garten-pur

Garten- und Umwelt => Tiere im Garten => Thema gestartet von: Spitz am 01. Mai 2014, 19:13:20

Titel: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spitz am 01. Mai 2014, 19:13:20
Hallo,
ich hab im Garten seit Weihnachten eine Wildkamera montiert und wollte euch nur mal "meine" Tierchen vorstellen :)

Bild 1 -3 : Die Rehfamily (sind insgesamt auf 1266 Fotos abgelichtet^^ - kommen mehrmals pro Tag Apfel essen)

Rudi: http://www.loaditup.de/814359-f87h3xnfnk.html

Rudis Sohn: http://www.loaditup.de/814360-ruzkw848wd.html

Rudis Frau und Sohn: http://www.loaditup.de/814361-w2p7mgvtrg.html

Leider hab ich grad kein Foto gefunden wo die ganze Family da ist - das sind dann so 5 Stück Reh :)

Bild 4+5 : Ein Dachs (ganz unten rechts im Eck sieht man den Kopf)

http://www.loaditup.de/814356-7gyymsvpn2.html

http://www.loaditup.de/814357-2e52t55sxf.html

Bild 6: Ein Marder

http://www.loaditup.de/814358-m57kkk6s99.html

Bild 7: Der Biber

http://www.loaditup.de/814355-gv3dkvtndw.html

Bild 8: keine Ahnung was das sein kann^^

http://www.loaditup.de/814362-9b2nuvcqwp.html

Bild 9: Der Hausherr

http://www.loaditup.de/814363-vb4fa254vf.html

LG Oli

PS: das gehört eigentlich in die Rubrik "Tiere im garten" Ich kanns aber leider nicht mehr verschieben.. (sorry^^)
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 01. Mai 2014, 19:24:15
Für meinen Laptop ist das Laden der Bilder eine kaum zu bewältigende Aufgabe.



Bild 8: keine Ahnung was das sein kann^^

http://www.loaditup.de/814362-9b2nuvcqwp.html


Waschbär von hinten?
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spitz am 01. Mai 2014, 21:29:41
Eigentlich hab ich aber noch nie etwas davon gehört dass wir hier waschbären hätten^^
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 01. Mai 2014, 22:09:35
wo wohnst Du?
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spitz am 02. Mai 2014, 07:16:03
in Niederösterreich^^
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 02. Mai 2014, 08:07:50
Ach so, ich weiß nicht, ob es die da gibt. Käme auch ein Dachs hin?
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: kontaktlinse am 02. Mai 2014, 13:26:55
Wildtierkamera finde ich klasse. Danke für die interessanten Bilder
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spitz am 02. Mai 2014, 15:40:11
Ja aber für einen Dachs fehlt die schwarz-weiß färbung irgendwie, oder?
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 02. Mai 2014, 18:04:35
Eventuell ein Marderhund? Gerade die jüngeren sind eher so Ton in Ton. Und die gibt es bei euch, soweit ich weiß (und hier auch, ebenso wie Waschbären...).
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Eva am 02. Mai 2014, 18:09:12
Ich seh ja nicht wirklich einen Unterschied zum Biber ein paar Bilder drüber ???
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spitz am 03. Mai 2014, 09:36:42
Hallo,
Marderhund kann wirklich sein! - cool^^

Naja der Biber kommt mir etwas dicker vor als das mysteriöse tier (evtl. marderhund) darüber, Eva :)

LG
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 07. Mai 2014, 21:35:09
Für meinen Laptop ist das Laden der Bilder eine kaum zu bewältigende Aufgabe.



Bild 8: keine Ahnung was das sein kann^^

http://www.loaditup.de/814362-9b2nuvcqwp.html


Waschbär von hinten?


Sicher der Dachs von hinten. Da ist nicht viel mit Zeichnung. Wenn man genau schaut erkennt man auch den kurzen Bürzel.
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nina am 07. Mai 2014, 22:02:54
Ich hätte da auch noch etwas im Angebot. 2 Meter neben der Hühnervoliere mit einer wWldkamera aufgenommen...

Das ist aber doch ein Marder, oder?
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Henki am 07. Mai 2014, 22:05:32
Ich würde sagen ja. Hier brauche ich dafür keine Kamera, ich muss mir nur morgens mein Auto anschauen. ::) :P Kurioserweise passiert bei den Hühnern nichts, außer Eierklau. Es heißt ja immer, im eigenen Revier wildere er nicht.
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nina am 07. Mai 2014, 22:09:56
Naja, darauf würde ich mich aber nicht verlassen. :P
Titel: Re:Wildtiere im Garten
Beitrag von: Zwiebeltom am 07. Mai 2014, 22:26:08
Vielleicht ein Iltis. Die Steinmarder, die hier ab und zu nachts über die Straßen flitzen, kommen mir schlanker vor.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Henki am 21. November 2015, 10:32:45
Ich habe gerade mal wieder einen Blick auf die Speicherkarte der Wildkamera geworfen. Der Igel war ja eher unspektakulär. Die Marde kennen wir inzwischen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Henki am 21. November 2015, 10:33:15
Aber der hier ist uns zum ersten Mal scharf vor die Linse gekommen.  :P
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: SusesGarten am 21. November 2015, 13:39:04
Was im Garten alles so rumschleicht! Interessant. Ich glaube, ich muss mir eine Wildkamera zu Weihnachten wünschen oder kaufen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: manuelm am 23. November 2015, 15:28:48
Danke für die Bilder, und die viele Mühe
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Dezember 2015, 22:20:01
Nicht alle Tiere im Garten sind gern gesehen.... :'(
Der Apfelbaum steht in einer Obstwiese, Besitzer ist mir leider nicht bekannt.




Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 04. Dezember 2015, 22:35:32
gibts hier biber
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Dezember 2015, 22:52:23
...sehr zahlreich. 
Dies ist aber das Werk eines einzelnen Tieres. Ich poste wieder wenn der Baum liegt :-\
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 04. Dezember 2015, 22:54:47
Ich habe entlang eines Weges, der neben einem Graben verläuft, Linden gepflanzt. Die habe ich feinsäuberlich mit Drahtgeflecht eingehost.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Dezember 2015, 22:58:39
Ist die wirksamste Schutzmöglichkeit!  ;) Ein einfaches Maschendrahtkorsett würde die Bäume davor bewahren.
Leider gibt es viele derzeit "eher extensiv" genutzte Bestände....
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: urban.gardening am 20. Januar 2016, 09:42:53
Steht der Baum in einem Garten?!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 20. Januar 2016, 10:54:17
Es ist dem Biber ziemlich wurst ob Garten oder draussen.
Beim Nachbarn sind die Biber des nachts sogar über die Terrasse in den Garten gegangen um dort die Äpfel zu holen.

Bäume haben oder Wald am Bach ist hier seit in paar Jahren ziemlich ärgerlich bzw. aussichtslos. Die Drahthosen muß man ja auch immer wieder kontrollieren, sonst wachsen die ein.

Unsere schönen, richtig dicken Kopfweiden sind zum größten Teil hinüber. Was die Landwirtschaft in hundert Jahren nicht geschafft hat, schafft der Biber in wenigen Jahren.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: APO am 20. Januar 2016, 11:22:34
Bei uns sind im Moment Rehe im Garten

(https://lh3.googleusercontent.com/TDBKYZN38FQpjMtaM1LHFv07MlotFpApXaoHXJfd-FajY-qwd0C88y5ygJHSTl3i0yw57NWG358RlljiYkciBVwPr2G8t6lRs_oU96haSED2rJrL_S93FwCecWVvojYuEDJbiCoTXcun79GirnyKYqk1KeuLmXBnPHf7pyvU8yClkPEoz6H55jjKFtPcNAJvbxK8kr-fXP_X2PnhZGJJmS3PJm1FMc3PdB0On2Jg-T5C1lBTMRXJDbEJvq8lFwZvMXtQPFWrIe_jjCjVbhHvqLakEBvVnsngWXpn_oBNQUMmFaGXF-tWA-UKVIVGA0-HGMsFiGAWMoVrJcmRjMIG_SKmOWb5-rByArepsjsulqS54aDGoD_purJ2Vk5fBjBNmrrXOJP9ncCXbqi69JscupVXk2RKaHBRkBcAehwVifhG7Sj0_8F9TY_Ha7RY3eCVl6flg-Z92TLkjLHea4fjjhu2dBnnKhWtSsDlTuvM4DzqMOInYib8D3iBK4T-aAFIaizgdaEaTYaM4Zto2kAkbUFxG5TYeA-DycIifEqktY68o2cAkMmyPXoqq3HqwIzNDbLtSg=w987-h740-no)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 20. Januar 2016, 11:57:20
Entzückend! Die betrachten den Garten als den ihren...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mentor1010 am 20. Januar 2016, 11:58:38
Oh Wildtiere hab ich auch reichlich im Angebot..gerade im Moment mit dem Schnee sieht man ja gut die Spuren  ;D  Als da wären:
Rehe
Hasen ( die ziehen mit Vorliebe ihre Jungen im Frühjahr unter meinen Pfingstrosen auf  ;D )
Marder
Mauswiesel
Fuchs
Rebhühner
Fasane ( jeden Abend pünktlich zur Dämmerung kommt der Hahn und bezieht "seine" Schlafesche direkt vor meinem Wohnzimmerfenster  ;D  Blöd nur wenn ich dann nochmal raus will weil er dann unter wütendem Protest auffliegt  ;D )

Allerdings überlege ich auch so langsam ob ich mein Grundstück einzäunen soll/muss weil ich immer mehr Verbiß im Garten habe..eigentlich ja nicht so schlimm aber wenn einige Obststräucher regelmäßig runtergefressen werden oder einem die jungen Kirschen ob ihrer leckeren Rinde geschält werden ist es dann nicht mehr so witzig auf die Dauer...hier werden immer mehr NSG´s ausgewiesen was ich eigentlich toll finde aber Wildschweine und Hirsche sind hier auch mittlerweile anzutreffen..und die brauche ich dann definitiv nicht im Garten...

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mentor1010 am 20. Januar 2016, 12:06:01
Wobei es mich manchmal wundert das ich so viele wilde Tiere im Garten habe wegen unserem Hund..und der dreht durchaus auch Nachts seine Runden im Garten und steckt seine Nase nun wirklich überall rein aber das scheint die meisten nicht zu stören...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: hymenocallis am 20. Januar 2016, 12:11:25
Fasane ( jeden Abend pünktlich zur Dämmerung kommt der Hahn und bezieht "seine" Schlafesche direkt vor meinem Wohnzimmerfenster  ;D  Blöd nur wenn ich dann nochmal raus will weil er dann unter wütendem Protest auffliegt  ;D )

Hier sind Fasane so häufig, daß man achtgeben muß, keinen zu überfahren (die jungen Hähne sind völlig furchtlos - Kämpfe mit Katern stehen an der Tagesordnung).
Sie nicht im Garten zu haben, ist hier eine Kunst - sie fliegen ja recht gut. Hier fressen sie gerne das Fettfutter (manchmal sieht es im Garten aus wie im Hühnerhof), nervig sind ihre Bruchlandungen am Dach - das Gerumpel zu den unmöglichsten Zeiten schreckt mich immer noch.

Ohne Zaun hätten wir die Feldhasen auch auf dem Grund - deshalb sind hier alle Gärten eingezäunt (Nutzgärten ganz besonders).

LG

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mentor1010 am 20. Januar 2016, 12:11:32
Welches Tier hier wirklich selten geworden ist ist der Igel  :-\  Früher hatten wir den immer im Garten aber so seit 7-8 Jahren trifft man kaum noch mal einen..Was alleine wegen der Schnecken sehr schade ist aber ca. 60% Prozent sind hier mittlerweile die Roten  >:(    Geht es anderen auch so das sie kaum noch Igel haben ?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: hymenocallis am 20. Januar 2016, 12:15:13
Geht es anderen auch so das sie kaum noch Igel haben ?
Hier bemerke ich keinen Rückgang - sie leben allerdings eher am Feldrain oder im anliegenden Auwald als in den Gärten. Je näher man in den Stadtrandbereich geht, desto seltener sind sie (in meiner Kindheit gab es noch welche im Elterngarten, damals lag der noch in einem schwach besiedelten Areal).

LG
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mentor1010 am 20. Januar 2016, 12:17:19
Wir haben auch mehrere Fasane hier...allerdings gehen sie selten ans Fettfutter...eher sind sie in den Beeten am pieken und scharen...das stört mich aber nicht...
Was anderes ist es natürlich wenn gerade die Hasen sich mal wieder über die jungen auflaufenden Bohnen oder so hermachen wenn ich nicht aufpasse..hatte ich gerade letztes Jahr..hab dann aber neu gelegt und umzäunt und dann war Ruhe..Sie dürfen sich ja auch gerne ihren Anteil holen aber manchmal wird es langsam hier zu einer Plünderung des Gartens...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Krokosmian am 20. Januar 2016, 12:29:54
Igel hört man hier meist nur, sieht man sie, dann liegen sie in der Regel ziemlich platt auf der Straße :-X. Dies allerdings gefühlt seltener, werden vielleicht wirklich weniger.

Ich kann mich noch erinnern, dass vor Dreißig Jahren Graureiher in der Gegend höchst selten waren, sah man einen war das sensationell. Zwischenzeitlich sind sie fast überall.

In der Wilhelma (Stuttgarter Zoo) kann man beobachten wie sie versuchen den Seelöwen das Futter zu klauen. Und vor einiger Zeit wurden in Bad Cannstatt Kois im Wert von ein paar Tausend Euro gestohlen, es stellte sich aber raus, dass der Dieb ;D Federn und Stelzfüße hatte. Ist aber eigentlich nicht wirklich komisch :-\...

Achso (Kupfer-)Fasane waren hier früher sehr häufig, zwischenzeitlich sieht man sie nicht mehr. Sind ja aber auch eigentlich "nur" verwildert.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: hymenocallis am 20. Januar 2016, 12:36:29
Igel hört man hier meist nur, sieht man sie, dann liegen sie in der Regel ziemlich platt auf der Straße :-X. Dies allerdings gefühlt seltener, werden vielleicht wirklich weniger.
Wenn wir nachts die bodentiefen Fenster im Schlafzimmer offen haben, gehen sie laut prustend und schnaufend auf Expeditionstour durchs ganze Haus (vielleicht suchen sie das Katzenfutter?) - nachdem wir wieder einmal einen in der Speisekammer gefunden haben, kippen wir die Türflügel lieber. 

Ich kann mich noch erinnern, dass vor Dreißig Jahren Graureiher in der Gegend höchst selten waren, sah man einen war das sensationell. Zwischenzeitlich sind sie fast überall.

In der Wilhelma (Stuttgarter Zoo) kann man beobachten wie sie versuchen den Seelöwen das Futter zu klauen. Und vor einiger Zeit wurden in Bad Cannstatt Kois im Wert von ein paar Tausend Euro gestohlen, es stellte sich aber raus, dass der Dieb ;D Federn und Stelzfüße hatte. Ist aber eigentlich nicht wirklich komisch :-\...
Hier auch so - die Stockenten sind aber die schlimmere Plage, weil sie die private Schwimmteiche mit Zerkarien verseuchen und auch außerhalb des Wassers recht viel Mist machen.

LG
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mentor1010 am 20. Januar 2016, 12:44:15
Mit den Graureihern verhält es sich hier auch so..mittlerweile sehe ich fast immer 2-3 wenn ich über die Felder rund ums Haus schaue..
Allerdings kann der Rückgang der Igel hier nicht an der Bebauung liegen..Ich wohne in der Marsch unter dem Meeresspiegel und hier dürfen keine Häuser mehr gebaut werden...es gab mal Überlegungen der Gemeinde zu der wir hier gehören das in unsere Richtung vom Dorf aus Bauland ausgewiesen werden sollte das wurde abgelehnt von der Behörde...Ich kann nicht gerade sagen das ich das schlimm finde  ;D  Allerdings bis hier ganz her wären die sowieso nicht gegangen..dafür liegen wir zu weit ab vom Dorf...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 13. März 2016, 19:47:27
Diesen jungen Feldhasen habe ich heute unter der Treppe der Laube im Kleingarten entdeckt. Jetzt weiß ich, warum der große Feldhase, dem ich seit einigen Wochen dort immer wieder begegnet bin, so furchtlos war. Das war bestimmt die Mutter. Die ist alles andere als ein Angsthase.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 13. März 2016, 20:00:57
Ein süßer Osterhase...
Ich habe beobachtet wie Mutter Hase ihr Junges auf dem Feld gegen einen Mäusebussard verteidigt hat, sie hat nicht locker gelassen, den Angriff immer wieder abgewehrt. Sie hatte Erfolg, zumindest solange ich in der Nähe war.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 19. März 2016, 14:42:22
Der kleine Hase ist schon etwas dicker geworden.  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 21. März 2016, 23:49:41
Die Füchse hier waren so dreist das sie die Hunde auf der Feldseite des Grndstückes am Zaun angebellt haben . Mittlerweile wissen sie das sich Tore öffnen lassen  :-X . Ansonsten bin ich froh das wir keine Rehe auf dem Grundstück haben , wegen Waschbär und Marderhund werden die geflügelten Mitbewohner nachts mit Vorhängeschlössern gesichert - ich hatte morgens beim Füttern auch schon einen Waschbären beim Frühstück gestört  :P .
 Stockenten brüten irgendwo auf dem Gelände öfter mal , die werden einfach mit den Küken zum Dorfgraben begleitet und gut iss .

Problematisch sind Habicht und Sperber , die sind selbst hier gar nicht scheu und töten die Hühner . Wegtragen können sie die nicht , also darf ich dann verendende Tiere einsammeln  >:( . Kornweihen sind zwar in der Gegend , halten sich aber zurück . Überhaupt gibt es jegliche heimischen Greifvögel hier , See- Fisch - Schreiadler , Wanderfalken usw .

Zunehmend ist die WInterpopulation an Silberreihern , mittlerweile sind es ein paar hundert . Bin gespannt wann die ersten hier Brüten .Kraniche balzen hinterm Haus , Graugänse sind eh überall .

Biber gibt es in jedem Graben und das ist wörtlich zu nehmen .. , Wölfe haben sich gerade 30 Kilometer weiter angesiedelt und räumen da die Wildgehege leer  ::) .
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 22. März 2016, 23:26:14
Agathe,
wohnst du am Feldrand? Ich drücke den Osterhasen ganz doll die Daumen... zumindest ein trockener Platz, viele Junghasen sterben durch Nässe in Verbindung mit Kälte.
Agrarökonom, du wohnst ja in einer interessanten Gegend... läßt du die Hühner frei laufen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 23. März 2016, 08:35:27
Ich wohne nicht dort. Mein Garten ist ein Kleingarten in einer Gartenanlage, der an einem Feldrand liegt.

Der kleine Osterhase wohnt jetzt unter einer Spüle, die ich vor 10 Tagen vor dem Gartenhaus auf dem Weg abgestellt hatte, bevor sie ihren vorgesehenen Platz zugewiesen bekommen sollte. Gleich am nächsten Tag saß der Hase darunter. Nun steht die Spüle immer noch da und darunter habe ich Stroh aus einem Rosenpaket gestopft. Der Hase sitzt jetzt immer dort, wenn ich nach ihm sehe. Das ist trocken und ein Fuchs oder Hund kann auch nicht an ihn dran.

Ich hoffe, dass der Kleine durchkommt. Und wie das dann mit dem Gemüseanbau funktionieren wird bei solchen Mitessern, muss ich dann mal sehen. Ich fange ja erst dieses Jahr an, meine Erfahrungen mit dem Gärtnern zu machen. Ich stelle mir vor, wie an jeder Möhre von unten die Wühlmaus und von oben der Hase zerrt. Für mich wird nicht viel übrig bleiben. Bis jetzt sehe ich das noch ganz gelassen.  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: APO am 23. März 2016, 08:54:58
Ich wohne nicht dort. Mein Garten ist ein Kleingarten in einer Gartenanlage, der an einem Feldrand liegt.
.....................

Ich hoffe, dass der Kleine durchkommt. Und wie das dann mit dem Gemüseanbau funktionieren wird bei solchen Mitessern, muss ich dann mal sehen. Ich fange ja erst dieses Jahr an, meine Erfahrungen mit dem Gärtnern zu machen. Ich stelle mir vor, wie an jeder Möhre von unten die Wühlmaus und von oben der Hase zerrt. Für mich wird nicht viel übrig bleiben. Bis jetzt sehe ich das noch ganz gelassen.  :)

Sehr schön dein Fund und die Fürsorge aber ich denke das ist ein Kaninchen
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 23. März 2016, 08:59:06
Das ist ein Feldhase ganz sicher
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. März 2016, 09:00:36
nein... kein kaninchen
wie immer im leben war mal wieder einer schneller ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: APO am 23. März 2016, 09:15:09
Na dann hab ich das falsch gedeutet entschuldigt
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2016, 16:11:28
Agathe,
kannst du ein Foto von dem Häschen in der Grube machen?
Siehst du auch mal Mutter Hase, die kommen alle paar Stunden zum Säugen.
A propos Gemüseanbau, mach doch ein Hasendraht um dein Beet, falls notwendig, falls zu viele Gäste mitessen wollen... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 23. März 2016, 18:18:52
Bei der nächsten Gelegenheit mache ich ein Foto. Das letzte mal hätte man nur die Ohren auf dem Foto sehen können, so gut ist er hinter dem Stroh unter der Spüle versteckt. Die Mutter habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Die soll ja nur alle 12 Stunden mal vorbeikommen um keine Fraßfeinde anzulocken. Und was das Gemüse angeht,  bin ich noch gastreundlich, d.h. wer ist da eigentlich der Gast? Der Hase ist dort zu Hause und ich komme nur ab und zu vorbei. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2016, 21:46:03
Agathe,
...lach...
ich habe gelesen, die Junghasen knabbern ab dem 10. Lebenstag an Grünfutter ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 23. März 2016, 21:54:48
Ich glaube, das machte er schon früher. Der muss ganz "neu" gewesen sein und ich hatte ihn noch nicht entdeckt, da habe ich einen abgefressenen Krokus gesehen. Ich fragte mich, welches Tier wohl so bescheuert ist, und Krokusse frisst. Das war vermutlich der kleine Hase, und der weiß jetzt wohl auch, dass das nicht gut ist, denn es ist kein einziger Krokus mehr angefressen worden. Aber draufsetzen bis die Krokusse  zerknautscht und matschig sind, das macht er. Jetzt müsste er 2-3 Wochen alt sein. Das kann man an der Länge der Ohren sehen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2016, 22:02:39
Armes Häschen...
hatte bestimmt Bauchweh,
woher weiß ein Hase was er essen kann, er hat ja kein Vorbild, ist immer allein, vermutlich probiert er alles... oder er riecht, schmeckt was bekömmlich ist. Aber es gibt sehr giftige Pflanzen wie Eiben, Seidelbast, Hahnenfuß, auch Narzissen und Tulpen sind giftig.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 23. März 2016, 22:09:08
Ein Seidelbast steht direkt vor seinem Versteck. Daran wird er hoffentlich nicht knabbern.

OT: Mit dem Seidelbast weiß ich nicht so recht, was ich machen soll. Meine Tochter ist 7 Jahre alt und isst keine Gartenpflanzen, aber soll ich so eine extrem giftige Pflanze nicht doch besser wegmachen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: raiSCH am 23. März 2016, 22:14:07
Weiter OT: Eine Siebenjährige ist doch wohl außer "Gefahr", aber wohl über die Hälfte unserer Gartenpflanzen ist mehr oder weniger giftig, und doch sind Gartenbesitzer bisher nicht ausgestorben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2016, 22:21:01
Wenn andere Kinder zu Besuch kommen, wäre ich vorsichtig. Ich habe als Kind oft Maiglöckchensträuße gemacht, ich liebe diesen Duft, keiner hat mir gesagt, daß die sehr giftig sind.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: raiSCH am 23. März 2016, 22:26:55
Aber der Duft ist nicht giftig, und wer isst schon Maiglöckchen? (außer wenn er sie mit Bärlauch verwechselt...)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2016, 23:06:03
eben, schon passiert, sie konnten aus ihrer Verwechslung nicht mehr lernen...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: APO am 24. März 2016, 08:37:22
Einmal versuch ich noch. Nicht alle sogannten Gifte die für uns unter Umständen tötlich sind sind es auch für Tiere. Gerade Pflanzenfresser haben sich im Evulutionszeitraum an bestimmte Pflanzengifte angepasst. Oft fressen sie nur kleine Mengen. Kaninchen und Hasen können ohne irgendwelche Nebenwirkungen Krokusse knabbern. Oder Eiben auch dort gibt es keine Wirkung. Efeu wäre ein weiteres Beispiel. Die Rehe in unserem alten Garten haben im Winter Efeu und Pfaffenhut abgefressen. Na da könnte man noch weitere Vergleiche finden. Bei Nutztieren ist das etwas anders. Die haben es zum Teil verlernt das richtige zu wählen. Pilze egal ob giftig für uns Menschen Tiere fressen die ohne zu streben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 24. März 2016, 09:28:21
Hallo APO1,
ich habe da vollkommen andere Informationen, siehe botanikus.de
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 24. März 2016, 09:30:47
Bei uns fressen Rehe Eiben,Krokusse,Pfaffenhütchen und Efeu. Und teils in größeren Mengen.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: APO am 24. März 2016, 10:16:58
Einmal versuch ich noch. Nicht alle sogannten Gifte die für uns unter Umständen tötlich sind sind es auch für Tiere. Gerade Pflanzenfresser haben sich im Evulutionszeitraum an bestimmte Pflanzengifte angepasst. Oft fressen sie nur kleine Mengen. Kaninchen und Hasen können ohne irgendwelche Nebenwirkungen Krokusse knabbern. Oder Eiben auch dort gibt es keine Wirkung. Efeu wäre ein weiteres Beispiel. Die Rehe in unserem alten Garten haben im Winter Efeu und Pfaffenhut abgefressen. Na da könnte man noch weitere Vergleiche finden. Bei Nutztieren ist das etwas anders. Die haben es zum Teil verlernt das richtige zu wählen. Pilze egal ob giftig für uns Menschen Tiere fressen die ohne zu streben.
Bei Hasen hab ich wahrscheinlich falsch gelegen. Aber Wildkaninchen können Krokusse vertragen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 24. März 2016, 11:01:19
Für Dornröschen ein ganz aktuelles Bild vom Häschen in der Grube  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 24. März 2016, 11:03:29
Sieht ganz schön zerrupft aus - ist das ein Wildes??
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 24. März 2016, 11:23:31
Das ist ein junger Feldhase der in meinem Garten auf seine Mama wartet und immer größer wird  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 24. März 2016, 11:26:48
Warst du da so dicht dran  :o :o :o oder hast du so ein tolles Objektiv - war dein Garten auch der Geburtsort des Häschens??
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 24. März 2016, 11:31:45
Ja, der Hase ist in meinem Garten zur Welt gekommen, mitten im Staudenbeet vor einer Buchshecke. Die Spuren kann man noch sehen. Und ja, ich war so dicht dran. Der würde sich sogar anfassen lassen, was ich aber nicht mache, da mein Geruch die Mutter irritieren könnte. Feldhasen bleiben einfach still sitzen wenn ein Feind kommt und vertrauen darauf, dass man sie weder riechen noch sehen kann. Ich kenne aber sein Verstecke, weil er in seinen ersten Lebenstagen mich vermutlich für die Mutter hielt und ein Stück auf mich zugehoppelt war bevor er in Schreckstarre verfiel. Sonst hätte ich ihn auch nicht entdeckt, wenn er sich nicht bewegt hätte, so gut ist er getarnt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 24. März 2016, 12:17:55
Das ist ja wirklich schön - dann gibt es bei Euch bzw. bei dir aber keine Katzen oder?? Die würden das Häschen doch mindest aufscheuchen....wenn nicht noch schlimmer.

Jetzt habe ich weiter oben auch nachgelesen  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 24. März 2016, 13:30:41
Katzen habe ich noch keine gesehen. Aber Hunde gibt's,  die ohne Weiteres in den Garten gelangen. Und Waschbären. Bis jetzt ist es gut gegangen. So ein  Hasenleben ist eine ganz schöne Zitterpartie. Ich freue mich jedes Mal, wenn er noch da ist.  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldschrat am 24. März 2016, 14:18:57
Heute jagte sich mal wieder eine Gruppe Eichhörnchen immer rundum und rauf und runter an einer Kiefer, waren auch nicht sonderlich ängstlich. War schön anzusehen.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 25. März 2016, 00:54:46
Hallo Agathe,
ganz lieben Dank für dein Foto,
man sieht richtig wie schnell er wächst, die Ohren werden immer länger...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 25. März 2016, 14:00:15
ich freue mich schon auf die jammerei, dass aus dem garten ein abgegrastes kahles hasenbuffet geworden ist – seit die feldhasen hier im waldgarten lecker hosta entdeckten, war es das mit hosta, in diesem jahr frisst irgendwer die wintergrünen farne, lenzrosenblüten, cyclamen...

wildtiere und garten ist nicht immer schön und niedlich. :P
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 26. März 2016, 05:56:54
Ich habe meinen Garten nicht nur, um Pflanzen wachsen zu lassen, sondern auch um Tiere wachsen zu lassen. Per Definition ist der Garten zwar ein Stück Land, in dem Pflanzen angebaut werden, aber ich sehe das nicht ganz so.
Und selbst wenn ich jammern würde, wenn mir die Hasen, Wühlmäuse, Raupen oder was auch immer, die Pflanzen wegfressen, sehe ich es immer noch als Bereicherung an, Kontakt mit Hasen, Wühlmäusen, Raupen oder was auch immer haben zu können. Das gefällt mir, sogar bei Tieren, die nicht niedlich sind.  :)
Im Übrigen würde ich auch jammern, wenn mir Tiere oder Menschen die Hasen wegfressen würden.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. März 2016, 08:17:19
sehe ich auch so
der garten ist nicht nur ein paradies für menschen, meiner zumindest
bei wühlmäusen sehe ich es anders, aber solche gibts bei mir kaum
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 26. März 2016, 12:53:18
Also bei Küchenschaben hört meine Liebe auch auf,
aber sie muß es ja auch geben, sonst gäbs ja keine Vögel und Läuse toleriere ich auch bis zu einem gewissen Grad, ich möchte ja auch Marienkäfer sehen. Bei einem biologischen Gleichgewicht bleibt alles im Rahmen.
Gegen eine Mäuseplage gibts ja Katzen, mein Pablo würde aufräumen.
Mein Garten ist Mäusefrei... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 28. März 2016, 23:46:16
Agrarökonom, du wohnst ja in einer interessanten Gegend... läßt du die Hühner frei laufen?
Die Hühner laufen auf etwa 6000m² , unmöglich alles einzunetzen . Ich kann sie natürlich in winzige Volieren sperren und auf 30m² halten , aber das entspricht nicht meiner Vorstellung von freilaufend . Das Gelände wurde für viel Geld eingezäunt , mittlerweile gibt es noch einen Elektrozaun dazu - das schliesst wenigstens den Fuchs aus . Die Hühner, Tauben usw. werden von den Habichten nur getötet , gefressen werden sie nicht . Teilweise zwischen den Schafen, Gänsen und Puten rausgeschlagen , verwundet und liegengelassen . Schön ist das nicht . 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 02. April 2016, 15:56:37
Seit ein paar Tagen sitzt der kleine Feldhase, der bei mir aufgewachsen ist, nicht mehr in meinem Garten. Er ist offenbar "flügge" geworden und hoppelt vielleicht irgendwo in der Gartenanlage oder auf dem angrenzenden Feld herum. Noch vor ein paar Tagen war er öfters bei den Nachbarn zu sehen und in meinem Garten hat er ein paar "Wildwechsel" zu den Nachbarsgärten gemacht. Er geht jetzt seiner eigenen Wege.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 04. April 2016, 14:44:42
Das freut mich,
kommt er noch zum Naschen? Findest du seine "Böppel"?
Denkst du, er ist weniger scheu, dadurch daß er so menschennah aufwuchs?
Kennst du den Jäger vor Ort, sein größter Feind.
Luchs und Wolf gibts bei dir nicht, oder? Und der Fuchs erwischt wohl kaum einen ausgewachsenen Hasen.
"Viele Jäger sind des Hasen tod"
Wäre schade, wenn er im Kochtopf landet.
Vielleicht hast du Glück und Mutter Häsin macht dasselbe nocheinmal.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Melisende am 04. April 2016, 14:58:24
Wäre schade, wenn er im Kochtopf landet.
Wurde er nach Ostern noch gesichtet?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 04. April 2016, 18:39:50
Bei uns im Revier wurde seit 20 Jahren kein Hase mehr geschossen.
Der größte Feind des Hasen bei uns ist an erster Stelle der Fuchs und andere Prädatoren, die Landwirtschaft mit der mechanischen Bearbeitung und dann die Autofahrer.
Mag in anderen Gegenden mit mehr Hasen anders aussehen, aber dann hats ja auch genug. So was nennt man nachhaltige Nutzung.
Mit die natürlichste Art Lebensmittel zu bekommen. Deutlich naturnäher als ein Garten.

 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 04. April 2016, 20:08:17
Zuletzt wurde der kleine Hase am Mittwoch im Nachbarsgarten gesichtet, also nach Ostern.

Der größte Feind in dieser Gartenanlage ist vielleicht der eine oder andere "Gartenfreund". Zur Zeit haben Feldhasen Schonzeit, denke ich, und das töten von Hasen wäre Wilderei - hoffentlich wird das von den anderen "Gartenfreunden" beherzigt.

In dieser Gartenanlage werden Feldhasen schon seit vielen Jahren gesichtet. Sie sind auch kein bisschen scheu. Natürlich sind nicht alle Gärtner begeistert...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: KerstinF am 05. April 2016, 10:00:21
Bei uns im Revier wurde seit 20 Jahren kein Hase mehr geschossen.
Der größte Feind des Hasen bei uns ist an erster Stelle der Fuchs und andere Prädatoren, die Landwirtschaft mit der mechanischen Bearbeitung und dann die Autofahrer.
Hier ebenso.
Aufgrund der hier (Sachsen-Anhalt) gängigen riesigen Felder, fehlen Hecken etc. Ergo kaum Hasen, Fasane, Rebhühner. Die wenigen werden geschont.


Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 05. April 2016, 10:06:17
Bei uns gibt es Wildhasen auf dem Grundstück und in der ganzen Gegend. Jahrelang haben die Wildhasen bei uns ihre Jungen abgelegt. Im letzten Jahr auf einmal nicht mehr. Ich glaube den Grund zu kennen. Zwischen all den Maifeldern ist auf einmal ein Feld zur Saatgewinnung eines Wiesengrases:) Dort haben sich im letzten Sommer alle Tiere getummelt und schön ihre Ruhe gehabt:)
Fasane haben wir hier bei uns auf dem Grundstück viele, gestern Abend habe ich 13 Hennen gezählt.....und alle brüten hier bei uns.
Und Rebhühner gibt es hier auch seit ein paar Jahren wieder:)
Gejagt wird hier rundherum natürlich auch und das ist ja auch ganz normal:)
Ich esse gerne Hase, Fasan und anderes Wild:)
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 05. April 2016, 10:24:15
seit bei uns auf fasane nichtmehr gejagt wird gibts kaum mehr welche
ich habe schon jahre keine mehr gehört abends auf ihren schlafbaum aufbäumen
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: KerstinF am 05. April 2016, 10:46:14
Bei uns gibt es Wildhasen auf dem Grundstück und in der ganzen Gegend.
Fasane haben wir hier bei uns auf dem Grundstück viele, gestern Abend habe ich 13 Hennen gezählt.....und alle brüten hier bei uns.
Und Rebhühner gibt es hier auch seit ein paar Jahren wieder:)
Wie schön, July.
So ganz anders, als bei uns.
Hier gibts Rotwild, Schwarzwild und Damwild.
Letztens hatten wir ein Rudel Damhirsche auf dem Feld hinterm Haus.
Ein richtig schöner Anblick.
Seit paar Monaten haben wir auch den Wolf. (Ich hoffe er verschont unsere Schafe.)
Waschbären, Marder und Füchse machen einen das Leben als Hühnerhalter auch nicht einfach.  ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 05. April 2016, 10:55:04
Rotwild und Wildschweine und Rehe leben hier auch in der Gegend....Rehe viele.....
Ich hoffe, daß der Wolf Deine Schafe verschont!!!!
Der Fuchs streift hier auch immer übers Grundstück und Iltis und Mauswiesel helfen hoffentlich immer schon fleissig gegen Mäuse. Ratten haben wir hier auch immer wieder :P Die dulde ich nicht!
Hühner habe ich vor Jahren aufgegeben.....die konnten nicht frei laufen, der Feind kam immer von oben >:(
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: KerstinF am 05. April 2016, 11:07:30
Mauswiesel habe ich hier noch nie gesehen.
Possierliches Tierchen.

Seitdem das erste Huhn vom Habicht geschlagen wurde,
müssen unsere Hühner eingeknastet leben.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: cypripedium am 05. April 2016, 11:15:57
Wir haben schon seit mehreren Jahren regelmäßig Fasane im Winter zu Gast. Sie bedienen sich am Futterhäuschen.
Nachteil ist, sie pflügen mir regelmäßig Teile meines Moorbeetes um. Dies will ich nicht einzäunen.
Na ja,ist mehr ein kleineres Ärgernis aber dafür eine echte kleine Freude, wenn sie regelmäßig Spätnachmittag auftauchen.
Mal kommen ein Hahn und mehrere Hennen, mal der Hahn allein.
Ob das wohl jedes Jahr derselbe ist?
Gruß Christoph
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 05. April 2016, 11:27:37
Schöner Hahn:)!
Bei uns bäumt ein Hahn immer abends direkt vor dem Wohnzimmerfenster auf. Er schläft dort seit langer Zeit in der großen Abies nobilis.
Und ärgern können sie auch. Wenn die Hennen mit den Küken beschäftigt sind reissen die Hähne mir gerne die Erbsenranken runter und naschen die Erbsen :-\ Das kann schon ganz schön ägerlich sein....
Schön ist, daß sie unseren Wildwuchssaum ums Grundstück herum immer schön durchscharren und "bearbeiten".
Dort im Schutz der hohen Brennessel, Brombeeren und Himbeeren fühlen sich auch die Küken sicher.

Ringelchen....so fing es bei uns auch an....erst ein Greifvogel, dann immer mehr und jeden Tag. Da hatte Freiheit für Hühner keinen Sinn mehr....
LG von July

Was mich nicht freut sind Wildkaninchen, die hier seit über 20 Jahren nicht aufgetreten sind....jetzt hoppeln hier 2....und im Sommer sind es bestimmt schon zehn.....
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: kasi † am 05. April 2016, 11:29:11
Ich muß mich mit mehreren Eichhörnchen begnügen (wenn ich die Gefiederten mal beiseite lasse) und mit ihnen im Herbst meine Haselnüsse teilen. Dafür macht es Freude ihrem munteren Treiben in meiner Lärche zuzuschauen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 05. April 2016, 11:38:54
... Seit paar Monaten haben wir auch den Wolf. (Ich hoffe er verschont unsere Schafe.)

Hoffen wird auf Dauer nicht reichen. Ein hoher Lappenzaun und tägliche Kontrolle sind mindestens nötig.

Ein Herdenschutzhund kann auch ein zusätzliches Hobby sein. Das kommt aber teuer und braucht auch Zeit und Einsatz. So eine "Waffe" sollte man sich lieber nicht leichtfertig und unüberlegt anschaffen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: KerstinF am 05. April 2016, 21:41:29
Ein Hund kommt für uns nicht in Frage.
Das hätte zufolge dass wir das gesamte Grundstück umzäunen müssten.
Neee danke (wir haben Teenies und Katzen, das reicht).

Vielen Dank für deinen Rat Bufo.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Querkopf am 05. April 2016, 21:42:46
Vorgestern Abend habe ich unseren Igel getroffen :D. Beim Vogelfutter-Auffüllen - ihm schmecken die geölten Haferflocken und die getrockneten Mehlwürmer, von denen es derzeit für Rotkehlchen & Co. noch regelmäßig kleine Portionen gibt, offenbar ausgezeichnet :). 

Dass ich gucken kam, mit Stirnlampe, ob noch was da ist oder Nachschub not tut, hat ihm keine Sorgen gemacht. Er duckte sich einfach ein bisschen unter den hölzernen Rand des Futtertisches, Motto: "Seh' ich dich nicht, siehst du mich nicht" ;D.
Als ich dann wiederkam und auffüllte, irritierte ihn das Geräusch, mit dem das Futter aufs Drahtgeflecht rieselt - er zog sich flink ein, zwei Meter zurück, ins Gebüsch. Aber wohl nicht weit, morgens war der Futter-Nachschub ratzfatz weg :).

Gestern Abend turnte er dort wieder rum, ich konnte ihn hören, wenn auch nicht sehen.

Heute Abend habe ich noch nicht nachgeguckt. Tu' ich gleich :).
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 06. April 2016, 00:43:25
Unsere marodierenden Wildschweine scheinen mit dem neuen Futterangebot endlich vom Grundstück abgelassen zu haben.

Seit 1 1/2 Jahren kämpfe ich darum, daß der Zaun zum Garten nicht eingerannt und alles verwüstet wird.
Seit ich Anti-Wildschwein Futterpellets ausgebracht habe, ist Ruhe.

Ich hoffe, das bleibt auch so. :D

Besondere Freude machen mir hier der Gartenrotschwanz, Grünspecht und sogar ein Rotmilan kreist um's Haus.
Die Waschbären mögen unseren Garten nicht (GsD) unser Fuchs kommt pünktlich jeden abend gegen 20.30 vorbei.

Nur die Rehe machen mir Sorgen, ich bekomme kleine Obstbäumchen, die armen muß ich wohl komplett eindrahten?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 06. April 2016, 06:40:31
...
Nur die Rehe machen mir Sorgen, ich bekomme kleine Obstbäumchen, die armen muß ich wohl komplett eindrahten?
"Kleine Obstbaumchen"? Wenn sie klein bleben sollen (Buschbäumchen also) wirst du sie komplett Wilddicht einzäunen müssen. Denn sonst fressen im Winter die Rehe die Knospen ab und die Wildschweine werden jeden Apfel holen der runterfällt oder in erreichbarer Höhe reift.
Wenns Hochstämme sind, den Stamm einmachen, damit die Böcke nicht fegen können (sofern die bei euch auf den Grundstück sind). Fallobst siehe oben. Aber da kannst du penibel absammeln täglich oder mal temporär mit einem Schafzaun experimentieren oder einen BEwegungsmelder mit Radio koppeln. Oder eben einzäunen.
Wenn bei uns die Wildschweine unten im Wald sind, muß ich jeden Abend Äpfel und auch Walnüsse aufsammeln oder sie werden komplett verputzt von der Bande.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 07. April 2016, 21:19:27
Heute habe ich den jungen Feldhasen in meinem Garten wieder gesehen und hab mich richtig gefreut. Er kann jetzt schon richtig flitzen und seine Ohren sehen jetzt auch schon eher wie die eines Hasen als die eines Kaninchens aus.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 07. April 2016, 22:01:03
Hier sind jetzt auch die Weihen angekommen , Milane waren ja schon im März da . Seit ein paar Tagen sind die Bachstelzen , Hausrotschwänze , Amseln ( hier keine Standvögel ) und Buchfinken zurück , seit gestern die Rauchschwalben  :D . Jetzt fehlt noch der Storch , einen revierbesetzenden Girlitz haben wohl die Bonbonvögel ( rote Kanarien) vertrieben ... gegen das Organ des Kanarienhahnes ist jeder vergleichbar große Vogel chancenlos  ;D .
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 07. April 2016, 22:09:14
rote Kanarien? Wo?  :o ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 07. April 2016, 22:20:43
 ::) hier .... die sollten bei der Vorbesitzerin weg weil sie so laut sind .... sozusagen Opfer der Staudenbörse  ;) ..... hier können sie wie sie wollen und ich höre es gerne . Nur lustig wie der arme Girlitz versucht hat dagegen zu halten ..... heute war er nicht mehr da ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 10. April 2016, 17:46:34
 8) So geht es im Leben.

... und ich frage mich immer, wie die Mäuse, die die tausende Kirschkerne annagen, den Samen durch das enge Loch fressen.

(http://see-und-heide.de//mediapool/137/1378295/images/Eigene_Bilder2/kirschkzernagt.jpg)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 10. April 2016, 19:21:04
Es muß ja ned die ganze Maus rein, da reicht der vorderste Teil der Schnauze. Und die ist ned groß.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 12. April 2016, 16:36:24
Das Wildschwein, das mir derzeit meine Verteidigungslinien einrennt, ist eine selten rabiate Sau und fordert meinen Respekt.
Sie sprengt an immer wieder anderer Stelle Zugänge in den Zaun, es bleiben watteballgroße Büschel aus der Unterwolle im Zaun hängen.

Von Innen räumt sie dann die alten Zugänge wieder frei und versucht den Zugang erneut zu schaffen. Sonntagabend hatte ich den Garten verlassen, alles war ok, Montagmorgen musste ich wiederl os zu Reparatur. Eisenstangen einziehen, Spanndrähte nachspannen, Steine und Baumstämme, welche ich zur Kascherung der Bodenbefestigung liegen habe, räume ich schon garnicht mehr auf. Die Sau schmeißt sie eh' wieder runter. 6 Stunden war ich am Montag mit Reparatur und Kontrolle des Zaunes beschäftigt, dabei hatte ich Brombeeren schneiden auf dem Zettel stehen.

Inzwischen bin ich darauf verfallen, auf einer Liege im Garten unter freiem Himmel in der Nähe der bevorzugten Einbruchsgegend zu übernachten. Ich will die Sau nicht stellen sondern erschrecken.

Ich bin gespannt darauf wie es weitergeht das Spiel "Schwein gegen Affe".
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lune5 am 12. April 2016, 16:44:58
Zitat
Inzwischen bin ich darauf verfallen, auf einer Liege im Garten unter freiem Himmel in der Nähe der bevorzugten Einbruchsgegend zu übernachten. Ich will die Sau nicht stellen sondern erschrecken.

Ich würde mal Lockenwickler zur Abschreckung versuchen, falls die Sau ein Mann ist.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 12. April 2016, 16:52:36
Pass innerhalb des Zaunes beim Erschrecken auf, dass sie nicht in Panik gerät. Das war früher in Hessen in unserem Garten so und da die Sau keinen Ausweg am Zaun fand, rannte sie uns um ein Haar über den Haufen. Da sackt dir das Herz dann etwas in die Hose. Also vielleicht vorher sich ein paar Gedanken machen.
Viel Erfolg
Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 12. April 2016, 17:00:54
Ich hoffe ja die Sau zu erwischen bevor sie sich erneut durch den Zaun gequetscht hat. Sollte sie sich im Wald Zugang verschafft haben und von dort in den Garten kommen, hat sie immer noch 5000 m² um mir, Schreckgespenst ausweichen zu können.

Ich habe 20 Jahre Erfahrung mit Wildschweinen. Solch eines ist mir noch nicht vorgekommen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 12. April 2016, 17:14:44
Hast Du Trüffel im Garten? :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 13. April 2016, 07:01:15
Nein, oile, keine Trüffel.
Doch die meisten Bäume im Wald sind Esskastanien, es stehen 2 ausgewachsene Eichen auf dem Grundsrück. Weitere Leckerbissen sind Weinbergschnecken, da finde ich jetzt sehr viele frische Reste von Gehäusen. Außerdem scheint die Sau Voratslager anderer Tiere aufzuspüren, es finden sich seltsame Häufungen frisch geknackter Mandelschalen. Ich vermute auch, dass das Wildschwein Mäusenester räumt, da habe ich im Prinzip nicht soviel dagegen, wenn es nicht auf gärtnerisch gepflegter Stelle stattfindet.

Zu meinem Glück hat die Sau noch nicht entdeckt, dass Tulpen- und Lilienzwiebeln schmackhaft sind, das wäre dann mein Karthago.

Die zweite Nacht habe ich nun im Freien verbracht, dem Wecker hat die Kälte die Batterie ausgelutscht, dafür werde ich hellhörig, wenn die Amseln nicht nur in der Stadt sondern auch auf em Berg singen. Das Morgenrot bricht an.

Die ganze Nacht kein Schwein. Früher hörte ich andauernd ganze Rotten quickend durch den Wald galoppieren. Jetzt ist seit Wochen Stille.

Gegen 4 Uhr glaubte ich ein witterndes Schauben aus großem Schädel zu hören mehr nicht, keine Trittgeräusche. Wildschweine können ungeheuer leise sein, wenn sie wollen.

Vielleicht bringt die nächste Nacht etwas. Zumindest gibt es keine neuen Anzeichen für Einbruchsversuche.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 13. April 2016, 07:58:03
ja schweine können leise sein, mir standen mal 2 unterm hochsitz
ich weis nicht wer mehr erschrocken ist als wir uns sahen
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 14. April 2016, 06:43:34
Auch heute Nacht, kein Schwein da.

Der Ansitz wurde ausgebaut. Vom Nachbarn habe ich mir ein kleines Zelt geliehen. Es war etwas schwierig eine einigermaßen ebene Fläche in der Nähe der Einbruchstelle zu finden.
Nun nächtige ich unter der einen der beiden Eichen auf einer Terasse, die oberhalb der Grenze zum Schweineland verläuft. Das Zelt steht etwas schief, die Liege durch Unterbauten einigermaßen im Wasser.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 14. April 2016, 06:54:37
Die Windrichtung ist bei Wildschweinen das A und O. Wenn der Wind also im Moment in die Richtung weht wo die normal herkommen, wirst du lauern können bis zum Sankt Nimmerleinstag. Es wird keine kommen. Die haben dich mit bevor du sie merkst (egal wie gut du dich gewaschen hast und ob du frische oder alte Socken anhast ;D). Selbst wenn sie dort Menschen vermutlich gewöhnt sind. 
Die Rotten sind im Moment weniger unterwegs, weil die Bachen noch mit den kleinen Frischlingen separat und nicht so weit unterwegs sind. Wenn sie sich dann wieder zu den großen Rotten vereinigen kommen die schon wieder.
Das was bei dir reindrückt wird ein einzelner Keiler sein.



Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 14. April 2016, 08:26:42
so ist es
besser du schläfst im bett und stellst eine wildkamera hin
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 14. April 2016, 08:42:37
Genau das nehme ich auch an, dass es sich um einen eionzelnen Keiler handeld.

Mir nützt die Kamera nichts. Ich will den Keiler nicht sehen, der Keiler soll wissen, dass ich da bin und draußen bleiben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 14. April 2016, 09:01:39
naja dann musst du ohnehin ständig im garten schlafen
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: fars am 14. April 2016, 09:03:07
Geradezu ein Morgenwitz ist diese soeben fotografierte Schnecke, die an einem mehr als 1 m langen Schleimfaden von einem Rhododendron herabhing.
Zur Verdeutlichung habe ich ein Blatt Papier dahintergehalten.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 14. April 2016, 09:38:38

Sie sprengt an immer wieder anderer Stelle Zugänge in den Zaun, es bleiben watteballgroße Büschel aus der Unterwolle im Zaun hängen.



Bewährt haben sich, außen am Zaun und gut befestigt, sowie halb eingegrabene Baustahlmatten.

Auf die Schnelle:

Schalbretter( mind. 25cm breit) von außen am Zaun bodennah befestigen, sodaß diese nicht mit der Schnauze hochgeschoben werden können.

Und ich empfehle "Repelan", meine Schweine haben es probiert und sind nicht wieder gekommen. :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 14. April 2016, 12:59:49
Liebe Loni,

Baustahlmatten habe ich ja in der Erde. Das Problem ist das voll durchterassierte Gelände und dort die Terassenecken, ich kann keine Eisen in die Steine der Mauerkronen versenken.
Und genau an diesen Schwachstellen hebelt das Schwein. Jetzt habe ich Eisen dicht am Boden liegend angebracht indem ich sie mit den senkrechten Pfosten verbinde.

Ich denke nach 10 Nächten wird das Schwein sich umgewöhnt haben. 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 14. April 2016, 18:55:35
Und Loni, wie hast du das "Repelan" an gewendet, wenn dein Grundstück umzäunt ist?

Auf der Beschreibung steh:
Zitat
Unbedingt den zu schützenden Feld-Bestand beködern, keinen Abstandsrand davor

Ich will ja nicht erst das Schwein durch den Zaun locken, um es dann von dort zu vergrämen.
Zitat
Bei Großflächen sind nur die Randzonen zwischen 5 - 15 m zu behandeln
  Hast du um dein Grundstück herum einen 5 Meter breiten Streifen mit Pellets belegt?
116 Euronen für 15 Kilo sind schon ein Wort - zumindest für mich. Da will der Erwerb wohl überlegt sein.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 14. April 2016, 20:39:16
Da würde ich mir eher die Anschaffung eines kleinen Weidezaungerätes überlegen. Die Wildschweine mögen es überhaupt nicht, wenn ihre Steckdosen unter Strom gelegt werden.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 15. April 2016, 06:43:10
Guten Morgen,

4. Nacht kein Schwein.

Der barmherzige Hausnachbar, welcher mir das Zelt lieh, erkundigte sich. Ich erzählte ihm, dass es mir einen wesentlichen Komfort bedeutet. Im weiteren Verlauf, des Gesprächs erfuhr er, dass ich ohne Schlafsack nur mit Decken nächtige. Seinem großen Entsetzen folgte ein eiliger Gang in seinen Keller und dann hatte ich einen Schlafsack in den Händen.
Er meinte ich sei gnadenlos - stimmt - manchmal darf man nicht lang rumzappeln sondern muss zeigen was Sache ist.

Auf jeden Fall ist so ein Schlafsack eine tolle Sache.

Zum Elektrozaun - Mein Gartennachbar, der Winzer, hatte jahrelang versucht die Wildschweine mit einem Elektrozaun aus seinem Wingert zu halten. Mit dem Erfolg, dass den Wildschweinen der Zaun ziemlich schnurz war und sich zahlreiche Spaziergänger über Stromschläge bei ihren Kindern und Hunden empörten. Der Winzer ist im vergangenen Jahr dann zu Baustahlmatten übergegangen.

Außerdem ist es sehr schwierig auf meinem durchtrerassierten Gelände einen solchen Zaun aufzustellen, ich habe ca 15 Terassen und die Grenzlinie verläuft nicht durchgegend gerade.

Ich baue jetzt auf Präsenz. In den 20 Jahren, seitdem ich mich um den Garten kümmere, hatte ich schon hin und wieder Einbrüche durch Wildschweine. Meist war dann nach Reparatur des Zaunes Ruhe. Nur wenn die Wildschweine einige Tage Zeit hatten sich im Garten heimisch zu fühlen folgte ein zweiter oder dritter Versuch.

Im vorliegenden Fall wurde der Zaun im Februar durch den Fall einer abgestorbenen Kiefer zertrümmert. Ich war 14 Tage krank und das Schwein hatte Zeit sich auf dem Gelände umzutun. Und jetzt hat es eben die feste Überzeugung, dass es sein Recht sei, im Garten nach Fressbarem zu suchen. Jetzt muss ich das Schwein davon überzeugen, dass es besser ist den Garten zu meiden, weil sich dort ein verdächtiger Mensch aufhält.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sternrenette am 15. April 2016, 06:52:27
Ich bewundere Dein Durchhaltevermögen (und würde ein schönes Gewehr mitnehmen). In der ersten Nacht im Haus ist die Sau wieder da, garantiert.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 15. April 2016, 07:02:37
Vielleicht ist sie wieder da, aber sie wird dann nicht gleich rabiat den Zaun angehen, denn damit macht sie  ja laute Geräusche. Der Zaun ist schließlich geflickt verstärkt und verbessert.
Ich sehe beim täglichen Kontrollgang, die Einbruchsversuche und kann Maßnahmen treffen.

Irgendwann wird es der Sau zu blöd. Es war ja schließlich jahrelang Ruhe, obwohl ständig Wildschweine unterwegs sind.

Schießen dürfen nur Jäger und die wiederum nur in ihrem Revier. Versuche du mal das Forstamt dazu zu bringen einen Jäger in deinen Garten zu setzen. Zigtausend Gartenbesitzer sitzen am Telefon und rufen das Forstamt zu Hilfe während ihre Gärten weiter zerwühlt werden.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 15. April 2016, 07:54:49
Ich bewundere Dich. Gnadenlos gegen sich selbst.
Halte durch ich würde mir auch nicht von einem Schwein mein Recht auf Garten streitig machen lassen, ohne auch extreme Opfer an meiner Bequemlichkeit zu bringen.

Leider sind Schweine auch stur und haben vor allem ein gutes Gedächtnis.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Quendula am 15. April 2016, 08:20:09
Aber sie sind eben auch Gewohnheitstiere. Und wenn sie sich angewöhnt haben, einen Bogen um den "verdächtigen" Garten zu machen, dann wird der Bogen auch noch bleiben, wenn Lilo wieder im Haus nächtigt  :). In unserem Garten wurden die Wildschweine bei jedem Besuch gestört ( :-\ die Ärmsten) und es flogen ihnen kleine Holzbrettchen in Frisbeemanier um die Ohren. Der Zaun wurde auch gleich an den Durchbruchstellen dicht gemacht und so haben sie sich gar nicht erst an diese Gartenanlage hier gewöhnen können. Obwohl das Gartentor jederzeit offen steht, ist Ruhe  :D.
Lilo: Toitoitoi!!! Das schaffst Du  :)!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 19. April 2016, 16:15:52
Heute habe ich wieder den kleinen Feldhasen in meinem Garten fotografieren können. Er ist jetzt geschätzte 6 Wochen alt und frisst zum Glück sehr selektiv. Hier mal ein Blättchen Rote Bete vom Vorjahr, dort ein bisschen Phacelia, etwas Krokus, 2 junge Brokkoli-Pflänzchen, ...
Wenn das so bleibt, dann bleiben wir Freunde. Die Brokkoli-Pflänzchen werden ersetzt.
Kann mir jemand sagen, ob das Goldnessel ist, worin der Hase sitzt?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 19. April 2016, 16:20:27
Ja, haben wir auch im Garten.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 19. April 2016, 16:55:57
Na ja ich glaube nicht das es die echte Goldnessel ist Lamium galeobdolon.  Eher die silberblättrige Taubnessel Lamium argentatum. Aber diese ist in den Gärten sowieso die häufigere Art und wird gerne damit verwechselt.
Die silbrigen alten Blätter sind ein Unterscheidungsmerkmal.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 19. April 2016, 17:00:51
Ich habe diese nette Pflanze mal in meinen noch damit unverseuchten Garten gebracht. Nach einem guten Jahrzehnt waren von den 2800 qm wohl alle mal mehr mal weniger damit besiedelt.
Alle größeren freien Stellen waren mechanisch temporär beseitigt. Meist war noch ein Rest von einm Ausläufer irgendwo zu finden und wenn man nicht dahinter her war gab es eine geschlossene Decke. Konnte ich gut beobachten nachdem der Garten nicht mehr bewirtschaftet wurde.
Die deutschen Namen sind eh so vielfältig und meist ist diese gemeint wenn die Menschen von der Goldnessel sprechen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 19. April 2016, 18:50:21
Hm. Das ist meine erste Saison in dem Garten und dort,  wo die Goldnessel jetzt ist,  darf sie bleiben. Mal sehen,  ob sie übergriffig wird.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 19. April 2016, 18:59:13
Ich meinte die von Axel beschriebene und ja sie breitet sich sehr stark aus. Bei mir macht das nichts, sie wird mit dem Mäher begrenzt.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 19. April 2016, 23:29:40
Das Wildschwein, das mir derzeit meine Verteidigungslinien einrennt, ist eine selten rabiate Sau und fordert meinen Respekt.
Sie sprengt an immer wieder anderer Stelle Zugänge in den Zaun, es bleiben watteballgroße Büschel aus der Unterwolle im Zaun hängen.

Von Innen räumt sie dann die alten Zugänge wieder frei und versucht den Zugang erneut zu schaffen. Sonntagabend hatte ich den Garten verlassen, alles war ok, Montagmorgen musste ich wiederl os zu Reparatur. Eisenstangen einziehen, Spanndrähte nachspannen, Steine und Baumstämme, welche ich zur Kascherung der Bodenbefestigung liegen habe, räume ich schon garnicht mehr auf. Die Sau schmeißt sie eh' wieder runter. 6 Stunden war ich am Montag mit Reparatur und Kontrolle des Zaunes beschäftigt, dabei hatte ich Brombeeren schneiden auf dem Zettel stehen.

Inzwischen bin ich darauf verfallen, auf einer Liege im Garten unter freiem Himmel in der Nähe der bevorzugten Einbruchsgegend zu übernachten. Ich will die Sau nicht stellen sondern erschrecken.

Ich bin gespannt darauf wie es weitergeht das Spiel "Schwein gegen Affe".
Kannst Du nicht von jemandem ein Weidezaungerät und Litze leihen ? Das dürfte das Problem lösen
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 19. April 2016, 23:39:53
Hatte ich vorher überlesen . Es gibt in einigen Baumärkten vergleichsweise billige Bewegungsmelder mit Solar . Ansonsten ... Schweine haben Angst vor dem Gestank von abgebranntem Schwarzpulver . In meiner Berliner Zeit als Hundeauslaufservice hatte ich immer Kinderfeuerwerk dabei , hilft enorm gegen angreifende Sauen . Also abends abfackeln und an die Einbruchsstellen legen , dann sollte Ruhe sein
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 20. April 2016, 06:44:02
....
Schießen dürfen nur Jäger ....
und das nicht ohne weiteres in eingezäunten Gärten. Sofern das eine Gartenanlage ist, wird dies eine sogenannte befriedete Fläche sein, auf der normal die Jagd ruht. Also nicht gejagt werden darf analog zu Friedhöfen, Einzelgehöften in deren Hausgarten oder dem Ort und den direkt angrenzenden Gärten.
Das kann nur die Ortspolizeibehörde (bei uns die Gemeinde) aufheben und eine Genehmigung zur Jagd geben und das meist nur namentlich benannten Jägern.

D. h. nicht das Forstamt anrufen, sondern das Bürgermeisteramt.
Das die Jagd in Gärten selbst nicht einfach ist, und erhöhtes Risiko birgt wird sich jeder denken können.
Nur zum Nachdenken: Das Geschoss eines Gewehres fliegt locker 3km sofern es günstig abgeschossen wird. Und selbst Abpraller (und die prallen u. U. von dem normalen Boden ab!) können jemanden auf große Enfernung töten oder verletzen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 20. April 2016, 06:50:35
Hallo

@Quendula und @partisanengärtner,
danke für den Zuspruch.

@agrarökonom,
danke für den Tip mit dem Schwarzpulver. Ich werde mal schauen, dass ich einige Packungen "Mikkeferzelcher" (Mückenfürzchen, das sind die kleinen in Reihe geschalteten) kriegen kann und abends abbrennen.

Inzwischen übernachte ich nur noch jede zweite Nacht im Garten. Um 18:00 von der Arbeit, umziehen, den Berg hoch in den Garten radeln, Zaun kontrollieren, Schlummerdrunk und dann auf die Lauer legen, 5:45 klingelt der Wecker, doch die Vögel haben mich schon wachgesungen. Bisher ist Ruhe an der Front.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 20. April 2016, 06:53:14
@Amur, mir ist das klar, nicht jeder weiß das und denkt sich das sehr einfach.
Danke für deine Erläuterungen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 21. April 2016, 13:09:14
Agathe,
schön, daß das Osterhäschen noch bei dir lebt.
Die "Goldnessel" darf bis nach der Blüte bleiben, da Hummeln sie gern aufsuchen. Danach reduziere ich sie, da sie sich sonst zu breit machen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 21. April 2016, 16:46:09
Danke für den Tipp, Dornröschen. Werde ich machen. Täglich sehe ich Spuren "meines" Hasen. Er frisst immer nur Miniportionen pro Pflanze. Ich werde es üppig wachsen wachsen lassen, dann fällt es nicht so auf.  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 21. April 2016, 16:50:03
Hasen sind Feinschmecker, sie fressen immer junges zartes Grün:) Bei mir haben sie immer die rischen jungen Bohnenblätter und Blüten abgefressen und ich habe mich gewundert warum die Bohnen nicht blühen....bis ich genau hingesehen habe.....
Da wars aus mit lustig ::)
Hier waren jahrelang bestimmt 10 Häsinnen und deren Nachkommen auf dem Grundstück.
Mit Hornspänen habe ich das aber gut in den Griff bekommen.
Im letzten Jahr waren hier keine Hasen mehr, nebenan ist eine Grassaatgutkoppel und dort leben die wie im Paradies:)!!

Dafür haben wir dieses Jahr auf einmal Wildkaninchen....noch sind es 2..... :(
Und die sind noch viel schlimmer......
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 21. April 2016, 16:54:43
Dann sollte ich vielleicht doch die hohen Stangenbohnen säen + Wachstumsbeschleuniger. Dann kommt er oder sie nicht dran. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 21. April 2016, 17:12:11
 ;D ;Dwäre vielleicht angebracht :)
Die Stangenbohnen müssen schnell nach oben oder eben zu Anfang Hornspäe rundherum streuen, den Duft mögen sie absolut nicht, klappt bei mir immer ganz gut. So kann man ernten, düngt gleichzeitig mit Hornspänben und hat auch die Wildtiere im Garten:)
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 21. April 2016, 19:25:46
Ach so,  sie mögen den Geruch von Hornspänen nicht. Dann werde ich doch gleich einen Bannkreis um die Gemüsepflänzchen ziehen.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 22. April 2016, 00:06:44
July,
da hattest du aber einen großen Schatz...
wo so viele Hasen leben, ist die Welt noch in Ordnung... :),
es gibt ja Hasendraht um Pflanzen zu retten... ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 22. April 2016, 07:11:03
Anscheinend mögen sie Hornspäne nicht, es hat die letzten Jahre wunderbar funktioniert. Ich streue die Späne auf und um die Pflanzen herum. Sogar die Rehe sind ferngeblieben.
Aber ob Wildkaninchen sich davon beeindrucken lassen?

Ja es war ja niedlich anzusehen mit den Hasen und den Junghasen, die am Wintergarten zwischen den Töpfen saßen........ohne Eigenduft.....dann sonst hätte meine Dogge die entdeckt, da sie Jagdtrieb hat:)
Und wenn die Hasen wüssten, daß ich sie auch gerne esse ;D ;D
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 24. April 2016, 20:17:37
Neues von der Wildschweinfront.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tobte eine größere Rotte durch den Wald außerhalb des Zaunes.

Mit heftigem Topfschlagen versuchte ich mir Respekt zu verschaffen. Der Krach wurde mit irritiertem Grunzen quittiert.
Erst als ich 'Haut ab, ihr blöden Wildschweine' rief, stoben sie auseinander und galoppierten sie panisch von dannen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag weckte mich das Herannahen eines einzelnen Wildschweines.
Mir war zu kalt und ich war zu müde, um aufzustehen. Ein lautes 'Hau ab du Wildschwein' reichte aus, um dem Tier zur augenblicklichen Flucht zu verhelfen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Natternkopf am 24. April 2016, 20:43:22
Ja, man/frau muss sprechen mit den Schweinen,
den mit den Menschen spricht man auch.  8)

Weiterhin viel Erfolg Lilo.

Grüsse aus CH
Natternkopf
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 24. April 2016, 20:45:52
Gratuliere Deine Ausdauer ist bewundernswert. Gerade bei der Kälte.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 25. April 2016, 07:36:08
Ist diese Form der Wildvergrämung tierschutzgerecht?



 ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 25. April 2016, 07:40:17
Soll sie ihnen was vorsingen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 25. April 2016, 08:27:46
Am besten die Arie der Königin der Nacht.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 25. April 2016, 08:30:01
...
..'Hau ab du Wildschwein' ...

Ich hätte eher was vonwegen blöde Sau gerufen....
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 25. April 2016, 08:30:42
„Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen...“  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 25. April 2016, 09:10:40
und danach kocht das wildschwein in meinem topf
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 25. April 2016, 10:15:31
Ihr seid lustig  :)

Daran werde ich heute Nacht im Zelt denken und habe was zum Kichern.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 25. April 2016, 11:15:56
ich hoffe du übernachtest nicht allein im zelt.......wegen zeitvertreib.....und wärmer ist auch ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sternrenette am 25. April 2016, 12:12:55
Schweinerei  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: obst am 25. April 2016, 13:12:50
Ich würde einer Rotte Wildschweine nicht so gegenübertreten, auch nicht einem einzelnen Schwein. Wildschweine können extrem gefährlich werden. Besonders Sauen mit Frischlingen und Keiler.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 25. April 2016, 13:16:56
Nun blöd, dass sich die Bachen wegen des immer guten Nahrungsangebotes offenbar nicht mehr an die gewohnten Zeiten halten - die können ganzjährig irgendwo mit Frischlingen auftauchen..... Bei uns allerdings habe ich persönlich den Eindruck, dass es weniger Wildschweine geworden sind....
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 25. April 2016, 13:20:45
Hallo Lilo,
wie lange willst du noch dein Experiment Schweine vertreiben durchführen?
Hast du schon mal über einen elektrischen Weidezaun nachgedacht?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 25. April 2016, 13:33:08
Ich würde einer Rotte Wildschweine nicht so gegenübertreten, auch nicht einem einzelnen Schwein.

Meine Furcht vor einer engagierten, aber wütenden Gärtnerin wäre größer.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 25. April 2016, 13:39:07
Ich habe vor einigen Jahren auch zeitweilig in meinem Wohnwagen im Garten genächtigt - Bewaffnet mit Silvesterknallern. Beim Auftauchen der Schweine war ich dichter dran und einfach erschröcklicher  ;D ;D. Inzwischen haben die Nachbarn weitgehend die Zäune dicht, und die Schweine hinter meinem Garten am Uferrand bemühen sich nicht in meinen Garten... die graben nach Fallopia und Topinambur  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Paw paw am 25. April 2016, 13:48:48
Wildschwein-Knigge vom Tierfilmer Andreas Kieling.

Andreas Klieling hat vor ein paar Jahren von einer zufälligen Begegnung mit einem Keiler in der Eifel einige Verletzungen mitgenommen. Das war aber während der Paarungszeit Nov./Dez., wenn ich mich richtig erinnere.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: obst am 25. April 2016, 14:15:22
Wenn möglich, würde ich das Grundstück mit einem Zaun schützen. Günstig ist es, direkt über der Erde zusätzlich einen stramm angezogenen Stacheldraht anzubringen. Wenn die Schweine dann beim Wühlen mit der Schnauze den Stacheldraht berühren, hören sie meistens auf, an diesen Stellen zu wühlen, da die Schnauze besonders empfindlich ist.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 25. April 2016, 15:27:42
1. Habe ich einen Zaun und der Zaun ist dicht, bzw. wird bei Schäden prompt repariert.

2. Finden die Wilschweine, dass Stracheldraht angenehm kratzt und Strom lustig kitzelt.

3. Habe ich seit 20 Jahren Erfahrung damit die Wildschweine aus dem Garten zu halten.
Bisher gaben die Tiere nach dem 2. Versuch auf. In diesem Fall handelt es sich um ein einzelnes besonders hartnäckiges Wildschwein, welches eine besondere Schwachstelle des terassierten Geländes gefunden hat - die Mauerkrone. Dort lassen sich keine Eisen versenken.

4. Die Wildschweine hier haben Angst vor den Menschen.
Bisher ist noch jedes Wildschwein vor mir weggelaufen. Und ich treibe ja kein Wildschwein in die Enge, sondern warte innerhalb meines Gartens in der Nähe der Einbruchsstelle auf das Wildschwein, um ihm durch meine Präsenz deutlich zu machen, dass es hier auch in der Nacht mit Menschen zu rechnen hat, sich also nicht sicher fühlen kann.

5. Ich mach' das vielleicht noch 2 Wochen und inzwischen liege ich auch nicht mehr jede Nacht auf der Lauer.

6. Die Liege in meinem Zelt ist ca. 60 cm breit, so eine klappbare orangene Sanitätertrage, da kann nur einer darauf liegen und der/die muss sportlich sein. - Mein Mann ist mehr für's Komfortable.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 25. April 2016, 21:50:30
"Dein Schwein" ist also auch noch besonders sportlich, wenn es über die Mauerkrone hüpft... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Eva am 26. April 2016, 12:04:46
Erst das
Zitat
da kann nur einer darauf liegen und der/die muss sportlich sein. -

dann das
Zitat
"Dein Schwein" ist also auch noch besonders sportlich, wenn es ...

Ich dachte schon  :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 03. Mai 2016, 12:50:18
eine besondere feinlaubige frühlingsplatterbe im waldgarten wurde schon im letzten jahr arg gebeutelt und von diversen viechern befressen, diesmal hatte ich extra schneckenkorn aus berlin mitgebracht und vorgestern nacht nochmal nachgelegt, nachdem nachts immer noch diverse schnecken an den zarten blättchen raspelten.

gestern bei der inspektion sah alles gut aus, sogar ein paar knospen in sicht, endlich die vermehrung dieser attraktiven auslese! :D

heute: alles über nacht auf strunk abgefressen, sicher ein gefräßiges feinschmeckerkaninchen.

danke, wildtiere im garten! >:( >:( :P
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 03. Mai 2016, 12:51:42
 :(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bumblebee am 03. Mai 2016, 12:53:21
Die Leiden des jungen Z. 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 03. Mai 2016, 13:10:29
Karnickelzaun drum!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 03. Mai 2016, 16:01:42
ja, klar, nur ist hier alles voll mit lecker frischaustrieb... und ich habe nur noch eine zu schlanke röhre über (die hatte ich sogar schon gestern frei) und da steht sie nun auch, traurige strünke am draht – optimal ist anders. :-\
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 03. Mai 2016, 16:53:59
Karnickeldraht gehört wahrscheinlich zu den Dingen, die Du in diesem Garten vorrätig halten solltest... :-\
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 03. Mai 2016, 17:23:02
Versuche es mit Hornspänen....bei Wildhasen wirkt es, bei Rehen auch, ob auch bei Wildkaninchen werde ich selbst dieses Jahr austesten :)
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: obst am 03. Mai 2016, 17:28:03
Hallo July,

wie bringst Du die Hornspäne aus. Arbeitest Du sie ein an den Stellen, wo die Kaninchen buddeln oder streust Du sie an der Außenkante eines Beetes längs oder wie sonst.

Wir haben auch öfters Kaninchen im Garten und mit Hornspäne kenne ich mich nicht aus. Sind alle Hornspänen geeignet?

Danke im voraus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 03. Mai 2016, 17:32:05
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Horngrieß gemacht. Das wird dünn über die Beete gestreut und sieht nicht so seltsam aus wie Hornspäne.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 03. Mai 2016, 18:12:58
Ja Horngriess hört sich gut an! Kannte ich bisher nicht.
Ich streue die Hornspäne auf und rundherum um die Pflanzen, quasi breitwürfig.

Die Rehe hatten eine ganze Reihe Buschbohnen komplett abgefressen und bei der nächsten Reihe angefangen. Nachdem Hornspäne drau waren wars vorbei.

Horngriess muss ich mal googeln und besorgen, danke Staudo!
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 03. Mai 2016, 21:33:09
es gibt hier im handel nirgends horngries, das habe ich schon beim letzten mal im april herausgefunden und hatte stattdessen hornmehl und hornspäne gestreut. damit mulchen kann und will ich aber auch wieder nicht, hier steht überall potentielles kaninchenfutter. zum online bestellen ist es auch zu spät, mit himmelfahrt dazwischen traue ich keinen lieferzeitangaben. zumal so eine lieferung in abwesenheit dann mindestens doppelt blöd wäre.

also werde ich es wohl niedlich finden lernen müssen, dass die putzigen nager sich so wohl hier fühlen. :(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 04. Mai 2016, 06:57:26
Das kann man nicht niedlich finden mögen lernen Zwerggarten ;)!
Da kommt Frust auf!
Die Erbsen sind jetzt bei mir ganz dicht am Haus und nicht mehr auf dem Acker, weil die Fasanenhähne die Ranken alle runterreißen und die reifen süßen Erbsen fressen ::)
So kann ich immer mal raus und sie verscheuchen.....obwohl sie dann nur ein paar Meter weichen....und dann zurück kommen.
Ein Zaun gegen Wildkaninchen hilft meist auch wenig, die graben sich Tunnel und sind dann doch da.
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 04. Mai 2016, 07:04:31
Ich dachte ihr habt Hunde? Da braucht man doch nicht selber die Fasane aufscheuchen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 04. Mai 2016, 07:15:20
Ja Amur ich habe Deutsche Dogge.....die interessiert sich sehr für Hasen und Co, aber alles Federvieh ist ihr egal ;)
Zudem ist sie nun alt und nicht mehr so flott. Jahrelang musste ich sehr aufpassen, damit sie nicht "wildern" geht.....jetzt ists entspannter.....
Ich will aber auch die Fasane hier behalten auf unserem Grundstück!! Sie sind bei uns sehr selten geworden wegen der ganzen Maismonokulturen:( Und hier bei uns haben sie genug Gestrüpp, sie brüten hier und ziehen ihre Jungen auf. Die Rebhühner auch....
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 06. Mai 2016, 19:32:32
Ich hab das jetzt getestet mit den Hornspänen. Es funktioniert bedingt bei "meinem" Hasen oder ich hätte noch breiter ausstreuen müssen. Er hat eine zeitlang gar nichts mehr abgefressen, aber bei den Kohlrabis und dem Brokkoli konnte er jetzt doch nicht widerstehen. Die hat er gestern und vorgestern alle abgefressen. Da er es immer wieder auf Kohl abgesehen hat, werde ich zunächst was anderes pflanzen - Kartoffeln oder Zwiebeln. Die mag er nicht.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 27. Mai 2016, 17:55:51
Der kleine Feldhase in meinem Garten ist schon nicht mehr so klein. Heute habe ich ihn in flagranti an den Kohlrabis erwischt bzw. an dem was er bis jetzt von den Kohlrabis übrig gelassen hat. Er hoppelte ganz gelassen ein paar Meter weiter bis zur Gartengrenze. Aber er bleibt möglichst in meinem Garten, ist ja auch schön dort. Es wachsen jede Menge Kräutlein und Phlox, das mag er besonders. Zum Glück lässt er immer noch genügend übrig.
Ich mag den Hasen immer noch und freue mich, wenn ich ihn sehe. Er ist zwar noch eine halbe Portion, aber die typischen Hasenproportionen sind jetzt schon klar zu erkennen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 27. Mai 2016, 19:22:13
sofern es derselbe ist
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 27. Mai 2016, 19:31:56
Klar ist es derselbe. Ich erkenne doch "mein Baby".  ;)

Ne, im ernst. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es derselbe ist, weil ich ihn wirklich sehr oft sehe und dabei zuschauen kann, wie er langsam größer wird. Er ist sehr ortstreu und nimmt oft die gleichen Wege.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 27. Mai 2016, 19:38:27
ja sie sind reviertreu
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 04. Juli 2016, 22:38:52
In einem unsrer Holzstapel wohnt jemand. Gesehen habe ich niemanden, nur gehört, vorhin gegen 22 Uhr.: ein Raunzen, Maunzen, leises Knurren,manchmal so etwas wie ein keckern, auch sehr lang gezogenes tiefes Brummen. Habe eine Weile zugehört und versuchte etwas zu sehen, erfolglos.

Die Marder in der Garage klingen eigentlich anders, aber es könnten natürlich Marder sein. In der Nähe ist ein Dachsbau- ob der noch bewohnt ist, weiß ich nicht, auch nicht ob eventuell junge Dachse in einen Holzstapel klettern...
Kurz: ich bin ratlos.

Hat jemand eine Idee?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 05. Juli 2016, 08:33:16
könnte auch fuchs sein, aber marder auch
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Thomas am 05. August 2016, 23:11:04
Wir hatten in den letzten Tagen auch Besuch ... siehe Foto im Anhang.

 :(

Zaunsicherungsgrüße
Thomas
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Albizia am 05. August 2016, 23:47:33
 :o

Auf der Weide oder außerhalb am Wildzaun und was ist der Verdacht?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 05. August 2016, 23:49:03
Ein Reh?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Thomas am 05. August 2016, 23:58:10
Ort: Auf der langen Weide neben den Walnüssen. Verdacht, ziemlich sicher: Wildschwein. - Dafür sprechen auch ein paar aufgewühlte Stellen.

Die Schweine vermehren sich hier stark. Die Jäger kommen nicht nach.

Vorgreifend muss ich mal Rezepte für Wildschwein raussuchen - fars hatte mal eines für Wildschweinrücken eingestellt, das klang lecker ...  ;)

Liebe Grüße
Thomas
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Albizia am 06. August 2016, 00:07:46
Vorgreifend muss ich mal Rezepte für Wildschwein raussuchen - fars hatte mal eines für Wildschweinrücken eingestellt, das klang lecker ...  ;)

Dann vorher aber unbedingt eine Wildschweinfalle bauen.  ;) Die stehen total auf Kartoffeln.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 06. August 2016, 07:21:46
Kartoffeln kennen die kaum mehr, weil die nur noch selten angebaut werden.
Die Stehen heute vor allem auf Mais. Aber Walnüsse sind auch sehr gut, auch Obst mögen sie sehr gerne.
Das Umgewühlte spricht sicher für Wildschweine.
Der Losungshaufen allerdings eher weniger. Für Rehe sind die einzelnen "Bollen" viel zu groß, daher eher Rothirsch?
Die Hinterlassenschaften von Wildschweinen ähneln eher den Menschlichen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Effi B. am 06. August 2016, 08:05:36
fars hatte mal eines für Wildschweinrücken eingestellt, das klang lecker ...  ;)

Da ist er unschlagbar, in der Zubereitung von Wild eine zuverlässige Quelle. Ich hol's mal rüber, dann ist alles schön handlich beisammen:

Wildschweinrücken

War, nach dem es von allen Seiten kurz angebraten worden war, 3 Stunden bei 80°C im Ofen und zugedeckt. Zum Schluss noch eine kurze Dröhnung mit dem Grill.

Ich habe kaum gewürzt. Das Fleisch wurde mit nur 1 großen Zwiebel und einer Knoblauchzehe angebraten. Für den Garvorgang wurde dann eine Handvoll gemörserter Wacholderbeeren und 2 Lorbeeblätter hinzugefügt,  sowie 2 Tassen Gemüsebrühe. Das Sößchen war ein Gedicht.

Nochmal Rücken

Der Rücken ist sehr gut gelungen. Auch ohne Bier.
Kurz angebraten und gebräunt, dann mit Speckscheiben abgedeckt und in der geschlossenen Kasserolle (mit einem kräftigen Schuss Rotwein und 200 gr. Mischpilze, Knoblauch, 2 großen Zwiebeln, 3 Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, Pfefferkörnern, Rosmarinzweigen) bei vorgeheizten 150°C in der Backröhre 1,5 Stunden gegart und zum Schluss, Speckscheiben wieder runter, die finale Bräunung mit dem Grill verpasst.

Mir war der Rücken zu durch. Ich hätte ihn gerne noch etwas Rosa gehabt, durfte das aber nicht aus Rücksicht auf die Gäste. Ideal wäre somit eine Garzeit von ca. 1 Stunde.

Wildschweingulasch

Ich gehe mal davon aus, dass das Fleisch nicht von einem alten Keiler oder einer alten Wildsau stammt, sondern von einem Überläufer.

Dann ist das Fleisch recht zart im Geschmack und hat kaum "Wildcharakter". Deshalb sollte man ihm keine Gewalt antun, sondern die Stücke nicht zu klein schneiden (wie überhaupt nicht bei Gulasch), sondern in ca. 3 cm große Würfel. Diese scharf anbraten, so dass sie rasch Farbe annehmen und mit Wildfond ablöschen. Den Wildfond zuvor separat aus Resten des Wildschweinfleisches (so keines sein sollte, normales Schweinefleisch nehmen) zubereiten, das mit einer gleichen Menge feingehackter milder Zwiebeln und einer Knoblauchzehe ebenfalls scharf angebraten wurde und mit Öko-Gemüsebrühe abgelöscht wurde. Wacholderbeeren und Lorbeerblatt sowie ein Zweiglein Thymian hinzufügen; statt Pfeffer Chiliflocken nehmen. Etwas einkochen lassen.

Dazu Serviettenknödel und Preiselbeeren. Als Gemüsebeilage: Rosenkohl (mag ich nicht) oder Wirsing (aber nicht als deutsche Pampe!).

Rotwein dazu genießen, aber nicht ins Essen kippen!

Voilà!

(Hoffentlich war das jetzt nicht zu arg OT. :-\. Aber Wildschwein gehört nun mal in den Topf und nicht in den Garten.)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 06. August 2016, 16:22:57
bei dieser gezeigten falle bleibt eine sau keine minute drinn
für mich sieht die losung auch nicht nach sau aus
ich habe vorige woche in einem saugatter kartoffeln reingeworfen, die liegen jetzt noch drinn, der besitzer meinte sie fressen sie nur gekocht
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 11. August 2016, 17:07:10
Wenn ein Fuchs am hellichten Tag, es war so um 9.30 Uhr, irgendwie träge und für mich komisch im Verhalten auf dem Feld rumlungert, dann stimmt doch mit dem irgendwas nicht?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 11. August 2016, 17:09:02
Er hat dann dort irgendwas gefressen und ein Hundeschulerudel hat ihn dann vertrieben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 11. August 2016, 17:11:23
Da ist ein struppiger Jungfuchs. Der kann durchaus krank sein.
Bei uns ging die letzten Jahre die Räude durch. Da sind viele auch alte Füchse eingegangen.
Dieses Jahr sehen sie wieder besser aus.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 11. August 2016, 17:21:46
Wenn er wieder auftauchen sollte, melden tut man sowas nicht?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 11. August 2016, 17:32:45
Danke für die Diagnose, Amur. Habe nachgelesen (frau kann ja googeln...), es ist bei uns in der Schweiz meldepflichtig.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 11. August 2016, 18:35:09
In einem unsrer Holzstapel wohnt jemand. Gesehen habe ich niemanden, nur gehört, vorhin gegen 22 Uhr.: ein Raunzen, Maunzen, leises Knurren,manchmal so etwas wie ein keckern, auch sehr lang gezogenes tiefes Brummen. Habe eine Weile zugehört und versuchte etwas zu sehen, erfolglos.

Die Marder in der Garage klingen eigentlich anders, aber es könnten natürlich Marder sein. In der Nähe ist ein Dachsbau- ob der noch bewohnt ist, weiß ich nicht, auch nicht ob eventuell junge Dachse in einen Holzstapel klettern...
Kurz: ich bin ratlos.

Hat jemand eine Idee?


So hörten sich die 2 Siebenschläfer an, als ich sie auf dem Dachboden nachts um 4 aufschreckte - nachdem sie mich aus dem Schlaf aufgeschreckt hatten, klang wie ein tobender Kindergarten da oben - und unwissentlich trennte - einer floh oben auf die Mansardendecke, der andere auf die andere Seite zwischen Hausmauer und Dach.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 12. August 2016, 00:33:51
für mich sieht er nicht nach jungfuchs aus, aber räude hat er bestimmt
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 12. August 2016, 07:44:33
Hier ist die Fuchspopulation zur Freude der Hühnerbesitzer vor ein paar Jahren komplett zusammengebrochen, hat sich mittlerweile aber wieder erholt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ulrich am 04. November 2016, 16:55:58
Heute war ganz netter Besuch da.  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldschrat am 04. November 2016, 16:58:46
Hat aber schön posiert.  :D

Mein Fiffi wird ganz verrückt bei den Viechern.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Quendula am 04. November 2016, 17:09:40
So ein schönes Foto, Ulrich  :D. Ist Dir sehr gut gelungen. Hat das Hörnchen so lange stillgehalten? Und in welcher Entfernung warst Du?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 04. November 2016, 17:31:50
Der ist ja niedlich:) Und ja, meine alte Dogge wird auch wild wenns um Eichhörnchen geht....ob die so duften/stinken?

Andere Frage.....

gibt es wilde Ratten mit weißen Schwänzen? Wir haben heute eine junge Ratte gefangen. Die war nicht nur unterm Bauch weiß sondern hatte einen weißen Schwanz.......seltsame Viecher tummeln sich hier und wollen in die Falle ;)
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 04. November 2016, 18:11:42
Es gibt Farbratten, die ausgebüxt sind oder freigelassen wurden. Öfter kommt es zu Kreuzungen mit Wildratten, weil die Farbratten Züchtungen der Wanderratte Rattus norvegicus sind, also Rassen und nicht abgegrenzte Arten. Die gibt es in allen Farben und mit Löckchen oder Schlappohren.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 04. November 2016, 18:23:43
Das wusste ich nicht, ich habe mich nie mit zahmen Ratten beschäftigt, finde Ratten einfach nur überflüssig und eklig :P
Danke für die Infos Agathe:)

Ist schon merkwürdig bei uns hier......wir haben keine Nachbarn....und dann rennen hier jetzt bunte Ratten herum.....und seit dem Frühjahr Kaninchen in allen Schattierungen von richtig Wildkaninchen bis hin zur Kreuzung mit Angorakaninchen und schwarze sind auch dabei ::) ::)

.....und junge ausgesetzte Katzenbabys "landen" hier auch immer wieder an.......

Ich hätte ja ein Foto machen sollen von der Ratte, aber GG hatte die schon entsorgt.....
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ulrich am 04. November 2016, 19:11:25
So ein schönes Foto, Ulrich  :D. Ist Dir sehr gut gelungen. Hat das Hörnchen so lange stillgehalten? Und in welcher Entfernung warst Du?

Da hat nicht stillgehalten, viele vonden Bildern sind Ausschuss. Ich denke, das waren etwa 3-4 Meter.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 04. November 2016, 19:35:43
...wir haben keine Nachbarn....und dann rennen hier jetzt bunte Ratten herum.....und seit dem Frühjahr Kaninchen in allen Schattierungen von richtig Wildkaninchen bis hin zur Kreuzung mit Angorakaninchen und schwarze sind auch dabei ::) ::)

.....und junge ausgesetzte Katzenbabys "landen" hier auch immer wieder an.....

Das klingt nach einer perfekten Ecke zum Entsorgen überflüssiger Tiere.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 06. November 2016, 12:00:54
In Hollfeld gibt es einen großen geteerten Kompostplatz in einem Waldstück. Das nächste Haus ist etwas mehr als  einen Kilometer Luftlinie weg.
Da habe ich die letzten Jahre in den riesigen Pflanzenhaufen einmal eine weiße und mehrere schwarze Ratten gesehen, es könnten auch noch andere z.B. was geschecktes dabei gewesen sein aber die habe ich nicht so genau beobachten können.

Natürlich neben zahlreichen normalfarbigen Ratten die schon immer da sind. Mehrmals im Jahr werden diese Häufen geschreddert, dann dauert es einge Wochen bis die Ratten wieder zugange sind. Früher waren es nur normalfarbige, die bunten tauchten erst vor drei Jahren auf.

Scheinbar wurden da auch Haustiere entsorgt. Sonst wären die wohl durch ein Waldstück eine Bundes-Straße und ein großes Feld zugewandert. Sehe ich als relativ unwahrscheinlich an.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 06. November 2016, 14:20:46
Man sollte hier mal anmerken, dass alle bunten Ratten von unseren Hausratten abstammen, die fast völlig von den Wanderratten verdrängt wurden und auf der roten Liste stehen, d.h. die Hausratten sind äußerst selten geworden. Wenn es um Rattenbekämpfung und -plagen geht, meinen wir in Deutschland immer die Wanderratte.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 06. November 2016, 14:31:17
https://de.wikipedia.org/wiki/Farbratte
Die Hausratte habe ich sehr selten gesehen. Die am Kompostplatz ist definitiv wanderrattenförmig gewesen.
In Bombay habe ich sehr große Ratten gesehen die nur einen kurzen dicken Schwanz hatten. Sah irgendwie verkrüppelt aus.
Sonst waren sie normalen Wanderratten aber sehr ähnlich.

 Ich habe dort auch normalgroße Ratten im Hotel gefangen die auch völlig normale Schwänze hatten. Sahen aus wie unsere Wanderratten. Die genaue Artzugehörigkeit habe ich bei beiden Formen aber noch nicht feststellen können.
Die berühmten Rattentempel sind mir damals auch völlig engangen vermutlich war ich nicht in der entsprechenden Gegend.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Agathe am 08. November 2016, 09:51:31
Man sollte hier mal anmerken, dass alle bunten Ratten von unseren Hausratten abstammen, die fast völlig von den Wanderratten verdrängt wurden und auf der roten Liste stehen, d.h. die Hausratten sind äußerst selten geworden. Wenn es um Rattenbekämpfung und -plagen geht, meinen wir in Deutschland immer die Wanderratte.
VG Wolfgang

Dass die Hausratten äußerst selten sind, stimmt. Aber Farbratten stammen von der Wanderratte ab. Ganz sicher. Das bedeutet, dass unsere Laborratten und und sonstigen Ratten, die in Haushalten gehalten werden, mit der Hausratte nicht näher verwandt sind.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 08. November 2016, 10:12:03
Danke Agathe,
das ist mir völlig neu. Vielleicht hatte ich das irgendwo mal falsch gelesen.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Weidenkatz am 08. November 2016, 15:49:33
Von welchem Tier könnte diese Hinterlassenschaft stammen?
Igel oder doch eine Katze? Finde den Ort für eine Katze etwas schräg, hätte gedacht Erde sei ihr genehmer  ;)
Leider ging es nicht schärfer, für die Größenverhältnisse liegt ein zeigefingerlanges Buchenblatt daneben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spatenpaulchen am 08. November 2016, 15:58:56
Für Igel zu groß, den Vergleich habe ich z.Zt. täglich.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 08. November 2016, 16:09:00
Steinmarder?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Weidenkatz am 08. November 2016, 16:18:03
Huih, Partisanengärtner,  :o, das wäre ja cool!  :D
Passt das (?): Wir haben einen Kleingarten in einer städtischen, aber an ein Feld grenzenden Kolonie in Nordostniedersachsen und zuletzt hatten wir und eine  Nachbarin komische große Löcher in einem Steinmauerbeet, die stark nach Wildtier rochen.

Für ne Miez passts nicht richtig, oder? Ich finde es zu "lose" bzw. den Platz auf Beton auch etwas komisch.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 08. November 2016, 16:26:54
Ganz so toll sind Steinmarder leider nicht immer.
Aber es gibt wenige Stellen wo er kaum vorkommt. Tiefer Wald zum Beispiel.
Die großen Löcher könnten auch von ihm sein. Würden gut passen, aber auch Iltis käme in Frage. Ist halt deutlich seltener.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Weidenkatz am 08. November 2016, 16:30:43
Ganz so toll sind Steinmarder leider nicht immer.
Stimmt, das war spontane, naive Freude  ;D, dass es auch wilde Tiere in unsere Gärten verschlagen könnte...
Vielen Dank für Deine Einschätzung!  :)
Danke auch, Spatenpaulchen!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 08. November 2016, 18:54:05
Unser alter Kater, inzwischen etwas gaga, dekoriert gerne auch glatte Flächen, wo auch immer es gerade sein muss.  ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 22. November 2016, 22:38:44
Am Sonntagabend habe ich eine Fledermaus fliegen sehen, es war ein warmer Tag(15 Grad) in Tübingen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hänschen am 16. Dezember 2016, 12:15:38
Vorhin habe ich zum ersten Mal ein Hermelin in freier Wildbahn gesehen. Es kam aus unserem Garten (vermutlich vom Komposthaufen) und verzog sich durch den Zaun in den angrenzen Wald. Ohne das vollständig weiße Fell mit schwarzer Schwanzspitze wäre es mir sicher nicht aufgefallen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hänschen am 25. Dezember 2016, 16:26:01
Schwiegersohn ist vor einigen Monaten unter die offiziellen Jäger gegangen und hat sich für sein Revier Infrarot-Kamera-Technik zugelegt. Diese Kamera hat er letztens hier im Garten in der Nähe des Komposthaufens aufgestellt und wurde schnell fündig: Ein Fuchs-Pärchen, ein Baummarder und eine hier irgendwo auf dem Grundstück geborene Katze (Mutter und Geschwister sind verschollen). Ich habe den Eindruck, dieser kleine "Tierpark" sorgt evtl. dafür, dass sich die Wühlmaus-Aktivitäten stark reduziert haben. Kann das sein?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 25. Dezember 2016, 20:53:52
Der Marder hatte also einen gelben Latz. Eigentlich sind das reine Waldtiere. Im Siedlungsbereich ist es sehr unwahrscheinlich das er vorkommt.
Aber halt nicht unmöglich.

Vor allem Füchse sind sehr gute Mäusejäger.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 26. Dezember 2016, 22:07:39
Eine Hausgans unter Graugänsen,
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hänschen am 27. Dezember 2016, 10:53:18
Der Marder hatte also einen gelben Latz. Eigentlich sind das reine Waldtiere. Im Siedlungsbereich ist es sehr unwahrscheinlich das er vorkommt.
Aber halt nicht unmöglich.

Vor allem Füchse sind sehr gute Mäusejäger.

Mein Schwiegersohn hat ihn als solchen identifiziert, ist sich aber nicht 100%ig sicher; vielleicht war es doch ein Steinmarder.. Wir wohnen unmittelbar am Wald, der nur wenige Meter vom Komposthaufen entfernt beginnt.

Die Füchse werden wir also nun hegen und pflegen, zumal die Enkeltochter von ihnen faszieniert ist; ab und zu sind sie hier auch tagsüber zu sehen.

Danke.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 27. Dezember 2016, 11:17:37
Die sind nicht so leicht zu unterscheiden vor allem auf einem schwarz weißen unscharfen Kamerabild.
Am ehesten unterscheiden sie sich durch den Körperbau.

Schaut euch mal die Bilder im Netz an. Die Baummarder sind hochbeiniger und wirken muskulöser, so richtige kleine Kraftbolzen. Nachdem sie auch gerne erwachsen Eichhörnchen in der freien Jagd auf den Bäumen erlegen, müssen sie schon mehr drauf haben als der Steinmarder. Der hat da deutlich geringere Chancen.

Abgesehen davon halten sich die Tiere allenfalls statistisch an die Regeln. Kann also gut sein das es bei euch auch ein als wesentlich scheuer bekannter Baummarder ist. Schon gar am Waldrand.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 27. Dezember 2016, 14:53:36
Eine Hausgans unter Graugänsen,
hat sich in eine Graugans verliebt und lebt jetzt frei unter Gänsen.
Rechts ist der viel größere Ganter, er hat das Federkleid einer Graugans.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: *Falk* am 27. Dezember 2016, 17:14:16
@-Thüringer - da wir auch direkt am Waldrand wohnen, bekommen
wir ebenfalls fast jede Nacht Besuch.


(https://lh3.googleusercontent.com/2uwqr-4c-kqYnb70FIC4cVaDTN_MGMhHNTMpIm0jYiwRkxbqck9zO_bZKqu3O85T0CLjdVKfXAhbOw=w800-no) (https://lh3.googleusercontent.com/UMQ9RvS6ZHgeSJ2NMO9EGAVzbMgPt7Tb89YcIzFaVX_CW33emF8CDblSViZiI1SfMUWC4XA16bELXw=w800-no)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 27. Dezember 2016, 19:52:20
Die Marder würde ich als Steinmarder ansprechen. Aber so ein statisches Bild in wohl zu schlechter Qualität macht das nicht sicher.
In diesem Fall, Form des Latzes und die eher gedrungene Körperform... spricht mehr für den Kulturfolger.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: *Falk* am 27. Dezember 2016, 20:48:17
 ::) Geht leider nicht.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 27. Dezember 2016, 21:15:26
Ist schon klar ich wollte nur drauf hinweisen das bei solchen Wildkameras die Bildqualität nicht unbedingt ausreichend sein muß um in jedem Fall ganz sicher zu sagen was es ist.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: *Falk* am 27. Dezember 2016, 21:18:11
Ich wollte ein Video verlinken.  ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 27. Dezember 2016, 21:19:18
Das wäre vermutlich noch eindeutiger. Stell es doch bei Youtube ein dann lässt es scih problemlos verlinken.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: *Falk* am 27. Dezember 2016, 21:37:26
So,noch einmal.
https://youtu.be/CGJx5_x0vjk
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 27. Dezember 2016, 21:47:08
Eine Hausgans unter Graugänsen,
hat sich in eine Graugans verliebt und lebt jetzt frei unter Gänsen.
Rechts ist der viel größere Ganter, er hat das Federkleid einer Graugans.
Der hat von der Stallpflicht gehört  :-X . Die Graugänse sind aber alle beringt , gehören die jemandem ? Sind Ringe vom Bund Deutscher Rassegflügelzüchter von diesem Jahr , schon ungewöhnlich für freilebende Gänse .
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 28. Dezember 2016, 16:04:30
Die sind vermutlich stiften gegangen, Weihnachten zuhause, nein danke...hat sich wohl unter Gänsen rumgesprochen, daß da manche im Bratentopf landen...
vielleicht auch auf Brautschau?
kannst du den Besitzer theoretisch ausfindig machen?
Wäre interessant woher sie kommen.
Die leben alle in einem Schutzgebiet, nennt sich Max-Eyth-See, unweit des Neckars in Stuttgart Hofen.
Sie sind sehr zahm zum Teil, fressen einem aus der Hand. An diesem See habe ich schon 50 Graugänse gesehen, sie vermehren sich auch trotz Fuchs und Marder, da es eine Insel gibt, wo auch Kormorane brüten.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 28. Dezember 2016, 16:06:29
 SVE, SYM, und S45, steht auf den blauen Ringen, der große Ganter hatte keine Ringe.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Krokosmian am 28. Dezember 2016, 16:31:01
Wäre interessant woher sie kommen.

Im pdf ist es etwas näher beschrieben und dokumentiert.

"Kenne" die am MES schon von Anfang an, da ging es, als ich klein war, immer zum Spazieren hin. War aber schon ewig nicht mehr dort...

Im Schloßgarten sieht man sie zwischenzeitlich auch gelegentlich.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 28. Dezember 2016, 16:45:35
die Gänse im Schloßgarten kenne ich auch, bzw die Anfänge aus den Wernauer Baggerseen.
Gänse im Schloßgarten
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 29. Dezember 2016, 00:14:21
Die sind vermutlich stiften gegangen, Weihnachten zuhause, nein danke...hat sich wohl unter Gänsen rumgesprochen, daß da manche im Bratentopf landen...
vielleicht auch auf Brautschau?
kannst du den Besitzer theoretisch ausfindig machen?
Wäre interessant woher sie kommen.
Die leben alle in einem Schutzgebiet, nennt sich Max-Eyth-See, unweit des Neckars in Stuttgart Hofen.
Sie sind sehr zahm zum Teil, fressen einem aus der Hand. An diesem See habe ich schon 50 Graugänse gesehen, sie vermehren sich auch trotz Fuchs und Marder, da es eine Insel gibt, wo auch Kormorane brüten.
Die linke ist ein Mischling mit Pilgrimgans ( Hausgansrasse ) , diese Ringe kann ich nicht zurück verfolgen . Die Ringe die die Gans rechts im Nachfolgenden Bild hat schon . Ist aber auch nicht selten das junge Graugänse aus Nachzuchten im Herbst planlos umherziehen . Gänse lernen die Zugroute durch ihre Eltern . Ohne ziehende Eltern haben sie zwar den Drang zu ziehen , wissen aber nicht wohin . War schon vor x Jahren das Problem bei der Wiederansiedlung von Graugänsen am Dümmer in Niedersachsen . Heute begleitet man olche Projekte mit Ultraleichtfliegern und bringt die Tiere zum Mitfliegen in ihre angestammten Überwinterungen - zurück finden sie alleine .
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Eckhard am 01. Januar 2017, 15:38:48
Nach durchzechter Silvesternacht ist der wohl an der falschen Stelle eingeschlafen:
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 01. Januar 2017, 16:48:26
Oh, mein armer Bruder im Geiste.
Die fehlende Deckung macht dich zum Eis am Stiel.  :'(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kübelgarten am 24. Januar 2017, 17:30:21
eben durch die scheibe fotografiert
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kübelgarten am 24. Januar 2017, 17:31:31
 :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: KerstinF am 24. Januar 2017, 21:08:42
Da hat aber jemand Hunger.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 24. Januar 2017, 21:29:28
:o >:( 💥🔪🍖🍽
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: celli am 24. Januar 2017, 21:43:51
Bambi. (http://www.cosgan.de/images/smilie/liebe/k040.gif)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: APO am 24. Januar 2017, 21:44:12
Hi,
zwar nicht in unserem Garten und kein Wildtier aber bestimmt sehr schma.....
(https://lh3.googleusercontent.com/S_QigvqO6cLO4kIqQsDPJEQchGM9hZEO46zvsMKq5uxhJETnh4EI_5Pbi8PboT-voWzVKaa1rnLEeET8RGKCqmAzwSb_OJ93so9GGv3aBrhWPLWdI3AUfI2_lukc8jhDSr1XS0YEUUKID_rF4mGM1EiJpzEv0VgZRBD2mrMQ6cDWpaFmEJ3ss8kQJYxZ2qqeuOkeeCoxQP5tY82UTYrKVZFceAb3jdXVjbt9RbmqwUhEWzD13J5mNIbAj_XfJLEHuLqaJz9YGhp6p2vM2rcjqS1hkl-0l1qXvTXcs_cfvlIgtLYZymjW1vaBv2Zn2nZVkpBHUtDO-WSdOqLE6SWWnrTjXdQSYAKL7iUJLkI0w8l2pCzB3P2rUpDtKiw1bKcLKUT7fBzovDr_WMJBnYAPTTHC9Az3IWkDiH6vv2gc_pjaeqJySBKNihpNC001fz8qOJ1vFbwSuoUQEBuEy1L2FNNFRC4TePbHyRT7pnyP2MPjUU-cLHS2AYtl9wiQeAGKj84_3x-aYQPEVwR0IMc5_7KQQZ_2v6FWmEQeSpHBbAxGdoKVdO1Ff9PDB9XIfiUbCZGp11tGBpwYABzwPr-sjCEHZQA91LSNwomRYEFo5nPJ3QBgPthW4w=w987-h740-no)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. Januar 2017, 13:04:33
ich habe gerade auf der Terrasse die Gemetzel entdeckt
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 26. Januar 2017, 13:09:11
Ich tippe auf ein freilaufendes Haustier.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. Januar 2017, 13:09:46
Zunächst dachte ich an den Sperber, aber dann habe ich diese Spuren gefunden. Der Marder? Oder doch nur eine Katze?
Marder hatte ich bisher nur nachts auf der Widkamera, aber nachts sitzen doch sicher keine Vögel auf meiner Terrasse  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. Januar 2017, 13:31:51
Eher Katze - Marderspuren dürften noch kleiner sein.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 26. Januar 2017, 13:34:32
Die Spuren würd ich jetzt als Katzenspuren deuten...
Von welchem Vogel könnten die Federn sein?
Von einer Katze erlegt wär ja nicht unbedingt ungewöhnlich, vor allem, wenn es Winterfutterstellen gibt, wo die Vögel eher "greifbar" sind.

Seit 2, 3 Jahren finde ich bei mir im Garten immer mal wieder Überreste von Tauben.
Diese Tauben brüten schon wesentlich länger jedes Jahr im Nachbargarten und sind häufig im Garten bei uns zu sehen.
Es sind keine "normalen" Stadttauben, es müssen wohl Ringeltauben sein, sie sind größer und mopeliger.
Zuerst hatte ich den Fuchs, der ebenfalls seit dieser Zeit regelmäßig mal zu Besuch ist, im Verdacht.
Inzwischen zweifle ich an der Theorie - warum sollten die Tauben auf einmal unvorsichtiger sein und sich häufiger in Bodennähe aufhalten, als all die Jahre davor, wo schon immer eine vielfältige Katzenpopulation der Nachbarn und von uns im Garten unterwegs waren.
Letztes Jahr habe ich zufällig einen Greifvogel beobachtet, der schon flügge war, aber auf einer der großen Fichten bei mir im Garten noch Futter von einem Elternteil gebracht bekam, es war kein Mäusebussard, beide Vögel waren kleiner, und ich denke, was auch immer es ist, der ist wohl der Übeltäter und schlägt die Tauben regelmäßiger.
Bei wiki heißt es, der Hauptfeind der Ringeltauben sei der Habicht, gefolgt von Wanderfalke oder Sperber - aus der Erinnerung würd ich sagen, daß der Greifvogel kein Muster auf der Brust hatte, also ein Wanderfalke sein müsste.

Aber diesen Winter ist auch einige Male ein Mäusebussard in der Wiese an einer Stelle gelandet, wo (Wühl)Mäusegänge neu aufgetaucht sind.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Tara am 26. Januar 2017, 13:49:39
Bei mir gibt es keine Haustiere, aber ab und an solche Massakerspuren. Ich bin mir sicher, daß es die Sperber sind. Vielleicht ist die Katze nur hinterher dran vorbeigelatscht?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. Januar 2017, 14:09:15
Danke für eure Meinungen, ich tendiere nun wohl auch zur Katze.
Auf Sperber kam ich, weil mein Nachbar beim Auffüllen des Futterhäuschens kürzlich einen Sperberangriff erlebte, sonst deuten keine Spuren darauf hin. Bei Katze wundert mich nur, dass außer den Federn nix mehr da ist. Die Katzen hier sind eigentlich Hobbykiller, ich finde immer mal erlegte, aber nicht gefressene Kleintiere im Garten.
Zum Opfer: für eine Amsel sind das wohl zu wenig Reste, es wird wohl ein Spatz gewesen sein (obwohl die sich, wie die meisten anderen Vögel, dies Jahr rar machen)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Januar 2017, 16:09:24
Die Art der Rupfung an Ort und Stelle spricht sehr für Sperber oder vielleicht Eule(habe ich auch noch nicht eindeutig gesehen). Ich weiß nicht wie es bei Katzen ist denn ich habe die noch nie so rupfen sehen, aber Fuchs zum Beispiel beißt die Federn ab und dann sehen die nicht so gut aus wie die.

Außerdem habe ich von Katzen nur ein paar Federn am Ort des Schlagens gefunden, das sind dafür zuviele.
Die Pfotenabdrücke sind aber keine Jagdspuren. Die ist da nur Kontrolle gegangen.

Auch bei Katze sollten die Federn, Spuren des Rupfens mit dem Maul zeigen (Speichel, Quetschungen. etc.) Es spricht also alles für einen Raubvogel.

Der Mörder ist nicht immer der Gärtner  ;) nur weil seine Stiefelabdrücke am Tatort sind.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 26. Januar 2017, 16:15:26
Vielleicht hat die Katze auch nur den Tatort besichtigt.
Hier zum Vergleich mal ein Abguss mit altem Kerzenwachs von den Pfoten meiner Katze:
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spatenpaulchen am 26. Januar 2017, 17:19:29
Also ich habe bei uns im Chaosteil des Gartens einen regelrechten Schlacht- und Fressplatz einer Katze, in dem Fall kann ichs zuordnen, also eines Katers gefunden. Daher kann ich nur die Bemerkung vom Partisanengärtner bestätigen, Reste, abgerissene Federn, wir konnten den Speisenplan gut nachvollziehen. Vögel waren auch dabei, aber eindeutig in der Minderzahl.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 26. Januar 2017, 17:55:27
... aber Fuchs zum Beispiel beißt die Federn ab und dann sehen die nicht so gut aus wie die.
...

Danke für die Erläuterungen - ich fand jedesmal Mengen an völlig intakten Federn, also auch bei mir definitiv ein Greifvogel
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. Januar 2017, 18:03:49
ebenfalls danke!
Ich hab noch mal geguckt, abgekaut sind die Federn definitiv nicht, also doch der Sperber. Und eine Katze (mir war nicht klar, dass die so kleine Pfotenabdrücke haben), die sich den Ort des Gemetzels mal angeguckt hat. Ach, wie schön idyllisch ist doch das LandStadtleben  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 26. Januar 2017, 19:26:18
...Katze (mir war nicht klar, dass die so kleine Pfotenabdrücke haben)

Dann hat es sich doch gelohnt, dass ich manchmal auf so blöde Ideen komme und meiner Katze mit heißem Wachs durch den Matsch folge.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 26. Januar 2017, 21:55:07
Danke dafür
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Chrisel am 27. Januar 2017, 18:03:25
Nicht ganz im Garten, aber direkt davor.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Chrisel am 27. Januar 2017, 18:05:55
Und hier ist der Chef, rechts.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 03. Februar 2017, 19:41:20
Heut ist mir heut früh kurz hinter den Gärten noch ganz wer anderes in's Bild gelaufen ;)
Leider ist er bei der Bildqualität nur schwer zu erkennen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 03. Februar 2017, 19:44:56
An dieser Stelle wäre etwas Hysterie angebracht.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 03. Februar 2017, 19:55:08
pff - nicht mal ein C-Nachweis  ;)

Ne. Wirklich ein schönes Erlebnis. Konntest Du länger zusehen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 03. Februar 2017, 20:07:29
Nein, gestern waren aber zwei da - und deutlich näher. Leider hatte ich die Knipse nicht mit... :-\
Genau genommen sind sie auch nur kurz zu sehen, wenn sie mal eine freie Fläche überqueren - reiner Zufall.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spatenpaulchen am 03. Februar 2017, 22:10:24
Da beneide ich Dich. Das ist mir bisher noch nicht gelungen. Einmal hatte ich Spuren gefunden, gar nicht weit weg von Dir. In Friedrichshain, als ich mal meine alte Heimat besucht habe.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Februar 2017, 18:28:52
Nun ja, er bringt auch einige Probleme mit...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spatenpaulchen am 04. Februar 2017, 22:43:58
Gar keine Frage, denn er hat ja keine natürlichen Feinde. Aber spannend ist es schon.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Secret Garden am 04. Februar 2017, 23:25:16
jetzt habe ich das bild schon wiederholt angeklickt - was ist das für ein tier  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Februar 2017, 23:29:34
Canis lupus ;)
Es gibt ca. 20 Rudel hier im Gebiet Südbrandenburg/Nordsachsen.

http://www.lfu.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.3310.de/wolf_nachw.pdf

Auf der Karte relativ weit unten - so rechts von Cottbus, da wohn ich!  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 05. Februar 2017, 00:15:22
und du bist sicher, dass das kein schlafgestörter dachs war? 8)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 05. Februar 2017, 00:36:20
Ja, das Foto gibt leider auch nicht den typischen Habitus und die Größe wieder.
Oft bekomme ich Wölfe auch nicht zu sehen, dafür aber auch schon mal deutlich näher.
Die Größe ist ein wichtiges Indiz und dazu die immer gesenkte Rute. Wenn sie über freies Feld laufen laufen eher einem Fuchs ähnlich - nur deutlich größer, gesenkter Kopf und Rute - ganz anders als ein Hund. Es ist ein sehr typisches Bild - und eben im Foto schwer wiederzugeben, und in dem Moment stand er kurz still.
Wenn Du möchtest kann ich Dir gern das Originalfoto schicken - ist zwar auch als wissenschaftlicher Nachweis wahrscheinlich zu unscharf aber dennoch deutlich besser zu erkennen als auf dem im für das Forum reduzierten Bild.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 05. Februar 2017, 10:37:29
Dachs läuft deutlich tiefgelegter.
VG wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Natternkopf am 05. Februar 2017, 10:50:52
jetzt habe ich das bild schon wiederholt angeklickt - was ist das für ein tier  ???

Geht mir genau so.

Könnte auch ein Marderhund sein.
Oder hat es die in der Gegend gar nicht?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 05. Februar 2017, 17:25:55
Nicht in der Größe eines Schäferhundes ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 05. Februar 2017, 18:18:42
Canis lupus ;)
Es gibt ca. 20 Rudel hier im Gebiet Südbrandenburg/Nordsachsen.

http://www.lfu.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.3310.de/wolf_nachw.pdf

...

Ich hätte nicht gedacht, dass es doch so viele sind.
Theoretisch mag ich Wölfe, allerdings lebe ich auch weit genug weg und habe keine Schafe o.ä., die ich schützen müsste. Und nachdem ich gesehen habe, wieviele dem Straßenverkehr zum Opfer fallen, dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass sie es bis zu uns schaffen. Jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. Wir hier begnügen uns dafür mit dem gerade wieder angesiedelten Biber und haben auch gleich eine Biber-Beauftragte bekommen. Vielleicht wünschen wir uns dann in ein paar Jahren, es gäbe auch ein paar Wölfe.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 05. Februar 2017, 18:40:44
Es sind durchaus noch mehr, Insgesamt in Brandenburg und Sachsen ca. 40 Rudel - schwer genau zu sagen, da es welche gibt die dabei grenzüberschreitend sind und dann kommen noch ein paar auf der polnischen Seite dazu. Und jedes Bundesland führt seine eigene Statistik.
Hier nochmal eine etwas umfangreichere Karte:
http://www.wolf-sachsen.de/images/Verbreitungskarten/RZ-WolfKarte-10_16.jpg

Daß sie es auch bis zu euch schaffen ist nicht so unwahrscheinlich - die ersten wurden hier im Jahr 2000 geboren. So gesehen ist die Verbreitung innerhalb 17 Jahren schon erstaunlich!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 05. Februar 2017, 18:48:47
und haben auch gleich eine Biber-Beauftragte bekommen. Vielleicht wünschen wir uns dann in ein paar Jahren, es gäbe auch ein paar Wölfe.

Zitat
Die Präsenz des scheuen Nagers ausschließlich entlang des größten Fließgewässers der Stadt bezeichnet die 35-jährige Diplom-Biologin, die seit 2011 beim Umweltamt der Stadt beschäftigt ist und dort unter anderem das Life-Projekt in den Lippeauen mitbetreut hat, als Glücksfall. „Denn hier stört er schließlich niemanden.“

Das wird sich schnell ändern.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sissi Voss am 05. Februar 2017, 18:54:50
Biberberater  ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 05. Februar 2017, 19:01:34
So gesehen wäre ich lieber Biber- als Wolfsberater.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sissi Voss am 05. Februar 2017, 19:03:58
Man muß zwar vieles schlucken, aber doch nicht alles essen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 05. Februar 2017, 19:04:22
So gesehen wäre ich lieber Biber- als Wolfsberater.

Das glaube ich gerne!  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 05. Februar 2017, 19:06:44
@dmks: danke für die Karte(n). Das ist ja tatsächlich einiges in Sachen Canis lupus.
Wie ich gerade anderswo gelesen habe, gilt NRW als Wolfserwartungsland. Dann (er)warten wir mal ab.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 05. Februar 2017, 21:20:19
Theoretisch mag ich Wölfe, allerdings lebe ich auch weit genug weg...

Ich mag sie auch, obwohl ich in 50m Luftlinie von meiner Haustür schon einen Gipsabdruck nehmen konnte.

Ist aber nicht Wildtier im Garten, sondern nur vor der Tür.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 05. Februar 2017, 21:25:53
Kommt darauf an - ob man beispielsweise die Obstwiese auch als Garten definiert. ;)
(von der Diskussion übers mögen oder nicht rate ich ab - das hat hier schonmal den Rahmen gesprengt...)

Hab da aber noch was :D
Wildtier oder Haustier - und diesmal definitiv im Garten!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 05. Februar 2017, 21:57:42
Oh klasse, hattest Du sie eingefangen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 05. Februar 2017, 22:03:11
Hat ein Imker abgeholt ;) Der hat sich gefreut, waren gute Bienen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 08. Februar 2017, 12:45:34
Biberberater  ::)
Wenigstens etwas wozu man den brauchen kann.
Sonst nur Ärger wenns mal an allen Ecken und Enden welche hat.

Die könnte man ruhig auf mehr Speisekarten bringen..... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 08. Februar 2017, 13:16:02
Kann das sein, dass schon irgendwelche Kletterer aus dem Winterschlaf wach sind?? Meine Meisentöpfe lagen heute unten.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 08. Februar 2017, 13:36:57
Auf jeden Fall kann man immer mit Eichhörnchen rechnen.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 08. Februar 2017, 13:47:22
Man muß zwar vieles schlucken, aber doch nicht alles essen?

;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 08. Februar 2017, 14:30:31
Mit denen hätte ich jetzt nicht gerechnet, meine Gedanken gehen immer vollautomatisiert in Richtung Waschbären.....

Danke!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spatenpaulchen am 08. Februar 2017, 16:21:36
Waschbären halten keinen richtigen Winterschlaf. Solange Schnee im Garten lag, waren jede Menge Waschbärenspuren im Garten, und Marder sind auch unterwegs.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 08. Februar 2017, 16:52:40
Eichhörnchen sehe ich hier auch um die Futtersäule turnen, obwohl es ja doch recht kalt ist - hab mich heute früh über Hundis Yogaübungen hinter der Terrassentür gewundert, aber er hatte bloß die Viecher genauestens im Blick.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 09. Februar 2017, 09:38:20
Eichhörnchen machen ja Winterruhe. Insofern hat es mit Kälte erstmal weniger zu tun.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:10:29
Eichhörnchen ist das Stichwort. Von den schönen Bildern eines solchen im Gartenvögelthread inspiriert, erinnerte ich mich an letzten Winter und stellte fest, dass es genau vor einem Jahr war, als ein Eichhörnchen die Rankhilfen aus (Coburger Fuchsschaf-) Wolle demontierte. Die Qualität der Bilder ist allerdings schlecht, aber auf den meisten erkennt man etwas. ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:12:06
-ohne Worte-
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:13:16
 :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:14:17
 :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:15:40
 :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:17:22
 :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 10. Februar 2017, 17:17:30
 ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:18:55
 :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 10. Februar 2017, 17:20:27
Eichhörnchen sind um die Zeit in Paarungsstimmung und suchen auch Material um ihren Kobel auszubessern.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mavi am 10. Februar 2017, 17:21:35
Geschafft. Das Hörnchen hat sich die Wolle redlich verdient.

@Cryptomeria: das hatte ich auch vermutet.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 10. Februar 2017, 17:28:31
Nicht nur ausbessern, sondern möglichst gut auspolstern. Im März kommen dann die ersten Jungen zur Welt.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Piccolina am 14. Februar 2017, 15:24:59
Zugegeben, nicht mehr ganz im Garten..
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: agarökonom am 18. Februar 2017, 23:04:46
pff - nicht mal ein C-Nachweis  ;)

Ne. Wirklich ein schönes Erlebnis. Konntest Du länger zusehen?
Nicht für Schafhalter . Ich war nicht begeistert über meine Sichtung .
Titel: Wildtiere im Garten - morgendlicher Besuch
Beitrag von: Frisel am 26. Februar 2017, 12:09:27
Einen für uns ungewöhnlichen Besuch hatte wir heute früh. An unserer Terrasse hatte sich ein - wahrscheinlich relativ junger - Fuchs eingefunden:
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sternrenette am 26. Februar 2017, 12:17:29
Ein schönes Tier  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Frisel am 26. Februar 2017, 12:28:55
Er kam dann auch noch "etwas" näher. Hätte ich ihn nicht durch einen Ordnungsruf gebremst, wäre er ins Wohnzimmer gekommen; er war schon auf dem besten Weg dahin.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sternrenette am 26. Februar 2017, 12:47:04
Was es alles gibt  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Frisel am 26. Februar 2017, 12:52:35
Noch eine Episode dazu: Ich war beim Lüften des Zimmers. Damit beim Durchzug die Terrassentür nicht zufällt, hatte ich dort einen Pantoffel eingeklemmt. Wie man sieht, interessierte sich das Füchslein dafür. Fünf Sekunden nach dem Foto waren beide weg; der Latsch wird jetzt irgendwo im Garten liegen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Tara am 26. Februar 2017, 12:52:46
Die Fuchsbilder sind klasse.  :D

Dioe von dem wollestibitzenden Eichhörnchen auch!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 26. Februar 2017, 13:04:38
Tolle Fotos!
Früher als wir noch in Mittelhessen wohnten, wurden auch regelmäßig unsere Schuhe, die auf der Terrasse standen, in den Sommermonaten ( wahrscheinlich auch von Jungfüchsen ) in den Garten verschleppt.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Frisel am 26. Februar 2017, 16:52:57
Der Fuchs ist immer noch in unserem Garten. Er macht fast den Eindruck, als sei er zahm. Er ist zwar vorsichtig, reagiert aber bei Annäherung nicht panisch. Vielleicht wurde er von Menschen aufgezogen? Inzwischen haben wir - meine Tochter und ich - eine größere Zahl Fotos geschossen und auch Videos gedreht. Zwei Bilder poste ich mal noch, dann halte ich mich erst einmal zurück. Schließlich will ich das Forum nicht okkupieren.






Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Quendula am 26. Februar 2017, 16:57:18
Hübsche Bilder  :D!

In meinem Garten sehe ich den Fuchs gar nicht gerne - die Hühner werden dann immer so panisch  :-\.


Aber es sieht so aus, als hättest Du jetzt ein neues Haustier  ;D.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hänschen am 26. Februar 2017, 22:49:42
Unsere Enkeltochter hier würde alles(!) für ein solches Haustier geben. Wir haben zwar jede Menge davon hier im Garten und angrenzendem Wald, aber leider fast immer unsichtbar.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 28. Februar 2017, 00:19:20
Er kam dann auch noch "etwas" näher. Hätte ich ihn nicht durch einen Ordnungsruf gebremst, wäre er ins Wohnzimmer gekommen; er war schon auf dem besten Weg dahin.
Na der ist ja frech, aber total niedlich. Die Fotos sind großartig!

Als ich vorige Woche spät nach Hause kam, habe ich bei uns in der Nähe ebenfalls einen Fuchs gesehen. Scheu wirkte der nicht. Füchse sind hier schon lange Stadtbewohner.

Ansonsten kommen hier außer Eichhörnchen und gelegentlich Füchsen nicht so viele Wildtiere vorbei. Wildschweine gibt es zwar, aber zum Glück nicht in der Nähe. Einmal kam ein Stockentenpärchen zu Besuch, das sich blitzartig das gesamte auf der Terrasse stehende Katzentrockenfutter einverleibt hat.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 28. Februar 2017, 06:44:19
Der ist auf jeden Fall in der Nähe von Menschen aufgewachsen. Wenn er wirklich bleibt, würde ich mal einen Tierarzt nach einem Entwurmungspräparat fragen dass man mit einem Stück Futter verabreichen kann.
Echinococcus ist jetzt nicht so sehr ansteckend, aber wenn man sie hat wahrlich kein Spass. Und es läßt sich ja relativ gut bei einem einzelnen Tier verhindern dass er sie verbreitet.
Wie man generell zum füttern von Wildtieren in Orten steht ist eine andere Frage.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: MarkusG am 28. Februar 2017, 07:21:13
@Frisel: Okkupiere ruhig das Forum!  ;D Das ist ja ein sehr hübscher Kerl! Ist er wieder vorbeigekommen?

Markus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Schlumpeline am 28. Februar 2017, 09:32:36
Zitat von: MarkusG link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]2821129#msg2821129 date=1488262873]
@Frisel: Okkupiere ruhig das Forum!  ;D Das ist ja ein sehr hübscher Kerl! Ist er wieder vorbeigekommen?

Na, dann wollen wir doch nochmal okkupieren.  ;)

Er ist seit Sonntag leider nicht nochmals vorbeigekommen.  :( Das Letzte, das wir von ihm gesehen haben, war Sonntagabend - innen beleuchtetes Wohnzimmer, TV an, Jalousie nicht ganz nach unten gelassen; er draußen auf der Terrasse, den Hals verrenkt, um unter der Jalousie hineingucken, die Nase an die Scheibe gedrückt.

So ein hübsches Tier und dieser Blick...

LG
"Die Tochter"
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Schlumpeline am 28. Februar 2017, 09:35:48
Da fehlt doch nur noch der Knopf im Ohr, ansonsten hätte man ein Plüschtier der bekannten Firma. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 28. Februar 2017, 09:36:12
Ich gehe davon aus, dass Du keine Hühner hältst?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 28. Februar 2017, 09:52:56
Wäre das ein etwas größeres hundeartiges Tier, so würde solch ein Verhalten garantiert nicht toleriert. Da würde i.d.R. sofort nach Abschuss gezetert.

Im Übrigen würde ich diesen Anblick auch genießen, dann aber sofort dem Fuchs schreckliche Angst einjagen. Dieser kleine Halbstarke sollte unbedingt Scheu vor Menschen lernen. Jetzt werden die Weichen dafür gestellt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 28. Februar 2017, 10:32:04
Die jungen Füchse haben nach dem Absprung von der Familie vermutlich etwas Sehnsucht nach Gesellschaft. Hier in der Stadt hatte ich es hin und wieder erlebt, dass mal einer beim Laufen eine Strecke mitgekommen ist. Wenn man anhält und die anspricht, setzen sie sich vor einem hin und "gucken fragend". Da ich hier nie von Problemen mit aufdringlichen Altfüchsen gehört habe, scheint die Anhänglichkeit recht schnell vorbei zu sein. Füttern sollte man sie ganz sicher nicht, außer zur Verabreichung von Wurmkuren, wie Amur schreibt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 28. Februar 2017, 11:05:52
Tolle Fotos!
Früher als wir noch in Mittelhessen wohnten, wurden auch regelmäßig unsere Schuhe, die auf der Terrasse standen, in den Sommermonaten ( wahrscheinlich auch von Jungfüchsen ) in den Garten verschleppt.
VG Wolfgang

Ich hatte auch mal ein Paar schöne Ledersandalen aus Israel zum Trocknen vor der Tür stehen lassen. Die rochen extrem nach Leder. Morgens war einer weg. Hat sich auch nie wieder angefungen - ich bin heute noch richtig sauer. Habe aber hier wieder mal Waschbären im Verdacht.

Meine Futterstelle wurde noch zweimal nachts geplündert. Nun hänge ich die Meisenknödel abends ab und ein Futterhaus auch. Ich füttere keine Waschbären durch.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: MarkusG am 28. Februar 2017, 11:39:09
Da fehlt doch nur noch der Knopf im Ohr, ansonsten hätte man ein Plüschtier der bekannten Firma. ;)

A propos "Knopf": Der drückt bei mir auch sämtliche Knöpfe!

Bufo hat natürlich recht mit dem Erschrecken des Tieres, aber ich könnte es wohl nicht. Ein wirklich besonderer Moment!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 28. Februar 2017, 11:44:45
Ich gebe ja zu, dass der bei mir auch alle Knöpfe drückt, aber manchmal wage ich Vernunftsentscheidungen.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Piccolina am 28. Februar 2017, 12:14:15
Hallo,

sehr schöne Bilder; ich hab aber mal eine Frage: Wie sieht es denn mit Tollwut aus? Als Laie hört man ja immer, dass eigentlich wilde Füchse, die sehr zutraulich sind, an Tollwut erkrankt sind/sein könnten?

LG Piccolina
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 28. Februar 2017, 12:24:29
Die Tollwut wurde viele Jahre mit Schluckimpfung bekämpft und gilt in Mitteleuropa als ausgerottet. Dieser junge Fuchs sieht überaus gesund aus. Er ist nur neugierig ohne Ende.

Mit der Einwanderung der Wölfe aus Osteuropa wird über die Tollwut allerdings wieder gesprochen. Die Behörden haben zusammen mit den Naturschützern ein Auge drauf. Bisher ist alles im grünen Bereich. Es ist eher die Räude, die gerade Sorgen macht.

Bei manchen Fledermausarten gibt es vereinzelt Tollwut, das ist aber ein anderer Erreger.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 28. Februar 2017, 12:42:21
Hier im Merkblatt Tollwut steht:

Zitat
Der letzte Tollwutfall in Deutschland trat im Februar 2006 bei einem Fuchs in der Nähe von Mainz auf. … Haus- und Wildtiere, insbesondere Füchse, werden jedoch weiterhin diesbezüglich überwacht.
In Europa (auch in Deutschland) gibt es neben dem Fuchs auch ein Tollwutvirusreservoir bei Fledermäusen, das jedoch unabhängig von der terrestrischen Tollwut zu sehen ist, da die Fledermaustollwut durch andere Lyssaviren verursacht wird, …
Diese … können jedoch genetisch eindeutig unterschieden werden.

Fledermausfang- und zählberechtigte sind vorbeugend geimpft.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Piccolina am 28. Februar 2017, 12:56:41
Danke Bufo, das ist interessant.
LG Piccolina
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 28. Februar 2017, 13:21:35
Bei Reisen in einige Nachbarländer ist dagegen etwas mehr Vorsicht angebracht.
http://www.eurovir.de/de/wissen/pet-travel-scheme/tollwut_eu-weltweit/
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lavendler am 28. Februar 2017, 19:27:25
Tollwut ist da eher zu vernachlässigen. Was immer öfter vorkommt ist Staupe. Da kann man den eigenen Hund aber Impfen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 28. Februar 2017, 21:53:32
Der Beitrag wurde zu den Haustieren verschoben hier http://forum.garten-pur.de/index.php/topic,60446.0.html
Das stimmt auf jeden Fall nicht immer. Die Mäusejagden finden in einem Hühnerbestand  statt der auch Perlhühner beinhaltet.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 24. März 2017, 19:30:58
Seit einigen Tagen werden hier nachts die Meisenknödel aus den Netzen bzw. aus dem Silo geklaut. Die Netze werden unten geöffnet oder gleich ganz verschleppt, das Silo sieht völlig unversehrt aus, ist nur leer. Da muss jemand den Deckel geöffnet, reingelangt (2 Knödel waren noch drin) und sich die Dinger rausgeholt haben. Gefressen wurden sie unweit des Tatortes, jedenfalls der eine. Waschbär vermutlich oder kommt noch jemand anders in Frage?
Jedenfalls kommen die Meisenknödel jetzt nachts rein ins Haus... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Paw paw am 24. März 2017, 22:31:25
RosaRot, bei mir war es ganz genauso und ich vermute inzwischen auch, dass es Waschbären sind. Den Versuch Abhilfe zu schaffen, um nicht jeden Abend die Knödel abzuhängen habe ich hier, bei den Gartenvögeln geschildert, ab Post #739 - #756.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 25. März 2017, 00:30:58
Seit einigen Tagen werden hier nachts die Meisenknödel aus den Netzen bzw. aus dem Silo geklaut. Die Netze werden unten geöffnet oder gleich ganz verschleppt, das Silo sieht völlig unversehrt aus, ist nur leer. Da muss jemand den Deckel geöffnet, reingelangt (2 Knödel waren noch drin) und sich die Dinger rausgeholt haben. Gefressen wurden sie unweit des Tatortes, jedenfalls der eine. Waschbär vermutlich oder kommt noch jemand anders in Frage?
Jedenfalls kommen die Meisenknödel jetzt nachts rein ins Haus... ;D
Bei mir hat ein Marder einen Meisenknödel als Futtervorrat unter der Motorhaube deponiert. Und ein Hühnerei wurde im Buchsbaum in den Ästen abgelegt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 25. März 2017, 07:21:47
Na gut, Marder haben wir hier auch, die sehe ich öfter. Ich hänge jetzt die Knödel und den Knödelhalter mal wieder hin über den Tag und bastel heute etwas mit einem Kleiderbügel, das geht dann schneller mit dem An- und Abhängen...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 29. März 2017, 23:15:19
 :)
Flugakrobaten
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: MarkusG am 07. April 2017, 07:40:07
Wir fanden vorgestern beim Nachhausekommen 3 tote Hühner, zwei Hennen und ein Hahn, im Garten. Jetzt heißt es wieder "Stallpflicht" für unsere Hühner. Wir können sie nur noch in unserer Anwesenheit aus dem Stall lassen.

Dieses Problem haben wir jedes Jahr um diese Jahreszeit: die Füchsin hat Junge und das treibt sie dazu, ihre Angst zu überwinden und auch tagsüber nach Futter zu suchen. Ich bin ihr deshalb gar nicht böse, ich mag Füchse, aber es ist halt eine mittlere Katastrophe, wenn in der Jahreszeit, in der das Gras am gehaltvollsten ist, die Hühner nicht rausdürfen. Wir schaffen deshalb Eimer für Eimer Grünzeug in den Stall, aber es bleibt nur eine Notlösung.

Jetzt kommen auch noch die nächsten Tage unsere Gössel auf die Welt. Gänse kann man gar nicht für längere Zeit einsperren, die sind nicht wie Hühner, die sich bei einem geschlossenen Himmmel (Stalldecke) wohlfühlen. Sie wollen weit gucken und brauchen frisches Grün. Tagsüber sind Gänse wehrhaft, wir werden es wohl riskieren müssen.

Markus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 09. April 2017, 10:20:38
Hier ist seit laaaaaaaaaaaaaanger Zeit nochmal ein Waschbär aufgetaucht - streng bewacht von Katzenaugen (den dunkle Ball am Rand des belichteten Bereichs).
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 09. April 2017, 10:22:02
Und Fuchsbesuch gab es auch - offenbar ein wenig irritiert von dem roten Blinken, das man bei der Kamera sehen kann, wenn sie auslöst.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 18. April 2017, 19:52:21
Haben Dachse jetzt eigentlich schon Junge?
Hörte gestern Nacht diverse Geräusche, die von ängstlichen Jungtieren gestammt haben könnten, Geraschel im Eichenlaub, sowie ein tiefes Grollen, dass ein Ermahnungsruf eines Elterntiers gewesen sein könnte. Da ich nicht sicher war, wer da so einen Lärm macht (es hörte sich wie Mord und Totschlag an, ich sah vom Wolf gewürgte Zicklein vor meinem geistigen Auge...die Zicklein gibt es wirklich auf einer Wiese unterhalb) habe ich in ganz bestimmter Weise gezischt, daraufhin war augenblicklich Ruhe, absolut, auch kein Weglaufen war zu hören. (Auch Schweine waren es also nicht.) 
Es gibt hier einen großen Bau, der von wem auch immer bewohnt wird und wie ich heute früh sah, einen schönen neuen Eingang hat...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 18. April 2017, 20:21:49
ja die jungen dachse sind nun 1- 2 m0nate alt
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 18. April 2017, 21:02:55
Ah ja, danke. Dann mögen sie meinethalben lärmen :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kübelgarten am 18. April 2017, 21:27:15
heute nacht waren wieder rehe im garten und haben meine tulpenköpfe abgefressen.
Titel: Die mit dem Wildschwein tanzt
Beitrag von: Lilo am 18. April 2017, 22:07:36
So wie fast jedes Jahr um diese Zeit, habe ich das zweifelhafte Vergnügen, den Wildschweinen zeigen zu müssen, wer die Herrin des Gartens ist.
Rundum im Wald und den verwilderten Gärten ist alles abgefressen, dann treibt der Hunger die Biester soweit meinen Grenzen zu unterwühlen, um sich an den Kastanien und Eicheln zu laben.

Vorletzen Samstag sitze ich gemütlich im Vollmond auf der Terrasse meines Gartenhauses, schlotze nach getaner Arbeit ein Weinchen und lausche dem abendlichen Rascheln der Wildschweine im Laub der umliegenden Grundstücke.
Doch dann kamen mir die Geräusche verdächtig nah vor. Sollten die Schweine etwa bei mir sein?
Ich gehe die Treppen hoch, hinein in den Wald. Dann nach etwa 10 Metern sehe ich zwei mittelgroße Wildschweine. Das eine haut nach Links ab und ist verschwunden, das andere nach Rechts, donnert zweimal in den Zaun und rennt dann runter in den Garten.

Also, das geht ja jetzt wirklich nicht. Ich kann das Schwein nicht in meinem Garten lassen. Abwarten, dass das Schwein von selbst den Berg wieder hoch kommt und den Ausgang findet, während es gleichzeitig in aller Ruhe den Garten nach Fressbarem durchsucht - das nicht.
Ich greife mir einen stabilen Ast und steige in regelmäßigem Rythmus gegen die Mauern schlagend die Treppen zum Garten hinunter. Der Krach soll zweierlei bewirken: Zum Ersten soll das Wildschwein keine Ruhe bekommen und zum Zweiten soll es wissen wo ich bin und mir aus dem Weg gehen können. Nichts übler als einem wilden Schwein plötzlich direkt gegenüber zu stehen.
Also mit regelmäßigem lautem, drohendem Schlagen gegen die Mauern, gelange ich bis in den unteren Teil des Garten und höre wie das Wildschwein panisch am Zaun entlangrennt, einen Ausgang sucht. Dem will ich mich so nicht entgegenstellen.

Ich suche nach einem erhöhten Standort und steige auf die Schaukel. Von hier aus habe ich Platz nach allen Seiten, Übersicht und sollte das Wildschwein auf mich los gehen, kann ich immer noch Schwung nehmen und dann soll es mich mal von der schwingenden Schaukel holen. Stehe also auf der Schaukel, meinem Machtplatz, und schlage wie ein Gorilla gegen die Pfosten, das Schwein hin und her - und dann in höchster Not in 3 Meter Abstand von mir, mit Karacho den Berg hoch -

Ruhe war.

Fortsetzung folgt
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 18. April 2017, 22:11:10
Respekt :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 18. April 2017, 22:16:21
So ähnlich erging es mir mal in Hessen in meinem damaligen Garten. Der Überläufer schoss haarscharf an mir in Panik vorbei und konnte den Garten zwischen den Häusern ( kein Zaun ) verlassen. Da steigt der Blutdruck.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 18. April 2017, 22:23:12
Oh Lilo :o
Nicht schon wieder :o >:(
Hoffentlich findest du bald den Durchschlupf! (Bevor ihn eine Bache findet >:( :-X)
Titel: Die mit dem Wildschwein schaukelt
Beitrag von: Lilo am 18. April 2017, 22:44:18
Am nächsten Tag stieg ich hoch in den Wald, um bei Licht zu besehen, wie die Wildschweine Eingang in den Garten gefunden hatten.

Ich habe im Wald zwei Gartentörchen, das obere ist seit Februar vergangenen Jahres mit zwei Baumstämmen verrammelt, das andere links wohin das erste Schwein bei meinem Anblick geflüchtet war, war aus den Angeln gehoben - nach Außen.

Da dachte ich, das muss ein Mensch gewesen sein, denn wie soll ein Wildschwein das Törchen beim Eindringen in den Garten nach Außen aus den Angeln heben? - Deppen gibt's, so dachte ich, setzte das Törchen wieder ein, achtete auf Stabität sowie guten Verschluss und kümmerte mich den Rest des Tages darum ein Irisbeet fertig zu stellen.

Am späten Abend, beim Schlummertrunk im Mondenschein lausche ich den Geräuschen des Waldes, dem Rascheln des Laubes.
Ganz entspannt denn bei mir ist dicht und lausche und meine Stimmung ändert sich ich zweifle und bin sicher, jetzt muss ich nach dem Rechten sehen.

Ihr kennt euch ja schon bei mir aus. Ich gehe die Treppen hoch in den Wald und sehe wieder nach einigen Metern ein Schwein. Das spreche ich an und in wildem Schrecken flieht es nach Links zum Törchen bleibt dort stehen, weil das Törchen verschlossen und schnaubt und grunzt. Dann sehe ich etwas Kleines, Helles vor mir von Rechts nach Links laufen, dann noch eins und noch eins, es waren wohl 5 oder 6 Frischlinge. Etwa zum selben Zeitpunkt als mir das klar wurde, dass ich es jetzt mit einer führenden Bache zu tun hatte, hörte ich wie die Sau losstürmte -hinunter in den Garten.

Nun stand ich vor dem gleichen Dilemma wie am vorherigen Abend, allerdings war die Situation gravierend geändert. Eine Bache mit Frischlingen ist gefährlich. Was tun? -

Das Wildschwein muss raus aus dem Garten. Ich gehe also wieder die Treppen hinunter, den Ast gegen die Mauern schlagend, doch diesmal nicht in drängendem Rythmus, vielmehr vorsichtig warnend. Ich habe mordsmäßigen Respekt. Gelange wieder auf die Höhe der Schaukel, höre die Bache schnaufen und grunzen, am Zaun hin und her rennend.

Ich steige wieder auf die Schaukel, nehme gleich schon mal Schwung, damit, wenn die Sau kommt sie mich nicht kriegt. Die Schaukel quietscht horrormäßig, ich höre das Wilschwein noch mal schwer schaufen, dann das Knirschen von Draht

Ruhe war

Fortsetzung folgt
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sternrenette am 18. April 2017, 22:52:55
 :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 18. April 2017, 22:59:47
Lilo :o
Das ist keine entspannende Einschlaflektüre :-[
Titel: Re: Die mit dem Wildschwein schaukelt
Beitrag von: Schantalle am 18. April 2017, 23:02:31
Lilo, so lange Du darüber schreibst, geht es noch.
Aber wenn Du dich jetzt einen Tag lang sich nicht einloggst, gehen wir alle vor lauter Schreck die Wände hoch!  :o :o :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 18. April 2017, 23:12:10
Entschuldigt, Ihr Lieben, ich wollte Euch nicht unnötig aufregen.

Ich finde diese Erlebnisse eigentlich recht lustig - das läuft bei mir unter dem Titel: Affe gegen Schwein, wer gewinnt den Kampf?

Und damit Ihr Euch keine Sorgen macht: es geht erst am Donnerstag weiter.

gute Nacht
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sissi Voss am 18. April 2017, 23:45:27
Lilo, das ist spannender als jeder Krimi. Ich muß mich beim Lesen nur immer daran erinnern, daß ja schon alles vorbei ist, sonst würdest Du ja nicht schreiben  :-\

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 19. April 2017, 01:16:24
...das läuft bei mir unter dem Titel: Affe gegen Schwein, wer gewinnt den Kampf?

 ;D

Wobei diese Schweine die einzigen Tiere sind, vor denen ich richtig Respekt habe.
Oder sollte ich das lieber Schiss nennen?  :-\  :-[
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 19. April 2017, 22:39:20
Und damit Ihr Euch keine Sorgen macht: es geht erst am Donnerstag weiter.
*wartet nach dem Cliffhanger auf Donnerstag*

Heute Morgen wunderte ich mich, dass aus der auf dem Tisch liegenden offenen der beiden Tüten mit Meisenknödeln Stücker 3 herausgeholt und verstreut waren und deutlich an Umfang eingebüßt hatten. Ein Haufen Krümel lag auf dem Tisch. Na, dachte ich, da sind die Elstern aber frech und schlau, dass sie das so hinkriegen. Hatte ja vorgestern eine Elster auf der Terrasse gesehen und wunderte mich nur wenig, packte die Tüten jedoch zur Sicherheit in den Schrank. Heute Abend jedoch gab es Getöse auf der Terrasse, ein Stuhl war umgefallen und beim Nachsehen guckt mich doch frech ein Waschbär durch die Terrassentür an. Das Bürschchen war überhaupt nicht scheu, sondern schien ein Schüsselchen mit Katzenfutter zu erwarten. Nie hatten wir bisher Probleme mit Waschbären - nun sind sie also auch hier angekommen. Das heißt nun, dass hier nichts Fressbares mehr herumstehen darf. Dass die Meisenknödel seit Wochen weggehen wie warme Semmeln, dürfte aber den Vögeln zuzuschreiben sein. Morgens hänge ich 4 Stück raus, dann hauen sich die Spatzen darum und abends sind sie weg. Trotzdem werde ich eventuelle Reste über Nacht lieber wegsperren. Vielleicht zieht der Waschbär weiter, wenn es nichts mehr zu fressen gibt :-\.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 19. April 2017, 22:48:47
...
Ich finde diese Erlebnisse eigentlich recht lustig - das läuft bei mir unter dem Titel: Affe gegen Schwein, wer gewinnt den Kampf?
...

Dazu die passende Doku - das Killerschwein!

 ;D ;D ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Paw paw am 19. April 2017, 23:09:49
Dicentra, bei mir war es ähnlich, auch Waschbären. Meisenknödel im Netz habe ich mit S-Haken in die Zweige von Sträucher gehängt. Plötzlich waren sie morgens weg, obwohl ich abends noch neue aufgehängt hatte. Die Netze fand ich zerrissen übers Grundstück verstreut. Danach habe ich die Knödelnetze mit Draht möglichst hoch und frei aufgehängt. Das hat auch nichts gebracht. Der nächste Schritt war die Anschaffung von Knödelhalter aus Stahlspiralen. Selbst da haben sie die Knödel rausbekommen und 2 solcher Halter unauffindbar verschleppt, obwohl diese mit Draht festgemacht waren. Den Draht haben diese Mistviecher einfach durchgebissen. 2, ich nehme an ein Pärchen, kommen nun fast jede Nacht. Anfangs ließen sie sich noch durch Anschreien vertreiben. Das wirkte aber nicht lange. Beim letzten Mal flohen sie richtig schnell, als ich mit 2 kleinen Taschenlampen in der Hand gleichzeitig leuchtete.

Der letzte Knödelhalter, den sie verschleppten, hing über unserer Grube, etwa in 1,8 m Höhe. Zu den Säulen und zum Querrohr sind es mind. 1 m. Die müssen den Halter, auf dem Rohr sitzend, hochgezogen haben. Anders kann ich mir das gar nicht vorstellen.

Der letzte Tatort
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 19. April 2017, 23:21:15
Ja, ich erinnere mich daran, dass wir bei euch die Waschbären in Verdacht hatten.

Solche Metallspiralen habe ich für die Knödel auch, sie hängen aber normalerweise morgens noch an Ort und Stelle im jeweiligen Strauch. Aber stimmt, vorgestern lag eine morgens unten.

Das Verscheuchen hat ihn hier ebenfalls nicht lange abgehalten. Beim zweiten Mal schaute er wirklich sehr neugierig und blieb einfach sitzen. Da hilft wohl nur Futterentzug, bevor die nächsten Jungvögel "reif" werden >:(. Berlin ist schon eine erstaunliche Stadt, wenn man bedenkt, welche (Wild-)Tiere sich hier herumtreiben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Paw paw am 19. April 2017, 23:32:10
Wir wohnen etwas abgeschieden, kilometerweit Wald drumherum. Waschbären habe ich vorher noch nie bemerkt. Die müssen erst jetzt sich unser Gelände zu ihrem Revier erkoren haben.  :'(  >:(

Mir schwant Übles. Auch wenn trotz Spätfrost Obst wachsen und reifen sollte, gibt es zukünftig noch mehr tierische Räuber. Bisher waren nur die Kirschen und das Beerenobst von Vögeln geklaut worden. Nun wird alles Obst nicht mehr sicher sein.  >:(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 19. April 2017, 23:49:57
Die sind bei uns ebenfalls neu aufgetreten. In den Städten gibt es ja mittlerweile eine Menge Kulturfolger.

Nu ja, in Zeiten der Japanischen Kirschessigfliege spielt ein Räuber mehr oder weniger hier kaum noch eine Rolle, fürchte ich. Was nicht heißen soll, dass ich den Waschbären unsere Spillinge überlassen möchte!
Titel: Die auf das Wildschwein lauert
Beitrag von: Lilo am 20. April 2017, 20:42:04
Das Killerschwein hat mich nicht gefressen.

Lustig finde ich vielmehr den Affen als das Schwein. Der Affe, welcher dann nach dem Besuch der Bache mit ihren Frischlingen zuerst die Ausbruchsstelle inspizierte, dort wo in der Nacht der Draht knirschte. Im unteren Teil des Gartens war zu diesem Zeitpunkt an der Grenze zum Nachbarn ein niedriges Mäuerchen runtergebrochen, durch diese Lücke gelangte die Sau auf das Nachbargrundstück, der Nachbar hat eine Gartentüre mit Maschendraht bespannt und durch diesen Maschendraht hatte sich das Wildschwein gedrückt um dem Horror mit mir zu entkommen. Man konnte gewissermaßen die Silhouette des Schweines im Zaun abgedrückt sehen. Sie hatte richtig Schiss, bevor sie sich entschloss sich durch den Maschedraht zu drücken, das konnte man deutlich an der Hinterlassenschaft sehen.

Dannach kontrollierte ich den Zaun im Wald, um die Einbruchsstelle ausfindig zu machen. Rechts war am Hang durch Erosion soviel Erdreich abgetragen, dass die Baustahlmatten nicht mehr tief im Boden steckten. Dort waren die Schweine durchgeschlüpft. Konnten auf diesem Weg aber nicht mehr zurück, weil sich der Baustahl auf diesem Weg ihnen entgegenstellte. Darum sind sie an der nächsten Schwachstelle ausgebrochen, dem Törchen, welches von Innen durchaus durch eine Schnauze an- und aus den Angeln zuheben war. Der Depp war also nicht irgend ein Mensch, sondern ich selbst, die nur kurz und nicht weiter gedacht hatte.

Auf jeden Fall, habe ich die Baustahlmatten vom Zaun abmontiert, wieder so richtig in den Boden geklopft, an der wichtigen Stelle einen Anker gesetzt und wieder mit dem Zaun verknüppelt.

Der restliche Gartentag war sonnig, warm und trocken. Ich mähte einige Flächen war abends müde, hörte nichts und schlief gut.

Am nächsten Tag bringe ich einige Körbe Schnittgut zum Abfallhaufen am Waldrand und traue meinen Augen nicht. Ein Wildschwein muss da gewesen sein. Ich musste nicht lange suchen. Das Törchen, welches ich zwei Tage zuvor wieder eingehängt und verrammelt hatte war regelrecht aufgebrochen. Die stabilen Scharniere waren verbogen, die Schlossschrauben rabiat aus dem zugegebenermaßen bereits etwas morschen Holz gerissen.

Ok, dann muss es das jetzt sein.
Zuerst wurde das Törchen repariert, verstärkt und wieder verammelt.
Und dann am Abend habe ich mir mein Nachtlager am Törchen aufgebaut: Die 60-Zentimeter-breite, klappbare Santäterliege, darauf eine Isomatte, dann eine längs gefaltete Steppdecke, dann den Schlafsack, darüber eine Steppdecke und eine Wolldecke gegen die Nachtfeuchtigkeit.

In der ersten Nacht war ständig was los. Alle 1 bis 2 Stunden wurde ich wach weil sich Wildschweine näherten. Mal reichte es aus zu sagen: "Ich bin hier" damit sie panisch flohen, dann wieder musste ich mit dem Ast laut gegen nächsten Baum schlagen, damit die Kollegen sich verzogen. Ich habe die Tiere nicht gesehen nur gehört, doch es schien ein recht großer Einzelgänger dabei zu sein. Das hört man ja beim Schnauben, wie groß etwa der Schädel ist. Das große Tier ließ sich auch nicht ganz so einfach vertreiben, es ließ sogar eine Art Knurren vernehmen im Endeffekt zog es sich aber zurück.

Am Abend der darauffolgenden Nacht mulchte der Winzer der anliegenden Weinberge bis 23:30.  Ich weiß jetzt nicht, ob es am Krach des Mulchers lag oder an meiner Anwesenheit, auf jeden Fall habe ich kein Schwein gehört, während ich auf meiner Wildschweinlauer lag.

In der dritten Nacht hörte ich wieder nur einmal ein großes Tier.

Und dann wurde es Nachts so kalt, dass ich mich nicht mehr überwinden konnte draußen zu nächtigen, außerdem war mein Urlaub vorbei.

Somit ist diese Geschichte bis hierhin zuende. Diese Woche war ich arbeiten und am Wochenende fahre ich weg. Wer weiß was mich erwartet wenn ich wieder in den Garten komme?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 20. April 2017, 20:53:07
Manche Frauen haben Angst vor Spinnen oder Mäusen. Andere nehmen es mit ausgewachsenen Wildschweinen auf.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 20. April 2017, 21:16:12
 :o
Was für eine spannende Geschichte. Ich drück Dir die Daumen, dass sich die Schweine von nun an fernhalten.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 20. April 2017, 21:19:02
Manche Frauen haben Angst vor Spinnen oder Mäusen. Andere nehmen es mit ausgewachsenen Wildschweinen auf.

Ist mitunter einfach eine Frage der Ernährungsgewohnheiten.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 20. April 2017, 21:26:21
Ich glaube, da verwechselst Du etwas. Das war Obelix.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 20. April 2017, 21:42:04
Nun, ich dachte da eher an meine Holde :D
Sie hat panische Angst vor Spinnen, trägt beim Pilzesammeln deswegen einen Stock vor sich her ;D
Wildtiere (auch Schweine) gehören dagegen zum Arbeitsalltag werden per Ruf weggescheucht -  und wenns denn mal anfällt ist so ein Schweinchen vom Jäger oder Schlachter auch mal schnell übers Wochenende zerlegt und verarbeitet... ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Melisende am 20. April 2017, 22:41:44
Nun, ich dachte da eher an meine Holde :D
Sie hat panische Angst vor Spinnen, trägt beim Pilzesammeln deswegen einen Stock vor sich her ;D
Wildtiere (auch Schweine) gehören dagegen zum Arbeitsalltag werden per Ruf weggescheucht [...]
Wenn die Schweine das wüssten, dann würden sie sich Spinnen auf den Kopf legen ;).
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 20. April 2017, 22:48:06
Lilo - ich drück die Daumen, dass es keine ärgerlichen Überraschungen bei deiner Rückkehr gibt :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sissi Voss am 20. April 2017, 22:49:27
Ich glaube, da verwechselst Du etwas. Das war Obelix.
An den mußte ich auch denken. Obelilo?  ;) Ganz Gartenland ist von Wildschweinen besetzt. Ganz Gartenland? Nein, eine  unbeugsame Kriegerin hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten...  :)  Lilo schreibt die Geschichte neu!  :D
Ich fürcht´ mich ja nicht schnell, aber Wildschweine? - No way! Liegt wohl daran, daß ich keine Erfahrung mit ihnen habe, und früher nur Horrorgeschichten (Jägerlatein?) gehört habe  :-X
Hoffentlich ist jetzt alles gut und sicher verankert!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 25. April 2017, 18:27:10
Eben sehe ich aus dem Fenster hinaus aufs Feld: Was sehe ich? Ein Schwein, dass in aller Ruhe abendspaziert bzw. den Raps inspiziert...da werden wir sie in Kürze hier wieder direkt am Weg grutzen hören und schnurpseln sehen...(wenn der Raps so hoch ist, das man nicht gesehen wird, falls er es wird, regnet ja nicht.)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 26. April 2017, 07:06:29
Gerade konnte ich auch ein Wildschwein beobachten,  auf dem Schrottgrundstück gegenüber. Es wühlte direkt am Zaun zur Straße und zog sich dann gemächlich zurück,  als ich kam.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 11:27:28
Heute früh beim Gartenrundgang enteckte ich ein ganz frisches Riesenloch in einem meiner halben Komposter, in denen ich immer die Stangenbohnen ziehe. Da hat jemand heute Nacht tierisch gebuddelt. Da wachsen immer mal Winden durch, sogar solche Wurzeln lagen neben dem Komposter. Das Loch geht richtig tief - ggf. sogar als Höhleneingang durch. Leider keine guten Spuren.

Hier mal ein paar Fotos - wer kann das gewesen sein?? Habe ich noch nie gesehen so ein Loch....
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 11:29:18
Das ist die einzige Spur. Der Abdruck scheint rund zu sein - vielleicht 4m - ist aber wirklich schwach zu sehen. Ansonsten nur lockere ausgeworfene Erde, mit Schwung...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 26. April 2017, 11:42:20
Fuchs?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 12:09:40
Graben die solche Krater? Ich habe mit ner Latte nachgepiekst - ich glaube das geht ewig weit rein. Den Arm reinzustecken habe ich mich dann doch nicht getraut....

Einen Höhleneingang würde doch kein Tier so offen machen - der müsste doch versteckt sein, oder?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 26. April 2017, 12:16:20
Sieht für Fuchs etwas klein aus. Wanderratte? Und die Spur von der Katze, die mal gucken gekommen ist.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 12:26:21
Das Loch ist gewaltig - das war keine Ratte - der Pfotenabdruck kann natürlich danach gekommen sein. Vielleicht doch ein Hund?? Da müssen die Fetzen geflogen sein, die lange Wurzel von oben raus bis vor den Komposter. Das trau' ich ner Katze nicht zu. Die sind doch eher vorsichtig...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Schantalle am 26. April 2017, 12:28:32
Graben die solche Krater? Ich habe mit ner Latte nachgepiekst - ich glaube das geht ewig weit rein. Den Arm reinzustecken habe ich mich dann doch nicht getraut....
Um die Tiefe besser einzuschätzen, könntest Du auch versuchen, einen (alten?) Gartenschlauch reinzuschieben.

... oder wie lang ist die Latte, die Du genommen hast?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 14:08:13
Na die ging nicht um die Kurve sozusagen, ich schätze 30 cm waren es bestimmt schon... Gartenschlauch ist ne prima Idee - Danke!! Und dann mache ich das Loch wieder zu. Mal sehen, ob der Bauarbeiter nochmal wieder kommt um sein Werk zu besichtigen....
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Schantalle am 26. April 2017, 14:15:51
Du könntest auch normalen, angeschlossenen Schlauch nehmen, so tief wie möglich reinstecken, dann Wasser-Marsch und mal sehen, ob jemand kommt und wie laut er schimpft!  ;D ;D ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 26. April 2017, 14:34:18
30 cm ist nicht viel. Die gräbt ein Fuchs sehr schnell. Vielleicht hat er nur einer Maus hinterher gegraben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 14:49:49
Ich denke danach kommt ne Biegung - deshalb werde ich noch den "Schlauchtest" machen. Es ist gut möglich, dass die Komposter inzwischen bewohnt sind. So ganz dicht bekommt man das ja nicht....die sind innen auch mit Brettern ausgekleidet, damit die Erde nicht rausrutscht. Aber Karnickeldraht habe ich diesmal nicht genommen...war bei Bohnen auch bisher egal...

@ Schantalle -  ;D, glaub' mal nicht, wie ich zurück gezuckt bin, der Test mit der Hand ist sooooo einfach. Im letzten Moment fiel mir ein, was wäre wenn..... :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. April 2017, 14:57:17
tritt ist kein fuchs und keine katze!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 15:03:28
Was dann?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. April 2017, 15:12:34
keine ahnung, dazu bräuchte es besseres bild
so seitwärts den ballen hat u a der dachs, aber da müsste man die nägel sehn
waschbären habe ich nie gejagt deshalb kenne ich deren spur nicht
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 26. April 2017, 15:43:49
Ich dachte sofort an Waschbär, was bei Gänselieschen auch nicht ungewöhnlich wäre.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Schantalle am 26. April 2017, 15:57:46
@Olie: Die buddeln schon gerne, so viel ich weiß. Aber so tief?

(Oder ging er/sie in die Tiefe weil es a/Komposter und b/ das Fressbare dort auch tiefer zu finden war?)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 15:59:59
Ich sehe irgendwie keinen Seitwärtsballen und eben keine Krallenspuren. Waschbären als Bären können die Krallen nicht einziehen. Ich denke das ist ein Pfötchen von meinem Jacko :-*

Es ist einfach erstaunlich, dass das ganze Ding mit Sand zugeschaufelt wurde, wie gesiebt, auch die Umgebung und nirgends verwertbare Spuren in diesem so lockeren Sand sind. Das wäre eingentlich nur logisch, wenn sich da jemand eingebuddelt hat.... und immer raus mit dem Sand und weg war er, oder so....ansonsten hätte doch auch der Rückwärtsgang Spuren hinterlassen müssen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: andreasNB am 26. April 2017, 16:16:42
Ich vermute auch nur einen Fuchs (Waschbären kenn ich nicht) der fleißig nach nem Appetithappen gebuttelt hat.
Der Stand halt nur günstig, vielleicht später noch etwas PisselRegen von oben, so das es keine Spuren gibt.

Die Frage ist vielmehr - wer haust wohl in diesem Loch  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 26. April 2017, 16:19:02
Füchse wühlen auch wegen Engerlingen so tief.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gänselieschen am 26. April 2017, 16:40:26
Dann bin ich für Fuchs.  :D - aber müsste der nicht in dem tiefen lockeren Boden im Rückwärtsgang Spuren hinterlassen? Merkwürdig bleibt es.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 12:47:50
Hier sitzt ein Steinmarder im Schuppen. Er läuft nicht weg, aber ab 50 cm Nähe fängt er an zu knurren und bellen.  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 12:52:12
Offensichtlich ein tapsiges Jungtier.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 13:04:28
Jetzt frisst er Blätter und schmatzt ganz laut dabei.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 13:06:59
Ich hoffe er zieht wieder aus, stinkt eh immer nach Marder hier.  ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 13:11:29
Müde ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 23. Mai 2017, 13:36:36
 :D ;D
Als Kabelnager und Dachbodenbewohner hat man sie lieber nicht, aber so im Garten sind sie doch putzig.  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 13:42:37
Ja, ne? Aber jetzt weiß ich auch wer den Nistkästen nebenan zerlegt und die Küken verfüttert hat.  >:(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 23. Mai 2017, 13:54:58
Man sollte Tiere nehmen wie sie sind und nicht nach Kindchenschema einsortieren.  ;)


Dann lieber nach Essbarkeit.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 14:06:00
Ein erwachsenes Tier hätte ich lauthals verjagd. So hat er einen Niedlichkeitsbonus, ich denke mal, er wird heute Nacht abgeholt. Denn der Kleine kann weder jagen, noch klettern. Keine Ahnung, wie der da hin kommt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 23. Mai 2017, 14:11:41
Wie rufen die Eltern eigentlich? Vorhin kam aus den Fichten ein ganz seltsam krächzend-jaulendes Gräusch. Ich dachte erst an die Elstern hier, die auf die Greifvögel darüber reagiert haben, aber mittlerweile ... hm.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. Mai 2017, 14:36:32
Da das Marderkind tagsüber vermutlich alleine unterwegs ist, hat es vielleicht die Mama verloren, da sie überfahren wurde.
Das Marderkind plagt der Hunger, sonst wäre es im Versteck.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 23. Mai 2017, 14:37:54
Möglicherweise sind noch mehr Marderkinder irgendwo unterwegs, daher die Geräusche?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 24. Mai 2017, 10:01:18
Er hat fast den ganzen Nachmittag durchgeschlafen. Dann war er mal draußen umhergetapst, ist aber wieder zurück auf seine Tüte. Ich hatte ihm Wasser und etwas zum Fressen hingestellt, er hat aber nur halbherzig daran rumgekaut. Heute morgen war er nicht mehr da, machs gut ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 24. Mai 2017, 22:50:37
Was hast du ihm zum Essen gegeben?
Falls er noch in der Nähe ist, kannst du ja ein wenig zum Essen bereitlegen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 26. Mai 2017, 08:57:38
Ich hatte kein rohes Ei, oder Trockenpflaumen da, deshalb dies und das vom Abendbrot.
Er wurde noch einmal ziellos und langsam umhertapsend in der Nachbarschaft gesehen.  :-[
Ich werde die Natur ihren Lauf gehen lassen ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 26. Mai 2017, 09:14:23
Das ist sehr vernünftig.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 26. Mai 2017, 12:48:57
Ich hatte kein rohes Ei, oder Trockenpflaumen da, deshalb dies und das vom Abendbrot.
Er wurde noch einmal ziellos und langsam umhertapsend in der Nachbarschaft gesehen.  :-[
Ich werde die Natur ihren Lauf gehen lassen ...
Marder sind Allesfresser, Katzenfutter, Obst, usw. hätte ihm geholfen.
Der Kleine wird das ohne Hilfe nicht überleben... :'(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 26. Mai 2017, 12:55:45
Das ist sehr vernünftig.  ;)
Da bin ich anderer Meinung.
Verletzte und hilflose Jungtiere, auch ein Marderkind, brauchen unsere Hilfe, man sollte nicht wegsehen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: invivo am 29. Mai 2017, 08:26:34
Toll finde ich das auch nicht, aber er ist halt weg, auch wenn es im Garten teilweise stark nach Marder riecht. :P Der Kleine roch nicht, also markiert da ein erwachsenes Tier. Ich hoffe, sie haben ihn noch gefunden und er lebt irgendwo glücklich auf einem Dachboden. Weit weg ...  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 29. Mai 2017, 20:10:02
Hier ist eine Adresse in BW, die verletzte oder verwaiste Wildtiere aufnehmen. Man kann auch Tierheime fragen.
Ich habe schon selbst davon Gebrauch gemacht.
https://baden-wuerttemberg.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/vogelschutzzentrum-moessingen/
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 21. Juni 2017, 23:44:22
meine Nachbarin hat mir heute erzählt, dass sie sonntags morgens auf der Kreuzung ein Reh gesehen hätte, das sich in die Hinterhöfe davongemacht hätte. Ihr Mann meinte darauf, das habe er schon öfter gesehen, das wohne da.
Wie bitte??? Dass hier Fuchs und Marder wohnen, durften wir ja schon leidvoll erfahren. Rehe dagegen hielt ich immer für ein Problem der Leute mit den Gärten in prachtvollen Landschaften und dachte, ich habe zwar keine prachtvolle Landschaft, aber wenigstens auch keine Rehe. Pustekuchen. Offensichtlich wohnt hier in der Stadt im Hinterhofverbund, zu dem auch mein Garten gehört, ein Reh  :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Juni 2017, 23:51:32
Mach' Dir keine Sorgen wegen einem Reh!  - es sind meist mehrere ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 21. Juni 2017, 23:53:59
Mach' Dir keine Sorgen wegen einem Reh!  - es sind meist mehrere ;)
danke, das beruhigt mich ungemein  :P
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Melisende am 21. Juni 2017, 23:58:12
Wildkamera anschaffen?

Wir waren sehr verblüfft, was wir da alles zu sehen bekamen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 22. Juni 2017, 00:11:58
Wildkamera habe ich, Fuchs, Marder, Igel, aber zum Glück bisher noch kein Reh.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Selene10 am 21. Juli 2017, 22:09:41
Das heftige Gewitter hat zu zwei Wildtierbesuchen in der Wohnung geführt: Igel in der Küche und dieser Bursche im Schlafzimmer, den ich mit der "Glas-und Papiermethode" hinausbefördert habe.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 16. August 2017, 21:44:41
Solche Besucher haben wir hier nicht.
Aber heut beim Kaffee kam anderer Besuch vorbei ;) Direkt neben uns.
Die Originallänge der auf dem Foto abgebildeten Pflastersteine/Länge der gekrümmten Ringelnatter ist 70cm - schätze sie gestreckt auf etwa ein Meter.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 18. August 2017, 18:03:15
Wenn man übrigens den Grillrost über Nacht auf der Wiese liegenlässt, kann das Begehrlichkeiten hervorrufen...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 18. August 2017, 18:03:41
... und auch weitergehende Reaktionen  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Eva am 20. August 2017, 18:57:38
 :o
Mahlzeit!

tolle Bilder
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Melisende am 31. August 2017, 19:26:48
Seit wir die Wildtierkamera im Garten installiert haben sind wir etwas überrascht, dass ein Wiesel uns (mitten in der Stadt) öfter mal Besuch abstattet.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 05. September 2017, 11:31:01
Hier wurde letzte Nacht wieder nach einem Grillrost gesucht...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 05. September 2017, 11:31:24
... aber vergebens.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 07. Oktober 2017, 11:48:37
Und warum, bitte, wollen des öfteren Meisen auf der Kamera landen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 07. Oktober 2017, 21:48:35
Möglicherweise sehen sie ihr Spiegelbild . Im Frühjahr z.B. wollen sie oft ihren Rivalen vertreiben. Aber sie untersuchen auch viel zwecks Nahrungsfindung.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 07. Oktober 2017, 22:51:40
Solche meisenphotos habe ich auch öfter mal. Vielleicht sind die wirklich einfach nur neugierig...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 10. Oktober 2017, 11:11:23
das habe ich gerade beim Aufräumen der Wildkamerabilder gefunden  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 10. Oktober 2017, 17:27:02
 :D

Und ich fand das - aber die Kameraden kommen hier öfter mal lang. Haben noch nie was angestellt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hänschen am 14. Oktober 2017, 14:36:03
Ich war bisher der festen Überzeugung, dass wir hier eine waschbärenfreie Gegend sind, Schwiegersohns Wildkamera an unserem Komposthaufen zeigt nun leider das Gegenteil.  >:( >:(
Wie vertragen die sich eigentlich mit Füchsen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 14. Oktober 2017, 16:18:09
Gar nicht. Der Fuchs zieht hier regelmäßig den Kürzeren.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hänschen am 14. Oktober 2017, 17:21:40
Schade, umgekehrt wäre es mir lieber.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 14. Oktober 2017, 17:49:02
Hier sind Waschbären zugange, was wir nur zufällig einmal merken, wenn ich, selten einmal, nachts in den Garten komme und sie gerade im Haselbusch herumturnen. Und die Füchse haben, gleich nebenan, ihre sechs Jungen großgezogen. Vielleicht gehen sie sich aus dem Wege oder der Fuchs wird im direkten Zusammentreffen übertrumpft. Platz genug haben aber wohl beide.

Erstaunlich finde ich, dass sich einige hundert Meter weiter, im immer dichter bebauten Stadt-Weichbild, immer noch Fasane halten. Sie sind dort regelmäßig zu sehen, solange ich die Ecke kenne. Dagegen werden die Bruten fast aller bodenbrütenden Arten in einigen brandenburgischen Feuchtgebieten zu mehr als 90 % von Waschbären und Wildschweinen zerstört - nach aktuellen Beobachtungen mit Wiildbeobachtungskameras.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 16. Oktober 2017, 09:20:53
Ich war bisher der festen Überzeugung, dass wir hier eine waschbärenfreie Gegend sind, Schwiegersohns Wildkamera an unserem Komposthaufen zeigt nun leider das Gegenteil.  >:( >:(
Wie vertragen die sich eigentlich mit Füchsen?

Die Kamera lichtet hier mal Fuchs, mal Waschbär ab. Von Prügeleien habe ich bislang weder was gehört noch gesehen. Ich denke auch, dass sie sich tendenziell aus dem Weg gehen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 17. Oktober 2017, 00:44:10
Waschbären haben wir neuerdings auch wieder, weswegen abends das Katzenfutter weggeräumt wird, das wir bisher wegen der Igel stehen ließen.

Gestern Nacht bin ich wieder mal von Fuchsgebell augewacht. Da scheint sich seit dem Sommer ein Fuchs in der Nähe häuslich niedergelassen zu haben. Er wurde auch bereits ein paar Mal am Tage gesichtet, wie er locker-flockig über unseren Zaun setzte.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sandbiene am 17. Oktober 2017, 21:45:09
Wir haben einen halben Igel im Garten. Gut, inzwischen ist es deutlich weniger ... Ich glaube vor einer Woche habe ich das halbe Tier mit heraushängenden Därmen entdeckt. Vorgestern konnten wir beobachten, wie bei dem inzwischen recht flach aussehende Stachelkleid sich die Stacheln eifrig hin und her bewegten. Heute sah man, das irgendein Tier nochmal sich mit den Resten beschäftigt hat. Jetzt sieht man ein winziges, sauber abgenagtes Skelettchen, d.h. Teile davon und einen halben Meter weiter die Reste des Stachelkleides. Das Abnagen haben bestimmt Maden oder Käferlarven erledigt, ansonsten wäre das Skelett nicht mehr so schön zusammenhängend. Die kleinen Helfer hatten bei ihrer Arbeit die Stacheln kreisen lassen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 17. Oktober 2017, 21:59:19
Ich habe schon öfter die Leichen von Kleinsäugern "atmen" sehen. Meist Spitzmäuse, Maulwürfe, auch mal eine Fledermaus. Es waren in den Fällen immer Fliegenmaden die das Fell so schön bewegten.
Bei so was großem wie einem Igel ist mir das noch nicht untergekommen. Vermutlich weil ich diese Leichen nur von der Straße kenne. Da haben die Käfer und selbst die schnellen Schmeißfliegen keine Chance.
Die sind ja auch für Krähen und Bussard interessant und was da noch an großen Aasfressern sich rumtreibt.

Bei Vögeln sah das vermutlich wegen dem Federkleid nicht so täuschend echt aus.

Die Totengräber habe ich nicht oft erlebt. Aber es ist schon ein Erlebnis wenn so eine Truppe eine kleine Leiche im Boden versinken lässt. Hübsch sind sie ja und die Brutpflege ist schon sehr ungewöhnlich für Käfer.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sandbiene am 17. Oktober 2017, 22:03:54
Oh ja, Totengräber hätte ich auch gern beobachtet. Waren aber nicht anwesend.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 23. November 2017, 21:13:15
Heute abend sah ich eine Fledermaus auf der Jagd.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 30. Dezember 2017, 21:30:42
Über Weihnachten war ich in Hamburg.

Prompt haben die Wildschweine meine Abwesenheit genützt und sind durch das Törchen im Wald eingebrochen, indem sie es aus den Angeln gehoben haben.
Zum Glück sind sie nicht bis ganz nach unten gekommen und waren nur auf den oberen Terassen aktiv.

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=51948.0;attach=559616;image)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 30. Dezember 2017, 21:34:42
Außer, dass sie das Gras links gemacht haben, ist nichts Schlimmes passiert.

Eigentlich ist es mir ganz recht, dass sie die Eicheln und Kastanien rausgefressen haben.
Dann muss ich weniger Sämlinge jäten.

Und hier z.B. haben sie gute Vorarbeit geleistet.

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=51948.0;attach=559618;image)

Da möchte ich im Frühjahr gerne mit einer Pflanzung aus Gräsern und Farnen beginnen.

Dumm ist nur, dass die Schweine, wenn sie sich einmal erst wie zu Hause gefühlt haben, wesentlich mehr Energie aufbringen, um wieder einzudringen, als wenn das Gelände für sie Terra incognita bedeutet.
Ich mag mich jetzt nicht auf Wildschweinlauer legen.  Dazu ist es zu kalt und zu nass :-[
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 30. Dezember 2017, 21:44:33
Sie fressen auch Blumenzwiebeln, oder?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 30. Dezember 2017, 21:47:27
Sogar Cyclamen werden gefressen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 30. Dezember 2017, 21:50:31
Ja, die fressen auch Blumenzwiebeln.

Aber offensichtlich erst, wenn es nichts anderes gibt. Tulpenzwieben und Cyclamen waren zwar teilweise aus den Beeten gewühlt aber unangetastet.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Rib-isel am 30. Dezember 2017, 22:24:44
Allesfresser eben ;D

Das Umgraben hat aber auch seine Nachteile: Neue Samen finden ihren Bodenkontakt!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 30. Dezember 2017, 22:36:27
Och nöh, Lilo :o Nicht schon wieder >:(

Kannst du vielleicht an diesem "Durchgang", der ja wohl nur sehr schmal ist, einen elektrischen Weidezaun aufstellen, so dass es mal so richtig an der Nase britzelt/brutzelt?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 31. Dezember 2017, 07:50:44
Danke Wühlmaus,

ich habe mal nach elektrischen Weidezäunen gegoogelt. Was es da so auf die Schnelle zu Bestellen gibt kostet einige hundert Euro.
Vielleicht kann ich mir testweise ein Ensemble von einem Pferdehalter leihen.

Für's Erste habe ich mir Repelan bestellt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 31. Dezember 2017, 08:28:19
Nach meinen Erfahrungen hilft ein Elektrozaun gut gegen Wildschweine und nicht gegen Rehe.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 01. Januar 2018, 20:36:56
Wir haben gegen Rehe teilweise einen festen Wildschutzzaun (Knotengeflecht) und teilweise einen provisorischen Elektrozaun in Betrieb. Auf dem Foto ist der Übergang zu sehen. Das Weidezaungerät befindet sich unter dem schwarzen Eimer. Beide Zäune sind ca. 150cm hoch.

Der Drahtzaun hat inzwischen Dellen, aber er hält den "Rehangriffen" stand. Den Elektrozaun hatten wir zunächst mit nur mit 4 Bändern aufgestellt. Da sind sie zwischen den Bändern hindurch gesprungen. Seitdem wir 5 Bänder haben, scheint die Konstruktion zu funktionieren. Damit ein Elektrozaun für diese Tiere funktioniert, muss er hoch genug und von den Abständen eng genug sein.

Wir haben zum Glück keine Wildschweine. Ansonsten müssten wir den Drahtzaun besser am Boden befestigen, damit sie ihn nicht hoch schieben können. Ggf. bräuchten wir auch ein anderes Weidezaungerät. Ich habe die Unterschiede zwischen den Geräten aber nicht mehr im Kopf.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 06. Januar 2018, 20:56:45
Gestern kam das schweineteure Wildschweinfuttermittel - äh - ich meine Wildschweinvergrämungsmittel.

2 Kilo für ca. 20€. Allerdings sollen 10-12 Pellets pro m² ausreichen. Genüßlich bin ich heute außen an meinem Zaun durch den Wald gegangen und habe Pellets gestreut.
Ich saß sogar noch eine Weile im Dunkeln auf der Terrasse des Gartenhauses und hoffte etwas zu erlauschen - doch kein Schwein kam.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 06. Januar 2018, 22:18:21
Lilo, bei mir hat es gut geholfen, nach dem 2. Streuen hatte ich fast ein Jahr Ruhe. Jetzt trauen sie sich wieder ran und ich werde wieder Streuen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Fachwerker am 17. Januar 2018, 14:11:53
Unser durstiger Besucher...

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=51948.0;attach=560912;image)





Als wir im Herbst unseren Teich fertig hatten, bekamen wir über mehrere Wochen Besuch. Zuerst immer am Teich trinken, eine Runde durch den Garten und dann ab zum Nachbarn. An einem warmen Abend lag er 5m von uns entfernt unter einer Fichte und ruhte sich aus. War ein tolles Erlebnis.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 17. Januar 2018, 14:16:33
Was für ein putziges Kerlchen!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Fachwerker am 18. Januar 2018, 12:44:52
Find ich auch.  :D

Hab noch eins...

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=51948.0;attach=560982;image)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 18. Januar 2018, 13:51:25
wow so nahe kommst du an die fuchsfähe
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 18. Januar 2018, 14:07:44
Wunderschöne Fotos!
Meine Mutter hatte mal morgens das Glück, dass der Fuchs im Gartenhof auf Inspektionstour war - sie hielt sich ganz still im Raum und beobachtete durchs Fenster und er schaute sich draußen seelenruhig im Gartenhof um - und dann sogar zum Fenster herein, wobei er einen Nasenstubser an der Scheibe hinterliess  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 18. Januar 2018, 15:27:17
Dabei muss ich an ein Buch denken, in dem erzählt wird, wie eine Wolfsfamilie einem Menschen Vertrauen geschenkt und ihn einen Sommer lang in der Nähe akzeptiert hat ("Ein Sommer mit Wölfen" Farley Mowat).
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 30. Januar 2018, 11:00:44
Gut vier Wochen gab es keine nächtlichen Fuchsbesuche. Seit letzter Nacht ist er wieder da. Aber nicht allein.

Über 20 Minuten hinweg rauscht immer wieder ein Fuchs durchs Bild. Oder auch mal zwei. Demnächst gibt es bei denen bestimmt kleine Fuchsis...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 30. Januar 2018, 12:24:11
ja, jänner ist ranzzeit 56 tage gibts junge ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 03. Februar 2018, 23:49:03
Gerade hier in Düsseldorf in unserem großen, grünen Blockinnenbereich dem Ruf des Waldkauzes gelauscht - hatte eher gedacht, das Geheul wär von ner Schleiereule, weil die ja auch in Siedlungen gehen....
Aber Waldkäuze scheinen auch in Städte zu leben laut wiki

Nette Anekdote am Rande - im Sommer 2016 auf dem Weg nach Hause durch den Hofgarten bemerkte ich eilige Polizeiautos mit Blaulicht aber ohne tatü auf der Straße am Rand des Parks, die dann in die Parkwege hineinfuhren.....und prompt hielt einer neben mir und die Polizisten sprachen mich an, sagten sie hätten Meldung erhalten, eine Frau würde im Park schreien, ob ich etwas gesehen oder gehört hätte.
Ich war erstmal perplex und meinte nein - bis mir wieder einfiel, dass ich einen sehr schaurig klingenden Schrei von irgendeiner Eule gehört hatte, als ich  gerade auf der anderen Seite in den Park hingegangen bin und sagte das dann auch.
Hatte mich so ein bisschen an einen Edgar Wallace-Film erinnert und wirklich jämmerlich geklungen.
Da Personalien aufgenommen wurden (wenn wirklich etwas passiert ist, müsste man eventuelle Zeugen erreichen können), standen wir eine Weile auf dem Parkweg, prompt wehklagte die Eule nochmals und ich sagte zu den Polizisten, dass ich genau das gehört hätte, aber sonst nix  ;D ;D ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 04. Februar 2018, 06:45:12
 ;D
Die besten Geschichten schreibt das Leben.  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 14. Februar 2018, 16:43:27
Meisenknödellllllllllllllllllllll........................ Und ich komm nicht rannnnnnnnnnnnnnnnnnn.......
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 17:46:28
Das ist auch gut so, die machen bei hundeartigen gewaltig Flitzekac_e.

Mein Hund hatte mal geklaut.  :P  :-X
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 14. Februar 2018, 18:12:19
Ich will die Viecher ja auch nicht anfüttern, daher zwei Meter Luft  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 19:30:57
Bei mir im Garten lebt eine Spatzenkolonnie. Gestern konnte ich beobachten, wie ein Habicht (?) auf Jagd war. Der erste Angriff kam aus der Richtung von Nachbars Schuppendach. Alle Spatzen flatterten wie blöde in Richtung Buxus. Der Buxus ist ungeschnitten und 3m hoch.
Einige schafften es nicht und verteilten sich in anderem Gestrüpp. Der Habicht landete im Kirschbaum und wartete ruhig ab. Als die Nachzügler auch zum Buxus wollten startete er neu durch und griff wieder an.

Beide Versuche blieben erfolglos und mir stand staunend das Maul offen.  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: hymenocallis am 14. Februar 2018, 19:41:01
Meisenknödellllllllllllllllllllll........................ Und ich komm nicht rannnnnnnnnnnnnnnnnnn.......

Tolle Bilder!

Wir haben in den letzten Wochen erfahren, daß hier in den Gärten auch ein Fuchs unterwegs ist - die Besitzerin unseres Gemüsegartens hat ihn tagsüber seelenruhig durch die Beete stapfen sehen. Er war in Richtung Nachbar unterwegs - dort gibt es einen Hühnerstall  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Februar 2018, 19:52:47
Dein Habicht war vermutlich ein Sperber, Habichte kümmern sich um so kleines eher nicht.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 20:11:54
Deswegen das Fragezeichen, ich kann die nicht unterscheiden. War aber richtig spannend.  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 14. Februar 2018, 20:38:10
schaun eh gleich aus, nur hat der habicht weit über 1 kg und dein sperber viertel kg
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 20:59:34
Das lässt mich jetzt wieder grübeln.
Hier kommt auch täglich eine Ringeltaube (keine Stadttaube) in den Garten. Es gibt hier genug zu futtern für sie, u.A. Efeubeeren. Im Vergleich zu dieser Taube war mein Jäger deutlich größer.
Onkel WIKI sagt, dass so eine Ringeltaube rund 500g wiegt. 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 14. Februar 2018, 21:06:45
das Sperberweibchen (bis 320g) wird so groß wie eine Ringeltaube, das Männchen hat die Größe einer Türkentaube.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 14. Februar 2018, 21:13:16
Im Viertel jagt der Habicht-Mann vom Berg manchmal Kleinvögel. Ob erfolgreich, weiß ich nicht. Und wirklich sicher von einem Sperber-Weibchen kann ich ihn auch nicht unterscheiden. (Nur ist er auch im Sommer hier, wie das Weibchen. Und Sperber sehe ich in der Stadt nur im Winter.)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Februar 2018, 21:18:49
So einen "Luftkampf", allerdings schon mehr Düsenjet-Qualität, durfte ich auch mal beobachten:
im Wilden Wein an der Fassade eines Nachbarn tummelte sich ein Starenschwarm, vertilgte wohl die Beeren, es war im Herbst.
Auf einmal stob der ganze Schwarm auf und schoß mit Mordstempo rüber zu mir in die Eiben des Eibenhains - bis auf einen einzelnen, der von einem Greifvogel verfolgt mit vollem Karacho in eine nur 1m hohe Hecke aus allerlei Wildgehölzen des Nachbarn einschlug (tat weh beim Zugucken), der Greifvogel zog auch noch mit hohem Tempo über die Hecke weg und liess sich ein paar Meter weiter auf einem der untersten Äste von noch bei mir verbliebenen Fichten nieder.
Da hatte ich die Szene auch soweit verdaut und stieß ein hörbares "Boah!" aus - was den Greifvogel dazu bewog, von einer Belauerung des einzelnen Stars in der Hecke abzulassen.

Ich hab auch seit vielen Jahren Ringeltauben (ein Paar brütet(e) immer im Nachbargarten, und deren Nachkommenschaft wohl), aber seit 3-4 Jahren find ich immer mal wieder ganz viele Taubenfedern auf dem Boden an einer Stelle, teilweise auch Knochenreste, ich denke, das wird derselbe Greifvogel wohl sein, der die bejagt und immer mal wieder eine erwischt.

Und der Fuchs, oder einer seiner Nachkommen, den ich vor ein paar Jahren mal schon hier im Forum beschrieb, kommt auch immer noch regelmäßig durch den Garten - vielleicht kommt er bei dem einen oder anderen Nachbarn an Mülltonnen heran?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 21:19:02
Das habe ich jetzt ergockelt:
Sperber ca. 220g
Ringeltaube ca. 500g
Habicht ca. Weibchen 1400g, Männchen 650g

Demnach sollte es doch ein Habicht gewesen sein. Der Vogel war wirklich sehr deutlich größer als „meine“ Ringeltaube.
Die Richtung aus der er kam war auch vom Nachbarn her. Der hat dort Hühner. Vielleicht war er auf die aus und hat nur eine Biege zu mir gemacht, weil gerade kein Huhn greifbar und die Gelegenheit verführerisch war.

Auf jeden Fall ein Erlebnis im eigenen Garten.  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 14. Februar 2018, 21:32:03
Ich würde mich da nicht festlegen. Sicher wirkt ein Raubvogel bei gleichem Gewicht größer als eine Taube.
Die Länge und Spannweite ist schon eher ein Maßstab, aber auch da schwer einzuschätzen. Gerupft ist an einem Habicht oder Sperber wesentlich weniger dran als bei einem Taubenvogel ähnlicher Größe. Allein schon die langen Ständer (Beine) die wenig wiegen aber den Vogl schon deutlich größer erscheinen lassen machen so einen Größenvergleich sehr schwer.
Vielleicht an den langen Hosen die der Habicht hat oder dem wuchtigeren Kopf?
Was sagt der Jäger, kann man das leicht unterscheiden. Ich seh Habichte so selten. Die Sperber sind hier relativ häufig geworden.
Wobei sie auch mal fliegende Beute des eigenen Gewichts schlagen.
Wie die Türkentaube die ein Terzel vor meinen Augen geschlagen hat. Im ersten Moment dachte ich an agressive Rivalenkämpfe.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 14. Februar 2018, 21:36:39
Das lässt mich jetzt wieder grübeln.
Hier kommt auch täglich eine Ringeltaube (keine Stadttaube) in den Garten. Es gibt hier genug zu futtern für sie, u.A. Efeubeeren. Im Vergleich zu dieser Taube war mein Jäger deutlich größer.
Onkel WIKI sagt, dass so eine Ringeltaube rund 500g wiegt.
war deine ringeltaube größer als die stadttauben, nicht dassd sie verwechselst mit türkentaube
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 21:43:52
Die Türkentaube hat einen dunklen Halsring, die Ringeltaube einen hellen.
Meine Taube ist eine Ringeltaube, davon gibt es hier auch einige Brutpaare. Hat mir so auch ein Bekannter bestätigt, deshalb bin ich mir da einigermaßen sicher.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 14. Februar 2018, 21:45:46
Ich würde mich da nicht festlegen.

Festlegen will ich mich auch nicht, dazu gucke ich nicht schnell genug.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ulrich am 18. Februar 2018, 17:23:39
Auf kurzen Besuch
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 02. März 2018, 17:43:33
Seit Samstag kommen abends  zwei Rehe und ein Rehbock an die Vogelfutterstelle. Heute um halb vier war der Rehbock alleine da. Morgens war der Fuchs schon da, der auch die letzten Tage immer da war.
Und nun warten wir noch auf den Wolf, der an der Donau gesichtet wurde, Luftlinie 20 km ;D  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Paw paw am 02. März 2018, 17:49:28
Lieber kommt der Wolf vorbei, als Waschbären  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 14. März 2018, 21:04:44
Den Enten gehts gut
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 31. März 2018, 08:18:30
Ich war gestern Abend noch kurz draussen, da kam ein Dachs die Einfahrt raufmarschiert. Den habe ich bisher hier noch nie gesichtet.
Frage: Es war mir schon letztes Jahr aufgefallen, dass da einer, bevorzugt um die Kiefernstämme, ziemlich Grabaktivität zeigt und ein Ducheinander macht und teilweise ziemliche Löcher. Könnte das der Dachs sein?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Henki am 31. März 2018, 09:38:48
Ja. Ich hatte den vor ein paar Jahren im Garten, der hat die Grasnarbe großflächig durchgearbeitet auf der Jagd nach Engerlingen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 31. März 2018, 09:59:59
ja, der dachs gräbt auch eigene toiletten
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 31. März 2018, 17:49:45
Die Grabaktionen sahen schon nach Nahrungssuche aus. Ob er jetzt da auch andere Geschäfte verrichtet hat? Ich nehme jetzt mal an er war der "Locher", der Dachs. Solange jetzt nicht auch noch die Wildsauen kommen ist alles i.O., kaputtgegraben hat er nichts. Ein in die Tiefe gehendes Loch sah mir sehr nach Bau aus, das habe ich mir heute nochmals angeschaut. Aber..., der Dachs wäre da wohl steckengeblieben ;D, er war ein ziemliches Kaliber. Und vielleicht ist`s auch gar keine "Wohnung", schaut dies Jahr jedenfalls unbewohnt aus.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 31. März 2018, 17:54:30
 Wenn die größeren Löcher vom Sommer sind, können es vom Dachs ausgegrabene  Wespennester sein.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 31. März 2018, 18:03:10
Ja, das war durch den Sommer, dass er sehr aktiv war letztes Jahr. Bei der grossen Kiefer mehrmals, da muss schon was für ihn besonders Gutes im Boden gewesen sein. Was Nahrung angeht scheint er ja nicht so wählerisch zu sein. Ein Allesfresser (wie der Mensch. ;))
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 31. März 2018, 18:21:38
Auf einem Nachbargrundstück (bewaldeter Hang) wohnt jetzt ein Marderhund, meint die Jägerin, die daneben wohnt und ihn neulich bei sich im Garten sah. Nun bin ich unschlüssig ob hier unlängst abends ein Waschbär vor der Haustür sass oder der Marderhund. Wahrscheinlich aber eher ein Waschbär. Vor einigen Tagen früh morgens klaute sich ein Eichhörnchen ein Stück Abdeckvlies und hatte Mühe dieses maulgerecht zur Kugel zu rollen(ich habe es vom Bad aus beobachtet und fotografiert) - man möchte ja die Wohnung  schön tapezieren...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: marygold am 08. April 2018, 20:27:20
Ich habe heute zum ersten Mal ein Mauswiesel gesehen.  :D  Wir haben eine kleine Mauer aus alten Dachziegeln gelegt, für die Eidechsen. Dort ist es mehrmals hin und her gelaufen.

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/16125/Fotos_von_Neues_Album_2.jpg)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 08. April 2018, 20:28:43
Was für beeindruckend schöne und seltene Fotos. So quirlig, wie die herumflitzen und so selten, wie man sie sieht - meine Bewunderung.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: martina. am 08. April 2018, 20:31:01
Klasse fotografiert, Marygold  :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: marygold am 08. April 2018, 20:31:11
Die Fotos sind nicht so besonders scharf, ich bin dennoch froh, es gesehen und fotografiert zu haben.

 :D :D :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 08. April 2018, 20:32:43
Toll! :D :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 08. April 2018, 20:50:03
mir hat mal eins wahnsinnig viele wellensittiche getötet
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Sissi Voss am 08. April 2018, 20:56:33
 :o klasse!!
Ich habe einmal im Leben Mauswiesel gesehen, da war ich noch in der Grundschule.

@ Lord, ja, die kommen überall rein. Ich habe auch eins im Verdacht am Tod zweier Vögel (mehr hatten wir damals nicht in der Voliere) schuld zu sein.  :(

marygold, ich hoffe, Du hältst keine Vögel!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: marygold am 08. April 2018, 21:05:22
ich halte keine Vögel. Aber mir ist schon klar, dass es neben Mäusen auch mal ein Vogelnest plündern wird.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 15. April 2018, 12:05:31
Eben, Eichhörnchens Mittagsmahl:
Vorspeise Pfirsichblütenknopsen, danach ein bißchen alter Rinderbeinscheibenknochen, dann wurde es ihm zu viel beobachtet zu werden...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 15. April 2018, 21:40:59
Gewusel
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Mottischa am 17. April 2018, 15:29:37
Ein paar Tierchen haben wir auch hier :) einer meiner ersten Pfleglinge hier.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Mottischa am 17. April 2018, 15:30:22
Leider nur ein kurzer Besuch  8) aber sie war furchtbar neugierig und hat immer oben geschaut was wir so machen unter dem Baum.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Mottischa am 17. April 2018, 15:31:25
Ein häufiger Gast, besonders wenn die Nüsse reif sind  ;D findet unser Hund aber nicht witzig. Motte sitzt dann auf dem Balkon und beäugt das Hörnchen völlig empört.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilo am 22. April 2018, 23:53:46
Nicht das Tier selbst, doch ein imposanter Einbruchsversuch vom Wildschwein.

B(r)achiale Gewalt:
(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=51948.0;attach=574319;image)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. April 2018, 07:51:21
da steckt kraft dahinter :o
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Waldmeisterin am 25. April 2018, 22:10:46
nicht im Garten, dafür im Gewächshaus und nein, ich habe sie weder geküsst, noch geschluckt, noch an die Wand geschmissen  :)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Quendula am 26. April 2018, 07:32:23
Schön getarnt  :D.

Lilo, ich hoffe sehr, es blieb bei dem Versuch  :o!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 26. April 2018, 07:53:32
da steckt kraft dahinter :o

Meine deutlich schwächeren Hängebauchschweine haben solche Zäune erst mit sportlichem drüber klettern überwunden. Als ich oben einen Stacheldraht spannte, haben sie Kraft mit Intelligenz gepaart.
Rüssel an so einem Maschenkaro angesetzt. Mit einem Ruck nach oben die Maschen geöffnet und durchspaziert.
Muß man gesehen haben um es zu glauben.
Ist aber schon viele Jahre her.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 14. Mai 2018, 20:41:49
Heute haben zwei Nutrias den schönen Abend in unserem Teich genossen. Letztes Jahr waren schon mal welche da. Morgen lege ich mich mit Kamera auf die Lauer.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 09. Juni 2018, 11:34:39
Wenn mans nicht gesehen hätte, würde man es nicht glauben - der Rehbock war auch in unserem und im Nachbargarten, jetzt hat er es ins Wochenblättchen  geschafft.

Die Nachbarin hat auch Beweisfotos geschossen, aber die poste ich hier nicht, sind ja nicht meine.
  8).

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 09. Juni 2018, 11:37:42
hier nur das Foto

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Irisfool am 10. Juni 2018, 05:54:49
Hurra, die Fledermäuse fliegen wieder 8) Sie warten zwar nicht bis die Drossel ihr Abendlied gesungen hat sondern fliegen schon vorher.( Bei uns ist es um  23 Uhr erst Abenddämmerung. )  Aber sie sind morgens schlagartig weg, wenn die erste Drossel singt ;D ;D :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 10. Juni 2018, 15:32:04
Wenn mans nicht gesehen hätte, würde man es nicht glauben - der Rehbock war auch in unserem und im Nachbargarten, jetzt hat er es ins Wochenblättchen  geschafft.

Die Nachbarin hat auch Beweisfotos geschossen, aber die poste ich hier nicht, sind ja nicht meine.
  8).

Bleibt zu hoffen, dass es ein wild aufgewachsenes Tier ist, dass im Ernstfall flüchtet. Von Hand aufgezogene Rehböcke, die wieder in die Freiheit kommen, können zum wirklichen Risiko werden. Sie haben oft keinerlei Scheu vor Menschen.

Hier ist es harmloser. Die Gartenanlage hat seit einigen Wochen einen halbwüchsigen Feldhasen, der auch uns schon kurz besucht hat. Die Brandmäuse sind wieder einmal in Masse da, laufen uns ständig vor den Füßen herum.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 09:02:28
Ich denke, er hat sich nur aus dem Naturschutzgebiet am Höltigbaum verirrt und zieht jetzt hier durch die Gärten. Hoffentlich findet er bald zu seinen Artgenossen zurück.

Hasen - auch nicht schlecht Eine Brandmaus habe ich erst einmal gesehen, wir haben nur "normalere" Tiere wie Igel, Eichhörnchen, diverse Vögel.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: iggi am 11. Juni 2018, 12:00:01
2 Eichhörnchen haben wir auch; die haben ein "Nuss-Abo" bei uns, das heißt, es gibt jeden Tag 6 ungeschälte Haselnüsse auf der Terrasse. Auf der Terrasse deshalb, damit wir auch was davon haben. Die Tierchen sind ja nicht blöd und haben natürlich mitgekriegt, wo die Nüsse herkommen. Zweimal haben sie schon in der Küche nachgesehen. Wenn man dann vor ihnen steht, versteinern sie für Sekundenbruchteile und schießen raus. Wenn wir jetzt draussen frühstücken, lassen sie sich schon nicht mehr stören beim Nüsse Holen und Essen. Ich muss mich tierisch beherrschen, damit ich nicht versuche, sie aus der Hand zu füttern; aber damit würde ich ihnen ja keinen Gefallen tun.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 13:30:35
"Unsere" Hörnis sitzen immer im Vogelhaus oder hängen an der Knödelspirale (ich füttere auch im Sommer) und lassen sich durch fast nichts stören. In der Walnuss habe ich im Herbst mal 5 gleichzeitig gezählt  :o. Aktuell sind auch die frischen grünen Kiefernzapfen angesagt, die werden abgenagt wie Maiskolben, wenn man schlecht steht, rieseln einem die Schupfen auf den Kopf  ;D.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Melisende am 11. Juni 2018, 13:50:52
Unsere Wildtierkamera hat vor kurzem einen Marder fotografiert.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 14:02:09
Schön, jedenfalls solange er die Autos in Ruhe lässt  8).
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Melisende am 11. Juni 2018, 14:04:04
Schön, jedenfalls solange er die Autos in Ruhe lässt  8).
Unseres steht in der Garage.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 11. Juni 2018, 16:58:33
Uii, ist das hoch  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: iggi am 11. Juni 2018, 17:30:48
Ah, jetzt wissen wir auch, was der Storch im Salat macht: Fröschen auf die Sprünge helfen! ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 19:00:58
 ;D ;D ;D - süß, der Kleine
Ich hatte mal ein Jahr, da sind solche Miniteile zu Dutzenden in den Beeten rumgehupft, keine Ahnung, wo die herkamen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 11. Juni 2018, 19:12:34
Hier wuselt es überall. Durch den Garten gehen ist schwierig. Es sind übrigens vermutlich Erdkrötlein. Erwachsene Kröten schauen mir manchmal aus ihren Erdhöhlen zu, wenn ich in den Beeten zugange bin.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kübelgarten am 11. Juni 2018, 19:42:51
hier verlassen auch die kleinen Molche schon unseren Teich
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 11. Juni 2018, 19:44:23
;D ;D ;D - süß, der Kleine
Ich hatte mal ein Jahr, da sind solche Miniteile zu Dutzenden in den Beeten rumgehupft, keine Ahnung, wo die herkamen.
Da muß ein Teich in der Nähe sein.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 20:28:08
also 100m im Umkreis sicher nicht, deswegen habe ich mich auch so gewundert  ???.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Azubi am 11. Juni 2018, 20:56:09
Eine Spitzmaus, die im Kompost wohnt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 11. Juni 2018, 21:22:48
Die ist ja schön. Und einfach so still auf der Hand gesessen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 11. Juni 2018, 21:35:35
also 100m im Umkreis sicher nicht, deswegen habe ich mich auch so gewundert  ???.
Das kann auch weiter sein, bei uns war der Teich ca 450m Luftlinie entfernt. In manchen Sommern konnte man kaum in der Obstwiese  laufen, so viele kleine Kröten wuselten im Gras.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 22:36:16
ok, im Ortskern unseres Stadtteils gibt es ein Bächlein, vielleicht kamen sie daher.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 22:38:42
Die ist ja schön. Und einfach so still auf der Hand gesessen?
Die sind meist so geschockt, dass sie erstarren. Ich habe unseren Katern auch gelegentlich ihre „Spielmaus“ weggenommen - die meisten haben sich nicht gerührt, einige wenige haben mir in den Finger gebissen ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 11. Juni 2018, 22:47:59
ok, im Ortskern unseres Stadtteils gibt es ein Bächlein, vielleicht kamen sie daher.
Kröten laichen nicht in fließenden Gewässern.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 11. Juni 2018, 22:56:43
Aber es gibt an einigen Stellen kleinere Tümpel daneben, das reicht vermutlich?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 11. Juni 2018, 23:03:32
Tümpel sind ok, wobei ich festgestellt habe, Grasfrösche nehmen schnell einen kleinen Teich zum Laichen an. Erdkröten sind dagegen traditionsbewußt und möchten gern immer im gleichen Teich/See ablaichen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 23. Juni 2018, 09:22:39
Wieder mal ein Fuchs - die nächste Generation, denke ich. Sieht zumindest anders (und jünger) aus als der Stammgast des vergangenen Jahres.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Juni 2018, 10:09:55
im sommer nach dem haarwechsel sehn sie anders aus ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 23. Juni 2018, 10:31:38
Schon klar :) Aber Farbe und Körperbau passt nicht zu den letzten Sommerbildern. Schrumpfen wird so ein Tierchen ja nicht  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Juni 2018, 11:00:44
mit kurzem sommerbalg sehen sie viel hochläufiger aus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 29. Juni 2018, 09:30:29
Diesen kleinen, wohlgenährten Bergmolch habe vorhin von der Terrasse gepflückt :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 29. Juni 2018, 19:24:50
Von oben sollte man noch den Kamm als regelmäßig unterbrochenen Streifen erkennen. Der hat ja noch die Reste des männlichen Prachtkleides auf den Seiten.
Schön getroffen. :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 04. Juli 2018, 23:00:39
Für Fotos war alles viel zu flüchtig. Beim Notwässern mit der Spritze huschte mehrfach das Mauswiesel dicht vor der Wasserdusche durch die Stauden und Steine. Kurz später am anderen Gartenende wieder eins. Zufall? Oder ob ein und dasselbe dem "Regen" hinterher gelaufen ist?

Dass sie im Garten sind, habe ich schon länger gehofft, weil die Ausgänge der Mauselöcher im Steingarten ziemlich ausgetreten waren. Vielleicht ist hier doch ein ganzer Wurf groß geworden.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Pangalactic Gargleblaster am 21. Juli 2018, 09:36:07
In der Firma haben wir mit der Wildkamera schon Biber, Dachse und ein Reh erwischt. Aber jetzt wird es indiskret: Nachtliches Vogelbad!   ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 21. Juli 2018, 09:42:14
 :D ;D Badet er etwa nackt ?  ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Pangalactic Gargleblaster am 21. Juli 2018, 09:57:43
Nein, den Flaum hat er anbehalten. Ich glaube, er geniert sich!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: zwerggarten am 21. Juli 2018, 14:03:28
der ist da rückwärts reingetapst?! soo niedlich! ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 11. September 2018, 10:57:39
Ich habe mich gerade mal hier beworben. Vielleicht haben noch andere in Berlin Lust?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 11. September 2018, 11:34:08
Leider gärtnere ich nicht in Berlin.  :'(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bastelkönig am 09. Oktober 2018, 15:04:54
Am späten Sonntagabend klapperte es auf der Terrasse. Dicentra machte schnell
das Licht an und sah nur noch etwas Katzenähnliches verschwinden. Und das sah
nicht so aus wie Kater Pauli aus der Nachbarschaft. Der war schon zum Abendessen
bei uns und die Reste hatten wir für unseren Igel stehen lassen.
Also mal die Wildkamera für zwei Tage scharf gemacht. In der letzten Nacht hat es
auch ein paar Mal klick gemacht.
Das ist Pauli. Also alles in Ordnung. Etwas überbelichtet, weil die Kamera zu dicht am Futternapf stand.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bastelkönig am 09. Oktober 2018, 15:05:32
Eine Stunde danach hatten wir dann diesen Besuch.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bastelkönig am 09. Oktober 2018, 15:06:03
Und noch zwei Stunden später hat dieser Bursche noch die letzten Reste verputzt.
Pech für Pauli und den Igel. Jetzt wird nachts alles weggeräumt.

Viele Grüße
Klaus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nova Liz am 09. Oktober 2018, 15:15:46
Na bei dir ist ja echt was los in der Nacht. :o :D
Wohnst du am/im Wald?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bastelkönig am 09. Oktober 2018, 15:22:32
Gar nicht. Ist ein Wohngebiet mit Reihen- Doppel- und Einzelhäusern und noch
Mitten in Berlin.

Viele Grüße
Klaus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nova Liz am 09. Oktober 2018, 15:51:16
Da kann man nur staunen,wie sich die Wildtiere immer mehr an besiedelte Gebiete anpassen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bastelkönig am 09. Oktober 2018, 16:18:27
Wir können hier froh sein, dass bei uns noch keine Wildschweine sind.
Nur wenige km entfernt, in Köpenick, laufen die nachts über die Straße und bei
einem Tomatenfreund von uns (auch in Berlin) haben sie schon den Garten gepflügt.
Nur dieses Jahr sind es wenig Igel. Es waren jedes Jahr mindestens 4. Dieses Jahr
haben wir nur einen und den möchten wir gut versorgen.

Viele Grüße
Klaus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 09. Oktober 2018, 16:30:08
diese Tarnung :o :o :o ist es nicht verblüffend, wie schnell sich ein Fuchs in einen Waschbären verwandeln kann............ich bin beeindruckt!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 09. Oktober 2018, 17:12:22
Der Wahnsinn :o,
jetzt weiß ich auch, warum ich so einen Widerwillen habe, mal eine Nachtkamera aufzustellen...ich will es gar nicht wissen... :-X
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bastelkönig am 09. Oktober 2018, 17:26:46
diese Tarnung :o :o :o ist es nicht verblüffend, wie schnell sich ein Fuchs in einen Waschbären verwandeln kann............ich bin beeindruckt!
Ja schon, aber Dicentra wird nicht erfreut sein, wenn sie die Fotos heute Abend sieht.
Einen Waschbär hatten wir vor 2 Jahren schon mal. Damals hatte ich den Futternapf
auf den Tisch gestellt, weil die Igel sich mit den Schnecken beschäftigen sollten,
und da saß er nun und ich blickte in so ein süßes Waschbärengesicht.
Der war auch gar nicht der Meinung, dass er jetzt flüchten muss.

Viele Grüße
Klaus
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 29. Oktober 2018, 07:59:50
Heute hatten wir einen Iltis in der Falle, wie erfreulich:) Mal keine Ratte......dafür 2 Ratten in Totschlagfallen..... :P
Er war froh als wir ihn wieder in Freiheit entlassen haben:)
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kai_jaaahn am 04. November 2018, 19:12:55
Ich bin ja ein riesen Fan von Igeln... Wir haben schon öfter Nachts Igel bei uns im Garten entdeckt. Oder auch auf der Straße, da probieren wir dann diese von der Straße weg zu bekommen  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 22. Januar 2019, 13:18:27
Wie schon im Januar 2018 wurden auch jetzt im Garten wieder kleine Fuchsis gemacht.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 22. Januar 2019, 13:18:54
Madame schien zum Schluss ein bisschen genervt...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 22. Januar 2019, 15:43:26
toll, bei uns sieht man sie eher selten, obwohl sie durchaus da sind ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: mifasola am 23. Januar 2019, 09:13:39
Ich frage mich nur, warum sie sich die Mühe machen, über den Zaun zu steigen. Hier gibt es weder Futter noch Wasser. Und außenrum sind öffentliche Grünflächen und Parks und Wasserflächen und dann auch der Forst...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. Januar 2019, 09:35:21
wenn der zaun 4 meter hoch ist könnte es mühe machen, 2,2 meter hüpfen sie vom stand weg mit leichtigkeit
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: tarokaja am 10. Februar 2019, 12:55:20
Als ich gestern vorm Haus meine neuen Helleboren fotografierte...

Vermutlich das gleiche Reh scharrte kürzlich bei mir im Garten einen Platz vom hohen Neuschnee frei und legte sich seelenruhig unter meine Kamelien.
Diesmal stakste es beim Nachbarn auf die Terrasse, fixierte mich eine Weile und stieg dann die Treppe zu einem tiefer liegenden Ferienhaus hinunter.

(https://up.picr.de/35038110fw.jpg)

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 10. Februar 2019, 13:05:35
 ;D Ohne Worte  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 10. Februar 2019, 13:09:54
 :o
Und was beliebt es alles (an)zu fressen ?

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Bufo am 10. Februar 2019, 13:12:16
Bloß gut, dass das ein Reh ist.

*Problemreh  ???*  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 10. Februar 2019, 13:17:20
Spatenpaulchen könnte vielleicht mit Tipps zur richtigen Ernte helfen  8):

Geschmorte Rehrippchen mit Kartoffelpü und Rosenkohl. Dazu Sahnepudding mit Sauerkirschen. Bis auf das Puddingpulver alles eigene Ernte.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: tarokaja am 10. Februar 2019, 13:22:57
Um meinen Garten am Steilhang musste ich ja ein teuren Wildzaun bauen lassen. Die Rehe kommen um diese Zeit immer weit runter von den Bergen und spazieren nachts auf der Strasse und zwischen den Häusern herum.
Dieses hat bei mir unten im ebenen Garten am Haus bisher alles in Ruhe gelassen.
Der Besuch im verschneiten Garten war schon ungewöhnlich, aber nicht ganz so nah.
Aber diese unerwartete Begegnung gestern war schon speziell.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: tarokaja am 10. Februar 2019, 13:24:25
Spatenpaulchen könnte vielleicht mit Tipps zur richtigen Ernte helfen  8):

Geschmorte Rehrippchen mit Kartoffelpü und Rosenkohl. Dazu Sahnepudding mit Sauerkirschen. Bis auf das Puddingpulver alles eigene Ernte.

Nix für Vegetarier.  :) 8)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 10. Februar 2019, 14:07:27
Als ich gestern vorm Haus meine neuen Helleboren fotografierte...

Vermutlich das gleiche Reh scharrte kürzlich bei mir im Garten einen Platz vom hohen Neuschnee frei und legte sich seelenruhig unter meine Kamelien.
Diesmal stakste es beim Nachbarn auf die Terrasse, fixierte mich eine Weile und stieg dann die Treppe zu einem tiefer liegenden Ferienhaus hinunter.

(https://up.picr.de/35038110fw.jpg)
:o Wahnsinn!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 10. Februar 2019, 16:24:11
das kommt mir sehr abgemagert vor, wenn der hüftknochen so raussteht
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Spatenpaulchen am 13. Februar 2019, 21:17:05
Genau, das arme Tier hat Hunger. Hier sammeln sich die Rehe zu großen Trupps von bis zu zwanzig Tieren, bleiben aber GsD auf den Feldern.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 13. Februar 2019, 22:15:51
Liegt bei Euch so viel Schnee, oder ist das eine Folge des trockenen Sommes 2018?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: tarokaja am 13. Februar 2019, 23:58:11
Ich schätze, das wird eher der trockene Sommer und dann der ebenso trockene Spätherbst sein, wieso das Tier zu wenig zu Fressen gefunden hat.
Der erste starke Schnee diesen Winter anfangs Februar wird es dann geschwächt runter getrieben haben.
Es ist zwar normal, dass um diese Zeit nachts Rehe auf der Strasse laufen, das Dorf ist ja von wilder Natur umgeben. Es kamen um diese Jahreszeit auch mal mehrere Tiere vormittags runter - deshalb wurde ja der Wildzaun um meinen Steilhanggarten unvermeidlich. Aber ein Tier, das sich so durchgehend hier unten aufhält, ist schon nicht normal.
Ich bin hin und hergerissen zwischen Respekt vor Nichteinmischen bei einem Wildtier und Mitleid mit einem hungrigen Geschöpf.
Wobei ich auch nichts da hätte, was das Tier wirklich nährt. Von ein paar Äpfeln würde es nicht satt.
Mich wundert, dass es weder an Rosen- noch an Kamelienknospen geht, was beliebte Knabberquellen sind.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 14. Februar 2019, 08:04:59
Schon sonderbar, in im Hamburger Osten gab es dieses Frühjahr auch einen jungen Rehbock, der in den Gärten gesichtet wurde, allerdings nur kurzfristig. Wo der hergekommen ist, muss aber reichlich Wasser und Grün vorhanden gewesen sein ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 14. Februar 2019, 12:38:26
Ich schätze, das wird eher der trockene Sommer und dann der ebenso trockene Spätherbst sein, wieso das Tier zu wenig zu Fressen gefunden hat.
Der erste starke Schnee diesen Winter anfangs Februar wird es dann geschwächt runter getrieben haben.
Es ist zwar normal, dass um diese Zeit nachts Rehe auf der Strasse laufen, das Dorf ist ja von wilder Natur umgeben.
Ich denke, es ist ein altes Tier.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Quendula am 18. April 2019, 14:31:51
... Der Fuchs ist ein recht intelligentes Tier mit einem guten Orientierungsvermögen. Sein Intelligenzquotient ist höher als der vieler Hunderassen, denn er kann schnell denken und verfügt über ein gutes Gedächtnis... Der Fuchs nutzt die Tanatose bei der Krähenjagd... Um seinen Bau herum herrscht in einem Umkreis von einigen hundert Metern Burgfriede... Die Wissenschaftler sind sich uneinig, ob eine starke Bejagung des Fuchses zur Tollwutbekämpfung wirksam ist. Einerseits ist der Seuchengrad bei knapp gehaltener Population sehr gering, andererseits hat eine starke Bejagung eine erhebliche Bestandszunahme zur Folge und die Populationen geraten in Bewegung, also wandern stärker und verbreiten damit das Virus... (Alle hier genannten Angaben sind von 1990)



Sorry :-[, aber ich musste die ganze Woche so furchtbar ernst und vernünftig und konzentriert bestimmend sein -  :P ich kann nicht mehr.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Dicentra am 18. April 2019, 15:08:52
(https://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/a065.gif)

Sorry für's OT *prust*.

Füchse gehören in Berlin zur normalen Einwohnerschaft.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Rieke am 18. April 2019, 15:14:44
Möglicherweise wohnt jetzt einer in unserem Garten. In der hintersten Ecke, hintem Kompost ist ein ziemlich großes Loch in der Böschung, im Aushub waren Pfotenabdrücke. Gesehen haben wir ihn noch nicht. Er könnte vor den Bauarbeiten der Dresdner Bahn geflohen sein, der Kahlschlag entlang der S-Bahn ist heftig.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Krokosmian am 28. April 2019, 12:31:42
"Mein" letzter Feldhase schien verschwunden, seit dieser Woche weiß ich aber, dass ein Halbling auf dem Sammlungsacker/Zweitgarten wohnt. Heute hat er sich in einer besonders unordentlichen Ecke, welche schöne Verstecke bietet, kurz mal ein wenig präsentiert.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 07. Mai 2019, 22:59:34
Der halbwüchsige Feldhase, der im letzten Jahr durch die Kleingartenanlage gestromert ist, war irgendwann verschwunden. Vermutlich hat ihn doch der Fuchs erwischt.

Der wiederum ist wohl nicht so faul, wie ich dachte. Angesichts der vielen Rötelmäuse, die hier in den letzten Wochen durch den Garten huschen, habe ich ihn schon für völlig pflichtvergessen gehalten. Heute, vom Laubendach, spät am Abend, habe ich ihn unter mir vorbei ziehen sehen. Das Maul voll mit einem dicken Bündel mausefelliger Leiber. Er verschwand zum Nachbarn und weiter in die Richtung, in die ich ihn oft laufen sehe. Es muss der Fuchsvater sein, der seinen Futteranteil zur Brut schleppt. Ich habe kein Gesäuge gesehen, wenn er mal vorbei lief.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kübelgarten am 12. Mai 2019, 09:44:42
Nachdem schon im 2. Jahr keine Rehe mehr unsere/unseren (Nachbarschaft) Garten besuchen, blühen überall wieder schöne Tulpen.
Das war nämlich einige Jahre die Lieblingsspeise der Rehe.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 19. Juli 2019, 06:36:41
Irgendeinem nächtlichen Besucher hat die große Salvia gar nicht gefallen...

(https://up.picr.de/36286909cb.jpg)
Jetzt bin ich aber sauer  >:(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 19. Juli 2019, 08:58:13
denke katze, bei mir sehen die herzerl so aus wenn ich sie nicht einmache
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 19. Juli 2019, 10:24:22
Mit Deiner Vermutung könntest Du recht haben, bei einer Begehung insgesamt hab ich so einige Buddellöcher gefunden, da werden ich sicherlich wieder Hinterlassenschaften finden, sehr erbaulich  :-X
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 26. Juli 2019, 17:04:25
So, jetzt weiß ich, wer der Übeltäter ist...der Marder...
Das hat er heute morgen mit der Salvia gemacht..mein Mann hat es im Morgengrauen gesehen:
(https://up.picr.de/36343825su.jpg)

(https://up.picr.de/36343830ak.jpg)

(https://up.picr.de/36343832bn.jpg)

Warum macht der das bloss, findet der das lustig oder steht ihm der Kübel im Weg? Los werden wir ihn wohl nicht, er scheint Dauergast zu sein und wer weiß, ganz hinten im Garten stehen 2 alte Hütten (die gehören mir aber nicht), evtl. wohnt er sogar da?
Letzte Woche hat unser Nachbar ihn früh morgens unter dem Auto sitzend erwischt, ist aber (bis jetzt) nichts passiert.
Ich bin ja eigentlich dafür, Leben und Leben lassen, aber wenn er jetzt die Pflanzen kaputt macht, mach ich ihm ne Kriegsansage. Habt ihr evtl. Tipps, was er so gar nicht mag. Bringt es was, Hundehaare in Nylonstrümpfe zu stopfen und an den Gartendurchgang zu hängen? Hab ich u.a. bei meinen Recherchen gelesen...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. Juli 2019, 17:24:18
blei, nickel mag er garnicht, in schrotform
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 26. Juli 2019, 17:26:06
 :-X Er steht unter Schutz, hab ich gelesen...
Ich dachte eher an so ein gutes altes Hausmittelchen. Den Förster/Jäger kann ich, wenn überhaupt, erst im Herbst zumindest mal kontaktieren.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. Juli 2019, 17:30:40
soso, geschützt, ja, die stehn auf der roten liste
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 26. Juli 2019, 19:00:21
Ich vermute, der markiert sein Revier.
Ich würde den Topf woanders hinstellen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 26. Juli 2019, 19:09:45
soso, geschützt, ja, die stehn auf der roten liste

In NRW darf man fast alles nur noch streicheln. Ausser Wildschweinen, Reh und Rotwild. Eine Folge des grünen Ministers. Dauert noch bis das wieder halbwegs "normal" wird.
Aber Schonzeit haben sie im Moment überall. Das ist richtig.
Reviermarkierung ist das nicht, das sind im Moment die halbwüchsigen die ihr Mütchen irgendwo auslassen müssen.
Wenn beschaffbar, ein Weidezaungerät nehmen und Draht drum rum. Dann kriegen eins kräftig drauf. Ob sie dann wo anders hausen ist eine andere Frage.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 26. Juli 2019, 19:18:01
Lord:
Nein...nicht auf der roten Liste, aber schau:
https://www.bussgeldkatalog.org/tierschutz-marder/

Amur:
Irgendwie sah es wirklich nach ungestümem Toben aus, aber muss das an meinen Pflanzen sein?
Wir wissen inzwischen, er kommt abends durch das Gartentor, so ein Teil mit Eisenstäben und großen Lücken...bis zu einem Meter hab ich schon seit Jahren Hasendraht in der Hoffnung, die wilden Katzen schaffen es nicht.. :-X, aber so ein Weidezaungerät, ich weiß nicht.

Dornroeschen:
Das habe ich tatsächlich gemacht, weil ich noch etwas von der Pflanze haben will, aber was gefällt ihm dann wieder oder eben nicht, ich will mich nicht wirklich nach einem Marder richten müssen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Secret Garden am 26. Juli 2019, 19:27:44
Wir haben einen 1,20m hohen Stabmattenzaun um den Garten. Flotte Katzen springen mit einem Satz drüber, gemütliche ältere Katzen klettern hoch wie die Kinder an der Sprossenwand in der Turnhalle. ::)

Wie die Füchse es machen habe ich noch nicht gesehen, aber sie kommen rein. Ein Marder geht auch Bäume und Hauswände hinauf, der lacht über unsere Gartentörchen. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ewa am 26. Juli 2019, 19:34:10
Jule, hast Du ein Parfüm zu Hause, was Du nicht sonderlich magst, welches nur noch so herum steht? Das hat bei uns geholfen, als wir mit neuem Auto nach Hause kamen. Unserer Hausmrader könnte es überhaupt nicht leiden und versuchte es „unschädlich“ zu machen. Zum Glück haben wir gehört, wie er Abends auf dem Auto herumsprang, und wir haben die Reifen und den Boden mit Parfüm besprüht. Er kam die Nacht nicht mehr, aber nächsten Abend wieder das gleiche Theater. Also wieder besprüht, ein paar Abende lang. Dann war Ruhe.

Auto von Freunden, die bei uns früher übernachtet hatten, hat er leider demoliert.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 26. Juli 2019, 19:47:41
Wir haben einen 1,20m hohen Stabmattenzaun um den Garten. Flotte Katzen springen mit einem Satz drüber, gemütliche ältere Katzen klettern hoch wie die Kinder an der Sprossenwand in der Turnhalle. ::)
Ich weiß eigentlich, dass das lächerlich ist, aber irgendwie hatte ich zumindest das Gefühl, es versucht zu haben... ;D

Ewa:
Parfüm, welches ich nicht mag, hab ich nicht, aber der Erfolg erscheint mir auch fragwürdig, zudem mag ich die Nachbarn, die ebenfalls mit ihren Autos dort stehen  :D Doch bisher ist Auto ja 'noch' nicht das Thema, sondern eher der Garten bzw. meine Pflanzen.
Dort, wo bisher die große Salvia stand, ist es jetzt ziemlich kahl und leer, das gefällt mir gar nicht, weil ich von der Terrasse drauf schaue, aber ich bin vorhin alle evtl. Kandidaten durchgegangen, bei keinem möchte ich, dass auch nur ein Zweiglein abgebrochen wird. 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ewa am 26. Juli 2019, 19:58:18
Die Quintessenz meiner Ausführungen war, Marder mag Parfümgeruch nicht und meidet die Stellen, die behandelt wurden. Was das mit den Autos der Nachbarn zu tun hat?  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 26. Juli 2019, 20:02:18
Na, Du hattest das doch geschrieben:
Auto von Freunden, die bei uns früher übernachtet hatten, hat er leider demoliert.
Wir haben eine große Einfahrt, in der die Nachbarn und wir stehen. Wenn ich jetzt mit Parfüm arbeite und die Nachbarn nicht...Ich will echt keinen Ärger.
Hat er denn auch bei Euch im Garten Blödsinn angestellt?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ewa am 26. Juli 2019, 20:11:42
Autos, die heimisch sind, lässt er in Ruhe. Er mag halt nichts Fremdes in seinem Revier. Vor allem, wenn zb. andere Marder es vorher markiert haben.

Er hat bei unseren Freunden Lack beim herunterrutschen zerkratzt und Schläuche zerbissen. Er wohnt in unserer Scheune und ist schon halb zahm. Mein Mann hat ihn dort sogar dort gesehen. Einmal hatten wir ihn in der Fuchsfalle gehabt, und er hatte praktisch keine Angst vor mir gehabt. War schon fast unheimlich. Ich habe ihn rausgelassen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 26. Juli 2019, 20:14:06
Ich hätte ihn dem Förster übergeben, ob das was gebracht hätte, weiß ich aber auch nicht.
Schaun wir mal, wie die Geschichte so weitergeht, sicher ist, ich möchte bestimmen, wo was bei uns im Garten steht!
LG Jule
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Natternkopf am 26. Juli 2019, 21:28:21
So, jetzt weiß ich, wer der Übeltäter ist...der Marder...

Ich bin ja eigentlich dafür, Leben und Leben lassen, aber wenn er jetzt die Pflanzen kaputt macht, mach ich ihm ne Kriegsansage. Habt ihr evtl. Tipps, was er so gar nicht mag. Bringt es was, Hundehaare in Nylonstrümpfe zu stopfen und an den Gartendurchgang zu hängen?
Nö, gewöhnt sich daran.

Ich dachte eher an so ein gutes altes Hausmittelchen.

Gutes neues Hausmittelchen.
Elektrische Spannung nützt.  :D

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Conni am 26. Juli 2019, 21:36:32
Oh, Jule, ich versteh Deinen Ärger und Frust. Hitze, kein Regen und dann noch so ein blödes Vieh, das die mühsam gepäppelten Pflanzen zerfetzt.

Vielleicht helfen Dir meine Erfahrungen. Wir haben seit Jahren Marder im Hof wohnen. Alle Jahre im Frühsommer hab ich Freude an den Mitbewohnern... Meist erwischt es die Lavendel, in diesem Jahr waren es die Lavendel und die Stipa im Hof, in denen er sich so gewälzt hat, dass selbst alte, dick verholzte Lavendel unten abgebrochen sind. Als nächstes waren die Katzenminzen dran. Und dann hab ich von einer im letzten Herbst an Dürre verstorbenen, extrem stachligen Berberitze kleine Äste abgeschnitten und unten in die Lavendel, Katzenminzen und Stipa gelegt. Rosenschnitt täte es auch, wenn er nur stabil und stachlig genug ist. Seitdem gibt es keine neu zerfetzten Pflanzen mehr.

Amur, ist es sicher, dass es Halbwüchsige sind? Ich hätte gedacht, dass es adulte Tiere beim Balzen sind. Jedenfalls haben wir in der Zeit, in der es die Pflanzen meist erwischt, also im Juni und Juli, schon Marder beim Balztanz im Hof beobachtet.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. Juli 2019, 22:42:57
balztanz, soso, das machen hier nur rauhfußhühner
aber die ranz beginnt jetzt ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Conni am 26. Juli 2019, 22:47:43
Lord, wie würdest Du es denn nennen, wenn zwei Marder Fangen spielen und auf den Hinterpfoten stehend voreinander auf- und niederhopsen? Für Steinmarder las ich "Balzzeit Juni bis August".
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 26. Juli 2019, 22:57:09
balzzeit haben  die meisten vögel
wassergeflügel hat reihzeit
schweine haben rauschzeit
das meiste schalenwild brunftzeit
die 4 marderartigen haben ranzzeit, ebenso füchse usw
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 27. Juli 2019, 09:59:17
Das spricht der Fachmann.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Conni am 27. Juli 2019, 10:09:25
Danke, Lord, wieder was gelernt.  :)

Nur "Ranztanz" klingt bissel ... naja.  ;D

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 28. Juli 2019, 01:10:30
wenn man das wort paarmal hört. klingts gar nicht schlecht, ich glaub das krieg ich jetzt nicht so schnell wieder aus dem kopf ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 28. Juli 2019, 10:18:18
Mein 'Freund' hat heute Nacht ein neues Spielzeug gefunden, eine frisch ausgepflanzte Bartiris...Ich hab sie nur zufällig auf dem hinteren Gartenweg liegen sehen, hab sie jetzt vorsorglich in einen Topf gesetzt, vielleicht hab ich ja Glück. Das ist inzwischen nicht mehr lustig... >:(
 
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 10. August 2019, 23:01:21
Es sieht so aus, als wäre im Oilenpark jemand eingezogen.
Es gibt einen Teil, der - seit diesem Jahr - mit einem Totholzriegel abgetrennt ist vom Rest. Er liegt im hinteren Gartenbereich, ist zum größten Teil mit Schneebeeren,  Flieder, Pflaumemsämling, und diversen Ulmen bewachsen und grenzt an Wiesen bzw. eine kleine Kuefernschonung. In diesem Teil befindet sich ein "Loch", das mir zur Aufnahme von unliebsamem Grünzeugs dient. An der Steilwand befand sich schon immer eine Art Höhleneingang, der aber blind endete und unberührt schien.
Heute erblickte ich dort jede Menge frischen weißen Sand und einen deutlich vergrößerten Eingang, dahintervein Gang, der scharf um die Ecke biegt.

Was könnte dort wohnen? Fuchs? Dachs?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 10. August 2019, 23:02:02
Und näher
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 10. August 2019, 23:38:10
Gibt's im Sand verwertbare Spuren? Vielleicht mal glattstreichen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Paw paw am 10. August 2019, 23:48:12
Hier werden die unterschiedlichen Höhleneingänge von Kaninchen, Fuchs und Dachs gezeigt.

Meines Wissens bestehen Dachsbauten (immer?) aus mehreren Kammern und zusätzlichen Eingängen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 10. August 2019, 23:53:02
Gibt's im Sand verwertbare Spuren? Vielleicht mal glattstreichen?

Im Moment unmöglich. Das ist ganz feiner loser Sand.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 11. August 2019, 09:43:35
Nachtag: Raubtiergeruch konnte ich nicht feststellen.  Aber der Bau ist ja auch noch ganz neu.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 11. August 2019, 10:13:31
Wie ist denn der Durchmesser der Öffnung?

Ein flacher Gang, oder eher gleich in die Tiefe gehend?

So sieht es für mich nach Karnickel aus...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 11. August 2019, 13:06:52
Bei Kaninchen findet man doch oft die runden, trockenen Hinterlassenschaften. Wenn nicht aktuell, vielleicht in einigen Tagen.
VG wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 11. August 2019, 13:53:24
Der Eingang dürfte mindestens 20 cm  im Durchmesser haben. Um die Ecke gucken konnte leider nicht, ich weiß also nicht, wie schnell der Gang in die Tiefe führt.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 11. August 2019, 13:59:47
oile:
Ich kann mir gut vorstellen, dass das für Dich ein "gruseliges" Gefühl hervorruft...Hoffentlich gibt es da bald eine Klärung, mich würde das verrückt machen. Ich drück Dir die Daumen  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 11. August 2019, 14:03:13
oile:
Ich kann mir gut vorstellen, dass das für Dich ein "gruseliges" Gefühl hervorruft...Hoffentlich gibt es da bald eine Klärung, mich würde das verrückt machen. Ich drück Dir die Daumen  ;)

Nö, ich bin nur neugierig. So schnell gruselt es mich nicht.  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Zausel am 11. August 2019, 14:14:31
... So schnell gruselt es mich nicht.  ;D
Na, ich weiß ja nicht ...    ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 11. August 2019, 14:42:31
fuchs oder dachs, das würde man vor ort aber schnell erkennen
ansonsten asche dünn aufstreuen, leicht drübergießen.....

jule kein wunder dich gruselt ja schon vor einem mausloch :-\
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 11. August 2019, 15:05:30
Die Dachsbauten hier hatten immer riesige Auswurfshaufen (da war alles total umgemodelt), die Fuchsbauten nicht, außerdem stinken die.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 11. August 2019, 15:08:26
Lord:
Sei nicht immer so gemein zu mir! In manchen Dingen bin ich halt "Mädchen".
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 11. August 2019, 16:14:27
warum sollte ein frischer fuchsbau stinken
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 12. August 2019, 22:02:09
Im Mai/Juni gab es Fuchsnachwuchs unter meinemArbeitszimmer, das über dem Boden auskragt. Da roch nichts. Nur unsrem Kater stinkt es, seither meidet er die Katzenklappe, die ebn nach hinten rausgeht.

1. Ausflug 22.5.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 12. August 2019, 22:03:57
13. Juni
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 12. August 2019, 22:06:46
und noch eins der unzähligen Bilder, die wir gemacht haben ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 12. August 2019, 22:11:02
Sie sind Ende Juni irgendwann ausgezogen Richtung Wald hinter uns. Hin und wieder kam einer und fraß Erdnüsse, die für den Vogelfeeder gedacht waren.
28.Juli, kurz vorher gab es Pflatschregen. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Secret Garden am 12. August 2019, 22:22:28
Tolle Bilder. :D Aber auch gut, dass sie in den Wald gezogen sind. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Crambe am 12. August 2019, 22:28:36
Ja, war putzig mit den zweien, aber ohne ist es auch gut. Wir haben im Sommer drei verschiedene Terrassentüren tagsüber  eigentlich immer offen und die kleinen Füchse waren sehr neugierig! ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 13. August 2019, 06:37:54
Crambe:
Unglaublich! Da ist der Fotoapparat sicher heißgelaufen oder?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 13. August 2019, 07:05:00
Entwurmen nicht vergessen wenn man sie so nah auf der Pelle hat.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 13. August 2019, 08:28:07
zum glück waren es nur 2
hier 7
angeblich haben sie immer eine ungerade zahl?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 03. September 2019, 22:55:11
Nach bestehenden Raubtierarten wie Fuchs, Dachs, Marder, Iltis und Co - kamen Wolf, Marderhund, Waschbär und weiß der Geier noch...ist nun seit Jahren auch der Goldschakal am einwandern.
Nicht daß mich das schockieren würde - aber die Tatsache daß auch dieser gleich wieder eine "besonders schützenswerte Art" ist läßt mich schon (ver)zweifeln.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 03. September 2019, 23:09:16
Hier gibt es Informationen.  Demnach verhindern Wölfe die Ansiedlung von Goldschakalen.  8)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 03. September 2019, 23:17:59
Hier (lokales Umfeld) gibt es beide.
Auch ohne wissenschaftliche Erklärung von anderswo.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 03. September 2019, 23:19:22
Auf Dauer wird dann wohl der Wolf bleiben.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 03. September 2019, 23:23:10
Auf Dauer wird dann wohl der Wolf bleiben.
Wenn er erstmal in Berlin heimisch ist sehen auch das viele wieder kritischer. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 03. September 2019, 23:49:05
Bei den Mengen an Hunden in Berlin fallen die paar Wölfe auch ned auf. Hats halt ein paar grössere Sch..haufen mehr und ein paar unbeaufsichtigte Hunde weniger.
Interessant wirds anden Deichen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 04. September 2019, 00:19:33
Auf Dauer wird dann wohl der Wolf bleiben.

So absolut ist das sicher nicht zu sehen. Sonst hätte der Goldschakal keine so weite Arealdeckung mit dem Wolf.

Aber wir sind mit dem Thema weit außerhalb des Gartens.  ;) Erst, wenn  einer von beiden wenigstens den.Tiergarten erreicht hat, stimmts wieder.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: goworo am 13. September 2019, 20:56:36
Wir werden derzeit von Mardern bzw. deren Hinterlassenschaften heimgesucht. Es vergeht keine Nacht, in der nicht mindestens 1 Kothaufen in unmittelbarer Hausnähe platziert ist. Wenn das irgendwo im Garten geschähe, okay. Aber nein, es muss unmittelbar an der Eingangstür, auf Fußabstreifern, auf Tischen und Stühlen etc. sein. Frisch gereinigte Flächen und Stellen sind besonders anziehend. Mit geradezu tödlicher Sicherheit kann man sich darauf verlassen, dass z.B. frisches Mauerwerk sofort verziert wird. Gibt es irgend ein sicheres Vergämungsmittel, welches die nervenden Viecher von ihren unappetitlichen Tätigkeiten abhält?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 13. September 2019, 21:07:02
Ein Hund.
...dann sehen zumindest die Haufen anders aus. ;D ;)

Marder sind flächendeckend vorhanden, und kacken überall hin, selbst aufs Dach. Eventuell eine Chance: da sie es gern etwas exponiert machen soll wohl ein großer (sauberer) Stein direkt neben den Wegeflächen mitunter Abhilfe schaffen. Kann relativ leicht mit Wasserstrahl gereinigt werden und man tritt nicht mehr rein.
Ob's funktioniert hab ich selbst noch nicht getestet.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: spatenpaulchen am 13. September 2019, 21:15:34
Kann ich bestätigen. Wir haben einen großen Pflasterstein als Torfesthalter. Der ist täglich frisch drapiert.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 23. September 2019, 17:53:28
Vorhin fand ich im hinteren Teil des Gartens den verregneten Kadaver eines Mauswiesels  :-\  Ein Teil des Kopfes war abgebissen, sonst konnte ich keine Verletzungen erkennen. Wer fängt erfolgreich ein Mauswiesel, tötet aber frisst es nicht?
Schade, dass man von manchen Tieren erst erfährt, dass es sie im Garten gibt, wenn man sie tot findet...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. September 2019, 20:05:10
katzen natürlich
ich sah mal eine katze mit einem grossen wiesel laufen, im heizraum jagte ich ihr die beute ab und das wiesel verschwand in der abdeckung des ofens
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 23. September 2019, 20:37:04
Ich ahnte es, aber wundere mich trotzdem, dass Katzen diese flinken Tierchen erwischen  :-\
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 23. September 2019, 21:41:33
sie rennen denen ja nicht nach
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 25. September 2019, 16:48:56
So nun habe ich auch mal eine Frage. Wir hatten hier vor Jahren viele viele Jahre Fasane auf dem Grundstück, die auch viele Küken großgezogen haben rundherum in unserem Wildwuchsstreifen. Von heute auf morgen waren die Fasane alle verschwunden, es war Ende März. Dann hatten wir hier ein paar Jahres die Kaninchenplage, die mein Gemüse ruinieren wollten......und es fast schafften.....seit dem letzten Winter sind sie alle weg, auf einmal. So und dann kamen die Hasen wieder, die vor Jahren hier immer ihre Jungen ablegten....noch vor 14 Tagen wimmelte es bei uns voller halbwüchsiger Hasen, abends saßen sie sagar im Gewächshaus und eine zweite Bohnenernte war nur auf Hochbeeten möglich. Nun sind sie alle plötzlich verschwunden. Auch habe ich in den letzten Wochen keine einzige Maus mehr gefangen in zig Fallen, die aufgestellt sind. Iltisse haben wir hier auf jeden Fall, es waren letzten Winter mehrmals welche in der Lebendfalle......Mauswiesel war im August auch in der Wieselfalle und wurde sofort wieder in Freiheit gelassen. Nun klaut jemand meine Gurken, die ausreifen sollen für Saatgut. 3 Tage schon liegt mitten auf der Wiese eine große Gurke, die wohl wegen Schwere und Bitterkeit fallen gelassen wurde.....meine Sojabohnen wurden kurz vor der Reife in einer Nacht allesamt weggefressen, es lagen auch keine Hülsen mehr da. Und der Hammer dann noch....unsere Kinder, die auch hier auf dem Grundstück wohnen haben 2 Windelkinder und hatten spätabends noch eine Windel vor die Tür gelegt, die noch zur Mülltonne sollte, es aber dann vergessen....und nächsten Morgen war die Windel weg. Das kam nun schon zweimal vor......und heute warten wir alle noch auf eine volle Windel ;D ;D und dann kommt die Kamera davor. Irgendwie schon komisch das Ganze.....seit 8 Monaten habe ich leider keinen Hund mehr :'(....und jetzt macht hier jeder was er möchte oder was?
Holt ein Fuchs Gurken? Ich denke nicht, eher eine Babywindel......oder Marderhunde? Dachse gibt es hier auch....
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 25. September 2019, 17:25:05

Holt ein Fuchs Gurken? Ich denke nicht, eher eine Babywindel......oder Marderhunde? Dachse gibt es hier auch....

oder junge Wölfe, die noch nicht wissen, dass interessant riechende Windeln nichts fressbares enthalten?
Bei Euch in Schleswig Holstein ist ja diesbezüglich einiges los - hier mal eine Karte dazu.

Wir haben hier bei uns im letzten Sommer bei einer Fahrradtour auch schon zwei Jungwölfe direkt vor uns die Strasse queren gesehen. Einfach so, von links aus dem Maisfeld nach rechts auf die Wiese. ::) Einer ist rübergelaufen, der andere drehte auf der Mitte der Strasse um und lief zurück ins Maisfeld.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: July am 25. September 2019, 18:01:34
Daran habe ich ja noch gar nicht gedacht :P! Aber komisch schon....die Wildtiere sind weg......und irgendwelche Räuber haben das Revier übernommen? Und jetzt auch noch mein letztes Gemüse? Es muss heute noch eine volle Windel produziert werden und die kommt wieder vor die Tür und dann Kamera davor....ja ja Wölfe gibt es hier wohl genug, auch in unserer Gegend....davon redet ja aber keiner......
LG von July
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 25. September 2019, 19:55:09
auf der Internetseite des Wolfsinformationszentrum Schleswig-Holstein fand ich diese Info

Was frisst ein Wolf:
Zitat
Nahrung

Ein erwachsener Wolf benötigt täglich etwa 3-4 kg Fleisch. Hochgerechnet auf ein Jahr entspricht dies ungefähr 60 Rehen oder 16 Rothirschen. Bei einem Territorium von ca. 200 km² eines fünfköpfigen Rudels beträgt der Fleischbedarf pro 100 Hektar etwa 1,5 Rehe oder 0,3 Rothirsche (Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft).

Ein Wolf kann bis 10 kg Nahrung auf einmal aufnehmen, aber auch mehrere Tage hungern.

Seine natürliche Nahrung besteht aus großen bis mittelgroßen, wildlebenden Huftieren. In Europa sind Rothirsch, Wildschwein, Reh, Elch und Rentier die Hauptbeute. Wölfe fressen aber auch Aas, Beeren, Früchte und Kleinsäuger.

Der Wolf ist in seiner Nahrungswahl extrem anpassungsfähig. Er greift auf die am leichtesten zu erreichende und am effektivsten zu jagende Beute zurück. So bevorzugt er Jungtiere und weniger wehrhafte, alte, schwache oder kranke Beutetiere. Je nach Nahrungsverfügbarkeit kann die Zusammensetzung des Speiseplans saisonale oder jährliche Schwankungen aufweisen.

Als anpassungsfähiger Nahrungsopportunist ist der Wolf in der Lage, auch in stark vom Menschen beeinflussten Gebieten zu überleben.
(Quelle)


Bin ja gespannt, was die Kamera dokumentiert.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 04. Oktober 2019, 15:02:59
Kann mir jemand von Euch sagen, welches Tier nachts Kastanien von der Terrasse sammelt? Gestern lag noch ein ganzer Haufen zusammengewehter Rosskastanien hier herum, heute früh sah ich mit Erstaunen, dass die grünen Kapseln fein säuberlich abgepuhlt und die Kastanien entnommen wurden.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Oktober 2019, 17:17:13
Rehe?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 04. Oktober 2019, 17:34:37
an rehe glaub ich nicht, die fressen sie nur wenn sie sonst nix haben
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Oktober 2019, 21:16:05
Eichhörnchen; Waschbär; Eichelhäher, Krähen, Raben; Ratten...?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 04. Oktober 2019, 21:25:08
raben denke ich nicht dass sie auf die terrasse kommen
eichhörnchen sah ich nie bei unsren rosskastanien, häher auch nicht
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 04. Oktober 2019, 21:30:25
Wildschwein ist auch ne Alternative. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 04. Oktober 2019, 21:35:37
Nicht auf der Terrasse.
Die Rehe kommen auch nicht bis direkt vor die Tür, die Eichhörner nehmen lieber die Walnüsse. Die Raben fliegen zwar oben drüber herum, kommen aber niemals hier herunter. Die Eichelhäher sind tags zu Gange, auch eher in den Nüssen momentan. Bliebe nur Waschbär. Aber dass die Rosskastanien fressen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Natternkopf am 04. Oktober 2019, 21:57:00
Ob Waschbären Kasatnien fressen?

Keine Ahnung, jedoch die hier wissen was darüber.
Doktorarbeit von Berit Annika Michler
Koproskopische Untersuchungen zum Nahrungsspektrum des Waschbären Procyon lotor  (Linné, 1758) im Müritz-Nationalpark (Mecklenburg-Vorpommern) unter spezieller Berücksichtigung des Artenschutzes und des Endoparasitenbefalls. / projekt-waschbär.de

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 05. Oktober 2019, 09:12:50
Heute früh war auch die letzte Kastanie, die gestern nachmittag, grün und noch ganz rund, von mir versteckt wurde, gefunden und entnommen... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 05. Oktober 2019, 09:34:01
nachbarskinder sind ausgeschlossen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 05. Oktober 2019, 16:04:25
Das wäre sohl die wahrscheinlichste Lösung. Dieses kleine Sapiensgewimmel ist sowieso in einem Sammlergarten eher als Schädling anzusehen.
Dummerweise erwächst aus diesem heterogenen Nachwuchs auch jeder Nachfolger für leidenschaftliche Gärtner. Selektieren lässt sich das aber nach meiner Erfahrung nicht.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Dezember 2019, 20:05:14
Es gab und gibt ja auch gelegentlich Probleme mit Wildschweinen. Wer die mal im Garten "zu Gast" hatte schläft wahrscheinlich etwas unruhiger 8) (ich könnte jetzt speziell die Berliner Mitglieder grüßen ;D)
Es gibt aber Hoffnung!!! :D
Dieses Monument deutscher Ingenieurskunst schützt derzeit wegen der einwandernden Schweinepest auf über 100 Km Länge die Grenze vor Wildschweinen; welche voraussichtlich rottenweise daran zerschellen werden.
(nicht die Straße oder Leitplanke! nicht der Flußdamm, nicht der Radweg! Nein - der blaue Zaun rechts! ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Dezember 2019, 20:08:13
Aus der Nähe betrachtet massive (fast) 80 cm hoch!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 21. Dezember 2019, 21:14:13
 :o
Sie werden alle verhungern.  8)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Irm am 21. Dezember 2019, 21:16:55
Aus der Nähe betrachtet massive (fast) 80 cm hoch!

Ich hörte davon im Radio - aber vorgestellt hab ichs mir anders  ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Dezember 2019, 21:18:56
:o
Sie werden alle verhungern.  8)

Och, wo ein Wille ist - ist auch ein (Wald)weg! ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Irm am 21. Dezember 2019, 21:20:28
:o
Sie werden alle verhungern.  8)

Och, wo ein Wille ist - ist auch ein (Wald)weg! ;D

 ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Dezember 2019, 21:21:19
Jedes Gesetz hat Lücken.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 21. Dezember 2019, 21:23:30
Aus der Nähe betrachtet massive (fast) 80 cm hoch!

Sehe ich das richtig: da ist unten ein Durchschlupf möglich?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Dezember 2019, 21:26:22
Ja, wegen der geschützten Biber!
(die lassen manchmal auch 'nen Baum drauf fallen....dann ist natürlich der Strom weg.)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 21. Dezember 2019, 21:26:56
 ::)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 21. Dezember 2019, 21:30:43
Ja, wegen der geschützten Biber!


Jetzt mal ohne Flachs: ist das die Begründung?

Die dänische Variante
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 21. Dezember 2019, 21:38:18
Das sind Elektrozäune. Anfangs hatte ich die Gärtnerei auch nur mit einem Elektrozaun gesichert. Gegen Rehe half das nicht. Die haben sich nicht viel daraus gemacht. Wildschweine hatte ich in der Zeit nicht in der Gärtnerei. Ein Stromschlag in die eigene Steckdose ist den Schweinen sehr unangennehm.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Nova Liz am 21. Dezember 2019, 21:40:27
Ja,genau das ist die Begründung. ::)
Ich sah es im Schleswig-Holstein Magazin.Leider trennt der Zaun nun auch deutsch-dänische Nachbarn,die zb.sonst immer bequem über die Straße geschlendert sind.Nun müssen sie zum nächstmöglichen Übergang und der kann schon bisserl weiter sein.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 21. Dezember 2019, 21:41:05
Die dänische Variante ist mittlerweile fertig. Ich wohne ja direkt um die Ecke. Allerdings wird nachgebessert, da in den ersten Wochen viele Rehe und Hirsche beim  Drüberspringen hängenblieben und qualvoll verendeten. Der obere Bereich soll nicht mehr so starr, sondern flexibler/weicher werden , damit die Tiere nicht mehr hängen bleiben. aber gesehen habe ich die Änderung noch nicht.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 21. Dezember 2019, 22:56:55
wie hoch ist die dänische variante, 1 meter würde reichen

in D sind die wege offen, dann bringt eh alles nix
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 21. Dezember 2019, 23:12:14
wie hoch ist die dänische variante, 1 meter würde reichen


Laut dem verlinkten Artikel 1,50 m.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 21. Dezember 2019, 23:12:52
Ja, wegen der geschützten Biber!


Jetzt mal ohne Flachs: ist das die Begründung?


Nein, eher der hohe Gras/Krautbewuchs.
Wenn der E-Draht Bodenkontakt hat ist Schluß mit Strom und der Zaun sinnfrei. Hab heute im vorbeifahren mehrere solcher "Fehlerstellen" gesehen. Wer heut von Süd nach Guben reingefahren ist konnte wohl kaum den durch einen heruntergefallenen Ast völlig platten Zaun übersehen. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 21. Dezember 2019, 23:13:20
Ja, 1,50 m.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Gartenplaner am 22. Dezember 2019, 01:14:20
So hat man das in Luxemburg gemacht, keine Ahnung, wie erfolgreich schlußendlich...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hausgeist am 22. Dezember 2019, 10:36:52
Fragt sich, ob das viel besser ist, als die dänische Variante.

Allerdings wird nachgebessert, da in den ersten Wochen viele Rehe und Hirsche beim  Drüberspringen hängenblieben und qualvoll verendeten.

Solche Bilder gab es dazu ja in den letzten Tagen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 22. Dezember 2019, 15:28:17
da ist mir wirklich zum Heulen!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 22. Dezember 2019, 17:47:43
Wie viele sind "viele"? Bei solchen Dingen wird gern dramatisiert. Auch in ganz normalem Wildzaun wie er entlang der Autobahnen steht, gibt es jedes Jahr hängengebliebenes Wild.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 22. Dezember 2019, 18:16:45
 :'( :'( :'(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: dmks am 22. Dezember 2019, 19:10:33
Auch in ganz normalem Wildzaun wie er entlang der Autobahnen steht, gibt es jedes Jahr hängengebliebenes Wild.

Ohne diese Zäune gäbe es deutlich mehr "hängengebliebenes" Wild am Kühler.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 22. Dezember 2019, 19:20:44
Ich vermute sowieso, dass die Unglücke am neuen dänischen Zaun im Laufe der Zeit nachlassen würden ( wie gesagt, man will entschärfen ), weil die Tiere lernen, dass ihre alten,( Jahre genutzten ) Wildpfade jetzt so nicht mehr wegen eines  Hindernisses genutzt werden können. In Panik geratene Tiere werden aber wahrscheinlich immer noch gefährdet sein.
VG wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Peter_Lustig1000 am 01. Januar 2020, 21:15:03
Tolle Idee, das mit der Kamera! Und die Aufnahmen sind ja toll, werde das auch mal versuchen. Schon sehr interessant zu sehen, was sich da rumtreibt in der Nacht. Ich weiß bislang nur, dass wir einen Igel haben, der schon seit einem Jahr bei uns im Gebüsch wohnt und es da anscheinend toll findet.
Gruß,
Peter
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: sonnenschein am 02. Januar 2020, 17:06:32
Bin mir nicht sicher...welches Tier hat unsere Wildkamera im Garten hier abgelichtet??
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 02. Januar 2020, 17:08:25
Fuchs  >:(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: sonnenschein am 02. Januar 2020, 17:12:32
Aber müßten da die Ohren nicht größer sein?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Staudo am 02. Januar 2020, 17:14:22
Mal sehen, was der Lord oder Amur meinen.  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lerchenzorn am 02. Januar 2020, 17:17:06
Im Säugermonitoring wäre das ein C3B-Beleg.  ;) ("kein erkennbares Merkmal", fast schon gut für die Rundablage  :-\)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 02. Januar 2020, 18:02:34
Mal sehen, was der Lord oder Amur meinen.  ;)
mehr als 100% geb ich nicht für den fuchs, nein die gehöre sind nicht größer
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: sonnenschein am 02. Januar 2020, 18:04:37
Ah, okay, danke schön!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 02. Januar 2020, 22:01:00
Im Winterbalg sehen die ein bisschen kürzer aus als im Sommer. Dazu kommt das dein Exemplar wohl sehr gut genährt ist.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Rieke am 11. Januar 2020, 19:09:25
Wie hatten heute mittag 2 Gartenbesucher  8).
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Rieke am 11. Januar 2020, 19:12:06
Die beiden haben sich ruhig in unserem Garten umgesehen, interessiert rumgeschnüffelt, Fuchs  2 (das Weibchen?) hat sich ein paar Minuten hingelegt, der andere Fuchs hat solange gewartet. Beide wirkten fit und gesund, prächtig glänzendes Fell, denen geht es hier gut.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: sonnenschein am 15. Januar 2020, 13:27:51
Tolle Fuchsbilder! Auch bei uns hat sich der Besucher als Fuchs rausgestellt und auch er sieht richtig gut aus!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Rieke am 15. Januar 2020, 22:17:54
Eine Wildkamera hätte ich auch gerne.

Letzte Nacht wurde viel gekläfft, ich denke es waren die Füchse, es klang nicht nach Hund. Vor einigen Jahren haben wir in der Ranzzeit mal einen Fuchs im Garten beobachtet, der hat ähnliche Geräusche gemacht.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 15. Januar 2020, 22:33:24
wenn es so ähnlich wie ein schwan klang dann waren es füchse, die ranzzeit ist jetzt voll im gange
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Ulla LiestGern am 16. Januar 2020, 09:57:56
Leider ein wenig unscharf, aber endlich ist es mir gelungen, eines der drei Eichhörnchen zu fotografieren, die sich an den Futterstellen blicken lassen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 16. Januar 2020, 13:51:38
Eine Wildkamera hätte ich auch gerne.
was hindert Dich? Ist nicht so teuer, läuft mit Batterien und kann praktisch überall aufgestellt werden.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 17. Januar 2020, 13:22:45
Einerseits bin ich ja neugierig und hab auch schon mit so einer Wildkamera geliebäugelt...andererseits...ob ich wirklich alles sehen will, was da nachts durch den Garten wuselt? Schon bei manchem nächtlichen Geschrei, Zank und Streit hab ich die Nackenhaare hochstehen...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 17. Januar 2020, 13:44:41
du kannst ja bei voll mond draussen mal übernachten, dann siehst du was so herumläuft, leih dir ein fernglas
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Jule69 am 17. Januar 2020, 13:55:18
Wieso wusste ich schon im Vorfeld, dass Du mir irgendwas Tolles vorschlagen wirst  ;D
Freiwillig nicht...und ein Fernglas hätte ich selbst  ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Rieke am 17. Januar 2020, 18:01:38
Eine Wildkamera hätte ich auch gerne.
was hindert Dich? Ist nicht so teuer, läuft mit Batterien und kann praktisch überall aufgestellt werden.

Schon, aber wenn ich alles kaufe, was ich gerne hätte und nicht so teuer ist ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: rocambole am 17. Januar 2020, 18:47:32
 ;D naja, klar muss man Prioritäten setzen!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 29. Juni 2020, 09:30:09
Gestern mit Rose in Schubkarre auf dem Weg zur „ Entsorgungsstelle“, da sass er. Ich habe ihm dann „gesagt“ er solle schnell warten, bis ich das Handy geholt habe, hat er gemacht! ( Ein gutes Foto gab es trotzdem nicht...) Er dass da ruhig in Wind und Sonne, als würde er beides einfach geniessen. Ich frage jetzt nicht, was er allenfalls alles abfressen könnte;). Wir haben ihn dieses Jahr schon mehrmals gesehen, der Bau muss wohl irgendwo in der Nähe sein.

Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Secret Garden am 29. Juni 2020, 09:35:11
Sehr schön, ein Feldhase. :D
.
Einen "Bau" hat der nicht, aber vielleicht Junge im hohen Gras versteckt?
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: neo am 29. Juni 2020, 09:40:38
Oh, danke für die Info! Ich werde beim nächsten Gartenbesuch mal vorsichtig schauen gehen.( Der grosse Mäher könnte ja gefährlich werden...)Und mal ein bisschen lesen über den Feldhasen.;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten - wessen Trittsiegel?
Beitrag von: Conni am 30. Juni 2020, 19:51:38
Könnt Ihr mir bitte helfen: Wer hat hier seine Spuren hinterlassen?
Titel: Re: Wildtiere im Garten - wessen Trittsiegel?
Beitrag von: Conni am 30. Juni 2020, 19:52:10
Und noch eine andere Aufnahme, direkt daneben ...
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: KaVa am 30. Juni 2020, 19:57:38
Ich tippe mal auf einen Dachs.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Conni am 30. Juni 2020, 20:04:44
Danke, KaVa.  :) In die Richtung hatte ich vorhin auch schon gesucht, war mir aber nicht sicher.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 30. Juni 2020, 22:52:11
da müsstest aber tiefe nagel,krallenabdrücke sehn
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 30. Juni 2020, 22:54:31
da müsstest aber tiefe nagel,krallenabdrücke sehn

Auf einer Steinplatte?  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 30. Juni 2020, 23:01:15
da müsstest aber tiefe nagel,krallenabdrücke sehn

Auf einer Steinplatte?  ???
achso, aber  drei cm ballenabdruck finde ich auch wenig für dachs
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lonicera 66 am 30. Juni 2020, 23:42:04
Vielleicht ein junger? So'n Halbstarken mein ich. ;)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 30. Juni 2020, 23:57:30
Ich hänge mich mal dran. Im Oilenpark gibt es eine Art Grube, an deren Ränder immer mal gebuddelt wird. Jetzt war eine Zeitlang Ruhe und seit ein paar Wochen wird ordentlich gebuddelt. Inzwischen gibt es zwei Eingänge.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: oile am 30. Juni 2020, 23:59:13
Und falls der Sand feucht genug ist, auch Spuren.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Conni am 01. Juli 2020, 06:01:22
da müsstest aber tiefe nagel,krallenabdrücke sehn

Auf einer Steinplatte?  ???
achso, aber  drei cm ballenabdruck finde ich auch wenig für dachs
.
Lord, hast Du noch eine andere Idee, was es sein könnte?
.
Wir haben in der letzten Woche nachts ein Tier im Garten gesehen: Kurzbeinig, mit einem uneleganten, fast watschelnden Gang, etwas größer und vor allem viel stämmiger als eine Katze, mehr oder minder einfarbig mit relativ hellem, ziemlich langem Fell (es war nur von hinten zu sehen), mit einem relativ kurzen, buschigen Schwanz. Katze, Fuchs, Marder - alles, was ich im Garten öfter mal sehe, schied definitiv aus. Meine erste Idee war Marderhund, aber da sehen die Trittsiegel völlig anders aus. Und mir gräbt seit Jahren ein Tier immer wieder dort, wo bewässert wird (im Gemüsegarten, in den Baumscheiben der Obstwiese), also überall dort, wo Regenwürmer zu erwarten sind, nachts mehr oder weniger tiefe und große Löcher.
.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 01. Juli 2020, 08:45:10
Das klingt doch sehr nach Dachs.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Weidenkatz am 18. September 2020, 17:20:45
Ein Freund fand dieses Tier in seinem Garten.
Was ist es denn nun junge Ratte, Wühlmaus?  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Brezel am 18. September 2020, 17:29:47
Was ist es denn nun junge Ratte, Wühlmaus?  ???

Würde erstmal nix Böses vermuten. Sieht doch aus wie eine niedliche kleine Hausmaus.  :) Oder?  ???
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hortus am 18. September 2020, 18:00:27
Hallo,
ich vermute  Waldmaus (Apodemus sylvaticus) .
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Weidenkatz am 18. September 2020, 18:06:52
Huch :o! Mitten in einem KGV? Und ich dachte wegen des langen Schwanzes an eine Ratte (?)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 18. September 2020, 18:24:21
Ich denke auch, dass es eine Waldmaus ist.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Weidenkatz am 18. September 2020, 18:30:38
Herzlichen Dank für Eure Bestimmung :D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: polluxverde am 19. September 2020, 21:30:07
Nilgänse auf ihrer Fußbodenheizung, auf dem Misthaufen  des benachbarten  Reiterhofes.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Secret Garden am 19. September 2020, 21:59:21
Witzig.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 20. September 2020, 11:02:09
gelungene brut
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 20. September 2020, 11:10:28
Ja, was man heute alles an Wildtieren in " Gärten " beobachten kann. Gerade Nil- und Kanadagänse haben sich in manchen Gegenden  explosionsartig entwickelt.
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hawu am 20. September 2020, 20:32:03
Hier gibts hauptsächlich Graugänse.
Z.B. die hier, Anfang März in unserem Vorgarten:
(https://up.picr.de/39480255wu.jpg)
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilia am 27. September 2020, 13:45:40
seit jahren wohnt eine spitzmaus in den beeten. in den ersten jahren sah ich sie nur als schatten, dieses jahr zeigte sie mir erst den po, dann den kopf und vorgestern lief sie abends oberirdisch spazieren, so daß ich ihren kleinen niedlichen elefantenrüssel mal 10 sekunden sehen konnte. sie ist so niedlich !!!!
jetzt überlege ich, ob ich ab und zu etwas futter, und wenn ja, was, hinlegen soll......
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Amur am 27. September 2020, 14:01:06
Ob das klappt. Lebende Mehlwürmer aus der Zooabteilung würde ich mal vorschlagen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: partisanengärtner am 27. September 2020, 14:45:12
Sie sind extrem kurzlebig. Meine Erfahrung in den wenigen Tagen die ich solche Tiere gehalten habe (bevor ich sie wieder frei gelassen habe) Sie fressen alles was lebendig ist und keine wirksame Fraßverhütung hat wie die Stinkwanzen etc., aber auch Katzenfutter und rohes Hackfleisch.

Würde ich aber nicht machen da man Gott weiss wen alles damit anlockt. Ein paar hohl aufliegende Dachziegel oder Bretter sollten ausreichend Fressplätze bieten da man darunter immer was krabbelndes findet. Sie fressen auch Regenwürmer nur bei Nacktschnecken kann ich mir es nicht vorstellen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: RosaRot am 27. September 2020, 15:12:44
Katzenfutter nehmen sie gern. Hier gibt es viele Spitzmäuse.
Einen Winter lang hatte sich mal eine Truppe in der Werkstatt eingemietet und wurde von mir mit Katzenfutter ernährt und im Frühjahr wieder ausgesetzt. Sicher haben sie auch Spinnen etc. gefangen, brauchten aber dennoch Zusatzfutter.
Danach musste ich sehr gründlich saubermachen um den Pumageruch wieder loszuwerden.... ;D
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: lord waldemoor am 27. September 2020, 16:06:34
hier war ein fuchs in der nacht, war grade beim einschlafen, zu müde zum aufstehn, leider
jetzt fehlt mehr als die hälfte meiner laufentenherde, alle von den damals kleinen gezeigten
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilia am 27. September 2020, 17:12:32
regenwürmer habe ich jede menge hier. wer weiß, wie viele bei der trockenheit noch übrig geblieben sind oder wie tief sie sich verkrochen haben ? ich werde es mal mit einer miniportion katzenfutter unter einem versteck probieren, in der hoffnung, daß ratten und mäuse es nicht riechen. danke für die hilfe !
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Krokosmian am 27. September 2020, 17:27:01
Walnusskerne fressen "meine" Spitzmäuse gerne, zumindest gehen sie regelmäßig in damit bestückte Fallen. Auch wenn sie Fleischfresser sind.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Wühlmaus am 27. September 2020, 18:18:20
Mäuse und Ratten haben einen seeehr feinen Geruchssinn 8)
.
Lord, das ist aber heftig  :-[ :'(
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilia am 27. September 2020, 20:12:49
yepp, nüsse finde ich besser als katzenfutter, zumal die eichhörnchenpopulation ausgedünnt wurde, leider.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilia am 07. Oktober 2020, 23:06:00
vor ein paar tagen war wieder ein face-to-face kontakt. dabei fiel mir auf, daß das mäuslein zwei schwarze streifen im gesicht hatte, einer links, einer rechts. dicker wie ein aalstrich.
jetzt hab ich viele viele bilder durchgesehen im net, da war auch nichts entfernt ähnliches dabei.
am ende ist's gar keine spitzmaus ......... ::)
weiß jemand was ??
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hortus am 07. Oktober 2020, 23:29:22
Solche schwarze Gesichtsstreifen haben  Garten- und Baumschläfer.  http://www.saeugeratlas-nrw.lwl.org/art/Gartenschl%C3%A4fer/de
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 08. Oktober 2020, 11:11:15
Da Baumschläfer extrem selten sind und Gartenschläfer rund um Wiesbaden, Mainz noch recht " häufig " anzutreffen sind, kann man - sollte es sich tatsächlich um einen Bilch handeln - von Gartenschläfer ausgehen. Bitte mal kontrollieren, die Daten werden gerne gesammelt. www.gartenschlaefer.de
Vg Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Hagebutte70 am 08. Oktober 2020, 11:26:05
Diese Gartenschläfer sind ja mal sehr putzige Tierchen!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilia am 08. Oktober 2020, 12:02:30
danke. deshalb waren mir die streifen so bekannt vorgekommen - bilche hat's in der tat hier recht viele, um nicht zu sagen, plagemässig.
was sich hier nachts alles rumtreibt !!
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 08. Oktober 2020, 12:54:15
Wenn sich sonst nichts rumtreibt, kann man/frau zufrieden sein. ;)
Wir hätten gerne Bilche, aber in SH gibt's ( fast ) keine. (Manchmal wandern welche über die Grenze ).
VG Wolfgang
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Roeschen1 am 02. November 2020, 17:36:50
Gerade flog eine Fledermaus durch den Garten.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Lilia am 04. November 2020, 11:18:27
neben dem schläfer und der rüsselmaus und dem wiesel, das dauernd auf die terrasse kackt, gibt es jetzt noch die erdmännchenkatze vom nachbarn. sie fühlt sich hier sehr wohl, auch drinnen.
wenn sich sie genau orientieren will, geht sie auf die ausgestreckten hinterbeine, spitzt die ohren und guckt rundum. sieht echt aus wie ein erdmännchen ! wenn sich das vielleicht vererbt ......
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: schleigarten am 05. November 2020, 12:54:51
Zitat
neben dem schläfer und der rüsselmaus und dem wiesel, das dauernd auf die terrasse kackt, gibt es jetzt noch die erdmännchenkatze vom nachbarn. sie fühlt sich hier sehr wohl, auch drinnen.
wenn sich sie genau orientieren will, geht sie auf die ausgestreckten hinterbeine, spitzt die ohren und guckt rundum. sieht echt aus wie ein erdmännchen ! wenn sich das vielleicht vererbt ......

wir haben auch eine hübsche kleine liste . . .
- haselmäuse
- 16 vogelarten
- kröten in allen generationen
- eidechsen
- marder
- mauswiesel
- erd-und wildbienen (in nisthilfen)
- nachbars-katzen-parade (mind. 3 die regelmäßig die Terrasse queren)
- eichhörnchen ab und an
- eine ganze Igelschar (7-8) die sich -saisonal- zum futtern einfindet

und ehrlich gesagt, ich finde das für einen (miet)garten der 11/2017 nur aus grün bestand und zur anderen hälfte eine schotterauffahrt hat, eine stattliche ansammlung.
da habe ich wohl alles richtig gemacht mit dem nicht-mähen und den passenden wenigen pflanzen.
mehrere wasserstellen eingerichtet zum trinken, baden. ein großes sandbad für die piepmätze außerdem.
es gibt viele wildgräser, wildpflanzen.
erdbeeren als bodendecker und leckerli . . .
und jetzt liegt viel laub vom knick im westgarten, der sich noch mit bodendeckern entwickeln soll. das laub ist nicht nur für die piepmätze spannend, sondern im frühjahr habe ich darunter einen fast "rasen"freien boden. so spare ich mir das abtragen oder gar buddeln.
das laub kommt dann an den knicksaum und neue bodendecker werden gesetzt. irgendwann ist dieser westgarten  (ca.16m2) grasfrei und muß nicht mehr gemäht werden. und in den bodendeckern , Günsel und Pfennigkraut, können die amphibien sich tummeln, verstecken, sonnen.
dieser kleine westgarten ist mein einziges richtiges stückchen ziergarten überhaupt. der rest ist wildgarten. nur der vorgarten wird im sinne der eigentümer gepflegt=öfter gemäht; aber nur außerhalb der blühsaison des weißen und roten Klees. da bleiben immer große Inseln für die Bienchen stehen. da ich nicht wirklich viel blühendes - bis jetzt- im garten habe.
das wird nächstes jahr anders. da wird es einen Blühstreifen mit wildblumen geben.

man kann mit ganz wenig doch ganz schön viel erreichen.
Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Kuhfellchen am 05. November 2020, 14:39:00
Bei uns tummeln sich neben den ganzen Vögeln, gerne auch Wildkaninchen, Marder, Mauswiesel und im Frühjahr sogar ein Fuchs im Garten.
Wir sind 2m eingezäunt, aber die possierlichen Wildkaninchen haben an einer Stelle den Maschendraht ausgebuddelt und angehoben. Da passte dann auch der Fuchs durch. Fledermäuse sieht man bei Dämmerung flattern, Käuzchen-und Eulenrufe erklingen regelmäßig.

Das Dammwild können wir immer auf der nebenan liegenden Anbaufläche und im Wald sehr gut beobachten. Grundstückszaun grenzt an 2 Seiten an Wald. Hach, ich liebe es.



Titel: Re: Wildtiere im Garten
Beitrag von: Cryptomeria am 05. November 2020, 17:44:42
@schleigarten: Haselmäuse gibt es keine in SH. ganz selten wandern mal welche über die Grenze, aber nicht bis an die Schlei. Sehr häufig  sind die größeren Gelbhalsmäuse und  die etwas kleineren Waldmäuse ( wenn man die Langschwanzmäuse betrachtet ). Auch andere Bilche gibt es hier nicht.
Wenn du ein kleines , kugeliges Moosnest im Geäst findest, ist das die Zwergmaus.
VG wolfgang