garten-pur

Pflanzenwelt => Stauden => Thema gestartet von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 17:16:53

Titel: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 17:16:53
So komme ich raus (Februar)
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 17:18:16
So architektonisch und bizarr bin ich im März:
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 17:19:54
So blühe ich im April und im Mai, nein , ich bin kein Schleierkraut.
Ich dufte nach Honig!
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 17:22:25
Nun bin ich verblüht, und werde bald abgeschnitten, damit ich wieder Blätter mache. Ich bin momentan aber noch ein hübscher Hintergrund für Lilium bulbiferum.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: max. am 01. Juni 2011, 17:34:58
was mich etwas wundert ist, daß die pflanze bei dir und einigen anderen, die deutlich winterkälter hausen als ich, genügend frosthart ist.
mir sind vor jahren pflanzen, die ich aus samen gezogen hatte, gleich im ersten, nicht besonders kalten winter eingegangen, trotz wintermäntelchen.
gibt es da vielleicht bes. frostharte auslesen?
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Conni am 01. Juni 2011, 17:51:33
Max., bei mir schickt sie sich in diesem Jahr an, Ausläufer in alle Himmelsrichtungen zu schieben. Sie hat drei ordentliche Winter überstanden. Wenn Du möchtest, schick ich Dir gern was (aber sag nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt. ;) )
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: max. am 01. Juni 2011, 17:58:29
und die hat nie frostschäden?
ich versteh das nicht...
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Conni am 01. Juni 2011, 18:00:36
Frostschäden nicht. Aber Schneckenschäden. :-X
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: max. am 01. Juni 2011, 18:02:29
das wäre zu verschmerzen. bei mir gibt es nicht allzu viele. keine nackten jedenfalls. nur behauste.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Conni am 01. Juni 2011, 18:09:58
Du hasts gut.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 18:22:31
Bei mir in Mainfranken ohne jeglichen Schutz vollkommen winterhart. Ich habe 3 verschiedene Meerkohlpflanzen an verschiedenen Standorten, auch mit schwerem Boden und Winternässe.

Schnecken sind kein Problem.
Dann schon eher die Kohlweißlinge. Hält sich aber in Grenzen
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: riesenweib am 01. Juni 2011, 20:00:53
ich kann mich der hymne nur aus ganzem herzen anschliessen.
Ergänzungen: die blüten duften stark nach honig. Die blätter schmecken mild!!! nach kohl, wie kohl eigentlich schmecken sollte, sozusagen ;)

Sehr hübsche schwarze samen gibbet es auch.
Hier auch bei kahlfrösten winterhart. Steht vor NO und vor allem NW winden geschützt im gemüsegarten, ca 6m vom haus entfernt.

hier die blüten von oben und von unten

und hier in vollblüte
(http://farm2.static.flickr.com/1215/1402581933_376250fddc_m.jpg)

und schneckenschaden hatten wir hier interessanterweise nie, obwohl wir direkt neben einem fluss wirklich viele wegelagerer haben.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Frank am 01. Juni 2011, 20:17:25
ich hätte ihn auch gerne, aber habe es seit 5 Jahren mit mickrigem "Erfolg" nicht wirklich geschafft. Am letzten WE war ich dann wieder hin-und-weg von dieser Staude in einem offenen Privatgarten - ich muß es wohl nochmals versuchen...! ;) 8)
(http://www.franksmueller.de/fotos/klein/Waterloo 2 29-05-2011.jpg)
LG Frank
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 20:25:13
Och ja, ganz nettes Bildchen ;)

Ist das auch Crambe maritima? Oder Crambe cordifolia? Die Blütenrispen sind so lang?
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Frank am 01. Juni 2011, 20:29:34
Och ja, ganz nettes Bildchen ;)
Ist das auch Crambe maritima? Oder Crambe cordifolia? Die Blütenrispen sind so lang?
Ich denke es ist Crambe cordifolia, maritima hatte es an anderer Stelle in einem zauberhaften Senkgarten.

LG Frank
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Treasure-Jo am 01. Juni 2011, 20:44:39
...ganz sicher Crambe cordifolia
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juni 2011, 21:05:33
@riesenweib:
Wann machst du die Blätter ab? Immer oder nur im Frühjahr? Sie sehen irgendwie zäh aus, ich trau mich nicht :-\
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: max. am 01. Juni 2011, 21:17:09
eigentlich erntet man ja die gebleichten triebe - spargelmäßig.
jedenfalls war das meine motivation, diese pflanze im garten zu haben.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Lilo am 01. Juni 2011, 21:57:35
Ich werde mir Crambe maritima auch wieder in den Garten holen.

Meine erste Pflanze hatte ich ganz zu Beginn meines Gartenlebens. Sie erschien mir die ideale Pflanze zu sein, nahrhaft, blühend, duftend, dekorativ. Damals wusste ich noch nicht, dass in meinem sandigen und trockenen Boden auch die trockenheitsverträglichen Pflanzen gegossen werden müssen.

Ingeborgs Erfolg mit dem "ewigen Kohl" hat mir wieder Mut gemacht.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Crambe am 01. Juni 2011, 23:31:38
Och ja, ganz nettes Bildchen ;)
Ist das auch Crambe maritima? Oder Crambe cordifolia? Die Blütenrispen sind so lang?
Ich denke es ist Crambe cordifolia, maritima hatte es an anderer Stelle in einem zauberhaften Senkgarten.

LG Frank

Meine Crambe cordifolia blüht immer an festen, dicken Stängeln, die nie nach unten hängen und sich auch nicht biegen lassen. Sie über eine Mauer hängen zu lassen ginge nicht.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Juni 2011, 14:03:55
Und noch eins von meiner anderen Pflanze. Diese blüht deutlich später und sitzt in schwererem Boden.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Juni 2011, 14:09:25
Die ganze Pflanze...(von heute)
Titel: Re: Eine Frage zu Crambe cordifolia
Beitrag von: Waldmeisterin am 24. November 2020, 16:44:24
Ich hole mal diesen alten Faden wieder raus und hoffe auf Antworten:
ich habe in meinem Sonnenbeet das Riesenschleierkraut, leider ist es vollkommen außer Kontrolle geraten und macht alles in seiner Umgebung platt. Nun mag ich die Pflanze sehr und wollte sie umpflanzen, leider geht das wohl nur mit roher Gewalt. Die steht jetzt ca. vier Jahre, vorsichtig ausgraben geht leider gar nicht, ich hing mit meinem nicht ganz unbeträchtlichen Gewicht am Spaten, das Ding wackelt nur minimal. Besteht die Chance, dass sie überlebt, wenn ich mit dem Rodespaten die Pfahlwurzel möglichst tief kappe?
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: wallu am 24. November 2020, 17:11:15
Das sollte klappen, war bei mir kein Problem. Allerdings werden die Wurzelreste - sofern sie im Boden bleiben - wohl erneut austreiben  :-\.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: micc am 24. November 2020, 17:15:22
Meine Crambe, die ich teilweise wegen einer Grube für die Gasleitung ausbuddeln musste, hat das gut überstanden. Pfahlwurzel ist mir gar nicht aufgefallen. Mein altes Monstrum hat in etwa wie Bartiris ein verzweigtes und teilweise oberirdisches Rhizom. Ich habe mich nur um diese oberen Teilstücke gekümmert und nicht um irgendwelche Wurzeln. Oder meinst du Gypsophila und nicht den Meerkohl?

🙂
Michael
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Waldmeisterin am 24. November 2020, 18:11:46
Ich hab das Ding auf jeden Fall vor Jahren mal als Crambe cordifolia gepflanzt. Zwei Jahre mickerte sie, letztes Jahr blühte sie wie blöd, dieses Jahr machte sie keine Blüte, dafür mit ihren Blättern 2qm umgebende Vegetation platt.
Und ja, an der Erdoberfläche gucken Strukturen raus, die man als Rhizome deuten könnte. Ich habe mir darüber gar keine Gedanken gemacht, las nur bei Horstmann was von Pfahlwurzeln. Und nachdem ich das Ungetüm rundrum abgestochen hatte und es sich trotz Drunterhebelns kaum bewegte, schien mir das mit den Pfahlwurzeln schlüssig.
Aber wenn ihr meint, dass die robust ist, werde ich es mit roher Gewalt probieren, notfalls mit der meines Mannes. Und wenn sie eingeht habe ich halt Pech gehabt.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: lerchenzorn am 24. November 2020, 19:25:33
Rhizomschnittlinge gelten bei Crambe cordifolia sogar als die einfachste Vermehrungsmethode. Eigentlich sollten aus jedem etwas fleischigeren Stück, dass Du in Erde legst, neue Sprosse und Feinwurzeln treiben.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Waldmeisterin am 24. November 2020, 20:07:59
danke, dann war meine Zurückhaltung wohl überflüssig und ich kann mich morgen ans Crambe-Gemetzel machen  ;D
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Erdkröte am 24. November 2020, 20:31:21
Und falls da ganz zufällig ein paar Wurzelstücke übrig sind: hier, ich, ich, ich...'hebt hektisch den Finger '  ;D (Bettelmodus aus)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: lord waldemoor am 24. November 2020, 20:36:25
ebenfalls :-*
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Waldmeisterin am 24. November 2020, 20:36:45
na, bei dir muss ich die ja nicht mal schicken, sondern kann's rüberwerfen  ;)
Das ist wirklich ein Riesending, das ich wahrscheinlich eh nur in Einzelteilen rauskriege, da kann ich dich locker mitversorgen  :D Und ich will auch, dass das an dieser Stelle nie wieder austreibt  :-X

edit sagt gerade, Österreich kriegt natürlich auch was  ;)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Kasbek am 24. November 2020, 20:37:40
Und falls da ganz zufällig ein paar Wurzelstücke übrig sind: hier, ich, ich, ich...'hebt hektisch den Finger '  ;D (Bettelmodus aus)

Soll der Kohl sich mit der Artischocke duellieren?  ;D
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Waldmeisterin am 24. November 2020, 20:38:36
Und falls da ganz zufällig ein paar Wurzelstücke übrig sind: hier, ich, ich, ich...'hebt hektisch den Finger '  ;D (Bettelmodus aus)

Soll der Kohl sich mit der Artischocke duellieren?  ;D

Falls ja: Crambe wird gewinnen  :P
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Erdkröte am 24. November 2020, 21:52:01
Das käme auf einen Versuch an ;). Ich vermute eher, daß der komische Kugelginkgo verlieren würde 🤭

P.S. Dankeschön  :-* und maximale Erfolge bei der Ausgrabaktion. Ich würde dir ja gerne helfen, nur ehe ich von der Arbeit komme ist es morgen längst dunkel  :-\
na, bei dir muss ich die ja nicht mal schicken, sondern kann's rüberwerfen  ;)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: wallu am 25. November 2020, 09:25:36
Crambe maritima treibt übrigens auch aus jedem Wurzelfitzelchen wieder aus, wie ich nach dem Umpflanzen im August feststellen konnte. Falls jemand Ableger braucht  ;) ...
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: häwimädel am 25. November 2020, 09:37:04
Ja, bitte zu mir!  :D Was möchtest Du im Gegenzug?
Ich muss übrigens auch noch 2 C. cordifolia ausgraben. Vielleicht sollten wir zu den Wucherstauden umziehen?  ;) 8)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Wild Obst am 25. November 2020, 10:53:54
Ich hätte auch Interesse an Crambe maritima Ablegern, wenn noch welche da wären, wallu.
Titel: Re:Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Kasbek am 21. Oktober 2021, 14:11:18
ich kann mich der hymne nur aus ganzem herzen anschliessen.
Ergänzungen: die blüten duften stark nach honig. Die blätter schmecken mild!!! nach kohl, wie kohl eigentlich schmecken sollte, sozusagen  ;)

Gerade in einem Katalog von 1836 gefunden: „Meer- oder Seekohl, Crambe maritima, sehr delikat“. Die Frage, ob ihn aktuell schon mal jemand zu essen probiert hat (man hat ihn ja doch eher als Zierpflanze im Hinterkopf), die ich im Forum stellen wollte, kann ich mir sparen, denn in den Tiefen desselben findet sich die Antwort schon  ;)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Wild Obst am 21. Oktober 2021, 15:36:21
Ich antworte mal trotzdem. Blüten hatte ich zwar noch keine, aber Blätter habe ich schon ein paar probiert und die sind schon gut. Er schmeckt schon nach Kohl, irgendwie zwischen Grün- und Weißkohl (oder vielleicht Wirsing), aber deutlich milder. Aber nicht so mild (oder böse gesagt wässrig) wie z.B. Chinakohl.
Aber zumindest bei mir auch beliebt bei den Hasen, interessanterweise allerdings nicht ganz so wie alles "klassische kohlige" wie Kopf- Grün- und Rosenkohle.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Kasbek am 22. Oktober 2021, 15:29:16
Danke für die Einschätzung! Meine Bemerkung war in der Tat nicht so gemeint, daß ich etwa nicht an weiteren Meldungen interessiert sei  ;) Noch habe ich keine Crambe, aber vielleicht sollte irgendwann ja doch mal eine hier einziehen  ;)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Conni am 22. Oktober 2021, 16:07:15
Auch gern noch von mir: Die Blätter sind im Frühjahr eine echte Bereicherung in der Küche, die Blüten sind nicht nur hübsch, sondern auch essbar - wir nutzen sie regelmäßig mit.
.
Wenn Du magst, grab ich Dir gern was aus - es ist genug da. (Das ist auch die einzige Einschränkung bei der unbedingten Empfehlung: Crambe maritima läufert aus und zwar nicht zu knapp. Niemals wieder würde ich sie irgendwo in ein Gemüse- oder Staudenbeet pflanzen. Sie ist aber absolut perfekt für jede ansonsten undankbare Ecke. Bei mir wächst sie jetzt am Kompostplatz, dort darf sie sich gern breit machen.)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Wild Obst am 22. Oktober 2021, 16:11:24
Ich habe sie im Gemüsebeet, allerdings in einem separaten Beet und noch einmal in einer Ecke, wo die Crambe mit Rhabarber und Pfefferminze kämpfen darf. Ich weiß noch nicht wie gut sie sich langfristig vertragen, aber bisher ist es kein Problem und die Minze hat keine Chance gegen Crambe maritima.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Wald-Traut am 05. Dezember 2021, 13:10:27
Der Samenstand ist auch nicht zu verachten. Kann mir jemand sagen, wie lange eine Pflanze bis zur Blüte braucht?
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Kasbek am 06. Dezember 2021, 13:09:14
Auch gern noch von mir: Die Blätter sind im Frühjahr eine echte Bereicherung in der Küche, die Blüten sind nicht nur hübsch, sondern auch essbar - wir nutzen sie regelmäßig mit.
.
Wenn Du magst, grab ich Dir gern was aus - es ist genug da. (Das ist auch die einzige Einschränkung bei der unbedingten Empfehlung: Crambe maritima läufert aus und zwar nicht zu knapp. Niemals wieder würde ich sie irgendwo in ein Gemüse- oder Staudenbeet pflanzen. Sie ist aber absolut perfekt für jede ansonsten undankbare Ecke. Bei mir wächst sie jetzt am Kompostplatz, dort darf sie sich gern breit machen.)

Oops, irgendwie habe ich im Oktober vergessen zu antworten  :-X In einem der nächsten Jahre muß ich mich mal dem Rhabarber-Areal widmen, das von Erigeron und Aegopodium übernommen zu werden droht (und wo, seit der Nachbar auf der Westseite eine Sichtschutzwand um seinen Pool und seine Sitzecke gebaut hat, weniger Licht und weniger Niederschlag hinkommt, das Areal aber auch nicht mehr so schnell abtrocknet). Der Rhabarber wächst kaum noch, aber vielleicht käme Crambe dort zurecht?
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Waldschrat am 08. Dezember 2021, 17:00:52
Das hübsche Zeug hab ich 2x versucht. Wird hier leider nix.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Nina am 08. Dezember 2021, 17:45:53
Der Samenstand ist auch nicht zu verachten. Kann mir jemand sagen, wie lange eine Pflanze bis zur Blüte braucht?
Das sieht ja herrlich aus!  :D Leider kann ich Dir aber bei der Frage nicht weiterhelfen.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Lady Gaga am 08. Dezember 2021, 18:37:56
Ich staune nur noch, wenn ich hier vom Wuchern lese.  ::)
Meine vor ca. 3 Jahren gepflanzte hat bisher noch nie geblüht und sich auch nicht verzweigt. Ist von einem Gärnter als normale Staude (9cm Topf?) gekauft worden, der Standort ist überwiegend sonnig und eher trocken.  ???
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Wald-Traut am 08. Dezember 2021, 20:14:44
ach schade. Ich hatte gehofft, was im Ostseesand wächst (mein Zweig ist ein Strandfund), ist hart im Nehmen. Ich werde es aber trotzdem versuchen. Biete volle Sonne, feinsten Sandboden und Wüstenklima  ;)
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Kasbek am 10. Dezember 2021, 21:53:44
Gestern nacht mal bei Martin Stangl „Stauden im Garten“ nachgelesen. Der behandelt nur C. cordifolia und schreibt was von voller Sonne und tiefgründigem Boden (was auch immer er mit letzterer Formulierung meint …).
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: solosunny am 10. Dezember 2021, 21:56:14
ich hab auch damit geliebäugelt, allerdings kann man bei uns eigentlich keinen Kohl anbauen, den fressen die Erdflöhe auf, oder bleibt Meerkohl verschont?
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Conni am 10. Dezember 2021, 22:41:33
Zumindest bei mir ist Crambe maritima völlig resistent gegen alle Widrigkeiten: Schnecken, Erdflöhe, Trockenheit, schlechter Boden - alles egal, Meerkohl treibt unbekümmert und mit Macht, jedes Jahr von neuem und wenn ich nicht eingriffe, würde die Fläche, die er einnimmt, immer weiter wachsen.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Suse am 10. Dezember 2021, 23:01:02
Selbst Kohlweißlinge fliegen nicht so auf ihn.
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Inachis am 10. Dezember 2021, 23:08:10
Selbst Kohlweißlinge fliegen nicht so auf ihn.

Gut zu wissen. Ich hatte Samen im Adventskalender und hab einige sandige Ecken zu bieten.
Das Riesenteil in der Vase ist auch echt ein Knaller.
Weitere kulinarische Erfahrungen würden mich interessieren!
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Lady Gaga am 11. Dezember 2021, 07:44:59
ich hab auch damit geliebäugelt, allerdings kann man bei uns eigentlich keinen Kohl anbauen, den fressen die Erdflöhe auf, oder bleibt Meerkohl verschont?

Kohl und Rucola wird hier auch von Erdflöhen durchlöchert, der Meerkohl nicht. Ist dann wohl kein echtes Kohlgewächs.  ???
Titel: Re: Eine Hymne auf den Meerkohl, Crambe maritima
Beitrag von: Krokosmian am 11. Dezember 2021, 10:28:30
Doch schon, Brassicaceae/Crucifereae. Befressen wird er halt wohl nicht bzw. weniger. Vielleicht ist das Laub zu dick oder die Oberfläche zu wachsig. Zumindest habe ich an Crambe maritima bisher auch nirgendwo echte Schäden gesehen.
.
(C. cordifolia habe ich ganz zu Anfangszeiten mal gepflanzt, das wurden die Blätter zwar schön groß, aber ebenso meist ein grobes Netz. Das Laub ist da auch eher labbrig. Das war dann aber nicht der Hauptgrund es rauszuschmeißen, sondern weil die Blütenstände regelmäßig über den Zaun geklaut wurden.)