garten-pur

Garten- und Umwelt => Gartenküche => Thema gestartet von: Silvia am 17. Oktober 2004, 12:04:57

Titel: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Silvia am 17. Oktober 2004, 12:04:57
Mal eine ganz andere Frage: Schmecken Birnenquitten eigentlich auch nach Birnen und Apfelquitten nach Äpfeln? Oder beziehen sich die Namen nur auf die Form?

LG Silvia
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 17. Oktober 2004, 12:12:39
Ich werde jetzt nichts roh essen... ;)
Zitat
Der Unterschied liegt neben der Form in der Festigkeit des Fruchtfleisches und im Aroma. Die Birnenquitten schmecken milder, sind weicher und weisen deutlich weniger Steinzellen auf. Die Apfelquitten haben dagegen ein trocken-hartes Fruchtfleisch, sind von vielen Steinzellen durchsetzt und sind wesentlich aromatischer als Birnenquitten.
Quelle:http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/vvv/alles-frisch/2003/10/02/
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Silvia am 17. Oktober 2004, 12:45:47
Zitat
Der Unterschied liegt neben der Form in der Festigkeit des Fruchtfleisches und im Aroma. Die Birnenquitten schmecken milder, sind weicher und weisen deutlich weniger Steinzellen auf. Die Apfelquitten haben dagegen ein trocken-hartes Fruchtfleisch, sind von vielen Steinzellen durchsetzt und sind wesentlich aromatischer als Birnenquitten.

Irgendwie verbinde ich Quittengelee mit bitter. Kann das sein?

Das obige hatte ich aber auch schon mal gefunden. Aber leider finde ich nichts darüber, was aromatischer bedeutet. Es interessiert mich deshalb, weil ich die Pflanze sehr schön finde, besonders die aparten Blüten, aber Birnen eigentlich nicht mag, und wenn ich dann schon mal Gelee machen würde ... ::)

LG Silvia
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 17. Oktober 2004, 21:13:20
Das Aroma entwickelt sich bei meinen Quitten erst, wenn sie mehrere Tage im warmen Zimmer liegen und nachreifen . Die großen Birnenquitten meiner Freundin duften aber tatsächlich weniger! Ich weiß nicht , wie ihre Sorte heißt.
Quittengelee schmeckt nicht bitter, Silvia! Alle Quittenerzeugnisse haben aber eben den typischen Geschmack, den manche Leute nicht mögen - z.B. meine Ableger!).
LG Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: bernhard am 17. Oktober 2004, 21:21:22
zur klarstellung: tante lisl's quittengelee schmeckt phantastisch. es hat nur einen gravierenden nachteil. es ist definitiv zu schnell weggegessen :P die konsistenz ist übrigens ne wucht. ideal für die strategisch perfekte verteilung auf dem butterbrot .... :D
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 17. Oktober 2004, 21:29:41
 :D na gut, wenn ´s wenigstens einem schmeckt ;) !
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: bernhard am 17. Oktober 2004, 21:30:47
falls du keine abnehmer hast. ich ordere gerne ein 6-pack voll mit deinem gelee zu handelsüblichen konditionen. :P
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 17. Oktober 2004, 21:36:04
 ;D muss ja erst noch welches machen! das tu ich immer dann erst ,wenn ich merke,dass die Früchte nicht mehr lange halten! vorher müssen sie noch eine weile für guten duft in der obstschale sorgen ;)! vielleicht bringt dir der Krampus noch mal was, wenn du brav genug bist ! 8) ;D!
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Equisetum am 18. Oktober 2004, 00:16:28
Bitteres Quittengelee habe ich bisher noch nicht gehabt.
Im letzten Jahr habe ich von chaenomeles japonica 'cido' ca. 900 gr. Zierfrüchte ernten dürfen und davon Gelee bereitet.
Der Geschmack war so, daß ich beinahe von dem bärtigen Freund, dem ich ein Glas davon geschenkt habe, geküßt worden wäre.
Sowas tut er normalerweise nicht. :D
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 18. Oktober 2004, 00:20:05
Macht ihr denn aus den Geleeresten dann auch immer Quittenbrot?

Equisetum, das kitzelt aber! ;D :D
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: bernhard am 18. Oktober 2004, 00:21:24
dieses quittenbrot ist ja etwas, was früher jeder venezianische haushalt immer bereit hatte. sozusagen "dass etwas da ist, wenn besuch kommt"! .....
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Re-Mark am 18. Oktober 2004, 00:33:21
Bei uns sind zur Zeit alle Backbleche damit belegt. Wir kochen Kerngehäuse+Schalen getrennt vom Fruchtfleisch aus, nehmen den Saft von beidem für Gelee und das (abgetropfte) Fruchtfleisch für Quittenbrot. Auf 1kg abgetropftes Fruchtmuß kommen ca. 500 g Zucker, wenn ich mich recht erinnere. Die Masse wird auf Backpapier ausgestrichen und im Ofen vorgetrocknet. Dann noch einige Tage im Zimmer weitertrocknen, vor dem Zerschneiden und verpacken nochmal kurz im Ofen heiß machen.

Manchmal füllen wir die 'Quittenbrotmasse' auch ungetrocknet in Gläser, kann man später für Streuselkuchen zwischen Hefeteig und Streusel streichen oder aber in Bananenkuchen statt Bananenpüree verwenden.
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Equisetum am 18. Oktober 2004, 00:35:19
Wenn ich erst mal das Rezept habe, werde ich das bestimmt mal ausprobieren. Ich hoffe ja, daß ich innerhalb der nächsten Monate noch mal die Gelegenheit haben werde, ein Exemplar von Monika Schirmers Buch günstig zu erstehen.
Ich freue mich jetzt schon auf die Zeit, wenn der Quittenstrauch, den ich bestellt habe, mal größeren Ertrag abwirft. Dann möchte ich gaanz viele verschiedene Quitten-Rezepte ausprobieren.

Equisetum
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Equisetum am 18. Oktober 2004, 00:36:48
@Re-Mark: verführerisch!
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: oile am 18. Oktober 2004, 08:25:34
Ich werde dieses Jahr neben Quittengelee auch Quittenlikör herstellen. Schmeckt prima zu Vanilleeis!
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 18. Oktober 2004, 08:30:38

Zitat
@Re-Mark: verführerisch!
Echt...!!!! ::)
Aber ich hatte bis jetzt immer das Problem, dass das Quittenbrot bald anfing, pickig zu werden und alles klebte zusammen ... >:(!!! - Ich versuchte es schon so oft: immer dasselbe! Drum habe ich es aufgegeben. Sollte ich es doch zu wenig lange getrocknet haben?? Ich habe schon alle möglichen Rezepte ausprobiert - immer mit demselben "Erfolg" .....

Dass ja niemand mehr auch nur eine einzige Zierquittenfrucht verkommen lässt! :o:
Man kann besten Zitronensaftersatz machen, indem man die Früchte roh in Scheiben schneidet, sie abwechselnd mit Zucker in ein Glas schichtet. Nach ca. 3 Tagen seiht man den entstandenen Saft ab. Die Quittenreste verwende ich noch zu Apfelkompott (gebe sie aber nach dem Kochen wieder heraus). Der Saft (verdünnbar)ist im Kühlschrank lange haltbar, wenn genug Zucker dabei ist.
LG Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 18. Oktober 2004, 09:16:17
Wir kochen Kerngehäuse+Schalen getrennt vom Fruchtfleisch aus, nehmen den Saft von beidem für Gelee und das (abgetropfte) Fruchtfleisch für Quittenbrot.

Hervorragende Idee Robert! :D
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Re-Mark am 18. Oktober 2004, 10:21:36
Aber ich hatte bis jetzt immer das Problem, dass das Quittenbrot bald anfing, pickig zu werden und alles klebte zusammen ... >:(!!!

Auf unserem Quittenbrot bildet sich auch immer Sirup, meinst du das? Den kratze ich manchmal mit einem Teigschaber ab, danach wird das ganze gewendet: Backpapier von oben drauf, auf anderes Blech oder Brett stürzen, altes, nun oben liegendes Backpapier abziehen, weitertrocknen. Das Zeug klebt trotzdem sehr.

Eine meiner Großmütter hat ihre Bleche mit Quittenbrot immer auf die Nachtspeicherheizungsöfen gestellt. Also nicht im Backofen getrocknet. Das Quittenbrot wurde viel heller, auch Geschmack und Konsistenz waren anders. (Allerdings kam es auch mal vor, daß es irgendwie angegoren schmeckte.) Jedenfalls scheint mir so eine 'Heizungstrocknung' eine bessere Konsistenz und weniger Sirup zu liefern als Backofentrocknung.

Das mit dem getrennten Auskochen von Schalen und Fruchtfleisch hat sich wirklich bewährt. Früher haben wir alles komplett gekocht und nach dem Abtropfen durchs Sieb gestrichen. Das entfällt jetzt komplett. :)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 18. Oktober 2004, 11:02:21
genau, Robert, das meinte ich, dass es obenauf immer wieder "saftelt"! naja, wo heuer die Quitten soooo schön sind, werd ich es doch wieder einmal versuchen! Aber jetzt brauch ich alle Trockenplätze erstmal für die Walnüsse!
Ich erinnere mich an das Quittenbrot einer Tante, welches sie immer zu den Weihnachtskeksen legte. Es war wie Gummi( ;))-Zuckerl, klar durchscheinend und sooooooo gut - und fest! Das versuchte ich so oft nach zu machen......- siehe oben :( !
Das mit dem Getrenntkochen werde ich nächstes Mal machen! Klingt sehr praktisch!
LG Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 18:12:39
Kurze Zwischenfrage an alle Quittengeleekocher:

Wie lange kocht ihr eigentlich die zerkleinerten Quitten? Habe sie gerade (Kerngehäuse getrennt, wie Robert es beschrieben hat) aufgesetzt. :)
Habe was von 45 Minuten bis 4-5 Stunden gelesen... ::)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 29. Oktober 2004, 18:24:37
Hallo Nina!
Habe alles gekocht, bis es weich war - Schalen und Kerngehäuse - und die geschälten Fruchtviertel extra. Ist ein super Tipp,Robert!Hab nicht extra auf die Uhr gesehen , aber ich glaube, es war keine halbe Stunde lang.......
Nach dem Abseihen der "Abfälle" mischte ich diesen "Saft" zu den gekochten Früchten, pürierte das mit dem Mixstab und kochte es ziemlich lange mit dem beigefügten Gelierzucker (hab doch lieber solchen genommen!) so lange, bis es anfing, anzulegen (mag ja nichts anbrennen lassen ;)!)
Bernhard muss ich leider enttäuschen: Gelee ging sich einfach keines mehr aus, weil noch ein paar Bekannte unbedingt auch mal Quitten probieren wollten ...
Das Pürierte strich ich dann auf Backtrennpapier und nun ist es schon tagelang im Backrohr, zeitweise auf 70° eingeschaltet..... es soll mal Quittenbrot werden. Sieht aber noch immer recht pickig aus.... :( - und wird von selbst immer weniger (ich muss ja oft probieren, ob es schon bald passt......)
Wieviele kochst du jetzt ein,Nina?
Viel Spaß und guten Erfolg! ;) Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 18:32:30
Verstehe jetzt nicht Lisl. Du hast den Saft mit dem Pürierten vermischt?
Ich wollte Gelee und Quittenbrot machen.

Aus dem Saft wird doch Gelee und der pürierte Rest wird das Quittenbrot. ???

Zitat
Wieviele kochst du jetzt ein,Nina?
Knappe 3 Kg. Werde es einfach in kleinen Kaperngläsern abfüllen... 8)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 29. Oktober 2004, 18:39:10
Ja, Nina, weil es sich sonst für Quittenbrot nicht ausgezahlt hätte!
Ein Blech voll ( anfangs 1,5 cm hoch) wollte ich doch zusammenbringen! Müsste ja so auch fest werden, nachdem das erste Gelee eh fast schnittfest wurde!
Es wird immer dunkler, je länger es im Rohr ist!
Ich habe übrigens die Kerne aufbehalten und werde sie wieder aussäen..... Letzten Winter brachte ich aber leider nur einen Sämling durch, die anderen fielen irgendwann mal um....
LG Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 19:25:14
Aach so, verstehe. ;)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 29. Oktober 2004, 19:29:18
..und? wie schmeckt ´s? der duft ist ja bei dieser arbeit auch nicht zu verachten, gelt? machst du dann aus den früchten quittenbrot oder mus?
lg lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 20:00:04
Ich mußte die Kochaktion zwecks abendlicher Nahrungsaufnahme kurzfristig abbrechen.
Werde später berichten, ob es schmeckt. ;)

Ja, der Duft ist toll! :D
Ich wollte Gelee und Quittenbrot machen. Allerdings kann ich das Brot erst morgen machen weil wir nicht mehr genügend Zucker im Haus haben. ::)

Ich glaube wir sollten einen Rezeptethread starten... :P
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 22:36:42
Lisl, es ist köstlich geworden. Der richtige Duft beim Kochen ist aber erst nach der Zuckerbeigabe entstanden. :P

Hier meine "Vorräte". :D
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 22:37:39
Und noch ein Blick ins Probiertöpfchen.
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Iris am 29. Oktober 2004, 22:40:46
Lisl, es ist köstlich geworden.

Freut mich, Nina. Sieht sehr schön aus, der warme Bernsteinton! Ich konnte lange nach meinen Geleekochaktionen das Produkt nicht mehr sehen. Geht mir aber immer so beim Kochen von süßen Dingen ::).

Grüße
Iris
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 22:42:05
Zitat
Ich konnte lange nach meinen Geleekochaktionen das Produkt nicht mehr sehen.

Warum das denn? ???
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Silvia am 29. Oktober 2004, 23:18:26
Hier meine "Vorräte". :D

Das alles aus den paar Quitten? Donnerwetter! :o

LG Silvia
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2004, 23:43:23
Ja, ist doch nicht schlecht was man aus 12 Früchten so rauskriegt. Am Quittenbrot aus der Fruchtmasse probiere ich mich dann morgen. :)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 30. Oktober 2004, 11:31:03
Lisl, dafür habe ich das Tuch auch wie ein Weltmeister ausgewrungen. :P
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 30. Oktober 2004, 11:47:48
 ;D ! Nimmst du das Fruchtmark fürs Quittenbrot her, oder kochst du dafür neue Quitten? Fingen deine jetzt auch schon an zu faulen? Ich habe sie deswegen jetzt schon verkocht! Ich glaube, die hielten sonst immer länger. Aber heuer ist es bei uns mit dem ganzen Obst so, dass es nicht lange haltbar ist!
Lieben Gruß nach Köln! Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Iris am 30. Oktober 2004, 11:54:46
Nina, das macht Muckies! Und die brauchst du doch, so oft wie du dein geliebtes geistiges Schwergewicht auf den Arm nimmst ;D.

gutgelaunte Wochenendgrüße von Iris
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 30. Oktober 2004, 12:00:28
Ja, ich nehme das Fruchtmark dafür. Hier ein Bild davon. Ich glaube das pürieren kann ich mir sparen, nachdem ich so an der Masse rumgeqetscht habe. ;D Die Konsistenz sieht jedenfalls jetzt schon so aus, wie ich es mir gedacht habe. Sind aber nur noch 730 gr Fruchtmasse.

Bei meinen waren auch schon die ersten braunen und faulen Stellen dran, sonst hätte ich sie noch ein Weilchen dekorativ stehen lassen. ;)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 30. Oktober 2004, 12:06:27
Wirst sehen, wie sich dann beim langsamen Trocknen die Farbe noch ändert!
Mein Blech steht jetzt auf dem warmen Kachelofen. Die Oberfläche wird schon immer zäher - sieht nicht schlecht aus damit ;)!
LG Lisl (muss hinaus, es ist sooo schön und warm! )
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 02. November 2004, 13:29:06
Lisl, bin ganz irritiert, mein Quittenbrot ist garnicht klebrig. ???
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2004, 13:34:38
 ;D dann freu dich doch, Nina! Meines brauchte dazu tagelang! Selbst jetzt muss ich es noch auf dem geheizten Kachelofen (mildwarm) stehen lassen,weil ich es so noch nicht einpacken könnte. Würde alles zusammenkleben!
Meins enthielt wohl doch mehr Flüssigkeit, weil du ja noch Gelee machtest!
Welche Farbe hat deines? Meins ist schon ganz dunkelrot geworden, schmeckt mmmmmh! und ist schon ziemlich gummelig ;)!
LG Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 02. November 2004, 13:40:18
Da bin ich ja froh. Dachte schon ich hätte was falsch gemacht. Ja, meins ist auch ganz dunkel rostweinrot. Werde heute abend mal ein Bild machen. Ich habe etwas Zimt druntergemischt.
Habe im nachhinein noch ganz tolle Quittenrezepte bei www.mittelalterlich-kochen.de gefunden. :P
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2004, 17:18:11
Nina, hast du noch Früchte, um da was davon auszuprobieren?
Ich habe schon alle verarbeitet, schade! Hoffentlich gibt ´s nächstes Jahr wieder eine ordentliche Ernte !
LG Lisl
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 02. November 2004, 17:20:34
Meine Kompletternte von 12 Stück ::) ist leider aufgebraucht. ;)

So sieht jetzt das fertige Quittenbrot aus. :)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: brennnessel am 02. November 2004, 17:25:01
Nina, wenn Bernhard das sieht ... :P... :D !!!!!!!
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 02. November 2004, 17:31:55
Dem schicke ich einfach ein paar. ;)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Iris am 02. November 2004, 18:13:00
Nina :o! Wenn du wüßtest, wie ein Herz wie das meine leidet! Seit mehr als einem Jahr schon habe ich keine Quitte mehr :'(, zehre von der viel zu lebendigen Erinnerung an mein Lieblingsbäumchen in Ansbach und dessen fruchtige Exkremente ::).
Quittenbrot... nie durft ich solche Gaumenfreude testen...

Ich wüßte da aber einen Anlass, zu dem man mir ein paar Ministückchen zurücklegen könnte, um mich für ein paar Minuten dem Genuß und der - wenn auch leider immer nur kurzfristigen - Gaumenseeligkeit auszuliefern...

 :-* Iris
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: bernhard am 02. November 2004, 21:45:28
Zitat
Dem schicke ich einfach ein paar.

ha ... jetzt brauch ich nichtmal mehr schnorren ..... super! :P

nina, du könntest ja das rezept oder besser die "glückliche anleitung zum glücklichen erfolg hier posten .....
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 02. November 2004, 21:48:34
Ich habe mich einfach an Re-Marks Anleitung gehalten. :)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Nina am 02. November 2004, 21:51:10
Ich wüßte da aber einen Anlass, zu dem man mir ein paar Ministückchen zurücklegen könnte, um mich für ein paar Minuten dem Genuß und der - wenn auch leider immer nur kurzfristigen - Gaumenseeligkeit auszuliefern...
 :-* Iris

Mache Dir keine Sorgen Iris. Du kommst ganz sicher in den Genuß des Quittenbrots und auch von dem Gelee habe ich genügend Gläser für liebe Freunde. :-*
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Re-Mark am 14. November 2004, 11:18:46
Noch eine Sortenfrage: Kennt jemand 'Wudonia' und 'Radonia'? Es sind wohl Sorten aus der DDR.

Wir unterscheiden sie sich z.B. von 'Portugieser', 'Vranja' und 'Konstantinopler'?

Hat jemand von Euch eine 'Cydora' oder eine 'Cydora Robusta'? (Sind zwei verschiedene Sorten!)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Iris am 15. November 2004, 11:35:03
Mache Dir keine Sorgen Iris. Du kommst ganz sicher in den Genuß des Quittenbrots und auch von dem Gelee habe ich genügend Gläser für liebe Freunde. :-*

Ja, die Genüsse bei Nina sind nicht zu verachten :)! Noch mal vielen Dank und Grüße,
Iris
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 20. November 2004, 23:58:13
Buuuhuuhh!

Mein Quittenbrot ist verschimmelt. :'(

Woran liegt es?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: sarastro am 20. November 2004, 23:59:02
Schneller essen! ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 00:01:41
 ;D ;D ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Silvia am 21. November 2004, 00:01:55
Buuuhuuhh!

Mein Quittenbrot ist verschimmelt. :'(

Woran liegt es?

Letzte Woche war es doch noch gut. Und es schmeckte lecker! Hast du es im Kühlschrank aufbewahrt?

LG Silvia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 00:02:35
Ich dachte ich könnte es der Schwiegermama bei Adventsskaffee anbieten... ::)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Silvia am 21. November 2004, 00:05:00
Ärgerlich. Und dumm gelaufen. ::)

LG Silvia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: sarastro am 21. November 2004, 00:05:01
Für Schwiegermamas tut es das verschimmelte auch noch! ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 00:06:01
Letzte Woche war es doch noch gut. Und es schmeckte lecker! Hast du es im Kühlschrank aufbewahrt?

Nein, hätte ich etwa? ???
Das gab es doch schon im Mittelalter... :(
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 00:07:16
Für Schwiegermamas tut es das verschimmelte auch noch! ;D

Pfui Sarastro! :o
Liest Deine Frau eigentlich schon mal hier mit? ;D 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Silvia am 21. November 2004, 00:11:19
Na ja, damals ist auch viel verdorben. Die Menschen haben mit Salz, Räuchern und Trocknen konserviert. Und dann gab es Erdkeller, wo es schön kühl war. Aber es war schon problematisch.

LG Silvia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: sarastro am 21. November 2004, 00:11:56
Nee, die versteht sowieso nicht, was an einem Forum so fesselnd sein kann und beschwert sich gelegentlich. Vielleicht sollte man sich mehr dem Partner widmen und weniger Blödsinn schreiben! Ich nehme mir eh immer vor, nur noch bei fachlich relevanten Themen meinen Senf dazuzugeben, doch die Würze des Lebens sind nun mal die kleinen Begleiterscheinungen!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: sarastro am 21. November 2004, 00:15:29
Aber Quittenbrot ist schon was leckeres, stimmt echt! Nur gegen Schimmel habe ich immer schon eine Aversion gehabt.
Kühl aufbewahren, in einer Blechbüchse, ähnlich der von Weihnachtskeksen, dann gibt's keine Pilzkulturen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 00:23:50
Bei http://www.mittelalterlich-kochen.de/texte/00rezepte.html hatten sie es auch nur in eine Keksdose getan von Kühlschrank stand da nichts. :(

Naja, beim nächsten mal bin ich schlauer. ;)

Zitat
Nee, die versteht sowieso nicht, was an einem Forum so fesselnd sein kann und beschwert sich gelegentlich.
Das kann man auch schlecht vermitteln, was da so besonders daran ist.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Silvia am 21. November 2004, 00:32:48
Der viele Zucker sollte eigentlich konservieren. Aber anscheinend wandern doch Pilze ein wie bei Marmelade, wenn man nicht auspasst.

LG Silvia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 00:35:38
Das Gelee schmeckt mir sowieso besser. :P :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: callis am 21. November 2004, 00:54:19
Oooch, Nina, das tut mir aber leid mit dem Quittengeleee. Soviel Arbeit umsonst.

Wenn ich Quittenpaste mache, streich ich sie auf einem Blech zum Trocknen aus und stelle es in meine kühle Speisekammer. Nach 1-2 Tagen schneide ich sie in kleine Quadrate, die ich rundum in Zucker wälze und dann lagenweise, pro Lage mit einem Blatt Butterbrotpapier (Pergamentpapier) dazwischen, in eine Blechdose schichte. Diese wandert wieder in die kühle Speisekammer (äußerste Nordostecke des Hauses, daneben liegende Küche und der Wäscheraum haben maximal 17-18°), die Kammer selbst kann in kalten Wintern nahe bei 0° Grad sein. Dort hält sich das Quittengelee wochenlang, es wird höchstens trockener/härter, was aber den Geschmack nicht beeinträchtigt, allenfalls das Kaugefühl.
Schimmel hatte ich so noch nie.

Zitat
Das Gelee schmeckt mir sowieso besser.
sagte der Fuchs, der die Weintrauben nicht erreichen konnte ;D ;D ;D

Aber natürlich ist auch Quitten g e l e e etwas sehr Köstliches. Man kann es leider nur nicht auf den weihnachtlichen Plätzchen/Süßigkeitenteller tun ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 01:21:42
Im Prinzip habe ich alles so gemacht wie Du... ok, extra in Zuckergewälzt habe ich es nicht, Meine dose waren Marmeladengläser und es stand zwar in der dunklen Speisekammer, aber die ist wohl noch zu warm.... ::)

Aber natürlich ist auch Quitten g e l e e etwas sehr Köstliches. Man kann es leider nur nicht auf den weihnachtlichen Plätzchen/Süßigkeitenteller tun ;)

Das gibt es dann halt Gelee auf Rosinenstuten. ;) :D 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: callis am 21. November 2004, 01:42:35
Zitat
Das gibt es dann halt Gelee auf Rosinenstuten.

Jetzt, wo du's sagst: Ich habe seit meinen Ruhrpottjahren keinen Rosinenstuten mehr gegessen. Den gibt es hier überhaupt nicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 21. November 2004, 06:23:04
Ojemine, Nina, was lese ich da ??? - Das tut mir aber Leid für dich ! :'(
Mir ist das früher auch öfter passiert,aber als (hier mal ???) las, dass man das auf ein Blech aufgestrichene Zeug t a g e l a n g trocknen muss, ließ ich mein Blech sicher eine Woche auf dem geheizten Kachelofen, oder wenn der aus war, im leicht eingeschaltenen Backrohr stehen.
Nachher wälzte ich die Stückchen auch in Zucker. Nun sind sie in Schraubgläschen im kühlen Vorraum. Diesmal habe ich auch nicht das Problem, dass sie wieder pickig werden, wie früher immer. Ich glaube doch, dass es am ganz guten Austrocknen liegen muss ......
Na, dann hoffen wir auf viele Früchte im nächsten Jahr ;) !!!!!

Was sind denn Rosinenstuten ????
LG Lisl
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Silvia am 21. November 2004, 08:47:17
Rosinenstuten ist Hefebrot mit Rosinen. Das gibt es viel in NRW. Als Kind habe ich immer die Rosinen rausgepult und das Brot musste wer anders essen. ::)

LG Silvia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 18:10:21
Lisl, mein Quittenbrot war wirklich trocken. Silvia und Iris haben davon gekostet.

Callis, jetzt habe ich mich selber auf den Geschmack gebracht... Morgen kaufe ich mir einen Rosinenstuten. :P :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Katrin am 21. November 2004, 18:14:03
Was sind denn Rosinenstuten ????

Hmmm, ist das dann sowas wie ein Sterz bei uns? Und kennen die aus D Sterri/Störri oder wie auch immer?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 18:28:57
Katrin, so sieht ein Rosinenstuten oder auch Rosinenplatz aus. :)

Was ein Sterri oder Störri ist weiß ich leider nicht.



Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Katrin am 21. November 2004, 18:31:23
Danke für die Bilder! Ein Sterri oder Störri (oft heißt es auch Butterstörri) ist auch sowas, nur aus geflochtenem Teig. Der Name kommt von Sterz. Ich hab immer das Brot gegessen und die Rosinen nicht :-X
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 21. November 2004, 18:34:34
Die geflochtene Variante nennt sich Hefezopf und schmeckt mir noch besser.


Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 21. November 2004, 18:54:45
Dann war es doch zu warm für dein Quittenbrot, Nina? Und das vom Wälzen in Zucker (sogar mehrfach...) habe ich auch heuer das erste Mal gemacht, weil ich es gelesen hatte.....Na, da werd ich schauen, dass meins nicht zu alt wird.... ist eh schon geschrumpft ;) .....! Aber reden wir nun nicht mehr davon, gelt .... ::)!
Katrin, sagt ihr zu dem geflochtenen Germgebäck Störi? Das sind bei uns runde Laibe. Warum glaubst du, dass das Wort von Sterz kommt? Ein Sterz ist ja meist was aus Maismehl und hat eine ganz anderes Konsistenz (schmarrnmäßig...)......Das Geflochtene nennen wir Striezel , ist dasselbe wie Ninas Hefezopf.
LG Lisl
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cimicifuga am 21. November 2004, 19:14:49
Die geflochtene Variante nennt sich Hefezopf und schmeckt mir noch besser.
das heißt bei uns "Brioche"
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 21. November 2004, 20:29:23
ja cimi, du bist ja scho meras a stadtfrau ;) ! bei uns ist dös a striezl ;D !
lg lisl
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 04. Dezember 2004, 18:35:23
Da ist mir grad ein weiteres Quittenrezept über den Weg gelaufen: (obwohl es jetzt wahrscheinlich kaum mehr welche gibt :-\ .......)

Qittenkonfekt:

1,5 kg Qitten
0,5 kg Äpfel
1,- kg Gelierzucker 2:1
Hagelzucker
Qitten vierteln und entkernen, auf einem Blech 1 Std. bei 160° im Rohr garen.
Äpfel schälen und von Kerngehäuse befreien, mit Quitten pürieren, mit Gelierzucker 5 min. kochen, auf Blech streichen, 2-3 Tage trocknen lassen, in Rauten schneiden, in Hagelzucker wälzen, in Dosen aufbewahren.

LG Lisl
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: sarastro am 04. Dezember 2004, 19:35:01
Ist dies das Quittenkonfekt, das 50 Jahre hält und die Schwaben vor dem Verhungern rettet? ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 04. Dezember 2004, 19:58:32
Wenn das 50 Jahre hält, ist was schief gelaufen, Christian ;) !
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 26. September 2005, 18:30:05
Nur mal kurz zwischendurch: Wann soll ich die Quitten ernten? ::)
Kann mich gar nicht mehr daran erinnern, auf was ich letztes Jahr geachtet habe - steinhart sind die ja eh. ::)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 26. September 2005, 18:37:23
Habe gerade die Antwort in diesem Thread (vom letzten Jahr) gefunden Eine Ode an die Quitte

Dort schreibt Iris:
Naja lieber Nina, du musst dir das halt bis zum nächsten Jahr in deinem kleinen Köpfchen merken 8).

Iris

 ;D ;D ;D

Unglaublich, daß man schon so eine heftige Form von Alzheimer in so jungen Jahren kriegen kann.... ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 01. Oktober 2005, 23:27:22
Übrigens kann man die Quitten auch roh essen!
Ich habe gestern meine erste eigene Quitte geerntet (soll eine Birnenquitte sein, sieht aber aus wie eine Apfel-) und weil sie so toll aussah, auch innen, haben meine Kinder und ich sie roh gegessen.
Ich kann es nur empfehlen!
Sicherlich trifft das nicht auf alle Sorten zu. Die riesigen Birnenquitten, die ich von einer Arbeitskollegin bekam, waren etwas stippig, teilweise hatten sie Fleischbräune und waren demzufolge nicht so toll zum roh essen. Aber wer schöne saftige hat, sollte mal herzhaft reinbeißen ;)

By the way, habt Ihr schon mal Quittensaft gemacht? Wie?

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 01. Oktober 2005, 23:30:33
Noch eine Frage meinerseits: wie dick habt Ihr das Quittenbrot aufgestrichen?
meines letztes Jahr war nicht so gelungen :( Hab es wohl zu dünn gamacht und zu lange getrocknet)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Froschlöffel am 04. Oktober 2005, 20:14:09
Da die Quittenernte begonnen hat, möcht ich auf folgende Rezeptsammlung aufmerksam machen falls nicht schon längst bekannt:
http://kochbuch.unix-ag.uni-kl.de/

Gibt man bei der Stichwortsuche "Quitte" ein, erhält man 49 Treffer.
Insgesamt sind dort ca. 34.000 (!) Rezepte gespeichert.

Andreas
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: SouthernBelle am 05. Oktober 2005, 11:08:22
Ich habe gestern 72 Quitten von meiner Mini-Konstantinopeler Apfelquitte geerntet.

Hat jemand hier schon mal Wein und dann Essig daraus gemacht?
Erfahrungen aus 1. Hand? Quitten dafuer kalt oder heiss entsaften?

Ich hab in Wien auf dem Markt Quittenessig probiert, der war schon Spitze!
Bestimmt super fuers Schmoren von dunklem Fleisch.

Cornelia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Solanin am 05. Oktober 2005, 19:11:29
Quittensaft mache ich so: den Flaum mit einem Küchentuch abrubbeln, Quitten vierteln, die Kerne dürfen drinn bleiben, alles in einen Dampfentsafter schütten und damit ohne Zuckerzugabe Saft herstellen. Den noch warmen Saft nehme ich dann gleich zur Herstellung meines Quittengelee's. Der trester eignet sich aber nicht so um damit Quittenbrot herzustellen, dazu müsste man vorher das Kerngehäuse rausschneiden. Das Quittengelee wird bei uns sehr schnell aufgegessen. Verschiedene Geschmacksrichtungen erreicht man mit Vanille oder Zimt je nach Vorliebe.
Quitten mit der Fruchtsaftzentrifuge ging bei mir nicht, die waren einfach zu hart.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tinker am 10. Oktober 2005, 09:13:43
Guten Morgen alle zusammen
Hab mal eine frage eine Bekannte hat einen Quittenbaum und nimmt sie nur als Duftspender in der Wohnung weil sie so hart sind wie bekommt ihr die denn geschnitten ich könntewelche bekommen und die Rezepte intressieren mich auch wohl nur wie verarbeite ich die Steinharten teile sonst wirft sie sie weg finde ich eigentklich zu schade aber ist ja nicht mein Baum :(

Dann könnte ich mir welche besorgen zum weiter verarbeiten .
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 10. Oktober 2005, 09:45:49
Hallo und herzlich Willkommen Tinker! :)

Du brauchst jedenfalls ein großes schweres Küchenmesser zum zerteilen der Früchte. Weitere Tips zur Verarbeitung findest Du auch im Anfang dieses Threads.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Babette am 10. Oktober 2005, 11:10:27
Gestern ausprobiert:

Huhn mit Quitte
Hühnerbrust in Stücke schneiden, in einer Pfanne scharf anbraten.
gehackte Zwiebel darüber geben, anschmoren.
Quittenwürfel (gleiche Menge wie Hühnerfleisch, ach so, Quitte natürlich geschält und entkernt) und
Safran dazugeben, mit
Weißwein ablöschen und mit
Sahne und
Brühe auffüllen. Gar köcheln lassen. Mit
Salz+Pfeffer abschmecken.

Beilage: Reis.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Babette am 10. Oktober 2005, 11:13:13
Nachtrag:
Das Rezept habe ich aus diesem Rezept"heft" ausprobiert, hier sind viele gute Rezepte gesammelt (für kleines Geld!), allerdings ohne Bilder.

Quitte&Feige
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Natura am 13. November 2005, 18:44:53
Hallo zusammen, bin gerade auf diesen Thread gestoßen. Ich hatte einen Riesenbaum (der zwar altersschwach ist, aber voll hing) voll Quitten. Die meisten hab ich verkauft. Aus einem halben Korb voll mickriger übriggebliebener habe ich erst Quittenbrot aus ganzen Früchten + 1 Kiwano gemacht. Die andern habe ich zusammen mit vielen Kiwanos in den Entsafter getan, da kamen erst 2 Flaschen Kiwanosaft und dann 2 Flaschen Quittensaft raus. Aus einem kleinen Teil der Überreste machte ich noch mal Quittenbrot. Dann habe ich den Entsafter auf die Terasse gestellt und die Meisen haben sich kleine Stückchen geholt. Einen Teil bekamen dann die Hühner und der Rest ist heute in den Komposter gewandert.
Geerntet haben wir sie übrigens, nachdem sehr viele heruntergefallen waren, die als Maische endeten.

Mein Quittenbrot könnte man übrigens gut als Kleber verwenden.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...SchmorQuitten
Beitrag von: Luna am 19. November 2006, 23:06:55
aus dem Gartencafé für aurikel

Schmor-Quitten mit Quark-Nuss-Füllung

4 mittlerer Quitten
Saft einer halben Zitrone

Füllung:
100 g Rahmquark
2 Esslöffel Quittengelee
Mark einer Vanilleschote
1 Eigelb
1 Esslöffel Zucker
4 Esslöffel fein gehackte Baumnüsse

 gut vermengen

Die Quitten gut waschen, trocken reiben, am Stielansatz einen Deckel abschneiden, das Kerngehäuse mit einem Kugelausstecher entfernen und genügend Platz schaffen für die Füllung, mit etwas Zitronensaft beträufeln und füllen.

Die gefüllten Quitten im auf 160 ° vorgeheizten Ofen ca. 50 bis 60 Minuten backen.
Dazu passt Zimt- oder Vanilleeis oder Preiselbeer-Kompott
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tinker am 21. November 2006, 09:02:58
Meine Güte was gibt es viele sachen die man mit Quitten machen kann
irgendwie ist die Quitte aber wohl in vergessenheit geraten ich wollte mir Quitten besorgen und hab nirgends welche bekommen , darauf hin haben wir uns nun selber einen Hochstamm mit noch 4 anderen alten Obstsorten gekauft und gepflanzt ,da werde ich zwar noch warten müssen auf die erste Ernte aber das macht nichts solange zehre ich dann von euren tollen Rezepten :)

Klasse was ihr hier so alles für Rezepte kennt für Quitten .
Wünsche noch einen schönen Dienstag zu euch herüber .
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: SouthernBelle am 22. November 2006, 17:31:13
Quittensuppe auf Seite 9 vom Suppenthread (post 131)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 11. Oktober 2008, 19:19:58
dieses Quittenlikör-Rezept stammt von lalilu, ich habe es vom Café #1445 herüberkopiert:


*500gr Quitten auf 1Flasche Korn (0,7) oder a. Klaren
250 gr. brauner Kandiszucker u. Schale einer Zitrone,
1 Zimtstange

*Quitten trocken abrubbeln, entkernen und
in kleine Stücke schneiden

Alles in ein großes Einmachglas geben u. Deckel drauf
(evtl. Klammer).

8 Wochen auf deinen Schrank stellen,
ab und an schütteln.

Durch ein Leinentuch filtern.. und abfüllen…
In unseren Bleikristallkaraffen hält er schon Jahre
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 11. Oktober 2008, 19:54:44
Wenn was schmeckt hält es doch keine Jahre!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: max. am 11. Oktober 2008, 20:12:48
nicht ganz einfach in der herstellung, aber äußerst köstlich ist eine quitten-tarte; der boden ist eine mock puff pastry, die quitten sehr dünn geschnitten.

ps:
vom og. rezept gibt es eine einfachere variante, die auf das wiederholte falten verzichtet. der boden wird dann deutlich dünner als "echter" blätterteig, hat weniger blätter, paßt aber besser zur quitte als jener.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 11. Oktober 2008, 20:34:56
Quittensuppe auf Seite 9 vom Suppenthread (post 131)

Hier steht das Rezept nicht mehr! Auch ich hatte es hier gelesen wer hat es gestolen?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 11. Oktober 2008, 20:42:41
 :o :o :o

... das kann nicht sein, ich gehe suchen

es war von mir, ich kann es mir nicht erklären, wahrscheinlich beim nachgucken in der Eile falscher Knopf gedrückt :-[

hier nochmals das Rezept für die Quittensuppe:

300 g Quitte, geschält, entkernt, in Würfel geschnitten
100 g Kartoffel, mehlig kochende, geschält, in kleine Würfeln geschnitten
1 Liter Gemüsebrühe
2 dl Rahm
1 kleine Zwiebel fein gehackt
etwas Öl
ein Esslöffel fein geriebener Ingwer
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Die Zwiebel, die Quitte und die Kartoffel kurz andünsten, mit der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt auf kleinem Feuer weich garen, das Ganze fein pürieren
Den Rahm und den Ingwer beigeben, nochmals aufkochen, abschmecken


Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 11. Oktober 2008, 20:46:17
Ich hab jetzt schon 2 mal eine tarte Tatin mit Quitten gemacht:

Teig: 200g Mehl, 100 g butter 1 Pr. Salz zu einem Mürbeteig kneten. (Man kann auch Blätterteig nehmen, aber ich finde der hier paßt besser zu Qitten.)

Belag: Quitten quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden, schällen und Kernhaus rausmachen.
120 g Zucker mit 60 g Butter karamelisieren lassen, die Quitten flach reinlegen und auf kleiner Flamme etwas schmoren lassen.
Den Teig dünn ausrollen und auf die Quitten legen, an den Seiten etwas andrücken. Dann 25-30 min im Backofen bei 180° backen. Kurz auskühlen lassen, dann stürzen, sodaß die Quitten oben liegen. Lauwarm mit frischer Schlagsahne mmmh....

Ich mache das übrigens in einer Eisenpfanne, die man auch in den Ofen stellen kann.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 11. Oktober 2008, 21:41:28
dieses Quittenlikör-Rezept stammt von lalilu, ich habe es vom Café #1445 herüberkopiert:


*500gr Quitten auf 1Flasche Korn (0,7) oder a. Klaren
250 gr. brauner Kandiszucker u. Schale einer Zitrone,
1 Zimtstange

*Quitten trocken abrubbeln, entkernen und
in kleine Stücke schneiden

Alles in ein großes Einmachglas geben u. Deckel drauf
(evtl. Klammer).

8 Wochen auf deinen Schrank stellen,
ab und an schütteln.

Durch ein Leinentuch filtern.. und abfüllen…
In unseren Bleikristallkaraffen hält er schon Jahre

Danke, Luna. Auch für das Aktivieren des Threads. Das hat die gute Quitte wirklich verdient.

Mehrere Likörrezepte hatte ich mir im Netz angeschaut, Alwins Rezept (genauer, das seiner Frau 8)) klingt sehr überzeugend.

Nur bei einem bin ich unsicher. - Als Alkohol "Klarer oder Korn". Das mag ich nicht sooo gerne. Sollte ich besser einen (wenigstens) mittelmäßig guten Weinbrand/ Cognac nehmen oder vielleicht Calvados? Mh.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: max. am 11. Oktober 2008, 21:43:48
@marion,
korn würde ich dafür auch nicht benutzen, sondern wodka, der schmeckt neutraler.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 11. Oktober 2008, 21:46:39
Auch die Quittensuppe klingt sehr gut. Luna, warum fügst du den Ingwer immer erst nach dem Kochen bei?

Mich interessieren ja vorwiegend herzhafte Kombis mit Quitte.

Die Tage hatte ich sie in Achtel geschnitten und karamelisiert zu (Bio-) Kalbsleber verköstigt. Hervorragend.

Als Hauptgericht ohne Fleisch - zu was passt die denn? (Süßes interessiert mich persönlich nicht so sehr.)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 11. Oktober 2008, 21:50:55
Luna, warum fügst du den Ingwer immer erst nach dem Kochen bei?

... weil er beim kochen an Schärfe verliert
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lalilu am 11. Oktober 2008, 21:51:06


Nur bei einem bin ich unsicher. - Als Alkohol "Klarer oder Korn". Das mag ich nicht sooo gerne. Sollte ich besser einen (wenigstens) mittelmäßig guten Weinbrand/ Cognac nehmen oder vielleicht Calvados? Mh.


Wodka haben wir auch probiert, auch Strohrum.
er sollte halt 50% oder mehr haben.
 je weniger Eigengeschmack desto besser Quittengeschmack..
theoretisch ginge auch ein Vorlauf...
aber calva oder cog wären nicht sinnvoll, so dominant sind die Quitten nun auch nicht..
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 11. Oktober 2008, 21:58:32
Wodka, Klarer, Weinbrand, Calva .... echt schwierig.

Oder wie wäre es mit einem guten Birnenschnaps?

Ich riech mal an der Wodkaflasche und schaue was passiert. ::)


... weil er beim kochen an Schärfe verliert

Guter Hinweis!

Aber Ingwer reiben finde ich nun echt gruselig. Ja, ja, ich probiere es trotzdem mal aus.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Susanna am 13. Oktober 2008, 21:49:42
Auch ich hab ein leckeres Rezept für die Verwertung von Quitten

Quittenmostarda (Es gibt keine genauen Mengenangaben, es muß einem halt schmecken)

Quitten schälen und entkernen
in Stücke schneiden
einige Esslöffel gelbe und braune Senfkörner zugeben,(Ersatzweise geht auch fertiger gelber Senf),
Gelierzucker 2:1 einrühren und kurz pürieren.(Je nach Konsistenzwunsch, stückig oder cremig)
mit Weißwein und evtl. etwas Essig aufgießen.
Alles miteinander zum kochen bringen.
Derweil Chilis, je nach Schärfegrad kleinhacken und noch unter die kochende Masse rühren.
Es sollten einfach ein paar rote Flecken zu sehen sein! Optisch schöner als Pulver!
Fertig!
In kleine Gläser einfüllen und zu Gegrilltem oder zu Käse dippen, auch einfach nur mal als Brotaufstrich.

Lecker! :P
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: elis am 13. Oktober 2008, 21:55:37
Hallo !

Ich nehme für den Quittenlikör immer Wodka. Der hat am wenigsten Eigengeschmack und so schmeckt man das gute Aroma von den Quitten raus. Strohrum ist Fusel, das ist synthetisch hergestellter Rum, da ist schade um die guten Quitten.

lg. elis
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 14. Oktober 2008, 08:46:11
Eigentlich mag ich weder den Geschmack von Wodka noch von Korn (mag nur Whisky), weshalb ich mich für Korn aus einer hiesigen Brennerei entschieden habe.

Damit habe ich etwas getan, was ich nie, nie, nie tue, ... Alwin, ich habe den Quittenlikör exakt nach deinen Angaben gemacht.

Er riecht schon heute verwegen gut.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 14. Oktober 2008, 08:54:22
Früher habe ich mir des öfteren reinen Alkohol (96 Vol%)aus der Apotheke zur Likörherstellung geholt. Er ist geschmachsneutral aber ich habe auch die letzte Zeit Korn genommen. Das eigentliche Aroma der Früchte kommt besser bei dem reinen Alkohol raus.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 14. Oktober 2008, 09:16:22
Mit reinem Alkohol hatte ich auch geliebäugelt. Dann war mir das aber zu fremd.

Crispa, 96 Vol % Alkohol. :o Verdünnt man den? Überhaupt, wie geht man damit um?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 14. Oktober 2008, 09:24:39
Ein ehemaliger Chemielehrer hat den 1:1 im Reagenzglas verdünnt und dann getrunken. :o


Ich würde ihn ebenfalls einfach verdünnen - z.B. 1:3 um auf den Alkoholgehalt von Korn zu kommen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lalilu am 14. Oktober 2008, 09:30:49
Der sogenannte -Vorlauf- beim brennen,
hat meistens auch über 80%.
Man kann ihn mit gekochtem Zuckerwasser abschwächen,
muss aber nicht.
Wenn er denn länger gelagert wird, verliert er an Stärke allemal,
und man nimmt dann eben doppelte Menge an Quitten.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 15. Oktober 2008, 01:16:59
auf jeden Fall putzt man sich mit EtOH abs. nicht die Zähne.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 15. Oktober 2008, 07:24:40
Hallo,

ich habe gestern Abend Quittenmarmelade aus ganzen Früchten gekocht. Weil solche Quittenmarmelade von allein fest wird, habe ich normalen Zucker genommen (die Konserverierungsmittel in Gelierzucker finde ich auch nur mäßig appetitlich). Es war nicht genug Zucker im Haus und so habe ich nur knapp 1 kg Zucker auf gut anderthalb kg Quittenbrei genommen. Hält sich das oder sollte ich es noch einkochen? Die Marmelade ist in Twist-Off-Gläser abgefüllt.


Viele Grüße

Peter
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 07:59:33
(die Konserverierungsmittel in Gelierzucker finde ich auch nur mäßig appetitlich).

Noch jemand! :D Und ausgerechnet Staudi! :D

In diesem G-Zucker sind neben Konservierungsstoffen u.a. auch Schaumhemmer. Merkt man erst, wenn man mal ohne das Zeugs eingekocht hat.

Solange deine Twist-Off-Gläser geschlossen bleiben, wird nichts schimmeliges passieren. Sind sie geöffnet, sollte das kostbare Gut im Kühlschrank aufbewahrt und binnen 1-3 Wochen aufgemümmelt werden.

Wobei ... 'Quitten sind sauer' ... Vermutlich hast du richtig viel Zucker dran. Könnte auch geöffnet als dauerhaftes Konservierungsmittel reichen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:03:09
Zu diesem reinen Alkohol.

Meint ihr tatsächlich einfach mit Wasser verdünnen? Hat was seltsames.

Alwin, dein, mein Quittenlikör riecht verboten gut.

Sowieso, eine Hymne für die Quitte. Welch' wunderbare Frucht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 15. Oktober 2008, 08:05:02
Danke für den Zuspruch. ;)

Klassischerweise konserviert ein Obst-Zucker-Verhältnis von 1:1 ausreichend. Allerdings war zu wenig Zucker im Hause und gar so süß wollte ich es doch nicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:07:21
Eintopf mit Räucheraal und Quitte.

Daneben Lauch und Kartoffeln; gewürzt mit Lorbeer und etwas Kümmel. Darinne eine ordentliche Portion Quittenmuß.

Wunderbar. Eine Entdeckung, die ins quittige Grundrepertoire aufgenommen wird.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:09:03
Klassischerweise konserviert ein Obst-Zucker-Verhältnis von 1:1 ausreichend.

Ja.

Das wäre mir aber viiiiiel zu süß. Uia! :-\
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 15. Oktober 2008, 08:13:57
Wie sieht es nun aus?

Wird sich meine zuckerreduzierte Quittenmarmelade uneingekocht halten?

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:17:54
S. # 117

Oder bin ich dir nicht vertrauenswürdig genug? >:(

 ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 15. Oktober 2008, 08:19:47
Doch schon, irgendwie hatte ich doch noch leichte Zweifel.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:20:43
Gut.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 15. Oktober 2008, 08:21:34
Quittenmarmelade ist bei mir viel empfindlicher als andere mit mehr Säure!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 15. Oktober 2008, 08:22:09
Aha!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:24:24
Siehste.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 15. Oktober 2008, 08:24:54
hab anfangs einiges entsorgen müssen ::) ! seither friere ich das mus ein und mache dann erst marmelade in kleineren mengen und fülle es in kleine gläser!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:32:54
Lisl, mit was konservierst du die? Ich meine jetzt schon 'konservieren', nicht 'gelieren'.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 15. Oktober 2008, 08:34:53
Nur mit Zucker, Marion, aber 1:1 !
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 15. Oktober 2008, 08:43:47
Okay, Lisl. Danke.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: martina 2 am 15. Oktober 2008, 09:26:52
Leider habe ich selbst keinen Quittenbaum, bekomme aber bisweilen welche von einer Freundin geschenkt. Für die längeren Patzereien fehlt mir meist die Zeit, aber ich mache gerne einfach Mus, mit Schlagobers gemischt - auf Glasschüsselchen serviert ein feines Dessert. Oder koche sie am Ende im Sauerkraut mit, das bringt eine besondere Note. Mir scheint, die Apfelquitten haben ein feineres Aroma als die Birnenquitten.
Früher hat man sie in den Wäschekasten gelegt, zwecks Duftentfaltung :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 16. Oktober 2008, 00:04:35
Meine Quittenmarmelade hat auf 1300g Fruchtmus 500g Zucker.
Wenn die Früchte genug gekocht sind und heiß in Gläser gefüllt wurden hält das normalerweise.

Dieses Jahr habe ich mehr eine Art Fruchtmus gemacht, ähnlich wie Apfelbrei und super schmeckt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 16. Oktober 2008, 06:03:50
Ich habe die Gläser doch noch im Schnellkochtopf eingekocht. Ich war mir einfach nicht sicher. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 16. Oktober 2008, 06:42:43
Noch einmal zu dem reinen Alkohol aus der Apotheke und Marions Frage.

Sicher muß man den hochprozentigen Alkohol verdünnen bevor man ihn trinkt sonst kommt es zu Verätzungen.

Fruchtliköre haben glaube ich so ca 20-25 Vol % das heißt es muß noch viel Fruchtsaft/Wasser und Zucker zugegeben werden je nach dem persönlichem Geschmack. Es gibt aber auch Liköre mit mehr "Prozeten" Zu wenig Prozente darf der Likör aber auch nicht haben da er sonst verdirbt. Alkohol konserviert in diesem Fall.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 16. Oktober 2008, 07:13:09
Hier ist eine Internetadresse wo man reinen geschmacksneutralen Alkohol mit 96,5 Vol% bekommt:

 http://www.goodkontor.com/product_info.php/cPath/29/products_id/46
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 16. Oktober 2008, 07:25:19
Und hier ist noch einmal die häusliche Likörherstellung genau beschrieben. Ich verwende schon seit Jahren die Extraktion-Methode und nicht nur für Quittenlikör:

http://www.landwirtschaft-mlr.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/menu/1040087_l1/index.html
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 16. Oktober 2008, 08:09:07
Danke, Crispa, die Adresse sieht richtig gut brauchbar aus. Werde sie eingehend studieren, lohnt bestimmt.

Gerade bei Früchten mit einem derart dezenten und feinen Aroma wie Quitten, sollte man auf ihre Umgebung achten.

Mein Quittengelee habe ich übrigens mit Konifegel geliert; die Zuckerbeigabe entspricht höchstens 3:1. Hält bestimmt. Falls nicht, werde ich mich tapfer outen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 16. Oktober 2008, 08:39:05
Guten Morgen Marion,

Nachdem ich die o.a. Seiten gefunden hatte wunderte ich mich selbst, dass ich es bisher immer alles richtig gemacht hatte. Nur den reinen Alkohol habe ich in der Apotheke immer zu teuer bezahlt.

Ich glaub schon, dass deine Quittengelee hält wenn du es schnell verbrauchst obwohl 3:1 schon recht gewagt ist. Stell die Gläser doch einfach in den Kühlschrank. Ich achte immer auf ganz volle Gläser damit nicht so viel Luft/Sauerstoff im Glas ist, da durch schimmelt es auch nicht so leicht.

Für Quittengelee verwenden wir meist ganz normalen Zucker 1:1 ohne jegliches Geliermittel. Geliermittel verwenden wir nur mal wenn irgend etwas nicht steif geworden ist und alles noch einmal aus den Gläsern geholt werden muß.

Wir sind nicht so sehr für den "neumodschen Kram" und kochen mehr nach den Uraltrezepten obwohl uns auch Cous Cous und derlei neue Gerichte schmecken.

Konifegel kenne ich nicht ist darin auch ein Konservierungsmittel?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 16. Oktober 2008, 11:46:15
Hallo Crispa,

Konfigel (sorry, hatte mich vertippt) ist ein reines und geschmacksneutrales Geliermittel aus Kartoffelstärke und Zitruspektin, ohne Konservierungsstoffe, Säuerungsmittel und Säureregulatoren, ohne Süßstoffe und ohne Schaumverhütungsmittel. Die Zuckerbeigabe zum Süßen und Konservieren erfolgt nach Gusto. Ein Tütchen kostet etwa 1 € und reicht für 1 Kg Früchte. Gibt's bei uns im Bioladen bzw. auf dem Wochenmarkt, vielleicht auch woanders, das weiß ich aber nicht.

Da ich selbst 'Süß' nicht mag, gebe ich eben weniger Zucker bei, so, daß es höchstens 3:1 entspricht. Da ich damit natürlich weniger konserviere, nehme ich immer kleine Gläser, die schnell aufgebraucht sind und einmal geöffnet im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Das funktioniert ganz gut, ich bin zufrieden.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 16. Oktober 2008, 14:02:26
Quitten und alles was sehr viel Pektin enthält, mache ich auch nur mit normalem Zucker. Aber meist nur 600-700 g auf 1 kg Früchte. Ansonsten arbeite ich auch mit Konfigel, es ist ohne Zusatzstoffe und es funktioniert einwandfrei, so wie Marion es schreibt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: martina 2 am 16. Oktober 2008, 14:59:57

Ich glaub schon, dass deine Quittengelee hält wenn du es schnell verbrauchst obwohl 3:1 schon recht gewagt ist.


Ich mag's auch nicht zu süß und koche meine Marmeladen, wenn es Früchte und Umstände erlauben, auf die "alte Art" ein. Dabei kommt es auf die Alchemie an ;), nämlich das längere Kochen und Rühren, dann genügen 300 g Zucker auf ein Kilo Früchte völlig.
Bei Heidelbeeren z.B. funktioniert das sehr gut, da dauert die Prozedur wegen des hohen Saftanteils ca. eine Stunde, schwarze Ribils und Preiselbeeren gelieren schnell von alleine, die kann man überhaupt nach Geschmack zuckern. Wiegen tu ich sowieso nie.
Am leichtesten geht das natürlich auf einem Holzherd, da legt sich 's nicht so leicht an. In Wien hatte ich bis vor kurzem Gas, da wird 's ziemlich streßig, und es hat auch schon der eine oder andere Topf dran glauben müssen ::) Auf einem Ceranfeld dürfte es gehen, allerdings brennen sich angeblich Marmeladepatzen ein.
Jedenfalls, um nicht ganz OT zu werden: Die Quitten lange genug zu kochen, wird wohl wegen ihrer Tendenz, am Topf zu haften :o, kaum gehen, also muß da was Gelierendes her. Marions Abneigung gegen sämtliche 3:1 etc. kann ich verstehen, anfangs merkt man es nicht so, aber wenn die Marmelade länger steht, schmeckt das Zeug heraus - finde ich. Konfigel kenne ich nicht, hab's aber notiert :) Ich denke, daß das schon gehen müßte. Kleine Gläser und nach dem Öffnen Kühlschrank ist eh klar.
Ich putze die Ränder der gefüllten Marmeladegläser immer mit hochprozentigem Korn ab, durch den ich auch die Deckel vor dem Verschließen ziehe - gewissermaßen zur eigenen Beruhigung. Selbst nehm ich dann auch meist noch einen Schluck 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 17. Oktober 2008, 21:11:01
Hier mal ein leckeres Rezept für Quittentorte:


Quittentorte mit Rahmguss

Mürbeteigboden vorbacken

1 Kg Quitten abreiben, schälen, vierteln und Kerngehäuse ausschneiden. In Spälten schneiden und mit 20 g Zucker fast gar dünsten. Auf einem Sieb gut abtropfen lassen. Den vorgebackenen Boden fächerförmig mit den Quittenspälten belegen und mit etwas Zimt bestreuen.

Guss bereiten aus:

4 Eigelb mit 75 g Zucker schaumig rühren. 300 g Schmand und 2 Essl. Speisestärke darunter ziehen. 4 Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Eigelb/Schmandmasse heben und gleichmäßig auf dem belegten Tortenboden verteilen.

30 – 40 Minuten bei 170° backen.

So nun könnt ihr alle zu Sonntag eine leckere Quittentorte backen. Gutes Gelingen!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 17. Oktober 2008, 21:14:38
Gerade entdeckt, klingt super:

 Grünkohlsuppe mit Quitten und Öhrchennuddels.

Nur die jeweiligen Garzeiten würde ich etwas verkürzen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 17. Oktober 2008, 21:24:18
Marion klingt ja ganz lecker.

Quitten kann man ebenso wie Äpfel bis Ende Januar einlagern, dann hat man welche für das angegebene Rezept.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 17. Oktober 2008, 21:36:20
Marion klingt ja ganz lecker.

Genau das wollte ich zu deiner Tarte gerade sagen. :) Mit Quitten esse ich sogar Kuchen, den probiere ich aus.

Zitat
Quitten kann man ebenso wie Äpfel bis Ende Januar einlagern,

Und genau das wollte ich gerade nachfragen. ;D

Dürfen sich Quitten wie Äpfel beim Lagern auch nicht berühren?

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 17. Oktober 2008, 21:40:36
Zwischenspiel. Wisst ihr eigentlich - ihr, die ihr alle Bäume habt - dass Quitten recht teuer sind? Heute auf dem Wochenmarkt, sofern überhaupt welche angeboten werden: eine einzige Birnenquitte - 80 Cent, eine winzige Apfelquitte - 60 Cent. Ein Einkaufskorb voll ist schon das Mindeste, das ergibt eine kleine Summe.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 17. Oktober 2008, 21:42:36
 ???

Ich verfüttere sie den Kaninchen. Es sind einfach zu viele.

Billig wird Obst erst bei Massenproduktion.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 17. Oktober 2008, 21:44:55
Ich verfüttere sie den Kaninchen.

 :'( Lass mich dein Stallhase sein.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 17. Oktober 2008, 21:57:40
Hier sind 32 verschiedene Quittenrezepte aus der 'essen & trinken'. Da sieht vieles ganz interessant aus. Blattert mal durch.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 17. Oktober 2008, 21:58:19
Und diese Torte gibt es bei uns am Sonntag!

Quittentorte mit Mandelbaiser

Mürbeteigboden vorbacken

750 g Quitten abreiben, schälen, vierteln und Kerngehäuse ausschneiden. In Spälten schneiden und mit 70 g Honig, 1 Messerspitze gem. Nelken, die abgeriebene Schale einer Zitrone gar dünsten. Nach dem Abkühlen 2 EssL. Weinbrand zufügen und einziehen lassen. Auf einem Sieb gut abtropfen lassen. Den vorgebackenen Boden fächerförmig mit den Quittenspälten belegen und mit 50 g Rosinen und 50 g Mandelscheiben bestreuen.

Für das Baiser 2-3 Eiweiß steif schlagen, 50 g Puderzucker zufügen und 100 g geriebene Mandeln unterheben. Die Schaummasse auf die Quitten streichen.

15 – 20 Minuten bei 170° backen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 17. Oktober 2008, 22:01:42
Ui, Crispa, die klingt auch verboten gut. Huia! :o

Wird ebenfalls sofort gebunkert.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 18. Oktober 2008, 10:44:20
Crispa, bei Deinen Tortenrezepten läuft einem ja das Wasser im Munde zusammen!

Da ich nicht so der Koch- und Backprofi bin :-[ :
Was konkret bedeutet, den Mürbeteigboden vorzubacken? Hatte ich bisher noch nie gehört...Heißt es, ihn fertig zu backen (goldgelb) oder nicht ganz fertig, wie weit ???
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 18. Oktober 2008, 11:38:54
Cydora,

ich bin zwar nicht Crispa, kann dir aber sagen, wie ich es machen würde.

Blech fetten, Teig rein und mit Rand darin verteilen. Backofen auf 180 Grad vorheizen, keine Umluft (ist meist zu aggressiv). Auf der mittleren Stufe 15 bis 20 Minuten backen.

Ich selbst habe keine Blech- , sondern eine Keramikform, die Hitze etwas langsamer leitet. Deshalb setze ich - entweder gleich oder morgen - die Form auf die unterste Stufe im Ofen. Mit der Keramikform muss ich Mürbteig meistens vorbacken.

Auf die Crispas Quittentorte (die mit Mandelbaiser) freue ich mich sehr.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 18. Oktober 2008, 11:45:39
Soeben habe ich auf unserem Hauptmarkt sämtliche Quitten aufgekauft. Alle guten Quitten zumindest. ;D

Von etwa 50 Händlern führten lediglich 3 überhaupt welche. Die einen mehr die 'Lifestyle-Quitten' für € 4/kg, also 'durchgefallen'. Die anderen beim Türken - riesig groß und olfaktorische Nieten, die Nullaussagen für € 2,5/ kg, ebenfalls 'durchgefallen'. Letztlich kaufte ich dann die vom 'alten Karl', die wunderbar duftigen Birnen- und Apfelquitten, optisch nicht ganz so ansprechend, von daher überzeugend für knapp € 3/kg. Es hatte noch etwa 8-10 kg, womit ich unseren Wochenmarkt ratzebutz leergefegt habe. ;D

Im Discounter gibt es übrigens niemalsnimmermehr Quitten. Habe bei R*al den Abteilungsleiter gefragt.

Ich brauche einen Quittenbaum. Unbedingt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lalilu am 18. Oktober 2008, 11:50:36
ganz einfach die Quitt ung vom wochenmarkt,
und ein paar kerngehäuse in anzuchtschaale,
deckel drauf und feucht halten..... ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freitagsfish am 18. Oktober 2008, 15:01:45
Ich brauche einen Quittenbaum. Unbedingt.

ja, ich auch! aber was für einen?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 18. Oktober 2008, 15:56:22
Ich brauche einen Quittenbaum. Unbedingt.

ja, ich auch! aber was für einen?

Hier gibt es mehr Infos dazu 8) :-*
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 18. Oktober 2008, 18:22:19
Marion, danke!

Leider kann ich es nicht ausprobieren - meine Quitten haben durchweg alle die Fleischbräune :'(
Damit sind sie für Torten, Kompott, Beilage,... wohl nicht mehr zu gebrauchen.
So ersticke ich mal wieder in Quittengelee, Quittengelee und nochmal Quittengelee :P
Wollte heuer so gern mal was anderes probieren ::)
Kann ich eigentlich die innen braunen Dinger wenigstens noch für Quittenbrot verwenden? Oder ist das nicht zu empfehlen?
Beim Quittenbrot hätte ich wenigstens noch "Mitesser" in der Familie...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tinker am 18. Oktober 2008, 18:32:24
@ Cydora
ich würde dich sofort von dem Quittengelee befreien ;D ich hatte dieses Jahr leider nur 4 Birnenquitten an unserem Halbstammbäumchen und dann auch ncoh mit Hagelschäden und hoffe dann auf die nächsten Jahre das es bei uns mehr werden .
Liebe grüße von Rina
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 18. Oktober 2008, 18:53:43
Wenn Du nicht so weit weg wärst, könntest Du Dir grad paar Quitten holen!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 18. Oktober 2008, 19:03:16
meine Quitten haben durchweg alle die Fleischbräune :'(

...
So ersticke ich mal wieder in Quittengelee, Quittengelee und nochmal Quittengelee :P

Cydora,

was immer das sein mag, ich kenne mich nicht aus und möchte dich auch nicht irritieren. Aber sag mal, schmeckt man diese Fleischbräune im Gelee denn nicht heraus? ???

Wenn es keinen Einfluss auf den Geschmack hat, ist es doch - realitv - egal, die Quitten verfärben sich doch eh. Somit könntest du folgerichtig doch aus anderes damit zubereiten.

Ansonsten: das tut mir sehr leid für dich, sowas ist ausgesprochen ärgerlich, traurig und frustrierend.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 18. Oktober 2008, 19:33:35
Auch meine Quitten haben in den letzten Jahren immer dieses braune Fruchtfleisch gehabt. Wieso das kommt kann ich auch nicht sagen. Geschmacklich habe ich keinen Unterschied festgestellt und ich verwende sie wie immer. Sicher sieht es als Quittenkompott und im Kuchen nicht so gut aus aber als Quittenmarmelade oder Quittenbrot merkt und sieht man es eh nicht.

Diese braunen Stellen haben übrigens die Quitten meiner beiden Bäume obwohl sie weit von einander entfernt stehen. Der eine Quittenbaum ist ca 50 Jahre den anderen habe ich vor 5 Jahren gepflanzt und hatte dieses Jahr über 40 Quitten. Es ist die Sorte "Wudonia" aus der ehm. DDR.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 18. Oktober 2008, 22:00:57
was immer das sein mag, ich kenne mich nicht aus und möchte dich auch nicht irritieren. Aber sag mal, schmeckt man diese Fleischbräune im Gelee denn nicht heraus? ???
Ich hab das hochgelobte Buch von Monika Schirmer. Sie schreibt, dass es eine Art Stoffwechselstörung ist, die verschiedene Ursachen haben kann. Bei mir trifft einiges zu: schwerer Boden, August und September waren während der Reifung recht feucht, ab September nicht mehr so viel Sonne,... Vielleicht hab ich sie auch schon wieder zu spät abgenommen...
Sie schreibt auch, dass die Quitten mit beginnender Fleischbräune von der sparsamen Hausfrau noch zu Gelee verwendet werden können. Sie müssen sofort verarbeitet werden, da die Fleischbräune voranschreitet und die Früchte dann bitter schmecken. Dann sind sie halt wirklich nicht mehr verwendbar. Ich sehe bei meinen vor ca. 1 Woche abgenommenen Früchten nun auch schon "Stippchen". Die Stippigkeit geht oft damit einher. Ist also höchste Eisenbahn...
Das Gelee ist bisher ok. Aber roh essen kann ich sie schon nicht mehr. Quittenbrot hab ich heute auch gemacht. Scheint ok zu sein. Die Fleischbräune ist laut Untersuchungen zumindest nicht giftig, gefährlich o.ä.
Zitat
Wenn es keinen Einfluss auf den Geschmack hat, ist es doch - realitv - egal, die Quitten verfärben sich doch eh. Somit könntest du folgerichtig doch aus anderes damit zubereiten.
Also die braunen Dinger schmecken roh zumindest nicht mehr. Normalerweise kann ich meine Apfelquitten auch sehr gut roh essen. Im Mus mit viel Zucker scheint es nicht weiter schlimm zu sein, als Kompott oder Kuchenbelag kann ich es mir nicht mehr gut vorstellen. Da sind sie einfach schon zu braun.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Amur am 29. Oktober 2008, 21:11:58
Marion, danke!

...
So ersticke ich mal wieder in Quittengelee, Quittengelee und nochmal Quittengelee :P
...

Am Montag gemacht und gestern für sehr gut befunden:

Eis aus Quittengelee.
Man nehme je 200g Becher Sahne und auch ca. 200 gr Quittengelee.
Sahne fast steif schlagen und dann ab in die Eismaschine und das Quittengelee dazu. Sofern das klassisch Zucker : Saft in 1:1 gemacht ist, braucht man keinen Zucker zusetzen.
Ansonsten evtl. Zucker zugeben.
Rühren bis das ganze fest ist.

Schmeckt gut und gibt weitere Verwendung fürs Quittengelee.

mfg
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 04. November 2008, 18:06:19
Das Gelee ist bisher ok. Aber roh essen kann ich sie schon nicht mehr.
Also die braunen Dinger schmecken roh zumindest nicht mehr. Normalerweise kann ich meine Apfelquitten auch sehr gut roh essen.

Quitten roh essen davon habe ich noch nie etwas gehört. Das man es kann ist schon richtig aber schmecken sie denn auch und sind die nicht zu hart?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: charlie am 04. November 2008, 18:49:07
Hier ist eine Internetadresse wo man reinen geschmacksneutralen Alkohol mit 96,5 Vol% bekommt:

 http://www.goodkontor.com/product_info.php/cPath/29/products_id/46

solchen 96,5 Vol% alkohol zur likörherstellung bekommt man sehr günstig im "italo-aldi" - der laden heisst eurospin. ein liter kostete vor einem jahr ca. 11 euronen.
so einen eurospin gibts z.b.am brennerpass, aber eigentlich in jeder größeren stadt irgendwo in italien. das logo ist so eine blaue fläche mit einem kreis aus europamäßig angeordneten gelben sternen.
wir bringen im rahmen von selbstverordneten urlaubsreisen in den sonnigen süden immer einen kleinen vorrat mit...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 04. November 2008, 18:55:07
Eis aus Quittengelee.

Kann ich mir gut vorstellen! :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Wiesentheo am 04. November 2008, 19:09:27
Ich hoffe,dass mein Quittenbaum schnell wächst.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 04. November 2008, 19:16:48
Meiner (es war wirklich nur ein "Stock" in Augenhöhe) hatte im 2ten Jahr nach der Pflanzung schon 40 Früchte, die er kaum tragen konnte. Du wirst dich wahrscheinlich bald kaum retten können. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Aella am 04. November 2008, 19:28:21
ich hab mir nochmal quitten gekauft und mir schwebt eine quittentarte vor.

ich stell mir das so ungefähr vor...mürbteig, darauf dünne quittenscheiben, evtl mandelblättchen und nach dem backen mit quittengelee bepinseln. dazu dann schlagsahne reichen.
(oder evtl lauwarm als nachtisch mit vanilleeis)

sollte ich die quittenscheiben vordünsten? wie steht es mit den kernigharten steinchen, die quitten manchmal im fruchtfleisch haben? werden die beim backen weich? will ja keinen "sandkuchen" ;)
hat jemand ein erprobtes rezept, welches meinen vorstellungen ähnelt?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Wiesentheo am 04. November 2008, 19:49:58
Nina,
Das wäre gut.Den hab ich erst im Frühjahr liebevoll gepflanzt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crambe am 04. November 2008, 20:33:38
@ aella

Wo habe ich nur so ein Rezept gesehen? ::) ::) Das klang wie Deines :D Und ich denke, es geht!

Ich würde die Quitten in gezuckertem Wasser mit Vanille oder Zimt vorkochen. In manchen Rezepten steht " halbweich" in anderen steht "ganz weich". Ich habe am Samstag Crispas Tortenrezept nachgemacht ( Danke Crispa !!) und sie weich vorgekocht. Sie sind beim Backen trotzdem nicht zerfallen.
Wenn Du das Kerngehäuse großzügig ausschneidest, dann merkst Du hinterher nichts von den harten Stellen. Das merkst Du am Schneiden!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 04. November 2008, 20:46:56
Áella, schau mal post 101, da habe ich sowas ähliches beschrieben. Schmeckt super lauwarm mit Eis oder Sahne.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 04. November 2008, 20:58:12
Aella

der Tarte geht umgekehrt

eine ofenfeste Form mit Zucker ausstreuen, ein paar Butterflocken darauf verteilen, die rohen, dünn geschnittenen Quittenspalten auf den Zucker legen, evtl. mit etwas Zimt oder Vanille bestreuen, den Teig darauf legen leicht andrücken und backen bis es nach Caramel riecht, den Tarte stürzen und warm servieren
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 21:35:16
Wow, Luna, das klingt verwegen gut. Karamelisierte Quitten sind ein Gedicht.

Zwei Fragen:

Meinst du 'Mürbteig'?

Funktioniert das Karamelisieren auch in einer Keramikbackform?

(Das Keramikding geht mir ja auf den Keks. Diese beschichteten Backformen sind mir höchst unsympathisch, die Silikonteile erst recht, und die emailierten sind recht teuer; ich konnte mich noch nicht überwinden.)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 21:40:52
Außerdem möchte ich auch Crispas Kuchenrezepte wärmstens empfehlen. # 144 und 152. In meinem Quittenrausch habe ich beide ausprobiert, sehr fein. :D

Für den Mürbteig nahm ich gut die Hälfte frisch gemahlenes Getreide, was mit den geschmacksintensiven Quitten ein hervorragendes Team abgibt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 04. November 2008, 21:47:28

Meinst du 'Mürbteig'?

... ich nehme meistens einen Blätterteig


Funktioniert das Karamelisieren auch in einer Keramikbackform?

... es geht in jeder Form, ich habe eine aus feuerfestem Glas
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: max. am 04. November 2008, 21:53:36
blätterteig paßt prima zu quitten.
klasse ist auch rough puff pastry, den man nach einigem üben leicht selbst herstellen kann.
es gibt kein deutsches wort dafür, weil es die sache nicht gibt. "falscher blätterteig" ist etwas anderes, schlechtes.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 21:57:31
Meiner (es war wirklich nur ein "Stock" in Augenhöhe) hatte im 2ten Jahr nach der Pflanzung schon 40 Früchte, die er kaum tragen konnte. Du wirst dich wahrscheinlich bald kaum retten können. ;)

Wie schön! :D

Nina, welche Sorte ist das denn?

Ich hatte in meinem Wahn bestimmt 5-7 große Einkaufskörbe voll mit Quitten. Nachdem ich die halbe Stadt verrückt gemacht hatte, flogen sie auf einmal aus allen Ecken herbei. Es waren Apfel- und Birnenquitten, etwa 6-7 verschiedene Sorten, wovon ich nur von einer den Namen weiß: Portugieser. Das war auch die beste, mit Abstand, der Duft, das Aroma, die Größe - umwerfend.

Der geschmackliche Unterschied zwischen den verschiedenen Sorten ist riesig, wirklich frappierend. Das eine Glas Gelee hat mit dem anderen kaum noch was zu tun.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 22:04:57
... ich nehme meistens einen Blätterteig

Aha, vermutlich machst du den sogar selbst. :P :-[ :-X. Nix da, ich nehm Mürbteig, passt auch.

Trotzdem danke. :-*

Max, dito, das ist mir zu kompliziert. :-X
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: max. am 04. November 2008, 22:06:31
mürbeteig ist nix für quitten. er macht auch krank.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 04. November 2008, 22:09:30
Aha, vermutlich machst du den sogar selbst.

ja
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 22:12:58
mürbeteig ist nix für quitten. er macht auch krank.

Wieso macht Mürbteig krank? ???

Da kommt viel 'gute Butter' rein, die macht schön dick und fett und Dicke sind immer gesund, dick sein ist klasse.

Also, max, wieso?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 22:41:44
Ach ja, und Lalilus Quittenlikör, #96. Der ist vorzüglich, habe ihn bereits großzügig probiert, sehr gut. Und Korn passt doch, durchaus, man schmeckt ihn kaum noch, er verhält sich recht neutral.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 04. November 2008, 23:00:13
Nina, welche Sorte ist das denn?

Eine portugiesische Birnenquitte. Sie ist aber im alten Garten geblieben.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 04. November 2008, 23:06:38
Wie schade, Nina, wie schrecklich. :-[

Fandest du diese Sorte nicht auch wunderbar? Von den 6-8 Sorten, die ich kenne, ist die Portugieser die allerallerallerbeste.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 05. November 2008, 07:45:47
Ich hatte in meinem Wahn bestimmt 5-7 große Einkaufskörbe voll mit Quitten. ... Es waren Apfel- und Birnenquitten, etwa 6-7 verschiedene Sorten, wovon ich nur von einer den Namen weiß: Portugieser. Das war auch die beste, mit Abstand, der Duft, das Aroma, die Größe - umwerfend.


Die Wudonia waren nicht so toll?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 07:58:24
Peter, wie du es selbst zitiert hast, :-* ::) ich wusste doch nur von von einer Sorte den Namen, die Portugieser eben. Ob Wudonia dazwischen war, weiß ich leider nicht. Interessieren würde mich diese viel gerühmte Sorte schon.

Die Apfelquitten waren alle saurer als die Birnenquitten, wobei letztere reicher, voller im Aroma waren.

Diese häufige Fruchtfäule der Quitten ist schon lästig und frustrierend. Die Portugieser war völlig frei davon, richtig astrein, was natürlich nicht unbedingt an der Sorte gelegen haben muss, keine Ahnung.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 05. November 2008, 08:01:05
Peter, wie du es selbst zitiert hast, :-* ::) ich wusste doch nur von von einer Sorte den Namen, die Portugieser eben. Ob Wudonia dazwischen war, weiß ich leider nicht. Interessieren würde mich diese viel gerühmte Sorte schon.


Die Wudonia waren die in dem Weidenkorb mit der üppigen Fruchtbräune.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 08:10:01
Bei einer Sorte war das schon extrem. Mittlere Größe, etwa 7cm Durchmesser. Aber das kann doch auch an den Standortbedingungen gelegen haben. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist der Grund für diese Bräune doch ungeklärt. Oder?

Peter, hast du Wudonia?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 05. November 2008, 08:11:27
mmmh. Aber leider waren die dieses Jahr ordentlich verbräunt. Am Geschmack hat das nichts geändert. Allerdings sieht die Marmelade hellbraun aus.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 08:21:26


Wie jetzt? Hast du Wudonia oder ja oder nein?

Am Geschmack hat das nichts geändert.

Findest du? Ich finde schon, dass die dann anders schmecken. Nicht nach Fäulnis, nein, auch nicht ganz leicht nach Fäulnis. Anders, einfach anders. Wie anders vermag ich nicht zu sagen. Eine Geschmacks- und Geruchseinbuße ist es auf jeden Fall, ganz leicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 08:23:51
Ach ja, was ich euch noch fragen wollte.

Eurer Erfahrung nach: reifen Quitten nach?

Ich habe welche, die noch grünlich sind. Seit bereits 2 Wochen liegen die - unverändert - im Wohnzimmer.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lalilu am 05. November 2008, 08:27:15
alles reift einmal nach, wenn es denn nicht fault.

siehste doch an mir, da gibt es auch noch hoffnung ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 05. November 2008, 08:33:30
Wie schade, Nina, wie schrecklich. :-[

Nein gar nicht schrecklich. Im neuen Garten ist auch ein Quittenbaum (kenne aber die Sorte nicht) und es ist sowieso viel schöner hier. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 05. November 2008, 08:54:13
Hallo Marion,

beschichtete Kuchenformen nehmen wir auch nicht. Wir haben einige uralte, im Laufe der Zeit schwarz gebrannte, Blechformen. Meist sind es Erbstücke oder auch mal auf dem Flohmarkt erstandene Formen. Teilweise sind sie handgefertigt. Einige stehen zur Zeit leihweise in einer Ausstellung auf dem Kiekeberg. Sie werden auch nicht abgewaschen, höchstens mal grob mit Küchenkrepp abgewischt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 05. November 2008, 08:58:25
Hier mal einige aus der Sammlung
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 10:09:22
Danke für deine Mühen, Crispa. das sieht ja toll aus.

Aber sag mal, rostet Blech denn nicht? Bzw. geht der Rost nicht an das Backgut?

Das sind nämlich die Bedenken, die ich bei diesem Material hätte. Anders hätte ich danach schon Ausschau gehalten.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lalilu am 05. November 2008, 10:43:03
da gibbbet doch dieses tolle backpapier dafür..

marion.. schon mal davon gehört ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 14:27:55
Menno, Alwin, ich kaufe mir doch kein neues Backblech um es mit Backpaier auslegen zu müssen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 05. November 2008, 14:40:39
Das rostet nicht. Das ist wie mit gusseisernen Pfannen - das eingebackene Fett bildet die Schutzschicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lalilu am 05. November 2008, 14:40:53
lalilu würde sagen, wenn du angst vor rost und fremdkörper,
du aber eine andere form möchtest;
gibt es nur eins wie bei -safer sex- oder wie das heißt.

ausserdem lösst es sich mit dem dünnen backpapier,
doch viel leichter ohne viel fett-butter von der form.
aber hallo ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 05. November 2008, 14:42:28
Super! :D Gefunden! :D

Eine Freundin hatte mir Quittenrezepte aus der 'Brigitte' kopiert. Jetzt habe ich sie im Netz gefunden. Hier. So manches daraus ist bereits getestet. Wirklich genial, die:

- Quittensuppe mit Räucheraal,
- Quitten-Marzipankugeln,
- Kalbsleber mit Quitten und Balsamico-Schalotten,
- Hasenrücken mit Quitten, Rosenkohl und Kastanien

Und das Hühnercurry mit Quittenpüree und Blattspinat gibt es heute, zum Basmatireis kommen getrocknete Sauerkirschen. :D

Schade, dass ihr gar keine Quitten mehr habt, gell? ;D :-X
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 05. November 2008, 15:07:38

... letzten Dezember habe ich hier ein Quittenmousse mit caramelisierten Quittenstuckchen präsentiert ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 05. November 2008, 15:12:21

Schade, dass ihr gar keine Quitten mehr habt, gell? ;D :-X


Wer sagt denn das?

Bei mir steht auch noch ein Korb rum - Portugieser -

Ich hatte einfach keine Lust mehr auf Quitten, mir kamen sie schon zu den Ohren raus ;D

Jetzt schau ich mir aber doch noch mal die Rezepte an.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 05. November 2008, 15:22:23
Also die gezeigten Backformen wurden ehemals aus verzinnten Stahlblech sogenanntes Weißblech gefertigt. Zinn ist lebensmittelunbedenklich und nicht zu verwechseln mit Blei. Aber selbst Stahlblech würde sicherlich nicht rosten da sich im laufe der Zeit aus Fett und Hitze eine Schicht aus Ölkohle bildet welche das Eisen schützt. Der gleiche Efekt tritt bei einer geschmiedeten eisernen Pfanne auf.

Ebenso werden heute noch die kleinen Ausstechförmchen für Kekse aus Weißblech gefertigt.

Diese Form stammt aus der Kaiserzeit und ist über 100 Jahre alt
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 05. November 2008, 15:24:15
Und hier das Firmenschildchen
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 05. November 2008, 15:34:47
Sehr schöne Backformen, ich habe auch nur alte Dinger, meist von meiner Mutter oder Oma. und sie sind mir die liebsten. Genauso wie mein Eisenpfännchen.

Ich bilde mir ein, sie geben eine schönere Bräune.

eine Kranzform habe ich aus Kupfer, die finde ich am allerbesten.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tinker am 05. November 2008, 15:34:51
Wouwww Chrispa du Backst ja richtig adelig:) mit Krönchen ;D

Ich fette auch meine Backformen noch ganz einfach
Backpapier was ist das :)
Ich habe von unseren ersten 4 Portogisischen Birnen Quitten einen Apfel -Quittenkuchen gebacken und wir hoffen nächstes Jahr auf viele Quitten !

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crispa † am 05. November 2008, 15:42:36
Hier habe ich ein wirklich leckeres Rezept gefunden welches wir schon nachgekocht haben. Allerdings mit Schweineleber vom Bio-Metzger. Es hat so gut geschmeckt, dass wir uns vorhin noch einmal Leber mitgebracht haben.

Eigentlich essen wir seit Jahren schon keine Innereien mehr und es sollte auch eine Ausnahme sein. Nach diesem Essen sind wir nochmals schwach geworden.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 20. November 2008, 00:10:37
Natura macht ein 1A Quittenbrot! Hat sie dem Hund im April weggenommen und mir gegeben. Jetzt ist es genau auf dem Punkt. Köstich. Ich kann, konnte nicht mehr davon lassen und im Nu wares weg.

Wunderbar, Natura! Danke, danke, danke!

Manche Dinge muss man scheinbar lange liegen lassen. Lebkuchen und Wein und ...
Titel: Quittengelee
Beitrag von: freiburgbalkon am 16. Februar 2009, 23:03:06
Hallo, ich wollte da meine Anfrage vom Herbst nochmal hochholen, finde sie aber nimmer.
Ich hatte Euch im Herbst gefragt, ob man auch von Zierquitten Quittengelee machen kann. Antwort war, ja sogar sehr gut. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob es überhaupt eine Zierqutte ist, aber ich hatte die Pflanze beschrieben, womöglich auch ein Bild gezeigt, weiss nimmer so genau. Also, das Ergebnis war sensationell lecker! Obwohl ich das zum ersten Mal im Leben gemacht hatte und nur 4 oder 5 der kleinen Früchte mitsamt Schale gekocht hatte, und dann auch noch ganz viel Wasser vom "Händewaschen" mit dazu kam. Ich hatte nämlich die gekochten zermatschten Quitten durch ein Geschirrtuch gequetscht und das ging so schwer, daß so wenig, aber hochkonzentrierte dickflüssige Masse rauskam, dann wollte ich das, was alles unten am Tuch hing, auch dazunehmen, dann hing alles an meinen Fingern ;D ::), bin halt Anfänger, dann hab ich die Hände kurzerhand mit Wasser übergossen und das kam auch mit in die Brühe, die ich dann in Gläser gefüllt hab. Es waren 2 kleine und ein mittleres Glas. Nachdem ich das kleine Glas binnen Tagen leer hatte, es war sowas von köstlich, hab ich meiner lieben Mama das andere kleine Glas geschenkt, sie ist in Süßspeisen seeehr wählerisch. Und jetzt kommt die Tragödie: Als ich das große Glas aus dem Kühlschrank geholt hab, ist es mir aus der Hand gefallen und futsch war's :'( :'( :'(. Nun kucke ich immer sehnsuchtsvoll den kleinen niedrigen Busch in unserer Nähe an, der steht in einem großen Beet beim Spielplatz. (keine Kinderpipi-Ecke ;)) Ich möchte nicht bis Herbst auf diesen Genuß verzichten. Ich hab dann auf dem Markt von einer alten Frau Hausmacher-Quittengelee gekauft: Kein Vergleich, direkt lasch gegen meins. Will ja nicht angeben, liegt ja eh an der Fruchtsorte und nicht an meinen Künsten, aber das Aroma hatte so einen ganz raffinierten langanhaltenden Nachgeschmack.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wo bekomm ich sowas her???
Titel: Re:Quittengelee
Beitrag von: freiburgbalkon am 16. Februar 2009, 23:09:13
Ach, seht, was ich gerade gefunden habe, da schwärmt auch jemand in den höchsten Tönen von Zierquittengelee: "das Gelee aus Zierquitten ist von einem absolut unvergleichlichen Aroma, da kommt kein anderes "normales" Quittengelee mit. Es ist lieblich-herb und ganz, ganz fruchtig...oooh..."
Titel: Re:Quittengelee
Beitrag von: zwerggarten am 17. Februar 2009, 02:17:40
nicht verzagen, bald ist wieder herbst. 8)
Titel: Re:Quittengelee
Beitrag von: freiburgbalkon am 17. Februar 2009, 12:44:01
Ach ja, dauert schon noch ne ganze Ecke! Zum Glück hab ich ja noch meine Hagebutten-Marmelade (aber gekaufte).
Aber ich hatte erhofft, daß sich jemand erbarmt und mir ein Glas von seiner schickt, selbstverständlich zu einem angemessenen Preis. Es gibt ja so Leute, die haben die Kellerregale voll mit zig Gläsern Marmelade, Gelee usw. Da würde es doch vielleicht auf ein Gläschen nicht ankommen? ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 17. Februar 2009, 20:39:11
Hier der Scheinquitten-Thread und der Scheinquitten-Saft Thread :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 17. Februar 2009, 23:03:56
Danke Luna, daß Du meine Anfrage hier eingebaut hast und danke für die tollen Links!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 17. Februar 2009, 23:08:23
aha Bea hat also viele Gläser Scheinquitten-Gelee!!! Und wohnt nicht weit weg! Dacht ich mir's doch! Bestimmt sagt sie nur, es wäre sauer zur Abschreckung ;D.
Also meines war gar nicht sauer, aber ich hab auch extrem viel Zucker beim Aufkochen genommen, weil ich keinen Gelierzucker hatte und Angst hatte, daß es sonst nicht geliert.

Oh, hätte ich das jetzt im Scheinquitten-Thread posten müssen statt hier im Echte-Quitten-Thread?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 21. Februar 2009, 18:56:23
bettelbettel? Wer schickt mir ein Glas seines Scheinquittengelees? Der Spender soll auch reich entlohnt werden ;).
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 20. April 2009, 21:53:25
ich muß immernoch darben ::) ;) und bin heute zum besagten Busch gepilgert. Diese Pflanze liefert die kleien Zierquitten, aus denen das superköstliche Quittengelee wurde, das ich diesen Herbst natürlich wieder machen werde...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 20. April 2009, 21:54:14
ist das denn nun irgend 'ne besondere Zierquitte oder eine ganz verbreitete Sorte? Ich schätze mal es ist die ganz normale japanische Scheinquitte oder Zierquitte. Hier ist eine schöne Seite zum Fortbilden für Leute wie mich, die viele Pflanzen noch nicht kennen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 21. April 2009, 13:16:22
Fbb, diese spezielle Frage würde ich im Obstforum stellen. Könnte mich auch interessieren. 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 21. April 2009, 13:28:06
ich muß immernoch darben ::) ;)

@ Fbb,

wenn du möchtest, ein kleiner Behelf aus dieser schrecklichen, mir gut verständlichen Klemme. Ich schicke dir ein Glas meines selbst gemachten und nur exquisiten Quittengelees zu. ;D 8)

Im Gegenzug lieferst du uns einen Geschmacksvergleich zum Gelee aus dieser Zierquitte. ;D 8)

Was hältst du davon?

Dieses Zierquittengelee macht mich ganz unruhig, schon länger, seit du damit angefangen hast.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 22. April 2009, 07:14:08
hallo Marion, danke für das Angebot, bietest Du mir nun Zierquittengelee an, oder Gelee von "normalen" Quitten? Letzteres kann ich ja auch hier kaufen, das wäre dann nicht nötig, das zu verschicken, auch wenn Deines zweifellos "exquisiter" wäre ;). Hast Du aber Zierquittengelee, dann nur her damit, es soll Dein Schaden nicht sein ;D.
Und wenn Du das Zierquittengelee auch mal probieren möchtest: Mach doch auch 'ne Zierquitte irgendwo ausfindig, wir machen beide Gelee davon im Herbst und schicken uns dann gegenseitig Gläser zu im Tausch, ok?
Titel: Re:Quittengelee
Beitrag von: freiburgbalkon am 01. September 2009, 18:03:03
nicht verzagen, bald ist wieder herbst. 8)
so, bald ist nun Herbst, aber es sind wenige Früchte dran, ich denke die Kinder haben einfach viele zum Spielen abgemacht. Blöderweise weiß ich gar nimmer, wann ich letztes Jahr geerntet hatte, ich finde den Beitrag nimmer ::) ???. Wann erntet man denn normale Quitten?
Titel: Re:Quittengelee
Beitrag von: Luna am 02. September 2009, 00:27:47
Wann erntet man denn normale Quitten?

Wenn sie schön gelb sind, fein duften und die Kerne braun sind, also je nach Region demnächst
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 02. September 2009, 07:21:03
danke
Titel: Re:Quittengelee
Beitrag von: freiburgbalkon am 21. September 2009, 23:37:16
Wann erntet man denn normale Quitten?

Wenn sie schön gelb sind, fein duften und die Kerne braun sind, also je nach Region demnächst

Hallo Luna,
jetzt wahr ich wahrscheinlich zu voreilig...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 24. September 2009, 11:57:48
Hallo
falls jemand von Euch seine Zierquitten nicht braucht, wäre ich froh, wenn ich sie bekommen könnte, selbstverständlich übernehme ich das Porto.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Wiesentheo am 24. September 2009, 12:01:45
Ich dachte immer,daraus kann man nichts machen.

Zu anderen Gelee.Ich hab einen leesstehenden garten und da steht ein Nashi drin.
Müßte doch auch was leckeres sein.hab ich noch nie.

So
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 24. September 2009, 16:55:48
Ich dachte immer,daraus kann man nichts machen.

Zu anderen Gelee.Ich hab einen leesstehenden garten und da steht ein Nashi drin.
Müßte doch auch was leckeres sein.hab ich noch nie.

So
Weisentheo, ich finde das Zierquittengelee wesentlich leckerer als das Gelee der "normalen" Quitten! Nashis kenn ich Banause überhaupt nicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 05. Oktober 2009, 22:40:12
Juhuh, habe eine neue Quelle ausfindig gemacht, Zierquitten bis zum Abwinken!
Nachdem ich nun diese Saison 4 x Quittengelee mit kleinen bis mittleren Mengen gemacht habe, habe ich nun die nötige Erfahrung und kann mich auf die neueste Ausbeute von 14 kg Früchten stürzen. Ich hätte noch mehr haben können, aber ich denke, es reicht dann!
Das Gelee letztes Jahr habe ich zufällig richtig gemacht. Dieses Jahr war das 1. zu flüssig. Das 2. zu fest (extrem viel Zucker), das 3. gut, aber mangels Quitten nur 2,5 Gläschen, das 4. von unreifen Quitten aus dem Schatten, grünliche Farbe, auch lecker, aber geschmacklich etwas mehr in Richtung Stachelbeere ;), außerdem dieses Mal aus Faulheit durch ein Sieb gedrückt, statt durch ein Geschirrtuch gepresst (strengt sehr an!), da wird das Gelee nicht so schön klar.
Das 5. und wohl letzte mach ich mit sehr wenig Wasser, gerade das Nötigste, so wird der Geschmack intensiv und es geliert auch mit nicht so extrem viel Zucker. Süß soll es aber schon sein.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 06. Oktober 2009, 23:53:53
lecker ist es wieder geworden, bin nun fürs ganze Jahr eingedeckt, habe trotzdem noch einige Kilo schön gelbe Zierquitten übrig, vielleicht mag die ja jemand.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 08. Oktober 2009, 22:44:56
Was ist eigentlich an Zierquitten so viel besser? Hast Du denn jemals Gelee aus "normalen" Quitten selbst gemacht? Einen Vergleich mit gekauftem Gelee hält mein Quittengelee z.B. allemal aus.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 08. Oktober 2009, 23:33:42
Nun will ich auch einmal etwas sagen:

1. Ich mache nur Marmelade aus den Quitten, Glibbersülze brauch ich nicht wirklich.
2. kann ich Freiburgbalkon nur zustimmen, die Zierquitten sind lecker. Ich habe eine Cido, die hatte bis jetzt nur einmal eine Frucht ausgebildet hatte. Diese Frucht habe ich zu den anderen Quitten beigemischt. Das Ergebnis, viel fruchtiger mit mehr Säure, die an Zitronen erinnert. Nebeneffekt, die Marmelade ist noch besser geliert :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 09. Oktober 2009, 15:22:33
nachdem ich ja letzes Jahr so gierig nach dem Zierquittengelee war, weil es so schnell weg war, habe ich auch selbergemachtes Quittengelee und auch gekauftes gegessen, direkt fade im Verleich zu dem Zierquittengelee! Normales Quittengelle kannte ich ja schon von früher, und da war ich nie soo erpicht drauf, wie in dem Fall jetzt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 19. Oktober 2009, 10:08:47
Quittenkuchen mit Frischkäse.

Der Boden ist aus zerklopften Löffelbisquits , die mit geschmolzener Butter verbunden werden. Der Belag ist eine Schicht Quittenkompott und eine Schicht Frischkäse, geschlagene Sahne, mit Gelatine, Zitrone und Zucker. Darauf nochmals die Reste vom Kompott (auch mit etwas Gelatine angedickt) gekleckert.

Schmeckt sündig gut! :D :P
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: agathe am 19. Oktober 2009, 10:29:55
quitten können auch sehr gut getrocknet werden + sind dann auch besser geniessbar als roh
oder in reis mit getrockneten quittenspalten + mandeln, zu fisch zb
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 19. Oktober 2009, 14:45:25
Hier fehlt noch das Rezept zum Quittensorbet von Luna. :)

Quitten mit Zucker und Wasser kochen und ab in die Eismaschine?
Oder ist da noch mehr dran?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 19. Oktober 2009, 15:36:43
Ja, ich mache das Sorbet aus frischem Quittensaft.

Dazu nehme ich 1 Kilo reife Quitten, reibe den Flaum mit einem trockenen Tuch ab, anschliessend werden die Quitten an der Röstiraffel grob geraffelt, das Kerngehäuse gebe ich zu den geraffelten Quitten, das Ganze wird mit 400 Gramm Zucker sehr gut vermengt und über Nacht stehen gelassen.

Am nächsten Morgen gebe ich 150 ml eher süsslichen Weisswein dazu, koche das Ganze weich, die Masse in ein Tuch oder Geleesack geben und den Saft auffangen.

Ich lege den Geleesack in ein grosses Sieb, hänge es über einen Topf und beschwere den Sack mit einem sauberen Stein, damit es etwas schneller geht, man kann aber auch leicht pressen, es ist egal wenn der Saft nicht klar ist.

Den Saft bei Bedarf mit etwas Honig nachsüssen und ab damit in die Eismaschine.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 19. Oktober 2009, 15:43:37
Vielen Dank Luna! :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Lehm am 19. Oktober 2009, 16:12:29
Jetzt musst du nur noch einen sauberen Stein finden.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 19. Oktober 2009, 16:42:10
Ich würde statt dessen eine Schüssel mit Wasser füllen und darauf legen. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 19. Oktober 2009, 17:20:54
besser ist ein grosses, mit Wasser gefülltes, Einmachglas, das läuft nicht aus wenn die Masse ungleichmässig nachgibt :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 24. Oktober 2009, 12:11:46
Quittencreme:

3 Quitten schälen und vom Kerngehäuse befreien. In kleine Würfel schneiden.
Von einem schweren Topf den Boden mit Zucker bestreuen und karamelisieren lassen. Die Quittenwürfel kurz dazugeben und mit Quittensaft oder Wasser ablöschen bis sie knapp bedeckt sind. Ca 5 min köcheln lassen bis sie weich sind, dann pürieren.

Inzwischen 3 Eigelb mit 60-70g Zucker schaumig rühren, mit 100 ml Milch im Wasserbad zur Rose abziehen. In der warmen Masse 4 eingeweichte Gelatineblätter auflösen, dann das quittenmus unterrühren. Kalt stellen und kurz vor dem Gelieren 200m ml geschlagene Sahne unterheben.

Bild folgt noch, gerade ist wieder ein in Arbeit.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crambe am 24. Oktober 2009, 12:20:23
Das hört sich aber sehr gut an! ( Und dazu die Frischlingskeule? :D :D )
Heute kommen noch meine Quitten vom Baum!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 24. Oktober 2009, 12:22:01
Das hört sich aber sehr gut an! ( Und dazu die Frischlingskeule? :D :D )


korrrekt! Mit Kartoffelnknödel

Vorher noch überbackenen Ziegenkäse mit Feldsalat.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 25. Oktober 2009, 09:05:58
Heute werde ich Quitten-Orangen-Gelee machen. Das schmeckt mir persönlich am besten. :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Staudo am 26. Oktober 2009, 07:21:54
Und ich habe gestern Quittenmarmelade gemacht, nur mit Zucker; ohne zusätzliches Pektin, Sorbinsäure, Pflanzenöl und Kaliumsorbat. 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Irisfool am 26. Oktober 2009, 07:24:18
Das funktioniert auch hervorragend, da Quitten an sich schon sehr viel Pektin enthalten. Bei Zierapfelgelee mach ich das auch nicht anders. :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 27. Oktober 2009, 00:52:43
Mein erste Ladung Guittengelee ist trotz Gelierzucker leider nur flüssig geblieben. Ich grüble immer noch woran das gelegen hat.
Die zweite Ladung war OK. Vielleicht lag es am Gelierzucker, war schon ein Jahr alt, für die zweite Portion hatte ich neuen verwendet, hm.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 01. November 2009, 16:57:57
nochmal was zum Zierquittengelee: Habe nun dieses Jahr vier mal Gelee davon gemacht, immer von anderen Pflanzen und festgestellt: Das tolle Aroma, weshalb ich so geschwärmt habe, haben nur die Zierquitten von den niedrigen breiten Sträuchlein mit den dünnen Zweigen, die so spinnenförmig von innen nach außen gehen, die Pflanzen sind etwa 60 cm hoch und ca. doppelt so breit und haben sehr kleine Früchte. Hingegen haben die Zierquitten von den etwas höheren, holzigeren unregelmäßiger wachsenden Sträuchern ein Gelee ergeben, das einfach nur sauer und süß schmeckt, letzteres wegen der nötigen Zuckermenge. Ich kann also nun alle verstehen, die dachten: Was macht sie denn so einen Terz wegen des Zierquittengelees ;D. Offensichtlich sind nicht alle Zierquitten-Sorten so geeignet. Nächtes Jahr weiß ich also, wo ich ernte und wo nicht. Und mit der Konsistenz und der nötigen Zuckermenge bis es geliert kann ich auch nur sagen, man muß immer Gelierprobe machen. Aus dem Kochtopf einige Tropfen auf ein Tellerchen und wenn das nach einer Minute nicht fest ist, weiterkochen und/oder mehr Zucker rein.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 05. November 2009, 18:27:00
Hallo Freiburgbalkon,

hast du zufällig auch Gelee aus der japanischen Zierquitte gemacht?
Ich würde nämlich gerne wissen wie der Gelle davon schmeckt.

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 07. November 2009, 07:47:42
Hallo,

so sieht der Fruchtsaft der japanischen Quitte aus. ???



Quittensaft



Ob das so richtig ist? Das sieht eher aus wie eine milchig trübe Suppe. Die Quitten sind beim Kochen ziemlich schnell zu Mus zerfallen. Der Saft schmeckt so sauer wie Zitronensaft wobei ich keinerlei Quittenaroma feststellen kann. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und soll ich den Saft überhaupt weiter verarbeiten? Ich bin im Moment ziemlich ratlos.

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 07. November 2009, 11:22:24
Hallo,

tja, dann muss ich wohl selber entscheiden was ich nun mache :-\

Ich werde dann erst mal von einem halben Liter Saft etwas Gelee kochen.

Der Saft ist recht dickflüssig...mal sehen was raus kommt.

Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Eva am 07. November 2009, 13:36:16
Wie mischt man eigentlich fürs Quittengelee Zucker und Saft?
Und braucht man Gelierzucker oder gelieren die Quitten auch alleine genug?

Der Quittenlikör ist seit gestern im 2,5 Liter Einmachglas angesetzt und soll zu Weihnachten abgefüllt werden.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: martina 2 am 07. November 2009, 14:02:44
Leider habe ich keinen Quittenbaum, aber manchmal bekommt man am Markt schöne Apfelquitten. So wie heute, da hab ich Mus gekocht, das ist nicht so aufwendig. Mit Wasser, etwas Zucker und ein Bißchen Ingwer weichgekocht und durch die Lotte gejagt, danach noch neutralen Honig dazugegeben, bis es süß genug war. Gekühlt, mit Schlagobers ist das ein feines Dessert :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 07. November 2009, 14:36:45
Hallo,

hier das Ergebnis:


Quittengelee aus japanischer Quitte



schmeckt wie Zitronengelee. Aber gar nicht mal so übel aber an Quitten erinnert es mich wenig. Die Farbe ist jetzt auch anders als vorher als es noch Saft war.

Hallo Eva,
meistens stehen die Angaben auf dem Gelierzucker drauf. Man nimmt für 1 l Saft 1000g Gelierzucker.
Ich habe für 1/2l Saft entsprechend 500 g Gelierzucker genommen. Der Gelee ist schnittfest geworden ;D
Gleich probiere ich es mal mit einfachem Zucker. In den Quitten sind schon eine Menge Pektine drin. Kann sein das das schon völlig ausreicht zum gelieren. Ich werde es bald wissen. 8) .

Hallo Martina2,
das ist ein schönes Rezept. Ingwer habe ich sogar noch im Kühlschrank. Die Quitten muss ich mir aber noch besorgen. Japanische Zierquitten sind nicht so gut dafür geeignet. Grüße aus dem schönen Rheinland.

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 07. November 2009, 17:46:11
Hallo,

so, jetzt habe ich den Quittengelee nur mit normalem Zucker gemacht.
Und siehe da, das Zeug geliert wie sau.
Ich bin begeistert :D .
4 Gläser sind es nun geworden. 2 mit Gelierzucker (schnittfest) und 2 mit Zucker (schön geleeisch).
Einen halben Liter habe ich noch.
Es waren insgesamt 25 Quitten. Daraus haben sich 1,5l Saft ergeben, wobei ich die Früchte knapp mit Wasser bedeckt gekocht habe.

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Susanne am 07. November 2009, 18:08:35


Aus dem schnittfesten Zeug könntest du auch Quittenbrot machen...

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 07. November 2009, 18:20:42
hu hu Susanne,

ich habe ja noch das ganze Fruchtfleisch übrig. Davon möchte ich morgen Quittenbrot machen. Ich dachte mir, ich gebe da noch das Stück Ingwer zu das ich noch im Kühlschrank auf Lager habe. Ich weiß nur noch nicht wie ich das machen muss. Eben habe ich mir große quadratische Oblaten gekauft. Es wurde schon des öfteren erwähnt, dass das fertige Quittenbrot so klebrig ist und da dachte ich mir, ich leg einfach Oblaten drunter. Wenn das Brot fertig ist, gebe ich auf die Oberseite auch noch welches. Jetzt muss ich nur noch wissen bei wieviel Grad ich das Mus im Ofen trocken lassen kann.
Das Gelee habe ich eben mal probiert. Ich kann das echt in Scheiben aufs Brot legen.....könnte mich kaputtlachen. Das nächste Mal weiß ich, dass ich kein Gelierzucker brauche.

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Susanne am 07. November 2009, 18:29:25
Ich habe noch nie selbst Quittenbrot gemacht, insofern bin ich möglicherweise ein schlechter Ratgeber...
Meine Mutter hat es mal zubereitet, und wenn ich mich richtig erinnere, aus Saft. Das Quittenbrot hatte eine schöne Farbe, war sehr lecker, anfangs sehr klebrig und ziemlich viel Arbeit.
Sie hat es dünn auf Wachspapier (?) aufgestrichen, dann mit Zucker gleichmäßig bestreut, zwischen zwei Backblechen gewendet, das Wachspapier abgezogen und die Rückseite der Quittenmasse ebenfalls mit Zucker bestreut. Anschließend wurde die Fläche in Rauten geschnitten und einfach so in einem nicht zu warmem Raum zum Trocknen hingestellt. Ab und zu hat sie die Rauten umgedreht, damit sie gleichmäßig fest wurden.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 07. November 2009, 18:47:32
Hallo,

soweit ich weiß und auch schon gelesen habe, wird Quittenbrot immer aus den Resten bzw. aus den ausgekochten Quittenfrüchten gemacht. Das übrig gebliebene Püree muss ich durch ein Sieb streichen und dann mit Zucker vermengen glaube ich.... Das genaue Rezept muss ich mir noch raus suchen. So wie deine Mutter das gemacht hat, davon habe ich noch nie was gehört. Aber das mit auf dem Blech ausstreichen ist auf jeden Fall schon richtig. Wachspapier kenne ich auch nicht. Ich mache das immer mit Backpapier. Meine Mutter hat so was wie Quittenbrot nie gemacht. Sie hatte es nicht so mit alten Rezepten und das man Zierquitten dafür benutzen kann wusste sie auch nicht. Quittengelee hat sie wohl schon mal gemacht aus Birnenquitten. Der war lecker.

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Susanne am 07. November 2009, 21:42:26

Damals gab's noch kein Backpapier... ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: max. am 07. November 2009, 21:50:49
Zitat
...soweit ich weiß und auch schon gelesen habe, wird Quittenbrot immer aus den Resten bzw. aus den ausgekochten Quittenfrüchten gemacht...

viel besser wird das quittenbrot, wenn man es gerade nicht aus resten macht. resteverwertung ist ja selten qualitätsfördernd und wer einen quittenbaum hat, der hat ja normalerweise eher zu viele als zu wenige quitten.
in #9 dieses threads habe ich mal ein rezept dafür eingestellt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 08. November 2009, 07:43:55
Bevor alle Quitten braun oder verfault sind noch das Rezept für

Gebackene Quitten:

Quitten schälen, vierteln und Kernhaus raus. In eine gebutterte Auflaufform (am besten eine mit Deckel) legen mit der Rundung nach unten. Mit viel Zucker (im Rezept standen 310 g für 4 Quitten!!! - ich habe 150 - 200 g fü 6 Qu. genommen), der mit einem halben Teelöffel Zimt und einem Viertel Teelöffel Nelkenpulver vermischt wurde, bestreuen, noch ein paar Butterflöckchen (20 - 40g) aufsetzen.

Abgedeckt (Deckel oder Alufolie) im Backofen bei 150 ° (bei Gas, im E-Herd vielleicht noch weniger) ca. eine 3/4 Stunde backen, bis sie weich sind.

(Nach dem Rezept sollten die Quitten vor dem Backen noch mit einem Esslöffel Rosenwasser beträufelt werden und nach dem Backen mit Honig beträufelt und mit Pistazien bestreut werden ...)

Schmeckt leicht abgekühlt, lauwarm, kalt oder auch wieder aufgewärmt,
mit Naturjoghurt, sicher auch mit ungesüßter Schlagsahne. ::)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: partisanengärtner am 08. November 2009, 10:23:40
Ich mach um diese Zeit gelegentlich Karpfen mit einer dicken Soße (Sauerbratenähnlich) da leg ich dann oft Quittenhälften rein. Kommt gut. Die Steinzellen stören dann überhaupt nicht. Also im Ofen gebackene Hälften schmecken sogar mir, der ich keine Bratäpfel esse.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Eva am 08. November 2009, 18:57:43
Heute gab es einen Quittenkuchen:

3 Eier
schwach 1 Becher Zucker, Vanillezucker schaumig rühren

1/3 Becher Öl
1/2 Becher Sahne oder Joghurt oder Sauermilch
kräftiger Schuss Rum

1 Becher Mehl
1 Becher Nüsse
1/2 Becher Benco (= Kaba auf Österreichisch)
1 TL Zimt, Messerspitze Lebkuchengewürz
1 Backpulver alles zusammen unterrühren

2 Becher grob geraffelte Quitten zum Schluss drunter (geht nur wenn man welche hat die nicht so viele Steinchen haben)

Aufs Blech, ca. 1/2 h backen (175 Grad Umluft)

Schmeckt gut, aber nachher bleibt es ein bisschen kratzig auf der Zunge, als ob man Schlehen gekaut hätte.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Buchsini am 08. November 2009, 19:26:26
Hallo,
hier trocknet gerade mein Quittenbrot:


Quittenbrot mit Ingwer



Wenn das Quittenbrot fetrig ist wird es noch mit Oplaten belegt von beiden Seiten.

hier nochmal Quittengelee mit Ingwerstückchen:



Quittengelee mit Inwger



klappt super mit einfachem Zucker.

Die Rezeptideen für Quitten gefallen mit alle sehr gut. Leider habe ich keine Quitten mehr :-(
Axel,
die Quittenhälften in den Krapfen sind nicht sauer?

LG
Buchsini
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 12. November 2009, 11:27:58
2 Becher grob geraffelte Quitten zum Schluss drunter (geht nur wenn man welche hat die nicht so viele Steinchen haben)
Was für Steinchen? ???


Gebackene Quitten:
Quitten schälen, vierteln und Kernhaus raus.
...

Muß man die Quitten (Cydonia oblonga) unbedingt schälen bei dieser Zubereitungsart? Könnte abrubbeln nicht ausreichen?

Faule Grüße
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 12. November 2009, 12:11:39
Viele Quitten haben Steinzellen, besonders um das Kernhaus herum. Die beißt man sich beim Essen in die Zahnzwischenräume, ähnlich wie bei Himbeermarmelade die Kernchen - etwas unangenehm.

Keine Ahnung. Ich würde einfach ausprobieren, ob man die Schale dranlassen kann - sicherheitshalber zum Testen erstmal nur bei einem Teil der Quitten.

Unsere ließen sich relativ leicht schälen, aber es wäre natürlich schon schneller, wenn man sich das sparen könnte.
Berichte mal, wenn du es ausprobiert hast!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 12. November 2009, 12:14:36
Heute gab es einen Quittenkuchen:
1/3 Becher Öl
1/2 Becher

1 Becher
2 Becher ...

Klingt interessant, aber wie groß ist denn dein Becher?

Wieviel ml = Milliliter passen denn rein?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freitagsfish am 12. November 2009, 13:38:44
ich habe neulich quittenschnitze in butter gebraten, leicht karamellisiert, als beilage zu ofenkäse gereicht. war gut, aber ich fand's so stressig: nichts verbräunt ja schneller als quittenfruchtfleisch, finde ich.

und das es schon ganz schön schwer ist, die dinger kleinzuschneiden und alles rauszuschnippeln, was stört, hatte ich zeitstreß. wie geht ihr mit diesem rapiden verbräunen um bei gerichten, wo es auch auf die schöne gelbe farbe ankommt?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Arachne am 12. November 2009, 13:46:20
Da darf kein Luftsauerstoff drankommen. Also eine Schüssel mit etwas Wasser, das mit etwas Zitronensaft/-säure versetzt ist, bereitstellen. Dann die geschnittenen Quittenstücke sofort kurz eintauchen oder hineinlegen wenns Schnippeln länger dauern sollte.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freitagsfish am 12. November 2009, 13:55:51
danke, arachne! mhm, und durch das "wässern" geht kein geschmack verloren?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 12. November 2009, 14:00:33
unvergesslich ist dieses Quittenmousse, ich hab auch schon Schupfnudeln süss und pikant aus Quitten hergestellt :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Arachne am 12. November 2009, 14:04:12
Es muss ja kein Ozean voll Wasser sein, ein kleines Pfützchen genügt...
Die Schnittflächen der Quitten müssen bloß gut davon benetzt sein. Das geschieht z.B., wenn man die Schüssel gelegentlich schwenkt.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 12. November 2009, 14:13:07
Das Vitamin C und die Säure wirken als Antioxidans und verhindern das Braunwerden.

Ich rühre in die geriebenen Äpfel für Apfeltorte oder -Strudel auch immer etwas Zitronensaft oder Vit C-Pulver.

Bei den Gebackenen Quitten ist mir gar nicht aufgefallen, dass sie so schnell braun werden (teilweise waren sie schon verbräunt :( ). Da werden sie ja auch nur geviertelt. Ansonsten schmecken deine in Butter gebratenen Quittenschnitze wohl ähnlich wie die Gebackenen Quitten. :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Eva am 12. November 2009, 15:39:25
Zitat
Klingt interessant, aber wie groß ist denn dein Becher?

Mein Becher ist eine große Kaffeetasse oder ein leerer Sahne-Becher (250 ml). Ich hab auch einen Messbecher der "Cups" ausweißt - wieviel das ist, weiß ich nicht aber wohl etwa so viel.

@Nina, ich hatte die Quitten dafür nicht geschält, aber bei meinen Quitten ist es so, dass rund ums Kernhaus viele viele Steinchen sind,
die sich im Kuchen so wie Nußschalen beißen würden, d.h. ich konnte nur die äußeren 2/3 verwenden.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freitagsfish am 12. November 2009, 15:41:26
danke noch einmal für die tips.

die quittenschnitze waren sehr pur, was allen gästen gut gefallen hat. die meisten von ihnen hatten quitten noch nie so gegessen. wir hatten kleine st. marcellin-käse, die in ihrer eigenen tonform kommen, dazu. Die waren mit etwas buchweizenhonig beträufelt im vorgeheizten ofen 10 minuten bei 180 grad. schmatz...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Susanna am 15. November 2009, 13:27:35
Auch ich hab ein leckeres Rezept für die Verwertung von Quitten

Quittenmostarda (Es gibt keine genauen Mengenangaben, es muß einem halt schmecken)

Quitten schälen und entkernen
in Stücke schneiden
einige Esslöffel gelbe und braune Senfkörner zugeben,(Ersatzweise geht auch fertiger gelber Senf),
Gelierzucker 2:1 einrühren und kurz pürieren.(Je nach Konsistenzwunsch, stückig oder cremig)
mit Weißwein und evtl. etwas Essig aufgießen.
Alles miteinander zum kochen bringen.
Derweil Chilis, je nach Schärfegrad kleinhacken und noch unter die kochende Masse rühren.
Es sollten einfach ein paar rote Flecken zu sehen sein! Optisch schöner als Pulver!
Fertig!
In kleine Gläser einfüllen und zu Gegrilltem oder zu Käse dippen, auch einfach nur mal als Brotaufstrich.

Lecker! :P

Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, Hier habe ich noch mal das Rezept für das Quitten-Mostarda hochgeholt, weil ich glaube das es untergegangen ist.
Zumindest habe ich solch ein Rezept auf den letzten Seiten nicht wieder entdeckt!

Danke für dein Rezept von den Schupfnudeln, werde ich auf jedenfall mal ausprobieren...
In der letzten Stunde hab ich mich durch die 19 seiten durchgeangelt und auch die verlinkten Seiten gewühlt!

Seehhr interessant! :-*

Nun werde ich mich beim Sonntagsspaziergang auf die suche nach Zierquitten machen ::)

Die 9 Liter Quittensaft wurden in den letzten Tagen zu Quittengelee verarbeitet! :P :-* ;D

Pfiad eich
Susanna
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 18. November 2009, 10:31:35
Gebackene Quitten: ...

Uli, das war super lecker! :D
Ich habe es mit Vanilleeis serviert und die Quitten doch geschält. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Tinchen am 25. November 2009, 21:42:14
Hilfe!!!
Ich bin ganz gefrustet. Ich habe gestern Quittengelee gekocht, nur mit Zucker. Auf 1 Liter Quittensaft habe ich 1 kg Zucker verwendet. Es hat eigentlich gut ausgesehen und die Gelierprobe hat auch gut funktioniert. Heute habe ich die Gläser kontrolliert und sie sind leider alle flüssig, von Gelee keine Spur. Was macht ihr in so einem Fall?
Danke!
Bettina
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 26. November 2009, 12:52:56
Das passiert mit immer mit dem Löwenzahmblütengelee, ich helfe mit Apfelpektin nach, damit es geliert
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Christina am 26. November 2009, 12:56:31
Wie lange hast du gekocht? 15 min braucht es nämlich auf jeden Fall.

Alles raus aus den Gläsern und wie Luna schreibt mit Apfelpektin nochmals aufkochen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Tinchen am 26. November 2009, 13:33:33
Ich denke ich habe den Quittensaft mit dem Zucker sicher 20 Min. aufkochen lassen und die Gelierprobe war eben ok.
Aber macht ja nichts. Ich werde mir später Apfelpektin besorgen und dann werde ich heute Abend nochmal einen Versuch starten.
Vielen Dank für Eure Ratschläge und drückt mir die Daumen!
Bettina
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: M am 16. September 2010, 22:33:09
MIr ist gerade das Leintuch geplatzt o.k. war schon geerbt, jetzt gibt es statt Gelee Marmelade :( Gibt es sonst noch De.... denen so was passiert oder bin ich wieder der alleinige ??? Grummel

quittenbrot gibts auch noch, aber die Ausbeute dieses Jahr ist mager :'(
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: _felicia am 16. September 2010, 23:36:17
Das passiert mit immer mit dem Löwenzahmblütengelee, ich helfe mit Apfelpektin nach, damit es geliert

Hallo Luna,
ich war recht experimentierfreudig und habe Apfelpektin aus grünen Äpfeln selbst gemacht - nur jetzt weiß ich nicht, wie ich es dosieren soll. Gibt es da eine Anleitung, wie man Apfelpektin selbst herstellt und wie man es dann verwendet?

Oder soll ich einfach mal was davon mit ins Quitten-Gelee reintun...?

Viele Grüße
_felicia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 17. September 2010, 07:00:45
hallo felicia

Ich habe noch nie Apfelpektin hergestellt, ich kaufe es als Pulver im Reformhaus, für einen Liter Löwenzahn-Zuckersaft gebe ich 4 - 5 Teelöffel Pulver dazu.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: _felicia am 17. September 2010, 08:12:28

danke - schade - vielleicht finde ich noch was in alten Büchern...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tomatengarten am 26. September 2010, 13:49:14
quittengelee und quittenbrot muss in diesem jahr ausfallen. es gab zum ersten mal (seit ich den garten bewusst wahrnehme) keine quitten :'(

auch die paar aepfel (von 14 baeumen) passten in 3 kisten.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: ManuimGarten am 06. Oktober 2010, 21:29:53
Bei meinem Kleinen sind auch die Hälfte der Quitten vorzeitig abgefallen, den Rest konnte ich ohne großen Widerstand pflücken und koche sie gerade zu Gelee ein.
Aber das Rezept (aus einem Einkochbuch) begeistert mich nicht: 1,5kg Früchte + 1l Wasser + 7dl Weißwein = kaum Fruchtgeschmack

Ist das normal? Diese Mischung oben wird nach 40min kochen durch ein Tuch geseiht, mit gleicher Menge Zucker (kein Gelierzucker) aufgekocht und das wars. Nun schmeckt es hauptsächlich süß - kein Wunder!

Wie macht ihr das (kann aus Zeitgründen nicht die 20 Seiten lesen)? Habe am Anfang gelesen, dass jemand nach dem Kochen Gelee hatte und später im Glas wieder alles flüssig wurde. Und ist bei euch der Geschmack auch so wenig ausgeprägt? Oder gebt ihr was dazu?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 06. Oktober 2010, 23:22:14
Da ich kein Gelee mag(Glibberzeugs) kann ich Dir nicht weiter helfen.
Ich mache nur Konfitüre mit dem ganzen Fruchtfleisch inclusive der Schale.

Da ich davon noch übrig habe mache ich aus meinen wunderschönen und auch sehr großen Früchten andere Sachen:
Kompott mit Rosinen und Zimt
Getrocknete Scheiben
eingekochte Schnitze

und am Sonntag gab es leckeren Kuchen, mit einem Quittengelee/Weißwein/Puddingpulverguß.
Ähnlich wie eine Apfeltarte.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: ManuimGarten am 07. Oktober 2010, 09:46:08
Danke, klingt interessant.
Das Gelee hatte ich bei meiner Frage gestern schon fast fertig, habe es nach Überfliegen der Ideen hier mit Ingwer und Zitronenmelisse versetzt. Aber nächstes Jahr werde ich dann auch normal Marmelade probieren, denn die Menge an Wasser und Wein muß ja den Geschmack der Quitten selbst verwässern.

Aber einige Früchte sind noch da, deshalb interessiert mich auch Kuchen etc.

Die getrockneten Scheiben kann man wirklich essen? Habe gestern ein kleines Stück roh gekostet, das ist doch etwas herb. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Kübelgarten am 07. Oktober 2010, 10:28:39
versetz mal quittengelee mit chili, sehr lecker
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 07. Oktober 2010, 11:09:28
Quitten-Kartoffelgratin:

festkochende Kartoffeln vorkochen, pellen, Quitten schälen, in dünne Scheiben schneiden, mit etwas kleingeschnittenen Zwiebeln und Knblauch in Gratinform schichten, Becher Schlagsahne dazu und obendrauf Blauschimmelkäse.

Das mit dem Blauschimmelkäse war eine Idee von meinem Mann. Ich war ja etwas skeptisch, aber es hat ausgezeichnet dazu gepasst.

Unsere Quitte wird beim Kochen recht schnell weich, daher haben wir sie nicht vorgegart.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 07. Oktober 2010, 18:48:44
Warum schält Ihr immer die Quitte?
Die hat doch so eine zarte Schale, die beim garen komplett zerfällt.

Ob eine Quitte roh eßbar ist, liegt bestimmt an der Sorte.
Meine schmeckt wie eine Mischung aus zitronensäuerlichem Apfel und einer Birne. Mir schmeckt das gut.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: ManuimGarten am 07. Oktober 2010, 23:13:42
Das Gratin klingt hochinteressant! Mit rustikalen Steaks, dazu vielleicht Oberskren... ;D
3 Früchte habe ich noch, und jede hat immerhin über 500g. Da kann ich auch noch einen Kuchen probieren.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 07. Oktober 2010, 23:26:26
ich weiß, hier geht's nicht um Zierquitten, sondern um die "richtigen" Quitten.
Da die Zierquitten aber auch gerade reifen und ich schon gierig um die Pflanuen schleiche wollte ich nochmal daran erinnern, was ich letztes Jahr herausgefunden habe: Die Zierquitten, die flach daniederliegen mit spinnenförmigem Wuchs und eher dünnen Zweigen liefern das superköstliche Gelee, was in mir praktisch eine Sucht ausgelöst hat, das Zeug jetzt jedes Jahr zu ernten. Die Zierquitten aber, die dickere Äste haben, auch in die Höhe wachsen und irgendwie so einen kraxeligen Wuchs haben können, wo die Äste oft die Richtung ändern können, liefern einfach nur saures Gelee ohne das Traumaroma. Die Küche angenehm vollduften tun sie aber auch. ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: ManuimGarten am 07. Oktober 2010, 23:36:57
Meine Zierquitte hat keine Früchte. ??? Wie kann man das erklären, müssen die einen anderen Bestäuber haben? Im Vorjahr gab es nur 1 Frucht, heuer keine.

Die Pflanze selbst würde eher flach kriechen, da das stört, wird sie hochgebunden. Bin jetzt nicht so ganz sicher, zu welcher Art sie gehört, die Richtung wechseln die Äste aber nicht. Aber offenbar müssten ohnehin beide Arten Früchte bekommen.?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 07. Oktober 2010, 23:40:48
Quittengelee mit Orange schmeckt lecker.
Anstelle Wasser nimmst Du Orangensaft (bzw. einen Teil) und außerdem schneidest Du unbehandelte Orangenschale in ganz feine Streifen, kochst die mit und füllst sie zusammen mit dem Gelee in die Gläser.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: ManuimGarten am 08. Oktober 2010, 11:36:28
Das klingt auch nach nettem Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit. :)
(hab heuer etwas viel Marmelade eingekocht).

Edit bzw. Nachtrag @ Rieke: das Gratin habe ich heute ausprobiert zu rustikalen Schweinssteaks, ich fand es super. Danke!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 12. Oktober 2010, 20:39:40
Anstelle Wasser nimmst Du Orangensaft (bzw. einen Teil) und außerdem schneidest Du unbehandelte Orangenschale in ganz feine Streifen, kochst die mit und füllst sie zusammen mit dem Gelee in die Gläser.

Das klingt spannend. Nur verstehe ich es nicht. Oile, ich mache Quittengelee immer mit Quittensaft. Wieso 'Wasser' bzw. Orangensaft? ???
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: ManuimGarten am 12. Oktober 2010, 20:42:28
Ich heiß' zwar nicht Oile...
aber in meinem Rezept für Quittengelee kocht man 1,5kg. Quittenwürfel in 1l Wasser+700 ml Wein. Danach gießst man alles durch ein Mulltuch und kocht es mit dem Zucker wieder auf.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 12. Oktober 2010, 20:49:49

Das klingt spannend. Nur verstehe ich es nicht. Oile, ich mache Quittengelee immer mit Quittensaft. Wieso 'Wasser' bzw. Orangensaft? ???

Ich besitze keinen Entsafter. Also koche ich ganz klassisch erst die Quitten (in Wasser oder Apfel- oder Orangensaft), gewinne den Saft und verarbeite ihn weiter zu Gelee.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 12. Oktober 2010, 21:13:13
Ich besitze keinen Entsafter. Also koche ich ganz klassisch erst die Quitten (in Wasser oder Apfel- oder Orangensaft), gewinne den Saft und verarbeite ihn weiter zu Gelee.

Ui, das klingt aber aufwendig.

Mh. Ich denke mal darüber nach. Quitten und Orange, vor allem mit Orangenschale klingt jedenfalls überzeugend.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 14. Oktober 2010, 00:05:43
Meine Zierquitte hat keine Früchte. ??? Wie kann man das erklären, müssen die einen anderen Bestäuber haben? Im Vorjahr gab es nur 1 Frucht, heuer keine.

Die Pflanze selbst würde eher flach kriechen, da das stört, wird sie hochgebunden. Bin jetzt nicht so ganz sicher, zu welcher Art sie gehört, die Richtung wechseln die Äste aber nicht. Aber offenbar müssten ohnehin beide Arten Früchte bekommen.?
Dann hast Du wohl die flachen, breiten.
Habe drei Pflanzen abgeerntet, sie trugen sehr unterschiedlich Früchte, eine ganz viele, über 20, die andere ca. 15 und eine nur so knapp 10. Weiß auch nicht woran es liegt. Und dieses Jahr behalte ich alles Gelee für mich, es soll ne Weile reichen, superlecker ist es wieder geworden. Nur die Leute, die mir erlaubt haben, daß ich ihr Pflanze abernten darf haben ein Glas bekommen, ich hab jetzt noch sechse.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: brennnessel am 14. Oktober 2010, 05:43:39
Zitat
Gibt es da eine Anleitung, wie man Apfelpektin selbst herstellt und wie man es dann verwendet?
auf alle fälle müssen die äpfel noch ziemlich unreif sein und samt schale und kernhaus gekocht werden, dann geliert das gut.
Zitat
Die Zierquitten, die flach daniederliegen mit spinnenförmigem Wuchs und eher dünnen Zweigen liefern das superköstliche Gelee,
das hört sich stark nach der sorte Cido an!

Zitat
Die Zierquitten aber, die dickere Äste haben, auch in die Höhe wachsen und irgendwie so einen kraxeligen Wuchs haben können, wo die Äste oft die Richtung ändern können, liefern einfach nur saures Gelee ohne das Traumaroma.
für die bekam ich einmal von meiner lettischen brieffreundin das rezept:
diese quitten (am besten nach frosteinwirkung) in scheiben schneiden, schichtweise mit zucker in ein weites glas schichten. nach wenigen tagen löst der zucker den saft heraus . diesen sehr vitaminreichen und köstlichen saft, der im kühlschrank einige zeit haltbar ist, verwendete man damals (in den 70ern) in lettland als zitronensaftersatz.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freiburgbalkon am 15. Oktober 2010, 00:02:50
Zitat
Gibt es da eine Anleitung, wie man Apfelpektin selbst herstellt und wie man es dann verwendet?
auf alle fälle müssen die äpfel noch ziemlich unreif sein und samt schale und kernhaus gekocht werden, dann geliert das gut.
Zitat
Die Zierquitten, die flach daniederliegen mit spinnenförmigem Wuchs und eher dünnen Zweigen liefern das superköstliche Gelee,
das hört sich stark nach der sorte Cido an!

Zitat
Die Zierquitten aber, die dickere Äste haben, auch in die Höhe wachsen und irgendwie so einen kraxeligen Wuchs haben können, wo die Äste oft die Richtung ändern können, liefern einfach nur saures Gelee ohne das Traumaroma.
für die bekam ich einmal von meiner lettischen brieffreundin das rezept:
diese quitten (am besten nach frosteinwirkung) in scheiben schneiden, schichtweise mit zucker in ein weites glas schichten. nach wenigen tagen löst der zucker den saft heraus . diesen sehr vitaminreichen und köstlichen saft, der im kühlschrank einige zeit haltbar ist, verwendete man damals (in den 70ern) in lettland als zitronensaftersatz.
ja, als zitronensaftartiges Aroma ganz gut, aber halt nicht das köstliche Aroma der anderen. Ich meine mich zu erinnern wie letztes Jahr jemand von seiner Cido berichtete, daß sie fast mannshoch wäre, dann könnte sie es nicht sein. Hier steht auch, sie kann 1, 5 m hoch werden, damit scheidet sie aus, "meine" Exemplare hatten auch alle Stacheln, die Cido anscheinend aber nicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 16. Oktober 2010, 21:25:47
für die bekam ich einmal von meiner lettischen brieffreundin das rezept:
diese quitten (am besten nach frosteinwirkung) in scheiben schneiden, schichtweise mit zucker in ein weites glas schichten. nach wenigen tagen löst der zucker den saft heraus . diesen sehr vitaminreichen und köstlichen saft, der im kühlschrank einige zeit haltbar ist, verwendete man damals (in den 70ern) in lettland als zitronensaftersatz.

Hier ist der Thread dazu ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tamara89 am 18. Oktober 2010, 10:26:15
Bei uns gab es gestern Quitten-Tarte, ganz einfach gemacht:

Tarte-Form mit fertigem Blätterteig auslegen. Darauf in Scheiben geschnittene Quitten (geschält + Kerngehäuse großzügig entfernt),
gut mit braunem Zucker + Butterflöckchen bestreuen

ab in den Backofen.

Lecker!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 18. Oktober 2010, 10:58:52
Das klingt ja nach einer tollen faulen Variante! ;) :D

Ich habe gestern jede Menge Quittengelee gemacht. Das schmeckt soo köstlich! :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 22. Oktober 2010, 08:20:14
sündig ist ein Tarte Tatin aus Quitten, dazu streiche ich das Kuchenblech mit etwas Butter aus, bestreue es fein mit Zucker, daraus verteile ich die Quittenschnitze, den Blätterteig darauf und ab in den Ofen.

Hier ein Bild
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: sarastro am 22. Oktober 2010, 08:25:40
Ich habe letzte Woche dankbar 5 Kilo duftender Quitten geschenkt bekommen und diese stolz wie ein kleines Kind heimgetragen. Nichts ist besser als Quittengelee. Übrigens der Nationalbaum der Serben und Kroaten.

Mit dem Erfolg, dass meine Frauen die Nase rümpften und mit Bemerkungen "isst ja niemand", "mag niemand", "höllisch viel Arbeit" usw. diese in die Ecke gelegt haben.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: partisanengärtner am 22. Oktober 2010, 08:37:37
Danke Luna mach dieses Wochenende.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 22. Oktober 2010, 08:59:26
Danke Luna mach dieses Wochenende.

Das werde ich auch machen! Sieht wirklich sündig gut aus! :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 22. Oktober 2010, 09:45:45
Ja, 'sündhaft'. Und so einfach.

Der Haken an der Sache. Unsere Zauberkünstlerin macht diesen Blätterteig mit Sicherheit selbst. ::)

Das ist eine andere Liga. :-[ 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 22. Oktober 2010, 09:48:26
Ist hier eigentlich auch Herzhaftes mit Quitten von Interesse?

Lammragout mit Quitten, kandiertem Ingwer, Zitronenschale ... hätte ich z.B. im Angebot. Zum Davonfliegen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 22. Oktober 2010, 09:51:35

Der Haken an der Sache. Unsere Zauberkünstlerin macht diesen Blätterteig mit Sicherheit selbst. ::)

früher ja, aber in der Zwischenzeit hole ich ihn frisch beim Bäcker.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 22. Oktober 2010, 09:58:11
Aaaaah! - Du hast's gut.

Bei uns gibt es fast nur noch Bäckerei-Ketten. Kleinere Ketten wohl, doch die Backstube ist im Nirgendwo. Bei der Frage nach Blätterteig würde man mich anschauen wie eine Parkuhr. Sofern die Verkäuferin überhaupt weiß, was damit gemeint sein könnte.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 22. Oktober 2010, 21:09:13

Mit dem Erfolg, dass meine Frauen die Nase rümpften und mit Bemerkungen "isst ja niemand", "mag niemand", "höllisch viel Arbeit" usw. diese in die Ecke gelegt haben.

Und jetzt, sarastro? Musst Du selbst ran?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Ruby Ginosa am 30. Oktober 2010, 10:07:50
Ist hier eigentlich auch Herzhaftes mit Quitten von Interesse?

Lammragout mit Quitten, kandiertem Ingwer, Zitronenschale ... hätte ich z.B. im Angebot. Zum Davonfliegen.

Oh ja - bitte gerne, bitte bald!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: amarant am 30. Oktober 2010, 10:49:44
Nachdem mein 2-jähriges Quittenbäumchen dieses Jahr sehr üppig getragen hat, habe ich, ermutigt durch die tollen Ergebnisse im vergangenen Jahr, Gott und der Welt Quittenmarmelade und Quittengelee versprochen.

Nachdem ich jetzt zweieinhalb Tage am werkeln war :P, habe ich beschlossen im nächsten Jahr meine Marmelade usw selbst zu essen und die restlichen Quitten zu verschenken ;D

Silvia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Marion am 30. Oktober 2010, 15:24:24
Ist hier eigentlich auch Herzhaftes mit Quitten von Interesse?

Lammragout mit Quitten, kandiertem Ingwer, Zitronenschale ... hätte ich z.B. im Angebot. Zum Davonfliegen.

Oh ja - bitte gerne, bitte bald!

Sofort! :D

 

Lammgulasch mit Quitten


750 g Lammgulasch
1 gr. Zwiebel
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
3-4 Stücke kandierten Ingwer, in kleine Würfel gehackt
Saft 1 Zitrone
15 cm Zitrone in sehr feinen Streifen
1/2 ltr Weißwein
400 gr Quitten, geschält, in Würfel
3 TL Senfpulver
1 gute Prise Zimt

Ceyennepfeffer
S + P
Öl zum Anbraten


Lammgulasch anbraten. Raus aus dem Topf. Zwiebel und Knobi rein, hellgelb anbraten. Fleisch zurück in den Topf. Ingwerwürfel, Zitronenschale, Zitronensaft und Gewürze dazuwerfen. Deckel drauf. Bei schwacher Hitze etwa 45 min bis 1 Stunde schmurgeln lassen. Nach etwa 1/2 Stunde Quittenwürfel beigegeben.

Die Größe der Quittenwürfel passe ich an die Größe der Fleischstücke an. Je nach Größe > Garzeit anpassen.

Dazu gibts bei mir Reis und einen frischen Salat.

Guten Appetit!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Ruby Ginosa am 30. Oktober 2010, 17:27:10
Dankeschön - ich glaub, das wird´s morgen geben!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 30. Oktober 2010, 23:35:26
Das habe ich Heute gemacht, Quittenkuchen.
Hefeteig belegt mit Quittenspalten und ein paar Rosinen, Guß aus Quittengelee mit Weißwein und Puddingpulver.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 30. Oktober 2010, 23:47:51
sündig ist ein Tarte Tatin aus Quitten, dazu streiche ich das Kuchenblech mit etwas Butter aus, bestreue es fein mit Zucker, daraus verteile ich die Quittenschnitze, den Blätterteig darauf und ab in den Ofen.

Hier ein Bild

Mit rohen Quittenschnitzen?

Ich habe heut einen Quittenkuchen gebacken mit Mürbteig, darauf Quittenscheiben, die vorher in karamellisiertem Zucker und Butter gedünstet wurden. Das Butterkaramell wurde dann mit Sahne aufgekocht und mit Eiern verrührt über die Quitten gegeben und alles gebacken.

Lecker, aber sehr aufwendig.

Da wäre die Tatin-Variante, wo ja die Quitten ohne Extrarbeitsgänge auch mit Zucker und Butter karamellisieren unvergleichlich eleganter und schneller!

Und dein Hefequittenkuchen, Elro, auch mit rohen Quitten?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 31. Oktober 2010, 01:20:30
Und dein Hefequittenkuchen, Elro, auch mit rohen Quitten?
Ja, rohe Quitten, nur entkernt(Schale lasse ich auch dran), in 3mm Spalten geschnitten und wie Schuppen im Kreis verteilt, war in 35 min butterzart.
Ich habe diese Art schon vor ein paar Wochen als großer Blechkuchen gemacht, war genauso flott und schmeckte, hmmm.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 31. Oktober 2010, 06:38:10
Mit rohen Quittenschnitzen?

Ja, es waren rohen Quittenschnitze.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Ruby Ginosa am 31. Oktober 2010, 12:57:59
Mit dem Erfolg, dass meine Frauen die Nase rümpften und mit Bemerkungen "isst ja niemand", "mag niemand", "höllisch viel Arbeit" usw. diese in die Ecke gelegt haben.

Bei uns klingt das so:

"Was kochste denn da den ganzen Tag an dem Zeug `rum - wo ich das doch noch nich mal mag..."
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 31. Oktober 2010, 13:43:06
Ja, mir geht das genauso. Frust!!! Fast habe ich bereut, eine Quitte gepflanzt zu haben. Der Standort ist nicht ideal, die Quitten haben meist Fleischbräune. Wenn ich was ausprobiere, rollen meine Männer mit den Augen...So beschränke ich mich großteils auf Gelee und Quittenbrot. Ich koche leidenschaftlich gern Marmelade, die jedoch nur auf mich im Keller wartet...mein Mann ißt nur gekaufte und die Kinder gar keine...Da ich noch jede Menge Quittengelee von 2007 im Keller habe, bin ich gerade dazu übergegangen, dieses vor dem Glasieren auf den noch warmen Marmor-oder Schokokuchen zu pinseln.
Auf der Suche nach Abnehmern meiner Quitten (geschenkt natürlich) im Freundes- und Kollegenkreis bin ich nur auf Absagen gestoßen. Keiner kann damit was anfangen ??? :(
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: freitagsfish am 31. Oktober 2010, 17:27:52
mein Mann ißt nur gekaufte

öhm? :-\
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Ruby Ginosa am 31. Oktober 2010, 17:43:10
Marmelade. Selber schuld.

@cydora:
Ach, na ja - bleibt halt mehr für mich. Und im weiteren Familienkreis hab ich auch Abnehmer für Überschüsse. Ich hab die Quitten geschenkt bekommen und war/bin sehr glücklich. Und bei meinem Vergnügen an Yoghurt mit Quittengelee hält das eh nicht lang...

Es ist halt nur schade, nicht teilen zu können, woran man selbst so eine Freude hat - ach, freu Dich einfach trotzdem an Deiner Quitte, es sind doch ganz besondere Bäume, finde ich.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: _felicia am 31. Oktober 2010, 18:00:30
Hallo Cydora,
schade, daß Deine Familie Quitten nicht mag. Ich hab´ gleich mal nachgesehen, wo Du wohnst - leider zu weit weg.

Wir machen auch Quitten-Likör und Quitten-Wein. Der Wein ist ein ganz besonders guter, leichter Sommer-Wein.
In jedem Fall duften sie ja schön und als Deko sind sie auch gut zu gebrauchen.
Viele Grüße
_felicia
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Luna am 31. Oktober 2010, 18:07:24
Wenn man sich die Zeit nimmt und den gesamten Thread durchstöbert, findet man ganz feine Rezepte wie Quitten-Sirup, -Sorbet, -Creme, -Mousse, -Schupfnudeln und unzählige feine Kuchen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 31. Oktober 2010, 18:10:26
Viele deftige Fleischgerichte und Suppen gewinnen mit Quitte. Sie zerfällt bei Kochen und gibt den Gerichten eine schöne fruchtige Note.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: max. am 31. Oktober 2010, 18:14:52
das stimmt. zu manchen schmorgerichten, z.b. ochsenschwanz paßt quitte sehr gut. oder erst in wildpfeffern...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 31. Oktober 2010, 18:43:42
Ja, macht mir mal Mut :D
Das Lammragout hab ich mir schon rausgeschrieben und die gebackenen Quitten und... :D
Im ganzen Haus liegen Quitten und duften.
Und wenn jemand in der Nähe wohnt und paar haben will -> einfach melden
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 31. Oktober 2010, 19:42:05
Ja, macht mir mal Mut :D


- Kürbissuppe mit Quitte und Ingwer
- geschmortes Lamm oder Rind mit Quitte und Wurzelgemüsen
- Apfel-Quittenmus
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 31. Oktober 2010, 20:53:06
oile, hast Du die ersten beiden Vorschläge auch etwas genauer?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Ruby Ginosa am 31. Oktober 2010, 21:33:22
Das Lammragout ist definitiv lecker, gab´s gerade zum Abendbrot. Für die Quittenskeptiker in unseren Haushalten könnte man ggf. einen Schmorbraten mit den gleichen Zutaten machen und die Quitten für die Sauce pürieren - dann sind sie besser kaschiert ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 31. Oktober 2010, 21:56:44
oile, hast Du die ersten beiden Vorschläge auch etwas genauer?

Ach weißt Du, ich koche inzwischen selten nach Rezept.
Für die Suppe reicht eine Quitte (geschält und entkernt), wenn man es diskret haben will, sonst zwei. Ich nehme Hokkaidokürbis, dünste ihn erst leicht mit gehackten Zwiebeln an, lösche mit Brühe ab, gebe die gewürfelte Quitte dazu, und köchle das ganze. Manchmal gebe ich noch Lorbeer dazu und Chilli. Dann wird das Ganze püriert und mit geriebenem frischem Ingwer abgeschmeckt.

Das Schmorfleisch wird gewürfelt und kommt mit allen Zutaten (Zwiebeln, Knoblauch, Gemüse, geschälte und gewürfelte Quitte, Brühe, Gewürze nach Gusto) in eine feuerfeste Form und in den Ofen. Dort kann es dann vor sich hinschmurgeln, je länger, desto besser. Ein Schuss Rotwein ist auch nicht schlecht, evtl. muss Flüssigkeit nachgegossen werden.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 31. Oktober 2010, 22:28:05
Bei uns kommen in die Kürbis-Quittensuppe noch Bohnen, entweder Kerne oder grüne Bohnen, und ordentlich viel Ingwer. Ein Rezept mit genauen Mengen habe ich auch nicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 28. Oktober 2013, 23:21:18
Ich habe eine neue Verwertung für Quitten entdeckt: Rum-Quitten - einfach himmlisch der Geschmack!!! :D

Grundlage war dieses Rezept:
Cognac-Quitten

Ich habe aber einen preiswerten Rum genommen, der im Keller noch rumdümpelte.
In meinem Fall waren es 1700 gr in Scheiben geschnittene Quittenfrüchte ohne Kerngehäuse und geschält
Für die Sud:
400 gr Zucker
700 ml Wasser
100 ml Apfelessig
150 ml Honig
und später 400 ml weißer Rum

Keine Ahnung, wie lange man das am Besten stehen lassen soll, aber es schmeckt auch schon direkt. 8) :)

Mit Cognac sicher noch viel besser!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 28. Oktober 2013, 23:51:55
Prima, hört sich lecker an.
Ich habe dieses Jahr auch eine Quittenschwemme und grüble was ich noch damit machen kann.
Bis jetzt habe ich Kuchen gebacken, drei Ladungen im Dampfentsafter entsaftet, davon zwei Ladungen ohne Kerngehäuse entsaftet um dem Rest noch zu verwerten. Also habe ich einmal Quittenbrot gemacht(ist noch am trocknen und will gar nicht so recht), dann habe ich gestern Quitten-Meerrettich-Chutney gemacht, heute dann noch Quittensenf und den Rest der Masse mit Zucker versetzt und als Mus in den Einkocher gestellt.

Jetzt wartet noch eine große Klappbox mit Früchten auf Verarbeitung.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2013, 00:31:53
Das klingt spannend. Ich habe auch noch jede Menge Früchte. :D

Bitte gebe mal die Rezepte oder die Quellen per link für Quitten-Meerrettich-Chutney und den Quittensenf durch.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 29. Oktober 2013, 00:45:10
macht daraus Quittenbrot. Ich bin dankbarer Abnehmer. Äh, in dem Falle wäre ich dann Zunehmer. ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 29. Oktober 2013, 01:09:22
macht daraus Quittenbrot. Ich bin dankbarer Abnehmer. Äh, in dem Falle wäre ich dann Zunehmer. ;D
Ein Blech davon ist im Ofen, leider bleibt es immer noch so klebrig.

Hat Jemand einen Tip wie heiß ich den Ofen am besten schalten könnte?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 29. Oktober 2013, 01:15:02
Das klingt spannend. Ich habe auch noch jede Menge Früchte. :D

Bitte gebe mal die Rezepte oder die Quellen per link für Quitten-Meerrettich-Chutney und den Quittensenf durch.
Beides von Chefkoch.
Hier der Link zum Chutney:
http://www.chefkoch.de/rezepte/875031192890225/Quitten-Meerrettich-Chutney.html
Ich hatte allerdings nur die Hälfte vom Apfelsaft genommen, ich möchte es etwas musiger. Für meinen Geschmack noch zu wenig Meerrettich. Das nächste mal werde ich mehr Meerrettich nehmen.

Und das ist der Senf:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1856011300807999/Milder-Quittensenf.html
Da habe ich 2 Eßlöffel mehr Zucker rein weil mir das Ganze zu sauer war. Der Senf ist ziemlich scharf aber lecker.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 29. Oktober 2013, 01:20:16
macht daraus Quittenbrot. Ich bin dankbarer Abnehmer. Äh, in dem Falle wäre ich dann Zunehmer. ;D
Ein Blech davon ist im Ofen, leider bleibt es immer noch so klebrig.

Hat Jemand einen Tip wie heiß ich den Ofen am besten schalten könnte?

egal, das funktioniert nicht im Ofen. Ich habe das Blech dann 3 Monate bei Raumtemperatur trocknen lassen. Das eine Blech, das ich jemals mit dem, was Quittenbrot werden sollte, beschmiert hatte. Nach den 3 Monaten war kein Quittenbort mehr da, ein ungeheurer Schwund! ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 29. Oktober 2013, 01:30:03
So rumstehen lassen will ich nicht unbedingt, hier hausen so viele Obstfliegen, die würden das Zeug verderben.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 29. Oktober 2013, 07:41:20
mein 1:1-ohne-zusätze-gelee ist - wie befürchtet - nicht gut geliert. ich nenne es jetzt quittensirup. ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 29. Oktober 2013, 07:43:02
Ich habe mein Quittenbrot 1 Woche trocknen lassen:

Marmelade aus Quittenpüree mit 1 : 2 Gelierzucker gekocht, auf Backpapier auf einem Backblech gestrichen und ins warme Wohnzimmer gestellt. Nach 2 Tagen kann man ein weiteres Backpapier drauf legen und umdrehen, so dass die Unterseite trocknen kann.

Fruchtfliegen haben wir in der Küche auch - auf dem Quiitebort hab ich nie welche gesehen. Auch die Katzen haben es in Ruhe gelassen.

Nach einer Woche mit Weihnachtsaustechern ausstechen (drei nebeneinander und mit Holzbrettchen runterdrücken), in nicht zu feinem Zucker wenden. :D

Der Quittensenf wär mir viel zu sauer. :-X Ich habe letztes Jahrzwei Rezepte ausprobiert, eines von Luna, eines aus dem www - gibt es einen Faden dazu. Ich muss jetzt aber arbeiten, Termin droht, keine Zeit alte Fäden zu suchen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 29. Oktober 2013, 07:43:59
Dann werde ich mal hier stöbern. Ich habe heute früh einige Bücher zu Haus nach Quittenbrot durchsucht - nix gefunden.

Vom Entsaften am WE habe ich noch die Quittenschnitzel liegen. Die haben noch recht viel Geschmack, sind aber mit Kerngehäuse. Mir ist so, als könnte man genau diese Schnitzel für das Quittenbrot verwenden. Mal sehen. Auf jeden Fall müssen die Weg - sie ziehen die Obstfliegen magisch an.

L.G.

@ Uli - das passt ja jetzt;), wirklich nichts weiter als Quitten, keine Rosinen, keine Nüsse, kein garnichts??
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 29. Oktober 2013, 07:55:33
Nein, gar nichts - wobei Nüsse eine gute Idee sein könnten.

Gewürze Zimt u.a. könnten natürlich mit dazu.

Ich habe auch überlegt, ob die entsafteten Quitten verwendet werden könnten, besonders weil ich nach einem Tipp ganze Früchte entsaftet habe, und ich sowieso finde, dass der Saft aus dem Dampfentsafter nicht den vollen Geschmack bringt.
Aber nachdem die ensafteten Quitten eine Nacht rumgelegen waren und unappetitlich aussahen (und ich eh keine Zeit hatte) habe ich sie auf den Kompost. :-X

Am WE möchte ich Quittenbrot mit einem kleinen Anteil Teil Apfelbeere ansetzen - das zumindest farblich gut werden. 8)
Titel: Re:Eine Ode an die Quitte
Beitrag von: Gänselieschen am 29. Oktober 2013, 07:59:21
Wirst sehen, wie sich dann beim langsamen Trocknen die Farbe noch ändert!
Mein Blech steht jetzt auf dem warmen Kachelofen. Die Oberfläche wird schon immer zäher - sieht nicht schlecht aus damit ;)!
LG Lisl (muss hinaus, es ist sooo schön und warm! )


2004 hatten wir auch so ein Wetter wie heute :D

Ich werde die ausgekochten Schnitzel nehmen - vorausgesetzt, die sehen heute Abend noch unvergoren aus. Dran geschnuppert und ein Stückchen genascht habe ich heute früh - war alles o.k. Mein Saft mit dem Dampfentsafter ist ganz prima geworden. Habe aber mit Zucker entsaftet - ich traue dem Frieden nicht, wegen der Haltbarkeit.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: agricolina am 29. Oktober 2013, 08:02:24
Ich mache das Quittenbrot dann zu Quittenkonfekt - das wird mir von vielen aus der Hand gerissen, aber mein Fall ist es gar nicht. Aber allemal ein schönes Geschenk.
Hier wahlweise in Kokos gewälzt, mit weißem oder dunklem Schokoguß und dann noch mit Mandeln oder karamelisierter Walnuss verziert, in Rauten oder Würfel geschnitten:


Quittenkonfekt.jpg



Ich hebe aber auch einige von den Quittenbrot-Platten in einer Dose auf, Backpapier dazwischen - die halten ewig und werden den Winter über von GG weggemümmelt.

Bei mir trocknen die Bleche mit der Masse in der Küche, direkt über dem Ofenrohr. Mücken hatte ich auch noch nie dran.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 29. Oktober 2013, 08:11:38
Das sieht ja wirklich toll aus - schöne Idee mit den Kokosraspeln :D. Oben las ich davon, dass das Quittenbrot/Konfekt ist ja ähnlich, Nina schon mal verschimmelt ist, trotzdem es gut getrocknet war. Das Wälzen in Zucker und anderen süßen Sachen könnte auch nochmal sehr gut für die Haltbarkeit sein.

Normales Quittenbrot macht man aber nicht mit Gelierzucker sondern mit normalem Zucker, oder?


Quittensaft mache ich so: den Flaum mit einem Küchentuch abrubbeln, Quitten vierteln, die Kerne dürfen drinn bleiben, alles in einen Dampfentsafter schütten und damit ohne Zuckerzugabe Saft herstellen. Den noch warmen Saft nehme ich dann gleich zur Herstellung meines Quittengelee's. Der trester eignet sich aber nicht so um damit Quittenbrot herzustellen, dazu müsste man vorher das Kerngehäuse rausschneiden. Das Quittengelee wird bei uns sehr schnell aufgegessen. Verschiedene Geschmacksrichtungen erreicht man mit Vanille oder Zimt je nach Vorliebe.
Quitten mit der Fruchtsaftzentrifuge ging bei mir nicht, die waren einfach zu hart.

Das spricht gegen mein Vorhaben :-\, Genau der Trester, mit Kerngehäusen steht jetzt bei mir rum. Aber Versuch macht kluch oder so.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 29. Oktober 2013, 08:17:56
Für das Quittenpüree (Grundlage für's Q-Brot) koche ich Quittenstücke mit Kernhaus weich und drehe sie dann durch die Flotte Lotte.

Das hätte ich mit den entsafteten Quitten auch probiert. Sie müssen nur weich genug sein - eventuell nochmal mit wenig Flüssigkeit aufkochen.

Edit: Mit Kokosraspeln fand ich das QB nicht so gut, aber eine nicht zu süße Schokolade und Walnüsse (mmh) könnte ich mir auch gut vorstellen. :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: agricolina am 29. Oktober 2013, 08:26:15
Ich denke auch, dass es mit der Flotten Lotte wohl am besten geht. Ich schneide die Kerngehäuse nach dem Entsaften "händisch" raus, das ist viel Arbeit, aber es geht auch. Der Rest wird püriert und mit normalem Haushaltszucker in der Pfanne gerührt. Also nochmal in Zucker wälzen - dann wird es ja noch süßer... :-\ ...würde ich eher nicht machen. Bitterschokolade macht einen schönen Kontrast. Aber zum Glück ist bei mir noch nie was geschimmelt...kann ich mir bei dem vielen Zucker gar nicht richtig vorstellen... ???
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: agricolina am 29. Oktober 2013, 08:28:15
mein 1:1-ohne-zusätze-gelee ist - wie befürchtet - nicht gut geliert. ich nenne es jetzt quittensirup. ;D

Hast du die Quitten mit Kerngehäuse entsaftet? Die müssen dringend drin bleiben, sonst geliert der Saft nicht.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 29. Oktober 2013, 09:24:44
ja, komplett mit kerngehäusen, recht lange geköchelt und alles über nacht abkühlen lassen (der ganze supp stand dann auch den folgetag noch herum...) allerdings, nicht mit dampfentsafter, sondern einfach so im topf, zerschnittene früchte und wasser. es war vielleicht doch zuviel wasser, obwohl deutlich weniger als im rezept vorgegeben...

naja, immerhin schmeckt es und lässt sich im nächsten sommer gut zu quittonade verdünnen. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Effi B. am 29. Oktober 2013, 09:34:51
recht lange geköchelt

Vielleicht war es das?!

Auf irgendeiner Gelierzuckerpackung stand mal, dass das Zeug auf keinen Fall länger als 4 (5?) Minuten kochen darf.
Sonst "verliert" sich der Geliereffekt, dachte ich mir.

Ist mir auch einmal passiert, dass die Masse flüssig blieb, etwa 15-20 Minuten war sie am brodeln.

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 29. Oktober 2013, 09:37:55
Ich schneide die Kerngehäuse nach dem Entsaften "händisch" raus, das ist viel Arbeit, aber es geht auch.
Auch eine gute Idee! Vorher ist es ja immer recht mühsam. ;)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 29. Oktober 2013, 09:43:18
die fruchtstücke mit wasser habe ich recht lange geköchelt, um den "saft" für die geleekocherei zu gewinnen. es kam dann dazu kein gelierzucker, sondern nur reiner zucker.

meistens geliert quittensaft gut von alleine, diesmal eben nicht, obwohl ich auch den gezuckerten, pektinklebrigen saft recht lange köchelte. ;)

edit: bevor wer fragt: ja, ich habe zitronensäure dazugegeben - aber irgendwann lieber nicht noch mehr. :P
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Effi B. am 29. Oktober 2013, 09:43:31
naja, immerhin schmeckt es und lässt sich im nächsten sommer gut zu quittonade verdünnen. ;)

Das ist bestimmt lecker und erfrischend.

Oder zu Kartoffelpüree, Quittensaft anstelle von Milch, sofern der Saft nicht allzu süß ist, wäre das ein Versuch wert.
Ich nehme sonst gerne Quitten-Chutney, das ich unter das Püree mantsche. Dazu gebratene, ordentlich gewürzte Blutwurst, die spanische bietet sich an. (Mit Salat).


Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Effi B. am 29. Oktober 2013, 09:45:32
meistens geliert quittensaft gut von alleine, diesmal eben nicht, obwohl ich auch den gezuckerten, pektinklebrigen saft recht lange köchelte. ;)

ah.

alle reden davon, mir ist das noch nie gelungen. ;D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 29. Oktober 2013, 10:37:04
Dann werde ich also heute aus meinen vom Dampfentsaften übrig gebliebenen Stücken die Kerngehäuse rausschneiden und dann Ganze mit sehr wenig Wasser noch so lange köcheln lassen, bis ich es durch die flotte Lotte drehen kann. Mit den Schnitzeln vom Entsaften geht das definitiv noch nicht. Denn das hatte ich schon probiert, um etwas Quittenmus mit ins Apfelmus zu mischen ;D

Vor zwei Jahren, oder drei ::), hatte ich auch den ersten Versuch gemacht, ein Quittengelee zu produzieren. Zuerst einmal ohne Gelierzucker - es wurde nicht fest. Dann den süßen Sirup erneut aufgekocht - mit Gelierzucker - es wurde wieder nicht fest :P. Nun stehen bei mir seit Jahren diverse Gläser mit optisch sehr gut aussehendem, sehr dicken, Quittensirup rum. Keiner geht ran - wer auch - und das Glas, was ich geöffnet seit mind. letztem Winter im Kühlschrank stehen habe, bekommt am Boden so ganz feste Zuckerkristalle.

Oben las ich was von Apfelpektin - das wäre nochmal eine Möglichkeit. Wieder alle Gläser öffnen und nochmal mit Apfelpektin aufkochen und neu abfüllen. Das wird ein sehr teures Quittengelee ;D Ich weiß auch nicht, ob ich dazu nochmal Lust habe. Bin auch nicht ganz der Geleetyp - lieber Mus oder Marmelade. Wollte eben nur mal probieren und nun ist das eine Never-ending-story geworden.

Ich las auch mal, dass man Früchte, die man zu Gelee weiter verarbeiten will ohne Zucker entsaften soll (im Dampfentsafter). Habe ich auch nicht berücksichtigt. Das Zeug ist wirklich inzwischen extrem süß.

Übrigens ist mir das mit dem zu lange köcheln mit Gelierzucker in diesem Jahr mit dem ersten Schwung Erdbeermarmelade so gegangen. Das ist jetzt so etwas wie Erdbeersauce. :)

@ Frl. Helga - mach' dir keine Gedanken - irgendein Trick ist da noch dabei, den wir nicht kennen ;D :-*
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: agricolina am 29. Oktober 2013, 10:58:01
Vielleicht spielt auch die Quittensorte eine Rolle? Evtl. haben sie unterscheidliche Eigenschaften. Mein Bäumchen ist ein Apfelquitten-Bäumchen. Mit Birnen-Quitten habe ich keine Erfahrung.

Um später Gelee zu machen, nur die geviertelten Quitten mit Kerngehäuse ohne Zucker entsaften. Den Quittensaft dann mit Gelierzucker verarbeiten - wie anderes Gelee auch.

Für das Quittenbrot kann man auch die entsafteten Quittenstücke ohne Kerngehäuse direkt in die Pfanne geben, mit dem Zucker rühren und die Masse anschließend pürieren. Es bleibt ein wenig gröber als mit der Lotte, ist aber trotzdem gut.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: b-hoernchen am 29. Oktober 2013, 11:12:45
Also ich mach' Quittengelee so:

Quittenschnitze kochen bis sie weich werden (die Quittenschnitze im Emailletopf mit Wasser knapp bedecken und bei aufegsetztem Deckel vorsichtig [!] gaaanz langsam zum Kochen bringen - sonst brennt's an).
Den Sud abgießen, abpressen und nach Anleitung mit Gelierzucker nochmals kurz aufkochen.

Den Sud gewinnt man immer ohne Zuckerzugabe, die erfolgt erst zum Gelieren!

Man kann sich das Abgießen/Abpressen sparen, wenn man mit dem Dampfentsafter arbeitet.

Die Alternative ist, Quittensud mit normalem Zucker "einkochen", das heißt so lange bei geöffnetem Deckel reduzieren - Wasser verkochen, bis er dick ist und die natürliche Pektinkonzentration ausreicht, um die Masse zu gelieren.

Wann ist "Ende"? Das ist Gefühlssache - hängt davon ab, mit wieviel Wasser man den Quittensud gewonnen hat, bzw wieviel Kondenswasser beim Dampfentsaften in den Sud gelangt ist.
Man macht die Gelierprobe mit einem Löffelchen Sud, den man auf einem Teller erkalten lässt.

Ich bevorzuge die Methode mit dem käuflichen Gelierzucker, da braucht man den Sud nur kurz aufkochen. Meiner Meinung nach leidet das fruchtige Aroma duch das lange Eindampfen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 29. Oktober 2013, 12:10:31
Vielen Dank für die vielen Tipps - das nächste Mal bin ich um ein ganzes Stück schlauer :).

Was mache ich aber nun mit dem übersüßten Gelee-Versuch von vor zwei Jahren? Die Gläser sehen aus wie neu, oberlecker, tolle Farbe und ich weiß nicht, wie ich sie verbrauchen soll.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 29. Oktober 2013, 13:59:42
Bring sie zu mir. Ich mach Eis daraus :D .
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 29. Oktober 2013, 14:26:14
Du kannst mit Sicherheit was davon haben ;D, und mit einem Zusatz von irgendetwas ungesüßtem könnte das durchaus gut werden. Falls ich nochmal eine Generalöffnung dieser Konserven machen, lasse ich für dich auf jeden Fall zweidrei Gläser stehen.

Übrigens gab es gestern Abend wieder Gänselieschen-Wintereis - eine Portion habe ich noch. Dann ist es vorbei. Das Eis ist überhaupt nicht hart, sondern recht cremig. Ich hoffe mein TK ist nicht zu warm eingestellt ::)?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 29. Oktober 2013, 18:43:07
Ich habe jetzt Quittengelee mit Zieräpfelchen gekocht (leicht herbe Note, leicht rötlicher Farbton) und Quitten-Orangen-Konfitüre/Gelee. Außerdem zwei große Gläser Quitten in Calvados eingelegt. Den Rest werde ich wohl kochen und pürieren und dann einfrieren oder gleich mit Äpfeln zu Quitten-Apfelmus verarbeiten.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 29. Oktober 2013, 20:59:15
Was mache ich aber nun mit dem übersüßten Gelee-Versuch von vor zwei Jahren? Die Gläser sehen aus wie neu, oberlecker, tolle Farbe und ich weiß nicht, wie ich sie verbrauchen soll.
Wenn es wie ein Sirup ist:
in Wasser als Limo
in Sekt als Aperitif
zum Süßen von Tee
in Salatdressings für eine leicht fruchtig-süße Note

wenn es etwas fester ist:
zum Aprikotieren von Marmorkuchen verwenden (das mache ich derzeit mit meinem alten Quittengelee, welches sich im Keller stapelt, da ich der einzige Esser bin ::))
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 29. Oktober 2013, 21:06:37
Meine Quitten verarbeite ich zu Gelee und Quittenbrot:
Sie werden in Achtel geteilt und das Kerngehäuse entfernt, mit Orangensaft knapp bedeckt und gekocht bis sie weich sind (dabei hänge ich 2-3 Teebeutel voll mit den Gehäusen mit rein, was danach wegkommt).
Dann wird der Saft abgegossen und mit Gelierzucker 2:1 und etwas Zitronensaft zu Gelee verarbeitet.
Das übriggebliebene Mus wird mit Gelierzucker 1:1 (2:1 ist mir schon angeschimmelt, bei meiner Mutter funktioniert es aber durch Trocknen im warmen und trockenen Heizungskeller) und etwas Zitronensaft (ich mag es gern etwas säuerlich) die vorgeschriebenen 4min gekocht - unter ständigem Rühren, da es sonst anbrennt! - und dann auf Backpapier ca. 0,7-1cm dick aufgestrichen. Im Wohnzimmer trocknet es auf den Schränken 8) Wird immer mal gewendet, aber nach ca. 3 Wochen ist es eßbar.
Ich mag es nur pur! 8)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 30. Oktober 2013, 00:08:23
Der Quittensenf wär mir viel zu sauer. :-X Ich habe letztes Jahrzwei Rezepte ausprobiert, eines von Luna, eines aus dem www - gibt es einen Faden dazu.
Wieso zu sauer?
Ich habe nach dem oben genannten Link gestern Senf gemacht und einfach probiert. Dann habe ich nach meinem Geschmack nachgesüßt und nun paßt es prima :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 30. Oktober 2013, 01:13:52
Weil da auf 500 g Quitten 200 ml Balsamico kommen - auch wenn der milder ist, Essig ist sauer.

Bei meinem Rezept kommt gar kein Essig rein, nur Quittenpüree (300 g), Zucker (100 g) und Senf (im Original 150 g süßer, ich nehme aber scharfen Dijon und dafür deutlich weniger).

Guts Nächtle!
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Oktober 2013, 08:15:08
Ich habe gestern die vom Dampfentsaften übrigen Quittenschnitzel ausgeschnitten, d.h. das Fruchtgehäuse und die fühlbaren Steinzellen entfernt. Ging total einfach und war ne richtige saubere Angelegeheit, da die Stücken gut abgelaufen waren. Den Saft, der sich noch gesammelt hatte, habe ich aber mit in die Masse gegeben. Das Ganze dann püriert. Es waren genau 2 kg Mus. Dazu kamen 500 g Gelierzucker 2:1 und 500 g Gelierzucker 1:1. Das Ganze in eine große Bratpfanne, 1/2 Teelöffel Zimt dazu und dann auf kleiner Flamme zum Kochen gebracht. Da das Zeug sehr dick war, hat es keinesfalls sprudelnd gekocht :-\, es hat immer mal in längeren Abständen heftig geblubbt ;D. Dabei musste ich aber ständig rühren, sonst wäre es mir um die Ohren geflogen. Keine Ahnung, ob das irgendwie mit den angegebenen 4 min kochen harmoniert.

Jedenfalls habe ich das Zeug dann auf zwei Backbleche verteilt und beide bei 70 Grad und geöffneter Ofentür den ganzen Abend in den Backofen geschoben. Heute früh wieder den Ofen auf die Maximalzeit von 120 min gestellt und 50 Grad. Dann wird es den Tag über ohne Wärme stehen, und abends stelle ich wieder die 120 min ein. So will ich das die nächsten Tage über machen. Ich hoffe, dass es funktioniert. Tagsüber wird bei mir nicht geheizt, einen großen Ofen zum draufstellen habe ich auch nicht, die Katzen laufen frei - also ich sehe keine andere Möglichkeit zum Trocknen.

Drückt mal die Daumen - als Marmelade hat es jedenfalls gut geschmeckt. Einen kleinen Becher habe ich abgefüllt für's Frühstück.

L.G.
Gänselieschen

Ach so, es sind Birnenquitten. Andere hatte ich bisher noch nie. Meine beiden eigenen Quittenbäumchen sind noch zu klein. Haben noch nicht geblüht. Wenn ich oben lese, dass wo nach 2 Jahren schon 40 Früchte dran waren und mir meine Bäumchen ansehe ::)? Das wird bei mir definitiv nicht klappen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: agricolina am 30. Oktober 2013, 10:14:28
Gänselieschen, vergiss nicht, die Platten zu drehen, bevor sie ganz getrocknet sind. Sonst ist nur die Unterseite schön glatt. Aber vermutlich ist es schon zu spät jetzt.
Das mit dem Blubbern ist normal. Da habe ich auch ganz schön Lehrgeld in Form von Brandblasen oder dicken orangenen Flecken an der Wand bezahlen müssen...
Bisher habe ich für das Brot aber noch nie Gelierzucker genommen, nur normalen Haushaltszucker. Würde mich mal interessieren, welchen Unterschied das macht...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Oktober 2013, 10:27:13
Oh, dass es mit der Glätte zu tun hat, war mir nicht bewusst. Mist - sonst hätte ich gestern Abend noch drehen können.

Bei dem Quittenkonfekt stand was von Gelierzucker - im Grunde ist das ja nichts anderes. Ich dachte mir, sicher ist sicher. Aber auch die Marmelade ist nicht besonders gebunden. Die Quitte als Mus hat doch eine sehr feinkörnige Konsistenz - das gibt nicht so ein Gelee - vermute ich. Aber ich werde hier posten, wie es sich entwickelt hat.

Wirklich schade mit dem Umdrehen. Da stand nirgendwo oben, dass das Drehen wegen der Glätte ist. Ich dachte es muss mit der Belüftung zusammenhängen, damit auch an die untere Seite eben Luft kommt.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: rorobonn † am 30. Oktober 2013, 11:19:24
nachdem ich letztes jahr in einem restaurant ein unglaublich leichtes, leckeres quitten-apfel chutney zum fisch serviert bekam, habe ich versucht es nachzukochen, was auch ganz gut gelungen ist...leider hatte ich zu wenig eingekocht, das muss ich dieses jahr ändern....und ich werde auch keinen cayenne mehr dazu geben bzw die früchte kleiner schneiden.
ninas rum/cognac quitten kann ich mir aber auch seehr gut vorstellen!!!eine gute zugabe sowohl zu süßem nachtisch..z.b. mit schokolade und eis oder eher deftig als beilage zum braten :D :D...ich glaube, da probiere ich mal aus :D :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Oktober 2013, 13:21:21
Ich habe mir dieses Rezept auch vorgemerkt ;D

@ Cydora - habe ich vorhin ganz vergessen - vielen Dank für die Ideen zum Sirup - es ist wirklich eine dicke Sauce sozusagen. Zum Süßen von Tee - das ist sicher ne super Idee :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 30. Oktober 2013, 13:38:41
Weil da auf 500 g Quitten 200 ml Balsamico kommen - auch wenn der milder ist, Essig ist sauer.

Bei meinem Rezept kommt gar kein Essig rein, nur Quittenpüree (300 g), Zucker (100 g) und Senf (im Original 150 g süßer, ich nehme aber scha
Dein Rezept hört sich aber auch gut an.
Wie scharf ist der Senf?
Hast Du Senfmehl oder selbst gemahlene Körner genommen?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Viisi am 14. Dezember 2013, 13:09:48
Nachdem ich letztes Jahr erfolgreich Bohnenchutney, Quittenchutney, Apfel-Quittenchutney hergestellt habe und das sozusagen mein "Fast-Food" geworden ist:

Eine Scheibe Bio-Brot (Vollkorn -z.B. Hirse, Walnuss)
 (dann manchmal eine hauchdünne Lage Frischkäse)
 dann eine Scheibe Salami oder Kasseler oder Schinken oder Putenbrust (oder auch ohne)
 dann eine Lage Chutney
 dann sauere Gurke oder Tomatenscheibe oder halbe Oliven
 dann zum Schluss oben auf Chesterkäse (scharf oder nicht scharf) bzw. Käse der gut schmilzt, kann auch Tilsiter, Raclette-Käse oder Münster sein.
(Ach ja - und falls ich mal nur trockenes Brot habe wird dieses einfach mit Butter bestrichen und kommt dann weich aus der Mirko)

Das ganze ab in die Mikrowelle für 40 bis 50 Sekunden (abhängig vom Käse)

Das ganze dauert drei Minuten und läßt sich nach Bedürfnis varieren.

Das Mispel-Orangen-Chutney schmeckt mir am besten mit Traubenkernnudeln oder anderen Vollkornnudeln.


Und weil man auch mal neue Wege gehen sollte habe ich dieses Jahr mir gedacht: Warum muss Ketchup eigentlich immer mit Tomate gemacht werden.
So habe ich mich entschlossen ein Quittenketchup (ohne Tomate - auch ohne Tomatenmark) zu machen und dieses für die Pizza zu verwenden.
Vielleicht klappt's ja nächstes Jahr für ein Kürbisketchup.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 05. September 2014, 23:40:22
macht daraus Quittenbrot. Ich bin dankbarer Abnehmer. Äh, in dem Falle wäre ich dann Zunehmer. ;D
Ein Blech davon ist im Ofen, leider bleibt es immer noch so klebrig.

Hat Jemand einen Tip wie heiß ich den Ofen am besten schalten könnte?

egal, das funktioniert nicht im Ofen. Ich habe das Blech dann 3 Monate bei Raumtemperatur trocknen lassen. Das eine Blech, das ich jemals mit dem, was Quittenbrot werden sollte, beschmiert hatte. Nach den 3 Monaten war kein Quittenbort mehr da, ein ungeheurer Schwund! ;D

so, ich habe keine Ahnung wie ich das Quittenbrot damals gemacht habe, und auch keine, wie ich es jetzt machen will. 4 kg Gelierzucker habe ich und die Quitten auch. Wie geht es weiter?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 05. September 2014, 23:41:51
ah, hier ein erster Hinweis:

Für das Quittenpüree (Grundlage für's Q-Brot) koche ich Quittenstücke mit Kernhaus weich und drehe sie dann durch die Flotte Lotte.


wahrscheinlich bleibt auch die Schale dran, oder?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 05. September 2014, 23:50:31
@aurikel,
hier das rezept meiner frau:
1 kg zucker in 3/4 ltr wasser auflösen. zum kochen bringen und auf großer hitze 5 minuten lang kochen bis ein leichter sirup sich bildet.
von 4 großen quitten den flaum abreiben und die früchte ungeschält mit einer reibe grob raspeln.(nicht das kerngehäuse).
das quittenfleisch zum sirup geben.
auf schwacher hitze köcheln lassen, dabei regelmäßig mit dem kochlöffel rühren. aufpassen damit nichts anbrennt. so lange köcheln, bis der löffel, wenn man ihn am topfboden rüberzieht, den blanken boden zeigt. gegen ende der kochzeit den saft von mindestens zwei zitronen dazugeben. die kochzeit kann eine stunde dauern.
die masse auf backpapier ca. 2 cm dicke ausstreichen und auf einem ofenblech bei höchstens 50 grad und leicht geöffneter backofentür mehrere stunden trocknen.
rausnehmen und bei zimmertemperatur zuende trocknen lassen.
den fladen in würfel oder rauten schneiden.


das ist ohne Kerngehäuse und ohne Saftgewinnung.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 05. September 2014, 23:54:25
noch ein wertvoller Tipp

@elro,
meine leibköchin meint dazu, daß man die bleche dann wieder in den backofen tun sollte, bei 50 grad c eine halbe stunde trocknen und dies gegebenfalls wiederholen sollte. (für nächstes jahr, wenn dir das quittenbrot schmeckt, bzw. dir der aufwand dafür nicht zu hoch ist)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Paw paw am 06. September 2014, 00:33:23
In meinem Kochbuch steht ein Rezept für Quittenpaste. Nach Foto und Beschreibung sieht es aus wie gezuckertes Fruchtkonfekt, muss aber nicht getrocknet werden. Habe es selbst nicht ausprobiert.

Für die Quittenpaste zuerst ein Püree hergestellt. 2kg Quitten, gewaschen, geschält, geviertelt und entkernt werden in Stücke geschnitten und mit 1,5 - 2 l kaltem Wasser aufgesetzt. 100g Zucker dazugeben, aufkochen und langsam weich kochen. Wenn die Quittenstücke mit dem Finger zerdrückt werden können, sind sie fertig. Durch die flotte Lotte, feine Lochung oder ein Sieb streichen.

Auf 1kg Quittenpüree kommen 200g Birnendicksaft, 200 g Zucker und 50ml Zitronensaft. Die Zutaten verrühren, aufkochen und so lange köcheln lassen, bis sich die Masse vom Topfboden löst. Hier ist Geduld gefragt, da die Masse ständig gerührt werden muss, damit sie nicht anbrennt. Am besten in einem beschichteten Topf kochen, so man einen solchen hat.

Danach wird die Paste heiß 2 cm hoch auf ein Pergamentpapier gestrichen, auskühlen lassen.

Aus der erkalteten Quittenpasten können beliebige Formen ausgestochen oder geschnitten werden, danach in Zucker wälzen.

Ob das ohne trocknen fest genug wird und nicht zusammen klebt?

Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 06. September 2014, 00:47:16
ja, das klebt nicht zusammen. Von Natura hatte ich mal welches beim Forum Treffen 2008 in Weinheim bekommen. Köstlich!

Ich werde es mit

1 kg Quittenmus pro
1 kg Gelier- Zucker
2 Zitronen und
1/4 l Wasser versuchen.

Ich reibe den Flaum von den Quitten, schneide sie in Stücke, gebe sie in Wasser mit Zitronensaft mit Kerngehäuse und Schale, aber ohne Blüte und Stiel und koch sie weich um sie dann durch die Flotte Lotte zu passieren.

Das Mus nehme ich 1 : 1 mit Gelierzucker und koch das dann 1 Stunde.

Dann kommt die Masse möglichst dünn auf ein Bachblech. Höchstens 1 cm dick. Im Backofen lasse ich das dann ein paar Stunden trocknen, bei 50° C oder so.

Dann trockne ich die Quittenmasse bei Zimmertemperatur noch 8 Tage nach.

Wenn sich Pfützen bilden, dann wende ich das Zeug und stecke es noch mal in den Backofen. Oder esse es auf.

Wenn es klappt, wird es allerdings erst noch mit Hagelzucker bestreut und dann aufgegessen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Elro am 06. September 2014, 21:47:16
Ich hatte letztes Jahr einen Versuch mit Kokosflocken gemacht, also die Stücke statt in Zucker in Kokosflocken gewälzt.
Das schmeckt mir noch viel besser, klebt nicht und ist nicht so süß :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 06. September 2014, 21:57:05
Hier nochmal meine Variante von Quittenbrot und -gelee, die ich recht einfach und überzeugend finde, da man alles bis auf die Kerngehäuse verwendet.
Quitten nur abreiben und waschen, in Stücke schneiden, Kerngehäuse entfernen (einen Teil davon tue ich in Teebeutel und koche sie mit) und in einen großen Topf schichten. Mit Orangensaft auffüllen, dass sie gerade so bedeckt sind, und kochen bis sie weich sind. Kerngehäuse entsorgen.
Nun den Saft gut abfiltern und daraus Quitten-Orangen-Gelee nach Anweisung mit 2:1 Gelierzucker und Saft einer Zitrone pro 500g Gelierzucker kochen.
Das übrige Quittenfleisch pürieren und mit 1:1 Gelierzucker und Saft einer Zitrone pro Kilo kochen, dabei ständig rühren, damit es nicht anbrennt ( Achtung! spritzt sehr, ich halte immer einen Deckel drüber, um die Küche nicht völlig zu versauen und bin froh, wenn die 4 min um sind), dann die Masse auf mit Backpapier belegten Blechen, Tabletts,... max. 1cm dick aufstreichen und im Zimmer trocknen lassen. Zwischendurch mal wenden. Dauert bei mir ca. 3 Wochen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Ich mag es am liebsten pur, also kein Zucker, kein Schokoguß,...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 06. September 2014, 22:19:21
das Zeug trocknet im Ofen. Bisher sieht es gut aus, ich habe in beschichteten Töpfen mit großem Durchmesser zwei Portionen eingekocht. Jeweils 1 kg Quittenmus mit 1 kg Gelierzucker. Hatte auf der Oberfläche schon gelartige Konsistenz. Ließ sich aber noch auf die Backbleche streichen. Geschmeckt hat das schon. Ich habe ungefähr Saft von 4 Zitronen genommen. Mit Hitchcock Zitronensaft.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Natura am 15. September 2014, 23:07:39
Ich habe heute das Rezept von max. gemacht, da ist auch ohne rühren nichts angebrannt. Es trocknet gerade im Ofen.
Pearl, meins von damals war auch getrocknet. Und ich finde bei so langer Kochzeit braucht man keinen Gelierzucker.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 15. September 2014, 23:22:29
ich muss mal schauen, wo mein Quittengelee hingekommen ist. Die Jungs haben sicher den Backofen inzwischen gebraucht. ...
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 15. September 2014, 23:55:23
... die Jungs haben den Backofen nicht gebraucht. Das Quittenbrot ist noch da. Das war der 3. Backofendurchgang, abgelöst von Wintergartenaufenthalten bei Sonne und Handtuchregal über Nacht.

Auf der Oberfläche ist immer noch ein feuchter Sirupfilm. ::)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: uliginosa am 15. September 2014, 23:59:47
Ich mache das Quittenbrot ähnlich wie Cydora, aber ohne Orangensaft und nur mit 2:1 Gelierzucker, das ist süß genug.

Hier ist es meist nach etwa 1 Woche (mit einmal wenden) trocken. Dann steche ich Herzen Sterne etc aus und wälze in zucker - das verhindert das Zusammenkleben. Kokosflocken schmecken mir nicht so gut.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: pearl am 16. September 2014, 00:16:26
das mit dem Wenden versuche ich mal.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Aella am 17. September 2014, 20:01:02
ich hab heute quittengelee mit herbsthimbeeren gekocht, sieht toll aus und schmeckt auch so :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 17. September 2014, 22:36:20
Zitat
sieht toll aus
Hast Du die Himbeeren ganz gelassen? :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Aella am 18. September 2014, 12:07:36
Zitat
sieht toll aus
Hast Du die Himbeeren ganz gelassen? :D

nein, ich hab sie mit entsaftet. obwohl das mit ganzen himbeeren sicherlich sehr hübsch ausgesehen hätte! obwohl...wahrscheinlich wären sie eh alle im gelee nach unten gesunken.
dennoch find ich die farbe toll und seit heute morgen weiß ich auch, dass es sehr gut schmeckt :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 18. September 2014, 16:31:02
Super Idee!
Ich habe zwar leider keine Himbeeren im Garten, aber Feinfrost tut es sicher auch. Werde ich demnächst mal ausprobieren! Vielleicht essen dann auch meine Männer das Quittengelee.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenmarmelade, Quittenbrot u. was man sonst noch machen kann
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 18. September 2014, 17:49:39
Bei uns wird Quittenmarmelade gekocht.

2/3 Quitten und 1/3 saure Äpfel garen (praktisch ist das dampfgaren damit nichts anbrennt)
duch die "flotte Lotte" streichen, damit es ein Pueree wird

und dann mit Gelierzucker zu Marmenlade verarbeiten.
(evtl. nach Geschmack und nach Apfelsorte auch eine Schuß Zitronensaft, damit die Marmelade nicht "nur" sueß schmeckt - ich mag' s so lieber)

- ein tolles Aroma und im Januar, wenns so richtig "usselig" draußen ist, der absolute Hit.........................hilft garantiert ueber die kalte Jahreszeit :D
Nachmittags 'n Tasse Kaffee, eine Scheibe Vollkornbrot mit Frischkäse und Quittenmarmelade - dann brauch ich keinen Kuchen und der Winter kann mir mal den Buckel 'runterrutschen :D :D :D
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 03. Dezember 2014, 11:19:29
Jippi - mein Quittengelee ist was geworden.

Ich habe die anderen Gläser noch stehen - nicht fest, aber inzwischen neue Quitten bekommen.

Die habe ich wieder dampfentsaftet. Den Saft dieses Mal wirklich einen Tag richtig kalt werden lassen. Es war ein guter Liter Saft - dazu 2 Päckchen Gelierzucker 2:1 und es ist fest geworden - endlich hat es mal geklappt.
Was ich aus dem leicht milchig aussehenden Ansatz vom Oktober mache, muss ich dann in Ruhe überlegen.

Aus dem Trester habe ich zusammen mit geriebenem frischen Ingwer und Zucker eine Mischung in der Art von Quittenbrot gemacht. Allerdings habe ich dieses Mal weniger Zucker genommen. Hoffentlich klappt das auch. Gestern Nacht habe ich es fertig gemacht und auf zwei Bleche gestrichen. Allerdings ist die Konsistenz heute morgen noch deutlich musiger als mit mehr Zucker. Der Geschmack ist toll nach Quitte und Ingwer. Nun hoffe ich mal, dass es nicht schlecht wird, bevor es trocken ist. Hatte ja leider vergessen die Masse zu wiegen, wegen des Zuckers. Das Verhältnis ist immer gut bei Frucht:Zucker = 2:1, ich habe jetzt weniger. Also Daumen drücken, ich werde den Herd öfter anmachen, als sonst, zur Sicherheit. Meiner macht ja zum Glück die 50-75 Grad.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 22. Oktober 2015, 21:26:08
Es ist ja wieder Quittenzeit.

Zur Abwechslung mal ein herzhaftes Rezept - Schweinebraten mit Quitten und Zwetschgen

Schweinebraten in Olivenöl anbraten, mit etwas Apfelwein in den Bräter,  Zwiebel, Knoblauch, Ras El Hanut, Kurkuma, frischen Ingwer, Zimt und Safran dazu, später ein paar Zwetschgen, ca. 1 Stunde, bevor der Braten fertig ist (war mit Niedrigtemperatur gegart) 2 in Stücke geschnitte Quitten und noch ein paar Zwetschgen dazu. Bei uns gab es Reis als Beilage, aber Kartoffeln passen sicherlich auch.

Wir hatten ja vor, den hoffentlich üppigen Rest am nächsten Tag mit Kartoffeln zu essen, aber unsere Gäste haben ziemlich zugelangt. Das hat nur noch als Basis für ein Risotto gereicht, mit 1 weiteren Quitte und noch ein paar Zwetschgen.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 22. Oktober 2015, 22:00:43
Zur Abwechslung mal ein herzhaftes Rezept - Schweinebraten mit Quitten und Zwetschgen

Schweinebraten in Olivenöl anbraten, mit etwas Apfelwein in den Bräter, 
Zwiebel,
Knoblauch,
Ras El Hanut,
Kurkuma,
frischen Ingwer,
Zimt und
Safran dazu,
später ein paar Zwetschgen,
ca. 1 Stunde, bevor der Braten fertig ist (war mit Niedrigtemperatur gegart)
2 in Stücke geschnitte Quitten und
noch ein paar Zwetschgen dazu.


Oh, das klingt ja sehr lecker!

wieviel Ras El Hanut hast Du verwendet?

LG
Nemi
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: maigrün am 22. Oktober 2015, 22:12:28
ich könnte es nach vielen postings schreiben, mach es jetzt mal einfach hier. für mich sind vollzitate eine andere form des brüllens. daher:

VOLLZITATE NERVEN UND BESONDERS, WENN SIE DIREKT NACH DEM EIGENTLICHEN POSTING GESETZT WERDEN.

ja, zausel, ich weiß, ich schreib mit diesen blöden kleinbuchstaben und sollte besser still sein.   ;)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 23. Oktober 2015, 11:37:54
@Nemesia
Das war ein 1,4 kg Braten, und ich habe ca. 1 TL Ras El Hanut genommen. Der Clou bei dem Rezept war die Kombination mit den Zwetschgen.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 23. Oktober 2015, 12:03:01
Hallo Maigrün,
für mich sind vollzitate eine andere form des brüllens.

Deine Wahrnehmung sei Dir unbenommen.

Bis hier hin hatte ich es immer so verstandent, daß ein Text in Großbuchstaben im WWW "brüllen/ schreien" bedeutet - etwa so:
VOLLZITATE NERVEN UND BESONDERS, WENN SIE DIREKT NACH DEM EIGENTLICHEN POSTING GESETZT WERDEN.

Nun habe ich wieder etwas dazu gelernt  :)

Um Deine Wahrnehmung nicht unnötig zu strapazieren habe ich den von Dir erwähnten Post gerne geändert. :)

LG
Nemesia Elfensp.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 23. Oktober 2015, 12:06:08
@Nemesia
Das war ein 1,4 kg Braten, und ich habe ca. 1 TL Ras El Hanut genommen. Der Clou bei dem Rezept war die Kombination mit den Zwetschgen.
Moin Rieke,

Dankeschön für die Mengenangaben  :) - ich werde es so nachkochen!

LG
Nemi
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Henki am 24. Oktober 2015, 23:57:48
Hier mal ein leckeres Rezept für Quittentorte:


Quittentorte mit Rahmguss

Mürbeteigboden vorbacken

1 Kg Quitten abreiben, schälen, vierteln und Kerngehäuse ausschneiden. In Spälten schneiden und mit 20 g Zucker fast gar dünsten. Auf einem Sieb gut abtropfen lassen. Den vorgebackenen Boden fächerförmig mit den Quittenspälten belegen und mit etwas Zimt bestreuen.

Guss bereiten aus:

4 Eigelb mit 75 g Zucker schaumig rühren. 300 g Schmand und 2 Essl. Speisestärke darunter ziehen. 4 Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Eigelb/Schmandmasse heben und gleichmäßig auf dem belegten Tortenboden verteilen.

30 – 40 Minuten bei 170° backen.

So nun könnt ihr alle zu Sonntag eine leckere Quittentorte backen. Gutes Gelingen!

Auch wenn heute erst Samstag ist, war die Quittentorte sehr lecker. Hat Quendula gut hingekriegt.  :)
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Kübelgarten am 25. Oktober 2015, 11:06:07
Gänselieschen schrieb 2014 ..... Ich habe die anderen Gläser noch stehen - nicht fest, aber inzwischen neue Quitten bekommen.



Du kannst alles nochmals mit Gelierzucker aufkochen. Es wird dann fest.
Ist mir auch schon passiert und ich habe wieder alles neu gemacht.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Kübelgarten am 25. Oktober 2015, 11:15:53
ich habe Quittenmarmelade mit Zitrone und Äpfel gemacht

1 Kg Quitten, 1 Bio-Zitrone, 4 Äpfel, 500 g Gelierzucker 2:1, 100 ml Wasser oder Apfelsaft, 4 Ästchen Rosmarin, Chili

Von der Zitrone die Schale dünn abschälen und fein hacken, dann entsaften. Kurz blanchieren. Die Qitten und Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft vermischen. Die anderen Zutaten habe ich in ein Teefilter gesteckt.
Nun alles ca. 30 Minuten weich kochen und pürieren. Mit Gelierzucker 5 Minuten aufkochen lassen und abfüllen.
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 26. Oktober 2015, 16:27:06
Auch wenn heute erst Samstag ist, war die Quittentorte sehr lecker. Hat Quendula gut hingekriegt.  :)

Danke  :). War übrigens so gut, dass am nächsten Sontag eine Neue auf dem Tisch stehen wird.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: kasi am 26. Oktober 2015, 21:58:22
ich habe Quittenmarmelade mit Zitrone und Äpfel gemacht
Hat jemand schon mal Quitten-Holunder Konfiture gemacht? Ein Renner auf auf meinen Basaren. Entsaftete Quitten mit Hilfe der flotten Lotte passieren und mit Holundersaft und Gelierzucker zu Konfiture verkochen. (Mischungverhältnis 1,3 zu 0,7. Meine Saftflaschen fassen nur 0,7 Liter. Dazu 2kg Gelierzucker). Wer noch Quitten braucht, ich habe noch reichlich. Schaffe es leider nicht Bilder davon einzustellen, angeblich habe ich zu wenig Posts. Im Moment stelle ich gerade Quittenbrot nach meiner Methode her.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Sternrenette am 26. Oktober 2015, 22:08:21
Quitte-Kürbis ist auch gut. Das mit dem Holunder probiere ich glatt aus  :D
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Zwiebeltom am 10. November 2015, 14:55:49
Ich bräuchte mal die Einschätzung erfahrener Quittenverarbeiter_innen.  ;)

Am Sonntag konnte ich nicht zusehen, wie reife Birnenquitten im Garten meines Bruders am Baum vergammeln, so dass ich fast 20 kg geerntet und im Auto mitgenommen habe. Ich selbst möchte sie nicht verarbeiten (halte mich da auch für talentfrei), habe aber einen küchenmäßig begabten Freund gefragt, der Interesse an den Früchten hat. Meine Frage ist jedoch, welche Menge ein Hobbykoch realistisch verwerten kann, also ob ich für die Menge noch weitere Abnehmer suchen sollte?
Titel: Re:Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Chica am 10. November 2015, 15:10:56

Auch wenn heute erst Samstag ist, war die Quittentorte sehr lecker. Hat Quendula gut hingekriegt.  :)

Sieht super lecker aus Quendula und ich habe eine ganze Stiege Quitten stehen. Aber wie bitte geht "Mürbeteig vorbacken"  ??? Hast Du da ein Rezept zur Hand bütte bütte  :) ?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 10. November 2015, 15:59:18
 :D

Mürbeteig für eine Springform:

250 g Mehl, 1 Ei, 125 g Butter/Margarine, 65 g Zucker, Salz, Vanillezucker oder Zitronenaroma
Alles rasch und gründlich verkneten und ne Weile kühl rasten lassen. Erstens klebts dann weniger, zweitens ist wohl auch die Quellzeit nötig. In die Springform bröseln, zu einem gleichmäßig starken Boden andrücken, etwas Rand hochziehen. Bei Mittelhitze eine knappe Viertelstunde backen. Eher weniger, ist aber vom Ofen abhängig.

Den gleichen Teig kann man auch zuckerlos zu allen möglichen herzhaften Gebäcken verwenden (Boden für eine Quiche, Kümmelplätzchen, Käsegebäck zb). Für Weihnachtsausstechplätzchen passt gut Zimt oder Anis oder Macis oder so was rein, dann natürlich wieder mit Zucker, vlt sogar Rohrzucker :D...

Und letztes Wochenende gab es diesen Kuchen  8):
Quittentorte mit Mandelbaiser

Auch sehr lecker. Hatte ein bisschen Marzipangeschmack. War aber nicht schlimm  ;D. Der aufgefangene Saft der Quitten schmeckt als Schorle sehr gut.


Zwiebeltom, 20 kg ist irre viel  :o. Ich denke mal, reell sind etwa fünf Kilo für jemand, der nicht schon genaue Ideen und Wünsche hat. Ein bis zwei Kilo für Kuchen, zwei Kilo für Quittenbrot und Gelee (wird ja beides gleichzeitig produziert) und noch etwas für Mittagsgerichte. Evtl noch drei Kilo zum liegenlassen für später. Wenn man dann auf den Geschmack gekommen ist. Ein paar Wochen halten die schon im Kühlen aus, ohne stark zu verbräunen. Hier jedenfalls. Wenn Dein talentierter Freund Saft, Wein oder sowas machen will, kriegt er aber die zwanzig Kilo schnell verarbeitet  :).
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 10. November 2015, 16:06:10
@ Zwiebeltom - 20 kg ist ne ganze Menge. Ich entsafte die und mache Gelee draus und aus dem Trester Quittenbrot. Aber für ne normale Familie reicht eine Entsafterfüllung (Dampfentsafter) - das sind ca. 5 kg Quitten - ergibt ca. 2 l Saft für Gelee und 2 Bleche Quittenbrot (ziemlich dick, war schwer zu trocknen und ist mir etwas zu fest geraten aus Vorsicht.

Also die Hälfte könnte dein Freund locker noch wegschenken.

Man kann aber auch Quitten- und Apfelsaft mischen für Saft, oder den Saft solo konservieren. Quittenmus zu Apfelmus gibt auch ne schöne Mischung - aber manchen stören die "Holzzellen" der Quitten, die bleiben ja doch irgendwie erhalten.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Isatis blau am 10. November 2015, 17:02:08
Man kann auch Likör machen, der schmeckt sehr gut. Wenn du willst, schreibe ich Dir das Rezept auf.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 10. November 2015, 17:30:44
@Zwiebeltom
Hast Du mal eine der Quitten aufgeschnitten? Wenn sie zu spät geerntet werden, bekommen sie Fleischbräune. Von außen sieht man das oft nicht. Sie sind dann zwar nicht schlecht, aber das Aroma leidet da doch drunter. Ich verwende sie dann mittlerweile nicht mehr.

Wieviel Quitten man verarbeiten kann, ist abgesehen davon eher eine Frage der Zeit als der Möglichkeiten, was man damit alles machen könnte. Von süß bis herzhaft ist da vieles möglich. Ich habe heute 2 Stunden in der Küche gestanden, um Quitten zum Dörren klein zuschneiden, und mehr als  3 Bleche habe ich nicht geschafft. Sie sind in der Verarbeitung mühsamer als Äpfel.

Aber 20 kg ist wirklich ziemlich viel. Ich habe in den letzten Wochen ca. 15 kg verarbeitet, und allmählich reicht es. Heute gibt es aber noch mal ein Quittencurry.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 10. November 2015, 17:31:12
Stimmt. Likör habe ich vergessen, den hatte ich vor zwei Jahren gemacht. Allerdings hält er sein Aroma nicht so lange... lässt stark nach.

Ich habe noch einige wenige Quitten - genau die richtige Menge für neuen Likör :D :D da kommen dann meine ersten vier eigenen Quitten auch mit zum Einsatz. Die waren sehr spät reif, um nicht zu sagen, dass sie noch am Baum hängen (hoffentlich)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Chica am 10. November 2015, 19:26:20
:D

Mürbeteig für eine Springform

 

Danke Quendula  :-*, das klingt einfach. Ich hatte befürchtet jetzt käme etwas mit blindbacken oder so  ::). Ich glaube den gibt's am Wochenende, wenn Junior einfällt  :D.

@ Zwiebeltom
Wenn am Ende immer noch Quitten übrig sind schmeckt Zierquitten- Quitten- Sirup im Sommer sehr lecker  ;).
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 10. November 2015, 19:37:36
Naja  :-\. Ist schon so ein bisschen blindbacken. Kommt ja erst mal nur der Boden in den Backofen. Bei den meisten Kuchen, die ich bisher mit Mürbeteig buk, kam der Rest auch immer gleich mit drauf und alles zusammen in den Backofen. Original ist Blindbacken wohl mit Erbsen oder Bohnen auf dem Teig. Also, getrockneten! Hülsenfrüchten natürlich. Die sorgen mM wohl dafür, dass der Boden in Form bleibt und keine Blasen schlagen kann. Ob sie noch eine andere Funktion haben, muss jemand anderes mal sagen. Vielleicht Lene (*hoffnungsvollguck :D *)? Aber entstandene Blasen störten mich nicht weiter, hab sie einfach wieder runtergedrückt  ;D.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Zwiebeltom am 10. November 2015, 20:46:17
Danke für eure Antworten und Tipps.  :)

Der Großteil der Quitten ist nun weitergegeben, ein paar dürfen hier noch duften. Vielleicht steige ich nächstes Jahr in die Quittenverarbeitung ein; in nächster Zeit habe ich nicht wirklich Muße dafür. Durchgeschnitten hatte ich eine noch in Garten - die war einheitlich hell, ich hoffe das trifft auf alle zu.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: partisanengärtner am 10. November 2015, 22:31:35
Habe gerade vor zwei Stunden mein Quittenexperiment gegessen. Pelz abgewaschen, Nabel und Stiel ausgeschnitten in eine Blechform mit 1cm Wasser gegeben in das obere Loch einen Teelöffel Zucker gefüllt und in die Röhre geschoben. Nach langer Zeit (gefühlt) bei etwa 170 Grad war der Zucker karamelisiert über die halbe Quitte geflossen und schon ziemlich dunkel. Aber nicht bitter.
Dazu habe ich eingemachte Preisselbeeren serviert.

Ich mag keinen Bratapfel aber das Teil hatte eine zarte teigähnliche Konsistenz und hat göttlich geschmeckt. Das Kerngehäuse lässt sich nach dem Teilen leicht mitsamt der Steinzellen mittels eines Löffels rausschälen.
Nachdem die Frucht verzehrt war habe ich die Kerngehäuse noch gegessen. schmeckten Marzipanartig wobei die Steinzellen für zarte Esser vielleicht ein Problem sein können.
Arbeitaufwand: sowas von leicht, ich mach jetzt auch gerne Nachtisch.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: elis am 10. November 2015, 23:25:59
ich habe Quittenmarmelade mit Zitrone und Äpfel gemacht
Hat jemand schon mal Quitten-Holunder Konfiture gemacht? Ein Renner auf auf meinen Basaren. Entsaftete Quitten mit Hilfe der flotten Lotte passieren und mit Holundersaft und Gelierzucker zu Konfiture verkochen. (Mischungverhältnis 1,3 zu 0,7. Meine Saftflaschen fassen nur 0,7 Liter. Dazu 2kg Gelierzucker). Wer noch Quitten braucht, ich habe noch reichlich. Schaffe es leider nicht Bilder davon einzustellen, angeblich habe ich zu wenig Posts. Im Moment stelle ich gerade Quittenbrot nach meiner Methode her.

Hallo, lieber Kasi !

Könntest Du bitte das Rezept  vom Quittenbrot verraten ? Danke :-* :-*.

lg elis
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Amur am 11. November 2015, 06:25:25
Quitteneis ist bei mir einer der Renner.
Dazu ein Quittengelee klassisch (also 1kg Zucker auf 1 Liter Quittensaft) machen.
Die gleiche Menge Sahne (bei mir so 400 gr. Gelee alos 2 Becher Sahne) fast fest schlagen, das Gelee dann unterrühren und ab in die Eismaschine.
Geht schnell, der Rohstoff (das Gelee) ist das ganze Jahr dann verfügbar und ist eine der beliebtesten Eissorten bei mir.

Entstanden als mal ein Quittengelee nicht fest geworden ist und eigentlich entsorgt werden sollte.

Ich habe dieses Jahr so 80kg Quitten geerntet. Eine Rekordernte.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lord waldemoor am 11. November 2015, 09:12:22
ich habe meine quitten gestern auch geerntet und gebürstet
ich werde sie in glasklare form verzaubern, ausserdem sind sie dann gut händelbar, ;) aus 100 liter werden 2 liter

denke das eis würde mir auch schmecken
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 11. November 2015, 09:18:21
Quitteneis ist bei mir einer der Renner.
Dazu ein Quittengelee klassisch (also 1kg Zucker auf 1 Liter Quittensaft) machen.
Die gleiche Menge Sahne (bei mir so 400 gr. Gelee alos 2 Becher Sahne) fast fest schlagen, das Gelee dann unterrühren und ab in die Eismaschine.
Geht schnell, der Rohstoff (das Gelee) ist das ganze Jahr dann verfügbar und ist eine der beliebtesten Eissorten bei mir.

Entstanden als mal ein Quittengelee nicht fest geworden ist und eigentlich entsorgt werden sollte.

Ich habe dieses Jahr so 80kg Quitten geerntet. Eine Rekordernte.

Ich habe auch noch nicht gelungenes Gelee von vor drei Jahren. Das verarbeite ich ähnlich - oder zu Limo.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Junebug am 12. November 2015, 18:51:26
Sagt mal, von Euch weiß das doch bestimmt jemand: Ich habe letztens Quittensaft gemacht - also die Fruchtstücke mit Wasser aufgekocht und die Flüssigkeit heiß abgefüllt, das hält ja eine Weile. Davon würde ich jetzt gerne was in einer netteren Flasche verschenken. Kann ich den Saft noch mal erhitzen und dann neu abfüllen, oder verliert er dann sehr? Ich würde ja noch mal neuen machen, aber ich kriege keine Quitten mehr  :(.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Sternrenette am 12. November 2015, 19:02:57
Warum sollte das nicht klappen? Und wo sollte das Aroma hin? Das wird höchstens etwas verdichtet durch den Wasserverlust beim erneuten Aufkochen.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Junebug am 12. November 2015, 19:14:38
Nu ja, in die Atmosphäre ... Ist ja nicht wie bei Konserven, wo die Vitamine nicht rauskönnen  ;D. Nee, schon gut, ich mach dann mal. 
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: b-hoernchen am 12. November 2015, 19:32:05
Also ich hab' vor Jahren mal Quittensaft (oder war's Gelee?) nochmal heiß gemacht um umzufüllen.
War vorher ganz zart apricot-rosa. Ist durchs zweite Erhitzen röter geworden - und hat meiner Meinung nach den frischen Duft weitgehend verloren. Aber da manche Leute Quittengelee sowieso "totkochen" - sie sparen sich den Gelierzucker und konzentrieren den Saft mit normalem Haushaltszucker, bis er dick genug ist und geliert - machen sich sich offenbar aus dem feinen Quttenduft nichts. Nach längerem Lagern ist der Duft auch weg.
Es leidet halt das, was man beim Parfüm die "Kopfnote" nennt.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Junebug am 13. November 2015, 12:12:33
Ja, siehste, so was hab ich befürchtet. Es soll ja schon noch frisch nach Saft schmecken und keine "Kompottnote" haben, wie so was beim Weinverkosten gern mal genannt wird  ;). Na ja, ich werd es trotzdem mal probieren, momentan hapert's eh noch an den schicken Flaschen.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Eva am 13. November 2015, 12:34:09
Vielleicht kannst du ja auch einfach ein schickes Etikett für die vorhandenen Flaschen zaubern, das würde das Umfüllen sparen?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Junebug am 13. November 2015, 12:37:30
*handvordieStirnklatsch* Manchmal ist man aber auch zu doof, der Inhalt ist ja nun auch echt wichtiger. Das mach ich!  :)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Eva am 13. November 2015, 14:09:45
 ;D
freut mich
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 14. November 2015, 11:44:34
Ich gehe jetzt gleich in die Küche, Quittencreme kochen. Da habe ich auch einen Link entdeckt zu einer Rezepte-Sammlung, ein 80-Seiten PDF voller Quittenrezepte!
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 21. Oktober 2016, 20:01:22
Und noch eine Rezepte-Sammlung, mit diversen Varianten von Quittenbrot, Gelee, Quitten-Maroni-Konfitüre, Wildgulasch mit Quitten, Suppe mit Dorade und Quitten, lecker aussehenden Kuchen - eine schöne Mischung aus süßen und herzhaften Rezepten.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 24. Oktober 2016, 20:26:23
Habe die Quittencreme (von Seite 29 des pdfs, ähnlich der von Rieke direkt verlinkten) nachgekocht. Schmeckt sehr lecker. Aber sie gefiel mir vor dem Einrühren der Sahne besser. Das nächste Mal nehme ich also weniger Sahne dafür.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 15:41:38
Am Wochenende habe ich versunkenen Quittenkuchen gebacken - genau wie versunkenen Apfelkuchen, nur halt mit Quitten (geschält, geviertelt, Kerngehäuse raus, in Spalten).

Sehr lecker, und die Quitten wurden während der Backzeit problemlos gar.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Sternrenette am 26. Oktober 2016, 15:45:04
Das ist ein guter Tipp  :D
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 15:46:06
Drei Quitten liegen hier noch, vielleicht schließe ich bei Gelegenheit ein Experiment auf Hefeteig an  :)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 26. Oktober 2016, 15:55:02
Ich hätte nicht gedacht, dass Quitten beim normalen Backen weich werden, wie z.B. Äpfel. Danke!

Ich möchte Quittenlikör machen. Mein letzter war nicht umwerfend - da muss es bessere Rezepte geben. Ins Internet gehen kann ich auch - mich interessiert, welche Likörrezepte sich bei euch wirklich bewährt haben - so es denn solche gibt. Ich setze Likör meist nur mit Korn an - also nicht so hochprozentig - aber der verliert schnell an Aroma - kann das sein?? Längstens 2 Jahre.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 16:02:28
So lange steht mein Quittenlikör nie - da gibt es ja schon den nächsten.

Ich setze mit ein bisschen braunem Kandis und Wodka an plus Gewürz.
Im Anbruch sind gerade Quitte/Sternanis+Zimt und Quitte/Piment, frisch aufgesetzt sind Quitte/Piment, Quitte/Sternanis (nix Zimt) und (auf Wunsch eines einzelnen Herrn) Quitte pur. Wobei ich darin zwei schwarze Pefferkörner versenkt habe  8)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tubutsch am 26. Oktober 2016, 16:09:06
Ich hätte noch eine Menge Quitten an Selbstabholer zu verschenken: Region Köln. Hat jemand Interesse, sonst kommen sie auf den Kompost, was eigentlich viel zu schade ist.  :-[
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 16:10:00
Frag doch mal am grünen Brett  :)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: tubutsch am 26. Oktober 2016, 16:13:12
Hab ich  :D
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 26. Oktober 2016, 16:50:35
@ Mifa - danke - Piment, das ist ja mal merkwürdig. Ist das gut??
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 16:55:26
Ich finde ja  :)

Aber man muss mit der Dosierung aufpassen; ich glaube, in dem letztes Jahr damit angesetzten 2,5-Liter-Ballon waren vier oder fünf (ganze) Pimentkörner, und das hat völlig ausgereicht.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 26. Oktober 2016, 17:09:46
Ich habe mal geguckelt - auf 1 l 2 körner habe ich gefunden :D - auf jeden Fall werde ich das probieren. Ist mal bissel anders. Wieviel Zucker nimmst du - ich mag nicht so süß....
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 18:00:12
Ich glaube, in den 2,5-Liter-Ballon waren vor dem Auffüllen mit Wodka etwa 600 Gramm Quittenwürfel und 200 Gramm Kandis (wobei man ja mit weniger Zucker ansetzen und später bei Bedarf nachlegen kann).
Vielleicht sollte ich mir doch mal Notizen machen. Aber in der Küche bin ich in der Regel aus der Lamäng zugange.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 26. Oktober 2016, 18:03:14
Ich auch - aber das Ergebnis beim Quittenlikör hat mich nicht überzeugt ;D
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 26. Oktober 2016, 18:16:23
Andererseits sind die Quitten auch jedes Jahr anders, und/oder sie liegen ein paar Tage mehr oder weniger im Alkohol, und/oder der Temperaturverlauf war in der Phase anders...
Nix Genaues weiß man nicht.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 26. Oktober 2016, 21:00:40
Quittenlikör aus rohen Quittenteilen ist bei mir auch nicht so sehr aromatisch. Hat einer von euch mal die Quitten vorher aufgekocht und dann eingelegt? Wird das evtl besser?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 26. Oktober 2016, 21:17:06
Ich glaube,  dass das gut möglich ist!
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Suse am 27. Oktober 2016, 08:02:09
Ich probiere gerade kandierte Quitten aus.
Etwas mühselig, das dauert eine Woche.
Jeden Tag muß die Zuckerlösung etwas konzentrierter und die Temperatur etwas erhöht werden, damit die eingelegten, rohen Quittenstücke genug Zucker aufnehmen.
In Änderung zum Rezept habe ich das Wasser jeden Tag einmal aufgekocht und stelle den Topf dann kühl auf den Balkon. Sie fingen nämlich schon an zu gären.

Werde berichten, ob das Ergebnis lecker ist.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 27. Oktober 2016, 08:57:53
Quittenlikör aus rohen Quittenteilen ist bei mir auch nicht so sehr aromatisch.

Wie lange lässt du die Quitten im Alkohol liegen?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 27. Oktober 2016, 09:09:38
Eher zu lange. Meist fällt mir erst nach zwei drei Monaten auf, dass da ja noch ein Glas herum steht  :-[. Und dann dauert es noch mal, bis ich mich drum kümmern mag.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: mifasola am 27. Oktober 2016, 09:27:56
Also drei Monate liegen die bei mir auf jeden Fall. Finde ich nicht zu lang.

p.s.: Übrigens sind die Stückchen bei mir inklusive Schale, weil ich finde, dass da besonders viele Aromen drinstecken.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 29. Oktober 2016, 22:08:11
 :)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 05. November 2016, 18:02:17
Hier ein Rezept für Quittensenf ohne Zusatz von Gelierzucker. Habe beim Nachkochen nur ein dreiviertel Kilo Quitten verwendet und drei oder vier EL Senfkörner. Für meinen Geschmack ist der Fruchtanteil immer noch zu hoch und der Senfanteil zu niedrig. Man schmeckt schon eine leichte Senfschärfe, aber das ist mir noch nicht genug. Falls also jmd nachkocht, bitte mal hier eure Meinung mit dazu posten :).
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 05. November 2016, 22:23:33
... den quittensenf habe ich jetzt doch lieber allameng gekocht, mit 1 kilo quitten, zucker, honig, meersalz, etwas gewürzsalz (fenchel, pfeffer, chili, vanille, macis, vanille) und eine schale frisch grob gemahlenen gelben senf – nelken und kardamom waren mir zu weihnachtlich...

also wirklich deutlich mehr senf, und natürlich noch essig: balsamico bianco und etwas essig-essenz.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 06. November 2016, 16:58:09
nachtrag: es war noch ein bissel zitronengras in feinen ringhälften mit drin, und das wurde dann alles mit der quitte fein püriert – und der senf ist köstlich! :D
man sollte ihn wohl eigentlich noch reifen lassen, aber ich musste da heute unbedingt ran...
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 07. November 2016, 20:40:42
Mal eine Frage an die erfahrenen Senfhersteller:
letztes Jahr habe ich auch mal Quittensenf hergestellt, nach diesem Rezept:
---
Quittensenf

500 g    Quitte(n) -Püree
200 ml Balsamico, hell
1 TL    Salz
3 EL    Zucker
100 g    Senfpulver, gelb

 Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel

Für das Quittenpüree streiche ich die, etwa eine Stunde gekochten, abgekühlten und gut abgetropften Quittenreste von der Geleeherstellung durch ein Sieb.
Püree mit alle Zutaten im Mixer gut verrühren und in Gläschen abfüllen.
---
Der allerdings etwas trocken war. Wie kriegt man da mehr Feuchtigkeit rein? Nicht so stark abtropfen lassen? Die einzige Flüssigkeit ist ja der Balsamico, aber da hätte ich die Befürchtung, dass es zu sauer wird ???
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 07. November 2016, 20:45:45
Ich hätte zu dem Zweck das Quittenpüree anders gemacht. Also das Kerngehäuse entfernt und die Quitten zu Püree verkocht. Die Reste aus der Geleeherstellung sind wahrscheinlich einfach zu trocken.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 07. November 2016, 21:26:31
ja, ich habe auch schönes geschältes fruchtfleisch in stücken zerkocht und dann püriert.

aber ein erfahrener senfkocher bin ich (noch) nicht! vor allem bin ich gespannt, wie lange das hält und nicht schimmelt...
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Sternrenette am 07. November 2016, 21:37:15
Man könnte es einwecken.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 07. November 2016, 21:52:28
Danke.
Meines hält sich nach 1 Jahr immer noch im Kühlschrank ohne Schimmel. Ich hab es einfach mit normalem Senf gemischt, so ist es nun auch essbar.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 07. November 2016, 22:00:02
Man könnte es einwecken.

ich habe den quittensenf heiß in gläser gefüllt, aber so heiß und fließend wie konfitüre war der nicht... na mal sehen, der irgendwann mal kalt gerührte himbeersenf hält auch schon ewig und wird sogar immer besser – wahrscheinlich konservieren neben salz, essig und zucker auch die senföle?!
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Sternrenette am 07. November 2016, 22:02:00
Kann durchaus sein. Ich muss mal im alten Rezeptbuch meiner Oma gucken, da sind Senfrezepte drin.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 07. November 2016, 22:04:36
Kalt gerührter Himbeersenf klingt lecker. Wenn hier auch ot, verrätst du das Rezept?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 07. November 2016, 22:31:27
das rezept hatte junebug hier im forum mal verlinkt, ihr gehört all mein dank! und wie ich gerade entdecke, war da auch ein quittensenf-rezept, offenbar deins! :o ;D

hier.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Junebug am 08. November 2016, 10:22:17
 :)

Danke für die Erinnerung, ich könnte mal neuen ansetzen!

Cydora, da scheinen wir tatsächlich dasselbe Rezept gehabt zu haben - da ich statt Pulver braune und gelbe Senfkörner genommen und nur grob gemahlen hatte, liegt darin vielleicht der Unterschied? Zu trocken wars bei mir nämlich nicht, sondern ganz angenehm von der Konsistenz, wenn ich mich recht entsinne.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 08. November 2016, 21:16:22
 :-[ ich wusste nicht mehr, wo ich das her hatte, aber Chefkoch.de kann gut sein...
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, hätte ich einfach nur bisschen Saft oder Wasser zugeben können...
Das nächste Jahr also.
Dieses Jahr sind schon alle Quitten hauptsächlich zu Quitten-Orangen-Marmelade verarbeitet - und die geht weg wie warme Semmeln :D
Ich musste schnell handeln. Die Quitten waren zwar köstlich und ganz ohne Fleischbräune, dafür ist die Hälfte schon am Baum verfault und lagerbar war der Rest auch nicht. :P Schade. Aber da mir jetzt auch die Zeit für Kochexperimente fehlt, ist es auch nicht so schlimm.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 08. November 2016, 21:51:10
hm, süße orangen mit schale, nur orangensaft (frisch oder direktsaft) oder bitterorangen?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 08. November 2016, 22:42:05
Die Quitten in Orangensaft gekocht, püriert, Zitronensaft dazu und mit Gelierzucker 2:1 mit Stevia gekocht. Die schnelle Variante  8)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Dicentra am 09. November 2016, 00:57:40
Die letzten Quitten von Rieke habe ich am Wochenende zu Quittenmarmelade verarbeitet und statt Orangensaft habe ich Mandarinensaft benutzt - sehr lecker.

Die Quitten waren nach vierwöchiger kühler und dunkler Lagerung noch makellos bis auf ein oder zwei mit Fleischbräune.

An Stevia kann ich aus irgendeinem Grund nicht ran, das Zeug habe ich irgendwann kompostiert.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 09. November 2016, 09:11:36
Ich nehme die Dr.Oetker Mischung :-X
Da schmeckt man Stevia nicht raus. Waren bei mir eine Packung mit 350g auf ca. 1200g Quittenmasse.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 09. November 2016, 09:51:06
Ich habe inzwischen meinen Quittenlikör aufgesetzt - von den eigenen Apfelquitten - mit Gewürzkörnern, Nelken und braunem Zucker.

Gestern Nacht habe ich dann dampfentsaftet. Nun stehen 1,5 l Quittensaft ohne Zucker da und werden heute Nacht zu Gelee verarbeitet, ganz schnöde mit Glierzucker, wahrscheinlich 2:1. Vom Trester mache ich dann doch noch mal wieder Quittenbrot - was solls - ehe es umkommt. Dann liegen immer noch so viele Birnenquitten da, dass ich doch glatt noch die Quitten-Orangen-Marmelade probieren könnte. Ich muss mal nachlesen, welches Mengenverhältnis. Wahrscheinlich muss ja dafür dann wirklich zumindest das Gehäuse raus. Ich hoffe, die Schale kann dran bleiben  ;D.

Nachtrag - sie kann nicht 8)

Die Quitten fangen ganz leicht mit Fleischbräune an, aber noch ist es o.k. Müssen jetzt eben verarbeitet werden.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crambe am 09. November 2016, 11:10:16
Ich habe meine Apfelquitten erst am Wochenende geerntet. Ein Buschbaum hatte nur sehr kleine, der andere hatte schönere, wobei viele noch grün waren.
Die kleinen wurden zu Saft verarbeitetet ( kleingeschnipfelt, mit Wasser weichgekocht, abtropfnen lassen), den ich gerade ungesüßt in o,75l-Flaschen und in o,33l-Flaschen abgefüllt habe. Entweder wird im Laufe des Jahres der Saft aus den großen Flaschen noch zu Gelee verarbeitet oder aber er wird wie der andere Saft zum Kochen verwendet. Passt sehr gut zu Lamm- oder Wildgerichten. Auch Pilzrisotto kann man darin kochen.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 09. November 2016, 11:23:02
Bei meinem ungesüßten Apfelsaft (dampfentsaftet) habe ich jetzt schon auf zwei Flaschen Schimmelbildung gesehen. Dabei habe ich es so sorgfältig gemacht, ausgekocht etc... Sch.....
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Crambe am 09. November 2016, 11:57:06
Ich habe Quittensaft noch von Dezember 2015.Ich fülle den Saft kochendheiß in die ausgespülten, warmen Flaschen bis an den Rand, Schraubdeckel drauf bzw. Bügelverschluss zu, und stelle für 5 Minuten die Flasche auf den Kopf. Ich habe noch nie Probleme mit Schimmel gehabt. ( Höchsten mit den Fingern, wenn ich beim Halten des Einfülltrichters heißen Saft drauf bekommen habe ::)  ;D )
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 09. November 2016, 12:22:40
Für die Marmelade oder Quittenbrot hab ich nur das Kerngehäuse entfernt, meine Apfelquitten hab ich noch nie geschält
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 20. Dezember 2016, 20:54:08
... habe ich auch einen Link entdeckt zu einer Rezepte-Sammlung, ein 80-Seiten PDF voller Quittenrezepte!

Habe die Quittenbällchen in Kokosnuss aus Israel getestet. Ist etwas aufwändiger in der Herstellung, aber mal was anderes  :).

Schreibfehler wegeditiert  :-[
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 30. Oktober 2018, 20:30:02
 Das diesjährige Quittenbrot ist köstlich geworden. Da ich "dick aufgetragen" hatte,  dauerte das Trocknen selbst im Backofen sehr lange.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 30. Oktober 2018, 22:37:17
Quendula, ob es davon noch was zum Glühweintreffen zu kosten gibt? 8)

oile, das sieht so dunkel aus. Hast Du noch etwas darin (Aronia/Hollersaft o.ä.?) oder werden deine Quitten so dunkel?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 30. Oktober 2018, 22:43:09
Quendula, ob es davon noch was zum Glühweintreffen zu kosten gibt? 8)

 :-\ ;D 8)
Das ist seit fast zwei Jahren aufgefuttert  :-[. Aber es war sehr lecker  :).
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 30. Oktober 2018, 22:48:32
  ;D ;D hab nicht aufs Datum geguckt...
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 30. Oktober 2018, 23:01:13
Cydora, das ist sehr dunkelrot. Ich denke, das kommt davon, dass es zunächst sehr flüssig war und ich lange einkochen musste und dann noch, wie oben geschrieben. 2 Tage bei 50 - 80 Grad im Backofen war.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Dornroeschen am 30. Oktober 2018, 23:27:56
Bei meinem ungesüßten Apfelsaft (dampfentsaftet) habe ich jetzt schon auf zwei Flaschen Schimmelbildung gesehen. Dabei habe ich es so sorgfältig gemacht, ausgekocht etc... Sch.....
Bevor ich die Gläser fülle, sterilisiere ich sie nochmal, indem ich kochendes Wasser einfülle, Deckel darauf und erst dann befülle.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Kübelgarten am 31. Oktober 2018, 19:46:48
ich habe heute die letzten zwei Fuhren Quitten im Schnellkochtopf entsaftet und etwas später Gelee gekocht, einen mit Chili und Vanillemark, den anderen mit Zimt und Nelke
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: kasi am 31. Oktober 2018, 21:59:18
Bevor ich die Gläser fülle, sterilisiere ich sie nochmal, indem ich kochendes Wasser einfülle, Deckel darauf und erst dann befülle.
Wie geht das, deckel drauf und dann befüllen? ???
Ich tu die Gläser in den Spüller und hole sie zum Befüllen direkt daraus. Schimmelbildung kenne ich nicht, allerdings köchelt das Gelee auf kleiner Stufe weiter bis ich es in das Glas bis zu Rand fülle und sofort verschließe und zum Abkühlen um gedret hinstelle. Habe gestern auf diese Weise 9 Gläser Quittenglee und 10 Gläser Apfelgelee und heute 8 Gläser Brombeergelee gekocht. Jetzt noch schwarze Johannisbeere und dann folgen die Konfituren.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Dornroeschen am 31. Oktober 2018, 23:01:30
Bevor ich die Gläser fülle, sterilisiere ich sie nochmal, indem ich kochendes Wasser einfülle, Deckel darauf und erst dann befülle.
Wie geht das, Deckel drauf und dann befüllen? ???
Nach 10 Minuten Heißwasser ausschütten und danach sterilen Saft einfüllen.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Kübelgarten am 01. November 2018, 09:08:14
bevor ich anfange spüle ich die Gläschen/Deckel heiß, lasse sie ablaufen.
Dann starte ich den Kochvorgang, drehe die Gläser wieder und befülle sie sofort wenn das Gelee fertig ist, fast bis zum Rand. Deckel drauf und wieder stelle ich sie auf den Kopf für 10 Minuten, umdrehen und erkalten lassen.

 Gelierprobe mache ich immer. Schimmel hatte ich noch keinen.

Habe mir extra dafür einen 2 L Meßbecher gekauft, damit kann man wunderbar ohne kleckern die Gläser befüllen, die Ränder bleiben sauber.


Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 01. November 2018, 17:43:03
An allem, an dem viel Zucker ist, ist mir auch noch nie etwas verdorben. Ich sprach damals von ungesüßtem Saft. Und ja, ich koch auch alles vorher aus, Verschlüsse, Flaschen, Gläser, Deckel, alles eben.

Ich habe in diesem Jahr erstmalig eine ganz schöne ladung Quitten übrig. Mein Gelee ist fertig, das Quittenbrot auch und zwei Pakete mit über 8 kg wurden verschickt. Nun überlege ich, ob ich doch noch einfach eine zweite Runde entsafte - wieder Gelee und Quittenbrot - aber eigentlihc habe ich genug.

Was könnte ich noch machen?? Oben las ich Senf - der wird hier nicht alle, Quittenmarmelade mit Orange - wäre ne Idee. Muss da vorher das Kerngehäuse richtig raus und die Schale ab??
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Inken am 01. November 2018, 17:48:45
Das diesjährige Quittenbrot ist köstlich geworden. Da ich "dick aufgetragen" hatte,  dauerte das Trocknen selbst im Backofen sehr lange.

Es ist sehr, sehr köstlich! Danke für die Kostprobe gestern. Ich war erstaunt, wie gut Quittenbrot schmecken kann. ;)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 01. November 2018, 18:34:04
Die Quitten in Orangensaft gekocht, püriert, Zitronensaft dazu und mit Gelierzucker 2:1 mit Stevia gekocht. Die schnelle Variante  8)

... Quittenmarmelade mit Orange - wäre ne Idee. Muss da vorher das Kerngehäuse richtig raus und die Schale ab??
Die Schale bleibt, aber das Kerngehäuse mache ich vorher komplett raus. Ich achtele die Quitten, schichte sie in einen Topf, Orangensaft dazu, dass sie gerade so bedeckt sind, und dann kochen bis sie weich sind. Danach wird das ganze püriert. Von diesem Mus nehme ich dann je 1,2 kg + 500g Gelierzucker 2:1 + Saft einer Zitrone, nach Anleitung kochen, abfüllen, fertig.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Kübelgarten am 02. November 2018, 07:52:21
@Gänselieschen
Du kannst jetzt auch die Quitten entsaften, in Flaschen mit Twistoff-Deckel verschließen und dann später noch Gelee kochen.
Dann werden auch die Quitten durch lange Lagerung nicht braun innen.

Quittensaft mit Apfelsaft schmeckt auch lecker als Gelee
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Gänselieschen am 02. November 2018, 10:30:07
Danke für die Anregungen - da ich schon Gelee habe, neige ich zur Quitten-Orangen-Marmelade..... :D
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: rocambole am 10. November 2018, 16:12:08
Quittenkompott ist köstlich zu Naturjoghurt, und so kann man auch größere Mengen verwerten. Ich habe dieses Jahr ca. 42 kg in zweieinhalb Wochen verarbeitet, da meine schnell faulen oder Fruchtbräune kriegen, außerdem hatte ich sie wegen Urlaub erst sehr spät ernten können.

Für 3 Litergläser nehme ich ca. 2,5 kg Quitten (geputzt ohne Schale brauche ich 550 - 600g je Glas).

1 l Wasser
0,2 l naturtrüber Apfelsaft
0,2 Weißwein
400g Zucker
1 Vanilleschote, in Stücke geschnitten

Alle Zutaten aufkochen und die Quitten (in Spalten oder auch kleine Stücke geschnitten) darin bissfest kochen, dauert bei meiner Birnenquitte keine 3 Minuten, Apfelquitten müssen glaube ich länger, ausprobieren!
Quitten mit einer Schaumkelle herausholen, in die Gläser geben (gut rütteln oder auf Arbeitsplatte stoßen, damit man mehr reinbekommt). Flüssigkeit wieder aufkochen, heiß in die Gläser geben und verschließen.

Außerdem finde ich es immer sehr schade, dass ich bei meiner Birnenquitte so viel „Abfall“ habe. Schalen (vor dem Schälen den Flaum gründlich abwaschen) und Kerngehäuse werden erstmal in einer großen Tüte eingefroren - ohne Stiele, Blütenansätze und Kerne. Ich gebe immer weiter dazu, bis ich so 2-3 kg zusammenhabe. Das koche ich gefroren mit der gleichen Menge Wasser auf, dann ca. 3-4 Stunden weiterköcheln lassen. Erkalten lassen, abseihen und die Reste etwas ausdrücken.

Aus diesem Quittenfond kann man dann entweder Quittenisrup machen: 1l mit 200g Zucker und nach Belieben Sternanis, Nelken, Zimtblüte für 30 Minuten kochen lassen, abseihen (wer es ganz klar will, noch durch ein Tuch geben) und in Flaschen füllen.

Oder Quittendicksaft: den Fond im Topf ohne Deckel sprudelnd kochen, gelegentlich umrühren, bis Dicksaft entstanden ist (ca. 1/6 der ursprünglichen Menge), in Gläser abfüllen.

Mittlerweile mache ich nur noch Dicksaft, weil der wenig Platz wegnimmt und man den später prima beliebig verwerten kann. Außerdem friere ich den ein, man kann relativ leicht die gewünschte Menge per Löffel in gefrorenem Zustand entnehmen. Aus etwa 12 kg Abfällen meiner 42kg Quitten habe ich ca. 2l Dicksaft bekommen.

Für Gelee oder Sirup löse ich ca. 150g Dicksaft in 1l Wasser auf, dann wie gewohnt fortfahren. Oder pur an Saucen, wenn es etwas säuerlich werden soll.

In diesem Buch gibt es jede Menge Rezepte, für die Quittengrütze braucht man Kompott, Dicksaft und Sirup, ist köstlich!
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: rocambole am 10. November 2018, 16:25:33
Das Rezept für Quittenchutney habe ich abfotografiert, sind viele Zutaten. Das lieben alle, auch wenn sie Quitten nicht mögen.

Hierfür kann man auch gut Früchte nehmen, die schon Fruchtbräune haben. Wenn ich Quitten verwerte und nicht so schöne Teile dabei sind, schnippel ich das klein und friere es ein, bis ich genug für ein Rezept zusammen habe. Dann geht das hinterher mit dem Chutney ganz fix :D.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: cydora am 10. November 2018, 17:01:18
Danke für die Tipps.
Das Chutney muss ich unbedingt noch ausprobieren, paar geschenkte Birnenquitten habe ich noch im Keller.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 10. November 2018, 17:05:40
Der Dicksaft ist eine interessante Resteverwertung.

Ich verschwinde dann mal in die Küche, Quittenkompott kochen  :D.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: rocambole am 10. November 2018, 18:49:41
 ;D Habe gerade Deinen Link zu den Rezepten entdeckt, die 2. Quittensuppe klingt sehr gut. Hat die jemand mal ausprobiert?

Einiges kommt mir bekannt vor, die gebratenen Quitten z.B. (mit dem Bierteig, relativ weit vorne) kann ich sehr empfehlen. Sogar GG mag sie. Ich wollte demnächst mal ausprobieren, wie sie schmecken, wenn man statt frsche Quittenkompott nimmt. Dann allerdings, ohne sie vorher weich zu braten, sondern gleich ab in den Teig und in die Pfanne.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: rocambole am 10. November 2018, 19:27:57
Noch etwas zur Quittenverwertung: Blechkuchen mit Streuseln!

Einen passenden Teig für so einen Blechkuchen hat sicher jeder, bei den Streuseln schmecken mir solche mit Zimt und Haselnuss am besten. Für ein Blech nehme ich ca. 1,5 kg Quitten in kleinen Würfeln (geputzt gewogen), die können auch aus dem Tiefkühler kommen, nur leicht antauen, damit man sie besser auf dem Zeig verteilt kriegt reicht aus.

Ich hänge schnell das Rezept an - mit Kastenform unten in der Anmerkung ist nicht die normale gemeint, ich habe eine große eckige Springform ;). Ist ein Rührteig, also recht weich.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 18. November 2018, 21:45:44
Eine ganz einfache Nachspeise: Quitten in dünne Scheiben schneiden, evt. gegen das Bräunen mit etwas Zitronensaft beträufeln, in Sonnenblumenöl anbraten und dann mit etwas Honig karamelisieren. Kann man sehr gut mit Eis kombinieren.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lord waldemoor am 18. November 2018, 21:49:06
wieso mit honig karamelisieren und nicht mit zucker?
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 18. November 2018, 21:54:20
Könnte man auch, aber mit dem Honig schmeckt es gut (und es stand so im Rezept). Ich weiß nur nicht mehr, wo ich das gefunden habe  :-[.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: lord waldemoor am 18. November 2018, 22:09:53
wenn man honig über 40 grad erhitzt, ist er wirkunglos
sinnvoller wäre es den honig erst vor dem essen drübergeben
mum gibt ihn auch immer in den siedenden tee, ich kann ihr hundertmal sagen sie soll ihn zuerst abkühlen lassen, naja...
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Rieke am 18. November 2018, 22:51:55
Klar, die Enzyme im Honig sind dann nicht mehr aktiv, aber es schmeckt noch nach Honig. Und ich habe den Honig ja nicht bei großer Hitze gebraten, bis er braun war. Karamellisieren ist wahrscheinlich nicht ganz passend als Bezeichnung.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Soili am 19. November 2018, 18:48:06
Ich habe den Thread jetzt nicht gelesen, weil ich selbst keine Quitten habe - aber ich habe grade heute in einem Kochforum gelesen, dass jemand Quittenschnitte als Ofengemüse mit Kartoffeln und Süßkartoffeln gemacht hatte und sehr angetan war.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: oile am 22. November 2018, 15:55:17
Das muss ich mir merken.  Schade, dass ich keine Quitten mehr habe (verarbeitet,  verschenkt).
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 08. Dezember 2018, 18:24:23
8)

                                                                      im gasbackofen auf niedrigster stufe ganz oben mit holzlöffeloffener tür trocknen, heißt schwarzbacken. :P :-\
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 08. Dezember 2018, 19:04:42
Die sehen ja absolut perfekt aus!  :D
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: zwerggarten am 08. Dezember 2018, 19:08:12
:)

aber wenn ich nur wüsste, wie die konsistenz eigentlich wirklich sein soll – ich habe sowas noch nie gegessen oder gemacht. :P :-[

ich würde sofort gegen dein topfbrot tauschen! 8) ;)
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Quendula am 08. Dezember 2018, 21:20:59
Wenn Du im Januar welche mitbringst, kann ich Dir sagen, ob die Konsistenz (für mich) ultimativ richtig ist  :D ;). Meine werden meistens ein bissel zu ledrig, stört mich aber nicht wirklich  8).

Die schauen echt gut aus  :P. Aber man sieht die Unterhitze  ;). Dagegen hilft, wenn man die Platte zwischendurch mal wendet.
Titel: Re: Quittengelee, Quittenbrot und was man sonst noch machen kann...
Beitrag von: Nina am 08. Dezember 2018, 21:33:50
:)

aber wenn ich nur wüsste, wie die konsistenz eigentlich wirklich sein soll – ich habe sowas noch nie gegessen oder gemacht. :P :-[

ich würde sofort gegen dein topfbrot tauschen! 8) ;)


;D Ich meine die Konsistenz "Moosgummi" trifft es ganz gut.  ;)