garten-pur

Garten- und Umwelt => Atelier => Thema gestartet von: Selene10 am 09. September 2016, 04:43:25

Titel: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 04:43:25
Diesen Garten - oder "das Feld", wie es die Nachbarn nennen - gibt es schon sehr lang und wirde bus vor etwa 30 Jahren als Reben- und Gemüseanbaufläche genutzt.
Es ist ein ummauerter Garten, von Häusern umgeben und ziemlich einsehbar.
Ich kann mich nur einmal im Monat für eine durchgehende Woche um den Garten kümmern und er grenzt nicht direkt an unser Haus, ich muss über die Gasse, um ihn zu erreichen.
Trotz etlicher VErsuche, auch unter Zuhilfenahme mehr oder weniger professioneller Beratung, gibt es immer noch keinen detaillierten, realisierbaren Gartenplan.
Hie und da verlässt mich der Mut, wenn das allgegenwärtige Hundszahngras, die Ackerwinde, der zurückgebogene Amarant, das Klettenlabkraut die mühsam angelegten Pflanzflächen überwuchern.
Vielleicht sollte ich gänzlich darauf verzichten, Staudenbeete anzulegen und eine möglichst hinernisfreie Fläche dem Mähroboter überlassen?
Zumindest, solange ich nicht fix hier wohnen kann, sprich: bis zur Pensionierung und das dauert noch etliche Jahre :-\
Im Herbst wird eine Pergola aus Eisen errichtet, sie soll Sichtschutz gewähren und Schatten spenden.
Zunächst wird nir der mittlere Teil der Pergola realisiert, d.h. Ein langer Arm und ein kürzerer, die sich über der Zisterne Link entfernt!1 Frage an euch:
Womit soll ich sie bepflanzen?
Ich muss dafür sorgen, dass der Mähroboter zumindest an einigen Stellen die Pergola durchqueren kann.
Gedacht habe ich an:
Akebia trilobata oder quinata
Kletter- bzw. Ramblerrosen
2-3 Reben (Tafeltrauben, pilzresistente)

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: tarokaja am 09. September 2016, 08:28:58
Zuerst einmal herzlich willkommen von mir, Selene!
Verstehe ich das richtig, dass du zwischen Deutschland und deinem italienischen Domizil in Umbrien alle 3 Wochen pendelst, also 3 Wochen Norden, 1 Woche Süden?

Bei mir lagen zwischen Kauf und Einzug hier nur 6 Monate und ich lebe nicht ganz so weit südlich wie dein Garten in Umbrien liegt, aber auch südlich der Alpen. Deine Idee, vorerst Staudenbeete in den Hintergrund zu stellen, würde ich aus meinen Erfahrungen sehr unterstützen.
Das Gärtnern im Süden braucht schon einiges an Umdenken, aber das wirst du inzwischen längst wissen. Wenn du nicht ständig Vorort bist und noch gegen lästiges Pionierunkraut zu kämpfen hast, sind Staudenbeete selbst mit angepassten Pflanzen einfach zu pflegeintensiv.
 
Geht es nicht in erster Linie mal darum, den Wildwuchs einigermassen einzudämmen und dir in der kurzen Zeit deiner Anwesenheit ständige Sisiphosarbeit zu ersparen?
Ich mag mich gut an die Zeit erinnern, die ich nach dem Kauf hier alle paar Wochen hergefahren bin und jedesmal mehr verunkrautet war als ich voriges mal hatte jäten können. Meine kleine ebene Gartenfläche war auch ein ehemaliger Gemüsegarten...

Die Grobstruktur geht aus deinem Modell ja gut hervor und ich sehe da ausser der Pergola auch 2 Bäume. Was hast du dort vorgesehen oder schon gepflanzt? Wie gross ist überhaupt der ganze Garten?
Du möchtest ihn als Ziergarten nutzen, hab ich das richtig verstanden - als deine Oase jenseits der Gasse mit Blütenschmuck und ein wenig zu 'naschen' wie z.B. Trauben - ein Zitronenbaum? Oder wie möchtest du ihn genau nutzen?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 09:18:13
Ja Torokaja, ich pendle zwischen Südtirol und Umbrien.
Der Wildwuschs ist bei diesem Boden wirklich enorm; das Hundszahngras hat zwar auch Vorzüge: es erträgt lange Trockenphasen und ist trittfest. Aber es hat lange unterirdische, äußerst zähe Ausläufer, die z.B. Auch stachys byzantina durchdringen. Zwar sorgt der Mähroboter (der momentan wegen der Pergola-Errichtung außer Betrieb ist - für einen gleichmäßigen, allerdings verfilzten grünen Teppich, an die Ränder kommt er nicht ran und diese sind zu pflegen, weil sie an die Nachbarsgrundstücke grenzen.
Es gibt zwei Khakibäume, ich mag sie sehr, die einzigen Schattenspender bisher und einen vor kurzem verpflanzten Olivenbaum. Ein alter feigenbaum an der Nordseite, er strebt dem Licht entgegen und breitet seine Äste über der GAsse aus, ich muss ihn sehr oft zurückschneiden und seine Früchte sind nix Besonderes, viele davon fallen auf die Gasse, was unappetittlich aussieht. Ich überlege, ihn rauszunehmen, was kompliziert sein dürfte, er grenzt an die alte Mauer.
Von mir gepflanzt wurde ein Maulbeerbaum, der in diesem sommer so richtig durchgestartet und monströs gewachsen ist, er verdeckt teilweise die Sicht zu einem Nachbarhaus, dessen Veranda direkt bis an die Grenze reicht  >:(  Außerdem jabe ich drei Zypressen gepflanzt, sie sind auf dem Modell zu sehen und einen wilden Mirabellenbaum, mitten im Rasen, weiß nicht, ob es eine gute Idee war. Am Ende der Pergola wächst ein Mispelbaum und ein spontan aufgeganener Lorbeerbaum, ebenfalls oft zurückzustutzen. Am Anfang der Pergola steht ein weiterer noch kleiner Feigenbaum.
Die Khakibäume:

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 09:35:29
Der Garten ist etwa 1000 m2 groß, es gibt eine Zisterne und einen Brunnen. So sah es im Mai 2015 aus, von der Wohnung aus gesehen:
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 09. September 2016, 10:44:34
Wow, was für ein tolles Modell des Gartens!!!  :D


Und ich finde, die Idee der kreuzförmigen Pergola für diesen Stadtgarten wunderbar passend!
Die Pergola ist formal und reagiert damit auf die Architektur drumherum, strukturiert sofort die Fläche, so daß man gleich sieht, dass es kein "Feld" mehr ist.
Den wunderbaren Brunnen als Mittelpunkt der Pergola zu haben ist ein Traum, ebenso die schöne alte Gartenmauer um den Garten.


Im Prinzip geht ihr gerade genau richtig an die Sache heran: erst die Wege und baulische Strukturen, dann wichtige Gehölze und später erst die pflanzlichen Details in Form von Staudenbeeten.


Was die Bepflanzung der Pergola angeht - du könntest wohl alles nehmen, aber ich würd mir überlegen, ob die Pergola einheitlich aussehen soll oder bunt gemischt bewachsen.
Oder jeder Arm der Pergola anders bewachsen, aber nur mit einer Art.
Wenn komplett einheitlich, böten die Rosen mit unterschiedlichen Blütenfarben aber ähnlichem Wuchs und Laub nochmal einen besonderen Aspekt.
Akebia und Reben bieten nur einen dekorativen Laub-Aspekt, bei den Rosen hast du noch Blüte und je nach Rambler, Hagebutten im Herbst.


Staudenbeete zu erhalten gegen starken Unkrautdruck, egal ob in Umbrien oder wesentlich nördlicher, wenn man nur einmal im Monat vor Ort ist, ist anstrengend und ein bisschen Sisyphosarbeit - ich spreche aus Erfahrung mit meinem Garten  :-\


Je nachdem, wie tief dieses Hundszahngras ausläufert, wären Erdliner aus Metall oder Kunststoff eine Möglichkeit, Beete gegen Einwandern zu schützen.
Aber das macht erst Sinn, wenn definitiv klar ist, wo wirklich Beete hin sollen, sonst macht man sich mehrfach Arbeit.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 09. September 2016, 11:04:14
Als ich mir das Bild vom Modell nochmal anschaute, ging mir die Idee durch den Kopf, dass es vielleicht eine Überlegung wert wäre, den Verlauf des Wegs auf der linken Seite des Modells nochmal zu überdenken - ihr führt die Pergola dort bis an die Bäume vor der Mauer und direkt an der Mauer führt dann ein Weg nach rechts und links.
Wenn der Weg ein Stück vor der Mauer verliefe - so 2m entfernt - hätte man ein ziemlich langes Beet, von den örtlichen Gegebenheiten her fast ein klassisches englisches Border, das von hinten durch die Mauer und von vorne durch den Weg gegen Unkrautdruck geschützt wäre.
Gleiches wäre auf der unteren Seite des Modells möglich, wo ihr zwei Pergolen-Abschnitte jetzt geplant habt, wobei da ein Treppenabgang auf der rechten Seite unter der Pergola zu sein scheint, wenn ich das richtig deute.
Und ein Beet wäre auch entlang der Mauer oben auf dem Modell denkbar, wobei hinter den Bäumen auch ein Bauwerk ist?
Ich würde auch dort, wo die Pergolen oben und unten auf dem Modell auf die Grenzen treffen entweder einen Sitzplatz einplanen oder zumindest einen Blickpunkt, eine Urne, Kunstwerk, Skulptur usw.
Bei der Pergolenachse von rechts nach links auf dem Modell läuft der Weg ja auf die ?Zypressen? zu, das ist schon sehr schön, aber man könnte natürlich auch noch einen Rundsitzplatz um die Zypressenstämme andenken, von dem man auf jeder Seite einen schönen Ausblick hat - zur Mauer hin auf das "long border" und zur anderen Seite auf die Struktur der Pergola, die Rasencarrées (vielleicht noch mit ein paar Obstbäumen im Quincunx (wie die 5er-Seite beim Würfel) gepflanzt, wenn der Platz reicht.

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 23:36:46
Hallo Gartenplaner,
Danke für deine Antwort und die Anregungen.
Ich habe mir einen Teil deines Gartens angesehen, er ist wunderbar! Vor allem die Graswege und die Ruine mit dem darin befindlichen Drachen - einfach faszinierend!
Zurück zur Pergola:
Ich habe heute das bereits errichtete "Probe-Element" fotografiert
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 23:39:31
Das ist eine weitere Ansicht des Modells, oben ist der Westen:
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 23:41:45
Auf diesem Foto ist oben der Osten:
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 09. September 2016, 23:57:45
Gartenplaner, dein Vorschlag, zwischen Mauer und Weg 2 m frei zu lassen, ist ausgezeichnet, weil es dann effektiv einfacher ist, die künftigen Beete zu pflegen. Die untere Seite des Modells im ersten Foto ist zwar südlich ausgerichtet, wird aber fast ständig von den Häusern beschattet.
Das Modell täuscht an bestimmten Stellen Mauern vor, wo es in Wirklichkeit Zäune gibt: um das Haus des Nachbarn und die Grenze im Westen.
Hinter den Khakibäumen ist momentan eine Art Holzlager, das mit Wellblech abgedeckt ist. Dort möchten wir ein kleines, durchsichtiges, eventuell abbaubares Häuschen hinstellen, das z.B. vor Regen schützt oder in das man sich einfach zurückziehen kann.
Der Treppenabgang im Süden ist geplant, die Mauer soll zur Gasse hin durchbrochen werden und einen zweiten Zugang ermöglichen, der direkt gegenüber unserer Haustür wäre. Die Genehmigung vom Denkmalamt steht aber noch aus.
Auch die Idee, die Pergola mit je einer einzigen Art zu bepflanzen gefällt mir. Reben soll es auf jeden Fall geben, Rosen auch. Die Akebia wäre durch ihr dichtes Blattwerk ein guter Schattenspender.
Nächste Woche geht's los mit dem Pergolabau und ich bin spät dran mit meinen Bepflanzungsideen, weil ich zumindest die Rosen Ende Oktober/Anfang November pflanzen sollte und noch nichts bestellt habe.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2016, 08:46:40
Hm, also ist auf dem Bild vom Modell mit "oben ist der Westen" oben Zaun zum Nachbarn?
Das relativiert die Vorteile meiner Idee etwas, denn je nach Pflege auf nachbarlicher Seite kann dann auch Unkraut durch den Zaun einwandern.
Allerdings könnte man am Zaun des Nachbarn auch mit Erdlinern arbeiten, vielleicht ein bisschen oben rausstehend, damit nicht so schnell was über die Kante ins Beet kommt, das sieht man durch die Pflanzen im Beet dann sowieso nicht.
Allerdings wäre diese Seite wirklich gut für ein schönes, langes Beet geeignet.


Verstehe ich es richtig, das auf dem Foto vom Modell "oben Westen" nur rechts und links, also zu den Altstadtgassen Mauer ist?
Links wird für ein Beet ja dann auch wieder schwierig, weil dort der Abgang und Durchbruch durch die Mauer hin kommt.
Und die 2. Hälfte des Wegs nach vorn zu verlegen ergibt einen merkwürdigen Versprung....ich glaub, das sieht nicht gut aus...
Bei der Seite mit dem Glashäusschen könnte man die Idee im Kopf behalten, wenn man den Weg vor dem Häusschen verlaufen lassen würde - welcher Wegebelag ist angedacht?
Denn dort stehen ja die Kakis, die wären dann mehr oder weniger von Weg umgeben, das ginge (sehr vorsichtig, wegen der Wurzeln) mit wassergebundener Decke, aber nicht mit Pflaster.
Schwierig  :)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 10. September 2016, 09:26:43
Ja, du hast alles richtig interpretiert. Die Seite, die, wie du sagst, für ein langes Beet gut geeignet wäre, grenzt an zwei Nachbarsgrundstücke: links der Nachbar mit der Veranda, er hat nur eine große Birke im Garten und hat seine Seite mit einem häßlichem grünen undurchsichtigem Netz zugehängt. Rechts wohnt ein unermüdlicher alter Herr, der oft in seinem Gemüsegarten arbeitet und eher mit "meinem" Unkraut zu kämpfen hat als ich mit seinem. Die Unkräuter wandern von innen nach außen, und kommen kaum von den Nachbarn.

Der Weg:  es ist mehr oder weniger entschieden, dass der lange Teil der Pergola mit alten Tonziegeln in einer einfachen Anordnung mit abgeschrägten Kanten ausgelegt wird, so kann der Mähroboter den Weg überqueren. Die anderen Wege sollen aus kompaktiertem Sand bestehen, mit einer Kiesunterschicht. Hm, entschuldige meine Unwissenheit, aber was ist eine wassergebundene Decke?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2016, 16:32:15
...Hm, entschuldige meine Unwissenheit, aber was ist eine wassergebundene Decke?...
--->
... kompaktiertem Sand bestehen, mit einer Kiesunterschicht....
Nichts zu entschuldigen, das ist der Fachausdruck für einen Weg, wie ihr ihn vorhabt, Schotterfundament und darauf als letztes eine Schicht einer Mischung, die sich verdichten lässt und mit Wasser verklebt, oft ein Natursteingemisch mit viel Feinanteil oder eine Sand-Lehm-Mischung
Wassergebundene Decke
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2016, 16:37:40
... Rechts wohnt ein unermüdlicher alter Herr, der oft in seinem Gemüsegarten arbeitet und eher mit "meinem" Unkraut zu kämpfen hat als ich mit seinem. Die Unkräuter wandern von innen nach außen, und kommen kaum von den Nachbarn.
...
Wenn du ein Beet entlang dieser Grenze anlegst, hat er auf jeden Fall weniger Probleme.
Allerdings - wenn er mal nicht mehr so kann und den Gemüsegarten zu Rasen umgestalten muss, ists wieder umgekehrt, also besser trotzdem eine unterirdische "Grenze" mit einbauen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 07:38:47
Ein kurzer Zwischenbericht : Die Pergola ist halb fertig. Ich freu mich! Endlich eine Struktur und Sichtschutz.
Ich habe in Zisternennähe acht Kletterrosen gepflanzt. Ein Großteil der Pergola ist noch frei. Im kommenden Jahr werde ich sehen, wie sich die neue Situation anfühlt und dann nach und nach weitere Pflanzen auswählen.

Blick vom Brunnen aus, Richtung Osten:

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 07:45:38
Ich überlege z.B. Als weitere Bepflanzung:
Reben
Spalierobst
Kiwis
Dekorative Kletterpflanzen, ev. wintergrün (sagt man das so?)
Wisteria, waagrecht geführt, sonst ist sie zuuu wüchsig

Was haltet ihr davon?

Blick nach Westen (der Geräteschuppen ist halt wie er ist, momentan  :-\:

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. November 2016, 12:56:25
Die Pergola ist sehr schön geworden!
Nicht zu wuchtig, nicht zu schnörkelig - ich finde, die passt wunderbar zu Garten und umgebender Bebauung.

...
Blick nach Westen (der Geräteschuppen ist halt wie er ist, momentan  :-\:

Kommt Zeit, kommt Rat  ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: neo am 05. November 2016, 13:22:30
Finde die Pergola auch schön in ihrer "Schlichtness". Kurz durch den Kopf gehuscht ist mir, ob genug Streben da sind, wo sich die Kletterer winden, schlingen, hochbinden lassen. Aber mit der Zeit werden sie sich ja auch aneinander festhalten und...ich habe null Erfahrung mit Pergola, da gibt`s nur einen Rosenbogen bei mir.
Ist die Pergola als reiner Wandelgang gedacht oder willst du dort auch irgendwo sitzen? (Wenn`s irgendwo geschrieben steht, sorry, jetzt mag ich grad nicht zurückscrollen.) ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 05. November 2016, 13:37:06
Wo bzw. in welcher Höhenlage liegt das Grundstück?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 14:28:17
Die Pergola ist noch nicht ganz fertig, es fehlen seitlich die kleinen Bögen, sie stabilisieren das Ganze und helfen, das Gewicht der Pflanzen abzufedern.
Es lassen sich Drähte spannen, an denen ich die Kletterpflanzen anbinden kann.
Der Ort liegt 288 m ü.d.M.
Sitzen werde ich an der Zisterne selbst, sie wird leicht verändert werden, um bequem sitzen zu können.
Der Raum um die Zisterne wird eine Art "piazza" werden, die sie umgebenden Pfeiler werden oben diagonal nochmals verbunden und wiederholen so die achteckige Form der Zisterne. Dort oder in der Pergola selbst wird es Sitzplätze mit Tisch geben.
Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis die Pergola zumindest teilweise ihre Funktion als Sichtschutz und als Schattenspender erfüllen wird.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 14:40:47
Ich habe einen Vorschlag zum Feigenbaum an der Mauer, mache doch ein Spalier daraus, erstens sieht das hübsch aus, zweitens, Feigen sind doch lecker, und das formale Aussehen passt gut zum Garten und sein Wachstum wird gebremst.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 14:49:02
Du meinst, entlang der Mauer ein Spalier? Eher nicht, es  ist die Nordseite, vielleicht schmecken die Feigen auch deshalb so fade, weil sie zu wenig Sonne bekommen. Und  ;) ich habe zwei weitere Feigenbäumchen schon gepflanzt, an anderer Stelle, in voller Sonne.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 14:54:41
Die brauchen keine volle Sonne, Wärme ist wichtig, als Spalier bekommen die mehr Sonne. Alva hat Feigenbäume in einem Wiener Innenhof und eine wunderbare Ernte.
Kennst du die Sorten der Feigen?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 15:12:37
Ich wusste nicht, dass die Wärme entscheidend ist. Ich habe im Obst-Forum von diesem Feigenbaum berichtet ...
Es ist wahrscheinlich irgendein wild aufgegangener Sämling gewesen. Die Früchte platzen auf und nur ganz selten finde ich welche mit dem berühmten "Honigtröpfchen", viele fallen ab oder sie faulen am Baum.
Sorry, die Himmelsrichtung ist eh Süden, aber größtenteils beschattet durch die Mauer und die Häuser.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 15:28:56
Gib ihm doch noch eine Chance...
Fallen die Feigen unreif ab? bzw wann?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 15:39:29
Ich überlege z.B. Als weitere Bepflanzung:
Reben
Spalierobst
Kiwis
Dekorative Kletterpflanzen, ev. wintergrün (sagt man das so?)
Wisteria, waagrecht geführt, sonst ist sie zuuu wüchsig

Was haltet ihr davon?
Wie kalt sind die Winter?
Ein schöne Kletterpflanze ist Passiflora edulis mit leckeren Früchten. Du kannst die Samen einer gekauften Frucht aussäen und im Frühjahr auspflanzen. Da sie schnell wächst, hast du Sichtschutz.

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: philippus am 05. November 2016, 15:53:06
Die brauchen keine volle Sonne, Wärme ist wichtig, als Spalier bekommen die mehr Sonne. Alva hat Feigenbäume in einem Wiener Innenhof und eine wunderbare Ernte.
Kennst du die Sorten der Feigen?
Sonne ist schon wichtig, was aber nicht heisst dass sie nicht auch mit weniger Sonne gute Erträge liefern können, wenn viel Wärme vorhanden ist. Die geschützte Lage und Wärme (wie bei Alva, wo die Wärme ja sogar von unten kommt :D) sind selbstverständlich ein riesen Vorteil, wie man an ihren Berichten sieht.. . Ich kultiviere schon lange Feigen, aber was bei Alva möglich ist, ist wirklich erstaunlich. Ich bin aber davon überzeugt, dass auch Alva bei mehr Sonne etwas früher und längere Zeit schmackhafte Feigen ernten würde.. Wobei das eh schon egal ist, denn sie dürfte inzwischen genug Feigen in diesem Jahr gesehen haben  :P :)
Die Sonne ist auch für die Wintehärte wichtig, da sie das Ausreifen der Triebe bgünstigt und beschleunigt. Verholzte Triebe sind viel frostresistenter (auch das ist bei Alva weniger ein Thema, da es bei ihr selten für Feigen kritische Temperaturen geben dürfte und in Umbrien wohl noch weniger ;) )
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: philippus am 05. November 2016, 15:58:41
Ich wusste nicht, dass die Wärme entscheidend ist. Ich habe im Obst-Forum von diesem Feigenbaum berichtet ...
Es ist wahrscheinlich irgendein wild aufgegangener Sämling gewesen. Die Früchte platzen auf und nur ganz selten finde ich welche mit dem berühmten "Honigtröpfchen", viele fallen ab oder sie faulen am Baum.
Wenn es ein wild aufgegangener Sämling ist, dann kann es alles mögliche sein: männliche Feige (im Regelfall keine essbaren Früchte), Feige des adriatischen Typs (selbstfruchtbar), Feige des San Pedro Typs (mit 2 Ernten, davon einer selbstfruchtbar) oder eine des Smyrna-Typs (nicht selbstfruchtbar).
Nicht selbstfruchtbare Feigen brauchen ein Insekt zur Bestäubung, die Feigengallwespe (Blastophaga psenes). Diese kommt südlich der Alpen vor (kalte Lagen, höhere Lagen etc. ausgenommen).
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: moreno am 05. November 2016, 16:19:18
Die brauchen keine volle Sonne, Wärme ist wichtig

genau ;)

Hello Selene
... Although in recent times we dance a little :-\  you chose one of the most beautiful regions of Italy (by the way, it's all right?)
If you are near,  go once here to eat and ask for Paolo (call ahead, he is not always there)
He's a wonderful gardener and will give valuable advice ...
 I would also like to invite you to visit the nursery of Eugenia she is also very kind and passionate woman and cultivate beautiful plants adapted to the climate
Have a nice Sunday :D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. November 2016, 16:31:58
@Dornroeschen:
Der Garten ist in Umbrien, nördlich von Rom, Selene kann im Prinzip fast jede Kulturfeigensorte, die im Mittelmeerraum als Obstkultur angebaut wird, pflanzen - ich würd an ihrer Stelle auch nicht ein schlecht stehendes und schlecht fruchtendes Exemplar behalten, zumal Neugepflanzte wahrscheinlich in nullkommanix die gleiche Größe haben werden...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 16:35:48
Danke, Moreno. Paolo ist ja nur ein Katzensprung von von hier entfernt, ich kenne seinen Garten nur aus dem Internet und hatte mir schon vorgenommen, einmal hinzugehen. Die Gärtnerei von Eugenia werde ich sicher auch besuchen. Vom Erdbeben habe ich nichts gespürt, die Einwohner schon, die kennen das ...
Die klimatischen Bedingungen hier sind milde Winter: Durchschnittstemperatur im Jänner 2,4 Grad
750 mm Jährlicher Niederschlag, am wenigsten im Sommer, am meisten im Herbst

Passiflora edulis habe ich hier in der Stadt an einer Mauer bei einem Restaurant hochwachsen sehen, sie hat auch schon ein in der Luft schwebendes Kabel erobert. Sie würde also die Winter schadlos überleben. Danke für die Idee!
Fallen euch sonst noch geeignete Klettere ein? Clematis tut sich hier schwer ...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 16:54:48
Hast du schon das Geißblatt auf der Liste?
Lonicera caprifolium,
Der Duft ist super und wächst auch wild in Südeuropa, ich liebe es.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. November 2016, 17:00:53
...
Dekorative Kletterpflanzen, ev. wintergrün (sagt man das so?)
Wisteria, waagrecht geführt, sonst ist sie zuuu wüchsig
...

Zur Obstauswahl kann ich nix sagen, aber da man bei dir auch aus der "Winterempfindlich-Kiste" für unsere Breiten greifen darf - Trachelospermum jasminoides, immergrün, dürfte keine Probleme bei dir haben, ebenso wie natürlich richtiger Jasmin, Jasminum officinale, wobei ich eine gelblaubige Form auch seit einigen Jahren im Garten hab und sie als sehr robust erlebe - nur viel geblüht hat sie noch nicht und sie wächst etwas sparrig....
Akebia quinata könnte bei dir wintergrün sein, außer Passiflora edulis geht auch Passiflora carulea und ihre dekorativen Sorten
Ich dachte grad auch noch verwegen an Bougainvillea glabra, aber für die wirds vielleicht doch zu kalt....
Campsis grandiflora, hier nicht genügend winterfest,  geht auch, die hängenden Blütentrauben sind größer und prachtvoller als bei Campsis radicans und x tagliabuana.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 17:29:20
Ein Bleiwurz, Plumbago auriculata für die Pergola.
Als Sichtschutz oder um den häßlichen Zaun zu verstecken,
eine Palme?
Chaemerops humilis oder die Trachicarpen, sind pflegeleicht, wenn sie eingewachsen sind.



Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 18:19:40
Gartenplaner, Trachelospermum hat die Nachbarin hinter dem mit grünem Plastiknetz abgedeckten Zaun und er wächst schon durch, auf meine Seite. Und ein andere Nachbar hat sich damit eine grüne Wand errichtet, er schneidet zweimal im Jahr auf einer sehr hohen Leiter.
Der echte Jasmin? Jaaa, wenn er die Winter überlebt ... Ich könnte es versuchen. Sein Duft ist feiner als der von Trachelospermum, oder?
Über die dekorativen Sorten der Passiflora muss ich mich informieren, die edulis würde ich auf jeden Fall pflanzen.
Bougainvillea würde hier wahrscheinlich zugrunde gehen, außerdem gefallen sie mir nicht so, diese intensiven Farben ... Und das Orange der Campsis auch nicht so ...
Dornröschen: geißblatt mag ich auch sehr gerne. Würdest du die ganz normale Lonicera nehmen? Es gibt auch viele gezüchtete ...
Palmen passen nicht hierher, die würde ich ausschließen.
Ist Plumbago für die Pergola wüchsig genug?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 05. November 2016, 18:42:59
In Afrika gibt es seit einigen Jahren Versuche mit einer neuen Anbaumethode. Diese soll den Anbau in der Savannenzone verbessern. Das dortige Problem besteht darin, dass die gleißende Sonne Unmengen von Wasser (der Bewässerung) verdunstet, welches in dieser Menge nicht zur Verfügung steht und was auch zur Versalzung des Bodens führt.

Dort wird Landwirtschaft innerhalb einer Plantage von lichten Bäumen betrieben, so dass die Nutzpflanzen im Halbschatten stehen, wodurch die Durchschnittstemperaturen und die Wasserverdunstung merklich niedriger sind. Dadurch sind die Erträge deutlich höher als der Anbau nach europäischen Anbaumethoden.

Ich war im Frühjahr zwar mal mit dem Wohnmobil in Umbrien, aber das war nur eine Momentaufnahme des Klimas und ich kann nicht beurteilen, wie trocken und heiß die Sommer dort sind und ob die erwähnte afrikanische Methode dort in abgewandelter Form Sinn macht.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. November 2016, 19:06:20
...
Der echte Jasmin? Jaaa, wenn er die Winter überlebt ... Ich könnte es versuchen. Sein Duft ist feiner als der von Trachelospermum, oder?
Über die dekorativen Sorten der Passiflora muss ich mich informieren, die edulis würde ich auf jeden Fall pflanzen.
...

Der echte Jasmin geht ganz bestimmt - laut flora toskana ist er sogar in Südeuropa eingebürgert.
Zum Duft kann ich nix sagen, Trachelospermum hab ich mich nie getraut, bei mir zu pflanzen und mein ausgepflanzter Jasminum officinale 'Aureum' hatte bisher nur ganz wenige Blüten.
Über die Passionsblumen gibts 2 Threads hier im Forum:
Passionsblumen - Passiflora und kürzer und jünger
Passiflora caerulea / Passionsblume

In beiden gibts Blütenfotos der Sorten von P. caerulea - und beim überfliegen hab ich aufgeschnappt, dass Passiflora incarnata eigentlich winterhärter als P. caerulea ist, also gibts aus der Gattung vielleicht sogar noch die eine oder andere Art, die bei dir geht.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 05. November 2016, 19:42:21
Mein Jasminum wächst nun schon einige Jahre draußen und blüht (und duftet) auch eifrig. Allerdings hatten wir hier seither keine wirklich harten Winter mehr.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: michaelbasso am 05. November 2016, 19:46:08
es gibt auch einen bekannten italienischen Passiflorazüchter Maurizio Vecchia, da gibt es bestimmt was passendes
www.passiflora.it
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 19:49:39
@Waldmeisterin, kannst du etwas zum Duft sagen, vielleicht im Vergleich zu Trachelospermum, den kenne ich.

@michaelbasso, danke für den Tipp. Passionsblumen, die ich hier im Forum nach und nach entdecke, sind sehr schön, eine schöner als die andere. Ich hoffe, sie verkahlen unten nicht zu sehr.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 05. November 2016, 19:53:43
hm, Düfte zu beschreiben ist natürlich immer schwierig. Ich finde Trachelospermum zu aufdringlich und zu schwer. Jasminum ist irgendwie zarter und frischer.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 20:00:40
... Jasminum ist irgendwie zarter und frischer.
Das ist toll. könntest du auch etwas zum Habitus sagen?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: moreno am 05. November 2016, 20:18:35
Kletterpflanzen
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 05. November 2016, 20:20:20
Nun ja, so lange steht der bei mir noch nicht. So ein Prachtbusch, wie es die Internet-Bildersuche ausspuckt, ist er bei jedenfalls noch lange nicht. Allerdings habe ich dieses Jahr zum ersten Mal bemerkt, dass der Jasmin eine sehr hübsche Herbstfärbung hat. Falls es morgen nicht wieder junge Hunde regnet, mach ich mal ein Foto.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: RosaRot am 05. November 2016, 21:00:37
Waldmeisterin, hast Du da so einen ganz normalen Jasminum officinale ausgepflanzt, wie es sie manchmal im Blumenladen gibt oder doch eine besonders harte Auslese?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 05. November 2016, 21:06:23
... Jasminum ist irgendwie zarter und frischer.
Das ist toll. könntest du auch etwas zum Habitus sagen?

Der Duft ist fein aber durchdringend und kann in warmen, windstillen Sommernächten sehr intensiv sein, eine warme Mauer im Hintergrund ist dem Wachstum und der Duftentwicklung förderlich. Zum Wuchs ist zu sagen das man ein gutes Grundgerüst aufbauen sollte, damit sich nicht nur ein Knäul bildet, die Pflanze windet, wodurch man sie gut an einer Pergola entlangziehen kann, es gibt verschiedene Sorten, die sich eigentlich alle lohnen, die panaschierte ist ein toller Blattschmuck, blüht aber nicht so üppig wie 'Affine', 'Aureum', wurde ja schon erwähnt, bildet durch ihr gelb geflecktes Laub einen schönen Kontrast zu dunkelgrünen Zypressen.

Passilflora würde ich eher an den sonnigen Mauern empfehlen, das Holz reift besser aus und wenn Früchte gewünscht werden, sind sie durch die extra Portion Wärme schmackhafter. Falls es nicht auf die Früchte ankommt, empfiehlt sich Passiflora caerule und ihre Sorten, deren Blüten einen tollen warmen Duft ausströmen, auch diesbezüglich ist eine Mauer von Vorteil. ;)

Würde schon eine Myrte empfohlen? Schnittverträglich toller Duft und eigentlich unverzichtbar, auch da gibt es verschiedenen Sorten. :)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 05. November 2016, 21:08:41
Waldmeisterin, hast Du da so einen ganz normalen Jasminum officinale ausgepflanzt, wie es sie manchmal im Blumenladen gibt oder doch eine besonders harte Auslese?

Im Blumenladen gibt es meist Jasminum polyanthum, eine tolle Pflanze aber tropisch und daher leider nicht winterhart, sie Jasminum officinalis aber sehr ähnlich, nur zierlicher und mehr Blüten pro Dolde.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: RosaRot am 05. November 2016, 21:15:11
Ah, alles klar, danke!  Jasminum polyanthum hatte ich ab und an schon mal, war immer ein gräßliches Gewirre irgendwann...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 22:01:11
@Cornishsnow, Jasminum klingt gut, ich mag duftende Pflanzen sehr - oder essbare  :)
Die Mauern rahmen den Garten im Süden und im Norden ein. Die Mauer im Süden ist die längste, hier soll auch - wenn möglich - ein Durchbruch geschaffen werden. Sie wird allerdings von der dahinterliegenden Häuserreihe beschattet. Momentan wächst an dieser Mauer nur Efeu und der Feigenbaum.
Ein nicht mehr ganz aktuelles Bild von der Mauer im Süden
Inzwischen gibt es die Beronpfeiler nicht mehr und der hier kaum zu sehende Maulbeerbaum ist inzwischen enorm gewachsen


Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 05. November 2016, 22:04:54
Ich habe schon die officinalis, allerdings die Art, ich glaube, von Rühlemanns (ich verzichte hier mal auf das Deppenapostroph).
Ich fand den Duft bisher eher dezent, was aber auch daran liegen kann, dass der Jasmin ganz hinten in meinem Garten am Gewächshaus steht. Selbst in lauen Sommernächten komme ich da eher selten hin. Mit dem Gewirre hast du allerdings recht, cornishow. Ich habe meine bisher gar nicht "erzogen",  was aber daran liegt, dass ich mich mit dem Schneiden prinzipiell sehr schwer tue. Ein paar Triebe haben den Weg ins Gewächshaus gefunden und sind da zu einem Tomaten-Jasmin-Knäuel verwachsen,das heute beim Tomatenausräumen weichen musste  :-\
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. November 2016, 22:17:20
So sieht ein Teil der Mauer im Norden aus, vormitags bis gegen 14.00 Uhr  scheint die Sonne hin, auch kein ganz aktuelles Foto, inzwischen habe ich dort zwei Oleander platziert. Ich wußte nicht recht, wohin damit.

Was die Myrthe anbelangt: ich füge sie meiner "Sträucherliste" hinzu, da habe ich mir übrigens auch den Mönchspfeffer (Vitex agnus castus) und die Orangenblume (Choysia ternata) notiert.
Mir ist aber noch überhaupt nicht klar, wo ich diese Pflanzen setzen soll, es ist alles so kompliziert wegen des Mähroboters, der unverzichtbar ist, aber rigide Forderungen stellt: möglichst hindernisfrei kreuz und quer fahren.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 05. November 2016, 23:14:48
Halten die Oleander die sommerliche Trockenheit aus?
Es gibt viele Hybriden vom Geißblatt. Ich kenne es aus Südfrankreich, wo es in voller Sonne wächst und vor allem abends duftet. Es lockt viele Schmetterlinge an.
Waldgeißblatt, für den Halbschatten,
etruskisches G.
Gartengeißblatt,
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 06. November 2016, 01:51:21
Die Oleander kommen gut damit zurecht, und sie mögen die warme Mauer im Hintergrund. Das würde auch die Passiflora mögen, wie Cornishsnow geschrieben hat. Der kleinen Kletterrose am hölzernen Rankgerüst ist es dort eindeutig zu heiß und zu trocken. Ob ich da eine Passiflora unterbringen kann, bleibt abzuwarten.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Amur am 06. November 2016, 06:52:50
Probier mal die Mandevilla laxa (ist auch in Morenos link zu finden). Die ist schon im Tessin winterhart, also bei dir gar kein Problem.
Duftend und nicht ganz so ein starker Wucherer wie der echte Jasmin.
Will allerdings nicht ganz austrocknen, zumindest als Kübel, ausgepflanzt haben die ja ganz andere Möglichkeiten ihr Wurzelwerk auszubilden.
Echten Jasmin hatte ich schon mehrere Jahre hier im Voralpenland am Haus ausgepflanzt. Erst der heimtückische Winter 11/12 hat ihn dann umgebracht. Bzw. selbst dann kam noch ein Austrieb, den ich aber dann von einer Clematis überwuchern lies und er dann verschwand.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 06. November 2016, 11:40:00
...
Mir ist aber noch überhaupt nicht klar, wo ich diese Pflanzen setzen soll, es ist alles so kompliziert wegen des Mähroboters, der unverzichtbar ist, aber rigide Forderungen stellt: möglichst hindernisfrei kreuz und quer fahren.

Wenn ihr die Anregung übernehmen solltet, an der einen Grenze (und vielleicht auch an den andern) breite Staudenbeete anzulegen, könnte man daraus auch "mixed borders" machen, will sagen Stauden und Gehölze gemischt zusammen gepflanzt.
Beim Nachbarn mit Zaun muss auf die Abstandsregelung für die Pflanzung von Gehölzen geachtet werden, keine Ahnung wie die in Italien ist, an den Mauerseiten könntet ihr Sträucher natürlich näher an die Mauer pflanzen, weil sie nicht Gefahr laufen, zu sehr zum Nachbarn zu wachsen, vorausgesetzt, die Gehölze werden nicht zu großstrauchig-baumartig.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: neo am 06. November 2016, 17:23:09
Sitzen werde ich an der Zisterne selbst, sie wird leicht verändert werden, um bequem sitzen zu können.

Wird bestimmt ein schöner Platz.

Betr. Rasenroboter: Ich glaube, so rigide sind die gar nicht. Unsre neuen Nachbarn haben jetzt auf ihrem Rasenstück auch diverse Sträucher und einen Baum gepflanzt, der Roboter wird da drumrumkurven, was ich bei einer guten Bekannten beobachten konnte, die schon länger so einen Mähroboter hat. Aber die beste Beratung kriegst du wahrscheinlich beim Produktehersteller selbst.
Was ich beim Nachbarn sehen konnte, der Roboter hat immer wieder mal und zwar recht häufig gestreikt. Ich nehme an Verstopfung durch Gras. Es ist wohl sinnvoll, wenn in deiner Abwesenheit jemand ein Auge draufhat.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 06. November 2016, 19:59:27
hier ein Bild von meinem Jasmin. Ich gebe zu, sonderlich beeindruckend ist der noch nicht  :P
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 06. November 2016, 20:02:36
aber im Detail dennoch recht hübsch
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 06. November 2016, 20:08:01
Das schöne an einer Passiflora an einer Mauer ist, das man die Pflanze an einen für sie günstigen Platz setzen kann und dann die Triebe an einen ungünstigen lenken, auch hier sollte man auf ein gutes Grundgerüst achten, die Haupttriebe werden mit den Jahren sehr dick und kräftig. ;)

Wenn ich mir das Modell so anschaue, müsste sich doch der Zugang gut für Duftpflanzen eignen und die Düfte würden sich auch gut halten, da würde ich mich diesbezüglich austoben. An sonnigere Plätze Choisya ternata und eine kleinblättrige Myrte, Daphne odora, Erica arborea, mit ihrem herrlichen Honigduft im Frühjahr und Rosmarin in verschiedenen Sorten.

An schattigen feuchteren Stellen Sarcococca und Alpenveilchen, evtl. Cyclamen repandum. Wo etwas mehr Platz sein sollte, könntest Du Osmanthus fragrans ausprobieren, wenn er hart genug dort sein sollte, unbedingt ein Versuch wert. :)

Dem Grundriss der Pergola folgend, würde ich Iris pallida pflanzen, ein Klassiker aber immer wieder schön, wenn Du die Normalform nimmst, sollten sie auch mit den Wuchergräsern klarkommen, später geht es auch raffinierter, mit verschiedenen Modernen Sorten, aber eigentlich ist Iris pallida unschlagbar, da auch nach der Blüte noch ansehnlich und schön, aber von ihr gibt es auch panaschierte Sorten, die ich an den Pergolen an den Mauern verwenden würde, im Kreuzgang wäre es zu unruhig. ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 06. November 2016, 20:11:57
hier ein Bild von meinem Jasmin. Ich gebe zu, sonderlich beeindruckend ist der noch nicht  :P

Das erinnert mich daran, das ich auch noch einen pflanzen wollte... :)

Das ist aber noch ein Baby, Waldmeisterin... Die Duftbombe kommt erst in ein paar Jahren. ;D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Waldmeisterin am 06. November 2016, 21:06:11
Baby, echt? Eigentlich ist der ja schon am Ende der Fahnenstange angelangt  :o
Na, dann freu ich mich schon auf die Duftexplosion. Ein bisschen geblüht und geduftet har er ja schon...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: troll13 am 06. November 2016, 21:39:08
Diesen Garten - oder "das Feld", wie es die Nachbarn nennen - gibt es schon sehr lang und wirde bus vor etwa 30 Jahren als Reben- und Gemüseanbaufläche genutzt.
Es ist ein ummauerter Garten, von Häusern umgeben und ziemlich einsehbar.
Ich kann mich nur einmal im Monat für eine durchgehende Woche um den Garten kümmern und er grenzt nicht direkt an unser Haus, ich muss über die Gasse, um ihn zu erreichen.
Trotz etlicher VErsuche, auch unter Zuhilfenahme mehr oder weniger professioneller Beratung, gibt es immer noch keinen detaillierten, realisierbaren Gartenplan.
Hie und da verlässt mich der Mut, wenn das allgegenwärtige Hundszahngras, die Ackerwinde, der zurückgebogene Amarant, das Klettenlabkraut die mühsam angelegten Pflanzflächen überwuchern.
Vielleicht sollte ich gänzlich darauf verzichten, Staudenbeete anzulegen und eine möglichst hinernisfreie Fläche dem Mähroboter überlassen?
Zumindest, solange ich nicht fix hier wohnen kann, sprich: bis zur Pensionierung und das dauert noch etliche Jahre :-\
Im Herbst wird eine Pergola aus Eisen errichtet, sie soll Sichtschutz gewähren und Schatten spenden.
Zunächst wird nir der mittlere Teil der Pergola realisiert, d.h. Ein langer Arm und ein kürzerer, die sich über der Zisterne Link entfernt!1 Frage an euch:
Womit soll ich sie bepflanzen?
Ich muss dafür sorgen, dass der Mähroboter zumindest an einigen Stellen die Pergola durchqueren kann.
Gedacht habe ich an:
Akebia trilobata oder quinata
Kletter- bzw. Ramblerrosen
2-3 Reben (Tafeltrauben, pilzresistente)

1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht

Ich habe diesen Thread gerade erst entdeckt und finde, es ist ein wunderschönes Projekt. :D

Aber der Miesepeter unter den Purlern rät, bevor man sich Gedanken über die Pflanzung von Gehölzen macht, sollte man die Verkrautung mit Ackerwinde und ähnlich renitenten Wildkräutern in den Griff bekommen.

Haben sie erst die Wurzelballen von neugepflanzten Bäumen, Sträuchern oder Kletterpflanzen durchzogen, wird man sie nie wieder richtig los.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 06. November 2016, 22:05:10
Jasminum officinale kommt bestimmt in die nähere Auswahl, danke Waldmeisterin für das Einstellen der Fotos, vielleicht wirst du dich in Zukunft öfter dorthin begeben, nur um seinen Duft wahrzunehmen ...
@Neo, Mandevilla laxa in ihrer weißen Form finde ich schön, sie kommt mir bekannt vor, kann es sein, dass sie in den letzten Jahren als "Modepflanze" allerorts anzutreffen ist? Zumindest südlich der Alpen. Sie wird aber als Einjährige in Töpfen gehalten und oft habe ich sie in rot gesehen. Vielleicht verwechsle ich sie aber auch.
Der Mähroboter hatte bisher schon eine Menge Hindernisse, recht viel mehr dürfen es nicht werden. Im neuen Jahr gibt es Besprechung mit dem Techniker ...

@Gartenplaner, ja die Beete an Nachbars Zäunen sind an und für sich eine gute Idee. Es käme aber nicht gut an, wenn ich die Gemüsegärten der Nachbarn durch meine Pflanzungen beschatte. Ich habe deshalb im Osten kleine Buchse gepflanzt. Beim Nachbar im Norden Iris und Rosen, dort ist das Beet etwa 1 m breit, könnte eventuell noch etwas vergößert werden, ist dann aber fürs Jäten nicht so günstig,oder? der Erdliner muss erst noch angebracht werden, bevor ich den Mähroboter neu installieren lasse. Ich würde die Erdliner auch links und rechts der Pergola eingraben, schließlich sollten die Rosen und Kletterpflanzen auch einigermaßen unkrautfrei stehen.

Cornishsnow, das sind je eine Menge Vorschläge, danke!
Ich habe notiert, dass die Passiflora ein stabiles Gerüst braucht. Falls sie regelmäßige Wassergaben braucht, ist der Platz bei den Oleandern nicht geeignet, dort kann es im Sommer sehr trocken sein.
Osmanthus fragrans, ah, ein wunderbarer Duft. In einem Park im Zentrum von Meran steht ein großes Exemplar.
Nachdem ich herausgefunden hatte, dass es sich um einen Osmanthus fragrans handelt, wollte ich ihn auch unbedingt. In der  Gärtnerei gab es aber nur Osmanthus fortunei und Osmanthus delavayi. Ich habe beide gekaut, weil ich gelesen hatte, dass sie angeblich ebenso gut duften. Bisher hat sich das leider nicht bestätigt, allerdings sind die Pflanzen noch jung.
Daphne odora ist auch so ein Wunschkandidat, Sarcococca kenne ich nur aus Beschreibungen, es gibt divergierende Meinungen über ihren Wohlgeruch.
Über iris pallida und erica arborea muss ich mich informieren.
Der Gewöhnliche Rosmarin steht bei mir in einer Reihe gleich beim Eingang und wächst und wächst, im Frühjahr muss ich ihn zurückschneiden, bevor er ganz auseinanderfällt. Andere Sorten kenne ich nicht, darüber muss ich auch Infos einholen, denn Rosmarin ist eine Pflanze, die wirklich keine Ansprüche stellt.
Auf dem Foto sieht man den Rosmarin auf der rechten Seite, mittlerweile ist er seeehr gewachsen
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 06. November 2016, 22:14:44
@Troll, speziell die Ackerwinde könnte mir gestohlen bleibe. Sie ist überall, an den Zäunen, in den Beeten, im Rasen.  Von allen Versuchen war Glyphosat am erfolgreichsten, geht aber nur, wenn sie an Nachbars Zäunen hochkraxelt. Mitten im Beet, ja, da habe ich sie nicht im Griff. Und schwanke zwischen Wut und Resignation. Einige Beete habe ich schon angelegt, vorher spatentief umgegraben - war nicht wirklich zielführend, was die Winde betrifft.  :(
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: philippus am 07. November 2016, 09:54:10
Auf dem Foto sieht man den Rosmarin auf der rechten Seite, mittlerweile ist er seeehr gewachsen
Sieht doch gut aus ;)
Was ist mit der Zypresse auf der linken Seite im Bild, die sieht nicht gut aus? Trockenheitsschäden? (oder bilde ich mir die komplett braune untere Hälfte nur ein?)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2016, 12:50:46
@ philippus, gut beobachtet, zwei von drei Zypressen, die ich gepglanzt habe, haben den gefürchteten Pilz, der z.b. In der Toscana viele uraltexemplare dahingerafft hat. Meine sind unten verkahlt, leider, scheinen sich aber zu erholen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 07. November 2016, 13:54:39
Falls noch Platz ist, würde ich ein paar Trachycarpus (Hanfpalmen) pflanzen. Die dürften die lauen Winter dort gut überstehen. Ist viel Wasser und kalkfreier Boden da, würde auch eine Musa Basjoo (Banane) ein schönes exotisches Feeling bringen.

In Italien kann man auch einige Hundert bis Tausend Jahre alte Olivenbäume kaufen. Da braucht man einen vollsonnigen Standort und eine Zufahrtmöglichkeit für einen Gabelstapler. Diese Olivenbäume haben Stammdurchmesser bis ca. 50 cm und stehen in einem Behältnis aus schwarzer Teichfolie mit einem Durchmesser von ca. 1,2 m, meist auf einer EURO-Palette. Solche alten Olivenbäume passen in die Umgebung von Häusern im historischen Baustil.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 07. November 2016, 14:35:38
Wenn du noch Platz hast,
es gibt viele Rosmarinsorten,
http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/search?sSearch=rosmarin,
Zistrosen sind auch pflegeleicht bei sonnigem Standort.
Interessant finde ich auch ein Lavendelgarten mit vielen verschiedenen Sorten von weiß über rosa und alle Blautöne, da er sehr pflegeleicht ist, muß nie gegossen werden und nur 1 Mal im Jahr zurückgeschnitten werden.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 07. November 2016, 16:42:57
Hanfpalmen würde ich nicht empfehlen... ersten passen sie besser in Waldsituation, wie an ihrem natürlichen Standorten und zweitens sind es ziemliche Samenschleuder, wo ihnen der Standort gefällt.  ::)

Wenn es eine Palme sein soll, würde ich zur Europäischen Zwergpalme (Chamaerops humilis) raten und dann vielleicht die etwas edlere bläuliche Variante var. cerifera, wachsen allerdings furchtbar langsam, sind aber als mehrstämmige Pflanzen wunderschön.  ;)

Stimmt, Zistrosen sollten auch nicht fehlen.  :D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: fisalis am 07. November 2016, 16:48:20
(Ausrutscher)  :-\
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: philippus am 07. November 2016, 17:01:31
Hanfpalmen im sommertrockenen Klima schauen meistens schäbig aus, es sei denn sie werden regelmäßig gewässert... Ich denke bei den oebritalienischen Seen fühlen die sich wohler..
Chamaerops humilis etwa wäre da geeigneter.

Was ich mir gut vorstellen könnte ist Caesalpina gilliesii ..
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: moreno am 07. November 2016, 17:26:08
Ceanothus + roses at Paolo's garden near Citta di Castello

(http://i754.photobucket.com/albums/xx187/badius/Cea_zpsimdvifvt.jpg)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 07. November 2016, 18:26:13
Hanfpalmen im sommertrockenen Klima schauen meistens schäbig aus, es sei denn sie werden regelmäßig gewässert... Ich denke bei den oebritalienischen Seen fühlen die sich wohler..
Chamaerops humilis etwa wäre da geeigneter.

...

Genau deswegen hab ich ja auch zur Chaemaerops humilis geraten. ;)

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 07. November 2016, 18:27:57
Moreno, Ceanothus ist natürlich ein Knaller und die Kalifornischen Arten kommen wenn sie etabliert sind auch gut mit Trockenzeiten klar. Das Blau ist atemberaubend! :D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: partisanengärtner am 07. November 2016, 18:35:27
Atemberaubend ist der passendste Ausdruck :o
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: philippus am 07. November 2016, 18:50:23
Genau deswegen hab ich ja auch zur Chaemaerops humilis geraten. ;)
Ich hatte deinen Beitrag auf dem Smartphone leider übersehen ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 07. November 2016, 19:01:57
Alles gut, Du hast es ja perfekt auf den Punkt gebracht, die armen Waldpalmen sehen in sommertrockenen Gebieten wirklich jämmerlich aus. ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2016, 20:00:17
Ich danke euch für die vielen Vorschläge, dass ihr euch Gedanken macht, was im umbrischen Klima gedeihen könnte.
Palmen passen nicht so gut in die Gegend, Olivenbäume schon. Es gibt auch zwei davon im Garten: einen ziemlich alten, der letzten Winter mit einer aufwändigen Prozedur versetzt wurde und einen viel kleineren.
Ich würde euch gern auf einem Plan zeigen, was wo gepflanzt ist, aber leider bin ich im Zeichnen eine komplette Niete.

Auf Morenos Foto ist der Ceonathus perfekt kombiniert, ich werde ihn mir anschauen. Tendenziell gefällt mir der gute alte Flieder besser, da gibt es auch recht viele Varietäten, manche stark duftend.

@ Philippus, Caesalpina gilliesii kannte ich nicht, sieht interessant aus und wächst langsam und wird nicht allzu hoch. Es käme durchaus auf einen Versuch an (wegen der Winterhärte).

@Dornröschen, Zistrosen finde ich sehr schön, sie kommen auch in der Umgebung wild vor - am liebsten hätte ich "Cistus ladanifer", der mag aber sauren Boden. Aber auch alle anderen Cistus-Arten gefallen mir. In Gärtnereien habe ich sie nie gesehen. Die verschiedenen Rosmarin-Sorten schau ich mir in Ruhe an.

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 07. November 2016, 21:39:57
Cistus ladanifer wächst gut in einem kleinem Hochbeet mit kalkfreier sehr mineralischer Erde, hat bei meinen Eltern in Bielefeld ein paar Jahre an einer sonnigen Mauer wunderbar funktioniert, bis mein Vater mal "aufgeräumt" hat... ::) ;)

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2016, 21:50:46
Hm, die Bodenanalyse bei mir hat ergeben, dass der Boden sehr kalkhaltig ist, zumindest an den Stellen, wo die Proben entnommen wurden ...
Ich werde zunächst wohl Pflanzen wählen, die das mögen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 07. November 2016, 21:53:13
Die Cistus creticus, die kretische Zistrose, wächst auch auf Kalkgestein,
bei mir in Stuttgart seit 3 Jahren ausgepflanzt.
Lavendel, Rosmarin, Thymian lieben kalkhaltigen Boden, ich mag auch Junkerlilien.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: philippus am 07. November 2016, 22:23:18
Die Cistus creticus, die kretische Zistrose, wächst auch auf Kalkgestein,
bei mir in Stuttgart seit 3 Jahren ausgepflanzt.
Lavendel, Rosmarin, Thymian lieben kalkhaltigen Boden, ich mag auch Junkerlilien.
"Kalkaffine" oder zumindest kalkverträgliche Zistrosen gibt es viele... In Umbrien dürfte etwa Cistus albidus, für die es hier zu rau sein dürfte, ohne Probleme gedeihen. Ich habe im Sommer Unmengen davon in der Provence in der Garrigue gesehen.

Ich bin erstaunt, dass Cistus creticus bei dir in Stuttgart gut gedeiht, wird doch die Winterhärte dieser Sorte als nicht besonders hoch angegeben.. das ist gut zu wissen... Hier habe ich mit Cistus x lenis Grayswood pink, mit Cistus laurifolius sowie mit Cistus x florentinus gute Erfahrungen gemacht.
   
Cistus ladanifer var. sulcatus f. latifolius (eine Selektion vom Cabo de São Vicente in Portugal) soll auch in leicht basischen Böden gedeihen können..
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 07. November 2016, 22:32:08
Glücklicherweise waren die beiden letzten Winter nicht so kalt und es gab eine Schneedecke, daher hat die Pflanze alles gut überstanden.
Ich hatte sie immer im Kübel die Jahre davor.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 07. November 2016, 22:35:56
Dass es für Palmen zu trocken ist, halte ich für ein Gerücht. Palmen wachsen ja gerade in trockenen Gegenden, z.B. in Oasen und in Umbrien ist es bestimmt viel feuchter als in einer Oase. Es müssen ja nicht unbedingt Trachys sein. Es gibt ja auch andere Sorten. In erster Linie muss man vom schlimmsten Fall eines Winterfrostes ausgehen. Vielleicht geht auch eine kanarische Dattelpalme. Diese hält aber nur max. -6°C aus. Vom mediterranen Feeling her passen Palmen auf jeden Fall nach Italien. Ein Problem ist eher, dass diese nur Schmuck sind, also im Gegensatz zu Palmen in einer Oase klettert ein Italiener nicht auf eine Palme, um Datteln zu ernten.

Wenn man das Feeling in Umbrien mit dem der Toskana ansetzt, dann sind typische Bäume die Mittelmeerzypresse und die Olive. Sind diese groß genug, müssen diese nicht bewässert werden. Ich hatte ja vorgeschlagen, eine oder mehrere alte Oliven zu setzen. Eine alte Olive mit einem Stammdurchmesser von über 30 (und deutlich mehr) cm, richtig knorrig, passt wunderbar zu historischen Häusern, da solche alten Bäume Geschichte atmen. Ich habe solche alten Oliven in Italien in Baumschulen gesehen. Diese haben diese Oliven nicht herangezüchtet, denn das dauert Hunderte Jahre, sondern aus Olivenhainen ausgebuddelt, die gerodet werden sollten, da solche alten Sorten nur recht kleine Oliven hervor bringen. So ein alter Olivenbaum ist ein echter Hingucker, aber er kostet auch bis zu ca. 1500 ... 200 Euro, aber die Italiener lieben den morbiden Charme und wer z.B. eine Villa im toskanischen Stil neu baute, der deckte das Dach mit Ziegeln ein, die eine historische Form haben und möglichst altersfleckig aussehen (obwohl neu). So eine Dachdeckung würde ein Deutscher nie machen, aber dort ist das Usus. Nun sieht aber ein Haus im historischen Stil nicht gut aus, wenn dort ein Olivenbaum steht, der einen nur fingerdicken Stamm hat. Der Garten soll sich ja in einer Altstadt befinden.

Zu Tafeltrauben: Ich empfehle dringend eine helle Sorte und keine blaue, denn in Italien gibt es auch die KEF.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 07. November 2016, 22:40:24
Eine Pflanze wurde, glaube ich, noch nicht vorgeschlagen. In Italien habe ich einige historische Gärten im Stil der italienischen Gartenbaukunst angesehen. Dort waren Rosen die wichtigsten Pflanzen, während diese in normalen Gärten nicht so oft zu finden waren.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 07. November 2016, 22:42:25
Was noch wichtig ist - eine Freifläche als Standplatz für ein Wohnmobil, wenn ich wieder mal nach Italien fahre.  :D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: cornishsnow am 07. November 2016, 23:22:16
Soweit ich das gezeigte Modell verstehe, gibt es glücklicherweise keine Zufahrt zum Grundstück. ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 08. November 2016, 07:23:07
@cornishsnow, das ist richtig, es gibt keine Zufahrt, durch das Gartentor könnte höchstens eine "ape" durchpassen, diese Mini-Gefährte, eine Art Moped mit Ladefläche. Besuche sind dennoch willkommen.  :)

@Dietmar, ich habe vor einer Woche acht Kletterrosen an der Pergola gepflanzt, allesamt duftend.
Die Praxis, alte Olivenbäume auszugraben und - manchmal völlig aus dem Kontext gerissen, z.B. Vor einem Neubau im venetischen Hinterland - wieder einzugraben, ist recht umstritten.
Meinen "alten" Olivenbaum habe ich vor genau einem Jahr versetzt (versetzen lassen)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 08. November 2016, 07:28:29
Das ist der neue Standort
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 08. November 2016, 07:32:40
@Dietmar, im frühjahr will ich an den ersten drei Pfosten der Pergola Tafeltraiben setzen. Die alten Reben waren sehr pilzanfällig, ich habe stets den richtigen Zeitpunkt verpasst, sie zu behandeln und meist war die Ernte dahin. Kannst du mir Sorten empfehlen?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 08. November 2016, 09:08:32
Meine Erfahrungen betreffs Tafeltrauben beschränken sich auf meinen subpolaren Standort. In Umbrien ist ein ganz anderes Klima. Demnach sind auch andere Sorte angesagt. In den Supermärkten gibt es aus Italien die Sorte Italia, aber diese hat eine sehr niedrige Pilzfestigkeit und muss jede Woche gespritzt werden, bei guten Wetter alle 10 Tage. Wenn Du solche Trauben aus dem Supermarkt isst, dann weißt Du nicht, ist das im Inneren Traubensaft oder Spritzmittel.  >:(
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Dietmar am 08. November 2016, 09:25:20
Deine gesuchte Tafeltraube sollte folgende Eigenschaften haben:

- SAT-Wert > 2700, da in Umbrien wärmeres Klima als hier
- Reife ca. 135  ... 145 Tage
- Pilzfestigkeit: mindestens 7 Punkte, auf jeden Fall gegen Oidium
- hell, auf keinen Fall blau

Vielleicht wäre die Tafeltraube Altai gut, aber besser ist, Du fragst mal Jakob. Wenn es Tafeltrauben sein sollen, würde ich verschiedene Sorten setzen, auch mit verschiedenen Reifezeiten, damit die Erntesaison länger. Achtung: osteuropäische Sorten brauchen viel Platz.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 08. November 2016, 15:38:45
Das ist der neue Standort
Hast du den Olivenbaum geschnitten?
Ich würde den etwas zurückschneiden, was auch Olivenbauern jährlich tun.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 08. November 2016, 19:42:44
@Dornröschen, vor dem Umpflanzen haben wir den Olivenbaum stark zurückgeschnitten, der Arme. Aber er ist gut angewachsen und hat die Aktion schadlos überstanden.
Die Junkerlilie gefällt mir, vor allem in weiß. Kombiniert mit Katzenminze und vielleicht Phlomis tuberosa.

@Dietmar, das sind ja viele neue Informationen über Trauben! Ich werde mich anhand deiner "Kriterienliste" informieren. Ich wusste nicht, dass es so detaillierte Angaben zu ihren Eigenschaften gibt.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 12. August 2017, 14:26:56
In diesem Sommer, der hier in Umbrien extrem trocken und heiß war, konnte ich mich leider wegen meines lädierten Sprunggelenks kaum um den Garten kümmern.
Zu meiner Überraschung haben alle im Herbst 2016 bzw. Frühling 2017 gepflanzten Rosen überlebt, von den sechs Tafeltrauben immerhin drei.
Sorgen macht mir die sich ungehemmt ausbreitende Ackerwinde. Solange der Mähroboter im Einsatz war, konnte ich sie halbwegs in Zaum halten, aber jetzt ...
Dazu kommt der Schutthaufen, der immer noch nicht abtransportiert ist und der für die  Ackerwinde eine willkommene Rankgelegenheit ist. Solange der Bauschutt da ist, kann ich sie nur ausreißen. Später, wenn er weg ist, möchte ich die Fläche möglichst dicht bepflanzen, um der Ackerwinde wenigstens ein bißchen Einhalt zu gebieten. Es handelt sich um eine Fläche von ca. 7x7 m.
Im Thread "Ackerwinde loswerden" steht: "
Zitat von: Isatis blau am 06. Mai 2015, 20:19:13
Sie wird also in dicht bewachsenen Bereichen verdrängt.
Zitat Danilo:
"Die Erfahrung machte ich auch. Hier sind es konkurrenzstarke Stauden wie Molinia arundinacea, Salvia glutinosa, Ligularien, in deren Gegenwart die Winde sichtbar schwächelt."
Kann mir jemand Tipps geben zu weiteren Stauden, die sich für den hiesigen humos-lehmigen, trockenen Boden eignen könnten?

So sieht's aus, beim Bauschutthaufen:

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 12. August 2017, 14:42:55
Es gibt den Polsterthymian, oder Origano, die mögen es heiß und trocken.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: MarkusG am 13. August 2017, 10:52:29
Hallo Selene,

vielleicht könntest Du ja den Schutthaufen mit einer Folie abdecken, dann hättest Du gleichzeitig auch die angrenzende Fläche unkrautfrei zur Bepflanzung (je nachdem wie lange sie da liegt).

Markus
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 14. Oktober 2017, 11:44:40
Hallo allerseits,
als meine Schwester hier zu Besuch war, sagte sie: "Du musst dich in diesem Garten vor allem um die Grenzstreifen kümmern". Diese Meinung teile ich mittlerweile voll und ganz, schließlich grenzt der Garten an vier Nachbarsgrundstücke.
Es gibt z.B. diesen Streifen, der durch ein rostiges Gitter und einen Betonstreifen vom Nutzgarten des Nachbarn getrennt und etwa 8 m lang und 1,20 m breit ist.
Vor zwei Jahren habe ich die stachys byzantina größtenteils entfernt, obwohl sie als "Unkrautunterdrücker" ziemlich effizient war, die Fläche gejätet und in meiner Ungeduld, endlich blühende Rosen zu sehen, neun Rosen gepflanzt, zu denen ich letztes Jahr an anderer Stelle ausgegrabene Iris dazugesetzt habe. Das Ergebnis gefällt mir nicht.
So sah der Streifen im Juni dieses Jahres aus:

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 14. Oktober 2017, 11:47:08
Und so sieht es jetzt aus:

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 14. Oktober 2017, 11:49:26
Am liebsten würde ich die Rosen verpflanzen, in ein anderes, noch nicht angelegtes Beet (zu dem ich auch noch  einige Fragen hätte). Dort würden sie frei stehen und leichter zugänglich sein.
Als nächstes gibt es mehrere Optionen:
1) ich lege entlang des Grenzzauns ein 50 cm breites Unkrautvlies aus, entferne die Iris, Phlomis tuberosa, Verbena, Storchschnäbel und lasse den Mähroboter so nah wie möglich an den Grenzstreifen heran
2) ein Freund hat den Vorschlag gemacht, die Iris zu belassen und statt der Rosen Ableger einer Kerrie, die momentan versteckt hinter dem Kakibaum wächst, in regelmäßigen Abständen zu pflanzen. Die Kerriensträucher würden einen gewissen Sichtschutz gewähren und müssten nur alle 2-3 Jahre ausgelichtet werden. Diesen Vorschlag finde ich einerseits ganz gut, anderseits macht sie ja unendliche Ausläufer, die womöglich in Nachbars Garten vordringen und früher oder später auch die Iris bedrängen?
Im Forum habe ich übrigens einmal gelesen, dass es Kerrien mit ungefüllten Blüten gibt, die keine Ausläufer bilden, wüßte aber nicht, wo ich sie auftreiben könnte.
Wie würdet Ihr diese Problemzone gestalten?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 14. Oktober 2017, 11:52:45
Mir gefällt das Beet am Zaun, wenn du kein Sichtschutz brauchst.
Mit dem Unkraut mußt du leben, da du ja nicht ständig vor Ort bist.
Wenn du Sichtschutz haben möchtest, würde ich dir den Mittelmeerschneeball empfehlen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Oktober 2017, 12:31:20
Das ist an der Grenze zum gemüseanbauenden älteren Herrn?
Naja, das Beet ist doch noch recht schmal, aber vor allem dadurch, dass nur 2 Pflanzen im Jahresverlauf für Blühaspekte sorgen, nur relativ kurz dekorativ und schon etwas von Unkraut erobert, Mäusegerste wohl, ein einjähriges Unkraut, hast du aber nächstes Jahr wieder in gleicher Menge dort, weil du es nicht vor Samenreife ausgerissen hast und Ackerwinde, wenn ich recht sehe.

Kerria japonica macht auch ungefüllt Ausläufer, das ist die Stammform der gefülltblühenden.
Ich finde nicht, dass dieses Gehölz wirklich einen Sichtschutz liefern kann, es bleibt immer sehr transparent trotz wuchern.

Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, entlang der Grenze erstmal eine Formschnitthecke zu pflanzen?
Die würde Sichtschutz bieten, eine klare pflanzliche Struktur als Ergänzung zu euren baulichen Strukturen einbringen und könnte später als schöner Hintergrund für ein davor angelegtes Staudenbeet dienen - der unruhige Hintergrund aus Zaun und nachbarlichem Garten stört die Wirkung jedes Staudenbeetes, wenn nicht buschige, dichte Stauden dort stehen.
Eine Hecke wäre auch weniger Pflegeaufwand im Vergleich zum Staudenbeet.

Auf jeden Fall aber, im Falle der Pflanzung einer Hecke, zuvor ALLE Wurzelunkräuter aus dem Pflanzstreifen entfernen, vor allem die Ackerwinde, und mit Erdlinern zum Nachbarn und zu eurem Rasen den Pflanzbereich unterirdisch abgrenzen.
Wenn nicht, hast du Ackerwinde in der Hecke und später in allem, was du davor pflanzt.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Sternrenette am 14. Oktober 2017, 12:51:02
Wenn der Nachbar da was anbaut, wird er sich über eine Hecke freuen, die jedes Wachstum daneben erstickt. Ich würde das absprechen.

Warum keine Iris? Die haben lange Blätter und wirken auch ohne Blüte toll.

Oder Hibiskus, die schönsten hab ich in der Türkei gesehen. Die müßten doch auch bei Dir wachsen?

Edith: Kerrie versuche ich rauszuhacken, ging heuer nur dank Regen und mit ziemlicher Anstrengung :P
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 14. Oktober 2017, 13:37:11
Wenn der Nachbar da was anbaut, wird er sich über eine Hecke freuen, die jedes Wachstum daneben erstickt. Ich würde das absprechen.

Warum keine Iris? Die haben lange Blätter und wirken auch ohne Blüte toll.
...

...
Es gibt z.B. diesen Streifen, der durch ein rostiges Gitter und einen Betonstreifen vom Nutzgarten des Nachbarn getrennt und etwa 8 m lang und 1,20 m breit ist.
...

Klingt so, als ob unter dem Betonstreifen genug Platz wäre?
Iris kann aber im Sommer vom Laub her aber auch ziemlich abbauen, dürre Blattspitzen, wie man auch auf den Fotos sehen kann...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: neo am 14. Oktober 2017, 14:24:25
"Du musst dich in diesem Garten vor allem um die Grenzstreifen kümmern".

In Bezug auf "einen Rahmen geben" dachte ich an Spiraea als Hecke. Z.B. S.j.`Shirobana` oder thunbergii oder beide oder kombiniert mit der ein oder anderen Rose, die sich dort bewährt hat.
Dürftest du am Zaun etwas ranken lassen, Clematis?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: tarokaja am 14. Oktober 2017, 15:40:44
Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, entlang der Grenze erstmal eine Formschnitthecke zu pflanzen?
Die würde Sichtschutz bieten, eine klare pflanzliche Struktur als Ergänzung zu euren baulichen Strukturen einbringen und könnte später als schöner Hintergrund für ein davor angelegtes Staudenbeet dienen - der unruhige Hintergrund aus Zaun und nachbarlichem Garten stört die Wirkung jedes Staudenbeetes, wenn nicht buschige, dichte Stauden dort stehen.
Eine Hecke wäre auch weniger Pflegeaufwand im Vergleich zum Staudenbeet.

Dieser Überlegung schliesse ich mich voll an. Eine Formschnitthecke brächte viel Ruhe in den Garten, neben der klaren Abgrenzung.

Hattest du nicht in der Mitte sehr formal angelegte Rosenbeete geplant?
Wobei ich Rosenbeete in Frage stelle, wenn ich sehe, wie stark ich meinen Rosen hier südlich der Alpen ständig im Zaum halten muss -
 wenn auch nicht nicht ganz so südlich wie dein Garten, aber wohl vergleichbar. Wenn du dann nicht immer Vorort bist...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 14. Oktober 2017, 18:12:16
Zunächst danke euch allen für die Antworten 😀
Ja, Dornröschen,stimmt, mit dem Unkraut muss ich leben, ich sollte es allmählicher gelassener sehen. Einen Viburnum tinus hätte ich sogar ... mal sehen.

Sternrenette, du hast völlig Recht, der Nachbar freut sich nicht, wenn ich eine blickdichte Hecke anlege. Wenn ich allerdings gar nichts Vertikales wachsen lasse, tritt Nachbars Haus sehr in den Vordergrund, zumal unser Häuschen genau gegenüber jenseits des Gartens steht.
Hibiscus anzupflanzen, finde ich interessant. Ich kenne Hibiscus syriacus, er gefällt mir gut, ich habe einen aus Samen gezogen und an anderer Stelle gepflanzt; der heurige, hier in Umbrien äußerst trockene Sommer hat aber der jungen Pflanze arg zugesetzt. Hast du an Hibiscus syriacus gedacht? Er kann recht hoch werden, oder? Blüht die Pflanze auch, wenn ich sie jedes Jahr zurückschneiden muss?

@ Neo, auch Spirea Shirobana wäre eine gute Idee, weil sie niedrig bleibt  (thunbergii habe ich, sie ist unkompliziert, verträgt Trockenheit, wirklich mögen tu ich sie, wenn sie blüht). Bei den Rosen hat sich eine Teehybride "Rita Levi Montalcini" bewährt, ist gesund, wüchsig allerdings ein Zufallskauf und ihre orange-rosa Blüten sind nicht nach meinem Geschmack. Daswäre eine Rose, die ich nicht verpflanzen würde, es sind eigentlich drei Stück.
Am Zaun kann ich nichts ranken lassen, für Clematis wäre es wahrscheinlich eh zu trocken.

@ Gartenplaner, du hast es richtig erkannt, Mäusegerste überzieht das ganze Gelände, wenn ich nicht mähe. Ihre Samen schlummern zu Millionen in der Erde, das gilt auch für die Wurzeln der Ackerwinde.
Mit Betonstreifen meinte ich eigentlich Betonsockel, der die Grenze markiert.
Bald tritt hoffentlich der Mähroboter wieder in Aktion, dann sieht man zumindest auf den ersten Blick wieder "gepflegte" grüne Wiesenflächen.

@ Tarokaja, bis jetzt bin ich von den Rosen begeistert, sie blühen auch jetzt teilweise noch und duften. Gertrude Jekyll hat sich allerdings schon zu einer ordentlichen Höhe emporgeschwungen, während die noch jungen Kletterrosen die Pergola bewachsen werden.

Ich habe versucht, einen rudimentären Plan zu zeichnen, auf dem die vier geplanten Beete auf der Südseite eingezeichnet sind. Ich hoffe, man kann ein bißchen was erkennen.
In Beet 2 und vielleicht auch in B1 möchte ich die Rosen umsiedeln, die momentan beim Grenzstreifen zu Nachbar 3 stehen.
Das achteckige Dings zwischen B3 und B4 ist ein Sonnenschutz auf Metallgerüst, den wir uns erst noch zulegen werden.
In diesem Bereich wird der Mähroboter nicht unterwegs sein.
Das große Problem bei diesen neuen Beeten ist die Ackerwinde.
Die Fläche umzugraben und zu jäten, ist utopisch, ich habe dazu nicht die Kraft und weiß aus Erfahrung, dass ich niemals alle Wurzelstückchen der Ackerwinde erwische.
Am ehesten könnte es helfen, für mehrere Jahre ein dickes (wie dick?) Unkrautvlies aufzulegen und es für die Rosen und weiteren Pflanzen kreuzförmig einschneiden.
Es gäbe die Möglichkeit, den Boden vorher mit der Motorhacke zu lockern, soll aber gerade bei Ackerwinde absolut vermieden werden. Oder vielleicht spielt das keine Rolle mehr, wenn das Unkrautvlies draufkommt?

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Natternkopf am 14. Oktober 2017, 20:20:13
Gefällt mir #98  :)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 15. Oktober 2017, 13:25:25
Ich würde mir überlegen, was wichtiger ist.
Ein pflegeleichte Fläche wäre die Wiese, die der Mähroboter übernimmt, dann würde irgendwann auch die Winde verschwinden.
Je mehr Blumenrabatten du anlegst, desto mehr Unkraut kann sich ansiedeln. Ein paar kleinbleibende Gehölze (Strauchrose, Schneeball oder Spalierobst, Aprikosen brauchen nicht soviel Wasser, wäre auch hübsch) um den Zaun zu verdecken
Ich bin nicht für Unkrautfließ, das gehört für mich in keinen schönen Garten.
Es gibt ja Vögel, Insekten, Eidechsen, etc, wo sollen die Nahrung und Unterschlupf finden.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 15. Oktober 2017, 19:59:31
Unkrautvlies gefällt mir auch nicht, doch ich weiß mir keinen besseren Rat. Ich würde es nach einigen Jahren entfernen.
Auf Blumen werde ich zunächst größtenteils verzichten, ich hatte außer Rosen gedacht an: Mönchspfeffer, Edgeworthia chrysantha, Gräser. An schattigeren Stellen Choisya ternata, Daphne ...
Für den Grenzstreifen beim Nachbarn, wo ich keine blickdichte Hecke wachsen lassen will bzw. kann, kämen auch Artischocken in Frage. Es sind kräftige Pflanzen mit Pfahlwurzel. Wenn ich sie nicht alle ernte, blühen sie - sieht toll aus.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 15. Oktober 2017, 21:39:33
Die Artischocken werden groß(1-2m) und breit, das würde die Optik sehr verändern. Wenn sie noch klein sind, bist du mit Unkrautjäten beschäftigt, da sie einen Abstand von 70-80cm brauchen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 17. Oktober 2017, 02:43:56
Inzwischen habe ich die ernüchternden Beiträge zu Vlies in Staudenbeeten gelesen.  :-\
https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,50167.msg2019394.html#msg2019394
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 17. Oktober 2017, 12:15:49
Gärtner verwenden gern Rindenmulch unter Gehölzen. Ein dicke Schicht verhindert eine Weile Unkraut. Aber die Harze und Gerbstoffe der Rinde verändern den Boden und eignen sich daher bei Gemüse nicht.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Mathilda1 am 28. Oktober 2017, 15:04:29
katzenminze, sorte "walker's low", bessere unkrautbekämpfung gibts nicht. eine pflanze macht innerhalb recht kurzer zeit einen ganzen quadratmeter "zu", der bedarf an wasser ist sehr gering wenn halbwegs eingewachsen
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: maigrün am 24. November 2017, 19:46:19
I would also like to invite you to visit the nursery of Eugenia she is also very kind and passionate woman and cultivate beautiful plants adapted to the climate

vielen dank, moreno. in dieser gärtnerei habe ich mit freunden zusammen vor ein paar tagen einen großeinkauf gemacht. eine sehr kompetente beratung und immer wurden uns die besten pflanzen herausgesucht. danke für diesen tip!
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: moreno am 25. November 2017, 21:27:05
Perfect, very well  :D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 25. November 2017, 21:47:23
Ich danke dir auch, Moreno, für diesen wertvollen Hinweis.  :)
Bestimmt werde ich diese Gärtnerei aufsuchen, sie ist ja fast nur einen Katzensprung entfernt.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 04. Januar 2018, 18:36:17

Nun ist es soweit: der Feigenbaum ist weg. (Verzeiht bitte den  Anblick, nur temporäres Chaos, hoffe ich).
Jetzt erkennt man die architektonische Struktur der Mauer besser. Dieser erhöhte Teil bildet den Abschluss eines Abschnitts der Pergola und ist eine der Sichtachsen.
Die Mauer werde ich  mit Partenocissus oder Efeu bewachsen lassen und nur die tragenden Elemente frei lassen.
Davor wäre ein nicht allzu hoher Baum oder Strauch schön, am liebsten duftend, nicht zwingend immergrün, 2 bis 2 1/2 m hoch (den Komposter werde ich natürlich woanders aufstellen).
Der Standort ist schattig und auch im Sommer relativ feucht.
Den Liguster links im Bild werde ich roden und an die beiden letzten Pfosten der Pergola habe ich Goji gepflanzt, es muss sich erst zeigen, ob und wie sie sich entwickelt. Am vorderen rechten Pfosten wächst ein Viburnum tinus.
Die Bambusstöcke markieren eventuelle Standorte für kleine Apfelbäume oder andere Obstbäume.
Vor dem erhöhten Teil der Mauer soll also ein Blickfang, eine "interessante" Pflanze hin, entweder wegen ihres Duftes, der Blattstruktur oder der Blüte. Welche Pflanze würde euch an dieser Stelle gefallen?

Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 04. Januar 2018, 21:32:05
Verstehe ich das richtig, die Blickfang-Pflanze sollte 2-2,5m hoch sein maximal und eher schattigen, nicht allzu trockenen Standort bevorzugen?

In dem architektonischen Kontext fällt mir sofort ein Formschnitt aus gelbnadeliger Eibe wie in Levens Hall ein  :)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 04. Januar 2018, 23:38:12
Hm, zwar kann ich deine Anregung durchaus nachvollziehen, aber diese strengen in Form geschnittenen Gehölze gefallen mir nicht, vom Aufwand sie in Form zu halten abgesehen.
Ich denke z.B. an eine weiß blühende Pflanze, das müßte vor dem dunklen Hintergrund einer Efeu-Wand gut aussehen.
Es schwirrt mir außerdem im Kopf herum:
Clerodendrum bungei
Kornelkirsche
Amelanchier
Perückenstrauch
Calycanthus floridus
Choysia ternata
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. Januar 2018, 00:26:01
Ok, es muss ja dir gefallen  :)
Allerdings macht es die Höhenbeschränkung etwas kniffelig.
Cornus mas wird ein Kleinbaum von 5m, beim Perrückenstrauch bleibt nur die Sorte ‚Young Lady‘ wohl im Rahmen, ich kenne die nicht aus eigener Anschauung, Art und rote Sorten schaffen auch 5m Höhe.
Auch Calycanthus floridus schafft 4m, da würde die Sorte ‚Michael Lindsey‘ passen - oder vielleicht besser noch eine der neueren Hybriden mit sehr langer Blütezeit wie ‚Hartlage Wine‘, ‚Aphrodite‘....keine Ahnung, wie hoch die werden.
Bei den Amelanchier gibt’s auch viele hohe - und die Blütezeit ist verhältnismäßig kurz.
Clerodendrum bungei macht Ausläufer, bleibt alsonicht an Ort und Stelle, Choysia ‚Goldfingers‘ könnt ich mir hingegen gut vor dunkelgrünem Hintergrund vorstellen, wäre tolles Laub UND Blüte.
Wieviel Schatten wäre denn dort?
Und gibt’s eine präferierte Zeit für die Blüte?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. Januar 2018, 00:56:29
2 fielen mir grad noch ein, die gut passen würden - allerdings hauptsächlich übers Laub wirkend:
Rechts Leycesteria formosa ‚Golden Lantern‘ neben dem Rankobelisk und links in gelb-grün Eleagnus x ebbingei ‚Gilt Edge‘


(http://up.picr.de/19610968hv.jpg)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: neo am 05. Januar 2018, 06:06:58

Die Mauer werde ich  mit Partenocissus oder Efeu bewachsen lassen

Wenn es um das Mauerstück geht würde ich wohl nicht den wilden Wein nehmen, auf kleiner Fläche muss ich den jedes Jahr kräftig zurücknehmen. Den Efeu zwar auch, er hat aber schon nicht ganz den gleichen Ausbreitungsdrang.
Du könntest für die Mauer auch einen weissgrünen Efeu nehmen und davor eine Mahonia x media z.B.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. Januar 2018, 18:58:15
Danke!
Leycesteria formosa  ‚Golden Lantern‘ sieht wirklich toll aus.
Ist deine abgebildete ausgewachsen?
Auch Choysia ‚Goldfingers‘ wäre eine Möglichkeit, ich nehme an, sie duftet wie alle Orangenblumen.

@Neo, danke, dass du mich daran erinnert hast, dass der Partenocissus ordentlich zulegt,      Für ständiges Zurechtstutzen fehlt mir die Zeit.
Weissgrünen Efeu habe ich an einer anderen Stelle entlang der Mauer eingesetzt, es dauert halt, bis er durchstartet ...
Für dieses Mauerstück werde ich wohl dunkelgrünen Efeu wählen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. Januar 2018, 19:18:02
Die Leycesteria friert bei mir immer mal ein Stück runter, das dürfte bei dir wohl garnicht der Fall sein.
Wie hoch „ausgewachsen“ ist, weiß ich nicht, die Edelstahlkugel direkt dahinter ist auf einem 2m-Pfosten.
Ja, die Choysia duftet, wächst bei mir allerdings recht gemütlich.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: tarokaja am 05. Januar 2018, 19:57:14
Meine Leycesteria 'Golden Lanterns' friert hier nicht zurück, verliert aber ihre Blätter.
Sie wird etwa 1.50m x 1.25-1.50m gross.

Von den Amelanchier kenne ich nur meinen A. bartramiana 'Eskimo', der kleiner bleibt und den ich deshalb ausgesucht habe: 2-2.5m x 1m habe ich mir notiert.

Clethra hat es ganz gern feucht und halbschattig, gibt's in verschiedenen Sorten, weiss oder zartrosa blühend.

Etwas ganz Zierliches, sehr bezaubernd wirkend wäre eine Deutzia setchuensis corymbiflora mit einer Unmenge kleiner weisser Sternchenblüten.

Wenn es etwas breiter sein darf - ich bin von meiner Fuchsia magellanica 'Aurea' mit ihrem leuchtend gelbgrünen Laub, das im Herbst goldgelb wird, ganz begeistert.

Gefallen dir Hydrangea? 'Pinky Winky' mit ihren zuerst cremeweissen, dann zartrosa und im Herbst roten Blüten und einem sehr schönen Wuchs, kommt mir da als erstes in den Sinn. Feucht mag sie ja und die Grösse käme mit 2x1.5m auch hin.
Es gäbe aber noch eine Menge andere, z.B. einige Hyd. serrata mit zarten rosa oder blauen Blüten (je nach Boden).

Mahonia 'Sweet Winter' wird bis 2m gross, hat sehr schönes Laub und zitrogelbe Blütenstände, hier ab Okt.

Ob du Kamelien oder Rhododendren magst, weiss ich nicht. Da gäbe es auch eine ganze Palette verschiedenster Blütengrössen, Blätter und Wuchs.
 
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. Januar 2018, 20:51:26
Meine Leycesteria 'Golden Lanterns' friert hier nicht zurück, verliert aber ihre Blätter.
Sie wird etwa 1.50m x 1.25-1.50m gross.
...

Wie steht sie denn bei dir?
Das ist kleiner als meine mit teilweisem Zurückfrieren  ???
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. Januar 2018, 22:48:09
Tarokaja, danke für deine wertvollen Anregungen.
Auf den ersten Blick bin ich von Deutzia setchuensis corymbiflora und von Clethra besonders angetan. Auch die anderen Pflanzen sind sehr interessant, muss mich näher damit beschäftigen.
Kamelien sind wunderbar, der Boden ist hier aber ziemlich kalkhaltig, zumindest an den Stellen, wo die Bodenproben entnommen wurden.
Hydrangea: ich kenne mich da nicht aus, diese mit ballförmigen Blüten sind hier überaus beliebt und nicht unbedingt mein Fall. Es gibt aber andere, die mir sehr zusagen, weiß aber im Moment nicht, wie sie heißen. Hortensien wollen aber auch eher sauren Boden und würden hier vielleicht nicht so gut wachsen und nehmen es übel, wenn man sie nicht rechtzeitig wässert, oder?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 05. Januar 2018, 22:55:11
Bei kalkhaltigem Boden kann es Probleme mit Choysia geben, die mag leicht sauren Boden, Kamelien und Rhododendren und Clethra ebenfalls.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 05. April 2018, 17:47:40
Bei mir ist noch Baustelle.
@MarkusG, ich bin deinem Rat gefolgt und habe den Schutthaufen zumindest teilweise mit einer Plane abgedeckt. Super Idee!
Im Herbst habe ich die vier geplanten Beete zunächst mit Schnur und Stäben eingegrenzt und das Gras danach mit Erde bedeckt. Es musste alles schnell gehen, sodass ich weder Vlies noch Karton ausgelegt habe.
Der Löwenzahn hat sich schon an die Oberfläche gekämpft und das Hundszahngras wird in Kürze auch wiederauferstehen.
In das schattigere Beet unten rechts habe ich zwei Reihen Kartoffeln versenkt. Im oberen rechten Beet möchte ich Kürbis pflanzen und die Erde vorher mit Karton abdecken.
Die Beete links sind teilweise schon angelegt gewesen, doch etliche Stauden muss ich versetzen, sie stehen im Durchgang, zB. die gelben Narzissen. Ich hab viel zu viele davon, sie vermehren sich unglaublich.
Will jemand Narzissen? Es sind die ganz gewöhnlichen gelben Gartennarzissen.
Bis Mitte Juni wird's wie verrückt wachsen, danach gibt es kaum Regen und es kommt zum Stillstand - bis Mitte September.
Ich träume von einem Zistrosenbeet, nur kalkverträgliche, viele verschiedene Cistus.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Stefagarten am 05. April 2018, 17:58:00
Ich 😃
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: MarkusG am 05. April 2018, 21:51:13
Schön, dass es mit der Plane geklappt hat!

Die Eisenpergola sieht vielversprechend aus. Hattest Du schon geschrieben, was Du daran pflanzt?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 06. April 2018, 02:01:44
Die Bepflanzung der Pergola ist noch nicht definitiv, zur Zeit sind viele Kletterrosen (alle mit Stacheln) eingezogen sowie drei oder vier Reben und zwei Goji-Beeren.
 Tarokajas Bedenken beschleichen mich jetzt auch, sie schrieb: "... Wobei ich Rosenbeete in Frage stelle, wenn ich sehe, wie stark ich meinen Rosen hier südlich der Alpen ständig im Zaum halten muss - wenn auch nicht nicht ganz so südlich wie dein Garten, aber wohl vergleichbar. Wenn du dann nicht immer Vorort bist..."
Wenn die Rosen ordentlich zulegen, könnte es soweit kommen, dass sie den Durchgang in der Pergola behindern, wenn ich nicht ständig dahinter bin? :(
Wobei hier die Vegetation stoppt, sobald es nicht mehr regnet und  im September gibt es eine Art zweiten Frühling.
Momentan sind noch keine Drähte gespannt, ich binde die Rosen an die Pfeiler und leite sie nach oben. Der Raum zwischen den Pfeilern ist zur Zeit passierbar, ich bin mir unschlüssig, ob es stellenweise sinnvoll bzw. schön wäre, auch seitlich Drähte anzubringen. Was meint ihr dazu?
Kiwis wären noch eine Option. Eventuell auch  Akebia quinata sowie Rosa banksia, die ist zwar wüchsig aber stachellos. Weitere Vorschläge?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2018, 04:45:56
"So geht's nicht", hat der Nachbar mir zu verstehen gegeben ...
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2018, 04:48:01
... und hat kurzerhand alle Rosen und sonstigen Pflanzen bodennah gekappt oder herausgerissen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2018, 04:49:42
Ich muss zugeben, dass ich viel zu nah am Rand gepflanzt und nicht rechtzeitig zurückgeschnitten habe. Selber
Schuld! Trotzdem bin ich fassungslos und ziemlich geknickt.
Das Haus des Nachbarn mit seinem Gemüsegarten steht prominent an der Nordseite, eine starke Präsenz, inklusive der zwei Bewohner.
Ich könnte - wie von Gartenplaner vorgeschlagen - eine Formschnitthecke pflanzen. Das wäre "ultima ratio", weil ich damit praktisch eine grüne Mauer errichte.
Oder ich pflanze gar nichts und überlasse dem Mähroboter die Arbeit, den Grenzstreifen und die davor liegende Fläche "sauber" zu halten.
Eine weitere Option:
Ich pflanze in gehörigem Abstand zur Grenze und nur vereinzelt immergrüne und laubabwerfende Gehölze, die ich, je nachdem wie sich die Beziehung zum Nachbarn gestaltet, zurückschneide oder ausladend wachsen lasse.
Jedenfalls muss ich bald entscheiden, ob ich die Rosenstümmel und Blumenzwiebeln ausgrabe und verpflanze oder mir mehr Zeit nehme und schaue, was im Frühjahr noch austreibt.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Stefagarten am 07. November 2018, 05:07:58
Ist das gemein, und unnötig. Wenn es auf deiner Seite ist, darf er das auch gar nicht!  Manche Menschen vergessen zudem, dass man miteinander reden könnte... Tut mir wirklich leid für dich und die Rosen! Ich würde es auch klarstellen, und falls er wirklich auf deiner Seite war, muss er die Pflanzen ersetzen!
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Irisfool am 07. November 2018, 06:03:54
Da war doch ein Maschendrahtzaun, wo ist der geblieben? Was hat der Nachbar auf deinem Grundstück zu suchen? Wo gibts denn sowas? Nein, so geht das nicht, aber das an Nachbars Adresse! :o ::)
Ich weiss nicht wie das in Italien ist, aber ich habe noch nie gehört, dass man Rosen und andere Stauden nicht auf die Grundstücksgrenze setzen darf. Mit einer Hecke oder Koniferenhaag is das anders, auch mit Bäumen muss man Abstand halten. Wenn du ihn wirklich ärgern willst setze auch guten Abstand von der Grenze einen schnellwachsenden Tuja Haag,( Leilandii) dann sitzt in Null, komma Nichts sein Gemüse im Schatten und er wünscht sich auf den Knieen deine Rosen zurück ;D ;D ;D
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Lilo am 07. November 2018, 06:35:35
Warum hat der Nachbar das gemacht?

Dafür muss es doch einen Grund geben. Ist da sein Zaun. Will er einen neuen Zaun ziehen und hat er in Folge, das störende "Grünzeug" entfernt?

Wurde darüber vorher nicht geredet?

Ich finde das unglaublich, was da passiert ist. Es tut mir sehr leid für Dich und Deine Pflanzen.

Was kann man tun, damit so etwas nicht noch mal passiert?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: thogoer am 07. November 2018, 06:39:00
Dein Nachbar ist Dir Schadensersatzpflichtig. Mir stellt sich die Frage was er noch machen wird wenn Du ihm nicht vermittelst das eine Grenze eine Grenze ist.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Irisfool am 07. November 2018, 06:54:28
Solche Menschen sind schon "grenzwertig" und zu allerlei bereit, sicher wenn man nicht dauernd im Garten sein kann. :-\ Ich würde mich an das geeignete Amt wenden und fragen, wie gross der Abstand sein muss von einer Tujahecke zur Nachbarsgrenze. Die schneidet man einmal pro Jahr und hält sie so schmal, was er an seiner Seite mach kann dir dann egal sein. Freuen wird es ihn nicht! Jedenfalls wehrbar schnell die Grenzen zeigen, sonst macht er was er will, solche Leute sind sich für nichts zu schade. :P
 Setze die Rosen nun im Herbst an eine ander Stelle, die treiben wieder aus. ;)
Pflanze die Tujahecke so, dass du sie von deiner Seite aus auch auf der Rückseite schneiden kannst und pflanze an den Reststreifen zum Nachbarn Bärlauch, der zieht im Sommer ein und du kannst die Hecke schneiden, der Nachbar wird sich sicher über den aussamenden  Bärlauch " freuen"  , ist ja auch irgendwie "Gemüse" ;D ;D ;D ;D :D ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Wühlmaus am 07. November 2018, 08:56:50
Selene, das ist ja unglaublich und macht fassungslos  :'(


Zu solchem Aktionismus (Bärlauch) sollte man sich wohl besser nicht hinreißen lassen, auch wenn dieses Handeln alles andere als rechtens ist. Du willst sicher keinen dauerhaften Grenzkonflikt.

Ich würde mich an entspechender Stelle in der Gemeinde erstmal genau über das "Nachbarschaftsrecht" informieren und mit diesem verlässlichen Wissen ein klärendes Gespräch suchen. Ev sogar in Gegenwart einer dritten Person.

Und: wo ist der Zaun geblieben?? Will der Nachbar sein Beet vielleicht erweitern :P
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 07. November 2018, 09:07:42
Sowas ist grosser Mist.
Auf deinem Grundstück hat der Nachbar nix verloren, geschweige denn, darf Pflanzen entfernen.

Trotzdem wirst du weiter mit ihm leben müssen.

Ich würde ihn zur Rede stellen, auch wenn das ätzend ist.
Vielleicht würde ich, wenn es bei mir wäre, es so angehen, dass ich an ihn herantreten würde: „Bevor ich die Polizei rufe - haben sie vielleicht gesehen, wer da in meinem Garten Vandalismus begangen hat?“
Das würde den entschiedenen Willen zeigen, das nicht mehr zu dulden, aber ihm noch die Möglichkeit eines „Geständnisses“ um Schlimmeres zu verhindern, geben und dann könnte man Tacheles reden.
Am besten eine/n Freund/in mitnehmen als Zeugen.
Je nachdem, wie er dann reagiert, weitersehen.
Vielleicht kriegt er einfach schlecht das Maul auf und hat einen einfach erfüllbaren Wunsch, den zu erfüllen dir nicht weh tut, wie etwas Abstand zum Zaun.
Edit:
Grad erst gesehen, dass der Maschendrahtzaun fehlt - wahrscheinlich will er den nur erneuern, aber muss man sich dafür so unglücklich anstellen?  ::)

Oder, wenn er sich absolut quer stellt, einen Holzelemente-Sichtschutzzaun in der von der Gemeindesatzung erlaubten Höhe und dem erforderlichen Grenzabstand in Aussicht stellen - ich fürchte, eine Hecke würde der möglicherweise mit Herbizid besprühen  :P
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 07. November 2018, 09:51:31
Noch was, falls doch Hecke, auf keinen Fall Thuja oder Scheinzypresse!
Die dürften für euer Klima zu feuchtigkeitsbedürftig sein.
Außerdem hinterlassen Markierungen von Katern schwarze Flecken drauf und man kann sie nicht stärker zurückschneiden.
Bei euch dürften Mittelmeerzypressen gut als Formschnitthecken gehen.
Wie es da mit Katermarkierungen aussieht, weiß ich allerdings nicht.
Eibe dürfte auch gut gehen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 07. November 2018, 14:23:22
Danke für eure Antworten. Der Maschendrahtzaun wurde unter Regie des Nachbarn ersetzt und nach vorheriger Absprache mit mir: Kostenteilung und Rückschnitt wo nötig.  Allerdings hätte ich mir nie träumen lassen, dass in meiner Abwesenheit sämtliche Pflanzen so radikal - im wahrsten Sinne - heruntergesäbelt werden.

Ich habe den Nachbarn natürlich darauf angesprochen und damit eine Schimpftirade ausgelöst, die das ganze Viertel mitgekriegt hat. In Wirklichkeit müsse ich ihm dankbar sein, dass er diese Arbeit gemacht habe, er hätte sonst den Zaun nicht neu aufstellen können, weil die Pflanzen im Weg waren.
Es tut mir leid, dass dies alles so geschehen ist, statt zu reden wurde gehandelt, das bekümmert mich am meisten.
Irisfool, instinktiv habe ich auch sofort an deinen Vorschlag als Lösung gedacht. Zwar würde ich keine Thujen wählen, aber den Bereich optisch mit Pflanzen abgrenzen, reizt mich sehr. Die Folgen hast du treffend beschrieben.
Eine weniger drastische Möglichkeit wäre, an Stellen, die mich besonders stören, Pflanzen davor zu setzen und im Lauf der Zeit, eventuell weitere dazu, wenn es angebracht ist.

Die Abstände für klein bleibende Hecken sind 50 cm, für mittelhohe 1,5 m, für Bäume wie z.B. Linden 3 m
Es käme für eine Hecke vielleicht in Frage:
Liguster - teilweise laubabwerfend, langsam wachsend
Euonymus fortunei
Philadelphus ...
Diese Pflanzen fallen mir auf Anhieb ein.
Ist ein halber Meter ausreichend, um genug Bewegungsfreiheit zu haben dahinter zu schneiden?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Irm am 07. November 2018, 14:32:53
Also, mich haben die Fotos von Dir auch sehr *hmpf* irritiert, aber warte doch bis Frühling, da kann schon wieder was austreiben. Ich habe, als ich meinen kaputten Rosenbogen entfernt habe, die Rosen erstmal so abgeschnitten, wie Dein Nachbar es getan hat, bis ich dann endlich dazu kam, die Rosenwurzeln auszugraben, war der Neuaustrieb schon wieder 1 m hoch  ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Irm am 07. November 2018, 14:35:14

Ist ein halber Meter ausreichend, um genug Bewegungsfreiheit zu haben dahinter zu schneiden?

nein, nicht wirklich, 50cm sind echt nicht viel  ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: lord waldemoor am 07. November 2018, 14:36:54
die rosen treiben wieder gut durch, aber ich würd sie woanders hinpflanzen und dort eine hohe hecke, damit ich den nachbarn niemehr sehn muss, in der stadt hat jemand eine forsythienhecke, der hat sie halben meter vorm zaun, um sie schneiden zu können, er schneidet sie nach der blüte, das schaut garnichtmal schlecht aus, aber ich würde 70 cm wegbleiben
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 07. November 2018, 15:34:20
Das war wirklich "ungelenk" vom Nachbarn  :-\
...
Die Abstände für klein bleibende Hecken sind 50 cm, für mittelhohe 1,5 m, für Bäume wie z.B. Linden 3 m
...
Ist ein halber Meter ausreichend, um genug Bewegungsfreiheit zu haben dahinter zu schneiden?
Was heißt "klein bleibend"?
Von wo bis wo werden die 50cm gemessen? Von der Grenze bis zum Außenrand der Hecke, bis zum Stamm der Hecke?
Manchmal wird das eine, manchmal das andere zur Abstandsbestimmung genommen
Was ist für die Gemeinde "mittelhoch"?

Bei einer Formschnitthecke wie Liguster, Hainbuche, Buche, Eibe, Mittelmeerzypresse..... sollte man davon ausgehen, dass eine 1,5m hohe Hecke grob wenigstens 40cm Platz zu beiden Seiten des Stamms der Heckenpflanze braucht - je nachdem, welche Gehölzart man nimmt, ist sie dann schon streng und gut geschnitten.
Die Hecke ist dann 80cm im Durchmesser.
Soviel Bewegungsraum zwischen Zaun und Hecke würde ich auch wenigstens lassen, du musst dich ja mit einer Heckenschere drehen und bewegen können.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Jule69 am 07. November 2018, 15:49:56
Selene10:
Ganz ehrlich, ich wäre ausgerastet und mit so einem Nachbarn würde ich niemals mehr warm werden. Aus Erfahrung weiß ich aber inzwischen, dass dieses "sich Aufheizen" nur weiteren Ärger bringt, daher würde ich als Erstes alles, was jetzt passiert ist, so gut wie möglich dokumentieren und evtl. auch an einer dafür zuständigen Stelle melden, mich dann für einen Holzelemente-Sichtschutzzaun entscheiden und alles stets dokumentieren. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du zur Ruhe kommst. Unfassbar, was es für Menschen gibt  :-X
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 07. November 2018, 16:05:31
Ich plädiere auch für Sichtschutz, es gibt schöne vertikale Lamellenelemente,
Und die Rosen davor setzen.
Das nachbarschaftliche Verhältnis ist auf einem Tiefpunkt, und wird sich so schnell nicht ändern und daher würde ich dem Verhalten des Nachbarn eine Grenze setzen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: enaira am 07. November 2018, 17:29:34
Andere Länder, andere Sitten, Regeln, Temperamente....
Und du bist in deren Augen ja auch vermutlich die Fremde, oder sehe ich das falsch?
Das sollte man nicht ganz aus den den Augen lassen, auch wenn ich mich vermutlich auch ganz furchtbar aufgeregt hätte.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: moreno am 07. November 2018, 18:00:23
Hi Selene! I'm sure you'll find less stupid people among my fellow countrymen, meanwhile accept my apologies on behalf of that person.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: enaira am 07. November 2018, 18:05:44
I'm sure you'll find less stupid people among my fellow countrymen...

Ganz bestimmt!
Meine Anmerkung sollte auch bitte nicht missverstanden werden...
Blödköppe gibt es bei uns leider auch mehr als genug!
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: moreno am 07. November 2018, 18:14:06
Don't worry Ariane, I wasn't referring specifically to your comment  ;)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: AndreasR am 07. November 2018, 18:17:49
Mag sein, dass man solche Dinge in Italien etwas "hemdsärmeliger" angeht als hier, aber Ariane hat recht, Blödköppe gibt es überall...

Mich würde nicht wundern, dass der Nachbar bei der Arbeit an seinem Zaun ständig an den Rosen hängengeblieben ist und dann fluchend Deine Anweisung "zurückschneiden, wo nötig" etwas zu wörtlich genommen hat - und nachdem er sich beim Schneiden wahrscheinlich nochmal alles blutig gekratzt hat, war die Laune erst recht dahin. Es wird wohl eine Weile dauern, bis das wieder verdaut ist.

Trotz allem, sowas geht einfach nicht, gerade wenn Du einer Kostenbeteiligung für den Zaun zugestimmt hast. Zwar werden die Rosen sicher wieder austreiben, aber der Schaden ist trotzdem beträchtlich, da ist meiner Meinung nach auf jeden Fall eine Wiedergutmachung fällig. Ich weiß ja nicht, wie das Verhältnis zum Nachbarn vorher war, aber Schimpfkanonade hin oder her, kommentarlos hinnehmen würde ich das trotzdem nicht.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Nova Liz am 07. November 2018, 18:51:41
Ich bin ziemlich fassungslos und habe zwar schon von nachbarschaftlichen Streitigkeiten zur Genüge gehört,aber dieser unangekündigte,brachiale Übergriff fällt ganz schön aus dem Rahmen und ist besonders bösartig. :o :o :o
Das macht ja nicht gerade Mut.Womöglich ist da jeglicher Neubepflanzungsversuch demselben Schicksal ausgesetzt.
Nun hast du aber leider diesen Nachbarn und ich würde nichts unversucht lassen,um zu einer (wenigstens) moderateren Art der Verständigung zu kommen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 07. November 2018, 19:33:39
Noch eine Idee:
Der Nachbar zieht einen Weinstock an der Grenze in großerer Höhe.
Mach doch dasselbe. Ein Weinspalier gibt viel Sichtschutz, ein paar Trauben zum Naschen sind auch nicht verkehrt.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Irisfool am 07. November 2018, 21:51:49
Südliches Temperament hin oder her, das ist einfach nur bösartig.Dein Nachbar kann gottfroh sein , dass er mich nicht als Nachbarin hat.😈 Wer sich 😉an meinen Pflanzen vergreift lernt mich von meiner unbequemsten Seite kennen. Wer meinen Besitz vernichtet , hat nichts zu lachen. Holzwand und gut ist. Und "pflegeleicht"!Kostet zwar ein bisschen aber du musst den Rabiaten nicht mehr sehen.Holzwand kann man prächtig begrünen mit Clematis und Kletterrosen. So habe ich es hier auch getan.
Eine Holzwand ist auch herbizidbeständig!😉😉😉😄
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 12. November 2018, 22:46:09
@ Gartenplaner: der Architekt sagt, die 50 cm Abstand für klein bleibende Hecken beziehen sich auf den Pflanzabstand.
Falls ich mich für eine Hecke entscheide, pflanze ich sie in einem Abstand von 100 cm?Das müsste reichen, um dahinter genug Bewegungsfreiheit zum Schneiden zu haben. Allerdings müsste ich zwischen Hecke und Zaun regelmäßig mulchen und jäten.

@Jule: alles zu dokumentieren, ist ein guter Tipp, das werde ich bestimmt tun!

Mich würde nicht wundern, dass der Nachbar bei der Arbeit an seinem Zaun ständig an den Rosen hängengeblieben ist und dann fluchend Deine Anweisung "zurückschneiden, wo nötig" etwas zu wörtlich genommen hat - und nachdem er sich beim Schneiden wahrscheinlich nochmal alles blutig gekratzt hat, war die Laune erst recht dahin. Es wird wohl eine Weile dauern, bis das wieder verdaut ist.
Ja, so könnte es durchaus gewesen sein.
@ irisfol: eine Holzwand ist einerseits teuer und ziemlich definitiv, es gibt außerdem noch die kürzere Grenze im Osten und Westen. Mich nach allen Seiten abschotten? Zum Teil soll ja die Pergola, wenn sich die Kletterrosen und die Reben etabliert haben, auch eine Sichtschutzfunktion übernehmen.
Es schwebt mir folgende Lösung vor, wenn auch nicht schön, aber effizient:
die Befestigung eines grünen Plastiksichtschutzes (wie heißen diese blickdichten Plastiktücher?) am Maschendrahtzaun, etwa 1,50 - 1,70 m hoch. Das würde mir den Blick auf den neu angelegten Komposthaufen direkt an der Grenze und auf andere unschöne Elemente ersparen. Und ich müsste dann weniger penibel darauf achten, dass meine Pflanzen sich nicht in Nachbars Garten aufmachen und könnte, wie Irm angeregt hat, aufs Frühjahr warten und sehen, was noch austreibt.
Vorgeschlagen habe ich es dem Nachbarn schon, bin aber auf Widerstand gestossen, das Tuch beschattet seinen Gemüsegarten. Trotzdem könnte ich es versuchen und hoffen, dass es akzeptiert wird und sich die Gemüter beruhigen.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Gartenplaner am 12. November 2018, 23:36:51
@ Gartenplaner: der Architekt sagt, die 50 cm Abstand für klein bleibende Hecken beziehen sich auf den Pflanzabstand.
Falls ich mich für eine Hecke entscheide, pflanze ich sie in einem Abstand von 100 cm?Das müsste reichen, um dahinter genug Bewegungsfreiheit zum Schneiden zu haben. Allerdings müsste ich zwischen Hecke und Zaun regelmäßig mulchen und jäten.
...

Was ist denn mit Pflanzabstand genau gemeint?
Der Abstand von der Grenze bis zum Stämmchen der Heckenpflanze?
Und wie ist "kleinbleibende Hecke" denn definiert?
Eine Höhe von 100cm?
Oder 150cm?
Oder 200cm?

100cm reicht wohl so oder so als Abstand - du könntest den Streifen zwischen Grenze und Hecke mit gutem Unkrautvlies auslegen und mit Rindenmulch abdecken, dann hält sich das Jäten in Grenzen
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Irisfool am 13. November 2018, 07:55:50
Mit solchen Leuten ist nicht zu argumentieren ::)eine grüne Hecke beschattet seinen Gemüsegarten noch viel mehr. Wenn es den stört ist er zu allem fähig :o ::) Du nimmst viel zu viel Rücksicht und er überghaupt nicht, das nenne ich mal eine "Einbahnstrasse"Bei unseren neuen Direktnachbarn kam eine Holzwand, es war ihr Wunsch ;) und zwar nach allen Seiten, sie sitzen gerne so abgeschottet, es lag nicht an uns , wir kommen prima mit ihnen aus. Mir ist die Holzwand recht, gibt sie meinen Pflanzen dahinter Schutz von kalten Ostwinden und auch genügend Privacy. Hab sie herrlich begrünt mit Kletterrosen und Clematis 8) An seiner Seite begrünt er mit Efeu, das wächst zwar jedes Jahr rüber und wird von ihm weggeschnitten, wo er nicht bei kommt tun wir es. Es gab noch nie Probleme. Im verlängerten Teil zum nächsten Nachbarn steht eine 2 m hohe Blutbuchenhecke, von uns und dem Nachnbarn so gewollt. Der Gärtner verteilt das Schneiden in der Rechnung auf uns Beide, auch nie ein Problem. Man kann prima auskommen mit den Nachbarn, aber das müssen eben Beide wollen. Du kannst nicht leben , wie dein Nachbar es von dir will.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Roeschen1 am 13. November 2018, 18:11:19
Selene, dein Nachbar wird so einen Sichtschutz direkt am Zaun nicht akzeptieren, denn er will weiter sein Gemüse dort anbauen und demzufolge keine Veränderung.
Wenn du 1m weg vom Zaun eine Hecke pflanzt, kann er nichts machen.
Du hast ja den Luxus viel Platz zu haben.
Da Hainbuchen sehr preisgünstig sind, würde ich eine Hecke pflanzen.
https://www.pflanzmich.de/produkt/15100/hainbuche-weissbuche.html
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 06. September 2019, 14:32:12
Mittlerweile is was weitergegangen:
Ich habe endlich ein zweites Gartentor, ich muss jetzt nur mehr zur Haustür raus, die Gasse überqueren, das Gartentor öffnen und schon bin ich im Garten! 😀😀
Es gibt jetzt auch eine Gartenlaube.
Die Beete werden zur Zeit mit Backsteinen eingefasst.
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Natternkopf am 06. September 2019, 14:36:02
👍 🎯 🍀

Schön geworden  :)
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Selene10 am 06. September 2019, 15:52:47
Danke, Natternkopf 😀

Von oben fotografiert:
Die Gartenlaube ist noch nicht bewachsen, künftig ist darunter ein beschatteter Sitzplatz vorgesehen. Wahrscheinlich setze ich im November eine weiße Rosa banksiae normalis, sie ist stachellos, angeblich nach Veilchen duftend und wüchsig. Ich kenne sie allerdings nur aus Beschreibungen aus dem Internet.
Die braune Fläche rechts von der Laube ist das Windenbeet, abgedeckt mit Karton und Pflanzenresten, wer weiß, für wie lang.
Im Frühjahr habe ich in den vier Beeten alles Mögliche gepflanzt, jetzt zeigt sich, dass ich viel selektiver sein muss!
Während meiner Abwesenheit übernehmen Ackerwinde und andere die Regie ... Die Winde ist unausrottbar, ich kann nur versuchen, sie unter Kontrolle zu halten und robuste Pflanzen einzusetzen. Bewährt haben sich Rosen, Lavendel (nur der ganz sonnenexponierte hat sich gut entwickelt), Choisya ternata (davon möchte ich noch etliche), Iris.
Lücken eventuell mulchen, bis die erwünschten größer sind und den Boden beschatten/bedecken?
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: lord waldemoor am 06. September 2019, 16:07:07
schön und jetzt im herbst sicher angenehm warm
Titel: Re: Garten in der Altstadt - Umbrien
Beitrag von: Natternkopf am 06. September 2019, 22:55:57
@Selen10

Dort würde es mir auch gefallen. 🌸