Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Jede einstellige Niederlage ist ein Sieg. (Kolibri)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
27. November 2022, 12:29:53
Erweiterte Suche  
News: Jede einstellige Niederlage ist ein Sieg. (Kolibri)

Neuigkeiten:

|31|1| Impftermin erst in ein paar Wochen? Geht das nicht schneller? Wie und wo? Richtig gute Tipps und Hilfe gibt es hier  :)

Anzeige Spürck
Seiten: 1 ... 28 29 [30] 31 32 ... 313   nach unten

Autor Thema: Frage zu Glyphosat  (Gelesen 581176 mal)

Günther

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #435 am: 07. Juni 2014, 16:20:29 »

Blätter sind die größte "Austauschfläche" der Pflanze mit der Umwelt, darüber kann der Wirkstoff gut aufgenommen werden und ist im "Kreislauf".
Mit der Spritze bringt man den Wirkstoff ja genau dort hinein - allerdings hat eine Pflanze keine großen Gefäße wie Tiere, ich frage mich immer bei der Methode, wie man da einiges an Wirkstoff "rein" bekommt, vor allem bei nicht allzu "saftigen" Pflanzen und gleichzeitig vermeidet, dass es durch den Druck aus der Pflanze gleich rausgepresst wird?


Blätter schön und gut, die "Aufnahmefläche" scheint relativ groß zu sein, die echte Aufnahme ist sehr bescheiden. Versuche einmal eine normale Pflanze NUR über die Blätter mit Wasser zu versorgen...
Natürlich ist die Aufnahmemöglichkeit des Gewebes gering, dafür kommt der Wirkstoff direkt in den "Kreislauf". Du mußt ja nicht 1ml Pestizid in den Sproßspitz pumpen, was reingeht, ist gut.
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 17416
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #436 am: 07. Juni 2014, 19:11:58 »

Hm, du meinst, auch ein Mini-Tröpfchen reicht aus?
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

Günther

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #437 am: 07. Juni 2014, 19:57:38 »

Was daneben und auf den Boden rinnt, bringt nix mehr.
Natürlich, je mehr Du hinein bringst, desto besser.
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7605
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #438 am: 08. Juni 2014, 14:11:10 »

Och, in die fleischigen weißen Rhizome müsste man per Spritzennadel schon was reinkriegen.

Aber ich werd's wohl doch bleibenlassen (müssen): Die Windennester sitzen so unglücklich mittenmang im erwünschten Bewuchs, dass das Risiko recht groß wäre.
Gespeichert
Eine Rose ist eine Rose ist zwei Rosen ist 2 hoch 4 Rosen ist 16 hoch 4 Rosen ist Stachelunkraut.

"Perfection is the enemy of the good when it comes to emergency management. Speed trumps perfection." (Michael Ryan)

enigma

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #439 am: 08. Juni 2014, 14:19:50 »

Noch eine weitere Methode, die in einem englischen Gartenbuch beschrieben wurde: Dort wird empfohlen, möglichst viele Windentriebe im Frühsommer an (Bambus)stäben hochzuziehen und, wenn sie eine ausreichende Länge erreicht haben, diese Stäbe mit den Windentrieben zu Boden zu legen und einzupinseln. Damit kann man vermeiden, Blätter der Stauden und Gehölze, durch die sich sonst die Windentriebe ziehen, mit zu vergiften.

Nach eigener Erfahrung hilft Glyphosat gegen Zaunwinde, wenn man es mehrfach anwendet.
Bei Ackerwinde scheint mir die Wirkung sehr zweifelhaft - wenn ich mir die Weinberge und Ackerränder hier so ansehe..
Gespeichert

zwerggarten

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18975
  • berlin|7a|42 uelzen|7a|70
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #440 am: 08. Juni 2014, 23:07:58 »

so schöne trichterblüten! :o :-\ :-X ;D
Gespeichert
pro luto esse

moin

"(…) die abstrakten worte, deren sich doch die zunge naturgemäß bedienen muß, um irgend welches urteil an den tag zu geben, zerfielen mir im munde wie modrige pilze." hugo von hofmannsthal – der brief des lord chandos

störfall

Günther

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #441 am: 08. Juni 2014, 23:10:36 »

Zaunwinden sind sowieso als "Unkraut" vernachlässigbar, kein Vergleich zu Ackerwinden.
Feinspitze bauen Ipomoeas, der Samen halber ::)
Gespeichert

maigrün

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1808
  • südöstlich von berlin
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #442 am: 08. Juni 2014, 23:17:14 »

mein kampf gegen fallopia japonica aktuell: in die intermodien kann ich nicht mehr spritzen, dazu sind die pflanzen schon zu mickrig. also schmier ich immer wieder die blätter mit unverdünntem round-up ein. eine frage von gewinnst du oder gewinne ich. jedenfalls strengen wir uns beide an. :P
Gespeichert

Querkopf

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7605
  • Saartal, WHZ 7b, 245m ü. NN
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #443 am: 09. Juni 2014, 00:16:35 »

... Nach eigener Erfahrung hilft Glyphosat gegen Zaunwinde, wenn man es mehrfach anwendet.
Bei Ackerwinde scheint mir die Wirkung sehr zweifelhaft - wenn ich mir die Weinberge und Ackerränder hier so ansehe..
Ackerwinde wird tatsächlich in dieser Beschreibung eines für die Landwirtschaft bestimmten Glyphosat-Produkts ausdrücklich ausgenommen :P.
So oder so, die Stäbchenmethode klingt gut. Egal, ob man die Winden dann chemisch oder mechanisch meucheln will, man kann sie quasi abfangen. Wieso bin ich nicht schon längst auf sowas gekommen 8)?

Zaunwinden sind sowieso als "Unkraut" vernachlässigbar, kein Vergleich zu Ackerwinden...
Ääähmmm ::)... Ich habe beide im Garten, wenn ich's recht sehe. Einige wenige Ackerwinden-Nester, ansonsten Zaunwinden. Letztere sind auch schon hartnäckig genug... (Und wenn man sich anguckt, wie sie Sträucher und Stauden regelrecht zusammenschnüren, reicht das völlig, um sie zu hassen.)

@maigrün: Toitoitoi, dass du gewinnst!
« Letzte Änderung: 09. Juni 2014, 00:17:02 von Querkopf »
Gespeichert
Eine Rose ist eine Rose ist zwei Rosen ist 2 hoch 4 Rosen ist 16 hoch 4 Rosen ist Stachelunkraut.

"Perfection is the enemy of the good when it comes to emergency management. Speed trumps perfection." (Michael Ryan)

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24203
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #444 am: 09. Juni 2014, 10:47:35 »

Gibt es nicht momentan im Forum einen Abnehmer für Kompostierbares. ;)

Ich habe auch sowohl Zaunwinde als auch Ackerwinde. Ebenso wie Ackerschachtelhalm.

Das bedeutet abrupfen bis ans Lebensende. Über Generationen wahrscheinlich :(

Die Ackerwinde zickt etwas rum nach intensiver Glyphosatbepinselung und macht krüppelige Blätter. Irgendwann kommt sie dann wieder aus dem Boden nach.
Vielleicht muss man das ganz konsequent wiederholen.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

Günther

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #445 am: 09. Juni 2014, 11:22:26 »

Gegen Schachtelhalm hilft vermutlich nur ein größerer Ortswechsel....

Und den berüchtigten Knöterich hab ich mir vor vielen Jahren extra aus Kärnten vom Urlaub mitgenommen. Erst wollte er überall hin, und ich hab seine Ausläufer überall ausgerupft und ausgeschnitten. Jetzt lauere ich jedes Jahr, ob er überhaupt wieder kommt. Mir gefällt seine Wuchskraft und seine Blüten sind auch eine wahre Insektenfreude.

Alles ohne Glyphosat...
Gespeichert

Janis

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3784
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #446 am: 09. Juni 2014, 11:31:42 »

Und den berüchtigten Knöterich hab ich mir vor vielen Jahren extra aus Kärnten vom Urlaub mitgenommen.

Welcher Knöterich ist eigentlich gemeint?
Das Gehölz oder die Staude?
Gespeichert
LG Janis

Günther

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #447 am: 09. Juni 2014, 11:46:27 »

Gehölz????
Ich kenn eigentlich nur Staudenarten. Unserer friert jedenfalls im Herbst/Winter komplett ab, und treibt jedes Frühjahr aus seinem Rhizom wieder aus.
Gespeichert

Janis

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3784
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #448 am: 09. Juni 2014, 11:59:44 »

Ich meine Polygonum aubertii.
Gespeichert
LG Janis

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 17416
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #449 am: 09. Juni 2014, 12:16:09 »

Ich finde es bemerkenswert, dass die meisten hier schreiben, dass sie mehrfach und mit nicht wirklich zufriedenstellenden Ergebnissen Winden mit Glyphosat, pur auf die Blätter aufgetragen, behandeln müssen, bei mir reichte bisher bei beiden Arten eine einmalige Blattbehandlung aus ???
Hängst vielleicht mit den 420g Wirkstoff zusammen?
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela
Seiten: 1 ... 28 29 [30] 31 32 ... 313   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de