garten-pur

Garten- und Umwelt => Atelier => Thema gestartet von: chris_wb am 28. Februar 2011, 15:35:58

Titel: Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 28. Februar 2011, 15:35:58
Hallo,

im letzten Jahr habe ich euch ja mit vielen Baustellen "gequält" und bin ganz gut vorangekommen. Eine Baustelle habe ich im vergangenen Herbst nicht mehr geschafft. Da ich nun langsam aus meinem (Garten-)Winterschlaf aufwache und es in den Fingern bereits kribbelt, soll es an dieser auch gleich weitergehen.

Im Moment hält mich ein verrenkter Rücken aus dem Garten fern, umso mehr Zeit habe ich nun allerdings für die Planung. ;)

Ich hatte diese Gartenecke letztes Jahr schon kurz gezeigt, aber der Vollständigkeit halber hier nun nochmal das ganze Problem von vorne:

Ursprünglich hatte ich vor vielen Jahren einen kleinen Teich angelegt, der als Regenwasserauffangbecken dient. Seinerzeit sah das auch alles ganz gut aus:

(http://img838.imageshack.us/img838/5744/20020417teichanlage1.jpg)

(http://img413.imageshack.us/img413/4954/20030301teichanlage1.jpg)

(http://img413.imageshack.us/img413/1312/20030501teichanlage3.jpg)

Nach und nach wurde das eine oder andere verändert. Die Kiefer wurde umgesetzt, der rote Zierapfel bekam einen neuen Standort, der Kirschloorbeer fiel einem kalten Winter zum Opfer.
Dann begann der Farn sich auszubreiten, Vinca wucherte sehr viel zu und das Schilf im Teich suchte sich eigene Wege.
Kurzum: Die Natur hat sich ihre eigenen Wege gebahnt, ohne dass ich viel eingegriffen habe.

Im Resultat sah das dann im letzten Sommer so aus:

(http://img19.imageshack.us/img19/3406/20100605wurmfarn.jpg)

(http://img716.imageshack.us/img716/2641/20100820teichgingko.jpg)

Im Frühjahr/Sommeranfang bieten die Farne ein tolles Bild. Kurz darauf jedoch ist fast alles einheitsbraun und sieht schlichtweg ungepflegt aus. Die ausufernden Vinca-Bestände taten ihr übriges.
Da mir das inzwischen mehr als ein Dorn im Auge war, fiel noch letzten Herbst der Entschluss zur Neugestaltung.

Vinca und Farne sind inzwischen fast komplett entfernt (abgesehen von dem, was noch nachtreiben wird).


Nun geht es im Frühjahr an die letzten nötigen Arbeiten vor der Neugestaltung.

Hier einige Bilder der aktuellen Situation. Da noch nichts ausgetrieben ist, lässt sich die Ausgangssituation einigermaßen veranschaulichen.

(http://img51.imageshack.us/img51/8004/20110228stall1.jpg)

(http://img402.imageshack.us/img402/84/20110228stall2.jpg)

(http://img97.imageshack.us/img97/619/20110228stall3.jpg)

Den Teich werde ich sehr wahrscheinlich komplett ausräumen, um das Schilf komplett zu entfernen und mit stark reduzierter Pflanzenauswahl neu anzulegen.

Die Buchsbäume würde ich gern sehr niedrig zurückschneiden (20 bis max 30 cm) um daraus einen geschlossenen "Spiegel" zu erziehen.

Auf jeden Fall soll der Gingko stehen bleiben, der Rhododendron daneben auch. An der Thuja-Hecke hänge ich nicht allzu sehr. Da wäre ich auch für langfristige Vorschläge offen. Ein Sichtschutz zum Nachbar muss in jedem Fall erhalten bleiben.

Unschlüssig bin ich mir bezüglich des Säulenwacholders.

An der Fassade des Stalls stelle ich mir einen Sitzplatz in Form einer Holzterrasse vor.

Mein größtes Fragezeichen im Hinterkopf ist die Bepflanzung um den Teich herum, vor der Hecke. Der Boden ist schwerer Mutterboden und für unsere Verhältnisse relativ feucht, er trocknet dort auch im Sommer nie richtig aus. In Zeiten starker Regenfälle versickert das überlaufende Wasser des tiefer gelegenen Teiches im umgebenden Erdreich.

Was mir für den hinteren Bereich in den Sinn kam, ist Wasserdost. Würde sich die Ecke ansonsten auch für Phlox eignen?

Wer es bis hierhin mit dem Lesen geschafft hat, der darf jetzt gerne seine Ideen schildern. Ich bin für jeden Ratschlag offen. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Gänselieschen am 28. Februar 2011, 15:55:44
Da hast Du ja was vor, ist mir bissel ne Warnung, weil ich auch noch einen Flachwasserteich anlegen will - von welcher Pflanze rätst Du dringend ab, außer Ausläuferfarn?? ;D ;D

Ich glaube Phlox mag keine Staunässe. Mir fiele Blutweiderich ein, der mag es sehr feucht und sieht auch sehr lange blühend schön aus. Ach ja, und ich habe mir mal von einer Feuchtwiese den Großen Wiesenknopf mitgebracht, besonders wenn man davon ggf. mal eine Fläche bepflanzt, sieht er sehr schön aus.

L.G:
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Paulownia am 28. Februar 2011, 18:19:35
Die zehntausend verschiedenen Koniferen finde ich hässlich.
 
Steht der Zaun zum Nachbarn denn noch? Den finde ich nämlich ganz hübsch. Der scheint da ja auch eine Hecke zu haben, die mittlerweile höher geworden sein müsste.

Den Säulenwacholder am Haus würde ich auf alle Fälle wegnehmen.
Das Zulaufrohr bis zum Teich in der Erde verschwinden lassen.

Überhaupt, nehme ich an, dass Du so viel Immergrün genommen hast, um Laub aus dem Teich fernzuhalten. Was Dir, wenn der Gingko größer wird auch nicht weiter hilft. ;)

Den Buchs zu einem flächigen Spiegel erziehen finde ich ganz schön.
Der Rhododendron sieht dort etwas verlassen und traurig aus. Ist das Foto bei Frost aufgenommen wurden?

Also, ich würde die Koniferen entfernen. Als Sichtschutz wenn nötig könnte ich mir dort ganz gut Bambus (den horstig wachsenden Fargesia) vorstellen. Noch den ein oder anderen Rhodo., oder Azalee wenn sie denn dort wachsen.
Schilf komplett raus. Dann hast du erstmal Grundstrucktur.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 28. Februar 2011, 20:16:13
Hi Margrit,

Zitat
Die zehntausend verschiedenen Koniferen finde ich hässlich.

Ich eigentlich auch. ;D Das war seinerzeit ein Sammelsurium aus diesen kleinen Dingern für die Herbstkübel auf Balkon und Terrasse, die danach fleißig weiterwuchsen und irgendwo hin mussten. Es wurden für die Hecke dann nur noch wenige dazu gekauft.
Sowas würde mir heute nicht noch einmal passieren. Die ganz großen Koniferen sind schon vorletztes Jahr gefällt worden, um dem Gingko Luft zu schaffen.

Der schöne Holzzaun steht leider nicht mehr, dort ist jetzt Maschendraht. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, das nachbarliche Gefecht um den Zaun und dessen Auswüchse zu erklären.. ::)
Auf jeden Fall soll ein dichter Sichtschutz erhalten bleiben - wenn möglich auch im Winter. Nachbars Hecke wird regelmäßig auf die auf den Fotos sichtbare Höhe geschnitten und ist eben nur sommergrün.

Zum Zaun ist auch nicht viel Platz. Bambus wird dafür zu ausladend. Und eigentlich wollte ich eh keinen mehr Pflanzen, nachdem vor drei Jahren alle meine Horste (mit jeweils mehr als 1 m Durchmesser) geblüht haben. Bei einem habe ich mich bis heute davor gedrückt, die Überreste auszugraben. :-\

Am ehesten könnte ich mir noch eine Taxus-Hecke als Ersatz vorstellen? Oder doch ein Flechtzaun aus dem Gartenmarkt?

Der Säulenwacholder wandert gedanklich immer stärker in Richtung "Abschussliste".

Das Immergrün habe ich überhaupt nicht in diesem Umfang gepflanzt. Schau dir mal das zweite Foto im ersten Beitrag an, dort erkennst du ganz im Vordergrund ein kleines Büschel. Von diesem ging der nun mehrere qm umfassende Bestand aus! Ich bin seit zwei Jahren dabei, es gänzlich aus dem Garten zu eleminieren.

Vor der Hecke steht immernoch der weiße Rhododendron, der ganz am Anfang schon zu sehen war. Daneben ein sehr schöner und vitaler Kirschlorbeer (vor dem hinteren Fenster). Die sollen auf jeden Fall bleiben.

Ein paar weitere Azaleen und Rhododendren werden noch aus Umpflanzungen zur Verfügung stehen.

Dann würde das ganze allerdings schon sehr gehölzlastig und es bliebe wenig Raum für Stauden? Aber okay, das könnte mir durchaus gefallen. ;)

@Gänselieschen: Ich würde dringend von Schilf und normalen Rohrkolben sowie allen anderen stark ausläufertreibenden Gräsern abraten.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ManuimGarten am 28. Februar 2011, 20:51:58
Ich wollte es grad sagen: weg mit dem Schilf. Steht in jedem Gartenbuch und ich erlebe es hier in jedem Straßengraben. Schilf wuchert und hat ungeheure Kraft dazu, das paßt an keinen kleinen Teich. Rohrkolben im Wasser und Bambus daneben sind der Ersatz, ggf. mit Wurzelsperre. Wie siehts mit Chinaschilf als Uferbepflanzung aus, gefällt dir das nicht? Blutweiderich ist für den feuchten Standort ideal.

Immergrün finde ich persönlich ja hübsch, aber bei dir scheint es mit Gras durchwachsen zu sein.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 28. Februar 2011, 21:48:41
Das mit dem Schilf war auch eher eine "Jugendsünde". Irgendwann mal eingeschleppt und einfach wachsen gelassen. Dafür soll auch gar kein Ersatz her. Die Teichbepflanzung soll sich später auf eine See- oder Teichrose und Tannenwedel beschränken, evtl. noch ein Kalmus, aber das war es dann auch schon.

Miscanthus finde ich zwar schön, habe es auch an einigen Stellen im Garten, aber am Teich finde ich es dann doch eher kontraproduktiv. Hatte ich schon und es ist in jedem Frühjahr ein ziemlicher Aufwand, alle verwehten Blätter überall rauszufischen.

Mir fiel gerad noch ein, dass ich einiges an Hortensien-Zöglingen habe (Endless Summer und Annabelle), die sich hier in Kombination mit Rhododendren vielleicht auch ganz gut machen würden?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 01. März 2011, 14:00:34
Hi,

Margrit, dass du den alten Staketenzaun angesprochen hast, hat mir irgendwie keine Ruhe gelassen. :)

Ich habe noch jede Menge Zaunlatten da, die sogar zum Teil vom Original stammen. Den Zaun vor dem Maschendrahtzaun wieder zu errichten, wäre nicht ganz mein Fall.

Aber ich könnte es mir so vorstellen, dass ich den Staketenzaun in einzelnen Feldern von sagen wir mal 1 m Breite neu Stelle und die Zwischenräume jeweils mit einem Heckengehölz bepflanze. Anbei mal eine Skizze zur Vorstellung.

Was meint ihr? Sähe das gut aus? Als Zwischenpflanzung für die Lücken müsste ich mir natürlich etwas passendes suchen... Eibe? Buche? andere Vorschläge? Auf jeden Fall KEINE Thuja. ;D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: freitagsfish am 01. März 2011, 14:42:47
das ist hübsch und sehr formal!
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Paulownia am 01. März 2011, 18:57:42
Ups, der große Rhodo war mir bei diesem ganzen grün gar nicht aufgefallen.

Hecke aus Eibe ist zwar ganz schön, aber den großen Rhodo davor und dann noch mal Rhodo und den Kirschlorbeer ist für mich irgendwie dann der gleiche Effekt wie Du ihn im Moment in etwa hast. Ist natürlich aber auch Geschmacksache. Mir wäre das dann etwas zu düster, alles in einem dunkelgrün.

Bei einer Eibenhecke würde ich dann auch mehr in den Staudenbereich gehen. Eine paar schöne Gräser wie Wollgras eriophorum, Carex, Molina. Sumpfiris, Lychsimachia , Sumpfwolfsmilch, Sumpddotterblume und ruhig wieder Farn.
Da würde ich dann gezielt noch mal unsere Staudenspezialisten fragen.

Was ich noch nicht ganz verstehe, ist die Grenze. Der Schuppen scheint ja weiter zu gehen wie die Bepflanzung. Ist da die Hälfte vom Haus schon Nachbargrundstück?

Deine Idee mit dem Zaun ist schön, doch müßtes Du natürlich wissen was Du jetzt möchtest. Mehr ins Formale oder mehr ins Natürliche.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 01. März 2011, 19:43:48
Der Schuppen ist Grenzbebauung. Auf dem zweiten Foto im ersten Beitrag sieht man, dass hinter der Hecke nicht mehr viel Luft ist.

Also für mich steht jetzt folgendes fest:

Die Thuja-Hecke und der Säulenwacholder fallen.

Als Sichtschutz werde ich, wie auf der Skizze, den alten Staketenzaun in einzelnen Feldern wieder aufbauen, jeweils etwa 100-120 cm breit? Ich denke, dass ich mit drei solchen Feldern ganz gut über die jetzige Strecke komme.

Der große Kirschlorbeer an der Fassade und der Rhododendron sollen auf jeden Fall stehen bleiben. Der Buchs wird in der Höhe stark gekürzt und zu einem Spiegel geformt.

Dann stellt sich nur die Frage, welche Gehölze ich zwischen die einzelnen Felder setze. Etwas laubiges wäre wahrscheinlich am passendsten?

Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: lonicera 66 am 01. März 2011, 19:54:10
da Dein Nachbar ja seine Hecke immer stutzt, gehe ich mal davon aus, dass Du das denn auch auf Deiner Seite machen mußt, nachdem Du alles neu angelegt hast?

Wie wäre es denn mit Schilf- oder Bambusmatte (komplett über die ganze Seite), Davor im lockeren Verband ein paar Immergrüne?

Das würde dem alten Staketenzaun wieder näher kommen...


Huch, zu langsam gepostet.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Treasure-Jo am 01. März 2011, 20:10:49
Schilf- oder Bambusmatte :-\
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 01. März 2011, 21:17:18
Jo, du hast mir den smiley vorweggenommen. ;D

Nichts für ungut, ich bin schließlich für alle Ideen und Ratschläge dankbar, aber Schilfmatten wären auch nicht nach meinem Geschmack. ;)

Ich würde mich immernoch über Vorschläge für die Zwischenpflanzung freuen!

An der Idee, noch einige Rhodos und Hortensien um den Teich anzusiedeln, werde ich wohl festhalten.


Ob die Zwischenräume etwas für Rosen wären? Bei mir sind recht viele der Mozart-Stecklinge angewachsen, wie es aussieht. Aber die brauchen wohl noch einige Jahre, bis sie die Lücken schließen würden.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ManuimGarten am 01. März 2011, 23:17:55
Ehrlich gesagt, finde ich die Ecke nicht so riesig, da würde ich nicht zu viel durcheinander pflanzen. Irgendwie fehlt mir die Vorstellung, aber um den Teich Rhodos, Hortensien UND Rosen? Und dann noch anderes zwischen die Zaunelemente? Andererseits blühen Rhodos, Hortensien und Rosen zu unterschiedlichen Zeiten.... ::)
Gut, dass jetzt keiner den Garagenvorplatz hier sieht.

Zwischen die Zaunelemente Laubiges - soll das im Winter die Blätter behalten? Kirschlorbeer würde zum bestehenden passen, braucht aber ziemlich lange, bis es ein Sichtschutz ist. Hainbuche fände ich ganz interessant, weil man ihn auch als eckiges Zaunelement schneiden kann, detto Weißdorn.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 02. März 2011, 07:21:27
Hi Manu,

okay, etwas konkreter... ich hätte 1 oder zwei Rhododendren, die dorthin umziehen könnten. Dazu würde ich dann vielleicht 1-2 Annabelle und evtl. 1 Endless Summer setzen, als Blütenakzente für den Sommer.

Die Rosen würde ich nicht in dieses "Beet" setzen, sondern - statt Sträuchern - in die Zwischenräume der Zaunfelder, das ganze sozusagen als eine Art Spalier nutzen und die Rosen dann ein wenig in die Höhe erziehen.

Wenn die Rosen anfangen zu blühen, sind die Rhodos durch. Und weiß und rosa blühende Hortensien dürften einigermaßen zu "Mozart" passen, oder nicht?

Wenn ich andere Gehölze zwischen die Zaunfelder setze, muss das nichts immergrünes sein. Hainbuche wäre schon eine gute Wahl, da sie das trockene Laub ja auch zum großen Teil über den Winter behält. Und die Schnittmöglichkeit wäre ein zusätzliches Plus.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Paulownia am 02. März 2011, 07:56:51
Chris,
was hat denn der Nachbar für eine Hecke. Wenn die Koniferen erstmal gerodet sind, wird sie auch auf Deiner Seite wieder wachsen.
Evtl. kannst du sie ja bei Deiner Planung mit einbeziehen.
Rosen zwischen den Zaunelementen finde ich auch gefälliger, aber Hortensien dann noch zu den Rhodos, mit den Rosen. Ist mir auch zu heftig.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 02. März 2011, 08:54:09
Die Nachbarhecke besteht aus Spiere.

Würden sich die Hortensien und Rhodos wirklich so sehr beißen?

Nach den Rhododendren käme ja dann im Sommer "nur" noch die Rosenblüte - wenn meine Pflänzchen dann mal soweit sind.

Auch in meinem großen Rhododendron-Beet habe ich eine Endless summer und eine quercifolia als ergänzende Farbtupfer für den (Spät)Sommer. Wenn ich mich hierbei auf weißblühende beschränken würde?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ManuimGarten am 02. März 2011, 12:03:28
Chris, da hast du völlig recht mit den unterschiedlichen Blütezeiten.
Meine erste Vorstellung war etwas chaotisch, weil Rhodos und Rosen für mich unterschiedliche Welten sind. ABER wenn sie nicht durcheinander sondern in Gruppen nebeneinander wachsen und da sie zu anderen Zeiten blühen... :)

Das Kleingedruckte zu meinem Garagenvorplatz habe ich deswegen geschrieben, weil auf einer Seite des Vorplatzes Rhodos wachsen, und um die Ecke Hortensien mit einer Kletterrose. ;) Und da empfinde ich es doch nicht als Chaos. ;)

Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 13. April 2012, 19:05:37
Herrjeh... wie schnell die Zeit vergeht. :-X

Dann wollen wir mal kalten Kaffee aufwärmen. ;D

Nein, die Neuanlage ist noch nicht fertig. Ja, ich habe mich fleißig davor gedrückt, da weiter zu machen und ja, ich habe immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich an dieser "Baustelle" vorbeigehe. Es gibt eben so Ecken im Garten, da kommt man nicht so richtig vorwärts. :-\

Nun starte ich den nächsten Anlauf. :) Ein wenig hat sich inzwischen doch getan. Die Thuja-Hecke ist gerodet. Einzig die Thuja links blieb stehen, die aufgeastete blaue Scheinzypresse rechts daneben kommt noch weg. Direkt davor steht nun Magnolia "March til Frost".

Zwischen der Magnolie und der Smaragd-Thuja in der Mitte habe ich 'Guirlande d'Amour gepflanzt, die bekommt noch ein stabiles Gerüst und darf dann breit und überhängend wachsen.

(http://s16.postimage.org/hk31y8tep/2012_04_13_Stall1.jpg)

Im Moment habe ich nun erstmal ganz anderes zu tun. Schlamperei rächt sich und so darf ich auf ca. 40-50 m² Giersch entfernen. ::) Er wächst vor der Hecke, zwischen allen Thuja, hinter der Hecke bis zum Zaun, duch Miscanthus, Pfingstrosen und Krummholzkiefer. :P

Da es aber nichts hilft, sich die Augen zu zu halten, habe ich das ganze heute in Angriff genommen. Ich befürchte, dass ich da noch drei bis vier Tage zu tun habe, bis alles raus ist. Den Thuja-Stümpfen werde ich auch gleich zu Leibe rücken - ich freue mich schon drauf. Dann wird der Teich endlich fertig ausgeräumt und neu gemacht.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. April 2012, 15:32:49
Überlege Dir doch erstmal eine Idee für den Bereich. Ich würde das nicht gleich einfach schnell zupflanzen, sondern erstmal überlegen, was draus werden könnte. Wasser hat ja immer was Magisches. Der Teich ist klein, deshalb würde ich wohl gänzlich auf Wasserpflanzen verzichten - oder nur eine einzelne kleine Seerose setzen. In etwas Entfernung einen malerischen Kleinbaum, der mit seinem lichten Blätterdach etwas Schatten spendet. Ich persönlich würde mir an so einem Teich einen kleinen Sitzplatz wünschen - ausreichend für einen bequemen Stuhl und vielleicht kleinen Tisch, damit man das Leben dort beobachten oder einfach nur den Anblick genießen kann. Dann würde ich mir den Sitzplatz kuschelig wünschen, also nicht auf dem Präsentierteller, sondern etwas versteckt und umpflanzt...Als Blattschmuckfanatiker würde ich wohl eher auf diesen setzen, d.h. mein Traum wären Astilboides tabularis und große Hosta, die ihre Blätter zum Wasser strecken, unterpflanzt mit Bodendeckern, etwas Farn,...Hachja ::) 8) :D Was für Möglichkeiten...
Hast Du nicht auch Träume, die da verwirklicht werden könnten?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 16:28:54
Hallo Cydora. :)

Wild drauflos pflanzen werde ich nicht. Nachdem die Hecke entfernt war, wurde ja ein ganz anderer Blick frei.

An Bäumen möchte ich eigentlich nichts mehr dazusetzen, da steht ja noch der Gingko, der auch bleiben soll, dahinter die Thuja...
An einen Sitzplatz denke ich die ganze Zeit, ich hatte ja eingangs schon die Idee mit einer Holzterrasse erwähnt. Das ginge aber nur vor der Stallwand. An jedem anderen Platz säße man mittendrin und für die Nachbarn auf dem Präsentierteller.

Ein Sitzplatz rechts heißt aber, dass die Buchse komplett umgesetzt werden müssen, da sie sonst den Blick auf den Teich versperren.

Bisher habe ich nur die Magnolie gesetzt und die Rose, weil ich zum Nachbarn hin doch zumindest für den Sommer ein wenig Blickschutz haben möchte.

Ich habe heute ca. 6 Stunden Giersch entfernt - und bin noch nicht fertig. Momentan sieht es um den Teich aus, als hätten Wildschweine gewühlt. ;D Ich werde das erstmal alles fertig rausholen (Giersch und Wildwuchs), dann gibt es eine Planungsgrundlage.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. April 2012, 19:05:19
Ich finde, dass das Nachbargrundstück schon recht gut durch deren Hecke abgeschirmt ist. Das alte, efeubewachsene Backsteingebäude des Nachbarn ist nicht unattraktiv, das müßte ich zumindest nicht verdecken... Mir würde diese formale Heckenbepflanzung abwechselnd mit Zaun nicht gefallen. Ich finde, dass es nicht zu der sonst lockeren Bepflanzung passt. Vielleicht reicht schon eine Rhodo-Gruppe bei der 3stämmigen Konifere? Die anderen, weniger schönen Nachbargebäude sind durch Kirschlorbeer und Rhodo oder Konifere gut abgedeckt. Mir ist aber generell die Lage des Platzes im Grundstück noch nicht so klar. Rechts das Steingebäude mit 2 Fenstern ist der (Dein) Stall oder Schuppen? Wenn Du davor eine Terrasse anlegen würdest und darauf sitzt, worauf schaust Du dann? Wie groß ist die "Baustelle", um die es geht? Ein Plan mit den vorhandenen Gehölzen, die bleiben sollen, und dem Teich wäre sehr hilfreich.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 19:33:30
Ich merke schon, ich komme nicht umhin, Bilder des noch unaufgeräumten Gartens zu zeigen. :-[ ;D

Also erstmal zu den grundlegenden Punkten:

Die Hecke des Nachbarn schirmt zu diesem nicht wirklich ab, da dessen Haus sehr erhöht steht. Ich kann ohne Probleme auf die Fenster und die Haustür - über die Hecke hinweg - sehen, selbst im Sitzen. Und ebenso kann er eben herüber schauen. Ein Foto davon kann ich nicht zeigen, dann gehts bloß wieder vor Gericht.. ;D

Dieses alte Gebäude ist eine Scheune, die tatsächlich eine ganz nette Kulisse gibt - zumindest in dieser Blickrichtung.

Die anderen Gebäude, die man erahnen kann, gehören schon wieder zum übernächsten Grundstück.

Dieser Vorschlag meinerseits mit den Zaunfeldern ist vom Tisch. Das war vor einem Jahr meine Idee, aber da ich ja die Smaragd-Thuja stehen gelassen habe, passt das beim besten Willen nicht mehr.

Das Stallgebäude mit den zwei Fenstern ist unseres. Wenn ich vor dem Stall einen Sitzplatz machen würde, würde ich auf den Hühnerstall und den Weg in den hinteren Gartenteil schauen, das wäre diese Ansicht:

(http://s13.postimage.org/xojegmbar/2012_04_14_Stall1.jpg)

Links neben dem Stall ist ein größeres Beet unter einem Apfelbaum, mit einer Magnolia stellata, die dieses Jahr nur 6 Blüten hat und zwei Rhodos. Im Sommer blühen dort Ligularia, Phloxe, Monarda, unterm Baum wachsen Rodgersia, Firetail, und und und...
Man erkennt unschwer, das die Buchse im Sitzen den Blick auf den derzeit undichten Teich verdecken würden (das Bild habe ich im Stehen aufgenommen).


Wenn ich nach links schaue, fällt der Blick auf mein Beet, in dem im Sommer die Canna wachsen. Im vorderen Beetbereich steht ein Rosenstämmchen, Hemerocallis, Nepeta, Geranium, Campanula, Lupinen, Lychnis coronaria und Echinacea (Magnus, Fatal Attraction)...

Ganz im Hintergrund liegt mein Sandbeet (links neben dem anderen Hühnerstall). Die Holzstapel gehören bereits zum Nachbargrundstück. Dieses Jahr habe ich die Thuja-Hecke dort gerodet und muss mir erst einen neuen Sichtschutz einfallen lassen.

(http://s13.postimage.org/6ymb2vgdv/2012_04_14_Stall2.jpg)


Zuguterletzt noch ein Blick von der anderen Seite:

(http://s7.postimage.org/qox7r78rr/2012_04_14_Stall3.jpg)

Einen Plan der vorhandenen Gehölze werde ich noch erstellen und nachliefern.

Zu den Maßen: Vom Stall bis zur dreistämmigen Thuja sind es zehn Meter, in der Breite sind es 9 m bis zum Zaun, also etwa 7,5 m bis zur Smaragdthuja.

Ich habe gerade auch über einen alternativen Sitzplatz am Teich nachgedacht, da wo auf dem ersten Foto der Steinhaufen und der Baumstamm liegen. Ich male mal was auf und melde mich nochmal. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 20:29:37
So, jetzt nochmal ein markiertes Foto:

(http://s16.postimage.org/kcyijs9fp/2012_04_43_Stall4.jpg)
gif hosting


1 - Ginkgo
2 - Thuja (dreistämmig)
3 - Rhododendron 'Polarnacht'
4 - Rhododendron 'Perca Wiseman'
5 - Magnolia 'March til Frost'
6 - Thuja 'Smaragd'
7 - Rhododendron 'Cunningsham White'
8 - Eine Scheinzypresse mit gelbem Autrieb
9 - Prunus laurocerasus
10 - Guirlande d'Amour (bekommt erst noch ein Gerüst)
11 - etliche Buchse

Der große hellblaue "Kreis" ist die Stelle, an der ich mir einen Sitzplatz mit Natursteinpflaster vorstellen könnte, direkt bis an den Teich. Der Gingo wird ihn irgendwann überragen, wenn er groß genug ist. Die hellblau eingekreiste "12" - da könnte ich mir Stanwell Perpetual als Strauchrose vorstellen. Er steht als Hochstamm im Canna-Beet gegenüber.

Die eingekreist "13" hinten bei der Thuja könnte noch ein dritter Rhododendron werden, dann gäbe das eine schöne Gruppe.

Auf einem Foto kommt es leider nie so rüber, wie es in Natura tatsächlich ist.

Worüber ich noch nachdenke, ist die Lücke zwischen der Smaragd-Thuja und der Scheinzypresse. Da wäre noch Sichtschutz zum Nachbar nötig. Ob ein Fargesia da passen würde?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. April 2012, 21:22:12
Wow, was für Dimensionen! Hätte ich gar nicht so gedacht. Man verschätzt sich doch auf Fotos... 9x10m ist mein ganzes Grundstück ab Terrasse... ::)
Wie groß soll der Sitzplatz werden, sprich: wieviel Personen sollen da sitzen? Möchtest Du ihn lieber geschützt/umpflanzt - oder auch frei?
Wie sind die Himmelsrichtungen? Hat der Bereich volle Sonne? (sieht zumindest so aus) Kommen da die Rhodos klar? Wie groß ist der Teich?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 21:34:40
Echt? Dein Grundstück wirkt auf deinen Fotos immer viel größer! :)

Wenn ich ihn dort mache, wo ich es eingezeichnet habe, dann eine kleine runde oder ovale Pflasterfläche, mit Platz für einen kleinen runden Tisch und dazu 2, höchstens 4 Stühle. Mehr soll das gar nicht sein. Einfach mal zum Niederlassen und den Garten genießen.

Der darf dann dort auf etwas freier gestaltet sein. Irgendwann wird ja hoffentlich der Gingko mal groß.

Der Teich... puh... ganz grob geschätzt 3x4 m? Muss ich morgen nochmal messen.

Auf dem Foto mit den Nummerierungen geht mein Blick nach Süden. Es ist dort sonnig, aber die Rhodos kommen dank des satten und auch im Sommer nie ganz austrocknenden Bodens gut zurecht.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 14. April 2012, 21:41:24
Ganz spontan, ohne alles durchzulesen, hätte ich mir bei 12 einen Sitzplatz vorstellen können.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 21:44:05
ohne alles durchzulesen, hätte ich mir bei 12 einen Sitzplatz vorstellen können.

Ich helf dir mal. ;)

Man erkennt unschwer, das die Buchse im Sitzen den Blick auf den derzeit undichten Teich verdecken würden (das Bild habe ich im Stehen aufgenommen).
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. April 2012, 21:49:10
Dann müssen halt die Buchse weg ;D Die Idee, die Buchse zu einer Fläche zu schneiden, ist generell ok, nur muss das auch irgendwie ins Konzept/die restliche Bepflanzung passen. Momentan ist das da etwas "unmotiviert".

Also der Sitzplatz - wie ursprünglich gedacht - vor der Stallmauer hätte seinen Charme...Bei 4 Personen musst Du schon mit 2,5m Durchmesser oder im Quadrat rechnen. Das würde da wohl gut hinpassen und Du hättest vermutlich noch genug Platz, um mit einem Strauch o.a. Dich "einzukuscheln" (nur einen Zuweg am Stall lassen). Zum Nachbarn hin hättest Du unmittelbar am Sitzplatz schon den Sichtschutz.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 21:53:17
Ja, das stimmt wohl. Dann müsste ich die Buchse komplett umsetzen - keine Ahnung, wieviele das insgesamt sind. Vielleicht würden sie ganz links am Gingko passen, wo der Weg in den hinteren Garten führt. Muss ich morgen nochmal an Ort und Stelle begutachten.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 14. April 2012, 21:57:45
Ich finde, dass die Buchse den Sitzplatz bei 12 "einrahmen" würden und so ein Gefühl von geschützter Abgeschiedenheit vermitteln würden. Windgeschützt ist es durch das Gebäude bestimmt auch, so dass man auch mal an ungünstigen Tagen raussitzen könnte.

(Musst du denn unbedingt vom Sitzplatz den Teich sehen (zumal er ja eh undicht ist ;) )
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 14. April 2012, 22:02:44
Ja, das stimmt wohl. Dann müsste ich die Buchse komplett umsetzen - keine Ahnung, wieviele das insgesamt sind. Vielleicht würden sie ganz links am Gingko passen, wo der Weg in den hinteren Garten führt. Muss ich morgen nochmal an Ort und Stelle begutachten.

Buchse lassen sich gut umsetzen.

Könnte ich mir auch in einer Hecke vom leeren Blumentopf über liegenden Rabattenstein bis zur liegenden Dachrinne bzw. Gebäude vorstellen. Dann könntest du aufs "Wasser" gucken.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 22:03:51
Ja, ich will den Teich sehen. ::) ;D Gerade wegen dem soll ja da ein Sitzplatz entstehen.

Er wird ja im Zuge der Sanierung auch wieder fit gemacht.

Zudem ist es ja nicht der einzige Sitzplatz im Garten. Überdacht und windgeschützt ist es auch auf der Terrasse am Haus. ;) Und wenn ich eingekesselt sitzen wollte, würde ich mir einen Thuja-Kreis pflanzen. :-X

Spaß beiseite, gerade am Wasser sitzt es sich doch schön. Und direkt am Stall ist das Erdniveau eh etwas tiefer, also dort, wo die Buchse stehen. Also... ich suche einen neuen Platz für die Buchse. :)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 14. April 2012, 22:08:00
Ja, ich will den Teich sehen. ::) ;D Gerade wegen dem soll ja da ein Sitzplatz entstehen.



Siehs mir nach, ich hasse Teich ;)

Ich würde ja ein Moor draus machen, mit fleischfressenden Pflanzen und so. ::)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 22:13:53

Siehs mir nach, ich hasse Teich ;)


Ich lade dich mal ein, dann kannste alle 7 begutachten. ;D ;D ;D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 14. April 2012, 22:24:34
Anschauen tu ich mir Teich ganz gern. Nur pflegen und haben will ich keinen. Und die gängigen Wasserpflanzen reizen mich wenig, schaut alles so unkrautig aus.
Wenn Wasser, dann hätt ich gerne was gemauertes Formales mit Plätscherspiel und so. Dazu ganz viele Lotospflanzen.

Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. April 2012, 22:25:05
7 :o :o :o
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 14. April 2012, 22:26:07
7 :o :o :o

Ja, die Buchsansicht ist in diesem Garten wohl schon eine Abwechslung :-X
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. April 2012, 22:27:04
 ;D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. April 2012, 22:49:34
Pähhhh..... :P

Cydora, auf einem Garten, der sich über 200 m Länge erstreckt, fallen die kaum auf. ;D Die meisten sind ja auch nicht sooo groß. Kleine Auswahl:

(http://s15.postimage.org/5wvk4jnvb/Bachlauf2.jpg) (http://s18.postimage.org/632bhjvc5/2010_05_05_2.jpg) (http://s15.postimage.org/i1kgwdwgn/2011_04_22_Vogeltr_nke1.jpg) (http://s12.postimage.org/tnat9lnuh/2011_04_22_am_Teich.jpg) (http://s17.postimage.org/441skafaj/2011_09_01_Garten3.jpg) (http://s16.postimage.org/f2ojiwvcx/2011_05_30_Garten1.jpg) (http://s15.postimage.org/sxytog0bb/2011_09_01_Garten4.jpg)

Die brauchen viel weniger Pflege, als gemeinhin angenommen wird. Nun aber genug OT. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ManuimGarten am 15. April 2012, 00:05:14
Noja, ein Wasserbecken würde ich noch nicht Teich nennen. :-X
Aber zurück zum Thema: ein Sitzplatz am Wasser muß sein. ;D

Das mit dem Sitzplatz rechts von der 12 kam mir beim Durchlesen auch gleich in den Sinn. Am Gebäude rechts bietet er sich förmlich an und ist viel gemütlicher durch die Rückendeckung.
Buchse lassen sich gut ausgraben. Es gibt sicher irgendwo im Garten eine Linie, die du betonen möchtest, ob Grundstücksgrenze oder Einfahrt.

Bei der Bepflanzung würde ich die Auwahl überlegen, eine zu große Vielfalt kann ev. nicht wie aus einem Guß wirken. Durch die Nachbarsgebäude sieht es recht ländlich aus. Da würde ich Pflanzen wählen, die dazu passen und so harmonisch wirken. Nicht zu viele Stilrichtungen mischen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 15. April 2012, 00:39:48
Ich hab es geahnt, es handelt sich um eine große Fläche, einen großen Garten.
Ehrlich, da finde ich die "Ecke" im Moment grundsätzlich nicht gelungen, sie ist so isoliert und läßt für mich kein Gesamtkonzept erkennen.

Anders ausgedrückt: die Ecke wirkt auf mich in dem Garten wie ein Fremdkörper. ???



Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 15. April 2012, 10:53:09
Henning, damit hast du auch Recht. Das ist auch einer der Gründe, warum ich da nicht so vorangekommen bin - weil mir die zündende Idee bisher ein Stück weit fehlt.

Dieses "Beet" ist durch den Weg in den hinteren Garten regelrecht abgeschnitten, hinter dem Stall gelegen und liegt aufgrund des Gefälles im Garten als tiefste Stelle da.

Ein Teich ist dort seit fast zwanzig Jahren, früher war er größer (35 m²).

Aber was soll man machen? Alles komplett neu planen? Teich zuschütten? Teichform ändern? Das Gelände sanft abfallen lassen? Geländestufe einbauen? ???

Einmal bin ich jetzt dabei, wenn jemand die richtige Idee hat, was man draus machen könnte, ich bin gerade für jeden Vorschlag offen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 15. April 2012, 12:57:56
Für mich gilt:

Ein Garten ist nicht schön, weil er eine Anhäufung von vielleicht im Einzelnen durchaus schönen Details aufweist (wie in einem guten Blumencenter) sondern wenn er als Ganzes stimmig ist, dazu gehört auch, daß er den Charakter des Gärtners widerspiegelt und nicht die Nachahmung von schönen Gartenbüchern.

Wenn Du dem beistimmen kannst, braucht es erst einmal einen Lageplan, mindestens die Maße des Grundstücks und Größe und Lage des Gebäudes, mit Ausgang zum Garten und Fotos, welche einen Eindruck vom Grundstück geben. Dazu gehört die Aussage, wie Du das Grundstück nutzt bzw. nutzen willst.

Der Folienteich wäre darin dann ein Fixpunkt und ich finde es spannend, wenn Du sagst er liege am tiefsten Punkt des Grundstücks, damit läge er von daher erst einmal goldrichtig.

Vor ab kann ich nur sagen:
Der Blick auf die Grenze scheint mir so übel, daß ich Ihn als Erstes mit einer blühenden Hecke abschirmen würde (muß ja nicht gleich auf der gesamten Länge sein. von wegen Kosten).
Aber auch die ganze Ecke am Haus mit der seltsamen Schrägstruktur müßte bereinigt werden.

Den Teich (die Teichumgebung) würde ich viel harmloser ausbilden, und an einen harmonischen Übergang zum gesamten Garten, dann wirkt er nicht so wie ein Fremdkörper in dem (so scheint mir) etwas herben (das ist nicht negativ gemeint) Umfeld.
Das blöde Regenrohr könnte entfallen und durch einen kleinen Graben ersetzt werden, in dem dann Feuchtpflanzen wuchern und eine Spur zeichnen. Alternativ könnte der Zulauf eingegraben werden, so habe ich es bei mir gemacht, leider, denn dadurch bin ich gezwungen, den Laubanfall vorab zu eliminieren. Der Graben braucht allerdings wiederum Folien mit all den Problemen des Übergangs am Rande, ...tscha




Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: tomma am 15. April 2012, 13:28:06
Ich kann Henning da nur zustimmen. Ehe ich mich mit kleinteiligen Details aufhielte, würde ich mir die Zeit für die Erarbeitung eines Plans des gesamten Gartens nehmen. Erst dann kannst Du m.E. sinnvoll arbeiten. Wolltest Du beispiesweise den Teich vergrößern, könntest Du den Erdaushub gleich an richtiger Stelle verteilen etc. Du könntest Sichtachsen von einem Platz zum anderen planen, das Wasser richtig leiten, Rohre und/oder Strom-/Wasserleitungen legen, die trockenste und nasseste Stelle im Garten finden, um die richtigen Pflanzen dafür auszusuchen ... Diese Liste ließe sich ziemlich verlängern. Ich persönlich finde, verfrühter Aktionismus kostet letztendlich Zeit und Kraft.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 15. April 2012, 14:19:47
Hi,

wir reden ja hier nicht vom ganzen Garten, sondern (zum Glück) "nur" von einem Teilstück mit etwa 500 m². Es war bis vor einigen Jahren noch Hühnerauslauf, Lagerplatz für den Bauschutt und Altholz etc.

So langsam soll eben nun mal was draus werden. Das Beet Canna-Beet linker Hand macht im Sommer schon einen tollen Eindruck, da möchte ich nichts wesentliches dran ändern, der vordere Bereich davon ist ja mit winterharten Stauden bepflanzt. Das Sandbeet im Hintergrund war aus der Not heraus geboren - falls ihr das mit kleinteilig meint.

An den Hühnerställen lässt sich nichts rütteln, das ist nunmal der Kompromiss mit meinem alten Herren.

Ich werde mal schauen, dass ich mal einen Grundriss hinbekomme.

Soviel kann ich schon sagen: Ich habe bis eben die 40 (!) Buchse ausgegraben und erstmal an anderer Stelle eingeschlagen. Das ist jetzt schon eine ganz andere Ansicht.
Wenn ich mit dem Beräumen fertig bin, gibt es neue Fotos.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 15. April 2012, 19:53:16
So, dann wenigstens schonmal ein Bild ohne Buchse. Jetzt wird erst richtig deutlich, wie sehr sie die Sicht dominiert haben. Mit freiem Blick auf den Teich wird das schon ganz anders, sieht nicht mehr so abgeschnitten aus. Heute habe ich dann noch 20 Baueimer der kleinen Lesesteine aus der Erde gegrabbelt, die mal von der ursprünglichen Teichrandgestaltung stammten.

Das Erdreich werde ich noch tief durcharbeiten müssen. So, wie es auf der Zaunseite vom Giersch durchzogen war, ist es im vorderen Bereich von Farn-Ausläufern durchzogen. :P
Das wird noch ein hartes Stück Arbeit, erstmal einen Grund reinzubekommen.

(http://s13.postimage.org/jgxfql2mr/2012_04_15_Stall1.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 16. April 2012, 20:53:59
Ich habe heute zwar nicht weitergemacht, aber weiter gegrübelt - über die Grenze.

Was meint ihr zu einer Pergola mit Blauregen? Die würde oberhalb der Hecke des Nachbarn ja den nötigen Sichtschutz bieten. Eine Länge von 10 m wäre kein Problem.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 17. April 2012, 13:20:37
Hm, Richtung Nachbarn. Meinst du den Blick auf die alte Scheune?

Ich finde diese Scheune nämlich wunderschön. (ok, das Nebengebäude weniger). Auf die würd ich gerne schauen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 17. April 2012, 18:21:09
Der Blick auf die Scheune stört mich nicht. Ich bin diesen Blick so sehr gewöhnt, dass ich sie gar nicht wahrnehme, ebensowenig wie mich die anderen Gebäude stören, die etwa 40 m entfernt stehen. Aber der Blick in die andere Richtung, wo Nachbars Haus steht, was ich aber hier nicht zeigen kann. Hättest du mal doch nachgelesen. ;D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 17. April 2012, 18:36:05
Ich würde nur die vorhandene Hecke und die Pfähle überspielen wollen (finde die Scheune auch sehr schön).
Bei mir wären das vor allem Wildrosen bzw. Hisorische Rosen, natürlich auch anderes, aber vor allem Pflegeleichtes.
(Von solch einer Hecke kann ich nur träumen)
Von Blauregen als Hecke rate ich ab, der wird zu mächtig.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 17. April 2012, 18:49:51
Wie von den anderen schon richtig gesagt, richte mal Deinen Blick auf das Ganze und überlege Dir, was Du willst, welchen Charakter Dein Garten haben soll,...Und lege die Grundstrukturen fest. Dann ist der Rest einfacher. Ich kann mir gut vorstellen, wie schwer das bei solcher Grundstücksgröße ist...Da ist es natürlich einfacher, sich mit einer Ecke zu beschäftigen - aber oft fehlt dann der Zusammenhang. Ich habe diesen Fehler sogar in meinem kleinen Garten in den ersten Jahren immer wieder gemacht: ich habe immer nur einen kleinen Teil isoliert betrachtet, der für sich ja dann ganz schön war, aber im Großen und Ganzen wieder nicht stimmig...Da hat sich bspw. ein Blickpunkt neben dem anderen gleichzeitig die Schau gestohlen. Dies führte zu permanenten Umpflanzaktionen ::)
Eine Glyzinenpergola an sich ist eine tolle Sache, aber sie muss irgendwie in den Garten eingebunden sein. Die Idee, mit frei wachsenden Sträuchern Deine Grenze abzuschirmen, finde ich passender zu Deinem Grundstück.
Es muss auch nicht alles blickdicht sein, hauptsächlich da, wo Du sitzt.
Wenn man obiges Bild betrachtet: wo ist denn nun Nachbars Haus? Hinter Deinem Stall?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 17. April 2012, 21:26:58
Ja, Nachbars Haus ist sozusagen hinterm Stall. Auf dem vorletzten Bild auf der ersten Seite des Themas sieht man das Dach. Da war die Fensterfront noch von der früheren Thuja-Hecke verdeckt.

Das mit dem Blauregen war nur eine Idee.

Tja... welchen Charakter soll dieses Gartenstück bekommen. Gute Frage. ::)

Die beiden anderen größeren Beete in diesem Bereich sind von rosa/rot/weiß (Echinacea, Lupinen, Rosen, Nepeta, Paeonien, Canna, Persicaria, Hemerocallis, Lychnis coronaria, Phlox, Anemonen, Rudbeckia ....) mit einigen blauen Tupfern (Campanula 'Sarastro', Monarda, Nepeta fassenii, Wieseniris, blauer Grünkohl)) geprägt, dazwischen "gelbrüne" Abschnitte aus Alchemilla mollis, Lupinen dazu Blattschmuckstauden (Hosta, viel Rodgersia, Astilboides tabularis, rotlaubige Heuchera, Brunnera 'Jack Frost', ...). Die dominierenden Gehölze sind ein alter Apfelbaum, Magnolien, einige Rhododendren und ein Cercis canadensis 'Forest Pansy' - sofern er denn nach diesem Winter doch noch austreibt.

Die Bepflanzung um den Teich soll das durchaus aufgreifen. Thematisch wie farblich.

Die große Rasenfläche wird in dieser Form weitestgehend erhalten bleiben müssen, schon wegen der Wege/Zufahrt in den hinteren Gartenbereich. Einen Grundriss habe ich jetzt mal ganz grob erstellt. Nicht ganz maßstabsgetreu und auch nicht schön, aber er gibt wohl das wesentliche wieder.

(http://s7.postimage.org/jys4n5b93/Grundriss.jpg)

Und damit ihr zumindest eine kleine Vorstellung von den vorhandenen Beete bekommt, ein paar letztjährige Sommerbilder:

Beet zur linken:

(http://s17.postimage.org/n0fp5ayez/Beet1.jpg)

Beet hinten links an der Magnolie mit Rudbeckia, weiter links stehen Alchemilla, Rodgersia etc.

(http://s7.postimage.org/v4vmfl06v/Beet2.jpg)

Und das Beet entlang des quer verlaufenden Zaunes. Das Bild entspricht allerdings nicht mehr dem aktuellen Stand. Ich habe einiges umgepflanzt und sortiert. Im hinteren Bereich dominieren Rodgersia, Persicaria, vorn jetzt einige Geranium, mehr Brunnera, vor der M. stellata Persicaria bistorta... die Ligularia ist in den hinteren Bereich umgezogen.

(http://s9.postimage.org/9t5t82hvv/Beet3.jpg) (http://s17.postimage.org/n9w5l3y63/Beet4.jpg)

Hier noch ein Bild von der Aufräumaktion, aber bevor die letzten Sachen neu gepflanzt wurden.

(http://s18.postimage.org/uo8mb3t8l/Beet5.jpg)

Gerade habe ich noch bemerkt, dass zwei grüne Kreise im Mittelbeet unbeziffert sind. Auf der "Spitze" steht der Cercis, weiter vorn Magnolia 'Atlas'.

Besser kann ich das Gartenstück jetzt erstmal auf die Schnelle nicht beschreiben. :-\
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 18. April 2012, 00:35:19
Deine Beete finde ich sympatisch, das Beet an der Magnolie ist da zwar etwas fremd, aber das kann ja durchaus in Ordnung sein, etwas Fremdes betont ja nur den Rest.

Aber:
Das Sammelsurium an unterschiedlichen Bäumen, weitgehend exotisch (ganz anders als Deine übrigen Beete) ist für mich eigentlich nur Chaos und erinnert mich verdammt an Friedhof, aufgelockert durch ein paar Obstbäume. Da werde ich völlig ideenlos und mir fällt nur eine Kettensäge ein, um erst einmal dem Ganzen einen Charakter zu geben.

Alternativ könnte man das Vorhandene natürlich auch aufnehmen und einen verrückten Garten zu schaffen, durchaus eine reizvolle Aufgabe, Thuja neben Pflaume ist doch schon einmal ein Anfang. Ich vermute allerdings, daß das nicht Deinem Temperament entspricht und auch nicht der Geschichte des Gartens.

Die derzeitige Wegeführung finde ich langweilig. Es sind reine Funktionswege die allemal zu einem Tor führen. Sie laden nicht ein, im Garten herumzugehen (lustwandeln) sondern ihn zu verlassen.

Du hast eine meines Erachtens sehr schwere Aufgabe
(Probleme gibt es nicht, es gibt nur Aufgaben.) ;)
Ich rate Dir aber, mach keine halben Sachen.
Entscheide Dich erst einmal (rigoros) für die Bäume, die gefällt werden sollen (muß ja nicht alles auf einmal geschehen).

Variante A (verspielt)
Dann schaffe ein Wegesystem, welches verlockt, ihm zu folgen (dazu gehören unterstützend höhere Pflanzen, welche den Blick bremsen, bzw. Blickschneisen schaffen). Stelle Dir einfach vor, wie Du den Garten betrittst, schon etwas sieht, was Dich verlockt dort hin zu gehen und angekommen gibt es schon einen weiteren Anziehungspunkt zu entdecken, der vielleicht sogar nur über einen Umweg zu erreichen ist u.s.w.
Variante B (großzügig)
eine Rasenfläche mit Beeten am Rande und vielleicht auch als Inseln im Rasen
Variante C
eine Mischung aus beiden

Detail
Falls der Eingang zum Garten über den Schlauch oben rechts führt, dann würde der Blick auf die ThujaPflaume sich bei mir so auswirken, daß ich als Gast nicht weitergehen würde weil ich plötzlich Migräne bekäme. ;)

Übrigens: falls der Schlauch wirklich der Eingang ist, dann könntest Du dort doch auch eine Allee schaffen.




Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 18. April 2012, 07:52:35
Schön und gut, das mit den Wegen.

Leider muss man halt auch manche Gärten nutzen können. Bei mir z.B. muss man mit dem Traktor aus dem Grundstück rausfahren können. Da kann man nicht auf nem verwunschenen Pfad geschlängelt rumfahren und gespannt drauf warten, was einem an der nächsten Ecke erwartet.
Man will einfach nur auf dem kürzesten Weg ohne Flurschaden die Straße erreichen ;)

Da widerspricht sich der reine Gartengestalter mit dem Grundstücksnutzer.

Und chris hat ja auch was mit Zufahrtswegen gesagt. Sowas muss halt mal freibleiben :-\

Und so nebenbei:
Ich finde so bestimmte Themenbeete gar nicht schlecht. Man kann in bestimmten Bereichen schon unterschiedliche Pflanzengesellschaften haben. Schon alleine, weil man vielleicht etwas pflanzeninteressiert ist, und sich nicht nur auf einen Lebensbereich/Pflanzenbereich festlegen will.
Stichwort: Pflanzensammler.


Schwierig, das alles unter einen Hut zu bringen.


Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 16:20:08
@henning: Welche Bäume meinst du mit Exotisch und verbindest sie mit Friedhof? Die Thujas und Scheinzypressen? Okay, da magst du ein bißchen Recht haben. Die wurden halt früher irgendwann mal gepflanzt.
Ich habe ja schon großzügig abgeholzt. Die beiden Thuja-Hecken und einige größere Einzelexemplare sind schon gefallen. Über das, was noch steht, ließe sich zum Teil noch reden.

Die Manolien sind nunmal meine Sammelleidenschaft. ;)

Was Medi schon erwähnte: Funktionalität hat hier (leider) Vorrang. Die Wege sind nicht angelegt, ich wollte nur darstellen, wo regelmäßig langgelaufen/gefahren wird, die Fläche besteht ja nur aus Rasen.

Die Hühnerställe werden mehrmals täglich angesteuert und jeder Weg in den hinteren Garten führt über dieses Stück. Ich muss dort mit dem kleinen Traktor und auch einem Pkw-Anhänger durchkommen, da lässt sich nichts dran rütteln. Es wird definitiv kein Wandelgarten mit verschlungenen, spannenden Wegen.

Die jetzige Anordnung der Beete ist eigentlich schon das, was sich machen lässt. Und eigentlich ging es ja nur noch um den Flecken am Teich. :-\

Der "Schlauch" rechts ist der Weg in den hinteren Garten und wurde eigentlich angelegt, um nicht immer durch den Hühnerauslauf zu müssen, wie es früher mal war - ehemaliger Bauernhof halt.

Bisher sind auch alle Besucher ohne Migräne an der Thuja und der Pflaume vorbei gekomrmen. ::)

Eine Allee fällt da (derzeit) aus. Im Hühnergarten folgen dem Apfelbaum große Fliedersträucher, danach eine Magnolie, dann wieder ein großer Apfelbaum. Auf der Seite zum Nachbarn steht eine riesige Mirabelle, unter der man durchgeht und dahinter noch eine Süßkirsche.

Das soll aber hier eigentlich gar nicht Thema sein. Ich habe nicht die Absicht, mal eben die gesamten 5500 m² durchzuplanen.

Davon abgesehen ist das fragliche Gartenstück nunmal in sich abgeschlossen.

Na gut, ich werde mal sehen, was ich mache...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 18. April 2012, 16:35:11
Lass bitte die großen freiwachsenden Thuja.
Die geben schöne vertikale Blickpunkte.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 18. April 2012, 17:05:45
Chris, nimm es nicht übel. Ohne Dich verletzen zu wollen, aber ich tue mich auch noch etwas schwer mit den derzeitigen Kombinationen: Ginkgo, Thuja, Rhodo, Pflaume, Magnolie...Ich schaue mir dauernd die Bilder an, aber bei jeder Idee stört was...
Die 3stämmige Thuja und die Smaragd würde ich wohl noch wegnehmen, um frei Planung zu haben.
Wie schon gesagt, würde ich den Sitzplatz mittig vor den Stall setzen, weil der Sichtschutz da am einfachsten ist. Da bleibt das Problem des Blicks über den Teich auf den Hühnerstall mit Anbau. Dem Hühnerstall könnte man vielleicht mit etwas (dezenter) Farbe ein adretteres Aussehen geben, bleibt der Anbau, den es zu verdecken gilt. Außerdem fände ich es ganz gut, wenn der Teich höher umpflanzt wäre, um den Blick auf den Teich selbst zu lenken.
Immer vom Sitzplatz aus gesehen: rechts zum Nachbarn ist durch Kirschlorbeer, Scheinzypresse und Rhodo Sichtschutz gegeben. Nun könnte man an der rechten hinteren "Ecke" vom Teich nochmal eine immergrüne Gruppe aus den 2-3 Rhodos (schon vorhanden) und einer Eibe (Taxus baccata) setzen, wenn das größenmäßig klappt. Dabei stelle ich mir die Eibe 2 bis 3m vor, davor die max. 1,5m hohen Rhodos (wie groß werden denn die vorhandenen?) Ein einzelner Rhodo könnte dann noch auf der linken Seite vom Teich mittig stehen. In welchen Farben blühen eigentlich Deine Rhodos da am Teich? Damit es passt...
Zwischen diese immergrünen Gruppen würde ich dann laubabwerfende Sträucher als Rahmen setzen: z.B. neben die erste Gruppe rechts vom Sitzplatz eine Kolkwitzie. Die wird locker 2,5m hoch, hat freiwachsend einen trichterförmigen Wuchs und schimt damit gut zum Nachbarn ab.
Am schwersten tue ich mich mit dem Ginkgo. Für mich passt der da gar nicht ::) :-X :-\ An der Stelle wäre z.B. die Pflaume ideal. Wie groß ist die eigentlich? Auf den Bildern hab ich sie nicht erkannt. Damit ließe sich der Hühnerstall verdecken...Dazu noch entsprechend große Sträucher. Die Sollhöhe müßtest Du vor Ort ausprobieren. Sie sollten den Stallanbau komplett verdecken, wenn man auf der Terrasse sitzt.
Links vom Sitzplatz würde ich auch einen Strauch setzen, der mindestens 1,5m Höhe - bis 2,5m erreicht. Wenn das bei Deiner gewünschten Strauchrose der Fall ist, würde die da passen. Diese dann entsprechend unterpflanzen. Der Weg zur Terrasse wäre dann hinter der Rose/Strauch.
Zusammengefaßt: ich würde den Teich zu 2/3 bis 3/4 mit 1,5-3m hohen Sträuchern mit etwas Abstand für eine Stauden-Vorpflanzung einfassen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 18. April 2012, 17:17:48
Nachtrag: die 3stämmige Thuja könnte evtl. noch bleiben. Auf den Fotos sieht es so aus, als ob noch genügend Platz für eine Eibe zwischen dieser und den Rhodos wäre. Bei der Smaragd sieht es zumindest auf den Fotos so aus, dass nicht genug Platz für einen Strauch zwischen ihr und dem Rhodo wäre...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 17:47:29
Hi Cydora,

ich nehme es dir nicht übel. ;) Ich habe schließlich nach Meinungen und Ideen gefragt, da halte ich auch Kritik aus. :) Nur befürchte ich, dass wir in dem Fall vielleicht nicht ganz auf einen gemeinsamen Nenner kommen werden. Vielleicht ist meine Vorstellung von diesem Stück eine andere, als eure. Vielleicht kommt die Situation auf den Fotos aber auch anders rüber, als ich sie an Ort und Stelle wahrnehme.

Sitzplatz mittig vor dem Stall, darauf habe ich mich jetzt auch schon festgelegt.

Den Hühnerstall könnte man sicher streichen. Ich muss aber dazu sagen, dass der für mich nun absolut kein störender Faktor ist. Okay, ich bin ihn gewöhnt, kenne es nicht anders. Aber an dem Anblick hänge ich mich beim besten Willen nicht auf. ;)

An der rechten hinteren Ecke des Teiches steht ja bereits eine Magnolie. Zu den beiden Rhodos könnte ein dritter dazu. Die vorhandenen werden aber keinen Sichtschutz geben, die werden kaum 1 m Höhe überschreiten.

Hier ein Bild von Polarnacht:

(http://s17.postimage.org/q9gspvp0b/Polarnacht.jpg)

und hier der große weiter hinten ist 'Percy Wiseman'

(http://s18.postimage.org/50syqs8l1/2010_05_25.jpg)

Eine Kolkwitzie statt der Smaragd-Thuja könnte ich mir vorstellen (habe schon eine weiter hinten im Garten). Ansonsten hatte ich überlegt, die Lücke zwischen Zypresse und Smaragd-Thuja mit Rosa glauca zu schließen - ist aber auch nur eine Überlegung.

Den Gingko möchte ich da sehr gerne stehen lassen, ihn zu entfernen ist eigentlich indiskutabel. ;D Eine Pflaume möchte ich da wiederum beim besten Willen nicht. :-X Die hinter der dreistämmigen Thuja ist nicht sehr groß und die hat mein Vater dort mal hingesetzt. Sie fällt nicht wirklich störend auf.

Mit dem Vorschlag, den Teich mit Sträuchern zu umpflanzen, kann ich mich noch nicht ganz anfreunden. :-\ In dieser Form war er ja von Thuja-Hecke umwachsen. An der Seite zum Nachbarn und an der Seite zum Stall. Und in dieser Situation hat er für mich eher eingekesselt gewirkt. Das hat dieses Beet noch mehr vom Rest des Gartenstücks abgeschnitten. Mit Sträuchern kann das natürlich anders wirken, aber ich bin mir da wirklich noch unsicher.

Ich werde mal all eure Anregungen nehmen und in den nächsten Tagen, bei schönem Wetter, mit einem Pott Kaffee (oder zwei, oder drei) vor Ort Platz nehmen und alles durchdenken. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 18. April 2012, 17:55:57
Hallo Christian,

nimm meinen Beitrag doch bitte nur als Anregung und verwerfe einfach, was Dir nicht gefällt.

Ich halte den Einwurf von Mediterraneus bzgl. Themengarten für wichtig.
Bezüglich der Wege bin ich nicht seiner Meinung. (Ein Wandelgarten war ja bei mir ja nur eine Variante, ich weiß doch hier auch nicht, was ich machen würde, wenn ich vor Ort stände und Du bist nicht ich.)
Die Begründung :“wegen der Funktionalität geht es nicht anders“ akzeptiere ich (erst einmal) nicht = wieder eine kleine Provokation ;D

Aber wenn Du sagst, eigentlich gäbe es keine Wege sondern nur Rasen, dann bleiben als Kriterium nur die Flächen bzw.Räume, welche der Rasen formt. Ich habe entsprechend die Zeichnung überarbeitet.
Übrigens. die Begründung „Thuja wegen der Vertikalen zu erhalten“ kann ich für mich auch erst einmal nicht akzeptieren, denn eine Vertikale kann ich auch anders erzeugen (z.B. Clematis).

(http://s3.imgimg.de/thumbs/Grundriss290780c49jpg.2.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 18:16:01
Henning, glaub mir, ich sauge alle Anregungen auf und versuche daraus dann etwas für mich passendes zu ziehen. ;)

Ich habe schon so oft dort gestanden und mir den Kopf zerbrochen, aber eben ohne die zündende Idee, weil halt so vieles einschränkt.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 18. April 2012, 18:31:41
Christian, die Idee mit den unterschiedlich hohen Sträuchern kommt aus der Anforderung her, dass Du Sichtschutz zum Nachbarn hin haben wolltest...
Die Thujenhecke war eine riesige Wand. Ich denke, mit Sträuchern von 1m (z.B. Hortensien) bis 2,5m Höhe ist es aufgelockerter und keine Wand mehr.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 18:38:00
Ja, da hast du Recht. Eine Pflanzung aus verschiedenen, blühenden Laubgehölzen wird wohl anders wirken. Zur Grenze hin lässt sich das sicher gestalten.

Ein wenig Scheu habe ich eben davor, den Teich zum großen Teil zu umpflanzen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 18. April 2012, 18:40:53
sorry, ich habe wohl die Überarbeitung vergessen, sie scheint mir die Situation besser darzustellen.

Frage: was soll der breite Zugang an der Betonfläche ?

(http://s3.imgimg.de/thumbs/Grundriss28101e18ajpg.2.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 18:44:01

Frage: was soll der breite Zugang an der Betonfläche ?


Es ist ein altes Schuppenfundament, auf das nochmal ein Überdach soll.
Das Tor, welches dort eingezeichnet ist, ist die direkte Zuwegung von der Grundstückseinfahrt in den Garten.

Nachtrag: Das kleine schwarze Rechteck direkt darunter ist das nächste Gebäude (Garagen).
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 18. April 2012, 18:46:14
Ich habe schon so oft dort gestanden und mir den Kopf zerbrochen, aber eben ohne die zündende Idee, weil halt so vieles einschränkt.

Dann liste doch einfach auf, was Dich alles einschränkt, das kann schon einmal sehr hilfreich sein
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 18:50:40
Im Wesentlichen die schon angeführten Dinge:

- gewünschter Sichtschutz
- Wege und Durchfahrtsbreiten
- das abfallende Gelände (im Prinzip ist es ja eine Senke)
- der zum Nachbarn hin beschränkte Platz
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 18. April 2012, 19:12:05
Im Wesentlichen die schon angeführten Dinge:

A- gewünschter Sichtschutz
B- Wege und Durchfahrtsbreiten
C- das abfallende Gelände (im Prinzip ist es ja eine Senke)
D- der zum Nachbarn hin beschränkte Platz

A ist keine Einschränkung, erfülle Dir einfach den Wunsch
B trage einfach erst einmal ein rechtwinkliges unbedingt erforderlichches Wegesystem mit den erforderlichen Breiten auf (ohne Gestaltungsabsichten und ohne Berücksichtigung von Vorhandenem (ausser bleibenden Bäumen). Damit hast Du schon einmal eine Grundstruktur und dann sieh weiter. (wie wäre es mit einem "Kreisverkehr"?)
C betrachte das als Chance für die Gestaltung und betone es noch
D wo, welcher Nachbar ? Du hast doch Platz genug

PS warum brauchst Du eigentlich so viele Tore
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 19:39:19
PS warum brauchst Du eigentlich so viele Tore

Weil mir mein Arzt nach den letztjährigen Bandscheibenvorfällen verboten hat, größere Fahrezeuge über den Zaun zu heben. ;D Spaß beiseite. Sie werden selten gebraucht, aber es kommt vor.

Der Nachbar zur Rechten, wie einige Beiträge früher schon geschrieben. Ein Sichtschutz in entsprechender Höhe setzt eben auch entsprechenden Platz in der Tiefe voraus und der ist zwischen Teich und Grenze nicht so üppig.

Ich mache mir, wie gesagt, mal Gedanken über die ganzen Vorschläge.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 18. April 2012, 20:10:45
Wie groß ist denn der Abstand vom Teich zur Grenze?
Wie Du schon angedeutet hast, ist das Verhältnis wohl etwas problematisch... Demzufolge nehme ich an, dass bspw. Sträucher mit ihren Zweigen nicht über die Grenze ragen dürfen, oder? Wie hoch darf denn bei Euch überhaupt die Grenzbepflanzung sein und welcher Abstand muss eingehalten werden (Nachbarschaftsrecht)?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 20:19:09
Das sind ca. 4 m. Die maximale Breite für Gehölze wären also 2 m. So hätte ich noch einen Meter bis zur Grenze und einen Meter bis zum Teichrand, den ich schon für die Beetpflege brauche. Dann stünden die Gehölze aber auch in einer Reihe, also müsste ich durch unterschiedlich wachsende Gehölze etwas Struktur schaffen.

Rechtlich muss ich ein Drittel der Wuchshöhe als Abstand einhalten, würde also bis 3 m Höhe passen.

Ich war gerad nochmal eine ganze Weile draußen. Ich werde nochmal drüber schlafen, aber ich ich glaube, ich habe mich gerade entschieden, die dreistämmige und die Smaragd-Thuja zu entfernen. ::)

Aber der Gingko.... :-\
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 18. April 2012, 21:15:03
Wenn Dich der Anblick des Stalls samt Anbau nicht stört, dann hat er ja vielleicht Platz. Letztlich ist es ja Dein Garten und wenn Du an ihm so hängst...Ich kann mir momentan keine passende Kombination dazu vorstellen, kenne ihn nur als Solitär in einem Park auf Rasen oder am Straßenrand ::) Das liegt halt auch an meiner begrenzten Erfahrung...
Vielleicht ein höheres Gräserfeld drumrum (z.B. ein größeres Lampenputzergras, davon dann mehrere drumrum)? Oder ein Taglilien"feld"?
Als Sträucher könnte ich mir bspw. vorstellen:
2-3m: Kolkwitzie oder Exochorda macrantha The Bride
1,5m: Spiraea cinerea 'Grefsheim' oder S. x arguta
1m: Bauernhortensie oder Annabelle
Davor (zum Teich hin) Hosta, Taglilien, Farne.

Hier ein Beispiel, wie das aussehen kann:
(https://lh5.googleusercontent.com/-8gOB4BuQvqk/ThIj2w1nR3I/AAAAAAAAAzw/9jyEoX0r0aE/s640/IMG_4706.JPG)
Spiraea cinerea 'Grefsheim' mit Funkien und Taglilie; nimmt in der Tiefe nicht mehr als 2m ein.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 21:57:31
Kolkwitzie und (normale) Radspiere habe ich sogar noch da. Die stehen im hintersten Gartenteil viel zu trocken und sollten eh einen neuen Platz bekommen.

Ich denke, wenn die Smaragdthuja weg ist, lässt sich eine Blütenhecke ganz gut realisieren. Ich müsste nur schauen, ob die Magnolia dann da noch passt (die ich allerdings ungern umpflanzen würde, allein schon weil sie das nicht mögen).

Taglilien bieten sich an, die sind auch in den anderen beiden Beeten vorhanden und würden das ein wenig aufgreifen. Bei Pennisetum bin ich unsicher, ob sie auf dem schweren Boden gut zurecht kommen?

Ansonsten kann ich mir auch gut Persicaria und Astilboides tabularis um den Teich vorstellen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 18. April 2012, 22:05:28
Taglilien passen da besser! Pennisetum war so die erste Idee wegen des Habitus'.
Persicaria und Astilboides passen ebenfalls.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 18. April 2012, 22:25:22
Na so langsam bekomme ich wohl doch eine Vorstellung. :)

Blieben also in der Ecke die Scheinzypresse, Lorbeerkirsche und der weiße Rhododendron. Hinter dem Rhododendron spukt mir immer noch eine Rosa glauca im Hinterkopf rum.

Daneben dann Kolkwitzie, anschließend vielleicht wieder eine Rose (habe gerade Blush Hip bekommen), gefolgt von Radspiere und dann etwas niedriger werdend (Hortensien?) bis zur Pflaume. Mit denen könnte ich dann auch den Bogen zu den Rhodos schlagen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 18. April 2012, 22:53:12
Das sind ca. 4 m. Die maximale Breite für Gehölze wären also 2 m. So hätte ich noch einen Meter bis zur Grenze

Rechtlich muss ich ein Drittel der Wuchshöhe als Abstand einhalten, würde also bis 3 m Höhe passen.

siehe http://www.rechtstipps.net/Rechtstipps/345/Grenzabstaende-von-Pflanzen/ vielleicht findest Du da eine Lücke.
Darüber hinaus:
Ein Bekannter hat von seinem Teich zur Grenze einen viel geringeren Abstand. Er hat eine Bohle über den Teichrand gelegt, die er im Frühjahr zur Pflanzenpflege benutzt. darüber hinaus arbeitet er mit Trittsteinen. Beides wird im Laufe des Frühjahrs von Pflanzen überdeckt, ist aber immer noch (dann etwas mühselig) zu benutzen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 19. April 2012, 10:48:15
Nochmal zur Thuja:

Ich hatte auch mal meine thujenfreie Zeit.

Doch immer als ich mir Bilder von englischen oder sonstwie schönen Gärten angeschaut hab, war da was anders als bei mir.

Irgendwann hab ich gemerkt, dass die gartenverrückten Engländer sowas ordinäres wie Thujen als immergrünes und formgebendes Element mit eingebaut hatten und dass eben diese Gärten nur dadurch so harmonisch wirkten. Im Mittelmeerraum ist das auch so. Toskana ohne Zypressen wär einfach nur Acker.

Und ganz ehrlich, der Blick auf die historische Scheune wirkt für mich nur so schön, weil die dunkle Smaragdthuja davorsteht.

Weggesägt isse schnell. Hinkleben kann man sie nachträglich nimmer.

(das dreistämmige Dings kann weg ;) )
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 19. April 2012, 11:40:02
Selbstverständlich kann man mit Thujen schöne Gärten gestalten
und in dem Bild (ganz am Anfang) welches zeigt, wie der Teich mit Farnen zugewachsen ist, finde ich sie durchaus passend.
und auch ich finde den Blick auf die Scheune sehr schön
aber:
Du hast -zu recht - den Themengarten erwähnt (und Dein Name Mediterraneum ist ja schon Programm).

Aber ich finde Bauernhof, Hühner, und Thuja und Obstbäume und Magnolien und Kiefern und .... erst einmal schon etwas "komisch".

Hier sehe ich ein Sammelsurium und das macht es (meines Erachtens) dem Christian vor allem so schwer.
Von hier aus (von meinem Bildschirm) stelle ich mir das Dreigespann Kiefer Fichte und Tanne (1 bis 3) sehr schön vor und ich glaube, sie wären ein wichtiger Ausgangspunkt meiner Gestaltung.
Das nächste wären die Magnolien, welche Christian so gerne hat, dann vielleicht das Gefälle im Grundstück.

Ich habe in meinen Beiträgen mehrmals "erst einmal" geschrieben.
Ich will damit andeuten, daß ich vor Ort, in der realen Situation, vielleicht etwas anders argumentieren würde.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 19. April 2012, 20:16:43
Hi,

zu den Abständen: Ich will/muss mir schon ausreichend Platz lassen, überall durchzukommen. Es geht nicht nur ums Unkrautjäten, ich muss auch unter Umständen meine Hunde erreichen, wenn sie sich mal wieder im Gebüsch im Igel verbissen haben. :P

Das "Dreigepann" macht schon was her. Vor allem, da es alte, große Bäume sind. Die Wirkung zeigen sie dadurch aber auch nur noch aus einer gewissen Entfernung. Dicht dran, ist sind es nur noch Bäume, die beschatten. ;) Der Weg in den Garten geht ja unter Kiefer und Fichte durch.

Aber zum eigentlichen: Die Smaragd-Thuja steht noch. Ich habe heute erstmal alle alten Stümpfe der ehemaligen Thuja-Hecke ausgegraben. Dann wanderte die schon recht große Kolkwitzie hinter den Rhododendron, halb hinter die Thuja. Zwischen Kolkwitzie und Scheinzypresse habe ich dann noch Rosa glauca gesetzt. Dieses Gespann wird die Lücke zum Nachbar schön schließen, die Kolkwitzie kann sozusagen ihre Äste an der Thuja vorbei über den Rhodo spannen. Gefällt mir erstmal ganz gut.

Die Radspiere habe ich in die Nähe der Magnolie gesetzt. Zwischen ihr und der Smaragd-Thuja werde ich eine Blush Hip setzen. Dann ist der Streifen bis zur Magnolie irgendwann geschlossen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 20. April 2012, 10:24:51
Dass zwischen/hinter Smaragd-Thuja und Rhodo die Kolkwitzie und Rosa glauca passen, hätte ich nie für möglich gehalten :o :o Ich kenne beides als 3m hohe und breite Sträucher (die Rosa glauca im Sandboden in Brandenburg wildwachsend so gesehen...) :o :o Es ist wohl doch was ganz anderes, wenn man vor Ort ist...Auf den Bildern kann das total täuschen.
Ja, Christian, es wird...ich bin schon gespannt auf Bilder :D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 20. April 2012, 14:12:03
Nun ja, ich habe sie natürlich nicht so weit auseinandergeplfanzt, wie Solitärgehölze. Sie sollen ja doch eher Heckenfunktion übernehmen.

Was vielleicht auf den Bildern bisher nicht so erkennbar war, sind die 2 m Platz bis zum Zaun, wo vorher die Thuja-Hecke stand.

Wenn es aufhört mit Regnen (wird bestimmt eh wieder nur ein Schauer), werde ich erstmal weiter die Steine und den Teich beräumen, um freie Fahrt zu haben.

Als nächstes werde ich wohl dann erstmal den Teich sanieren, damit man wieder ein vernünftiges Bild bekommt.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 20. April 2012, 19:15:19
Dann mal wenigstens ein Foto als Update. Die Aussicht ist jetzt eine ganz andere. :)

Ich bin im Moment ganz froh, dass ich die Smaragdthuja stehen gelassen habe. Auch der Gingko wirkt jetzt ganz anders in dieser freien Fläche. Nach hinten ist der Blick nun frei bis zu dem kleinen Pflaumenbaum (bitte nicht von dem dahinter stehenden, ausgegrabenen Birnenbaum irritieren lassen).

Statt einer Pflasterfläche wird es nun vielleicht doch eine Holzterrasse.

Statt des Regenrohrs wird es einen kleinen "Bachlauf" geben, in dem das Wasser von der Dachrinne in den Teich gelangt.

(http://s17.postimage.org/nppaq5pbv/2012_04_20_Stall1.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 21. April 2012, 00:00:44
Von weitem schon wie ein Gemälde! (mit Thuja ;) )

Fleißig Fleißig
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 21. April 2012, 10:35:50
Wirklich fleißig!
Es wird... :D :D :D
Sag mal, kann man die Smaragd nicht schneiden? Höher würde ich sie nicht wachsen lassen, eher noch ein Stück kleiner halten...Dann passt es perfekt.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 21. April 2012, 10:39:47
Wieso kleiner? Ich fände größer besser. Toskanalike ;D Passt besser zur hohen Scheune im Hintergrund.

Sie ist untenrum anscheinend schon schmaler wie eine echte Mittelmeerzypresse geschnitten.
Für mich als Mittelmeer-Fan kann es gar nicht genug "Nadeln" im Garten geben, am liebsten noch als Allee :-*
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 21. April 2012, 10:43:45
Nachdem ich Ende 2010 schon angefangen habe, muss es ja nun mal fertig werden, da wird nicht mehr getrödelt. ;D

Die Thuja in der Höhe zurück zu nehmen, habe ich auch schon überlegt. Das werde ich mir im Herbst aber nochmal anschauen. Die ist im oberen Bereich so dicht, dass ich nicht erkennen kann, ob evtl. Vögel drin brüten. Und irgendwo um sie herum oder sogar in ihr drin haben die Rotkehlchen ihr Nest.

Ich habe sie noch nie geschnitten, sie wächst dort so seit 19 Jahren. Lange Zeit hatte sie die Hecke hinter sich, so dass sie auf der Rückseite recht kahl ist - zum Glück fällt das nicht auf.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 21. April 2012, 10:54:08
Dann hast du eine wunderbare, eintriebig wachsende Smaragdthuje erwischt. Meist wachsen die mehrtriebig und werden dann eher kegelförmig.

Ich finde sie jedenfalls sehr schön. Schlicht, edel, beruhigend.

Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 21. April 2012, 21:29:14
So, heute habe ich mit dem Hubzug die zwei letzten (großen) Thuja-Stümpfe und einen alten Wacholder-Stumpf rausgeholt, die Überreste einer vor Jahren verblühten Fargesia aus der Erde geholt, die alten verrotteten Palisaden rausgezerrt und statt der Stufen im Gelände alles ein wenig modelliert.

Dann ging es daran, den Teich auszuräumen. Ungefähr 1 t Lesesteine habe ich per Hand rausgegrabbelt, die schön vom Wurzelgeflecht der Seerosen, Rohrkolben, Sumpfschwertlilie, Schilf und Tannenwedel durchzogen waren. :P

Bis zum Einbruch der Dunkelheit habe ich gebraucht, aber nun muss ich wenigstens kein Zweites Mal in diesen Schnodder.

Wenn alles klappt, ist der Teich nächstes Wochendende mit neuer Folie ausgestattet und wieder mit Wasser befüllt. :)

Nun sind auch die Konturen des künftigen Beetes klar, das bis zur Pflaume reichen wird. Da komme ich bestimmt nochmal mit Stauden-Fragen. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 21. April 2012, 21:45:51
Wenn alles klappt, ist der Teich nächstes Wochendende mit neuer Folie ausgestattet und wieder mit Wasser befüllt. :)

Meinst du, das dauert bei deinem Tempo so lange? ;)

Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 21. April 2012, 21:49:57
Ja, ich denke schon. ;D Morgen muss der Garten erstmal pausieren. In der Woche nehme ich sowas nach Feierabend nicht mehr in Angriff. Zudem ist erst zum Wochende schönes Wetter vorausgesagt, bei Sonnenschein verlegt sich die Folie sehr viel leichter. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: troll13 am 21. April 2012, 21:55:35
Wenn du mit deiner Baustelle fertig bist, darfst du gerne bei mir vorbei kommen und meinen 20 jahre alten Teich sanieren. ;D

Respekt vor deiner Wochendleistung. :o

Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 21. April 2012, 21:55:48
Schade, hätte schon gern am Montag nen fertigen Teich gesehen, incl. blühender Seerose ;D

Wahnsinn, wie schnell das bei euch im Norden geht. Hier hätte das Wochen gedauert 8) Respekt!
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 21. April 2012, 22:08:54
Naja, zum Thema schnell.... schaut mal auf das Datum des ersten Beitrags dieses Themas... :-X ::) ;D ;D ;D

Aber wenn, dann muss das Schlag auf Schlag gehen. ;)

@troll: Ich glaube, wenn der fertig ist, ist mein Bedarf an "Eau de Schlamm" erstmal wieder für drei Jahre gedeckt. :P

@Medi: Ich muss doch die Folie erst ausmessen und morgen hat der Baumarkt zu. ;D Und die Seerosen blühen eh erst ab Juni.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 22. April 2012, 11:19:05
Zwei Bilder habe ich noch.

Einmal vom Ausgraben der alten, großen Thuja-Stümpfe - dort ist auch die ehemalige Geländestufe zu erkennen, die mit einer kleinen Palisade abgefangen war (hat mehr als zehn Jahre gehalten, ist nun aber weggerottet gewesen).

(http://s18.postimage.org/n0898cdlh/2012_04_22_Stall2.jpg)

Und eins, wie die Fläche nun grob modelliert ist, mit dem ausgeräumten Teich. Die beiden Haufen sind nichtmal die Hälte dessen, was ich an Wurzelwerk und Rhizomen aus dem Teich geholt habe.

(http://s10.postimage.org/5bav1uaj9/2012_04_22_Stall1.jpg)

Die Wieseniris am Gingko werde ich wohl gleich noch woanders hinsetzen, ich wüsste sonst noch nicht, wie ich sie an dieser Stelle in die künftige Bepflanzung integriere.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 22. April 2012, 11:26:29
Hut ab vor Deiner Leistung! :o
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: elis am 22. April 2012, 17:15:00
Hallo chris_wb !

Da warst aber fleißig, Kompliment :D.

lg elis
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ManuimGarten am 22. April 2012, 17:56:46
Wow! Wenn ich hier lese, was du alles gemacht hast, bekomme ICH Kreuzweh! ;)

Beim letzten Bild gefällt mir Nachbarscheune mit der Smaragdthuje total, obwohl ich sonst kein Koniferenfan bin. Nachdem dein Haus offenbar ein Bauernhof ist, würde ich ja eher den ländlichen Charakter aufgreifen. Da läßt sich so romantisches draus machen. Aber aufgrund deiner vorhanden Pflanzen und Vorlieben habe ich mich aus diesen Diskussionen raus gehalten. :-[

Ein hängendes Gewächs am Teich wäre noch schön, vielleicht links. Eine Hängeweide wird an Folienteichen meist nicht empfohlen. Aber vielleicht Pyrus salicifolia pendula oder Buddleja alternifolia?

Am Foto kann ich die Teichgröße schlecht einschätzen, mir persönlich würde noch etwas größer besser gefallen, falls das nach links noch geht. Legst du unter die Folie auch ein Vlies? Bei uns ist es unter der Folie und auch darüber, wo die Folie noch mit Holz oder Steinen belastet wurde.

Sieht man am Foto links den Hühnerstall? Wenn er weiterhin vom Sitzplatz aus sichtbar ist, würde ich ihn als nächstes Projekt überlegen. ;) Mit Farbe und vielleicht einigen baulichen Elementen (wie Pergola für Geißblatt) könnte man einen interessanten Blickpunkt draus machen. Idylle pur! :D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 22. April 2012, 20:34:38
Hi und danke. :)

Manu, mein Arzt würde mir wohl auch nen Vogel zeigen, nach den zwei Bandscheibenvorfällen letztes Jahr. :-X ;D

Vom Bauernhof ist nich mehr soooo viel zu erkennen.

Den Teich möchte ich nicht vergrößern (überlegt habe ich es). Mit seinen jetzigen ca. 3x4 m passt er von den Proportionen gut in dieses Beet. Ich würde mir sonst Platz für die Gestaltung drumherum nehmen.

Links vom Teich stehen die beiden Rhodos, zu denen ich noch einen dritten setzen werde. Diese offene Situation, die jetzt entstanden ist, gefällt mir sehr gut. Daher werde ich links im Anschluss nur noch einige niedrigere Gehölze (Hydrangea, Rose) setzen und ansonsten ein Staudenbeet anschließen bzw. die Gehölze in dieses integrieren.

Vorn am Stall, wo der Sitzplatz geplant ist, wird Stanwell Perpetual einen Platz bekommen. In der Hecke hinten wird Blush Hip einziehen, davor würde ich gern versuchen, Guirlande d'Amour am Pfahl als einen ausladenden, überhängenden Busch wachsen zu lassen, der gerne bis zum Teichrand reichen darf. Ob dieser Plan aufgeht?

Ansonsten habe ich für den ganz linken Bereich (zum Hühnerstall hin) noch an eine Hydrangea quercifolia, Annabelles und evtl. Schneewittchen (Kordes) angedacht.

Es wird sich also bei den Sträuchern auf weiß/rosa blühendes konzentrieren, dazu müssen dann noch die passenden Stauden ausgewählt werden.

Die Teichfolie habe ich heute bereits ausgemessen. Vlies ist ja bereits drunter.

An einen neuen Anstrich für den Hühnerstall auch schon gedacht, ich bin nur unsicher, welche es werden soll. Irgendjemand hat doch hier was blau gestrichenes im Garten? ;)
Für die Stallwand habe ich schon an eine Clematis gedacht. Mal sehen, Eins nach dem Anderen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 23. April 2012, 19:11:14
hätte schon gern am Montag nen fertigen Teich gesehen, incl. blühender Seerose ;D

*hust*

Ist ja nicht zu fassen... da verspricht der Wetterbericht endlich Regen und dann scheint den ganzen Tag die Sonne. ::) ;D

(http://s15.postimage.org/tqgk3zyif/2012_04_23_Stall1.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 25. April 2012, 18:54:52
Gestern war Gartenpause, heute ging es dann wieder ein wenig weiter. Jede Menge Steine sind zurück in den Teich gewandert, erst größere auf der umlaufenden Stufe, dann wurde mit den Lesesteinen wieder aufgefüllt.

Rechts in der Ecke habe ich die Steine noch weggelassen, dort soll dann ein kleines Bachbett anschließen, über das das Regenwasser eingeleitet wird.

Ein wenig Erde werde ich nun noch umschichten, um das Niveau ringsum anzupassen. Ein wenig Kopfzerbrechen macht mir nur die vordere Seite, die ziemlich steil ist. Sanfter abfallen lassen kann ich es kaum, da sich dort gleich der Weg in den hinteren Garten anschließt, den ich nicht weggraben kann. Schau'n mer mal.

(http://s13.postimage.org/54qi5t2o3/2012_04_25_Stall1.jpg)

Am Wochenende werde ich erstmal der Staudengärtnerei einen Besuch abstatten. Eupatorium purpureum, Miscanthus "Morning light", Persicaria amplexicaulis Alba, Astilboides tabularis stehen schon auf dem Einkaufszettel, weiterhin habe ich an Epimedium, Hosta und Geranium gedacht, weiß aber noch nicht, welche Sorten jeweils.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Jule69 am 27. April 2012, 16:44:42
chris_wb: Da steckt Arbeit ohne Ende drin, bin ich doch gerade auch dabei...man glaubt es nicht, wozu man fähig ist, um es schön zu kriegen, stimmt's?
Du hast das bis jetzt doch klasse gemacht, ich bin echt auf das Endergebnis gespannt. Gönn Dir abends auf jeden Fall ne heiße Wanne zum Entspannen, ich hab die Tage gedacht, ich müsste ein Kranunternehmen aktivieren, um mich auf dieser rauszuholen...
Drücke Dir die Daumen, dass alles so wird, wie Du Dir das vorstellst.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 17:16:23
Chris, was beneide ich Dich, dass Du die soviel Riesenstauden pflanzen kannst!
Bei den Funkien würden mir vom Farbton her u.a. gefallen:
Fragrant Dream (groß, grün mit cremefarb. Rand)
Shade Fanfare (dasselbe in kleiner)
Gold Standard
H. plantaginea Grandiflora in Apfelgrün mit reinweißer duftender Blüte

Den Gingko würde ich großzügig mit Hemerocallis citrina umpflanzen, davon dann noch eine Dreiergruppe gegenüber am Teich...mit Frauenmantel...
Hier noch ein Foto von Hemerocallis citrina:
(https://lh3.googleusercontent.com/-ys713iNk-Bk/T5q10gqe3sI/AAAAAAAABiM/dhPtCYHZGfo/s640/P1160002.JPG)
Links Hosta plantaginea Grandiflora, rechts Gold Standard, im Hintergrund Frauenmantel, dazwischen (hier noch klein) Geranium Patricia.
Letzteres würde auch gut zu Deinen Farben passen - und Platz hast Du ja. Falls Du aich Blutweiderich pflanzen willst, würde es sehr gut passen...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 27. April 2012, 18:54:44
Hi ihr beiden.

Cydora, danke schon mal für die Pflanzentips! An gelbe Hemerocallis hätte ich mich jetzt fast nicht getraut, ich hätte eher nach etwas rosa/violett-farbenem Ausschau gehalten.

Beim Geranium hatte ich inzwischen 'Tiny Monster' ins Auge gefasst, um was flächiges zu haben (im vorderen, sonnigen Bereich). 'Patricia' wäre dann etwas für die schattigere Gehölzseite. Mal sehen, was ich von den Hosta morgen bei Foerster ergattern kann.

Heute war Endspurt. Ich habe den Zulauf für das Regenwasser von der Dachrinne angelegt, den Rand komplett mit Kieseln aufgefüllt, das Gefälle an der Wegseite habe ich mit einem alten Baumstamm abgefangen, letztlich das Gelände endgültig ausnivelliert. :)

(http://s17.postimage.org/jb84tqlpn/2012_04_27_Stall1.jpg) (http://s14.postimage.org/vjoz8x1u5/2012_04_27_Stall2.jpg) (http://s17.postimage.org/ehodovp7v/2012_04_27_Stall3.jpg) (http://s13.postimage.org/x3cur249v/2012_04_27_Stall4.jpg)


Beim "Beet", das hinter dem Teich folgt, bin ich mir mit den Stauden noch unsicher. Nach hinten stehen die Radspiere und eine gelb-panaschierte Weigelie (die habe ich zwangsläufig erstmal dort hingesetzt, weil sie woanders im Weg war). Davor würde ich gern Hydrangea quercifolia setzen, davor dann etwa mittig (bzw. etwa da, wo auf dem Foto die Amsel sitzt) 'Schneewittchen' von Kordes, die hier noch im Topf steht. Zu den beiden Rhodos setze ich noch einen dritten, zum Teich hin, dicht bei dem Goldahorn, den ich euch bisher sträflich unterschlagen habe. :-[

(http://s10.postimage.org/xkjvxzccl/2012_04_27_Stall5.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Jule69 am 27. April 2012, 19:09:58
Du musst kreuzlahm sein...Bis jetzt sieht alles super aus...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 19:32:44
Cool 8) :D
Wenn Du Tiny Monster, Patricia und Blutweiderich wählst - das sind alles kühle Magentatöne. Es ist sehr schwer, dazu eine passende Taglilie in der Färbiung zu bekommen, weil die alle eine warme Tönung Richtung apricot/lachs/... haben. Ich habe da echt gesucht und nichts gefunden. Deshalb hatte ich mich für H.citrina entschieden, weil ich finde, dass deren Zitronengelb - wie Frauenmantel - auch gut zu Rosatönen paßt. Aber es ist Deine Entscheidung - ich will sie Dir nicht aufschwatzen...

Die Pflaume ist schon gar nicht mehr so klein :D
Bei den genannten Sträuchern ist mir jetzt nicht so klar, was wo steht und was wohin soll... :-\
Schneewittchen mit ihrem Reinweiß zur Eichenblättrigen Hortensie mit Cremeweiß - wäre nicht mein Ding...Warum nicht (vom Teich aus gesehen) die panaschierte Weigelie hinter die Rhodos und dann zum Weg davor von mir aus Schneewittchen?

Zu den Stauden: vom Sitzplatz aus gesehen rechts ab Zulauf würde ich eine große grün-creme Hosta setzen, dann Dreiergruppe H.citrina, dann Bodenfdecker (Frauenmantel o.a.), dann das Tafelblatt, ...das weitere hängt von Deinen Sträuchern ab...

Wo soll der Wasserdost hin (ist ja auch 1qm)?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 27. April 2012, 20:05:16
Noch bin ich nicht kreuzlahm, ich bin gerad noch beim Nudelsalat für's Grillen machen.

Cydora, die citrina ist super. Ich war nur unsicher, ob sie zu den Magenta-Tönen passt, daher. ;) Blutweiderich habe ich auch da, der kann gerne mit ins Beet.

Diese panaschierte Weigelie siehst du auf dem ersten Foto bei der Pflaume (1), die steht zum Zaun hin. Etwas weiter nach rechts kommt dann die Radspiere (2). Schneewittchen (3) sollte dann zum Weg hin stehen.

Die Eichenblättrige Hortensie muss nicht unbedingt in das Beet, ich hätte auch noch einen anderen Platz für sie.

Aber ich wollte ja noch ein paar Annabelles (5) dazwischen setzen, meinst du die beißen sich auch mit der Rose?

Der Wasserdost (4) sollte zwischen der Smaragd-Thuja und dem Findling nah an den Teich. Vermutlich da, wo du jetzt das Tafelblatt hinsetzen würdest?

(http://s15.postimage.org/xvhv2pfor/2012_04_27_Stall1_1.jpg)
jpg upload
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 20:24:05
Da Du ein anderes Klima und anderen Boden hast, müßte ich noch wissen, mit welchen Größen Du bei den Pflanzen rechnest:
Goldahorn (Acer Aureum?)vor (den Rhodos?)
panaschierte Weigelie: 2-2,5m?
Radspiere?
Wo ist die Magnolie? Größe?
Wasserdost?
Tafelblatt (1qm)?
Schneewittchen (wäre bei mir 1,25-1,5m h+b)?

Mir gefällt generell nicht reinweiß zu cremeweiß, sprich Schneewittchen zu Annabelle/H.quercifolia/H.paniculata. Rosen in kräftigeren Farben dagegen ja.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 27. April 2012, 20:48:23
Den Goldahorn werde ich da nicht stehen lassen, der passt später nicht ins Bild. Ich hatte ihn nur irgendwann vor ein paar Jahren mal dort eingegraben und habe jetzt verpasst, ihn umzusetzen. Das werde ich im Herbst nachholen. Oder meinst du, er passt mit der Laubfarbe zum Rest?

Weigelie wird hier um die zwei Meter. Radspiere - keine Ahnung, ist meine erste. Brautspiere schaff hier gut 2 m.

Die Magnolie steht an dem abgesägten Thuja-Stumpf noch vor der Weigelie. Sie soll nicht ganz so groß werden, wird wohl in zehn Jahren vielleicht 3 m schaffen.

Wasserdost wird hier so um 1,60 an trockeneren Stellen, hier am Teich schafft er vielleicht etwas mehr. Mein anderer steht nach drei Jahren auf etwa 70x70 cm Fläche, Tafelblatt ist bisher auch nicht riesig geworden.

Schneewittchen müsste nicht unbedingt in das Beet, ich habe sie nur noch im Topf zu stehen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 21:04:06
Na, da lag ich mit meinen Vorstellungen doch nicht so falsch...
Also ich würde mir ernsthaft überlegen, die Weigelie hinter die Rhodos zu setzen. Panaschierte Pflanzen sind immer schwer einzubinden, es soll ja nicht zu unruhig werden. Wenn die Weigelie dann so ein dunkelgrünes Band Rhodos unter sich hätte - das stelle ich mir sehr schön vor. Oder fällt die Blüte mit der der Rhodos zusammen? Das wäre eventuell fatal 8) Das Rot fällt vielleicht etwas aus dem Rahmen...Da würde ich dann wohl generell einen anderen Platz im Garten suchen...
Jedenfalls würde ich einen schönen Strauch hinter die Rhodos setzen, z.B. Spiraea Grefsheim, da gibt's dann gar keinen Konflikt.

Der Wasserdost müßte doch noch hinter das Tafelblatt passen, oder? Das dürfte größenmäßig auch ganz gut sein.

Die Annabelles wie eingezeichnet finde ich ok. Ich würde noch 2 weitere vor den Teich zum Weg hin setzen.

Der Ahorn paßt aus meiner Sicht zu den Rhodos, auch noch zur Annabelle, aber zu Rosen? Hm. Schwierig, schwierig.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 27. April 2012, 21:09:24
Na, das hat jetzt ja ne Weile gedauert mit dem Teich :-X ;)


Sehr fleißig. Wird bestimmt gut. Ich halt mich mit Pflanzentipps erst mal zurück. Cydora ist da sehr professionell 8)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 21:09:56
Wenn Du die Prachtspiere an Stelle der Weigelie setzt, hinter die Rhodos und bei Position (2) je 2 spiraea grefsheim mit 50cm Abstand, damit es einen schönen großen Busch gibt, dann hast Du Mitte April ein fantastisches weißes Blütenmeer am Teich, wenn noch nichts anderes da ist - und es beißt sich mit nix. Wenn später die Spiere durch Dost verdeckt wird, macht das dann auch nichts.
Hinter Rhodos+Spiere Richtung Pflaume würde dann sicher auch noch Schneewittchen passen. Obstbaum und Rose geht doch ganz gut ;) Zu Schneewittchen und der Radspiere würde dann auch das von Dir noch gewünschte Miscanthus Morning Light passen...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 27. April 2012, 21:52:18
Die Blütezeit von Weigelie und Rhododendron dürfte einigermaßen zusammenfallen. Wobei sie rosa blüht und gar nicht so unpassend wäre. Das war so ein 1,95 € Supermarkt-Mitbringsel, das erstaunlich gut gewachsen ist.

Die Spirea Grefsheim hinter die Rhodos ist eine Idee. Ich glaube, Schneewittchen bekommt einen anderen Platz. Oder dann zur Pflaume hin, mal schauen.

Das mit Tafelblatt und Wasserdost müsste passen. Stelle ich mir auch super zusammen vor.

Also stehen erstmal auf dem Einkaufszettel für morgen:

Eupatorium purpureum
Astilboides tabularis
Geranium 'Tiny Monster'
Hemerocallis citrina
Hosta plantaginea 'Grandiflora'
Hosta 'Fragrant Dream'
Miscanthus s. 'Morning Light'

Damit wäre erstmal die Teichseite zum Nachbar und der Platz unterm Gingko beplant. Meinst du, auf der Nachbarseite passt Geranium 'Patricia' noch mit dazu?

Den Rest werde ich mir nochmal überlegen müssen, wenn die restlichen Sträucher stehen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 22:09:17
ja

Wenn Du Tiny Monster nicht bekommst, kann ich Dir welches schicken...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 27. April 2012, 22:13:22
Das wäre ja prima! :D Ich schaue aber morgen erstmal. Letzten Herbst hatten sie es noch im Sortiment.

Ach ja, da fällt mir ein, irgendwo muss ich noch zwei Rodgersia unterkriegen. Das dumme ist, ich kenne die Sorten nicht, da sie falsch etikettiert waren. Die habe ich vom zu trockenen Standort weggenommen und vorerst getopft. Am Teich werden sie hoffentlich besser wachsen.

Aber da findet sich bestimmt ein Plätzchen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 27. April 2012, 22:18:06
Wenn Du wie vorgeschlagen vor den Teich noch 2 Annabelles setzt, dann passen die doch prima zwischen Annabelle und den Teich :D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 27. April 2012, 22:36:17
Ja, das würde passen. Wo würdest du die Annabelles am Weg setzen? Vorn an den Teich, beim Sitzplatz, dort, wo die beiden vorderen Findlinge liegen, sollte ja noch "Stanwell Perpetual" ihren Platz bekommen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 28. April 2012, 09:03:03
Ich hatte gedacht: zwischen den Stein am Ginkgo und den 2 vorderen Findlingen in die Mitte, dann kannst Du zum Teich hin Rodgersia pflanzen und zum Weg hin auch noch was. Oder ist der Platz nicht so groß wie es aussieht? Vorn am Sitzplatz die Rose hab ich nicht vergessen ;) :D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 28. April 2012, 11:08:20
Der Platz reicht aus, der Streifen ist etwa anderthalb Meter breit. Ich muss dann nur aufpassen, dass ich mir nicht den Blick vom Weg auf den Teich zupflanze. Aber das lässt sich ja mit Kübeln probestellen und ausprobieren.

Da fällt mir ein, ich muss in einem anderen Beet noch Ausläufer einer schönen, zartrosa blühenden Herbstanemone rausnehmen (war mal ein Geschenk, keine Ahnung welche Sorte, aber sehr robust). Die müsste doch farblich auch passen? Das wäre vielleicht noch was für den Hintergrund.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 28. April 2012, 23:08:54
Die paßt sicher auch...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 29. April 2012, 11:54:54
So, Großeinkauf bei Foerster gestern erledigt. :)

Allerdings nicht mit vollem Erfolg. Ich bin ohne eine einzige Hosta rausgegangen. :( Die beiden gewünschten Sorten gab es gar nicht und nach Ersatz suchen habe ich mir dann gespart. Was da in den Töpfen stand, sah (für mich) eher tot als lebendig aus. Ich weiß nicht, ob die einen Frostschaden oder was auch immer hatten.
Die muss ich dann also nochmal ordern.

Geranium 'Tiny Monster' war restlos ausverkauft, wenigstens bekam ich noch drei 'Patricia'

Miscanthus 'Morning light' gab es ebenfalls nicht.

Hemerocallis citrina sah etwas durchwachsen aus, ich habe mir die sieben vitalsten Exemplare rausgesucht.

Dafür habe ich noch Knautia macedonia 'Red Knight', Aster amellus 'Veilchenkönigin', Aster dumosus 'Rosenwichtel', Aster pansus 'Snowflurry', Epimedium rubra und Athyrium filix-femina mitgenommen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Danilo am 29. April 2012, 13:24:45
Geranium 'Tiny Monster' war restlos ausverkauft

Eher restlos erfroren, hier hats auch zwei Pflanzen erwischt, darunter auch meine älteste. Diese Empfindlichkeit hat sie von G. psilostemon geerbt, von denen sind hier auch alle bis auf 'Kolchis' und einen Sämling erfroren. Insofern: Sei froh, daß Du 'Patricia' überhaupt bekommen hast. ;)

Wie siehts sonst bei Foerster aus? Halbwegs volle Regale? Ich will evtl. Montag hin und Winterausfälle ersetzen. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 29. April 2012, 13:36:19
Sonst sieht es ganz gut aus. Bei den Gräsern so la la.. (Panicum 'Northwind' - was du mir als Floh ins Ohr gesetzt hattest, sah nicht wirklich lebendig aus. Einige Lücken waren schon in den Regalen, aber weniger als ich befürchtet hatte. Ich habe extra wegen TM nachgefragt, da hieß es ausverkauft aus dem eigenen Bestand, wird dann jetzt zugekauft - eine Mitarbeiterin war gerade eifrig dabei die Lücken aufzulisten, um Nachschub zu holen. Ansonsten waren viele Sorten Geranium da.

Meine drei Tiny Monster aus dem letzten Jahr sind übrigens putzmunter, keine Ausfälle.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 05. Mai 2012, 12:52:45
Dann will ich doch mal den aktuellen Stand im Bild zeigen. Die Staudenpflanzung ist weitgehend abgeschlossen. Es fehlen nur noch ein paar Pflänzchen, die gerade von einer lieben Purlerin auf dem Weg zu mir sind. ;)

(http://s7.postimage.org/z4fr7p5kr/2012_05_05_Stall1.jpg)
free image hosting

Ganz vorn, wo Stanwell Perpetual noch im Topf wartet, stehen zum Teich hin nun Epimedium rubra, Hosta "Christmas Tree", drei hohe Pfeifengräser, daneben Rodgersia, eine Anabelle und ein Blutweiderich.

Zum Gingko hin folgt nochmal Rodgersia und Anabelle.

Der Gingko ist umfplanzt mit Iris sibirica (ich hoffe, sie kreuzt sich mit der Blütezeit nicht zu sehr mit den Taglilien), Hemerocallis citrina, zum Teich hin mehrere Hosta fortunei albopicta, dann folgen die Rhododendren. Neben ihnen zwei Anabelle, davor am Teich Alchemilla mollis, dann Tafelblatt und Wasserdost, vor der Thuja H. citrina. Hinter dem Findling Richtung Radspiere stehen noch die Farne, zwischen dieses Stauden zur Nachbarseite verteilt drei Geranium "Patricia". Links von der Radspiere habe ich in Richtung der Pflaume etliche hellrosa Herbstanemonen verteilt.

Die Hosta hatte ich jahrelang im Kübel und wollte ihnen jetzt mal eine Chance im Freiland geben, die Molinia standen auch noch im Topf rum und sichten einen Platz. Das war nun spontan entschieden.

Mittig hinter den Rhodos werden mehrere Blutweiderich hochwachsen.

Dahinter folgen dann - da der Boden trockener wird Astern (Snowflurry, Veilchenkönigin, Rosenwichtel), Nepeta f. "Six Hills Giant", Alchemilla Mollis, die nun doch Schneewittchen umrahmen. Für ein weiteres Umsetzen von Sträuchern war es nun aufgrund der heißen Tage einfach zu spät.

Ich werde mir mal anschauen, wie das ganze dann im Herbst aussieht und entscheiden, ob der hintere Bereich so bleibt.

Um den Teich folgen nun noch zwei Hosta im Bereich zum Nachbarn und Geranium 'Tiny Monster' zwischen den zwei Findlingen vorn am Weg. Dann darf erstmal alles einwachsen und loslegen.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Jule69 am 05. Mai 2012, 12:58:46
Mir gefällt es prima ;)....da hat sich Dein Einsatz doch gelohnt, schon in ein paar Wochen wird sich das gesamte Bild schon verändert haben.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 05. Mai 2012, 14:32:21
Der Rhodo blüht schön :D
Das hört sich für mich alles richtig gut an, was Du da gepflanzt hast. :D Dass man im Laufe der Zeit immer nochmal was ändert, ist ja normal...Da hast Du ganz schön was geleistet, worauf Du stolz sein kannst!
Der gelbe Ahorn sieht da momentan recht gut aus. Er nimmt die Farbe der Funkien und später der Taglilienblüte auf...
Nun freue ich mich auf weitere Bilder im Jahresverlauf...
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 05. Mai 2012, 18:11:30
Ja, das mit dem Ahorn und den Hosta fiel mir auch sofort ins Auge. Und beide vergrünen ja ein Stück weit über den Sommer. Vielleicht lasse ich ihn dann sogar dort stehen, wenn es ganzjährig gut aussieht.
An die Hosta hatte ich vorher gar keinen Gedanken verschwendet, bis mir vor ein paar Tagen die Kübel in den Fingern hatte.

Bisher bin ich auch richtig zufrieden und möchte euch auch nochmal für eure Unterstützung danken! Wenn ich überlege, wie planlos ich vor ein paar Wochen noch war...

Ein großer Akt steht ja noch aus - die Sitzecke. Nach dem jetzigen Stand der Dinge wird es wohl doch ein Holzdeck werden.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 05. Mai 2012, 18:15:52
Die Ecke mir dem Regenwassereintritt(mit allen Bäumen/Sträuchern! ;D ) ist perfekt, ein Kleinod, beneidenswert !

Die Lage der übrigen Steine hat so nichts von der Qualität. Meines Erachtens müßten sie gruppiert werden.
(die "klassischen" Japaner sind in einer Zeremonie durch das Gebirge gezogen, um passende Steine zu finden: also ab in die Alpen ;D )

(http://up.picr.de/10387220tm.jpg)
  Ich habe zur Anregung die Brocken einmal grob anders sortiert.
Ich würde bei der Anordnung das Holzstück allerdings etwas weiter in den Rhododendron schieben, damit die Steingroppe besser im Kies steht.

Denkst Du auch an einen Filtergraben? - der Regenwassereinlaß wäre geeignet, falls er genügend Fläche bietet.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Saattermin am 05. Mai 2012, 19:40:18
Gefällt mir auch besser. Als Gruppe entsteht so eine Einheit und ein harmonisches Ganzes. Mich störten die wahllos hingelegten Steine auch.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 05. Mai 2012, 20:13:07
In Natura wirken sie gar nicht so fehl am Platze. Ob ich die allerdings umstapeln werde, das muss ich mir erst reiflich überlegen. Eher karre ich sie ganz weg. Die wiegen jeweils einige Zentner und lassen sich nicht mal eben umher schubsen. :P
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 05. Mai 2012, 22:41:57
(http://up.picr.de/10390936lm.jpg)

Die Variante bedeutet doch wohl weniger Aufwand als abtransportieren.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 05. Mai 2012, 23:05:22
Jetzt hast du mir die Steine aufs Epimedium geschmissen!! :o ;D

Ich kann ja vor Ort mal schauen, was sich noch rücken lässt. Dann müsste ich aber auch nochmal Stauden umsetzen. :-\
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henning am 05. Mai 2012, 23:21:47
Ich hab schon Rückenschmerzen, vom Steine umsetzen,
jetzt soll ich wohl auch noch Deine Pflanzen umsetzen?

.......... Du hast Deine Leistungsfähigkeit bewiesen, jetzt mach nicht schlapp.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ninabeth am 06. Mai 2012, 09:44:00
chris_wb, der Regenwassereinlauf ist dir wunderschön gelungen :D.
Was macht die Magnolie Genie?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 06. Mai 2012, 11:06:35
Danke. :)

Die Genie March till Frost sieht momentan so gar nicht gut aus. Treibt längst nicht aus allen Knospen (Blüten komplett Fehlanzeige), ich tippe auf den Frostschaden. Und nun sind zu allem Übel auch noch die Schleimer drüber hergefallen! Das hatte ich hier bei noch keiner Magnolie. Die noch wenigen Blätter sind teilweise ziemlich angefressen.

edit: Jetzt habe ich selbst gemerkt, dass ich Blödsinn geschrieben habe, ich bin mit der MtF durcheinandergekommen, die am Teich steht.

Genie treibt gut und kräftig aus!

@Henning: Schaun mer mal. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: ratibida am 06. Mai 2012, 19:49:56
Ich find's einfach unglaublich, was du da auf die Beine gestellt hast, Chris! Wenn ich an meine vergleichsweise kleinen Sachen denke, die zu tun wären und mich vor Schreck gar nicht erst in den Garten gehen lassen :-[, sag ich nur "Hut ab!" Das ganze Konzept ist wunderbar gewachsen. Ein Holzdeck wäre sehr schön dazu.

Falls du's nach Hennings Anregung mit den Japanern halten willst: Die lassen nur so etwa 20 % von ihren Gesteinsbrocken aus dem Boden schauen ... Also, wenn du die derzeitige Platzierung magst, grab doch einfach mal einem der Klunker etwas Erde unter den Füßen weg und guck, ob dir eine "bodenständigere" Version zusagt. Das wirkt dann nicht mehr so abgelegt (muss ja nicht gleich zu vier Fünfteln versacken) und spart dennoch das Rumkarren. Außerdem sitzen manche Stauden sehr gern an solchen Stellen.

ratibida
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 06. Mai 2012, 20:23:21
Danke für die Blumen. :) Ich habe mich aber auch einige Jahre vor diesem Großangriff gedrückt, allein schon wegen dem Giersch. Jetzt gehe ich wirklich zufrieden an diesem Beet vorbei. Wenn dann erst der Sitzplatz fertig ist, kann ich es wohl richtig genießen.

Ich habe mich heute dort auch nochmal hingesetzt und über die Findlinge nachgedacht. So wahllos verteilt, wie sie auf dem Foto erscheinen, wirken sie an Ort und Stelle nicht und geben den Stauden auch noch ein wenig Rahmen. Wenn es um sie herum grün hochwächst, wird das auch nochmal anders aussehen. Etwas tieferlegen ist noch eine Idee. Ich kann es ja ausprobieren und ansonsten später immernoch Obelix spielen. ;)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Mediterraneus am 09. Mai 2012, 20:14:07
Sehr gut gemacht! Kann mir gut vorstellen, wie das mal eingewachsen aussieht.

Und nun weiter mit den andern 6 Teichen...... :-X
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: fromme-helene am 13. Mai 2012, 10:29:36
Gratulation, das ist schön geworden!

Aber einen Vorschlag hätte ich noch zur Hardware: Dass die Teichfolie mit Kies abgedeckt ist, finde ich gut. Was mich aber etwas stört, ist, dass der Kiessaum so abrupt und scharf endet. Das wirkt auf mich künstlich. Auch wenn das von den Stauden sicher noch abgemildert wird - wäre es nicht besser, die scharfe Grenze etwas zu verwischen, indem noch ein paar Kiesel weiter ins Beet verteilt werden?
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 13. Mai 2012, 12:06:35
Hi,

die Kiesel liegen ja komplett auf Folie. Ich weiß, der "scharfe" Rand ist nicht ganz so natürlich, aber weiteres Kieselverstreuen würde nicht viel bringen. Ich habe das schonmal versucht. Die Kiel verschwinden mit der Zeit in der Erde und das Unkrautjäten dazwischen wird zur Qual.

Ich hoffe eher darauf, dass die Stauden sich so ausbreiten, dass sie mit ihrem Laub den Rand kaschieren.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: oile am 13. Mai 2012, 13:03:58
Die Kiel verschwinden mit der Zeit in der Erde und das Unkrautjäten dazwischen wird zur Qual.


Oh ja, das kenne ich. Nirgendwo kommt man da mit dem Spaten durch. ::) ::)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: fromme-helene am 13. Mai 2012, 13:23:14
Verstehe. Na, der Bewuchs wird es richten.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 14. Mai 2012, 21:22:18
Ich habe mich heute dort auch nochmal hingesetzt und über die Findlinge nachgedacht. So wahllos verteilt, wie sie auf dem Foto erscheinen, wirken sie an Ort und Stelle nicht und geben den Stauden auch noch ein wenig Rahmen. Wenn es um sie herum grün hochwächst, wird das auch nochmal anders aussehen.
sehe ich auch so
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 14. Mai 2012, 21:27:12
Das wird schon. ;) Am Wochende kann ich vielleicht mal ein Bilderupdate geben, die Wieseniris sind kurz vor dem Blühen und vor allem die Hosta haben gut getrieben. Ich hoffe nur, der für Donnerstag auf Freitag angekündigte Frost macht mir keinen Strich durch die Rechnung. :-\
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 26. Mai 2012, 11:08:24
Mal eine kleine Ansicht zwischendurch. :)

(http://s7.postimage.org/a4jrvz5cn/2012_05_26_Stall.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 26. Mai 2012, 14:28:25
Hey, das sieht doch schon richtig schön aus! :D
Was mir besonders gefällt, ist der Rhodo im Hintergrund, wodurch es einen Bezug zwischen Teichbepflanzung und dem hinteren Beet gibt, und die größere Fläche mit Funkien, die wohltuende Ruhe in die Pflanzung bringt.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 13. Juni 2012, 17:54:53
Offenbar habe ich alles richtig gemacht. Es war sogar richtig, den Haufen mit den alten Palisaden noch nicht wegzuräumen. Heute habe ich dort die allerersten Eidechsen überhaupt im Garten entdeckt! :D :D :D

(http://s16.postimage.org/7umnlin2p/2012_06_13_Eidechse.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 13. Juni 2012, 17:58:59
 :D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 03. Juli 2012, 18:46:22
Ich wollte mal wieder updaten.. es wird. :)

Die Stauden wachsen gut, die Hemerocallis beginnen bald zu blühen, 'Tiny Monster tut es schon unentwegt, nur 'Patricia' hat noch keine einzige Blüte hervorgebracht.

Leider wächst auch das Unkraut hervorragend. :P Dank des jahrelangen ungestörten Wachsens ist der Boden die reinste Samenbank. Insbesondere die Sumpfschwertlilien haben sich flächendeckend versamt. Erste Maßnahme war nun eine Mulchdecke aus Rasenschnitt.

(http://s18.postimage.org/chwflybx5/2012_07_03_Garten.jpg)
upload pictures
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 03. Juli 2012, 18:57:35
Und noch drei Schnappschüsse aus der anderen Richtung.

(http://s14.postimage.org/qlmbui21p/2012_07_03_Garten2.jpg) (http://s15.postimage.org/ph2djbxd3/2012_07_03_Garten3.jpg) (http://s14.postimage.org/o84e3hnml/2012_07_03_Garten4.jpg)
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 03. Juli 2012, 22:55:36
Das wird! :D
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 06. Juli 2013, 10:35:28
Es gab ziemlich genau ein Jahr lang kein Update, habe ich mit Erschrecken festgestellt. :-\

Hier mal ein paar diesjährige Aufnahmen:

(http://s23.postimg.cc/bmxsvb587/2013_05_20_Garten6.jpg) (http://s23.postimg.cc/cqhx79pvb/2013_05_25_Garten1.jpg) (http://s23.postimg.cc/tzye5vfp3/2013_06_06_Iris_sibirica.jpg)

(http://s23.postimg.cc/yus345e0n/2013_06_14_Garten1.jpg) (http://s23.postimg.cc/e2zm95nav/2013_06_14_Garten3.jpg) (http://s23.postimg.cc/v0ymuzwon/2013_06_28_Garten2.jpg)

(http://s23.postimg.cc/hvnq2ms6v/2013_06_30_Pinky_Winky1.jpg) (http://s23.postimg.cc/cmsp4r9rr/2013_07_03_Garten1.jpg) (http://s23.postimg.cc/kn6zt8qpj/2013_07_05_Garten1.jpg)

(http://s23.postimg.cc/yr2v1mxx3/2013_07_05_Garten2.jpg) (http://s23.postimg.cc/7kbd9z0hj/2013_07_05_Garten3.jpg) (http://s23.postimg.cc/jwe9ngoc7/2013_07_05_Garten4.jpg)

und heute ;)

(http://s9.postimg.cc/xdrokp0lr/2013_07_06_Garten_3.jpg)
bilder upload
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: cydora am 06. Juli 2013, 12:49:47
Mensch, alles schon so schön groß und eingewachsen :o Ich werd verrückt, was sich in dem 1 Jahr getan hat. Toll!!! :D Gefällt mir ausnehmend gut.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 06. Juli 2013, 14:41:58
Danke. :)

Ich bin über den Wuchs einiger Stauden auch seeehr überrascht. Man muss sich nur mal den Eupatorium anschauen. Das war letztes Jahr ein Zweitrieber im 11er Topf! Die Hemerocallis sind auch sehr üppig geworden und ergänzen sich mit der Laubform und den unterschiedlichen Blütezeiten sehr gut mit den Iris sibirica.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: oile am 06. Juli 2013, 16:51:36
Bei mir explodierten die Iris sibirica: vor zwei Jahren noch zarte Sämlinge, sind sie jetzt ordentliche Horste.
Titel: Re:Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: chris_wb am 06. Juli 2013, 17:37:31
Alle Horste, die du auf dem dritten Bild siehst, waren noch letztes Jahr ein einziger. Das hätte ich auch nicht erwartet, dass da dieses Jahr schon so eine blaue Wolke über dem Beet hängt.
Titel: Re: Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henki am 30. Mai 2016, 15:52:51
Drei Jahre später sieht es schon anders aus. :)


(http://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=12473.0;attach=474419;image)
Titel: Re: Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Henki am 30. Mai 2016, 15:53:15
Und von weitem.
Titel: Re: Meine erste Baustelle 2011 - Neuanlage nach Wildwuchs
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Mai 2016, 15:54:42
Diese sauberen Beetkanten :D 8)