garten-pur

Garten- und Umwelt => Atelier => Thema gestartet von: lonicera 66 am 28. August 2019, 13:29:26

Titel: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 13:29:26
Moin,

mein allerster eigener Garten, nix gemietet :)

Hier möchte ich gerne einen fortlaufenden Bilderbericht machen, wie es im Laufe der Zeit sich entwickelt und wächst.
Gerne nehme ich auch Tipps und Anregungen entgegen.

Also, erst mal der Lageplan:

Grundstück, Südhanglage, 660qm auf Kieselschiefer, Lehmschotterboden, seehr mager.

Zeigerpflanzen wie Giersch, Brennessel etc. habe ich nicht gefunden.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 13:44:24
Der Vorbesitzer hat zu beiden Seiten Thujahecke gepflanzt. Ich bin da nicht glücklich mit, muß sie aber erst mal behalten, da sie im Westen der Windschutz für den Winter ist.
Insgesamt ist sie auch als Sichtschutz schön, links ist ein Ferienresort, rechts möchte die Nachbarin ungestört sein.
Langfristig soll die Thuja aber durch etwas anderes ersetzt werden, was die gleichen Aufgaben erfüllt.

Der Buchs vor den überdachten Terrasse hat auch seinen Sinn, er hält im Winter den Schnee davon ab, die Treppe herunter in den überdachten Innenhof zu wehen.

Bild 1
Sicht von der überdachten Terrasse aus Richtung Ost

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112676.jpg)

Vom Garten aus Richtung Süd
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112677.jpg)

von etwas weiter oben nach Süd
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112680.jpg)

rechte Gartengrenze, ungefähr in der Mitte des Gartens stehend, Blick nach Ost
Die neue Grundstücksgrenze ist markiert, vor dem Schuppen stehen Himbeeren, die sich immer weiter in den "Rasen" vorkämpfen.
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112682.jpg)

in einer Stunde geht es weiter, dann lade ich noch ein paar Bilder hoch.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenlady am 28. August 2019, 14:01:42
Herzlichen Glückwunsch zum Eigentum, Deine bisherigen wiederholten Mietgartengeschichten waren ja nicht immer erfreulich.

Wir sind gespannt  :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 28. August 2019, 14:04:36
Sehr schön Lonicera und auch von mir herzlichen Glückwunsch zum eigenen Garten!
Der ist auf den Quadratmeter genau gleich groß wie meiner :D

Bin gespannt, wie's weitergeht!
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 14:15:19
Kleiner Tipp - das Gefälle wird von (Garten)Architekten soweit ich mich entsinne immer mit einem Pfeil vom höheren zum tiefer gelegenen Terrain dargestellt, mir scheint, du hast "Steigung" mit Pfeilen von unten nach oben und "Gefälle" mit Pfeilen von oben nach unten eingetragen, eine einheitliche Pfeil-Verwendung macht es übersichtlicher für alle.

Die Thuja würde ich ja durch Eibenhecken ersetzen  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Tom 54 am 28. August 2019, 14:19:48
Warum?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 14:21:54
Goldfrosch, ich kenne mich mit Pfeilen nicht so aus  :)

Steigung zeigt der Pfeil die Richtung des Anstiegs an
Bei dem Gefälle die Richtung, zu der es runter geht. :) ;D

Bin halt Betriebswirt, kein Berufsgärtner ;D

Über Eibe habe ich auch nachgedacht, die mag ich sehr, nur hat GG die Befürchtung, daß sie zu langsam wächst, um eine blickdichte Hecke in Bälde zu produzieren.  ::)

Angedacht hatte ich auch schon Sichtschutzelemente, die durch drei, vier Eiben dazwischen unterbrochen werden.
Ist aber auch wieder mehr was für einen formalen Garten?

ich habs ja mehr so mit naturnah/Bauerngarten...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 14:27:40
Warum?
Weil ich Eibe mag und bei mir über 100m Eibenhecken gepflanzt habe  ;)

...
Über Eibe habe ich auch nachgedacht, die mag ich sehr, nur hat GG die Befürchtung, daß sie zu langsam wächst, um eine blickdichte Hecke in Bälde zu produzieren.  ::)
Mit ordentlicher Düngung schafft Eibe über 30cm Neutriebe im Jahr.
Ich fände, Eibe würde gut zu eurer Mittelgebirgsregion passen und Eibe ist wesentlich trockenheitsverträglicher als Thuja und Scheinzypresse, das wird wohl in den nächsten Jahren möglicherweise eine immer gewichtigere Rolle spielen.
Angedacht hatte ich auch schon Sichtschutzelemente, die durch drei, vier Eiben dazwischen unterbrochen werden.
Ist aber auch wieder mehr was für einen formalen Garten?

ich habs ja mehr so mit naturnah/Bauerngarten...
Vor allem sind die Sichtschutzelemente rechteckig - sie in einem Hang aufzustellen wird immer am hangabwärts gelegenen Ende ein offenstehendes Dreieck produzieren.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenlady am 28. August 2019, 14:31:00
Eibe hat den unschätzbren Vorteil, dass man sie ins alte Holz schneiden kann, die Thuja überlebt das nicht.

Wir haben eine alte Hainbuchenhecke durch eine Eibenhecke ersetzt, Sichtschutz dringend nötig, 180cm hohe Pflanzen gekauft, recht dicht gepflanzt, die war ratz fatz dicht.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 14:39:28
... weiter gehts...linke Ecke, ganz oben.
Auch hier wird ein neuer Zaun gezogen, der zu sehende gehört der Nachbarin, wie auch ein 4m Streifen davor...

die ganze Ecke ist mit Mahonien verwildert, der Obstbaum gehört nicht mehr dazu. Hier hätte ich gerne eine Ecke für Schattenpflanzen, die Fichte davor gibt genug Schatten. Ein paar Eiben und am Zaun vielleicht ein paar Douglasien, damit ich dem Müll dahinter nicht sehen muß und ein wenig Waldcharakter bekomme.

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112683.jpg)

Hier mal ein Bild von der neuen Grundstücksgrenze
ich stehe in den Mahonien  ;)
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112685.jpg)

So sieht der Boden überall aus:

Lehmschotter/Magerboden
Alle 50cm Haufen von Wiesenameisen, Rattenlöcher und umgepflügtes von den Wildschweinen.
Eben ist anders. ;)

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112688.jpg)

Hier noch mal die Sonnenterrasse, hinter der Sichtschutzwand geht es 4m senkrecht nach unten auf den KFZ Stellplatz
Die Wände sind morsch  ::)

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112692.jpg)

Eingang von der Straße zum Haus
Hier ist alles dicht an dicht gebaut.
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112694.jpg)





Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 14:45:15
Heutzutage im Online-Handel kann man auch unschlagbar günstige Angebote finden wie z.B. hier, 100-125cm große Heckenpflanzen mit Ballen für 10,70€, aber es gibt noch viele andere Anbieter.
Und alle 50 bis 70cm eine Pflanze reicht völlig aus, um eine absolut dichte Hecke zu bekommen, also nix mit DREI Pflanzen pro Meter!!!
(Ich hatte ein, zwei Stellen wo eine Billig-Eibe von Hornbach ausgefallen ist und ich nicht neu nachgepflanzt habe, das Loch war nach 2 Jahren so gut wie zu - da hatten die Pflanzen dann einen Meter Abstand zueinander)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 14:47:33
Zitat von: Goldfrosch
sie in einem Hang aufzustellen wird immer am hangabwärts gelegenen Ende ein offenstehendes Dreieck produzieren

Drei schmale, gestaffelt nebeneinander?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 14:51:22
Schmal wär schon besser, und bei treppenstufenartiger Aufstellung hängt es davon ab, wie stark der Hang geneigt ist und ob er unterschiedlich geneigt ist.
Ein kleines Dreieck zur abfallenden Seite bleibt immer, siehst du ja auf deiner Zeichnung.
Wenn ihr fast ebene, terrassenartige Bereiche habt, würd ich, wenn überhaupt, die Sichtschutzelemente da aufstellen und die Hecke in den stärker geneigten Bereichen.

...Hier hätte ich gerne eine Ecke für Schattenpflanzen, die Fichte davor gibt genug Schatten....
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112683.jpg)
...
Die Fichte nimmt nur leider auch sehr viel Wasser durch ihre flache Wurzeln und lässt dazu noch von oben nicht so viel durch...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 14:53:53
rechts die Thujahecke, geschätzt 30m lang?
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112687.jpg)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: laguna am 28. August 2019, 15:03:41
Ich muss gestehen, dass ich eine einwandfreie Thujahecke nicht ohne Not ausreissen würde, auch wenn Thujas nicht in Mittelgebirge passen.
Wenn Geld keine Rolle spielt ist das natürlich was anderes.
Im neuen Garten sind sicherlich dringendere Arbeiten notwendig.
Glückwunsch zum neuen Garten und viel Freude beim Planen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 15:04:13
So sieht die Hecke auf der Rückseite beim Nachbarn aus
Er hat sie letztes Jahr "beschnitten"
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 15:13:58
Zitat
eine einwandfreie Thujahecke nicht ohne Not ausreissen

Ja, GG sagt das auch, er scheut die Arbeit und die Kosten...sie ist nun schon (die Hecke) auf unserer Seite so ca 1,50m bis 1,70m breit/tief. Nimmt also viel Raum in Anspruch.

Auch sehe ich Probleme, etwas davor zu pflanzen (Wurzeldruck)

Im ersten Jahr könnte ich mich vielleicht mit einem Wolkenschnitt anfreunden... *überlegt*

Ich werde mich mal hier einlesen ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 28. August 2019, 15:20:43
Bild 1
Sicht von der überdachten Terrasse aus Richtung Ost

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112676.jpg)


Das allererste, was ich machen würde: Dieses Ding weiß anstreichen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Waldschrat am 28. August 2019, 15:23:03
Ja, ich auch
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 15:28:26
Zitat
eine einwandfreie Thujahecke nicht ohne Not ausreissen

Ja, GG sagt das auch, er scheut ... die Kosten...

Bei 70cm Pflanzabstand und den 100/125cm-Pflanzen aus dem Link würden die 30m so ungefähr 460€ kosten  ;)

Im ersten Jahr könnte ich mich vielleicht mit einem Wolkenschnitt anfreunden... *überlegt*

Ich werde mich mal hier einlesen ;)
Nicht zu tief reinschneiden!
Wo keine Nadeln mehr sind, kommen auch allermeist keine mehr nach.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 28. August 2019, 15:33:46
Eine Buchen-, Hainbuchenhecke wäre deutlich günstiger.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: zwerggarten am 28. August 2019, 15:40:01
den gebläuten schuppen finde ich herrlich! :D schade hat sich die nachbarin eine hälfte gekrallt. :P

warum ihr nun unbedingt den benötigten bzw. gewünschten sichtschutz eben dieser nachbarin auf eurem grundstück gewährleisten müsst, würde ich nochmal überdenken – ich würde die thujas raushacken und dann mal sehen, was sie für ihr ungestört sein tut. mir wäre durchwurzelbare pflanzfläche lieber als ewiges generve mit heckenschnitt. und überhaupt, thuja. ::)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 28. August 2019, 15:42:43
Zitat
eine einwandfreie Thujahecke nicht ohne Not ausreissen
Bei mir wäre die Not groß.
Das käme bei mir gleich nach Absicherung zum Parkplatz dran.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 28. August 2019, 15:46:38


warum ihr nun unbedingt den benötigten bzw. gewünschten sichtschutz eben dieser nachbarin auf eurem grundstück gewährleisten müsst, würde ich nochmal überdenken – ich würde die thujas raushacken und dann mal sehen, was sie für ihr ungestört sein tut. mir wäre durchwurzelbare pflanzfläche lieber als ewiges generve mit heckenschnitt. und überhaupt, thuja. ::)
sehe ich auch so,
eine Hecke würde ich nur im unteren Bereich, wo man sich aufhält, einplanen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 15:48:06
Zitat
eine einwandfreie Thujahecke nicht ohne Not ausreissen
Bei mir wäre die Not groß.
...

 ;D

Zumal ich hier allenthalben Thujenhecken mit einzelnen großen braunen "Einsprengseln" sehe - einzelne Pflanzen in der Hecke sind schon der Trockenheit erlegen.
Ich halte es für eine Frage der Zeit, bis der Rest folgt.
Allerdings sieht mir die Hecke bei lonicera 66 dahingehend dann doch noch recht gut aus.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 28. August 2019, 15:48:52
Eine Rosenhecke :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: biene100 am 28. August 2019, 15:59:32
Die Hecke würde ich auch zuerst beseitigen. Wenn sie geschnitten- gepflegt wäre wärs was Anderes. Aber so ein Ungetüm... Und jetzt kann man noch dazu ohne viel kaputt zu machen, oder? Was ist wenn Du was anpflanzt? Kann man dann auch noch dazu? Eiben sind toll, ich hab mir auch ein paar m Eibenhecke gebastelt. Aber man sollte die Arbeit bei 30m Hecke nicht unterschätzen. Wenns Dein Mann gerne schneidet, ja. Ansonsten würde ich auch eher ein paar kleiner gemischte Sträucher pflanzen, dort wo man Sichtschutz möchte. Oder die Nachbarin pflanzen lassen wie schon vorgeschlagen.  ;D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: RosaRot am 28. August 2019, 16:13:59
Die Hecke sieht doch gut aus (so als Hecke an sich), das Wasser bei Lonicera (im etwas höheren Harz) scheint auszureichen(?). Man könnte nachsehen, wie andere Hecken dieser Art in der Gegend aussehen. Durch moderaten Schnitt (Schneiden, wieder treiben lassen, wieder etwas tiefer schneiden etc.) bekommt man sie vermutlich nach und nach zur Räson und hat einen dichten grünen Hintergrund, vor dem man den Garten inszenieren kann. Warum sie ohne zwingenden Grund herausreißen? Sollten von den Thujas welche eingehen, kann man sie ja immer noch durch Eibe oder anderes ersetzen.

Ich würde mich sehr wahrscheinlich damit beschäftigen zu sehen, was von Natur aus auf der Fläche wächst und in welcher Richtung eine zukünftige Bepflanzung gehen kann. Außerdem würde ich mir überlegen, wo ich Wege, Mauern, Zaun etc. haben möchte, diese in etwa abstecken und dann den umgesiedelten Pflanzen einen Platz geben, es bietet sich ja an im Herbst zu pflanzen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Wühlmaus am 28. August 2019, 16:16:13
Eine Rosenhecke :D
Aus verschiedenen Rugosas :) Das hätte was. Allerdings nie die Höhe eines zuverlässigen Sichtschutzes...

Lonicera, erstmal auch von mir Glückwunsch zu Haus und Garten :D

Zu der Thujahecke: wenn auch nur näherungsweise in Erwägung gezogen wird, sie zu entfernen, dann ja wohl mit als ersten Schritt bei der gesamten Gartengestaltung. Allerdings frage ich mich, wie ihr das realistisch auf diesem Gelände nur in Handarbeit bewerkstelligen wollt, incl. des Rodens der Wurzeln.
Alternativen zu überlegen, fällt leicht. Wobei mir die (Hain)Buchenhecke am besten gefallen würde. Eiben nur gezielt an wenigen Plätzen. Als lange Hecke, die dann auch noch regelmäßig beschnitten werden muss, wäre sie mir zu bedrückend und dunkel, besonders im Winter.

Gäbe es denn eventuell vom oberen Bereich des Grundstückes her die Möglichkeit, mit einem kleinen Bagger zu den Thujen zu gelangen?

Wenn das nicht möglich ist, würde ich nach einem Weg suchen, mich mit der bestehenden Hecke zu arrangieren. Mit Zeit und einer guten (Ast)Schere könnte man z.B. die am weitesten in´s Grundstück ragenden Äste heraus nehmen und die kürzeren Äste durch gezieltes Anschneiden zur Verzweigung anregen.
Alternativ könnte man auch die Hecke "klassisch", mit leicht trapezförmigem Querschnitt beschneiden. Untere, ev schon etwas verkahlte Bereiche könnte man freistellen und etwas aufasten. Das hat man hier in der Nachbarschaft getan. Ich fand das optisch gar nicht schlecht. Leider hat man nun von außen vor die Hecke (in meinen Augen zu hohe) hölzerne Sichtschutzelemente montiert.

Ansonsten würde ich mir die Anschaffung eines guten Freischneiders überlegen und quasi ab sofort regelmäßig "mähen". Das Schnittgut entweder wie Mulch liegen lassen oder damit gleich einen ersten Kompost starten.

Auf jeden Fall wartet wohl viel Arbeit in Haus und Garten auf euch 8)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: neo am 28. August 2019, 16:18:15
Oder die Nachbarin pflanzen lassen wie schon vorgeschlagen.  ;D
So wie sie die Thuja auf ihrer Seite geschnitten haben würde ich lieber selber was pflanzen. 8) ;)
Vielleicht könnte man ja auch mit den Nachbarn ins Gespräch kommen und sie helfen mit?
Das Argument `später geht mehr kaputt`hat schon was in Bezug auf Hecke rausnehmen und (teilweise) ersetzen.
Der gedeckte Sitzplatz ist viel wert, auch wenn er jetzt noch ein bisschen dunkel ist. Da man ja aber auch jetzt schon trocken sitzt wäre er für mich nicht erste Priorität.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 28. August 2019, 16:34:06
Strauchrosen wie Maigold, Frühlingsduft etc sind spektakulär und locker 2 m hoch.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Wühlmaus am 28. August 2019, 16:41:53
Bild 1
Sicht von der überdachten Terrasse aus Richtung Ost

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112676.jpg)


Das allererste, was ich machen würde: Dieses Ding weiß anstreichen.

Da wäre ich vorsichtig! Wir hatte unter dem Carport und unter dem Vordach eine weiße Lasur auf den Holzpanelen. Das wurde ganz schnell durch Stockflecken (?) und Algenbewuchs extrem unansehnlich. Je nach Witterung schlägt sich immer wieder dort Feuchtgkeit nieder, die nur langsam abtrocknet. Vor zwei drei Jahren wurde alles abgeschliffen und nun in einem helleren Holzton gestrichen. Das sieht bis jetzt noch "wie neu" aus.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Cryptomeria am 28. August 2019, 16:54:49
Ich würde die Thujahecke zunächst lassen. Sie ist blickdicht, ich sehe keine großen Kahlstellen und hat eine gute Höhe. Es gibt am Anfang viel mehr Arbeit als man leisten kann. Also, da kann man bei der Hecke noch schieben. Zumal alles Geld kostet. Wohnt man länger da, lernt man den Nachbarn kennen und dann kann man überlegen, braucht man überhaupt eine ( blickdichte ) Hecke, kann man vielleicht gemeinsam die Grenze bepflanzen, lässt man vielleicht sogar einen Durchgang , wären blühende + fruchtende Sträucher eine Lösung usw.
Nichts überstürzen!
VG Wolfgang
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 17:14:30
Hach, so viele Antworten, ich arbeite mal ab:

Zitat
Dieses Ding weiß anstreichen

Nee, ganz bestimmt NICHT. ;D

 Ich sage auch warum: es passt dann nicht mehr zum Rest. Farbe blättert hier schnell, das ist eine dann ständig wiederkehrende Arbeit.
Hier ist alles in dunkelbraun gestrichen. Und zum Teakgeländer passt Weiß mMn auch nicht unbedingt.

Zitat
Eine Buchen-, Hainbuchenhecke wäre deutlich günstiger.

Bietet aber im Winter bei starkem Wind keinen Schutz mehr.
Und das ist hier enorm wichtig, daher alternativ Eibe.
Die Thuja oder Eiben sind schön dicht, dann erfriert dort nichts so schnell, was davor in den Beeten steht.

Auf der anderen Seite der Hecke (Foto habe ich gezeigt) ist eine Ferienwohnungsanlage. Ich möchte nicht, das die Leute mir auf denTeller gucken können, wenn die Hecke noch nicht ausgetrieben hat.  :P

Zitat
warum ihr nun unbedingt den benötigten bzw. gewünschten sichtschutz eben dieser nachbarin auf eurem grundstück gewährleisten müsst, würde ich nochmal überdenken – ich würde die thujas raushacken und dann mal sehen, was sie für ihr ungestört sein tut

Die Nachbarin ist auf der anderen Seite, nicht bei der 30m Hecke, zu ihr steht nochmal eine Thujahecke, ca. 10m.

Und ICH will da den Sichtschutz behalten.
Wenn ich alles rausreiße(was sie will, damit sie freie Sicht hat) wird sie auf ihrer Seite nichts nachpflanzen.
Sie schwärmt von den alten Zeiten, wo alle Grundstücke offen waren und kaum Gehölze standen.

Wir möchten aber schon ein wenig für uns bleiben;)

Zitat
Allerdings sieht mir die Hecke bei lonicera 66 dahingehend dann doch noch recht gut aus.
Restwasser im Hang ;)
Und hast Du die Rückseite gesehen? Ziemlich verschnitten, finde ich...

Zitat
Außerdem würde ich mir überlegen, wo ich Wege, Mauern, Zaun etc. haben möchte, diese in etwa abstecken und dann den umgesiedelten Pflanzen einen Platz geben, es bietet sich ja an im Herbst zu pflanzen.

Die Geländeform schreibt da schon was vor, ich könnte mir eine Terrassierung vorstellen.
Was da wächst? Nichts, ein überdimensionierter Hasel, eine 4m Esche, ein Rhodo und eine Buddleia, die etwas schütter dasteht.

Zitat
Allerdings frage ich mich, wie ihr das realistisch auf diesem Gelände nur in Handarbeit bewerkstelligen wollt, incl. des Rodens der Wurzeln.


Tja... das ist dann die nächste Frage...Ratsche? Umlenkrolle und die Laufkatze am Haus nehmen? Ich habe keine Ahnung...



Zitat
mit einem kleinen Bagger zu den Thujen ?
Leider nicht möglich, kein Zugang, auch von oben nicht.

Zitat
Vielleicht könnte man ja auch mit den Nachbarn ins Gespräch kommen und sie helfen mit?

Der Nachbar von der Ferienanlage ist selbst nur wenige Tage im Jahr vor Ort.
Und wie er letztes Jahr "geschnitten" hat, sieht man ja.
 
Er will sie am liebsten weg haben( er wollte sie schon entfernen, darf der das?), weiß aber auch nicht, wie das gehen soll.
Und er bot mir an, sie oben komplett um einen Meter zu kürzen. Ich habe ihm schon gesagt, daß ich das nicht möchte, da die Hecke das kaum vertragen wird. Er hat schon genug angestellt. ;D

Scheint ja ihre eigene Problematik zu haben, die Hecke.  ;D

Im Oktober bekomme ich erst mal eine Heckenschere, dann werde ich mich einfach vorsichtig an einen Wolkenschnitt wagen. Mit irgendetwas muß man ja anfangen.

Ich denke, mein anfänglicher Gedanke der Rodung ist wohl verworfen...Vielleicht stirbt ja was ab und man kann nach und nach mit Sichtschutzwänden mit Eibe gemischt auffüllen.

 

Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Wühlmaus am 28. August 2019, 17:29:14
Ich sage auch warum: es passt dann nicht mehr zum Rest. Farbe blättert hier schnell, das ist eine dann ständig wiederkehrende Arbeit.

Es empfiehlt sich unbedingt hochwertige Farben/Lasuren zu nehmen. Das Klima und die Witterung hier unterscheiden sich nicht so sehr von eurem. Wir haben hier Diverses aus Holz und einige Farben "getestet". Wirklich langfristig halten nur hochwertige, aber auch teurere Farben. Wenn man da aber die aufzuwendende Arbeit gegen rechnet...


Zitat
Eine Buchen-, Hainbuchenhecke wäre deutlich günstiger.

Bietet aber im Winter bei starkem Wind keinen Schutz mehr.
Und das ist hier enorm wichtig, daher alternativ Eibe.
Die Thuja oder Eiben sind schön dicht, dann erfriert dort nichts so schnell, was davor in den Beeten steht.
Das kann man nicht so allgemein sagen. Hainbuchen behalten ihr Laub bis weit in das Frühjahr, bis zum neuen Austrieb. Und hinter einer etwas lichteren Buchenhecke hast du bei starkem Wind nicht die Leewalzen. Der Wind wird gebrochen und ist deutlich zahmer.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: realp am 28. August 2019, 17:46:40
Ein eigenes Grundstück, wo man seine ideen verwirklichen kann. Freu'mich für dich  !
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 17:50:53
Na, wir schauen mal, wie wir das machen.
In diesem Jahr wird im Garten ja eh' nichts mehr gemacht. Meine mitgebrachten Pflanzen werden eingeschlagen und im Frühjahr kommen als erstes Sense und Fräse.

Himbeeren raus

Mahonien raus

Hasel (5m hoch) runterschneiden, der ist auch nicht mehr zu roden, hat unten einen Durchmesser von gut 1,50m.

Zaun setzen - gaanz wichtig. Nachbarin nimmt ihren Zaun nächstes Jahr weg und dann ist Wildschweinparty.  ;D

Nach dem Fräsen das Gelände terrassieren, Sitzplatz an der 10m Thujahecke (Zeichnung rechts) liegt tiefer und bekommt ein kleines Mäuerchen.

Oben links von der Fichte hätte ich gerne Eibe und Douglasie, wenn die Mahonien da weg sind. Beides kann man hier für kleines Geld beim Forst kaufen, die haben eine eigene Baumschule.

Ich kann also noch den ganzen Herbst/Winter planen.

Eventuell schaffe ich das Sensen und Fräsen noch heuer, das hängt aber auch davon ab, wann wir in Haus rein können.
Offiziell ist es noch bis spätestens 31.10. vom Verkäufer bewohnt. Wenn er früher raus geht, können wir drinnen schon im EG anfangen und dann bleibt vielleicht auch ein wenig Zeit für den Garten.

Gaanz lieben Dank für die Glückwünsche :D, ja, ich freue mich wie Bolle.
Endlich sind wir angekommen...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: biene100 am 28. August 2019, 18:22:18
So schön das Planen auch ist, mir als älterem Semester würde vor der Arbeit grauen. Aber Ihr seid ja sicher jünger. Ich verstehe nur nicht was dafür spricht diese verwahrloste Thujenhecke stehenzulassen. Sie ist blickdicht und grün ja. Das ist aber auch schon alles. Kann man nicht übers Nachbargrundstück mit dem Bagger auffahren? Wenn der sie eh gerne los wär würde ers wohl freudig erlauben, oder?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 18:50:30
Biene, wir sind auch schon 50+ ;)
aber, wer rastet, der rostet... ;D

Biene, hier im Harz ist es gelinde gesagt etwas kompliziert, in die Gärten zu gelangen.

Die Häuser stehen dicht an dicht unten an der Straße, die Häuser sind hier in den Hang gebaut, die Gärten erreicht man nur über Treppen, da sie hinter dem Haus hoch liegen.

Von der anderen Seite geht auch nicht, da sind Almwiesen und die nächste Straße über uns ist weit entfernt. Da gibt es auch keine Zugänge zu den Wiesen.


Früher waren die Ställe im Hof hinter dem Haus, die Bergarbeiter hielten sich Rinder und Ziegen.
Wenn morgens der Hirte durch kam und die Viecher einsammelte zur Weide, dann wurden die Tiere durch das Wohnhaus auf die Straße gelassen.

Soviel zur Begehbarkeit ;)

Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 28. August 2019, 19:18:43
Was wühlmaus auch schon zur Hainbuche geschrieben hat,
Buchen behalten ihr Laub bis zum neuen Austrieb, sind also auch im Winter Sicht- und Windschutz.
https://www.heckenpflanzendirekt.de/laubabwerfende-heckenpflanzen/buche/rotbuche.html
Die Idee,
Douglasie zu pflanzen, würde ich mir nochmal überlegen.
Gegenüber stehen 2 in einem kleinen Garten, die ständig geschnitten werden müssen,
sie gehören in den (Wirtschafts- Wald) nicht in einen Garten.
Wenn du Waldbäume pflanzen willst, es gibt schöne Bäume.
Lärche, Eiche, Linde.
Neben den Thujabäumen kannst du nichts pflanzen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lord waldemoor am 28. August 2019, 19:18:53
herrliches stück land
ist das wirklich thuja
muss weiterarbeiten, das werd ich mal in der nacht durschaun
glückwunsch
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: häwimädel am 28. August 2019, 19:21:15

Zitat
mit einem kleinen Bagger zu den Thujen ?
Leider nicht möglich, kein Zugang, auch von oben nicht.

Mit einem Minibagger/kleiner Wurzelstockfräse könnte man vielleicht durchs Haus? Oder spektakulärer mit einem kleinen Kran, oder Hebebühne (Falls es sowas gibt) vom Stellplatz aus?
Oder mit (Rücke-)Pferden über die Almwiesen?

Solange Du nur im grünen Bereich der Thujen schneidest treiben sie wieder aus. Hier habe ich einige von unten aufgeastet und Eibenstecklinge dazwischengesetzt. Der Plan ist nach und nach die Thujen zurück zu nehmen je mehr die Eiben wachsen. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen  8), aber es ist ziemlich stressfrei ;). Davor sind Strauchrosen.

Auch  von mir Glückwünsche zu Haus und Garten!  :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Bufo am 28. August 2019, 19:24:32
Mahonien raus

Hey, die sind lecker  :'(

Ein eigener Garten will nicht warten  :D
Jetzt kannst du dich nach deinem Gusto austoben.  :D  :D  :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 19:29:00
Zitat
Douglasie zu pflanzen, würde ich mir nochmal überlegen

In einem wesentlich kleineren Gartenteil in der Heide hatte ich 13 Douglasien stehen und ich fand das sehr heimelig.

Warum also nicht? Geschnitten haben wir die nie...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Cryptomeria am 28. August 2019, 19:36:17
Wie Lord schon bezweifelt. Ich denke auch ,dass es eher Scheinzypressen sind, sehe aber zu wenig Details, um sicher zu sein. Der Austrieb beim Nachbar sieht eher wie Scheinzypresse aus.
Von Douglasien im kleinen Garten kann ich nur abraten. Sie wachsen viel zu schnell und werden viel zu hoch. Da gibt es wesentlich schönere, moderat wachsende Nadelbäume, Z.B. Zedern-, Kiefern-, Fichtensorten u.a. für den kleinen Garten. Man findet alle Wuchsformen, Nadelfarben usw.
VG Wolfgang
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Wühlmaus am 28. August 2019, 19:40:57

Mahonien raus

Das würde ich mir noch sehr gut überlegen. Gesunde Mahonien sind etwas sehr schönes und schnittverträglich.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 28. August 2019, 19:45:16
Zitat
Douglasie zu pflanzen, würde ich mir nochmal überlegen

Warum also nicht? Geschnitten haben wir die nie...
Weil sie nach einigen Jahren so aussehen.
Es sind 2, die schon oft ihrer Spitze beraubt wurden.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Wühlmaus am 28. August 2019, 19:45:19
Wie Lord schon bezweifelt. Ich denke auch ,dass es eher Scheinzypressen sind, sehe aber zu wenig Details, um sicher zu sein. Der Austrieb beim Nachbar sieht eher wie Scheinzypresse aus.

Es scheint, als sei es eine  Chamaecyparis mit goldgelbem Austrieb?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 19:46:28
"Meine" Douglasie werde ich wohl doch fällen lassen....

(https://up.picr.de/35613712lb.jpg)

sie sprengt einfach jede restliche Proportion im Garten, im Hintergrund ist ein uralter Walnussbaum, der ist schon nicht allzu klein....
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 19:48:03
Fräsen noch vorm Winter wär natürlich ideal, da dann der Frost nochmal mithelfen könnte, den Boden krümelig zu bekommen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 20:03:52

Das würde ich mir noch sehr gut überlegen. Gesunde Mahonien sind etwas sehr schönes und schnittverträglich.

Nein, DAS willst Du nicht drinlassen, von den Mahonien ist kaum noch etwas übrig.

Mehr als ein Gewirr von langen, dünnen Stöcken mit je drei Blättern am Ende ist da nicht mehr vorhanden.  :-X

Wenn ich das nächste Mal da bin, mach ich nochmal bessere Aufnahmen.

Und Scheinzypresse meint ihr könnte die Hecke sein?
Ich bin da nicht so bestimmungsfest, hab es für eine Thuja gehalten. Auch da kann ich bessere Bilder machen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 20:05:33


Es scheint, als sei es eine  Chamaecyparis mit goldgelbem Austrieb?
[/quote]

Das ist wohl eher Trockenschaden...das ist einfachste Baumarktware. O*i oder von Herkul*s
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 20:07:09

Weil sie nach einigen Jahren so aussehen.


Jaaaa...... (https://www.cosgan.de/images/smilie/froehlich/a075.gif)

Wir sind ein Bergdorf, mitten im Wald...so will ich das  :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 20:09:15
Goldfrosch,

Deine Douglasie passt da wirklich nicht rein, die würde ich auch fällen.

Hier kann ich ja arrangieren, wie es passt.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 28. August 2019, 20:15:49
Jeder so wie er mag.
Diese 2 Duglasien stehen auf der Südseite, sie nehmen mir die Wintersonne.
Auf der Nordseite dieses Grundstücks steht eine Zeder, höchstens 3 Meter Platz bis zur Grundstücksgrenze hat sie, die auch schon höher als das Haus ist trotz Rückschnitt.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 20:36:29



Es scheint, als sei es eine  Chamaecyparis mit goldgelbem Austrieb?

Das ist wohl eher Trockenschaden...das ist einfachste Baumarktware. O*i oder von Herkul*s

Das ist schon was gelbnadeliges - aber Thuja oder Scheinzypresse nimmt sich wenig, beides ist einfachste Baumarktware, beides verträgt keinen Schnitt ins alte Holz, beides wächst oft eigentlich zuviel für Hecke, beides verträgt Dürre nicht so gut....
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Bufo am 28. August 2019, 20:51:29
Nein, DAS willst Du nicht drinlassen, von den Mahonien ist kaum noch etwas übrig.

Mehr als ein Gewirr von langen, dünnen Stöcken mit je drei Blättern am Ende ist da nicht mehr vorhanden.  :-X

5cm über dem Boden radikal abgeschnitten ergibt im nächsten Jahr eine kerngesunde junge Hecke mit frisch glänzenden Blättern, die dir den Schnee von oben stoppt.  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 21:22:07
Och nööö Bufo...ich mag das Zeug nicht so besonders und es sind fast fünf Quadratmeter, da soll mein Schattenbeet hin.  ;D

Das ist ja keine Hecke, sondern ein ganzer Gartenteil, der über Hüfthoch zugewuchert ist. Ich habe versucht durch bzw. drüber zu steigen, weil ich an den Grenzstein ran mußte - vergeblich
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Bufo am 28. August 2019, 21:58:57
Nicht mögen ist natürlich ein unschlagbares Argument.  ;D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 22:01:40
Ja, wirklich, ich finde die nicht schön, nicht mein Ding.
In die Ecke, wo die jetzt wuchern hätte ich gerne ein Schattenbeet. Und als Grundstücksbegrenzung dort eben Douglasie und Eiben. Da muß was hin, damit ich den Müll auf der anderen Seite nicht sehe...

Wie ist das eigentlich mit Grenzbepflanzung zu Grün- und Ackerflächen in Niedersachsen? Ich habe da nichts im Netz geefunden...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 28. August 2019, 22:17:21
Das ist das zugrundeliegende Gesetz, hier scheint mir die Regelung zum Außenbereich...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 22:29:28
Ah, danke, sehr informativ, so etwas hatte ich gesucht und nicht gefunden - habe wohl die falschen Schlagwörter verwendet...

Prima, dann geht ja nix' schief bei der Neubepflanzung.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Nox am 28. August 2019, 23:26:36
Ach ja, diese Koniferenhecken (kann ich ein Lied von singen)...
Mach doch erstmal Deinen Wolkenschnitt, vielleicht könnt Ihr Euch ja noch anfreunden (die Hecke und Du). So etwas lichtgrünes ist im Winter doch sehr viel erfreulicher als braungrau herunterhängende Blätter einer Hainbuchenhecke ..... Auf mich wirkt sowas immer wie abgestorben.
Wenn sie einmal pro Jahr getrimmt wird, sieht sie auch gleich viel zahmer aus. Es sind Scheinzypressen.
Und: Eiben sind als Hintergrund prima, will heissen es sollte etwas Aufhellendes davor stehen. Und die Eiben aus dem Link sind keine Säuleneiben, die muss man dann auch regelmässig schneiden. Allerdings kann man sie bis zum Stamm zurückschneiden, sollte man die Arbeit mal ein paar Jahre vergessen haben.

Wenn im neuen Garten ein Rhododendron und eine Haselnuss stehen, dann ist's wohl nicht so krass mit der Sommertrockenheit.

Viel Spass mit dem Planen !
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 28. August 2019, 23:45:19
Nox,
der Rhodo und der Hasel sind beide schon sehr alt und sehr groß. Vielleicht ziehen sie beide genug Wasser? Weiter oben am Hang soll eine kleine Quelle sein, ich weiß aber nicht, ob die noch Wasser führt.

aktuell sieht es ja so aus, für uns Einstufung orange: schwere Dürre
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Nox am 29. August 2019, 00:10:18
Ja, Lonicera, is schlimm und man weiss nicht, was noch kommt.
Vielleicht sind Deine Chamaecyparis ja ein wenig trockenheitsverträglicher als Thuja, da gibt's sicherlich schlauere Leute hier im Forum.
Deinen Bildern nach zu urteilen, hat die Hecke einen tüchtigen Neutrieb hingelegt und sie sieht garnicht trockengestresst aus.

Rhododendron wurzeln flach und sehr dicht. Wenn's der bisher ausgehalten hat, ist das für Deinen Garten ein gutes Zeichen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 29. August 2019, 00:24:21
 :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 30. August 2019, 22:42:39
Es geht los, heute wurde der Haussockel gestrichen, weil mir das Weiß zu grell war.
Da wirken die Pflanzen nicht so gut.

Morgen wird der Kies abgeharkt, darunter ist (als Unkrausperre) eine Alukaschierung ausgelegt (warum auch immer) und dann geht es ans aufbrechen und umgraben.

Die Pflanzen aus dem alten Vorgarten werden dann Stück für Stück mit der Schubkarre rüber gebracht und gleich wieder eingebuddelt.

Mal schauen, wie weit ich morgen komme, ich werde Bilder machen.

Das ist jetzt vorhanden: 
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112695.jpg)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 30. August 2019, 22:45:12
In meiner Stipa gigantea hat sich eine Kolonie Wiesenameisen genau in der Mitte der Staude eingenistet und nun wird das Herz der Pflanze von einem 20cm hohen Ameisenhaufen verunstaltet. >:(

Wenn ich sie morgen ausgrabe, reicht es dann, sie kopfüber auszuschütteln, oder soll ich noch eine Dose Ameisenfutter dazustellen?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lord waldemoor am 31. August 2019, 07:34:00
ich würde sie mal einen tag tauchen
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 31. August 2019, 10:10:37
OK, gute Idee, werde ich machen, danke :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 31. August 2019, 14:18:31
Ich habe bestellt  ;D :

Chinesische Herbst-Anemone
Anemone hupehensis   

2 x      Winterblühende Heide 'Kramer's Rote'
Erica x darleyensis 'Kramer's Rote'   

1 x      Geißblatt / Geißschlinge 'American Beauty'
Lonicera heckrottii 'American Beauty'   

2 x      Blauraute 'Blue Spire'
Perovskia atriplicifolia 'Blue Spire'   

1 x      Kletterrose 'Amadeus' ®

Für den Kiesstreifen vor dem Haus.
Heute ist es definitiv zu warm zum Buddeln, wir haben 39° - ich werde warten müssen...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lord waldemoor am 31. August 2019, 15:01:59
die rose dürfte verbrennen an der dunklen wand
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 31. August 2019, 15:07:09
Sie soll Trockenheit und Sonne vertragen...ich sehe hier oft Kletterrosen an den beschieferten Hauswänden...

Hast Du eine Alternativ-Rose parat?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lord waldemoor am 31. August 2019, 15:11:27
nein,bei mir wuchsen rosen nie richtig gut an mauern, wurden meist laubkrank, ich lasse sie nurmehr auf pfosten oder bäume
probiers einfach
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 31. August 2019, 15:24:49
 :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: martina 2 am 31. August 2019, 17:05:53
nein,bei mir wuchsen rosen nie richtig gut an mauern, wurden meist laubkrank, ich lasse sie nurmehr auf pfosten oder bäume
probiers einfach

Kommt wohl auch aufs Klima an, im Harz ist es sicher kühler als bei dir.

Zitat
ich sehe hier oft Kletterrosen an den beschieferten Hauswänden...

Grade eine Rote stelle ich mir da sehr schön vor, und 'Amadeus' soll ja sehr blattgesund sein. Bei mir fühlt sich Flammentanz an der Südwand sichtlich wohl, sie bekommt halt gut Futter (abgelegenen Mist bzw. Kompost) und öfter mal den Schlauch  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Mata Haari am 31. August 2019, 17:25:02
Das ist ja, alles Geschmackssache,
mir würde da ein dunkles gelb oder apricot besser gefallen, besonders zu der Blauraute.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 31. August 2019, 17:38:54
Je weiß-rosaner desto winterhärter. Gelb erfriert leicht.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: martina 2 am 31. August 2019, 18:41:19
Ersteres ist, so pauschal, Unsinn, sorry, zweiteres stimmt - bedingt. So hat z.B. die in meinene Augen viel zu selten gepflanzte  gelbe, duftende und öfter blühende Leverkusen etliche Waldviertler Winter überstanden, bevor sie dann bei -25°C aufgegeben hat, während absolut nicht alle rosa-weißen (vor allem unter den öfter blühenden) beonders winterfest sind. Aprikot allerdings kann man im Wesentlichen vergessen.

Schultheis bezeichnet Amadeus als normal winterhart, was auch immer damit gemeint ist  :-\ Wenn eine Kletterrose runterfriert, ist es halt bitter, weil sie ja eine Zeit braucht, um ihrer Vorgabe gerecht zu werden.

Amadeus
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 31. August 2019, 21:51:35
An die andere Hausecke soll ein Geißblatt American Beauty, die ist rot/weiß, da passt mMn nichts gelbes oder oranges an die andere Seite.

Auch bin ich kein Fan von gelb und orange ;)

Ich werde es mit der Amadeus probieren, bestellt ist sie ja nun, schaun wir mal, wie sie sich entwickelt.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 31. August 2019, 21:56:40
Martina, ich hab das von einem Rosenzüchter. Und minus 20 Grad ohne Schnee hält halt nicht jede Rose aus.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: martina 2 am 31. August 2019, 22:28:18
 ??? Vieleicht hat der nur an Albas gedacht, aber allein die empfindlichen Moschatas sind ein schlagendes Gegenbeispiel.

Zitat
Und minus 20 Grad ohne Schnee hält halt nicht jede Rose aus.

Naja, nachdem der Schnee, sofern überhaupt vorhanden, kaum jemals die Höhe einer Kletterrose erreicht, sollte man diese ja jedenfalls schützen, so gut bzw. so hoch es geht (Schilfmatten), und die Veredelung sowieso (anhäufeln).
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lord waldemoor am 31. August 2019, 23:53:55
ich habe noch nie irgendeine rose geschützt oder angehäufelt
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Secret Garden am 31. August 2019, 23:58:07
Du bist ja auch kurz vor Italien. ;) Aber bei Loni wird das auch klappen mit der Kletterrose.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 01. September 2019, 00:12:05
 :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: martina 2 am 01. September 2019, 10:30:56
ich habe noch nie irgendeine rose geschützt oder angehäufelt

Mit vollen Hosen ist gut stinken  8)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Nox am 02. September 2019, 13:01:06
Die Japanischen Anemonen (A. hupehensis) sind wunderschön, aber baue eine Wurzelsperre mit ein, sonst übernehmen sie das ganze Beet.
Haben sie bei mir gemacht - von den Aster x frikartii dazwischen sieht man fast nichts mehr.
Ich habe auch eine neue Hybride, die brav als Tuff und nur kniehoch wächst: Wild Swan. Andere Swan's gibt's auch noch, die kenne ich aber nicht. Sie wurde 2018 von Mäusen fast ganz gefressen, aber jetzt hat sie sich wieder regeneriert. 
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: RosaRot am 02. September 2019, 14:14:56
'Wild Swan' braucht's definitiv feucht. Sie stammt aus Schottland. Ob  A. hupehensis wuchern hängt ganz vom Boden ab, das würde ich einfach testen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: zwerggarten am 02. September 2019, 17:49:53
ich dachte immer, nur anemone tomentosa 'robustissima' würde wirklich wuchern...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 02. September 2019, 22:02:02
Werden wir sehen, ob es wuchert, oder nicht.
Ansonsten ist ja hinter dem Haus noch genug Platz...


Ich habe heute angefangen, das Unkraut aus dem Kiesbeet vor dem Haus zu entfernen...

Ein Desaster, der Boden ist steinhart, ich bin mit dem Stemmeisen nicht hinein gekommen, die Spitzhacke gerade mal 10 cm.

Auch scheint es ein sehr mageres Substrat zu sein, ich werde wohl mit Mutterboden auffüllen müssen. 

Also brauche ich auch eine Beeteinfassung, damit das Zeug nicht auf den Gehweg rieselt.

Habe mir Stammstücke bestellt. :D

Morgen gibbet dann Fotos  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 02. September 2019, 22:10:20
Trocken und mageres Substrat, das sollte doch für Blauraute und Co. schon einmal recht geeignet sein, und die Herbstanemonen wird es ebenfalls etwas ausbremsen. Eine Hohe Fetthenne wäre für das herbstliche Bild eine schöne Ergänzung. :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Acontraluz am 02. September 2019, 22:38:44
Oder Althaea Cannabina für Leichtigkeit und höheren Aspekt
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 02. September 2019, 23:41:36
Eibisch geht hier nicht, der erfriert regelmäßig. Mittelgebirge, 420münN, Kaltseelage ;)

Fetthennen habe ich ausreichend, da kommen noch welche rein ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 05. September 2019, 19:03:40
Alles verschiebt sich nach hinten. :-[

Heute haben wir die Kiesschicht vom halben Beet abgetragen und beiseite gelegt.
Morgen kommt der Nachbar mit einer Art Presslufthammer und will versuchen den Boden aufzubrechen.

Kommende Woche holen wir noch Mutterboden und mischen den unter.

Schau'n wir mal, wie das alles so wird.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: realp am 06. September 2019, 13:20:50
Trocken und mageres Substrat, das sollte doch für Blauraute und Co. schon einmal recht geeignet sein, und die Herbstanemonen wird es ebenfalls etwas ausbremsen. Eine Hohe Fetthenne wäre für das herbstliche Bild eine schöne Ergänzung. :)

Aster Asran nicht vergessen. Absolut standfest und benötigt keinerlei Zuwendung. Sehr hübsch zu Fetthenne.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: martina 2 am 06. September 2019, 14:56:56
Trocken und mageres Substrat, das sollte doch für Blauraute und Co. schon einmal recht geeignet sein, und die Herbstanemonen wird es ebenfalls etwas ausbremsen. Eine Hohe Fetthenne wäre für das herbstliche Bild eine schöne Ergänzung. :)

Umso mehr sollte die Rose an Verwöhnung bekommen (1/3 Kompost, 2/3 gute Muttererde) ;) Und - anders als in der Steiermark  8) - wirksamen Winterschutz! Als Vorpflanzung hat sich bei mir Nepeta gut bewährt - pragmatisch, nix Ungewöhnliches, aber sie schützt die Pflanzscheibe vor zu starker Sonne und blüht mit Rückschnitt den ganzen Sommer. Es gibt da sehr hübsche Sorten.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 06. September 2019, 21:22:50
Nepeta ist vorhanden, Martina.
Allerdings hat sich heute herausgestellt, daß ein Tiefwurzler wie die Rose dort nicht an die Hausecke gepflanzt werden kann.

Es verlaufen dort Telefonkabel und der Untergrund ist betoniert. Schade...

Nun wird dort wohl auch ein Geißblatt hinkommen. Oder eine Stockrose.

Es ging heute weiter:

Der Kies ist abgetragen, gefühlte zehn Tonnen haben wir abgeharkt und geschaufelt.
Leider noch keine Bilder, da die Kamera nicht einsatzbereit ist, aber das hole ich nach.

Morgen kommt der Nachbar mit Bohrhammer und bricht den Boden auf, dann sehen wir weiter. :D


Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Natternkopf am 06. September 2019, 22:58:13
Komposterde und/oder Mulchen würde hier kaum was nützen.  ;)

Morgen kommt der Nachbar mit Bohrhammer und bricht den Boden auf, dann sehen wir weiter. :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 07. September 2019, 19:14:36
Ein produktiver Tag :)

der Mann mit dem Borhammer war da und hat ruckzuck den Boden aufgebrochen.

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190907_0015B15D.jpg)

Gefunden haben wir große Brocken Kieselschiefer, schwarzgraue Tonklumpen und staubigen, pupstrockenen Lehm.

Dann kam noch ungedüngte Gartenerde mit rein, und schon war das ganze recht locker, ließ sich gut verarbeiten

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190907_0025B15D.jpg)

Fertig, morgen wird bepflanzt.

Letzte Woche habe ich noch Blauraute bei H*rstmann bestellt, leider bis jetzt kein Lebenszeichen, ob schon versandfertig ist.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 07. September 2019, 19:52:00
Manchmal braucht es eben doch etwas maschinelle Unterstützung. ;) Ein paar Stockrosen an der Wand entlang stelle ich mir sehr nett vor, muss man nur einmal pflanzen, dann samen sie sich in den Folgejahren von selbst aus, wobei die bei mir durchaus recht langlebig sein können.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 07. September 2019, 20:06:26
Ja, zwei schwarze Stockrosen habe ich  :D sollen links an die Hausecke.
Weil ich ja von der Kletterrose Abstand nehmen mußte.

Platz ist ja genug da. ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 07. September 2019, 20:26:40
Weiße wären an der Schieferwand natürlich noch besser. :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 07. September 2019, 20:32:38
Definitiv!

Ich dachte mir schon, dass das mit dem Boden halb so wild ist - ich seh’s ja an meinem Lehm, wenn der trocken ist, ist er hart wie Beton, der Radlader, der mir die Felsblöcke vor drei Wochen platziert hat, hat keine Fahrspuren hinterlassen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 07. September 2019, 20:32:39
Nunja, weiße habe ich nicht.

Es wurde auch fast nichts zugekauft, da ja meine vorhandenen Pflanzen eingesetzt werden sollen.

Viel Fetthenne, Sedümer verschiedener Arten, Gräser und noch ein paar andere Sachen.

Alles kann ich auch nicht zupflanzen, da ich im Winter dort auch den Schnee vom Gehweg aufschichten muß.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 07. September 2019, 21:06:49
Schau daß Du irgendeine Art von Häcksel aufbringst. Das hilft hier echt gut bezüglich Lockerung, Bodenverbesserung.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 07. September 2019, 21:30:49
Öhm...es wird ein Kiesbeet...das ist jetzt nur der "Unterbau"  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 07. September 2019, 21:33:31
Trotzdem. Dann halt unter den Kies. Sonst ist es gleich wieder so.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 07. September 2019, 22:02:31
Ein bischen muß ich auch aufpassen, daß es nicht zu reichhaltig wird.

Die meisten Pflanzen, die da hinein kommen, mögen es mager.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 08. September 2019, 19:56:30
es geht voran :D

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190908_0055B15D.jpg)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Acontraluz am 08. September 2019, 20:19:13
So eine schöne Schieferfassade! Das wird bestimmt wundervoll! 😊
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 08. September 2019, 20:56:37
Ja, das hoffe ich.

Mir fehlt zwar etwas höheres an der Hauswand zwischen den Fenstern, aber das ist nicht machbar.

Dort können nur niedrige Sachen und einziehende Stauden hin, da sich im Winter gerne mal Schneebretter vom Dach lösen.

Aber ich hoffe, daß die Irisse vor der dunklen Fassade in der Blüte schön leuchten. :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 10. September 2019, 13:21:10
Heute war Einkaufstag:
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2019, 13:41:27
...
Mir fehlt zwar etwas höheres an der Hauswand zwischen den Fenstern, aber das ist nicht machbar.
...

Finde ich nicht, der Streifen ist doch insgesamt nicht sehr tief, etwas Hohes, das bis zwischen die Fenster reicht, würde vielleicht dann etwas "gequetscht" aussehen...
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Waldmeisterin am 10. September 2019, 13:51:33
stinknormale Sonnenblumen? Die knallen bestimmt schön vor der grauen Wand und sind im Winter weg. Ok, die passen zwar nur so mittel zur restlichen Bepflanzung, aber man kann es ja einfach mal versuchen.
Oder halt ein hohes Gras. Im Herbst abschneiden, den Rest zusammenbinden und eine hölzerne Weinkiste drüberstülpen
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 10. September 2019, 14:15:36
Oder Wetterkerzen (Königskerzen). Die kommen mit Kies klar.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 10. September 2019, 14:20:10
Sonnenblumen sind auf jeden Fall hübsch, nur muss man die in unseren mittlerweile sehr trockenen Sommern wässern, damit sie eine nennenswerte Höhe erreichen. Stockrosen sollten aber gut funktionieren, und Königskerzen sind natürlich die Trockenheitskünstler schlechthin. Loni, berichte nächstes Jahr mal, ob die "rot-weißen" Narzissen von Norma (?) auch so gelb sind wie die von ALDI. ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 10. September 2019, 14:20:10
Bommel, also Zierlauch, hast Du schon?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 10. September 2019, 14:25:24
Königskerzen fänd ich sehr gut, passend zu den anderen Pflanzen, heben sich sowohl blühend als auch nur der Blütenstand vorm Aufblühen mit seinem silbernen Pelz gut von der dunklen Fassade ab.
Und nach der Blüte sterben die zweijährigen ab und das Dachlawinenproblem ist aus der Welt
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: martina 2 am 10. September 2019, 14:43:46
So eine schöne Schieferfassade! Das wird bestimmt wundervoll! 😊

Das dachte ich auch grade, und dazu die weiß gestrichenen Fenster, sowas kennt man hier gar nicht. Und die bunten Kannen stehen da wie eine Aufforderung, dort Knallfarben wirken zu lassen  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: neo am 10. September 2019, 16:43:44
Oder Wetterkerzen (Königskerzen). Die kommen mit Kies klar.
Diese kam im Prinzip mit nichts klar. ;) Stand zwar im Kies am Haus, aber darunter Vlies. Gewässert habe ich nie und direkt am Haus kommt kaum Wasser hin. Beim Entfernen des Strunks nach dem Abblühen sah ich, die Wurzel verlief waagrecht über dem Vlies und ein bisschen hinein. Weshalb jetzt ein Teil des Vlies weggerissen ist, das war dann aber ich, nicht sie. Die Nachkommenschaft ist schon am Start und wird es etwas komfortabler haben. ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: neo am 10. September 2019, 16:46:43
Vor deiner dunklen Fassade würde die nochmals besser wirken.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 10. September 2019, 19:24:11
Ja, Stockrosen und Königskerzen habe ich hier in ausreichender Menge, sie kommen in den nächsten Tagen rüber ins neue Beet.

Heute war das mehr so ein Zufalls- Mitnahme-Einkauf, da ich beim Ausbuddeln der ersten Pflanzen im alten Beet meine Tulpenzwiebeln nicht wiedergefunden habe.

In meiner Stipa gigantea haben sich Wiesenameisen eingenistet und die Mitte ist hin. Nun habe ich sie, wie von Lord W. empfohlen, in einem Eimer getaucht und morgen kommen sie in das neue Beet.
Sie ist in vier Teile zerfallen, ich hoffe, das wird noch was. Ansonsten kann man ja problemlos eine nachkaufen.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 20:03:16
Und weiter geht es.

H.orstmann hat geliefert

Rose Amadeus
2 Blaurauten
3 Herbstanemonen
1 Lonicera "American Beauty"
2 Winterheide rot (zwei hab ich schon)

Und auch die Pflanzen aus dem alten Vorgarten sind mit dabei.

Es kommen noch:
2 Fetthennen
diverse Iris

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190914_001.jpg)
Von links, hier vorn kommen noch ein paar Iris, Winterheide und Hauswurzen hin

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190914_003.jpg)
von rechts, die Laterne steht noch ein wenig einsam da, bekommt aber vielleicht noch ein kleines Efeu.Mal sehen...
Oder fällt noch jemandem etwas anderes ein, was weniger invasiv durchs Beet kriecht?
Ich könnte mir da etwas rankendes gut vorstellen.

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190914_004.jpg)
Detail an der Bank

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190914_005.jpg)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 20:50:23
Insgesamt habe ich jetzt im Beet:

Fetthenne (ohne Namen)
Geranium sanguineum (rot und lila)
Stipa gigantea
Blauschwingelgras (Name nicht bek.)
Winterheide
div. Sedümer
Hauswurzen
Mispel irgendwas
Rose Amadeus
Blauraute
Herbstanemone
hohe Aster, blau
panaschierter Gundermann
versch. Iris
Nepeta

Demnächst kommt noch der Kies wieder obenauf.
Ich bin gespannt, was davon den Winter überlebt und wie das Beet dann im nächsten Jahr aussieht ;)

Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Sternrenette am 14. September 2019, 20:52:35
Das wird schön :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Secret Garden am 14. September 2019, 21:14:21
Das wird schön
Ja. :D Sind auch Blumenzwiebeln für den Frühling versteckt?
Wenn irgendwann Zeit ist, würde ich der Bank einen Anstrich in einem auffälligeren Farbton verpassen. ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 21:29:59
Ja secret, was ich an Zwiebeln gekauft habe, steht weiter oben ;)

Und ich habe noch Krokanten und Scilla im alten Beet gefunden.

Die Bank ist vorerst nur ein Platzhalter, da kommt später eine andere hin. Ich hätte ja gerne so was Gußeisernes mit Schnörkel :D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Schnefrin am 14. September 2019, 21:32:57
Toll, Loni.  :D

Deine Stipa gigantea sieht gut aus, meine mickert rum .
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 14. September 2019, 21:39:36
Das ist wirklich sehr schön geworden, ich bin gespannt, wie das Beet sich weiterentwickelt! Einzig der Laternenpfahl wirkt etwas zu wuchtig, wenn Du an eine verschörkelte Bank denkst, dann wäre ein ebenso verschörkelter Stab, wo man die Laterne dran aufhängen kann, doch sicher eine schöne Alternative. :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 21:44:19
Toll, Loni.  :D

Deine Stipa gigantea sieht gut aus, meine mickert rum .

Abwarten, ich hatte sie vor ein paar Tagen ausgebuddelt. Hoffentlich hat sie mir das nicht übel genommen.

Sie stand in steinhartem Lehm, das scheint gut zu sein. Sie ist vier Jahre bei mir und kam als 9er Töpfchen von H.orstmann.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 21:50:47
verschörkelter Stab, wo man die Laterne dran aufhängen kann

Schneebretter vom Dach, da hält keine Baumellampe am Haken ;)

Und nein, ich wollte eine Säule. Ein Buchcover von einem Selbsbaubuch hat mich inspiriert.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: RosaRot am 14. September 2019, 21:59:17
Zwei solche Säulenlampen als Einrahmung einer Bank wären eigentlich auch schön, dann hätte es eine Symmetrie.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 22:06:34
RosaRot
das erschien mir als zuviel.

Wenn es nächstes Jahr etwas "fülliger" geworden ist, dann schaue ich mir das alles noch mal genauer an.

Symmetrie sollte nicht sein, dann bräuchte ich ja noch eine zweite Stipa ;)

Ich versuche mich im Vorgarten an konstruktiver Unausgewogenheit  ;D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: RosaRot am 14. September 2019, 22:15:25
Die Lampen geben Struktur, daher mein Symmetriegedanke, die "konstruktive Unausgewogenheit" in der Pflanzung ist etwas anderes, da wäre Symmetrie langweilig.
Du machst es ganz richtig, es nicht jetzt gleich alles übers Knie zu brechen, sondern erst mal zu schauen, wie es dann wirklich wirkt, wenn sich das Ganze eingewachsen hat.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 22:24:28
Ja, ich denke auch, das wird schon. Die Lampe ist ja beweglich, also kein Problem.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Rosenfee am 14. September 2019, 22:26:01
Das Beet sieht schon gut aus :) Mir fällt zwar nichts Rankendes ein, aber Efeu würde ich nicht pflanzen. Aktuell ärgere ich mich gerade wieder mit dem Efeu von Nachbars Zaun. Das wächst wie Deibel!
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 14. September 2019, 22:32:26
Efeu passt in der Tat nicht wirklich zu einem Kiesbeet, und auch sonst gibt es in so einer "Steppe" ja eher keine Rankpflanzen. Bei Schneebrettgefahr könnte man die Lampe auch entfernen, oder soll die gerade im Winter Licht spenden?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: enaira am 14. September 2019, 22:44:15
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20190914_003.jpg)
von rechts, die Laterne steht noch ein wenig einsam da, bekommt aber vielleicht noch ein kleines Efeu.Mal sehen...
Oder fällt noch jemandem etwas anderes ein, was weniger invasiv durchs Beet kriecht?
Ich könnte mir da etwas rankendes gut vorstellen.

Und wenn du einen höheren Blütenstand daneben platzierst, z.B. eine hohe Königskerze?
Dann würde der Pfahl auch nicht mehr so wuchtig wirken.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 22:54:22
Andreas,
 es muß nicht ein original Steppenszenario werden. Nur eine Sammlung extrem trockenheitsverträglicher Sonnenpflanzen.

Und ja, sie soll im Winter ein kleiner Lichtfleck sein.

Enaira,
da passt keine Königskerze mehr hin, dort steht schon Geranium. Ich schaue mal, was ich da mache.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: RosaRot am 14. September 2019, 22:59:33
Vermutlich wirkt der Pfahl vor dem gesamten Haus gar nicht wuchtig, mir schien er eher zierlich im vergleich zum Ganzen.
Abzuwarten und nächstes Jahr zu gucken ist sicher sehr vernünftig, besonders, da die Lampe mobil und leicht zu versetzen ist.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 14. September 2019, 23:10:33
Allzu wuchtig ist er auch nicht, es ist ein 10cm Kantholz.
Aber ich kann immer nur von schräg vorne fotografieren, da dort immer ein PKW vor dem Haus steht.

Seit einer Woche versuche ich eine Aufnahme frontal zu machen.  ::)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: AndreasR am 15. September 2019, 00:03:39
Über das Dach vom PKW fotografieren geht nicht? Ich denke aber auch, dass der Pfahl nur auf diesem Foto so wuchtig wirkt; wenn die Pflanzen erst einmal eingewachsen sind, fällt er wahrscheinlich gar nicht mehr auf. Vielleicht kannst Du ihn noch im gleichen Grauton streichen wie der Sockel vom Haus. :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 15. September 2019, 06:54:19
Über das Dach vom PKW fotografieren geht nicht?

Nicht wirklich, auf einem Bild sieht man rechts, wie dicht der Wagen dort am Beet steht.

Es ist ja auch nur ein 80cm breiter Gehweg.

Und der Pfahl ist frisch gestrichen ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 06. Oktober 2019, 18:10:33
Es hat sich einiges getan, der Zaun ist fertig  :D


(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20191006_001.jpg)

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20191006_003.jpg)

(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_WP_20191006_004.jpg)

Die Einschlaghülsen sind noch etwas lose, da der Boden sich noch nicht wieder verfestigt hat, wird aber.

7x7cm Pfähle, durchbohrt und ein sehr natürlich aussehendes Polypropylenseil. Das mußte sein, da es UV- und Wetterfest ist.

Soll ja ein paar Jahre halten, nech?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 06. Oktober 2019, 18:30:24
Ich nehme seit einigen Jahren sehr gerne Spleitex/Kunsthanfseil für solche Zwecke, es sieht wie Hanfseil aus, hat eine rauhe Oberfläche und ist somit auch gut knotbar.
Ich hab damit einen Hängesessel aufgehängt, die Aufhängungen an zwei Bäumen für eine Hängematte damit gemacht und es an zwei Zäunen verwendet, einem japanischer Bambuszaun, der mit Seil verknotet wird und auch einmal so wie hier als Seil-Absperrung.
Es setzt sogar Flechten an  ;D

Welchen Zweck soll der Zaun genau erfüllen, Menschen am Reinlatschen hindern?
Hunde hält er ja eher nicht ab...
Ist jedenfalls gut geworden!
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 06. Oktober 2019, 18:35:21
Danke  :D, das Seil ist 3cm dick, da war ich schon froh, etwas passendes zu bekommen.

Und ja, für Menschen soll es eine optische Barriere sein, damit sie ihre Hunde schön kurz an der Leine halten. Die Leute mögen das nämlich gar nicht, wenn Hund sich mit der Leine da verfängt ;)

Und einfach eine Abgrenzung zum Gehweg. Touristen brauchen das  ;)

Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 02. März 2020, 21:56:47
Es ist langsam soweit, daß man hier etwas im Garten machen kann.
Die Planung geht voran.

Angedacht war ja, den Garten zu terrassieren, nur war noch nicht klar, aus welchem Material die Mäuerchen werden sollten.

Der Vorbesitzer hat mir eine große Menge Dachziegel hinterlassen, die seit 30 Jahren hinten im Garten rumliegen. Nun habe ich eine sinnvolle Verwendung dafür gefunden und werde nächste Woche damit beginnen, wenn die Motorhacke durchgepflügt hat.

Beispielbild
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 03. März 2020, 21:45:42
Ich würde den Laternenpfosten kürzen, die Proportionen zur Bank stimmen nicht.
Besser gefallen würde mir eine Stele aus Stein für die Laterne.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: zwerggarten am 03. März 2020, 22:22:45
und ich finde, die bank sollte schön farbig sein, nicht hundestuhlbraun. scillablau notfalls. :-X 8) ;D
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 03. März 2020, 22:29:45
Ja, das hätte mehr Pfiff  8)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lord waldemoor am 03. März 2020, 22:32:40
unbedingt und rundrum scilla pflanzen
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: sonnenschein am 03. März 2020, 22:46:07
Nee, blau ist doch zu kalt bei dem Anthrazit.
Lindgrün!
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: zwerggarten am 03. März 2020, 22:55:09
das blütenpurpurrot fände ich auch gut. :)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 03. März 2020, 22:59:40
RAL-Nummer?
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 03. März 2020, 23:19:01
und ich finde, die bank sollte schön farbig sein, nicht hundestuhlbraun. scillablau notfalls. :-X 8) ;D

Richtig Czwergo ;)

das ist die Ersatzbank, die später dort hin soll, wird entweder moosgrün wie die Fensterrahmen oder wieder dunkelrot.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Gartenplaner am 03. März 2020, 23:52:08
...
(https://forum.garten-pur.de/galerie/albums/userpics/19341/normal_K5112683.jpg)
...
Es gäbe auch die Möglichkeit, einen durchgehenden roten...ähm...blauen Faden zu schaffen  ;)
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 09. März 2020, 19:25:41
Eher einen grünen Faden...oder burgunderrot.

Wir haben heute mit Farbspray die Grundstücksgrenze markiert. Ein Bretterzaun soll Sicht- und Windschutz geben für die neue gemischte Hecke, die ich auf 10m setzen will.

Leider wuchern dort noch Himbeeren und auf der Nachbarseite werden die auch nicht in Schach gehalten. Sprich: ich brauche am Zaun auch noch eine Wurzelsperre.

Für die Hecke:

 1   Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)

3    Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)


4    Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)


5    Traubenholunder (Sambucus racemosa) roter Holunder



Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: Roeschen1 am 09. März 2020, 22:14:19
Himbeeren zwischen deinen Heckenpflanzen würden den Speisezettel doch erweitern, solange du sie im Auge behälst.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 09. März 2020, 22:33:01
Die Himbeeren sind schon mehrere Meter in die Wiese gewandert. Die müssen erst einmal raus aber ein paar werde ich sichern.
Titel: Re: Vom Chaos zum Garten - eine Bilderstory
Beitrag von: lonicera 66 am 17. März 2020, 11:12:06
Die letzten zwei Tage war schönes Wetter und ich habe weiter gemacht.

Die obere linke Ecke war komplett mit Mahonie zugewachsen. So schlimm, daß an ein Zaunbau unmöglich war.




vorher waldecke



Über drei Meter lange 4-5cm dicke Mahonienäste wuchsen kreuz und quer auf dem Boden, teilweise schon auf der ganzen Länge im Boden verwurzelt und nur am Ende ein paar wenige Blätter.

in 1,5 Stunden war alles geschnitten und die teilw. morschen Stubben entfernt. Alles wurde gehäckselt und wieder ausgebracht.

Die ersten Hostas, Hortensien und Geraniümer sind schon gesetzt, ebenfalls drei Douglasien an der hinteren Grenze. Die Grenze ist die Leiter, sie dient vorerst als Markierung der Grundstücksgrenze.



nachher waldecke



Ganz links in der Ecke habe ich Platz gelassen für einen Leylandzypresse. Buchs, die ich seit Jahren im Kübel halte und ein paar kleine Eiben folgen noch.


Auch am Schuppen hat sich was getan, da auch hier ein Zaun gezogen werden soll. Ein Heckenbeet an der Grenze ist bereits bewohnt: Heckenkirsche, Hirschholunder und Pfaffenhütchen, Taglilien und Phlox.



hecke schuppen



Sieht alles noch nach nix' aus, aber das wird schon, wenn alles austreibt.