Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
News: Schmutzige Fensterscheiben sind gelebter Singvogelschutz! (anonymes Zitat)
Willkommen, Gast. Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
28. November 2021, 19:19:02
Erweiterte Suche  
News: Schmutzige Fensterscheiben sind gelebter Singvogelschutz! (anonymes Zitat)

Neuigkeiten:

|2|3|Auge um Auge bedeutet nur, dass die Welt erblindet. (Ghandi)

Seiten: 1 ... 14 15 [16] 17 18 ... 306   nach unten

Autor Thema: Frage zu Glyphosat  (Gelesen 484732 mal)

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16147
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #225 am: 23. Januar 2014, 19:07:15 »

Ja, klar, Widerspruch ist doch auch richtig und gut.
Muss es dann aber zur Eskalation kommen, zum immer weiter argumentieren?
Das überzeugt Skeptiker eh nicht und schreckt die ab, die sich überhaupt informieren wollen, meiner Meinung nach.

Wie wär denn folgende Variante:
"Das ist meine Meinung zu dem Thema, hier und hier und hier.... die Links zu der momentanen Faktenlage.
Wenn dich das nicht überzeugt, ist das nicht mein Problem, ich hab alle Grundlagen zur eigenen Meinungsbildung zur Verfügung gestellt."
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

enigma

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #226 am: 23. Januar 2014, 19:10:01 »

Ja, klar, Widerspruch ist doch auch richtig und gut.
Muss es dann aber zur Eskalation kommen, zum immer weiter argumentieren?

Die Eskalation war nicht das Weiterargumentieren, sondern die Abwesenheit von eben diesem.

Statt Argumenten die als Frage verkleidete Herabwürdigung.
Gespeichert

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16147
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #227 am: 23. Januar 2014, 19:13:43 »

Weißt du denn, ob sie als Herabwürdigung gemeint war?

Und mußt du dir den Schuh anziehen?
« Letzte Änderung: 23. Januar 2014, 19:14:06 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

enigma

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #228 am: 23. Januar 2014, 19:15:32 »

Weißt du denn, ob sie als Herabwürdigung gemeint war?

Und mußt du dir den Schuh anziehen?

Letzteres: gute Frage. Wirklich.

Ersteres: Du hättest sie in diesem Kontext als neutral oder gar als Kompliment empfunden?
Lass mal gut sein.
Gespeichert

Floris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1997
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #229 am: 23. Januar 2014, 19:22:08 »

Ich habe jetzt mal ein paar der Links und noch einiges gelesen was ich sonst noch fand.
Ich fand ein Umfrageergebnis das besagt, dass die Behandlung von Brotgetreide zu Reife in Deutschland mit Glyphosat eher die Aussnahme ist, was sich mit meinem persönlichen Eindruck deckt.
Bei Gerste scheint es verbreiteter zu sein, Gerste ist Tierfutter.
Im Moment erscheint mir ein Glyphosat-Problem in erster Linie beim importierten Tierfutter zu bestehen, beim Soja. Untersucht wurden Betriebe die vermutlich ohne eigene oder auf dünner eigener Futtergrundlage wirtschaften (ja, ich habe da ein Vorurteil gegen holländische, dänische und auch norddeutsche Tierhalter) und daher überwiegend mit solchem Importfutter arbeiten.
Ich könnte mich also beruhigt zurücklehnen wenn ich Fleisch aus der eigenen Region kaufe. Mehl und Backwaren die kein Glyphosat abbekommen haben gibt es ja auch überall zu kaufen.
Die Auswirkungen auf die Umwelt wurde ja als eher gering bestätigt (im Vergleich zu Alternativprodukten).
Bleibt also nur noch die Anwendung im privaten Bereich und bei den Kommunen. Da trifft man immer noch die nicht mehr zugelassene Anwendung auf befestigten Flächen mit der Gefahr der Abschwemmung in die Kanalisation.
Gibt es Informationen ob beim Fleisch und der Milch der Kühe die da so große Glyphosatmengen ausscheiden trotzdem die Höchsmengen eingehalten wurden?

Gespeichert
gardener first

Gartenplaner

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 16147
  • Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak! Luxemburg, 7b
    • Entwicklung eines Gartens: Von der Obstwiese zum Park?
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #230 am: 23. Januar 2014, 19:28:41 »

Weißt du denn, ob sie als Herabwürdigung gemeint war?

Und mußt du dir den Schuh anziehen?

Letzteres: gute Frage. Wirklich.

Ersteres: Du hättest sie in diesem Kontext als neutral oder gar als Kompliment empfunden?
Lass mal gut sein.


Erwartest du bei einem kontroversen Thema nur neutrale oder Kompliment-Meinungen zu deiner?
Ich hätte sie als große Skepsis meiner Position gegenüber empfunden, möglicherweise auch übers Ziel hinausschießend.
Deswegen hätt ich erstmal die Frage verneint und zurück gefragt, wie genau das gemeint ist.

Wenn dann Verschwörungstheorien hervorgeblitzt hätten, hätt ich meinen Spruch von oben gebracht:
"Das ist meine Meinung zu dem Thema, hier und hier und hier.... die Links zu der momentanen Faktenlage.
Wenn dich das nicht überzeugt, ist das nicht mein Problem, ich hab alle Grundlagen zur eigenen Meinungsbildung zur Verfügung gestellt." und links liegen lassen.

Edit:
Das "Lass mal gut sein." hatte ich nicht gesehen.
« Letzte Änderung: 23. Januar 2014, 19:31:22 von Gartenplaner »
Gespeichert
Wer den Garten sehen möchte, wo ich lerne - unterm Goldfrosch-Bild den Globus anklicken! ;-)

unguis-cati et candelabrum

“Frei zu sein bedeutet nicht nur seine eigenen Ketten abzulegen, sondern sein Leben so respektvoll zu leben, dass es die Freiheit anderer steigert.“ Nelson Mandela

enigma

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #231 am: 23. Januar 2014, 19:47:29 »

Gibt es Informationen ob beim Fleisch und der Milch der Kühe die da so große Glyphosatmengen ausscheiden trotzdem die Höchsmengen eingehalten wurden?


Zur Milch:

BfR, Seite 6, Zitat:

"Kann Glyphosat über tierische Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte vom Menschen
aufgenommen werden?

Der Übergang von Glyphosat aus Futtermitteln in die Milch von Kühen wurde bisher nicht
nachgewiesen. In einer Fütterungsstudie an Kühen, bei der Glyphosat und der Metabolit
AMPA verabreicht wurde, sind bis zur höchsten Dosis, die weit über tatsächlichen Konzentrationen
in Futtermitteln lagen, keine messbaren Rückstände in der Milch aufgetreten."


Für Fleisch müsst ich jetzt nach konkreten Angaben suchen.

Allgemein gilt: Der Anteil an Glyphosat, der in den Körper aufgenommen wird, wird schnell über die Nieren wieder ausgeschieden. Das Maximum wird etwa 3 - 4 nach der Zufuhr erreicht, danach sinken die insgesamt geringen Konzentrationen schnell wieder ab. Eine Anreicherung im Körper findet nicht statt.



Gespeichert

fromme-helene

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #232 am: 23. Januar 2014, 20:01:00 »

Egal wie man zu Glyphosat steht, aber jemandem, der eine andere Meinung hat zu unterstellen er sei gekauft, das ist mal richtig Scheiße!

*unterschreibt das und ist dabei die Ruhe selbst*
Gespeichert

enigma

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #233 am: 23. Januar 2014, 20:27:21 »

Gibt es Informationen ob beim Fleisch und der Milch der Kühe die da so große Glyphosatmengen ausscheiden trotzdem die Höchsmengen eingehalten wurden?



Schau mal hier: Glyphosat and Metabolites, aus: Pesticide residues in food 2011, Joint FAO/WHO Meeting on Pesticide Residues.

Dort ab S. 688.

Oder hier, dort zu "Farm animal feeding studies" scrollen.

Müsstest dir aber selbst die Daten raussuchen. ;)

« Letzte Änderung: 23. Januar 2014, 20:51:51 von bristlecone »
Gespeichert

lerchenzorn

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 14943
  • Berliner Umland Klimazone 7a (wohl eher 6b)
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #234 am: 23. Januar 2014, 20:57:20 »

Schön, dass Ihr zu den (mir nicht bequemen) Fakten zurückgekommen seid und nicht aufgesteckt habt.

Wie wär denn folgende Variante:
"Das ist meine Meinung zu dem Thema, hier und hier und hier.... die Links zu der momentanen Faktenlage.
Wenn dich das nicht überzeugt, ist das nicht mein Problem, ich hab alle Grundlagen zur eigenen Meinungsbildung zur Verfügung gestellt."

Nichts anderes habe ich bei bristlecone gelesen, außer noch (Not-)Abwehr einer offenen Unterstellung.

Ich mag mich auch nicht zum ungehemmten Einsatz von Glyphosat und anderen Bioziden bekehren lassen, weil ich sie für ein möglichst zu vermeidendes Risiko halte. Weder das Bekehren noch den gedankenlosen Einsatz hat bristlecone aber jemals verlangt, soweit ich mich erinnere. Im Gegenteil.
Gespeichert

Floris

  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1997
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #235 am: 23. Januar 2014, 21:14:57 »

Bei mir taucht inzwischen der Gedanke auf, warum man die in Deutschland übliche Anwendung von Glyphosat verbieten sollte, wo die festgestellten Probleme bei Anwendungsmethoden im Ausland auftreten bzw. beim Zukauf und der Weiterverwendung der mit diesen Methoden produzierten Lebens- und Futtermittel. Die dortigen Produktionsmethoden erscheinen mir hier entweder nicht erlaubt oder nicht in diesem Maße üblich. Würde da nicht ein Drehen an den Rückstandshöchstmengen für diese Produkte oder den Höchstmengen im Futter etwas bewirken?
Und wer Wert auf Nahrungsmittel legt die in der Regel so gut wie keine Pflanzenschutzmittelrückstände enthalten hat ein ausreichendes Angebot aus biologischem Anbau.

Gespeichert
gardener first

partisanengärtner

  • Moderator
  • Master Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 17131
  • Qualitatives Wachstum hat keine Grenzen. 6b
    • künstler Gartenkunst etc.
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #236 am: 23. Januar 2014, 21:36:09 »

Ich habe mich mal auf die Suche gemacht. Bei Mehlhändlern nachgefragt ob es Grieslermehrl ohne Glyphosat bei ihnen gibt.
Rosenmehl kann es nicht garantieren. Eine andere Mühle hat erst behauptet sie hätten das im Vertragsanbau ausgeschlossen. Keine Sorge
Sie schickten mir einen Link mit dem entsprechenden Text.
Ich lese nach und da steht es eben nicht. Maile diesen Mangel zurück und frage wo den die entsprechende Formulierung sei, denn der Text sagt was anderes. Ob es denn einen aktuelleren Text gibt und der Link ein Versehen ist?
Seither Funkstille.
Wir hier in Deutschland sollen laut einem Bund Test eine der höchsten Belastungen von Glyphosat im Urin haben (7 von 10) Nur Malta ist schlimmer. Die Anzahl war nicht sehr hoch pro Land (ca 10 Personen) aber scheinbar hat es niemand für nötig befunden sowas überhaupt zu testen.
« Letzte Änderung: 23. Januar 2014, 21:36:46 von partisanengärtner »
Gespeichert
Wer zuviel jätet raubt sich manche Überraschung.

Axel

enigma

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #237 am: 23. Januar 2014, 21:44:39 »

Axel, die Funde von Glyphosat im Urin in der hiesigen Bevölkerung weisen auf einen Umgang mit dem Stoff hin, den ich auch nicht gut finde.

Letztendlich ist das - mal wieder - eine Folge der gesellschaftlich akzeptierten Produktionsweise, die alles, einschließlich der Nahrungsgewinnung, unter Profitmaximierung stellt (dafür wird mir Staudo jetzt eher nicht zur Seite stehen. ;D )

Unter gesundheitlichen Aspekten ist diese Belastung aber irrelevant. Was nicht heißt, dass dann ja alles so weiterlaufen kann, sondern "nur", dass man sich in dem Punkt nun wirklich keine Sorgen machen muss.

Im konkreten Fall: Drauf drängen, Mehl ohne jegliche Rückstände zu bekommen, wenn dir das wichtig ist.
Wenn das genügend andere tun, mag das entsprechenden Druck erzeugen.

Aber sich bitte nicht verrückt machen lassen von all denen, die darin einen Beweis dafür sehen, dass wir alle durch Glyphosat vergiftet werden.
« Letzte Änderung: 23. Januar 2014, 21:49:20 von bristlecone »
Gespeichert

Staudo

  • Master Member
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 34074
    • mein Park
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #238 am: 23. Januar 2014, 21:49:48 »

Letztendlich ist das - mal wieder - eine Folge der gesellschaftlich akzeptierten Produktionsweise, die alles, einschließlich der Nahrungsgewinnung, unter Profitmaximierung stellt (dafür wird mir Staudo jetzt eher nicht zur Seite stehen. ;D )

 ;D


Ich glaube so richtig reich werden nur die wenigsten Bauern mit dem Verkauf von Brotgetreide. Dafür haben wir im Verhältnis billige Lebensmittel.
Gespeichert
Rasen macht Männer glücklich. Die einen brauchen dazu einen Porsche, den anderen reicht ein Mäher.

fromme-helene

  • Gast
Re: Frage zu Glyphosat
« Antwort #239 am: 23. Januar 2014, 21:55:33 »

Eben.

Ich habe in meinem Leben noch keinen Tropfen Glyphosat verwendet. Ich habe das derzeit auch nicht vor.

Aber nicht, weil ich Angst habe, mich zu vergiften, sondern weil ich 1. eine Hobbygärtnerin auf kleiner Scholle bin und 2. nicht unter Effizienzzwang stehe. 3. habe ich eine skeptische Grundhaltung und möchte 4. - man glaubt es kaum - Chemie- und Pharma-Konzerne nicht ohne Not fördern.

Und das, obwohl ich meinen Lebensunterhalt zumindest teilweise deren Existenz verdanke, wenn auch nur über 7 Ecken.
Gespeichert
Seiten: 1 ... 14 15 [16] 17 18 ... 306   nach oben
 

Garten-pur.de Nutzungsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Forum Garten-pur | Powered by SMF, Simple Machines
© 2001-2015 garten-pur. All Rights Reserved.
Garten-pur.de