garten-pur

Pflanzenwelt => Botanik => Thema gestartet von: LissArd am 27. August 2021, 12:28:16

Titel: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 27. August 2021, 12:28:16
Leider konnte ich trotz Suche nirgends einen existierenden Thread zu diesem Thema finden, deshalb starte ich einmal diesen hier. Ich bin ganz verliebt in Moose und Flechten, habe viele Jahre damit verbracht, sie „nur so zum Spaß“ fotografisch auf meinen Reisen zu sammeln, da ich sie einfach so schön finde, in ihrer Struktur. Botanisch hatte ich mich aber bisher fast gar nicht damit auseinandergesetzt. Erst als ich dann (plötzlich) Gartenbesitzerin war und nach und nach (nicht so plötzlich) alle gepflanzten Bäume über die Jahre Flechten und Moose ansetzten, begann ich, mich auch jenseits der Ästhetik für Moose und Flechten zu interessieren.
Zunächst hatte ich mir, wie offenbar viele andere auch, Sorgen gemacht, dass die Flechten an den Bäumen schädlich und gefährlich für die Bäume sein könnten, las dann aber, dass das wohl überwiegend nicht so ist. Und wenn ich mir unsere teils uralten Streuobstwiesen hier in der Gegend angucke, wo man an manchen Bäumen vor lauter Flechte kaum noch Rinde sieht, und dennoch die Bäume wunderbar blühen und Früchte tragen, scheint es ja wirklich eher nicht schädlich für den Baum zu sein.

Was mich aber nun interessiert: von Moosen weiß ich ja, dass sie blühen. Aber blühen auch Flechten? Falls ja, wie sieht so etwas aus, wie muss ich mir das vorstellen, und wodurch wird die Blüte beeinflusst?
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 27. August 2021, 12:35:41
Hier zum Beispiel habe ich eine alte Baumwurzel im Garten, die noch letztes Jahr, in dem Hitzesommer, völlig nackt und vertrocknet aussah. Anfang diesen Jahres hat sie dann wieder Moos und Flechten gebildet, oder besser gesagt, die vorhandenen vertrockneten Reste erwachten wohl wieder zu neuem Leben in der dauerfeuchten Witterung unseres Sintflutsommers. Gestern fielen mir so lange, konische „Kerzen“ auf, die aus den Flechten wachsen - sind das Blüten, oder werden das eventuell welche?
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: thuja thujon am 27. August 2021, 12:42:48
Ich weiß nicht wie sie heißen, aber es sind Vermehrungsorgane und sehen später zB so aus.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 27. August 2021, 12:44:36
Wenn du oben den Button "GSuche" nimmst, und "Moose Flechten" eingibst, bekommst du als Suchergebnis schon einige Threads zu beidem:
Hui, da hat sich jetzt einiges zum Beantworten angesammelt :o

Die "Grundfrage", was denn nun Moose von Flechten unterscheidet, dürfte nun ja nicht zuletzt auch durch die Weblinks geklärt sein: von den zu den Embryophyta zählenden, weitaus höher entwickelten Moosen sind Flechten klar abgegrenzt - nämlich als das Resultat einer Symbiose aus einem Pilzpartner (Mykosymbiont, fast immer Vertreter der Schlauchpilze, Ascomycota) und einem oder mehreren photosynthetisierenden Partnern (Photosymbiont). Letztere sind meist Grünalgen (Chlorophyta), manchmal auch "Blaualgen" (also Cyanobakterien, die man eigentlich nicht als Algen bezeichnen sollte).

Zitat
Flechten sind üblicherweise NICHT aufzutrennen, sprich, der zugehörige Pilz und die zugehörige Alge leben nicht getrennt, können m.W. nicht einmal getrennt leben.
Das stimmt so nicht. Für die Alge ist der symbiotische und strukturbildende Pilzpartner zwar praktisch (er bietet ihr Schutz vor Austrocknung und zu starker Sonneneinstrahlung, dient durch seine Größe auch als "Staubfänger" für in der Luft verteilte Kleinstpartikel, die als Dünger verwertet werden können), aber alles andere als lebensnotwendig. Im Labor lässt sich die jeweilige Alge (bzw. das Cyanobakterium) ohne Probleme abtrennen und als Single kultivieren.
Der Pilz hat es da etwas schwerer (er ist stärker an das Zusammenleben angepasst bzw. darauf angewiesen als die Alge), im Laborversuch ist der Pilzpartner nur selten isoliert zu halten. Die getrennt kultivierten Partner bilden übrigens, sobald wieder vereint, wiederum von selbst die Flechtensymbiose aus.

Die Flechtensystematik orientiert sich ebenfalls hauptsächlich am Pilzpartner, der übrigens auch der einzige Partner in der Symbiose ist, der noch zu sexueller Vermehrung fähig ist. Die Algenpartner sind auf vegetative Vermehrung durch Bruchstücke und knospenähnliche Gebilde angewiesen und ansonsten durch den Pilz zum Zölibat verdammt. Die Cyanobakterien hingegen sind ohnehin entwicklungsbiologisch viel zu alt, um sich mit neumodischen Konzepten wie Sex auszukennen ;D

Zitat
Ich weiß nicht, ob Algen nicht allein außerhalb des Wassers leben können. Wie ist das mit Algen an Hauswänden?
Können sie. Sogar ausgesprochen gut, auch bei geringer Luftfeuchte. Zwei bekanntere Gattungen dieser sog. Luftalgen sind Apatococcus (hier auf einer Steinmauer) und Trentepohlia, die mal auf Planten für Rätselraten gesorgt hat (als Belag auf einem Birnbaum, denk ich)

Hier mit dem Binokular gesehen:
(http://forum.planten.de/galerie/album21/Tre_sp_1.jpg)

Und hier die einzelnen Zellen im Durchlicht:
(http://forum.planten.de/galerie/album21/Tre_sp_2.jpg)

Falls noch Fragen offen sind - freu mich aufs Beantworten  ;)

Liebe Grüße
Andreas

Flechten sind symbiotische Lebewesen, der Pilz gibt Struktur und Schutz, die Alge im Inneren liefert Energie für beide, nur der Pilzpartner, laut dem verlinkten Post, kann sich sexuell vermehren, also "Pilzfruchtkörper" mit Sporen dran/drin ausbilden (wie sich da die Alge reinmogelt, wär noch interessant, rauszufinden  8) )
Ich hab aber ehrlicherweise noch nie auf Fruchtkörper bei Flechten geachtet und wohl deshalb noch nie welche bewusst gesehen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 27. August 2021, 13:02:14
... (wie sich da die Alge reinmogelt, wär noch interessant, rauszufinden  8) )
...
wiki hilft:
"...Auf welche Weise sich die Flechtensynthese vollzieht, also wie die Gemeinschaft aus Myko- und Photobiont entsteht, ist noch nicht vollständig aufgeklärt. Der Pilzpartner muss zunächst einen geeigneten frei lebenden Algen- oder Bakterienpartner aufspüren und dann über diesen die Kontrolle übernehmen. Beides geschieht anscheinend erst, wenn sowohl Pilz als auch Alge oder Bakterium in einem „ausgehungerten“, dringend auf Nährstoffe angewiesenen Zustand sind. Auch im Labor ist es nur dann möglich, aus den beiden Einzelorganismen die Flechte zu bilden. Die typische Wuchsform der jeweiligen Flechtenart entsteht erst, nachdem der Pilzpartner seine Dominanz über den Photobionten etabliert hat.

Viele Flechten sind auf das Zusammentreffen solch günstiger Umstände nicht angewiesen und haben spezielle vegetative Vermehrungsorgane ausgebildet, mit denen Pilz und Alge gleichzeitig verbreitet werden können:

Isidien sind Auswüchse in Form von Stiften, Knöpfen, Blättchen oder kleinen Ästen, die an der Basis eine Sollbruchstelle haben. Durch Wind, Wasser oder leichte Berührungen brechen diese ab und bilden auf einem geeigneten Untergrund eine neue Flechte.
Sorale sind staubige Aufbrüche der Flechten, aus der Körnchen aus wenigen verflochtenen Pilzfäden und Algen heraustreten (Soredien). Durch Verbreitung dieser Körnchen können ebenfalls neue Flechten gebildet werden.[10] ..."
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 27. August 2021, 13:10:34
Wenn du oben den Button "GSuche" nimmst, und "Moose Flechten" eingibst, bekommst du als Suchergebnis schon einige Threads zu beidem:
Danke, Andreas. Ich hatte nur „Flechten“ eingegeben und innerhalb der ersten zweihundert Einträge fast ausschließlich solche gefunden, wo nach der „Gefahr“ durch Flechten/Moose an Pflanzen gefragt wurde. Jetzt habe ich, wie von Dir empfohlen, mal beide Begriffe in die Suche aufgenommen, und da kommt tatsächlich viel mehr, da kann ich dann sicher einiges an Infos finden. Dennoch wundert es mich ein bisschen, dass den Moosen und Flechten scheinbar nirgendwo ein separater eigener Thread vergönnt ist, bzw. der letzte existierende seit 2005 inaktiv… ist wohl wirklich ein absolutes Nischenthema, obwohl doch sooo spannend! Jedenfalls, danke für deine Hilfe!  :D
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 27. August 2021, 13:20:41
Nicht Andreas, aber trotzdem - gern doch.
Es gibt neben den Threads in Richtung "Schaden sie meinen Bäumen", "Wie krieg ich sei vom Pflaster weg" aber auch einige in Richtung "Wie gezielt ansiedeln", z.B. "Moos - mal gewollt, mal gehasst II" oder "Flechten und Moose ansiedeln"...
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 27. August 2021, 13:29:03
Nicht Andreas, aber trotzdem - gern doch.
Es gibt neben den Threads in Richtung "Schaden sie meinen Bäumen", "Wie krieg ich sei vom Pflaster weg" aber auch einige in Richtung "Wie gezielt ansiedeln", z.B. "Moos - mal gewollt, mal gehasst II" oder "Flechten und Moose ansiedeln"...
Sorry, sehe ich auch gerade, dass die Antwort von Andreas nur der von Dir verlinkte Beitrag war, nicht die eigentliche Antwort innerhalb dieses Threads… Trotzdem, oder nochmals: Danke
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 27. August 2021, 13:30:00
Ich merke aber schon beim Lesen, dass die, die wirklich Ahnung haben, auch Moose und Flechten NICHT in einem gemeinsamen Thread behandeln würden. Irgendwie dachte ich immer, weil beide so dermaßen oft gemeinsam auftreten, dass auch da bestimmte Zusammenhänge oder symbiotische Beziehungen zwischen Moosen und Flechten bestehen. Zumindest bei mir im Garten ist es fast unmöglich, eins von beiden separat zu finden – wo Moose sind, finde ich immer auch Flechten an den Pflanzen, und andersherum. Aber das scheint sich dann wohl wirklich nur aus den ähnlichen Standortvorlieben zu ergeben. Als Nicht-Botaniker ist es jedenfalls nicht gerade einfach, sich da fundiert zu informieren, da die meisten Artikel im Netz (und Büchern) ein gewisses Fachwissen und Verständnis der Begrifflichkeiten voraussetzen. Schön, dass hier im Forum so vieles auch für Laien verständlich erklärt wird.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Extremkompostierer am 27. August 2021, 14:18:51
"Wie krieg ich sei vom Pflaster weg"

Die "Gärtner", die sowas weg haben wollen sind sicher (noch) die Mehrheit ::)

Wie man Flechten ansiedelt kann ich auch nicht genau sagen.
Gute Luft und viel Zeit ist die einzige mir bekannte Methode.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 27. August 2021, 14:26:15
partisanengärtner hatte ein Ansiedelungs-Experiment und deshalb den Thread "Flechten und Moose ansiedeln" gestartet.
Es war aber leider nicht wirklich erfolgreich.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: kaunis am 29. August 2021, 14:32:49
Flechten sind als Symbiosen, die morphologisch wie physiologisch Neues ausbilden, ungeheuer faszinierend. So habe ich etwa in meiner Uni-Abschlussarbeit untersucht, wie sich Membranstrukturen der Alge Trebouxia verändern, wenn sie in einer Flechtensymbiose mit dem Mycobionten interagiert.

Empfehlen kann ich zum Einstieg (und nicht nur zum Einstieg!) das Ulmer-Buch "Flechten und Moose" von Wirth/Düll/Caspari. Hervorheben möchte ich besonders die ausgezeichneten Fotos.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 29. August 2021, 15:02:03
Empfehlen kann ich zum Einstieg (und nicht nur zum Einstieg!) das Ulmer-Buch "Flechten und Moose" von Wirth/Düll/Caspari. Hervorheben möchte ich besonders die ausgezeichneten Fotos.
Danke, das hört sich spannend an, das werde ich mir mal anschauen und versuchen zu bekommen.  :)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: mavi am 29. August 2021, 15:26:10
Danke auch von mir für die Buchempfehlung, kaunis!
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Jörg Rudolf am 31. August 2021, 10:19:32
Manchmal muss man der Natur nur Zeit geben. Im Foto ein Motiv aus meinem, Steingarten mit Moosen, Flechten, Sempervivium, Mittagsblume und einer zwergigen Orystachys alles durch Selbstaussat oder Sporenflug entstanden. Dies kann man so nicht pflanzen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 31. August 2021, 10:41:04
Das stimmt, die Natur kreiert ihre ganz eigenen Landschaften, im großen wie im kleinen, und meist am stimmigsten, wenn Mensch sich ganz raushält! :) Das sieht jedenfalls toll aus!
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: partisanengärtner am 31. August 2021, 10:49:02
partisanengärtner hatte ein Ansiedelungs-Experiment und deshalb den Thread "Flechten und Moose ansiedeln" gestartet.
Es war aber leider nicht wirklich erfolgreich.

Auf horizontalen Flächen lassen sich beide Gruppen leicht ansiedeln, so die Bedingungen halbwegs passen.
Allerdings geht das wohl nur zuverlässig mit Vogelschutz..

Die schwimmenden Gärten sind zumindest für Moose die einfachste Methode.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 31. August 2021, 11:59:48
Um die Ansiedelung von Flechten zu beschleunigen hab ich Steinguss-Figuren, meist aus Betonguss, eine "Oberflächenbehandlung" mit einer Mischung aus in Wasser eingeweichtem und ausgedrücktem Torf und in diesem Torfwasser aufgelöstem Natur-Vollfettjoghurt angedeihen lassen, hauptsächlich, um die Alkalinität der Oberfläche zu senken.
Obs wirklich beschleunigt hat, keine Ahnung.

Im Frühjahr hab ich es jetzt noch mit einer Vorbehandlung mit Essigessenz versucht, dann erst die Mischung und in dieser auch noch zerkleinertes Moos von nem trockenen, steinigen Standort.
Das sah direkt danach so aus:

(https://up.picr.de/41954263is.jpg)

Da klebten dann erstmal der Torf und die Mooskrümel dran, aber mit dem Regen wurde das wieder komplett abgespült und die Essigessenzbehandlung hat wohl auch aufgetragene Patina entfernt und das Ding sieht jetzt neuer aus als vorher  ;D

(https://up.picr.de/41954268sf.jpg)

Der steht seit 2011, keine Oberflächenbehandlung, eine Art Sandsteinguss, scheint eine recht dichte Oberfläche zu haben:

(https://up.picr.de/41071646si.jpg)

Manchmal gibts auch lustige Vergesellschaftungen:

(https://up.picr.de/39744357aq.jpg)

(https://up.picr.de/39744356aw.jpg)



Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: APO am 31. August 2021, 12:06:04
Ich finde das sieht sehr gut aus. ;)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 31. August 2021, 13:14:42
Danke, beim Obelisk und dem Poller-Stein, ein Grabsteinfragment, hab ich nix dazu getan  :)
Aber den Grabwächter, da kann ich ja mal ne Bilder-Doku machen über die nächsten Jahre.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 31. August 2021, 13:15:08
Gerade beim Spazierengehen diesen „Mikrokosmo(o)s“ entdeckt… auch hübsch
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 31. August 2021, 13:18:36
Mit dem Band hats was von nem gepflanzten Arrangement :D
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: LissArd am 31. August 2021, 14:28:30
Mit dem Band hats was von nem gepflanzten Arrangement :D
Stimmt, ein bisschen wie Floristik-Deko. Vielleicht sind die Kühe (die auf der Weide dahinter stehen) Ästheten… und der Bauer hat festgestellt, dass die Milch besser schmeckt, wenn man es denen hübsch dekoriert 😁
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: paulw am 01. September 2021, 21:37:19
Die Ansiedelung von Flechten kann durchaus funktionieren wenn Klimabedingungen und Unterlage(das auf dem sie sich festkrallen) stimmen.
In der Schweiz siedelt jemand Lungenflechte an, indem er Stücke mit dem Tacker auf anderen Bäumen befestigt. Brutal aber Wirkungsvoll. ich habe in einer Mörtelwanne eine Art Kalkflachmoor, oder  feuchten Magerrasen mit diversen Orchideen und Allium suaveolens, da habe ich mal ein Stück einer Bodenflechte (wahrscheinlich eine Blattflechte) hineingeworfen. Sie hat prompt angefangen die Orchideen zu überwuchern und muss nun regelmäßig dezimiert werden.
Manche Flechten scheinen Kunststoff Zaunblenden und Gartenstühle zu mögen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: neo am 01. September 2021, 21:55:00
Manche Flechten scheinen Kunststoff Zaunblenden und Gartenstühle zu mögen.
Die Flechten, welche auf (Beton-) Pflastersteinen wachsen sind wahrscheinlich jene, die man nicht unbedingt haben möchte. Jedenfalls findet man einige Anleitungen für deren Entfernung. Unser kleiner Sitzplatz sieht ein bisschen aus wie ein Dalmatiner, einfach umgekehrt, weil weisse Flechtenpunkte (in "schöner" Regelmäßigkeit). Sie stören mich aber im Moment nicht. Und vermutlich wären sie sowieso sehr schnell wieder da, wie das Moos auch, was auf dieser Gartenseite immer zügig nachwächst. Das Klima scheint für solcherlei dort einfach zu stimmen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 01. September 2021, 22:11:31
...
Manche Flechten scheinen Kunststoff Zaunblenden und Gartenstühle zu mögen.

 ;D

(https://up.picr.de/40862636tf.jpg)

(https://up.picr.de/40862637vg.jpg)

Da unser Haus alt ist, war ich vor 25 Jahren schon etwas traurig, mir kein "richtiges" Kopfsteinpflaster leisten zu können, sondern nur pseudorustikales Betonguss-Pflaster - umso erfreuter war ich dann, dass es schnell von Flechten (und Moosen) besiedelt wurde  ;D

Allerdings, bei perfekten, modernen "glatten" Gestaltungen kann ich durchaus nachvollziehen, dass manch einer da die Krise kriegt  8)

(https://up.picr.de/41962671ub.png)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: paulw am 01. September 2021, 22:25:55
Solche hellen Flechten habe ich auf meiner Sandsteinterrasse auch, je sauberer ich sie halte desto besser wächst das Zeug. es mag keine Laub und Erdreste sondern einfach sauberen Stein. Ich sehe es aber gelassen, polka dots sind wieder in, nicht nur bei Begonien. rutschig sind sie auch nicht. Beim Jährlichen Frühjahrs-Kärchern zur Beseitigung der Reste der aus diversen Pflanzkübeln ausgeschwemmten Erde verschwindet ein Teil, der Rest darf bleiben.  Bei Flechten auf Zaunblenden muss man ja ohnehin eher von Aufwertung sprechen. Ich hatte mal kontakt zu einem sehr netten Polizisten der einer Anzeige über Giftstoffe aus dem Nachbargarten nachgehen musste. des Rätsels Lösung: gelbe Flechten hatten die Plastikgartenmöbel besiedelt. aber Massiv, mit 2- 4cm breiten Lagern Die Besitzerin hatte wohl die Vorstellung das sich die von selber reinigen. Muss also der böse Nachbar gewesen sein.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: paulw am 01. September 2021, 22:29:20
Doppeltes Zitat mit Bild entfernt.

Hübsch, ist der Hängesessel dieses Ratanimitat? ich dachte nie das das lange genug hält um so bewachsen zu werden.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 01. September 2021, 22:42:58
Ja, genau, doch, doch, dass ist heutzutage genauso "Ewig-Plastik" wie in den Weltmeeren rumschwimmt.
Der hängt jetzt 10 Jahre winters wie sommers und ist außer dem Flechtenbewuchs wie neu.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: paulw am 02. September 2021, 18:30:29
Ich kenn die nur bröselnd, du hast da noch das "Gute alte Zeug"- wahrscheinlich durfte da früher mehr Gift rein.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 02. September 2021, 21:26:04
Dann muss wohl in den letzten 10 Jahren die Rezeptur verändert worden sein  ;D

Ich kenn das eigentlich bei 70er und 80er-Jahre Gartenmöbeln aus oder mit Plastik, dass dieser nach ein paar Jahren bröselig wurde.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: laubentraum am 08. September 2021, 13:38:30
Manchmal muss man der Natur nur Zeit geben. Im Foto ein Motiv aus meinem, Steingarten mit Moosen, Flechten, Sempervivium, Mittagsblume und einer zwergigen Orystachys alles durch Selbstaussat oder Sporenflug entstanden. Dies kann man so nicht pflanzen.


Schöööön!
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 04. Oktober 2021, 00:09:15
Wieder mal ein ungewöhnlicher Wuchsort für Flechten - der Wasserzapfhahn aus Metall auf dem Friedhof:

(https://up.picr.de/42181613nf.jpeg)

Und dieses hübsche kleine Gebüsch wächst an der Teakholz-Liege:

(https://up.picr.de/42181614ih.jpeg)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: neo am 05. Oktober 2021, 13:16:20
Und dieses hübsche kleine Gebüsch wächst an der Teakholz-Liege:
Solche Büschel habe ich hier noch nie gesehen. Vielleicht mögen sie Teak besonders gern?
.
An diesem Flieder wachsen Moospuschel, ist mir heute aufgefallen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: neo am 05. Oktober 2021, 13:19:14
Das alte Birkenholz sieht oft auch sehr schön aus, wenn es runterkommt.
Irgendwie ein Hauch von Türkis und vom Meer.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rhytidiadelphus am 05. Oktober 2021, 14:13:05
Und dieses hübsche kleine Gebüsch wächst an der Teakholz-Liege:
Das hübsche kleine Gebüsch ist eine Bartflechte aus der Gattung Usnea, vermutlich Usnea hirta. Das ist auch die häufigste Art der Gattung und in Deutschland nicht gefährdet, das sie in Teilen Süddeutschlands noch regelmäßig vorkommt. In den nördlichen 2/3 von Deutschland ist sie aber selten bis sehr selten. Spradisch sieht man mal kleine Thalli wie deinen, die halten sich aber nicht Lange.

Bartflechten waren früher, vor der Industrialisierung in Deutschland vor allem in höheren und niederschlagsreichen Lagen häufig, sind dann aber durch Luftverschmutzung und sauren Regen in weiten Teilen weitgehend verschwunden. Nach dem Ende des sauren Regens konten sie sich kurzzeitig wieder etwas ausbreiten, allerdings hat dann der Stickstoff im Niederschlag den Rest weitgehend vernichtet.

Wie die Lage in Luxemburg weiß ich nicht, bei einer kurzen Suche hab ich keine Rote Liste der Flechten gefunden.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: APO am 05. Oktober 2021, 14:23:26
Sehr interessant deine Infos. Ich werde mal bei im Harz auf die Suche gehen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rhytidiadelphus am 05. Oktober 2021, 15:02:06
Wo im Harz Bartflechten vorkommen oder vorkamen, kannst du hier unter den Gattungen Bryoria und Usnea nachsehen:

https://www.nationalpark-harz.de/de/downloads/schriftenreihe/Band16_Flechten.pdf

Ich kann mich noch daran erinnern, dass am Holzzaun um ein altes Forsthaus (ich glaube in Riefensbeck oder Kamschlacken) große Mengen Bartflechten wuchsen. Der Zaun wurde aber irgendwann erneuert und die Flechten waren danach weg. Ist auch schon ca. 30 Jahre her.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Waldschrat am 05. Oktober 2021, 15:16:52
Als ich noch besser zu Fuß war, bin ich hier gern stundenlang durch den Wald und hab Moose und Flechten abgelichtet.



(https://up.picr.de/42188874kg.jpg)

(https://up.picr.de/42188875jr.jpg)

(https://up.picr.de/42188876zq.jpg)

Flechten wachsen/wuchsen besonders gern an Lärchen

(https://up.picr.de/42188877qq.jpg)

(https://up.picr.de/42188878wk.jpg)

(https://up.picr.de/42188879rv.jpg)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Jule69 am 05. Oktober 2021, 17:07:43
Was für unglaublich tolle Fotos!!!! ;D
Ich glaube, ich muss mein Sichtfenster mal verändern...
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Jörg Rudolf am 05. Oktober 2021, 17:16:35
Ich mache oft Urlaub im Sächsischen Vogtland genauer in Bad Brambach. Dort ist die Bartflechte in den Fichtenwäldern sehr häufig. Man findet sie oft an abgebrochenen Ästen und kann sie auch von Boden aus gut sehen. Überhaupt wachsen dort sehr viele verschiedene Flechten und Moose.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 05. Oktober 2021, 18:21:22
@Rhytidiadelphus:
danke für Bestimmung und Infos!
Bartflechten kannte ich bisher nur aus Dokus über Neuseeland, Kanada oder den bayrischen Wald  :o :D

Ich kann aus empirischer Beobachtung bei mir im Garten sagen, dass die letzten 20 Jahre eine kontinuierliche Zunahme, sowohl an Menge als auch an mir bis dahin unbekannten Flechten-Arten, stattfindet.
Vielleicht auch, weil wir mehr oder weniger umzingelt von eisenverarbeitender Industrie in den Städten rundum waren, dürfte die Luftqualität das ganze 20. Jh.bis in die 90er nicht so dolle gewesen sein und daher war vielleicht der Bestand an Flechten in der Zeit bis dahin auch besonders gering.
In den 90ern wurden die meisten Standorte dann nach und nach stillgelegt.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: APO am 05. Oktober 2021, 18:25:48
Wo im Harz Bartflechten vorkommen oder vorkamen, kannst du hier unter den Gattungen Bryoria und Usnea nachsehen:

https://www.nationalpark-harz.de/de/downloads/schriftenreihe/Band16_Flechten.pdf

Ich kann mich noch daran erinnern, dass am Holzzaun um ein altes Forsthaus (ich glaube in Riefensbeck oder Kamschlacken) große Mengen Bartflechten wuchsen. Der Zaun wurde aber irgendwann erneuert und die Flechten waren danach weg. Ist auch schon ca. 30 Jahre her.
Danke da sind Autoren bei die ich kenne. Da komme ich bestimmt an ganz aktuelle Infos.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rhytidiadelphus am 05. Oktober 2021, 21:58:19
Bartflechten kann man nicht nur in Dokus über Neuseeland, Kanada oder den Bayerischen Wald sehen sondern auch in großen Mengen an einigen Stellen auf Tenerife. Hier Pinus canariensis mit großen Mengen von wohl überwiegend Usnea articulata. Die gab es wohl auch in Deutschland, aber nur vor 1900.
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=69535.0;attach=814992;image)
Nach dem Ende des sauren Regens haben sich zahlreiche epiphytische Moose und Flechten wieder ausgebreitet, in letzter Zeit aber vor allem nitrophile Arten wie Xanthoria parietina und Physcia-Arten, die oft Gartengehölze oder auch Gartenmöbel, wie auf den Bildern in #25  ;D, zuwachsen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Suse am 16. Oktober 2021, 16:27:33
Sieht es nicht wie lachende Kobolde aus, dieses Lebermoos. Ist es das Brunnenlebermoos?
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rhytidiadelphus am 18. Oktober 2021, 15:36:17
Das ist Lunularia cruciata, das Mondbechermoos. Dieses hat halbmondförmige Brutbecher (daher die lachenden Kobolde) auf dem Thallus, während Marchantia, das Brunnenlebermoos runde Brutbecher besitzt. Lunularia ist bei uns ein Neophyt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mondbechermoos
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Suse am 18. Oktober 2021, 16:30:44
Danke Dir. Es ist doch immer wieder schön, wenn man die wunderbare Vielfalt der uns umgebenden Natur benennen kann.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Suse am 28. Oktober 2021, 08:36:16
Hier nochmal ein Moosflechten-Ensemble. Liege ich richtig mit meiner Bestimmung?
Polsterkissenmoos, Gelbflechte, Blasenflechte
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Starking007 am 28. Oktober 2021, 08:48:39
Schööön!
Ich hab das erstere umgetauft in Glasspitzenmoos...
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Bristlecone am 28. Oktober 2021, 08:51:45
Grimmia pulvinata, ist ein häufiges Moos auf kalkhaltigem Gestein und Mauern in Siedlungen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Suse am 28. Oktober 2021, 20:33:41
Das Moos scheint eindeutig zu sein, Dank für die Antwort.
Aber was ist mit den Flechten? Sind die korrekt benamt?
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rhytidiadelphus am 29. Oktober 2021, 15:33:05
Jetzt hab ich erstmal nachgesehen, was die deutschen Namen bedeuten.
Grimmia pulvinata und Gelbflechte (Xanthoria parietina) sind richtig. Die Xanthoria ist nitrophil und wächst durch den gegenwärtigen N-Eintrag mit dem Niederschlag überall.
Blasenflechte (Hypogymnia physodes) stimmt nicht. Die ist azidophil und wächst epiphytisch (vor allem an Nadelholz und Birke), kann evtl. auch Mal auf Silikatgestein vorkommen, aber nicht auf kalkhaltigem Substrat. Die grauen Flechten sind Physcia-Arten, sehr wahrscheinlich P. adscendens und P. tenella. Bei adscendens sind die Thalluslappen vorne helmförmig gewölbt (die ganz am rechten Rand), bei tenella sind die Lappen flach oder leicht aufgewölbt (das Kleinzeug um die Grimmia). Die kommen häufig zusammen vor und sind ebenfalls nitrophil. 
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Suse am 29. Oktober 2021, 16:25:54
Das klingt für den Laien absolut glaubwürdig!
Es ist so: ich schreibe die Gartentipps für ein Magazin und habe mir vorgenommen, für mehr Moos im Garten zu werben. Durch die Beschäftigung damit lerne ich Fachliches, bekomme aber auch einen Blick für die fremdartige, faszinierende Schönheit.
Z.B. eine 20x6 m große Mooswand im Wald - ein erfolgreicheres Modell als die gescheiterten 'Luftreiniger' an vielbefahrenen Strassen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Quendula am 29. Oktober 2021, 17:53:18
Wow, Suse, die ist sehr eindrucksvoll :D.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rieke am 29. Oktober 2021, 18:39:49
Moose sind auch eine gute CO2-Senke: Flechten und Moose binden riesige Mengen CO2und Stickstoff - ein kurzer Artikel von 2012.
Aktueller und länger und von Quarks: Wie Moose Schadstoffe aus der Luft filtern, da geht es nicht um CO2, sondern um die Feinstaubfilterung und warum die bisherigen Versuche dazu nicht geklappt haben.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Bristlecone am 29. Oktober 2021, 18:47:33
Zitat aus dem ersten verlinkten Artikel:
Algen, Flechten und Moose nehmen weitaus mehr Kohlendioxid und Stickoxide auf als bisher angenommen. ... Der unauffällige Pflanzenbewuchs auf Mauern, Felsen und Dächern bindet jährlich etwa 14 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) – das ist so viel, wie Waldbrände und Biomasseverbrennung weltweit in einem Jahr freisetzen.
.
Entscheidend ist, wie lange der gebunden bleibt.
Wenn die Biomasse schnell wieder zersetzt wird, ergibt sich Netto keine wesentliche Änderung.
Sollen Moose und Flechten als nennenswerte CO2-Senken fungieren, muss die Biomasse "liegenbleiben", wie das etwa in Hochmooren geschieht.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rieke am 29. Oktober 2021, 19:16:50
Das ist natürlich ein Problem bei jedem Versuch, Pflanzen als CO2-Senke zu verwenden.

Im Kompost zersetzt sich Moos jedenfalls nicht besonders gut. Und wenn man das in der Wiese wachsen läßt, entstehen dicke Polster. Ein Potential zur CO2-Senke könnte Moos auch außerhalb von Hochmooren haben, falls der Aufbau von Moos-Biomasse schneller ist als der Abbau.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Bristlecone am 29. Oktober 2021, 20:37:14
Ein Potential zur CO2-Senke könnte Moos auch außerhalb von Hochmooren haben, falls der Aufbau von Moos-Biomasse schneller ist als der Abbau.
Dann müsste Moos einen erheblichen Anteil des Humusbestandteils in Waldböden etc. ausmachen.
Gibts dazu Studien?
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Rieke am 29. Oktober 2021, 23:00:22
Da wäre z.B. die Studie, auf der der von mir verlinkte Artikel beruht: Impact of cryptogamic covers on the global cycles of carbon and nitrogen. Es ist eine Metastudie, die Autoren haben dafür 200 Studien ausgewertet. Die Anhänge mit sehr vielen Zahlen habe ich bei Nature gefunden: Supplement. Soweit ich sehen kann, differenzieren die Autoren nur zwischen "Soil Cover" und "Plant Cover" und betrachten nicht die Zusammensetzung des Waldbodens oder den Anteil von Moosresten im Humus.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 08. November 2021, 22:30:45
Um die Ansiedelung von Flechten zu beschleunigen hab ich Steinguss-Figuren, meist aus Betonguss, eine "Oberflächenbehandlung" mit einer Mischung aus in Wasser eingeweichtem und ausgedrücktem Torf und in diesem Torfwasser aufgelöstem Natur-Vollfettjoghurt angedeihen lassen, hauptsächlich, um die Alkalinität der Oberfläche zu senken.
Obs wirklich beschleunigt hat, keine Ahnung.

Im Frühjahr hab ich es jetzt noch mit einer Vorbehandlung mit Essigessenz versucht, dann erst die Mischung und in dieser auch noch zerkleinertes Moos von nem trockenen, steinigen Standort.
Das sah direkt danach so aus:

(https://up.picr.de/41954263is.jpg)

Da klebten dann erstmal der Torf und die Mooskrümel dran, aber mit dem Regen wurde das wieder komplett abgespült und die Essigessenzbehandlung hat wohl auch aufgetragene Patina entfernt und das Ding sieht jetzt neuer aus als vorher  ;D

(https://up.picr.de/41954268sf.jpg)
...
Anscheinend siedelt sich doch schon was an:

(https://up.picr.de/42410313if.jpg)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: thuja thujon am 09. November 2021, 13:39:23
Immerhin, ein Anfang.

Ein Potential zur CO2-Senke könnte Moos auch außerhalb von Hochmooren haben, falls der Aufbau von Moos-Biomasse schneller ist als der Abbau.
Dann müsste Moos einen erheblichen Anteil des Humusbestandteils in Waldböden etc. ausmachen.
Gibts dazu Studien?
Nicht alles was zu Humus wird ist pflanzlicher Herkunft, nicht unerheblich ist der Anteil an Bakterienzellwänden in Corg. https://www.pflanzenforschung.de/de/pflanzenwissen/journal/tote-bakterien-machen-boeden-fruchtbar-2158

Ich wage auch mal die These, dass sie mitverantwortlich für die Hydrophobie sind.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Nina am 10. Dezember 2021, 15:50:15
Es ist mir ja ein Rätsel, dass es Leute gibt die so etwas Schönes  wegkärchern. :)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Nina am 10. Dezember 2021, 15:51:18
Eine Steinfigur ist über und über mit diesen trompetenartigen Flechten überzogen.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Nina am 10. Dezember 2021, 15:51:58
Hier die ganze Figur.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: lord waldemoor am 10. Dezember 2021, 19:00:10
die heisst ja auch so
Cladonia fimbriata
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: APO am 10. Dezember 2021, 19:04:23
Es ist mir ja ein Rätsel, dass es Leute gibt die so etwas Schönes  wegkärchern. :)
Das stimmt denn nicht jeder hat einen Blick fürs Detail und denen fehlt nur noch ein Staubsauger
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Suse am 10. Dezember 2021, 19:52:30
Nicht alle entfernen es, wie man hier sieht:
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: APO am 10. Dezember 2021, 19:57:27
Klasse da schauen bestimmt viele Leute hin
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Nina am 10. Dezember 2021, 20:00:46
Suse, das sieht ja herrlich aus!  :D
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: paulw am 10. Dezember 2021, 21:32:02
Genial, da werden einige, die vergeblich versucht haben schöne Moospolster im Garten anzusiedeln, vor Neid erblassen!
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Waldschrat am 01. Januar 2022, 16:25:51
Heute durch den Wald:

ähm ja - 2 gehören hier nicht hin, die nehm ich raus und pack sie zu den Pilzen

(https://up.picr.de/42743370ih.jpeg)

(https://up.picr.de/42743371lo.jpeg)

(https://up.picr.de/42743373fq.jpeg)

(https://up.picr.de/42743374jd.jpeg)

(https://up.picr.de/42743375by.jpeg)

(https://up.picr.de/42743376jd.jpeg)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Nova Liz † am 01. Januar 2022, 16:27:38
Irre,diese Formenvielfalt.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: zwerggarten am 01. Januar 2022, 22:15:39
schöne fotos. :) was gäbe ich für einen waldspaziergang in niedersachsen! :D
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: lonicera 66 am 01. Januar 2022, 23:37:45
Schrati,

gefallen mir alle :) richtige kleine Landschaften.
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Starking007 am 02. Januar 2022, 07:18:21
Manchmal schöner als Blüten.

"..2 gehören hier nicht hin, die nehm ich raus und pack sie zu den Pilzen..."

Bitte nicht diese bundesdeutsche Korrektheit!
Schön ist überall schön!
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Weidenkatz am 03. Januar 2022, 10:47:50
Ich liebe Flechten und Moose in Wald Heide und erstere vor allem auf unseren Obstbäumen ("Ist der krank?" ;) ).
Hier Fotos der bunten Miniwelt auf einem Bienenschauer...
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Weidenkatz am 03. Januar 2022, 10:48:53
...
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Weidenkatz am 03. Januar 2022, 10:53:03
Und hier Moos und auch ein Geranium in 2m Höhe auf dem alten Kirschbaum ( Ü80) :D
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Weidenkatz am 03. Januar 2022, 10:53:55
 :)
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Paw paw am 21. Januar 2022, 12:44:04
Moose! Warum jetzt die beste Zeit ist, sie zu entdecken
Schmuddelwetter, Kälte, nichts los in der Natur? Es gibt (mindestens) einen Grund, trotzdem rauszugehen. Eine kleine Hymne an die immergrünen Multitalente der Pflanzenwelt

 :D Also, nix wie raus und selber schauen und entdecken!

Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: Gartenplaner am 21. Januar 2022, 13:00:13
Toller Artikel, danke!
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: zwerggarten am 21. Januar 2022, 14:32:15
1150 shades of green :D ;D :D
Titel: Re: Moose und Flechten
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Januar 2022, 15:43:28
Danke Paw paw
Sehr interessanter Artikel