Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Pessimisten sind Menschen, die sich über den Lärm beklagen, wenn das Glück bei ihnen anklopft. (Unbekannt)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
20. August 2022, 01:27:14
Erweiterte Suche  
News: Pessimisten sind Menschen, die sich über den Lärm beklagen, wenn das Glück bei ihnen anklopft. (Unbekannt)

Neuigkeiten:

|16|12|Mit ist aber langweilig: Im Garten is nix los, und hier soll ich weder  provozieren noch polemisieren. Wie soll das nur enden? Ein richtig öder Dienstag ist das.  :-\ grumel, grumel...  (fisalis am 20. Dezember 2005)

Seiten: 1 ... 37 38 [39] 40 41 ... 75   nach unten

Autor Thema: Terra Preta  (Gelesen 199558 mal)

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5401
Re:Terra Preta
« Antwort #570 am: 25. Oktober 2011, 10:37:24 »

z.B. das, was beim Holzfällen ansonsten als unbrauchbarer Abfall im Wald zurück bleibt und vor sich hinmodert.

Was soll denn im Wald als unbrauchbarer Abfall vor sich hinmodern? Totholz braucht der Wald. Davon leben unzählige Kleinstlebewesen und halten den Wald gesund. Im Wald ist unbrauchbarer Abfall höchstens das, was Menschen dort an Hausmüll entsorgen.
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15781
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re:Terra Preta
« Antwort #571 am: 25. Oktober 2011, 10:55:40 »


Würde das gleiche Material mit viel weniger Aufwand und geringeren Verlusten zu Kompost gemacht werden, hätte der Sandboden sicher mehr davon. Einschließlich günstiger Organismen.

Lies doch einfach alles mal in Ruhe durch, dann erkennst Du vielleicht besser worum es tatsächlich geht.


Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Günther

  • Gast
Re:Terra Preta
« Antwort #572 am: 25. Oktober 2011, 10:59:23 »

Eben dewegen bin ich dieser Ansicht.
Gespeichert

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15781
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re:Terra Preta
« Antwort #573 am: 25. Oktober 2011, 11:42:30 »

Dann wundert mich, dass Dir entgangen ist, dass es letztlich darum geht, Dauerhumus herzustellen/zu fördern/zu erhalten usw. auf Böden, die davon nichts/nichts mehr/ zu wenig haben.



Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Günther

  • Gast
Re:Terra Preta
« Antwort #574 am: 25. Oktober 2011, 14:53:59 »

DER läßt sich direkt einfacher und besser erzeugen.
Das ist nur ein Vorwand, dem Phantom "Pflanzenkohle" nachzujagen - um jeden Preis.
Gespeichert

Tragopogon

  • Gast
Re:Terra Preta
« Antwort #575 am: 25. Oktober 2011, 15:06:51 »

Also Asche geb ich meinem Kompost ja ab und zu in kleinen Portionen zu, aber Kohle ist mir dafür zu schade. Mit der röste ich lieber feine Kastanien.

Merke: Wer guten Kompost hat, braucht keine Terra Preta.

(er braucht auch kein EM, keine Brennesselbrühe, kein Urgesteinmehl, braucht Jesus nicht und keine homöpathischen Hyperverdünnungen)
Gespeichert

Feder

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4047
  • Liebe Grüsse Maria
Re:Terra Preta
« Antwort #576 am: 25. Oktober 2011, 17:56:54 »

z.B. das, was beim Holzfällen ansonsten als unbrauchbarer Abfall im Wald zurück bleibt und vor sich hinmodert.
Was soll denn im Wald als unbrauchbarer Abfall vor sich hinmodern? Totholz braucht der Wald. Davon leben unzählige Kleinstlebewesen und halten den Wald gesund. Im Wald ist unbrauchbarer Abfall höchstens das, was Menschen dort an Hausmüll entsorgen.
Ich meinte nicht einen Urwald, in dem gelegentlich ein Baum umfällt und vermodert, sondern die moderne Forstwirtschaft mit ihren Kahlschlägen, die die Stämme mit Riesenmaschinen herausholt und Äste...mangels Nutzbarkeit einfach liegen lässt.
Gespeichert
Das Natürliche bleibt immer gleich. Das Normale ändert sich alle 100 km oder alle paar Jahre.
  Pat Parelli

Günther

  • Gast
Re:Terra Preta
« Antwort #577 am: 25. Oktober 2011, 18:35:27 »

Auch diese Äste udgl. tragen zur Regenerierung des Waldbodens erheblich bei.
Würde man den Wald klinisch rein putzen, dann litte er stark, bis zum Verderb, darunter.
Oder man düngt entsprechend nach. Sinn???
Gespeichert

wandersfranz

  • Gast
Re:Terra Preta
« Antwort #578 am: 25. Oktober 2011, 20:39:59 »

z.B. das, was beim Holzfällen ansonsten als unbrauchbarer Abfall im Wald zurück bleibt und vor sich hinmodert.
Was soll denn im Wald als unbrauchbarer Abfall vor sich hinmodern? Totholz braucht der Wald. Davon leben unzählige Kleinstlebewesen und halten den Wald gesund. Im Wald ist unbrauchbarer Abfall höchstens das, was Menschen dort an Hausmüll entsorgen.
Ich meinte nicht einen Urwald, in dem gelegentlich ein Baum umfällt und vermodert, sondern die moderne Forstwirtschaft mit ihren Kahlschlägen, die die Stämme mit Riesenmaschinen herausholt und Äste...mangels Nutzbarkeit einfach liegen lässt.

Bei uns gibt es keine "klassischen Kahlschläge" mehr und der Trend geht, zum Wohle des Waldes, auch hier bei uns wieder zurück zu sogenanntem Totholz, egal in welcher Form. Ohne dieses verarmt der Wald rasend schnell an Arten.

Gerade wird dieses Thema wieder heiss diskutiert, wie z.B. in dieser Sendung von SWR2.

Die hier diskutierten Themen werden wohl immer zweischneidig bleiben, da es keine Ideallösung gibt, aber solange hier sachlich und relativ emotionsfrei diskutiert wird, finde ich den Fred hochinteressant und spannend 8)
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29199
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re:Terra Preta
« Antwort #579 am: 25. Oktober 2011, 20:43:06 »

In diesem Zusammenhang verstehe ich Feders Antwort auf meine Überlegung zum Liegenlassen des "Abfalls" nicht.
Klimabilanz? Borkenkäfer?
Gespeichert
If you need to be right before you move, you will never win. (Michael Ryan)

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

Deutschland durchseucht sich.

wandersfranz

  • Gast
Re:Terra Preta
« Antwort #580 am: 25. Oktober 2011, 21:03:57 »

In diesem Zusammenhang verstehe ich Feders Antwort auf meine Überlegung zum Liegenlassen des "Abfalls" nicht.
Klimabilanz? Borkenkäfer?
??? Klimabilanz ist was modernes an das es mir sehr schwer fällt zu glauben und Borkenkäfer werden meistens nur bei übermässiger Fichtenpflanzung zur Plage, ansonsten machen sie halt so ihr Ding wie alle anderen Insekten auch, glaube ich zumindest.

Korrekturen werden gerne angenommen Mo.-Fr, von 8 - 17 Uhr ;D
Gespeichert

Daniel - reloaded

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2502
  • Mein wahres Ich!
Re:Terra Preta
« Antwort #581 am: 25. Oktober 2011, 21:38:40 »

z.B. das, was beim Holzfällen ansonsten als unbrauchbarer Abfall im Wald zurück bleibt und vor sich hinmodert.
Was soll denn im Wald als unbrauchbarer Abfall vor sich hinmodern? Totholz braucht der Wald. Davon leben unzählige Kleinstlebewesen und halten den Wald gesund. Im Wald ist unbrauchbarer Abfall höchstens das, was Menschen dort an Hausmüll entsorgen.
Ich meinte nicht einen Urwald, in dem gelegentlich ein Baum umfällt und vermodert, sondern die moderne Forstwirtschaft mit ihren Kahlschlägen, die die Stämme mit Riesenmaschinen herausholt und Äste...mangels Nutzbarkeit einfach liegen lässt.

Die moderne Forstwirtschaft wird Kahlschläge eher vermeiden (sofern nicht ein befall mit Borkenkäfer etc. z.B. in Fichtenschonungen vorliegt). Ansonsten wurde schon u.a. von Günther gesagt, dass es wenig sinnvoll ist die Äste etc. aus dem Wald zu entfernen um daraus etwas herzustellen dessen Sinn ich für fraglich halte.
Wieviel besser ist die Klimabilanz wenn ich die Äste verkohle als wenn ich sie im Wald verrotten lasse? Abgesehen davon, dass ich nur so den Waldboden an sich erhalten kann wenn ich ihm ständig organische Substanz zuführe die er quasi selbst produziert hat.
Borkenkäfer werden nur dann zu einem Problem wenn ich große Monokulturen (vor Allem Fichten) anlege die selten gewüscht sind. In einem gesunden Mischwald, wie er meines Wissens heute überwiegend angestrebt wird, der vernünftig aufgeforstet ist haben diese Käfer keine nennenswerten Chancen die lebenden Bäume zu befallen... (aber auch das wurde im prinzip schon gesagt...)
Gespeichert
Was man über mich sagt(e):
Ich habe den Jargon eines Bauarbeiters, die Abgeklärtheit und Resolutheit einer Puffmutter und den Charme einer Drahtbürste...

(In Erinnerung an die Zeit im Wohnheim der Meisterschule)

Silvia

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5401
Re:Terra Preta
« Antwort #582 am: 25. Oktober 2011, 21:47:51 »

Die moderne Forstwirtschaft wird Kahlschläge eher vermeiden

Kahlschläge findet man bei uns eigentlich nur dort, wo alte Fichten-Monokulturen geerntet werden. Und dann sind es meist keine große Flächen.

Außerhalb der Forstwirtschaft, wenn was beschnitten werden muss, gibt es keinen Holzabfall bei uns. Es wird jedenfalls alles geschreddert, was an Strauchschnitt anfällt, z. B. wenn Sträucher und Bäume an den Straßen geschnitten werden. Die Äste werden sofort geschreddert und bleiben an Ort und Stelle liegen. "Abfall" gibt es nicht.
Gespeichert
Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Brezel

  • Senior Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 756
Re:Terra Preta
« Antwort #583 am: 25. Oktober 2011, 23:38:06 »

Pyrolysekohle muss gar nichts mit Wald zu tun haben.

In der Sendung vom rbb, die hier auch irgendwo verlinkt ist (oder war's im vorherigen TP-Thread?), wurde der Biotonneninhalt aus Berlin zu Pyrolysekohle verarbeitet.
Gespeichert
Heutzutage brauch man kein Akkusativ mehr.

pearl

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40479
  • Weinbauklima im Neckartal
    • TEDxEuston
Re:Terra Preta
« Antwort #584 am: 26. Oktober 2011, 00:35:05 »

Dann wundert mich, dass Dir entgangen ist, dass es letztlich darum geht, Dauerhumus herzustellen/zu fördern/zu erhalten usw. auf Böden, die davon nichts/nichts mehr/ zu wenig haben.


hierauf und auf deinen Einwand zu meiner Kübelerde:

Günther hat die Dinge sehr wohl verstanden und versucht sie gelegentlich etwas unlustig, also mit abnehmendem Vergnügen, zu benennen.

Meine Statements zur Landschaftspflege und zum Problem der Zentralisierung wie zu dem der marktgängigen Produktpalette müssen dir entgangen sein.

Ebenso meine Ausführungen zu Ackererde, Schwarzböden, Boden im allgemeinen und im Besonderen.

Noch weniger sind Agrumente in Bezug auf die Gesamtökobilanz bei den Terra Prettisten anzubringen. Ob sie von Günther kommen oder von mir.

Es gibt nichts mehr hinzuzufügen und niemanden zu überzeugen. Meine Beiträge zielen ohnehin auf die stillen Leser und bots und sind dem Gedanken verpflichtet, dass das forum hier ein wenig Substanz verdient hat.
Gespeichert
Seiten: 1 ... 37 38 [39] 40 41 ... 75   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de