383ib.jpeg)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: thuja thujon am 09. November 2019, 21:18:02
Roeschen, sieht danach aus. Manchmal frieren die Edelsorten ab, dann treibt die Unterlage durch und kann 3 mal so wüchsig sein. Hier steht ein Bäumchen mit 6m rum. Das ist 4m gewachsen bis es dem Besitzer aufgefallen ist, das die Früchte jetzt anders aussehen... Ohne Worte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. November 2019, 21:20:48
 ;D  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 09. November 2019, 21:55:21
Roeschen, sieht danach aus. Manchmal frieren die Edelsorten ab, dann treibt die Unterlage durch und kann 3 mal so wüchsig sein. Hier steht ein Bäumchen mit 6m rum. Das ist 4m gewachsen bis es dem Besitzer aufgefallen ist, das die Früchte jetzt anders aussehen... Ohne Worte.
Der Buschbaum war 3-4 m hoch und hing sehr voll.
habe mich getraut eine Frucht zu essen. Erst sehr süß, wie eine Kaki, dann kommen die Gerbstoffe...heftig.
Das Fruchtfleisch ist ganz weich, adstringierend ohne Ende, vielleicht muß da Frost einwirken.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 09. November 2019, 21:58:54
Und Roeschen 1, wie schmecken die-?

Edit - ok, deine Antwort kam noch während ich die Frage gestellt habe... .
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 09. November 2019, 22:11:56
@thuja thujon
Hast du so eine Frucht, D. Lotus, mal probiert?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: thuja thujon am 09. November 2019, 22:23:06
Nein, kann mich nicht erinnern. Ich kann aber morgen mal gucken was noch draufhängt. Sie fallen etwas früher ab als die großfrüchtigen. 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. November 2019, 16:33:06
Die ersten vier Kakis  :D Ich wollte nur zwei mit dem Obstpflücker ernten, aber das war schwieriger als gedacht. Eine ist in hohem Bogen in den Hof gefallen, zwei weitere sind runtergefallen. Zwei Äste habe ich auch abgebrochen  ::)
Die aufgeplatzte Frucht haben wir grad gedrittelt. Köstlich.  :D

(https://up.picr.de/37220584dy.jpeg)


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 15. November 2019, 18:36:08
@thuja thujon
Hast du so eine Frucht, D. Lotus, mal probiert?

Ich bin zwar nicht TT, aber im botanischen Garten Hohenheim gibt es in der systematischen Abteilung auch einen mehrstämmigen D. lotus, der zur Zeit teilweise mit Früchten vollhängt Die Äste mancher Stämme biegen sich, andere haben keine einzige Frucht. Ich vermute manche Stämme sind männlich, andere weiblich. Die Früchte sind etwa 1-2cm im Durchmesser und voll Kerne. Der Geschmack ist zuerst schön zwischen Kaki und D. virginiana, aber der Nachgeschmack ist dann doch etwas herb und nach etwa zehn Früchten fühlt sich der Mund dann doch ziemlich taub an und zumindest ich konnte den Anfangsgeschmack der weiteren Früchte nicht mehr wirklich schmecken und genießen.

Der größere D. lotus im Exotengarten hatte so weit ich mich erinnere noch nie Früchte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 16. November 2019, 12:51:19
wow, Alva! suuuuper!!! :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 16. November 2019, 14:09:08
Danke, Helga  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 16. November 2019, 14:48:59
Hab eben im Garten auch mal wieder eine Lotospflaume probiert. Im ersten Moment so naja, dann  :-X
Der Baum hängt voller Früchte.
Die Dinger sollen eben doch nur nach Abbrühen genießbar sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 24. November 2019, 09:52:45
Persimmon gesunde Frucht ohne zu sprühen (der Unterschied in der Belastbarkeit und Fruchtbarkeit zwischen jungen Sämlingen) :).

https://www.youtube.com/watch?v=yLHD4W4C-vc
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: (Gast) am 24. November 2019, 12:10:37
@Bristlecone: Kannst du deinen Geschmackseindruck genauer beschreiben? Wie verhalten sich ältere Früchte im Geschmack? Kann man es denn wenigstens zur Verarbeitung gebrauchen?

@Misoo83: Please enable the automatic english translation in your videos. I know, you don't want to do it, because the bad translations quality, we talked already about it. But it's much better than to get nothing what you are saying.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 24. November 2019, 13:49:51
There is no such option on YouTube from my language to auto translate to English, this video have English subtitle that i have made by translating by myself whole video word by word and only video that have subtitle can be used to activate (automatic English translation or some other language that is listed on sub menu on YouTube).
Automatic translations on videos that don't already have some subtitle can't be turned on.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: (Gast) am 24. November 2019, 14:33:44
There is no such option on YouTube from my language to auto translate to English, this video have English subtitle that i have made by translating by myself whole video word by word

And i am very happy that u did. :) In some Videos u sadly did not.

Automatic translations on videos that don't already have some subtitle can't be turned on.  ::)

nope, that's not completely right, maybe it's for your mother tongue, but it should work anyway. i saw much videos with automatic generated subtitles, which do not have normal generated subtitles. the automatically generated subtitles are calculated from the soundtrack. This is what the youtube help says (in German):


Zitat
Mit Untertiteln kannst du deine Inhalte einem größeren Publikum zugänglich machen. YouTube kann Untertitel für deine Videos mithilfe von Spracherkennungstechnologie automatisch erstellen. Die automatischen Untertitel werden mit maschinellem Lernen erzeugt. Aus diesem Grund kann die Qualität mitunter variieren.
Source: https://support.google.com/youtube/answer/6373554?hl=de

here is a german tutorial (in the video, he deletes the automatic voice generated subtitles but it shows what i want to say). but it does not work for me right now . i have to look closer on this, when i have time. maybe the optiond is not able for everyine.

https://www.youtube.com/watch?v=tXhoEkkVuJA

It' just a tip from me, cause i have the problem, i can't undersand anything. so it is for me like a picture book with the difference, thant i sometimes even don't know on which kind of plant you are working on it. If i have the problem, so other People could have it too.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 24. November 2019, 16:26:56
For your country and my country YouTube is not same, i don't have automatic subtitles from my language (Serbian) that YouTube generate and that is only one of  much differences.
When i post video on some forums that are not in my language for example this one forum i first make English subtitles for that video ;).
Making subtitles for videos on YouTube is very time consuming job, for example for video length 10m i need more then 3-4 hours of work and that is main reason why i don't have subtitles on my videos.
I have over 200+ videos so you can imagine how much time i should need to make subtitles for all videos :o.
YouTube help explanation is to old and YouTube use now new different interface and options that he has explained in help desk and that YouTube help is not helpful.

P.S. You should learn Serbian language like i have learned to speak German language  ;D.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 25. November 2019, 08:43:26
@ Hallo Alfa zum 09.11.19

...So grün hätte ich sie nicht gepflückt  :-\ Keine Ahnung, ob die reif werden.
Meine sind knallorange und hängen noch. Der Baum ist praktisch kahl. Frost ist keiner in Sicht.

Alle TIPO-Kakis waren schon erfroren. Nach dem ernten der Früchte wurden diese glasig. Ich kann diese wahrscheinlich späten Früchte nicht ernten, wenn diese nicht gerade an einer schützenden Hauswand stehen. Mich irritieren manche Bilder im Netz, die Bäume bei Schnee zeigen und orange Früchte tragen. Wahrscheinlich erntet man dann nur noch Schlamm oder läßt diese Kakis den Hühnern oder Vögeln. Mit Kakimarmelade hatte ich keine gute Erfahrung wegen vielleicht einer herben Frucht gemacht. Voriges Jahr war die SHaron im Topf an der Hauswand.
Nun können es nur noch die Diospyros virginia- Hybriden mit vielleicht zeitigeren Erntetermin richten. Hat jemand Erfahrung?

Danke
p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 25. November 2019, 08:50:24
@Bristlecone: Kannst du deinen Geschmackseindruck genauer beschreiben? Wie verhalten sich ältere Früchte im Geschmack? Kann man es denn wenigstens zur Verarbeitung gebrauchen?
In Notzeiten. Die adstringierende Wirkung ist mir denn doch zu durchdringend.

Ich wartenoch darauf, wie sich die Früchte von D. kaki 'Ragno' weiter entwickeln. Hängen allo noch am Baum und sind orangefarben, aber noch ganz fest.
Letztes Jahr haben einige Frost bekommen, danach sahen sie nicht gut aus, waren aber essbar, im Abgang allerdings noch leicht adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jack.Cursor am 25. November 2019, 15:37:47
Meine Kaki stehen in Mannheim. Dort habe ich von der Brillante im September 2 reife Früchte (Zum ersten Mal) gepflückt.  Meine 3 Kakis bringen somit alle süße Früchte. Beim Essen zieht`s einem nicht das Unterhemd aus. Wo gärtnert ihr, dass es euch die Früchte zuschneit ?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 25. November 2019, 15:42:22
Oberrhein.  8)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 25. November 2019, 16:27:03
"Sahelzone"  Leipzig
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wurmkönig am 25. November 2019, 16:27:51
Das ist meine Kaki Vaniglia - alles noch steinhart, wenn man reinbeisst zieht es einem den Mund zusammen. Wenn ich welche essen will lege ich sie zuvor ins Gefrierfach für einen Tag - so 20 habe ich schon abgeerntet. Heuer alles nahezu geschmacklos, ich fürchte da hätte ich stärker ausdünnen müssen. Letztes Jahr war es ca. 1/3 des heurigen Behangs, da schmeckten die richtig aromatisch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 25. November 2019, 16:33:24
Das Bild zeigt "unfäre" Verhältnisse. Hauswand ist Mogelpackung.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wurmkönig am 25. November 2019, 16:46:41
Yep, noch dazu Südwand neben der Terrasse mit 40 ° C im Sommer. Hilft aber alles nichts, die Teile reifen einfach zu spät aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Mediterraneus am 25. November 2019, 16:54:06
Zusammen mit Äpfeln lagern ergibt wohl schmackhafte Kakis. Ein Bekannter hat das ausprobiert. Ich selbst hab keine Frucht probiert.
Meine Nikitas Gift hat immer noch Strauchgröße und noch keine Früchte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 25. November 2019, 17:03:26
Meine einzige Nikita's Gift ist mit ca. 2 Wochen Nachreife im Keller mit Quitten, Birnen und Äpfeln geschmacklich Top geworden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 25. November 2019, 17:59:01
Ein kleiner Eimer Hühnersche.... bringt richtig gute Triebstärke, wenn Pflanze i,O. und eingewurzelt. Holzreife hat auch geklappt- geradeso. Ich glaube "paulche" seine Nikita zeigte auch so was.
Die noch grünen Tipo-Kakis waren schon erfroren, an dem Tag der Einlagerung zu den Äpfeln. Ich kann also nicht mitreden.
Titel: Re: Kaki_Reife
Beitrag von: mariamaria am 26. November 2019, 10:02:31
Mein Kakibaum (Rojo Brillante) trägt heuer sehr viele Früchte. In den letzten Jahren klappte es mit dem Ausreifen nicht immer. Konnte die halb ausgereiften Früchte (teilweise waren sie leider noch grün) nicht nutzen.
Kann man durch Pflegemaßnahmen (z. B. entfernen eines Teils der Früchte im Sommer...o.Ä.) die Reife der Früchte beschleunigen oder positiv beeinflussen?

Danke
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: mariamaria am 26. November 2019, 10:17:27
Mein Kakibaum (Rojo Brillante) trug heuer sehr viele Früchte. Im Sommer dann massiv Früchte verloren, obwohl nicht zu trocken gehalten.

1.
Kann man durch Pflegemaßnahmen (z. B. entfernen eines Teils der Früchte im Sommer...o.Ä.) die Reife der Früchte beschleunigen oder positiv beeinflussen und den Fruchtfall minimieren?
2.
Auf wieviel Früchte dünnt ihr aus?
3.
Lässt ihr die Früchte auch nach Frosteinwirkung am Baum hängen oder pflückt ihr sie vor den ersten Frösten?

Danke
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 27. November 2019, 17:59:32
Heute die ersten 'Ragno' direkt vom Baum probiert.
Im Abgang noch ganz leicht adstringierend, aber süß und zugleich aromatisch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 27. November 2019, 21:18:29
Meine Vaniglia war am Baum noch steinhart, aber nach 2 Wochen im Keller neben den Äpfel gelagert, dann butterweich und keine Adstringendz mehr.
Geschmach war sehr gut, jedoch nicht so süss wie in Italien.
Ich hoffe nächstes Jahr, kann ich von meinen weiteren frühreifen Sorten berichten.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 28. November 2019, 08:45:39
Waren die Kakis bei der Einlagerung noch grün ?

Danke
p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Sandwurm am 28. November 2019, 11:24:21
Meine Kakis färben sich zur Zeit nach und nach gelb. Ich ernte sie erst im gelben Zustand und reife sie auch mit Äpfeln
nach. Dann werden sie weich und schmecken nicht mehr pelzig. Es soll die Sorte Vainiglia sein, aber da bin ich mir nicht
sicher, ob ich eine Falschlieferung erhalten habe. Die Früchte sind ca. 100 gr. schwer und haben Kerne. Einen weiteren
Baum als Bestäuber gibt es in der Umgebung nicht.

Gruß
Sandwurm
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wurmkönig am 28. November 2019, 12:25:44
Meine Kakis färben sich zur Zeit nach und nach gelb. Ich ernte sie erst im gelben Zustand und reife sie auch mit Äpfeln
nach. Dann werden sie weich und schmecken nicht mehr pelzig. Es soll die Sorte Vainiglia sein, aber da bin ich mir nicht
sicher, ob ich eine Falschlieferung erhalten habe. Die Früchte sind ca. 100 gr. schwer und haben Kerne. Einen weiteren
Baum als Bestäuber gibt es in der Umgebung nicht.

Gruß
Sandwurm
Da bin ich in der Farbe deutlich weiter, soll auch eine Vaniglia sein (seinerzeit gekauft bei Häberli direkt in der Schweiz), hat ebenfalls Kerne und schmeckt trotzdem sehr adstringierend. Frisch vom Baum geht gar nicht. Die Bilder im OGV Leutenbach sehen aber ähnlich aus. Größe und Gewicht ist heuer deutlich kleiner als letztes Jahr, aber letztes Jahr war bei Nachreife der Geschmack deutlich besser.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 01. Dezember 2019, 13:04:39
Gestern habe ich alle Kakis 'Ragno' abgeerntet, insgesamt 5 kg.
Alle Früchte sind orangerot, sie reifen nach und nach.
Geschmack ist gut, bei den weichen reifen nicht (mehr) adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 28. Dezember 2019, 15:49:59
Ich habe heute die letzte Kaki (von zwölf) geerntet. Ein paar frostige Nächte im Dezember waren kein Problem. Tmin -1,8 Grad. Erntezeit also hier bei mir von Mitte November bis Ende Dezember.

Die Sorte dürfte ein Sharon-Typ sein. Die Früchte kann man bereits essen, wenn das Fruchtfleisch noch ein wenig fester ist.

(https://up.picr.de/37535795iy.jpeg)
Ur gut :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 28. Dezember 2019, 21:02:18
Gratuliere! Sieht super aus.  :P
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 28. Dezember 2019, 22:37:25
Meine Sharon im Topf war voriges Jahr eine flache Frucht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 29. Dezember 2019, 11:31:19
Gratuliere! Sieht super aus.  :P

Danke Dir  :D

Hat dein Kakibaum dann noch herbstlich gefärbt oder hat der Frost die Blätter gekillt?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 29. Dezember 2019, 12:19:25
Sieht super aus, Alva!! :D
und du hast auf dem Baum die Christbaumkugeln gespart, oder? ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 29. Dezember 2019, 12:31:19
Hat dein Kakibaum dann noch herbstlich gefärbt oder hat der Frost die Blätter gekillt?

Der Frost hat die Blätter gekillt, sie waren aber bis zuletzt grün.
Jetzt bin ich schon super gespannt wie sich das kleine Prairie Dawn Bäumchen im Vergleich zur Cioccolatino so schlagen wird. Die nächsten paar Jahre bleibt es wohl mal in einem großen Topf.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 29. Dezember 2019, 12:40:17
Sieht super aus, Alva!! :D
und du hast auf dem Baum die Christbaumkugeln gespart, oder? ;)

Danke, Helga  :D
Vier Früchte hingen bis Weihnachten, sie sahen wirklich aus wie Christbaumkugeln. Der Anblick geht mir grad fast ein bisschen ab ;)

Kaliz, das wird schon noch ...

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 29. Dezember 2019, 13:25:33
Kaliz, das wird schon noch ...
Bestimmt. Ich muss mich nur einfach etwas in Geduld üben. Die Pflanzen in meinem Garten sind alle noch sehr jung. Das war jetzt gerade mal das fünfte Jahr und es dauert halt bis sich die Pflanzen eingewöhnen. Teilweise sind halt auch die Versprechen der Baumschulen etwas überzogen, so hat die Baumschule von der wir die Cioccolatino haben auf ihrer Seite stehen, dass die veredelte Baumschulware schon im Jahr nach Pflanzung die ersten Früchte hervorbringt, was soll ich sagen, fünf Jahre später noch immer keine Frucht zu sehen... Aber nächstes Jahr, bestimmt!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 29. Dezember 2019, 14:03:52
bei einjährigen indianerbananenveredelungen sah ich schon früchte, bisserl ot hier
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Arandir am 11. Januar 2020, 02:10:35
Hallo,

mein Hobby sind eigentlich Feigen im Freiland, ich habe aber letztens einige Kakis gegessen, die sehr gut geschmeckt haben und nicht adstringierend waren. Beim nächsten Kauf habe ich dann stark adstringierende Kakis erwischt, die man kaum essen kann.

Beim Genuss der nicht adstringierenden Kakis kam mir die Idee,m sie selbst im Garten anzubauen, nur sollte es eine Sorte sein, die nicht adstringierend ist und im meiner Winterhärtezone nicht erfriert und normalerweise ausreift. Ich wohne sehr klimagünstig innerorts an der Bergstraße bei Heidelberg, Winterhärtezone 7b/8a.

Welche Sorten wären da zu empfehlen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 11. Januar 2020, 16:14:00
Diese Seite fasst die Infos über Kakis ganz gut zusammen: https://www.kaki-info.de
Die große Frage ist, ist es Dir wichtig, dass die Kakis bei Reife fest sind oder dürfen es auch schlürfig weiche Früchte sein? Bei Zweiterem ist die Auswahl an Winterharten Sorten deutlich höher. Angeblich sind die weichen Früchte auch sehr viel geschmacksintensiver und süßer als die harten.
Bei harten Früchten beschränkt sich die Auswahl auf ein paar wenige Sorten wie Hana Fuyu (PCNA, benötigt mildes Klima), Early Fuyu (PCNA) und Cioccolatino (PVNA, hat aber sowohl männliche als auch weibliche Blüten an einer Pflanze, wodurch es zu befruchteten Früchten mit Kernen kommt die hart genießbar sind, taugt auch als Befruchter für andere PVNA Sorten die dann ebenfalls Kerne ausbilden und hart genießbar werden).

Damit die Früchte (meist Rojo Brilliante) bei uns hart in den Handel kommen können, dabei aber nicht adstringierend sind, werden sie unreif geerntet und mit Kohlendioxid begast. Hab da unlängst eine ganz interessante Doku dazu gesehen. Das ist für Privatpersonen natürlich nicht sonderlich praktikabel.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Arandir am 11. Januar 2020, 22:17:07
Hallo Kaliz,

Danke für die Antwort. Wenn ich das richtig sehe, kommen für mich in Klimazone 8a/7b folgende nicht-adstringierende Sorten in Frage:

Muskat
Fuyu Hana
Jiro
Cioccolattino

Welche davon reift normalerweise gut aus? Welche schmeckt am besten und welche hat den höchsten Ertrag? Wie lange dauert es bis zu ersten Ertrag?

Gibt es bei diesen Kriterien eine klaren Gewinner unter diesen Sorten?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 11. Januar 2020, 22:53:49
Es gibt noch sehr viel mehr Sorten die für diese Klimazone geeignet sind. Wenn Du mit weichen Früchten leben kannst hast Du mehr oder weniger freie Sortenwahl bei den hiesigen Baumschulen.
Im großen und ganzen sind die meisten PVNA (bei Bestäubung nicht adstringierend) und PCNA (auch ohne Bestäubung nicht adstringierend) Sorten die man bei uns bekommt auch hinlänglich winterfest. Wenn Du aus anderen Ländern als Deutschland/Österreich/Schweiz bestellst sieht die Sache unter Umständen anders aus.
Einen genaueren Vergleich der Sorten kann ich Dir leider nicht bieten. Für meinen Garten habe ich mich für die Sorten Cioccolatino und Prairie Dawn entschieden, aber selbst da kann ich bis jetzt nur die Winterhärte nicht jedoch den Geschmack oder Ertrag beurteilen, da Beide noch nicht getragen haben (sind Beide noch recht jung, Prairie Dawn habe ich überhaupt erst dieses Jahr gekauft).
Mein Ratschlag wäre ein wenig zu recherchieren, die Sortenbeschreibungen zu lesen und Dir selbst eine Meinung zu bilden.

Mit dem ersten Ertrag kann man laut gängiger Meinung hier im Forum nach vier oder fünf Jahren rechnen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Sara293 am 13. Januar 2020, 20:16:51
Kaki werden weltweit in elf Ländern angebaut, wobei 90 % der Produktion auf China, Japan und Korea entfallen. Kaki wachsen auch im Norden von Kalifornien, im Südkegel Südamerikas und in Spanien in der Gegend um Valencia.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 15. Januar 2020, 21:36:04
Nikita's gift steht seit ein paar Jahren im Garten - noch nie Probleme mit Frost gehabt. Die Früchte schmecken hervorragend auch gedörrt ein Traum!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 15. Januar 2020, 23:18:14
Interessant. Kannst Du ein Bisschen mehr zu den Fruchteigenschaften von Nikitas Gift erzählen? Kann man die Früchte hart essen? Stimmt es, dass sie Karamellgeschmack haben? Wie groß sind die Früchte?
Ich hab schon gehört, dass diese Sorte sehr reichtragend sein soll, dafür mit kleineren Früchten als man landläufig so aus den Supermärkten kennt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 16. Januar 2020, 08:52:51
Ich hatte bisher leider nur eine Frucht von Nikita's Gift, die ich etwas unreif (noch mit leichtem Grünstich, vermutlich zu früh) gepflückt und im Keller habe nachreifen lassen. Die Form und Größe war ungefähr die einer Mandarine, also vielleich 5 cm Durchmesser und 3 cm Höhe. Bei nur einer Frucht wollte ich nicht riskieren, dass Vögel die vor mir ernten oder die Frucht vollreif abfällt und auf dem Boden von Schnecken &Co gegessen wird.
Ich habe die Frucht weich werden lassen und sie hat sehr gut geschmeckt, ungefähr wie die richtigen "weichreifen" Kakis, die es früher gab und heutzutage nur noch in Obst-/Feinkostläden gibt. Hartreif habe ich nichts probiert und würde es auch eher nicht machen, weichreif schmecken sie einfach wirklich gut.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 16. Januar 2020, 16:54:44
Mandarinen Größe kommt hin, unbedingt weich werden lassen, außer man steht auf den pelzigen Geschmack!  ;)
Färbung intensiv rotorange, Geschmack sehr gut, nicht nur süß allein....
Auch getrocknet ein Traum. Ich dörre alles was ich nicht frisch wegessen kann!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 16. Januar 2020, 17:17:00
Danke für die Antworten.
Stimmt es, dass sie Karamellgeschmack haben? Ich mag Karamell nämlich überhaupt nicht. Das wäre für mich also ein Ausschlussgrund. Ansonsten klingt die Sorte ja sehr gut.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 18. Januar 2020, 15:39:51
Nikita's gift steht seit ein paar Jahren im Garten - noch nie Probleme mit Frost gehabt. Die Früchte schmecken hervorragend auch gedörrt ein Traum!
Von wann ist bitte das Foto; wann erntest du sie? Sind sie dann schon essreif oder lässt du sie nachreifen?
Wie schaut das mit dem Klima in deiner Gegend aus? In der Grazer Gegend habe ich schon Edelkastanien wachsen sehen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 18. Januar 2020, 16:43:10
Karamell Geschmack würde ich nicht sagen, aber sie schmecken leicht anders als andere Kakis, für mich sind Sie geschmacklich top!
Das Bild ist vom 15.11.2019 und Maroni wachsen bei uns in der Gegend wild im Wald... ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 18. Januar 2020, 16:46:05
Ach ja, nach dem Photo war ernten angesagt. Da sind sie zunächst noch hart. Ich lagere sie draußen damit sie weich werden und nachreifen können. Hab immer noch welche auf der Terrasse, halten bis in den Feber hinein...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 18. Januar 2020, 17:41:04
Hallo massonia,
danke für die Erklärungen!
Tja, so wie das mit dem Klimawandel aussieht, hätte ich wohl auch schon besser vor Jahren eine Nikita's Gift bestellt... .

Wie alt ist bitte deine? Hier im Forum gibt es Leute, die schon ziemlich lange auf Ertrag warten... .
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 18. Januar 2020, 20:27:50
Danke für die Antwort. Klingt echt gut.  :)

Hier in Wien gibt es auch einige Maroni Bäume.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 19. Januar 2020, 15:10:34
Habe 2008 als 30cm Bäumchen gepflanzt, mittlerweile dürfte er an die 5m haben...
Ich glaub 2013 war die erste Ernte.
Hab auch noch eine Dunaj, die ist etwas empfindlicher aber große Früchte.
Mag Spätfröste gar nicht und ist mir einmal ziemlich zurück gefroren, als es im März noch mal 1 Woche mit -10 hatte. Lies Nikitas Gift ziemlich kalt!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 19. Januar 2020, 16:32:12
Massonia, was hast du für eine WHZ? 7a oder 7b?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 20. Januar 2020, 16:03:55
Gute Frage, schwierig zu beantworten bei den momentanen Wintern...
Würde sagen klassisch 7a.
Die Nikitas Gift würde bei Dir in Klagenfurt sicher auch wachsen!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 20. Januar 2020, 16:28:56
Nikitas gift wächst bei mir in (zumindest laut Karte) 6b auch noch gut. Meine ist allerdings noch nicht so groß wie massonias. Hatte hier als einzige Kaki(hybride) noch nie Frost/Winterprobleme und ich kann sie auch nur empfehlen!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 20. Januar 2020, 18:37:41
oh, das macht sie sehr interessant!!  :D
Danke euch beiden! :-*
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 25. Januar 2020, 19:23:08
Kann jemand eine zuverlässige (!) Quelle für "Nikita's Gift" empfehlen?
Lubera kriegt angeblich erst im Sommer wieder welche rein... .
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Poli am 31. Januar 2020, 09:12:15
Hallo b hoernchen,ich kann Dir die vanilgna Link entfernt!1 diese seit zwei Jahren und haben letztes Jahr schon getragen und 5 leckere Früchte hervor Link entfernt!1 Tipo die ich schon seit 7Jahren im Garten habe hat das letzte Jahr erstmals getragen aber leider die Früchte kurz vor der Reife Link entfernt!1ätzlich habe ich mir letztes Jahr eine Chocolatino und eine Sorte namens Lotus zugelegt die angeblich nicht astringierend sein Link entfernt!1 wird sehen.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 31. Januar 2020, 10:14:21
Habe heute drei Nikita‘s Gift von Karl Schneider Wiesbaden erhalten und die machen einen sehr guten Eindruck!
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: b-hoernchen am 03. März 2020, 11:02:10
Diospyrus lotus is used in almost every subtropical country as a perfect rootstock; it is even better rootstock for warmer climates than Diospyrus kaki. The most typical characteristic of this persimmon is extremely vigorous growth and longer vegetation period than Diospyros virginiana; it starts shooting 3 weeks earlier and goes dormant 2-3 weeks later. The same cultivars grafted on D. virginiana ripen and have excellent flavor, whereas the fruits on D. lotus rootstock don’t ripen and its fruit is very bitter.
kann jemand erklären, warum k. lotus eine längere Vegetationsperiode hat und die Früchte trotzdem nicht reifen und nicht schmecken sollen?
Konnte mittlerweile der Widerspruch in diesem englischsprachigem Zitat aufgeklärt werden?

Sofern Diospyros virginiana tatsächlich die bessere (weil zu früherer Reife verhelfende) Unterlage wäre - kennt jemand einen Anbieter für Bäume auf D. virginiana?

Lubera bietet meines Wissens Bäume auf Diospyros lotus an und veredelt wohl nicht selber-?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: nuss am 03. März 2020, 13:27:17
Hallo,

nach meinen Erfahrungen ist Die Unterlage von " Diospyros virginiana " nicht unproblematisch.
Eine schöne Veredelung von " Steiermark Kaki " ist mir beim Frühjahrfrost erfroren.
Da die Unterlage wie beschrieben sehr früh autreibt, mit entsprechenden Folgen.

Die Frosthärte ist bei den neuen Hybridsorten schon erstaunlich.

Hier eine Nachricht aus Illinois überangeboten Edelreiser
______________________________________________________________
I also would like to know if you would like any of the following persimmons:
 
Kasandra  (hardy to –24 C)  Cliff England selection described as juice running down your arm.
JT-02  extremely hardy hybrid.  Kaki characteristics (Diospyros kaki characteristics) bud hardy to at least –22 C I’m guessing and will flower and fruit after those temps.  Returned above the graft on (2) young trees after –36 C.
 
American persimmons:
 
100-46  / Lehman’s Delight
Dollywood (supposed to be very-very large)  Lehman’s Delight is very large but I do not know which is the largest
Morris Burton
Prok
H-118 / Early Jewel
Valeene Beauty
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 03. März 2020, 14:00:22
Meine Erfahrungen mit Diospyros virginiana als Unterlage sind auch nicht gut, allerdings zweifelhafte Aussagekraft da nur vier Bäume. Sichtbar genau das: Früher Austrieb, Frühjahrsfrost, aus.

Kaufen kann man die bei mehreren Anbietern, z.B. https://pflanzenraritaeten.com/diospyros-virginiana
Alternativ aus Kernen ziehen. Sie steht in einigen botanischen Gärten, z.B. Marburg, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Mainz... Der Bonner Baum ist tot. Das sind fast alles grosse Bäume, die auch massenhaft fruchten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 06. März 2020, 19:38:29
Wäre interessant ob und um wieviel die teuren Namenssorten z. B. von lub... besser sind als eine no-name virginiana-?

Könnte eventuell noch einen Platz am Wassergraben eventuel für eine Kaki freimachen - am liebsten doch wohl eine Nikita's Gift.

Problem - das Grundwasser steht in ca. 60cm Tiefe an (der Grund, warum ich z. B. meine dort angepflanzten Renekloden verlieren werde...).
Halten Kakis das aus? Lese was von tiefgründigem Boden; tja, das Grundwasser steht nicht immer gar so hoch, abhängig von der Wasserführung im Graben daneben, aber richtig tief fällt der Spiegel nie.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 06. März 2020, 20:50:14
Lubera hat nur Sorten, die auch andere haben, da ist nichts besonderes dabei. Nikita's Gift hätte ich dir auch empfohlen, aber meine zwei Bäume kommen einfach nicht vom Fleck. Irgendwelche Umweltparameter verhindern, dass sie was werden. Kakis sind bei mir viel zickiger wie all die Kakiverkäufer behaupten.

Ihr Wasserbedarf ist eher hoch, 60cm Grundwasser würde ich nicht als Problem sehen. Eher der schwere Boden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Flora1957 am 06. März 2020, 22:00:11
@b-hoernchen: 60cm Grundwasser sehe ich auch nicht als das Problem an. Wiewohl die Kaki ein Tiefwurzler ist, wenn das Grundwasser etwas höher steht, wachsen die Wurzeln anders als sonst dafür flacher. Bei uns im Garten steht das Wasser immer mal wieder sehr hoch, daß er bei extremen Verhältnissen wie auch aktuell wie eine Mecklenburger Seenplatte in Klein aussieht. Unter diesen Bedingungen steht meine Kaki (Jiro) seit ca. 8-9 Jahren noch dazu in einer leichten Vertiefung. Dann ist sie geradezu eine Wasserpflanze (alle 2-3 Jahre), frisch-feucht ist der Boden fast durchgehend (statt daß die ehedem angelegte Drainage das Wasser ableitet, führt sie dazu, daß der Ort eine Wassersammelstelle darstellt ----Änderung ist angedacht).
Also Résumé: Wenn die Kaki oben beschriebene Verhältnisse übersteht, sollte dies unter Deinen Bedingungen umso eher klappen.
Angehängt ein Bild der aktuellen Wasserlochverhältnisse.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 08. März 2020, 19:36:06
Prima! Dann danke ich euch für die positive Auskunft.

Jetzt muss ich nur noch eine Baumschule finden, die noch nicht ausverkauft ist, was Kakis angeht (Schneider, Wiesbaden ist es leider... - sonst auch hier herzlichen Dank für den Tipp an Jürgen_M).

Gibt's derzeit auch schon Hamsterkäufe in Sachen Kakis?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Flora1957 am 09. März 2020, 08:50:45
Wichtig zu erwähnen ist noch, daß ich großräumig Drainagematerial in den Boden eingearbeitet habe, damit das Wasser zügig entweichen kann, wenn der Spiegel sinkt. Um ein Austrocknen zu verhindern habe ich auch noch Bentonit beigefügt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: b-hoernchen am 10. März 2020, 14:36:50
Tonmineralien gibt's bei mir mehr als genug im Boden - eher muss ich Sand einarbeiten, wenn die Kaki leichten Boden bevorzugt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Damax am 13. März 2020, 20:00:11
  hi Kaki-fan  -
ich hab 15 Sorten, Virgniana oder Hybriden daraus. wirklich gut sind nur 3, die werden auch bis
1o. Okt reif. ROSEYANKA und NIKITAS GIFT schneiden ganz schlecht ab. Die Vögel nehmen die
Früchte extrem gern ! (natürlich nur die guten)
Ps:  die Pawpaw haben sie noch nicht entdeckt -
                                                                                                      by  damax
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 13. März 2020, 22:01:01
Schreib lieber, was gut wird  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Pomologi am 13. März 2020, 22:20:19
  hi Kaki-fan  -
ich hab 15 Sorten, Virgniana oder Hybriden daraus. wirklich gut sind nur 3, die werden auch bis
1o. Okt reif. ROSEYANKA und NIKITAS GIFT schneiden ganz schlecht ab. Die Vögel nehmen die
Früchte extrem gern ! (natürlich nur die guten)
Ps:  die Pawpaw haben sie noch nicht entdeckt -
                                                                                                      by  damax


Könnten wir noch erfahren welche 3 Sorten gut sind?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. April 2020, 10:58:21
Meine Cioccolatino hat Blütenknospen, ganz viele!  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 25. April 2020, 11:43:25
Super  :D
Meiner hat auch viele Blütenknospen, ich hoffe diesmal bleiben mehr als 12 Früchte über.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. April 2020, 21:20:02
Schön! Ich wünsche Dir, dass es mehr Früchte werden dieses Jahr. Wäre ja toll, wenn wir genügend Früchte zusammen bekommen könnten um eine Sortenvergleichsverkostung zusammen zu bekommen. Ich drück uns Beiden jedenfalls mal die Daumen, dass wir dieses Jahr ganz viele Kakis von unseren Bäumen bekommen.

Meine Prairie Dawn macht leider noch gar nichts, ich hoffe sehr dass sich das bald ändert.

Hier noch ein leider extrem unscharfes Bild der Knospen. Irgendwie hat sich mein Handy heute geweigert auf die Dinge zu fokussieren auf die ich fokussieren wollte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 25. April 2020, 22:13:52
Hier in etwa der gleiche Entwicklungszustand, die blühen jetzt bald  :D

Vergleichsverkostung wäre fein! Ja, hoffentlich bleiben viele über bei uns. Ein gewisser Fruchtfall ist vermutlich normal.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Damax am 26. April 2020, 17:18:31
  hi fans  -
die besten Sorten, die ich benennen kann sind:  HESS  EVELYN  PIEPER
die anderen kann ich nicht benennen, da ich sie einfach als Reiser
mitgenommen hab und dann veredelt. Da sind aber noch einige, die
gutes versprechen. jaja das alte  try + error  systhem  -
                                                                              lG,          damax
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 21. Mai 2020, 10:35:13
Seit ein paar Tagen blüht er jetzt, viel mehr Blüten als letztes Jahr.  :D

(https://up.picr.de/38589653tc.jpeg)

(https://up.picr.de/38589654hd.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 21. Mai 2020, 11:06:57
Ui hübsch!

Bei meinem Baum wird es noch ein Bisschen dauern, aber bei mir im Garten ist im Frühjahr ja alles immer zwei Wochen hinterher zu Deinem.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 21. Mai 2020, 11:39:55
Das Wetter war heuer auch ideal  :D

Tagsüber sind die Blüten total unauffällig, aber wenn abends das Licht im Stiegenhaus brennt, leuchten sie richtig.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Mediterraneus am 22. Mai 2020, 10:48:33
Das Wetter war heuer auch ideal  :D
...

Hier leider nicht. Jetzt weiß ich, dass Kaki sehr spätfrostgefährdet ist  :P
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 22. Mai 2020, 21:48:18
Auch bei waren Kakis, Kakihybriden, D. virginiana und D. lotus mit die am schlimmsten von den Spätfrösten betroffenen Pflanzen. Etwa so empfindlich wie Kiwi, aber etwas später im Austrieb, dafür aber auch mit weniger "Wucherfaktor", der Spätfrostschäden kompensiert und schon als leicht angetriebene Knospen sehr empfindlich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. Mai 2020, 18:42:53
Ja, die angetriebenen Knospen sind empfindlich. 2018 sind die bei mir auch zurückgefroren. Er treibt dann spät aus und blüht das Jahr auch nicht.

So irre heuer  :D Die Hummeln umschwirren ihn.
(https://up.picr.de/38599419lz.png)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 23. Mai 2020, 19:45:29
So schön!  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 24. Mai 2020, 18:39:23
Habe mir heute eine D.kaki "Jiro" und eine Diospyros Hybrid "NBT x Taishu" geholt. Mal sehen wie sie sich machen im Freiland :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 05. Juni 2020, 20:52:45
So jetzt blüht meine Kaki endlich auch und es sind heute trotz Regenwetters etliche Hummeln unterwegs gewesen die Blüten zu bestäuben.
Hier ein Bild von was ich für männliche Blüten halte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 05. Juni 2020, 20:53:18
Und hier die die ich für weiblich halte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 05. Juni 2020, 20:54:31
Und noch eine weibliche aus der Nähe.

Es gibt sehr viel mehr von den männlichen Glöckchen, aber ich hoffe dann klappt es mit der Bestäubung aller weiblichen Blüten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 13. Juni 2020, 21:55:25
Die meisten Blüten sind jetzt abgeblüht. Manche haben noch so braune vertrocknete Blütenblätter...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 13. Juni 2020, 21:56:06
...bei anderen sieht man bereits die kleine Frucht in der Mitte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 13. Juni 2020, 22:00:52
Die männlichen Blüten sind da etwas ausdauernder. Die haben früher zu blühen begonnen und blühen auch jetzt immer noch.
Beide Blütenarten sind bei den Hummeln extrem beliebt.
An meiner Prairie Dawn habe ich auch eine weibliche Blütenknospe entdeckt. Vielleicht blühen die männlichen Chioccolatino Blüten ja noch wenn sich die Knospe öffnet.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Nuriel_SGE am 21. Juni 2020, 15:49:55
Hach, eigentlich würde ich mir auch gerne so ein Kakibaum einpflanzen, aber wenn man hier so liest, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass man da auch niemals was erntet.

Und Platz habe ich für max. 1 Bäumchen noch, weil Schaukel und Trampolin bereits im Anflug von Schwäche versprochen wurden  ::)

Was meint ihr, Rheinland, lehmiger Boden (müsste dann drainiert werden, Lage in voller Sonne, allerdings eine Illionis Everbearing in 4m Entfernung (Wink @Kaliz) - nachdem, was ich alles gelesen habe  würde ich evtl. auch eine Nikitas Gift oder die Prairie Dawn riskieren?

Alternative wäre eine langweilige Pflaume, aber es reizt einen ja schon sowas...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 21. Juni 2020, 15:51:41
Ich hätte eine langweilige Alternative für dich:
Asimina triloba 'Prima 1216'.
Zu Asimina gibts hier eigene Threads, Moment.
Hier: https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,1732.2220.html
Wenn du Fragen zur Asimina hast, stell sie in dem verlinkten Thread.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Nuriel_SGE am 21. Juni 2020, 15:58:39
Ich hätte eine langweilige Alternative für dich:
Asimina triloba 'Prima 1216'.
Zu Asimina gibts hier eigene Threads, Moment.
Hier: https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,1732.2220.html
Wenn du Fragen zur Asimina hast, stell sie in dem verlinkten Thread.

Ja, die habe ich heute bei Lubera schon gesehen, sieht echt lustig aus. Die Dame des Hauses würde aber unbedingt zuerst sowas probieren. Diese Paw-Paws haben wir noch nie gesehen oder gar von gehört bis heute. Ob es sowas bei Metro oder Feinkostladen mal zu kaufen gibt? 

Sie kommt nämlich aus einem. Khaki-Land und liebt die Dinger, daher zuerst auch die Überlegung...

P. S. Ich grase mich dann erstmal durch den anderen Thread durch, bevor ich mit sonstigen Fragen komme.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 21. Juni 2020, 16:42:30
Also bei meiner Kaki sieht es dieses Jahr echt gut aus mit Früchten. Ich weiß natürlich nicht was noch passiert, aber wenn die Ansätze die jetzt drauf sind alle etwas werden wäre das für einen fünf Jahre alten Baum schon nicht schlecht. Vielleicht nicht so viel wie manche Leute von Sorten wie Nikitas Gift ernten, aber durchaus eine passable Menge.
Meine Pawpaws sind hingegen erneut eine Nullrunde, nicht eine Frucht darauf. Geschmacklich finde ich Kakis jedenfalls sehr viel besser als Pawpaws.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 30. Juni 2020, 17:38:09
Die kleinen Kakis entwickeln sich prächtig. Die männlichen Blüten sind alle abgefallen, von den weiblichen nicht eine einzige. Die haben sich alle in kleine Früchte verwandelt. Wenn es dabei bleibt, wird das nicht nur meine erste sondern gleich auch noch eine sehr große Kaki-Ernte. Ich denke das ist ist ein Vorteil der Sorte Cioccolatino, dass es Blüten Beider Geschlechter gibt, somit eine echte Bestäubung stattfindet und der Baum nicht nur parthenocarpe Früchte hervor bringt. Angeblich eignet sich die Sorte auch gut als Befruchter für andere rein weibliche Pflanzen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Natternkopf am 30. Juni 2020, 17:59:12
Kaliz hat eine Kita?

Ah nee, nur falsch gelesen.
Die kleinen Taskis entwickeln sich prächtig.

 :)
Titel: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Galapagosfink am 30. Juni 2020, 22:01:47
ich habe im Frühjahr eine Kaki Hana Fuy und verschiedene Pluots gepflanzt, dann kam der Spätfrost, anschließend sind die Pluots ausgetrieben der Kaki aber nicht, hatte ein paar Knospen nichts weiter, habe so vor vier Woche die Spitze ein wenig gekürzt um zu sehen, ob schon vertrocknet sah aber gut aus, jetzt Ende Juni treibt er die ersten Blätter aus, hatte damit nicht mehr gerechnet, hat der Baum noch eine Chance so weit zu kommen, dass er den nächsten Winter übersteht?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 01. Juli 2020, 15:42:08
Und Platz habe ich für max. 1 Bäumchen noch, weil Schaukel und Trampolin bereits im Anflug von Schwäche versprochen wurden  ::)
Alternative wäre eine langweilige Pflaume, aber es reizt einen ja schon sowas...
Pflaumen, die im Juli schon fruchten, ohne Maden, lecker schmecken, sind nicht langweilig.
Wohlriechender Spilling oder gelb-roter.
Ob Kakis reif werden, ist ungewiß, ich finde sie fad, nur süß, da ihnen Säure fehlt, sind halt noch etwas exotisch, dann doch lieber Feigen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: fiadoni am 02. Juli 2020, 11:43:28
ich habe im Frühjahr eine Kaki Hana Fuy und verschiedene Pluots gepflanzt, dann kam der Spätfrost, anschließend sind die Pluots ausgetrieben der Kaki aber nicht, hatte ein paar Knospen nichts weiter, habe so vor vier Woche die Spitze ein wenig gekürzt um zu sehen, ob schon vertrocknet sah aber gut aus, jetzt Ende Juni treibt er die ersten Blätter aus, hatte damit nicht mehr gerechnet, hat der Baum noch eine Chance so weit zu kommen, dass er den nächsten Winter übersteht?

Das gleiche hatte ich letztes Jahr. Der Kaki hat auch erst wieder Ende Juni ausgeschlagen. Dieses Jahr treibt er aus, wie
wenn letztes nichts gewesen wäre. Es ist auch keine alter Baum. Gepflanzt hab ich ihn erst vor ca. 3 Jahren.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 04. Juli 2020, 12:08:39
Ende Februar 2018 hat der Frost hier die austreibenden Knospen erwischt. Austrieb dann auch erst im Juni und keine Früchte. 2019 dann zwölf Kakis.  :D

Heuer sind bis jetzt nicht ganz so viele Früchte abgefallen wie im letzten Jahr, es ist noch irrsinnig viel drauf. Die Früchte sind momentan in etwa so groß wie Walnüsse.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 04. Juli 2020, 17:17:03
sieht super aus!! :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 04. Juli 2020, 18:09:54
Ja  :D Ich plane Marmelade und Chutney  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 04. Juli 2020, 18:57:06
Meine kleine Prairie Dawn blüht! Spät aber doch. Es ist nur eine Blüte, mal schauen ob da was daraus wird.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 05. Juli 2020, 18:43:51
Super  :D Aber ziemlich spät dran - ob sich das ausgeht?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 05. Juli 2020, 19:03:53
Wir werden sehen.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 05. Juli 2020, 19:08:56
Wenn der Winter wieder mal ausfällt, könnte es klappen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 05. Juli 2020, 19:32:32
Wenn sie nicht abgeworfen wird klappt das bestimmt mit der Reife Kaliz, je nach Standort noch im September. Ich habe meine PD nun das 3te Jahr und geschätzt 50 Knospen dran. Der wird aber bestimmt noch welche abwerfen. Ich kenne keine andere Sorte die früher trägt und auch so früh reif wird. Der Geschmack ist ist im wahrsten Sinn des Wortes "göttlich". Da kommt keine Japanerin mit.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 05. Juli 2020, 22:21:34
Mal schauen, ich lass mich überraschen. Wenn es was wird freue ich mich, wenn nicht, ist es auch kein Weltuntergang.
50 Knospen im Dritten Jahr wären fein. Auf den Geschmack bin ich schon gespannt. Bis jetzt kenne ich ja nur die japanischen aus dem Supermarkt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 05. Juli 2020, 22:23:59
Du wirst noch deine Freude haben, garantiert, spät. nächstes Jahr. Der Geschmack ist unübertroffen (nur Pawpaw´s schmecken mir noch besser) Eine andere Kakisorte kommt da ohnehin nicht ran.
Edit: die Drachenfrucht wäre zu ergänzen
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 06. Juli 2020, 08:26:24
Ein Geschmacklicher Vergleich mit Pawpaw und Drachenfrucht lässt aber nichts Gutes erahnen, das sind ja jetzt Beides nicht unbedingt Geschmacksbomben. Ich hoffe doch, dass eine Kaki da mehr zu bieten hat.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Feigenpeter am 06. Juli 2020, 18:07:50
Hallo Re-Mark ,  reifen bei Diospyros lotus auch Früchte die ausreifen und wie schmecken die  ? und wie gross wird der unveredelte Baum oder Strauch denn ? ich habe Sämlinge bekommen mit der Idee die als Unterlage zu verwenden und echte Kakis zu veredeln
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 06. Juli 2020, 22:02:01
Ein Geschmacklicher Vergleich mit Pawpaw und Drachenfrucht lässt aber nichts Gutes erahnen, das sind ja jetzt Beides nicht unbedingt Geschmacksbomben. Ich hoffe doch, dass eine Kaki da mehr zu bieten hat.
Hast schon beide mal genossen? Geschmäcker sind verschieden, aber Exotic ist selten. PD ist für mich die beste Sorte, geschmacklich bei den Kakis zumindest.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 06. Juli 2020, 22:14:45
Hallo Re-Mark ,  reifen bei Diospyros lotus auch Früchte die ausreifen und wie schmecken die  ? und wie gross wird der unveredelte Baum oder Strauch denn ? ich habe Sämlinge bekommen mit der Idee die als Unterlage zu verwenden und echte Kakis zu veredeln
Hier in BW, Weingegend reifen sie.
Schmecken...nein...nicht wirklich... sind voller Gerbstoffe, adstringierend ohne Ende, vielleicht nach Frosteinwirkung, weiß ich nicht.
Bei Schlehen funktioniert das.
Der Busch ist gut 2m hoch und breit, von dem die Früchte stammen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 06. Juli 2020, 22:24:46
Hallo Re-Mark ,  reifen bei Diospyros lotus auch Früchte die ausreifen und wie schmecken die  ? und wie gross wird der unveredelte Baum oder Strauch denn ? ich habe Sämlinge bekommen mit der Idee die als Unterlage zu verwenden und echte Kakis zu veredeln

Ich bin zwar nicht Re-Mark, aber ja, zumindest in der Stuttgarter Gegend reifen D. lotus Früchte recht zuverlässig. Die Früchte sind recht klein (2cm max.), und voll Kerne. Der Geschmack ist zumindest bei den von mir verkosteten nie gerbstofffrei gewesen. Die Früchte sind durchaus auch recht süß, aber die sehr adstringierenden Gerbstoffe überlagern das.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 07. Juli 2020, 09:33:22
....Pawpaw und Drachenfrucht...
Hast schon beide mal genossen?
Ja, schon mehrfach.
Bei Drachenfrucht gibt es große Unterschiede, am Besten schmecken noch die gelbschaligen aus Südamerika. Die großen roten mit weißem Fruchtfleisch schmecken fast nach nichts, die sehen nur toll aus. Hatte schon verschiedenste Sorten ganz frisch, sowohl in Südamerika als auch Südostasien. Geschmacksbomben waren aber definitiv keine dabei.
Pawpaw sind mir die meisten zu bitter. Hab schon genießbare gehabt, aber keine wo ich jetzt sagen würde muss ich haben. Da gibt es deutlich besseres wie etwa den aus der gleichen Pflanzenfamilie stammenden Sauersack (der Name ist irreleitend, die Frucht ist nicht sauer, im Gegensatz zu anderen Annona-Arten besitzt sie aber ausgleichende Säureanteile, während die anderen Arten einfach nur fad süß sind).
Selbst die schlechteste Kaki die ich bis jetzt hatte war besser als jede Drachenfrucht oder Pawpaw die ich bisher hatte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 07. Juli 2020, 12:12:08
Da sind Geschmäcker wohl wirklich verschieden :) Ich liebe Drachenfrucht (auch die rosaroten). Sie haben zwar keinen intensiven Geschmack aber ich mag gerade diese feine milde Süße so gerne. Ich würde sofort versuchen die zu kultivieren wenn ich die nötigen Bedingungen dafür herstellen könnte.
Sauersack klingt spannend - konnte ich noch nicht probieren (andere Annonen schon). Gibt es ja sogar bei Flora T.... zu kaufen. Führe mich nicht in Versuchung  ;D Vermutlich ist es aber auch ein frommer Wunsch dass die bei uns jemals Früchte tragen würden.

Zum Thema Kaki zurück - meine beiden Kakis (eine Sheng und eine Nikita's Gift) die ich heuer gepflanzt hatte, haben sich bisher prächtig eingelebt. Bin schon sehr gespannt wann sie die ersten Blüten bekommen. Interessant ist, dass sie den Standort der aus mir bislang unerklärlichen Gründen drei (!) Blauschotensträuche umgebracht hat, sehr zu mögen scheinen. Die Blauschote (letzter Versuch wie ich mir vorgenommen hatte) habe ich diesmal woanders gepflanzt, eigentlich ziemlich schattig. Dort geht es ihr blendend und sie wächst bisher sehr kräftig.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 08. Juli 2020, 14:50:17
Ich möchte auch einen Kakibaum pflanzen und habe bisher immer an Nikita's Gift gedacht, wegen der guten Härte und dem schönen Herbstlaub. habe jetzt aber von dieser Sorte erfahren:

http://www.shop.zahradnictvolimbach.sk/de/Sonstige-Obstarten-und-Raritäten/Kaki/kaki-gora-roman-kosch

die soll eine Hybride aus Nikita's Gift + japanische Kaki sein, was ja super klingt. Hat wer Erfahrungen damit?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 08. Juli 2020, 17:00:09
Von diesen Hybriden der wahrscheinlich 3. Generation tauchen langsam immer mehr auf. Sie können zum Teil mehr in Richtung ihres asiatischen oder amerikanischen Erbes hängen, aber ich bezweifle, dass schon viele Leute Erfahrungen in Deutschland damit haben. Gora roman kosh ist noch nicht mal zehn Jahre veröffentlicht und übrigens benannt nach dem größten Gipfel des Krimgebirges. Sie scheint nicht übermäßig früh zu reifen, ob sie bei uns ausreift müsste man ausprobieren.

Ich habe mir dieses Frühjahr die reine D. virginiana Lehman's Delight (100-46) auf zwei Sämlinge veredelt, die sich trotz mikriger Reiser bestens entwickeln.
Die Reife könnte auch eng werden, aber ich will sowieso einen Mehrsortenbaum daraus machen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 09. Juli 2020, 07:46:02
@Tomesen: Hast du da Reiser / Kleinere Bäume übrig?

Zum tauschen hätt ich einige Vaniglia, Hana Fuyu & Chioccolatino ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 11. Juli 2020, 11:09:29
PD im 3ten Jahr, Strauchhöhe ca. 1,80
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 11. Juli 2020, 11:11:30
geschätzte 50 Knospen, 2-3cm groß, fraglich ob er alle behalten kann und wird.
Unfassbar was das Bäumchen leisten muss in diesem 35 li Töpfchen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 11. Juli 2020, 15:29:42
Letztes Jahr um Anfang/Mitte August
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Fischmac am 11. Juli 2020, 15:33:12
eine tolle Züchtung, Lieferant bitte selber suchen oder den Partisanengärtner MOD fragen
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 01. August 2020, 13:58:25
Meine kleine Prairie Dawn hat ihre eine Frucht abgeworfen. Du Frucht hat schon eine hübsche Größe gehabt. Schade, dass es nun doch nichts wird.

Bei der Cioccolatino wird es dafür ganz sicher was. Die Früchte sind noch alle dran und wachsen kontinuierlich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 02. August 2020, 13:07:00
Nach kurzer Suche hab ich die abgeworfene Frucht der Prairie Dawn im Gras gefunden. Ich finde sie hatte eine sehr interessante Form. Die Früchte meiner Cioccolatino sind Kugelrund.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 06. August 2020, 01:05:01
Hallo liebe Gemeinschaft.

Ich habe seit einigen Jahren einen Kakibaum, der auch jedes Jahr Früchte bringt und keine Probleme mit Winter hatte, aber die Früchte sind überhaupt nicht lecker und adstringierend, selbst wenn die bereits schwabblig sind oder nach Frostperiode in Tiefkühltruhe. Außerdem mag ich Kakis, die knackig sind und nicht schwabblig.
Dazu sind die viel zu klein, mit Samen und halt adstringierend. Um den Samen herum auch noch eine zähe Masse.
Ich weiß nicht was das für eine Sorte ist. Damals geschenkt bekommen.

Ich möchte den Baum ersetzen durch eine ''Spitzenzüchtung''. Klimazone bei mir ist 7b bis 8a. Standort ist sonnig und geschützt vor allzu starke Wintereinflüsse wie Wind.

In engerer Auswahl stehen bei mir.

Nicht-adstringierend:
Giant Fuyu <- angeblich winterhart bis 7a und mit großen Früchten [aktuell nicht lieferbar]
JIRO <- angeblich winterhart bis 5a-5b und mit großen Früchten
CIOCCOLATINO <- winterhart bis wie viel? Fruchtgröße vergleichbar mit JIRO?


Adstringierend:
TIPO <- angeblich winterhart bis 6b-7a und mit sehr großen Früchten. Soll nach Fremdbestäubung nicht-adstringierend sein. Stimmt das? Kann man einfach die gleiche Sorte einige Meter entfernt einpflanzen für Fremdbestäubung?
VAINIGLIA <- angeblich winterhart bis 7a und mit sehr großen Früchten. Wie verhält sich der Geschmack nach Fremdbestäubung?


Ich hätte grundsätzlich nichts gegen eine Sorte mit Samen, wenn nach der Fremdbestäubung die Früchte nicht-adstringierend sind und so groß wären wie bei TIPO/VAINGLIA. Aber wenn ich mir schon eine dieser adstringierenden Sorten kaufe, dann möchte ich sicher sein, dass die Früchte rechtzeitig knackig-reif werden. Weder unreif, noch schwabblig.
Ob es wohl von Vorteil wäre für beide Sorten, wenn ich eine TIPO oder VAINGLIA und etwas weiter entfernt eine Nicht-adstringierende Sorte einpflanzen würde?
Kakis sollen ja bei Fremdbestäubung größer werden. Wenn die nicht-adstringierenden Sorten größer werden und die TIPO oder VAINGLIA dazu wegen der Fremdbestäubung nicht mehr adstringierend, dann wäre das super.

Ach, was ist von dieser ominösen EARLY FUYU zu halten?

Viele Fragen. Tut mir Leid.
Was würdet ihr mir empfehlen?

Ich muss mir unbedingt noch vor Herbst/Winter eine kaufen. Wegen Lieferpause im Winter.
Diese wird dann erst mal bis zum nächsten Sommer geschützt im Hof überwintern.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 06. August 2020, 10:37:08
Wegen der Winterhärte der Cioccolatino brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Sofern Du nicht im Hochgebirge wohnst sollte sie für alle Regionen des Deutschlands, Österreichs und der Schweiz hinlänglich winterhart sein.
Über die Fruchtgröße kann ich erst im Herbst berichten, momentan sind die Früchte noch am Wachsen. Vorteil bei dieser Sorte ist, dass es sowohl weibliche als auch männliche Blüten an einer Pflanze gibt wodurch es zu einer Bestäubung kommt und die weiblichen Früchte nicht so leicht abgeworfen werden (bei mir hat der Baum sämtliche weiblichen Blüten behalten, bis jetzt wurde nicht eine einzige abgeworfen). Außerdem wirkt sich das angeblich positiv auf Geschmack und Adstringenz aus. Die Sorte kann auch als Befruchter für andere Sorten gesetzt werden, die dann zum Teil auch Samenhältige nicht-adstringierende Früchte ausbilden.

Bei den Fuyu Sorten ist angeblich nicht die Winterhärte sondern die Reifezeit das Problem. Early Fuyu behauptet halt schneller zu reifen als die anderen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Rk631 am 06. August 2020, 10:48:33
Hallo,
wichtig (neben der Winterhärte) ist eine frühe Fruchtreife. Geeignet sind hier z. B. die Sorten Hiratanenashi, Cangzhou, Muscat und Costata. Sehr schmackhafte Sorten (bei Vollreife jedoch weiche Früchte) sind Nikitas Gift und Gora Goverla, beides virginiana x kaki -Hybriden. Im Jahresheft 2018 vom Pomologenverein gibt es eine umfassende Übersichtsarbeit zu diesem Thema.
Grüsse
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 06. August 2020, 16:21:27
Danke für die Antworten.

Die Eigenschaften von CIOCCOLATINO klingen sehr gut.
Ich werde mir wohl die CIOCCOLATINO holen und nächstes Jahr zum testen TIPO oder VAINIGLIA. Dann kann CIOCCOLATINO diese auch bestäuben. Bin dann mal gespannt ob TIPO oder VAINIGLIA nach der Fremdbestäubung immer noch adstringierend sind. Die TIPO soll durch Fremdbestäubung ja nicht mehr adstringierend sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 06. August 2020, 16:26:27
Ich habe seit einigen Jahren einen Kakibaum, der auch jedes Jahr Früchte bringt und keine Probleme mit Winter hatte, aber die Früchte sind überhaupt nicht lecker und adstringierend, selbst wenn die bereits schwabblig sind oder nach Frostperiode in Tiefkühltruhe. Außerdem mag ich Kakis, die knackig sind und nicht schwabblig.
Dazu sind die viel zu klein, mit Samen und halt adstringierend. Um den Samen herum auch noch eine zähe Masse.

Könnte es sein, dass dein Baum nur die durchgewachsene Diospyros lotus Unterlage ist? Wie groß sind die Kakis, die er produziert? Sind sie eher nur 2 cm oder so im Durchmesser?

Warum veredelst du deinen Baum nicht einfach mit verschiedenen Kakisorten um (egal ob es eine schlechte Kakisorte oder nur die Unterlage ist)? Das sollte schneller zu einem neuen ertragreichen Baum führen als neue zu pflanzen und man kann damit viel einfacher mehrere Sorten austesten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 06. August 2020, 17:16:49
Ne die Früchte sind größer als 2cm. Schon etwas größer als ein Tennisball.
Ich habe gerade mal meine Eltern gefragt woher sie den Kakibaum haben. Da sie den damals holten.
Haben die bei einer Gärtnerei geholt. Ist eine veredelte Sorte. Mehr können die sich nicht erinnern.
Auch ist mir jetzt klar woher und weshalb die Samen in den Früchten herkommen.

Mir wurde gesagt, dass bei einem entfernten Nachbarn auch ein Kakibaum wächst. Anscheinend durch die Fremdbestäubung entwickeln sich die Samen. Aber wie man sieht verschwindet die adstringierende Komponente bei unserem Kaki nicht.
Die Früchte des Nachbarn sollen laut Aussage meiner Eltern größer sein. Dessen Sorte soll aus Griechenland stammen. Ich werde mal zur Erntezeit den Nachbarn nach einer Kakifrucht fragen um zu sehen wie die schmecken und ob die adstringierend sind.

Theoretisch bräuchte ich dann keinen zusätzlichen Kakibaum zur Fremdbestäubung, wenn beim Nachbarn schon einer wächst.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. August 2020, 15:30:30
Wie geht es Euren Kakis?

Die Früchte meiner Cioccolatino sind schon deutlich gewachsen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 26. August 2020, 09:18:17
Ich kann noch nicht mit Früchten dienen aber ansonsten geht es den beiden Kakibäumchen bestens. Dazu hätte ich auch gleich eine Frage an die Kakifreunde hier. Und zwar hat eine meiner Pflanzen (eine Sheng) heuer extrem ausgetrieben. Ich habe sie beide im Frühjahr mit ca. 60-70cm Höhe gepflanz, die Nikita's Gift ist seither so gut wie gar nicht gewachsen, hat aber kräftige Triebknospen gebildet und sieht sehr kräfitg und gesund aus, da sollte also alles passen. Ich gehe davon aus dass die dann nächses Jahr auch gut wächst. Die Sheng ist ganz plötzlich richtig in die Höhe geschossen (die hat ca. 1m zugelegt). Gleichzeitig hat sie ganz unten, direkt über der Veredelungsstelle noch einen Trieb gebildet der auch kräftig wächst. Ich bin am Überlegen ob ich den lassen soll oder nicht. Was würdet ihr machen, gleich schneiden, später schneiden (wann?), lieber einfach lassen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: gummib4er am 30. August 2020, 12:40:09
Moin aus dem hohen Norden.
Meine Kaki Cioccolatino hat dieses Jahr zum ersten Mal Früchte angesetzt (12 oder 13). Bin gespannt wie sie schmecken werden.



kaki

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 10. September 2020, 13:36:02
Wie geht es Euren Kakis?

Die Früchte meiner Cioccolatino sind schon deutlich gewachsen.

Hier detto, die Äste biegen sich alle schwer nach außen, so viele Kakis sind am Baum.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 10. September 2020, 13:45:07
Die sehen ja schon ganz schön groß aus Alva!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 10. September 2020, 13:47:15
Ja, die größeren haben ca 7cm Durchmesser  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 10. September 2020, 14:14:34
Wow, ist das cool!  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: echo am 15. September 2020, 23:35:59
Habe vor circa 2 Monaten diesen Kakibaum bei Dehner gekauft. Der steht nach wie vor im Kübel, wenngleich ich es teilweise eingegraben habe (wegen Umsturzgefahr bei Wind), da ich es dieses Jahr noch nicht auspflanzen kann. Wegen Platzmangel, wie immer. Die Sorte war leider nicht angegeben. Es handelte sich aber, am Schild erkennbar, um eine Lieferung von einem italienischem Lieferantem der die lokale Filiale mit einigen Pflanzen beliefert hat. Und das waren durchgehend sehr gute Sorten. Parfianka bei Granatapfel, Cipressino bei Oliven und Avendale bei Judasbaum. Das war auch der Grund warum ich es trotz der fehlenden Sortenbezeichnung riskiert habe. Meint ihr die richtig dunklen Kakis sind bereits reif?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: echo am 15. September 2020, 23:37:16
Hier noch ein Bild aus der Nähe. Sorry für das verschwommene Bild, mein Handy ist einfach unfähig auf die Objekte in nächster Nähe zu fokussieren. ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Waldgärtner am 16. September 2020, 09:04:37
Gleichzeitig hat sie ganz unten, direkt über der Veredelungsstelle noch einen Trieb gebildet der auch kräftig wächst. Ich bin am Überlegen ob ich den lassen soll oder nicht. Was würdet ihr machen, gleich schneiden, später schneiden (wann?), lieber einfach lassen?

Bei Äpfeln oder Birnen würde ich so einen Trieb jetzt oder beim Winterschnitt wegschneiden.
Bei empfindlichen Sachen (Steinobst) würde ich persönlich bis Mai warten, damit die Schnittwunde gut verheilen kann.

Mit Kakis habe ich wenig Erfahrung, daher kann ich schlecht einschätzen, wie riskant so eine Wunde zum jetzigen Zeitpunkt ist. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, warte bis nächsten Frühjahr. Viel Trieb wird da jetzt ja nicht mehr kommen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 16. September 2020, 12:05:42
Oh, danke  :D Hatte gar nicht mehr mit einer Antwort auf diese Frage gerechnet. Ja bisher habe ich den Trieb jetzt lassen und hätte gefühlsmäßig auch auf nächstes Frühjar gewartet oder aber den Trieb überhaupt wachsen lassen - ich bin mir gar nicht sicher ob er mich stört. Aber wahrscheinlich steckt die Pflanze mehr Energie in das Wachstum nach oben wenn dieser Seitentrieb weg ist?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 16. September 2020, 13:22:15
Meint ihr die richtig dunklen Kakis sind bereits reif?

Vorsichtig eine Druckprobe machen. Wenn sie weich sind, dann pflücken.  :)


Hier ist vorgestern eine abgefallen, die war innen schon reif, weich, süß und saftig, von außen hat sie noch unreif ausgesehen, grünliches gelb. Wäre sie nicht aufgeplatzt gewesen, hätte ich sie gar nicht gekostet.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 16. September 2020, 13:35:37
Meine sind noch komplett grün, ich hoffe da tut sich bald mal was. Wie lange brauchen sie etwa zum umfärben geht das innerhalb weniger Tage oder wartet man da lange Zeit über mehrere Farbschattierungen? Und wenn sie mal umgefärbt haben sind sie dann auch gleich reif oder dauert es dann noch?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 16. September 2020, 15:35:06
Meine sind auch noch grün. Zuerst färben sie sich gelb, dann hellorange, dann dunkelorange.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: echo am 18. September 2020, 10:15:32
Meint ihr die richtig dunklen Kakis sind bereits reif?

Vorsichtig eine Druckprobe machen. Wenn sie weich sind, dann pflücken.  :)


Hier ist vorgestern eine abgefallen, die war innen schon reif, weich, süß und saftig, von außen hat sie noch unreif ausgesehen, grünliches gelb. Wäre sie nicht aufgeplatzt gewesen, hätte ich sie gar nicht gekostet.
Die am stärksten gefärbten sind weich. Habe gestern eine gepflückt. Die war definitiv reif. Sehr saftig und süß. Wobei auch mit einem Hauch astringent. Da ich aber eh, wahrscheinlich als der einzige Mensch auf diesem Planeten, den astringenten Geschmack mag war es für mich genau richtig.  ;D Die Frucht hat auch recht große Kerne.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 18. September 2020, 11:51:35
Es kommt immer drauf an wie viel adstringent. Ein kleines Bisschen mag ich auch, wenn es einem den ganzen Mund in Falten legt ist es aber definitiv zu viel.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: echo am 18. September 2020, 13:04:57
OK, das stimmt natürlich auch. Zu viel wird auch für mich irgendwann zu viel. :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 18. September 2020, 13:52:44
Habe leider dieses Jahr absolut keine Kaki, da am 06.05. hier -4 Grad in der Nacht waren und alle ersten Augen und Triebe gefriergetrocknet wurden.

Schon letztes Jahr bei der Gärtnerei Limbach vorbestellt und folgende Sorten bekomme ich nächste Woche geliefert:

- Cangzhou
- Dar Sofievki
- Chinebuli
- Gora Roman Kosch
- Pamjat Tschernjaeva

Habe zu Sorte 2 und 5 nicht wirklich etwas gefunden, ausser bei Limbach und Seiten in mir nicht verständlichen Sprachen.

Habt Ihr Erfahrungen dazu?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Pomologi am 18. September 2020, 14:19:06
 ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 18. September 2020, 18:58:22
Habt ihr bei Kaki auch immer solchen Fruchtfall und kennt Ihr den Grund?
Danke!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 20. September 2020, 15:04:08
Habt ihr bei Kaki auch immer solchen Fruchtfall und kennt Ihr den Grund?
Danke!

Heuer erstmals nicht so massiv wie sonst, ich nehme an weil der Baum jetzt schon älter ist. 2013 gepflanzt, 2017 erstmals 5 Kakis, 2018 Frostschaden bei austreibenden Knospen, 2019 zwölf Früchte, heuer erwarte ich eine Riesengroße Ernte  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: echo am 20. September 2020, 21:48:09
Hier noch ein Bild aus der Nähe. Sorry für das verschwommene Bild, mein Handy ist einfach unfähig auf die Objekte in nächster Nähe zu fokussieren. ::)
Habe nun mittlerweile die siebte Frucht geerntet. Die Kaki ist auch reifer als die zwei auf dem Foto vor paar Tagen. Hat sehr gut geschmeckt, faktisch nicht astringent.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: echo am 20. September 2020, 21:48:30
Hier aufgeschnitten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 22. September 2020, 17:15:40
Wie sind eure Erfahrungen mit Prairie Dawn?
Geschmack, Adstringenz und Größe der Früchte?

Winterhärte zweitrangig.

Eine Person hier berichtete davon, dass er die Sorte hätte, aber leider meldet sich die Person nicht mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 26. September 2020, 22:37:50
@echo
Sieht total lecker aus.

@rubiaceae
Meine Prairie Dawn hatte nur einen Fruchtansatz und der ist vorzeitig abgefallen. Die Pflanze ist noch viel zu jung um irgendwelche Aussagen darüber treffen zu können.

Die Früchte meiner Cioccolatino sehen jetzt so aus.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 28. September 2020, 15:02:51
@kaliz Danke für die Antwort. Bin gespannt auf deine weiteren Erfahrungen mit Prairie Dawn und Cioccolatino.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 05. Oktober 2020, 02:53:56
Falls jemand Shops kennt wo man veredelte Sorten von Ichi Ki Kei Jiro, Izu und Matsumoto Wase Fuyu bestellen kann, dann würde ich mich über einen Hinweis freuen.

Oder kann es sein, dass Matsumoto Wase Fuyu = Early Fuyu ist?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 08. Oktober 2020, 17:24:40
So langsam sind die Früchte besser sichtbar, die Färbung geht schon auf orange zu :D

(https://up.picr.de/39604765qh.jpeg)

(https://up.picr.de/39604766hn.jpeg)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 10. Oktober 2020, 19:50:39
Ich wünsch dir eine super Ernte! :D :D :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 10. Oktober 2020, 20:53:44
Ja wünsche ich auch!
Die sehen toll aus und richtig groß. Die Früchte an meinem Baum kommen mir dagegen echt winzig vor.
Titel: Sortenhilfe!
Beitrag von: Nemora am 11. Oktober 2020, 18:49:56
Hallo,

ich habe mir jetzt die letzten 25 Seiten hier durchgelesen und immer noch ein paar Fragen zu den einzelnen Sorten!

Meine Bedingungen:
- Zone 7a/b (Region Hannober), Winterhart bis max. -15°, meist nur bis -10°
- Standort ist voll-sonnig das ganze Jahr über, wenig windschutz.
- Die Früchte sollen bei Vollreife weich sein, harte kann ich auch im Supermarkt kaufen.
- Bei Vollreife ohne Nachlagern kein Adstringieren mehr.
- Baum Breite ca. 3m, Höhe maximal 4m
- Selbstfruchtbar (Also vermutlich eine PCNA-Sorte?)


In der näheren Auswahl waren:
"Nikitas Gift", aber der wächst wohl seeehr langsam und wird vielleicht zu groß?
"Vaniglia", muss befruchtet werden, sonst muss auch bei Vollreife nachgelagert werden? Größe 6-8m?!?!
"Cioccolatino" Knackig fest, stimmt das auch wenn ich die Früchte einfach am Baum lasse?
"Prairie Dawn", schwer zu bekommen, sind die Früchte wirklich nur 3-5cm klein? Sind die Früchte weich oder fest?

Aktuell tendiere ich zu Nikitas Gift. Hat einer bessere Vorschläge? Würde mich freuen :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 17. Oktober 2020, 17:06:16
Danke Euch, Kaliz und Helga, ganz übersehen.  :-[

Kaliz, ich glaube die Fruchtgröße ist sortenabhängig. Und auch davon abhängig wieviele Früchte drauf hängen. Letztes Jahr waren die zwölf Früchte deutlich größer. Aber ausdünnen ist auch nicht die gute Idee, man weiß ja nie welche abfallen.

(https://up.picr.de/39666756db.jpeg)


Herzlich willkommen, Nemora.  :) Leider kann ich dir bei der Sortenwahl nicht helfen. Wenig Windschutz und Zone 7a klingt aber nicht so gut für Kakis, fürchte ich.




Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 23. Oktober 2020, 12:24:23
Das mit der Fruchtgröße wird wohl so sein. Schön langsam zeigt sich etwas Farbe.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: ringelnatz am 23. Oktober 2020, 23:28:21
Ich bin gespannt, wann die reif werden. Vor ein paar Tagen habe ich in Südtirol vollbehangene Kaki-Bäume gesehen, die waren von der Färbung deutlich weiter. Besitzerin meinte, sie sind zu Weihnachten (!!!) reif..
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 24. Oktober 2020, 08:46:18
Da bin ich auch sehr gespannt, hab schon begonnen mir Sorgen zu machen weil sich farblich so lange nichts getan hat. Meine Hoffnung ist, dass es Aufgrund der geringen Fruchtgröße vielleicht ein Bisschen schneller geht vom Umfärben bis zur Reife. Ich werde jedenfalls berichten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 24. Oktober 2020, 11:42:17
Letztes Jahr habe ich ab Mitte Oktober geerntet, bis Ende Dezember. Heuer verzögert sich der Erntebeginn wohl wegen dem kühleren Wetter.
Aber eigentlich kann es nicht mehr lange dauern. Foto von gestern.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 24. Oktober 2020, 13:57:19
Wow, die sehen ja schon gewaltig gut aus.

Ich wünschte es gäbe irgendwo die Möglichkeit für unser Klima geeignete Kakisorten im Vergleich zu kosten und Wuchseigenschaften direkt vor Ort vergleichen zu können, aber wer hat schon mehrere Sorten?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 24. Oktober 2020, 18:04:26
Ja, das wäre nett, wenn es das gäbe.
Meine Sorte kannst dann gerne kosten kommen. Das ist eine Shiva-Kaki.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. Oktober 2020, 02:11:50
Danke für das Angebot, das nehme ich gerne an.  :D
So meine mal reif werden, kannst Du auch gerne kosten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: nuss am 25. Oktober 2020, 20:13:47
hier meine Kakibäumchen mit der ersten Frucht

(https://s12.directupload.net/images/201025/temp/6swjnwsd.jpg)
Leider noch nicht ganz reif
(https://s12.directupload.net/images/201025/temp/cf2eickg.jpg)

Den Edelreis habe ich vor etlichen Jahren aus England bekommen.
Ausgepflanzt ist das Bäumchen nun 3 Jahr. Letztes Jahr gab es dir ersten Blüten.

Vorgestern hat unser Gartennachbar mir ein reif / weiche Kaki vorbei gebracht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 02. November 2020, 17:41:29
Der größte Teil der Blätter ist jetzt weg, der Baum ist eine Pracht  :D

(https://up.picr.de/39780421dr.jpeg)

(https://up.picr.de/39780422pe.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 02. November 2020, 18:57:17
einfach genial!  :D
Was denkst du, wann werden sie denn reif sein?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 02. November 2020, 21:01:36
Ich hoffe bald. ;) Kann eigentlich nicht mehr lange dauern.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 02. November 2020, 21:06:55
Sehe grad, habe ich mir letzte Woche schon gedacht.  :P
Aber eigentlich kann es nicht mehr lange dauern.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 03. November 2020, 11:20:32
So eine Herbstfärbung bringt mein Kakibaum nicht zusammen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 03. November 2020, 11:21:17
Wobei er sich dieses Jahr echt Mühe gibt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 03. November 2020, 11:22:29
Die Früchte sind immer noch sehr grünlich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 03. November 2020, 11:23:42
Aber immerhin gibt es reichlich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. November 2020, 13:01:31
Komisch, dass deiner nicht färbt. Dabei hat er doch im Gegensatz zu meinem noch Sonne. Welche Sorte ist das?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 03. November 2020, 17:42:08
Die Sorte ist Cioccolatino. Letztes Jahr sind die Blätter dann irgendwann komplett grün abgefallen, die leicht rötlich angehauchten Blattränder dieses Jahr sind dagegen echt schon bombastische Herbstfärbung oder meinst Du die Früchte?
Das mit der Sonne ist so eine Sache, das Wetter hier war in letzter Zeit Hochnebel abgewechselt von Regen, die Sonnenstunden der letzten paar Wochen lassen sich vermutlich an einer Hand abzählen. Schönes Herbstwetter ist was anderes. Dafür war es gestern und heute ausnahmsweise mal etwas wärmer mit fast 20°C.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. November 2020, 18:45:06
Ich meinte eh die Blätter. Und dein anderer Kakibaum färbt auch nicht?

Das Wetter könnte besser sein, ja, auch wenn es heute und gestern echt warm war. Feigen reifen noch reichlich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 03. November 2020, 19:18:55
Meiner (Sorte ungekannt) ist kräftig orange.  ???
Sorry für den schlechten Ausschnitt, ich habe heute eigentlich was anderes fotografiert und grad gemerkt, dass in der Ecke noch die Kaki drauf ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. November 2020, 20:03:55
Kräftig orange ist normal, Lady Gaga  :)
Mein Kakibaum färbt nur gelb weil er jetzt keine Sonne mehr hat. Innenhof, 1. Stock, Gründach.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 03. November 2020, 21:36:35
Die Prairie Dawn hat hat keine Blätter mehr, das war die erste Pflanze im Garten die die Blätter abgeworfen hat.
Titel: Erfreulicher Zuwachs im ersten Jahr
Beitrag von: Jürgen_M am 05. November 2020, 12:07:31
Mal ne Frage in die Runde:

Im März hatte ich 11 Kakis gepflanzt. Alle leben und sehen gesund aus.
10 davon haben keinen nennenswerten Zuwachs gehabt - was ich im 1. Jahr auch bei anderen Pflanzen beobachte.
Jetzt das spannende: Die 11. - eine Nikitas Gift - hat sich annähernd verdoppelt. Siehe Foto unten.
Da ich noch zwei weitere Nikitas Gift gepflanzt habe vermute ich es liegt an der speziellen Situation, nicht an der Sorte.

Die Kaki steht sehr dicht nördlich - also im Schatten - einer 3m hohen Bambushecke.
In die Bambushecke hatte ich einen Kegel geschnitten, so dass die Äste der Kaki mindestens von Mai bis August volle Sonne bekamen.

Warum sie so viel besser wuchs als alle anderen weiss ich nicht. Meine Vermutungen sind:

- höhere Luftfeuchte hinter der Hecke.
- unverdichteter besonders humoser Boden
- kühler Boden dank Verschattung
- Windschutz
- Schutz vor Spätfrost (den hatten wir...)

Frage an euch: was hat diese eine Kaki so toll gepusht?


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 05. November 2020, 12:53:35
@Jürgen_M: Toller Zuwachs, ist das die Sorte Hiratanenashi?

Würd mich generell interessieren welche Sorten du gepflanzt hast? [Könntest du mir die Liste zukommen lassen]
Habe das Problem hier auch bei mehreren Kakis hier und fast alle die ich sehr spät (nach dem Spätfrost) gepflanzt habe, haben die besten Zuwächse gehabt ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 05. November 2020, 13:51:21
Wäre besser, wenn die Liste öffentlich gemacht wird, weil mich und vielleicht andere auch die Auswahl der Sorten interessiert.

Ich habe lange nach einer für mich geeigneten Sorte (reif knackig, frühreif, kein adstringierender Geschmack) gesucht und bin letztendlich bei Early Fuyu (ist auch unter anderen Namen wie Matsumoto Wase Fuyu bekannt) hängengeblieben.
Aber leider ausverkauft.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 05. November 2020, 14:44:36
Zitat von: LowerBavaria
@Jürgen_M: Toller Zuwachs, ist das die Sorte Hiratanenashi?

Würd mich generell interessieren welche Sorten du gepflanzt hast? [Könntest du mir die Liste zukommen lassen]
Dieses Jahr im Frühling hatte ich gepflanzt (alle VOR dem Spätfrost)
4x Costata (wegen des tollen Herbstlaubs, kann ich bestätigen!)
3x Nikitas Gift (eine davon im Bild mit dem aussergewöhnlichen Zuwachs)
2x Hana Fuyu
1x Prok
1x Ruby

Seit 8 Jahren habe ich eine Vaniglia, die seit 2 Jahren Früchte trägt; Reife Anfang Dezember
Seit 5 Jahren habe ich eine „Kaki Mela“ - vermutlich Hana Fuyu - die durch tolle Herbstfärbung besticht aber bisher keine Früchte trug.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 05. November 2020, 14:49:12
Wie sind deine Erfahrungen mit Vaniglia?
Anzahl, Größe, Konsistenz (weich oder hart) und Geschmack der Kakis (adstringierend und tatsächlich Vanillegeschmack)?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 05. November 2020, 15:01:51
Zur Vaniglia:

Im Frühjahr 2012 mit ca. 150 cm gepflanzt.
Vor 2 Jahren hatte ich 3 Früchte, letztes Jahr 10 und momentan hängen 3 am Baum.
Immerhin. Unsere Reneklode z.B. hat dank Spätfrost eine Nullrunde eingelegt.
Die Früchte hatte ich jeweils Ende November vom Baum genommen und eine Woche im Haus nachreifen lassen. Adstringenz hatten die nicht.
Sehr süss. An markante Aromen kann ich mich nicht erinnern - werde diesen Dezember bewusster drauf achten ;-)
Den Baum kann ich Dir empfehlen falls Dein Standort mindestens soviel Wachstumsgradtage wie Aschaffenburg hat.
Alle Sorten, die noch länger als Vaniglia zum Ausreifen brauchen wären zumindest in meiner Klimazone (Mainufer bei Aschaffenburg) mit Blick auf die Früchte wohl zum Scheitern verurteilt...

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 05. November 2020, 15:22:55
Interessant - ich habe auch heuer (zwei) Kakis gepflanzt, etwas später als du. Die eine sieht vom Wuchs her so aus wie deine, die hat sich mehr als verdoppelt (Sorte Sheng), die andere (Nikita's Gift) ist überhaupt nicht in die Höhe gewachsen aber etwas kräftiger geworden. Bei mir liegt es jedenfalls nicht am Standort, der ist für beide genau gleich. Von der Farbe her ist Sheng viel kräftiger, gelb-orange - Nikita's Gift ist mit Wohlwollen ein bisschen gelblich geworden. Beide haben noch die meisten Blätter.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 05. November 2020, 20:51:31
Frage an euch: was hat diese eine Kaki so toll gepusht?

Vermutlich der Schutz vor Spätfrost. Da hatte sie einen Vorsprung vor den anderen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 07. November 2020, 15:33:57
Die Blätter waren heuer schneller weg als sonst, bilde ich mir zumindest ein. Alles ist ziemlich kahl, aber die Kakis leuchten  :D

(https://up.picr.de/39813126ph.jpeg)

(https://up.picr.de/39813127nz.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 07. November 2020, 16:18:34
wow, sind das viele. Beeindruckend. Wie alt war nochmal der Baum?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 07. November 2020, 16:46:13
Danke. 2013 gepflanzt, da war er ca. 180 cm hoch. Das ist seitdem die dritte Ernte und die erste große.  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 08. November 2020, 09:10:11
Sieht SEHR gut aus Alva!!!

Hat jemand von Euch Erfahrung mit der "Kaki de Misilmeri"? Gäbs grad in der Bucht.....
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 08. November 2020, 17:35:45
Danke, LowerBavaria. Am besten kaufen und dann berichten.  ;D

Das Foto habe ich gestern schon bei den Chrysanthemen gepostet, hier nochmal, weil es so schön ist und weil der Kakibaum grad ein Traum ist. Ich hab’s gar nicht eilig, dass die reif sind, die können ruhig noch bis Ende Dezember hängen und gut aussehen.  :)
(https://up.picr.de/39812597ew.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 08. November 2020, 19:46:41
Die sehen super gut aus, und, je länger sie hängen, desto eher ersparst du dir die Christbaumkugeln!  :D :D :D
Wer hat schon essbaren Weihnachtsschmuck!  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 08. November 2020, 20:21:51
 :D Er wird ja auch Christbaumkugelbaum genannt  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 08. November 2020, 21:16:05
Wow! Der sieht wirklich toll aus, auch mit den Chrysanthemen gemeinsam.  ;D
Wenn ich höre, dass er die 3 Ernte hat, werde ich gleich bescheiden. Ich habe meinen Baum 2017 gepflanzt, der bekam im nächsten Jahr schon 2 Früchte, die fielen leider ab, im Vorjahr hatte er 3, leider aber sehr astringierend.
Heuer hat der Frost zugeschlagen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 08. November 2020, 21:39:45
Ich war anfangs auch frustriert, dass immer alle Früchte abgefallen sind. Das wird schon ... :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 09. November 2020, 18:25:40
Alva, wunderbares Foto und sooo viele Früchte am Baum, herrlich !

Ich hätte auch gerne Kakis im Garten, liebe diese Früchte und bin auf der Suche nach der passenden Sorte.
Welche könnt Ihr für Klimazone 8a empfehlen ?

2 Feigen im Kübel, aus Stecklingen gezogen, tragen hier gut - vielleicht klappt das auch mit Kakis.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 09. November 2020, 19:08:50
Habe jetzt einiges nachgelesen...die amerikanischen Sorten sind wohl auch nicht winterhärter als die asiatischen und Ostwind schätzen beide Linien nicht. Ostwind ist hier im Winter ein Thema, Schnee haben wir selten.

Könnt Ihr Anbieter empfehlen ? In meiner Umgebung finde ich sicherlich keine Kaki.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 09. November 2020, 19:16:31
Wäre besser, wenn die Liste öffentlich gemacht wird, weil mich und vielleicht andere auch die Auswahl der Sorten interessiert.

Ich habe lange nach einer für mich geeigneten Sorte (reif knackig, frühreif, kein adstringierender Geschmack) gesucht und bin letztendlich bei Early Fuyu (ist auch unter anderen Namen wie Matsumoto Wase Fuyu bekannt) hängengeblieben.
Aber leider ausverkauft.

Da ich gerade auf Sortensuche bin, würde  mich die Liste ebenfalls interessieren....und Anbieter.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 09. November 2020, 19:28:41
Die einzige Baumschule, die sich in unserer Klimazone auf Kakis spezialisiert hat ist meines Wissens nach

Link entfernt!1/

demoerbeiboom in Belgien.

Ich habe dort noch nicht bestellt aber gerade eine Anfrage gestellt. Der Inhaber spricht deutsch!



1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 09. November 2020, 19:35:42
Florian Haller von der PawPaw Schule verkaut Kaki Hybriden!

Ebenfalls die Gärtnerei Limbach aus der Slowakei (?!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 09. November 2020, 19:40:48
Hat keiner Tipps für Sorten, die nicht astringierend sind?  ???
Das würde mich auch interessieren, dann kann man gezielt Ausschau halten. Bei dieser belgischen Firma, die grad erwähnt wurde, sehe ich nur eine Liste mit Sortennamen und Preisen, aber keine nähere Beschreibung.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rubiaceae am 09. November 2020, 19:43:03
Siehe kaki-info punkt de
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 09. November 2020, 19:58:22
Danke - schaue da jetzt auch noch durch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 09. November 2020, 21:08:18
Naja die Seite ist schon etwas älter und lange nicht mehr aktualisiert worden. Die neueren virginiana Züchtungen und Hybriden der 3. Generation sind da noch nicht aufgeführt. Die dürften aber alle eine gewisse Adstringenz vor der Vollreife haben.
Nicht adstringierende Sorten beschränke sich meines Wissens auf eher wärmeliebende asiatische Kakis. Ich habe z.B eine kleine Fuyu Veredelung, aber ich glaube nicht dass es der mir so gut gefallen wird. Ich würde lieber adstringierende früherreifende Sorten nehmen und nachreifen, bis sie schön matschig sind.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. November 2020, 21:33:12
Alva, wunderbares Foto und sooo viele Früchte am Baum, herrlich !

Danke schön  :D

Ich würde lieber adstringierende früherreifende Sorten nehmen und nachreifen, bis sie schön matschig sind.

Da stimme ich Tomesen zu. Man kann Kakis zudem ziemlich lange hängen lassen. Die Früchte halten leichten Frost aus.

Auf jeden Fall auf eine selbstfruchtende Sorte achten, Gersemi,  sonst benötigst du einen zweiten Baum.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 09. November 2020, 22:27:48
Danke für den Hinweis, Alva, hab drauf geachtet... gleich mit 2 Bäumen wollte ich nicht starten. Bin aber noch nicht durch mit informieren, ein Baum will überlegt sein.
Ich beneide Dich jedenfalls um Deine tolle Ernte...unterm Weihnachtsbaum  :D
Wie groß ist der Baum und wie hoch der Stamm ?

Tomesen, matschig mag ich sie nicht, mir sind sie halbfest lieber, sodaß man sie gut in Schnitze schneiden kann.
Ja, scheint mit der Seite so zu sein, auch den shop gibts nicht mehr.

Hatte bei ibäi paar interessante Angebote gefunden, kann aber nicht beurteilen, ob das ok oder Murks ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 10. November 2020, 06:53:57
- eBay kann man bestellen, die Ware ist aber zu 95% aus Italien [wenn über 1,50m] und auch oft nicht das was angeboten wird!

- Kaki-Info ist die "Infoseite" des vergangenen Onlineshop "Pflanzenspezl" und nur bedingt trustworthy, die wollen ja immer ihr Zeug an den Mann bringen…

- Kauf dir ein BUCH und mach dir selber ein Bild, heißt ja nicht das Sorte XYZ bei dir überhaupt wächst oder Ertrag bringt!
Habe hier selbst etwa 15 Sorten Diospyros stehen und die Wachstumsraten und Blütenbildung ist sehr eigen, sprich es gibt immer mal wieder Ausreisser nach oben und unten!
Im Internet findest du auch Hunderte widersprüchliche Angaben!
2017 im März habe ich eine Tipo gepflanzt [ist zwar auch aus Italien gekommen, hat sich aber ganz gut eingelebt], die ist seitdem etwa 50cm gewachsen und trug auch schon Blüten aber keine Früchte. Die "Tipo Typ Wien" paar hundert Meter weiter wächst dagegen wie wild und ist alleine dieses Jahr 50cm gewachsen ;)

---> Hier ein paar Beispiele: ---> Helmut Pirc - Enzyklopädie der Wildobst und seltenen Obstarten
                                        .---> Pomologenverein - Jahresheft 2018 [Spezialartikel zu Diospyros]

[meine Auswahl, sortiert nach Pflanzdatum: Tipo, Saa Pieper, Jiro, NB2xTaishu, Tipo Wien, Chioccolatino, Lotos, Mela, Rojo Brillante, Kuro Gaki, Nikitas Gift [2x], Rosseyanka [2x], Prok, Neustadt Weinstrasse, Muskat, Budapest, Steiermark, Izu]

[weitere 3. und 4. Generations-Hybriden warten 2021 auf die Auspflanzung: Gora Roman Kosch, Boshy Dar, Dar Sofievki, Pamjat Tschernjaeva und diverse Diospyros Virginiana Sämlinge]
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 10. November 2020, 08:34:53
In meinem für Kakis grenzwertigem Klima habe ich für mich beschlossen, einfach Kakis auszuprobieren.

Meine erste "Noname" kaki von einem Versandhändler, vermutlich Tipo oder Rojo Brillante, ist im ersten Winter erfroren, ohne dass er besonders kalt war. Ich habe danach eine Hiratanenashi und eine Rosseyanka (Hybrid) gekauft und gepflanzt. Die Hiratanenashi machte (und macht sich immernoch) gut, ist aber 2017/18 im im Winter erfroren aber wieder aus dem Wurzelstock ausgetrieben. Spätfröste sind bei mir eher noch das Problem der Hiratanenashi, die recht früh austreibt und dann empfindlich wird. Die Winterfrosthärte soll bei der Sorte aber sehr gut sein und das Problem mit der hohen Spätfrostanfälligkeit wegen frühem Austrieb hatte ich erst nach der Pflanzung erfahren. Rosseyanka hatte mit Winterfrost keine Probleme, aber ist immer wieder im Sommer aus unbekannten Gründen oberirdisch größtenteils abgestorben, aber bis diesen Sommer immer wiedergekommen. Diesen Sommer leider nur die Unterlage (D. lotus).
Dann habe ich auch eine Nikita's Gift (Hybrid) besorgt, die bis jetzt noch nie zurückgefroren ist, aber auch nicht besonders stark wächst.
Als Konsequenz habe ich auch noch verschiedene D. virginiana Sorten ausprobiert (Reisertausch, Veredlungen auf die überlebenden D. lotus Unterlagen): Dollywood, Supersweet, Prok, Meader, Szukis.
Prok, Meader, Szukis habe ich erst 2020 veredelt, zu denen kann ich noch nicht viel sagen, aber Dollywood hatte immer wieder Spätfrostprobleme und wird deswegen nicht viel größer. Supersweet hatte die eher nicht, aber bis jetzt ist mein Supersweet Bäumchen auch noch nicht besonders groß und alt.

Wer selber veredeln will, ich habe dieses Jahr noch einen ganzen großen Topf voll 2-jährige D. lotus Sämlinge (etwa 6-8 mm Stammdurchmesser und 60-80 cm Höhe), die ich nicht unbedingt alle selber brauche. Reiser von Hiratanenashi könnte ich auch anbieten, bei anderen Sorten kann ich noch nichts abgeben.

Wie auch einige andere, würde ich eher zu frühreifenden Kakis/D. virginiana Sorten raten. Die Kakisorten, die hartreif nicht adstringierend sind, sind eher nichts für Mitteleuropa. Sie brauchen eine sehr lange Vegetationsperiode und sind tendenziell auch anfälliger für Frost (sowohl Winter- und Spät-).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 10. November 2020, 09:11:42
So sieht die polnische Auslese von Ma. Ha. aus Mecklenburg aus. Lange gewartet auf das astringierende Ereignis. Bin stocksauer bei 2cm Größe.
Aber bis jetzt frostbeständig und ohne Samen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 10. November 2020, 09:14:09
Blätter und Knospen sehen für mich nach einer D. lotus aus. Auch die Fruchtgröße deutet auf D. lotus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 10. November 2020, 09:20:35
Blätter und Knospen sehen für mich nach einer D. lotus aus. Auch die Fruchtgröße deutet auf D. lotus.
So sehen reife Lotus aus:
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 10. November 2020, 09:24:28
Kaki Tipo 2 - jähriger Austrieb über der Veredelung nach dem Zurückfrieren bis zur Veredelung.
Bisher dem Früchtefrost entkommen. Voriges Jahr an der anderen Tipo oder Ragno sind alle Früchte nach dem Frost abgenommen verfault, also nicht gelb geworden. Vorm 09. November reift wahrscheinlich keine meiner bisher in dem tragfähigen alten Kakis aus. Also kein positives Ergebnis. Ich werde eine Frucht versuchen im Keller ausreifen zu lassen.
p.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 10. November 2020, 09:26:54
@Zitat von: Wild Obst am Heute um 09:14:09

    Blätter und Knospen sehen für mich nach einer D. lotus aus. Auch die Fruchtgröße deutet auf D. lotus.

Da wird ja der Schreck noch größer.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 10. November 2020, 09:28:25
Das ist eine Lotuspflaume, veredle die doch mit Reisern, dann werden die Früchte auch größer ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 10. November 2020, 09:52:40
Baumschule Schreiber in Österreich hat eine recht informative homepage.
Besonders die Reifezeiten der Sorten untereinander lassen Rückschlüsse zu:

Vaniglia - in Österreich Mitte Oktober
Cioccolatino - ca. 1 Woche nach Vaniglia
Tipo - ca. 1 Woche nach Cioccolatino
Rojo Brillante - ca. 2-3 Wochen nach Tipo.

Leider habe ich im Rhein-Main-Gebiet nicht ganz soviele Wachstumsgradtage wie die Baumschule Schreiber.
Das führt dazu, dass Vaniglia (nach Rekord Sommern) bei mir Anfang Dezember reif ist.
D.h. die später reifenden Sorten liessen sich hier nur als Ziergehölz kultivieren?
Oder hat jemand andere Erfahrungen gesammelt?



Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 10. November 2020, 10:10:16
Hallo Jürgen,

Das kann man so nicht sagen, kommt auch auf den Standort und die Wärmesummen an ;)

Steht der Baum im Freiland und treibt erst nach Maifrösten wieder aus, wird der nie reife Früchte haben.
Steht aber eine [evtl. spätere] Sorte an einer Hauswand oder mit Speichermasse irgendworum, kann die durchaus Früchte tragen!

Grüße
LowerBavaria
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 10. November 2020, 10:17:26
Wie groß ist der Baum und wie hoch der Stamm?

Ca. 3,5 m hoch, ein Halbstamm.

Kakis sind nicht nur gefährdet durch Spätfrost, sie treiben manchmal zu früh aus, wenn es Jänner, Feber zu warm ist.  Wenn dann Ende Feber doch noch der Winter kommt, wie 2018, frieren die angeschwollenen Knospen zurück.

Die anschwellenden Knospen halten nur leichten Frost aus, zwei Wochen -10 Grad, wie 2018 Ende Feber/Anfang März, überleben sie nicht. Dann treibt der Baum erst im Juni aus und blüht nicht mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 10. November 2020, 10:50:43
Man braucht für einen Kakibaum eine wirklich extrem günstige Lage. Meiner ist am Gründach ausgepflanzt, in einem Innenhof in der Innenstadt. Das Gebäude unter dem Gründach wird beheizt. Im Hof spürt man nur den Westwind.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 10. November 2020, 15:57:07
Also Reifezeit der Cioccolatino Ende Oktober kann ich nicht bestätigen. Meine hat zwar erst das erste Mal Früchte aber von Reif sind die noch meilenweit entfernt. Mal schauen, vielleicht kann ich ja um Weihnachten rum ernten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 10. November 2020, 18:19:02
Vaniglia und andere hatte ich, alle draufgegangen. Nicht wegen Winterfrost, sondern wegen zu viel Wärme früh im Jahr und dann wieder die üblichen Hammerfröste ab Ende April. Dabei sterben auch Äste ab. Ausserdem bekamen sie viel zu wenig Wasser, weil es im Sommer hier nicht mehr regnet. Rückwärts gewachsen, Exitus.

Einzige länger überlebende Sorte: Nikitas Gift. Aber extrem langsames Wachstum.

Hab aufgegeben. Ist was in Deutschland für eine Innenstadtlage, bewässern oder feuchtere Gegend und für viel Glück mit Spätfrösten. Da muss noch *sehr* viel passieren, bevor dieser Obstart vernünftig nördlich der Alpen wächst. Hobby, Zierde, dafür ok, aber nicht wegen Fruchterträgen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 10. November 2020, 22:15:51
Meine beiden älteren Kakis haben erst seit 3 Jahren sehr deutlichen Zuwachs. Seitdem ich REGELMÄSSIG bewässere. Vorher jahrelang annähernd Nullwachstum - obwohl‘s oft ne Gieskanne voll Wasser gab.
Ihr Herkunftsland - Japan - hat subtropisches Klima!

Der OGV Leutenbach baut seit Jahren erfolgreich Kakis im Freiland an.
Sehr schön dokumentiert auf deren homepage.
Und auch die scheinen zu bewässern. Schliesse ich aus den schwarzen Schläuchen auf den Fotos.
(und auch Leutenbach hat mehr Wachstumsgradtage als das Rhein-Main-Gebiet)

Dass Kakis sehr trockenheitsverträglich seien könnte in Südeuropa sogar stimmen, wo sie auf einer Diospyros-Kaki-Wurzel stehen. Die sind wohl Tiefwurzler.
Bei uns müssen sie auf Diospyros Lotus oder Virginiana veredelt werden. Nach meiner Beobachtung Flachwurzler. Vielleicht weiss hier jemand genaueres?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 10. November 2020, 22:22:09
Ich habe ganze Wälder wildwachsender Kakis auf Shikoku in Japan gesehen. Das Klima dort ist allerdings doch krass anders wie hier und auch die Niederschlagssummen sind viel höher. Es gibt auch eine Regenzeit.

Bewässerung, ja, das geht im Hausgarten, Innenstadtgarten. Ausserhalb konnte ich das nicht ständig. Ihre mögliche Anbaubreite ist extrem gering.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 10. November 2020, 22:30:59
Dank Euch, dieses threads und des i-Net weiß ich nun einiges mehr über Kakis.
Ich möchte es gerne versuchen, aber nicht mehr jetzt im November, wo die Überwinterung bevorsteht und bei den Anbietern etliche Sorten ausverkauft sind.
Hochstamm möchte ich nicht...am liebsten Halbstamm mit mehreren Sorten drauf, das wärs  ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaieric am 10. November 2020, 22:50:59
Danke. 2013 gepflanzt, da war er ca. 180 cm hoch. Das ist seitdem die dritte Ernte und die erste große.  :D
sehr schön! und schon beginnt die freude der verarbeitung im quasi-industriellen massstab ;)
was machst du aus ihnen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. November 2020, 10:17:38
 :D Viel wird frisch gegessen werden, vollreif direkt vom Baum. Dann habe ich schon meinen Vorrat an Marmeladegläsern aufgestockt... es wird eingekocht, größtenteils für meine Mutter, die das Marmeladekochen mit über 80 Jahren nicht mehr so hinbekommt.

Und nachdem ich letztens gelesen habe, dass man Kakis ganz oder püriert einfrieren kann, werde ich das ausprobieren.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. November 2020, 11:34:04
Zu den Feiertagen gibt’s dann einen Kaki-Champagner-Cocktail  ;D
https://www.latimes.com/food/la-fo-rec6-persimmon-champagne-20101223-story.html

Mit Rosmarin und Muskatnuss, das macht sich sicher gut.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 11. November 2020, 11:41:33
Überall wo sie in grösseren Mengen anbaufähig ist, wird sie auch gerne getrocknet. Dafür braucht sie nicht mal reif und Gerbstoffrei: https://en.wikipedia.org/wiki/Dried_persimmon
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 11. November 2020, 12:45:19
:D Viel wird frisch gegessen werden, vollreif direkt vom Baum. Dann habe ich schon meinen Vorrat an Marmeladegläsern aufgestockt... es wird eingekocht, größtenteils für meine Mutter, die das Marmeladekochen mit über 80 Jahren nicht mehr so hinbekommt.

Und nachdem ich letztens gelesen habe, dass man Kakis ganz oder püriert einfrieren kann, werde ich das ausprobieren.


Da läuft mir bei allem das Wasser im Mund zusammen - wer weiß, vielleicht komme ich auch mal so weit  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 11. November 2020, 14:04:32
Alva, das klingt ja sehr verlockend! Allein schon Früchte vom Baum ernten, ohne dass es einem die Mundhöhle zusammenzieht.  ::)
Welche Sorte ist der Baum nochmal?  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. November 2020, 14:45:53
Das ist eine Shiva-Kaki von Ahrens+Sieberz. Ich kann den Anbieter aber nicht empfehlen, der Kakibaum ist die einzige Pflanze aus der Lieferung, die überlebt hat.  :-X
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. November 2020, 15:01:54
Gersemi, dieses Rezept will ich auch ausprobieren:
https://www.kochhelden.tv/kaki-lachs-tatar/
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. November 2020, 15:07:14
Überall wo sie in grösseren Mengen anbaufähig ist, wird sie auch gerne getrocknet. Dafür braucht sie nicht mal reif und Gerbstoffrei: https://en.wikipedia.org/wiki/Dried_persimmon

Hab jetzt leider keine Sonne zum trocknen  :-\
Und außerdem ein Gasbackrohr, das kann keine Niedrigtemperatur.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wurmkönig am 11. November 2020, 16:03:12
Überall wo sie in grösseren Mengen anbaufähig ist, wird sie auch gerne getrocknet. Dafür braucht sie nicht mal reif und Gerbstoffrei: https://en.wikipedia.org/wiki/Dried_persimmon

Das muss ich nächstes Jahr probieren, mein Baum (Vaniglia) hat noch etwas Laub, aber heuer nicht getragen. Meine Erfahrungen letztes Jahr waren nicht wirklich überzeugend, der Baum war aber auch etwas überlastet.

Die Früchte waren solange sie nicht völlig matschig waren immer stark adstringierend, einfrieren in die Tiefkühltruhe haben zwar die Adstringenz aber auch das Aroma zerstört. Dann isst man eben glibbrigen Matsch sobald sie aufgetaut sind. Nachreifen in der Reifeschale, da verwende ich einen selten genutzten Römertopf, war dem Aroma noch am ehesten zugänglich.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 11. November 2020, 16:50:19
Das ist eine Shiva-Kaki von Ahrens+Sieberz. Ich kann den Anbieter aber nicht empfehlen, der Kakibaum ist die einzige Pflanze aus der Lieferung, die überlebt hat.  :-X

Da traue ich mich jetzt doch nicht bestellen, Shiva-Kaki dürfte eine Erfindung dieser Firma sein. Da weiss man nicht, ob es nach 7 Jahren noch die gleiche Sorte ist.

Aber ich habe jetzt bei der Weinviertler Baumschule angerufen, die jemand erwähnt hat. Da gibt es eine spannende Sorte "Hana Fujo", die soll angeblich nicht astringierend sein. Die Beschreibung klingt gut. - Kennt sie jemand und hat Erfahrungen damit?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. November 2020, 16:57:43
Ja, ich denke auch, dass das eine Erfindung ist. Ich habe vor Jahren mal nachgefragt:

Ich kenne die Sorte nicht. Ich habe sie bei A und S gekauft. Dort wird sie als Shiva-Kaki  bezeichnet. Ich habe vor einiger Zeit per Mail nachgefragt, um welche Sorte es sich handelt und bekam die Antwort, die Sorte heiße Diospyros Kaki Mezzo Fusto.  ::)

Meine Italienischkenntnisse sind ja jetzt nicht so super, aber dass Mezzo halb heißt, war mir schon klar. Dank Online-Wörterbuch habe ich dann rausgefunden, dass Mezzo Fusto Halbstamm bedeutet. ;)

Ich habe A und S meine Erkenntnisse mitgeteilt, erhielt aber dann keine Antwort mehr. ;) (Ich kann die übrigens nicht empfehlen, der Kakibaum ist der einzige Überlebende der gesamten Lieferung)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 11. November 2020, 20:31:33

@ Wild Obst        Beiträge: 1708
Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
« Antwort #853 am: 10. November 2020, 09:14:09 »

und so sieht das Originalfoto v M Hans aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 12. November 2020, 21:29:19
Schwierig, anhand von dem Foto zu erkennen, um welche Art es sich wirklich handelt. Anhand der Fruchtgröße (so 2-3 cm), geschätzt an den Fingern im Hintergrund, würde ich allerdings auch wieder eher auf D. lotus. tippen. Aber es könnte auch eine D. virginiana sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaieric am 12. November 2020, 21:53:19
das lachs-tatar macht ja einen prickelnden eindruck!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 12. November 2020, 22:07:55
Ich sammle schon seit längerem Kaki-Rezepte ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 13. November 2020, 06:21:15


Könnt Ihr Anbieter empfehlen ? In meiner Umgebung finde ich sicherlich keine Kaki.
hier gibts eine baumschule, die hat recht gute sorten, auch die berühmte steirerkaki
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 13. November 2020, 06:32:28
hier ein interessantes bild verschiedener früchte
http://www.tillandsia.at/kaki.htm
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 13. November 2020, 08:53:22
Lord, ich hab noch nie von einer Steirerkaki gehört, kannst du mir bitte mit Info oder Links weiterhelfen?  :-*
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 13. November 2020, 11:32:39
Die gibt’s beim Praskac:
https://www.praskac.at/kaki-kakipflaume/diospyros-kaki-steiermark-kaki?gclid=Cj0KCQiA-rj9BRCAARIsANB_4AAQemVUANAv9RaiNX_7xklObmLIzBmgnJzyMbdBjQJU1LQwvpwRAAQaAp6_EALw_wcB
Titel: Re: Kaki-Bäume: Wer hat auch welche?
Beitrag von: Bristlecone am 13. November 2020, 11:39:26
Das ist eine Phantasiename. Es handelt sich um Abkömmlinge eines Baums, der seit vielen Jahren in der Steiermark steht.
Siehe etwa hier: http://permakultur.net/mmedia/2014.05.08/1399585162.pdf
Die Steiermark-Kakis sind adstringierend. Auch nach dem Nachreifen, wenn sie schon weich sind, merke ich noch adstringierende Noten. Ich hoffe, ich habe sie entweder zu früh geerntet (vor ca einem Monat nach dem ersten Frost) oder sie sind noch zu wenig nachgereift. Trotz der Kavkaz in der Nähe gab es keine bzw nur kleine verkümmerte Kerne.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 13. November 2020, 11:55:08
Danke, euch beiden!!!  :-*
Also nix, das man wirklich braucht..... ;)

Und der Link zum Praskac führt außerdem zu ziemlich vielen Feigensorten, uiuiuiui........ :o
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 13. November 2020, 16:57:03
Vom Praskac ist auch meine unbekannte, die ich als Brown Turkey einschätze. Falls du zuschlagen willst, sieh dir aber das Substrat genau an. Mir ist es schon 2x passiert, dass Pflanzen faulige Wurzelballen hatten. Das Substrat scheint mir auffallend saugfähig, nicht wie normale Blumenerde.

Ich habe mir heute bei der anderen Quelle für Kakis in Poysdorf eine Hana Fujo geholt. Sie ist wurzelnackt, nur eintriebig und über 2m hoch. Dafür kostete sie nur 17,- Euro.
Der Junior, den man von den Youtube-Filmen der Baumschule kennt, erklärte mir, dass ich den Trieb dort abschneiden soll, wo ich den Kronenbeginn haben will. Vor dem Pflanzen soll ich den Baum 1-4 Tage in Wasser stellen, da die Stämme sehr leicht vertrocknen. Wichtig ist auch der sonnigste Standplatz, den man bieten kann.
Nach seiner Auskunft sind alle Kakis im unreifen Zustand astringierend, man soll sie bis zur Reife am Baum lassen. Falls es davor schon Frost gibt, soll man die Früchte ernten und nachreifen lassen, ein Apfel kann helfen.
Leider ist er auch der Meinung, dass Kakis noch frostsensibler als Feigenbäume sind.  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 13. November 2020, 17:23:36
Ich würde erst im Frühling schneiden, Lady Gaga.

Nach seiner Auskunft sind alle Kakis im unreifen Zustand astringierend, man soll sie bis zur Reife am Baum lassen. Falls es davor schon Frost gibt, soll man die Früchte ernten und nachreifen lassen, ein Apfel kann helfen.
Leider ist er auch der Meinung, dass Kakis noch frostsensibler als Feigenbäume sind.  ???

Frost ist nicht gleich Frost, -1 Grad halten sie locker aus, -5 wahrscheinlich nicht. Aber dass Kakibäume frostsensibler als Feigenbäume sind, glaube ich auch.

Sehe grad, du wohnst im Burgenland  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 13. November 2020, 17:34:10
Ja, erst im Frühling schneiden denke ich auch. Ich überlege, ob ich sie nicht besser in einen Topf pflanzen soll und erst nächstes Jahr in den Garten. Seltsamerweise empfahl der Gärtner, sie gleich zu pflanzen. In der Beschreibung seiner Website steht aber, dass diese Sorte besonders in den ersten Jahren sehr frostempfindlich ist.
Was meinst mit " -1 Grad halten sie locker aus, -5 wahrscheinlich nicht"?? Die Früchte oder die Pflanze?

Meine andere Sorte hat hier schon 3 Winter überlebt, aber es werden über den Winter jedes Jahr Triebspitzen dürr. Dazu meinte der Baumschuler, dass er dahinter nicht Kälte sondern Trockenheit vermutet. - So ganz passen seine Angaben zur Kälte nicht zusammen.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 13. November 2020, 17:49:00
Ich meinte die Früchte.  :) Ich würde den Baum auch erst in einen Topf pflanzen und kalt aber frostfrei überwintern.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 13. November 2020, 18:52:27
mir schmeckte die steiermark kaki und die vom link meingte auch


Die Früchte sind etwas kleiner als die aus Italien importierten,  bei Vollreife geschmacklich von diesen aber kaum zu unterscheiden. 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 17. November 2020, 14:18:25
Erste Frucht geerntet.  :D Ich hätte sie noch etwas hängen lassen können, aber ich war ungeduldig und gierig. Im Abgang nur ganz leicht adstringierend.
Man muss die übrigens mit der Schere ernten. Die Äste brechen sehr leicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 17. November 2020, 14:59:50
Ich hoffe, Du hast sie genossen  :D
Die Frucht wirkt nicht groß - wie viel cm hat der Durchmesser ?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 17. November 2020, 15:26:28
Ja, danke, das habe ich  :D
7,5 cm Durchmesser habe ich grad bei einer typischen Frucht direkt am Baum gemessen. Es gibt aber auch kleinere und größere.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 17. November 2020, 15:31:17
Letztes Jahr hatte ich nur zwölf Stück, da waren die Früchte teilweise riesig.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Gersemi am 17. November 2020, 16:04:21
So viele, wie dieses Jahr dran sind, ist doch viel besser  :D Da gibts öfter was zu genießen !
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 17. November 2020, 16:15:38
sieht sehr appetitlich aus!  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Maiglöckchen1 am 17. November 2020, 18:08:20
Hier ein Bild der Yates von 2014. Der Baum ist wüchsig aber hat erst 2 x getragen 2018/ 2020.  Dieses Jahr habe ich die in 2 Typen fruchttragende mittige weibliche Blüten und seitliche männliche Szukis entfernt um keine Samen mehr zu haben.
(Das Umpflanzen der Szukis hat nicht geklappt, sie ist vertrocknet, da nur wenige schwarze Faserwurzeln, dabei habe ich schon 60cm Radius und ebenso tief gebuddelt)
Diese sind jetzt nur noch rudimentär zu sehen und ganz weich. Mitessen also möglich. Die Früchte wiegen um die 25 Gramm (trotz ungegossener Hitzesommer mit deutlichen herabhängenden Blättern)
Die Früchte reifen ab 20.10, es sind dann noch Blätter am Baum die sich meist gelb färben.

Rosseyanka hat bisher nur 2018 getragen, die Früchte waren wenig größer, aber noch "trockener". Diese Ross. treibt als erste aus und hat dieser Jahr wie 2017 Frostschäden am Neutrieb und damit keine Blüten, die Blätter sind irgendwie kränklich, der Trieb dünntriebig. Die schwachwüchige Szukis trieb als letzte aus, trug schon ab 2016 regelmäßig leckere Früchte aber halt immer nur Minifrüchte in maximalSpielwürfelgröße. Alle auf D. Virginiana Unterlage. Alle Früchte brauchen Nachlagerung und müssen weich sein, sonst sind sie herb.
Weiche Früchte beschädigt man sehr schnell, mittlerweile pflücke ich die orangen Früchte noch hart mit der Schere. Reife weiche Früchte fallen ab oder können auch bei Frost schon mal leicht gammeln. Der Geschmack ist m.M aber gleich. Am 15.11 habe ich die letzten gegessen. Karamellig irgendwie "voller" süßer und weniger saftig. Die dünne Haut läßt sich gut abziehen.
 Ertragsmäßig war ich bisher nicht zufrieden aufgrund der Fruchtgröße. Rosseyanka war da besser, sofern man das jetzt von 1 mal tragen sagen darf.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 17. November 2020, 22:16:31
Weiche Früchte beschädigt man sehr schnell, mittlerweile pflücke ich die orangen Früchte noch hart mit der Schere. Reife weiche Früchte fallen ab oder können auch bei Frost schon mal leicht gammeln. Der Geschmack ist m.M aber gleich.
Unreif abpflücken und nachreifen wäre jetzt mein Notprogramm, falls ein heftiger Wintereinbruch kommt. Dann wären alle Tische und Ablageflächen der Wohnung belegt. Das versuche ich zu vermeiden  ;)
Ich bin also ganz froh, dass die nicht alle gleichzeitig reif sind. Derweil auch kein Frost in Sicht.
Kakis schmecken schon besser, wenn man sie am Baum reifen lässt, finde ich.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 18. November 2020, 11:20:30
Toll Eure Kakis! Bei mir dauert es noch bis zur Ernte. Mein Lebensgefährte hat mir gerade ein Foto von unserem Kakibaum aus dem Garten geschickt, die Blätter sind alle weg.
Die Frosthärte der Früchte ist sicher höher. In Norditalien hab ich in Eis und Schnee bei unter minus zehn Grad Celsius voll behangene Kakibäume gesehen die keinerlei Probleme mit dem Frost hatten. Daher habe ich keine Sorge, dass sie das auch bei uns locker überstehen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 18. November 2020, 12:16:16
In Norditalien hab ich in Eis und Schnee bei unter minus zehn Grad Celsius voll behangene Kakibäume gesehen die keinerlei Probleme mit dem Frost hatten. Daher habe ich keine Sorge, dass sie das auch bei uns locker überstehen.

Gut zu wissen  :D

Für die erste Ernte, ist das aber nicht schlecht, Kaliz  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 18. November 2020, 12:20:18
Ja, es sind mehr als 30 Früchte. Das kann sich doch sehen lassen für eine erste Ernte. Es sind auch während der Saison lediglich 3 abgefallen, alle anderen hängen noch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 18. November 2020, 17:56:49
Unglaublich! Welche Sorte war das nochmal, Cioccolatino?

Mein Baum hatte nach 2 Jahren auch schon Früchte: 2 Stück, nicht 30.  ::)
Gibts dazu einen Trick?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 18. November 2020, 18:44:15
Ja Cioccolatino, allerdings ist das jetzt schon das fünfte Standjahr. Wenn Du im zweiten schon Früchte hast vielleicht sind es dann aufsummiert bis zum fünften auch so viele.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 18. November 2020, 20:56:54
Ha,ha... Kaliz, das nenne ich positives Denken.  ;D
Heuer waren leider keine Kaki dran, da muß sich der Baum dann die nächsten 2 Jahre beeilen.  ;)

Die neue Hana Fujo habe ich jetzt in die Nähe gepflanzt, vielleicht motivieren sie sich gegenseitig. Deren Wurzeln waren so lang, dass sie nicht in einen Topf passten. Jetzt hoffe ich auf einen milden Winter (und lege notfalls ein Heizkabel um sie).  8)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 22. November 2020, 21:16:22
My eight years old persimmon tree this year  ;D.

https://www.youtube.com/watch?v=LjHMdcRjRoo
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. November 2020, 12:05:13
You have a beautiful tree, Misoo83. What do you do with your harvest? Do you have any recipes?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 23. November 2020, 15:01:30
Ich habe heute nach dem ersten Frost meine Vaniglia Kaki's geerntet. Dieses Jahr sind zum erstmal auch Kerne drin. Trotzdem schmeckt sie noch sehr pelzig (Experimente mit Alkohol und CO2 laufen noch). Meist lass ich sie noch bis Mitte Dezember liegen, dann schmecken sie ganz gut. Echt empfehlen kann ich die Sorte jedoch nicht. Im italienischen Supermarkt kann man wirklich sehr süße Vaniglia Kakis (mit Kernen) kaufen. Diese sind jedoch nicht lange lagerfähig.
Im Garten habe viele weitere frühreife Sorten gepflanzt, die aber leider noch nicht tragen (Spätfrost).
Mein Hoffnungsträger ist die Cangzhou (Kanshu). In einem tschechischen Forum war diese schon Ende September reif. Ob das hier klappt, muß man sehen.

Ich habe mit einer Baumschule in Belgien gesprochen, die über 100 verschiedene Kaki Sorten hat. Davon empfehlen Sie aber nur folgende frühreife Sorten für Deutschland:
Asiatische Kakis: Mikatani Gosho, Triumph(= Pakistan seedless), Saijo(Nishijo), Zirochka, Sheng
Hybride Kakis: Nikitskaya bordovaya, Kasandra, Tranny, Sosnovska

@LowerBavaria: In Misilmeri (Palermo) wir meist die Sorte Farmacista Honorati angebaut. Für Deutschland ist die Sorte vermutlich zu Spät. Das Kaki-Fest dort, hatte ich damals knapp verpasst. Die Kakis schmecken jedoch schon sehr gut, jedoch teilweise war auch etwas Adstringens dabei. Ich vermute sie reifen natürlich (ohne CO2-Lager). 

Aus der Sorte Rojo Brilliante (Supermarkt) habe ich schon Hoshigaki selbst hergestellt. Kakis schälen, 10 Sekunden in kochendes Wasser und dann an die Küchenheizung mit Schnürren gebunden, für ca. 5 Wochen). Noch einfacher geht das Fruchtleder (Roll-Ups).

Besten Gruss
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. November 2020, 16:24:15
Du erntest auch unreif?  Verstehe ich nicht. Ich hab vorhin die zweite Frucht der Saison vollreif geerntet. Ur gut und nicht pelzig.  :D

Aus der Sorte Rojo Brilliante (Supermarkt) habe ich schon Hoshigaki selbst hergestellt. Kakis schälen, 10 Sekunden in kochendes Wasser und dann an die Küchenheizung mit Schnürren gebunden, für ca. 5 Wochen).
:o  ;D
Kann ich mir grad nicht vorstellen. Weder die glitschigen Kakis an Schnüre zu binden, noch die triefenden Früchte auf der Heizung.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wurmkönig am 23. November 2020, 16:40:29
Ich habe heute nach dem ersten Frost meine Vanillia Kaki's geerntet. Dieses Jahr sind zum erstmal auch Kerne drin. Trotzdem schmeckt sie noch sehr pelzig (Experimente mit Alkohol und CO2 laufen noch).

Du willst den pelzigen Geschmack mit Alkohol überdecken?  ;D

Ich empfehle einen doppelt gebrannten Williams-Schnaps!

Nein, Spaß beiseite - die Vaniglia soll ja wenn sie fremdbefruchtet wird angeblich nicht adstringierend sein. Bei mir steht kein anderer Baum in der Nähe - bei dir offenbar schon. Haben die heuer auch schon geblüht bzw. hast du auch eine händische Befruchtung probiert?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 23. November 2020, 19:31:31
@Alva: die Rojo Brillante bei uns im Supermarkt sind hart wie Tennisbälle. Anbei das Bild von der Trocknung. Ich hätte auch nicht gedacht, daß es so einfach geht. Entsprechende Videos gibts im Netz. Der Aufwand lohnt sich nicht unbedingt, da man sie ja auch frisch essen kann :). Das war mal ein Experiment.
Um auch geschmacklich mal einen Vergleich zu unseren Supermarkt Kakis zu haben, habe ich mir frische BIO-Kakis von einer Plantage (NaranjasdelCarmen) bestellt. Geschmacklich sind die auch wirklich eine Klasse besser. Die haben auch die getrochneten Kakis als Ringe (Caqui deshidratado). 

@Wurmkönig: ja, die Vaniglia sollte angeblich nicht adstringierend sein, aber nur wenn....sie ausreifen kann. Unser Klima ist doch nicht wirklich vergleichbar mit Italien und Spanien. Die Vaniglia sollte ja auch männlich Blüten haben bzw. irgendwann welche bekommen. Handbestäubung wollte ich machen, aber leider konnte ich im Frühjahr keine männlich Blüten entdecken, um so erstaunter und erfreut war ich über die Kerne. Ich glaube nicht das es die männlichen Blüten von Hana Fuyu oder Prok waren, könnte aber sein.

Es gibt gerade einen interessanten Vergleich von japanischen Sorten in Spanien...Übersetzt etwa so....Dies traf auf "Kanshu" und "Shinshu" zu, die in Japan spät im Oktober geerntet werden, während ihre Erntezeit beim Anbau in Spanien früher lag, nämlich von Mitte September bis Anfang Oktober für "Kanshu" und in der ersten Septemberhälfte für "Shinshu". Ebenso wird "Soshu" in Japan ab Ende September geerntet, während die optimale Erntezeit in der Mittelmeerregion Anfang September war....Die Sorten Suruga, Youhou und Izu hatten jedoch sowohl in Spanien als auch in Japan die gleiche Erntezeit.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 24. November 2020, 00:00:26
Danke für das Foto. Schaut gar nicht so triefend aus ;)

In Wien ist es nicht schwierig, Bio-Kakis zu kaufen. Die gibt’s manchmal im normalen Supermarkt und immer im Bio-Supermarkt - wenn sie Saison haben. Schwierig ist es, reife Bio-Kakis zu bekommen. Die gibt es nur ganz selten.

Nachdem meine keine Sonne mehr haben und schon noch reifen, schiebe ich das auf die warmen Nächte hier in der Innenstadt. Frost gabs auch noch keinen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 24. November 2020, 06:22:37
@ Alva
Thanks.
I only eat them fresh but you can also dry persimmon fruits :).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. November 2020, 22:30:23
Mein Lebensgefährte hat es heute nicht mehr länger ausgehalten und die reifste Kaki vom Baum gepflückt.

Hier ist das kleine Prachtstück.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. November 2020, 22:30:57
Hier zum Größenvergleich mit Hand.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 25. November 2020, 22:32:18
Aufgeschnitten sah sie dann so aus.
Sie hätte ruhig noch ein Bisschen länger hängen können war aber schon süß und nur wenig adstringierend. Kerne waren keine drin.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 26. November 2020, 00:19:54
Super  :)  Die braunen Stellen sind nicht faulig, sondern besonders reif und süß.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 26. November 2020, 00:22:41
Ja, die Sorte Cioccolatino wird auch damit beworben besonders viele dunkle Stellen im Fruchtfleisch zu haben, ist angeblich der Grund weshalb sie diesen Namen trägt  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: misoo83 am 28. November 2020, 11:02:29
Persimmon graft variety hiratana (persimmon variety that has flat fruits).
Persimmon-Transplantatsorte hiratana (Persimmon-Sorte mit flachen Früchten).

https://www.youtube.com/watch?v=pLDlUVFlOHU
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 29. November 2020, 15:04:11
So langsam färben sich die Früchte dunkler, ich glaube, diese oder nächste Woche wird viel auf einmal reif werden.  :D

(https://up.picr.de/39970988lg.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 29. November 2020, 16:11:18
Das sieht toll aus! Gratuliere.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 29. November 2020, 19:03:45
Danke.  :D  Wir könnten uns Mitte Dezember treffen und Kostproben austauschen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 30. November 2020, 00:09:45
Ja, können wir gerne machen. Ich hoffe bis dahin sind bei mir auch schon mehr Früchte reif. :-)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 30. November 2020, 08:17:00
Das hoffe ich auch ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. Dezember 2020, 11:36:59
Kaki im Schnee, es ist ein kurzes Vergnügen, morgen ist die weiße Pracht wieder weg. Temperatur nur leicht unter Null.
(https://up.picr.de/40003948kq.jpeg)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: helga7 am 03. Dezember 2020, 12:33:36
Wunderschön, deine Christbaumkugeln im Schnee!  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. Dezember 2020, 12:40:49
 :D Ich könnte mich an den Anblick gewöhnen, dabei mag ich gar keinen Schnee.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 03. Dezember 2020, 18:48:46
@ Alva: 
Wie geht es denn nun weiter?
Ernte, noch weiter reifen lassen bzw. müssen oder Vogelfutter.

Meine ist dieses Mal zumindest schon Orangefarbig und oben erfroren. Die andere Frucht angeschnitten. Weil bitter, wurde sie nicht verwendet und bildet an der Schnittfläche nichts Gutes.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. Dezember 2020, 19:15:28
Ich lasse sie noch hängen, ich will sie reif ernten.  Am Wochenende soll es 10 Grad geben.  :D
Die Meisen lassen die Früchte heuer im Gegensatz zu letztem Jahr in Ruhe, sind auch kaum zu sehen. Hier treibt sich neuerdings ein Sperber herum. Der hat schon vier Tauben getötet.  :D

Was ist Dir erfroren, die Frucht?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 04. Dezember 2020, 01:27:54
@ Alva:

siehe Text und Bild    ... Antwort #855 am: 10. November 2020, 09:24:28 »
Titel: Geschmack Vaniglia
Beitrag von: Jürgen_M am 09. Dezember 2020, 13:54:45
Es stand noch die Frage im Raum, ob Vaniglia nach Vanille schmeckt:

Also meine Familie - die nur weiss dass wir einen Kaki-Baum haben aber nicht welche Sorte - hat keinen Unterschied im Geschmack zu den spanischen Supermarkt-Kakis bemerkt.
Nur das Fruchtfleisch war weicher. Sehr süss, nicht (mehr) adstringierend.
Vanille-Aromen hat selbst auf Nachfrage niemand bemerkt.


Wenn sie reif sind werden sie durchscheinend.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 12. Dezember 2020, 13:38:36
Ich möchte im Frühling einen Kakibaum pflanzen. Hab bis jetzt aber immer eher mit der Hybriden Nikita's Gift geliebäugelt wegen des schönen Herbstlaubs. Könnt ihr unkomplizierte und wohlschmeckende Kakisorten für den Alpenraum (800m) empfehlen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 13. Dezember 2020, 05:10:25

  @ Alva:

Ich habe nun die Tipo zur Mischmarmelade mit Weintrauben und Kiwi "Hayward" verkocht. Das Herbe war weg. Die Früchte aber schlapperig, wohl auch wegen den Teilerfrierungen am oberen Teil der Früchte. Geschmack gut, aber Früchte zu weich.
Ich habe also das Herbe nun beseitigt. Etwas orange Farbe bei der Ernte, nach dem Frost, war schon vorhanden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 13. Dezember 2020, 08:43:44
Ich möchte im Frühling einen Kakibaum pflanzen. Hab bis jetzt aber immer eher mit der Hybriden Nikita's Gift geliebäugelt wegen des schönen Herbstlaubs. Könnt ihr unkomplizierte und wohlschmeckende Kakisorten für den Alpenraum (800m) empfehlen?

Auf 800m ist die Frage, ob man überhaupt Kaki ziehen kann. Ich habe mir vor kurzem eine junge Kaki von Schreibers Baumschule im Weinviertel geholt. Da sagte mir der Juniorchef, dass Kaki noch frostempfindlicher wären als Feigen.  ::)
Die wachsen in unserer Weinbaugegend, erfrieren aber in mittlerweile größeren Abständen bei ca. -15°C oberirdisch.

Vielleicht sollte ich noch ergänzen, dass ich vor 3 Jahren ein Kaki-Bäumchen unbekannter Sorte in den Garten gepflanzt habe. Da sterben über den Winter immer Zweigspitzen ab, richtig gewachsen ist er noch nicht. Im Vorjahr gab es 2 Früchte, heuer wegen Spätfrost keine. - Deshalb bin ich bei 800m auch skeptisch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 13. Dezember 2020, 11:47:26
Pistachio, hast du die Kakischale mitverarbeitet?
Kakis sollen viel Pektin haben, man braucht also nicht viel Zucker. Ich werde nur mit Limettensaft mischen.

Rohir, ich stimme Lady Gaga zu. Auf 800m wird das nicht funktionieren, es sei denn, du hast einen sehr geschützten Platz.

Kakis sind viel frostempfindlicher als Feigen. Ja.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 13. Dezember 2020, 14:00:04
Danke für eure Einschätzung! Eine Nikita's Gift sollte aber klappen, oder?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 13. Dezember 2020, 14:27:54
Rohir, mit der habe ich keine Erfahrung. Lt. Schreiber sollte sie -20°C aushalten. Die Frage ist, ob sie bei euch auch reif wird.
Ich bin seinerzeit in OÖ auf 800m zur Schule gegangen, da waren die Sommer kurz und nicht sehr warm. - Wenn bei euch die Sommer länger warm sind, könnte es was werden. Kannst ev. auch bei Schreiber anrufen, die wissen mehr als ich.  ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 13. Dezember 2020, 15:18:42
Wäre der Sommer heuer wärmer gewesen, hätte ich jetzt schon mehr geerntet als drei Stück. Bei der heutigen Fühlprobe haben sich schon ein paar Früchte etwas weicher angefühlt.

In den Jahren 2018 und 2019 betrug das Jahresmittel Wien Innere Stadt 13,5 Grad. Das ist immer der „absolut wärmste Ort“ Österreichs in der jährlichen Klimabilanz der ZAMG. Eventuell ist es bei mir im Innenhof noch ein bisschen wärmer, weil die Messstelle der Station auf einem Dach ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 13. Dezember 2020, 21:58:34
Hm, ich würde es dann einfach drauf ankommen lassen und eine Nikitas Gift ausprobieren.

Würde aber auch eine diospyros kaki gern versuchen. Habt ihr nen Tipp? Toll wären weiche, nicht adstringierende Früchte mit diesem glibbrigen, gelartigen Fruchtfleisch. Gibts da eine frühreifende Sorte?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 13. Dezember 2020, 23:01:32
 @ Alva:

....Ja die Schale wieder mitverarbeitet.

 Ich hatte vor ca. 2 Jahren eine Mischmarmelade aus abgelaufenen Früchten der "Brillante", Mangos und meinen Feigen hergestellt. Ich habe die Bitternis von vielleicht nur Einer nicht beachtet, also vorher nicht gekostet. Die Konfitüre steht noch immer im Schrank, eben weil diese bitter ist.

Diese Kakis erfrieren bei mir trotz Schutz. Wenn schon nicht am Stamm 2019/20 dann das Geäst, welches herausschaut.
Wer es dann überlebt bekommt den Spätfrost 2020 ab. Auch "Roman Kosch"- am Stamm. Vielleicht muß ich meinen Schutz verbessern oder aufhören.
"Nikitas Gift", "D128-Dollywood", Manfred Hans sein mickriger "Polensämling" ( Stachelbeergröße) halten es aus. Aber ein wunderschönes schwarzgrünes edles Blattwerk. übrigens schmecken die Früchte auch wie Kakis und jetzt schon flüssig und nicht mehr bitter (Typ bisher ohne Samen).

"Majekawa Jiro" friert ev. auch zurück.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 19. Dezember 2020, 15:50:24
Ich habe gelesen dass PVNA Sorten bei Fremdbestäubung nicht adstringierend sind. Wenn ich also eine Nikita's Gift und eine eine Tipo pflanze, ist die Tipo dann nicht adstringierend? Müssen die beiden nebeneinander gepflanzt werden?

Sind PCNA Sorten, wenn sie vollreif sind, auch weich oder bleiben sie hart? Ich fände es am idealsten wenn ich die Kakifrucht essen kann wenn sie hart ist aber auch wenn sie weich ist. Ich mag also die knackigen, aber auch die geleeartigen. Gibt das eine Sorte her, 2in1 ?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 19. Dezember 2020, 17:44:03
Ich habe gelesen dass PVNA Sorten bei Fremdbestäubung nicht adstringierend sind. Wenn ich also eine Nikita's Gift und eine eine Tipo pflanze, ist die Tipo dann nicht adstringierend? Müssen die beiden nebeneinander gepflanzt werden?
Das könnte nur funktionieren, wenn Nikitas Gift auch männliche Blüten ansetzt, was sie meines Wissens nach nicht tut. Mit PVNA Sorten kenne ich mich aber ansonsten nicht aus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 19. Dezember 2020, 18:50:19
Verstehe. Was ist eigentlich der Grund dafür dass Nikita’s Gift nur 3-4 meter hoch wird? Kakibäume werden ja an sich schon größer.

Was mich auch interessiert und ich nicht wirklich Antwort beim recherchieren gefunden habe - werden die nicht adstringierenden Früchte, also die, die man hart wie einen Apfel essen kann, irgendwann auch weich und geleeartig?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 20. Dezember 2020, 00:00:25
werden die nicht adstringierenden Früchte, also die, die man hart wie einen Apfel essen kann, irgendwann auch weich und geleeartig?
Ja, wenn man sie lange genug hängen lässt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 20. Dezember 2020, 00:07:28
Übrigens, die Früchte meiner Cioccolatino verfärben sich nun komplett orangebraun. Die braune Farbe tut dem Geschmack keinen Abbruch. Sie sind sehr knackig aber nicht so süß wie Supermarktkakis und zeigen keinerlei Adstringenz. Die Konsistenz finde ich etwas gewöhnungsbedürftig, etwa wie knackige Gummibärchen, nicht zäh aber sehr eigenartig ungewohnt. Jedenfalls ganz anders als ich es erwartet hatte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 20. Dezember 2020, 11:42:45
werden die nicht adstringierenden Früchte, also die, die man hart wie einen Apfel essen kann, irgendwann auch weich und geleeartig?
Ja, wenn man sie lange genug hängen lässt.


Danke! Das ist ja großartig. Dann lohnt es sich sicher, eine nicht adstringierende Sorte mal auszupflanzen und zu testen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 20. Dezember 2020, 15:11:34
Hier geht’s so langsam los, Freitag habe ich vier Früchte geerntet, heute sieben  :D
(https://up.picr.de/40125595ue.jpeg)
(https://up.picr.de/40125597az.jpeg)
.
Kaliz, wir könnten uns Mittwoch Nachmittag treffen und Kostproben austauschen. Bin auf deine knackigen Gummibärchen gespannt.  :) Ich schreib dir mal via WhatsApp.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 20. Dezember 2020, 15:27:06
Ui, die schauen ja toll aus.
Klar können wir uns treffen und Kostproben tauschen. Ich muss mal schauen wie viele bei mir jetzt reif sind. Ist schon ein spannendes Obst das man so mitten im Winter erntet.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 20. Dezember 2020, 15:56:21
 :) und sie schmecken toll, ur gut  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 22. Dezember 2020, 15:26:30
Bin heute beim Garten vorbei gekommen und hab ein paar Kakis mitgenommen.
Die Braunfärbung der Früchte finde ich immer noch sehr interessant, passt aber zum Namen Cioccolatino.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 22. Dezember 2020, 15:28:04
Hier sind welche die noch komplett hart sind. Ich ernte wenn die Früchte auf Druck ein wenig nachgeben. Die Härte korreliert aber nicht mit der Färbung. Am Baum hängen fast komplett orange bis hin zu komplett braunen Früchten. Der Großteil ist farblich irgendwo in der Mitte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. Dezember 2020, 20:38:41
Ich bin schon gespannt  ;)

Ich habe heute früh ein paar Kilo geerntet und meinem Vater vorbeigebracht. Der ist Kaki-Fan und ganz begeistert von den vollreif gepflückten Früchten. Ein paar harte zum nachreifen habe ich ihm auch gepflückt, damit er lange was davon hat.

Es hängt aber noch genug am Baum drauf. Ca 200 Früchte habe ich letztens halb gezählt, halb geschätzt. 186g habe ich bei einer gewogen. Macht 37 kg Kakis.  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 22. Dezember 2020, 21:07:48
Hier geht’s so langsam los, Freitag habe ich vier Früchte geerntet, heute sieben  :D
(https://up.picr.de/40125595ue.jpeg)
(https://up.picr.de/40125597az.jpeg)
.
Kaliz, wir könnten uns Mittwoch Nachmittag treffen und Kostproben austauschen. Bin auf deine knackigen Gummibärchen gespannt.  :) Ich schreib dir mal via WhatsApp.

was für ne sorte ist das?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. Dezember 2020, 21:14:03
Ich weiß es nicht, irgendeine italienische großfrüchtige Sorte.

Das ist eine Shiva-Kaki von Ahrens+Sieberz. Ich kann den Anbieter aber nicht empfehlen, der Kakibaum ist die einzige Pflanze aus der Lieferung, die überlebt hat.  :-X

Da traue ich mich jetzt doch nicht bestellen, Shiva-Kaki dürfte eine Erfindung dieser Firma sein. Da weiss man nicht, ob es nach 7 Jahren noch die gleiche Sorte ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 22. Dezember 2020, 22:47:01
Ca 200 Früchte habe ich letztens halb gezählt, halb geschätzt. 186g habe ich bei einer gewogen. Macht 37 kg Kakis.  ;D
Wow!
Solche Mengen liefert mein Baum noch nicht, aber trotzdem finde ich die Menge für eine erste Ernte nicht schlecht.

Freue mich schon aufs Kostproben tauschen.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 22. Dezember 2020, 23:11:31
Gratuliere. Hatte mehrere Sorten nacheinander, sind bis auf Nikitas Gift alle draufgegangen, wofür aber nicht Winterkälte verantwortlich war. Es sind die Wärmeperioden im Winter mit Sommertemperaturen im März, April und danach Ende April brutale nächtliche Frostrückschläge sowie die Wüstensommer ohne Niederschläge, dieses Jahr der Dritte in Folge. Das galt übrigens auch für eine Diospyros virginiana. Geklappt hätts wohl im Hausgarten, wenn bewässert, mit Riesenhauben gegen Spätfrost.

Geniesst die Früchte, hoffentlich überleben die Gehölze lange. Am besten sicher in städtischem Umfeld.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. Dezember 2020, 18:02:08
Danke, Cydorian. In 8a ist das sicher einfacher als in 7a. Hier im Innenhof gibt’s ab April keinen Frost mehr. Obwohls natürlich auch hier blöd rennen kann, weil Kakibäume manchmal im Februar versuchen auszutreiben. (Was Feigen nie machen)

Kaliz, wirklich, knackige Gummibärchen deine Cioccolatino :D

Die gestrige Ernte habe ich leider versäumt zu fotografieren. Aber heute:
(https://up.picr.de/40150778mc.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 23. Dezember 2020, 18:40:55
Drei Kaki-Sorten auf einem Teller:
Links oben zwei Shiva Kaki von Alva, rechts oben eine Rojo Brilliante aus dem Supermarkt und unten vier Cioccolatino aus meinem Garten.
Man sieht schön die Unterschiede in Größe, Form und Farbe.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. Dezember 2020, 18:43:03
Das hast jetzt aber schön zusammengestellt  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 23. Dezember 2020, 19:17:00
Danke für den Tausch Alva!  ;D

Die Verkostung war sehr interessant. Alvas Früchte sind sehr süß, leicht adstringierend, eher weich schmelzend und erinnern sehr stark an die aus dem Supermarkt. Meine Cioccolatino sind ganz anders. Es fällt sofort auf, dass sie deutlich weniger süß sind, dazu kommt ein tiefer vielleicht ins karamellige gehender Geschmack und die sehr außergewöhnliche Konsistenz die ich zuvor schon als knackige Gummibärchen beschrieben habe.

Bin schon sehr gespannt wie die Früchte meiner Prairie Dawn im Vergleich sein werden, aber da muss ich noch zuwarten. So eine Nikitas Gift würde mich im Vergleich auch sehr interessieren.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 23. Dezember 2020, 19:54:30
Das ist ja ein toller Vergleich!
Bei den Fotos von Baumschulen etc. sieht man schließlich immer nur eine Sorte und hat keinen Größenvergleich. Der Geschmack ist auch meist nicht so genau beschrieben.

Da bin ich schon gespannt, welche Sorten in den nächsten Jahren dazu kommen.  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. Dezember 2020, 20:07:06
Echt, beide leicht adstringierend? Ich hätte Dir doch die geben sollen, wo der Stielansatz beim ernten rausgeflutscht ist, aber die waren nicht so hübsch  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Dezember 2020, 20:27:48
Bei 200 stück wirst du wohl mehr als 2 mitgebracht haben, da kann man die andern ja später essen, vlt sind sie dann nichtmehr bitter
ich habe heute auch 1 kg gegessen, etwas bitter macht mir nix
mir kommt vor nahe dem stielansatz sind sie bitter
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. Dezember 2020, 20:29:43
Es waren nur zwei, weil Kaliz nicht mehr wollte.
Wenn man den Stielansatz ganz leicht rausziehen kann, sind sie am besten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Dezember 2020, 20:42:09
ich mag sie aber nur hart, geleeartig bring ich sie nicht runter
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 23. Dezember 2020, 21:08:48
Hart essen kann man nur die Sharon, die werden zB in Israel angebaut und sind viel wärmebedürftiger.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 23. Dezember 2020, 22:31:41
Es gibt viele Sorten, die hart essbar sind, am häufigsten ist "Fuyugaki". Die Adstringierenden bekommen eine CO2-Behandlung. Durch eine mehrstündige Behandlung mit CO2 werden die Tannine wasserunlöslich und für den Geschmack unwirksam.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 24. Dezember 2020, 00:18:07
Bei 200 stück wirst du wohl mehr als 2 mitgebracht haben, da kann man die andern ja später essen, vlt sind sie dann nichtmehr bitter
Wir hatten uns darauf geeinigt zum Kosten mal je zwei Stück mit zu bringen. Ich habe nicht so viel zu tauschen, da wäre es mir unangenehm, sehr viel mehr von Alva zu bekommen als ich hergeben kann, sie ist eh immer so großzügig und wie ich ihr im Sommer von den vielen Kirschen abgeben wollte hat es so viel geregnet, dass ich ihr nur noch aufgeplatzte geben konnte  :(
Bitter sind die Früchte überhaupt nicht. Sie sind sehr süß. Adstringierend ist wenn durch eine Eiweiß-Gerbstoff-Reaktion ein pelziges zusammenziehendes Gefühl auf der Zunge entsteht, das hat nichts mit bitter zu tun.

Echt, beide leicht adstringierend? Ich hätte Dir doch die geben sollen, wo der Stielansatz beim ernten rausgeflutscht ist, aber die waren nicht so hübsch  ::)
Wir haben erst eine verkostet, die Zweite gibt es dann morgen oder soll ich besser zuwarten bis sich der Stielansatz einfach so rausziehen lässt?
Die Adstringenz war zwar deutlich da, aber nicht schlimm, man hat die Kaki trotzdem gut essen können. Danke fürs probieren lassen.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 24. Dezember 2020, 09:32:30
Ja, der Stielansatz musss ganz leicht rausflutschen. Wenn man zu stark ziehen muss, lieber noch warten.

Die Kirschen waren aber trotzdem sehr gut  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 25. Dezember 2020, 15:00:15
Was wäre denn eine schnellwüchsige Kakibaumsorte?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 26. Dezember 2020, 14:04:22
Über Weihnachten habe ich alle reifen Früchte verschenkt, was sehr praktisch war  ;) - heute wieder für uns geerntet. Wenn es geht, pflücke ich mit Leiter und Schere, aber überall komme ich so nicht hin, dann muss der Pflücker ran. Das Risiko eines Astbruchs ist mit Pflücker leider hoch  :-\

Ich habe gerade zwei gegessen, eine war vollreif, wabbelig und hatte im letzten Nachgeschmack einen Hauch von Adstringenz, die andere war härter, nach dem Fall in den Hof  ::) aber aufgeplatzt und gar nicht adstringent. Manchmal ist das echt komisch.
Wobei mich dieser Hauch von Adstringenz eigentlich nicht stört, ist wie bei einem Rotwein.

Der Baum ist jetzt ca halb abgeerntet. Zwei Früchte sind bis jetzt verschimmelt. Die habe ich übersehen und hätte sie früher ernten müssen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 26. Dezember 2020, 14:23:42
So klein wie sie am obigen Foto wirken, sind sie gar nicht, deshalb noch mal mit Maßstab  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 26. Dezember 2020, 18:04:23
Der Bericht tut gut.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 27. Dezember 2020, 18:43:06
Heute habe ich noch mehr geerntet als gestern und deswegen Marmelade gekocht. In der Nacht gabs erstmals seit Anfang Dezember wieder leichten Frost. Eine Frucht lag heute früh im Gras, war ein eiskaltes Frühstück  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 27. Dezember 2020, 18:44:13
Vorsichtshalber um es mal auszuprobieren habe ich nur ein bisschen über zwei Kilo Kakis mit dem Saft von vier Zitronen verkocht. Gewürzt mit Rosmarin, Muskatnuss und Rosengin.
Obwohl ich jede Frucht verkostet habe  ::) und garnix adstringierend war, ist die Marmelade leicht adstringierend geworden.  :-\ Außerdem keine schöne Farbe. Trotz des Zitronensafts.  ::)
Edit: Gelierzucker 2:1 war auch dabei
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 27. Dezember 2020, 20:27:07
Die Farbe wirkt auf mich nicht unappetitlich.
Wie schmeckt das Astringierende in der Marmelade, störts ein bisserl oder hält es dich vom Essen ab? Ob ein Schuß Rum was helfen kann?  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 27. Dezember 2020, 21:06:22
Ist eh ein Schuss Gin drinnen  ;)
Es geht eigentlich. Abgekühlt schmeckt es ganz gut. Ich werde die Gläser an meine marmeladesüchtige Familie verteilen und schauen, was sie dazu sagen. Ich esse selber kaum Marmelade und wenn schon, dann bevorzuge ich die aus sauren Früchten.
Magst ein Glas haben, Lady Gaga?  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 27. Dezember 2020, 21:11:26
Farblich hatte ich auf ein knalliges Orange gehofft, das gelb ist enttäuschend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 27. Dezember 2020, 21:31:23
Vermutlich ist viel Farbe in der Schale und nicht im Fruchtfleisch.
Um eine rötliches Apfelgelee/Mus zu bekommen habe ich erst die Schalen gekocht und dann das Fruchtfeisch darin.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 27. Dezember 2020, 22:32:06
Ob ein Schuß Rum was helfen kann?  ::)
eine gute flasche rum hilft oft
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 27. Dezember 2020, 22:39:28

Magst ein Glas haben, Lady Gaga?  :)

Danke für das Angebot!  :-*  Neugierig wäre ich schon, aber ich komme dzt. selten nach Wien. Ich bin auch nicht so der Marmeladetiger, esse mein Obst großteils frisch. Da hat sichs deine Familie mehr verdient.  ;)

Lord Waldemoor, du meinst hoffentlich diese kleinen Flascherl mit 20ml?  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 27. Dezember 2020, 23:00:07
nein, flaschen für erwachsene, sind eh nur 0,7 drin
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 28. Dezember 2020, 08:49:07
Falls der Neusiedlersee heuer zufriert, was unwahrscheinlich aber nicht unmöglich ist, bin ich in Rust Eislaufen. ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 28. Dezember 2020, 11:54:26
Ich bin dann doch ganz zufrieden mit dem Resultat. Schmeckt gut.  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 28. Dezember 2020, 12:08:13
Kennt jemand die nicht-adstringierende Sorte O'Gosho?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 28. Dezember 2020, 12:20:53
Vermutlich ist viel Farbe in der Schale und nicht im Fruchtfleisch.
Um eine rötliches Apfelgelee/Mus zu bekommen habe ich erst die Schalen gekocht und dann das Fruchtfeisch darin.
Das nächste mal koche ich mit Schale und drehe anschließend durch die Flotte Lotte  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 28. Dezember 2020, 19:06:25
Falls der Neusiedlersee heuer zufriert, was unwahrscheinlich aber nicht unmöglich ist, bin ich in Rust Eislaufen. ;)
Dann mußt bei mir vorbeischauen, das ist nur wenig Umweg.  :D Ich biete Mispelmarmelade!  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 28. Dezember 2020, 20:02:11
Super  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 29. Dezember 2020, 15:34:08
Mein Baum ist jetzt ca. zu drei Vierteln abgeerntet, der schöne Anblick wird mir abgehen.
220g wog eine der größeren Früchte. Ein paar Tage noch, dann ist alles gegessen.
Die frostige Nacht letztens hat ihnen gut getan, da war nachher viel reif.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 31. Dezember 2020, 19:01:31
Der Kaki-Champagner-Cocktail ist übrigens köstlich.  :D  :D  :D
https://www.latimes.com/food/la-fo-rec6-persimmon-champagne-20101223-story.html
Ich hab nur ganz wenig Zucker genommen, ich mags nicht so süß, und eine gefrorene Kornelkirsche statt der Preiselbeere. Und Prosecco statt Champagner.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 31. Dezember 2020, 20:21:51
Das klingt ja gut! Jetzt bräuchte ich nur noch die Kaki, der Sekt steht am Tisch.  ;D
Aber das Neujahr steht vor der Tür, da darf man sich was wünschen: bitte heuer keinen Spätfrost, der wieder die Blüten oder Früchte von Kaki, Marillen und Pfirsichen ruiniert.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: massonia am 04. Januar 2021, 18:48:52
Also Marmelade hab ich auch einmal probiert - sehr enttäuschend und frustrierend!
Farbe, Geschmack und Konsistenz kommen nicht annähernd an andere Marmeladen heran. Meiner Meinung nach sind Kakis dafür völlig ungeeignet!!!

Probiert lieber aus die Früchte zu trocknen! Kann ich schwerstens empfehlen!
Entweder vierteln und die Spalten mit Schale trocknen, oder die Früchte schälen und als Ganzes trocknen! In Japan heißt das dann Hoshigaki, schmecken traumhaft!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 04. Januar 2021, 19:37:34
Die Konsistenz der Kakimarmelade finde ich total ok. Ich war überrascht, wie schnell das ganze geliert ist. An meine Weichselmarmelade (Sauerkirschen) kommt sie aber nicht ran, das ist überhaupt die beste von allen meinen Marmeladen.

Trocknen, genau, das wollte ich noch ausprobieren. Elf Stück hängen noch, alle auf der Nordseite des Baumes.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 06. Januar 2021, 15:41:41
Heute habe ich die letzten acht Kakis geerntet. Ich werde nochmal so einen Cocktailansatz (Rezeptlink oben) machen und eine größere Menge davon in kleinen Portionen einfrieren, das ist einfach so gut.  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 11. Januar 2021, 14:59:25
Blätter und Knospen sehen für mich nach einer D. lotus aus. Auch die Fruchtgröße deutet auf D. lotus.
Hallo Wildobst. Heute habe ich die Bestätigung Deiner Antwort gefunden.
  https://www.zahradnictvi-spomysl.cz/tomel-obecny/

Also hat er mich gelinkt


 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 11. Januar 2021, 15:33:34
Vielleicht war es keine Absicht und die Unterlage ist unbemerkt ausgetrieben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pistachio am 11. Januar 2021, 15:59:51
... nette tröstende Worte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 15. Januar 2021, 18:57:30
Um die Adstringenz meiner Vaniglia Kaki zu entfernen, habe ich mir eine luftdichte Kammer aus einem Gäreimer und einer CO2-Flasche  gebastelt. Das CO2 wird von unten in den Eimer eingelassen und oben ist ein mit Wasser gefülltes Gärröhrchen. Die erste Kaki hat sehr süss geschmeckt. Es scheint also zu funktionieren. Auch Kakis aus dem Supermarkt habe ich als Referenz dazu gelegt, um weitere Versuche zu machen.
Ich werde mir jetzt noch ein CO2 Meßgerät besorgen, um konstante Bedingungen  (2500 PPM) zu erzeugen. Für die nächste Ernte bin ich dann gerüstet  :).

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 15. Januar 2021, 21:15:41
Klingt gut, wie lange hast du sie in der CO2 Atmosphäre gelassen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 15. Januar 2021, 23:35:38
Etwa 2 x 24 Stunden, um sicher zu gehen. Das Problem dabei ist, man kann die CO2 Konzentration bzw. das einströmmende Gas-Volumen nicht abschätzen, weil auch das Wasser im Gärröhrchen gleich austritt (bis auf eine Restmenge). Mit BTB (Bromthymolblau), wird als Indikator für den CO2-Gehalt eines Aquariums verwendet, könnte man hier die CO2 Konzentration genauer bestimmen. Ist mir aber zu kompliziert, deshalb mit einem guten CO2 Messgerät müssten sich genauere Mess-Zeit-Reihen erstellen lassen. Die Kakis in Spanien bleiben wohl 24 Stunden im CO2 Lager. Die Konzentration von 2500 PPM hatte ich als Richtwert in verschieden Publikation gelesen.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 16. Januar 2021, 08:16:56
Ich denke mal es macht aber nix wenn es deutlich mehr sind als 2500ppm?
Für den otto normal Verbraucher ist das wohl kaum genau steuerbar.
Aber pünktlich zur Kaki Ernte Most oder Wein aufsetzen und die "Abgase" zu den Kakis zu leiten sollte ja kein Problem sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: (Gast) am 16. Januar 2021, 13:24:54
Sehr interessanter Ansatz.
Ja, das wird bei diesem Volumen sehr schwer einstellbar sein. Je kleiner das Volumen, desto schwerer wirken sich Fehler aus. Von 400 ppm (0,04% = 4 ml bezogen auf 10 l Gesamtvolumen ohne Frucht) auf 2500 ppm (0,25 % = 25 ml auf 10 l Gesamtvolumen ohne Frucht) zu kommen, wird ein leichter Gasstoß reichen. Wenn du es genauer haben willst, solltest du dir einen Aufbau überlegen, wo du die Gaskonzentration, während der Gaszufuhr, misst. Dabei sollte das Gas sehr sehr langsam eingelassen werden. Ein Gasdurchflussmesser wäre auch denkbar. Bei einem Durchfluss von 0,25 l/min, unter den oben angegebenen Bedingungen, müsste man den Hahn ca 5 bis 6 Sekunden offen halten. Das sind aber alles grobe Schätzwerte, da das System offen ist und eine Durchmischung des Gases nicht gegeben ist.

Ich denke nicht, dass du das Bromthymolblau für eine quantitative Aussage gebrauchen kannst, da das CO2 nicht ansatzweise zu 100%, beim Durchströmen durch's Gärröhrchens in Lösung geht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 21. Januar 2021, 16:25:08
Mein Lebensgefährte hat heute alle noch verbliebenen Früchte unserer Cioccolatino geerntet. Am Bild wirken sie viel heller als sie wirklich sind, in echt sind sie fast schwarz. Der Geschmack ist unverändert, lediglich eine Spur weicher sind sie geworden. Ich hoffe, dass sie nächstes Jahr vielleicht eine Spur süßer werden. Jedenfalls haben sie mit den Kakis die man im Supermarkt bekommt nicht viel gemeinsam, aber immerhin haben sie nicht mal eine Spur von Adstringenz.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 04. Februar 2021, 17:56:14
Ich hab vor 2-3 Wochen ein paar Kakis veredelt, sieht gut aus. Unterlage ist Diospyros Lotus. Werde die aber wahrscheinlich nächstes Jahr noch auf virginiana umveredeln.

Die Sorten sind:
Sosnovskaya,
Bozhiy Dar,
H118,
H120.

(https://up.picr.de/40477784jk.jpg)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: philipp am 04. Februar 2021, 19:47:51
ich veredle kakis immer erst wenn schon deutlich die blätter zu sehen sind. ich mache nur freilandveredlungen mit ausgepflanzten unterlagen. hast du deine unterlagen angetrieben? wie groß ist deine refolgsquote?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 04. Februar 2021, 19:53:29
Man kann durchaus auch schon vor Austrieb der Unterlagen veredeln, hat bei mir auch schon gut geklappt. Was sie allerdings überhaupt nicht mögen, ist Frost nach dem Austrieb der Veredlung. Deswegen mache ich meine Veredlungen im Freiland eher spät, Mitte Mai oder so. Kaki- bzw. generell Diospyrosreiser lagern sich auch recht gut. Ich habe letztes Jahr im Juli noch vergessene Reiser im Kühlschrank gefunden, veredelt und alle sind angewachsen :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 04. Februar 2021, 20:06:22
Ich hab vor 2-3 Wochen ein paar Kakis veredelt, sieht gut aus. Unterlage ist Diospyros Lotus. Werde die aber wahrscheinlich nächstes Jahr noch auf virginiana umveredeln.

Sind das die Diospyros Lotus, die ich dir geschickt hatte? Freut mich, wenn du die gleich verwenden konntest, und wenn es nur Reiserzwischenlager sind. Ich hätte sie irgendwann aus Platzmangel entweder guerillagärtnern oder häckseln müssen, oder sie wären in Massenpflanzenhaltung im einen Topf verkümmert...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 04. Februar 2021, 22:44:54
ich veredle kakis immer erst wenn schon deutlich die blätter zu sehen sind. ich mache nur freilandveredlungen mit ausgepflanzten unterlagen. hast du deine unterlagen angetrieben? wie groß ist deine refolgsquote?

Ja ich habe die ins warme gestellt und gewartet bis die angefangen haben zu auszutreiben.
Wie hoch die Erfolgsquote ist kann ich wohl erst in ein paar Wochen sagen.

Ich hab vor 2-3 Wochen ein paar Kakis veredelt, sieht gut aus. Unterlage ist Diospyros Lotus. Werde die aber wahrscheinlich nächstes Jahr noch auf virginiana umveredeln.

Sind das die Diospyros Lotus, die ich dir geschickt hatte? Freut mich, wenn du die gleich verwenden konntest, und wenn es nur Reiserzwischenlager sind. Ich hätte sie irgendwann aus Platzmangel entweder guerillagärtnern oder häckseln müssen, oder sie wären in Massenpflanzenhaltung im einen Topf verkümmert...

Ja das sind die die ich von dir bekommen habe.
Was ich mit denen mache weiß ich noch nicht, erstmal sind die nur ein Reiser Lager.
Die Diospyros virginiana auf die ich veredeln möchte habe ich auch schon ausgesät.
Hoffe es sind ein paar groß genug zum veredeln im nächsten Winter:

(https://up.picr.de/40481091qv.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 05. Februar 2021, 08:05:56
Ja das sind die die ich von dir bekommen habe.
....
Die Diospyros virginiana auf die ich veredeln möchte habe ich auch schon ausgesät.
Hoffe es sind ein paar groß genug zum veredeln im nächsten Winter:

Schön!

Wenn du die D. virginiana recht optimal kultivierst, und verhinderst, dass sie zu früh mit dem Trieb abschließen, könntest du das schaffen, dass sie groß genug zum Veredeln in einem Jahr sind. Zumindest die D. lotus können selbst im Freiland unter guten Bedingungen im ersten Jahr 6-8mm Durchmesser schaffen. Luftiges, nährstoffreiches Substrat, nie austrocknen, geg. Falls nachdüngen... und dann klappt es schon.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 07. Februar 2021, 13:27:51
Im November habe ich eine (eintriebige) wurzelnackte Hana Fujo gepflanzt. Bei dieser Sorte hieß es, dass sie in jungen Jahren noch nicht gut winterhart ist. Deswegen, und auch weil Kakis weniger winterhart als Feigen sein sollen, will ich sie für nächste Woche schützen. Da könnte es bis -11°C kalt werden.

Ich dachte, den Stamm mit 2m-Heizkabel (20W) zu umwickeln. Wie das im Detail geht, ist mir noch fremd.  :-\
Das Kabel direkt an den Stamm oder soll es nicht anliegen? Und dann darüber nur Vlies oder mehr Isolierung, wie Laub in einem Schlauch oder Gitter, oder Noppenfolie?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 07. Februar 2021, 13:58:55
Ich kenne mich mit Heizkabeln nicht aus, ich würde sie topfen und frostfrei stellen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 07. Februar 2021, 14:38:37
Wenn der Boden nicht gefroren ist würde ich die auch nochmal topfen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 07. Februar 2021, 15:09:17
Ostösterreich ist noch frostfrei. Noch.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 07. Februar 2021, 15:26:42
Ja, noch. Darum bin ich jetzt grad am Einräumen der letzten Töpfe und alles aus der Werkstätte räumen, was nicht frostfest ist. Dort friert es auch ein.

Topfen hatte ich ursprünglich vor, aber die Kaki hatte so lange Wurzeln, dass sie nirgends rein passte. Und ein Wurzelrückschnitt hätte mir auch leid getan, dann wären alle dünnen Wurzeln weg gewesen. Deshalb die Idee mit diesem Heizkabel.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 07. Februar 2021, 15:30:34
Hm. Schwierig. Ich wünsch dir viel Glück  :)
Im Grunde bin ich schuld, weil ich hab mir gewünscht, dass der Neusiedlersee zufriert. ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 07. Februar 2021, 16:29:59
Dann schlage ich vor, max -8°C? Reicht das nicht auch für Eis am See?  ;D

Nachdem die Kaki noch keine Seitentriebe hat, habe ich jetzt das Heizkabel spiralförmig herum gewickelt. In Youtube fand ich nur Filme über Palmen, da wickelte man es direkt um den Stamm.
Darüber kam eine Kokosmatte, leider noch zu niedrig. Aber morgen sind die Baumärkte und Gartencenter wieder offen, da kann man noch etwas besorgen. Ein langes Schutzvlies werde ich auch noch darüber binden, dann sollte das für wenige kalte Nächte doch reichen.  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 07. Februar 2021, 17:21:17
Ja, -8 reichen völlig.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 14. Februar 2021, 18:54:50
Die Kaki-Marmelade kommt übrigens sehr gut an, fünf Personen haben mir bereits versichert, dass sie köstlich ist. Mir schmeckt sie eigentlich auch gut. Wird also wiederholt.

Lady Gaga, irgendwie schaffen wir noch unseren Marmelade-Tausch, ich bin eh ab und zu am See, wenn dann die See-Restaurants wieder aufsperren und man schön draußen sitzen kann...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 14. Februar 2021, 19:18:21
Kanns mir gar nicht mehr vorstellen. Ob wir das noch erleben? Einfach Mittagessen beim Katamaran...  :-\

Jetzt bin ich schon gespannt, wie die neue Kaki aussieht. Heute habe ich noch das Heizkabel eingeschaltet, aber spätestens Mittwoch ist Frühling bzw. könnte ich sie morgen schon auspacken. Hoffentlich war das Kabel nicht zu warm und zu fest mit dem Draht festgebunden.  :-[
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 14. Februar 2021, 19:43:48
Kanns mir gar nicht mehr vorstellen. Ob wir das noch erleben? Einfach Mittagessen beim Katamaran...  :-\
Undenkbar grad, ja, aber im März sind die offen, hoffe ich zumindest.  :)

Vermutlich hätte es der Baum auch ohne Heizkabel ausgehalten, so kalt wie die Prognosen war es in real dann zum Glück doch nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 14. Februar 2021, 19:48:53
minus 11 gabs gestern schon hier
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 14. Februar 2021, 19:55:32
Ja, in der Steiermark! Um den Neusiedlersee ist es doch gemütlicher.  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 14. Februar 2021, 20:01:42
In der Wiener Innenstadt auch  :) Drei Eistage und ein Tmin von -7 Grad.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: lord waldemoor am 14. Februar 2021, 21:01:34
ich bin auch im weinbauklima
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Iris. am 15. Februar 2021, 11:59:02
Wir hatten in Oberösterreich -15 nachts. Ich hoffe meine zwei überstehen das. Besonders eingepackt habe ich sie nicht.
Sie sind schon nicht gut durch den letzten Winter gekommen und der war wirklich mild, an mehr als -3 oder -4 Grad kann ich mich nicht erinnern.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 15. Februar 2021, 13:09:15
Dann kannst dich vermutlich schlecht erinnern.  ;)  :-\  Bei uns hatte es die letzten Jahre milde Winter mit Minimum -7°C. Kann mir nicht vorstellen, dass OÖ milder ist. Lt. Baumschule benötigt die Kaki aber milderes Wetter als Wein, und den gibts in OÖ nur bei Wilhering, soweit ich weiss.

Mein vor 3 Jahren gepflanzter Baum hatte letztes Jahr durch den Spätfrost keine Früchte, deshalb habe ich ihn für die aktuelle Kaltfront etwas mit 2 langen Frostschutzvliesen eingewickelt und mit Bohnenstangen gegen den stürmischen Wind abgestützt. Bei uns ging es bis -9°C. Mal sehen, ob das was half.

Der im Herbst wurzelnackt gepflanzte Baum ist noch eintriebig, der bekam ein Heizkabel, Kokosmatten und Vlies rundherum. Schließlich sollte man sie erst im Frühling pflanzen.  :-\
(https://up.picr.de/40557396gy.jpg) (https://up.picr.de/40557397ki.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 13:14:29
Hast schon ausgewickelt, Lady Gaga?
Obwohl, es wird dauern bis man was sieht. Ein Kakibaum schaut immer ziemlich tot aus, zu dieser Zeit.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 15. Februar 2021, 13:20:04
Nein, bin noch am Überlegen. Letzte Nacht war kälter als erwartet, vielleicht warte ich besser doch bis morgen. Nicht, dass das Heizkabel an der neuen Kaki den Saftfluß in Gang brachte. Ich habe keine Ahnung, wie schnell sowas gehen kann.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 13:22:38
Wenn die Knospen schon angeschwollen sind, halten sie leichten Nachtfrost aus. -10 Grad aber nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 15. Februar 2021, 15:42:44
Den älteren habe ich jetzt doch ausgewickelt, hätte das dunkle Vlies als unterste Schicht verwenden sollen, das heizt sich in der Sonne zu viel auf.
Dabei fielen mir wieder die seltsamen Rindenstellen auf. Vielleicht kann das hier jemand deuten.
Der Stamm ist eigentlich glatt, aber an einigen Stellen wirkt er rissig. Ein sehr kleines Rindenstückchen konnte ich vorhin abheben.
Kann es sein, dass das frühere Rindenschäden vom Frost sind? Oder von einem Pilz etc.? Oder wird die Rinde beim Älterwerden generell rissig.  ???

Zur Vollständigkeit der Baum im Ganzen, ca. 2m hoch.
(https://up.picr.de/40558126uw.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 15. Februar 2021, 15:43:22
Und so sehen die Risse aus, fast alle auf ziemlich gleicher Höhe um den Stamm, eine ist tiefer.
(https://up.picr.de/40558142gw.jpg) (https://up.picr.de/40558143wm.jpg)

(https://up.picr.de/40558144ni.jpg) (https://up.picr.de/40558145yj.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 16:38:43
Ich glaube, das sind Frostrisse, die hat mein Baum auch, vielleicht nicht so stark wie deiner, aber auch viele. Obwohl mein Baum keine Wintersonne hat. Bei meinem stammen die Risse eventuell noch vom März 2018. (2 Wochen Dauerfrost.) Ab März hat er Sonne.
(https://up.picr.de/40558463ph.jpeg)
.
(https://up.picr.de/40558464fb.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 15. Februar 2021, 16:42:50
Ich bin mir nicht ganz sicher, aber das könnten doch auch einfach Risse in einer alternden Rinde sein, die langsam eine Borke ausbildet.

Das wäre in dem Fall ein gutes Zeichen, nämlich das der Baum schon einige Jahre überlebt hat.  ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 16:46:37
Das glauben wir jetzt mal.  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 15. Februar 2021, 17:01:19
Würde ich ja gerne. Aber mir fällt auch auf, dass er noch nicht deutlich größer geworden ist.
Hat jetzt etwas gedauert, bis ich das älteste Foto gefunden habe. Es ist vom Mitte Juli 2017, knapp nach meinem Urlaub. Da habe ich ihn wohl gerade gepflanzt. - Dann kann eine Herbstpflanzung nicht der Grund für Schäden sein.
(https://up.picr.de/40558615iw.jpg)


Im Folgejahr gab es keine Früchte, 2019 dann 2, 2020 hat sie der Spätfrost vermurkst.

Danke jedenfalls mal für eure Rindenfotos und Beschreibung. Ich wusste ja nicht mal, ob die Rinde glatt bleiben soll.  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 17:16:59
Die Unterlage - wahrscheinlich Lotuspflaume - macht das nicht.
(https://up.picr.de/40558690se.jpeg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 15. Februar 2021, 17:21:42
Aha, jetzt bin ich aber verwirrt. Das neue Bäumchen, das ich im Herbst aus einer Baumschule geholt habe, hat eine rauhere Unterlage als es der Stamm ist. Da steht die Unterlage sogar auf dem Etikett, ich glaube, es ist Lotuspflaume.  ???
Werde sie morgen auspacken und nachsehen. Heute wird sie noch geschützt, es friert schon wieder.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 17:32:28
Ich bin wiederum irritiert, wegen der schwarzen Flecken auf der Unterlage. Ist mir erst am Foto aufgefallen. Ist das Dreck oder Farbe oder Vogelscheiße.  ???
Draußen wird’s grad finster.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 15. Februar 2021, 17:41:56
Die Unterlage - wahrscheinlich Lotuspflaume - macht das nicht.

Also nach dem Bild würde ich wirklich sagen, dass deine Kaki einfach schon Borke macht. D. lotus (und auch D. virginiana) machen zwar auch eine Borke, aber erst, wenn sie wirklich alt sind. Ich kenne von D. lotus Bäume mit etwa 10 cm Dicke, die sind noch ganz glatt, ein anderer Baum mit etwa 25 cm Durchmesser ist dagegen richtig borkig, alle im botanischen Garten in Hohenheim. Die haben auch eine Kaki im Topf, die bei vielleicht maximal 5 cm Stammdurchmesser schon anfängt borkig zu werden.

Die schwarzen Punkte sagen mir nichts.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 15. Februar 2021, 17:45:40
Yeah, ich habe eine Kaki mit Borke  :D  Danke  :D
Die schwarzen Flecken sind wahrscheinlich nur Dreck.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 15. Februar 2021, 19:46:49
Meine D. Kakis  machen auch schon Borke und die D. Lotus Unterlagen bleiben glatt. D. Virginiana haben bei mir auch schon seit ein paar Jahren Borke, da dauert es wohl auch nur 4-7 jahre bis sie anfangen eine Borke zu entwickeln. Ich bin schon gespannt ob es dieses Jahr Frostschäden an D.Kakis gibt, hier war es auf jedenfall -15 vielleicht sogar noch kälter. Die letzten Jahre hatte ich nie größere Schäden durch Winterfrost, aber stärkerer Spätfrost kann bei ausgetriebenen Kakis scheinbar Schäden bis ins alte Holz verursachen. Hiratanenashi die eigentlich sehr frosthart ist, wurde schonmal so stark geschädigt dass ich sie fast entfernt hätte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 17. Februar 2021, 18:31:21
Heute habe ich den Winterschutz + Heizkabel der Jungpflanze entfernt. Sieht eigentlich normal aus, als Laie kann ich keine Frostschäden erkennen.
Die Unterlage ist auch glatt, also stimmt D. lotus wie am Etikett angegeben. Allerdings sieht es darüber dann wie 2 Veredelungen aus, erst ein rauher kurzer Stamm (nach 20cm? abgeschnitten), davon weg wie eine Veredelung (oder Seitenzweig??) der endgültige Stamm. Die haben beide eine extreme Borke. Ich hatte wieder einmal keine Kamera dabei.  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 17. Februar 2021, 18:32:25
Das glauben wir jetzt mal.  :D
Ich halte das auch für die natürliche Borkenbildung, keine Frostrisse.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 17. Februar 2021, 19:53:28
an Lady Gaga:
Mit der Zwischenveredlung das hast du wahrscheinlich richtig erkannt. Im Jahresheft 2018 vom Pomologenverein steht das Fuyu nicht mit D.Lotus kompatibel ist. Soweit ich mich erinnere ist Hana Fuyu eine Mutante von Fuyu und deshalb ebenfalls inkompatibel. Also wurde wahrscheinlich eine Zwischenveredlung mit einer kompatiblen Sorte oder D. virginiana gemacht. Die Variante mit D. virginiana habe ich auch an meiner Rosseyanka, wobei die Zwischenveredlung da in Form eines Stammbildners gemacht wurde.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 17. Februar 2021, 21:16:52
Thomas, danke! Du kennst dich sichtlich gut mit Kaki aus.  :D
Dann hoffe ich mal, dass die Veredelungen gut waren, sie sehen etwas wild aus.  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 18. Februar 2021, 09:22:45
So wirklich gut kenne ich mich mit Kakis nicht aus und meine Vermutung war auch noch falsch. ;D
Hana Fuyu ist wohl kompatibel mit D. Lotus, nur Giant Fuyu und Fuyu sind nicht kompatibel.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 18. Februar 2021, 16:05:34
Dann gibt es wohl einen anderen Vorteil durch die 2. Unterlage, die Baumschule wird es nicht ohne Grund machen. Falls ich wieder mal hinkomme, kann ich fragen.
So sieht die Veredelung aus, der "Baum" ist noch ohne Verzweigung, die sind heuer dran. Dafür war er mit 15,- deutlich günstiger als der ältere Baum, den ich gezeigt hatte. :D

(https://up.picr.de/40579993dx.jpg) (https://up.picr.de/40579997qp.jpg)


(https://up.picr.de/40579994wh.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 19. Februar 2021, 08:29:11
Die Veredlung sieht echt ungewöhnlich aus. Du kannst ja mal berichten was die Baumschule dazu sagt. Für den Preis scheint es aber ein schönes Bäumchen zu sein. Darf man fragen woher du den hast?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 19. Februar 2021, 08:41:03
Die Veredlung sieht echt ungewöhnlich aus.
Würde ich auch sagen.

Dann gibt es wohl einen anderen Vorteil durch die 2. Unterlage, die Baumschule wird es nicht ohne Grund machen. Falls ich wieder mal hinkomme, kann ich fragen.
So sieht die Veredelung aus, der "Baum" ist noch ohne Verzweigung, die sind heuer dran. Dafür war er mit 15,- deutlich günstiger als der ältere Baum, den ich gezeigt hatte. :D

Oder ist vielleicht der ursprünglich erzogene Baum nach 1-2 Jahren abgestorben und es gab dann einen Austrieb kurz über der Veredlungsstelle, die Baumschule hat den abgstorbenen Teil weggeschnitten, und dir den Baum als neuen, 1-jährigen Baum verkauft? Die "zweite Veredlungsstelle" könnte auch einfach so ein Ersatzaustrieb aus einem schlafenden Auge sein. Muss nichts schlechtes sein, du hättest dann einen jungen Baum auf einer älteren, größeren Wurzel. Der Baum scheint bei dem Wachstum definitiv gesund und "gut im Futter" zu sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 19. Februar 2021, 14:56:54
Der Baum ist von einer Baumschule in Poysdorf, Weinviertel. Ich halte sie für recht professionell, man kann inzwischen auch viele Youtube-Videos zum Baumschnitt etc. von ihnen finden.

Wenn es ein abgestorbener Haupttrieb wäre, würde mich wundern dass er nicht direkt bis zum Neuaustrieb zurückgeschnitten wurde.  Wie auch immer, wenn es jetzt wärmer wird, werde ich den Stamm auf gewünschter Höhe kappen, dann kommen die Seitentriebe. Bin schon gespannt, wie er sich macht. Es soll ja eine etwas wärmebedürftige Sorte sein, dafür nicht astringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 19. Februar 2021, 20:05:36
Die Baumschule hatte ich schon im Verdacht. Da kommt meine Kaki mit Zwischenveredlung nämlich ebenfalls her. Die halte ich auch für seriös, vielleicht lösen die das Rätsel dann ja irgendwann auf.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 19. Februar 2021, 20:40:10
Also auch mit Zwischenveredelung. Ist es denn eine Fuyu oder Giant Fuyu, oder welche Sorte sonst?

Hast wohl dort bestellt? Ich hatte gelesen, dass es geht, aber mit Mindestbestellmenge, von der war ich weit entfernt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 19. Februar 2021, 20:46:53
OK, dann gibt es das mit Zwischenveredlungen öfter. Ich hatte bisher bei Kakis noch nicht so viel davon gelesen/gehört, aber Kakis sind ja auch generell etwas Neueres/Exotischeres in (Mittel)Europa, selbst im Süden sind sie noch nicht so lange wirklich verbreitet.

Würde mich auf jeden Fall interessieren, was es für eine Zwischenveredlung (Sorte?) ist und warum sich eine Baumschule sich da praktisch den doppelten Aufwand macht und die im Zweifel ein Jahr längere Kulturzeit in Kauf nimmt (Frostfestigkeit? Wuchs? Inkompatibilität?). Und dann den Baum für nur 15€ ist ein sportlicher Preis, würde ich sagen.

Die Baumschule kenne ich auch von youtube. Ist mir zu weit weg, um da zu kaufen (daher habe ich da keine Erfahrungen), aber zumindest die Filme sind seriös und informativer als einiges andere, was so  zum Obstbau auf youtube zu finden ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 19. Februar 2021, 21:43:31
Ich gehe davon aus dass die Sorte stimmt. Ich hatte dort vor einigen Jahren ein paar Bäume bestellt und war sehr zufrieden. Ich glaube der Grund für die Zwischenveredlung ist der, dass die meisten nicht adstringierenden Sorten eine Inkompatibilität mit D. lotus haben. Hana Fuyu scheint da eine Ausnahme zu sein. Ich denke die Baumschule macht das auch nur bei nicht adstringierenden Sorten und wie in meinem Fall den Hybriden.
In dem Artikel vom Pomologenverein steht dass es in Japan auch eine Sorte gibt die als Zwischenveredlung verwendet wird um den Wuchs zu bremsen. Die ist aber für unser Klima noch nicht erprobt.



Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 20. Februar 2021, 10:12:05
Sehr interessant, da bin ich noch mehr gespannt auf die ersten Früchte, wird nur leider frühestens nächstes Jahr was werden.
Bei dem anderen Bäumchen aus der lokalen Baumschule war ich doch sehr enttäuscht, als die ersten Kaki so ungenießbar schmeckten. Dabei waren sie schon weich und eine begann zu verfaulen, aber der astringierende Geschmack war noch vorhanden.

Hilft bei der Befruchtung eigentlich eine 2. Sorte oder ist das völlig egal?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 23. Februar 2021, 09:49:40
Ein Befruchter würde nicht mehr Ertrag bringen, aber die Früchte hätten dann Samen. Es gibt aber auch eine  Gruppe an Sorten die ihre Adstringenz durch die Bestäubung schneller teils oder ganz verlieren. Diese Sorten werden als PVA (pollination variant adstringent) und PVNA(pollination variant non adstringent)bezeichnet. Deine Sorte gehört ja zu der PCNA (pollination constant non adstringent) Gruppe. Soweit ich weiss profitieren diese und auch die PCA (pollination constant adstringent) nicht von einer Bestäubung. Es gibt auch nur einige wenige Sorten die überhaupt als Bestäuber genutzt werden zb Cioccolatino oder Gailey. Allerdings gibt es auch Sorten die manchmal männliche Blüten produzieren wie etwa Kavkaz und wohl auch Hana Fuyu. Vielleicht hast du dann auch mal irgendwann einige Samen in deinen Kakis. Vielleicht ist deine andere Sorte ja eine die von der Bestäubung profitiert. Weisst du den Namen der Sorte?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 23. Februar 2021, 13:16:04
Nein, leider nicht. Ich habe zwar das Schild der Kaki von der lokalen Baumschule aufbewahrt, aber da steht kein Sortenname drauf. Ich wusste damals auch nicht, dass es Sorten gibt.  :-\ Das wäre ja nett, wenn diese Früchte dann durch die Hana Fuyu nicht so astringierend wären.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 25. Februar 2021, 18:06:32
Vielleicht könnt ihr euch dieses Bild auch mal ansehen, das mit der doppelten Veredelung hat mich darauf gebracht. Ich hatte letztes Jahr schon mal kurz in die Runde gefragt wegen einem sehr tiefen Austrieb mehr oder weniger direkt auf der Veredelungsstelle bzw. knapp darüber. Allerdings könnte man noch weiter oben noch eine Veredelung vermuten oder? Auf die Idee dass das zwei sen könnten bin ich gar nicht gekommen. Dann müsste der Trieb unten aber wohl auf jeden Fall weg oder (bzw. wahrscheinlich sowieso?)

Ist übrigens die Sorte Sheng, keine Ahnung womit die kompatibel ist oder auch nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 25. Februar 2021, 19:24:29
Ich sehe jetzt erst mal nur eine Veredlungsstelle. Unter dem Wachs könnte noch eine sein, aber die Rinde sieht relativ ähnlich aus. Ganz sicher kann man es erst sagen, wenn das Wachs weg ist. Das wird jetzt sowieso nicht mehr gebraucht (es schadet aber auch nicht).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 26. Februar 2021, 11:45:30
Dranlassen? Ab? Worauf müsste man denn achten? bzw. was für Vor- oder Nachteile hätte das denn? Rein platztechnisch wäre es mir an dem Standplatz eigentlich egal ob da ein Ast entsteht oder nicht.

Achso, ja das Wachs mache ich bei Gelegenheit mal ab, das hatte ich immer dranlassen bis es von selbst runterfällt weil es keine Notwendigkeit gab. Nur wenn darunter noch eine Veredelungsstelle wäre wäre das schon relevant.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 26. Februar 2021, 11:52:54
Ich denke auch nicht das da noch eine zweite Veredelung ist.
Der Wachs soll nur die Veredelungsstelle vor austrocknung schützen bis die gut zusammen gewachsen ist.
Danach hat der eigentlich keine Funktion mehr.
Kann also ab.
Zu Beachten gibt es eigentlich nur das der Baum die ersten Jahre immer gut gestützt werden sollte, die Veredelung ist anfangs sehr Bruch gefährdet.
Der Bambus sieht schon ziemlich Morsch aus, vieleicht solltest du nochmal ne neue Stütze antüdeln.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 28. Februar 2021, 17:49:04
Ja, der Bambus ist hin. Der Baum ist zusätzlich noch bei ca. der Hälfte seiner Höhe an einem Gerüst lose befestigt damit er bei Wind nicht ganz umfallen kann, aber ich werde noch eine senkrechte Stütze dazumachen. Habe vorhin das Wachs entfernt, darunter ist keine Vereledungsstelle mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: SonnigeFeige am 05. März 2021, 20:55:38
Hat wer Erfahrung mit "Hana Fuyu"? Möchte ich in 7b pflanzen, aber mich schreckt etwas ab, dass manche Quellen auf die "besondere Wärmebedürftigkeit" hinweisen.  In 7b machbar, was denkt ihr?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 05. März 2021, 21:12:47
Da kann ich dir erst in 2 Jahren mehr sagen.  ;D
Meine habe ich im November gepflanzt, hat erst einen Trieb ohne Verzweigungen. Man sollte sie ja eigentlich im Frühling pflanzen. Kannst es ja versuchen und sie bei extremen Kältephasen etwas schützen. Neben der tiefsten Temperatur im Winter ist aber auch der Verlauf des Sommers wichtig. - Gibt es bei euch viele Sonnenstunden und einen warmen Herbst?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 05. März 2021, 21:15:30
Der Baum wird vermutlich die Winter überleben.
Früchte sind aber eher nicht zu erwarten. Hana Fuyu braucht dafür mehr Wachstumsgradtage als andere Sorten. (Habe seit 6 Jahren eine Hana Fuyu in 7b, Mainufer bei Aschaffenburg)
Als Zierpflanze mit tollem Herbstlaub sehr dekorativ!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 05. März 2021, 21:33:37
Als Zierpflanze mit tollem Herbstlaub sehr dekorativ!
Nein. Da gibt’s hübscheres. Erst die Früchte machen den Baum dekorativ. Schade um den vergeudeten Platz.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: SonnigeFeige am 05. März 2021, 22:28:30
Oh je. Ich bestelle einige Pflanzen dieses Jahr für den neuen Garten und wollte möglichst alles auf einer Seite erledigen, um die Versandkosten zu sparen, sonst wird's zu teuer :/. Der Shop hier hat nur: Rojo Brillante, HanaFuyu u. Chioccolatino, bietet sich wohl nichts an für DE
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 05. März 2021, 22:32:29
Dann ist das offenbar kein für 7b geeigneter Shop!
Ich fand demoerbeiboom in Belgien sehr kompetent!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: SonnigeFeige am 06. März 2021, 00:10:17
Zitat von: Jürgen_M link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3642680#msg3642680 date=1614979949]
Dann ist das offenbar kein für 7b geeigneter Shop!
Ich fand demoerbeiboom in Belgien sehr kompetent!

ah schon gefunden Link entfernt!1/
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: mikie am 06. März 2021, 00:13:35
Zitat von: Jürgen_M link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3642680#msg3642680 date=1614979949]
Dann ist das offenbar kein für 7b geeigneter Shop!
Ich fand demoerbeiboom in Belgien sehr kompetent!

Haben die einen Onlineshop?
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht

nicht wirklich:
http://demoerbeiboom.be/
glaube auch gelesen zu haben das er gerade ziemlich ausverkauft ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jürgen_M am 06. März 2021, 09:06:44
Was bei mir in 7b gerade so geht ist Kaki Vaniglia.
Die Früchte reifen Anfang Dezember aus.
Alle Sorten, die länger brauchen (Tipo, Cioccolatino, Rojo Brillante und auch Hana Fuyu) würden hier also keine essbaren Früchte mehr bringen.
Demoerbeiboom hatte mir für mein Klima (und tolles Herbstlaub) empfohlen:
Mikatani Gosho, Hyakami Gosho, Tranny und Nikitas Gift.

Nikitas Gift gibts auch bei Karl Schneider in Wiesbaden.

Und nochwas: die Kakis wachsen bei mir erst, seitdem ich sie regelmässig bewässern kann!
Vorher ab und zu mal ne Gieskanne hatte zwar zum Überleben gereicht - die Bäumchen waren aber zwei Jahre nach Pflanzung immer noch nicht gewachsen!


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: SonnigeFeige am 06. März 2021, 11:56:43
Zitat von: Jürgen_M link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3642796#msg3642796 date=1615018004]
Was bei mir in 7b gerade so geht ist Kaki Vaniglia.
Die Früchte reifen Anfang Dezember aus.
Alle Sorten, die länger brauchen (Tipo, Cioccolatino, Rojo Brillante und auch Hana Fuyu) würden hier also keine essbaren Früchte mehr bringen.
Demoerbeiboom hatte mir für mein Klima (und tolles Herbstlaub) empfohlen:
Mikatani Gosho, Hyakami Gosho, Tranny und Nikitas Gift.

Nikitas Gift gibts auch bei Karl Schneider in Wiesbaden.

Und nochwas: die Kakis wachsen bei mir erst, seitdem ich sie regelmässig bewässern kann!
Vorher ab und zu mal ne Gieskanne hatte zwar zum Überleben gereicht - die Bäumchen waren aber zwei Jahre nach Pflanzung immer noch nicht gewachsen!

Ah, interessant! Mir wurde für 7b mal die O'Gosho empfohlen. Soll wohl nicht so sehr wärmebedürftig sein.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 06. März 2021, 15:59:51
Ich habe mir dieses Jahr auch einige Sorten von Demoerbeiboom besorgt. Entschieden habe ich mich für Sheng, Tone Wase, Maekawa Jiro, Matsumoto Wase Fuyu und Kasandra. Die müssten alle einigermaßen früh und frosthart sein. Ich bin gespannt wie die sich in meinem Klima machen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 15. Mai 2021, 00:36:44
So, es geht wieder los. Die ersten Blütenknospen sind am Cioccolatino Baum erschienen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 15. Mai 2021, 11:58:00
Hier treiben einige Kakis aus, allerdings wurden auch einige durch Winterfrost geschädigt, und auch zwei 1-jährige Veredelungen wurden zu Wühlmaussnacks.

Die mit Abstand besten Sorten im Austrieb sind bis auf eine allesamt Hybriden von verschiedenen Quellen "NB2 x Taishuu" , "Gora Roman Kosch", "Pamjat Chernaeva" & "Dar Sofievky", und eine "Jiro" treibt auch aus, steht aber geschützt an einem 1500 Liter Wasserfass. "Nikitas Gift" & "Rosseyanka" sind nicht soooo weit vorne mit dem Austrieb aber haben den Winter überlebt.

"Prok" & "Saa Pieper" sind zwar Diospyros Virginiana, machen sich aber auch ordentlich.

Habe für Herbst die Sorte "Sosnovskaya" geordert. Hat zu dieser von Euch schon jemand Erfahrungen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 16. Mai 2021, 11:10:21
Meine D. virginiana sind auch gut über den Winter gekommen, völlig ohne Schutz.
@LowerBavaria Die Chips aus den D. Kaki Reisern, die du mir letztes Jahr geschickt hast, treiben auch teilweise aus. Es ist aber bei allen die Hauptknospe abgestorben und es treiben nur die Nebenaugen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kartoffelbauer am 16. Mai 2021, 13:21:46
Hallo zusammen,

wollte nicht unbedingt für mein anliegen einen neuen Thread eröffnen. Hoffe das ist ok, sonst kann der Beitrag gerne verschoben werden.
Also unsere Kaki Tipo hat den Winter anscheinend nicht überlebt.
WHZ wäre bei Hannover also 7b.

Diese ist gute 2,5 Meter hoch, alter schätzungsweise 4 Jahre. Letzten Herbst wurde diese noch umgesetzt, könnte natürlich den Verlust begünstigt haben.
Wobei wir auch Temperaturen unter -20°C diesen Winter hatten, geschützt hatten wir sie nicht, da wir in Feldrandlage wohnen und gegen den eisigen Wind nicht ankommen. Bzw ein Vlies über den Ästen den Astbruch begünstigt...

Habe heute testweise einige Äste abgeschnitten um herauszufinden ob im Baum noch Säfte fließen. Rinde ankratzen brachte keine eindeutige Aussage. Dabei musste ich feststellen, dass sich im Holz eine schwarze Maserung befindet, welche bei vielen Gehölzen (z.B. Acer) auf einen Pilz hindeutet. Da wir die Kaki durch einen anderen Baum ersetzen wollen, würde ich vorab gerne wissen, ob es sich dabei tatsächlich um einen Pilz handelt, sonst müsste ih den Standort für einen Ersatzbaum meiden. Nikitas Gift würden wir wohl ausprobieren...

Vielen Dank vorab und euch ein schönes Wochenende.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 16. Mai 2021, 14:53:05
Das sieht mausestot aus. Umsetzen von Kakis im Herbst war auch eine ganz schlechte Idee, die Reservestoffe in den Wurzeln gehen zum Gutteil verloren.

Aber eigentlich egal, Kakis in Deutschland sind in den meisten Gegenden eh nur ein paar Jahre am Leben. Das ist ein Dauerzyklus, solange es gut geht ist jeder stolz und verkündet, dass Kaki XY wachsen würde und den Winter überleben. Dann ist sie plötzlich weg und es herrscht schweigen.

Nikitas Gift ist sicher ein guter Ersatz. Schafft es bei mir seit Jahren zu überleben, aber mehr schlecht als recht. Wächst sehr, sehr langsam, auch wegen der stark gesunkenen Sommerniederschläge, ein Punkt der bei Kakis auch gerne übersehen wird. Ihr Wasserbedarf ist durchaus nicht niedrig.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kartoffelbauer am 16. Mai 2021, 15:16:17
Hallo Cydorian,

danke für die Bestätigung. Wenn die Nikita ebenfalls so am rumstänkern ist, wird es evtl doch ein anderes Obstbäumchen, der Standort ist mir zu schade. 3 Rasensprenkler und Dauersonne, da findet sich sicher etwas was dankbarer ist und die Winde eher verkraftet.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 16. Mai 2021, 15:20:29
Es ist ja ein Hobby. Wir alle leben nicht von Ernten. Also kann man auch alles nach Herzenslust ausprobieren ohne Risiko, echte Nachteile zu erleiden wenn es draufgeht.

Das schwache Wachstum hat auch Vorteile. Du kannst dieses Gehölz auch auf kleinem Standraum lassen und den wertvollen Platz zusätzlich nutzen, noch was anderes in der Nähe pflanzen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 16. Mai 2021, 15:22:29
Ja die Tipo sieht leider kaputt aus. Kaki in Deutschland ist eben noch recht experimentell.
Meinst du mit schwarzen Streifen sowas?

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/28745/Kaki_Streifen.jpg)

Ist glaube ich kein gutes Zeichen, aber kein Pilz. Bei Kaki sind ja auch die Wurzeln und Kallusgewebe schwarz.
Das Edelreis oben war von einem ziemlich gestressten Baum, ist aber ohne Probleme an- und weitergewachsen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kartoffelbauer am 16. Mai 2021, 17:07:51
Hallo,

die Tipo sah noch etwas anders aus.
Anbei noch ein anderes Bild.

Experementieren ist schon richtig, der Winter hatte es in sich.  ::)


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 16. Mai 2021, 19:21:42
Die ist leider durch.

Muss meine 2017 gesetzte "Tipo" auch noch intensiv checken, da tut sich noch nicht viel...
1 Rosseyanka & 1 Nikitas Gift sind gut aufgewacht, aber am Stamm geschädigt durch Frostrisse :(, ist eben ein Hobby bei dem man dran bleiben muss!
Aus dem Gewächshaus die Rosseyanka und Choccolatino sind schon gut ausgetrieben, die werden aber eher im Kübel bleiben vorerst.

@Tomesen: welche Reiser hatte ich dir gesendet? Die Diospyros Lotus- Sämlinge (warn die von dir?!) Hatte ich im Gewächshaus, aber die treiben zaghaft durch. Eher was für '22 oder '23....

Sollten sich die 3. oder 4. Generationen (mehr) beweisen werde ich eventuell Bruchsteinmauern auf der Nord-Ost Seite der Bäume aufrichten.
@Kartofffelbauer: Hier bei 461mm im Rottal wachsen die Kartoffeln ganz gut, Kakis sind und bleiben aber auch hier experimentell :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 16. Mai 2021, 20:11:19
Ich hatte diesen Winter kleine D. lotus Sämlinge in zwei Töpfen auf dem Balkon. Im Topf auf dem Boden haben sie überlebt und im Topf auf dem Geländer sind sie scheinbar erfroren.

Bei den ausgepflanzen scheint die Hiratanenashi den Winter gut verkraftet zu haben, die treibt aus jeder Knospe. Interessanterweise scheinen bei der Nikita's Gift zumindest die dünnen Zweige erfroren zu sein. Die sah allerdings letzten Sommer schon nicht mehr ganz 100% fit aus, hat aber vorher bisher alle Winter seit 5 Jahren ohne Schäden überlebt. Vielleicht ist sie nicht gut mit D. lotus kompatibel? Bei meinen anderen Sorten habe ich noch nicht genauer nachgesehen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 16. Mai 2021, 21:00:09
Hat jemand schon Früchte der Nikita's Gift gekostet? Was taugen die? Hab einen O'Gosho der nächstes Jahr ausgepflanzt wird. Falls er das Klima hier nicht aushält, würde ich zu einem Nikita's Gift zurückgreifen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 27. Mai 2021, 11:54:43
Nach dem strengen Winter und den wiederholten Spätfrösten sind die Kaki Knospen bei mir mehrfach abgefroren, deshalb habe ich mich schon von den ersten Sorten getrennt (ca. 4 Jahre alt) Hana-Fuyu, Giant-Fuyu, Tomatero, Agakaki.
Die nächsten 1-2 Jahre werde ich die anderen genau beobachten, aber letztlich habe ich wenig Hoffung für Sheng, Kuro-Kaki, Tam-KAM, Saijo, Koshu-Hyakume. Cangzhou habe ich dichter an die Hauswand gepflanzt. Sosnovskaja, Mikatani, sind noch klein. Vainiglia werde ich stehen lassen, da er schon öfters getragen hat und gut wächst, aber dieses Jahr sind die Knospen noch nicht mal aufgegangen.
Anbei ein Bild vom Tone-Wase, hier habe ich die Äste unter die Pergola gezogen. Unten dem Dach wachsen schon büschelweise die Blätter mit Knospen, aber außerhalb sind die kleinen abgefrorenen Knospen zu sehen. Vermutlich kommt er nächstes Jahr auch weg.
Auf der Steuobstwiese ist Cioccolatino und Jiro immer kleiner geworden bzw. dann eingeangen.
Letzlich ist das Kaki Experiment für mich leider erstmal gescheitert, es nützen die frühsten Sorten nichts, wenn der Frost alles zunichte macht. Aber ich habe schon Alternativen gepflanzt, Dank den Forum Sorten-Tips (Birnen, Pflaumen,usw.) Vielen Dank dafür.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 27. Mai 2021, 13:17:02
Schade, aber das war zu erwarten, wie weiter oben schon immer wieder gesagt. Dabei ist deine Gegend durchaus nicht klimatisch benachteiligt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: bossmen am 31. Mai 2021, 18:17:55
Hallo an die KAKI Profis, ich habe mich soeben hier angemeldet, da ich Hilfe bei der Sortenauswahl benötige.

Ich habe einen wohlsortierten Garten mit einigen Spezialitäten und wohne im Bereich Halle Bitterfeld.

In meinem Garten wachsen als Besonderheiten (nur die Exoten aufgezählt) alle 3 Mammutbaum-Sorten, den Küstenmammut habe ich gestern vermessen mit 10,50m.
3 Pawpaw, 1 Pluot (eine ist leider erfroren) eine Jujube, 3 verschiedene Granatäpfel (2 neu dies Jahr, eine ebenerdig weggefroren) eine Olive, welche noch um ihr Leben kämpft.

und ich hatte eine Kaki vaniglia und eine choccolatino. Beide bei 2 Wochen mit kurzem Minus auf 17°C leider nur noch als Reisigbesen zu verwenden. Nun bin ich auf der Suche nach der Härtesten! Ich bin nach langer, langer Recherche bei der Chinebulli angelangt und werde auch nur diese besorgen, koste es was es wolle :-). Nun zum Problem, ein Verkäufer aus Bulgarien, woher die Chinebuli stammt, behauptet das wäre eine Jiro!? Da man an die Chinebulli nur mit Mühe rankommt an die Jiro schon ehr, wenn es eh die Selbe ist? Gibt es zu dieser Behauptung Erfahrungen hier im Forum? Schon ma vorab, vielen Dank.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Aquilegia vulgaris am 31. Mai 2021, 18:54:45
Hallo bossmen,

ein Kaki-Profi bin ich nicht, Sortenempfehlungen kann ich keine geben und ob Chinebulli gleich Jiro ist, weiß ich auch nicht ;-)

Falls Du Dich mit dem bulgarischen Verkäufer nicht einigen kannst, mir wurde für Kakis mal folgende Bezugsquelle empfohlen:
http://demoerbeiboom.be/
Chinebulli (Chinebully) haben die auch.
Vielleicht wissen die mehr!

Viele Grüße,

Aquilegia vulgaris
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 31. Mai 2021, 21:56:14
Muss es denn eine reine D. kaki sein oder darf es auch eine Hybride sein? Great Wall soll eine von den härtesten Kakis sein, aber spätestens ab -20° macht die auch schlapp.
Die neueren Hybriden sollen auch -25-30° C überstehen und reifen teilweise auch früher, Dar Sofievky z.B.
Eigene Erfahrungen habe ich noch nicht viele, nur dass meine D. virginiana den letzten Winter gut überstanden haben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 01. Juni 2021, 18:16:03
Wenn es extrem winterhart sein muss würde ich auch auf  D. virginiana oder Hybriden gehen.

Prairie Dawn soll bis -30C überstehen als D. virginiana, gutes Aroma und extrem schnell tragen bei deutlich kleineren Früchten.
Nikitas Gift als Hybride der zweiten Generation soll -24C aushalten mit 80% Fruchtgröße einer japanischen Kaki. (steht bei mir seit 2 Jahren, bisher die Winter gut überstanden ohne Schäden)
Zu den Hybriden der 3. Generation kann ich leider nichts beitragen.

PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 06. Juni 2021, 19:41:18
Meine kleine Prairie Dawn hat Knospen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 06. Juni 2021, 19:41:46
Ganz viele Knospen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 06. Juni 2021, 19:42:47
Meine Chioccolatino hat auch ein paar.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 21. Juni 2021, 23:22:55
Irgendwie hab ich bei meiner Cioccolatino nur männliche Blüten entdecken können und jetzt sind sie plötzlich alle weg. Ich hoffe mal, dass sich die weiblichen Blüten einfach nur gut verstecken. Vielleicht sollte ich mal auf eine Leiter steigen und mir den Baum von weiter oben ansehen.

Die kleine Prairie Dawn fängt jetzt an zu blühen. Die hat nur weibliche Blüten und ist angeblich selbstfruchtbar. Mal schauen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 21. Juni 2021, 23:23:30
Noch eine Prairie Dawn Blüte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 30. Juni 2021, 04:35:52
Kann mir hier jemand eine Sortenempfehlung für Kaki (gerne auch mehrere Sorten) geben?

Bisher kenne ich Kaki und auch Sharon hauptsächlich aus dem Handel. Ich hatte zwar Mal eine Kaki im Gewächshaus, aber die entpuppte sich als Reinfall und war stets Adstringent (hier fehlte wohl ein Befruchtungspartner) und ist dann auch trotz Gewächshaus in einem kalten Winter erfroren.

Grundsätzlich bin ich erstmal offen für eure Sortenempfehlungen. Insbesondere wichtig ist mir ein ausgezeichneter Geschmack. Ich hatte tatsächlich schon Kakifrüchte aus dem Handel, die zwar weich waren, aber nur dezent süß waren mit einem Aroma, was an Pappkarton erinnerte und dann auch noch an der Schale Adstringent blieb, trotz Samenbildung.

Ich bevorzuge weiche Früchte, ich bin kein Fan von den knackigen Sharon, finde dafür das Aroma von den meisten handelsüblichen Sharon ganz gut auch wenn es da sicherlich noch besseres gibt. Winterhärte sollte ca. für 7b (Raum Frankfurt) gegeben sein. Wichtig wäre dann noch, dass die Adstringenz bei der jeweiligen Sorte wirklich nicht vorhanden ist oder sicher durch Befruchtung komplett abgebaut wird.

Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 05. Juli 2021, 19:54:09
Kann mir hier jemand eine Sortenempfehlung für Kaki (gerne auch mehrere Sorten) geben?

Bisher kenne ich Kaki und auch Sharon hauptsächlich aus dem Handel. Ich hatte zwar Mal eine Kaki im Gewächshaus, aber die entpuppte sich als Reinfall und war stets Adstringent (hier fehlte wohl ein Befruchtungspartner) und ist dann auch trotz Gewächshaus in einem kalten Winter erfroren.

Grundsätzlich bin ich erstmal offen für eure Sortenempfehlungen. Insbesondere wichtig ist mir ein ausgezeichneter Geschmack. Ich hatte tatsächlich schon Kakifrüchte aus dem Handel, die zwar weich waren, aber nur dezent süß waren mit einem Aroma, was an Pappkarton erinnerte und dann auch noch an der Schale Adstringent blieb, trotz Samenbildung.

Ich bevorzuge weiche Früchte, ich bin kein Fan von den knackigen Sharon, finde dafür das Aroma von den meisten handelsüblichen Sharon ganz gut auch wenn es da sicherlich noch besseres gibt. Winterhärte sollte ca. für 7b (Raum Frankfurt) gegeben sein. Wichtig wäre dann noch, dass die Adstringenz bei der jeweiligen Sorte wirklich nicht vorhanden ist oder sicher durch Befruchtung komplett abgebaut wird.

Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

Ich würde wie schon vorher erwähnt nördlich der Alpen auf D. virginiana oder Hybriden setzen

Prairie Dawn soll bis -30C überstehen als D. virginiana, gutes Aroma und extrem schnell tragend bei deutlich kleineren Früchten.
Nikitas Gift als Hybride der zweiten Generation soll -24C aushalten mit 80% Fruchtgröße einer japanischen Kaki. (steht bei mir seit 2 Jahren, bisher die Winter gut überstanden ohne Schäden)

andere können eventuell noch neuere Hybriden der 3. Generation empfehlen oder etwas zum Geschmack sagen.

PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 05. Juli 2021, 20:10:58
Bei Gärtnerei Limbach hat der Herbstverkauf begonnen.
Habe lange darauf gewartet da die 2 Sorten haben die ich haben wollte und jetzt bestellt habe.  ;D
DAR SOFIEVKI und SOSNOVSKAJA

Ist bestimmt in paar Tagen ausverkauft.

https://www.shop.zahradnictvolimbach.sk/de/Sonstige-Obstarten-und-Rarit%C3%A4ten/Kaki
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Rk631 am 05. Juli 2021, 20:23:34
Nikita's Gift ist top. Regelmässiger Fruchtertrag, krankheitsresistent und extrem frostresistent. Früchte im November mit sehr guter Qualität, weit besser als die aus dem Supermarkt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 05. Juli 2021, 22:25:39
Interessant, dass die Nikitas Gift auch mal bei jemand wächst. Meine negativen Erfahrungen damit stehen bereits im Thread. Würde mich interessieren, welche Faktoren sie bei dir erfolgreich machen. Deshalb ein paar Fragen:

- wieviel Wasser hat sie bei dir? Bewässerst du? Mit den natürlichen Niederschlägen kommt meine nicht annähernd klar. Viel zu wenig.
- wie gut wächst sie bei dir? Wie kriegst du es hin, dass sie nicht so elend mickert wie bei mir mit zwei Versuchen? Auf welchem Boden steht sie? Steht sie Wurzelecht?
- Schützst du sie irgendwie? Mir haut der Spätfrost immer rein. Und später die orange Früchte, nimmst du ein Netz wegen Vogelhackerei?

Da ich in zehn Jahren nie zu Früchten gekommen bin und mir somit die Erfahrungen mit Reife fehlen, wärs noch interessant, wie du sie nach der Ernte behandelst. Liegen lassen in der Wärme bis sie gallertartig weich ist? Wie lange ist sie haltbar?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 06. Juli 2021, 11:30:34
Meine Nikita ist dieses Jahr nicht mehr ausgetrieben und hat schon mindestens die letzten zwei Jahre gemickert, mit kümmerlichem Zuwachs und eher gelben als grünen Blättern. Ich bin mir nicht sicher, ob es eventuell eine Unverträglichkeit mit der Unterlage D. lotus sein könnte, weil es nur meine Backupveredlung auf D. lotus war, den Originalbaum haben die Wühlmäuse auf dem Gewissen...

Vielleicht war es aber auch die Trockenheit die letzten Sommer, allerdings sehen die anderen Diospyros die ich habe ganz gut aus und scheinen auf meinem tiefgründigen Lehm auch ohne Bewässerung zurecht zu kommen.

Allerdings sind Diospyros sowieso etwas komisch im Verhalten und sehr grenzwertig, waren diesen Winter allerdings deutlich frosthärter als meine Feigen, die fast alle zurückgefroren sind, währen die Diospyros, selbst D. kaki "Hiratanenashi", keine Frostschäden gezeigt haben.
Eine andere Diospyrospflanze will bei mir irgendwie einfach nur "staudig" wachsen und zwar D. virginiana "Dollywood". Die Triebe sehen auch im Frühjahr noch gesund aus und das Kambium ist saftig und grün, auch die Knospen, aber trotzdem treibt sie nur irgendwo unten auf Bodenniveau aus.

Ich hätte vor drei Jahren fast einmal 40 Kakis von Nikitas Gift ernten können, aber leider ist mir der Ast (war auch da schon nur eine andere Backupveredlung auf die Hiratanenashi) unter der Fruchtlast abgebrochen, als die Früchte im September auf einen Schlag an Größe zugelegt haben und ich nicht rechtzeitig ausgedünnt oder gestützt/angebunden habe.

Ich teste jetzt hauptsächlich noch D. virginiana Sorten und die eine oder andere Hybridsorte, aber kaufen werde ich mir keinen Diospyros mehr. Mir geht die Fläche für Experimente aus und irgendwann werden grenzwertige Obstarten auch zu frustrierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 06. Juli 2021, 14:01:07
Diese neuen Hybriden von Limbach klingen interessant! Ich hab noch meinen O‘Gosho im Topf. Der soll nächstes Frühjahr ausgepflanzt werden, wahrscheinlich ungefähr da wo er auf dem Foto steht (an der Ecke). Hier hätte er eine etwas geschützte Südwest-Lage direkt beim Haus. Sonne gibts allerdings erst ab Mittag. Reicht das für reife Kakis aus oder muss es ein vollsonniger Standort sein?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 06. Juli 2021, 15:47:15
Bin mir nicht mal sicher, ob eine "geschützte Lage" von Vorteil ist. Das könnte auch dazu führen, dass sie noch früher im Saft steht und dann wieder der Frost Zerstörungen anrichtet. Das sieht dann oft so aus:

Die Triebe sehen auch im Frühjahr noch gesund aus und das Kambium ist saftig und grün, auch die Knospen, aber trotzdem treibt sie nur irgendwo unten auf Bodenniveau aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 06. Juli 2021, 15:52:26
Diese neuen Hybriden von Limbach klingen interessant!

Ja, die Sosnovskaya soll früher als Nikitas Gift sein, die Dar Sofievki nochmal ein Tick früher als Sosnovskaya.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 06. Juli 2021, 16:17:20
Bin mir nicht mal sicher, ob eine "geschützte Lage" von Vorteil ist. Das könnte auch dazu führen, dass sie noch früher im Saft steht und dann wieder der Frost Zerstörungen anrichtet. Das sieht dann oft so aus:

Die Triebe sehen auch im Frühjahr noch gesund aus und das Kambium ist saftig und grün, auch die Knospen, aber trotzdem treibt sie nur irgendwo unten auf Bodenniveau aus.

Zumindest bei mir ist die Lage der D. virginiana "Dollywood" nicht wirklich geschützer oder exponierter als die Standorte der anderen Diospyros. Wobei ich auch bei anderen schon hatte, dass sie, ohne besondere Auffälligkeiten, im Frühjahr plötzlich ausgefallen sind. Allerding kommen sie dann meist nicht wieder, die Dollywood macht das jetzt im 4. oder 5. Jahr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Rk631 am 06. Juli 2021, 21:27:45
Hallo,
ad1) Die Bäume stehen in einem Weinberg in Freyburg a. d. Unstrut vor Kalkstein-Trockenmauern. Trockenes Steppenklima mit ca. 480mm Regen/Jahr (die letzten 3 Jahre erheblich weniger). Zusätzliche Bewässerung erforderlich. Es wird nur sehr moderat gedüngt, da verstärktes Düngen zu vorzeitigem Fruchtfall führt.
ad2) Meine Bäume sind von mir auf D. lotus veredelt. Die Komptabilität ist hier sehr gut, D. lotus bildet jedoch keine so ausgeprägte Pfahlwurzel wie D. virginiana oder D. kaki aus. Deshalb sind auf D. lotus veredelte Kaki's und Hybriden nicht so trockenheitsresistent. Dafür lassen sich auf D. lotus veredelt Bäumchen später noch besser verpflanzen. Habe dazu mal 2018 einen Artikel im Jahresheft des Pomologen-Vereins geschrieben. Könnte den Artikel hochladen, geht aber vermutlich nicht wegen  "nicht erreichter Beitragszahl?
Die Bäume stehen auf Muschelkalk. Wurzelecht ist kaum möglich, da Stecklingsvermehrung ausgesprochen diffizil ist. Ist jedoch unter Laborbedingungen auf der Krim und in Japan/China bereits gelungen. Auch bei mir wächst Nikita's Gift verhalten (ca. 4m nach 12 Jahren). Habe jedoch auch regelm. zurückgeschnitten, um die "Fruchtzone" nicht zu weit in die Peripherie zu verlagern.
ad3) Habe bedingt durch späten Austrieb und Blüte mit Spätfrösten bislang kaum Probleme gehabt. Im Berg fließt natürlich auch die Kaltluft gut ab. Wespenfraß ist kein Problem, eher mal Freßschäden durch Vögel, besonders Meisen und Amseln. Es bleibt aber immer genug übrig.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 06. Juli 2021, 21:48:09
Danke für die Empfehlungen, besonders auch für die Seite der Gärtnerei Limbach, ich wäre wohl sonst niemals auf diese interessanten neuen Kakisorten getroffen. Habe mit dort auch sofort einige
bestellt, darunter DAR SOFIEVKI. Ist diese zu neu oder hat jemand die schonmal getestet?
Gibt es sonst noch empfehlenswerte Kakiverkäufer?

Zitat
Ich würde wie schon vorher erwähnt nördlich der Alpen auf D. virginiana oder Hybriden setzen

Kann ich nachvollziehen. Da ich die Kaki mehrheitlich aber eh in 90 Liter Mörtelwannen anwachsen lassen möchte und im Winter dann wohl notfalls an einen frostgeschützten Standort fahren kann, sollte ich auch mit empfindlicheren Sorten zurechtkommen, es ist aber auch gut paar zu haben, die auch direkt in den Gartenboden gepflanzt werden können.

Interessant wäre für mich daher besonders zu erfahren, welche Sorten geschmacklich (und zweitrangig auch vom Ertrag) empfohlen werden können.

Zitat
Prairie Dawn soll bis -30C überstehen als D. virginiana, gutes Aroma und extrem schnell tragend bei deutlich kleineren Früchten.

Ist sie denn geschmacklich wirklich zu empfehlen? Ich habe jetzt schon öfters gelesen, dass D. virginiana mit den asiatischen Kakis nicht mithalten können.

Zitat
Nikitas Gift als Hybride der zweiten Generation soll -24C aushalten mit 80% Fruchtgröße einer japanischen Kaki. (steht bei mir seit 2 Jahren, bisher die Winter gut überstanden ohne Schäden)

Von Nikitas Gift hat man hier ja jetzt tatsächlich schon einiges positives gelesen, ich frage mich nur gerade, ob diese Vorteile gegenüber GORA ROMAN KOSCH hat, da diese ja von Nikitas Gift abstammt, bzw. an sich vor und Nachteile der beiden Sorten?


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 06. Juli 2021, 22:03:04
Zusätzliche Bewässerung erforderlich.

Wie? Dauernd, Tropfbewässerung? Einmal die Woche einen Eimer Wasser? Der Rest ist unspektakulär, meine stehen auch auf Muschelkalk im Weinbauklima, ehemaliger Weinberg in Südwestlage.

Beim Spätfrost muss ich wohl präzisieren. Das Problem sind genauer gesagt nicht die Spätfröste, sondern viele "Winter"wochen mit 10-15°C, was seit 15 Jahren hier der Normalfall geworden ist - es gibt Jahre, wo der April kühler wie der Januar sind. Kakis gehen ohnehin nicht gut in Winterruhe und ziehen bei Wärme früh wieder Saft. Kommt dann im April kräftigerer Nachtfrost, sieht zunächst alles gut aus - aber Knospen und Äste gehen hops, der Austrieb verzögert sich extrem.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Rk631 am 06. Juli 2021, 22:17:13
Bewässert wird mit dem Schlauch bedarfsadaptiert. In trockenen Jahren 1 - 2mal/Monat.
Die Winter sind im Saale-Unstrut-Gebiet mitunter recht hart. Es gibt durchaus Temperaturen um - 20°C, manchmal auch darunter. Sommer und Herbst oft sehr schön, was ein gutes Ausreifen der Früchte ermöglicht.
Die Weinbergsmauern sind Segen und Fluch zugleich. Das günstige Kleinklima vor den Mauern führt oft schon zu einem frühen Vegetationsbeginn. Betrifft aber mehr Aprikosen, die mitunter zeitgleich mit den Mandeln im Februar bereits blühen. Spätfrost im März oder April führt dann bei Aprikosen oft zu kpl. Ernteausfällen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 06. Juli 2021, 22:26:56
Wieviel Wasser kriegen sie dann? Ist bei mir ein Problem, Wiese ohne Wasseranschluss.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Rk631 am 07. Juli 2021, 07:20:17
ca. 50 - 100 ltr (weiches Harzwasser) pro Gießvorgang. Dieses Jahr habe ich noch nicht gießen müssen. Im Berg habe ich auch Schutzhecken aus Leyland-Zypressen zum Schutz vor den im Sommer häufigen, austrocknenden Ostwinden gepflanzt. Hat sich sehr bewährt. Wird ähnlich (mit Cupressus sempervirens) in Südfrankreich am Unterlauf von Rhone und Durance zum Schutz der Obstkulturen erfolgreich praktiziert.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 07. Juli 2021, 12:36:46
Interessant, dass gerade die Nikita's Gift bei einigen hier so mickert. Ich habe die ja noch nicht lange (letzten Sommer gepflanzt), es ist aber eine der Pflanzen die den vergangenen seltsamen Winter mit dem warmen Februar und kalten April am besten überstanden hat. Sie hat keinerlei Frostschäden (hatte sie auch geschützt im Winter und dann nochmals mit dem Spätfrost) davongetragen und treibt seit es durchgehend wärmer ist wie verrückt aus (bisher ca. 70cm Zuwachs dieses Jahr). Sie wird wenn nötig bewässert - hängt an einer automatischen Bewässerung (mit Regenwasser) die ich aber nur anschalte wenn ich es für nötig halte - bisher noch nicht so oft weil es heuer recht viel Regen gibt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 07. Juli 2021, 13:09:08
Die ersten zwei jahre ist meine Nikita auch sehr gut gewachsen und hat dann über die folgenden Jahre immer weiter abgebaut. Immer kürzerer und dünnerer Neutrieb, letztes Jahr auch noch nur noch gelbliche Blätter und dann dieses Jahr nichts mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 07. Juli 2021, 14:46:00
Das ist ja das Rätsel, dass sie so oft total versagt, aber bei manchen Leuten durchaus was wird. Bis das abschliessend geklärt ist, empfehle ich sie auch nicht weiter, denn es führt bloss zu Riesenfrust, wieder mal einen Kümmerling zu beerdigen - oft genug auch noch teuer gekauft.

Der einzige unterscheidbare Faktor, der dort immer wieder kommt ist "Bewässerung". Was diese Art natürlich auch auf bewässerungsfähige Standorte eingrenzt, Hausgarten, Kleingarten, Grundstücke die aus irgendeinem Grund mit Wasser versorgt werden können. Die anderen haben Pech gehabt. Ein paar Liter Benzin zu verbrennen, um für einige Kakifrüchte Wasser irgendwohin zu karren, wäre zum Beispiel kompletter Unsinn.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Garten Prinz am 11. Juli 2021, 07:03:26
Ich habe 2 Sämlingen von Diospyros virginiana. Der eine ist mänlich, der andere weiblich. Sind 7 oder 8 Jahre alt. Der weibliche hat dieses Jahr die erste Früchte. Bin gespannt ob sie hangen bleiben oder vorzeitig abfallen
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pinus am 16. Juli 2021, 19:02:44
Das ist meine "Nikitas Gift". Nachdem sie letztes Jahr, ihr erstes bei mir, die ersten Knospen an den Spätfrost verloren hat, hat sie wenig Zuwachs gehabt. Dieses Jahr ist sie glimpflich davongekommen und hat gewaltig ausgetrieben - der Leittrieb jetzt schon fast einen Meter. Also alles, was überhalb der unteren Schnur ist.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pinus am 16. Juli 2021, 19:09:05
Eine reine D. virginiana, Morris Burton, im Herbst eingepflanzt, hat sich  bis jetzt fast nicht gerührt. Zwar Knospen geschoben, aber die sind stecken geblieben. Ich hatte sie schon (fast) aufgegeben. Dann hab ich letzte Woche einen Wühlmausgang in der Nähe entdeckt und den Verdacht gehabt, dass sie deswegen steht, weil die Maus die Entwicklung der Wurzeln stört. Nachdem die Maus vergrault ist, schiebt sie jetzt Blätter raus. Hoffentlich genügt das noch für Reserven über den Winter.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: pinus am 16. Juli 2021, 19:14:28
Und noch eine reine Kaki, heisst "Steiermark-Kaki", auch im letzten Herbst gepflanzt. Hat den Winter ohne jeden Schaden überstanden. Der frische Austrieb ist etwas fingerlang. Für das erste Jahr auch in Ordnung. Die steht am offensten von allen, ist also ein Versuch, vor allem, weil der Ostwind da hin kann.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 16. Juli 2021, 19:38:25
Es wird nur sehr moderat gedüngt, da verstärktes Düngen zu vorzeitigem Fruchtfall führt.

Danke für den Hinweis, wir hatten heute schon eine Diskussion im Obstclub:

Hier sind in der einen irren heißen Woche im Juni die erbsgroßen Kakifrüchte alle abgefallen. Keine Ahnung wieso. Ich dachte zuerst, es liegt an der Hitze, aber eine Freundin im fünften Bezirk hat seit Mai zwei Kakibäume in einem Innenhof (sie war so von meiner 37kg-Ernte beeindruckt) und da hängen noch alle.

Letztes Jahr hatte ich ja Rekordernte mit 37 kg und ich habe nur die Primeln unter dem Kakibaum mit halben Langzeitdüngerstäbchen* für Tomaten gedüngt.
Heuer habe ich Langzeitdünger-Granulat* für Obst und Gemüse gestreut und so wie es aussieht zu viel erwischt.  :-X

*Bio
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 18. Juli 2021, 19:31:07


Interessant wäre für mich daher besonders zu erfahren, welche Sorten geschmacklich (und zweitrangig auch vom Ertrag) empfohlen werden können.

Zitat
Prairie Dawn soll bis -30C überstehen als D. virginiana, gutes Aroma und extrem schnell tragend bei deutlich kleineren Früchten.

Ist sie denn geschmacklich wirklich zu empfehlen? Ich habe jetzt schon öfters gelesen, dass D. virginiana mit den asiatischen Kakis nicht mithalten können.

--

Ich kann es nicht sagen, habe leider noch keine. Die Beschreibung spricht von der ersten D. virginiana die im Geschmack mithalten kann. (bei deutlich kleinerer Fruchtgröße, schnellerem Ertragsbeginn und höherer Winterhärte)

PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 18. Juli 2021, 20:26:46
Zitat
Ich kann es nicht sagen, habe leider noch keine. Die Beschreibung spricht von der ersten D. virginiana die im Geschmack mithalten kann. (bei deutlich kleinerer Fruchtgröße, schnellerem Ertragsbeginn und höherer Winterhärte)

Ich habe mir inzwischen eine bestellt und diese ist auch schon angekommen, wird sich dann die kommenden Jahre wohl erst zeigen, weil grundsätzlich sollen D. virginiana ja nicht so besonders schmackhaft sein.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 19. Juli 2021, 21:55:21
Es wird nur sehr moderat gedüngt, da verstärktes Düngen zu vorzeitigem Fruchtfall führt.

Danke für den Hinweis, wir hatten heute schon eine Diskussion im Obstclub:

Hier sind in der einen irren heißen Woche im Juni die erbsgroßen Kakifrüchte alle abgefallen. Keine Ahnung wieso. Ich dachte zuerst, es liegt an der Hitze, aber eine Freundin im fünften Bezirk hat seit Mai zwei Kakibäume in einem Innenhof (sie war so von meiner 37kg-Ernte beeindruckt) und da hängen noch alle.

Letztes Jahr hatte ich ja Rekordernte mit 37 kg und ich habe nur die Primeln unter dem Kakibaum mit halben Langzeitdüngerstäbchen* für Tomaten gedüngt.
Heuer habe ich Langzeitdünger-Granulat* für Obst und Gemüse gestreut und so wie es aussieht zu viel erwischt.  :-X

*Bio

Ich bezweifle etwas, dass es am Dünger liegt. Ich habe eine Kaki in einem Wiesenstück, da wird nichts gedüngt. Trotzdem fielen nach der Blüte viele Fruchtansätze ab. Dann habe ich diese Fläche mit dem Viereckregner mit den Beeten mitgegossen. Heute entdeckte ich, dass wieder Fruchtansätze dürr waren, jetzt sind nur noch 3 Kakis dran.  :-[
Dürre Zweige habe ich auch jede Menge dran, obwohl der Winter nicht unter -10°C ging.

Die neu gepflanzte (eintriebige) Kaki treibt auch aus, aber es sind erst kurze Zweiglein, nur 3 oben, der Rest darunter wurde dürr. Dabei wächst sie am Beetrand und wird regelmäßig gegossen. Vielleicht noch zu wenig?
Sind Kakis Sumpfpflanzen?  :P
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Stephan_M am 10. August 2021, 16:45:14
Meine Kaki Kasandra http://www.nuttrees.net/persimmon.html#kasandra
hat trotz Umpflanzung den harten Winter problemlos überstanden. Wegen der Frosthärte und der verhältnismäßig geringen Wärmeansprüche könnte es eine Sorte mit großem Potential sein, wo es in guten Sommern die Früchte selbst hier im Nordosten Deutschlands im Küstenklima der Ostsee zur Reife bringen könnten. Mein kleines Bäumchen möchte schon 6 Früchte halten, da bin ich also insgesamt für die Zukunft recht hoffnungsvoll gestimmt. 😍

(https://up.picr.de/41804637pu.jpg)

(https://up.picr.de/41804636ze.jpg)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 11. August 2021, 06:05:13
Hallo Stephan,

diese Kaki sieht sehr gut und gesund aus!
Wie bist du denn an diese gekommen? Wurde die dir aus den USA gesendet? Und wie war das mim Zoll wenn ja?!
Eventuell bettel ich dich mal um ein Edelreis an!

Grüße
Korbinian
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Stephan_M am 11. August 2021, 15:12:21
Hi Korbinian,

http://demoerbeiboom.be/

Der Eigentümer Dithmar Guillaume hat bei sich in Belgien wahrscheinlich die größte Auswahl an veredelten Kaki-Sorten in ganz Europa angesammelt. Dazu viele andere Pflanzenraritäten, u.a. sehr frühe Sorten der Pawpaw, Morus nigra usw. Ein absoluter Fachmann, sehr nett und spricht hervorragend Deutsch.  ;)

Grüße

Stephan
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Renata76 am 12. August 2021, 12:33:06
Meine älteste Kaki steht im Hühnerauslauf und bekommt sehr viele Nährstoffe ab, sie hat noch nie Früchte abgeworfen. Wie fast jedes Jahr hängt sie voll mit Früchten, die aber erst im Dezember reif werden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: matthias 63 am 26. August 2021, 16:58:33
Meine Kaki Nikita ist 7 Jahre alt. Sie blühte das erste Mal und hat auch Früchte angesetzt. Nun sterben innerhalb weniger Tage die oberen Äste ab (Siehe Bild). Was kann das für eine Krankheit  sein? Soll ich die Äste gleich entfernen oder sogar den Baum?
Im Frühjahr hatte ich das Problem bei zwei Pflaumenbäume, die sind auch innerhalb kurzer Zeit abgestorben? Ein Bekannter von mir, ein Obstbauer meinte das wäre das Aprikosensterben.
Handelt es sich bei der Kaki um die gleiche Krankheit?

Viele Grüße

Matthias
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 26. August 2021, 17:13:19
Schneid mal einen welken Zweig ab und schau auf die Schnittfläche: Zeigt sich da eine ringförmige oder sichel- bis halbmondförmige schwärzliche schmale Zone im jüngsten Holz?
Wenn ja, dürfte es sich um Verticilliumwelke handeln.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 26. August 2021, 19:46:36
Bin jetzt kein Experte, aber ich würde den vertrockneten Teil komplett raus nehmen. Der Rest des Baumes sieht ja noch recht kräftig aus, mit etwas Glück bleibt das so und er treibt in der Mitte wieder neu aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: matthias 63 am 28. August 2021, 18:02:11
Danke, Bristlecone für die Information. Ich habe einen Ast abgeschnitten, ich fürchte du hast leider Recht. Ich habe beim Kaki komplett die abgestorbenen Äste herausgeschnitten.

Viele Grüße
Matthias
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Stephan_M am 13. September 2021, 19:30:19
Bei meiner Kasandra beginnen die Früchte Farbe anzunehmen, hoffentlich wärmt die Ostsee noch ein paar Tage. Na mal schauen...

(https://up.picr.de/42042838gm.jpg)

Grüße

Stephan
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 13. September 2021, 20:11:50
Heute konnte ich schon die ersten D.Virginiana H-120 ernten.
Einzelne Früchte an Yates und Meader beginnen auch schon sich umzufärben.
Rosseyanka und Hiratanenashi sind noch komplett grün.
Leider hat Jiro seine Früchte abgeworfen und Sung Hui hat immer noch nicht geblüht.
Meader würde ich nicht mehr pflanzen, die wächst bei mir irgendwie nicht richtig. Außerdem sind die Früchte kleiner, später reif und länger adstringierend als Yates und H-120.
Geschmacklich und auch in der Konsistenz unterscheiden sich alle 3, dazu schreibe ich nochmal etwas wenn  alle reif sind.
Das Bild im Anhang ist Yates.
Viele Grüße
Thomas
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 14. September 2021, 08:38:13
Am Wochenende war ich "zufällig" bei den Kakibäumen in Neustadt (Weinstrasse). Es sind 8 Bäume, die vor ca. 30 Jahren dort gepflanzt wurden.
Die Bäume hatten sehr unterschiedlichen Fruchtbehang von kompletten Fruchtfall bis über 100 Kakis pro Baum.
Ich kam mit dem Gärtner dort ins Gespräch.  Er erzählte mir, das er die Früchte mal im Dezember probiert hatte, sie waren weich, aber vollständig Adstringend. Er hatte 1 Stunde lang keine Spucke mehr im Mund :D. Die Sorte wusste er nicht, von der Form her, würde ich in Richtung Costata tippen.

Ich habe mich bei dem 7th International Symposium on Persimmon angemeldet. Dies findet dieses Jahr in Japan (Nara) statt, aber zum Glück alles Online.
Da bin mal auf die Vorträge und Neuigkeiten gespannt.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 14. September 2021, 19:01:49
Kolumbus, da bin ich ja gespannt, ob du dann Tipps für nicht astringierende und früh reifende Sorten für uns hast.  ;D

Meine älteste Kaki steht im Hühnerauslauf und bekommt sehr viele Nährstoffe ab, sie hat noch nie Früchte abgeworfen. Wie fast jedes Jahr hängt sie voll mit Früchten, die aber erst im Dezember reif werden.

Renata, wenn sie erst im Dezember reifen, bekommen sie da nicht vorher Frost ab? Oder läßt sie im Haus nachreifen? Welche Sorte ist es denn?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 14. September 2021, 20:21:28
Ein bisschen Frost macht den Früchten gar nix.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 25. September 2021, 10:25:55
Meine Kakis von Gärtnerei Limbach sind gerstern gekommen, bin sehr zufrieden.
DAR SOFIEVKI und SOSNOVSKAJA auf D. virginiana Unterlage.
Werde ich wohl morgen einpflanzen.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 25. September 2021, 10:34:46
Meine sind auch gestern gekommen, und heute bereits eingepflanzt...  Bei mir waren es Sosnovskaya, Dar Sofievky, Canghzou & Gora Roman Kos!
Hatte 2020 auch schon bestellt und die Ware ist immer hervorragend! Schauen wir mal in 3-13 Jahren wie sich die Bäume dann entwickeln ;)

Grüße von & aus
LowerBavaria
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 25. September 2021, 10:48:00
Schauen wir mal in 3-13 Jahren wie sich die Bäume dann entwickeln ;)

Du hast doch schon massenhaft Sorten? Wie haben die sich denn dieses Jahr entwickelt?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 25. September 2021, 11:09:31
Teils Teils:

Einerseits waren Jahrestriebe von über 1,20m dabei (Korea / Budapest / Neustadt Weinstrasse, mit handtellergroßen Blättern ), andererseits wollten die Wühlmäuse auch Wurzeln von 5 Bäumchen ( Kostata, Muscat, Gora Goverla, Rojo Brillante, Vaniglia -teilweise auch 3 jährige) komplett rund fressen, da habe ich jetzt die Limbacher Sorten hingepflanzt. Und 2 Bäume sind mir im Februar erfroren, da weiß ich aber die Sorten nicht mehr, wurden aber auch mit Diospyros ersetzt.

Hab mittlerweise aber 2 Ansitzstangen mehr in 6m Höhe angebracht und die Turmfalken sitzen auch fleissig an drauf... mal sehen obs was bringt!

Zwei von den "normalen" Diospyros Kakis am Gewächshaus (Canghzou & Chinebuli) sind so mittel gewachsen, führe ich aber einfach mal auf den etwas speziellen Standort zurück (sehr trockener Boden, da das gesamte Wasser in den Keller vom Gewächshaus läuft)


Spezielles Obst braucht halt Zeit, Leidenschaft und (leider auch ein bisschen) Glück!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 25. September 2021, 17:39:52
Wie überwintert ihr die Kakipflanze im Topf?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 25. September 2021, 18:35:00
Ich nicht, ist ja hybride auf virginiana Unterlage und sollte locker -20 aushalten. Angeblich sogar -28, wobei ich glaube das das übertrieben ist.
Kälter als -15 war es hier schon ewig nicht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: LowerBavaria am 25. September 2021, 20:03:01
Bei mir sind ALLE ausgepflanzt und letzten Winter hatte es hier einmal -18 Grad. Nix Topf, Nix reinräumen..

Alle Hybriden und etwas frostfestere Sorten halten das aus vor allem wenn man die ein bis zweijährigen in ein bisschen Jute einpackt...
Und das Überleben vom Winter und Fruchtansatz/Menge an reifen Früchten stehen auf komplett unterschiedlichen Blättern!

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 25. September 2021, 20:14:33
Ich habe einen O'Gosho und mir wurde empfohlen ihn erst nächstes Jahr auszupflanzen. Ich habe gelesen er kann ins dunkle Treppenhaus sobald er kein Laub mehr hat. Oder in die Garage auf eine Styroporplatte gestellt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Roeschen1 am 02. Oktober 2021, 19:52:41
Ragno sieht gesund aus, immerhin ein Ast mit Früchten.
Titel: Re: Kaki, Dios8pyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 09. Oktober 2021, 19:00:00
Meine Ernte von letzter Woche.
Die habe ich bereits getrocknet, so schmecken sie mir besser.
Morgen kommt die zweite Ernte, hoffentlich diesmal ein paar mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jack.Cursor am 11. Oktober 2021, 09:45:41
Diesmal hat mein Kaki ( winterhart von B.) in Mannheim (Klimastufe 8b) im Frühjahr nicht geblüht. Die Blätter hat er wegen der kalten Witterung spät ausgetrieben. Dann kommen keine Blüten mehr. In 2020 hat er 8 Früchte angesetzt, 5 sind ausgereift; hatte sie dunkelorange aber hart geerntet und mit Äpfeln zusammen gelagert: Sie wurden weich und ein Gedicht. Viel Wasser, viel Biodünger, den mir meine Hündin zuverlässig täglich liefert, dann wird der Kakibaum schön groß. Die ganze Energie ging über dieses Jahr voll in den Wuchs. Das lässt für nächstes Jahr (bei freundliche Witterung im Frühling) eine reiche Ernte erwarten.
Titel: Re: Kaki, Dios8pyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 11. Oktober 2021, 21:01:02
Meine Ernte von letzter Woche.
Die habe ich bereits getrocknet, so schmecken sie mir besser.
Morgen kommt die zweite Ernte, hoffentlich diesmal ein paar mehr.

 :o Wie schaffst du reife Kaki zu so früher Zeit? Bei meiner färben die Früchte gerade um, von reif ist noch keine Rede.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 11. Oktober 2021, 22:04:30
Das sind alles Virginianas.
Meine Kakis werden wahrscheinlich nicht mehr reif.
Hiratanenashi färbt erst langsam um und auch Rosseyanka ist nicht viel weiter.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: SonnigeFeige am 12. Oktober 2021, 22:44:23
Das sind alles Virginianas.
Meine Kakis werden wahrscheinlich nicht mehr reif.
Hiratanenashi färbt erst langsam um und auch Rosseyanka ist nicht viel weiter.

Mir war gar nicht bekannt, dass es den Unterschied Kaki Diospyros kaki und virginiana gibt. Wie unterscheiden sie sich praktisch?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 14. Oktober 2021, 14:03:29
Hallo, bin jetzt auch hier angemeldet  :)
Seit ungefähr Mitte September besitze ich ein Kakibäumchen "Tipo" von einer Baumschule in der Nähe. Der Besitzer meinte, es hätte Blütenknospen gehabt, diese wären aber beim Spätfrost abgefroren (ein großer Baum vor der Baumschule trug/trägt hingegen massig Früchte  ???) Wie auch immer, hoffentlich kann ich nächstes Jahr schon mit mehr Erfahrungen dienen  ;)
Außerdem habe ich heute eine Kaki aus dem Supermarkt (bzw. aus Spanien, wahrscheinlich Rojo Brillante) gegessen. Den Geschmack fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, am Ende aber doch sehr lecker-leider waren keine Samen drin. Bin auf einen Geschmacksvergleich mit Tipo gespannt  ;)
LG
Kakifreund
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 14. Oktober 2021, 14:04:40
Rojo Brillante
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 14. Oktober 2021, 14:05:34
Rojo Brillante
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Thomas1984 am 14. Oktober 2021, 16:22:38
@ SonnigeFeige
Das sind beides unterschiedliche Arten,
die sich in ihrer Frostfestigkeit, Geschmack etc unterscheiden.
D. Kaki kommt aus Asien und
D. virginiana aus Nordamerika.
Beide Arten lassen sich aufeinander veredeln und miteinander kreuzen. Rosseyanka ist zb ein Hybrid aus beiden.
D. virginiana ist frostfester und meistens oder vielleicht immer früher reif. Ausserdem ist der Geschmack intensiver aber evtl nicht jedermanns Sache.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 24. Oktober 2021, 10:29:56
Mein namenloses Kakibäumchen hat heuer 3 Früchte, die sich gerade umfärben.

Jetzt gab es nachts schon leichten Frost auf der Wiese, wo das Bäumchen steht, obwohl das Thermometer +1°C anzeigt. Sollte man die Kakis noch am Baum reifen lassen und vergeht dabei auch der pelzige Geschmack? Oder frieren sie dann und man hätte sie ins Haus holen und nachreifen lassen sollen?  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 24. Oktober 2021, 11:58:32
Frost macht den Früchten nichts aus. Es ist besser mit der Ernte noch zu zu warten.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 25. Oktober 2021, 20:19:17
Danke, dann warte ich noch.
Das Bäumchen hatte erst in einem Jahr 2 Früchte, die begannen am Baum zu verrotten, darum bin ich jetzt unsicher. Habe mir leider nicht gemerkt, wie lange ich sie hängen ließ.  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 07. November 2021, 10:18:22
'Ragno' reift jetzt so nach und nach. Die Früchte sind samenlos und süß, ohne jede Spur von adstringierenden Gerbstoffen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: rohir am 08. November 2021, 00:44:00
Wisst ihr ob die Sorte Giant Fuyu / O‘Gosho auch weich wird und diese Gelee-Konsistenz hat?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 08. November 2021, 13:21:44
Dieses Jahr hat mein Cioccolatino fast sowas wie buntes Laub bekommen. Früchte gibt es ja leider keine.

In einer Obstlieferung hatte ich unlängst extrem leckere Kakis. Ganz sicher konnte ich es nicht herausfinden aber es scheint wohl die Sorte Fuyu zu sein. Sowas weckt Begehrlichkeiten nach einem neuen Baum, nur wohin damit?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Nox am 09. November 2021, 15:34:41
'Ragno' reift jetzt so nach und nach. Die Früchte sind samenlos und süß, ohne jede Spur von adstringierenden Gerbstoffen.

Sag mal, färben die Blätter hübsch bei dieser Form - und braucht sie einen Befruchter ?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 09. November 2021, 15:37:35
Die Herbstfärbung ist unterschiedlich. Dieses Jahr wars nicht so doll, letztes Jahr orangerot. Da gibt es aber Kakis, die intensiver färben, wobei das natürlich immer auch mit am Standort und Boden liegen mag.
Ragno ist selbstfruchtend, die Früchte haben dieses Jahr, wie erwähnt, keine Samen angesetzt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 09. November 2021, 19:04:01
Mein Prok hat dieses Jahr zum erstenmal 3 reife weiche Früchte. Leider ist der Geschmack doch sehr entäuschend d.h. sehr fad und dabei noch adstringend.
Ich habe vorsorglich schon mal 2 Knospen der Kaki-Pendula darauf okkuliert und einen Feigenbaum daneben gepflanzt  :)
Die Vaniglia Früchte lasse ich noch etwas hängen, die werden jetzt langsam organge, sind aber noch sehr hart.
Der Ragno scheint ja eine echte Kaki Empfehlung zu sein (samenlos & süß), Glückwunsch. Ich dachte der Ragno wäre die gleiche Sorte wie Tipo.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. November 2021, 19:15:32
Ein selbstfruchtbarer Kakibaum produziert nur Samen wenn ein anderer Kakibaum in der Nähe steht.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 09. November 2021, 19:43:00
Im Umkreis von 50 m stehen eine weitere Kaki, eine männliche Diospyros virginiana und eine D. lotus, die reich fruchtet.
Ob das prinzipiell nah genug wäre?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. November 2021, 19:47:46
Vielleicht war die Blütezeit unterschiedlich?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 22. November 2021, 13:32:11
'Ragno'.
Ein Dutzend ist schon weg, ein paar wenige hängen noch am Baum.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 22. November 2021, 14:46:46
 :o Das sind ja Mengen! Da muß ich mit meinem Bäumchen mit 3 Kaki wohl noch lange warten.  ::)

Kann man sie nun essen, oder wie lange müssen sie jetzt lagern, bis der Pelz im Mund vergeht.  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 22. November 2021, 14:57:56
Die reifen sind nicht pelzig.
Ich werd jetzt mal testen, wie gut und wie schnell die drinnen nachreifen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 22. November 2021, 16:03:42
Die reifen sind nicht pelzig.
Ich werd jetzt mal testen, wie gut und wie schnell die drinnen nachreifen.

Tja... und wie erkenne ich, ob sie reif sind? Bei meinen kostbaren 3 Früchten möchte ich nicht jede probeweise aufschneiden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 22. November 2021, 16:58:18
@Bristlecone
Wow, das ist ja eine schöne Ernte!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. November 2021, 17:32:15
Tja... und wie erkenne ich, ob sie reif sind? Bei meinen kostbaren 3 Früchten möchte ich nicht jede probeweise aufschneiden.
Wenn sich der Stielansatz ganz leicht abziehen lässt, ist sie reif. Wenn du dafür Kraft brauchst, lass es.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Stephan_M am 22. November 2021, 19:10:55
Die erste "Mecklenburger Ernte", direkt vom Baum aus dem eigenen Garten. Köstlich!

(https://up.picr.de/42495060hk.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 22. November 2021, 20:28:02
Ernte der Kaki "Vaniglia"
Links die Kakis hatte ich vor ca. 3 Wochen geerntet und dann mit Äpfel reifen lassen. Leider war der Sommer sehr verregnet und kühl, deshalb waren die Kakis nur mäßig süß, trotz der Kerne (Befruchtung) und dem braunen Fruchtfleisch. Selbst die Cocktail-Tomaten hatten ja so ihre Probleme. Ich hoffe nun mal auf das nächste Jahr und die anderen Sorten :).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 23. November 2021, 17:05:26
Tja... und wie erkenne ich, ob sie reif sind? Bei meinen kostbaren 3 Früchten möchte ich nicht jede probeweise aufschneiden.
Wenn sich der Stielansatz ganz leicht abziehen lässt, ist sie reif. Wenn du dafür Kraft brauchst, lass es.

Danke, Alva! Das verstehe ich. Die Früchte sind schon etwas weich, aber es geht noch keine freiwillig ab. Dabei soll es nachts frieren.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 24. November 2021, 18:52:19
Heute habe ich die Kaki doch geerntet. Es gab nachts -2°C, sie fühlen sich ziemlich weich an. Vom Stielansatz ließen sie sich trotzdem nicht abziehen,  :-\

So sehen sie im Vergleich zu einer gekauften links aus, also kleiner und heller. Die Form ist nicht bei allen 3 gleich, das Gewicht zwischen 112 und 134g. Probiert habe ich sie noch nicht, aber durch die weichen Stellen kann ich sie nicht lange im Apfeldunst liegen lassen. Letztes mal waren sie sehr astringierend. - Hat jemand eine Idee, welche Sorte das sein könnte? Unser lokaler Gärtner hatte leider keinen Sortennamem auf seinem Schild.
(https://up.picr.de/42508898gi.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 25. November 2021, 07:12:58
Also meiner Meinung nach könnte das die "normale" Tipo sein... Auch die Fruchtform deutet darauf hin. Außerdem wird in DE ja hauptsächlich Tipo verkauft. Aber: keine Garantie!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: tarokaja am 25. November 2021, 09:31:47
Die Tage meines Kakibaumes sind wohl gezählt. Er trägt gut, doch was nutzt mir ein schön gewachsenes Obstgehölz, dessen Früchte auch mit daneben gepflanzter Befruchtersorte Cioccolatino nicht essbar sind, weil weiter adstringierend?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 25. November 2021, 10:50:40
Vielleicht hat noch jemand einen anderen Tipp für dich, Tarokaja?

Also meiner Meinung nach könnte das die "normale" Tipo sein... Auch die Fruchtform deutet darauf hin. Außerdem wird in DE ja hauptsächlich Tipo verkauft. Aber: keine Garantie!
Danke, das wäre nicht schlecht. Schließlich habe ich letzten Herbst eine andere Kaki gepflanzt, wenn sie überlebt, kann sie vielleicht auch die Tipo befruchten und dann sollte diese nicht mehr astringent sein.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Nox am 25. November 2021, 13:02:10
Die Tage meines Kakibaumes sind wohl gezählt. Er trägt gut, doch was nutzt mir ein schön gewachsenes Obstgehölz, dessen Früchte auch mit daneben gepflanzter Befruchtersorte Cioccolatino nicht essbar sind, weil weiter adstringierend?

Ich habe auch so'n Ding - weiss nicht die Sorte, aber es ist ein sehr schönes Ziergehölz. Nun hole ich die Früchte in's Haus, mal sehen, ob sie nachreifen.
Weisst Du Deine Sorte ? Wenn sie selbst im Tessin nicht reift, sollte ich die mal von meiner Liste streichen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 25. November 2021, 20:56:52
Um die Adstringends zu beseitigen, kann man versuchen die Kakis in einer Papiertüte mit Äpfeln mehrere Tage zu lagern.
Beim Tipo wird Ethylen verwendet, also mit Äpfel, Bananen probieren.
Bei ROJO BRILLANTE wird meist CO2 verwendet.
Bei den Kaki-Hybriden (z.B. Gora Goverla) wird meist hochprozentiger Alkohol verwendet.

Ich hatte mir im Oktober aus Italien frisch gepflückte, aber knallharte Tipos mit gebracht. Diese sind super-süß und weich mit den Äpfeln geworden.
Am Ende spielt natürlich die Wärmesumme die größte Rolle, um reife Kakis zu ernten.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wurmkönig am 26. November 2021, 09:06:36
Die Früchte meiner Vaniglia die direkt südseitig an der Hauswand steht sind heuer noch immer grün-orange. Einzelne haben auch kaum einen Grünton, da freuen sich gerade die Amseln. Hier war es heuer einfach zu kalt für diese Sorte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: tarokaja am 26. November 2021, 09:30:46
Die Tage meines Kakibaumes sind wohl gezählt. Er trägt gut, doch was nutzt mir ein schön gewachsenes Obstgehölz, dessen Früchte auch mit daneben gepflanzter Befruchtersorte Cioccolatino nicht essbar sind, weil weiter adstringierend?

Ich habe auch so'n Ding - weiss nicht die Sorte, aber es ist ein sehr schönes Ziergehölz. Nun hole ich die Früchte in's Haus, mal sehen, ob sie nachreifen.
Weisst Du Deine Sorte ? Wenn sie selbst im Tessin nicht reift, sollte ich die mal von meiner Liste streichen.

Es ist eine Vaniglia , also eine zum Reinbeissen mit festem Fleisch. Die Früchte reifen immer aus, adstringieren trotzdem. Ich werde die Früchte vorm angesagten leichten Frost reinholen, die kleinen von der Befruchtersorte Cioccolatino auch. Dann wird entschieden.
Klar ist es ein schöner Baum, aber ich habe in meinem kleinen ebenen Gartenteil (ca. 120qm) neben dem Haus nur wenig Platz und noch etliche schöne Gehölze in Töpfen... ich muss da nochmals drüber schlafen.
 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Waldschrat am 26. November 2021, 09:36:57
Die erste "Mecklenburger Ernte", direkt vom Baum aus dem eigenen Garten. Köstlich!

(https://up.picr.de/42495060hk.jpg)

Welche Sorte ist das?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Nox am 26. November 2021, 09:41:13
Danke für die Auskunft, Tarokaja - das ist eine wertvolle Information !
Nun, ich kann Dich verstehen. Meine darf als Ziergehölz bleiben, damals als ich sie gepflanzt hatte, kannte ich mich aus und hab' alles ausprobieren wollen
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: tarokaja am 26. November 2021, 09:51:42
Es gibt hier auch so gute Kakifrüchte während der Saison günstig zu kaufen. Einerseits feste... da verputze ich gut uns gerne mehrere am Tag... und welche, die man weich auslöffelt und z.B. mit feinem YoghurtVanilleQuark geniesst. :)

Andererseits widerstrebt es mir, einen an sich gesunden, schön gewachsenen Baum zu fällen... Widersprüche in einer Gärtnerseele.  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 26. November 2021, 10:11:57
Da an Kakis als Obst kein Mangel herrscht, würd ich den Baum wohl als Ziergehölz stehenlassen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 26. November 2021, 10:18:42
Die Befruchtung der Vaniglia klappt trotz anderer Sorte daneben nicht. Du weisst ja, dass sie ein PVNA Typ (Pollination Variant Non Astringent) ist, d.h. ohne Fremdbefruchtung adstringierend, mit Fremdbefruchtung nicht.  Problem ist, dass sie gut selbstfruchtbar ist, also schon kleine Abstände zum Befruchter zur Selbstbestäubung führen und damit zu Gerbstoffen.
Kannst auch Ethen kaufen :-) https://german.alibaba.com/Popular/IN_ethylene-Trade.html
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 26. November 2021, 11:27:06
Heute habe ich die weichste meiner geernteten Kaki probiert, sie liegen seit 2 Tagen direkt auf Äpfeln.
Und - hurra!!! - es war nichts astringierend.  :o
Ob nun 2 Tage Apfeldunst was bewirken kann, oder ob sie ausreichend lang am Baum hingen, kann ich nicht sagen. Ich freue mich jedenfalls, denn die ersten geernteten Kaki vor 2 Jahren waren grausam astringierend. Dann war es doch gut, den Baum noch leben zu lassen.  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 26. November 2021, 14:34:04
Super!  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Nox am 27. November 2021, 16:19:39
Mein Zier-Kakibaum hat ja so einiges an Früchten dran. Dank Eurer Tipps habe ich vor ca. 2-3 Tagen eine der am besten gefärbten dottergelben Früchte gepflückt und in der warmen Stube neben ein paar Äpfel gelegt. Eben noch knallhart, ging heute der Kelch ganz leicht herauszuziehen (hab' ich auch hier erst gelernt) und ich konnte die Frucht auslöffeln. Lecker, keine Spur adstringierend - und hier hatten wir garantiert keinen Frost bisher  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kaliz am 27. November 2021, 22:29:00
Das mit dem Kelchblätter rausziehen ist allerdings Sortenabhängig. Es gibt auch Sorten die sich vollreif und weich nicht von ihren Kelchblättern lösen wollen.
Titel: Vaniglia im Rhein-Main Gebiet
Beitrag von: Jürgen_M am 28. November 2021, 15:14:52
Unten im Bild die einzigen zwei Früchte meiner Kaki Vaniglia.
(… Spätfrost)
Oben im Bild zum Vergleich eine daneben gewachsene Kostata.

Ich halte es für ausgeschlossen, daß die Früchte noch ausreifen.
Nach den Jahrhundert-Sommern der letzten Jahre sahen die anders aus.

Fazit: in einem normalen Sommer ist Vaniglia im Rhein-Main-Gebiet für die Tonne…

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: tarokaja am 29. November 2021, 12:34:08
Mein Urteil wegen der adstringierenden Früchte meiner Kaki Vaniglia muss ich etwas revidieren. Die Befruchtung durch die nahe gepflanzte Cioccolatino scheint doch zu funktionieren. Vielleicht hatte sie erst dieses Jahr genügend Blüten zum Befruchten.
Durch die kühleren Monate dieses Jahr sind die Früchte der Vaniglia diesen Herbst schlechter ausgereift und die Haut sieht bei den wenigsten schön aus. ABER das Fruchtfleisch ist deutlich weniger adstringierend (jedenfalls bei den reifen Früchten) und bei den kleinen Früchten der Cioccolatino gar nicht!

Und dann kommt noch etwas dazu, weshalb der Vaniglia-Baum vorerst stehen bleibt. Amseln scheinen die Früchte zu lieben und ihnen Futter zu offerieren, ist ein Argument mehr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 29. November 2021, 12:43:31
Kann auch sein, dass sie schon so weit im Gallertzustand ist, dass sie die Gerbstoffe durch die enzymatische Umwandlung selbst abgebaut hat. Das klappt sogar bei reinen und hart noch furchtbar gerbstoffhaltigen diospyros virginiana.

Auch Fremdbefruchtung hätte eher nicht vollständig funktioniert, es wären adstringierende und nicht adstrigierende Vaniglias am selben Baum entstanden. Deshalb wird bei kommerzielle angebauten Vaniglias nach der Ernte immer künstlich nachgeholfen. Es wäre nicht gut, wenn der Kunde mal gute, mal adstringierende Früchte aus der Obstkiste fischt.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: tarokaja am 30. November 2021, 08:36:27
Danke für deine Infos, cydorian.
In der Tat sind auch die festen Teile mancher Frucht adstringierend geblieben. Aber ich habe erst ein paar Früchte probiert, jederzeit spuckbereit.  :P
Wie dem auch sei... die Amseln werden vorerst die Früchte zum Picken behalten.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Waldschrat am 30. November 2021, 08:49:39
Viel dafür und viel dagegen. Ich werde es einfach ausprobieren.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 09. Dezember 2021, 18:41:15
'Ragno'.
Ein Dutzend ist schon weg, ein paar wenige hängen noch am Baum.
Die reifen in der temperierten Küche sehr gut nach (hab zwei Äpfel dazugelegt), werden süß und weich und sind nicht adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 21. Dezember 2021, 08:11:10
Die Kakis sind allesamt nachgereift, weich und süß. Keine war noch adstringierend.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Sandwurm am 06. Januar 2022, 14:21:37
Die Gärtnerei Limbach nimmt wieder Bestellungen entgegen. Die Beschreibungen von den Kakis lesen sich super.
Ich habe mir schon mal eine Kaki bestellt. Geliefert wird im März. Dann muss ich mir noch überlegen, wo ich die
hinpflanze. Platz habe ich eigentlich keinen mehr.

Sandwurm
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kpn01 am 16. Februar 2022, 20:43:16
Hat jemand Erfahrungen mit Kakis in Kübelkultur am besten über mehrere Jahre?
Lohnt sich das oder sollte man das lieber sein lassen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Tomesen am 16. Februar 2022, 21:08:04
Hat jemand Erfahrungen mit Kakis in Kübelkultur am besten über mehrere Jahre?
Lohnt sich das oder sollte man das lieber sein lassen?

Ich plane zwar nicht sie im Kübel zu lassen, aber ich habe einige mehrjährige D. Lotus Sämlinge und Veredelungen in Töpfen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass man sie auch längere Zeit in großen Behältern halten kann. Das Wurzelsystem ist ziemlich fein verzweigt (und übrigens immer total schwarz).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kpn01 am 17. Februar 2022, 22:40:32
Danke, ich probiere es einfach mal aus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 30. März 2022, 13:07:27
Wie geht es euren Kakis?
Unser Kakibaum hat nun schon dicke grüne Knospen, doch es soll in den nächsten Nächten frostig werden, bis eventuell -3°C. Halten die Knospen das aus?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 30. März 2022, 20:43:21
Dicke grüne Knospen kurz vor dem Austrieb hat meiner auch. Keine Ahnung wieviel und ob die Frost aushalten.
Hier zum Glück nur 0 Grad als Minimum angesagt.
Ich halte dir die Daumen!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 30. März 2022, 20:55:23
 :-\
Ich deck ihn mit einem Vließ ab, und dann heißt es wohl hoffen...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. April 2022, 09:50:37
Wie sieht es aus, Jan? Hat die Abdeckung geholfen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 03. April 2022, 10:03:54
Das zeigt sich endgültig erst mit oder kurz nach dem Austrieb.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 03. April 2022, 10:07:51
Wie sieht es aus, Jan? Hat die Abdeckung geholfen?
Danke dass du fragst, ja, glücklicherweise gab es diese Nacht nur -1.5°C und so sind die Knospen jedenfalls heute verschont worden  :D
Letzte Nacht ging es aber schon auf -0,5°C runter und der Schnee hat das Vlies heruntergezogen, sodass manche Knospen leicht schwarz wurden. Ist zwar bei mir noch kein Problem, aber ab -1°C wäre es ohne Abdeckung knapp geworden. Glück gehabt!
Bei dir auch keine Schäden?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 03. April 2022, 10:09:59
Das zeigt sich endgültig erst mit oder kurz nach dem Austrieb.
Die Knospen sind schon so weit, dass man sagen kann, ob und welche Schäden es gibt  ;)
Aber natürlich könnte noch Einiges sichtbar werden.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Krokosmian am 03. April 2022, 10:17:04
Eben. Das wahre Ausmaß von Frostschäden sieht man allgemein oft erst wenn das was anfangs noch gut aussah möglicherweise plötzlich doch nicht weiterwächst und nekrotisch, gammelig etc. wird. Wenns warm ist, kann das relativ schnell sein, andernfalls auch erst nach ein paar Wochen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 03. April 2022, 10:35:41
Bei dir auch keine Schäden?
Nein, hier gabs keinen Frost. +1,2 Grad das Minimum gestern Abend. Mein Garten liegt mitten in der Stadt in einem Innenhof, ich kann mich an keinen Frost im April erinnern. Und ich wohne hier schon 23 Jahre.
.
Im März 2018 sind die anschwellenden (noch braunen) Knospen bei meinem Baum bei -10 Grad abgefroren. Er ist dann erst im Juni ausgetrieben.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. April 2022, 14:25:39
Bei meinem Baum entfalten sich die ersten Blätter. Mit Frost rechne ich nicht mehr.  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 13. April 2022, 14:57:26
Hier dasselbe, und nur an einzelnen wenigen Knospen gibt es stärkere Schäden  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 13. April 2022, 20:20:12
Super  :)
Wieviele Minusgrade haben die Knospen ausgehalten?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 13. April 2022, 20:25:52
In der ersten Nacht ohne Abdeckung sind bei -0,5°C einige Knospen außen schwarz geworden (leben aber noch), in der zweiten und dritten Nacht mit Abdeckung nochmals -1,5°C und -1°C ohne weitere Schäden.
Ohne Abdeckung mit Winterschutzvlies wäre es, wie gesagt, knapp geworden...
Also alles in allem sind die Knospen nicht spätfrostverträglich  ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 19. April 2022, 22:44:15
Mein Cangzhou an der Hauswand hat schon Blütenanlagen, 8 Meter weiter im Garten die gleiche Sorte, hat nur Kospen. Die Hauswand bringt ca. 3 Wochen Vorsprung und ist nicht so Frostgefährdet.
Ähnlich früh nur noch Tam Kam und Prok. Die anderen Sorten wie Sheng, Vaniglia, Saijo, Koshu-Hyakume, Kuro-Kaki...haben nur Knospen.
Vielversprechend sind die Kaki-Hybriden Nikitas-Gift und DAR SOFIEVKI, die sitzen aber erst 1 Jahr im Garten.

Grüsse
Kolumbus
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 21. April 2022, 18:14:40
Sieht sehr gut aus, und schon so weit  :o
Die Hauswand ist vermutlich nach Süden ausgerichtet?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 22. April 2022, 08:16:52
ja Süden, volle Sonne, mein bester Platz. Die anderen PCNA-Sorten Mela & Co. habe ich schon alle entsorgt, die Knospen waren zu empfindlich bei Frost.
Den ca. 4 jährigen Cangzhou aus dem Garten, habe ich jetzt kurzfristig auch noch dahin gesetzt. Es ist schon sehr eng, dort sitzen Wein, Kiwis, Feigenbaum und 2 ausgepflanze Kumquats und eine Passiflora edulis. Der Cangzhou wird wohl nicht sehr groß, ich schätze in 10 Jahren 2,5 m. Kaki als Spalier Obst könnte damit funktionen, mit dem Tipo hätte ich das nicht gemacht :).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 22. April 2022, 17:39:46
Bei mir fangen bisher nur die selbstgebastelten im Topf an zu treiben.
Die ausgepflanzten machen noch nix.
Könnte auch an der Unterlage liegen.
Die im Topf haben Diospyros lotus, die ausgepflanzten Diospyros virginiana als Unterlage
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 24. April 2022, 14:14:23
Auch bei meinem Bäumchen erkenne ich erste Blütenknospen  :D  :D :D
Hoffentlich bleiben ein paar Früchte hängen...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Darena am 01. Mai 2022, 11:00:59
Ich versuche es dieses Jahr wieder  :)
Rosseyanka und Nikitas Gift sind in meinen winzigen Balkongarten eingezogen. Nordseite, Innenstadt. Nicht optimal, aber ich hatte einfach Kakisehnsucht... (Vor Jahren hatte ich, in einem anderen Garten, vier Jahre lang Tipo, Vaniglia, Rojo Brillante, Nikitas Gift und noch ein paar andere, an deren Namen ich mich nicht mehr erinnere. Nach 4 Jahren die erste Ernte, im Frühling darauf sind mir ALLE eingegangenen. Das schmerzt immer noch.)
Nikita treibt schon brav, Rosseyanka öffnet gerade gaaaaanz langsam die Knospen
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Darena am 15. Mai 2022, 23:18:26
Nikita hat zwei Blütenknospen  :D
Die ist gerade Mal 70cm ab Topfkante, ich habe also erst in ein paar Jahren mit Blüten gerechnet. Vermutlich wirft sie sie aber ab, das haben meine anderen damals auch im ersten Jahr gemacht.
Rosseyanka treibt jetzt brav die ersten Blätter, Nikita ist ihr 20cm Austrieb voraus.
Ich liebäugle noch mit Dar Sofievki und Sosnovskaja...
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 16. Mai 2022, 00:41:55
Meine neu ausgepflanzten machen immer noch nix. (DAR SOFIEVKI, SOSNOVSKAJA)
Hoffe die kommen bald mal in die Gänge.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 16. Mai 2022, 20:44:04
Meine DAR SOFIEVKI hatte ich erst im letzten Herbst eingepflanzt und sie hat jetzt schon relative große Knospen, obwohl ihre Äste noch sehr dünn sind. Die Sorte ist sehr viel versprechend. Meine SOSNOVSKAJA 4 Jahre alt, trägt noch nicht und wächst sehr langsam.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 21. Mai 2022, 14:58:58
Ich habe soeben an meiner Nikita's Gift die ersten beiden Blütenknospen entdeckt. Sind die ersten überhaupt, den Baum habe ich 2020 gepflanzt und wachsen tut er bisher genauso wie die Sheng sehr gut.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 21. Mai 2022, 17:13:05
Meine Nikita's Gift setzt heuer auch zum ersten Mal ca. 20 Blütenknospen an im 3. Standjahr, inzwischen 1,5 Meter hoch aber immer noch ein relativ dünnes Stämmchen, bin gespannt ob eine erste Probierfrucht gelingt.

PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 21. Mai 2022, 17:40:05
Mein Kakibaum wird diese Woche zum blühen anfangen.
Ich passe heuer höllisch auf, dass er nicht zu trocken steht. Ich habe nachgeschaut, das Jahr mit meiner 37kg-Rekordernte hatte einen sehr nassen Juni.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. Mai 2022, 15:34:37
Ging dann doch schneller als gedacht. Ganz oben sind die ersten Blüten offen. Das Wetter ist auch perfekt für Bienen und Hummeln  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 22. Mai 2022, 16:26:47
Bei meinem sieht man zwar Knospen, aber noch ziemlich klein.
Er hat auch wieder einige Zweige dürr, und das beim heurigen Winter bis nur -6°C.  ??? Ich glaube, dein Hinweis von gestern ist Gold wert! Das öffnet mir die Augen.  :o  :-[
Die dürren Zweige kommen vielleicht nicht vom Frost sondern von zu wenig gießen.  :P  Das Bäumchen steht in der Wiese, wo ich nicht einfach täglich zum Gießen durchgehen kann.  ::)

Das 2., Ende 2020 wurzelnackt gepflanzte Bäumchen hatte ich letztes Jahr nicht extra gegossen, stand ja im Bereich des Viereckregners. Dem verdorrten gleich einige Triebe, der Rest wuchs nur wenige cm lang. Heuer habe ich ans händische gießen gedacht und sie treibt aus jeder Pore.  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. Mai 2022, 17:03:54
Lady Gaga: neues Jahr, neues Glück ;)
Meiner hat auch ein paar dürre Äste. Jedes Jahr. Aber heuer ist er größer als je und hat irrsinnig viele Blüten. Und macht angenehmen Schatten am Sitzplatz.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 22. Mai 2022, 20:48:49
@Alva: Toll dass dein Baum heuer wieder toll blüht, hier wird er in den nächsten Tagen auch aufblühen  :D
Aber eine Sache macht mir Sorgen: Der Baum hat zwar sehr viele Triebe, aber sie haben alle nach ca. 10 cm aufgehört zu wachsen und trockene Triebspitzen bekommen...
Wird das noch?  :-\
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. Mai 2022, 21:06:29
Keine Ahnung. Klingt nach Monilia. Können Kakis Monilia bekommen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 23. Mai 2022, 10:51:20
Mein Cangzhou an der Hauswand blüht jetzt auch schön, Vaniglia und Sheng sind leider noch zu.
DAR SOFIEVKI ist kurz vor dem öffnen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 23. Mai 2022, 14:09:07
Keine Ahnung. Klingt nach Monilia. Können Kakis Monilia bekommen?
Hm, ich glaube eher nicht, die Blätter und Blütenknospen sehen noch gesund aus und es geht ja nur darum, dass die Triebe nicht weiterwachsen...
Ich warte mal ab, vielleicht erledigt sich das von selber  :)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 24. Mai 2022, 14:48:58
Heute habe ich bemerkt, dass die Katze den Stamm anscheinend als sehr interessant zum Kratzen betrachtet  >:(
Könnte das eventuell etwas damit zu tun haben?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 26. Mai 2022, 14:02:27
Vielleicht sollte ich mir nicht so viele Sorgen machen, schließlich sahen die D. kaki 'Vaniglia' heute in einem Gartencenter in Holland sehr ähnlich aus, und siehe da... :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 08. Juni 2022, 16:30:57
Endlich, die ersten Blüten!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 09. Juni 2022, 18:22:20
Hier ist die Blüte schon fast durch und man sieht die kleinen Kakis  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 19. Juni 2022, 12:32:11
Tja meine im Herbst gepflanzten Kakis haben leider die Grätsche gemacht, dabei hatten wir nur um -10 Grad.
Allerdings schon im Dezember, das hat vielen anderen Pflanzen auch nicht gefallen.
Eine von den beiden Kakis schlägt immerhin wieder am Wurzelstock aus.
Die kann ich dann vieleicht schon nächstes Jahr wieder neu veredeln, hab da alle Triebe bis auf 3 ausgebrochen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 19. Juni 2022, 13:29:22
Kakis sollte man im Frühling pflanzen. Der war sehr jung außerdem, vielleicht zu jung zum auspflanzen.
.
Hier ist viel abgefallen, aber auch noch viel oben, zwei cm Durchmesser haben die größten Früchte mittlerweile. Der Juni war sehr regenreich, ansonsten habe ich viel gegossen. Jetzt liegt grad der Wasserverneblerschlauch rund um den Baum. Das mag er.  :)
.
2020, das Jahr meiner 37kg-Rekordernte hatte viel Regen von Juni bis Oktober, November und Dezember sehr trocken. Das war scheinbar ideal.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 19. Juni 2022, 13:41:52
37kg für einen Baum auf der dünnen Erdschicht am Dach! Sensationell!
Ich wäre schon froh, wenn ich heuer mehr als 3 Kaki bekomme.

Der vor 5 Jahren gepflanzte Baum aus einer Gärtnerei sieht in der Krone nicht vital aus. Dafür treibt er am Fuß des Stammes aus, den untersten Trieb schnitt ich ab, weil ich nicht sicher war, ob er nicht von der Unterlage kommt. Jetzt überlege ich, ob vielleicht der Stamm wo beschädigt ist und die Pflanze lieber neu von unten austreiben will. An einer Stelle wirkte die Rinde das Stammes seltsam...  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 19. Juni 2022, 14:32:19
Die Lotuspflaumen-Unterlage, auf die alle Kakis veredelt sind, ist sehr ausbreitungsfreudig. Ich bin ständig am Ausreißen der Wurzelausläufer.
Siehst du die Veredlungsstelle, Lady Gaga? Alles was darunter wächst, musst du entfernen.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: synchrochief am 19. Juni 2022, 16:43:45
Jetzt liegt grad der Wasserverneblerschlauch rund um den Baum. Das mag er.  :)
Vielleicht ist das der Grund warum meine 2020er Kakis hier so gut wachsen, die haben auch so einen Schlauch rund um den Stamm. Die Pflanzen sind beide schon deutlich größer als ich (knapp 1,70 bin ich) mit einem richtig kräftigen Stamm. Gepfant habe ich sie mit ca. 50cm. Blüten gabs ja heuer das erste Mal (2  ;D aber vielleicht nächstes Jahr mehr).
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 30. Juli 2022, 15:07:23
Die Lotuspflaumen-Unterlage, auf die alle Kakis veredelt sind, ist sehr ausbreitungsfreudig. Ich bin ständig am Ausreißen der Wurzelausläufer.
Siehst du die Veredlungsstelle, Lady Gaga? Alles was darunter wächst, musst du entfernen.
.
Jetzt komme ich nochmal mit dieser Pflanze und ihren Rätseln und habe Fotos gemacht. Das Kakibäumchen hat nämlich unten am Stamm ausgetrieben. Ich bin nur unsicher, ob es die veredelte Sorte oder die Unterlage ist.
.
Das Bäumchen habe ich vor 5 Jahren gepflanzt, es bekommt immer wieder dürre Zweige und wird nicht deutlich größer. Heuer hat es zwar rund 6 Früchte angesetzt, aber die Blattmenge ist wenig, dürre Zweige gibt es trotz mildem Winter. Die Blätter sind auch deutlich kleiner als die vom Austrieb unten.
(https://up.picr.de/44095194qe.jpg)
.
Kann es sein, dass das Bäumchen Schäden im Stamm hat und darum nicht vorwärts wächst, kleinere Blätter hat und dürre Triebe? Im Stamm gibt es Vertiefungen, normal oder Zeichen für Schäden?
(https://up.picr.de/44095195xx.jpg)
.
Der Austrieb wirkt auf dieser Seite wie aus dem normalen Stamm. Auffallend sind die größeren Blätter - weil sie gesund sind oder ist es doch die Unterlage?
(https://up.picr.de/44095196js.jpg)
.
(https://up.picr.de/44095197gm.jpg)
.
Auf der anderen Seite sieht die Grenze zur Unterlage nicht so eindeutig aus. Links der bereits oben gezeigte Trieb, rechts kommen welche tiefer raus, hab schon einmal einen abgeschnitten. Ev. ist da noch eine andere Unterlage dazwischen, weil die Farbe so dunkel ist?
(https://up.picr.de/44095199yk.jpg)
.
Jetzt bin ich unsicher, ob ich mit dem größerem Austrieb, den man von 2 Seiten sehen kann, den Baum neu aufbauen soll, weil das Bäumchen krank ist, oder ob ich damit eine Unterlage fördere und die Veredelung abgestoßen wird.

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 30. Juli 2022, 15:13:55
Ich kann’s bei deinen Fotos schwer sagen, deswegen habe ich mal meinen Baum fotografiert. Der Stamm der Unterlage sieht ganz anders aus als die veredelte Sorte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 30. Juli 2022, 15:27:59
Jetzt bin ich unsicher, ob ich mit dem größerem Austrieb, den man von 2 Seiten sehen kann, den Baum neu aufbauen soll, weil das Bäumchen krank ist, oder ob ich damit eine Unterlage fördere und die Veredelung abgestoßen wird.
Jedenfalls ist da soeohl die Unterlage (D. lotus) ausgetrieben als auch ein Stückchen höher das Edelreis. Lass nur Letzteres stegen und bau den Baum neu auf.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 30. Juli 2022, 20:49:55
Ich kann’s bei deinen Fotos schwer sagen, deswegen habe ich mal meinen Baum fotografiert. Der Stamm der Unterlage sieht ganz anders aus als die veredelte Sorte.

Sehr interessant, die sieht wieder anders aus. Das muß ich morgen noch mit meiner jüngeren Kaki von Schreiber vergleichen, der hat gleich auf 2 Unterlagen veredelt. Die jetzt gezeigte ist von der lokalen Baumschule, vermutlich zugekauft, sieht nach 1 Unterlage in fast schwarz aus.  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 30. Juli 2022, 20:52:05
Jetzt bin ich unsicher, ob ich mit dem größerem Austrieb, den man von 2 Seiten sehen kann, den Baum neu aufbauen soll, weil das Bäumchen krank ist, oder ob ich damit eine Unterlage fördere und die Veredelung abgestoßen wird.
Jedenfalls ist da soeohl die Unterlage (D. lotus) ausgetrieben als auch ein Stückchen höher das Edelreis. Lass nur Letzteres stegen und bau den Baum neu auf.
.
Nur damit ich es nicht falsch verstehe, du meinst, dass der am letzten Foto gezeigte linke Austrieb ein Edelreis ist? Das wäre schon was! Beurteilst du nur nach der Stelle, wo es austreibt, oder kann man das auch an Blättern oder Rinde erkennen?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 01. August 2022, 20:39:22
Dann schubse ich die Frage nochmal hoch.  ;D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 01. August 2022, 20:40:59
Der große links am Stamm
(https://up.picr.de/44095199yk.jpg)
.
Jetzt bin ich unsicher, ob ich mit dem größerem Austrieb, den man von 2 Seiten sehen kann, den Baum neu aufbauen soll, weil das Bäumchen krank ist, oder ob ich damit eine Unterlage fördere und die Veredelung abgestoßen wird.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 01. August 2022, 20:44:28
Dann ist das ja ein Ding! Schließlich wächst es deutlich schneller und hat größere Blätter als die Zweige am Hauptstamm. Bin schon gespannt!  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Bristlecone am 01. August 2022, 20:46:57
Eine Garantie anhand der Fotos übernehm ich aber nicht!  ;)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 02. August 2022, 14:38:51
Die Kakis wachsen gut, über 40 Früchte habe ich gezählt  :D
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Darena am 17. August 2022, 22:35:36
Heute ist meine Dar Sofievki von Limbach angekommen - gut verpackt und wohlauf.  :D
Wow, die hat riesige Blätter - doppelt so groß wie Rosseyanka und Nikita
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: DerTigga am 18. August 2022, 10:41:56
Das mit den Riesenblättern könnte sehr gut möglich am dort verwendeten Dünger liegen. Hatte solche Riesenblätter schon mehrfach bei im örtlichen Gartencenter / Baumschule gekauften 'normalen' Birnen, Nashi und auch ner Pflaume. Im nächsten Frühjahr / mit dem nächsten Austrieb war das wieder gegessen bzw die nurnoch 'normal-groß' - und blieben es ab da auch ;-)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Jack.Cursor am 20. August 2022, 17:36:44
 HALLO >ALVA< zu #1245: Was machst du mit den ausgerissenen Wurzelaustrieben ? Du kannst sie einpflanzen und im Frühjahr  mit Edelreisern bestücken. Kakibäume sind ja nicht billig.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 20. August 2022, 18:33:34
HALLO >ALVA< zu #1245: Was machst du mit den ausgerissenen Wurzelaustrieben ? Du kannst sie einpflanzen und im Frühjahr  mit Edelreisern bestücken. Kakibäume sind ja nicht billig.

Ich lasse die nicht so groß werden, dass man sie einpflanzen kann, ich reiße die ab, wenn ein winziges grünes Blatt zu sehen ist. Oder ich breche die Knospe raus.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 20. August 2022, 19:32:33
Hallo

Meine Nikitas Gift hat heuer das erste mal geblüht, schön angesetzt und jetzt alles abgeworfen. Regen gab es bei uns eigentlich genügend, Baum ist wohl noch zu jung.
Dann müssen wir wohl noch ein weiteres Jahr auf die erste Probierfrucht  warten  >:(

PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 21. August 2022, 09:54:19
Schade, man möchte ja zumindest 1 kosten. Wie groß ist denn der Baum, hätten die Äste die Kakis überhaupt tragen können?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 21. August 2022, 12:52:43
Habe eben die erste (nachgereifte) Kaki probiert, abgefallen vor 3 Tagen ca. . Überhaupt nicht adstringierend, relativ wässrig, das Fruchtfleisch leicht orange, außen noch grün und stellenweise braun aber schon sehr weich. Den Geschmack fand ich jetzt nicht so toll, leicht süßlich aber meist neutral. Sollte hoffentlich mit der Zeit immer besser werden  :)
@Alva: Was ist mit deinem Baum? Deutet sich wieder eine Rekordernte an?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 21. August 2022, 15:19:53
Ich weiß es noch nicht. Es hängen schon noch viele oben, es sind aber auch viele abgefallen. Juni und Juli. Im August nichts mehr. Ich habe so viel gegossen wie noch nie, mit dem netten Nebeneffekt, dass sämtliches Obst und auch die Haselnüsse viel größer sind/waren als sonst. Die Kakis sind mittlerweile ein bisschen größer als Marillen und noch nicht zählbar, das geht erst wenn die Blätter weg sind, der Baum ist doch recht groß.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 22. August 2022, 19:16:08
Schade, man möchte ja zumindest 1 kosten. Wie groß ist denn der Baum, hätten die Äste die Kakis überhaupt tragen können?

Das Bäumchen ist heuer im 3. Standjahr und ca. 1.80m hoch, Stamm/Zweige sind aber relativ dünn.
Da die Nikitas Gift aber kleinere Früchte ausbildet sollte er sie schon tragen können.

PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Darena am 22. August 2022, 23:40:07
Das mit den Riesenblättern könnte sehr gut möglich am dort verwendeten Dünger liegen. Hatte solche Riesenblätter schon mehrfach bei im örtlichen Gartencenter / Baumschule gekauften 'normalen' Birnen, Nashi und auch ner Pflaume. Im nächsten Frühjahr / mit dem nächsten Austrieb war das wieder gegessen bzw die nurnoch 'normal-groß' - und blieben es ab da auch ;-)
Ah, gut zu wissen, danke!  :)

Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: burgunde am 12. September 2022, 22:25:42
Unsere Kaki stand mehrere Jahre im Kübel. Da hatte sie vor 5 Jahren sogar schon Früchte.
Wir setzten sie in den Garten. Leider ist sie dort erfroren.
Letztes Jahr waren alle verholzten Teile kaputt und eingetrocknet. Sie trieb von unten wieder aus. Im ersten Moment war ich froh, jedoch hatte ich die Befürchtung, dass die Unterlage wuchs.
Dieses Jahr kommen von unten 2 Zweige mit anderen Blättern - sicher die veredelte Sorte!?
Was soll ich machen?
1. alle seitherigen Triebe abschneiden und nur die 2 dünnen wachsen lassen? Könnte aber wieder erfrieren!
2. nächstes Jahr mit dem frischen Trieb oben veredeln?
Bitte gebt mir einen Rat was ich machen kann!
Ich hoffe auf den Bildern kann man das Problem erkennen.
LG burgunde
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: burgunde am 12. September 2022, 22:27:15
Nochmal die ganze Pflanze
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 13. September 2022, 14:26:07
Also auf den Fotos sehe ich erstmal keine verschiedenen Blätter...
Erkennst du vielleicht eine Veredelungsstelle? Alles was darüber austreibt müsste ja eigentlich die veredelte Sorte sein. Wenn nicht dann ist das wohl auch die Unterlage.
An deiner Stelle würde ich alles stehen lassen und schauen wie sich das entwickelt. Wenn das wirklich die veredelte Sorte ist dann würde sie ja sowieso wegfrieren.
Mit Veredeln kenne ich mich nicht aus, da müsste dir jemand anderes helfen.

P.S.: Weißt du welche Sorte das ist?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: burgunde am 14. September 2022, 08:29:38
Es ist die Kakisorte Tipo.
Wir haben sie 2017 gekauft und hatten sie im Topf. Über den Winter stand sie geschützt und im Sommer 2018 hatte sie mehrere Früchte.
Im Garten eingepflanzt erfror sie 2020 nach dem ersten Austrieb. Die Wintertemperatur war es nicht, wir sind im Weinbauklima!
Mein Problem sind die Nachtfröste um die Eisheiligen.
Auch dieses Jahr hatte ich Schäden an der Kaki, deshalb hat auch die Vaniglia (daneben) keine Früchte.
Was kommt eigentlich aus der Unterlage heraus?
Gibt das auch Früchte?
LG burgunde
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: PH am 14. September 2022, 15:26:24
Veredelt werden Kakis meist auf Lotuspflaume (Diospyros lotus)
Früchte haben diese auch aber dafür wäre mir der Platz zu schade.

Ich würde auf Diospyros virginiana x Kaki Hybriden der 3. Generation setzen die hier im Thread schon beschrieben würden wenn es mit der Winterhärte der Kaki nicht hinhaut.


PH
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: cydorian am 14. September 2022, 15:47:16
Die Winterhärte ist es nicht. Es sind die so häufigen Extreme im Klima. Im Januar 15°C, im Mai dann trotzdem Frost. Das hat Kakis auch bei mir beendet.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: kolumbus am 14. September 2022, 17:02:22
Seit Anfang September wird der Prok jetzt reif. Sogar mit Samen, vermutlich von der Vaniglia befruchtet. Der Geschmack ist schon etwas gewöhnungsbedürftig. Irgendwie wie eine überreife Pflaume in Rum eingelegt. Ich hoffe das wird noch besser, sonst kann ich die Sorte nicht empfehlen  :). Das Bild mit Größenvergleich Prok und Pfirsicose®.
DAR SOFIEVKI sieht nach dem 1. Gartenjahr sehr gut aus, eine Frucht wurde abgeworfen und die zwei anderen verfärben sich schon, das könnte eine Empfehlung sein. Auf den Geschmack bin ich gespannt.
Auch die beiden Cangzhou's verfärben sich schon etwas orange, obwohl sie im Schatten unter einer Feige sitzen.
Einen Sheng habe ich am Baum kleben, noch sehr grün, genau wie die Vaniglias. Es bleibt spannend nach dem heißen Sommer....

Grüsse
Kolumbus
 
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 14. September 2022, 19:13:46
Interessant. Anfang September ist ja schon sehr früh für reife Kakis.
Meine Tipo ist noch völlig grün, keine Anzeichen von Umfärbung, ich hoffe das ist normal Mitte September  ???
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 14. September 2022, 19:29:18
Die Früchte meines Baumes sind auch noch grün. Vor Oktober ist da noch nie was gereift.
Bei mir in der Innenstadt, im Innenhof, ist es echt von Vorteil, dass es mit Anfang April keinen Frost mehr gibt.
Aber 2018 sind Anfang März die anschwellenden Knospen erfroren. Davor eine milde Periode.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 14. September 2022, 19:32:39
Die Früchte meines Baumes sind auch noch grün. Vor Oktober ist da noch nie was gereift.
Reife Früchte erwarte ich jetzt sicher noch nicht  ;) Ich wollte nur wissen ob sie jetzt schon umfärben sollten. Na dann bin ich ja beruhigt.
Es hängen übrigens noch genau 10 Stück, der Rest ist während der Hitzeperioden abgefallen  ::)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 14. September 2022, 19:35:01
 :-\
Sie färben gelb, wenn auch die Blätter gelb werden. Bei meinem Baum zumindest. Wenn dann die Blätter weg sind, werden sie orange.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Wild Obst am 14. September 2022, 22:13:53
Bei mir habe ich bei einer D. virginiana Sorte auch letztes Wochenende bemerkt, dass die erste Frucht etwas weich wurde. War noch sehr adstringierend, aber die Süße war schon gut spürbar.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Damax am 20. September 2022, 13:34:07
 ich hab einiges an Sorten gesammelt. Die VIRGINIANISCHEN sind die besten. Die sind jetzt reif,
nicht adstringierend, bester Geschmack. Die Bestäubung kann ein Problem sein. Die Sorten
Nikita, Roseyanka hab ich schon ausgerissen - nicht zum Fressen. Z.b. die PIEPER , jetzt reif,
herrlich im Geschmack, selbstfruchtbar, reichtragend - ein Obst der Spitzenklasse  + .
                                                                                                                    Grüße aus Kärnten,        mx
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 22. September 2022, 18:35:36
10 Früchte hängen ja noch...

(https://up.picr.de/44401078zs.jpg)

...die auch eine schöne Größe haben, aber noch grasgrün sind.

(https://up.picr.de/44401080gj.jpg)

(https://up.picr.de/44401128dt.jpg)

Wenn das Wetter mitspielt, sollte es jedoch hoffentlich klappen mit dem Ausreifen.

(https://up.picr.de/44401088nn.jpg)

An einer Frucht ist eine Stelle braun geworden, bestenfalls nur ein Schönheitsfehler...  :)

 (https://up.picr.de/44401082tu.jpg)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 22. September 2022, 19:11:56
10 ist besser als nix.  :)
Hier färben jetzt die ersten gelb, aber noch nicht alle.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Kakifreund am 22. September 2022, 19:44:40
Das stimmt natürlich. Und je weniger Früchte, desto besser sind sie (?)  8)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 22. September 2022, 20:02:13
Die Sorte Cangzhou (nicht adstringierend) ist hier wie vom Verkäufer versprochen vor paar Tagen Ende (ja sogar eigentlich Mitte) September ausgereift. Die Pflanze habe ich erst seit letztem Jahr und sie hatte dennoch schon eine große Frucht zur Reife gebracht, leider nur sehr wenig Zucker, wohl auch weil die meisten Blätter durch die Hitze verbrannt sind und das Bäumchen sich noch richtig etablieren muss. Die Frucht war größer als die meisten Kaki im Supermarkt.

(https://i.ibb.co/dPzVf4f/4b65c3e0-8d2d-456d-94c8-f1562b7213b1.jpg)

(https://i.ibb.co/MpQKst8/c943560f-cd3e-438a-a37e-46b873bcd032.jpg)

Die adstringierende Hybride Dar Sofievki habe ich auch erst seit letztem Jahr und diese hat trotzdem bereits 5 Kaki die bald reifen sollten.


Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lady Gaga am 22. September 2022, 20:19:10
Das ist ja unglaublich, die sind schon reif!  ???
Meine habe ich im Vorjahr Anfang November geerntet. Jetzt verfärbt sie schon etwas in gelb, mal sehen, ob sie früher fertig ist. Die Kaki-Zahl steigert sich auch, heuer sind es 7.  8)
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 22. September 2022, 21:17:03
Ja meine hier ist tatsächlich schon reif gewesen, was mich selber gewundert hat da Feigen etc. hier doch sehr spät ausreifend sind in meiner Region.
Bin gespannt wie sich die Cangzhou die kommenden Jahre weiter entwickeln wird, bisher bin ich echt positiv überrascht!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 22. September 2022, 22:22:47
Wow das ist echt früh.
Klappt dann bestimmt auch hier die Sorte.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 22. September 2022, 22:45:53
Ich habe natürlich jetzt nur die Erfahrung aus diesem Jahr, aber ja, wirkt sehr vielversprechend für unser beider eher ungeeignetes Klima zum ausreifen Lokalrunde!
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: SonnigeFeige am 23. September 2022, 02:30:25
Ich habe natürlich jetzt nur die Erfahrung aus diesem Jahr, aber ja, wirkt sehr vielversprechend für unser beider eher ungeeignetes Klima zum ausreifen Lokalrunde!

Ein Tipp wo man die herkriegt?
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Lokalrunde am 23. September 2022, 09:23:14
https://www.shop.zahradnictvolimbach.sk/de/cangzhou-kaki?search=kaki

Da z.b. aber erst wieder nächstes Jahr.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Alva am 26. September 2022, 19:30:46
…leider nur sehr wenig Zucker, wohl auch weil die meisten Blätter durch die Hitze verbrannt sind und das Bäumchen sich noch richtig etablieren muss. …
Das klingt sehr nach Notreife.
Titel: Re: Kaki, Diospyros kaki, Anbau und Winterhärte
Beitrag von: Witan am 26. September 2022, 23:18:15
Zitat
Das klingt sehr nach Notreife.

Kann gut sein leider, aber selbst die Im August abgefallenen grünen Früchte hatten im Haus nachgereift mehr Zucker als manche im Supermarkt, also ich denke die reift schon sehr früh aus die Sorte, bin Mal auf 2023 gespannt...