garten-pur

Garten- und Umwelt => Quer durch den Garten => Thema gestartet von: toto am 28. Juni 2014, 19:09:24

Titel: Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 19:09:24
Manchmal fühle ich mich hundert Jahre alt - meistens eher jünger als ich bin... ich säge auch mit der Kettensäge auf Bäumen... bisher kein Problem.

An so einem "100-jahre-alt-fühl-Tag" sah ich eine Kiefer auf dem Grundstück, die in den letzten Jahren immer schiefer wuchs und kam auf die Idee, sie fällen zu lassen, bevor der nächste Sturm Schaden anrichtet oder meine Leiter umkippt etc.etc. ... . Sie ist etwa 6 m hoch und hat am Erdboden knapp 30 cm Durchmesser.
Also habe ich mir ein Angebot geholt ... und wußte hinterher nicht mehr, ob ich lachen oder weinen sollte. Man bot für das Fällen (ohne Entsorgung, denn das Holz verwenden wir selbst), ohne die Wurzeln zu fräsen ... eigentlich nur das Fällen... fast 900,00 € an.

Meine Frage: lebe ich auf einem fremden Stern? (gerne Antwort ;D)
Vielleicht habe ich ja keine Ahnung - das sei dahingestellt. Vielleicht ist das ein völlig normaler Preis ??? Ich dachte bis dato, ein Profi benötigt für das reine Fällen und meinetwegen vielleicht noch drei Schnitte zum besseren Transport max. eine Arbeitsstunde + Anfahrt... dann würde ich vielleicht bei einem Profi auf max. die Hälfte kommen, oder?
Für das Angebot beiße ich jede Nadel einzeln selbst ab... :-\

 
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Conni am 28. Juni 2014, 19:13:13

Für das Angebot beiße ich jede Nadel einzeln selbst ab... :-\

 

 ;D

Ich habe keinen Überblick über die Preise der Profis, aber gäbe es nicht jemanden in Deinem Umfeld, der im Forst oder ähnlich arbeitet und Dir das Teil nach Feierabend für einen kleineren Schein umlegt? 900 Euro finde ich für die Fällung eines sechs Meter hohen Baumes auch ziemlich abgedreht.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: lerchenzorn am 28. Juni 2014, 19:17:52
Und? Hat er Dir noch gesagt, dass Du die Äste vorher schon mal absägen könntest, die dünnen obersten 3 m Stamm auch, damit er sich voll auf seine Kerntätigkeit konzentrieren kann?

Oder habt Ihr andeinander vorbei geredet und er will mit Kletterzeug auf den Baum und ihn stückweise abnehmen? Das kann schon etwas teurer sein - bei dem Ausmaß Deines Baumes trotzdem maßlos, finde ich. Warte einen besseren Tag ab und hau ihn selbst um.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Amur am 28. Juni 2014, 19:19:27
Kommt ja drauf an. Wenn sie dahin fallen kann, wohin sie hängt, dann ist das ja eine Arbeit von ein paar Minuten.
Wenn sie dagegen wo anders hin muß oder von oben runter abgetragen werden muß.

Dazu kommt das die Profis andere Versicherungen und auch nicht jeden Tag wohl volle Auftragsbücher. D. h. da kostet dann die Stunde halt deutlich mehr und er muß auf Nummer sicher gehen.

Dazu kommt dass er wohl kaum alleine anrückt. Die sind ja meist zu zweit.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 19:20:08
Danke Dir, Conny... ich dachte, ich sei nun wirklich schon auf nem fremden Planeten.
Ich denke, wir werden es selbst versuchen, Stück um Stück, zu dritt und mit Seil usw. ... vielleicht erst einzelne Äste runterholen oder so ähnlich.

Ich weiß nicht, was die berechnet haben... vielleicht gibt es ja jemanden im Forum, der das aufklären kann.

Man muß sich mal überlegen... wenn diese Firma Bäume fällt an Straßen usw. und die Kommune bezahlt... bitte - solche Preise?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 19:22:50
Und? Hat er Dir noch gesagt, dass Du die Äste vorher schon mal absägen könntest, die dünnen obersten 3 m Stamm auch, damit er sich voll auf seine Kerntätigkeit konzentrieren kann?

Oder habt Ihr andeinander vorbei geredet und er will mit Kletterzeug auf den Baum und ihn stückweise abnehmen? Das kann schon etwas teurer sein - bei dem Ausmaß Deines Baumes trotzdem maßlos, finde ich. Warte einen besseren Tag ab und hau ihn selbst um.
;D ;D ;D ;D
Ne, von solchen Dingen war nicht die Rede... nur einfach ab. Das Ding kann meinetwegen in drei Himmelsrichtungen kippen...

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 19:23:53
... und auch nicht jeden Tag wohl volle Auftragsbücher. ....
Das schien nicht so - allein das Angebot dauerte 3 Tage... und am Telefon nur Hektik vor lauter Arbeit...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: zwerggarten am 28. Juni 2014, 19:26:14
m.e. ist das kein normaler preis, zumal auf dem land. hier in der stadt kostet das fällen einer richtig großen stechfichte im kleingarten aber wohl auch schon gut 600€. :P ::) im waldgarten habe ich auch schon hohe kiefern fällen lassen, mit lifter bzw. baumklettern und stückweisem absetzen - es war nicht billig, aber für 900€ müssten es schon zehn bäume oder sogar noch deutlich mehr sein.

2011 habe ich für 3h baumarbeiten (vorarbeiter und maschinenführer 75€/h) sowie maschinen (lifter, schredder, motorsägen 95€/h) mit mwst. 606,90€ bezahlt - das war allerdings "nur" eine ca. 30-40 jahre alte reihe von serbischen fichten edit: korrektur - die fichten hat wer anders bezahlt... das waren mehrere kiefern, keine konnte einfach so gelegt werden. das stammholz hatte ich den holzfällern überlassen, allerdings wurde es nicht im angebot angerechnet.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Janis am 28. Juni 2014, 19:27:26
Ich hab mir auch schon überlegt, was es mich kosten würd, wenn meine Kastanie gefällt werden muss und bin auch etwa diesen Betrag gekommen - da war ich also gar nicht so unrealistisch...

Und man hat nicht immer das Glück, dass ein Baum, der sowieso gefällt werden soll, vom Sturm umgehauen wird...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 19:27:47
@zwerggarten: das hört ich schon anders an... und ist nachvollziehbar. Danke für die Info! :D

Stimmt vielleicht... sollte ich einfach warten, bis der Sturm das Ding hinlegt.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Callis am 28. Juni 2014, 19:35:11
viiiel zu teuer für ein 6m-Bäumchen. Hol nochmal andere Angebote ein oder häng im nächsten Supermarkt einen Zettel an die Pinwand: "Wer fällt meine 6m hohe Kiefer fachmännisch?"
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: zwerggarten am 28. Juni 2014, 19:35:42
toto, mir ist noch was eingefallen und ich habe oben korrigiert - vielleicht ist es ein "straf"preis, weil du das holz behalten willst?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: maigrün am 28. Juni 2014, 19:41:53
falls das auch mal für jemanden in betracht kommt: ich habe mehrere alte bäume begutachten lassen. das wurde stundenweise mit 55 euro + mwst abgerechnet.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 19:43:51
toto, mir ist noch was eingefallen und ich habe oben korrigiert - vielleicht ist es ein "straf"preis, weil du das holz behalten willst?

An sowas dachte ich auch schon... und frage mich gleichzeitig, was der Spargel wohl wert ist, wenn er schon beim fällen 900 kosten soll ;D ;D ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enaira am 28. Juni 2014, 19:44:15
Ich habe kürzlich bei unserer Baumschule nachgefragt, was das Fällen eines Apfelbaums kostet.
Ich wollte nur erst einmal einen Anhaltspunkt haben.
Antwort: ca. 45 € die Stunde, abhängig davon, wer es macht (Lehrling, Chef...)
Ob da jetzt der Einsatz von irgendwelchen Geräten/Maschinen noch extra gerechnet wird, kann ich nicht sagen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Crambe am 28. Juni 2014, 19:47:57
Letztes Jahr wurden im Garten meiner Mutter von einem Baumkletterer eine 50 Jahre alte Birke und eine 30 Jahre alte Tanne stückweise gefällt. Das Angebot lag bei 900 Euro. Das Holz behielten wir, Äste wurden abgeführt.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: maigrün am 28. Juni 2014, 19:48:06

und frage mich gleichzeitig, was der Spargel wohl wert ist, wenn er schon beim fällen 900 kosten soll ;D ;D ;D

das muss man sich bei den meisten tomaten ob der kosten für ihre behausungen auch fragen. ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 28. Juni 2014, 20:01:30
Ich hab hier gerad ein Angebot fürs Fällen einer etwa 6 m hohen Ulme: 180 Euro. Das ist allerdings nicht direkt vergleichbar, da die Ulme noch relativ dünnstämmig ist.

Fürs Fällen etwa 10 m hoher Ahornbäume von geschätzt 40 cm Durchmesser haben wir vor 3 oder 4 Jahren um die 400 Euro bezahlt.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: lonicera 66 am 28. Juni 2014, 20:21:15
Im Februar habe ich Sturmschäden beseitigen lassen.

5 Douglasien (Durchm.20-50cm 4-8m), zum Teil schon gekippt und hingen in den umstehenden Bäumen fest

1 Eiche (Durchm.30cm 5m)
1 Birke (Durchm.40cm,7m), bereits umgefallen

Alles herausziehen und kleinsägen in 1m-Stücke

1,5 Stunden Arbeitslohn zu 33,00€
1,5 Stunden Motorsäge zu 13,50€
37Km An- und Abfahrt zu 0,70€ = 25,90€

Summe 72,40€ MwSt 13.76€ Zu zahlender Betrag 86,16€

Ist so der gängige Preis hier...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 20:22:08
Habe mal überschlagen... Std. 55... das wären bei zwei Leuten 8 Std. - Tagesarbeit!
Wenn ich allein auf dem Hof bin, mache ich das nicht so gern... ich war aber eben mal oben und habe die dünneren Triebe mit Baumschere entfernt. Die Leiter steht komplett sicher... und wenn die family da ist (beide Männer sind nicht schwindelfrei ;) ) und die Leiter zusätzlich sichert, steig ich hoch und säge. Schluß mit lustig...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 20:23:32
Loni, das ist ja ebenfalls ein Lacher... kaum zu glauben, wenn das eine Firma war.
Vielleicht rechnet die noch extra mit irgendwelchen Versicherungen ab.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 20:26:43

Fürs Fällen etwa 10 m hoher Ahornbäume von geschätzt 40 cm Durchmesser haben wir vor 3 oder 4 Jahren um die 400 Euro bezahlt.

Die Ahorne, die ich hinterm Grundstück habe, müssen zunächst auch besägt werden, sind aber erst 5 m... aber da ist es wirklich kein Kunststück, weil sie aufs Feld fallen. Kann man im Herbst/Winter machen... war ne komplett dumme Idee, Ahorn zu pflanzen... überall Sämlinge... gruselig.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: lonicera 66 am 28. Juni 2014, 20:42:46
Loni, das ist ja ebenfalls ein Lacher... kaum zu glauben, wenn das eine Firma war.
Vielleicht rechnet die noch extra mit irgendwelchen Versicherungen ab.

was meinst Du mit dem extra abrechnen?

Das ist ein Ein-Mann-Betrieb hier am Ort. Ich habe schon etliches von Ihm machen lassen.
Z.B. für 100m Einfahrt Schnee räumen mit dem Trecker: 30€

Weidepflege und Weidezaun setzen etc ist allerdings etwas anderes, da hat er gute Preise.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 28. Juni 2014, 20:44:00
Du nennst Dein Baeumchen selber einen Spargel
dann hoer auf zu jammern, schaerf die Kette und niet das Ding um

...Die Leiter steht komplett sicher... und wenn die family da ist (beide Männer sind nicht schwindelfrei ;) ) und die Leiter zusätzlich sichert, steig ich hoch und säge. ...

... nur einfach ab. Das Ding kann meinetwegen in drei Himmelsrichtungen kippen...

ich steh schon wieder auf der Leitung
was willst jetzt mit der Leiter?
saeg das Ding halt um, dauert mit Saege auspacken, nach Oel schauen und Sprit auffuellen 7 Minuten

 
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Henki am 28. Juni 2014, 21:00:55
Oder habt Ihr andeinander vorbei geredet und er will mit Kletterzeug auf den Baum und ihn stückweise abnehmen? Das kann schon etwas teurer sein

Genau das hat mich bei einer etwa 12 m hohen Kiefer 50 Taler gekostet.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 28. Juni 2014, 21:23:28
ich steh schon wieder auf der Leitung
was willst jetzt mit der Leiter?
saeg das Ding halt um, dauert mit Saege auspacken, nach Oel schauen und Sprit auffuellen 7 Minuten

Ganz so einfach ist es für mich nicht... ich bin kein Profi und kein Muskelprotz.
(http://up.picr.de/18758551oo.jpg)

Und im Übrigen jammere ich nicht, sondern hatte eine Frage gestellt - die mir hier viele sehr nett und freundlich beantwortet haben - dafür danke an alle.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: lonicera 66 am 28. Juni 2014, 21:40:52
toto, für den Baum 900Teuronen aufzurufen halte ich für bannig überteuert.

An wen bist Du da geraten? Hast Du mal bei der Innung nachgefragt, ob das ein regulärer Preis dafür ist? Vielleicht haben die auch noch ein paar andere Adressen für Dich.

Das Ausfräsen der Wurzeln mit so einem Kettendingsbums kostet bei uns hier im Schnitt 60-120€ und das wäre dann das teuerste an der Fäll-Schneide-und Entwurzelungsaktion.


Übrigens sind die Handwerkerbörsen im Netz auch immer recht günstig. Nur über die Qualität der Arbeit kann ich nichts sagen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Wiesentheo am 28. Juni 2014, 21:42:50
Loni, das ist ja ebenfalls ein Lacher... kaum zu glauben, wenn das eine Firma war.
Vielleicht rechnet die noch extra mit irgendwelchen Versicherungen ab.

was meinst Du mit dem extra abrechnen?

Das ist ein Ein-Mann-Betrieb hier am Ort. Ich habe schon etliches von Ihm machen lassen.
Z.B. für 100m Einfahrt Schnee räumen mit dem Trecker: 30€

Weidepflege und Weidezaun setzen etc ist allerdings etwas anderes, da hat er gute Preise.
Bischen zweifelhaft. Da kann kein Unternehmer bestehen.
Frank
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Wiesentheo am 28. Juni 2014, 21:45:41
Ich hab hier gerad ein Angebot fürs Fällen einer etwa 6 m hohen Ulme: 180 Euro. Das ist allerdings nicht direkt vergleichbar, da die Ulme noch relativ dünnstämmig ist.

Fürs Fällen etwa 10 m hoher Ahornbäume von geschätzt 40 cm Durchmesser haben wir vor 3 oder 4 Jahren um die 400 Euro bezahlt.
Normal. Das ist so derPreis.
Frank
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: lonicera 66 am 28. Juni 2014, 21:52:54

Bischen zweifelhaft. Da kann kein Unternehmer bestehen.
Frank

Du, das sind hier Bauern mit Nebenerwerb. Die müssen davon nicht leben, die machen das nebenbei.

Das Kerngeschäft ist in diesem Falle Weidezaunbau und Weidepflege. ::)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Wiesentheo am 28. Juni 2014, 21:54:28
Manchmal fühle ich mich hundert Jahre alt - meistens eher jünger als ich bin... ich säge auch mit der Kettensäge auf Bäumen... bisher kein Problem.

An so einem "100-jahre-alt-fühl-Tag" sah ich eine Kiefer auf dem Grundstück, die in den letzten Jahren immer schiefer wuchs und kam auf die Idee, sie fällen zu lassen, bevor der nächste Sturm Schaden anrichtet oder meine Leiter umkippt etc.etc. ... . Sie ist etwa 6 m hoch und hat am Erdboden knapp 30 cm Durchmesser.
Also habe ich mir ein Angebot geholt ... und wußte hinterher nicht mehr, ob ich lachen oder weinen sollte. Man bot für das Fällen (ohne Entsorgung, denn das Holz verwenden wir selbst), ohne die Wurzeln zu fräsen ... eigentlich nur das Fällen... fast 900,00 € an.

Meine Frage: lebe ich auf einem fremden Stern? (gerne Antwort ;D)
Vielleicht habe ich ja keine Ahnung - das sei dahingestellt. Vielleicht ist das ein völlig normaler Preis ??? Ich dachte bis dato, ein Profi benötigt für das reine Fällen und meinetwegen vielleicht noch drei Schnitte zum besseren Transport max. eine Arbeitsstunde + Anfahrt... dann würde ich vielleicht bei einem Profi auf max. die Hälfte kommen, oder?
Für das Angebot beiße ich jede Nadel einzeln selbst ab... :-\

 

hab Mal das ganze Thema durchgelesen.

Nein, das ist viel zu teuer. ::) das Ding da auf dem Bild....
Als alter Baumabschneider und Fäller kann ich das sagen. Man rechnet 50 € je Stunde und Mann schon. Wenn man eine gute Firma hat, ist das auch nicht an einem Tag gemacht. Da reichen paar Stunden. Im Höchstfall 300 € aus meiner Sicht.

Privat kann man das auch machen lassen. Da gibt es erfahrene Leute, die es billiger machen.
Frank
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Wiesentheo am 28. Juni 2014, 21:58:19

Bischen zweifelhaft. Da kann kein Unternehmer bestehen.
Frank

Du, das sind hier Bauern mit Nebenerwerb. Die müssen davon nicht leben, die machen das nebenbei.

Das Kerngeschäft ist in diesem Falle Weidezeunbau und Weidepflege. ::)
Na, da ist das klar. Die machen das als Freizeitbeschäftigung.
FRank
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Staudo am 28. Juni 2014, 22:48:04
Die Firma ist offensichtlich proppenvoll und hat kein Interesse an dem Kleckerkram. Wenn sie schon wegen dieses Baumes eine andere Baustelle verlassen sollen, muss es sich wenigstens lohnen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: troll13 am 28. Juni 2014, 23:00:25
Wiesentheos Einschätzung mit 50,- Euro pro Stunde halte ich auch für realistisch. Und die reine Fällarbeit ist für einen erfahrenen Arbeiter ein Kinderspiel.

Der "selbstständige Forstwirt meines Vertrauens" nimmt für solche Arbeiten im Augenblick 27,- Euro plus MwSt. und würde dies in einer Arbeitstunde erledigen, sofern er einfach nur entasten und fällen muss.

Ich meine, er verkauft sich einfach zu billig.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 28. Juni 2014, 23:20:52
900 Euro für so einen kleinen Baum, der noch dazu frei fallen darf. ;D
Wir haben vor 1,5 Jahren eine ca. 12 m hohe Birke abtragen lassen. Sie war zweistämmig und hing mit ihren Ästen über zwei benachbarte Grundstücke (bei einem auch über ein niedriges Haus). Das Abtragen des Baumes hat ein Baumkletterer zusammen mit seinem Kollegen in 1,5 Tagen erledigt, sozusagen scheibchenweise, für 500 Euro. Vom Aufwand her nicht zu vergleichen mit einer einfachen Fällung und dennoch deutlich günstiger als Dein Angebot.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Henki am 28. Juni 2014, 23:23:27
Das Abtragen des Baumes hat ein Baumkletterer zusammen mit seinem Kollegen in 1,5 Tagen erledigt

Was haben die nebenher noch gemacht?! ??? Unsere Kiefer (12 m hoch und ebenso breit) hat ein einzelner Klettermaxe in etwa 2 Stunden sauber abgetragen. Auch scheibchenweise.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 28. Juni 2014, 23:25:29
Da fällt mir ein, wir haben vor noch nicht einmal drei Jahren die Fällung von 12 Bäumen bei ebay Kleinanzeigen annonciert. Der/die Fäller durften die Stämme behalten und haben es kostenlos durchgeführt. :o Nur die Unmengen an Ästen lagen hinterher bei uns rum. Es sah aus wie nach einem Sturmschaden. ;D Jetzt ist alles weg, d. h. Reste davon sind als Mulch auf meinen Beeten. :)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 28. Juni 2014, 23:28:48
Was haben die nebenher noch gemacht?! ??? Unsere Kiefer (12 m hoch und ebenso breit) hat ein einzelner Klettermaxe in etwa 2 Stunden sauber abgetragen. Auch scheibchenweise.

Vielleicht waren sie auch einen Hauch schneller. Jedenfalls mussten sie zweimal kommen: mieses Wetter und der Kletterer hatte sich an der Schulter verletzt, vom durch den Schnittschuhandschuh hindurchblutenden Finger mal ganz zu schweigen. Eine Birke ist nicht so geradlinig wie eine Kiefer, zumal es ein zweistämmiges Exemplar war, welches kreuz und quer gewachsen war. Immerhin ist Nachbars Haus heil geblieben. :)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Henki am 28. Juni 2014, 23:34:08
Unsere 20-m-Birke hat derselbe Klettermaxe in fast dergleichen Zeit dem Erdboden gleich gemacht. ;D

Aber gut, schlechtes Wetter und Verletzungen bremsen.

Egal wie, der Preis ist jenseits von Gut und Böse. ::)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 01:23:54
Ganz so einfach ist es für mich nicht... ich bin kein Profi und kein Muskelprotz.

mea culpa
hat sich so angehoert, als wuesstest Du mit der Kettensaege umzugehen
Muskelprotz brauchst wahrlich keiner sein
meine erste 6 Meter Birke hab ich blauaeugig mit der Buegelsaege abgenagt
und beim Nachbarn in'n Garten geworfen ::)
 
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 29. Juni 2014, 11:17:41
Zu ebener Erde kann ich mit der elektrischen "frauenfreundlichen" Kettensäge umgehen, kein Problem. In luftiger Höhe zum entasten vielleicht eher doch nicht.

Ich habe im letzten Jahr einen Weihnachtsbaum in 4m Höhe "blauäugig" mit der Kettensäge abgesägt, um die Spitze zu ernten.... nicht noch einmal.
Profis gehen da anders ran... eigentlich.
 
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: *Falk* am 29. Juni 2014, 11:41:43
Das machen die Profis auch nicht. In der Regel sind bei den
Ortsfeuerwehren ein paar Leute dafür ausgebildet. Die
helfen schon mal in der Freizeit für einen Kasten Bier. ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: planwerk am 29. Juni 2014, 11:52:55
So macht man es nicht:

https://www.youtube.com/watch?v=qpJTJ5OA4HU

So macht man es:

https://www.facebook.com/photo.php?v=1450767261845493&set=vb.100007366990357&type=3&permPage=1

 ;D ;D 8)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 29. Juni 2014, 12:17:14
Jo - die hole ich mir!!! Super! (2.video natürlich!) Die sind ja echt lustig.
Wahnsinn, oder?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: RosaRot am 29. Juni 2014, 12:25:27
Perfekt! Schön mit Keilen, usw. wie sich's gehört... ;D ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 29. Juni 2014, 15:46:04
Die Firma ist offensichtlich proppenvoll und hat kein Interesse an dem Kleckerkram. Wenn sie schon wegen dieses Baumes eine andere Baustelle verlassen sollen, muss es sich wenigstens lohnen.

Ja, ich denke auch, dass das ein "den Job will ich nicht" Angebot ist. Mein Vater hat sich zum Fällen einer ca 12m Lärche zwei Angebote machen lassen, die lagen bei 400 und 600 Euro. Der Baumsteiger, der gerade zufällig im Garten der Nachbarin war, hat das Ganze (mit Ausasten, hochsteigen), für 280 gemacht. Stamm in ca. 3 m Stücken blieb bei uns, die Äste wurden weggebracht.

Zitat
Zu ebener Erde kann ich mit der elektrischen "frauenfreundlichen" Kettensäge umgehen, kein Problem. In luftiger Höhe zum entasten vielleicht eher doch nicht.

Das geht eigentlich ganz gut, wenn man das mit dem Kabel durchdacht macht (dicht an der Leiter entlang ziehen, damit kein Ast beim Fallen am Kabel zupft, Stecker als Sollbruchstelle lassen und nicht besonders fest machen, Haken mitnehmen, um die Säge nicht die ganze Zeit in der Hand halten zu müssen und die Leiter am Baum festbinden, damit nicht doch ein fallender Ast irgendwas mitnimmt...

Bei uns gibt es einen Maschinenring , die würden das wahrscheinlilch ganz gut und günstig machen.

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Mine am 29. Juni 2014, 15:50:54

Für das Angebot beiße ich jede Nadel einzeln selbst ab... :-\

 

 ;D

Ich habe keinen Überblick über die Preise der Profis, aber gäbe es nicht jemanden in Deinem Umfeld, der im Forst oder ähnlich arbeitet und Dir das Teil nach Feierabend für einen kleineren Schein umlegt?


Die freiwillige Feuerwehr übernimmt manchmal gegen Spende solche Arbeiten (ist bei uns im Ort jedenfalls so)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 29. Juni 2014, 16:07:15
Das geht eigentlich ganz gut, wenn man das mit dem Kabel durchdacht macht (dicht an der Leiter entlang ziehen, damit kein Ast beim Fallen am Kabel zupft, Stecker als Sollbruchstelle lassen und nicht besonders fest machen, Haken mitnehmen, um die Säge nicht die ganze Zeit in der Hand halten zu müssen und die Leiter am Baum festbinden, damit nicht doch ein fallender Ast irgendwas mitnimmt...

Ich habe heute (es regnet, ich kann eh nix andres tun) mit dem ausästen begonnen, das ist ziemlich einfach. Allerdings... ich glaube, die Leiter reicht nicht. Ich kann sie noch etwa 3 Stufen weiter ausziehen, das ist aber dann grenzwertig. Und das ist ganz schön hoch, zumindest gefühlsmäßig :o
Die Queräste sind ziemlich stark (8 cm und mehr)... ich überlege grad, ob ich so einen Ast als Stufe zum draufsteigen benutze... hm...

Mal schauen...

Feuerwehr, ich weiß nicht... hier ist alles etwas "behäbig", wenn ich das mal vorsichtig ausdrücken darf 8)

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 29. Juni 2014, 16:11:15
Das mit den Ästen zum draufsteigen hat der Baumsteiger so gemacht. Der war aber schon sehr sportlich unterwegs in meinen Augen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 29. Juni 2014, 16:16:35
Eigentlich bin ich auf Bäumen auch ziemlich fit... aber eher auf Apfelbäumen/Kirschbäumen mit breiterem Wuchs, da hält mich nix.
Aber diese Kiefer... menno, das ist einfach hoch, glatt, ... Mist ist das.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 16:19:22
So macht man es nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=qpJTJ5OA4HU

OK, die Saege von dem Typen im 1. Video ist fuer den Durchmesser vom Baum leicht inadaequat
und so wie er stochert is die auch noch recht stumpf,
aber wo bitte setzt der *aufdieZungebeiss* denn den Faellschnitt?
der Baum faellt genau dahin, wo er laut Physik muss

wenn hier ein Baum in eine Richtung muss, in die er nicht will oder kann,
zB die nette Pappel, die jetzt meine Gartenbank ist, die am Waldrand sehr einseitig Laub hatte,
aber in den Wald rein, und bitte ja nicht raus fallen sollte, wird so weit ls moeglich oben angehaengt,
und in Richtung gezogen, zum Klettern bin ich zu alt, steif und gewichtig



Zu ebener Erde kann ich mit der elektrischen "frauenfreundlichen" Kettensäge umgehen, kein Problem. In luftiger Höhe zum entasten vielleicht eher doch nicht
ah-ja
das klingt dann doch etwas anders als
... ich säge auch mit der Kettensäge auf Bäumen... bisher kein Problem.
so ganz unter uns, von aelterer Dame zu oehm, nee, bezeichnest Du Dich auch schon als 'aelter'?
zum Baeume umsaegen brauchst weniger Muskeln als Hirn und Erfahrung
die Christbaum-Episode hab ich auch hinter mir, aber mit Buegelsaege

heute grab ich die meisten Baeume aus, weil Sweetgum immer wieder kommen und die Stuempfe mich stoeren, vorher absaegen und dann ausbuddeln macht deutlich mehr Arbeit, so zerrt das Gewicht der Krohne den Baum um und knickt und reisst ganz langsam die Pfahlwurzel ab

(http://i136.photobucket.com/albums/q165/fiep_photo/posted/gartenforum%202%20ab%2003-2014/IMG_2314_zps55b7b5f9.jpg)

fuer groessere Baeume hab ich Kumpel mit 'richtiger' Kettensaege,
mein 18" Damengeraet kommt bei 25" Kiefer nicht so gut

(http://i136.photobucket.com/albums/q165/fiep_photo/posted/gartenforum%202%20ab%2003-2014/IMG_2132_zps303309fe.jpg)
 


 
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 29. Juni 2014, 16:23:03
heute grab ich die meisten Baeume aus, weil Sweetgum immer wieder kommen und die Stuempfe mich stoeren,

OT:
Ich hätte auf meinem Grundstück gerne einen Wald mit "Sweetgum" (Liquidambar styraciflua).
Wat de een sin Uhl, is de annder sin Nachtigall.
Seufz /OT.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 16:30:16
bist herzlich eingeladen,
komm vorbei und grab Dir soviele aus, wie Du nur moechtest

neugierig
was reizt Dich an einem Sweetgum-Wald,
ausser dass Dein Nachbar keinen hat?

hab die gleiche Frage auch schon zu Cottonwood, Tupenbaum und Seidenbaum gestellt
und auch keine sinnige Antwort gekriegt
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: schalotte am 29. Juni 2014, 16:33:18
Zu ebener Erde kann ich mit der elektrischen "frauenfreundlichen" Kettensäge umgehen, kein Problem. In luftiger Höhe zum entasten vielleicht eher doch nicht.
 


darf ich mal ganz kurz OT ?:
was ist die "frauenfreundliche" elt. Kettensäge?

grüsse
schalotte
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 29. Juni 2014, 16:45:59
neugierig
was reizt Dich an einem Sweetgum-Wald,
ausser dass Dein Nachbar keinen hat?

hab die gleiche Frage auch schon zu Cottonwood, Tulpenbaum und Seidenbaum gestellt
und auch keine sinnige Antwort gekriegt

Die Herbstfärbung. ;)



Um mal aufs Thema zurückzukommen: Toto, ich habe es vielleicht überlesen, aber was passiert, wenn du den Baum absägst und er kippt genau in die Richtung, in die er sich jetzt neigt?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 16:55:52
eine ohne Krach
bei der frau das Kabel absaegen kann
oder drueberstolpern und sich in die Saege stuerzen

wobei ich das "frauenfreundlich" auch nicht verstehe,
die Elo-Teile wiegen auch nicht weniger als Motorsaegen

wieviele Steckdosen gibt's eigentlich inzwischen in deutschen Waeldern?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 29. Juni 2014, 16:57:00
darf ich mal ganz kurz OT ?:
was ist die "frauenfreundliche" elt. Kettensäge?

Die sind halt deutlich leichter, weil kein Motor dran ist. Und man muss auch nicht dran ziehen, bis sie anspringen. Ein Problem könnte sein, dass man nicht tanken muss und deswegen leichter vergessen könnte, die Kette zu schmieren.
Ich finde, für kleinere Sägereien (also nicht für Sägen mit 5o cm Blatt) ist das schon nett, falls Strom in der Nähe ist.

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: schalotte am 29. Juni 2014, 17:04:23
danke, Eva,
ich dachte, es wäre evtl. eine spezielle.
weil, unsere elektrische ist mir immer noch zu schwer und
ich trau mich nicht dran

OT ende
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 17:08:43
leichter?
kein Motor?
und wie funktioniert eine Elo-Kettensaege, wenn der Motor fehlt *kopfkratz*

dran ziehen damit sie anspringen?
da laesst einfach die Saege fallen und haeltst den Strick fest
nein ernsthaft, schau dem Saeger im 2. Video zu
ausserdem, wenn das Teil nicht spaetestens beim 2. Versuch anspringt stimmt irgendwas nicht

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 17:13:56
weil, unsere elektrische ist mir immer noch zu schwer und
ich trau mich nicht dran

nimm eine Buegelsaege und lern erst mal, was Holz macht, wenn Du saegst
wie Muskeln?
ja, die kriegt man davon

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 29. Juni 2014, 17:21:29
Ja gut Elektromotor ist auch ein Motor. Mir fehlt da zum "richtigen" Motor der Gestank :-X ;D

http://www.kettensaegen-expert.de/kettensaege/antriebsart/
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 29. Juni 2014, 17:42:58
Die sind halt deutlich leichter, weil kein Motor dran ist.

Ja gut Elektromotor ist auch ein Motor. Mir fehlt da zum "richtigen" Motor der Gestank

schwerwiegender Gestank?
von der von Dir verlinkten Seite kopiert: "Benzin Motorsägen haben zwar oft eine höhere Leistung als elektrische Kettensägen, aber sie haben auch ein höheres Eigengewicht"
der erstbester deutschsprachige Kettensaegentest, den Google ausgespuckt hat, schau Dir mal die Gewichtsangaben an



Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 29. Juni 2014, 17:44:22
Um mal aufs Thema zurückzukommen: Toto, ich habe es vielleicht überlesen, aber was passiert, wenn du den Baum absägst und er kippt genau in die Richtung, in die er sich jetzt neigt?

Er fällt auf das Schilfbeet und u.U. auf eine Straßenlaterne, wenns dumm kommt.
Schilfbeet wäre nicht so schlimm, das regeneriert sich wieder. Die Kartoffelrosen davor stufe ich auch m.ow. als "Unkraut" ein. Straßenlaterne wäre natürlich nicht so prickelnd.

Außerdem haben wir die schlimmsten Stürme eigentlich von Westrichtung=Neigerichtung. Mir ist es unklar, warum er sich "gegen den Sturm" neigt. Das läßt mich vermuten, daß der Untergrund sehr weich (Lehm) ist und die Kiefer nicht mehr fest steht.

Am liebsten hätte ich ihn in Richtung Camera... aber das wird nichts, das sehe ich kommen.

"Frauenfreundliche Kettensäge" ist eine normal bis kleine elektrische Kettensäge. Das Schwert ist nicht so lang und zudem ist sie nicht so schwer wie eine Motorsäge.

@kudzu: so nett Deine Ratschläge vielleicht gemeint sind - sie sind für die hiesige Realität nicht nutzbar.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: *Falk* am 29. Juni 2014, 18:06:47
Du brauchst 2 Männer mit etwas Erfahrung u. ein langes Seil mit Seilzug, dann
fällt er genau in Richtung Kamera. Seil in Höhe des 3. großen Astes anbinden
und ständig Zug drauf.

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 29. Juni 2014, 18:22:59
Du brauchst 2 Männer mit etwas Erfahrung u. ein langes Seil mit Seilzug, dann
fällt er genau in Richtung Kamera. Seil in Höhe des 3. großen Astes anbinden
und ständig Zug drauf.

Bis zur Höhe von schlappen 5 Metern habe ich sie entastet bis auf drei dickere...
Höher traue ich mich nicht... die Leiter steht sicher. Aber Bauchgefühl sagt: nein.

Seil vorhanden... sonst nichts ;)
Ich muß doch nochmal Handwerkerbörse schauen oder irgendwas in der Richtung....
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 29. Juni 2014, 20:56:30
Um mal aufs Thema zurückzukommen: Toto, ich habe es vielleicht überlesen, aber was passiert, wenn du den Baum absägst und er kippt genau in die Richtung, in die er sich jetzt neigt?

Er fällt auf das Schilfbeet und u.U. auf eine Straßenlaterne, wenns dumm kommt.
Schilfbeet wäre nicht so schlimm, das regeneriert sich wieder. Die Kartoffelrosen davor stufe ich auch m.ow. als "Unkraut" ein. Straßenlaterne wäre natürlich nicht so prickelnd.

Aber dann reicht es doch, wenn man ein Seil wie schon beschrieben anbringt und von der Straßenlaterne wegzieht. Fällt er halt ins Schilfbeet.

Alternative: neues Angebot bei einem anderen Betrieb einholen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: zwerggarten am 29. Juni 2014, 23:43:38
gg und ich haben im waldgarten mal unprofessionell versucht, den fall einer (noch deutlich höheren) kiefer mit seil zu lenken - ohne seilzug. :P

ich war erkältet und fiebrig und hatte eine bügelsäge. 8)

diverse schutzengel bewahrten uns vor schlimmerem - aber der holzzaun litt doch ein wenig unter der nicht exakt wie geplant herabrauschenden krone... :-X
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: *Falk* am 29. Juni 2014, 23:59:32
Der Bericht ist nicht ermutigend. ::) Es geht. ;)
Motorsäge, Keilschnitt, Gegenschnitt, aber bitte nicht durch, dadurch entsteht eine Art Schanier in Kipprichtung. Wichtig, der Baum sollte an dieser Stelle nicht angefault sein.Wenn man keinen Seilzug hat, haben wir auch schon mal ein
ps-starkes Fahrzeug (VW-Bus) zum Ziehen verwendet.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 30. Juni 2014, 00:02:06
@kudzu: so nett Deine Ratschläge vielleicht gemeint sind - sie sind für die hiesige Realität nicht nutzbar.

Kudzu's seherische Faehigkeiten lassen zu wuenschen uebrig :-[
Toto ist geschlechtslos, alterslos und ohne Ortsangabe
meine Realitaet war Donau-Ries
hier herueben verhaelt sich die Schwerkraft kein bischen anders als im Ries
nur hab ich ein paar mehr Baeume zum Ueben, deshalb mehr Erfahrung
und ich seh das Problem immer noch nicht, sorry

stell Deine hoehenaengstlichen Gehilfen ans Seil, kerb ein, in der Richtung, in die Du den Baum legen willst und schneid knapp oberhalb auf der Gegenseite, schneid langsam!
wenn der erste leise "karack" durch den Stamm geht muessen Deine Gehilfen mal ordentlich anrucken,
der Stamm ist nicht gross genug ernsten Widerstand zu bieten
ansonsten such Dir jemand anders und zahl was auch immer derjenige verlangt
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Hummelchen am 30. Juni 2014, 00:43:38
Wir haben vor vielen Jahren 4 Pappeln fällen müssen.
Gefragt haben wir die Freiwillige Feuerwehr im Nachbarort.
Die haben auf unserem Grundstück eine Übung abgehalten, einen Strohballen angezündet und gelöscht und danach die Bäume abgenommen.
Wir haben derweil den Grill angeworfen.
Das Ganze hat 4 kg Grillgut, einen Berg Kartoffelsalat, eine Kiste Limonade und eine Kiste Bier gekostet.
Und wir kannten danach jeden Feuerwehrmann der Gegend. :D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Katrin am 30. Juni 2014, 01:10:59
Der Bericht ist nicht ermutigend. ::) Es geht. ;)
Motorsäge, Keilschnitt, Gegenschnitt, aber bitte nicht durch, dadurch entsteht eine Art Schanier in Kipprichtung. Wichtig, der Baum sollte an dieser Stelle nicht angefault sein.Wenn man keinen Seilzug hat, haben wir auch schon mal ein
ps-starkes Fahrzeug (VW-Bus) zum Ziehen verwendet.

Ich bin nun wirklich kein Muskelprotz und wiege 60kg, aber auf diese Weise/die von kudzu beschriebene - ich als Zieh-Gehilfin mit dem Baumwipfel am Seil - habe ich schon öfter Bäume umlegen geholfen, auch knifflige Fälle an Zäunen, über meinen Beeten (deshalb ganz besonders knifflig und deshalb auch ich am Seil, damit keiner sonst schuld ist, wenn was zermalmt wird) und am Bach. Man muss sich Zeit lassen und mit dem Widerstand des Baumes vertraut werden. Man spürt dann, wenn man anrucken muss und hat im entscheidenden Moment, bevor die Schwerkraft den Baum in die falsche Richtung zieht, einen kurzen Moment, wo er praktisch "schwebt". Den muss man nützen und kräftig anziehen/loslaufen/angebundenes Auto losfahren/früher wohl: Pferd antreiben.

Das klappt sehr gut. Mich überrascht immer mein Einfluss auf so ein schweres Stück Baum :D . Und dein Baum ist in einer Größe, wo es wirklich noch machbar ist. Wenn du allerdings unsicher bist, lass ihn lieber abtragen - allerdings von einer anderen Firma ;) . Wenn man zögert, knallt selbst der kleinste Wipfel wie ein Stein dorthin, wo er halt am nächsten zur Erdmitte hat. Und wenn man zu spät dran ist, richtet man kein bisschen mehr aus.

LG, Katrin
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 09:43:45
diverse schutzengel bewahrten uns vor schlimmerem - aber der holzzaun litt doch ein wenig unter der nicht exakt wie geplant herabrauschenden krone... :-X

Genauso erging es mir im letzten Jahr mit dem Tannenbaum. Ich habe da Respekt gelernt ;)

Wenn man zögert, knallt selbst der kleinste Wipfel wie ein Stein dorthin, wo er halt am nächsten zur Erdmitte hat. Und wenn man zu spät dran ist, richtet man kein bisschen mehr aus.

LG, Katrin

Genauso isses, Katrin. Und ich bin zögerlich... einfach aus og. Grund mit der Tanne.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 09:47:02
Der Bericht ist nicht ermutigend. ::) Es geht. ;)
Motorsäge, Keilschnitt, Gegenschnitt, aber bitte nicht durch, dadurch entsteht eine Art Schanier in Kipprichtung. Wichtig, der Baum sollte an dieser Stelle nicht angefault sein.Wenn man keinen Seilzug hat, haben wir auch schon mal ein
ps-starkes Fahrzeug (VW-Bus) zum Ziehen verwendet.

Ja... und das alles 2 m über Kopf auf der Leiter stehend... ;D ;D ;D

Alles richtig. Danke.
Ich denke aber, wir werden die 2 m über Kopf (Leiter nicht lang genug) zuerst die Krone runterholen ... und zwar mit Bügelsäge. Und dann Stk. um Stk. weiter... also nagen ;D ;D ;D

Es ist ja nicht so, daß ich zu große Ängste habe, daß mir was passiert... aber wenn was passieren würde, dann stünden hier drei große Hunde, diverse Hühner, 3 Katzen ohne Futter...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 30. Juni 2014, 10:11:56
Das klappt sehr gut. Mich überrascht immer mein Einfluss auf so ein schweres Stück Baum :D . ....

Tja, die Hebelgesetze "san a Hund" ;)

Toto: ich bin überzeugt, dass du das hinkriegen würdest. Aber das, was du schreibst, liest sich so, dass ich dir empfehlen würde, noch ein bisschen nach jemandem mit ein bisschen Erfahrung und günstigeren Preisen zu suchen. Jedenfalls toi toi toi.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 10:16:51
Danke Eva.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Isatis blau am 30. Juni 2014, 12:12:51
Mit einer Astsäge von Wolff( Wolf?) und einer bis drei Meter ausziehbaren Verlängerung bekomme ich in sehr hohen alten Hochstammbäumen auch relativ dicke Äste abgesägt. Und zwar sehr weit oben. Das geht besser, als ich es mir dachte, wenn man so die Säge und die Verlängerung zuerst sieht.

Zu den Preisen fürs Fällen: Ich habe mal einen Kostenvoranschlag für das Fällen eines Kirschbaumes von 100€ bekommen. Mit Abfuhr von dem Holz.
Nachdem das so günstig war, habe ich noch zwei Birnbäume zusätzlich in Auftrag gegeben und hinterher eine Rechnung von fast 1000€ bekommen. Das Holz lag auch noch rum und ein Jungbaum und der Zaun waren futsch, weil der Baum anders fiel.
Mein Mann hat ihn dann auf 500€ runtergehandelt und das Holz haben sie auch noch holen müssen.

Die Bäume wachsen zum Licht hin und fallen dann auch so, weil auf der Südseite die meiste Masse ist.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: *Falk* am 30. Juni 2014, 12:17:15
"...Ich denke aber, wir werden die 2 m über Kopf (Leiter nicht lang genug) zuerst die Krone runterholen ... und zwar mit Bügelsäge. Und dann Stk. um Stk. weiter... also nagen ..."


So würde ich das auf keinen Fall machen! Das ist gefährlich. Die Bügelsäge klemmt ständig
und die Krone oder irgend ein Ast fällt schließlich noch irgend jemand auf den Kopf.
Seil oben anbinden mit der Leiter, dann in einem halben Meter Höhe die Schnitte mit der
Motorsäge ansetzen. Bei diesen Baum sollte sogar Deine elektrische ausreichen. Ja nicht oben
schneiden!
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 12:51:43
Falk, die Äste, die ich gestern runterholte, sind echt schwer, es waren 3 volle Karren. Der Baum steht voll im Saft. Und bevor ich diesem Baum unten absäge, mache ich ihn erst mal leichter, in dem ich oben die Äste mit Baumschere entsorge.

(http://up.picr.de/18777902lv.jpg)

(http://up.picr.de/18777903qj.jpg)


Auf den Bildern sieht der Baum klein aus - wenn man oben auf der Leiter, letzte Sprosse, steht, sieht das schon etwas respektvoller aus.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 30. Juni 2014, 12:59:18
Ich kann mich Falks Einschätzung und Warnung nur anschließen! Lass' es!
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 13:05:17
Ich kann mich Falks Einschätzung und Warnung nur anschließen! Lass' es!

Wie jetzt? Nun verstehe ich gar nix mehr. Ich soll den Baum unten absägen, damit die ganze Wucht - möglicherweise - in die falsche Richtung knallt?
Wie soll ich diesen Baum mit Strick in die richtige Richtung ziehen?

Also "stückchenweise" wäre doch besser, denke ich mal so.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Staudo am 30. Juni 2014, 13:09:02
Der Baum kann gar nicht in die falsche Richtung fallen. Bei der natürlichen Neigung kennt er nur eine Richtung. Der Schaden, den ein fallender Baum macht, wird oft überschätzt. Der Baum kommt ruhig und nicht wie eine Stahlplatte. Obendrein dämpft die Krone den Aufprall. Den Baum würde ich unten absägen und gut ist. ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 30. Juni 2014, 13:09:35
Hoch oben auf einer Leiter, sich mit einem Arm an selbiger oder am Baum festhaltend, mit dem anderen hoch über Kopf mit der Bügelsäge in der Krone mit ausladenden Ästen sägen - das birgt wirklich die Gefahr, eins auf den Kopf zu bekommen und/oder von der Leiter zu fallen.

Vielleicht doch lieber jemand beauftragen, der beruflich Bäume fällt? Oder zumindest die Feuerwehr?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gartenplaner am 30. Juni 2014, 13:21:37
@Staudo:
der Baum soll in die Richtung fallen, aus der das Foto gemacht ist - nicht in die Richtung, in die er sich neigt :-\

Ich würd bei der geringeren Baum-Höhe auch sagen, wenn ihr ein längeres Seil (wenn der Baum 6m hoch ist, sollte das Seil vielleicht 10m haben) da anbringt, wo jetzt die Leiter auf dem Foto endet, bzw. wo man von der Leiter aus noch rankommt, dann habt ihr eine sehr gute Hebelwirkung.
Und wenn einer aus sicherer Entfernung zieht, wenn der Fällschnitt erfolgt, dann müsste er problemlos in Zugrichtung fallen können, ohne jemanden zu gefährden.

Auf einer Leiter Äste absägen könnt ich garnicht.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: RosaRot am 30. Juni 2014, 13:24:19
Toto, habt Ihr dort in der Gegend keine "Selbstwerber" also Leute die im Wald Holz mache dürfen? Die müssen den Kettensägeschein haben und auch sonst gewisse Kenntnisse über das Fällen von Bäumen und legen Dir den Baum in zwei Minuten.
Meine familieneigenen Baumsäger (junge Kerle) arbeiten beim Entasten auf der Leiter grundsätzlich gesichert (mit Gurten) dementsprechend kann ich den Warnungen nur zustimmen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 13:28:54
Richtig - in Camera-richtung soll er fallen.
Und nur kommt das "aber" : der Baum neigt exakt sich nach Westen, die Camera steht aber nicht gegenüber, sondern Südost - also schräg zu der Baumschräge.

Ich habe eben versucht bei der FFW anzurufen... bei mehreren geht keine ran. Hauptsache, es brennt hier nicht 8)

Egal. Ich muß weiter nach Hilfe suchen, das ist mir alles zu heiß mit dem "einfach umlegen". Da braucht nur der Zugwinkel nicht perfekt zu timmen zum Sägeschnitt... und dann ist es passiert... und ich ziehe immer noch am Strick, wenn ich drunterliege ;D ;D ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 30. Juni 2014, 13:50:22
Tsk. Der Strick muss auf jeden Fall so lang sein, dass man schon beim Ziehen in sicherer Entfernung steht. Sonst wär das ja Harakiri. Dazu wäre es auch gut, wenn man die Höhe halbwegs richtig geschätzt hat 8) !! Wenn die Leiter auf dem Bild 5 m lang ist, ist der Baum nicht nur 6 m hoch! Auch dann nicht, wenn man da noch zwei Sprossen ausziehen kann.

Baumhöhe schätzen: Klick
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gänselieschen am 30. Juni 2014, 13:56:33


So macht man es:

https://www.facebook.com/photo.php?v=1450767261845493&set=vb.100007366990357&type=3&permPage=1

 ;D ;D 8)

Der Hammer - ich habe die ganze Zeit überlegt, wo der Baum - verdammt nochmal - langfallen soll ;D ;D ;D

Meine Eltern haben auch so zwischen 300-500 € für verschiedene Fällaktionen von Uraltkiefern bezahlt - das waren aber Monster gegen das oben gezeigte Bäumchen.

Meine Riesenlärche - mit scheibchenweise Abtragen - hat auch unter 300 € gekostet (mit noch einem großen Teil einer Birke). Das war in einer guten Stunde vergessen; mit Hebebühne und zwei Personen - ein Ehepaar ;D

Das mit dem "leichter machen" sehe ich anders - durch die Äste wird der Aufprall gemildert und der Baum fällt sanfter und kann nicht soviel kaputt machen. Ich würde die Äste erst später abmachen, wenn du vorhast, ihn in einem Stück zu fällen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 30. Juni 2014, 13:57:59
Wenn die Leiter auf dem Bild 5 m lang ist, ist der Baum nicht nur 6 m hoch! Auch dann nicht, wenn man da noch zwei Sprossen ausziehen kann.
Baumhöhe schätzen: Klick

Sowas in der Art habe ich gefühlt in luftiger Höhe. Danke Eva für den link.
Mit 10 m Strick wird das schon mal gar nichts.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 30. Juni 2014, 13:59:02
Zitat
Also "stückchenweise" wäre doch besser, denke ich mal so.

Die einzelnen Stücke sind weniger schwer, dafür bist du direkt am Stamm auf der Leiter - in einer Position, wo du überhaupt nicht ausweichen kannst - und das Zeug kommt direkt bei dir vorbei. Wenn du den Baum im Ganzen umschmeißt, solltest du relativ sicher sein, wenn er von dir weg fällt. Und selbst falls nicht, hast du noch die Chance Scheiße zu schreien und schnell zu rennen - das mach mal in 5 m Höhe auf der Leiter. :-X
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 30. Juni 2014, 14:02:50
Und selbst falls nicht, hast du noch die Chance Scheiße zu schreien und schnell zu rennen - das mach mal in 5 m Höhe auf der Leiter.

Also der erste Teil deines Vorschlags geht auf der Leiter im Fall des Falles vermutlich wie von selbst. ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 30. Juni 2014, 21:50:35
@Staudo:
der Baum soll in die Richtung fallen, aus der das Foto gemacht ist - nicht in die Richtung, in die er sich neigt :-\

Ich würd bei der geringeren Baum-Höhe auch sagen, wenn ihr ein längeres Seil (wenn der Baum 6m hoch ist, sollte das Seil vielleicht 10m haben) da anbringt, wo jetzt die Leiter auf dem Foto endet, bzw. wo man von der Leiter aus noch rankommt, dann habt ihr eine sehr gute Hebelwirkung.
Und wenn einer aus sicherer Entfernung zieht, wenn der Fällschnitt erfolgt, dann müsste er problemlos in Zugrichtung fallen können, ohne jemanden zu gefährden.

Ich würde dringend davon abraten, dass EINER an dem Strick zieht und versucht den Baum gegen seine natürliche Fallrichtung zu ziehen. Ich kann mich da an eine Aktion mit einer (weiteren) Birke erinnern, bei der neben einem professionell ausgerüstetem Auto mit Seilwinde auch noch zwei Leute versucht haben zu ziehen (sozusagen quer, da das Auto nicht optimal gestellt werden konnte) und es fast schief gegangen wäre. Das war ziemlich aufregend, da ich eine der Personen war und der Baum, d.h. ein großer Ast von ihm, ansonsten in Nachbars Zaun und vielleicht auch Haus gefallen wäre. So ein Baum hat ein gehöriges Gewicht und Holz hat einen hohen Biegewiderstand. :-\ Also, wenn er wirklich in Kamerarichtung fallen soll, dann am besten mit Auto mit Seilzugvorrichtung oder Seile an unkaputtbaren Dingen festzurren...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gartenplaner am 30. Juni 2014, 22:38:45
Wenn der ausgesägte Keil (vielleicht größer dimensioniert?) auf der Seite ist, in welche Richtung der Baum fallen soll, selbst wenn das gegen seine Neigerichtung ist, und der Fällschnitt dann auf der anderen Seite richtig gemacht wird, braucht es nicht viel Zug, um den Baum über die Leerstelle des Keils zum umfallen zu kriegen.

Ich musste 2003 10 oder 11 alte Fichten fällen, weil sie plötzlich abgestorben waren, wohl um die 9m hoch.
Alles ging gut bis auf die Letzte, die direkt am Maschenzaun zur Straße stand.
Den Keil auf der Gartenseite auszusägen bekam ich noch gut hin, aber der Fällschnitt auf der anderen Seite ging schief - im Sinn des Wortes, nämlich anstatt ein bisschen schräg von oben nach unten Richtung Keil hin eher schräg nach oben, vom Keil weg, weil ich da so schlecht rankam.
Prompt kippte der Baum auf den Fällschnitt - und blieb so stehen.

Mit einem Seil, das allerdings bei 3m viel zu tief ansetzte und deshalb wenig Hebelkraft entwickeln konnte, und zu dritt mit dem Nachbarn und vollem Krafteinsatz schafften wir trotzdem genug Zug, um den Baum über die Leerstelle des Keils zum Kippen zu kriegen.

[size=0.5]Und mussten dann schnell auseinanderlaufen, weil das Seil natürlich längst nicht lang genug war, um aus sicherer Entfernung am Baum zu ziehen - nicht nachmachen!![/size]
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 30. Juni 2014, 22:58:14
Trotz Profis war es bei uns nicht so einfach, daher meine Warnung. Allerdings konnte man das Seil auch nicht an der höchsten Spitze anbringen. Der Baum war hohl, daher traute sich der Baumfäller nicht allzuweit hinauf. So ein fallender Baum setzt enorme Kräfte frei.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gartenplaner am 30. Juni 2014, 23:29:42
Ich denke, ein hohler oder morscher Baum wird sehr viel unberechenbarer, wie er fallen wird.
Aber die Kräfte und das Gewicht von fallendem Holz sind wirklich respekteinflößend - kann man in Düsseldorf immer noch bestaunen nach dem enormen Windbruch vom Pfingstunwetter - und das sollte man nicht unterschätzen, das stimmt.

Ich hab immer wieder größere abgestorbene Äste in Obstbäumen, da hab ich einen Forstarbeiter an der Hand, der solche Arbeiten für wenig Geld nebenher macht.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 02. Juli 2014, 10:19:12
So... ein Stück weiter: es gibt immerhin eine 14 m Leiter :D (2-teilig) zum ausleihen.
So können wir doch Stk. um Stk. von oben abnehmen. Das ist mir, ehrlich gesagt lieber... kleine Stücken sind eben nicht so schwer, wenn sie runterfallen, wie der ganze Baum. Die Leiter steht ja sicher, notfalls kann man sie noch anbinden.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Saattermin am 02. Juli 2014, 11:19:30
Hallo Toto
Das schaudert mich richtig, wenn ich Dir so zuhöre, wie Du dem Baum zu Leibe rücken willst. Mein Tip: such Dir eine andere Möglichkeit, resp., eine günstigere. Wenn was passieren sollte, so kostet Dich das dann schnell mal mehr als sogar 900 Euro.
Wir haben vor Jahren eine sehr grosse Weide fällen lassen von unserem Nachbarn (Landwirt). Wir hatten folgendes Arrangement: Er fällt den Baum, in sein Land, behält den Stamm, entastet ihn vorher, wir entsorgen die Aeste (Häxel für die Gartenwege) und er bekommt ein wunderbares Mittagessen mit Sonntagsbraten. So waren beide mehr als zufrieden. Für einen Nussbaum (gross) hatten wir den Forstwart angefragt. Er kam mit einem Gehilfen und sie fällten den Baum (angegurtet) in Scheibchen, da er im Stück viel Schaden angerichtet hätte. Dazu brauchten sie je 1.75 Std. Der Stamm war in Stücke geschnitten und entastet. Zu viert haben wir dann den Rest in einem Nachmittag geschafft. Kostenpunkt 277.-- Fr. inkl. MWST.
Also ich würde mir das schon nochmal überlegen. Der Baum steht ja gut da und kann auch auf eine Lösung warten, die wirklich sicher ist.
Viele liebe Grüsse und viel Erfolg, wie auch immer Du Dich entscheiden wirst.
Saattermin
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 02. Juli 2014, 11:32:33
Danke für den Rat.
Ich denke aber, wenn wir am Samstag zu dritt die Krone auslichten und ihn dann von oben m für m abnehmen, sollte nichts passieren. Die letzten drei Meter können meinetwegen umkippen... den Sprung zur Seite schaffe ich noch ;D ;D ;D

Alles andere mit "in die richtige Richtung ziehen" usw. - ist mir persönlich zu heiß. Das ist so wie Katrin zu Beginn schrieb: man muß den Baum "lesen" können. Und dazu gehört viel Erfahrung, die hier nicht vorhanden ist. Bäume führen ein Eigenleben... und kippen nicht unbedingt "notgedrungen" in die gewünschte (oder manipulierte) Richtung. Das Risiko halte ich für höher als jenes, wenn man nur meterweise absägt und die Leiter feststeht.

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: *Falk* am 02. Juli 2014, 11:55:03
Saattermin hat völlig recht. Ihr zäumt das Pferd von hinten auf. ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 02. Juli 2014, 12:01:37
Saattermin hat völlig recht. Ihr zäumt das Pferd von hinten auf. ;)

Lieb gemeint... dennoch, vielleicht muß man einfach die Situation vorort kennen.
Es wäre schade, fiele der Baum auf das Schilfbeet - was alles kaputt geht... . Fällt er auf die Straßenlaterne, ist es auch Mist. Fällt er in die Rosen... nun ja, auch die Rosen liebe ich sehr. Und fällt er auch den neuen Carport, wäre es auch nicht witzig... nebenan beim Nachbarn steht ein wackliger Carport mit Auto drunter... wenn er darauf kracht, habe ich ein wirkliches Problem.
Ich werde dann Bilder zeigen...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: enigma am 02. Juli 2014, 12:05:04
Kiefer auf dem Grundstück
... Sie ist etwa 6 m hoch und hat am Erdboden knapp 30 cm Durchmesser.

6 m hoch und 30 cm Durchmesser?

So... ein Stück weiter: es gibt immerhin eine 14 m Leiter :D (2-teilig) zum ausleihen.
So können wir doch Stk. um Stk. von oben abnehmen.

Und dafür 14 m Leiter?


Die letzten drei Meter können meinetwegen umkippen... den Sprung zur Seite schaffe ich noch ;D ;D ;D

Das Risiko [dass das Ziehen schiefgeht] halte ich für höher als jenes, wenn man nur meterweise absägt und die Leiter feststeht.


Wenn der Baum sechs Meter hoch ist und die unteren drei Meter ruhig irgendwo hin fallen können, ginge es um drei Meter, die zu kappen wären?

Ehrlich gesagt, ich verstehe nur noch Bahnhof, wünsche viel Glück - du wirst es brauchen - und enthalte mich weiterer Kommentare.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gartenplaner am 02. Juli 2014, 12:11:49
...
und kippen nicht unbedingt "notgedrungen" in die gewünschte (oder manipulierte) Richtung.
...
Naja, physikalische Gesetzmäßigkeiten lassen sich in deinem Fall aber schon mit relativ hoher Sicherheit anwenden - wenn auf der Stammseite, auf die der Baum fallen soll, ein keilförmiges Stammstück bis zu einem Drittel Tiefe des Stammes rausgesägt ist und man dann auf der gegenüberliegenden Seite einen Schnitt etwas oberhalb dieses Keils setzt, kann der Baum nur in die Leerstelle des Keils einknicken.
Mit Unterstützung durch Zug in Fallrichtung über ein langes Seil wird das noch sicherer passieren.
Auch wenn er sich vom natürlichen Wachstum her etwas schräg weg in die andere Richtung neigt, so stark ist diese Neigung aber nicht.

Wenn ihr aber so besser zurecht kommt und dabei keinem was passiert, ists ja auch gut.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 02. Juli 2014, 12:12:38
Ach, seid mir doch bitte nicht böse ;) - in der Höhe lag meine Schätzung wohl falsch. Es ist nicht einfach, die Höhe zu schätzen.

Der Durchmesser ist tatsächlich 30 cm... in der Höhe... etwas zwischen 7 und 8... ETWA.

Die 2-teilige Leih-Leiter ist bis 14 m ausziehbar. Bei unserer eigenen fehlen etwa 1-1,5 m...
Die Leihleiter wird also nicht voll ausgezogen werden müssen und nur das unserer Leiter fehlende Stück ergänzen..

Alles wäre leichter, könnte der Baum hinfallen, wohin er wollte...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gartenplaner am 02. Juli 2014, 12:15:46
Viel Erfolg! :)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Amur am 02. Juli 2014, 12:36:07
Schlepper mit Forstseilwinde und jemand der Erfahrung mit Fällen hat und das Ding müßte gut zu machen sein.

Abtragen mit der Leiter ist immer ein Risiko.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 02. Juli 2014, 12:43:47
Habe mal die Bilder übereinander geschoben, weil ein Weitwinkel nicht ausreicht. Es ist alles zu eng.
Die Auffahrt ist für schweres Fahrzeug nicht geeignet.
(http://up.picr.de/18796961lr.jpg)
Vielleicht ist sichtbar, daß alles sehr eng ist und die Fallrichtung nicht ganz so einfach zu zirkulieren ist.
Ich habe aus dem OG fotografiert, links im Anschnitt Straßenlaterne.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: planwerk am 02. Juli 2014, 13:12:14
Anfahrt, Kleinmaterial, pauschal   40,00 1 pausch    40,00
Motorsäge am Boden 1 Std    14,50    1 Std.    14,50
Handmotorsäge    14,50    1 Std    14,50
2 Fachkräfte 45,00    6 Std    270,00
Summe 339,00
Märchensteuer 19% 64,41
Angebotssumme 403,41

Als Pauschalangebot für 450 € (10% Unvorhergesehenes)

Das denke ich wäre machbar.

Bekomm's ned besser hingeschoben.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: andreasNB am 02. Juli 2014, 13:29:57
Hab nu ne Weile mitgelesen.
Dürfte er (halbwegs) in Neigerichtung fallen, würde ich ihn Dir in 2 Wochen, wenn ich wieder in Schwerin bin, umlegen ;)
Aber nuja.
Stückweises abtragen von der Leiter ist wirklich nicht ohne Risiko. In diesem Fall aber sicher machbar. Leiter anbinden, Zugseil an abzusägendes Baumstück, in kleinen Abschnitten absägen und ganz vorsichtig vorgehen. Die Äste sind ja schon unten und es ja eine noch recht kleine Kiefer bei der nur die oberen 3m runter müssen.
Motorsäge kommt doch sicher nicht zum Einsatz ?

Bei welcher Firma hattest du denn angefragt ?
Auf die Schnelle habe ich diese zwei Firmen im Netz ausgemacht.
http://www.mecklenburgerbaumdienst.12see.de/
http://www.baumklettern-mv.de/baumklettern-mv-impressum.php

Bevor Du dich mit ner Bügelsäge abmühst und doch Schäden an Pflanzen und Menschen riskierst, frage doch mal - mit Verweis auf diesen Thread - dort an.
Für `nen grünen Schein sollte das doch drin sein.
So aufwendig scheint mir das Umlegen des Kleinen nicht zu sein.
Schnell verdientes Geld.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 02. Juli 2014, 22:15:35
Auch von mir viel Glück, es wird schon klappen. Hier noch ein paar Erfahrungen aus zweiter Hand, die zu vermeiden günstig wäre...

Mein Mann hat mal zwei Weiden malträtiert. An die erste hat er sich mit Kettensäge und einer Hilfe gewagt. Hier war die Dummheit, dass sie die Kettensäge an einem Seil befestigt hatten, um die Säge nach oben zu ziehen, dieses Seil anschließend aber nicht entfernt haben. Wie es so kommen muss, ist ein Ast in das Seil gekracht. Mit einer zum Glück noch recht harmlosen Unfallfolge (Kettensägenabdruck am Unterarm der Hilfe). Tipp: NIEMALS die Säge irgendwo festbinden, so es eine elektrische Säge ist, sollte das Kabel an ihr kurz sein und die anschließende Verlängerungsschnur dabei so eine Art Sollbruchstelle sein. Sprich, wenn Dir die Säge aus der Hand fliegt, löst sich der Stecker aus der Verlängerungsschnur und spätestens dann ist die Säge aus. Wenn irgendetwas brenzlig wird, Säge fallen lassen, egal wie wertvoll Dir diese erscheint.
Die zweite Weide, die recht nah an einem Haus stand (und deren Krone teilweise schon über dem Dach war), hat mein Mann lieber mit einer Bügelsäge im Alleingang bearbeitet. Ich bin heute noch erstaunt, dass bis auf sehr kleine Blessuren alles gut ging. Sein Tipp: Immer für einen sicheren Stand sorgen, falls die Leiter also mal umfliegen sollte, muss immer sicherer Halt am Baum gewährleistet sein (Äste zum Drauftreten). Diese Weide hat er stückweise gekürzt. Mit der Bügelsäge war das Problem, dass die Stammstückchen manchmal schon umknickten, bevor er den Stamm durchgesägt hatte und dann nach unten an den Stamm schlugen. Hierbei muss man sehr aufpassen, dass nicht ein Finger eingeklemmt wird etc. Auch wackelt der Stamm ganz schön, wenn so ein Meterstück gegen den Stamm kracht, daher wirklich immer für guten Halt sorgen (und natürlich aufpassen, dass das Stammstück nicht Leiter oder einen selber vom Baum fegt). Dieses Problem besteht vielleicht nicht, wenn man mit einer Kettensäge arbeitet, man sägt dann ja schneller. ;)

Mit diesem Wissen wird es schon klappen. ;) Ich drück die Daumen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: lerchenzorn am 02. Juli 2014, 23:44:10
Weiden (und Pappeln) können tückisch sein, wenn der unter Spannung stehende Stamm der Länge nach plötzlich reißt und der abspleißende Teil katapultartig wegschlägt. Einer der gefürchtetsten Unfälle bei Baumfällarbeiten.

Aber toto hat ja zum Glück "nur" eine Kiefer umzulegen.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 03. Juli 2014, 22:30:17
Vor allem war die Leiter nicht lang genug und der Baum total verwachsen (ein stolzes Exemplar einer Korkenzieherweide). Zudem gingen die Äste spitzwinklig vom Stamm ab, was recht unangenehm beim Klettern war. Das ist aber in der Tat kein Problem bei der Kiefer. :)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: citrusgaertner am 03. Juli 2014, 23:07:53
Anfahrt, Kleinmaterial, pauschal   40,00 1 pausch    40,00
Motorsäge am Boden 1 Std    14,50    1 Std.    14,50
Handmotorsäge    14,50    1 Std    14,50
2 Fachkräfte 45,00    6 Std    270,00
Summe 339,00
Märchensteuer 19% 64,41
Angebotssumme 403,41

Als Pauschalangebot für 450 € (10% Unvorhergesehenes)

Das denke ich wäre machbar.

Bekomm's ned besser hingeschoben.

Lächerlich.
Den Baum fälle ich in 30 min von oben herunter, also ist der Kostenaufwand für einen Baumpfleger plus 1 Bodenmann für Abseilarbeiten max. 100,-Netto.
Für das Geld plus Anfahrt würde ich das Teil schlachen, allerdings ohne Abtransport, das kostet extra.

Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 15:20:20
Ergebnis:
er ist ab.
3 Std. mit 3 Laien, von oben nach unten. Fotos später. Verletzung: mein kleiner Zeh, weil Leiter drauf ;) - ohne Kettensäge - mit Fuchsschwanz/Bügelsäge wg. unsicherem Stand - zur eigenen Sicherheit dann eben etwas langsamer. Man hört, wann er fällt ... und hat dann wirklich ausreichend Zeit, sich zu entfernen.
Der Baum ist (war) gemessen 8,90 m.
 :D :D :D :D :D :D :D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: RosaRot am 05. Juli 2014, 15:23:20
Na Gottseidank, Problem erledigt! Herzlichen Glückwunsch!
(Und viel Geld gespart, auch gut!)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 15:36:13
Ja, danke!
Ich stelle später Bilder ein+Bericht... wir sind noch beim räumen und brennen... und es ist unglaublich heiß.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Quendula am 05. Juli 2014, 15:43:50
Gratulation :D !
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 18:15:39
Erst einmal danke für alle Ratschläge an alle! Jeder Rat hatte etwas verwendbares.
Schlußendlich haben wir ihn von oben abgenommen so wie geplant. Ich hatte zuvor die unteren Äste, die ich mit Astschere erreichen konnte, abgenommen - das waren 3 schwere Karren. Man glaubt nicht, wie schwer die Kiefernzweige sind.
Dann haben die männer, so hoch sie kamen, oben ausgelichtet. Und dann kam der finale Schnitt - mit Fuchsschwanz. Und die Krone hing in den unteren Ästen fest, was uns nützlich war. Vorab war noch ein seil befestigt, um sie zu ziehen... erst durch wackeln des Baumes löste sie sich dann aus den Verästelungen und kam zielgenau zwischen Rosen und Stamm zum liegen. Großes aufatmen... der Rest dann mit Kettensäge eher ein Kinderspiel, wobei die Stammstücken (2m etwa ) ungeheuer schwer sind. Es ging nur vorort zu zerteilen in Stücken zum späteren Hacken.

Überblick verschaffen
(http://up.picr.de/18825560sa.jpg)
ansägen der Krone
(http://up.picr.de/18825574lg.jpg)
Krone ab und hängt auf halber Höhe
(http://up.picr.de/18825578zd.jpg)
Krone ab, unteren Seitenäste absägen
(http://up.picr.de/18825584po.jpg)
Äste verbrennen
(http://up.picr.de/18825587jj.jpg)
Holz einlagern mit Kükenbeifall
(http://up.picr.de/18825593vj.jpg)
und wie man sieht, der Baum war radioaktiv ;D ;D ;D
(http://up.picr.de/18825600un.jpg)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: partisanengärtner am 05. Juli 2014, 18:19:32
 ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Saattermin am 05. Juli 2014, 18:52:17
 :D Oh, das freut mich, dass ihr mit dem Ungetüm fertig geworden seid. Auf den Bildern siehts ja noch grausliger aus. Und dass, ausser deinem Zeh, nichts weiter passiert ist, könnt ihr dankbar sein.
Ist übrigens eine sehr interessante Baumscheibe, ungewöhnlich. Und Deine Hühnerschar gefällt mir auch. Sie ist wohl hoffentlich noch vollzählig? ;D
Ein erholsames Wochenende wünsche ich der Baumfällcrew.
L.G. Saattermin
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Janis am 05. Juli 2014, 18:54:34
Was bedeuten diese Einschlüsse (?) in der Baumscheibe?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 19:12:17
Was bedeuten diese Einschlüsse (?) in der Baumscheibe?
Radioaktivität!!! ;) 8) ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: citrusgaertner am 05. Juli 2014, 19:12:50
Was bedeuten diese Einschlüsse (?) in der Baumscheibe?
Das sind abgestorbene und vor Jahren abgesägte Seitenäste.

Übrigens: Sehr schöne Hühner!
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 19:17:36
Übrigens: Sehr schöne Hühner!

 :D Mix zwischen federfüßigen Zwergen und Cochin (seit einem Jahr)... sind ziemlich bunt geworden die Küken, aber zumeist kommen sie nach dem Cochin-Hahn.

Nach den Ringen ist der Baum etwa 21 Jahre alt. Das kommt hin... ich kaufte allerdings damals eine Krüppelkiefer und: mir wurde gesagt: die bleibt gaaanz klein.
So ist das.
Eine normale Kiefer hätte ich nie gepflanzt, weil Kiefern nicht unbedingt windfest sind und der Platz dort absolut winddisponiert ist.
Nun ja... nun ist das Problem erledigt. Zum Glück ohne Schaden.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Staudo am 05. Juli 2014, 19:19:36
Nachwehen von Tschernobyl ???
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 19:20:46
Nachwehen von Tschernobyl ???

Natürlich! Wer hat die nicht ??? 8) ;D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Janis am 05. Juli 2014, 19:24:50
Was bedeuten diese Einschlüsse (?) in der Baumscheibe?
Das sind abgestorbene und vor Jahren abgesägte Seitenäste.


Danke! :)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Janis am 05. Juli 2014, 19:30:21
Eine normale Kiefer hätte ich nie gepflanzt, weil Kiefern nicht unbedingt windfest sind und der Platz dort absolut winddisponiert ist.

Hm...wir haben an der Nordsee viel Wind und viele Kiefern....
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 05. Juli 2014, 19:35:46
Kenne ich auch vom Darss... die Windflüchter. Sehr schön...
Trotzdem, ich hatte immer Sorge, weil sie so hoch war, daß sie kippt... auch weil wir Lehmboden haben. Wenn es so schüttet wie eben grad vor ner Stunde (Totalüberflutung), ist der Boden komplett aufgeweicht... und wenn dann dazu Sturm kommt, ich weiß nicht.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Sandbiene am 05. Juli 2014, 23:48:05
Super toto, herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Fällung. :D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 06. Juli 2014, 01:18:28
Fuchsschwanz

 ???
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: planwerk am 06. Juli 2014, 01:24:51
Anfahrt, Kleinmaterial, pauschal   40,00 1 pausch    40,00
Motorsäge am Boden 1 Std    14,50    1 Std.    14,50
Handmotorsäge    14,50    1 Std    14,50
2 Fachkräfte 45,00    6 Std    270,00
Summe 339,00
Märchensteuer 19% 64,41
Angebotssumme 403,41

Als Pauschalangebot für 450 € (10% Unvorhergesehenes)

Das denke ich wäre machbar.

Bekomm's ned besser hingeschoben.

Lächerlich.
Den Baum fälle ich in 30 min von oben herunter, also ist der Kostenaufwand für einen Baumpfleger plus 1 Bodenmann für Abseilarbeiten max. 100,-Netto.
Für das Geld plus Anfahrt würde ich das Teil schlachen, allerdings ohne Abtransport, das kostet extra.



Klasse, bin beeindruckt.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gartenplaner am 06. Juli 2014, 01:30:41
@kudzu:
Säge

 ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: kudzu am 06. Juli 2014, 03:07:19
ich weiss was ein Fuchsschwanz ist,

was treibt ein Fuchsschwanz mit lebendigem Holz?

und als naechstes kommt eine Eisensaege zum Zug?
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 06. Juli 2014, 10:06:44
ich weiss was ein Fuchsschwanz ist,

was treibt ein Fuchsschwanz mit lebendigem Holz?

und als naechstes kommt eine Eisensaege zum Zug?

Daß man uns dafür belächelt betr. Fuchsschwanz, ist uns schon klar...wenn die Kettensäge daneben liegt. ;)
Allerdings - ist das Ding unfallfrei ohne weitere Schäden rundherum runtergekommen. Nach dem "Wie" - fragt niemand mehr. Ich sagte ja zu Beginn bereits: Für 900 Eus hätte ich sie auch "abgenagt" ;D ;D ;D

In 7 Meter Höhe mit der Kettensäge... nun ja... wers kann - Hut ab. Wir hätten es nicht gekonnt. Und sie ist unten. Die Situation vorort erforderte genau dieses Vorgehen - einzig ein Baumkletterer hätte uns helfen können. Der rief jedoch nicht zurück, nachdem ich gleich nach dem entsprechenden link angerufen hatte und auf den AB sprach.
Insofern...

Nun - sie ist unten. Alles fein.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Dill am 01. September 2014, 11:57:45

(http://up.picr.de/18796961lr.jpg)
Vielleicht ist sichtbar, dass es sehr eng ist....


...weswegen ich die "Gartenpflanzen" außenrum auch gleich in's Fege- äh Kaminfeuer geschickt hätte...
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. September 2014, 12:26:18
Böser Dill :o :o

Glückwunsch Toto!

Ich staune auch immer, wieviel Astzeug zusammen kommt, selbst bei kleineren Bäumen, die nur so oberschenkelstark waren. Ich komme mit dem Verbrennen nicht mehr nach. Überall liegt noch was rum. Am widerwärtigsten sind immer noch die Zweige der Lärche, die wir vor nem knappen Jahr gefällt haben. Diese Nadeln werden einfach nicht trocken.
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Eva am 01. September 2014, 12:29:25
Der Teil vom Lärchenstamm, den ich (gefällt letzten Herbst) als Katzenleiter ans Gartenhäuschen gelehnt hatte, hat wunderschön grün ausgetrieben, einzelne Nadeln sind noch immer grün ::) .
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. September 2014, 12:33:42
Oh je, da muss ich direkt mal meinem Baumstumpf begucken. Der ist mit wildem Wein überwachsen und gänzlich wech ;). Aber Lärchennadeln verrotten auch nicht - die müssen jetzt wirklich ins Feuer demnächst.

OT Ende ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 01. September 2014, 12:45:48
...weswegen ich die "Gartenpflanzen" außenrum auch gleich in's Fege- äh Kaminfeuer geschickt hätte...

welche Pflanzen ??? ??? ??? ???
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. September 2014, 12:52:22
Keine Ahnung, ich weiß auch nicht, wie er das meint, denn zu sehen ist ja doch nur die grüne Hölle insgesamt. Er wird doch nicht deine Rosen meinen ::) ::) ???
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 01. September 2014, 14:07:37
Die Rosen sind ja kaum zu sehen auf dem Bild - sie sind riesig und werden jedes Jahr komplett runtergeschnitten, um im Sommer wieder die Höhe von 1,50m zu erreichen - mit voller Blüte + Duft! Auf die werden ich mit Sicherheit nicht verzichten.
Die etwas "dünne" Tanne(?) links im Vordergrund ist eine "Schlangentanne", die irgendwann 40 m hoch wird - jedenfalls sah ich sie in dieser Größe in Seattle. Hier wird sie sicherlich klein bleiben und erst nach meinem Lebensende eine "sichtbare" Größe erreichen - auch auf die werde ich nicht verzichten, definitiv nicht. wenn sie ausgewachsen ist, wird sie sehr, sehr schön.

Ja... und sonst... ist eigentlich nicht viel, was man wegnehmen könnte/sollte/müsste :D
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: Gänselieschen am 01. September 2014, 14:09:05
Der wollte dich bestimmt nur necken ;)
Titel: Re:Baum fällen
Beitrag von: toto am 01. September 2014, 16:10:09
wahrscheinlich.
Jedenfalls ist der Baum ab und das ist gut. Weil: schon neue Pläne... :D

Wie ist das bei Zypressen betr. Windbruch + Entwurzelung? Ich habe da noch eine im Visier, die zwar sehr schön... gleichzeitig aber auch sehr dünn... und noch dazu sehr hoch geworden ist.... :-\