garten-pur

Garten- und Umwelt => Atelier => Thema gestartet von: Wild Obst am 07. Februar 2019, 20:04:05

Titel: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 07. Februar 2019, 20:04:05
Hier im Forum gibt es immer wieder etwas zu Trockensteinmauern, aber in vielen Diskussionen sind sie nur Hintergrund oder schmückendes Beiwerk. Wer von euch beschäftigt sich noch mit Trockensteinmauern und würde seine Erfahrungen gerne teilen?

Ich baue schon seit Jahren Lesesteintrockenmauern, also keine Mauern mit schön behauenen Steinen sondern komplett unbearbeiteten Steinen, die ich bei mir auf dem Grundstück finde, z.B. bei Erweitern meines "Krautlands", in zugewachsenen Lesesteinhäufen, ... Da mein Grundstück in eine Gegen mit Muschelkalk liegt, bin ich ziemlich "steinreich" und zumindest ein größerer Teil der Steine hat auch einigermaßen definierte Flächen und Kanten.

Hauptsächlich baue ich Stützmauern, also solche, die nur eine freie Seite haben und auf der anderen Seite hinterfüllt sind. Von den ältesten habe ich gerade keine schönen Fotos gefunden, sie sind recht einfache, 0,5-0,8 m hohe Stützmäuerchen am Waldrand. Sie sind inzwischen ziemlich mit Moos, Steinbrech, Gras, Oregano und ähnlichem zugewachsen.

Vor ein paar Jahren habe ich mich auch an ein größeres Projekt gewagt, eine Mauer, die zumindest im oberen Bereich bis zu 1,6 m hoch frei steht und insgesamt an der höchsten Stelle etwa 3 m hoch ist, meine "Weinmauer", die meinen Reben auf der Südseite ein bisschen Stauwärme und auch sonst besseres Kleinklima bieten soll:



Weinmauer Südseite



Meine neusten Mauerbauten sind jedoch an der Wegböschung des Zufahrtswegs. Diese Böschung wurde vor Jahrzehnten aufgeschüttet, mit sehr steinigem Erdaushub und ist recht steil, wodurch immer wieder Steine herabrollen, was mich beim Mähen meiner Wiese schon immer gestört hat.
Die Bilder sind von Mai 2018 und Januar diesen Jahres:


Wegmauer Mai 2018




Wegmauer Januar 2019



Die einfache Böschungsbefestigung an der Wegböschung, der Weg ist hinter den Reisighaufen, hat sich im Lauf der Zeit zu einer Trockenmauerbauherausforderung entwickelt und ist ebenfalls an den höheren Stellen schon knapp 3m hoch. Diese hohen Stellen sind deutlich massiver gesetzt und haben unten eine Dicke von etwa einem Meter. Damit die Mauer nicht so langweilig wirkt, und weil in der aufgeschütteten Böschung einige "zu schwere" Steine liegen, die ich nicht bewegen konnte, ist der Verlauf der Mauer nicht gerade und ich habe mache der größeren Steine genutzt um kleine Mostlöcher anzulegen.

Damit es in einem Gartenforum nicht zu OT wird, ich bepflanze die Mauern auch immer gerne nach Möglichkeit mit Sedum, Sempervivum, Saxifraga, usw.. Aubrieta habe ich auch viel gepflanzt, es ist allerdings nicht so erfolgreich in der Besiedlung der Mauern. Moos entwickelt sich auf den schattigen Stellen von alleine überraschend schnell und auch sonst gibt es, zumindest bei den dünneren, alten Mauern, überraschen schnell eine Besiedlung mit Origanum, Linaria, Gräsern und anderen Wildstauden.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: neo am 08. Februar 2019, 08:38:40
Ich finde v.a. deine Weinmauer ganz toll. Und in dieser Dimension freistehend(!), das ist ja dann schon so was wie Kunsthandwerk!
Du bist steinreich und weisst mit deinem "Geld" was anzufangen. ;)
Erfahrungen kann ich leider null beitragen. Es gibt zwar auf dem Grund eine niedrige, zerfallende alte Trockenmauer, aber bisher habe ich mich da nicht herangemacht. Es ist auch nicht dringend, weil inzwischen wird das Gelände von Baumwurzeln gehalten, was beim Bau des Mäuerchens sicher nicht so war.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 09. Februar 2019, 07:57:41
Danke für das Lob. Die Kalksteine ergeben durch ihre kantige Form und raue Oberfläche meistens recht stabile Mauern. 
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 08:19:29
Hallo Wildobst

Trockenmauern sind ja mein Thema, weil mein Garten aus geschätzten 1,5 Kilometer Trockenmauern besteht.

Ich beneide Dich sehr um Deine Kalksteine. Ich habe hier fast nur Silikatgestein, Buntsandstein und finde nur hin und wieder einen Brocken Kalk, der dann wie ein Schatz geborgen, gehütet und ins Kalkbeet gebracht wird.

Deine Lesesteinmauern sehen gut aus und sie werden gewiss auch eine Weile halten.

Die Mauern in meinem Garten sind unterschiedlichster Machart. Da gibt es welche aus sorgfältig behauenen Steinen, wie diese hier:

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=624849;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 08:22:26
Aber auch Mauern, welche offensichtlich aus Lesesteinen gesetzt wurden:

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=624851;image)

Solche Mauer können auch sehr lange, 100 Jahre und noch länger halten.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 08:38:10
Im Laufe der Jahrzehnte, gibt allerdings immer wieder mal eine Mauer nach. Oder ich habe schon bei Übernahme der Gartens vor mehr als 20 Jahren gerutschte Trockenmauern vorgefunden, insbesondere oben im Wald. An dieser Stelle wurde noch bis vor 150 Jahren Wein angebaut, bis dass der Anbau aufgegeben wurde und Kastanien das Gelände eroberten.

Diese gerutschten Mauen baue ich nach und nach wieder auf. Wie diese hier:

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=624853;image)

das Bild stammt vom 21.01. diesen Jahres
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Mata Haari am 09. Februar 2019, 08:40:18
Wunderschön sind Eure Mauern, Wild Obst und Lilo.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 08:41:37
eine Woche später waren schon viele Steine ausgegraben und ein Anfang im Wiederaufbau gemacht.

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=624855;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 08:44:50
Letztes Wochenende habe ich morgens so angefangen:

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=624857;image)

Inzwischen ist die Mauer fertig, aber ich konnte wegen der Dunkelheit nicht mehr fotografieren.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Staudo am 09. Februar 2019, 08:48:20
Toll.  ;)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 08:51:32
Danke  :)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 09. Februar 2019, 09:28:23
Ich mag solche Mauern sehr, hab auch einige für´s Alpinum gemacht. Anbei Fotos:
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 09. Februar 2019, 09:31:39
noch eins,
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 09. Februar 2019, 09:35:43
noch ein anderes,

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Jule69 am 09. Februar 2019, 14:00:18
Was für tolle Mauerbilder...Ich hätte sehr gerne auch so ne Mauer, aber auf einem gemieteten Grundstück lohnt sich der Aufwand nicht. Kleine Mauern hab ich schon gebaut, aber man darf das Zurücksetzen bei einem Auszug nicht auf den Augen lassen...leider
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 17:18:17
Sehr schöne Mauern zum Präsentieren für die alpinen Schätze, Steingartenfan.
Deine Lieblinge fühlen sich dort bestimmt wohl.

So - Bild von Mauer fertig:

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=624960;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: realp am 09. Februar 2019, 17:23:46
Meine Güte, Lilo, ich hab'mich grad am Tee verschluckt als ich deine Fotos sah. Von Ende Januar bis jetzt ! Machst du das alles alleine ? Das ist unglaublich und unglaublich schön geworden ! Ein riesengrosses Kompliment !
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 09. Februar 2019, 17:34:15
Sorry, @realp, ich wollte Dich nicht erschrecken.

Ja ich mache das alleine. Mit einem Handhäckchen hole ich die Steine aus der Erde, schmeiß sie auf einen Haufen, fange an den Seiten schon mal an auszubessern und ziehe dann hoch. Dabei immer schön die Mauer von hinten mit Steinen unterfüttern.
Es ist ein bischen eine Übungssache und mehr Fleißarbeit als Kraftanstrengung.

Danke für das Kompliment  :)

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wühlmaus am 09. Februar 2019, 18:08:08
Lilo, das ist ja ein Meisterstück geworden :D Ganz toll!!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Floris am 09. Februar 2019, 18:26:03
Bei uns gibt es verschiedene Sorten Steine, jeder Hügel besteht aus was anderem
Darunter auch alle Varianten an Schiefern, von Dachschiefer bis zum Grünstein und mürben Faulschiefer.

Es gibt auch Schiefer die mal seitlich zusammengedrückt wurdem, die Schichten sind dann gewellt. Dieser Schiefer zerbricht häufig nicht zu Platten, sondern zu schmalen Stangen. Aber wenn man nichts anderes hat, kann man auch damit Mauern setzten.
Auch dem Bild eine solche Mauer: die Steine sind mit der Stirnseite nach vorne gesetzt, wirkt fast wie ein Holzstapel.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 09. Februar 2019, 19:42:24
Lilo, deine Mauern sind ein sehr nachahmenswertes Beispiel. Die Lesesteinmauer ist sehr interessant gesetzt. Und wenn ich so viele, so schön behauene Steine hätte. Das wäre was! Und deine Baugeschwindigkeit ist auch bewundernswert. Bei mir ist zur Zeit noch alles gefroren, da ist das Mauern bauen schwer.

Ich fände es auch sehr schön, mal mit anderen Steinarten abzuwechseln, und in der aufgefüllten Böschung findet sich auch immer wieder ein vereinzelter Buntsandstein, der aber meistens nur so 15 cm groß ist und mit dem nicht viel Mauer zu bauen ist. Wenn Steine nicht so schwer wären, würde ich ja sagen, wir können gerne tauschen...

Die Holzstapelschiefermauer gefällt mir auch sehr. Vor allem die Struktur, die wirklich fast wie ein Holzstapel aussieht.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 09. Februar 2019, 19:46:51
Ich mag solche Mauern sehr, hab auch einige für´s Alpinum gemacht. Anbei Fotos:

Es gibt kaum etwas, was besser zu einem Alpinum oder einem Steingarten passt, als Trockensteinmauern. Sehr schöne Beispiele davon.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Kai W. am 09. Februar 2019, 20:15:30
...da mache ich mich mal mit meiner "Trockenmauer" etwas lächerlich. Ich habe nur 50 cm Gefälle ausgeglichen und dahinter meine Terrasse gepflastert.
Ist aber alles ohne Mörtel oder Ähnliches und ist dennoch bis zum Rand begehbar. Die Steine im Randbereich kippen leicht nach hinten, sind mit Ton aufeinander geklebt und im Randbereich zur Fixierung mit Polypodium bepflanzt.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 09. Februar 2019, 20:46:58
Ich hätte auch gerne ein paar weniger beeindruckende Bilder von meinen "Anfangsmauern" gezeigt, aber ich finde nur Detailfotos von Pflanzen in den Mauern, keine Übersicht der Mauer. Aber ich habe auch mal klein bzw. niedrig angefangen, 50-80 cm hoch und mit recht großer Neigung zur Böschung. Ich muss Bilder machen, wenn ich das nächste Mal vor Ort bin, das kann aber dauern.

Was ich bei der Suche gefunden habe, ist ein altes Foto meiner Weinmauer von der Nord- bzw. Talseite:


Weinmauer Nordseite



In den letzten Jahren ist diese aber noch nach links um etwa 1,5 m verlängert und etwas erhöht worden.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 11. Februar 2019, 08:30:43
Auch dem Bild eine solche Mauer: die Steine sind mit der Stirnseite nach vorne gesetzt, wirkt fast wie ein Holzstapel.

Diese Mauer gibt ein tolles Bild.

Ich fände es auch sehr schön, mal mit anderen Steinarten abzuwechseln, und in der aufgefüllten Böschung findet sich auch immer wieder ein vereinzelter Buntsandstein, der aber meistens nur so 15 cm groß ist und mit dem nicht viel Mauer zu bauen ist. Wenn Steine nicht so schwer wären, würde ich ja sagen, wir können gerne tauschen...

Ich finde es immer sehr anregend, wenn man sich zum Prinzip macht, das was vorhanden ist, wird verarbeitet.
1. ist das Ergebnis authentisch
2. wird das eigene räumliche Vorstellungsvermögen trainiert.

...da mache ich mich mal mit meiner "Trockenmauer" etwas lächerlich. Ich habe nur 50 cm Gefälle ausgeglichen und dahinter meine Terrasse gepflastert.
Ist aber alles ohne Mörtel oder Ähnliches und ist dennoch bis zum Rand begehbar. Die Steine im Randbereich kippen leicht nach hinten, sind mit Ton aufeinander geklebt und im Randbereich zur Fixierung mit Polypodium bepflanzt.
Mit einer solchen Mauer kann man sich nicht lächerlich machen.

Eine Anmerkung zu deiner Beschreinung des Aufbaus:
Ton oder Lehm als eine Art von Mörtel zu verwenden ist sehr naheliegend und ich habe oder hätte anfangs genau so gedacht und gehandelt. Allerdings sind wird bekannterweise Ton oder Lehm bei Nässe weich und rutschig. Scharfer Sand, Schotter oder sonstige gebrochene Steine sind da belastbarer. Die einzelnen Teile verkanten unter Druck aneinander.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 11. Februar 2019, 22:35:13

Ich finde es immer sehr anregend, wenn man sich zum Prinzip macht, das was vorhanden ist, wird verarbeitet.
1. ist das Ergebnis authentisch
2. wird das eigene räumliche Vorstellungsvermögen trainiert.

Auf jeden Fall. Ich arbeite mit meist nur recht wenigen Steinen an der Baustelle auf einmal. Das höchste der Gefühle ist es, besonders große, flache, lange oder schöne Steine erst einmal auf die Seite zu legen für besondere Stellen.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Selene10 am 21. Februar 2019, 19:42:29
Wild Obst, Lilo, Floris, eure Mauern sind super, die Schiefersteinmauer von Floris finde ich besonders schön.
Bei mir liegen durch den jüngst durchgeführten Mauerdurchbruch mehr Lesesteine denn je herum.

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Selene10 am 21. Februar 2019, 19:44:11
An dieser Stelle gibt es eine Art Rampe mit Höhenunterschied und früher ist die Erde immer in die Einfahrt heruntergerutscht.
Das ist jetzt passe
Womit habt ihr die Trockenmauern bepflanzt?
Wild Obst erwähnt Origanum, Sedum, Sempervivum, Saxifraga, Linaria und Aubretia. Was käme sonst noch in Frage?

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Selene10 am 21. Februar 2019, 19:45:32
Die Trockenmauer links der Einfahrt:

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Selene10 am 21. Februar 2019, 19:47:11
Die Trockenmauer rechts der Einfahrt, wo der Rosmarin vor sich hin vergreist  ;)

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Roeschen1 am 21. Februar 2019, 21:00:33

Womit habt ihr die Trockenmauern bepflanzt?
Wild Obst erwähnt Origanum, Sedum, Sempervivum, Saxifraga, Linaria und Aubretia. Was käme sonst noch in Frage?
Nicht für die Fugen, hinter die Mauer, Mohn, Königskerze,
Kathäusernelken, Knautia macedonica, Malven
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 21. Februar 2019, 22:09:01
Gartenplaner hat immer wieder auch seine Trockenmauer- und Ruinenbepflanzungen in seiner Gartenvorstellung gezeigt. An Cymbalaria muralis erinnere ich mich jetzt spontan, aber es waren noch deutlich mehr.
Bei einer schattigen oder feuchten Mauer gehen natürlich viele Farne, aber deine sieht eher etwas sonniger und trockener aus, wobei selbst da eventuell kleine Asplenium gehen könnten (aber ohne eigene Gartenerfahrung, nur aus Beobachtungen).

Zusätzlich kannst du eventuell auch allgemein Steingartenpflanzen ausprobieren.

Wie ist denn der Anschluss an den Boden hinter der Mauer? Ist die Mauer einschalig? Ist sie mit kleinen Steinen oder Schotter hinterfüllt?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Feinschmecker am 21. Februar 2019, 22:45:44
Gelber Lerchensporn kommt meiner Erfahrung nach auch in Frage; für die Stellen, die nicht den ganzen Tag volle Sonne haben.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 21. Februar 2019, 22:46:36
Ja, Cymbalaria muralis erwies sich bei mir sogar als ziemlich wuchernd, sowohl an der sonnigen Trockenmauer als auch an der Ostwand der "Ruine", des ehemaligen Schuppens aus Betonziegeln.
An der sonnigen Mauer hab ich in den Fugen Dianthus plumarius 'Albus-Plenus', eine rote Gartennelke, Iberis sempervirens, wahrscheinlich 'Schneeflocke', Centranthus ruber, Sempervivum-Sorten und Jovibarba und seit letztem Jahr experimentier ich mit Delosperma, zwei haben sehr gut überwintert.
Auch in der sonnigen Mauer hab ich Asplenium ceterach und versuchsweise Pellea atropurpurea.
Euphorbia characias ssp. wulfenii hat sich in Mauerfugen angesät.
Bei mir ist die Mauer allerdings direkt mit Erde hinterfüllt, die Pflanzen haben sehr guten Bodenanschluss.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: MarkusG am 22. Februar 2019, 06:46:51
Meine Güte! Den Thread habe ich ja heute Morgen beim Frühstückskaffee erst entdeckt. Was für schöne Beispiele Ihr da zeigt!

Und Lilo: Deine Mauer ist ja wirklich ein Kunstwerk!

Markus
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 22. Februar 2019, 07:12:27
In meinem Trockenmäuerchen wachsen Salbei, Steinbrech und die ein oder andere Hauswurz oder Sedum. Zumindest wenn nicht alles von Maurzimbelkraut überwuchert wird.
Älteres Foto
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 22. Februar 2019, 07:14:09
Mauerraute wächst auch gut, braucht in den Sandsteinen aber Anschluss an Kalkhaltiges Substrat.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: lerchenzorn am 22. Februar 2019, 07:30:34
Das sieht gut aus! Asplenium ruta-muraria ist nach meiner Erfahrung der am schwierigsten im Garten anzusiedelnde Streifenfarn. Deine sind prächtig. Ich muss also wohl versuchen, sie in Kalkmörtel-Brocken zu betten.

Statt Cymbalaria muralis empfiehlt es sich, im Steingarten Cymbalaria pallida zu verwenden. Sie hat das gleiche, attraktive Frabenspiel, deutlich größere Blüten und wuchert bei weitem nicht so stark. Sie scheint bei uns auch keine Sämlinge zu streuen.

(Vertraut man einer sehr alten Untersuchung aus dem Jahr 1937 (Genetical Notes on Linaria), dann wäre Cymbalaria pallida selbstunfruchtbar, C. muralis hingegen selbstfruchtbar, was ersterer auch in dieser Hinsicht eine bessere Garteneignung verschafft.)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 22. Februar 2019, 08:11:49
Danke für den Tip.
Mauerraute mag hier in der Stadt wohl nicht zu feucht stehen, besiedelt Ritzen in einer Betonwand des Rheinufers. Oder flächig vorkommend in stillgelegten Eisenbahnschienen auf Schotter/Betonbruch/Moos. Auf der angrenzenden sandfläche findet man sie nicht, seltenst mal in Ritzen der Holzeisenbahnschwellen, wird dort aber verdrängt. 
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 22. Februar 2019, 08:12:13
Etwas älter
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 22. Februar 2019, 08:12:40
Und in den Schienenzwischenräumen, sie wächst nicht im Gleiskörper.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Floris am 22. Februar 2019, 19:22:40
in einer absonnigen Schiefersteinmauer hat sich Campanula poscharskyana ausgebreite, und natürlich auch Cymbalaria (links)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wühlmaus am 22. Februar 2019, 19:44:49
Ein wunderbar eingewachsene Mauer und ein verwunschener Einblick :D
(Die Heimat von Wurzel- und Wichtelkindern)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: jutta am 22. Februar 2019, 20:11:21
Einige Mäuerchen habe ich auch, sonnig bis halbschattig.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: jutta am 22. Februar 2019, 20:12:35
Nordhang mit Granitblöcken aus Straßenabbruch
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: jutta am 22. Februar 2019, 20:14:02
übrig gebliebene Ziegel mit Sempervivum Krone
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: jutta am 22. Februar 2019, 20:15:14
noch mal ein sonniger Teil
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: jutta am 22. Februar 2019, 20:16:33
niedrige Mauer aus Flusssteinen
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 23. Februar 2019, 14:34:11
Schöne und abwechslungsreiche Mauern.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 23. Februar 2019, 14:34:43
Ich habe inzwischen meine etwas älteren Mauern auch fotografiert. Ich fange einmal mit meiner ältesten Mauer an, der "Waldmauer". Eine inzwischen 15-16 Jahre alte und ziemlich eingewachse Mauer aus relativ kleinen Muschelkalksteinen. Die maximale Höhe ist am rechten Rand etwa 80-100 cm, die Länge dürfte insgesamt etwa knapp 20 m sein.

Hier die Übersicht:


Waldmauer



Um nicht immer über die Mauer springen zu müssen, wenn man in den Wald will, gibt es mehrere Treppen, hier eine davon:


Waldmauertreppe



Außer dem rechten Teil ist wie schon geschrieben das meiste fast komplett eingewachsen, rechter Teil:


Waldmauer, rechter Teil


und der linke:


Waldmauer, linker Teil



Wegen der Jahreszeit liegt auch noch alles voll mit Eichen und Buchenlaub.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 23. Februar 2019, 14:42:00
Und auch zu meiner Weinmauer habe ich neue Bilder gemacht, einmal eine Übersicht in Längsrichtung vom Hang oberhalb:


Weinmauer von oben



Die Weinmauer ist zur Verbesserung der Standfestigkeit in liegenden Bögen aufgesetzt, um einen horizontalen Gewölbeeffekt zu erreichen, der Verhindern soll, dass einzelne oder mehrere Steine talseitig herausfallen können. Bis jetzt hat es recht gut gehalten, außer ein paar kleinen Steinen nach dem Winter hatte ich hier, nach einer größeren Reparatur nach dem ersten Winter, noch keine Probleme.

Und die berg-/süd- und nord-/tal-seitigen Flächen:


Weinmauer Südseite 2019




Weinmauer Nordseite 2019



Und die Aussicht auf meinen "Steinvorrat":


Weinmauer und Steinriegel


hier sieht man auch, dass noch eine "richtige" Mauerkrone aus schönen, großen Steinen zur Stabilisierung meiner Weinmauer fehlt.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 23. Februar 2019, 14:45:19
Und dann ist da noch meine "Bienenmauer". etwas oberhalb meiner Weinmauer hält sie die Terrassenböschung auf der immer wieder mal Bienenvölker abgestellt werden. Sie ist auch schon am Rand des Fotos meiner Weinmauersüdseite im vorherigen Post zu sehen, aber hier noch im Detail:


Bienenmauer

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 23. Februar 2019, 14:49:50
Und dann zuletzt noch mein Steinvorrat:


Steinriegel



Ein komplett mit Hecken zugewachsener Steinriegel bzw. Lesesteinhaufen. Da liegt noch Material für zig Meter Trockensteinmauern.
Auf der einen Seite hat er auch schon einen kleinen Maueranfang daneben, die "Steinriegelmauer":


Steinriegelmauer



Aber da sind die Haselnusshecken an den Enden einer Erweiterung etwas im Weg. Andererseits wäre es schön, den gesamten Rand des Steinriegels mit deiner Mauer einzufassen, weil Tiere beim darüber laufen oder der Frost im Winter immer wieder Steine in die Wiese rollen lassen. Die Mauer würde das verhindern und gut aussehen.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Selene10 am 23. Februar 2019, 21:50:06
Wild Obst, du hast ja eine Menge Mauern aufgestellt! Schön, die eingewachsenen Mauern. Und sie strukturieren das Gelände. Wie du die frei stehende Weinmauer aufgestellt hast, habe ich nicht ganz verstanden. Wie errichtest du liegende Bögen?
Übrigens sind meine niederen Mäuerchen  alle nur mit Erde hinterfüllt.
OT: sind die aufgestellten Nistkästen besiedelt?
@ jutta, deine Mauern sind eine schöner als die andere und so abwechslungsreich, wie Wild Obst schon gesagt hat.
@ Gartenplaner, Thuja und Lerchenzorn, danke für die Tipps zur Bepflanzung und die gezeigten Bilder.  Ich werde versuchen, die eine oder andere Pflanze nach und nach  anzusiedeln.
Cymbalaria pallida finde ich besonders schön.
Bisher gibt es nur dieses eine Pflänzchen  - ich weiß nicht, wie es heißt.  :-\


Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 23. Februar 2019, 22:16:45
Walzenwolfsmilch. Euphorbia myrsinites. Die liebt Mauern.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 24. Februar 2019, 05:15:34
Wie du die frei stehende Weinmauer aufgestellt hast, habe ich nicht ganz verstanden. Wie errichtest du liegende Bögen?
Übrigens sind meine niederen Mäuerchen  alle nur mit Erde hinterfüllt.
OT: sind die aufgestellten Nistkästen besiedelt?

Im Längsfoto kann man sehen, dass die Mauer in der Draufsicht in etwa eine 3 ergibt, also zwei Bögen. Im unteren Teil der Mauer ist sie ja nicht frei stehend, sondern ist südseitig (rechts der von der Mauer gebildeten 3 auf dem Bild) etwa 1-1,5 m hoch mit Erde hinterfüllt. Wenn nun die Erde gegen die Mauer drückt, wird der Druck wie bei einem Gewölbe von einem Stein auf den anderen weitergeleitet. Auch wenn ein Stein lose werden sollte und vom Frost z.B. talseitig herausgeschoben werden würde, sollte er aus den selben Gründen an seinen Nachbarsteinen "hängen bleiben", die wiederum an ihren Nachbarn usw.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 12. Januar 2021, 21:34:05
Hole mal diesen schönen Faden aus der Versenkung, in unserem leicht abschüssigen Garten finden sich auch ein paar Trockenmauern zum
Abfangen des Geländes -- zum Teil selbst aufgeschichtet, zum Teil vom Vorgänger übernommen.

Ein paar Beispiele.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 12. Januar 2021, 21:34:52
.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 12. Januar 2021, 21:35:57
.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 12. Januar 2021, 21:37:32
.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 12. Januar 2021, 21:38:35
.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 12. Januar 2021, 21:39:34
.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 12. Januar 2021, 23:19:54
Hole mal diesen schönen Faden aus der Versenkung
Gute Idee, aber gegen Lilo können wir wohl nicht anstinken.

Hier im Flachland siehts aktuell trostlos aus. Ich muss ein paar dutzend Töpfe Hauswurzen verteilen im Frühjahr oder mir doch noch was anderes überlegen. Zuallererst hätte ich aber gerne die Kratzbeere aus dem Steingarten los... auch deswegen sieht es so kahl aus...
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 12. Januar 2021, 23:24:31
Die verkitschte andere Seite kennt ihr ja schon (sieht jetzt aber auch nicht mehr so aus).
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 12. Januar 2021, 23:26:02
man muss eben hinterher bleiben...
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Starking007 am 13. Januar 2021, 08:11:44
man muss eben hinterher bleiben...

So gefällt mir das,
bis auf das Stachelmonster
und das Gestelzte............
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 13. Januar 2021, 10:13:30
Wie gut klappt die Ernte des (Apfel?-) Baums direkt neben dem Steingarten? Vor allem in der Kombination mit den "Stachelmonstern" stelle ich mir die etwas herausfordernd vor. Oder täuscht mich die Perspektive auf den Bildern?
Gute Idee, aber gegen Lilo können wir wohl nicht anstinken.

Hier im Flachland siehts aktuell trostlos aus.
Im Flachland und für einen Steingarten lohnen sich Mauern so hoch wie Lilos ja nun wirklich nicht, dann müsste man den Steingarten ja von der Leiter aus ansehen und pflegen.  ;)

Die ganze Anlage mit niedrigen Mauern und dem Steingarten darin sieht doch ganz gut aus.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: lord waldemoor am 13. Januar 2021, 11:25:27
ich finde das letzte bild sehr schön und passend verhältnis stein zu grün
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Jörg Rudolf am 13. Januar 2021, 11:45:23
Hallo
ich habe einen Lärmschutzwall mit mehreren kleinen Trockenmauern und Terrassen zu einem Steingarten umgestaltet.
Bei der Bepflanzung muss man zuerst die Bedingen analysieren wie Sonnenscheindauer, Feuchtigkeit oder Trockenheit, benachbarte Pflanzen, saurer oder alkalischer Boden.
Mein Steingarten ist nach Osten ausgerichtet und sehr trocken.
Dennoch gibt es eine Menge Pflanzen die dafür in Frage kommen. Ein wichtiges Kriterium ist auch winter- oder immergrüne Pflanzen zu berücksichtigen zumindest wenn man auch im Winter oft seine Trockenmauer / Steingarten betrachtet.
Mit folgenden Pflanzen habe ich gute Erfahrung gemacht: Spornblume in rot und weiß (starke Selbstaussaat) siedelt sich dann auch in Steinspalten an
Für Insektenweide : Bergbohnenkraut, Lavendel, Bergminze (Calmintha)
Für die Mauerkrone auch Diptam (rosa und weiß), Iris, auch die Pflaumeniris gedeiht bei großer Trockenheit mit einer Trockenmauer hat man die Möglichkeit diese in Nasenhöhe zu platzieren
Diverse Geranien: - cinereum, dalmaticum(bei mir vollsonnig)
In den Steinspalten diverse Sempervivium, Sedum (verschiedene Sedumarten habe ich durch Stecklinge direkt in die Steinspalte angesiedelt -spurim, kamtschaticum, -album, -floriferum.
Polsternelken hier sollte man auf die Wirkung des Polsters außerhalb der Blütezeit stärker achten als auf die Blüte(muss natürlich auch schön sein)

Dies nur ein par Anregungen
Mein Steingarten im Januar
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Jörg Rudolf am 13. Januar 2021, 11:46:21
noch ein Bild vom Sommer
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 13. Januar 2021, 11:51:37
Da oute ich mich doch auch mal als permanente Mauerbauerin...und gebe noch eine andere Farbe dazu...

Hier am Hang geht ohne Trockenmauern (oder andere Mauern, wir haben auch massive Betonstützmauern, wo Gebäude stehen) gar nichts. Das wussten auch die früheren Bewohner, deshalb gab es schon welche vor uns.
Der Hangbereich, den ich jetzt zeige (im Ausschnitt) ist unterhalb eines ehemaligen Stalles mit Auslauf (in einem Geländeteil, der erst 2017 wieder zurück kam) und war entsprechend völlig herunter gerammelt.
Um hier pflanzen zu können, habe ich kleinere Mauern gesetzt, meist so 50 bis 100 cm hoch, mit relativ schmalen Beeten und vielen gewundenen Wegen dazwischen. Vorhandene Bäume habe ich in die Mauern eingebunden, ging nicht anders. Nun hat's eine der sehr großen Kiefern umgehauen, die muss nach und nach zersägt werden, dann lassen sich die Schäden reparieren. So sehr schlimm ist es nicht. Einiges habe ich schon wieder aufgebaut. Prophylaktisch hatte ich schon letztes Jahr neue Bäume und Sträucher gesetzt...so sehr einegwachsen ist es also noch nicht. Vorher standen da übrigens Brombeeren, 6 m hoch oder lang, war durch die Tiere gut gedüngt. Die habe ich ausgegraben(Rootslayer!!!).
Der verwendete Stein ist vorwiegend der, den ich hier aus der Erde grabe, brauner Eisensandstein, (noch mal Rootslayer!!! :D), aber auch ein anderer grauer Sandstein aus der Gegend in behauenen Blöcken (Altmaterial). Manchmal nehme ich auch alte Ziegel von denen ich reichlich habe.

(https://up.picr.de/40314083vh.jpg)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 13. Januar 2021, 11:58:07
Hier noch eine weiter Ansicht, man ahnt, dass die Mauern unter der Last des Baumes eigentlich noch weitergehen und erkennt als grau zwischen den Ästen die Stallruine, links neben dem Baum ist ein breiter Fahrweg, da fuhren die Gespanne hinauf.

(https://up.picr.de/40314129mq.jpg)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Starking007 am 13. Januar 2021, 12:02:33
noch ein Bild vom Sommer

Die hinteren 1,5 Meter würde ich auch noch zuschlichten!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Cryptomeria am 13. Januar 2021, 12:51:31
Das wäre das Schönste. Aber da bräuchte man nochmal sehr viel Material. Zumindest wäre mein Ziel, immergrüne Bepflanzung, heißt: Winters wie sommers blickdicht. Das könnten z.B. auch Gräser sein.
VG Wolfgang
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 13. Januar 2021, 12:56:33
Ich hab mal gesucht und festgestellt, dass ich nicht wirklich Fotos vom Bau meiner Trockenmauer irgendwo bisher gepostet habe - auch wenn ich sie nicht selber gebaut habe, könnte die Fotos für die, die sowas mal selber machen wollen doch auch interessant sein.
Eine Garten-Landschaftsbau-Firma hat mir 2011 die Mauer errichtet, vom Anfang hab ich kein Foto, das war einfach ein breiter Graben, so 30cm tief, so 80cm breit, der mit Schotter gefüllt wurde, darauf wurde dann die erste Steinreihe gesetzt.
Eigentlich, fachlich perfekt, müsste bei so einer Trockenmauer auch hinter den gesetzten Steinen mit Schotter oder Kies verfüllt werden, damit das Wasser aus dem Hang dahinter gut abfliessen kann, und im Winter, wenn der Boden dahinter friert, dessen Ausdehnen und Schrumpfen keine Steine im Laufe der Zeit "rausschiebt".
Es hängt zwar viel vom anstehenden Boden ab, aber das wäre die korrekte Ausführung.
Der Chef der Firma damals meinte aber sofort, dass sie mit meinem Boden hinterfüllen, damit ich gut bepflanzen könnte.
Wenn man es selber macht, kann man natürlich während dem Bauen Pflanzen in Fugen einsetzen und sozusagen "Erddochte" an den Stellen gleich machen, damit die Pflanzen eine Erdbrücke haben, über die sie durch den Schotter den anstehenden Boden erreichen können.
Direkt Boden hinter die Trockenmauer zu füllen birgt natürlich auch Nachteile - bei mir versucht bei den obersten Reihen immer mal wieder Quecke durchzuwachsen, da ja oben dahinter Wiese ist, insgesamt samt sich gerne Zeug aus der Wiese in die Fugen ein, wenn durch die Mahd im Juli die ganzen Samen durch die Gegend gewirbelt werden und im Laufe der Jahre sind die obersten drei Steinreihen etwas nach hinten abgeknickt, da sich die Erde wohl noch gesetzt hat.

(https://up.picr.de/40313986vr.jpg)

Hier kann man gut sehen, wie die Jungs sich den Winkel der Dossierung, also der Neigung der Mauer gegen den Hang, markiert haben.
Diese Neigung ist wichtig, um den Druck der Erde dahinter besser abzufangen.

(https://up.picr.de/40313995jo.jpg)

(https://up.picr.de/40313996rh.jpg)

Damals hatte ich die Idee, doch eine "Igelhöhle" gleich mit einbauen zu lassen, die nicht zufallen könnte.
Allerdings wurde sie zumindest meines Wissens nach bisher noch nicht bezogen.

(https://up.picr.de/40313988rd.jpg)

(https://up.picr.de/40313989xl.jpg)

(https://up.picr.de/40313998ga.jpg)

Nach Fertigstellung und schon bepflanzt:

(https://up.picr.de/40314036py.jpg)

(https://up.picr.de/40314037he.jpg)

(https://up.picr.de/40314039hb.jpg)

Und nach ein paar Jahren:

(https://up.picr.de/37589267hm.jpg)

Und Bilder von 2018, man kann erkennen, dass die oberen 3 Steinreihen nach hinten etwas abgesackt sind:

(https://up.picr.de/34415800mz.jpg)

(https://up.picr.de/34415796fq.jpg)

(https://up.picr.de/34415347ob.jpg)

(https://up.picr.de/34415328bk.jpg)

2017 bekam ich von einer Nachbarin noch einige Steine, die aus dem nachbarlichen Hofgebäude stammen, ich wollte eigentlich schon von Anfang an die Linie der Trockenmauer verlängern und so eine ehemalige Grenzlinie nachzeichnen und betonen, so nutzte ich die Steine dafür.
Natürlich konnte ich da nicht wirklich in die Höhe gehen, der Geländeversprung ist sehr klein:

(https://up.picr.de/40314355wl.jpg)

(https://up.picr.de/40314353cy.jpg)

Und saubergeregnet:

(https://up.picr.de/40314356sx.jpg)

Hier nochmal was ganz anderes - halbiert gebrochene Betonplatten als Trockenmauer - hab ich in Appeltern in den Schaugärten fotografiert:

(https://up.picr.de/37674406mf.jpg)

(https://up.picr.de/37674405ch.jpg)

(https://up.picr.de/37674400cw.jpg)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Starking007 am 13. Januar 2021, 13:18:03
Hi,
deine sieht gut aus, Winkel und auch die Erdhinterfüllung.
Ich sah zu viele sterile Schotterhinterfüllte.

Altmühltaler Steine?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 13. Januar 2021, 13:30:29
Danke, naja, man muss halt im Blick behalten, wie der Boden beschaffen ist und wofür die Mauer hauptsächlich gebaut wird - wenn sie primär abstützen soll, dann muss das auch jahrzehntelang ohne Probleme gewährleistet sein.
Im Garten, niedrig, zur Bepflanzung, ist das natürlich was anderes.

Nee, Kalk-Dolomitgestein aus Mesenich.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: APO am 13. Januar 2021, 14:40:42
Da hast du eine sehr schöne Mauer bekommen. Die sieht sehr gut aus.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 13. Januar 2021, 15:52:18
Mein Steingarten im Januar

Schöner Steingarten! Ich tendiere aber auch dazu, wie Cryptomeria und Starking vorzuschlagen über eine Verkleidung der letzten 1,5m Betonfertigteilmauer (Trockensteinmauer oder Pflanzen) nachzudenken, wenn irgendwie möglich.

Da oute ich mich doch auch mal als permanente Mauerbauerin...und gebe noch eine andere Farbe dazu...
Der verwendete Stein ist vorwiegend der, den ich hier aus der Erde grabe, brauner Eisensandstein, (noch mal Rootslayer!!! :D), aber auch ein anderer grauer Sandstein aus der Gegend in behauenen Blöcken (Altmaterial). Manchmal nehme ich auch alte Ziegel von denen ich reichlich habe.

Die relativ kleinen nicht ganz so regelmäßigen Steine sind sicherlich etwas herausfordernder im Mauerbau, oder? Ich baue meine Mauern auch oft fast nur aus den Steinen, die eben gerade so herumliegen (bei mir Muschelkalk), aber es gibt da immer wieder auch deutlich größere dabei, was meiner Erfahrung nach wirklich hilft, die Mauern stabiler zu machen. Stichwort Bindersteine usw., aber auch alleine schon durch das größere Eigengewicht sind größere Steine dann gewisse "Fixpunkte" in der Mauer und stabilisieren dann auch umliegende kleinere Steine. Je nach Größe sind sie von Hand allerdings auch eine Herausforderung sauber zu setzen.

Ich hab mal gesucht und festgestellt, dass ich nicht wirklich Fotos vom Bau meiner Trockenmauer irgendwo bisher gepostet habe - auch wenn ich sie nicht selber gebaut habe, könnte die Fotos für die, die sowas mal selber machen wollen doch auch interessant sein.

Hier kann man gut sehen, wie die Jungs sich den Winkel der Dossierung, also der Neigung der Mauer gegen den Hang, markiert haben.
Diese Neigung ist wichtig, um den Druck der Erde dahinter besser abzufangen.
Ich habe hier am Anfang auf Seite 1 schon ein paar Bilder von vor ein paar Jahren veröffentlicht, aber ich muss auch mal wieder welche machen und hier posten. Geht aber zur Zeit nicht wirklich wegen Schnee, da sieht man wenig bis nichts von der Mauer...
Ich würde auch mal gerne mit so schönen, regelmäßigen Steinen arbeiten, aber ich habe schon so viele Steine herumliegen, dass ich bisher irgendwie zu knausrig war, extra Steine zu kaufen. Meine Mauern sind oft auch zumindest teilweise auch einfach "Steinendlager". Die Dossierung ist bei meinem bindigen Lehmboden (nur) langfristig wichtig, ein paar Jahre hält/hielt eine etwas zu gewagte Mauer auch ganz gut senkrecht, aber dann musste ich die Mauer wieder flicken bzw. teilweise neu aufbauen.

Damals hatte ich die Idee, doch eine "Igelhöhle" gleich mit einbauen zu lassen, die nicht zufallen könnte.
Allerdings wurde sie zumindest meines Wissens nach bisher noch nicht bezogen.

Solche kleineren und etwas größere Höhlen habe ich auch immer wieder gerne, eingebaut, vor allem, wenn es sich durch größere, festsitzende Steine sowieso anbietet.
Damit die Mauer nicht so langweilig wirkt, und weil in der aufgeschütteten Böschung einige "zu schwere" Steine liegen, die ich nicht bewegen konnte, ist der Verlauf der Mauer nicht gerade und ich habe mache der größeren Steine genutzt um kleine Mostlöcher anzulegen.
Ich wollte in meiner nächsten Bauphase auch noch ein "Guckloch" durch eine breite, in der Mitte mit Erde gefüllte Mauer ausprobieren, als ersten Test für ein Trockensteingewölbe. Mal sehen ob ich das je in Groß mache (und auch die Zeit dazu habe), aber in klein bekomme ich das sicher (irgendwann einmal) hin.


2017 bekam ich von einer Nachbarin noch einige Steine, die aus dem nachbarlichen Hofgebäude stammen, ich wollte eigentlich schon von Anfang an die Linie der Trockenmauer verlängern und so eine ehemalige Grenzlinie nachzeichnen und betonen, so nutzte ich die Steine dafür.
Natürlich konnte ich da nicht wirklich in die Höhe gehen, der Geländeversprung ist sehr klein:

Nicht alle Mauern müssen groß sein, um gut auszusehen und einen Zweck zu erfüllen!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 13. Januar 2021, 17:21:42

Da oute ich mich doch auch mal als permanente Mauerbauerin...und gebe noch eine andere Farbe dazu...
Der verwendete Stein ist vorwiegend der, den ich hier aus der Erde grabe, brauner Eisensandstein, (noch mal Rootslayer!!! :D), aber auch ein anderer grauer Sandstein aus der Gegend in behauenen Blöcken (Altmaterial). Manchmal nehme ich auch alte Ziegel von denen ich reichlich habe.

Die relativ kleinen nicht ganz so regelmäßigen Steine sind sicherlich etwas herausfordernder im Mauerbau, oder? Ich baue meine Mauern auch oft fast nur aus den Steinen, die eben gerade so herumliegen (bei mir Muschelkalk), aber es gibt da immer wieder auch deutlich größere dabei, was meiner Erfahrung nach wirklich hilft, die Mauern stabiler zu machen. Stichwort Bindersteine usw., aber auch alleine schon durch das größere Eigengewicht sind größere Steine dann gewisse "Fixpunkte" in der Mauer und stabilisieren dann auch umliegende kleinere Steine. Je nach Größe sind sie von Hand allerdings auch eine Herausforderung sauber zu setzen.

Ja das stimmt. Deswegen verwende ich große oder sehr lange Steine (längs eingesetzt) zur besseren Verankerung im Untergrund oder als Unterbau. Aber auch schwere Decksteine machen sich gut und halten durch ihren Druck das Gefüge zusammen.
Neue Mauern sind immer etwas nicht ganz so stabil (daher leicht durch einen stürzenden Baum zu beschädigen), weil die anstehende Erde (brauner Sand mit Lehmbeimischungen, man kann auch Wände putzen damit) erst wieder sacken (trotz Festklopfens mit Fäustel) und sich richtig in die Ritzen verteilen muss. Das dauert ein Weilchen. Schnee ist gut dafür.
Aus ganz kleinen Steinen baue ich nur Minimäuerchen bzw. häufe sie zu Wällen auf.
Ich mache mal bei Gelegenheit Fotos und zeige wie die braunen Steine in Verbindung mit behauenen Sandsteinen aussehen.
Große sehr schwere Grundsteine (werden mit der Sackkarre an den Platz der Verwendung gekarrt, deswegen gehen steile Wege auch nicht gut, leicht geneigte Mäander sind besser) setze ich mit dem Rootslayer, den kann man wunderbar als Hebel benutzen und die Steine dahin ruckeln, wohin man sie haben will. Das funktioniert besser als etwa mit einer Brechstange.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 13. Januar 2021, 21:46:40
Hole mal diesen schönen Faden aus der Versenkung
Gute Idee, aber gegen Lilo können wir wohl nicht anstinken.

Hier im Flachland siehts aktuell trostlos aus. Ich muss ein paar dutzend Töpfe Hauswurzen verteilen im Frühjahr oder mir doch noch was anderes überlegen. Zuallererst hätte ich aber gerne die Kratzbeere aus dem Steingarten los... auch deswegen sieht es so kahl aus...
Lilos Trockenmaueranlagen sind Weltkulturerbe, indeed -- aber Dein und Jörg Rudolfs Steingarten brauchen sich auch nicht zu verstecken,
ebenso wie WildObsts, RosaRots, Gartenplaners und weitere hier gezeigte Trockenmauern --alle in ihrer Form und Ausführung individuell
und einzigartig, jede ihren ganz eigenen Sinn und Zweck verfolgend, Schmuckstück und Strukturgeber sowie Geländesicherung in einem--
auf jeden Fall sämtlich ein gelungener Gegenentwurf zu sinnfreien Steinanhaeufungen in so manchen Vorgärten ( Schottergärten )
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 13. Januar 2021, 21:47:39
Sehr schöne Mauern,

ganz besonders freue ich mich über die Bilder und die Beschreibung der Vorgehensweise von Rosarot.

Zitat
Weltkulturerbe
  ::)  :)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: fructus am 14. Januar 2021, 15:18:49
Ich stelle meine Trockenmauer dann auch mal vor. Die ist aus alten Granitborden aufgeschichtet. Die Löcher sind fürs Getier.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: fructus am 14. Januar 2021, 15:20:46
Oder für Beleuchtung
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: fructus am 14. Januar 2021, 15:22:31
Hier ist mir gerade ein Tier zu sehr aktiv und schmeißt die Erde/den Sand raus.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: fructus am 14. Januar 2021, 15:25:14
Die Mauer habe ich setzen lassen, die Randsteine hier wurde selbst einfach lose in den Sand gesetzt. Es hält auch so.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: fructus am 14. Januar 2021, 15:28:48
Die Fugen muss ich mal wieder etwas füllen, den Giersch dazwischen raus reißen und weitere Stauden in die Fugen setzen. Aber es gibt ja noch so viele andere Sachen im Garten zu tun...
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: APO am 14. Januar 2021, 15:33:59
Schöne Mauer die du uns zeigst.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Januar 2021, 15:37:15
Ja!!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 14. Januar 2021, 15:46:50
Ein paar kleine Mäuerchen hab ich auch, seltsamerweise aber kaum Fotos davon.
Im Frühling steht ein neues zum Bauen an. Da brauch ich dann eh eure Hilfe, weil ein kleiner "Aufgang" (sprich Trittstufen) integriert werden muss und da hab ich keine Ahnung, wie ich's machen soll. Dauert aber noch.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 14. Januar 2021, 15:47:10
.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: APO am 14. Januar 2021, 17:28:14
Unsere Steinquelle:
Der Knaupsholz-Granit wurde im heutigen Nationalpark Harz im Knaupsholz in Wernigerode zwischen der Siedlung Drei Annen Hohne und dem Ortsteil Schierke, einen Kilometer östlich des Bahnhofs Schierke in Sachsen-Anhalt über viele Jahrzehnte abgebaut. Der Knaupsholz-Granit gehörte „lange Zeit zu den wichtigsten Werksteinen der ehemaligen DDR“

Aus diesem Steinbruch durften wir uns Steine holen. Diese Steine sind unbehauen und entstehen durch trennen großer Felsstücke. Heute wird der Steinbruch nur noch bei Bedarf genutzt. Wir durften uns dort 12-14 to holen.
Wie ihr hier zeigt kann man Trockenmauer aus unbehauenen - oder behauenen Steinen bauen. Eine besondere Herausforderung ist eine Mauer aus unbehauenen Steinen aufzubauen da man dort viel probieren muss und nicht immer erhält man ein perfektes Bild. Selbstgebaut ist halt selbstgebaut.
Unsere Trockenmauer ist 2014 entstanden. Wir sind so wie von euch auch schon beschrieben vorgegangen. Als Fundament haben wir eine Recyclingschicht von ca. 30 cm eingebracht und verdichtet.
Beim Aufbau haben wir, wenn möglich, darauf geachtet das große Steine unten angeordnet wurden. In jeder Schicht haben wir Ankersteine eingearbeitet und auch lagenweise mit Recycling hinterfüllt und darauf dann 15 cm Boden gefüllt.
Dann die nächste Schicht mit einer Neigung hangseits damit die Mauer nicht kopflastig wird. Eine Bepflanzung wurde auch lagenweise durch geführt. Ich möchte hier noch einmal ein paar Eindrücke  zeigen.






Transport



Recycling
















Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Starking007 am 14. Januar 2021, 17:46:42
Ist doch sehr gut!

Ich liebe es wenn Steine nicht liegen wie Soldaten marschieren.

Deshalb Treppe:
Granitborde legen, nix stückeln, keinesfalls li + re gleich breit
und niemals gerade!
Zwischen Leg- und Stellstufe 3-5cm Pflanzplatz lassen!!!!!
Podest, wenn länger.
Kein Beton!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Granitborde liegen hier bei Baufirmen auf Haufen größer wie ein Haus,
fertig zum Schottermachen - die allerschönsten Steine!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: AndreasR am 14. Januar 2021, 18:04:35
Eine besondere Herausforderung ist eine Mauer aus unbehauenen Steinen aufzubauen da man dort viel probieren muss und nicht immer erhält man ein perfektes Bild. Selbstgebaut ist halt selbstgebaut.

Dass es nicht "perfekt" aussieht, macht doch gerade den Charme solcher Mauern aus. :) Ich hatte mich letztes Jahr ja auch an so ein Mäuerchen gewagt, und dafür, dass ich sowas vorher noch nie gemacht habe, ist es gar nicht so schlecht geworden. Natürlich kann ich mich hier nicht mit den Meistern des Trockenmauerbaus wie Lilo und Co. messen, aber es hat Spaß gemacht, und sicher war das nicht das letzte Mäuerchen. :D Passend an dieser Stelle nochmal meine Fotos:

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/e086d9ac6e9759a5ebb24a83acf9de95.jpg)

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/ebf71f36d410ea8fee4437ebd0dc15e4.jpg)

Die größte Herausforderung war eigentlich die Logistik, denn da solche Steine im Garten bis auf vereinzelte Exemplare nicht vorrätig waren, musste ich erst welche besorgen. Glücklicherweise hatte mein Bruder hinter seinem Haus einen großen Steinhaufen liegen, da dort zuvor ein altes Bauernhaus abgerissen worden ist. Ich musste sie zunächst alle mühsam per Sackkarre meine engen, steilen Treppen nach unten in den Garten bringen, was bei der spätsommerlichen Hitze ziemlich schweißtreibend war.

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/caca942279186ca1011ab2e612bec66c.jpg)

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/cacde16fcdec240bca4c6f9039d1fad7.jpg)

Als nächstes habe ich eine Schnur gespannt, einen Graben ausgehoben und große, relativ quaderförmige Steine als Fundament eingebaut und die Erde drumherum wieder gut festgetreten. Danach ging es an die zweite Herausforderung, das Zusammenpuzzeln geeigneter Steine, was bisweilen durchaus etwas kniffelig war. Aber wie gesagt, auf absolute Genauigkeit kommt es nicht an, und die Hohlräume zwischen den Steinen sind sicher auch für die Tier- und Pflanzenwelt eine Bereicherung.

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/cced7b2de8a5db2a33714172d7ffe58b.jpg)

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/ec4a1897e92deb5c17407fa813ae4ba3.jpg)

Besonders hoch ist das Mäuerchen ohnehin nicht, vielleicht 50 cm, so dass es auch nicht unbedingt dazu beiträgt, den Hang abzufangen, sondern vielmehr nur eine klare Kante bildet. Ich habe auf eine Hinterfüllung aus Steinen verzichtet, sondern dort einfach meinen Lehmbodenaushub bis zur Oberkante eingefüllt.

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/de966883b42b2c05700bd8023c0564e2.jpg)

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/925795d3680955901e3e059bd7b15b17.jpg)

Schließlich habe ich die Erde noch passend bepflanzt mit Schwertlilien, Bartblume, Nachtkerze, Katzenminze, Ehrenpreis, Fetthenne und Co., halt alles, was einen trockenen, durchlässigen Standort mag. In diesem Jahr hatte ich keine Zeit für irgendwelche Pflegearbeiten dort, so dass das Unkraut sich etwas unbotmäßig ausgebreitet hat, aber die Konstruktion erwies sich als stabil, und bisher hat sie sowohl Hitze und Dürre im Sommer als auch Dauerregen im Winter klaglos mitgemacht.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Starking007 am 14. Januar 2021, 18:13:17
Auch das ist eine Trockenmauer, sie überwindet ein Stockwerk.
Zugleich Garten und Kinderspielplatz.
Von oben.
Ich gebaut.
Unbehauener geht nicht.

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/10873/CIMG0125.JPG)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 14. Januar 2021, 19:21:00
... Natürlich kann ich mich hier nicht mit den Meistern des Trockenmauerbaus wie Lilo und Co. messen, aber es hat Spaß gemacht, und sicher war das nicht das letzte Mäuerchen. :D

Deine Mauer ist sehr schön geworden Andreas.

So eine Meisterin bin ich wirklich nicht. Die Mauern sind halt Grundlage des Gartens und dann gehört es einfach dazu, Mauern zu richten, wenn sie nach vielen Jahrzehnten nachgeben. Das Schöne ist das Spiel dabei. Insbesondere bei nicht behauenen Steinen, fasst man jeden Stein mehrmals an, lernt ihn kennen und weiß dann plötzlich ganz genau wo er hin gehört. Das ist eine schöne Erfahrung Das dreidimensionale Vorstellungsvermögen wird trainiert und was ich bei mir so richtig lustig finde, wie oft ich mir den spiegelverkehrt passenden Stein für eine Stelle greife.

Ja es soll Spaß machen.

Schon das Herbeischaffen der Steine ist ein kleines Abenteuer. Letztlich habe ich mitten in meinem Wald eine große Ansammlung frischer Steine gefunden, teilweise richtig groß 5 bis 10 Kilo. Ich habe mich gewundert und die Steine erstmal in mehreren Etappen den Berg runter geschmissen, damit ich sie später unten im Garten verbauen kann. Als nur noch kleinere Steine da waren, habe ich begonnen, damit einen Graben im Hang zu verfüllen, dabei fiel mir auf, dass sich am Grunde des Grabens unter einer Felsplatte der Eingang zu einem Bau befand. Ich vermute ein Dachs, dem traue ich die Kraft dazu zu, hat all die schönen Steine aus der Erde gebuddelt und vor der Höhle abgelegt.

Selbstverständlich habe ich sofort mit dem Auffüllen des Grabens aufgehört.

Was mich oft wundert, dass bei meinen alten Mauern oft die größten und schwersten Steine ganz oben liegen. Das widerspricht doch völlig der Logik der Statik, oder? Ob auf diese Weise die altvorderen einen stabilisierenden "Deckel' auf die Mauer legen wollten? Oder ob sie einfach die Höhe anpassen wollten und eine Ladung besserer Steine verarbeitet haben.

Überhaupt, so eine Trockenmauer ist nicht statisch. Das Erdreich oben auf der Terrasse nimmt zu. Die Planzen wachsen, holen das Material aus der Erde und verrotten. Nach 50 Jahren hat sich dann schon eine ordentliche Schicht gebildet. Damit das Nivaeu der Terrassenfläche nicht allzusehr abfällt, muss man eigentlich die Mauer erhöhen und ein oder zwei Reihen Steine darauflegen.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Januar 2021, 20:07:07
...
Was mich oft wundert, dass bei meinen alten Mauern oft die größten und schwersten Steine ganz oben liegen. Das widerspricht doch völlig der Logik der Statik, oder? Ob auf diese Weise die altvorderen einen stabilisierenden "Deckel' auf die Mauer legen wollten? Oder ob sie einfach die Höhe anpassen wollten und eine Ladung besserer Steine verarbeitet haben.
...
Ich kannte es aus Luxemburg aus meiner Kindheit noch, dass die Trockenmauerkronen mit größeren, plattenartigen Steinen abgedeckt wurden, das kannte der deutsche Galabauer so nicht.
Erscheint mir aber ganz und gar nicht unlogisch, da gerade die Oberkante besonders empfindlich gegen Tritt und Erosion ist, wenn dort nur kleine Steine liegen.
Die Statik einer Trockenmauer ist doch eher ein Gleichgewicht zwischen dem Gesamtgewicht der Mauer und dem Druck des Hanges, Last von größeren Steinen auf der Krone spielt da vielleicht keine so große Rolle?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: AndreasR am 14. Januar 2021, 20:27:34
@Lilo: Danke! Es war beim "Puzzeln" manchmal in der Tat erstaunlich, dass man doch immer wieder Steine gefunden hat, die trotz aller Unregelmäßigkeit erstaunlich gut zueinander gepasst haben. Nur wenn der Steinvorrat irgendwann zusammenschmilzt, wird es schwer, noch "gute" Steine zu finden. Wohl dem, der wie Du im Wald Nachschub findet. :)

@Gartenplaner: Ich habe das bei meinen Recherchen auch so gelesen: Große Steine nach unten für ein gutes Fundament, und größere plattenartige als Mauerkrone, um dort ggf. eine Auftrittsfläche zu haben, aber auch, um einen Witterungsschutz für die kleinformatigen Steine darunter herzustellen. Womöglich hat man die großen Blöcke auch quasi als "Rollschicht" eingebaut, welche durch ihr Gewicht für eine gute Verzahnung der Steine darunter sorgen.

Ansonsten las ich über die allgemein bekannten Regeln, die Mauer mit einem Neigungswinkel zum Hang hin aufzubauen, lange Bindersteine zur Stabilisierung einzubauen, Kreuzfugen zu vermeiden und an eine Hinterfüllung zu denken, damit dort eine gute Drainage erzielt wird. Wie Lilo schon sagte, müssen solche Trockenmauern gelegentlich kontrolliert und ggf. neu aufgebaut werden, weil Erdbewegungen, Wurzelwachstum und dergleichen die Stabilität beeinträchtigen können. Aber es gibt wohl durchaus sehr langlebige Beispiele, wo solche Mauern Jahrhunderte überdauert haben.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Floris am 14. Januar 2021, 20:35:42
...müssen solche Trockenmauern gelegentlich kontrolliert und ggf. neu aufgebaut werden...

errichtet vor 1945. Ob's schöner wird, wenn man sie repariert?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 14. Januar 2021, 20:40:31
Wenn es irgend machbar ist, decke ich meine Trockenmauern immer mit etwas schwereren Steinen ab.
Größere und schwerere Steine bilden das Fundament, aber auch den Deckel oder einen "Zwischenhalt". Dazwischen habe ich manchmal auch recht kleine Steine, zuweilen auch als Doppelschicht. Das ganze natürlich ausreichend schräg aufgebaut.
Ob das alles so richtig ist, weiß ich nicht. Die alten Mauern stehen hier schon lange und nach diesem Vorbild habe ich dann weitere Mauern gebaut. Wenn nicht gerade mit Wucht ein Baum darauf fällt, halten sie gut.
Das ist insofern nicht schwierig, als sich der Boden hier sowieso selber hält - einfach abstechen und stehenlassen funktioniert auch (ideale Mischung von Sand, Steinen und lehmigen Bestandteilen im gewachsenen Boden).
Vor zwei Jahren fand ich unter Brombeeren noch eine weiter schöne alte Trockenmauer (und die passende Terrasse dazu). Diese Mauer musste restauriert (weil Brombeeren herauszuoperieren waren) und ergänzt werden, da unvollständig nach meinem Verständnis. Das war eine schöne Arbeit. Mittlerweile ist alles gut eingewachsen.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: AndreasR am 14. Januar 2021, 20:59:47
@Floris: Mit "gelegentlich" meinte ich ja auch nicht unbedingt "jedes Jahr", und ob ein Wiederaufbau erforderlich ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. In Deinem Beispiel sehe ich keinen Handlungsbedarf. :) Ich habe hier ja auch ältere Mauern, die vielleicht schon 40, 50 Jahre alt sind, so wie im folgenden Bild. Die Hasel links hat die Mauer unterhalb der Terrasse einstürzen lassen, aber gleichzeitig sollte ihr Wurzelwerk den Hang ausreichend stabilisieren, ich habe also nicht vor, dort Hand anzulegen, zumal die Steine so eine schöne Patina bekommen haben.

(https://lychee.ar-media.info/uploads/small/05c3e3a542f0a8b2ef1d7b793fcaa592.jpg)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: APO am 14. Januar 2021, 21:06:54
Links die Ecke hat doch was. Genau das macht doch so eine Mauer. Ich hab auch so Stellen die noch eine Alterung erfahren sollen. Ich werde dort noch versuchen Flechten und Moose anzusiedeln.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 14. Januar 2021, 22:03:02
AndreasR, Du hast ja ganz wunderbar dokumentiert, wie Du eine solche Mauer oder ein Mäuerchen aufbaust.  :D
Gartenplaner, Du hast auch so eine schöne Reihe gezeigt und Lilo ja sowieso.

So richtig dokumentiert habe ich nie, meist war eben die Kamera im Haus...habe aber doch auch noch ein paar Fotos gefunden, die ein paar Einblicke zeigen.

(https://up.picr.de/40322738kv.jpg)
In diesem Foto ist eine Aufsicht auf eine im Brombeergestrüpp gefundene Trockenmauer samt Terrasse(links mit Apfelbaumrest) zu sehen. Die Mauer ist im vorderen Bereich bereits restauriert, ich habe oben noch große Sandsteinblöcke eingebaut oder auch mal Ziegel. Noch spärliche Bepflanzung, im Hintergrund Wildnis. Die Buchse habe ich teilweise wieder woanders hin gesetzt. Sie waren geschenkt und haben unter der Trockenheit sehr gelitten.

(https://up.picr.de/40322737hv.jpg)
Dieses Foto zeigt fast den gleichen Bick, allerdings ist hier die Mauer bereits ergänzt, im hinteren Bereich und links gibt es jetzt ein leicht geneigtes Beet.

(https://up.picr.de/40322740tz.jpg)
So sieht die mauer von vorn aus.(Es ist der Eckbereich, der Übergang von alter Mauer zum neuen Anbau.)

(https://up.picr.de/40322743ch.jpg)
So erstreckt sich die Situation weiter den Hang hinauf, auch mit Mauern, die hier aber kaum zu sehen sind bzw. vielleicht auch noch nicht fertig gebaut. Überall dort wo Dachziegel zu sehen sind, geht davor ein Weg entlang. Die Dachziegel bilden die Wegbegrenzung. Oben sind Scheunenreste zu sehen, mittlerweile alles abgetragen und entsorgt, wird demnächst restauriert.
Leider vermitteln die Fotos nicht, wie weitläufig die räumliche Situation eigentlich ist.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 15. Januar 2021, 11:38:30


Deshalb Treppe:
Granitborde legen, nix stückeln, keinesfalls li + re gleich breit
und niemals gerade!
Zwischen Leg- und Stellstufe 3-5cm Pflanzplatz lassen!!!!!
Podest, wenn länger.
Kein Beton!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Arthur: Ungefähr so könnt ich es mir vorstellen: https://www.pinterest.de/pin/796644621563429304/

Natürlich die Treppe nicht so breit/massiv wie auf dem Beispielfoto.
Kein Granit, sondern Kalkstein-Lesesteine von den Äckern ringsrum. Lesesteinhaufen gibt's bei uns in der "steinreichen" Oberpfalz doch genug.
Zum "Vermörteln" einfach den zähen Lehm aus dem Garten nehmen. Damit hab ich auch schon einen Bachlauf modelliert. Hält bombenfest.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 15. Januar 2021, 12:22:33
Steine sind regionaler Granit Braun/grau vom Steinbruch Blauberg!
Diese Steinanlage mit Trockenmauer habe ich Frühjahr 2008 erstellt und bepflanzt. Die höhe der Mauer beträgt ca. 70 - 80cm.

Rückwand Alpinum als Trockenmauer Foto 29.11.2020
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 15. Januar 2021, 12:24:32
Den Berg mit einer höhe von ca. 1,20m erstellten wir 2012 aus regionalem Granit braun/grau vom Blauberg.
Nebenbei bemerkt, die gesamte Anlage besteht aus demselben Material!
Trockenmauer als Alpiner Berg Foto vom Mai 2020.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: APO am 15. Januar 2021, 12:35:05
Topp eine schöne Anlage 👍
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wurzelpit am 15. Januar 2021, 12:35:43
Ich hatte mich letztes Jahr ja auch an so ein Mäuerchen gewagt, und dafür, dass ich sowas vorher noch nie gemacht habe, ist es gar nicht so schlecht geworden. Natürlich kann ich mich hier nicht mit den Meistern des Trockenmauerbaus wie Lilo und Co. messen, aber es hat Spaß gemacht, und sicher war das nicht das letzte Mäuerchen. :D Passend an dieser Stelle nochmal meine Fotos:

Verstecken muss du dich aber auch nicht  ;). Ich finde deine Trockenmauer gelungen und die Steine sind klasse!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wurzelpit am 15. Januar 2021, 12:36:34
Den Berg mit einer höhe von ca. 1,20m erstellten wir 2012 aus regionalem Granit braun/grau vom Blauberg.
Nebenbei bemerkt, die gesamte Anlage besteht aus demselben Material!
Trockenmauer als Alpiner Berg Foto vom Mai 2020.

Gefällt mir auch sehr gut. Ich bin schon am überlegen, wo so etwas bei mir passen könnte  :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 15. Januar 2021, 12:58:54
@wurzelpiet,

hier sind Fotos wie der Berg aufgebaut ist!
Zum vergrößern der Fotos mehrmals ins Bild klicken!!

http://www.hobbysteingarten.de/galerie.php?twg_album=1Alles+Alpinum%2FJahr_2012%2FAlpinum+Berg+mit+Moor+erstellt+2012
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wurzelpit am 15. Januar 2021, 13:29:19
@wurzelpiet,

hier sind Fotos wie der Berg aufgebaut ist!
Zum vergrößern der Fotos mehrmals ins Bild klicken!!

http://www.hobbysteingarten.de/galerie.php?twg_album=1Alles+Alpinum%2FJahr_2012%2FAlpinum+Berg+mit+Moor+erstellt+2012

Der ist ja riesengroß, das kam auf dem Foto oben gar nicht so rüber. Dein Steingartren ist sicherlich ein attraktiver Lebensraum für diverse Tiere. Sehr schön!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 15. Januar 2021, 15:01:31
Wenn die Terrassen oberhalb der Mauern breit genug sind, dann kann man solche Mauern so lassen. Es sieht durchaus malerisch aus. Aber wenn Terrassen weniger als 3 Meter breit sind ist es ziemlich doof, wenn davon 1 bis 2 Meter abrutschen.


So richtig dokumentiert habe ich nie, meist war eben die Kamera im Haus...

das geht mir auch oft so

Zitat
habe aber doch auch noch ein paar Fotos gefunden, die ein paar Einblicke zeigen.

na prima  :)

Zitat
So erstreckt sich die Situation weiter den Hang hinauf, auch mit Mauern, die hier aber kaum zu sehen sind bzw. vielleicht auch noch nicht fertig gebaut. Überall dort wo Dachziegel zu sehen sind, geht davor ein Weg entlang. Die Dachziegel bilden die Wegbegrenzung. Oben sind Scheunenreste zu sehen, mittlerweile alles abgetragen und entsorgt, wird demnächst restauriert.
Leider vermitteln die Fotos nicht, wie weitläufig die räumliche Situation eigentlich ist.

Ja- da ist Vorstellungvermögen gefragt
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 30. Januar 2021, 19:52:05
Trockenmauer in fahler Wintersonne, mit Schneehaube - und Schneemann
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 13. Februar 2021, 21:10:01
Kleiner Testlauf, mit Bild aus Galerie, Trockenmauer mit Schneehaube
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: polluxverde am 13. Februar 2021, 21:10:47


Trockenmauer



Trockenmauer

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Steingartenfan am 14. Februar 2021, 09:13:14
Hier ein Ausschnitt Trockenmauer Rückseite Berg Foto Ende Mai 2020.

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 09. Dezember 2021, 17:47:34
Ich habe mal letztes Wochenende wieder etwas gebastelt und mich mal daran gewagt, mit einem Trockenmauergewölbe anzufangen:



Schalung Gewölbe



Gewölbe von hinten



Gewölbe von von vorne



Trockenmauer mit Gewölbedurchgang, Übersicht


Die Schalung steht von hinten auch noch auf Keilen, die hoffentlich reichen, um die Schalung unter dem fertigen Gewölbe herauszuziehen. Allerdings will ich erst noch eine zweite Gewölbereihe setzen, bevor die Schalung entfernt wird. Also fertig ist es noch nicht und ich habe schon eine Weile überlegt, ob ich überhaupt Bilder vom "unfertigen" Werk zeigen sollte. Aber wahrscheinlich würde man später im fertigen Gewölbe kaum noch fotografieren können, weil ja auch noch etwa 20-30 cm Mauer über dem Gewölbe aufgesetzt werden sollen, um es durch zusätzliches Gewicht weiter zu stabilisieren.

Mir geht es ein bisschen um die Herausforderung, ein Trockenmauergewölbe zu bauen, aber ich will langfristig auch im Bereich hinter dem Gewölbedurchgang eine Art großes "Mostloch" herstellen. Ob das dann nach oben auch mit einem Gewölbe abgeschlossen wird oder nicht, ist dann noch eine andere Entscheidung. Zum Getränke kühlen im Sommer sollte auch ein nach oben offenes "Mostloch" reichen, solange es nur eng und schattig genug ist, aber der Schatten ist durch Hecken dahinter kein großes Problem. Vielleicht gehen mir auch rirgendwann die Steine aus.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 09. Dezember 2021, 18:00:58
WOW!  :o
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 09. Dezember 2021, 18:05:53
Bei den 80 cm Breite vom Zugang ist es noch kein Problem, die richtige Herausforderung wird es dann, wenn, oder eher falls, ich mal das restliche "Mostloch" mit einem Gewölbe abschließen würde.
Und die auf der rechte Seite, fällt mir auch gerade auf, könnten die Fugen auch etwas "radialer" orientiert sein, aber es sollte trotzdem so halten.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 10. Dezember 2021, 08:32:01
Das Gewölbe ist ein sehr reizvolles Projekt. Ich bin gespannt, ob es funktioniert.
.


Gewölbe von von vorne


.
Wenn ich mir dieses Bild ansehe, habe ich den Eindruck, dass der zweite Stein von Rechts verkehrt rum liegt. Nach meinem Empfinden müsste die schmalere Seite nach unten. Die Steine 6 und 7 erscheinen mir zu klein.
.
Nach meinem Empfinden sollten die Steine alle eine etwa gleich große Kontaktfläche zu den anliegenden Steinen haben, damit sie sich durch ihr eigenens Gewicht gegenseitig halten.
.
Hast Du schon mal versucht, die Steine zu behauen. Ein Maurerhammer kann sehr nützlich sein und/oder Meisel mit Fäustel.
.
Ich bin äußerst gespannt, wie sich Dein Projekt entwickelt.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 10. Dezember 2021, 09:37:08
Ja, der zweite Stein von recht liegt verkehrt herum, was die "Keilform" angeht, aber die schmalere Langseite war sehr unregelmäßig. Ich werde ihn wahrscheinlich doch noch umdrehen, es dauert ja noch nicht zu lange, das wieder abzutragen und wieder neu aufzusetzen. Schon als ich das Foto gemacht habe, habe ich mir gedacht, dass ich den noch drehn sollte, aber da hatte ich keine Zeit mehr. Aber besser in nächster Zeit gleich als in ein paar Jahren.
Im Prinzip sollte die Fugenausrichtung im Gewölbe nicht ganz so kritisch sein, da die Steine ja auch eine ziemliche Rauigkeit haben und die Reibung hilft, nichtoptimale (nicht senkrecht zur Richtung des Drucks) Fugenausrichtungen zu kompensieren. Aber alleine optisch sieht es etwas komisch aus.
Ich habe für meine Trockensteinmauern die Steine eigentlich noch nie behauen und habe auch grundsätzlich von meiner limitierten Steinbearbeitungserfahrung das Gefühl, dass sich der Muschelkalk nicht so gut behauen lässt und die Steine dabei gernean ungewollten Stellen zerspringen, im Gegensatz zu z.B. Sandsteinen. 
Ich werde euch auf dem Laufenden halten und nach dem nächsten Bauabschnitt wieder Fotos zeigen.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Natternkopf am 10. Dezember 2021, 09:48:25
Gerne  :D
Ich werde euch auf dem Laufenden halten und nach dem nächsten Bauabschnitt wieder Fotos zeigen.

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Roeschen1 am 10. Dezember 2021, 11:47:41
Ich sehe das ähnlich wie Lilo.
Fehlender Kontakt, Lücken, Luft zwischen den Steinen verhindern den gegenseitigen Druck.
Die Steinauswahl würde ich nochmal überdenken und gleich große, ähnlich geformte wählen.
Bei einer Mauer ist man viel flexibler.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: solosunny am 10. Dezember 2021, 21:36:53
schöne Projekte habt ihr, ich versuch mich ja auch gerade , mein Mäuerchen wächst und dank Lilos Rat verbaue ich jetzt Unmengen an Abbruchsteinen, dahinter und darunter, was man aber auf den Fotos nicht so sieht.

(https://up.picr.de/42606025dc.jpg)

(https://up.picr.de/42606028di.jpg)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 10. Dezember 2021, 23:20:13
Ui! Chic!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Ekwisetum am 11. Dezember 2021, 00:02:27
Diese leicht geschwungenen Linien, ich musste an Hundertwasser denken.  :D ;D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 11. Dezember 2021, 07:45:29
@solosunny, eine eingemauerte Steinbank, das wird toll.
Ich habe auch schon oft daran gedacht eine Bank zu mauern. Dann haben mir Steine gefehlt und ich wollte schnell fertig werden -.
Das sieht sehr gut aus und Du hast auch schöne Steine.
Ich freue mich sehr.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: solosunny am 11. Dezember 2021, 08:51:44
Das Lob freut mich  :) . Ja die Steine waren ein Superschnäppchen von Ebay Kleinanzeigen. Das ist historisches Kalksteinpflaster aus einem ehemaligen Kuhstall. Deswegen haben die alle eine geschliffene Oberfläche.  Die größeren wiegen ca 25 kg.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Talkrabb am 14. Dezember 2021, 13:00:38
Ich persönlich mag gerade verlaufende Querfugen, bin aber auch durch das bei uns (Stuttgart) klassische Schichtmauerwerk "vorgeschädigt". Wichtig ist der Einsatz sog. Bindersteine und die Hintermauerung. Dann halten solche Mauern sehr lange. In den nächsten Jahren steht bei mir die Erneuerung von zwei Mauern mit ca. 2m Höhe und einer Breite von insgesamt 8m an. Bin schon fleißig am Steine sammeln. Erfahrungsgemäß braucht man ca. 20-30% (Gewicht) "neues" Material bei der Instandsetzung.

Ganz lehrreich sind unter anderem die Videos von Herrn Bücheler im DEGA Youtube Kanal (Playlist und Natursteine bearbeiten)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 11:40:16
Im Garten habe ich die letzten Wochen damit verbracht bei einer Trockenmauer zwei Teilstücke wieder aufzubauen.
.
Problematisch ist, dass in der Mauer eine Kastanie wächst und die soll auch bleiben.
Natürlich hat die Kastanie die Mauer einstürzen lassen. Ein Teilstück hatte ich vor Jahren schon einmal wieder aufgebaut und dabei die Mauer bis an den Baum herangebaut. Naja - es war zu erwarten, dass das nicht lange hält. Das andere Teilstück war bereits schon vor Jahrzehnten heruntergebrochen. Früher, als der Garten noch uneingezäunt war sind die Wildschweine dort runtergerutscht. Später bin ich öfter mal über dir Schräge rauf- bzw. runtergeklettert. Ich hatte die Idee dort eine Treppe oder eine Zisterne.
.
Jetzt hat es mir gereicht.
.
So sah der Bereich noch am 12. Dezember aus:
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825139;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 11:44:09
Ich brauchte noch zusätzliche Steine:

Die habe ich bei meinen letzten Bauarbeiten im Garten am Haus gefunden und durfte sie nach Absprache mit der Miteigentümerin  ;) verwenden. Sie hat mir die Steine sogar hoch in den Garten gefahren. Dort lagen sie dann ganz unten am Eingang.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825141;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 11:47:07
Diese Steine fielen an bei den Aufräumarbeiten des alten Holzlagerplatzes hinter dem Wingertshäuschen. Damit wurde eine Feuerstelle eingegrenzt. Welcher Wahnsinnige macht Feuer im Wald?
Diese Steine sind nicht richtig schön, aber schwer und haben eine gute Auflagefläche:
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825143;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 11:49:34
Ja - und diese Steine stammen aus der vor Urzeiten gerutschten Mauer.
Ich hatte sie als Treppenstufe genutzt. Sie werden wieder verbaut.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825145;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 11:51:50
Es geht los.
Laub zusammen rechen, herumliegende Steine aus dem Wildwuchs klauben, Schutt aus der Mauer räumen.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825147;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: APO am 04. Januar 2022, 11:53:13
Dein Elan unübertroffen
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 11:55:05
Die untersten Steine freigraben, sie liegen schief und müssen gerichtet werden.
Ich arbeite von Rechts nach links. Eine Anzahl Steine liegt schon gut. Links kann man einen gekippten Stein noch in der Mauer sehen.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825149;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:00:41
Wenn ich erst die Mauer komplett ausräume und dann beginne die Steine zu setzen, weiß nicht wohin mit dem ganzen Material und verliere die Übersicht.
Darum verbaue ich bereits Steine bevor alle Basissteine gerichtet sind.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825153;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:01:25
Die Arbeit schreitet voran:
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:02:58
Die guten Steine sind für dieses Teilstück alle. Jetzt muss wieder mit Kleinzeug gestückelt werden.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825155;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:04:01
Bepflanzung mit Tüpfelfarn und fertig.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825157;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:07:05
2. Teil - die Wildschweinrutschbahn.

Ist bewachsen, Efeu wurde bereits entfernt und man kann sehen woher der Tüpfelfarn für das 1. Stück stammt.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825159;image)

Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:08:15
Auch hier muss erstmal abgegraben werden.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825161;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:12:52
Die Mauer ist hier recht hoch, entsprechend groß und schwer sind die Basissteine, die zu richten und zu verbauen sind.
Ich helfe mir mit angeschütteten Rampen, versuche Steine zu rollen und zu schieben statt sie zu heben.
Problematisch sind hier auch die Wurzeln. Ich möchte so wenig wie möglich kappen, um der Kastanie nicht zu schaden.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825163;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenlady am 04. Januar 2022, 12:14:30
Dein Elan unübertroffen

Ja, irgendwie beängstigend angesichts eigener Winterruhe. Toll sieht das schon aus  :D Hier regnet es ständig, das scheint auch noch nötig, sagen die Waldexperten, also weiter Winterschlaf bei mir  :-[

Bei Dir sieht es trocken aus und mild ist es ja, eigentlich tatsächlich ideal für solche Arbeiten, wer möchte das im Hochsommer machen. Aber auch jetzt ist es offenbar Schwerstarbeit, will Dir niemand helfen?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:15:59
Die Mauer wird höher, jetzt sind auch hier die schönen Steine zu Ende.
Ich muss sehr viel hinterfüllen und baue gewissermaßen eine zweite Mauer hinter der vorderen.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825165;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:18:15
Die Steine von der Feuerstelle sind jetzt verbaut.
Dann brauche ich schon eine Leiter. Und immer mit den Baueimern voller Steine die Leiter rauf.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825167;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:19:18
Fast fertig und von Oben gesehen.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825169;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:23:01
Hier die fertige Mauer von vorn.
Man sieht im unteren Teil besteht kein Kontakt der gemauerten Steine mit dem Baum. Ich habe darauf geachtet, dass das Ende der Mauer gut steht. Und der Zwischenraum ist locker verfüllt.
.
Im Oberen Teil Richtung Baum habe ich die Böschung mit Lesesteinen befestigt. Das kann ruhig ein bisschen rutschen.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825171;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Januar 2022, 12:25:40
Hoppla , Handwerkkunst und Können von Feinstem.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:26:07
Hier der 'eingemauerte' Baum.
In den Spalt zwischen Baum und Mauer habe ich Tüpfelfarn mit Erde und kleineren Steinen gesteckt. Das wird sich verwurzeln.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825173;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:27:08
Jetzt ist aufgeräumt.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825175;image)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: MarkusG am 04. Januar 2022, 12:27:13
Hoppla , Handwerkkunst und Können von Feinstem.

Unglaublich schön! :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Starking007 am 04. Januar 2022, 12:28:52
Pyramidal!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wühlmaus am 04. Januar 2022, 12:32:27
Wahnsinn  :o
Deine Fertigkeit und deine Leistungsfähigkeit sind unglaublich und das Ergebnis phänomenal  :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wild Obst am 04. Januar 2022, 12:37:18
Sieht gut aus!
Ich finde die Lösung mit der lockeren Vermauerung zum Baum hin eine sehr gute Lösung. Wird gut genug halten für einige Jahre zumindest, aber ist wohl so lose, dass die eigentliche Mauer vom Baum kaum mehr zum Einstürzen gebracht werden kann und wohl stabil stehen bleiben wird.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: helga7 am 04. Januar 2022, 12:38:38
wow, echt ein Wahnsinn!  :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Roeschen1 am 04. Januar 2022, 12:38:59
Das hält hoffentlich wieder 100 Jahre. :P
Weißt du, wann der Weinberg angelegt wurde?
Anfang/Mitte 19. Jahrhundert wie das Wengerthäuschen oder noch früher?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: RosaRot am 04. Januar 2022, 12:47:08
Schön geworden! :D
(Mir juckt es in den Fingern, wenn ich das sehe, muss aber leider anderswo arbeiten.)
Willst Du den Wurzelbereich des Baumes mit irgendetwas überwachsen lassen, damit dort keine Erde rutschen kann? Sedum oder Veronica, außer den Farnen?
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 12:56:33
Dein Elan unübertroffen
...
Aber auch jetzt ist es offenbar Schwerstarbeit, will Dir niemand helfen?
Doch mir wollte schon jemand helfen. Doch beim Mauernbauen bin ich gerne alleine. Manchmal probiere ich 20 Steine dorch, bevor ich mich entscheide. das wäre, vermute ich, für einen Helfer schwer auszuhalten.
Hoppla , Handwerkkunst und Können von Feinstem.
.
Unglaublich schön! :D
Danke, ihr beiden.
Pyramidal!

Die Steine sind nicht ganzso groß  ;). Doch Techniken der alten Ägypter wurden durchaus eingesetzt.
Wahnsinn  :o
Deine Fertigkeit und deine Leistungsfähigkeit sind unglaublich und das Ergebnis phänomenal  :D
Du kennst mich ja und meinen Wahnsinn  ;D.
Sieht gut aus!
Ich finde die Lösung mit der lockeren Vermauerung zum Baum hin eine sehr gute Lösung. Wird gut genug halten für einige Jahre zumindest, aber ist wohl so lose, dass die eigentliche Mauer vom Baum kaum mehr zum Einstürzen gebracht werden kann und wohl stabil stehen bleiben wird.
So war meine Überlegung  :)
wow, echt ein Wahnsinn!  :D
aber geordneter Wahnsinn
Das hält hoffentlich wieder 100 Jahre. :P
Weißt du, wann der Weinberg angelegt wurde?
Anfang/Mitte 19. Jahrhundert wie das Wengerthäuschen oder noch früher?
Die Mauern sind wahrscheinlich etwa 150 - 200 Jahre alt.
Es gibt alte Stiche darauf kann man erkennen, dass fast der gesamte Berg terrassiert war.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Kapernstrauch am 04. Januar 2022, 12:59:06
Ich bin sprachlos  :o - ich kann zwar verstehen, dass man so etwas lieber alleine macht, aber wie man es schafft, ist mir unbegreiflich!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 13:00:31
Schön geworden! :D
(Mir juckt es in den Fingern, wenn ich das sehe, muss aber leider anderswo arbeiten.)
Willst Du den Wurzelbereich des Baumes mit irgendetwas überwachsen lassen, damit dort keine Erde rutschen kann? Sedum oder Veronica, außer den Farnen?
Direkt am Baum möchte ich nicht viel pflanzen. Er treibt viele Wurzelschösslinge und die muss ich zurückschneiden. Außerdem sind im Wurzelbereich des Baumes zwei Höhlungen, vielleicht von Tieren geschaffen und/oder genutzt. Diese Höhlungen sehen reizvoll aus, ich möchte sie sichtbar halten.
Ich bin sprachlos  :o - ich kann zwar verstehen, dass man so etwas lieber alleine macht, aber wie man es schafft, ist mir unbegreiflich!
Wie geschrieben, dazu braucht es eine bestimmte Art von Wahnsinn ;D.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: tomma am 04. Januar 2022, 13:02:57
Sehr, sehr schön ist das geworden! Ich kann Dich bezüglich Hilfe gut verstehen. Das ging mir ebenso bei meiner Mauer. Die habe ich auch lieber allein gesetzt. Allmählich bekommt man einen Blick dafür, welcher Stein wohin gehört.
Übrigens, wer Dich besucht, braucht wohl keinen Blumenstrauß mitzubringen. Ein schöner Stein würde sicher mehr erfreuen!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lady Gaga am 04. Januar 2022, 13:13:36
Jetzt ist aufgeräumt.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825175;image)

Gratuliere! Das sieht einfach wunderschön aus, als wäre es immer so gewesen.
Man muß schon ganz schön ausdauernd sein, um die Mauer wieder von vorne aufzubauen, aber das Ergebnis ist beeindruckend.  :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Wühlmaus am 04. Januar 2022, 13:44:18
Zitat von: link=topic=64539.msg3803222#msg3803222 date=1641297777
...
Übrigens, wer Dich besucht, braucht wohl keinen Blumenstrauß mitzubringen. Ein schöner Stein würde sicher mehr erfreuen!
Den Stein dann aber bitte auch von unten vom Eingang gleich nach oben zur aktuellen Baustelle tragen 8)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Gartenplaner am 04. Januar 2022, 13:49:06
Wunderbare Arbeit!

Außerdem sind im Wurzelbereich des Baumes zwei Höhlungen, vielleicht von Tieren geschaffen und/oder genutzt. Diese Höhlungen sehen reizvoll aus, ich möchte sie sichtbar halten. …
Ein alter Feldahorn weist bei mir solche größeren Höhlungen auf, zumindest eine Erdkröte hab ich da drin schon mal gehörig erschreckt - und sie mich  ;D - als ich Falllaub raus klauben wollte, um zuviel Feuchtigkeit und Moder zu vermeiden.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: thuja thujon am 04. Januar 2022, 13:50:45
Bepflanzung mit Tüpfelfarn und fertig.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=64539.0;attach=825157;image)
Sehr gut aufgehoben trotz Steinarmut den dicken oben rechts in der Ecke. Daran erkennt man die Profis.

Sieht top aus!
Stachelbeeren könnte man reinpflanzen, falls du noch Untergehölz suchst. Die kommen ursprünglich auch aus der Ecke Felsvegetation.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: sunset am 04. Januar 2022, 13:51:45
Wirklich beeindruckend Lilo! :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Quendula am 04. Januar 2022, 14:07:35
Klasse Lilo :D. Das ist so schön geworden. Mal wieder: Dein Ehrgeiz und Können ist beeindruckend!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Ingeborg am 04. Januar 2022, 14:34:59
...
Übrigens, wer Dich besucht, braucht wohl keinen Blumenstrauß mitzubringen. Ein schöner Stein würde sicher mehr erfreuen!

Hihi. Die Tage war mir ein Steinchen hinters Auto gerollt und ich wollte ihn Lilo nachträglich zu Weihnachten schenken. Sie hat die Annahme verweigert.  ;D ;D ;D

Kann ich verstehen, ich bekam den Stein nur mit Hilfe von Obelix ins Auto. Er wiegt deutlich mehr ais 100 Kilo. Ich habe ihn dann bei mir im Garten aus dem Auto rollen lassen. Bei Lilo gäbe es keine Möglichkeit den Stein an einen guten Platz zu bringen. Und er war wirklich sehr schön!
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: AndreasR am 04. Januar 2022, 15:10:59
Die Mauer ist wirklich ausgesprochen schön geworden, selbst der Teil mit den "weniger schönen" Steinen ist einfach hervorragend aufeinandergesetzt, so dass alles wie aus einem Guss wirkt. Da erkennt man wahrhaft die meisterliche Hand der Erbauerin. So eine Qualität kann man eben nicht "in schnell" haben, dazu ist Zeit und Muße erforderlich, und Du nimmst Dir alle Zeit der Welt, bis die Steine wirklich perfekt passen. Chapeau! :)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Jule69 am 04. Januar 2022, 16:03:26
solosunny:
Bevor Du ganz untergehst, das hast Du wirklich toll gemacht!

Lilo:
Du bist echt der Hammer, zudem frage ich mich, wie Du an das schöne Wetter gekommen bist...hast Du ne Privatleitung?
Beim Anschauen Deiner Bilder hab ich so gedacht, nie mehr werde ich Bilder von irgendwas neu Gestaltetem einsetzen...Lilo lacht sich über so was doch kaputt...
Ich frage mich wirklich, woher Du diese Energie und Willenskraft nimmst  ;)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: solosunny am 04. Januar 2022, 16:29:51
was für ein Bauwerk, Lilo, toll.

Aber ich bin Nutznießer  :), an den einzelnen Fotos kann man so viel lernen, Danke für die Dokumentation
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 04. Januar 2022, 18:18:30
So viele positive und anerkennende Antworten, danke dafür.
Lilo:
Du bist echt der Hammer, zudem frage ich mich, wie Du an das schöne Wetter gekommen bist...hast Du ne Privatleitung?
Am Haardtrand herscht fast immer Aufwind, der trägt die Regenwolken fort.
Zitat
Beim Anschauen Deiner Bilder hab ich so gedacht, nie mehr werde ich Bilder von irgendwas neu Gestaltetem einsetzen...Lilo lacht sich über so was doch kaputt...
Auf keinen Fall lache ich über einen kreativen Menschen. Es interessiert mich immer sehr, wie andere etwas machen.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Anke02 am 04. Januar 2022, 19:01:35

Ich frage mich wirklich, woher Du diese Energie und Willenskraft nimmst  ;)

Lilo IST Energie und Willenskraft  8) ;)
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Anke02 am 04. Januar 2022, 19:03:42

Auf keinen Fall lache ich über einen kreativen Menschen. Es interessiert mich immer sehr, wie andere etwas machen.

Das unterschreibe ich sofort mit 3 Ausrufezeichen!!!
Lilo lacht mit, nicht über solche Menschen  :-*
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Anke02 am 04. Januar 2022, 19:04:36
Auch von mir ein großes Lob und vollen Respekt!  :D
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Lilo am 07. Januar 2022, 09:44:59
Danke, danke, zu viel der Ehre  :-*.
Titel: Re: Trockenmauern -- Erfahrungen
Beitrag von: Kapernstrauch am 07. Januar 2022, 09:49:36
Danke, danke, zu viel der Ehre  :-*.

Nein, gerade richtig!! 👍