garten-pur

Pflanzenwelt => Gemüsebeet => Thema gestartet von: brennnessel am 15. September 2004, 08:53:17

Titel: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 15. September 2004, 08:53:17
 Hat jemand von euch schon mal Yakon gepflanzt? Das ist ein nicht winterharter starkwüchsiger Korbblütler mit Speicherknollen, die roh oder gekocht gegessen werden können. Roh schmecken sie saftig süß, gekocht eher mehlig und neutral.
Leider ist die Überwinterung der Triebaugen, die man zur Vermehrung braucht, jeden Winter ein Problem .
lg Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Re-Mark am 15. Oktober 2005, 09:03:10
Da hole ich mal eine 1 Jahr alte Anfrage wieder hervor...

ich habe dieses Jahr Yakon gepflanzt. Bei der Pflanzung war die Knolle bereits halb verschimmelt, ich hatte nicht viel Hoffnung. Aber sie hat sich gut entwickelt (neben dem Kartoffelbeet), und es ist eine recht kräftige Pflanze geworden. (hat aber bisher keine Blütenansätze entwickelt.)
Leider macht sie keine Anstalten das Laub einzuziehen, aber ich müßte sie bald wegen zu erwartender Fröste ausgraben. Wie läuft das ab, mit einer Yakon? Wartet man am besten, bis der erste Frost das Laub absterben läßt und erntet dann? Oder erntet man vorher und schneidet die noch saftigen Triebe ab?
Überwinterung im Keller lieber in Torf, in Sand (feucht oder trocken?) oder ganz ohne, wie Kartoffeln?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 15. Oktober 2005, 10:22:29
Zitat

ich habe dieses Jahr Yakon gepflanzt. Bei der Pflanzung war die Knolle bereits halb verschimmelt, ich hatte nicht viel Hoffnung.
ja, das überwintern ist bei dieser die heikelste phase und man hat sie zu schnell "vergossen" - andererseits darf sie auch nicht vertrocknen.
Zitat
Aber sie hat sich gut entwickelt (neben dem Kartoffelbeet), und es ist eine recht kräftige Pflanze geworden. (hat aber bisher keine Blütenansätze entwickelt.)
heuer sind meine auch gut gewachsen, zumindest oberirdisch! von blüte ist auch keine spur, ist aber auch nicht nötig.
Zitat
Leider macht sie keine Anstalten das Laub einzuziehen, aber ich müßte sie bald wegen zu erwartender Fröste ausgraben.
das macht sie tatsächlich bei uns nicht von alleine. ich warte schon darauf, dass sie der frost mal noch mehr erwischt. jetzt sind die ersten blätter schon ein wenig "angesengt". es passiert den knollen nichts, solange sie in der erde kein frost trifft. das abgefrorene laub verhindert das eh meist noch eine weile. je länger man sie draußen lässt, umso besser reifen die knollen aus (ist wie bei den dahlien, denen sie ja sehr ähnlich sind).
man gräbt sie mit einer gabel vorsichtig aus. jede beschädigte knolle schimmelt oder fault an den verletzten stellen - aber sehr schnell geht das auch nicht und man hat genug zeit, sie noch zu verwenden. die unbeschädigten (am stamm gelassenen) halten dagegen bis weit in den nächsten frühling.
ich gebe sie mit etwas gartenerde in eine große plastikwanne oder einen kübel und werfe ein paar schaufeln erde drauf. im winter muss man öfter kontrollieren und die erde ganz leicht anfeuchten (kommt auf den keller oder überwinterungsraum an, wieviel....) torf oder sand würde sicher auch gehen. wenn sie zu trocken sind, schrumpeln sie und ich denk, die triebknospen am stammgrund , die dann zur vermehrung gebraucht werden, brauchen es auch gaaaanz leicht feucht.
bin schon gespannt, wie groß die bei dir wurden! ich hatte mal in einem superjahr (dem heißen 2003) von drei pflanzen eine schubkarre voll ;D !
lg lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Re-Mark am 15. Oktober 2005, 12:33:26
bin schon gespannt, wie groß die bei dir wurden! ich hatte mal in einem superjahr (dem heißen 2003) von drei pflanzen eine schubkarre voll ;D !

Das hört sich ja gut an. Aber so viel wird es bei mir nicht werden. Der Start war schwierig, das Frühjahr kalt. Und den meisten Sommer über war die Yakon halb unter Winden und unter Kartoffelkraut begraben. Legt erst jetzt so richtig los...
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 17. Oktober 2005, 17:03:00
Da heute Nacht der Frost den Yakonpflanzen den Garaus machte, erntete ich vorhin die Wurzelstöcke meiner 5 Pflanzen. Die Ernte war nicht schlecht, aber an das eine Rekordjahr kommt sie längst nicht heran. Der Boden war sehr locker, deshalb gingen nicht viele der glasigen Knollen zu Bruch.
Auf dem Bild sieht man bei der mittleren gößeren Knolle die rötlichen Augen am Stängel, welche man bis zum Frühling gesund erhalten soll, weil das dann wieder eine neue Pflanze werden soll.
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Irisfool am 17. Oktober 2005, 17:04:52
Lisl, was macht bzw. kocht man von Yacon?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 17. Oktober 2005, 17:32:51
Man kann sie frisch knabbern, schmecken dann saftig süßlich, gekocht werden sie mehlig und schmecken ziemlich neutral - im Gegensatz zu Topinambur mit ähnlichem Gesundheitswert, welcher Eigengeschmack nicht jedermanns Sache ist.
Man kann die Knollen würfeln und in diverse Suppen geben, mit anderem Gemüse mischen und dünsten. Ich habe sie auch schon in Scheiben geschnitten in Öl gebraten.
Eine gesunde Knabberei sind zu Chips getrocknete Yakonscheiben.
Es gibt sicher noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten, muss heuer mal ein wenig herumprobieren....
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: helga7 am 31. August 2006, 21:50:03
Lisl schau mal, wie schön deine Yakon geworden ist! ;D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 01. September 2006, 06:30:00
 :) die wird euer warmes klima mögen, Helga 8) ! bei mir brauchten sie diesen schleppenden sommerbeginn (oder winterende) ziemlich lange, bis sich mal losstarteten. aber jetzt sind sie auch schon schöne große pflanzen! diesmal waren auch die schnecken kein problem wie in anderen jahren!
jetzt müssen wir aber noch auf einen schönen langen herbst ohne fröste hoffen. die knollen entwickeln sich ja erst später so richtig. man darf sie nicht zu früh ernten, damit sie auch ausreifen. wenn es früher zu frieren droht, werfe ich ein vlies drüber.
lg lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: helga7 am 01. September 2006, 20:35:04
Oh, gut, dass du sagst, dass ich noch warten soll! Ich bin schon so neugierig!!! :D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 01. September 2006, 21:24:06
Ja, so lang es geht, muss man warten, Helga! Ich habe sie mal wegen eines früheren Frosteinbruches zu voreilig geerntet, da waren die Knollen noch ganz hell und gar nicht dick und groß! Ist besser, die Pflanzen bei den ersten Frösten nur zu schützen. Meist kommt es nachher eh noch länger mild....
Beim Ausgraben möglichst wenige Knollen verletzen (mit Grabegabel)! Jede Verletzung fängt in einiger Zeit zu schimmeln an...Man muss diese Knollen als erste verwenden! Unverletzte halten bis weit in den Frühling hinein!

LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 30. Oktober 2006, 17:20:49
Zitat
Eine gesunde Knabberei sind zu Chips getrocknete Yakonscheiben.


@lisl: muss aus aktuellem anlass mal nachfragen: wie bereitet man chips aus yakonscheiben. ??? :-\

ich habe fast fünf kilo von einer pflanze geerntet. nun bin ich hilflos überlastet (einlagern? konservieren? was geht sonst noch?....)

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 30. Oktober 2006, 17:29:21
Hallo Klaus-Peter, alles Nichtbeschädigte hält bei mir im Keller sehr lange. Dazu lagere ich die Wurzelstöcke im Ganzen auf Sand und gieße ab und zu mal drüber, damit sie nicht zu stark schrumpeln.
Hatte da schon mal Knollen bis weit in den Frühling hinein!
Den Stängelteil mit den Triebknospen schön unter Kontrolle halten, damit das Pflanzmaterial fürs kommende Jahr gesichert ist!

Für Chips wasche ich sie schneide sie in dünne Scheiben und trockne sie im Heißluftrohr - Dörrapparat wäre auch nicht dumm... ::)...
Versuche es erst mal mit wenigen, ob sie euch so schmecken. Man muss sie trocken in einem Schraubglas etc. aufbewahren, sie ziehen irgendwie Feuchtigkeit an ::) .
Haben sie bei dir geblüht? Meine nicht, kam zu früh Frost...

LG Lisl

ach, was sonst noch geht? Wie fast jedes andere Gemüse (etwa Kohlrabi) verwenden.....Schmeckt gekocht nicht mehr so süß wie frisch. Sie frisch zu knabbern ist übrigens auch nicht schlecht !
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 31. Oktober 2006, 08:35:51
Zitat
Haben sie bei dir geblüht? Meine nicht, kam zu früh Frost...

nö lisl, meine haben auch nicht geblüht. gestern war bei uns der erste richtige frost.

klaus-peter
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 01. November 2006, 18:55:24
Zitat
Zitat:
Eine gesunde Knabberei sind zu Chips getrocknete Yakonscheiben.
 
@lisl: muss aus aktuellem anlass mal nachfragen: wie bereitet man chips aus yakonscheiben.


keine so gute idee - denke ich...

Zitat
Für Chips wasche ich sie schneide sie in dünne Scheiben und trockne sie im Heißluftrohr - Dörrapparat wäre auch nicht dumm... ...

die feuchte war heftig. alle teile sind schwarz geworden. nicht wegen der hitze sondern wegen der langen zeit des trocknens. hilfe. und noch nicht mal richtig trocken. hab sie leider beerdigt. aber geht vielleicht schälen, schneiden, waschen und einfrosten wie bei den schwarzwurzeln ::)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 01. November 2006, 19:26:05
ja, habe vergessen, dir zu sagen, dass die dunkel werden! aber das macht ja beim essen nichts - im mund hast eh keine augen ;D !

....der mensch hat keine geduld... ::) ! hättest sie halt noch länger getrocknet, wenn sie noch nicht hart waren! 8)
haben sie dir nicht geschmeckt?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Zuccalmaglio am 02. November 2006, 08:19:24
Was ist denn Yakon überhaupt? Botanische Zuordnung, Herkunft, Historie, etc.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2006, 13:28:12
Hallo Zuccamaglio,
Yakon gehört in die Familie der Korbblütler und kommt aus Südamerika. Die süßkartoffelähnlichen saftigsüßlichen Knollen wurden von den Indianern Perus schon seit langem als wichtiges Heil- und Lebensmittel angebaut.
Nur mit früher Vorkultur und in ganz langen heißen Sommern kommt die Pflanze bei uns zum Blühen - passierte bei mir erst einmal: 2003 !
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: helga7 am 02. November 2006, 13:40:44
So, ich hab mein gutes Stück gerade geerntet......der Ertrag ist ja faszinierend, der ganze Topf ist gsteckt voll mit Knollen. Mal schaun, wie sie schmeckt! ;D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2006, 14:01:45
Hattest du sie in einem Topf Helga?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: helga7 am 02. November 2006, 17:06:19
Ja,im 10l Topf, der war randvoll mit Knollen, die erste hab ich verkostet, mir schmeckt sie, Familie meinte, Geschmack liegt zwischen Kohlrabi und festem Zuckerwasser. Die Menge reicht mir auf alle Fälle durch den Winter.... ;D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2006, 17:58:24
Helga, das probiere ich sicher im nächsten Jahr auch ! Aber gekocht schmeckt sie nicht mehr süß, oder wie fandet ihr das?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 02. November 2006, 18:20:45
Zitat
ja, habe vergessen, dir zu sagen, dass die dunkel werden! aber das macht ja beim essen nichts - im mund hast eh keine augen !

....der mensch hat keine geduld... ! hättest sie halt noch länger getrocknet, wenn sie noch nicht hart waren!
haben sie dir nicht geschmeckt?


sorry, hab sie eingestampft. wie ist es mit dem einfrieren?

apropos kochen: das geht gut. frische knollen schälen und wie kartoffeln würfeln.

bleibt trotzdem die frage: wie konservieren?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2006, 18:48:34
eigentlich muss man sie nicht konservieren, da sie eh so lange haltbar sind (bei mir in meinem nicht so guten, weil etwas zu warmen keller bis zum frühling)!
nur die beschädigten knollen fangen nach einiger zeit an den "wunden" zu schimmeln an. die nimmt man halt dann als erste her...
sicher wird man sie auch einfrieren können. ich hab das aber nie probiert, weil ich es nicht für nötig fand.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: helga7 am 02. November 2006, 23:48:01
Ich hab sie noch nicht gekocht, Lisl. War heut den ganzen Tag mit Garten einwintern beschäftigt.
Aber einfrieren tät ich sie nicht, die bestehen doch fast nur aus Wasser????
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 03. November 2006, 08:31:11
Man könnte es ja mit einem Stückchen probieren....Aber mir ist der Platz in der Gefriertruhe zu kostbar für Gemüse etc., das ich anders auch aufbehalten kann!
Gekocht wirken sie nicht mehr so wässrig, haben dann die Konsistenz und fast auch den gleichen Geschmack wie Kohlrabi.
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 03. November 2006, 17:27:10
@lisl: dann mach ich mal den zwei- oder drei beutel-einfrier-test. ;D ???

ich hab schon beim schälen der ersten knollen gemerkt, dass sie sich beim schälen schon leicht verfärben. ich denke, ich machs mal wie der schwarzwurzel und leg sie gleich ins super-light-essigwasser. und dann schnipple ich und friere sie ein................

mal sehn, ob das geht und wie sie nach dem auftauen schmecken. berichte darüber im winter :-\

klaus-peter
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 03. November 2006, 17:41:00
hallo Klaus-Peter, ich teste das immer nur mit einem kleinen stückchen, mal blanchiert, dann ohne blanchieren - und probiere das dann schon nächsten tag. ist ja schade um das gemüse und um die arbeit, wenn es dann nicht schmeckt!
hast denn die knollen angestochen oder hast du keinen platz zum einwintern?
lg lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 03. November 2006, 18:39:46
denke, ich werde ein wenig einfrieren - halt probieren :-\

für den rest fehlt mir einfach zur zeit die zeit.

platz zur einwinterung in einem mehrfamilien-haus mit kellerunterbau ist eh knapp.

gefrierschrank halt komfortabler.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 03. November 2006, 19:03:38
ja, wenn du da nicht genug platz hast, ist das verständlich! aber den strunk mit den triebaugen musst du auch aufbewahren, sonst hast du das kommende jahr keine kinder ::) !
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: MER am 03. Dezember 2006, 21:02:04
Hallo,

in Brasilien kultiviere ich die Yakon und müsste schmunzel als ich laß was damit gemacht wird, denn ...keiner würde bei uns die Yakon kochen, frittieren od. sowas ähliches. Ich werde aber selbst testen, versprochen!!!
Um die Infos zu vervollständigen:

Yakon
Polymnia sonchifolia
 
Family: Asteraceae (ass-ter-AY-see-ay) (Info)
Genus: Polymnia (po-LIM-nee-uh) (Info)
Species: sonchifolia (son-chi-FOH-lee-uh) (Info)

Category:
Vegetables

Height:
4-6 ft. (1.2-1.8 m)

Spacing:
24-36 in. (60-90 cm)

Hardiness:
USDA Zone 9a: to -6.6° C (20° F)

Sun Exposure:
Full Sun
Sun to Partial Shade

Danger:
N/A

Bloom Color:
Orange
Inconspicuous/none

Bloom Time:
Late Spring/Early Summer
Mid Summer
Late Summer/Early Fall

Foliage:
Deciduous
Bronze-Green

Other details:
May be a noxious weed or invasive
Average Water Needs; Water regularly; do not overwater

Soil pH requirements:
6.1 to 6.5 (mildly acidic)
6.6 to 7.5 (neutral)
7.6 to 7.8 (mildly alkaline)

Propagation Methods:
By dividing rhizomes, tubers, corms or bulbs (including offsets)

Yakon
Herkunftsland ist das Anden -Gebiet in Südamerika. Yakon ist eine sträucherartige Pflanze, reich an Vitaminen und Mineralien. Sie beinhaltet eine Substanz, ähnlich der des Insulin, durch die Einahme verringert sich der Anteil in Glicose im Blut.
Yakon ist eine große Knolle mit Aspekten wie Süßkartoffeln. Der Geschmack erinnert an Birne.
Ernte: nach 6 Mo ca. 20 Kg

Therapeutische Anwendungen:
Diabethes - diese Art von Knolle ist wirksam bei der Verringerung des Glicoseanteils im Blut: täglich eine Scheibe von ca. 200g roh essen od. Säfte.


Quelle
Alimentos que curam Paulo Eiró Gonsalves
IBRASA - Instituição Brasileira de Difusão Cultural Ltda


Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Gart am 04. Dezember 2006, 14:16:13
in Brasilien kultiviere ich die Yakon und müsste schmunzel als ich laß was damit gemacht wird, denn ...keiner würde bei uns die Yakon kochen, frittieren od. sowas ähliches. Ich werde aber selbst testen, versprochen!!!

Was machst du denn damit, was macht man in Brasilien damit?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: MER am 05. Dezember 2006, 09:31:00
Hallo,

es wird hauptsächlich benutzt bei der Behandlung von Diabetikern.

MER

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Gart am 05. Dezember 2006, 09:32:06
Interessant.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 05. Dezember 2006, 09:37:24
Hallo MER, hast es schon versucht, sie zu kochen?
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: MER am 05. Dezember 2006, 10:23:24
Hallo Lisl,

gekocht habe ich, weil ich Freude am experimentieren habe. Es hat mir aber überhaupt nicht geschmeckt.
Die Nutzung den Knollen wird wie im dem o. Text geschrieben ist - als unterstützend Mittel bei Diabetes.

VG
MER
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 19. Dezember 2006, 14:33:21
Zitat
hallo brennnessel

der yakon hat zwar sehr schöne pflanzen ausgebildet und auch mächtige knollen angesetzt, aber leider nicht geblüht...

hast du denn villeicht ein bild mit einer blüte vom yakon parat? würde mich schon interessieren wie der so blüht..

...und danke noch mal für das ausgansmaterial

lieben gruss
kartöffelchen
hi Kartöffelchen, habe diesen Beitrag hierher verfrachtet und füge dir das einzige, ganz schlechte, Bild bei. Ich brachte Yakon nur das eine Mal zur Blüte, als ich ihn (zum Leidwesen der dahinter stehenden Tomatenpflanzen) am Folientunneleingang gesetzt hatte, weil ich seine Ausmaße noch nicht kannte ::) !
Dieser Sommer wäre wohl auch für eine Blüte warm genug gewesen, aber im kalten Frühling blieb er so lange weit zurück. Das konnte er dann nicht mehr aufholen.

LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: lonesome_ am 19. Dezember 2006, 20:21:25
yakon-blüte ist eher selten. ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: sheilagrisu am 05. März 2007, 10:27:47
Hallo,

ich werde heuer auch versuchen, Yakon zu pflanzen und zu ernten (Wird bei einem Gartenversand in OÖ um 5,-/2Stk angeboten). Muss aber noch überlegen, ob im Kübel oder doch im Garten. Was mich beim Googeln aber fast vom Hocker geschmissen hat, war der Preis für ein 150-g-Säckchen Yakon-Chips, welche als "Naturarzneimittel" angeboten wurde: € 40,--!!! :o
Da muss man ja jedes Stückerl direkt mit "Andacht" geniessen ;-)

Übrigens, tolles Forum hier, hab mir schon den Mund wässrig gemacht. Ich habe leider (noch) keinen Garten, nur einen Balkon, aber der wird halt bepflanzt, was die Statik hergibt,gg.


Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 05. März 2007, 17:47:45
Viel Spaß hier, Manuela, hab dir eine PM geschickt!
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 05. März 2007, 17:56:32
nur zur info:

yak.jpg



der eigentliche ertrag liegt unterhalb ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 05. März 2007, 18:08:30
noch ein bild nachgereicht:

7yakon3.jpg

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 06. Oktober 2007, 08:56:41
Hello habe Heuer zum ersten mal Yakon gepflanzt uns sie sind gewaltig, tragen bis zu 5 Blüten pro Stamm hab 4 Pflanzen gesetzt auf ca. 2m² haben 2m Höhe und 4m²Breite ausgewachsen. Sind einfach toll bin auf die Ernte neugierig aber wann ist der Richtige Zeitpunkt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 06. Oktober 2007, 09:26:11
Bei dir blühen sie, romanov? 8) Das ist mir erst einmal gelungen und zwar, als ich sie in einem Folientunnel gesetzt hatte!
Auch bei mir sind die Pflanzen dieses Jahr üppiger als sosnt und ich bin gespannt, was sie später unterirdisch zu bieten haben ;) !

Lasse sie so lange wie möglich stehen! Erst wenn so starker Frost auftritt, dass er in die Erde gehen würde, darf man ernten, weil sich die Knollen jetzt erst so richtig bilden . Dann müssen sie auch noch ausreifen.
Beim Ernten muss man aufpassen, die dunklen saftigen Knollen sowenig wie möglich zu verletzen. Diese verwendet man besser bald, weil sie sonst zu schimmeln beginnen würden. Die Unversehrten halten bei mir im dunklen Keller bis weit in den Frühling hinein.


Nachtrag: sehe gerade, dass du neu bist und heute einen schönen runden Geburtstag feierst: alles Gute und viel Vergnügen hier ;) !

LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 07. Oktober 2007, 16:37:06
 ::)Hallo ganz lieb das du mir geantwortet hast,werden sehen wie Viel ich ernten werde ;D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 08. Oktober 2007, 03:30:50
Habe bei meiner gestern auch Blütenknospen entdeckt! ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Bee am 08. Oktober 2007, 09:50:10
das klinkt ja sehr interessant wo kan man dies yakon bekommen?
es interessiert mich sehr wegen des gesundheitlichen effects

 ;)

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 08. Oktober 2007, 17:11:56
Hallo habe meine bei Starkl gekauft, www.starkl.at Frühling-Somme 2007
Bestellnr. F7670 1Packung ( 2Stk.) 5,95 € hoffe Euch hilft das weiter gruß :o
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Bee am 08. Oktober 2007, 18:01:49
vielen dank fúr den tip :D


lg,lisa
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Manfred am 19. Oktober 2007, 17:21:53
Hallo,

Nochmals vielen Dank an Lisl für die Knollen-Spende!

Nachdem der Frost die Blätter vernichtet hat, habe ich heute meine Yakons ausgegraben.
4 Pflanzen mit je 3 bis 5 Trieben, ca. 170 cm hoch.
Ca. einen 30 Liter Kübel voll Knollen.

Leider scheinen die Knollen noch nicht so richtig ausgereift. Die kleinen Brutknollen an der Stielbasis sind nicht vom Stiel abgesetzt, sondern voll verwachsen.
Treiben die Speicherknollen alleine auch aus, oder braucht man unbedingt Brutknollen oben vom Stielansatz? Ich fürchte, die sind so unreif kaum über den Winter zu bekommen...

Geschmacklich bin ich etwas enttäuscht. Eigentlich schmecken sie nach gar nichts. Nur leicht süßlich. Der Biss ist dafür sehr angenehm. Am ehesten evtl. mit Nashis zu vergleichen?

Viele Grüße,
Manfred
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 19. Oktober 2007, 19:45:19
Brauchst dich nicht extra nochmal zu bedanken, Manfred ;) ! Freut mich, wenn sie auch bei dir gut gewachsen sind!
Ich habe meine auch gestern wegen des schlechten Wetters früher als richtig wäre, geerntet.
Das macht nichts, dass die kleinen Triebaugen noch fest am Stängel sitzen. Die kann man im Spätwinter trotzdem herunterbrechen oder schneiden. Macht nichts, wenn sie verletzt werden!
Hast du die Knollen heruntergelöst? Ich lasse die immer dran, bis ich sie verwende. Die verletzten Knollen musst du als erstes verwenden!
Stimmt, sie haben wenig Eigengeschmack. Aber mir ist das lieber als der von Topinambur, den ich nicht so mag! Gekocht schmecken sie neutral, aber wieder anders als roh.... Das Süßliche vergeht dabei eher.

LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Manfred am 20. Oktober 2007, 11:52:05
Hallo,

die erste habe ich leider etwas rabiat behandelt, und komplett zerlegt.
Bei den anderen war ich dann vorsichtiger. Da wir recht schweren Boden haben, ging es aber auch nicht völlig schadlos ab.
Die Abgebrochenen Seitenknollen haben teils größere Bruchwunden und werden nach und nach verareitet.
Die erhaltenen Kernstöcke werde ich versuchen über den Winter zu bekommen.

Aber noch mal zu der Frage: Treiben auch die einzelnen Speicherknollen aus? Manche sitzen nur an dünnen Verbindungen und könnten leicht ohne große Wunden abgetrennt werden.

Irgendwo auf einer englischen Seite habe ich inzwischen gelesen, dass die Knollen eine gewisse Frosttoleranz (zwar nicht viel aber immerhin) haben. Dort wurde empfohlen in entsprechenden Gegenden nur vorsichichtig die Seitenknollen zu ernten und den Kern der Pflanze im Boden zu lassen. Evtl. hilft das dem einen oder anderen im Rheingraben oder südlicheren Gefielden.

Außerdem sollen verschiedene Pflanzen stark unterschiedlich im Geschmack sein. Von stark süß bis fast geschmacklos (solche habe wohl ich ;-) ). Allerdings kann ich nicht sagen, wie viel Einfluss evtl. fehlende Sonnenstunden auf die Süßheit haben.

Falls jemand eine sehr süß schmeckende Selektion hat, wäre ich daran sehr interessiert. In Mexiko werden aus dem Saft angeblich süße Getränke und geleartige Süßspeißen hergestellt.

Viele Grüße,
Manfred
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 20. Oktober 2007, 12:02:49
Hallo Manfred,
Zerlegen an sich macht nichts, wenn du die Knollen mitsamt der "Schnur", mit der sie an der Mutter hängen, erntest, nur die Knolle selbst darf nicht verletzt sein. Aber auch hier dauert es einige Zeit, bis sich Schimmel ansetzt. Man hat also noch Zeit, sie vorher zu verarbeiten.
Ich habe aber noch keine Erfahrung, ob die Stängel mit den Triebknospen dran auch ohne die Speicherknollen bis zum neuerlichen Antreiben halten.
Dass sie sogar einige Minusgrade wegstecken, ist interessant!

Das mit der Süße, die dieses Jahr auch bei mir ausblieb, muss dann doch mit der Witterung zusammenhängen! In anderen Jahren waren auch meine ziemlich süß, sodass ich erst glaubte, sie nicht mit anderem Gemüse mischen und zu Fleischspeisen etc. als Beilage geben zu können. Durch das Kochen vergeht allerdings das meiste der Süße. Diesmal schmecken sie total neutral, um nicht zu sagen: fade.
LG Lisl

Nachtrag: mir fällt gerade ein: ich hab sie ja diesmal des drohenden Wintereinbruchs wegen zu früh (wahrscheinlich unreif) geerntet! Vielleicht wären sie später geerntet auch süßer ?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Manfred am 20. Oktober 2007, 12:14:38
Das kann gut sein, dass sie erst im Schlussspurt süßer werden.
Das hatte ich vorhin noch vergessen: Durch längeres Lagern in der Sonne sollen sie auch süßer werden, aber dabei ihre Knackigkeit langsam einbüsen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 20. Oktober 2007, 13:06:20
Hallo ihr Lieben,

mein Yakon habe ich noch nicht ausgegraben, es sind bei uns im Norden auch bisher Nachts noch keine Fröste gewesen.
Hat schon mal jemand von Euch den Versuch gemacht Yakon über Stecklinge zu vermehren? Ich habe 4 oder 5 Seitentriebe abgetrennt und in die Erde gesteckt. Die sehen nach 3 Wochen immer noch sehr frisch und munter aus . . . Vielleicht kann man die irgendwo auf der Fensterbank durch den Winter bringen??

LG Cim
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 20. Oktober 2007, 14:23:22
Ja, Cim, das habe ich auch schon gemacht und die Pflanze durchgebracht! Stecklinge bewurzeln sehr leicht und so kann man seine Pflanzen auch gut vermehren. Ich hatte meine im temperierten Wintergarten. Achtung: Läuse mögen sie gerne!

LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 21. Oktober 2007, 13:04:02
danke brennessel :-*

Da bin ich gespannt, habe meine Knollen heute ausgebuddelt und die Triebe alle in die Erde gesteckt. Eine Knolle ist nur kaputt gegangen, die werde ich versuchen scheibchenweise im Dörrapperat zu trocknen.

Übrigens, war ich verblüfft, meine Yacon hatte auch schon Knospen zum Blühen angesetzt.

LG Cim
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 21. Oktober 2007, 13:16:55
eigentlich gehoert es ja in die gartenkueche: heute gab es das erste mal diesjaehrige yakon als gemuese. ein ganz eigener angenehmer geschmack.

ich habe in dieser woche von einer pflanze, die ich im zweiten anbaujahr kultiviere einen vollen 10-liter-eimer knollen geerntet. die basis mit den triebknospen hat sich in drei teile gespalten - macht nichts, ich hatte im naechsten jahr eh ein teilen vor.

im vorigen jahr hatte ich es mit trocknen versucht. dauert ewig und die farbe ist sehr sehr gewoehnungsbeduerftig. hat es schon mal jemand mit einfrieren versucht?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 21. Oktober 2007, 13:17:21
Gern geschehen, Cim ;) ! Das hast dann aber gut hinbekommen! Bei mir sind mehrere Knollen abgebrochen, als ich die Stöcke mit der Grabgabel aus der Erde hievte! Diesmal war sogar unsere sonst leichte, sandige Erde speckig und fest, weil sie schon wochenlang nicht mehr austrocknen konnte.
An meinen Pflanzen waren auch schon Blütenknospen auszumachen, aber der Frost war dann doch schneller!
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 09. November 2007, 09:08:59
Hallo Leute meine Pflanzen sind noch in der Erde hatten noch keinen Frost bei uns in Österreich genauer in Niederösterreich ( Wr. Neustadt ca.45Km südlich von Wien )
habe pro Pflanze 5-6 Austriebe und pro Trieb 4-5 Blüten. bin Neugierig wie hoch meine Ernte ist .lg.romanov
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 09. November 2007, 09:55:17
da können deine ja noch prima wachsen und ausreifen, romanov! bei uns gab es schon lange frost und zweimal schnee. daher zog ich es vor, sie schon zu ernten. man müsste da immer hellsehen können, wie lange es noch geht ::) !
bin schon gespannt auf deine ernte! 8)

lg lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Feder am 09. November 2007, 10:34:53
Mit einer Pflanze habe ich es dieses Jahr probiert. Es sind schöne Speicherknollen dran.
Zur Frage der Süsse: Eine Bekannte sagte mir, dass man die Knollen nach dem Ausgraben mindestens 10 Tage an der Luft liegen lassen muss, damit die Süsse entwickelt wird. Frisch geerntet schmecken sie anscheinend immer fad.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 09. November 2007, 13:36:38
Tatsächlich, Maria 8) ! Habe jetzt mal eine Scheibe gekostet: schmeckt viel süßer als frisch ausgegraben!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Feder am 10. November 2007, 08:54:18
Vermutlich wird da Stärke zu Zucker abgebaut. Welchen Einfluss darauf aber Licht und Temperatur haben weiss ich auch nicht. Oder ist es die Ernte selbst? ::)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 10. November 2007, 10:09:41
Vielleicht ist es so wie beim Obst mit der oft so unterschiedlichen Pflück- und Genussreife ?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 10. November 2007, 10:24:07
diesen text habe ich gefunden.

wenn ich die passage am ende des zweiten absatzes richtig deute, wird die knolle zwar suesser aber auch weniger gesund. wobei weniger sicher relativ zu sehen ist.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 10. November 2007, 10:36:35
meint man damit nicht die bereits in scheiben geschnittenen und als chips sonnengetrockneten knollen, Klaus-Peter?
anderes gemüse soll ja auch erst kurz vor dem verbrauch zerkleinert werden, damit es nicht unnötig wertvolle inhaltsstoffe verliert... ?

lg lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Feder am 10. November 2007, 10:39:56
Interessan, danke Klaus-Peter.
Ich glaube, die drücken sich da etwas verworren aus. Wenn die Knollen einfach beim Liegen süsser werden, dann wird ja da schon das Inulin zu Fruktose umgewandelt.
Lisl, wie hast du deine Knollen gelagert? Dunkel oder hell?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 10. November 2007, 10:42:40
 ;D hallo werde Heute meine Ernte beginnen,haben Schnee bei uns angesagt. werde Euch das Ergebnis berichten ??? lg. romanov
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 10. November 2007, 10:45:02
vorsichtig graben, ramanov - die knollen sind sehr brüchig!
glück auf :D !
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 10. November 2007, 11:27:35
Auweh ! ich habe jetzt eine Pflanze ausgegraben,bin aber etwas enttäuscht.
hat nur 4 Knollen die auch nicht sonderlich groß sind nur ca. 3-4cm stark und ca.10 cm lang sind direkt unTer dem Wurzelstamm der aber beachtliche 20-30 cm Umfang hat. wie tief sind die essbaren Knollen eigentlich ? die feinen Wurzeln sind ca. 40cm lang aber keine Knollen, hab ich was falsch gemacht. ???

lg.romanov
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 10. November 2007, 11:33:18
das kommt mir auch viel zu wenig vor, wenn die pflanze normal groß war, romanov! bist du sicher, dass du alle knollen gefunden hast? es gehen nicht alle direkt vom stamm weg. manche haben dazwischen noch dünnere verbindungs"schnüre", an denen die knollen hängen (wie bei dahlien) . solche knollen sind auch ohne den hauptstamm lange haltbar, wenn sie nur nicht verletzt sind!
oder hast einen mageren boden? fresser sind die sehr wohl!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Manfred am 10. November 2007, 11:36:22
Ich habe jetzt zwei in eine Erdmiete und 1 in einem Eimer voll Erde in den Keller gepackt.

Das versuchsweise Einfrieren einer Knolle (in der Hoffnung, dass sie dann süss wird, weil sich die lankettigenZucker zerlegen) hat nach dem Aufdauen nur was recht matschiges und noch geschamackloseres erbracht, das sofort schwarz anläuft und eine nicht gerade appetitliche Brühe absondert.
Ein Teil der knollen, luftig und im licht gelagert, wird zwar weicher, gewinnt aber zumindest etwas Geschmack. ;D
Einen Teil haben wir wie Kohlrabi-Gemüse mit Mehlschwitze gekocht. Dabei wird die Yakon süßlich. Auf keinen Fall zu lange kochen, sonst zerfällt sie komlett. Wenn man mit was anderem mischt, sollte das gegfls. vorgekocht werden. Der Geschmack ist durch die Süße etwas gewöhnungsbedürftig aber nicht schlecht.

Viele Grüße,
Manfred
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 10. November 2007, 11:38:46
Zitat
Wenn die Knollen einfach beim Liegen süsser werden, dann wird ja da schon das Inulin zu Fruktose umgewandelt.

ich glaube feder bringts auf den punkt. ich glaube aber, dass neben dem lichtfaktor auch die luft eine rolle spielt. ich schlage deshalb meine gerrnteten knollen in sand ein und schaffe sie in den keller. beschaedigte knollen sind nur sofortverwertung da.

@lisl: die "schnüre" (bei den kartoffeln heissen sie stolonen) waren bei mir maximal 15-20 cm lang.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 10. November 2007, 13:39:20
Zitat
@lisl: die "schnüre" (bei den kartoffeln heissen sie stolonen) waren bei mir maximal 15-20 cm lang.
länger waren sie bei meinen auch nicht, aber das reicht manchmal, dass man die knollen nicht findet, wenn sie abreißen und man nicht etwas weiter vom stock entfernt nachgräbt.
romanov, ich habe gerade gelesen, dass Yakon mindestens 800 mm niederschläge und 7-12 monate zeit zum ausreifen bräuchte (geht sich bei mir nie aus ::)! ). hattet ihr heuer nicht einen sehr trockenen sommer in der wiener gegend?( ich muss zugeben, dass mir 800 mm nichts sagen...... ::) )
vielleicht ist das auch ein grund, dass sie bei dir so klein blieben?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 10. November 2007, 13:51:24
Hey ;D nein das glaube ich nicht,da sie bei mir im Garten stehen und meine ganze Aufmerksamkeit hatten und Täglich gegossen wurden hatten sie sicher mehr als 800mm Wasser. Habe ihnen eigens die beste Erde in einen Extra 1,5 x 1,5 x 0,60 meter großen Gefäß das ich natürlich extra dafür gemacht habe gepflanzt.
Ich werde noch warten bis der erste Frost bei uns ist und dann werde ich die ganze Erde aus der Kiste nehmen vielleicht sind die Knollen wirklich tiefer als ich dachte.
Also bis dann schreibe Euch was ich da finden werde.
lg Romanov
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Feder am 10. November 2007, 14:14:36
Also mir fällt auf, dass wir hier schon ganz schön im Dunkeln tappen mit diesem fremdländischen Gemüse. ::)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Feder am 10. November 2007, 14:28:51
Aus Fridas Perulink:
Zitat
They are eaten raw, usually after being dried in the sun, which increases their sweetness, by partly hydrolysing oligofructans, producing fructose, glucose and sucrose. Drying wrinkles the skin, which is peeled before eating. The roots can also be stewed or can be grated and squeezed through a cloth to produce a drink.
http://www.newcrops.uq.edu.au/newslett/ncnl1221.htm
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: romanov am 14. November 2007, 21:38:15
 ;D Hey habe Heute Meine Yakon geerntet ! nun es sind ca.7-8 Kg, ganz schöne Stücke dabei von 15 cm bis 5 cm die Größeren haben einen Durchmesser bis zu 7-8 cm haben sie Abends gekostet schmeckt irgenwie nach Nüsse aber sehr saftig. Haben sie sehr Fein geschnitten mit Schalle da schmeckten sie leicht Bitter dann haben wir sie geschält da waren sie nicht mehr so Bitter.Zu überwintern werde ich die Alten Stöcke in Erde einsetzen,im Frühjahr möchte ich sie dann Teilen das ich die Doppelte
Pflanzen menge habe. Hat das schon jemand gemacht, hat da wer Erfahrung, gibt es eigentlich Rezebte was man alles mit Yakon machen kann

lg. romanov :D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 15. November 2007, 07:19:04
Hallo romanow, an den dicken Stängeln müssten mehrere rot-hellgrüne Triebknospen zu sehen sein. Das sind die Dinger, die du zum Vermehren im Spätwinter ablösen und zum Bewurzeln bringen musst. Du bekommst also, wenn du willst, ein Vielfaches an Pflanzen!
Ich lasse meine auf Sand offen im Keller liegen und gieße von Zeit zu Zeit ein wenig drüber, damit sie nicht verdorren, weil der Keller ein Nebenraum des Heizkellers ist. Das hat bis jetzt immer ganz gut geklappt. Man muss aber öfter mal ein Auge drauf werfen!
LG Lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 15. November 2007, 07:33:55
hallo lisl: ich schlage sie in sand ein - nur so viel, dass sie grade bedeckt sind. dann kann man anhand der feuchtigkeit des sandes urteilen, ob man mal drueber giessen muss. das mache ich aber nur, wenn der sand fur*ztrocken ist.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 15. November 2007, 07:53:34
ja, das ist sicher noch besser! aber es geht bei mir auch so. ich hab die im blumenkeller, da muss ich sowies ab und zu mit der gießkanne hin!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Manfred am 05. April 2008, 17:28:02
Hallo,

heute habe ich meine Yakons ausgewintert.
Wie schon geschrieben, haben sie sich bei mir nicht so weit entwickelt, dass klar abgesetzte Triebknollen erkennbar waren. Es waren nur etwa halbkugelförmige Verdickungen an der "Kernknolle"? zu sehen.

Der Freiland-Versuch war im Wortsinne ein Schlag ins Wasser. :'( Ich hatte einige der Kernknollen (die Tuber hatte ich weitgehend entfernt, wenn sie nicht in voller Stärke angewachsen sondern abgesetzt waren) gut 1/2 Meter tief eingegraben und das Ganze oben noch mit ca. 20 cm Stroh abgedeckt.
Die heute ausgegrabenen Reste waren alle stark angefault und, wo um die Knollen Hohlräume waren, auch angeschimmelt. Der Boden war anscheindend viel zu feucht. Ich konnte nur noch wenige nicht verfaulte aber im Inneren schon braun angelaufene Teilstücke abschneiden und habe diese testhalber getopft und in die Tomaten-Anzuchtkiste gestellt, um zu sehen, ob evtl. doch noch was ausschlägt.
Evtl. werde ich im nächsten Winter wieder einen Freilandversuch machen, die Knollen aber von oben mit einer Folie vor zu viel Nässe schützen.

Der zweite große Fehler war, dass ich bei zwei Knollen im Herbst die Stiele ausgebrochen statt abgeschnitten habe. Das sind 1a Eintrittspforten für die Fäulinis. Diese beiden waren am stärksten verfault.

Eine Knolle habe ich in einem Eimer voll Erde im Kartoffelkeller überwintert. Bei der war auch der Steil ca. 5 cm über der Knolle abgeschnitten und nicht ausgebrochen.
Ich habe den ganzen Winter nur 2 x gegossen. Heute bei der Entnahme war die Erde nur ganz leicht feucht. (Man spürt noch etwas Feuchte, sie klebt aber nicht an den Händen und rieselt schon fast wie Sand.)
Diese Knolle ist in tatellosem Zustand. :D Sie fängt aus fast allen Verdickungen (seltsamer Weise auch aus den nach unten zeigenden) an Blätter treiben.
Ich habe sie jetzt getopft und ins warme Büro gestellt. Wenn sich bei den anderen gar nichts mehr tut, werde ich evtl. versuchen, diese Knolle vor dem Pflanzen zu teilen. Einige wenige der Verdickungen habe ich herausgeschnitten und versuche, ob sie auch einzeln trotz der großen Schnittstelle durchkommen.

Auch ein paar einzelne Tuber habe ich mit der Keller-Knolle überwintert. Diese zeigen keinen Austrieb. Werde es noch weiter versuchen, denke aber nicht, dass man die Pflanze über Tuber vermehren kann. (Außer evtl. in Zellkultur.)

(Anfragen sind im Moment sinnlos. Ich habe schon mehr Yakons versprochen als ich hoffentlich abzweigen und teilen kann. Evtl. im nächsten Jahr...)

Viele Grüße,
Manfred

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 05. April 2008, 17:29:47
wann denkt ihr ist pflanz-zeit ?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Manfred am 05. April 2008, 17:32:20
wann denkt ihr ist pflanz-zeit ?

Erst nach den letzen Frösten.
Da sie eine mögl. Lange Vegetationsperiode brauchen (siehe die bei mir nicht ausgebildeten Brutknollen) sollte man sie in kalten Gegenden vorziehen. Damit fange ich jetzt an.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 05. April 2008, 17:47:07
also pi mal daumen wie dahlien?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 05. April 2008, 17:53:23
Ja, wie Dahlien, Klaus-Peter! Vorziehen ist in unserem Klima unbedingt notwendig, danke fürs Erinnern, Manfred! ;)

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 12. Oktober 2008, 08:32:18
ich habe gestern den ersten von 4 yakon-stoecken gerodet.

fazits:

ich werde mit den anderen noch warten, bis der frost sie oberirdisch erwischt hat. der ertrag wird dann sicherlich noch hoeher liegen, weil es sicher noch einen guten massezuwachs der speicherknollen gibt.

die ausbildung des rhizoms ist sehr gut. im fruehjahr beim pflanzen sollte ein problemloses teilen moeglich sein (teilt ihr vor dem einschlagen oder wie ich im fruehjahr?)

es gibt heute zum kaninchen yakon-gemuese. dazu wurden auch einige yakon-chips gedoerrt. hat im gegensatz zum vorjahr problemlos geklappt. der trick, um die verfaerbung zu verhindern, ist das kurzzeitige einlegen der geschnittenen scheiben in zitronenwasser.



Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 12. Oktober 2008, 08:45:27
lasse sie so lange im boden, bis gefahr besteht, dass dieser frieren könnte! die speicherknollen reifen jetzt erst aus und sind nur so gut und lange lagerbar.
zum pflanzen nimmt man die triebknospen, welche sich am unteren stängelteil bilden, erst vor dem antreiben ab. jetzt schon abgenommen würden sie wahrscheinlich vertrocknen.

lg lisl
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 12. Oktober 2008, 11:15:20
das rhizom kann man gut und gerne im naechsten jahr 2mal teilen.

ich warte mit der ernte dann man bis zum ersten wirklichen frost. danke fuer den tipp, lisl. :)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 12. Oktober 2008, 11:16:33
die restlichen pflanzen stehen jetz noch da wie ein maechtiger wald.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 12. Oktober 2008, 11:18:32
aber die chip-produktion habe ich schon mal fuer den ernstfall getestet. es ist ja fast unmoeglich, alle speicherknollen unbeschadet zu ernten. ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 12. Oktober 2008, 13:44:42
gern geschehen ;) ! so schön weiß bleiben die scheiben, wenn man sie in zitronenwasser gelegt hat????
sie schmecken süßlich, gelt und sollen ja sehr gesund sein!
auch wenn knollen verletzt wurden, dauert es noch einige zeit, bis sie anfangen zu schimmeln! andererseits zahlt sich eh die dörrarbeit auch besser aus, wenn man das auf einmal erledigt!

aus der abgebildeten geernteten pflanze bekommst du viel mehr als 2 neue! jede der triebknospen gibt eine neue! diese triebe entwickeln sich außerdem im laufe des winters noch weiter!

hi, mit der ausdehnung so einer pflanze habe ich mich das erste jahr auch ein wenig verschätzt ::) ! ich pflanzte sie vorsichtshalber zum eingang in den offenen folien-tomatentunnel und war dann schon etwas überrascht, als ich merkte, wie die den tunneleingang zuwuchs ::) !
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 12. Oktober 2008, 13:48:45
Zitat
so schön weiß bleiben die scheiben, wenn man sie in zitronenwasser gelegt hat????


zitronenwasser nur solange wie das schnippeln dauert, dann leicht abtrocken und etwas salzen.
3 stunden bei 60 - 70 grad. und heute nochmal eine stunde.
nun hoffe ich, dass ich es durchstehe, die haltbarkeit zu testen ;D

Zitat
jede der triebknospen gibt eine neue!
dann muss ich ja ein feld anmieten ???
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 12. Oktober 2008, 13:59:36
aha, danke! gesalzen hast sie auch? ob die dann wohl trocken bleiben?
ja, platz brauchen die schon ;D ! aber dafür geben sie auch reiche ernte, wenn alles klappt!
 
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 02. November 2008, 09:25:40
hat schon mal jemand wein aus yakon probiert?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Knusperhäuschen am 02. November 2008, 09:47:43
nö, aber wenn du nach "sweet potatoe wine" googelst, gibt´s da noch so einige Rezepte, meist steht alternativ auch Yakon dabei.

Ich hab´ früher häufiger Wein aus verschiedenen Gartenfrüchten, Hagebutten oder sogar gekauftem Saft gemacht (sogar Orangensaft). Aber auf die einfache Methode mit Reinzuchthefen, Milchsäure, Nährsalztabletten etc., so wie bei Kinziger oder bei der Hobbythek beschrieben. Nach vielen Jahren habe ich gerade am vorletzten Wochenende die Ballons gewaschen und beim H.....ch-Baumarkt zugeschlagen und neue Gummistopfen gekauft, außerdem hatten die dort doch zu meiner großen Begeisterung sämtliches Heimwinzer-Zubehör, incl. der ganzen Mittelchen, aber wohl nur hier, nahe Frankfurt, weil hier doch wohl noch viele ihren Äppler und Fruchtwein selber machen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 02. November 2008, 09:53:15
danke knusperhaeuschen, werde ich gleich tun. kommende woche steht die yakon-ernte an. ich denke ganz laut ueber die alternative nach

ps: fast haette ich knusperhaeschen geschrieben. haette aber auch gepasst ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 11. Februar 2009, 08:21:49
Es wird ja immer von der Schwierigkeit der Überwinterung gesprochen.
Nun, vor einigen Jahren sind sie mir über Winter ebenfalls vertrocknet und ich hatte sie dann nicht mehr angebaut.

Im letzten Jahr habe ich es noch einmal mit dem Anbau probiert, da ich von Lisl - quasi in letzter Minute - zwei Knollen bekommen hatte.
Besten dank noch mal :D
Der Ertrag war wegen dem späten Pflanztermin und der zu frühen Ernte natürlich gering.

Aber diesmal habe ich es bei der Überwinterung wohl richtig gemacht.
Die wenigen Speicherknollen wurden nach dem Ausgraben abgetrennt und den Stock anschließend eingetopft. Da die Stengel oberirdisch noch nicht komplett abgefroren waren, haben sie nach dem Rückschnitt wieder ausgetrieben.
Bei der Pflanze im Treppenhaus werde ich die Tage mal die alten Blätter entfernen und die zwei Triebe einkürzen.

Im April werde ich die Töpfe ins Gewächshaus bringen und die Pflanzen teilen. Mal schaun wie es funktioniert.

VieleGrüße
Andreas



Yakon_Kellerfenster





Yakon_Treppenhaus

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 11. Februar 2009, 08:33:22
Wenn du sie so schön verwöhnst, wird das ganz sicher klappen, Andreas ;) ! Du kannst die beim Einkürzen anfallenden Triebe auch als Stecklinge verwenden, wenn du mehr Pflanzen erhalten willst - aber wahrscheinlich denkst eh selber auch daran ;) !

LG Lisl (muss gleich mal nach meinen in den Keller schauen gehen!)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 11. Februar 2009, 19:00:07
hmmh, ich hatte auch vor zwei?? Jahren versucht, sie im Karton zu überwintern. Das ging leider völlig daneben. Im Topf scheint ihr gute Erfahrungen zu machen.....
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Ralfk am 01. April 2010, 20:27:47
die Pflanze sieht ja sehr interessant aus, woher kann man die denn bekommen?

und vorallem wieviel Platz muss man denn für eine Pflanze einplanen?
Titel: Erfahrungen Yakon
Beitrag von: Taques am 20. März 2011, 12:35:14
Ich bekam vor 2 Jahren ein paar Brutknöllchen einer Yakon und da ein Knöllchen ausgetrieben hat habe ich es damals in meinen Krautgarten gepflanzt (ohne Ahnung von diesen Pflanzen)...
Im Herbst wurde alles braun und trocken und eigentlich meinte eine Bekannte ich solle sie ausgraben und im Haus überwintern.... ich habe gebuddelt und gebuddelt aber nix an Wurzeln oder einer Knolle gefunden und dachte sie ist halt eingegangen...
Im Frühling kam sie dann plötzlich wieder, hat den Sommer über gut zugelegt und ich wollte sie im Herbst ausgraben - aber wieder keine Chance... ich habe 60 cm tief gegraben und ein riesen Loch verursacht, aber nix unterirdisches gefunden.

Jetzt möchte ich im Frühling einen Teil des Gartens räumen, aber wie tief können die Knollen denn sein und hat sie schon mal jemand verkostet???

Ich bin mir nämlich nicht sicher ob ich sie im neuen Garten auch ansiedeln will :(

LG
Taques
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: tomatengarten am 20. März 2011, 17:09:22
@taques: mich irritiert, dass du von brutknoellchen sprichst. yakon hat normalerweise ein rhizom, das man ausgraebt, die speicherknollen verwertet oder einlagert. im naechsten jahr wird das rhízom wieder eingegraben.

bist du ganz sicher, dass du von yakon sprichst?

(http://forum.garten-pur.de/attachments/yakon_r.JPG)

man findet sowohl rhizom als auch speicherknollen unwesentlich tiefer als man sie eingegraben hat.

ausserdem: wenn du den einen garten raeumen moechtest und einen neuen nutzen willst, ist das doch ziemlich egal, ob das rhizom in der erde bleibt. oder willst du die erde mitnehmen?
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 20. März 2011, 19:26:26
Bei mir ist Yakon keinesfalls winterhart. Nach den ersten leichten Frösten muss ich die Knollen rausnehmen, ansonsten erfrieren die. Einige waren im Herbst schon vom ersten Frost etwas glasig geworden.
Die Knollen befinden sich direkt unter der Pflanze, da braucht man nicht tief graben.
Tolles Foto tomatengarten :D
Taques bist Du wirklich sicher, daß es sich um Yakon gehandelt hat?
LG July
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: Taques am 21. März 2011, 20:09:51
ich habe diese kleinen braunen Knöllchen als Yakon in einem Samentausch bekommen - angeblich wachsen diese Brutknöllchen oberirdisch in den Blattachseln... ???
Eingegraben habe ich das olle Ding etwa 10 cm tief - aber da war auch viel tiefer nichts davon zu sehen...
Die Pflanzen hat Blätter die irgendwie eine längliche Herzform haben...

Nun den Garten in dem die Pflanze wächst habe ich eigentlich für 5 Jahre gepachtet und dort dürfen nur einjährige Pflanzen sein und da ich Streit mit dem Nachbarn habe (er hat mir mehrfahls Roundup auf mein Gemüse und meine Kräuter gesprüht und meine Pflanzen umgeknickt/ ausgerissen) hat er nun bei meinem Verpächter Streß gemacht das ich Beerensträucher und Pfirsichbäume sowie mehrjährige Pflanzen gesetzt habe und ich werde jetzt nach und nach den Garten räumen... finde es halt nur dem Nachpächter gegenüber unfair, wenn der sämtliche Hinterlassenschaften von mir erbt (ich kämpfe auch schon seit einem 3/4 Jahr mit einem Gojistrauch, bzw. Wurzelstück).
Habe selbst Meerrettich, Unmengen von Bienenweide, Stockrosen, Hornveilchen und Vogelmiere vom Vorgänger geerbt, ebenso wie Bohnenkraut für ein ganzes Dorf...
Außerdem wollte ich auch mal testen wie die Yakon schmeckt :-X

LG
Taques

 
 
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: partisanengärtner am 21. März 2011, 20:17:05
Hört sich nach eine Yams-art an was Du schreibst. Dioscorea
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: Murraya am 22. März 2011, 14:12:02
Soweit ich weiß sind sämtliche Dioscorea-Arten Schlinggewächse. Sehr tiefe langgestreckte Wurzeln, schlecht auszugraben. Meine hat winzig kleine weiße Blüten in Trauben im Sommer, ist aber vielleicht bei anderen Arten anders.
Yacon im Gegensatz dazu ist eine Pflanze mit kräftigen Stengeln. Blüten, wenn überhaupt erst ganz spät im Herbst, wie kleine Sonnenblumen (meine ist erst ein Jahr alt und hat sich geweigert ::) ).

Die Unterscheidung ist wichtig, falls Du sie roh essen willst. Bis auf eine Ausnahme (chinesische Yamswurzel?) müssen alle Yamswurzeln vor dem Verzehr erhitzt werden.

LG
Murraya
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: tomatengarten am 22. März 2011, 20:13:26
@murraya: du musst wegen der fehlenden blueten beim yakon nicht traurig sein. ich habe meinen in den fuenf jahren, in denen ich yakon anbaue erst einmal bluehen sehen.
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: Taques am 22. März 2011, 22:10:04
also dann muß es eine Yams sein, denn schlingen tut die Pflanze schon und sie hat sehr dünne Stengel die sich um eine Stange winden.... von dicken Stängeln keine Spur. Blüten hatte ich auch noch keine, denke die Pflanze ist dafür noch zu jung.
Also werde ich mich bei der nächsten Gelegenheit mal wieder ans ausbuddeln machen und versuchen die Wurzeln zu finden 8)

Lieben Dank für eure Hilfe!
Taques
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: partisanengärtner am 22. März 2011, 22:13:23
 8) ;)
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: Murraya am 23. März 2011, 14:39:50

@tomatengarten: dann liegt es also nicht an schlechter Behandlung, sondern ist normal. Danke!

LG
Murraya
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 23. März 2011, 15:59:56
Meine Yakon Morado hat im letzten Sommer geblüht, aber keine Samen angesetzt, da wars vorbei mit dem Wetter. Aber es gibt Leute, die schon Samen von Yakon ernten konnten. Die Blüten sind im Verhältnis zur Pflanze recht klein, aber wunderschön.
Aber wir bauen die Pflanze ja wegen der leckeren saftigen Knollen an. Im letzten Jahr hatte ich sehr viele Knollen und konnte bis Januar davon jeden Tag naschen.
LG July
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: tomatengarten am 23. März 2011, 16:15:07
@july: gibt es denn yakon sogar in sorten? (weil du von yakon "morado" sprichst)
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: Solanum69 am 23. März 2011, 18:45:57
hallo,

yakon morado ist die rotschalige sorte, bis auf rote schale und sowas wie panaschierte stengel und blätter alles gleich.
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 23. März 2011, 19:00:37
Ja Morado hat rote Schale und m.E. sind die Knollen roh süßer schmeckend. Ich habe auch noch eine Neuseeland-Yakon, auch sehr süß schmeckend (kann aber auch am Sommer bzw. Boden liegen) und dieses Jahr probiere ich eine Peru-Yakon aus.
Wie überwintert Ihr Eure Knollen??
Im Kartoffelkeller sind sie mir immer verschimmelt, den letzten Winter habe ich die Stauden im Herbst geteilt und in Töpfe gesetzt und in den Wintergarten gestellt. Jetzt treiben sie fast alle aus :)
LG July
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: brennnessel am 24. März 2011, 07:10:19
Ich überwintere meine Wurzelstöcke im Ganzen im Keller und nehme die einzelnen Knollen erst ab, wenn ich sie verbrauche.
Jede Verletzung fängt schnell zu schimmeln an. Deshalb verbrauche ich solche Knollen als erste.
Die Bruttriebe löse ich im Vorfrühling mit einem Messer ab und treibe sie in feuchten Sägespänen im warmen Zimmer vor. Es dauert meist einige Wochen, bis sich Wurzeln bilden und ich anschließend die (blattlausgefährdeten!) Pflänzchen in Töpfchen weiterkultiviere, bis ich sie nach den Eisheiligen nach draußen setze.
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: philipp am 27. März 2011, 20:17:38
vielleicht machens ja alle so wie ich mit der vermehrung von yakon und ich habe hier nur noch nichts darüber gelesen, so vermehre ich yakon:
die knollenstöcke lassen nach dem überwintern(vor dem austrieb) sehr gut vermehren indem die "augen" mit jeweils einem kleinen stück knolle wie stecklinge gesteckt werden - oder nur in die erde gedrückt werden.
ich habe so heuer aus 2 knollenstöcken(tw. verschimmelt) ca. 50 jungpflanzen heraus bekommen :)
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 07. September 2011, 07:23:50
Jetzt möchte ich mal anfragen, ob schon jemand von Euch Tee aus Yakonblättern getrunken hat?
Ich werde es mal probieren, habe gestern im Vorbeigehen ein Stück Blatt zerkaut, schmeckt schon aromatisch. Die Blätter sehen so vital aus, nicht zerfressen, keine Schädlinge. Ich werde ein paar Blätter trocknen.
Eine von meinen vielen Pflanzen blüht jetzt :)
Ich bin gespannt auf die diesjährige Ernte.....hoffentlich faulen die Knollen nicht bei dem nassen Wetter.
LG July
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 29. Oktober 2011, 07:24:16
....nochmal nach oben mit den Yakons......

Meine Yakon Morade und eine aus Neuseeland haben dieses Jahr schön geblüht und nun habe ich aus den trockenen Blütenständen Minisaat rausholen können.
Ob man die Pflanzen auch aus Saat ziehen kann?? Darüber habe ich noch nie was gehört/gelesen. Hat das schon mal jemand gemacht?
LG July
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: brennnessel am 29. Oktober 2011, 07:57:07
hallo July, bei mir schafft es die yakon ganz selten zur blüte, auch dieses jahr nicht. mit samen vermehren ist das daher bei mir kein thema. aber warum sollte das nicht gehen? bei den verwandten dahlien geht das ja auch nicht so schwer.
meine pflanzen setzte ich heuer so spät wegen der lange kalten nächte. hatte deshalb keine besonders gute ernte. aber hauptsache: die triebknospen sehen gut aus!
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: tomatengarten am 29. Oktober 2011, 08:14:10
wie gross werden dann die ausgesaeten dahlien im ersten jahr? bzw. rein theoretisch die ausgesaeten yakon?

hat jemand konkrete erfahrungen damit?
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: brennnessel am 29. Oktober 2011, 08:25:36
ausgesäte dahlien kamen bei mir im selben jahr zur blüte, aber die meist noch nicht so gut ausgebildeten speicherknollen schafften es nicht oder kaum über den winter. das war aber auch sortenweise verschieden. kleinwüchsige sorten setzten bessere knollen an.
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: tomatengarten am 29. Oktober 2011, 08:29:01
aber es ist doch nicht unbedingt notwendig, beim yakon die speicherknollen dran zu belassen? der neue austrieb erfolgt aus der wurzel-basis.
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 29. Oktober 2011, 08:39:25
Dahlien aus Samen ziehen ist ja einfach und viele haben auch im ersten Jahr geblüht und einige Knollen konnte ich überwintern bzw. ich habe die Pflanzen in Töpfe gezogen und über Winter im Topf gelassen und frostfrei gestellt und nicht gegossen, im Jahr drauf waren es dann richtige Prachtdahlien geworden :)
Nächstes Jahr will ich mal wieder Dahlien aussäen, weil ja dann andere Blüten rauskommen, immer eine Überraschung.....
und ja, Yakon aus Saat....nie gemacht, nie gehört und gelesen....aber ein Versuch wert.
Die Sorte Morado blüht eigentlich jedes Jahr bei mir. Die anderen normalen noch nie.
Ich teile meine Yakons schon im Herbst, nehme die dicken Knollen zu Essen und lasse Miniknollen dran, setze sie in Töpfe und im Frühjahr haben sie dann schon einen kleinen Vorsprung. Ich habe auch schon aus Augenstückchen große Pflanzen gezogen :) Das mit den Töpfen ist eine ziemlich sichere Sache, nur sehr platzaufwendig ;)

Wie esst Ihr denn Yakon am liebsten?? Ich esse sie am liebsten roh, süß und saftig....durch den ganzen Winter ;)


LG July
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: brennnessel am 29. Oktober 2011, 10:13:13
hi, durch den ganzen winter davon naschen geht bei mir nicht, weil ich diesmal nur einige knollen habe ;) ! ich nehme sie zu gemüsesuppen, mischgemüse als beilage und auch gerne roh.
ich wusste lange nicht, dass es davon mehrere sorten gibt ::) !

ich machte das auch so wie du, July mit dem überwintern von pflanzen mit noch nicht genug ausgebildeten dahlienknollen. aber meist sind mir die dann im keller vertrocknet oder sonst wie umgekommen(standen meist an nicht mehr so gut zugänglichen stellen, als ich noch den fuchsienwahn hatte ::) ).

 @ tomatengarten:
Zitat
aber es ist doch nicht unbedingt notwendig, beim yakon die speicherknollen dran zu belassen?
das ist richtig! ich vermehre sie nur aus den triebknospen. die knollen werden aufgefuttert :) !
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: donau am 30. Oktober 2011, 06:41:51
Hallo,
Ich habe dieses Frühjahr zwei Yaconpflänzchen von einem lieben Forumsmitglied bekommen.
Erst im Topf im Wintergarten vorkultiviert und dann Mitte Mai aufs Hochbeet gepflanzt.
Die Yacon sind super gewachsen. Ca. 2 m hoch und haben sich im Herbst von der Basis aus verzweigt.
Ende September hatte ich volle Blüte, kleine orange ca. 5 cm Durchmesser Blüten.
Vorgestern nachdem die Blätter einen Frostschaden hatten habe ich die Knollen geerntet.
Aus zwei Pflanzen eine ganze Mörtelwanne voll ( ca. 25 kg ) Knollen.

Ich habe auch schon eine probiert: saftig, leicht nach Karotte schmeckend.

Bin sehr Zufrieden mit dem 1. Yaconversuch

Lg
Donau
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: brennnessel am 30. Oktober 2011, 07:44:41
da hattest ja eine super ernte, donau 8) ! die nicht beschädigten knollen halten im kühlen keller bis winterende oder frühling, die (auch leicht) beschädigten sollst du als erstes verbrauchen!
man kann sie in dünne scheiben schneiden und zu chips trocknen. schmecken da als zwischendurchnascherei auch prima und sind dazu noch sehr gesund!
Titel: Re:Erfahrungen Yakon
Beitrag von: July am 30. Oktober 2011, 08:16:49
Donau,
auch von mir herzlichen Glückwunsch zur Superernte!! :D
Lass es Dir schmecken! :)
Ich habe noch so einige Yakonpflanzen im Boden, weil es noch so mild ist und hoffe bei den großen Pflanzen auch auf reichlich Beute ;)
LG July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 30. Oktober 2011, 16:41:50
ich habe die beiden threads zum thema yakon mal miteinander verbunden ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 31. Oktober 2011, 09:45:32
Servus beinand

Mal ne FFrage zu meiner Pflanze die mittlerweile vom ersten Frost dahingerafft wurde.
Zzumindest oberirdisch.

Ist es eine Yacon?
Beschreibung: braune Knollen, ja, ähnlich wie Dahlienknollen, länglich walzenförmig.
Die Blätter sehr groß und behaart, rauh, hellgrün, herzförmig.
dicke Stängel, auch behaart und die gesamte Pflanze wird ungefähr 50cm hoch.
War aber in einem Topf gepflanzt!

Als ich mir die Knollen ertauscht habe, weiß ich noch das ein vergleich zu Dahlien gezogen wurde. Kulturmäßig!
Weil ich nicht mehr weiß wer der Tauschpartner war, weiß ich auch nicht sicher ob es nun Yacon oder irgendwas anderes ist.

Könnt ihr mir bitte helfen?
Letztes Jahr habe ich keine Knollen geentet und habe alles in einen größeren Topf umgesetzt.
Mit dem aus der versenkung geholten Thread habt ihr mir den Mund wässrig gemacht die Knollen doch mal zu probieren.Zumal die Vermehrung scheinbar, wie bei Kartoffeln auch über Augen und kleinere Wurzelteilstücke gelingt.

Danke schon mal imvoraus
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 27. Oktober 2012, 09:16:28
ich haenge mal meine frage aus ganz konkretem anlass (erster nachtfrost) hier an:

wieviel frost kann yakon eigentlich ab?

wie sind eure erfahrungen?


ich habe yakon eigentlich immer mit den dahlien geerntet, wenn der erste nachtfrost die blaetter erwischt hatte.

ich hab ihn aber in diesem jahr

a) in kuebeln kultiviert, die nicht allzu dickwandig sind

und b) bin ich nur noch aller 2-3 wochen zuhause.

was meint ihr: sollte der jetzt raus? oder braucht er aehnlich oca noch ein paar wochen, damit die speicherknollen an substanz zulegen?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Oktober 2012, 09:37:29
Yacon sollte wohl nach dem ersten Frost raus wie die Dahlien.....sagen viele Leute, aber wenns denn nur ein oder zwei Nächte friert und dann wieder mild wird kann man das noch im Boden lassen.
Ich habe im letzten Winter die letzten Yakonknollen Mitte Januar geerntet, die hatte ich mit einer ganz dicken Strohschicht abgedeckt und wollte mal testen. Die Knollen waren gut.
Im Topf sieht das wohl ganz anders aus, ich würde den Topf jetzt frostfrei reinstellen oder gleich ernten. Wenn die Knollen noch ein paar Tage in der Sonne liegen können werden sie süßer ;)
In einem milden nassen Winter sind mir einige Yakonknollen gefault, also zuviel Feuchtigkeit mögen die dann nicht mehr.
Ich habe viele Pflanzen Yakon und fange nun langsam an zu ernten.
Bei uns soll es ab Montag wieder milder sein, da brauchen noch nicht alle raus.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Elro am 27. Oktober 2012, 19:32:48
Wie lagere ich die Knollen am besten?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Oktober 2012, 19:41:14
Im Keller oder in einem kühlen Raum. Die Knollen sollten nicht beschädigt sein...dann faulen sie leichter, also immer mal kontrollieren.
Meine Knollen liegen meist im Wintergarten und jeden Tag hole ich mir eine zum Vernaschen ;), ist nicht gerade schön sagt GG, aber dort habe ich sie im Auge und bei Sonnenschein werden sie noch zuckersüss.
Ich lagere sie aber auch im Kartoffelkeller und das hat die letzten Jahre auch gut funktioniert.
Heute habe ich eine kleingebliebene Pflanze rausgeholt und schöbne schmale kleine Knollen geerntet, die werden morgen verspeist.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 27. Oktober 2012, 20:09:20
habe eben gerade Yakon-Zuchini Gemüse gegessen ;D

Ach ja, ein Tipp von einigen Yakon Fans. Es ist zwar englisch, aber vielleicht hilfreich:
 Facebook Diskussion unter Knollen Liebhabern

Diese Tipps zur überwinterung/vermehrung scheinen mir sehr gut zu sein und sind von "professionellen Tuber Spezialisten" empfohlen. ;D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Elro am 28. Oktober 2012, 00:14:30
Im Keller oder in einem kühlen Raum. Die Knollen sollten nicht beschädigt sein...dann faulen sie leichter, also immer mal kontrollieren.
Danke für die Tips :)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 10. November 2012, 18:26:17
Ich habe erstmalig Yakon angebaut, die Pflanzen gefallen mir sehr, sahen imposant und schön aus. Seit dem Frost ist oberirdisch alles erfroren.
Wann soll ich mit der Ernte anfangen? Die nächsten 10 Tage kommt kein Frost, also drin lassen, oder?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. November 2012, 18:32:52
Ja drin lassen, wenns nicht zu nass ist und wenn keine Wühlmäuse dran sind. So bleiben sie länger frisch. Man kann aus dem schönen gesunden Laub auch Tee aufbrühen, der süß schmeckt, aber mein Geschmack ist es nicht ;)
Wenn die geernteten Knollen dann noch ein paar Tage in der Sonne liegen können werden sie süßer und sind noch leckerer:)
Im letzten Winter habe ich eine Staude Yakon runtergeschnitten nachdem das Laub erfroren war und habe dann ganz dick Stroh draufgepackt.....es hat immer wieder gefroren und Mitte Januar habe ich den Test gemacht, die dicken Speicherwurzeln waren wohlbehalten und frisch:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 10. November 2012, 18:36:39
July, danke, Du bist ja klasse und so herrlich schnell.

Wenn sie trockener liegen sollen, wäre eine Abdeckung mit schwarzer Folie ratsam? Drunter noch Pappe oder Zeitungspapier?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. November 2012, 18:49:43
Das brauchst Du wohl nur, wenns wirklich Stein und Bein regnet über Tage....bei uns hier im Norden ist immer viel Regen in dieser Jahreszeit und das ewige einfrieren und wieder auftauen.....das haben die unter einer dicken Strohschickt wunderbar überstanden und wir hatten bestimmt Nächte mit unter -5 Grad C, aber wie gesagt, ich habe eine halbe Klappe Stroh draufgepackt und obenauf Steine, damit das nicht weg weht.
Viel Erfolg und dann später guten Appetit :)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 10. November 2012, 21:24:22
Dass Yakonknollen frosthart sind, höre ich jetzt zum ersten Mal. Habe es aber selber noch nie probiert, sie draußen zu lassen. ???
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 11. November 2012, 00:00:13
letzten Winter war es lange mild. Ich hatte sogar meine Olive bis Januar draussen.
aber frosthart ist Yakon eher nicht. Wenn der Frost in die Knollen dringt, ist es vermutlich zu spät, aber wenn der Frost nur Oberfläche ist und nicht tief in den Boden dringt, weil die Strohschicht schützt (ähnlich mache ich es auch mit den Ocas), kann man sie sicherlich lange draussen lassen.
Wächst die Yakon denn dann noch weiter, wie Oca? Ist Yakon ebenfalls eine Pflanze, die Kurztage braucht? So hätte ich die Pflanze gar nicht eingeordnet ???


Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 11. November 2012, 07:47:51
Nein die sind wirklich nicht frosthart, aber wenn man ganz dick aufpackt halten sie es doch relativ lange aus.
Im Kartoffelkeller kann ich die unbeschädigten Knollen gut lagern, die anderen bleiben im Wintergarten und werden nach und nach gegessen.....zuletzt werden sie schrumpelig, aber mit der Zeit immer süßer im Geschmack.
Dieses Jahr hatte ich eine Wildart Polymnia connata und gestern habe ich den Versuch gemacht und mal nachgesehen was da drunter ist......alles zierlicher wie bei sonchifolia, aber es sind auch diese Augen dran und die Wurzeln duften ganz appetitlich. Ich habe 3 Pflanzen in Töpfe gesetzt und werde sie frostfrei überwintern und dann mal sehen.
Leider kennt keiner diese Pflanze, die ich aus Saat gezogen habe.....oder doch ;)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 12. November 2012, 11:07:52
Kann ich Yakon nächstes Jahr wieder auf dasselbe Beet pflanzen?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 01. Dezember 2012, 12:54:05
Gestern habe ich meine ersten Yakon geerntet. Der Ertrag war interessant, aber keine Höchstleistung. Okay, die Pflanzen waren spät gesetzt, und ich gestehe, zu eng. Das machte sich beim Ausgraben unangenehm bemerkbar. Die Keulen wachsen eh wie sie Lust haben, mal nach unten, mal zur Seite. Da wusste ich nicht wie viel Kubikmeter ich abheben sollte. Es war eine Sauarbeit im feuchten Lehm. Und dann das schreckliche Geräusch, wenn eine Knolle abbricht. Scheußlich.
Die Anzahl der Knollen schwankt je Stock zwischen 5 und 7, kleinere nicht mitgezählt. 2 abgebrochene konnte ich wiegen: 300 und 400 g. Keine der Pflanzen wurde gegossen. Eine Pflanze stand zufällig am Rand einer Abdeckung, sie brachte die wenigsten Knollen, aber große. Ich vermute, ihr fehlte Feuchtigkeit. Dünger gabe es nur bei der Pflanzung.
Schön sehen die Yakon aus. Eine tolle Pflanze, ich bin begeistert, schade, dass die Knollen zum Essen noch gelagert werden müssen, kann es kaum erwarten, sie zu probieren.

Jetzt habe ich Fragen zur Lagerung:
Ich las, dass es gut wäre, die Pflanzen/Knollen in der Sonne stehen zu lassen. Bei dem Frost nicht möglich. Ich habe sie an ein Westfenster gestellt.
Reicht die Fensterhelligkeit für die Bildung der Süße?
Wie lange lasse ich sie am Fenster stehen?
Ab wann müssen sie ins Dunkle?

Und... muss ich den Lehm abknibbeln? Dabei könnten die Knollen abbrechen. Müssen die Pflanzen unbedingt erdfrei gelagert werden?

Bitte gebt mir Tipps. Danke.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 01. Dezember 2012, 12:57:33
@aprikose:

ich breche die speicherknollen vorsichtig ab und lagere sie wie moehren oder andere wurzelgemuese.

die basis, aus der im naechsten jahr die pflanze neu austreibt, schlage ich in leicht feuchten sand ein.

mich wuerde aber interessieren, wie es die anderen yakon-anbauer machen ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 01. Dezember 2012, 15:20:03
ich lagere die stöcke im finsteren keller im ganzen und breche die einzelnen knollen erst bei bedarf ab. sonne kriegen die auch nicht extra, sondern kommen gleich vom garten in den keller. wenn ich sehe, dass sie schrumpeln, kriegen sie - wie die benachbarten fuchsien - ab und zu einen schluck wasser drüber.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 01. Dezember 2012, 15:37:36
Danke Brennnessel, das bedeutet, sie werden auch süß, wenn sie dunkler lagern. Super. Die Fensterplätze brauche ich eigentlich für andere Pflanzen.

Da kommt mir noch eine Frage:
Müssen die Yakon ganz dunkel lagern?
Geht es nur ums frühe Austreiben?
Ganz dunkel habe ich es nicht, müsste ich was drüber decken?
Ich stelle sie in einen ungeheizten Raum ca. 0 - 8 °C im Winter.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 01. Dezember 2012, 17:10:29
Gern gemacht, Aprikose ;) !
Habe mich vielleicht falsch ausgedrückt: total finster ist dieser Kellerteil bei mir nicht, aber so finster, dass ich keine belaubten Pflanzen überwintern würde. Ich habe nie einen Vergleich angestellt, ob es besser wäre, wenn ich meine Yakonknollen anders gelagert hätte.
Ich muss dazu sagen, dass ich jeweils nur wenige Yakonflanzen setze - meist sogar nur eine und die Ernte braucht dann auch nicht sehr lange lagern. Den Strunk mit den Triebknospen hole ich irgendwann im Spätwinter ans Licht und treibe die benötigte Menge vor. Das dauert bei meinen Verhältnissen mehrere Wochen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 01. Dezember 2012, 17:41:21
Ich lagere meine grossen unbeschädigten Knollen im Kartoffelkeller, das klappt prima, der ist absolut dunkel.
Das "Gestrüpp" mit den Augen lege ich ebenfalls in eine Kiste und dann in den Keller, es bleibt immer Erde dran, so bleibt es frisch. Einen Teil teile ich aber gleich bei der Ernte und setze diese Stücke wieder in Töpfe, überwintere sie frostfrei und dann wachsen sie im Frühling los wann sie wollen (im kalten Wintergarten).

Dieses Jahr sind weniger große Knollen drunter, die letzten Jahre waren dickere Dinger dran.....aber die kleinen schmecken ja ebenfalls ;)

In der Sonne werden sie süßer, aber ich esse sie auch weniger süß gerne roh.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 01. Dezember 2012, 17:46:51
Interessant.
Was ist nun wichtig für die Entwicklung der Süße der Knollen: Sonne oder Licht?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 01. Dezember 2012, 17:59:09
mal ehrlich: was ich bei den yakons am wenigsten brauche, ist die suesse. :-X
ich benutze sie vorzugsweise als gemuese-beilage.

deshalb mache ich mir keine gedanken, ob sonne drauf muss oder nicht. auch bei mir bekommen sie die dunkelste stelle im keller.

und mit der triebbasis mache ich es aehnlich wie brennnessel; ich hole ihn zusammen mit den dahlien voir, wenn es soweit ist. es geht aber auch ohne vortreiben - wieder genau wie mit den dahlien ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 01. Dezember 2012, 19:10:27
@wandersmann
Werden Deine im Dunkeln gelagerten Yakon gar nicht süß?

Ist die Süße sortenabhängig? Gibt es Sorten, die süßer werden? Welche?

Ich möchte die Yakon roh essen, würde mich über eine schöne fruchtige Süße freuen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 01. Dezember 2012, 19:19:18
Ich habe den Eindruck, daß die Sorte Morado süsser ist, auch ohne Licht und es kann auch sein, daß sie süßer werden nach Lagerung.... jedenfalls wurden die früh geernteten Knollen, die ich im Wintergarten in einer Schale hatte sehr süss fürs Rohessen.
Aber auch unsüss schmecken sie saftig roh sehr gut. Auf Sonne kann man ja nicht mehr große Hoffnung setzen in der jetzigen Zeit.

Für mich ist es wichtig Rohes zu knabbern in dieser Zeit.....gekocht geht ja alles....ich mache mir jetzt auch noch Smoothies aus Löffelkraut, Spitzwegerich, Vogelmiere und Co oT :-X
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 01. Dezember 2012, 19:48:58
Ja, July, genau deshalb habe ich Yakon angebaut. Ich brauche was zum Knabbern, nicht nur Äpfel und Möhren u. Co.
Ich würde die Knollen auch gern trocknen, wenn noch welche übrig bleiben.
Bei mir standen die Sorten Neuseeland und Morado, damit habe ich auch die süße Sorte, toll.
Ich werde bei der Lagerung experimentieren und hell und dunkler lagern, also Decke/Karton drauf.
 
Als Alternative knabbere ich gerne Topinambur, da schmecken die Sorten sehr unterschiedlich von langweilig bis köstlich, letztere liebe ich.


Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 02. Dezember 2012, 09:22:12
Ich habe auch mehrere Sorten Topinambur, aber noch nicht alle "durchgekaut" um Geschmacksunterschiede zu erkennen im rohen Zustand. Gut schmeckt die Sorte Refla (Red Flame), sie liefert auch ordentlich dicke Knollen.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 18. Dezember 2012, 12:05:21
@July
Was machen deine Yakon? Wie haben sie den Frost überstanden? Ich gestehe, ich bin so neugierig.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 18. Dezember 2012, 12:11:08
Ich weiß es nicht und wage auch nicht nachzusehen......wir haben jetzt Tauwetter, aber wir hatten 15°MINUS.....in den nächsten Tagen werde ich mal einen Grabeversuch machen....wenn alles matsch ist habe ich nur noch ganz wenige für nächstes Jahr, die ich vorher gerettet habe....und habe dann wohl selber Schuld, aber weh tuts schon :-\
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 18. Dezember 2012, 12:15:52
Huch, ziemlich frostig, aber du hast ja gut geschützt. Vielleicht ein tolles Experiment, vielleicht kommen doch welche durch und treiben wenigstens wieder aus. Ich hoffe mit. Und bin gespannt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 18. Dezember 2012, 12:22:37
Ja Aprikose, drück die Daumen, ich werde in den nächsten Tagen mal berichten ;)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 29. Dezember 2012, 17:03:28
Ich habe heute meine erste Yakonknolle gegessen, sehr knackig, saftig, kein ausgeprägter, mehr ein milder fruchtiger Geschmack, aber manch ein Supermarktapfel schmeckt auch nach nicht viel mehr. Ich liebe das Knackige.
Einige Knollen beginnen zu schrumpeln, werde ich die Tage dörren.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 30. Dezember 2012, 12:36:45
Servus beinand

findest du wirklich das Yakon fruchtig schmecken?
vom letzten Jahr habe ich noch in Erinnerung das sie eher etwas nusig und leicht nach Kohlrabi schmecken.
dies Jahr habe ich sie noch nicht probiert oder ausgebuddelt.
Sie haben aber den Topf in dem sie drin waren fast gesprengt, bzw. beide Töpfe. zumindest hat sich die Oberfläche aus dem Topf herausgeschoben.

wir haben sie in Scheiben geschniten, gebraten versucht, nicht besonders, sie verlieren ihre knackigkeit.
wir habe sie so genascht, auch nicht soooo das unsere,
richtig fein wars im Topi-Salat gemischt mit Karotten und mit säuerlichem Apfel.
Zitronen-Olivenöl Dressing

a guads nei Jahr wünsch i allen im Forum
kommt gut rüber
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 01. Januar 2013, 14:08:09
Meine Yakon schimmeln mir gerade weg :-\
Ich wollte die Krone aufbewahren, aber das klappt scheinbar nicht. Vielleicht hatten sie auch doch Frost abbekommen :-X
Ich habe jetzt 2 kleine Kronen und ein Teil sieht auch noch ganz gut aus, fängt aber auch an den Bruchstellen wieder an zu schimmeln. Ich glaube nicht, dass ich die durch den Winter bekomme. Ich habe schon überlegt, sie einzupflanzen, aber ich weiß nich, wie ich das Schimmelproblem lösen soll.
Ich hatte sie schön Kühl und dunkel gelagert, dort wo auch Kartoffeln und Ocas aufbewahrt werden.
Blöde Yakon... :-X
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 01. Januar 2013, 17:05:23
Cim
bei mir schimmeln sie auch zum ersten Mal seit ich Yakon habe. Wahrscheinlich sind sie zu feucht gewesen bei der Ernte. Wenn sie Frost bekommen haben sind die Knollen matschig, schleimig.
Mach doch die Knollen alle ab und lass nur den Strunk mit den Augen, dann trockener hinlegen auf Zeitungspapier oder in kleine Töpfe pflanzen.

Ich muss auch dabei, sowas hatte ich noch nie. Dabei stehen welche im Wintergarten, welche im Katzenstall und einige große Knollen habe ich im Kartoffelkeller, die hatte ich aber tagelang antrocknen lassen. Zum Lagern der Knollen dürfen diese nciht beschädigt sein, dann gammeln die.
Aber schimmeln taten die bisher noch nie bei mir.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 01. Januar 2013, 19:37:41
ihr macht mir ein bisschen angst. ich werde gleichmal gucken, wenn ich wieder zuhause bin.

bei mir hatten sie allerdings weniger wasser bekommen als vielleicht gut war (hatte sie aus platzmangel in topfkultur gehabt, was ja eigentlich falsch ist ;)).
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 01. Januar 2013, 20:56:48
Wenn die "Kronen" keine Speicherknollen mehr haben (die Schimmeln könnten) - aber trotzdem schimmeln - dann sauber putzen bzw. faule Stellen abschneiden. Notfalls auch waschen, dann aber warm und offen abtrocknen lassen.
Die Schnittstellen dann mit Holzkohlepulver bestäuben und anschließend in handelsüblicher und erdfeuchter Blumenerde oder Gartentorf einschlagen.
Den Topf kühl aber nicht zu kalt aufstellen. Bei Kartoffeln sollte es OK sein.

Das Pulver kann man einfach gewinnen, wenn man etwas Holzkohle vom grillen zwischen zwei alte Zeitungen einschlägt und dann mit einem Gummihammer zerkloppt. Das Ergebnis kann man sieben und in einem alten Marmeladenglas od. ähnlichem aufbewahren.
Ich habe so ein Glas immer griffbereit auf dem Topftisch stehen.
Falls man mal schnell etwas desinfizieren muß.

Als Gemüsesuppe habe ich ihn mal probiert, hat mich aber nicht überzeugt.
Bin aber auch nicht sooo der Koch.
Dieses Jahr habe ich Scheiben auf dem dörrex getrocknet.
Ging sehr schnell und wurde ein lecker Snack.
Aber nur wenn sie vor dem Dörren leicht gesalzen werden.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 01. Januar 2013, 21:15:38
Ein guter Tipp, werde ich morgen einmal machen.
Asche von Holz geht nicht, oder?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 01. Januar 2013, 21:20:03
Servus beinand

trocknen ist auch eine interessante Option...
Im Moment grumelt mir noch topi-Salat im Bauch, obwohl mit Apfel.
Wir hatten schon lange keinen mehr gegessen!

@cim: wenn ich wieder zu Hause bin schau ich mal nach meinen. letztes Jahr hatte ich keine Probleme damit. Ich überwintere im frostfreien Gewhaus. Solltest du die Yacon wirklich nicht von Schimmel befreien können, dann schick ich dir gerne ein paar Knollen.
Aber wie gesagt, wenn ich wieder zu Hause bin.
Nach den Ocas muss ich auch noch in den Töpfen buddeln.

Pfiad eich
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 01. Januar 2013, 21:35:32
@Cim,
Ich denke nicht.
Besser Holzkohle nehmen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 05. Januar 2013, 18:24:52
Endlich habe ich meine Yakon-Sorten probiert, war mein erster Anbau und kann euch berichten.

1. Yakon Polymnia sonchifolia - einfach - nur 1 Pflanze
Geschmack des Fruchtfleisches: knackig, saftig, wenig fruchtig, etwas süßlich, vollmundiger als Kohlrabi, nicht wässrig
Geschmack der Schale: ebenso wie das Fruchtfleisch
Farbe der Knolle: erdbraun
Größe der Knollen: ca. 10-13 cm
Anzahl der Knollen: 5


2. Yakon Polymnia sonchifolia "Morade"
Geschmack des Fruchtfleisches: knackig, saftig, leicht fruchtig, süßlich, die Geschmacksrichtung kann ich nicht genau definieren, hat Ähnlichkeit mit einer meiner Topinambursorten, kein erdiger Geschmack, interessant, sehr lecker
Geschmack der Schale: ebenso wie das Fruchtfleisch
Farbe der Knolle: etwas Krapplack rosa bis Krapprot tief bis überwiegend dunkelbraunschwarz
Größe der Knollen: ca. 10 - 15 cm
Anzahl der Knollen: 5 - 8


3. Yakon Polymnia sonchifolia "Neuseeland"
Geschmack des Fruchtfleisches: knackig, saftig, leicht fruchtig, süßlich - wie eine schwach schmeckende Nashi, aber knackiger, sehr lecker
Geschmack der Schale: lebertranähnlich, unangenehm
Farbe der Knolle: von Krapplack rosa bis zu einem leuchtenden Krapprot tief und an den dunklen Stellen dunkelbraunschwarz
Größe der Knollen: 15 - 24 cm
Anzahl der Knollen: 5 - 9


Und weil sie so lecker schmecken, werde ich sie alle roh essen und bei der nächsten Ernte evtl. mal dörren. Ich habe den Eindruck, dass sich die Süße in den Knollen immer noch steigert, wunderbar. Einen nussigen Geschmack konnte ich nicht rausschmecken. Welche Sorte hat den?

Die Pflanzen standen in Lehmerde, habe ich bei der Ernte versucht abzustreifen, stelle aber fest, dass die mit viel haftender Erde noch gar nicht schrumpeln, aber die anderen, werde sie jetzt mit Sand bedecken und bei der nächsten Ernte mehr Erde als Trockenschutz dranlassen. Schimmel trat nur bei einer abgebrochenen Knolle auf.
Der Ertrag meiner Pflanzen ist nicht besonders groß, sie wurden spät gepflanzt und zu dicht, meine Spezialität beim Pflanzen. Die Yakon waren wunderbar pflegeleicht, nicht mal gießen musste ich. Ich habe sie ins Gärtnerherz geschlossen.


Fakt: Yakon gefällt mir als Pflanze und als essbare Knolle, werde dieses Jahr überall wo Platz ist Yakon setzen.

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Januar 2013, 18:32:03
Schöne Beschreibungen Aprikose :D
Einen nussigen Geschmack habe ich auch noch nicht erlebt bei meinen Yakons.

Meine sind immer noch im Boden, nun sagt wetter-online, daß es wieder kalt wird in den nächsten Tagen. Ich muss sie rausholen, habe aber bischen Angst, daß sie doch alle erfroren sind.

Meine geernteten Knollen im Kartoffelkeller sind vom Geschmack her auch noch besser geworden....obwohl dort kein Licht ist.

Ich habe die Yakons auch in mein Herz geschlossen. Sie sind wirklich sehr pflegeleichte Stauden, nicht einmal die Schnecken fressen sie ab.....die Blätter kann man auch verwenden:)

Heute habe ich gerade zwei neue Sorten bekommen, sind kleine sogenannte Augen, sie trocknen jetzt zwei Tage und werden dann getopft und hoffentlich wirds was für meine Yakonsammlung.

Guten Appetit!!
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 05. Januar 2013, 19:56:29
schön zusammengefasst Aprikose.

Ich habe heute mein schimmeliges Yakondesaster untersucht.
Von meinen 2 Haupttrieben sind nun 2 winzige Teile übrig, an denen noch Augen sitzen. Ich habe die ordentlich mit gemahlener Holzkohle bestäubt und nun liegen sie im warmen Wohnzimmer. Leider verreise ich morgen für eine Woche. Ich hoffe, sie halten 1 Woche aus. Dann werde ich versuchen, sie wieder in trockener Erde aufzubewahren.
Und ich finde sie ganz und gar nicht pflegeleicht im Winter :-\
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 05. Januar 2013, 20:19:00
Zitat
nicht einmal die Schnecken fressen sie ab.
du musst sehr gut erzogene schnecken haben, July ;) ! bei mir hatten vorgezogene pflanzen fast jedes jahr schwer zu kämpfen, was sie natürlich immer stark zurückwarf!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 05. Januar 2013, 20:42:14
ich habe oca, ulloco, yakon und mashua ziemlich nah beieinander angebaut.

am begehrtesten fuer die schnecken waren ulloco und mashua. oca und yakon haben sie in ruhe gelassen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 05. Januar 2013, 21:26:37
Woher kommt der Schimmel an euren Yakonpflanzen?
Ist es die Luft, der Sauerstoff, Licht oder Feuchtigkeit? Das würde mich interessieren. Könnte mir ja auch passieren.

Meine Yakon lagerten seit Ende November mitsamt Stängel locker hingestellt und unbedeckt in einem ungeheizten Raum direkt am Fenster, Westseite. Jetzt erst sind die Pflanzen in eine dunkle Zimmerecke umgezogen. An den Pflanzen gibt es keinen Schimmel.


Und Schnecken waren letztes Jahr rar, an den Yakon sah ich keine.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 06. Januar 2013, 16:44:34
Ich bin mir nicht sicher, glaube aber, meine haben vielleicht ein wenig Frost abbekommen sind getaut, matschig und faulig geworden, aber sicher bin ich auch nicht.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 08. Januar 2013, 10:35:34
Kann ich Yakon wieder ins gleiche Beet pflanzen wie letztes Jahr?
Oder?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 08. Januar 2013, 11:00:32
ich mache das schon manchmal, reichere aber den boden mit viel gut verrottetem kompost an und dünge auch später nochmal.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 08. Januar 2013, 11:22:02
Das dachte ich mir auch, da Yakon im Heimatland ausdauernd ist, also normal düngen. Aber welcher Dünger?

Hast Du mal geschrieben, dass die angeschnittenen Knollen schwarz anlaufen? Ich habe ein Stück von der Morade über Nacht im warmen Raum offen liegen gelassen, die Farbveränderung ist minimal. Vielleicht reagieren die Sorten unterschiedlich? Ich bin erfreut, eine Zitronenbehandlung brauche ich beim Trocknen nicht. Da werden meine Äpfel und Mirabellen im Dörrer dunkler, stört mich aber nicht, schmecken lecker.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: brennnessel am 08. Januar 2013, 15:17:45
ich dünge nur mit kompost und mulche mit rasenschnitt (hab viel davon - von drei nachbarn!).
ja, bei mir sahen die chips nicht recht einladend aus: grau-schwarz..... aber sie schmeckten nicht übel.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 08. Januar 2013, 19:16:59
nach dem schaelen sofort in zitronenwasser tun. essig geht auch, tut dem geschmack aber nicht so gut wie die erste variante. in beiden faellen werden die chips weniger grau-schwarz.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 09. Januar 2013, 18:24:16
Ich habe mich heute getraut eine Staude Neuseeland-Yakon auszugraben. Die oberen Stengelteile waren etwas matschig und ich dachte schon es ist alles hin, aber dann große Überraschung :D Dicke saftige unversehrte Knollen kamen hervor :) :).
Da haben sie dann tatsächlich die Eiseskälte im Dezember überlebt :D Wir hatten hier einige Nächte bis zu -15°C.

Nun werde ich vor dem kommenden Wintereinbruch noch mehr Stauden ernten. Ich habe noch nicht untersucht ob die sogenannten Augen, die ja oben sitzen, Frost bekommen haben.....es wurde schon dunkel. Wird morgen früh untersucht....

LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 09. Januar 2013, 18:43:22
Oh, July, ich freue mich mit. Da konnten die Yakon noch reifen. Super.

Ein interessantes Ergebnis, ein toller Test, danke. Bin gespannt, ob die Frosthärte für alle Sorten zutrifft. Warte schon auf deine Infos.
Also, -15°C, aber geschützt mit Stroh. Wie viele cm hoch war die Strohdecke?

Fakt ist: Yakon ist viel frosthärter als wir ahnten. Das würde bedeuten, wir könnten die Pflanze bis Januar im Boden reifen lassen. Sicher sind die Knollen dann doppelt so dick. Was für herrliche Aussichten. Toll.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 09. Januar 2013, 18:58:39
Aprikose,
ich weiß nicht ob die Knollen noch dicker geworden sind, denn der obere Teil war ja erfroren ;)
Ich habe auf Pflanze, die ich vorher abgeschnitten habe ca. 40 cm dick Stroh gepackt und Stroh noch mit Stein beschwert, damit Stroh nicht im Sturm davonfliegt und Yakon friert.

Die dicke Knolle, die ich eben verspeist habe war süßlich und beim Anfassen wurden die Finger etwas "harzig", das kannte ich noch nicht:)

Drücke die Daumen, daß auch die anderen Stauden keinen Frost bekommen haben!!

2 große Stauden haben zusätzlich Folie zum Schützen, die hatte ich auf Silofolie gepflanzt.

Es war schon spannend :D
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 09. Januar 2013, 19:14:47

Wirklich interessant. Sicher spannend, glaube ich sofort.
Ich hatte bei den Paprikas die Diskussion über die Frosthärte angeregt, und sie vertragen den ersten kurzfristigen Frost bis -3 °C. Das zu wissen ist mir eine Hilfe.

Aber ich habe in dieser Diskussion auch gelernt, dass Folien nur einige Stunden vor Frosttemperaturen schützen. Bin gespannt, ob du einen Unterschied bei der Folienabdeckung erkennen kannst. Bei Dir war es ein länger anhaltender Frost.

Bitte grab morgen, natürlich drücke ich dir als Yakon-Fan die Daumen, aber danach brauche ich meine Daumen wieder.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 10. Januar 2013, 09:11:02
Gestern hab ich bei meinen Yacons nachgeschaut.
Ich hab sie kaum aus dem Topf bekommen.
Die Stängel sind matsch und Schimmeln, aber unterirdisch ist alle gut und kanckig.
Unten schauen einige schön dicke Knollen raus.
demnächst wird geerntet.

Der tipp mit dem Zitronenwasser ist gut, danke!
Wenn man sie zu Topisalat reibt kann man gar nicht so schnell Zitronensaft drüberkippen das sie nicht grau werden.

Pfiad eich
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 10. Januar 2013, 11:13:11
Wie groß war dein Topf?
Stand der Topf frostgeschützt?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. Januar 2013, 11:41:41
Das würde mich auch interessieren Susanna :)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. Januar 2013, 16:10:25
Ich bin ganz happy :) :)
Komme gerade rein und habe auf dem Acker unter Folie und viel Stroh wunderschöne dicke Morado-Knollen geerntet. Die abgeschnittene Staude war völlig unversehrt, dicht daneben ein Mausenest, aber keinerlei Frassspuren von Wühlmäusen, wie kommt das???? Bei den Topinambursorten sind sie ordentlich am futtern, ich wollte von der Sorte Dwarf welche aus dem Boden holen und zog nur abgefressen Strunke raus ::)

Hier beim Haus habe ich dann noch 2 Stauden Yakon Neuseeland rausgeholt, die haben etwas schlankere Wurzeln, war gut was drunter und auch keine Wühlmäuse dabei, aber überall rundherum.
Sollten die keinen Yakon mögen????
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 10. Januar 2013, 17:01:58
July, tolle Nachricht, freue mich mit. Bedeutet es doch für uns Yakon-Fans, die Pflanze darf bis Januar im Boden bleiben. Ja, vielleicht ist sie frosthart wie die Topinambur.
Solltest du es nicht schaffen, alle Yakonpflanzen zu ernten, wäre ich gespannt, was du im Frühjahr ausgräbst. Vielleicht treiben dann schon neue Pflanzen aus.
Wühlmäuse verschmähen Yakon, sehr gut, schade das Yakon nicht Wühlmäuse vertreibt, aber deine Nachricht ist ja auch schon ausgesprochen beruhigend.

Ich hatte einige getopfte Yakonpflanzen vergessen, sie wurden weder gegossen, noch besprochen, noch lieb gehabt, sie waren einfach vergessen. Vor dem ersten Frost entdeckte ich sie, holte sie rein ans Fenster, da geht es in ihnen gut, sie sind immer noch voller Blätter und ca. 40-50 cm hoch. Im Frühjahr werden sie ausgepflanzt.
Die Pflanze ist so pflegleicht, dass sie ein Vergessen über eine ganze Saison aushielt. Und schön ist sie auch.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. Januar 2013, 17:20:03
Hallo Aprikose,
ich denke mal die sind nciht winterhart. Nur durch DICK Stroh drauf und dann hatten wir ja im Dezember auch ne Menge Schnee zusätzlich als Isolierung drauf. Morgen soll es wieder frostig werden, diesmal teste ich dann nur mit Stroh und ohne Schnee ;)

5 Stauden sind jetzt noch im Boden.

Die Wildart Yakon (Polymnia connata) hatte ich ausgegraben und in einen großen Topf gesteckt, die treibt jetzt im Wintergarten schon wieder aus:)

Ich liebe diese Monsterpflanzen auch, pflanzen und das Jahr über vergessen und nun im Januar noch ernten:)

Die nächsten Tage sollen wir hier endlich mal wieder die Sonne sehen, dann bekommen die dicken geernteten Knollen Sonne und werden wohl noch süßer.

Habe gerade wieder eine Knolle gegessen....frischer kanns nicht sein ;D

Grün überwintert habe ich noch keine, aber die Augenstücke mit Strunk, davon habe ich schon einige in Töpfe gesetzt und da gucken auch schon Blättchen raus.....dabei haben die noch soooviel Zeit bis sie raus können.

Leider schmeckt der Blättertee etwas ätzend.......obwohl ich unnormale Aromen schon mag >:(
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 10. Januar 2013, 20:40:19
@July,
Wo treibst Du nur immer diese Sorten auf :o
War gestern abend "zufällig" im Kartoffelthread bei den Beiträgen zur Erntezeit2012 gucken, wo deine Sortenvielfalt aufgelistet wurde :)

Die Morado hatte ich schon mal vor Jahren von dir bekommen.
Ist bei mir aber nie in die Gänge gekommen und nach 2 Jahren war sie verschwunden.

Hast Du oder ein anderer im Frühjahr einen Ableger bzw. ein kleines Pflänzlein von Morado und Neuseeland für mich übrig ?
Tauschen wird im Gemüsebereich etwas schwierig.
Die meisten der gestern bestellten K-Sorten dürftest Du auch haben...
Mal schaun.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 13. Januar 2013, 09:27:38
hat schon mal jemand probiert yakon-stecklinge bewurzeln zu lassen?

ausser der ueblichen vermehrung durch teilen der basis
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 13. Januar 2013, 09:30:49
Nein noch nicht, aber ich meine, daß Cim das mal versucht hat. Ob mit Erfolg?
So könnte man ja den Sommer über viele neue Pflanzen ziehen :)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 13. Januar 2013, 09:32:32
das war der hintergrund fuer meine frage ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 13. Januar 2013, 09:34:55
Ausprobieren ;D

Kennt jemand eine Yakon mit gelbem Fleisch??
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: tomatengarten am 13. Januar 2013, 09:45:20
Nein noch nicht, aber ich meine, daß Cim das mal versucht hat. Ob mit Erfolg?

ich finde in den online-tagebuechern von cim keinen bericht darueber. vielleicht kann sie's ja selbst mal schreiben ob dem so ist. und was dabei rausgekommen ist.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 13. Januar 2013, 13:37:11
Wie groß war dein Topf?
Stand der Topf frostgeschützt?


Auch Antwort an July:
Der Topf stand das ganze Wachstumsjahr über im Gewhaus. von woher er auch schon von der Überwinterung kam.
Im Frühjahr frische Erde umgetopft und stehen lassen zwischen den Tomaten und Gurken.

Sorry, hat a bissl gedauert mit der Antwort.
Schau ned immer und überall!

Pfiad eich
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Cim am 13. Januar 2013, 13:57:25
Ich bin beleidigt. Yakon kann mich mal :-X
Hab versucht die Augen zu retten und alles mit Kohlepuder bestäubt. Mußte dann eine Woche nach Köln, jetzt ist mir der letzte Rest vertrocknet...
Yakonstecklinge hatte ich versucht, hat nicht geklappt, aber ich schätze, das war der falsche Zeitpunkt. Ich hatte schon einmal vor ein paar Jahren Stecklinge versucht und das klappte besser.
Ich habe nur meine Probleme mit dem Überwintern. Nächstes Jahr versuche ich es noch einmal.
Ich bin wirklich absolut kein Yakonexperte, aber ich kann Ratschläge geben, wie man es nicht machen sollte ::)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 13. Januar 2013, 14:47:26
Ach Cim ???
Vielleicht solltest Du im nächsten Winter die Staude solange wie möglich draußen lassen und dick einpacken, irgendwann jetzt ausgraben, aufessen und die Augenteile gleich topfen und ins Haus stellen.

Bei mir schimmeln ja auch viele, ich habe das abgerieben, nun lasse ich die Strunke ein paar Tage an der Luft im Wintergarten liegen und dann topfe ich die ein.

LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 14. Januar 2013, 08:39:38
Ich bin beleidigt. Yakon kann mich mal :-X
 Nächstes Jahr versuche ich es noch einmal.

Servus cim

Mein Angebot steht noch, dir ein paar Augen zu schicken.
Evtl. auch noch mit ein paar jungen Knollen die erst noch austreiben.
Melde dich einfach bei interesse.
Werde heute mal buddeln gehen. Muss eh mal wieder mit der Schere nach dem rechten sehen.


pfiade Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 19. Januar 2013, 08:50:15
War am Dienstag buddeln und sauber machen im Ü-Gewhaus.

Yacon Ernte kann sich sehen lassen. Schöne große Knollen und genug kleine die noch an den Triebspitzen sitzen.

Augen und einige Wurzeln sind unversehrt.
Die größeren habe ich wieder eingesetzt und die anderen mit Erde bedeckt.

Es sind ungefähr 6 Wurzelstücke mit Augen die ich abzugeben hätte.

Werde es im grünen Brett auch noch einstellen.
Wer also Interesse hat bitte per PM melden.

Pfiad eich
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 22. Februar 2013, 17:22:07
Yakon färben sich unter der Schale bräunlich. Wie schade, bin untröstlich.
Woran liegt die Verfärbung?
Der Geschmack ist an den weißen Stellen besser denn je.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Februar 2013, 17:45:54
Aprikose,
bei mir gammeln auch einige, aber wenn Deine nur bräunlich unter der Schale sind dann macht das doch nichts, schäle sie doch etwas dicker ab. Oder?
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 22. Februar 2013, 17:55:56
@July Danke für deine wie immer schnelle Antwort.
Ja, habe dicker geschält, aber bei einigen ist nichts zu retten. Sie sind fast durchgängig braun. Von außen noch fest und glatt und innen schon braun. Fäulnis ist es nicht, riecht normal. Das Fruchtfleisch ist innen auch nach wie vor fest. Ich traute mich nicht zu probieren.

Ich wollte sie dörren, hatte sie schon ordentlich abgebürstet, aber dann kam was dazwischen, sie warteten tagelang in einem Eimer. Kann es sein, dass das Abbürsten damit zusammenhängt?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Februar 2013, 18:24:06
Aprikose,
ich denke schon, abbürsten, dann ist ja schon Haut ab und dann verfärben sie sich ja schnell ins Dunkle und nach Tagen geht das bestimmt weiter in die Wurzel.
Ich würde es trotzdem essen:)

Ich habe immer noch ein paar Stauden im Boden unter Stroh und bin gespannt, wenn das endlich wärmer wird wie die aussehen.
Einige schimmeln bei mir im Wintergarten, auch komisch, das hatte ich sonst auch nie.

Aber die Wurzeln, die jetzt schon Wochen im Wintergarten liegen sind zuckersüß geworden:)
Ganz lecker!
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 22. Februar 2013, 19:01:12
Ja, ich esse weiter, werde dann die bräunlichen Stellen mal probieren. Übrigens... die Schale ist noch dran, nur der Lehm war abgebürstet.
Auch meine schmecken süßer denn je. Ich bin so begeistert von dieser Pflanze. Ich werde eine Yakon-Farm aus meinem Garten machen.

Dein Experiment ist spannend. Es wird entscheiden, wie lange wir die Yakon im Boden lassen können. Bin schon gespannt, welche Frosttemperaturen die Knollen wirklich aushalten und ob die Pflanze dann noch austreibt. Leider bleibt der Frost noch, wir müssen warten, warten, warten.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Februar 2013, 19:11:37
Aprikose, beim Lehm abbürsten hast Du die doch zarte Haut verletzt und dann ist es braun geworden, anders kann ich es mir nicht vorstellen.

Ja ich könnte auch eine Yakonfarm hier haben. Allein die Blätter sind hübsch anzusehen und haben keinerlei Schädlinge....dann das enorme Wachstum dieser Pflanze und ab und an noch eine schöne Blüte im Herbst dazu....naja und der Hauptteil hält uns ja durch den Winter (der mal wieder nicht enden will :().

Dafür blüht die Wildart Yakon (P. connata) sehr üppig und ist eine tolle Bienen- und Hummelpflanze. Ich habe davon 2 Pflanzen ausgegraben und in einen Topf gesetzt. Jetzt treibt sie im Wintergarten bereits wieder aus.

Nun fehlt mir noch die gelbfleischige Yakon, die sher süßes Fleisch haben soll :P :P
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 25. Februar 2013, 20:57:00
Dafür blüht die Wildart Yakon (P. connata) sehr üppig und ist eine tolle Bienen- und Hummelpflanze. Ich habe davon 2 Pflanzen ausgegraben und in einen Topf gesetzt. Jetzt treibt sie im Wintergarten bereits wieder aus.
Habe gerade mal Gugel befragt und das sagt das deine noch kein Jahr alt sind ::)
Hast Du bei den Kleinen trotzdem schon kleine Speicherwürzelchen entdecken können ?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 26. Februar 2013, 07:46:43
Meine Polymnia connata habe ich im März gesät, sie haben Ende August bis Oktober geblüht. Nach dem ersten Frost habe ich sie ausgegraben und in Töpfe gesetzt. Sie hatten relativ dünne sehr viele weiße fleischige Wurzeln. Ich glaube die bilden keine dicken Knollenwurzeln.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 27. Februar 2013, 14:58:44
July, deine Vermutung stimmt. Werden Yakonknollen abgebürstet, müssen sie schnell verarbeitet werden.
Ich hatte noch eine Kiste voll, alle Knollen saftig, ohne jede Verfärbung.

Deine wilden Yakon reizen mich auch. Die Blüten müssen wunderschön sein, hast du sie auch so erlebt?

Hast du welche draußen überwintert? Und???
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Februar 2013, 15:40:48
Fein Aprikose, so kommen wir der Pflanze ja immer ein Stück näher- :D Und den leckeren Knollen auch! Ich habe gerade eine Knolle vernascht, die war schon etwas schrumpelig vom langen Liegen im Wintergarten, ABER zuckersüss :)!

Ja ich mochte die Blüten der wilden Yakon sehr gerne, sie sind heller wie die der Knollen-Yakon.
Magst Du Saat davon haben? Ich habe noch.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Februar 2013, 15:41:43
Vergessen.....ich habe ein paar Pflanzen der wilden Yakon im Topf im Wintergarten überwintert, sie treiben bereits wieder aus. Zugedeckt schlummern ja noch Polymnia sonchifolias auf dem Acker ;)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 27. Februar 2013, 17:33:41
Hi July, was meinst du, sollten wir Zartbesaiteten verraten, dass die Yakonknollen die Verdauung etwas beeinflussen? Also beim Direktverzehr von 3 Knollen der größeren Art... Aber nicht so schlimm wie bei meinen heiß geliebten Topinambur. Die habe ich noch gar nicht geerntet. Die kommen im Frühjahr dran.

Danke für dein Samenangebot, ich freue mich, komme aber erst nächstes Jahr drauf zurück. Ach bitte, mache doch dieses Jahr auch ein Frostexperiment mit den wilden Yakonpflanzen, dass wir wissen, ob sie im Boden überwintern können und wieder austreiben. Ich liebe unkomplizierte Pflanzen, die immer wiederkommen.

Hier steht schon eine Armada von eingetopften Yakonpflanzen für die Yakonfarm bereit, es wird ein schöner Alptraum werden, die müssen schließlich alle in den Boden. Aber erstmal müssen sie austreiben.

Und dann habe ich auch 6 überwinterte Yakonpflanzen, die hatte ich letztes Jahr vergessen, sie blieben im Topf, waren recht klein, aber lebten. Ich war überrascht, sie wurden nicht gegossen. Das sind echte Überlebenskünstler. Sie überwintern am kalten Fenster, lassen jetzt alle Blätter hängen, sind an Wasser auch nicht interessiert, keine Ahnung, wie es weitergeht. Bin sehr neugierig.
Vielleicht sollte ich düngen? Mir fällt ein, sie waren ja vergessen worden.

Oh, wie treiben deine wilden Yakon aus? Von unten oder an den alten Stielen?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Februar 2013, 18:07:14
Ja die Zartbesaiteten werden eventuell bei dem Verzehr grösserer Mengen Blähungen bekommen, aber nur die ersten Tage, dann hat man sich gewöhnt, jedenfalls bei mir so ;)
Aber mit Topinambur nicht zu vergleichen m.E.

Meine wilden Yakonpflanzen treiben genau wie die anderen am Stengel aus, haben dort auch so Augen.

Und ich habe meine Pflanzen nie gedüngt, im Topf hatte ich noch keine, werde das aber auch mal versuchen.

Meine allerersten Pflanzen hatte ich vor vielen Jahren im Gewächshaus, die wurden riesig, hatten aber wenig essbare Knollen drunter. Ich dachte damals die seien sehr empfindlich....

Bei mir sind ja einige weggeschimmelt, aber ich habe noch genug für meine "Yakonplantage" :)

LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 27. Februar 2013, 21:08:03
Hier steht schon eine Armada von eingetopften Yakonpflanzen für die Yakonfarm bereit, es wird ein schöner Alptraum werden, die müssen schließlich alle in den Boden. Aber erstmal müssen sie austreiben.

In den Boden bringen ist doch easy.
Das ausbuddeln artet dann erst in Arbeit aus ::)

Und dann habe ich auch 6 überwinterte Yakonpflanzen, die hatte ich letztes Jahr vergessen, sie blieben im Topf, waren recht klein, aber lebten. Ich war überrascht, sie wurden nicht gegossen. Das sind echte Überlebenskünstler. Sie überwintern am kalten Fenster, lassen jetzt alle Blätter hängen, sind an Wasser auch nicht interessiert, keine Ahnung, wie es weitergeht. Bin sehr neugierig.
Vielleicht sollte ich düngen? Mir fällt ein, sie waren ja vergessen worden.

Kenne ich.
Allerdings stehen solche Expl. bei mir blattlos in ihrem 9er-Topf im Keller.
Meistens geht es gut.
Kannst sie im März/April in größere Töpfe umtopfen, dabei vielleicht entspitzen.
Die vorhandene verkrümte Speicherknolle täte ich entfernen, da sie die Ausbildung neuer verhindern könnte.
Anschließend raus ins Gewächshaus stellen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 28. Februar 2013, 16:57:11
@ andreasNB - Einpflanzen in steinige Erde ist schlimm, und das Ausgraben wird noch schlimmer, wenn ich da nicht vorarbeite.
Die überwinterten Pflanzen standen auch in 9er-Töpfen, aber sie waren belaubt, das war ja so interessant, bis Anfang Februar blieben sie frisch belaubt, schön grün. Aber jetzt ermüden sie, lassen die Blätter hängen, Stamm ist noch voller Saft, grün. Kann sein, dass sie ganz leichten Frost am Fenster erlebten. Die anderen Pflanzen auf Fensterplätzen zeigten keine Frostreaktionen, war ja auch dieses Jahr nur ganz kurz mal kälter. Irgendwann werden diese Yakon austreiben.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 01. März 2013, 20:08:27
verzeiht mir, dass ich mich in euer gespräch einmische. ich habe auch ein yacon-rhizom bekommen und es eingepflanzt. es ist ausgetrieben und erfreut sich bester gesundheit (ich hoffe, es bleibt auch so!) und treibt aus. weiss jemand von euch ob man yacon per stecklinge vermehren kann und ob auch stecklinge die knollen ausbilden?

viele grüße
jan
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 01. März 2013, 23:31:57
Mit Wissen kann ich deine Frage nicht beantworten, habe selbst erst seit letztem Jahr Yakon angebaut. Meine Pflanzen bildeten nur 1-4 Triebe, die sich nicht verzweigten. Diese Haupttriebe braucht die Pflanze. Ich würde nichts abschneiden, weil die Pflanze eine lange Wachstumszeit hat.
Üblich ist es die Triebknollen vom Wurzelstock zu lösen. Sie treiben munter aus, wie die Augen von Kartoffeln. Kannst diese rötlichen Knollen auch mehrfach teilen, wenn genug Augen dran sind. So bekommst du viele Pflanzen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 02. März 2013, 01:14:12
weiss jemand von euch ob man yacon per stecklinge vermehren kann und ob auch stecklinge die knollen ausbilden?

Der Wurzelstock wird mit den Jahren größer und größer. Damit gibt es auch mehr Triebe. Aber davon wird nicht mehr als ein halbes dutzend wirklich groß und kräftig - ganz einfach aus Platzgründen.
Teilung wie beschrieben.
Stecklinge sind möglich. Ich habe vor ein paar Jahren mal einen im Wasserglas bewurzelt. Später mit ausgepflanzt, gab es selbstverständlich auch Speicherknollen zu ernten.
Kannst die Triebe problemlos entspitzen. Bei Steckholz bzw. Stecklingen dieser Art nehme ich i.d.R. die Länge einer Gartenschere als Maßstab.
Irgendwo habe ich auch Photos von beiden Vermehrungsmethoden.
Ich hatte die Pflanze beim einwintern leider nicht genau gekennzeichnet. Bin aber der Meinung das diese dann (od. wars im Folgejahr?) auch die einzige war, welche Blüten ansetzte.
Ob dies Zufall war ? Keine Ahnung.

@Aprikose,
Wenn dein Boden so arg steinig ist. Hm!
Weiß nicht ob das für die Ausbildung von großen Speicherknollen so günstig ist. Die Steine könnten etwas im weg sein.
Versuch mal besser den Pflanzplatz steinfrei zu bekommen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aprikose am 02. März 2013, 11:32:24
@ andreasNB Du hast mehr Erfahrung im Anbau von Yakon. Danke für die Info. Die Stecklingsvermehrung klappt, super. Da werde ich Spitzen kappen. Verzweigen sich die Stiele danach?
Und welche Auswirkung hat es auf die Blütenbildung?

Du beschreibst die Wurzelstöcke, aber teilst du sie nicht? Setzt du sie immer im Ganzen ein?

Einen Teil der Yakon setze ich als Hecke, als Windschutz und Verschönerung von Ecken, die noch gestaltet werden. Ich finde die Pflanze attraktiv. Außerdem ist sie pflegeleicht, hält Trockenheit aus, keine Schädlinge. Und sie hat den großen Vorteil, dass sie leicht ausgegraben werden kann, bildet keine Ausläufer, ist also wunderbar für saisonale Begrünung.
Und wenn Julys Experiment die Frostfestigkeit bestätigt, bleiben die Pflanzen erstmal drin, machen keine Arbeit. Die Ernte sichern mir Yakon, die in Beeten stehen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 15. März 2013, 17:26:52
vielen dank für die positive antwort. ich habe seit ca vier wochen eine knolle und mittlerweile ist sie wunderbar ausgetrieben. wenn sie ein wenig größer ist (ich habe sie gestern umgetopft), werde ich einen kopfsteckling nehmen und versuchen ihn in wasser zu bewurzeln.

ich bin echt richtig gespannt auf die yacon. vor allem auf die ernte!

warum wird diese pflanze in europa eigentlich so stiefmütterlich behandelt? es scheint doch eine sehr ertragreiche pflanze zu sein und doch auch eine alternative zur kartoffel.

viele grüße
jan
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 15. März 2013, 18:06:34
Hallo Poncirus,
schön, daß Deine Yakon gedeiht:)!! Du wirst Freude an dieser Pflanze haben!!

Ich weiß auch nicht warum die hier noch so unbekannt sind, vielleicht weil viele Leute die wohl gar nicht essen mögen? Oder weil sie so hoch wachsen und man sie frostfrei überwintern muss.

Bei mir sind immer noch 3 Stauden in der Erde, neulich habe ich zwei Stauden rausgenommen. Die dicken Esswurzeln waren unversehrt und gut aber die Vermehrungsaugen waren matschig, ob nun vom Frost oder vom patschnassen Stroh als dicke Abdeckung....ich weiß nicht. Naja war ja ein Versuch von mir.
Ich bin gespannt wie die letzten Stauden aussehen und werde sie nach Ende des Schnees ausgraben.

Und ich will auch versuchen Stecklinge zu bewurzeln:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 15. März 2013, 20:22:21
hier ein bild von meiner yacon gestern, kurz bevor sie in einen größeren topf eingezogen ist.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 17. März 2013, 09:19:09
@ andreasNB Du hast mehr Erfahrung im Anbau von Yakon. Danke für die Info. Die Stecklingsvermehrung klappt, super. Da werde ich Spitzen kappen. Verzweigen sich die Stiele danach?
Und welche Auswirkung hat es auf die Blütenbildung?

Du beschreibst die Wurzelstöcke, aber teilst du sie nicht? Setzt du sie immer im Ganzen ein?

Na ja, July hat sicher mehr ...
Ich glaub sie verzweigten sich. Warum sollten sie es auch nicht.
Das die aus einem Steckling vermehrt Pflanze geblüht hattte, da bin ich mir nicht 100% sicher. Habe mir nie angewöhnen können ein Buch mit Garten-Notizen zu führen. Habe es mir aber so "abgespeichert" 8)
Wer züchten (also kreuzen) möchte, sollte es damit einmal probieren. Bei der Apfelzüchtung macht man es wohl ähnlich. Sämlinge brauchen lange bis zur Blüte, veredelt man kommt es eher zur Blüte. So zumindest irgendwo gelesen.

Ein Teil der Yakon setze ich so wieder in die Erde, wie ich sie entnommen habe - natürlich ohne die dicken Speicherknollen.
Ein, zwei der Yacon-Stöcke mit den Vermehrungsaugen teile ich aber zwecks Vermehrung.
Anbei die selbsterklärenden Photos.
Die Bilder mit dem bewurzelten Steckling habe ich noch nicht wiedergefunden.



Yacon - Austrieb.JPG




Yacon - geteilt.JPG




Yakon - Holzkohle.JPG

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 17. März 2013, 09:27:38
Boah Andreas NB,
das sind ja echt viele Teile!
Bei mir schimmeln viele, hatte ich noch nie und Holzkohle hatte ich auch nciht zur Hand. So habe ich einiges entsorgen müssen, aber es sind noch ein paar Pflanzen da, damit ich wieder eine neue Plantage pflanzen kann:)
Ich will dann auch mal Stecklinge machen und vielleicht bleibt es in meinem Kopf....ob und wann sie blühen....ich führe auch keine Gartenbücher:)
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 18. März 2013, 20:37:03
@July,
Photos sind von 2010.
Einige wenige Interessenten gab es jedes Jahr in der Bucht. ;)

Wie es dieses Jahr im Keller aussieht - noch habe ich nicht nachgeschaut.
Ich lasse mich beim ausräumen überraschen, wenn es denn mal Frühling wird - so nach Ostern ::)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: martins9 am 18. März 2013, 21:15:21
Hier stand Blödsinn ::)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Raritätensammler am 11. April 2013, 01:17:27
Ich hab gerade eine neue Pflanze kennengelernt und muss sie sofort haben^^
Daher meine Frage ob mir jemand Vermehrungsmaterial geben würde. Ich zahle natürlich Versand bzw. tausche auch gerne gegen andere Pflanzen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 13. April 2013, 14:31:30
vielen dank für die idee mit dem steckling. meiner steckling hat circa 4 wochen im wasser gestanden und seit ein paar tagen bilden sich wurzeln.

viele grüße
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 17. Mai 2013, 22:08:33
Ich habe heute 8 Töpfchen mit Yakonpflänzchen bekommen. Die Pflanzen sind wirklich Pflänzchen, höchsten 3 - 5 cm hoch.
Ab wann kann ich die auspflanzen?
Sind sie die Lieblingsspeise von Schnecken? Ich habe heute sooooo viele Schnecken gesichtet, und die Regenzeit nimmt kein Ende.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 17. Mai 2013, 22:45:42
Ich habe letztes Jahr zwei Wurzelstöcke bekommen und gepflanzt und konnte einige dicke Knollen ernten. Die Wurzeln habe ich im Keller in einem Kistchen mit Erde überwintert, es zeigten sich aber nur an einer kleine Austriebe. Habe sie eingetopft und ins GH gestellt, aber sie wuchs nicht sondern ging ein :'(.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Susanna am 19. Mai 2013, 08:06:46
Servus beinand
Das mit den Stecklingen ist ein guter Tipp!

Wir können ja nach erfolgreicher Bewurzelung unsere Erfolge austauschen und sehen was dann nächstes Jahr blüht oder nicht.
Durch Teilung vermehrte Yacon haben bei mir noch nicht geblüht. Habe sie mittlerweile etwa im dritten Jahr.
Nur immer im Topf, nie ausgepflanzt wegen Platzmangel.

Deswegen habe ich auch keine Ahnung ob die Schnecken sie mögen.
Eine Ableitung der haarigen Blätter nach zu urteilen aber evtl. eher nicht Lieblingsfutter. Wenn aber sonst nichts da ist...?

Natura, überwinter sie mit Erde und nicht wärmer als 5-10°C.
So funkionierts bei mir bisher immer.
Nach der Ernte werden die Rhizome geteilt und wieder in frische Erde eingesetzt. Nicht angießen und vergessen bis sie im Frühjahr wieder austreiben.

Pfiad eich und a scheens Pfingstwochenende no
Susanna
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Mai 2013, 09:28:39
Die Schnecken mögen Yakon nicht:)
Überhaupt bekommt die Pflanze keine Schädlinge wie Läuse etc. Sie sieht immer gesund und frisch aus.

So wie Susanna überwintere ich auch am erfolgreichsten meine Yakonpflanzen. Rausgenommen in den Keller gelegt bekommen sie oft Schimmel. Am besten in Töpfen kalt und trocken überwintern:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 24. Mai 2013, 16:01:27
Hallo July, danke für den Hinweis.
Jetzt meine Frage zu deinen draußen überwinterten Yakonpflanzen:

Treiben diese Yakon trotz Frost wieder aus?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. Mai 2013, 16:48:47
Nein tun sie bei mir nicht, ich habe den Versuch gemacht, ber der Winter war zu kalt. Die Augen liegen ja ziemlich weit oben und sind erfroren, die Speicherwurzeln waren zum Teil noch recht lecker und hatten keinen Frost bekommen.
Also im Süden würde das gehen aber hier bei uns im Norden sollten die doch im Herbst/Winter rausgeholt werden.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 24. Mai 2013, 18:31:30
Schade, July. Vielleicht treiben sie noch aus? Oder sind die Knollen Matsch?

Ich habe ja Pflänzchen geschenkt bekommen und mal nachgefragt, wie sie überwintert wurden. Sehr kalt, fast Frostgrenze. Etliche Yakon treiben jetzt erst aus, manche lassen sich noch immer Zeit. Ich hatte mich gewundert, dass meine Yakon so klein sind. Aber nun hörte ich, die größten Austriebe der letzten Saison sind höchstens 10 cm hoch.
Da kommen mir Fragen.
1. Treiben Yakonpflanzen erst bei Zimmertemperatur aus?
2. Kann es sein, dass Yakonpflanzen, die recht kühl überwinterten, später austreiben?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. Mai 2013, 19:18:34
Meine Yakonpflanzen stehen im Winter im Wintergarten, wo es oftmals unter 5°C ist. Wenn es dann unter Glas im März bei Sonne richtig warm ist beginnen sie zu sprießen. Anders habe ich das noch nicht probiert. Früher habe ich die Pflanzen im Keller gelagert, oftmals sind sie vertrocknet oder wurden schimmelig. Im Topf und ohne zu giessen klappt es am besten.
Meine Pflanzen in großen Töpfen sind jetzt schon recht hoch, sie müssen unbedingt gepflanzt werden.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Brezel am 24. Mai 2013, 21:46:43
Im Herbst habe ich ein Jungpflänzchen bekommen, das den Winter im Kübel verbracht hat, meist bei ca. 10 Grad. Im März wurde der Haupttrieb unansehnlich, aber aus der Basis kamen mehrere Triebe.

Den abgeschnittenen Haupttrieb habe ich in Wasser gestellt, das wurde aber nix mehr.
Vorsichtig habe ich die Knollen auseinandergezupft und in Erde gesetzt. Das Wurzelstück mit dem kräftigsten Trieb steht seit Anfang Mai im großen Kübel draußen und ist jetzt ca. 20 cm hoch. Zwei kleinere haben ca. 10 cm.

Drei übrig gebliebene Restwurzelstücke habe ich ohne große Hoffnung in kleine Behälter gepflanzt, eins davon keimt jetzt gerade :D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 24. Mai 2013, 22:22:44
Ich hatte meine in einem Kistchen mit Erde im Keller, in dem Raum könnte es schon über 10° gehabt haben. Wie gesagt, im Frühjahr zeigte ein Wurzelstock kein Leben mehr, der andere hatte Austriebe die nach dem Einpflanzen in einen Topf eingingen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Elro am 24. Mai 2013, 22:55:13
Ich hatte letztes Jahr eine Yakon angepflanzt, hatte aber nicht genug zu ernten. Die Wurzeln waren so groß wie bei diesen Zwergdahlien.
Überwintert habe ich ohne Erde bei den Dahlien in der Kiste. Erst vor zwei Wochen habe ich die Knolle in einen Topf gesetzt und eigentlich nicht mehr damit gerechnet, daß da noch etwas kommt. Gestern entdeckte ich ein zartes grünes Trieblein aus der Erde kucken :D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 24. Mai 2013, 23:01:31
Das ist ja toll 8).
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 25. Mai 2013, 00:06:45
Jetzt mach ich aber kein Photo von dem Mörtelkübel in dem ich meine Yakon überwintert habe und der noch in einer Ecke des Gartens rumsteht. 8)
Die Ballen waren mehr oder weniger auseinander gefallen.
3-4 Batzen habe ich in der Erde versenkt.
Dutzende "Reste" treiben grüne Triebe.

@Natura,
Ich bin noch nicht zum Versand gekommen.
Erst waren wegen Regen die Delos pitschnaß, dann Zeitmangel, nicht drangedacht.
Wenn ich es abschick, schau ich ob auch noch Yakon reinpaßt ;)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 25. Mai 2013, 00:13:48
Da meine Dahlien auch erst seit einigen Tagen Triebe rausschicken, vermute ich, es könnte an diesem langen Winter liegen, dass meine Knollen im Winterlager so spät austreiben.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Brezel am 31. Mai 2013, 22:27:38
Die Schnecken mögen Yakon nicht:)


 :-\
Wusst ich's doch, da stimmt was nicht bei dem Bild, das sich mir bot, als ich in der Abenddämmerung bei leichtem Regen meine Schneckenkornrunde gedreht habe ... zwei Spanierinnen auf einem Yakontrieb! :o
Bei so tollem Schneckenwetter machen die wohl vor gar nix halt >:( >:( >:(
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 31. Mai 2013, 22:56:59
andreasNB: vielen Dank für das Angebot, das wäre klasse :D, bräuchte ja nur ein "Rest" zu sein.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 08. Juni 2013, 16:15:36
meine yacon, seit ca 3 wochen im garten. hat schon eine menge mitgemacht, sinnflutartigen regen, eisige kälte und seit einigen tagen wohlverdienten sonnenschein und wasser nur aus der wurzel.

ich hätte hier gerne ein bild von meiner yacon gepostet. aber irgendwie funktioniert das nicht.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 08. Juni 2013, 16:40:41
Ich habe von AndreasNB eine schöne Pflanze bekommen -danke- und inzwischen festgestellt dass meine eine doch auch wieder austreibt :D :D. Auf ein Neues 8)!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Phyllo am 20. August 2013, 12:07:25
Habe mal ein paar Stecklinge von meiner Yacon gemacht und es funktioniert.
Warum auch nicht.
Jedenfalls hat sich sehr schnell Kallus gebildet und die wurzeln sahen nach 2 Wochen so aus

(http://i54.photobucket.com/albums/g91/juanes57/Yacon_zps2a6845d6.jpg)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 20. August 2013, 15:28:26
Klasse! Nur - was macht du damit jetzt? Überwinterst du sie im Topf? Meine haben sich ganz gut entwickelt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Phyllo am 20. August 2013, 15:50:13
Hallo
Nein die wird ausgepflanzt ..
damit sie noch Früchte macht und diese kleinen Knollen die man dann überwintert.

hier

http://www.chefkoch.de/forum/2,53,630455/Yacon.html


.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 20. August 2013, 15:54:12
Wohnst Du am Mittelmeer? Dann würde es noch was werden. Bei uns kann es bereits in ein paar Wochen Bodenfrost geben.
LG von July

Ich habe allerdings auch Yakon in Wasser bewurzelt und die ausgepflanzt, aber das war noch im Mai.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 20. August 2013, 18:24:23
Phyllo ich denke auch dass es zum auspflanzen ins Freiland jetzt zu spät ist. Der link funktioniert bei mir leider nicht.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 04. Oktober 2013, 10:55:04
was machen eure yacons? unsere sind ca 1,20 m hoch. langsam setzt ihnen die nächtliche kälte ein wenig zu aber sie halten noch tapfer durch.
ab wann kann man sie ernten?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. Oktober 2013, 11:39:26
Hallo Poncirus,
ernten kannst Du jetzt schon:)
Enige von meinen haben die oberen Spitzen abgefroren bekommen :(
Einige sind recht klein geblieben in diesem Jahr.
Ich ernte wenn die Blätter erfroren sind und hoffe, daß es jetzt erst einmal wieder milder wird.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Elro am 04. Oktober 2013, 14:26:57
Meine sind den ganzen Sommer nicht weiter gewachsen, erst jetzt bewegen sie sich, sind aber gerade mal 35-40 cm hoch.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 04. Oktober 2013, 17:03:22
hm... dann warte ich noch ein wenig. richtig frost hatten wir noch nicht, also hat es noch zeit.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. Oktober 2013, 17:59:04
Der Frost geht ja nicht gleich an die Wurzeln. Und solange die Wurzeln in der Erde sind bleiben sie knackfrisch:)
Ich werde jedenfalls dieses Jahr alle rausholen und nicht wieder rumexperimentieren - wie im letzten Winter - mit der dicken Strohauflage. Es hat ja teilweise geklappt aber die letzten hat dann doch der Frost erwischt oder sie sind matschig geworden in der feuchten Wintererde.
Die dicken Wurzeln esse ich dann täglich, alles mit Augen dran pflanze ich in Töpfe und stelle sie in die Ecke. Im Frühling treiben sie dann wieder aus.

Natürlich kannst Du jetzt schon eine Anbeisstestwurzel rausklauben ;D
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 05. Oktober 2013, 18:13:33
Meine sehen kräftig aus, sind aber auch nicht besonders hoch, ich schätze so 40-50 cm. Sie bleiben noch eine Weile drin.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Raritätensammler am 13. November 2013, 19:33:05
Da es schön langsam Zeit zum Ernten ist wollte ich mal fragen ob jemand Ableger zum tauschen/abgeben hat?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 17. November 2013, 16:30:31
Hier ist die Ausbeute meiner ersten Pflanze.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 17. November 2013, 16:31:42
Ich habe heute Neuseeland-Yakon aus der Erde geholt und war auch zufrieden mit den Knollen. Eine davon wird gleich gegessen:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 17. November 2013, 16:51:15
Meine schmecken inzwischen schon besser als frisch aus der nassen Erde.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 17. November 2013, 17:42:01
Ja ich hatte vor 14 Tagen ungefähr schon eine Pflanze abgeerntet und in die Sonne gepackt im Wintergarten....die wurden fast zuckersüß dort.
Aber Neuseeland-Yakon schmeckt auch gerade aus der Erde schon etwas süßlich, besser wie der "normale":)
LG von July...........Yakonwurzel ist verputzt ;D
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Meike am 18. November 2013, 15:09:22
Davon habe ich ja noch nie was gehört!
Aber bin begeistert!
Wo habt ihr denn eure Knollen bei eurem ersten versuch herbekommen?
Oder direkt die ganze Pflanze?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 18. November 2013, 15:20:26
Hallo Meike:)
Meine erste Yakonpflanze stammte von Rühlemanns Kräuter- und Duftpflanzen:)
Das ist ca. 15 Jahre her....
Seitdem baue ich jedes Jahr Yakon an und bin immer wieder begeistert über dieses saftige Gemüse im Winter.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 18. November 2013, 22:25:14
Ich hatte sie letztes Jahr zum ersten Mal und zwar von einem Forumsmitglied eingetauscht :-*. Dieses Jahr habe ich wieder 2 Wurzelstöcke von einem lieben Purler bekommen, nachdem ich dachte meine kämen nicht mehr. Eine ist dann doch noch gewachsen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Raritätensammler am 20. November 2013, 23:34:21
Ich habe heute Neuseeland-Yakon aus der Erde geholt und war auch zufrieden mit den Knollen. Eine davon wird gleich gegessen:)
LG von July

du bezeichnest deine als Neuseeland-Yakon, gibt es da irgend einen unterschied zu den normalen Yakon? Sorte? andere Art?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. November 2013, 17:31:16
Hallo Raritätensammler,
ich habe "normale" Yakon, Fleisch weiß, haut bräunlich
Neeseeland-Yakon Fleisch weiß, Haut rot-gelb
Yakon Morado, Fleisch weiß, Haut/Schale rot....die blüht hier auch
und Peru-Yakon, die teste ich dieses Jahr:)
Wahrscheinlich sind es verschiedene Herkünfte (Bezeichnungen)....und ganz neu für nächstes Jahr auch eine rothäutige aus anderer Quelle.

Hast Du auch Yakon....und wenn dann welche?
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Raritätensammler am 25. November 2013, 23:05:38
Nein leider noch nicht:'( Ich wollte mir beim herrn Bohl welche bestellen, der hat sie aber leider nicht mehr im Sortimen => brauch eine andere Quelle

Welche Variante ist für dich die Beste und warum? Unterscheiden sie sich im Geschmack stark oder sind sie alle sehr ähnlich?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 25. November 2013, 23:21:54
Mein GG hat heute mit Tochter gegraben. Sie haben 2 Riesenklumpen Erde mit Pflanze drin gebracht ::). Ich lasse sie erstmal etwas abtrocknen und zerteile sie dann, um zu sehen was Wurzelstöcke und Speicherknollen sind.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 26. November 2013, 06:45:15
Raritätensammler,
ich mag die Morade sehr gern, sieht auch noch nett aus mit roter Schale. Aber im Geschmack sind da kaum Unterschiede. Meine normale habe ich vor vielen Jahren bei Rühlemanns gekauft und jetzt gibt es die Morado auch bei deaflora bzw. wohl im Frühjahr wieder.
Natura :)
Ach ja, Ihr habt ja Lehmboden....bei mir rieselt der Pudersand ja gleich ab:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Phyllo am 30. November 2013, 17:54:04
Hallo

Die Stecklinge sind gut angewachsen und haben alle kleine Knöllchen gebildet.Der Frost hat sie vor drei Taggen stark geschädigt und ich hab sie herausgenommen.
Das hier ist meine Ernte.
Ganz schön wenig von den 7 Haupt-Pflanzen die auch alle ca 1m hoch waren.
Warum das nur so wenige sind im Gegensatz zum letzten Jahr ist mir ein Rätzel.

(http://i54.photobucket.com/albums/g91/juanes57/Yacon_zps835c1042.jpg)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 30. November 2013, 18:07:23
Hmmm, das ist wirklich nicht viel. Von meinen drei sind es mehr Knollen, wenn auch die meisten nicht sonderlich groß, aber meine Pflanzen waren nicht mal einen Meter hoch.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 30. November 2013, 18:15:58
Ich hatte dieses Jahr auch einige Yakonpflanzen aus Stecklingen, die ich im Mai bewurzelt habe (Wasserglas), geerntet.
Resultat 1-2 kleine Knollen, die Pflanzen waren auch nur klein geblieben, werden jetzt aber überwintert und nächstes Jahr gibt es dicke Knollen:)
Die Pflanzen, die ich wieder verwende bzw. samt den Augenknubbeln wieder in die Erde gebe machen größere Knollen.
Aber es ist auch gut zu wissen, daß man von den Yakonpflanzen Stiele abschneiden kann und bewurzeln kann und so weiter vermehren kann und nicht nur über die Augen.
Ist doch fürs erste gar nciht so schlecht Phyllo :)
2014 gibt es dann dickere Knollen.

Ich habe immer noch Yakon in der Erde, aber ich werde sie nicht wieder dort über Winter belassen und dann irgendwann nur Matschknollen ernten wollen....die kommen die nächsten Tage alle raus.

Soo groß waren meine Knollen dieses Jahr bei der bisherigen Ernte auch nicht, aber ich bin ja zufrieden und habe immer frisches zum Knabbern.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 30. November 2013, 18:43:10
Achso, das waren ja Stecklinge, das habe ich gar nicht beachtet :-[. Ja dann... auf ein Neues im nächsten Jahr.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 30. November 2013, 19:11:59
Für mich war das mit den Stecklingen ja auch neu und das musste ich natürlich ausprobieren, also ratz fatz ein paar junge Triebe abgeschnitten und ins Wasserglas, dauerte nicht lange und sie hatten Wurzeln, viele Wurzeln gleich, eingetopft, weil immer noch keine Frostentwarnung....aber dann ab in die Erde damit....ich gebe zu, sie hatten nicht viele Nährstoffe, standen abseits, etwas stiefmütterlich ;D, aber sie wollten und haben je Pflanze so ganz kleine Miniknollen gebildet, kleiner wie die von Phyllo. Ich habe sie einfach wachsen lassen.....und nun die Erkenntnis, daß man Yakon auch aus Blatt/Stiel/Stecklingen vermehren kann.....das wollte ich ja wissen:)

Laut Wettermeldungen für die nächste Zeit........muss ich abernten bevor wir hier einfrieren und alles nur noch bääääh ist ;)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: poncirus am 31. Dezember 2013, 14:39:40
so, heute habe ich die yacons aus dem boden geholt. insgesamt drei pflanzen und ca 3 - 4 kg yaconwurzeln. die stecklingsvermehrte hat in diesem jahr noch nicht so dolle getragen. aber die wurzelstöcke sind schon wieder in erde auf dem flur, ich hoffe, es es im nächsten jahr mehr wird.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 31. Dezember 2013, 15:35:21
Ja Poncirus,
das wird jedes Jahr mehr und jedes Jahr dickere Knollen. Ich habe die Strünke mit den Augen dran auch gleich wieder getopft, einige lassen sich auch teilen, die kommen dann in Extra Töpfe, einige werden immer dicker und tragen jedes Jahr besser.
Ich habe noch einige Stauden im Boden.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 09. März 2014, 16:23:48
Meine Yakons im Keller haben, entgegen dem letzten Jahr, bereits begonnen auszutreiben. Habe sie Anfang dieser Woche in Töpfe gesetzt und ins GH gestellt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 09. März 2014, 17:05:47
Mein Strunk, @ July winke, treibt in seinem Pott auch schon...
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 09. März 2014, 17:21:07
Fantastisch Natura und Soili :)
Meine Yakonstrünke in Töpfen treiben auch bei der Wärme im Wintergarten....die Hälfte der Kisten habe ich heute raus ins Gewächshaus getragen.

OT Soili "WINKE ZURÜCK" ;) Die Stecklinge sehen vital aus!!
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 25. März 2014, 22:47:03
Dieses Jahr habe ich die Yakonknollen Mitte Februar im Warmen treiben lassen. Eine Kiste blieb zufällig im Kalten. Diese Pflanzen sind zum Teil noch gar nicht ausgetrieben, während die anderen ihr schönes Blattwerk zeigen und zwischen 5 - 10 cm hoch sind. Inzwischen stehen sie an Fenstern in ungeheizten Räumen auf der Südseite. Scheint ihnen gut zu bekommen. Ich hoffe, ich kann sie bald ins Frühbeet stellen.

Bis zum Auspflanzten dauert es ja noch. Wer weiß wie groß sie dann sein werden? Vielleicht blühen sie bei einer so langen Vegetationszeit. Ich würde das mal gern sehen.

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 26. März 2014, 09:25:34
Bei mir blüht bisher jedes Jahr nur die Sorte Morado, alle anderen nicht.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 10. April 2014, 14:40:35
Für July:

Mein Yakon heute ;D. Der längste Trieb ist 47 cm...
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 10. April 2014, 16:03:57
Kann es sein, dass deine Pflanze zu wenig Licht hat?
Yacon wächst sonst viel gedrunger.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 10. April 2014, 16:42:05
Der Fensterplatz scheint ja recht hell zu sein, aber doch nicht so wie im Freien und im Zimmer ist es wahrscheinlich warm, da schießen die Pflanzen ins Kraut. Meine im kalten GH bzw. auf der Terrasse sind noch sehr viel kleiner, aber dann nicht so empfindlich.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. April 2014, 16:52:58
Soili,
schön zu sehen, daß er lebt :) :) :)!
Du solltest ihn aber jetzt mal rausstellen an einen windgeschützte schattigen Platz, damit er nicht umknickt und damit er nicht verbrennt.
Ich habe auch schon einige rausgestellt, weil sie im Wintzergarten einfach zu schnell wachsen.
Wird was!! :D
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 10. April 2014, 17:49:20
An diesem Platz ist er erst seit heute, vorher in dem Hauswirtschaftsraum hatte er es heller. Die Heizung ist dort nicht an, es dürften vielleicht +18 Grad sein.

July, wenn ich ihn jetzt rausstelle, bei Spätfrostgefahr sicherlich dann reinholen?
Der windgeschützteste Platz bei uns wäre an der Hauswand im Carport, Morgensonnenseite.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. April 2014, 18:56:33
Ja Soili bei Frostgefahr muss er noch einmal rein, ansonsten kann er draußen bleiben.....und bald darf er ja auch ins Land und zu einem schönen Busch heranwachsen:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 10. April 2014, 19:11:56
Alles klar, danke!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 25. April 2014, 14:14:18
Habt ihr eure schon ausgepflanzt, ich habe meinen noch im Topf im Carport, sollte ihm vielleicht langsam mehr Sonne gönnen..
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 25. April 2014, 15:54:04
Ich habe eine Pflanze unters Tomatendach gesetzt. Jetzt lese ich gerade dass nächste Woche die Temperatur wieder in den Keller geht, also bleiben die andern noch da.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 16. Mai 2014, 18:25:35
@July - du hast doch schon experimentiert, was den Yaconknollen bei Frost geschieht. Leider hatten sie den Frost nicht überlebt.
Hast du die matschigen Knollen jetzt im Boden gelassen? Sind sie Dünger für die nächsten Pflanzen? Oder muss man sie rausnehmen?

Das interessiert mich grad sehr. Ich werde die Tage viele auspflanzen, ob ich sie alle ernte, ist noch nicht sicher, aber die Pflanze ist schön, und ich habe etliche freie Plätze. Deshalb meine Frage, schadet es, die Knollen einfach im Boden zu lassen?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. Mai 2014, 18:34:51
Das kann ich Dir nicht sagen ;) Keine Ahnung. Ich habe sie drin gelassen, mein Acker wird gepflügt und gefräst, da bleibt nichts nach ;D
Ich werde meine Yakonsorten auch diese Tage endlich ins Land pflanzen, die warten schon lange in den Töpfen.
.....den letzten milden Winter hätten sie wahrscheinlich überlebt im Boden.....
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 16. Mai 2014, 19:17:01
Vielen Dank July. Ich habe es mal in die Kompostecke gesetzt. Vielleicht kommen Infos.

Ich hatte diesmal etliche Yaconpflanzen früh rausgestellt, geschützt unter damals noch unbelaubten Haselsträuchern. Wenn ich jetzt vergleiche, sind die Blätter grüner, die Pflanzen etwas gedrungener, aber nicht unbedingt weiter in der Entwicklung als die Fensterpflanzen. Aber sie haben die Temperaturen bis 0°C mit leichter Vliesüberdeckung sehr gut überstanden. Sie halten ziemlich viel aus, hätte ich nicht gedacht.

Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. Mai 2014, 19:20:35
Im Herbst beim ersten Frost sind sie aber hin....leider.
Meine Kinderpflanzen stehen fast alle im Wintergarten den Winter über und wandern dann von dort ins Gewächshaus und dann raus und später auf den Acker.
Besonders schön ist die Sorte Morado, die manchmal im Herbst sogar kleine gelbe Blüten bekommt.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 16. Mai 2014, 19:37:16
Morado habe ich auch. Ich bin auf deine neuen Yacon-Sorten gespannt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 23. Mai 2014, 22:05:31
Diese Woche sind meine restlichen ins Freiland gekommen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. Mai 2014, 07:09:51
Ich habe auch alle Yakonpflanzen im Boden:)
Und sie haben sogar das Hagelgewitter ohne Schaden überstanden.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 26. Mai 2014, 20:34:35
ich hab ganze 2 Yakonchen
von einer Gaertnerei am anderen Ende des Kontinents,
die Armen waren saumaessig verpackt und kamen halb vertrocknet und halb zermatscht hier an
inzwischen haben sie sich mehr als erholt
und wohnen zwar draussen, aber jeweils in einem grossen Topf (nach Augenmass 50cm Durchmesser)
reicht das, um eine Yakon gluecklich zu machen?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 05. Juni 2014, 11:10:44
Mein Yakon ist seit ein paar Tagen auch endlich ausgepflanzt und hat eine kleine gelbe Blüte.

Muss ich jetzt irgendwie nachdüngen?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Juni 2014, 11:21:00
Nein ich dünge die nie, auf magerem Boden vielleicht ein bischen Kompost, ansonsten fröhlich wachsen lassen.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 05. Juni 2014, 11:33:13
Ok, danke July. Wir haben Sandboden, im Herbst wurde eine Schicht Kompost aufgetragen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 05. Juni 2014, 16:14:17
Deine Yakon blühen schon? :o
Welche Sorte ist es denn?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Juni 2014, 17:23:41
Das muss Morado sein, die blüht immer mal klammheimlich ;). Meistens im Herbst, aber ich hatte dieses Frühjahr auch schon eine Minipflanze mit einer Blüte.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 05. Juni 2014, 17:51:44
Ja, Morado, geb. July ;D - ich hatte hier im Thread schon dieses Bild vom 10. April gezeigt, gleich danach habe ich die Pflanze geschützt im Carport (Ostseite) in diesem ca. 25er Topf stehen gehabt und jetzt vor ein paar Tagen ausgepflanzt, wesentlich größer ist sie nicht geworden, aber einer der Triebe hat eine kleine Blüte.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Juni 2014, 17:53:10
Vielleicht bildet diese Blüte einmal Saat aus, das wäre sehr interessant :).
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 05. Juni 2014, 17:56:19
Wahnsinn. Mein Yacon Pflänzchen ist vom Blühen noch weit weit entfernt.
Kannst Du mal ein Photo von der blühenden Yacon machen? Würde mich interessieren wie das so aussieht.
Hier ist ein Bild von meiner Yacon, Sorte weiß ich leider nicht:
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Juni 2014, 18:17:12
Kaliz, der wird noch groß und eigentlich blühen die meisten nie in unseren Breiten. Warum bei einer kleinen Pflanze eine Blüte im Frühling kam weiß ich auch nicht.
Bisher blühten bei mir nur Pflanzen der Sorte Morado. Die Blüte sieht aus wie eine Minisonnenblume oder Minisonnenhut....so ähnlich.
Vielleicht hat Soili ein Foto:)
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 05. Juni 2014, 18:17:23
Hier nun ein Bild...
Äähm, es ist nicht nur eine Blüte, sondern vier Blüten :o - jeweils ca. 1,5 cm Durchmesser...

(http://i88.photobucket.com/albums/k182/Soili_album/Yakon20140605_kl_zps8ba92316.jpg)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 05. Juni 2014, 18:19:04
Aaaber, ich habe Ameisen an der Pflanze. Ist das normal?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Juni 2014, 18:20:00
Toll Soili :D!
Ameisen tun den Pflanzen nichts denke ich. Hier bei mir sind auch überall Ameisen.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 05. Juni 2014, 20:24:51
Oh, die sind ja herzallerliebst. Danke für das Bild!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 12. Juni 2014, 23:46:06
ja, danke fuer die 'Vorschau'
meine werden zwar langsam groesser und kriegen erste Ansaetze zu Seitentrieben
aber Blueten? nada!
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 21. Juli 2014, 16:06:58
Einige Reservepflanzen standen noch in kleinen Töpfen im lichten Schatten. Jetzt sah ich, dass sie zwar lange, kräftige Stiele gebildet hatten, aber nur winzig kleine Fruchtknoten. Ich schließe daraus, dass die Yakonpflanzen sehr früh in die Sonne gestellt werden müssen, um früh und reichlich Knollen zu bilden.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 21. Juli 2014, 16:39:53
Vor allen Dingen müssen sie früh raus aus kleinen Töpfen....sonst würden sie sich irgendwann wohl totwachsen:)
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schwarze Tulpe am 22. Juli 2014, 15:16:49
Ich glaube, Sonnenschein/Licht ist der größere Impuls zur Knollenbildung.
Das sah ich an den vor Wochen ausgepflanzten Yakonpflanzen, sie hatten damals schon etliche über 5 cm lange und dicke Knollen in den Töpfen gebildet. Diese Pflanzen standen sonnig und hell. Die Reserve kriegte nur einen Platz im Baumschatten, entsprechend mickriger Knollenansatz.

Die Topfgröße scheint am Anfang für den Impuls für die Knollenbildung nicht entscheidend zu sein. Ich setzte alle Brutknollen in 9cm-Töpfe.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rupert am 04. August 2014, 12:37:15
Ja Hallo bin neu hier ,aber freut mich hier Yakonfreunde gefunden zu haben ;D
Pflanze nun seit 7 Jahren schon diese wunderbare frucht an ,hab mich hier ein bisschen durchgelesen und merke ihr habtt noch etwas aufholbedarf ,Sorry die bemerkung,
also wenn ihr ihn richtig pflegt habt ihr aus einer pflanze so 15-25kg ernte jenachdem was ihr für einen knollen einsetzt,ihr müßt ihn jetzt ordentlich feucht halten er braucht von mitte juli bis mitte september sehr viel feuchtigkeit wenn das passt bekommt ihr auch schöne große knollen und er blüht auch im august

lagern kann man sie im sand im keller oder auch in der kiste wenn die luftfeuchtigkeit stimmt ,ich hab heut noch welche vom vorjahr wenn sie zu wenig geschmak haben dann legt sie für ein paar tage in die sonne dann bekommen sie ihr aroma.
LG Rupert
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. August 2014, 13:30:21
Hallo Rupert und herzliche Willkommen :)!

Meine vielen Yakonpflanzen "schlappen" momentan etwas vor sich hin, zu wenig Regen für sie. Da sie z.T. auf Folie stehen (dort wachsen sie immer ganz prächtig) und z.T. frei im Land haben die auf Folie noch mehr Feuchtigkeit, die sind nicht "mittagsschlapp).
Leider kann und will ich auf dem Acker nicht wässern, da müssen die Pflanzen allein zurecht kommen.

Hast Du verschiedene Sorten Yakon??

Ich kenne Blüten nur bei der Sorte Morado.....und das Ende September, früher meist nie.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 04. August 2014, 13:36:09
Also Wassermangel leiden meine momentan bestimmt nicht, es schüttet doch fast täglich.
Danke aber für den Tipp, für den Fall dass das Wetter doch nochmal trockener werden sollte werde ich ihn im Hinterkopf behalten.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 04. August 2014, 21:15:56
Bei uns ist es einfach zu trocken und täglich gieße ich ihn auch nicht...
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Josef4 am 04. August 2014, 22:44:01
So sah heute meine Yakon aus, die ich von Forumsmitglied July bekommen hatte, gepflanzt am 1. Mai:

(http://s25.postimg.cc/qx7bjub8b/Yakon.jpg)

Ich weiß nicht, welche Sorte das ist, würde es aber gerne wissen.
Ich habe die 10-Liter-Gießkanne für den Größenvergleich daneben gestellt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 04. August 2014, 23:06:00
Das könnte die gleiche Sorte sein wie meine, ich weiß allerdings auch nicht welche es ist. Dagegen sind meine ja direkt noch klein. Wasser bekommen sie zur Zeit genug von oben, eine Zeitlang war es aber sehr trocken und ich komme nicht oft auf den Acker zum gießen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Soili am 04. August 2014, 23:21:59
Meine stammt ja auch von July, und zwar ist es die Sorte Morado.
Meine hat wieder eine Blüte hervorgebacht, erkennt man auf dem Bild ganz schwach rechts.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. August 2014, 07:06:30
Soili, Josef4 und Natura:)
Die sehen doch gut aus Eure Pflanzen:)!!
So sehen meine auch aus. Einige (auf Folie) sind natürlich viel größer und umfangreicher), einige noch recht klein.
Ich habe aus Augenstücken ein paar neue Sorten in diesem Jahr gezogen und bin gespannt auf deren Knollen:)
Josef4....wenn Du geerntet hast im Herbst/Winter....dann werden wir sehen welche Sorte es sein kann.

Ich brauche soviel Yakon.....damit ich im Winter jeden Tag ein Stück roh davon essen kann ;) Die sind so saftig und lecker.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 26. September 2014, 13:56:15
meine 2 sind jetzt grob 1 1/2 Meter hoch,
haben einiges an Seitentrieben
bisher keine Blueten
es ist arg trocken, die Yakon kriegen regelmaessig Wasser

nicht dass ich ungeduldig waere,
aber ich habe noch nie Yakon gegessen
wann kann ich ernten?
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 26. September 2014, 14:27:07
Wow, meine Yacon ist kaum einen halben Meter groß. Bei uns regnet es aber fast ununterbrochen.
Die Frage wann man am Besten erntet habe ich mir auch schon gestellt, aber ich vermute mal kurz nach dem ersten Frost.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 26. September 2014, 15:20:49
Ich ernte, wenn der Frost die Blätter tot gemacht hat. Ich glaube dann gewinnen die Knollen nicht mehr an Größe.
Meine Pflanzen sind z.T. auch 1 1/2 m hoch und einige blühen. Andere stehen sehr trocken und sind kleiner.
Ich freue mich auch schon auf mein "Winterobst Yakon":) Saftig und lecker:)!
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 05. Oktober 2014, 18:05:14
Juhuuuu, meine Yakon blüht :D. Die Pflanze die ich unters alte Tomatendach gepflanzt habe, hat eine Blüte. Das Foto ist vom Dienstag letzter Woche, meine Tochter war gestern dort und hat gesagt sie sähe aus wie eine Ringelblumenblüte.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. Oktober 2014, 18:55:14
Bei mir blühen auch einige Yakonpflanzen:)
Und ich habe bei verblühten Blüten den Eindruck....sie haben Saatgut.......aber ich warte noch etwas ab.....das wäre ganz toll:)
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 06. Oktober 2014, 13:25:40
meine Yakon haben 'gepixelte' Blaetter
fast alle Blaetter haben diese Stellen wo sie breiter werden
ist das normal oder fehlt denen was?

(http://i136.photobucket.com/albums/q165/fiep_photo/posted/Garten%20Pur/IMG_2861_zps7773c746.jpg)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: hargrand am 06. Oktober 2014, 13:47:05
Für mich sieht das virös aus
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Bumblebee am 06. Oktober 2014, 13:51:35
Ist auch meine Meinung.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 06. Oktober 2014, 14:15:11
Das mit den Blättern ist normal, haben alle Pflanzen.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: mrc am 09. Oktober 2014, 08:58:02
Hi, ich habe auch Yacon. Wie überwintert ihr den denn?
LG :)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 09. Oktober 2014, 09:32:37
Yacon muss frostfrei überwintert werden. Die meisten Pflanzen topfe ich gleich im Spätherbst nach der Rausnahme wieder in Töpfe und stelle sie frostfrei auf.
Man kann sie auch so frostfrei lagern.
Wenn bei Dir milde Winter sind kann man sie auch im Boden lassen und mit dick Stroh etc. bedecken. Problem ist nur die Feuchtigkeit, da vergammeln sie dann oftmals.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 12. Oktober 2014, 17:00:32
@kudzu, irgendeinen Schaden dürfte deine Pflanze haben. Es könnte eine Verbrennung sein oder kurzzeitig zu wenig Wasser. An meinen sehe ich solche Stellen nicht. Hier ist ein neues Foto der Blüte.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 15. November 2014, 14:10:36
wenn Ihr Weltwetter kuckt: durch Nordamerika zieht grad eine Jahrhundertkaeltewelle
wir hatten jetzt 2 Naechte mit 24F=-4.5C, die erste davon war als 30F angekuendigt, hat mich woertlich 'kalt erwischt'
Tomaten, Peppers, Trumpets, Yakon ... alles platt
deshalb hab ich eine von meinen 2 Yakon aus ihrem Topf geschuettelt
eine recht grosse Knolle und ein paar kleinere und eine ganze Reihe Dinge mit rosa Spitzen, die ich als Triebknospen identifiziert hab
hab mal nur unten die Speicherknollen abmontiert und den restlichen Wurzelstock in ziemlich trockene Erde in einen ziemlich kleinen Topf gesetzt und ins ungeheizte Treibhaus gestellt,
kann die Toepfe, wenn alles drin steht noch mit Hackschnitzeln zuschuetten,
um sie bei geringem Frost im Haeusle zusaetzlich zu schuetzen, meinst, das reicht?
im Keller ist es mit 16C sicher zu warm, oder?
 
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 16. November 2014, 18:06:36
Kudzu ich wäre etwas skeptisch ob sie im ungeheizten Treibhaus überleben :-\. In unserem Keller dürfte es auch nicht viel kühler sein als 16°, ich überwintere sie dort.
Hier ist mal wieder ein Foto von meiner Pflanze unterm Tomatendach, sie hat nicht die komischen Stellen an den Blättern. Die im Freiland sind wesentlich höher, blühen aber noch nicht, haben erst Knospen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. November 2014, 18:26:27
Meine Yakons haben teilweise auch schön geblüht und ich habe 2 dicke Köroer Saatgut geerntet, alle anderen Samen waren taub. Ich bin gespannt, ob da was keimen wird.
Wir hatten vor 10 Tagen ungefähr eine Frostnacht und da sind die Yakonpflanzen teilweise runtergefroren....einige sehen aber noch gut aus weil die Mashuas da reingerankt sind und es noch gut grün aussieht:)

Einige Knollen habe ich schon geerntet und vernascht.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 28. Dezember 2014, 17:27:39
Mein GG hat in der vorletzten Woche zwei von den drei Stauden im Acker ausgegraben, es ergab ca. 3 Eimer voll Knollen (alle durcheinander). Die Pflanzen waren ziemlich erfroren, im Garten waren wir schon eine Weile nicht mehr, wie die dortigen aussehen weiß ich nicht. Sie stehen unter dem Tomatendach, aber jetzt hat es Frost, da werden die Blätter nun auch erfroren sein.
Titel: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 11. Januar 2015, 13:21:11
die Yacon hat einen neuen Namen :

Smallanthus sonchifolius

der südamerikanische Heimatname : Yacon ist geblieben.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michael67 am 11. Januar 2015, 17:53:38
die Yacon hat einen neuen Namen :
Smallanthus sonchifolius
der südamerikanische Heimatname : Yacon ist geblieben.

ist richtig, allerdings bereits seit 1978.
Titel: Re:Yakon - Smallanthus sonchifolia
Beitrag von: rebe am 12. Januar 2015, 00:25:59
die yacon macht bei der ernte viel arbeit, und nach der ernte auch,

denn die meisten machen den fehler, sie sofort zu verbrauchen, anstatt sie dem sonnenlicht für ca 14 tage oder länger auszusetzen, den die wurzel ist im boden nicht so süss, sondern wirds erst wenn sie mit licht in berührung kommt, dann setzt ein biochemischer prozesses ein, den viele leute nicht abwarten, oder nicht verstanden haben ??!! vielleicht wissen viele nicht so viel über diese 3000 jahre alte wurzel, die wegen der vielen arbeit sich auch nicht ausgebreitet,
lesen sie doch einfach den link darin steht sehr viel über diese heilwurzel wie sie in ihrer heimat auch genannt wird,
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 12. Januar 2015, 07:09:26
Ich finde die Yakonpflanzen machen überhaupt nicht viel Arbeit. Die dünge ich nicht, die giesse ich nicht, die Schnecken gehen nicht ran, die lasse ich einfach nur wachsen und nach dem ersten Frost beginnt die Ernte:)
Dann werden die Stiele abgeschnitten, die Wurzeln herausgehieft und ins Licht (Wintergarten) gelegt.
Zum Rohessen wird die Wurzel abgewaschen und mit dem Sparschäler geschält, fertig:)
Wo ist denn da viel Arbeit dabei ???
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 12. Januar 2015, 10:08:16
 so einfach geht das bei uns nicht,
 dann habt ihr einen terra preta boden,
das ist super,
bei uns gibt es die spanischen wegschnecken,
und wir haben einen sehr tiefen sandboden, ist auch optimal für spargel,
und deswegen brauchen die inkawurzeln mehr pflege und wasser und brenneseljauche,
leider haben wir kein terra preta. :o
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 12. Januar 2015, 10:23:27
Also ich fand die Yacon auch im schweren Lehm eine sehr einfache Kultur.
Die verlinkte Seite habe ich schon durchgelesen gehabt bevor ich letzten Mai mein Mini-Pflänzchen bei der Arche Noah erstanden habe. Die zwei Wochen hell liegen lassen hab ich die Knollen auch, allerdings waren es so wenige Knollen, dass sie dann auch gleich mal aufgegessen waren. Geschmacklich haben sie aber absolut überzeugt, mein Lebensgefährte hat sich gleich mehr davon gewünscht. Dieses Jahr werden wir sehr viel mehr anbauen. Von einer ganz lieben Tauschpartnerin sind gerade einige Sorten auf dem Weg zu mir und den Wurzelstock meiner Pflanze kann ich auch noch in mehrere Brutknollen aufteilen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michael67 am 12. Januar 2015, 10:28:15
Wir haben hier auch Lehmboden, damit ist die Kultur fast problemlos. Mit den Nacktschnecken kämpfe ich das ganze Jahr. ;(
Und das mit der geringen Verbreitung führe ich mal (zumindest vor 2014) auf das nicht verfügbare Angebot von Pflanzen zurück. Ich hatte mich 2013 bemüht, keine Chance, via ebay 3 winzige Knollen erstanden, die dann nicht ausgetrieben haben. ;(
Im Frühjahr 2014 hatte ich aber Glück, ein Freund hatte überraschend einen Pott herumstehen und hat die Pflanze fix geteilt, super. Daraus ist ein riesiges Ding erwachsen und die Ernte war anschaulich. Meine Frau isst das Zeug, so schnell kann ich nicht schauen. Nach der Ernte habe ich den Stock geteilt in drei neue Pflanzen. Mal schauen wie sich das dieses Jahr entwickelt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 12. Januar 2015, 12:59:13
Ich weiß gar nicht was Terra Preta ist:)
Wir haben norddeutschen Geestboden (Sand).
Große Nacktschnecken gibt es hier in feuchten Jahren auch, aber die haben den Yakonpflanzen nie Schaden zugefügt.
Und - wie schon geschrieben - gegossen habe ich die noch nie. Auch nicht gedüngt.
Daher ist es für mich ein sehr einfaches Gemüse :) Trotzdem ernte ich riesige Knollen.
Allderdings gibt es die Yakonpflanzen schon seit über 10 Jahren bei Rühlemanns im Angebot.
Und auch andere Kräutergärtnereien haben sie.
Nur auf dem Wochenmarkt werden die Knollen noch nicht gesichtet.
LG von July
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 12. Januar 2015, 17:34:52
Ich hatte 2014 drei Pflanzen auf einem Acker mit Lehmboden und eine im Garten (Spargelanbaugebiet) unterm Tomatendach. Diese mußte ich logischerweise gießen, aber auch nicht übermäßig. Von denen im Acker haben wir bis jetzt zwei ausgegraben, das sind fast zwei Eimer voll Speicherknollen von ordentlicher Größe. Eine dort und die im Garten sind noch im Boden. Schnecken gibt es überall, aber an den Yacon habe ich keine Spuren von ihnen gesehen. Gedüngt habe ich gar nicht.
Da ich keinen Wintergarten besitze, lege ich immer einen kleinen Vorrat in der Küche ans Fenster.
*ergänzt*
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: KerstinF am 12. Januar 2015, 17:43:36
Da ich keinen Wintergarten besitze, lege ich immer einen kleinen Vorrat in der Küche ans Fenster.
Dort sind meine mir dummerweise verschimmelt. :-\
Im Garten habe ich aber auch noch welche, es gab hier noch keinen nennenswerten Frost, ich werde sie allerdings rechtzeitig retten.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 12. Januar 2015, 21:30:24
@rebe: du schreibst die Yacon machen bei der Ernte viel Arbeit und danach. Bei der Ernte muss man sie ausgraben, das ist in schwerem Boden natürlich anstrengender als im Sand und danach muss man sie einfach hinlegen.
Das Besondere am Yakon soll sein, dass er den Blutzuckerspiegel nicht erhöht. Dieser Effekt geht allerdings verloren, wenn sie in der Sonne liegen :(, denn dann wandelt sich das Inulin in Fructose um, dadurch werden sie dann süß.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 12. Januar 2015, 23:42:55
@rebe: du schreibst die Yacon machen bei der Ernte viel Arbeit und danach. Bei der Ernte muss man sie ausgraben, das ist in schwerem Boden natürlich anstrengender als im Sand und danach muss man sie einfach hinlegen.
Das Besondere am Yakon soll sein, dass er den Blutzuckerspiegel nicht erhöht. Dieser Effekt geht allerdings verloren, wenn sie in der Sonne liegen :(, denn dann wandelt sich das Inulin in Fructose um, dadurch werden sie dann süß.

ja das ist alles ok, aber bis zum ausgraben, ist es eine lange zeit, der betreuung der pflanze,
und die spanischen roten schnecken sind bei uns immer auf der suche um was leckeres zu fressen,
sie lieben die yaconblätter, da bleibt nur ein ablessen übrig, den sie legen 400 eier, das ist bei uns eine katastrophe, und du findest sie nicht alle, man will ja auch kein schneckenkorn streuen.
natura hat ja bei sich stehen :
(Ich fühle mich hier wie die Schnecke im Gemüsebeet)
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 13. Januar 2015, 20:30:48
 ;D.
Rebe du meinst also nicht "bei" sondern "vor" der Ernte.
Wir haben heute die Pflanze im Garten ausgegraben und ich habe festgestellt, dass an denen im schweren Boden mehr dran war. Vielleicht auch weil die im Freien wuchsen und mehr Wasser abbekamen.
Titel: Re:Yakon -Smallanthus sonchifolia
Beitrag von: rebe am 05. Februar 2015, 00:00:07
was gibt es neues bei Yacon ??
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 05. Februar 2015, 21:05:13
Bei mir ist noch eine Pflanze im Acker. Vorgestern hätte ich sie ausgegraben, wenn die Erde nicht gefroren gewesen wäre. So habe ich nur dürres Unkraut darauf geworfen, aber wahrscheinlich sind sie schon erfroren :(. Von denen im Keller wird eifrig geknabbert. Auch von meiner Tochter, die behauptet hat, das wäre im Prinzip das gleiche wie Topinambur, da könne ich genauso gut solche essen. Sie hatte heute ein Stück in der Firma dabei, nun wollen einige Kolleginnen Knollen zum pflanzen ::) .
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 05. Februar 2015, 22:29:13
Bei mir ist noch eine Pflanze im Acker. Vorgestern hätte ich sie ausgegraben, wenn die Erde nicht gefroren gewesen wäre. So habe ich nur dürres Unkraut darauf geworfen, aber wahrscheinlich sind sie schon erfroren :(. Von denen im Keller wird eifrig geknabbert. Auch von meiner Tochter, die behauptet hat, das wäre im Prinzip das gleiche wie Topinambur, da könne ich genauso gut solche essen. Sie hatte heute ein Stück in der Firma dabei, nun wollen einige Kolleginnen Knollen zum pflanzen ::) .

du hast doch sicher genug vermehrungsknollen, oder !!
die pflanze wird immer beliebter.
Titel: Re:Yakon - Smallanthus sonchifolia
Beitrag von: rebe am 21. Februar 2015, 21:50:56
man sollte den richtigen aktuellen botanischen Namen mal einsetzen: Smallanthus

und für mich ist immer noch unverständlich, dass sich so wenig Gartenliebhaber, mit dieser tollen

Allroundpflanze/wurzel befassen.

wer sie mal probieren möchte kann sie bei topfruits/roh24 bekommen.
Titel: Re:Yacon - Smallanthus sonchifolia
Beitrag von: rebe am 19. März 2015, 20:24:40
Bei mir ist noch eine Pflanze im Acker. Vorgestern hätte ich sie ausgegraben, wenn die Erde nicht gefroren gewesen wäre. So habe ich nur dürres Unkraut darauf geworfen, aber wahrscheinlich sind sie schon erfroren :(. Von denen im Keller wird eifrig geknabbert. Auch von meiner Tochter, die behauptet hat, das wäre im Prinzip das gleiche wie Topinambur, da könne ich genauso gut solche essen. Sie hatte heute ein Stück in der Firma dabei, nun wollen einige Kolleginnen Knollen zum pflanzen ::) .

der Name Yakon ist nicht richtig(deutsch) sonder Yacon
du hast doch sicher genug vermehrungsknollen, oder !!
die pflanze wird immer beliebter.
wenn jemand Y-knollen braucht ist das kein problem, er muss sich nur melden.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 19. März 2015, 21:42:04
Von meinen kürzlich geernteten wurden viele matschig, aber einige sind noch verwendbar. Ich habe schon zweimal Gerichte mit Kohlrabi gekocht und einen Teil durch Yacon ersetzt, das passt prima zusammen.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 30. März 2015, 22:19:24
Von meinen kürzlich geernteten wurden viele matschig, aber einige sind noch verwendbar. Ich habe schon zweimal Gerichte mit Kohlrabi gekocht und einen Teil durch Yacon ersetzt, das passt prima zusammen.
das war der viele regen, und dadurch die hohe bodenfeuchtigkeit, das vertragen die yacon nicht
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 25. Mai 2015, 22:15:39
die Yacon ist auf der Landesgartenschau 2015 in Landau in der Kleingartenanlage ausgepflanzt,
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 25. Mai 2015, 22:18:39
Vielleicht komme ich da im Laufe des Jahres mal hin, dann schau ich. Meine habe ich vor Kurzem auch ausgepflanzt.
Titel: Re:Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michael67 am 25. Mai 2015, 22:26:46
Meine beiden Pflanzen stehen seit reichlich einer Woche im Freiland, eine auf dem Beet und eine in einem Kübel.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 06. Juni 2015, 14:38:00
bis auf die zwei, die der snapper abgetreten hat, geht's meinen Yakon gut
Topfgroesse und Erdqualitaet scheinen das Wachstum weniger zu beeinflussen als Sonnenstunden
 
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 07. Juni 2015, 07:15:03
Meine Yakons sind jetzt auch endlich alle ausgepflanzt. Dieses Jahr nicht ganz soviele....ich habe immer noch knackige Knollen vom letzten Herbst im Kartoffelkeller. Sie hatten aber auch 2014 unheimlich gut getragen....und das ohne irgendwelche Zuwendung im Laufe des Sommers.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: danielv8 am 07. Juni 2015, 21:35:44
Wir haben dieses Jahr unseren Topinambur gerodet und 9 in Töpfen vorgezogene Yakon geplanzt.
Für die vereinnahmenden Süßkartoffeln haben wir einfach keinen Platz.
Durch die letzten sehr warmen Tage sind sie , wie auch die Auberginen , gut gewachsen  :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 07. Juni 2015, 23:58:15
... Topinambur gerodet ... Für die vereinnahmenden Süßkartoffeln haben wir einfach keinen Platz.

? ? ?
fehlt da zwischendrin was?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: danielv8 am 08. Juni 2015, 00:09:24
Ähhhm ich schaltete inhaltlich wohl etwas zu schnell um.  ;)
Die Süßkartoffeln kamen auf Grund des Platzbedarfes nicht als Topinamburalternative in Frage.
Daher eben Yakon.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 08. Juni 2015, 13:44:16
 ::) ich schalte nicht ganz so schnell  ;)

muss am Klima liegen, Suesskartoffeln brauchen nicht viel Platz, die kannst nach oben ziehen,
Topi muss man vertrage und moegen
Yakon brauchen bei mir ziemlich viel Platz
und im 1.ahr war meine Ernte nicht gerade berauschend - lerne noch
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: mickeymuc am 08. Juni 2015, 14:15:28
Ich habe dieses Jahr mal ein Pflänzchen an die heiße Südseite gesetzt und bin sehr gespannt wie sich diese Art so macht - dieses Gemüse ist neu für mich.
Muss man Yacon düngen oder kann ich mir das sparen?

Vielen Dank!

Michael
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 08. Juni 2015, 15:11:13
Ich habe Yakon noch nie gedüngt und immer eine sehr gute Ernte. Natürlich wird unser Pudersandboden mit Kompost, Stroh etc. aufgepeppt, aber zusätzlich bekommen die Yakons nichts mehr, auch kein Wasser aus der Kanne.
Viel Glück mickeymuc!
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: mickeymuc am 08. Juni 2015, 23:17:20
Danke July, dann weiß ich Bescheid! Der Booden hier ist  sehr schön und einigermaßen durchlässig, das sollte schon passen.
Ich bin sehr gespannt!

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 16. August 2015, 17:02:24
hunger + durst haben die yacon immer mit ihren grossen blättern.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michael67 am 11. Oktober 2015, 10:02:44
So langsam geht die Saison zu Ende. Mal schauen, die nächsten Nächte sind hier -2°C angesagt.

(http://up.picr.de/23365360nc.jpg)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 12. Oktober 2015, 06:50:33
Meine Yakonpflanzen sind in der ersten Frostnacht von Freitag auf Samstag alle erfroren. Nun kann ich langsam mit der Ernte beginnen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 06. November 2015, 16:09:31
endlich:

(http://i136.photobucket.com/albums/q165/fiep_photo/Garten%20Pur/IMG_84831_zpsdjuws1jz.jpg)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Talpini am 23. November 2015, 22:42:17
Bei mir sieht das Ergebnis einer Pflanze so aus - ich hab am Wochenende kurz vor dem ersten Frost geerntet. Die beschädigten Teile essen wir gerade, der Wurzelstock mit den restlichen Knollen ist in einen mit Erde aufgefüllten Kübel gewandert.

Die Konsistenz im rohen Zustand ist wie Kohlrabi, der Geschmack eher neutral als süss. Werden die mit dem Lagern wirklich noch süßer?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 25. November 2015, 22:19:02
Bei mir sieht das Ergebnis einer Pflanze so aus - ich hab am Wochenende kurz vor dem ersten Frost geerntet. Die beschädigten Teile essen wir gerade, der Wurzelstock mit den restlichen Knollen ist in einen mit Erde aufgefüllten Kübel gewandert.

Die Konsistenz im rohen Zustand ist wie Kohlrabi, der Geschmack eher neutral als süss. Werden die mit dem Lagern wirklich noch süßer?
Ja, werden sie. Deshalb lasse ich meine erstmal liegen, weil sie sonst nach Rübe schmecken :-\. Vorgestern haben wir die erste (kleinste) Pflanze ausgegraben, die Blätter sind noch nicht ganz erfroren, erst ein bisschen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 14. Dezember 2015, 20:53:37
Heute haben wir die verbliebenen Yakon ausgegraben, das war der größte Teil, vier Pflanzen. Es sind riesige Knollen dabei, leider wurden viele verletzt durch abbrechen oder -schneiden. Ich weiß sowieso nicht wer die alle essen soll, sie bleiben hauptsächlich mir.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 03. Januar 2016, 17:24:26
SWR hat ein gutes Viedeo über die Yacon gedreht,
es lohnt sichs anzuschauen ::


http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/garten/yacon-knolle-die-superwurzel-aus-suedamerika/-/id=2244146/did=16651080/nid=2244146/1xa0hvn
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 03. Januar 2016, 18:10:31
ich verstehe nicht dass die besten lebensmittel von den meisten leuten nicht genutzt werden,
sie beherbergen so viele gesundheitliche vorteile, z.b. bei diabetes, und die darmflora,
und sie haben durch ihr inulin mehr vorteile wie die kartoffeln,
man kann daraus einen super smoothie mit anderen früchten zaubern, weil diese frucht mit ihren vielen
mikronährstoffen nicht so viel eigenes aroma hat,
man kann sie aber backen kochen braten grillen usw.
und wer das mal erkannt hat findet viele verwendungen,
auch weil die knolle keine samenkörner enthält.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 03. Januar 2016, 23:01:23
ich verstehe nicht dass die besten lebensmittel von den meisten leuten nicht genutzt werden,

ganz einfach
industriell nicht nutzbar
was die Landwirtschafts-Industrie nicht verkaufen kann, baut sie nicht an
Yakon sid zu aufwaendig zu ernten und wenn verletzt halten sie nicht lang genug,
um via 'normalen' Handel vertrieben zu werden
also kriegst sie vielleicht, wenn ueberhaupt, in vergoldet bei einem Oeko-Gemuesebauern
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: hargrand am 03. Januar 2016, 23:25:46
ich verstehe nicht dass die besten lebensmittel von den meisten leuten nicht genutzt werden

Du würdest es verstehen wen du wie ich von Inulin die Schlimmsten Magenkrämpfe deines Lebens bekommen würdest.  ::)
Zudem bläht das Zeug dermaßen dass man nach Verzehr von Topi Pastinake und co. so schnell nicht mehr unter Leute gehen sollte :-X
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 04. Januar 2016, 00:35:24
tut mir leid, wenn Topi & Co Dich so quaelen, Hargrand
die Folgen sind nicht fuer alle Leute gleich,
nicht mal fuer die gleichen Leute  ::)
soll heissen, dass auch bei mit Topi frueher ihren Spitznamen verdient haben,
inzwischen nicht mehr, keine Ahnung was heute anders ist


aehm  ??? sind Pastinake und Topi verwandt?
dachte die eine gehoert zur gleichen Truppe wie gelben Rueben und die andere zu den Sonnenblumen?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 04. Januar 2016, 09:31:49
ich kann das verstehen, mit dem inulin-problem, das kann es auch bei schwarzwurzeln geben,
aber es hängt immer mit der verspeisten menge zusammen, wenn meine darmflora so wild angreift,
muss die menge drastisch reduziert werden, man sollte mit 100 gr beginnen über den tag verteilt,
weil dann die schlechten darmbewohner sich nicht so sehr zur wehr setzen,
es wird auch besser wenn etwas kümmel gemahlen zugesetzt wird,
und als salat angemacht, da gab es die wenigsten probleme,
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: bristlecone am 04. Januar 2016, 10:05:42
Auch Pastinaken enthalten Inulin.

Inulin kann vom menschlichen Körper nicht verwertet werden. Es gelangt unresorbiert in den Dickdarm, wo es von Bakterien abgebaut wird. Dabei entstehen Fettsäuren und Gase, die für die unangenehmen Begleiterscheinungen sorgen können.
Mit schlechten oder guten Darmbewohnern hat das nicht das Geringste zu tun.

Interessant finde ich: Mehr und mehr Menschen in Deutschland klagen über Laktoseunverträglichkeit, und eine ganze Industrie wirbt inzwischen mit laktosefreien Produkten.
Dabei passiert in dem Fall genau das gleiche: Wenn Laktose im Dünndarm nicht abgebaut werden kann, weil das Enzym fehlt, gelangt sie in den Dickdarm, wo sie von Bakterien zerlegt wird.

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Teetrinkerin am 04. Januar 2016, 11:02:55
Auch Pastinaken enthalten Inulin.

Inulin kann vom menschlichen Körper nicht verwertet werden. Es gelangt unresorbiert in den Dickdarm, wo es von Bakterien abgebaut wird. Dabei entstehen Fettsäuren und Gase, die für die unangenehmen Begleiterscheinungen sorgen können.
Mit schlechten oder guten Darmbewohnern hat das nicht das Geringste zu tun.

Interessant finde ich: Mehr und mehr Menschen in Deutschland klagen über Laktoseunverträglichkeit, und eine ganze Industrie wirbt inzwischen mit laktosefreien Produkten.
Dabei passiert in dem Fall genau das gleiche: Wenn Laktose im Dünndarm nicht abgebaut werden kann, weil das Enzym fehlt, gelangt sie in den Dickdarm, wo sie von Bakterien zerlegt wird.

Das ist ja interessant. Ich habe eine Laktoseintoleranz - wenn irgendwo etwas Milchzucker drin ist, merke ich das Stunden später. Pastinaken sind ein Gemüse, mit dem ich bisher nicht viel anfangen konnte. Nun wollte ich ihm aber noch mal eine Chance geben, hab im Bioladen 3 Wurzeln gekauft und gestern ein Pastinakensüppchen gekocht. Seit gestern Abend die selben Symptome wie bei beim einer Laktoseintoleranz, aber ich habe nichts mit Milchzucker gegessen. Nach deinem Post liegt nun der Verdacht nahe, dass es die Pastinaken schuld sein könnnten....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Frühling am 04. Januar 2016, 11:42:12

Interessant finde ich: Mehr und mehr Menschen in Deutschland klagen über Laktoseunverträglichkeit, und eine ganze Industrie wirbt inzwischen mit laktosefreien Produkten.


Frage mich warum das so ist (im uebrigen nicht nur in Deutschland)? Hat sich unsere Milch veraendert? Ist rohe Milch vertraeglicher? Oder profitiert die Industrie nur von dieser Laktoseunvertraeglichkeit, die vielleicht garkeine ist?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: bristlecone am 04. Januar 2016, 11:52:38
Das ist ja interessant. Ich habe eine Laktoseintoleranz - wenn irgendwo etwas Milchzucker drin ist, merke ich das Stunden später. Pastinaken sind ein Gemüse, mit dem ich bisher nicht viel anfangen konnte. Nun wollte ich ihm aber noch mal eine Chance geben, hab im Bioladen 3 Wurzeln gekauft und gestern ein Pastinakensüppchen gekocht. Seit gestern Abend die selben Symptome wie bei beim einer Laktoseintoleranz, aber ich habe nichts mit Milchzucker gegessen. Nach deinem Post liegt nun der Verdacht nahe, dass es die Pastinaken schuld sein könnnten....

Der Verdacht liegt nahe.


Interessant finde ich: Mehr und mehr Menschen in Deutschland klagen über Laktoseunverträglichkeit, und eine ganze Industrie wirbt inzwischen mit laktosefreien Produkten.


Frage mich warum das so ist (im uebrigen nicht nur in Deutschland)? Hat sich unsere Milch veraendert? Ist rohe Milch vertraeglicher? Oder profitiert die Industrie nur von dieser Laktoseunvertraeglichkeit, die vielleicht garkeine ist?

Ich persönlich vermute letzteres.
Klar gibt es diese Laktoseunverträglichkeit, das ist seit Langem bekannt und deren Häufigkeit in Bevölkerungsgruppen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Alters gut untersucht.

Die seit einigen Jahren zunehmende Welle halte ich für einen Hype, ebenso wie Fruktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit. Auch die gibt es selbstverständlich, und oft verursachen die starke Symptome und auch schwere Erkrankungen.

Aber ich fürchte, Diskussionen über das Thema führen uns direkt zu den "Gartenmenschen".
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Teetrinkerin am 04. Januar 2016, 12:12:35
Um noch meinen Senf dazu abzugeben, ich habe mich ja aus persönlichen Gründen mit dem Thema befasst:

Normalerweise ist der Mensch im erwachsenen Alter von Natur aus laktoseintolerant. Eine Genmutation bewirkte, dass Menschen Laktose auch in späteren Jahren noch aufspalten konnte. Da diese Genmutation enorme Vorteile brachte, setzte sich die Laktosetoleranz in Europa durch. Wenn man z.B. nach Asien schaut, sind weit über 90% der Bevölkerung laktoseintolerant. Auch in Europa ist eine nicht geringe Zahl an Menschen (allerdings liegt die Zahl nur bei irgendwo um die 20%) laktosintolerant. Warum jetzt aber die Intoleranz so hochgepuscht wird? Hat zwei Gründe: zum einen wittert sicherlich die Industrie gutes Geld und es wird daher als gesund propagiert, laktosefreie Produkte zu sich zu nehmen, zum anderen aber liegt es auch daran, dass durch die Sensibilisierung der Bevölkerung nun auch die Intoleranzen festgestellt werden. Früher ging es einem halt nach dem Verzehr gewisser Produkte nicht gut, aber man hat da halt nicht genauer drauf geachtet. Ich selbst hatte viele Jahre Probleme, die mich enorm belastet haben im Alltag. Erst durch eine Freundin, die laktoseintolerant ist, bin ich drauf gekommen, woran es liegt. Seither geht es mir um deutlichst besser.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 04. Januar 2016, 14:00:18
es kann auch ein FOS-problem sein, genaueres kann nur durch ein test ermittelt werden,
diese probleme gab es früher nicht so oft, warum ???
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 04. Januar 2016, 14:30:07
ein FOS-problem
???  bitte uebersetz fuer mich, Danke

Die seit einigen Jahren zunehmende Welle halte ich für einen Hype, ebenso wie Fruktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit.
koennte die 'Hype' mit modernen Nahrungsmitteln, bzw modern verarbeiteten Nahrungsmitteln zu tun haben?
und/oder damit, dass heute sowohl Lebensmittel als auch eethnische Gruppen nicht mehr regional beschraenkt sind?

und vielleicht auch damit, dass das Kind nun einen Namen hat? frueher hat man XY 'nicht vertragen' und aus Selbstschutz so gut es ging vermieden,
eine 'Unvertraeglichkeit' ist sozialvertraeglich, Furzerei nach Genuss von XY dagegen nicht
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: bristlecone am 04. Januar 2016, 14:44:05
FOS: Fructooligosaccharide.

Dass Erbsen, Bohnen, Linsen und andere Hülsenfrüchte Blähungen verursachen können, ist vermutlich etwa so lange bekannt, wie Menschen Hülsenfrüchte essen. Auch in dem Fall sind vom Körper nicht verwertbare Oligosaccharide die Ursache, die im Dickdarm von Bakterien unter Bildung von Gasen und kurzkettigen Fettsäuren zerlegt werden. Genauso wie bei Laktose, Inulin und einigen anderen Zuckern. 
Ergo, wie du selbst schreibst: Wer sie nicht verträgt, isst sie nicht.

Ähnliche Konsequenzen gelten für Kohl, Zwiebeln, Knoblauch.

Dass größere Mengen getrockneter Feigen, Datteln, Aprikosen etc. ähnliche Wirkungen haben, ist auch lange bekannt und wird gelegentlich bei Verstopfung genutzt.

Neu ist, dass von diesen Verdauungsproblemen und Unverträglichkeiten eine ganze Industrie lebt, genauer gesagt zwei: Eine, die ihre Lebensmittelprodukte entsprechend bewirbt, und eine zweite, die das zu einem umfänglichen Gesundheitsproblem erklärt und am tatsächlichen oder vermeintlichen Leidensdruck tatsächlich und vermeintlich Betroffener bestens verdient.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Talpini am 12. Januar 2016, 20:38:13
Zitat von: bristlecone
Neu ist, dass von diesen Verdauungsproblemen und Unverträglichkeiten eine ganze Industrie lebt, genauer gesagt zwei: Eine, die ihre Lebensmittelprodukte entsprechend bewirbt, und eine zweite, die das zu einem umfänglichen Gesundheitsproblem erklärt und am tatsächlichen oder vermeintlichen Leidensdruck tatsächlich und vermeintlich Betroffener bestens verdient.
Als vollkommen laktoseunverträglicher reibe ich mir in den Augen, wenn ich den Medien zusehe bei der Analyse der steigenden Verkaufszahlen dieser Produkte. Die kommen nicht einmal auf die einfachste aller Erklärungen: Es reicht ein Laktoseunverträglicher im Haushalt und es gibt keine laktosehaltige Milch mehr im Kühlschrank. Das Rumhantieren mit zwei offenen Milchpackungen und zwei Töpfen für jeden Grießbrei etc. lohnt sich einfach nicht bei der geringen Preisdifferenz - das war vor 10 Jahren noch anders. Da einen Hype herbeizuschreiben und steigende Zahlen von Betroffenen herzuleiten ist Unsinn. Das Problem gabs schon immer, aber glücklicherweise muss man zumindest zuhause auf nichts mehr verzichten. Daher bin ich der Industrie dankbar, es kann ja jeder selber ausprobieren wieviel Milch er verträgt. Bei den Medien kotzt mich der Alarmismus kombiniert mit Ahnungslosigkeit jedoch an.


Zurück zum Thema Yakon und Inulin:
Roh gegessen macht das bei mir ein wenig Blähungen, aber das ist verglichen mit einem Glas Milch noch absolut harmlos. Wenn wir aber ein Süppchen etc. draus kochen, bin ich vom gekochten Yakon sehr schnell nicht mehr gesellschaftsfähig. Nicht so flüssig wie Laktose, aber sehr störend. Topinambur hab ich auch daheim, da erinnere ich mich auch im gekochten Zustand nicht an Blähungen, aber das überprüfe ich die nächsten Monate nochmals. Ich hab übrigens schon laktosefreie weiße Schokolade mit Inulin drin gegessen, die bläht auch.

Ich hatte Yakon bei mir im Beet mit den Experimenten 2015, da waren die Gewinner für die Gartenplanung 2016 eindeutig Erdnuss und Sauerklee (Oca). Die waren ertragreich, lecker und von den Ansprüchen an die Pflege genauso einfach wie Yakon.
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Yakon - S. sonchifolia (Smallanthus )
Beitrag von: rebe am 03. Februar 2016, 16:54:32
welche gewichtsmenge esst ihr auf einmal, wenns zu problemen kommt ???,
wenn über den tag verteilt 100 gr gegessen werden sollte es keine probleme geben,
und das ist auch vorteilhafter für die darmflora dann hat sie immer futter,
wenns ok ist kann eine langsamere steigerung stattfinden, am besten wochenweise,
das gilt für alle inulinhaltigen produkte.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Talpini am 04. März 2016, 21:31:22
Ich hab die Yacon-Knollen im Keller aus meinem mit Erde befüllten Kübel geholt - der sieht echt immer noch so gut aus wie vor dem Verbuddeln in gesiebter Gartenerde. Also nicht geschrumpelt, selbst an einer übersehenen beschädigten Stelle ist er nicht gefault. Die Lagerfähigkeit ist auf jeden Fall mal top.

Vor Weihnachten beim fast nicht abgelagerten Yacon kamen die Blähungen schon ab ca. 50g im ungekochten Zustand, jetzt ist das deutlich besser geworden. Auch geschmacklich ist das rübige Aroma weg und er ist süßer geworden. Sehr fein beispielsweise als Salat mit Karotten und Kräutern.

Das Zeugs ist rehabilitiert, ich werde ihn auch 2016 weiterkultivieren. Am Wurzelstock kann man auch schon die Stellen sehen, aus denen er austreiben wird. Die abmachen und einpflanzen, wenn das alles klappt hab ich meine sortenechte Vermehrung.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 07. März 2016, 22:37:10
es gibt doch einen sehr guten Beitrag in Wikipedia unter Weblinks in Yacon Beschreibung (deutsch)
Titel: Re: Yakon - Smallanthus sonchifolia
Beitrag von: rebe am 16. März 2016, 16:45:14
die Pflanzen sind in grossen Kübeln sehr sehr dekorativ,
und es bleibt am Saisonende (Frost) noch was gutes zum naschen übrig,
was will man mehr.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Bienenkönigin am 16. März 2016, 22:39:10
wo kann ich denn preisgünstig Yakonknollen bekommen?
LGr
Bienenkönigin
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 20. März 2016, 10:51:53
sehr gute Ware gibt es beim Rosengarten :
http://www.garten-treffpunkt.de/lexikon/yacon.aspx
Titel: Re: Yakon - S. sonchifolia (Smallanthus )
Beitrag von: Talpini am 20. März 2016, 15:15:45
Zitat von: rebe link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]2573441#msg2573441 date=1454514872]
welche gewichtsmenge esst ihr auf einmal, wenns zu problemen kommt ???,
wenn über den tag verteilt 100 gr gegessen werden sollte es keine probleme geben,
und das ist auch vorteilhafter für die darmflora dann hat sie immer futter,
wenns ok ist kann eine langsamere steigerung stattfinden, am besten wochenweise,
das gilt für alle inulinhaltigen produkte.

Noch ein Nachtrag zum Thema Blähungen und Inulin: Ich hab mal meine Topinambur-Knollen ausgegraben und die Wirkung mit Yakon verglichen. Große Unterschiede habe ich nicht feststellen können, 50-100g sind bemerkbar, aber nicht störend. Mehr als 200g sind dann aber schon zuviel des Guten.

Yakon essen wir eher in kleinen Portionen, also zum Obst dazugemischt als Frühstück oder zu einem Wintersalat. Das sind dann meistens eher die 50g...
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 18. April 2016, 22:55:32
jetzt wächst und gedeiht alles sehr gut.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 25. September 2016, 16:29:45
Meine Yakonpflanzen sind teilweise an die 2 m hoch und eine Sorte blüht jetzt. Die Bienen sind noch aktiv und so hoffe ich auf ein paar Yakonsamen.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 25. September 2016, 19:08:02
Wunderbar July :D. Meine Yakon wollen dieses Jahr gar nicht so richtig, weder auf dem Acker noch im Garten :(. Erst jetzt werden sie ein bisschen größer. Wasser hatten sie bis zum Sommer mehr als genug, aber vielleicht zu wenig Wärme ???
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 26. September 2016, 07:17:53
Meine größten Yakons wachsen auf Silofolie, sie mögen anscheinend warme Füsse. Die anderen sind auch kleiner, sind aber auch andere Sorten. Die blühenden Sorten sind am höchsten gewachsen. Ich hoffe es ist auch was drunter.
Anbei Bild mit hohen blühenden Yakons/ im Hintergrund Sonnenblumen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 29. September 2016, 21:04:44
Hallo ..Habe auch 2 Pflanzen ca 1m hoch aber noch keine Blüte wann kann man ernten ,bis zum ersten Frost warten? dann einschlagen?  ich bin Yakon-Beginner,....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natternkopf am 29. September 2016, 21:22:43
Salü strohblonde

Habe selber keine Ahnung, doch hier ist anscheinend ein:
Vierteiliger Film über Yakon Anbau/Überwintung und so. auf YouTube.

Vielleicht hilft dir das.

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 29. September 2016, 22:47:31
warten bis zum ersten frost,
sie wachsen dieses jahr noch,
dann schau doch mal auf diese tafel:
http://www.garten-treffpunkt.de/lexikon/yacon.aspx
besser gehts nicht.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 30. September 2016, 07:15:47
Meine Yakonpflanzen bleiben bis zum Frost im Boden. Wenn die Blätter erfroren sind beginne ich mit der Ernte. Ich hoffe der Frost kommt noch lange nicht, gerade im Herbst wachsen sie noch wirklich ein ordentliches Stück.

Strohblume nicht alle Sorten blühen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 02. Oktober 2016, 18:46:54
Meine wachsen dieses Jahr tatsächlich erst jetzt richtig, bei den Yakon ist es scheinbar ähnlich wie bei Oca. Ich würde mal probieren welche im Boden zu überwintern, aber dann muss ich auf die Speicherknollen verzichten :-\. Blühen tun bei uns nicht alle, in ihrer Heimat wohl schon. Einmal haben von meiner Sorte welche geblüht, als ich sie unter Dach hatte.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 02. Oktober 2016, 19:07:36
Ich habe den Versuch mit der Überwinterung im Boden gemacht. Fehlgeschlagen.......hatte extra noch eine Ladung Stroh rundherum gepackt, aber es war wohl nicht der Frost, es war die Feuchtigkeit. Ich habe dann nur noch Matsch ernten können:( Wenn die sogenannten Augen Frost bekommen ist die Pflanze eh hin und diese Augen liegen ja eigentlich recht hoch.
Also muss alles raus und dann kommt das Problem der Lagerung der Knollen. Meist habe ich sie in Kisten im Wintergarten stehen. Im Kartoffelkeller ist es zu feucht, da schimmeln die. Bei Sonnenschein lege ich immer Knollen ins Licht, damit sie süßer schmecken und viele Strünke stecke ich im Spätherbst schon wieder in Töpfe und lasse sie frostfrei stehen bis Frühling.

Morgen werde ich mal nach Schildchen suchen gehen und sehen welche Sorte so gut blüht in diesem Jahr.
Upps das ist für mich neu, daß die in ihrer Heimat alle blühen.....danke Natura:)!!
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 02. Oktober 2016, 21:05:37
July, ich weiß nicht ob sie alle blühen! Habe nur angenommen dass sie es bei uns nicht tun, weil die Vegetationsperiode zu kurz ist. Mit der Überwinterung ist es bei vielen Pflanzen so dass sie in der Erde faulen weil es zu feucht ist. So war es bei mir auch mal mit Artischocken. Die Yakon-Knollen tue ich einfach mit anhaftender Erde in einen Korb und stelle sie in den Keller. Die Speicherknollen werden nach und nach gegessen (vorher auch immer eine Weile auf die Fensterbank) und die anderen kommen gegen Ende des Winters in Töpfe.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 02. Oktober 2016, 22:09:28
ja die yacon ist schon eine besondere pflanze, der ma es nicht immer recht machen kann,
auch meine sind schon 2 m gross, ich bin ganz begeistert von ihrem wuchs dieses jahr,
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 14. Oktober 2016, 23:33:11
Heute geerntet, ich bin auch zufrieden mit der Ertrag 4-5 Stück Knollen ca.15 cm lang,ich hatte auch regelmäßig gegossen ,Geschmack- auf jeden Fall knackig,saftig kaum Süße aber nicht unangenehm-werde sie wieder anbauen, wir sie im Lager süßer? was sagt ihr?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 15. Oktober 2016, 07:45:37
Yakonknollen werden süßer im Lager und vor allen Dingen wenn sie ca. 10 Tage irgendwo in der Sonne liegen können. Nur ist die Sonne im Winter ja eine Rarität bei uns :P
Ich lege einige Knollen nach Ernte immer an sonnigen Fensterplätzen im Haus und im Wintergarten zum "Süßen" hin.

Hier hat es noch nicht gefroren, also bleiben die Yakons noch im Boden.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 15. Oktober 2016, 11:06:31
Ja, direkt aus der Erde sind sie nicht so toll. Wenn man sie aber ein paar Tage irgendwo hell liegen lässt, werden sie richtig süß mit einem angenehmen Birnenartigen Aroma.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 26. Oktober 2016, 21:12:53
Ich habe am Dienstag eine meiner beiden Yakonpflanzen aufgenommen.
Nachdem es die letzten zwei Jahre wegen Vernachlässigung nur eine magere Ernte gab, gibt es in diesem Jahr viel zu viel für eine Person  8)



Yakon Ernte 2016 a



Yakon Ernte 2016

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Oktober 2016, 06:39:38
Tolle Ernte AndreasNB :D!!

Meine Yakons haben jetzt z.T. angefrorene obere Blätter. So werde ich wohl in den nächsten Tagen auch mit der Ernte beginnen.
Die Sorte Morado hat den ersten Frost fast unbeschadet überstanden und blüht noch wunderschön.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michaelbasso am 27. Oktober 2016, 08:31:17
Hallo,

setzen die Yakons bei Euch auch Samen an oder frieren die ab?

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Oktober 2016, 08:55:17
Ich glaube ich habe dieses Jahr ein paar Samen geerntet, die mir reif erscheinen und es waren ja Ende September noch Insekten unterwegs......ich werde es auf jeden Fall versuchen.
Leider blühen sie ja so spät, daß es meistens nicht klappt.
Aber die paar Samen sehen gut aus, kommen im März in die Erde:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michaelbasso am 27. Oktober 2016, 21:53:42
ich drück Dir die Daumen!
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. November 2016, 16:09:10
Vorletzte Nacht -5°C, nun ists soweit, sie müssen alle raus. Heute habe ich angefangen. Diese sind ohne Namensschilder......Cajamarca, Neuseeland, Rojo, Morado, Peru II etc. sind noch im Boden.
Die Ernte in diesem Jahr scheint sehr gut zu werden:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 04. November 2016, 21:53:08
Wow, das ist eine schöne Ernte!
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Sternrenette am 04. November 2016, 22:09:29
Was machst Du damit?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 04. November 2016, 22:17:19
Bei uns war noch kein Frost, ich habe aber gestern die ersten zwei Yakons ausgegraben, allerdings die kleinsten, weil ich gerade eine Gartenhacke in der Hand hatte für Topinambur. An diesen Yakon war allerdings kaum was dran, vielleicht habe ich auch nicht alles erwischt, es wurde schon dunkel, war nur mal neugierig.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. November 2016, 08:18:40
Guten Morgen Sternenrenette:)
Aufessen......wenn es mir jetzt auch viel zu viel erscheint....der Winter ist noch lang und Yakon esse ich den Winter über immer roh. Auch koche ich mal Yakon, meist mit Möhren etc. zusammen als Gemüse.
Für andere Rezepte bin ich natürlich auch dankbar:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 05. November 2016, 08:40:31

Für andere Rezepte bin ich natürlich auch dankbar:)

In der Oktoberausgabe von "Kraut und Rüben" war ein Bericht über die Süßkartoffel mit einem Rezept für Süßkartoffelchips (aus dem Backofen)
Wär das was? (dann tipp ichs ab)

LG
von
Nemi
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. November 2016, 10:12:27
Nemi meinst Du - ja natürlich, warum nicht - man kann auch statt Süßkartoffelchips Yakonchips machen?
Aber ist bestimmt recht aufwendig....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 05. November 2016, 11:33:07
Nemi meinst Du - ja natürlich, warum nicht - man kann auch statt Süßkartoffelchips Yakonchips machen?
Aber ist bestimmt recht aufwendig....
LG von July
ach - Asche auf mein Haupt - ich habe Yacon für Süßkartoffeln gehalten ::)

Aber weil ich es eben nachgeschlagen habe (dafür wars dann wieder gut), bin ich auf dieses interessante Detail gestoßen:
Zitat
Wirkstoffe, die in den Blättern der Yaconpflanze vorhanden sind, sollen den Blutzuckerspiegel aktiv senken. Viele Diabetiker nehmen daher in Südamerika einen Aufguss aus den Blättern zu sich. Inzwischen sind auch einige Produkte aus Yacón im deutschen Lebensmittelhandel erhältlich.
Nutzt Du die Blätter? Das wäre ja sehr interessant mal zu wissen, wie ein Tee daraus schmeckt................kannste mal testen?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. November 2016, 11:40:35
Nee ich kann jetzt nicht mehr testen, die Blätter sind allesamt erfroren :-\
Aber ich habe natürlich schon Blätter getrocknet und den Tee probiert und der schmeckt NICHT ;D
Kein wohlschmeckender Tee, obwohl ich ja sowieso unter Geschmacksverirrung leide ;D und viele Sachen esse und trinke, die andere Menschen nicht einmal anrühren würden ;D.....so ist er absolut nicht lecker ;D ;D Auch nicht bitter, aber schmeckt komisch. Wenn ich Diabetiker wäre würde ich den aber konsumieren!

Die Blätter sind immer alle so schön gesund und vital den Sommer über und ich würde gerne mehr draus machen......

.....ja und Süßkartoffeln werde ich nächstes Jahr noch einmal probieren.....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 05. November 2016, 11:42:48
Die Blätter sind extrem bitter, nicht gut für Tee.
Die Knollen sollen aber eine ähnliche Wirkung haben und sind echt lecker. In Kolumbien bekommt man sie einfach so im Supermarkt und trotzdem kennt sie kaum wer. War dort so unsere Jause für untertags. Wir haben die Knollen geschält und in Scheiben geschnitten in einen Ziplock-Beutel gegeben und immer wenn wir Lust hatten mal eine Scheibe geknabbert. Süß, saftig und erstaunlich sättigend.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 05. November 2016, 11:51:59
Danke Ihr Beiden für Eure Rückmeldung :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Teetrinkerin am 07. November 2016, 15:27:17
Ich habe heute meine Yakon geerntet und bin wirklich erstaunt, wie viel drei Pflanzen an Knollen geliefert haben. Vielen lieben Dank nochmals, July!  :-* :-*

Vorhin habe ich mit einer Bekannten telefoniert und von ihr den Tipp bekommen, die Knollen wie Pellkartoffeln abzukochen. Hat das schon mal jemand von euch gemacht?

Und dann bräuchte ich noch Tipps, wie ich Yakons überwintere. Ich habe die Wurzeln jetzt erst mal seperat gelegt und die Frage ist jetzt natürlich, was mache ich damit. Kann ich sie so im frostfreien Keller überwintern? Oder pflanze ich sie am besten ein? Allerdings kann ich eben nur einen frostfreien Keller bieten - andere Überwinterungsmöglichkeiten habe ich derzeit leider nicht.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 07. November 2016, 16:19:00
@July,
Was für eine Ernte ! :o
Glückwunsch zu deinen Sorgen damit  ;D

@Teetrinkerin,
Ich habe keine Pelle nach dem Kochen in Erinnerung.
Allerdings pelle ich selbst auch meine Kartoffeln nicht wirklich, sondern verspeise sie meist mit Haut & Haar.

Aus Platz- und Transportgründen löse ich schon beim roden der Pflanzen alle (großen) Speicherknollen.
Am oberen Bildrand siehst du den übrig bleibenden Wurzelstock. Die Triebe noch kräftig runter geschnitten, topfe bzw. schlage ich diesen in Substrat ein. (Der Baueimer steht schon parat.)
Je nach Bedingungen im Keller und dem gewählten Substrat, zum Frühjahr hin schauen das er nicht eintrocknet!
Im Frühjahr aus dem Keller holen und im Mai auspflanzen, sofern man vorher seine Yakon nicht vermehren will.
(Schnittstellen mit Holzkohlepulver z.B. aus dem Grillkohlesack, behandeln.)



Yakon Ernte 2016

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 07. November 2016, 16:52:33
Teetrinkerin und AndreasNB:)
Schön, daß Ihr auch Ernteerfolg zu verzeichnen habt!! Ich habe heute Nachmittag eine Riesenschubkarre der Sorte "Rojo" aus dem Boden gewuchtet. Die älteren Knollen sind rotschalig, die jüngeren hellrot, weiß.
Es sind immer noch nicht alle und es wird immer kälter:( Und überall liegen jetzt die Riesenbollen rum.

Einige ganz trockene unbeschädigte Knollen werde ich trotzdem in meinen feuchten Kartoffelkeller legen, nochmal ein Versuch.
Die Strünke können dort nicht überwintern, die beginnen zu schimmeln.

Morgen schaffe ich hoffentlich den Rest! Ca. 6 Pflanzen Rojo und noch einige ohne Namensschilder auf Folie......

Viele liegen jetzt im Wintergarten und hier in der Küche auch auf der Fensterbank um noch süß zu werden:)

Guckt mal auf die Seite www.gartentreffpunkt.de unter Yakon, da stehen einige Rezepte.....da werde ich doch mal einen Smoothie draus machen ;)

Übermorgen komtm eine Freundin und holt sich ein paar Kisten Yakon ab............und morgen packe ich ein Paket und schicke einer Freundin in Baden Würtemberg Knollen.....und dann gibt es hier jeden Tag Yakon :P ;D!!
Ich sehe GG schon laufen ;D
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 07. November 2016, 17:28:01
Sag mal July, gibt es eigentlich große geschmackliche Unterschiede bei den verschiedenen Sorten...................so langsam werd ich ja immer neugieriger ::) :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 07. November 2016, 17:55:53
Eigentlich schmecken sie alle gleich, frisch aus dem Boden saftig, knackig, nach Lagerung in der Sonne/Licht immer süßer werdend.
Aber es gibt 2 Sorten die schmecken schon süß wenn sie aus dem Boden kommen und die haben auch gelbliches Fleisch, dafür kleienre Knollen und nicht so hohe Erträge (bei mir).
Mit denen "geize" ich ja noch rum ;D ;D.....und bin weiter auf der Suche nach den "gelbfleischigen süßen"..... ;)

Hast Du gar kein Yakon?? Dann wirds ja Zeit!! ;D
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 07. November 2016, 18:01:12
Eigentlich schmecken sie alle gleich, frisch aus dem Boden saftig, knackig, nach Lagerung in der Sonne/Licht immer süßer werdend.
Aber es gibt 2 Sorten die schmecken schon süß wenn sie aus dem Boden kommen und die haben auch gelbliches Fleisch, dafür kleienre Knollen und nicht so hohe Erträge (bei mir).
Mit denen "geize" ich ja noch rum ;D ;D.....und bin weiter auf der Suche nach den "gelbfleischigen süßen"..... ;)

Hast Du gar kein Yakon?? Dann wirds ja Zeit!! ;D
LG von July
*nachsinnendes kopfnicken* ja, dann ists wohl Zeit :)

Sach ma, daß Du Deine Yaconblätter bei den Preisen aber auch auf den Kompost gibst ;D :o

Schmecken sie den auch nicht im "Schmusi" ?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 07. November 2016, 18:17:47
Ja wird Zeit Nemi!!!

Huch das sind ja Preise :P Da muss ich dann ja doch noch einmal Blätter ernten im nächsten Jahr. Macht ja Spaß bei der Größe der Blätter, da hat man gleich viel Masse zusammen.
Und Pulver könnte man auch draus machen, mache ich aus Kalmegh und Eclipta auch jedes Jahr und aus vielen anderen Kräutern.....daher nehme ich auch immer gerne alte Kaffeemühlen bei mir auf ;D ;D!!

So also ich habe einmal Tee aufgebrüht, der schmeckte nicht nach ihr und nicht nach ihm, mir kam er nicht bitter vor (bitter mag ich gerne), aber irgendwie komisch.....und da ich nicht zuckerkrank bin habe ich das dann gelassen.
Aber in meinen grünen Smoothies verstecke ich ja alles:)!! Das ist die Idee!!! Da kommt auch Beifuss und Artemisia annua Pulver rein etc.
Also nächstes Jahr vorm Frost noch Blätter ernten:)!!

LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 13. Januar 2017, 22:03:55
war die yaconernte gut 2016  ??
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 13. Januar 2017, 22:28:26
Meine Pflanzen sind nicht hoch geworden, aber es waren doch reichlich Knollen dran. Jedenfalls bei denen im Acker, wo der Boden schwerer ist als im Garten. 
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 14. Januar 2017, 07:25:34
Meine Yakonernte war 2016 fantastisch, Riesige und viele Knollen unter z.T. über 2 m hohen Büschen:)!
Einige Sorten blieben aber eher niedrig, vielleicht auch weil sie im Schatten von hohen Sonnenblumen standen.
Der wilde Yakon blühte und blühte und war voller Hummeln und Bienen!
Es sind immer noch 5 Stauden unter Zeltplane auf dem Acker. Da werde ich heute mal nachsehen ob die schn matschig sind oder noch zu gebrauchen. Die Augenstücke werden erfroren sein, aber die Knollen sitzen ja tiefer.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Christina am 14. Januar 2017, 18:04:32
Mal eine kurze Zwischenfrage: schmecken Yakon so ähnlich wie Topinambur?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 14. Januar 2017, 18:11:23
Nee - anders, aber schwer zu erklären.
Sie sind knackig und sehr saftig und wenn man sie hell lagert werden sie zuckersüß. Beim Kochen bleiben sie fest und werden nicht weich.
Ohne die "Lagersüsse" haben sie vielleicht einen kleinen Tick von Kohlrabi, aber wirklich nur ganz wenig.

LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 14. Januar 2017, 21:58:25
Ich finde sie schmecken frisch geerntet etwas nach Dickrübe (solche habe ich aber schon sehr lange keine mehr gegessen). Auf jeden Fall sind sie für mich angenehmer zu essen als Topinambur.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Christina am 15. Januar 2017, 08:58:10
Danke euch Beiden, dann werde ich vielleicht mal einen Versuch starten.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 17. Januar 2017, 18:10:27
Ich finde sie schmecken frisch geerntet etwas nach Dickrübe (solche habe ich aber schon sehr lange keine mehr gegessen). Auf jeden Fall sind sie für mich angenehmer zu essen als Topinambur.
.....diesen Herbst bekam ich das erste mal Topinambur angeboten, der süß/sauer (wie Aziagurke mit Honig und Senfkörnern) eingekocht war. Das war ziemlich lecker, denn der Topinambur bleibt fest und mit Biss.
Ob man Yakon auch so einlegen könnte, grade weil auch Yakon beim Kochen nicht matschig wird - July weißt Du da mehr?

fragt die neugierige Nemi :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 17. Januar 2017, 18:33:31
Nein, ich weiß nicht Nemi.
Süßsauer eingelegter Topinambur hört sich lecker an, wo kann man das bekommen? :D :D Würde ich gerne mal probieren!

Meine Yakonknollen werden schon weniger. Ich esse jeden Tag roh davon. Ich schaffe sie noch alle ;D ;D ;D
Sonst isst die hier ja keiner bei uns :-\
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: white_omen am 30. Januar 2017, 21:56:17
Wollte heuer auch Mal den Anbau probieren. Wollte es dafür Mal in großen schwarzen Mörteleimern versuchen.

Wollte Mal lieb fragen ob zufällig und so viele Yakonknöllchen hat, dass er paar abgeben würde.


Grüße Christoph
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: M am 08. Februar 2017, 23:04:08
Seit diesem Jahr hat Lubera Yacon im Angebot 2 Sorten rot und weiss.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 09. Februar 2017, 06:47:36
Yakonpflanzen gibt es auch bei Rühlemanns, Helenion, Deaflora, garten-treffpunkt, Gärtnerei Gartenrot und weiteren......

Bei mir gibt es noch täglich Yakon als Rohkost und eine Weile komme ich auch noch mit den verbliebenen Knollen lang....:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: M am 09. Februar 2017, 16:38:22
Da hast Du Recht.

Der Trend zu Andinen Knollen ist aber jetzt bei den Großen angekommen  ;) :D


Oca Masha usw. waren reichlich vertreten und werden diesen Sommer vorraussichtlich für Jedermann erhältlich sein  :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 09. Februar 2017, 22:16:20
Wollte heuer auch Mal den Anbau probieren. Wollte es dafür Mal in großen schwarzen Mörteleimern versuchen.

Wollte Mal lieb fragen ob zufällig und so viele Yakonknöllchen hat, dass er paar abgeben würde.


Grüße Christoph

Ich denke ich werde dir welche schicken können.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 07. März 2017, 09:48:38
Hallo,

ich bin neu hier im Forum buddle gerne in meinem Garten in Stuttgart und suche auch schon seit längerem Yacon-Pflanzknollen, denn ich würde gerne mal wieder etwas neues im Garten ausprobieren. Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand noch ein paar Pflanzknollen übrig hat und sie mir gegen Erstattung der Unkosten zusenden könnte. Könnte auch im Tausch Tobinamburknollen zum Einpflanzen anbieten.

Danke und liebe Grüße
Klaus
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 07. März 2017, 16:33:56
Herzlich willkommen hier Buddler Klaus. Ich könnte dir welche schicken, white_omen scheint keine mehr zu wollen und ich weiß noch nicht recht, ob ich überhaupt noch welche anbaue :-\. Schick mir bitte deine Adresse per PM. Topinambur hätte ich auch zentnerweise abzugeben.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 07. März 2017, 20:47:53
Weshalb möchtest Du keine mehr anbauen Natura? Die schmecken doch so gut!
Ich habe es nur leider nicht geschafft, meine Brutknollen über den Winter zu bekommen. Offenbar ist es bei uns im Schuppen doch zu kalt geworden, obwohl es dort eigentlich nie friert. Jedenfalls sind sie alle zu Erde zerfallen.  :-[
Nächstes Jahr muss ich sie wohl wieder in die Wohnung holen, aber erst muss ich mir mal wieder neues Pflanzmaterial besorgen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 09. März 2017, 22:51:58
Der Anbau lohnt sich für mich nicht. Außer mir isst sie niemand und ich brauche sie auch nicht unbedingt. Ich habe so Vieles zu be- und verarbeiten, dass ich auf das was nicht nötig ist, langsam verzichten will.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 19. März 2017, 00:46:22
die yaconpflanzen stammen aus einer meristemvermehrung (wie das dolly schaf) das ist leider nicht so gut,
dna fehler werden hier zu zig tausenden reproduziert, und verursacht dann krankheiten. (bekannt bei geranien)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 31. März 2017, 08:35:15
 Meine Brutknollen stammen nicht von meristen-dingsbums,sondern von Juli -danke nochmal.sie treiben schon im GH vor sich hin.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 31. März 2017, 10:11:52
Strohblume:)
Wie schön, daß sie Leben zeigen:)!! Das wird was!

Meine Yakons stammen ebenfalls nicht von "Meristen-Dingsbums"..........

Und krank sind sie auch nicht und ich esse jetzt noch Knollen von der Herbsternte 2016:)
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 31. März 2017, 10:25:45
bei meinen zeigt sich auch schon seid einigen Wochen Grün. July, ich bin schon so gespannt wie sie sich dann übers Gartenjahr zeigen werden! Da hast Du ja schön was angerichtet :-*

LG
Nemi
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 31. März 2017, 11:16:38
Nemi,
es werden schöne große Büsche übers Jahr ;D
Und vergess nicht die Blätter zu probieren ;D!

Rekorderträge bringen meine Pflanzen wenn ich sie auf Silofolie in vollsonniger Lage pflanze.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 31. März 2017, 22:28:41

Und vergess nicht die Blätter zu probieren ;D!
das werde ich ganz gewiss!................ich frage mich, wieviele ich für eine merkbare Wirkung wohl pro Tag essen muss - ich werd berichten :)


Zitat
Rekorderträge bringen meine Pflanzen wenn ich sie auf Silofolie in vollsonniger Lage pflanze.
*kopfnick* ich habs Dir nachgemacht und bereits beim benachbarten Landwirt nachgefragt und schon ein paar schöne Stücke Silofolie hier liegen. ;D (warum das Rad zweimal erfinden, wenns die July schon erfunden hat ;D )

Grüne Grüsse
von
Nemi
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schülerin am 19. August 2017, 23:30:24
Hallo,
dieses Jahr mache ich zum ersten Mal einen Versuch mit Yakon und bräuchte bitte einen Tipp von erfahrenen Yakonbauern  :) Wie hoch sind eure Pflanzen jetzt? Meine Kleinste ist kniehoch, die zwei "Großen" ungefähr 30 cm höher. Ist es normal? Vielleicht sollte ich sie mit ein bisschen Tomatendünger füttern (oder es ist schon zu spät)?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 19. August 2017, 23:57:25
Hallo,
dieses Jahr mache ich zum ersten Mal einen Versuch mit Yakon und bräuchte bitte einen Tipp von erfahrenen Yakonbauern  :) Wie hoch sind eure Pflanzen jetzt? Meine Kleinste ist kniehoch, die zwei "Großen" ungefähr 30 cm höher. Ist es normal? Vielleicht sollte ich sie mit ein bisschen Tomatendünger füttern (oder es ist schon zu spät)?
ich bin da auch erst neu im Thema. Aber July wird Dir helfen können (sie meist morgens online) frag mal bei ihr nach.
LG
Nemi
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 20. August 2017, 07:19:39
Hallo Schülerin:)
Meine Yakonpflanzen sind in diesem Jahr auch nicht besonders hoch gewachsen obwohl es immer regnet. Sie hatten einen sehr schlechten Start im Frühjahr mit den Spätfrösten und der Kälte überhaupt.
Gedüngt habe ich die Yakons noch nie. Ich bin aber auch nicht so der "Ständigdüngerdrautyp" ;D
Die wachsen bei mir im Pudersandboden, aufgepeppt mit Kompost.
Noch haben sie ja eine Zeit bis zum ersten Frost wenn die Blätter erfroren sind. Warten wirs ab was dann zu ernten ist:)
Aber Blätter für Tee kann man ja schon mal ernten.....wer die mag ;)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schülerin am 20. August 2017, 22:38:52
 Nemesia, danke für deinen Hinweis :) Ich hätte mich aber ehrlich gesagt nicht getraut, gleich eine private Nachricht an Juli zu schreiben)

Und an Juli - danke für die Antwort, es klingt etwas beruhigend, dass auch bei dir die Pflanzen nicht sehr hoch sind. Warum ich an Düngen gedacht habe - die Yakons habe ich noch gar nicht gedüngt, weil ich im Frühling keinen Kompost hatte. Bei mir haben dieses Jahr nur Kürbisgewächse etwas von Kaninchen befeuchteten Stroh strohigen Kaninchenmist bekommen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 27. August 2017, 08:20:30
Ich habe im Frühjahr, wobei bekommen habe ich die Pflanze leider erst Anfang Juni, auch eine Yakon-Pflanze bestellt. Als sie ankam war sie ca. 30 cm hoch und hatte zwei Triebe. Beim Eintopfen in die Erde konnte man schon leichte Verdickungen an den Wurzeln (daraus entstehen ja die Knollen oder?) erkennen.
Leider wurde ein Trieb vom Wind umgeknickt. Anschließend bildeten sich aber neue Triebe/Nebentriebe. Derzeit sind es wohl so an die 6-7 Triebe. Vor 2 Wochen hagelte es hier aber leider bis zu golfballgroße Hagelkörner, da blieb dann leider kaum ein Blatt heil, auch einige Triebspitzen wurden regelrecht weggerissen. Jetzt, zwei Wochen später, hat sich die Yakon-Pflanze aber recht gut erholt und treibt weiter schön aus, wenn auch sehr langsam.
Der höchste Trieb ist allerdings auch hier höchstens 1 Meter hoch, trotz des sehr warmen Klimas und einem fast vollsonnigen Standort.
Ich versuche die Pflanze nach dem Herbst auf alle Fälle über den Winter zu bekommen um dann nächstes Jahr zeitiger Auspflanzen zu können.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 27. August 2017, 23:00:40
Hier mal ein miserables Foto von meinen Yakon, habe es schnell noch von außen aufgenommen, als wir wegfahren wollten. Die Pflanzen legen jetzt erst so richtig los, nachdem sie im Frühjahr herumgemickert haben und dann von Unkraut überwuchert wurden. Ich habe auch ein paar der jungen Triebe abgehackt, weil ich sie nicht sah.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 29. August 2017, 19:29:56
 Hallo Yakonfreunde  Ich glaube auch das Yakon ein Spätstarter ist,der erst jetzt so richtig loslegt.Bei mir auch ein schwieriger Beginn aber er macht das wieder wett.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schülerin am 02. September 2017, 21:44:41
Hallo, vielen Dank für eure Posts, insbesondere an Natura für das Foto! Jetzt weiß ich, dass meine Pflanzen zwar wirklich etwas klein sind, aber nicht kritisch. Mal sehen wie weit sie es noch schaffen bis zum ersten Frost.

 
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 03. September 2017, 18:16:43
Meine Pflanze schaut auch genau so aus wie auf dem Foto von Natura. Die Hagelschäden erkennt man nun auf den ersten Blick kaum mehr. Es haben sich wieder schöne große gesunde Blätter gebildet.

Sollte man bis zum ersten Frost mit der Ernte warten oder kann man auch schon etwas früher ernten?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 04. September 2017, 22:41:16
Hallo Zusammen,

baue Yakon auch zum ersten mal an. Mitte März habe ich von einem netten Forenmitglied Yakon Pflanzknollen bekommen. Habe sie dann in kleine Stücke auseinandergebrochen und in 8 Töpfen vorgezogen. Ich war erstaunt über die Wüchsigkeit, schon im Topf. Ein paar sehr kleine Stücke welche keine Triebspitzen hatten, kamen zusammen in einen Topf, auch diese trieben ein paar Wochen später aus. Jetzt ist sie schon fast 2m hoch, zu erkennen am Zollstock, der im Bild oben herausragt
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 04. September 2017, 22:51:07
am 15.08 hat sie einen heftigen Hagelschauer überstanden. Die größeren Hagelkörner hatten 5cm Durchmesser. Fast jedes Blatt der Yakon hatte Löcher, es hat die Pflanze jedoch überhaupt nicht beindruckt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 04. September 2017, 22:53:31
Danke für den Bericht und das Foto, Buddler. Das ist ja wirklich ein Riesenbusch geworden, aber die Hagelkörner waren auch riesig :o. Schön dass die Yakon so robust sind und das wegstecken 8).
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 04. September 2017, 23:06:07
Hallo Natura,

echt der Wahnsinn wie das Zeug wuchert. Es macht Spaß, der Pflanze beim Wachsen zuzusehen. Pflanzabstand war 60cm, ich glaube 1m wäre besser gewesen. Dieses Jahr sind die Beete von einer kleinen Wühlmausart besiedelt. Ich hoffe sehr, dass sie nicht an die Yakon gehen. Etwas Kompost und gelegentlich etwas Pflanzengülle aus Beinwell und Brennnessel scheinen der Yakon gut zu bekommen. Vielen Dank nochmal für die Knollen  :-*
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 21. September 2017, 20:06:16
Aus reiner Neugier heute mal eine Yakon zum Testen etwas zu früh geerntet
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 21. September 2017, 20:11:13
Obwohl der Boden im Garten überall noch recht feucht ist, war er zu meiner Überraschung im Beet der Yakon recht hart und trocken bis in die Tiefe. Die Pflanze benötigt wohl mehr als einmal 10L Wasser/Woche.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 21. September 2017, 20:13:29
Die Knollen erinnern eher an große Topinambur, hatte eher längliche Knollen erwartet.

Was ich noch ergänzen wollte ist, dass mich der Geschmack positiv überrascht hat. Die Wurzel ist viel zarter als Topinambur, das Kauen ist daher nicht so viel Arbeit  :P. Ausserdem ist Sie überraschend saftig. Den Saft könnte man sicher gut mit Apfelsaft mischen. Werde die Yakon auch mal als Smoothie probieren, zusammen mit Grünkohl, den ich jetzt schon ernte. Da durch den Frost dieses Jahr bei uns alles Stein- und Kernobst erfrohren ist, bin ich froh wenigsten die Yakon ernten zu können.

Ich denke, dass Sie einen Stammplatz in unserem Garten bekommen wird  :D


Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 22. September 2017, 21:08:48
Sie ziehen halt nicht nur gut Wasser, sondern schirmen den Boden unter sich bei Regen auch gut ab.
Da kann es auf trockenern Standorten durchaus Sinn machen mal den Gartenschlauch ranzuhalten.

Meine zwei Pflanzen sind in diesem Jahr deutlich kleiner geblieben.
Warum auch immer. Bin also gespannt wie groß die Ernte in diesem Jahr werden wird.
Aber mir genügt auch eine kleine Ernte, da ich nicht so viel Yacon futtere wie July 8)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 23. September 2017, 16:56:50
Kann man die Yacon jetzt schon ernten oder sollte man (um eine größere Ernte zu erhalten) bis zum ersten Frost warten?
Meine Pflanze wächst noch fröhlich vor sich hin...  ;)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 24. September 2017, 11:12:00
Ich würde noch warten.
Vermutlich legen sie noch zu.
Außer Du hast wie Buddler mehr als eine Pflanze ;)

Ich werde meine erst Mitte Oktober ernten, wenn der erste leichte Frost drüber gegangen ist.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 01. November 2017, 18:30:27
Gestern hat ganz leichter Frost die Yakon-Blätter dahingerafft, deshalb hab ich aus Ungeduld auch gleich geerntet. Mit über 4,5 kg Knollen bin ich mehr als zufrieden, denke ist ein gutes Ergebnis.

Leider hatten einige Knollen Risse in der Schale, wie offene Wunden (Wie wenn Kirschen bei zu viel Regen/Näße aufplatzen). War es ihnen zu trocken oder zu nass. Wisst ihr woran das liegen könnte? Es hat hier seit Wochen nicht mehr geregnet, deshalb hab ich sie alle paar Tage leicht gegossen. Die Erde war beim Ausgraben der Knollen weder trocken noch übermäßig nass.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 01. November 2017, 22:00:23
 Ich habe meine Yakon auf Hochbeeten,hat sich bewährt. habe heute schon mal eine schöne Wurzel abgegraben ,spritzig und lecker,nun werde ich aber noch abwarten bis stärkerer Frost kommt,habe sie sogar noch etwas angehäufelt, weil sie doch eine Menge Blattmasse gebildet haben. Das wird eine schöne Ernte.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 01. November 2017, 22:24:26

 Werde die Yakon auch mal als Smoothie probieren, zusammen mit Grünkohl, den ich jetzt schon ernte.
Die Yaconblätter sollen übrigens auch sehr gesund sein und sind als Tee oder Smoothiezusatz zu verwenden.

LG
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 02. November 2017, 19:08:02
Ich esse jetzt wieder jeden Tag frische Yakonknollen:) Sie sind dieses Jahr kleiner, aber es ist genug da um durch den Winter zu kommen.
Geerntet habe ich bisher zwei Sorten. Eine Sorte aus Neuseeland hat gelbliches Fleisch und schmeckt schon süß wenn sie aus dem Boden kommt.
Die meisten stehen mit abgefrorenen Blättern noch auf dem Acker.
Für Blätterernte ists jetzt zu spät. Ein paar konnte ich vorm Frost noch ernten.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 03. November 2017, 22:50:51
Meine Yakon sahen letzte Woche noch wunderbar aus und begannen zu blühen :D. Gestern waren die Spitzen und Blüten erfroren, obwohl wir gar keinen Frost hatten :-\. Meine Fotos von den Blüten sind leider nichts geworden :(. Zum essen brauche ich sie noch nicht, habe noch Physalis und Birnen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 04. November 2017, 09:22:31
Etwa die Hälfte meiner Pflanzen hatte geblüht nachdem sie die 2m überschritten hatten. Sehen aus wie kleine Sonnenblumen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 04. November 2017, 09:49:33
Da ich noch nicht herausgefunden habe, wie man mehrere Fotos in einen Post einfügt (wahrscheinlich geht es nicht und verlinken möchte ich nicht), mach ich halt für jedes Foto einen eigenen Post und hoffe, daß ist so in Ordnung.

Nach dem ersten Frost kürzlich, gestern wieder zwei Pflanzen geerntet. Die Knollen haben in den letzten Wochen nochmal gut zugelegt an Größe. Die größte Knolle bringt alleine ein knappes Kilo auf die Waage. Ich esse die Knollen zum Frühstück wie einen Apfel. 200-300g geben genügend Energie bis zum Mittag und werden von mir gut vertragen, wesentlich harmloser als Topinambur z. B.  ;D.

Zum Tema Lagerung der Pflanzknollen habe ich hier schon alles durchgelesen. Wollte die Knollen auch heute einlagern, in einer Waschschüssel mit Erde bedeckt und die Bruchstellen mit Holzkohle bestrichen. Leider hat die Erde schon beim Öffnen der Packung einen leichten Schimmelbelag. Am liebsten würde ich die Knollen ja in Zeitung einschlagen das wäre einfacher. Die Pflanzknollen habe ich noch nicht in einzelne Stücke zerbrochen, sind also noch recht groß und ich hoffe daher, daß sie mir in der Zeitung nicht vertrocken bei einer Kellertemperatur von ca. 16Grad.

Oder sollte ich mir lieber neue bessere Erde besorgen zum Einlagern, vielleicht wäre saurer Torf gut geeignet? Sand wäre wahrscheinlich optimal, ist mir wegen des Gewichts aber zu aufwendig.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. November 2017, 10:13:09
Klasse Buddler:)!!
In Sand habe ich meine Knollen noch nie gelagert. Mein Kartoffelkeller ist kalt und recht feucht. Wenn die Knollen unversehrt sind und ein paar Tage gut vorgetrocknet sind kann ich sie dort gut lagern und sie bleiben bis Frühjahr knackig.
Aber viele Knollen haben ja doch eine Bruchstelle und da setzt dann oft der Schimmel an.

Die Blüten sind wirklich wunderschön!! Dieses Jahr haben meine Pflanzen nicht die Höhe erreicht wo sie blühen. Ich habe sogar schon Saatgut geerntet, bloß mit der Aussaat hat es nicht geklappt. Die Samen waren wohl taub oder ich habe etwas nicht richtig gemacht. Aus Samen soll man nämlich neue Sorten erhalten können.

Ich finde sie auch längst nicht so schlimm wie Topinambur ;D
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 04. November 2017, 10:28:22
Hallo July,
danke für den Tip, werde mal nachschauen, ob die Blüten Samen ausgebildet haben. Wäre klasse, wenn daraus eine andere Sorte entstehen würde. Beim Thema Einlagern habe ich ausschliesslich die Pflanzknollen gemeint. Die Speicherknollen werden nicht lange gelagert und bald gegessen. Wäre es ok, wenn ich die Pflanzknollen einfach in einer Waschschüssel ohne Substrat überwintere? Ist mir schon wichtig, diese schöne Pflanze nächstes Jahr wieder anzubauen.
lg Buddler
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 04. November 2017, 10:34:56
Etwa die Hälfte meiner Pflanzen hatte geblüht nachdem sie die 2m überschritten hatten. Sehen aus wie kleine Sonnenblumen.
und Du hast nicht zufällig Samen abgenommen, oder willst es noch tun? ::) ;D

Da ich noch nicht herausgefunden habe, wie man mehrere Fotos in einen Post einfügt (wahrscheinlich geht es nicht und verlinken möchte ich nicht),
das geht, wenn man ein eigenes Album in der Galerie anlegt. Von dort kann man dann mehrere Fotos in einem Beitrag laden. (unten bei Technik ist auch ein Erklärfaden)

Zitat
mach ich halt für jedes Foto einen eigenen Post und hoffe, daß ist so in Ordnung.
ich hab noch nirgend gelesen, das da jemand drüber gemerkert hätte.

und um wieder im Thema zu sein: Solltest Du Saatgut von Deinen Yacon nehmen, ob ich da wohl etwas abhaben könnte bitte?

LG
Nemi

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. November 2017, 10:43:10
Buddler,
ach das habe ich falsch verstanden ;)
Die Strünke zum Pflanzen setze ich teilweise jetzt schon geteilt in Töpfe mit Erde und stelle sie frostfrei auf. Im Frühjahr beginne ich dann mit Giessen und sie spriessen:)
Du kannst sie aber auch alle gebündelt in eine Wanne oder einen großen Topf stopfen und Sand drüber und gut. Wenn sie frei liegen trocknen sie irgendwann total aus. Aber selbst dann habe ich sie schon wieder zum Leben gebracht indem ich sie zwei Tage in Wasser gelegt habe.
Aber sicher ist sicher.
Ich habe soviele Strünke und dann fehlt der Platz zum Überwintern. Im Kartoffelkeller schimmeln die, da ist es zu feucht.

Nemi:)
Ich wollte auch immer sogerne mal aus Saatgut ziehen, aber es ist schwer mit dem Saatgut.

Leichter ist es da mit dem Wild_Yakon (Polymnia connata). Der macht nach der Blüte viel Saat. Die Blätter schmecken wie beim Kultur-Yakon und die Wurzeln sind dünn, weiß und schmecken gut in Gemüsesuppe oder zum Kartoffelpürree.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 04. November 2017, 10:51:02
Ich habe sogar schon Saatgut geerntet, bloß mit der Aussaat hat es nicht geklappt. Die Samen waren wohl taub

ich hab mal eben nachgeschlagen und etwas dazu gefunden:
Zitat
Die Yacon-Blüten produzieren größtenteils keinen fruchtbaren Blütenstaub bzw. keine fruchtbaren Pollen mehr zum Zwecke der Bestäubung durch Tiere oder den Wind.

Das liegt vermutlich daran, weil die Yacon bereits Jahrhunderte lang in Südamerika kultiviert wurde.

Aus diesem Grund kann die Yacon-Pflanze nur über ihren Wurzelstock vermehrt werden und nicht über Samen oder Saatgut

(von hier)

...........ob's stimmt ::) ::) ::)
Ich würde ja eher vermuten, dass wir hier nicht die richtigen Insekten für die Bestäubung haben ::)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. November 2017, 10:54:27
Ich nehme auch an, daß es an den Insekten liegt oder die Pflanzen so spät blühen, daß die jeweiligen dazugehörigen Insekten nicht mehr fliegen.
Ich untersuche jedenfalls jede trockene Blüte vom Yakon und Saat kommt in die Erde, vielleicht hat man irgendwann mal Glück:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 04. November 2017, 11:02:06


Nemi:)
Ich wollte auch immer sogerne mal aus Saatgut ziehen, aber es ist schwer mit dem Saatgut.
ob eine Bestäubung von Hand (z.b. mit Pinselchen) helfen würde? müsste doch eigentlich, wenn das Problem die mangelnde Pollenmenge ist..........?


Zitat
Leichter ist es da mit dem Wild_Yakon (Polymnia connata). Der macht nach der Blüte viel Saat. Die Blätter schmecken wie beim Kultur-Yakon und die Wurzeln sind dünn, weiß und schmecken gut in Gemüsesuppe oder zum Kartoffelpürree.


.........und Pollenklau ist nicht möglich, weil das eine Polymnia connata ist und das andere Smallanthus sonchifolius, Syn.: Polymnia edulis, Polymnia sonchifolia - oder doch?
Aber beide sind doch Polymnia.....
blühen sie den zur selben Zeit, oder müsste man Pollen einlagern?
wie lange er dann wohl fruchtbar bliebe?


Ich habe noch etwas Info dazu bei Wiki: "Yacon" gefunden:
Zitat
Yacón (Smallanthus sonchifolius, Syn.: Polymnia edulis, Polymnia sonchifolia) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Smallanthus innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae)

Generative Merkmale

In den körbchenförmigen, zwittrigen Blütenständen stehen die einreihigen, weiblichen 11–19, bis 12 mm langen, 2–3 zackigen Zungen- und 60 bis 116, fünfteilige, behaarte, männliche, 3–9 mm lange Röhrenblüten in einem bis ca. 20 mm großen Pseudanthium zusammen. Die Blütenstandsstiele sind behaart. Der zweireihige, behaarte Hüllkelch ist fünf bis sechszählig, es ist bei den Röhrenblüten ein Spreublatt vorhanden. Die gelben bis orangefarbenen Blüten werden von Insekten bestäubt. Es werden dunkelbraune bis schwarze, 2–6 × 1,5–2,5 mm große Achänen (Cypselas) ohne Pappus gebildet.[2][3]

Der Fruchtknoten ist einkammerig und enthält ein Ovule mit basaler Planzentation. Die Samenanlage ist anatrop, unitegmisch und der Nucellus ist sehr schwach ausgeprägt und zur Zeit der Befruchtung meist geschwunden (tenuinucellat).


hm........ Familie der Korbblütler (Asteraceae) dann müsste doch aber auch bei uns eine Befruchtung möglich sein, oder ist die blütezeit für unsere Insekten (die wenigen die noch da sind) dann zu spät?

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. November 2017, 11:15:34
Also mit der Handbestäubung kenne ich mich nicht aus.
Polymnia connata blüht viel früher und bis zum Frost und zieht sehr viele Bienen, Hummeln etc. an. Deshalb pflanze ich die jedes Jahr. Sie ist ja insgesamt zierlicher und passt auch ins Staudenbeet.
Aber vielleicht könnte man da ja was machen zwischen den beiden.......
P. connata ziehe ich jedes Jahr auch aus Saatgut, die keimen schnell und wachsen schnell.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 04. November 2017, 11:31:52

Polymnia connata blüht viel früher und bis zum Frost
dann überlappen sich die Blütezeiten der beiden Arten?

Zitat
Aber vielleicht könnte man da ja was machen zwischen den beiden.......
wäre doch mal einen Versuch wert...............haben wir hier im forum den keine/n Fachfrau/mann der uns da bezüglich der Bestäubungsbiologie behilflich sein könnte?

Wir könnten ja mal am grünen Brett nachfragen :D
oder aber die Frage der Kreuzung der beiden Polymnia im Vermehrungsfaden stellen :D


Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 04. November 2017, 18:29:22
Und hier mal der Unterschied, es gibt gelbfleischige und weißfleischige Yakons.
Die gelben schmecken schon gleich aus der Erde süß, die weißen müssen erst ans Licht.
Leider habe ich von den gelben noch viel zu wenige....wenns mehr sind fliegen die weißen aus dem Programm:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 05. November 2017, 11:10:20
Zitat von: July link=topic=[b
Und hier mal der Unterschied, es gibt gelbfleischige und weißfleischige Yakons.
Interessant! Solltest du irgendwann mal was übrig haben, würde ich die Gelbe gerne mal ausprobieren. Ist der Ertrag vergleichbar mit der weißen Sorte?
Die weiße Sorte, die ich von Natura bekommen habe, produziert bei mir Knollen mit bis zu 1,5 kg bisher. Bei der Größe könnte man schon fast ein Halloweenmonster draus schnitzen  ;D




@Nemesia Elfensp.
zu den Yakon-Samen: Vor ein paar Tagen hatten wir Frost und die Blüten sind erfroren. Es könnte aber sein, dass zwei Blüten trotzdem Zeit genug hatten, um Samen zu entwickeln. Ich lasse sie erstmal trocknen und wenn es Samen gibt, dann schicke ich dir eine PN. Danke für den Tip mit der Galleriefunktion.
lg Buddler
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 05. November 2017, 11:24:13
Hallo Buddler:)
Ja die produzieren auch soviele wie die weißfleischigen. Die Sorte kommt aus Neuseeland.
Ich muss mal sehen wieviele Strünke ich nachher zusammen habe wenn alle aus dem Boden sind, vielleicht läßt sich da was machen ;)
Nur dieses Jahr sind sie bei mir alle kleiner geblieben, hatten einen sehr schwierigen Start in Frühjahr und nach der Pflanzung noch einmal Spätfrost aus Dach bekommen :P
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 05. November 2017, 11:54:16
Moin July :D
Und hier mal der Unterschied, es gibt gelbfleischige und weißfleischige Yakons.
das ist aber ein deutlicher Unterschied - Danke fürs Foto :)


Zitat
Die gelben schmecken schon gleich aus der Erde süß, die weißen müssen erst ans Licht.
Leider habe ich von den gelben noch viel zu wenige....
teilst Du den Wurzelstock, oder wie vermehrst Du sie?

LG
von
Nemi



Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 05. November 2017, 12:01:52

@Nemesia Elfensp.
zu den Yakon-Samen: Vor ein paar Tagen hatten wir Frost und die Blüten sind erfroren. Es könnte aber sein, dass zwei Blüten trotzdem Zeit genug hatten, um Samen zu entwickeln. Ich lasse sie erstmal trocknen und wenn es Samen gibt, dann schicke ich dir eine PN.
ja Danke, ich würd mich freuen :)


Zitat
Danke für den Tip mit der Galleriefunktion.
Gerne :D und ich sehe der Tip ist auf ziemlich "fruchtbaren Boden" gefallen.

Bald ist Deine Küchenwaage zu klein, wenn die Yacon sich bei Dir so weiter entwickeln ;D Du hast lehmigen Boden, oder?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Pflanzenmaus am 05. November 2017, 22:45:49
Wir muss ich die weißen Sorten behandeln das sie süß werden.....

Im Licht liegen lassen......wie lange.....geschält oder ungeschält?

Lg
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 05. November 2017, 23:48:48
Zitat von: Nemesia Elfensp. link=topic=[b
Bald ist Deine Küchenwaage zu klein, wenn die Yacon sich bei Dir so weiter entwickeln ;D Du hast lehmigen Boden, oder?

da ist noch Luft nach oben, die Waage geht bis 15kg  ;D

Ist schwerer Boden mit viel Lehm, jedoch mit reichlich Kompost verbessert. Die Yakon wurde im Sommer noch 3mal mit Kompost angehäuft, dazu etwa ¼ Pflanzengülle im Gießwasser aus Beinwell und Brennnesseln.

Beim Ernten war ich überrascht, wie stark die Yakon den Boden auslaugt. Durch den starken Wuchs entzieht sie dem Boden sämtliche Nährstoffe, der Humus war komplett verbraucht. Nächstes Jahr bekommt sie einen anderen Standort, damit sich der Boden wieder erholen kann.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 06. November 2017, 07:22:04
Pflanzenmaus,
einfach aus dem Boden holen, Sand abschütteln und in eine Kiste legen und möglichst hell stellen.
Nach einigen Tagen mal probieren ob schon Süsse drin ist.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: echo am 06. November 2017, 08:48:10
Angeregt durch zahlreiche Berichte würde ich nächstes Jahr zwei, drei Yakons pflanzen. Was mir allerdings Kopfschmerzen bereitet ist die Sache mit dem Standort. Überall steht, dass Yakon so sonnig wie möglich stehen sollte. Den ganzen Tag ohne Schatten. Solche Stellen sind allerdings knapp und eigentlich für anderes Obst und Gemüse (Feige, Wassermelone, Paprika, Aubergine) reserviert. Ist es wirklich so, dass die Beete mit etwas Schatten für Yakon völlig ungeeignet sind? ::)

Habe außerdem nach den Sorten geschaut. Bei Dea gibt es die (leider sehr teuere) gelbfleischige Sorte aus Neu Zealand von der July positives berichtet hat. Es gibt da auch die rote Sorte die laut Beschreibung besseren Ertrag bringt als die weiße. Hat jemand schon diese Sorte ausprobiert?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 06. November 2017, 14:30:04
Ich habe rotschalige, weißfleischige, gelbfleischige Yakons ausprobiert und angebaut und alle waren gut. Wer nun eine Knolle mehr trägt und wer nun etwas größere oder kleinere Knollen hat kann ich nicht sagen.......die Zeit das alles zu notieren habe ich leider nicht.
Mich interessiert hat immer die Sortenvielfalt:)
Und meine Yakons stehen zwar auf dem Acker wo es ziemlich den ganzen Tag sonnig ist, aber nicht den vollen Tag, irgendwann haben die auch ein paar Schattenstunden. Ich pflanze auch immer welche auf Silofolie, da bringen die größere Knollen und wachsen höher, sie mögen wohl warme Füsse:)

Ob die Preise sehr hoch sind bei defalora weiß ich nicht, ich glaube die Preise für Yakonpflanzen sind so, auch anderswo.....

Man kann ja mit einer Pflanze anfangen und dann selber vermehren:)

Ich habe von der Rojo e blanco bisher nur eine Pflanze und konnte die dieses Jahr schon schön teilen.

Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: echo am 08. November 2017, 14:20:35
Danke July. Wenn alles klappt versuche ich es nächstes Jahr mit der Folie und ein/zwei Pflanzen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: schülerin am 11. November 2017, 19:36:22
Nach dem ersten Frost kürzlich, gestern wieder zwei Pflanzen geerntet. Die Knollen haben in den letzten Wochen nochmal gut zugelegt an Größe. Die größte Knolle bringt alleine ein knappes Kilo auf die Waage.
Buddler, das sind ja wahre Monster  :o Gratuliere!

Ich habe meine Yacon heute komplett geerntet, alle drei Pflanzen  :) Die Ernte ist klein, aber ich bin sehr zufrieden. "Klein" ist relativ, und im Vergleich mit z.B. Radieschen ist sie eher groß :)
Jetzt liegen vier Testknollen auf der Fensterbank. Eine Knolle ist beim Ausgraben zerbrochen, deswegen musste ich heute schon etwas davon kosten. Der Geschmack ist eigenartig, aber die Konsistenz - so eine zarte Knolle habe ich noch nicht gegessen. 
Zwei Strünke habe ich schon eingetopft (danke July für den Ratschlag) und hoffe sie auf diese Weise zu überwintern.

Auf dem Foto ist die kleinste Pflanze, ein Steckling von der im Frühling gekauften Pflanze. 
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Murraya am 13. November 2017, 16:38:43

Leider kann ich bei Blüten überhaupt nicht mitreden, meine Yakon haben noch nie geblüht- schade.

Ich habe eine völlig andere Frage, nämlich zur Mischkultur; falls die Frage schon mal aufgetaucht sein sollte, entschuldige ich mich, ich habe nicht den gesamten Thread gelesen sondern nur die letzten Seiten.

Mein Ertrag pro Pflanze ist dieses Jahr eher gering, zumindest im Gegensatz zu den ersten Jahren in denen ich Yakon hatte. Da es da nur sehr wenig Pflanzen waren hatte ich sie irgendwo zwischen das andere Gemüse gepflanzt, wo genau müsste ich jetzt nachschlagen. Die letzten Jahre, in denen meinem Gefühl nach der Ertrag eher mäßig ist, waren sie mit Gurken in einem Beet. Die Idee dahinter war, dass die Gurken im Herbst, wenn die Yakon richtig zu wachsen anfangen schon weniger werden und Platz machen. Soweit funktioniert das auch wunderbar. Allerdings ist wie gesagt der Ertrag bei den Yakon relativ schlecht.
Hat schon mal jemand diese Kombination ausprobiert und weiß ob Yakon Gurken als Nachbarn nicht mögen? Oder ob es einfach Zufall war.

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 13. November 2017, 17:49:43
Moin Murraya,

Mein Ertrag pro Pflanze ist dieses Jahr eher gering,
Die letzten Jahre, in denen meinem Gefühl nach der Ertrag eher mäßig ist, waren sie mit Gurken in einem Beet.
war es immer das selbe Beet?
Wie hast Du den Boden gepflegt? (Kompost, andere Dünger, Mulch?)

Zitat
Die Idee dahinter war, dass die Gurken im Herbst, wenn die Yakon richtig zu wachsen anfangen schon weniger werden und Platz machen. Soweit funktioniert das auch wunderbar.
und wie warst Du mit Deiner Gurkenernte und dem anderen Gemüse zufrieden, ist die gleichbleibend gross?

Zitat
Allerdings ist wie gesagt der Ertrag bei den Yakon relativ schlecht.
Hat schon mal jemand diese Kombination ausprobiert und weiß ob Yakon Gurken als Nachbarn nicht mögen? Oder ob es einfach Zufall war.
Nein, an Zufall denke ich bei Deiner Beschreibung eher nicht.

Die ersten Fragen bezüglich des sinkenden Ertrages, die mir dazu einfallen, sind nicht die Pflanzgemeinschaft, sondern:
1. Was für Boden hast Du?
2. Die Bodenbeschaffenheit (siehe meine Fragen oben)
3. Der ph-Wert des Bodens - wann zuletzt überprüft?
4. Der Humusgehalt des Bodens.
5. Wasserversorgung?

Ohne Deine Gartenumstände zu kennen, würde ich bei einem stetig absteigenden Ertrag einer oder mehrer Gemüsesorten immer zuerst die Bodenverhältnisse betrachten und auf keinen Fall an einen Zufall denken.

LG
von
Nemi


Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Murraya am 13. November 2017, 18:39:10
Hallo Nemi,

danke für die ausführliche Antwort.

Die Gurkenernte war immer in Ordnung. Heuer höher als die letzten Jahre, was ich darauf zurückführe, dass ich sie heuer an Reisern hochwachsen habe lassen, davor sind sie flach gewachsen. Auch bei den anderen Gemüsen habe ich keine ständigen Ertragsabnahmen feststellen können.
Meine Beete wechseln durch, das heißt ich habe fünf Kombinationen aus Gemüse, die jedes Jahr ein anderes Beet belegen, allerdings immer mit der gleichen Vorkultur. Dadurch steht immer mal ein anderes Beet etwas mehr oder weniger im Schatten (Stangenbohnen, ein Strauch neben dem Gemüsegarten...), was dann natürlich den Ertrag beeinflusst.
Die Beete bekommen stark verrotteten Kompost im Herbst oder Frühjahr, je nachdem wie ich Zeit habe, und bei Kulturen wie Yacon oder Zuccini nochmal im Sommer. Über Winter habe ich abgeschnittenes Grünzeug/Blätter auf den Beeten, die Reste reche ich im Frühjahr weg.
Den pHWert kenne ich leider nicht, wir haben aber einen sehr lehmigen Boden also dürfte er nicht allzu niedrig sein.
Die letzten beiden Jahre hatte ich eine Mulchfolie auf dem Gurkenbeet, da sie aber heuer nach oben gewachsen sind habe ich die weg gelassen.
Wasserversorgung mit der Gießkanne und Regenwasser.

LG
Murraya
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 13. November 2017, 19:22:24
Zitat
author=Murraya link=topic=3021.msg2978099#msg2978099 date=1510594750]

Die Gurkenernte war immer in Ordnung. Heuer höher als die letzten Jahre, was ich darauf zurückführe, dass ich sie heuer an Reisern hochwachsen habe lassen, davor sind sie flach gewachsen. Auch bei den anderen Gemüsen habe ich keine ständigen Ertragsabnahmen feststellen können.
Meine Beete wechseln durch, das heißt ich habe fünf Kombinationen aus Gemüse, die jedes Jahr ein anderes Beet belegen, allerdings immer mit der gleichen Vorkultur. Dadurch steht immer mal ein anderes Beet etwas mehr oder weniger im Schatten (Stangenbohnen, ein Strauch neben dem Gemüsegarten...), was dann natürlich den Ertrag beeinflusst.
Die Beete bekommen stark verrotteten Kompost im Herbst oder Frühjahr, je nachdem wie ich Zeit habe, und bei Kulturen wie Yacon oder Zuccini nochmal im Sommer. Über Winter habe ich abgeschnittenes Grünzeug/Blätter auf den Beeten,
eine wohldurchdachte Methode :)

Zitat
die Reste reche ich im Frühjahr weg.
nur an dieser Stelle würde ich wohl anders vorgehen und das Humusmaterial liegen lassen


Zitat
Den pH-Wert kenne ich leider nicht, wir haben aber einen sehr lehmigen Boden also dürfte er nicht allzu niedrig sein.
Vermutungen und Schlussfolgerungen sind meiner Meinung nach nicht hilfreich - dass wäre für mich ein Punkt an dem man ansetzen könnte.
Oft wird im Frühjahr eine Aktion des Landhandels in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer angeboten und man kann dort für eine angemessene Summe eine Bodenprobe beurteilen lassen. Üblicherweise werden u.a. Boden-ph, Humusgehalt und diverse andere Kriterien geprüft und das Resultat dürfte eher richtungsweisend sein, als eine Vermutung.


Interessant wäre auch zu wissen, was unsere Yacon wünschen:
Den gewünschten Boden-ph habe ich bisher auch noch nirgends gefunden.
Nur die Info, das Yacon eine nahrhaften Boden wünscht, eine tiefgündig gelockerten Boden mag und das sie einen hohen Wasserbedarf haben - das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Tja, mehr fällt mir zu Deiner Anfrage leider auch nicht ein. :)

LG
von
Nemi
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Murraya am 13. November 2017, 20:07:14
Die Reste vom Vorjahr sind bis zum Frühjahr so verrottet das mehr oder weniger nur noch gröbere Stecken oder Aststückchen da sind und diese stören mich beim Säen. Und wirklich mulchen kann ich nicht, obwohl ich es ein paar Jahre versucht habe, da dann bei mir die Schnecken so überhand nehmen, dass von den Pflanzen nicht mehr viel übrig bleibt. Man kann eben nicht alles haben.

Das mit den Bodenproben im Frühjahr werde ich im Gedächtnis behalten, vielen Dank für den Tipp.


LG
Murraya
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 13. November 2017, 20:49:51
Hallo  Nemi hat völlig recht,ich hatte sie dieses Jahr im Hochbeet ,Rekordernte dieses Jahr. es war ein sehr feuchtes Jahr ,ja und tiefgründig muß der Boden sein,die Knollen sind 30cm lang und 6-8cm im Durchmesser,Spitze
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: rebe am 17. November 2017, 21:50:39
auch wir in der pfalz haben eine sehr gute yaconernte
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 24. November 2017, 22:19:22
Bei uns, nicht weit von der Pfalz, ebenfalls. Wir haben gestern, bevor es dunkel wurde, noch eine große und eine kleine Pflanze beerntet. Heute Vormittag, gerade noch rechtzeitig  vor dem Regen, wurden dann die restlichen ausgegraben, die Erde war ziemlich pappig.  Es sind dieses Jahr wirklich Monsterknollen, so große hatte ich noch nie, gewogen habe ich noch keine.  Gestern gab es fast einen Korb voll und heute nochmal zwei Körbe. Auf dem Foto ist der erste zu sehen.
 
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 26. November 2017, 17:48:05
Oh Natura,
tolle Yakonernte!! :D
Ich habe noch einige Büsche auf Folie auf dem Acker stehen, die müssen diese Tage raus, es wird winterlicher und ungemütlicher.....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 06. Dezember 2017, 15:26:42
Hat jemand Tipps zur Lagerung , Bei mir werden sehr viele Knollen weich, einmal bei ca. 5Grad und 12Grad gelagert. Wie haltet ihr das mit Yakon?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 06. Dezember 2017, 16:23:19
Meine Knollen liegen z.Z. im kalten Wintergarten und halten sich da dank viel Luftfeuchtigkeit bisher sehr gut, Nur die ganz kleinen Knollen werden schrumpelig.....und dann schnell aufgefuttert:)
Ich habe vor ein paar Tagen noch Knollen aus der Erde geholt, die lagern noch auf der Schubkarre im Schuppen.....dorthin habe ich sie vorm Frost erst einmal gerettet und nun ist es mild und sie können noch ein paar Tage dort stehen bis sie dann auch hier rein müssen.
Ich esse immer zuerst die schrumpelig werdenden, die haben auch am meisten Süße, da sie im Wintergarten hell liegen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: michaelbasso am 23. Dezember 2017, 19:45:49
Bin grad drüber gestolpert, Yakonsorten:
https://www.cultivariable.com/catalog/yacon/yacon-varieties/
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. Dezember 2017, 12:43:03
Danke michaelbasso:)
Einige davon habe ich noch nicht :P
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kudzu am 29. Dezember 2017, 22:29:50
heuer haben meine Yakon das erste Mal ausgiebig geblueht,
und?
und?
wie immer, quasi null Knollen
allmaehlich hab ich keine Lust mehr
was kann ich noch tun, damit ich irgendwann mal Yakon ernte?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 30. Dezember 2017, 16:32:59
Hmmm, da kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen. Ich pflanze sie und sie wachsen und bilden Knollen ;D.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 10. März 2018, 15:09:58
Habe die Vermehrungsrhizome meiner Yacons nun in den Kühlschrank gepflanzt. Ob das ne gute Idee ist ???? Frau Elfenspucke, was meinst Du?

Hintergrund: Den Winter über lagerten die Knöllchen in fast trockener Erde eingeschlagen im Keller. Das war ganz gut und sie haben überlebt  :). Allerdings ist es dort einen Ticken zu warm, so dass sie jetzt schon anfingen auszutreiben. Da es mir bis zum Auspflanzen noch zu lange dauert, will ich sie mit den ca 6 Grad C im Kühlschrank ruhig halten. Habe sie einzeln mit Erde in Yoghurteimerchen gesetzt und etwas angefeuchtet.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 15. März 2018, 14:33:37
Hallo  ...möchte keine Werbung machen,wer aber Yakon Jungpflanzen sucht muß mal beim Schweizer auf die Seite ,Lub...era    Ps. mann kann vorbestellen
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 15. März 2018, 16:04:01
Hab ich auch gesehen:) Aber mittlerweile gibt es ja schon viele Anbieter von Yakonpflanzen.......meine erste Pflanze kam vor fast 20 Jahren von Rühlemann, die ging aber ein.....und dann kamen nur diverse Sorten von Privatsammlern:) Und die habe ich bis heute immer wieder erfolgreich angebaut.
Nur der letzte Herbst....da war die Ernte nicht so gut, es war wohl einfach zu nass den Sommer über, da faulten sogar im Herbst die Speicherknollen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 15. März 2018, 16:43:17
Habe die Vermehrungsrhizome meiner Yacons nun in den Kühlschrank gepflanzt. Ob das ne gute Idee ist ???? Frau Elfenspucke, was meinst Du?

Hintergrund: Den Winter über lagerten die Knöllchen in fast trockener Erde eingeschlagen im Keller. Das war ganz gut und sie haben überlebt  :). Allerdings ist es dort einen Ticken zu warm, so dass sie jetzt schon anfingen auszutreiben. Da es mir bis zum Auspflanzen noch zu lange dauert, will ich sie mit den ca 6 Grad C im Kühlschrank ruhig halten. Habe sie einzeln mit Erde in Yoghurteimerchen gesetzt und etwas angefeuchtet.

July!!! los :D sach Du ma was :D dazu.

Ich würde sagen, wenn sie schon angefangen haben auszutreiben, dann ist kühl als Wachstumsbremse wohl ne Idee, aber ich würde meinen, sie brauchen ab dem Austrieb dann auch Licht..........also kein Kühlschranklicht ::)
Es sind noch 7 Wochen bis zum 6. Mai............Vielleicht könnte man sie Anfang Mai auspflanzen und dann die Wetterverhältnisse scharf beobachten, damit man bei Bedarf mit einem Eimer oder Ähnlichem abdecken kann.

Wie war das noch July - topfst Du nicht Deine treibenden Yakon und stellst sie dann in den kühlen Wintergarten..........


Quendula, Du hast keinen Wintergarten (wenn ich es recht erinnere?) -  wie kühl ist Dein kühlstes, aber frostfreies Zimmerfenster?

Mit den besten Grüssen
vom Frl. Elfenspucke :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 15. März 2018, 16:51:53
Ja was soll ich dazu sagen :D :D ;D ;D.....
Quendula wird wohl irgendeinen kühlen hellen Raum haben. Soll ja nur nicht frieren dort.........

Meine Wurzelstrünke treiben auch z.T. schon aus, weil die schon seit der großen Kälte im Wintergarten stehen, eingeschlagen in Erde. Ich muss jetzt endlich anfangen zu topfen. Wenn die Sonne mal scheint ist es im Wintergarten ruck zuck 25°C im März, aber nachts gehen beidem jetztigen Wetter die Temperaturen auf 5 Grad zurück.
Meine Strünke würden ja gar nicht in eien Kühlschrank passen......und GG würde mich rausschmeissen ;D ;D wenn seine Wurst und sein Käse da nicht mehr reinpassen ;D ;D.

Ich pflanze die auch z.T. in größere Töpfe und nehme oftmals die Tomatenerde aus Kübeln vom Vorjahr. Auspflanzen kann ich die hier erst Ende Mai, vorher gibt es hier keine Entwarnung und auf Wetterberichte kann man sich nicht mehr verlassen.
So wie es jetzt aussieht wird es hier sowieso dieses Jahr keinen Frühling geben..... :(
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Elro am 15. März 2018, 20:10:48
Sagt mal, gibt es eigentlich schon ein Rezeptefaden für Yakon?
Ich Knollen und weiß nicht was mit machen :(
Gebt mir doch bitte ein paar Tips.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 15. März 2018, 20:21:00
Hier gibt sehr ausführlich Informationen, auch Rezepte.


Kühler, heller Raum wird schwierig, July. Da steht schon anderes Überwinterungsgrünzeug  ::) ... Ich schau mal, was sich machen lässt  :).
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. März 2018, 09:23:07
Elro:)
Ich esse die Knollen fast alle roh den Winter über. Dieses Jahr hatte ich nciht soviele und sie fehlen mir!!
Gekochte habe ich sie auch schon einmal, zusammen mit Möhren und Kohlrabi.....aber frisch schmecken sie mir besser. Und wo im Supermarkt bekommt man so knackiges frisches Gemüse im Winter ;)?
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: OmaMo am 16. März 2018, 09:45:25
Im Asialaden habe ich schon welche gesehen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 16. März 2018, 12:45:01
Meine Strünke würden ja gar nicht in eien Kühlschrank passen......und GG würde mich rausschmeissen ;D ;D wenn seine Wurst und sein Käse da nicht mehr reinpassen ;D ;D.
  :) also July!!! ::) Hast Du denn immer noch keinen seperaten Gärtnerinnenkühlschrank? :D  ::) ::) ::) Glaub mir, das lohnt sich........vor allem kann Dich dann niemand mehr wegen gärtnerischer Zweckentfremdung des haushaltlichen Kühlschrankes hinauswerfen. ;D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. März 2018, 16:29:45
Ich brauche keinen Gärtnerinnenkühlschrank ;), ich habe ja einen Gärtnerinnengefrierschrank ;D
Und einen super feuchten kühlen Kartoffelkeller und einen kalten Wintergarten........obwohl wie lange ich den noch habe weiß ich nicht, wenn der blööde Oststurm nicht bald weniger wird hebt das Dach wohl noch ab...... >:(.

Anstatt Yakon zu topfen habe ich heute Dahlien getopft, damit sie schön früh im Freiland später blühen:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 16. März 2018, 17:30:48
Ich brauche keinen Gärtnerinnenkühlschrank ;), ich habe ja einen Gärtnerinnengefrierschrank ;D
Und einen super feuchten kühlen Kartoffelkeller und einen kalten Wintergarten........obwohl wie lange ich den noch habe weiß ich nicht, wenn der blööde Oststurm nicht bald weniger wird hebt das Dach wohl noch ab...... >:(.

Anstatt Yakon zu topfen habe ich heute Dahlien getopft, damit sie schön früh im Freiland später blühen:)
  also wirklich :D ich kann mich drehen wie ich will, unsere July ist mir immmer eine Nasenlänge vorraus - Du bist meine Motivation, bist mir Vorbild und verführst mich zum Eifern :-*
Ich habe meine Dahlien noch in den Töpfen vom letzten Jahr...........zählt das auch ;D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. März 2018, 17:59:22
Ach Nemi ;) :-* ;D
Ich bin hier überhaupt nicht voraus ;D Was ich alles schon hätte tun sollen in diesem komischen Frühjahr...... :P
Natürlich zählen Yakons und Dahlien in Töpfen vom Vorjahr auch!!! :D
Aber meine Dahlien wachsen alle auf dem Acker und überwintern sollten die im Katzenstall, mussten aber dann bei der großen Kälte neulich umziehen in den Wintergarten (weil beim Pflegekater im Stall das Wasser auch schon Eis hatte...)....und da ist es jetzt bei Sonne zu warm und sie trocknen total ein.....also gleich in große Töpfe und irgendwann ins Gewächshaus schleppen und von da dann ins Freie auf den Gärtnertisch und von da später auf den Acker :P Aber die Blüten bis zum Frost und die vielen Sorten machen alles wieder gut für Herz und Seele und dieses Jahr will ich auch Dahlienknollen essen:)
Aber morgen kommen auch Yakonstrünke in die Töpfe.....draußen kann man ja nicht sein, da ist Sibirien >:(
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 16. März 2018, 18:05:26
.....draußen kann man ja nicht sein, da ist Sibirien >:(
genau!! Das Wetter taugt nix!! Nix für Yacon's, nix für Dahlien und auch nix für July's oder Nemi's :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. März 2018, 18:32:32
.....dabei warte ich sehnsüchtig auf bis zu 8 neue Yakonsorten ;).....die aber erst kommen können wenn es wärmer wird.......
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Elro am 17. März 2018, 00:03:07
Hier gibt sehr ausführlich Informationen, auch Rezepte.
Danke für den Link.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 01. April 2018, 11:52:29
Hallo Zusammen,

habe meine Vermehrungsknollen, die ich direkt nach der Ernte schon eingetopft hatte, heute zum ersten mal gegossen. Wegen der trockenen Erde (Keller hat auch ca. 16-18Grad) hoffe ich, dass sie mir nicht vertrocknet sind. Ausgetrieben haben sie noch nicht.

Die Samen, die ich letztes Jahr ernten konnte waren leider nicht keimfähig.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 01. April 2018, 11:54:32
Soll wohl auch nicht besonders erfolgreich sein. Aus oben genanntem Link:
Zitat
Die Yacon lässt sich nicht vermehren mit Samen oder Saatgut (vgl. Blüten), sondern nur durch Aufteilung der Vermehrungswurzel (Rhizome) oder Ziehen von Stecklingen.

Ich drücke Dir die Daumen.

Meine Yacons stehen immer noch eingepflanzt im Kühlschrank  :-[ ...
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 01. April 2018, 14:54:47
Ich habe schon viele Yakons getopft und sie treiben jetzt aus:)
Und ich habe ein paar neue Sorten, die aus Saatgut gezogen wurden bekommen (Augenstücke) und hoffe, daß die nicht vergammeln und schnell wurzeln!
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Waldschrat am 02. April 2018, 15:29:07
Lausiges Foto, ich weiß - aber dennoch:

Diese kleinen weißen Gnubbel, trennt man die ab und topft sie?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 02. April 2018, 16:58:49
Ich sehe kein Foto ??? ;)
Aber ja man kann die Knubbel abschneiden, ein paar Tage antrocknen lassen und dann in Erde setzen. Klappt nicht immer bei mir......besser gehts wenn man die Strünke einpflanzt bzw. teilt und pflanzt.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Waldschrat am 02. April 2018, 17:35:35
tschulligung - hier ist das (miese) Foto


An den Strünken sind doch die Knollen dran. Oder die größten Knollen abmachen und den Rest einpflanzen?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 02. April 2018, 17:38:57
Sieht doch gut aus ;)
Ja ausschneiden, etwas gröber, nicht nur der kleine weiße Austrieb.
Oder eben das ganze Ding einpflanzen, wenn es sich nicht irgendwie teilen lässt. Ist ja ähnlich wie bei Dahlien:)
Viel Erfolg damit!!
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Waldschrat am 02. April 2018, 17:44:12
Danke  :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 02. April 2018, 20:32:20
Zitat von: Quendula link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3057883#msg3057883 date=1522576472]
Soll wohl auch nicht besonders erfolgreich sein. Aus oben genanntem Link:
Zitat
Die Yacon lässt sich nicht vermehren mit Samen oder Saatgut (vgl. Blüten), sondern nur durch Aufteilung der Vermehrungswurzel (Rhizome) oder Ziehen von Stecklingen.

Ich drücke Dir die Daumen.

Danke Quendula!  :)

Gute Idee mit dem Kühlschrank. Leider bräuchte ich 4 Kühlschränke, um alle Yacon unterzubringen  ;D

Im Mai gleicht die Wohnung immer einem Dschungel aus eingetopften Gemüsepflanzen, daher habe ich dieses Jahr 10Tage später mit dem Gießen der Yacon begonnen. Wahrscheinlich bringe ich die Pflanzen schon Anfang Mai in den Garten und stelle sie dann vor kalten Nächten vorübergehend ins Gartenhaus, bevor sie dann Ende Mai in den Boden kommen.

Für die Keimfähigkeit der Samen hatte ich mir eh keine großen Hoffnungen gemacht aber wenn schon mal welche da sind, dann müssen sie auch eingebuddelt werden  ;D.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 03. April 2018, 20:45:18
Hallo  Ich lagere die die alten Yakon Strünke immer in Sand in meiner Garage ,leider haben sie das nicht überlebt alles Matsch ,ich Dussel hab sie zu spät ins Warme gebracht. Gibt es die Möglichkeit von den normalen Knollen irgendwie einen Austrieb zu bekommen? damit ich doch noch an Pflanzen komme?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 03. April 2018, 22:07:58
Gibt es die Möglichkeit von den normalen Knollen irgendwie einen Austrieb zu bekommen? damit ich doch noch an Pflanzen komme?
Nein. Du brauchst die wie von Waldschrat gezeigten "weißen Knubbel".
Da bleibt dir wohl nur ein Zukauf oder ne Pflanzenspende.
Bin aber erst in 14 Tagen wieder in MV und kann schauen wie meine im Keller aussehen, ob ich also etwas abgeben kann.
Ist ja aber auch noch Zeit bis Mai  ;)

Waldschrat, so wie July schreibt. Habe ich auch schon gemacht. Nur nicht zu kleine Fitzelchen schneiden, lieber mehrere Augentriebe zusammen abschneiden und möglichst so das keine großen Schnittflächen entstehen.
Nach dem schneiden habe sie noch mit Holzkohlepulver (von Grillkohle) bestäubt und ein paar Stunden später oder am Folgetag getopft.
Danach halt nicht zu viel angießen bzw. zu feucht halten.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 09. April 2018, 20:51:39
 Ja ja Feuchtigkeit ist Gift für die Anzucht,gerade auch im kalten GH,da habe ich auch schon Ausfälle gehabt, wer reichlich  Topinambur gegen 2 Yakonknöllchen(für Anzucht) tauschen möchte ist bei mir willkommen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 09. April 2018, 21:27:10
Ich habe von Beidem reichlich, nur leider keine Zeit zum verschicken. Vielleicht?? komme ich mal irgendwann dazu, Yakonknollen einzupacken. Seit mein GG plötzlich gestorben ist, herrscht der Ausnahmezustand.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 11:47:09
.......... Seit mein GG plötzlich gestorben ist, herrscht der Ausnahmezustand.
Ach Natura, das tut mir ja sehr leid - und natürlich herrscht dann ein Ausnahmezustand - wie könnte es anders sein.

herzliche Anteilnahme
sendet
Nemesia
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 12:01:44
Heute konnte ich meine Unfuhe nicht mehr leise stimmen und habe meine Yacon aus den Töpfen genommen, habe die Erde abgeschüttelt und das kleine Zipfelchen welches die Pflanze sein musste unter Wasser abgespült um besser sehen zu können, was da los ist und ob sie leben............

GsD!!! es ist noch was los :D :D :D sie leben!

Aber es war sehr sehr gut, dass ich sie nachgesehen habe. Es waren so viele Regenwürmer, Asseln und sogar kleine Schnecken in der Erde :o :o :o das hat den Pflanzen gewiss nicht gut getan.
Sie treiben zwar alle, aber bei etlichen sind deutlich Knabberspuren zu sehen, was natürlich nicht gut ist. Ob die Pflanzen schneller gewachsen wären, als ihre Fressfeinde an ihnen knabbern...............möchte ich zu bezweifeln.

Drei Sorten habe ich hier von einer lieben Forumsfreundin :-*

"Peru 2"
"ohne Namen"
und
............. ::) da kann ich das Schild nicht mehr lesen ::) ...........irgend etwas mit "........arca"
July :D hast Du eine Idee, wie sie dritte Sorte heissen könnte?

Nemi

PS: ich geh sie jetzt frisch topfen :D


Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. April 2018, 12:32:22
Nemi :D
"From Cajamarca" heisst die Sorte.
Ja meine Strünke im großen Mörtelkübel hatten auch Asseln und Regenwürmer und Schnecken im Wintergarten. Und auch Frasspuren, sogar zwei Mäuse, die mittlerweile gefangen sind, waren dran. Aber sie wachsen jetzt alle in Einzeltöpfen bis zur Auspflanzung Mitte/Ende Mai:)

Im Schuppen hatte ich noch ein paar Strünke, die ich kurz vor dem Wintereinbruch reingeholt hatte, sie waren patschnass und machten keinen guten Eindruck mehr. Also blieben sie während der großen Kälte einfach dort im Schuppen auf der Karre liegen. So, alle sind erfroren bis auf einer, der schon einen guten Austrieb hatte....als ich gestern endlich den Gammelkram entsorgen wollte.......
Der hat Glück gehabt, vielleicht haben die anderen ihn gewärmt ;D
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 13:20:43
Nemi :D
"From Cajamarca" heisst die Sorte.
ahhh :D vielen Dank! und warum dieser Name - hattes Du sie von Cajamarca  (vielleicht ein forumsmitglied?) bekommen? oder ist es diese hier?

Zitat
......................Und auch Frasspuren, sogar zwei Mäuse, die mittlerweile gefangen sind, waren dran.
das hamse nu davon, was fressense auch Deine Yacon :)

Zitat
Im Schuppen hatte ich noch ein paar Strünke,................alle sind erfroren bis auf einer, .......Der hat Glück gehabt, vielleicht haben die anderen ihn gewärmt ;D
  ::).................oder es ist schon einer, der begonnen hat, sich an unser Klima zu gewöhnen - hast Du ihn getopft und schon mit Merkmalschild "cold-shed-survivor" versehen?  ;D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 16:17:16
Moin Quendula,

Meine Yacons stehen immer noch eingepflanzt im Kühlschrank  :-[ ...
hast Du sie inzwischen schon neu getopft?
Wenn noch nicht, dann schau sie doch bitte nach, weil in meinen Töpfen so viele Asseln und andere Viecher waren ::) ::) ::)
Ich hoffe, ich habe Dir nicht so viele Fressfeinde mitgeschickt :D

Liebe Grüsse
sendet
Nemi
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. April 2018, 16:23:28
Nemi:)
Es ist der von Deinem Link. Ich habe meine Mutterpflanze aus einem Augensteckling gezogen, die ich von einem Tauschfreund aus Belgien bekommen habe.
....getopft ist die eisig überwinterte bereits.....aber das Schild habe ich noch nicht geschrieben ;D ;D :D
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 10. April 2018, 20:22:09
Die hatte ich doch damals, bevor sie in den Kühlschrank kamen, schon in andere Töpfe gesetzt und nur ein paar Mitbewohner entdeckt  :). Mittlerweile stehen sie im Warmen unter Zusatzlicht.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 21:29:15
Die hatte ich doch damals, bevor sie in den Kühlschrank kamen, schon in andere Töpfe gesetzt und nur ein paar Mitbewohner entdeckt  :).
ah sehr gut :D *wischt sich erleichtert über die Stirne*

Zitat
Mittlerweile stehen sie im Warmen unter Zusatzlicht.
Ich drücke feste die Daumen, das die "Biester" bald ihre ersten grünen Spitzen zeigen - so wie hier................ nur nicht so -  ;D wieder rückwärts ;D
Etwas weiter vorne im Video wird übrigens sehr gut gezeigt, wie man Yacon "äugelt" also vermehrt.

Nachdem ich ja nun heute in den Wurzelstöcken meiner Yacon auf der Jagd nach Minischnecken, Miniasseln und Miniregenwürmern war und auch zwei aufgeschnitten habe um auch die ausgehöhlten Stellen ::) zu reinigen, kann ich mir das "Äugeln" der Wurzelstöcke gut als Vermehrungsmethode vorstellen.

Ich hatte heute ein paar Bilder gemacht, die die ausgehöhlten Wurzelstöckchen zeigen


Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 21:33:54
und hier noch einmal von der anderen Seite
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. April 2018, 21:37:09
 :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 14. April 2018, 17:57:41
das Nachsehen und sie von Fressfeinden befreien und die frische Erde (mit Perlite zur besseren Durchlüftung der Erde) hat ihnen sehr gut getan.
Es rührt sich was :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 14. April 2018, 18:17:54
Sehen gut aus Nemi,
dann kommen meine neuen Errungenschaften morgen auch mal in besser durchlüftete Erde. Wie lange hast Du die Schnittstellen trocknen lassen?
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 14. April 2018, 18:38:54
Sehen gut aus Nemi,
*da freut sich die Nemi*


Zitat
Wie lange hast Du die Schnittstellen trocknen lassen?
über Nacht ~ 14 Std.

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 14. April 2018, 18:43:48
Danke, dann kommen meine morgen Vormittag ein bischen unter die Erde und dann wieder Daumendrücken wegen der neuen seltenen aus Saatgut gezogenen Sorten!! Bitte ;)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 14. April 2018, 21:12:50
Bitte ;)

Na klar, ich drücke mit  :D.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 14. April 2018, 21:17:43
Bitte ;)

Na klar, ich drücke mit  :D.
ich auch, ich auch! :D

Quendula, zeigt sich bei Deiner schon irgend ein Wachstum..............ein klitzekleines Zipfelchen grün?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 14. April 2018, 21:20:20
Beide sprießen schon  :D.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 14. April 2018, 22:06:26
Beide sprießen schon  :D.
ach wie schön - das freut mein kleines Indianerherz :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 15. April 2018, 23:26:49
Ja ja Feuchtigkeit ist Gift für die Anzucht,gerade auch im kalten GH,da habe ich auch schon Ausfälle gehabt, wer reichlich  Topinambur gegen 2 Yakonknöllchen(für Anzucht) tauschen möchte ist bei mir willkommen.

Habe dir grad eine PM geschickt.
Ich kann dir welche schicken, brauche aber keinen Topinambur.  ;)
Selbst die trocken im "feuchten" Keller gelagerten Yakon-Knollen sind gut über den Winter gekommen.
Ich habe sie heut ans Tageslicht geholt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 16. April 2018, 07:28:50
Ich habe gestern welche für Strohblume verpackt. Soll ich die nun wegschicken?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 21. April 2018, 18:17:32
Wild-Yakon (P. connata)
Müssen unbedingt morgen pikiert werden.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 21. April 2018, 18:18:27
Ein bischen will nun doch noch wachsen.....Augenstecklinge von neuen Yakonsorten.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 24. April 2018, 15:09:03
.....Augenstecklinge von neuen Yakonsorten.
:D wo hast Du die denn nun wieder aufgetrieben ;D Berichte mal im Herbst bitte, ob sie dann bei der Verkostung auch tatsächlich anders schmecken.


Meine Schätzchen wachsen auch..........allerdings nicht alle. Und so habe ich meine Neugierde nicht zügeln können und habe die, die nicht austreiben wollten noch einmal aus den Töpfen genommen...................und tatsächlich hatten sie immer noch knabbernde Mitbewohner .....................man, man, man!!! Man gut das ich noch einmal nachgesehen habe ::)
Also noch einmal alle ausgeputzt und Minischnecken und Asselchen herausgespült - alle haben noch aktive Austriebsknospen, aber es tat sich halt nichts - hoffentlich können sie sich jetzt entschliessen auszutreiben! Ich habe komplett frische Erde genommen, weil ich vermute, dass in der Blumenerde noch wieder Eier von den Fressfeinden gewesen sein könnten.

Yaconknollen müssen wohl das ideale Überwinterungsfutter für die Biester sein ::)

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. April 2018, 17:47:54
Nemi,
vielleicht sollte ich einige auch noch wieder aus den Töpfen holen, es waren bei mir nämlich sehr viele Asseln drin und Mini-Nacktschnecken........und einige mickern doch vor sich hin....

Die neuen Sorten haben auch Nummern und sind aus Saatgut von Yakon entstanden:) Sie kommen von einem Tauschfreund aus Belgien:)

Ich bin sehr gespannt auf die Verkostung!! Hoffentlich sind wieder süsse dabei!!
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 24. April 2018, 18:54:04
Nemi,
vielleicht sollte ich einige auch noch wieder aus den Töpfen holen, es waren bei mir nämlich sehr viele Asseln drin und Mini-Nacktschnecken........und einige mickern doch vor sich hin....
ich habe bei einigen Wurzelstücken tiefe Löcher entdeckt. diese wären so garnicht zu inspizieren gewesen, also habe ich diese hohlen Stellen mit einem scharfen Messer eröffnet und auch jedesmal so einen "Kleinnager" mit der Lupe entdeckt. Also kräftig gespült und auch sonstige weiche Stellen gründlich ausgeschnitten.

Danach habe ich die Schnittstellen wieder antrocknen lassen und das Wurzelstück dann wieder in frische Erde getopft.
Ohne diese Reinigungskur wären sie definitiv nicht mehr ausgetrieben (weil sie schneller gefressen wurden, als sie gewachsen sind), mit Kur haben sie jetzt noch eine Chance ::)

Gibt es eigentlich keine Möglichkeit im Herbst evtl. Mitbewohner zu entfernen, bevor die Knollen eingewintert werden...............ich denke da z.b. an Kaliumpermanganat oder irgend etwas zum drin "baden"..............
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. April 2018, 18:58:41
Was sind es denn für Tierchen bei Dir? Ich hatte nur Asseln entdeckt in großen Mengen, die sind überall im Wintergarten unter den Töpfen und im Erdbeet unter Steinen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 24. April 2018, 19:17:58
Was sind es denn für Tierchen bei Dir?
Miniasseln und Minischnecken - mit den bloßen (alten) Augen kaum zu erkennen..............und sie stellen sich tot, die Luder, bewegen sich nicht. Erst wenn man sie anstubbst strampeln sie!!!

ah ja und ein junger Regenwurm wedelte auch mit der weissen Fahne ::) aus einem der Frasslöcher..............
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 24. April 2018, 20:38:58
Auweia, Nemi, da hattest (!) Du ja offensichtlich vielen hungrigen Tierchen ein Winterquartier gegönnt  :(. Meine Yacons wachsen und sind mitsamt ihren Yoghurteimerchen schon in die Gartenlaube umgezogen  :D. Beet ist bereits vorbereitet und wartet auf die Eisheiligen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 24. April 2018, 22:11:18
Auweia, Nemi, da hattest (!) Du ja offensichtlich vielen hungrigen Tierchen ein Winterquartier gegönnt 
.....ja *grummel* unheimlich nett von mir ::) - ich hab schon überlegt, ob ich zur Sicherheit noch aufgeschnittene Kartoffelhälften als Sammelfalle auf meine Yacontöpfe legen sollte............nur für den Fall, dass ich noch ein paar Viecher übersehen haben :o

Zitat
. Meine Yacons wachsen und sind mitsamt ihren Yoghurteimerchen schon in die Gartenlaube umgezogen  :D. Beet ist bereits vorbereitet und wartet auf die Eisheiligen.
Ah sehr gut :D das freut mich ganz mächtig!
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 25. April 2018, 07:15:03
Was sind es denn für Tierchen bei Dir?
Miniasseln und Minischnecken - mit den bloßen (alten) Augen kaum zu erkennen..............und sie stellen sich tot, die Luder, bewegen sich nicht. Erst wenn man sie anstubbst strampeln sie!!!

ah ja und ein junger Regenwurm wedelte auch mit der weissen Fahne ::) aus einem der Frasslöcher..............

Bei mir auch, Asseln, Schnecken und Regenwürmer.....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 27. April 2018, 23:27:12
Also: "From Cajamarca" und "Peru 2" (jeweils 2 Töpfe) wachsen, aber "ohne Namen" rührt sich noch immer nicht ::)

July, hast Du noch mehr Info zu den drei Sorten? Welche hat Dir am besten gefallen?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 28. April 2018, 07:39:52
Mir gefallen am besten die süßschmeckenden Sorten. Da sind die Knollen meistens etwas gelblicher. Und sie werden sehr süß wenn man sie noch im Licht nachreifen lässt.
Peru II ist eine süße Sorte, From Cajamarca ist ebenfalls süß, aber nicht so wie Peru II. Die "normale" ohne Namen wird erst süß wenn sie dem Licht ausgesetzt wird.....und auch nicht so wie die anderen.
Schmecken tun sie mir alle:)
LG von July
Titel: Re: die Yakon und ihre Feinde
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 01. Mai 2018, 23:06:25
Springschwänze!!! Nun hatten meine Yaconkinder auch noch eine ganze Horde quicklebendiger Springschwänze in ihrer Blumenerde :o

Jeden Tag sah ich nach den kleinen "Steckenbleibern" und es tat sich nix.
Also habe ich diese kleinen Mimosen noch einmal aus der Erde genommen...................und das war genau richtig!
Ich hatte schon so einen Verdacht, als ich den Beutel mit der gekaufte Erde vor 2 Wochen öffnete................sie gefiel mir nicht so recht..............so viel unverottetes Material................ich hätte mal auf meine Erfahrung hören sollen ::)
Die Töpfe waren nun - nach Babyschnecken, Miniasseln und einem jungen Regenwurm - voll mit weissen Springschwänzen.
Also wieder alles gründlich gereinigt, Die Töpfe gewaschen und die verbliebenen Yacontriebe gründlich nachgesehen und auch gewaschen, dann in andere Erde wieder eingetopft.
Sie leben noch, aber ob sie es noch schaffen werden auszutreiben.......................
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 01. Mai 2018, 23:07:35
die hier schaut viel besser aus
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 02. Mai 2018, 19:20:37
Heute habe ich festgestellt, dass ich ein Pflanzschild "übrig" habe.....................irgendwie scheint's als hätt' ich einen Topf zu wenig. Die Palette war ursrünglich voll, nu fehlt ein Topf.......................oder ich kann nicht mehr zählen.
Aber vielleicht gibt es ja Heinzelmännchengärtner, die Yakontopflinge stiebitzen ::)
Titel: Re: die Yakon und ihre Feinde
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 12. Mai 2018, 13:25:54

Sie leben noch, aber ob sie es noch schaffen werden auszutreiben.......................

Die Fräuleins "ohne Namen" haben es geschafft :D sie grünen durch
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 12. Mai 2018, 13:26:43
 :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 12. Mai 2018, 13:36:44
Gratulation  :D!

Ich hab meine Pflänzchen am Dienstag ins Beet gesetzt. Mögen sie nun wachsen und gedeihen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 12. Mai 2018, 14:02:26
Gratulation  :D
:D

Zitat
Ich hab meine Pflänzchen am Dienstag ins Beet gesetzt. Mögen sie nun wachsen und gedeihen.
Prima :D Meine grösseren kommen auch dies WE ins Beet.
Die Päppelkinder werde ich wohl besser  erst noch "auf Grösse" bringen, damit ich sie überhaupt wiederfinde ;D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 12. Mai 2018, 17:27:47
Ich möchte auch gerne welche auf den Acker pflanzen, aber wenn es dann doch noch die Eisheiligen kommen ;)
Die Yakons sind so empfindlich und es dauert dann lange bis sie sich wieder berappeln......habe das ja alles schon erlebt.

Aber die Kartoffeln sind auch fast alle da und die wollen auch kein Frost auf die Haube.......

und ich habe schon die Deli Dahlien ausgepflanzt....ganz frech:)

Meine Sämlinge sehen auch viel besser aus. Es wird!
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 12. Mai 2018, 17:53:54
Moin July,

Ich möchte auch gerne welche auf den Acker pflanzen, aber wenn es dann doch noch die Eisheiligen kommen ;)
Die Yakons sind so empfindlich und es dauert dann lange bis sie sich wieder berappeln......habe das ja alles schon erlebt.
  man gut, dass Du da noch mal warnst, danke July!
Auf jeden Fall soll es nach unserem Agrawetter-ticker am 17. u. 18.5. hier bei uns in der Nacht noch mal runter bis plus 5°C gehen.
Ob dann ein Kunsstoffeimer als Haube als Schutz ausreichen würde?
Oder doppelt Folie mit Vlies?
Was meinst Du?


Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 12. Mai 2018, 18:16:51
5° können sie gut ab, aber vorsichtshalber kann man ja einen Eimer überstülpen.
Ich überlege ob ich auch die nächsten Tage ein paar schon mal in die Erde bringe.
Hier stehen ja auch noch mindestens 35-40 Dahlien in Töpfen und Paprika und Kürbis und Zucchini und alles will auf einmal ins Land...und die Bohnen....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 28. August 2018, 23:41:12
Wie wachsen Eure Yakons? Ich hatte den Eindruck, meinen hat die lange Hitze geschadet. Blätter sind schnell schlapp, langsames Wachstum. Jetzt sind sie erst etwa 40cm hoch, aber es werden wenigstens viele Blätter neu gebildet.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 29. August 2018, 17:35:42
Nach dem Regen wachen meine Yakons auf, sie sind aber ziemlich niedrig geblieben, die höchsten sind so 60 bis 70 cm, eine Sorte hat sogar schon eine Blüte.......wenn es jetzt noch lange feucht und frostfrei bleibt könnte es mit der Ernte noch werden.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 29. August 2018, 21:22:28
Meine sind auch recht niedrig, vielleicht 50-70 cm. Mal sehen, wie es unterirdisch aussieht.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 29. August 2018, 22:37:47
Meine sind noch nicht mal so groß. Habe sie erst sehr spät gepflanzt, weil ich es eigentlich gar nicht wollte. Und  Regen ist hier weiterhin fast keiner zu erwarten.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 29. August 2018, 23:00:05
So wie die in Wärme und Trockenheit gelitten haben, sind die für trockenes Klima nix. Ich habe gegossen, trotzdem hingen die Blätter oft. Aber deine sieht toll aus, July.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 30. August 2018, 07:31:07
Naja, die sahen alle nur noch schlapp aus, aber jetzt hat es ja mal ordentlich geregnet und z.Z. schüttet es wieder.
Wir werden sehen ob was drunter ist im Herbst....ich hoffe sehr, es ist mein Winter-Rohkostgemüse für jeden Tag.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 30. August 2018, 17:31:09
Hier ist ein aktuelles Bild meiner Yacon, unterpflanzt mit Oca.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 31. August 2018, 10:40:52
Sind die riesig. Ich glaube, ich pflanze meine nächstes Jahr auf der Nordseite, die Hitze hier bekommt ihnen wirklich nicht.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 31. August 2018, 11:45:34
Meine stehen vollsonnig und das mögen sie auch, nur war es zu lange trocken. Einige stehen auf Folie, da hielt die Feuchtigkeit bischen länger und ich habe in den Monaten 3 mal gewässert. Jetzt haben wir ja Regen gehabt und der Boden ist feucht und frisch und ich hoffe noch auf Ernte......
Im Schatten wachsen sie auch, aber lieber in der Sonne:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 02. Oktober 2018, 07:59:34
Hallo Juli  ..meine Yakonkultur war auch schwierig, Trockenheit und Hitze liesen sie nicht sehr wachsen ,dann hatten wir hier vor eine Woche eine kalte Nacht  -2 Grad  , Paprikas ,Tomaten, Yakon alles erfroren ,nun habe ich die ersten Yakons schon geerntet mit kl. Knollen
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 02. Oktober 2018, 09:14:43
Strohblume:)
Oh wie schade, erst Dürre und dann gleich Friost. Naja Nachzucht für das nächste Jahr hast Du ja dann und kannst vielleicht ein paar kleine Knollen essen.
Meine stehen noch gut und haben sich gemausert in den letzten feuchten Wochen, einige Sorten blühen auch, Frost ist gerade eben dran verbeigeschrammt, war eine Nacht um Null hier. So hoffe ich noch auf einigermaßen Ernte, ansonsten werde ich mein Knabbergemüse den Winter über sehr vermissen....
Ich werde berichten wenn ich mit der Ernte beginne.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 02. Oktober 2018, 15:37:33
Ja, mein Knollen werde ich hüten damit ich nächstes Jahr was zum auspflanzen habe, du kannst ja nach der Ernte mal schreiben ob es Geschmack-u. Sortenunterschiede gibt.  Lg
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 02. Oktober 2018, 22:41:08
 ??? Das klingt bei euch so, als ob man die essbaren Knollen wieder einpflanzen könne und dann wächst da eine Pflanze draus?! Ich bin ja Neuling und habe keinerlei Erfahrung, aber gelesen, dass es da zweierlei Wurzeln gibt: die essbare Speicherknolle und die Vermehrungswurzel, ein Rhizom. Die Speicherwurzeln sind laut meiner Quelle nicht für die Vermehrung der Pflanze verwendbar.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 03. Oktober 2018, 07:13:26
Guten Morgen Quendula:)
Nein die dicken Knollen wachsen nicht wieder los. Die sind alle zum Essen:)
Eingepflanzt werden die Strünke von denen man die Knollen abnimmt. Dort sind solche "Augen" dran, die man auch teilen kann oder man kann auch nur die Augen abnehmen, antrocknen lassen und pflanzen. Ich überwintere immer die ganzen Strünke, teile sie zum Frühjahr und setze sie erst einmal in Töpfe bis zur Auspflanzen Mitte/Ende Mai.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 03. Oktober 2018, 09:59:17
Gut, dann stimmt mein Wissen  :D.
Und Strohblume kann die Speicherknollen essen und brauch nur die Rhizome mit den Augenknubbeln aufheben  :).
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 03. Oktober 2018, 14:17:16
July, toll dass es bei euch geregnet hat, die Hitze ist bei euch wahrscheinlich auch nicht so extrem wie hier im Weinbauklima, da wurden selbst die Reben bewässert.  Bei uns hält die Trockenheit immer noch an, bis jetzt gab es höchstens mal einen Schauer oder etwas Nieselregen :(. Meine Yakon sind dieses Jahr sehr mikrig, aber selbst die unverwüstlichen Topinambur sind nicht recht gewachsen.  Habe die Yakon aber auch sehr spät gepflanzt, weil ich sie eigentlich gar nicht mehr wollte. Dann waren sie mir aber doch zu schade zum weg werfen. Habe gerade im landwirtschaftlichen Wochenblatt gelesen, dass sie nun auch als Sonderkultur angebaut werden.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 03. Oktober 2018, 17:58:02
Hallo Natura :D,
wir hatten von Ostern bis Ende August keinen Regen hier und immer Sonne und oft über 30°C.
Ich hatte ja meine Pflanzen auf dem Acker schon aufgegeben.......aber man wundert sich was alles nach ergiebigem Regen wieder auferstanden ist.
Nun sind meine Yakons z.T. über 1,50 hoch geworden und hoffentlich bleiben wir noch vom Frost verschont einige Zeit.
Einige Sorten blühen jetzt:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 03. Oktober 2018, 17:58:23
...und noch eins...
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 16:45:06
So nun ist es soweit, der erste Frost hat viele Yakonpflanzen dahingerafft, trotz Abdeckung haben auch viele Frost bekommen.
Also habe ich heute gleich ein paar Pflanzen ausgegraben und ich bin mit dem Ergebnis trotz Dürre und immer noch nur Staubpudersandboden sehr zufrieden. Die Knollen sind alle fein sauber und trocken, der Sand rieselte nur so ab und ich bekam sie ganz leicht aus dem Boden. Meist war es jedes Jahr eine nasse schwere Angelegenheit, aber so macht es Spaß:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 16:45:35
Die Sorte "Peru II"
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 16:46:07
Strünke von "Peru II" für nächstes Jahr
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 16:46:37
Die Sorte "Richard Neuseeland"
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 16:47:12
Strünke für nächstes Jahr von "Richard Neuseeland"
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 16:48:05
Noch einmal alle abgenommenen Knollen. Die ersten beiden habe ich gerade verspeist ;D

Das ist der Anfang, die richtig großen Büsche stehen noch....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 19. Oktober 2018, 17:00:33
Das sieht nach einer guten Ernte aus  :D. Gibt es größere geschmackliche Unterschiede zwischen den Sorten?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 17:09:41
Ja es gibt Sorten die süßer schmecken, dazu gehören diese beiden heute geernteten. Eigentlich werden alle Yakonknollen durch Lagerung in der Sonne/Licht süßer, aber einige Sorten sind generell schon süßer und haben auch gelblicheres Fleisch.
Ja ich hoffe, daß die Ernte trotz Dürresommer und ohne Wassergaben doch gut ausfällt:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 19. Oktober 2018, 18:01:04
Dieses Jahr habe ich Yakon zum ersten Mal im Garten, 2 Pflanzen. Ich bin gespannt, wie der Ertrag wird und ob Yakon mir und GG schmeckt. In Berlin sind die Nächte zwar kühl, aber Frost droht noch nicht, da können die Pflanzen noch etwas wachsen.

Interessant, daß die auch ohne Bewässerung klar kommen. Bei den großen, weichen Blättern habe ich sie für eher nicht so trockenheitsverträglich gehalten.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 19. Oktober 2018, 18:34:45
Rieke ich drücke die Daumen für eine gute Ernte:)!!
Ich habe im Sommer gedacht die werden alle sterben....sie hingen nur noch schlapp herunter und das Wachstum begann erst Ende August, von da an haben sie ordentlich aufgeholt, obwohl in anderen Jahren die Büsche viel höher waren. Einige haben sogar geblüht in den letzten Wochen.
Im Regensommer 2017 standen sie alle im Matschwasser und viele Knollen waren angefault und das Trocknen um sie zu lagern ging gar nicht, die Strünke begannen gleich zu schimmeln.
Ich glaube die wollen ein Mittelding an Wetter, aber sie haben sich ja jetzt sogar im Dürresommer noch behaupten können:)
Aber noch habe ich ja nicht alle geerntet, kann ja gut sein, daß andere gar nichts drunter haben.......also abwarten:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 20. Oktober 2018, 20:57:23

Aber noch habe ich ja nicht alle geerntet, kann ja gut sein, daß andere gar nichts drunter haben.......
..........aber auf jedenFall drüber - nämlich die Blätter:

Zitat
 
Eine weitere Möglichkeit zur medizinischen Verwendung der Yacon besteht in der Zubereitung eines Blättertees aus frischen oder getrockneten Blättern.

Nutzung als Tee
Eine weitere Möglichkeit zur Nutzung der Yacon ist die Zubereitung eines Blättertees aus ihren frischen oder getrockneten Blättern.
Yacon-Blätter-Tee weist einen bitteren Geschmack auf, der vergleichbar ist mit Tausendgüldenkraut (Centaurium).
Traditionell wird in Südamerika bei Diabetes Yacon-Tee getrunken, weil ihm medizinisch eine Blutzucker senkende Wirkung nachgesagt wird.
Außerdem wird dem Tee-Aufguss eine ähnliche probiotische Wirkung auf die Darmflora, die Verdauung oder bei Diäten zum Abnehmen nachgesagt wie den Knollen oder Blättern (→ vgl. Inhaltsstoffe).
Im Handel kann man Tee-Pulver und Teefilter aus getrockneten Yacon-Blättern kaufen oder von Juni bis Oktober auch frische Yacon-Blätter zum Aufgiessen oder Trocknen (vgl. → Bezugsquellen).
Wie eingangs erwähnt, erfolgt die Nutzung von Yacon-Blättern als Teeaufguss in Südamerika in erster Linie aus medizinischen Gründen.
Denn wegen des sehr bitteren Geschmacks kommt Yacon-Tee nur für Menschen in Frage, die bittere Kräutertees und Lebensmittel bevorzugen. (link)
das ist doch dann genau das richtige für Dich July.

Ich werd die Tage auch so einen Tee probieren. Bin ja gespannt :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 21. Oktober 2018, 07:16:53
Nemi:)
Ich habe die Blätter doch schon probiert, aber nicht einmal ich mag die wirklich....schmecken ganz komisch. Trotzdem habe ich einen kleinen Vorrat angelegt. Ansonsten ist bitter und abartig ja mein Geschmack ;D ;D!
Wie mundet denn A. annua??
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 21. Oktober 2018, 17:57:52
Das sind zwei meiner neuen Sorten, haben noch keinen Namen, sie sind aus Saatgut gezogen worden (nicht von mir)
Auf den Geschmack bin ich gespannt.
Ich bekam kleine Augenstückchen per Post und wundere mich, daß die so toll gewachsen sind im Trockensommer...
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 21. Oktober 2018, 17:58:24
....unddie nächste Sorte...
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 21. Oktober 2018, 19:35:13
Das sind zwei meiner neuen Sorten, haben noch keinen Namen, sie sind aus Saatgut gezogen worden (nicht von mir)
Auf den Geschmack bin ich gespannt.
Ich bekam kleine Augenstückchen per Post und wundere mich, daß die so toll gewachsen sind im Trockensommer...
ja super sehen die aus! und mit roter Schale, oder? und wieviele Augen hat Deine Mutterpflanze den jetzt ;D nach dem Sommer?
Ich habe gestern nach der roten "Morado" geschielt. Rühlemann hat sie z.b.

Sag mal, hast Du dieses Jahr Yaconsaatgut ernten können? Genügend unterschiedliche Sorten hast Du ja. Blühen Deine unterschiedliche Sorten denn zur selben Zeit (zwecks Befruchtung)?



OT: ja A. annua schmeckt. Nun habe ich noch den Yauhtlitee zu testen, dann habe ich alle durch :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 07:34:04
Nemi:)
Ja sie blühten zur gleichen Zeit, aber die Saat ist nicht reif geworden, man kann die kleinen Körner zerdrücken bzw. sie sind taub....obwohl noch Insekten genug dran waren. Oder ich mache was verkehrt.......
naja ich habe ja eigentlich genug verschiedene Sorten.....obwohl Morado ist mir abhanden gekommen :P
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 22. Oktober 2018, 11:26:02
Nemi:)
Ja sie blühten zur gleichen Zeit, aber die Saat ist nicht reif geworden, man kann die kleinen Körner zerdrücken bzw. sie sind taub....obwohl noch Insekten genug dran waren. Oder ich mache was verkehrt.......
ich glaube nicht, dass Du etwas verkehrt machst. Das Yaconsaatgut zur Reife zu bringen, scheint ein grundsätzliches Problem zu sein.

Zitat
Morado ist mir abhanden gekommen :P
dann bestelle ich sie mir und gebe Dir davon ab - möchtest Du?

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 15:04:46
Nemi:)
Na klar doch:):)!!
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 15:07:43
Heutige Ernte, noch 3 aus Saat gezogene Sorten, eine überraschte mit rosafarbener Schale, kommt auf dem Foto nicht so wirklich durch...
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 15:08:24
....die zweite...
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 15:09:03
...die dritte.....jetzt ist noch eine im Boden von den neuen Sorten......und noch 17 Büsche andere Sorten....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 22. Oktober 2018, 15:09:39
Hab meine auch geerntet, Sorte "Rose". Pro Pflanze 1kg nutzbare Knollen, die grösseren Knollen um die 300g schwer. Keine Blüten an der Pflanze, blieben auch unter 1m hoch. Die Höhe korrelierte aber nicht mit dem Ertrag.

Vielleicht die Hitze und Trockenheit oder man muss sie lagern, aber die schmecken mir überhaupt nicht. Das Aroma ist schwach, sie wirken wässrig, auch keine Süsse zu spüren. Noch geschmacksdünner wie Topinambur, dafür mit einem schwachen Ton nach gelben Rüben. Die Konsistenz ist viel weicher wie Topinambur, die grossen Knollen wirken innen fast schon breiig. Der Nachgeschmack ist unangenehm, ein leichter Bitterton und etwas papierartiges, das sehr lange im Mund bleibt.

Zudem sind sie schwer zu ernten. Sie brechen in unserem schweren Boden sehr leicht auseinander. Sie waren rein weiss, keine Spur von Rosa. Hm.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 22. Oktober 2018, 15:15:58
Sie waren rein weiss, keine Spur von Rosa. Hm.
war es diese Sorte "Rosé" (mit Bild der Knollen) ? Da sehe ich auch kein Rosa nur rosé überhauchte Knollen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 15:19:23
Das hört sich ja enttäuschend an Cydorian :(
Woher kommt denn die Sorte "Rose"? Habe ich noch nie von gehört/gelesen.

Ich habe auch Sorten die erst nach Lagerung im Tages- oder lieber Sonnenlicht süß werden. Aber "Peru II", "Neuseeland" u.a. sind schon gleich süßer und haben gelbliches Fleisch welches sehr saftig ist.
Und ich habe noch ncihts bemerkt von Deinen Geschmackserlebnissen ;D Ist ja aber auch ein bischen "Geschmackssache" mit "anderen" Gemüsen ;)
Ich esse die Dinger schon jahrelang jeden Winter durch als Knabber-Rohkost.
Gekocht mag ich sie nicht so gern, ich finde da haben sie dann keinen Geschmack mehr.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 15:20:37
Vielleicht liegt es auch mit am Boden, am Wetter oder sonstwas.
Ich pflanze meine Yakons ja immer nur ein und dann ernte ich im Herbst. Mehr habe ich noch nie gemacht. Die bekommen auch keinen Dünger etc.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 22. Oktober 2018, 16:49:48
......jetzt ist noch eine im Boden von den neuen Sorten......und noch 17 Büsche andere Sorten....
  :o :o :o............ Du brauchst unbedingt 'n Lehrling - wat sachst'e, wie alt sind Dein Enkel ;D ? Du weist ja, gut düngen, damit se zügig wachsen.  :D ne, nich die Yacon, die Kinder :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 17:14:05
Ja Nemi ;D Ich brauch wohl bald einen Lehrling wenn ich nicht mal aufhöre und immer wieder nicht aufhören kann mit meiner Ackerwirtschaft :P ;D
Ja 17 Büsche stehen noch im Land, sind alles Sorten die ich schon länger habe (aber nicht 17 Sorten:)).
Morgen ist Regen angesagt, mal sehen wann ich weiter voran komme, da stehen ja auch noch 17 Dahlienbüsche......
An sowas denke ich ja im Frühling im Pflanzwahn nie ;D ;D ;D..........ist bei den Kartoffeln nicht anders, aber damit hat GG sich dieses Jahr ein bischen befasst ::)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 22. Oktober 2018, 17:30:58
Woher kommt denn die Sorte "Rose"? Habe ich noch nie von gehört/gelesen.

Das ist eine der Sorten, die Deaflora verkauft. Hier: http://www.deaflora.de/Shop/Anden-Knollen-und-Anden-Gemuese/Neu--Yacon-Ros---Pflanze-.html - so knackig fand ich sie gar nicht, eher schon zu weich dafür.

Heute nachmittag beim ausgraben der restlichen Knollen hatte ich immer noch den Nachgeschmack davon im Mund, der kam mir so bekannt vor. Mit einem Schlag ist es mir eingefallen: Das ist auch der Nachgeschmack einiger Süßstoffe, vor allem die aus Glykosiden, Steviablätter, Süßholz. Aber ohne die Süsse vorher. Das schmeckt sicher einigen Leuten gut, ich komm nicht so damit klar. Ich finde sie zwar Topinambur geschmacklich am ähnlichsten, aber auch die haben diesen Ton nicht. Bittertöne kann ich gut schmecken, oft ist das eine positive Bereicherung, bei Yacon kommts mir leider nicht so vor.

Nein, gedüngt wurde nicht. Der Boden ist eben schwerer Lehm. Die Knollen waren makellos, Drahtwürmer und Schnecken mögen sie wohl nicht. Die Süsskartoffeln in der Nähe waren durchaus wieder angefressen, am Nichtvorhandensein der Schädlinge lag es nicht. Eine ziemlich gesunde Pflanze abgesehen von der Wasserbedürftigkeit, Sturm, Blattläuse, allerlei Raupen, Sonnenbrand, nichts hat sie niedergemacht. Das dargebotene Grün wird übrigens auch von den Hühnern abgelehnt. Unsere sind ansonsten wenig heikel und fressen viel.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 22. Oktober 2018, 17:57:52
Na dann hau sie auf den Kompost Cydorian ;D
Ich kenne den Geschmack von Süßstoff und Stevia nicht, habe ich nie gegessen. Naja vielleicht in irgendwelchen Zubereitungen, aber nicht bewusst.
Obs an der Sorte liegen kann, ist ja eigenartig. Und weich kenne ich gar nicht bei Yakon, die sind alle immer knackig, es sei denn sie liegen zu lange in trockenen Räumen, dann werden sie mit der Zeit eher schrumpelig.
Man gut Du hast nicht den ganzen Garten voll davon.

Ich habe in den letzten Tagen zum 1. Mal festgestellt, daß  (wohl Wühlmäuse) eine Knolle angefressen hatten, aber nur eine.

Wir haben hier ja Pudersandboden, aber ich glaube auch nicht, daß es am Boden liegen kann. Dann ists wohl Geschmackssache. Ich mag z.B. nicht unbedingt Melonen, ich esse sie wenn sie mir irgendwo vorgesetzt werden, aber ich kaufe mir nie eine ;)

Ich habe gerade Peru II verspeist, 3 kleine Knollen, lecker ;)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 22. Oktober 2018, 18:03:01

Heute nachmittag beim ausgraben der restlichen Knollen hatte ich immer noch den Nachgeschmack davon im Mund, der kam mir so bekannt vor. Mit einem Schlag ist es mir eingefallen: Das ist auch der Nachgeschmack einiger Süßstoffe, vor allem die aus Glykosiden, Steviablätter, Süßholz.
Genau :) das Du das hast rausschmecken können!!!
Guck mal hier:
Zitat
Etwa drei Viertel der Kohlenhydrate bei der Yacon sind Fructose, Glucose und Saccharose (Sucrose) und ein Viertel davon Oligofructose und Inulin
...
.....
 Der Anteil der verschiedenen Zucker-Typen in der Yacon-Knolle bewegt sich etwa in folgenden Größen-Bereichen (bezogen auf Trockenbasis):5

    40-70% FOS

    5-15% Saccharose (Haushaltszucker bzw. kristalliner Zucker)

    5-15% Fructose (Fruchtzucker)

    weniger als 5% Glukose (Traubenzucker)

Somit speichert die Yacon wie auch andere Gemüse-Pflanzen aus der Familie der Korbblütler (z.B. Artischocke, Chicorée, Schwarzwurzel, Topinambur) zu einem großen Teil Kohlenhydrate in Form von Inulin


Zitat
Das schmeckt sicher einigen Leuten gut, ich komm nicht so damit klar.
;D willst Du sie weiter anbauen?
Ansonste - mit Kußhand würde ich sie Dir gegen Porto und z.b. Forumsspende abnehmen. Ich wollte Dich sowieso noch wegen ein paar Melonenkerne "anbetteln" :)

Zitat
Das dargebotene Grün wird übrigens auch von den Hühnern abgelehnt. Unsere sind ansonsten wenig heikel und fressen viel.
in der Tat, das ist schon sehr ungewöhnlich!

Ich habe meine Yacon mal mit Knoblauch in der Pfanne (gemeinsam mit diversem Asiagemüse) geschmort. Dann mit Sojasauce abgeschmeckt - ich fand das "Hühnerfutter" lecker :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 22. Oktober 2018, 18:41:20
So leicht kommen die mir nicht davon :-) Klar probiere ich den Anbau nochmal, schon allein weil dieses Jahr wirklich irre war und sie unter anderen Bedingungen vielleicht besser schmecken. Für nächstes Jahr habe ich eine etwas weniger stark besonnte Stelle im Garten rausgesucht und hoffe auf ein paar Tropfen Regen statt viereinhalb Monate Wüste.

Als die herausragendste Eigenschaft empfand ich ihre starke Saftigkeit, kein Wurzelgemüse ist so saftig. Die Familie hat sie jetzt auch verkostet. Man hat sie als "komische Topinambur" gesehen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 22. Oktober 2018, 19:13:31
So leicht kommen die mir nicht davon :-) Klar probiere ich den Anbau nochmal,
  :) das mach mal. Und nächstes Jahr vergleichen wir dann :D die "Rosé" mit den anderen Sorten. Ich bestelle sie mir dann mit, wenn ich die "Morado" bestelle.

Zitat
schon allein weil dieses Jahr wirklich irre war und sie unter anderen Bedingungen vielleicht besser schmecken.
dazu könnte July ja vielleicht schon etwas sagen. Sie baut die Dinger ja schon etliche Jahre an und kann sicherlich etwas über eine evtl. Geschmachsunterschied in den unterschiedlichen Sommern sagen. July sach mal was dazu :) gibt's da Unterschiede?

Zitat
Für nächstes Jahr habe ich eine etwas weniger stark besonnte Stelle im Garten rausgesucht und hoffe auf ein paar Tropfen Regen statt viereinhalb Monate Wüste.
oh ja bitte!

Zitat
Als die herausragendste Eigenschaft empfand ich ihre starke Saftigkeit, kein Wurzelgemüse ist so saftig. Die Familie hat sie jetzt auch verkostet. Man hat sie als "komische Topinambur" gesehen.
:D dann is ja noch alles drin :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 23. Oktober 2018, 09:33:40
Also ich habe bisher keine Geschmacksunterschiede in verschiedenen langen Jahren gemerkt. Und sonnig wollen sie schon stehen. 2017 waren sie allerdings ziemlich geschmacklos aus der Erde gekommen und viele faulten weil die Pflanzen monatelang in dem Regensommer im Wasser standen. Auch die Strünke wollten gleich schimmeln und sie hatten z.T. - ich glaube - Drahtwürmer oder sonstwas.
Dieses Jahr waren sie ja mickrig klein geblieben im Wachstum wegen 4 Monate Dürre. Ich habe nur ein paar Pflanzen auf Folie einmal gewässert, aber der Boden nahm keine Flüssigkeit mehr an und so habe ich es sein lassen.
Ab Ende August als der Regen kam legten sie dann los und sie wollen jetzt auch nicht aufhören zu wachsen. Die Augenstücke treiben schon wieder. Ich hoffe die werden das Wachstum schnell einstellen, es wird kalt.
Ist schon eigenartig mit den Yakons, aber eigentlich sind sie hart im Nehmen.
Vielleicht hängt es bei Cydorian doch mit Boden und Trockenheit zusammen....oder es ist die Sorte.....
Ich habe ja noch nicht die neuen Sorten probiert....vielleicht erlebe ich auch noch Überraschungen bzgl. Geschmack :P

Nemi wie hat der Tee gemundet? Den finde ich ja sogar etwas "pörks" :P
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 23. Oktober 2018, 23:00:17
Mal sehen, vielleicht ist es auch die Lagerung. Bereits heute ist ein Hauch Süsse zu schmecken, der war direkt nach der Ernte aus der Erde noch nicht da. Vielleicht schwächt sich auch diese seltsame Süßstoff-Bittere im Abgang noch ab.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 28. Oktober 2018, 16:22:17
Yakon Peru II, im nassen Zustand ist die Ernte viel schwerer....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 31. Oktober 2018, 16:29:09
So nach und nach beginne ich jetzt mit der Verkostung der neuen Sorten.
Dies war die erste und ich war angenehm überrascht über die Fleischfarbe:)
Geschmack auch gut, hätte vielleicht noch ein paar Tage länger Sonne bekommen können.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 03. November 2018, 08:59:43
Gerne möchte ich euch auch meine Erfahrungen mit der Yacon mitteilen, diese beschränken sich zwar nur auf eine Sorte, aber was solls  ;D

Gestern hab ich die Knollen aus dem Boden geholt. Der Ertrag war wieder sehr groß, wie auch im vergangenem Jahr. Ca. 4,5 kg pro Pflanze. Sie stand im Gemüsegarten, in entsprechend guter Erde, die ich nochmals mit Sand lockerer gemacht habe. Aufgrund der Trockenheit konnte ich sie so immer wieder mal mit Wasser versorgen.
Der starke Regen der letzten Woche hat die Knollen dann nochmals stark anschwellen lassen. Beim Schälen der Knollen, als die Spannung der Schale weg war, kam es zu schlagartigen Spannungsrissen. Viel mehr Wasser hätten die Knollen nicht mehr aufnehmen können  ;)

Geschmacklich fand ich jetzt meine Sorte ("Yacon weiß-süß" von Lubera) auch nicht so wirklich ansprechend, da gehts mir wohl ähnlich wie Cydorian. Vielleicht liegt es aber auch an der Sorte,  ich werde da in den nächsten Jahren sicherlich noch ein paar andere ausprobieren. Über Sortenempfehlungen würde ich mich deshalb sehr freuen.
Der von Cydorian beschriebene Geschmack kommt wohl von den speziellen Zuckerverbindungen (FOS/Fructooligosaccharide) in der Yacon. Dieser wird durch Enzyme während der Lagerung abgebaut bzw. in anderen Zuckerverbindungen umgewandelt. Auch deshalb dürfte sich durch die Lagerung der süßliche Geschmack verstärken. Da dieser FOS anscheinend recht gesund sein soll, hab ich mal nachgelesen was man mit der Yacon so alles machen kann, um diesen zu bewahren. Frischverzehr ohne lange Lagerung natürlich, aber dafür schmecken mir die Knollen dann doch zu wenig.
Also hab ich gestern noch versucht Sirup daraus zu gewinnen, dadurch wrd der Abbau der FOS verhindert. Dafür hab ich ca. 1,5 kg der Knollen verarbeitet. Es kam ca. 600 ml Saft nach dem Pressen zusammen, habs aber nicht genau gemessen. Das Einkochen zu Sirup dauerte dann ewig, zumindest gefühlt. Am Ende blieben dann nicht mal 50ml Sirup übrig  ;D
Heute morgen beim Frühstück dann die Verkostung, nachdem ich den Sirup im Kühlschrank gelagert hatte war er doch sehr zähflüßig geworden. Ich hätte also das Einkochen früher abbrechen können und so eine größere Menge erhalten können.
Zum Geschmack, tja besser nichts dazu sagen... Trotz des Einkochens war kaum Süße wahrnehmbar, insgesamt ziemlich wenig Geschmack.

Aber vielleicht liegt es an der Sorte oder am Standort, ich weiß es nicht. July scheint ja von den Knollen begeistert zu sein.

Aus dem, nach dem Pressen, übrig gebliebenen Trester versuch ich noch ein Yaconpulver zu gewinnen, mal sehen was daraus wird.

Meine Eindrücke lesen sich jetzt doch sehr negativ, aber ich habe die Yacon noch nicht aufgegeben, dafür ist die Kultivierung zu leicht und der Ertrag zu hoch. Da muss einfach mehr möglich sein  :)

Trotz der langen und warmen Vegetationsperiode hier in Südtirol, haben die Yacon leider noch nie geblüht. Hängt vielleicht der Geschmack auch mit der Blüte zusammen? Habt ihr dahingehend was feststellen können?

lg Flo
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 03. November 2018, 09:14:33
Hallo floXIII:)
Schön Deine Erfahrung zum Sirup und überhaupt:)
Tja wenn ich immer sage die Dinger schmecken....vielleicht leide ich unter Geschmackverwirrung ;D ;D Wurde mir schon öfters gesagt ;D! Aber sie schmecken nur wirklich süß wenn sie im Licht lagern und das nicht nur 2 Tage, nein nach ungefährt einer Woche/14 Tage merkt man schon wie süß sie werden.
Und einige Sorten haben ja gelbliches Fleisch und kein weißes, das ist von Anfang an süßer.
Diese Deine Sorte von Lubera kenne ich nicht.
Ich bin noch bei der Verkostung der aus Samen gezogenen Yakons. Und auch diese war schon gut, hätte aber gerne noch süßer werden können.
Die neuen Yakons mit Nummern (haben noch keine Namen) habe ich aus ganz kleinen Augenstücken gezogen und sie haben trotz der Dürre schon gut getragen und sie haben allesamt Ende September noch Blüten gehabt.
Nicht alle Sorten blühen bei mir. Rojo hat geblüht....das weiß ich jetzt so aus dem Kopf...
Meine Lieblinge sind bisher immer noch Peru II und Neuseeland:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 03. November 2018, 09:23:30
Danke July,

ich werde die restlichen Knollen entsprechend lagern und mich dann nochmals melden.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 03. November 2018, 14:01:14
flo, das kapiere ich jetzt nicht. Wieso kochst du Sirup, um zu verhindern dass die Knollen süß werden und bist dann enttäuscht, dass er nicht süß schmeckt ???
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: floXIII am 03. November 2018, 16:50:15
flo, das kapiere ich jetzt nicht. Wieso kochst du Sirup, um zu verhindern dass die Knollen süß werden und bist dann enttäuscht, dass er nicht süß schmeckt ???
Klingt komisch, ist aber so  ;D
Ganz einfach um die besagten FOS zu erhalten, die ja scheinbar sehr gesund sein sollen und sich durch normale Lagerung der Knollen rasch abbauen sollen. Außerdem hab ich ja nicht alle Knollen verarbeitet, mal sehen wie die anderen dann schmecken werden.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 06. November 2018, 20:21:47
Hab die Knollen der Yakon "Rose" nun hell gelagert und sie bekamen noch etwas der versprochenen Farbe. Der Geschmack hat sich auch verändert. Saftig sind sie immer noch, aber nun auch endlich süss. Der bittere Nachgeschmack bleibt, das Aroma hat immer noch ewas von Süßstoff, nun wenigstens mit Süsse vorher. Sie sind auch relativ schnell weichschlaff (wie offen liegende Topinamburknollen) geworden, also auf feuchtes Milieu achten.

Wollte sie der Familie geschnitten servieren. Nach wenigen Minuten veränderte sich die Farbe der Schnittflächen von weiss in einen glasig-bräunlichen Ton.

Einfach im Abau ja, aber die Verwendung scheint nicht so einfach zu sein.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 06. November 2018, 22:50:34
Die ersten Knollen, die ich seinerzeit von July bekam, habe ich roh probiert, aber auch geschält und in Scheiben geschnitten mit Knoblauch in Butter in der Pfanne geschwenkt. Mit Salz und Peffer abgerundet - haben sie mir dann gut geschmeckt.
Mein nächster Versuch wird in Richtung 'Chop Sue' gehen und dann auch mit Sojasauce abgeschmeckt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 07. November 2018, 18:54:42
Diese habe ich heute gegessen, die hellen schmecken nicht so gut wie die schmutziggelben :)
Je gelber das Fleisch je besser der Geschmack.
Gebraten mit Knoblauch hört sich gut an Nemi. Sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren ;).
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 15. November 2018, 20:31:00
Meine beiden Yakon-Pflanzen sehen noch gut aus, aber für das Wochenende ist der erste Nachtfrost angesagt. Vorher ernten oder abwarten?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 16. November 2018, 06:52:02
Guten Morgen Rieke,
abwarten, die Knollen erfrieren ja nicht gleich beim ersten Frost. Wenn das Laub erfroren ist würde ich ernten.
Viel Erfolg.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 01. Januar 2019, 01:16:45
meine Yacon und ich, wir wünschen ein schönes Gartenjahr 2019.
das Foto ist vom 30.12.18 - sie wollte unbedingt gleich weiterwachsen, nachdem ich sie ins Haus geholt hatte :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 01. Januar 2019, 08:01:32
Nemi,
Frohes Neues, fängt ja froh an mit grünen Blätter :D :D!!
So weit sind meine noch nicht, wollten aber auch gerne.....:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 08. Januar 2019, 02:20:13
die geäugelten Yacon gucken schon aus den Töpfen :D
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 08. Januar 2019, 14:29:24
Ich frage mich, ob man die bewurzelten Jungpflanzen dann beim Auspflanzen tiefer setzen kann, um eine seitliche Bewurzelung der jungen Stiele zu erreichen?
Yacon lassen sich ja auch im Wasserglas bewurzeln (hier ein Foto) so das ich vermuten würde, dass sich die Stiele eigentlich bewurzeln müssten, wenn man die Jungpflanzen tiefer pflanzt - hat jemand schon Erfahrung dazu?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 08. Januar 2019, 14:37:31
Ich habe leider nie darauf geachtet wie tief ich sie gesetzt habe. Aber eher tiefer und einige habe ich sogar angehäufelt gehabt.
Ausprobieren:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 08. Januar 2019, 17:00:28
OK :D ausprobieren :D das kann ich ;D

Steht das evtl. auch im Zusammenhang mit der mehr oder weniger starken Bildung der begehrten Speicherknollen?

Im 2013-Faden schrieb jemand von einer extrem kleinen Ernte der Speicherknollen. Ich frage mich, wie das verursacht wird.....Warum bildet ein Yaconstock manchmal so wenige Speicherknollen?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 08. Januar 2019, 17:28:49
Das sind denn wohl ungünstige Bedingungen. Vielleicht zu spät ausgepflanzt, nicht vorgezogen......ich weiß nicht.
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Yakonpflanzen mehr Knollen und größere bilden wenn sie auf Folie wachsen. Dort sind die Pflanzen auch immer höher wie bei den anderen.
Düngen tue ich ja nicht, naja der Acker wird ja mal gedüngt mit Kompost, aber ansonsten mache ich nichts.
Ich futtere noch jeden Tag Yakon in gelb, rosa, weiß........und habe wohl noch Vorrat bis Ende Februar oder so.....Sie halten sich ganz gut im Wintergarten, im Kartoffelkeller wollten sie alle schimmeln, da ist es zu feucht.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Gänselieschen am 08. Januar 2019, 17:33:07
Am Sonnabend bei Quendula gab es - glaube ich - welche, aus ihrem Garten. Bissel gewöhnungsbedürftig, aber schön frisch und saftig. Und wenn die noch dazu gesund sind....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 10. Januar 2019, 01:06:21
Am Sonnabend bei Quendula gab es - glaube ich - welche, aus ihrem Garten. Bissel gewöhnungsbedürftig, aber schön frisch und saftig. Und wenn die noch dazu gesund sind....
hier bei der Seite "Gartengemüsekiosk" gibts ein leckeres Rezept (mir gefallen die Zutaten) für eine wärmende Suppe mit Yakon (verlinkt als pdf) und ein sehr vielversprechendes Foto dazu. Aber jetzt hab ich keine Knollen, also muss ich mit der Suppe bis zum Herbst warten (vielleicht gingen ja bis auf Weiteres statt Yakon auch Topinambur für das Rezept ::) da hab ich noch ein paar)

Aber im Herbst habe ich dann hoffentlich eine ausreichende Ernte von meine geäugelten Yacon - 70 Töpfe habe ich gestern gezählt.
Wenn meine Yakonäugelkinder alle was werden, kann ich ne Farm gründen ;D


Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Yakonpflanzen mehr Knollen und größere bilden wenn sie auf Folie wachsen. Dort sind die Pflanzen auch immer höher wie bei den anderen.
Düngen tue ich ja nicht, naja der Acker wird ja mal gedüngt mit Kompost, aber ansonsten mache ich nichts.
ok ;D das krieg' ich auch hin: auf Folie, nicht düngen und nix machen ;D

Zitat
Ich futtere noch jeden Tag Yakon in gelb, rosa, weiß
.......wie :o in rosa? welche Sorte ist das denn? die gelben waren bei den namenlosen auch dabei. Die habe ich gleich entsprechend beschriftet "no name - gelb" ;D
Hast Du mal ein Foto von den rosa Yacon bitte? Ist da die Schale und/oder das Fleisch rosa? ist das die "Morado"?

Zitat
Sie halten sich ganz gut im Wintergarten, im Kartoffelkeller wollten sie alle schimmeln, da ist es zu feucht.
  die Gartengemüsekiosk-Leute zeigen in einem ihrer Videos, dass sie die Knollen und die Strünke in Mauersand in Töpfen, in der Garage überwintern. Und irgendwo weiter vorne hier im Faden schrieb jemand auch, dass die Knollen dann nicht so schrumpelig werden.

Aber auf jeden Fall kann ich demnächst dann täglich ein paar Yaconblätter für meine "Guten-Morgen-Schmusi" ernten - das Gemüsejahr fängt doch gut an :D















Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 10. Januar 2019, 08:10:39
Nemi:)
70 Töpfe 8) 8)!!
Da kannst Du nächsten Winter viele Knollen essen:)!! Ich hatte 2018 so 30 Pflanzen:)

Meine Strünke habe ich in Kübeln mit Kies oder Pudersand, aber jetzt beginnen die Stiele zu schimmeln, ich muss da ran, sonst geht der Schimmel in die Augenstücke und es ist vorbei. Ist jeden Winter so, egal ob im Stall oder Wintergarten....
Die Knollen halten ja hier ganz gut, weil der WiGa feucht ist, ich esse immer zuerst die leicht angeschrumpelten, die schmecken auch roh am besten.

Und ja, erstes Grün ist immer superlecker, ich lechze auch schon danach..... ;D.

Morade hat m.E. weißes Fleisch. Die "rosa" Knollen stammen allesamt aus den Pflanzen die ich dieses Jahr neu habe, sie sind aus Saatgut gezogen und haben noch keine Namen. Man schält die rote Schale ab und es bleibt rosa und diese Farbe zieht sich noch ein Stück in die Knollen rein, sieht hübsch aus. Wenn ich wieder eine erwische, sie liegen alle durcheinander in den Kisten...mache ich mal ein Bild.
Geschmacklich kommen bei mir zuerst die schön gelben, dann die rosa Knollen und dann die weißen.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 10. Januar 2019, 17:49:23
Meine Yakon, irgendeine "weißfleischige", die Starterpflanze habe ich vor ein paar Jahren geschenkt bekommen, schnmecken zwar roh wie gekocht irgendwie interessant, aber hauptsächlich nach nichts. Ich fände, so einfach wie die in Anbau und Vermehrung sind, Interesse an einer Sortenübersicht und würde dann eventuell mal eine von euch als "besser" bewertete Sorte (Selektion) zu kommen versuchen.

Im Kühlschrankgemüsefach halten die sich übrigens recht gut.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 16. Januar 2019, 19:32:34
das Foto ist vom 30.12.18 - sie wollte unbedingt gleich weiterwachsen, nachdem ich sie ins Haus geholt hatte :)
Die Yakonpflanze hat sich sehr gut, aber bisher eintriebig, weiterentwickelt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 16. Januar 2019, 19:36:25
Ich frage mich, ob man die bewurzelten Jungpflanzen dann beim Auspflanzen tiefer setzen kann, um eine seitliche Bewurzelung der jungen Stiele zu erreichen?
Yacon lassen sich ja auch im Wasserglas bewurzeln (hier ein Foto) so das ich vermuten würde, dass sich die Stiele eigentlich bewurzeln müssten, wenn man die Jungpflanzen tiefer pflanzt - hat jemand schon Erfahrung dazu?
diese eintriebige Pflanze habe ich nun genauer inspiziert und ich meine Anzeichen von potentiellen Wurzeln zu erkennen - ich werde sie jetzt frisch topfen und dabei etwa 3cm tiefer setzen. Mal schauen was passiert :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 17. Januar 2019, 22:22:12
So, nun ist sie frisch getopft und auch tiefer eingesetzt, damit die Pflanze sich besser bewurzeln kann. Ich hoffe, dass sie dann im Sommer auch mehr Speicherknollen ansetzt.
Auf dem Foto sind nun an dem einzelnen Hauptstamm keine Wurzelansätze mehr zu sehen. Eigentlich hoffe ich auch darauf, dass sich neue Stockaustriebe/Seitentriebe zeigen, so dass ich den Haupttrieb der Pflanze schon vor dem Auspflanzen im Mai kappen kann, um diesen dann in Wasser bewurzeln zu können (von dieser Sorte haben ich bisher nur diese eine Pflanze)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 17. Januar 2019, 22:28:28
Bisher habe ich in fast jedem der Töpfe mit den geäugelten Yakon einen oder mehrere frische Triebe zu vermelden.
Bei einigen Augen war die Schnittfläche recht gross und so habe ich versucht, sie so zu topfen, dass der kritische Schnittbereich wegen einer möglichen Schimmelbildung möglichst oberhalb der Erde und also trocken liegt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 17. Januar 2019, 22:37:12
Ich drücke in solchen Fällen die Schnittflächen in zerstoßene Holzkohle (Grillkohle).
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 18. Januar 2019, 02:00:56
Ich drücke in solchen Fällen die Schnittflächen in zerstoßene Holzkohle (Grillkohle).
ah danke :) das habe ich ja immer noch nicht ausprobiert. Und können dann die Schnittflächen sofort in die Erde, oder lässt Du es noch antrocknen?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 18. Januar 2019, 20:22:26
Naja, im Frühjahr - wenn warm und trocken und nicht pitschnaß angegossen - dann kann man sicher auch gleich topfen.
Vor ein paar Jahren hatte ich auch einmal im Frühjahr Yacon geäugelt  ;)
Ich hatte damals die "AugenKnollen" nach und nach zerschnitten und anschließend in Holzkohlepulver gedrückt.
So nach ner Stunde werde ich angefangen haben sie zu topfen, denke ich, so aus dem Bauch heraus erinnert.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 20. Januar 2019, 16:32:50
Mein Abendbrot heute.....Yakon in gelb, rosa, weiß....
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 20. Januar 2019, 16:42:02
 Mahlzeit, Ich hatte heute auch meine 2 letzten Knollen aus dem Keller geholt, leicht süß und immer noch knackig. Nun habe ich bemerkt das die Brutknollen arg eingetrocknet sind. Legt ihr diese vorher in ein Wasserbad?  Mit der Anzucht werde ich noch 1Monat warten.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 20. Januar 2019, 16:47:32
Die ganz trockenen lege ich schon mal ins Wasserbad, dann kommen die sich schnell wieder.
Ich habe noch reichlich Knollen und komme wohl noch bis Ende Februar mit der "Nascherei":)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 20. Januar 2019, 19:40:22
Nun habe ich bemerkt das die Brutknollen arg eingetrocknet sind. Legt ihr diese vorher in ein Wasserbad? 
nein, habe kein Wasserbad genutzt.

Zitat
Mit der Anzucht werde ich noch 1Monat warten.
.........hm, wenn sie schon so eingetrocknet ausschauen, würde ich sie wohl topfen. ....nicht zu nass und kühl und hell stellen.
Ich drück Dir die Daumen, dass Deine Wurzelstöcke noch 4 Wochen Geduld haben :)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 20. Januar 2019, 19:49:53
 geäugelte Yakon vom Mittwoch 16.01.19 (wenig Wasser, hell bei 12°C Raumtemperatur)
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 04. Februar 2019, 19:32:14
Foto vom 21.01.19
:) sie stehen bei 12° - 15°C, nicht zu nass mit etwas Kunstlicht - es macht mir viel Freude, wie sich eine Pflanze nach der anderen zeigt und sie wachsen und gedeien:
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: knubbel1 am 15. Februar 2019, 11:20:04
Woher bekommt ihr denn aktuell eure verschiedenen Sorten?

Ich hätte schon dern so eine leckere gelbe... Finde im Internet aber nix....

Vielleicht wäre ja auch jemand bereit zu tauschen.... Würde sich sicherlich was finden.

Ich selbst habe mir Äugelchen von Morado, New Zealand, und Rojo irgendwas zugelegt
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 04. April 2019, 18:31:36
Ich glaube meine überwinterten Rizome sind schon wieder hin, mir fehlt da das Händchen, also wer noch was hat,her damit .  gg. Aufwandsentsch. od. im Tausch  Danke
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: andreasNB am 23. Oktober 2019, 06:59:40
Hier am Garten gab es nur bei exponierten Stellen vom 6. auf den 7.10. kurzzeitig etwas Frost (vielleicht -0,5°C).
30km weiter hatte es schon -3°C
Glück gehabt.
Eine Sorte blüht, bin aber nicht nach dem Schild abgetaucht.

Ich bin gespannt ob es nach der Trockenheit und bei der diesjährigen Mäuseplage was zu ernten gibt.
Bleibt die Wetterlage, ernte ich wohl erst im Dezember...


Yakonblüte

Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 23. Oktober 2019, 20:16:57
 Ja. Die Yakon Ernte rückt näher ,ich werde aber noch warten es ist ja noch relativ mild. Dieses Jahr hab ich nur eine Sorte, vielleicht gibt es noch Tauschangebote?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 23. Oktober 2019, 21:00:11
Meine Yakon wurden bei dem Frost Anfang Oktober etwas stärker geschädigt als bei Andreas NB, aber ein Teil der Blätter und die Stengel haben es überstanden. Heute habe ich gesehen, daß sie wieder neue Blätter austreiben. Ich bin unschlüssig, wann ich mit der Ernte anfange.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 24. Oktober 2019, 06:58:34
Auch meine Yakonpflanzen treiben nach einer Frostnacht von unten wieder aus. Nun soll es ja nächste Woche hier nachts wieder Frost geben und ich beginne mal langsam mit der Ernte, damit die geernteten Knollen noch gut abtrocknen können. Im Dürresommer 18 hatte ich ja eine gute Ernte, die ich nie erwartet hätte. Dieses Jahr sind einige Pflanzen nicht so hochgewachsen, andere über 1,70m. Hier eine Sorte,die ausSaatgut gezogen wurde...
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 24. Oktober 2019, 10:31:29
Bei meinen Yakon habe ich bisher nicht so schöne und weniger Speicherknollen bekommen.
Vertragen die lehmigen Boden nicht so gut oder habe ich vielleicht einfach nur eine schlechte Sorte? Ich habe keine Ahnung, was für eine es ist, ich habe mit einer geschenkten Pflanze gestartet.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 24. Oktober 2019, 13:17:53
Die sind schwierig und dieses Jahr war es noch schlechter wie sonst. Im Mai saukalt, dann knochentrocken und zwei Monate lang brüllend heiss. Das mögen sie nicht. Minipflanzen, das Grün ist nicht gewachsen. Erst ab August wieder ein kleines bisschen.

Das ganze südamerikanische Bergzeug das nicht schon vor 200 Jahren sondern erst jetzt hier im Anbau probiert wird, Yacon, Oca, Maca und mehr, hat ziemliche Probleme mit unserem Klima. Es will mässige Temperaturen statt Wochen mit knapp 40°C, keine Schwankungen, viele Vegetationsmonate, regelmässig Wasser. Und das kann ich nicht bieten, nicht mal annähernd.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 24. Oktober 2019, 14:04:32
Ah danke, cydorian. Das erklärt warum meine Yacons nicht mal kniehoch geworden sind. Bin gespannt, ob die Ernte auch so dürftig ausfällt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 24. Oktober 2019, 22:08:01
 Hallo  @ wildobst,  also Yakon lieben lehmigen Boden ohne Verdichtung und @Juli,  du hast wieder die schönste Ernte ,wetten....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 25. Oktober 2019, 06:49:55
Strohblume, ich hoffe die Ernte wird einigermassen gut...was soll ich denn sonst den Winter über knabbern ;D? Wir haben allerdings Pudersandboden und sie wachsen hier gut wenn die Sommer typisch norddeutsch sind mit Regen. Zusätzlich gedüngt und gewässert wird hier nicht. Ocas, Mashua und Süsskartoffeln bringen hier kaum Ertrag.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 25. Oktober 2019, 09:15:21
Die meisten Sachen, die erst jetzt aus Südamerika kommen und dort im Bergland heimisch sind, kriege ich hier einfach nicht in Erträge. Yacon kommt aus den Hochebenen in den Anden bis 3000m Höhe. Dort herrschen um Monate längere Vegetationszeit, warme Nächte bei mildwarmen Tagen, gleichmässiger Niederschlag. Ausserhalb der Tropen scheint sie am liebsten in "feucht und maritim, kein Frost" zu wachsen. In den letzten zwei Wochen, als es hier feucht und mild war, ist sie mehr gewachsen wie in den fünf Monaten vorher. Nur: Nicht mal einen Blütenansatz, Knollen noch minimal.

Ulluco und Oca zeigen bei mir genau dieselben Probleme, Schäden und kein Wachstum in der trockenen Hitze bis irgendwann im August. Die restlichen zwei Monate Vegetationszeit des Jahres reichen nicht aus, damit die Ernte lohnt. Maca, noch so ein südamerikanisches "Bergwunder" wird sofort radikal von Kohlerdföhen zerstört, noch nie was geerntet. Ich möchte nicht wissen, mit welchen Chemikalien im heute weltgrössten Anbaugebiet China der Anbau gelingt.

Süsskartoffeln klappen. Sogar saugut. Tropische Pflanze, lieben Hitze. Was die hiesigen Hitzemonate fürs Wachstum nutzen kann, das gelingt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 25. Oktober 2019, 10:25:28
Meine Yakons sind gut gewachsen, nur zum Ertrag kann ich noch nichts sagen. Die größte Pflanze ist ca. 1,50 hoch. Am niedrigsten ist die einzige Pflanze, die ich lebend über den Winter gebracht habe, die ist ca. 70-80 cm hoch. Ich hatte das Yakon-Beet mit viel Kompost vorbereitet und außerdem hat mein Gemüsebeet eine Bewässerungsanlage. An den besonders heißen Tagen haben sie auch noch mal 1-2 Kannen zusätzlich bekommen.

Leider habe ich im Sommer keine Bilder gemacht. Das Bild hier zeigt eine der beiden Pflanzen, die ich von AndreasNB bekommen habe, Sorte 'New Zealand'. Am besten sieht jetzt noch 'Late Red' aus.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 25. Oktober 2019, 11:20:16
Boah, die sind richtig hoch bei dir. Meine haben gerade mal 40cm erreicht. Gegossen habe ich auch, das hat aber nicht gereicht, das Laub bekam Hitzeschäden von den Spitzen her und hatte gelblichen Farbton. 2018 war zwar auch nicht viel, aber noch mehr wie jetzt zu holen und die Pflanzen wurden grösser, endlos gegossen. Der Unterschied waren die Höchsttemperaturen. Trotz Trockenheit blieb der Sommer 2018 weitgehend zwischen 30 und 33°C, 2019 waren es volle drei Wochen mit fast täglich über 35°C (natürlich kein Tropfen Regen) im Garten.

Im Ursprungsland hat es auf 2500m in 12 Monaten im Jahr an 95% der Tage Höchstwerte zwischen 20 und 24°, niemals über 26°C. Tiefstwerte zwischen 6 und 14° nachts. Kein Frost.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 25. Oktober 2019, 11:21:46
Rieke,
da koennte doch was drunter sein:)! Cydorian Maca geht hier auch gar nicht, Erdflöhe und null Ertrag. Ulluco habe ich auch vor Jahren aufgegeben. Aber Yakon wurde immer mehr, baue ich schon seit 10 Jahren bestimmt an und ich habe an die 40 Büsche. Es wird Zeit mit der Ernte......nächste Woche soll es kalt werden und wenns dann noch nass dazu ist habe ich Schwierigkeiten die Knollen abtrocknen zu lassen und die Strünke bekommen dann sowas wie Schimmel.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 25. Oktober 2019, 11:23:59
So heiss wars bei uns im Norden diesen Sommer ja nicht und etwas mehr Regen gab es zeitweise auch. Die höchsten Stauden sind an die 2 m und stehen auf Folie. Dort hatte ich die Jahre immer mehr Ertrag.
LG vonJuly
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 25. Oktober 2019, 11:49:38
Zwei Meter Höhe! Das schafft bei mir nur die Verwandte, Topinambur.
Aber ich gebe nicht auf. Nächstes Jahr werden die Yacon mal in den Halbschatten gesetzt.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 25. Oktober 2019, 11:50:39
Heiß und trocken war es bei uns auch und die Yakons stehen recht sonnig. Der Boden ist lehmiger Sand.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 25. Oktober 2019, 15:53:00
Also meine Yakon waren vegetativ schon nicht klein, zwischen 1,20 und 1,60 m. Aber an Knollen war eben nicht viel darunter. Aber gut zu wissen, dass Yakon grundsätzlich nichts gegen lehmigen Boden haben. Die Pflanzen sahen sogar größer und kräftiger aus als letztes Jahr, deswegen hatte ich auch mehr Ernte erwartet. Irgendwie gefällt mir an Yakon grundsätzlich schon einmal, dass sie extrem unkompliziert in Anbau und Pflege sind.

Süßkartoffeln klappen hier auch ganz OK, wenn sie anfangs die Schnecken überleben oder Mäuse nicht die Knollen fressen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: knubbel1 am 27. Oktober 2019, 08:14:10
Bei mir hatten die nur eine Höhe von nicht mal nem Meter, sehr lehmige Erde und dürre Sommer haben die aber überlebt. Gestern wollte ich sie nun mit den Dahlien ausgraben und was soll ich sagen.... Ich habe keinen Bock mehr auf meinen Pachtgarten....Die Mäuse oder sind es Ratten, scheinen sich auf meinen Garten zu konzentrieren und ich mag garnicht glauben, was die alles fressen.
Taglilien, Tulpen und AliumZwiebeln, scheinbar sogar Iris. Die letzten Opfer waren 2 Weinreben ein Säulenapfel und alle Yacons, aber wirklich alle....und nun war ich 2 Wochen nicht im Garten und konnte nichtmal Stecklinge retten, alles vertrocknet, ich könnte heulen.

Tut mir leid, ich weiß, es gehört nicht komplett hierher, aber das musste ich los werden.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 27. Oktober 2019, 15:48:49
Armer knubbel, ich knuddle dich. Liegen nur noch die Stängel da und nichts in der Erde? Meine Yacon sind noch drin, die lasse ich, bis es wirklich Frost gibt, sie sind auch keinen Meter hoch.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 27. Oktober 2019, 16:06:45
Yakon haben die bei mir verschmäht, aber Süsskartoffeln und Paprika gefressen. Paprika aufgebissen und die Kerne gefressen. Das sind wahrscheinlich Waldmäuse, die anders als ihr Name sagt auch gerne in Gärten wohnen. Wären es Wühlmäuse, müsste man Gänge sehen.

Habe dann mal Lebendfallen aufgestellt. Reingegangen sind aber nur die lustigen und süssen Spitzmäuse, die gar keine Mäuse sind und unter Käfern und Insekten aufräumen, keine Pflanzenfresser sondern schönste Nützlinge.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Oktober 2019, 16:24:11
Yakon wurde bei mir auf dem Acker noch nie angefressen. Im Wintergarten hat im Winter mal eine Maus probiert......Paprika aufbeissen und Kerne fressen....das hatten wir vor ein paar Jahren im Herbst......in nur einer Nacht hatten Viecher ein Chaos angerichtet und die Nacht drauf kam die Wildkamera dorthin....es war eine Horde junger Ratten :P :P, die hier jedes Jahr um diese Zeit einfallen....sie werden von einem entfernten Nachbarn "gezüchtet" ::) :P
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: knubbel1 am 27. Oktober 2019, 17:14:52
Bin heute nochmal hin und habe geschaut, habe dann ein kleines Stückchen Knolle mit Grün und ein paar Mini Pflänzchen mit ein wenig grün und rar gesäten Wurzeln ohne Knolle unter den toten Stängeln gefunden. Keine Knollen mehr in der Erde zu finden und die Knollen bis auf die Stängel abgenagt. Einige von den scheinbar jüngeren Trieben wurden sogar in die Erde gezogen.
Die Viecher haben das ganze Yaconfeld untergraben...Fressen die denn überhaupt so viel? Oder wäre meine Ernte nur Bescheiden gewesen? Waren immerhin 6 Sorten und davon jeweils 6 Pflanzen, da ich ja auch ein wenig was ernten wollte.

Wobei ich das mit dem Säulenapfel auch echt merkwürdig finde, der war richtig angespitzt.

Achso, dass die Viecher nicht an Yacon gehen, habe ich schon öfter gelesen und habe gehofft, dass es bei uns auch so wäre....
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 27. Oktober 2019, 18:03:30
Das Fraßbild sieht aber schon nach Wühlmäusen aus. Die fressen wirklich alles.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 27. Oktober 2019, 18:16:42
Ja und die ziehen das auch in die Erde.....wehe die kommen hier auch auf den Gedanken und gehen an meine Yakonpflanzen..... langt schon bei den Kartoffeln etc.
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 28. Oktober 2019, 07:17:26
Kleine Ernte von gestern...
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 31. Oktober 2019, 18:12:20
Yaconernte nach dem heutigen Frost:

(https://live.staticflickr.com/65535/48991135528_6ebb81bef0_o_d.jpg)

Minipflanzen, an den Wurzeln sieht man wie sich gerade centgrosse Knöllchen bilden. So ist das an Standorten, an denen monatelange Sommerhitze herrscht wie dieses Jahr wieder. Ab Ende August fängt das Wachstum zaghaft an. Tragbare Vegetationsbedingungen, die nur zwei Monate dauern sind eben zu wenig. See- oder Höhenklima oder gar nix.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 01. November 2019, 06:45:33
Oh das sieht ja traurig aus :'(. Ich habe auch ein paar so klein gebliebene Pflanzen dabei, die standen halb unter hohen Topinamburpflanzen und bekamen nie Wasser ab. Wirst Du sie überwintern und 2020 einen neuen Versuch starten?
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 01. November 2019, 10:49:05
Wasser bekamen Meine, regelmässig und nicht wenig. Das Problem ist die Hitze. Bin auch skeptisch, ob halbschattig etwas verbessern würde. Hitze bei weniger Licht funktioniert bei anderen Kulturen auch nicht, die mit den täglichen >30° nicht zurechtkommen. Keine einzige dieser Andenwurzeln hat funktioniert - Maca, Ulluco, Oca, das klappt nicht. Realistische Beschreibungen (also nicht die der Verkäufer) sagen alle: Sonnig, aber kühl und feucht.

Nächstes Jahr gibts mal Yacon-Pause. Werde es mal mit anderen Wurzeln versuchen, z.B. Arctium lappa, Klettenwurzel. Die wächst hier massenhaft wild und es gibt auch japanische Kultursorten mit dickeren Wurzeln.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 02. November 2019, 12:36:31
Ich habe die erste Yakon ausgegraben. Das war von allen die kleinste Pflanze, die einzige, die ich über den Winter gebracht hatte. Besonders viel hing nicht dran, das war letztes Jahr mehr, trotz ungünstigerem Standort. Ich habe die Knollen nicht gewogen, aber das könnte ca. 1 kg sein. Eine von den beiden Brutknollen habe ich leider etwas beschädigt. Die Brutknollen habe ich erst mal wieder in der Erde geparkt, ich weiß noch nicht, wie ich sie am besten überwintere. Unser Keller ist leider immer noch recht warm.

Ich hoffe, daß die anderen Pflanzen mehr Knollen haben.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Buddler am 02. November 2019, 18:43:47
Hallo,
nachdem Yacon bei mir letztes Jahr fast ein Totalausfall war, habe ich dieses Jahr nach der ersten kalten Nacht, in der das obere Drittel der Pflanzen kaputt ging, die größte Pflanze geerntet. Diese eine Pflanze lieferte alleine 8.4kg an Knollen. 2017 waren es beim ersten Anbauversuch 6.5kg bei der besten Pflanze.

Schwerer Lehmboden scheint also kein Problem zu sein, die Knollen werden dann eher rund und nicht so schön länglich.

Eigentlich wollte ich mehrere interessante Fotos verlinken, nur leider scheine ich dazu nicht berechtigt zu sein.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 10. November 2019, 18:21:51
Heute habe ich die nächste Pflanze ausgegraben, eine rote Yakon von Lubera. Der Ertrag war besser als bei der ersten Pflanze, ca. 3 kg. Wenn ich mir die Erträge von Buddler und July ansehe, ist da bei mir noch Luft nach oben.

@Buddler: verlinken geht erst, wenn Du mehr Beiträge geschrieben hast. Wir haben immer mal wieder Probleme mit Spam, und seit es diese Regelung gibt, ist es deutlich besser geworden. Für Newbies ist es leider etwas unpraktisch  :-\.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 10. April 2020, 08:09:25
 Es ist wieder Yakonzeit, ich hab meine Knolle aus der Winterruhe geweckt und geteilt und werde sie morgen topfen und im GH antreiben,wenn jemand eine rote Sorte hätte würde ich gerne tauschen. Leider war letztes Jahr der Ertrag  wg. der Trockenheit nicht optimal. Ich bin optimistisch ,schöne Ostern.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Aramisz78 am 11. April 2020, 08:43:08
Ich habe den auch paar Tage vorher eingetopft. Da ich ich trocken in ein Pappkiste nur so überwintert habe, waren die Triebaugen etwas schlapp. Ich hoffe sie erholen sich und werden austreiben.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 12. April 2020, 15:54:57
Mein kleiner Rest vom letzten Jahr beginnt auszutreiben, ich werde sie nächste Woche in den Boden stecken.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 12. April 2020, 16:13:15
Ich habe meine vorgestern getopft. Eine war völlig eingetrocknet, aber die anderen hatte ich mit mehr Erde überwintert, die machen einen guten Eindruck. Außerdem konnte ich 2 teilen, so daß ich jetzt 6 Stück habe.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: July am 12. April 2020, 16:54:10
Meine Yakons sind fast alle getopft und viele treiben aus. Und ich esse noch täglich Yakonknollen, ein paar habe ich noch:) Mitte Mai geht die Pflanzerei dann los.....damit ich wieder gut durch den Winter komme mit Yakon Tag für Tag:)
LG von July
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 17. April 2020, 15:46:10
Da hatte ich doch den richtigen Riecher, bei mir wird es im Garten schon eng,  vieleicht muß ich einige Pflanzen outcourcen.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Quendula am 25. Mai 2020, 22:47:22
Mittlerweile sind meine Yacons ausgepflanzt - ich freu mich schon auf die Ernte :D. Irgendwann möchte ich gern eine zweite Sorte dazu nehmen. Würde mir jmd im Herbst was abgeben können?
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 25. Mai 2020, 23:10:53
Vermutlich kann ich welche abgeben. Ich habe ja selbst von andreasNB dieses Frühjahr welche bekommen und habe zumindest von meinen "Noname" gerade genug.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Lady Gaga am 01. November 2020, 22:30:51
Wie gehts euren Yakons? Nächstes Wochenende scheint hier Frostgefahr zu sein, da rückt die Ernte näher.  ;D

Jetzt habe ich den ganzen Strang durchgeackert und dabei fiel mir manchmal etwas Ratlosigkeit auf, wie man die Knollen am besten verwerten kann. Ich finde den Geschmack roh am besten, gekocht sind sie relativ "neutral". Nachdem ich einiges probiert habe, verwende ich die Knollen jetzt am liebsten als Salat im Winter. Dazu muß man sie nur schälen und gleich in Wasser mit Zitronensaft legen. Dann werden sie in dünne Scheibchen geschnitten und mit Sauerrahm und Kernöl zu Salat vermischt. Weinessig und Salz dazu und fertig ist der erfrischende Salat.


So sieht mein bescheidenes Beet nun aus. Es entstand aus 1 Pflanze, die ich mal bei einem Pflanzenmarkt von einem Kräutergärtner mitnahm.



Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Bienenkönigin am 02. November 2020, 10:26:45
Bisher sehen sie noch gut aus und blühen sogar. Ich werde sie aber Mittwoch ernten, da für Donnerstag Bodenfrost gemeldet ist. Ich bin gespannt, ob was dran ist, da ich sie nur in Gefäßen kultiviere, wegen der Wühlmäuse.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 02. November 2020, 11:17:38
Meine Yakon sehen dieses Jahr auch besser aus als letztes Jahr. Die meisten Pflanzen sind deutlich größer als letztes Jahr, 1,5-1,8m und noch sehen sie sehr gut aus.

Ernten werde ich wohl erst nach dem Frost.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: cydorian am 02. November 2020, 11:45:07
Wie sonnig stehen die?
Bin gespannt, wie schwer die Wurzeln eurer Pflanzen sind, wenn geerntet ist.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 02. November 2020, 12:07:08
Meine Yakon stehen ziemlich vollsonnig. Um die Jahreszeit allerdings vermutlich allerdings auch schon zumindest zeitweise (vll. 2h) im Schatten eine hohen Birne.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Lady Gaga am 02. November 2020, 13:09:11
Meine stehen nicht vollsonnig. Das hatte ich im Vorjahr, sie waren laufend welk, da kam ich mit dem Gießen kaum nach.
Jetzt stehen sie wieder an der Gartenmauer, wo es zumindest vormittags Schatten gibt. Gießen muß ich bei unserem heissen und trockenen Sommer trotzdem, aber an diesem Platz schaffe ich das.
Muß jetzt direkt nachsehen, ob die von der Mauer etwas entfernten und damit sonniger wachsenden kleiner geblieben sind.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 02. November 2020, 13:42:53
Wobei, ich habe mich gerade wieder erinnert, im Frühjahr/Sommer (bis Anfang August) hatte ich Gurken am Spalier direkt neben den Yakon auf deren Ostseite und da waren die Gurken noch deutlich höher als die Yakon. Kaum drei Monate her und schon hatte ich das vergessen. Auf der Westseite hatte ich in 3m Abstand Stangenbohnen, das sollte aber bis jetzt im Herbst nich wirklicht beschattet haben.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 08. November 2020, 20:33:44
Lady Gaga, hübsches Bild in #728 mit den Hühnchen :). Ich kann meine Yakons leider vergessen. Sie standen vollsonnig auf einem Acker und wurden kaum einmal gegossen. Eine von 6 Pflanzen hat noch ein paar Blätter, alles andere ist vertrocknet :(.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Lady Gaga am 08. November 2020, 21:08:23
Oje, das tut mir leid für dich. Ohne gießen kann ich sie mir bei unserem Klima nicht vorstellen, die werden in voller Sonne schnell welk.

Heute habe ich mit der Ernte begonnen, die oberen Blätter waren schon abgefroren. Dabei liefen mir die Hühner auch begeistert ins Messer in die Grabegabel, ich mach morgen weiter. Einige große Wurzeln habe ich glatt wieder mit der Gabel zertrümmert, weil ich den Durchmesser des Wurzelballens falsch einschätzte.  :-[  Die Erntemenge war auch nicht bei allen Pflanzen gleich.  ???  Ich werde sie abwiegen, wenn alle aus dem Boden sind.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Rieke am 08. November 2020, 21:43:03
Ich habe im letzten Winter nach und nach geerntet, das hat bei dem ungewöhnlich milden Winter gut geklappt. Heute habe ich den Yakons ein dickes Laubpaket im Wurzelbereich verpasst. Noch haben sie nur an den obersten Blättern einen leichten Frostschaden, also warte ich noch mit der ersten Ernte.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Lady Gaga am 11. November 2020, 15:21:11
6 Pflanzen - 8kg Ernte, das ist definitiv zu wenig.  >:(

Das doofe ist, dass die Erde derzeit ziemlich klebrig ist. Ich komme mit der Gabel schwer in den Boden und zersteche glatt jedes mal Knollen, auch wenn ich mehr Entfernung zum Trieb als davor einhalte. :(
Jetzt habe ich fast die Hälfte der Ernte in Form von halbierten oder angestochenen Knollen, die müssen bald weg. Heute gab es schon Salat. Die Knollen sind derzeit tatsächlich nicht so süß und brauchen wohl noch etwas Lagerzeit. Mist!

Was könnte ich nächstes Jahr verbessern, um den Ertrag zu steigern und sie einfacher zu ernten? Vielleicht ins Hochbeet? Vielleicht bekommen sie in durchlässiger Erde auch mehr Knollen? Gedüngt habe ich heuer eigentlich gar nicht.  :-[
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: sunrise am 10. Januar 2021, 14:19:15
Ich will auch Yacon probieren,gibt es eine empfehlung?
Und wo bekommt man solche Knollen?
Ich denke ich würde sie auf einem Hochbeet kultivieren
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 12. Januar 2021, 10:02:58
 Hallo  Ich kann dir vieleicht weiterhelfen und dir Knollen abgeben. schreib mir einfach.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: sunrise am 16. Januar 2021, 15:53:03
Hallo  Ich kann dir vieleicht weiterhelfen und dir Knollen abgeben. schreib mir einfach.

Danke wir sind in Kontakt
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: strohblume am 23. Mai 2021, 19:10:05
 Hallo  Meine Yakonvermehrung war erfolgreich, so das ich etwas abgeben könnte, würde gerne etwas tauschen wenn möglich.... lg
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 23. Mai 2021, 21:02:45
Mir ist mein letzter Rest im vergangenen Jahr vertrocknet :-[. Dieses Jahr wäre bis jetzt das richtige Wetter dafür, ich würde gern etwas nehmen. Über Tausch können wir uns per P.M. unterhalten.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: sunrise am 25. Mai 2021, 13:23:57
Meine Yacon ist seit einiger Zeit draußen eingepflanzt und treibt jetzt endlich aus,
aber sie ist noch mit einem schwarzen kunststofftopf abgedeckt
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Wild Obst am 25. Mai 2021, 13:37:02
Meine treiben auch und sind etwa 1-5cm groß. Wenn es denn mal warm wird, wachsen sie auch sicherlich schnell.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 03. Juli 2021, 22:46:18
Zum allerersten Mal hab ich mal eine blühende Yacon. Die Blüte ist echt winzig, vor allem wenn man bedenkt was für große Pflanzen Yacon allgemein sind.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: Natura am 05. Juli 2021, 20:29:38
Glückwunsch! Ich hatte auch einmal welche die geblüht haben. Dieses Jahr wäre ideales Wetter für sie auf unserem Acker, letztes Jahr sind sie dort vertrocknet :(
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: sunrise am 05. Juli 2021, 21:21:23
@kaliz
Das ist echt schön  herzlichen Glückwunsch
., meine ist noch nicht ganz so weit aber es sieht gut aus
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 15. Juli 2021, 12:26:45
Danke.  :)
Und wieder eine Blüte.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: kaliz am 15. Juli 2021, 12:28:13
Und aus der Nähe. Man beachte die Ameisen darauf zum Größenvergleich.
Titel: Re: Yakon - Polymnia sonchifolia
Beitrag von: sunrise am 17. Juli 2021, 11:06:40
Meine yacon kommt auch langsam in die puschen