garten-pur

Pflanzenwelt => Stauden => Thema gestartet von: Marion am 12. April 2010, 09:08:50

Titel: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 12. April 2010, 09:08:50
... kennt sich damit jemand von Euch aus? Wenigstens ein bißchen?

Zu seinem 13. Geburtstag soll sie Sohnemann endlich haben, sie sind also für einen halbhalbstarken Jungen, der sich für die Flora (eigentlich) nicht die Bohne interessiert.

Pflegeleicht ist angesagt, auf jeden Fall. Welche Sorte nimmt man/frau da? Wo kaufe ich so etwas am besten?

Bitte um Hilfe.

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 12. April 2010, 09:25:44
Wenn Du Sohnemann zu einem Moorbeet animieren kannst sind die Sarracenien absolut pflegeleicht . Torf und sehr feucht , sonnig , mehr braucht's nicht . Bei mir haben sogar die Venusfliegenfallen draussen überlebt :D.
Sonnentau ist da empfindlicher und in einem normal beheizten Zimmer auf Dauer kaum zu halten . Winterharte Arten gibt es selten zu kaufen . Kannenpflanzen für drinnen können riesig werden und beide brauchen unbedingt kalkfreies Wasser ( notfalls destilliertes kaufen ) .
Am Fenster gelingt die Kultur am ehesten in einem Terrarium.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 12. April 2010, 09:35:44
Danke! :D

Ui, klingt das kompliziert. :P

Ich brauche etwas für's Zimmer. Fenster: 1 x Südseite mit direkter Sonne und 1 x Südseite ohne direkte Sonne hätten wir im Angebot.

Was sind 'Kannenpflanzen'? 'Riesig' klingt jedenfalls schon mal gut. Mit 'kalkfreiem Wasser' wäre ich einverstanden. Mit 'Terrarium' hingegen nur dann, wenn es unumgänglich wäre.

Hast du eine Empfehlung, wo ich solche Pflanzen kaufen bzw. bestellen könnte?

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 12. April 2010, 09:39:37
Kalk mögen sie alle nicht(abgesehen von manchen Fettkräutern), aber wenn es das Zimmersein muß, kann ich auch den Sonnentau Drosera capensis sehr empfehlen. Gibts bald in jedem guten Baumarkt oder Gartencenter. Auch die Venusfliegenfalle hält lange durch braucht aber eine kühle Winterphase.
Ein Glas wenn keine Sonne reinscheint ist ausreichend, offenes kleines Terrarium ist noch besser, da vermehrt sich der Sonnentau auch ganz gut(Aquarium ohne Wasser). Topfkultur vertragen in der Wohnung eigentlich langfristig gar keine, da dort die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Ein Blumenfenster mit vielen Pflanzen und tägliches Sprühen zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit kann aber funktionieren, da gehen zum Beispiel viele Sarracenien (die aber auch alle für den Winter einen kühlen Platz brauchen 1-2 Monate reichen)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 12. April 2010, 09:40:53
In Gartencentern und Baumärkten habe ich schon geschaut - is nix.

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 12. April 2010, 09:42:31
Thegardener sagt aber 'Sonnentau' sei empfindlicher. :-[ Oder bezieht sich das nur auf diesen 'Sonnentau Drosera capensis'. ???

Was sind 'Kannenpflanzen?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 12. April 2010, 09:43:42
Die kommen erst noch !
Kannenpflanze
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 12. April 2010, 09:46:26
Die meisten Sonnentau sind empfindlich die genannte Art gehört zu den wenigen Ausnahmen
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 12. April 2010, 09:48:37
Kannenpflanzen sind nichts für Anfänger weil sie unter Wohnungsbedingungen schwer attraktiv (oder überhaupt am leben)zu halten sind und oft dort keine Fallen ausbilden. Wenn er mit grünen Dingen was am Hut hat ist das was anderes. Venusfliegenfallen sind aber die interessantesten Carnivoren, leider mögen sie die Spielerei an den Fallen nicht so gern. Das halten die Fallen nur wenige male aus und sterben dann ab. Werden aber neue gebildet. Sie bewegen sich halt sehr schnell und ein paar Experimente sind schon sehr wichtig :D ;D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 12. April 2010, 09:53:45
Wenn er bald Geburtstag hat kann das mit den Baumärkten schwierig werden, schreib nochmal wenn das so sein sollte, dann schicke ich Dir ein paar Adressen von Privatleuten die was abgeben.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: mame am 12. April 2010, 10:13:43
Ich brauche etwas für's Zimmer.
Im Zimmer sind Carnivoren tatsächlich etwas kompliziert. Wenn es aus Platzgründen ist, oder weil Ihr kein eigenes Moorbeet anlegen wollt: Sarracenien kann man auch in Töpfen oder im Balkonkasten halten, wenn man sie immer gut feucht hält.
Hier ist eine Anbieterliste
Auf der Seite müsste auch noch irgendwo eine Liste mit Privatanbietern sein, aber da bin ich nicht sicher, ob man als Nichtvereinsmitglied anfragen kann.
Ich finde das übrigens ganz prima, wenn Jugendliche sich für "Grünzeug" interessieren. :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 12. April 2010, 10:34:15
Ich finde das übrigens ganz prima, wenn Jugendliche sich für "Grünzeug" interessieren. :D

Ja, ja, ich auch, ganz klar. Nur interessiert sich Sohnemann dafür eben nicht die Bohne. Einzig mit diesen Fleischfressern hängt er mir in den Ohren. Dass ich ihm jetzt welche schenken möchte, ist von daher aus dem pädagogischen Hinterhalt heraus, klar, weshalb die gesuchten Pflanzen eben - idiotensicher sein sollen. Wenig Aufwand - viel Effekt, für's Erfolgserlebnis, der soll 'Blut lecken'. Ihr seht es vor euch.

Ich brauche die Pflanzen heute in knapp 3 Wochen. :P

Euren Infos und Links gehe ich mal nach. Ihr seid klasse!

Ach ja, einen Balkon hat er auch, zumindest den Sommer über könnte es Frischluft geben.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 12. April 2010, 10:37:29
Ich habe ~12Sorten Carnivoren, Sarracenia rubra ist sehr robust. Drosera Capensis ist wie Unkraut, ich habe mittlerweile ~50Stück aus Samen gezogen ohne irgendwas dafür zu tun... Abundzu wasser rauf mehr nicht... Die blühen wie Wild und die Samen fliegen überall rum. Die sind sogar an der Fensterdichtung gekeimt^^ Kannenpflanzen, Sumpfkrüge, Zwergkrug, Dionaea muscipula - sind völlig ungeeignet für anfänger.
Mit Fettkraut habe ich bislang keine Erfahrungen gemacht, finde ich eher uninterressant...

Zur Kultur - Sarracenia und Droseras kann man in einem Wasserbad halten^^ Ich habe anfangs Teichwasser genommen, dann Regenwasser, seit einem halben Jahr Leitungswasser(ohne Probleme) aber wir haben hier sehr kalkarmes Wasser...

Hier mal ein paar beispielfotos, die Restlichen Pflanzen sind im Schlafzimmer aber da schläft mein Sohn im moment...

(http://img696.imageshack.us/img696/9908/img1399a.th.jpg)
(http://img543.imageshack.us/img543/9660/img1398.th.jpg)
(http://img718.imageshack.us/img718/6240/img1397r.th.jpg)
(http://img543.imageshack.us/img543/5973/img1396.th.jpg)
(http://img188.imageshack.us/img188/830/img1395v.th.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 12. April 2010, 10:40:20
Achja, die eine Drosera in der Paniermehlpackung habe ich aus einem 5mm blattabschnitt gezogen^^
Alle dieser Pflanzen und mehr habe ich am Freitag noch bei OBI gesehen...
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: mame am 12. April 2010, 10:42:11
@pfosten: Schön, Deine Pflanzen. :D Hältst Du Die Sarracenien ganzjährig im Zimmer??
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 12. April 2010, 10:49:41
Das sieht ja überwältigend aus. Danke!


Die sind sogar an der Fensterdichtung gekeimt^^

Bingo! ;D

Die scheint das Richtige zu sein. Ein Urwald, genau das richtige! :D

Zitat
Droseras kann man in einem Wasserbad halten

Von daher der Wasserstandsanzeiger auf den letzten beiden Fotos? Die stehen tatsächlich in Wasser, ohne jede Erde?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 12. April 2010, 10:54:44
Halbhalb Sarraccenia purpurea ist seit Februar draussen(der Frosthärteste unter den Sarracenias, hat keine probleme mit -20Grad) Flava und ein alata kommen später auch noch raus... Nur durch eine starke Sonneneinstrahlung kriegen die eine gesunde, schöne Farbe und vielleicht sogar eine Blüte^^. Ist nur ein wenig problematisch weil die Laufenten die gerne fressen...

http://www.fleischfressendepflanzen.de/db/artenliste.ffp <- gute seite


mehr fotos...

(http://img405.imageshack.us/img405/7715/img1407l.th.jpg)
(http://img265.imageshack.us/img265/9625/img1406f.th.jpg)
(http://img641.imageshack.us/img641/899/img1405u.th.jpg)
(http://img685.imageshack.us/img685/4407/img1404p.th.jpg)
(http://img202.imageshack.us/img202/2075/img1403l.th.jpg)
(http://img202.imageshack.us/img202/7483/img1402d.th.jpg)
(http://img685.imageshack.us/img685/2402/img1401k.th.jpg)
(http://img265.imageshack.us/img265/9349/img1400mn.th.jpg)

Im Spaghnum moos ist unter anderem noch burmanii 3 sarracenia arten... Keine ahnung wo die her sind^^ Wachsen einfach^^
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 12. April 2010, 10:58:06
Die stehen in weisstorf (gibts wos karnivoren gibt - Karnivorenerde) in einem normalen plastiktopf mit wasserabflusslöchern. und das steht bei mir in plastikbehälter mit wasser drin.

in spaghnum moos ist das noch schöner weil die Schimmelbekämpfend sind^^ nebenbei wächst da alles mögliche drin, das meiste versuch noch zu definieren. Für hilfe bin ich dankbar^^

Du musst halt bedenken das die im moor wachsen und da steht immer etwas wasser

Achja, da hab ich einen wasserstandsanzeiger, richtig. Aber nur weil unter der erdschicht eine 2cm Blähtonschicht ist wo immer wasser drin stehen sollte...

Die Sarraccenias finde ich auf jeden fall am besten!!! Leicht zu halten und können sehr laut werden^^ Hab mal in 5 30-50cm Schläuche einen Wespenschwarm gehabt, aber auch schon Hummel, Brummer, Fliegen Motten, ALLES. Die machen Tagelang Krach(Flügelschläge an der Schlauchinnenwand). Dauert schon bis die Opfer verenden. Aber zu der Zeit waren die draussen in der Prallen Sonne...

So sahs im Dezember?! aus als ich ne Trauermückenplage hatte -
(http://img196.imageshack.us/img196/7360/img1041gh.th.jpg)

Man brauch Karnivoren nicht füttern, das haben die garnicht nötig^^
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Gartenlady am 12. April 2010, 21:58:38
Ich habe mir vor etwa 1 1/2 Jahren einen Sonnentau als Fotomodell im Supermarkt gekauft, habe seither viele Fotos davon gepostet, das sind wirklich sehr interessante Pflanzen. Ich halte sie im Topf, im Sommer auf der Terrasse, im Winter in der künstlich beleuchteten Waschküche in Gesellschaft anderer Kübelpflanzen, die seither weitgehend ungezieferfrei aus diesem Quartier kommen (das mag natürlich Zufall sein ;) )

Die Pflanze steht jetzt schon seit ca. 2 Wochen wieder draußen, treibt jetzt neu aus.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 19. April 2010, 19:18:43
So! Ich nähere mich und mache gerade eine Bestellung, genauso, wie Ihr es mir netterweise empfohlen habt. Da wären:

Drosera capensis und Drosera dielsiana.

Dazu möchte ich noch Sarraccenia rubra oder S. purpurea bestellen, der Händler jedoch bietet davon nur ein für mich völlig unübersichtliches Gewirr verschiedenster Kreuzungen an.

Schaut doch bitte mal rein. Was nehme ich?

Ich mache dann haargenau das, was Ihr mir sagt, ferngesteuert. 8) ;D

Natürlich könnte ich es mit den Droseras für ein Geburtstagsgeschenk erst mal belassen; die Sarraccenias sehen aber schon klasse aus.

Ach ja, bestelle ich Weißtorf dazu?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 19. April 2010, 19:39:58
Sarracenia alata x flava var. maxima - find ich sehr schön und KANN über einem meter hoch werden...
Sarracenia psittacina x purpurea - auch sehr schön, liegende schläuche, sehr SEHR robust und arktisfrosthart^^
- Diese würde ich nehmen...
...Naja, das ist eine reine geschmackssache mit den schläuchen... Wenn man die Erde IMMER nass hält halten alle sarracenias eine menge aus... Man sollte nur auf keinen fall auf die idee kommen carnivoren zu düngen und füttern sollte man auch sein lassen, ist jedenfalls keinesfalls nötig...

Der Laden ist fast um die Ecke von mir, im Sommer werde ich da auch mal wieder hinfahren... Die haben auf jeden Fall eine tolle auswahl...

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Irisfool am 19. April 2010, 20:12:55
Sarracenia flava var.maxima x purpurea f. heterophylla und Sarracenia psittacina x purpurea haben schon die letzten beiden bösen Winter problemlos überlebt. Gerade letze Woche habe ich alles alte Material weggeschnitten. Sie treiben schön jung aus und stehen im Moorteil am Teichrand. Februar/März eigentlich ziemlich trocken unter einer Moosdecke, die da selbst gewachsen ist. Nun habe ich den Teich wieder beigefüllt, nun haben sie wieder nasse Füsse.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 19. April 2010, 20:28:58
Wie, Irisfool, die stehen über Winter tatsächlich draußen? :o

Sarracenia psittacina x purpurea -

Gut, Pfosten, wenn Du das sagst, dann bestelle ich die jetzt. :)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 19. April 2010, 20:36:46
Was ich vor hatte:

Ich wollte alle 3 Sorten, die Droseras und Carpensis zusammen in einen Topf, in ein Glasgefäß, in was auch immer setzen, so als nettes Arrangschemang, ihr seht es vor euch.

a) Grundsätzlich, ist das okay, verstehen sich die beiden Sorten untereinander?

b) Wie mache ich das? Vom Substrat her? Braucht man eine Drainage? (Am liebsten wäre es mir natürlich ohne jeden Schnickschnack, ... normale Blumenerde mit Weißtorf und fertig.)

c) Oder lasse ich da besser die Finger von weg und lasse sie erstmal in den gelieferten Töpfen sitzen, so "wie der Händler bzw. Karnivorengärtner sie schuf?"
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 19. April 2010, 20:45:23
Du kannst ein geschlossenen behälter nehmen, nur solltest du unten eine schicht blähton oder so streuen, darauf dann "Karnivoren Erde" auf keinen fall blumenerde etc. mit reinpacken, das tötet die pflanzen schneller als du denkst (überdüngung)... Dann immer schön nass halten, am besten die Blähtonschicht komplett fluten.

Karnivoren erde gibts z.b. bei obi, aber auch bei plantara. Das ist dann weisstorf mit perliten und anderes...

Drosera Capensis braaucht viel platz um sich herum,sarracenia ebenso weil die neuen schläuche die alten einfach nach unten zur seite drücken...
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 19. April 2010, 20:57:36
Gut, Pfosten, dann also keinen Weißtorf, sondern diese "Universal - Fertigmischung für viele Carnivoren ..." von plantara.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 19. April 2010, 21:57:47
genau^^ weißtorf würde auch gehen, aber mit dem fertiggemisch gehts einfach besser
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 03. Mai 2010, 08:23:49
Eure Fernsteuerung war wirklich ganz hervorragend. Habt vielen herzlichen Dank. :D

Zumal ich gar nicht dachte, zu diesem doch sehr speziellen Exotenthema bei Pur überhaupt Informationen bekommen zu können.

Er, Sohnemann hat sich riesig gefreut. Mag er - der sich sonst für die Botanik nicht die Bohne interessiert - mir mit Karnivoren schon seit Jahren in den Ohren gehangen haben: für einen Halbstarken auf dem üblichen Größenwahntrip ist so etwas als Hauptgeschenk zum 13. Geburtstag ja doch mit einem erheblichen Risiko verbunden. 8) ... Aber er sprang fast im Dreieck vor lauter Freude. Klasse! :D

Das Thema ist nicht abgeschlossen. Ich, :( Wir haben noch etliche Fragen. Fotos gibt's auch noch, ganz bald.

Danke nochmal! :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 03. Mai 2010, 08:31:18
füttern sollte man auch sein lassen, ist jedenfalls keinesfalls nötig...

Wie ist das zu verstehen? Brauchen Karnivoren Insekten grundsätzlich als Nahrung?

Ich frage weil: Im Erdgeschoss hat es bei uns den üblichen Bestand an Insekten. Im 1. Stock jedoch, in Sohnemanns Zimmer ist von Insekten nichts und gar nichts zu sehen. Schlimm?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 03. Mai 2010, 20:11:00
Nein... In meinem Schlafzimmer habe ich auch einige, da kommt auch nur hin und wieder mal ne mücke oder andere kleinfiecher... Die kommen sehr gut ohne klar, nur brauchen die meisten karnivoren sehr viel energie zur blüten und samenproduktion... Aber bei drosera ist das wohl anders, da habe ich im mom ca 12 Capensis und Capilaris die noch nie ein insekt gesehen haben, trotzdem wuchern und blühen die wie verrückt... Sarracenia blüht erst meistens erst nach ein paar Jahren, auch nur nach harten wintern und den besten bedingungen^^(Naja... ganz so schlimm ist es wohl nicht...)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Mai 2010, 21:17:10
Die guten Erfahrungen die mein Nachbar mit seinen Karnivoren in Oberfranken gemacht hat, werd ich mir in meinem neuen Garten jetzt erst mal ein Moor gönnen.
Bei ihm haben Dionaea, Darlingtonia, Sarracenia psittacina, flava, oreophylla, purpurea und diverse Hybriden zwei harte Winter ungeschützt unter suboptimalen Bedingungen überlebt.
In weiser Vorahnung hab ich mir im Winter die Samen diverser Schlauchpflanzen und Venusfliegenfallen besorgt. Jetzt hab ich einen Garten.
Bei den Schlauchpflanzen habe ich ausschließlich Samen von registrierte Formen meist mit Fundortangabe genommen keine Hybriden (Sarracenien lassen sich problemlos selbsten).
Von 20 Formen haben schon 15 gekeimt und teilweise schon ihr erstes Blatt.
Meine Darlingtoniensämlinge hab ich allerdings schon geschrottet, denen war es zu warm :P, die brauchen es kühl.
Das mach ich im Sommer dann besser. :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 14. Mai 2010, 21:33:18
hallo axel,
oberfranken? da kenne ich auch einen moorspezialisten, vielleicht der gleiche...
das funktioniert sehr gut mit samen, meine venusfliegenfalle bildet schon regelrechte wiesen, sarracenien vermehren sich auch gut...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 24. Mai 2010, 12:51:27
hallo, heute ein paar bilder vom moor...erste geöffnete sarracena flava-blüte für dieses jahr...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild012-23.jpg?t=1274698079)
gesammte pflanze...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild013-19.jpg?t=1274698158)
noch eine sarracenia,bloß welche ?
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild014-15.jpg?t=1274698221)
und nochmals sarracenia flava...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild016-10.jpg?t=1274698265)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 24. Mai 2010, 15:48:05
WOW... UNGLAUBLICH^^ Meine Topfpflanzen sehen zwar nicht schlecht aus, aber von Blüte keine Spur... Hab im mom nur nen "batzen" Muscipulablüten^^ Aber ich hab nur noch eine und die sind doch nicht selbstfertil(oderwieauchimmer) oder???
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 24. Mai 2010, 21:22:22
Ja, wow! Die sehen phantastisch aus, Glückwunsch, Christian.

Kürzlich sah ich erstmals solche Karnivoren in Wahrhaftigkeit, bei uns im Botanischen Garten und auch gleich genau solche Prachtexemplare. Ich war überwältigt.

Dabei dachte ich unbedarfterweise immer, die gäbe es nur in den Tropen. ???

Nur mit unseren Karnivoren - da gibt es kein Vorankommen. Ich komme nicht klar, weiß nicht, welche nun in Winter kalt stehen muss ... der Blähton ist auch wie verschollen ... momentan stehen sie konstant mit den Füßen im Wasser, und ich habe Sorge, dass sie mir wegfaulen .... Später mehr.

Nein, nein, ein Moorbeet kann ich im Garten nicht anlegen, alles viel zu trocken und überhaupt. Diese Pflanzen bleiben im Zimmer, eine überdachte Loggia hätte ich noch im Angebot.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 24. Mai 2010, 21:32:42
hi marion,
ein moor geht immer, muß nicht riesig sein, nur volle sonne, und trocken ist es bei mir auch,,,
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. Mai 2010, 22:13:53
Dionaea ist soweit ich weiß auch selbstfruchtbar. Zumindest kenn ich zwei Fälle wo das problemlos geklappt hat. Also mit dem Pinsel gearbeitet.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 24. Mai 2010, 22:24:32
ein moor geht immer, muß nicht riesig sein, nur volle sonne, und trocken ist es bei mir auch,,,

Nix! ;D Das war ein Wunschgeburtstagsgeschenk für Sohnemann, wie eingangs beschrieben. Würde ich die Pflanzen in den Garten holen, würde er sich keinen Kehrricht mehr darum kümmern: Zu sehr ab vom Schuss. Die müssen in seiner Ursuppe (= Zimmer) bleiben oder, wie gesagt, auf seiner Loggia. Außerdem ist mein Garten klein, keinen Quadratmillimeter gebe ich davon ab - für etwas, das vorhersehbar zum Scheitern verurteilt ist.

Die bleiben in der Höhle! ;D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Natura am 24. Mai 2010, 22:44:49
Meine Tochter hat auch einen Carnivorenfimmel. Sie ist allerdings schon etwas mehr als doppelt so alt. Hat ein Moorbeet (gerissene Plastikteichwanne) angelegt, nun fehlen ihr nur noch die Pflanzen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 25. Mai 2010, 17:26:05
hallo, diese anlage habe ich voriges jahr geplant und gestaltet, bei einem freund im garten...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild039.jpg?t=1274801143)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 25. Mai 2010, 19:30:01
hallo, nochmals sarracenia flava in blüte...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild001-40.jpg?t=1274808566)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Natura am 25. Mai 2010, 21:25:23
Wunderbar, machst du das beruflich?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 25. Mai 2010, 21:40:59
jepp...
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 28. Mai 2010, 11:51:25
So, ans Werk. Erstmal Blähton nachkaufen.

Du kannst ein geschlossenen behälter nehmen, nur solltest du unten eine schicht blähton oder so streuen, darauf dann "Karnivoren Erde"

Wie hoch sollte diese Blähtonschicht sein? Könnte man auch etwas anderes nehmen, Kieselsteine, Tonscherben o.ä.? Oder mit diesen Kugeln mischen?

Die 3 Pflanzen sollen ein kleines Aquarium: Breite 20, Länge 30, Höhe 20 cm. Ist das in Ordnung?

Auf was sollten wir beim Pflanzen noch achten?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Gartenhexe am 28. Mai 2010, 17:26:44
Christian, heute sind meine Pflanzen für das neue Moorbeet gekommen. Auch Torfziegel hatte ich mitbestellt, die liegen jetzt in der Regentonne und sollen sich vollsaugen.

Wenn Du ein bisschen Zeit hast, dann stell doch noch ein paar Bilder ein über die Gestaltung Deines Moores. Vielleicht bekomme ich da noch ein paar Anregungen. Heute pieselt (regnet) es sowieso wieder und morgen haben wir Gartenbesichtigungsbesuch (schööön), da komme ich erst am Sonntag dazu, mich damit zu beschäftigen.


Henriette

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 28. Mai 2010, 18:01:47
hallo henriette,
aktuell nur diese vom vorigen jahr....
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/bildereigenergarten002-18.jpg?t=1275062404)
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/bildereigenergarten001-18.jpg?t=1275062440)
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/bildereigenergarten001-19.jpg?t=1275062480)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 28. Mai 2010, 19:32:34

Du kannst ein geschlossenen behälter nehmen, nur solltest du unten eine schicht blähton oder so streuen, darauf dann "Karnivoren Erde"

Wie hoch sollte diese Blähtonschicht sein? Könnte man auch etwas anderes nehmen, Kieselsteine, Tonscherben o.ä.? Oder mit diesen Kugeln mischen?

Die 3 Pflanzen sollen ein kleines Aquarium: Breite 20, Länge 30, Höhe 20 cm. Ist das in Ordnung?

Auf was sollten wir beim Pflanzen noch achten?

Damit mir das bloß nicht untergeht.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Gartenhexe am 28. Mai 2010, 23:06:42
Chris, die Buchsbäumchen stehen doch nicht im Moorbeet, oder sind das keine?

Henriette
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 29. Mai 2010, 00:16:25
henriette, nein die waren einmal, aber außerhalb, der rand des fertigteiches ist gut kaschiert...
lg
chris
ps: pulsatilla ist gut angewachsen, war die richtige zeit mit dem regen...
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 29. Mai 2010, 14:53:09
 ;D Uuund hopp:


Du kannst ein geschlossenen behälter nehmen, nur solltest du unten eine schicht blähton oder so streuen, darauf dann "Karnivoren Erde"

Wie hoch sollte diese Blähtonschicht sein? Könnte man auch etwas anderes nehmen, Kieselsteine, Tonscherben o.ä.? Oder mit diesen Kugeln mischen?

Die 3 Pflanzen sollen ein kleines Aquarium: Breite 20, Länge 30, Höhe 20 cm. Ist das in Ordnung?

Auf was sollten wir beim Pflanzen noch achten?

Damit mir das bloß nicht untergeht.

Menno, ich stehe echt auf dem Schlauch. :-[
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 29. Mai 2010, 15:04:52
Was weiß denn ich, was Moorpflanzen sind. ??? Geschweige denn 'als Topfkultur'. ???

Carnivoren sollten 'im Wasser stehen', heißt es da irgendwo. Gleichzeitig heißt eine unseren gärtnerischen Faustregeln: 'Niemals Staunässe! Sonst fault von unten alles weg.' Das soll jemand verstehen. ???

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 29. Mai 2010, 21:34:17
Staunässe ist für die meisten Arten von Carnivoren kein problem... Teilweise sogar ein muss...
Meine Schwiegermutter in Spe^^ hat da auch ihre ängste und deshalb sterben die nur so vor sich hin... Ich habe ihr mal welche von meinen Drosera Capensis abgegeben und meine gleichaltrigen blühen wie verrückt und wissen nicht wohin mit sich weil die so wachsen...

Ich habe 8 Arten von Drosera und 5Arten von Sarracenia und alle BRAUCHEN Staunässe... Ich mach mal gleich ein paar Bilder damit du weisst was ich meine^^

Die Venusfliegenfalle ist da genauso...

Mit Zwergkrügen oder Darlingtonia ist es es wieder anders... Die braauchen es nass aber nicht zu nass... Da darf das Substrat auch nicht zu warm werden... Ich werde mir auf jeden Fall noch welche von denen Anschaffen aber erst wenn ich mir WIRKLICH sicheer bin das die sich wohl fühlen werden....

Ich mag es überhaupr nicht wie nephentes und konsorten bei Obi als Zimmerpflanze verkauft werden... Die sind schon im vorherein zum frühzeitigen sterben verurteilt-.- Ist schon traurig... Heute war ich wieder bei Obi weil ich Erde brauchte und hab nur auf die nephentes gegeiert die schon 20cm große Krüge hatte, da kahm ein altes Ehepaar und die Frau wollte unbedingt so eins haben. Auf dem Ettiket stand ja nur das die es warm mögen und hohe Luftfeuchtigkeit mögen, also nichts tragisches-.- Ich habe denen erstmal davon abgeraten, zumal weil so ein Prachtexemplar mal so 30€ kostet... Die haben trotzdem eine Jungpflanze gekauft um es mal auszuprobieren-.- Ein trauerspiel-.-

LangerredekurzerSinn^^ Drosera und Sarracenia=Staunässe^^

Fettkraut ist auch so...
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 29. Mai 2010, 21:38:32
Generell heißt das ja Anstauverfahren. Also ein wechselnder Wasserstand aber nie austrocknen lassen ;D. Dauerhafter hoher Wasserstand ist nicht (sehr selten, doch) optimal, wird aber gleichwohl von einigen Arten ertragen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 29. Mai 2010, 21:49:40
Ich habs auch mit anstauverfahen versucht aber WIRKLICH gut haben die sich erst gefühlt wenn die im Wasser stehen... Ich lade gerade ein paar Bilder hoch, da kann man sehen wie gut es denen geht... Ich habe am Mittwoch eine Umgetopft und dabei die Wurzel angeschaut, es war kaum noch Substat im Behälter nur noch DICKE Wurzel^^ Wenn du mal ne Führund durch Moorgebiete mitmachst und dabei auf Droseras Achtest dann würst du auch feststellen das auf dem moor wo die stehen auch Pfützenweise Wasser steht...
Naja...

Die Bilder folgen in ca 30 minuten^^ wenn die verbindung nicht zusammenbricht^^ Das DSL hier ist ist mehr als überlastet und kommt nur auf ca 12Kbps Upload-.- (Bei DSL 6000)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: pfosten am 29. Mai 2010, 22:09:44
So... es ist vollbracht^^ allerdings unsortiert mit Tomatenfotos und so...

http://img231.imageshack.us/slideshow/webplayer.php?id=img1497oh.jpg
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 29. Mai 2010, 23:11:06
Ein natürliches Moor hat bedingt durch die Witterung doch eine gewisse Schwankungsbreite im Wasserstand ;)
Unsere Einheimischen stehen fast nie dauerhaft im Wasser. Wohl aber für Wochen vor allem jetzt.
Richtig schlecht ist allerdings erst das völlige Austrocknen. 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 29. Mai 2010, 23:15:12
Ein natürliches Moor hat bedingt durch die Witterung doch eine gewisse Schwankungsbreite im Wasserstand ;)
Unsere Einheimischen stehen fast nie dauerhaft im Wasser. Wohl aber für Wochen vor allem jetzt. Ich war früher sehr oft an solchen Stellen und hab auch gesehen wenn sie mal dann wegblieben. Das ist ein Kommen und Gehen, vom Wasser und vom Sonnentau. ;D ;D ;D ;D
Richtig schlecht ist allerdings erst das völlige Austrocknen. 8)
Sowie ich deine Bilder interpretiere ist bei Dir auch nicht das Gefäß immer nur voll. ;D 8) Das ist das Wesen des Anstauverfahrens. ;D
Wenn es trocken zu fallen droht wieder gießen. ;D ;D ich lass nie weniger als einige Millimeter im Übertopf. Bei einem Baukübel ist der Wasserspeicher eigentlich immer voll genug für die Fleischfresser.
Das passiert aber auch nur weil das Format wieder mal nicht auf den Bildschirm passt. Lass ich mal so ;D 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 30. Mai 2010, 00:59:13
Meine Sarracenien standen zum Teil im Winter mit dem Vegetationskegel unter Wasser , und das während der ganzen Schnee-Frostperiode . Alle treiben munter aus und haben Blütenknospen . Auch die Venusfliegenfallen haben sich vervielfacht , damit hatte ich gar nicht gerechnet. Die Kulturbedingungen sind eher unwürdig : ich habe einfach die komplette Randbepflanzung des Vorpächters entfernt und sämtliches Substrat entfernt . Im Teich gibt es reichlichst Hornkraut , das senkt die Wasserhärte deutlich , der Teichrand wurde dann mit Weisstorf befüllt. Jetzt kann ich einen schwunghaften Handel mit Krebsscheren aufmachen , die Carnivoren und Andromeda wachsen gut und einige Primeln gedeihen auch :D .
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Irisfool am 31. Mai 2010, 06:52:56
Meine Sarracenien "blühen" mal wieder 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Natura am 31. Mai 2010, 16:03:39
Oh :o 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 01. Juni 2010, 12:53:05
hallo, morgentliches ambiente am moor...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild007-52.jpg?t=1275389565)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 01. Juni 2010, 14:42:42
sarracena flava in vollblüte...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild010-39.jpg?t=1275396103)
eine andere sarracena kurz vor dem aufblühen...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild011-33.jpg?t=1275396143)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 04. Juni 2010, 14:04:05
hallo, kleiner überblick aufs moor...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/DSC_5330.jpg?t=1275653016)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Irisfool am 04. Juni 2010, 22:09:09
Sehr schön!!!!! 8) 8) 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Natura am 04. Juni 2010, 22:32:48
Stimmt :D :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 04. Juni 2010, 22:37:55
@ Chris:

Hast du Erfahrungen mir der Winterhärte von Sarracenien in "freistehenden", also nicht eingegrabenen Moorbeetkübeln?
Ich nehme an, außer Sarracenia purpurea ist auch S. flava unter solchen, verglichen mit Moorbeeten "verschärften" Bedingungen noch ausreichend winterhart, aber wie sieht es mit den anderen Arten (und Hybriden) aus?
Und wie mit Darlingtonia und Dionaea?

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 04. Juni 2010, 23:01:01
also...die härteste ist die purpurea...flava könnte gehen....darlingtonia sind selbst bei mir ausgepflanzt wackelkandidaten, dionaea denke ich gehen auch nur in wärmeren gebieten deutschlands dauerhaft....
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 04. Juni 2010, 23:09:05
Man, das ging ja schnell mit der Antwort!

Ich habe mir gerade so einen Moorkübel angelegt und mit verschiedenen Drosera (filiformis und den einheimischen Arten und x obovata) bepflanzt, dazu eben besagte Sarracenia purpurea und flava.

Ich frage mich, wie das im Winter funktioniert, auch hier am Oberrhein gibt's ja mal ein paar Tage mit Dauerfrost.
Ob mir dann das gefrierende Wasser im Wasserspeicher den Torf nach oben hochdrückt?
Oder sollte man den Wasserspeicher lieber gleich soweit absenken, dass da eine Luftschicht als Platzpuffer bleibt?
Der Torf dürfte im Winter auch so genügend feucht bleiben.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 04. Juni 2010, 23:15:05
hallo,
dürfte keine probleme geben, denke das geht auch ohne wasserabsenkung...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 04. Juni 2010, 23:31:14
Das würde die Wartung im Winter natürlich sehr erleichtern.

Die Darlingtonia kommt aber lieber erstmal ins Haus, steht ohnehin in einem Extratopf.

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 04. Juni 2010, 23:37:04
laß die darlingtonia erst einmal richtig wachsen....die werden herrlich, und die blüte erst :P
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 04. Juni 2010, 23:46:38
In welchem Substrat und (so nicht ausgepflanzt im Moorbeet) in welchen Töpfen kultivierst du deine Darlingtonia?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 04. Juni 2010, 23:52:34
reiner torf, darlingtonias nicht zu nass halten...meine sitzen frei ausgepflanzt im moor....
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Schlafmützchen am 05. Juni 2010, 00:10:55
Zitat
Ich frage mich, wie das im Winter funktioniert, auch hier am Oberrhein gibt's ja mal ein paar Tage mit Dauerfrost.
kein Problem, mein Moorbeet existiert seit fünf Jahren ohne Ausfälle hier am Oberrhein. Auch die Dionaea hat noch nie Probleme gemacht, allerdings sitzt keine Darlingtonia im Beet. Wasserstand halte ich im Winter bewusst sehr hoch.


carn03.jpg

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 05. Juni 2010, 00:13:59
Das klingt nicht schlecht.

Aber, wie gesagt, der Kübel steht oberirdisch frei auf der Terrasse. Er wird also durchfrieren, und da frage ich mich, ob das Probleme bereitet, wegen der Ausdehnung beim Gefrieren des Wassers, nicht so sehr wegen der Winterhärte der Pflanzen.

Ich werd' es ausprobieren.
Wenn es sich nicht bewährt, bau ich für den übernächsten Winter ein Heizkabel mit Thermostat in den Kübel.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 05. Juni 2010, 00:17:04
dionaea vermehrt sich bei mir wie unkraut, schneide die blüten bereits ab, damit es nicht noch mehr werden....irre die teile...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 05. Juni 2010, 08:04:49
Wenn es die Baukübel vom Baumarkt sind?
Einige stehen seit mehr als 10 Jahren frei in Oberfranken mit Wasser Torf etc. gefüllt, kein Problem. Mein Nachbar in Hollfeld hat eine Darlingtonia und einige Dionaeasorten diverse Sassacenienhybriden und flava, purpurea, psittacina ausgepflanzt in einem Moorbeet seit zwei Wintern (die letzten 2!!!).
Kahlfröste bis unter -20 über Wochen letzten Winter allerdings mit dicker Schneedecke. Zwei Moorbeete mit div. Sarras und Dionaea sind nicht eingegraben. (1 Edelstahlbehälter und ein Plastikteich stehen einfach frei auf dem Boden, allerdings nur letzter Winter.)
Erstaunlicherweise überstehen die scheinbar alles, treiben gerade wieder schön. Sarracenia flava und purpurea haben letztes Jahr ohne Zutun Samen angesetzt und keimen gerade überall.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 05. Juni 2010, 10:06:03
Ja, ich habe so einen rechteckigen 60-l-Speiskübel vom Baumarkt.
Damit es schöner aussieht, steht der in einem Holztrog.
Hier ein gerade auf die Schnelle gemachtes Foto.

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 05. Juni 2010, 11:05:27
das schaut gut aus, da dürftest du keine probleme mit haben...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 05. Juni 2010, 11:52:50
wollemia, was ist denn das grüne - sieht aus wie glas - in dem kübel ?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 05. Juni 2010, 13:03:22
Ein Stück grüner Aquariumschlauch als Steigrohr, mit einem Glasstopfen von einer Weinflasche als Verschluss.
Der wird, wenn alles etwas gewachsen ist, kaum noch auffallen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 06. Juni 2010, 06:27:31
wollémia, dient dieser schlauch zur kontrolle des wasserpegels und zum nachfüllen?

bitte erkläre doch freundlicherweise genauer. ich habe gestern ein 110 l becken gekauft und möchte ein kleines "moorbeet" gestalten. ich weiß, daß man umgekehrte blumentöpfe als wasserreservoire hineinstellt und diese mit stein beschwert.

die fotos hier in pur haben mich dazu inspiriert. (aber, wenn ich jetzt vor dem becken und dem platz stehe, wo ich es vergraben werde, wundere ich mich selber über meinen mut und die blasen an den händen und den rücken spüre ich jetzt schon) :)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 06. Juni 2010, 10:13:46
Schau mal hier, da ist recht gut beschrieben, wie man so ein Moorbeet baut.
Christian und Axel können sicher mehr dazu sagen, deren Moorbeete existieren ja offenbar schon etwas länger.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 06. Juni 2010, 11:14:30
ich weiß, daß man umgekehrte blumentöpfe als wasserreservoire hineinstellt und diese mit stein beschwert.

 
Die Steine kannst Du Dir sparen, wenn oben ein Loch ist (oder mehrere Löcher) schwimmt da nichts auf und das muss sein. Du mußt auch vorsichtig mit der Art von den Steinen sein, die Deko. Keine kalkhaltigen Steine!!!! Ideal ist zum Beispiel Granit, am besten selbst in einem Bach gesucht :D.
Die gezeigten Moorbeete hab ich zwar gestaltet und pflege sie aber es sind nicht meine. Ich werd jetzt wieder mit einem eigenen anfangen :D :D.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 07. Juni 2010, 08:11:19
wollémia, vielen dank für deinen tip. dort ist es sehr gut erklärt.


ich habe gestern das gekaufte becken eingegraben. schlauch oder rohr muß ich noch besorgen. wenn ich blumentöpfe als wasserreservoire verwende, sollten es solche mit abzugslöcher am boden oder seitlich sein?

ich bin wahrscheinlich hier nicht im richtigen thread mit meiner frage, aber wohin damit?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 07. Juni 2010, 12:34:09
wenn ich blumentöpfe als wasserreservoire verwende, sollten es solche mit abzugslöcher am boden oder seitlich sein?

Das dürfte egal sein, solange die Luft aus den Töpfen entweichen kann, wenn das Wasser eingefüllt wird.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 07. Juni 2010, 15:12:38
also, wenn ich mir das recht überlege, ist mir nicht klar, welchem zweck die umgedrehten töpfe dienen. der einzige grund, der mir eventuell einleuchtet, ist eine substratersparnis.

nach dem prinzip der kommunizierenden gefäße eignet sich dieses prinzip nicht als frischwasserreservoire. der pegel des frischwassers im umgedrehten topf wäre immer gleich hoch wie der im substratbereich.
 ???
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 07. Juni 2010, 15:32:21
Mit diesen umgedrehten Töpfen schafft man im Kübel einen Wasserspeicher: Der Raum in den Töpfen enthält ja nur Wasser, kein Substrat.
Abgesehen von der Menge an Substrat, das man so einspart, vergrößert man damit die Wassermenge.
Der Weißtorf, den man als Substrat verwendet, wirkt wie ein Schwamm: Wenn an der Oberfläche Wasser verdunstet, saugt der Torf das Wasser aus dem Wasserspeicher hoch.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Schlafmützchen am 07. Juni 2010, 15:38:50
Literatur für zukünftige Moorbeetbesitzer:
http://www.ms-verlag.de/index.php?64&backPID=64&tt_products=1358
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 07. Juni 2010, 20:34:26
hallo,
wer sich ernsthaft mit demmthema moor beschäftigen will, kommt an diesem buch nicht vorbei... ein absolutes muß...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 07. Juni 2010, 22:13:12
Hier mal Christians Moor das nimmt langsam wieder Fahrt auf.
Zuerst, das schon zwei harte Winter hinter sich hat.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 07. Juni 2010, 22:14:33
Dann der noch immer nicht eingebaute Fertigteich, am Rand sieht man das Edelstahlteil.
Da blüht auch gerade eine Iris setosa var. nana, die hat sich letztes Jahr auch ausgesäht. Eine schwarze Iris (Iris chrysographes?)wird auch blühen was immer auch pearl dazu sagt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 07. Juni 2010, 22:17:12
Die Darlingtonia hat erstaunlicherweise ihren zweiten Winter überlebt.
Vielleicht ein Klon aus den Bergen Oregons?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 07. Juni 2010, 22:18:12
Auch die kleine S.psittacina hat offensichtlich überlebt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 07. Juni 2010, 22:19:21
Überall sind die Sämling von S.flava und purpurea. Die waren letztes Jahr sehr fruchtbar.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 08. Juni 2010, 13:00:38
hallo axel,
da gebe ich dir recht, vermehren sich eigentlich gut...immer wieder entdeckt man sämlinge unterschiedlicher arten... die psittacina ist etwas heikler, gerade die letzten beiden winter haben ihr sehr zugesetzt, treiben aber auch bei mir wieder durch...
hier mal ein bild von gestern...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/Bild007-58.jpg?t=1275994817)
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 08. Juni 2010, 13:06:52
Hier mal Christians Moor das nimmt langsam wieder Fahrt auf.
Zuerst, das schon zwei harte Winter hinter sich hat.

Axel, wie funktioniert die Wasserversorgung: Bist du in der glücklichen Lage, ggf. mit Leitungswasser auffüllen zu können, oder ist das bei euch zu kalkhaltig? Oder nimmst du Regenwasser oder holst du von irgendwo kalkfreies Wasser aus einem Gewässer?
Und wie oft bzw. wieviel muss bei einem Moorbeet solcher Größe den Sommer über so etwa gegossen werden?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 08. Juni 2010, 20:41:39
Das Wasser bei Christian ist extrem kalkhaltig auch Nitrat bis zum Grenzwert, also Regenwasser aus der Zisterne. Leitungswasser geht eigentlich nie, wenn es sauer genug ist wird es aufgekalkt um die Leitungen zu schützen. :-X
Wenn Du kalkhaltiges Wasser nimmst musst Du je nach Gehalt häufig das Substrat wechseln. In einem Moor hat kalkhaltiges Wasser gar nichts verloren. Es sei denn Du beschränkst Dich auf Fettkräuter die sind da öfter tolerant.
Das eingewachsene Teil hat er aus Polyester selber gemacht und etwas unterdimensioniert in der Tiefe (Muß also öfter gegossen werde). Hat mich, wie meist nicht gefragt ich bin eher für Schadensbegrenzung da.
Es geht auf jeden Fall mehr als man (ich) denkt.
Hollfeld liegt höher als Bayreuth eher 6a, da ist es ein Wunder das soviel überlebt.
Lieber Christian Du bist ja etwas klimatisch bevorzugter als dein Namensvetter ;D ;D

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 08. Juni 2010, 20:48:39
Ich geh mal davon aus ich mach alles richtig und bei mir stirbt die Hälfte :P
Sein kleiner Sohn (8 o. 9)hat einen Bartiristopf in das linke Moor gepflanzt. Er kannte nur Sumpfiris vom Fischteich und schloß messerscharf das das richtig so ist.
Die ganzen setosasämlinge (nana) hat er ausgegraben und getopft, hat die Leidenschaft fürs Gärtnern, manchmal fehlt noch die Konstanz.
Fragt viel und versteht viel wird vielleicht ein richtiger Gärtner :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 09. Juni 2010, 09:27:13
Schau mal hier, da ist recht gut beschrieben, wie man so ein Moorbeet baut.

Danke, wollémia, mit der Lektüre dieses Artikels durfte ich Prinzip und Aufbau einer Moorbeetpflanzung endlich verstehen.

Zu spät allerdings, zu spät. :-[

Die 3 Carnivoren:

- 1 x Drosera dielsiana (ein rundes Miniteil von 1 cm Gesamtgröße bzw. Durchmesser ::) )
- 1 x Drosera capensis (10 cm)
- 1 x Sarracenia psittacina x purpurea (flach geplatschte 8 cm bestehend aus 2 dürftigen Blättchen)

sitzen nun in jenem Aquarium von L 30 x T 20 x H 20 cm. Unten gibt es eine Drainage aus Blähton von 5 cm Höhe, darüber dann die Carnivorenerde, im wesentlichen Weißtorf.

Ohne Gießrohr. :-[ >:( Das war mein Fehler, es ist nämlich definitiv nicht möglich von oben zu gießen. Eine Gießung dauert Stunden, kaum ein Tropfen Wasser fließt hinab; der Torf wühlt nur auf und schlemmt alles ein. Dieses Miniaturgebilde, die Drosera capensis ist gar nicht mehr sichtbar, die Dros. dielsiana total zugematscht, irreversibel, an den feinen Härchen klebt alles fest.

Seht Ihr dieses Machwerk vor Euch? Optisch bereits, ein echter Knüller. :-[ >:( :P

Ich werde versuchen, ein solches Gießrohr nachträglich hineinzufriemeln.

Beitrag korrigiert, jetzt gibt es die richtigen Sortennamen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 09. Juni 2010, 09:37:23
Sein kleiner Sohn (8 o. 9)hat einen Bartiristopf in das linke Moor gepflanzt. Er kannte nur Sumpfiris vom Fischteich und schloß messerscharf das das richtig so ist.
Die ganzen setosasämlinge (nana) hat er ausgegraben und getopft, hat die Leidenschaft fürs Gärtnern, manchmal fehlt noch die Konstanz.
Fragt viel und versteht viel wird vielleicht ein richtiger Gärtner :D

Traumhaft, Axel.

Mein Traum. Was hätte ich mir gewünscht, dass sich mein Sohn wenigstens ein ganz klein wenig, ein ganz kleines bißchen nur für die Botanik interessiert, weshalb ich ihm doch diese - von ihm selbst gewünschten - Carnivoren zum Geburtstag schenkte. Als Anknüpfungspunkt zum Blut lecken.

Bis dahin - ein Schuß in den Ofen. War nichts. :'(

Kann mir bitte jemand von Euch sagen, was bei den oben genannten Sorten an Größenwachstum zu erwarten ist? Wegen der Optik halt, vielleicht nützt das ja was ...
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 09. Juni 2010, 09:48:46
Marion, fürs erste würde ich mir einen Gefrierbeutel schnappen und über die Hand ziehen . Dann mit einem Finger in den Torf bis zum Boden bohren , ein Loch durchpieksen und das ganze erstmal ordentlich durchwässern. Sollte klappen . Im Baumarkt oder Aquarienladen gibt es kurze Schlauchstücke , ansonsten kannst Du natürlich einen Gartenschlauch zerschneiden und das eine Ende in den Boden führen. Zum Giessen setzt Du dann einen haushaltsüblichen Trichter drauf , dann geht weniger daneben ;) .
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 09. Juni 2010, 10:00:13
Das ist vielleicht die falsche Zeit für deinen Sohn. Ich würde es mal so lassen. Wenn man zuviel Hilfestellung gibt erzeugt man meist das Gegenteil.
Vielleicht kann ihn ja ein Carnivorenforum anturnen? Aber das sollte eher von seinen Freunden kommen und nicht als Vorschlag seiner Eltern. Schwierige Sache ;)
Der Capensis der so mickrig ist wird irgendwann schon durchstarten. Das war bei mir ein Wald aus ganz vielen Pflanzen der hat auch aus den Wurzeln neue Pflanzen getrieben.
Der Torf bekommt irgendwann eine festere Oberfläche (Algen, Moossporlinge etc verbinden die Torfpartikel, aber Du kannst auch in eine Ecke etwas Filterwatte, Flies o.ä.
stopfen und einfach über diese Ecke mit einer Schabelkanne bewässern. Da muss man keinen Schlauch reinpfriemeln ;D
Hatt ich übrigens nie. Meist hatte ich eine Pfütze in der Mitte, da wurde immer vorsichtig hineingegossen bis sich alles fester verbunden hatte.
Das wird schon
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 09. Juni 2010, 10:05:01
Danke, thegardener. :) Gewässert ist das Becken, das Werk einer kleinen Ewigkeit, eine Zerreißprobe der Geduld. Ein Gießrohr ist bereits zurechtgesägt, aus einem alten Besenstiel aus Aluminium.

Die zu erwartende Größe o.g. Pflanzen würde mich interessieren.

Und, ach ja. Kann/ darf ich das Gefäß mit egal welchem Moos bepflanzen? Im Garten hätte ich genug. Oder muss das ein spezielles sein? (Man weiß ja nie, bei diesen komlizierten Pflanzen.)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Marion am 09. Juni 2010, 10:19:08

Der Capensis der so mickrig ist

Axel, ich hatte mich bei den Benennungen vertan. Sorry. Nicht die Capensis mickert, sondern die Dielsiana. Anfangs miniklein (1 cm Durchmesser) aber doch kräftig, jetzt sieht sie aus wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Na ja, was heißt 'aussehen', sie ist ja vom Torf vollends verschlungen und nur noch als kleine Andeutung sichtbar. ;D :-[

Zitat
wird irgendwann schon durchstarten. Das war bei mir ein Wald aus ganz vielen Pflanzen der hat auch aus den Wurzeln neue Pflanzen getrieben.

"Aus den Wurzeln" - das klingt gut.

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 09. Juni 2010, 11:27:58
ich habe jetzt mein allererstes :D moorbeet fertiggestellt und geflutet mit regenwasser aus der tonne. als einfüllstutzen habe ich ein altes staubsaugerrohr verwendet. aus den gebohrten überlauflöchern ist jedoch kein wasser ausgetreten. bedeutet dies, daß der torf noch nicht ausreichend wassergesättigt ist und ich nochmals fluten muß?

in #60 von chris: rechts die weißblühende pflanze ist welche?

in #90 von axel: links die Polsterpflanze ist welche?

danke für die mühe :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 09. Juni 2010, 11:38:56
hallo vanessa,
das ist ein nicht wucherndes oder versamendes, zwergiges wollgras...leider weiß ich den namen nicht mehr...
bei alex links ist ein moos, das wächst im wald....
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 09. Juni 2010, 11:44:25
vielen dank, chris :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 09. Juni 2010, 11:46:52
das ist ein nicht wucherndes oder versamendes, zwergiges wollgras...leider weiß ich den namen nicht mehr...

Könnte das Trichophorum (Eriophorum) alpinum sein?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 09. Juni 2010, 12:31:35
hallo, nein, es bildet keinerlei ausläufer und bleibt horstig und zwergig...versamt sich auch nicht, ich vermehre es durch teilung...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 09. Juni 2010, 12:47:18
Das würde mich jetzt wirklich interessieren - vielleicht kommt dein Gedächtnis ja wieder auf die Sprünge. ;D

Gar keine Ausläufer bilden Eriophorum vaginatum und E. latifolium, wobei nur erstere eine echte Hochmoorart ist.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 09. Juni 2010, 12:55:48
Das Polster ist Polytrichum commune Goldenes Frauenhaarmoos.
Einfach einige dieser Moospflanzen in Stücke zerschneiden ca. 0,5-1cm lang auf die Oberfläche streuen und mit etwas Torf Quarzsandgemisch abdecken (ca. 1 -2 cm) Bildet dann sehr natürlich aussehende Polster, die gleich gut weiterwachsen.
Das geht mit einigen ähnlichen Moosen ganz gut, aber die meisten dürfen dann nicht so arg abgedeckt werden bzw. gar nicht.
Die meisten guten Moose findet man im oberflächlich versauerten Fichtenwald. Kleinschneiden (auch mikro) ist eine gute Methode ansehnliche Moosposter zu kriegen die nicht gleich von Amseln zerpflückt werden. Moose können aus fast jeder einzelnen Zelle wieder eine starke Pflanze entwickeln. Muss man halt feucht halten und für guten Bodenkontakt sorgen. Etwas kalkfreien feinzerbröselten Lehm (zum Beispiel in einem Granitgebiet) oder feinen Quarzsand drüberstreuen und mit einsprühen einschlämmen.
Das Frauenhaarmoos schneide ich ein -zweimal im Jahr ab und verwende den Schnitt für neue Polster. Einfach und schön.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: tomir am 09. Juni 2010, 12:59:28
Ich würde es auch für Trichophorum alpinum halten - es bildet zwar Ausläufer aber wohl nur recht kurze.
Die beiden von Wollémia genannten Eriophorum sind es sicher nicht. ;)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 09. Juni 2010, 13:33:12
welche farne gibt es denn, die man dazupflanzen kann?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 09. Juni 2010, 13:35:08
ich habe jetzt mein allererstes :D moorbeet fertiggestellt und geflutet mit regenwasser aus der tonne. als einfüllstutzen habe ich ein altes staubsaugerrohr verwendet. aus den gebohrten überlauflöchern ist jedoch kein wasser ausgetreten. bedeutet dies, daß der torf noch nicht ausreichend wassergesättigt ist und ich nochmals fluten muß?



bitte um rat, soll ich nochmals fluten oder kann ich schon pflanzen?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 09. Juni 2010, 16:54:08
Flute lieber noch mal. Der Pflanzgrund wird in den ersten Monaten nur besser. Leider musst Du empfindliche Arten wie Dionaea etc. frühzeitig pflanzen damit sie sich bis zum Winter akklimatisieren.
Ich würd die empfindlichen erstmal getopft ins Moor einbringen und im nächsten Frühjahr endgültig pflanzen.
Unempfindlich sind Sarracenia purpurea einheimische Sonnentau und Fettkrautarten. Sarracenia flava ist nicht ganz so unempfindlich würd ich aber riskieren. Alle anderen Arten würd ich erst im nächsten Frühjahr endgültig pflanzen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 09. Juni 2010, 17:01:32
welche farne gibt es denn, die man dazupflanzen kann?
In einem ursprünglichen Hochmoor wachsen so gut wie keine Farne.
Was dort natürlicherweise vorkommt, aber als Pflanze im Handel kaum zu bekommen sein wird, ist der Sumpfbärlapp (Lycopodiella inundata).

Gedeihen könnten in so einem Moorkübel Königsfarn (Osmunda regalis) und Sumpffarn (Thelypteris palustris). Die werden aber für so einen Kübel viel zu groß.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 09. Juni 2010, 17:15:43
Ähm , keine Ahnung ob das jetzt fiese Schleichwerbung ist , aber hier kommt auch ein Bärlppanbieter 8) . Das hätte ich ja gerne gesehen (und mich wahrscheinlich pleite gekauft :-X ::))
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 09. Juni 2010, 17:29:52
Sumpfbärlapp seh ich da nicht.

P.S. Hier ein Bild von Trichophorum alpinum, und hier weitere kleine Wollgräser - zu der Frage nach der kleinwüchsigen Wollgrasart, die weiter oben angesprochen wurde.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: tomir am 09. Juni 2010, 18:03:12

Gedeihen könnten in so einem Moorkübel Königsfarn (Osmunda regalis) und Sumpffarn (Thelypteris palustris). Die werden aber für so einen Kübel viel zu groß.

Neben der Grösse bzw. Wuchsverhalten (wuchern) verlangen beide Arten auch deutlich fettere Bedingungen als in einem Hochmoor vorkommen, im Erlenbruch wären sie wohl besser untergebracht.

Eine der bei mir dauerhaftesten Drosera Arten war über viele Jahre Drosera filiformis - sie war in meinem "Moor" weit ausdauernder als z.B. D. anglica.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 09. Juni 2010, 20:39:48
Hallo zusammen,
ich habe nachgeforscht es handelt sich tatsächlich um trichophorum alpinum.
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Juni 2010, 22:58:05
Hier mal mein Minimoor mit den Sicherungskopien. Ist eine Porzellansalatschüssel. Zwei Jahre alt. Freut sich schon auf mein Moor.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Juni 2010, 22:59:01
Viel Drosera rotundifolia und Dionaea. Ein Ausschnitt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Juni 2010, 23:18:09
Ist sogar ein winziger Ableger einer Sarracenia psittacina dabei. Vor einem Jahr gerettet. Die Mutterpflanze war schon fast tot.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juni 2010, 23:44:41
Heute hab ich nochmal Christians Moor geputzt und diverse Ableger gemacht.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juni 2010, 23:46:09
Hier mal die Sämlinge von den Sarracenien, die jetzt nach dem Winter überall aufgehen. (S.flava und purpurea)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juni 2010, 23:47:18
Dionaea in rot (red Burgundy?) sind anscheinend auch hart.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juni 2010, 23:48:55
Die Sarracenienblüte wurde heute von ein paar Besuchern als Orchideen bezeichnet. :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 09. Juli 2010, 11:56:54
gibt es vielleicht was neues ? bitte fotos :D
Titel: Kann ich fleischfressende Pflanzen vegetarisch ernähren?
Beitrag von: Lehm am 09. Juli 2010, 12:26:15
Schöne Bilder. Als Vegetarier habe ich mit fleischfressenden Pflanzen allerdings ein Problem. Nun habe ich gehört, dass viele Vegetarier ihre Katzen fleischlos ernähren. Geht das bei fleischfressenden Pflanzen auch? Wenn ja, wo bekomme ich sowas wie Tofufliegen oder Seitanmücken? (Frage ist ernst gemeint, nix für den Trollwald!)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Pewe am 09. Juli 2010, 12:29:12
Die Sarracenienblüte wurde heute von ein paar Besuchern als Orchideen bezeichnet. :D

Irgendwann mache ich mal ein Moorbeet - nur wegen der Sarracenien - die finde ich einfach toll :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 11. Juli 2010, 10:38:20
das ist der derzeitige stand in meinem neuen anfängermoorbeet.

da ich erst wenige pflanzen habe und der torf sich in der prallen sonne stark aufgeheizt hat, habe ich vorläufig einmal "island-moos" aufgelegt ... auch, um den teichschalenrand etwas zu verstecken. die amselschar war darüber sehr erfreut.

pinguicula grandiflora ist stark zerpflückt worden. >:(

am hinteren rand habe ich schizostyllus gepflanzt. ob das wohl in ordnung ist?

die umgebung mit den steinen wird sich noch ändern. ich möchte noch abwarten, ob meine moorbeetkonstruktion überhaupt funktioniert. dem meditierenden frosch gefällt es bisher ganz gut hier :)

für anregungen und kritik würde ich mich freuen :)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. Juli 2010, 12:30:20
Du kannst auch die Oberfläche mit weißem Quarzsand abstreuen. Das wird dann die Amseln nicht so interessieren.
Nimm aber keinen Vogelsand der ist oft mit Kalk versetzt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 11. Juli 2010, 12:37:42
axel, gute idee, danke !

was sagst du zu schizostyllus ?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. Juli 2010, 12:45:38
Hatt ich noch nie. Christian hatte einmal Rhodohypoxis baurii für einen Sommer im Moor sah ganz hübsch aus. ER wollte mir nicht glauben das es auch nicht winterhart ist. So war es nur ein Jahr.
Wenn Du sie nicht düngen musst würd ich es probieren.
Im Vordergrund links ist das eine Kannenpflanze?
Hab ich noch nie im Freiland bei uns gesehen. Rechtzeitig rausnehmen gilt für alle nicht winterharten.
Es geht auf jeden Fall mehr als man denkt. :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 11. Juli 2010, 12:49:09
ja, ist nepenthes.
wann ist "rechtzeitig" beim herausnehmen?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. Juli 2010, 12:55:09
Bevor die Nachttemperaturen unter 5 Grad fallen (kann schon im August sein). Kälteschäden zeigen sich durch Kümmerwuchs und auch Eingehen nach dem rausnehmen. Sie packen die Umstellung leichter wenn sie noch in voller Wachstumsfahrt umgesetzt werden.
Die modernen Hybriden sind da sicher härter im nehmen.
Seit ich mich bei Christian mit meiner Unkerei bei Dionaea und Darlingtonia blamiert habe bin ich vorsichtiger mit meinen Aussagen.
Meine alte Moorphase ist ja auch schon viele Jahre her.
Jetzt bin ich wieder Anfänger. :P
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Juli 2010, 00:05:35
Heute ist mir ein netter Ausschnitt meines Minimoors gelungen. Drosera rotundifolia, Dionaea und Sarracenia psittacina.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 14. Juli 2010, 06:43:13
putzig, dein minimoor :D

gestern hat es ordentlich geregnet. ich wundere mich darüber, daß das moorbeet übergeht und das wasser nicht sofort über die gebohrten überlauflöcher abfließt. das dauert einige zeit.

ist das in ordnung oder habe ich da vielleicht zu wenig löcher gebohrt?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Juli 2010, 07:31:58
Kaum Torf kann unheimliche Mengen Wasser halten.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juli 2010, 22:03:16
Heut war wieder Christian dran. Einige der Hybriden zeigen langsam neue Farben. Intensiver nächstes Jahr rechne ich mit den ersten Blüten. Dies ist vermutlich eine Hybride von S.flava var. rubricorpora
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juli 2010, 22:09:06
Dieser könnte ein von S.flava var rugellii sein. Möglicherweise auch die Art da mir die Jugendformen nicht geläufig sind.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juli 2010, 22:13:46
Die Darlingtonie fängt an Ausläufer zu treiben da sollte sie aber nächstes Jahr auch blühen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juli 2010, 22:14:50
Eine große Sarracenia purpurea.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Juli 2010, 22:16:44
Ein paar S. purpurea Hybriden.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 16. Juli 2010, 18:21:18
ich glaube, diese venusfliegenfalle hat gerade beute gemacht
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 16. Juli 2010, 18:25:01
nachdem die amseln sie so stark zerpflückt hatten, hat pinguicula grandiflora zusätzliche neue rosetten getrieben.

ist das ein zeichen dafür, daß es mit dem moorbeet passen könnte?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. Juli 2010, 00:58:33
Ist kein schlechtes Zeichen. Aber pinguicula ist tolerant.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 25. Juli 2010, 00:27:21
So sieht es aus wenn die Venus nicht gerade Fliegen fängt :D , ich habe sie mal sicherheitshalber handbestäubt
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 29. Juli 2010, 15:42:51
Kann jemand was aus eigener Erfahrung zur Winterhärte von Sarracenia minor (speziell 'Okefenokee') und S. leucophylla sagen?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 29. Juli 2010, 17:29:01
Erstere hab ich jetzt aus Samen gezogen. Die zweite hab ich bis jetzt bei jedem Winter verloren (6b). Auch Christian hat seine draußen getötet. Allerdings hatten die auch erschwerte Bedingungen bei ihm sie waren noch vor seinem eingebauten Moorbeet in einem freistehenden Metallbehälter (mit Füßen also Eisblock) gestorben.
Alle Formen deren Samen ich dieses Jahr bekommen habe sind zu hundert % nicht gekeimt.
Aber ich bestell mir noch mal frische Samen und probier es wieder wenn die Pflanzen groß genug sind mit einem Moorbeet.
Meine eigenen leucophylla sind schon vor Jahren erfroren, da hab ich auch alle Venusfliegenfallen jeden Winter verloren egal welchen Schutz ich versucht hab.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 30. Juli 2010, 09:03:00
Danke.
Ich glaube, ich werde die Idee mit dem Heizkabel für den Moorbbeetkübel im Auge behalten.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 20. August 2010, 16:19:50
die letzten tage habe ich hart darauf gewartet, daß sich endlich die knospen meiner venusfliegenfalle öffnen :D

foto angefügt
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 20. August 2010, 16:22:05
oh, leider geht das anfügen eines vergessenen fotos nicht mit "ändern".

also hier das foto, ich habe mich schon sooo gefreut
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 20. August 2010, 16:24:27
und gestern traue ich meinen augen nicht :o :o :o

steht nur mehr der stängel da, oooohne knospen !
 >:( >:( >:(
wer oder was tut so was ???

und fast alle pogonia-blätter sind abgeknabbert.
böse, wirklich böse.
aber spiranthes 'chadds ford' hat auch einen blütenstängel mit knospen dran. hoffentlich klappt es.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 23. November 2010, 12:17:49
axel, ich habe nepenthes - wie du geraten hast - ins haus genommen. prompt sind die blätter braun geworden, sie treibt aber neu durch.

es bildet sich am substrat weißer schimmel. was kann ich dagegen tun?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. November 2010, 20:33:11
War wohl ein bisschen spät für die Nepentes :P Die Umstellung ist meist eh nicht ohne, dieser Sommer hatte schon öfter Temperaturen die ihnen nicht so gut tun. Weißer Schimmel ist meist nicht schlimm, gewöhnlich ist das das Mycel eines höheren Pilzes. Meist tauchen bald Knötchen im Schimmel auf daraus werden dann die Pilze.

Gefährlich ist grauer Schimmel (Botrytis) den solltest Du bekämpfen.
Für solche Fälle weis ich kein zugelassenes Mittel, allerdings für Erdbeeren gibts was sehr wirksames Botrysan.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 24. November 2010, 20:37:49
danke

du hattest mich ja eh gewarnt ... ich hab sie sicher zu spät hereingenommen. aber sie treibt, daher habe ich hoffnung, daß sie schafft :)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Daniel - reloaded am 24. November 2010, 20:43:41
Gegen den weißen Schimmel auf den Substrat musst/kannst du, wie Axel schon sagt, nichts tun.
Falls Grauschimmel auftritt hilft bei Carnivoren meist schon die befallenen Pflanzenteile zu entfernen. Falls das nicht helfen sollte kannst du ein Fenhexamid-Präparat (z.B. Teldor oder Monizin) einsetzen. Botrysan kann bei vielen Zierpflanzen, besonders im Winter, zu bösen und dauerhaften Wuchsdepressionen führen!
Wie gesagt, hilft nur bei Botrytis und sollte in aller Regel nicht erforderlich sein....


Liebe Grüße,

Daniel
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 24. November 2010, 21:03:33
daniel, vielen dank!

es ist nur weißer schimmel da. ich habe einfach mal als kosmetische maßnahme die angeschimmelten substratkrümel entfernt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. November 2010, 21:33:26
Danke Daniel. Die weißen Pilzmycel waren bei mir meist Hutpilze. Allerdings ist gerade Botrytis bei Carnivoren das winterliche Hauptproblem. Danke das Du mich auf die möglichen Gefahren hingewiesen hast. Bei Lilien im Sommer war es hervorragend. Bei einem zweiten Befall im August hab ich allerdings der Natur ihren Lauf gelassen.


Edit: Schreibfehler
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. November 2010, 21:58:00
Die moderneren Nepentes sind ziemlich zäh. Du kannst ihr ja etwas Gutes tun mit etwas Zusatzbeleuchtung.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 24. November 2010, 21:59:25
zusatzbeleuchtung? ???
sie steht in der küche
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. November 2010, 22:02:16
Pflanzenleuchte, Aqaurienleuchte etc. Sie wird auch so wahrscheinlich bis zum Frühjahr überleben. Aber so legt sie vielleicht zu.
Ein paar Stunden (1-3) abends helfen viel. Der Tropentag hat halt 12 Stunden und die Qualität unseres Tageslichts im Winter am Fenster ist auch nicht der Hit.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Phalaina am 25. November 2010, 12:37:01
Ich stimme Axel zu - die Nepenthes wird auch so überleben, aber etwas Zusatzbeleuchtung kann nicht schaden, um einen hübscheren Habitus zu bewahren. Bei rechtzeitiger Umstellung im Herbst behält sie so über den Winter zum Beispiel mehr Kannen. ;)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 18. Januar 2011, 16:29:49
werden die alten blätter der sarracenia abgeschnitten und wenn ja, wann und ratzeputz bodeneben?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 18. Januar 2011, 16:37:23
Sieht ähnlich aus wie bei mir.

Ich schneide bzw. zupfe die alten Blätter erst weg, wenn der Winter vorbei ist.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 18. Januar 2011, 16:43:23
wollémia, alle blätter oder nur die unschönen?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: fars am 18. Januar 2011, 16:47:45
Solange die Blätter noch intakt sind, sollten sie verbleiben.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 18. Januar 2011, 16:49:46
danke!
übrigens bin ich sehr erfreut, daß die pflanzen bisher so gut über den winter gekommen sind. sie waren ja unter einer dicken schneedecke. hoffentlich passiert nicht noch fürchterliches ::)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. Januar 2011, 15:27:47
Eigentlich muss man gar nicht putzen. In der Natur besorgen das von Zeit zu Zeit Feuer. Die Blätter samt Inhalt sind ja eigentlich Dünger für die Pflanze und wahrscheinlich ist sie daran angepasst. Ich entferne aber auch gelegentlich besonders unansehnlich Blätter aus mehr ästhetischen Gründen, meist vor dem Austrieb im Frühling. Deine sind S.purpurea-hybriden. Einen ähnlichen Typ (den gleichen?) hat mein Nachbar, da sind im letzten Winter alle Haupttriebe erfroren. Bis auf eine Pflanze haben sie wieder ausgetrieben. Nach dem Erfrieren war dann eine starke Botrytisinfektion der toten Teile zusätzlich schädigend. Nach der Tauperiode heuer sehen sie aber noch sehr gut aus. Im letzten Jahr war jedes Herz braun. Allerdings nur bei dieser Hybride. Alle anderen auch die Darlingtonie und die Dionaeas haben es gut überstanden.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 22. Januar 2011, 16:52:02
Hallo

bei meinen Saracenias (pupurea und flava hybriden) schneide ich im Frühjahr die alten Schläuche ab.
Ein bekannter hat sie vor zwei Jahren sehr früh zurückgeschnitten, darauf sind im dann die Neutrieb zurückgefroren, es hat relativ lang gedauert, bis die Pflanzen sich erholt hatten.
axel, an dich eine Frage? hast du eine Lieferadresse für Darlingtonia.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. Januar 2011, 17:22:56
Carow? Von Plantarara hab ich mir Samen kommen lassen die brauch sicher noch bis sie keimen. Pflanzen verschicken die aber auch im Frühjahr. Plantev hatte sie glaub ich auch mal. Anfragen.
Alle drei zuverlässig.
Ansonsten in Carnivorenforen Anfragen machen, es soll sogar gelegentlich in Baumärkten was geben. Die Zwerge von Plantarara die sie gerade im Angebot haben sind eher was für Spezialisten .
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 28. Mai 2011, 09:09:07
Wie sind eure fleischfressenden Pflanzen durch den Winter gekommen?

Bei mir sah alles gut aus, nur Sarracenia minor ist oberirdisch komplett erfroren, treibt aber langsam wieder aus.

Dann kamen die Amseln und haben gewütet, weil ich nicht früh genug im Jahr einen Drahtschutz über den Pflanzkübel errichtet hatte - Anfängerfehler.
Ein paar Drosera haben sie rausgerissen, und leider auch die Moororchidee (Pogonia).
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Kolibri am 28. Mai 2011, 09:11:53
Mein Sonnentau hat geblüht :D
Der Sumpfkrug ist hingegen eingegangen ... :(
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 28. Mai 2011, 09:18:39
An der Kultur von Sumpfkrügen sind wohl auch "Fortgeschrittene" schon des öfteren gescheitert - also nicht verzagen.

Versuch es das nächste Mal z. B. mit Sarracenia flava, die ist ziemlich hart im Nehmen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 28. Mai 2011, 14:00:39
Hallo
Die Saracenias, die Drosera und die Dionea sind gut durchgekommen. Und sie blühen grossteils. Auch eine tiefdunkelrote Dionea, die normal kritisch ist, hats gepackt
Die Pogonien, Epipakteen und Dactylprizas sind auch fein. Einzig Utricularia lässt sich nicht sehen.
In Freising habe ich bei carrow eine Darlingtonia mitgenommen, aber sie war sehr klein. Bis jetzt entwickelt sie sich aber gut.
Die helconia hat am anfang auch gezickt, aber jetzt kommt sie schön.
Und Kamasie? blüht momentan.
 
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 28. Mai 2011, 14:48:13
In meinem Moorbeet, das ich letztes Jahr neu anlegte, wachsen erst wenige fleischfressende Pflanzen.

Die beiden Sarracenia (welche Art weiß ich nicht) sind zwar nicht komplett abgefroren, jedoch haben die Röhren sehr gelitten und sehen total fleckig aus. Aus der Mitte wachsen hellgrüne Röhrchen nach, zwar zögerlich aber doch :)

Mit Pinguicula grandiflora hatte ich heuer nicht mehr gerechnet, da sie letztes Jahr von den lieben, süßen Amseln vollständig zerlegt wurde. Heuer habe ich 3 (!) Stück. :D

Eine Pinguicula Hybride mit Blüte in pink ist dieses Jahr neu dazugekommen. :-*

Drosera hat nicht wieder ausgetrieben. Dionaea, mit der ich auch nicht mehr rechnete, zeigte plötzlich doch noch Spitze, mit der sich aber eine Amseldame zierte. :(

Verschiedene Moosarten, die ein liebes Forumsmitglied für mich gesammelt hat ( :-*), sind am Anwachsen. Umgedrehte Fahrradkörbe geben Schutz.

Aber jetzt werde ich die Amseln endgültig in ihre Schranken weisen - ich habe nun eine Rolle Kükengitter zuhause ;D ;D ;D

Die letztes Jahr gekaufte Helonias bullata hat heuer geblüht ... ein wunderbarer Duft :D. Wenn ich die vielen Sämlinge von Helonias bullata und Sarracenia, die ich geschenkt bekam ( :-*), durchbringe, muß ich doch glatt noch ein Moorbeet anlegen.

Wollémia, mein Mitgefühl wegen der Pogonia. Meine (letztes Jahr gekauft) wird heuer 3 Blüten haben. :D :D :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 28. Mai 2011, 23:49:20
Bei mir hat die Pinguicula grandiflora so zugelegt das ich jetzt mehrere Pflanzen habe , die Sarracenien sind komplett bodennah abgefroren und scheinbar hat die flava nicht überlebt :-\ , die anderen scheinen wenigstens einen Austrieb zu bekommen . Drosera intermedia und die Venusfliegenfallen sind weggeblieben , obwohl alle genannten Pflanzen den Winter davor problemlos am selben Standort überlebt haben ??? . Wenigstens habe ich einen (!) Fliegenfallensämling ::) und die Gartencenter wollen ja auch leben :-X .
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 30. Mai 2011, 20:56:33
Wollémia, mein Mitgefühl wegen der Pogonia. Meine (letztes Jahr gekauft) wird heuer 3 Blüten haben. :D :D :D


Danke!

Ich hab von Carow schon eine neue - und eine Rolle grünen Maschendraht war noch im Keller. Damit werde ich den Amseln jetzt zeigen, was eine Harke ist! >:(

Drosera hat durchgehalten und treibt langsam, aber sicher.
Sarracenia flava ist noch weiter als S. purpurea, und eine Sarracenia-Hybride aus dem Baumarkt hat kaum Schäden (weder Frost noch Amsel).
Auch Rubus chamaemorus ist wiedergekommen.

Menyanthes hat von mir die Kündigung bekommen, der wird zu groß.


Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren - Erfahrung mit Drosophyllum?
Beitrag von: wollemia am 31. Mai 2011, 09:49:28
Hat jemand Erfahrungen mit der Kultur von Drosophyllum lusitanicum?
Ich weiß, die gehört ins "Glashaus", aber thematisch passt sie ja auch hier.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 14:32:05
Wollémia, hast Du die Haube aus dem grünen Maschendrahtgeflecht schon angefertigt? Wie machst bzw. hast Du das gemacht?

Ich hatte mir das mit dem Kükendrahtgeflecht einfacher vorgestellt. Diese Rolle ist sowas von steif, daß ich Mühe hatte, sie auszurollen. Endlich hatte ich es geschafft, das Geflecht um das Becken herum aufzustellen und wollte mit der Kneifzange den nicht benötigten Teil abzwicken ..... macht sich das Ding selbständig und rollt sich wieder zusammen und nimmt überdies auch noch den Samenstand von Helonias bullata mit. >:( Zur Strafe liegt die Rolle jetzt in einer Ecke.

Ich denke nun über eine funktionierende Lösung nach. Ursprünglich wollte ich das Geflecht rundherum aufgestellt anpassen und dann oben einen Deckel aus dem Geflecht aufnähen. Das war jedenfalls keine gute Idee. 2 oder 3 Körbe basteln vielleicht, die sich leicht abnehmen lassen, wenn Pflegemaßnahmen anstehen.

Wie krieg ich eine ordentliche Kante für einen Korb zustande? Das Geflecht über eine Tischkante biegen oder muß ich 5 Teile schneiden und mit Draht vernähen?

Ich bitte um Hilfe, vielleicht gibt es auch das eine oder andere Foto :)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 31. Mai 2011, 15:41:05
Wenn es nicht mehr aus Eimern schüttet, mach ich ein Foto.

Ich habe den Maschendraht einfach einmal um die Kiste mit dem Moorkübel drum herum "gewickelt" und oben mit dem Spanndraht zugezogen. Als Provisorium reicht das, in nächster Zeit werde ich einen festen Rahmen basteln.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 16:19:03
Auch Rubus chamaemorus ist wiedergekommen.

Das ist ein sehr hübsches Pflänzchen, habe ich gerade im Netz gesehen. War mir bisher unbekannt. Wo kann man Rubus chamaemorus kaufen?

Zitat
Menyanthes hat von mir die Kündigung bekommen, der wird zu groß.

Hast Du wohl eine Ersatzbehausung angeboten, sonst geht die Kündigung u.U. nicht durch. ;)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 31. Mai 2011, 16:20:50
Ich habe Rubus chamaemorus von Thomas Carow: Versandpreisliste.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 16:42:12
Wollémia, herzlichen Dank :)

Diese Preisliste kenne ich, habe aber Rubus chamaemorus nicht beachtet.

Ich traue mich gar nicht, noch genauer in die Liste zu schauen. Es gibt auch Trichophorum alpinum, das Christian Pfalz letztes Jahr gezeigt hat, wenn ich mich richtig erinnere. Ich muß mal mein Sparschweinchen begutachten. ;)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 16:55:02
Halllooo, Ihr lieben MoorbeetbesitzerInnen!

(http://www.smilies.4-user.de/include/Girls/smilie_girl_112.gif)

Bitte zeigt her Eure Moorlandschaften, Moorbeete, Moorkübel etc.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 31. Mai 2011, 19:02:07
hallo vanessa,
dein wunsch ist mir befehl 8)
pogoniablüte, dieses jahr etwas mager
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder001.jpg?t=1306861198)
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder002.jpg?t=1306861215)
amselsicher abgedeckt, mit kabenkraut in blüte...
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder003.jpg?t=1306861232)
hier überwiegt cornus und blechnum
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder004.jpg?t=1306861253)
sarracenia alata, soll weiß blühen....
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder005.jpg?t=1306861273)
gast im moor
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder007.jpg?t=1306861292)
das im vorigen jahr erstellte schattenmoor
(http://i610.photobucket.com/albums/tt188/yuccajoe/garten%201/xsder006.jpg?t=1306861309)
so das wars mal wieder
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 21:36:37
Chris, ganz lieben Dank für Deine tollen Fotos! :-*

Auf dem 1. Foto der dichte Blattbuschen ist - wenn ich das richtig erkenne - Helonias bullata. Läßt Du das so oder wird geteilt?

3. Foto: welches Cypripedium sieht man da?

Blüht Cornus canadensis im Moorbeet?
Und welche Gräser hast Du da am letzten Foto?

Zur amselsicheren Abdeckung: sieht aus wie ein Zäunchen. Ich nehme an, Du legst einen passend zugeschnittenen Deckel drauf?

Von derart schönen eingewachsenen Moorbeeten :D bin ich noch Meilen entfernt. Hier noch ein kleines Foto von einer Pinguicula-Hybride (aus Wien) :D

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 31. Mai 2011, 21:44:12
hallo vanessa,
mach ich doch gerne ;)
das ist helonias, ich teile sie nicht, sondern entferne nach der blüte die samenstände, damit sie nicht überall erscheint.
der cypripedium ist ein reginae, er funktioniert hier im moor schon das dritte jahr ohen probleme, sitzt aber in torf/quarz gemisch, und etwas erhöht....
cornus canadensis blüht im moor....aber sehr invasiv, und nicht wirklich empfehlenswert, ich wäre froh er wäre nicht mehr dort, aus fehlern lernt man(n)
die gräser sind ganz normale carex und andere waldgräser aus unserem wald.....
die amselsicherung besteht aus drahteinfassung und einer abdeckung aus hasendraht, nicht schön, aber wirkunsvoll....

lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 22:05:17
Chris, Du entfernst die Samenstände, weils Dir zu viel wird, und ich war heuer so entzückt über die Helonias-Blüte, die ich das erste Mal in meinem Leben gesehen habe ... und dieser wunderbare Duft :D

Cyp. reginae könnte ich auch mal versuchen .... Ich brauch ein größeres Moorbeet :P
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 31. Mai 2011, 23:01:32
Hier mal das "Biotop" von Iris crysographes 2010 im Moorbeetbiotop. Links der Horst ist chrysographes rechts setosa nana. Erhöht auf einem Torfhügel.
Den Frauenschuh würde ich ähnlich pflanzen.
Alle Moorbeete sind bei ihm völlig ungeschützt und es gab nie Probleme mit Vögeln.
Auch wenn ich es bepflanzt habe es ist mir immer noch ein Rätsel ???
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 23:10:51
Axel, danke :D

Jetzt kann ich mich erinnern, daß ich dieses Gefäß schon mal gesehen habe. Magst nicht umziehen nach Kärnten in meine Nachbarschaft?

Es ist wirklich ärgerlich, daß man so einen uneleganten Käfig draufstellen muß, leider geht es nicht anders. :(
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 31. Mai 2011, 23:16:20
Ich habe bis jetzt einige Moorbeete angelegt keines wurde bis jetzt von Vögeln als Nistmaterial mißbraucht.
Wenn ich endlich dazu komme wieder ein eigenes anzulegen hoffe ich auf den gleichen glücklichen Zufall. (Was anderes kann es eigentlich nicht sein).
Oder ich komme drauf was ich da anders gemacht habe.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 31. Mai 2011, 23:24:33
Ich habe es auch schon mit Quarzsandschicht versucht (Ich glaub, das war letztes Jahr Dein Tipp) Hilft auch nicht. Sie holen sich auch die schönen Moose >:(
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 01. Juni 2011, 09:34:23
hallo axel,
du glücklicher, hier ist es ein graus mit den amseln.....es wird nur etwas besser, wenn das moor einigermaßen eingewachsen ist.....
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 01. Juni 2011, 09:55:51
Hallo

Bei mir sind die Amseln bis jetzt kein Problem, toi, toi, toi

Ansonsten ist das Problem, das der normale Sumpf immer stärker wächst als das Moor.

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04212.jpg)

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04214.jpg)

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04410.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 01. Juni 2011, 10:36:37
hallo gartenfex,
gefällt mir sehr gut, ich mag solche anlagen, die nicht so künstlich aussehen, super realisiert, bitte mehr fotos.....
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 01. Juni 2011, 19:36:59
Hallo

christian, es freut mich, das du auch einen natürlich wirkenden Garten/Sumpf/Moorbeet favorisierst. Gestern und heute war das Wetter so schlecht, das ich kein aktuelles Foto habe. Ich muss auch schauen, ob die Saracenien noch stehen, wir hatten gestern mächtig Sturm.

Oben hat du cypripedium regine im Sumpf gezeigt, ist es da nicht zu dauerfeucht?

  hg sepp

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 01. Juni 2011, 19:57:14
hallo sepp,
der cypripedium steht erhöht in einem torf/quarzsandgemisch, das funktioniert hier schon ein paar jahre wunderbar....
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 04. Juni 2011, 21:01:14
Hallo christian

Das mit der reginea muss ich auch probieren. Bis jetzt habe ich meine cyps(kentuckiense,formosanum, flavum und calceolus) nur im halbschatten ohne Staunässe und gut durchlässig stehen.

Im Moor habe ich nur Knabenkräuter und Pogonien.
Aber jetzt zu Fleischfressern.

Bei den Sonnentauen ist einer wieder erwarten doch noch erwacht, die anderen sind schon die ganze Zeit da.

 (http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04610.jpg)

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04611.jpg)

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04613.jpg)

Und der auferstandene

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04612.jpg)


auch ein nicht mehr erwarteter Gast im Teich.
Letztes Jahr beim Saracenienkauf mitgekommen, ohne viel hoffnung in den Seerosenteil gegeben und eigentlich schon abgeschrieben.

Utricularie

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04614.jpg)

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04615.jpg)

Und zum schluss noch eine übersicht. Die Dionea s sind noch nicht so fotogen, die brauchen noch ein wenig Zeit.

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04616.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 05. Juni 2011, 00:31:06
das ist genau nach meinem geschmack, einfach der hammer....
weiter so...
lg
chris
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 05. Juni 2011, 09:15:06
Ja, der Oberhammer !

Sepp, wie groß ist denn Dein Garten? Zeig bitte noch mehr Fotos :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 05. Juni 2011, 09:43:46
Ich bin auch ganz begeistert.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 06. Juni 2011, 18:20:01
hallo

Danke, es freut mich, das euch unser Sumpf gefällt.
Ich hänge ein Foto als grobe Übersicht an. Rechts im Hintergrund ist ein Problem aufgetaucht. Dasollte der klein Nussbaum und die Birne weg, und dafür ein Kiesbeet und ein "Kürbissbeet entstehen.

Aber zurück zum Thema, Die VFF (Dioneas) fangen auch zu blühen an.
Aber jetzt hat zu schütten begonnen, da zucke ich jeesmal, was alles umgelegt wird.

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04621.jpg)

Vanessa, du hast gefragt, wie gross unser Garten ist?
Momentan sind ca. 3000-4000 m² als Garten genutzt plus 400m² Obstgarten.
Dabei ist der Übergang natürlich schleichend, und mann könnte es auch anders zuordnen. Der jetzige Garten mit dem Teich und Alpinum haben wir vor 5 Jahren begonnen, in neu anzulegen.

Ein kleines Biotop haben wir schon 16 Jahre, auch ein kleineres Alpinum hatten wir schon.

  hg sepp
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 06. Juni 2011, 18:31:53
Beneidenswert viel Platz ;)
und wir werden noch einiges zu sehen bekommen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: christian pfalz am 06. Juni 2011, 21:18:03
H A M M E R S C H Ö N :o
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: tomir am 13. Juni 2011, 14:17:03

Und zum schluss noch eine übersicht. Die Dionea s sind noch nicht so fotogen, die brauchen noch ein wenig Zeit.

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04616.jpg)


Super Anlage!
Wie lang gibt es sie schon?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: gartenfex999 am 13. Juni 2011, 17:05:33
Hallo

Tomir, die Sumpfzone und der Schwimmteich sind im 4 Jahr, das moor wurde zug um Zug vor drei Jahren mit Knabenkräutern begonnen.
Vor zwei Jahren hat dan ein Freund seinen Sumpf umgebaut. Da waren einige Fleischis und dactys zu "retten". Also wurde im Sumpf ein Teil umgebaut.
Lehm und Kies teilweise raus. Mit gestochenen Torfziegeln einen Rand gebaut und mit Torf aufgefüllt. Und da kammen zuerst einige Sarracenias und eben Knabenkräuter rein.
Dan letztes Frühjahr "unglücklicherweise" bei einem Wasserpflanzengärtner mit Fleischis. Und da haben hunderte verschiedene sarracenias geblüht.
Da wars um mich geschehen. Das Moor wurde wieder ein Stück erweitert.
Und eben dan Drosera, Dionea, Moorlillie und, und, und.

Zuerst hatte ich etwas bedenken, weil das Moor mit dem Wasser des Schwimmteiches durchströmt wird, aber es funktioniert sehr gut.
Selbst Pinguigulla alpina geht in diesem Moor seit zwei Jahren gut.

Und noch einige aktuelle Fotos
(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04812.jpg)

Dionea, eine sehr dunkelrote auslese von Kopf. Er meinte, sie sei nicht Winterhart.
Wir nahmen zwei mit, eine hatte meine Nichte im Gewächshaus überwintert, ich im Moor. Beide sind gut durchgekommen.

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04813.jpg)

Eine etwas hellere rote von carrow

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04814.jpg)

Und zum Schluss unser utricullaria- Teich. Ein Teil der Sumpfzone

(http://i21.servimg.com/u/f21/16/21/61/85/dsc04814.jpg)

  hg sepp

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren - Erfahrung mit Drosophyllum?
Beitrag von: wollemia am 22. Juni 2011, 09:03:15
Hat jemand Erfahrungen mit der Kultur von Drosophyllum lusitanicum?
Ich weiß, die gehört ins "Glashaus", aber thematisch passt sie ja auch hier.

Offenbar niemand?

Ist irgendwem mal bei seiner Suche nach Moorbeetpflanzen der Farn Schizaea pusilla über den Weg gelaufen bzw. bei einer Gärtnerei im Angebot untergekommen?
Ich weiß, dass ist keine Carnivore, aber sie wächst in ihrer Heimat zumindest zusammen mit Drosera.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: massonia am 22. Juni 2011, 19:41:35
Drosophyllum - ja, ich hab Erfahrung. Hab nur leider momentan keine mehr. Auch der Samen ist mir ausgegangen....
Kultur ganz anders als Drosera & Konsorten. Ich hatte sehr guten Erfolg mit Gemisch aus Lauberde: Quarzsand 1:2. Bis zum Sämlingsstadium recht feucht halten, danach wesentlich trockener. Tiefer Tontopf und Wasser von unten. Vollsonniger Stand, im Winter gerade frostfrei und so hell wie möglich. Verzweigen sich nach der Blüte, meine ältesten Exemplare wurden 2,5 Jahre alt. Bilden viele Samen.
Niemals umtopfen oder Wurzeln stören, daher etwa 5 Samen/ Topf und abwarten was sich behauptet!
Absolut tolle Pflanze!!!!
lg,
massonia
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 23. Juni 2011, 12:03:38
Danke für die Tipps!

Ich habe eine getopfte Jungpflanze von Carow bekommen, vor 4 Wochen. Sie scheint den Versand heil überstanden zu haben und hat schon neues Blätter gebildet, an denen kleine Fliegen kleben.

Hoffentlich krieg ich sie durch den Winter, am hellen Fenster.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 30. Juli 2011, 16:55:42
Drosophyllum-Sämlinge.
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 30. Juli 2011, 16:57:14
Drosera regia
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 30. Juli 2011, 16:58:11
Drosera regia-Sämling
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 30. Juli 2011, 16:59:11
Roridula dentata-Sämling
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 30. Juli 2011, 16:59:59
Roridula gorgonias-Sämling
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 30. Juli 2011, 22:30:07
Sehr schön, machst Du das professionell?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 31. Juli 2011, 07:34:07
Hallo Axel,
wenn professionell Gewerblich bedeutet,dann nein.
Ich mache Aussaat-Protokolle und versuche verschiedene Substrate.
Außerdem ,z.B. bei Roridula, Versuche mit Smoke Paper, GA3 und Heu
verbrennen, da Feuerkeimer.
LG Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 31. Juli 2011, 19:32:07
Du bist scheinbar sehr erfolgreich. Professioneller Liebhaber würd ich sagen. Die geben sich sogar meist mehr Mühe als es die Erwerbsleute können. ;)
Bei denen sind dann die Kosten ein begrenzender Faktor. :P
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 01. August 2011, 18:11:44
Hallo Axel,
vielen Dank für das Lob.
Ich denke aber das die Mehrheit hier im Forum ähnlich ist.
Jeder auf seinem Gebiet, oder auf mehreren. Mir sind studierte
Botaniker begegnet die ihre Arbeit nur als Job (Geld verdienen)
sahen.Unser Engagement in Sachen Pflanzen hört aber nicht nach
8 Std.auf. Und was ganz wichtig ist das wir unser Wissen kosten-
los weitergeben.
LG Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:24:22
sonnentau im moorbeet
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:24:53
sonnentau im moorbeet 2
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:25:15
sonnentau im moorbeet 3
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:25:37
sonnentau im moorbeet 4
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:25:57
sonnentau im moorbeet 5
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:26:56
sarracenien im moorbeet
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:28:01
sarracenien im moorbeet 2
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:28:26
sarracenien im moorbeet 3
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:28:48
sarracenien im moorbeet 4
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:29:15
sarracenien im moorbeet 5
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:29:39
sarracenien im moorbeet 6

usw. lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 11. August 2011, 22:29:58
Du bist schuld, wenn ich jetzt einen weiteren Moorkübel anlegen will!

Führst du selbst Kreuzungen von Drosera-Arten aus oder wie kommt man zu solchen Vielfachkreuzungen wie in Post #222?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 11. August 2011, 22:38:24
Du bist schuld, wenn ich jetzt einen weiteren Moorkübel anlegen will!


Wollémia, da sind wir schon zwei! Ich überlege schon, wo ev. noch Platz wäre ;D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. August 2011, 22:41:34
Hasdt Du es schon mal gepostet? In welcher klimatisch bevorzugten Gegend ziehst Du zum Beispiel deine S. leucophylla? :D
Oder überwinterst Du die nicht draußen?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:43:29
hallo wollémia,
nein ich habe diese kreuzungen nicht kreiert.
es sind überwiegend natur-hybriden.
die drosera-hybriden sind alle steril,sodas nur
die vegetative vermrhrung möglich ist.sie machen
sich deshalb aber auch nicht so dick wie die Pogonia
ophioglossoi (orchidee).aber bei großen moorbeet
ist immer platz.
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 11. August 2011, 22:48:49
Danke!

Übrigens entwickelt sich das im Frühjahr erstandene Drosophyllum-Pflänzchen bis jetzt ganz ausgezeichnet! Ich hoffe, das bleibt so.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. August 2011, 22:51:45
Mein Freund Christian hatte mal von einem Sammler eine intermedia x filiformis Hybride bekommen die hat sich ausgesäht und aufgespalten. Steril sind also nicht alle immer. :P Die Mutterpflanze ging im Winter ein. Absaaten sahen meist wie kräftige intermedia aus.
Ich habe sie dann ausgerottet. Zwei Jahre später kamen dann die ersten rotundifolia bei meinem Freund Christian zum tragen. :P

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:52:23
hallo axel ,
bis auf d.regia, drosophyllum und roridula ist alles im moorbeet,
auch s.leucophylla, minor und drosophyllum.
wenn der böse frost kommt, dann kommt ein vlies
(wird im teichbau unter die folie verlegt) übers moorbeet.
wenn es hier schnee gebe, dann müßte ich nicht abdecke.
Aber in ostfriesland ist es klimatisch anders als im rest der
republik
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. August 2011, 22:54:15
Das giltet nicht, bei Dir heizt das Meer mit. :P Neid. ;)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 22:58:05
das nicht alle drosera-hybriden steril sind ist
für mich neu.aber wer kann schon alles wissen.
drosophyllum ist im winter kein problem.
die probleme sind mehr im sommer,weil sie einen
kalten fuss und einen heisen kopf will,wie einige
lilien
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 11. August 2011, 23:10:36
hier ist eher der eisige wind ein problem.
selbst wenn es 15 grad+ sind glaubst du es
ist 3grad+.ich bin ja auch nur 40 km luftlinie
von der küste entfernt.meine wildhecke die
vor den wind schützen soll kommt in sachen
wachsen auch nicht im gang.
dieser wind hat mir in der 1.maiwoche über
20 cypripedien kalt gemacht.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 12. August 2011, 06:26:20
Wir hier im Süden hatten im Mai diesen netten Frost von 3-5 Miesen. Der hat auch reichlich geerntet :P
Aber der Wind ist ein schweres Problem. Möcht ich auch nicht haben.
Der engagierte Gärtner findet immer ein Haar in der Suppe.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 12. August 2011, 08:43:44
drosophyllum ist im winter kein problem.
die probleme sind mehr im sommer,weil sie einen
kalten fuss und einen heisen kopf will,wie einige
lilien

Gilt das nicht auch für Darlingtonia?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 12. August 2011, 14:59:21
Hallo wollémia,

Darlingtonia Kultur:
Im Sommer muß das Substrat kühl bleiben. Überhitzen führt zum Tod der Pflanze .
Bei Topf-Kultur nur Tontöpfe benutzen. Durch die Verdunstungkälte wird das Substrat kühl gehalten.
Zusätzlich auf dem Substrat eine Schicht Sphagnum Moos.
Durch die Wasserspeicherung wird zusätzlich gekühlt.
Leichte Fröste sind bei abgehärteten Pflanzen kein Problem.
Befindet sich eine Schneedecke auf den Pflanzen sind höhrere Minusgrade auch kein Problem .
Da es in Ostfriesland kaum Schnee gibt wird das Moorbeet mit einem Vlies abgedeckt.
Bei direkter Sonneneinstrahlung bekommen die Schläuche eine schöne rote Färbung.
Im Halbschatten werden die Schläuche höher(40-50cm) , als in der Sonne.
Ich habe 1 Moorbeet in der Sonne und 1 Moorbeet im Halbschatten.
Der häufigste Pflegefehler sind permanente Staunässe und Überhitzung der Wurzeln.
Meine Darlingtonien habe ich jetzt 4 Jahre durch den Winter gebracht,
obwohl wir auch schon 19 Grad minus hier hatten.
Man sollte nicht immer alles glauben was geschrieben (abgeschrieben)oder erzählt wird
in Sachen Pflanzenpflege.Man sollte seine eigenen Erfahrungen machen.
Leider kann ich keine aktuellen Bilder anbieten ,da meine Tochter (14 )meine Kamara
in ihrer Handtasche transportiert hat, in der eine Getränkeflasche ausgelaufen war.
Lg Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 12. August 2011, 14:59:50
darlingt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: wollemia am 12. August 2011, 15:29:10
Danke.

Mit Darlingtonia hatte ich zweimal Pech: einmal zu nass (Anfängerfehler), einmal durch "Vogelschlag" (Amsel) - in gewisser Weise auch mein Fehler.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 12. August 2011, 15:35:49
Ja die Amseln sind auch hier die Hühner im Garten.
Daher arbeite ich auch mit Vogelnetzen oder Gittermatten.
Das einzige Problem dabei ist,dass es Sch....aussieht.
Lg Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:21:13
Hallo Axel,
ich habe mir darüber Gedanken gemacht, warum ich behaupte habe das alle Drosera-Hybriden steril sind. Dieses ist so falsch. Meine Erfahrungen mit Drosera-Hybriden beziehen sich ausschließlich auf Winterharte Arten.
Drosera-Hybriden (Winterharte Arten ) sind alle steril. Das liegt daran, dass diese weniger untereinander verwandt sind, als tropische Sonnentauarten. In der Evolution passiert aber manchmal das Hybriden wieder fertil werden ,weil sich der Chromosomensatz spontan verdoppelt= Polyploidisierung Dieses ist vermutlich mit D.anglica( ist hybridogenen Ursprungs) passiert .Sie ist durch Polyploidisierung wieder fertil geworden. Dieses Phänomen kommt bei vielen Pflanzengattungen vor, dass sich bei sterilen Hybriden und die Pflanze (und ihre Nachkommen) somit wieder zu meiotischen Teilungen fähig sind, sprich fertile Samen bilden. Sie hat eine Chromosomenzahl von 2n=40 ,alle anderen nordamerikanischen Sonnentauarten haben eine Chromosomenzahl von 2n=20. D. anglica stammt vermutlich von einen amphidiploiden Hybriden aus D.rotundifolia + Drosera linearis ab. Gelegentlich auftretende (unfruchtbaren) Naturhybriden aus beiden Arten in ihrer morphologischen Ähnlichkeit zu D. anglica lassen dieses vermuten.Wo die Art zusammen mit rotundifolia vorkommt, wird oft die gemeinsame Hybride Drosera x obovata vorgefunden. Diese Kreuzung wird oft mit der reinen Art verwechselt und ist an den umgekehrt-eiförmigen Blättern, einer Kapsel, die kürzer ist als die Kelchblätter und an sterilen Samen zu erkennen
Ungewöhnlich ist ,dass die Pflanze relativ kalktolerant ist
Drosera x hybrida ist ein Naturhybride aus Drosera filiformis und Drosera intermedia,
und steril.
LG Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:48:11
darlingtonia im moorbeet
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:48:50
DIONAEA IM MOORBEET
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:49:34
DIONAEA 2 IM MOORBEET
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:50:10
DIONAEA-SÄMLINGE
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:50:46
DIONEA MIT BLÜTE
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:51:54
DROSERA FLILFORMIS
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:52:45
FILIFORMIS-SÄMLINGE
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:53:46
DROSERA-HYBRID
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:54:49
Sarracenia psittacina BEI MIR VÖLLIG WINTERHART
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 21. August 2011, 20:56:12
Und zuletzt was selten ist
Sarracenia purpurea ssp venosa var. heterophylla
LG Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 21. August 2011, 21:08:20
Fantstische Pflanzen hast Du. Wenn Du recht hast kann ich mir die fertilen Hybriden des anderen Sammlers nur dadurch erklären das da andere Samen reingeraten waren.
Ist ja bei Sonnentauarten sehr leicht möglich.
Das wäre dann eine Verunreinigung des Substrates gewesen.
Ich habe deshalb bis jetzt vermieden die amerikanischen Arten zu halten. Bei den einheimischen war mir die Sterilität der Hybriden bekannt.
Drosera anglica hat auch einige Standortvarianten die mit Kalk ganz gut klar kommen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 23. August 2011, 19:08:54
hatte ich fast vergessen.
lg sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 28. August 2011, 18:57:21
Pinguicula crystallina subsp. hirtiflora
und Pinguicula lusitanica blühen noch.
Der Rest meiner ´Pinks ´íst dabei sich
in Winterruhe zu begeben.
LG Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 28. August 2011, 18:57:54
´Pinks´die 2.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Phalaina am 29. August 2011, 22:23:22
Wow, in der Tat eine beeindruckende Sammlung! :D
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: candy47 am 20. September 2011, 19:48:27
Hallo Leute,

ihr müsst mir mal helfen,
habe in Essen 3 Sarracenien gekauft.
Mir ist versichert worden, sie wären winterhart.
Alle 3 sehen nach Gewächshauspflanzen aus.
Habe jetzt aber schon unterschiedliche Meinungen gelesen und gehört.
1. winterhart
2. Ruhig riskieren, aber abdecken
3. Die Pflanzen brauchen eine Winterruhe bei ca 8 Grad

Hilfe, was mache ich ?????

Gruß Candy
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: candy47 am 20. September 2011, 19:49:05


Die nächste !
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: candy47 am 20. September 2011, 19:50:06
Die 3. !
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 20. September 2011, 19:55:54
Das kommt darauf an wo Du wohnst. Diese Pflanzen haben viel S. leucophylla Gene wenn sie nicht teilweise welche sind.
Die sind bei 6b wo ich wohne nur bedingt hart. Ausfälle sind da ziemlich wahrscheinlich besonders da sie erst jetzt abgehärtet werden können. Ich würde sie kühl und hell überwintern und allenfalls im nächsten Jahr einen Versuch unternehmen. Unbedingt mit Winterschutz.
 Bei 7b oder höher kann das im nächsten Jahr gut klappen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: candy47 am 20. September 2011, 20:15:50

Hallo axel partisanengärtner,

danke für deine Antwort.
Ich wohne im Norden Deutschlands,
also werde ich sie überwintern, da bin ich dann doch mehr auf der sicheren Seite.
Wann ist die beste Zeit, sie aus dem Beet zu holen ?
Vor dem ersten Frost oder früher ?
Ist es richtig, sie nie austrocknen zu lassen, sie aber feucht zu halten?
Gruß Candy
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 20. September 2011, 20:40:26
Wenn Du an der Küste wohnst sollte das im nächsten Jahr gut gehen. In Holland und der Umgebung von Hamburg kenne ich Pflanzen die dort gut im Freien überwintern.
Auch ein kalter Kasten geht ganz gut.
Leichter Frost schadet nicht. Allerdings sollten sie dann nicht zu warm anschließend stehen sonst können sie wieder treiben dann ist der Lichtmangel ein Problem.
Um die 5-10 Grad wären optimal.
Meine sind im Atelier an einem riesigen Westfenster, bei Temperturen zwischen -1 und plus 10 Grad. Da fangen sie auch erst im März an zu treiben.
Immer feucht ist gut aber besonders im Winter nicht dauernd im Wasser stehen lassen. Schimmelgefahr. Vor allem nie mit Leitungswasser gießen. Regenwasser ist in Ordnung.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: candy47 am 20. September 2011, 21:00:21


Vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort !
Gruß Candy
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Poison Ivy am 26. Februar 2012, 12:57:10
Übrigens entwickelt sich das im Frühjahr erstandene Drosophyllum-Pflänzchen bis jetzt ganz ausgezeichnet! Ich hoffe, das bleibt so.

So ganz falsch kann die Pflege bisher nicht gewesen sein. :D

(https://lh3.googleusercontent.com/-PHDtiIag8Bs/T0odQEtgl9I/AAAAAAAABTs/DZtIEoiMUn4/s144/Drosophyllum-2012-02-26-6a.jpg)

(https://lh5.googleusercontent.com/-mDhLXH0rSs8/T0odPoDIzNI/AAAAAAAABTo/WHi9MlZBHxg/s144/Drosophyllum-2012-02-26-4a.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 26. Februar 2012, 14:03:40
Sehr gut Bristlecone.
Ausschnitt von meinen Drosophyllum-Sämlingen.
LG
Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 26. Februar 2012, 14:04:06
2. Bild
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Poison Ivy am 26. Februar 2012, 14:21:22
Was verwendest du für ein Substart zur Aussaat von Drosophyllum?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 26. Februar 2012, 14:34:12
Aquarium-Quarzsand und 2 EL Torf gemischt.
LG
Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 26. Februar 2012, 21:09:54
Sigi , hybridisieren die einfach so oder bestäubst Du die gezielt ? Auf jeden Fall sehr schöne Pflanzen !
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 27. Februar 2012, 08:26:27
Hybridisierung würde bedeuten das es 2 Arten gibt.
Die Gattung Drosophyllum enthält nur eine einzige Art, nämlich Drosophyllum lusitanicum
Keimt sehr unregelmäßig , einige Samen erst nach sechs Monaten. Substratoberfläche anfangs sehr feucht
halten.Blüten einfach mit einem Pinsel bestäuben, was auch zu Samenansatz führt.Samen zum Herbstbeginn
aussäen. Dunkelkeimer.
Als Substrat ist ein lockeres Gemisch notwendig.Der Hauptbestandteil sollte Sand, b.z.w. feinkörniger
Quarzkies sein. Ich mische immer etwas Torf unter. Andere verwenden eine Mischung aus
Torf/Sand/Perlite und Vermiculite.
Winter im Kalthaus (5°C). Dies dürfte den Bedingungen am Naturstandort nahe kommen.
Adulte Pflanzen zwischendurch komplett austrocknen lässt. Auf zu wenig Wasser reagierte sie sehr schnell,
indem sie die Blätter hängen läßt. Sofort wieder gießen, dann ist alles OK.

LG
Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: thegardener am 04. März 2012, 22:26:46
Sigi , ich meinte die von Dir eingestellten Drosera Hybriden . Die hast Du doch als Hybriden vorgestellt und mich interessiert ob Du sie gezielt kreuzt oder das den Bestäubern überlässt .
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 05. März 2012, 11:00:01
Hallo thegardener,
ich habe die von mir eingestellten Drosera Hybriden nicht selber kreiert,sondern bei Carow gekauft.
www.falle.de/versandpreisliste.pdf

VG
Sigi
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 09. Juni 2012, 20:50:10
Dieses Jahr sind in Hollfeld fast alle Dionaea (Venusfliegenfallen) dem Winter zum Opfer gefallen. Nur zwei sehr schwache Austriebe und ein winziger Ableger haben draußen überlebt. Komischerweise hat die kräftige Mutterpflanze einer Roten nicht überlebt. Der Steckling (winzig) schon, mit allen Blättern. 15 cm auseinander im gleichen Becken.
Ich hatte von allen Klonen allerdings Sicherungskopien gemacht.
Die Darlingtonien haben da deutlich besser durchgehalten.

Die selbstbestäubten Absaaten von Wildstandortherkünften entwickeln sich sehr langsam. Jetzt habe ich mal angefangen zu vereinzeln.
Hier einer der schönsten Sarracenia flava var rubricorpora. Der Schlauch färbt sich schon schön rot.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Poison Ivy am 02. Juli 2012, 20:02:52
Was verwendest du für ein Substart zur Aussaat von Drosophyllum?

Mal schauen, ob ich Glück habe. Mein Drosophyllum hat sich wohl zu Tode geblüht. Jedenfalls ist es, bei unveränderten Kulturbedingungen, nach der reichen Blüte in den letzten 2 Wochen nun abgestorben.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Irisfool am 02. Juli 2012, 20:07:01
Die meist unmöglichen Pflanzen sind bei mir diesen Winter "gehimmelt". Meine beiden Sarraceniensorten haben lustig überlebt. 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Mediterraneus am 03. Juli 2012, 13:42:47
Was verwendest du für ein Substart zur Aussaat von Drosophyllum?

Mal schauen, ob ich Glück habe. Mein Drosophyllum hat sich wohl zu Tode geblüht. Jedenfalls ist es, bei unveränderten Kulturbedingungen, nach der reichen Blüte in den letzten 2 Wochen nun abgestorben.

 :'(

Ich hab meins jetzt auf die Terrasse gestellt. Ab Oktober kommt es wieder rein. Mal schauen, obs klappt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Juli 2012, 23:00:47
Ich hoffe mit euch die sind mir zu heikel.
Ich habe vor zwei Wochen meine Kinderstube wieder auf vordermann gebracht und vereinzelt bevor noch mehr durch die Enge aufgeben.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Jayfox am 03. Mai 2013, 11:28:29
Gar nicht so schwer, Moorpflanzen im kleinen Kübel auf dem sonnigen Balkon zu kultivieren.

Helonias bullata und Trichophorum alpinum blühen, Sarracenia flava und eine Flava-Hybride werden das bald.

(https://lh5.googleusercontent.com/-J5cpdGERF6M/UYOCKBQl2ZI/AAAAAAAACs0/xKfbHMYQAy4/s720/_DSC0001a.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Jayfox am 14. Mai 2013, 09:27:36
Jetzt ist die erste Blüte von Sarracenia flava aufgeblüht:

(https://lh3.googleusercontent.com/-3EokszpvvBE/UZHmpBH5wVI/AAAAAAAACuI/lAsYFvA9NxM/s720/_DSC0001.jpg)

(https://lh6.googleusercontent.com/-rttdG6mR_jk/UZHmwFUcIKI/AAAAAAAACuQ/r6m7Nufu30A/s720/_DSC0003.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Mai 2013, 22:11:05
Hier sind sie noch nicht so weit. Die winter hier sind hart.
Schön sind sie.
Die winterharte Darlingtonie hat die erste Blüte angesetzt. Allerdings ein Teilstück das nicht draußen überwintern mußte.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 15. Mai 2013, 22:13:07
Eine S.purpurea Hybride wird auch bald soweit sein. Auch geschützt überwintert.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 16. Mai 2013, 21:56:33
So sieht gerade eine ausgepflanzte Zwergform von S.purpurea aus.
Wenn das Bild auf eurem Schirm 14 cm hoch ist, habt ihr etwa die Originalgröße dieser Pflanze. Die Fallen werden nicht größer nur der Horst breitet sich aus und wurde schon geteilt.
Alle anderen purpurea die in dem gleichen Alter sind sind 3-5 mal so groß.
Leider habe ich keine Ahnung wo die her sind. Der Besitzer hatte kein großes Interesse an solchen Informationen, als er sie kaufte.
Sie war aber aus einer Sammlung.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 16. August 2013, 21:43:18
Zuerst mal ein Sommerbild der alten Anlage.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 16. August 2013, 21:52:38
Die neue Anlage ist ein großes Becken aus mit Kunstharzgetränkten Glasfasermatten.
Das durfte ich letzte Woche gestalten.
Leider waren unheimlich viele ausgewachsene Pflanzen dabei die das ganze etwas zu voll erscheinen lassen. Ich mußte alle unterbringen. :P
Aber es sind viele S.leucophylla Abkömmlinge darunter und da wird der kommende Winter wohl etwas Aulese betreiben.
Die garantiert harten habe ich dazwischen gesetzt das wird also nicht so sehr stören.
Bei dem Glück das der Besitzer normalerweise hat werden sie aber überleben.
Für das nächste Jahr habe ich schon eine Idee wie ich das Umfallen der Schläuche verhindern kann und es trotzdem natürlich aussieht.
Außerdem hält es die Amseln fern.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 16. August 2013, 21:53:05
Meins wird aber ganz anders aufgebaut.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Steingartenfan am 17. August 2013, 08:53:32
Tolle Anlage !!
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. August 2013, 14:41:08
Mal ein Ausschnitt mit frischen Spagnum aus dem alten Teil. Besonders interessant die purpurea Hybride mit den hellen Deckeln im Schatten.
Laut Stecker winterhart. Mal sehen
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. August 2013, 14:43:23
Der erste Sämling von Helonias bullata der blühreif ist im alten Biotop.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. August 2013, 14:45:01
Die namenlose Zwerform von S.purpurea (Vermutlich S.purpurea subsp. venosa var. montana) hat dieses Jahr gut Frucht angesetzt. Macht sich besonders gut in Sphagnumpolstern. Zeigt dort keinerlei Winterschäden.

Ich habe von obengenannter Subspecies einige Sämling aus zuverlässiger Quelle. Die sehen schon genauso aus. Sicher ist das aber nie.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 06. September 2013, 21:08:43
Diese Hybride soll völlig winterhart sein. Ich tippe auf eine Rückkreuzung einer Purpurea/leucophylla-Hybride mit purpurea.
Ist sehr schön und wenn sie sich gut entwickelt bekomme ich sicher einen Ableger. Falls sie nicht geklaut werden.
Heute wurde am hellichten Tag eine Schlauchpflanze aus der Anlage von Christian gestohlen.
Da ich die Stelle kurz vorher fotografiert hatte, weiß ich auch welche Sorte das war.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 06. September 2013, 21:11:39
Bild vergessen
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 19. September 2013, 20:50:44
Mir kam eine Idee wie die weniger winterharten Arten vielleicht doch über die harten Winter kommen könnten.
Die Beobachtung das die Blätter deutlich härter sind als der Vergetationspunkt bei einigen Hybridenbrachte mich auf den Gedanken Sphagnum als Winterschutz anzupflanzen. Der Moorbesitzer brachte von einer Baustelle einen ganzen Eimer Sphagnum mit. Es gibt Gärten mit großen Shagnumpolstern, die im Weg sind. :o :o :o :o
Da möchte ich mal gärtnern.



Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 19. September 2013, 20:52:23
So sieht das Biotop gerade aus.
Ich habe heute eine S.flava rausnehmen müssen, Die hat mächtig neue Wurzeln und Triebe gemacht in den wenigen Wochen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eveline am 22. September 2013, 22:47:24
Axel, da sagst Du was!
Ich hatte mir letztes Jahr eine Darlingtonia californica gekauft. Sie saß im Topf in einem Sphagnumpolster und so pflanzte ich sie in mein Moorbeet.
Sie hat den Winter gut überstanden. Ich hatte allerdings meinen Drahtkäfig (Schutz gegen Amseln) stehen lassen, der im Winter mit einer Schneeschicht bedeckt war. Es gab aber dann glaublich im Februar (?) starken Kahlfrost, den die Pflanze auch überstanden hat. Es wird wohl am Sphagnumpolster liegen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. November 2013, 21:47:31
Hier mal ein update meiner Moospflanzung im Biotop Hollfeld (nicht mein eigenes)
Zuerst ein Beispiel wie sich ein einzelner Strang Sphagnum verhält der auf dem Torf liegt. Er zeigt viele neue Triebpunkte.
Dieses Teil werde ich im Frühling nochmal zeigen um den raschen Fortschritt deutlich zu machen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. November 2013, 21:50:33
Eine meiner etwa eine Woche alten Moosansalbungen auf Polyester, etwas mehr als Daumennagel groß.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. November 2013, 21:51:12
Das Eck wo ich angesalbt habe.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: uliginosa am 22. November 2013, 22:12:27
Dein Biotop sieht ja klasse aus - und die überwintern alle draußen?

Das Torfmoos wurde da einfach hingelegt, im frischen Zustand?

Drosera rotundifolia mit Beute:
(https://lh3.googleusercontent.com/-rO8507B0MZM/Uo_HlPGj9_I/AAAAAAAABdU/5wlk3rvxnVI/s400/Kopie%2520von%2520P1210804.JPG)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. November 2013, 22:24:06
Einfach hingelegt. Die abgestorben aussehenden Teile waren Reste von sehr tief liegendem scheinbar totem Moos. Aber selbst dort kamen einige Triebe raus.
Wie sie überwintern wird sich zeigen.

Zumindest die dazwischen gestreuten Darlingtonien und Dionaeas sind hier schon viele Winter draußen. 6a/6b

Schönes Moor hast Du in Deinem Trockengebiet. :D
Moosbeere oder Cranberry?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 28. Januar 2014, 19:31:58
Ein paar Winterbilder aus Hollfeld will ich euch nicht vorenthalten. So schöne Hybriden habe ich nicht auch wenn ich diese gepflanzt habe.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 28. Januar 2014, 19:33:13
Düster wirkt diese Massierung.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 28. Januar 2014, 19:33:55
Blick durch den Zaun von der Straße aus.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Scabiosa am 28. Januar 2014, 20:02:04
Wow, das sieht wunderschön aus. So ein üppiger Bestand. Habt Ihr besonders robuste winterharte Sorten ausgesucht oder sind sie generell nicht so empfindlich?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 28. Januar 2014, 21:06:06
Eigentlich sind diese Schönheiten etwas empfindlichere Sorten davon. Es gibt Arten die kein Problem bis -40 haben. Auch ohne Schnee.
Aber mann kann viel durch die Art der Pflanzung ausgleichen. Das haben wir hier versucht. Dabei war es schon riskant das erst im August anzulegen. Vorher ging aber nicht.
Na ja der Winter war ja bis jetzt keiner.

Das es soviele sind war der Tatsache geschuldet das sie für ein Projekt gekauft waren und dort nicht mehr untergebracht werden konnten. Ich mußte dann solche Massen Pflanzen um sie vor dem Topftod zu retten.
Winterausfall ist eingerechnet. Aber mit den Tricks die ich angewendet habe und dem bis jetzt so milden Winter könnten sie vielleicht alle überleben.

Dann werde ich spätestens in zwei Jahren teilen müssen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 02. März 2014, 19:43:52
Wenn jemand Lust hat ein eigenes Moorbeet für wenig Geld zu bauen kann ich einen Link ins Carnivorenforum bieten. Da habe ich meine eigenes Moorbeet (Patchworkmoorbeet) dokumentiert.

Carnivorenforum

Die Bildgröße ist auch nicht ganz so eingeschränkt wie hier. Sind aber auch viel weniger Mitglieder.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Mai 2014, 22:30:42
Dies ist ein Bericht meines Scheiterns. Die schwarzen Vandalen konnte ich mit meinen Tricks draußen halten. Mit seltenen Schäden wenn ich mal eine geringere Abdeckung mit Fichtenzweigen gemacht habe.

Dann haben Kohlmeisen angefangen kleine Pflanzen und Moos, aber auch Erde und Kokosfasern rauszurupfen. Ich hätte sie .....
Ich habe jetzt wie die meisten anderen das ganze eingehaust.
4 Eisenstangen an den Ecken und dann einen Draht dazwischen gespannt.
Da drüber habe ich das Plastiknetz gelegt.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Mai 2014, 22:34:16
Dann drüber gezogen und an den Rändern beschwert.
Nachdem eine der daneben aufgestellten Schalen mit Substrat auch von einem Vogel ausgeleert wurden. habe ich das Netz erweitert.
 Es ist ein 8x8 Meter Teil und man kann drin arbeiten und problemlos von jeder Seite auf das Moor zugreifen. Nur die Raubsaurier-Nachfahren bleiben draußen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: knorbs am 27. Mai 2014, 10:36:18
wieso scheitern...dein moorbeet sieht doch toll aus. du weisst doch...ein bisserl schwund ist immer. ;D ;)

sag mal...hast du in deinem moor eines deiner kunstwerke integriert...'ne schlangenskulptur?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 29. Mai 2014, 12:09:11
Ja, aber das hat die Vandalen nicht dauerhaft abgehalten. Obwohl ich dauernd den Platz verändert habe.
Die sind einfach schlauer als ich.
Von einem Saurierabkömmling geschlagen. 8)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Dezember 2014, 22:48:59
Draußen sind sie noch sehr schön. Aber die schönsten Dionaea habe ich im kalten Atelier. Die große Pflanze ist vom Discounter das rote Zwerglein von einem Bekannten aus Samen gezogen.
Ich werde noch ein paar meiner eigenen Sämlinge reinnehmen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: enigma am 28. Februar 2015, 14:54:12
Gerade jetzt blüht (am Fenster im Topf) Sarracenia 'Juthatip Soper':

(http://www.jayfox.de/Gartenbilder/thumbs/_DSC1955.jpg)
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. März 2015, 11:20:44
wunderschöne Farbe :D
Das ist die einzige Hybride die ich auch habe. Letztes Jahr hatte sie 2 Blüten. Dabei ist mir aufgefallen das sie zuerst mit dem Blütenstengel wild in der Gegend herumwächst und leider war sie bei der Blüte dann so nah am Boden das die Schnecken die Blütenblätter angefressen hatten als ich sie aufgeblüht sah.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: enigma am 01. März 2015, 16:37:43
Hast du deine draußen? Mit Winterschutz?

Mir sagte der Verkäufer, dass sie bei bei ihm in Paris gerade so die gängigen Winter aushielte, in strengeren Wintern aber auf jeden Fall Schutz benötigen würde.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. März 2015, 16:53:04
Die letzten zwei Winter haben sie ohne Anzeichen von Unwohlsein mit intaktem Laub überlebt.
Ein Freund hat eine Sicherungskopie die bei richtiger Kälte in die Garage kommt.

Bei meinem Freund Christian sind die dazugehörigen Ursprungspflanzen in den harten Wintern davor so schwer geschädigt gewesen, daß dann Botrytis das Rhizom aufgefressen hat. Die Haupttriebe waren erfroren und die schwächlichen neuen Seitentriebe fielen dem Pilz zum Opfer.
Er hat allerdings eher 6a

Vielleicht hätte sie eine sofortige Amputation des geschädigten Gewebes retten können.
Er hat allerding jegliche Schutzmaßnahme verweigert.
Da bin ich bei meinen etwas vorsichtiger. Wenn es richtig kalt wird kommt Fichtenreisig drauf. Vielleicht sogar ein Vlies.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: enigma am 01. März 2015, 17:55:44
Danke. Demnach könnte ich es hier riskieren.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 23. März 2015, 08:11:45
Hallo Axel,
ich habe mir darüber Gedanken gemacht, warum ich behaupte habe das alle Drosera-Hybriden steril sind. Dieses ist so falsch. Meine Erfahrungen mit Drosera-Hybriden beziehen sich ausschließlich auf Winterharte Arten.
Drosera-Hybriden (Winterharte Arten ) sind alle steril. Das liegt daran, dass diese weniger untereinander verwandt sind, als tropische Sonnentauarten. In der Evolution passiert aber manchmal das Hybriden wieder fertil werden ,weil sich der Chromosomensatz spontan verdoppelt= Polyploidisierung Dieses ist vermutlich mit D.anglica( ist hybridogenen Ursprungs) passiert .Sie ist durch Polyploidisierung wieder fertil geworden. Dieses Phänomen kommt bei vielen Pflanzengattungen vor, dass sich bei sterilen Hybriden und die Pflanze (und ihre Nachkommen) somit wieder zu meiotischen Teilungen fähig sind, sprich fertile Samen bilden. Sie hat eine Chromosomenzahl von 2n=40 ,alle anderen nordamerikanischen Sonnentauarten haben eine Chromosomenzahl von 2n=20. D. anglica stammt vermutlich von einen amphidiploiden Hybriden aus D.rotundifolia + Drosera linearis ab. Gelegentlich auftretende (unfruchtbaren) Naturhybriden aus beiden Arten in ihrer morphologischen Ähnlichkeit zu D. anglica lassen dieses vermuten.Wo die Art zusammen mit rotundifolia vorkommt, wird oft die gemeinsame Hybride Drosera x obovata vorgefunden. Diese Kreuzung wird oft mit der reinen Art verwechselt und ist an den umgekehrt-eiförmigen Blättern, einer Kapsel, die kürzer ist als die Kelchblätter und an sterilen Samen zu erkennen
Ungewöhnlich ist ,dass die Pflanze relativ kalktolerant ist
Drosera x hybrida ist ein Naturhybride aus Drosera filiformis und Drosera intermedia,
und steril.
LG Sigi


Jetzt bin ich auf Belege gestoßen, das der Genfluß von Hybriden zu reinen Arten doch vorkommt. Dieser Bericht bezieht sich auf die erwähnten winterharten Arten. Fertile Varianten sind bei fast (?) allen zu finden. Aber gerade die nahezu sterilen sind für den Genfluß verantwortlich.
http://www.carnivorousplants.org/cp/DroseraChromosomes.php
Leider in Englisch aber wenn man es ein paar mal liest und nicht zu schlechte Sprachkenntisse hat sehr einfach zu verstehen. Gerade die Zeichnungen erklären das Geschehen gut.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: NaDeWe am 23. März 2015, 08:49:37
Gibt es hier eigentlich auch fleischfressende Pflanzen für Draußen zu kaufen? Und wieviel vertilgen sie so pro Pflanze? Welche Sorten bzw. Großvertilger darunter können in sauren Boden gesetzt werden, z.B. um Heidelbeeren herum? Würde dann nur zu gerne mal ausprobieren, wie die Kirschessigfliegen darauf reagieren ....
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: enigma am 23. März 2015, 09:31:58
Die würden sich totlachen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Gartenplaner am 24. März 2015, 00:02:50
Es gibt eine Reihe mehr oder weniger winterharter fleischfressender Pflanzen, auch einheimische Arten, aber die meisten sind Moor- oder Hochmoorbewohner, die am besten nass und sehr nährstoffarm wachsen - also nicht neben den Heidelbeeren in nur leicht saurem, nährstoffhaltigem und nicht dauernassen Boden.
Die Fangleistung ist bei Drosera- und Pinguicula-Arten gar nicht so schlecht, trotzdem wird die Wirkung gegen die Kirschessigfliege nicht ins Gewicht fallen - von den Standortproblemen mal abgesehen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. März 2015, 08:02:21
Am effektivsten sind auf jeden Fall Sarracenien. Allerdings liegt die Hauptfangmenge bei Spezies wie Schwebefliegen Schmeißfliegen und Wespen.
Die Sarracenien sind auch relativ am unempfindlichsten. Nährstoffarme und saure Böden sind notwendig aber gerade die Sarracenien vertragen da mehr Schwankungen.
Hängt von der Art oder Hybride ab.
Am einfachsten ist sowas aber durch einen versenkten Baukübel zu bewerkstelligen.

Von den Sonnentauarten ist die nordamerikanische Art Drosera filiformis sehr fängig für Kleinzeug. Ein wahres Fallenwunder sind Formen von D. binata, die bis zu einem halben Meter hohe Fallengewirre machen die nichts fliegendes entkommen lassen.

Treibt nach harten Wintern aus den starken tiefliegenden Wurzeln ziemlich zuverlässig wieder aus allerdings dann erst später, so Ende Mai.
In milden Wintern wie dieser kommen im April schon die ersten Triebe.
Bei Überwinterung drinnen und Pflanzung in großen Töpfen sind die 50 cm realistisch, sonst 20-30 cm hängt auch von der Form ab.

Vielleicht lässt sich sogar eine Sarracenien-Hybride finden die für Obstfliegen attraktiv ist. Einige Arten haben betäubenden Nektar am Eingang der Fallen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 24. März 2015, 19:15:53
Deine Idee hat was für sich und die Art Drosera binata wäre durchaus dafür geeignet. Wenn man richitg große Pflanzen haben will kann man auch Baueimer im Boden versenken. Darin werden diese Sonnentau wirklich riesige Fallen die alles festhalten. Vermutlich sogar Bienen. In meinem Moorbeet habe ich einen ganz nahe bei einer Kulturblaubeere.
Ich werde mal meine kleinen Drosera binata richtig mästen und so verwenden. Da kann ich auch gleich ausprobieren ob Bienen und sonstige Nützlinge drin hängen bleiben.
Die Beutetiere lassen sich ja gut bestimmen.

Ich hatte eine riesige Pflanze, habe aber den größten Teil leider unwissentlich mit einigen Sarraceniensämlingen verschenkt. Er war ja völlig eingezogen und ich wußte nicht mehr in welchen Töpfen er denn war.
Der Pflanzenfreund hat mir schon mitgeteilt das er sich über die Menge an D. binata gefreut hat.

Diese Art ist durch die Verhaue die sie macht die fängigste Art.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 25. März 2015, 22:01:26
Bei den Darlingtonien wird ein Bohei gemacht um farbigere Klone.

Die Farbigkeit könnte durchaus am Klima und am Substrat liegen.
Mein Klon ist seit mehr als 8 Jahren draußen hart. Jetzt habe ich ihn in meinem Patchworkmoorbeet aufgepflanzt mit Sand und Steinen inklusive Lehm aus einer Sandgrube.

Der Klon wird jetzt richtig rot, obwohl er bei Christian und mir nur immer grasgrün war.
Zwei Jahre habe ich ihn vorher im Atelier überwintert, da hat die Pflanze auch kaum Farbe gezeigt. Nur an den Stellen wo Beschädigungen waren kam mal etwas Rot. Das waren aber nur Millimeterfleckchen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Steingartenfan am 26. März 2015, 07:52:50
@Axel ,

Du meinst Darlingtonia kann man draussen im Moorbeet überwintern !
Ich hab mich an Darlingtonia immer nicht rangetraut , aber Du machst mir Mut daß ich es doch mal mit einer Pflanze versuche !!
Nur woher bekommen und noch dazu den richtigen Klon ?
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. März 2015, 08:13:59
Das ist kein besonderer Klon. Aber die großen rein Grünen sollen von einer Gebirgspopulation stammen.
Halte sie erst mal im Winter kalt und geschützt. Wenn sie dann Ausläufer machen kannst Du ja einen davon im Frühling aussetzen. Ein Sphagnumpolster soll sehr hilfreich sein.
Du kannst ja auch mit einem oder mehreren größeren Quarz oder Granitbrocken, das Mikroklima ausbalanzieren. So ein Temperaturdämpfer macht sicher auch einiges aus.
Darum sind eingelassene Baukübel wie in meinem Patchworkmoorbeet mit Kiespackung außen rum schon eine gute Maßnahme.

Meine sind schon ziemlich hart. Sie hatten keine Schutzmaßnahmen für die harten Winter der ersten Jahre. Die Geschwisterpflanze hatte es auch nicht den ersten Winter ausgehalten. Da war es wohl der kleine Standortunterschied. Sie waren im gleichen Behälter nur 30-40 cm von einander entfernt.
Du kannst ja mal da hier
schauen, unter Angeboten oder bei dem Fachthread Darlingtonia.
Die vermehren sich sehr gut über Ausläufer. Meine kommen erst mal in den hiesigen Botanischen Garten.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. März 2015, 21:35:39
Neben den Carnivoren sind noch einige andere Schönheiten im Moorbeet die nichtcarnivor sind.
Zum Beispiel Helionopsis orinetalis blüht gerade.
Die Blätter machen an Ihren Blattspitzen Ablegerpflanzen. Wenn man die allerdings abschneidet werden nur wenige es schaffen.
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Steingartenfan am 27. März 2015, 07:37:31
@Axel ,
Danke für die Tips !
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Leuco am 11. April 2015, 21:55:42
Hi,

mein Moorbeet/trog hab ich noch nicht so lange - etwas über ein Jahr. Umso mehr freu ich mich darüber, dass es den Sarracenien anscheinend gut genug geht, sie haben alle (bis auf eine leucophylla-psittacina-bauhaushybride) Blütenknospen. ;D

(http://www.virusviridis.at/images/fotos/Sarracenia.jpg)

lg. Markus
Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: knorbs am 05. Mai 2015, 14:09:38
dieses Pinguicula bekam ich von einem gartenfreund. war ein kugeliges etwas, erbsengröße. auf der suche bin ich auf Pinguicula vulgaris ssp. macroceras gestoßen. lieg ich richtig? an der basis der kugeligen überwinterungsknospe entwickelt es kitzekleine brutknospen, die man einfach ins moor streut + daraus entstehen dann neu pflänzchen.



Pinguicula vulgaris ssp. macroceras

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: enigma am 05. Mai 2015, 14:50:25
Blick aus dem Fenster: Sarracenia flava im Moorkübel.



Sarracenia flava

Titel: Re:Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Liam am 05. Mai 2015, 15:29:42
Wirklich eindrücklich, eure Fleischfresser. Von denen dürfte keiner je Veganer werden.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 20. Juni 2015, 22:29:13
Die geselbsteten Absaaten von S.flava var rubrisorpora die ich aus Samen gezogen habe streuen ganz schön. Einie werden wohl im nächsten Jahr zum ersten Mal blühen.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 20. Juni 2015, 22:33:49
Diese hier finde ich besonders schön. Sie bleibt aber kleiner wie es scheint. Im Hintergrund ist ein Ableger von S.  Juthatip Soper, der sich aber viel mehr Zeit lässt als die Mutterpflanzen an einer anderen Stelle im Beet.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: lord waldemoor am 20. Juni 2015, 22:48:06
schöne anlage, hast du das netz wegen der amseln
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 21. Juni 2015, 07:35:15
Amseln und Meisen. Jetzt habe ich auch noch eine Waldmaus drinnen entdeckt. Da hilft kein Netz.
Ich kenne nur zwei Moorbeete die ohne auskommen eins hat Knorbs.
Hat wohl Vögel die noch nicht gemerkt haben wie gut Moospolster dort zu ernten sind.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: lord waldemoor am 21. Juni 2015, 07:46:20
oder er hat keine vögel  ;D
vlt auch so eine katze wie meine zugelaufene die fast so gut jagt wie ich damals ;)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Gartenhexe am 21. Juni 2015, 10:45:02
Amseln und Meisen. Jetzt habe ich auch noch eine Waldmaus drinnen entdeckt. Da hilft kein Netz.
Ich kenne nur zwei Moorbeete die ohne auskommen eins hat Knorbs.
Hat wohl Vögel die noch nicht gemerkt haben wie gut Moospolster dort zu ernten sind.

Wir haben da wohl aúch so "unaufmerksame" Vögel. Also immer ohne Netz!
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 21. Juni 2015, 10:58:14
Ich beneide euch.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 27. August 2015, 22:00:15
Die Drosohyllum lieben diesen heißen Sommer. wuchern wie verrückt. Ein lieber Freund pflegt die gerade draußen und gießt was das Zeug hält. Bis jetzt zeigen sie nur schnelles Wachstum kein Hauch von zicken.
Was das eine Beikraut wird muß ich noch rausfinden. Das mit den grasartigen Blättern ist ein Wegerich.

Was macht denn Dein Topf Knorbs?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 02. Juni 2016, 20:59:52
Heute habe ich mal den Zwergklon der Sarracenia purpurea der bei meinem Nachbarn im Moorbeet steht fotografiert. Mein Ableger davon ist heute zerlegt worden. Der hat etwas unter Schnecken gelitten und er bekommt jetzt einen anderen Platz.
Ein paar Ableger habe ich auch noch getopft.

Jetzt mal die Mutterpflanze die etwa 10 Jahre so steht, nur zwei Ableger wurden davon mal abgebrochen, sie blüht heuer reichlich.
Zum Größenvergleich ein normaler Zollstock
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 02. Juni 2016, 21:00:37
Damit die Schönheit der zierlichen Schläuche richtig zur Geltung kommt im Ausschnitt
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 05. Juni 2016, 14:39:05
Im Patchworkmoorbeet geht es jetzt richtig los. Die ersten Blüten meiner Gladiolus palustris zeigen sich heuer und auch die schwarze Iris chrysographes daneben wird in den nächsten Tagen blühen.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Juni 2016, 22:08:48
Im kleinen Baukübel vor dem Atelier sieht es gerade besonders gut aus. Die linke Sarracenia hat Sonnenuntergangsrot geblüht und nach Zimt und Mango gerochen. Die zweite gelbe blüht gerade gelb und duftet schwach nach Kamelie mit einem Hauch Zitronenblüte.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Juni 2016, 22:51:52
Im gleichen Kübel blüht eine Glockenheide Erica tetralix. Ich hatte die Erlaubnis das einzige weiße Exemplar aus dem Moorbeet des Nachbarn retten wo diese Mutante auftauchte. Da wird die Glockenheide mittlerweile erbarmungslos bekämpft.

Ich habe schon im letzten Jahr von dieser Pflanze Samen abgenommen und die keimten in Massen. Davon kann ich gerne was abgeben, da es für meine Zwecke ganz sicher zuviele sind.

Inwieweit die aber weiß blühen kann ich nicht sagen. Wenn man zwei oder drei hat wird aber bei den Nachkommen sicher wieder was weißes dabei sein.

Die vom Komposthaufen gerettete Moorgränke hat sich auch entschlossen nicht zu sterben. Davon kann ich aber noch nichts abgeben. Die wollte sich schon vorher nicht vermehren bevor sie ausgerupft wurde.
Leider liefert Google da keine lateinischer Bezeichnung. Wird auch immer schlechter diese Suchmaschine.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: bristlecone am 13. Juni 2016, 23:00:09
Die vom Komposthaufen gerettete Moorgränke hat sich auch entschlossen nicht zu sterben. Davon kann ich aber noch nichts abgeben. Die wollte sich schon vorher nicht vermehren bevor sie ausgerupft wurde.
Leider liefert Google da keine lateinischer Bezeichnung. Wird auch immer schlechter diese Suchmaschine.

Chamaedaphne calyculata.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Juni 2016, 23:03:25
Danke habe sie auch gerade gefunden. Unter Torfgränke war es ganz leicht. Unter Moorgränke waren drei Ergebnisse ohne lat. Bezeichnung und der Hinweis auf ein paar tausend Ergebnisse für Moortränke. :P :-\
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: knorbs am 14. Juni 2016, 11:10:33
Was macht denn Dein Topf Knorbs?

hatte ich übersehen...ich habe noch 2 Drosophyllum in dem topf von dir, aber bei weitem nicht so üppig wie deine. eine ging ein. der topf ist aber randvoll mit einer Centaurium art. ;D die blühen momentan üppigst, dürften aber herkunftsbedingt nicht winterhart sein. mangels platz sind die beiden Drosophyllum (vielleicht auch nur eine mit 2 stämmchen?) seitlich aus dem topf heraus gewachsen.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. Juni 2016, 21:07:30
Werden schon zwei sein Knorbs das machen die bei mir auch aber es ist noch keine gestorben. Fast alle haben geblüht und Samen haben sie auch angesetzt. Falls also jemand probieren will geb ich gerne was weiter wenn sie reif sind.
Dann stell ich das unter Angeboten ein.

Ich habe einen Sämling einer roten Dionaea bekommen der nach einem Jahr sehr archaisch aussieht.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. Juni 2016, 21:08:26
Auf der Blattunterseite hat er lauter zackige Schuppen die sich auch auf dem Blütenstiel zeigen.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 17. Juni 2016, 21:09:49
von nahem
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Wühlmaus am 07. Juni 2017, 20:26:40
Letztes Jahr konnte ich nicht widerstehen und habe bei A**i einige Fleischfresser erstanden :-X

Die vier Schlauchpflanzen und zwei Venusfliegenfallen haben den Winter erstaunlich gut überstanden. Der Sonnentau leider nicht. Die Pflanzen stehen in zwei Schalen mit MoorbeetErde im Wohnzimmer und werden (meist) mit Regenwasser gegossen. - Inzwischen weiß ich auch, dass sie im Sommer besser draußen stünden...
Mit gefangenen Insekten füttere ich sie ab und an. Die Fallen werden freudig geschlossen und die Reste auch wieder frei gegeben.
Aber wie ist das bei den Sarazenen? Eine wirklich ernst gemeinte Frage ist, ob sie den Verdauungssaft komplett selbst bilden oder ob man ihnen mit ein wenig (!) Wasser anstelle von Regen nach helfen sollte?
Auf jeden Fall hab ich ab und an auch eine Fliege in die Schläuche fallen lassen. Leider hat man visuell keine Kontrolle, was da drin geschieht. Vorhin betrachtete ich mir die Pflanzen und staunte nicht schlecht, als aus einem "Schlauch" kleine Fliegenmaden krochen :o :-X Soweit ich ihrer habhaft werden konnte, hab ich sie mit einem Zahnstocher an die Venusfliegenfallen weiter gereicht...

Das Bild ist nicht gut, die Biester waren zu schnell :-\



Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 11. Juni 2017, 19:17:59
Jetzt mal eine Schönheit die ihr alle aus einem ganz anderen Biotop kennt. Sie macht sich hervorragend im Moorbeet zwischen Sphagnum und großen Carnivoren. Liefert eine Farbe die erst wieder im Herbst bei einigen Enzianen in so einem Biotop vorkommt.

Lobelia erinus nicht im quatschnassen gepflanzt sondern auf einen Bult ist ein Traum, dauerfeucht ist sie sehr gesund und blühfreudig.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 12. Juni 2017, 16:22:24
Ich neulich im Baumarkt einem Wasserschlauch begegnet, den ich ausgesprochen hübsch finde: Utricularia parthenopipes.  :D.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. November 2017, 19:59:41
 Ich habe meinen Netzkäfig jetzt auf mehr als 2 Meter Höhe gebracht. In der Mitte habe ich jetzt ein Stativ gestellt das eine gekreuzte Schnur die an den Stangen gehalten wird und das Netz bei Laub und Schneelast stützt. Zudem ist der Dachteil frei auf gespannten Drähten aufgelegt. Die Ränder sind mit Eisenstangen beschwert und reichen etwa 50 cm über die seitlichen Netzflächen.

Die seitlichen Netzflächen sind am Eingang überlappend und zusätzlich kann man die Beschwerung am Laufdraht anhaken und überall zu jäten dran. Vermutlich mach ich das nochmal hinten überlappend. Dort wird der Laufdraht an dem das seitliche Netz aufgefädelt ist einfach doppelt gespannt. Da kann man den Vorhang sozusagen zuziehen.

Es gibt dabei keine Falten in denen sich Vögel leicht verfangen. Halt wie eine Voliere.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. November 2017, 20:00:46
Das System mit einem feinen Gaze gemacht könnte vielleicht auch eine Lösung sein beim Kirschessigfliegenproblem.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 12. Juni 2018, 14:29:02
Hier wieder Utricularia parthenopipes mit seinem hübschen "Wald" winziger Blüten:
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Mediterraneus am 14. Juni 2018, 12:16:30
Witzig, sieht aus wie lauter Entenköpfe, die wild durcheinanderquaken  :D

Ich vermute, Torfbeet oder Teich ist nötig?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 14. Juni 2018, 14:41:30
Witzig, sieht aus wie lauter Entenköpfe, die wild durcheinanderquaken  :D

Ich vermute, Torfbeet oder Teich ist nötig?

nee, diese terrestischen Urticularien sind net winterhart und müssen daher in Spätherst wieder rein, bzw. im Haus/Gewächshaus kultiviert werden. Da ist Topfkultur angesagt (Torf und feucht/nass muß allerdings schon sein ;D)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 14. Juni 2018, 14:46:14
bei mir im "Verlottermoor" - da steht demnächst mal ne komplette Neuanlage an um die ganze Besenheide mal wieder rauszubekommen ::) - blüht seit 4 Jahren ne orangblütige Sarracenien-Hybride (S. oreophila x S. purpurea) welche vor ca. 10 Jahren mal aus Jux und Dollerei selber gemacht wurde
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Mediterraneus am 14. Juni 2018, 15:45:44
schön!  :D

Ich hab zwei Nullachtfuffzehn-Sarracenien im Winter im Baumarkt gerettet. Haben ganz gut in ihrem Torftöpfchen, welches im Zimmer in einem größeren Glas stand, überlebt. Jetzt hab ich sie mit Topf in den versumpften Miniteich gestellt. Topf ca. 1/2 im Wasser.
Können die im Winter (auspflanzen vorrausgesetzt) im Wasser stehen? Bzw. unter Wasser?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: chris78 am 14. Juni 2018, 19:23:01
Also ich hab es sogemacht... Nullachtfuffzehn, teichrand im torf... Eine kommt seit drei Jahren immer wieder, die andere fiel schnecken zum opfer...
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 14. Juni 2018, 19:26:41
Mediterraneus, die Utricularia habe ich im Topf. Im Winter im Zimmer.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: maka am 14. Juni 2018, 22:13:12
Guten Abend

Hab mir auf der Messe in Essen 2 Carnivoren  für das geplante
Moorbeet mitgenommen. Nun fängt die erste Pflanze an zu blühen,
was mache ich nun damit ? Und wie sieht es mit Frostfest aus ?
Kann ich sie im Herbst ins kalte Gewächshaus stellen , oder wäre Wohnung besser? Das ich besser mit Regen oder Teichwasser giesse, hab ich gelesen
Vielen Dank für hilfreiche Antworten
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 14. Juni 2018, 22:48:25
Im Gartenteich
Gewöhnlicher Wasserschlauch (Utricularia vulgaris)

Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 14. Juni 2018, 22:54:08
Guten Abend

Hab mir auf der Messe in Essen 2 Carnivoren  für das geplante
Moorbeet mitgenommen. Nun fängt die erste Pflanze an zu blühen,
was mache ich nun damit ? Und wie sieht es mit Frostfest aus ?
Kann ich sie im Herbst ins kalte Gewächshaus stellen , oder wäre Wohnung besser? Das ich besser mit Regen oder Teichwasser giesse, hab ich gelesen
Vielen Dank für hilfreiche Antworten
Um etwas über die Winterhärte zu sagen benötigt man den genauen Namen. Sie lieben leicht saure Bedingungen. Ich leite immer Regenwasser ein und habe Sphagnum moos im Moorbeet.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Mediterraneus am 15. Juni 2018, 09:46:07
Danke für eure Antworten  :D
Nullachtfuffzehn kommt also in meine Teichpfütze.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: maka am 15. Juni 2018, 12:48:21
Apo , Danke für deine Antwort.
Mit dem Moorbeet wird es wohl erst zum Jahresende klappen.  :(
Da dann die Pflanzen einzusetzen ist mir zu riskant.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Zwiebeltom am 15. Juni 2018, 12:55:38
Die Schlauchpflanze (Sarracenia, sicher eine Hybride) links auf deinem Foto ist wahrscheinlich winterhart, wenn du nicht gerade in Sibirien gärtnerst. Für die Venusfliegenfalle ist das nicht so eindeutig; da ist auf jeden Fall ein deutliches Risiko bei Freilandüberwinterung.

Kalt und hell (nicht austrocknen lassen, aber auch nicht sumpfig) kommen sie auch im Topf gut über den Winter.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 15. Juni 2018, 14:22:14
Hi Maka,

die Sarracenien-Hybride (sieht aus wie ne Kreuzung von S purpurea und S. leucophylla) sollte zumindest bis -10 - -12 Grad gut aushalten (S. purpurea ist ja die winterhärteste und hat zusammen mit S. oreophila bei mir den Winter 2008-2009 selbst -28 Grad überstanden wärend alle anderen 8 Arten (aber auch alle Hybriden mit purpurea/flava-Anteil) dabei erforen waren.
Venusfliegenfallen im Topf vertragen keinen Frost, ausgepflanzt und eingewachsen (und das knollige Rhizom eventuell durch Sphagnummoos geschützt) recht problemlos auch mal Nächte bis -10 Grad
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 15. Juni 2018, 14:26:13
südlicher Wasserschlauch (Utricularia australis) wird an meinem Teich so langsam invasiv. Hat in net mal einem Jahr (letzts Jahr nach dem Auszug der Fische  ein paar Triebe aus meinem Amphibientümpel reingschmissen) fast schon den ganzen Teich in Beschlag genommen (überall sind z.Z die gelben Blütchen zwischen den Seerosen und Sumpfstauden auszumachen)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: maka am 15. Juni 2018, 19:56:07
Nabend Sarracenie

Vielen Dank. Dann werd ich sie ins kalte Gewächshaus stellen.
Evtl mit ner Styropurplatte drunter. Hab mich heute schon belesen,
es gibt noch einige Fragen, z. b mit dem Weisstorf. aber das Thema wird wohl noch bis zum Frühjahr warten müssen.
Und noch die Frage, was passiert mit der Blüte, hab nicht damit gerechnet
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 18. Juni 2018, 21:58:58
Es gibt ein paar terrestrische Utricularien die die meisten Winter bei uns überleben. U. cornuta und U. juncea kommen in Nordamerika vor und sollten fast überall hart sein.
Sie sind in den Sammlungen eher Unkraut und leider nicht sehr zuverlässige  Blüher.
Die für mich schönste Form ist eine U. dichotoma alpine form aus den Schneebergen Australiens und Tasmaniens.
Die scheint in den meisten Gebieten Deutschlands hart zu sein. Spektakuläre blaue Blüte und nach Ausbreitung zuverlässiger Massenblüher.
Zur Not kann man ja ein wenig drinnen überwintern, falls Sibirien bis zu uns durchschlägt.
Allerdings geht die in Sphagnumpolstern unter sie liebt eher nacktes Substrat, das sie rasenartig bedeckt. Findet aber in einem Gartenmoor meist selber zusagende Plätze.
Ich gebe gern was ab.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Kai W. am 16. August 2018, 19:30:47
So ein Mist, da mache ich meine ersten Versuche mit Fleischfressern und die Dionaea fängt Wespen. Die Wespen haben aber sehr kräftige Kauwerkzeuge und schreddern mir die Fallen. Mein Garten ist momentan voller Wespen, da kann ich das Pflänzchen nicht vor bewahren. Habt Ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht?...und wird das die Pflanze überleben, wenn um diese Jahreszeit die Fallen gefressen werden, aber der Rest vom Blatt okay ist?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 19. August 2018, 13:56:01
Das wird sie ein wenig schwächer wachsen lassen das ist alles.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sigi am 19. August 2018, 14:48:32
Suche Utricularia gibba und Utricularia gibba subsp. exoleta

VG
Sigi
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: MarieHe am 20. August 2018, 13:07:29
Ich habe auch Sonnentau und finde den sehr empfindlich, also einem 13-Jährigen würde ich den nicht empfehlen ::)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 20. August 2018, 18:20:28
Es gibt sicher sehr empfindliche Drosera. Aber ein paar Arten sind kaum umzubringen.
D. capensis wächst sogar durch Selbstaussaat in normaler Blumenerde. Die Erde in dem Topf wird wohl schon ein wenig älter gewesen sein, aber die Bilder waren eindeutig. Die südafrikanischen Arten mit den spatelförmigen Blättern sind auch fast unkaputtbar.

Selbst wenn die so misshandelt werden das die oberirdisch absterben treiben sie bei ein wenig besserer Pflege aus den Speicherwurzeln wieder aus.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 08. April 2020, 10:37:22
Die Moosflächen sind in der Regel extrem anfällig für Verwüstungen vorwiegend durch Amseln.
Dabei bin ich gerade auf einen neuen Ansatz gekommen.
.
Ich baue gerade ein neues Moorbeet aus schwimmenden Inseln auf Styrodurbasis, da braucht man auch nur ein paar Handvoll Substrat pro Becken. Es soll diesmal kein hässliches Netz haben.
.
Da bin ich auf den Gedanken gekommen einen Spiegel einzusetzen, den ich am gleichen Tag auch noch auf dem Sperrmüll um die Ecke fand.
.
.
Die wenigsten Vögel erkennen ja ihr Spiegelbild nicht, außerdem reagieren sie auf schnelle Bewegungen die plötzlich in ihr Blickfeld geraten extrem schreckhaft. (Beim Sperber kann man nicht erst nachdenken wer das sein könnte)
.
.
Also bekommt das Moorbeet auf einem gößeren Bereich als Hintergrund eine Spiegelfläche. Das hat außerdem noch den Vorteil die Lichtintensität zu erhöhen, da an der Stelle nur vormittags Sonne ist.
.
Alle Pflanzen wuchsen ohne Spiegel annehmbar, aber da ist noch Luft nach oben.
.
Hat schon jemand mal mit Spiegeln operiert?
.
.
Alufolienstreifen fuktionieren zeitweilig gut,  wenn ein Sperber in der Gegend ist (bei mir gottseidank schon) verlernen sie das nicht so schnell.
.
Aber die Streifen zerfleddern so schnell durch den Wind und den Müll brauch ich nicht im Garten.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juni 2020, 18:13:39
Mein Moorbeet gedeiht, mittlerweile extrem gut. Aber ich habe wieder ein Netz drüber das aber ein wenig ordentlicher aussieht und die schwimmenden Inseln haben den Vorteil, das alles immer gut feucht ist und keinerlei anaerobe Zonen entstehen.
Da kann man ohne sich weiter drum zu kümmern, auch mal einige Blattstecklinge einfach in den nassen Sand stecken.
https://forum.carnivoren.org/forums/topic/36569-patchworkmoorbeet-erweiterbares-moorbeet-im-baukastenstil/page/12/#comments
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 01. Juni 2020, 18:47:57
Eine topp Anleitung  ;D
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 01. Juni 2020, 18:57:39
Ich hatte mich so gefreut das meine Blattstecklinge wieder zu sehen waren aber jetzt ist alles weg? Warum kann ich nicht sagen aber vielleicht habt ihr eine Idee.
So sahen sie im Frühjahr 2020 (Februar) aus!
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juni 2020, 19:13:13
Vermutlich wie bei mir als Nestpolsterung geendet. :-X Die haben ja als Hibernakel keine Wurzeln und sind schwups weg.
In den Saugtüchern halten sie wegen der Fasern deutlich besser. Auch Samenaufzucht sollte da nicht vom Regen abgeschwemmt werden.
.
Die Geschichte mit dem Saugtüchern ist wohl die beste Art Drosera auszusähen oder Stecklinge zu machen. Aber halt mit Netz drüber und natürlich auf Schnecken achten.
.
Ich werde einige solche Inseln machen die in Euroschalen passen. Als zweite Lage noch kleine Quadrate des gleichen Tuchs drauflegen. Das kann man dann ohne Aufwand in einen Topf transplantieren in ein Winterquartier oder auch problemlos verschicken.
Falls der Empfänger auch so eine bespannte Styrodurinsel hat wächst das einfach weiter.
.
Vielleicht lege ich mir auf diese Weise noch eine kleine Sammlung Zwergdrosera zu. Das muss ich als Entwickler  ;) dringend mal ausprobieren. Für Darlingtonia Aufzucht ist das wahrscheinlich der Königsweg. Wir werden sehen.
Ich nenn es die Corona-Methode, denn das war der Anlass das ich noch mal sowas ausprobiere.
.
Falls jemand einen Teich hat die Form sollte da etwas organischer sein. ::)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 01. Juni 2020, 19:25:48
Wahrscheinlich sind sie weg gespült. Jetzt kommt an der Stelle was Neues. Vielleicht ein Sämling denn ich habe auch noch Samen verteilt. Der ist wie Pulver.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juni 2020, 19:46:14
Das sieht mir aus wie ein "Unkraut". Korbblütler? ::) Drosersämlinge erkennst Du allenfalls mit der Lupe. Haarfeine Keimblätter die oft weniger als einen Millimeter lang sind, dazwischen dann das erste Fangblatt das mit dem bloßen Auge nur zu erahnen ist.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 01. Juni 2020, 20:01:41
Als Blattstecklinge haben sie so ausgesehen und das müsste auch bei Sämlingen so sein? Dann ist wohl doch kein Drosera sein schade.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juni 2020, 22:17:42
Ich mach gerade einzelne Blattstecklinge und Sämlinge seh ich auch mit einer starken Lupe. Glaubte alle verloren zu haben aber 4 D.rotundifolia (einer mit Blütentrieb, 2 intermedia und vielleicht ein anglika sind doch noch da.

Wenn keine Sämlinge aufkommen bei Dir bekommst Du eine gute Portion Samen und einen Steckling gebe ich sicher auch ab.
Aber ich glaube Deine Sämlinge sind noch so winzig das man die auf dem Foto nicht erkennen kann.

Ich möchte mal wieder hunderte auf einem Haufen haben. Das muss doch zu machen sein.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 01. Juni 2020, 22:21:06
Danke für dein Angebot
So ein Haufen wäre auch mein Traum  ;D
So wie im BG bei euch würde mir schon reichen
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juni 2020, 22:27:04
 ;D ;)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Februar 2021, 15:15:00
Solche Temperaturen sind für viele Arten bei mir kritisch. Mal sehen ob Darlingtonia, Drosera binata und andere das überleben.
Noch haben sie eine schöne Schneedecke. Die taut aber tagsüber schon langsam ab. Die Frontverkleidung hat schon gar keinen Schnee mehr.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 13. Februar 2021, 16:47:25
Oh, hast Du Darlingtonia draußen?? Darf der Wurzelstock Frost bekommen?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 13. Februar 2021, 17:33:11
Da wo die her sind kommen Fröste durchaus über länger Zeit vor. Die Von der Küste werden wohl nur kurze Fröste abbekommen.

Ich hatte einen Klon der solche Winter wie diesen in einem normalen Moorbeet hier in 6b über viele Jahre ertragen hat.
Der gleiche Klon existiert in Hollfeld noch. Allerdings bekam sie unter den Bedingungen die Blühreife nicht hin.

Meinen Ableger hatte ich dann ein Jahr im Atelier frostarm überwintert.
Im Jahr drauf hat er dann einmal geblüht. Anschließend ausgepflanzt bis zu seinem Ableben zwei Jahre später nicht mehr.

Die großen Rosetten sind regelmäßig erfroren. Haben sich aber die Ausläufer immer weiter gehalten.
Die Wurzeln vertragen also definitiv mehr Frost als die Herzen der alten Rosetten.

Mein neues Haltungssystem böte die Möglichkeit mit wenig Aufwand solche Pflanzinseln im Spätherbst aufzunehmen und drinnen zu überwintern.
Leider habe ich mich zu spät dran gemacht, da waren sie das erste Mal eingefroren. Als sie aufgetaut waren, dachte ich das Schlimmste ist vorbei. Beim zweiten Winteransturm hatte ich den Winter also schon abgehakt.

Mein System ist nur einfach wenn man vor der jeweiligen Vereisung dran denkt.
Da die jetzigen Pflanzen einer Gebirgspopulation sntstammen und alle subadult sind, rechne ich mir unter dem Schnee noch Chancen aus. Außerdem erwarte ich frische Samen aus den USA, die ich dann ganz auf die andere Kulturführung anpasse und einfach rechtzeitig auf dem Dachboden überwintere.

Da ist das Wasser der Saatschalen noch immer nicht gefroren, obwohl das Dach ohne Isolierung einfach gedeckt ist.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 13. Februar 2021, 18:06:34
Ok, Danke!  Ich wusste nicht, dass die Populationen so unterschiedlich sind!
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Februar 2021, 08:42:10
Hier bekommst Du mal einen Eindruck was in dieser Art drinnen steckt
https://www.cpukforum.com/forum/index.php?/topic/51107-red-darlingtonia-alpine-farms-del-norte-co-ca-oct-2014/

https://www.flickr.com/photos/63000221@N05/albums/72157716429151816
Von diesen beiden Standorten hoffe ich Samen zu bekommen.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Februar 2021, 08:49:57
https://sarracenia.proboards.com/thread/1740/darlingtonia-mountain-valley-meadow-curry
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 14. Februar 2021, 12:35:04
Schöne Aufnahmen von natürlichen Wuchsorten, Danke! Hätte mir das gar nicht so hängig vorgestellt, die Stellen sind wohl durchsickert.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Februar 2021, 13:49:11
Genau das ist vermutlich das Problem in der Kultur. Daher rechne ich mit meinem Inselansatz gute Chancen aus. Das entspricht weitgehend einem durchsickerten Substrat.

Die letzten Exemplare die ich aus solchen Aussaaten zurückbekommen habe, sind jetzt so kultiviert. Das sah letztes Jahr ziemlich vielversprechend aus.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 15. Februar 2021, 18:26:28
Ich würde es dann mit etwas luftigerem Substrat probieren, vielleicht grober Quarzsand, Seramis und etwas Spaghnum z.B.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 19. Februar 2021, 16:52:07
Unter dem Schnee haben die Sarracenia purpurea die Kälte (-23°) gut überstanden. Nun tauen sie langsam raus:
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 23. Februar 2021, 12:46:33
Bei mir sind jetzt auch alle abgetaut. Beim letzten Schneefall habe ich von dem pulvrigen Zeug immer wieder mal was drauf geschaufelt
Der Schnee hat darum dort am längsten gehalten.
Darlingtonien sehen sehr gut aus. Diese Überlebenden diverser Härtetests stammen ja von einer Gebirgspopulation.
Leider haben nur 5 Klone die diversen Umzüge überlebt.

Allerdings habe ich letztes Jahr nach dem Umpflanzen auf die schwimmenden Inseln keine Verluste gehabt.
Die sollten dieses Jahr dann mit Ausläufern richtig loslegen.

Wenn neue Samen eintreffen werden sie alle nur so kultiviert. Von einem sehr professionellen Halter der damals mit mir bestellt hat, kam die Info das jedes Jahr 30% abgängig sind.

Meine hatten zuletzt das Pech das sie  im Winter in einem Gewächshaus vertrocknet sind. In der größten Schale waren dann nur eine Hand voll am Leben. Auslese halt. Heiße Sommer davor haben schon ihren Tribut gefordert.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Februar 2021, 14:25:00
Moorauge
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 26. Februar 2021, 16:08:59
Dein Prinzip ist, dass die Wurzeln frei im Wasser hängen und so kein Sauerstoffmangel auftreten kann? Müsste aber mit grobem Substrat auch gehen, oder?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Februar 2021, 17:21:09
Der Gasaustausch ist halt bei der Methode besser. Vor allem bei organischem Substrat wird ja auch eine Sauerstoffzehrung mit zunehmender Substrathöhe ansteigen. Der Wasserkörper hat vermutlich auch eine beträchtlich höhere Wärmekapazität.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Gartenplaner am 26. Februar 2021, 21:31:55
Ich hab’s so verstanden, dass das Substrat auf den schwimmenden Styrodurplatten liegt und somit auch die Wurzeln?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Februar 2021, 22:11:57
Anfangs ist das so. aber sie wachsen über den Rand und durch Löcher auch ins freie Wasser. Teilweise sitzen sie auch einfach auf den Spalten zwischen den Platten oder gar gleich am Rand. Besonders Darlingtonia habe ich so gesetzt.

Die Auflage an Substrat ist ja nur wenige Millimeter bis Zentimeter stark und daher gut mit Sauerstoff versorgt. Stecklinge und unbewurzelte Ausläufer habe ich einfach mit ein wenig lebendem Sphagnum bedeckt. Das hat in allen Fällen gut funktoniert.
Gleichmäßige Feuchtigkeit und Temperatur haben das sehr  befördert.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 01. April 2021, 14:14:14
Es gibt ja auch Pflanzenfressende Pflanzen.  :o Diesen armen Märzenbecher hat es erwischt!
 ;)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. April 2021, 14:19:39
Lilium velociraptoriodes hat schon manchem Gärtner in die Hand gebissen.
Bei dem Gebiss gehe ich davon aus das sie den Märzenbecher eher wie Hunde und Katzen zum entfernen der Beutehaare verwendet. Da sollten dann irgendwo entsprechende Lachen zu sehen sein.

Wäre schön wenn die Art Wühlmäuse jagen würde. Vielleicht mal züchterisch bearbeiten.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Mai 2021, 15:06:17
Die Erste Kobralilie züngelt nach dem harten Winter und kalten Frühling mit ihrem erstes neuen Haupt aus dem Moos.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Mai 2021, 15:12:14
Ein besonders harter Sarracenia leucophylla Sämling hat diesen Winter gut ertragen und auch schon ans Treiben gedacht.
Hat erst letztes Jahr gezeigt so richtig gezeigt was er ist. Hätte auch eine weiße Form von Mike sein können. So aber nur ein geselbsteter Sämling meines Prager Klons.
Bekam ich letztes Jahr von Knorbs zurück.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 02. Mai 2021, 19:59:48
Ein Blick ins Moorbeet vom Rand aus. Jetzt wo es geregnet hat sind die schwimmenden Moospolster wieder auf passender Höhe.
Man sieht kaum noch das dies erst im letzten Frühling angefangen wurde.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. Mai 2021, 23:03:58
Alle Darlingtonias haben schon neue Blätter geschoben, die endgültige Ausfärbung werde ich bei wenigstens zwei wohl heuer sehen. Farbiger als fast alles was ich hier so gesehen habe sind sie auf jeden Fall jetzt schon. So auf den Platten bleiben sie auch gesund.

Jetzt keimen auch die Samen von Mike aus Amerika. Auch von Drosera linearis habe ich inzwischen zahlreiche Keimlinge. Drosera anglica sind auch reichlich aufgegangen.

Wird ein interessantes Jahr wenn das so weiter geht. Ich muß jetzt nur noch Gartenbesitzer finden die auch sowas in ihrem Garten oder auf der Terasse, Garage oder Flachdach gerne hätten.
Die Dinger bleiben ja nicht so klein.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 30. Mai 2021, 22:03:48
Gewöhnliches Fettkraut oder Kiwitzfettkraut (Pinguicula vulgaris)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 03. Juni 2021, 18:39:48
Langblättrige Sonnentau (Drosera anglica)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 08. Juni 2021, 20:48:45
Von dem habe ich endlich reichlich Sämlinge. Wenn die sich bis zum Herbst anständig entwickeln lass ich ein paar rüberwachsen.

Drosera capensis hat auch den letzten Winter draußen wieder überlebt. Drosera binata sieht schon wieder ganz ansehnlich aus.
Nur eine Babyheupferd, frisst Löcher in die jungen Sarracenienschläuche. Auch die Darlingtonien werden besucht.

Sehr niedlich ist sie ja, aber ich überlege mir einen Umsiedlung. Sitzt auf der Spitze der betreffenden Blätter und macht auf unschuldig.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 08. Juni 2021, 21:12:12
So langsam geht es auch im Moorbeet weiter. Der Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia) kommt nun auch.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 08. Juni 2021, 21:19:54
Eins wollte ich noch zeigen. Im vorigem Jahr hatte ich eine Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) bekommen und habe sie ins Moorbeet gesetzt. Im Frühjahr nach dem Frost war nichts mehr zu sehen und jetzt kommt dort eine neue oder eventuell die gesetzte vom vorigem Jahr.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 08. Juni 2021, 21:27:42
Gratuliere das wird die gesetzte sein. Ein Sämling ist es jedenfalls nicht.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 09. Juni 2021, 01:19:44
meine mal selbst "produzierte" Sarracenia-Hybride (Mutter: Sarracenia oreophila; Vater: Sarracenia purpurea) zeigt auch dieses Jahr mal wieder ihre blühwilligkeit. Sind wieder >30 Blütenknospen an der 7-8 Jahre alten Pflanze auszumachen. Die Blüten sind auch durch ihren Farbwechsel sehr interessant. Gehen gelb auf und verfärben sich dann orange

das war natürlich mal wieder ein verkehrtes Bild :-X
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 09. Juni 2021, 01:25:06
jetzt aber
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 09. Juni 2021, 01:29:28
Hi Jörg,

bei mir wachsen Venusfliegenfallen schon seit vielen Jahren im Moorbeet. Im Frühjahr sind, je nach winterlicher Kälte, die Blätter auch gelegentlich mal weg, aber sie kommen im allgemeinen ab Ende März/Anfang April wieder aus der zwiebelartigen Verdickung des Rosettenzentrums welches einige cm in der Tiefe liegt

eine vor 2 Tagen inmitten Drosera filiformis Sämlingen (muß dieses Jahr unbedingt mal wieder Samen ernten - fast alle schieben auch Blütenstände - und ausäen)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 09. Juni 2021, 08:02:05
Duften Deine Sarraceniensämlinge eigentlich?
Ich habe in einem Kübel zwei Typen die sehr angenehm fruchtig duften. Sollten eigentlich S.flava sein.
Doch die geselbsteten Absaaten zeigten das in der Ahnenreihe mal was anderes dabei war.

Zu der Zeit blühte in der ganzen Gegend nur die eine Pflanze, die wie eine typische flava aussieht. Die Mutterpflanze duftet nicht.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Sarracenie am 10. Juni 2021, 21:32:29
Duften Deine Sarraceniensämlinge eigentlich?


Hi Axel,

um ehrlich zu sein, ich hab die letzten 20 Jahre in meinen Moorbeet noch nie an einer von meinen Sarracenienblüten geschnuppert :P

MfG Frank
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 10. Juni 2021, 22:17:15
Mach mal. Sie geben auch langlebige Vasenbewohner ab. Vor allem bei Hybriden muß man nicht alle Blüten dran lassen.
S.purpurea duftete allerdings nie.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 11. Juni 2021, 23:10:23
Sarracenia flava steht bei mir im Topf.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 11. Juni 2021, 23:11:45
Sarracenia purpura draußen, übrigens völlig torffrei, nur in Sand.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 12. Juni 2021, 07:39:05
S.leucophylla duftet habe ich gerade bei einem Freund geschnuppert. Deine flava ist ausgesprochen schön Eckhard.
Ich hoffe das von meinen Samen noch was aufgeht und auch so eine schöne dabei ist.

Bisher gab es nur bei den Darlingtoniasamen von Mike eine Massenkeimung. Bis die attraktiv aussehen vergehen mindestens zwei Jahre. Bis zur Blüte dann noch mal wenigstens 2 weitere.
Bei suboptimaler Haltung sicher auch ein paar Jahre mehr, falls man sie durchbringt.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: tomir am 01. Juli 2021, 19:44:59
Vor ein paar Wochen ist mir in einem Gartencenter eine Dionaea aufgefallen die blasser als andere war.  3 Wochen später in voller Sonne neben den anderen hat sie sich farblich nicht verändert. Sicher nichts allzu seltenes, aber ich mag sie sehr.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Juli 2021, 00:31:45
So blasse Pflanzen bekommen leicht Sonnenbrand. So gesehen sind die eigentlich recht selten wüchsig. Drücke Dir die Daumen.

In meinem Moor hätte sie wohl langfristig kaum eine Chance. Die wird sicher gern eine wenig gepäppelt.

Hier mal meine Mooraugen dicht mit utris durchsetzt. Da gibt es dann auch keine Mückenlarven.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Juli 2021, 00:32:28
Ein anderes genauso zugewuchert. Aber drum herum ist mehr Vielfalt.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 06. Juli 2021, 18:22:30
Huch, hat sich da Lobelia erinus in Dein Moor gesät? Oder was leuchtet da so blau?
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 29. September 2021, 22:47:50
Ein halbes Jahr nach der Keimung sind die Darlingtonien noch sehr klein!!
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 29. September 2021, 22:48:50
 :)
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: Eckhard am 29. September 2021, 22:50:29
 :) Die alle bleiben aber in Töpfen und kommen im Winter ins Zimmer.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juli 2022, 12:01:53
Bei mir blüht gerade eine Utricularia.
Ich vermute das es Utricularia x neglecta ist. Früher hätte ich die als U. x austalis angesprochen. bin mir also gar nicht sicher.
Sie stammt aus dem Lago di Bolsena in Mittelitalien. wurde an den Stand gespült.
Ich habe sie seit  mehr als 10 Jahren und die Hibernakel sind schon öfter in der versehentlich nicht ausgeleerten Regentonne völlig eingefroren.
Sie sorgen dafür das da keine Stechmücken sich breit machen.
Ansonsten sind sie in den Kübeln meiner schwimmenden Inseln und machen sich da recht gut.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: partisanengärtner am 01. Juli 2022, 12:02:44
Kurzer Sporn eng am Stengel anliegend.
Titel: Re: Fleischfressende Pflanzen, Carnivoren ...
Beitrag von: APO am 01. Juli 2022, 12:14:46
Die sind ja eine Pracht. Bei dir sind bestimmt viel Mückenlarven gewesen an denen sie sich genährt haben. ;D