garten-pur

Pflanzenwelt => Stauden => Thema gestartet von: Irm am 22. März 2016, 14:53:44

Titel: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 22. März 2016, 14:53:44
F. raddeana blüht  :D
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: knorbs am 22. März 2016, 15:58:04
hast du deinen garten treibhausmäßig mit einer folie eingepackt? :o
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 22. März 2016, 16:04:03
Ja, die Fritillaria raddeana habe ich letztens auch im Alpinenhaus des BoGa München bewundert. Eine elegante kleine Kaiserkrone. Die gefällt mir auch sehr.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 22. März 2016, 16:21:48
hast du deinen garten treibhausmäßig mit einer folie eingepackt? :o

nö, und nicht mal gegen die Nachtfröste abgedeckt  ;)  100 Sämlinge keimen auch drumherum.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 22. März 2016, 16:23:55
Ja, die Fritillaria raddeana habe ich letztens auch im Alpinenhaus des BoGa München bewundert. Eine elegante kleine Kaiserkrone. Die gefällt mir auch sehr.

ebbie, die kann problemlos ins Freie, blüht hier zum drittenmal, ohne Schutz im Winter.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 22. März 2016, 16:26:30
Ja, mir waren die Pflanzen bisher immer zu teuer und die Nachzucht aus Samen bis zur Blüte soll ja sehr langwierig sein. Die steht aber auf meiner Wunschliste.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 22. März 2016, 16:30:52
Ich kann ja versuchsweise mal ein paar Samen topfen und schauen, wie schnell sie sich entwickeln. Hab den Samen nur an der  Stelle ausfallen lassen letzten Herbst. Nun keimts wie Unkraut  ::)  ;)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 22. März 2016, 16:39:47
Ich glaub', ich habe mal sowas von 10 Jahren gehört oder gelesen! Aber vielleicht täusche ich mich da auch.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 22. März 2016, 16:44:22
10 Jahre  ??? upps  ;) kann aber gut sein, die blühfähigen Zwiebeln sind ja groß.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 22. März 2016, 18:14:47
Bei der richtigen Nährstoffversorgung geht das auch schneller. ;)

Ich hab Kreuzungen der drei Arten Fritillaria chitralensis, Fritillara eduardii und Fritillaria radeana, die als Komponistenserie vermarktet werden, sie sollen schneller blühfähig sein als Fritillaria imperialis und auch ausdauernder an nährstoffärmeren Standorten. Auf jeden Fsll blühen sie auch früher, aber brauchen wohl noch eine Woche, bis sich die ersten Blüten öffnen. :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 26. März 2016, 18:14:02
Fritillaria imperialis 'Aureomaculata' habe ich schon ein paar Jahre, der Zuwachs ist zwar bescheiden aber da sie jedes Jahr größer wird und verlässlich blüht, ist sie wohl nicht unzufrieden. :)

Der Austrieb ist eigentlich jedes Jahr schön und auffallend, dieses Jahr lässt es die Mutterzwiebel (links) allerdings richtig krachen! :D

Der rechte Trieb ist so wie es sein sollte... ;)

(http://up.picr.de/24991772sg.jpg)

Bin mal gespannt, wie sie sich weiter entwickelt. :)

(http://up.picr.de/24991817fa.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Christina am 29. März 2016, 17:25:48
Wahnsinn! Ist sie voll winterhart?

Meine Frittilaria persica haben sich jetzt etwas vermehrt, aber sie kippen immer so leicht um, ist das normal? Ich gebe ihnen immer ein Stöckchen, aber wenn das jetzt mehr werden...
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lord waldemoor am 29. März 2016, 19:18:00
meine brauchen kein stöckchen denn sie sind alle verschwunden und ich hatte viele gekauft

aber die gelben kaiserkronen die bei mir auch nie länger als 2,3 jahre blieben, oh wunder da hat sie eine zwiebel sehr vermehrt, da blühen heuer 6 stiele :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 30. März 2016, 18:19:32
Die Winterhärte ist bei Fritillaria imperialis und den Sorten auf jeden Fall vorhanden. :)

Spannend wie sie sich langsam entfaltet, scheint kaum Blattgrün zu bilden... hoffentlich gibt es keinen Sonnenbrand... ::)

(http://up.picr.de/25040047wl.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 31. März 2016, 21:24:42
 'Goksum Gold', eine Ausleseform von Fritillaria amana, blüht hier als erste im Steingarten.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Garten Prinz am 01. April 2016, 07:14:23
Fritillaria eduardii 'Castor', die Farbe könnte etwas 'sprechender' sein ...
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: pumpot am 01. April 2016, 07:54:19
'Goksum Gold', eine Ausleseform von Fritillaria amana, blüht hier als erste im Steingarten.

Schick. Leider wurde der Name zu Beginn der Verbreitung dieser Pflanze verhunzt und taucht nun immer mit diesem auf. Eigentlich müßte es 'Göksun Gold' heissen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lord waldemoor am 01. April 2016, 09:53:56
hier gehts auch los
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: knorbs am 01. April 2016, 10:23:48
'Goksum Gold', eine Ausleseform von Fritillaria amana, blüht hier als erste im Steingarten.

die habe ich leider versemmelt. hatte sie getopft gelassen anstatt gleich in den garten zu setzen + so wahrscheinlich wg. gießfehler verloren. die F. amana (syn. F. hermonis ssp. amana) ist bei mir ein wucherndes unkraut (brut!). berichte bitte, wie sich die 'Göksun Gold' bei dir weiter entwickelt.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Sarracenie am 01. April 2016, 10:37:54
meine Fritillaria persica wollen auch net. Wachsen und vermehren sich zwar ganz gut über Nebenzwiebeln, doch haben sie in 5 Jahren noch nicht eine einzige Blüten hervorgebracht :-X
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: partisanengärtner am 01. April 2016, 10:39:06
Blaue Kragen sollten helfen  ;)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 01. April 2016, 10:48:22
Blaue Kragen sollten helfen  ;)

und Knallsonne im Sommer  ;)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: schober am 01. April 2016, 12:42:57
Bei mir erstmals offen.
F. raddeana.
Apart u. nicht so überladen wie die Zuchtformen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: schober am 01. April 2016, 12:45:12
Dezentes Gewächs auch die zuverlässige F. sewerzowii
Steht bei mir südseitig des Hauses in einem Tontopf im Regenschatten.

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 01. April 2016, 13:53:58
'Goksum Gold', eine Ausleseform von Fritillaria amana, blüht hier als erste im Steingarten.

Schick. Leider wurde der Name zu Beginn der Verbreitung dieser Pflanze verhunzt und taucht nun immer mit diesem auf. Eigentlich müßte es 'Göksun Gold' heissen.

Danke pumpot, ich hab's korrigiert. Die soll ja auch noch unter dem Namen 'Sunglow' laufen. Die Frits stehen übrigens inmitten von sehr blühfreudigen Sternbergia sicula, die ich vor Jahren mal von dir bekommen hatte.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 01. April 2016, 13:58:20
'Goksum Gold', eine Ausleseform von Fritillaria amana, blüht hier als erste im Steingarten.

die habe ich leider versemmelt. hatte sie getopft gelassen anstatt gleich in den garten zu setzen + so wahrscheinlich wg. gießfehler verloren. die F. amana (syn. F. hermonis ssp. amana) ist bei mir ein wucherndes unkraut (brut!). berichte bitte, wie sich die 'Göksun Gold' bei dir weiter entwickelt.

Die scheint hier in sehr gut drainiertem Substrat problemlos zu gedeihen und vermehrt sich auch vegetativ reichlich. Da könntest Du gerne welche von mir haben - nur wie bringe ich die aus dem Horst von Sternbergien raus?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 03. April 2016, 20:41:50
Sie wird immer schöner, bin schon gespannt ob die Blüten auch mutiert sind... :D

(http://up.picr.de/25088352ni.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 07. April 2016, 14:54:26
Update...  ;)

(http://up.picr.de/25126677oo.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Ulrich am 07. April 2016, 18:34:11
Irre, hat ja echt wenig 'Grünanteil'. Da drücke ich die Daumen, das sie stabil ist/bleibt.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 07. April 2016, 19:53:24
Ich hoffe es auch!  :)

Kannst dir die Pflanze am Samstag nach dem Kiekeberg ja anschauen, dann sollte sie auch blühen. ;)

Eine sehr leuchtende und auffällige Erscheinung hat die Pflanze jedenfalls und passt irgendwie besser zum Namen 'Aureomaculata' als die Rechte Pflanze... aber ich will nicht meckern. :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: partisanengärtner am 07. April 2016, 20:27:34
Bei dem geringen Grünanteil wird es aber wohl viele Jahre dauern bis sie wieder blühreif ist.

Aber eine Schönheit die es wert ist drauf zu warten. :o
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scabiosa am 08. April 2016, 20:41:48
F. elwesii blüht zum ersten Mal hier und ich bin begeistert von diesen aparten schlanken Blüten...
 
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lord waldemoor am 08. April 2016, 21:27:03
schöööön die kenne ich garnicht
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scabiosa am 08. April 2016, 21:38:11
Der Blumenzwiebelhändler auf unserem Wochenmarkt, bei dem ich im Herbst häufig Narzissen kaufe, hatte mir diese Sorte (bzw. Art) empfohlen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Crocus-Udo am 10. April 2016, 14:02:53
Fritillaria aurea cilicio-taurica aus der Türkei, eine Form mit besonders schöner Färbung
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 10. April 2016, 17:40:37
Ein sehr schönes Teil! Das hätte ich auch gern.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 11. April 2016, 19:55:12
Zum Wochenende sollten sie blühen! :D

(http://up.picr.de/25175497od.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 11. April 2016, 19:58:55
...und so sahen sie letztes Jahr um diese Zeit aus. ;)

(http://up.picr.de/25175541xy.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 12. April 2016, 12:41:26
Frage an die Experten: F. imperialis und F. persica soll man ja fleißig mit Blaukorn füttern. Aber wie haltet Ihr das mit den kleineren Fritillaria-Arten?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: tiarello am 15. April 2016, 20:34:53
Welche Fritillaria könnte das wohl sein. Blüht überaus häufig in südlichen Dalmatien in lichten Wäldern, Gebüschen, Extensiv-Weideland in Bereich der dort allgegenwärtigen Karstlandschaft.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 15. April 2016, 20:46:01
Ich würde sie mit F. montana ansprechen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: tiarello am 15. April 2016, 20:50:35
Und würde sich diese auch diese von F. montana angesprochen fühlen?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: tiarello am 15. April 2016, 20:53:13
Und besonders diese? Oder sind es möglicherweise sogar verschiedene Arten.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: tiarello am 15. April 2016, 20:55:27
Aber erstmal natürlich danke, häwimädel
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Zwiebeltom am 15. April 2016, 21:09:22
Die mit den mehr oder weniger grünen Außenseiten könnten auch F. messanensis (ggf. auch die ssp. gracilis oder ssp. neglecta) sein.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 15. April 2016, 21:53:38
zu Bild 2 würde auch F. graeca passen - F. messanensis sind glaub ich weniger "kariert".
zu Bild 3  bei F. messanensis ist das Grün stärker ausgeprägt, je höher sie steht. Vielleicht hilft das weiter.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Roeschen1 am 16. April 2016, 00:13:46
Dieser persischen Schönheit bin ich heute auch begegnet
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Roeschen1 am 16. April 2016, 00:14:58
en detail
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lord waldemoor am 16. April 2016, 08:09:32
Fritillaria persica sagt mein Kollege hat oft Fusarium, ein sehr grosses Problem
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: enaira am 16. April 2016, 19:40:10
Gibt es bei den Schachbrettblumen eigentlich außer Unterschieden in der Farbe auch solche in der Höhe?
Diese hier sind schön hoch.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: enaira am 16. April 2016, 19:41:31
Und hier, etwa 30 cm entfernt, stecken die Knospen auf halber Höhe zwischen dem Laub.
Die Pflanzen sind aus unterschiedlichen Quellen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scabiosa am 16. April 2016, 20:04:55
Auf diesem, schon älteren Foto aus den Vorjahren, erkennt man auch die unterschiedlichen Höhen bei den Blüten, enaira. Einige Pflanzen blühen hier auch manchmal schon in geringer Höhe und die Stiele wachsen dann später noch etwas. Es stört mich eigentlich nicht, solange sie nicht blühfaul werden. 
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: pearl am 16. April 2016, 23:02:32
bei mir stehen ein paar Paletten von Schachbrettblumen rum. Ich will die weißen getrennt aufpflanzen. Es ist gut zu beobachten, dass die Blütezeiten sehr unterschiedlich sind, bei einem batch. Das ist auch sinnvoll für Frühlingsblüher, die nicht ahnen können wie das Wetter werden wird und wann die Insekten bereit sind. So haben immer einige die Chance doch noch ihr Glück zu finden.  ;) ;D

Frühlings-Primeln wenden ein ähnliches Prinzip an. Es gibt da vorweibliche und vormännliche Blüten.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 18. April 2016, 12:46:12
Gibt es bei den Schachbrettblumen eigentlich außer Unterschieden in der Farbe auch solche in der Höhe?


Das Rätsel dürfte sich dadurch lösen, daß Bild 2 wahrscheinlich keine Fritillaria meleagris ist. Sieht ein kleines bißchen nach dem aus, was ich mit glockigerer Blütenform als F. whittallii habe, aber es gibt noch etliche andere ähnliche Arten.

Edit: Die einzige 2016er Blüte von F. whittallii nochmal genau angeschaut habend, schwäche ich die Aussage mit der Ähnlichkeit weiter ab …
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 18. April 2016, 19:03:21
Und hier, etwa 30 cm entfernt, stecken die Knospen auf halber Höhe zwischen dem Laub.
Die Pflanzen sind aus unterschiedlichen Quellen.
Für mich sehen die sehr nach F. meleagris Knospen aus - schau mal hier
manchmal habe ich das auch bei anderen fast nebeneinander stehenden Pflanzen, auch aus gleichen Herkünften. Vielleicht doch `n Ticken trockener oder 5 min weniger Sonne, oder ein Stein im Boden, oder die Zwiebeln älter...
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 24. April 2016, 15:28:55
Fritillaria pallida pallidiflora hat in diesem Jahr regelrechte Stämme gebildet und wird von Jahr zu Jahr blütenreicher.

(http://see-und-heide.de//mediapool/137/1378295/images/Eigene_Bilder2/fritpall162.jpg)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: ebbie am 24. April 2016, 15:35:52
Ein schönes kräftiges Stück. Mir scheint, bei den Frits sind noch etliche gartenwürdige Arten zu entdecken!
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: *Falk* am 24. April 2016, 15:50:20
Unsere Schneeeglöckchenwiese haben die Schachbrettblumen übernommen. Der später erste Schnitt letzte Jahr hat
die wiederholte Blüte ermöglicht.


(https://lh3.googleusercontent.com/-8E_72XKdp1Y/VxyWS7UxvuI/AAAAAAAAGec/-r-SWlLLDl4Pyw858sgdxw1EvApXACxrACCo/s800/IMG_1463.JPG)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 24. April 2016, 17:00:57
... noch etliche gartenwürdige Arten zu entdecken ...

 ;) Danke, dass Du mich damit auf meinen Fehler aufmerksam gemacht hast. Hab den falschen Artnamen jetzt korrigiert.
F. pallidiflora ist ja schon seit langem im Standardsortiment. Diese Pflanze hatte ich mit einer weiteren vor Jahren als Sämling
geschenkt bekommen, mit dem Hinweis, dass die Art in ihrer Heimat ackermäßig in Dammkulturen angebaut wird.
Also habe ich sie reichlich gedüngt. Es hat sich gelohnt und sie hat schon wieder blühfähige Sämlinge hinterlassen.

Falk, die Schachblumenwiese ist toll.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Nina am 24. April 2016, 17:08:55
Unsere Schneeeglöckchenwiese haben die Schachbrettblumen übernommen. Der später erste Schnitt letzte Jahr hat
die wiederholte Blüte ermöglicht.

Da fällt mir ja der Unterkiefer runter!  :o

Das sieht ja gigantisch schön aus!!!  :D :D
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Staudo am 24. April 2016, 19:05:54
So etwas ist in Südbrandenburg nicht einmalig. Allerdings stehen sie hier über Märzenbecherlaub. Wie groß sind die Chancen, dass sich die Schachbrettblumen aussäen?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 24. April 2016, 20:53:30
Samen bilden sie reichlich und die Keimung dürfte auch nicht das Problem sein.
Die langzeitigen Verwilderungen sind hier aber alle in Feuchtwiesen, z. T. nassere
Ausbildungen. Deshalb bin ich nicht sicher, ob sie auf trockeneren Standorten
ausreichend konkurrenzfähig sind.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 24. April 2016, 20:59:12
Also, ein trockener Standort macht denen nix, allerdings kann ich zur Aussaat da nix sagen, ich versuche immer, alle Samenkapseln rechtzeitig abzuschneiden, sie vermehren sich eh schon wie blöd  ::) In meinem trockensten, sonnigsten Beet  ::)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Staudo am 24. April 2016, 21:01:25
Samen bilden sie reichlich und die Keimung dürfte auch nicht das Problem sein.
Die langzeitigen Verwilderungen sind hier aber alle in Feuchtwiesen, z. T. nassere
Ausbildungen.

Ich glaube, dann ist der Fall nicht hoffnungslos.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 24. April 2016, 22:18:17
Also, ein trockener Standort macht denen nix, ...sie vermehren sich eh schon wie blöd  ::) In meinem trockensten, sonnigsten Beet  ::)
Das sind gute Nachrichten!  :D
Feuchtwiese und schattig hab ich nämlich nicht und ich überlege schon seit langem, wo ich die F. meleagris und andere Fritillarien einbauen kann.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lord waldemoor am 24. April 2016, 23:37:41
unsere wiesen wo sie wild vorkommen sind schon etwas feucht
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 24. April 2016, 23:41:21
Ja, ich kenne sie wild auch nur von, zumindest im Frühling, feuchten Wiesen. Aber Irms Erfahrungen lassen mich einen Versuch wagen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 25. April 2016, 09:25:52
Ja, ich kenne sie wild auch nur von, zumindest im Frühling, feuchten Wiesen. Aber Irms Erfahrungen lassen mich einen Versuch wagen.

Ich habe nicht damit gerechnet, dass dieser Standort geht. Ich bin immer noch ziemlich überrascht, aber sie stehen schon das vierte Jahr so. Werden später von Stauden völlig überwachsen, ist ja mein Sonnen-Stauden-Beet  ;) Früher hatte ich sie auch im dauerfeuchten Sumpfbeet. Da haben sie sich allerdings nur mäßig vermehrt.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 25. April 2016, 13:33:28
Na dann, weiß ich, was ich im Herbst zu tun habe  :D
In welchem Boden wachsen die denn bei Dir, Irm?
Wo jetzt noch Wiese und gelegentlicher Autostellplatz ist, ist bei mir auch die beste Erde.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Gänselieschen am 25. April 2016, 14:03:06
Für meine habe ich einen Teichüberlauf gebastelt...
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Gänselieschen am 25. April 2016, 14:04:03
Und hier - ich glaube, die haben sich schon vermehrt, auch wenn ein Wühltier gern dort den Rand abgräbt....
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scilla am 25. April 2016, 14:36:36

Meine Güte, so viele schöne Bilder von Fritillarien  :P  :)
Die meinen stehen nicht so gut da wie in anderen Jahren. Manche haben Laub, kamen aber nicht zur Blüte. Die weissen sind leider fast alle verschwunden,  ???  habe mir deshalb ein paar neue gekauft. 
Nach etwa vier Jahren sind auch die F. pallidiflora nicht wiedergekommen; da muss ich im Herbst  wieder für Nachschub sorgen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scilla am 25. April 2016, 14:40:40
F. elwesii blüht zum ersten Mal hier und ich bin begeistert von diesen aparten schlanken Blüten...

Auch diese Schönheiten sind bei mir nicht wiedergekommen, ich möchte aber einen zweiten Versuch machen.
Wunderbares Foto, Scabiosa!  :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scabiosa am 25. April 2016, 15:10:50
Hier haben sich die F. michailovskyi in diesem Jahr blütenmäßig leider sehr zurückgehalten, Scilla. Deshalb pflanze ich auch jeden Herbst einige neue Zwiebeln nach, damit der Bestand nicht gänzlich verschwindet. F. meleagris hatte ich in Blumenkästen ausgesät, um sie besser unter Kontrolle zu haben, aber man muss durchaus 3-4 Jahre bis zur Blüte warten. Oft nehme ich preislich heruntergesetzte abgeblühte Pflanzen mit, da sind auch manchmal Töpfchen mit weißen Blüten dabei.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 25. April 2016, 15:24:17

In welchem Boden wachsen die denn bei Dir, Irm?


Ich habe hier Sanderde.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 25. April 2016, 15:49:38
Ich habe hier Sanderde.

 :D :D :D Das wird ja immer besser! Dann hätt ich noch so 25 passende Plätze  :D  ;D ;D

F. uva vulpis habe ich das erste Jahr und durch viiieeel warmen Regen beim Austrieb sind die jetzt fast 60cm hoch  :o

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Gänselieschen am 25. April 2016, 16:08:16
Die sind bei mir auch deutlich höher als die normalen Schachbrettblumen. Ich kann mich nicht erinnern, auch weiße gesteckt zu haben, aber einige sind dabei. Die stehen aber auch schon im 2. Jahr. Einmal war die ganze Stelle aufgewühlt - ich denke es war der Maulwurf. Der macht immer am Teichrand entlang. War sehr ärgerlich, aber was sollte ich tun. Habe alles wieder schön versteckt..... Auch in diesem Jahr war wieder ein Loch. Aber offenbar kein zwiebelfressendes Tier.

Sandboden ist hier auch, aber ich versuche diese drei Stellen feuchter zu halten....

Die großen Kaiserkronen kommen auch nach vier Jahren langsam in die Gänge. Die ersten Exemplare blühen - und diese müssen ganz klar mit sehr viel weniger Wasser auskommen, weil sie auf dem erhöhten trockenem Teichrand stehen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 25. April 2016, 16:37:56
Trotz Wühlerei blühen sie so schön!  :D Einen Teich bekommen sie bei mir nicht, wenn sie bei Irm "trocken" können, dann sollen sie das hier auch mal zeigen. Wird ja erst im Sommer trocken... Ein Versuch mit den F. meleagris ists wert. Mit den imperialis kann ich mich nicht so recht anfreunden.
und jetzt geh ich zum Zahnarzt :-X
bis später!
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Gartenlady am 25. April 2016, 17:19:31
Schachbrettblumen hatten sich bei mir an zwei feuchten Stellen üppig vermehrt, letztes Jahr waren plötzlich fast alle verschwunden, und zwar an beiden Standorten, die kein Wühlmausrevier sind.  Ich habe keine Ahnung warum.

Dieses Jahr gibt es wieder etliche Sämlinge, die größtenteils noch nicht blühen.

Diesen finde ich besonders schön.

(http://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/10435/Apr2416_006-small.jpg)

Alle anderen Fritillarien sind Einjahrsfliegen bei mir, egal wo ich es versuche.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Gänselieschen am 25. April 2016, 17:22:29
Ach wie hübsch - ich liebe diese filigranen Glöckchen!
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 25. April 2016, 19:08:33
Zum Niederknien diese zarten Farben. Und das Foto ist auch klasse!
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: tiarello am 25. April 2016, 19:19:35
Ich habe ein wenig naturnahes Gehölz/Staudenbeet seit 8 Jahren in Pflege. Sehr sandiger, aber mit Humus angereicherter Boden mit regelmäßig erneuerter Auflage feingesiebtenen Rindenmulches  ;) Im Frühjahr gedüngt. Im Sommer wird zwar regelmäßig gewässert, zu Vegetationszeit der Fritillarien aber noch nicht. In dieser Zeit hat sich ein reicher Bestand von etwa 4 m² entwickelt. Ich denke Ausgangstadium war ein oder maximal zwei Töpfchen, welche nach dem Abblühen versenkt wurden. Ausser Samenkapseln reifen lassen und im April und Mai ultravorsichtig krauten habe ich nichts besonderes unternommen.

Möglicherweise hat sich hier die Rindenmulchauflage (jeden 2. oder 3. Herbst werden ca. 2cm ausgestreut) dahingehend positiv ausgewirkt, dass zum einen viele Samen guten Bodenkontakt erhielten. Zum andere kann auch die gute Erwärmbarkeit des Bodens im Frühjahr hilfreich gewesen sein. Und das Düngen sowieso.

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Mathilda1 am 25. April 2016, 21:23:43
bei mir wachsen sie auch recht gut in sand, allerdings direkt neben dem bewässerungsschlauch...sonst würd wahrscheinlich nichts werden
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: pumpot am 25. April 2016, 21:29:33
In der Wiese machen die sich auch recht gut und halten nun schon paar Jahre aus (trotz Wühlmäusen).
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: marygold am 25. April 2016, 21:34:29
Ohoh, die sehen soo toll aus, die Fritillariawiesen.  :D

Bei mir gedeiht die Schachbrettblume im Staudenbeet erst seitdem ich sie zwischen Stauden gepflanzt habe, die ich im Sommer reichlich wässere.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scilla am 25. April 2016, 22:20:36
Hier haben sich die F. michailovskyi in diesem Jahr blütenmäßig leider sehr zurückgehalten, Scilla. Deshalb pflanze ich auch jeden Herbst einige neue Zwiebeln nach, damit der Bestand nicht gänzlich verschwindet. F. meleagris hatte ich in Blumenkästen ausgesät, um sie besser unter Kontrolle zu haben, aber man muss durchaus 3-4 Jahre bis zur Blüte warten. Oft nehme ich preislich heruntergesetzte abgeblühte Pflanzen mit, da sind auch manchmal Töpfchen mit weißen Blüten dabei.

Ärgerlich: in einem Zustand geistiger Umnachtung habe ich die Samenkapseln der neu gekauften weissen F. meleagris entfernt.  :-\  :-[
Nun ja, ich werde nächsten Herbst der erträumten üppig blühenden Fritillaria-Ecke mit einigen Päckchen Zwiebeln auf die Sprünge helfen.  ;-)

Eure Schachbrettblumen-Wiesen sind ein traumhafter Anblick!  :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 27. April 2016, 12:54:12
Wird ja erst im Sommer trocken...

Das dürfte eine gute Voraussetzung für diverse mediterrane und kleinasiatische Arten aus dieser Gattung sein.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 27. April 2016, 13:34:22
bin ja schon am Planen  ;) nur ca. 3x im Jahr ist die Wiese Parkplatz, wen kann ich da wohl quälen?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Staudo am 27. April 2016, 13:36:15
Eure Schachbrettblumen-Wiesen sind ein traumhafter Anblick!  :)

Ab dem Spätsommer bekommt man die im Internet als lebensfähige Zwiebel für wenige Cent. Ich pflanzte deshalb gleich 500 Stück.  8)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 27. April 2016, 13:54:10
Ab dem Spätsommer bekommt man die im Internet als lebensfähige Zwiebel für wenige Cent. Ich pflanzte deshalb gleich 500 Stück.  8)
...kannst Du das bitte noch(mal?) für Gedächtnisschwache präzisieren?
Du hattest doch schonmal was verlinkt, bzw. einen Namen genannt, bei den Zwiebelbestellungen letzten Herbst oder so. Aber es will mir einfach nicht mehr einfallen und gefunden habe ich auch nichts. Mein "Lesezeichen" ist weg.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Staudo am 27. April 2016, 14:05:41
Hier.  ;)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Bilsenkraut am 27. April 2016, 15:29:39
Oh danke, die Adresse hab ich mir auch gleich gespeichert. Ich hätte da noch eine große Wiese zum bepflanzen.  :)

In meinem Garten hält sich der Bestand ziemlich konstant.





Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: häwimädel am 27. April 2016, 15:33:18
Staudo, Danke!!! Bist ein Schatz  :-*

@Bilsenkraut: Das sieht herrlich aus - träum!!!!
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scilla am 27. April 2016, 17:25:18

Dank auch von mir, Staudo  :D

S' wird schwer werden im Spätsommer/Herbst, da zu widerstehen. Erst recht bei dem günstigen Preis...  :)

Ich habe nie verstanden, warum man in unserer Gegend die zauberhaften Kiebitzeier nicht öfter antrifft in den Gärten.




Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 29. April 2016, 08:08:47
In einer etwas kühleren Ecke kommen jetzt z. T. die ca. 4-jährigen pallidiflora-Sämlinge zur Blüte.
Sie sind bei intensiver Betreuung sicher schneller zum Blühen zu bringen, muss hier aber nicht sein.

(http://see-und-heide.de//mediapool/137/1378295/images/Eigene_Bilder2/fritpall16sd3.jpg)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 01. Mai 2016, 19:48:00
Fritillaria hermonis
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Henki am 02. Mai 2016, 21:51:44
Fritillaria acmopetala
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Sarracenie am 02. Mai 2016, 22:48:16
bei mit hat scheinbar jemand Viagra in das Gießwasser geschmissen. Meine Fritillaria uva-vulpis sind dieses Jahr bis 65cm hoch geworden ::)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Hummel_101 am 10. Mai 2016, 16:53:31
Hallo, ich hab gesehen, dass hier einige Fritillaria raddeana kultivieren. Ich habe eine kleine Zwiebel bekommen (die bis jetzt in einem Topf steht) - mit dem Hinweis, dass sie sauren Boden benötigt. Bisher habe ich zu den Bodenansprüchen nichts gefunden - außer dem Hinweis, dass sie sich gut für trockene Standorte (Steingarten) eignet.
Kann mir jemand mit Erfahrungen aushelfen? Die Böden sind bei uns eher kalkhaltig. Aber Fritillaria meleagris wächst hier trotzdem gut und die soll ja auch neutrale Böden bis zu moorigen Standorten bevorzugen.
Gruß Hummel
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Gänselieschen am 10. Mai 2016, 16:57:10
Die Preise oben sind ja wirklich unschlagbar :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 10. Mai 2016, 17:03:21
Ich habe die F.raddeana in ganz normaler Gartenerde, im Frühjahr beim Austrieb bekommt sie ein wenig Blaukorn.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 10. Mai 2016, 21:31:05
Aber Fritillaria meleagris wächst hier trotzdem gut und die soll ja auch neutrale Böden bis zu moorigen Standorten bevorzugen.

Von den Ansprüchen einer Art auf die einer anderen zu schließen ist gerade bei großen Gattungen mit weitem Verbreitungsgebiet problematisch, und so eine ist Fritillaria auch. Diverse mediterrane bzw. kleinasiatische Arten mit sommertrockenen Standortwünschen würden an feuchten Standorten, wo sich F. meleagris wohlfühlt, jedenfalls schnell die weiße Flagge hissen. (Praktische Erfahrungen mit F. raddeana habe ich aber nicht.)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Hummel_101 am 11. Mai 2016, 10:52:54
Danke für die Antworten.
Das bestärkt mich, die F. raddeana auszupflanzen. Dass sie einen ehr trockenen Standort braucht, ist mit schon klar.
Versuche den pH-Wert an einzelne Standorten künstlich abzusenken, habe ich weitgehend (bis auf ein Schattenbeet) aufgegeben.
Also bekommt sie einen Sonnenplatz.

Gruß Hummel
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 12. Mai 2016, 18:13:02
Die Fritt.camschatcensis hats schwer bei dem heißen trockenen Wetter  ::) dieses Exemplar ist noch nicht verdörrt.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 05. März 2017, 21:17:20
Wie schon 2016 auch dieses Jahr die erste im Kalthaus: Fritillaria stenanthera.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 11. März 2017, 14:03:31
Im Freiland ist wieder einmal Fritillaria verticillata die erste. Nach Aufnehmen und (Ver-)Teilen im letzten Jahr scheint sie blühfreudiger als sonst.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Scilla am 11. März 2017, 15:08:47

Bin heute beinahe erschrocken, wie weit F. persica schon ist.  :o  :D Vor wenigen Tagen war der Austrieb noch ziemlich bodennah.
Ich hoffe, sie kommen heuer zur Blüte. Manchmal setzen sie ein Jahr aus mit der Blüte.
Hab schon wieder vergessen zu düngen und heute mit etwas Flüssigdünger nachgeholt. Ohne geht offenbar nicht...
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Henki am 15. März 2017, 19:10:26
Das regelmäßige Düngen scheint sich auszuzahlen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 19. März 2017, 13:10:01
Die Kaiserkronen kommen langsam voran. Gut so.

Es keimen:
Fritillaria raddeana ...
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 19. März 2017, 13:10:35
... und, wie in jedem Jahr aus der Vorjahressaat, Fritillaria pallidiflora.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 19. März 2017, 13:11:53
Die Kaiserkronen kommen langsam voran. Gut so.

Es keimen:
Fritillaria raddeana ...

Die keimten bei mir im Garten direkt um die Pflanze rum  ;) sind aber wohl ein Jahr älter die Sämlinge als Deine.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 19. März 2017, 13:17:50
Dann bleiben sie bei Dir auch über mehr als ein Jahr am Leben? Meine letzte Aussaat war mir dann wohl doch im Topf verfault.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 19. März 2017, 13:28:49
vorletztes Jahr habe ich den Samen ausfallen lassen, letztes Jahr nicht, weil schon so viele Sämlinge da waren. Heute habe ich gestaunt, wie groß die Sämlinge schon sind, werde mal ein Foto machen, wenn ich wieder im Garten bin. Die F. raddeana blüht auch bald  ;)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 19. März 2017, 13:31:21
Ich werde ihnen dann auch ein besseres Freilandplätzchen geben. Das scheint mir in unseren Sandgärten die bessere Wahl als der Topf.
Hast Du sie eher geschützt oder vollsonnig stehen? Angeblich darf sie ja im Sommer kein Wasser kriegen.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 19. März 2017, 13:52:52
Sie steht in dem Sonnenbeet, wenn Du in den Garten reinkommst, links. Recht sonnig, aber nicht vollsonnig, weil da ja auch der Birnbaum steht. Gegossen wird da, weil drumherum Hemerocallis stehen. Halte F.radd. eher für unkompliziert  ;) ah ja, vorgestern bekam sie Blaukorn drumherum, gestern hats das reingeregnet  ;D
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 22. März 2017, 16:43:02
Hier ist mal das Fritillaria raddeana mit seinen Sämlingen
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Wühlmaus am 22. März 2017, 16:51:12
Es geht um Fritillaria meleagris. Seit Jahren steht sie am Rand eines Staudenbeetes und gedeiht recht gut. Es gibt auch etliche Sämlinge. Es dauert noch, bis sie blühen werden, aber die Knospen sind zu erkennen.
So weit so gut. Aaaber: Im Herbst habe ich in der VorgartenWiese ziemlich viele Knollen gesteckt und es scheint nix zu treiben :( Kommt da vielleicht so spät noch etwas? Oder sind die im Herbst verkauften Knollen empfindlich?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: cornishsnow am 22. März 2017, 19:03:45
Vielleicht waren sie schon dehydriert... das passiert schnell wenn die Zwiebeln lose in Beuteln verkauft werden. Mein Blumenzwiebelhändler auf dem Markt bietet sie nur kurz an und hält sie feucht. Alle die ich bei ihm gekauft hab, wuchsen sehr gut und sind inzwischen mehrtriebig. Ich lasse sie aber auch nur vereinzelt Samen ansetzen und entferne die Samenkapseln frühzeitig, der Zuwachs bei den Einzelpflanzen ist dann teilweise beachtlich. :D 

Da sie zwischen Primula sieboldii, Arisaema sikkokianum, Epimedium und Galanthus stehen, mangelt es auch nicht an Nährstoffen.

So sahen sie letztes Jahr aus, ist ungefähr die Hälfte des hiesigen Bestandes, im Moment sind sie hier so 20-25 cm hoch und mehrtriebig. :)

(http://up.picr.de/28672430qy.jpg)

Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 22. März 2017, 21:09:26
Im Freiland ist wieder einmal Fritillaria verticillata die erste. Nach Aufnehmen und (Ver-)Teilen im letzten Jahr scheint sie blühfreudiger als sonst.

Deinen jetzt hier wohnenden Verticillatas (Danke nochmal!) geht es gut, aber so weit wie bei Dir sind sie noch nicht, weder die in einer Art kaltem Kasten vor einer südostexponierten Wand (neben einem Weinstock) stehenden noch die im Kübel, der im Kalthaus überwintert hat und jetzt seit anderthalb Wochen draußen steht. Aber es wird  :)

Im Kalthaus blüht als zweite jetzt Fritillaria nigra – zumindest unter diesem Namen gekauft. theplantlist.org sagt, das sei mittlerweile ein Synonym zu F. pyrenaica. Die bei der Fritillaria Group als F. pyrenaica abgebildeten Pflanzen sehen aber irgendwie völlig anders aus:
http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-o---p.html
Die dort als Vergleichsobjekt angegebene F. montana wirkt deutlich ähnlicher:
http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-m---n.html

(Unten – und eindeutig  ;) – noch eine Blüte von F. stenanthera.)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Staudo am 22. März 2017, 21:14:15
Oder sind die im Herbst verkauften Knollen empfindlich?

Sie sind vielleicht nicht so robust wie Tulpen, vertragen die trockene Lagerung aber eigentlich problemlos. Ich würde die Hoffnung noch nicht aufgeben.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Wühlmaus am 22. März 2017, 21:22:31
Gut - dann bleib ich optimistisch 8)

Corni - so ähnlich wird es hier auch bald aussehen :)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 22. März 2017, 21:38:27
Im Freiland ist wieder einmal Fritillaria verticillata die erste. Nach Aufnehmen und (Ver-)Teilen im letzten Jahr scheint sie blühfreudiger als sonst.
Deinen jetzt hier wohnenden Verticillatas geht es gut, ...

Das Teilen scheint den hier gebliebenen einen regelrechten Schub gegeben zu haben. Sie werden deutlich reicher blühen als in den Vorjahren.

Zitat
Im Kalthaus blüht als zweite jetzt Fritillaria nigra – zumindest unter diesem Namen gekauft. theplantlist.org sagt, das sei mittlerweile ein Synonym zu F. pyrenaica. Die bei der Fritillaria Group als F. pyrenaica abgebildeten Pflanzen sehen aber irgendwie völlig anders aus:
http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-o---p.html
Die dort als Vergleichsobjekt angegebene F. montana wirkt deutlich ähnlicher:
http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-m---n.html ...

Das wird nicht ohne Blick auf nähere Details zu klären sein. Es sei denn, jemand hier kennt die Gattung so gut, dass gleich die richtige Antwort kommt.
Hier findest Du die Gattung in der European Garden Flora
und hier in der Flora Iberica, S. 3 (17), S. 4 (S. 18) mit Abbildungen zu F. pyrenaica.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 27. März 2017, 17:35:56
Fritillaria raddeana fängt an zu blühen, ich mag dieses grün-gelb  ;)
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Henriette am 27. März 2017, 18:56:27
Sonntag besuchten wir unseren alten großen Garten. Die F. raddeana stehen an beiden Stellen in voller Blüte! Vermehrt haben sie sich auch, im letzten Jahr da aber noch nicht geblüht.

OT: Die neuen Besitzer des Gartens sind sehr nett und liebenswert. Wir standen ihnen beim Wasseranstellen hilfreich zur Seite. Beim ersten Mal sind ja doch einige Dinge zu beachten. 
[/size]

[/color]
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: laguna am 28. März 2017, 22:27:37
Meine persica Adiaman enttäuschen mich sehr in diesem Jahr.
Von 15 Zwiebeln, die ich 2015 gepflanzt habe, sind dieses Jahr nur 4 Austriebe erschienen.
Gedüngt hatte ich im letzten Jahr, doch war der Frühsommer zu naß?
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: lerchenzorn am 29. März 2017, 19:55:53
Auf Fritillaria pallidiflora freue ich mich jetzt schon. Das sieht nach einer reichen Blüte aus, an den beiden Stamm-Sämlingen.
Deren Absaaten der letzten Jahre bauen sich nur langsam auf, lassen aber nach den allerersten Blüte im letzten Jahr auch wieder die eine oder andere Knospe erahnen.

Irm und Henriette, Eure Erfolge mit Fritillaria raddeana machen mir Mut mit meinen jungen Sämlingen. Ich werde sie aber bald nach dem Einziehen aus dem Topf, in dem ich sie anziehen wollte, an Freilandstandorte verteilen. Ich habe das Gefühl, im Topf ist die Gefahr zu verfaulen größer.
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Irm am 03. April 2017, 12:15:13
Hier blüht z.Z. Fritillaria bucharica, klein, zierlich, wächst laaaangsam  ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Helene Z. am 04. April 2017, 21:31:59
Diese Knollen brauchen Futter Futter Futter  ::)  Nun endlich, nach mehreren Jahren üben, klappt es wohl mit dem angestrebten Bild. Gämswurz und Brunnera hinken aber im Moment noch etwas hinterher. Daher muß die Scheinhasel aushelfen  ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 04. April 2017, 22:51:49
Gut sehen sie schon aus. Meine gelben setzen in diesem Jahr mit der Blüte aus. Die "normalen" sehen aber besser aus als in den meisten Jahren. Weil rundherum magerer Sand ist, wird aus der beginnenden Verwilderung wohl nichts rechtes werden:
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: cornishsnow am 04. April 2017, 22:58:57
Ab und zu Flüssigdünger sollten unterstützend wirken... der einzige Garten den ich kannte, und wo sich Fritillaria imperialis ausgesät hatte, wurde jedes Jahr dick mit Geflügelmist gemulcht... die Kaiserkronen gediehen prächtig. Inzwischen sind Hühner, Gärtner und Kaiserkronen Geschichte... in dem Vorgarten wächst nur noch Rasen.  :'(
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Waldmeisterin am 04. April 2017, 23:16:40
...in dem Vorgarten wächst nur noch Rasen.  :'(

besser als Kies  ::)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 04. April 2017, 23:28:36
Ich bitte das Ringeltaubenpärchen im Baum darüber, auf den passenden Ast umzuziehen.  ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: häwimädel am 04. April 2017, 23:32:37
"weiße Wiesen"    ;) :o
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: cornishsnow am 05. April 2017, 08:49:46
Ich bitte das Ringeltaubenpärchen im Baum darüber, auf den passenden Ast umzuziehen.  ;)

Das wäre durchaus effektiv... beim Nachbarn brüten sie schon seit Jahren über einer Rosa 'New Dawn' die im Gegensatz zu ihrem Pedant, zwei Meter weiter... prächtig wächst und blüht, obwohl sie manchmal etwas beschissen aussieht. ;D
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Wühlmaus am 05. April 2017, 09:06:01
Oder sind die im Herbst verkauften Knollen empfindlich?

Sie sind vielleicht nicht so robust wie Tulpen, vertragen die trockene Lagerung aber eigentlich problemlos. Ich würde die Hoffnung noch nicht aufgeben.

Sie leben und haben auch alle Knospen :D
Titel: Re: Fritillaria ab 2016
Beitrag von: Kasbek am 05. April 2017, 20:42:16
Im Kalthaus blüht als zweite jetzt Fritillaria nigra – zumindest unter diesem Namen gekauft. theplantlist.org sagt, das sei mittlerweile ein Synonym zu F. pyrenaica. Die bei der Fritillaria Group als F. pyrenaica abgebildeten Pflanzen sehen aber irgendwie völlig anders aus:
http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-o---p.html
Die dort als Vergleichsobjekt angegebene F. montana wirkt deutlich ähnlicher:
http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-m---n.html ...

Das wird nicht ohne Blick auf nähere Details zu klären sein. Es sei denn, jemand hier kennt die Gattung so gut, dass gleich die richtige Antwort kommt.
Hier findest Du die Gattung in der European Garden Flora
und hier in der Flora Iberica, S. 3 (17), S. 4 (S. 18) mit Abbildungen zu F. pyrenaica.

Danke, lerchenzorn! (Und auch für die Gagea-Bestimmung!)
Was mich bei den ganzen pyrenaica-Beschreibungen und -Bildern stört, ist die Streifung, die meine nicht hat – das, was da wie ein dezent dunklerer Streifen wirkt, ist eine kleine Wölbung der Blütenblätter. Hmmmm … Gut, mittlerweile ist sie eh verblüht, also muß neues Untersuchungsbildmaterial bis nächstes Jahr warten.

Derweil kämpfen sich im Freiland ein paar tapfere F. meleagris durchs Gewirr aus Blausternen, Puschkinien, Goldfelberich und Giersch  8)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 05. April 2017, 20:45:28
Im Kalthaus hat schon vor einiger Zeit Fritillaria crassifolia ssp. kurdica bzw. F. kurdica (je nachdem, ob sie aktuell nun Art- oder nur Unterartstatus hat) angefangen zu blühen ('Talysh Strain'). Ein Bild vom 28.3.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 05. April 2017, 20:46:17
In den folgenden fünf Tagen hat der Goldton scheinbar etwas an Intensität gewonnen, aber vielleicht ist's auch ein simpler Fotolichtunterschied.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 05. April 2017, 20:46:54
Auch Fritillaria acmopetala hat zu blühen begonnen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 05. April 2017, 20:48:10
Und dann noch eine, die ich als Fritillaria graeca bekommen habe, aber die irgendwie mit keiner unter diesem Artnamen kursierenden Beschreibung übereinstimmen will. Auch hier wieder zunächst ein Bild vom 28.3.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Henki am 05. April 2017, 21:01:34
Sie leben und haben auch alle Knospen :D

Du Glückliche. Ich sehe von Fritillaria meleagris in der Frühblüherwiese keine einzige. Ebensowenig allerdings auch die Narzisssen, die ich dort ::) im Herbst versenkt habe.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 05. April 2017, 21:05:19
Auch hier wieder zunächst ein Bild vom 28.3.

Und noch eins vom 2.4.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Scilla am 05. April 2017, 22:38:58
Wunderschöne Fritillarien, @kasbek, bin hin und weg  :D


Kann mir vielleicht jemand hier sagen, warum bei mir alle F. uva-vulpis umfallen?
Es sind zarte Geschöpfe, ich wünschte, die Stängel wären ein bisschen kräftiger.

Derweil sind F. meleagris schön dieses Jahr  - leider sind auch die lackroten Käferchen schon wieder da...  :P    :(
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Gartenplaner am 05. April 2017, 23:25:21
...
Du Glückliche. Ich sehe von Fritillaria meleagris in der Frühblüherwiese keine einzige. Ebensowenig allerdings auch die Narzisssen, die ich dort ::) im Herbst versenkt habe.

Die Austriebe der F. meleagris werden gern von Schnecken abgegrast, kaum dass sie erscheinen, gern die Knospen als erstes.
Bei mir waren sie auch erst im 2. Frühjahr wirklich deutlich sichtbar mit Blüten.
Ich glaube, sie brauchen auch eine ordentliche Grundfeuchtigkeit, wenn man sie in die Konkurrenzsituation einer Wiese oder eines Rasen pflanzt.
Vielleicht ist auch die mangelnde Feuchtigkeit bei den Narzissen das Problem?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Henki am 06. April 2017, 06:29:26
Narzissen sind durchaus bereits vorhanden und kommen zurecht. Zumindest seit der Pflanzung im Herbst gab es auch kein Problem mit Trockenheit. Da sollte doch zumindest dieses Jahr erstmal ein Austrieb erfolgen. Neben N. poeticus recurvus hatte ich N. p. 'Plenus' gekauft, da ist es schon etwas ärgerlich, wenn nix kommt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 06. April 2017, 07:03:51
Es kann sein, dass der Boden unter der Wiese sich viel langsamer erwärmt als in den angrenzenden Beeten. Vielleicht brauchen sie einfach noch ein wenig.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 06. April 2017, 07:20:27
Fritillaria verticillata in der Stern-Magnolie
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 06. April 2017, 07:20:54
die einzelne Blüte
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Wühlmaus am 06. April 2017, 08:27:45
Es kann sein, dass der Boden unter der Wiese sich viel langsamer erwärmt als in den angrenzenden Beeten. Vielleicht brauchen sie einfach noch ein wenig.

Das scheint zumindest hier der Grund zu sein.
Um sie besser sehen zu können,  hatte ich sie extra nahe an den Weg zur Haustür gesetzt, dabei aber nicht bedacht, dass dieser Bereich der Wiese erst jetzt ganz langsam wieder Sonne bekommt. Nun wachsen sie in beinahe reinem Moos 8)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 06. April 2017, 12:20:09
Kann mir vielleicht jemand hier sagen, warum bei mir alle F. uva-vulpis umfallen?
Es sind zarte Geschöpfe, ich wünschte, die Stängel wären ein bisschen kräftiger.

Das Problem habe ich auch und habe außer Hochbinden noch keine Lösung gefunden. Momentan stehen meine alle noch, sind aber auch erst etwa 15 cm hoch (was aber trotzdem gegenüber dem Wochenende schon eine Verdreifachung darstellt). Vielleicht „schießen“ sie bei der derzeitigen kühlen Witterung etwas langsamer und werden dadurch stabiler.
Reinhilde Frank, die die Art unter Fritillaria assyrica behandelt und F. uva-vulpis als Synonym sieht (während laut theplantlist.org beide Arten valide sind und die eine aber F. assyriaca heißt, was auch von fritillaria.org.uk bestätigt wird), schreibt den klassischen Satz „Im Glashaus wachsen sie willig und werden dort oft bis 60 cm hoch.“ Ansonsten gibt sie für den Normalfall 20 bis 40 cm an. Wenn ich mich recht erinnere, hatte häwimädel anno 2016 Exemplare von monströser Höhe.

lerchenzorn: Da kommt abermals Vorfreude auf die hiesigen F. verticillata auf  :D – ein paar Tage brauchen sie noch.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: häwimädel am 06. April 2017, 18:33:45
Kann mir vielleicht jemand hier sagen, warum bei mir alle F. uva-vulpis umfallen?
Es sind zarte Geschöpfe, ich wünschte, die Stängel wären ein bisschen kräftiger.

Das Problem habe ich auch ...
Wenn ich mich recht erinnere, hatte häwimädel anno 2016 Exemplare von monströser Höhe.
...

Du erinnerst Dich fast richtig. Hoch waren sie schon, aber als "monströs" hätte ich sie nun nicht bezeichnet, so um die 60cm glaube ich, vielleicht bissl mehr. Umgefallen sind sie aber nicht, vielleicht stehen sie bei Euch zu nährstoffreich? - Nur eine Vermutung, müßte ich mich erst schlauerlesen  ;) Gänselieschen hatte auch sehr hohe F. uva vulpis am Teichrand stehen. Aber letztes Jahr war der vorangegangene Winter auch eher naß und im Frühjahr hat es häufig geregnet. Ganz im Gegensatz zum diesjährigen. Ein paar wenige werden blühen (ich bin mit dem Beetumbau nicht fertig geworden, und habe im Herbst die Zwiebeln vergessen  :-X) sind momentan bei ca. 20cm, habe aber gelegentlich mal gegossen.

Themenwechsel - F. meleagris
habe ich letzten Herbst an verschiedene Stellen im Garten gesteckt. Ausgetrieben sind sie, ca. 10 cm hoch und dann verschwunden. In der Sonne, im Schatten mit und ohne Dünger gegossen und ungegossen.  ???
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Secret Garden am 06. April 2017, 18:55:19
die roten lilienhähnchen-käfer fressen hier gerne schachbrettblumen - sie lassen aber gerippe übrig. :-\ ???

(aber diesmal passe ich auf. >:()
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Gartenplaner am 06. April 2017, 19:19:32
...
Die Austriebe der F. meleagris werden gern von Schnecken abgegrast, kaum dass sie erscheinen, ...
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: häwimädel am 06. April 2017, 19:30:30
Für Lilienhähnchen ist es hier noch zu früh, aber die ersten, die ich sehe werden gnadenlos hingemeuchelt.  ;) Wenn es nächste Woche wärmer wird wahrscheinlich.

Hm, Schnecken. Kann natürlich sein, daß ich die Schleimspuren übersehen habe. Von den Nackten habe ich noch keine gesichtet, nur kleine Gehäuseschnecken und Weinis. Vielleicht muß ich es dann nächstes Jahr in Töpfen versuchen. Und woanders gibts Wiesen von F. meleagris  :(
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Ruby am 06. April 2017, 20:58:57
Testpflanzung vom letzten Jahr  :D Da werden heuer im Herbst sicher noch mehr F. meleagris einziehen  ;)

(https://s19.postimg.cc/9r9tymu37/DSC_0139_2.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: enaira am 06. April 2017, 21:02:30
Ich habe hier schon mehrere Lilienhähnchen gekillt, allerdings sitzen die eher an den Madonnenlilien...

Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich Fritillaria persica 'Adiyaman' zum Blühen überreden kann?
Düngen?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Starking007 am 06. April 2017, 21:08:00
Düngen ist nicht der richtige Begriff.
Mit Blaukorn anhäufeln!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: enaira am 06. April 2017, 21:09:57
 :o

Aber ob das die Iris bucharica direkt daneben auch mag...?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 06. April 2017, 21:17:00
Diese Fritillarien stammen aus Steppengebieten. Durch die starke Verdunstung und den geringen Regen im Sommer reichern sich Nährsalze in der obersten Bodenschicht an kontinuierlich hochgesogen und konzentriert über die Trockenperiode.

Wenn dann die Austriebszeit mit den ersten nennenswerten Wassermengen  zusammentrifft ist gerade in der oberen Schicht die Dünger-Konzentration extrem hoch.

Da helfen nur Mistpackungen oder blaue Kragen.

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Chrisel am 06. April 2017, 21:21:19
Also wäre es auf jeden Fall besser, man setzt sie zusammen mit Sonnenhüten und Monarden in ein Kiesbeet ??
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 06. April 2017, 21:26:47
In Kiesböden kann ich mir den Vorgang gar nicht vorstellen. Das wäre ja Steinmulchen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Chrisel am 06. April 2017, 21:31:47
Okay, dann muß ich mir auch was einfallen lassen.
Meine wollen nicht nur nicht blühen, die werden auch immer kleiner.  :'(
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 06. April 2017, 21:52:13
:o

Aber ob das die Iris bucharica direkt daneben auch mag...?

Im Sand mag sie´s. Iris bucharica gehört zu den Pflanzen, die ich mit einer Extraportion Düngung beschenke.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 06. April 2017, 22:10:51
Bei meinem Freund im Kalkmergel, sehr lehmig scheint es da weniger Probleme zu geben. Hat aber keine Iris bucharica
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: enaira am 06. April 2017, 22:44:20
Dann sollte ich sie vielleicht aus dem Steingarten weg in ein Lehmbeet pflanzen. Davon gibt es hier ja genug...
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 06. April 2017, 22:52:50
Eine meiner geglückten Kombinationen - ich plane so etwas eher selten, ist Fritillaria verticillata in Stern-Magnolie. Das muss mehr werden. Die soll da in mehreren schönen Trupps drunter stehen. Mit der Bestimmung bin ich mir doch noch nicht sicher. Im Netz findet sich unter dem Namen oft eine klar weiß blühende Pflanze mit breit glockenförmigen Blüten und deutlichen ausgeformten "Schultern" an den Petalen. Meine Pflanzen haben auch nicht durchgängig quirlständige Blätter. Aufgabe für die nächste Zeit, das zu klären.  8)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Staudo am 07. April 2017, 08:00:46
Ich habe es ja eher mit den wiesenartigen Pflanzungen. Vor anderthalb Jahren pflanzte ich 500 Fritillaria meleagris in meine Märzenbecherwiese. Das scheint zu funktionieren.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 07. April 2017, 08:22:46
 :)

Klug sind sie, die Schachbrettblumen. Halten sich zurück, bis Schneeglöckchen und Scilla das Feld geräumt haben. Sonst würde man sie ja auch kaum sehen.
Schön wird das!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: martina. am 07. April 2017, 09:39:31
Toll! Im hiesigen Schlosspark hat man sich für die weniger dezente Variante entschieden  ;)

(http://www.smaragaid.de/Unterwegs%20am%20Niederrhein/Schloss%20Dyck/Dyck%202017/2017-03/slides/Dyck_2017_03_31_5063%20Fritillaria.jpg)

(http://www.smaragaid.de/Unterwegs%20am%20Niederrhein/Schloss%20Dyck/Dyck%202017/2017-03/slides/Dyck_2017_03_31_5064%20Fritillaria.jpg)

(http://www.smaragaid.de/Unterwegs%20am%20Niederrhein/Schloss%20Dyck/Dyck%202017/2017-03/slides/Dyck_2017_03_31_5065%20Fritillaria.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Wühlmaus am 07. April 2017, 10:36:26
Staudo, das gefällt mir :D
Hier teilen sie sich die Wiesenfläche (derzeit eher eine Moosfläche) mit Krokussen, Iris reticulata und Scilla bifolia. Bin gespannt, ob sie sich genauso gut vermehren, wie im Staudenbeet.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 07. April 2017, 12:43:01
Fritillaria verticillata … Mit der Bestimmung bin ich mir doch noch nicht sicher. Im Netz findet sich unter dem Namen oft eine klar weiß blühende Pflanze mit breit glockenförmigen Blüten und deutlichen ausgeformten "Schultern" an den Petalen. Meine Pflanzen haben auch nicht durchgängig quirlständige Blätter. Aufgabe für die nächste Zeit, das zu klären.  8)

Auf http://www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-t---z.html gibt es bei den Bildern eine Bemerkung über unterschiedliche Formen von F. verticillata mit vielleicht auch unterschiedlichem Artstatus. Aber schön sind sie alle  :D (Was auch auf Staudos Pflanzung, martinas Bilder, Irms F. bucharica und viele andere zutrifft.  :D)

Hier mal meine F. uva-vulpis auf heutigem Stand. Die Stengel wirken irgendwie kräftiger als in den Jahren zuvor, und umgefallen ist auch noch nix.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Weinbergeule am 08. April 2017, 14:37:35

Die Kaiserkronen musste ich nach zwei Tagen Regen wieder aufrichten.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: marygold am 08. April 2017, 14:52:23
schön  :D

nur: Regen? was ist das?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: APO1 am 08. April 2017, 16:38:17
F. uva-vulpis in der Wiese angesiedelt
(https://lh3.googleusercontent.com/8LHbjt2DZocl7375vJOwhDPqgD-FK9Mp8N9Y565AOwNz0HJETdF1hGFoy3Qq3ZXAAEKaay3-JYHVUzaDeBwpfkHtvE583rubN9y721NdGn3cdEYd-_5djnw12cHse2ocPuoOLfhtS2piBnpKU9sowigboCXxr_8_2bWNpmGHky8QH5UNqG-U84ho2lb25bCl_bUEheRcyeVyh1C5V7fiyOq2YGHsWOvCGTCgv_kUTghV_Y5rauVV8LKEiumNdJTcD0ROhRNP4cuo-dTBKOBsnTvzxHYcNCdibeZcTYPp3r9F53q9SyUBa19PS4mpcYipTtFcVYRJTDZy1DKfKe_x5rbfzvpTVIp7nf4AhbUYrKIuTVlVvR-UMGsF4rZPdxyoS0_PTl_cEioExf3C1wpMgnI43EO_Jx3aXqu422seu-MqQCDmOfjgaIjiQ2UjP3H-XFEnZG-eMVep-lz2TE_I0-MYIRLh--0hoypNVmdEWFDx2nmEtyTned0s5KjsPeRmoGMb-L6OXi26s6mSXwg1Hy96mcuar_qKkdbPqHr4IAaXdEy4a2uHt1Pztt7Dm6KhFZbjbiwiCUDWv_IA_sHzved96pIvoFTbCMb37Ya_eRv_iYoX5nOYJA=w734-h413-no)
und ein paar Fritillaria meleagris auch in der Wiese
(https://lh3.googleusercontent.com/OOwVLSHh_z_jXxS6E3dXJe3OwsK9IPKoTFd6ZW_Y_MTbIT_1qL_Lq1iu6xDnqbODhRrs5PIC9e1bRh8Rn236s_7izoFq_NsOKiA2VLHObepLYJTlEEdEECxiXa9MY50yMww4w6LgvZ1eii-7b9rzf5Crf4ulCsnzGIi-pV6EpsB0sNyAFqxwHc3JY1uBBc4WFquRpToi0xuOPHPLNhRGmmd82BJmWZ4ldnxbN5ZSPA85IMZgag74056aY6HBsn0zkUWpKTkL_dbZCzM3Dy2JcTKO1AqDdrZ1eDkqz6KobNUnVVOQ54hm5XJfy0GkYqW09nsOhP-3EN98M3O3d2YhfufGYtGPKlvaeljjZz9Ilg9Kyk1OUAkiJKuTx8QWDwHHKj5RgSUuiztrtoVvqREgM1sb1-kNQaFDpiP-c1AGA3sSAzuKEaq8KyJwUdex-HYqyUvHyjJZt-bpoxVqQloKMlR8Qk0ZNt-mGpfR0L3u2hmzLZCp3hsg-4xYuTuer__oDNSVx5_2qa4s7GF45JzMF-50E4W9HnpmI6_y4zqIafJtagabIy1vJeoTv2X2Uuu0dpziU1l0z4hUxlAOyKUaMXYA_zRNesPbnZ9B90RSiyT3pX0LGcyUqA=w734-h413-no)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: häwimädel am 09. April 2017, 11:31:10
Dieses eine hohe (40cm) Exemplar braucht nach der katerigen Kuschelaktion auch eine Stütze. Die einen knappen Meter weiter stehenden haben nur 20cm Höhe - Kann ich die Uva vulpis auch "in the green" umpflanzen?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kübelgarten am 09. April 2017, 15:32:56
 :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 10. April 2017, 06:37:59
Kasbek, danke für den Link! Nach dieser Seite ist die Pflanze, die ich Dir gegeben habe, Fritillaria thunbergii, wobei ich auch die immer nur mit breiter glockenförmigen Blüten abgebildet finde. Alles andere scheint aber sehr gut übereinzustimmen.

Die mir quirlständig erscheinenden Blätter sind dann, den Beschreibungen enstsprechend, als wechselständig (quirlartig genähert) zu betrachten. Ich schau aber mal weiter, was ich dazu finde. Das Gerankel in niedrigen Sträuchern machen vermutlich beide Arten.

(http://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/16304/fritvert177.jpg)  (http://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/16304/fritvert178.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Scabiosa am 17. April 2017, 21:25:56
Fritillaria elwesii blüht zu meiner Freude wieder, hat sich aber leider noch nicht vermehrt.

(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/img48221gcohkn79l.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: KerstinF am 17. April 2017, 21:42:30
Vermehren sich langsam, aber stetig.  :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: ebbie am 20. April 2017, 10:32:29
Im Januar 2011 8 Körnchen von Fritillaria pinetorum ausgesät. Die Keimung erfolgte zu 100 %, aber die Entwicklung verlief äußerst langsam. Umso erfreulicher jetzt die erste Blüte.

(https://up.picr.de/28963081oa.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: knorbs am 20. April 2017, 10:41:46
wow ebbie...toll. :D musste erst mal guggeln wo die herkommt ;D...kalifornischer endemit. hältst du wahrscheinlich in deinem alpinenhaus im topf. in welchem substrat hast du die über die jahre gehalten? jedes jahr das substrat erneuert?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Gartenplaner am 20. April 2017, 11:10:31
Vermehren sich langsam, aber stetig.  :)
Wie lange stehen sie schon, und ist das ein sehr feuchter Bereich?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: ebbie am 20. April 2017, 16:02:40
wow ebbie...toll. :D musste erst mal guggeln wo die herkommt ;D...kalifornischer endemit. hältst du wahrscheinlich in deinem alpinenhaus im topf. in welchem substrat hast du die über die jahre gehalten? jedes jahr das substrat erneuert?

Von der Aussat an standen die Sämlinge in reinem Seramis und wurden nie umgetopft. Sie wurden da natürlich regelmäßig gedüngt. Erst letztes Jahr habe ich sie in lehmig-steiniges Substrat gesetzt. Bisher standen sie immer unter Glas. Ich denke, Freilandhaltung wird hier schwierig.

Ich habe übrigens auch noch andere seltene amerikanische Frits damals ausgesät. Aber von denen blüht noch keine.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: pumpot am 21. April 2017, 00:40:12
F. pallidiflora unkompliziert und dauerhaft.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 21. April 2017, 08:43:39
Sehr schöne Gruppe. - Die Anzucht aus Samen bis zur ersten Blüte dauert dann aber doch etliche Jahre. Für mich eine der schönsten Arten der Gattung.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: pumpot am 21. April 2017, 13:16:19
Haben sich auch schon ringsum selbst ausgesäht. Länger als 5 Jahre hat das bis zur Blüte aber nicht gedauert.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Scilla am 21. April 2017, 13:30:58
F. pallidiflora unkompliziert und dauerhaft.

Sehr schön; ich wünschte, ich könnte dies von meinen Pflanzen auch sagen.
Zumindest das Letztere trifft hier nicht zu. Sie sind mittlerweile verschwunden.  :-\
Trotzdem würde ich sie immer wieder pflanzen. 

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 21. April 2017, 13:46:51
Die wollen nicht hungern. In der Heimat werden sie angeblich wie hier die Kartoffeln in gut gepflegten und genährten Dammbeeten angebaut. Als TCM-Pflanzen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Scilla am 21. April 2017, 14:12:15

Da sagst du was ... Dass sie zu wenige Nährstoffe zur Verfügung hatten, könnte durchaus sein.
Die Stelle unter der Lärche, wo das Grüppchen stand, ist eher mager und trocken. Obwohl ich ihnen regelmässig frische Erde um die Füsse gegeben habe, war das whs zu wenig.
Danke für die Infos, lerchenzorn.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: polluxverde am 22. April 2017, 13:28:42
Ebbie, die  Fritillaria pinetorum / 21.4./ 176 / ist  wirklich  ein  exquisites  Pflänzchen  -
vielleicht  kannst  Du hier  Bezugsquellen / Links nennen,  wo  man
Saatgut / Pflanzen  bekommen kann ?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: ebbie am 23. April 2017, 09:39:44
Ebbie, die  Fritillaria pinetorum / 21.4./ 176 / ist  wirklich  ein  exquisites  Pflänzchen  -
vielleicht  kannst  Du hier  Bezugsquellen / Links nennen,  wo  man
Saatgut / Pflanzen  bekommen kann ?

Das wird sicherlich schwierig. Ich glaub' nicht, dass Du irgendwo Zwiebeln davon bekommst. Auch für Samen weiß ich derzeit keine Bezugsquelle. Ich hatte damals welchen im Zuge der jährlichen AGS-Seed-Exchange bekommen. Wenn Du Geduld hast, kannst Du nächstes Jahr mal bei mir anfragen. Vielleicht kann ich dann Samen ernten und Dir was davon abgeben.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Scilla am 23. April 2017, 13:51:32
... Auch wenn ich mich evtl. wiederhole: sehr schön, eure Fritillarien.  :P  :D

Dazu toll in Szene gesetzt, wie etwa lerchenzorn's Kombination mit der Sternmagnolie.
@Scabiosa, die F. elwesii lässt das Gärtnerherz höher schlagen.
Und F. pinetorum ist einfach nur wundervoll.  :)


Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 23. April 2017, 17:56:14
 :)

Die beiden Stammpflanzen, im wahrsten Sinne  8) , von Fritillaria pallidiflora kommen zur Blüte, während ihre Sämlinge an wärmerer Stelle schon einige Zeit ausgefärbt sind.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: polluxverde am 23. April 2017, 21:55:24
Ebbie, die  Fritillaria pinetorum / 21.4./ 176 / ist  wirklich  ein  exquisites  Pflänzchen  -
vielleicht  kannst  Du hier  Bezugsquellen / Links nennen,  wo  man
Saatgut / Pflanzen  bekommen kann ?

Das wird sicherlich schwierig. Ich glaub' nicht, dass Du irgendwo Zwiebeln davon bekommst. Auch für Samen weiß ich derzeit keine Bezugsquelle. Ich hatte damals welchen im Zuge der jährlichen AGS-Seed-Exchange bekommen. Wenn Du Geduld hast, kannst Du nächstes Jahr mal bei mir anfragen. Vielleicht kann ich dann Samen ernten und Dir was davon abgeben.

Vielen  Dank, Ebbie für Info und  Angebot, ich  komme  ggf  darauf zurück !
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Irm am 24. April 2017, 15:10:39
Fritillaria hermonis
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: toto am 29. April 2017, 21:14:06
so ganz leicht haben es die Fritillarien hier scheinbar nicht. Eine gelbe große blühte recht früh... jetzt diese, die ich schon mehrfach an verschiedenen Orten pflanzte. Sie blühen scheinbar immer nur einmal hier... die Folgejahre nur noch grün. Aber ich mag sie sehr.

(http://up.picr.de/29050930ns.jpg)

(http://up.picr.de/29050931ze.jpg)

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Starking007 am 29. April 2017, 23:05:33
Die persische Kaiserkrone möchte frei stehen, sonnig,
und nicht nur Dünger, sondern eine Blaukorn-Mulchschicht!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: RosaRot am 29. April 2017, 23:07:58
Das versuche ich seit Jahren, aber sie blüht dennoch nicht. Hat sie etwas gegen zu sandigen Boden?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 29. April 2017, 23:13:02
Die hat etwas sehr erhabenes, der Kontrast zwischen den hellen Blättern und der dunklen Blüte gefällt mir sehr.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 29. April 2017, 23:14:41
 :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Starking007 am 29. April 2017, 23:21:28
Ich hab mal gegugelt,
und wenig gefunden.
Doch Standort-Bilder in Panoramio zeigen von Bergen umgebene Hochflächen,
dann stimmt zumindest das:
"Erforderlich sind ein sonniger, sommertrockener und warmer Standort, während zur Wachstumszeit der Boden frisch sein sollte"
Und Nährstoffe sind an solchen Stellen konzentriert und mit Wasser kurzfristig/kurzeitig und reichlich verfügber
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 29. April 2017, 23:22:44
Das versuche ich seit Jahren, aber sie blüht dennoch nicht. Hat sie etwas gegen zu sandigen Boden?
Sie möchte im Sommer trocken, warm stehen.
(türkischer, iranischer Sommer),
Im Sommer bei uns regnet es zu oft, deshalb aus der Erde nehmen, trocken bis September, Oktober lagern und dann erst wieder pflanzen.
Dann blüht sie im nächsten Frühjahr... hoffentlich.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Norna am 29. April 2017, 23:28:46
Über Fritillaria imperialis habe ich einmal gelesen, dass sie im Sommer eine Bodentemperatur von über 22 °C braucht um im nächsten Jahr zu blühen. Vielleicht hängt die Blüteninduktion auch bei F. persica von einer hohen Sommertemperatur für die Zwiebeln ab.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 29. April 2017, 23:32:38
Ja, richtig, ich habe gelesen, 25 Grad und trocken.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Irm am 11. Mai 2017, 14:30:10
Ein Fritillaria camschatcensis blüht grade sehr schön, nur leider hab ichs (recht teuer) als F.cam.flavens gekauft  >:(
 ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: cornishsnow am 11. Mai 2017, 20:52:29
In meinen schönen Horst davon, hat sich ne Katze gelegt... auch sehr ärgerlich, sieht jetzt jämmerlich aus.  ::)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: malva am 11. Mai 2017, 22:47:42
Och meno...doowwe Katze!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 07. Juni 2017, 20:40:57
Kasbek, danke für den Link! Nach dieser Seite ist die Pflanze, die ich Dir gegeben habe, Fritillaria thunbergii, wobei ich auch die immer nur mit breiter glockenförmigen Blüten abgebildet finde. Alles andere scheint aber sehr gut übereinzustimmen.

Die mir quirlständig erscheinenden Blätter sind dann, den Beschreibungen enstsprechend, als wechselständig (quirlartig genähert) zu betrachten. Ich schau aber mal weiter, was ich dazu finde. Das Gerankel in niedrigen Sträuchern machen vermutlich beide Arten.

(http://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/16304/fritvert177.jpg)  (http://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/16304/fritvert178.jpg)

Bevor das im Rausch der anderen Pflanzen noch völlig untergeht, wollte ich eigentlich mal diesen Thread noch mit „Was weiter geschah“ ergänzen. Erstmal noch danke, lerchenzorn, für die Thunbergii-Diagnose! Am Wochenende vor Ostern durfte ich mich dann auch über Blüten freuen (wenngleich längst nicht in so stilvoller Umgebung wie bei Dir  :-[).
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 07. Juni 2017, 20:41:27
Von nahem.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 07. Juni 2017, 20:43:26
Dann war da noch dieses Exemplar, gepflanzt im Herbst 1988, jahrzehntelang immer weiter abbauend, bis die Experten hier im Forum mich auf die Idee mit den Blaukornringen gebracht haben – seither geht's wieder aufwärts.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 07. Juni 2017, 20:44:58
Eine Beute der Frühblüher-Raritätenbörse in Erfurt blühte einen reichlichen Monat nach Einzug bei mir: Fritillaria latakiensis.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Kasbek am 07. Juni 2017, 20:46:14
Und den Schluß bildete diese hier: Fritillaria davisii war bestellt, aber F. acmopetala in der Tüte. Auch schön, aber halt schon in diversen anderen Exemplaren hier wohnend …
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 24. November 2017, 21:38:38

Heute habe ich 5 Zwiebeln F. persica in einen großen Topf gepflanzt.
Ich bin gespannt, ob 5 Blüten kommen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 24. November 2017, 21:46:01
Da würde ich den Dünger aber schon parat halten.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 24. November 2017, 22:12:43
Meinst du es reicht, wenn ich den Topf mit Kompost abdecke? Im Frühjahr nochmal dasselbe.
Die Erde ist eine Mischung aus Lehm vom Acker mit viel Sand und etwas Blumenerde. Die Zwiebeln sind in Sand gebettet.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 24. November 2017, 22:56:30
Wer schrieb das mit dem "mit Blaukorn anhäufeln"?  ;D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 24. November 2017, 23:16:19
Knorbs ist der Meister der blauen Ringe. Bei denen hilft das auch bei mir. Sonst bin ich zu organischeren Methoden übergangen.

Ich kannte einen Bauerngarten wo sie Quadratmeterweise blühten. Da war es einen jährliche Rinder-Mistpackung.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 25. November 2017, 13:41:40
Ich habe Fotos aus Israel gesehen, wo die Steppe voll von den Blüten ist. Wer düngt denn da?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 25. November 2017, 13:53:30
Die Trockenheit.
Durch die Verdunstung wird in der Trockenphase Wasser aus der Tiefe nach und nach an der Oberfläche abgegeben.
Dadurch wird das darin enthaltene Düngesalz in der obersten Bodenschicht angereichert.
Wenn es dann regnet zu Beginn des Wachstums ist der verfügbare Düngesalzgehalt im Boden sehr hoch.

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: partisanengärtner am 26. November 2017, 15:56:56
Wenn mich nicht alles täuscht habe ich die schöne Erklärung einmal von Knorbs gelesen. Ich bin ganz sicher nicht von selbst drauf gekommen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: na-na am 31. Januar 2018, 19:26:38
Auch wenn wir schon 2018 haben...
Kann mir jemand sagen, wann Schachbrettblumen, gewöhlicher Weise, austreiben?
Ich hatte im Herbst welche gesetzt und bislang ist noch nichts zu sehen.
Durch die bisherige, milde Witterung sind viele Pflanzen schon sehr weit.
Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig. Also, zeigt sich bei euch schon etwas?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lerchenzorn am 01. Februar 2018, 05:15:11
Wenn Du Fritillaria meleagris meinst: die bemerke ich im  Gewimmel immer erst, wenn die Blütenknospen dick werden. Vorher fallen sie mir zwischen Krokusblättern, Scilla-Laub und Gräsern gar nicht auf.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Staudo am 01. Februar 2018, 07:23:27
Frisch gepflanzte Blumenzwiebeln treiben in aller Regel etwas später aus als etablierte. Die neuen müssen Wurzeln treiben, wenn die alten schon welche haben. Die Schachbrettblumen sind hier gerade zu sehen. Die Triebe sind eigenwillig spitz und gucken knapp aus der Erde.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: lord waldemoor am 01. Februar 2018, 08:25:41
ich hoffe ihr habt im herbst eure fritten gedüngt, damit sie so blühn
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: na-na am 01. Februar 2018, 08:36:58
Wow, sehr schön!  ;D
Vielleicht bin ich mal wieder zu ungeduldig.
Ich hatte welche an den Teichrand und auch ins Beet gesetzt.
Diese Stellen hatte ich dieses Mal mit Stöckchen markiert, weil ich noch etliche andere Zwiebeln gepflanzt habe und ausgerechnet immer dort rumgrabe, wo schon Zwiebeln gesetzt sind.  ::)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 01. Februar 2018, 08:41:55
wie die Zeit vergeht  ;)  2018 dazugefügt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Steingartenfan am 01. Februar 2018, 08:50:28
Es tut sich Gott sei Dank bei den Fritillaria noch nichts :)!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Dimitrij_HH am 19. Februar 2018, 10:31:37
Bei mir ist es schon der Frühling... Es war wohl doch zu warm im Gewächshaus... :-)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Dimitrij_HH am 19. Februar 2018, 10:33:10
... und die Samen von F. conica keimen schon auch... ;D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Dimitrij_HH am 19. Februar 2018, 10:33:59
... und von F. rhodia ja auch...  ;D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Steingartenfan am 19. Februar 2018, 12:44:01
@ Dimitri,
meine sind alle frei ausgepflanzt da rührt sich Gott sei Dank noch nichts.
Bei den eingetauschten  aus 2017 von einem lieben Forumsmitglied die getopft am kühlen Kellerfenster bei ca.5°C stehen, beginnt gerade der Austrieb!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Dimitrij_HH am 19. Februar 2018, 13:24:24
Ich finde es auch richtig so...  ;) Ich habe in meinem Gewächshaus wohl ca 10 OC und es scheint viel zu warm zu sein...  :-X Nexten Jahr werde ich die Töpfe sehr geschützt (in einem Kasten) draußen eingraben...  8)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 19. Februar 2018, 13:37:28
Hier sind sie schon ausgetrieben, jetzt aber mit Schnee bedeckt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. Februar 2018, 15:59:07
Von Fritillaria meleagris hab ich auch schon die ersten Spitzen gesichtet, dieses Jahr blühen hoffentlich wieder zwei der Namensorten, die hatte ich ursprünglich anscheinend etwas zu mager gepflanzt.  ::)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Kasbek am 20. Februar 2018, 12:47:33
Bei mir ist es schon der Frühling... Es war wohl doch zu warm im Gewächshaus... :-)

Sehr schön, die F. michalovskyi! Die ist (in einer als 'Multiflora' bezeichneten Form) im Herbst 2017 hier auch eingezogen, schaut im Kalthaus aber gerade erst aus der Erde. Dort wird demnächst wie üblich F. stenanthera das Rennen um die erste 2018er Blüte der Gattung machen.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Steingartenfan am 20. Februar 2018, 17:41:16
Die Fritillaria michailovskyi ist bei mir auf der Anlage frei ausgepflanzt schon seit 2 Jahren und blüht immer sehr schön mit Ihren Glöckchen. Mal schaun ob sie auch heuer wieder kommen, momentan ist alles mit 5cm Schnee bedeckt. Die Kasbek Fritis in den Töpfen innen am Kellerfenster treiben auch schon aus  ;)!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Scilla am 21. Februar 2018, 20:59:58

Habe heute beim Kurzspaziergang durch den Garten nicht schlecht gestaunt - F. persica ist bereits draussen, 10 - 15 cm hoch  :-\  ::)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 21. Februar 2018, 21:24:36
Bei mir auch knapp 10cm, ich habe sie vor Frost geschützt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Scilla am 22. Februar 2018, 17:28:45

Danke fürs Erinnern, Dornroeschen. Etwas schützen kann bestimmt nicht schaden.


Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 23. März 2018, 10:14:33
Immer die Erste bei mir, wenn auch unter Glas, ist Fritillaria stenanthera.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 23. März 2018, 10:26:16
du hast pflanzen von denen ich nichtmal weiss dass es sie gibt ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 23. März 2018, 10:39:31
Fritillaria stenanthera ist aber recht verbreitet und, zumindest im Topf, einfach und gut wüchsig.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2018, 13:27:49
Bei mir ist es schon der Frühling... Es war wohl doch zu warm im Gewächshaus... :-)
Im Freiland blühen sie auch, Schnee hat sie nicht abgehalten
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017
Beitrag von: Roeschen1 am 23. März 2018, 13:32:29

Heute habe ich 4 Zwiebeln F. persica in einen großen Topf gepflanzt.
Ich bin gespannt, ob 4 Blüten kommen.
Es tut sich was
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 25. März 2018, 18:10:24
Heute war ein Frühlingstag.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 25. März 2018, 18:18:02
Fritillaria stenanthera ist aber recht verbreitet und, zumindest im Topf, einfach und gut wüchsig.

Ich glaube Henriette hat sie schon ein paar Jahre im Garten, ich wollte es auch mal probieren, hatte aber vergessen eine bei Uwe zu erwerben...

Hier sind die Fritillaria radeana Kreuzungen schon dreißig Zentimeter hoch und deutlich kräftiger als letztes Jahr.

Die Fritillaria meleagris sind auch schon 10 cm hoch und sehr kräftig, die Samenanlage rechtzeitig zu entfernen hat sich bewährt, die Bestockung ist deutlich besser, auch von den Namenssorten ist min. eine wieder blühfähig, das freut mich!  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Gartenoma am 28. März 2018, 16:10:19
Auf die Gefahr hin, dass das schon tausendmal geschrieben wurde . . . sind Fritillaria Licht- oder Dunkelkeimer?

Gruß
Gartenoma
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lerchenzorn am 28. März 2018, 17:08:31
Ich weiß nicht, was dazu in den Büchern steht. Alle Aussaaten, die ich bisher hatte, sind aber unter normaler Substratabdeckung plus Split gut gekeimt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Henriette am 28. März 2018, 17:55:14
F. stenanthera hatte ich nicht. F. ruthenica und F. bucharica.

Ich habe extra meine Liste vom alten großen Garten aufgerufen.

F. bucharica habe ich für hier auch im letzten Herbst gesetzt, 'Giant' - mal sehen wie sie aussieht.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Henriette am 28. März 2018, 18:05:11
Hier ein Foto von F. bucharica, es ist schon etwas älter. Sie erinnert an F. stenanthera.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 28. März 2018, 18:34:12
Da habe ich mich vertan... aber F. bucharica ist hier bei uns genau so beeindruckend als Freilandpflanze.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: RosaRot am 28. März 2018, 18:37:56
Wann müssten denn die Triebe von F. pallidiflora zu sehen sein?
F. raddeana blüht schon fast und von der F. pallidiflora ist noch überhaupt nichts zu sehen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 28. März 2018, 18:42:56
Hier sind sie gerade gespitzt... so 2 cm würde ich sagen. Wenn Du sie im Herbst erst gesetzt hast, kann es sein das sie deutlich später austreiben.  ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: RosaRot am 28. März 2018, 18:53:15
Danke! Dann kann ich ja hoffen! :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lerchenzorn am 28. März 2018, 20:53:28
Hier genauso. Am wärmeren Platz spitzt F. pallidiflora gerade erst aus der Erde.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 05. April 2018, 10:40:17
Hier ein Foto von F. bucharica, es ist schon etwas älter. Sie erinnert an F. stenanthera.

Fritillaria bucharica ist "weisser" und gedrungener. Sie ist wohl auch härter als Fritillaria stenanthera.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: RosaRot am 05. April 2018, 11:13:12
Hier genauso. Am wärmeren Platz spitzt F. pallidiflora gerade erst aus der Erde.

Sie zeigt sich und hat einen tüchtigen Zug getan! :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Paw paw am 05. April 2018, 11:24:37
Eine Frage an Euch Experten, sind das Sämlinge von Fritillaria acmopetala?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Paw paw am 07. April 2018, 10:42:15
Eine Frage an Euch Experten, sind das Sämlinge von Fritillaria acmopetala?
Fritillaria sind es nicht. Gestern habe ich um die fast blühenden Pflanzen Sämlinge entdeckt. Die schaun auch wie dünne Schnittlauchhälmchen aus.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: metalorange am 07. April 2018, 10:56:33
Hallo PawPaw,
hast Du zufällig Corydalis im Garten? Deine Sämlinge sehen für mich sehr danach aus. Die schlagen bei uns derzeit auch überall aus.

Gruß
metalorange
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Paw paw am 07. April 2018, 11:36:54
@ metalorange, danke  :D

Jetzt blüht bei mir erstmalig ein Corydalis cava. Das wartete vor 2 Jahren am Wegesrand und wollte mit.  ;) Ganz schwach rumort es nun im Hinterkopf, dass ich möglicherweise doch C. cava Samen von einer liebenswerten Purlerin erhalten habe. So muss es gewesen sein. Umso erfreulicher, dass die Aussaat erfolgreich war.
Bei Wikipedia fand ich auch ein passendes Sämlingsbild und auch den Hinweis, dass C. cava zu den zweikeimblättrigen Pflanzen gehört, aber nur mit einem Keimblatt keimt. Das passt alles wunderbar zusammen. Rätsel gelöst!  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: partisanengärtner am 07. April 2018, 12:04:44
Corydalis haben gewöhnlich nicht solche dicken Stiele. Ich tippe auf 2 Jährige Fritillarien oder ein ähnliches Zwiebelgewächs. Also erstes echtes Laubblatt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Paw paw am 07. April 2018, 12:41:50
Im Januar habe ich die Samen ausgesät. Zu diesem Zeitpunkt waren es noch Samen mit feuchter Erde vermischt in einem gedeckelten Becher. Dachte nur, darin seien Winterlingssamen. Das eine Keimblatt hat mich zusätzlich noch irritiert. Deshalb dachte ich ja als erstes an meine Fehlschläge mit Fritillaria oder Cardiocrinum.
Corydalis müsste schon passen. Ich mach nachher nochmal ein neues Foto.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Garten Prinz am 08. April 2018, 08:26:11
Ich glaube dies ist Fritillaria 'Vivaldi', bin aber nicht sicher. Jedenfalls sehr beliebt bei Schnecken.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Garten Prinz am 08. April 2018, 08:27:40
Fritillaria meleagris versamt sich bei mir fast unkrautartig ...
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: häwimädel am 08. April 2018, 12:11:18
Eine Frage an Euch Experten, sind das Sämlinge von Fritillaria acmopetala?
Fritillaria sind es nicht. Gestern habe ich um die fast blühenden Pflanzen Sämlinge entdeckt. Die schaun auch wie dünne Schnittlauchhälmchen aus.

Tochterzwiebeln von F. acmopetala sehen bei mir so aus
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 11. April 2018, 19:25:50
Fritillaria raddeana  :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: RosaRot am 11. April 2018, 19:30:48
Hier auch, schon fast verblüht durch die Hitze und irgendwie nicht so grün wie deine.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 13. April 2018, 19:47:01
Schnecken mögen leider Kaiserkronen... dieses Jahr hatten die beiden 'Vivaldi' und der eine 'Bach' mal Glück und sind makellos.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 13. April 2018, 19:47:58
Die Schachbrettblumen sind dieses Jahr üppig.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 13. April 2018, 19:52:27
Auch die Sorten berappen sich nach dem umpflanzen vor zwei Jahren wieder.  :)

Nach der Blüte kann ich sie hoffentlich wieder Nachbestimmen... die Schilder waren leider verwittert.  ::)

Sind noch deutlich kleiner als die modernen holländischen Pflanzen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 16. April 2018, 22:30:41
Die Schachbrettblumen sind dieses Jahr wirklich üppig!  :D

Dauert aber noch etwas bis sie blühen.  :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 16. April 2018, 22:39:26
heuer blühn sie besonders zahlreich
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 16. April 2018, 22:42:43
andere haben aber mehr
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 16. April 2018, 22:48:36
Toll, wieviele verschiedene es davon inzwischen gibt und die neuen F. radeana Kreuzungen sind wirklich sehr schön und zuverlässig.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Gartenplaner am 16. April 2018, 22:51:07
Die rote Sorte ist schön!

Von großer Pracht zu großem Minimalismus - ich bin immer wieder überrascht, wie gut Wiesenpflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum "getarnt" sind, finde die Schachbrettblumen  ;D

(https://up.picr.de/32419023qi.jpg)

(https://up.picr.de/32419036on.jpg)

(https://up.picr.de/32419042mj.jpg)

Ich habe den Eindruck, dass auch da schon Sämlinge um die gepflanzten Knollen mit von der Partie sind - würde mich sehr freuen...
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 16. April 2018, 22:57:13
bei mir wachsen und blühen die gelben am besten
für die kiebitzeier ists zu trocken hier
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 16. April 2018, 23:34:01
Die holländischen Schachbrettblumen bilden sehr gut Brutzwiebeln, wodurch sie dort auch vermehrt werden, ausgesät wird da nichts mehr, Sämlinge sind immer solitär und bleiben es auch meist.  ;)

Ich mag es das sie am Anfang einen Buckel machen und sich scheinbar nur mühsam aufrichten.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Gartenplaner am 16. April 2018, 23:38:30
Ich bin auch noch sehr drauf gespannt, bei welchen Stellen die Ausbreitung klappt und wohin sie "verläuft", in vielen Wiesenbereichen ist es auch bei mir wahrscheinlich zumindest im Sommer zu trocken....

Ja wunderbar, viele Solitäre, die klein waren und nur Blätter haben, konnte ich in einigem Abstand zu den "Horsten" entdecken.
Die erkennt man allerdings wirklich nicht mehr auf den Fotos  ;D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: häwimädel am 17. April 2018, 00:06:37
Die Schachbrettblumen sind dieses Jahr üppig.  :D

Ja,
von 50 im vorletzten Jahr gesteckten Zwiebeln blühen dieses Jahr 2  :D :D :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 17. April 2018, 00:09:16
Ich bin auch noch sehr drauf gespannt, bei welchen Stellen die Ausbreitung klappt und wohin sie "verläuft", in vielen Wiesenbereichen ist es auch bei mir wahrscheinlich zumindest im Sommer zu trocken....

Ja wunderbar, viele Solitäre, die klein waren und nur Blätter haben, konnte ich in einigem Abstand zu den "Horsten" entdecken.
Die erkennt man allerdings wirklich nicht mehr auf den Fotos  ;D
Das klingt gut!  :D

Ich beschäftige mich eher mit den Klonen, die Samenstände entferne ich rechtzeitig. Ist schon verblüffend wie unterschiedlich die Pflanzen aus der üblichen Mischung sind. Ein Klon hat immer Stängel mit zwei Blüten und scheint besonders wüchsig zu sein.  :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 17. April 2018, 00:11:35
Die Schachbrettblumen sind dieses Jahr üppig.  :D

Ja,
von 50 im vorletzten Jahr gesteckten Zwiebeln blühen dieses Jahr 2  :D :D :D

 :-\

Wasser und düngen, so lange sie wachsen... oder es an einer feuchteren Stelle nochmal probieren.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Amur am 17. April 2018, 07:04:08
Die Schachbrettblumen sind dieses Jahr wirklich üppig!  :D

Dauert aber noch etwas bis sie blühen.  :)
Dieses Jahr sind wir mal auf der früheren Seite. Darf ja auch mal sein. Hier sind sie schon eher am verblühen.
Auch bei uns sind es dieses Jahr deutlich mehr geworden, vermutlich wegen dem nassen Sommer letztes Jahr.
Normal ist es hier im Sommer zu trocken und die verbuddelten Zwiebel werden immer weniger.
Ich hatte das Bild schon mal hier eingestellt gehabt.

(https://up.picr.de/32400246zc.jpg)

Die großen als Anti-Wühlmauspflanzen verkauften aus der Gattung wollen seit ein paar Jahren nur noch an einer Stelle kommen. Alle anderen haben sich verabschiedet.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: AndreasR am 18. April 2018, 23:01:02
Meine Ende 2015 gepflanzten Schachbrettblumen (von ALDI) haben letztes Jahr nur recht spärlich geblüht, dieses Jahr sind sie aber auch üppig wiedergekommen, und ich habe auch Sämlinge entdeckt. :D Heute krabbelte die ganze Zeit ein Lilienhähnchen darauf herum, hoffentlich hat es noch nicht für Nachkommen gesorgt. Jetzt kann es das allerdings auch nicht mehr...

(https://i.imgur.com/Z2EEI99.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: *Falk* am 18. April 2018, 23:15:12
Ja, sie zeigen sich von ihrer besten Seite.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 18. April 2018, 23:17:37
Wow! Die sehen glücklich aus!  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Gartenplaner am 18. April 2018, 23:41:52
Die Schachbrettblumen sind dieses Jahr üppig.  :D

Ja,
von 50 im vorletzten Jahr gesteckten Zwiebeln blühen dieses Jahr 2  :D :D :D
Kommen denn mehr? Die ersten Jahre nach der Pflanzung taten sich bei mir in der Wiese sehr gern Schnecken gütlich an den Blütenknospen, teilweise auch an den Blättern, es trieben also viele der gesetzten Zwiebeln, aber nur sehr wenige kamen zur Blüte.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Henki am 19. April 2018, 06:19:09
Heute krabbelte die ganze Zeit ein Lilienhähnchen darauf herum, hoffentlich hat es noch nicht für Nachkommen gesorgt. Jetzt kann es das allerdings auch nicht mehr...

Die beiden hier auch nicht.  8)

@Falk: Beneidenswert! In meiner Frühblüherwiese sind nur wenige wiedergekommen, allerdings ist die auch recht trocken.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: thogoer am 19. April 2018, 06:40:54
(http://up.picr.de/32437581ol.jpg)
(http://up.picr.de/32437584pv.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Sandfrauchen am 19. April 2018, 12:38:17
Ich habe einen ca. 20 Jahre alten Placken mit Schachbrett-Fritten, den ich gern vereinzeln würde.  Sie stehen sehr gedrängt beieinander.
Könnt ihr mir sagen, wann dazu die beste Zeit ist?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Kasbek am 19. April 2018, 12:40:34
Wenn Du sie im laublosen Zustand wiederfindest, dann mach's im Herbst. Die Zwiebeln möglichst nicht über längere Zeit offen liegenlassen, sondern zeitnah wieder pflanzen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Staudo am 19. April 2018, 12:56:07
Ich würde es in ungefähr zwei Wochen machen, wenn die Samenkapseln nach oben stehen und die Pflanzen beginnen einzuziehen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. April 2018, 15:11:36
Ich würde es auch wie Staudo machen, dann findet man die Zwiebeln auch besser als im Herbst. Am besten an einem bedeckten Tag, bei sonne trocknen die Zwiebeln sonst sehr schnell aus, sofort wieder pflanzen und etwas angießen.

Beim Aufnehmen vorsichtig sein, es sind meist Zwiebelklumpen mit einer Menge kleiner Brutzwiebeln, falls möglich die Großen von den kleinen getrennt aufpflanzen, dann musst Du nicht so schnell wieder aufnehmen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Sandfrauchen am 19. April 2018, 15:35:21
Danke für eure schnellen Antworten :D

Staudo und Corni,
euer Rat gefällt mir besser, so scheint es mir deutlich praktikabler.
Ich hatte darauf gehofft, es so machen zu können. Erstens finde ich die Zwiebeln (Knollen?) so besser, und wenn noch was von der Pflanze dran ist kann ich sie auch leichter im Beet verteilen und sehen wie es wirkt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. April 2018, 15:53:43
Mach nur die Samenansätze rechtzeitig ab und warte bis die Spitzen der Blätter gelb werden.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. April 2018, 21:59:31
Ich habe zum Glück noch keine Lilienhähnchen entdeckt, dafür fangen sie gerade an zu blühen.  :D

Eine schöne Dunkle... :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. April 2018, 22:02:06
Die Doppelblütige ist etwas heller, sehr gut gemustert und wüchsig, die werde ich mal separieren.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: AndreasR am 19. April 2018, 22:21:58
Eine doppelblütige habe ich heute auch entdeckt, kommt das nur zufällig vor, oder wird die nächstes Jahr wieder zwei Blüten haben?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. April 2018, 22:33:43
Das so etwas stabil ist, ist sehr selten... beobachten, wenn sie es nächstes Jahr wiederholt, könnte es dauerhaft sein.  Bei meinem Exemplar ist das schon seit fünf Jahren so und jeder neue Trieb macht es auch.  :D

Mach mal ein Foto.  :D

Ich hab in Berlin eine gefüllte, weiße bekommen, die diesjährige Blüte wird wohl nicht aufblühen aber die Pflanze ist kräftig und man kann erkennen, das es mehrere Blütenblätter sind.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Starking007 am 19. April 2018, 22:41:50
Doppelt sind hier viele, sofern sie in gutem Boden stehen und nicht eingeengt ind.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 19. April 2018, 22:45:59
Interessant wird es für mich erst, wenn es dauerhaft ist und ein ganzer Tuff dieses Merkmal zeigt.  ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 20. April 2018, 20:59:48
 :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 22. April 2018, 14:43:41
'Poseidon' ist eine schöne hellere Sorte, sehr empfehlenswert und schön mit weißen Sorten zu kombinieren.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 22. April 2018, 14:44:30
Fast weiß und namenlos...  :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 22. April 2018, 20:43:53
'Saturnus' zeigt schon das sortentypische Merkmal, die nach außen gebogenen Spitzen der Blütenblätter.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: thogoer am 23. April 2018, 08:15:19
(http://up.picr.de/32481989td.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 23. April 2018, 19:16:08
Langsam verblühen sie... links steht übrigens 'Aphrodite'... ich war mir sicher das da keine anderen stehen.  :P  Egal, Hauptsache es wächst und ist schön.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 23. April 2018, 19:18:28
Nochmal 'Poseidon'... die im Blühverlauf eine deutliche Farbveränderung zeigt. Rechts die Blüte die ich gestern gezeigt habe und links eine frisch aufblühende.  :)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 23. April 2018, 19:19:42
'Saturnus' hat eine deutlich andere Blütenform...
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 23. April 2018, 19:20:44
...und recht große Blüte. Ist leider nicht so wüchsig wie die anderen, zumindest bei mir.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 23. April 2018, 19:22:45
'Jupiter' braucht noch etwas... muss aber trotzdem in drei Wochen umziehen... an einem besseren Platz in meinem Garten. ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Paw paw am 24. April 2018, 20:54:53
Fritillaria acmopetala  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: cornishsnow am 25. April 2018, 20:03:03
Schön! Der ist es bei mir leider zu schattig.  :)

'Jupiter' ist hier die letzte Schachbrettblume, schöne helle und recht schlanke Blüte.  :D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: knorbs am 30. April 2018, 16:06:34
ebbie...schau mal...sind die, die ich von dir mal bekommen hatte.  8) ;) von F. palliidiflora habe ich mir ein paar zwiebeln gegönnt letztes jahr + nicht bereut. 8)


Fritillaria pyrenaica



Fritillaria pallidiflora

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 30. April 2018, 17:29:07
Wow, die haben sich aber toll entwickelt, und die pallidiflora ist auch Klasse!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: knorbs am 11. Mai 2018, 12:50:05
die gelbe F. camschatcensis wächst deutlich verhaltener als die schwarzbraune normalform.


Fritillaria camschatcensis



Fritillaria camschatcensis

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Wild Obst am 17. Mai 2018, 21:02:08
... Fritillaria pudica, ....
oh schön, gibts bilder von der fritti, ich liebe dieses gelb, die götter haben auch schon geblüht?

Auf Anfrage von lord waldemoor bei Erythronium, hier auch ein Bild von hoffentlich richtig als Fritillaria pudica bestimmten Pflanzen von Naturstandort in Montana.


Fritillaria pudica?

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 17. Mai 2018, 21:11:01
oh danke, schön sind sie, ja die werden schon richtig sein, zumindest ich kenne keine andern so schön leuchtend gelbe
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: realp am 02. Februar 2019, 19:17:49
Ich habe 3 Töpfe mit Schachbrettblumen geschenkt bekommen. Die Spitzen schauen schon 3 bis 4 cm aus der Erde. Kann ich die jetzt in den Garten setzen ? Der Boden ist nicht gefroren. Und soll ich die Spitzen mit Erde bedecken ?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 02. Februar 2019, 19:46:23
Das habe ich auch mal gemacht, die waren im Frühjahr Matsch.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: realp am 03. Februar 2019, 11:46:02
Danke Irm für die Warnung. Dann lass ich die mal im Töpfchen bis sie verblüht sind und suche ihnen dann ein Gartenplätzchen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Kasbek am 20. Februar 2019, 21:29:19
Und los geht's – wie immer gewinnt Fritillaria stenanthera die Jahreserstblüherwertung im Kalthaus, das in den letzten Tagen eher ein Warmhaus war  :-X
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: enaira am 04. März 2019, 17:29:05
Fritillaria persica 'Adiyaman' schiebt dicke Triebe.
Ob sie in diesem Jahr endlich mal blüht???
Gepflanzt 2014...
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 04. März 2019, 18:48:48
die werden blühn, meine sind verschwunden, gsd, blühten nie
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Norna am 13. März 2019, 16:52:03
Dieser Helleborus - Zufallssämling hat farblich eigentlich gar nichts in diesem Beet zu suchen, passt aber perfekt zu Fritillaria ´Early Sensation´.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: enaira am 13. März 2019, 17:41:35
Passt gut zusammen, Norna!

Fritillaria persica 'Adiyaman' schiebt dicke Triebe.
Ob sie in diesem Jahr endlich mal blüht???
Gepflanzt 2014...
Hier bleibt es spannend!
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Norna am 18. März 2019, 13:27:27
Bei den gewöhnlichen Kaiserkronen hatte ich jahrelang immer wieder Verluste, wahrscheinlich durch zu große Bodenfeuchtigkeit. ´Vivaldi´soll eine Hybride sein, sie hält sich nun schon mehrere Jahre gut und gefällt mir mit ihrem sanften Orange zu den dunklen Stängeln besonders gut.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 25. März 2019, 09:38:10
Fritillara ariana, ausgesät im Dezember 2012, blüht das erst Mal.

(https://up.picr.de/35359088ag.jpg)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 25. März 2019, 09:50:49
toll, ebbie  :D  steht aber im Alpinhaus ?

Das ca. fünfte Jahr im Garten: Fritillaria raddeana
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 25. März 2019, 10:13:57
toll, ebbie  :D  steht aber im Alpinhaus ?

Ja, ich denke, keine Frit aus der Rhinopetalum-Gruppe (vielleicht mit Ausnahme von Fritillaria bucharica) ist bei uns ohne zusätzlichen Schutz zu halten.

Deine Fritillaria raddeana ist aber auch nicht schlecht. Die blüht jetzt schon?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 25. März 2019, 10:19:42
ja, das Foto ist von letztem Samstag.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Leucogenes am 25. März 2019, 10:23:02
Fantastisch die F. ariana... ebbie. Für mich sind F. noch Neuland. Aber gestern habe ich bei den Aussaaten vom letzten Jahr zwei Töpfe mit F. recurva entdeckt. Mal sehen ob es gelingt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 25. März 2019, 10:33:34
Mit Fritillaria recurva hatte ich bisher keinen Erfolg, vielleicht geht es Dir damit ja besser. Im Jugendstadium stehen hier einige Fritillaria eastwoodiae. Die brauchen aber noch einige Zeit bis zur Blüte.

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Leucogenes am 25. März 2019, 10:39:15
Mit Fritillaria recurva hatte ich bisher keinen Erfolg, vielleicht geht es Dir damit ja besser. Im Jugendstadium stehen hier einige Fritillaria eastwoodiae. Die brauchen aber noch einige Zeit bis zur Blüte.

Dann wirst Du es wohl nochmal probieren... ich habe genügend und setze sie mit auf die Liste. ;D

Nachtrag... deine F. raddeana sieht auch toll aus...Irm. :)

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Irm am 25. März 2019, 12:00:35

Nachtrag... deine F. raddeana sieht auch toll aus...Irm. :)

Die ist wenigstens total pflegeleicht  ;D
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Kasbek am 25. März 2019, 12:39:15
Fritillara ariana, ausgesät im Dezember 2012, blüht das erst Mal.

(https://up.picr.de/35359088ag.jpg)

Sehr schön, ebbie! (Irms raddeana dito.)

Im Kalthaus ist F. stenanthera hier mittlerweile durch, dafür übernimmt F. nigra (also die unter diesem Namen erworbene), und F. crassifolia ssp. kurdica und F. acmopetala stehen in den Startlöchern. Und draußen habe ich auch schon die ersten normalen F. meleagris (im Frühjahr 2018 blühend im Topf erworben und im Herbst 2018 ausgepflanzt) gesichtet, die vielleicht diese Woche noch loslegen werden.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Leucogenes am 01. April 2019, 13:41:20
Hallo an alle Fritillaria Spezialisten

Ich würde mich über alle verfügbaren Informationen zur weiteren Vorgehensweise und Kultivierung von F. recurva freuen. Ich bin ein blutiger Anfänger auf diesem Gebiet... wohl ziemlich naiv von mir, gleich mit dieser etwas anspruchsvollen Art zu beginnen. Den derzeitigen Zustand seht ihr oben im #331

Besten Dank
Thomas
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Kasbek am 02. April 2019, 13:01:28
Hier gibt's ein paar Infos (und Bilder von Dutzenden anderen reizenden Arten dieser Gattung  :-X):
www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-r---s.html

Mit dem Zustand in #331 bist Du immerhin schon mal weiter gekommen als ich – ich hatte vor Jahren mal Samen bekommen, habe es aber nicht geschafft, diesen zum Keimen zu bewegen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Leucogenes am 02. April 2019, 21:01:31
Hier gibt's ein paar Infos (und Bilder von Dutzenden anderen reizenden Arten dieser Gattung  :-X):
www.fritillaria.org.uk/fritillaria-species-r---s.html

Mit dem Zustand in #331 bist Du immerhin schon mal weiter gekommen als ich – ich hatte vor Jahren mal Samen bekommen, habe es aber nicht geschafft, diesen zum Keimen zu bewegen.

Vielen Dank für den hilfreichen Link...jetzt bin ich schon etwas schlauer. Eigentlich wollte ich die Pflanzen in geeignetere Töpfe umsetzen. Aber von anderer Seite wurde mir empfohlen, jetz während der Wachstumsphase die jungen Pflanzen nicht zu stören. Erst wenn sie sich wieder eingezogen hat, könnte ich die Knoĺlen vereinzeln. Kannst Du das bestätigen?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: ebbie am 02. April 2019, 21:40:12
Keinesfalls jetzt umsetzen! Wenn, dann in der Ruhezeit nach dem Einziehen. Ich würde die Pflanzen aber noch mindestens ein oder zwei Jahre im derzeitigen Topf lassen und sie nicht stören.

Bei mir sind die Zwiebeln von Fritillaria recurva zum Topfboden gewandert und dort zu "Reis" zerfallen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 03. April 2019, 12:46:32
Vor einem Jahr gepflanzt.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Kasbek am 03. April 2019, 16:10:32
Schönes Teil, Dornroeschen! F. michailovskyi, F. uva-vulpis oder eine der großen Raritäten mit dieser Farbkombination?

Leucogenes, ich hatte mich nicht ganz klar ausgedrückt: Ich besitze keine Pflanzen von F. recurva – der Samen war nicht aus eigener Ernte. Ergo habe ich auch keine Kultuvationserfahrungen mit dieser Art. Reinhilde Frank schreibt in ihrem Blumenzwiebelbuch Folgendes: „Leider nimmt sie sich etwas Zeit, bis sie eingewachsen ist und blüht. … In ihrer Heimat Südoregon und Kalifornien wachsen sie an trockenen Berghängen und wollen in unseren Gärten einen zwar frühlingsfeuchten, aber wintertrockenen Standort. Trotz guter Pflege zeigt sie sich im Freiland oft etwas blühfaul, im Alpinenhaus blüht sie jedoch sehr ausgiebig.“ Das mit den etwas trockeneren Wildstandorten steht so ähnlich auch in Christian Grunerts Blumenzwiebelbuch.

Die von ebbie beobachtete Zerfallserscheinung in Brutzwiebeln von Reiskorngröße hatte ich bei anderen Arten mehrfach, u.a. bei F. whittallii und unlängst auch bei F. latakiensis.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 03. April 2019, 18:27:34
Schönes Teil, Dornroeschen! F. michailovskyi, F. uva-vulpis oder eine der großen Raritäten mit dieser Farbkombination?
Wenn ich das wüßte.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Scabiosa am 04. April 2019, 11:01:53
Von der von Kasbek vorgeschlagenen Fritillaria uva-vulpis kann ich Dir Vergleichsfotos von Blüte und Wuchsform zeigen, Dornröschen. Leider sind sie hier im Garten in diesem Frühling bisher nicht wieder aufgetaucht.

(https://up.picr.de/35432570mp.jpg)


(https://up.picr.de/35432571pd.jpg)








Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Roeschen1 am 04. April 2019, 11:43:16
Danke Scabiosa,
deine sehen anders aus,
ich denke, es sind F. michailowskyi.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Leucogenes am 05. April 2019, 07:17:48
Schönes Teil, Dornroeschen! F. michailovskyi, F. uva-vulpis oder eine der großen Raritäten mit dieser Farbkombination?

Leucogenes, ich hatte mich nicht ganz klar ausgedrückt: Ich besitze keine Pflanzen von F. recurva – der Samen war nicht aus eigener Ernte. Ergo habe ich auch keine Kultuvationserfahrungen mit dieser Art. Reinhilde Frank schreibt in ihrem Blumenzwiebelbuch Folgendes: „Leider nimmt sie sich etwas Zeit, bis sie eingewachsen ist und blüht. … In ihrer Heimat Südoregon und Kalifornien wachsen sie an trockenen Berghängen und wollen in unseren Gärten einen zwar frühlingsfeuchten, aber wintertrockenen Standort. Trotz guter Pflege zeigt sie sich im Freiland oft etwas blühfaul, im Alpinenhaus blüht sie jedoch sehr ausgiebig.“ Das mit den etwas trockeneren Wildstandorten steht so ähnlich auch in Christian Grunerts Blumenzwiebelbuch.

Die von ebbie beobachtete Zerfallserscheinung in Brutzwiebeln von Reiskorngröße hatte ich bei anderen Arten mehrfach, u.a. bei F. whittallii und unlängst auch bei F. latakiensis.

Es war wohl eher meine zusätzliche Frage zur Kultivierung von F. recurva, die etwas verwirrend war. Du hast dich klar ausgedrückt. 😉
Ich danke Dir jedenfalls für die hilfreichen Zitate und Links.
Das Ziel ist einige trockenheitsliebende Alpine (aus allen Regionen) in einem separaten Areal im Steingarten zu kultivieren. Ich tendiere allerdings derzeit zu einem hochgelegenen Sandbeet, da sich dort eine permanente Überdachung besser realisieren lässt.

LG
Thomas
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: pumpot am 05. April 2019, 21:06:47
Die Nordamerikaner sind bei uns eher grenzwertige Gartenbesucher.

Viel eher klappt es z.B. mit F. elwesii.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Henki am 06. April 2019, 23:07:42
Ist das ein Suchbild?  ;D Ihr seid uns wohl etwas voraus, hier sind sie noch knospig.

Dafür blühen die neu gepflanzten Fritillaria imperialis 'Vivaldi'.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: Henki am 13. April 2019, 23:11:45
Ebenfalls neu gepflanzt - Fritillaria hermonis ssp. amana.

Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: häwimädel am 15. April 2019, 23:32:12
nach euren Besonderheiten traut man sich ja fast nicht mehr einfache F. meleagris als Erfolg zu bezeichnen. Aber hier im Sand ists einer. Nach zwei Jahren blüht von 25 gesteckten Zwiebeln eine (1)  :-\ :D Ich freue mich trotzdem!

Von der Handvoll lezztes Jahr blühend geschenkten blühen immerhin 3! Damit will ich Euch aber nicht auch noch langweilen.

F. Uva vulpis war hier immer gut, heuer nur ein Glöckchen. Vielleicht hab ich an der Stelle zuviel gewühlt.  :-\
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: pumpot am 26. April 2019, 16:13:40
Es ist immer noch Fritillaria Zeit. Hier F. persica 'Green Dreams'. 
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: pumpot am 26. April 2019, 16:14:52
F. elwesii hält ganz schön lange durch.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: pumpot am 26. April 2019, 16:17:34
Green Dreams nochmal von der anderen Seite.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: RosaRot am 26. April 2019, 16:20:18
Großartig! Auch die Kombination mit den Tulipa clusiana!
 (Die liebe ich sehr, hier werden sie grundsätzlich gefressen...)

Wie fütterst Du die Fritillaria persica? Welchen Boden hat sie?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: pumpot am 26. April 2019, 16:28:02
Im Spätwinter geb ich eine handvoll Blaukorn drauf. Und bei diesem Wetter bekommen die auch mal eine Giesskanne mit Wasser spendiert. Die sollen möglichst lang grün bleiben. Der Boden ist ein humoser Lehmboden. Aber an einigen Stellen ist das eher ein humoser Sand/Lehmboden. Auch da klappt das recht gut.

Im Stadtgarten muss ich immer etwas mehr nachhelfen. Blos nicht das Düngen und Wässern vergessen.  ::)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: RosaRot am 26. April 2019, 16:33:51
Danke!
Gedüngt ist, gewässert nicht so gut, steht in einem doch sehr trockenen Bereich. Der mögliche Wassermangel wird der Fehler sein.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: enaira am 12. Oktober 2019, 22:31:21
Musste ein bisschen Pflanzentetris im Steingarten spielen und habe bei der Gelegenheit meine Fritillaria persica aufgenommen. Sie hatten kräftig getrieben, aber noch nie geblüht.
Erstaunlicherweise sind es insgesamt 5, teils ausgesprochen fette Zwiebeln!
Gibt es einen Trick für die Pflanzung und Pflege, damit sie nächstes Jahr endlich mal blühen?
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: AndreasR am 12. Oktober 2019, 23:25:46
Hier habe ich einen Thread dazu gefunden. Offenbar wollen sie reichlich Sonne, einen nährstoffreichen, aber durchlässigen Boden, heiße, trockene Sommer, aber genügend Feuchtigkeit in der Wachstumsphase (September bis April) und vor allem reichlich Dünger, am besten schon, wenn im Herbst die Wurzeln gebildet werden, und im zeitigen Frühjahr.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: enaira am 13. Oktober 2019, 11:40:12
Danke, Andreas, so etwas hatte ich gesucht, aber nicht damit gerechnet, dass es einen ganz speziellen Faden gibt.

Also kommen sie mit Drainage, Lehm und Dünger in einen Kübel und werden ab Austrieb an die sonnigste Stelle des Garten gestellt. Bin gespannt auf das Ergebnis.
Warum sie im Steingarten nicht geblüht haben, ist mir jetzt klar. Letztes Jahr hatten sie aber Blaukorn bekommen, deshalb könnte es vielleicht im nächsten Jahr klappen.
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: lord waldemoor am 13. Oktober 2019, 15:22:12
eher nicht, vlt übernächstes ;)
Titel: Re: Fritillaria 2016/2017/2018
Beitrag von: enaira am 13. Oktober 2019, 17:34:20
Ich lasse mich überraschen!