Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
16. September 2021, 18:41:28
Erweiterte Suche  
News: Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird. (Christian Morgenstern)

Neuigkeiten:

|8|4|Make Streuobst great again! (Sternrenette)

Seiten: 1 ... 6 7 [8] 9 10 ... 22   nach unten

Autor Thema: ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen  (Gelesen 47979 mal)

tiarello

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2135
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #105 am: 12. Februar 2014, 11:06:01 »

Bitte, mediterraneus, dikutiere dieses Thema in einem anderen thread. Zum einen bat ich eingangs darum:

Ich stelle mir diesen Thread hauptsächlich als Sammlung von Informationen und Beobachtungen vor. Nicht aber als Ort für die ellenlangen und emotional geführten Diskussionen zur Bewertung neophytischer Arten in unserer Landschaft. Wenn auf diese hier verzichtet werden könnten, fände ich das sehr gelungen.

Zum anderen ist das Thema selbst bei großzügiger Auslegung in diesem thread nur noch als ot zu bezeichnen ::)
Gespeichert

Nemesia Elfensp.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4092
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #106 am: 12. Februar 2014, 11:37:45 »

Hallo,
ist den Hypericum auch ein Einwanderer?
Wir fanden es hier (ganz nödliches NRW) auf einer Weide die über 10 Jahre Stilllegungsfläche war.

LG
Gespeichert
Wir haben nur dieses eine Leben.

tiarello

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2135
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #107 am: 12. Februar 2014, 11:44:50 »

Na ja, das kommt ganz darauf an, um welche Art es sich handelt. Hypericum perforatum , das Echte Johanniskraut ist heimisch. Und ich vermute, dass du diese Art meinst. Sie ist recht häufig und typisch für magere Brachen.
« Letzte Änderung: 12. Februar 2014, 11:45:12 von tiarello »
Gespeichert

Nemesia Elfensp.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4092
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #108 am: 12. Februar 2014, 13:07:17 »

Danke für Deine Antwort.
Ich denke nicht, daß ich es zuverlässig unterscheiden kann.
In unserer Situation ist dieses wohl auch nicht zwingend nötig.
OT:
Es wächst hier auf unserem Hektar Pferdeweide und verursacht leider heftigen Sonnenbrand bei einem unserer Tiere (teilweise weißes Fell). Also müssen wir versuchen, das Johanniskraut zu entfernen, da sonst die Weide nicht nutzbar ist. Will dann hier im Thema nicht weiter stören, wo ich nun weiß, daß Johanniskraut heimisch ist.


LG
sendet
Nemesia
Gespeichert
Wir haben nur dieses eine Leben.

RosaRot

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14520
  • Regenschatten Schattenregen 7a 123m
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #109 am: 12. Februar 2014, 13:30:27 »

Wenn das Pferd Sonnenbrand bekommt ist es auf jeden Fall das einheimische Johanniskraut Hypericum perforatum.
« Letzte Änderung: 12. Februar 2014, 13:30:36 von RosaRot »
Gespeichert
Viele Grüße von
RosaRot

Nemesia Elfensp.

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4092
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #110 am: 12. Februar 2014, 14:50:40 »

Ja Danke für die genauere Eingrenzung!
Leider hat sich das Johaniskraut diese Weide zum Ansiedeln ausgesucht - wie kann ich es wieder entfernen? Hier kann es nicht bleiben ::) - klassische Konflikt zwischen Natur und Mensch ???
Wo kann ich denn dieses Thema eröffnen? ich möchte hier nicht weiter stören!

LG
Gespeichert
Wir haben nur dieses eine Leben.

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14616
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #111 am: 12. Februar 2014, 15:44:14 »

Ich kann Dir keinen erschöpfenden Rat geben. Nur so viel: ich würde mich nicht auf die Bekämpfung der einzelnen Pflanze konzentrieren. Das kann sehr ermüden und vergeblich sein. Dass die Art sich auf der Weidefläche ausbreitet, kann zeigen, dass die Pferde sich im Normalfall "klug" verhalten und die Pflanze meiden. So gibt es auch vom Jakobs-Kreuzkraut übersäte Weideflächen, in denen ausgerechnet diese Pflanze sauber umweidet wird und die Tiere sich nicht vergiften.

Der Schlüssel zur Lösung liegt oft in einer angemessenen Weidepflege, zu der auch zwischengeschaltete Mähgänge zu geeigneten Zeitpunkten gehören sowie eine sachgerechte Führung der Tiere, die sie davon abhält, sich ausgehungert auf alles zu stürzen, was vor´s Maul kommt. Soll keine Besserwisserei sein und schon gar nicht heißen, dass ich Dir irgendwelche Fehler unterstelle. Ich halte es für gut, wenn Du zum Thema "Weidepflege bei Pferden" und zu Haltungsfragen beim Weidegang recherchierst (etwa in dieser Richtung), die auch das Problem zu kleiner, dauerhaft einseitig belasteter Weide- oder besser "Abstell"-Flächen anreißt - hier im Großstadtraum ein leidiges Thema. Und dass Du Dich nicht nur auf die giftigen Pflanzen festlegst. Viel Glück
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28255
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #112 am: 12. Februar 2014, 18:11:48 »


Bisher habe ich nichts näheres gefunden, z.B. ob aus Samen oder klonal. Kenne selbst keine Verwilderung.

Möglicherweise wächst ein Sämling bei mir. Ich habe den schon mal gezeigt:
Hier ist noch ein Ausschnitt.
Allerdings ist er kaum größer geworden.
Gespeichert
Ich habe Besseres zu tun!

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14616
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #113 am: 12. Februar 2014, 18:36:29 »

Sieht interessant aus :), nur an Feuerdorn hätte ich da nicht gedacht.
Eher an Spiraea oder Potentilla gedacht, wegen der Zierlichkeit. Malus würde ich auch nicht ausschließen. (Hat Spiraea überhaupt Nebenblätter?)
Auf Crataegus wäre ich nicht gekommen, kenne aber die Sämlinge kaum.

Steckt das Pflänzchen noch im Topf? Oder warum will es nicht vorwärts?

Im Garten habe ich dicht am Zaun gerade etwas entdeckt, das eigentlich nur Eriobotrya japonica sein kann. Wir essen so etwas nicht, muss jemand über die Grenze gesp... haben. Auch sonst keimen hier merkwürdige Dinge. In den Pflasterfugen kam was mit Hibiskus-ähnlichen Blättern, aber doch nicht Hibiscus. Paulownia? - und wenn, woher und wie dahin??

Wenn das alles mal in die Landschaft raus wandert, wird es hier bunt :-X
Gespeichert

oile

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28255
  • Markgräfin von Pieske, Gierschkultivatorin
    • oilenpark
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #114 am: 12. Februar 2014, 18:42:05 »

Sieht interessant aus :), nur an Feuerdorn hätte ich da nicht gedacht.
Eher an Spiraea oder Potentilla gedacht, wegen der Zierlichkeit. Malus würde ich auch nicht ausschließen. (Hat Spiraea überhaupt Nebenblätter?)
Auf Crataegus wäre ich nicht gekommen, kenne aber die Sämlinge kaum.

Steckt das Pflänzchen noch im Topf? Oder warum will es nicht vorwärts?


Ich hatte es im Topf, jetzt aber in die Sämlingsabteilung meines Hochbeets gepflanzt. Warum es nicht will? Keine Ahnung. Wahrscheinlich war ich nicht nett genug. Es behält die Blätter den ganzen Winter über. Das machen doch Spiraea und Crataegus nicht, oder? Aber noch weiß ich ja nicht, was es ist. Gefunden habe ich es in der Nähe eines Pyracanthus.
Gespeichert
Ich habe Besseres zu tun!

Bis jetzt ist alles  gut gegangen, sagte der Mann, als er am 12. Stockwerk vorbei fiel.

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14616
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #115 am: 12. Februar 2014, 18:52:51 »

... nicht nett genug. ...

Das kannst Du ausschließen 8)

Pyracantha hat, glaube ich, keine Nebenblätter. Weiß troll13 sicher besser.
Schon mal bei Chaenomeles (Scheinquitte) nachgesehen? Ob die auch wintergrün sein kann, weiß ich nicht.

Auf den ersten Blick erinnert mich das stark an die Spiraea-japonica-Sämlinge, die bei mir zahlreich auftauchen - aber die dürften keine Nebenblätter haben und sind auch nicht wintergrün. Auf die Nebenblätter habe ich bei der noch nicht geachtet.
« Letzte Änderung: 12. Februar 2014, 19:05:26 von lerchenzorn »
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23632
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #116 am: 13. Februar 2014, 15:54:49 »


Im Garten habe ich dicht am Zaun gerade etwas entdeckt, das eigentlich nur Eriobotrya japonica sein kann. Wir essen so etwas nicht, muss jemand über die Grenze gesp... haben. Auch sonst keimen hier merkwürdige Dinge. In den Pflasterfugen kam was mit Hibiskus-ähnlichen Blättern, aber doch nicht Hibiscus. Paulownia? - und wenn, woher und wie dahin??

Wenn das alles mal in die Landschaft raus wandert, wird es hier bunt :-X

Paulownia geht hier im Maintal auch von allein auf, bevorzugt in Pflasterfugen oder direkt am Haus.

Eriobotrya sollte an den allermeisten Standorten eher einjährig sein ;)
Aber vielleicht hast du ja eine besonders harte Selektion hingespuckt bekommen.
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14616
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #117 am: 28. Februar 2014, 21:46:43 »

Und es gibt ihn doch, den verwildernden Feuerdorn. Lässt sich im Winter perfekt kartieren 8)

Am Ortsrand, zwischen Neubau-Grundstücken auf einem unbewirtschafteten Zwischenstreifen.
Ob er nun aus Samen gekeimt ist oder einem Steckling entstammt - keine Ahnung. Macht einen ersten Ausläufer. In den Gärten rundherum war keiner zu sehen. Er hat schön deutlich ausgebildete Nebenblätter - vielleicht ist Oiles Rätselpflanze wirklich ein Feuerdorn?

Aus dem Auto hab ich heute erst einen weiteren Strauch gesehen, der auch Feuerdorn sein könnte, am Kanalufer. Da muss ich noch hin.










« Letzte Änderung: 28. Februar 2014, 21:47:06 von lerchenzorn »
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14616
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #118 am: 08. April 2014, 08:29:09 »

Brauchbare Schlüssel für die in D verwilderten Cotoneaster-Arten ...[/url]

Hier geht es zum derzeit ultimativen Werk über die in Mitteleuropa heimischen, verwildernden und häufig gepflanzten Cotoneaster-Arten. Für die, die es genau wissen möchten ;) .
« Letzte Änderung: 08. April 2014, 08:30:34 von lerchenzorn »
Gespeichert

Mediterraneus

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23632
  • Spessart: Wald, Main und Wein (310m ü.NN/7a)
Re:ausgebüxt und wild geworden, neophytische Beobachtungen
« Antwort #119 am: 08. April 2014, 13:50:52 »

Im Tessin ist Trachycarpus fortunei ein Neophyt.

Ts, das Problem möchte ich haben 8)
Gespeichert
LG aus dem südlichen Main-Viereck
Mediterraneus

Andere haben schließlich auch irgendeine Ahnung
Seiten: 1 ... 6 7 [8] 9 10 ... 22   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de