garten-pur

Pflanzenwelt => Obst-Forum => Thema gestartet von: FrankXtra am 07. November 2007, 12:45:17

Titel: Seltene Mirabellen
Beitrag von: FrankXtra am 07. November 2007, 12:45:17
Hi....langsam naht die Zeit, sich um Edelreiser zu bemühen....und dieses Jahr sind Mirabellen bei mir dran...möchte mir nen Baum mit 4-5 Sorten aufbauen, von dem ich von Juli bis September naschen kann.....

Nancy, Pillnitzer, Flotow und Bellamira hab ich....

ich suche aber noch andere Sorten...

wer kann Edelreiser von Metzer , California oder Herrenhäuser Mirabelle....... abgeben..übernehme alle Kosten !

oder kennt jemand noch was Anderes ( na Mirakosa kenn ich auch
noch..)


Biete auch im Gegenzug über 100 Apfelsorten und 30 Birnensorten..


Grüße Frank der Xtra
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: FrankXtra am 15. November 2007, 15:08:21
Oje...schade..Mirabellen scheinen gerade absolut out zu sein...das ist aber Ansporn genug, in 3-4 Jahren nen Mehr Sortenmirabellenbaum fruchtend zu erleben...

Grüße
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 16. November 2007, 17:23:02
Man findet kaum Informationen über die andern Sorten. Mirabelle heisst immer automatisch überall die Mirabelle von Nancy.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Damax am 21. November 2007, 17:40:34
  hi Frank, Flotow und Nancy kenn ich, beide nicht besonders ....
Bei WHZ 6 ist ihnen zu kalt und die Sommer sind zu feucht.
Kann Dir Spilling und Hafer bieten, die sind beide ganz super!
Die Honig ist extraklassig, braucht bei mir aber das Wandspalier,
ist dann aber mein bestes Steinobst. Beim Apfel such ich noch
den Brettacher, hast so was? Wenn ja, bitte private Mittlg
senden.
 Bei allen Früchten ist es halt so, daß man sie erst selbst testen
muß, bevor man urteilen kann.
 danke + ciao, damax
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Arachne am 21. November 2007, 19:19:00
Hi, FrankXtra: ich habe mir vorletztes Jahr aus einer Baumschule ganz im Norden Deutschlands eine Mirabelle geholt, die als "Deezbüller" bezeichnet wurde. Es war wohl ein Zufalls-Sämlingsfund des Veredlers. Letztes Jahr hatte sie schon ein paar Früchte, obwohl es genau zur Blütezeit Frost gab. Die Frucht ist gelb, eher groß und wirkt fast etwas eckig. Sie ist sehr saftig und ausreichend süß. Da sie auf Mirabelle veredelt wurde, bildet sie keinen klassischen Obstbaum aus und ich konnte sie platzsparend als lockeren Windbrecher zwischen Büschen und Stauden ans Grundstücksende pflanzen.

LG Arachne
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: persephone am 04. Dezember 2007, 10:45:56
Hallo,

bei uns im Garten gibt es eine Mirabelle, die ich nicht zuordnen kann, gibt es irgendwo eine geeignete Webseite ?

Die Früchte sind mittelrot, nicht gelb, so, wie ich es kenne. Weiß nicht, ob das dann für Deine Edelreisersammlung interessant ist, müßte ja wohl mindestens erstmal bestimmbar sein....

LG, Persephone
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 18. August 2013, 09:49:17
Hat sich wohl nicht wirklich viel getan in Sachen Mirabellen.

Die einzige uns bekannte Mirabelle scheint wohl die "Mirabelle aus Nancy" zu sein. Mit viel Glück bekommt man wohl auch noch die "Mirabelle aus Metz".

Kennt jemand eine Baumschule, die auch andere Mirabellen verkauft? Scheint wohl nur noch im Elsaß/Lothringen üblich zu sein, verschiedene Mirabellen zu unterscheiden. Dort scheint es auch noch hie und da eine Baumschule zu geben, die unterschiedliche Mirabellensorten als Pflanzware anbieten.
Gibt's sowas auch bei uns noch?

Ritthaler hat die "Metzer Mirabelle" im Angebot. Immerhin.

Besonders interessiert mich die "Septembermirabelle" oder auch "Mirabelle parfumee de septembre". Kennt jemand eine Bezugsquelle?

Daneben gibt's wohl noch die "Flotows Mirabelle" und einige Neuzüchtungen wie Bellamira, Aprimira, Miracosa, Miragrande etc. Diese sollen jedoch nicht mehr das typische Mirabellenaroma haben.

Vielleicht liest ja ein Baumschuler mit, der Beziehungen nach France hat ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 18. August 2013, 17:37:06
hier noch die threads zu mirabellen bis 2007 - sicher gab es seitdem noch ein paar mehr...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 18. August 2013, 17:50:03
Ich glaube, die Seite kennst du, aber sicherheitshalber nochmal deren Pflaumen/Zwetschgen/Renekloden/Mirabellen-Seite:
http://www.pommiers.com/prune/prunier.htm

Vielleicht sind die Versandkosten aus französischen Baumschulen ja noch erträglich?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 18. August 2013, 21:50:24
Die einzige uns bekannte Mirabelle scheint wohl die "Mirabelle aus Nancy" zu sein. Mit viel Glück bekommt man wohl auch noch die "Mirabelle aus Metz".

Flowtows Mirabelle gibts durchaus häufig, gelegentlich auch die Mirabelle von Pillnitz. Die Septembermirabelle von verschiedenen französischen Baumschulen, z.B. http://fruitiersdesavoie.com/docs/fruitier.pdf - vielleicht mal beim nächsten Urlaub in diese Richtung.

So furchtbar viel Sorten gibts auch in Frankreich nicht. Das spezifische Mirabellenaroma verschwindet in Kreuzungen sehr leicht, das mussten auch die Bellamira - Züchter lernen. Eine ziemlich einzigartige Sortenliste gibts von auf flämisch: http://www.npv-pomospost.nl/Pruimen/mirabellen.htm
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 19. August 2013, 08:03:43
Tolle Seiten! :D

Warum gibts sowas in unserm Land nicht :-[
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. August 2013, 08:18:31
wie gugelst du? ich finde da etliche spannende seiten...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 19. August 2013, 08:33:42
Naja, Seiten gibts schon, es sind aber bei uns eher so Märchenseiten, mit nix dahinter. Ich finde aber keine deutsche Baumschule, die verschiedene alte Mirabellensorten auch im Sortiment hat. Die Wege führen immer wieder zu unseren westlichen Nachbarn.

Eine Baumschule wie die von cydorian angegebene, das wär hier ein Traum
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. August 2013, 08:49:06
... Eine Baumschule wie die von cydorian angegebene, das wär hier ein Traum

so wie ich das verstehe, ist das eine pomologische gesellschaft - mit genauso keinem sofort-kaufen-shop dahinter... ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 19. August 2013, 08:53:39
Das ist eine Baumschule südlich von Genf, so wie ichs verstehe. "Pepinieres" de Albanais, eine Baumschule, und die haben auch eine "production". Nur halt in Savojen :P
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schalotte am 19. August 2013, 09:57:51
mal so ganz laienhaft dazwischengequatscht:
wir haben hier eine alte Mirabelle stehen, die so langsam aufgibt,
keine Ahnung, welche Sorte,
die Früchte haben in manchen Jahren ein rotes Bäckchen,
ist es evtl interessant, davon Reiser zu schneiden?
grüsse
schalotte

edit hatte noch'n n
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 19. August 2013, 10:17:31
so wie ich das verstehe, ist das eine pomologische gesellschaft - mit genauso keinem sofort-kaufen-shop dahinter... ;)

Die Noordelijke Pomologische Vereniging ja (was anderes hat auch keiner behauptet), aber die französichen Seiten sind eine Baumschule. 16 Hektar Produktionsquartiere laut Text. Die machen auch Auftragsveredelungen, liefern an Private wie Professionelle. Und ja, es gibt keinen Online-Shop, nur einen Katalog, man muss anrufen oder hinfahren.

Wenn man hinter sehr speziellen Sorten her ist, wird das immer schwierig, sonst wären es keine sehr speziellen Sorten. Diverse Möglichkeiten gibts trotzdem, wenn man mal Kontakt aufnimmt. Vielleicht können sie einem jemand näher an Deutschland dran nennen, der solche Sorten auch führt. Spezialbaumschulen gibts nicht viele, die kennen sich untereinander. Oder man kriegt zwar keinen Baum, aber leicht verschickbare Edelreiser und lässt sie hier veredeln. Oder Urlaub in den Westalpen, Rückfahrt über Annecy.

Eine andere Möglichkeit sind die Züchter von Bellmira & Co in Geisenheim, Zuchtmaterial waren auch alte Sorten, z.B. die Herrnhäuser Mirabelle für die Miragrande. Die müssen also dort existieren, um vielleicht Edelreiser abzustauben.

Auch in Frankreich sind Mirabellen ausserhalb der Standardsorte selten und Liebhaberware. Vielleicht ist in den Niederlanden noch was zu finden. Das liegt aber auch daran, dass die beiden Standardsorten, vor allen die M. von Nancy so hervorragend in Geschmack und Eignung für viele Verwertungsformen sind. Die spielen andere Sorten gegen die Wand, salopp gesagt.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 19. August 2013, 15:21:33
ja ich weiß, ich hab mich da in sehr unbekanntes Terrain begeben. Wer will schon eine alte Obstsorte haben ;)

Irgendwie muss ich doch mal Urlaub da unten machen. Das 3. Semester VHS-Französisch läuft im September an ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Rosen-Kater am 19. August 2013, 17:50:27
Bei uns in der Nähe stehen ca. 6 Mirabellen. (1 großer schlanker Baum mit gelben Früchten, ein breiter Baum mit hängenden Ästen und großen Violetten Früchten, ... ich mache heute o. morgen mal Fotos)


Alle schreiben hier von Edelreisern.
Kann man nicht einfach die Wurzelausläufer ab trennen und neu pflanzen?
Oder sind eure alle veredelt?
Kann man die jetzt noch veredeln? (wenn ja, wie, Okulieren/Kopulieren)?

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 19. August 2013, 18:27:57
also ich habe gerade vorgestern wars glaub Mirabellen okuliert. ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Rosen-Kater am 19. August 2013, 20:01:13
Danke,

werde sie morgen veredeln. ;D

War schnell Fotos machen. (sind so dunkel, weil es anfing zu gewittern) :P

http://www.fotos-hochladen.net](http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg1427jdzl8au3h5.jpg)

Die Frucht vom ersten Baum
http://www.fotos-hochladen.net](http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg1431hlkryaewpo.jpg)

Mit gelben Früchten
http://www.fotos-hochladen.net](http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg14326xrf8cj0e9.jpg)

Mit kleinen rot/orangen Früchten
http://www.fotos-hochladen.net](http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg1436q7tbj1ensz.jpg)[/url]

Große violette Früchte in massen (die meisten liegen schon auf dem Boden) :(
[http://www.fotos-hochladen.net](http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg1438679lkmtyb1.jpg)

Die Früchte: links: andere als von Bild 4.
Mitte: von Bild 3.
Rechts: von Bild 5.
http://www.fotos-hochladen.net](http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg144572dnprctgw.jpg)


Sind es überhaut Mirabellen? ???



(bilder sind alle unterschiedlich groß, weil ich sie auf 80KB kriegen wollte, aber die Bilder werden nicht vom Forum angezeigt. :P )



Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: frida am 19. August 2013, 20:34:34
Das sind Kirschpflaumen und versch. Pflaumensorten. Wenn sie selbst nicht veredelt sind - was bei diesen Pflaumensorten seltener der Fall ist - kannst Du einen neuen Baum aus Wurzelschösslingen machen, das haben die Menschen früher immer so gemacht. Hast Du denn probiert, schmecken sie Dir? Und bist Du sicher, dass Du lauter Bäume haben willst, die zur gleichen Zeit reifen?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Rosen-Kater am 19. August 2013, 22:08:07
Schmecken tuen sie sehr gut, die gelben schmecken bisschen nach Honig.

Habe eigentlich vor die Violette (bild 6) und die gelbe auf einen Baum zu veredeln.

Was ist eigentlich der unterschied zwischen Mirabelle und Kirschpflaume? ???
Habe schon öfters gesucht und kein unterschied. ???
(ist der Kern anders)?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 19. August 2013, 22:25:46
Diese Vermutungen, irgendeine kleine Rundpflaume hätte etwas mit Mirabellen zu tun kommen andauernd, auch in ungezählten Threads hier. Das Problem ist, dass Mirabellen so selten sind, dass ihr Eigenschaften und ihr Geschmack gar nicht mehr bekannt sind. Also wird jede runde gelbliche Pflaume zur Mirabelle erklärt, obwohl das gewöhnliche Myrobalanen sind.

Also wieder einmal die wichtigsten Merkmale: Mirabellen haben ein sehr spezifisches und eindeutiges Aroma, während Myrobalane eher fade, bestenfalls süss sind. Der Baum hat keine Dornen. Die Früchte sind steinlösend und nicht sauerkochend, die Schale schmeckt nicht sauer. Die Früchte reifen fast immer später wie Myrobalane, ab Mitte August.

Aber eigentlich kann man sich die Bestimmung schenken. Zu 98% ist die unbekannte Kleinpflaume eine Myrobalane. Die wachsen nämlich wie Unkaut, machen Schösslinge wie Unkaut, sind robust wie Unkraut, werden auch noch als Unterlage für diverse andere Pflaumen verwendet und sind somit auf jeder besseren Obstwiese bereits da. Mirabellen sind spezieller, empfindlicher und viel, viel seltener. Und wenn, dann ist es zu 99% eine der beiden Standardsorten.

Wenn jemand eine der obengenannten seltenen Sorten hätte, wäre das ein unglaublicher unwahrscheinlicher Glückstreffer. Wahrscheinlicher ist es eine Myrobalane oder irgendeine Hybride mit Zwetschge daraus.

Die Bilder oben sind mit Sicherheit Myrobalane.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 19. August 2013, 22:57:20
Ich erinnere mich, dass im Garten meiner Großeltern ein großer Mirabellenbaum stand, sehr breitausladend, die Früchte waren rund, gelb mit kleinen roten Punkten.
In meiner Obstwiese steht auch noch ein Mirabellenwrack - ich glaube, die Früchte auch gelb mit kleinen roten Punkten...muss mal die Woche nachschauen, wenn die jetzt reifen..
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: uliginosa am 19. August 2013, 23:30:03
...
Also wieder einmal die wichtigsten Merkmale: Mirabellen haben ein sehr spezifisches und eindeutiges Aroma, während Myrobalane eher fade, bestenfalls süss sind. Der Baum hat keine Dornen. Die Früchte sind steinlösend und nicht sauerkochend, die Schale schmeckt nicht sauer. Die Früchte reifen fast immer später wie Myrobalane, ab Mitte August.
...

Na, dann habe ich heute wohl Myrobalanen- und nicht Mirabellen-Marmelade gekocht. Die Früchte wurden von Tochter von einem Baum am Feldrand mitgebracht. Ist trotzdem mit etwas Zitronensaft drin sehr lecker. ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 19. August 2013, 23:48:18
Myrobalane-Marmelade kann einem schon schmecken, sehr viel mehr kann man aus diesen Früchten auch nicht machen. Das Aroma ist aber neutraler und bleibt weit entfernt von Mirabellenerzeugnissen. Ich hab auch massenhaft Myrobalane auf den Grundstücken, in allen Farben, aber die Dinger sind nicht gerade Edelobst.

Aber meine Mirabellen sinds :-) Von heute, meine Metzer:

(http://home.arcor.de/cydora/b/metzermirabelle.jpg)

Reift ziemlich folgernd. Nicht ganz platzfest. Wespen lieben die Früchte auch. Etwa ein bis zwei Wochen vor meiner "Nancy". Aroma gut, Fleischkonsistenz ein bisschen mehliger wie Nancy. Wenn man die mal hat, wünscht man sich zusätzliche Sorten, die ein breiteres Reifespektrum abdecken. Ich kann die Suche nach anderen Sorten gut verstehen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: uliginosa am 19. August 2013, 23:56:09
Die sieht klasse aus! :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. August 2013, 07:38:51
Cydorian sagte es bereits. Mirabellen sind heutzutage fast unbekannt, und die "ordinäre" Wurzelunterlage Kirschpflaume wird meist zur Mirabelle gemacht. Mirabellen haben dabei was einzigartiges, sie duften süß und haben teilweise auch was aprikosenartiges an sich. Eine Süßigkeit für sich.
Botanisch ist Mirabelle Prunus domestica ssp. syriaca. "Syrische Pflaume" vielleicht übersetzt.
Kirschpflaumen sind Prunus cerasifera. Also eine ganz andere Art.

Meine Oma hatte mal 2 verschiedene Mirabellenbäume und ich Depp hab mir nie was draus gemacht. Jetzt ist ein Baum abgestorben und aus der Wurzel kommt die Kirschpflaume :P
Das war natürlich der bessere Baum, mit kleineren Früchten und größerer Ernte. Ich vermute, dass es die Metzer Mirabelle war.

Cydorian, du sagst, die Metzer Mirabelle ist vollreif mehliger als die Nancy Mirabelle? Ich dachte, es ist genau anderesrum?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 20. August 2013, 11:45:01
Die Konsistenz ändert sich zur Reife hin und scheint auch vom Wetter abzuhängen. Die Metzer ist erst etwas mehliger, bleibt aber insgesamt lange fest, die Nancy ist erst fester und wird bei Überreife schneller mehlig. Der Unterschied zwischen Metzer und Nancy ist aber eh nicht gross. Man merkt es eigentlich nur im direkten Vergleich, ich jedenfalls.

Metzer bleibt kleiner, reift noch stärker folgernd, der Stein löst sich supergut und zumindest bei mir sind Ertragssicherheit und Ernte höher, während die Wuchskraft des Baums geringer ist, der Wuchs ist auch etwas dichter.

Wenn man eine noch frühere Sorte will, kann man Flotows versuchen. Die gibts wie gesagt gelegentlich in deutschen Baumschulen. Mit Nancy kombiniert sollte man damit auf fünf Wochen Mirabellen-Frischgenuss kommen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. August 2013, 11:58:42
Danke.
Ich wollte ja eine möglichst späte Mirabelle haben. Bei der Nancymirabelle heißt es ja oft, dass sie sie beste von allen ist. Und das schreibt dann vermutlich einer dem andern ab, obwohl er gar keine anderen Sorten kennt ;)

Ich brauch jedenfalls irgendwann noch eine alte Mirabelle. (Aprimira hab ich als kleines Bäumchen, aber die ist ja nicht historisch)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. August 2013, 14:37:16
Kann ich jetzt noch veredeln?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 20. August 2013, 14:51:36
Ich hab mal heute noch veredelt :)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 20. August 2013, 14:52:49
Da wird dir nur die Septembermirabelle bleiben sofern sie beschaffbar ist, bei der Raintree Nursery schreiben sie etwas von Reife zwei Wochen nach der Hauptsorte.

Die Abschreiberei ist ein altes Problem, ausserdem differieren die Ansichten darüber, was als "gut" zählt. Früher hätte man auch die Ausbeute des Schnapses dazugezählt, der sich aus der Fruchtsorte brennen lässt. Unbestritten ist (und das ist auch meine Erfahrung), dass Nanymirabelle und die Metzer gute Sorten sind mit tollem Aroma, guter Anbaufähigkeit und vielen Verwertungsmöglichkeiten.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. August 2013, 15:17:38
Ich hab mal heute noch veredelt :)

Wird das auch noch was? Okulieren, denk ich?

Ich könnte in meine Zwetschge "Toptaste" ein Auge von meiner Omamirabelle einsetzen. Zumindest diese Sorte hätt ich dann mal gesichert.

Cydorian: Die Septembermirabelle wird so oder so auf die Schnelle nicht auftreibbar sein. Vielleicht hilft dieses Forum etwas, bzw. weckt das Interesse von jemandem mit mehr Ehrgeiz in der Sache.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: carot am 20. August 2013, 23:29:47
Zum Thema okulieren: Du kannst es versuchen, wenn die Rinde noch löst. Sollte eigentlich noch gehen. Es hilft, den Baum einen Tag vorher kräftig zu wässern. Selbst wenn es nicht klappt, entsteht kein Schaden. Die Wunden wachsen problemlos innerhalb eines Jahres zu, so jedenfalls meine Erfahrung.

Ich habe meine letzten Okulationen vor 2 Wochen gemacht. Die Rinde löste relativ schlecht, ging aber noch.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 21. August 2013, 07:17:42
Ich hab gestern versuchsweise ein paar Augen vom alten Mirabellenbaumwrack meiner Oma in meine Toptaste-Zwetschge reinokuliert. Zumindest hab ichs versucht. Mal schaun, was es wird. Rinde hat ganz gut gelöst.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 22. August 2013, 13:50:58
Ich habe meine letzten Okulationen vor 2 Wochen gemacht. Die Rinde löste relativ schlecht, ging aber noch.

Passt nicht ganz zu den Mirabellen, aber ich hab gestern dann noch einen Apfel okuliert. Da ging die Rinde nicht so gut weg wie bei der Zwetschge. Ich hab mit dem Rindenlöser richtig reinbohren müssen, das Auge irgendwie reingeschoben und zugebunden mit Naturbast. Bin sowas von gespannt.

Gibts eigentlich nen guten Veredelthread? (Bristlecone?) Edith: Hab Thread gefunden
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: gartengogel am 22. August 2013, 21:45:49
Wenn die Rinde nicht leicht löst, hast du gewöhnlich auch keinen Erfolg beim Okulieren!
Chippen wäre ein Ausweg.

Gruß GG
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. August 2013, 14:16:46
Hab in letzter Zeit mal gezielt nach Mirabellenbäumen Ausschau gehalten. Es gibt noch einige, aber die meisten völlig überaltert. Viele haben breitgehende Kronen. Wenige neugepflanzte Bäume in einer Kleingartenanlage in Aschaffenburg haben ähnliche Früchte, mehr einzeln lhängend. Das wird wohl die häufigste Mirabelle sein, die "Mirabelle aus Nancy". In einigen Gegenden Deutschlands vielleicht auch als "Nänzi"-Mirabelle bekannt :-X ;)

Die Metzer Mirabelle dürfte ja dichtere, kleinere Kronen haben, mit dichterem Fruchtbehang (büschelweise), wenn ich mich richtig informiert habe.

Bei den anderen, noch selteneren Mirabellenarten (Herrenhauser Mirabelle,Mirabelle von Flotow) bin ich nicht fündig geworden, bzw. kenne den Unterschied nicht. Eine trägt glaub ich schon Anfang August.

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. August 2013, 14:18:33
Die Mirabellen wurden früher häufig, wie auch die Hauszwetschgen, durch Wurzelausläufer vermehrt. (Nicht zu verwechseln mit Myrobalanen-Unterlagen).

Das dürfte in Lothringen und im deutsch-französisch-luxemburgischen Raum gewesen sein. Kommt jemand von da und kennt die wurzelechte Kultur von Mirabellen?

Kann ich versuchen, eine Mirabelle durch Steckholz zu vermehren? Wie und wann? Ich hätte gerne eine wurzelechte Mirabelle :-\
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 29. August 2013, 15:23:51
Steckling hat bei mir nicht geklappt. Nur bei Myrobalane :-)

Aber wieso nicht nochmal probieren? Kostet nichts. Veredelte Ware hat auch den Riesenvorteil, dass man sich einige Jahre Zeit spart. Bis ein Steckling mal gross ist und trägt, dauerts.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. August 2013, 15:29:58
Steckling hat bei mir nicht geklappt. Nur bei Myrobalane :-)

Aber wieso nicht nochmal probieren? Kostet nichts. Veredelte Ware hat auch den Riesenvorteil, dass man sich einige Jahre Zeit spart. Bis ein Steckling mal gross ist und trägt, dauerts.

Dafür hält mir der Baum auf eigener Wurzel ewig, ich kann ihn durch Ausläufer vermehren und weitergeben. Abgestorbene Bäume können sich aus der Wurzel sortenecht wieder aufbauen, die Sorte ist somit vielleicht länger gerettet.
Zudem soll die Fruchtqualität besser sein. Zumindest hab ich das gelesen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 29. August 2013, 15:38:00
Wenn du diese Ziele hast, warum nicht? Bei mir stand halt immer auch das ernten im Vordergrund. Mit Stecklingen statt fertigem Halb- und Hochstamm hätte ich jetzt keine zwei Mirabellenbäume ernten können.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 29. August 2013, 16:32:56
Die Mirabellen wurden früher häufig, wie auch die Hauszwetschgen, durch Wurzelausläufer vermehrt. (Nicht zu verwechseln mit Myrobalanen-Unterlagen).

Das dürfte in Lothringen und im deutsch-französisch-luxemburgischen Raum gewesen sein. Kommt jemand von da und kennt die wurzelechte Kultur von Mirabellen?
...

Meine Obstwiese ist ja in Luxemburg, ich habe auch 4 Bäume, die gelbe Früchte jetzt tragen - erstaunlicherweise teilweise ziemlich üppig und zumindest bei einem Baum, von dem ich einige vom Boden aufgelesen habe die Tage ohne Maden - kann aber beim besten Willen nicht sagen, ob das Renecloden, gelbe Pflaumen oder Mirabellen sind, da ich mich nie so wirklich mit den Obstsorten beschäftigt habe :-[
Und die Altvorderen, die die Früchte noch fleissig genutzt haben, leben schon lang nicht mehr, die hättens wohl richtig benennen können.
Die Bäume sind alle wohl gut 80 jahre oder älter und sterben, trotz Verjüngungspflege vor einigen Jahren.
Von den Zwetschgen, die auch anfangen, zu reifen, gab es einiges an Wurzelausläufern in der Phase, wo die Wiese nicht mehr beweidet aber noch nicht gemäht wurde, von denen manche auch wieder gute Zwetschgen hervorbrachten, insofern sind das wohl wurzelechte, ob das bei den gelben auch so ist, kann ich allerdings nicht sagen...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 30. August 2013, 08:30:57
Wenn es gelb, klein und rund ist, dann ist es eine Mirabelle. Wie schon gesagt, die waren früher heißbegehrt und in einigen Gebieten sehr häufig.

Lothringen macht damit auch in gewissem Umfang Werbung. Dort scheinen Mirabellen Kult zu sein (Wenn man nach "Mirabelle" und "Lorraine" googelt, kommt so einiges)

Ob du veredelte Bäume hast, oder ob es ein seltener wurzelechter ist, kannst du wohl nicht mehr rauskriegen. Es sei denn, neben dem Baum wachsen schon größere Austriebe, die die gleichen Früchte haben, wie der Baum selbst.
Aber auch das ist schwierig, da die häufig als Hochstammwurzel verwendete Myrobalane auch Ausläufer macht und auch runde gelbe Früchte haben kann. Bei denen ist allerdings die Haut sauer und die Früchte schmecken nicht so toll. Mirabellen haben dagegen keine saure Haut und schmecken einfach wunderbar und haben eine ganz starken und süßen Duft.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 30. August 2013, 09:19:17
Wenn es gelb, klein und rund ist, dann ist es eine Mirabelle. ... Aber auch das ist schwierig, da die häufig als Hochstammwurzel verwendete Myrobalane auch Ausläufer macht und auch runde gelbe Früchte haben kann.

du widersprichst dir. 8)

Zitat
Bei denen ist allerdings die Haut sauer und die Früchte schmecken nicht so toll. Mirabellen haben dagegen keine saure Haut und schmecken einfach wunderbar und haben eine ganz starken und süßen Duft.

eben! :D ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 30. August 2013, 09:25:58
Ich ging davon aus, dass man in Luxemburg durch die Nähe Frankreichs einen guten Geschmack für Feines hat.
Da die runden Früchte an alten Bäumen hängen, ging ich einfach davon aus. Früher hätte niemand mit Geschmack eine Myrobalane gesetzt, wenn drumrum überall die leckersten Mirabellen wachsen . Alte Bäume können dort einfach keine Kirschpflaumen sein, Wurzelausläufer hingegen schon ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Martina777 am 30. August 2013, 09:28:41
Mirabellen haben dagegen keine saure Haut und schmecken einfach wunderbar und haben eine ganz starken und süßen Duft.

Sind Mirabellen Reineclauden oder wieder was anderes?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 30. August 2013, 11:11:13
Nein, Renekloden sind was anderes ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 30. August 2013, 11:30:16
Ist aber auch ein hochinteressantes und fast vergessenes Thema: Reineclauden.

Reineclauden: (bei uns in Franken "Ringlo" sonst auch Renekloden genannt)
sind eine Unterart der Pflaumen, Prunus domestica ssp. italica. Der Name kommt wohl von Reine Claude, Königin Claudia. Bekannt sind die Sorten "Große Grüne Reneklode", "Graf Althans" und die alte "Reine Claude" etc. . Sie werden auch Edelfplaumen genannt, sehen aus wie Pflaumen, jedoch oft nicht blau.

Mirabellen sind ebenso eine Unterart der Pflaume, nämlich Prunus domestica ssp. syriaca. Sie sind immer gelb und rund, beduftet und sehr geschmackvoll. Es gibt nur wenige Sorten davon.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. August 2013, 15:42:44
Die wahrscheinlich letzten Mirabellen vom Baumwrack, von dem ich Augen veredelt habe.

relativ große Mirabellen, mit Rotanteil. Wahrscheinlich also die "Mirabelle aus Nancy".

Als Vergleich liegt eine Monsterzwetschge Hanita daneben, sie ist hühnereigroß. Ein richtiges Trumm 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. August 2013, 15:43:47
Ein halber Eimer wurde geerntet, bzw. runtergeschüttelt.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. August 2013, 15:45:07
Mirabellen-Bloatz :-*
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 31. August 2013, 20:31:55
Demnach sind deine Mirabellen steinlösend?
Oder wie entsteinst du die Mirabellen für den Mirabellen-Bloatz?

Übrigens, eine der wilden Kirschpflaumen bei mir hat auch eine milde, fast gar nicht saure Schale, ist leicht bereift und einen größeren Stein als die anderen - ist die schon auf dem halben Weg zur Mirabelle?
Mirabelle - Myrobalane, vielleicht mehr als nur über den Wortklang verwandt?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. August 2013, 20:37:23
Mirabellen sind gut steinlöslich, genauso wie Zwetschgen auch. Ich hab sie mit dem Zwetschgenentkerner entsteint.

Die Myrobalane ist die Art Prunus cerasifera.
Die Mirabelle Prunus domestica var. syriaca.

Könnte höchstens sein, dass die Prunus domestica irgendwie aus der Myrobalane entstanden ist.

Ansonsten sind Kirschpflaumen und Mirabellen komplett was anderes.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: partisanengärtner am 31. August 2013, 20:43:09
Da hätte ich noch grüne Kriechala (Oberfranken) zu bieten. Sind wie Reineclauden aber nur 2-3 cm groß gehen nicht vom Stein und sind sehr wohlschmeckend. Am ehesten wie die große grüne Reineclaude.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 01. September 2013, 17:40:51
Wahrscheinlich also die "Mirabelle aus Nancy".

Das ist sie sicher. Reifezeit stimmt exakt (80% der Früchte sind jetzt schüttelbar), Farbe, Grösse, Beduftung. Meine sind seit gestern auch unten, hier:
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 01. September 2013, 17:53:34
Noch was, ganz vergessen: Es gibt auch eine deutsche Baumschule, die diverse seltene Mirabellensorten verkauft: Flotows Mirabelle, Frühe von Bergthold, Metzer Mirabelle, Mirabelle de Septembre parfume, Pillnitzer Mirabelle und natürlich Nancy Mirabelle. Hier, in Thüringen. Kein Webshop, kein Versand, besser auf Vorbestellung, einiges ausschliesslich.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. September 2013, 07:53:53
Noch was, ganz vergessen: Es gibt auch eine deutsche Baumschule, die diverse seltene Mirabellensorten verkauft: Flotows Mirabelle, Frühe von Bergthold, Metzer Mirabelle, Mirabelle de Septembre parfume, Pillnitzer Mirabelle und natürlich Nancy Mirabelle. Hier, in Thüringen. Kein Webshop, kein Versand, besser auf Vorbestellung, einiges ausschliesslich.

Ein Lichtblick, danke für den Link :D

(allerdings hat dort die "Mirabelle de Septembre" eine Reifezeit von Mitte August und die "Frühe von Bergthold" reift Ende August 8) Ich werd dort vielleicht mal anrufen, momentan brauch ich erst mal Platz)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 02. September 2013, 08:01:07
ich hoffe, du wirst deine erkenntnisse hier veröffentlichen?

gerne erst nach deiner bestellung... ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. September 2013, 08:10:05
ich hoffe, du wirst deine erkenntnisse hier veröffentlichen?

Was denkst du denn ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Martina777 am 02. September 2013, 08:58:07
Danke für die Aufklärung von zuletzt! Die Gattung Prunus ist spannender, als ich dachte.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 02. September 2013, 10:08:37
Die Reifezeiten differieren auch in den Beschreibungen französischer Baumschulen. Manchmal ist das auch der Tatsache geschuldet, dass sie auf Süd- und Nordfrankreich bezogen sind.
Titel: Mirabelle parfumée de setembre
Beitrag von: Giaco85 am 02. September 2013, 12:26:07
Die Reifezeiten differieren auch in den Beschreibungen französischer Baumschulen. Manchmal ist das auch der Tatsache geschuldet, dass sie auf Süd- und Nordfrankreich bezogen sind.

Jeep, hier Auszüge aus französischen Quellen:

Mitte September
GELÖSCHT WEGEN URHEBERRECHTLICHER BEDENKEN!

HIER SEITE 521

Ende September
GELÖSCHT WEGEN URHEBERRECHTLICHER BEDENKEN!

 HIER


Ende September bei fruitiers.net
GELÖSCHT WEGEN URHEBERRECHTLICHER BEDENKEN!

HIER


Hier Baumschule Walsetal 37318 Dietzenrode/Vatterode
GELÖSCHT WEGEN URHEBERRECHTLICHER BEDENKEN!
HIER


Die Baumschule ist kooperativ und hat eine Überprüfung des Reifetermins zugesagt. Am Standort steht kein fruchtender Baum.

VG
Giaco

P.S. Ich hoffe, dass Verlinken urheberrechtlich unbedenklich ist!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. September 2013, 10:21:45
Schöne Übersicht :D

Vielleicht fahr ich diese Woche mal nach Veitshöchheim und erwisch eine Fachkraft.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 03. September 2013, 14:37:41
hoffentlich ist diese art übersicht urheberrechtlich unproblematisch... :-\ aber wie auch immer: wenn das so weitergeht, rode ich demnächst einen apfelbaum. 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. September 2013, 15:06:44
Rode ihn erst, wenn du deine Mirabellensorte nach Wunsch auch in den Händen hast 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 03. September 2013, 16:27:14
das ist die wahre crux: welche nur, welche?! ich las hier von der überlegenheit der nänzi, möchte aber am liebsten eine rare, dennoch natürlich höchstallerköstlichste, auf berliner klima und boden passende, sehr gut steinlösende sorte, reifezeit ist mir komplett schnuppe. 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 03. September 2013, 18:00:14
Hätte ich auch gerne. Und dazu noch mindestens zehn Hektar gutes Land, damit ich wenigstens meine allernotwendigsten Obstbaumwünsche pflanzen kann :-)

Statt den oft langsam ladenden Bildern sind einfache Zitate besser geeignet, zumal nichts mehr zu sehen ist, wenn der Bilderdienst offline geht.

Bei den Mirabellen würde ich mir keinen Stress machen. Die Spezialsorten sind schwierig genug zu bekommen, so dass das bereits ein grosse generelle Hürde darstellt. Vor tiefgreifenden Überlegungen, welche Sorte man sich nun gönnen soll, wäre erst einmal ein Lieferbarkeitscheck angebracht, dann platzen schon mal einige Luftballons.

Wer die Früchte will, ist mit der Nancy oder Metz (für den kleineren Garten, wächst begrenzt) gut bedient und wenigstens die Nancy kriegt man in jeder besseren Baumschule.

Die Lage sollte auch keinen Stress verursachen. Sie wachsen wie anderes Steinobst fast überall. Bei mir stehen die auf schwierigem Grund und wachsen besser wie die meisten Zwetschgen. Mies oder schwierig werden die anderen Sorten auch nicht sein.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. September 2013, 09:09:03
Die Mirabelle von Metz (wenns denn keine Nänzi ist) gibts auch bei Manufactum, gerade gesehen :-X

Ich hätte auch gerne eine seltene Sorte. Die Nänzi gibts hier in der Gegend noch recht häufig. Mainfranken war mal ein bekanntes Mirabellenanbaugebiet (mehr im Maindreieck). Ein anderes bekanntes Mirabellengebiet ist (war) wohl bei Kronberg/Taunus. Dort würde man vielleicht auch noch fündig, vielleicht haben die auch zur Verlängerung der Saison Frühsorten/Spätsorten gepflanzt, und so ein Relikt steht noch irgendwo rum.

Übrigens, die restlichen Früchte wurden zu Marmelade eingekocht. Die kenn ich noch von der Oma. Lecker :-*

Sie passt hervorragend zu französischem Weichkäse *schleck*
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Galeo am 04. September 2013, 09:18:48
Hab gestern Nancy (Früchte) aus Ingelheim 500g 1.99 gekauft.
Nektarinen bekam man schon zu 0,99 / Kg.
Also Rarität oder der Pflückerlohn macht es teuer.
LG Galeo
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 04. September 2013, 10:02:21
Hier gibts grad Nancy-Früchte bei Aldi (Süd) :)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 04. September 2013, 10:53:22
Die Pflückleistung ist vergleichweise niedrig, weil die Früchte klein sind und sie ziemlich folgernd reif werden. Im eigenen Garten ist folgernde Reife ein Segen, der Kommerzielle möchte dagegen seine Plantage in einem Durchgang durchgepflückt haben. Je öfter man da durchlatschen muss, desto teurer.

Die Früchte im Laden waren gar nicht mal so schlecht. Im leider üblichen Halb-Unreifezustand, aber nicht so schlimm wie es bei Zwetschgen sehr oft der Fall ist. Mirabellen sind optimal, wenn sie gerade eben so geschüttelt werden können, aber dann sind sie wirklich nur wenige Tage haltbar (für den Laden zu kurz). Das Mirabellenaroma und die kokosartigen, fast tropischen Nebentöne kommen erst bei Vollreife richtig.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 07. September 2013, 16:21:50
Ich war sehr erfreut, auf dem Würzburger Markt überall "fränkische Mirabellen" zu entdecken. Das Kilo für etwa 3 Euro.
Allerdings wusste kein Verkäufer die Sorte.

Nur, dass die kleinen Mirabellen die "süßen von Früher" sind.
Daneben gab es auch die größerfruchtige Sorte "Bellamira" zu kaufen, für 4 Euro das Kilo. Die Verkäuferin sagte auch richtigerweise, dass das eine Kreuzung mit Pflaume ist, und dass die Früchte nicht so süß und mirabellig sind. Brav! :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 19. September 2013, 15:09:15
Zitat
Eine andere Möglichkeit sind die Züchter von Bellmira & Co in Geisenheim, Zuchtmaterial waren auch alte Sorten, z.B. die Herrnhäuser Mirabelle für die Miragrande. Die müssen also dort existieren, um vielleicht Edelreiser abzustauben.
Zitat

In Geißenheim haben sie vor einigen Jahren die ganzen Mirabellenbäume gerodet, ohne vorher irgendwo Bescheid zu sagen.
Bei den Pomologen haben deshalb einige fast einen Schlaganfall bekommen. Nach meiner Meinung ist soetwas zwar seitens einer staatlichen Anstalt ein unfassbares Verhalten, aber es ist nun mal so!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 19. September 2013, 15:55:59
Schmecken tuen sie sehr gut, die gelben schmecken bisschen nach Honig.

Habe eigentlich vor die Violette (bild 6) und die gelbe auf einen Baum zu veredeln.

Was ist eigentlich der unterschied zwischen Mirabelle und Kirschpflaume? ???
Habe schon öfters gesucht und kein unterschied. ???
(ist der Kern anders)?
Der Hauptunterschied außer den von Cydorian genannten ist: Die Kirschpflaume oder auch Türkische Kirsche ist zum Brennen vollkommen ungeeignet, während die Mirabellen mit die besten und teuersten Schnapssorten und Likörsorten überhaupt ergeben.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: gartengogel am 19. September 2013, 19:55:41
Was ist eigentlich der unterschied zwischen Mirabelle und Kirschpflaume? ???
Habe schon öfters gesucht und kein unterschied. ???
(ist der Kern anders)?

Der grundsätzliche Unterschied besteht darin, dass es sich um verschiedene Arten handelt!

- Mirabelle: Prunus domestica subsp. syriaca
- Kirschpflaume: Prunus cerasifera

Daraus resultieren im Wesentlichen die spezifischen Unterschiede, auch die der Kerne
(gilt auch andersherum).
Nachzulesen in Wikipedia und anderswo.

Gruß GG
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. September 2013, 09:05:05
;
Der grundsätzliche Unterschied besteht darin, dass es sich um verschiedene Arten handelt!

- Mirabelle: Prunus domestica subsp. syriaca
- Kirschpflaume: Prunus cerasifera

Daraus resultieren im Wesentlichen die spezifischen Unterschiede, auch die der Kerne
(gilt auch andersherum).
Nachzulesen in Wikipedia und anderswo.

Gruß GG
Das hat ja Cydorian schon erwähnt. Aber für den Laien ist es rein äußerlich halt nicht zu unterscheiden, dass es verschiedene Arten sind. Die sehen optisch fast gleich aus. Die Türkische Kirsche ergibt eine sehr gute Marmelade, etwas säuerlich, fast vergleichbar mit einer Brombeermarmelade. Das ist aber auch schon alles, mehr Verwendungsmöglichkeiten gibt es fast nicht. Mir persönlich schmecken sie noch nicht mal im Frischverzehr besonders.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: gartengogel am 20. September 2013, 19:46:51
Hallo Tara,

Kirschpflaumen habe ich schon viele kennengelernt.
Die Reifezeit ist kein Erkennungsmerkmal, es gibt sehr zeitige und auch welche, die erst im Oktober reifen. Ich habe sogar eine Sorte, die 'Ceres', wenn es diese Sorte tatsächlich ist, denn den Lieferanten (M. Hans) kann ich nicht als "seriös" einstufen.

Bei Mirabellen habe ich nur die von Nancy.
Nun zu den Unterschieden:
Kirschpflaumen sind gewöhnlich kugelrund und glänzend, sehr saftig, säuerlich, nicht aromatisch und nicht steinlösend.
Meine Mirabelle ist nur annähernd rund, trockener, aromatisch und steinlösend.

Ich hoffe, das nützt dir etwas mehr!

Gruß GG
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. September 2013, 20:39:07
Danke für Deine Hilfe, aber Du hast meinen Beitrag glaube ich falsch gelesen/verstanden?
Ich habe selbst nur die Frage nach dem Unterschied von Rosen-Kater beantwortet, der nach dem Unterschied zwischen den beiden PflaumenSorten fragte. Ich habe ca. 20 bis 30 Türkische Kirschen auf meinem Gelände und bei weitem nicht alle sind Kugelrund und die wenigsten sind gelb! Eigentlich kommen außer schwarz fast alle Farben vor, gelb, rot, blau, orange, violett.... Für mich ist es immer belustigend, wenn die "Hobbyschnapsbrenner" zwischen "Nacht und Dunkel" erscheinen und ganze Maischefässer voll "entwenden". Ich mache dann immer so als ob ich nichts sehe, weil ich im Grunde froh bin für jede dieser, für mich wertlosen, Früchte die entsorgt werden. Aber diese "Diebe" kommen immer nur einmal, da man aus einem großen Maischefass höchstens 3 bis 4 Liter (42%igen) Schnaps bekommt. Bei Mirabellen bekommt man, soweit ich weiß, bei der gleichen Menge ca. 25 bis 30 Liter. und so ein Fass vollzumachen mit den kleinen Früchten der Kirschpflaume ist halt eine "Heidenarbeit".
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 20. September 2013, 21:00:29
Ein Kirschpflaumenbrand kann geschmacklich sehr hochwertig sein, ich hab auch mal einen gemacht. Die Maischeherstellung ist sogar einfach, weil die Früchte weich sind, die zerquetschen sich viel leichter wie beispielsweise Pflaumen oder Kirschen. Bei den Massenerträgen und guten Schüttelbarkeit ist auch das Aufsammeln leicht.

Es gibt nur einen Punkt, der Unwissende negativ überrascht und das ist der Zuckergehalt. Bei 50 bis höchstens 55° OE enthalten die Früchte natürlich viel weniger vergärbaren Zucker wie Mirabellen, die über 80 schaffen können. Wenn man den Brand also als Mirabelle anmeldet, wird man heftig draufzahlen.

Wenn es Interessenten für die Dinger gibt, sollte man sie mit rotem Teppich einladen. Nicht viel Leute wollen die. Ich wäre froh, ich könne meine verschenken.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: andreasNB am 01. Oktober 2013, 12:46:00
Noch eine weitere Bezugsquelle.
http://www.kiefer-obstwelt.de/obstgehoelze.html
Auch den Katalog runterladen. Dort stehen noch ein paar drin.
Eventuell mal anfragen.

Ich hatte in der Vergangenheit bestellt und war sehr zufrieden.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Lizzy am 01. Oktober 2013, 17:12:29
Ich habe mir eine Metzer Mirabelle bestellt und werde die im Spätherbst pflanzen. ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 02. Oktober 2013, 02:43:21
weiterhin schwanke ich in meiner entscheidung zwischen metzer mirabelle und der von flotow (nein, ich will keine massenstandardnänzisorte, wie gut sie auch sei) und finde es eigentlich unfassbar, dass es bei mirabellen nur so ein fast uniformes angebot gibt. oder komische unbekannte, die keine/r sonst im garten hat. bei den blöden reineclauden ist zwar auch nicht wesentlich mehr los, aber immerhin etwas! ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Oktober 2013, 07:43:09
Beiß dich doch mal fest an der Mirabelle "Parfumee de Septembre". Vielleicht schaffst du es ja, so ein Teil zu bekommen.

Ich hab momentan keinen Platz mehr und muss mich vorrangig um die Pflanzung einer Mini-Streuobstwiese kümmern (2 Birnen und einmal Walnuss). Dort kann keine Mirabelle hin, da außerhalb des Ortes und zur Reifezeit der Mirabellen ist das Gras noch nicht gemäht.

Du wärst dann der Herr dieser Mirabelle in Deutschland und darfst dich von allerhand Obstliebhabern anbetteln lassen ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 02. Oktober 2013, 09:13:57
Noch viel schwieriger scheint die Beschaffung der Herrenhäuser zu sein. Ich habe seit zwei Jahren noch keine Baumschule gefunden, die mir die Sorte besorgen kann!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: JörgHSK am 14. Oktober 2013, 19:48:13
es gibt ja auch unübersehbare Merkmale an der Pflanze.

Die Kirschpflaume hat relativ kahle Triebe und Blätter, diese sind auch zugespitzt. Die Blütenknospen sind relativ klein.

Bei der Mirabelle sind die Triebe leicht behaart, mal mehr mal weniger, die Knospen sind deutlich größer als bei der Kirschpflaume.

Die Kirschpflaume blüht auch etwas früher.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 23. Oktober 2013, 18:39:16
Beiß dich doch mal fest an der Mirabelle "Parfumee de Septembre". Vielleicht schaffst du es ja, so ein Teil zu bekommen. ... Du wärst dann der Herr dieser Mirabelle in Deutschland und darfst dich von allerhand Obstliebhabern anbetteln lassen ;)

mein versuch hat leider nicht geklappt; man möchte mir das porto aus frankreich nicht zumuten, der versand nach deutschland wäre zu teuer. schade, nicht mal ein konkretes angebot, über das ich hätte nachdenken können. ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 23. Oktober 2013, 21:22:25
Nachdem ich den niemals tragenden (2 Pflaumen in 15 Jahren) Pflaumenbaum gefällt habe, hätte ich ja wieder Platz... .
Eigentlich wollte ich die Metzer Mirabelle bestellen, aber die soll auf Tonboden versagen, also wird's wahrscheinlich doch die aus Nancy.

Ich könnte Busch/Halbstamm ohne Angabe zur Unterlage bestellen oder einen Halbstamm auf St. Julien A?

Was würdet ihr für eine Unterlage auf Tonboden nehmen?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 17. November 2013, 16:25:41
Beiß dich doch mal fest an der Mirabelle "Parfumee de Septembre". Vielleicht schaffst du es ja, so ein Teil zu bekommen. ... Du wärst dann der Herr dieser Mirabelle in Deutschland und darfst dich von allerhand Obstliebhabern anbetteln lassen ;)

mein versuch hat leider nicht geklappt; man möchte mir das porto aus frankreich nicht zumuten, der versand nach deutschland wäre zu teuer. schade, nicht mal ein konkretes angebot, über das ich hätte nachdenken können. ::)

ich könnte dir eine lieferadresse im benachbarten frankreich anbieten - weitertransport wäre dann zu beprechen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 17. November 2013, 17:21:51
 :o oha. die lieferadresse hatte ich ja auch, nur waren sie vielleicht über mein "französisch" so entsetzt, dass sie so abweisend reagierten - aber ich lasse mich natürlich gerne auf sowas ein - ihr zwei fahrt nicht zufällig demnächst nach berlin? 8) ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 18. November 2013, 14:59:41
Sehr schön, es tut sich was :D

Schön, dass die westlichen Grenzbewohner vermitteln. Wohnte ich dort, ich würde nur in Frankreich einkaufen ;D

leider hab ich momentan keinen Platz mehr, Mist!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 17. Januar 2014, 20:31:07
morgen pflanze ich eine ganz unerhört prächtige mirabelle parfumée de septembre - und werde dabei insgeheim ganz oft "danke" sagen... :D

an die, die mir diese besondere freude ermöglicht haben: :-*

[size=0]ob ich vom pflanzschnittabfall steckhölzer probieren sollte? oder sollte ich annehmen, dass die baumschule bereits perfekt geschnitten hat? (geschnitten hat sie) ??? [/size]
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Pewe am 17. Januar 2014, 20:37:01
Kann man den sog. Abfall zum Veredeln verwenden? Und welche Baumschule?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 17. Januar 2014, 22:07:37
 :o *schnell anmeld*

Zwergo ich wäre sehr dankbarer veredelungsabnehmer :-* :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: sandor am 18. Januar 2014, 12:06:02
Diese Baumschule hat die gesuchte Mirabelle

http://www.bs13.baumschule-walsetal.de/index.php/obstgehoelze/obstbaeume/14-renekloden-und-mirabellen
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 18. Januar 2014, 12:07:32
also, zeitlich und vom wetter her scheint es ja zu passen, wie ich gerade nachgelesen habe... ich werde dann gleich mal sehen, ob ich noch was abschneide. :P

vielleicht sollte ich auch meinen nicht-spilling umveredeln?! aber dann ist wohl die gerade erst hübsch gewordene krone auf jahre hin... hmm... ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 18. Januar 2014, 12:11:28
Diese Baumschule hat die gesuchte Mirabelle

http://www.bs13.baumschule-walsetal.de/index.php/obstgehoelze/obstbaeume/14-renekloden-und-mirabellen

sandor, danke, das hatte ich letztes jahr schon gesehen und überlegt, das hatte giaco85 schon recherchiert - nur nützt mir das wenig, weil unser auto zu klein ist, um einen baum über lange strecken zu transportieren. :-\ und außerdem habe ich ja eine! :D 8) ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Pewe am 18. Januar 2014, 13:21:48
Diese Baumschule hat die gesuchte Mirabelle

http://www.bs13.baumschule-walsetal.de/index.php/obstgehoelze/obstbaeume/14-renekloden-und-mirabellen

Ich weiß. Am Telefon sehr nett. Das wars dann aber auch. Bestellungen 'laufen ins Leere', keine Reaktion auf normale Nachfragen. :(
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 18. Januar 2014, 18:57:04
Das ist ja eine gute Nachricht :D

Vielleicht findet sich ja im Forum jemand, der Steinobst zuverlässig veredeln kann. Wäre schön, wenn diese äußerst seltene Sorte bei uns bekannter würde.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 18. Januar 2014, 19:20:25
Steinobst zuverlässig veredeln
:-[ :o 8) ;D

Was denkt ihr ist es möglich auf schlehen veredeln und im topf im heizraum bei ca. 28grad aufstellen ? Oder ist das ein zu großer schock mitten aus der wonterruhe und dann ins warme ???
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 18. Januar 2014, 19:22:18
Steinobst zuverlässig veredeln
:-[ :o 8) ;D

Was denkt ihr ist es möglich auf schlehen veredeln und im topf im heizraum bei ca. 28grad aufstellen ? Oder ist das ein zu großer schock mitten aus der wonterruhe und dann ins warme ???

ich sagte "zuverlässig" ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 18. Januar 2014, 19:35:56
 >:( ich geb die nicht wieder her obwohl ich noch keine hab !
Ich lasse einfach welche auftragsveredeln beim eggert
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 18. Januar 2014, 19:56:38
Das klingt besser als Heizraum :D

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 19. Januar 2014, 17:41:21
gehört nicht ganz hierher aber ich bin schon am probieren- :D hab jetzt Schlehen rausgegraben und es mal mit Myrobalanen und xy Zwetschgen probiert zu veredeln- man darf gespannt sein! :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 17:54:29
kommende woche bekommst du neues probiermaterial - zweierlei. 8) hast du noch genug unterlagen? ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 19. Januar 2014, 18:12:08
Zitat
zweierlei

 :D :-* :D

Ich hab circa 30 Unterlagen :)

Aber da ich mir mit der Veredelung noch nicht so sicher bin werde ich ein paar zum Eggert schicken- Das sicher ein Bäumchen anwächst und ich eventuell die Sorte später verbreiten kann. :)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 20:19:36
hier mal ein paar bilder meiner französischen rarität - hoffentlich wächst sie in meinem chaosgarten gut an und mag das berliner klima...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 20:19:49
 :)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 20:24:22
die veredelungsmethode für diese schöne offene (y-?)krone ist schon recht heftig - viel last sollten die äste da wohl nicht ohne unterstützung tragen...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hml am 19. Januar 2014, 21:58:49
mehr als höchstens 5-6 Äste würde ich aber nicht dran lassen.
Gruß hml
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 22:10:30
 :o

ich habe die von der baumschule vorgeschnittene krone nur noch eingekürzt - bei 5-6 ästen wäre ja nicht mehr viel übrig von dieser breiten, extra geteilten krone... :-\
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hml am 19. Januar 2014, 22:13:41
wieviele Leitäste soll der Baum denn haben?
Gruß hml
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 22:19:45
gute frage - ich bin ein obst-liebhaber, aber ebenso ein -dilettant. ;D

ich habe mit viel glück diese seltene mirabellensorte in meinen garten gelotst und hoffe nun erst einmal auf das beste - die französische baumschule hat für den quart tige eine interessante kronenform vorgegeben - und ich habe keine ahnung, ob ich hier noch mehr ausschneiden sollte...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 19. Januar 2014, 22:57:51
Bin auch kein großer Obstkenner, hab mich aber mit den Veredelungsfpormen schon ein wenig beschäftigt.
Wie hoch ist denn der Stamm?
Bei quart de tige, also sozusagen "Viertelstamm" wäre er 40-60cm hoch, bei demi-tige um die 120cm.
Das sind ja Bäume, die eine sehr niedrige Krone haben und behalten sollen - brauchts da dann auch Leitäste?
Ich hab krankheitsbedingt bei einer Hochstammbirne über der Veredelung so eine Y-Form durch Schneiden produziert, was jetzt dazu führt, dass die nicht in die Höhe geht - was mir in dem Fall gar nicht gefällt, aber hier wäre das ja sinnvoll ???
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 19. Januar 2014, 23:47:45
... Wie hoch ist denn der Stamm? ...

siehe fotos - ich werde es bei gelegenheit gerne nachmessen.

ohne maß in der hand, quasi gefühlt, würde ich sagen, der stamm ist irgendwas um 100cm hoch - eher demi-tige als quart-tige...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Elro am 20. Januar 2014, 00:40:32
Dieses Bäumchen sieht seltsam aus, es hat keinen durchgehenden Mitteltrieb. Es sieht fast wie eine Hohlkrone aus. Wenn ich aber daran denke wie leicht Holz von Steinobst ausschlitzen kann, finde ich das nicht gut.
Die Triebe gleichmäßig einzukürzen ist auch nicht so toll, soll ja keine Kugel werden, oder.
Ich hätte da echt Probleme mit dem Bäumchen, sowas hätte ich nicht ausgesucht. Die Grundform ist schlecht, sorry.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 20. Januar 2014, 01:04:51
... es hat keinen durchgehenden Mitteltrieb. Es sieht fast wie eine Hohlkrone aus. ...

nun, ich denke, es ist eine hohlkrone...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Elro am 20. Januar 2014, 01:50:27
Aus einem sich teilenden Trieb? Ich hätte da Sorge, daß er auseinander schlitzt.
Aber Versuch macht kluch.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 20. Januar 2014, 01:54:50
... Ich hätte da Sorge, daß er auseinander schlitzt. ...

... viel last sollten die äste da wohl nicht ohne unterstützung tragen...

ganz meine meinung - wir werden sehen...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: pearl am 20. Januar 2014, 02:06:31
vielleicht möchte Elro ja auch ein bisschen vom Verschnitt um eine geeignetere Veredelung zu machen? ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. Januar 2014, 07:32:51
Ich würde nur sich kreuzende Zweige rausschneiden, ansonsten erst mal so lassen, wie von den Franzosen vorgegeben.

Es ist Steinobst, und das kommt eigentlich auch ganz gut allein klar, bzw. wächst sich von automatisch wahrscheinlich zur Pyramidenkrone.

Wichtig ist hier ja die seltene Sorte, da nimmt man was man kriegen kann. Ich hätte mich über das Bäumchen wie es ist einfach erst mal gefreut :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 20. Januar 2014, 09:02:09
... Wichtig ist hier ja die seltene Sorte, da nimmt man was man kriegen kann. Ich hätte mich über das Bäumchen wie es ist einfach erst mal gefreut :D

genau so ist es! :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 20. Januar 2014, 09:02:16
Hohlkrone ist kein Problem, wenn der Baum auf wuchsschwacher Unterlage steht und klein gehalten wird, was bei Steinobst aber eine Daueraufgabe ist.

Ansonsten wird sich schon wieder ein Trieb bilden, den man als Mittelachse nehmen und ziehen kann.

Wir erwarten in Zukunft Berichte und Fotos über Eigenschaften und Früchte :-)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. Januar 2014, 10:33:49
..und eine möglichst flächendeckende Versorgung mit Edelreisern 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Elro am 20. Januar 2014, 19:42:52
vielleicht möchte Elro ja auch ein bisschen vom Verschnitt um eine geeignetere Veredelung zu machen? ;)
Pffft, was Du da wieder liest ;)
Ich habe eine Nancy-Mirabelle und die ist lecker und so ertragreich, daß ich noch mehr nicht gebrauchen kann.

Aber ich freue mich auf weitere Erfahrungsberichte.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 24. Januar 2014, 17:58:10
Jetzt verratet doch bitte mal einem Laien, was an der "parfumée de Septembre" so besonders ist.

Ist es das Aroma, die Standortansprüche (etwa extrem pflegeleicht?) oder ist es einfach die späte Reife, die das Erntefenster für Mirabellen bis in den September verlängert?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 24. Januar 2014, 19:15:44
keine ahnung - sie ist vor allem eine seltene historische sorte, bzw. hier schwer erhältlich. ob das womöglich gute gründe hat, werde ich ja sehen. ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 24. Januar 2014, 19:53:09
Sie soll laut französischen Beschreibungen sehr süß, saftig und, wie der Name schon sagt, sehr "parfümiert", also wohl aromen- und duftreich sein.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 24. Januar 2014, 20:46:37
und sie verlängert die Saison, da sie später als die Nänzi ist.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 24. Januar 2014, 20:59:52
Da hierzulande bestenfalls zwei Sorten dieser leckeren Steinobstart zu bekommen sind, wäre jede Erweiterung des Sortiments eine interessante Entdeckungsreise.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 26. Januar 2014, 18:00:48
Da hierzulande bestenfalls zwei Sorten dieser leckeren Steinobstart zu bekommen sind, wäre jede Erweiterung des Sortiments eine interessante Entdeckungsreise.
Da kommt es aber auch darauf wo man schaut! Bei Ritthaler haben sie wenn ich mich nicht verzählt habe 9 Sorten im Angebot.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 26. Januar 2014, 18:11:37
9 verschiedene mirabellen? erzähle mehr!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 26. Januar 2014, 21:00:22
wohl doch nur 7 - habe eben gezählt. und von denen sind ernstzunehmende ältere sorten lediglich 3: flotows, metz und nancy: das ist doch aber keine wirklich ausserordentliche auswahl ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 26. Januar 2014, 21:23:53
und der rest, aprimira, miracose, pillnitzer mirabelle und "rote mirabelle"?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 26. Januar 2014, 21:33:09
Du hast sowieso keinen Platz 8) :-* ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 26. Januar 2014, 21:39:08
stop. er hat jetzt allenfalls einen platz weniger ;D ;D ;D

edit: und ich war sortentechnisch bei der französischen abrikosenauswahl hängengeblieben. ich nehme alles zurück und finde ritthalers auswahl gigantisch ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 26. Januar 2014, 22:07:29
:P

hm, rote mirabelle...

Zitat
... derbe Schale, Fruchtfleisch goldgelb, deutliches Mirabellenaroma, wenig Süße ...

wieso muss ich da bloß immer wieder an kirschpflaumen denken? ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 27. Januar 2014, 15:00:04
:P

hm, rote mirabelle...

Zitat
... derbe Schale, Fruchtfleisch goldgelb, deutliches Mirabellenaroma, wenig Süße ...

wieso muss ich da bloß immer wieder an kirschpflaumen denken? ::)
Bei den meisten anderen Baumschulen würde ich Dir da auch bedenkenlos rechtgeben! Aber Ritthaler ist Mitglied der Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Luxemburg des Pomologenvereins und ist Mitherausgeber des Buches "Pfälzer Obstkultur" (http://pomologen-verein.de/index.php?id=50) und genießt bei den Pomologen einen sehr guten Ruf. Daher glaube ich nicht, dass er diesen wegen einer Kirschpflaume aufs Spiel setzen würde. Gleisweiler ist ein Weinort in der Pfalz. Daher passt diese Sorte gut zu seinem "Stammgebiet" Pfälzer Obstsorten und ich bin ziemlich sicher, dass die Sorte authentisch ist. Aber die Hand würde ich dafür natürlich nicht ins Feuer legen!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 27. Januar 2014, 15:02:34
selbst bei einer authentischen sorte, ich bin da wohl eher dogmatisch-traditionsbewusst: eine mirabelle muss süß sein. sehr süß sogar. ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 27. Januar 2014, 16:04:51
und der rest, aprimira, miracose, pillnitzer mirabelle und "rote mirabelle"?

Ritthaler halte ich für sehr seriös. Der wird kaum eine Kirschpflaume als Mirabelle verscherbeln ;)

Die neuen Sorten haben oft nicht das Mirabellenaroma. Z.B. "Bellamira" würd ich eher als Pflaume anreden.
"Aprimira" ist mirabellig, aber ovalfruchtig.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: citrusgaertner am 27. Januar 2014, 17:30:26
Ist Bellamira und Aprimira nicht ein und dieselbe???
Habe zumindest noch keinen Unterschied finden können.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hml am 27. Januar 2014, 19:07:09
Ich war am Wochenende in Frankreich, habe dort bei Valence Aprikosenbäume geholt.
Auf dem Weg konnte ich in einer anderen Baumschule Mirabellenbäume Parfumee de Septembre kaufen. Wo ich schon mal da war und 15 Euro war auch nicht so teuer, hab ich 2 mehr mitgenommen. Wenn also jemand noch eine sucht kann er sich melden. Sind 1 jährige mit vorzeitigen Trieben.
Gruß
hml
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: andreasNB am 27. Januar 2014, 19:28:27
Ist Bellamira und Aprimira nicht ein und dieselbe???
Habe zumindest noch keinen Unterschied finden können.

Aprimira & Co. traue ich nach den ganzen, nicht gerade postiven, Äußerungen in Online-Foren nicht über den Weg.
Bei diesen Sorten habe ich den Eindruck es wird nur aus Vermarktungsgründen ein großer Hype um sie gemacht, aber wirklich lohnenswert scheinen sie nicht zu sein.

Die Pflanzung der Pillnitzer Mirabelle scheint mir dagegen sinnvoller.
Man findet zwar nur wenig Information zu ihr im Netz, aber nur weil sie nicht "alt" ist würde ich sie nicht gleich auschließen.
Sie ist auf jeden Fall selten, da nur wenig verbreitet. ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Pewe am 27. Januar 2014, 19:32:02
Ich war am Wochenende in Frankreich, habe dort bei Valence Aprikosenbäume geholt.
Auf dem Weg konnte ich in einer anderen Baumschule Mirabellenbäume Parfumee de Septembre kaufen. Wo ich schon mal da war und 15 Euro war auch nicht so teuer, hab ich 2 mehr mitgenommen. Wenn also jemand noch eine sucht kann er sich melden. Sind 1 jährige mit vorzeitigen Trieben.
Gruß
hml

Hast PM
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 27. Januar 2014, 19:34:57
Ist Bellamira und Aprimira nicht ein und dieselbe???
Habe zumindest noch keinen Unterschied finden können.
Bellamira steht für schöne Mirabelle und ist eine Züchtung aus "Cacaks Beste" und der "Mirabelle von Nancy".
Aprimira hingegen steht für "Aprikosenmirabelle" und soll angeblich in der Forschungsanstalt für Garten- und Weinbau Geisenheim aus der "Herrenhäuser Mirabelle" und einer Aprikosensorte gezüchtet worden sein. Wobei, meines Wissens, genetische Untersuchungen in Holland inzwischen ergeben haben sollen, dass kein Aprikosenerbgut in der Aprimira sein soll und es sich daher doch entweder um eine reine Mirabelle oder auch eine Kreutzung zwischen "Herrenhäuser" und einer Pflaume/Zwetschge handeln soll.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: citrusgaertner am 27. Januar 2014, 20:10:49
Danke Tara - die Herkunft der Bellamira kannte ich noch nicht - hatte einen "Vermarktungsnamen" befürchtet.
Da liege ich mit meiner Annahme ja nicht so falsch, beide kommen aus sehr ähnlichen Verkreuzungen - der Geschmack und die Optik ist wohl deswegen auch sehr ähnlich. Überzeugen mich beide nicht.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 27. Januar 2014, 20:27:44
Hatten wir schon öfters: Hier, der Züchter.

Diese Sorten sind witzlos für Mirabellenliebhaber. Das gesuchte Aroma ist generell schwächer ausgeprägt wie bei den alten Sorten. Typisches Beispiel für überflüssige Neuzüchtungen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 27. Januar 2014, 22:27:57
für 15 euronen hätte hml ruhig noch ein paar mehr mirabellen parfumee de septembre importieren können - allein der raritätenzuschlag im wiederverkauf hätte das gelohnt! 8) ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 28. Januar 2014, 07:55:21
Danke Tara - die Herkunft der Bellamira kannte ich noch nicht - hatte einen "Vermarktungsnamen" befürchtet.
Da liege ich mit meiner Annahme ja nicht so falsch, beide kommen aus sehr ähnlichen Verkreuzungen - der Geschmack und die Optik ist wohl deswegen auch sehr ähnlich. Überzeugen mich beide nicht.

Ich finde den Geschmack nicht ähnlich. Bellamira ist groß und rund und schmeckt nicht nach Mirabelle. Die kriegt man hier sogar auf dem Markt, die Marktfrau empfiehlt aber für Kuchen und Konserven weiterhin die "richtigen Mirabellen".

Aprimira ist oval, kleiner und schmeckt ähnlich der "Nancy".
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. Januar 2014, 09:48:56
Ich finde den Geschmack nicht ähnlich. Bellamira ist groß und rund und schmeckt nicht nach Mirabelle. Die kriegt man hier sogar auf dem Markt, die Marktfrau empfiehlt aber für Kuchen und Konserven weiterhin die "richtigen Mirabellen".

Aprimira ist oval, kleiner und schmeckt ähnlich der "Nancy".
Das würde ja fast darauf hindeuten, dass es eine Kreutzung von Herrenhäuser, welche ja als "Mutter" bekannt ist, und Nancy ist. In dem Fall wäre die Aprimira dann ja eine echte Mirabelle!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 28. Januar 2014, 09:53:33
Eine "doofe" Frage zwischendurch....ist die Vinschger Marille eine Mirabelle oder eine Aprikose oder was??
Ich habe Kerne aus Südtirol bekommen.
LG von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 28. Januar 2014, 09:55:35
Eine Aprikose :)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 28. Januar 2014, 10:03:55
Danke Hargrand :)!
Dann werde ich die mal zum Keimen bringen versuchen nach der Methode im Kühlschrank:)
Die müsste ja eigentlich ziemlich wh sein....kommt aus 1200 m Höhe/Aldein.
Aber ich bin ja hier OT :-X
LG von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 28. Januar 2014, 10:15:04
Manch einer mag eine sprachliche Ähnlichkeit zwischen "Mirabelle" und "Marille" sehen, aber die haben wirklich nichts miteinander zu tun und kreuzen sich auch nicht. Auch deshalb verwende ich lieber "Aprikose", da gibts keine Verwechslungen.

Zitat
In dem Fall wäre die Aprimira dann ja eine echte Mirabelle!

Nur ein Kreuzungspartner ist bekannt und selbst wenn beide bekannt wären, kann das Ergebnis Eigenschaften haben, die man für mirabellenuntypisch sehen kann. Wie bei den meisten prunus ssp. sollte man mit Abgrenzungen und "echt" vorsichtig sein. Die Kategorien, mit denen ein "echt" begründet wird sind variabel.

Aprimira & Co sind wenig interessant. Viel gespannter bin ich auf die französischen Sorten.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Pewe am 29. Januar 2014, 15:10:02
Nach diesem Artiikel scheinen die Frühe Mirabelle von Bergthold und Flotows Mirabelle ein und dieselbe zu sein. Ist das so?

Außerdem wird hier (ganz unten) von einer Mirabelle d'octobre geschrieben. Gibt es nach der Mirabelle de Septembre Parfume also noch eine?

Es ist mir noch nicht gelungen, eine Herrenhäuser Mirabelle aufzutreiben. Weiß wer eine Quelle?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 29. Januar 2014, 19:03:44
Laut Frau Dr. Annette Braun-Lüllemann (https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCllemann) sollen es zwei verschiedene Sorten sein und die "Frühe Mirabelle von Bergthold" soll erst vor kurzem wiedergefunden worden sein. Die "Herrenhäuser" suche ich auch schon seit längerem vergebens. Nationalfruitcollection (http://www.nationalfruitcollection.org.uk/full2.php?id=8225&&fruit=plum) hat sie! Aber mir wurde auf Anfrage mitgeteilt, dass sie wegen Scharka unter Quarantäne stehen und zur Zeit keine Reiser verkaufen dürfen. Es gibt meines Wissens die "Parfumee de Septembre" und die "Mirabelle de Septembre".
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 30. Januar 2014, 07:59:48
Außerdem wird hier (ganz unten) von einer Mirabelle d'octobre geschrieben. Gibt es nach der Mirabelle de Septembre Parfume also noch eine?


Eins nach dem Andern. Jetzt haben wir erst mal für die Mirabelle Parfume de Septembre "gesorgt"
Die Mirabelle d´Octobre kriegen wir dann als nächstes bei ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. Januar 2014, 08:30:51
Eins nach dem Andern. Jetzt haben wir erst mal für die Mirabelle Parfume de Septembre "gesorgt"
Die Mirabelle d´Octobre kriegen wir dann als nächstes bei ;)
Die Herrenhäuser wäre mir persönlich lieber!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 30. Januar 2014, 08:56:22
Nicht gleich durchdrehen und glauben, eine plötzliche Inflation von Mirabellensorten entdeckt zu haben. Nicht jeder behauptete Name auf irgendeiner Einzelseite im Internet ist eine reale Sorte. Die Ähnlichkeit lässt eher vermuten, dass da halt wieder mal jemand was nach hörensagen getippt hat.

Die Sorten der fanzösischen Baumschulen (nicht nur einer) sind dagegen handfest. Kann höchstens sein, dass eine seltene Sorte dort einer seltenen Sorte hier entspricht oder ähnlich ist.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. Januar 2014, 10:00:41
Nicht gleich durchdrehen und glauben, eine plötzliche Inflation von Mirabellensorten entdeckt zu haben. Nicht jeder behauptete Name auf irgendeiner Einzelseite im Internet ist eine reale Sorte. Die Ähnlichkeit lässt eher vermuten, dass da halt wieder mal jemand was nach hörensagen getippt hat.

Die Sorten der fanzösischen Baumschulen (nicht nur einer) sind dagegen handfest. Kann höchstens sein, dass eine seltene Sorte dort einer seltenen Sorte hier entspricht oder ähnlich ist.
Bei den französischen Sorten kann das zutreffen. Aber die Herrenhäuser ist eine reelle, sehr alte, deutsche Sorte die ja auch in der Zucht verwendet wurde, daher wäre es wirklich schade, wenn sie aussterben würde!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 30. Januar 2014, 10:22:28
Die Herrenhäuser ist keine Inflationssorte, die steht auch vielfach in älteren Büchern, z.B. "Deutschlands Obstsorten", bei Lucas usw. . Aber Parfume de Septembre, Mirabelle de Septembre, Mirabelle d´Octobre sind sicher keine unterschiedlichen Mirabellen, sondern stille Post mit unterschiedlichen Ausgängen. Festhalten kann man sich wie gesagt an dem, was in den französischen Baumschulen real angeboten wird.

Dort würde ich auch nach der Herrenhäuser suchen, sie heisst dort "Mirabelle Double de Herrenhausen". Hier werden Herkünfte genannt: http://web04.inpl-nancy.fr/ENSAIA/marie/web/ntic/pages/2011/lorain.html
Vielleicht ist es ja auch die hier: http://www.raintreenursery.com/Reine_de_Mirabelle_plum_Mar2624.html
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 30. Januar 2014, 11:01:14
gras romanesc?! :o
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Prunus persica am 31. Januar 2014, 00:04:40
Mirabellen sind ein interessantes Thema :)

Die Herrenhäuser Mirabelle scheint es am National Germplasm Repository in Davis/Kalifornien zu geben. Eine Suche auf http://www.ars-grin.gov/npgs nach "Mirabelle" liefert folgende zwei Treffer für die Herrenhäuser Mirabelle:
http://www.ars-grin.gov/cgi-bin/npgs/acc/display.pl?1006322
http://www.ars-grin.gov/cgi-bin/npgs/acc/display.pl?1133890
So wie ich das verstehe, können über das National Plant Germplasm System Edelreiser bezogen werden, aber wohl nur für Forschungs- und Bildungszwecke. Ein Import von Edelreisern aus den USA wäre vermutlich auch ein bürokratischer Alptraum...

Obige Seite liefert auch einen Eintrag für die Sorte "Saint Catherine", zu der die Synonyme "Späte Mirabelle" und "Gelbe Katharinenpflaume" angegeben sind:
http://www.ars-grin.gov/cgi-bin/npgs/acc/display.pl?1014484
Weiß jemand näheres zu dieser Sorte?

In Frankreich gibt es einen "Verger Conservatoire" speziell für die Erhaltung von Mirabellen- und Pflaumensorten:
http://www.prunes-et-mirabelle-de-lorraine.com/index.php?rub=presentation
Vielleicht weiß ja dort jemand, wo man in Europa die Herrenhäuser Mirabelle bekommen kann.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: philipp am 31. Januar 2014, 12:32:20
von dort können auch privatpersonen "bestellen". die gattung der rosengewächse ist von europa aus aber nicht bestellbar, importverbot wegen krankheiten.
kreativ sein, dann ist vieles möglich :)
ich habe mir schon mal von einem anderen stützpunkt der genbank etwas bestellt, kiwistecklinge und asimina glaube ich auch.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 31. Januar 2014, 20:28:36
Ritthaler hat allein 8 verschiedene Mirabellen im Sortiment, darunter auch eine rote:
Gleisweilerer Rote Mirabelle.
Von der hat hier noch niemand etwas geschrieben, hat die keiner von euch?

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 31. Januar 2014, 21:54:30
déjà-vu, déjà-vu...

... Bei Ritthaler haben sie wenn ich mich nicht verzählt habe 9 Sorten im Angebot.

nicht alles ist mirabelle, was mit ihr in einer schublade versammelt wird und auch die rote mirabelle hatten wir angesprochen, aber es hat sie offenbar keine/r - wozu auch, mit derber schale und ohne mirabellensüße?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. Februar 2014, 08:39:59
Zitat aus einer Beschreibung:

Gleisweilerer Rote Mirabelle At

Häufigkeit: 5
 
Sortenbestimmung: Stempelpunkt eingedrückt, Bauchnaht, Stiel 1cm
Reife: M.-E. Juli
Fruchteigenschaften: mittelgroß, purpurrot bis rosarot, gelbe Grundfarbe durchscheinend, derbe Schale, Fruchtfleisch goldgelb, deutliches Mirabellenaroma, wenig Süße, sonst ähnl. Nancy
Ertragsverhalten: reichtragend
Ursprung: vor 1910
Züchter: W. Guth
Verbreitung: Gleisweiler
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 04. Februar 2014, 20:15:36
von dort können auch privatpersonen "bestellen". die gattung der rosengewächse ist von europa aus aber nicht bestellbar, importverbot wegen krankheiten.
kreativ sein, dann ist vieles möglich :)
ich habe mir schon mal von einem anderen stützpunkt der genbank etwas bestellt, kiwistecklinge und asimina glaube ich auch.
Wo in Europa hat denn die Genbank Stützpunkte?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 04. Februar 2014, 21:58:06
z.B. IPK in Gatersleben: http://gbis.ipk-gatersleben.de/GBIS_I/
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: philipp am 04. Februar 2014, 23:20:04
von dort können auch privatpersonen "bestellen". die gattung der rosengewächse ist von europa aus aber nicht bestellbar, importverbot wegen krankheiten.
kreativ sein, dann ist vieles möglich :)
ich habe mir schon mal von einem anderen stützpunkt der genbank etwas bestellt, kiwistecklinge und asimina glaube ich auch.
Wo in Europa hat denn die Genbank Stützpunkte?

direkt in europa keinen, die anderen standpunkte sind im selben land. die familien die für den import nach europa erlaubt sind(eigentlich alle ausser rosengew ?) können auch als privatperson ohne schmiergeld und freunderlwirtschaft bestellt werden.
vielleicht ändert sich das mal wenn die europäischen bestellungen mehr werden ;)

in europa gibts andere genbanken, soweit ich weis hat aber keine diese vielfalt an obstgehölzen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 05. Februar 2014, 13:22:14
Die Herrenhäuser ist keine Inflationssorte, die steht auch vielfach in älteren Büchern, z.B. "Deutschlands Obstsorten", bei Lucas usw. . Aber Parfume de Septembre, Mirabelle de Septembre, Mirabelle d´Octobre sind sicher keine unterschiedlichen Mirabellen, sondern stille Post mit unterschiedlichen Ausgängen. Festhalten kann man sich wie gesagt an dem, was in den französischen Baumschulen real angeboten wird.

Dort würde ich auch nach der Herrenhäuser suchen, sie heisst dort "Mirabelle Double de Herrenhausen". Hier werden Herkünfte genannt: http://web04.inpl-nancy.fr/ENSAIA/marie/web/ntic/pages/2011/lorain.html
Vielleicht ist es ja auch die hier: http://www.raintreenursery.com/Reine_de_Mirabelle_plum_Mar2624.html
Es gibt wirklich beide Sorten, wobei die "Mirabelle d´Octobre" ein "schlechter Träger" und nicht empfehlenswert sein soll. Die wäre höchstens zum komplettieren der Sammlung interessant!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 12. März 2014, 10:21:41
Dachte ich seh nicht richtig: Heute gibt's die "Nänzi" bei Norma für 3.99 :o

Bei der Unterlage kann man da ja kaum was falsch machen. Vielleicht sorgt das dann für einen größeren Bekanntheitsgrad dieser wunderbaren Frucht.

Es sei denn, es ist auch Mirabelle drin, in der tollen bunten Pappschachtel ;)

Edith: ich hab mir die Dinger mal angeschaut. Es gab hier nur noch Schattenmorelle. Erbärmlich. 30 cm langes Reis mit Miniwurzel in Klarsichtfolie. Keine Mirabelle dabei.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 19. März 2014, 09:52:35
Hat eigentlich jemand die Dubbele Boerenwitte? https://www.halesia.nl/product/407/prunus-domestica-dubbele-boerenwitte.html
Die sieht auch aus wie eine Mirabelle! Mich würde einmal der Geschmack interessieren?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 19. März 2014, 10:20:50
Hmm, scheint eher was in Richtung Reineclaude zu sein.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 19. März 2014, 23:07:17
Vom Aussehen her gleicht sie aber eher einer Mirabelle -
http://www.fruitparadijs.nl/boomgaard/Foto%27s%20Boomgaard%20homepage/Dubbele%20Boerenwitte%20.jpg
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 20. März 2014, 00:08:47
Sieht recht gross aus, grösser wie bekannte Mirabellen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 20. März 2014, 07:04:24
Vom Aussehen her gleicht sie aber eher einer Mirabelle -
dubbele boerenwitte

hmm, lecker, die möchte ich jetzt essen. :)

und den formatzerschießenden link habe ich auch gleich mal "schön" gemacht...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. März 2014, 08:27:16
Sieht recht gross aus, grösser wie bekannte Mirabellen.
Bellamira und Miragrande scheinen aber eher noch dicker zu sein? http://www.lwg.bayern.de/gartenbau/obstbau/13877/
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 20. März 2014, 08:55:22
Die beiden haben nur einen Mirabellenelternteil, der andere ist Zwetschge, die Vermarktung mit dem guten Namen "Mirabelle" ändert nichts daran.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. März 2014, 16:46:18
Wie auch immer, nach dieser - http://www.bongerdgrooteveen.nl/pruimen/Dubbele_Boerenwitte/Dubbele_Boerenwitte.php - Seite scheint es auf jeden Fall schon eine uralte Sorte zu sein.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. März 2014, 01:19:37
Die Bellamira scheint im Übrigen die ideale Sorte für Leute zu sein die nicht so lange auf Früchte warten wollen. Meine Veredlungen vom letzten Jahr sind ca. 175 cm gewachsen (Ø ca. 2.5cm ) und haben heute sogar schon ein paar Blüten bekommen. Die wachsen wie Unkraut! Die Metzer Mirabelle habe ich vor 6 Jahren als zweijährigen gepflanzt, die hat auch dieses Jahr wieder keine Blüten - also nichts für Ungeduldige!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 30. März 2014, 11:09:42
Bei mir andersrum. Metzer Mirabelle im Jahr nach der Pflanzung auf schwierigem Gelände bereits mit gutem Ertrag, dieses Jahr trotzdem wieder viele Blüten. Holzzuchwachs ist normal, sie wächst sortenbedingt aber nicht so stark.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. März 2014, 11:18:06
Der Baum wächst ja auch gut! Er ist inzwischen fast vier Meter hoch, aber Blüten bekommt er halt immer noch keine! Aber bei der Nancy hat es damals auch fast 10 Jahre gedauert bis mal trug - jetzt krachen fast die Äste!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 31. März 2014, 16:44:51
Hängt das nicht eher von der Unterlage ab?

Ich hätte mir gerne die Nancy auf Wavit besorgt, war aber leider schon ausverkauft.
Müsste doch ähnlich wie bei Apfel sein, starkwüchsige Unterlage - langes Warten auf Ertrag, schwachwüchsige Unterlage - baldige Ernte?

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 31. März 2014, 18:25:06
Also ich habe die Bellamira auf Kirschpflaume veredelt, die ist ja starkwüchsig, wie gesagt - blüht dieses Jahr schon! Auf was die Metzer steht weiß ich nicht, aber er ist zumindest mal dornlos.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 31. März 2014, 21:30:42
Vielleicht liegt's einfach auch an der "modernen" Sorte.
Ich denke man züchtet heute auf frühe und reiche Fruchtbarkeit, Zumindest kann ich das bei den letztes Jahr gepflanzten Apfelbäumen beobachten. DIe Pillnitzer Sorten (auf M26 oder MM111) wollen alle schon blühen und fruchten.
Die Goldparmäne (auf M26) hat nur Blattknospen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich die Pillnitzer Philosophie für den heiligen Gral der Obstzüchtung halte. In diesem Forum wurde auch schon viel berechtigte Kritik an den modernen Zuchtkriterien geübt.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. April 2014, 16:18:41
Ein alter Apfelkundler hat mir einmal gesagt, die ganzen Re-Sorten sind resistent, solange man sie sprizt! Wenn nicht sind sie nicht gesunder als die anderen neuen Sorten. Ich habe einen Rewena, der hat fast alle Krankheiten, ich nehme an dies ist sein letztes Jahr. Wenn man gesunde langlebige Bäume ohne spritzen will, geht nach meiner Meinung nichts an den alten bewährten Sorten ala Boscoop, Hedelfinger, Alexander Lukas, Bonapfel, Dönissen usw. vorbei!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. April 2014, 20:37:54
Also, das ist jetzt am Thema des threads vorbei, aber das kann ich nicht so unwidersprochen lassen.
Eher glaube ich, dass dir eine andere Sorte als Rewena verkauft wurde.

Letztes Jahr war ein schlimmes, ein fürchterliches Schorfjahr, du erinnerst dich, Ende Mai, Anfang Juni - der Dauerregen? Zumindest hier in Oberbayern
Ich habe nichts gespritzt.
Trotzdem waren meine Re-Sorten (Reglindis und Retina) völlig gesund. Andere Sorten (gerade auch Boskoop) stark schorfig.
Rewena-Äpfel von einem Bauern gekauft (ebenfalls chemiefrei) - 1A, picobello!

Um wieder aufs Thema zurückzukommen: Wie steht es bitte mit der Gesundheit der modernen Mirabellensorten im Vergleich zu den alten? Schädlingsbefall (mein persönlicher Feind, der Wickler!)?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 01. April 2014, 22:02:05
Das Vieh geht unterschiedslos an Mirabellen, Zwetschgen, Reineclauden und alle Mischungen daraus, egal ob alt oder neu. Nur die Myrobalane schmeckt ihm nicht. Mir auch nicht.

In der Hinsicht hat diese jüngere Mirabellenhybride keinen Vorteil.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. April 2014, 22:05:27
Liegt's vielleicht am Zeitpunkt der Blüte?
Ich meine, wie steht es bitte mit Aprikosen, die ja auch sehr früh blühen?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: sandor am 03. April 2014, 13:13:35
Kennt jemand die "blaue Mirabelle" oder die "neuen Mirabellenklone?

http://www.landwirtschaft-bw.info/pb/site/lel/get/documents/MLR.LEL/PB5Documents/mlr/pdf/k/Klonpr%C3%BCfung%20bei%20Mirabellen.pdf

https://www.landwirtschaft-bw.info/pb/site/lel/get/documents/MLR.LEL/PB5Documents/mlr/pdf/k/Klonpr%C3%BCfung%20bei%20Mirabellen%281%29.pdf
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 03. April 2014, 13:41:06
Die Links kenn ich schon aber die pflanzen selber nicht
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 03. April 2014, 20:52:52
Die sollten solche Klone an interessierte Leute hier im Forum verteilen.
Wir würden dann den Feldversuch für sie übernehmen - ganz kostenlos!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 03. April 2014, 21:15:10
Die Klone haben es nicht zu Sortennamen geschafft. Details wird Walter Hartmann wissen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 04. April 2014, 22:20:24
Das ist es eben.
Ich glaube, da werden viele Nummernklone geschreddert, die für Obstliebhaber wesentlich interessanter wären, als die, welche es nach den gängigen Vermarktungseigenschaften ausgewählt in die Baumschulen schaffen.

Da wird wohl viel zu oft auf "große Früchte", "schöne Ausfärbung" als auf innere Werre wie Aroma geachtet. Das lese ich aus der angegebenen Literatur heraus.

Fast so, als würde man ein Kleinkind nach den größten und knalligst gefärbten Früchten greifen lassen und das zum Hauptkriterium machen.

Wenn ich an den Apfel "Reglindis" denke, ist es wohl das selbe: Auf Aussehen gezüchtet, knallrote Farbe bereits 4 Wochen vor der Ernte. Wieviele geschmacklich bessere Klone sind unwiderbringlich auf dem Kompost gelandet?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 04. April 2014, 22:48:27
Aber weiter vorne hast Du doch geschrieben der Reglindis sei so ne "gute Sorte"? Ich wollte mir den jetzt schon kaufen! Nun dass!
Aber Spaß bei Seite: Schau doch mal bei den Kirschen, der Großhandel schreibt den Konsumenten doch regelrecht vor wie eine deutsche Kirsche auszusehen hat: rot oder schwarz! Ich habe es schon wiederholt erlebt, dass mir Besuch aus der "großen Stadt" nicht glauben wollte, dass die Dönissen oder die große Prinzessin gelb schon reif sind. Der Handel boykottiert diese Sorten doch regelrecht und der Kunde wird bevormundet! Dabei sind die geschmacklich meist besser und gesünder als die heutigen Marktsorten. Warum sollte das bei den Mirabellen anders sein? Eine blaue Mirabelle? Keine Chance, eine Mirabelle ist gelb!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 04. April 2014, 23:12:14
Da wird wohl viel zu oft auf "große Früchte", "schöne Ausfärbung" als auf innere Werre wie Aroma geachtet. Das lese ich aus der angegebenen Literatur heraus.

Das sind gern wiederholte Märchen. Oben habe ich Walter Hartmann genannt. Der ist mit seinen Züchtungen früh raus und hat Passanten in der Fussgängerzone einer Großsadt öffentlich und ausgiebig sein Steinobst verkosten und bewerten lassen, nicht nur einmal, nicht nur dort, ich war selber mit dabei. Innerhalb der Instituts, bei Fachtagen etc. wird sowieso immer getestet. Verkostungen gehören selbstverständlich zum essentiellen Teil der Qualitätsprüfung im Rahmen einer jeden züchterischen Arbeit.

Aber hier gehts um Mirabellen. Habe mal die rumänische Zuckermirabelle gepflanzt, mal sehen was dabei für ein Baum und für Früchte rauskommen. So wie bei Reineclauden (da gibt es grüne, gelbe und violette) steht für mich und Andere die Farbe der Haut hinter den inneren Qualitäten. Sieht vielleicht nicht jeder so, aber das ist ja auch nichts besonders Aufregendes. Es gibt auch Leute, die lassen das Traumgebrauchtwagenangebot deshalb sausen, weil die Karre die falsche Farbe hat...
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 04. April 2014, 23:24:28
wenn die quelle dieser "rumänischen zuckermirabelle" die ist, an die ich gerade denke, dürfte die chance nicht so klein sein, dass es nur die metzer oder nancy unter absatzfördernder falscher flagge ist... :-\
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 05. April 2014, 11:24:46
cydorian, ich bezog mich auf die von Sandor (#192) genannten links.
Da kommt einmal Bellamira im Geschmack nur mit einem "mittel" und einmal Miragrande mit einem "mittel bis gut" davon.

Bei der blauen Mirabelle hieß es, glaube ich, dass sie wegen ihrere Farbe als Mirabelle keine Akzeptanz finden würde. Wenn der Marketingexperte keine neue Produktgruppe unterbringt, heißt es dann, Farbe passt nicht - ab in den Häcksler?

Vielleicht bin ich einfach nur neugierig, ob die blaue Pflaumenaroma hat. Meine Marmelade aus rötlichen Myrobalanen geht deutlich Richtung "Pflümli" verglichen mit der rein gelben Sorte. Trotzdem schmeckt mir die gelbe besser.

@Tara2: Reglindis ist kein schlechter Apfel, schmeckt mir mindestens so gut wie Jakob Lebel.
Aber der größte Feind des Guten ist das Bessere. Und da schneidet für mich James Grieve besser ab. So aus dem Bauch heraus geb' ich Reglindis 70 von 100 Punkten für Geschmack, wenn ich James Grieve als 100% Standard ansetze.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 05. April 2014, 11:53:25
95% aller Obstneuzüchtungen sind sowieso erfolglos. Wenn die Fruchtfarbe der einzige echte Unterschied ist und das Bäumchen ansonsten geschmacklich oder anbautechnisch nicht wirklich mehr bringt, braucht man sich den Aufwand einer Sortenanmeldung nicht zu machen.

Die Züchtungen von Walter Hartmann gehen bis heute in alle Richtungen der Sortimentserweiterungen, Reifezeit, Geschmack, Anbaufragen, Fruchtrgrösse. Auch er hat grossfrüchtige Zwetschgen gezüchtet, z.B. "Lotta" (noch nicht auf dem Markt) mit rund 100g schweren Früchten.

Die Geisenheimer Züchtungen wollten von vornherein grössere helle Rundpflaumen, zielten ebenfalls auf eine Sortimentserweiterung ab. Wie erfolgreich dieses Marktsegement ist, sieht man an der Riesenschwemme prunus salicina - Pflaumen mit ihrem schwachen Aroma. Etwas vermessen halte ich nur den Versuch, die Neuzüchtungen mit dem Mirabellennamen zu vermarkten. Es sind schwache Mirabellen, aber gute gelbe Grosspflaumen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 05. April 2014, 22:12:40
Da fällt mir ein: Die Geisenheimer haben doch mit der Herrenhäuser gezüchtet. Nachdem die die Mirabellenzucht aufgegeben haben soll ja alles gerodet worden sein. Wenn die in Hohenheim ja auch an Mirabellen forschen, könnten die nicht auch die Herrenhäuser haben?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 06. April 2014, 10:34:49
Was dort im Moment steht, musst du dort erfragen. Prof. Hartmann ist jedenfalls emeritiert, der wohnt aber in der Nähe und ist sehr aktiv. Seine züchterische Arbeit waren Zwetschgen, nicht Mirabellen.

Sortensammlungen sind immer gefährdet. Wenn eine Zeitlang keine Zuchtarbeit aktiv ist, brauchen sie weiterhin Platz und Ressourcen für Pflege. Die Controller und der Rechnungshof rügen und streichen sofort.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 07. April 2014, 23:11:26
Hat hier schon mal jemand von "Des Béjonnières" (Hier gibt es ein Bild: http://www.pommiers.com/prune/prunier.htm) gehört? Soll von 1827 aus Frankreich stammen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 07. April 2014, 23:48:11
gehört bzw. gelesen an eben jener stelle schon, mehr aber nicht - und anders als mirabellen schmeckende pseudo-mirabellen interessieren mich jetzt nicht so...
[size=0]
obwohl "weniger honig, fruchtiger" so schlecht auch nicht klingt. ;)[/size]
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 09. April 2014, 14:02:41
wolltest du doch eher eine pflaume? ;)

was macht deine 'parfumée' eigentlich - hat sie bereits ein paar blüten zum zeigen angesetzt?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 09. April 2014, 14:18:56
leider dieses jahr wohl noch keine blüten, aber jede menge geschwollene knospen hatte sie letzten sonntag. :)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 26. April 2014, 10:50:47
Jetzt hab ich doch noch ne Mirabelle bestellt. Zufällig entdeckt, auf der Suche nach alten Erdbeersorten.

Eine WURZELECHTE "Mirabelle aus Metz" (das kleine putzige buschige neben der Winterheckezwiebel). Ich hoffe mal, dass es stimmt. Eine wurzelechte Mirabelle (wies früher gemacht wurde) hab ich schon lange gesucht.

Die Metzer Mirabelle soll ja kleinkronige Bäume bilden und schwach wachsen. Mal schaun.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 26. April 2014, 11:08:21
Verrätst du uns bitte auch, wo es die gibt?

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 26. April 2014, 11:18:02
von deaflora
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 26. April 2014, 11:26:30
Dankeschön für die Info, Medi!

Meiner Meinung sollten Leute, die so etwas Außergewöhnliches anbieten, unterstützt werden, damit es nicht der nächsten Sortimentsbereinigung zum Opfer fällt und dann nur mehr 08/15 im Angebot ist, wie im Supermarkt.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 26. April 2014, 11:44:29
oT welchen Rhabarber hast Du von deaflora bekommen Mediterraneus?
Ich habe gestern auch Pflanzen von deaflora bekommen, Johannisbeeren, Kiwi, Erdbeeren, Rhabarber Emodin, Topinambur etc.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 26. April 2014, 11:50:03
Ja, ich finde auch, dass man das unterstützen sollte.

Dass der Preis dementsprechend höher als bei einer Veredelung ist, rechtfertigt die längere Anzuchtphase.

July, der Rhabarber ist "Glaskins Perpetual", ganzjährig erntbar da wenig Oxalsäure.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 26. April 2014, 11:55:18
.....den hätte ich auch noch kaufen können......da gibt es soviel was reizvoll erscheint:)
Viel Glück mit der Mirabelle.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 26. April 2014, 12:10:15
Naja, so mikrig ist sie jetzt nicht, dass man Glück wünschen sollte ;D
Ich wollte eigentlich einen tiefrotfleischigen Rhabarber, aber der war aus.

Könntest du im Erdbeersortenthread bitte deine Erdbeersorten verraten *neugierig*
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 26. April 2014, 12:11:17
Geht los:)
LG July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: ivan mitschurin am 26. April 2014, 19:31:39
und ihr seid sicher, dass es sich bei der wurzelechten Mirabelle nicht um Sämlinge handelt?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 26. April 2014, 19:42:19
und ihr seid sicher, dass es sich bei der wurzelechten Mirabelle nicht um Sämlinge handelt?

Dann darf sie nicht als "Mirabelle von Metz" verkauft werden ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 26. April 2014, 22:48:56
naja, recht hast du schon, aber... :-\
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2014, 08:40:44
Die Mirabelle von Metz wurde früher ja als wurzelechter Baum gepflanzt und mit Ausläufern vermehrt.
Deaflora hat ja viele so alte Sachen. Das würde schon ins Konzept passen. Bei so Sachen wie "Wildmirabelle" wär ich vorsichtig gewesen, hätt ich keinesfalls gekauft. Aber da ja der Sortenname einer Mirabelle dabeistand...

Das Bäumchen sieht schon mirabellig aus. Es könnte aus einem Kopfsteckling stammen.

Aber ihr habt recht, ein kleiner Zweifel bleibt.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2014, 09:28:38
Ich hab mir nochmal das Angebot angeschaut. Da wird explizit auf diese Sorte verwiesen.
Bei den anderen wurzelechten Pfirsichen steht dabei, dass kernvermehrt ist.

Ich denke, das könnten sie sich nicht erlauben, da hätten sie schnell ihren Ruf weg.

http://www.deaflora.de/Shop/Pfirsich--Aprikose-und-Pflaumen/Neu--Mirabelle-von-Metz--Pflanze-.html
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 27. April 2014, 09:53:04
Die Mirabelle von Metz wurde früher ja als wurzelechter Baum gepflanzt und mit Ausläufern vermehrt.
Deaflora hat ja viele so alte Sachen. Das würde schon ins Konzept passen. Bei so Sachen wie "Wildmirabelle" wär ich vorsichtig gewesen, hätt ich keinesfalls gekauft. Aber da ja der Sortenname einer Mirabelle dabeistand...

Das Bäumchen sieht schon mirabellig aus. Es könnte aus einem Kopfsteckling stammen.

Wenn das so war, so wird es in Lothringen ja sicher noch viele wurzelechte Metzer geben und es sollte einer Baumschule mit entsprechenden Kontakten leicht möglich sein entsprechende Bäume zu bekommen. Es genügt ja zum Anfang einer, den man dann zum "Ausläuferaustreiben" anregt.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schwarze Tulpe am 27. April 2014, 11:09:00
@Mediterraneus - habe mich durch das Angebot von Deaflora gelesen. Interessant, was sie alles bieten. Weniger wäre mir lieber, wenn die Beschreibungen besser wären. Vielleicht gibt es irgendwo einen Hinweis, wie hoch und alt die Obstbäume sind, die sie anbieten. Nur die Größe des Topfes zu nennen, ist schon ärgerlich.

Wie groß ist deine Mirabelle von Deaflora? Und wie alt?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 27. April 2014, 11:45:14
Ich finde deaflora nicht ärgerlich und bin mit den Pflanzen immer sehr zufrieden gewesen.
Natürlich verkaufen die keine Riesenbäume ;)
Und die Beschreibungen finde ich auch gut.
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: ina44 am 27. April 2014, 12:11:05
Das Sortiment bei Deaflora ist schon einzigartig! Aber ... in der Tomatenabteilung verkauft Deaflora nicht stabile Sorten von Kraft ohne entsprechenden Hinweis, z. B. Antho violettrot u. weiß, Grat Blue, H34 umbenannt in Jolie Coeur und Belle Coeur. Das spricht nicht gerade für einen seriösen Anbieter!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: andreasNB am 27. April 2014, 12:52:06
Jetzt macht mal halblang.

Große Bäume und möglichst geringe Versandkosten bei ganzjährigen Versand schließen sich nunmal aus. Das wurde oft genug hier im Forum diskutiert.
Pflanzen wachsen mal schneller, mal langsamer - eine Größenangabe bringt da wenig. Das in einem 9x9cm Topf kein Baum mit mehr als 1m Höhe stehen kann ist auch logisch. Oder?

Zitat
Das spricht nicht gerade für einen seriösen Anbieter!
Das umfangreiche Sortiment - vom Samen, über Stauden bis hin zu Gehölzen - ist bei einen Vertrieb an Privatkunden absolut notwendig, um überleben zu können.
Die Beschreibungen sind ziemlich gut, meist ehrlich und umfangreich genug. Eine Beschreibung, egal bei welchem Anbieter oder Produkt, entbindet niemanden sich zusätzlich selbst unabhängig zu informieren, wenn er weitergehende Informationen benötigt.
Ich bin jetzt mal böse: Aber persönlich ausliefern, pflanzen und bei Reklamationen nach einem Jahr kostenlosen Ersatz geliefert zu bekommen - das solltet doch heutzutage drin sein ::)
Erst recht bei einem Ein-Frau-Betrieb mit Familienanschluß und kleinen Kindern.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schwarze Tulpe am 27. April 2014, 13:50:40
Nur ganz sachlich, bitte. Wer den Betrieb wie führt, steht nicht zur Diskussion. Nur die angebotene Ware. Und keine Kritik zur Qualität. Es geht ausschließlich um die Warenbeschreibung.

Feigen interessieren mich immer wieder, habe grad eine bestellt. Da schaue ich nach der angebotenen Verkaufsgröße und dem Alter, will Infomationen über Frosthärte und Zeit der Fruchtreife, aber sicher. Im Netz werden 20 cm hohe Austriebe als Feigenbäume verkauft.

Deaflora hat viele Feigensorten im Angebot. Nehmen wir mal folgende Angaben:
Ficus carica ‘Brown Turkey’
Eine winterharte Feige, die in Superjahren sogar zwei Ernten ermöglicht. Die Frucht ist braun-blau. Trägt auch bei Topfkultur Früchte, was nicht alle Feigen vermögen.
Standort: Sonne, Halbschatten
Lebensform: winterhart, mehrjährig
Verwendung: Obst
Verwendbare Teile: Früchte
Wuchshöhe: 400cm
Topfgröße: 1,1 l
18,90 Euro

Mir fehlt die Zeit der Fruchtreife.
Hier fehlt auch die angebotene Verkaufsgröße des Feigenbaums. Bei dem stolzen Preis von 18,90 Euro im nur 1l-Topf kaufe ich nicht die Katze im Sack.
Warum ist die Größe nicht angegeben? Bei dem Preis kaufe ich lieber beim Feigenspezialisten

Genauso fehlten mir die Größenangaben bei den Obstbäumen.
Und bei der Saat fehlte mir die Angabe, wann gesät werden muss. Was soll ich jetzt noch Samen kaufen, wenn ich erst nächstes Jahr aussäen kann?

Diese Hinweise sind korrekt und notwendig, und die erwarte ich.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 27. April 2014, 14:07:16
bei wuchshöhe könnte jemand der irrsinnigen idee erliegen, die 400cm stünden im 1,1l-topf... da ist aber sicher die erreichbare endhöhe gemeint. wobei: die feige 400cm, aber die mirabelle von metz 300cm?!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schwarze Tulpe am 27. April 2014, 14:09:30
 ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 27. April 2014, 16:37:19
Schwarze Tulpe,
Dir fehlt die Zeit der Fruchtreife......naja kommt wohl drauf an wo man die Feige pflanzt....in Italien, im Wintergarten oder im Norden im Freiland ;)
Mein Feigenbaum steht z.B. im Wintergarten im Erdbeet:)

Und Firmen können nun mal nicht für jeden Menschen "zugeschnittene" Angaben machen:)

Und Du musst ja da nicht kaufen müssen ;D
LG von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schwarze Tulpe am 27. April 2014, 16:57:58
 :o
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 27. April 2014, 16:59:39
Was denn?

Ich finde July hat recht ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 27. April 2014, 20:12:50
Mir fehlt die Zeit der Fruchtreife.
Diese Hinweise sind korrekt und notwendig, und die erwarte ich.
Mit der Fruchtreife das ist so eine Sache: Die Sorten reifen doch überall anders Da kann bei einer Apfelsorte am Bodensee/Kaiserstuhl zur gleichen Sorte im alten Land mal leicht ein Monat Unterschied in der Reifezeit bestehen. Die Einzige korrekte/faire Angabe die ich kenne sind eigentlich die Kirschwochen! Da kann man vergleichen wann eine Sorte die ich schon habe bei mir reif ist und kann dann ausrechnen wann die andere Sorte bei mir in etwa reif sein dürfte.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schwarze Tulpe am 27. April 2014, 22:38:59
Ich hatte andere wichtige Kriterien aufgezählt.

Zur Erinnerung:
Die Verkaufsgröße war nicht angegeben, das war das Hauptkriterium. Nur die Größe des Topfes, in diesem Fall 1L-Topf, anzugeben ist eine Variante, die mir noch nie beim Online-Kauf begegnet ist. Ich kann aus der Angabe der Topfgröße nicht errechnen wie groß der angebotene Obstbaum ist.
Vielleicht hat hier jemand eine Formel zum Errechnen der Höhe.

Die Verschweigung der Verkaufsgröße der angebotenen Pflanze ist ein Manko beim Verkauf von Obstbäumen und besonders bei einem stolzen Verkaufspreis von 18,90 Euro für einen 1l-Topf. Mein Beispiel von Deaflora bezog sich auf das Angebot für einen Feigenbaum.

Und wenn ihr Deaflora so unterstützt, dann helft ihr, dass sie wie andere Gartenbaubetriebe korrekte Angaben macht. Es geht um ein Verkaufsgeschäft. Alles Persönliche ist unwichtig. Wer am Markt bestehen will, muss korrekte Angaben zur Ware machen. Mauscheln lockt keine Käufer.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 28. April 2014, 08:00:33
Die Beschreibungen finde ich gut. Es ist ja eine Spezialgärtnerei, die einfach gewisse Kenntisse vorraussetzt.

Wenn ich bei einem Autoteilespezialhandel bestelle, ist das Teil auch nicht genau beschrieben, sondern nur mit Artikelnummer und technischer Bezeichnung.

Die Mirabelle wurde als wurzelecht angeboten, im 1 l Topf.
Ein 1l-Topf hat vielleicht maximal 15 cm Durchmesser. Also ein kleiner Topf. Da rechne ich mit einem eintriebigen Steckling von etwa 20 -50 cm maximal.
(Pflanzenmenschen ist sowas klar, Automechanikern vielleicht nicht gleich ;) )

Mir kommt es bei Pflanzen in erster Linie auf Sortenechtheit an und dass ich sie überhaupt bekomme. Wie groß die nun ist, ist zweitrangig.
Nur muss die Sorte halt stimmen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. April 2014, 08:18:20
Mir kommt es bei Pflanzen in erster Linie auf Sortenechtheit an und dass ich sie überhaupt bekomme. Wie groß die nun ist, ist zweitrangig.
Nur muss die Sorte halt stimmen.
Ganz genau!!!

Ich weiß bei meiner Metzer, da sie nach ca. 8 Jahren wie ja schon mal schrieb noch immer nicht geblüht hat, immer noch nicht ob es auch wirklich die echte ist. Heute bin ich da erfahrener und weiß schon besser bei welchen Baumschulen ich kaufe. Hätte ich damals bei Ritthaler, Pflanzlust oder Spieß gekauft wäre ich mir relativ sicher die richtige Sorte zu haben. Mir wurde von einem Pomologen gesagt, dass gerade bei der Metzer sich 90% im Nachhinein doch als Nancy entpuppt haben. Hoffentlich gehören Dein und mein Bäumchen nicht zu denen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: July am 28. April 2014, 08:25:24
So sehe ich das auch Mediterraneus ;)
Sonnige Grüsse von July
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 28. April 2014, 08:56:05
wäre nicht auch eine naheliegende möglichkeit, ganz konkret bei deaflora anzufragen, wie die vermehrung erfolgte bzw. woher die reiser stammen? die provenienz ist ja gerade bei selteneren sorten bzw. handelsunüblichen qualitäten nicht ganz unwichtig. ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: schwarze Tulpe am 28. April 2014, 09:52:41
Jeder hat andere Kaufkriterien, ich lese es. Sachlich, emotional, sozial.

Mediterraneus hat die Topfgröße ins Verhältnis zur Pflanze gesetzt:
1lTopf = 20 -50 cm Höhe des Obstbaumes

Das von mir aufgelistete Verkaufsangebot von Deaflora zum absolut gewöhnlichen, preisgünstigen und im WWW überall vergleichbaren Ficus carica ‘Brown Turkey’ für 18,90 Euro - ich wiederhole: 18,90 Euro - ist also nur 20-50 cm groß. Wow, 20 cm für 18,90 Euro. :P
Ein geniales Preis-Leistungsverhältnis. ;D


Jetzt ist mir der Laden richtig suspekt. Ich kaufe nicht aus sozialen Gründen.

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Martina777 am 28. April 2014, 10:02:57
Ich kaufe nicht aus sozialen Gründen.

Du musst überhaupt nicht kaufen.

Wir sind hier in Europa zwar schon fast die DDR 2.0 - aber noch können Unternehmen ihre Preise frei gestalten. Ist nicht so wie beim Staat, wo Du zahlen musst, wurscht ob Du konsumierst oder nicht ... du kannst bloß. Oder es auch lassen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Bienchen99 am 28. April 2014, 10:13:39
Ich frag mich grad, was das hier alles noch mit seltenen Mirabellen zu tun hat?

das gehört doch eigentlich in einen Extra-Thread

Ich hab jetzt grad einige Seiten zurückgelesen, aber schlüssig, wie ihr auf dieses Thema gekommen seid, bin ich noch nicht. Ist aber auch wurscht
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 28. April 2014, 10:21:24
medis hoffentlich wurzelechte metzer mirabelle ist schuld! bzw. die dazugehörenden webshopangaben. ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 28. April 2014, 10:34:01
"Verkaufsgrößen" ist immer ein strittiges Thema ;D

Es gibt dafür ein Regelwerk, von der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung-Landschaftsbau e.V. (FLL) entwickelt und definiert.
Da saßen der Bund deutscher Baumschulen, der Bund deutscher Landschaftsarchitekten, der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, die Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau und die ständige Konferenz der Gartenamtsleiter beim deutschen Städtetag zusammen.
Es gibt für alle Bereiche im grünen Berufsfeld solche FLL-Richtlinien, die einen Qualitätsstandard definieren sollen.

In der FLL-Gütebestimmung für Baumschulpflanzen (wenn auch eine etwas ältere Ausgabe) steht:
"...Bei Containerpflanzen muß die Größe des Behälters in einem angemessenen Verhältnis zur Pflanzengröße stehen. Der Behälterinhalt muß mindestens 2 Liter betragen und gut durchwurzelt sein. in kleineren Behältern herangezogene Pflanzen gelten als "Pflanzen mit Topfballen".
Im Schriftverkehr, in den Angeboten und Rechnungen, auf Etiketten und Lieferscheinen ist bei Containerpflanzen der Rauminhalt des Behälters anzugeben.
Ansonsten gelten für die Containerpflanzen die hier aufgeführten Bestimmungen sinngemäß..." (Hervorhebung von mir)

Diese Gütebestimmungen sind in Kurzform hier angerissen:
http://www.baumschul-datenbank.de/inhalt/guetebestimmungen-fuer-baumschulpflanzen

In dem Heftchen der FLL gibt es ein Kapitel über Obstgehölze, wo Veredelung, Unterlage und Stammhöhen nochmal gesondert behandelt werden, ansonsten gelten die gleichen Maßstäbe wie für Gehölze.

Insofern müsste eigentlich auch die Trieb-Größe der Pflanze angegeben sein.

Ich hab die letzten Jahre den Eindruck gewonnen, daß im Internetverkauf an Kleinkunden, überhaupt im Privatkundenbereich, das zunehmend schleifen gelasssen wurde, was zu Verunsicherung und Enttäuschungen führt und eigentlich ganz schlecht fürs Geschäft ist.

Bei großen Projekten wird meist kontrolliert, ob die Pflanzengrößen/Qualitäten stimmen und Lieferungen werden abgelehnt, die der angegebenen Verkaufsgröße/Qualität nicht entsprechen
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Bienchen99 am 28. April 2014, 10:34:21
ah ja, danke Zwergo

dann hoff ich mal, das die Mirabelle so ist, wie sie sein soll :D



War mir sowas von klar, das es in Deutschland garantiert dafür Bestimmungen gibt. Ohne gehts hier ja auch nicht ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 28. April 2014, 10:42:08
"Deutsche Baumschulqualität" sollte eben ein Alleinstellungsmerkmal sein ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 28. April 2014, 11:35:03
Die Offtopic-Beiträge sind jetzt kaum mehr auseinanderzudividieren und abzutrennen.

Deshalb bitte zurück zu seltenen Mirabellen, für Baumschulen und Pflanzenqualität gibts andere Threads oder macht einen Neuen auf!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 28. April 2014, 11:51:59
um wieder den Bogen zu den SELTENEN Mirabellen zu kriegen..

Es geht hier um Besonderheiten, für die keine BdB- Grundsätze gelten.

Zwerggarten hat eine höchst seltene Parfumee de Septembre-Mirabelle aus Frankreich bekommen. Die genügt auch nicht irgendwelchen deutschen Normen. Aber er hat eine!

Ich wollte unbedingt eine WURZELECHTE Mirabelle. Auch da gelten die BdB-Bestimmungen nicht, da es keine schnellwachsende Veredelung ist.
Bei dieser wurzelechten Vermehrungsmethode spielt die Historie mit, dass die Metzer Mirabelle (die älteste bekannte Mirabelle) in Lothringen wurzelecht kultiviert wurde. Angeblich bringen wurzelechte Bäume größere Früchte.

Und wurzelechte Mirabellen gibt's nicht an jeder Ecke. Deaflora war der erste Anbieter, wo ich diese Mirabelle nach historischer (Lothringer)Methode kaufen konnte. Und da bin ich eben froh, sie überhaupt bekommen zu haben. :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. April 2014, 16:44:11
Bei dieser wurzelechten Vermehrungsmethode spielt die Historie mit, dass die Metzer Mirabelle (die älteste bekannte Mirabelle) in Lothringen wurzelecht kultiviert wurde.
Laut meinen Informationen soll die Mirabelle von Nancy von vor 1490 stammen und damit die älteste Mirabellensorte sein?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 28. April 2014, 17:10:18
Weder die Nancymirabelle noch die Metzer Mirabelle sind selten in Deutschland. Die Nancy gibts überall, die Metzer ist auch häufig. Das sind genau die beiden Sorten, die man am wenigsten berechtigt als "selten" bezeichnen kann.

Interessanter und ontopic wären Hinweise, Beschreibungen und Bezugsquellen zu den nicht so häufigen Sorten. Auf welcher Unterlage, ist doch schnurzpiepe, wenn die meisten nicht mal Edelreis zu finden sind.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. April 2014, 20:17:58
Na ja, ich habe dieses Jahr unter anderem die Bergthold, die Gleisweilerer und die Septembre veredelt. Bis jetzt sieht es gut aus, wenn nichts mehr passiert und je nachdem wie sie sich entwickeln kann ich nächstes Jahr vielleicht schon den ein oder anderen Reiser abgeben. Aber wie gesagt unter Vorbehalt! Die Herrenhäuser suche ich immer noch und bin für jeden Tip dankbar!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 28. April 2014, 20:40:11
die gleisweilerer?! :o ???

habe ich da etwas übersehen? :P
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. April 2014, 22:11:39
?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 28. April 2014, 23:17:05
ok, offenbar nicht übersehen, aber offenbar schon wieder verdrängt/vergessen:

Zitat aus einer Beschreibung:

Gleisweilerer Rote Mirabelle At

Häufigkeit: 5
 
Sortenbestimmung: Stempelpunkt eingedrückt, Bauchnaht, Stiel 1cm
Reife: M.-E. Juli
Fruchteigenschaften: mittelgroß, purpurrot bis rosarot, gelbe Grundfarbe durchscheinend, derbe Schale, Fruchtfleisch goldgelb, deutliches Mirabellenaroma, wenig Süße, sonst ähnl. Nancy
Ertragsverhalten: reichtragend
Ursprung: vor 1910
Züchter: W. Guth
Verbreitung: Gleisweiler
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. April 2014, 13:56:38
Bei dieser wurzelechten Vermehrungsmethode spielt die Historie mit, dass die Metzer Mirabelle (die älteste bekannte Mirabelle) in Lothringen wurzelecht kultiviert wurde.
Laut meinen Informationen soll die Mirabelle von Nancy von vor 1490 stammen und damit die älteste Mirabellensorte sein?

Das kommt davon, wenn man Gartenpraxisartikel liest. Ich meine, da wurde die Metzer als älteste angegeben.
Aber die Nänzi wird auch als älteste angegeben, nach anderen Quellen. Hmm.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. April 2014, 13:59:41
Weder die Nancymirabelle noch die Metzer Mirabelle sind selten in Deutschland. Die Nancy gibts überall, die Metzer ist auch häufig. Das sind genau die beiden Sorten, die man am wenigsten berechtigt als "selten" bezeichnen kann.


Stimmt. Hier in Unterfranken sind sie eigentlich gängig gewesen. Aber auch diese Mirabellen werden immer weniger.

Selten für mich ist die wurzelechte Kultur, welche nach dem Gartenpraxisartikel (nach Erfahrungen aus Lothringen) größere Früchte hervorbringen soll. Bei der als kleinfruchtig verschriehenen Metzer Mirabelle könnte das durchaus qualitätssteigernd sein.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 29. April 2014, 14:32:53
Weiß jemand Bezugsquellen zu dieser : http://www.nationalfruitcollection.org.uk/full2.php?id=8224&&fruit=plum Sorte?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. April 2014, 14:36:26
Fronkreisch

"Mirabelle tardive" ist wohl Synonym.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 29. April 2014, 15:18:25
Vorausgesetzt Du hast Recht müsste man dann nur noch eine Baumschule finden die die hat!

Scheint so zu sein:
Late Mirabelle syn. Bricette, Petit Bricette, Late Gele Mirabelle, Mirabelle Tardive, Tardive, Mirabelle d’Octobre
mal sehen ob man mit den Namen was finden kann.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. April 2014, 15:30:16
"Bricette" ist wohl auch Synonym.

Ich wünsch dir Erfolg :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. April 2014, 15:31:10
aha, schon selbst rausgefunden.
 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 29. April 2014, 17:35:49
Wenn meine Information richtig ist, die ich bei der Suche nach der Oktober Mirabelle gefunden habe ist die "Mirabelle de Septembre" und die "Parfume de Septembre" eine Sorte.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. April 2014, 10:02:54
Da ja die Parfume de Septembre unter anderem bei mir ,hml und bei zwerggarten schon mehrfach vorhanden ist, gehe ich davon aus, dass die Verteilung an die Interessenten hier im Forum zumindest mittelfristig abgesichert ist. Die Bergthold, Gleisweilerer, Flotow usw. bekommt man in verschiedenen Baumschulen.
Dann sollten wir uns mal verstärkt den "verschollenen" Sorten wie Herrenhäuser, Mirabelle de Octobre usw. zuwenden. Vielleicht treiben wir die ja doch noch irgendwo auf?!?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 30. April 2014, 10:09:20
für die herrenhäuser würde ich sofort einen apfelbaum rausschmeißen! :D ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 30. April 2014, 10:14:10
Dann sollten wir uns mal verstärkt den "verschollenen" Sorten wie Herrenhäuser, Mirabelle de Octobre usw. zuwenden. Vielleicht treiben wir die ja doch noch irgendwo auf?!?

Guter Ansatz! Tun wir das! :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: sandor am 30. April 2014, 10:26:26
http://www.netzwerkpflanzensammlungen.de/index.php?option=com_sobipro&pid=76&sid=3875:Prunus&Itemid=569
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. April 2014, 10:39:32
Wenn wir schon dabei sind: Was ist eigentlich die "Old Greengage"?
Die Baumschule Walsetal hat sie bei Mirabellen und Renecloden, zu was zählt sie denn eher/genau. Aussehen tut sie ja eher nach Mirabelle. Vielleicht hat die ja auch jemand?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 30. April 2014, 20:35:58
Mit "gage" bezeichnen die Engländer, soviel ich weiß, Reneclauden.

Schau z. B. hier:
http://www.keepers-nursery.co.uk/old-greengage-plum-fruit-trees.aspx

Das könnte evtl. die Große Grüne Reneclaude sein, aber sicher bin ich nicht.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. Mai 2014, 09:17:27
Da die Baumschule die "Große Grüne Reneclode" ebenfalls im Sortiment hat, gehe ich mal davon aus, dass die "Old Greengage" eine andere Sorte ist. Das sie zu den Renecloden gehört ist nach Deiner Herleitung natürlich möglich!"
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: carot am 01. Mai 2014, 10:34:35
Da es dort auch die "Oullins Gage" gibt, bezeichnet "Gage" wohl wirklich die Renekloden. Welches ist denn dort die Große Grüne Reneklode? Ich war bisher immer davon ausgegangen, dass die "Greengage" (in anderen Katalogen) bzw. "Old Greengage" die Große Grüne Reneklode ist.

Die "Count Althanns Gage" gibt es dort auch.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. Mai 2014, 10:47:58
Ich bezog mich auf die Seite der Baumschule Walsetal: http://www.bs13.baumschule-walsetal.de/index.php/obstgehoelze/obstbaeume/14-renekloden-und-mirabellen
Aber wenn es bei http://www.keepers-nursery.co.uk auch noch Oulins Gage und Althans Gage gibt, scheint das mit der Reneclode ja dann geklärt zu sein!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 07. Mai 2014, 13:38:48
@zwergo - wie ist denn nundie parfumée de septembre angegangen? zuwachs? blüten gar? bilder?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 07. Mai 2014, 14:44:40
sie ist offenbar angegangen, hat schönen zuwachs und sieht prächtig aus! :D keine blüten dieses jahr, aber ich erwarte einfach mal 2-3 kg ernte für 2015. 8) ;)

foto folgt, sobald mir eins so gelingt, dass auch gut was zu sehen ist. :P
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 08. Mai 2014, 00:33:05
wir kommen dann probieren ;D ;D ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 11. Mai 2014, 02:43:01
jetzt mal fotos, wenn auch miese... :-[
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 11. Mai 2014, 02:43:22
 ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 11. Mai 2014, 02:43:57
 8)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 11. Mai 2014, 02:45:03
 ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Obstjoe am 08. Juli 2014, 20:11:24
Zu erst mal Hallo an alle hier im Forum,
ich habe mich gerade bei euch angemeldet weil ich das mit der September Mirabelle gelesen habe und hoffe dass mir jemand von euch helfen kann.
Hier mal kurz die Geschichte:
Ich habe 2011!, obwohl ich kein Französisch spreche, in einer Baumschule in Frankreich 2 Bäumchen von dieser Sorte gekauft. Das ganze ging über das Internet und ich habe die Bäume auch schon bezahlt. Aber jedesmal wenn ich die Bäume abholen wollte scheiterte es an meinen Sprachkünsten. Ich weiss nicht einmal ob ich wurzelnackte oder Containerbäume gekauft habe.
Nun suche ich jemanden der Ahnung von Obstbäumen hat und die Sprache beherrscht und für mich einmal mit der Baumschule telefonieren würde. Vielleicht gibt es ja doch noch eine Chance das ich die Pflanzen abholen kann.
Schon mal Danke und Grüße
Joe
P. S. Hat sich bei der Suche nach der Herrenhäuser Mirabelle noch etwas ergeben? Ich würde gerne auch noch eine bei mir pflanzen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 08. Juli 2014, 22:09:32
mensch zwergo - lassen die emoticons eine stimmungssteigerung vermuten??? - fehlt noch das grinsepfeifchen ;D ;D ;D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 08. Juli 2014, 22:11:32
Zu erst mal Hallo an alle hier im Forum,
ich habe mich gerade bei euch angemeldet weil ich das mit der September Mirabelle gelesen habe und hoffe dass mir jemand von euch helfen kann.
Hier mal kurz die Geschichte:
Ich habe 2011!, obwohl ich kein Französisch spreche, in einer Baumschule in Frankreich 2 Bäumchen von dieser Sorte gekauft. Das ganze ging über das Internet und ich habe die Bäume auch schon bezahlt. Aber jedesmal wenn ich die Bäume abholen wollte scheiterte es an meinen Sprachkünsten. Ich weiss nicht einmal ob ich wurzelnackte oder Containerbäume gekauft habe.
Nun suche ich jemanden der Ahnung von Obstbäumen hat und die Sprache beherrscht und für mich einmal mit der Baumschule telefonieren würde. Vielleicht gibt es ja doch noch eine Chance das ich die Pflanzen abholen kann.
Schon mal Danke und Grüße
Joe
P. S. Hat sich bei der Suche nach der Herrenhäuser Mirabelle noch etwas ergeben? Ich würde gerne auch noch eine bei mir pflanzen.

hallo und willkommen im forum!
hast du denn die unterlagen zu den transaktionen noch? welche gärtnerei?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 08. Juli 2014, 22:13:18
;D

sehr appetitlich, und obendrein so aufgeräumt 8) ;)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Obstjoe am 08. Juli 2014, 23:30:09
@kaieric
ja, die Unterlagen habe ich noch und die Gärtnerei war von Eric Dumont. Soll eine gute Gärtnerei sein mit vielen alten Sorten.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 08. Juli 2014, 23:36:14
willkommen auch von mir, obstjoe.

dumont scheint mir ein spezieller fall zu sein - auf meine vielleicht radebrechende, aber offenbar doch halbwegs verständliche online-übersetzer-anfrage wurde mir nur mitgeteilt, dass eine lieferung nach deutschland zu teuer wäre (weswegen man mir deswegen offenbar keinen baum verkaufen wollte)... ::)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 08. Juli 2014, 23:49:24
der beinahe umgekehrte fall wie bei zwergo - baum kam, rechnung nicht ;D ;) 8)

merkwürdig, dass sie offenbar bestellungen aus deutschland irgendwann einmal in erwägung gezogen haben ???
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Obstjoe am 09. Juli 2014, 08:42:34
Ja,das mit dem Versand war auch 2011 anscheinend zu teuer aber man teilte mir mit,wenn ich es richtig verstanden habe, das eine Abholung möglich wäre. Ich wollte damals, und würde auch heute noch die Pflanzen selbst abholen. Das Problem war (ist) nur das ich das 2 mal auf dem Rückweg aus dem Urlaub machen wollte. Was aber nie geklappt hat. Mein Problem ist das ich nicht so recht weiss warum. Es wäre möglich daß es sich um wurzelnackte Ware handelt und es einfach die falsche Zeit war. Ich weiss es aber leider nicht
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. Juli 2014, 09:40:34
Beim nächsten Baumschulbesuch vom Smartphone bei der Übersetzung helfen lassen, z.B. mit iTranslate oder irgendwas Ähnlichem. Das quatscht dann mit dem Baumschuler für dich :-)
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 09. Juli 2014, 15:44:11
Ja,das mit dem Versand war auch 2011 anscheinend zu teuer aber man teilte mir mit,wenn ich es richtig verstanden habe, das eine Abholung möglich wäre. Ich wollte damals, und würde auch heute noch die Pflanzen selbst abholen. Das Problem war (ist) nur das ich das 2 mal auf dem Rückweg aus dem Urlaub machen wollte. Was aber nie geklappt hat. Mein Problem ist das ich nicht so recht weiss warum. Es wäre möglich daß es sich um wurzelnackte Ware handelt und es einfach die falsche Zeit war. Ich weiss es aber leider nicht

na, ob die die ware noch haben, wenn du sie nie abgeholt hast?
Titel: Mirabelle Nancy - Mirabelle von Metz - Unterscheidungsmerkmale
Beitrag von: schwarze Tulpe am 26. Juli 2014, 09:32:11
Wer hat beide Sorten und kann beide Früchte nebeneinander fotografieren, ebenso Kerne und Blattform?
Oder auch nur Mirabelle von Metz, die ist ja seltener.

Ich wüsste gern, welche Sorte ich habe, finde aber keine vergleichende bildliche Darstellung im Internet. Die Beschreibungen holen die Unterschiede nicht klar hervor.

Oder weiß jemand einen guten Link, der bei der Bestimmung helfen kann?
Ich würde mich freuen.

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 26. Juli 2014, 11:42:38
Themen zusammengeführt. Hier im Thread sind mehrere Fotos, ich habe z.B. die Metzer gleich am Anfang Beitrag 26 fotografiert und beschrieben, Beitrag 57 Foto der von Nancy. Die Unterscheidung gelingt aber weniger aufgrund der Fruchtbilder, sondern mehr aufgrund der Wuchseigenschaften des Baums. Auch die Reifezeit hilft nur, wenn man beide Sorten parallel am selben Standort hat.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 18. August 2014, 23:09:37
Wen`s interessiert:
Zur Zeit findet in Metz noch bis zum 31. August das Mirabellenfest statt!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 19. August 2014, 21:32:07
Was mich mal interessieren würde:
Was keimt eigentlich aus Mirabellensamen? Fallen die Keimlinge einigermaßen wie die Mutterpflanze aus, also "kernecht"? Sind vielleicht einige Mirabellen gar nicht geklont sondern "kernecht" gezogene Sorten?

Oder sind Mirabellenkinder ein so kunterbuntes Gemisch wie Kirschpflaumennachkommen?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 19. August 2014, 21:47:20
Da Mirabellen selbstfruchtbar sind, besteht zumindest die Chance auf ähnliche Nachkommen. Bei der grossen grünen Reneklode klappts ganz gut.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 19. August 2014, 22:17:40
Dann werde ich doch die gesammelten Kerne der grünen Reneclauden aus Frankreich noch knacken und in die Erde stecken müssen.

Mannomann, ich hab' doch keinen Platz für soviele Bäume!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: sandor am 11. Januar 2015, 19:44:54
Wie im #192 von mir berichtet, gibt es jetzt hier doch eine blaue Mirabelle.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 11. Januar 2015, 20:02:24
Zumindest benutzen die den Namen. Aber wenn ich mir Beschreibung und Bilder der anderen "Sorten" auf dieser Seite ansehe, bekomme ich ziemliche Zweifel, ob da nicht irgendwelche Myrobalane-Zufälle wieder mal zur Mirabelle erhoben worden sind.
Wachsüberzogen, Naht, nicht gut steinlöslich... wenn dann frühe Blütezeit und Reife dazukommt, dann wars das. Ausgerechnet bei der angeblichen "zwetschgenfarbigen Mirabelle" und "gelbe Murmel" sind die aber nicht genannt. Nicht so gut.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: hml am 11. Januar 2015, 22:10:40
www.tonisuter.ch hat auch eine "Zwetschgenfarbige Mirabelle".
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 12. Januar 2015, 15:51:45
Schaut euch doch mal die Bilder an - habt ihr schon mal so glänzende Mirabellen gesehen? Von denen auf den Bildern habe ich bei mir glaube ich hundert Sorten! Alles Sortenreine Kirschpflaumen.
Schon die Beshreibung z.B. der "Roten Werderaner" zeigt doch scon was es ist: "Die Früchte sind rot. Sie sehen Kirschen zum Verwechseln ähnlich, sind aber größer. Sie schmecken sehr saftig und süß-säuerlich. Mitte August sind die Früchte reif. Sie hängen an den zarten Zweigen wie reife Kirschen" genau das wäre die Beschreibung einiger meiner Türkischen Kirschen. Auch von der Gelben Murmel könnte ich euch ein paar schicken auf die die Beschreibung:
"Die Früchte sind herzförmig, sie sehen wie mit einer dünnen Schicht Wachs überzogen aus. Sie lösen sich nicht sehr gut vom Stein, sind jedoch ablöslich"
ganz genau zutrifft!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 13. Januar 2015, 13:12:46
Klingt für mich jetzt auch nicht nach echten Mirabellen. Scheinen wohl irgendwelche Lokalpflaumen zu sein, die vor Ort als Mirabellen bezeichnet werden.
Für manche ist alles was klein und rund ist automatisch eine Mirabelle.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 13. Januar 2015, 14:16:41
Wie schon mal geschrieben, man sieht es auch hier im Forum. Jeden Sommer massenhaft Fragen und Meldungen nach diesen wieder mal aufgefundenen "Mirabellen". Auch in Wikipedia waren jahrelang Falschangaben über Mirabellen drin, ein Bild das eindeutig Myrobalane zeigt. Warum soll es da Pflanzenverkäufern anders gehen... die leben zudem davon, Kunden vermeintlich Neues zu verkaufen. Besondere Sorte = Umsatz.

Traurig finde ich nur, dass der einzigartige Geschmack von Mirabellen, ein absolut eindeutiges Unterscheidungsmerkmal, so weit in Vergessenheit geraten ist, dass heute jeder obskurer Wildling mit kleinrunden Früchten in die Näher dieses edlen Obstes gerückt wird. Mirabellen sind aromatisch mit einem ganz spezifischen Eigenaroma, kochen nie sauer. Sie zerfallen nicht, sind als Konservenfrucht geeignet. Und vor allem: Der Zuckergehalt erreicht locker über 80°OE, in guten auch auch über 100°OE. Myobalane liegt bei 40-60°!

Ein bisschen rumgezüchtet wird auch heute noch, hier und hier eine Prüfung von Zuchtklonen, darunter auch einen blauen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 15. März 2015, 09:45:48
Wie ich inzwischen erfahren habe soll es in Luxemburg noch ein paar seltene lokale Mirabellensorten geben. Weiß da jemand was darüber? Bei der Nähe zu Lothringen scheint das zumindest nicht unwahrscheinlich.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 16. März 2015, 00:00:24
interessant - woher hast du die infos?
aufgrund der nähe zu lux wüsste ich gern genaueres.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 16. März 2015, 07:20:34
Es soll dort zumindest mal eine "Frühe Luxemburger Mirabelle" oder auch "Wenkelcher Mirabelle" geben. Die soll dort sogar wurzelecht vorkommen und auch als Unterlage verwendet werden. Bei ihr soll es sich wohl so ähnlich wie mit der "Bitteren Blanke" bei den Kirschen verhalten: Sie soll roh recht bitter sein aber durch erhitzen ein unvergleichliches Aroma entfallten. Sie soll angeblich bei den Brennern und für Kompott sehr beliebt sein.
Ausserdem soll es noch eine ebenfalls wurzelechte "Ardenner Mirabelle" geben. Von der habe ich aber bisher ausser dem Namen noch nichts näheres gehört.
Näheres kannst Du vielleicht hier erfahren: http://www.naturemwelt.lu/natur-an-emwelt_ShowNews_News.1-3-76-170.html
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: kaieric am 16. März 2015, 10:58:42
vielen dank, tara!
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 16. März 2015, 11:10:10
Vielen Dank auch von mir!
Als Luxemburger und mit einer überalterten Obstwiese gesegnet, die ich jedoch in der Grundstruktur erhalten möchte, sind regionale Obstsorten für mich sehr interessant.

Und ich sollte mich wohl am besten selber drum kümmern, die Beauftragung der Pflanzung durch einen lokalen Landschaftspflegeverband der Gemeinden von regionalen Sorten, die ich selber herausgesucht hatte, brachte teils interessante Sortenergebnisse, als die Bäume zum ersten Mal trugen :-X

Und eine weitere Zwetschge hat letztes Jahr das Zeitliche gesegnet, die muss ich ersetzen.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 16. März 2015, 13:24:36
Tu das mal. Die alten vergessenen Mirabellen werden es dir danken. Und auch einige Purler ;) :D
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 16. März 2015, 14:48:46
Vielen Dank auch von mir!
Als Luxemburger und mit einer überalterten Obstwiese gesegnet, die ich jedoch in der Grundstruktur erhalten möchte, sind regionale Obstsorten für mich sehr interessant.

Und ich sollte mich wohl am besten selber drum kümmern, die Beauftragung der Pflanzung durch einen lokalen Landschaftspflegeverband der Gemeinden von regionalen Sorten, die ich selber herausgesucht hatte, brachte teils interessante Sortenergebnisse, als die Bäume zum ersten Mal trugen :-X

Und eine weitere Zwetschge hat letztes Jahr das Zeitliche gesegnet, die muss ich ersetzen.
Na dann solltest Du als Luxemburger der Quasi an der Quelle sitzt doch in der Lage sein zumindest mal mehr über diese Sorten in Erfahrung zu bringen und vielleicht sogar Bezugsquellen für diese Auszukundschaften?
Die Duerderer scheint zumindest mal äußerlich auch zu den Mirabellen zu gehören.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 31. März 2015, 22:13:44
Ich habe anscheinend noch eine gefunden: Die "Washington Mirabelle"
http://www.obstsortendatenbank.de/washington.htm
und die scheint es in Brogdale auch noch zu geben:
http://www.nationalfruitcollection.org.uk/full2.php?id=8359&&fruit=plum
Die Frage ist dann halt wie bei der Herrenhäuser, wie bekommt man die von dort nach Deutschland. Oder wo bekommt man die sonst noch her?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 04. April 2015, 14:31:09
Auf die Suche nach alten verschollenen Sorte passt meine Frage vielleicht wie die Faust aufs Auge, aber dafür einen eigenen Faden aufmachen?

Kennt jemand die Frühe Mirabelle Nr. 8731?

Kiefer hat die, ist wohl neu, aber vielleicht auch noch selten.

Ist das eine gute Sorte?
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 04. April 2015, 14:53:18
Wenn ich mir das Foto auf http://www.baumschule-kiefer.de/details.php?obstsorte=482 anschaue scheint es sich ja mal zumindest nicht um eine Kirschpflaume zu handeln. Aber wenn ich den Text richtig deute handelt es sich anscheinend um einen Klon der Nancy? Dann ist es sicherlich eine sehr gute Mirabelle aber dann eben auch keine seltene Sorte.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 04. April 2015, 14:59:40
Eher nicht Klon, sondern Kind von der Nancy, dachte ich - durch Befruchtung mit einer anderen Nummernsorte entstanden.

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 04. April 2015, 15:25:20
Scheint eine Züchtung/Auslese aus Hohenheim zu sein: http://www.landwirtschaft-bw.info/pb/site/lel/get/documents/MLR.LEL/PB5Documents/mlr/pdf/z/Zwetschgen%20-%20Das%20Untersuchungsjahr%202010.pdf
Das mag für den Erwerbsanbau eine interessante Variante sein um den Erntezeitraum zu verlängern, aber ob das interessant ist wenn man schon eine Nancy im Garten hat ist eine andere Frage.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: sandor am 05. April 2015, 18:49:26
Meines Wissens hat Kiefer damals die Aufzucht der Klone für Hohenheim übernommen. Könnte ja sein, dass da was hängen geblieben ist. Wenn ich mal wieder dort bin, werde ich nachfragen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 21. Juni 2015, 10:42:09
Weils hier glaube ich besser reinpasst:
Hallo tara2,
Mirabelle de Marvelise hat einen spannenden Hintergrund. In der Romadie steht ein grosser angeblicher Mutterbaum davon (hoffe er lebt noch). Habe meine Reiser davon gehabt.
Die Früchte sind klein, gelb mit teilweise starker roter Deckfarbe und reifen im August . Sie sind wuchtig süss mit etwas Honiggeschmack - also sehr gut. Da freut man sich also über eine verloren geglaubte Rarität und dann kommen Laborpomologen und behaupten, die Sorte wäre identisch mit Mirabelle de Nancy aufgrund des genetischen Profils. (Ich denke aber dass alle Mirabellen irgendwie eine gleiche genetische Abstammung haben) Jedenfalls unterscheiden sich die Früchte von der Nancy. Aber weil niemand Rat weiss wird die Sorte nicht weiter verbreitet ( auch wegen der geringen Grösse), trotz ihrer ausgezeichneten Qualität. Witzigerweise sind mittlerweile aber noch andere Standorte in Frankreich aufgetaucht wo die Sorte ebenfalls als Marvelise und identisch mit dem "Mutterbaum" erscheint.
ich kenne auch noch:
Mirabelle d`Automne, reift im September,
Rote Mirabelle von Abbévillers, diese reift im August und hat eine deutliche Rotfärbung.
Beide Sorten stammen aus der Romandie,die Früchte sind klein aber gut.
Das klingt nach meiner Meinung sehr interessant und wäre das was wir hier eigentlich suchen!
Könnte es sich bei der "Mirabelle d`Automne" eventuell um ein Synonym der "Mirabelle de Septembre" handeln oder sollte es tatsächlich eine eigene Sorte sein?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: ellison am 21. Juni 2015, 13:25:44
habe selbst mal nachgesehen und mittlerweile finden sich auch etliche Infos über die Mirabelle de Marvelise im Netz. Auch über die Herkunft, die dann doch eindeutig für Frankreich spricht. Die Sorte ist trotzdem bisher lediglich als lokal verbreitet einzustufen. Mirabelle d`automne dürfte eine eigenständige Sorte sein.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 21. Juni 2015, 15:34:55
habe selbst mal nachgesehen und mittlerweile finden sich auch etliche Infos über die Mirabelle de Marvelise im Netz.

Das ist einfach. Wie schon bei all den anderen Sorten im Thread bleibt leider das Problem, eine Baumschule in Deutschland zu finden die sie hat. Wenn sich da was auftut, hier im Thread schreiben. Sind französische Baumschulen zu finden?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 21. Juni 2015, 15:48:35
Es wird doch in einem vereinten Europa möglich sein, sich unter Baumschulen auszutauschen.

Die "Mirabelle d´Automne" ist soweit ich weiß ein Synonym. Entweder für "Parmumée d´Septembre" oder "Mirabelle d`Octobre". Ich finde die Gartenpraxis grad nicht, aber den Artikel hab ich mindestens schon 3mal gelesen. Eine von denen galt glaub ich als verschollen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: ellison am 21. Juni 2015, 16:25:30
die besprochene Mirabelle d automne ist eine Lokalsorte, ursprünglich aus der Region Doubs. Bernard Vauthier gibt in seiner Beschreibung der Sorte übrigens kein Synonym an. Da sie in den Jurahöhen tatsächlich erst im Oktober reift wäre natürlich auch eine Benennung wie mirabelle d`octobre auch denkbar. Nur, auf 400 Höhenmetern reift sie ab Anfang September.....Schwierig, man müsste Früchte vergleichen können um sicher zu sein.
Thema Austausch : der ist schon vorhanden, auch ich tausche mit Baumschulen aus diversen Ländern. Mit Deutschland funktioniert das nicht. Das hat einerseits mit Phytosanitären Bestimmungen zu tun die zwar Brüssel verhängt hat aber scheinbar besonders den Deutschen Baumschulen Angst bereiten, und es wird da auch mit einem dreijährigen Verkaufsverbot gedroht wenn viröses Material gefunden wird. Abgesehen von einem ausgiebigen Austausch mit einer Baumschule aus dem hohen Norden ( und vereinbartem - die Sorten sind nur zum persönlichen Gebrauch!) gab es auch nie eine Anfrage von anderen Deutschen Baumschulen. Ganz anders Frankreich, Italien, Belgien , England. Da scheint Brüssel nicht so ganz beim Wort genommen zu werden.
Grundsätzlich kann ich für die erwähnten Mirabellen eine Reiserbezugsadresse aus der Schweiz nennen, aber ob überhaupt ins Ausland geliefert wird kann ich nicht sagen:
www.retropomme.ch,
dies ist eine sehr seriös arbeitende Institution mit vielen Obstsortenerhaltungsgärten und einem Fundus von etwa 1000 Sorten. Dabei handelt es sich hauptsächlich um wenig verbreitete Lokalsorten aus dem frankophilen Raum der Schweiz und angrenzendem Frankreich. Selbstverständlich haben die Reiser ihren Preis. Der Grundbetrag pro Bestellung ist 100 Euro. Dafür erhält man aber die Sorten an die man sonst nirgendwo kommt. Eine zweite Bezugsadresse ohne Internet kenne ich auch noch, klappt da sehr gut und ist etwas günstiger, auch dort eine Vielzahl von Pflaumensorten erhältlich, wie`s da in Sachen Mirabellen aussieht weiss ich jetzt grad nicht. Bei Interesse frage ich mal nach.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 21. Juni 2015, 16:40:00
Ja, Deutschland stellt sich durch seine Überbürokratisierung selbst ein Bein und fliegt irgendwann auf die Nase. Man weiß nicht mehr, was wirklich wichtig ist, durch zuviel Luxus wurde der Bezug u.a. zur Natur völlig krank. Ich wundere mich immer öfter, wie blöd meine Landsleute manchmal sind. Und immer öfter werden. Trotz zunehmender Anzahl an Abiturienten und Studenten. Oder vielleicht auch genau deswegen. Normale, bodenständige Gedanken scheinen nach und nach zu verschwinden. Aber das ist jetzt o.T.

Wollte ich unbedingt so eine alte Sorte aus der Schweiz, dann würde ich hinfahren und eine heimschmuggeln. Wo ist das Problem. ;)

Ich finde dein Projekt übrigens bemerkenswert. Hab deine Seite mal überflogen. Für mich ein Idealbild :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 21. Juni 2015, 22:30:44
Eine zweite Bezugsadresse ohne Internet kenne ich auch noch, klappt da sehr gut und ist etwas günstiger, auch dort eine Vielzahl von Pflaumensorten erhältlich, wie`s da in Sachen Mirabellen aussieht weiss ich jetzt grad nicht. Bei Interesse frage ich mal nach.
Kannst Du dort vielleicht mal nachfragen ob die die Herrenhäuser haben? Weil, die suchen wir schon seit Jahren und bei den bekannten ausländischen Quellen bisher ja, wie hier schon öfters erwähnt, die Einfuhr bis jetzt noch nicht geklappt hat. Die Schweiz wäre ja eventuell einfacher.
Da ich die Octobre und die Septembre schon habe wäre es für mich (sicher auch für andere) natürlich schon interessant ob die Mirabelle d automne ein Synonym einer der Beiden ist oder eine eigenständige Sorte.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: ellison am 22. Juni 2015, 06:17:31
die von dir gesuchte Sorte erscheint in keiner Liste der befreundeten Betriebe. Ich wüsste jemanden aus D, der sie hat, aber dessen Namen darf ich aus Persönlichkeitsschutz nicht nennen; er hat mich darum gebeten dies niemals zu tun. Vielleicht stolperst du selbst irgendwann über seine Sammlung.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 22. Juni 2015, 06:46:36
Tara2 ist mir mit ihrer Frage zuvor gekommen. Die Herrenhäuser - da hab ich schon Hinz und Kunz genervt. Leider bislang erfolglos.  :'(
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. Juni 2015, 07:48:14
die von dir gesuchte Sorte erscheint in keiner Liste der befreundeten Betriebe. Ich wüsste jemanden aus D, der sie hat, aber dessen Namen darf ich aus Persönlichkeitsschutz nicht nennen; er hat mich darum gebeten dies niemals zu tun. Vielleicht stolperst du selbst irgendwann über seine Sammlung.
Ich hätte da einen Verdacht, ist Dein Bekannter hier im Forum aktiv?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: ellison am 22. Juni 2015, 13:00:10
nein, die betreffende Person ist ganz bestimmt nicht hier....
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. Juni 2015, 15:43:09
Na dann habe ich mich getäuscht! Aber ich würde Dir empfehlen Dir, wenn möglich, von Deinem Bekannten diese Sorte zu besorgen, wer weiß was das in ein paar Jahren wert ist.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 22. Juni 2015, 16:03:46
Ja, so denke ich auch. Die Sorte verdient, bevor sie verloren geht, eine weitere Verbreitung.
Was nützt es, wenn sie jemand als Schatz im Garten hütet und der Nachfolger holzt gnadenlos alles ab.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: ellison am 23. Juni 2015, 06:50:16
ich werde mich da lieber anderweitig umsehen, meistens finde ich die gesuchten Sorten auch irgendwann.
.
Eine herrliche Frucht ist die Mirabelle de Romainmotier . Diese hatte ich vor einigen Jahren an einem sehr grosser Baum beim gleichnamigen Ort entdeckt. Es handelte sich dabei um strohgelbe,
grosse, völlig unberostete Früchte. Diese waren zuckersüss mit starkem Geschmack. Reifezeit war in den ersten Augusttagen... Sicherlich eine Rarität.
Und dann gibt es auch noch mehrere Standorte der Mirabellen Urform, dem sogenannten Pfrindli. Interessante Früchte..
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 23. Juni 2015, 07:28:11
... meistens finde ich die gesuchten Sorten auch irgendwann.
Eine herrliche Frucht die in diese Kategorie passt habe ich vor 20 Jahren am Flüsschen direkt unterhalb der Kathedrale von Romainmotier entdeckt. In einer Hecke von allerlei verschiedenen Wildformen war ein sehr grosser Baum, Habitus einer Myrobalane aber mit strohgelben,grossen, völlig unberosteten Früchten. Diese waren zuckersüss mit starkem Geschmack. ... Sicherlich eine Rarität. ...

das könnte aber doch auch ein besonders guter zufallssämling sein? oder gibt es wirklich grund zur annahme, dass genau dieser baum einmal gepflanzt wurde, wo jetzt diese hecke von wildformen steht?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: ellison am 23. Juni 2015, 09:10:54

Mirabelle de Romainmotier : Zwischenzeitlich den Baum gesucht und gefunden - es handelt sich um einen sehr alten und grossen Baum mit hochstrebender Krone und viel hängendem Fruchtholz. Dem Baum ist seit vielen Jahren weder Schnitt noch andere Pflege zugekommen. Die Belaubung zeigt keinerlei Krankheiten oder Mangelerscheinungen , genausowenig wie die vorhandenen Früchte. Ich gehe immer noch von einer bisher unbekannten lokalen Mirabellensorte aus. Prof. Corbaz hat die Sorte 2006 beschrieben und für seine eigene Sammlung zwei Bäume veredelt. Danach ging die Sorte wieder vergessen, sie erscheint auch nicht im nationalen Sortenverzeichnis.
Dies wird sich nun ändern, wir werden die Vermehrung der Sorte übernehmen und vorerst sicherstellen dass sie in der Ursprungsregion nicht verloren geht. Die Besitzer des Baumes konnten noch weitere Mirabellenbäume mit unbekannten Sorten zeigen, auch diese sehr gesund und vital, es sind offensichtlich andere Sorten, mal abwarten wie deren Früchte sind.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Floris am 09. September 2015, 20:15:54
Ich sah heute in Marburg einen kleinen Baum mit dem Namen 'Mirabelle von Kella'. Es soll eine Lokalsorte aus dem nördlichen Grenzbereich zwischen Hessen und Thüringen sein. Da der Baum noch nicht getragen hat, gab es noch keine Informationen zu den Eigenschaften der Früchte.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 11. April 2016, 11:19:44
Hallo,

ich bin durch Zufall auf diesen Thread gestoßen und bin davon begeistert(habe mich durch alle Seiten durchgelesen).

Wie sieht es momentan mit der Mirabelle d`Octobre oder Herrenhäuser aus hat da schon jemand Material?

Wie sehen eure gepflanzten seltenen Mirabellen aus, gibts schon Früchte?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 11. April 2016, 17:38:57
Die Octobre habe ich, aber bis ich Reiser abgeben kann vergehen noch ein zwei Jahre!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 11. April 2016, 20:01:18
Von wo hast du die her?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 11. April 2016, 20:12:10
Das kann ich jetzt hier leider nicht mitteilen, da ich es versprochen habe. Es besteht halt die Befürchtung dass hinterher jeder anfragt. aber wenn sich meine weiter so entwickeln gebe ich in ein zwei Jahren gerne Reiser ab. Ich habe sie jetzt auf zwei Bäumen und die wachsen bisher gut und ich hoffe, dass es so bleibt. Ich hatte drei Bäumchen gemacht, aber eines ist im zweiten Jahr leider wieder abgestorben. Bei Steinobst passiert das halt dann und wann.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 11. April 2016, 20:19:57
Wie sehen eure gepflanzten seltenen Mirabellen aus, gibts schon Früchte?
Die Bergthold hat dieses Jahr zum ersten mal Blüten, aber ich denke das wird dieses Jahr wohl eher noch nichts. Die Septembre braucht sicher noch drei Jahre. Bei Meiner Metzer habe ich über acht Jahre gewartet bis sie im letzten Jahr zum ersten mal Früchte hatte. Bei meiner Flotow rechne ich dieses Jahr zum ersten mal mit Früchten, soweit das Wetter mitspielt. Die Gleisweilerer wächst bisher recht langsam, aber sie lebt zumindest noch. Du siehst bei Steinobst ist oftmals Geduld gefragt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 11. April 2016, 20:32:42
Aso, kein Problem.

Dann warte ich mal ab.


Bezüglich der Wartezeit auf Früchte, hängt das nicht auch stark von der Unterlage ab.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 11. April 2016, 20:41:03
Bin dicht hinter der Herrenhäuser her, weiss aber noch nicht ob es wirklich die Sorte ist. Erstmal Früchte abwarten.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 11. April 2016, 20:48:46
Hast du die auch Privat bezogen, oder steht die irgendwo und du wartest nur auf Sommer?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 11. April 2016, 21:00:26
Edelreiser, der bei Bekannten aufveredelt wurde.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 12. April 2016, 07:34:42
Nicht mehr so selten, aber meine "Aprimira" ist der erste blühende Obstbaum auf der Wiese. Macht richtig Spaß, die Sorte. Der Wuchs ist ungewöhnlich gedrungen und dicht und das kleine Bäumchen ist schneeweiß vor Blüten, vom Eindruck fast wie eine Schlehe. Das wär auch was für den Vorgarten  :D

An den späten Sorten aus Frankreich bin ich auch noch sehr interessiert. Ich bin mal gespannt, wie sie sich machen bei Tara.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 12. April 2016, 10:03:14
Aprimira ist keine Mirabelle, schmeckt auch nicht so (ist aber trotzdem gut). Die Blüte ist auch ein Zeichen dafür. Meine blüht mit den Zwetschgen, während die Mirabellen -je nach Jahr- ein paar Tage später kommen.

Darauf sollte man auch bei den "Mirabellen"Sorten mit Phantasienamen achten, die manche Verkäufer verticken. Verdächtig frühe Blüte kann ein Hinweis auf Myrobalane- oder Haferpflaumenerbgutanteile sein. Leider glauben Viele, dass alles was klein und rund ist, etwas Mirabellenartiges sein müsse.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 12. April 2016, 10:31:07
Ja, ist keine "richtige Mirabelle". Aber Zwetschge ist es auch nicht (die Hauszwetschge und Toptaste blühen bei mir noch nicht) und schon gar keine Aprikose, wie oft behauptet. Die Früchte duften durchaus nach Mirabelle, haben die Farbe und die Punkte, sowie den abwischbaren mehligen Belag, sind gut steinlöslich und backfähig. Das Bäumchen sieht gut aus und ist gesund, das Laub ist klein und von fester Substanz, schon Richtung Mirabelle, aber so gar nicht Kirschpflaume.

Ich bin ja nicht so fürs Neue, aber die find ich richtig gut :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 12. April 2016, 10:43:00
Gehört nach http://forum.garten-pur.de/index.php/topic,20675.0.html
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 12. April 2016, 19:25:29
Bin dicht hinter der Herrenhäuser her, weiss aber noch nicht ob es wirklich die Sorte ist. Erstmal Früchte abwarten.

Also da wäre ich auch seeehr an Reisern interessiert.

Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 12. April 2016, 19:28:23
Wie sehen eure gepflanzten seltenen Mirabellen aus, gibts schon Früchte?
Die Bergthold hat dieses Jahr zum ersten mal Blüten, aber ich denke das wird dieses Jahr wohl eher noch nichts. Die Septembre braucht sicher noch drei Jahre. Bei Meiner Metzer habe ich über acht Jahre gewartet bis sie im letzten Jahr zum ersten mal Früchte hatte. Bei meiner Flotow rechne ich dieses Jahr zum ersten mal mit Früchten, soweit das Wetter mitspielt. Die Gleisweilerer wächst bisher recht langsam, aber sie lebt zumindest noch. Du siehst bei Steinobst ist oftmals Geduld gefragt.

Hier stehen die Nancy, die Pillnitzer, die Metzer, die Parfumée de Septembre und Flotows Frühe, die als bislang erste und einzige tragen wird - mindest blüht sie schön.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 12. April 2016, 20:24:46
Ja die Flotow scheint eine Sorte zu sein die im Gegensatz zur Metzer recht früh in den Ertrag kommt. Wer es mit der ersten Ernte kaum abwarten kann sollte sich nach meinen Erfahrungen mit der Bellamira versuchen, die hat bei mir im zweiten Standjahr schon getragen und im dritten waren schon zwei Eimer dran. Und von der Wuchskraft her habe ich bisher kaum was  schnelleres gesehen. Auf die Nancy hatte ich auch ca. acht Jahre auf den ersten Ertrag gewartet. Wir hatten damals schon überlegt, ob wir den Baum durch was anderes ersetzen sollen oder umveredeln. Aber heute ist sie ein Massenträger. Die Pillnitzer trägt bei mir auch noch nicht, ist aber auch erst zwei Jahre alt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 12. April 2016, 20:38:11
 Ich muss mich korrigieren. Gerade sah ich, dass auch die Nancy ein bissel blühen wird.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 12. April 2016, 20:40:16
Die Octobre habe ich, aber bis ich Reiser abgeben kann vergehen noch ein zwei Jahre!

Auch davon hätte ich gern und stelle mich schon mal an.  :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 12. April 2016, 20:43:11
Die Pillnitzer hatte voriges Jahr eine Handvoll Früchte. Sie waren gut, aber nicht bemerkenswert, das läßt sich bei 5 Früchten aber auch schlecht beurteilen. Dieses Jahr gibts hoffentlich mehr davon.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 14. April 2016, 19:29:26
Ja die Flotow scheint eine Sorte zu sein die im Gegensatz zur Metzer recht früh in den Ertrag kommt. Wer es mit der ersten Ernte kaum abwarten kann sollte sich nach meinen Erfahrungen mit der Bellamira versuchen, die hat bei mir im zweiten Standjahr schon getragen und im dritten waren schon zwei Eimer dran. Und von der Wuchskraft her habe ich bisher kaum was  schnelleres gesehen. Auf die Nancy hatte ich auch ca. acht Jahre auf den ersten Ertrag gewartet.
...

Dürfte beim Steinobst doch auch von der Unetrlafge abhängen? Auf St. Julien A dürfte es relativ schnell gehen mit dem Ertrag und auf WaVit noch schneller?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 14. April 2016, 23:33:44
Da fehlt mir leider der Einblick, da ich nur an Hochstämmen interessiert bin.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 15. April 2016, 00:00:57
Ich kenne mich jetzt auch nicht speziell mit Unteragen und Steinobst aus. Da ich aber vor kurzen auf einen Vortrag war, wurden uns Richtwerte für Kernobst und Unterlage , ab wann wir mit Früchte rechenen können, gesagt: schwache Unterlage 2-3 J, mittel 3-5 J und stark 7-12J

Ich bin leider nicht auf die Idee gekommen zu fragen ob das auch bei Steinobst so ist und hab das einfach angenommen.
Da ich aber noch ca 8 ausgepflanzte St. Julien A, ein paar Zwetschken und Kirschflaumen habe werde ich dies speziell für Mirabellen testen, sollte ich zu Edelreiser kommen ::)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 15. April 2016, 00:38:28
weiterhin träume ich von leckeren mirabellen - meine bestellung vom herbst 2015 bei einer der großen, guten obstbaumschulen ist trotz diverser nachfragen offenbar endgültig leider verreckt und die hoffnung, reiser einer wirklich leckeren, süßen, gut steinlösenden, kleinfruchtigen mirabelle aus einem nachbargarten nutzen zu können (eher keine seltene sorte, aber sie war köstlich!), ist einer neuverpachtungs"obstgehölzschnitt"maßnahme zumm opfer gefallen: wie schneiden wir aus einer dichten krone möglichst alle sinnvollen gerüstäste und komplett alle fruchtspieße weg? ::) :P

sollte also irgendwer spannende veredelungen planen und/oder überschüsse loswerden wollen... 8)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 15. April 2016, 15:01:04
Bei mir ist es nun leider mal so, dass ich zur Zeit nur von den "Allerweltssorten" Nancy, Metzer, und Bellamira Reiser hergeben könnte alles andere ist noch nicht soweit, dass groß daran herumgeschnippelt werden könnte! Zumal ich mir von den selteneren Sorten zuerst selbst noch sozusagen ein "Backup" erstellen möchte. Wenn, wie ich oben schon schrieb meine Bäume soweit sind gebe ich natürlich gerne Material ab. Ich denke in zwei Jahren dürfte das soweit sein. Dies werde ich dann schon alleine deshalb tun, damit die Arten weiter gestreut werden und erhalten bleiben.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 15. April 2016, 17:49:05
Das ist ja auch verstendlich das du deine kleinen Bäumchen nicht groß zerschnipseln willst. Abgesehen davon gibt es vielleicht ja noch andere Nette die eventuell Reiser teilen.

Da es von der Jahreszeit her sowieso besser ist das man auf Juli wartet und dann per Okulation Veredelt, würde ja auch dafür sprechen das man dann mit ein paar Augen auskommt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 15. April 2016, 18:01:39
Die Mirabelle von Pillnitz hier ist auch noch zu klein - nächstes Jahr gerne.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 15. April 2016, 22:44:15
eigentlich sollte man dann irgendwann gleich eine auftragsveredelungsaktion starten, wie chica und dmks das gemacht haben beim wohlriechenden gubener spilling: edelreiser an das veredli, bestellungen aus dem forum an das veredli, bäumchen vom veredli an foristi, irgendwann bei erfolg. :)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 15. April 2016, 22:50:13
Ich hab noch nie Steinobst veredelt. Kernobst gerne, jederzeit  ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 16. April 2016, 08:09:39
Ich hab noch nie Steinobst veredelt. Kernobst gerne, jederzeit  ;)
Das Prinzip ist jeweils das Gleiche nur die Anwachsquote ist geringer, daher mache ich immer soviele Veredlungen wie der Reis hergibt, in der Hoffnung, dass mindestens eine gelingt. Bei der Grünen Reneclaude hatte ich zehn gemacht und zehn sind angegangen. Bei der großen Prinzessin hatte ich mal acht gemacht und keine ist angewachsen. Mit Ihr gleichzeitig hatte ich drei Dönissen gemacht, die sind alle angegangen. Es ist also sehr unterschiedlich je nach Witterung und Sorte. Am Besten geht nach meiner Erfahrung Kopulation oder Spaltveredlung. Während bei den Pflaumen die "Anwachsrate" bei Winter und (Spät)sommerveredelung nahezu gleich sind gehen Kirschen nach meiner Erfahrung besser im Sommer. Aber andere haben vielleicht wiederum andere Erfahrungen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 16. April 2016, 09:25:48
Ich bin ja eigentlich wieder Einsteiger und kann mich an meine Quote damals gar nicht mehr erinnern. Meine diesjährige Quote (Winterhandveredelung) muss ich noch abwarten. Wo bei ich mich noch an damals erinnere wir haben bei heiklen Sorten z.B. Pfirsich eher spät Reiser geschnitten und früh Veredelt weil wir nicht die tollsten Lagerbedingungen hatten und sonst alles Austrieb oder eben auf Sommer gewartet und Okuliert.

Was ich sehr interessant finde ist Okulation auf treibenes Auge ich werde das heuer noch mit Steinobst testen.

Mirabellen im speziellen habe ich überhaupt noch nie Veredelt, kommt aber mangels Bezugsquellen vermutlich erst im Sommer dran.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: mime7 am 16. April 2016, 23:16:48
Das Prinzip ist jeweils das Gleiche nur die Anwachsquote ist geringer, ...
Meine ersten Veredlungen waren Zwetschge und Kirsche mit dem schärfsten Messer, das eben da war: 30 cm Klingenlänge, Fleischmesser aus der Küche. Je 2 Veredelungen. Alle 4 sind angewachsen. Vielleicht Zufalll, aber sooo schwierig ist Steinobst auch nicht. (Drei tragen heute noch, einer wurde gerodet.)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 17. April 2016, 07:56:21
Ich habe ja nicht geschrieben, dass es schwierig ist, sondern nur, dass die Quote je nach Sorte und Jahreszeit etwas schlechter ist als bei Kernobst. Beim Kernobst funktioniert eine Veredlung selbst bei Anfängern fast immer! Bei Steinobst auch bei Experten nicht ganz so oft und Steinobst kann auch trotz gelungener Veredlung im zweiten Jahr ab und an doch noch mal absterben, was bei Äpfeln und Co so gut wie nie vorkommt. Aber all das hat nach, meiner Meinung, weniger mit Können zu tun als vielmehr mit Glück. Meine erste Veredlung war übrigens eine Pflaume mit dem Teppichmesser. Und die steht auch heute noch!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Jazz84 am 10. Juni 2016, 11:46:24
Hallo Zusammen,

ich bin neu hier im Forum (mein erster Beitrag), verfolge den Thread jedoch schon seit 2 Jahren.

Auch ich bin auf der Suche nach einer Herrenhäuser Mirabelle. Da ich mir nicht unendlich viele Bäume setzen kann warte ich lieber bis ich an meine Wunschsorten komme. Wenn es also Hoffnung gibt so würde ich mich riesig über einen Setzling freuen. :))

Ich habe noch Kindheitserinnerungen an meine alte Heimat, da stand ein riesiger Mirabellenbaum mit tollen Früchten, seither habe ich den Wunsch auch mal einen solchen Baum zu besitzen. Wenn der noch lebt und ich im August zu komme mache ich Bilder. Hab keine Idee was das für ne Sorte ist.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 10. Juni 2016, 11:51:19
90% der grossen Mirabellenbäumen in D dürften die Nancy Mirabelle sein. Das war und ist die Standardsorte. Nicht ohne Grund.
Titel: Re: seltene Mirabellen Sommerschnitt
Beitrag von: M am 07. Juli 2016, 22:16:02
Ich schliesse mich hier mal dem Thread an


Wie haltet ihr es mit dem Schnitt ?
Sommerschnitt nach/ mit der Ernte ?
Oder doch im Winter ?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Wild Obst am 07. Juli 2016, 22:51:53
Ich schneide meine Mirabelle im Spätwinter/Frühjahr in der Vegetationsruhe. Mirabellen werden doch erst im September reif, das ist viel zu spät für einen "Sommerschnitt" nach der Ernte.

Wenn du einen Sommerschnitt machen willst, dann würde ich das im Juni/Juli machen, dann können die Wunden sofort noch abgeschottet werden und auch teilweise noch etwas überwachsen. Zur Ernte hin haben Mirabellen das Wachstum längst abgeschlossen und der Baum kann erst im nächsten Frühjahr auf die Schnittwunden reagieren.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Floris am 09. Juli 2016, 10:30:24
Auch wenn im September das Triebwachstum bereits abgeschlossen ist, erfolgt noch Wundheilung.
Wenn ich eine Zwetsche oder Mirabelle im Juli schneide, treibt sie nochmal durch, was ich nicht möchte.
Eine meiner Mirabellen schneide ich direkt nach der Ernte, bis zum Laubfall ist es dann noch lange hin, so dass ich keine Sorge wegen mangelhafter Wundheilung habe. Durch den (Spät-)Sommerschnitt wird der im Wuchs etwas gehemmt und ich kann ihn so klein halten, dass ein Tritthocker zur Beerntung ausreicht.
Einen zweiten Baum schneide ich üblicherweise im Frühjahr, der ist deutlich größer.
Beide sind gesund und tragen regelmäßig.

Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 03. August 2016, 10:04:56
Gestern habe ich die ersten vier Mirabellen von meiner Flotow geerntet und gleich "verkostet". Ich muss sagen nach meinem Geschmack eine sehr gute Sorte mit deutlichem Mirabellenaroma und so wie es bis jetzt aussieht ca. 1 Monat früher als Nancy. Die Früchte sind nach erster Einschätzung etwas dünner als bei der Nancy, dafür ist aber auch der Kern kleiner. Natürlich hoffe ich auf bessere Ernten so nach und nach. Falls das eintrifft ist es in meinen Augen eine empfehlenswerte Sorte.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 03. August 2016, 11:29:44
danke! das ist genau die information, die ich brauchte – und hören wollte. ;) :-*

ist deine bezugsquelle empfehlenswert? (gerne auch per pm)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Staudo am 03. August 2016, 11:57:28
Wo willst Du den Baum hinpflanzen?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 03. August 2016, 12:15:52
>:(

an stelle eines anderen, unbefriedigenden.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 25. August 2016, 21:49:06
Hat schon jemand von der Sorte "Frühe Kellaer Mirabelle" gehört bzw weiß was darüber?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 25. August 2016, 23:43:17
Meines Wissens ist Kella ein Dorf in Thüringen, wahrscheinlich stammt die dann von dort. Aber gehört habe ich bisher auch erst einmal von ihr und habe keine Ahnung wie die aussieht.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 25. August 2016, 23:48:01
Ich habe eben mal nachgeschaut, die einzige Baumschule die ich jetzt auf die Schnelle gefunden habe die die Sorte hat ist die Baumschule Walsetal und die ist aus Thüringen, was ja meine Vermutung stützen würde.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 26. August 2016, 11:58:30
Dann werde ich die Sorte mal testen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 26. August 2016, 16:18:31
Dann werde ich die Sorte mal testen.
Na dann kann es bis zu einem Bericht aber ein paar Jahre dauern!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 26. August 2016, 17:05:32
Hat sich eigentlich bei irgendwem was getan bzgl. der Herrenhäuser Mirabelle?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: hargrand am 26. August 2016, 23:23:26
Da nicht.
Aber meine Parfum de Septembre hat eine Frucht :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 27. August 2016, 00:23:19
 :D

Ich hoffe auf das nächste Jahr
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 27. August 2016, 11:14:56
Da nicht.
Aber meine Parfum de Septembre hat eine Frucht :D
Bei mir hat die Octobre eine Frucht vielleicht werden es nächstes Jahr schon mal zwei oder gar drei!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 27. August 2016, 18:04:39
Bin von der Pillnitzer begeistert: löst reif vom Stein, reisst bei Regen teils auf, vernarbt aber wieder, schmeckt sehr gut  :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 27. August 2016, 21:44:55
das aufreißen grundsätzlich bräuchte ich nun nicht so... 8)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 27. August 2016, 21:47:50
Unvermeidlich bei dem tollen Schmuddelsommer - heute ausgenommen  :-\
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. August 2016, 13:58:51
Mirabellen lösen allgemein gut vom Stein, wurden deshalb ja auch u.a. als Konservenfrucht angebaut.
Hier sind sie für Blechkuchen bekannt, wie andernorts Zwetschgendatschi ( hier Quetschaploatz) gibt's das hier mit Mirabellen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 29. August 2016, 15:50:08
Hat sich eigentlich bei irgendwem was getan bzgl. der Herrenhäuser Mirabelle?

Letztes Jahr habe ich mich ein paar Wochen drum gekümmert, aber nichts erreicht. Damit Andere sich diesen Weg ersparen:

Erste Anfrage von mir ans Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken. Mit dem Text

Guten Tag,

vor kurzem bin ich auf Ihre Broschüre von 2013 gestossen, "Aktion Die Mirabelle", Baum für Frankens Weinberge, unten sind Sie, das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken auch als Verfasser angegeben. Sicher ist das Thema weiter aktuell.

Als Sortenempfehlung sind dort "Mirabelle von Nancy, Mirabelle von Metz und die Herrenhäuser Mirabelle" angegeben. Ich wohne im (), habe bereits die ersten beiden Mirabellen und bin seit einiger Zeit auf der Suche nach der Herrenhäuser, die wie vom Erdboden verschwunden scheint. Weder bei Baumschulen noch in Sortengärten bin ich fündig geworden.

Da die Herrenhäuser von Ihnen empfohlen wird: Ist Ihnen ein Standort einer "Herrenhäuser" bekannt (dann könnte ich versuchen Edelreiser zu bekommen) oder vielleicht sogar eine Baumschule, die sie vermehrt?

Mit freundlichen Grüssen


Antwort: Probieren Sie es bei Hubert Siegler, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Auszug aus seiner Antwort: Rel. Sicher hat sie Triedorf  stehen; Anfrage wg. Edelreisern an: Simon Schnell richten (...) Verwiesen hat er auch auf Geisenheim, wie wir wissen gibts da nichts mehr.

Antwort von dort durch Roland Schneider mit einer Liste von Baumschulen.
Verwiesen auf Baumschule Kiefer Obstwelt: "nicht in unserem Sortiment", Alternativ Miroma oder Bellamira nehmen.
Verwiesen auf Pflanzen Weiglein GbR: Weitgerecht an den Vater des Besitzers, der dafür Experte sei. Leider kein Ergebnis.
Verwiesen auf Baumschulen Ganter, Huben, Wagner: Wir haben sie nicht.
Diverse Telefongespräche ergeben auch nichts. Ende, Sackgasse.

Hoffnungsvoller war der Versuch über den Pomologenverein. Dr. Annette Braun-Lüllemann ist dort Expertin für Steinobst, sie ist sehr fachkundig und engagiert. Ihres Wissens nach sind Reiser zumindest dem Namen nach noch in Brogdale und den USA vorhanden. Aus Brogdale bekommt man aber nichts, Sperre wegen Scharka, könnte aber wieder aufgehoben sein. Sie hat eine Veredelung, die noch nicht trägt und bei der die Echtheit auch recht zweifelhaft ist. Und: "Es sind noch ein paar andere Liebhaber der Herrenhäuser auf der Spur". Man sucht nach ihr :-) Ich werde sie bald wieder kontaktieren, vielleicht hatte der Baum dieses Jahr Früchte.

Sie empfiehlt ausserdem noch andere Mirabellensorten:  Mirabelle von Bergthold und Flotows oder die große, mirabellenartige Dubbele Boerewitte.

Soweit der Stand hier....
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 29. August 2016, 15:56:16
 Herzlichen Dank für Bemühungen und Auskunft, Cydorian. Das scheint eine sehr dubiose Angelegenheit zu sein.

Die Bergthold wollte ich eh bestellen, Flotows hab ich schon, die Dubbele Bouerenwitte - nie gehört,,mal gucken.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 29. August 2016, 17:27:49
Die heißt auch noch Doppelte Weiße Bauernpflaume und ist eine Holändische Sorte.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 29. August 2016, 18:01:59
Und - empfehlenswert?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 29. August 2016, 20:21:39
Frag mich in ein paar Jahren nochmal!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 29. August 2016, 20:32:37
Gut.  ;D

Tja, die Herrenhäuser. Ich hatte mich leider auch vergeblich bemüht. Meine Anfrage am Geisenheim blieb unbeantwortet. Die an Versuchsanstalt Ruthe (Versuchsanstalt der Uni Hannover) ebenfalls. Dann frug ich direkt nach bei Prof. Dr. ...... Bünemann, Abtlg. Obstbau Uni Hannover. Der konnte auch nicht weiterhelfen:
.....eine Herrenhäuser Mirabelle ist mir noch nicht bekannt. Ich habe in "Danmarks Frugtsorter" am Pflaumen-Heft mitgearbeitet, wo fast alle damals im nördlichen Teil Europas bekannten Sorten enthalten sind (Anf. Der fünfziger Jahre). Auch Anbauer in der hiesigen Gegend konnten mir keine Auskunft geben (z.B. Brüggenwirth in der Nähe von Bad Nenndorf). ........  Herr Prof. Braun  in Geisenheim müsste wenigstens in Papieren oder Aufzeichnungen seiner Vorgänger etwas über diese Sorte haben. Herr Braun kennt sich auch in der Nordeuropäischen Literatur aus.....

Dann bin ich aus familiären Gründen von der Angelegenheit abgekommen. Es scheint ein seeeehr geheimnisvolle Sorte zu sein.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Jazz84 am 05. Januar 2017, 13:22:52
Habe auchschon einige Stellen kontaktiert dir ins leere liefen. Meine noch nicht abtelefonierte Liste:

Baumschulen mit alten Sorten:
- Baumschule Grünewald in Duderstadt - Hilkerode (05529/494)
- Baumschule Jenssen in Göttingen (0551/ 61423)
- Baumschule Spieß in Lippoldsberg (05572/ 93740)
Oder Pneumologe fragen: Hans-Joachim Bannier aus Bielefeld (0521/ 121635)

Vielleicht hat jemand Zeit und Mousse dort anzufragen und die Ergebnisse kurz mitzuteilen. Oder vielleicht erubrigt sich der ein oder andere Kontajt weil ihn einer von euch schon kontaktierte.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 05. Januar 2017, 15:08:40

Warum denkst Du, dass Du die Sorte ausgerechnet vom Lungenarzt bekommen wirst?
Aber Scherz beiseite, ich will hier zwar nichts ausschließen, aber Hans Joachim Bannier ist für Mirabellen sehr wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner im Pomologenverein. Der ist mehr für Äpfel und Kirschen "zuständig". Die von Cydorian genannte Quelle ist da schon eher richtig. Aber zur Zeit hat wahrscheinlich auch beim Pomologenverein keiner die Sorte mit absoluter Sicherheit.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 06. Januar 2017, 10:08:10
Zunächst mal Gruß an alle!
Die "Herrenhäuser Mirabelle" suche ich auch schon länger. Und es gibt Hoffnung. Eine mögliche Quelle könnte Belgien sein. Die
boomgaardenstichting in Vliermaal führt eine Pflanzaktion durch (siehe Plantactie - Plantfolder - Pruim - Mirabelle Herrenhäuser),
bei der Bäume der Sorte angeboten werden. Vielleicht eröffnet das eine Gelegenheit an die Sorte zu gelangen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. Januar 2017, 10:20:52
:o :o

wer wohnt da nahbei und sichert, was zu haben ist?!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 06. Januar 2017, 10:53:21
Hier fände sich irgendwie auch noch ein Platz :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. Januar 2017, 11:06:23
Hier auch, auf jeden Fall  :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 06. Januar 2017, 12:13:12
Die Frage ist hierbei ja eigentlich, wo die ,wenn es jetzt auch wirklich die echte Sorte ist, diese dann her haben. Da müsste es dann doch in Belgien eine Baumschule geben, die diese Sorte auch hat?!?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. Januar 2017, 12:24:31
(obst)baumschulen hat es da ja einige, aber sicher nicht alle online und per gugel recherchierbar... :-\
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: SusesGarten am 06. Januar 2017, 12:25:57
Wenn Gartenplaner in Luxenburg ist, dürfte er nah dran wohnen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Ayamo am 06. Januar 2017, 12:54:56

Die nach den Stichworten von Maibigarreau zu findende Liste der plantactie könnte einfach eine Liste der belgischen Pomologen sein, in der etliche alte Sorten "mitgeschleppt" werden. Auf jeder Seite unten steht ja auch Bijlage bij Pomologia 2015/3.
Googlen nach den Stichworten Mirabelle / Prunus, Herrenhauser/Herrenhäuser/Herrenhausen, kwekerij und koop bringt jedenfalls null Ergebnisse (auf niederländisch).

Ich war im November in Belgien ...  :-X
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 06. Januar 2017, 17:31:01
Sieht schon fast wieder nach einer weiteren Spur die ins Leere führt aus! Aber die Hoffnung stirbt zuletzt!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 06. Januar 2017, 23:34:26
Also wie ich das hier kapiere, werden hier Bäume angeboten:

https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=nl&u=http://www.boomgaardenstichting.be/&prev=search

(Angebot und PDF unter "plant action" zu finden)

Das beschriebene PDF, ist ein Anlagenverzeichnis aus den man Pflanzen heraussuchen kann. Das PDF darunter ist das Bestellformular.

Und in diesem besagtem PDF findet man auch die gesuchte Mirabelle als
"Mirabelle Herrenhäuser" bezeichnet (eine sehr deutsche Bezeichnung :-)).
(Zu finden im PDF unter S.17 Nr.34)

Daneben wird Werbung "geschaltet", wo diverse Bücher beworben werden.

Wo ist denn jetzt das Problem?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 07. Januar 2017, 09:00:37
Wenn man es nicht probiert bekommt man es nicht heraus! Ist hier im Forum denn niemand der genügend Flämisch sprechen kann um dort mal anzurufen und Klarheit zu schaffen, ob die die Sorte wirklich haben, ob die "Sortenechtheit" wenigstens ansatzweise gegeben ist und vor allem, ob die auch, wenn ansonsten alles stimmt, nach Deutschland verkaufen?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 07. Januar 2017, 09:50:48
Danke Tara2,
genau dies wollte ich initiieren. Leider spreche ich kein niederländisch und Belgien ist mir inzwischen zu weit entfernt, um hinzufahren.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 07. Januar 2017, 10:00:05
Ist hier im Forum denn niemand der genügend Flämisch sprechen kann
und Englisch? könnte man es nicht mal auf Englsch versuchen?

Moin :)
und liebe Grüße
von
Nemi
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: JörgHSK am 07. Januar 2017, 10:50:12
bei Kontakt steht Ludo Royen, habe den in Luxemburg auf der Europom kennengelernt, der spricht englisch und auch deutsch...
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 07. Januar 2017, 10:59:33
Ja, ich würde es auf englisch verfassen und wenn man das unbedingt will, kann man eine Übersetzung ins Niederländische durch G00gle versuchen.  Die Herren werden beides sicher verstehen.
Dann kann man sicher auch die Quelle der Sorte klären.
Ich habe die Webseite auch mit Göögle übersetzt. Beim durchstöbern kahm mir schon der Gedanke, dass die Leute wissen, was sie tuen. Sie sammeln alte Sorten. (ähnlich wie arche noah)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Irisfool am 07. Januar 2017, 11:00:41
Ich probiere da Montag mal anzurufen, samstags sind sie geschlossen.Mein flämisch müsste ausreichend sein. LG Irisfool :D ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 07. Januar 2017, 11:10:32
 :D  Daumendrück  :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 07. Januar 2017, 16:47:49
:D

*auchdaumendrück*
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Irisfool am 09. Januar 2017, 10:22:39
Also Leuts, ich habe gerade angerufen. Sie haben die Herrenhäuser Mirabelle. 4 jährige Krone( braucht noch ca. 2 Jahre bis sie  Frucht trägt ist ZB( selbst befruchtend). Halbstamm gibt es nur noch wenige Hochstamm einige. Pflanzzeit bis halb März. Kosten 17,50, ( dachte ich gehört zu haben). Verschicken nach Deutschland müsst ihr selbst mit der Firma ausmachen, das wird wohl sehr teuer sagte mir der freundliche Herr. Also ein Tipp, einem Ausflug nach Belgien machen , wenn in Kalmthout die Helleborus und Zaubernüsse blühen und dann weiterfahren. Es liegt zwischen Liege und Hasselt. 8) ;D ;) Am Besten anrufen wenn ihr kommt, sie haben die Bestellungen dann samstags zum abholen bereit. Mehr konnte ich leider nicht für euch tun.LG Irisfool.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. Januar 2017, 10:47:32
Prima, Danke, ich will die Freude auch nicht dämpfen, aber die entscheidende Frage wird sich erst viel später beantworten können, ob es auch die korrekte Sorte ist - nicht nur der Namen. Es gab da schon einige Fehlzuweisung.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Irisfool am 09. Januar 2017, 10:52:29
Die Garantie kann ich natürlich nicht geben, jedenfalls haben sie nicht viele Exemplare. ;)
 Wenn es dieselbe Art Stiftung ist, wie die pomologische Vereinigung die hier in Doesburg angesiedelt ist und die alte Sorten hat und  hegt, dann kann man darauf rechnen dass die Sorte korrekt ist.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 09. Januar 2017, 12:54:14
Danke, Irisfool  :-*
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Ayamo am 09. Januar 2017, 15:22:38
Danke!
und schön, dass es für jede Sprache einen Spezi im Forum gibt.

Der Preis kommt hin, vermutlich für einen Halbstamm. Hochstamm könnte (nach dem, was ich sonst so gesehen habe) bis max. 25 € gehen.

Aber so ein Trumm passt bei mir leider nicht mehr in den Garten, und GG darf gar nicht von einer neuen Sorte erfahren  8)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 09. Januar 2017, 16:59:19
... aber die entscheidende Frage wird sich erst viel später beantworten können, ob es auch die korrekte Sorte ist - nicht nur der Namen. Es gab da schon einige Fehlzuweisung.
Nur mal so aus Interesse - was wären bitte die entscheidenden Merkmale, die die Herrenhauser von anderen unterscheidet?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. Januar 2017, 17:10:23
http://www.der-apfelmann.de/literatur/dos/pflaumen/herrenhauser-02.htm
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 09. Januar 2017, 17:28:22
Dankeschön für den link. Hmmm - die Frucht ein bisserl größer, der Wuchs, die Holz- und Blattbildung "grundverschieden", was nun immer das bedeutet -  ich würd mir so eine Mirabellenbestimmung nicht zutrauen...
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. Januar 2017, 18:15:58
Da steht "Der Mirabelle von Nancy sehr ähnlich, jedoch im Wuchs des Baumes, der Holz- und Blattbildung grundverschieden.". Danach steht da, dass die Blätter deutlich grösser sind und so weiter. Den Baumwuchs kann man auf den Bildern eine Seite später direkt mit dem Wuchs von Nancy vergleichen:
http://www.der-apfelmann.de/literatur/dos/pflaumen/mirabelle-nancy-02.htm
http://www.der-apfelmann.de/literatur/dos/pflaumen/mirabelle-metz-02.htm

Hat man nur einen jungen Baum, kann man sich neben den grossen Blättern auch die Früchte ansehen:

- grösser wie Nancy
- Haut abziehbar
- gut steinlöslich
- Stiel länger: 20mm
- Stempel in einem Grübchen
- Stein mit tiefer, auffälliger Rückenfurche

Ich denke, das ist schon einiges. Und zu Falschzuweisungen bei Obstsorten muss man wohl nicht viel sagen. Jahrelang wurde ein Abkömmling von ihr, eine völlig minderwertige falsche Aprimira fröhlich hin und herverkauft, auch von angesehenen Baumschulen. Alte, weitgehend verlorene Sorten sind ebenfalls sehr anfällig. Die Kenntnisse sind ebenfalls ausgestorben, sie leicht zu identifizieren.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. Januar 2017, 19:00:59
Wobei die Falschzuweisung bei Steinfrüchten nicht ganz so oft vorkommt wie bei Äpfeln usw. da von den Steinfrüchten noch alte Kernsammlungen vorhanden sind mit denen man die meisten Sorten zweifelsfrei feststellen kann.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 09. Januar 2017, 19:17:29
Ich drück' euch mal die Daumen, dass das klappt... . In meinem Garten ist ja leider kein Platz mehr, sonst würd' ich mich für eine Sammelbestellung anmelden. Bin ja schon froh, dass ich meine Nancy hab' und trotz KEF meine Erstlingsfrüchte ernten konnte... wobei, gegen größere Früchte hätt ich nichts, lecker sind sie auf alle Fälle.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. Januar 2017, 20:00:51
noch alte Kernsammlungen vorhanden sind mit denen man die meisten Sorten zweifelsfrei feststellen kann.

Dazu muss man die Sammlungen aber auch vorliegen haben sowie tragende Bäume der Gegenwart und die Zeit und Energie für Vergleiche. Die Baumschule muss schon sehr engagiert sein, die das von sich aus kann und praktiziert. In der Praxis kommen Verwechselungen ständig vor, z.B. von Oullins hab ich das schon massenhaft erlebt weil es einige gelbe, ähnlich aussehende Rundpflaumen gibt, allerdings durch die Bank minderwertiger. Aprimira stand im intensiv bewirtschafteten Reiserschnittgarten, wo die Bäume gar nie tragen und deshalb nichts verglichen werden konnte, deshalb unerkannt fleissig weiter vermehrt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 09. Januar 2017, 20:08:25
Jedenfalls macht derjenige, der sich eine Mirabelle zulegen will, nix falsch, wenn er nun sich eine Herrenhäuser kauft, solange es eine Mirabelle ist - egal, ob die jetzt aufgetane Herrenhäuser  sich mal als echt herausstellt oder "doch nur als eine Nancy".
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. Januar 2017, 22:41:16
Wenn die Nancy reicht, kann man sich den Suchstress nach der Herrenhäuser von vornherein sparen :-)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. Januar 2017, 23:19:23
Dazu muss man die Sammlungen aber auch vorliegen haben sowie tragende Bäume der Gegenwart und die Zeit und Energie für Vergleiche. Die Baumschule muss schon sehr engagiert sein, die das von sich aus kann und praktiziert. In der Praxis kommen Verwechselungen ständig vor, z.B. von Oullins hab ich das schon massenhaft erlebt weil es einige gelbe, ähnlich aussehende Rundpflaumen gibt, allerdings durch die Bank minderwertiger. Aprimira stand im intensiv bewirtschafteten Reiserschnittgarten, wo die Bäume gar nie tragen und deshalb nichts verglichen werden konnte, deshalb unerkannt fleissig weiter vermehrt.
Damit meinte ich jetzt nicht, dass unsereiner selbst ohne Probleme die Echtheit der Sorten feststellen kann. Ich dachte eher daran, dass dann seriöse Baumschulen wie Spieß und Riitthaler usw. bevor die dann die Sorten zum Verkauf anbieten die Echtheit von den wenigen Experten überprüfen lassen. Ob die Baumschule in Belgien seriös ist, kann und mag ich nicht beurteilen. Aber man hofft halt immer und da die Herrenhäuser ja relativ früh in den Ertrag kommen soll. dürfte der Nachweis ob echt oder falsch wohl nicht all zulange dauern.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Effi B. am 11. Januar 2017, 13:28:24
aber Hans Joachim Bannier ist für Mirabellen sehr wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner im Pomologenverein. Der ist mehr für Äpfel und Kirschen "zuständig".

Ein Versuch lohnt da sicherlich, sollte Hans Joachim diese Mirabelle selbst nicht haben, weiß er vlt, wo man die einfacher als eben beschrieben bekommen kann. Gelegentlich bin ich mal dort, auf seinen Äckern steht schon einiges an Mirabellen, als Versuchsanbau vor allem (ebenso Aprikosen). Bin in seinem Verteiler und habe die E-Mailadresse, bestimmt darf ich die weitergeben. Falls jemand Interesse hat > PN.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 11. Januar 2017, 14:43:08
Ist doch alles längst durch, siehe #384. Nochmal und noch kürzer: Im Pomologenverein ist Dr. Annette Braun-Lüllemann die Expertin für Steinobst, sie hat Reiser der Herrenhäuser bekommt und veredelt, wird prüfen ob es die Echte ist.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 11. Januar 2017, 17:23:08
Genau! Wie weiter oben schon schrieb:
Ich will hier zwar nichts ausschließen, aber Hans Joachim Bannier ist für Mirabellen sehr wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner im Pomologenverein. Der ist mehr für Äpfel und Kirschen "zuständig". Die von Cydorian genannte Quelle ist da schon eher richtig. Aber zur Zeit hat wahrscheinlich auch beim Pomologenverein keiner die Sorte mit absoluter Sicherheit.
Mit der genannten Quelle meinte ich Deinen Beitrag weiter oben:
Hoffnungsvoller war der Versuch über den Pomologenverein. Dr. Annette Braun-Lüllemann ist dort Expertin für Steinobst, sie ist sehr fachkundig und engagiert. Ihres Wissens nach sind Reiser zumindest dem Namen nach noch in Brogdale und den USA vorhanden. Aus Brogdale bekommt man aber nichts, Sperre wegen Scharka, könnte aber wieder aufgehoben sein. Sie hat eine Veredelung, die noch nicht trägt und bei der die Echtheit auch recht zweifelhaft ist. Und: "Es sind noch ein paar andere Liebhaber der Herrenhäuser auf der Spur". Man sucht nach ihr :-) Ich werde sie bald wieder kontaktieren, vielleicht hatte der Baum dieses Jahr Früchte.
Soweit der Stand hier....

Und bevor dort jetzt jemand nach Reisern nachfragt: Frau Braun Lüllemann wird als ausgewiesene Expertin mit Sicherheit keine abgeben bevor sie nicht absolut sicher ist, dass es die richtige Sorte ist! Und bis dahin wird die Sorte bei ihr wahrscheinlich auch nicht als Herrenhäuser geführt sondern als "Herrenhäuser ähnliche" oder einem anderen Arbeitsnamen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 11. Januar 2017, 17:50:03
Noch nachträglichen Dank an Irisfool für seine Mühe!

Den Hinweis auf die NBS in Belgien hatte ich für diejenigen gepostet, die diese vielleicht einmalige Gelegenheit nutzen wollen, einen schon fertigen Baum der "Herrenhäuser" jetzt schon pflanzen zu können - wenn es die Sorte denn ist. Denn nicht immer ist auch drin, was drauf steht.
Deswegen stimme ich Cydorian auch voll zu. Lassen wir die Pomologen ihre Arbeit tun.
Im übrigen kenne auch ich zumindest auf dem Papier oder auch Bildschirm einen deutschen Standort, den ich jedoch nicht weitergeben werde, solange die Akzession nicht durch den PV verifiziert ist.
Bye

ich kenne mich nur ein bischen mit Obst aus, aber schließlich esse und trinke -hups!- ich es schon seit einigen Jahren
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 12. Januar 2017, 17:20:36
Nur mal aus Neugierde,damit man sich mal ein Bild machen kann: Hat schon jemand bestellt? Und wenn ja was soll der Versand kosten?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 12. Januar 2017, 17:31:03
Ich hatte am Montag eine entsprechende Mail geschickt, leider keine Antwort bekommen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. Januar 2017, 15:37:42
Inzwischen sind ja ein paar Wochen vergangen, kann inzwischen jemand was positives berichten über diese Quelle?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 30. Januar 2017, 12:57:45
Ich habe zwischenzeitlich Antwort bekommen, dankenswerterweise in Deutsch - könnte meine 2 gewünschten Hochstämme bekommen. Habe heute mal nach der Größe gefragt bzw. nach den Versandkosten falls mein Autochen zu kurz ist.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 30. Januar 2017, 13:39:50
:o wow!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. Januar 2017, 22:01:40
Dann müsste es also nur noch die richtige Sorte sein. Aber halte uns doch bitte bei den zu erwartenden Kosten auch auf dem Laufenden.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 30. Januar 2017, 23:04:06
uahh, ich will auch so ein bäumchen, oder zwei :-X

*blinzelt waldschrat zu* ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Irisfool am 06. Februar 2017, 11:32:32
Ich war am Samstag dort.Nur zur allgemeinen Info ein Halbstamm passt nur in einen Volvo 5 Türer wenn man alles niederklappt und die längsten Zweige vorsichtig umbiegt ::) ;D.Einen Hochstamm hätten wir keinesfalls ins Auto bekommen. Also eher  wenn , dann auf dem Dachträger transportieren. Die Hochstämme sind sehr gross!!!! 8) 8)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 11:34:21
ein Halbstamm passt nur in einen Volvo 5 Türer wenn man alles niederklappt und die längsten Zweige vorsichtig umbiegt ::) ;D.

Dann bitte ich um Lieferung 8) :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Irisfool am 06. Februar 2017, 11:38:55
Nur für Selbstabholer :D :D.In eure Karre passt der auch!!!! 8) 8)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 11:40:47
Nur für Selbstabholer :D :D.In eure Karre passt der auch!!!! 8) 8)
Bin schon unterwegs! ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Irisfool am 06. Februar 2017, 11:43:58
 8) 8) 8) ;D ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. Februar 2017, 12:35:17
na toll, dann bekämen wir in unser spielzeugauto nicht einmal einen buschbaum hinein... gibt es die herrenhäuser ggf. auch als bonsai? :-X
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Isatis blau am 06. Februar 2017, 12:40:25
Früher hatte ich einen Mazda 121 und wenn ich daran denke, welche Bäume ich mit diesem Hustengutsle ( sagt man hier zu kleinen Autos ) transportiert habe 8). Man muss ja ohnehin einen Pflanzschnitt machen, also kann man den Baum vor dem Verstauen im Auto zurückschneiden.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 06. Februar 2017, 12:45:12
Und wer kriegt bitte den Pflanzschnitt?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 06. Februar 2017, 13:08:21
Czwergo, frag halt nach einer einjährigen Veredelung, den Rest kriegst Du doch hin.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. Februar 2017, 13:59:56
das ist bestimmt so, aber für eine einjährige veredelung fahre ich nicht mit einem tüv-bedrohten älteren renault modus bis nach belgien und zurück... ;)

da hoffe ich lieber auf irgendwann überschüssige reiser und wild entschlossene veredelungskünstli hierzulande. 8) :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. Februar 2017, 14:50:08
Ich war am Samstag dort.Nur zur allgemeinen Info ein Halbstamm passt nur in einen Volvo 5 Türer wenn man alles niederklappt und die längsten Zweige vorsichtig umbiegt ::) ;D.Einen Hochstamm hätten wir keinesfalls ins Auto bekommen. Also eher  wenn , dann auf dem Dachträger transportieren. Die Hochstämme sind sehr gross!!!! 8) 8)

 :( :( :(

Gut, dann hat sich das mit meinem Citigo erledigt.  :'( Leider habe ich keine Antwort auf die Frage nach Versandkosten bekommen.  :-\

Irisfool - stehen die Dinger denn ausgebuddelt im Topf rum oder stecken die noch in der Erde?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 15:05:02
Die sind ausgebuddelt. Irisfool hat ihn wurzelnackt bekommen und ihn nun in einen Topf gesetzt, damit ich ihn jederzeit abholen kann.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. Februar 2017, 15:13:38
Danke, dann hoffe ich mal weiter auf eine Info.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 15:18:45
Um alle Klarheiten zu beseitigen, weil ich das vorhin nicht deutlich gesagt habe. ;)
Die Bäume sind in der Erde und werden zum Verkauf ausgebuddelt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. Februar 2017, 15:19:02
... damit ich ihn jederzeit abholen kann.

allerliebste aller cramben, wirst du wohl reiser spenden, irgendwann??! :-* :-* :P
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 15:20:32
... damit ich ihn jederzeit abholen kann.

allerliebste aller cramben, wirst du wohl reiser spenden, irgendwann??! :-* :-* :P
bei so einer Anrede 8) :D ;D Natürlich! ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 15:24:47
Möchtet ihr auch noch ein Bild sehen? ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. Februar 2017, 15:29:36
Wow, ein ordentliches Trum.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. Februar 2017, 15:38:31
:D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Mediterraneus am 06. Februar 2017, 16:19:37
Und das ist jetzt eine besonders weitgereiste Nänzi?  ???  ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: floXIII am 06. Februar 2017, 17:03:28
@Crambe: Dann melde ich mich auch gleich bei dir für zukünftige Edelreiser an  :) Sofern sichs als die richtige Sorte rausstellt  ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 06. Februar 2017, 17:16:37
Dich hatte ich gedanklich schon auf der Liste  ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: floXIII am 06. Februar 2017, 18:35:23
Dich hatte ich gedanklich schon auf der Liste  ;)

Sehr gut und danke  ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 07. Februar 2017, 15:12:09
Wenn sich wieder erwarten diese Quelle in Belgien doch als Fehlinformation herausstellen sollte sage ich euch dann eventuell Ende des Monats wo man in Deutschland Reiser der Sorte bestellen kann. Und natürlich übernehme ich auch für diese Quelle keine Garantie für die Sortenechtheit. Die kann man erst feststellen, wenn mal irgendwo etwas trägt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 28. Februar 2017, 23:38:16
Hat eigentlich schon mal jemand was von der "Mirabelle Pointue" gehört oder kennt die sogar?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 01. März 2017, 02:18:54
ich jedenfalls nicht
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. März 2017, 09:23:43
Da ich mit meinen Veredlungen jetzt durch bin und da ja die vermissten Sorten wieder möglichst breitflächig angebaut werden sollen und bis ich einmal selbst Reiser abgeben kann dauert es ja doch noch ein paar Jahre. Hier nun die Adresse wo es Reiser der Sorte Herrenhäuser Mirabelle in Deutschland gibt:
Bei der Technischen Universität München, Außenstelle Freising, Wissenschaftszentrum Weihenstephan .
Wie oben schon erwähnt ist das natürlich noch keine Garantie, dass die Sorte auch stimmt.
Ich denke, dass das eine wesentlich günstigere Alternative zu Belgien ist. Ich habe einschließlich Versand 14€ bezahlt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 01. März 2017, 19:53:42
Für wie viele Reiser hast du 14 € bezahlt?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. März 2017, 22:44:56
Für drei! Für die Reiser habe ich 8,60 und für den Versand 5,40€ bezahlt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 01. März 2017, 22:54:15
Kann man denn jetzt noch veredeln?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 01. März 2017, 23:05:33
ja
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 01. März 2017, 23:33:06
Dann muss ich mal nachfragen wer das hier erledigen kann.

Erst aber mal Dank für Adresse und Auskunft
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldgärtner am 02. März 2017, 11:30:44
Kann man denn jetzt noch veredeln?

unter der Bedingung, dass die Reiser schon vor einiger Zeit (in Saftruhe) geschnitten und gut gelagert wurden (sollte bei der genannten Adresse der Fall sein).
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. März 2017, 20:12:54
Kennt eigentlich wer die Mirabelle Walenberg?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 06. März 2017, 22:24:22
Die habe ich mir auch mitschicken lassen. Das ist eine, zumindest unter diesem Namen, unbekannte Sorte die sich später vielleicht auch als weiterer Typ der Nancy oder einer anderen schon bekannten Sorte herausstellen könnte. Wallenberg ist soweit ich weiß im Moment nur ein Arbeitsname der später nach einer Gesteinsprobe eventuell wieder durch einen anderen ersetzt werden könnte. Aber da es nicht so unverschämt teuer war und der Versand eh schon bezahlt war habe ich es auf den Versuch ankommen lassen. Denn wie´s ja so schön heißt: Versuch macht kluch!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. März 2017, 22:45:53
Genau  ;D  Spannend  :D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 06. März 2017, 23:04:45
hast du die Mirabelle auch von der TU München? Habt ihr die Leute direkt angeschrieben, um ein Angebot zu bekommen?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. März 2017, 23:12:56
Ja und ja.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 06. März 2017, 23:19:59
menno, ich bin so ein looser. :-[
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 06. März 2017, 23:23:24
Du Ärmster  ;D.  Auf den Arm?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 07. März 2017, 09:48:08
hast du die Mirabelle auch von der TU München? Habt ihr die Leute direkt angeschrieben, um ein Angebot zu bekommen?
Nachdem ich letztes Jahr nach meiner Jahrelangen Suche mit etlichen Fehlschlägen, die in etwa denen entsprechen wie sie Cydorian von seinen Bemühungen beschrieben hat (wahrscheinlich noch ausgeprägter), bei der TU fündig wurde, habe ich direkt Kontakt zu denen aufgenommen und meine Bestellung abgegeben. Durch die bisherigen Misserfolge vorsichtig geworden, habe ich das Ganze erst mal unter "Verschluss" gehalten und abgewartet ob sich die Quelle als haltbar erweist. Ich hatte bisher schon fünfmal gedacht ich hätte die Sorte endlich und doch scheiterte es immer wieder, sei es wie in Brogdale an der Scharkia oder den USA an den Einfuhrbestimmungen oder woanders an fadenscheinigen Gründen usw.. Nachdem ich jetzt aus Weihenstephan tatsächlich Reiser bekommen habe, wollte ich meinen Beitrag zum Fortbestand der Art leisten und euch an meinen "Fund" teilhaben lassen. Ob die Sorte jetzt auch authentisch ist wird sich zeigen. Da ich inzwischen auch noch von einer höchst zuverlässigen Privatperson (die aber auch noch nicht weiß ob ihre Sorte echt ist) Reiser der Sorte bekommen habe kann ich wenn hoffentlich beide Herkünfte anwachsen zumindest schon einmal schauen ob die Blätter identisch sind. Ansonsten muss man abwrten bis Früchte kommen und die dann z.B. von Falk Kröling mit seiner Steinsammlung vergleichen lassen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 07. März 2017, 10:35:16
Ob authentisch oder nicht - auf jeden Fall danke ich für Dir für die Möglkchkeit der Teilhabe. Spannend ist es auf jeden Fall.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 07. März 2017, 11:26:41
... Auf den Arm?

:D :-*

irgendwann reiser wären auch toll... ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 07. März 2017, 11:50:33
Ich habe gefragt, da Waldschrat schrieb, dass er von der TU auch Reiser von der Walenberg bekommen habe. Da stellte ich mir die Frage, woher er das wusste, dass man sie dort bekommen würde. Entweder durch eine Angebotsliste oder er hat direckt nachgefragt. Ich habe nach eine Angebotliste gesucht und habe keine gefunden.

Nicht dass ich jetzt noch Reiser von der TU bestellen wollte, aber interessant ist es.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 07. März 2017, 16:35:06
Die sind in der Genbank Obst als Erhalter eingetragen!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 07. März 2017, 18:38:37
und du hattest uns hier darauf aufmerksam gemacht:

... Hier nun die Adresse wo es Reiser der Sorte Herrenhäuser Mirabelle in Deutschland gibt:
Bei der Technischen Universität München, Außenstelle Freising, Wissenschaftszentrum Weihenstephan . ...
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 07. März 2017, 19:46:05
Das war schon klar, nur was sie haben bzw wo man das nachschlagen kann, war nicht klar. Wenn sie in der Genbank Obst aktiv sind, dann kann man dort auch nachschlagen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 07. März 2017, 20:24:13
... nur was sie haben ...

die herrenhäuser mirabelle! :D 8) ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 08. März 2017, 10:20:17
Da ich mit meinen Veredlungen jetzt durch bin und da ja die vermissten Sorten wieder möglichst breitflächig angebaut werden sollen und bis ich einmal selbst Reiser abgeben kann dauert es ja doch noch ein paar Jahre. Hier nun die Adresse wo es Reiser der Sorte Herrenhäuser Mirabelle in Deutschland gibt:
Bei der Technischen Universität München, Außenstelle Freising, Wissenschaftszentrum Weihenstephan .
Wie oben schon erwähnt ist das natürlich noch keine Garantie, dass die Sorte auch stimmt.
Ich denke, dass das eine wesentlich günstigere Alternative zu Belgien ist. Ich habe einschließlich Versand 14€ bezahlt.

Könnte dies jemand genauer beschreiben wo man die Reiser herbekommt?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 08. März 2017, 10:58:59
Genbank Obst veröffentlicht listen wo bzw. wer seltene Sorten hat. Du suchst deine Wunschsorte aus der Liste und schreibst dann den Sortenerhalter, der genannt wird, an.

Analoge Organisationen veröffentlichen ähnliche Listn

Hier das Bsp. der Herrenhäuser Mirabelle durch einen hässlichen Link verlinkt:


http://www.deutsche-genbank-obst.de/passport/index?PassportCacheSearch%5Bgattung%5D=Steinobst&PassportCacheSearch%5Bart%5D=domestica&PassportCacheSearch%5Bleitname%5D=Herren&PassportCacheSearch%5Berwaehnung%5D=&PassportCacheSearch%5Bursprungsland%5D=&PassportCacheSearch%5Bpartner%5D=&PassportCacheSearch%5Bdgo%5D=&PassportCacheSearch%5Berntereife%5D=&PassportCacheSearch%5Bgenussreife%5D=&page=1&_pjax=%23gridP-pjax
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 08. März 2017, 11:41:48
Danke
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 08. März 2017, 16:58:13
Hier ist ein etwas besserer Link:
http://www.deutsche-genbank-obst.jki.bund.de/passport/index?PassportCacheSearch%5Bgattung%5D=&PassportCacheSearch%5Bart%5D=&PassportCacheSearch%5Bleitname%5D=mirabelle&PassportCacheSearch%5Berwaehnung%5D=&PassportCacheSearch%5Bursprungsland%5D=&PassportCacheSearch%5Bpartner%5D=&PassportCacheSearch%5Bdgo%5D=&PassportCacheSearch%5Berntereife%5D=&PassportCacheSearch%5Bgenussreife%5D=&page=1
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 08. März 2017, 18:33:27
man muß im web immer ein bisschen suchen - so wie manchmal auf den Obstwiesen

w w w  deutsche - genbank - obst  de / sammlung / index 

"Partner": z. B. TU München und "Bezeichnung": z.B. Pflaumen  auswählen, dann  rechts aufs Auge drücken ;-)

es öffnet sich eine Karteikarte, den Reiter "Sorten in der Sammlung" anklicken und schon findet man die Schätzchen
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 08. März 2017, 19:18:29
Zitat von: Tara2 link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]2821789#msg2821789 date=1488321496]
Hat eigentlich schon mal jemand was von der "Mirabelle Pointue" gehört oder kennt die sogar?

Die "Mirabelle Pointue" ist eine - wie der Name andeutet - spitze(n) Sorte, vielleicht ein Abkömmling der Nancy
 du kennst wahrscheinlich die Beschreibung aus
w w w  prunes - et - mirabelles - de - lorraine  com        vente d`arbres  (ja, schon wieder Verkauf im Ausland!)

d.h. sehr aromatisch, zuckerreich, ausgezeichnetes Tafelobst  Blüte:spät, dort Ende April  Reife: wie Nancy
Form tropfenförmig, wie ein Wassetropfen, "pointue" heißt etwa spitz zulaufend

kann man in Hattonville im Sommer probieren, im Herbst auf Vorbestellung ev. auch kaufen 1j. Veredlung auf Myrobalane 16 Eur
2j 32 Eur, Edelreiser geben die, glaube ich, nicht ab, wegen Vertrag mit einer Baumschule
Hattonville liegt - klaro - in Lothringen, westlich vom Metz und Nancy, etwa gleich entfernt von beiden

und nein - ich habe keinen Baum von der Sorte



1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 08. März 2017, 19:44:20
Mir läuft das Wasser im Mund zusammen
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 07:16:58
Die "Mirabelle Pointue" ist eine - wie der Name andeutet - spitze(n) Sorte, vielleicht ein Abkömmling der Nancy
 du kennst wahrscheinlich die Beschreibung aus
w w w  prunes - et - mirabelles - de - lorraine  com        vente d`arbres  (ja, schon wieder Verkauf im Ausland!)

d.h. sehr aromatisch, zuckerreich, ausgezeichnetes Tafelobst  Blüte:spät, dort Ende April  Reife: wie Nancy
Form tropfenförmig, wie ein Wassetropfen, "pointue" heißt etwa spitz zulaufend

kann man in Hattonville im Sommer probieren, im Herbst auf Vorbestellung ev. auch kaufen 1j. Veredlung auf Myrobalane 16 Eur
2j 32 Eur, Edelreiser geben die, glaube ich, nicht ab, wegen Vertrag mit einer Baumschule
Hattonville liegt - klaro - in Lothringen, westlich vom Metz und Nancy, etwa gleich entfernt von beiden

und nein - ich habe keinen Baum von der Sorte
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Nein diese Seite kannte ich noch nicht, danke dafür, sowas habe ich gesucht.
Ich habe bereits Reiser der Sorte veredelt, die ich von einer Privatperson bekommen habe, ich wollte nur wissen, ob jemand schon Früchte der Sorte gesehen oder sogar probiert hat - die Eigenschaften halt. Dass der Name auf deutsch spitze Mirabelle bedeutet konnte ich mir mit meinem Bisschen Restschulfranzösisch schon herleiten, aber ich fand im Netz so gutwie nichts über die Sorte. Wie bei meinen anderen Sorten gilt: Sowie ich genügend Material habe gebe ich gerne Reiser ab. Und die dieses Jahr neu hinzugekommenen Sorten müssen dafür natürlich erst mal anwachsen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 07:20:28
Was soll denn eine Mirabelles de Nancy-Metz sein? Eine Zucht zwischen beiden? Klingt interessant!
Die Sortenbeschreibungen kann man leider nicht kopieren. Kann hier jemand genügend französisch um zu übersetzen was eine Varmonzey, Precoce Nonsard und den Typ 1711 usw. von den Ursprungssorten unterscheidet?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: JörgHSK am 09. März 2017, 08:57:32
lustig das die Mirabellen auf Myrobalane anbieten... Obwohl die beiden miteinander unverträglich sein sollen...
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 09:19:33
Da hast Du glaube ich was falsch verstanden! Nahezu alle meine Mirabellen sind auf Kirschpflaumen veredelt und diese sind wohl auch die am häufigsten benutzten Unterlagen für Hochstammpflaumenbäume.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 09. März 2017, 12:41:56
Ja, Kirschpflaume kann man auch für andere Prunusarten verwenden. Sie ist eing gängige starkwüchsige Unterlage. Da hast du dich geirrt. :)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: JörgHSK am 09. März 2017, 16:04:05
nein, das war schon richtig- Baumschulbuch, Tabelle Veredelungen Unverträglichkeiten, Myrobalane unverträglich mit Mirabellen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: strohblume am 09. März 2017, 16:08:43
Ich habe gestern Mirabelle auf Myrobalane veredelt ,was ist nun richtig?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldgärtner am 09. März 2017, 16:16:05
nein, das war schon richtig- Baumschulbuch, Tabelle Veredelungen Unverträglichkeiten, Myrobalane unverträglich mit Mirabellen.

Das hör ich ehrlich gesagt zum ersten Mal.

Als Indikator, dass die Unverträglichkeit nicht besteht: Kiefer und andere Baumschulen bieten Nancy auf Myrobalane an ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 16:17:05
Wie ich schon geschrieben habe, alle fast alle meine Mirabellen sind auf Kirschpflaumen und mir sind noch keine Probleme aufgefallen!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 09. März 2017, 16:24:23
Meine gestern angekommenen Reiser der Herrenhäuser werden auf St. Julien veredelt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 16:34:25
Die Walenberg dann ja wohl auch?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 09. März 2017, 16:37:12
Vmtl., aber die habe ich leider nicht mehr bekommen. Stehe auf der Warteliste für nächstes Jahr.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 09. März 2017, 18:14:39
Meine alten Zwetschgen sind zumindest alle auf Kirschpflaume mit Ausläufern, wenn die Wiese nicht beweidet oder gemäht wird.
Was soll denn eine Mirabelles de Nancy-Metz sein? Eine Zucht zwischen beiden? Klingt interessant!
Die Sortenbeschreibungen kann man leider nicht kopieren. Kann hier jemand genügend französisch um zu übersetzen was eine Varmonzey, Precoce Nonsard und den Typ 1711 usw. von den Ursprungssorten unterscheidet?

Nancy-Metz:
Natürliche Hybride zwischen Metz und Nancy mit feinem Fruchtfleisch und sehr guter Geschmacksqualität.

Nancy Varmonzey:
eine gut duftende Frucht mit gelbem, zartem Fruchtfleisch.
Die Haut nimmt gerne eine feine, rote Pigmentierung (Färbung?) an.
Kommt aus den Vogesen.
Die späte Blüte der Sorte entgeht Spätfrösten.

Nancy précoce Nonsard:
Herkunft Nonsard-Lamarche (Département Meuse)
Eine saftige und sehr aromatische Mirabelle, die früh reif wird (2. Augustwoche)

Metz n°1711:
Eine echte metzer Mirabelle, kleiner und süßer als die Nancy-Mirabelle.
Für Marmelade, Konserven und Brand gesuchte Sorte.
Sehr fruchtbarer Baum.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 09. März 2017, 18:20:31
Oh, das ging fix, danke.  :-*
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Gartenplaner am 09. März 2017, 18:22:09
De rien  ;)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 09. März 2017, 19:07:12
Tres bien Monsieur! (Je parle francais comme une vache espagnole.)

Myrobalane hat auch einen Vorteil: wenn das Edelreis nicht anwächst, gibt es wenigstens manchmal solche Früchte, die an
Mirabellen erinnern. Ich habe so ein Relikt. Die Früchte sind zuerst gelb, dann rot und schließlich blau. Manchmal werden die gelben
schon geräubert - sehr amüsant. Und man hat jede Menge Ausläufer, also neue Veredlungsunterlagen.

Früher habe ich auf "Brompton" (schwerer Boden) veredelt, z. Z. nehme ich "Wawit"
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 19:16:26
Da müsste man jetzt nur noch wissen wie eine spanische Kuh französisch spricht!?!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 09. März 2017, 19:18:16
Muh  ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 09. März 2017, 19:20:29
ähh, was ich eigentlich schreiben wollte:

wenn Ihr Kontakt aufnehmen wollt, Margane Klink vom "Verger conservatoire prunes etc." in Hattonville spricht sicherlich auch Deutsch.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 09. März 2017, 19:38:32
Da müsste man jetzt nur noch wissen wie eine spanische Kuh französisch spricht!?!


So spricht die europäische Kuh  ;D :
https://m.youtube.com/watch?v=Yq1_3G0UDL4

nein, das war schon richtig- Baumschulbuch, Tabelle Veredelungen Unverträglichkeiten, Myrobalane unverträglich mit Mirabellen.

Nenn mal bitte Titel, Autor und Ausgabe.

Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 19:39:26
Myrobalane hat auch einen Vorteil: wenn das Edelreis nicht anwächst, gibt es wenigstens manchmal solche Früchte, die an
Mirabellen erinnern. Ich habe so ein Relikt. Die Früchte sind zuerst gelb, dann rot und schließlich blau. Manchmal werden die gelben
schon geräubert - sehr amüsant. Und man hat jede Menge Ausläufer, also neue Veredlungsunterlagen.
Ich zitiere mich da mal selbst:
Ich habe ca. 20 bis 30 Türkische Kirschen auf meinem Gelände und bei weitem nicht alle sind Kugelrund und die wenigsten sind gelb! Eigentlich kommen außer schwarz fast alle Farben vor, gelb, rot, blau, orange,  violett.... Für mich ist es immer belustigend, wenn die "Hobbyschnapsbrenner" zwischen "Nacht und Dunkel" erscheinen und ganze Maischefässer voll "entwenden". Ich mache dann immer so als ob ich nichts sehe, weil ich im Grunde froh bin für jede dieser, für mich wertlosen, Früchte die entsorgt werden. Aber diese "Diebe" kommen immer nur einmal, da man aus einem großen Maischefass höchstens 3 bis 4 Liter (42%igen) Schnaps bekommt. Bei Mirabellen bekommt man, soweit ich weiß, bei der gleichen Menge ca. 25 bis 30 Liter. und so ein Fass vollzumachen mit den kleinen Früchten der Kirschpflaume ist halt eine "Heidenarbeit".
Ich habe da auch immer meinen Spaß daran, aber inzwischen scheinen alle potenziellen "Schwarzbrenner" ihre Erfahrungen gesammelt zu haben. Zumindest die beiden letzten Jahre sind mir keine aufgefallen. Eigentlich schade drum.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 09. März 2017, 20:26:53
Ich halte eine solche Sammlung, wie die von Tara2, für interessant. Ich habe eine ähnliche Erfahrung mit Kirschen und Himbeeren gemacht. In Marburg gibt es einen Kirschlehrpfad. im Sommer sieht man, an welche Kirschfarben sich die Leute gewöhnt haben. Je heller die Kirschsorte, desto weniger werden die Kirschen gestohlen. :)
Gelbbunte und gelbe Kirschen werden so gut wie gar nicht geklaut.
Im Garten habe ich einem Kind mal gelbe Herbsthimbeeren angeboten. Diese wollte es nicht haben, da es mir nicht glaubte, dass die Himbeeren reif gewesen seien. Mehr für mich ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: strohblume am 09. März 2017, 20:38:05
Hallo Alex morgen gibt es Post, Gelbe Kirschen sind die Früchte meiner Kindheit,lecker -schließlich waren sie auch früher reif, später kamen dann die Knorpelkirschen....
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 09. März 2017, 22:07:32
Gelb und Knorpel schließen sich aber doch nicht aus. Der Baum meiner Jugend war die "Weiße Spanische Knorpelkirsche" und die ist auch nicht früher reif als die meisten anderen Knorpelkirschen. Und Dönissens gelbe Knorpel hat mit der 5. -6. Kirschwoche die selbe Reifezeit als die Hedelfinger.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 09. März 2017, 22:16:56
Lassen wirds hier mal bei seltenen Mirabellen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 10. März 2017, 10:00:39
Wenn Ihr Kontakt aufnehmen wollt, Margane Klink vom "Verger conservatoire prunes etc." in Hattonville spricht sicherlich auch Deutsch.
Jede Sammlung oder Organisation usw. die zum Erhalt der alten Obstarten führt ist natürlich ein Schritt in die richtige Richtung!
Aber was mich ein wenig verwundert ist, die bezeichnen sich als:
Ressourcenzentrum für die Mirabellen und andere Pflaumen von Lothringen und haben wenn man es genau nimmt (zwei sind ja anscheinend nur Untertypen der Nancy) nur vier Mirabellensorten im Angebot und die sind außer der Pointue keine Raritäten. Entweder sind die erst im Aufbau oder die haben noch nicht alle Sorten im Verkauf. Zumindest die Octobre und die Septembre müssten doch dort wohl auch vorhanden sein?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 18. März 2017, 11:11:23
Die Mirabelle d`Octobre hatte ich gar nicht auf dem Radar. Wird die denn noch gesucht?
Die Belgier von der "Nationale Boogardenstichting" in Vliermal hatten sie unter diesem Namen jedenfalls auch angeboten.

Die Franzosen vom "verger conservatoire prunes et mirabelles de Lorraine -AREFE" in Hattonville pflegen diesen Erhaltungsgarten
für Pflaumen und Mirabellen seit mehr als 30 Jahren. Sie haben 55 (!) verschiedene lokale u. regionale Klone der Mirabelle von Nancy, 19 (!) Metzer M. und eine natürliche Kreuzung Nancy x Metz selektioniert.
Das Problem ist wie so oft die Zuordnung, da nicht nur die Sorten und Formen verschwinden, sondern auch das Wissen darüber.

In Hattonville wurden meines Wissens auch die Typen 1510 und 1725 der Nancy M. und 2778 der Metzer ausgelesen, bereits 1961. Seitdem wurde nur ein einziger (!) weiterer Typ 3472 im Jahre 2006 zertifiziert.
Vielleicht gibt es die gesuchten Sorten also auch noch, aber unerkannt, unbenannt oder versteckt in Sammlungen und privaten
Gärten. Lasst sie uns suchen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 18. März 2017, 11:36:17
Bei soviel Kompetenz in Sachen Nancy würde mich interessieren, ob es möglich wäre, anhand von Früchten so eine ungefähre Zuordnung zu einer bestimmten Klonselektion zu machen.

Oder kann mal jemand was posten zu den unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Klmselektionen und wo man einen bestimmten Klon bekommen kann?

Meine Nancy ist von Ritthaler, aber die Früchte kommen mir halt recht klein vor... .
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 18. März 2017, 16:28:56
Die Mirabelle d`Octobre hatte ich gar nicht auf dem Radar. Wird die denn noch gesucht?
Die Belgier von der "Nationale Boogardenstichting" in Vliermal hatten sie unter diesem Namen jedenfalls auch angeboten.
Ich persönlich habe die  Mirabelle d`Octobre schon, kann aber frühestens nächstes Jahr Reiser abgeben. Aber andere sind wohl noch auf der Suche.
Vielleicht gibt es die gesuchten Sorten also auch noch, aber unerkannt, unbenannt oder versteckt in Sammlungen und privaten
Gärten. Lasst sie uns suchen.
Ich bin immer auf der Suche nach Sorten die ich noch nicht habe und nehme alles was ich noch nicht habe und andere wohl auch. Ganz im Speziellen suche ich zur Zeit Rangheris Mirabelle, ich bin überzeugt, dass die noch irgendwo ist aber wie bei der Herrenhäuser kann das eine lange Suche geben. Aber man muss sich ja auch Ziele setzen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: strohblume am 19. März 2017, 12:17:47
Im Discounter habe ich eine Gelbe Mirabelle gesehen,was für eine Sorte könnte das sein?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 19. März 2017, 13:31:17
Es gibt die Sorte gelbe Mirabelle, aber die wird auch noch vermisst. Und vom Discounter würde es mich nicht wundern, wenn es eine ordinäre Kirschpflaume unter falschem Namen ist. Bestenfalls könnte es noch eine Nancy oder mit ganz viel Glück eine Metzer sein! Welcher Discounter ist es denn, damit man mal nachsehen kann?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: strohblume am 19. März 2017, 13:44:33
@tara  der mit A und i am Ende,da gab es auch Pflaume ,Aprikose Birne Apfel usw. Mirabelle hatte helles Holz mit sehr viele dünnen fast waagerechten Ästen,Mirabelle?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 19. März 2017, 13:53:33
Mal sehen vielleicht haben sie ja noch ein paar wenn ich hinkomme, dann gucke ich sie mir mal an, ob ich was erkennen kann.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Wild Obst am 19. März 2017, 15:47:28
... Mirabelle hatte helles Holz mit sehr viele dünnen fast waagerechten Ästen,Mirabelle?

Mirabellen, die ich kenne, haben eher dunkle Rinde an jungen Trieben, rot- bis violett-braun, und das rund um den Trieb. Kirschpflaumen/Myrobalanen können auch dunkel sein, aber schattenseitig sind sie meist grün.
Die "Mirabelle" könnte damit eventuell eine Kirschpflaume sein.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldschrat am 19. März 2017, 16:59:52
Im Discounter habe ich eine Gelbe Mirabelle gesehen,was für eine Sorte könnte das sein?

Damit habe ich letzten Herbst auch mein Glück versucht. Man wird sehen, was für ein Überraschungsei das ist.  ;D
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Maibigarreau am 19. März 2017, 17:21:30
Zitat
Meine Nancy ist von Ritthaler, aber die Früchte kommen mir halt recht klein vor... .

Es kommt nicht immer auf die Größe an  ;D

Mirabellen wiegen so 11,5g +- 1,6g. Durchmesser 24,5 +- 2,3mm.

Die Unterscheidung von verschiedenen Typen ist etwas für absolute Spezialisten. Da müssen die Bäume nebeneinander stehen und über Jahre beobachtet werden. Aber......einen Super-Mega-Klon mit riesigen, leckeren, gut aussehenden Früchten von gesunden, robusten Bäumen hätte ich auch gerne. - Ein Traum. Leider.
Über die einzelnen Selektionen/Typen/Klone findet man selten Informationen. Ich schreibe mal das, was ich darüber gefunden habe:
Mirabelle von Nancy 1510  ertragreicher,  sehr gut zum Einkochen, von vielen als der "bessere" Typ angesehen..
Mirabelle von Nancy 1725  verbesserte Deckfarbe
Edelreiser beider Sorten erhält man im Obstmuttergarten ORG Meckenheim u. im Reiserschnittgarten Baden-Würtemberg.
Bäume über jede Baumschule. Kiefer in Ortenberg u. Ganter haben die 1510 im Versand, andere BS auch. Such selbst.

Mirabelle von Metz Typ 2778 sehr kleinfrüchtig (6g), gute Brennfrucht.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 19. März 2017, 19:49:30
Vielen Dank für die Infos, Maibigarreau! Meine ist von Ritthaler... .

@ Strohblume: Norma hatte (vor zwei Jahren?) eine Nancy für umra 4 Euros im Angebot, welche immerhin Pflaumenblätter - und keine Kirschpflaumenblätter - hatte. Tippe deshalb auf Nancy, es sei denn, die Unterlage treibt durch.
Hatte ich einmal bei einem A.di - Pfirisch, einem angeblichen "Red Haven" - wuchs wie die Sau (hab mich schon gefreut) und hat dann kleine, grüne Früchte getragen - ein Hamel, ein Wildpfirsich also!
Titel: Re: seltene Mirabellen - in einem Alpental Österreichs am Fuß des Großvenedigers
Beitrag von: Aromasüß am 24. April 2017, 06:49:50
Blühende Mirabellen am Wandspalier fand ich in einem Alpental Österreichs (Neukirchen am Großvenediger, Pinzgau im Salzburger Land) während des Skiurlaubs in den Osterferien.

Es dürfte klar sein, warum ausgerechnet Mirabellen den knappen Platz am Wandspalier erhalten?!

Heute ein Dorf wohlhabender Immobilienbesitzer (Ersetzung alter Häuser im Ortskern durch Hotelneubauten, überall sichtbarer Ausverkauf der Alpenblickgrundstücke an reiche Ausländer)
oder Rentner (die woanders arbeiten mussten und ihren Lebensabend wieder im Alpental verbringen), wie der Besitzer des fotografierten Wandspaliers, mit dem ich sprach.

Noch vor 2-3 Generationen war es ein Selbstversorgerdorf mit einem hohen Anteil an Subsistenzwirtschaft, darunter selbstverständlich Obstwiesen und Wandspaliere, aber auch gewerblicher Obstbau. Noch heute zeigen das historische Fotos, die in den Gaststätten und Läden des Ortes aushängen, eine Streuobstinitiative mit Verkauf im Feinkostgeschäft des Ortszentrums, die Streuobstförderung der Gemeinde sowie die Obstpresse im Nachbarort Bramberg (Obst-und Gartenbauverein).

In diesem Alpental gibt es keine Baumschule (siehe auch die Landkarte "Baumschulen mit alten Obstsorten - Sortenraritäten kaufen" des hervorragenden Vereins Arche-Noah.AT). Die Bewohner verfügen über genug Obstbau-Wissen oder wenden sich in Zweifelsfällen der Sortenbestimmung direkt an die Universität und das Obstbauinstitut in/bei Wien, wie mir der erwähnte Mirabellenfreund erzählte.

Die Marillenernte befriedige wegen der Spätfröste (Bienen- und Insektenflug) nur noch jedes 2. Jahr, sagte er. Direkt nach Ostern, als wir abreisten, lag bis in die Täler hinunter eine geschlossene Decke frisch gefallenen Schnees ...
Titel: Re: seltene Mirabellen - in einem Alpental Österreichs am Fuß des Großvenedigers
Beitrag von: Aromasüß am 24. April 2017, 06:51:32
und ein zweites Bild desselben Spaliers - Mirabelle am Wandspalier, Neukirchen am Großvenediger, Ostern 2017
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Aromasüß am 24. April 2017, 06:56:02
und noch ein Wandspalier (unbekannte Obstart), Neukirchen am Großvenediger OT Rosental, Ostern 2017
Titel: Re: seltene Mirabellen - in einem Alpental Österreichs am Fuß des Großvenedigers
Beitrag von: Crambe am 24. April 2017, 08:58:20
Blühende Mirabellen am Wandspalier

Mirabellen den knappen Platz am Wandspalier erhalten?!

Die Marillenernte befriedige wegen der Spätfröste (Bienen- und Insektenflug) nur noch jedes 2. Jahr

Mirabellen oder Marillen= Aprikosen??

Ich vermute ja, dass es Marillen sind, da dies eher traditionelle Spalierbäume sind.  ;) :)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 24. April 2017, 09:07:20
Wofür auch spricht, dass Österreich ein traditionelles Aprikosenland ist und Mirabellen dort eher weniger vorkommen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 24. April 2017, 09:07:43
Farbe des Austriebs und der ersten Blüten sieht nach Aprikose aus, nicht nach Mirabelle. Hier offtopic. Auch wenns eine Mirabelle wäre und nicht um eine seltene Sorte geht.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: lord waldemoor am 24. April 2017, 09:12:13
auch sehen die bäume aus wie marillen ;D
mirabellen kaum, eher gabs, gibts dort ringlotten
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Aromasüß am 24. April 2017, 20:30:47
Sorry, ich dachte, ich könnte etwas beitragen, aber habe mich dann wohl doch verhört: Marillen
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: lord waldemoor am 24. April 2017, 21:12:45
ach das macht nix
wenn ich meinen mandarinenschnaps anbiete sage ich jedes 3. mal bestimmt marillenschnaps
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 25. April 2017, 07:06:19
Sorry, ich dachte, ich könnte etwas beitragen, aber habe mich dann wohl doch verhört: Marillen
Den Fehler machen viele und meinen Mirabellen und Marillen seien das Gleiche. Andere meinen ja auch Mirabellen und Kirschpflaumen seien das Gleiche oder diese gehören wirklich zu den Kirschen. Wiederum Andere glauben die Deutsche Nationalbergamot sei eine Zitrusfrucht. Und wo ich auf dem falschen Trichter bin, weiß ich natürlich noch gar nicht. Solange man bereit ist ständig dazu zu lernen ist das alles halb so schlimm!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 19. Mai 2017, 08:35:23
Irisfool hat ihn wurzelnackt bekommen und ihn in einen Topf gesetzt, damit ich ihn jederzeit abholen kann.

So, nun haben wir ihn abgeholt und er steht hier im Topf, inzwischen natürlich belaubt. Soll ich ihn bis Herbst im Topf lassen, was ich eigentlich vorhabe,  oder lieber doch gleich einsetzen? 
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 19. Mai 2017, 09:00:33
Auspflanzen, wenn du ihn pflegen kannst. Wässern, Baumscheibe frei halten. Nicht auspflanzen, wenn es eine einsame Baumwiese oder so was ähnliches ist.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 19. Mai 2017, 09:07:48
Danke.  :)
Dann bleibt er im Topf, weil er in den weiter entfernten Obstgarten kommt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 19. Mai 2017, 21:09:48
Mir sind im Winter mehrere Kübelpflaumen (Reneklodensämlinge - aber verhalten sich Mirabellen anders?) auf der Terrasse gestorben. Diese Woche habe ich eine Zwetschge (Containerpflanze) an die Bauernwiese gepflanzt. Die Baumscheibe kann man durch ein stabiles Stück Karton - so 1 m²) freihalten - bis zur Mitte schlitzen und passende Aussparungen für Baumstamm und Pfahl machen und auf den Boden legen, Ecken mit Erdklumpen, Steinen beschweren.
Das Problem mit dem Wässern ist bei späterer Pflanzung nicht aufgehoben, nur aufgeschoben, ganz abgesehen, dass Kübelpflaumen unanständig saufen - nix mit Urlaub!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 19. Mai 2017, 21:36:21

Das Problem mit dem Wässern ist bei späterer Pflanzung nicht aufgehoben, nur aufgeschoben, ganz abgesehen, dass Kübelpflaumen unanständig saufen - nix mit Urlaub!

Wenn der Baum hier im Hausgarten im Topf steht, dann kann die Nachbarin ihn jeden Tag gießen,während ich weg bin, aber ich kann nicht von ihr verlangen, dass sie in den Obstgarten fährt und ihn dort gießt. Im Herbst  kommt er in die Erde, denn dann bin ich da, deshalb ist Aufschieben besser  ;)
Aber Danke für den Tipp mit dem Karton. :)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. Mai 2017, 07:24:52
Da steht "Der Mirabelle von Nancy sehr ähnlich, jedoch im Wuchs des Baumes, der Holz- und Blattbildung grundverschieden.". Danach steht da, dass die Blätter deutlich grösser sind und so weiter. Den Baumwuchs kann man auf den Bildern eine Seite später direkt mit dem Wuchs von Nancy vergleichen:
http://www.der-apfelmann.de/literatur/dos/pflaumen/mirabelle-nancy-02.htm
http://www.der-apfelmann.de/literatur/dos/pflaumen/mirabelle-metz-02.htm

Hat man nur einen jungen Baum, kann man sich neben den grossen Blättern auch die Früchte ansehen:

- grösser wie Nancy
- Haut abziehbar
- gut steinlöslich
- Stiel länger: 20mm
- Stempel in einem Grübchen
- Stein mit tiefer, auffälliger Rückenfurche

Ich denke, das ist schon einiges. Und zu Falschzuweisungen bei Obstsorten muss man wohl nicht viel sagen. Jahrelang wurde ein Abkömmling von ihr, eine völlig minderwertige falsche Aprimira fröhlich hin und herverkauft, auch von angesehenen Baumschulen. Alte, weitgehend verlorene Sorten sind ebenfalls sehr anfällig. Die Kenntnisse sind ebenfalls ausgestorben, sie leicht zu identifizieren.
Ich habe soeben mal die Blätter einer meiner Herrenhäuser (Weihestephan) Veredlungen mit denen der Nancy verglichen, die Blätter sind doppelt so groß und deitlich heller als die der Nancy. Insoweit sieht es also schon mal gut aus! Mit den Früchten dauert es halt noch etwas.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 20. Mai 2017, 11:01:18
Poste bitte mal ein Bild. Ich würde das gerne mal sehen.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. Mai 2017, 14:07:40
Ich habe kein so besonders gutes Gerät aber ich hoffe man sieht den Unterschied. Links ist ein Nancy Ast und rechts ist die Herrenhäuser.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. Mai 2017, 14:09:00
Hier noch ein Bild von der Herrenhäuser alleine.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 20. Mai 2017, 15:29:02
Der Unterschied ist schon bemerkenswert, danke.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: b-hoernchen am 21. Mai 2017, 23:07:13
Aber Danke für den Tipp mit dem Karton. :)
De nada! Unter dem Karton wirst du Mausgänge finden - dir ist schon klar, dass du den Wurzelraum einer Edelpflaume auf freiem Feld mit Drahtkorb gegen Wühlmäuse und den Stamm mit einer Manschette (am besten auch aus Sechseckdrahtgeflecht) schützen musst?!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: sandor am 22. Mai 2017, 07:51:03
Die Blätter Deiner Herrenhäuser sehen einer Pflaume aber sehr ähnlich.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Zuccalmaglio am 22. Mai 2017, 08:17:53
Mirabellen sind eben auch nur Pflaumen, Zwetschen, Reneclauden, Kriechen etc.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. Mai 2017, 08:49:07
Mirabellen sind eben auch nur Pflaumen, Zwetschen, Reneclauden, Kriechen etc.
Eben!
Aber zuerst einmal muss die Sortenechtheit auch mal festgestellt werden. Das erfreuliche an der "Blattprobe" ist für mich zunächst einmal, dass es sich mal auf keinen Fall um eine Nancy oder Metzer handelt und dass die Blätter auch auf die Beschreibung der von Cydorian genannten Seite passen. Was natürlich für sich alleine immer noch kein Beweis für die Echtheit ist. Aber diese ist danach aber schon mal nicht nahezu ausgeschlossen. Dass bei den Reisern aus Weihestephan am Ende "irgendwas Gelbes" herauskommt, bin ich zu 100% überzeugt, weil die sind ja dort wohl nicht farbenblind. Der Ansprechpartner dort hat mir aber mitgeteilt, dass die Echtheit noch nicht abschließend von Experten wie Braun-Lüllemann oder Falk Kröling usw. überprüft worden ist. Daher bin ich noch vorsichtig. Ich werde die Blätter auch mal noch mit denen meiner anderen Sorten vergleichen, um auch die auszuschließen. Es werden ja auch noch andere Sorten, wie z.B. Rangheris Mirabelle vermisst und es könnte sich also auch um eine von diesen Sorten handeln.
Crambe müsste uns doch eigentlich inzwischen sagen können ob die Blätter seines "Belgiers" denen von meiner Veredlung gleichen? Wie schon gesagt ich weiß, dass meine Bilder nicht so besonders sind.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 22. Mai 2017, 08:56:51
Ich habe die Blätter meiner schon vorhandenen Nancy-Mirabelle mit den Blättern der neuen Mirabelle verglichen, und da sind die Blätter der neuen sehr viel größer als die der Nancy. Ich muss noch ein Bild machen. Von der Farbe her sind die Nancy-Blätter gelblicher, die  der neuen grüner.

@ b-hoernchen
Es ist nicht der erste Obstbaum, den wir setzen, nur der erste voll belaubte im Topf im Mai  ;) Drahtkorb unten, Pfahl und Drahtmanschette sind immer dabei.  :)
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. Mai 2017, 09:38:07
Gleichen denn die Blätter denen auf meinen Bildern, soweit man es erkennen kann?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 22. Mai 2017, 10:01:03
So sehen die Blätter meiner neuen Mirabelle aus
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 22. Mai 2017, 10:04:18
Und hier der Vergleich mit der Nancy
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. Mai 2017, 10:24:22
Da meine ich aber einen deutlichen Unterschied zu meinen Blättern erkennen zu können. Was jetzt natürlich noch nicht heißt, dass Deiner die Falsche Sorte ist. Am Ende sind möglicherweise ja auch beide Sorten falsch. Oder auch doch beide echt und die verschiedenen Unterlagen machen den Unterschied. Wer weiß!
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 22. Mai 2017, 14:19:50
Da wäre die Frage, ob es von der Herrenhäuser auch mehrere Typen gibt, so wie bei der Nancy oder der Hauszwetschge?

Und ihr Müsst die Frücht bzw die Steine einen Pflaumenpomologen geben.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Crambe am 22. Mai 2017, 14:23:37

Und ihr Müsst die Frücht bzw die Steine einen Pflaumenpomologen geben.

Zuerst mal haben  ;D. Dieses Jahr noch nicht.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. Mai 2017, 14:45:22
Die Blätter von Deiner ähneln sehr den Blättern der "Dubbele Boerewitte "! Das ist eine Niederländische Sorte. Was jetzt aber auch wieder nichts heißt, denn wo steht denn, dass sich die Blätter der Boerewitte  und der Herrenhäuser nicht gleichen?
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Mai 2017, 11:33:47
Da wäre die Frage, ob es von der Herrenhäuser auch mehrere Typen gibt, so wie bei der Nancy oder der Hauszwetschge?
Das wäre natürlich die schönste Lösung! Aber so wie es für mich im Moment aussieht ist zumindest eine der beiden Herkünfte keine Herrenhäuser, eventuell natürlich sogar beide. Na warten wir mal ab wenn es irgend wann mal Früchte gibt, bei der Sache ist halt Geduld gefragt. Zumindest ist die Wahrscheinlichkeit die echte Sorte zu haben bei zwei Herkünften ja doch verdoppelt.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: invicta am 13. Juni 2017, 13:31:37
Die Herrenhäuser und die Parfumée De Séptembre gibts jezt auch schon bei Ritthaler, ebenso wie weitere Ringlotten, wahnsin was sich da alles tut.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 13. Juni 2017, 14:58:44
Da muss ich demnächst mal irgendwann bei dem vorbeifahren, welche Blätter die Bäume bei Ritthaler haben.
Titel: Re: seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 13. Juni 2017, 18:19:54
Du kannst nach ihrer Quelle fragen und uns ausführlich berichten ;)
Titel: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: carot am 29. Juni 2017, 17:41:41
Kennt jmd die Sorte Königin der Mirabellen und kann vielleicht etwas mehr über ihre Eigenschaften berichten? Vielleicht ist sogar eine Bezugsquelle bekannt?

http://www.obstsortendatenbank.de/koenigin_der_mirabellen.htm
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: Tara2 am 29. Juni 2017, 18:43:26
Das ist eine zur Zeit offiziell noch vermisste Sorte. Ich weiß jemanden der sie eventuell hat, aber die Sorte ist dort noch nicht genau überprüft.
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: Waldschrat am 29. Juni 2017, 18:46:51
Und inoffiziell?

O.k.,  mein Schleppi ist zu langsam  :-X
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: MayB am 29. Juni 2017, 19:03:18
Hallo carot!

Die "Königin der Mirabellen" (Reine des Mirabelles) ist ein älterer Zufallssämling, ca. 1888, wahrscheinlich aus Große Grüne Reineclaude X Mirabelle von Metz, denn diese Bäumee standen im Garten des Barons Veillard in Orleans.
Eine gelbe-gelbgrünliche, fast runde, mittelgroße, saftige Frucht, sehr gut zum Frischverzehr. Die Frucht gleicht einer Mirabelle, hat aber die Größe und Form einer RC. Reife: Ende Aug.
in Deutschland habe ich noch keine Quelle gefunden, in USA fühhrt sie die Raintree Nursery.
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: Яib-∃səl am 29. Juni 2017, 19:31:25
Willkommen im Forum MayB und danke für den Beitrag!

Tara2, kannst du deinen Bekannten darauf ansprechen?

Vielleicht kann Cydorian diese Beiträge zu dem  seltenen-Mirabellen-Threat verschieben?
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: carot am 30. Juni 2017, 15:09:50
Hallo MayB,

vielen Dank für Deine Antwort. Es ist sehr selten, dass das erste Posting eines neuen Forenmitgliedes gleich derart hilfreich ist  :).

Ja, in den USA scheint sie erhältlich zu sein. Überhaupt habe ich den Eindruck, dass dort deutlich mehr Wert auf den Erhalt historischer Sorten gelegt wird. Es gibt dort eine Menge Sortensammlungen, die diese Sorten aus wissenschaftlichen Gründen aber auch für die Allgemeinheit erhalten. Wenn man liest, was manche Sammler dort an Sorten von Pfirsichen, Aprikosen und Pflaumen etc. zusammengetragen haben, wird einem schwindelig. Aufgrund der Quarantänebestimmungen ist aber ein Import nicht einfach, soweit ich weiß (ganz abgesehen von dem finanziellen Aufwand).

Du hast offenbar auch keinen Zugriff auf diese Sorte?

@Tara:
Deine Bekannten scheinen ja wirklich ganz exquisite Sortensammlungen zu haben. Sind das private Sammler oder verfolgen sie gewerbliche Zwecke? Ich hoffe irgendwann stellen sie oder Du einmal Informationen zur Verfügung, welche Sorten sie haben. Vielleicht wären diese dann sogar von dort erhältlich. Ist derartiges geplant? Ich würde jedenfalls liebend gerne auch einige der historischen/seltenen Sorten (vornehmlich Steinobst) bei mir ausprobieren.
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: Tara2 am 30. Juni 2017, 17:01:05
Ihr versteht hoffentlich, dass ich jetzt hier aus verschiedenen Gründen keine Namen nennen will. Nur soviel, die Quellen von denen ich spreche wollen (größtenteils) keinen Profit erzielen sondern für die Weiterverbreitung der alten Sorten sorgen. Wenn alles gut läuft kann ich nächstes Jahr vielleicht schon ein paar Reiser von verschiedenen Sorten abgeben. Sicher geht es bei Flotow und eventuell sogar bei der Herrenhäuser. Aber wie ich hier schon mehrfach geschrieben habe ist bei dieser natürlich die Sortenechtheit noch nicht geprüft. Das wäre dann natürlich auf eigenes Rsiko,eventuell doch eine Herrenhäuser Nancy oder was ähnliches zu bekommen. Aber ganz im Ernst: Eine Nancy ist die Herrenhäuser aus Weihestephan nicht und die anderen 12 Mirabellensorten, die ich schon habe, haben alle andere Blätter. Was natürlich nichts heißen muss, es werden auch andere Mirabellen noch vermisst.
Aus den USA habe ich ürigens vor Monaten schon mal geschrieben ist mir auch ein Standort der Herrenhäuser bekannt. Konnte aber auch keine Möglichkeit finden von dort Reiser nach Deutschland einzuführen.  Momentan suchen wir, wie schon bemi Tread seltene Mirabellen geschrieben, die Rangheris Mirabelle. Hier sind wir auch für jeden Hinweis dankbar.

Was hier wohl auch die wenigsten wissen, es gab mal eine Sammlung von Andreas Kressin im Nordharz. Der hatte 300 verschiedene, teils sehr seltene Pflaumensorten. Leider musste er wegen Pachtauflösung seinen "Pflaumenpark" auflösen. Soweit ich weiß sind die Meisten seiner Sorten verloren gegangen.

Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: cydorian am 30. Juni 2017, 17:22:12
Seltene Mirabelle in den Thread "seltene Mirabellen" verschoben.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 30. Juni 2017, 17:29:13
Danke!
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 01. Juli 2017, 01:25:41
... Leider musste er wegen Pachtauflösung seinen "Pflaumenpark" auflösen. Soweit ich weiß sind die Meisten seiner Sorten verloren gegangen.

sowas gehört sowas von verboten! :P >:( :-\
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 01. Juli 2017, 09:08:22
Der Staat hat sich bisher um solche Sachen wirklich viel zu wenig gekümmert. Manchmal sind Besserungen in Sicht, siehe z.B. die Genbank Obst. Um dann wieder mit der "Sauboll" drauf zuschlagen siehe die neueste "EU Verordnung Obst und Gemüse". nach meiner Meinung müssten die alten Obst und Gemüsesorten genauso wie andere Sachen auch zum Weltkulturerbe erklärt werden.
Wie dem auch sei, soweit ich erfahren habe soll die Herrenhäuser aus Weihestephan aus Kressins Sammlung stammen. Wenn es war ist gibt mir das Hoffnung die echte Sorte zu haben.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 01. Juli 2017, 11:11:08
... nach meiner Meinung müssten die alten Obst und Gemüsesorten genauso wie andere Sachen auch zum Weltkulturerbe erklärt werden. ...

:o :D

so simpel und unmittelbar einleuchtend, der gedanke, aber darauf bin ich noch nie gekommen – kann man das irgendwo vorschlagen, kann jede/r das?!
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Appassionato am 01. Juli 2017, 13:17:35
Das ist Aufgabe von ICOMOS und muss durch mindestens 36 Gremien, bevor es beschlossen wird. Ich habe schon mehrfach angesprochen, dass ausgewählte  Sorten aller Pflanzengruppen ins Weltkulturerbe gehören und ein ICOMOS-Mitglied gebeten, sich darum zu kümmern. Es kann also nur noch Jahrzehnte dauern. Sicher wäre es gut, wenn noch andere ICOMOS-Mitglieder aktiviert würden. Und dann muss noch jemand (??) entsprechende Sortenlisten erstellen....
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Sternrenette am 01. Juli 2017, 13:21:01
Die gibts. Es gibt in etlichen Bundesländern Streuobstsortenkartierungen.

"Ansprechen" ist kein tragfähiges Konzept, über das Gremien abstimmen können.
Titel: Re: Re: Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen
Beitrag von: carot am 03. Juli 2017, 11:06:20
Nur soviel, die Quellen von denen ich spreche wollen (größtenteils) keinen Profit erzielen sondern für die Weiterverbreitung der alten Sorten sorgen. Wenn alles gut läuft kann ich nächstes Jahr vielleicht schon ein paar Reiser von verschiedenen Sorten abgeben.

Ich freue mich das zu hören. Wenn die Aussicht besteht, dass irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft Reiser erhältlich sind, warte ich gerne. Bei mir würden die Sorten auch erhalten bleiben, da ich nicht nur die Bäume mit Sortenschilder versehe, sondern auch Pflanzpläne erstelle. Die sollten auch über meine Lebenszeit hinaus eine Identifizierbarkeit der Sorten sicher stellen. Natürlich würden auch die irgendwann verschwinden, wenn meine Pflanzungen nicht in interessierte Hände kommen. Meinen Teil für den Erhalt, würde ich aber sicherstellen.

Ich bin allerdings an Sorten interessiert, die auch für den Obstanbau interessant/besonders sind. Ich sammel also nicht des Sammelns wegen, sondern weil ich Obst und den Obstanbau liebe. Die historischen Mirabellensorten haben es da gegenüber der Mirabelle von Nancy offenbar schwer. Die ist als Mirabelle schon sehr gut. Ich kenne allerdings nur die von Nancy. Gerade die Königin der Mirabellen könnte aber interessant sein. Die Sortenbeschreibungen, die ich bisher gelesen habe, klingen eher nach Reneklode als nach Mirabelle. Das wäre aber nicht schlimm, weil es dann eben eine gute Reneklode wäre :-).

Ich könnte mir vorstellen, dass in vielen privaten Pflanzungen noch sehr seltene Sorten stehen, diese aber nicht mehr als solche bekannt sind, weil die Beschriftungen nicht gepflegt wurden. Deswegen denke auch ich, dass "Gendatenbanken" zur Erhaltung historischer Obstsorten eine gute Lösung wären.

Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 03. Juli 2017, 17:20:18
Gendatenbanken gibt es inzwischen schon einige. Und was die verschiedene Mirabellen angeht, kommt es immer darauf an was man damit tun will: Die Nancy ist gut zum Frischverzehr absolut! Aber die Metzer ist noch besser für Schnaps, die hat soweit ich weiß im Durchschnitt mehr Öchsle, die Bergthold und die Flotow sind früher, die Septembre und die Oktobre sind später usw.... Bei der Herrenhäuser bin ich auf die Früchte gespannt zu was die taugen.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 05. Juli 2017, 10:15:49
apropos Gendatenbanken und Genbanken (sprich Erhaltungsstandorte)

ich habe noch aus der Zeit meiner ersten Veredlungsversuche eine Bundes-Obstsortenliste (1985), herausgegeben vom Verband der Landwirtschaftskammern. Damals gab es noch 41 Erhaltungseinrichtungen/Versuchsanstalten.
An Mirabellen sind ausgeführt: Flotows M.: nur Geisenheim; Nancy: mehrere Standorte und Typen (Typ Wigger, 64, 1510, 1725, 2777); M. de Septembre: nur Hohenheim; M. Herrenhäuser: nur Geisenheim; Späte M.: Weinsberg; Miracosa (eigentlich Mirakosa): Trier, Weihenstephan und Miracosa de rouge: Geisenheim.
nicht erwähnt sind: Metzer M.!, auch nicht Rangheris M., Königin der M.,

Damals habe ich zwar Edelreiser in Geisenheim bestellt, leider keine Herrenhäuser M. Veredelt habe ich dann nur Nancy und Metzer, Reiser von meinen Nachbarn.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 05. Juli 2017, 11:07:37
Wie sich das mit der Herrenhäuser dann leider herausgestellt hat war das wie wir ja inzwischen alle wissen ein Fehler. Geisenheim hat die meisten Obstbäume gerodet, ohne Rücksicht auf Verluste! Mit ein Grund, warum wir die Herrenhäuser schon seit Jahren suchen. Aber wenn wir Glück haben ist ja jetzt die echte dabei.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 05. Juli 2017, 11:31:44
ich habe noch die dunkle Erinnerung an Krankheitsbefall und Quarantäne bei den Steinobstsorten in Geisenheim als ich dann später nachbestellen wollte. Aber weg ist weg. Viele private Bäume leider auch. Mein Nachbar hatte Nancy, Metzer, Flotows und die Frühe Gelbe Mirabelle (aus de Baumschule Christian Fey,Meckenheim; das Baumschulbuch von 1938/39 hat er mir geschenkt). Alle Bäume abgeholzt. Der Schwiegersohn hatte es nicht so mit den Obstbäumen.

Sortenerhalt bedeutet auch Erhalten des Wissens über die Sorten, denn die meisten Obstliebhaber werden sich nur einen Baum pflanzen, wenn sie die Früchte essen oder verwerten wollen und können.

Daher habe ich vor dreißig Jahren die Metzer Mirabelle gepflanzt. Sie ist kleiner als die Nany, hat eine zartere Haut und ein sehr gutes Aroma, der Stein löst besser, ist also sehr gut für Kuchen, Konfitüre, Kompott, zum Dörren und ist eine vorzügliche Eimachfrucht (wird beim Einwecken klarer und durchsichtiger). Die Metzer gibt meiner Meinung nach auch das bessere Destillat. Und sie kommt auch mit schwerem Boden gut zurecht.

Die Mirabelle von Nancy ist größer und vereinzelter, also besser pflückbar, für alle genannten Verwendungsarten sehr gut,
besonders auch zum Dörren und Einmachen (Typ 1510). Der Baum wird größer und braucht etwas mehr Wärme.
Beide sind hervorragend zum Frischverzehr.

Flotows Mirabelle schmeckt ebenfalls sehr gut und sie reift früher als die beiden anderen. Sie ist allerdings zum Einkochen nicht so geeignet, da sie dabei meist platzt und die Haut für meinen Geschmack auch etwas sauer kocht.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 16. Juli 2017, 16:53:34
So, heute habe ich meine ersten 10 Bergthold verputzt! Sehr guter Mirabellengeschmak etwa halb so dick als die Flotow, die aber noch ca. 1-2 Wochen braucht. Nach Kirschwochen würde ich sagen Reife ca. 7. bis 8. Kirschwoche. Die Sorte scheint sehr früh in den Ertrag zu kommen, der Baum ist jetzt erst zwei Jahre alt und noch sehr dünn, aber trägt schon. Mehr kann ich nach 10 Früchten natürlich noch nicht sagen.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 16. Juli 2017, 16:56:30
neid! meine mirabellenblüten hat der spätfrost gefressen, komplett... :'(
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 18. Juli 2017, 09:22:40
Ich habe mal ein paar Fotos gemacht. Wie schon mal geschrieben, ich habe halt keine besondere Kamera!
Als erstes: Größenvergleich der Flotow und der Bergthold
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 18. Juli 2017, 09:30:05
Größenvergleich Kerne
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 18. Juli 2017, 09:34:44
Die Flotow trägt übrigens schon recht gut
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: carot am 20. Juli 2017, 07:45:54
Wie ist denn die Fruchtgröße der Flotows im Vergleich zur Nancy? Sind sie etwa gleich groß?
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 20. Juli 2017, 08:38:30
Ich würde sagen die Flotow entspricht bei der Größe etwa der Nancy und die Bergthold in etwa der Metzer.
Über die Fruchteigenschaften der Bergthold kann ich bei der Miniernte am zweijährigen Bäumchen natürlich noch nichts genaues sagen, aber der Geschmack ist zumindest dieses Jahr ausgesprochen "mirabellig" und entkernt auch sehr gut.
Die Flotow lässt sich nach meiner Meinung besser entkernen als die Nancy und schmeckt sehr gut. Aber sie ist jetzt noch nicht vollreif, das dauert noch ein paar Tage.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 08:36:15
Ich habe mal Bilder gemacht zum Vergleich Nancy Flotow
Die Nancy ist natürlich noch unreif.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 08:37:47
Mit Blitz
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 08:40:49
Und die Kerne. Der kleinere ist von der Flotow. Man kann also sagen, die Flotow ist leicht größer bei kleinerem Stein. Aber die Nancy wird natürlich bis zur Vollreife auch noch ein wenig dicker, also werden sie letztendlich dann wohl gleich groß sein. Der Stein hingegen wird natürlich nicht mehr wachsen!
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 23. Juli 2017, 09:25:48
An deiner Kamera müsste eine Blume als Symbol zu sehen sein. Das ist die Makro-einstellung. Damit kann man nah-aufnahmen machen. Was für eine Kamera hast du?
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 11:15:26
Ich habe ja schon geschrieben, dass ich kein gutes Gerät habe, es ist halt nur eine alte Handykammera. Ich wollte halt vor allem mal den Größenvergleich zeigen, da Carot danach gefragt hat.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 23. Juli 2017, 11:45:16
Wenn's ein Android-Handy ist, dann kannst du beim Store nach dem Programm "Open Camera" gucken. Das Programm hat  auch eine Makroeinsellung. Ich benutze das Programm lieber als die vorinstallierte App.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 15:22:36
Ich habe doch alt geschrieben und wenn ich schreibe alt, dann sind das schon so ca. 10 Jahre, eher noch älter. Aber ich denke das Größenverhältnis lässt sich auch so gerade noch erkennen.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 23. Juli 2017, 15:34:24
Alt sagt viel und nichts. Ich hab doch keine Ahnung, was du unter alt verstehst. Sorry, ich wollte nur helfen.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 16:54:23
Das ist ja auch ok und ich wäre ja auch froh wenn es was genützt hätte! Aber wie gesagt leider ist die Kamera halt schon ausgesprochen alt. Trotzdem Danke für die Mühe die Du Dir mit mir gemacht hast!
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Яib-∃səl am 23. Juli 2017, 19:10:12
Kein Problem, mach doch doch gerne! :)
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 19:25:36
Einmal habe ich es jetzt noch versucht:
Von links Bellamira, Nancy (beide natürlich noch unreif), Flotow und eine sehr kleine Bergthold die sich noch versteckt hatte.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. Juli 2017, 19:33:33
Die Kerne dazu
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 23. Juli 2017, 19:49:56
egalwie, du brauchst ein modernes smartfon, mit dem scharfe fotos möglich sind – oder eine neue brille. :-X ;)
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Waldgärtner am 23. Juli 2017, 21:04:13
Ich habe mal ein paar Fotos gemacht. Wie schon mal geschrieben, ich habe halt keine besondere Kamera!
Als erstes: Größenvergleich der Flotow und der Bergthold

Sind die Bäume bei dir in Töpfen, auch langfristig? Sieht zumindest auf dem Bild so aus ;)
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 24. Juli 2017, 06:26:56
Nein sie stehen frei, der Bergthold steht nur relativ nahe am Haus. Soll aber im Herbst voraussichtlich nochmal umgepflanzt werden.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: carot am 24. Juli 2017, 10:14:37
Sehr interessant Tara. Danke für die Gegenüberstellung zum Grössenvergleich.
Titel: Re:seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 22. September 2017, 14:19:33

Zitat
Es soll dort zumindest mal eine "Frühe Luxemburger Mirabelle" oder auch "Wenkelcher Mirabelle" geben. Die soll dort sogar wurzelecht vorkommen und auch als Unterlage verwendet werden. Bei ihr soll es sich wohl so ähnlich wie mit der "Bitteren Blanke" bei den Kirschen verhalten: Sie soll roh recht bitter sein aber durch erhitzen ein unvergleichliches Aroma entfallten. Sie soll angeblich bei den Brennern und für Kompott sehr beliebt sein.
Ausserdem soll es noch eine ebenfalls wurzelechte "Ardenner Mirabelle" geben. Von der habe ich aber bisher ausser dem Namen noch nichts näheres gehört.

Was ist eigentlich aus der Recherche nach den Luxemburger Mirabellen geworden?

Eine Beschreibung der Ardenner Mirabelle-AN findet sich in der Broschüre Uebstkultur Das Ösling -
überraschend vielfältig, S. 36 auf Link entfernt!1
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 22. September 2017, 14:22:35
Probiert mal bongert (dot) lu
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. September 2017, 16:39:36
Die haben dort wirklich sehr viele schöne Sachen, ich war schon einmal dort gewesen. Der Bongert Altenhoven sieht aus wie ein Märchenwald mit dutzenden Birnbäumen aus dem 19 Jahrhundert, alten Apfelbäumen usw. Besonders zu erwähnen ist ein Baum der Washington Pflaume und einige Bäume der "Princepraum". Geschmacklich ist die eine der Besten Pflaumensorten die ich je gegessen habe. Sie sieht eigentlich aus wie eine blaue Mirabelle, aber mehr mit Pflaumengeschmack. Reiser der Mirabellensorten haben bei mir letztes Jahr nicht geklappt, aber ich hoffe auf nächstes Jahr.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. September 2017, 16:44:04
Da es bei MayB mit dem Link noch nicht klappt hier ist er:
http://bongert.lu/index.php/veranstaltungen/lehrpfade/bongert-altenhoven/41-lehrpfad-bongert-altenhoven
aber was ist mit Seite 36 gemeint?
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 22. September 2017, 17:53:42
Auf der Seite Home kann man die genannte Broschüre downloden. In meinen PDF-Reader ist es S .36, aber du hast Recht, die S. sind nicht nummeriert.

Die Ardenner Mirabelle hatte ich letztes Jahr in einer Baumschule gesehen.

Die "Prenzepromm" (Prune de Prince) steht auch auf meiner Pflanzliste ziemlich oben.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. September 2017, 21:07:26
Vielen Dank, unter Prune de Prince finde ich die auch. Ich hatte ja nur den Namen den die mir in Luxemburg gesagt hatten. Praum  ist das "Letzebugische" Wort für Pflaume. Daher hatte ich es mit Prinzenpflaume usw. versucht und habe natürlich kaum was gefunden. Auf die Idee das Ganze herumzudrehen war ich noch nicht gekommen. Mir wurde damals gesagt, es handele sich sehr wahrscheinlich um eine belgische Sorte. Und die Washington Pflaume galt bis zum Fund in Altenhoven als vermisst.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 22. September 2017, 21:40:55
Die "Washington" ist aber eine Reineclaude.

Edelreiser gibst vielleicht über die Pomologische Vereinigung Noord-Holland über hoogstamfruitnh (dot) com.
Suche dort die enthoutlijst (enthout=Edelreis). Da ist auch eine "Mirabel de Lunéville" aufgeführt,
über die ich aber nichts sagen kann. Lunéville liegt in Lothringen in Nähe von Nancy.
Allerdings weiß ich nicht, ob die nach Deutschland liefern.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 22. September 2017, 22:45:32
Danke, aber die Washington weiß ich ja jetzt wo ich sie her bekomme.  Und dass es eine Ringlo ist war mir schon vorher klar. Ich fand es nur erwähnenswert, dass es die dort gibt. Aber die Luneville ist natürlich eine interessante Information, dass schau ich mir natürlich gerne an. Ich werde mich mal um nähere Informationen bemühen.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 22. September 2017, 23:49:17
:o

prune de prince!

die prune de prince könnte eine traumpflaume sein, die mich mal komplett umgehauen hat, jedenfalls war das damals eine auffallend runde, festfleischig-saftig-knackig-süß-aromatische, perfekt steinlösende pflaume von einem sehr alten baum in einem alten garten...

wie kommt man in berlin daran?! in dieser übersicht locken auch noch andere sorten, wie die mirabelle pointue oder die quetsche blanche de létricourt...

seufzseufz... :P ::) :'(

für sachdienliche beschaffungshilfe wäre ich sehr (!) dankbar!!
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. September 2017, 07:23:09
Da ich wie gesagt schon das Vergnügen hatte die zu verköstigen versuche ich mal eine Beschreibung:
Optisch sieht die Frucht (abgesehen natürlich von der Farbe die denen der Hauszwetschge sehr gleicht) in Größe und Form aus wie eine Nancy Mirabelle. Das Fruchtfleisch ist innen dunkel gelb bis braun, Der Geschmack ist süß ohne Säure und sehr würzig/aromatisch, eigentlich mit keiner anderen Pflaumensorte die ich kenne vergleichbar. Der Stein ist sehr gut löslich in der Größe und Form eines Nancy Steines -aber als besonderes unverwechselbares Erkennungsmerkmal: Der Stein hat seitlich eine zusätzliche/zweite Naht/Kerbe. Irgendwie sehen die Früchte wie überproportional dicke Heidelbeeren aus.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. September 2017, 07:36:30
Ich habe eben mal Bilder vom Stein gesucht und leider keine gefunden. Aber der ist wenn man ihn einmal gesehen hat eigentlich wirklich unverwechselbar.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 23. September 2017, 09:52:41
Cydorian hat einmal einen link auf die homepage von vriendenvanhetoudefruit gesetzt, der aber leider nicht mehr funktioniert. Dort war die "Prune de Prince" bei den Mirabellen aufgeführt, was sie aber m. E. nicht ist.

vriendenvanhetoudefruit (dot) nl / wp-content / pruimen / mirabellen (dot) htm dürfte gehen.

Die "Prune de Prince" gab es auch in der Baumschule mit der "Ardenner Mirabelle-AN" (und auch die "Washington"). Ich fahre diesen
Herbst wieder hin. Mal gucken!

Über die Pflaumen sollten wir aber in dem Thread Mirabellen, Pflaumen, Renekloden und Zwetschen weiter diskutieren.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. September 2017, 10:08:35
Das wäre dann also:
http://www.vriendenvanhetoudefruit.nl/wp-content/pruimen/mirabellen.htm
aber ein Bild des Steins finde ich da jetzt auch nicht?
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 23. September 2017, 10:13:42
@zwerggarten

Die Sorten aus dem Erhaltungsgarten für Quetschen und Mirabellen in Hattonville / Lothringen müsste man jetzt reservieren lassen und dann im November dort abholen. Wie sie auf der von Dir verlinkten homepage schreiben, sind alllerdings in diesem Jahr
manche Sorten ziemlich rar. Deshalb habe ich mich auch nicht weiter darum gekümmert.
Die "Quetsche de Létricourt) gibt es erst 2018 wieder.

Die "Mirabelle pointue" stand in der vorigen Bestandsliste der Baumschule Walsetal. Momentan sind dort nur Containerpflanzen aufgeführt, auch interessant eine "Herrenhausen"-AN, eine "Flotow" und eine "Flotow spät", eine "Ippigheimer"-AN oder doch "Ippinghauser"-AN (?). Vielleicht haben sie die M pointue als wurzelnackte Pflanze im Bestand.

Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 23. September 2017, 10:18:34
@Tara2

Ich esse lieber die Pflaumen und Mirabellen wie die Steine  ;D ;D

Ein Foto  findest Du bei Falk Kröling Abb. 97, S.168

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. September 2017, 10:21:50
Ich weiß ja wie er aussieht! Ich hätte nur gerne ein Bild zur Veranschaulichung hier eingestellt, wenn ich eins gefunden hätte.
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: Tara2 am 23. September 2017, 10:31:01
@zwerggarten

Die "Mirabelle pointue" stand in der vorigen Bestandsliste der Baumschule Walsetal. Momentan sind dort nur Containerpflanzen aufgeführt, auch interessant eine "Herrenhausen"-AN, eine "Flotow" und eine "Flotow spät", eine "Ippigheimer"-AN oder doch "Ippinghauser"-AN (?). Vielleicht haben sie die M pointue als wurzelnackte Pflanze im Bestand.
Ippinghauser AN ist richtig! Herkunft ist der Schwarzwld Reifezeit je nach Region irgendwann im August.
Walsetal hatte doch auch die "Kellaer Frühe Mirabelle" haben die die nicht mehr im Angebot?
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: zwerggarten am 23. September 2017, 11:49:56
... müsste man jetzt reservieren lassen und dann im November dort abholen. ...

danke, dann hatte ich das mit meinem restfranzösisch sogar auch richtig eingeordnet, deswegen suche ich von berlin aus näherliegendes – für eine handvoll wurzelnackte obstbäume werde ich so eine novembertour nicht unternehmen... so groß ist meine gier dann doch nicht. ;)
Titel: Re: Seltene Mirabellen
Beitrag von: MayB am 24. September 2017, 13:25:55
Danke Tara2 für die Verlinkung und die Information über die "Ippinghauser". Die war mir völlig unbekannt.