garten-pur

Garten- und Umwelt => Gartenjahr => Thema gestartet von: Mediterraneus am 31. Dezember 2012, 10:05:23

Titel: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. Dezember 2012, 10:05:23
Neben den ganzen Threads über Trockenheiten etc. hier mal ein Thread, wo man Statistiken selbst eintragen kann (und vielleicht wiederfinden kann, wenn mans nochmal braucht ;) )

Das Jahr 2012 ist fast um, regnen soll es wohl nicht mehr. Deshalb hab ich schon mal zusammengerechnet:

Jan: 140
Feb: 25
Mär: 10
Apr: 35
Mai: 43
Juni: 79
Juli: 80
Aug: 31
Sep: 40
Okt: 62
Nov: 87
Dez: 162

gesamt: 794 mm (Schnitt etwa 750 mm)

Lage: Südspessart, im Lee, 310 m ü NN. Durch die Lee-Lage erreichen uns kleinräumige starke Sommerniederschläge (Gewitter) nicht, deshalb liegt das Niederschlagsmaximum im Winterhalbjahr, was eine Ausnahme in Mitteleuropa ist.

Quelle: private Aufzeichnungen
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Jayfox am 31. Dezember 2012, 11:13:31
Bilanz 2012:

Lage: Südlicher Oberrhein, am Fuß der Vorbergzone, ca. 250 m ü.N.N.
Die Daten stammen von einer im Ort stehenden Wetterstation.

Jan: 44
Feb: 22
Mär: 20
Apr: 90
Mai: 81
Juni: 117
Juli: 94
Aug: 97
Sep: 98
Okt: 97
Nov: 180
Dez: 109

gesamt: 1049 mm (gut durchschnittlich).

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 31. Dezember 2012, 11:17:51
Wo findet man solche Angaben?
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: maigrün am 31. Dezember 2012, 11:19:29
sorry, wenn ich das format nicht einhalte. ich schaue immer hier nach der klimatischen wasserbilanz. (und frage mich, bei den daten zu frühjahr, sommer und herbst, warum bei mir in brandenburg überhaupt was wächst)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Jayfox am 31. Dezember 2012, 11:20:46
Hier: http://www.wetter-bw.de/index.php

Allerdings nur für Baden-Württemberg. In anderen Bundesländern dürfte es aber vergleichbare Messnetze geben.

Maigrün war schneller!
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 31. Dezember 2012, 13:14:05
Der DWD hat für Brandenburg einen Mittelwert von ca. 570 mm Niederschlag ermittelt. Das ist fast eine Punktlandung auf den Normalwert.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 31. Dezember 2012, 13:33:48
Hier mal meine bisherige Bilanz, dürfte ja so bleiben, es fehlt der Dezember, kommt morgen dazu:

(http://www.chiemseegarten.de/wetter2/2012/rainsun_y2012.gif)

Liniendiagramm

Gesamtsumme: 1.226 mm

Liegt ziemlich genau am Mittel (1.255 mm).
Auffällig ist der nasse Januar, die Frühjahrstrockenheit und unsere unausweichlichen Gewitterlagen im Sommer (Mai bis Mitte August), die den Niederschlag nach oben treiben. Ganz speziell der 31.08. mit fast 42 Litern.


Noch ein paar Werte (Min/Max):

Temperatur Außen:
-21,3 °C    05:40   13.02.2012
 34,2 °C    08:50   21.08.2012

Temperatur 5 cm:
-23,7 °C    04:35   13.02.2012

Windböe:

87,5 km/h    16:36   05.01.2012
(nur von der Wetterstation erfasst und nicht auf die Software übertragen waren es 96 km/h bei einem Downburst. Brachte dazu 23 Liter in 5 Minuten)

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 31. Dezember 2012, 15:40:15
Hallo,

bei uns war es etwas trockener, wenn auch nicht so trocken, wie letztes Jahr.

Januar: 84
Februar: 18
März: 6
April: 20
Mai: 42
Juni: 78
Juli: 77
August: 40
September: 46
Oktober: 48
November: 104
Dezember: 102

Das ergibt eine Jahressumme von 665 l, was gegenüber den 453 l vom letzten Jahr eine erhebliche Steigerung ist.

Das sind die in meinem Regenmesser gemessenen Werte, die Angaben vom DWD für Wü liegen etwas niedriger. Lt. Wetteronline war es noch weniger, so dass sich dort nur eine Jahressumme von 534 l ergibt.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tapir am 03. Januar 2013, 00:13:17
Wien, Hohe Warte, 198 m, Meßstation der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik:

Jänner: 91
Februar: 26
März: 27
April: 27
Mai: 38
Juni: 68
Juli: 87
August: 40
September: 45
Oktober: 44
November: 20
Dezember: 52

Summe: 474 und damit unter der durchschnittlichen Niederschlagsmenge von ca. 600 im Jahr

Liebe Grüße, Barbara
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 03. Januar 2013, 08:01:35
Hier die Niederschläge bei mir:

Januar    82,8
Februar    22,2
März    18
April    57,8
Mai    32,5
Juni    169,2
Juli    89,1
August    120,7
September 54,8
Oktober    58,2
November 100,3
Dezember 88,5
Jahr    894,1

Jahressoll wäre 750mm. Hier sind vor allem der zu trockene Februar und März zu erwähnen. Zu Nass waren vor allem Januar, August, November und Dezember
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 03. Januar 2013, 16:42:33
In der Zülpicher Börde (östlich der Eifel) sah es folgendermassen aus (DWD-Station Nörvenich):

Jan: 69
Feb: 18
Mär: 13
Apr: 32
Mai: 31
Juni: 59
Juli: 106
Aug: 61
Sep: 13
Okt: 86
Nov: 27
Dez: 100

Gesamt: 615 mm (knapp unter dem langjährigen Mittel)

Die alljährliche Trockenheit im Frühjahr war diesmal kein größeres Problem, da es zumeist nur kühles, sonnenscheinarmes Wetter gab. Die etwa sechs Wochen fast ohne Regen ab Mitte August bei gleichzeitiger Hitzewelle haben hingegen richtig weh getan.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: biene100 am 03. Januar 2013, 19:02:51
Ist ja sehr interessant.

Was ich hier poste, sind unsere eigenen Aufzeichnungen.

Südöstliche Alpenausläufer:

Jänner: gabs nur einmal ein paar cm Schnee
Feber: ------
März 2
April 76
Mai 96
Juni 155
Juli 225
August 52
September 127
Oktober 110
November 76
Dezember 4

Gesamt 923mm

Die Freude über jeden Tropfen Regen im April war groß.....

lg Biene
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Katrin am 03. Januar 2013, 19:12:39
Biene, für dich wäre vielleicht die Wetterstation der Familie Stoxreiter interessant, diese steht in Weinitzen, das könnte als Vergleich spannend sein. Leider sind nur die Daten des aktuellen Jahres einsehbar (andere könnte man vielleicht erfragen).
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: biene100 am 03. Januar 2013, 19:47:27
Ja, hallo Katrin, das ist ja suuper !

Danke, davon habe ich bis jetzt noch nichts gewußt. Sehr interessant !
(Ausserdem gibts dort tolle Erdäpfel zu kaufen, und GG hat gerade gesagt er ist mit dem Mann zur Schule gegangen. Da muss ich mal hin...:-))
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 05. Mai 2013, 11:04:45
Niederschlag 2013 bei mir im Südspessart (Zwischenbilanz, als Merkzettel für mich ;) )

Januar 2013: 66 mm
Februar 2013: 62 mm
März 2013: 34 mm
April 2013: 61 mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 08. Mai 2013, 11:21:14
Ihr wohnt in ganz schön feuchten Gegenden. Die letzten Starkregen waren hier nur ein ganz leichter Niesel. Unter der Oberfläche ist die Erde nach wie vor trocken.

Die kumulative Niederschlagsmenge erkenne ich am Grundwasserstand in meinem Brunnen. Wenn es viel regnet, steigt das Grundwasser und ich entnehme wenig und der Spiegel steigt. Wenn es wenig oder nicht regnet, dann kommt nichts im Grundwasser an und ich muss Wasser aus dem Brunnen abpumpen und der Pegel fällt. Seit 2002 ist der Grundwasserspiegel im Frühsommer/Sommer immer mehr gesunken.

Die Statistiken des DWD glaube ich schon lange nicht mehr. Ich wohne unweit der Wetterstation, aber die angeblich gemessenen Temperaturen und Niederschläge sind oft nicht real, denn es werden z.B. große Niederschlagsmengen gemessen, obwohl der Himmel wolkenlos war und es keinen einzigen Tropfen regnete und ich wohne, wie gesagt, in Nachbarschaft zur Wetterstation. Die Abweichungen der angeblich gemessenen Temperaturen betragen bis zu 6 Kelvin. Komisch ist nur, dass meine Messungen mit denen des Flugwetterdienstes übereinstimmen und deren Wetterstation befindet sich direkt neben der des DWD.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Venga am 08. Mai 2013, 11:23:58
Seewetterdienste sind auch immer viel genauer. Auf die ist Verlass.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. August 2013, 07:57:39
Der Supersommermonat Juli 2013 war hier im Bereich Mainviereck bzw. Mainfranken sehr trocken. Gewitter zogen immer auf den gleichen Bahnen und trafen nur sehr kleinräumige Gebiete. Diese wurden jedoch immer wieder getroffen, während es andernorts nur tröpfelte.

Hier mal die Juliwerte, Quelle: agrarmeteorologie Bayern www.wetter-by.de :

Großostheim: 20,3 mm
Schöllkrippen: 28.2 mm
Amorbach: 22,9 mm
Hasloch/Main: 34,2 mm
Steinfeld bei Lohr: 32,2 mm
Veitshöchheim: 30,0 mm

sehr trocken also. Der Niederschlag fiel zu Monatsbeginn und dann wieder am Ende, dazwischen 4 Wochen kein Niederschlag und hochsommerlich warm, gegen Ende sogar sehr heiß mit einigen tropischen Nächten.

Auffällig ist, dass die normalerweise trockensten Gebiete um Würzburg/Kitzingen diesmal den meisten Regen bekamen:
-Randersacker: 65,5 mm
-Gerbrunn bei Wü: 61,3 mm
-Albertshofen: 66,5 mm

während die Gebiete im Spessart und in dessen LUV besonders trocken blieben.

Bei mir im Südspessart bin ich mit 37 mm noch ganz gut weggekommen 8)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. August 2013, 08:31:29
Den Minusrekord in Sachen Regen im Juli hält wohl die Region Landshut-Straubing in Niederbayern, mit z.T. nur 6 mm. Eigentlich keine ausgewiesen trockene Ecke, aber wenn die Gewitter einfach nicht treffen wollen ::) :P....
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 01. August 2013, 08:56:17
Hier in WÜ waren es 48 l. Da auch der Juni mit 56 l nicht so wahnsinnig regenreich war, hat man die Trockenheit mit Beginn der Hitze sehr schnell gemerkt.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Jayfox am 02. August 2013, 11:50:40
Dank der Regengüsse ganz am Ende des Monats liegt der Juli mit 83 l hier fast genau im längjährigen Durchschnitt, allerdings kamen die Niederschläge über den Monat sehr ungleich verteilt.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 05. August 2013, 14:27:27
Hier war es ähnlich. Mit 53 mm lag der diesjährige Juli nur knapp unterm Mittel. Allerdings fiel über drei Wochen bei großer Hitze überhaupt kein Niederschlag. Zu warm war der Juli auch.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 05. August 2013, 15:05:05
Hier war der Juli mit 16 mm der Trockenste seit 1983 (soweit reicht die Datenbank zurück) :P :( .
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: oile am 05. August 2013, 21:24:46
Vor einer Woche schmiss es mal eben 30 l vom Himmel, den ganzen Monat davor nichts. Jetzt kamen nochmal 12l dazu. Geradezu verschwenderisch viel versickert also z. Zt. im märkischen Sand. 8)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: maigrün am 05. August 2013, 21:31:00
und fast nebenan: vor einer woche 12, jetzt nix. :P
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: marygold am 05. August 2013, 21:37:56
Wir hatten im Juli 31mm Niederschlag, davon 16 am 03. Juli. Trotzdem sehe ich noch keine Trockenschäden an Bäumen. Der Mai und Juni hielten wohl lange nach.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 09. September 2013, 16:03:05
August 2013: 63 mm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 07. Januar 2014, 15:47:26
Jahr 2013: Südspessart(Lee), 310 m ü NN, Niederschlag in Liter/m2:

Januar: 66
Februar: 62
März 34
April: 61
Mai 116
Juni 55
Juli 37
August 63
Sept 86
Okt 90
Nov 80
Dez 40
---------------
gesamt 790 das ist etwas mehr als im Schnitt
  ----

Tmin 2013 war nur -11

Dieses Jahr traf es nicht zu, dass im Winterhalbjahr (372) mehr Niederschlag fällt, als im Sommerhalbjahr (418). Das ist hier im Lee (ohne große Schauerniederschläge im Sommer) nämlich eine Anomalie im mitteleuropäischen Klima. In normalen Jahren ;)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 07. Januar 2014, 16:14:03
Bei uns sah die Verteilung ähnlich aus, wie bei Medi, was ja auch nicht wirklich verwundert, da die Entfernung nicht so groß ist.

Jan. 25
Feb. 40
März 28
Apr. 46
Mai 109
Juni 57
Juli 48
Aug. 96 (von denen 56 innerhalb 24 Std. fielen)
Sept. 88
Okt. 71
Nov. 61
Dez. 41

Macht insgesamt 710 l, was doch gut 100 l über dem Durchschnitt liegt.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 07. Januar 2014, 16:50:20
Wobei bei dir die mitteleuropäische Norm (=mehr Regen im Sommerhalbjahr) deutlich zutrifft:

Sommer: 444
Winter: 266
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 07. Januar 2014, 16:54:11
Heute stand bei uns in der Zeitung, daß 2013 Geilenkirchen (liegt im Nachbarkreis an der holländischen Grenze) von über 2000 Messstationen der trockenste Ort Deutschlands war - 475 mm :o !

Ein bißchen mehr hatten wir hier schon (617 mm), aber die extreme Trockenheit von Juli bis September hat der Natur sehr weh getan.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 07. Januar 2014, 17:15:45
Wobei bei dir die mitteleuropäische Norm (=mehr Regen im Sommerhalbjahr) deutlich zutrifft:

Sommer: 444
Winter: 266

Ja, in diesem Jahr schon. 2012 hatten wir im Sommer 303 und im Winter 362, 2011 waren es im Sommer 273 und im Winter 249. Weiter zurück reichen meine Aufzeichnungen nicht.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 20. Januar 2014, 18:32:23
Bilanz 2013 Linz/Oberösterreich. :

Wir hatten es bis auf den Hochwassermonat relativ trocken (und das Hochwasser wurde auch großteils von der Donau herbeigetragen, bei uns fiel nicht so viel Regen im Juni).
Im Süden Österreichs war das Jahr im Schnitt fast fünf Grad wärmer als durchschnittlich, bei uns relativ normal.

Niederschläge (Quelle:www.zamg.ac.at)
Jan: 102
Feb: 66
Mär: 48
Apr: 20
Mai: 124
Juni: 170
Juli: 39
Aug: 75
Sep: 74
Okt: 38
Nov: 52
Dez: 14

Summe: 818 (falls ich mich nicht verrechnet habe, war zu faul für Taschenrechner)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Katrin am 20. Januar 2014, 20:00:22
Ich wohne ja jetzt nicht soooo weit von Eva entfernt, trotzdem schauts ganz anders aus. Interessant ist auch der Vergleich zwischen neuem Garten bei meiner Wohnung und dem großen Garten etwa 3km weiter südlich (Richtung Gebirge). Eine Wetterstation steht in Sichtweite zum neuen Garten, die zweite Wetterstation steht noch einmal etwas naher an den Bergen - beide im Inneren eines Tals. Die beiden Stationen sind beide vertrauenswürdig (sie gehören jemandem, der weltweit Wetterstationen-Software vertreibt).

Station beim neuen Garten / Station Micheldorf - Daten in l/m², gerundet:

Jan: 68 / 189
Feb: 69 / 80
Mär: 37 / 51
Apr: 27 / 59
Mai: 114 / 199
Jun: 132 / 200
Jul: 22 / 46
Aug: 98 / 60
Sept: 68 / 155
Okt: 29 / 61
Nov: 65 / 123
Dez: 10 / 20

gesamt: 737 / 1357


Es ist also innerhalb einer so kleinen Distanz von 4km eine Niederschlagsabweichung von fast dem Doppelten erkennbar! Das hat mich jetzt selbst überrascht.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 20. Januar 2014, 20:33:19
Leider hab ich im vergangenen Jahr erst ab Mai gemessen, keine Ahnung, wie ich von den Anfangsmonaten die Niederschlagsmengen rausbekommen kann. Gesucht hab ich schon, aber nix gefunden.

Unteres Onsernonetal 2013

Jan ?
Feb ?
Mär ?
Apr ?
Mai 330mm
Jun 96mm
Jul 79mm
Aug 130mm
Sep 202mm
Okt 239mm
Nov 105mm
Dez 255mm

Niederschlagsmenge Mai-Dez (8 Mo) 1'436mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 20. Januar 2014, 20:54:35
In Südbrandenburg kamen irgendetwas bei 750 mm Niederschlag, wodurch das Jahr außergewöhnlich nass war. Das langjährige Mittel liegt bei ca. 550 mm. Das Extra an Wasser kam recht geballt in Mai und Juni und sorgte für spektakuläre Hochwasserbilder.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 23. Januar 2014, 14:17:03
Leider hab ich im vergangenen Jahr erst ab Mai gemessen, keine Ahnung, wie ich von den Anfangsmonaten die Niederschlagsmengen rausbekommen kann. Gesucht hab ich schon, aber nix gefunden.

Unteres Onsernonetal 2013

Jan ?
Feb ?
Mär ?
Apr ?
Mai 330mm
Jun 96mm
Jul 79mm
Aug 130mm
Sep 202mm
Okt 239mm
Nov 105mm
Dez 255mm

Niederschlagsmenge Mai-Dez (8 Mo) 1'436mm


Sintflut am Stück? Ganz schön viel. In Teilen Unterfrankens fallen gerade mal 500 mm im Jahr.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 27. Januar 2014, 08:07:46
Südlicher Oberrhein, Vorbergzone, knapp 300 mm über N.N., 2013:

Jan: 22,6
Febr: 46,4
Mär: 51,6
Apr: 69,3
Mai: 131,2
Jun: 82,3
Jul: 83,1
Aug: 37,5
Sep: 86,1
Okt: 121,6
Nov: 89,8
Dez: 84,7

Gesamt: 906,2 mm Nd./Jahr. Das ist in etwa Durchschnitt. Die Menge an Niederschlag variiert hier mit der Nähe zum Schwarzwald recht deutlich: Direkt in Rheinnähe, nur 5 km entfernt, ist es trockener, 1 km weiter Richtung Schwarzwald und damit etwas höher ist es hingegen noch etwas feuchter.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: shrimpy am 27. Januar 2014, 08:29:25
bei uns hier - südlich von Landsberg am Lech - gabs insgesamt 1157 l Regen, das ist am unteren Rand der durchschnittlichen Jahresregenmenge:
Januar   63,20 l
Februar   75,20 l
März    50,00 l
April    60,80 l
Mai    140,50 l
Juni    206,00 l
Juli    26,80 l
August   116,80 l
September   181,60 l
Oktober   115,00 l
November    94,70 l
Dezember    26,60 l
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 06. März 2014, 13:00:21
Man könnte fast schon wieder meckern, dass es wieder mal regnen könnte :-X

Januar 2014: 63 mm
Februar: 30
März: kaum bis nix.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 06. März 2014, 13:07:57
Januar: 31 mm
Februar 25 mm
März: 0,4 mm

Find ich klasse so ;D . Der Boden ist bis in die obersten Schichten feucht, aber nicht nass. Und wenn es jetzt nicht regnet, kommt vielleicht mal zum Ausgleich im Sommer bei uns ausreichend Gießwasser vom Himmel ;D ;) :-X .
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 06. März 2014, 13:10:09
Oder auch nicht 8)

Meine Tonnen wurden erst aufgestellt. Mir ist gestern aufgefallen, dass ich ja gar nix zum angießen hab. :-\
Ein frisch gepflanztes Birnbäumchen auf dem Acker musst ich mit nem Kanister angießen. Anfang März! ::)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Conni am 06. März 2014, 13:22:18
Hier läuft die Pumpe schon - frisch gepflanztes zu bewässern.

Januar: 28 mm
Februar: 7 mm
März: noch nichts und auch nichts in Sicht.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 06. März 2014, 13:28:25
Mein Wetterfrosch gibt die Gesamtniederschlagsmenge für dieses Jahr bislang mit 40,7 Liter an. Kein Wunder, dass die Pflanzen auf der Bremse stehen. Zumal der Löwenanteil im Januar fiel.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 08. März 2014, 17:35:25
Hier in Dresden hat es seit vielen Wochen nicht mehr geregnet, so dass alles knochentrocken ist, wobei es so ist, dass sich sie Niederschlagsmenge innerhalb von Dresden sehr stark unterscheidet. Am südlichen Elbhang prifitiert man vom Stau der Wolken am Erzgebirgshang, der nur einen Katzensprung entfernt ist. Je nördlicher man innerhalb von Dresden kommt, desto weniger Niederschläge gibt es - mit einer Ausnahme: der Flughafen. Der Flughafen befindet sich auf einer leichten Erhebung, so dass dieser auch etwas mehr abbekommt. In einige Orten in Ostsachsen gab es im Februar nur 4 % der üblichen Niederschläge. Da kann ich nur sagen: Na und, die hatten wenigsten etwas abbekommen.

Ergo: Heute habe ich wieder einer für März untypischen Gartenarbeit gefröhnt. Ich habe besonders gefährdete Pflanzen gegossen, z.B. den Rhododendron und flachwurzelnde Frühlingsblüher und einige weitere flachwurzelnde Pflanzen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Janis am 08. März 2014, 17:50:01
Wie findet man am einfachsten die Niederschlagmengen für einen bestimmten Monat und bestimmten Ort, ohne sämtliche Mengen der einzelnen Tage addieren zu müssen?
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 08. März 2014, 21:44:02
Da gibt es mehrere Möglichkeiten:
1. Man kann nach der Niederschlagsstatistik eines Ortes guggeln - geht bei Städten mit Wetterstation
2. Wetterportale, z.B. Wetteronline oder wetter.com. Da gibt es Rückblicke und man kann z.B. den Zeitraum eines ganzen Jahres oder einen anderen beliebigen Zeitraum einstellen und man erhält die täglichen Niederschlagswerte als Balkendiagramm oder Zahl für den eingestellten Zeitraum
3. In manchen Bundesländern werden Statistiken veröffentlicht, z.B. im Umweltministerium oder im Landwirtschaftsministerium, z.B. für bestimmte Anbaugebiete. Es gibt auch Klimaberichte.
4. Deutscher Wetterdienst: Ich war schon längere Zeit nicht mehr auf diesen Seiten, aber zumindest früher gab es sehr umfangreiche Wetterzahlen für Orte mit Wetterstationen. Diese konnte man rauskopieren und in eine Exceltabelle verfrachten, um diese rechnerisch auszuwerten. Auf diese Weise habe ich z.B. die SAT-Werte meines Heimatortes berechnet (für verschiedene Jahre). Diese SAT-Werte sind ein Kriterium, ob z.B. eine bestimmte Wein- oder Tafeltraubensorte reif wird, denn von vielen Sorten ist bekannt, welcher SAT-Wert zur Reife erforderlich ist.
5. Außer dem DWD gibt es weitere Wetterdienste, z.B. der von Kachelmann bzw. der Flugwetterdienst, die meist viel genauer sind als der DWD, aber da müstest Du recherchieren, inwieweit Du an die Wetterdaten der Vergangenheit kommst. Der Flugwetterdienst hat für Orte Sinn, wo größere Flughäfen sind. Kachelmanns Wetterdienst hat, so viel ich weiß, viel mehr Wetterstationen als der DWD und vor allem auch in anderen Orten, welche vielleicht sehr nahe Deines Heimatortes liegen.
6. Manche Städte haben an bestimmten Orten auch eine Art "Wetterdienst", aber ich glaube, Niederschläge werden da nicht erfasst, aber auf alle Fälle Temperatur, Feinstaubbelastung, Lärm usw.. Das sind Orte, wo bekannt ist, dass Grenzwerte oft überschritten werden und die Städte deshalb bestimmte Werte überwachen, weil sie sonst Umweltzonen mit z.B. Verkehrsbeschränkungen einrichten oder verschärfen müssen.

Sicher gibt es weitere Möglichkeiten.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Janis am 08. März 2014, 22:28:04
Vielen Dank für deine Mühe, Dietmar.

Es sieht so au, als müsste ich mich damit genauer beschäftigen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 14. März 2014, 10:39:32
Niederschlagsübersicht letzte dreieinhalb Monate (in Klammer das Mittel)

Dez 13: 9 mm (68)
Jan 14: 60,5 mm (56,4)
Feb 14: 27 mm (63,9)
März 14: 0,0 mm (38 für den halben Monat)

Gesamt 96 mm (226,3 mm) -> 42% des Mittels

Sehr wenig für den Alpenrand am Chiemsee.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 08. April 2014, 13:13:11
Auch wenn es diese Nacht 5 mm geregnet hat und Wassermangel im Garten dieses Jahr -toi, toi, toi - noch kein Thema war: Hier im Westen herrscht eine hartnäckige Trockenheit von ungewöhnlichem Ausmaß. Laut regionaler Zeitung ist die derzeitige Lage nur noch vergleichbar mit den historischen Trockenperioden der Jahre 1929 und 1953.

In den letzten zehn Monaten haben sieben davon keine 35 mm Regen erreicht. Insgesamt sind seit letztem Juli nur 372 mm an Niederschlag gefallen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 08. April 2014, 13:16:48
Wir hatten ganze 9 mm im März.

Und bis jetzt 2 mm im April.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: kudzu am 08. April 2014, 15:10:53
tss-s
soll ich Euch bedauern oder beneiden?
am Sonntag kamen 3,2" vom Himmel
mein Baechlein hat sich wieder aufgefuehrt,
um die Hochbeete und im Treibhaus stand die Bruehe knoechelhoch,
in den Wegen zwischen de Beeten lief sie freundlicherweise, ...
 
soll ich Bilder nachliefern
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Galeo am 08. April 2014, 17:56:34
Ja!
Heute hat es zwar immer mal eine Husche gegeben aber ansonsten ist es im Raum Berlin Brandenburg sehr trocken.
LG Galeo
Das Ja! - Ja bitte ein Bild.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: SusesGarten am 08. April 2014, 20:11:58
Wenn es nicht gerade angefangen hätte einige starke Schauer zu geben, wir haben schon mindestens 5 mm, hätten wir am Wochenende die Regner anmachen müssen. Hier fängt schon wieder einiges an zu vertrocken. Ätzend! Was ist nur mit dem Wetter los?
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juli 2014, 09:25:08
Nachdem der Mai mit 117 mm sehr nass war, geht das Niederschlagsdefizit hier weiter.

Allenorts hats hier die letzten Tage Gewitter gegeben, um die 20 mm und sogar einiges mehr sind gefallen.

Hier nicht. Im Spessart-Lee gabs gerade mal 13 mm im ganzen Juni.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. Juli 2014, 10:05:25
Der Juni brachte immerhin 64,6 mm, allerdings etwas ungleich verteilt. Normal wären su um die 160 mm.

Das Jahr steht bei 418 mm, normal wären 650 mm

Man sieht es dem See an, es heißt weit laufen bis man schwimmen kann.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 02. Juli 2014, 15:58:24
Bei mir brachte es der Juni nur auf 32,1l, davon fielen allein 24,5l am letzten Wochenende. Es ist viel zu wenig.

Die Halbjahresbilanz steht auch mit nur 342,0l ganz dick im Minus.
Die Bandbreite seit 2009 (im Okt. 2008 hab ich mit der Aufzeichnung begonnen) ist recht groß.

Summen für das erste Halbjahr:
2009 mit 442,5l,
2010 mit 469,6l
2011 mit 411,8l
2012 mit 523,4l
2013 mit 625,1l
2014 mit 342,0l

Auf den Ausreisser nach oben folgt der Ausreisser nach unten.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Juli 2014, 16:05:56
is ja richtig feucht bei euch 8)

Daten für´s Spessart-Lee (2014):

Jan: 63
Feb: 30
März: 9
April:37
Mai: 117
Juni: 13

gesamt: 269 mm/m2 im Halbjahr.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 02. Juli 2014, 16:15:00
is ja richtig feucht bei euch 8)


Hoffentlich wird es wieder feuchter. Nicht nur wegen dem Gießen, sondern vorallem wegen unserer Quelle. Wir hängen nicht an einer öffentlichen Wasserversorgung.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 02. Juli 2014, 17:18:20
Ich fange mit Messen immer erst Mitte März an:

März:7,5
Apr.: 33,4
Mai: 96,3
Juni: 24,4

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Juli 2014, 17:25:43
Der Juni brachte immerhin 64,6 mm, allerdings etwas ungleich verteilt. ...

Oh, da hatten wir mehr: 78 mm (normal wären 71 mm). Das ich das noch erleben darf: Sahelzone Rureifel schlägt Chiemgau ;D :o .

Ungleich verteilt war´s hier auch: 41 mm über Pfingsten und 34 mm letztes Wochenende. Dazwischen drei Wochen praktisch gar nix.

Auf das Jahr bezogen stehen wir jetzt bei 225 mm (gut ein Drittel davon fiel im Juni), normal wären 330 mm. Erstaunlich ist, daß selbst die Wetterstationen in der Hocheifel kaum mehr Regen verzeichnen als wir, z.B. Mützenich auf 600m Höhe am Rand des hohen Venns: Bislang 255 mm, normal wären um die 700 mm. Dementsprechend leer sind die Stauseen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. Juli 2014, 21:04:41
Onsernonetal/Tessin (CH)

1. Halbjahr 2014

Jan 250mm
Feb 271mm
Mär 171mm
Apr 151mm
Mai 127mm
Jun 120mm
  1'090mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 02. Juli 2014, 22:03:51
Traumhaft! ;D
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 02. Juli 2014, 22:20:11
Soviel muß es nicht sein. Über jeweils die Hälfte der Monatsregenmengen wäre ich schon sehr zufrieden.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 02. Juli 2014, 22:22:26
Traumhaft! ;D

Ja. Das ist glatt die hiesige Menge von zwei Jahren. ;D
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 28. Juli 2014, 20:56:56
Hier schrappt die Jahresniederschlagsmenge weiterhin am Minimum entlang, obwohl es im Juli recht "normal" geregnet hat: Klick
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. Juli 2014, 14:38:31
Uns gibt's offiziell mit unserem Pipiniederschlag so gar nicht. Obwohl die 64 mm im Juli für unsere Verhältnisse in der Norm sind, ist es rings um teilweise mehr als doppelt soviel. Teilweise gab es unseren Monatsniederschlag andernorts bei einem einzigen Gewitterguss.

Aber man will nicht meckern, es ist nicht extrem trocken und in den Regentonnen ist auch noch gut Wasser.
Und auf die Überschwemmungen andernorts kann man dankend verzichten.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 29. Juli 2014, 14:49:42
Allein heute Nacht hats hier 32 L geregnet. Im Juli bislang 156 Liter. Das gefällt mir.

Haalt! Es gibt Verbesserungsbedarf: es sollte mehr nachts und weniger am Tage regnen. Alles andere passt ;D ;D
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. Juli 2014, 09:55:48
Bei uns hat der Juli 183 mm Regen gebracht (heute und morgen soll nichts mehr dazukommen); das ist dreimal so viel wie normal und der zweitnasseste Monat überhaupt in den letzten 30 Jahren (nur der September 1984 war mit 199 mm noch nasser).

Das ist fast so viel Regen wie die letzten 6 Monate zuvor zusammen, d.h. das Jahr steht jetzt bei 408 mm und hat sich von einem extrem trockenen zu einen zu nassen gewandelt.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 31. Juli 2014, 09:20:37
Ich verlass mich mal darauf, dass es heute bei uns nicht mehr regnen wird. Dieser Juli steht jetzt mit 248,5l in meiner Statistik.

Der Wettermensch im ARD Morgenmagazin hat auch schon Bilanz gezogen. Allerdings nur Prozentzahlen. Die finde ich nicht so aussagekräftig. Demnach hat der Juliregen mit über 400% in Erfurt am stärksten zugelangt. Für die Wetterstation in Stuttgart (von uns aus ca. 45km WSW gelegen) waren es über 250%.

Meine Aufzeichnungen für den Monat Juli beginnen 2009. Dieser Juli war mit seinen 248,5l, der bisher nasseste Monat überhaupt, vor Juli 2011 mit 243,3l. Ich weiß, die amtlichen Statistiken umfassen einige Jahre mehr.

Meine Durchnittsmengen von 2009 bis 2013 ergeben 160,4l. Mit diesem Jahr erhöht sich der Durchschnitt auf 175,0l für den Juli.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. Juli 2014, 10:27:06
Hier liegt der Juli durchschnittlich bei etwa (20 -) 50 mm 8)

Dieses Jahr bei 84 mm.

Wir haben die Seltenheit, im Sommer weniger Niederschläge zu haben als im Winter.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 31. Juli 2014, 14:15:54
Hier am Chiemsee an meiner Wetterstation 133,3 mm im Juli. Das liegt so etwa im Mittel. Davon 30 mm die letzten 24 Std, gerade noch so in den Monat hineingerutscht.

Aufs Jahr bislang 551 mm, da steh ich bei ca. 80% des Mittels. Ist auf die erstaunliche Gewitterarmut dieses Jahr zurück zu führen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 01. August 2014, 11:13:48
Im Nachbarort fielen letzten Monat 177 mm Regen, das ist etwa das Doppelte des langjährigen Mittels.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. August 2014, 12:48:34
Niederschlagsmenge für Juli einer offiziellen Messstation (ca. ein km von mir entfernt, im östlichen Ruhrgebiet): 230 mm.
Das ist wohl der Ausgleich für den Juli im letzten Jahr, der mit 35 mm in dieser Gegend einer der trockensten überhaupt war.
Bis Januar 2013 zurückverfolgbare Niederschlagssummen: kein Monat über 90 mm.
Für 2014 wurde sogar die darstellende Grafik angepasst. Reichte für 2013 die mögliche Maximalangabe von 100 mm aus, liegt diese jetzt bei 260 mm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 09. August 2014, 10:29:59
Eine Niederschlagsbilanz der anderen Art siehe hier.

Man sollte den Samstag auf Mittwoch verlegen. ;)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 01. September 2014, 09:47:35
Der Sommer brachte hier insgesamt 194 Liter. Davon fielen 70 Liter in der letzten Augustwoche, womit es der August auf stolze 112 Liter brachte. Der Juli mit 58 und der Juni mit 24 Litern waren da schon eher im normalen Bereich.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. September 2014, 09:53:08
Niederschlag im Sommer gab es hier:

Juni 120mm
Juli 217mm
August 187mm
total 524mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. September 2014, 11:58:47
125 mm Regen im August sind normal, aber 23 Regentage sprechen eine eindeutige Sprache.
Das Jahr steht bei gerade mal 676 mm, etwa die Hälfte des Jahresniederschlages hier am Standort. Da nun normalerweise niederschlagsärmere Monate kommen wird das Jahr wohl deutlich zu trocken ausfallen, trotz Sauwetter. Statistik halt.

Der DWD schreibt in seinem Sommerresume' das Bayern das kälteste und sonnenärmste Land des kalendarischen Sommers 2014 war, kann ich nur bestätigen.

Juni 65 mm
Juli 133 mm
August 125 mm

Gesamt 323 mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. September 2014, 16:11:05
Wir hatten im August 15 Regentage mit insgesamt 192,1l. Für uns war es nicht der nasseste August. Der war 2010 mit 218,6l.

Für die 3 Sommermonate:

Juni: 32,1l
Juli: 248,5
August: 192,1l
-------------------
Summe: 472,7l

Den nassesten Sommer hatten wir 2011 mit 513,3l.

Noch etwas zu den Temperaturen. Hier in Ba-Wü sind die Sommerferien immer ab Ende Juli bis in den September hinein.
Ich erinnere mich an einige Jahre, in denen meine Kinder im Juni und Juli in der Schule schwitzten (im Gymi gab es nie hitzefrei). In den Ferien war es dann aber Essig mit Badewetter.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 01. September 2014, 17:23:27
juni 210
juli 229
aug 227
ges 666
wobei ich denke das ich einmal 50 lt regen in der nacht vergessen habe aufzuschreiben weil es zuvor auch exakt 50 lt geregnet hat
seitdem wird sofort aufgeschrieben wenn ich entleere,jugendalzheimer ;)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Katrin am 01. September 2014, 19:38:08
Wir hatten im August etwas über 200l, aber 26 Regentage, das ist schon besonders ;) :P .
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 01. September 2014, 19:51:42
Der Klimaspiegel für Linz gibt nur 84 mm Niederschlag an - ich hatte aber das Gefühl, es regnet dauernd - allerdings musste ich zwischendurch immer mal gießen. Und nie die Topfuntersetzer ausleeren, wie es sonst bei Regenwetter immer mal der Fall ist.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. September 2014, 11:11:01
Wie gewünscht noch einmal in diesem Thread wiederholt ;) :

Wir hatten im August 135 mm (bei nur drei gänzlich trockenen Tagen) ... Damit sind diesen Sommer 396 mm gefallen (absoluter Rekord, statistisch zu erwarten sind hier 250 mm: falsch: Es sind 215 mm) - nach knapp 100 mm im Frühling. Das Jahr steht jetzt bei 543 mm: Sprich, das Jahressoll ist bei uns schon fast erreicht.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. September 2014, 11:38:13
Der Sommer brachte hier insgesamt 194 Liter. Davon fielen 70 Liter in der letzten Augustwoche, womit es der August auf stolze 112 Liter brachte. Der Juli mit 58 und der Juni mit 24 Litern waren da schon eher im normalen Bereich.

40 km westlich:

Juni: 13
Juli: 64
Aug: 141

ges. 218 mm in den 3 Sommermonaten im Südspessart
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pearl am 02. September 2014, 13:04:12
Monat Niederschlag
2014 / 08
2014 / 07
2014 / 06
2014 / 05
2014 / 04
2014 / 03
2014 / 02
2014 / 01
Summe
85,8
125,8
34,7
46,1
49,8
10,4
38,9
35,2
Abw.
148%
166%
52%
63%
102%
20%
90%
86%

daraus schließe ich, dass hier die beste Pflanzzeit der Juli ist und Frühjahrspflanzung gar nicht geht. Viel zu trocken.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pearl am 02. September 2014, 13:08:19
und dass wir hier im August einen grünen Winter haben. Auch eine Erfahrung, die ich rein gefühlsmäßig in den letzten Jahren hier gemacht habe.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 03. September 2014, 07:44:39
Der halboffizielle Hobbymeteorologe aus dem Kreisstädtchen meldet für unsere Region 38 Liter Niederschlag im August. Wir haben rein statistisch gesehen immer noch ein Defizit fürs Jahr.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. September 2014, 14:46:27
Im Landes-Mittel ist es dann wieder ausgeglichen und der August womöglich der zigwärmste seit Aufzeichnungsbeginn 8)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 03. September 2014, 16:21:02
Nach den ungewöhnlichen 230 Litern im Juli gab es hier im August fast normale 70 Liter.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Dezember 2014, 10:10:14
Hier ist ja noch einiges zum Nachtragen.

September 149,0l
Oktober 64,5l
November 67,6l
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Dezember 2014, 10:24:16
Auch von mir noch die letzten 3 Monate Nachtrag

Sep 37mm
Okt 350mm
Nov 937mm

Jan-Nov bisher 2'817mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. Dezember 2014, 10:25:31
Ich glaube, wir hatten im ganzen Jahr noch keine 500 mm. ::)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Dezember 2014, 10:26:40
Staudo, wenn Regen transportabel wäre... gern könnte ich auf einige Hundert mm verzichten. :P
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Dezember 2014, 10:31:41
Auch von mir noch die letzten 3 Monate Nachtrag

Sep 37mm
Okt 350mm
Nov 937mm

Jan-Nov bisher 2'817mm

Wow, das sind Summen. :o Alleine die Regensumme von Oktober und November ist höher, als unsere Jahresniederschlagmenge.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Dezember 2014, 10:57:32
Auch von mir noch die letzten 3 Monate Nachtrag

Sep 37mm
Okt 350mm
Nov 937mm

Jan-Nov bisher 2'817mm

Allein diese Regensumme vom November ist um ein Drittel höher als unsere bisherige Jahressumme :o .

Der November brachte uns 63 mm, und das Jahr steht jetzt bei 640 mm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 01. Dezember 2014, 11:23:46
bei mir gabs auch regen genug,ausser im warmen goldenen oktober
mai 136
juni 210
juli 230
aug 226
sep 111
okt 6
nov 102
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 02. Dezember 2014, 07:08:11
Ich glaube, wir hatten im ganzen Jahr noch keine 500 mm. ::)


Der in der Tageszeitung veröffentlichte allmonatliche Bericht eines sehr ambitionierten Hobbymeteorologen vermeldet für November 7 mm Regen und für 2014 440 mm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Dezember 2014, 08:03:31
nur geringfügig höhere Werte gibt's auch im ansonsten regenreicheren Süden. Meine Werte hab ich noch nicht ausgerechnet.
Andere Beispiele aus der Region:

Spessart-Lee: Gerbrunn bei Würzburg hat seit Jahresbeginn 490,5 mm und Steinfeld (bei Lohr am Main) hat seit Jahresbeginn 474 mm.

Die Werte im West-Spessart sind erwartungsgemäß höher, Schöllkrippen/Landkreis Aschaffenburg hat bisher 712 mm.

Quelle: www.wetter-by.de

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Dezember 2014, 18:39:45
So, hier meine aufgeschriebenen Werte für 2014:

Jan: 63
Feb: 30
März: 9
Apr. 37
Mai 114
Jun. 13
Aug. 141
Sept 35
Okt 58
Nov 35

Zwischenbilanz Südspessart Jan - Nov 619 mm
Das ist in etwa normal. In den letzten Jahren schwanken die Werte von Monat zu Monat beträchtlich. Lange Nasszeiten wechseln sich mit langen Trockenzeiten ab.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 02. Dezember 2014, 18:58:17
Angermünde als DWD-Referenz meldet

Jan: 29
Feb: 10
März: 18
April: 27
Mai: 50
Juni: 35
Juli: 27
August: 63
September: 48
Oktober: 50
November: 7

Mit 364 mm in der Summe sind wir also noch deutlich unter der Norm. Dem Garten sah man es aber nicht so an wie in anderen Jahren, denn wirkliche lange Trockenzeiten gab es hier nicht. Es regnete zwar wenig, aber dafür in regelmäßigeren Abständen. Die Summe passt aber zum Wasserstand des Tümpels im elterlichen Garten: der ist komplett ausgetrocknet, das war er im Dezember selten mal.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. Dezember 2014, 22:48:54
Jan.: 54,7 mm    
Feb.: 29,5
März: 7,7
Apr.: 56,5
Mai: 92,9
Jun.: 76,8
Jul.: 230,5
Aug.: 67,4
Sep.: 109,5
Okt.: 67,3
Nov.: 54,9

Hier im östlichen Ruhrgebiet war die Verteilung der Niederschlagsmengen dieses Jahr durchgehend untypisch, die Gesamtmenge ist bisher allerdings nur wenig höher als üblich.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 07. Dezember 2014, 16:58:55
Zitat
Dem Garten sah man es aber nicht so an wie in anderen Jahren,

Ich hab immer das Gefühl, dass nach einem feuchten Frühjahr eine Trockenheit im Sommer die Pflanzen (auch die Laubbäume) viel härter trifft, als wenn es schon im Frühling eher trocken war. Vermutlich wird dann gleich nicht so viel Blattmasse angelegt, die Wasser verdunsten kann.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 07. Dezember 2014, 17:12:38
Zitat
In den letzten Jahren schwanken die Werte von Monat zu Monat beträchtlich. Lange Nasszeiten wechseln sich mit langen Trockenzeiten ab.

Die Niederschlagssumme ist bei mir in etwa wie bei Würzburg, eher noch etwas trockener.

Auch das mit den Nass- und Trockenzeiten ist bei mir ähnlich. Der Winter geht bei mir mit nur kurzem Übergang oft gleich in einen heißen und trockenen Frühsommer über, wo es nicht selten 4 bis 6 Wochen lang fast gar nicht regnet.

Von Anfang/Mitte August bis Mitte September ist es oft durchgehend dunkel (Mittags dunkel wie in der Dämmerung), kalt und nass. Dieses Jahr war in dieser Zeit fast durchgängig Nieselregen, aber die Niederschlagsmenge war trotzdem nicht hoch.

Hier in Dresden gibt es noch sehr starke regionale Unterschiede. Am südlichen Stadtrand beginnen die ersten Ausläufer des Erzgebirges und am Erzgebirge stauen sich oft die Regenwolken, so dass z.B. in ausgeprägten Trockenperioden der südliche Teil Dresdens immer noch etwas Regen abbekommt und grün ist, die Stadtmitte deutlich trockener und viele Rasenflächen sind im Sommer oft vertrocknet. Im Norden von Dresden außerhalb des Elbtales kommt nur ein Bruchteil des Niederschlages an und nach einer Trockenperiode sieht es hier oft aus wie in Südeuropa, es sei denn, man hat bewässert.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 07. Dezember 2014, 17:15:52
Zitat
Staudo, wenn Regen transportabel wäre... gern könnte ich auf einige Hundert mm verzichten.

Ich nehme im Juni und Juli gern auch etwas ab.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 30. Dezember 2014, 20:15:18
Die 30cm Schnee, die bis jetzt liegen, werden in diesem Jahr nicht mehr wegtauen. Also habe ich, auch angeregt durch die Klimadatendiskussion, zusammen gezählt.

Der Dezember 2014 brachte 92,4l Regen.

Niederschlagsumme 2014 = 1155,1l

Mittelwert von 2009 bis 2014 = 1168,0l
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Januar 2015, 13:24:02
So, hier meine aufgeschriebenen Werte für 2014:

Jan: 63
Feb: 30
März: 9
Apr. 37
Mai 114
Jun. 13
Aug. 141
Sept 35
Okt 58
Nov 35
Dez 103

ges 722 mm

Das ist in etwa normal. In den letzten Jahren schwanken die Werte von Monat zu Monat beträchtlich. Lange Nasszeiten wechseln sich mit langen Trockenzeiten ab.

Werte oben ergänzt. 722 mm in 2014. Vorjahre: 2013:790 mm; 2012: 794mm; 2011:718 mm; 2010: 899 mm
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 04. Januar 2015, 08:02:24
Hier gab es im Dezember ca. 35 mm Niederschlag, davon einiges als Schnee. Das Jahr endete mit ca. 475 mm Gesamtniederschlag, war also sehr trocken und sehr warm war es auch.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 04. Januar 2015, 10:16:11
Na, dann trag ich doch meine Werte aus dem Tessin (diesjährig Regenstube der Schweiz) auch noch gesamthaft ein.

Januar 250mm
Februar 271mm
März 171mm
April 151mm
Mai 127mm
Juni 120mm
Juli 217mm
August 187mm
September 37mm
Oktober 350mm
November 937mm
Dezember 57mm
total 2014 2'875mm

Es war ein sehr nasses, kühles und sonnenarmes Jahr für's Tessin.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 10. Januar 2015, 12:22:55
Der DWD bestätigt meine eigene Hochrechnung von nur 399 mm für 2014: die nächstgelegene Station Angermünde maß 2014 die bundesweit geringsten Niederschläge.
[td]
Zitat
1. Platz Angermünde (Brandenburg) 404,4 l/m² 76 Prozent
[/td][/table]

Damit war 2014 das trockenste Jahr meines Gartendaseins. ::) Bei tarokaja fiel zeitgleich mit 2875 mm mehr als die siebenfache Menge - unglaublich. :o
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 31. Januar 2015, 15:28:42
Der Januar brachte dieses Jahr 167mm, wovon wenig als ca. 20-25cm Schnee fiel.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Februar 2015, 11:22:46
Richtig staubig bei euch 8)

Hier hat der Januar 102 mm geliefert. Zu Beginn und am Ende auch als Schnee.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Christina am 01. Februar 2015, 14:29:02
Findet ihr die Niederschlagsmengen im Netz, oder ist das selber gemessen und notiert?
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Februar 2015, 17:40:38
Inklusive getautem Schnee bringt es der Januar hier auf 151,4l.

@ Christina, ich habe eine Funkwetterstation stehen. Sie liefert mir die Daten ins Haus. Am wichtigsten sind mir die Niederschlagsmengen, weil wir von einer eigene Quelle unser Trinkwasser beziehen und nicht an eine kommunale Wasserversorgung angeschlossen sind.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Februar 2015, 18:32:43
Findet ihr die Niederschlagsmengen im Netz, oder ist das selber gemessen und notiert?

Meine sind selbst gemessen, manuell, nicht via Funkstation.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Februar 2015, 16:20:28
Meine sind auch selbst gemessen. Regenmesserbecher zum ausleeren, mit Einstellring
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Februar 2015, 16:37:07
Bei uns ganz im Westen lieferte der Januar 76 mm - das sind 150% der üblichen Menge.

Ich befürchte das Zuviel wird uns im Sommer fehlen :-X
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 03. März 2015, 08:48:57
Genau 40l Regen hat es im Februar hier gegeben.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 03. März 2015, 08:58:57
Der Februar war hier ziemlich trocken, mit 11 Litern. Dafür steht der März jetzt schon bei 16 Litern (11 davon in einer Nacht)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 03. März 2015, 09:32:15
Unsere trockene Ecke hatte ganz im Gegensatz zu weiten Teilen Deutschlands einen zu nassen Februar: 50 mm, d.h. 20% mehr als üblich.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 04. März 2015, 07:36:05
Heute steht bei uns in der Zeitung, dass der Februar 11 mm Regen brachte, zu warm und sonnenscheinreich war.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. März 2015, 07:40:19
Der Februar war hier ziemlich trocken, mit 11 Litern. Dafür steht der März jetzt schon bei 16 Litern (11 davon in einer Nacht)

40 km westwärts: 24 im Februar, 15 bis jetzt im März
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 04. März 2015, 08:04:34
Im Bundesland hier gab es im Februar ein Minus von 37% (in Summe gab es aber im meteorologischen Winter im Bundesland nur 5% weniger).

Der Niederschlag hat in den gebirgigen Regionen gefehlt (wenig Schnee), dafür haben wir hier im Süden mehr als üblich abbekommen (Adria-Tiefs am laufenden Meter, die es nie bis in die Berge geschafft haben). Auch aktuell ist es noch immer nicht wirklich trocken genug, um durch die Beete zu laufen.

Weiter südlich war es aber noch nasser - im Raum Bologna gibt es in den Gärten große Schäden durch die extremen Regen- und Schneefälle (geplatzte Äste an Gehölzen, verfaulte Stauden).

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 04. März 2015, 08:53:33
Eine Wetterstation im Berliner Südwesten meldet 7,4 Liter für den Februar und bereits 10,6 Liter für den laufenden Monat März.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 06. März 2015, 07:23:11
Im Februar fielen hier ca. 144mm, grösstenteils als Schnee.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Conni am 06. März 2015, 08:27:05
In Dresden waren es im Februar 7 mm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 06. März 2015, 20:03:00
Für den Barnim meldete die Tageszeitung 6,7mm. Kann hinkommen; das blaue Geophytenfutter lag seit Januar farblich unverändert herum.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 31. März 2015, 08:16:03
Der März brachte hier nur 69mm dieses Jahr, was für mich genug war.

Letztes Jahr waren es 171mm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 02. April 2015, 07:53:49
Dank einem stürmischen und regnerischen Märzende schaffte es dieser auf etwa 40 mm Niederschlag, was in etwa dem langjährigen Mittel entspricht. Momentan ist alles bestens.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. April 2015, 09:20:43
Wir hatten im März 56 mm, soviel wie letztes Jahr von Januar bis März zusammen. Alle drei Monate waren bislang zu nass, in der Summe 180 mm. Von April 2014 bis März 2015 brachten wir es auf 840 mm, normal sind knapp 600 mm. Ich befürchte das Schlimmste für diesen Sommer :-X :-X :-X .
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: oile am 02. April 2015, 09:51:29
Ich komme für meine Gegend nur auf knapp 30 mm. Das kann ich mir kaum vorstellen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 02. April 2015, 09:54:38
Mein Wetterfrosch (runterscrollen) meldet für den März 32,8 Liter.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 02. April 2015, 10:24:39
Meine Bilanz für diesen März: 48,4l
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 02. April 2015, 16:31:33
Ich komme für meine Gegend nur auf knapp 30 mm. Das kann ich mir kaum vorstellen.

Hier kommt das hin. Es hätten gern 50 mm sein können; nach dem zu trockenen Februar ist das kleine Söll im Garten weiterhin fast leer. Das war es sonst im Frühjahr nur selten.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 05. April 2015, 15:50:45
Allein Orkan Niklas brachte hier 61 mm (44 davon im März) Darunter wohl auch 2 ordentliche Gewitter mit Hagel. Meine Urlaubsvertretung hat ordentlich Regenmesser geleert und aufgeschrieben.
März gesamt: 69 mm im Südspessart. Etwas zuviel. (April bis jetzt 19 mm)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Silvia am 05. April 2015, 17:14:03
Wir (Gegend Hannover) hatten den ganzen Februar 16,9 l/qm. Und vom 1.-4.4. schon 13,6 l!
Wasser haben wir momentan genug. Der Lehmboden hier ist nass und schwer.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 05. April 2015, 18:09:08
Hier hat es mit 33,5 L in den ersten vier April-Tagen mehr geregnet als den ganzen April im letzten Jahr. Die Tanks sind zu ca. 80% voll.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 26. April 2015, 20:42:07
Bis jetzt hat es im ganzen April erst ca. 10 l / m² geregnet. Alles ist staubtrocken.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Conni am 26. April 2015, 21:14:34
Thema des Tages beim DWD: Kalifornien . Mein Gegrummel über den für gestern vorhergesagten und nicht gekommenen Regen und den für heute vorhergesagten und im Vorfeld gestrichenen Regen (der dann tatsächlich auch nicht kam) nach drei sonnigen, windigen, trockenen Wochen wurde klein bei der Lektüre. Wir können gießen (und die Grundwasservorräte sind ebenso wie die Talsperren gut gefüllt). Und wahrscheinlich regnet es nächste Woche sogar wirklich.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 28. April 2015, 08:11:09
Nachdem der gestern der mit 90 % Wahrscheinlichkeit angesagte Regen wieder ausgefallen ist, hat es wenigstens letzte Nacht symbolisch mit entferntem Blitz und Donner geregnet. Die obersten 2 bis 3 cm des staubtrockenen Bodens sind jetzt angefeuchtet. Es müsste mal eine paar Stunden Dauerregen geben, um das Defizit etwas zu verringern.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 28. April 2015, 08:13:21
Der Flughafen Dresdem meldet für die letzten 48 Stunden 19 mm Regen, Berlin-Schönefeld 2 mm. So schlecht scheint mir Dresden nicht davongekommen zu sein.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: *Falk* am 28. April 2015, 08:44:29
Bei uns aktuell 13 mm, von den Vortagen noch 2 mm drin, dh. 11 mm in der
Nacht. :D Ich bin erst einmal froh u. hoffe für heute auf Nachschub.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 28. April 2015, 08:56:59
Wir hatten (Nordharzvorland) kaum mehr als 5 mm, aber besser als nichts ist das allemal.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: GartenfrauWen am 28. April 2015, 09:05:34
Endlich regnet es mal und dann das..... ::) Dauerregen ;D

WARNSTUFE 2
QUELLE: DWD
Wetterwarnung für Weiden/Oberpfalz / Kreis Neustadt Waldnaab
Dauerregen mit Überflutungsgefahr
gültig vom 28.04.2015 02:09 Uhr bis 28.04.2015 14:00 Uhr
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am 28.04.2015 02:09 Uhr


Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Mai 2015, 08:23:30
Dieser April hatte nur 6 Regentage. 3 am Monatsanfang und 3 am Ende. Insgesamt waren es 54,7l, davon fielen dreiviertel am Monatsanfang.

Nach meinen Aufzeichnungen sind das 1,3l über dem Durchschnitt.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 01. Mai 2015, 08:59:14
wir hatten das im ganzen heurigen jahr
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Mai 2015, 10:07:24
April 2015 im Südspessart (Lee): 26 mm

Das meiste davon stammt noch von Orkan Niklas am 01.04.
Der angekündigte starke Regen brachte schlappe 6 mm seit gestern.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Mai 2015, 10:14:30
Im unteren Onsernonetal gab es insgesamt 73 L/m2

Die ersten 2/3 des Monats waren praktisch völlig trocken - erst am 25. April regnet es das erstemal etwas mehr mit 11mm.
Letztes Jahr waren es im April mit 151mm über doppelt so viel.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: krimskrams am 01. Mai 2015, 19:52:39
Bei uns waren es gerade mal 20 Liter. Der einzige Vorteil ist, dass es wohl auch den Schnecken zu trocken ist.

Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 01. Mai 2015, 23:10:03
In den letzen 24 Stunden sind 90mm im Regenmesser angekommen.

Der 10m3 Regenwassertank ist seit heute Abend voll.

Für die Daten und Statistikfreaks

Stundensummen Niederschlag 01.05.2015 Kanton Bern
Koppigen und Grenchen ist bei uns in der Nähe
Liste Niederschlag


Info's zu unserer Heimatgegend

Also bei schönem Wetter am Flüsschen ruhig grillen und chillen geht nur,
wenn man die Wettersituation kennt im oberen Emmental




Daten und Bilder zum Flüsschen welches durch unser Dorf fliesst 8) brettert :o oder Daher rollt


Nasse Grüsse
Natternkopf
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. Mai 2015, 00:21:41
Die Videos sind ja unglaublich :o
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Moira am 03. Mai 2015, 11:38:59
Niedersachsen süd.
Es hat kürzlich mehrere Tage lang geregnet - jeweils einmal das Gras nass oder einen halben Zentimeter in den rumstehenden Eimern.

Auf der Wiese hinterm Haus sind Trockenheitsrisse im Boden.
Die Rhododendren sehen aus, als ob sie im Begriff sind vor Trockenheit ihre Knospen abzuwerfen.
Einige Hostas kommen gar nicht in Gang, denen ist auch zu trocken.

Für heute Nachmittag soll es Gewitter geben - es ziehen schon Wolken herein - hoffentlich wird das etwas ergiebiger.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 16. Mai 2015, 14:35:36
Wieder so eine Frühjahrstrockenheit dieses Jahr hier in Mainfranken.
Und wieder ist es in anderen Teilen Deutschlands zu nass. Schon sehr merkwürdig, dass die Tiefs immer den gleichen Weg nehmen.
Und sehr merkwürdig, dass die Wettervorhersage den Niederschlag hier falsch vorraussagt. Mittlerweile glaubt schon keiner mehr an Regen, wenn er vorhergesagt wird. Wenn es regnet, dann unvorhergesagt.

Nach 26 mm im April (da fiel das meiste von zu Beginn, bei Sturm Niklas) sind es gerade mal 14 im Mai im Südspessart.
Darunter sind zig kleine Schauerchen mit minimalem Niederschlag.

Weiter unten im Maintal sieht es noch schlimmer aus, die hatten teilweise noch erheblich weniger Regen.

Hier mal Bilder bei Homburg, 10 km von mir weg, im fränkischen Weinland.

Der Weg ist staubig, das Gras ist braun. Wie im August.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 16. Mai 2015, 14:40:23
Die Fotos sind gestern aufgenommen, da sollte es eigentlich nachts regnen und tagsüber langsam nachlassen.
Es kamen Wolken, es tröpfelte ein bißchen, und ne Viertelstunde nach dem Foto kam die Sonne raus, mit trockenem Lüftchen und knapp über 20 Grad.

Selbst das wilde Sedum telephium macht schlapp.

Wetteronline sagt heute was von Gummistiefelwetter nächste Woche. Wir bräuchten wohl eher bald Kamele. 8)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 18. Mai 2015, 19:00:28
Wir hatten ein ausgesprochen sonniges Frühjahr mit normalem Niederschlag, nur im Februar war es etwas trocken, März, April, Mai bisher deutlich sonniger als im Durchschnitt aber normal feucht. :D
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 18. Mai 2015, 19:56:08
Nach 26 mm im April (da fiel das meiste von zu Beginn, bei Sturm Niklas) sind es gerade mal 14 im Mai im Südspessart.

Ich hatte im April 68mm und bin im Mai schon auf 120mm. Alles quatscht, die Schnecken schleimen im Eiltempo, der Rasen schießt und die nächste Regenflut soll morgen und die folgenden Tage kommen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 18. Mai 2015, 21:07:19
Das MDR-Fernsehen vermeldete vorhin, dass der trockenste Ort Deutschlands im bisherigen Mai mit nur 3 l/qm lediglich ein paar Kilometer von hier entfernt liegt; mehr dürfte es hier auch nicht gewesen sein.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 18. Mai 2015, 22:05:09
Mir zeigte ein Bauer vorhin seine tiefliegende, eigentlich feuchte Wiese, von der er Heu holen wollte. Das Gras steht kaum 30 cm hoch.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 18. Mai 2015, 22:20:46
Hier steht das Gras ebenfalls keine 30 cm hoch. Mähen musste ich daher bisher noch nicht. ;)
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lerchenzorn am 18. Mai 2015, 22:25:20
Mir zeigte ein Bauer vorhin seine tiefliegende, eigentlich feuchte Wiese, von der er Heu holen wollte. Das Gras steht kaum 30 cm hoch.

Wir hatten etwas mehr Glück in den letzten 3 bis 4 Wochen. Davor war auch Dürre.

Hat er keinen Graswuchs wegen der Trockenheit oder wegen der bisher fehlenden Wärme?
Natürlich nasse Wiesen gaben immer erst im Juni oder Juli das beste Heu, weil die Böden sich so langsam erwärmten.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 18. Mai 2015, 22:32:49
Es ist eindeutig Trockenheit. Der fehlende Regen lässt den Grundwasserspiegel sinken.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 20. Mai 2015, 11:24:21
Zitat
Und sehr merkwürdig, dass die Wettervorhersage den Niederschlag hier falsch vorraussagt.

Die Wettervoraussage des DWD taugt seit einigen Jahren immer weniger. Das liegt daran, dass das Netz der Wetterstationen (für Messwerte) stark ausgedünnt wurde. Statt dessen wird vom DWD das Wetter auf Großrechnern simuliert, aber da muss aufgrund fehlender Messwerte (riesige "Maschenweite") zwangläufig etwas heraus kommen, was mit der Realität wenig gemein hat.

Seit einigen Wochen wird Regen in etwa 3 Tagen voraus gesagt und immer, wenn dieser Zeitpunkt einen Tag näher rückt, verschiebt sich die Prognose um einen Tag. Geregnet hat es in den letzten Wochen praktisch nie, wenn man Regenmengen von 0,1 l/m² und weniger außer acht lässt. Die Erde ist spatentief staubtrocken wie in der Wüste. Wenn doch mal eine Wolke bis nach Dresden kommt, dann ist die auf dem Weg hierher längst leer geregnet.

Ich habe zum Glück gleich in der Nähe den Flughafenwetterdienst, aber der macht nur sehr kurzfristige Prognosen, aber die stimmen wenigstens. Der DWD ist ja schon unfähig, das Ist-Wetter zu messen.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 20. Mai 2015, 18:22:34
Hast du mal Meteomedia probiert, die haben hier (Linz) meistens Recht.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 20. Mai 2015, 20:45:10
Unsere bisherige Mai-Regenbilanz schoss vorhin wider Erwarten von insgesamt 3 mm auf geschätzte 3,1 mm nach oben.
Nur gut, dass das Gras nicht gemäht werden muss - die Staubwolke wäre enorm.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Brigitte12 am 25. Mai 2015, 23:54:31
Das geht doch garnicht mehr, 6 Wochen kein Regen hier im Havelland, das ist der Horror in einen 700qm großen Nutzgarten, ohne ständiges wässern würde garnichts wachsen, ich habe es so satt, satt, satt, heute soll es vieleicht Schauer geben, wers glaubt ???

Gruß Brigitte
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Juni 2015, 08:10:24
101,5 Liter Regen gab es hier im Mai.

Das war nur wenig unter dem Durchschnitt. Dafür war es nach meinem Empfinden zu kalt. Vor allem die Nächte waren sehr unterkühlt und öfters auch frostig.
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Juni 2015, 09:07:42
Mit den 3 mm der letzten Nacht sind es in der Nordeifel 29 mm geworden, der trockenste Mai seit langem ::) .
Titel: Re:Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 01. Juni 2015, 09:19:42
Mein Wetterfrosch am Berliner Stadtrand meldet für den Mai 15 Liter. Bei ihm regnet es aber erfahrungsgemäß immer ein bisschen mehr als in meinem Garten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Juli 2015, 10:58:17
79,0 l hat es hier im Juni geregnet.

Unser Durchschnitt liegt bei 101,31 l. Angesichts der Niederschläge in anderen Regionen kann ich ganz zufrieden sein. Letztes Jahr war es hier viel trockener.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pearl am 01. Juli 2015, 11:09:15
Wetterkontor gibt für den Juni 97 % des Duchschnittswertes an. Ich bin zufrieden. Der Garten sieht ohne Bewässerung gerade super gut aus. Die Deutschlandkarte zeigt, dass es zwischen Nordwest und Südost große Unterschiede gibt. Nordwest hat im Durchschnitt nur halbsoviel Niederschläge gehabt wie in Normaljahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Juli 2015, 11:30:05
Wir sind hier dank einiger lokaler Gewitter auf 65 mm gekommen, da kann man nicht meckern. Der Großteil des Gartens kam im Juni ohne Gießen aus. Keine 30 km weiter östlich sind nicht mal 40 mm vom Himmel gefallen  ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Juli 2015, 12:13:27
Im vergangenen Monat gab's hier 101mm, eine durchschnittliche Niederschlagsmenge für den Juni.
Allerdings kam praktisch alles zwischen dem 12. und 16. Juni runter.

Halbjahresbilanz für 2015 - Jan-Jun total  753mm

Jan  167mm
Feb  144mm
Mär    69mm
Apr    73mm
Mai  199mm
Jun  101mm

Im völlig verregneten vorigen Jahr waren es übrigens Jan-Jun 2014 total 1'090mm



Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 01. Juli 2015, 12:28:46
bei mir gabs 1x regen im juni..24 lt
vorige woche kam ich 3 minuten von mir entfernt in starkregen
voller erwartung dann zuhause in den regenmesser geschaut.....nur blütenstaub von der linde :'(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Juli 2015, 12:33:55
Mit 139 mm im Mai und 136mm im Juni haben wir genug Regen abbekommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juli 2015, 13:21:03
Wetterkontor gibt für den Juni 97 % des Duchschnittswertes an. Ich bin zufrieden. Der Garten sieht ohne Bewässerung gerade super gut aus. Die Deutschlandkarte zeigt, dass es zwischen Nordwest und Südost große Unterschiede gibt. Nordwest hat im Durchschnitt nur halbsoviel Niederschläge gehabt wie in Normaljahr.

Hier, nordöstlich von dir: 37 mm im Juni. Gut die Hälfte.
Der Mai hatte nur ein Viertel, der April ein Drittel des Niederschlags
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juli 2015, 13:27:30
Mein Thread ist wieder da  :D

Here are the results from the Südspessart:

Januar: 102
Februar  24
März      69
April      26
Mai        14
Juni      37

Halbjahresbilanz: 272 mm

Jahresdurchschnitt: 700 mm

*raschel, knister, dörr*
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 01. Juli 2015, 13:33:29
ich frag mich immer, woher ihr die Daten nehmt. Wenn ich hier für unseren Ort oder Gemeinde suche, dann find ich nix da drüber  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 01. Juli 2015, 13:36:55
ha, ich habs gefunden...44,7

das ist echt wenig  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Juli 2015, 13:37:12
Ich messe selbst und schreibe alles auf.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 01. Juli 2015, 13:40:25
na gut, dann hat man es wirklich ganz genau für seinen Garten  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: SusesGarten am 01. Juli 2015, 21:30:55
Hier am Ort gibt es eine private Wetterstation. Die hat für Juni 25,8 mm Regen aufgezeichnet. Und für heute eine Tmax von 35,3 Grad. Wir müssen wässern und wässern und wässern....
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 07. Juli 2015, 15:48:48
wässern...wässern....w

Heute ist der 07.07.15. Diese Wetterstation in meiner Nähe hat in diesem Jahr schon...Achtung!  178 mm (einhundertachtundsiebzig) an Niederschlag.
Wird nicht viel weniger gehen, selbst in Südeuropa nicht.
Dazu momentan dort 35 Grad.

http://tiefenthal-wetter.de
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 07. Juli 2015, 18:13:17
Wir haben ebenfalls bis dato rund 180 mm bekommen. Das ist für Ostbrandenburg um die Jahresmitte ein völlig normaler Wert. ;)
Einige Regionen in der Mitte Deutschlands müssten sogar noch weniger abbekommen haben.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 07. Juli 2015, 18:24:31
Wir stehen derzeit bei 330 mm.
Die Wasserbilanz ist seit März negativ, derzeit -120 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 07. Juli 2015, 18:49:15
Linz hat 365, normal ist 436. Bisher hatten wir eigentlich ein sehr schönes Gartenjahr - die Affenhitze nehmen halt manche Sachen übel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: frida am 07. Juli 2015, 19:24:32
Wir haben bisher 223 Liter - im Jahr. Zum Glück hat unser Kleingarten einen sehr hohen Grundwasserpegel. Ich muss nur Neupflanzungen, Hochbeet und Kübel wässern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 08. Juli 2015, 14:14:15
Wir stehen derzeit bei 330 mm.
Die Wasserbilanz ist seit März negativ, derzeit -120 Liter.

Wasserbilanz der Station Homburg/Kallmuth (= Weinberg, die näheste Station dieses Meßnetzes bei mir, ca. 8 km Luftline)

allein im Juli vom 01.07. bis heute 08.07.
-35,1 mm
demgegenüber ein Niederschlag im gleichen Zeitraum
+3,7

Ganzes Jahr:
Wasserbilanz
-195,1mm
Niederschlag:
 +201,7 mm

Man könnte also sagen, dass es bis heute gerade mal 6,6 mm in 2015 pflanzenverfügbar geregnet hat. Ok, fast.

Quelle: wetter-by.de

(Bei mir ist es etwas mehr Niederschlag, da im Januar deutlich mehr Regen)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mime7 am 08. Juli 2015, 15:06:33
Wir haben bisher 490mm, das ist insgesamt leicht überdurchschnittlich.

februar und märz waren unterduchschnittlich, mit ca 40l
April "normal" bei ca 70l.
Mai und Juni überdurchschnittlich nass, beidesmal ca 130l

Das Gartenjahr war bisher ganz gut, nur die Kirschen mochten den Regen Im Mai/Juni nicht so gerne.
Die Hitzewelle der letzten Tage hat hier keine nennenswerten Schäden verursacht, nur wenige Staudenbeete und Junggemüse wurden gegossen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 08. Juli 2015, 15:15:05
In der Nordeifel stehen wir bei 320 mm, das ist soweit im Durchschnitt. Dummerweise ist das Meiste im Winter gefallen. Trotzdem gab es keine ausgeprägten Trockenperioden - bis jetzt: In den letzten zwei Wochen gab es nix Nennenswertes, und die Aussichten sind düster  ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 11. Juli 2015, 13:03:35
Hier sind von Januar bis Juni 302 mm/qm Niederschlag gefallen. Das sind 74% des Mittels 1981-2010 für die 1. Jahreshälfte (407 mm).

Ein gutes Drittel, 103 mm, war allerdings im Januar zu verzeichnen.
Für die Vegetationsperiode - seit März - sieht die Bilanz also ungünstiger aus: 62% des Durchschnitts-Niederschlags. 

Den letzten ernsthaften Regen gab's am 22. Juni.
Im Juli (langjähriges Monatsmittel: 77) hatten wir bis dato 0,7 (!) mm, bei seeehr hochsommerlichen Temperaturen und recht viel Wind. Und zumindest für die nächste Woche mag kein Wetterdienst auch nur ein Tröpfchen voraussagen :P . 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 14. Juli 2015, 08:05:22
Mittlerweile kommts auch in den Medien:

Unterfranken hat die größte Dürre seit 1976 und steuert auf die Rekorde des Steppensommers 1947 zu.
Der Waldbrandindex ist bei 5.

www.br.de/nachrichten/unterfranken/inhalt/trockenheit-unterfranken-wuerzburg-100.html
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Omom am 14. Juli 2015, 08:25:14
Medi

Frage , heut steht bei uns in der zeitung das die lieben südbayern , über eine pipline wasser zu euch pumpen  ::) ???

Zuwas soll das gut sein ? Schifffahrt ? Irgenwas mit 460 millionen . OK hab grad mal den zeitungsartikel gelesen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 14. Juli 2015, 08:36:17
soweit ich weiß, wird  Donauwasser über die europäische Wasserscheide in den Einzugsbereich des Main gepumpt. Teilweise läuft das auch über das fränkische Seenland als Speicher.
LT. BR-Bericht soll das eine Absenkung des Grundwassers verhindern und eine landwirtschaftliche Bewässerung möglich machen.
Edith: gerade gefunden: Stichwort: "Donau-Main-Überleitung"

Quasi kalifornische Verhältnisse. Die Donau wird wohl künftig, wie ihr kleiner Vetter Colorado, das Meer nie mehr erreichen, weil sie für die Bewässerung Unterfrankens herhalten muss  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Omom am 14. Juli 2015, 22:16:33
Ob das die anderen Donauanreiner so erfreuen wird  :-X

Wasser der! rohstoff der zukunft
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 15. Juli 2015, 07:35:21
Im letzten Jahr machte die Donau noch ganz andere Probleme.  ;)
Bei uns ist die große Dürre vorbei (ich meinte jetzt nicht, dass Lene vorbeispazierte).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 15. Juli 2015, 08:05:10
Das Wasserproblem wird zukünftig eines der wichtigsten werden. Griechenland ist da Peanuts dagegen.

Das zweitägige Regengebiet ist durch, brachte bei mir immerhin 2 mm Regen in 2 Tagen. Das war für die Region noch überm Durchschnitt und reichte immerhin zeitweise für den Scheibenwischer. Die Station Tiefenthal ein paar km weiter hatte 0,2 mm ::)

Und überhaupt, ich bekomm langsam Komplexe bei den Niederschlagsmeldungen. Deshalb werde ich sie einfach mehrstellig angeben. Also Juli, Halbzeit, insgesamt 012,0 mm. Ganz schön viel. Aber der Juli ist ja auch statistisch der niederschlagsreichste Monat in den meisten Gebieten Mitteleuropas.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: stu-99 am 15. Juli 2015, 09:07:12
Hi,

hab heute mal in der Wetterstation Martinroda geguckt. Bis dato 239mm dieses Jahr. Klingt erst mal nicht so schlimm, wenn nicht so ein beschissener Berg zwischen meinem Wohnort und Martinroda wär. Von den Gewittern in den letzten Wochen hab ich nur (spektakuläre) Blitze gesehen, kein Wasser. Alle größeren Regengebiete sind entweder am Südkamm des Thüringer Waldes verreckt oder ins Thüringer Becken abgelenkt worden. Es gab seit April! nur einen wirklichen Niederschlag, wo mal mehr als 2mm auf einmal gefallen sind, insgesamt April bis jetzt rund 40mm. Und dazu ständig Wind, der das bisschen gleich wieder rausholt aus dem Boden. Dieses Jahr ist abartig...

 >:(

Alex
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 15. Juli 2015, 14:54:59
Sollten wir vielleicht etwas Donauwasser rüberschicken?  ;)

Hier am Untermain gerade wieder 30 Grad. 38 sollen es am Freitag werden. Und das ohne Bodenfeuchte.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 15. Juli 2015, 17:34:53
Hier wird es auch langsam trocken. Dafür tauchen aus der Donau einige "Sandstrände" wieder auf, die die ganze Zeit unter Wasser lagen.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nahila am 16. Juli 2015, 16:44:48
Unsere Nachbarstadt hatte schon 0,2mm im Juli. Wow...
Insgesamt sind wir "nur" 130mm im Rückstand für das Jahr, aber das relativiert sich, wenn man bedenkt, dass im Januar doppelt so viel Regen gefallen ist wie normal. Alle anderen Monate haben deutliche Defizite.
Bloß der Juni war statistisch halbwegs normal, allerdings kam da einfach alles innerhalb einer halben Woche und der Sandboden hier war ein paar Tage später schon wieder trocken...

Auf dem Weg zur Arbeit haben die meisten Sträucher rascheltrockene Blätter, lediglich Bäume ab 4-5m aufwärts sehen noch ganz gut aus. Allerdings auch nicht alle  :-\

Für übermorgen sind 4l Regen vorhergesagt, für kommenden Donnerstag sogar 10. Eher grast ein Einhorn bei uns im Garten... :-X
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nina am 21. Juli 2015, 12:12:24
18 l kamen in den letzten Tagen runter. Aber das reicht noch lange nicht um diese Lücken zu schließen.  :P
Das ist auf einer Weide an der es sehr tonhaltige Stellen gibt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Kübelgarten am 21. Juli 2015, 14:38:55
wir (Nordhessen) haben 25 mm die letzten 2 Tage erhalten, Zisterne und Regentonnen wieder voll
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nina am 21. Juli 2015, 17:21:43
Die Krater bei mir sind übrigens bis zu 60 cm tief.  :P
Ich habe mit einem Stock gemessen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 21. Juli 2015, 17:27:00
Seit genau einem Monat hat es nicht mehr geregnet, abgesehen von nicht ganz 3 l/m² am Wochenende.

Das Defizit in der Wasserbilanz beträgt mittlerweile knapp 200 l/m², davon allein im Juli etwas über 100 l/m². Das wird in dieser Vegetationsperiode nicht mehr ausgeglichen werden können.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nina am 21. Juli 2015, 17:34:36
Seit genau einem Monat hat es nicht mehr geregnet, abgesehen von nicht ganz 3 l/m² am Wochenende.
Und bei euch war es ja auch noch besonders warm.  :o :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 21. Juli 2015, 17:43:01
Inzwischen zeigen selbst alt eingewachsene Bäume im Kurpark von Badenweiler deutliche Anzeichen von Trockenstress mit Laubverfärbung und -abwurf.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: moreno am 21. Juli 2015, 18:03:31
Seit genau einem Monat hat es nicht mehr geregnet ...

Selbst hier im Juli 0,0 mm + Temperaturen siehe Fotos + warmer Wind + Verbot Gartenbewässerung  :-X
Große Bäume mit tiefen Wurzeln keine erkennbare Schäden (Juni hatte genug regen gewesen)

(http://i754.photobucket.com/albums/xx187/badius/txcfrghvyjbuknlmoograve_zps4rmkazbh.jpg)

 :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nahila am 21. Juli 2015, 18:09:33

... davon allein im Juli etwas über 100 l/m²...

Wow, so viel kann bei uns gar nicht fehlen - das langjährige Mittel liegt nur bei etwa 65 l...

Insgesamt sind wir gute 120 l im Rückstand, aber das klingt bloß so "wenig". Im Januar sind fast 60 l mehr gefallen als üblich...
Dazu sind wir im Juli 4,8° über der Durchschnittstemperatur bei offiziell 4 l Niederschlag (von denen es hier etwa die Hälfte wirklich gegeben hat)  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 21. Juli 2015, 18:14:12
Im Juli hatten wir bis jetzt 5 Tage mit Regen, insgesamt 13,3l. Die größte Einzelmenge gab es vorgestern mit 5,6l. Der letzte Juniregen war am 18. mit 20,7l.

Der Juni schloss hier mit -22l zum Mittel ab. Der Durchschnitt für Juli liegt hier bei 175l.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 21. Juli 2015, 18:15:45
Hier ist der Juli bislang fast 6 °C zu warm (Zum Vergleich: Der kalte Februar 2012, der hier bis zu -18° C brachte und über zwei Wochen Eistage hintereinander, war "nur" 3 °C zu kalt im Vergleich zum langjährigen Mittel).

Ich nehme an, ihr habt meinen Link gesehen:

Hier die globale Betrachtung für den Juni 2015:
...
(Quelle)


Auch wenn das Wetter in (dem südlichen) Mitteleuropa das eine und das globale Klima das andere sind, so ist ersteres ja ein Teil des letzteren.

Der nächste Sommer kann ja durchaus völlig verregnet sein, aber man sollte sich auf Extreme einstellen und auf viele überdurchschnittlich warme bis heiße und sehr wenige nasskalte Sommer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 25. Juli 2015, 15:07:54
Landwirte hier in der Gegend beklagen ein Niederschlagsdefizit von rund 200 l/qm. (Für unsere eigene Ecke komme ich "nur" auf ein Defizit von ca. 150 l/qm, aber da gibt's in Mittelgebirgsregionen ja kräftige lokale Unterschiede, je nach Luv und Lee.)

Futtermais steht nur einen Meter hoch statt zwei Meter. Ein zweiter oder gar dritter Grasschnitt ist nicht möglich, mangels Masse. Beim Sommergetreide erwarten die Bauern 40-50% Ernteeinbuße, dem Wassermangel im Juni (=Kornbildungsphase) geschuldet. 
Der Juni sei in der bewussten landwirtschaftlichen Gegend der trockenste seit 100 Jahren gewesen, der Juli sei der trockenste seit 26 Jahren, las ich dieser Tage (leider ohne Datenquelle)  :-X . 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 31. Juli 2015, 13:27:31
Nachdem angekündigter Regen sehr oft nicht fiel, gehe ich nicht davon aus, dasss ausgerechnet heute ein unangekündigtes Regenereignis stattfinden wird. Deshalb habe ich jetzt schon meine Niederschlagsbilanz erstellt.

26,8l, das ist viel zu wenig! An 11 Tagen tropfte es aus Wolken, die größten Einzelmengen brachten der 20. und der 23. Juli mit 5,6l und 5,9l. An 4 Tagen stand eine Null vor dem Komma, also nur für die Statistik und die Optik nass. An den restlichen 5 Tagen lag die Regenmenge zwischen 1,8l und 3,8l, auch nicht sonderlich ergiebig um sich das Gießen zu ersparen.

Seit ich die Niederschläge aufschreibe (ab Okt. 2008) war es im Juli noch nie so trocken. Auch der Juni war schon unterm Durchschnitt. Hoffentlich richtet es der August, auch wenn ich für die Schüler eigentlich Badewetter in der Ferienzeit wünsche.

Hier mal meine Julistatistik:

2009 = 173,0l
2010 = 116,2l
2011 = 243,3l
2012 = 187,7l
2013 =  82,0l
2014 = 248,5l
2015 =.  26,8l
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 31. Juli 2015, 13:30:38
Bei uns kommt der Juli auch nur auf 27 l, obwohl es jetzt 2 x geregnet hat.
Aufs Jahr gerechnet fehlen schon fast 200 l zum Durchschnitt.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Christina am 31. Juli 2015, 13:38:12
Hier kommt der Juli auf 17 l. Mit der monatelangen Trockenheit seit März zusammen ergibt es hier eine Trockenheit wie ich nie zuvor erlebt habe.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 31. Juli 2015, 13:41:21
Aufs Jahr gerechnet fehlen in meiner Statistik nur ca. 140l. Das ist halt das Problem bei Statistiken. Da verschwinden 2 trockene bzw. sehr trockene Monate in der wärmsten Wachstumszeit.

Jan. bis Juli 2015            = 501,8l. 
Jan. bis Juli Durchschnitt = 644,1l

Nachtrag: Ich habe beim Vergleich mit den Durchschnittszahlen einen Monat übersprungen und musste das bisherige Defizit erhöhen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 01. August 2015, 00:41:48
Auch hier war's am letzten Julitag knochentrocken...

Die Bilanz muss ich jetzt zweigleisig notieren. Bis Ende Juni hatten wir keine ernsthaften Abweichungen von der ca. 15 km entfernten DWD-Flughafenstation. Im Juli schon: Am 19. bescherten uns zwei sehr kleine Gewitterzellen eine lokale Ausnahme, insgesamt ca. 23 mm/qm extra.

Juli-Niederschlag Flughafen: 18,7 (!) mm/qm. 30-Jahres-Mittel: 77 mm/qm. Real gab's also nur 24 % (!!!)  des Durchschnittswerts.
Juli-Niederschlag lokal: 41,7 mm/qm, ca. 54 % vom Mittel.

Januar bis Juli (Flughafen): 320,7 mm/qm, 66 % vom Mittel (484 mm/qm).
Vegetationsperiode, März bis Juli (Flughafen): 185,7 mm/qm, 54 % vom Mittel (345 mm/qm).

Lokal sieht es einen Tick besser aus, aber nicht viel: Von März bis Juli fielen Pi mal Daumen 60% des durchschnittlichen Niederschlags.

Nach einer Woche mit fast herbstlichen Temperaturen ist es wieder warm, soll bald erneut sehr heiß werden - also neuer Sprenger-Dauerlauf. Erst vor einer Viertelstunde habe ich das Teil abgestellt.  :-X
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 01. August 2015, 08:30:20
An der 3 km entfernten Station im Nachbarort, aber im selben Tal, gab es im Juli 34 l/m², davon die Hauptmenge von fast 25 l durch einen einzigen nächtlichen Gewitterguss. Das führte zu einer Zweiteilung: Der erste Teil des Monats (plus die letzte Woche des Juni) waren knochentrocken. Nach dem 21. entspannte sich die Situation dank des Regens.
Insgesamt aber ein Monat, der weit weit unter dem Durchschnitt blieb.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 01. August 2015, 08:43:30
Juli 2015: 24,4 L. Mist.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. August 2015, 13:37:24
Wir sind in der Nordeifel bei 78 mm gelandet, die fast komplett ab dem 18. Juli gefallen sind. Zuvor war es vier Wochen praktisch trocken. So gehört der Juli bei uns zu den nasseren der letzten Jahre. Signifikante Trockenschäden in der Natur gibt es keine; die paar welken Blätter nach der Hitzewelle Anfang Juli sind inzwischen alle abgefallen.

Ganz im Gegensatz zu einigen Regionen in Süddeutschland: Im Raum Regensburg sieht es richtig übel aus, selbst ausgewachsene Bäume haben da komplett braunes Laub. Und um Würzburg erinnern die Wiesen und Böschungen an der Autobahn z.T. an die Wüstenregionen um Las Vegas: Nur Fels, Staub und Sand, mit ein paar staubig-grünen Büscheln dazwischen :o.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. August 2015, 14:19:29
Wir haben's auf knapp 45 Liter gebracht, etwa zwei Drittel davon in der letzten Dekade.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. August 2015, 20:55:06
Im Juli fiel hier Regen nur zu Beginn und am Ende des Monats, mit 3 trockenen heissen Wochen dazwischen.
Feuerverbot draussen und Wassersparmassnahmen der Gemeinde gelten noch immer.

Zum Vergleich
Juli 2013    79mm
Juli 2014  217mm
Juli 2015    62mm  -  Total Jan-Jul  815mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: fromme-helene am 03. August 2015, 11:01:56
Hier hat es den kompletten Juli so etwa 20 Millimeter Regen gegeben, das entspricht etwa einem Sechstel der üblichen Menge. Und das bei großer Hitze.

Man sieht es der Umgebung und meinem Garten deutlich an.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 03. August 2015, 11:10:55
auch hier war es sehr trocken im juli, es gab zwar über 120 lt(und august auch schon 25)aber wenn fast alles auf einmal kommt und vorher 5 wochen kaum was ist manches ,,vergeudet,,und zuspät, saatmaisacker sah ich schon gehäckselt
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 03. August 2015, 11:12:56
Juli 2015 grad mal 17mm. Und das bei der Hitze.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 03. August 2015, 11:24:08
Aus dem Monatsbericht der österr. Zentralanstalt für Meteorologie für Juli 2015: "im Süden Österreichs um 25 bis 75 Prozent und vereinzelt sogar knapp über 100 Prozent mehr Regen als in einem durchschnittlichen Juli".

Hier war es leicht genug - die Zisterne war immer voll. Die Botanik ist aufgrund der Wärme förmlich 'explodiert' - Ernteausfälle gab es im weiteren Umkreis auch keine.

LG
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 03. August 2015, 13:08:47
Der Juni zu trocken, der Juli noch trockener und insgesamt fehlen dieses Jahr im Vergleich zum langjährigen Mittel bereits ca. 45% (ca. 280 Liter) Regen...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. August 2015, 16:10:55
...
Ganz im Gegensatz zu einigen Regionen in Süddeutschland: ..um Würzburg erinnern die Wiesen und Böschungen an der Autobahn z.T. an die Wüstenregionen um Las Vegas: Nur Fels, Staub und Sand, mit ein paar staubig-grünen Büscheln dazwischen

wen wunderts: Z.B. Veitshöchheim bei Würzburg:

Normal sind bis Ende Juli: 381 mm
2015 hats geregnet:        202 mm
Das sind in 2015 47 % weniger als normal

Die Wasserbilanz steht bei -328 mm  :o

Dazu die Durchschnittstemperatur:
 uni: 17.7 Grad
Juli    22,0 Grad
August bis jetzt: 21,0 Grad

Niederschlag Juli: 21 mm, Höchsttemperatur Juli 39,7 Grad

Quelle: www.wetter-by.de

Bei mir zuhause siehts etwas nasser aus, wir hatten im Juli 48 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enigma am 07. August 2015, 18:44:13
Der Juli brachte 45 l/m² Regen, davon 25 in einem einzigen Guss.
Mit Ausnahme des Januar (+32 %) waren alle Monate zu trocken, die Defizite lagen bei -23 bis -65 %.

Die Durchschnittstemperatur im Juli lag bei 23,4 °C und damit um 4-5 °C über dem langjährigen Mittel (je nachdem, welchen 10-a-Zeitraum man zum Vergleich wählt).
Mit Ausnahme des Februar (-0,2 °C) waren alle Monate im Vergleich zum langjährigen Mittel zu warm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 07. August 2015, 21:49:32
45 L? Geht doch. Ich habe hier 24 L gehabt. Im August bislang null, nada, niente.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Omom am 07. August 2015, 21:53:00
Niederschlag ansich zu erwähnen könnte bald strafbar werden  :-*

Juli 39 l , kenne den schnitt nicht aber mit sicherheit nicht im mittel  :-[
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 12. August 2015, 18:20:33
Hab gerade mal in den aktuellen 30 Tage Klimaspiegel geschaut:

Durchschnittstemperatur der letzten 30 Tage: 24.4 Grad in Linz (30-jähriges Mittel: 20.6 Grad), es gab 10 Tage, die heißer waren als die bisherigen Maximalwerte (seit 1949).
Niederschlag 25 mm, das ist ein Viertel des Durchschnitts (und der zweite Monat, der so niedrig ist).

Aufs Jahr gesehen fehlen 30% der Niederschläge.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 13. August 2015, 08:02:36
Hier mal zu den Prozenten:

Station Steinfeld auf der fränkischen Platte: Abweichungen zum langjährigen Niederschlagsmittel
Januar:  5 % zu feucht
Februar: 79 % zu trocken
März:    24 % zu trocken
April:    63 % zu trocken
Mai:      58 % zu trocken
Juni:      46 % zu trocken
Juli:      54 % zu trocken

August: bis jetzt 96 % zu trocken (noch nicht zu Ende, deshalb stimmt dieser Wert nicht)

Einfach ohne Worte  :-\

(Quelle wieder www.wetter-by.de )
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 13. August 2015, 08:05:26
Das gleicht sich aus, weil es auch zu warm war.  ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 16. August 2015, 22:30:54
 
Zitat
Im brandenburgischen Cottbus stieg das Quecksilber sogar an 13 von 15 Tagen über die 30-Grad-Marke.

wetteronline


So langsam könnte dieser Horrorsommer zuende gehen.  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dicentra am 16. August 2015, 22:48:07
Ich bin geneigt, Dir zuzustimmen.

Der Ertrag unserer Solaranlage (knapp 4 m²) beträgt für den August bisher 298 kWh, Regen fiel maximal 1 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 16. August 2015, 22:55:25
So langsam könnte dieser Horrorsommer zuende gehen.  :P

Ich sehe bereits Land. Sechzehn mal werden wir noch wach, dann ist: September. :D :D :D
Allmählich freue ich mich auf die Gartensaison. :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 16. August 2015, 23:01:09
 ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 01. September 2015, 10:05:43
Im Juli ca. 20 mm und im August 40mm Niederschlag.
Das bedeutet, alleine für diese beiden Monate hat sich im oberen Brenztal ein Niederschlagsdefizit von nahe 200(!) mm aufgebaut...

Der Juli  und der August waren je 4,5°C wärmer als die langjährigen Mittel...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. September 2015, 12:16:25
Im August hatten wir an 5 Tagen Regen mit insgesamt 92l.

Mein Monatsmittel liegt bei 129,04l. Somit klingen 92l gar nicht so wenig. Nur, der erste Augustregen am 09. brachte innerhalb von 90Minuten 50,7l. Das meiste davon ist ungenützt den Hang runter gerauscht und hat nur unserem Bach für eine sehr kurze Zeit den Pegelstand ein wenig erhöht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. September 2015, 20:25:11
Bei mir fielen im August 207mm - im Vergleich zu den letzten beiden Jahren eher viel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. September 2015, 20:47:37
Der August brachte hier immerhin 135,5 mm, (wobei der meiste Niederschlag an vier Tagen fiel). Dadurch liegen wir rein rechnerisch nur noch rund 30 mm hinter dem Durchschnittswert zurück.
Dennoch ist der Boden deutlich zu trocken.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. September 2015, 20:55:26
Hier fielen versöhnliche 36 mm, davon 24 mm an den letzten beiden Tagen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: dmks am 01. September 2015, 21:03:01
Letzte Nacht und heute zusammen 19mm :D
Seit der Dürre von Juli bis Mitte August waren in den letzten zwei Wochen bis gestern nur unbedeutende Schauer (6, 4, 7 und 2mm an vier verschiedenen Tagen) auf den völlig ausgedörrten Boden gefallen.

Und jetzt 19 :D Halleluja! ;D

Dafür gab's gestern nochmal 36,9°C (offizielle Messung Wetterstation Bad Muskau) :o
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gartenhexe am 02. September 2015, 10:53:00
Ich bin wirklich neidisch. Letzte Nacht sollte es regnen. Am Abend regnete es - gerade mal so 1-1,5 Stunden. Es plätscherte munter in die Regentonnen. In der Nacht strahlender Mondschein. Heute morgen Regenmesserkontrolle:  mickrige 4,1 cm . Was soll das?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. September 2015, 11:00:36
Der August brachte hier immerhin 135,5 mm, (wobei der meiste Niederschlag an vier Tagen fiel). Dadurch liegen wir rein rechnerisch nur noch rund 30 mm hinter dem Durchschnittswert zurück.
Dennoch ist der Boden deutlich zu trocken.

Sumpf?

Hier etwa 50 mm im August. Normbereich.
Aber nach einem halben Jahr Dürre ist der Boden immer noch trocken.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 02. September 2015, 11:04:04
wir hatten im August ca 90,5 l/m²....reicht
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. September 2015, 11:12:10
wir hatten im August ca 90,5 l/m²....reicht

hast du auf- oder abgerundet?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. September 2015, 11:21:01
Der August brachte hier immerhin 135,5 mm, (wobei der meiste Niederschlag an vier Tagen fiel). Dadurch liegen wir rein rechnerisch nur noch rund 30 mm hinter dem Durchschnittswert zurück.
Dennoch ist der Boden deutlich zu trocken.

Sumpf?

Nein, Sand.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 02. September 2015, 11:27:00
wir hatten im August ca 90,5 l/m²....reicht

hast du auf- oder abgerundet?

weder noch...zusammen gerechnet  ;D

wobei....vielleicht hab ich mich verrechnet  ???
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 02. September 2015, 11:35:10
hmpf...verrechnet....ich korrigiere: 100,6 l/m² im kompletten August  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 02. September 2015, 11:39:46
Hier in Wien bisher 322 mm seit Beginn des Jahres was einem Defizit von 31% entspricht. Davon fielen 43 mm im August.
Zusammen mit dem vielen Sonnenschein (ca. 900 h in den 3 Monaten Juni-August, kumuliert mit 1. September ~ 1670 h) und den Extremtemperaturen ergibt das nach wie vor extrem trockene Verhältnisse in den Gärten.

Trotz allem keine Ausfälle, wenn man von einer im Mai gepflanzten Stachys byzantina absieht. Sie war nach der Pflanzung nur 2 oder 3 Mal gegossen worden. Sie vertrocknete während meiner Abwesenheit im August.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 02. September 2015, 22:08:23
Gestern und vorgestern hat sich hier der Wetterhimmel aufgeführt, als wolle er das seit Monaten Versäumte nachholen - der Regenmesser stand kurz vorm Überlaufen: Insgesamt fielen ca. 40l/qm  Wasser vom Himmel. Der größte Teil davon kam gestern Morgen binnen etwa  30 Minuten runter (einen unserer Kellerfenster-Lichtschächte musste ich hastig ausschöpfen, damit der Raum hinterm Fenster trocken blieb ::) ...), als lokaler Wolkenbruch. Bei der DWD-Wetterstation am Flughafen, 15km weg, hatten die Wolken dann nur noch 6,3 l/qm übrig...

Ob der Guss den Boden zurückverwandelt hat in akzeptable Gartenerde, konnte ich mangels Zeit noch nicht checken. Ich tippe mal, dass es dafür nicht gereicht hat; der Lehmbeton war zuvor brutal hart, selbst lange Sprengerrunden haben nur ein paar Oberflächenzentimeter normalisieren können. 

Unterm Strich fehlt seit Frühjahrsbeginn, also seit März, deutlich mehr als die Hälfte des langjährigen Mittels. Die Lokalzeitung hat den DWD jüngst um Zahlen zur "klimatischen Wasserbilanz" - also Niederschläge in Bezug gesetzt zu Temperaturen/ Verdunstung - gebeten. Ergebnis: Das Regen-Defizit für den Zeitraum 1. März - 16. August liegt bei gut 300l/qm. Das ist eigentlich nicht mehr aufzuholen.

edit: Staudo und Edith sagen (zu Recht), dass die Maßeinheit l/qm ist.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 02. September 2015, 22:14:56
Liter je Quadratmeter oder Millimeter.  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 02. September 2015, 23:37:57
Wo du Recht hast, hast du Recht, Staudo ;) .

Um der Eineindeutigkeit willen mach' ich oben mal Liter je qm draus :) .
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: dmks am 02. September 2015, 23:41:10
Liter je Quadratmeter oder Millimeter.  ;)

Eigentlich sind's ja auch Millimeter je Quadratmeter ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: stu-99 am 03. September 2015, 07:56:30
Moin,

bei uns waren es im August so um die 35mm (sorry, hab nicht genau mitgeschrieben), aber es waren endlich mal wirkliche Regentage (nicht nur Schauer dabei). Auch wenn nicht viel runterkam, egal, an 2 Tagen war es auch mal kühler, so dass der Niesel auch einziehen konnte. Aktuell somit erst mal nur noch Alarmstufe gelb mit dem Wasser. Ein Teil der Staudne hat eh schon im August kapituliert und hat eingezogen. Von der Gesamtbilanz her bin ich aber mit etwas über 300 mm dieses Jahr wohl immer noch über Medi...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Omom am 03. September 2015, 08:12:15
GM OFr ,

Ich hatte hier stolze 60 l /qm im august  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 03. September 2015, 10:14:24
Wir kommen auf ca. 122 l.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 03. September 2015, 10:16:53
Da hast du tatsächlich mehr als wir  :o
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 03. September 2015, 10:19:08
Das fiel hier aber auch fast alles innerhalb einer knappen Woche. Drumherum war's mau.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 03. September 2015, 10:32:25
dann besser regelmäßig als alles auf einmal

bis auf Kübel und GH brauchte ich nichts gießen  :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. September 2015, 11:36:54
Der "nahe" Osten wird immer mehr zum "nassen" Osten  ;)

Aktueller Stand (03.09.15) der Dürre in Mainfranken:

Veitshöchheim:      Niederschlag 2015: 262,1 mm, Wasserbilanz: Minus 380 mm
Homburg/Kallmuth: Niederschlag 2015: 286,2 mm, Wasserbilanz: Minus 312,8 mm

westlich des Spessart siehts nicht viel besser aus:
Großostheim:          Niederschlag 2015: 339,3 mm, Wasserbilanz: Minus 346,0 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 03. September 2015, 16:27:26
Im August fielen hier fast 64 Liter Regen, davon die knappe Hälfte allein an einem einzigen Tag.
Von Januar bis August waren's insgesamt 307 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 03. September 2015, 16:28:05
Der "nahe" Osten wird immer mehr zum "nassen" Osten  ;)

Für den "richtigen" Osten besteht noch keine akute Gefahr, wir stehen aktuell auch "nur" bei 279,9 mm (Station Bernau).
Heute dürfte es gern regnen, ich will HM-Nematoden ausbringen. ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Katrin am 03. September 2015, 17:35:07
Hier warens im August ca. 45l/m², was viel zu wenig ist, im gesamten Jahr bisher 600l/m². Ich bin gespannt, ob wir die 1000 heuer knacken werden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 03. September 2015, 17:39:47
In Linz waren es im Juli und im August irgendwas um die 25. Das ist ungefähr ein Viertel von dem, was normalerweise kommt.

20l hat es jetzt fast schon im September geregnet  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 06. September 2015, 10:11:34
390 mm sinds bei mir bis jetzt in 2015:

Jan: 102
Feb:  24
März: 69
Apr.:  26
Mai:  30
Juni:  37
Juli:  48
Aug:  54

Die Niederschläge fielen meist in gewohnt niedrigen Dosen, mal 1 mm, mal 3.
Nur selten kam mal mehr zusammen, das meiste am Stück sind mal 15 mm.
Der Boden ist immer noch sautrocken, die Feuchtigkeit geht gar nicht nach unten durch. Viele Leichen tauchen auf, vieles, was im Laufe dieses Jahres gepflanzt wurde, und dann irgendwann vergessen wurde, ist vertrocknet  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 10. September 2015, 20:24:55
2,8 mm im September bisher. Und das nach 50 mm im August und 31 im Juli.

Ich mache mir Sorgen um unsere alte Blutbuchenhecke. Sie ist trocken und durchsichtig wie sonst im Dezember noch nicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 10. September 2015, 21:24:46
Wir haben's im September bisher immerhin auf knapp 13 mm gebracht, was aber nichts daran ändert, dass es seit August zusätzlich schon unreife Eicheln regnet.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 22. September 2015, 14:21:01
1 Tag Wolkenbruch - zwei Wochen Trockenheit - 1 Tag energischer Dauerregen... ziemlich extremer Rhythmus in diesem Monat.

Unterm Strich sind im September bis gestern 82,6 l/qm runtergekommen, davon 31,8 (!) an einem einzigen Tag.
Der Dürrelehmbeton hat sich wieder in bearbeitbaren Boden verwandelt :).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Omom am 30. September 2015, 20:35:36
Tja , das war dann der september  :-[

Sage und schreibe 24 L , ich kenn den monatsdurchschnitt nicht, aber ich bin mir schon sicher, dass diese menge kaum dem monatsmittel entspricht  :-\

Und mein gartenboden spricht bände  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Oktober 2015, 10:22:54
September 33,0 Liter pro Quadratmeter!!! Durchschnittlich sind es 83,59 l. Der vierte viel zu trockene Monat infolge!!! Für den Oktober werden auch schon wieder die Regenmengen runter gerechnet!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 01. Oktober 2015, 10:35:26
Bei uns waren es ca. 10 Liter weniger - sprich etwas über 20Liter :-X

Laut dieser Angaben fehlen bereits ca. 260Liter/m² in diesem Jahr...

Mir scheint, vielen Bäumen und Sträuchern, den Wiesen/dem Rasen hilft nur noch der Tau. Der wird aber von den starken und trockenen Winden, die sofort mit Sonnenaufgang einsetzen auch gleich wieder "weg gefressen" :(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: sarastro am 01. Oktober 2015, 10:51:01
Bei uns sieht es ähnlich verheerend aus. Und ich habe das Gefühl, dass dieser Herbst wiederum zu den trockensten zählen wird, nach einem mediterranen Sommer mit kaum nennenswerten Niederschlägen. Und im Osten Österreichs ist es noch viel schlimmer!

Ob der von vielen prophezeite, strenge Winter wirklich eintritt? Strenger Winter bedeutet ja nicht unbedingt 1 m Schnee, sondern kann wieder Barfrost ohne Ende heißen. Aber malen wir den Teufel nicht an die Wand!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Oktober 2015, 10:51:43
Im September fielen hier total 437mm, allerdings sehr ungleichmässig verteilt.

Im Vergleich mit den beiden vergangenen Jahren, ist das sehr viel im September (2013  202mm - 2014  37mm)...
... ABER! Das meiste kam innerhalb von 6 Tagen runter, nämlich 352mm (13. bis 18. Sep).

Insgesamt steht die Jahresmenge bisher bei 1'459mm, halt sehr anders verteilt als im letzten Jahr.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 01. Oktober 2015, 11:30:33
Im September fielen hier total 437mm

 ;D weia.
da kann ich mit 31,7 Liter nicht mithalten  ::)  ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pearl am 01. Oktober 2015, 12:51:45
Bei uns waren es ca. 10 Liter weniger - sprich etwas über 20Liter :-X

Laut dieser Angaben fehlen bereits ca. 260Liter/m² in diesem Jahr...

Mir scheint, vielen Bäumen und Sträuchern, den Wiesen/dem Rasen hilft nur noch der Tau. Der wird aber von den starken und trockenen Winden, die sofort mit Sonnenaufgang einsetzen auch gleich wieder "weg gefressen" :(

so sieht es hier auch aus, deinem link folgend, für Boxberg hier: Summe der Niederschläge 415.3 und Wasserbilanz -285.5.

Wetterkontor zeigt diese Karte hier für die Niederschläge in Deutschland. Mannheim und Berlin habe ich mal gegenübergestellt.

   Mannheim                    Berlin   
Monat       Niederschlag      Niederschlag   
               Summe   Abw.           Summe   Abw.
2015 / 09       45,5   84%                   31,7   67%
2015 / 08         52,4   90%                     26,2   44%
2015 / 07         38,9   51%                     67,1   112%
2015 / 06         65   97%                     50,2   84%
2015 / 05         39,5   54%                     16,4   29%
2015 / 04           20   41%                   27,9   85%
2015 / 03           20,7   41%                   45,1   105%
2015 / 02           21,8   51%                     6,7   18%
2015 / 01           85,8   209%             77,7   162%

in Mannheim war es im April am trockensten, in Berlin im Februar!

In Mannheim war die Trockenheit über Februar bis Mai kontinuierlich ohne Unterbrechung, in Berlin hat es wenigstens mal im März und April, im Juni und Juli normale Niederschläge gegeben. Für die Monate August und September ist das dann genau umgekehrt, da ist es in Mannheim ausreichend nass und in Berlin viel zu trocken.

Sehr auffällig, dass es sich in verschiedenen Regionen über die Monate so unterschiedlich verteilt, wobei es bei manchen Pflanzen offenbar sehr darauf ankommt in welchen Monaten es trocken ist. An welchem Punkt der Vegetationszeit sie trockentolerant sind ist offenbar sehr spezifisch für Gattung, Art und ihre Herkunft und Ökotyp. Was plausibel ist.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Oktober 2015, 13:22:18
In der Nordeifel gab es dieses Jahr auch im September keinen Grund zu klagen: 82 mm. Alles ist tiefgründig feucht. Außer im Mai mit knapp 30 mm haben alle Monate ihr Soll erreicht bzw. übererfüllt. Mit 560 mm ytd haben wir unseren langjährigen Jahresschnitt schon fast erreicht. Giesstechnisch gesehen ein selten entspanntes Jahr - ganz im Gegensatz zu weiten Teilen Deutschlands. Unsere Region tanzt halt immer aus der Reihe  ;D :-X. 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Oktober 2015, 14:03:19
Im September fielen hier total 437mm, allerdings sehr ungleichmässig verteilt.


hier im Südspessart warens 55 mm für September. Edith: Es waren 60 mm im Sept, hab mich verguckt.
Tarokajas September ist in etwa mein Jahreswert  :-X

Ein paar weitere Jahreswerte aus Mainfranken:
Homburger Kallmuth: Jahressumme 329,9 mm, Wasserbilanz: Minus 314 mm  Sonnenstunden: 1525
Veitshöchheim bei Wü:                    302,1 mm                        Minus 389,8                              1557
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. Oktober 2015, 16:02:07
Im September fielen hier total 437mm, allerdings sehr ungleichmässig verteilt.

 :o Das sind 132 mm mehr als hier bisher im gesamten Jahr 2015 fielen. ::)
Letzteres steht bei 305 mm, der September brachte davon 28 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Herr Dingens am 01. Oktober 2015, 16:44:05
Im September 49 L. Und wieder hat es seit 22. nicht geregnet.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Oktober 2015, 17:32:06
Im September fielen hier total 437mm, allerdings sehr ungleichmässig verteilt.

 :o Das sind 132 mm mehr als hier bisher im gesamten Jahr 2015 fielen. ::)
Letzteres steht bei 305 mm, der September brachte davon 28 mm.

Aber nicht, dass ihr meint, dass ich jetzt am Arche Noah bauen bin.  ;)
Es regnet halt im Tessin am meisten auf Schweizer Boden und das Tessin hat die höchste Sonnenscheindauer (normalerweise) sowie Sandboden.
Also für hiesige Verhältnisse sind die Niederschläge ganz 'normal'...
Mein Steilhang ist übrigens schon lange wieder staubtrocken!


Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Oktober 2015, 18:09:53
Im September gab es hier im östlichen Ruhrgebiet 74,67 mm Niederschlag.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. Oktober 2015, 10:50:53
In der heutigen Tageszeitung stand für die Kreisstadt die Bilanz für den September: An 10 Niederschlagstagen fielen 18,4 Liter :o Im langjährigen Mittel sind es 68 Liter....
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 02. Oktober 2015, 16:42:40
Der September war mit 56 l relativ gnädig (im Hochsommer gab es nichtmal die Hälfte). Allerdings das meiste davon in der ersten Woche.

Und bisher 1627 Sonnenstunden dieses Jahr  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 29. Oktober 2015, 10:16:55
Da im Oktober wohl nichts mehr nenneswertes dazukommt, ist der Oktober ein weiterer viel zu trockener Monat. Die Dürre geht weiter. Der Boden ist nur oberflächlich feucht, ab 10 cm ist er teilweise bröseltrocken.

Okt. 2015: 28 mm im Südspessart
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bienchen99 am 29. Oktober 2015, 10:25:41
Wir hatten im September 86,35 l und im Oktober bis jetzt 67,65 l
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 29. Oktober 2015, 11:18:01
Da hier wohl auch nichts mehr hinzukommt in diesem Monat...

Im Oktober fielen bei mir 200.5mm  (Jahresbilanz Jan-Okt liegt somit bei 1'600mm).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 01. November 2015, 18:48:54
Der Oktober war extrem trocken. Ca.18 Liiter nach diesem trockenem und heißen Sommer waren definitiv zu wenig. Der größte Teil dieses Niederschlags kam in Form von Sprühregen. Ungewässert lässt sich der Boden auch nicht mit einer Spitzhacke lockern. Die langfristige Wettervorhersage zeigt keine Änderung.
Es fehlen dieses Jahr pro Quadratmeter knapp 300 (!!) Liter Wasser :'(

Der Kauf von neuen Blumenzwiebeln war voreilig. Sie lassen sich nicht stecken.

In ein Beet, das ich unbedingt erweitern und umgestalten wollte,  habe ich nach und nach ca 3 Kubikmeter Wasser laufen lassen :(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. November 2015, 09:11:15
Auch bei uns im Westen war der Oktober mit 29 mm recht trocken - nach dem Mai erst der zweite deutlich zu trockene Monat dieses Jahr. Gartentechnisch aber überhaupt kein Problem: Der Boden ist aber nach wie vor feucht, die Verdunstungsrate ist inzwischen einfach zu gering.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 02. November 2015, 10:32:08
Der Oktober war extrem trocken. Ca.18 Liiter nach diesem trockenem und heißen Sommer waren definitiv zu wenig. Der größte Teil dieses Niederschlags kam in Form von Sprühregen. Ungewässert lässt sich der Boden auch nicht mit einer Spitzhacke lockern. Die langfristige Wettervorhersage zeigt keine Änderung.
Es fehlen dieses Jahr pro Quadratmeter knapp 300 (!!) Liter Wasser :'(

Hier ganz ähnlich: Der Oktober brachte etwa 30 l/m², das Mittel liegt bei 70 l. Der September entsprach fast dem Durchschnitt, insgesamt fehlen zum Durchschnittswert mittlerweile über 300 l/m². Und Änderung ist nicht in Sicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 02. November 2015, 10:40:51
22mm im Regenmesser in den letzten 4Tagen.
In einer tiefe von ca. 35cm ist der Boden leicht feucht.
Bambus wurde zwischenzeitlich auch Im Oktober gegossen.
Gebietsweise unterschiedlich
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. November 2015, 10:42:35
Wie werden die Wälder, besonders die Nadelwälder darauf reagieren  ??? Die Wahrscheinlichkeit, dass sie viel zu trocken in den Winter gehen werden ist nun wohl eine Tatsache :(
An den Jahresringen wird man dieses Jahr noch lange erkennen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Dezember 2015, 07:29:13


Jan: 102
Feb:  24
März: 69
Apr.:  26
Mai:  30
Juni:  37
Juli:  48
Aug:  54
Sept: 60
Okt:  28
Nov: 159

edit: Sept bis Nov ergänzt



bisher 637 mm. Die Jahressumme passt dann am Schluss wieder. Normal sind etwa 700 mm mit Schwerpunkt im Winterhalbjahr. Die Rekorddürre fällt dann in der Statistik nicht mehr groß auf.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Dezember 2015, 07:56:30
Nov 2mm

Jahrestotal 2015 (Jan - Nov)  1602mm

Zum Vergleich
Nov 2013    > 102mm
Nov 2014  ca. 937mm
Nov 2015            2mm 


Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. Dezember 2015, 08:30:41
Auch ohne den Regen der letzten 24 Stunden hat der November mit 120,9 l mehr als den durchschnittlichen Niederschlag von 86,34 l gebracht.

Die Niederschlagbilanz für 2015 wird bei mir unterdurchschnittlich ausfallen. Soviel wie fehlt kann es im Dezember nicht mehr regnen.

Der Jahresdurchschnitt liegt bei mir bei 1160,74 l.
Regen von Januar bis November.            800,10 l

Für den Dezember liegt der Durchschnitt bei 120,37 l.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Dezember 2015, 10:02:27
Bei uns war der November mit 80 mm so nass wie seit 10 Jahren nicht. Und die diesjährigen 11 Monate liegen mit 680 mm jetzt schon deutlich über dem üblichen Jahresmittel von 600 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 01. Dezember 2015, 10:10:50
Hier (südöstliches Österreich) war der November so trocken, warm und sonnig wie lange nicht:

Niederschlagsabweichung -79%

Temperaturabweichung +2.6 °C

Abweichung der Sonnenscheindauer 67%

Daten aus dem Monatsbericht der ZAMG für unser Bundesland.

Die trockensten Regionen lagen südlich des Alpenhauptkamms. Weil hier der Oktober aber unüblich nass und kalt war, ist es in Summe noch nicht wirklich dramatisch. Bleibt es so mild und sonnig, muß gegossen werden.

LG
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Dezember 2015, 17:33:17
Nachdem wir im Oktober nur 42 Liter Niederschlag hatten, waren es im November 107 Liter (normal sind 64 bzw. 66l). Insgesamt sind die fehlenden Niederschlagsmengen von 4 trockenen Monaten einigermaßen ausgeglichen worden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Dezember 2015, 08:01:33
Gestern (01.12.) kamen nochmal 10 mm dazu, so dass es jetzt in 3 Wochen rund 170 mm Regen gab. Die Bäche laufen wieder  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. Dezember 2015, 14:07:04
Der November brachte hier rund 80Liter, wobei der absolut größte Teil am 20. November fiel.

Auf das Jahresmittel gerechnet fehlen noch immer deutlich mehr als 200Liter...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: sarastro am 02. Dezember 2015, 14:10:06
Das wird so ähnlich wie bei uns sein. Noch trockener ist wohl nur noch der Nürnberger Raum, sowie Niederösterreich. Bin sehr gespannt, wie das weitergehen soll. Die Klimaveränderung/Erderwärmung hat uns bereits fest im Griff, das lässt sich nicht mehr leugnen. Jeder, der mit der Natur im Einklang steht, merkt seit einigen Jahren, dass da was nicht mehr stimmt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. Dezember 2015, 14:18:55
Hier beeindruckt mich ein ganz spezielles Phänomen:
Die Europäische Wasserscheide quert vielleicht 300m vom Haus weg das Tal. Unser "Abwasser" beglückt die Donau und das von jenseits den Rhein. Bei vielen Wetterlagen ist die WasserScheide eine WetterScheide. Derzeit passiere ich sie täglich und in den vergangenen Tagen fuhr ich anschließend oft durch heftige Schauer/Wolkenbrüche während es hier nur genieselpieselt hat. Oder wir versinken im dicksten Nebel und Im "Jenseits" scheint die Sonne.

Ist sehr interessant, aber kein neues Phänomen. Aber dieses Jahr kommt es oft zum Tragen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Dezember 2015, 14:23:17
Wie sooft bei Wetterscheiden. Der Spessart ist ja auch eine (und Sprachgrenze)  und auf der Lee-Seite kommt im Sommer kaum mal ein Gewitter/Schauer richtig an. Deshalb gibt es hier ja das Phänomen, dass im Winterhalbjahr mehr Regen fällt. Normal ist das flächendeckend in Mitteleuropa im Sommerhalbjahr der Fall.
Extremwetter haben wir deshalb NIE nach irgendeiner Vorhersage. Am ehesten schüttets, wenns keiner erwartet.

Und deshalb wächst hier z.B. kein Phlox oder andere sonnenliebende und wasserliebende Pflanzen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. Dezember 2015, 14:26:35
Aber hier spielt sich das im gleichen Tal ab 8)

Und Phlox wächst hervorragend ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Dezember 2015, 14:29:26
und ein Teil des Tales fließt zur Nordsee, der andere Teil ins schwarze Meer?

Hier fließt alles den "Maa noo"
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 02. Dezember 2015, 14:53:16
Zitat
und ein Teil des Tales fließt zur Nordsee, der andere Teil ins schwarze Meer?
Ja :D
Diese Wasserscheide zieht sich natürlich auch über die Höhen 8)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 02. Dezember 2015, 17:24:28
Das wird so ähnlich wie bei uns sein. Noch trockener ist wohl nur noch der Nürnberger Raum, sowie Niederösterreich.

Keine Sorge, auch im Barnim fielen anno 2015 erst 411 mm. Oktober und November waren allerdings für hiesige Verhältnisse deutlich zu nass.

November  43
Oktober63
September29
August36
Juli64
Juni48
Mai 19
April16
März30
Februar5
Januar 60
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Januar 2016, 11:20:40
Der Dezember ist bei uns mit 42 mm zu Ende gegangen, was ungefähr dem langjährigen Durchschnitt entspricht. Das gesamte Jahr hat hier 715 mm erreicht und ist damit das drittnasseste der letzten 10 Jahre. Ich hoffe, daß auch 2016 so ausfällt  8) :).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. Januar 2016, 11:56:07
Jahresbilanz 2016

Jan  167mm
Feb  144mm
Mär    69mm
Apr    73mm
Mai  199mm
Jun  101mm
Jul      62mm
Aug  207mm
Sep  437mm
Okt  201mm
Nov      2mm
Dez      1mm

1'603mm Jahrestotal  - wenn man dann noch die hohen Temperaturen im Sommer und Nov/Dez dazu nimmt... viel zu wenig!!
Da fehlen ein paar Hundert Liter.

Im allerdings völlig verregneten vorigen Jahr waren es übrigens Jan-Dez 2014 total 2'875mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 02. Januar 2016, 11:58:33
Im Dezember fielen hier 106,3 l Regen. Zwei Drittel davon (72,9 l) an den ersten 2 Tagen. Für dieses Jahr war er der 9. unterdurchschnittliche Monat. Mein Dezemberdurchschnitt liegt bei 120,37 l.

Die Jahresbilanz sieht auch traurig, bzw. trocken aus.

1160,74 l im Durchschnitt
 906,40 l für 2015
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. Januar 2016, 22:48:53
Hier fielen im vergangenen Dezember lediglich 21 l/m², im Jahr 2015 insgesamt auch nur 457 l/m², und die Jahresdurchschnittstemperatur lag bei knapp 10°C.
Diese Daten stammen von einer kleinen privaten Wetterstation, die in 5 km Entfernung betrieben wird.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 02. Januar 2016, 22:51:52
Danke eines anhaltenden Regens Mitte August fielen bei uns laut Tageszeitung im Jahr 2015 überdurchschnittliche 580 mm Niederschlag, davon im Dezember reichlich 40 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 03. Januar 2016, 00:17:49
Übers Jahr hatten wir 618 mm Niederschlag.
Nur 70 % dessen, was hier normal ist: Der Durchschnittswert für den Zeitraum 1981-2010 liegt bei 882 mm pro Jahr. (Beides DWD-Werte für die Flughafen-Station; es gibt lokale Abweichungen, die sind aber relativ klein.)

In Relation zu den sehr hohen Temperaturen im Sommer und im November/Dezember fällt das Niederschlagsdefizit noch stärker ins Gewicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 03. Januar 2016, 16:44:29
Hier war es 2015 niederschlagsmäßig sehr wechselhaft:
Jan  79
Feb  36
Mär  69
Apr  38
Mai  28
Jun  32
Jul  84
Aug 136
Sep  75
Okt  42
Nov 106
Dez  37 mm

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, kommen wir hier damit auf 762 mm jährlichen Niederschlag, rund 40 mm weniger als der Durchschnittswert von 1991 bis 2010. Insgesamt noch akzeptabel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Januar 2016, 08:26:59


Jan: 102
Feb:  24
März: 69
Apr.:  26
Mai:  30
Juni:  37
Juli:  48
Aug:  54
Sept: 60
Okt:  28
Nov: 159

edit: Sept bis Nov ergänzt



bisher 637 mm. Die Jahressumme passt dann am Schluss wieder. Normal sind etwa 700 mm mit Schwerpunkt im Winterhalbjahr. Die Rekorddürre fällt dann in der Statistik nicht mehr groß auf.

So ist es. 57 mm im Dezember dazu, ergibt

694 mm insgesamt in 2015. Nahezu exakt Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 04. Januar 2016, 08:35:59
Hier brachte der Dezember 2015 gerade mal 11 l Regen. Insgesamt fielen 2015 weniger als 700 l Regen und somit etwa 20 % weniger als im langjährigen Mittel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Galeo am 04. Januar 2016, 11:47:24
Der RBB zog folgende Bilanz:
Berlin: wärmstes, trockendstes Bundesland mit 10,9 Grad im Durchschnitt, in D 9,9 Grad
          510Liter/ m², 63 Liter unter Mittelwert
Brandenburg: Sonnigste mit 1845 Std. und Zweittrockendste mit 557 Liter
LG Galeo
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 04. Januar 2016, 17:25:17
Brandenburg: Sonnigste mit 1845 Std. und Zweittrockendste mit 557 Liter

Was zugleich aufzeigt, wie unterschiedlich die Niederschlagsverteilung schon innerhalb Brandenburgs ist. Hier auf dem Barnim gab es über 100 mm weniger als im Landesmittel: insgesamt 436,1 mm, und weiter östlich Richtung Oderbruch fielen die Jahressummen wie üblich sogar noch geringer aus. Die Niederschlagskarten zeigen alle Jahre wieder sehr eindrucksvoll das "Berlin-Lee".

2015  436
Dezember  25
November  43
Oktober63
September29
August36
Juli64
Juni48
Mai 19
April16
März30
Februar5
Januar 58
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Februar 2016, 09:16:17
Der Januar hat in der Nordeifel 67 mm Regen gebracht, fast 50% mehr als üblich und kaum weniger als der Januar 2015 (73 mm). Alles Wasser, was wohl im Sommer fehlen wird. Komischerweise haben wir im Januar nie Trockenheit. So ein Blödsinn  >:( :P ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. Februar 2016, 16:22:06
Alles Wasser, was wohl im Sommer fehlen wird.

Da der Januar 2016 gegenüber dem Vorjahr (58 mm) mit 26 mm nicht mal die Hälfte schaffte, dürfte hier also umgekehrt ein segensreicher, weil feuchtkühler Sommer bevorstehen. :D 8)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. Februar 2016, 16:16:43
Alles Wasser, was wohl im Sommer fehlen wird.

Da der Januar 2016 gegenüber dem Vorjahr (58 mm) mit 26 mm nicht mal die Hälfte schaffte, dürfte hier also umgekehrt ein segensreicher, weil feuchtkühler Sommer bevorstehen. :D 8)

Dann wird es bei uns wohl einen trockenen Sommer geben ;D, der Januar hat 95 mm gebracht; normal, wenn es das noch gibt, ist hier etwas um 66 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. Februar 2016, 13:44:09
Der Januar hat in der Nordeifel 67 mm Regen gebracht, fast 50% mehr als üblich und kaum weniger als der Januar 2015 (73 mm). Alles Wasser, was wohl im Sommer fehlen wird. Komischerweise haben wir im Januar nie Trockenheit. So ein Blödsinn  >:( :P ::).

Es muss staubtrocken werden. Ich hab 127 mm im Januar 2016. Mediterranes Winterregengebiet quasi.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 03. Februar 2016, 18:48:02
Ich schmücke mich wieder mit den "Federn" einer kleinen privaten Online-Wetterstation in 5 km Entfernung, wonach im vergangenen Monat knapp 48 mm Niederschlag fielen. Ich bezweifele allerdings, dass hierin die teilweise ergiebigen Schneefälle mit erfasst wurden, die ja den Niederschlägen zuzurechnen wären -die Mengen blieben hier aber trotz Schneefall immer unverändert. Wie lässt sich das eigentlich technisch lösen?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Februar 2016, 13:59:39
Der Schnee bleibt bei mir so lange im Regenmesser, bis er taut.
Wenn der Regenmesser zu voll ist, wird er im Zimmer getaut und abgelesen.

Bei den automatischen Regenmessern sollte der Schnee auch in einem Behältnis liegenbleiben und wird dann beim Tauen erfasst.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. März 2016, 14:29:06
Im März Februar hat es hier letztlich die normale Niederschlagsmenge gegeben, 149mm (2015 waren es 144mm).

Sorry, war der Zeit voraus... :-[
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. März 2016, 15:13:07
Im März hat es hier letztlich die normale Niederschlagsmenge gegeben, 149mm (2015 waren es 144mm).

Gleich am ersten Tag?  ;)

Wir hatten im Februar 107 mm (wenn ichs richtig im Kopf hab) edit: geändert, nochmal nachgeschaut
Januar ....  127
Dezember    57
November  159

447 mm in 4 Monaten im Winterhalbjahr. Jahresschnitt etwa 700 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. März 2016, 15:15:48
Im März hat es hier letztlich die normale Niederschlagsmenge gegeben, 149mm (2015 waren es 144mm).

Gleich am ersten Tag?  ;)


Nee, natürlich nicht!!  ;D ;D
Hab's korrigiert...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. März 2016, 15:16:31


Jan: 102
______________
Feb:  24
März: 69
Apr.:  26
Mai:  30
Juni:  37
Juli:  48
Aug:  54
Sept: 60
Okt:  28
_______________
Nov:  159
Dez:  57
Jan:  127
Feb:  107






694 mm insgesamt in 2015. Nahezu exakt Durchschnitt.

Hier sieht man ganz gut, dass es nicht überall in Mitteleuropa im Sommerhalbjahr den Niederschlagshöhepunkt gibt. Lee-Lagen ticken anders.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. März 2016, 15:18:47
Wären nett, wenn sichs bei euch Anfang des Monats ausregnet. Ich wäre an Ostern ein Wochenende am Lago und wünsch mir Sonne  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. März 2016, 15:22:18
Da es nördlich der Alpen wohl tendenziell weisse Ostern gibt, könntest du Glück haben...

Im März kann es aber so oder anders sein!  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. März 2016, 16:56:18
Hier fielen im Februar satte 37 mm Niederschlag und damit mehr als das Siebenfache der Menge des Februars 2015. :o Damit geht der abgelaufene Monat als der mit Abstand regenreichste Februar meines Gartendaseins in die Geschichte ein. :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. März 2016, 18:32:47
Ich schmücke mich wieder mit den "Federn" einer kleinen privaten Online-Wetterstation in 5 km Entfernung, wonach im vergangenen Monat knapp 48 mm Niederschlag fielen. Ich bezweifele allerdings, dass hierin die teilweise ergiebigen Schneefälle mit erfasst wurden, die ja den Niederschlägen zuzurechnen wären -die Mengen blieben hier aber trotz Schneefall immer unverändert. Wie lässt sich das eigentlich technisch lösen?
Bei automatischen WEtterstationen werden die Auffangtrichter etwas beheizt, so dass einfallender Schnee schmilzt und als Wasser auf die Messwippe läuft und gemessen wird.

Bei manuell abzulesenden Regenmessern kann man die Oberfläche des Auffangtrichters berechnen (bei kleinen Hellmann Regenmessern ist das geschickterweise glatt 100 cm²), den Schnee rausnehmen und mit einer Briefwaage wiegen. Damit kann man dann die Niederschlagsmenge ausrechnen ohne drauf warten zu müssen bis es abgetaut ist.


Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. März 2016, 09:45:03
Die Nordeifel meldet für den Februar 85 mm und somit  bereits über 150 mm für dieses Jahr - schon ein Viertel des üblichen Jahresniederschlags. Das wird ein schrääääccklicher Sommer  ::) :P :o.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 03. März 2016, 19:40:50
Bei uns gab es im Februar satte 87,5 mm Niederschlag, nach 95,2 im Januar. Ein knappes Jahresviertel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 03. März 2016, 20:47:15
Die Nordeifel meldet für den Februar 85 mm und somit  bereits über 150 mm für dieses Jahr - schon ein Viertel des üblichen Jahresniederschlags. Das wird ein schrääääccklicher Sommer  ::) :P :o.

Die Nordeifel weiß doch im Sommer schon gar nicht mehr, ob sie schon Regen hatte.
Ich hab grade mal nachgesehen, bei uns gab es richtig normale Niederschlagsmengen für Januar und Februar (62 und ca. 65 l)
Aber im Schnitt zwei Grad wärmer als üblich.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 03. März 2016, 20:53:25
Hier fielen im Februar satte 37 mm Niederschlag und damit mehr als das Siebenfache der Menge des Februars 2015. :o Damit geht der abgelaufene Monat als der mit Abstand regenreichste Februar meines Gartendaseins in die Geschichte ein. :)

Und ich wunderte mich heute, dass sich das Anfang Februar gestreute Blaukorn schon völlig aufgelöst hat  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 03. März 2016, 20:54:34
In Südbrandenburg fielen rund 60 mm Niederschlag im Februar. Das waren deutlich mehr als die durchschnittlichen ca. 35 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 03. März 2016, 21:03:56
Zitat
Und ich wunderte mich heute, dass sich das Anfang Februar gestreute Blaukorn schon völlig aufgelöst hat

Wozu hast Du Anfang Februar Blaukorn gestreut? Das hat außerhalb der Saison keinen Nutzen. Es freut nur das Grundwasser. Bis Du sähst oder pflanzt, sind die Nährstoffe versickert.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 03. März 2016, 21:08:44
Wir hatten hier, wie schon im Januar, wieder 47 mm Niederschlag.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: troll13 am 03. März 2016, 21:09:20
Die Wetterstationen hier in der Umgebung (ca. 50 km südlich von Bremen) melden Niederschläge im Febr. zwischen 65 und fast 100 mm.

Gefühlt sind es fast 200 mm... Mir reicht es! Bei unter 5° C und Dauerregen draussen zu arbeiten  ist kein Vergnügen und der Garten daheim ist auch immer noch nicht frühlingsfit.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 03. März 2016, 21:11:29
Das hat außerhalb der Saison keinen Nutzen.

Ich habe auch schon gedüngt. Hier blüht es flächendeckend.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 03. März 2016, 21:14:14
Zitat
Und ich wunderte mich heute, dass sich das Anfang Februar gestreute Blaukorn schon völlig aufgelöst hat

Wozu hast Du Anfang Februar Blaukorn gestreut? Das hat außerhalb der Saison keinen Nutzen. Es freut nur das Grundwasser. Bis Du sähst oder pflanzt, sind die Nährstoffe versickert.

na, in "normalen" Jahren nicht, da liegt das bis April dumm rum  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. April 2016, 09:47:01
Der März brachte uns 57 mm Regen (davon 20 mm allein am letzten Tag) - der dritte zu nasse Monat in Folge. Das Jahr steht jetzt schon bei über 200 mm. Ich bleibe dabei: Dieser Sommer wird schrecklich trocken  :-X :-X :-X.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. April 2016, 10:27:35
Hier brachte der März 108mm, durchschnittlich für März in den letzten 3 Jahren.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. April 2016, 11:12:36
Hier wurden es dann noch 21 mm, die Hälfte davon fiel vorgestern. Im 10-Jahres-Vergleich ist es ebenfalls ein recht durchschnittlicher Wert für den März.

Das Jahr steht bei 85 mm. Ebenfalls guter Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. April 2016, 12:00:27
Bei uns gab's im März 38 mm und seit Neujahr mit insgesamt 133 mm etwa ein Drittel mehr als im I. Quartal 2015.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. April 2016, 07:50:55
2016:
Januar:    127 mm
Februar:    107 mm
März:          56 mm

1.Quartal:  290 mm

Die Winterregenzeit sollte jetzt aber schlagartig nachlassen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 04. April 2016, 07:59:59
Wir hatten im März 34 mm Regen, ein Drittel davon in den letzten Märztagen. Man kann nicht klagen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 06. April 2016, 17:59:48
Bei uns gab es im Februar satte 87,5 mm Niederschlag, nach 95,2 im Januar. Ein knappes Jahresviertel.

Der März brachte den Ausgleich: 35,06 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Mai 2016, 07:56:20
Der April 16 war hier ziemlich verregnet

Januar    33mm
Februar  149mm
März      108mm
April      320mm 

total Jan-Apr  610mm  (2015  453mm - 2014  843mm)

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: moreno am 01. Mai 2016, 08:20:00
Luganersee und die umliegenden - regen von Januar bis April knapp 400 mm
Im Moment regnet es leicht (ist Sonntag)  8)

Ot
in Bezug auf die Temperaturen April
ersten drei Wochen 2 Grad Celsius über dem Durchschnitt 1971/2000 (das gemeine Volk er als normal empfunden)
letzte Woche Temperaturen global perfekt Durchschnitt für April (das gemeine Volk er als Winter wahrgenommen) :-X
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. Mai 2016, 16:01:22
Die letzten zehn Jahre betrachtet, lag der April mit 21,7 mm etwa im Durchschnitt, gegenüber dem langjährigen Mittel war er recht trocken.
Das Jahr steht indes bei 107 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Mai 2016, 09:21:23
Hier hat der April 47 mm abgeliefert, 10% mehr als üblich. Wir warten immer noch auf die ersten zu trockenen Monate in diesem Jahr (die im Sommer sicher kommen werden  :P.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 02. Mai 2016, 10:09:22
Hier in Wien war der April mit 44 mm im Durchschnitt (offizielle Wetterstation). Lediglich der März war zu trocken; mit den beiden etwas zu feuchten ersten Monaten im Jahr, liegen wir mit 180 mm kumuliert genau im langjährigen Mittel.

Zu trocken war es 2016 bisher im Osten wie im Süden Österreichs wohl nirgendwo oder nur in Ausnahmefällen. Tendenziell war es etwas feuchter als im Bezugszeitraum 1981-2010.

Wärmer ist 2016 bisher allerdings überall. Nur der April fiel in Wien aufgrund des letztwöchigen Kaltluftvorstoßes praktisch durchschnittlich aus. Kumuliert ergibt das für die östliche Hälfte:
Wien: 6,7 statt 5,2°C
Eisenstadt: 6,6 statt 4,9°C
Graz: 6,6 statt 4,8°C
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 02. Mai 2016, 10:39:48
Oben steht was vom gemeinen Volk - als solches würde ich mal ohne jedwede wiss. Grundlage oder fremde Statistik behaupten, dass ich so einen kalten April lange nicht erlebt habe, und verdammt trocken war er auch wieder einmal - wie in vergangenen Jahren regelmäßig >:(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 03. Mai 2016, 17:27:47
In Südbrandenburg war der April wärmer als im langjährigen Mittel und mit über 40 mm Niederschlag auch sehr feucht für unsere Verhältnisse.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 04. Mai 2016, 21:16:24
Bei uns kamen im April fast 56 Liter vom Himmel, im Vergleich zum März etwa 80% mehr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 13. Mai 2016, 14:32:50
Januar und Februar waren hier im langjährigen Mittel, März und April waren ca. ein Drittel trockener als sonst.
Heute hat es das, was zum normalen Jahresdurchschnitt fehlte, alles auf einmal geregnet. Klick
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 14. Mai 2016, 20:15:35
Die letzten Wochen waren wieder supertrocken. Einmal hat es symbolisch geregnet. Die Erde ist bis Spatentiefe saharatrocken. In den letzten Tagen war Regen angesagt, aber es fiel keiner. Die Leute in Süddeutschland fangen jede volle Regenwolke ab. Sabotage!  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 14. Mai 2016, 21:47:01
Dazu maulen sie noch über den schönen Regen!  >:(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 14. Mai 2016, 22:58:53
Leider regnet es nicht überall im Süden. Meine Ecke wird gerade irgendwie ausgespart.  >:(

Der Mai brachte hier gerade mal 3 "Regentage" zustande. Das gefallene Nass als Regen zu bezeichnen ist schon etwas großspurig. Stundenlanges tröpfeln summierten sich auf 4,5 l zusammen. Der Boden ist trocken. Ich muss gießen und hoffe, dass die nächsten Regenwolken -die sollen morgen kommen- ordenlich was hier abgeben.

Dafür soll es heute Nacht aufklaren und kalt, 2° C, werden. Bitte, nur keine Frost mehr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: stu-99 am 18. Mai 2016, 09:40:17
Grundsätzlich ist es deutlich schlimmer als letztes jahr. Bisher 210mm, letztes jahr um die Zeit wenigstens schon um die 290mm. Einziger Pluspunkt ist, dass ein großer Teil davon im März fiel und immer noch etwas Wasser in den tieferen Bodenschichten (+30cm) ist. Der Rest ist Gießzone ohne Ende.

Bisher im Mai ein wirklicher Regentag von 10 angesagten. Zuwachs von 2l! Toll. Heute Nacht und morgens soll es regnen. Prognose bis zu 5l! Nochmal Toll. Ich gehe die Woche neues Gießequipment kaufen... Das wird langsam ein echter Zeitfaktor!

 >:(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 25. Mai 2016, 08:21:01
Glaubt man den Nachrichten, dann ist der Osten gerade durch Starkregen untergegangen. Tatsächlich hat es örtlich mal etwas mehr geregnet, aber ungewöhnliche Mengen waren es fast nirgends. Bei mir hat es, dem Stand in der Regentonne nach zu beurteilen, höchstens ca. 5 ... 6 l pro Quadratmeter geregnet und das war bisher alles im Mai. Die Sahara ist dagegen ein Feuchtbiotop.

Weil es einmal etwas geregnet hat, verkünden gleich die Klimalügner, dass sich künftig Starkregen häufen und malen fast schon den Weltuntergang an die Wand. Das Gegenteil ist der Fall. Früher gab es bei uns jedes Jahr ca. 15 ... 20 stärkere Gewitter mit Starkregen (>20 l, wobei 20 l eigentlich noch kein Starkregen sind). Jetzt tröpfelt es in Gewittern nur noch (ca. 5 l) und der letzte Starkregen ist 14 Jahre her.

Die Presse berichtet gern über Sensationen und Katastrophen, denn nur eine schlechte Nachricht ist eine gute Nachricht. Und dann wundert sich die Presse, wenn sie als Lügenpresse tituliert wird.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 25. Mai 2016, 08:36:58
Weil es einmal etwas geregnet hat, verkünden gleich die Klimalügner, dass sich künftig Starkregen häufen und malen fast schon den Weltuntergang an die Wand.

Was bin ich wieder froh, dass du uns wie immer zuverlässig die Welt erklärst!

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pearl am 25. Mai 2016, 09:46:59
 ;D ein klarer Fall von Mansplaining.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 25. Mai 2016, 14:44:01
Auch wenn es nicht in Eure Ideologie passt - hier in meiner Gegend gab es keine Klimaerwärmung, obwohl es der Deutsche Wetterdienst behauptet. Der DWD ist sowieso für seine Ungenauigkeit und falsche Statistiken bekannt. Zum Glück gibt es bei uns auch seriöse Wetterdienste, z.B. den Flughafenwetterdienst und der weicht bis zu 6 Grad vom DWD ab, obwohl deren Wetterstationen nebeneinander liegen.

Wieso die Behauptung, dass es hier keine Klimaerwärmung gab? Ganz einfach, es gibt sogenannte Klimamarker. Das sind z.B. die Obstbaumblüte, die Weinblüte und die Weinlese. Obstbäume und Reben sind völlig ideologiefrei.
Obstbaum- und Weinblüte haben sich tendenziell deutlich verschoben, da der Frühling später kommt als früher. Zumindest außerhalb des Elbtales haben sich die Reifezeiten deutlich nach hinten verschoben. Bis vor ca. 8 ... 10 Jahren wurden bei mir im Garten noch Rebsorten mit einer Reifedauer von 145 Tagen regelmäßig reif. Mittlerweile werden sogar Rebsorten mit einer Reifezeit von 115 Tagen am gleichen Standort nicht mehr reif und das leider über Jahre schon. Durch diese Klimaabkühlung und Verkürzung der Vegetationszeit musste ich schon mehrmals umreben auf immer zeitigere Sorten.

Zwischen Klima und Rebenreife gibt es einen direkten Zusammenhang, der sogenannte SAT-Wert. Das ist die Wärmesumme innerhalb der Vegetationsperiode. Hierfür wird für jeden Tag eine Durchschnittstemperatur berechnet und von dieser 10 abgezogen und danach alle diese Werte für eine Vegetationsperiode addiert. Wenn also Wein bzw. Tafeltrauben am gleichen Standort nicht mehr reif werden, dann war die Vegetationsperiode kürzer geworden und die tatsächliche Wärmesumme war kleiner als es für die Rebsorte genetisch bedingt erforderlich ist und wenn die Wärmesumme kleiner geworden ist, dann ist das identisch mit einer Klimaabkühlung in der Vegetationsperiode.

Die Winter sind länger geworden und bis auf die beiden letzten milden Winter waren sie auch kälter als früher.

Nun ist es mit jedem Glauben so, dass die Realität geleugnet wird, wenn sie nicht zum Glauben passt. Glauben ist nun mal das Gegenteil von Wissen.

Meine vorherigen Bemerkungen zum Starkregen sind absolut zutreffend. Gerade erst ist ein großer diesbezüglicher Artikel in der hiesigen Presse erschienen. Die Behauptungen, dass Starkregen bei uns (Sachsen) zunehmen, wurden durch keinerlei Zahlen untermauert, was ja auch nicht möglich ist. Der letzte Starkregen war hier vor 14 Jahren. Früher gab es noch Gewitter mit richtigen Regengüssen und diese gab es viele Male im Jahr. Typische Gewittergüsse waren früher 20 bis 40 l/m2. Ich kann mich nicht erinnern, dass es in den letzten 10 Jahren auch nur ein einziges solcher typischen Gewitter gab. Jetzt blitzt es nur ein bisschen und es gibt einen kurzen Husch, der gewöhnlich nicht einmal die Straße unter den Straßenbäumen nass macht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 25. Mai 2016, 15:03:20
Wir hatten vorgestern ein 30-mm-Gewitter, ein paar Kilometer weiter brachte es über 50 mm. Die Foxrebe meiner Eltern reifte früher oft nicht aus, in den letzten Jahren immer und schon im September.
Es stimmt schon, durch die umfassenden Berichterstattungen über jeden stärkeren Graupelschauer hat man das Gefühl, die Unwetter nähmen zu. Aber dazu hätte ich lieber eine Statistik als die pausenlose Wiederholung einer Schlagzeile.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 25. Mai 2016, 15:03:54
Nun ist es mit jedem Glauben so, dass die Realität geleugnet wird, wenn sie nicht zum Glauben passt. Glauben ist nun mal das Gegenteil von Wissen.

Da sind wir ja tatsächlich mal einer Meinung!  8)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 25. Mai 2016, 15:39:52
Zitat
Es stimmt schon, durch die umfassenden Berichterstattungen über jeden stärkeren Graupelschauer hat man das Gefühl, die Unwetter nähmen zu. Aber dazu hätte ich lieber eine Statistik als die pausenlose Wiederholung einer Schlagzeile.

Genauso ist es. Früher wusste man nicht, was ein paar Dörfer weiter passierte. Heute wird weltweit über alles berichtet und so entsteht der Eindruck, dass es mehr Unwetter gibt.

Bei jeder Statistik sollte man kritisch prüfen, ob der Ersteller mit seiner Statistik ein Eigeninteresse vertritt. Nicht umsonst gibt es folgendes Sprichwort: Es gibt 3 Steigerungsformen der Lüge: 1. Die Notlüge 2. Die gemeine Lüge 3. Die Statistik.

Nach meinem Ermessen gibt es unzuverlässige bis tendenziöse "Quellen", z.B. alle Umweltorganisationen inklusive der Weltklimarat und der DWD, einige Landesumweltämter, Umweltinstitute, Universität Bremen

Vertrauenswürdigere Quellen sind: Landwirtschaftsministerien und diesbezügliche Landesämter (wenn eigene Messungen), Flughafenwetterdienst, Meteosat
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 25. Mai 2016, 15:49:41
Sehr treffend ist der heutige Spruch im Forum:

Der Idealismus eines Menschen wächst mit der Entfernung zum Problem. (John Galsworthy, 1867-1933)

Oder: Je mehr man von Wetter- und Klimadaten selbst abhängig ist, z.B. Wein, Tafeltrauben, mediterrane Gewächse, Freilandbananen, Freilandpalmen ... und je mehr man im Grenzbereich des klimatisch Machbaren gärtnert, desto kritischer ist man, weil die selbst erlebte Realität oft anders ist als Wetterberichte und Wetterstatistiken. Ich habe das Glück, nur etwa 1 ... 2 km von 2 wichtigen Wetterstationen auf fast gleicher Höhe entfernt zu gärtnern. Ich habe also das gleiche Wetter und kann deshalb die Realität der Wetterstatistiken der beiden nebeneinander liegenden Wetterstationen aus eigener Erfahrung genau beurteilen.

... deshalb meine sehr schlechte Meinung zum DWD.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 25. Mai 2016, 16:14:09
Glaubt man den Nachrichten, dann ist der Osten gerade durch Starkregen untergegangen. Tatsächlich hat es örtlich mal etwas mehr geregnet, aber ungewöhnliche Mengen waren es fast nirgends.

Is klar... 84 l/m² sind bei dir bestimmt an der Tagesordnung. Und genauso normal ist es, dass nach Gewittern die Bagger den Schlamm von der Straße schieben.


 ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 25. Mai 2016, 17:08:38
Oh? Ihr habt die Niederschläge für die nächsten drei Monate auf einmal geliefert gekriegt?

Wir haben ca. 150 l über die letzten beiden Wochen verteilt - das lass ich mir eher gefallen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 25. Mai 2016, 17:10:50
Glaubt man den Nachrichten, dann ist der Osten gerade durch Starkregen untergegangen. Tatsächlich hat es örtlich mal etwas mehr geregnet, aber ungewöhnliche Mengen waren es fast nirgends.

Is klar... 84 l/m² sind bei dir bestimmt an der Tagesordnung. Und genauso normal ist es, dass nach Gewittern die Bagger den Schlamm von der Straße schieben.


 ::)

Das waren Lügenwolken.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 25. Mai 2016, 17:12:28
Wir haben ca. 150 l über die letzten beiden Wochen verteilt - das lass ich mir eher gefallen.

Hier steht dem nächstgelegenen Wetterfrosch zufolge das Gesamtjahr bei 151,1 Liter... ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 25. Mai 2016, 17:26:23
Oh? Ihr habt die Niederschläge für die nächsten drei Monate auf einmal geliefert gekriegt?

Wir zum Glück nicht, aber einige Orte weiter hat es teilweise arg erwischt. Unsere 23 mm waren dagegen läppisch.

Lügenwolken

Merk' ich mir!  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: kasi am 25. Mai 2016, 17:31:31

 Ich habe also das gleiche Wetter und kann deshalb die Realität der Wetterstatistiken der beiden nebeneinander liegenden Wetterstationen aus eigener Erfahrung genau beurteilen.

... deshalb meine sehr schlechte Meinung zum DWD.

Und jetzt meine ketzerische Frage. Was sollte ich mit einer Statistik, die Deine Umgebung zur Grundlage hat?
Ich hätte dann die gleiche schlechte Meinung. Die Statistik muß großflächiger sein. Deshalb haben Statistiken so einen schlechten Ruf. Das ist aber nicht die Schuld oder der Fehler der Statisker.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 25. Mai 2016, 20:06:38
Oh? Ihr habt die Niederschläge für die nächsten drei Monate auf einmal geliefert gekriegt?

Im Nordosten Brandenburgs nicht wirklich. Der Mai steht nach den Regenfällen der letzten beiden Tage bei knapp 5 mm, das Jahr 2016 bei 112 mm.

Die nennenswerteren Mengen gingen eher im Einzugsgebiet der Elbe nieder.

Unsere 23 mm

 :o
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Frisel am 25. Mai 2016, 23:01:12
Hier - südöstlich von Berlin - fielen vor 2 Tagen 14 l/m², und das war's auch schon für den bisherigen Mai.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 31. Mai 2016, 21:04:24
Im Mai fielen hier insgesamt 283mm, was mehr ist als der Durchschnitt (von 3 Jahren) aber nicht das Maximum.

Jan - Mai sind es total 893mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: moreno am 31. Mai 2016, 22:08:02
sehr ähnlich hier
Mai endet mit 270mm
630 mm vom Beginn des Jahres
der zweiundzwanzigsten Monat in Folge über der Norm in bezug auf Temperatur
März  +1,2  C°
April  +2,8 
Mai    +0,7
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 31. Mai 2016, 22:48:52
Hier brachte es der Mai schließlich noch auf 9,6 mm. Das Jahr steht nun bei 116 mm.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Juni 2016, 07:04:26
Ich habe im Mai 171mm Regen hier gemessen. Davon etwa die Hälfte innerhalb von 48h
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Most am 01. Juni 2016, 08:43:43
Hier im Mai; 17 Regentage brachten 191 lt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Juni 2016, 09:37:51
In der Nordeifel gab es 53 mm, was knapp dem Durchschnitt entspricht. Fast alles fiel in der letzten Maiwoche.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. Juni 2016, 09:40:37
Wir hier leben in der aktuell vermutlich nassesten Ecke Brandenburgs. Der Mai dürfte bei 90 mm Regen gebracht haben.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lem am 01. Juni 2016, 09:48:31
Hier 105.  :'(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Juni 2016, 09:56:48
Mon Dieu, 53mm und 90mm gegen die 293mm bei mir im Mai oder 270mm bei moreno... das sind schon gewaltige Unterschiede! 

Oder 893mm bisher im Jahr hier gegenüber 116mm bei Danilo Jan-Mai... das ist noch krasser.  :P

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. Juni 2016, 09:57:04
Nein Staudo  8)- ich habe mehr abbekommen - letzte Woche 10 Liter und heute früh irgendwann nochmal 6 Liter - die könnten aber schon auf Juni gehen  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Alva am 01. Juni 2016, 10:01:06
132 mm die letzten 30 Tage in Wien. Normalerweise nur 70 mm laut dem Mittel von 1981 - 2010.

Aber zwei Sonnenstunden mehr als im Mittel.  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. Juni 2016, 10:09:28
- ich habe mehr abbekommen


Unter der Dusche sicher. Ansonsten entsprechen 1 mm Niederschlag einem Liter pro Quadratmeter.  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. Juni 2016, 10:12:03
Im Regenmesser waren einmal 10 Striche und heute 6 Striche so.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pumpot am 01. Juni 2016, 10:14:21
Im neuen und im Stadtgarten gab es im Mai 54 mm. Nur der Berggarten bekam mit 122 mm einiges mehr ab. Das ist dem aber auch anzusehen.

Bei den 54 mm waren einige Tage mit nur Huschen von 1 mm dabei. Das verdampft eher, als das was für den Boden bringt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 01. Juni 2016, 10:15:52
Im Regenmesser waren einmal 10 Striche und heute 6 Striche so.

Und Staudo hatte 90 Striche. So.  ;D

Wir hatten im Mai 50 mm/Striche/Liter.

einige Tage mit nur Huschen von 1 mm dabei. Das verdampft eher, als das was für den Boden bringt.

Hier ebenso. Wirklich lohnenden Niederschlag gab es nur an 2 Tagen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. Juni 2016, 10:25:26
Der Mai dürfte bei 90 mm Regen gebracht haben.

Ob Du nicht einfach nur zwischen 9 und 0 ein Komma vergessen hast?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 01. Juni 2016, 10:27:31
In Karlsruhe im Mai 52 mm, davon ca. 20 mm in den letzten Tagen.

Jan-Mai jetzt 243 mm, das sind 60 mm unter dem langjährigen Mittel.

Ansonsten war der Mai wettertechnisch hier vollkommen unspektakulär: Kein Frost, kein Sturm, keine Starkregen.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. Juni 2016, 10:31:35
So sehr wie Staudo geklagt hat, hatte er sicher keine 90 Liter  ;D ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. Juni 2016, 10:42:26
Über die Hälfte davon kam gestern, kurz vor Maienschluss!  >:(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. Juni 2016, 10:46:45
Ich habe nur den Überblick seit letzter Woche - davor würde ich meinen, hat es hier garnicht geregnet...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 01. Juni 2016, 10:53:47
Wir hier leben in der aktuell vermutlich nassesten Ecke Brandenburgs. ...
Und wir, so las ich in der Zeitung, dürften aktuell wohl in der nassesten Ecke Deutschlands leben. Von Januar bis Mai gab's 503 mm Niederschlag - das langjährige Mittel (1981-2010) für diese 5 Monate liegt bei 341 mm (beide Werte stammen von der Flughafen-Wetterwarte Saarbrücken).
Allein im Mai gab's 94 mm (Durchschnitt: 73 mm).

Wobei wir hier Glück hatten beim Wochenend-Unwetter: Es gab zwar Starkregen, aber keine Überschwemmung. Keine 20 km weiter sah das anders aus, dort hat sich eine Gewitterzelle abgeregnet und ein paar Orte übel unter Wasser gesetzt.

Die ungewöhnlich hohe Niederschlagsmenge dürfte sich für die Vegetation eher positiv auswirken. Im Dürremonitor sieht man, dass hier im Südwesten seit Sommer 2015 die Böden viel zu trocken waren. Auch Anfang 2016 war das noch nicht ausgeglichen - jetzt schon.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 01. Juni 2016, 10:57:01
Ich kann die Werte für Mai nur grob abschätzen und muss dazu diese Seite als Basis nehmen.
Alleine vom 27.-29. Mai hat es hier im Ort 80-100Liter gegeben. So dass ich eine Summe von 120-150Liter annehme.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. Juni 2016, 13:46:17
Ich habe nur den Überblick seit letzter Woche - davor würde ich meinen, hat es hier garnicht geregnet...

Das kommt durchaus hin. Gleich Anfang Mai gabs mal etwas Nieselregen und dann drei Wochen lang praktisch gar nichts.

Dafür legt der Juni gerade richtig los. Heut schon 5 mm und damit mehr als die Hälfte des Mainiederschlages. :D :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 02. Juni 2016, 07:10:14
Guten Morgen  :D

OWL
Gestern gab es bei uns erfreuliche 16 l Niederschlag.
Der gesamte Mai hatte nur 22 l.
Jan - Mai 2016: 309 l.

Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Kübelgarten am 02. Juni 2016, 09:14:39
bei uns allein gestern 38mm, keine Schäden
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 02. Juni 2016, 12:37:48
Der Juni steht am 2. Tag bei 8,4 mm und hat damit den Mai schon beinahe übertrumpft. :D

So. Nun werden auch die Stauden endlich mit dem Höhenwachstum beginnen und das sich ziemlich gehenlassende Frühblüherlaub überwachsen. :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. Juni 2016, 12:44:22
Hier gab's im Mai 75 mm Regen, also noch mal deutlich mehr als im April, seit Jahresbeginn insgesamt 271 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. Juni 2016, 14:50:39
Im Mai gab es hier 17,5 mm Niederschlag.
Der Juni brachte bisher immerhin schon 12 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 06. Juni 2016, 13:20:36
Mai 2016: insgesamt 71 mm , davon am 26.05. bei einem Gewitter allein 46 mm, davor wars in der ersten Hälfte sehr trocken.

Der Juni geizt bis jetzt, Unwetterwassermassen laden sich anderswo ab, hier meist nur Stereo-Wettergrummeln aus der Ferne. 9 mm hat das Unwettertief im Südspessart gebracht. (Es gibt aber auch Orte, die haben über 100 mm schon.)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 06. Juni 2016, 14:15:33
Im Mai hatten wir fast 200 Liter (und eine Beschwerde, dass die Stadtgärtner das Gras im Gemeinschaftsgarten noch NIIIIE so hoch hätten wachsen lassen vor dem Mähen - die Mähen immer Ende Mai, nur wächst halt mit 50 Liter Niederschlag deutlich weniger als mit 200).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 10. Juni 2016, 11:19:02
Ich trau mich kaum, es auszusprechen: Es ist (zu) nass  :-[

Ein stationäres Gewitterchen hat über unserem Ort am 07.06.16 geregnet, und nur über unserem Ort, sehr kleinräumig. 30 mm sind in kurzer Zeit dazugekommen, Riesentropfen haben im Gemüsegarten einiges geplättet und unter Wasser gesetzt (größere Überflutungen blieben dank der Kleinräumigkeit zum Glück aus).

Der Juni hat jetzt deshalb für uns sehr feuchte 41 mm (Ende Mai kamen ja auch schon 46 mm auf einmal runter).

(Jetzt weiß ich auch, was z.B. Grauschimmelbefall an Erdbeeren ist ::)  )
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 10. Juni 2016, 12:31:49
grauschimmel an erdbeeren gibts fast jedes jahr, das geht schnell, die trockenheit kommt hier meist früher oder später
wenn die pfingstrosen blühn gibts hier oft regen und dann ist auch erdbeerzeit
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 16. Juni 2016, 18:59:18
Wasser kommt zu genüge. Der Stausee, gespeist von Unteraargletscher, ist geschätzt ca. 80-85% voll.

Aufgetaut ist er noch nicht ganz, ob wohl Mitte  ::) Juni ist.
8° um den Mittag rum.



Ob. Grimselsee
zur Staumauer



Blick nach hinten
1908 m.ü.M.


Etwas weiter oben 6° um den Mittag rum


See auf Grimsel -
Passhöhe 2124 m.ü.M.



Entlang der Strasse


Bei uns zu Hause war 15° auch mit Regen.  >:(
Ich merke wie mich die Nässe zu nerven beginnt.

Regenmesser ist demontiert.  :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 18. Juni 2016, 19:47:05
Das Jahr ist noch nicht ganz halb rum, und wir stehen bei 700 Liter Regen.

Letztes Jahr gab es insgesamt 685 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 18. Juni 2016, 20:35:15
Das Jahr ist noch nicht ganz halb rum, und wir stehen bei 700 Liter Regen.
Letztes Jahr gab es insgesamt 685 Liter.

Welche Menge wäre "normal"? 800-900?

2015 fielen hier 436 mm, davon bis zur Halbzeit 174 mm.
2016 verläuft ähnlich. Dank der gestrigen Niederschläge, den ergiebigsten seit zwei Jahren, stehen 163 mm zu Buche.
Langjähriger Durchschnitt sind/waren etwa 550 mm, aber diese Marke wurde während meines Gartendaseins nur noch 2011 erreicht bzw. überschritten. Das letzte Jahrzehnt brachte im Mittel um die 500 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 18. Juni 2016, 20:40:37
In Berlin ists ein bisschen mehr als im Barnim, ganz grob gerechnet etwa 220mm für das Jahr 16 bisher ...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 18. Juni 2016, 20:48:49
Das Jahr ist noch nicht ganz halb rum, und wir stehen bei 700 Liter Regen.
Letztes Jahr gab es insgesamt 685 Liter.

Welche Menge wäre "normal"? 800-900?

Müsst ich nachforschen. Die noch recht neue Wetterstation steht im Nachbarort, 3 km näher zum Schwarzwald und etwa 50 m höher. Das bedeutet bereits etwas mehr Niederschlag als hier.
Es müssten im langjährigen Mittel zwischen 900 und 1000 l/m² im Jahr sein.

Wobei die Abweichungen vom Durchschnitt größer zu werden scheinen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Alva am 18. Juni 2016, 20:54:20
333 mm in Wien bis dato. 292 mm wären der Schnitt. Nach dem trockenen letzten Jahr vor allem der Landwirtschaft hochwillkommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen - Warum die globale Erwärmung mehr Extremregen bringt
Beitrag von: bristlecone am 27. Juni 2016, 09:24:30
Der Klimatologe Stefan Rahmstorf in Scilogs:

Es ergibt sich für mich – bei allen verbleibenden Unsicherheiten aufgrund der starken zeitlichen und räumlichen Schwankungen von Niederschlägen und der damit verbundenen Herausforderung, signifikante Trends zu ermitteln – ein deutlich klareres Bild als noch vor wenigen Jahren. Nicht nur ist aufgrund der Physik angesichts der globalen Erwärmung mit stärkeren Extremregenfällen zu rechnen. Nicht nur wird diese Zunahme auch von den Klimamodellen vorhergesagt. Sondern auch die Summe der Beobachtungsdaten weist deutlich darauf hin, dass eine solche Zunahme bereits stattfindet, weltweit und auch bei uns, in dem erwarteten Umfang.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 30. Juni 2016, 09:43:50
Juni 16  295mm  (zum Vergleich: 2015: 101mm - 2014: 120mm - 2013: 96mm)

Halbjahressumme: 1'188mm  (zum Vergleich: 2015: 753mm - 2014: 1'090mm)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 30. Juni 2016, 09:46:11
Hier wäre das die Zweijahressumme.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 30. Juni 2016, 10:00:17
Du haust halt in der Streusandbüchse!  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 30. Juni 2016, 10:36:22
Bis einschließlich gestern hat die DWD-Station am SB-Flughafen 131 mm Juniregen gemessen. (Heute früh ist noch etwas Getröpfel hinzugekommen, aber nur minimal.)
Das ist fast auf den Punkt doppelt so viel wie im langjährigen Mittel (66 mm).
An einen vergleichbar nassen Juni kann ich mich nicht erinnern ::)...

Halbjahresbilanz: 636 mm. Der 30-Jahres-Mittelwert liegt bei 407 mm. Wir sind derzeit also 156 Prozent überm Durchschnitt.
Bei der klimatischen Wasserbilanz, in der ja die Verdunstung eingerechnet wird, dürfte der Wert noch weiter überm Schnitt liegen, denn es war - bis auf zwei richtig heiße Tage - ungewohnt kühl.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 30. Juni 2016, 11:48:00
Hier wäre das die Zweijahressumme.  ;D

Wenn wir Glück haben. ::)

Im Barnim schließt das Halbjahr mit 183 mm ab, dank 66 mm im Juni. Dasselbe bitte noch mal im Juli und August.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 30. Juni 2016, 13:35:07
Karlsruhe im Juni 68mm. In Summe 311mm im ersten Halbjahr, das sind etwa 80 Prozent vom langjärigen Halbjahresmittel von 391mm.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. Juni 2016, 17:44:57
Die Nordeifel hier hat 103 mm im Juni geschafft, und damit 420 mm im halben Jahr. Das sind 80% unseres mittleren Jahresniederschlags. Und das ganz ohne Unwetter (erst mickrige zwei Gewitter dieses Jahr). Gießen bleibt dieses Jahr ein Fremdwort. Von mir aus kann´s so bleiben  :) ;D 8).

Aber ein bißchen mehr Sonne bitte. Und mehr Wärme - gerade mal 5 Sommertage hatten wir bislang.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 30. Juni 2016, 17:49:53
Aber ein bißchen mehr Sonne bitte. Und mehr Wärme - gerade mal 5 Sommertage hatten wir bislang.

13  ;D :D

Aber dafür zehn Tage mit Schwüle. Arbeitstage unter der Woche versteht sich  :P :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 30. Juni 2016, 17:56:48
Am Oberrhein südlich Freiburg bislang 725 Liter/m², geregnet hat es an 110 d.
Allein Juni kamen 156 Liter runter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: casa am 30. Juni 2016, 18:21:19
Im Juni hat es hier an 10 Tagen nicht geregnet. An den restlichen 20 kamen 200 Liter Regen zusammen, das ist ein Viertel der Gesamtjahresmenge. 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 01. Juli 2016, 08:14:11
Guten Morgen  :D

Ostwestfalen
Juni 109,5 (2015: 40)
Jan - Jun 418,2 (2015: 302)

Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. Juli 2016, 15:32:14
Mit knapp 49 Litern gab es hier im Juni etwa ein Drittel weniger Niederschlag als im Mai, seit Jahresbeginn insgesamt 311 Liter an 76 Tagen.
Im vergangenen Jahr lag die Halbjahresmenge bei nur 192 Litern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: SusesGarten am 01. Juli 2016, 17:58:33
Bei uns gab es im Juni gut 300 l/m². Ich ärgere mich schon, dass ich es nicht genau aufgeschrieben habe.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. Juli 2016, 13:47:26
Ich schreib's mir auch nicht mehr auf, kann mich aber nun mit "fremden Federn" in Form von öffentlich gemachten Daten einer in 5 km Entfernung betriebenen privaten Wetterstation schmücken. Unabhängig davon sehe ich aber fast täglich nach dem eigenen Regenmengenmesser zur Kontrolle.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 02. Juli 2016, 15:30:50
Letztes Jahr war es zu trocken und in diesem (Halb-) Jahr ist es zu nass. Während der Januar und der Mai etwa die durchschnittliche Niederschlagsmenge brachten, gab es in den anderen Monate doppelt soviel und im Juni noch etwas mehr.

Der Durchschnitt errechnet sich hier aus meiner 8jährigen Aufzeichnungszeit.

                2016            Durchschnitt
Januar        98,8 l            97,83 l
Februar    138,1 l            60,64 l
März          88,6 l            42,51 l
April        100,9 l            52,98 l
Mai          106,6 l          113,80 l
Juni          271,4 l          101,31 l

Bin gespannt, wieviel Regen es im 2. Halbjahr geben wird.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 02. Juli 2016, 15:54:22
Im Juni hat es hier an 10 Tagen nicht geregnet. ...
Hier hatte der Juni nur 7 (sieben!) Nicht-Regentage...

Und schaut man aufs gesamte Halbjahr, dann waren insgesamt nur 66 Tage niederschlagsfrei.
Andersrum gerechnet: 116 Niederschlagstage. Fatal für meinen Vorsatz, endlich wieder ganz viel Fahrrad zu fahren.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 03. Juli 2016, 08:12:08
Hier waren es 8 Nicht-Regentage.
In der Summe kamen 190 Liter zusammen.
Die Regenfässer sind randvoll, gießen muss man nur, was drinnen oder unter dem Dach steht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 04. Juli 2016, 19:32:34
Hier gab es im Juni 135,3 mm Niederschlag, was den dürftigen Mairegen mit 17,5 mm etwas ausgleicht. Insgesamt liegen wir im ersten Halbjahr nur leicht über dem langjährigen Mittel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 07. Juli 2016, 13:13:53
2016:
Jan. 127
Feb. 107
Mrz.  56
April  59
Mai    71
Juni    88

Halbjahresbilanz: 508 mm    Normal pro Jahr:  rund 700 mm

Der Trend in letzter Zeit geht wieder eindeutig auf "Regengeiz", in den letzten beiden Wochen kamen nur noch kleine Niederschläge zusammen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 18. Juli 2016, 11:20:49
Bei uns sind es bisher fast ein Viertel mehr als im langjährigen Schnitt (Ist: 607 mm, Schnitt 482), ich glaube, es waren zwei Wochen dabei, in denen man die Hochbeete etwas gießen musste, sonst reichte der Regen).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. August 2016, 07:21:07
Nachdem es letzte Woche in einem stehenden Schäuerchen noch 21 mm dazugab, steht der Juli bei 51 mm insgesamt, ist dieses Jahr der niederschlagsärmste Monat, wie so oft bei uns im Sommer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 01. August 2016, 07:50:18
Hier waren es 8 Nicht-Regentage.
In der Summe kamen 190 Liter zusammen.
Die Regenfässer sind randvoll, gießen muss man nur, was drinnen oder unter dem Dach steht.

Das Bild hat sich im Juli sehr gewandelt: gerade mal 25 Liter kamen zusammen, 9 davon gleich am ersten Juli-Wochenende.

Schlauch und Kannen waren fast täglich im Einsatz.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. August 2016, 07:53:14
Mehr als stattliche 220 Liter im Juli. Monsun.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 01. August 2016, 07:53:22
Wären am letzten Julitag nicht noch 12,6 Liter dazu gekommen,  wäre es ein verflixt trockener Monat geworden.
So sind es ca 40 Liter.
Auf offizielle Messstellen kann ich nicht zurück greifen,  da es sehr ungleich verteilte Niederschläge gab. So wurden bei einem lokalen Gewitter vor gut zwei Wochen in der 14 km entfernten Kreisstadt die Unterführungen geflutet,  während es hier nur 2 Liter gab.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 01. August 2016, 07:58:24
Hier helfen die offiziellen Meßstellen auch nicht wirklich weiter (liegen in einer regenreicheren Zone wenige Kilometer entfernt), aber selbst die weisen 25% mehr Niederschläge als im langjährigen Mittel auf. Daß hier im Juli nicht gegossen werden muß, habe ich in zwanzig Gartenjahren noch nicht erlebt - und ich wäre froh, wenn es eine Ausnahme bliebe (man hat keine Chance, gegen Pilzkrankheiten zu spritzen - die Rosen haben seit Wochen keine Blätter mehr und jeder Neuaustrieb ist chancenlos). Die Feuerwehren haben keine Nacht Ruhe - das abendliche Sirenengeheul ist schon normal.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 01. August 2016, 08:20:42
Karlsruhe im Juli 22.6 mm, damit in Summe 334 mm in 2016 bisher. Langjähriges Mittel im Vergleich: 461 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 01. August 2016, 08:27:43
Auf offizielle Messstellen kann ich nicht zurück greifen,  da es sehr ungleich verteilte Niederschläge gab. So wurden bei einem lokalen Gewitter vor gut zwei Wochen in der 14 km entfernten Kreisstadt die Unterführungen geflutet,  während es hier nur 2 Liter gab.

Die sind hier im Rheintal auch immer ungleich verteilt. Allerdings immer gleich ungleich. Wir liegen in der relativen Trockenzone  :-\

Sei's drum, den regenabgeneigten Mitbewohnern gefällt's  :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Šumava am 01. August 2016, 08:32:42
mit 207mm ein sehr nasser Juli...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 01. August 2016, 09:21:10
Der Juli brachte 52 l Regen, davon 15 Liter allein gestern, und war damit mit weitem Abstand der bislang trockenste Monat des Jahres.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 01. August 2016, 09:45:24
Guten Tag allerseits

Verzeiht, dass ich nichts selber ausgemessenes dazu schreibe.
Doch für die Garten-Wetter-Affinierten wird das wohl sekundär sein

Juli in der Schweiz zusammengestellt von srf meteo.

Juli: zwischen Trockenheit und Sintflut

Bilder dazu: Am 13. Juli war kein Tomaten Wetter



Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. August 2016, 09:53:49
Wir haben's im Juli auf 74 Liter gebracht; gefühlt waren es mehr. Seit Jahresbeginn waren es 386 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. August 2016, 11:39:01
Hier bei mir im Onsernonetal kamen im Juli 148mm zusammen, das meiste im letzten Drittel des Monats.

Seit Jahresbeginn sind es nun 1'336mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. August 2016, 13:12:06

Das Bild hat sich im Juli sehr gewandelt: gerade mal 25 Liter kamen zusammen, 9 davon gleich am ersten Juli-Wochenende.

Schlauch und Kannen waren fast täglich im Einsatz.

Da sind wir ein bißchen weiter südlich etwas besser weg gekommen: 39 mm, wovon fast alles gegen Ende des Monats fiel. Dank des nassen Juni gab es aber bei uns kaum Trockenschäden. Das Jahr steht jetzt bei 461 mm - immer noch deutlich über dem Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 01. August 2016, 13:52:04
Dieser Juli war hier extrem trocken. Mit mageren 27,8 l liegt er nur einen Liter über dem Negativrekord vom Juli 2015.

Zum Glück haben die ersten 6 Monate reichlich für Regen gesorgt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. August 2016, 19:40:59
Hier gab es im Juni 135,3 mm Niederschlag, was den dürftigen Mairegen mit 17,5 mm etwas ausgleicht. Insgesamt liegen wir im ersten Halbjahr nur leicht über dem langjährigen Mittel.

Im Juli waren es dann nur noch knappe 21 mm, die meistens in Kleinmengen unter 2 mm fielen. Die Tendenz zu stark wechselhaften Niederschlagsmengen setzt sich fort.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 05. August 2016, 07:47:18
2016:
Jan. 127
Feb. 107
Mrz.  56
April  59
Mai    71
Juni    88  Halbjahresbilanz 508 mm
Juli    53

Bilanz: 561    Normal pro Jahr:  rund 700 mm


oben Juli ergänzt.
Der August hat in den ersten 5 Tagen auch schon 27 mm (15mm am Dienstag und 12 gestern Abend.Alles Landregen. Wie ungewohnt ??? )
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 31. August 2016, 11:52:16
Kein Regen weit und breit in Sicht, dann kann bilanziert werden.

In Worten: viel zu trocken!!!
In Zahlen: 45,4 l
Der Durchschnitt liegt bei 129,04 l.

Obwohl es gegenüber dem letzten Jahr erst der 2. zu trockene Monat war, sieht man vom Regenüberschuss der ersten 6 Monate nichts mehr. Der ist auch wieder aufgebraucht. Die Blätter vieler Laubgehölze hängen schlaff. Viele haben sich bereits verfärbt oder sind schon abgefallen. Wo nicht gegossen wird, wirkt das Grün ganz stumpf. Die gemähten Wiesenflächen sind ganz braun. Da wächst nichts nach.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. August 2016, 15:49:00
Ganz im Westen hat uns der August mit nur 31 mm bedacht. Und was noch schlimmer ist, davon war nur ein nennenswerter Guß dabei (7 mm), der Rest waren kurze Regenböen oder Schauer, die nicht durch das Laubdach gekommen sind. Nach 39 mm im Juli versteppt auch hier die Landschaft großflächig und Garten und Gärtner leiden.

Die Nordeifel meldet für den Februar 85 mm und somit  bereits über 150 mm für dieses Jahr - schon ein Viertel des üblichen Jahresniederschlags. Das wird ein schrääääccklicher Sommer  ::) :P :o.

Ich hasse es, wenn ich in diesen Dingen recht behalte  ::) :P.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. September 2016, 08:33:26
Wir haben im August den bisherigen Tiefpunkt 2016 erlebt: Nur 22 Liter. Der Wasserversorger wird sich freuen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. September 2016, 08:35:50
Wir hatten 6 mm im August...tja...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. September 2016, 08:36:18
138.5mm Regen brachte der August hier - bis auf die trockene letzte Woche war's ganz gut verteilt, aber insgesamt doch am unteren Ende für den Monat August.
(2015:  207mm - 2014:  187mm - 2013:  130mm)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. September 2016, 08:41:49
Wir hatten 6 mm im August...tja...
:o
Ich werde nicht mehr jammern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 01. September 2016, 08:43:09
Hier waren es gerade mal 43 Liter, nach 52 im Juli.
Inzwischen sieht man großflächig im Schwarzwald braun werdende Laubbäume und punktuell abgestorbene Weißtannen, denen die Dürre letztes Jahr zu stark zugesetzt hat.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. September 2016, 08:43:25
 @ Thüringer:  ;D

Steppe eben...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 01. September 2016, 08:52:21
Hier waren es im August unter 20 Liter :-X
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. September 2016, 09:30:58
Da wir vor vier Wochen 15 mm auf einen Ruck bekamen, sind wir bei über 20 mm gelandet. Von denen ist allerdings nichts mehr zu sehen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 01. September 2016, 09:52:43
Karlsruhe im Juli 22.6 mm, damit in Summe 334 mm in 2016 bisher. Langjähriges Mittel im Vergleich: 461 mm.

Karlsruhe im August 0.2 mm, damit dieselbe Summe wie Ende Juli.

Es ist typisch für Karlsruhe, dass es hier im Sommer immermal wieder einen niederschlagsfreien Monat (nicht zwingend ein Kalendermonat!) gibt. Allerdings war ja dieses Jahr schon das Frühjahr sehr trocken.

Die Wetterstation Rheinstetten südlich von Karlsruhe hat im August einige Niederschläge verzeichnet, die sind aber in Summe noch nicht veröffentlicht. Hier gilt: je näher an den Nordausläufern des Schwarzwalds desto mehr Regen. Schon wenige Kilometer scheinen es auszumachen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 01. September 2016, 11:45:56
Hier in Wien brachte der Sommer eine Niederschlagsabweichung zum langjährigen Mittel von ca. +20% (durchschnittliche Niederschlagssumme Juni bis August je nach Messstelle liegt bei rund 200 mm).
Im Kalenderjahr liegt die Referenzstation Hohe Warte die in einem nördlichen Außenbezirk liegt, knapp 11 km Luftlinie von hier, kumuliert bei 535 mm statt 464 mm, also bei rund +15%.

Anmerkung: die durchschnittlichen Jahressummen liegen in Wien zwischen etwa 530 (Süden) und 650 mm (Hohe Warte) bzw. zw. etwa 85 und nicht ganz 100 Tagen, wobei der Unterschied vor allem vom Winterhalbjahr kommt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 01. September 2016, 12:18:00
Karlsruhe im Juli 22.6 mm, damit in Summe 334 mm in 2016 bisher. Langjähriges Mittel im Vergleich: 461 mm.

Karlsruhe im August 0.2 mm, damit dieselbe Summe wie Ende Juli.
Das ist brutal - wie im Mittelmeerraum ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. September 2016, 14:08:07
Karlsruhe im Juli 22.6 mm, damit in Summe 334 mm in 2016 bisher. Langjähriges Mittel im Vergleich: 461 mm.

Karlsruhe im August 0.2 mm, damit dieselbe Summe wie Ende Juli.
Das ist brutal - wie im Mittelmeerraum ;)

Heftig heftig

Dafür hier bislang 1.150 mm, entspricht dem durchschnittlichen Jahresniederschlag. Selbst nach fast zwei Wochen ohne Niederschlag sind die Streuwiesen noch pitschnass.
Ihr findet mich in der Mitte einer gedachten Linie zw. Bad Endorf und dem Schild B 304, da wo hellrosa in dunkelrosa übergeht.

https://kachelmannwetter.com/de/regensummen/traunstein/niederschlagssumme-jahr/20160901-1050z.html

Quelle: www.kachelmannwetter.com
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. September 2016, 15:37:34
Die durchschnittliche Niederschlagsbilanz für Brandenburg sagt für den August 2016 35 Liter - 2015 waren es 64 Liter - also fast doppelt soviel wie in diesem Jahr.

hier

Da wir ja nun wissen, wie verschieden das in so einem großen Bundesland ist, sagt das wahrscheinlich sehr wenig. Ich bin z.B. recht zufrieden gewesen, bei Staudo ist Steppe...

Schade, dass ich nichts aufgeschrieben habe. Ich gelobe Besserung!! Und ab heute fange ich an Protokoll zu führen.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 01. September 2016, 22:50:00
Wir bekamen auf dem Barnim glatte 30 mm und schneiden damit sogar bundesweit recht gut ab. Da aber nach zwei extrem trockenen Jahren auch 2016 erst bei 258 mm steht, ist die Situation in tieferen Bodenschichten durchaus als dramatisch zu bezeichnen. Man sieht es den Baumkronen auch deutlich an.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. September 2016, 19:06:41
(Schon wieder ein Monat um?!?)
Rund 45 mm Niederschlag gab es hier im August. Immerhin mehr als doppelt soviel wie im Juli.
Straßenbäume und diverse Koniferenhecken sehen stellenweise sehr mitgenommen aus. Vielleicht freuen sich ja wenigstens
die Mitarbeiter des Grünflächenamtes, dass das Laub nach und nach fällt und nicht auf einmal.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 03. September 2016, 08:04:39
Karlsruhe im Juli 22.6 mm, damit in Summe 334 mm in 2016 bisher. Langjähriges Mittel im Vergleich: 461 mm.

Karlsruhe im August 0.2 mm, damit dieselbe Summe wie Ende Juli.
Das ist brutal - wie im Mittelmeerraum ;)

Na ja 334mm bis Juli brutal? Das ist hier eher der Durchschnitt. Ich hatte 640mm bis Juli die in ähnlichem Verhältnis zum Gesamtjahres-Niederschlag stehen wie die 334 von Karlsruhe.
Wir haben hier im Oberschwäbischen einige Stationen die bereits über 1000mm haben ohne dass die hoch liegen (Erberhardtzell 1055mm, Erlenmoos 1100mm) und wenn man etwas höher geht wie Isny sind es inzwischen 1400mm oder Kreuzthal hat mit 1560mm nochmal ein Stück mehr.

Im August kamen bei mir nochmal 60mm dazu.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 03. September 2016, 11:12:36
Karlsruhe im Juli 22.6 mm, damit in Summe 334 mm in 2016 bisher. Langjähriges Mittel im Vergleich: 461 mm.

Karlsruhe im August 0.2 mm, damit dieselbe Summe wie Ende Juli.
Das ist brutal - wie im Mittelmeerraum ;)

Na ja 334mm bis Juli brutal? Das ist hier eher der Durchschnitt.

???

Verstehe ich jetzt nicht so richtig.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 03. September 2016, 12:13:18
Habs grad nochmal gelesen, vergiss es, die 0,2 hab ich ned beachtet. Klassischer Fall von nicht richtig lesen können von meiner Seite.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 03. September 2016, 12:18:43
Habs grad nochmal gelesen, vergiss es, die 0,2 hab ich ned beachtet. Klassischer Fall von nicht richtig lesen können von meiner Seite.

Jepp, ich meinte die insgesamt 0,4 mm in 2 Monaten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 03. September 2016, 12:29:30
Noch ein Missverständnis: 0,2 mm im August und damit die selbe Summe seit Januar, wenn man auf Millimeter rundet.  Im Juli hatte es 22,6 mm.  ;) :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 06. September 2016, 07:40:59
2016:
Jan. 127
Feb. 107
Mrz.  56
April  59
Mai    71
Juni    88  Halbjahresbilanz 508 mm
Juli    53
Aug    36

Bilanz: 597    Normal pro Jahr:  rund 700 mm


oben Juli ergänzt.
Der August hat in den ersten 5 Tagen auch schon 27 mm (15mm am Dienstag und 12 gestern Abend.Alles Landregen. Wie ungewohnt ??? )

in den letzten fast 4 Augustwochen kamen dann noch 9 mm in Fitzelchen dazu, so dass der August mit 36 mm endete.

Soviel zum Thema, Mitteleuropa sei ein typisches Sommerregengebiet ::)
Der September hat immerhin schon fast 3 mm zusammengebracht, das beinhaltet einen einstündigen Regen am Sonntagvormittag und 3 "Schauer" am Sonntagnachmittag.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 13. September 2016, 17:26:11
Mal ein paar Daten zu dieser in manchen Teilen Deutschlands historischen Dürre:

Der traurige Spitzenreiter unter den DWD-Stationen ist wohl Wernigerode/Ostharz: Seit dem 3.Juni (d.h. in fast 3 1/2 Monaten!) hat es da nur 68 mm geregnet, davon nur an einem einzigen Tag (12.Juni) mehr als 5 mm.

Ähnlich übel sieht es in Magdeburg aus: 75 mm seit Anfang Juni; nur ein Tag mit mehr als 10 mm Regen (13. Juli).

Im Südwesten ist es ähnlich: Die Wetterstation Trier z.B. meldet seit dem 22. Juli 30 mm.

Bei uns in der Nordeifel sind es 66 mm seit Anfang Juli (ein Tag mit mehr als 10 mm), damit schaffen wir fast noch unteres Mittelfeld. Bemerkenswert ist, daß wir diesen Sommer nur lausige drei Gewitter hatten (davon zwei lokale Mini-Zellen, die nach 10 Minuten durchgezogen waren und keine 10 Donnerschläge zusammengebracht hatten). Wie schon 2013 dürfte unsere Region mal wieder als die blitzärmste in Deutschland eingehen  :P.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 15. September 2016, 11:47:13
Das ist echt krass. Und andere Gebiete haben zuviel des Guten.

Was das ganze deutlich verschlimmert, ist die ungewöhnliche Hitze der letzten beiden Wochen im September. Hier mal die Höchsttemperaturen im September 2016 der Wetterstation Aschaffenburg/Obernau:
29.9, 28.9, 30.7, 24.9, 22.7, 27.1, 28.8, 30.7, 29.0, 33.5, 31.2, 35.1, nochmal 35.1, 32.3

Das sind 7 Tage deutlich über 30 Grad und der Rest fast an die 30 Grad. Nur zwei Tage, der 05.09.16 war mit 22,7 Grad und der 06.09. mit 24,9 Grad kein Sommertag. 129.10 Sonnenstunden bis jetzt.
Die Station Obernau kann sich glücklich schätzen, sie hat immerhin 6,7 mm an Niederschlag abbekommen.
Bei mir zuhause warens keine 3 mm, die Station Tiefenthal bei Würzburg hat 1,4 mm im September (allerdings haben wird nicht ganz so hohe Höchstwerte, da größere Höhenlage als Obernau)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. Oktober 2016, 16:48:03
Im September gab es hier 17,36 mm Niederschlag (nach 45,26 im August und knapp 21 im Juli).
Dank der 135 mm im Juni fehlen hier bisher nur 100 mm in der Jahresbilanz. Und die kommen dann möglicherweise wieder auf einmal.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 03. Oktober 2016, 11:38:57
Im September hat es 3mal geregnet. Am 04. gab es 11,1 l und am 26. waren es 1,2 l. Der Dauerregen vom Wochenende 17./18. brachte ganze 31,6 l.
Gegen andere Regionen sind die 43,9 l gar nicht mal so schlecht. Trotzdem nur knapp über 50% unseres Mittels, das bei 83,6 l liegt.
Der Regenüberschuss des 1. Halbjahres ist nun aufgebraucht. Jetzt sind es 35 l im Minus. Und da ist noch immer das Defizit des vergangenen Jahres von fast 300 l. Das wird wohl nicht mehr ausgeglichen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 03. Oktober 2016, 19:07:43
Man muss die Ansprüche einfach ein wenig zurückschrauben. Dann freut man sich über jeden einzelnen Millimeter Niederschlag.  ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 03. Oktober 2016, 19:52:42
Im Vergleich zum August, dem bisherigen Jahrestiefpunkt, hat sich hier im September mit 45 Litern die Niederschlagsmenge verdoppelt. Seit Jahresbeginn fielen insgesamt 453 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 03. Oktober 2016, 19:53:53
hat auch vorteile, den ganzen september kein wasser für duschen da jeden tag im fluss, kaum wäschewaschen weil den ganzen tag in badehose ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 03. Oktober 2016, 20:18:57
Der Regenüberschuss des 1. Halbjahres ist nun aufgebraucht. Jetzt sind es 35 l im Minus. Und da ist noch immer das Defizit des vergangenen Jahres von fast 300 l. Das wird wohl nicht mehr ausgeglichen.
Das macht in der Regel nicht viel. Wasserbilanz der letzten Jahre bei den beiden benachbarten Stationen: 2015: -350/-350L, 2014: -120/-80L, 2013: +50/-15L, 2012: -190/-220L.
2013 war das Grundwasser recht hoch, weil der Rhein lange Hochwasser hatte und der Regen/Grundwasser nicht ablaufen konnte.

Momentan ist wieder alles recht weit unten, der Boden in der Tiefe trotzdem noch ausreichend feucht. Aktuelles Defizit in diesem erst nassem, dann normalem Jahr: -80/-60L

Summe 580L auf 234 Vegetationstage verteilt.
Temperaturdurchschnitt: 13,4/13,7°C

Hier ist alles nass. Was machen die Gebiete, wo es 1000L und mehr regnet?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Oktober 2016, 07:31:30
2016:
Jan. 127
Feb. 107
Mrz.  56
April  59
Mai    71
Juni    88  Halbjahresbilanz 508 mm
Juli    53
Aug    36
Sept    19

Bilanz: 616    Normal pro Jahr:  rund 700 mm


oben Sept ergänzt.


Der September war außergewöhnlich sonnig, sommerlich und mit stolzen 19 mm Regen auch sehr trocken.
Der Oktober hat es in den ersten 3 Tagen auf fast die gleiche Menge geschafft (17 mm)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 17. Oktober 2016, 14:36:56
Der vergangene Winter und das Frühjahr waren viel zu trocken - der Brunnen war schon zu Sommerbeginn fast leer, früher voll gefüllt. Der Sommer war in diesem Jahr ohne die übliche sehr lange heiße und niederschlagsfreie Phase. Ab und an hat es ein wenig geregnet, aber die Niederschlagsmenge war gering. Aber das Gras blieb zumindest grün und "verdorrte" nicht.
Der September war in der ersten Hälfte sehr sommerlich und trocken. Ende September/Anfang Oktober war es mal für einige Wochen durchgehend bewölkt, duster und Dauer-Nieselregen, aber die Niederschlagsmenge war nicht groß.
Fazit: Früher waren ca. 650 l/Jahr und Quadratmeter normal, aber in den letzten 10 Jahren war es eher deutlich weniger. Was jetzt noch bis zum Jahresende runter kommt, wird für den Garten nicht mehr wirksam, außer für den Rasen, da die Gartensaison bei mir praktisch vorbei. Für das Auffüllen der Grundwasservorräte wäre aber schon etwas mehr Regen sinnvoll.

Anmerkung: Dieses Jahr gab es wenigstens mal einen kurzen Starkregen, den ersten seit über 10 Jahren.

Was in Süddeutschland an Niederschlägen zu viel des Guten war (Überschwemmungen), hier hätten wir gern etwas abgenommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 20. Oktober 2016, 15:34:07
Die große Dürre im Westen ist seit gestern zu Ende, hier ist das Resümee:

Dauer: vom 3. Juli bis 18. Oktober - 108 Tage oder 15 Wochen oder über 3 1/2 Monate.

Regen in dieser Zeit: Juli 36 mm (davon 18 mm an einem Tag Mitte Juli), August 29 mm, September 15 mm, Oktober (bis 18. 10.) 13 mm. Kein Regenereignis über 4 mm in diesem Zeitraum (von obiger Ausnahme abgesehen). Unter den Bäumen wurde es in dieser Zeit nur einmal nass.

Es war die bislang mit Abstand heftigste Dürre in einem Sommerhalbjahr in unserer Region. Eigentlich wären acht Wochen vergleichbare Trockenheit schon ein Jahrhundert-Ereignis gewesen. Begleitet wurde das Ganze von ungewöhnlichen Hitzewellen im August und September.

Über die Auswirkungen wurde verschiedentlich berichtet: Ab Anfang August begannen erste Gehölze zu welken und ab Ende August setzte großflächig Laubfall ein. Herbstfärbung: Fehlanzeige! In der Zeitung kursierten Bilder von Schwänen, die ratlos vor ausgetrockneten Dorfweihern standen. Die Ernte der Zuckerrüben war nur mit großen Verlusten möglich (Rüben auf der Suche nach Wasser schmal und lang geworden; beim Ernten bricht ein großer Teil ab und bleibt im betonharten Boden).

Gartenarbeit beschränkte sich fast nur auf Gießen, Gießen, Gießen. Sporadische Pflanzaktionen waren nur mit Spitzhacke möglich. Gegossene Beete wurden von den Amseln umgegraben, ganze Bereiche mußten daher mit Karnickeldraht abgedeckt werden. Es hat definitiv keinen Spaß gemacht.
 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 21. Oktober 2016, 08:00:02
Ist schon echt krass. Wir hatten dieses Jahr eigentlich Glück, es gab einige Starkregen, die sonst hier extrem selten sind. Es ist dabei auch nichts größeres passiert. Auch ansonsten hat es einigermaßen regelmäßig geregnet, sehr ungewohnt für unsere Sommer. Ab Spätsommer wurde es dann abrupt sehr trocken und bis letzte Woche kam ich an manchen Stellen nicht in den Boden rein, weil alles so hart und bröselig war.

Jetzt brachte der Oktober erneut 17 mm in den letzten 2 Tagen. Insgesamt steht er nun bei 34 mm. So langsam sollte es in den Boden reinweichen.
Die 17 mm Anfang Oktober waren ruckzuck weg. Verdampft oder sonstwo. Ein paar Tage danach war davon im Boden nichts mehr zu sehen ???
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 21. Oktober 2016, 08:29:06
Die Tendenz war hier ähnlich wie bei wallu, allerdings war es nicht ganz so schlimm mit dem Regenmangel, dafür waren vermutlich die Temperaturen hier einen Tick höher als dort in Eifelnähe.
Auch hier zeigten viele Gehölze bereits Ende August/Anfang September deutliche Zeichen von Trockenstress, vor allem in der Rheinebene, wo der Schotterboden das Wasser schlecht hält. Dort wurden Hainbuchen und Robinien braun und warfen das trockene Laub ab, auch im Kurpark einer Nachbargemeinde war den Gehölzen der Wassermangel deutlich anzusehen.

Hier die Bilanz an der nächstgelegenen privaten Wetterstation, 3 km weiter Richtung Schwarzwald und damit mit geringfügig mehr Niederschlag als hier:

Jan: 120 Liter
Feb: 70
Mär: 71
Apr: 150
Mai: 160
Jun: 156
Jul: 53
Aug: 43
Sep: 28
Okt: bislang 18

Summe bislang 870 Liter, das ist eigentlich gut, aber eben zu ungleichmäßig verteilt.
Letztes Jahr waren es insgesamt nur 685, da war die Trockenheit im Hochsommer schlimmer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 21. Oktober 2016, 08:39:04
bei Brissel:                    Berlin:

Jan: 120 Liter                40,7
Feb: 70                          44,9
Mär: 71                          23,1
Apr: 150                        33
Mai: 160                        43,3
Jun: 156                        55,9
Jul: 53                            62,9
Aug: 43                          36,2
Sep: 28                          12,9
Okt: bislang 18                30,3

Weil ichs interessant finde, stelle ich mal die Zahlen von Berlin neben die Zahlen vom Südwesten von D  ;) Lediglich im Juli hatten wir mal mehr Regen - und der kam damals als Unwetter am Stück und ließ meinen Pflaumenbaum durchbrechen  >:(

Die Wetterstation ist Berlin-Tempelhof.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 21. Oktober 2016, 08:59:23
Und an der Wetterstation Berlin-Tegel sieht es nochmal anders aus:
2016/01   40,4
2016/02   37,1
2016/03   25,5
2016/04   31
2016/05   26,3
2016/06   67,7
2016/07   29,9
2016/08   32,5
2016/09   15
2016/10   36,6 (bislang)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 21. Oktober 2016, 09:04:22
Hier könnt ihr die über einen längeren Zeitraum gemittelten Daten vergleichen, jeweils für den Zeitraum 1971-2000 (neuere 30-Jahres-Zeiträume sind noch nicht aufbereitet im Netz zu finden):

Berlin-Dahlem:      http://www.klimadiagramme.de/Deutschland/berlin2.html    (Summe Niederschlag: 578 Liter)
Freiburg/Breisgau: http://www.klimadiagramme.de/Deutschland/freiburg2.html  (Summe Niederschlag: 930 Liter)

Allerdings sind die Temperaturen in Freiburg in den Sommermonaten höher als in Berlin und damit auch die Verdunstung.

Im Juli und August fielen in Freiburg in dem betreffenden 30-Jahreszeitraum durchschnittlich jeweils 99 bzw. 84 Liter, in Berlin hingegen nur 55 bzw. 62 Liter.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 21. Oktober 2016, 09:05:09
@mifa: Den zerstörerischen Gruselregen im Juli hattest Du offenbar nicht  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 21. Oktober 2016, 09:22:48
Hier in der Region gab es Ende Mai diese katastrophalen Unwetter mit schwerstem Starkregen und Hagel. Seither gab es im Dorf monatlich Niederschläge von +/- 20 Liter :-X

In den Nachbarorten  gab es immer wieder mal ein Gewitter mit Regen (incl. gefluteter Unterführungen) oder "einfach so" Regen. Warum auch immer - aber unser Dorf wurde immer ausgelassen :-\

Der Oktober liegt nun immerhin schon jetzt bei knapp 20Litern 8)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 21. Oktober 2016, 09:42:04
@mifa: Den zerstörerischen Gruselregen im Juli hattest Du offenbar nicht  ;D

Nee, der hat es nicht soweit in den Norden geschafft  :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. November 2016, 22:53:39
Wir haben's im Oktober auf 68 Liter gebracht, für 2016 bis jetzt auf insgesamt 521 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 02. November 2016, 08:09:47
Der Oktober brachte Berlin 40mm Regen, was ca. Durchschnitt ist. Ärgerlich ist nur, dass es für diese lächerliche Menge einen ganzen Monat mit ganz nieseligem Niederschlag gebraucht hat, andere Regonen schaffen das an einem Tag  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 02. November 2016, 08:35:55
Dieses Jahr hat es in vielen Gegenden regelmäßig und zum Teil recht viel geregnet. Andererseits gibt es bei uns vorwiegend kleine Kartoffeln zu kaufen, als ob es längere Trockenzeiten gegeben hätte. Sind das Importe? An den Kartoffelsäcken steht nichts zur Herkunft. Den Schalen nach sind das Frühkartoffeln und das im November.
Mich nervt das, weil man nicht immer nur Pellkartoffeln essen kann und zum Schälen sind die meisten Kartoffeln zu klein.

Darüber hinaus sind die Preise exorbitant hoch, als ob es Frühkartoffeln wären oder die Ernte extrem niedrig ausgefallen wäre.

Bei uns gab es zwar im Sommer wie fast jedes Jahr zu wenig Niederschlag, aber keine lange Trockenzeiten mit extremen Temperaturen. So war z.B. dieses Jahr im Sommer der Rasen erstmals wieder seit vielen Jahren nicht mehr "verbrannt", sondern grün, also gute Bedingungen auch für Kartoffeln.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. November 2016, 17:27:19
Wir hatten hier reichlich braunes Gras, vor allem im August.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 03. November 2016, 19:35:32
Der Oktober brachte hier 196.5mm, eine recht normale Menge. 


Die Jahresmenge an Nass steht bis jetzt bei 1'792mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 06. November 2016, 10:04:40
Der Oktober war auch hier der 4. zu trocken Monat in Folge.
Nur 50,7 l gab es. Das sind gerade mal knapp über der Hälfte des Durchschnitts von 97,2 l.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 06. November 2016, 10:26:23
 ;D

Ihr jongliert mit Zahlen, dass einem schwindlig werden kann.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Paw paw am 06. November 2016, 11:00:04
;D

Ihr jongliert mit Zahlen, dass einem schwindlig werden kann.

Dafür gibt es hier kein Grundwasser und keinen Teich. Es gibt nur Wasseradern, die in größern Tiefen verlaufen. Die zu finden und anzuzapfen ist ein zu teures Unternehmen.

Unser Trinkwasserquelle wird aus einem kleinen Leck einer Wasserader gespeißt. So hat es uns ein Rutengänger erklärt. In normalen Jahren mehr als reichlich. Bei Trockenheit kann es kritisch werden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 06. November 2016, 18:57:01
Hier gab es im Oktober 49,82 mm Niederschlag, wobei nur an einem Tag die 10 mm-Marke überschritten wurde (mit ca. 18 mm), alles andere war mehr oder weniger "Kleinkram".Wir liegen damit bisher bei rund 550 mm, pro Jahr sind hier 800 mm normal. Bis Ende des Jahres müssten also noch 250 mm fallen, was eher unwahrscheinlich ist.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 07. November 2016, 09:16:35
Kleine Zwischenbilanz für Wien..

- der Oktober brachte eine Niedeschlagsabweichung von über +30% und setzt damit die Tendenz dieses Jahres fort

- Ende des Monats war bereits ein durchschnittlicher Jahresniederschlag erreicht oder leicht übertroffen (664 mm vs. 571 mm durchschnittlich in diesem Bezugszeitraum). Gefühlt ist die Abweichung der Niederschlagstage im Jahr 2016 größer. Es hat sehr oft geregnet.

- mit einem Sonnendefizit von -37% war der Oktober auch recht trüb. Kumuliert gibt es hier aber ein leichtes Plus.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 07. November 2016, 14:00:25
2016:
Jan. 127
Feb. 107
Mrz.  56
April  59
Mai    71
Juni    88  Halbjahresbilanz 508 mm
Juli    53
Aug    36
Sept    19
Okt      55

Bilanz: 671    Normal pro Jahr:  rund 700 mm



55 mm im Oktober. Relativ normal. Dafür gabs wenig Sonne.

Ganz anders die letzten Oktobertage und Anfang November. Bis Freitag gab es sehr viel Sonne. Am Samstag dann 16mm Novemberregen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 26. November 2016, 08:37:20
November gesamthaft 301mm, wovon allein 275mm in der vergangenen Woche fielen (davon 194mm innert 3 Tagen).

Der November schwankt hier über die Jahre zwischen extrem trocken und extrem nass (2015:  2mm - 2014:  ca. 937mm - 2013:  > 102mm)

Gesamthaft steht das Jahr (jan-nov) bisher bei 2'093mm.



Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 26. November 2016, 09:45:45
November gesamthaft 301mm

Um es positiv auszudrücken: Dieses Jahr fiel im Nordosten immerhin schon mehr Regen als bei Dir im November. 8) :P
Aber auch hier schwankt der November, in den letzten Jahren z.B. zwischen 0 mm und 80 mm.

2016337
Dezember  ...
November  26
Oktober38
September16
August30
Juli46
Juni66
Mai10
April22
März22
Februar37
Januar 26
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 08. Dezember 2016, 11:31:25
Der November brachte 66,42 mm Niederschlag, davon nur an zwei Tagen mehr als 10 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 11. Dezember 2016, 14:36:39
Die 5 km entfernte private Wetterstation vermeldet für den November mit lediglich 20 Litern den bisher niedrigsten Monatswert 2016. Kummulativ sind es für das Jahr nun 541 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: MarkusG am 11. Dezember 2016, 15:00:24
Hallo tarakoja,

300 Liter/qm im November  :o :-X ?

Wir sind froh, wenn wir zwischen 400 und 500 im Jahr haben! Wahnsinn. Ich kann mir das gar nicht vorstellen.

Heute war mal wieder so ein rheinhessischer Regentag: Überall verkündeten sie, dass der Sonntag verregnet würde. "VERREGNET", so war die Formulierung! Kein Tropfen kam runter. Selbst im Winter kann ich das nicht mehr gelassen sehen, weil ich weiß, dass es in der Vegetationszeit wieder genauso wird.  :-\

Gruß
Markus

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 11. Dezember 2016, 16:01:15
300 Liter/qm im November  :o :-X ?

Wir sind froh, wenn wir zwischen 400 und 500 im Jahr haben! Wahnsinn. Ich kann mir das gar nicht vorstellen.
Markus, das konnte ich mir auch nicht vorstellen, bevor ich im Tessin lebte. Hier kann es regnen, dass man meint, die Welt ginge unter, es gibt sogar Pfützen im Garten und 1/4h später ist alles wieder weg! Sandboden halt... der dann auch rasch wieder knochentrocken ist, v.a. am Hang.
Vor 3 Tagen habe ich wieder einmal am Steilhang 1h meine Bäumchen gewässert - im Dezember!  ::)
GsD lag der Schlauch noch.

Im November 2015 gab es sogar knapp 940mm (!!), also über 3x so viel wie dieses Jahr. Da lief dann allerdings der Lago Maggiore über, was alle paar Jahr mal vorkommt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 11. Dezember 2016, 18:32:52
Die erste Dezemberdekade brachte dem Nordosten Brandenburgs 2,3 mm, womit das Jahr bei 340 mm steht... Wenn ich mir die Vorhersage so ansehe, dürften an Neujahr Rekorde fallen. ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. Januar 2017, 12:33:50
Hier war der Dezember mit nur 8 Litern der mit Abstand niederschlagärmste Monat im Jahr 2016. Insgesamt fielen aber mit 550 Litern knapp 100 Liter mehr als 2015.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 01. Januar 2017, 16:33:20
In Wien (Messstelle Hohe Warte im Norden der Stadt) im Dezember 28 mm statt der 48 mm im langjährigen Mittel (Referenzzeitraum 1981-2010).
Das Jahr hingegen brachte mit 733 mm eine Abweichung von rund +10%.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. Januar 2017, 06:46:02
Der Dezember 16 war hier extrem trocken mit nur 7mm, was zusammen mit sonnig warmen Temperaturen die Waldbrandgefahr erheblich vergrössert hat.
In Graubünden und im Tessin standen im Dez schon grosse Flächen in Brand und es wurden erhebliche Mengen Schutzwald vernichtet.

Jahresbilanz 2016 hier
Januar        33mm
Februar      149mm
März          108mm
April          320mm
Mai            283mm
Juni            295mm
Juli            148mm
August        138.5mm
September  121mm
Oktober      196.5mm
November    302mm
Dezember        7mm

total Jan-Dez  2'101mm  (2015  ca. 1'603mm - 2014  ca. 2'875mm)


Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 02. Januar 2017, 13:24:07
Der Dezember 16 war hier extrem trocken mit nur 7mm, was zusammen mit sonnig warmen Temperaturen die Waldbrandgefahr erheblich vergrössert hat.
In Graubünden und im Tessin standen im Dez schon grosse Flächen in Brand und es wurden erhebliche Mengen Schutzwald vernichtet.
In Cevio am Weihnachtstag fast 21°C. Dennoch erstaunlich, dass nach einem eher feuchten November alles wieder so trocken ist... :o
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. Januar 2017, 16:16:41
Hier brachte der Dezember nur rund 24 mm Niederschlag, die Jahresbilanz liegt bei 640, normal sind 800 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Danilo am 04. Januar 2017, 18:22:55
Das bisher trockenste Jahr meines Gartendaseins war 2014 mit 415 mm. Das hat 2016 mit 374 mm nochmal eindrucksvoll unterboten. ::)
Gemessen daran sah und sieht der Garten eigentlich fantastisch aus. :) :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 04. Januar 2017, 18:45:39
Der Jahresniederschlag 2016 lag hier bei 930 mm/m², das ist etwas über dem Durchschnitt.
Aber der kam sehr ungleich verteilt, der weit überwiegende Teil fiel in der ersten Jahreshälfte.
Die geringste Niederschlagsmenge fiel im Dezember: gerade mal 5 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: realp am 04. Januar 2017, 18:52:37
Hier hat es seit 2 Monaten keinen Niederschlag welcher Art auch immer gegeben. Wir wässern die teuren Neupflanzungen noch immer mit der Gieskanne aus dem Brunnen in der Hoffnung, dass sie überleben. Die Schläuche sind alle schon versorgt. Und Wasser von oben ist hier erstmal nicht in Sicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: realp am 05. Januar 2017, 00:14:19
Korrektur: Gerade hat es ungefähr 1 mm Schnee gegeben...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Quendula am 05. Januar 2017, 07:26:09
Hier hat es seit 2 Monaten keinen Niederschlag welcher Art auch immer gegeben.

Hier genau umgekehrt  ;D. Seit November nieselt es fast durchgängig und hell wird es auch nur selten. Dafür war der vergangene Sommer quasi regenfrei. Aber das ist meine subjektive Beobachtung  ;).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 05. Januar 2017, 10:01:30
Bei uns hat der Dezember 12 mm gebracht nach 50 mm im November. Der Boden ist trotzdem überall feucht bis nass.

Das Jahr 2016 hat es auf für uns überdurchschnittliche 620 mm gebracht, die aber extrem ungleich verteilt waren: 420 mm im ersten Halbjahr, 200 mm im zweiten (incl. Rekordürre von Juli bis Oktober).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 09. Januar 2017, 08:39:21
2016:
Jan. 127
Feb. 107
Mrz.  56
April  59
Mai    71
Juni    88  Halbjahresbilanz 508 mm
Juli    53
Aug    36
Sept    19
Okt      55
Nov:    74
Dez:    10

Bilanz: 755    Normal pro Jahr:  rund 700 mm


Insgesamt also etwas mehr als die Norm. Mit großen jahreszeitlichen Unterschieden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Februar 2017, 13:33:26
So, ein neues Jahr.

Der Januar 2017 startet im Südspessart mit 44 mm. Regen gabs nur ganz zu Beginn und  ganz am Ende. Dazwischen fast 4 Wochen Dauerschnee und Dauerfrost und nahezu Dauersonne. Winter geballt. Es reicht  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. Februar 2017, 14:10:29
Wir sind hier nur auf 16 Liter gekommen, ein Drittel der Januar-Menge 2016.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 06. Februar 2017, 20:15:03
Wir haben auch zu wenig Niederschläge gehabt, insgesamt im Januar 43,15 mm (nach 24 mm im Dezember), wobei überhaupt nur einmal 6 mm pro 24 h erreicht wurden, sonst lagen die Werte meist um oder unter 4 mm. Gut, ich gehe mal davon aus, dass die Verdunstung nicht so hoch ist wie im Sommer, aber ausreichend war es jedenfalls nicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. März 2017, 19:03:40
Im Februar gab es 50,14 mm Niederschlag. Besser als (fast) nichts, aber immer noch zu wenig.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. März 2017, 22:02:56
Mit knapp 18 Litern im Februar haben wir die ohnehin schon sehr dürftige Januar-Menge nur unwesentlich übertroffen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 01. März 2017, 22:14:03
Bei uns war es "relativ" mild und eher Trocken

Bis sehr Trocken
Bild wird kurze Zeit später besser.


Nachtrag:
Seit 2016 ist diese Infoplattform aufgeschaltet.
http://www.trockenheit.ch/
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. März 2017, 09:19:45
Im Eifel-Lee gab es im Februar 35 mm (wovon fast alles in der letzten Woche fiel), das ist ganz OK (normal wären 50 mm). Der Boden ist tiefgründig nass.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. März 2017, 09:43:01
Bei mir im Onsernonetal gab es im Februar mickrige 81.5mm (ca. 50% der üblichen Menge), nach 2 Monaten Trockenheit mit sehr vielen Sonnentagen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. März 2017, 10:27:16
Werte für den Südspessart:

Jan 17  44 mm
Feb17  52mm

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 22. März 2017, 14:18:33
Werte für den Südspessart:

Jan 17  44 mm
Feb17  52mm

Die Wiese quatscht. Momentan hätten wir Nass genug. 87 mm bis jetzt im März im Südspessart.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 30. März 2017, 17:36:11
Der letzte Niederschlag liegt eine knappe Woche zurück und schon ist wieder alles trocken. Ich muss die Brunnenpumpe anwerfen um den ausgebrachten Dünger "anzugießen".

Jan 17    20 mm
Feb 17  44 mm
März 17  61 mm

Die größten Niederschlagsmengen vom März kamen Anfang des Monats runter...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. März 2017, 09:31:07
Wir hatten im März 42 mm Regen. Die Jahressumme liegt jetzt bei 122 mm. Das ist etwas unter dem Soll, aber noch im Rahmen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 31. März 2017, 09:53:39
Wir hatten bislang rund 160 Liter/m². Das ist ebenfalls etwas unter dem Durchschnitt. Aber derzeit, in der Austriebsphase, ist es deutlich zu trocken.
Und das Defizit der zweiten Jahreshälfte 2016 wirkt bei den Gehölzen auch noch nach.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 31. März 2017, 10:32:29
Der März brachte hier knapp 200L/m2 - insgesamt steht das Jahr bisher bei 290mm und das Defizit vom extrem trockenen Winter ist bei weitem noch nicht aufgeholt, auch da der gesamte März sehr sonnig war und die 2. Monatshälfte um oder über 20° warm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 31. März 2017, 11:44:21
Wir hatten im ganzen Jahr 2016 413 l/m² /(davon der Hauptteil im Juni und Oktober),
im Januar 2017 22,2 l,
im Februar 19,1l
und im März 26,4 l.
Die Werte beziehen sich aber auf den Landkreis, davon ist ein großer Teil Gebirge, in dem es mehr regnet. Das sind ca. 65% weniger als üblich. Jahresmittel sind hier 437 l/m² ( Werte von 1961-1990)
Meine privaten Messungen ergaben deutlich weniger Niederschlag für unseren Standort.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. März 2017, 12:41:32
Der März brachte hier knapp 200L/m2 - insgesamt steht das Jahr bisher bei 290mm und das Defizit vom extrem trockenen Winter ist bei weitem noch nicht aufgeholt, auch da der gesamte März sehr sonnig war und die 2. Monatshälfte um oder über 20° warm.

Also wenn es hier im Hochsommer 35 Grad hat, und es regnet 200 l/m2, dann ist das nicht trocken.  ;)
Auch auf Sizilien wäre es nicht trocken, bei dem monatlichen Niederschlag, zumindest wenn er nicht auf einen Schlag fällt.
Ich bin an Ostern im Tessin, bzw. am Lago in Italia. Hoffentlich ist nicht alles braun und vertrocknet  ;) :D

Hier hats im März 87 mm. Das ist über dem Durchschnitt. Und es ist feucht. Im Tal hatten wir gestern 24 Grad, momentan sinds auch 24, die Sommermarke soll heute deutlich überschritten werden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 31. März 2017, 20:24:55
Die Niederschlagsbilanz für März war hier regional heuer spannend - im Südosten Österreichs gabe es keinen!
Hier die aktuelle Karte der Zamg zum Thema: http://www.zamg.at/medien/static/bilder/maerz_2017_niederschlag-abweichung_zamg_klein.png
Von einer Aufholung des Defizites, daß über den sehr trockenen Winter entstanden ist, können wir nur träumen - die Zisterne ist längst leer und die Bewässerung läuft auf Frischwasser.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 31. März 2017, 20:58:24
Bei uns gab's im März 46 Liter, verglichen mit dem Februar fast eine Sinnflut. Für 2017 sind das bisher insgesamt 80 Liter. Ich hoffe nun sehr auf den April.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 31. März 2017, 21:06:30
Also wenn es hier im Hochsommer 35 Grad hat, und es regnet 200 l/m2, dann ist das nicht trocken.  ;)
Auch auf Sizilien wäre es nicht trocken, bei dem monatlichen Niederschlag, zumindest wenn er nicht auf einen Schlag fällt.
Komiker! Der Regen kam aber innerhalb weniger Tage und nicht gleichmässig über den Monat verteilt...  ::) ::)
Keine Ahnung vom hiesigen Klima...  :-X
Ausserdem vergisst du, dass es hier Sandboden hat und bis Wasser am Steilhang in tiefere Schichten dringt, braucht es schon den 'Frühjahrsmonsun' über mindestens 2-3 Wochen. Ab 5cm Bodentiefe ist jetzt noch (oder schon wieder) alles knochentrocken am Hang!
Das Defizit von den trockenen Wintermonaten ist überall spürbar und da nutzen auch ein paar Tage starker Regen nicht viel... was kaputt ist, ist kaputt und geschädigt ist auch eine Menge. Sogar im ebenen Gartenteil habe ich ein paar Gehölze verloren, die schon seit 4 Jahren standen...

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: MarkusG am 03. April 2017, 07:37:52
Wir hatten im März 23,5 Liter Regen. Das ist auch nicht wirklich viel. Da ich im Februar einiges ausgepflanzt hatte (in der Hoffnung auf Frühjahrsregen, der den ausbleibenden Winterregen ausgleichen sollte  :P), stand ich diese Woche bereits mit Schlauch im Garten. Und das im März! Zum Glück hält unser Boden die Feuchtigkeit gut. Mit Sandboden würde ich mir ein anderes Hobby suchen.

Die Bilanz von diesem Jahr:
Januar: 19 Liter
Februar: 31 Liter
März: 23,5 Liter

Insgesamt also 73,5 Liter bislang in diesem Jahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bufo am 03. April 2017, 08:08:25
Wo findet ihr nur immer die aktuellen Zahlen für eure Region? Messt ihr selber ganz akribisch im eigenen Garten und schreibt euch die Zahlen auf?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: MarkusG am 03. April 2017, 08:10:39
Hallo Bufo,

ja, seit diesem Jahr. Das mit dem Wetter ist immer so eine Gefühlssache. Sobald es mal einen Tag lang regnet, jammern viele Menschen das es ja schon ewig keine Sonne mehr da war. Ich wollte das für meinen Garten einfach mal etwas genauer haben.

Markus
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bufo am 03. April 2017, 08:23:04
Ach so, danke. 

Bei mir ist es derart trocken, dass der Wasserstand im Brunnen seit einigen Jahren sinkt und ab Ende Mai ist er ganz trocken. Bei mir verschwindet inzwischen sogar das Grundwasser.  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 03. April 2017, 08:41:12
Wo findet ihr nur immer die aktuellen Zahlen für eure Region? Messt ihr selber ganz akribisch im eigenen Garten und schreibt euch die Zahlen auf?
Temperaturen & Regen messe ich auch selbst und wenn ich abwesend bin, nehme ich die Angaben von t-online/wetter (Wetterstation ca. 2km entfernt), die stimmen für hier recht genau.

Da ich im Februar einiges ausgepflanzt hatte (in der Hoffnung auf Frühjahrsregen, der den ausbleibenden Winterregen ausgleichen sollte  :P), stand ich diese Woche bereits mit Schlauch im Garten. Und das im März! Zum Glück hält unser Boden die Feuchtigkeit gut. Mit Sandboden würde ich mir ein anderes Hobby suchen.
;D
Tja, aber man hängt ja mit der Zeit so an seinen Bäumchen und Pflänzchen...  ::) ::)
Ich stand in diesem Winter auch im Dezember und Januar am Hang mit Schlauch zum wässern. Das darf allerdings nicht zum Normalzustand werden und ich hoffe mit der Zeit auf ein besseres Mikroklima und wieder mehr Niederschläge. Sonst muss ich mir ernsthaft was einfallen lassen...

Hier sind es bisher 290mm in diesem Jahr.
Von den ca. 180mm Ende März war vorgestern am Steilhang nichts mehr zu merken und ich habe den knochentrockenen Boden dort 1 1/2h gewässert.  :P :P
 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 03. April 2017, 10:14:23
Die Niederschlagsbilanz entnehme ich den Daten einer online verfügbaren privaten Wetterstation, die sich in 5 km Entfernung befindet; die Werte sind mit unseren hier gut vergleichbar. Vom Frühjahr bis zum Spätherbst stelle ich aus Neugier im Garten einen eigenen Regenmesser auf, notiere mir aber keine Werte, da sie wegen Abwesenheit oder Alzheimer über den gesamten Zeitraum ohnhin lückenhaft sind.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: MarkusG am 03. April 2017, 10:49:49
... Vom Frühjahr bis zum Spätherbst stelle ich aus Neugier im Garten einen eigenen Regenmesser auf, notiere mir aber keine Werte, da sie wegen Abwesenheit oder Alzheimer über den gesamten Zeitraum ohnhin lückenhaft sind.

Da sagst Du was mit dem Alzheimer. Wenn ich es mir nicht sofort aufschreibe, vergesse ich es. Deshalb lasse ich es manchmal lieber einen Tag länger im Behälter und gehe dafür mit Stift und Papier zum Messen.

Markus
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 03. April 2017, 11:03:55
Ich benutze schon seit Jahren einen Regenmesser mit Einstellring von TFA. Alles was ausgeleert wird, wird am Einstellring dazuaddiert. Am Ende des Monats brauch ich nur noch am Einstellring abzulesen.

(Funktioniert aber nicht fürs Tessiner Trockenklima, der Einstellring geht nicht so weit  ;) )
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: MarkusG am 03. April 2017, 11:14:03
Hallo Mediterraneus,

ich glaube, ich brauche auch Einstellringe, aber nicht nur beim Regenmessen. So viele Einstellringe gibt es gar nicht, wie ich bräuchte.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 03. April 2017, 21:04:33
Hier gab es im März 49,42 mm Niederschlag (nach 55,07 im Februar und 43,15 im Januar). Ich habe seit ca 2 Jahren einen Niederschlagsmesser, dessen Messergebnisse ich mit denen einer öffentlichen Station 1,5 km von hier vergleiche. Daher weiß ich, dass deren Werte ungefähr das wiedergeben, was hier bei mir herunterkommt. Die Monatssumme entnehme ich aus Bequemlichkeit (oder auch mangels vorhandener Einstellringe) der öffentlichen Berechnung.

Dank Sandboden muss ich auch schon gießen, es kommen aber nur Jungpflanzen in den Genuss, die anderen müssen da so durch.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 03. April 2017, 22:39:20
Hier gab es in den letzten Monaten bisher (messe seit November auch selbst)

Nov. - 38,9mm
Dez. - 5,3mm
Jan. - 15,1mm
Feb. - 16,9mm
Mär. - 31,5mm

Also auch nicht besonders viel, auch der schwere Lehmboden hier trocknet langsam aus (Südhanglange beschleunigt das noch). Aber andererseits, sowas wie 2007 oder 2011 (Hitze und Trockenheit im März/April, dann kalter verregneter Sommer) will ich auch nicht unbedingt
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 06. April 2017, 20:20:28
Hier ist auch viel zu trocken. Die paar Tropfen der letzten Tage reichen bei weitem nicht, um das Defizit auszugleichen. Bauern reden davon, dass wir nun schon seit ein paar Jahren, mindestens seit 2015 ein Niederschlagsdefizit mit uns herum schleppen.

Ist irgendjemandem mal ein Zusammenhang außergewöhnlicher Wärme und Trockenheit in West- und Mitteleuropa mit dem el niño-Phänomen in Südamerika aufgefallen?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 11. April 2017, 08:29:59
Hier im Raum Basel war/ist der Winter 2016/17 der trockenste seit vierzig Jahren, noch trockener war es nur im Winter 1928/29.

Ein Zusammenhang mit El Niño wird immer mal wieder vermutet (vor allem allerdings in Richtung stärkerer Niederschläge in El-Niño-Jahren), soweit ich weiß, lässt sich der aber nicht bestätigen bzw. der Einfluss ist zu schwach, um sich bemerkbar zu machen.

Siehe hier: El Niño 2015 – Erste Erkenntnisse und Ausblick (S. 7f., vom Deutschen Wetterdienst).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: realp am 11. April 2017, 08:35:45
Hier in der Westschweiz ebenso - und es hält an. Kein Regen in Sicht. Im Seeland, wo die grossen Gemüsekulturen angebaut werden, wird bewässert.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 11. April 2017, 08:35:49
Dass es bei euch in Basel recht trocken war, sehe ich hier am Rheinpegel.

Der ist schon wieder unter der 2m-Marke, eigentlich wäre jetzt die Zeit für das Frühjahrshochwasser, wenigstens 5-6m. Letztes Jahr war der Hecht Fisch des Jahres, er laicht auf überschwemmten Wiesen, das kann er dieses Jahr nicht...

Niederschlagssumme 2017 bis jetzt 53,8mm, Wasserbilanz minus 51,4.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 11. April 2017, 08:42:54
Hab gerad mal geschaut, die Wetterstation im 3 km Richtung Schwarzwald (d. h. ein klein wenig "nasser" als hier) meldet folgende Niederschlagssummen:

Nov 2016: 44 mm
Dez 2016: 5 mm
Jan 2017: 40 mm
Feb 2017: 70 mm
März 2017: 50 mm
April bislang: 2 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Ekwisetum am 17. April 2017, 14:03:39

Südwesten: Der Himmel hat sich verdunkelt, es fällt eine unbekannte, geruchslose und klare Flüssigkeit herunter. Hä??? Was ist das? Soll ich die Pflanzen reinholen?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 30. April 2017, 13:08:07
Da heute keine Niederschläge mehr zu erwarten sind, mache ich schon mal mit der Bilanz für April weiter: magere 17,5 mm an der nächsten (ca. 1,5 km entfernten) Station. Bei mir durch punktuell niedergehende Schauer so um die 20 mm. Aber alles "Kleckerkram" jeweils unter 6 mm, meistens sogar unter 2. Zählt also nicht viel. Dazu war es meist recht windig.

- Dienstag soll es dann vielleicht mal wieder richtig regnen, wenn die Vorhersage denn stimmt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 30. April 2017, 20:57:13
Hier gab's mit 25 Litern im April nur etwa 60% der März-Niederschlagsmenge. Das ergibt für 2017 bisher schwache 105 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Mai 2017, 00:32:09
Jetzt habe ich das erste halbe Jahr selbst gemessen, und so sieht's aus:

Nov. - 38,9mm
Dez. - 5,3mm
Jan. - 15,1mm
Feb. - 16,9mm
Mär. - 31,5mm
Apr. - 4,5mm

Also insgesamt 112,2mm in den letzten 6 Monaten, normal sind in diesem Zeitraum laut Nachbarstation immerhin 219,3 (das Winterhalbjahr ist im Schnitt etwas trockener, aber normalerweise nicht so extrem)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Mai 2017, 17:05:10
Bei uns kamen im April 16 mm zusammen, und im Jahr 2017 damit bislang 138 mm.

Von Juli 2016 bis April 2017 (10 Monate) liegen wir jetzt bei 338 mm. Das ist einsamer Minusrekord für unsere Region. Die trockensten 12 Monate in den letzten 40 Jahren waren bislang vom Juni 1995 bis Mai 1996 mit 490 mm. Das werden wir wohl weit unterbieten, zumal das aktuelle Tiefdruckgebiet uns wieder mal buchstäblich links liegen läßt.

Man muß direkt dankbar sein für die lange Kältewelle, dadurch ist der Boden immer noch ausreichend durchfeuchtet und Gießen bleibt die Ausnahme.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 02. Mai 2017, 17:52:45
@wallu:
Ich kann dich hier im Hunsrück noch locker unterbieten...April ganze 6mm...im ganzen Jahr etwa auch ca.150 mm.Nach dem eh schon viel zu trockenen letzten Halbjahr viel zu wenig wenn man bedenkt,dass bei uns 800-1000mm eigentlich normal sind.
Kurios:Heute sind wir aktuell der einzigste Fleck auf der Südhälfte Deutschlands,die noch keinen messbaren Niederschlag hatten....und auch für morgen gehen die Vorhersagen auseinander....von lächerlichen 5 Litern bis 10,15 Litern...ich befürchte für morgen und den Rest des Mais schlimmes.
Hoffentlich kommt jetzt nicht  auch noch ein Jahrhundertsommer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 02. Mai 2017, 20:38:27
Hier im Naheland ist's ohnehin nochmal deutlich trockener als in der Eifel oder im Hunsrück, durchschnittlich fallen pro Jahr nur etwas mehr als 500 mm. Bisher sind 2017 jedenfalls noch keine 100 mm gefallen, davon im April gerade mal 1,4 mm, gestern waren es dann "erkleckliche" 5,4 mm, und heute sind immerhin nochmal 2,8 mm zusammengekommen. Das ist im Gegensatz zu sonst immerhin etwas mehr als vorhergesagt, aber es müsste im Mai und Juni definitiv etwas mehr regnen, damit die Pflanzen nicht zu sehr leiden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. Mai 2017, 16:39:13
Der Mai 2017 brachte bei uns gerade noch akzeptable 46 mm. Damit ist das der siebte Monat in Folge, der zu trocken ausgefallen ist  :P. Von den letzten 11 Monaten war nur der Oktober zu nass, dieser Mai ist der drittnasseste davon  :o.

Juli 2016 bis Mai 2017 (11 Monate): 384 mm. Noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichungen gab es in unserer Region solch eine lang andauernde Trockenheit  :'(.

Januar – Mai 2017: 183 mm. Das ist viel zu wenig, aber immer noch mehr als beim historischen Minusrekord Januar - Mai 2014 (146 mm). Das ist gerade mal drei Jahre her. Was Hoffnung macht: Das Jahr 2014 fiel dann doch noch durchschnittlich nass aus, vor allem Juli und August waren damals mit jeweils >100 mm völlig verregnet (für unsere Verhältnisse  ;)).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 31. Mai 2017, 21:37:01
Hier hat der Mai glücklicherweise ausreichend Niederschläge gebracht, 85,5 mm, mehr als ein Zehntel der Jahresgesamtmenge. Und dankbarerweise waren das nicht lauter Kleinstportionen, sondern auch ein paar Tagesmengen von rund 10 mm und darüber.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 31. Mai 2017, 22:22:24
Die nächste Station des DWD meldet 19,7 mm Niederschlag für Mai. Das ist mehr als im März, als es 16,6 mm waren.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Juni 2017, 10:11:53
Im Vergleich zu den Vorjahren (da sind wir fast weggeschwemmt worden) war es im Mai bei uns ganz gut.
Hier mal das ganze bisherige Jahr 2017:

Jan    27
Feb   23,3
Mär   57,1
Apr   86,7
Mai  82,3

Etwas ungleich verteilt da immer mal viel Regen und dann wieder länger trocken, aber man kann nicht klagen. Kein Hagel, kein Sturm und nur leichten Reif in der ersten Hälfte des Monats.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. Juni 2017, 14:35:24
Mit 49 Litern gab's im Mai die bisher größte Monatsmenge 2017, die Hälfte davon allein an einem einzigen Tag. Kumulativ sind wir bei 154 Litern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 02. Juni 2017, 22:55:38
Nov. - 38,9mm
Dez. - 5,3mm
Jan. - 15,1mm
Feb. - 16,9mm
Mär. - 31,5mm
Apr. - 4,5mm
Mai - 52,5mm

Der feuchteste Monat seit Oktober, trotzdem noch leicht unterm langjährigem Schnitt, und die höheren Temperaturen haben auch für mehr Verdunstung gesorgt
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 11. Juni 2017, 10:07:55
Im Oberlauf der Elbe musste aufgrund des niedrigen Wasserstandes der Frachtverkehr weitgehend eingestellt werden. Die Staustufen und Staumauern am Oberlauf bzw. an der Moldau schaffen es nicht mehr, eine Mindestwassertiefe zu gewährleisten.
Die Schaufelraddampfer der weißen Flotte brauchen nicht so eine Wassertiefe wie schraubengetriebene Schiffe und fahren deshalb noch, aber wenn es so weiter geht, nicht mehr lange.

Das alles ist ein Resultat viel zu geringer Niederschläge in Sachsen und im Einzugsgebiet der Elbe in Tschechien. An sich kommt das in manchen Sommern mal vor, aber nicht so zeitig. Es ist ja offiziell noch Frühling und der Sommer kommt erst noch.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 23. Juni 2017, 12:20:04
Hier fielen bislang 320 mm Regen, das ist gut die Hälfte dessen, was im langjährigen Mittel bis Ende Juni fällt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 23. Juni 2017, 12:41:33
Hier sind es nun insgesamt 230 mm, davon jeweils ca. 70 im Mai und im Juni (zweimal  Starkregen innerhalb von 8 Tagen haben das meiste dazu beigetragen), zur Hälfte vom langjährigen Mittel fehlen allerdings immer noch 30 bis 40 mm. Über lange Perioden war es allerdings viel zu trocken, einzig der Mai hatte eine relativ günstige Niederschlagsverteilung (was nach den 1,4 mm im April aber auch dringend nötig war).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Melisende am 23. Juni 2017, 12:52:51
Im Juni sind wir aktuell bei 20,6 mm, was 28 % des Durchschnittswertes entspricht. Und diese 20,6 mm sind in den ersten Junitagen gefallen und auch nicht in allen Stadtteilen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 24. Juni 2017, 16:54:15
Ich kann von einem traurigen Jubiläum berichten: Heute vor einem Jahr hat es das letzte Mal hier richtig ergiebig geregnet. Dann begann eine historische Trockenheit, die bis heute andauert.
Juli 2016: 36 mm
August 2016: 29 mm
September 2016: 15 mm
1. bis 18. Oktober 2016: 13 mm.

Es war die bislang mit Abstand heftigste Dürre in einem Sommerhalbjahr in unserer Region. Begleitet wurde das Ganze von ungewöhnlichen Hitzewellen im August und September. Die Vegetationsperiode war vorbei, als der Regen wiederkam. Nach relativ nassen sechs Wochen Ende Oktober und November (wie überflüssig :P) folgte ein recht trockener Winter und die Dürre setzte sich fort.

Regen seit Beginn der Vegetationsperiode dieses Jahr:
15. -31. März 2017: 8 mm
April 2017: 16 mm
Mai 2017: 46 mm
Juni 2017(bis jetzt): 19 mm

Fazit: Jahrübergreifend ein komplettes Gartenjahr ohne richtigen Regen. Und früher habe ich schon gejammert, wenn es mal drei Wochen zu trocken war. Wenn sich das nicht bald ändert, muß ich wohl meine gärtnerische Lebensplanung überdenken. Bei aller Liebe – monatelang jeden Tag zwei Stunden den Schlauch in die Gegend halten und das Wasserwerk reich machen, so kann´s nicht bleiben :(.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 24. Juni 2017, 17:45:45
Bei uns gab's bis Ende Mai ca. knapp 232 268 mm Regen (Messwerte von der DWD-Flughafenstation, 15-20 km entfernt - keine exakte Übereinstimmung, aber die kleinen Unterschiede mitteln sich weg), das sind gut zwei Drittel knapp vier Fünftel des langjährigen Mittels.

Im Juni hat die Regentrude etwas zugelegt und bis einschließlich gestern 82 mm abgeliefert. Was die Quote auf ca. drei Viertel 86 Prozent des langjährigen Mittels steigert.
Angesichts ungewohnt glühender Temperaturen (eine volle Woche mit über 30°C!) und entsprechend hoher Verdunstung fällt das für die Pflanzen aber nicht wirklich ins Gewicht. Im Dürremonitor sieht der Südwesten ganz und gar nicht gut aus :-X.

edit: Korrektur nötig - ich hatte neulich aus Versehen falsche Zahlen erwischt, pardon 8).
 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: flicflac am 24. Juni 2017, 18:21:09
Lt. meinen Aufzeichnungen hat es im Juni bei uns überhaupt noch nicht geregnet.
Vielleicht ein paar Tropfen die sich verirrt haben.

Im Mai gab es drei heftige Gewitter, aber keinen Dauerregen.

Dieses Jahr könnte so trocken werden wie 2015. (schwitz)  :o
 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: walter27 am 24. Juni 2017, 18:30:02
Hier ist nicht anders, hast Recht es kann wie 2015 sein...ich habe bald kein Regenwasser mehr...es sind 4000 Liter weg für mein Minigarten. ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: partisanengärtner am 24. Juni 2017, 18:39:35
Zum ersten Mal werde ich wohl etwas Schwefelsäure zum Wasser enthärten für meine Fleischis anwenden müssen.
Bisher hat allein der Gedanke Regenfälle ausgelöst. :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 24. Juni 2017, 18:42:06
Das Jahr steht hier bisher bei 134,5, davon 14 im Juni. Selbst Wildbäume lassen schon die Blätter hängen, das könnte noch übler werden als 2015, damals gab es Gelbfärbung “erst“ im August
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 27. Juni 2017, 15:53:15
Ich weiß nicht, wieviel Regen in diesem Jahr bisher in Dresden gefallen ist, denn z.B. wetter.com veröffentlicht im Rückblick unsinnige Zahlen.
Beispiel:
22.6.:  9,9 l/qm
23.6.:  34,6 l/qm

Ich wohne nur ca. 2 km Luftlinie von der Wetterstation entfernt und ich habe einen Bekannten, der nur 500 m entfernt ist und alles ist eine Ebene, also kein Oberflächenrelief, welchers das Wetter beeinflusst.

Ich habe zwar kein Meßgerät, aber ich kann abschätzen, wieviel ungefähr runter kam.

Wirklichkeit:
22.6.: 0,5 ... 1 l/qm - die Straße ist nicht einmal richtig nass geworden. Unter den Bäumen blieb es trocken.
23.6.: ca. 5 l/qm - kann ich am kaum veränderten Wasserstand in der Regentonne erkennen. Die Regentonne fasst insgesamt ca. 600 l. Die Dachfläche dazu ist ca. 28 qm. Hätte es wirklich 34,6 l/qm geregnet, wären das 969 l, d.h. 1,5 mal der Inhalt der Regentonne. Der Wasserstand ist jedoch nur um ca. weniger als 5 cm gestiegen, eher 3 cm, also lächerlich.

Auch die Angaben am 3. und 4.6. sind absolut irreal. In beiden Fälle war der Boden nach dem Regen höchsten 0,5 ... 1 cm tief feucht geworden.

Nun bin ich ja gewohnt, dass die Wetterprognosen meist abseits der Realität liegen, aber auch der Rückblick ist sinnfrei.

Ein Beispiel ist heute:

Sowohl in der Prognose als auch der Ist-Wert sprechen von leicht bewölkt bis zum Abend und am Abend Zunahme der Bewölkung und eine Niederschlagswahrscheinlichkeit von unter 25 %. Ich bin heute zweimal von Nord nach Süd durch ganz Dresden gefahren, aber nirgends war es leicht bewölkt und momentan nieselt es sogar, obwohl das aktuelle Wetter fast wolkenlos anzeigt.

Ich weiß nicht, woher wetter.com seine Daten bekommt, aber wegen der Sinnfreiheit vermute ich den DWD. Die Niederschlagsmenge kann unmöglich gemessen worden sein, so dass ich vermute, dass diese aufgrund der Wettersimulation nachträglich nur berechnet wurde.

Da außer Meteosat nach meinem Wissen keine andere Wetter-Firma überhaupt eine nennenswerte Anzahl von Wetterstationen besitzt, sind alle deren Prognosen und Rückblicke nur Simulationen, also eine Selbstberauschung der Wetterfrösche. Da ich nicht glaube, dass ausgerechnet Dresden ständig Fehlprognosen und Fehl-Rückblicke aufweist, vermute ich mal, dass Eure Zahlen genauso Unsinn sind.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 27. Juni 2017, 16:03:23
Wenn ich hier klicke und nachsehe, was um den 24.6. an Regen gefallen ist, komme ich auf 18 mm in Klotzsche.  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 27. Juni 2017, 16:23:33
Wenn ich hier klicke und nachsehe, was um den 24.6. an Regen gefallen ist, komme ich auf 18 mm in Klotzsche.  ;)

Oder hier:  https://kachelmannwetter.com/de/regensummen/dresden/niederschlagssumme-24std/20170623-2150z.html
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 29. Juni 2017, 08:32:05
So, weitere Regenmengen werden diesen Monat hier nicht mehr kommen.

Damit steht der Juni 2017 an der nächstgelegenen Wetterstation mit knapp 25 Litern da, das ist etwa ein Viertel des langjährigen Mittels.

Die Monate Jan - Jun brachten 340 Liter, das ist etwas über die Hälfte des langjährigen Mittels.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: fromme-helene am 29. Juni 2017, 13:30:25
Ja, hier herrschte wochenlang Dürre.

Dann aber kam die letzte Nacht und mit ihr ... äh ... ergiebige Regenfälle:
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: fromme-helene am 29. Juni 2017, 13:32:29
Es dürften knapp 50 mm gewesen sein, und meine Fuchsienbabys fanden sich plötzlich in einem Paludarium wieder.  >:(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 29. Juni 2017, 22:10:08
In Raum Berlin kam ja ordentlich was runter. Die Fernsehnachrichten waren schon beeindruckend.

Hier in Dresden hat es nur ein paar Stunden schwachen Landregen gegeben. Wenn man stark aufrundet, waren es heute insgesamt 5...10 l/qm. Unter dichteren Bäumen blieb es trocken.

Die gerade eben angesehene Wetter-Prognose für heute und Dresden sind 47 l/qm. Wenn das geschafft werden soll, müssen in den letzten beiden Stunden noch rund 40 l/qm herunter kommen, aber im Moment ist noch alles ruhig. Also war es wieder mal eine Ulk-Nummer. Mal sehen, was morgen in der Rückschau auf heute für eine Niederschlagsmenge gelogen wird.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 29. Juni 2017, 22:13:29
Gut, dass Du sowas besser vorhersagen kannst.  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 29. Juni 2017, 22:14:08
Es gibt übrigens auch weniger griesgrämige Sachsen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 29. Juni 2017, 22:15:42
Dietmats Lieblingswort scheint der zeit wieder mal "Lüge" zu sein.  ::)

Wenn ich in die Vorhersage von Dresden schaue, sehe ich da keine 10 Liter prognostiziert. 
http://wetterstationen.meteomedia.de/?station=193869&wahl=vorhersage

Auch hier von 40 Liter keine Spur: http://www.wetteronline.de/wetterprognose/dresden
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 29. Juni 2017, 22:43:02
Man könnte sich ja die Mühe machen und 3 verschiedene Wetterberichte längere Zeit beobachten. Dabei stellt man meist ganz gut fest, welcher von den dreien für welche Wetterlage die zuverlässigste Prognose erwarten lässt.

Bei der aktuellen Wetterlage kommen alle 3-4 Wetterberichte die ich mich öfter anschaue zu dem Ergebnis, dass solche Lokalgewitter nicht genau vorhersagbar sind. Gerade was die Regenmange angeht.

Ich war letztens mit dem Boot auf dem Weiher unterwegs, als es ordentlich krachte und die Keller bei den Häusern nebenan vollgelaufen sind. Im Garten kurz danach 50L gemessen.
Wetterbericht mit den 2 Stationen eine im Feld 1km neben dem Weiher und eine in der Stadt 1,5km neben dem Weiher waren bei null. Die haben nur die große Wolke am Schluss des über dem Weiher kreisenden Gewitters mit ein paar Litern gemessen.

Im hochaufgelösten Kachelmannwetter bei der Niederschlagsmonatsübersicht hinterher hat man schön gesehen, dass das Unwetter über dem Weiher gekreist ist und die 2 Wetterstation vom Agrarwetter nichts davon abbekommen haben.

Was lerne ich daraus: man muss den Wetterbericht auch lesen können und ab und an auch mal zuhören. Nicht die oberflächlichsten Wetterdurchsagen im TV sind interessant, sondern die, bei denen auch die Wetterlage erklärt wird.

Ansonsten kennt man als naturverbundener Gärtner ja die lokalen Eigenheiten des Geländeprofils und damit Wetters, damit lässt sich anhand 3 verschiedener Wetterberichte leicht abschätzen, ob was runterkommt und wieviel. Es gibt doch nur eine handvoll Wetterlagen, und die kennt man in seinem Garten nach ein paar Jahren wenn man sich dafür interessiert. Ansonsten muss man eben auch mal in den Himmel gucken und abschätzen, ob man noch 5 oder 7 Minuten hat bis man heftigst geduscht wird.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: zwerggarten am 29. Juni 2017, 23:39:29
In Raum Berlin kam ja ordentlich was runter. ...

kam. scherzkeks. :P :(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Frisel am 30. Juni 2017, 09:11:00
Das war (ist) ja mal ein ergiebiger Regen! Die Gegend, in der ich wohne, kenne ich nun seit ein paar Jahrzehnten, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Üblich ist Trockenheit, und das auf unserem Sandboden. Bei 10 l/m² freuen wir uns, bei 25 l/m² möchte man fast Purzelbäume schlagen. Und nun: Seit gestern ca. 11:00 Uhr kamen 150 l/m² herunter! Pfützen bilden sich dennoch nur für kurze Zeit. Für Garten und Wald bringt das jedenfalls eine schöne, durchdringende Befeuchtung. Mal sehen, ob noch nennenswert mehr kommt. Die Prognosen der verschiedenen Wetterdienste unterscheiden sich sehr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lerchenzorn am 30. Juni 2017, 09:47:52
Dochdoch. So aller fünfzehn Jahre gibt's das mal, dass zwei Tage lang der Landregen niederrauscht. Diesmal hoffentlich ohne grosse Fluten.

Die Havel hat leichtes Hochwasser. Heisst, die Entenfüsse auf der Buhne sind verschwunden, der Entenbauch ist noch zu sehen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Juni 2017, 11:49:33
Mein Regenmesser ist das erste Mal seit Jahren übergelaufen, was etwa 50 l entspricht. Ich finde es noch immer o.k. Vieles liegt flach, aber es gab ja keine wirklich Unwetterschäden. Es hat einfach vor sich hin geschüttet.... Jetzt ist es genug, mal sehen, ob die Botschaft ankommt....
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 30. Juni 2017, 12:07:51
So, nach der im Berliner Nordwestzipfel fett dreistelligen Flut von gestern steht der Juni bei unglaublichen 252,3 Litern Regen.

Von Januar bis Mai waren es insgesamt ganze 154,6 Liter...

Ich bin sehr gespannt, ob und wie sich diese gründliche Durchnässung bemerkbar macht und wie lange sie spürbar bleibt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 30. Juni 2017, 14:18:55
Hier in Dresden sollten ca. 45 l/qm regnen, aber das war wieder ein leeres Versprechen.

Nach Angabe von Wetter.com hat es 12,1 l geregnet, aber wie so oft, ist das eine Lüge.

Mein Wasserfass würde mit 12 l/qm zur Hälfte gefüllt werden. Da ich kurz vorher wegen der lang anhaltenden Dürre das Fass aus dem Brunnen gefüllt hatte, war es vor dem Regen zu ca. 80 % gefüllt. Heute früh war es erst zu ca. 90 % voll. Hätte es 12,1 l/qm geregnet, hätte es schon nach kurzer Zeit überquellen müssen. Die Steigerung des Füllstandes entspricht unter Berücksichtigung der Dachfläche einer Niederschlagsmenge von ca. 5 l/qm. Da ich unweit zweier Wetterstationen wohne, kann es bei mir kein anderes Wetter gegeben haben.

Niemand lügt mehr als die Wetterfrösche!!!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 30. Juni 2017, 14:21:14
Nach dem seichten Regen hier waren nur die ersten ein - zwei Zentimeter des Bodens feucht geworden. Unter den Bäumen und Sträuchern blieb es knochentrocken.

Ich hätte den Berlinern gern 50 l/qm abgenommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 30. Juni 2017, 14:34:28
Niemand lügt mehr als die Wetterfrösche!!!

Niemand nervt mit diesem Geseiere mehr, als du!!!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: malva am 30. Juni 2017, 14:36:40
Ich hab' mich jetzt in den Ignoriermodus umgestellt.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Schantalle am 30. Juni 2017, 14:49:10
Ich hab' mich jetzt in den Ignoriermodus umgestellt.  ;D
Ich hoffe, nicht Du Dich selbst, sondern Du den Lügenwetter-Detektor, oder?  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 30. Juni 2017, 15:36:10
Hier in Dresden sollten ca. 45 l/qm regnen, aber das war wieder ein leeres Versprechen.

Nach Angabe von Wetter.com hat es 12,1 l geregnet, aber wie so oft, ist das eine Lüge.

Niemand lügt mehr als die Wetterfrösche!!!
Langsam wird's peinlich, meine Ignoreliste mit einem Schlag um 100% länger, ich gratuliere. Auf diese hat es bisher nur eine Person geschafft...

Meteorologen sind also Lügner, wenn sie anderes messen als man selbst in seinem eigenen Garten (zu messen glaubt). Weil ja Niederschlag
A) räumlich immer gleichmäßig kommt und unterschiedliche Wetterstationen nicht teils stark voneinander abweichende Regenmengen abbekommen können
B) zu hause ja so leicht genau zu messen ist

Ein Posting auf demselben Niveau wie die zahlreichen "mein Popometer weiss es besser als die Ignoranten von der ZAMG in Wien" Postings eines Mitglieds aus der Landeshauptstadt eines anderen österreichischen Bundeslandes.

Vielleicht sollte man sich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen..
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. Juni 2017, 16:01:28
Dem ist nichts hinzuzufügen....

Zurück zum Thema: Der Juni hat es bei uns doch noch auf 31 mm gebracht. Einmal 7 mm, einmal 4 mm, einmal 3 mm, der Rest waren unzählige Tröpfelschauer, die es kaum in die Dachrinne geschafft, aber doch das verbrannte Gras nach der Hitze etwas wiederbelebt haben. Die Bilanz für 2017:

Januar: 45 mm
Februar: 35 mm
März: 42 mm
April: 16 mm
Mai: 46 mm
Juni: 31 mm

Also 205 mm in 6 Monaten, das sind 60% des Normalwerts. Jahrübergreifend ergeben sich für die letzten 12 Monate 405 mm, laut lokalen Medien ein historischer Minusrekord seit dem Messbeginn von 1825 (Aachen). Und der Trend geht zu immer noch niedrigeren Werten – von April bis Juni haben wir nicht mal mehr 50% des Normalwerts erreicht.

Rechnet man nur das gärtnerisch relevante Sommerhalbjahr (Jul-Sept 2016 plus Apr bis Jun 2017) kommen gerade mal 173 mm zusammen, nicht mal 30 mm pro Monat. In den letzten 12 Monaten gab es genau einmal einen Sommerregen mit mehr als 10 mm (am 23. Juli 2016).

Mein Logiksektor sagt mir, ich sollte die 2200 m² Garten so rasch wie möglich aufgeben und mir ein anderes Hobby suchen. Noch wehre ich mich dagegen...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Juni 2017, 16:21:20
Ich bewässere Beete die in 1000 m² Garten verteilt sind. Dazwischen Wiese, die bekommt etwas ab, wenn die Regner entsprechend stehen. Das halte ich auch durch, mit eigenem Brunnen. Im Vorgarten, der auch 1000m² hat gieße ich exponiert zwei Beete, 13 junge Zierkirschen und 6 Rhodos. Es ist schon zu schaffen und wir hatten ja in den letzten Jahren auch meist bis Juni kaum nennenswerten Regen.

Also - nicht aufgeben - Bewässerungsplan machen. Ich habe mir zwei Gardena-Bewässerungscomputer geholt, nicht die beste Lösung, aber es entkrampft die Lage im Urlaub.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 30. Juni 2017, 16:36:28
Wenn ich mich am Kachelmann orientiere,
 gab es im Juni ~16 Liter/m²
und im gesamten Jahr 2017 ~100 Liter/m²

Diese Daten entsprechen zwar meinem Empfinden aber ich kann es nicht glauben.
Wo erhaltet Ihr Eure Daten zu Niederschlagsmengen?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 30. Juni 2017, 16:41:45
Ich habe ca. 4000m² Sandboden an einem Südosthang.
Wasser sammle ich in Zisternen und kann derzeit bis zu 12.000 Liter Wasser sammeln.
Es wird das Gemüse bewässert, die Neupflanzungen und der kleine Teich.


Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Juni 2017, 16:44:52
D.h. die Zisternen sind so sauber, dass du das Wasser rauspumpen kannst?? Toll
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. Juni 2017, 16:47:57
Wenn ich mich am Kachelmann orientiere,
 gab es im Juni ~16 Liter/m²
und im gesamten Jahr 2017 ~100 Liter/m²

Diese Daten entsprechen zwar meinem Empfinden aber ich kann es nicht glauben.
Wo erhaltet Ihr Eure Daten zu Niederschlagsmengen?

Kachelmann gibt für Deine Region zwischen 40 und 60 mm an  ;): https://kachelmannwetter.com/de/regensummen/neustadt-an-der-weinstrasse/niederschlagssumme-720std/20170630-1350z.html
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 30. Juni 2017, 17:26:51
Im von hier 6 km entfernten Nachbarstädtchen ist eine private Wetterstation sehr aktiv und online verfügbar, deren Daten halbstündlich aktualisiert werden. Diese gibt für den Juni bis jetzt 73 Liter an, Kachelmann zwischen 60 und 80. Passt also.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 30. Juni 2017, 20:47:35
D.h. die Zisternen sind so sauber, dass du das Wasser rauspumpen kannst?? Toll
Ich pumpe das Wasser nicht aus den Zisternen.

Eigentlich habe ich nur eine gemauerte Zisterne mit ca 2m³ im Berg hinter dem Gartenhaus.
Dort fange ich das Wasser vom Dach des Gartenhauses auf. Der Deckel der Zisterne ist ein mit Fliegengitter bespannter Holzrahmen.
Das Regenwasser fließt vom Abwasserrohr durch das Fliegengitter in die Zisterne und ist so schon mal relativ sauber.

Von der Zisterne kann ich über Schläuche auf mehrere Auffangbecken ableiten. 3 Fässer mit jeweils 2m³ Fassungsvermögen, ein Palmencontainer 1,5m³ und ein in die Erde versenktes Betonbecken von 2m³. Die Auffangbehälter haben Deckel oder sind auch mit einem fliegengitterbespanntem Holzrahmen abgedeckt.

Schwebstoffe im Wasser, wie Pollen und ähnliches setzen sich nach einer Weile Lagerung ab. So wird das Wasser beim Ableiten von oben nach unten immer sauberer.

Ich entnehme das Wasser mit Giesskannen, die ich eintauche. Für Pumpen müsste ich jedesmal ein Stromagregat anwerfen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 30. Juni 2017, 21:13:14


Kachelmann gibt für Deine Region zwischen 40 und 60 mm an  ;): https://kachelmannwetter.com/de/regensummen/neustadt-an-der-weinstrasse/niederschlagssumme-720std/20170630-1350z.html

Lustig bei mir sieht das so aus:
https://kachelmannwetter.com/de/regensummen/neustadt-an-der-weinstrasse/niederschlagssumme-monat/20170623-2150z.html

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 30. Juni 2017, 21:16:58
Bei Dir ist noch der 23. Juni? ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: marygold am 30. Juni 2017, 21:29:10
Seit Mitte März gab es bei uns:

zweite Märzhälfte: 0 Liter
im April: 5 Liter
Mai: 41 Liter
Juni: 37 Liter, davon 25 Liter am Dienstag

Und auch heute zogen wieder alle Schauern an uns vorbei

Bisher konnte ich 6000 Liter Wasser auffangen, heute ist noch ein 1000-Liter-Fass dazu gekommen. Allerdings ist die Dachfläche für 3x1000 Liter sehr klein, da dauert es lange, bis die wieder voll sind. Meist habe ich die nur im Frühling richtig voll.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 30. Juni 2017, 21:52:19
Zitat
Meteorologen sind also Lügner, wenn sie anderes messen als man selbst in seinem eigenen Garten (zu messen glaubt). Weil ja Niederschlag
A) räumlich immer gleichmäßig kommt und unterschiedliche Wetterstationen nicht teils stark voneinander abweichende Regenmengen abbekommen können
B) zu hause ja so leicht genau zu messen ist

Die Wetterstation des DWD ist nur einen Katzensprung von meinem Haus entfernt, fast in Sichtweite. Da gibt es zwangsläufig das gleiche Wetter wie bei mir. Ich hatte ja vorher schon das Beispiel genannt, dass diese Wetterstation unwetterartige Regenfälle als aktuelles Wetter berichtet, aber der Himmel ist auch dort wolkenlos ist und es regnet den ganzen Tag keinen Tropfen. Das ist nicht etwa eine Ausnahme, sondern fast die Regel. Die Prognosen sind so sinnfrei wie der Bericht des aktuellen Wetters und genauso die Rückschauen.

Nun kam ja das Argument, dass man als Laie gar nicht so genau messen kann, aber die Größenordnungen kann man schon mit Hilfsmitteln abschätzen, z.B. die Regenmenge durch den Anstieg des Wasserpegels in der Regentonne, da die Dachflächengröße ja bekannt ist und die Größe der Regentonne auch. Mein Thermometer ist sicher kein Präzisionsinstrument, aber mehr als 1 Grad Unsicherheit dürfte es nicht haben. Zudem stimmen ja meine Messwerte mit dem Flughafenwetterdienst überein.

Nun könnte man ja an sich selbst zweifeln, aber ich habe ein unschlagbares Argument, dass ich Recht habe:
Ich wohne gleich in der Nähe des Flughafens und in unmittelbarer Nähe gibt es eine zweite Wetterstation: den Flughafenwetterdienst. Der bringt aktuell immer die gleichen Messwerte für die Temperaturen wie ich, also kann meine Messung nicht so falsch sein, während die Ist-Messungen des DWD um +/- 6 Grad davon abweichen.

Der Flughafenwetterdienst muss auch sehr viel zuverlässiger sein als der DWD, da davon die Flugsicherheit abhängt. Der Flughafenwetterdienst misst mehrmals täglich mit Ballons in verschiedenen Höhen Temperaturen, Windrichtung und -stärke und andere Messwerte und tauscht diese weltweit aus, d.h. das ist ein fast weltweites internationales Netzwerk. Deren Berichte und Prognosen beruhen auf vielen echten Messwerten, während der DWD nur noch ganz wenige Wetterstationen in D hat und stattdessen nur noch auf Großrechnern simuliert.

Der Flughafenwetterdienst hat jedoch auch Nachteile:
- er ist in englischer Sprache. Er ist ja nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern für den Luftverkehr und da ist die Amtssprache englisch.
- die Daten und Prognosen gelten nur im Anflugbereich eines Großflughafen. Das sind aber mindestens 10 km, eher mehr, denn der Landeanflug einer Verkehrsmaschine ist länger. Ich habe das Glück, in unmittelbarer Nähe zum Flughafen in Dresden zu wohnen
- ich finde nicht alle Daten, die mich interessieren. Das kann an der Sprache und an Kürzeln liegen oder sie werden einfach nicht ins Netz gestellt. Das sind z.B. über mehrere Tage geltende Wetterprognosen und die Statistiken der Rückschau. Prognosen für die Zeitdauer weniger Stunden und das aktuelle Ist-Wetter sind dagegen sehr präzise und stimmen mit meinen eigenen Beobachtungen immer überein.

Es gibt noch eine Ungereimtheit: Das Regenradar

Mein erwachsener Sohn ist ein Elektronikgenie. Er hat eine Antenne gebaut, um die Wettersatelliten "abzuhorchen". Abzuhorchen ist ja nicht das richtige Wort, denn es werden ja Fernsehbilder gesendet. Ich hätte nie gedacht, dass man die Sendungen von Wettersatelliten so leicht abfangen kann, denn schließlich befinden sich diese auf einer geostationären Bahn in ca 36000 km Höhe. Ich dachte bisher, man braucht größere Parabolantennen zum Empfang. Aber die Sendeleistung ist sehr hoch und mit einem einfachen "Drahtverhau" kann man die Bilder der Wettersatelliten gut empfangen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es eine Diskrepanz zwischen Regenradar und Bildern der Wettersatelliten gibt, was mich vermuten lässt, dass die Filmchen des Regenradars in verschiedenen Wetterportalen gar kein Regenradar sind, sondern nur Simulationen auf dem Großrechner des DWD. Falls jemand so eine Antenne bauen will, sollte er mir eine PN schicken. Dann können sich die Empfänger der originalen und aktuellen Bilder des Wettersatelliten ihre eigene Meinung bilden.

Wenn ich geschrieben habe, dass die Wetterfrösche lügen, dann möchte ich dies erläutern. Ein Lügner ist, der bewußt die Unwahrheit spricht. Der DWD ist aber technisch gar nicht mehr in der Lage, die "Wahrheit" zum Wettergeschehen zu "sagen", denn er verfügt nur noch über sehr wenige Wetterstationen, welche Daten messen. Kachelmann hat z.B. ca. 4 Mal so viele und das sind immer noch zu wenige. Der DWD hat also nur ein sehr grobes Netzwerk mit gemessenen Daten und glaubt, dass er mit Simulationen auf einem Großrechner die Realität abbilden kann. Das ist jedoch ein Irrtum. Ohne genügend viele und vor allem auch "richtige" Eingangsdaten kann keine Simulation etwas wirklich Sinnvolles ergeben. Insofern lügen die Wetterfrösche nicht, sondern wissen es nicht besser. Andererseits sind die Wetterfrösche nicht so dumm, dass sie nicht wissen, dass ihre Simulationen viel zu realitätsfremd sind. Sie wissen also, dass ihre Angaben nicht stimmen können. Insofern lügen sie doch.

Nun kann man ja den DWD deswegen verdammen, aber diese Situation ist sicherlich nicht willentlich herbeigeführt worden. Der DWD musste sicher weit über Tausend Wetterstationen in D aufgeben, weil der DWD sicherlich unter finanziellem Druck steht. Außerdem war man in der Vergangenheit computergläubig und dachte, dass alles, was aus dem Computer heraus kommt, richtig ist, aber dem ist nicht so. Es kommt eben auf die Software und vor allem auf die Eingabedaten an.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: marygold am 30. Juni 2017, 22:02:05
Fast in Sichtweite? Also mindestens ein paar Hundert Meter entfernt?

Da habe ich folgendes Beispiel einer Gewitterlage von letztem Jahr: Bei uns gemessen 35 Liter, in ca. 200 m Luftlinie 55 Liter, von dort noch einmal ca. 500 m Luftlinie entfernt 75 Liter.

Das alles innerhalb einer halben Stunde, bei mir Freude über die schöne Schauer, bei den beiden anderen mit Feuerwehreinsatz.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 30. Juni 2017, 22:21:25
Zitat
Fast in Sichtweite? Also mindestens ein paar Hundert Meter entfernt?

Da habe ich folgendes Beispiel einer Gewitterlage von letztem Jahr: Bei uns gemessen 35 Liter, in ca. 200 m Luftlinie 55 Liter, von dort noch einmal ca. 500 m Luftlinie entfernt 75 Liter.

Das alles innerhalb einer halben Stunde, bei mir Freude über die schöne Schauer, bei den beiden anderen mit Feuerwehreinsatz.

Natürlich weiß ich, dass Gewitter auch kurzräumlich sehr unterschiedliche Niederschlagsmengen bringen können. Aber ich sehe zumindest genau, ob in dieser kurzen Entfernung überhaupt Gewitterwolken dort sind oder ob es z.B. wolkenlos ist. Die Sicht dorthin ist recht gut, da es wegen der Flughafennähe keine höheren Gebäude oder Bäume geben darf.

Dieses Argument erklärt aber nicht, warum die beiden Wetterstationen am Flughafen so unterschiedliche Messungen und Wetterberichte bringen und eine der beiden Stationen (Flughafenwetterdienst) die gleichen Messwerte und Beobachtungen hat wie ich.

Nun weiß ich nicht, warum die DWD-Station so ungenau misst. Vielleicht ist es ein Wartungsproblem, denn Wetterstationen sind heutzutage unbemannt und werden per Datenleitung abgefragt. Die Messinstrumente brauchen nur verdreckt zu sein und keiner merkt das.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Alva am 30. Juni 2017, 22:52:51
Ich habe das Glück, in unmittelbarer Nähe zum Flughafen in Dresden zu wohnen

 ;D Gratuliere.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 01. Juli 2017, 08:38:39
.... Jetzt ist es genug, mal sehen, ob die Botschaft ankommt....

Ich lege jedenfalls schon mal meinen Balkon trocken  ;D  (der Abfluss liegt ca. 5 cm höher als das Wasser steht  ::) ).

Hier die Regenmengen vom Juni vom Berliner Süden. Nördlich von Berlin wars mehr Regen.

Regenmengen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 01. Juli 2017, 10:39:23
Ich weiß nicht, wieviel Regen in diesem Jahr bisher in Dresden gefallen ist, denn z.B. wetter.com veröffentlicht im Rückblick unsinnige Zahlen.
Beispiel:
22.6.:  9,9 l/qm
23.6.:  34,6 l/qm ...

Ich weiß nicht, woher wetter.com seine Daten bekommt, aber wegen der Sinnfreiheit vermute ich den DWD. ...

In der Tat stützt sich wetter.com auf DWD-Daten.
Und die kann man hier nachlesen, auch für Dresden-Klotzsche - wo übrigens eine Messstation steht.

Laienhafte "Meine-Regentonne-war-soundso-voll-" oder "Der Asphalt-war-kaum-nass"-Spekulationen bringen's nicht, Dietmar.
Für meine Gegend sind die DWD-Messdaten verlässlich. Für deine dürften sie's auch sein.

Deine langatmige "Sinnfrei"-Polemik ermüdet. Und wird durch Wiederholung nicht überzeugender.
 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Juli 2017, 12:14:22
257mm fielen hier bei mir im Juni, allein 176mm in 4 Tagen & Nächten Ende Juni.

Das Halbjahr liegt für 2017 bei ca. 784mm (2016: 1'188mm - 2015: 753mm - 2014: 1'090mm)


Jan          8.5mm
Feb        81.5mm
Mär  ca.200mm
Apr    ca. 76mm
Mai        151mm
Jun        257mm

Ich messe selbst, im vollen Bewusstsein der Ungenauigkeit und finde die relativen Vergleiche über die Jahre spannend.  :)

Dietmar, wo liegt nur wirklich dein Problem??  ::) ::)
Bei solchen Ergüssen fehlen mir Durchlesewillen und Motivation, mich ersthaft damit zu beschäftigen... sei's drum... es gibt Wichtigeres, jedenfalls für mich. 
;D ;D :-X
 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Juli 2017, 12:35:41
Hier im Juni 22,9mm, im Jahr bisher 143,4
Ich messe auch selbst, wohlwissend dass es nicht professionell genau ist, aber die Werte kommen denen der Agrarwetter-Station ziemlich nahe (gerade offline, weiß also nicht was die für den Juni gemessen haben). Hier meine Werte 2017 mit Vergleich Agrarwetter 1991-2016:

(http://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/27557/ppt17.png)

Also ca. 41% weniger als üblich
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. Juli 2017, 12:39:52
Wir hatten mit 73 Litern im Juni die größte monatliche Niederschlagsmenge 2017. Seit Jahresbeginn fielen 227 Liter, deutlich weniger als im 1. Halbjahr 2016 mit 312 Litern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 01. Juli 2017, 14:19:17
Wider Erwarten gab's in den letzten Junitagen noch ein paar "Huschen". Keine Wolkenbrüche wie in Berlin, zum Glück; es war gartenfreundlicher Sanftregen.
Juni-Niederschlag gesamt: 102 104,1mm.
Damit steht das Jahr 2017 jetzt bei 370,4 372,5 mm, das sind etwa 91 % des langjährigen Mittels.

Also meckere ich nicht. Zumal der Boden gerade wieder angenehm weich (=bearbeitbar) geworden ist. (In der Tiefe ist die großzügige Juni-Wasserportion aber wohl noch nicht angekommen, siehe Dürremonitor.)

Freilich zeigt der Blick in die Daten auch, dass Niederschlagssummen allein nicht sooo aussagekräftig sind, man muss sie im Kontext sehen (schon klar, das ist 'ne Binsenweisheit ;)...)
Konkret:
Hier gab es so gut wie keinen Schnee in diesem Winter. Im Dezember 2016 kamen bloß 11,1 mm Niederschlag runter (Durchschnitt: 92), im Januar 2017 nur 38,8 mm (Durchschnitt: doppelt so viel) - der winterliche Wasserspeicher-Neuaufbau im Boden ist daher ausgeblieben. Und im April, zu Beginn der Vegetationsperiode, gab's ganze 6,3 mm (Durchschnitt: 57):  Das hinterlässt ebenfalls Spuren.

Schaumermal, wie's weitergeht. 2016 kam der große Wassermangel erst im 2. Halbjahr...

edit: Aus irgendwelchen Gründen, die ich nicht durchblicke, hat der DWD die Juni-Regensumme leicht nach oben korrigiert.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sautanz am 03. Juli 2017, 08:05:51
Über die Art von Dietmars Kritik möchte ich mich nicht äußern, allerdings bekam ich ähnlich Klagen von einen Forstbereichsleiter zu gehör.
Feuer in Waldnähe oder im Wald müssen von der Forstbehörde genehmigt werden, oft wird als Auflage ein Verbot bei Waldbrandgefahr höher als 3 gemacht.
Vor den Johannisfeuern dieses Jahr war Waldbrandstufe 5, allerdings sollte es vorher nochmal regnen laut DWD, in Realität hat es aber keinen Tropfen gemacht trotzdem hat der DWD auf Waldbrandstufe 3 reduziert da es seiner Meinung nach 10l Regen gab. Dies betrifft nun auch keinen kleinen Fläche, der Forstbereich umfaßt einige Tausend Hektar.
Der Forstbereichsleiter war sehr froh, daß viele Feuer trotzdem abgesagt wurden, manchmal ist der Mensch doch vernünftiger als ein Computer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 06. Juli 2017, 06:47:47
Wir hatten:
diesen Monat 1 - 2 mm Niederschlag
in den letzten 30 Tagen 12 - 16 mm und
seit Jahresbeginn 160 - 180 mm.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 09. Juli 2017, 19:23:15
Hier sieht es nicht ganz so schlimm aus wie an manchen anderen Orten, aber die letzen 12 Monate brachten auch "nur" 521 mm, normal sind 800 mm.
Im Juni waren es 53,40 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 26. Juli 2017, 10:18:02
Mit Ausnahme des Februars, der mit einem Plus von 1,1 % gegenüber dem langjährigen Durchschnitt 1981-2010 praktisch selbigem entsprach, waren alle Monate des Jahres bislang viel zu trocken. Das Defizit beläuft sich für die übrigen Monate auf -31,5 % bis -47 %.

Der letzte Monat, der nennenswert über dem Durchschnitt lag, war der Juni 2016. Die Monate danach im Jahr 2016 lagen auch bereits bei -30 % (Oktober 2016) bis -94 % (Dezember 2016), nur der November war mit -7 % fast normal.

Mit anderen Worten: Seit einem Jahr herrscht Trockenheit, und das bisschen Regen jetzt bringt da keine Änderung. Der Juli liegt bislang bei -46 %, und daran wird sich nichts Merkliches mehr ändern. 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 28. Juli 2017, 00:13:56
Mit Ausnahme des Februars, der mit einem Plus von 1,1 % gegenüber dem langjährigen Durchschnitt 1981-2010 praktisch selbigem entsprach, waren alle Monate des Jahres bislang viel zu trocken. Das Defizit beläuft sich für die übrigen Monate auf -31,5 % bis -47 %.

Der letzte Monat, der nennenswert über dem Durchschnitt lag, war der Juni 2016. Die Monate danach im Jahr 2016 lagen auch bereits bei -30 % (Oktober 2016) bis -94 % (Dezember 2016), nur der November war mit -7 % fast normal.

Mit anderen Worten: Seit einem Jahr herrscht Trockenheit...
Grundsätzlich sieht's hier ähnlich aus - klar, ich sitze ja wie du im Südwesten - , aber es gibt ein paar Unterschiede, die viel ausmachen.

Das zweite Halbjahr 2016 war Dürre pur, von Juli bis Dezember kamen insgesamt nur 56 % des langjährigen Mittels an Regen runter.

Dann 2017:
Januar 38,8 mm --> gut 50 % (!) des Durchschnitts
Februar 66,7 mm --> 106 %
März 83,6 mm --> 116 %
April 6,3 mm --> 11 % (!!!)
Mai 73 mm --> exakt im Schnitt

...das bisschen Regen jetzt bringt da keine Änderung. Der Juli liegt bislang bei -46 %, und daran wird sich nichts Merkliches mehr ändern.
Hier war der Verlauf im Juni/ Juli anders:
Juni 104,1 mm --> 158 %
Juli, bis einschließlich 26., 101,9 mm --> 132 % (nach eigenen Messungen sogar gut 115 mm; Prozentrechnung verkneife ich mir da aber, der ungenaue Billig-Regenmesser im Garten und die DWD-Gerätschaften in der Flughafen-Wetterwarte liefern keine vergleichbaren Ergebnisse ;) ).

Doch so hoch die Juni-/Juli-Werte auch aussehen auf den ersten Blick, von "Zuviel" kann nicht die Rede sein. Keine Pfütze, nirgends, keine quatschige Wiese - der Boden hat das Wasser lässig und sofort geschluckt, obwohl Versickerung hier im zähen Lehm ihre Zeit braucht. Und er hat nach wie vor Bedarf: Hier sieht man, dass die Not nur in oberflächennahen Schichten vorbei ist. Für tiefere Schichten zeigt die Karte in unserer Ecke nach wie vor Rot.

edit: Vergessenes Wörtchen ergänzt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 28. Juli 2017, 06:18:18
Also ich kann absolut nicht in dieses Trockenheitsgejammer einstimmen. 2016 konnte auch ein extrem trockener Dezember und ein zu trockener und heisser August nicht davor bewahren deutlich zu nass zu sein (ca. 100mm). Insbesondere die Monate Mai und Juni brachten zusammen schon 300mm.
2017 startete zunächst etwas trockener als normal, was aber ab April wieder aufgeholt wurde und der Juli nun wohl eher mehr als ausgeglichen hat.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: obst am 28. Juli 2017, 08:29:46
Zitat
Also ich kann absolut nicht in dieses Trockenheitsgejammer einstimmen.

Die letzten Jahre ist das Wetter sehr kleinräumig. Nasse und trockene Ecken liegen sehr nahe beieinander. Von daher würde ich nicht von Trockenheitsjammern sprechen. Viele Ecken in Deutschland hatten dieses Jahr allen Grund, über zuviel Trockenheit zu klagen. Wir haben Gott sei Dank das ganze Jahr ausreichend Regen gehabt.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 28. Juli 2017, 08:57:12
Zitat
Also ich kann absolut nicht in dieses Trockenheitsgejammer einstimmen.
Die letzten Jahre ist das Wetter sehr kleinräumig. Nasse und trockene Ecken liegen sehr nahe beieinander. Von daher würde ich nicht von Trockenheitsjammern sprechen. ...
Genau so ist es.
Gestern Abend habe ich mal wieder ein Exempel dafür erlebt. Mein Heimweg von einer Veranstaltung führte von patschnass durch trocken nach leicht feucht - auf einer Strecke von knapp 15 km waren Schauer seeehr ungleich verteilt...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 28. Juli 2017, 09:09:32
... Der letzte Monat, der nennenswert über dem Durchschnitt lag, war der Juni 2016. Die Monate danach im Jahr 2016 lagen auch bereits bei -30 % (Oktober 2016) bis -94 % (Dezember 2016), nur der November war mit -7 % fast normal.

Mit anderen Worten: Seit einem Jahr herrscht Trockenheit, und das bisschen Regen jetzt bringt da keine Änderung. Der Juli liegt bislang bei -46 %, und daran wird sich nichts Merkliches mehr ändern.

So ähnlich, z.T. noch extremer, sah es auch in der Nordeifel aus - bis Juni: Der Juli hat definitiv den Turnaround gebracht. Aktuell schon über 110 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: KarlavonS am 29. Juli 2017, 15:54:47
Kann man wohl für beide Seiten Partei ergreifen...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. August 2017, 08:27:33
Im Juli fielen hier nur 37mm, so wenig wie noch nie, in den 5 Jahren, die ich hier lebe.
Der Durchschnitt lag vorher bei 127mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 01. August 2017, 10:30:40
80 Liter im Juli sind etwa 15 % unter dem hiesigen langjährigen Durchschnitt.
Nicht so schlimm wie die Monate zuvor, aber weiterhin viel zu wenig Regen.

Das Jahr steht jetzt bei ca. 380 Litern/m², der Durchschnitt liegt bei knapp 600 Litern/m².
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. August 2017, 12:06:01
Hier brachte der Juliregen 128 mm. Das ist mehr als im langjährigen Mittel, war hilfreich, aber leider auch noch nicht ausreichend.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. August 2017, 12:37:37
Der Juli brachte hier 156mm und war damit zu nass.
Und das nicht kleinräumig.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. August 2017, 16:06:12
In der Nordeifel waren wir mit 111 mm gut dabei - der erste Monat seit über einem Jahr, der das langjährige Mittel signifikant übertroffen hat. Und der erste Gartenmonat seit langem, der nicht nur vom Gießen dominiert war  :D. Das Jahr 2017 steht damit jetzt bei 316 mm. Immer noch viel zu wenig. Der Bach bei uns hinten im Wald führte eine Woche lang mal wieder Wasser; inzwischen (nach 7 zumeist trockenen Tagen) besteht er schon wieder nur noch aus schlammige Pfützen. Der Grundwasserspiegel ist noch viel zu niedrig  :P.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: dmks am 08. August 2017, 23:07:30
Mit etwa 40 mm insgesamt im Juli und weiterhin meist sommerlichen Temperaturen melde ich mal ein Defizit. :-\
Ich möchte Eure Überschwemmungen auch nicht haben - also laufen die Pumpen (nein, nicht im Keller sondern im Brunnen) und die Regner weiterhin regelmäßig...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 09. August 2017, 15:25:27
Wir haben's im Juli auf für hiesige Verhältnisse übermäßige 126 Liter gebracht, davon allein an nur zwei Tagen über 80 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 10. August 2017, 13:49:22
Hier im Juli 118 mm. Normal sind so um die 60.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 10. August 2017, 15:24:15
Zitat
Mit etwa 40 mm insgesamt im Juli und weiterhin meist sommerlichen Temperaturen melde ich mal ein Defizit. :-\
Ich möchte Eure Überschwemmungen auch nicht haben - also laufen die Pumpen (nein, nicht im Keller sondern im Brunnen) und die Regner weiterhin regelmäßig...

So war es bei uns auch von Mitte Mai bis Anfang August. Die Elbe hat seitdem extremen Niedrigwasserstand, da es auch im Einzugsgebiet in Böhmen zu wenig geregnet hat. Überschwemmungen brauche ich auch nicht, aber ein bissel mehr Regen wäre schon in den Hitzemonaten ganz gut gewesen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. September 2017, 17:37:19
Nach dem nassen Juli war auch der August in der Nordeifel gießtechnisch äußerst entspannt mit 84 mm, gut 10% mehr als der langjährige Durchschnitt. Das Jahr steht jetzt bei exakt 400 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 02. Oktober 2017, 08:51:09
Der September brachte es hier auf 40 Liter Regen. Immer noch zu wenig.
Bis zum letzten Tag waren's bloß 30, dann kam ein Regentag.

Das ganze Jahr brachte bislang 570 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. Oktober 2017, 09:45:54
Hier gab's im September über 212mm

Das Jahr steht bisher bei 1'345mm - für hier eher wenig, aber es kommt drauf an, was der Oktober und November noch bringen werden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Oktober 2017, 17:40:34
Bei uns im Westen waren es im September 70 mm, fast 20% mehr als üblich und damit der dritte zu nasse Monat in Folge. Das Jahr steht jetzt bei 470 mm und damit fast im langjährigen Schnitt. Wer hätte das gedacht nach der langen Dürre bis Juni ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 02. Oktober 2017, 18:49:03
Der September war hier mit 85,22 mm regenreicher als das langjährige Mittel (79 mm) und langsam nähern sich die Niederschlagsmengen der Normalität. Die letzten 12 Monate waren aber immer noch knapp 90 mm "trockener" als üblich (717 statt 806 mm).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 02. Oktober 2017, 19:06:09
Hier brachte der September 176mm Regen, davon 129 in den ersten drei Tagen.
Diese Feuchtigkeit hätten wir jeweils im Mai und Juni gebraucht. Dafür haben im August die Apfelbäume noch einmal zu blühen angefangen... .
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 02. Oktober 2017, 19:58:35
Das Jahr steht jetzt bei 470 mm und damit fast im langjährigen Schnitt. Wer hätte das gedacht nach der langen Dürre bis Juni ::).
Ja, ein recht gut ausgeglichenes Jahr. Wirklich kritisch wars nie mit dem Wasser.
In Kürze:
(http://up.picr.de/30528876hm.jpg)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 30. Oktober 2017, 09:45:01
Mickrige 4.5mm fielen hier im Oktober!
Der lag im Schnitt von 4 Jahren sonst bei ca. 246mm... gar nicht gut bei nicht mal 5mm dieses Jahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. November 2017, 09:27:37
Ein bißchen mehr war es in der Nordeifel mit 23 mm, aber trotzdem waren wir mal wieder eine der trockensten Ecken in Deutschland  :P. Um diese Jahreszeit ist wenig Regen aber eher Segen als Fluch  ;). Das Jahr steht jetzt bei 493 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. November 2017, 16:25:21
Hier gab es im Oktober 60,3 mm Niederschlag. Das liegt etwas unter dem langjährigen Mittel von 64 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 04. November 2017, 12:23:26
Bei uns gab es im Oktober auch 60 Liter Regen, seit Jahresbeginn insgesamt 670 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 05. November 2017, 00:12:52
Der Oktober ist seit langem der erste Monat der bei uns geringfügig zu trocken, aber auch viel zu warm war.
Das Jahres-Niederschlagssoll haben wir schon Ende September erreicht gehabt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 13. November 2017, 07:51:50
Am Chiemsee haben wir mit dem halben November die 1.000 mm Marke geknackt.
Allein der November brachte fast 92 mm, davon das vergangene Wochenende 47 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 01. Dezember 2017, 07:11:16
Die Jahressumme hab ich noch nicht, aber der November war seehr feucht. Alles quatscht im Garten. 130 mm fielen im Südspessart. Typisch für unser "Winterregengebiet".
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. Dezember 2017, 07:37:23
127 mm im November am Chiemsee, ungewöhnlich viel Niederschlag auch für hier.


(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201711.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Ingeborg am 01. Dezember 2017, 08:52:35
Neustadt an der Weinstraße
Oktober 23,1 Liter
November 52,1 Liter
Jahressumme bisher 370,9 Liter
Das langjährige Mittel liegt bei 554,3 (12 Monate)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. Dezember 2017, 09:03:18
Bei uns kamen im November 71 Liter Wasser vom Himmel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Dezember 2017, 11:42:36
Hier waren es im November lausige 105mm - wenn nicht im Dezember noch etwas dazu kommt, fehlen gegenüber dem Mittel (ca. 2010mm) über 400mm, gegenüber regenreicheren Jahren mit den an sich üblichen starken Regenfällen im Frühjahr, sogar fast 1'000mm.

Im meiner Erinnerung war ich ständig mit dem Schlauch unterwegs...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 01. Dezember 2017, 12:22:53
Mit 57 Litern war es im November auch hier sehr, sehr feucht, draußen ist alles klatschnass, fast jeden Tag hat es zumindest ein bisschen geregnet. Mit 580 Litern ist der Jahresdurchschnitt von ca. 525 Litern nun übertroffen worden, was mich nach dem extrem trockenen Frühjahr doch erstaunt hat.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Dezember 2017, 12:32:34
(Schon wieder ein Monat 'rum?!)
Im November waren es hier diesmal 92 Liter. Wenn der Dezember jetzt noch 70 Liter bringt, haben wir tatsächlich das langjährige Mittel von rund 800 l (genau: 806 l) in diesem Jahr erreicht.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 01. Dezember 2017, 12:40:54
Mit 580 Litern ist der Jahresdurchschnitt von ca. 525 Litern nun übertroffen worden, was mich nach dem extrem trockenen Frühjahr doch erstaunt hat.
Die Gewitter waren im Sommer recht ergiebig. Ich kann nicht oft Wasserfälle am Baggerseeufer beobachten, 2017 ging das wieder.

Ansonsten siehts bei mir fast genauso aus wie bei Ingeborg in Neustadt.

Schon über 550mm fürs Jahr, 57,7 im November, das macht ein positives Wasserdefizit von 44,5, soviel gabs im ganzen Jahr zusammen noch nicht, alles seit Oktober klatschnass.
Jetzt gehts wieder ans Grundwasser auffüllen, für 10 oder 20 cm mehr wäre ich dankbar.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Dezember 2017, 10:33:26
So, nun hab ich die Zahlen rausgesucht:
Südspessart 2017:

Jan:        44
Feb/März:87
Apr.        22
Mai:        113
Juni:        62
Juli:        118
Aug:          56
Sept:        76
Okt:          71
Nov:        126

Zwischenstand: 775

normal sind etwa 700 mm pro Jahr. Außergewöhnlich nass war es hier dieses Jahr im Sommer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Witteke am 04. Dezember 2017, 12:03:56
Hier (am nördlichen Rand der Lüneburger Heide) hatten wir ein unglaublich nasses Jahr bisher.

Im November gab es alleine ca. 80 Liter Regen auf den Quadratmeter. Auf das Jahr gerechnet haben wir bisher schon ca. 850 Liter Niederschlag gehabt. Normal sind etwa 650 Liter Niederschlag pro qm über das komplette Jahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 04. Dezember 2017, 13:20:18
Am Nordrand der Eifel waren es im November 55 mm (10 mm mehr als üblich), und aufs Jahr gerechnet 548 mm. Das langjährige Mittel von 600 mm ist noch in Reichweite, trotz der historischen Dürre bis Juni.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 24. Dezember 2017, 20:05:02
Im Garten gemessen:

August: 197 mm
September: 176 mm
Oktober: 90 mm
November: 119 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Januar 2018, 18:16:45
Der Dezember brachte hier überdurchschnittliche 101,15 mm, das gesamte Jahr 2017 liegt bei 831,18 mm Niederschlag (langjähriges Mittel: 806 mm).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 02. Januar 2018, 08:01:32
November 127 mm (deutlich mehr als das Mittel)

Dezember 115 mm (deutlich mehr als das Mittel)

Wassertechnisch natürlich gut, der See steht so hoch wie schon lange nicht mehr um diese Zeit.
Allein die Sonne hatte es schwer und die normalerweise auftretenden Föhntage hielten sich leider in Grenzen.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201712.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. Januar 2018, 14:53:56
Der Dezember beschloss hier das Jahr mit 44 Litern und brachte die Gesamt-Regenmenge 2017 auf 791 Liter. Den größten Anteil daran hatte der Juli allein mit 186 Litern. Also ein durchschnittliches Regenjahr, wir hatten 2012 z.B. nur knapp 600 Liter, 2013 und 2014 dagegen über 1200 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 02. Januar 2018, 15:45:25
Ganz im Westen waren es im Dezember 61 mm (gefühlt aber wiel mehr); damit hat das Jahr mit 610 mm abgeschlossen, ein für unsere Verhältnisse normaler Wert. Und das nach historischer Dürre und nur 205 mm in den ersten sechs Monaten  ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 05. Januar 2018, 20:42:21
Dezember 2017: 62mm;
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 23. Januar 2018, 12:08:44
So, nun hab ich die Zahlen rausgesucht:
Südspessart 2017:

Jan:        44
Feb/März:87
Apr.        22
Mai:        113
Juni:        62
Juli:        118
Aug:          56
Sept:        76
Okt:          71
Nov:        126
Dez:        114

Gesamt    889

normal sind etwa 700 mm pro Jahr. Außergewöhnlich nass war es hier dieses Jahr im Sommer.

... und im Winter.
Obige Daten ergänzt. Auch der Januar ist sehr nass, wir gehen auch schon Richtung 100 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 25. Januar 2018, 13:40:50
Das ist zwar keine Billanz, aber doch recht überraschend. Ich wäre davon ausgegangen, dass die Wasserspeicher inzwischen überall recht voll sind :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 25. Januar 2018, 21:13:46
Zitat
Ich wäre davon ausgegangen, dass die Wasserspeicher inzwischen überall recht voll sind

Mein 600 l - Wasserfass ist randvoll. Da noch kein richtiger Frost anlag, hatte ich das Fass noch nicht abgelassen. Mal sehen, ob ich den Inhalt über den Winter retten kann.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 25. Januar 2018, 21:25:45
Zumindest in Sachsen sind die Talsperren nicht außergewöhnlich voll, d.h. fast keine Talsperre ist so voll, dass der Hochwasserrückhalteraum in Anspruch genommen wird und wenn, dann nur zu einem geringen Teil.

http://www.ltv.sachsen.de/tmz/uebersicht.html

"Normalzustand" bedeutet aber nicht, dass die Talsperre voll ist; sie kann auch fast leer sein. Normal bedeutet nur, dass das Wasser über dem Grundablass und unter dem Hochwasserrückhalteraum liegt. Anders gesagt, es könnte ruhig noch ein bisschen regnen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 25. Januar 2018, 22:21:41
Zitat
Ich wäre davon ausgegangen, dass die Wasserspeicher inzwischen überall recht voll sind

Mein 600 l - Wasserfass ist randvoll.
In diesem Fall war Wasserspeicher = Boden gemeint ;)


Zumindest scheinen ja alle Talsperren (wieder) gut gefüllt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 26. Januar 2018, 06:45:50
Das ist zwar keine Billanz, aber doch recht überraschend. Ich wäre davon ausgegangen, dass die Wasserspeicher inzwischen überall recht voll sind :-\

Eine sehr interessante Seite. Für unseren Raum, Rheingraben, entsprechen die Grafiken meinen Beobachtungen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 28. Januar 2018, 07:40:19
Hier gabs mit 932mm ein deutlich zu nasses Jahr:

27
23,3
57,1
86,7
82,3
94,8
156,2
135,4
87,8
44,2
81,1
56,7

Der Januar 2018 wird mit einem Wert starten, der vermutlich der höchste der letzten Jahrzehnte sein wird. Bereits heute haben wir 115mm und es wird noch was dazu kommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Februar 2018, 09:28:08
Am Rand der Nordeifel waren es im Januar 61 mm, das sind 50% mehr als üblich.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Februar 2018, 11:26:30
2017 war hier mit ca. 1'592mm das trockenste in den vergangenen 5 Jahren. Der 'Frühjahrsmonsun' im Apr/Mai fiel v.a. praktisch aus.
Der Durchschnitt liegt jetzt bei etwa 2'045mm/Jahr.

Jan          8.5mm
Feb        81.5mm
Mär    ca.200mm
Apr      ca. 76mm
Mai          151mm
Jun          257mm

Jul            37mm
Aug        312mm
Sep      >212mm
Okt          4.5mm
Nov        105mm
Dez    ca. 138mm

Das nasseste Jahr seit ich hier lebe, war bisher 2014 mit ca. 2'875mm.


Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Februar 2018, 11:35:55
2018 liegt der Januar mit 142mm im oberen Normbereich.
Allerdings ist die Genauigkeit nicht sehr hoch, da es ein paarmal grosse Schneemengen auf's mal gab, die ich mit einem kleinen Hobby-Regenmesser nur sehr ungefähr abschätzen konnte.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 01. Februar 2018, 11:39:44
Im Januar waren es hier 96 mm.

1592 mm: Das sind immer noch Mengen, von denen man hier nur träumen kann - auch unter Berücksichtigung dessen, dass es in deiner Gegend im Jahresmittel etwas wärmer und damit die Verdunstung höher ist.

Hier waren es im letzten Jahr 835 mm, das ist insgesamt durchschnittlich.
Aber die Niederschläge waren sehr ungleichmäßig verteilt, so fielen im Juni nur 27 Liter/m² und an 17 d hintereinander regnete es gar nicht, im September fielen 40 l/m².
Insgesamt regnete es an 207 Tagen gar nicht.

Interessant sind auch die Mittel der Temperaturen in den Sommermonaten: Die lagen in den letzten drei Jahren für Juni, Juli und August bei 20, 22,4 und 21,5 °C, also im wärmsten Monat merklich über 20 °C.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Melisende am 01. Februar 2018, 11:49:21
Ich habe mir jetzt die Werte für Regensburg angesehen:

Januar 2018:
Niederschlag: 89,5

Januar 2017:
Niederschlag: 33,5
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 09. Februar 2018, 10:36:42
Südspessart 2018:

Januar: 124 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 20. Februar 2018, 13:04:00
... Und bei mir am Alpenrand südöstlich von München unweit Bad Feilnbach steht der Januar 2018 bei 172 mm!

Irgendwann, wahrscheinlich  gerade dann, wenn man die die Niederschläge bräuchte, fehlt dann wieder der Regen.

Ich habe erst letzten August begonnen die Niederschlagsmengen mit Regenmesser aufzuzeichnen, davor nur "gefühlt" - und da hat letztes Jahr gerade zum eigentlichen Hauptwachstumsschub im Mai/Juni der Regen gefehlt. 2017 war ein fürchterlich schlechtes Wachstumsjahr. Das kann auch am zweimaligen Wintereinbruch gerade zur Austriebs- und Blütezeit liegen, jedenfalls kam nach dem Schnee und Frost im April/Mai erst einmal kaum mehr Regen und als es dann im Spätsommer wieder tüchtig losging (644mm in den letzten fünf Monaten 2017) war auch Hagel dabei... .
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 20. Februar 2018, 13:11:53
Und hier in Südbrandenburg ist es vollkommen trocken. Dank eines nassen Herbstes stört das noch nicht. Im Februar fielen noch keine 5 mm Regen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 20. Februar 2018, 13:27:49
Bei uns immerhin schon 10 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 20. Februar 2018, 13:32:46
Hier gab es im Februar auch noch keine 10 mm Niederschlag, aber das ist mir sehr recht, denn die vergangenen Monate seit letztem Sommer waren fast durchweg viel zu nass. Selbst wenn das Frühjahr wieder so trocken wird wie letztes Jahr, sollte der Boden feucht genug sein, um das auszugleichen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: maka am 20. Februar 2018, 23:08:26
Bei uns war es zu wenig Wasser für Januar 78 mm, für Februar bis heute 46 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 28. Februar 2018, 10:16:09
Der Februar18 war mit 17mm Niederschlag der bei weitesten trockenste Februar der letzten 5 Jahre.
Im 2017 war das allerdings der Januar mit nur 8.5mm, der dieses Jahr mit 142mm zu Buche schlug. Ein wenig Ausgleich ist also vorhanden.

Februar Niederschlagsmengen:
2014  271mm
2015  144mm
2016  149mm
2017    81.5mm
2018    17mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 28. Februar 2018, 10:18:50
Das kann ich für Berlin mit 2mm noch unterbieten ...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 28. Februar 2018, 11:07:30
Hier sind im Februar auch nur 2 mm gefallen, angesichts der Regenmengen der letzten sechs Monate ist das aber zu vernachlässigen. Zumindest hoffe ich auf etwas Regen zum Wochenende hin, damit die vom eisigen Wind ausgetrocknete Bodenoberfläche wieder etwas durchfeuchtet wird, dann können sich die Frühjahrsblüher sicher besser erholen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 28. Februar 2018, 11:17:55
Ganz im Westen waren es 17 mm Niederschlag - fast durchweg als Schnee, der zumindest während der ersten Kältewelle Anfang Februar für eine schützende Decke gesorgt hat.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bristlecone am 28. Februar 2018, 11:23:25
Nach knapp 100 Litern im Januar gab es nochmal 65 Liter im Februar, so gut wie alles als Regen. Der Boden ist jedenfalls gut durchfeuchtet.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 28. Februar 2018, 17:00:54
Im Januar waren es hier 77.04 mm, im Februar magere 14,32 mm, aber alles nur "Kleckerkram", die höchste Tagesmenge fiel am 2.2. mit ganzen 4,0 Litern als Schnee.
Edit: die offiziellen Zahlen für Februar wurden auf 16,19 mm erhöht, was den Braten aber auch nicht mehr fett macht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 06. März 2018, 12:19:04
Hier ist es bei dürftigen 10 Litern im Februar geblieben.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Melisende am 06. März 2018, 12:30:30
In Regensburg waren es 20 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 06. März 2018, 14:33:18
Rückblick auf Januar und Februar, was für ein Kontrastprogramm.
6°C Differenz in der Durchschnittstemperatur, 158 zu 56 mm Niederschlag.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2018_2.gif)

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2018_1.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 10. März 2018, 21:34:50
Wir hatten im Februar nur 33mm aber da der Januar mit 120mm gut vorgelegt hat und die 33mm zum größten Teil grad erst geschmolzen sind, ist es ausreichend nass.
Während der Dezember nur leicht zu warm war, um ca. 1,3°, war der Januar viel zu warm (5,3° überm Schnitt) und der Februar war dann um knapp 2° zu kalt. Summa summarum war der Winter eher zu warm nur verabschiedete er sich eisig kalt.
Tmin dieses Winters waren -15,1° vom 27. auf 28.2., in 5cm Höhe waren es sogar -18,1°. Nichts besonderes für unsere Ecke, nur die warme Vorgeschichte und das erst späte Auftreten ist eher selten.

 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. April 2018, 19:02:12
Hier sieht's bislang so aus:
Januar: 172 mm;
Februar: 49 mm;
März: 43 mm;
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 05. April 2018, 14:04:34
Bei uns liegen die Ergebnisse derzeit so:
Januar  77,04     
Februar  16,19     
März      57,38
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 05. April 2018, 14:56:42
März ca. 191mm (teils als Schnee)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 05. April 2018, 18:58:33
Bei uns gab's im März immerhin 53 Liter von oben.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Melisende am 05. April 2018, 19:08:14
Bei uns waren es 42,7 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 05. April 2018, 20:26:24
Hier war der März gefühlt ziemlich nass. Wohl auch wegen der aufgefüllten Bodenvorräte und eher niedrigen Temperaturen.

Gemessen waren es nur 28,2L/m² nach 11,1 im Februar.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 10. April 2018, 06:30:37
Im März waren es 47,3 Liter, durchschnittlich.
Der April steht bisher bei mageren 10 Litern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: marygold am 30. April 2018, 22:33:16
Der April endet mit 19 Litern Niederschlag.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gartenplaner am 30. April 2018, 23:20:59
Hier gabs gestern stellenweise 66.7 l/m²  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bock-Gärtner am 01. Mai 2018, 07:24:39
Der April endet mit 19 Litern Niederschlag.
Genau wie hier.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Mai 2018, 09:40:10
Ganz im Westen waren es [im März] 17 mm Niederschlag - fast durchweg als Schnee, der zumindest während der ersten Kältewelle Anfang Februar für eine schützende Decke gesorgt hat.

Dank der Gewitterfront vom letzten Wochenende ist hier der April noch auf 46 mm "hochgeschossen" - einer der nassesten Aprilmonate der letzten zehn Jahre. Im Garten ist alles gut.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Mai 2018, 10:43:21
Im April fielen hier insgesamt 216mm, davon in den letzten 3 Tagen 96mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. Mai 2018, 17:01:58
216 mm - oh, du Glückliche!
Hier fielen im April 26 mm Regen - und das bei überwiegend sommerlichen Temperaturen und oft staubtrockenem Südwind.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Mai 2018, 22:05:55
Der April brachte es hier auf gerade mal 16mm Niederschlag. Und das verteilt auf meist kleine Mengen die nicht tief rein gingen.
Da er dazu mit einer Durchschnittstemperatur von 12,7° über 5° wärmer war als ein durchschnittlicher April und sogar wärmer war als ein durchschnittlicher Mai, wird hier jetzt doch auch die Trockenheit langsam spürbar und wird bald das Wachstum ausbremsen wenn es nicht mal kräftig regnet.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Mai 2018, 22:17:49
Hier waren es im April 30,4 mm Niederschlag, zumindest nach der offiziellen Statistik. Lokal im Garten dürfte es etwas mehr gewesen sein, Schauer fallen ja durchaus punktuell. Wir hatten als Tagessumme immerhin einmal 14 mm, die benachbarte Messstation nennt nur gut 6 mm als Tageshöchstmenge in diesem Monat.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Mai 2018, 07:31:25
Der April war im Südspessart zu warm und auch zu feucht: 74 mm

Mehrere Gewitter mit Starkregen gingen nieder. Wachstumswetter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 02. Mai 2018, 07:52:42
216 mm - oh, du Glückliche!
Hier fielen im April 26 mm Regen - und das bei überwiegend sommerlichen Temperaturen und oft staubtrockenem Südwind.

216mm hört sich nach viel an, aber bei Sandboden, Steilheit des Geländes und auch sommerlicher Wärme im April ist das mit dem Glück sehr relativ.
Ich bin trotzdem tagelang 1-2h am Hang rauf und runter gestiegen zum Wässern.  :P
Bei der jetzigen Nässe und tieferen Temperaturen explodiert förmlich alles!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Alva am 02. Mai 2018, 07:56:06
8 mm Niederschlag im April. Durchschnitt wären 46 mm. Es war +5 Grad zu warm und sehr sonnig. (Hohe Warte)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Mai 2018, 09:47:18
Die Werte 2018 für den Südspessart:

Januar: 114
Februar:  17
März:      68
April:      74

also entgegen dem momentanen Trend eher gut feucht im nordwestlichsten Bayern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 06. Mai 2018, 20:10:37
Bei uns fielen im April lediglich 34 mm Niederschlag.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 01. Juni 2018, 07:07:52
Westlich vom Düsseldorf brachte es der Mai auf karge 14 L nach 49 im April.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Juni 2018, 07:39:27
Der Mai war 3,3° wärmer als normal üblich. Damit war er wärmer als ein durchschnittlicher Juni.
Beim Niederschlag war er mit 65mm nur leicht unterm Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. Juni 2018, 11:52:22
Mit 106 Litern fiel hier im Mai die dreifache April-Menge vom Himmel. Kein Grund zum meckern, zumal nichts unwetterartig war.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Juni 2018, 12:09:42
Im Mai gab es hier 46,43 mm Regen, das meiste davon fiel in der ersten Monatshälfte.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 01. Juni 2018, 17:21:42
Wir hatten hier die letzten 30 Tage 136 l - der Durchschnitt liegt bei ca. 90 l für den Mai.
Das ganze heurige Jahr ist bisher ungewöhnlich feucht - wir hatten insgesamt schon 355 l - im Schnitt sind es bis zum 1. Juni nur 230 l.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 01. Juni 2018, 17:32:08
46,43 mm Regen
Ist da der Tau schon mitgerechnet?

Der Mai war hier auch gefühlt recht feucht, 45mm.
In den ersten beiden Junistunden waren es dagegen schon knapp 50mm. Der Garten sieht aus  :o
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 01. Juni 2018, 17:50:41
immer schwer einzuschätzen,wieviel Niederschlag bei uns gefallen ist.Die nächstgelegenen Wetterstationen in jeweils 20 km Entfrernung hatten 100 Liter,bzw. 120 Liter.Ich schätze mal aufgrund mehrerer lokaler Starkregen und der Kachelmann-Farbkarten,dass wir sogar 130 Liter hatten...das wären fast die doppelte Durchschnittsmenge im Mai.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. Juni 2018, 18:02:33
12,9 mm für Mai.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Ephe am 01. Juni 2018, 18:10:35
Vorgestern hatten wir 31 l / m² im Regenmesser, heute morgen waren es mehr, als das Gefäß fassen kann. Ich schätze über 40 l/m².

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 02. Juni 2018, 10:01:25
ich fuhr gestern zur gartenlust, kurz vorm ziel drehte ich um, starkregen, genau dieses gebiet wo am mittwoch und donnerstag alles überschwemmt war, dann musste ich über umweg zum dehner fahren, weil die abfahrt wegen überschwemmung gesperrt war, zuhause war ich gespannt obs auch schäden gab, im regenmesser waren 1,5 lt ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 02. Juni 2018, 18:29:49
Wenn ich mal gestern mitrechne, hat es in den vergangenen 4 Wochen nur ein einziges Mal geregnet. Dem Faßinhalt zufolge ca. 5 bis 7 l/qm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 02. Juni 2018, 18:40:20
ich fuhr gestern zur gartenlust, kurz vorm ziel drehte ich um, starkregen, genau dieses gebiet wo am mittwoch und donnerstag alles überschwemmt war, dann musste ich über umweg zum dehner fahren, weil die abfahrt wegen überschwemmung gesperrt war, zuhause war ich gespannt obs auch schäden gab, im regenmesser waren 1,5 lt ;D

Bei uns waren es in der Zeit 15 l - bei einer Freundin ein paar Kilometer weiter das doppelte inkl. Hagel. Die Blüten des dort frisch erblühten Paul's Himalayan Musk im Nußbaum lagen am Boden.  :-\

Hier ist die Rosenblüte auch komplett verregnet - ich kann täglich Mumien pflücken.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 02. Juni 2018, 21:22:39
Der Mai 2018 brachte 100mm Niederschlag - zu wenig, um die Defizite der Monate Februar bis April wettzumachen.
Das meiste fiel in einstelligen Kleckermengen, das hat selten gereicht, um den Boden unter den Büschen zu durchfeuchten.
Größter Einzelniederschlag: Ein Gewitter in der Nacht vom 29. Mai - 25mm Niederschlag und da war leider auch schon der erste Hagel/Graupel dabei. Die Äpfel tragen schon Dellen... .
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Moje am 03. Juni 2018, 01:07:45
Hier an der Ostseeküste bei Kiel: seit 5 Wochen 0,0 Niederschlag!!
Die Erde zeigt Trockenrisse und ist steinhart - Wässern unumgänglich.... Und kein Regen in Aussicht  :'(
Seltsame Wetterverhältnisse....
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 03. Juni 2018, 08:29:27
Der hiesige Regenmonat Mai brachte dieses Jahr durchschnittliche 198mm
Alles ist üppig grün  :D

...ungeliebte Kräuter inklusive...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 03. Juni 2018, 22:16:19
Zahlen habe ich nicht, aber dieses Bild vom Schlossteich. So trocken war es hier seit Jahren nicht mehr. Dabei haben wir die Monate Juni, Juli und August erst vor uns.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 03. Juni 2018, 22:17:32
Huch!  :o
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 17:52:43
.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 17:53:14
So sieht das aus.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 17:55:12
Und so
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 17:56:26
Schon 15 mm
Und es füllt weiter
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 18:02:09
Es hört nur langsam wieder auf.

Heute muss ich nicht giesen.  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 04. Juni 2018, 18:14:04
 >:(
Reib es nur rein  :(
Das gab es hier die ganzen letzten Wochen nicht :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 18:14:30
Die Beiträge sind rein zufällig.  ;)

Nix mit hört auf.  :-X
Wind hat ca. 180° gedreht, es regnet nun von der anderen Seite.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: neo am 04. Juni 2018, 18:15:41
Und so

Den Schlauch hättest du aber ruhig wegräumen können vorher! ;)
Das ist schon ungerecht verteilt mit diesen Niederschlägen. Das schlägt einen tatsächlich nieder, wenn man Staudos Teich so sieht... :-\ (Wird wohl nicht nachgefüllt weil allgemein Wassermangel herrscht?)

Das hört bei dir jetzt gar nie mehr auf, Natternkopf! ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Juni 2018, 18:24:30
Das hört bei dir jetzt gar nie mehr auf, Natternkopf! ;D

Kleiner Trost für die Staub Leidenden.
Wasser kann auch mal zuviel sein. 💧

Ligusterprobleme / Was könnte es sein.
Ist zwar noch nicht klar, jedoch ... ...
Abgesoffen?

 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 04. Juni 2018, 20:59:47
Das schlägt einen tatsächlich nieder, wenn man Staudos Teich so sieht... :-\ (Wird wohl nicht nachgefüllt weil allgemein Wassermangel herrscht?)

Der Teich spiegelt den Grundwasserstand wieder.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 06. Juni 2018, 09:26:28
Ganz im Westen brachte der Mai 48 mm Niederschlag und lag damit wie der April im Soll  :D.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 06. Juni 2018, 09:37:41
In Karlsruhe war das Jahr bisher sehr regenreich im Vergleich zu 2017, vor allem der Januar natürlich.
            2017          2018
Jan      20,0          127,7
Feb      44,4          27,9
März      61,5          31,4
April      17,3          40,9
Mai        57,7          78,2
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 08. Juni 2018, 09:47:39
Mai 2018 im Südspessart: 37 mm

Gewitter zogen wie üblich drumrum.
(bis auf gestern, da gabs ein festhängendes Gewitter aus Süd mit 33 Millimeterchen. Gegossen ist erst mal)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 08. Juni 2018, 09:48:54
Die Werte 2018 für den Südspessart:

Januar: 114
Februar:  17
März:      68
April:      74
Mai:      37




Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 08. Juni 2018, 19:07:14
Also in Summe liegt ihr 7 mm vorne (ich habe in KA großzügig zur nächsten ganzen Zahl nach unten gerundet).  ;D :D

Aber ganz im Ernst: Ich war letztes WE bei meinem Vater in Alzenau. Knochentrockener Lehmboden, wie ich ihn Ende Mai / Anfang Juni dort noch nie erlebt habe. Hier hingegen erfreulich viel Niederschlag im Mai.

edit: sehe ich richtig, dass da noch gar nicht der ganze Mai einbezogen war?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: solosunny am 27. Juni 2018, 10:35:31
Erfurt hat im Juni bisher ganze 4,6 mm  :o, und kein Regen weit und breit in Sicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hymenocallis am 27. Juni 2018, 11:02:44
Ich hab nur die Werte einer Station 10 km nördlich gelegen, für die nächstgelegene, die besser zutrifft, kann ich nicht auf die Daten zugreifen. Aber auch diese Werte zeigen, wie ungewöhnlich feucht das heurige Jahr hier bisher ausgefallen ist:

Mon.   2018   lj. Mittel
---------------------
Jän.   24   22
Feb.   64   29
März   54   39
April   77   49
Mai   136   91
Juni   170   102
---------------
Sum.   525   332

Nicht einmal 2014 - das letzte überdurchschnittlich nasse Jahr hier - lagen die Werte im Juni schon so weit vom langjährigen Mittel entfernt - das läßt böses befürchten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 27. Juni 2018, 12:43:22
Also in Summe liegt ihr 7 mm vorne (ich habe in KA großzügig zur nächsten ganzen Zahl nach unten gerundet).  ;D :D

Aber ganz im Ernst: Ich war letztes WE bei meinem Vater in Alzenau. Knochentrockener Lehmboden, wie ich ihn Ende Mai / Anfang Juni dort noch nie erlebt habe. Hier hingegen erfreulich viel Niederschlag im Mai.

edit: sehe ich richtig, dass da noch gar nicht der ganze Mai einbezogen war?

Mai war komplett. 37 mm im gesamten Mai.

Der Juni hatte ein Starkregengewitter und einen Regen und steht bei immerhin 46 mm momentan. Das war am Anfang des Monats, seitdem blieb es trocken. Das nahegelegene Städtchen am Main hat im Juni schon über 100, dort hat das Gewitter mit 80 mm zugeschlagen, andere Orte bekamen gar nichts.
 

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 27. Juni 2018, 13:05:35
Bei uns brachte der Juni 41 mm (gut 60% des Üblichen), wovon allerdings 23 mm bereits am 1. Juni gefallen sind; der Rest verteilt sich auf viel Getröpfel bzw. Schauer. Dementsprechend herrscht jetzt hier im Westen inzwischen auch Trockenheit, aber noch keine Dürre.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mottischa am 27. Juni 2018, 20:12:59
Wir lagen im Mai bei ca. 46mm und im Juni bei 44,5mm verteilt auf ein paar einzelne Tage. Wir hatten jetzt 4 Tage immer wieder Regen und Niesel, aber das reicht noch lange nicht. Da es bis Ende nächster Woche wieder trocken und heiß bleiben soll, kommt wieder Trockenheit und Waldbrandgefahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Harzgärtnerin am 29. Juni 2018, 13:50:27
Hab mir extra einen Regenmesser für den Garten angeschafft. Viel hat er nicht gemessen...

22 mm im Juni  :(

18 mm in einer halben Stunde am 9.6. (Gewitter)
4 mm Nieselei am 22.6.

Es müssten im Durchschnitt um die 60 mm im Juni sein.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mottischa am 29. Juni 2018, 17:49:21
Ob die Werte so üppig bei uns waren, mag ich bezweifeln da der Niederschlagsmesser ca. 40km von hier weg war und wir gefühlt wesentlich weniger Regen hatten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 29. Juni 2018, 18:00:20
Hier stehen für den Juni gut 70 mm in der Statistik, die allerdings sämtlich in der ersten Junihälfte gefallen sind. Die Natur ist dadurch noch recht grün, aber so langsam merkt man die Trockenheit, bedingt durch lange und intensive Sonneneinstrahlung, und auch der Wind hatte in den letzten Tagen einen sicher nicht unerheblichen Anteil daran, dass die Böden zumindest oberflächlich trocken sind.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mottischa am 29. Juni 2018, 18:02:03
Ja so ist es hier auch, es hatte letzte Woche ein paar Tage geregnet/ genieselt, aber es war dazu sehr windig und nu ist wieder alles knochentrocken.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: sonnenschein am 29. Juni 2018, 18:48:19
205 mm bisher das ganze Jahr, davon fast die Hälfte, also 90 mm im Januar...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 30. Juni 2018, 08:06:56
Halbjahresbilanz 2018

Jan        142mm
Feb          17mm
Mär        191mm
Apr        216mm
Mai        198mm
Jun          43mm

Jan-Jun  807mm        etwa so viel wie letztes Jahr, aber weniger als der Durchschnitt von über 900mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bristlecone am 30. Juni 2018, 08:17:24
Halbjahresbilanz 2018

Jan      96 mm
Feb      37 mm
Mär      35 mm
Apr        21 mm
Mai        126 mm
Jun        72 mm (davon 43 Liter an einem einzigen Tag Anfang des Monats, letzter Regen vor 16 Tagen)

Jan-Jun  387mm, deutlich zu wenig: Im Jahresdurchschnitt sind es knapp 900 mm, die einigermaßen gleichmäßig verteilt übers Jahr fallen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Alva am 30. Juni 2018, 08:28:49
Jänner bis Juni sind in Wien (Hohe Warte) 250 mm Niederschlag gefallen. Mittelwert 1981 - 2010 wären 319 mm.
Der Juni ziemlich trocken mit nur 40 mm (Mittelwert 67 mm) - davon mehr als die Hälfte vorgestern.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mifasola am 30. Juni 2018, 08:29:43
Im Berliner Nordwestzipfel meldet eine nahe gelegene private Wetterstation für das erste Halbjahr 175,4 Liter, eine andere eher nordöstlich statt westlich liegende Station meldet 215 Liter. In meinem Garten dürfte der Wert irgendwo dazwischen liegen.

Fürs ganze Jahr wären etwa 590 Liter normal.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Juli 2018, 16:55:15
Der Juni war auch mal wieder zu warm. Um 2,75° gegenüber dem langjährigen Mittel hier. Dazu fehlten zu dem durchschnittlichen Niederschlag gut 30%, wir hatten nur 61mm.
Also ähnlich wenn auch nicht so extrem, wie es im April und Mai schon der Fall war. Wir haben aktuell ein Wetter wie es das früher allenfalls in den wärmebegünstigten Gegenden in D gab. 
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 01. Juli 2018, 17:09:44
Karlsruhe
            2017          2018
Jan      20,0          127,7
Feb      44,4          27,9
März      61,5          31,4
April      17,3          40,9
Mai        57,7          78,2
Juni      60,6          52,3
-------------------------
Summe  261,5        358,4

Letzter Niederschlag dieses Jahr am 15.6.

Ich war diese WE wieder bei meinem Vater im Vorspessart. Heleniümmer, Rudbeckien und andere Stauden, die ich letztes Jahr im Frühjahr gesetzt hatte, sind nun endgültig vertrocknet... Die Menschen dort sind nicht darauf eingerichtet, im Garten viel wässern zu müssen. Bis auf wenige Ausnahmen hat dort der Niederschlag auf dem fetten Lehmboden für Gemüse und Stauden immer gereicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mime7 am 01. Juli 2018, 22:20:17
Halbjahresbilanz 2018

Jan      158 mm
Feb      74 mm
Mär      72 mm
Apr        12 mm
Mai        93 mm
Jun        87 mm

Jan-Jun  498 mm, deutlich über Jahresdurchschnitt. Einigermassen gleichmässig verteilt, ausser dem sehr trockenen April. Keine Extremregen, einige Tage mit ca 30 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Juli 2018, 22:51:36
Laut Nachbarstation (eigener Regenmesser hatte im Winter Frostbruch, noch kein Ersatz beschafft), liegt etwas exponierter

Jan      73,7
Feb      10,6
Mrz      43,0
Apr      32,0
Mai      33,1
Jun      49,6

Sum      242,0

Also nicht ganz so trocken wie letztes Frühjahr
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. Juli 2018, 23:13:19
Wir hatten bis jetzt (Jan bis Juni) 143,3 l/m², davon im Juni 6,6 l/m².
Das Jahresmittel sind um 500 l/m² (mal mehr mal weniger), letztes Jahr hatten wir 584,7 l/m².
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dietmar am 02. Juli 2018, 00:36:57
Nun ja, hier war Regen schon das ganze Jahr über ein Fremdwort. Wenn man großzügig rechnet, waren es nur max. 25 % des langjährigen Durchschnittes, eher weniger. Seit Monaten höchste Waldbrandgefahr, die Talsperren fast leer und die Ernte auf den Feldern weitgehend verdorrt - für die Landwirtschaft eine Katastrophe. Die Getreide-Noternte ergab kaum noch für die Ernährung von Mensch und Tier nutzbare Körner - nur noch für die Biogasproduktion verwertbar.

Vielleicht wird der Braunkohlenabbau mal die Rettung Sachsens vor der Versteppung, da dieser große und bis zu ca. 100 m tiefe Seen zurück gelassen hat, die in Zukunft zur Bewässerung in der Landwirtschaft dienen könnten. Im früher niederschlagsreichem Herbst und Winter wurden diese Tagebaue geflutet, aber im letzten Winterhalbjahr inklusive Herbst hat es nur marginale Niederschläge gegeben. Deshalb sind ja die Stauseen so leer. Wie sollen die Tagebauseen bei deren Nutzung zur Bewässerung denn wieder aufgefüllt werden, wenn es künftig auch im Herbst/Winter kaum noch regnet?

Etwas besser sieht es mit der Landwirtschaft in den mittleren Lagen des Erzgebirges aus, da dort die Böden schwerer sind und das Wasser besser halten und weil es dort wenigstens etwas geregnet hat, denn am Erzgebirgskamm stauen sich die wenigen Wolken auf, die es bis nach Sachsen geschafft haben.

Es gab auch mal einige winzige Starkregenzellen, von denen ich eine selbst erlebt habe. An diesem Freitag bin ich mit dem Auto vom nördlichen Stadtzentrum Richtung zu Hause am nördlichen Stadtrand gefahren. Ich bin bei schönen Wetter losgefahren (und dort blieb es auch schön) und plötzlich waren die Straßen in einem Durchmesser von ca. 1 km großräumig etwa knietief überflutet und daneben auch. Es ist schon ein mulmiges Gefühl, wenn man jeweils über 100 m durch überflutete Straßen gefahren ist und man nicht weiß, wie tief es ist und wo genau der Straßenrand mit der Bordsteinkante verläuft.

Kurz danach waren die Straßen zwar feucht, aber zu Hause hat der Regen nicht einmal für eine Pfütze gereicht und unter den Straßenbäumen war es noch trocken.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Suse am 02. Juli 2018, 07:51:41
In Braunschweig ist seit 1. Mai 21 mm Regen gefallen.
Ein Schneckenproblem haben dieses Jahr nur diejenigen, die ihren Garten sprengen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Dolomedes am 02. Juli 2018, 10:20:38
Niederschlagesmenge im ersten Halbjahr 2018:

Jan    34,9 mm
Feb    3,7 mm
Mar    49,7 mm
Apr    28,2 mm
Mai    27,0 mm
Jun    17,1 mm

Regen gab es bei mir in den vergangenen zwei Monaten an zwei Tagen: Einmal Mitte Mai und einmal am 1. Juni. Das Geniesel vor etwa einer Woche habe ich nicht mitgerechnet. Der Boden war nur dort feucht geworden wo nichts drüber oder daneben stand und das auch nur deshalb weil es gleichzeitig hundekalt war. :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Juli 2018, 13:07:42
Die Werte 2018 für den Südspessart:

Januar: 114
Februar:  17
März:      68
April:      74
Mai:      37
Juni:      46




Halbjahresbilanz Südspessart: 356

Das ist in etwa Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gänselieschen am 02. Juli 2018, 13:36:18
Im Berliner Nordwestzipfel meldet eine nahe gelegene private Wetterstation für das erste Halbjahr 175,4 Liter, eine andere eher nordöstlich statt westlich liegende Station meldet 215 Liter. In meinem Garten dürfte der Wert irgendwo dazwischen liegen.

Fürs ganze Jahr wären etwa 590 Liter normal.

Ich liege mit meinem Garten östlich von Berlin. Durch die Nähe zum Müggelsee haben wir hier tw. etwas andere Regenfälle als ein paar km weiter. Es hat gefühlt  seit April ca. 4 x ergiebig geregnet. Zuletzt waren es 70l/m² vor ner guten Woche wohl.... es ist hier längst nicht so schlimm, wie es tw. in Brandenburg weiter südlich aussieht, auch wenn ungewässerte Gartenteile recht trocken sind...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 02. Juli 2018, 23:10:31
Hier im Ort gibt es ja inzwischen auch eine Wetterstation, daher jetzt mal Werte auch aus meiner Gegend:

Juni: 9,2 mm Niederschlag.

Etwas wenig. :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 06. Juli 2018, 13:21:56
Hier waren es im Juni 155 mm, davon zwei ausgiebige Regenereignisse mit 57 bzw 44 mm um den 13. und den 28. .
Damit nähern wir uns einigermaßen normalen Niederschlagswerten, wobei die Frühjahrstrockenheit in der Tiefe des Bodens schon noch zu spüren ist.
Leider gab es auch im Juni wieder einmal Graupel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Crambe am 06. Juli 2018, 13:29:38
Die Wetterstation, die 20 km westlich und knappe 300m tiefer liegt, meldet, dass es im Juni 74 l geregnet hat, im Mittel sonst 94 l.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 06. Juli 2018, 22:27:59
Sich vorstellen es sei ein Regenmesser. 💧

 ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 07. Juli 2018, 06:50:18
Hier waren es im Juni 155 mm, davon zwei ausgiebige Regenereignisse mit 57 bzw 44 mm um den 13. und den 28. .
Damit nähern wir uns einigermaßen normalen Niederschlagswerten, wobei die Frühjahrstrockenheit in der Tiefe des Bodens schon noch zu spüren ist.
Leider gab es auch im Juni wieder einmal Graupel.

Ziemlich gleich wie bei Dir, aber ollweil no ned gnua:

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201806.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 07. Juli 2018, 12:40:21
April: 32 mm (immer in kleinen Schauern gefallen, nix ergiebiges)
Mai: 10 mm
Juni: 9 mm
Juli: bisher 0

 :(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enaira am 07. Juli 2018, 13:15:41
Übel... :'(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 09. Juli 2018, 15:57:24
Wirklich übel  :(

Ich mag noch nicht jammern, wir hatten ja Anfang Juni einen guten Guss.
Im Juli immerhin schon 5 mm, gefallen in 3 Regenereignissen. 5km von mir weg fielen 51 (einundfünfzig! ) und wenige km nordöstlich gabs starken Landregen, recht flächig 20 - 50 mm. Da bekommt man schon einen Komplex  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 09. Juli 2018, 16:01:43
Hier ist es der Landschaft deutlich anzusehen, wie die Gewitter der letzen Wochen zogen. In einem Ort steht der Mais anderthalb Meter hoch, im nächsten, wie bei uns, nur 60 cm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 09. Juli 2018, 16:12:16
Ja, der Mais als Zeigerpflanze, stimmt.
Man siehts aber auch am Straßenrand.

Früher kams halt vor einem Gewitter richtig schwarz, dann kam Wind und dann legte es los. Jeder bekam was ab.
Heute sind die Schauer nur winzig, oft kriegt mans gar nicht mit, dass im Nachbarort Land unter ist. Und die kleinen Schauer ziehen alle in die gleichen Gebiete auf den gleichen Straßen. Klimaveränderung ist schon da.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 11. Juli 2018, 20:16:04
Westlich vom Düsseldorf
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L - dabei nix mehr nach dem 16.6.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nina am 17. Juli 2018, 19:30:01
Bei uns im Vorgebirge gab es ganz unverhofft gerade 6 Liter in einer halben Stunde!  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Querkopf am 19. Juli 2018, 00:55:17
Halbjahresbilanz 2018:
Jan. 174,7 mm
Febr. 19,7 mm
März 75,5 mm
April 33,3 mm
Mai 150,0 mm
Juni 61,3 mm
-----------
gesamt 514,5 mm

Überdurchschnittlich viel, etwa 126 Prozent des langjährigen Mittels.

Im Juli bis einschließlich vorgestern 61,3 mm.

Wobei das sämtlich DWD-Messwerte sind, die für Ende Mai/Juni/ Juli nicht als "repräsentativ" gelten können. Denn da gab's krasse lokale Unterschiede (Starkregenzellen, die sich extrem kleinräumig ausgewirkt haben - mancherorts sind katastrophale Wassermassen runtergekommen, anderswo wenig bis nichts).

Für mich das erste Mal seit Jahren, dass ich im Juli nicht über Trockenheit klagen, nicht mal wässern muss.
Hier kann man's gut erkennen.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 23. Juli 2018, 13:37:59
Unglaublich - und nur drei Autostunden weg von uns  :o.

Hier im notorisch sommerdürre-geplagten äußersten Westen werden neue Maßstäbe gesetzt: Die DWD-Station Aachen meldet für Juli bislang 0,4 mm, und für die letzten 30 Tage keine 2 mm. Die Station Heinsberg an der holländischen Grenze meldet 8 mm seit Anfang Juni. Das gab es noch nie in einem Sommer seit Messbeginn der Stationen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bristlecone am 31. Juli 2018, 08:06:35
Der Juli brachte 25 Liter Regen, das meiste davon am Monatsanfang.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. Juli 2018, 10:11:12
Langsam kommt der Frust. Überall hats geregnet, nur hier nicht :P

Ich habe insgesamt 13 mm im Juli. Darunter Sprühregen und Nieselregen, teils einen ganzen Tag lang mit gerade mal 1mm. Lauter kleine Regenspritzerchen, von Starkregen in den Nachbardörfern bekamen wir nur die Gischt. Das meiste am Stück waren mal 3 mm.
Ich glaube auch nicht, dass uns heute noch ein Hitzegewitter erreicht, das regnet dann eh bei den anderen. Wir haben dann nur den heißen Wind.
Der Bach ist ausgetrocknet, einige Brunnen auch schon. So brenzlig wars eigentlich noch nicht.

Ich mag schon gar nicht mehr in den Garten gehen :P

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. Juli 2018, 10:32:26
Das unterbiete ich: 10 mm im Juli; 28 mm seit Anfang Juni  :P. Und damit liegen wir in der Region noch im oberen Mittelfeld  :-X.

Die Aussichten bis Mitte August: 0 mm.

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 31. Juli 2018, 10:36:24
Das Wetterkontor gibt für die nächste Meßstelle 26,8 mm an, die ist ca 4 km weg.

Nach meinen Messungen hatten wir im Juli leider nur 12 mm.  Im Juni und Juli zusammen 18,6 mm. Landregen gab es nicht, nur einzelne Schauer.
Der Berg auf dem wir sitzen ist blöderweise auch noch eine Wetterscheide (regnets auf der Nordseite muss das für die Südseite nicht auch gelten. :-\)

Die Vegetation ist hier an den natürlichen Hängen völlig verbrutzelt, nur die Bäume sind noch halbwegs grün, soweit nicht schon im Herbstmodus. Im Garten sieht es sehr wenig besser aus.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: enaira am 31. Juli 2018, 10:41:27
Juli hier im Garten: 8 mm (5 + 3)

Im Juni waren es, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, nur einmal 30 mm, sonst nichts... :'(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 31. Juli 2018, 10:48:33
Juli 60mm, gleichmässig verteilt - absolut in der Norm. Knochentrocken ist's bei sandigem Boden und der Wärme v.a. am Steilhang natürlich schon - ohne regelmässiges gezieltes Giessen unmöglich.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: philippus am 31. Juli 2018, 10:54:51
Im Osten Österreichs alles grüner als sonst. Je weiter man nach Osten kommt desto grüner wird es. Ungarn grünt wie seit Jahren im Sommer nicht.
Es hat im Raum Wien nicht mehr geregnet als üblich, aber die Verteilung, die Häufigkeit und die allgemeine Großwetterlage waren günstig. Es war zwar warm, im Sommer gab es aber bis zuletzt noch keine anhaltende Hochdruckphase.

Niederschlag 2018 Wien Hohe Warte, in Klammer die Normwerte 1981-2010

Jan: 46 (38)
Feb: 27 (42)
März: 51 (52)
Apr: 8 (46)
Mai: 73 (71)
Juni: 47 (72)
Juli: 113 (60)

Kumuliert: 365 (381)

Das bildet gut die Situation im sonst eher trockenen NO Österreichs ab.
Weiter südlich hingegen mehr Niederschlag als üblich: Graz Flughafen, südlich der Stadt, bereits über 70 Tage mit Regen und ca. 594 Liter (vielleicht auch etwas mehr, da Datenlücken). Das ist gegenüber dem Mittel von 429 L ein Plus von fast 40%.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 31. Juli 2018, 11:07:53
Der Vergleich zur Norm ist wichtig, stimmt, hier betrug die Abweichung im Mai 22%, im Juni 11% und im Juli 43% der normalen Regensumme. Dafür hatten wir im März mit dem späten Schnee mal 133%. Das hat ja auch sehr lange geholfen, aber langsam wird's sehr eng.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 31. Juli 2018, 12:48:08
Hier waren es im Juli 60 Liter, 42 davon sind am 4. Juli in zwei Gewittern heruntergekommen, 12,5 Liter waren es zuletzt vor 10 Tagen. Wenn es nicht irgendwann noch einmal gewittert, wird's im August wahrscheinlich gar keine Niederschläge geben. Noch ist es hier unkritisch, aber die braunen Flächen auf dem Rasen werden täglich größer, die späten Astilben haben trotz gelegentlichen Gießens nur spärlich oder gar nicht geblüht, Gladiolen und Co. sehen ohne Gießen auch nicht besonders toll aus.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Harzgärtnerin am 31. Juli 2018, 21:29:07
Der Juli brachte hier im Garten 8,5 l  :'( also so gut wie nix. Zweimal kurze Schauer, einmal noch Nieselei.

Ich hab mal die Regensummen in diesem Jahr rausgesucht von der nächsten Wetterstation, ab Juni selbst gemessen und dazu die Durchschnittssummen:

Januar 83 (74)
Februar 6  (55)
März 35 (65)
April 20 (42)
Mai 17 (58)
Juni 23 (61)
Juli 8,5 (69)

Kein Wunder, dass unser Gemeinschaftsbrunnen am Limit pumpt...

Frage: Welche Datenquellen nutzt ihr für langjähriges Mittel (monatsweise)? Hat sich erledigt, hab eine DWD-Tabelle gefunden und die Werte korrigiert :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 01. August 2018, 13:56:12
Hier fiel mit 48 Litern im Juli fast die 5-fache Menge an Regen gegenüber dem Juni. Gefühlt wäre es eigentlich gegenteilig.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 01. August 2018, 14:13:21
die 48 liter fielen hier paarmal, 2 x über 70, und in jeder woche öfters zwischen 20 und 30 lt
3 x hagel, die tage ohne niederschlag könnte man an den fingern abzählen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 01. August 2018, 16:25:45
April: 32 mm (immer in kleinen Schauern gefallen, nix ergiebiges)
Mai: 10 mm
Juni: 9 mm
Juli: 35,5 mm - verteilt auf zwei Ereignisse mit 29 und 6,5 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 01. August 2018, 17:06:45
Westlich vom Düsseldorf
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L - dabei nix mehr nach dem 16.6.

Juli 2 L
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 01. August 2018, 20:53:26
Neustadt/Weinstraße

Jan 18   93,97   mm
Feb 18   16,11   mm
März 18   28,51   mm
Apr 18   30,48   mm
Mai 18   66,02   mm
Juni 18   35,41   mm
Juli 18   32,34   mm
gesamt    302,84mm   

Das sind für unsere Verhältnisse ordentliche Regenmengen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Šumava am 01. August 2018, 21:17:07
der Regenmesser  im Garten hatte zu tun...

Juni: 131l
Juli:  163l, davon 96l in nur einer Nacht
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Lilo am 01. August 2018, 22:53:54
Deswegen ist auch bei Dir ein Blütenmeer und bei mir Macchia
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. August 2018, 14:41:01
Mein Regenmesser war eher ... eingestaubt  :P
Gestern gabs jedoch ein hocherfreuliches Ereignis: 12 mm sind gefallen (soviel wie zuvor im ganzen Juli). Die Spinne im Regenfallrohr fand das gar nicht lustig

Lilo, warum nur 2-stellig nach dem Komma?  ;D

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bernerrose am 07. August 2018, 19:32:19
Hallo,
wieder mal eine Frage, bei der ich nicht weiterkomme. Heute nachmittag hat es hier in München wieder einen dieser kräftigen Schauer gegeben, bei denen der Regen kerzengerade vom Himmel fällt und die nur kurz andauern.
Ich wüßte nun gerne, wieviele mm dabei runtergekommen sind. Ich habe mich schon im Netz umgesehen, bin aber nicht richtig fündig geworden.
Meist werden mir Vorhersagen angeboten.
Kann mir jemand helfen?

Dankeschön schon mal im voraus
  die bernerrose
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 07. August 2018, 19:40:04
hast du nirgends draussen einen kübel stehn, dann kannst nachmessen
 mach ich immer
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bernerrose am 07. August 2018, 19:48:05
Naja, es heißt doch immer mm pro qm, oder? Bin ich zu beschränkt, weil ich nicht sofort sehe, wie ich das mit einem Kübel rausbekommen kann?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 07. August 2018, 19:53:36
wenn du so wie  mein bekannter jetzt 6 cm wasser im kübel hast dann sinds 60 lt pro m2
es muss aber schon ein gerader kübel sein, nicht einer der oben weiter wird
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bernerrose am 07. August 2018, 19:57:41
Es kommt doch auf den Durchmesser bzw. die Grundfläche des Kübels an. Welche Grundfläche hat denn dein Kübel?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 07. August 2018, 19:59:53
ist das nicht egal?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 07. August 2018, 20:04:55
Ja, solange das Gefäß senkrechte Wände hat.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Eva am 07. August 2018, 20:06:58
ist das nicht egal?

Doch, wenn die Wände gerade sind, ist es egal. 1 Liter verteilt auf 1 Quadratmeter ist 1mm hoch
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rieke am 07. August 2018, 20:09:10
Naja, es heißt doch immer mm pro qm, oder? Bin ich zu beschränkt, weil ich nicht sofort sehe, wie ich das mit einem Kübel rausbekommen kann?

Ne, entweder es heißt einfach nur mm bzw. cm ohne Flächenangabe oder Liter pro qm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 07. August 2018, 20:13:25
Es regnet doch immer gleich viele mm in ein Gefäß rein  ;) obs nun ein schmaler Regenmesser ist, oder ein Eimer. So hoch wie das Wasser steht, wird gemessen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bernerrose am 07. August 2018, 20:18:33
ok., danke euch, jetzt hab ich's.

Trotzdem: zurück zur Ausgangsfrage. Kann ich nicht im Netz nachlesen, wieviele mm es z.B. an bestimmten Tagen in der Vergangenheit an einem bestimmten Ort geregnet hat?
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lerchenzorn am 07. August 2018, 20:24:54
Bei Wetteronline z. B. kannst Du zum jeweiligen Ort den Rückblick anzeigen lassen. Dort werden auch Niederschlagsmengen der nächstgelegenen Wetterstation(en) gezeigt. Andere Wetterportale haben sicher ähnliche Funktionen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Gartenplaner am 07. August 2018, 20:27:29
Kachelmannwetter.com hat auch so ein Niederschlags-Archiv
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: *Falk* am 07. August 2018, 20:27:58
Die Öffnung des Kübels ist ausschlaggebend für die Flächenberechnung, alles andere ist unwichtig.
Entweder A=axb oder A=π·r2. DenKübel mit Wasser und leer wiegen. Aus der Diff. ergibt sich die Regenmenge ( 1kg= 1Liter ), dann auf qm hochrechnen.  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: bernerrose am 07. August 2018, 20:43:31
Ihr seid wirklich klasse!
Wieder mal was gelernt, und im Netz hab ich auch gefunden, was ich wollte.
Der Hintergrund ist nämlich, dass ich die Niederschläge an zwei Orten, an denen ich mich abwechselnd aufhalte, gerne immer mal wieder vergleichen möchte.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 07. August 2018, 20:48:54
bei gewitterregen sagt das nicht viel aus, da gibts alle 100 meter schon ganz andere mengen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 08. August 2018, 23:51:46
Laut Nachbarstation (eigener Regenmesser hatte im Winter Frostbruch, noch kein Ersatz beschafft), liegt etwas exponierter
...
Also nicht ganz so trocken wie letztes Frühjahr

Etwas verspätetes Update für Juli:

Jan      73,7
Feb      10,6
Mrz      43,0
Apr      32,0
Mai      33,1
Jun      49,6
Jul      12,9

Sum      254,9

Nach dem durchaus intensivem Wintergeniesel, der den Boden wenigsten bis März/April feucht hielt, kam seitdem alles in kurzen, intensiven Ereignissen runter, was hier am Hang vom trockenen Beton-Lehmboden natürlich kaum aufgenommen wird... die "üppigen" Frühjahr/Frühsommer-Werte täuschen also ein bisschen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 10. August 2018, 07:51:30
Ihr seid wirklich klasse!
Wieder mal was gelernt, und im Netz hab ich auch gefunden, was ich wollte.
Der Hintergrund ist nämlich, dass ich die Niederschläge an zwei Orten, an denen ich mich abwechselnd aufhalte, gerne immer mal wieder vergleichen möchte.

Warum nicht einfach einen Regenmesser kaufen? Der ist relativ idiotensicher  ;D ;)

Eine gute Seite für Bayern ist auch www.wetter-by.de
(Agrar-Meteorologie Bayern). Gibt's auch für andere Bundesländer
Die haben auch eine gute Statistik, man muss allerdings etwas suchen, bis man seine Werte hat. (z.B. für die Tagessummen Regen des Vortages muss man den Zeitschieber auf 23 Uhr stellen, 0Uhr geht nicht. Die letzte Stunde des Tages ist dann da nicht mit drin. Komisch)

Nach dieser Statistik ist der niedrigste Monatswert im Niederschlag Juli 15,2 mm (Station Sommertshof). Ich hab jetzt einen Komplex, ich bin keine Station in diesem Netz, aber ich hab nur 13 mm im Juli :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 12. August 2018, 08:21:50
Gerade mal die Daten vom Juli von meiner Wetterstation runter geladen.
Der war hier 2,3 Grad zu warm und es fehlten 40% des Niederschlags.
Das hört sich zunächst mal nicht schlimm an, aber aufgrund der höheren Temperatur macht sich das natürlich stärker bemerkbar und dazu kommt dass zumindest unser Garten sandig ist.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: SouthernBelle am 14. August 2018, 15:00:18
Juli in Bremerhaven;
Temperatur 1,8C wärmer als langjähriges Mittel
dazu nur
33% des Niederschlags (26.1l/m**2)
Und das ganze bei überwiegend mindestens frischem Wind
Fatal!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 24. August 2018, 22:22:20
Hier brachte der Juli 70mm Niedeschlag bei nur wenigen Regentagen (am ergiebigsten waren der 7. Juli mit 38mm und der Zeitraum 21. - 23. Juli mit 29mm.

Damit steigt die Niederschlagssumme nach 545mm im ersten Halbjahr 2018 auf 615mm.

Ich finde keine Mittelwerte für meine Region aber normal dürften für Juli Werte zwischen 150 und 200mm sein.

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 24. August 2018, 22:32:11
Eine gute Seite für Bayern ist auch www.wetter-by.de
Nach dieser Seite wären in Bad Feilnbach im Januar dieses Jahres nur 1,2mm Niederschlag gefallen!

Tut mir leid, ich hab in ein paar km Entfernung 172mm gemessen, was den Januar zum nässesten Monat des Jahres bislang macht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 24. August 2018, 22:45:02
Ist das bei euch den Bergen nicht immer sehr lokal? Selbst hier kann's durchaus vorkommen, dass irgendwo ein 30-Liter-Gewitter runterkommt, und 2-3km weiter gar nix

EDIT: Hab nochmal geguckt, deine Station hat wohl nur an 4 Tagen gemessen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. August 2018, 16:39:01
Die Bilanz des August (Regen kommt morgen bestimmt keiner mehr) und dieses Sommers:

August: 34 mm
Juli: 10 mm
2. Juni bis Monatsende: 18 mm (der 1. Juni brachte allerdings 22 mm).

Also ein kompletter Sommer ohne richtigen Regen, wenn man den ersten Tag mal außen vor lässt. Noch nie war ein Gartensommer so ermüdend und so freudlos. Und ein Ende der Dürrekatastrophe ist nicht absehbar.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 30. August 2018, 17:40:52
Mai: 46,43 mm
Juni: 40,48 mm
Juli : 31,35 mm
August: 36 mm (voraussichtlich)

Das ist zwar mehr als anderswo, allerdings oft nur die Hälfte bis ein Drittel des langjährigen Mittels. Und bei Sandboden definitiv nicht ausreichend. Normal wären insgesamt bis jetzt 531 mm (ab Januar), wir liegen nur bei knapp 336 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. August 2018, 12:15:35
Erst mal ein paar Daten:

Jahrhundersommer 2003:        2018

Jan    125                                114
Feb      25                                  17
Mär      25                                  68
Apr      20                                  74
Mai      66                                  36
Jun      27                                  46  davon 33 ganz am Anfang, danach kein gescheiter Regen mehr.
Jul      64                                  13
Aug      23                                  24
Sep      22
Okt      68
Nov      38
Dez      72   
 ges: 576

2003 war seit meinen Aufzeichnungen 1993 das trockenste Jahr bei uns 
Auffällig ist der in 2003 und 2018 überdurchschnittlich nasse Januar.                   
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 31. August 2018, 12:22:06
Die Bilanz des August (Regen kommt morgen bestimmt keiner mehr) und dieses Sommers:

August: 34 mm
Juli: 10 mm
2. Juni bis Monatsende: 18 mm (der 1. Juni brachte allerdings 22 mm).

Also ein kompletter Sommer ohne richtigen Regen, wenn man den ersten Tag mal außen vor lässt. Noch nie war ein Gartensommer so ermüdend und so freudlos. Und ein Ende der Dürrekatastrophe ist nicht absehbar.

Hier genauso:

August: 24
Juli:      13
Anfang Juni bis Monatsende: 13  (+Gewitter Anfang Juni 33 mm)

das wären dann nach jetzigem Stand etwa 50 mm in 3 Monaten.
Andernorts ist es noch schlimmer.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Henki am 31. August 2018, 13:04:21
April: 32 mm (immer in kleinen Schauern gefallen, nix ergiebiges)
Mai: 10 mm
Juni: 9 mm
Juli: 35,5 mm - verteilt auf zwei Ereignisse mit 29 und 6,5 mm
August: 9 mm - verteilt auf drei Ereignisse mit 2, 3 und 4 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. August 2018, 13:05:18
... Das wären dann nach jetzigem Stand etwa 50 mm in 3 Monaten.
Andernorts ist es noch schlimmer.

Ja  ::). Den Minusrekord in Deutschland hält momentan Artern in Thüringen: https://www.wetterkontor.de/de/wetter/deutschland/rueckblick.asp?id=4

Nicht mal 150 mm seit Jahresbeginn  :o.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 31. August 2018, 13:58:07
Bei mir hat der August eine Normalisierung gebracht. 1.250 mm Jahresniederschlag sind das Mittel. Stand jetzt 675 mm. Weit unter dem Mittel aber immerhin. Für die Dürregeplagten unter Euch eher hart anzuschauen.
Auffällig ist die Flache Linie von Mitte Februar bis Mitte Juni.

Jan 158,6
Feb 56,3
März 47,3
April 26,3
Mai 44,5
Juni 147,6
Juli 82,2
August 112 (kommen noch gut 10-15 mm dazu)

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/rainsun_y2018.gif)

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/j2018r.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. August 2018, 14:41:55
Irgendwann ziehe ich doch noch um in den Chiemgau  ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 31. August 2018, 15:53:05
Laut Nachbarstation

Jan   73,7
Feb   10,6
Mrz   43,0
Apr   32,0
Mai   33,1
Jun   49,6
Jul   12,9
Aug   28,9

Sum   283,8

Also nicht ganz so übel wie teils im Osten, aber auch oft in kurzen Ereignissen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: nana am 31. August 2018, 16:06:09
Karlsruhe
            2017          2018
Jan      20,0          127,7
Feb      44,4          27,9
März      61,5          31,4
April      17,3          40,9
Mai        57,7          78,2
Juni      60,6          52,3
Juli        114,2        82,6
August  77,4          13,3
-------------------------
Summe  453,1        454,3

In 2016 dürften es Ende August knapp 390 gewesen sein.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bristlecone am 31. August 2018, 21:27:42
Die hiesige Niederschlagsbilanz offenbart ein auf den ersten Blick erstaunliches Bild:

Badenweiler, OT Oberweiler (3 km entfernt, etwas mehr Niederschlag als hier)

            2017    2018
Jan      40          96
Feb      70          37
März      49        35
April      66        21
Mai        94        126
Juni      27        72
Juli        79        25
August  106      117
-------------------------
Summe  530        528



Also kein Unterschied zum letzten Jahr, das zwar trockene Phasen, aber keine Dürreperiode aufwies?

Weit gefehlt: Der Niederschlag im Juni 2018 fiel zum größten Teil ganz am Anfang des Monats, der Niederschlag im Juli größtenteils erst gegen Ende, dazwischen lagen mehrere Wochen ohne Niederschlag, aber Temperaturen über 30 °C, Tropennächten und Wind. Auch der August brachte noch sehr ungleichmäßig verteilt lange Trockenphasen, unterbrochen von kurzen Regenstunden, und auch die wiederum eher in der zweiten Monatshälfte.

Insgesamt sind wir aber auch dank des Bodens hier in der Vorbergzone glimpflich davongekommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. September 2018, 08:32:09
Hier gabs im August 35mm. D. h. nur etwa die Hälfte des langjährigen Durchschnitts.
Dazu war er mit 20,1° noch 3° wärmer als ein durchschnittlicher August.

Gesamtjahresbilanz beim Niederschlag ist 398mm damit fehlen uns gut 150mm zum Soll am Ende August eines durchschnittlichen Jahres.
Letztes Jahr um die Zeit hatten wir bereits 662mm, d. h. das 1,7 fache bzw. es sind nur 60% von letztem Jahr
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Harzgärtnerin am 01. September 2018, 11:42:24
 Regensummen in diesem Jahr von der nächsten Wetterstation, ab Juni selbst gemessen und dazu die Durchschnittssummen:

Januar 83 (74)
Februar 6  (55)
März 35 (65)
April 20 (42)
Mai 17 (58)
Juni 23 (61)
Juli 8,5 (69)
August: 13 (65)

August verteilt auf 6 Tage, an denen jeweils"Regen"summen im unteren einstelligen Bereich zusammentröpfelten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. September 2018, 19:28:46
Irgendwann ziehe ich doch noch um in den Chiemgau  ::).
Bis du den Garten hier angelegt hast, ist's bei uns genauso schlimm wie jetzt bei euch. Der Klimawandel verläuft progradient und sich selbst beschleunigend. Bei Umzug denke ich eher an Schottland oder die norwegische Westküste... .

Hier meine Werte, die denen von Planwerk ähneln (kein Wunder, nach Seebruck sind's ca. 40km):
Jan.: 172mm
Feb.: 49mm
März: 43mm
Apr.: 26mm
Mai: 100mm
Juni: 155
Juli: 70mm
Aug.: 194mm (Aug. 2017 - Beginn der Messung: 197mm)
kumuliert: 809mm

Wie im letzten Jahr wurde es im August feucht - die Regenzeit beginnt mit der Haupterntezeit. Als Vorboten können zwei Nierderschlagsereignisse um den 10. (19mm) und 13. - 14. August (zusammen 37mm) gelten. Gegen Ende des Monat wurde es richtig nass: 74mm im Zeitraum 23. - 25. 08. und 57mm vom 30./31. 08. Und aktuell regnet es weiter... .
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 01. September 2018, 23:38:12
Regensummen hier im Ort:

Mai: 24,0 mm (42,9 %) (Aufzeichnung startete erst am 8. Mai)
Juni: 9,2 mm (15,3 %)
Juli: 101,6 mm (158,8 %) - davon 95,6 mm innerhalb von 33 Stunden
Aug: 3,2 mm (5,5 %)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bufo am 02. September 2018, 03:49:56
Nachdem es schon im April viel zu trocken war, habe ich ab Mai jeden Tropfen notiert:

     Soll      Ist
Mai       51         3,5   (7%)
Juni     63         5,5   (9%)
Juli       57       26,5   (46%)
August  59       42,0   (71%)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 02. September 2018, 12:23:56
Bei uns fielen im August insgesamt 27 Liter Regen, mehr als das 2,5-fache der Juni-Menge. Gefühlt war das Verhältnis allerdings umgekehrt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Šumava am 02. September 2018, 19:40:52
Juni: 131 l
Juli:  163 l, davon 96 l in nur einer Nacht
August: nur 64 l, was man vielen Pflanzen dann schon angesehen hat
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 02. September 2018, 19:53:14
Westlich vom Düsseldorf
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L - dabei nix mehr nach dem 16.6.
Juli 2 L
August 37 L
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 03. September 2018, 10:39:15
Guten Morgen,

Ostwestfalen westlich von Bielefeld 2018 (2017)

Januar/Februar 122,3 (101,1)
März 37,7 (44)
April 24,1 (17,81)
Mai 45,01 (60,7)
Juni 60,1 (51,9)
Juli 33 (143)
August 33 (102,6)
September 0 (95,5)
Oktober _ (73,5)
November _ (94,2)
Dezember _ (109,8)

Summe 325,21 (01 - 08 521,11; gesamt 894,11)
 
2017 war ein deutlicher Ausreißer ins Plus.
2018 wird dagegen wahrscheinlich das Gegenteil.
 
Für 2018 ist zudem zu berichten, dass es von Mai bis jetzt eigentlich immer nur ein maximal zwei kurze heftige Regenereignisse pro Monat gegeben hat, die den Großteil der Regenmengen ausmachen und ansonsten immer nur Kleckerbeträge im unteren einstelligen Bereich.
 
Viele Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 03. September 2018, 12:03:00
Juni: 131 l
Juli:  163 l, davon 96 l in nur einer Nacht
August: nur 64 l, was man vielen Pflanzen dann schon angesehen hat

grüne Neune  ;) über 100 Liter hatten wir gar nie, in Berlin Dahlem gabs im ganzen August 4,8 Liter Regen

Regenmenge Dahlem

Die 70 Liter im Juli waren Regen aus einem "Kaltlufttropfen", der so nicht verhersehbar war. In meinem Garten warens leider nur ca. 30 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 03. September 2018, 18:37:12
August: nur 64 l, was man vielen Pflanzen dann schon angesehen hat

Ja, 64 mm hätte man hier sicher den Pflanzen auch angesehen, dann hätten wir grüne Wiesen statt Steppe  ::).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. September 2018, 09:55:23
Blühende Landschaften wären das!  Ein Traum!  ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 04. September 2018, 10:06:54
Im August kamen hier 159mm zusammen (Durchschnitt Aug ca. 220mm).
Was sich nach viel anhört, ist angesichts der hohen Temperaturen, der hohen Sonnenintensität und bei Sandboden leider nicht der Rede wert.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. September 2018, 10:11:26
ja, richtig staubtrocken  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Callis am 04. September 2018, 10:13:43
Im Großraum Berlin lag der Niederschlag im gesamten August zwischen 1 und 10mm laut Kachelmannwetter, und das bei Temperaturen bis teilweise 38°.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Senfkorn am 04. September 2018, 11:31:23
In den Ecken wo es auch im August nicht geregnet hat muss es ja mittlerweile gruselig aussehen :o

Wir hatten immerhin um 40 Liter, zusammen mit dem, was ich so vergossen habe hat es gereicht, den Garten am Leben zu erhalten. Aber für die Natur so ringsum ist die Trockenheit  heftig....trotz der 40 Liter.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 04. September 2018, 11:42:51
ja, richtig staubtrocken  ;)

 ;D

Glaubste nich??
Aber in der Tat bleibt der eh immer trockene Steilhang, wo die Sonne wegen der Hangneigung jetzt senkrecht draufknallt, staubtrocken!  :P
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. September 2018, 12:37:04
Immerhin gut 5 mm durchschnittlich pro Tag  ;). Manche haben das im Monat. Hier gab es über 30 Tage hintereinander über 30 Grad. Manche haben auch hier Sandboden.
Beim Ausbaggern der Baugruben ist der Boden hier bis 2 m Tiefe total trocken. Die 3 mm Schauer von gestern verpuffen an der Bodenoberfläche.

Bin echt gespannt, wie lange das dauert, bis der Boden wieder durchfeuchtet ist.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Thüringer am 04. September 2018, 13:20:51
Im September können wir (noch?) nicht meckern: Bisher fielen hier kanpp 18 Liter, schon etwa zwei Drittel der gesamten August-Menge.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 05. September 2018, 00:11:51
Wenns hier 30mm im August geregnet hätte würde ich nicht jammern, sondern mich drüber freuen.

Wie lange wirds dauern bis der Boden wieder durchfeuchtet ist: ich mache hier die Beobachtung, dass es meist 3-4 Jahre dauert bis mal wieder Wasser da ist. Ärgerlich ist, dass der Winter 2017/18 so ein nasser war, das heisst wenns dumm läuft gehen die Pegel die nächsten 3 Jahre weiter runter bis mal wieder ein nasser Winter kommt.

@Bristlecone: was macht das ausgetrocknete Flüsschen in Freiburg aktuell? Ist da wieder Wasser drin? Ich kann nix drüber finden in den (Informations)Medien...  :-X
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 06. September 2018, 17:27:11
Bei uns hier im Westen (aber nicht überall in der Region) ist die Dürre erst mal vorbei  :D: Seit gestern Abend sind hier lokal 19 mm Regen gefallen, und angesichts der fortgeschrittenen Jahreszeit sollte jetzt eigentlich nichts mehr "anbrennen". Zumal die Zisterne und die dezentralen Wasservorräte wieder gut gefüllt sind.

Zur Statistik: Die Dürre dauerte hier vom 2. Juni bis 5. September 2018: 96 Tage, 62 mm in diesem Zeitraum, d.h. 0,65 mm/Tag. Regengüsse mit mehr als 5 mm gab es nur dre i(1 x 9 mm, 2 x 7 mm). Damit wurde die große Dürre von 2016 (93 mm vom 3. Juli bis 18. Oktober 2016 - 108 Tage) nicht ganz erreicht. Trotzdem waren die Folgen diesmal noch erheblich gravierender, "dank" des Hitzesommers.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: marygold am 06. September 2018, 17:52:38
Ich fand den Sommer unangenehm heiß und trocken. Aber gegen die meisten hier im Forum hatten wir sehr viel Glück: Jeden Monat gab es zumindest ein Starkregenereignis, das die Regenfässer wieder füllte. Danach wieder wochenlang Hitze und Trockenheit.

Aktuell hat es heute Nacht gewittert: 7mm Regen, heute Mittag kräftig geregnet: 13mm und jetzt gerade schüttet es wieder. Regenmesser für heute gesamt:  bei 33 40 50 Liter. Ich werde diesen Monat nur noch die Kübel und die Gewächshäuser gießen.  8)

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: marygold am 06. September 2018, 17:53:21
doppelt gemoppelt
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. September 2018, 09:19:37
Der September hat in der Nordeifel 70 mm Regen gebracht (davon einmal 42 mm und einmal 19 mm am Stück) und - Gott sei´s gedankt - die Dürre erst einmal vertrieben  :D. Damit haben wir jetzt 400 mm in diesem Jahr erreicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bufo am 30. September 2018, 09:57:32
Hier hat er 22 l/m² gebracht, das ist die Hälfte der normalen Menge (43 l/m²). Die Dürre hat noch kein Ende.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 30. September 2018, 15:18:38
Hier waren es gar nur 17 mm, eine Änderung ist erstmal nicht in Sicht, so dass die Dürre hier insgesamt zwar später angefangen hat (Juli und August haben dank des einen oder anderen Gewitters immerhin doch jeweils 40 bzw. 30 Liter gebracht), nun aber wohl bis weit in den Oktober hinein anhält. Ich staune nach wie vor, dass die Natur vergleichsweise gut durchhält, die bisherige Regensumme für 2018 ist mit 330 Litern auch angesichts der Jahresdurchschnittswerte von ca. 525 Litern sehr gering. Die Anzahl der Sonnenstunden liegt aber mit knapp 2000 nun schon annähernd auf Vorjahrsniveau und könnte am Rekord von 2003 kratzen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 30. September 2018, 21:09:31
Regensummen hier im Ort:

Mai: 24,0 mm (42,9 %) (Aufzeichnung startete erst am 8. Mai)
Juni: 9,2 mm (15,3 %)
Juli: 101,6 mm (158,8 %) - davon 95,6 mm innerhalb von 33 Stunden (jemand mit mechanischem Regenmesser meint, es waren nur so um die 40 mm, keine Ahnung, wer nun Recht hat; für die Pflanzen hoffe ich, dass die Wetterstation den korrekten Wert widerspiegelt  ;))
Aug: 3,2 mm (5,5 %)

Und im September kamen 18,2 mm (39,6 %) hinzu, davon 16,4 mm zwischen dem 21. und 24 September.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 30. September 2018, 21:28:17
Mai: 46,43 mm
Juni: 40,48 mm
Juli : 31,35 mm
August: 36 mm
...

Hier gab es magere 25mm. Es fehlen noch über 400 mm zur durchschnittlichen Jahresniederschlagsmenge. Ich weiß nicht, ob ich mir die in den nächsten drei Monaten wünschen soll.  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 30. September 2018, 22:36:26
Westlich vom Düsseldorf
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L - dabei nix mehr nach dem 16.6.
Juli 2 L
August 37 L
September 48 L - womit bei der nichtgärtnernden/nichtbäuerlichen Bevölkerung der Eindruck entstanden ist, alles sei wieder gut  :-X
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Harzgärtnerin am 01. Oktober 2018, 15:07:21
Regensummen in diesem Jahr von der nächsten Wetterstation, ab Juni selbst gemessen und dazu in Klammer, wie viel in etwa hätte kommen müssen

Januar 83 (74)
Februar 6  (55)
März 35 (65)
April 20 (42)
Mai 17 (58)
Juni 23 (61)
Juli 8,5 (69)
August: 13 (65)
September 38,5 (56)

Wir liegen jetzt bei 33 Prozent des Jahresniederschlags, es fehlen rund 500 mm.  :(
Im September kam das meiste (20 mm) an dem Fabienne-Sonntag und danach runter, davor nur Kleckerkram, u.a. 1 mm Tau mal an einem Morgen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. Oktober 2018, 17:59:11
Chiemsee im September recht feucht.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201809.gif)

Jahrestabelle Niederschlag:

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2018_2.gif)

Und noch ein interessanter Überblick:

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2018_1.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 05. Oktober 2018, 07:05:31
Du solltest mal den Mittelwert für die Regenmenge in das Program eingeben. Dann könnte man die Abweichung sehen.

Hier war der September etwas zu trocken (53mm statt 63mm) und knapp 2° zu warm. Dazu noch sehr viel Sonne.

Insgesamt dürften bei uns etwa 160mm Regen zum Durchschnitt fehlen. Ist aber lokal sehr unterschiedlich. Schon ein paar Kilometer südlich wird die Bilanz besser aussehen, da sehr viele Gewitter uns umgangen haben die dann da abgeladen haben.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 05. Oktober 2018, 20:06:32


Laut Nachbarstation

Jan   73,7
Feb   10,6
Mrz   43,0
Apr   32,0
Mai   33,1
Jun   49,6
Jul   12,9
Aug   28,9
Sep   23,5

Sum   307,3

Wasserbilanz seit Februar: -468
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 08. Oktober 2018, 10:40:55
Guten Morgen,

Ostwestfalen westlich von Bielefeld 2018 (2017)

Januar/Februar 122,3 (101,1)
März 37,7 (44)
April 24,1 (17,81)
Mai 45,01 (60,7)
Juni 60,1 (51,9)
Juli 33 (143)
August 33 (102,6)
September 24,7 (95,5)
Oktober 5,1 (73,5)
November _ (94,2)
Dezember _ (109,8)

Summe 385,01 (2017 01 - 09: 616,61; 2017 gesamt 894,11)
 
Die Trockenheit nimmt kein Ende  :-\
 
Viele Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 31. Oktober 2018, 12:39:21
Zitat von: mavi
Mai: 46,43 mm
Juni: 40,48 mm
Juli : 31,35 mm
August: 36 mm
September: 25 mm

Da es heute wohl nicht mehr regnen wird, hier schon einmal die Gesamtsumme für Oktober: magere 22 mm, die aber auch nur dank der 8 mm von gestern erreicht wurden.
Die nächsten beiden Wochen sehen in den Vorhersagen auch eher trocken aus.
Edit: es hat doch noch geregnet. Damit liegt der Oktober bei 23 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 31. Oktober 2018, 17:39:01
Der September hat in der Nordeifel 70 mm Regen gebracht (davon einmal 42 mm und einmal 19 mm am Stück) und - Gott sei´s gedankt - die Dürre erst einmal vertrieben  :D. Damit haben wir jetzt 400 mm in diesem Jahr erreicht.

Der Oktober brachte bei uns 36 mm (normal wären 47 mm), was nach dem nassen September ausreichend war  :).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 01. November 2018, 07:18:23
Westlich vom Düsseldorf
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L
Juli 2 L
August 37 L
September 48 L
Oktober 24 L - davon 15 vorgestern
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. November 2018, 08:03:02
Hier am Chiemsee/Alpenrand war der Oktober so wie er normal sein sollte. Lange trocken und schön, Altweibersommer in Hochform.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201810.gif)

75 Liter, lange trocken bis fast zum Monatsende.


(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/j2018r.gif)

Gesamtniederschlag einigermaßen auf Kurs, hinken leicht hinterher mit 900 Litern, 1.050 Liter wären Durchschnitt.



Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. November 2018, 09:23:55
1. Halbjahr 2018  807mm  -13%

Jul        60mm  -45%
Aug    159mm  -18%
Sep      56mm  -28%
Okt ca. 525mm +63%
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 02. November 2018, 07:05:28
Guten Morgen,

Ostwestfalen westlich von Bielefeld 2018 (2017)

Januar/Februar 122,3 (101,1)
März 37,7 (44)
April 24,1 (17,81)
Mai 45,01 (60,7)
Juni 60,1 (51,9)
Juli 33 (143)
August 33 (102,6)
September 24,7 (95,5)
Oktober 25,2 (73,5)
November 2,0 (94,2)
Dezember _ (109,8)

Summe 407,11 (2017 01 - 10: 690,11; 2017 gesamt 894,11)
 
Viele Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Harzgärtnerin am 05. November 2018, 10:10:30
Regensummen in diesem Jahr von der nächsten Wetterstation, ab Juni selbst gemessen und dazu in Klammer, wie viel in etwa hätte kommen müssen

Januar 83 (74)
Februar 6  (55)
März 35 (65)
April 20 (42)
Mai 17 (58)
Juni 23 (61)
Juli 8,5 (69)
August: 13 (65)
September 38,5 (56)
Oktober: 30 (56)

Wir liegen jetzt bei 37 Prozent des Jahresniederschlags, es fehlen rund 470 mm.  :(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 05. November 2018, 19:40:15
Regensummen hier im Ort:

Mai: 24,0 mm (42,9 %) (Aufzeichnung startete erst am 8. Mai)
Juni: 9,2 mm (15,3 %)
Juli: 101,6 mm (158,8 %) - davon 95,6 mm innerhalb von 33 Stunden (jemand mit mechanischem Regenmesser meint, es waren nur so um die 40 mm, keine Ahnung, wer nun Recht hat; für die Pflanzen hoffe ich, dass die Wetterstation den korrekten Wert widerspiegelt  ;))
Aug: 3,2 mm (5,5 %)

Und im September kamen 18,2 mm (39,6 %) hinzu, davon 16,4 mm zwischen dem 21. und 24 September.

Im Oktober waren es 18,4 mm (47,2 % des Monatsmittels).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 10. November 2018, 22:35:20
Im Oktober kamen 78 mm zusammen, was das Jahr bislang auf 970 mm bringt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 10. November 2018, 22:50:25
 :o Das bekommen wir in zwei durchschnittlichen Jahren.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 13. November 2018, 10:59:21
Och Staudo, dann wirst du einen Purzelbaum rückwärts machen, wenn ich schreibe, was hier in 2 1/2 Wochen runter geprasselt ist!

Im November sind bisher 256mm/m2 dazugekommen.

In dieser aussergewöhnlichen Regenzeit (auch für's Tessin) vom 27.Okt - 12.Nov fielen hier insgesamt 629mm (!!) pro m2.
Leider lässt sich davon nix nach Norden pusten...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bufo am 13. November 2018, 11:07:24
Ob ich meinen Wohnort wechsele?  :-\

Hab mal geguckelt. Ist zwar eigentlich sehr schön, aber nö - willichnich. Als Flachlandtiroler kriege ich da auf Dauer Beklemmungen.  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 13. November 2018, 11:14:24
ein kürzerer fuß wäre da von vorteil
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bufo am 13. November 2018, 11:20:10
Ein langes und ein kurzes Bein könnten auch helfen.  ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 13. November 2018, 11:25:45
natürlich hast du recht, aber im steirischen gibts das wort nicht
da gibts nur fuß oder haxn
du hast ja 4 ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 26. November 2018, 09:51:01
Erst mal ein paar Daten:

Jahrhundersommer 2003:        2018

Jan    125                                114
Feb      25                                  17
Mär      25                                  68
Apr      20                                  74
Mai      66                                  36
Jun      27                                  46  davon 33 ganz am Anfang, danach kein gescheiter Regen mehr.
Jul      64                                  13
Aug      23                                  24
Sep      22                                  46
Okt      68                                  15
Nov      38
Dez      72   
 ges: 576

2003 war seit meinen Aufzeichnungen 1993 das trockenste Jahr bei uns 
Auffällig ist der in 2003 und 2018 überdurchschnittlich nasse Januar.                 

Die Dürre geht munter weiter. Der November steht bis heute bei 16 mm.
Beim Graben kommt man nach 5-ca. 20 cm spätestens auf brottrockenen Boden. Der letzte Regen hat in 2 Anläufen gerade mal 3 mm gebracht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 26. November 2018, 09:58:54
Das ist der bisherige Niederschlag im November...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bristlecone am 26. November 2018, 22:14:04
In dieser aussergewöhnlichen Regenzeit (auch für's Tessin) vom 27.Okt - 12.Nov fielen hier insgesamt 629mm (!!) pro m2

Das ist fast auf den Liter genau die Menge an Regen, die hier bislang im gesamten Jahr 2018 gefallen ist!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 26. November 2018, 22:34:24
So viel hatten wir in sehr nassen Jahren auch schon.  ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 26. November 2018, 23:10:30
Ja, in nassen Jahren... Dieses Jahr war's eher die Hälfte davon.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 29. November 2018, 19:06:51
Insgesamt brachte hier der November 317mm, was die Gesamtjahresmenge mit bisher 1'909mm weitgehend normalisiert - bloss die Verteilung bleibt natürlich eine Katastrophe.

Der November ist hier ein Monat mit extremen Schwankungen bei den Niederschlägen - also mindestens, was ich so nach 6 Jahren dazu sagen kann.

2013    >102mm
2014  ca. 937mm
2015          2mm
2016      302mm
2017      105mm
2018      317mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 30. November 2018, 22:19:41
Mai: 46,43 mm
Juni: 40,48 mm
Juli : 31,35 mm
August: 36 mm
September: 25 mm
Oktober: 23 mm
November: 17 mm

Es kann eigentlich nur noch besser werden. Wir haben jetzt ziemlich genau die Hälfte der durchschnittlichen Jahresniederschlagssumme erreicht, 400 mm. Der Dezember weiß, was er zu tun hat.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 30. November 2018, 22:37:05
Hier war der November mit ca. 40 mm nach Mai, Juni und Januar der Monat mit den viertmeisten Niederschlägen, die nach dem praktisch regenfreien Oktober aber auch dringend nötig waren. Da die Temperaturen und die fehlende Sonne nun keine Verdunstung mehr zulassen, kommt der Niederschlag hoffentlich zu großen Teilen dem Boden zugute, die obersten Schichten des hiesigen Lehms haben jedenfalls schon wieder eine schlammige Konsistenz angenommen.

Mit 375 mm bis jetzt wird der Dezember aber wohl kaum noch etwas reißen können, das Rekordtief von 400 mm im Jahr 2003 wird vielleicht knapp verfehlt, aber insgesamt zählt das Jahr 2018 definitiv zu den trockensten überhaupt, vor allem, wenn man bedenkt, dass knapp die Hälfte der Niederschläge in nur zwei Monaten (Mai/Juni) gefallen sind, während sechs Monate (Februar, April, Juli bis Oktober) viel zu trocken waren.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 01. Dezember 2018, 10:25:37
Regensummen hier im Ort:

Mai: 24,0 mm (42,9 %) (Aufzeichnung startete erst am 8. Mai)
Juni: 9,2 mm (15,3 %)
Juli: 101,6 mm (158,8 %) - davon 95,6 mm innerhalb von 33 Stunden (jemand mit mechanischem Regenmesser meint, es waren nur so um die 40 mm, keine Ahnung, wer nun Recht hat; für die Pflanzen hoffe ich, dass die Wetterstation den korrekten Wert widerspiegelt  ;))
Aug: 3,2 mm (5,5 %)

Und im September kamen 18,2 mm (39,6 %) hinzu, davon 16,4 mm zwischen dem 21. und 24 September.

Im Oktober waren es 18,4 mm (47,2 % des Monatsmittels).

Im November kamen 13,4 mm hinzu (28,5 % des Monatsmittels).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bock-Gärtner am 01. Dezember 2018, 16:30:23
Geisenheim/Rheingau:  25,4 mm im November und damit 56% vom langjährigen Mittel.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. Dezember 2018, 18:00:27
Hier verabschiedet sich der November mit 27mm Niederschlag, was ihn nach dem April (26mm) zum zweittrockensten Monat macht und die Jahresbilanz auf bislang 997mm bringt.
An drei Tage gab es messbare Niederschläge, darunter der erste Schnee am 19. 11. (1mm nach Schmelzen), immerhin 18mm am 27. 11. und gestern kamen nochmal 8mm dazu.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 01. Dezember 2018, 18:59:18
in etwa brachte der November 45 Liter was ca. Zweidrittel des Normalen bedeutet....gesamt dürften wir bei etwas über 600 Liter stehen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Dezember 2018, 07:00:33
Erst mal ein paar Daten:

Jahrhundersommer 2003:        2018

Jan    125                                114
Feb      25                                  17
Mär      25                                  68
Apr      20                                  74
Mai      66                                  36
Jun      27                                  46  davon 33 ganz am Anfang, danach kein gescheiter Regen mehr.
Jul      64                                  13
Aug      23                                  24
Sep      22                                  46
Okt      68                                  15
Nov      38                                  16
Dez      72   
 ges: 576

2003 war seit meinen Aufzeichnungen 1993 das trockenste Jahr bei uns 
Auffällig ist der in 2003 und 2018 überdurchschnittlich nasse Januar.                 

Die Dürre geht munter weiter. Der November steht bis heute bei 16 mm.
Beim Graben kommt man nach 5-ca. 20 cm spätestens auf brottrockenen Boden. Der letzte Regen hat in 2 Anläufen gerade mal 3 mm gebracht.

Die 16 mm im November blieben. Dafür brachte es  der Dezember am 2. und 3. innerhalb 48 Stunden auf 76 mm. Das ist jetzt mal gegossen!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 04. Dezember 2018, 07:21:53
Der November war am Chiemsee sehr trocken, gut zum arbeiten. 25 mm an Regen gab es.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201811.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Wühlmaus am 05. Dezember 2018, 23:02:46
Eben las ich bei Wetteronline Zahlen über den Niederschlag, der bis Juni 2019 erforderlich wäre um den Wasserstand des Rheines wieder längerfristig zu stabilisieren...
Zitat
Damit sich die Situation am Rhein nachhaltig entspannen kann, sind im nächsten Jahr alleine bis Ende Juni sogar deutlich über 1000 Liter pro Quadratmeter im Durchschnitt erforderlich.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Christina am 06. Dezember 2018, 07:52:36
Am Sonntag und Montag kamen knapp 50mm zusammen, das ist doch schon mal ein netter Anfang. Die nächsten 3 Tage solls weiterregnen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 07. Dezember 2018, 07:16:32
Guten Morgen,

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld 2018 (2017)

Januar/Februar 122,3 (101,1)
März 37,7 (44)
April 24,1 (17,81)
Mai 45,01 (60,7)
Juni 60,1 (51,9)
Juli 33 (143)
August 33 (102,6)
September 24,7 (95,5)
Oktober 25,2 (73,5)
November 20,9 (94,2)
Dezember 33 (109,8)

Summe 01 - 11: 426,01 (2017 01 - 11: 784,31; 2017 gesamt 894,11)

 
Viele Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 09. Dezember 2018, 14:28:25
Westlich vom Düsseldorf
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L
Juli 2 L
August 37 L
September 48 L
Oktober 24 L
November 21 L

Dezember bis heute früh 52 L  :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 23. Dezember 2018, 20:46:26
Dinge gibt's.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 23. Dezember 2018, 20:48:49
Zumindest hat jetzt das Grundwasser die Chance etwas zurückgestaut zu werden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Starking007 am 23. Dezember 2018, 21:03:32
2018 Amberg Niederschlag 517,6 l/qm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Januar 2019, 09:41:50
Im Dez 18 kamen nur noch 31mm dazu

Das Jahr liegt mit 1'940mm leicht unter dem Durchschnitt (Ø 2'022mm).

Trotz der enormen Regenmenge Ende Okt/Anfang Nov, das die Jahresbilanz so positiv beeinflusste, täuscht das leider über das krasse Ungeleichgewicht bei der Verteilung hinweg.

Jetzt herrscht schon wieder absolutes Feuerverbot im ganzen Tessin wegen Trockenheit und den ersten grösseren Waldbrand gab's im Süden auch schon wieder.
Absolutes Feuerverbot im Tessin

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bristlecone am 01. Januar 2019, 09:59:10
Hier kamen 685 Liter Regen zusammen, das sind etwa 150 Liter weniger als im Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 01. Januar 2019, 10:26:23
Guten Morgen und ein gutes neues Jahr,

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld, 2018 (2017)

Januar/Februar 122,3 (101,1)
März 37,7 (44)
April 24,1 (17,81)
Mai 45,01 (60,7)
Juni 60,1 (51,9)
Juli 33 (143)
August 33 (102,6)
September 24,7 (95,5)
Oktober 25,2 (73,5)
November 20,9 (94,2)
Dezember 127,8 (109,8)

2018 553,81 (894,11)

 
Viele Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Ingeborg am 01. Januar 2019, 10:58:52
Vorderpfalz 468 Liter im Jahr 2018

563 ist der Durchschnitt seit 1991. Es gab Jahre mit weniger Wasser.

Die Grafik zeigt aber die extreme Abweichung von den Mittelwerten im Juni, Juli, August.

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=47587.0;attach=621383;image)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Ingeborg am 01. Januar 2019, 11:06:59
und die dazu gehörenden Jahressummen als Mittelwerte.

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=47587.0;attach=621387;image)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bauerngarten93 am 01. Januar 2019, 11:41:35
Die letzte Tabelle zeigt ja ab dem zweiten eine absteigende Tendenz :o ??? Nicht das es noch so sehr schlimmer wird die nächsten Jahre...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Alva am 01. Januar 2019, 11:42:03
Wien (Hohe Warte) kommt auf 717 mm. 664 mm wären der Durchschnitt der Jahre 1981 - 2010. Hier auch eine sehr ungleiche Verteilung, in der Grafik der ZAMG sieht man die vielen Starkregenereignisse.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: martina. am 01. Januar 2019, 13:28:49
Westlich vom Düsseldorf
Im Januar und Februar machte der Regenmesser Winterschlaf im Warmen  ;)
März 48 L
April 49 L
Mai 14 L
Juni 41 L
Juli 2 L
August 37 L
September 48 L
Oktober 24 L
November 21 L
Dezember 99 L
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Januar 2019, 14:28:46
Hier war der Dezember mit 81,2mm der deutlich feuchteste Monat, hat aber das Jahr (432,0) bei weitem nicht auf den Schnitt (530,2) gebracht.
Insgesamt 2018 eher mediterrane Verteilung (passt auch von der Temperatur, Juli war über 22 Grad), das meiste im Winter

(https://i.imgur.com/9rLuMfA.png)

(https://i.imgur.com/lXDBGji.png)

EDIT: Hier nochmal ein Diagramm und Tabelle mit den Temperaturen und anderen Werten. Wenn das so weitergeht haben die Klimawandelvorhersager sich ziemlich geirrt, eigentlich sollte es ja feuchter (und stürmischer) werden vor allem im Sommer, aber statt humid subtropischem geht es hier eher Richtung Mittelmeer- bzw. Steppenklima


(https://i.imgur.com/kTG1a8J.png)

(https://i.imgur.com/v2p5lyq.png)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 01. Januar 2019, 14:35:17
Erstaunlicherweise hat das Jahr 2018 hier mit ca. 500 mm sogar knapp das Jahressoll erfüllt, das lag aber nur an den beiden regenreichen Monaten Mai und Dezember (je ca. 100 mm), auch Januar und Juni waren mit je ca. 70 mm überdurchschnittlich; Februar, April, und Juli bis November waren jedoch deutlich zu trocken mit wenigen bis praktisch gar keinen Niederschlägen. Dank der reichlichen Regenfälle im Frühsommer sind wir hier mit einem blauen Auge davongekommen, trotzdem waren die Niederschläge so unausgeglichen wie nur selten, und solche Wetterextreme scheinen mittlerweile wohl eher die Regel als die Ausnahme zu werden...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. Januar 2019, 18:22:38
Hier geht der Dezember 2018 mit 139mm aus dem Rennen und bringt das Jahr insgesamt auf 1136mm, das wären 87 - 93% des jährlichen Durchschnitts, je nachdem, ob ich für's Mittel ein heimatkundliches Buch aus den 1970er Jahren oder neuere Quellen aus dem Internet (wetterdienst.de) zugrunde lege.

Das mit der Unausgeglichenheit kann ich nur bestätigen, insbesondere fehlten hier die Niederschläge zum Zeitpunkt, an welchem sie am nötigsten sind - im Frühjahr und Frühsommer. Die Tendenz zu mediterranem Wetter mit reichlich staubtrockenen südlichen Winden, Unwettern im Sommer und  Niederschlägen hauptsächlich im Winter ist ebenfalls zu bemerken.

Im einzelnen:
Jan. : 172mm
Feb. : 49mm
März: 43mm
Apr.: 26mm
Mai:  100mm
Juni: 155mm
Juli: 70mm
Aug.: 194mm
Sep.: 83mm
Okt.: 78mm
Nov.: 27mm
Dez.: 139mm

Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 01. Januar 2019, 18:30:21
ich muss mich hier immer an der nächstgelegensten Wetterstation orientieren und da gäbe es theoretisch 2 die gleich weit entfernt liegen (15-20 km).
Deuselbach hat diesbezüglich 851 Liter im Jahr 2018 gehabt und liegt nahezu 0-10% unter Soll....Wetterstation Flughafen Hahn bei 619,5 Litern.

Deuselbach dürfte unseren Wert in etwa eher treffen...rechne ich noch ein paar Liter ab dürfte bei uns etwa 750-800 Liter gefallen sein und somit etwa auch 5-10% zum Soll liegen.Also auch hier ein blaues Auge ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Januar 2019, 18:34:49
Der Dezember brachte immerhin 127 mm Regen, insgesamt in 2018 waren es 528 mm; normal sind (oder waren zumindest bisher) rund 800 mm im Jahr. Da fehlt also eine ganze Menge.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 01. Januar 2019, 18:36:18
Hier gabs etwas mehr als ein blaues Auge. Wenn Wein Trockenschäden zeigt, ist die Jahressumme mit annähernd Überfluss im Dezember (76,9 und 82,6mm) egal.

Station 1: 439,7mm Bilanz -386,8mm 2438 Sonnenstunden und 292 Vegetationstage
Station 2: 589,5mm Bilanz -176,9mm 2442 Sonnenstunden und 289 Vegetationstage
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: zwerggarten am 01. Januar 2019, 21:33:32
ich führe keine eigene niederschlagsstatistik und habe auch keine offizielle stelle zur hand, deren grafiken ich hier urheberrechtlich unbedenklich verlinken könnte, aber was ich beim pflanzen in den letzten tagen hier im niedersächsischen waldgarten erlebt habe, zeigt angesichts pulvertrockenheit im boden ab ca. -10cm nur eins, und das deutlich: zuwenig niederschlag, viel zuwenig. :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 02. Januar 2019, 08:52:18
Jahresbilanz 2018.

Gesamtniederschlag: 1.110 mm, etwas unter dem Mittel, speziell der Dez hat noch was ausgeglichen (173,5 mm).
Niederschlagsverlauf völlig untypisch. Nasse Wintermonate, trockenes Frühjahr und Frühsommer:

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/j2018r.gif)

Hier alle sonstigen relevanten Werte auf einen Blick:

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2018_1.gif)
^^ Temps


(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2018_2.gif)
^^ Niederschlag


*Zur Info: die zweite Spalte ist unsinnig weil kein Vergleich vorliegt (Regen STDV).

Auffällig auch die Gewitterarmut dieses Jahr, hat mich meist ausgelassen.

Wer mag kann sich hier in den ganzen Jahreswerten meiner Station verlieren. Grüne Pfeilchen öffnen die Untermenüs. *Klick*
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 02. Januar 2019, 10:06:42
Erst mal ein paar Daten:

Jahrhundersommer 2003:        2018

Jan    125                                114
Feb      25                                  17
Mär      25                                  68
Apr      20                                  74
Mai      66                                  36
Jun      27                                  46  davon 33 ganz am Anfang, danach kein gescheiter Regen mehr.
Jul      64                                  13
Aug      23                                  24
Sep      22                                  46
Okt      68                                  15
Nov      38                                  16
Dez      72                                  167
 ges: 576                            ges: 636

2003 war seit meinen Aufzeichnungen 1993 das trockenste Jahr bei uns 
Auffällig ist der in 2003 und 2018 überdurchschnittlich nasse Januar.                 




Die mediterrane Regenverteilung im Spessart-Lee auch dieses Jahr sehr ausgeprägt. Regen im Winter, im Sommer Dürre.
Der Dezember hat mit 167 mm ordentlich "gelöppert", so ist die Jahressumme mit 636 mm gar nicht so außergewöhnlich. Normalwert: 700 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Harzgärtnerin am 02. Januar 2019, 12:13:15
Regensummen in diesem Jahr von der nächsten Wetterstation, ab Juni selbst gemessen und dazu in Klammer, wie viel in etwa hätte kommen müssen:

Januar 83 (74)
Februar 6  (55)
März 35 (65)
April 20 (42)
Mai 17 (58)
Juni 23 (61)
Juli 8,5 (69)
August: 13 (65)
September 38,5 (56)
Oktober: 30 (56)
November: 23 (68)
Dezember: 131 (74)

Der Dezember hat die  Trockenbilanz etwas aufgehübscht - in dem Monat fiel mehr Regen als von März bis August zusammen!

Das Jahr 2018 ging mit 428 mm und damit einem Minus von über 300 mm von dannen...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 02. Januar 2019, 12:38:03
Bei uns, nördlich des Harzes liegt der Durschnittswert bei 462 mm pro Jahr, 2018 hatten wir insgesamt 292,1 mm, also 170 l weniger als üblich.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Spatenpaulchen am 02. Januar 2019, 13:14:37
Wir hatten im Monat Dezember 42,5 Liter pro Qm. Jetzt kann ich ja dank neuer Technik auch Statistik führen für Oderbruch/Letschin.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: solosunny am 03. Januar 2019, 18:10:13
Bilanz 2018:

Erfurt Flughafen 377 l/m² Innenstadt eher 40l weniger.

Richtig böse sieht es in Alperstedt 10 km nörlich von Erfurt aus, 287 l/m² .Dieser Ort hat ein deutschlandweit bedeutsames Feucht- und Vogelschutzgebiet. Ich bin dort für die Erfassung der Tagfalter zuständig, und deshalb dort öfter zugange. Ich hoffe, dass ein Großteil der dort vorkommenden seltenen Pflanzen die Dürre überlebt hat, von denen sind wiederum die Schmetterlinge abhängig.

Liebe Grüße

Susanne
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 04. Januar 2019, 15:27:02
Bei uns sind es dank des sehr nassen Dezembers (fast 200% des üblichen) noch 550 mm geworden; keine 10% unter dem langjährigen Mittel. Ein Drittel davon ist im Januar und Dezember gefallen, ausgerechnet dann, wenn der Garten keinen Niederschlag braucht. So ein Blödsinn  :P.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 14. Januar 2019, 21:01:36
Regensummen hier im Ort:

Mai: 24,0 mm (42,9 %) (Aufzeichnung startete erst am 8. Mai)
Juni: 9,2 mm (15,3 %)
Juli: 101,6 mm (158,8 %) - davon 95,6 mm innerhalb von 33 Stunden (jemand mit mechanischem Regenmesser meint, es waren nur so um die 40 mm, keine Ahnung, wer nun Recht hat; für die Pflanzen hoffe ich, dass die Wetterstation den korrekten Wert widerspiegelt  ;))
Aug: 3,2 mm (5,5 %)
Und im September kamen 18,2 mm (39,6 %) hinzu, davon 16,4 mm zwischen dem 21. und 24 September.
Im Oktober waren es 18,4 mm (47,2 % des Monatsmittels).
Im November kamen 13,4 mm hinzu (28,5 % des Monatsmittels).

Im Dezember waren es 46,4 mm (87,5 % des langjährigen Monatsmittels).
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Krusemünte am 17. Januar 2019, 14:48:52
Hier hat es jetzt gefühlt seit zwei Monaten nur geregnet. Das war zwar schlecht für die Psyche aber zumindest den Wasservorräten hat es gut getan. Die Ems und ihre Zuflüsse führen gut Wasser und auch die Entwässerungsgräben/-becken und Wiesen sind sich am füllen. Insgesamt sieht die Rechnung für 2018 also nicht so schlimm aus wie befürchtet. Trotzdem fehlt dem Grundwasserstand in der Region etwa eine Jahresmenge Niederschlag. Diese Differenz hat sich aber bereits in den letzten 20 Jahren aufgebaut, die Niederschlagsmenge hier ist also generell rückläufig. Mal schauen wie 2019 weiter geht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Februar 2019, 11:04:29
Hier im Januar laut Nachbarstation 32,9mm, damit fast im Schnitt (34,2)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 01. Februar 2019, 11:24:16
Hier sieht's ähnlich aus, knapp 40 Liter im Januar (je nachdem, ob man den noch nicht geschmolzenen Schnee dazuzählt oder nicht), das ist im normalen Bereich. In der ersten Januarhälfte war es teils zu warm, aber ansonsten entspricht der Witterungsverlauf hier einem "normalen" Winter, mal sehen, wie es in den nächsten Monaten aussieht...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bristlecone am 01. Februar 2019, 11:25:21
Der Januar brachte 30 Liter. Zu wenig, um das Defizit vom letzten Jahr auszugleichen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Februar 2019, 11:38:54
Bei uns sind es dank des sehr nassen Dezembers (fast 200% des üblichen) noch 550 mm geworden; keine 10% unter dem langjährigen Mittel. Ein Drittel davon ist im Januar und Dezember gefallen, ausgerechnet dann, wenn der Garten keinen Niederschlag braucht. So ein Blödsinn  :P.

Wir hatten im Januar 65 mm, das sind 150% des Üblichen. Es bleibt wohl dabei: Regen gibt es nur dann, wenn ihn der Garten nicht braucht  :P.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Februar 2019, 11:47:23
Hier waren es im Januar 79 mm. Zum Ausgleich reicht das auch nicht, wir sind mit einem Minus von 272 mm in neue Jahr gestartet. Aber definitiv besser als nichts. Wenn es jetzt im Februar und März weiterregnet, gibt es Hoffnung für den Austrieb im Frühjahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Februar 2019, 11:58:01
Im Januar gab es ganze 5mm!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rieke am 01. Februar 2019, 12:01:05
Wir hatten im Januar 65 mm, das sind 150% des Üblichen. Es bleibt wohl dabei: Regen gibt es nur dann, wenn ihn der Garten nicht braucht  :P.

Der Niederschlag im Winter ist wichtig für die Grundwasserneubildung. Regen im Sommer wird von den Pflanzen gleich verbraucht, da versickert nicht viel in tiefere Bodenschichten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. Februar 2019, 13:11:34
Wir hatten im Januar 65 mm, das sind 150% des Üblichen. Es bleibt wohl dabei: Regen gibt es nur dann, wenn ihn der Garten nicht braucht  :P.
Der Niederschlag im Winter ist wichtig für die Grundwasserneubildung. Regen im Sommer wird von den Pflanzen gleich verbraucht, da versickert nicht viel in tiefere Bodenschichten.
Da unser Garten auf felsigem Grund auf einer Anhöhe etwa 50 m über dem Talboden liegt, spielt das Grundwasser für uns praktisch keine Rolle  :P.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rieke am 01. Februar 2019, 13:14:53
Oh, das ist ja wirklich eine spezielle Situation.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 01. Februar 2019, 17:30:03
Guten Tag :D

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld

201720182019Ø**
Januar0*0*86,1
Februar101122,30111,65
März4437,7040,85
April17,8124,1020,96
Mai60,745,01052,86
Juni51,960,1056
Juli14333088
August102,633067,8
September95,524,7060,1
Oktober73,525,2049,35
November94,220,9057,55
Dezember109,8127,80118,8
Summe894,11553,8186,1723,96

* Januar 2017 und 2018 gemeinsam mit Februar erfasst.
** ohne laufendes Jahr


Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Bauerngarten93 am 01. Februar 2019, 18:36:59
Wir hatten im Nordwesten nahe Enschede 78 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. Februar 2019, 19:36:20
Hier, nordöstlich des Harzes:

01/2017  22,1
01/2018  33,4
01/2019  41,5  22% über dem Mittelwert...Das sieht man zwar nicht, ist aber gut zu wissen... ;D

Jahresniederschlag 2017  584,7
Jahresniederschlag 2018  292,1

Es kann also nur besser werden dieses Jahr! ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 01. Februar 2019, 22:01:29
Kann den Januar mal wieder nur in etwa einschätzen...und diesmal wohl eher ungenau,weil ich eine Woche in Urlaub war.
Das dürfte in etwa fünfundfünfzig bis sechzig (sorry Zahlentastatur geht nicht...) Liter gewesen sein....das wsären in etwa fünf-10Prozent zuwenig...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Spatenpaulchen am 02. Februar 2019, 09:13:35
Hier, im mittleren Oderbruch gab es im Januar 38,4Ltr. Niederschlag.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 03. Februar 2019, 16:50:14
Hier waren es im Januar 115mm Niederschlag, der auf großenteils auf ungefrorenen oder oberflächlich gefrorenen Boden fiel. Die Schneemengen der ersten Januarhälfte sind schon wieder abgetaut. Hoffentlich ist das noch im Grundwasser angekommen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 27. Februar 2019, 16:28:18
Hier, nordöstlich des Harzes:

01/2017  22,1
01/2018  33,4
01/2019  41,5  22% über dem Mittelwert...Das sieht man zwar nicht, ist aber gut zu wissen... ;D

Jahresniederschlag 2017  584,7
Jahresniederschlag 2018  292,1

Es kann also nur besser werden dieses Jahr! ;)

Sahel  :-\

Ich will nicht meckern, wir im Spessart-Lee haben unseren mediterranen Winterregen bekommen. 144 mm im Januar. (nach 167 mm im Dezember.) Jaaa, im Winter kanns bei uns regnen!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 01. März 2019, 07:50:17
Guten Tag :D

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld

201720182019Ø**
Januar0*0*86,1
Februar101122,328,9111,65
März4437,7040,85
April17,8124,1020,96
Mai60,745,01052,86
Juni51,960,1056
Juli14333088
August102,633067,8
September95,524,7060,1
Oktober73,525,2049,35
November94,220,9057,55
Dezember109,8127,80118,8
Summe894,11553,81115,00723,96

* Januar 2017 und 2018 gemeinsam mit Februar erfasst.
** ohne laufendes Jahr


Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. März 2019, 09:00:17
Hier ganze 9,2mm im Februar, also ca. ein Drittel vom Normalwert. In den nächsten Tagen soll aber mehr kommen
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 01. März 2019, 09:11:18
Bei uns sind es dank des sehr nassen Dezembers (fast 200% des üblichen) noch 550 mm geworden; keine 10% unter dem langjährigen Mittel. Ein Drittel davon ist im Januar und Dezember gefallen, ausgerechnet dann, wenn der Garten keinen Niederschlag braucht. So ein Blödsinn  :P.

Wir hatten im Januar 65 mm, das sind 150% des Üblichen. Es bleibt wohl dabei: Regen gibt es nur dann, wenn ihn der Garten nicht braucht  :P.

Der Februar brachte bei uns 37 mm, das ist knapp unter dem langjährigen Mittel. Der Winter war mit über 200 mm mal wieder viel zu nass, da schwant mir wieder Übles für den kommenden Sommer  :-X.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. März 2019, 09:16:31
Bei uns waren es 11,5 mm, ein Drittel weniger als  im Mittel.  Dabei ist der Februar hier sowieso der trockenste Monat.
Hoffentlich gibt es im März etwas mehr.

Nicht ganz Sahel, aber doch Trockensteppe. Der Wald gegenüber ist braun von den Diplodia-Opfern. Selbst Kiefern brauchen eine gewisse Feuchtigkeit. Die Eichen packen es besser.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 01. März 2019, 09:45:25
Nach den über 100 Litern im Dezember brachte der Januar knapp 40, der Februar nochmal 20. Das ist nicht üppig, aber durchaus noch im Rahmen, zum Austreiben reicht es den Pflanzen auf jeden Fall. Allerdings darf das Frühjahr dieses Mal gerne etwas feuchter werden, im April muss die Sonne nicht wieder 30 Tage lang ohne Pause scheinen...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. März 2019, 09:48:54
Der Februar schlägt hier mit 63mm zu Buche (47% der üblichen Menge). Bis auf 5mm am 10. Feb kam alles als Schnee an den ersten beiden Tagen im Monat runter.

Das war gut, um die wochenlange Trockenheit vorher zu unterbrechen, aber wenn darauf wieder 4 Wochen sonniges Wetter mit steigenden Temperaturen folgen (zum Schluss um 20° und drüber), bleibt das eben nicht mehr als ein kleiner Unterbruch der trockenen Wochen, im Sandboden sowieso.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. März 2019, 10:19:20
Der Februar brachte 56 Liter, im ersten Drittel, der Rest war eher Superwinter mit viel Sonne.
Die 60 cm Schnee werden als gern gesehenes Nass in das Grundwasser einsickern, also bin ich zufrieden.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/m201902.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. März 2019, 18:20:53
Hier gab es im Februar 47 mm, das Meiste fiel in der ersten Monatshälfte.
Da der März nass beginnt, hoffe ich, dass im Frühjahr doch noch einiges an Niederschlag kommt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 01. März 2019, 21:11:49
bei uns dürften es in etwa auch 40 und Fuffzig Liter gewesen sein....die letzten beiden Wochen natürlich furztrocken.
Der Februar war also etwas zu trocken....nun soll der März es ja bringen...dummerweise gerade wenn hier Fassenacht ist :-[
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 01. März 2019, 21:44:49
Die Februarbilanz: 57mm Niederschlag, wovon der Großteil innerhalb der ersten Woche fiel. Zuletzt hatten wir dann Badehosenwetter... .
Im Untergrund steckt noch die Trockenheit vom letzten Jahr.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 02. März 2019, 14:01:04
Niederschlag, Januar u. Februar zusammen ::): 77 mm

Aber woher soll der Regen auch kommen. Der deutlich abgeschwächte JetStream transportiert halt keine feuchte Luft vom Atlantik heran. Also bleibt's trocken....es ist schlicht die Verlängerung vom Sommer 2018 ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Spatenpaulchen am 03. März 2019, 10:07:30
Im Oderbruch waren es gerade mal 24Liter pro qm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 03. März 2019, 10:12:28
Die Wetterstation in unserem Ort berichtet:
Januar 2019: 45,8 mm (93,5 % vom "Monatssoll")
Februar 2019: 20,8 mm (52 % mm vom "Monatssoll")
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 20. März 2019, 13:59:46
2019 im Südspessart:

Jan: 144
Feb:  45
März: nass

Der März steht bei 115 mm, das ist schon das doppelte Monatssoll

Durch den extrem nassen Dezember davor (167 mm) ist es hier einfach nur quatschenass. Nur wenige km östlich des Spessart sieht es aber ganz anders aus.
Ich freue mich über den vielen Regen, auch wenn ich momentan kaum was im Garten machen kann, ohne Flurschaden anzurichten.
Die nächste Trockenheit kommt bestimmt  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 20. März 2019, 14:02:54
Mir sagte vorhin jemand, der die Niederschläge in seinem Garten misst, wir hätte jetzt schon halb so viel Regen gehabt wie im gesamten letzten Jahr. Es könnte mal wieder regnen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 01. April 2019, 07:07:45
Guten Morgen :D

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld

201720182019Ø**
Januar0*0*86,10
Februar101,00122,3028,90111,65
März44,0037,7079,5040,85
April17,8124,10020,96
Mai60,7045,01052,86
Juni51,9060,10056,00
Juli143,0033,00088,00
August102,6033,00067,80
September95,5024,70060,10
Oktober73,5025,20049,35
November94,2020,90057,55
Dezember109,80127,800118,80
Summe894,11553,81194,50723,96

* Januar 2017 und 2018 gemeinsam mit Februar erfasst.
** ohne laufendes Jahr


Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: planwerk am 01. April 2019, 07:36:38
Chiemsee, 94 mm im März. 315 im Jahr bislang. Passt soweit.

(http://www.wetter-hausruckviertel.at/wetter_seebruck/minmax2019_2.gif)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. April 2019, 20:44:18
Hier waren es im März 110,5 mm Niederschlag (langjähriges Mittel: 64,5mm). Ich bin zufrieden.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: lord waldemoor am 01. April 2019, 20:56:18
hier war es kein ganzer cm :'(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 03. April 2019, 17:11:45
Wir hatten im Januar 65 mm, das sind 150% des Üblichen. Es bleibt wohl dabei: Regen gibt es nur dann, wenn ihn der Garten nicht braucht  :P.

Der Februar brachte bei uns 37 mm, das ist knapp unter dem langjährigen Mittel. Der Winter war mit über 200 mm mal wieder viel zu nass, da schwant mir wieder Übles für den kommenden Sommer  :-X.

Der März hat mit 124 mm den Vogel abgeschossen; der nasseste März seit 1988. Es gab sogar z.T. erhebliche Überschwemmungen  :o.
Das Jahr steht jetzt schon bei über 200 mm und ist somit viel zu nass. Ich fürchte, der Sommer wird das wieder geraderücken  :-X.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 03. April 2019, 20:39:23
Nach dem durchschnittlichen Januar und dem bereits sehr trockenen Februar war hier der März auch wieder etwas knapp dran, mit 28,6mm (-5,6mm/-16,4% zum Mittel 1991-2018)

EDIT: Ihr Bergmenschen in den Posts über und unter mir klaut uns den ganzen Regen  :-[
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 03. April 2019, 20:55:23
der März dürfte knapp unter 90 Liter gebracht haben und somit die fehlenden Liter des Februars ausgeglichen haben...ganzjährig dürften wir eine Wenigkeit über dem Durchschnitt liegen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: solosunny am 03. April 2019, 22:04:29
Nachdem  letztes Jahr 377mm hatte , der Januar 27mm , der Februar 8mm, der März 22 mm und heute von den angekündigten 4mm 0,1 angekommen sind. bin ich heute frustriert mit dem Schlauch von durch den Garten gehoppelt, es ist alles staubtrocken. Die Anlage eines Steppenbeetes war goldrichtig, nur dass die Steppenpflanzen in ihrer Jugend es auch ein wenig feuchter wünschen-,
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Secret Garden am 03. April 2019, 23:03:28
2018 lag mit 720 Liter Niederschlag pro m² rund 30% unter dem langjährigen Mittelwert. Der Winter war tendenziell eher nass:
Dezember 174 L/m² (+70 im Vergleich zum langjährigen Mittel)
    Januar 151 L/m² (+58)
    Februar 52 L/m² (-20)

Der März brachte auch üppige Niederschläge, trotzdem sind die tiefen Bodenschichten immer noch zu trocken. :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 03. April 2019, 23:15:04
Der März brachte 28,1 mm, 72% der üblichen Menge.  Letztes Jahr waren es 51,8 mm für März, das war weit über der Norm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Secret Garden am 03. April 2019, 23:41:33
Für März habe ich noch keine Niederschlagsmenge von der Wetterstation, selbst habe ich unpräzise mehr als 100 mm gemessen (Durchschnitt wären gut 80 mm). ;)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 08. April 2019, 14:57:58
Hier schlägt der März '19 mit 52mm zu Buche, was aufsummiert den Jahresniederschlag auf 224mm bringt. Besonders in der zweiten Märzhälft wurde es viel zu trocken, mittlerweile reden die Gärtner schon wieder von Trockenheit.

Die furchtbare Frühjahrstrockenheit scheint eine Dauerbegleiterscheinung der Klimaerwärmung zu werden. Vor allem der östliche Alpennordrand liegt immer mehr im Lee der vor weiter westlich befindlichen Niederschlägsgebieten von Süd nach Nord hergeschobenen Luftströmungen.

Es dürfte nun mehrere Monate jeweils 200mm+ regnen, um das aufgelaufene Defizit der vergangenen Jahre auszugleichen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 09. April 2019, 07:16:08
2019 im Südspessart:

Jan: 144
Feb:  45
März: 121


Bis jetzt eindeutig zu nass. Jahressoll: rund 700 mm
Der Sommer wird's wieder ausgleichen  :-\
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 23. April 2019, 19:25:06
Die Wetterstation in unserem Ort berichtet:
Januar 2019: 45,8 mm (93,5 % vom "Monatssoll")
Februar 2019: 20,8 mm (52 % mm vom "Monatssoll")

Und im März ist die Station außer Betrieb gesetzt worden. Schade. :'(
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: thuja thujon am 23. April 2019, 22:09:45
Hat sich wohl nicht rentiert bei den paar Tropfen.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: dmks am 23. April 2019, 22:12:43
Nee, seit März ist nur einfach nix mehr gefallen. Das Ding ist vielleicht noch an. :D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Sandbiene am 23. April 2019, 22:16:32
Hat sich wohl nicht rentiert bei den paar Tropfen.  ;D

 ;)
Der Betreiber hat es abmontiert, steht auf der Website. Dafür sendet die Wetterstation jetzt Berliner Daten.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 30. April 2019, 07:00:16
2019 im Südspessart:

Jan: 144
Feb:  45
März: 121
April:  33



Der April stand bis 26.04. bei 4 mm und war durch die teils hochsommerliche Witterung und Wind sehr trocken.
Am 26. gabs 11 mm Landregen (schööön!), der 27. brachte 8 mm und am 29./30 nochmal 10. Also 29 mm die letzten 4 Tage.
S wäxxt!
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 30. April 2019, 09:02:44
Hier zeigt sich das Jahr bisher recht ausgeglichen, die etwas über 100 Liter im Dezember haben zumindest den Oberboden wieder ganz gut gesättigt, und auch wenn insgesamt sicher noch einiges fehlt, waren die Niederschläge bisher höchstens leicht unterdurchschnittlich (Werte gemittelt aus zwei benachbarten Wetterstationen).

Jan.: 35 mm
Feb.: 20 mm
März: 45 mm
April: 45 mm

Knapp 150 mm in vier Monaten würden 600 450 mm für zwölf Monate bedeuten, das passt noch einigermaßen gut zum langjährigen Mittel von etwa 525 mm, wobei gerade die Niederschläge im Sommer je nach örtlicher Gewitterausprägung zum Teil erheblich schwanken.

Insgesamt betrachtet fielen hier letztes Jahr dank ausgiebiger Niederschläge im Mai und Dezember ziemlich genau der langjährige Durchschnitt, allerdings arg ungleich verteilt, das war dieses Jahr bisher deutlich besser. In den letzten Jahren war hier vor allem das Frühjahr meist viel zu trocken, dieser Kelch ist jedenfalls schon einmal an uns vorübergegangen. :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. April 2019, 13:12:00
... Knapp 150 mm in vier Monaten würden 600 mm für zwölf Monate bedeuten ...

Nee, nicht mal 450 mm; 12 geteilt durch vier ist drei  ;) ;D.

Bei uns am Rand der Eifel waren es im April lausige 26 mm (allerdings war es 5 mal in den letzten 15 Jahren noch weniger). Dank des sehr nassen März und der gebremsten Temperaturen (der April war hier 0,4 Grad kühler als im Mittel) blieb der Boden aber praktisch immer feucht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 30. April 2019, 17:05:02
Oh, Recht hast Du, es war wohl noch etwas zu früh für mich. ;) Aber gut, noch ist nicht aller Tage Abend...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Amur am 01. Mai 2019, 08:18:16
Bei uns war der April etwa 2° zu warm und es fehlen ca. 20% am Niederschlag.
Über die ersten 4 Monate gesehen haben wir für 2019 noch ein bisschen mehr Niederschlag als der Durchschnitt.
Mal sehen was der Mai bringt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 01. Mai 2019, 08:44:10
Im April gabs in Berlin 8mm Regen  :( und für Mai ist erstmal auch nix in Sicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. Mai 2019, 08:59:40
Nach dieser Übersicht maß die uns nächste Wetterstation knapp 17 mm, bei uns dürfte es noch etwas mehr gewesen sein. Damit haben wir 50% des langjährigen Mittels für April erreicht.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: tarokaja am 01. Mai 2019, 10:39:37
Hier hat es ja anfangs April und am Ende nochmals kräftig geregnet... endlich mal wieder Frühjahrs'Monsun'!  :D
Aus dem Hangfuss und der hohen Gartenmauer zur Strasse hin läuft nach 1 Woche noch immer Wasser.

Da Anfang des Monats der Regenmesser nachts übergelaufen ist, kann ich's nur ungefähr angeben: April19 > 385mm - allein beim letzten Regenereignis ab dem 23. April innert 4 Tagen 240mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 01. Mai 2019, 18:47:53
Guten Tag :D

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld

201720182019Ø**
Januar0*0*86,10
Februar101,00122,3028,90111,65
März44,0037,7079,5040,85
April17,8124,1023,9020,96
Mai60,7045,01052,86
Juni51,9060,10056,00
Juli143,0033,00088,00
August102,6033,00067,80
September95,5024,70060,10
Oktober73,5025,20049,35
November94,2020,90057,55
Dezember109,80127,800118,80
Summe894,11553,81218,40723,96

* Januar 2017 und 2018 gemeinsam mit Februar erfasst.
** ohne laufendes Jahr


Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 01. Mai 2019, 19:09:15
Hier hat es ja anfangs April und am Ende nochmals kräftig geregnet... endlich mal wieder Frühjahrs'Monsun'!  :D
Aus dem Hangfuss und der hohen Gartenmauer zur Strasse hin läuft nach 1 Woche noch immer Wasser.

Da Anfang des Monats der Regenmesser nachts übergelaufen ist, kann ich's nur ungefähr angeben: April19 > 385mm - allein beim letzten Regenereignis ab dem 23. April innert 4 Tagen 240mm.

Das ist ja mal ein „kleiner“ Unterschied zu den 8mm hier 😢
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Staudo am 01. Mai 2019, 19:11:46
Normalerweise freuen wir uns, wenn's im Halbjahr 240 mm waren.  ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Irm am 01. Mai 2019, 19:13:04
Ja
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 01. Mai 2019, 20:53:00
Der April brachte magere 23 mm Niederschlag. Aber für die nächsten Tage ist Regen angesagt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 01. Mai 2019, 21:25:24
Wir hatten 28,9 mm, letztes Jahr war es geringfügig mehr, 2017 sehr deutlich weniger.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 03. Mai 2019, 12:43:05
Hier schlägt der April 2019 mit 38 mm zu Buche und hätte damit fast die Trockenheit des Vorjahres (26mm im April) "übertroffen", wenn nicht in den letzten Tagen immer mal wieder der eine oder andere Millimeter zusammentröpfelt wäre. Und am 29. holte ich sogar 17 mm aus dem Regenmesser. Insgesamt aber mehr "Alibiregen", viel zu trocken.
Das Jahr steht nun bei 262 mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 04. Mai 2019, 09:19:38
34,5mm im April, damit ziemlich im Schnitt. 105 seit Jahresbeginn
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Mai 2019, 20:29:06
Es gab etwas  :)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 04. Mai 2019, 20:29:50
Aggregatzustand ändert  ::)
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 30. Mai 2019, 16:51:55
...  Bei uns am Rand der Eifel waren es im April lausige 26 mm (allerdings war es 5 mal in den letzten 15 Jahren noch weniger). Dank des sehr nassen März und der gebremsten Temperaturen (der April war hier 0,4 Grad kühler als im Mittel) blieb der Boden aber praktisch immer feucht.

Der Mai brachte bei uns 59 mm Regen und blieb damit knapp unter dem langjährigen Mittel. Allerdings fiel seit dem 17. Mai fast nichts mehr, d.h. es beginnt ernstaft trocken zu werden, den gebremsten Temperaturen zum Trotz  :(.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 30. Mai 2019, 20:02:41
Hier wird der Mai wohl bei den 41 mm bleiben. Damit liegen wir eigentlich ziemlich genau im Soll, nur waren die Niederschläge ungleich verteilt, sie fehlten in den letzten beiden Monaten. Vielleicht wird ja der Juni verregnet...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Juni 2019, 23:28:15
Der Mai hat es laut meinem Becher auf 66 Liter, laut AM-Station auf 65,3 gebracht (+20,5% zum Schnitt 1991-2018).
Auch der erste zu kalte Monat seit März 2018, mit 12,7°C war es 2,2° kälter als der Schnitt
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 02. Juni 2019, 11:10:02
Guten Tag :D

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld

2016201720182019Ø**Ø 1981-2010****
Januar98,100*0*86,1072,00
Februar92,70101,00122,3028,90138,00***55,00
März37,0044,0037,7079,5039,6067,00
April58,2017,8124,1023,9033,4047,00
Mai22,7060,7045,0145,4042,8064,00
Juni109,5051,9060,10073,8070,00
Juli56,70143,0033,00077,6075,00
August43,20102,6033,00059,6080,00
September10,0095,5024,70043,4073,00
Oktober73,2073,5025,20057,3064,00
November80,5094,2020,90065,2071,00
Dezember33,70109,80127,80090,4075,00
Summe715,50894,11553,81263,80721,10813,00


* Januar 2017 und 2018 gemeinsam mit Februar erfasst.
** ohne laufendes Jahr
*** Ø Januar und Februar
**** Ø 1981-2010 Klimaatlas NRW


Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: hunsbuckler am 02. Juni 2019, 15:00:54
in etwa dürfte der Mai 100 Liter gebracht haben...weiter so ;D
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: pearl am 02. Juni 2019, 15:34:50
mein Regenmesser sagt 100 l/qm im Mai. In Mannheim 63 l/qm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Mediterraneus am 04. Juni 2019, 14:43:51
2019 im Südspessart:

Jan: 144
Feb:  45
März: 121
April:  33
Mai:  114



Hier warens 114 im Mai.
457 mm in 5 Monaten. Das ist für uns feucht. Bis jetzt. Jahressumme im Schnitt rund 700 mm
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: RosaRot am 04. Juni 2019, 14:58:52
Hier waren es im Mai 71,5 mm. Das ist sehr gut, über dem Durchschnitt.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: b-hoernchen am 10. Juni 2019, 22:10:09
Hier brachte der Mai 233 mm und das war ein lange erwarteter Segen!

Das Jahr steht damit bei 495mm.

Aber wie weit es durch das jahrelange Defizit im Grundwasser fehlt, merkt man daran, dass (Stand heute) knapp zwei Wochen seit dem letzten ausgiebigen Regen die Entwässerungsgräben schon wieder trocken gefallen sind und der Garten schon wieder Bewässerung bräuchte.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: wallu am 24. Juni 2019, 08:34:38
Da im Juni kein Tropfen Regen mehr zu erwarten ist, schon mal die Bilanz:

Mit 43 mm kommen wir nur auf gut die Hälfte des Üblichen, und der Juni war jetzt der dritte zu trockene Monat in Folge. Und in den kommenden zwei Wochen ist kein Regen in Sicht. Noch schlappen die Gehölze nicht, aber es geht wohl wieder alles seinen Gang  :'(...

In den vergangenen sechs Jahren hat hier nur ein Junimonat sein durchschnittliches Regensoll (69 mm) erreicht.

edit: Eine private Messstation nur wenige km weiter meldet 63 mm, die DWD-Station in Aachen (30 km weg) 85 mm. Die haben im Gewitterroulette öfter mal gewonnen.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: AndreasR am 24. Juni 2019, 11:11:10
Hier gestalten sich die Niederschlagsbilanzen auch durchwachsen, noch ist die Sache nicht kritisch, aber trocken ist es allemal. In der Summe sind bis jetzt 245 Liter gefallen, 2018 waren das im gleichen Zeitraum (Ende Juni) 215 Liter, was einem sehr trockenem Februar und April geschuldet war. Der langjährige Durchschnitt liegt sicher viel höher.

Immerhin waren die Regenfälle dieses Jahr deutlich gleichmäßiger verteilt, aber jetzt im Sommer müsste es wenigstens das eine oder andere Gewitter geben, damit die Trockenheit nicht gar zu groß wird. Laut Dürremonitor ist noch alles im grünen Bereich, das kann sich nun aber schnell ändern...
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Natternkopf am 24. Juni 2019, 22:04:08
Zwar keine Natur Niederschläge.
Doch ich kann den Beregener diese Woche laufen lassen. ☔️

Heute ca. 7500 Liter Poolwasser von Nachbarn in den Regentank umgepumpt.
(Letzte Woche Volumen frei gemacht mit Beregner)
Glücklicherweise könnte ich mir so ein "Grosses Ding" ausleihen.
War in 21/2 Stunden erledigt.  :D

Auf ca. 350m2 relativiert sich das auf ca. 21mm.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: trichopsis am 30. Juni 2019, 14:11:11
Guten Tag :D

Ostwestfalen, südwestlich von Bielefeld

da kommt nichts mehr im Juni  >:
Aktuell 34°C und heftiger Wind.

2016201720182019Ø**Ø 1981-2010****
Januar98,100*0*86,1072,00
Februar92,70101,00122,3028,90138,00***55,00
März37,0044,0037,7079,5039,6067,00
April58,2017,8124,1023,9033,4047,00
Mai22,7060,7045,0145,4042,8064,00
Juni109,5051,9060,1041,0073,8070,00
Juli56,70143,0033,00077,6075,00
August43,20102,6033,00059,6080,00
September10,0095,5024,70043,4073,00
Oktober73,2073,5025,20057,3064,00
November80,5094,2020,90065,2071,00
Dezember33,70109,80127,80090,4075,00
Summe715,50894,11553,81304,80721,10813,00


* Januar 2017 und 2018 gemeinsam mit Februar erfasst.
** ohne laufendes Jahr
*** Ø Januar und Februar
**** Ø 1981-2010 Klimaatlas NRW


Liebe Grüße
trichopsis
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Rhoihess am 01. Juli 2019, 22:38:15
Der Juni brachte stolze 24mm, an der Nachbarstation 26, Defizit -116. Letzter signifikanter Niederschlag war am 12.6. und es ist für die nächsten 10 Tage auch keiner in Aussicht.
Das Jahr steht bei 196 (zum Vergleich, letztes Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt 257), Defizit bisher -392
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: mavi am 06. Juli 2019, 18:48:39
Die Zeit rast...
Der Juni brachte rund 42 mm. Allerdings fiel der letzte nennenswerte Niederschlag am 12.6., seitdem ist Regenpause.
Bis gerade eben, aber es hat auch schon wieder aufgehört.
Titel: Re: Niederschlagsbilanzen
Beitrag von: Jägerk am 15. Juli 2019, 20:11:43
Bei uns herrscht leider immer noch Dürre,  laut Wetterbericht hätte es Regnen sollen aber leider hatten wir Pech und es kam nichts runter.  ::)