garten-pur

Pflanzenwelt => Obst-Forum => Thema gestartet von: ReginaT. am 26. Februar 2018, 17:41:47

Titel: Pfirsicose
Beitrag von: ReginaT. am 26. Februar 2018, 17:41:47
soll eine neue Züchtung aus Pfirsich und Apricose sein zudem mit sehr Guten Eigenschaften-Gesund-Winterhart,
ich hab schon überall gesucht um genaueres zu Erfahren aber fehlanzeige,
nun hoffe ich das jemand damit Erfahrungen gemacht hat und Berichten kann,
es reizt mich es einmal damit zu versuchen...
LG Regina
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: cydorian am 26. Februar 2018, 17:54:03
Hier hat jemand eine: https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,51024.msg2113538.html#msg2113538
Es gibt diverse Sorten, z.B. Honeysun, Honeymoon, Pfirsicose...
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: ReginaT. am 26. Februar 2018, 18:01:02
Danke für den Link ;)
soviel ich darüber weis müßte es sich um eine Honeymoon handeln...
LG Regina
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Starking007 am 26. Februar 2018, 18:31:12
Solltest du mit 4 Beiträgen ein Anfänger sein,
und dann das Neueste (Schwierigste) schon ausprobieren wollen - Respekt!

Ich würde es nicht................

Sammle nur Erfahrung, alles unter 15-Intensiv-Gärtnerjahren sind Jungspunde, eben Greens!  ;D
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 27. Februar 2018, 14:21:01
Wobei citrusgaertner später der Meinung war, dass seine Percoche ein reiner Pfirsich ist. Bei den anderen Aprikosen-Hybriden tritt der Aprikosenanteil deutlicher hervor (z.B. bei den Biricoccolo).
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: ReginaT. am 27. Februar 2018, 17:34:26
Zitat von: Starking007 link=topic=[b
Link entfernt!1[/b]3035687#msg3035687 date=1519666272]
Solltest du mit 4 Beiträgen ein Anfänger sein,
und dann das Neueste (Schwierigste) schon ausprobieren wollen - Respekt!

Ich würde es nicht................

Sammle nur Erfahrung, alles unter 15-Intensiv-Gärtnerjahren sind Jungspunde, eben Greens!  ;D
Naja da müßte in Öffentlichen Bereich nicht mehr viel übrig sein wäre ich ein "Jungspund"hab Praktikanten erlebt die sollten Unkraut Jäten und haben das Unkraut stehen lassen und die Stauden gerodet!
1min. Beitragsanzahl noch nicht erreicht
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 27. Februar 2018, 17:48:37
Wobei citrusgaertner später der Meinung war, dass seine Percoche ein reiner Pfirsich ist. Bei den anderen Aprikosen-Hybriden tritt der Aprikosenanteil deutlicher hervor (z.B. bei den Biricoccolo).

All so groß sind die Differenzen von Aprikose und Pfirsich auch nicht. Diese Hybriden sollen sowieso wie Pfirsiche aussehen. Wer Dosenpfirsiche aß, hat auch schon diese Hybriden unbewusst gegessen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 27. Februar 2018, 18:53:40
Wobei citrusgaertner später der Meinung war, dass seine Percoche ein reiner Pfirsich ist. Bei den anderen Aprikosen-Hybriden tritt der Aprikosenanteil deutlicher hervor (z.B. bei den Biricoccolo).

All so groß sind die Differenzen von Aprikose und Pfirsich auch nicht. Diese Hybriden sollen sowieso wie Pfirsiche aussehen. Wer Dosenpfirsiche aß, hat auch schon diese Hybriden unbewusst gegessen.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Dosenpfirsiche wirklich Hybriden zwischen Aprikose und Pfirsich sind. In Frankreich oder England gibts dafür eine eigene Bezeichnung. Läuft wohl alles unter Pfirsich. Clingstone-Peach, Pavie, Percoca (Italien) oder auf Deutsch Härtling.
Geschmacklich und nach äußerlicher Erscheinung ist mein Perchoche "Andross" ziemlich eindeutig ein Pfirsich. Vielleicht stand bei seiner Entstehung ja mal ein Aprikosenbaum daneben, wer weiß.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Wild Obst am 27. Februar 2018, 19:26:46
Wer Dosenpfirsiche aß, hat auch schon diese Hybriden unbewusst gegessen.

Dosenpfirsiche sind auch "nur" normale Pfirsiche. Nicht einmal ein Hauch von Aprikose oder ein Aprikosenurururururgroßelternteil ist bei denen vorhanden. Es sind einfach nur festfleischige, meist schlecht kernlösende Pfirsiche.

Manche Baumschulen erfinden für das Marketing dann Aprikosenkreuzungen dazu. Das "feste" Fruchtfleisch scheint manche an (unreife?) Aprikosen zu erinnern.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 02. März 2018, 00:08:42
Es kann natürlich sein, dass es reine Pfirsiche für die Konserve verwendet werden. Da war ich ein wenig zu stürmisch. Ursprünglich habe ich diese Info mal hier gelesen. Daraufhin wollte ich über das Tema mehr wissen und habe danach gesucht. Habe es auch mal in wissenschaftlichen Publikationen gelesen, dass sie für diesen Zweck extra gezüchtet worden sind. Habe gerade eine Stunde vergeblich danach gesucht. :(
Aber fakt ist, dass die Percoca (percoche) Pfirsiche gerne für Konserven genommen werden.

Quelle: wiki

(Wobei wiki hier behauptet, das es sich hier nicht um die besagten Hybriden handeln würde.)

Mir fiel es schwer, konkrete Sortennamen für die industrielle Verwertung zu finden.

Es kann auch sein, dass schon länger solche Hybriden im Supermarkt als "Pfirsiche" verkauft werden. Habe mal ein EU-Blatt gelesen, wo erlaubt wird, Pflaumen-Aprikosen-Hybriden auch nur unter "Pflaumen" zu verkaufen, da manche dieser Hybriden sehr ähnlich wie Pflaumen aussehen. Man kann den Kunden bzw den Händler nicht dazu zwingen, dass sie unter dem Züchtungsgewirr, eine Differenzierung vornehmen können. Das kann auch so bei den Percochen sein.  Wenn es bellt wie ein Hund und danach aussieht, dann ist es ein Hund. Aber das ist nur eine Vermutung von mir.

Daher bleibe ich bei meiner Aussage (mit entsprechender Relativierung, dass es Ausnahmen gibt).

Hier habe ich einen kleinen Einblick auf das was ich meine. wer einen Zugang zum Uni-server hat (uni-bibliotek() kann es auch kostenlos herunder laden.

https://scholar.google.de/scholar?hl=de&as_sdt=0%2C5&q=percoche&btnG=&lr=lang_de

Ich glaube aber auch dass man nicht nur namentlich Peroche als Pfirsiche bezeichnet, sondern auch, wie es Wildobst sagt, echte Pfirsiche zu Perochen deklariert. Ob das unabsichtlich oder absichtlich gemacht wird (siehe das Beispiel Aprimira [Die Werbung meine es sei ein Hybrid zwischen Mirabelle und Aprikose, was genetisch aber so gut wie unmöglich ist]​) sei dahingestellt.

Hier ein Beispiel, wo ein Hybrid als reiner Pfirsich dargestellt wird bzw das Wort "Peachcot" falsch verwndet wird:

www.daleysfruit.com.au/buy/peachcot-ora-a-tree.htm

Da die Hybriden schwer von den Pfirsichsorten zu unterscheiden sind und daneben auch eine größere Differenzierung, wegen der kleinen marktwirtschaftlichen Bedeutung, nicht notwendig ist, gibt es auch kein Engagement in diesem Durcheinander etwas zu ändern.

Plumcots kann man als solche besser vermarkten, daher lohnt sich eine Differenzierung der Sorten eher. Das wird also auch ein weiterer Grund für diese Ungenauigkeiten sein.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: cydorian am 02. März 2018, 10:05:18
In ihren Ursprungsgebieten hybridisieren Pfirsich und Aprikose ständig. Werden sogar verwertet, aber nicht die (ungeniessbaren) Früchte, sondern die Kerne. Das ist nichts Neues. Dosenpfirsiche aus dem Supermarkt bringen dem Obstbaumpflanzer auch nicht viel. Die Frage ist doch mehr: Welche Hybridsorten sind hier als Gehölz zu bekommen und wie benehmen sich die in Baum und Frucht?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 02. März 2018, 10:24:36
da hast du Recht, aber bei den Punkten die wir hier unteranderem aufgeworfen haben, stellt sich die Frage, ob das was man kauft wirklich jene Hybridisierung ist, oder nur den Namen trägt (ob gewollt oder auch nicht).

wie gesagt Hybrid und Pfirsich sehen sehr ähnlich. das liegt eben an den Eltern. Blase eine Aprikose auf, Gib ihr rote Flecken und entferne den Stein: äußerlich kaum mit einem Pfirsich zu unterscheiden.

Daher vermute ich, dass jene Personen, die so einen echten Pfirsich-Hybriden gekauft haben, und ihn dann als normalen Pfirsich abgestempelt haben, deshalb enttäuscht wurden.

sie können da keinen Unterschied erkennen.

Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 05. März 2018, 12:17:07
Wenn ich keinen Unterschied schmecken kann, keinen sehen, keinen erkennen......warum braucht man dann diese Hybriden? (Wenn es denn wirklich welche sind, denn man kann es ja nicht erkennen  ;) )
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: b-hoernchen am 05. März 2018, 20:04:22
Vielleicht, weil Pfirsich als Baum viel unempfindlicher ist als eine Aprikose, zumindest, wenn er auf anständiger Unterlage steht und gegen Kräuselkrankheit behandelt wird.
Übrigens, nichts gegen Konservenpfirsiche, zumindest, wenn es selbst eingemachte aus eigenem Gartgen sind! Der Gelbfleischige Weinbergpfirsich gibt ein so wunderbar buttrig schmelzendes Kompott (halbe Früchte ohne Stein, aber mit Haut eingemacht - die Haut spürt man gar nicht) und schmeckt dabei so sonnig warm, dass man meint, der müsste direkt aus Kalifornien stammen.

Aber egal ob Pfirsich oder Aprikose, auf Unterlage St. Julien A würde ich keinen pflanzen!
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Wurmkönig am 06. März 2018, 06:49:10
(halbe Früchte ohne Stein, aber mit Haut eingemacht - die Haut spürt man gar nicht)

Hallo b-hoernchen, erntest du sie vollkommen reif oder schon vorher? Und wie viel Zucker nimmst du beim Einmachen?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: partisanengärtner am 06. März 2018, 07:20:14
Wenn das Laub wie Pfirsich aussieht und der Kern genau wie Pfirsich, warum sollte es dann ein Hybrid sein?
In dem von Dir verlinkten Text steht ja auch das dies botanisch ein Pfirsich ist.

Das die Frucht von außen wie eine Aprikose wirkt auf dem wirklich nicht extrem detailreichen Bild, kann so eine Vermutung erlauben, aber ohne andere Merkmale wie Laub und Kern überzeugt das nicht.
Da könnte man auch eine Nektarine als Pflaumenkreuzung verkaufen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 06. März 2018, 15:04:30
Wenn das Laub wie Pfirsich aussieht und der Kern genau wie Pfirsich, warum sollte es dann ein Hybrid sein?
In dem von Dir verlinkten Text steht ja auch das dies botanisch ein Pfirsich ist.

Weil es rel. viele Quellen das behaupten.  ;) Ich sagte ja, scheinbar sind die Hybriden den eigentlichen Pfirsichen so ähnlich. Pflanzenspezel hatte einmal Perochen im Angebot. Dort bezeichnen sie sie als Hybriden, bezeichnen sie aber mit den botanischen Namen "P. persica". Auf der Homepage kann man es nicht mehr finden aber Google hat dies immer noch im Cache.

So Kann man deren Kulturanleitung noch finden.

Der Percoche vom Manfredhans .

http://www.degezondeapotheker.nl/vensterpags/venectacot.htm auch interessant
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 06. März 2018, 15:16:42
Wenn das Laub wie Pfirsich aussieht und der Kern genau wie Pfirsich, warum sollte es dann ein Hybrid sein?
In dem von Dir verlinkten Text steht ja auch das dies botanisch ein Pfirsich ist.

Weil es rel. viele Quellen das behaupten.  ;)

...und diese Quellen auf exotische Früchte spezialisiert sind. Sicher ist dann eine spektakuläre Kreuzung für den Verkauf förderlicher als ein ordinärer Pfirsich.  8)

Ich persönlich halte es für Bauernfängerei und betrachte meinen Percoche "Andross" als normalen, nicht steinlöslichen Pfirsich.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Wild Obst am 06. März 2018, 15:42:59
Wenn das Laub wie Pfirsich aussieht und der Kern genau wie Pfirsich, warum sollte es dann ein Hybrid sein?

Weil es viele Leute einfach glauben wollen und sonst nur Supermarktpfirsiche kennen, die anders sind, muss es schon eine sagenhafte neue Kreuzung sein.

Spaß bei Seite, in den Links war der botanische Namen aber zum Beispiel durchgehend als Prunus persica, also Pfirsich angegeben. Die wissen selbst schon, dass sie keine Kreuzungen verkaufen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 06. März 2018, 18:31:29
Dann muss die Garten-pur-Community selber ran und heuer kreuzen und züchten.  ;D

Zaiger Genetics, die viele solcher Prunushybriden gezüchtet haben, sagen von sich, dass sie dies durch einfache Züchtungsarbeit geleistet hätten und nicht, wie der Name es etwas suggeriert, durch grüner Gentechnik.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Wurmkönig am 06. März 2018, 18:43:28
Pfirsiche lassen sich meiner Erfahrung nach nicht wirklich gut verarbeiten. Man kann so eingelegte Hälften (meist ohne Haut) aber kaufen, die schmecken zum Teil auch ganz gut. Ich habe keine Ahnung welche Sorten für die Verarbeitung gezüchtet werden oder ob das nur "Abfall" bzw. Grünpflücke bestehender Sorten ist.

Kennt jemand einen "Industriepfirsich"?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Sternrenette am 06. März 2018, 18:50:36
Nein, aber ich kann die Zuckerfrage beantworten: 2-300 g Zucker in 1 l heißem Wasser auflösen, damit die eingeschichteten Früchte in den Gläsern übergießen, evtl Gewürze dazu, normalerweise 30 Min bei 90 C einwecken.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: cydorian am 06. März 2018, 20:57:25
Nichts deutet darauf hin, dass die angebotenen Pfirsiche in Dosen Hybridsorten sind. Es gibt diverse Dokus, wie die Pfirsiche in Dosen kommen. Es wird auch mal eine Sorte genannt. Keine, die hier üblich oder zu haben ist. Auf den Bildern ist zu sehen, wie die grossen Früchte halbreif geerntet werden, immer noch mit grünen Schalenzonen. Dann werden sie in Kisten herumgeworfen, das kann nur mit harten, nicht reifen Früchten gut gehen. Die Schale wird mit Natronlauge entfernt, anschliessend wird mit Salzsäure neutralisiert.

Die Fruchtgrösse sieht nach ziemlich grossfrüchtigen Sorten aus. Da Aprikosen kleiner sind, werden Hybriden sicher nicht grosse Früchte haben. Auch das spricht gegen Hybridsorten als Dosenpfirsiche. Ich halte Hybridsorten in Dosen für eine Ente.

Wer es selber sehen will:
https://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben-taeglich/videos/201781-die-beliebteste-frucht-deutschlands-wie-kommt-die-pfirsich-in-die-dose-clip (Sorte Sunsweet oder so ähnlich)
https://www.galileo.tv/video/so-kommt-der-pfirsich-ins-glas/
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: b-hoernchen am 07. März 2018, 12:36:44
(halbe Früchte ohne Stein, aber mit Haut eingemacht - die Haut spürt man gar nicht)

Hallo b-hoernchen, erntest du sie vollkommen reif oder schon vorher? Und wie viel Zucker nimmst du beim Einmachen?
Ich habe vollreif geerntet.
Für ein 720ml Glas nehme ich ca. 1 Esslöffel Zucker.

Der Gelbfleischige Weinbergpfirsich ist ein 1A Marmeladen-, Kompott- und Kuchenpfirsich und ersetzt für diesen Zweck auch Aprikosen. Hat überhaupt ein bisserl was Aprikosenartiges, dieser Pfirsich. Schmeckt natürlich auch frisch vom Baum... .
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 07. März 2018, 14:59:11
..
Der Gelbfleischige Weinbergpfirsich ist ein 1A Marmeladen-, Kompott- und Kuchenpfirsich und ersetzt für diesen Zweck auch Aprikosen. Hat überhaupt ein bisserl was Aprikosenartiges, dieser Pfirsich. Schmeckt natürlich auch frisch vom Baum... .

Ist halt eine alte Sorte, kein Sortenschutz, keiner verdient noch dran. Und recht kräuselresistent.
Vielleicht könnte man DEN gewinnbringend als Pfirsich-Aprikosenkreuzung vermarkten?  ;D
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Dexoman am 15. März 2018, 13:07:19
Klingt super. So was kann man probieren.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 15. März 2018, 13:16:09
Nein, das wäre Verbrauchertäuschung :) Dann müsste man außerhalb von Deutschland (EU) leben, damit man solche Betrügereien relativ straffrei machen könnte :)
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: zwerggarten am 15. März 2018, 16:54:22
jedenfalls aß ich schon vor gut fünfundzwanzig jahren in italien (in einer liebreizenden gegend nahe neapel) frisch vom fruchtmarkt duftigaromatische knurpspfirsiche, die unmittelbar an dosenpfirsiche erinnerten, nur in richtig gut und lecker, eine neue/neuartige züchtung wäre das nicht.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: mybee am 17. März 2018, 10:08:38
A&S schreibt: "An den Hängen des Vesuvs für Sie entdeckt: die Pfirsicose(R) oder Percoca". Also stammt sie aus der Gegend um Neapel.
Wenn man die ital. Angaben mal analysiert, findet sich folgende Aussage: Die Percoca oder Percoche ist ein Pfirsich und
kein Hybrid aus Pfirsisch und Aprikose!
"Percoca" ist wahrscheinlich abgeleitet vom lat. "praecoquis", was für "frühes" Obst steht.
 
Die Verwirrung resultiert aus der Schreibweise "Percocca", pesca (Pfirsich) x albicocca (Aprikose) und dem Aussehen der Frucht (Haut und Fruchtfleisch orangegelb). Ein Hybride sollte auch "Pescocca heißen.
Also ich würde mir keinen (Dosen-)Pfirsich in den Garten holen. Die gehören nach Süditalien oder Kalifornien. Dann schon lieber eine 'Miracose' (R) oder 'Aprimira'(R), auch wenn die auch nichts mit Aprikose zu tun hat.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Aella am 02. September 2018, 20:31:35
Ich hab eben beim Rewe "Nectarcot" mitgenommen. Ist eine kreuzung aus Aprikose und Nektarine und kommt gerade aus Südafrika.

Ja, doch, wirklich lecker! Größe und aussehen wie eine Aprikose, aber unbehaart. Konsistenz wie eine Nektarine, saftig, lecker. Nicht mehlig oder mürb wie Aprikosen manchmal sind. Aroma ist aber eindeutig Aprikose. Der Stein sieht aus wie ein kleiner nektarinenkern und löst sich nicht vom Fruchtfleisch.

Scheint in unseren Breitengraden recht unbekannt zu sein, jedenfalls habe ich keine Baumschule gefunden, die so etwas führt. Meint ihr es lohnt sich kerne auszusäen? Oder Spalten die sich wieder in Aprikose und Pfirsich? Stratifizieren?

So ein Bäumchen könnte ich mir prima im Garten vorstellen....meint ihr das funktioniert im Weinbauklima?

Ein Kern ist damals tatsächlich gekeimt und hat sich zu einem netten Bäumchen...ok Stecken...entwickelt.

Blätter ähnlich wie mein Blutpfirsich, noch ein wenig schmäler und ein wenig silbrig glänzend.
Nun meinte Elro gestern, dass das auch eine Weide sein könnte. Äh, zieh ich mir hier ein Kuckucksei groß?

Was meint ihr?

Rib-Esel, ich hatte dir damals Kerne geschickt, ist daraus was geworden?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Aella am 02. September 2018, 20:32:44
Ganze Pflanze
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Aella am 02. September 2018, 20:33:11
Rinde
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Aella am 02. September 2018, 20:33:50
Unterseite
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Wild Obst am 02. September 2018, 21:59:54
Blätter ähnlich wie mein Blutpfirsich, noch ein wenig schmäler und ein wenig silbrig glänzend.
Nun meinte Elro gestern, dass das auch eine Weide sein könnte. Äh, zieh ich mir hier ein Kuckucksei groß?

Was meint ihr?

Ich würde sagen es ist eine schmalblättrige Weidenart, zB. Mandel, Silber- oder Bruchweide oder der vielen weiteren anderen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 02. September 2018, 23:21:00
Für mich ist das auch eine Weide.
Rib-Esel, ich hatte dir damals Kerne geschickt, ist daraus was geworden?
Ich hatte mich damals entschieden einige Kerne ohne Stratifikation keimen zu lassen. Beim öffnen der Steine sah ich, dass sie taub waren. Ich öffnete schließlich alle mit dem selben Ergebnis.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Aella am 03. September 2018, 08:19:32
 :o  :-\  :'(

Dafür r hat sich dein Blutpfirsich wunderbar entwickelt und wurde vor ein paar Wochen ausgepflanzt  :D
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 03. September 2018, 12:18:33
Das freut mich! :D
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: paulche am 13. September 2018, 11:06:20
Wenn ich keinen Unterschied schmecken kann, keinen sehen, keinen erkennen......warum braucht man dann diese Hybriden? (Wenn es denn wirklich welche sind, denn man kann es ja nicht erkennen  ;) )

Ich habe einen Baum als Pfirsikose gekauft. Die Früchte ähneln einem Pfirsisch. Er hatte dieses Jahr ohne Spritzen keine Kräuseljrankheit, aber leckere große Früchte. Die Kräuselkrankheitsresistenz soll er von der Aorikose haben. Ich möchte noch mehr Pfirsikisen haben o. Pfirsische die genauso resistent sind. Die Benedikte war es nicht und ist gestorben. Kann man Pfirsikosekerne kaufen?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 13. September 2018, 11:59:30
Kannst du bitte detailierte Bilder der Frucht hier posten?

Ein Member kaufte Früchte aus dem Supermarkt. Einen Teil der Samen Wurde mir gegeben. weder beim Member noch bei mir keimte etwas. Ich öffnete die Samen und sah das sie taub waren.

Das kann an der Kreuzung/ Sorte gelegen haben o an dem oft zu frühen Pflückzeitpunkt. Das müsste man genauer beobachten.

Haben deine Früchte keine Steine? Säe sie aus.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: paulche am 13. September 2018, 13:49:41
Kannst du bitte detailierte Bilder der Frucht hier posten?

Ein Member kaufte Früchte aus dem Supermarkt. Einen Teil der Samen Wurde mir gegeben. weder beim Member noch bei mir keimte etwas. Ich öffnete die Samen und sah das sie taub waren.

Das kann an der Kreuzung/ Sorte gelegen haben o an dem oft zu frühen Pflückzeitpunkt. Das müsste man genauer beobachten.

Haben deine Früchte keine Steine? Säe sie aus.

Die Früchte hatten Kerne, die ich auch eingepflanzt habe. Bilder der Früchte habe ich nicht gemacht. Die Ernte war sehr früh.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 14. September 2018, 06:55:05
Den "Honeymoon" hatte ich Herbst 2017 gepflanzt und trägt auch schon Früchte, welche allerdings bis jetzt, 14.9.2018, noch nicht reif sind !?? Angegebene Erntezeit ist Juli. Einer fing an zu faulen, den hab ich mal verkostet, er war schon etwas weich. Die Konsistenz erinnert an Aprikose, ist nicht so saftig wie Pfirsich und etwas "schleimig". Der Pfirsich "Earliglo-Peach" ist um Welten besser, das Aussehen aber ähnlich. Trotz Spritzen hat der Pfirsich nochmal Kräusel bekommen, der Honeymoon nicht, dafür hatte er starken Blattlausbefall, welches ich erst als Kräusel erahnte. Nach Bekämpfung der Blattläuse hat er nochmal stark ausgetrieben. Die Kerne sind klein wie bei Aprikose, im Aussehen wie Pfirsich.
Auf dem Bild der Baumschule sehen die Früchte allerdings quietschegelb aus.
Ein Geschmackserlebnis ist es nicht, solange ich den Platz nicht brauche, kann er stehen bleiben. Richtige Aprikosen und Pfirsiche schmecken viel besser.

(http://up.picr.de/33817031df.jpg)

(http://up.picr.de/33817065mx.jpg)

(http://up.picr.de/33817066zw.jpg)

Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: tarokaja am 14. September 2018, 07:06:32
Von den ersten 3 Früchten der jungen 'Honeysun' (noch im Topf) konnte ich leider nix probieren - der hungrig umherstreichende Fuchs muss sie stibitzt haben!  >:(
Sie waren anfangs August vom Druck und Duft her so, dass ich am 3. Aug abends vorhatte, morgens drauf den ersten zu probieren... ich wollte nur in der Frühe noch ein Foto machen... am 4. morgens war dann nichts mehr da! Ich schätze, da hat noch einer festgestellt, dass sie reif sind.
Nun heisst es also, im Spätherbst auspflanzen und ein Jahr (vielleicht auch mindestens) geduldig warten...
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: b-hoernchen am 14. September 2018, 15:48:43
Ein Kern ist damals tatsächlich gekeimt und hat sich zu einem netten Bäumchen...ok Stecken...entwickelt.

Blätter ähnlich wie mein Blutpfirsich, noch ein wenig schmäler und ein wenig silbrig glänzend.
Nun meinte Elro gestern, dass das auch eine Weide sein könnte. Äh, zieh ich mir hier ein Kuckucksei groß?

Was meint ihr?
Erinnert mich entfernt irgendwie an die (Mandel-)Unterlagentriebe (siehe angehängtes Foto) eines meiner Pfirsiche, aber dann ist deine Pflanze ja keine Veredelte...
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: paulche am 21. Januar 2019, 09:29:58
Wenn ich keinen Unterschied schmecken kann, keinen sehen, keinen erkennen......warum braucht man dann diese Hybriden? (Wenn es denn wirklich welche sind, denn man kann es ja nicht erkennen  ;) )

Weil es zumindest einen Unterschied gibt. Die Hybriden haben die Unempfindlichkeit der Aprikosen gegen die Kräuselkrankheit. Ich habe einen und möchte jetzt mehr Bäume pflanzen bzw. unergiebige Pflaumen umveredeln.

Es kann ja auch sein, das die Pfirsikosen im Handel das Ergebnis eines längeren Züchtungsprozess sind, bei denen die Fruchtgröße u. Geschmackseigenschaften des Pfirsischs und die Kräuselkrankheitsresistenz der Aprikosen ausgelesen wurden.

Möglicherweise gibt es eine Abhängigkeit der Fruchtgröße von der plasmatischen Vererbung, d.h. die Mutter würde weitgehend die Eigenschaften der Frucht bestimmen?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 26. März 2019, 14:53:45
Paulche, ich schätze ja deine Experimentierfreudigkeit und den Enthusiasmus. Ohne Vorreiter gäbe es nichts Neues. Man sollte aber auch etwas Vorsicht bei der Einschätzung von Eigenschaften walten lassen. Viele neu gepflanzte junge Pfirsichbäume leiden im ersten Jahr noch nicht unter der Kräuselkrankheit, weil sie zuvor behandelt wurden. Der Pilz benötigt dann erst wieder einige Zeit, um den Baum erneut zu infizieren. 2018 war außerdem ein Jahr mit sehr geringem Befallsdruck in Sachen Kräuselkrankheit, da es trocken war.
Bisher gibt es keine sicheren Indizien dafür, dass in Pfirsicose wirklich ein Anteil Aprikose steckt. Ich bin gespannt auf Deine weiteren Berichte.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 26. März 2019, 21:31:57
Bisher gibt es keine sicheren Indizien dafür, dass in Pfirsicose wirklich ein Anteil Aprikose steckt. Ich bin gespannt auf Deine weiteren Berichte.

Stellst du damit die allgemeine Existenz solcher Hybriden in Frage oder beziehst du dich auf eine bestimmte Sorte?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 26. März 2019, 22:59:14
Ich spreche von dem was bei uns als Pfirsikose verkauft wird.  Welche Sorten gibt es denn davon?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 27. März 2019, 10:08:23
Maioli in Italien hat als Sorten: Andross, Carson, Romagnola, Romea und Uncinata

Dort sind sie unter Pesche (Pfirsich) mit aufgeführt, allerdings unter Pesca percocca. Und unter Frutti antichi, also Alte Sorten, wenn ich das jetzt richtig übersetze. (www.maiolifruttiantichi.it/ec7/pesche/pg5.htm )

Daneben hat Maioli noch "moderne" Sorten an Percoca.
Baby Gold 5, Baby Gold 6, Percoca di Agosto, ...di Luglio, ...di Settembre, Frederica und Maria Serena.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 27. März 2019, 11:53:28
Und wieso nimmst du an, dass Percoche das Gleiche sind wie die angebotenen Pfirsik(c)osen?

Um eines klarzustellen. Es gibt bereits Hybriden zwischen Prunus Persica und Prunus Armeniaca. In der Publikation, die ich dazu einmal gelesen hatte, war allerdings von Polleninkompatibilität die Rede. Dort wurde ein spezielles Verfahren angewendet (embryo rescue). Die Pflanzen wurden also invitro herangezogen.

Falls Pfirsikose=Percoche, kann man immernoch nicht annehmen, dass es sich um Hybride handelt. Die Behauptung in den Prospekten der Verkäufer reicht jedenfalls nicht.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 27. März 2019, 13:58:07
...
Falls Pfirsikose=Percoche, kann man immernoch nicht annehmen, dass es sich um Hybride handelt. Die Behauptung in den Prospekten der Verkäufer reicht jedenfalls nicht.

Ich kenne bisher nur die Behauptungen der Verkäufer. Vor ein paar Jahren wurden Percoche als Pfirsich-Aprikosen-Kreuzungen verkauft. Pflanzensp.zl z.B. hatte ein paar Sorten. Pfirsikose klingt wieder wie Aprimira als deutsches Wortkonstrukt.
Die Sorten von Pflanzenspe.l tauchten in der gleichen Sorte z.B. bei der italienischen Baumschule Maioli auf (zu einem Bruchteil vom dt. Verkaufspreis). In Italien liefen die Dinger unter Percoca. In Frankreich das gleiche, nur als Percoche.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Wild Obst am 27. März 2019, 14:07:21
Und bei allen Sorten davon ist das Laub identisch mit Pfirsichen, die Früchte sehen aus wie Pfirsiche, die Kerne (soweit abgebildet) sind Pfirsichkerne...

Für mich sind das alles nur gelbfleischige Pfirsiche, die verkaufsfördernd Aprikosenhybriden genannt werden, oder, im Zweifel Missverständnisse aus den italienischen Sortengruppennamen Percoca, der wie Pfirsikose im Deutschen eine Kombination aus den Namen für Pfirsich und Aprikosen zu sein scheint: pe(sco)-r-(albi)cocco. Soweit ich es gelernt habe, sind diese Percocasorten eigentlich nur recht gelb- und festfleischige (Dosen)pfirsichsorten, alles ohne Aprikose. Nur die Farbe ist eben "apricot".
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 27. März 2019, 14:09:38
Genau, Pfirsikose ist erstmal nur eine Bezeichnung für die Vermarktung. Von Pflanzenspezl wurde nicht einmal eine Sorte angegeben, soweit ich mich erinnere. Was es wirklich ist....wer weiß.

Ich halte es nur für leichtsinnig, sofort davon auszugehen, dass die Verkäuferangaben zur angeblichen Pfirsichhybride zutreffend sind. Alles was ich bisher zur Pfirsikose (und Percoche) gelesen habe, deutet auf "reinen" Pfirsich hin. Das Gegenteil zu den Verkäuferangaben kann ich auch nicht beweisen. Nur ist es doch so, dass man im Zweifel erst einmal die einfachere Lösung als Hypothese wählt und nicht die exotischere.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 27. März 2019, 14:16:48
Genau, Pfirsikose ist erstmal nur eine Bezeichnung für die Vermarktung. Von Pflanzenspezl wurde nicht einmal eine Sorte angegeben, soweit ich mich erinnere. Was es wirklich ist....wer weiß.


ich habe bei Pflanzensp.zl  vor Jahren einen Percoche "Andross" bestellt. Es gab auch noch andere Sorten von Percoche. Durch diese Sortenbezeichnungen (und noch einige andere Pfirsiche, wie "Natalina" bin ich ja erst bei Maioli gelandet, offenbar der Lieferant vom Spezl.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 27. März 2019, 14:32:46
Dann war Andross wahrscheinlich die Sorte, von der citrusgärtner damals schrieb, dass er sie bei sich angepflanzt und getestet hätte. Er hielt sie für einen reinen Pfirsich.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 27. März 2019, 14:51:37
Wir hatten das Thema schon öfter  ;)
Mit citrusgärtner hab ich auch schon diskutiert, das ist schon eine Weile her.
Ich halte "Andross" auch für einen reinen Pfirsich. Einen Härtling. Gute Sorte, relativ kräuselunempfindlich, früh, süß. Beim essen kieft man etwas um den Kern rum, da er eben nicht löst.


... :-\irgendwie finde ich grade in der Suche die Uraltbeiträge dazu nicht
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Mediterraneus am 27. März 2019, 15:03:32
Hier nochmal zusammenfassend meine Meinung von der Geschichte:

Percoche = Percoca = Pfirsikose/Pfirsicose  =Härtling = Clingstone Peach = Pavie
wurde vor geraumer Zeit in D als Kreuzung Pfirsich x Aprikose angepriesen. Momentan ist man wohl vorsichtiger.
Einige Anbieter verkaufen aber jetzt eine Pfirsicose/Pfirsikose. Das sind aber eher weniger Baumschulen, eher Versender.

Die Sorte "Andross" gibt sich von Wuchs, Frucht und Blatt wie ein normaler Pfirsich. Nicht steinlösend, gelbfleischig. Wenig KK, nicht behandelt.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: carot am 27. März 2019, 15:04:27
... :-\irgendwie finde ich grade in der Suche die Uraltbeiträge dazu nicht

Das geht mir auch so. Habe in dem Thread Biricoccolo nachgelesen. Dort erwähnte er Andros und noch einen Percoche. Er schrieb aber nicht ausdrücklich, dass es keine Hybriden sind. Vielleicht hat er es mir auch nur erzählt. Ich war 2 mal bei ihm und wir haben dabei auch über Percoche (wahrscheinlich Andros) gesprochen. Seiner Meinung nach ein guter Pfirsich aber keine Hybride.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 27. März 2019, 23:32:56
Und wieso nimmst du an, dass Percoche das Gleiche sind wie die angebotenen Pfirsik(c)osen?

Um eines klarzustellen. Es gibt bereits Hybriden zwischen Prunus Persica und Prunus Armeniaca. In der Publikation, die ich dazu einmal gelesen hatte, war allerdings von Polleninkompatibilität die Rede. Dort wurde ein spezielles Verfahren angewendet (embryo rescue). Die Pflanzen wurden also invitro herangezogen.

Bei vielen Samen dieser Hybriden (generell Prunus-Hybriden) kommt es oft zu  einem unbrauchbaren Endosperm. Der Embryo kann nicht ernährt werden, daher wird er in ein Nährmedium überführt (Embryo rescue). D.h. aber nicht, dass nicht nur Samen mit defekten Endosperma gebildet werden. Somit werden auch Samen gebildet, die man auch konventionell zur Keimung gebracht werden können. Das Embryo-rescue-Verfahren hilft also bei der Heranzüchtung, nicht bei der Hybridisierung.

Meine Theorie ist, dass es sowieso sehr schwer ist, Hybriden dieser beiden Arten mit Pfirsichen zu unterscheiden. Jedenfalls kommt mir der Gedanke, wenn ich diese Bilder sehe:
https://www.researchgate.net/publication/225362227_Interspecific_hybridization_of_Prunus_persica_with_P_armeniaca_and_P_salicina_using_embryo_rescue

Die Blattform scheint generell dominanter zu sein. Von der Fruchtform tun sich die beiden Arten nichts und die Eigenart des Pfirsichssteins, die Kerben, sind bei Pruni auch nichts ungewöhnliches. Link Das diese Eigenart dominanter sein könnte, ist auch denkbar.

 Die Marketing-Problematik kennen wir schon von der Mirabelle Aprimira. Aber auch da hat sich der Nebel mehr oder minder gelegt. Ich denke, Aufklärungen diesbezüglich kann man bei den moderneren Sorten bekommen,wenn man die Namen der moderneren Sorten in wissenschaftlichen Publikationen und Patenten sucht.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: paulche am 01. Mai 2019, 18:51:45
Meine Pfirsikosen, Pfirsische und Aprikosen haben dieses Jahr viele Fruchtansätze, nachdem es noch massenhafter Blüten gab. Ich erwarte eine sehr frühe große Ernte und damit massenhaft Saatgut, denn ich werde keinen Kern vergeuden. Auch eine Wildaprikose hat zum erstenmal Fruchtansätze. Ich bin begeistert über das dieses Jahr zu erwartende Obst, Auch die Johannisbeeren, der Wein, die Feigen... haben viele sehr früh angesetzte Früchte.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: cydorian am 01. Mai 2019, 19:37:24
Dann wünsche ich dir, dass die fürs Wochenende vorhergesagte Frostpeitsche nicht alles zu matschiger Tiefkühlkost macht, so wie es auch 2017 hier passiert ist.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: paulche am 01. Mai 2019, 23:02:54
Dann wünsche ich dir, dass die fürs Wochenende vorhergesagte Frostpeitsche nicht alles zu matschiger Tiefkühlkost macht, so wie es auch 2017 hier passiert ist.

Bei uns haben sie die Frostvorhersage zurückgenommen. Die Fruchtansätze sollen aber doch nicht so gefährdet sein, wie Blüten. Die Asiminas blühen allerdings jetzt.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 02. Mai 2019, 01:38:12
Ich meine die Empfindlichkeit ist als june Frucht leicht erhöht. Ich habe Edelreiser der "Sonnenfrucht Percoche" von Manfred Hans gekauft und veredelt. Qualität diser Reiser war leider schlecht. Ungerade, mehr als ein Jahr alt und angetrieben. ich bekam mit Müh und Not zwei Veredelungen hin. Eine sieht momentan brauchbar aus, die andere noch zu gut um sie weg zu werfen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 02. Mai 2019, 02:13:28
Meine Pfirsikosen, Pfirsische und Aprikosen haben dieses Jahr viele Fruchtansätze, nachdem es noch massenhafter Blüten gab. Ich erwarte eine sehr frühe große Ernte und damit massenhaft Saatgut, denn ich werde keinen Kern vergeuden. Auch eine Wildaprikose hat zum erstenmal Fruchtansätze. Ich bin begeistert über das dieses Jahr zu erwartende Obst, Auch die Johannisbeeren, der Wein, die Feigen... haben viele sehr früh angesetzte Früchte.

Wie bekommt man die Kerne zum Sprießen ? Letzten Herbst hatte ich Pflaumen- und Pfirsichkerne in Töpfe gesteckt und zwecks Stratifizierung im Freien belassen...nicht ein einziger Kern ist aufgegangen. Von etwa 20 Apfelkernen sind 5 aufgegangen.
Wie macht man es richtig ?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 02. Mai 2019, 02:18:22
Noch ne Nachteule ;D :o
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 02. Mai 2019, 02:24:15
Das hast du jezze erst gemerkt !?  ;D
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 02. Mai 2019, 02:26:07
Über 24h wach. Da darf ich auch träge werden. :P
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 02. Mai 2019, 02:29:03
Seit über einem Jahr bin ich um diese Zeit potz munter.  8)
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: paulche am 02. Mai 2019, 08:41:04
Meine Pfirsikosen, Pfirsische und Aprikosen haben dieses Jahr viele Fruchtansätze, nachdem es noch massenhafter Blüten gab. Ich erwarte eine sehr frühe große Ernte und damit massenhaft Saatgut, denn ich werde keinen Kern vergeuden. Auch eine Wildaprikose hat zum erstenmal Fruchtansätze. Ich bin begeistert über das dieses Jahr zu erwartende Obst, Auch die Johannisbeeren, der Wein, die Feigen... haben viele sehr früh angesetzte Früchte.

Wie bekommt man die Kerne zum Sprießen ? Letzten Herbst hatte ich Pflaumen- und Pfirsichkerne in Töpfe gesteckt und zwecks Stratifizierung im Freien belassen...nicht ein einziger Kern ist aufgegangen. Von etwa 20 Apfelkernen sind 5 aufgegangen.
Wie macht man es richtig ?

Starifizieren schadet nicht, ob es notwendig ist weis ich nicht. Ich habe letztes Jahr einige Kerne in die Erde und einige in Töpfe gesteckt. Ein Teil hat gekeimt. Ich habe es aber nicht ausgewertet was besser war, da ja noch viele keimen können. Ein Keimling ist bei Frost knapp unter 0 eingegangen. Den Topf hatte ich rausgestellt, weil sonst alles andere noch nicht gespriest war. Direkt in der Erde keimen die Pfirsische...später als die in Töpfen in der Garage. Irgend ein Tier holt die Kerne auch aus der Erde. Beim Unkraut jäten versenke ich sie dann nochmal.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 17. August 2019, 19:33:32
Es geht um meine veredelte Sonnenfruch percoche, die ich von Manfred Hans habe und ein Hybrid aus Pfirsich und Aprikose sein soll. Ich meine etwas mit meinem scharfen Blick beobachtet zu haben. Bin kein Pfirsichexperte daher ist wieder alles ohne Gewähr. Das Blatt der Percoche ist deutlich größer bzw. breiter als ich sonst von Pfirischen kenne.

Hier im Bild könnt ihr drei Töpfe sehen. Links, zwei Blutpfirsichsämlinge, die heuer nicht kräftig wuchsen und daher wie Seidelbaste aussehen. In der mitte dier Percoche und rechts zwei Sämlinge von UFO-pfirsichen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 17. August 2019, 19:41:47
Selbst bei neben dem, heuer über 1 m  gewachsenen Trieb des sterbenden Blutpfirsichs, wirken die Blätter der Percoche ein ticken kräftiger.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 03. Oktober 2019, 23:46:18
Eine gute und eine schlechte Neuigkeit zu meiner Percoche. Zuerst die gute. Die beiden kräftigen Neutriebe meiner Veredelung, auf dem letzten Bild sind das der Linke und der mittlere Trieb, haben schon Blütenknospen angesetzt :D Von denen  hat der Kräftigere, also der linke, deutlich die meisten Blütenknospen. Der mittlere hat weit weniger Knospen.

Nun die schlechte Nachricht. Die Stürme in den letzten Tagen hat den linken Trieb abgebrochen. Habe ihn wieder anveredelt, mit ein bissl Glück geht das noch. Bilder folgen morgen.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 04. Oktober 2019, 07:17:10
Eine gute und eine schlechte Neuigkeit zu meiner Percoche. Zuerst die gute. Die beiden kräftigen Neutriebe meiner Veredelung, auf dem letzten Bild sind das der Linke und der mittlere Trieb, haben schon Blütenknospen angesetzt :D Von denen  hat der Kräftigere, also der linke, deutlich die meisten Blütenknospen. Der mittlere hat weit weniger Knospen.

Nun die schlechte Nachricht. Die Stürme in den letzten Tagen hat den linken Trieb abgebrochen. Habe ihn wieder anveredelt, mit ein bissl Glück geht das noch. Bilder folgen morgen.

Also gäbe es kein Zeitfenster für Veredlungen ?? Brauch ich nicht erst bis März warten ? Andere schneiden Reiser und lagern sie ein, was ich allerdings noch nie gemacht hab ?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 04. Oktober 2019, 07:26:35
Ich veredelte den angebrochenen Ast wieder an den selben Ast der Pflanze. Die Pflanze befindet sich voll in der Vegetationsperiode, bzw es sind keine Anzeichen von Herbstlaub zu sehen. Die Tribe behandele ich daher wie bei einer Sommer-reiserveredelung. Ansonsten hätte es nicht mehr gelohnt.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 04. Oktober 2019, 07:37:05
Klar, ist es den Versuch wert, nur würde das bei Erfolg den allgemeinen Veredlungszeitpunkt außer Kraft setzen ? - Und man könnte sich für Veredlungen ein angenehmes Wetter zu jeder Jahreszeit raussuchen !?
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 04. Oktober 2019, 09:55:23
Anfang, Mitte September gelang mir drei Reiserveredelungen am Apfel. Kann ja mal Bilder posten. Das würde wahrscheinlich nun nicht mehr gehen, weil der Baum in Winterruhe geht. Das Laub fällt. Für die nächste Veredelung am Apfel müsste ich bis zum Frühjahr warten. Da müsste ich dann Reiser in Winrerruhe oder ganz leicht angetriebene Triebe (mit entsprechenden Vorkehrungen) nehmen. Okulationen, Chipungen und Reiserveredelungen von diesjährigen Reisern, halte ich bei Pflanzen, die immer noch vollgrün sind, durchaus für möglich. Die Anwachszeit liegt da bei zwei Wochen.

Ein Erfolg setzt nicht den allgemeinen Veredelungszeitpunkt außer Kraft. Diesen sehe ich eher als Leitfaden, nicht als Gesetzgebung. Wenn eine Pflanze noch in der vollen Vegetationsperiode steckt, aus welchen Gründen auch immer, wieso solte man Pflanzen nicht demnach behandeln können?

Die ganzen Regeln, die die "populistischen" Quellen zur Veredelung einem an die Hand geben, wiedersprechen meinen bisherigen Erfolgen. Nicht dass das, was ich mache, etwas vollkommen neues und revolutionäres wäre oder ihre Ratschläge falsch wären, es gehört halt nicht zum populären Veredelungswissen. Ich halte mich da an dem, was mir die Pflanze mir möglich macht, nicht an dem, was man grobe Richtlinien nennen könnte.

Würde ich dieses Vorgehen als eine erfolgsversprechende Methode jemandem anraten? Nein. Würde ich demnach wichtige Vermehrungen durchführen? Auch nein. Es ist einfach ein weiteres Werkzeug im Werkzeugkasten des experimentellen Gärtners.

Zum Wetter: Bei der veredelung darf die Pflanze nicht nass sein. Die hohe Luftfeuchtigkeit und  die Bewölkung spielt bei der "Sommerreiserveredelung" mir in die Hände. Meine Erfahrungen zeigen mir, dass dann die Austrocknugsswahrscheinlichkeit auch ohne entsprechende Maßnahmen, wie Parafilm oder Wachs, doch recht gering sind. Daher platziere ich Topfpflanzen, an denen ich diese Veredelung gemacht habe, auch gerne in die Hecke. Die Erfolgsquote und der Pflegeaufwand sind deutlich günstiger.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: 555Nase am 04. Oktober 2019, 10:04:29
Super Info Rib-isel ! Keine Verallgemeinerung für alle, okeh.  Wie immer kommt es auf den Versuch an...muß man dann mal testen...fürs Frühjahr und später, hab ich so einiges vor.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 08. Oktober 2019, 19:33:21
Hier sind die versprochenen Bilder der Sonnenfrucht Percoche.

Als erstes eine Totale. Den veredelten Ast erkennt man gut. Bis auf die Entlaubung habe ich keine Maßnahmen unternommen. Momentan regenet es. Eine Austrocknung ist somit unwahrscheinlicher.
Titel: Re: Pfirsicose
Beitrag von: Rib-isel am 08. Oktober 2019, 19:38:23
Hier ein kleines Makro. Hier kann man auch den Grund erahnen, weshalb ich den Ast dennoch wieder anveredelt habe. Er scheint gut Blütenknospen angesetzt zu haben. Ich will auch den Ast im nächsten Jahr nur blühen lassen. Früchte möchte ich, wenn überhaupt, an den anderen Ästen reifen lassen.