garten-pur

Pflanzenwelt => Obst-Forum => Thema gestartet von: pjoter petrowitsch am 18. Februar 2005, 13:25:21

Titel: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 18. Februar 2005, 13:25:21
...lese ich doch bei E. Schneiders in "Der neuzeitliche
Walnußbau" auf Seite 20 eine Fußnote, daß ein
Dr. Obermaier so. ca. 1930 Anbauversuche mit Pekan
in der Rheinpfalz und bei Bonn gemacht haben soll.
Die meisten Bäume seien erfroren aber der Versuch
wohl noch (1938) am Laufen .

Interessant wäre nun herauszufinden, ob es ein
irgendwie veröffentliches Ergebnis dieser Versuche
gibt.

Meine Recherche war bisher leider erfolglos...

PP
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Zuccalmaglio am 18. Februar 2005, 13:30:40
pp - Kläre die Welt und mich doch mal auf, was Pekan ist.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: bonsai am 18. Februar 2005, 13:36:56
Ich denke mal, dass die Pekanuss (Carya illinoensis) gemeint ist?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tolmiea am 18. Februar 2005, 13:43:43
Ja, hast du deine baumhohe Pekans etwa noch nicht ausgepflanzt!
Ich bilde mir ein, aber ich verkalke ja praktisch schneller als eine Kaffekanne, dass ich über Preacherman über Bernhard über dich, über Sepp oder so ähnlich zwei Pekannüsse erhielt 8) Oder wie war das Sepp??
Eine jedenfalls sofort getopft, und eine mit Einweichen, bei mir kam dann allerdings, - wie üblich – nix. Kann also mit keinem eigenen Versuch dienen, werd aber heutabend noch kurz in meinen Büchern schauen....


liegrü g.g.g.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Pimienta am 18. Februar 2005, 13:44:46
Ja, Carya illinoensis ist bestimmt gemeint.

Mein Anbauversuch (über Preacherman, über PP) war bisher erfolgreich ;D
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tolmiea am 18. Februar 2005, 13:51:51
Kunststück, sach ich mir zum Trost jetzt mal ;D
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: pjoter petrowitsch am 18. Februar 2005, 13:57:34
Hi,

dachte das wäre nicht mehr nötig ;-)
Mit der heimischen Walnuss verwandte Baumart
mit Namen Pekan oder Pekan-Nuss (Carya illinoinensis)
die aus USA stammen, und bei uns im Nusssortiment
auch recht häufig angeboten werden.
Schale glatt und meist sehr dünn.
Gibt etliche Sorten, die sich in den klimatischen Ansprüchen
und der Fruchtgröße stark unterscheiden.

Ob in Deutschland fruchttragende Bäume zu finden
sind, konnte ich bisher nicht herausfinden.
Probleme könnten sein - ungenügende Sommerwärme
für die Fruchtreife in Deutschland, fehlende Befruchtung
da die wenigen vorhandenen Bäume meist einzeln stehen,
Pflanzung von für unser Klima nicht geeigneten Herkünften.

Würde man aber einen kleinen Bestand nördlicher Herkünfte
in einer Gegend mit mildem Klima anbauen so wären die
Chancen für eine Ernte wohl nicht schlecht.
Um schnell zu einem Ergebnis zu kommen, sollten auf jeden Fall
auch Veredlungen verwendet werden, da Sämlingsbäume
sehr lange bis zur ersten Blüte brauchen.


PP


















Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Pimienta am 18. Februar 2005, 13:58:02
@Tolmiea, zum Keimen gebracht hab ich sie aber auf einer Fensterbank in Hamburg ;D

Danach hatten es die Kleinen auch nicht leicht, ich bin ja nicht immer da, um sie zu betüddeln.

Sie mussten sich ganz ohne Pflege und mit nur geringen Wassergaben gegen Schnecken, Hitze , Wind, Unkraut und im Winter gegen Überschwemmung durchsetzen.

Da sie immer noch leben, glaube ich Preachermann's Behauptung, dass sie die besten Freunde des Menschen sind.
Seitdem heissen sie bei uns auch nur noch 'die Freunde' und wurden als erste an eine neue Bewässerungsanlage angeschlossen.

Ich hoffe auf eine lange, fruchtbare Freundschaft ;D
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Urs am 18. Februar 2005, 14:29:16
Wir kultivieren Carya illinoensis seit drei Jahren. Ich habe etwa dreißg Nüsse direkt in´s Freiland gesät; die meisten davon wurden von den Mäusen gefressen. Da ich die Lücken in der Beetreihe mit Weißdorn aufgefüllt hatte, mussten sich die wenigen Sämlinge auch noch mit harter Konkurrenz herumschlagen. Trotz des laut Literatur hohen Wasserbedarfs und geringer Niederschlähe bei uns (ca. 400 mm/a) wurde nicht gegossen und die Pekan-Nüsse haben trotzdem überlebt. Im ersten Jahr sind einige erfroren; gegenwärtig sind noch zwei Jungpflanzen übrig, die nur etwa einen halben Meter hoch sind, weil sie von den Weißdornen überwachsen wurden und die Beschattung ebenso wie auch die Trockenheit nicht sonderlich gut vertragen haben.
Immerhin lässt sich bereits sagen, dass die Pekan-Nuss bei uns einigermaßen winterhart zu sein scheint, wenn Sämlinge bereits den ersten Winter ohne Schutz überleben.
Unsere verbliebenen Pekans sollen nun einen Einzelplatz bekommen. ich hoffe, dass sich auch Bäume daraus entwickeln, aber mit etwas Pflege werden sie sicherlich schneller wachsen als mit der stiefväterlichen Behandlung wie bisher.

Urs
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: claudia am 18. Februar 2005, 15:34:11
bei dem Anbauversuch bin ich auch dabei!
Vor vier (?? müsst ich noch mal kontrollieren) Jahren habe ich aus Samen ein Bäumchen (na ja, ist ca. 60 cm groß) gezogen. Des Hin- und Herschleppens des Kübels müde, wurde sie im letzten Frühjahr an einen leichten sonnigen Hang gesetzt, wo sie auch ordentlich wuchs. Im Moment kann man sie nicht sehen. Der Schnee ist zu hoch. Da ich ungefähr Klimazone 6a bin, befürchte ich nichts Gutes für ihr weiteres Fortkommen. Aber wer weiß, vielleicht hab ich ja Glück mit meinem Freilandversuch? Ich finde übrigens auch ihr Laub recht attraktiv, nur für den Fall, dass sie nicht fruchten möchte, wenn sie denn überlebt.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 08. Juni 2009, 08:58:33
Hallo,

ich will das Thema wieder einmal nach vorne bringen.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich ja schon mit Pekans,
und bei alle Anbauversuchen sind die Ergebnisse durch
die mangelnden Kenntnisse bis jetzt bescheiden gewesen.

Für weitere Versuche wird Erfahrungenaustausch gewünscht.

Servus Nuss


Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Damax am 10. Juni 2009, 15:49:29
hi nussfreunde,
ich pflanz schon jahrelang Pecan und Carya, habe davon rd 1o Sorten.
Die C.illinoiensis wächst gut, ohne Frostschaden, müßte nextes Jahr
fruchten. In Wien stehen 2 Bäume in der Gerasdorferstraße 1oo, die
fruchten brav und schmecken 1a. Carya ovata und C.laciniosa sollte
auch in den nexten Jahen fruchten. Die anderen Carya sind wohl eher
Liebelei als Fruchtbäume (C.tomentosa, glabra, texana, myristiciformis,
ovalis, pallida, cordiformis, div. Hybriden und var.)
 Besucht doch die NORTHERN NUTGROWER ASS. dann ist es mit Euch
geschehen und die Nüsse werden zur Sucht .............. ,
  neis gritingx, damax
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 15. Juni 2009, 11:02:44
Hallo,

anscheinend gibts es weinige in der Community die von den
Thema angesprochen werden.
Ich will ein Bild von den Baum bei fügen, vielleicht kann ich
euer Interesse wecken.

Der Baum ist ca. 18 Jahre alt und als Sämling gezogen.

Servus

Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: andreasNB am 18. Juli 2009, 00:22:06
Interesse schon, aber für dutzende Nußbäume (Anbauversuche) fehlt dann doch der Platz. Deshalb habe ich mir die Nüsse bei der Bestellung im letzten Jahr bei agroforestry in UK gespart.
Ich habe bisher nur kleine Pflanzen von in BoGa's gesammelten Nüssen diverser Arten.

Damax, die Wiener sind gut gekeimt!

@nuss,
Einen schönen Baum hast Du da.
Ab wann tragen den Sämlinge/Pecans ?
Übrigens war ich bisher der Meinung, das für eine gute Fruchtbildung mehrere Bäume notwendig sind. Keine Ahnung wo ich das aufgeschnappt habe.

Habe nach deinem Hinweis im Exotenforum zu dem Holländer, diesen angeschrieben. Mal schaun ob er antwortet.

VG
Andreas
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Damax am 18. Juli 2009, 10:33:14
 ich denke, die Wiener wissen gar nit, was sie da für ein Juwel haben.
Die fruchten brav und schmecken 1a!! Die Bäume sollen aber alle
wegkommen, die Außenstelle soll aufgelöst werden. Gut daß ich 3o
Sämlinge davon habe -
 viel Freude damit +
  ciao damax
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: melialoki am 03. Dezember 2009, 11:44:03
@ Damax

Woher hast du den deine Carya ovata bzw. Carya laciniosa bezogen?
Ich bin immer an neuen Baumsorten interessiert und habe auch noch Platz sie zu setzen, wenn dann auch noch was zum Naschen dabei rauskommt, ist das um so besser. ;)

Ich habe mir das letzte Jahr bei Flora-Toskana zwei Carya illinoinensis der veredelten Sorten ´Cape Fear` und ´Wichita`gekauft und die haben trotz Schutzmaßnahmen im letzten Winter sehr gelitten.
Wobei zu ihrer Verteidigung zu sagen ist, dass sie zum Einen ja erst neu gepflanzt waren und von daher noch nicht so richtig verwurzelt und zum Anderen war der Winter mit Spitzenwerten von -25°C und mehreren Tagen von um die -20°C auch sehr hart.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: FEIGling am 03. Dezember 2009, 17:11:03

Hallo !

Ich bin auch ein Pekanfan und sammle fleißig Saatgut für einen Auspflanzungsversuch !

Servus !
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 12. September 2012, 23:11:46
Hallo allerseits,
ich möchte auch Pekan-Nüsse (Carya illinoinensis) in meiner Obstwiese anpflanzen, zumal sie mit lehmigem Boden in einer breiten Bach-Senke mit nicht allzu tiefem Grundwasserstand ideale Bedingungen bietet.

Weiß vielleicht jemand eine Obstbaumschule, die auch diese Spezialitäten anbieten?

Viele Grüße,

Gartenplaner
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Zuccalmaglio am 13. September 2012, 14:40:23
Bekommt man die als veredelte Pflanzen, was ja wegen der Sortenechtheit eigentlich sein sollte ?

Und wenn ja, auf arteigener Unterlage?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: cydorian am 13. September 2012, 14:57:48
Der hier verkauft gelegentlich veredelte Sorten, das letzte Angebot war die Sorte "snaps".
Den anderen alten Thread dazu hast du wohl schon durch?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. September 2012, 14:58:38
Hallo Zuccalmaglio,
um genau die Sorteneigenschaften zu erhalten, muss man veredelte Pflanzen kaufen - Sämlinge aus Nüssen dieser Sorten sind dann zwar auch aller Wahrscheinlichkeit nach sehr winterhart, können aber was Fruchtgröße, Geschmack usw angeht variieren und brauchen lange bis zum ersten Fruchten.
Ich habe die Sorten, die ich Suche schon bei einer kleinen niederländischen Obstgehölze-Baumschule gesehen, die verkaufen sie als einjährige Veredelungen - die sie aber ungern per Post verschicken wollen :-\
Ich denke mal, da es nicht so schwierig ist, Pekan-Nüsse auszusäen werden die auf Sämlinge veredeln, das weiß ich aber nicht genau.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. September 2012, 15:13:48
Hallo cydorian,

den anderen Thread hatte ich gar nicht gefunden, danke für den Hinweis!
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Poison Ivy am 13. September 2012, 15:32:40
Es gibt noch einen weiteren alten Thread: hier.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: andreasNB am 14. September 2012, 12:14:52
Also, wenn Du Platz für mehrere Bäume hast, dann nimm was Du kriegen kannst.
Viel Auswahl hat man nämlich nicht.
Papier und Sortennamen sind gedultig. Die Frage ist eher - was kannst Du bekommen.
Neben zwei C.i.-Sämlingen nördl. Herkunft die noch zu kämpfen haben und noch nicht "sicher" (also >2m) sind, hab ich dieses Frühjahr auch einen Sämling aus normalen Handelsaatgut gesetzt. Er stand schon zu lange im Topf herum.
Versuch macht kluch.
Sicherlich sind auch die Sorten nur Auslesen bzw. Wildaufsammlungen. Kann mir nicht vorstellen das hier bewußt gekreuzt wurde.

Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 14. September 2012, 12:44:30
Oh, doch, doch, in den USA wird schon zielstrebig gekreuzt - natürlich werden auch Zufallssämlinge selektiert.
Aber es gibt z.B. das U.S.D.A. pecan breeding program und soweit ich das verstanden habe, gibt es auch in mehreren Bundesstaaten Zucht- und Versuchsstationen.

Obwohl ich die Bäume nicht zum Erwerbsanbau pflanze, möchte ich schon die bestmöglichsten Chance auf einen winterharten Baum und die eine oder andere Ernte pflanzen :-\
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: cydorian am 14. September 2012, 18:20:56
Wenn man sich auf den Seiten amerikanischer Baumschulen umschaut, scheint das ein sehr beliebter Baum zu sein, die Verbreitung und Vielfalt ist gross. Von da her ist die Chance vielleicht besser, eine US-Baumschule mit Versand nach Europa (trotz aller Schwierigkeiten mit den pythosanitären Vorschriften) zu finden wie spezielle Sorten in Deutschland.

So hat z.B. "edible Landscapes" diverse Pekanbäumchen - die versenden auch international.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 14. September 2012, 19:03:13
Aber wenn man nur Platz für 2 Bäume hat, wird das sehr unwirtschaftlich :(
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: cydorian am 14. September 2012, 19:47:17
Weiterverkaufen, Sammelbestellung....
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Garten Prinz am 16. September 2012, 12:59:35
Diese Site hat interessanten Informationen über Pekans für 'nordlichen' Gegenden:

http://magiclandfarms.com/miscproduce.php#orderyournuts
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: hargrand am 27. Januar 2014, 19:34:05
Heute im Edeka gesehen: Pekannüsse, 200Gramm Packung---> *schnapp* :D

Heute habe ich folglich auch erstmals Pekannüsse probiert, ich finde sie sehr lecker. :D

Die restlichen wandern alle in die Erde 8)

Muss man die stratifizieren, oder nicht?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 27. Januar 2014, 19:40:56
Ich möchte deinen Enthusiasmus nicht zu sehr bremsen, aber die meisten Pekans, die man hier zu kaufen bekommt sind von "südlichen" Sorten und werden in den Südstaaten der USA angebaut.
Da könnte es gut sein, dass die Sämlinge teilweise nicht ganz winterhart sind, oder teilweise spät ausreifende Früchte produzieren, so dass du in europäischem Klima keine Nüsse zu ernten kriegst :-\
Zu Aussaat-Methoden weiß ich allerdings nix.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: hargrand am 27. Januar 2014, 19:42:59
Kommen aus Südafrika. >:(

Egal ich probiers trotzdem, mir gehts eigentlich nur um die schönen Bäume und vielleicht klappts ja? ;)

Hab nachgelesen, stratifizieren ist wohl besser. :)

Hast du jetzt eigentlich nördliche Sorten gepflanzt?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: partisanengärtner am 27. Januar 2014, 19:50:02
Vor Jahrzehnten haben die bei mir problemlos gekeimt. Ich hatte ein Zimmerterrarium mit Beleuchtung. Da habe ich die ins feuchte Moos gesteckt. Alle Nüsse haben eine Wurzel und dann einen Trieb gemacht. Leider hatte ich damals keine Gelegenheit sie irgendwo zu pflanzen. Die getopften Exemplare sind mir dann im Sommer vertrocknet.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 27. Januar 2014, 19:52:13
@Hargrand:
Ich drück dir die Daumen!

Ich hab inzwischen eine kleine Veredelung einer Far Nothern-Sorte, die wohl auch teilweise selbstfruchtbar ist.
Aber trotzdem such ich immer noch einen netten Partner dafür.
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: hargrand am 27. Januar 2014, 19:55:35
 :o :D Ja Gartenplaner, wage den Schritt und besorg dir die Sorten, egal welcher Aufwand es würde sich gaanz sicher lohnen! :D :)
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 27. Januar 2014, 20:05:21
*lach*
Ich würds ja gern wagen, allein mir fehlt die Bezugsquelle bis jetzt! ;D

P.S.:
bis die trägt, dauerts auch noch ne Weile ;)

(http://up.picr.de/16285405ze.jpg)
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: michaelbasso am 27. Januar 2014, 20:28:41
Hier gibt es eine kleine Auswahl an Northern Pecan
http://www.grimonut.com/catalog.php?catID=65,
leider nur zum lesen.
Sie verschicken nur nach USA und Kanada. Vielleicht ließe sich etwas über Bekannte machen....
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Brocken am 27. Januar 2014, 21:02:58
@Gartenplaner
Woher hast Du denn Deine Pekannuss bezogen?
Welche Sorte ist das?
Kann man dort evtl. noch weitere beziehen?

Ich bin auch sehr an Pekannüssen interessiert. Mein erster Pflanzdurchgang war nicht sehr erfolgreich, es hat nur eine Carlson#3 überlebt und die hat bisher kaum Zuwachs.
Ihr werde bei Gelegenheit aber noch weitere pflanzen. An einer Sammelbestellung würde ich mich gerne beteiligen. ;)

Flora Toskana hat ja einige Sorten im Angebot:
http://www.flora-toskana.de/onlineshop2/product_info.php?products_id=2018
Aber das sind alles keine Far Northern Sorten und die haben vermutlich auch keine Far Northern Unterlagen.

lg

Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 27. Januar 2014, 21:25:08
Hallo Brocken,
es ist die Sorte 'Shepherd'.
Allerdings von einem nur hobbymäßig veredelnden Nuß-Begeisterten, der sehr großzügig mir gegenüber war.
 
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: kudzu am 27. Januar 2014, 23:51:41
wieso muessen wir immer haben,
was wir nicht oder nur unter Muehen haben koennen?

ICH WILL HASELNUESSE,
die gibt es hier nur naemlich zwischen gar nicht und vergoldet
Pecans kauf ich im Herbst im 50lb Sack
 
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: hargrand am 28. Januar 2014, 06:54:35
Ich bin stolzer Besitzer von abertausenden haselnussbüschen 8)
Holen aber die hörnchen :D ;D
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 28. Januar 2014, 18:11:38
Hallo Hargrand,

weil ich mich mit der Kultur von Pekan seit einigen Jahren
beschäftige will ich nun nach längerer Zeit auch etwas schreiben.

Es ist so wie Gartenplaner sagt; die südlichen Sorten
stark unter unserer Winterkälte leiden.

Die Pekannüße aus dem nördlichen Regionen
Wachsen und Reifen in Gebieten mit Frost bis - 35° C.
Die Sommertemperaturen sind dort aber meist dennoch
höher als in Deutschland.
Zur guten Entwicklung braucht der Pekanbaum außerdem
reichlich Wasser.
Der Wasserbedarf dürfte fast an die doppelte Menge
erreichen, mit welcher ein Walnußbaum wachsen kann.

Im Spätherbst habe ich von Herrn Grimo aus Kanada
einige Samen erhalten, Bei Interesse könnte ich ein paar abgeben.

Servus

Peter



Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Pjoter am 29. Januar 2014, 12:07:01
Hi,

ca.1985 habe ich Pekan-Nüsse aus USA mitgebracht und hier angepflanzt
erst letztes Jahr hatte ich eine starke Blüte an einem Baum, der auch
etliche Früchte ansetzte die allerdings alle taub und sehr klein waren.
Wetterbedingt waren die Nüsse auch nicht ausgereift, die 2012
gebildeten Früchte waren ebenfalls taub, allerdings besser ausgereift,
was an der guten Ausbildung auch der inneren holzigen Schale erkennbar war.
Nach den bisher gemachten Beobachtungen würde ich vermuten, dass
sofern die Befruchtung klappt, in Zone 7 bei einem warmen Sommer
durchaus ausgereifte Früchte möglich sind.
Die Früchte dürften aber, verglichen mit den im Handel erhältlichen,
wesentlich kleiner ausfallen.

Soweit für mich erkennbar sind auch die Früchte der für nördliche Gebiete
ausgelesenen Pekan-Sorten wesentlich kleiner als die hier im Handel
erhältlichen.

Interessant zu wissen wäre, ob die Befruchtung von Pekan auch durch andere
Hickory-Arten möglich ist.

Davon gibt es ja recht viele Anpflanzungen, die auch reichlich Früchte bringen.
Allerdings habe ich noch nicht auf die Blütezeit der verschiedenen Arten geachtet.
Pekan jedenfalls blüht bei mir noch erheblich später als Walnuss.

Hinsichtlich der Frosthärte scheint mir Pekan durch den späteren Austrieb etwas
unempfindlicher als Walnuss, die Wachstumsgeschwindigkeit ist bei meinen Bäumen
mit einheimischen Eichen vergleichbar, wobei der Standort eine gute Wasserversorgung
 hat und aus Schwemmland besteht aber nicht ausgesprochen nass ist.

Zu erwähnen ist noch, dass Pekan durch den späten Blattabwurf,
in sturmgefährdeten Lagen etwas zu Windbruch zu neigen scheint

Gruß

PP

Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: kudzu am 29. Januar 2014, 14:59:53
wie waer's denn mit Butternut statt Pecan
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: philipp am 29. Januar 2014, 15:03:46
es gibt auch eine pekan quelle in europa, ich kenne zumindest nur eine :)
http://www.desmallekamp.nl
northern pecans auf "most northern rootstocks" und noch einige andere nussraritäten. wenn ich den platz hätte, wäre eine großbestellung fällig...
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 29. Januar 2014, 16:30:24
Hallo Pjoter,
danke für deinen Beitrag und deine genauen Beobachtungen.

Für die nördlichen Pekansorten möchte ich aber an merken.
Das beim Vergleich der verschiedenen nördlichen Pekansorten,
der Austrieb nur ein wenig später als bei der Walnuß erfolgt
und die Herbstfärbung zur gleichen Zeit wie an den Walnußbäumen.
zu beobachten ist.

Die verschiedenen Sorten / Clone sind in der Entwicklung
ähnlich verschieden wie bei den Walnußsorten.

Auch die Größe der Nüße variirt von Haselnußgröße bis
zu einer Länge von 5cm.

Die übergroßen Nüßen sind, wie bei der Walnüssen, leider
von geringer Qualität.

Im Norden ist auch die Wachstumszeit zu kurz das diese
Nüsse dort ausreifen.

Doch für eine durchschnittlichen Nußgrößen,
welchen auch im Süden üblich sind, gibt es Sorten in
den den nördlichen Breiten.

Hier ein Foto von Pekannüssen aus Kanada

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/jd501201s4p08tha1c.jpg

Seruvs

Peter
[Riesenfoto durch Link ersetzt]
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: kudzu am 29. Januar 2014, 18:27:27
Die übergroßen Nüßen sind, wie bei der Walnüssen, leider
von geringer Qualität.

Doch für eine durchschnittlichen Nußgrößen,
welchen auch im Süden üblich sind, gibt es Sorten in
den den nördlichen Breiten.

interessante Beobachtungen, Peter
scheint's gehoere ich im Forum zu den wenigen, die tatsachlich im eigenen Garten Pecans ernten bzw geerntet haben
lass mich also bitte meinen Senf dazugeben

wie kommst Du auf die Idee, dass grosse Pecans qualitativ schlechter sind?
wieviel Pecans hast Du schon geschaelt und verarbeitet?
ich kann mich da natuerlich nur auf Erfahrung, mein Auge und meinen Geschmackssinn verlassen
aber oft sind kleine Nuesse taub/leer, grosse kaum jemals,
teil-taub, also das Nussfleisch die Haut im Kern nicht ganz ausfuellt, konnte ich keiner speziellen Groesse zuordnen

ich hab noch ein paar Pecans und Hickorys als Deco rumliegen,
die Pecans sind noch von dem unseeligen Baum an meiner Einfahrt,
der im Herbst auf Brennholz umgeschult hat, war ein wild gewachsener,
unbeschnittener, unbeachteter Baum, die Nuesse sind 3 1/2 - 4cm lang
waren fuer mich nicht zu ernten, weil der Baum zu hoch und die Eichkatzen meist schneller
ausserdem ist es eine Strafarbeit Pecans zu knacken,
dabei zermatschen sie gern und oft,
schliesslich gibt es sheller und cracked pecan kosten in season 2.20-2.50/lb
wenn mir wirklich langweilig ist kann ich immer noch black walnut knacken,
hab eine 12to Presse im Keller, damit geht's

zurueck zum Thema
wenn's schon auswaertige Nuesse sein muessen, wieso dann nicht white walnut aka Butternut?
die wachsen im hohen Norden und sollten mit dem deutschen Sommer klarkommen
Brazil nuts oder Cashews wollt hr ja auch nicht mit Gewalt eindeutschen, oder
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Brocken am 29. Januar 2014, 22:56:04
es gibt auch eine pekan quelle in europa, ich kenne zumindest nur eine :)
http://www.desmallekamp.nl
northern pecans auf "most northern rootstocks" und noch einige andere nussraritäten. wenn ich den platz hätte, wäre eine großbestellung fällig...

Die Auswahl bei desmallekamp.nl ist wirklich unübertroffen groß.
desmallekamp.nl hat von Arie Bruin (www.achtplagennuts.nl) die Carya-Sorten übernommen. Die Baumschulen arbeiten zusammen.

Leider sind die zum Verkauf stehenden Stückzahlen auch nur begrenzt.
Aber man kann sich vormerken lassen und wenn sich Anfang Mai herausstellt, dass ausreichend Veredelungen angewachsen sind, kann man die Bäume abholen.Ich hoffe, dass ich ein paar abbekomme.

lg
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Brocken am 29. Januar 2014, 23:10:04
Hallo Brocken,
es ist die Sorte 'Shepherd'.
Allerdings von einem nur hobbymäßig veredelnden Nuß-Begeisterten, der sehr großzügig mir gegenüber war.

Ich hab auch schon die us-amerikanische Frau eines Bekannten darauf angesetzt, aber die ist Texanerin, besucht ihre Familie regelmäßig, kriegt aber dort auch nur die Süd-Sorten :P

Ich glaube, ich weiß von wem Du Deine Pekannuss bekommen hast, jedenfalls habe ich eine Vermutung. ;)
Shepherd ist wirklich eine interessante Sorte, die hat noch nicht einmal desmallekamp.nl im Programm- ich beneide Dich :)

Deine zweite Pflanze könntest Du versuchen bei desmallekamp.nl zu beziehen. Wenn es gut läuft, bekommst Du im Mai Deine Wunschpflanze.
Zwischenzeitlich habe ich wahrscheinlich noch eine zweite Liefermöglichkeit in Europa gefunden, eher privater Natur. Ich bin da noch am klären. Kleine Bäume sollen immerhin 40,-€/St. kosten und größere 72,-€/St zzgl. Transport, Warren 346 ist vorhanden.
Wenn Du Interesse hast, kannst Du mir eine PN senden.

lg


Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: philipp am 30. Januar 2014, 09:29:44
bei arie bruin hatte ich mal bestellt als er noch die pecans hatte. die qualität war eher schlecht, es hat nicht viel überlebt. die pflanzen wurden anscheinend in einem kleinen topf gezogen und dann in einen neuen(auch kleinen) topf gesteckt. neue erde drauf und so wurden sie dann verschickt. beim transport ist dann natürlich alles durcheinender gewesen und die erde war irgendwo im paket. vermutlich waren die pflanzen schon zu sehr vertrocknet um auszutreiben :(
eine walnuss hat überlebt...
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Brocken am 30. Januar 2014, 15:53:03
Ich habe auch schon bei Arie Bruin Bäume gekauft- 2010 eine größere Anzahl.

Leider leben davon auch sehr viele nicht mehr. :'(

Von den 4 Pekannüssen (Arie hatte 2010 nur zwei Sorten im Angebot) nur noch eine.

Ich habe das aber bisher nicht mit einer schlechten Qualität der Bäume in Verbindung gebracht.
Bei Dir ist es auch eine andere Situation.

Ich habe meine Pflanzen im Mai abgeholt, d. h. frisch ausgetrieben.
Leider hatte ich nicht die Zeit die Bäume alle zeitnah zu pflanzen, da sind schon ein paar ausgefallen.
Dann war der erste Winter extrem kalt- die jungen Veredelungen hatte ich nicht geschützt.
Aufgrund des Aufwandes hatte ich auch keinen Wühlmausschutz verwendet.
Ein paar Bäume sind auch Missgeschicken zum Opfer gefallen- einer ist runtergefallen -> Veredelung abgebrochen, eine Pflanze habe ich mit dem Traktor überfahren….
Am Ende sind insgesamt halt viel zu viele ausgefallen.

lg
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: roland1965 am 15. Juni 2014, 21:37:35
Wir sind spezialisiert in ziehen und pfropfen von spezielle exklusive Nuss baume.
Wir haben auf der Baumschule (Oberfläche zirka 3ha) viele Juglans Sorten (Walnuss). Von dieser Sorte haben wir bereits mehr als 100 verschiedene Rassen, ornamental sowie Obstsorten. Außerdem ziehen und pfropfen wir auch Corylus (Haselnüsse), Castanea sativa (Edelkastanie) und Carya (Pecan und Hickory Nüsse). Durch unsere spezielle Pfropfen Verfahren haben wir eine sehr hohe Erfolgsquote.
Carya-cultivars (Pecan und Hickory Nüsse)
Wir sind sehr spezialisiert in pfropfen und ziehen von Carya-
Sorten (Pecan und Hickory Nüsse) was sehr einzigartig für Europa ist.
Wir haben die folgende Carya / Pecan Sorten verfugbar:
Carya illinoinensis   Busseron
Carya illinoinensis   Carlson 3
Carya illinoinensis   Deerstand
Carya illinoinensis   Fischer
Carya illinoinensis   Gibson
Carya illinoinensis   Kanza
Carya illinoinensis   Lucas
Carya illinoinensis   Major
Carya illinoinensis   Mullahy
Carya illinoinensis   Niblack
Carya illinoinensis   Pawnee
Carya illinoinensis   Snaps
Carya illinoinensis   Shoshoni
Carya illinoinensis   Warren 346
Carya illinoinensis   Yates 152
Carya Laciniosa   Fayette
Carya Laciniosa   Henry
Carya ovata   Yoder
Carya ovata   Weschke
Carya ill. x ovata (Hican)   Burton
Carya ill. x ovata (Hican)   NT 92
Carya ill. x ovata (Hican)   Vernon


Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: hargrand am 15. Juni 2014, 22:55:23
Wie viel verlangen sie denn für eine Pekan? Und wie viel kostet der Versand nach Deutschland?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 24. März 2015, 08:26:32
ein Baum aus meinen Anbauversuch.
Letztes Jahr konnte ich die erste Blüte beobachten.

(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/jd500047umk62l9jer.jpg)
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 24. März 2015, 08:48:19
Oh, doch schon an so jungen Bäumen?!
 
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 16. Juli 2015, 00:10:15
Die 2013 gepflanzte 'Shepherd'-Pecan hat dieses Jahr einen Spitzentrieb, der bis Anfang Juli 80cm Zuwachs aufweist!  :o :D
Bald überragt sie die Cornus-Hecke.

(http://up.picr.de/22548355kp.jpg)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: DerTigga am 17. Juli 2015, 17:42:57
Ich finde Pekannüsse auch klasse. Auf meiner Beliebtheitsskala ganz weit vorne. Wenn ich könnte wie ich will... da die aber gut absehbar das sehr genaue Gegenteil von Balkon-kompatibel sind.. * seuftz *
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: enigma am 17. Juli 2015, 18:00:23
Die 2013 gepflanzte 'Shepherd'-Pecan hat dieses Jahr einen Spitzentrieb, der bis Anfang Juli 80cm Zuwachs aufweist!  :o :D
Bald überragt sie die Cornus-Hecke.

Sag' mal, was das Einhalten von Grenzabständen angeht, bist du offenbar recht flexibel, oder?  ;D
(Du bist da nicht der Einzige  8))
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 19. Juli 2015, 11:26:08
@DerTigga:
ja, für Pecans muss man soviel Platz haben wie für Walnüsse, das werden imposante Bäume.
Ganz abgesehen von der Sortenproblematik  :P

@bristlecone:
Nö, ganz im Gegenteil, ich achte immer drauf, Gehölze, die höher als 2m werden auch schön brav weiter als 2m von Grenzen zu Nachbarn zu pflanzen, daß mir da keiner ans Bein pinkeln kann  ;D
Die Hecke hinter der/den Pecan ist die eine Hälfte der Cornus alba 'Sibirica'-Hecke zu beiden Seiten des Wegs zur "Ruine", dann kommt die andere Heckenreihe und erst dann kommt der Nachbar, da hats gut 4m zur Grenze - aber da das unser Mieter ist, ists an der Stelle eh relativ.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 09. August 2015, 08:33:54
Heute ein paar Fotos von meinen Versuchen

die Anpflanzung von ca 10 verschiedenen Sorten
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/jd500320le6kcb0f51.jpg)

Zwischen den Pekans stehen kleine Kakis und Persimonen.

Ein erster Fruchtansatz
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/jd500276qie67c54wt.jpg)

Nun hoffe ich, das die Nuß auch ausreift.

Eine Freilandveredelung vom letzten Jahr
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/jd500350qbltvkscf1.jpg)

Eine weitere Veredelung von diesen Frühjahr
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/jd500368qpjm0sucg4.jpg)







Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 09. August 2015, 13:03:48
Dieser sehr warme Sommer (wenn man genügend Bodenfeuchtigkeit hat oder zuführt) scheint sich wirklich sehr günstig auf den Zuwachs auszuwirken, hab ich den Eindruck  :D
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 03. September 2018, 13:48:37
Hallo,

zu diesen Thema wurde schon länger nichts mehr geschrieben und
ich wollte es mal wieder in Erinnerung bringen.

Wie geht es den weiteren Pekanbesitzer mit ihren Bäumchen.?

Im letzten Jahr habe ich nochmal eine kleine Pflanzung angelegt.
(https://preview.ibb.co/mTOQxz/JD500091.jpg)

Bei meine ältern / größeren Bäumen sehen bereits seit ein paar Jahren, Blüten und warte auf die ersten Nüße.
Von den Ergebnis werde ich berichten
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 03. September 2018, 14:51:30
 8)
(https://up.picr.de/33729323jd.jpg)

Das ist die Spitze der 'Shepherd', die dieses Jahr die 3m-Marke geknackt hat.
Hier noch ein "Ganzkörperfoto", allerdings kein so dolles - da hatte ich die Cornus alba 'Sibirica'-Hecke dahinter grad zurückgeschnitten Anfang Juni:

(https://up.picr.de/33729349vs.jpg)

Auch die 'Mullahy'

(https://up.picr.de/33729353sw.jpg)

und 'Warren 346' entwickeln sich sehr gut, nur die Veredelung der 'Campbell NC4' ist leider abgestorben, da wächst aber eifrig die Unterlage.
Von den beiden hab ich grad kein Foto.
Daß Shepherd und Mullahy so in die Hecke gequetscht stehen liegt daran, dass ich sie im Raster und auf Linie der bestehenden Obstbäume pflanzen wollte und die Hecke schneller in die Breite gewachsen ist, als die Bäumchen zu Hochstämmen werden wollten.
Bei der 'Shepherd' kann ich demnächst aufasten.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 19. Oktober 2018, 10:50:42
Am 17.10.2018 aufgenommen:

'Shepherd'

(https://up.picr.de/34110459fg.jpg)

'Mullahy'

(https://up.picr.de/34110462iy.jpg)


'Warren 346'

(https://up.picr.de/34110463jp.jpg)


Ex-'Campbell NC4', Unterlage

(https://up.picr.de/34110464jb.jpg)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Wild Obst am 19. Oktober 2018, 18:23:23
Deine Pekan machen sich ja richtig gut, Gartenplaner. Wenn ich nur mehr Platz (und einen feuchteren Standort) hätte!
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 20. Oktober 2018, 14:14:00
Ein Glück, dass sie schon einige Jahre stehen - ich hab sie diesen Sommer fast nicht gegossen, aber der Grundwasserspiegel war auch, trotz Dürre, nicht tiefer als 2m unter Bodenniveau.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 24. Oktober 2018, 13:27:24
Hallo Freunde,

am Wochenende war ich bei meinen Bäumen und konnte die ersten Pekannüsse ernten.
Hier von der Sorte " Lucas ". Dazu der Baum und die Früchte
(https://www.bilder-upload.eu/thumb/2addae-1540379950.jpg)
(https://www.bilder-upload.eu/thumb/6150bc-1540380182.jpg)
(https://www.bilder-upload.eu/thumb/5ee030-1540380255.jpg)

Nach den Entwicklungsstand zu urteilen dürften die Nüße in der ersten Oktoberwoche gereift sein.
Man könnte daher davon aus gehen das vergleichbare Sorten ebenfalls auch im Ablauf des Oktobers reifen.

Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: andreasNB am 28. Oktober 2018, 10:01:58
Glückwunsch zur ersten Ernte.  :D

Selber habe ich keine Sorten stehen.
Ich hatte mir zwar mal eine kleine (schwache) Veredelung in den Niederlanden mitgenommen, aber diese ist eingegangen.
Ein sofortiges auspflanzen im Beet und späteres verpflanzen wäre wohl besser gewesen.

Meine 4 Bäume (1x aus einer Supermarktnuss; 3x "Northern Pekan"-Sämlinge von einem garten-pur-user, glaub ich) sind so 2-3 m hoch und stehen gut da.
Bis zu einer ersten Ernte dauert es also noch ein paar Jahre.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tomesen am 11. Januar 2019, 19:56:39
Servus,

durch eure Erfahrungen hier ermutigt und weil ich einiges an Fläche frei habe, will ich jetzt auch in die Nüsse aus Übersee einsteigen.
Diese Woche habe ich endlich ein Paket aus Kanada erhalten, und zwar mit "ultra northern pecans", Hican "Burton" und Shellbark Hickory. Daneben habe ich noch Carya glabra und ovata gesammelt und mindestens fünf verschiedene Juglans Arten besorgt, ein paar sind noch auf dem Bild und der Rest schon unter der Erde. Ich weiß gar nicht was ich mache wenn die Keimquote zu gut ist ??? Da kommt viel Arbeit auf mich zu, bis ich dann in 10+ Jahren berichten kann, welche gut schmecken.
Die "?" Nüsse könnten auch Hicans sein, sehen aber eigentlich nur nach C. ovata aus. Ich lege sie mal extra.


Nuss Saatgut

Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 12. Januar 2019, 14:49:48
Hallo Tomesen,

Glückwunsch zu Deiner mutigen Entscheidung.
Meine ersten Versuche waren auch Sämlinge, nach etlichen Jahren habe ich dann
mit veredelten Pflanzen gearbeitet.

Bei Sämlingen ist Entwicklung zur ersten Blüte schon sehr lange.

Viel Erfolg für das weitere Wachstum wünsch ich dir

Nuss   
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Wild Obst am 12. Januar 2019, 14:58:08
Wenn ich nur mehr Platz hätte!
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: floXIII am 19. Januar 2020, 10:24:04
Pekannüsse aus den eigenen Garten hört sich sehr sehr verlockend an.

Welchen Pflanzabstand habt ihr gewählt? Reichen bei veredelten Bäumen 10m oder noch zu wenig?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: florian 6b MN am 24. Januar 2020, 06:29:50
Hallo,
gibt es hier noch Leute, die neue Erfahrungen mit Carya illinoinensis haben - also der Pecan-Nuss ?
Ich habe mir in Frankreich zwei Sorten bestellt: 'Peruque' und 'Hardy Starking Giant'. Die zweite ist wohl so ziemlich einer der wenigen selbstfruchtbaren. Die Peruque bräuchte einen Typ II-Bestäuber wie Colby, Lokota, Warren346 usw.
Diese sind aber in Europa sehr schwer zu bekommen. Hat hier jemand Bezugsadressen ? Ich weiß aktuell nur von "cornelkirsche.eu" - das ist eine Baumschule in Polen. Die veredeln aber erst wieder im Frühling neu und vor August kann man nicht bestellen. Meine beiden Stammen aus Frankreich stammen von Achat-vente-palmiers und sind einjährige Veredlungen, erst so 20 bis 30 cm hoch. Das kann noch dauern bis die groß werden und sie waren mit 58 EUR/Stück echt sehr teuer.
Grüße Florian
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: philipp am 24. Januar 2020, 09:24:28
frag mal da nach, erfahrungen hab ich keine
www.desmallekamp.nl/en/
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: florian 6b MN am 24. Januar 2020, 10:32:07
da habe ich die Woche schon hin geschrieben aber noch keine Rückmeldung erhalten. Das Thema Pecan in Europa ist sehr sehr schwierig
Grüße Florian
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tomesen am 24. Januar 2020, 16:59:15
Bei desmallekamp würde ich auf jeden Fall vorbeifahren, wenn ich mal wieder in den Niederlanden bin. Bis dahin ziehe ich weiter meine Sämling aus Grimonut Saatgut auf. Ich habe 7 Pekan und ca 20 andere Hickorysämlinge im Beet stehen. Das Wachstum war eher verhalten, weil sie recht spät gekeimt sind und sich gerade die Hickories im ersten Jahr auf Wurzelwachstum konzentrieren. Ansonsten aber völlig unkompliziert
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Flora1957 am 24. Januar 2020, 17:55:05
Hallo Florian,

De Smallekamp verschickt leider keine Pflanzen. Zumindest war dies bis 2018 so. Ich bin deshalb extra dort hingefahren, um die nur dort erhältlichen von mir gewüschten Zwergwalnussbäume zu bekommen.

Gruß

Flora1957
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: florian 6b MN am 27. Januar 2020, 14:32:56
Falls es jemanden interessiert: ich habe bei flora-Toskana sowohl pecan von typ 1 als auch typ 2 gefunden. Es sind zwar keine "Ultra Northern Pecan" wie woanders wieder beschrieben wird. Aber die Stellungnahme bei meiner Rückfrage dort stimmt mich zuversichtlich, dass es auch mit diesen Sorten bei uns klappen könnte. Ich habe mir jedenfalls eine 'Kiowa' Typ 2 bestellt und hoffe, dass meine 'Peruque' und 'Hardy Staking Giant' sich gegenseitig mit ihr bestäuben....

Hier noch die Stellungnahme:
Der Unterschied in der Winterhärte ist kleiner als allgemein kolportiert
- natürlich kann es auch auf 1 oder 2 Grad Unterschied ankommen, wenn wir in den Grenzbereich kommen. Aber auch unsere Sorten gelten als Northern Pecan, es sind Carya illinoinensis, sie sind bisher noch immer durch unsere Winter gekommen, unsere Erfahrungswerte gehen bis kurzzeitige Minustemperaturen von -25 °C. Wir geben dennoch -20 °C an, weil es immer auch auf die Standortbedingungen ankommen, insbesondere Nässe wäre in diesem Fall relevant. Da es aber in der Regel solche kalten Temperaturen nur in Verbindung mit Schnee gibt, der den Boden isoliert, hatten wir noch nie von Problemen gehört.

Von unseren Pflanzen sind die Sorten Cheyenne und Cape Fear selbstfertil, d.h. eine Bestäubung und Fruchtbildung ist auch mit nur einer Pflanze zuverlässig möglich. Die von Ihnen genannten Wichita und Kiowa eignen sich aber sehr gut als Bestäuber für Ihre Pflanzen, wobei allgemein die selbstfertilen Sorten als Bestäuber bevorzugt werden.


Grüße Florian
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 27. Januar 2020, 15:15:18
ich hab damals davon Abstand genommen, von Flora Toskana zu kaufen, weil es alles Sorten sind, die in den südlichen Staaten angebaut werden.
Sie mögen ja vielleicht auch kalte Winter überleben - aber sie brauchen oftmals einen sehr langen, warmen Sommer, bevor die Nüsse dann  reif sind :P
'Peruque' reift meinen Unterlagen nach Ende September - in Kansas oder Missouri, 'Cheyenne' Ende Oktober!, wohl ebenfalls in diesen Bundesstaaten als Referenz.
Kansas und Missouri liegen auf gleicher Höhe wie Portugal oder Spanien!

Ich hab versucht, möglichst Sorten zu bekommen, die sozusagen fast an der kanadischen Grenze selektiert worden sind - und wesentlich früher reifen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Apfelquitte am 28. Januar 2020, 11:55:54
Hallo Florian

Ich habe 2016 Pekannüsse bei DeSmallekamp bestellt und mir per Post liefern lassen. Preis pro Pflanze waren damals 25 €. Versandkosten für 3 Pflanzen waren 30 €. Veredelt wird immer im Dezember, man kann sich auf die Liste setzen lassen. Vielleicht ist deine Mail bei denene "verloren gegangen" ...

Alternativ hat der GGS gegen Juni auch immer Pekannüsse im Angebot, die stammen auch von DeSmallekamp, sind aber halt schon ein Jahr älter und deutlich größer/teurer.

Bei Flora Toskana habe ich mir (bevor ich wusste, dass es südliche Sorten sind) damals als erstes einen "Cape Fear" geholt. Zuerst ist die Edelsorte erfroren, auch die Unterlage ist bereits mehrmals bis auf Bodenhöhe abgefroren...

Viele Grüße

Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: florian 6b MN am 28. Januar 2020, 12:57:24
Hallo Apfelquitte,
wenn bereits die Unterlagen erfroren sind nützt es ja aber nichts, wenn "Ultra Nothern Pecan" drauf veredelt gewesen wären. Wird nicht allgemein auf Schwarznuss veredelt ? Ich habe jetzt mit Peruque und Hardy Starking Giant wirklich zwei "nördliche" und lass mich mal von der Flora-Toskana überraschen. Wenn wirklich ein -25° Winter kommt, habe ich wieder genug Platz für viel neues - weil dann gibt es auch die Kaki nicht mehr ....
Ich habe auch noch 'Colby'-Saatgut in USA bestellt das ich dann selbst aussäe und werde mir noch eine Deerstand oder Warren bei cornelkirsche.eu bestellen im August.
Bei De Smallekamp kann ich ja nochmal anfragen.
Trotzdem braucht man viel Geduld oder ? Es sind ja alles nur 1jährige Veredelungen die man so bekommt ... Wie lange braucht es noch bis zur ersten Frucht ?
Grüße Florian
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 28. Januar 2020, 13:12:41
Hat jemand von Euch schon mal eine Pekan gekostet, die in Mitteleuropa reifte ?
Die Pekannüsse aus dem Handel sind sehr lecker und vor allem nicht bitter - darf man darauf hoffen bei hiesigen Ernten ?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Apfelquitte am 28. Januar 2020, 13:30:45
Zitat
wenn bereits die Unterlagen erfroren sind nützt es ja aber nichts, wenn "Ultra Nothern Pecan" drauf veredelt gewesen wären.

Ja genau. Ich sehe das Problem aber auch darin, dass hier eine "südliche" Unterlage verwendet wurde. Keine meiner noch 5 anderen Pekannüsse ist abgefroren (3 Sämlinge ohne Herkunftsangabe und zwei veredelte nördliche Sorten von Smallekamp)

Die Pflanzen von DeSmallekamp sind sehr klein, quasi eine frisch angewachsene Veredelung (30 cm). Das dauert dann halt noch bis zu den Nüssen ...

Zitat

 Wird nicht allgemein auf Schwarznuss veredelt ?

Nein, aber bei der Walnuss wird auf Schwaznuss veredelt

VG

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 28. Januar 2020, 14:08:28
Hat jemand von Euch schon mal eine Pekan gekostet, die in Mitteleuropa reifte ?
Die Pekannüsse aus dem Handel sind sehr lecker und vor allem nicht bitter - darf man darauf hoffen bei hiesigen Ernten ?
Da müsstest du "nuss" fragen, siehe #66  :D
Soweit ich weiß, ist gerade das Nicht-Bittere ein Hauptmerkmal der Pecans, ich weiß nicht, ob es variiert je nach südlicher oder nördlicher oder überhaupt je Sorte, glaube es aber nicht.

Ich hab Sorten von Smallekamp und von Grimonut, 2014 und 2015 gepflanzt.
Die Pflanzen von Smallekamp sind immer so gerade 30cm, eben einjährige Veredelung, die anderen waren etwas größer, aber schlussendlich sind alle inzwischen recht ähnlich in der Entwicklung und haben 2m Höhe, wie in #63 ersichtlich.
Die 'Shepherd' steht seit 2012 oder 2013 und kratzt an den 3m inzwischen.
Geblüht hat noch keine.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: florian 6b MN am 29. Januar 2020, 06:11:39
... na dann kann man ja noch warten bis aus den Veredlungen mal Bäume mit Nüssen werden. Aber des Gärtners Hauptmerkmal ist eben: Geduld Geduld Geduld :-)
Ich werde sie an einen Westhang pflanzen, wo sie zwar windig aber sehr sonnig stehen. Aber ich habe schon eine Hecke als Windschutz gepflanzt.
Wie weit sollten die Sorten auseinander gepflanzt werden mindestens ? Bzw. wie eng müssen sie gepflanzt werden für eine ausreichende gegenseitige Bestäubung. Ich habe so an 6 - 8 m gedacht ?
Grüße Florian
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 29. Januar 2020, 11:13:30
Wichtig ist eine gute Wasserversorgung!
Es sind im Prinzip „Auenbäume“, wachsen entlang der Ufer von Flüssen, dem Mississippi, mein hoher Grundwasserstand ist glaub ich ganz hilfreich.

Es werden große Bäume, wie Walnüsse, wahrscheinlich sind 10m gut, ich hab meine notgedrungen auch nur so 6-8m auseinander gesetzt.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 29. Januar 2020, 11:27:36
So, nuss hat eine pm - hoffe mal, er meldet sich wieder.

Im unteren Teil meines Geländes habe ich perfektes Mississippidelta-Feeling.
Wenn's 2 Bäume für die Bestäubung sein sollen, dann kann man sie sicherlich auch wie einen Doppelstamm ganz nah nebeneinander setzen.
Damit der Platz reicht.

Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 29. Januar 2020, 12:02:12
Es muss mindestens ein Typ 1 und Typ 2 sein, wo männliche bzw. weibliche Blüten zeitgleich blühen.
Wenns Typ 1 und Typ 2 sind, die 2 Wochen versetzt blühen, funktioniert es nicht.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 29. Januar 2020, 23:08:50
Was versteht man denn unter Typ 1 und Typ 2 ?
Das hat wohl nichts mit den Walnusstypen zu tun, bei denen sich entweder die männlichen oder die weiblichen Blüten zuerst öffnen ?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: florian 6b MN am 30. Januar 2020, 06:16:22
Hallo @Nox
so viel wie ich verstanden habe blühen bei der Pecan männliche und weibliche Blüten an einem Baum - aber leider zu unterschiedlichen Zeiten. Jetzt benötigt man Bäume, wo beim einen zuerst die weiblichen Blüten blühen und zeitgleich beim Baum des anderen "Typ" die männlichen. Ich weiß jetzt aber nicht bei welchem Typ (1 oder 2) zuerst welche Blüten dran sind.

@Gatenplaner
Der geplante Standort ist frisch/feucht und es fließt auch nicht weit davon ein kleiner Bach. Staunässe ist aufgrund Hanglange aber auch ausgeschlossen. Ich denke, ich werde meine drei Bäume dann entsprechend der Form des Grundstücks in einem Dreieck mit 8 m Abstand pflanzen.

Ich dachte, wenn man auf Typ 1 und Typ 2 achtet beim Kauf hat man alles richtig gemacht. Wo liegt dann der Sinn in einer Typ-Bezeichnung, wenn sie dann doch wieder zwei Wochen versetzt blühen ? Ich bin jetzt leicht verwirrt  ???

Grüße Florian
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Amur am 30. Januar 2020, 06:52:29
Das mit dem versetzt blühen ist bei Walnuss meist auch so. Trotzdem bekommt mein weit und breit (min 1km) allein stehender Walnuss Früchte. Als ich den Baum setzte hatte ich noch keine Ahnung dass die eigentlich einen Fremdbestäuber bräuchten. Könnte natürlich jetzt so sein, dass es durch die weitere Verbreitung der Walnüsse in den umliegenden Ortschaften trotzdem genug Pollen hat, der bei kräftigerem Wind so weit fliegt. Aber das weiss ich nicht. Vielleicht sind ja auch auf Blättern haftende Pollen ein "Speicher" der dann in folgenden Trockenphasen wieder unterwegs ist? Ob er dann noch fruchtbar ist? Keine Ahnung.
Aber da würde ich mir mal nicht so viel Gedanken machen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 30. Januar 2020, 09:53:31
Viele moderne Sorten der Walnuss sind zumindest teilweise selbstfruchtbar, vielleicht hast Du so eine erwischt ?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 30. Januar 2020, 21:01:04
nachdem ich ein paar Tage nicht zu Hause war und die verschiedenen Beiträge gelesen habe möchte ich mich nun melden.

Wie bereits 2018 berichte hatte ich einen kleine Ertrag bei einen Baum.
Zur Bestäubung hatte die Sorte Mandan bereit gestanden.

Ansonsten haben ich meist an einzelstehen Bäumen nie Nüße gefunden.

Damax hat bereits 2009 von Pekanbäumen in Wien berichtet.
Diese habe ich schon wiederholt besucht.
Die Pflanzen wurden Anfang der 1970 Jahr aus Missouri geliefert.
Von ca 6 verschiedenen Sorten, ist eine Selektion besonders.
Die Nüsse sind Ende Oktober reif und sind vergleichweise groß.

Obwohl der Standort nicht optimal ist ( zu geringe Wasserversorung ); auch die Walnüße in der Nachbarschft wachsen
nur verhalten; habe die Bäume alt die Jahr überlebt.
Sie sind aber im Vergleich zu einen günstigeren Standort um eindrittel zurück im Wachstum.

Ein Baum von ca 150 Jahren
https://www.mountvernon.org/the-estate-gardens/gardens-landscapes/the-pecan-tree-removal
"https://www.youtube.com/watch?time_continue=7&v=dh2DkGipDOQ&feature=emb_logo"

Peter






 

 
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 30. Januar 2020, 23:59:17
Was versteht man denn unter Typ 1 und Typ 2 ?
Das hat wohl nichts mit den Walnusstypen zu tun, bei denen sich entweder die männlichen oder die weiblichen Blüten zuerst öffnen ?
Doch, wobei ich keine Erfahrung mit Walnüssen habe, aber das klingt ähnlich - bei der Pecan bedeutet Typ 1, dass die männlichen Blütenstände sich öffnen, bevor die weiblichen befruchtbar sind, "protandrous" heißt das auch, bei Typ 2 sind die weiblichen Blüten "aufnahmebereit", bevor die männlichen ihren Pollen freisetzen, "protogynous".
Da es Pecan-Sorten mit Reifezeiten der Nüsse von fast Anfang September bis fast in den November gibt, werden die Blütezeitpunkte zum Teil auch zeitlich aufeinanderfolgernd sein und das sollte man dann bei Typ 1- und Typ 2-Auswahl beachten, ich denke, eine ganz früh reifende Sorte Typ 1 mit einer eher spät reifenden Typ 2 wäre möglicherweise nicht zielführend, jedenfalls so meine Überlegung, vielleicht weiß da ja noch wer Genaueres.
Ich hab jedenfalls sehr frühreifende Sorten von beiden Typen versucht zu bekommen.
'Starking Hardy Giant' ist wohl selbstfruchtbar.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tomesen am 15. März 2020, 22:25:23
Pekanaufzucht im Topf hat so ihre Tücken. So ein eher mikriges Exemplar hat schon einen 35 cm Topf komplett durchgewurzelt und einen Kringel in der Pfahlwurzel.
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/28745/DSC_0118.JPG)
Jetzt geht es erst mal im selbstgebauten Rohr-Topf weiter, aber die meisten werde ich so bald es geht auspflanzen
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/28745/DSC_0120.JPG)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: philipp am 17. März 2020, 23:15:04
kennt jemand europäische quellen für pecan(und herznuss) die auch versenden? desmallekamp hat leider nicht geantwortet...
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tara2 am 30. März 2020, 07:56:55
Habe ich das hier jetzt richtig verstanden und der Pekan braucht einen eher feuchten Boden? Wächst der dann z.B. auch da gut wo die Erle und die Weide gut wächst oder muss der Boden dann doch eher ein Bisschen trockener sein?
Titel: Re:Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 30. März 2020, 18:25:51
...
Zur guten Entwicklung braucht der Pekanbaum außerdem
reichlich Wasser.
Der Wasserbedarf dürfte fast an die doppelte Menge
erreichen, mit welcher ein Walnußbaum wachsen kann.
...

...die Wachstumsgeschwindigkeit ist bei meinen Bäumen
mit einheimischen Eichen vergleichbar, wobei der Standort eine gute Wasserversorgung
 hat und aus Schwemmland besteht aber nicht ausgesprochen nass ist.
...

Ich denke, so "sumpfig-staunass" wie Erlen oder Weiden brauchen sie definitiv nicht (ob sie's vertragen, keine Ahnung - wobei knapp außerhalb des Dorfes bei uns ein paar wild aufgelaufene Walnüsse direkt am Bachufer stehen, also sehr mit den Füßen im Wasser, vielleicht können Pecans das dann auch ab).
Es sind ursprünglich Bäume aus den Auwäldern des Mississippi.
Ich hab meine "unten" im Garten stehen, das heisst, im Sommer steht das Grundwasser so in 1,5-2m Tiefe an, in nassen Wintern kann das auch mal unter 1m gehen, bisher scheint ihnen das zu behagen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Wild Obst am 30. März 2020, 20:26:09
Im botanischen Garten Hohenheim stehen mindestens zwei Pekan. Einer ein einem definitiv eher frischen Standort und ein bisschen schattiger und einer an einem eher normalen bis eher trockenen Standort,dafür sonniger. Ich schätze, beide sind etwa gleich alt und der am sonnigeren, eher trockenen Standort ist etwas größer und hat einen dickeren Stamm.

Ohne persönliche Erfahrungen, basierend auf den schnell findbaren und halbwegs vertrauenswürdigen Informationen (z.B. Wikipedia, Quellen von Wikipedia) würde ich sagen, dass Pekan eher "Hartholzauengewächse" sind. Also der Standort von Gartenplaner sollte da recht gut sein, aber etablierte Pekan sollen auch relativ flexibel sein. Nasse Böden würde ich eher trotzdem als nicht optimal ansehen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: michaelbasso am 01. April 2020, 14:33:03

Jetzt geht es erst mal im selbstgebauten Rohr-Topf weiter,

Was hast Du als Boden genommen? Gibt es da schon eine "Fertiglösung"?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 01. April 2020, 15:04:54
Für Abflussrohre gibts so Verschlussdeckel, die passen genau - man muss nur Abzugslöcher dann reinbohren.
Scheint mir aber so, als ob Tomesen ein schon abgesägtes Rohr genommen und es unten anders gelöst hat.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: michaelbasso am 01. April 2020, 17:56:14
ja, die Abschlußdeckel kenne ich, sindmir auf die massen an die ich denke zu teuer. Die blaue Kappe sieht nach irgendwa anderem aus.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tomesen am 01. April 2020, 18:34:20
Das ist ein abgesägtes Rohr mit einem 3d-gedruckten Deckel. Ursprünglich hab ich die für Pawpaws verwendet, weil man den Deckel zum auspflanzen abschrauben kann und die fragilen Wurzeln nicht verletzt. Das ist bei Pekans aber kein Problem
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 01. April 2020, 18:39:37
Ui!  :o 8)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: michaelbasso am 02. April 2020, 15:47:44
respekt!
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 13. Mai 2020, 10:32:12
Hallo forumsler,

habe mich endlich durchgerungen 2 Pekanbäume zu pflanzen.
Habe mir eine "Cheyenne" und eine "Cape Fear" gekauft, allerdings finde ich nirgends die Angaben zur Bestäubung (Typ 1 und/oder 2). Könnt Ihr mir helfen?

Auch wollte ich zu den 2 Bäumen noch zusätzlich "Lucas" und "Deerstand" setzen, finde die allerdings nirgend auf Lager, und wenn dann nur in den USA oder Kanada.

Beste Grüße
LowerBavaria
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. Mai 2020, 11:03:09
Cheyenne ist Typ I, Cape Fear Typ I - insofern können die sich dann eigentlich nicht gegenseitig befruchten, wenn ich das richtig sehe, Lucas Typ II, , Deerstand war schwieriger zu finden, soll Typ I sein.

Wenn du nach "Carya illinoinensis 'Sortenname' pollination type" googelst, findest du viele Infos aus den USA, dem Kernland des Anbaus  ;)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 13. Mai 2020, 20:01:05
Alles klar, dann weiss ich das schonmal.

Irgendeine Idee wo ich eine Pollination Typ 2 herbekomme?

Mfg
LowerBavaria
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. Mai 2020, 20:38:46
Wo hast du deine denn jetzt her, Flora toskana?
Die haben eigentlich nur Südstaaten-Sorten.
Ich kenn in Europa sonst nur De Smallekamp in den Niederlande, die “northern” bzw. “far northern” -Sorten führen, die haben aber bisher nie versendet.
Also, die haben viele Sorten zur Auswahl, musst aber nochmal mit den Sortennamen nach dem pollination type suchen, die Beschreibungen sind nicht so umfassend.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 14. Mai 2020, 10:23:13
Habe meine von eBay...
Karibikpalmen.


Würde die Sorten Lucas und Deerstand favorisieren...
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Mai 2020, 10:50:56
Ah, ok, gibt also doch so langsam mal mehr "Angebot"  :)
'Lucas' und 'Deerstand' gibts bei Smallekamp, aber nur Lucas wär Typ II

Ich hab 'Mullahy', 'Shepherd', 'Warren346' und hatte 'Campbell NC4', leider starb das Edelreis bei Letzterem ab und nur die Unterlage ist noch da.
Ich wollte jedenfalls Sorten haben, die sehr früh reif werden, damit das bei normalen mitteleuropäischen Sommern auch was werden kann.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 14. Mai 2020, 11:04:45
Joa ich wollt jetzt einfach mal Pekan kaufen, Platz hab ich genug [30.000m].
Wird eine Pflanzung auf der Südseite des Gründstücks und unten fliesst das Grundwasser zusammen, sprich volle Südausleuchtung und genug Wasser.

geplant ist wie folgt: Pecan - Cornus Mas - Pecan - Cornus Mas - Pecan - Cornus Mas - Pecan

Wo hast du denn deine Bäume her? Also 2 Lucas und 1 anderer winterharter Typ I Sorte sollten schon noch sein.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Mai 2020, 11:16:01
Bei mir ganz ähnlich, am "unteren" Ende des Gartens, wo das Grundwasser im Sommer maximal 2m tief ansteht und im Winter auch mal unter 1m, unser Dorf liegt an einem Bach-"Tal", eher Mulde, der Bach fliesst vorm Dorf vorbei.

Ich hab Mullahy und Warren346 von De Smallekamp, ich bin damals hingefahren, von Düsseldorf aus geht das noch so irgendwie, 2 Stunden Fahrt.
Shepherd ist ein Geschenk eines sehr netten Forumlers und die Campbell NC4 hatte ich auf abenteuerlichem Wege von Grimonut aus Kanada bekommen.

In den Posts #62 und 63 weiter oben hier hatte ich Fotos gepostet 2018
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Maiglöckchen1 am 15. Mai 2020, 18:05:00
Interessante Sache einzelne Sorten mal anzupflanzen, wenn denn die Platzverhältnisse stimmen.

Verfolge schon seit Jahren den: Northern Peca Blogspot von Dr.William Reid aus USA. Kann noch nicht verlinken, sorry.

Der schreibt sehr viel interessantes von Veredlung, Baumaufbau!, Düngung, Sorten, Krankheiten. Alles natürlich aus Sicht der Versuchsstation für Northern Pecans Kansas/ Missouri und jetzt als Pensionär.
Wie sich Sorten hier verhalten ist ja dann wieder etwas anderes, ganz zu schweigen wie man diese hier in Deutschland an Sorten herankommt.

Er schwört halt auf Kanza, die Muttersorte Major befruchten sich gegenseitig, ganz früh ist Warren 346.



Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 20. Mai 2020, 09:03:32
Hallo Gemeinde,

wie in meine Beiträge zu lesen beschäftige ich mich schon ein paar Jahren
mit den Pekans.
Am Wochenende war ich wieder einmal bei meinen Bäumen.
Aus meine Sammlungen zeigen die unterschiedlichen Sorten, ein diffrenziertes Verhalten
im Frühjahrsaustrieb. Manchen Selektionen haben bereits 5cm lange neue Triebe,
bei anderen brechen gerade die Knospen auf.
Nach eine kleine Ernte in 2o18 bei der Sorte " Lucas " hoffe ich auf wieder auf Nüße.
Dieses Jahr hat das kalte Frühjahr die Entwicklung verzögert und die Spätfröste keine Schäden verursacht.

Viel Glück, Allen die sich mit Pekan beschäftigen
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 23. Mai 2020, 23:39:57
...Northern Peca Blogspot von Dr.William Reid aus USA. ...
Ist das der Blog, Northern Pecans?

Ich hab festgestellt, dass die Mullahy dieses Jahr zum ersten Mal Blüten ausbildet:

(https://up.picr.de/38609763zp.jpeg)

(https://up.picr.de/38609762gq.jpeg)

(https://up.picr.de/38609761xg.jpeg)

Lustigerweise steht Shepherd schon länger, ist größer, Mullahy war insgesamt die kleinste Pflanze.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 30. Mai 2020, 22:17:16
Soooo.. heute mit Cape Fear und Cheyenne die Pekanpflanzung gestartet. Danke auch an 'nuss' für die Tipps ;
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 30. Mai 2020, 22:18:27
Hier die Gesamtansicht inkl. der "Pflanzkisten"
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: minthe am 31. Mai 2020, 08:32:56
Sieht gut aus, ich bin gespannt auf die Entwicklungen!
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 01. Juni 2020, 00:32:56
'Shepherd'

(https://up.picr.de/38674792ux.jpg)

'Mullahy'

(https://up.picr.de/38674793uj.jpg)

Der Standort von beiden, die Zwetschge im Vordergrund steht einige Meter entfernt, ich warte sehnsüchtig darauf, dass sich die Krone ausformt, dann brauch ich nicht mehr so einen extremen Lichtschacht schneiden:

(https://up.picr.de/38674794dn.jpg)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Aspidistra am 08. Juli 2020, 12:21:35
Bei eBay (Zitronenlust) wird ein C. Illinoinensis mit weicher! Schale angeboten. Keine Sortenbezeichnung.
Was ist davon zu halten?
Ich hab zwar keinen Platz mehr aber....
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 08. Juli 2020, 14:24:19
Lass es.
Wenn es keine präzisen - und dann auch noch wirklich stimmenden - Angaben zur Sorte gibt, macht es keinen Sinn.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 08. Juli 2020, 21:07:00
Entscheiden ist ob die Sorte in Mitteleuropa Nüsse mit akzeptaler Größe hat,
die auch bis zum Frost ausreifen.
Mitte Juni habe ich an einen Baum einen schönen Fruchtansatz gefunden.
(https://s12.directupload.net/images/200708/lzxac4nf.jpg)

Bin gespannt wie die Nüsse im Herbst werde,
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 25. August 2020, 11:39:25
Hallo an Nuss und an Gartenplaner,

Wie ist es denn so mit der Gesundheit Eurer Pekans ?
Ich bin dem Link von Maiglöckchen gefolgt: Northern Peca Blogspot. Dort steht, dass Pekanbäume durchaus unter Pilzkrankheiten leiden können.

Mein Versuch mit der Walnuss Esterhazy wird diesen Herbst mit Rodung enden und ich suche Ersatz. In der ersten Vegetationsperiode  2018 bekam er schwarze Rinde und der Haupttrieb starb ab. Ich versuchte Kupferspritzmittel. 2019 war er recht gesund (Hitzeperiode). Dieses Jahr kam ein feuchtes Frühjahr und die Krankheit mit absterbenden schwarzen Trieben kam zurück.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Wild Obst am 25. August 2020, 12:53:12
Könnten absterbende, schwarze (Neu) Triebe nicht eher Spätfrostschäden statt Krankheiten sein?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 25. August 2020, 13:22:49
Ich kann definitiv nicht klagen, meine sind, soweit ich das beurteilen kann, gesund.
Allerdings hat nuss wesentlich längere und umfangreichere Erfahrung.
Wobei die pecan-spezifischen Pilze mangels Wirt in Europa vielleicht gar nicht wirklich präsent sind?
Bei der Walnuss hingegen schon.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 25. August 2020, 14:52:12
Könnten absterbende, schwarze (Neu) Triebe nicht eher Spätfrostschäden statt Krankheiten sein?

Sicherlich nicht: es sind die Triebspitzen der Juni-Juli-Triebe betroffen und wir hatten hier (Süd-Bretagne) keinen Spätfrost, wohl aber nass-kaltes, stürmisches Wetter Ende April. Ich bin ja auch vermessen, schliesslich kommt die Esterhazy aus Ungarn mit kontinentalem Klima, das ist nun wirklich das Gegenteil vom hiesigen Meeresklima.

Meine Kurmärker Nr. 1247 dagegen wächst und gedeiht prächtig.

@gartenplaner: das stimmt mich optimistisch ! Für die Starking Hardy Giant hätt' ich 2 französische Quellen (muss aber bei Pépinières du Bosc erst noch anfragen, aufgeführt hat er sie).
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Wild Obst am 25. August 2020, 15:21:56
Stimmt, Bretagne und Spätfröste ist nicht ganz so die übliche Kombination. Aber ich denke bei "Triebe sind/werden schwarz" als erstes an Spätfröste, weil wir hier in Süddeutschland eben oft einen Wechsel zwischen maritimen und kontinentalem Klima haben und deswegen sind Spätfröste eines der großen Probleme beim Gärtnern hier.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 25. August 2020, 17:50:32
...
@gartenplaner: das stimmt mich optimistisch ! Für die Starking Hardy Giant hätt' ich 2 französische Quellen (muss aber bei Pépinières du Bosc erst noch anfragen, aufgeführt hat er sie).
Schreib vielleicht nuss nochmal direkt an, der schaut nicht so häufig hier rein und weiß wirklich gut Bescheid.
'Starking Hardy Giant' wär ne gute Wahl, da selbstfruchtbar!
Bei anderen Sorten muss man aufpassen, man braucht meist mehrere Sorten, wo jeweils Pollenfreisetzung und Stempelempfangsbereitschaft zusammenfallen/überlappen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 25. August 2020, 21:44:20
auf der Internetseite von Pépinières du Bosc gibt's gute Tipps, welche Sorten sich gegenseitig befruchten. Jetzt hab' ich die Qual der Wahl und ob sie versenden weiss ich auch nicht (bei gutem Sortiment ist's aber zu hoffen)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 25. August 2020, 21:51:35
Ui, die Sorten-Auswahl ist wirklich nicht schlecht, sehr viele "far northern" und frühreifende Sorten!
https://www.pepinieredubosc.fr/pacaniers/
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Garten Prinz am 26. August 2020, 06:29:59
Wenn Juglans regia Sorten krank werden oder sogar absterben ist oft Phytophthora oder Verticillium ins Spiel. Vor allem auf nasse Boden ist Phytophthora ein Problem bei Juglans regia.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 26. August 2020, 11:06:52
Mein Jungbäumchen von 3 Jahren stand zwar etwas erhöht -
aber dann sind Pecans einen Versuch wert - bei meinem winterlich nassem Boden.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Papau am 02. September 2020, 23:20:10
Guten Abend,

Jetzt muss ich mich auch mal hier melden. Ich lese hier echt mit Begeisterung mit und finde den Test hier echt spannend.

Ich hätte Interesse auch echt Interesse an einem Versuch, aber bin nicht sicher ob es Sinn macht.

Ich hab leider nur Platz für einen Baum, gibt es nicht auch hier die Möglichkeit 2 Sorten die zueinander passen auf einen Baum zu Veredeln?



Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 02. November 2020, 21:26:40
Hallo,

heute ein paar Fotos von den reifen Pekannüßen.
Leider ist nur ein Teil von den schönen Blütenstand bestäubt worden.
(https://s12.directupload.net/images/201102/83cmuh4u.jpg)
(https://s12.directupload.net/images/201102/f8cjwci5.jpg)
(https://s12.directupload.net/images/201102/veepwim3.jpg)

Jetzt braucht es nur noch eine Sorte mit schönen großen Nüßen
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 10. November 2020, 22:15:54
Herzlichen Glückwunsch, nuss !

Vielleicht kann ich auch bald ein Pärchen pflanzen. Nachdem ich viel vergeblich gesucht habe :
Bosc meldet sich nicht - überlastet ?
bei desmallekamp funktionniert die mailbox nicht (hat man mir am Telephon gesagt) und auf einen Brief gab's auch seit 12 Tagen keine Antwort.
ombre de figiers ist ausverkauft und bekommt vielleicht nächsten Frühsommer wieder Ware

Aber hier konnte ich etwas bestellen:
https://www.pepiniere-vegetal85.fr/recherche?controller=search&orderby=position&orderway=desc&search_query=carya&submit_search=
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 11. November 2020, 16:26:41
Das sind aber gesalzene Preise leckomio…

Probier doch mal Tropik.cz ;), da hab ich dieses Jahr 7 Bäumchen ergattert von Ultra Northen Pecan [Mullahy, Lucas, James Early, Warren346...] und die kosteten auch nur einen Bruchteil. 2 Bäume sind Southern Sorten [aus der Bucht für etwa 80€] und 1 Sämling gabs hier vom netten "Pekan-Papst" [nuss] hier ausm Forum :)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 11. November 2020, 17:41:30
Oh Danke für den Link, hätt' ich mal früher nachfragen sollen !
Hoffe die 7l Container aus Frankreich wachsen noch gut an.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 11. November 2020, 17:53:01
Habe gerade in den tschechischen Shop geschaut, da sind die Pekans für dieses Jahr wohl ausverkauft. Habe nur noch Sämlinge von wiener Pekans gefunden - neben Muschelbäumen. Magnolien mit 3 Klingen und nützlichen Birken ....
Auf alle Fälle merke ich mir die Adresse, nicht nur wegen den lustigen Namen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 11. November 2020, 18:07:57
Wenn das 3jährige Pflanzen sind, fände ich das auch noch ok....bei Smallekamp kostete eine kleine 1jährige Veredelung 2014 25€
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 11. November 2020, 19:15:13
Ton von De Smallekamp ist wieder auf Sendung, er hat auf meine e-mail geantwortet !
Vielleicht brauch' ich noch eine Walnuss.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 13. November 2020, 13:34:26
Gestern leichte Panik: die Baumschule ruft mich an, Starking Hardy Giant (Gruppe A) wäre ausverkauft (auf ihrer Internetseite war die Sorte noch verfügbar), ob sie einen Ersatz liefern dürften. Hilfe, nein, nicht irgendetwas.
Wieder zuhause, habe ich schnell geschaut, was zu Kanza (Gruppe B) noch passen könnte. Es sollte auch eine "northern Pekan" sein, mit nicht zu kleinen Nüssen, damit ich in meinem Klima noch etwas ernten kann. Schliesslich habe ich den letzten Yates 127 (Gruppe A) ergattert. Soll angeblich auch spät blühen, so wie Kanza, und sogar teilweise selbstfruchtbar sein.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 13. November 2020, 13:48:42
"Nüsse ernten"  ;D ;D ;D

nichts für ungut, aber ich habe dieses Jahr 10 Pekannüsse mit verschiedensten Blütezeiten gepflanzt und 'nuss' sowie andere Pekan-Spazialisten haben mich daran erinnert, dass es bis zur ersten Nuss durchaus 20 Jahre dauern kann..

Ich stell mich persönlich auf die ersten Nüsse ab 2040 ein, also "mal eben" Nüsse ernten ist nicht, vor allem wenn nach 2-10 Jahren einer der Bäume draufgeht oder austrocknet oder Ähnliches, man weiß ja nie ;)

Selbstfruchtbarkeit bei Carya Illinoinensis ist so gut wie unmöglich!
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. November 2020, 14:12:59
Das musst du dann 'Starking Hardy Giant' erklären  ;)
Ich denke, die Natur ist da nicht ganz so rigide, aber natürlich ist das Fruchten immer besser durch Fremdbestäubung.
Ich hab hier und hier Tabellen dazu gefunden, wer wann Pollen verstreut, die Narbe aufnahmefähig hat - da gibts einige Sorten, wo beide Zeiträume sich sehr weit überlappen - und hier, welche Sorten sich gut befruchten sollen - leider passen die Tabellenangaben nicht immer so ganz überein.....

Auch was die Dauer bis zur ersten Nuss angeht, wäre ich jetzt nicht so extrem pessimistisch, ich hab meine 2013/2014 gepflanzt und eine hatte dieses Jahr erste Blütenstände - 10 Jahre ist wohl so der Zeitrahmen, unter dem wohl kaum Nüsse zu erwarten sind
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 13. November 2020, 14:54:11
Bin da eher Realist.... Wenns vor 2040 Nüsse gibt bin ich auch froh, aber mach mir halt keine Hoffnungen

Bei Hochstämmen sagt man auch die tragen nach 3-5 Jahren.
Die meisten meiner Hochstammallee-Bäume sind jetzt 4 Jahre drin und ich hatte von 10 gemischten Bäumen INSGESAMT bis jetzt 2 Pflaumen & 1 Apfel!

Realität ist meistens anders als Lehrbuchwissen :)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. November 2020, 15:08:34
Was willst du - es gab Früchte, wurde ja keine Mengenangabe genannt  ;D
Bei Hochstämmen fingen bei mir auch erst so gegen 10 Jahre hin gute Apfelernten an.
Ich geiere jetzt auch nicht so auf die ersten Pecans, ich hoffe, dass es irgendwie mit den ausgesuchten Sorten, der Bestäubung zwischen diesen (und ja, eine Veredelung ist mir auch schon eingegangen, da wächst die Unterlage) und der rechtzeitigen Ausreifung der Nüsse in meinem Klima klappt, vor allem aber, dass die Bäume Sichtschneisen eines neu gebauten Mehrfamilienhauses schliessen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 13. November 2020, 17:08:50
Danke für die Tabellen, Gartenplaner !
Na dann habe ich mit Kanza ja wirklich einen schwierigen Kandidaten, der überhaupt nicht überlappt.
Leider ist Yates 127 nicht in den Tabellen zu finden.

Und an LowerBavaria: Ich glaube, wenn Du 20 Jahre bis zur ersten Ernte anstrebst, dann musst Du von Sämlingen ausgehen.
Ich habe schon viele veredelte Walnussbäume gepflanzt und recht zügig erste Nüsse kosten können. Der Nachbar hat Sämlinge gepflanzt und wartet jetzt schon geschätzte 15 Jahre (der Höhe der Bäume nach), einer ist schon 7m hoch. Aber vielleicht sind seine 3 Bäume ja tauglich, um meine Fernor zu befruchten, erste Blüten haben seine Bäume bereits.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Wild Obst am 13. November 2020, 18:52:12
Die Frage ist eben auch, was "ernten" heißt. Eine handvoll vereinsamte Nüsse oder ein paar kg/Baum. Pekan habe ich zwar keine, aber mein veredelter Walnussbaum bringt mit jetzt etwa 10 Jahren im Schnitt der letzten 3 Jahre immernoch kein Kilo Ernte zusammen. 2018 waren es vielleicht 10 Nüsse, 2019 ein knappes kg und dieses Jahr habe ich eine Nuss gefunden. Gut, die Eichhörnchen sind auch starke Konkurrenz. Ein gleichzeitig oder vielleicht 1-2 Jahre früher gepflanzter Sämlinge hat auch schon immer wieder mal ein paar. Aber kein professioneller Anbauer würde sich für das bisschen die Mühe machen, die Nüsse zu ernten.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 13. November 2020, 19:33:20
Ich muss ein hoffnungsloser Optimist sein, in meinem Alter noch Nussbäume zu pflanzen.
Hatten wir da nicht mal das Thema "Bäume für die Zukunft" ?

Hallo Gartenplaner, hast Du vielleicht auch noch eine Tabelle mit der Blütezeit von Yates 127 ?
Sonst muss ich doch nochmal tief in die Tasche greifen une eine St.Hardy Giant pflanzen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. November 2020, 20:20:44
Oftmals findet man in den USA wesentlich mehr über Pecans - wenn die Sorte neuer ist, ist es aber auch da dann schwierig.....die Amis haben das Problem auch nicht so wirklich - da wachsen ja "fast überall" auch wilde Pecans, die dann auch zur Bestäubung taugen.

"...YATES 127 This tree also originates in the Yates’ Chrisney, IN. pecan grove, as a Major seedling, possibly with a Posey pollen parent. The nut resembles Yates 68 in size and appearance, with a very thin shell. By clipping the ends off this nut, the entire kernel can be removed in 1 piece. The nut is 62% high quality kernel. Yates 127 is a very good producer of nuts that mature in about 170 days.  Yates 127 has Type 1 flowering but is late to leaf out in the spring and is probably self-pollinating. Type 1. ..."
Hier in dem Forum scheinen Leute solche Listen erstellt und upgedated zu haben...
Aus dem ersten Post, der wohl immer wieder aktualisiert wird:
Liste 1
Liste 2

In dem ersten Post unten gibts auch den Link zu einer umfangreichen Excell-Tabelle....wo ich nicht mehr durchstieg, da ist aber auch Yates 127 drin

Es scheint jedenfalls eine recht gute northern-Sorte zu sein und wird bei Beschreibungen von Baumschulen auch immer wieder als ?selbstfruchtbar? angeführt....
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 13. November 2020, 20:23:03
Hier nochmal das Grundproblem erläutert:
It Takes Two (or More): Understanding Pecan Tree Dichogamy
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 13. November 2020, 23:28:02
Du bist aber schon recht tief in die Materie getaucht !

Nun, die Exxel Tabelle kann ich mit meinem open-office auch nicht öffnen. Immerhin habe ich noch einen Platz für einen 3. Baum, ich lese gerade, so ca. 45 m Abstand reichen noch für eine Bestäubung. 2 Bäume sollen in nur 2,5 m Abstand gepflanzt werden, das ist dann ähnlich wie ein mehrfachgepfropfter Apfelbaum, die werden mal eine gemeinsame Krone bilden. Jetzt fragt sich jeder vernünftige Mensch, warum ich keine Walnussbäume pflanze (die pflanze ich an anderer Stelle). Nun, im Winter wird es dort für Walnüsse zu nass. Einige Haselnüsse sind auch schon in dieser Senke gepflanzt.
Und allen Unkenrufen zum Trotz: mein 3-jähriger Kurmärker 1247 hat mir heuer EINE Nuss kredenzt.

Na, nuss meldet sich garnichtmehr, auch nicht per pm - ich hoffe, er ist voll mit der Pekan Ernte ausgelastet ?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 14. November 2020, 11:51:40
Du bist aber schon recht tief in die Materie getaucht !
...
Ich hab das ja schon einmal durchexerziert für die 4 Bäume, für die ich Platz hatte  ;D 8)
Allerdings hatte ich damals noch nicht diese Tabellen aus dem Netz zur Verfügung, nuss hatte mir aber eine ganze Reihe Artikel und von ihm Zusammengetragenes geschickt, da musste ich mich durcharbeiten.
Er ist nicht häufig hier unterwegs, insofern, einfach Geduld  ;)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 16. November 2020, 21:45:29
Juchuu, heute kam ein grosses Paket mit Kanzan und Yates 127. Die Bäumchen standen in 40 cm tiefen Töpfen.
Sie wurden sofort gepflanzt - der Boden scheint genau so zu sein, wie Pekans ihn lieben, schaun wir mal, ob sie auch mein Klima hier mögen.

Hier habe ich noch etwas zu Pekans gefunden: Yates 127 ist demnach protandrisch, Pollen reift mittelfrüh, die Narben spät. Insofern kann er vielleicht von Kanzan (Narben früh, Pollen spät) bestäubt werden. Für Kanzan soll noch ein Starking Hardy Giant hinzukommen, bei dem reifen Pollen und Narben gleichzeitig und die Blütezeit überlappt mit der Narbenreife von Kanzan.

http://www2.ca.uky.edu/agcomm/pubs/id/id77/id77.pdf, Seite 8 und 9
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 16. November 2020, 21:59:39
"Nüsse ernten"  ;D ;D ;D

nichts für ungut, aber ich habe dieses Jahr 10 Pekannüsse mit verschiedensten Blütezeiten gepflanzt und 'nuss' sowie andere Pekan-Spazialisten haben mich daran erinnert, dass es bis zur ersten Nuss durchaus 20 Jahre dauern kann..

Ich stell mich persönlich auf die ersten Nüsse ab 2040 ein, also "mal eben" Nüsse ernten ist nicht, vor allem wenn nach 2-10 Jahren einer der Bäume draufgeht oder austrocknet oder Ähnliches, man weiß ja nie ;)

Selbstfruchtbarkeit bei Carya Illinoinensis ist so gut wie unmöglich!

Ich habe noch ein wenig im Netz recherchiert. Die 20 Jahre gelten für Sämlinge. Willst Du vielleicht 2040 einige deutsche Pekan-Sorten auf den Markt bringen ?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: LowerBavaria am 17. November 2020, 08:31:00
Sicher gilt das für Sämlinge, wenn mir aber mehrfach bestätigt wird, dass es in unseren Breiten eh schon knapp wird mit Blütenfrösten / Blüten generell / Bestäubung und Nussreife, geh ich eher mal von 20 Jahren aus :)

Sämlinge sind nicht von mir sondern von "nuss" ;)
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Sepp Tember am 21. November 2020, 12:15:36
Ich habe 2005 eine angeblich selbstfruchtende Carya Illionensis "Cape fear" erworben und gepflanzt. Die ist auch sehr gut gewachsen. Nur hat sie leider nach etwa 7-8 Jahren noch immer nicht geblüht. Ich hatte dann gelesen, dass man um Früchte zu erhalten normalerweise mehrere Bäume benötigt und daher den Baum direkt unter der Erdoberfläche wieder abgehakt. Der Baum ist umgehend wieder ausgetrieben. Ich habe ihn bis jetzt stehen gelassen. Er ist wieder super gewachsen und hat auch überraschenderweise den trockenen Sommer 2018 ohne größere zusätzliche Wassergaben überstanden. Er ist nun etwa 2,50 m hoch.

Ich habe wenn es gut geht mit ein bisschen Aufwand (Schieferbänke im Boden) bis zu 8 freie Stellen für neue Bäume und könnte Carya Bäume nachpflanzen. Allerdings will ich auch noch etwas anderes pflanzen. Der nächstliegende Platz wäre etwa 20 m entfernt.

Was habe ich jetzt am alten Standort stehen ? Wieder eine Cape Fear oder eine Unterlage ?

Wäre die Cape Fear allein selbstfruchtend ? Eine andere Sorte, die Carya Illionensis "Cheyenne" wurde bei Ebay als selbstfruchtend angeboten. Im Netz habe ich aber gelesen, dass sie das nicht ist.

Wären die etwa 20 m Abstand ok für den zweiten Baum ? Ich hatte hier gelesen, dass bei nur 2 Bäumen diese am besten unmittelbar nebeneinander stehen sollten um Früchte zu  bekommen.

Ich habe diesen Platz schon vorbereitet. Es ist einer mit Schiefer, den ich bis zu einem bestimmten Maß rausgepickert habe. Wie viel Wurzelraum muss ich etwa einplanen.

Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 21. November 2020, 13:52:51
Also, soweit ich mich erinnere, sind sowohl 'Cape Fear' als auch 'Cheyenne' keine "northern" oder "far/ultra nothern"-Sorten, wie sie an der Grenze zu Kanada selektiert und angebaut werden.
Und am sinnvollsten ist es erstmal, solche Sorten zu bekommen, weil die sowohl die notwendige Winterhärte für Mitteleuropa mitbringen, als auch Ausreifezeiten der Nüsse, die in den kürzeren, nicht so heißen (wobei sich das zwar grad ja ändert  ::) ) Sommern hier fertig ausreifen und nicht grün vom ersten Frost runtergeholt werden.

Ich hatte unfreiwillig dein "Problem" - mir starb eine Veredelung ab, Campbell NC 4, die Unterlage trieb aber fröhlich aus und ist auch schon ein hübsches Bäumchen.
Du wirst eine Unterlage da stehen haben, ein Sämling wahrscheinlich.
Ich hab mit etwas Glück, da die Campbell NC 4 von Grimonut war, vielleicht einen "far northern"-Sämling als Unterlage gehabt, so dass dieser, wenn er denn irgendwann mal blüht, doch auch ne Ernte bringen kann, wobei die Nüsse da alles Mögliche sein können, wie bei Walnuss-Sämlingen auch, klein, schlecht die Schale lassend, sonst gibt er vielleicht wenigstens Pollen.

Soweit ich weiß, wird 'Starking Hardy Giant' in der amerikanischen Literatur als einzige Sorte als relativ sicher selbstfruchtbar geführt.
Bei aller anderen Händler-Prosa wäre ich sehr misstrauisch diesbezüglich.

Da die Pecans Windbestäuber sind, wäre es bei 20m Abstand sinnvoll, dass der zweite Baum in Hauptwindrichtung steht oder beide an einer Stelle, wo der Wind häufig in die eine UND die andere Richtung weht - näher wär wohl schon besser.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Iris. am 08. Februar 2021, 10:26:09
Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ich habe vor drei oder vier Jahren eine Pekannuss gepflanzt. Sie überlebte schon mehrere Winter, einen davon mit zwei Wochen am Stück -18 Grad. Aber sie wächst in Zeitlupe und ist nun ca Hüfthoch.
So weit so gut. Damals hatte ich aber keine Ahnung zwecks Bestäubung und es stand auch davon nichts im Shop. Nun weiß ich allerdings nicht mehr wo ich sie gekauft habe und auch nicht welche Sorte oder welcher Typ es ist.

Würdet ihr nochmal zwei Pakannussbäume kaufen um die Befruchtung sicher zu stellen?
wenn, müsste man ja bald handeln wenn man bei dem Wachstum eine Ernte noch erleben will  ;D

Kennt ihr gute Quellen, die passende Bestäuber verkaufen, die früh reifen und an unser Klima angepasst sind?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 08. Februar 2021, 22:03:46
Schwierige Frage  :-\
Erstmal Frage zurück - wie klein war das Bäumchen denn vor 3 Jahren bei der Pflanzung?
Und wie ist so die Feuchtigkeitsversorgung deines Bodens?
Pecan sind Auenwaldbäume, entlang des Mississipi, also gern auf grundwassernahen, auch gern nährstoffreichen Böden, nicht zu trocken im Sommer.

Ich würde den schon stehenden Baum vielleicht in den Sortenüberlegungen ganz außen vor lassen und die zwei Neuen als aufeinander abgestimmte Sorten, was Befruchtung angeht, aussuchen.
Bezugsquellen in Europa ist immer noch schwierig. Flora Toscana hatte vor Jahren nur "Südstaatensorten" im Angebot, ansonsten De Smallekamp in den Niederlande (Homepage scheint grad nicht wirklich funktionstüchtig...info (at) desmallekamp.nl, haben früher keinen Versand gemacht, vielleicht ja inzwischen durch Corona) und eine Baumschule in Frankreich und noch eine zweite.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Nox am 09. Februar 2021, 16:32:04
Wo wohnst Du denn, dass Du in den letzten Wintern -18°C gehabt hast ?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Iris. am 11. Februar 2021, 14:33:02
Das "Bäumchen" war winzig, vielleicht 15-20cm klein als ich es bekommen habe. Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass es überhaupt überlebt.
Es steht voll sonnig in sehr feuchtem Lehmboden und im Sommer habe ich es gewässert. Futter hat es auch reichlich bekommen. Letzten Sommer gab es dann eh einen ganz schönen Wachstumsschub.

Ich habe jetzt hin und her überlegt und noch zwei passende Sorten bei der Baumschule Schreiber in Niederösterreich bestellt. Im schlechtesten Fall habe ich in ferner Zukunft ein paar schöne, große Schattenspender auf der Pferdekoppel. Und wenn sie irgendwann Nüsse abwerfen, um so besser.

Achja, ich bin aus Oberösterreich, da wird es ab und zu ganz schön kalt.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Gartenplaner am 11. Februar 2021, 14:52:04
Das "Bäumchen" war winzig, vielleicht 15-20cm klein als ich es bekommen habe. Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass es überhaupt überlebt.
Es steht voll sonnig in sehr feuchtem Lehmboden und im Sommer habe ich es gewässert. Futter hat es auch reichlich bekommen. Letzten Sommer gab es dann eh einen ganz schönen Wachstumsschub.
...
Also die von Smallekamp waren auch so 20cm - einjährige Veredelungen, und da Anbieter selten sind, ist die Nachfrage groß und die Anbieter kriegen gar keine Chance, ältere Bäumchen anzubieten  :-\

Standort klingt aber sehr gut, ich denke, der legt jetzt los.  :D

Welche Sorten hast du jetzt dazu geholt?
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Tomesen am 11. Februar 2021, 17:54:08
Meine Pekan und Hickory Sämling waren oberirdisch bis jetzt auch sehr langsam. Das ist glaube ich ganz normal, weil sie erst mal (Pfahl)Wurzeln anlegen.
Ich habe irgendwo gelesen, dass De Smallekamp diesen Winter kaum/garnicht veredelt, das dürft das Angebot 2021 nochmal stark verringern.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: Iris. am 11. Februar 2021, 21:01:55
Ja, solange die Pflanze gesund aussieht, mache ich mir keine Sorgen. Ich denke auch, dass sie die zwei Jahre einfach zum einwurzeln gebraucht hat. Ich habe mir Osage und Mohawk bestellt. War auch der letzte Rest, den sie noch hatten. Sie meinten, sie hätten einen richtigen Run auf die Pekans und wurden fast geplündert  ;D. Dann gibt es ja bald mehr Erfahrungen in den Hausgärten.

Nüsse brauchen generell ja relativ lange bis Ertrag kommt. Darum möchte ich sie lieber gestern als morgen im Boden haben ;-). Walnüsse, Herznuss, Butternuss und diverse Maroni und Haseln wurden vor zwei Jahren versenkt und sind auch noch sehr langsam am wachsen.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 11. Februar 2021, 22:00:47
Hallo,

um Weihnachten habe ich ein paar Fotos von einen Baum aus Ungarn erhalten.
Er steht in der Nähe von Budapest und ist ca 10 Jahre alt.
Vor 4 - 5 Jahren wurde er nochmals um gesetzt, weil der Garten vom vorherigen Standort aufgegeben wurde.
Das Rohr am Stammfuß sorgt von der Regenrinne für eine gute Bewässerung.
(https://s12.directupload.net/images/210211/5b7b74o4.jpg)

Auch eine schöne Versorgung mit Stickstoff kann den Baum gut tun.
Titel: Re: Pekan-Anbauversuche
Beitrag von: nuss am 15. Februar 2021, 20:38:33
Hallo Iris,

ein kleiner Hinweis.
Im Bot. Garten von Linz steht oder stand  ein relativ großer Pekanbaum.
Der Standort war zwar nicht günstig, doch hatte der Baum in manchen Jahren ein paar Nüße