garten-pur

Garten- und Umwelt => Quer durch den Garten => Thema gestartet von: Kübelgarten am 01. November 2019, 14:14:49

Titel: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 01. November 2019, 14:14:49
hier heute nix, Fieselregen
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kahey am 01. November 2019, 14:17:15
Hier auch Fieselregen
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 01. November 2019, 14:32:36
Hier ebenfalls Fieselregen, November halt. ;) Ich habe heute morgen die gestern Abend vorsichtshalber nach drinnen gestellten Töpfe mit Fuchsien und Co. wieder nach draußen gestellt, aber es gab wohl doch keinen Frost, und die nächsten Tage wird es nachts nicht mehr annähernd so kalt werden.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Bauerngarten93 am 01. November 2019, 15:40:08
Habe die in der Scheune untergestellten Kübelpflanzen entgültig an ihren Platz gefahren. Kübel für Kübel durch den schmalen Gang. Schade das es kein Kilometergeld gab
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Fini am 01. November 2019, 22:55:02
ich hab zur Abwechslung nicht Fliesen gelegt ...

hätt aber ne Frage ....

wann schneidet man Himbeeren?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 01. November 2019, 23:11:05
Nach der Ernte im Herbst oder Winter die abgetragenen Ruten abschneiden, die neuen für nächstes Jahr stehenlassen. :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Fini am 01. November 2019, 23:11:42
ich ernte noch ...

das ist so eine Sorte die das ganze Jahr trägt
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 01. November 2019, 23:22:20
Es ist ja noch nicht Winter. ;) Mehrmals bzw. ganzjährig tragende Himbeeren können wohl auch noch an den alten Ruten des Vorjahres fruchten, aber der Ertrag an den neuen Trieben wird sicher besser sein. Wenn Du unsicher bist, probiere es doch einfach aus und schneide im Winter nach der Ernte einige Ruten zurück und lasse ein paar stehen, und schaue, wie die nächstes Jahr reagieren.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Fini am 02. November 2019, 00:05:13
vielen lieben Dank!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 02. November 2019, 07:20:51
Ich hab gestern die vom Frost zermatschten Eisbegonien gerodet (Platz für Zwiebeln 😃) und die Phloxumrandung der Südterrasse zurückgeschnitten. Die 1-jährigem Rudbeckien haben die Frostnächte heldenhaft überstanden, daher müssen die für diese Stelle vorgesehenen Zwiebeln noch etwas warten. Ich bring es nicht übers Herz, die Pflanzen jetzt schon abzusäbeln  :-\.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 02. November 2019, 07:49:13
bei Regen nix
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Schnefrin am 02. November 2019, 15:42:59
OK, hier nochmal: Selleriesen geerntet.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 02. November 2019, 16:38:22
Toll - ganz schöne Oschis 😃!
Ich hab 45 Narzissenzwiebeln geerdet. Dann kam ein Schauer...  ::)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 02. November 2019, 17:14:36
In einer Regenpause den Schnitt von Darlow's Enigma weggeschafft.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 02. November 2019, 17:20:45
Und so sieht das gute Stück jetzt aus. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 02. November 2019, 17:31:56
 Na, da ist ja immer noch ordentlich was dran! Das muss ja ein Riesentrumm gewesen sein !
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 02. November 2019, 17:47:46
Ja,jetzt hat er immer noch fast 2m.Eine erdrückte Nachbarrose atmete auf und rief gleich 'danke'. 8) ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 02. November 2019, 18:22:56
Liegt das evtl. an Deinem Lehmboden? Ich hab hier jetzt auch Lehm - im alten Garten Sand - und merke so langsam die Unterschiede in der Bearbeitung usw. Wer weiß, vielleicht explodieren meine Pflanzen dann auch in üppiger Fülle !?

Sprechende Rosen - das hätte was  ;D! Da müsste man nicht mehr herumrätseln, warum das ein- oder andere Stück herummickert. Die Rose würde es uns mitteilen  :D.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Wühlmaus am 02. November 2019, 18:26:42
In einer Regenpause den Schnitt von Darlow's Enigma weggeschafft.
:o Wahnsinn  :o

Nun sind immerhin 200 Krokusse zusätzlich in der VorgartenWiese versenkt  :)
Alle Kübelpflanzen, die zum Überwintern abgeholt werden, sind bejätet und haben neue Namensschilder, die Terrasse sieht nichtmehr aus wie ein Schlachtfeld :-X und es gibt einen neuen  Haufen Eichenlaub.
Und es war so warm,  das wir zwischendurch auf der Terrasse Kaffee getrunken haben  :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 02. November 2019, 18:26:48
@alstertalflora Bestimmt.Rechne schon mal großzügig das Doppelte der angegebenen Größen ein. 8) ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 02. November 2019, 18:28:47
200 Krokusse heißt 200mal bücken. ::) Auch nicht ohne. :P ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 02. November 2019, 18:34:21
@alstertalflora Bestimmt.Rechne schon mal großzügig das Doppelte der angegebenen Größen ein. 8) ;)

Das klingt gut. Also großzügig mit den Pflanzabständen umgehen  ;).
@Wühli: Da hast Du ja ordentlich was geschafft  :D! Ich hoff ja sehr, dass es morgen einigermaßen trocken bleibt, damit ich im Garten weiterkomme. Die Aussichten für die nächsten Tage sind ja nicht so berauschend  :-\.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Wühlmaus am 02. November 2019, 18:43:40
War nicht so dramatisch: Hab die Krokanten locker auf der Wiese verteilt dann ein Kniekissen genommen und im jeweiligen Aktionsradius die Zwiebeln versenkt. Schlimmer als für den Rücken ist's für's Handgelenk  :-X
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 02. November 2019, 18:50:58
die restlichen Staudenpfingstrosen geschnitten, GWH gelüftet
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 02. November 2019, 18:53:28
Die Rose ist ja wirklich ein riesiges Monster. :o Krokusse würde ich zwar nicht einzeln pflanzen, und wenn man auf der Wiese herumkrabbeln kann und nicht ständig auf irgendwelche Stauden tritt oder im Schlamm versinkt, geht das sicher. Aber anstrengender ist das Löcher stechen in der Tat...

Hier ist es absolut unmöglich, irgendwelche Buddelarbeiten zu veranstalten, aber das Wetter war überraschend deutlich besser geworden, also habe ich den Haussockel gesäubert, lockeren Putz entfernt und mit dem restlichen Zementmörtel alle Löcher und Risse ausgebessert. An der Terrasse war ein ziemlich großes Loch in der Betonmauer, was ich verschalen und mit Beton füllen musste, natürlich war der Eimer leer, als ich gerade so eben nicht fertig war.

Der Sack war wie gesagt leer, also bin ich mit Eimer und Maurerkelle zum Nachbarn, der auch gerade am Renovieren ist, und habe ihn gefragt, ob er vielleicht eine Schaufel Zement für mich hat. Glücklicherweise hatte er gerade ein paar Säcke gekauft und mir sogleich einen aufgeschnitten - wenn ich noch bräuchte, könnte ich gerne noch etwas nehmen. War dann aber nicht mehr notwendig, das Loch ist zu. :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 03. November 2019, 00:40:11
Ja,jetzt hat er immer noch fast 2m.Eine erdrückte Nachbarrose atmete auf und rief gleich 'danke'. 8) ;D
vielleicht bisschen lang gewartet mit der 'korrektur'? ;) ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Querkopf am 03. November 2019, 00:54:06
Und so sieht das gute Stück jetzt aus. ;)
Hast zu wenig geschnitten, ist immer noch viel zu dicht ;D ;D ;D...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: martina 2 am 04. November 2019, 14:52:36
Liegt das evtl. an Deinem Lehmboden? Ich hab hier jetzt auch Lehm - im alten Garten Sand - und merke so langsam die Unterschiede in der Bearbeitung usw. Wer weiß, vielleicht explodieren meine Pflanzen dann auch in üppiger Fülle !?

Sprechende Rosen - das hätte was  ;D! Da müsste man nicht mehr herumrätseln, warum das ein- oder andere Stück herummickert. Die Rose würde es uns mitteilen  :D.

Ich habe beides, Sand am Land, Lehm in der Stadt, und träume oft von Lastwägen, die das eine zum anderen bringen, denn der Lehmgatsch hier könnte gut einen Anteil Sand gebrauchen und umgekehrt. Und von Novas Rosenmonstern kann ich ebenfalls nur träumen  :) 
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 04. November 2019, 16:17:51
Ja, so ist das. Das richtige Maß ist schwer zu finden. Mal sehen, wie die Rose Novalis auf den hiesigen Boden reagiert - die hab ich ja erst in diesem Sommer eingepflanzt. Vielleicht powert die ja im nächsten Frühjahr so richtig los  8)!?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 04. November 2019, 16:18:47
nur Blätter gefegt
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 04. November 2019, 17:55:45
- Rasen gemäht.
- Kompost Box A ausgeräumt und Schnellkomposter in Betrieb genommen.
- Gartensitzbank verräumt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 06. November 2019, 17:49:37
Nachdem das Wetter gestern und heute abgesehen von ein paar kleinen Schauern recht erbaulich war, habe ich gestern noch den Sockel vom Haus gestrichen, heute konnte ich dann noch ein paar kleine Arbeiten an der Terrasse und im Garten erledigen. Ich habe die Gladiolen aus dem völlig aufgeweichten, wie immer in riesigen Batzen am Löwenzahnstecher klebenden Lehm geholt und zum Trocknen auf der Terrasse ausgelegt, und die Kletterrose (wohl 'Paul's Scarlet Climber') aufgebunden und an der Unterkonstruktion vom Terrassendach befestigt - in der Hoffnung, dass ich sie da noch ein, zwei Meter weiterziehen kann. Außerdem habe ich noch eine LED-Lampion-Lichterkette unterm Dach angebracht, sieht abends jetzt richtig nett aus. :)

(https://www.ar-media.info/lychee/uploads/small/3646eedc2a1e3f3417e77a14a52b3ba6.jpg)

(https://www.ar-media.info/lychee/uploads/small/7667fe332cd0b531f9a989e2c4cacebf.jpg)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 06. November 2019, 17:59:01
Boah - Du hattest Sonne *Neid* !
Ich habe 105 Viridiflora- Tulpen in meinem Vorgarten versenkt  :D. Dann fing es leider an zu pieseln und als es wieder aufhörte, dämmerte es  :(. Ich hätte gerne noch weiter gemacht  :-\.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 06. November 2019, 18:01:58
Ja, so ungefähr fünfzehn Minuten - da habe ich gleich zur Kamera gegriffen. Ansonsten war es eher trüb... Ein paar Tulpen und Narzissen müssen auch noch gepflanzt werden, aber es ist viel zu nass, ich kann da keine vernünftigen Löcher ausheben... Die Dämmerung hat mich dann auch ins Haus getrieben, eigentlich wollte ich noch das Loch am Regenfallrohr zuschütten. Naja, morgen dann, wenn's nicht schon wieder regnet. ::)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 06. November 2019, 19:30:02
Wow,Andreas. :D
Dein Häuschen entwickelt sich zu einem richtigen Schmuckstück. ;)Ich finde weiß und diese blaue Farbe ja sehr edel .
Hier regnet es nur und seit Montag schleppe ich mich regelrecht zur Arbeit ,weil ich Sonntag noch mit Teleskopsäge eine 10m hohe Korkenzieherweide zusammengestutzt habe und es dabei wohl echt übertrieben habe.Schulteraua und kann kaum noch die Arme heben. ::) :P
Naja,selber Schuld und bis Freitag regnets eh weiter.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: newkidintown am 06. November 2019, 22:04:36
Dieses Blau und Weiss hat was von Griechenland. Auch meine bevorzugte Kombi in Innenhof und angrenzendem Beet zwischen den beiden Wohnhäusern. Diese sind zeitlos in weiss mit hellgrauen sog. Faschen/Sockeln gehalten.

In den letzten 3, 4 Monaten wurden ca. anderthalb Tonnen Grünschnitt entsorgt. Schätzungsweise eine weitere halbe Tonne steht noch an; sollte bis Frühjahr erledigt sein. Etwa 150 bis 200 Kilo Brennholz für die Kamine fielen auch noch an. Dann dürften mindestens die Hälfte meiner sich im Laufe der Jahre angesammelten Töpfe mit Rosen, Stauden, Clematis und ein paar Sträuchern endlich ihre Plätze in den neu arrangierten Beeten finden.

Ausserdem planen wir eine Art Balkonterrasse für's alte Haus an der Südseite zum Innenhof hin, das der Sohn z. Zt. innen renoviert/umbaut. Sollen etwa 20 - 22 qm in L-Form über Eck verlaufend werden mit integriertem Anlehnhaus; begehbar vom Bereich Ankleide/Wohnbad her. Wenn ich es zeitlich auf die Reihe bekomme, sind auch Renovierung der Einfriedigung an der Strasse und ein bisher als Lagerplatz genutzter 30 qm-Bereich im westlichen Vorgarten dran. Soll zur Einfahrt des Nachbarn hin abgeschirmt, bepflanzt und mit kleiner Terrasse versehen werden; dort bekommt die Westseite des alten Hauses zwecks besserer Belichtung auch eine Doppel-Terrassentür. So kommt keine Langeweile auf ;D 
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 07. November 2019, 17:47:15
Habe heute endlich meine Choisya ausgegraben und verpflanzt. Als ich sie vor 4 Jahren als kleines Pflänzchen in einer Gärtnerei fand, wollte ich nur ausprobieren, ob das Ding überhaupt bei mir wächst. Diese Pflanze hat mich sowas von überzeugt!
Jetzt mußte sie unbedingt in ein Beet, wo sie genügend Platz hat. Doch dort mußte ich auch zuerst Platz schaffen.
Man glaubt nicht, wie lange man sich mit 4 m² beschäftigen kann.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: neo am 08. November 2019, 07:16:58
Man glaubt nicht, wie lange man sich mit 4 m² beschäftigen kann.
Ist ja eigentlich was sehr Schönes, wenn man sich in aller Ruhe einer kleinen Fläche zuwenden kann. ;)
Ich habe gestern, sehr gemütlich, im kleinen Hof das Laub zusammengenommen, dem grossen Miscanthus den Winterschnitt verpasst und angefangen, den kleinen Birnbaum zu zersägen. So wird er jetzt in den Winter hinein Stück für Stück weichen und ich kann mir überlegen, was in der Ecke werden soll.
Am Wochenende sollte ich mich mal mit den grösseren Laubmassen beschäftigen, und was auf der Terrasse ist muss versorgt werden bevor starke Winde brausen. Wir haben Verspätung mit dem Einräumen!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 08. November 2019, 15:07:57
"in aller Ruhe einer kleinen Fläche zuwenden"
Dem war nicht so!
Zuerst die Choisya mit viel Kraft ausgegraben und danach um die Hälfte zurückgeschnitten.
Danach am neuen Platz eine Paeonia gerodet, eine Clematis, die im Frühjahr nicht gekommen ist sowie zwei große Phloxe ausgegraben und einen Mickerling von Rose mit der Kreuzhacke entfernt.
Jetzt kam die Neubepflanzung:
1. Choisya gepflanzt. Danach die Phloxe, Fingerhüte und div. Lilien aus Töpfen versenkt, nicht zu vergessen die Allium- und Tulpenzwiebeln, die bei der Aktion ans Tageslicht kamen und zuletzt die Clematis, deren Wurzelballen überraschenderweise einige Neutriebe zeigte, zusammen mit der schon vorhandenen Ersatzclematis gepflanzt.
Alles auf 4m².
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 08. November 2019, 15:21:26
und die paeonie?
 :o
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: neo am 08. November 2019, 16:50:06
Zuerst die Choisya mit viel Kraft ausgegraben und danach um die Hälfte zurückgeschnitten.
Sie steckt solch starken Rückschnitt vor dem Winter gut weg? (Und/ oder steht sehr geschützt?)
Bei der Päonie deute ich `gerodet`als definitiv entfernt, wenn ich nicht wieder falsch liege. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Wurzelpit am 08. November 2019, 17:20:02
Ich hab heute einen Faulbaum und zwei Strauch-Efeu (hedera helix arborescens) gepflanzt und noch 150 Blumenzwiebeln gesetzt. Den Garten betrete ich jetzt erst wieder in 2020  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 08. November 2019, 17:28:04
Ich habe heute die Gartenmöbel unter Dach gestellt und anschließend die Märzenbecherwiese heruntergemäht. Dabei sah ich die ersten Leucojum-Austriebe. Der Frühling naht.  :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Selene10 am 08. November 2019, 18:03:36
Der Frühling naht.  :D
Das Gefühl vom nahenden Frühling hatte ich heute auch, es lag der Duft der blühenden japanischen Mispel in der Luft. Obwohl: Düfte gibt es auch im Winter, hier in Umbrien blüht Choisya ternata nach, nachdem es seit Sonntag jeden Tag geregnet hat.
Vier Rosen verpflanzt, weg von Nachbars Grenzzaun. Auf dem  Gemüsebeet habe ich den Mulch weggezogen und Hartnäckiges gejätet, die Erde unter der Mulchschicht war wunderbar weich.
Kletterrosen festgebunden und ein letztes Mal gemäht - war nicht einfach, weil das nasse Gras den Mäher ständig verstopft hat.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Rosenfee am 08. November 2019, 18:19:27
Meine Madame Anisette, die eigentlich laut Kordeskatalog nur 80 cm hoch werden soll, von vorm Haus nach hinten versetzt. Dort kann sie ihre 2 m ausleben ::), Phlox runtergeschnitten. Außerdem habe ich die Efeuhecke zum Nachbarn schneiden lassen (GG ;)) Eine Taglilie ist auch noch von vorn nach hinten gewandert. Jetzt habe ich im Vorgarten wieder viel Platz....der Vorgarten ist man gerade 10m² ;)
Ich wunder mich gerade, dass meine Amsonia überhaupt nicht herbstfärbt. Sie ist noch frisch grün.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 08. November 2019, 22:56:40
Die Paeonie "Duchess de Nemours" wandert durch den Häcksler. Stand zu schattig und es war mir zuviel Arbeit, sie einzutopfen und einen Abnehmer zu suchen. Ich selbst hatte absolut keinen anderen Platz für sie.
Bei der Choisya ist ein Rückschnitt nach dem Verlust einiger Wurzeln sicher vorzuziehen als abzuwarten, wie sie den Umzug verkraftet.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 09. November 2019, 10:52:18
 ;) wenn die nachbarn sie ja auch schon hatten... 8)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 09. November 2019, 16:46:29
Meine Nachbarn haben mit Garten und Gartenarbeit nicht viel am Hut. Die brauche ich nicht zu fragen, ob sie eine Paeonie wollen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Ingeborg am 09. November 2019, 16:57:18
Den alten Rhododendron einen Kopf kürzer gemacht. Mal sehen ob noch bissl mehr runter kann. Den Weg davor von Laub Efeu Astern Unkraut befreit. Die ausgesamten Phloxe stehen lassen. Wenn die sich da doch wohlfühlen ...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 09. November 2019, 17:04:34
Für 4 m² Beet roden hätte ich vermutlich eine Woche gebraucht, aber im Moment ist es dafür ohnehin viel zu nass. Wenn es jetzt mal ein, zwei Tage trocken bliebe, könnte ich auch im Garten weitermachen, aber spätestens am Dienstag soll es wieder regnen... Heute habe ich mit meinem Vater noch den Sichtschutz an der Terrasse montiert, und jetzt plane ich noch einen neuen Terrassenbelag, weil der alte Beton einfach nicht mehr schön aussieht. Im Moment überlege ich noch, ob ich ein paar Töpfe nach drinnen holen soll, es könnte leichten Frost geben...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 10. November 2019, 09:27:31
Mein Häcksler hat einen Schaden, natürlich immer dann, wenn er dringend benötigt wird.
Habe Ersatzteile bestellt, die endlich angekommen sind und wollte diese gestern einbauen.
Hat nicht geklappt; zu blöd! Entweder der Häcksler oder ich.
Dann nutze ich das nächste Regenwetter und fahre das Gerät in die Werkstatt. So ist man immer beschäftigt, ob man will oder nicht.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 10. November 2019, 12:29:06
Ich habe heute u.a. den Wein am Haus genschnitten und den Vorgarten frühlingsfein gemacht.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: neo am 10. November 2019, 14:15:33
Die Terrasse ist winterfest, Erleichterung.
Das Laub im Hof war weg und ist flugs wieder nachgefallen. ;D Aber was versorgt ist ist versorgt. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 10. November 2019, 14:50:36
keine, wir sitzen am Meer  :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 11. November 2019, 17:14:48
#53 Angeber!

Heute den Wein unter dem Anbau geschnitten, danach alle Pflanzen im Hochbeet ausgegraben, weil sich die Erde kräftig gesenkt hat.
Die Rose Open Arms wurde durch Sweet Siluetta ersetzt, von der ich hoffe, daß sie wirklich öfter blüht.
Alle weiteren Pflanzen im Hochbeet sind so kräftig gewachsen, daß ich eine Heuchera und ein Carex nicht mehr eingepflanzt habe.
Jetzt heißts wieder, wohin damit.

Mehrere Eimer Gartenerde nachgefüllt und die Oberfläche mit Fibotherm abgedeckt. Sieht wieder gut aus!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 11. November 2019, 17:53:06
@laguna: Hui, da bist Du in letzter Zeit aber fleißig! Gestern war's mir definitiv zu kalt und nebelig für Gartenarbeit, heute war es minimal besser, also habe ich die mitterweile verblühten Sommerblumen aus meiner Terrakottaschale am Eingang entfernt und selbige sowie eine zweite Schale, die ich im Friedhofscontainer gefunden habe (warum werfen Leute sowas weg?!), herbstlich-winterlich mit diversen Immergrünen, einer Knospenheide (im Baumarkt war Ausverkauf für 1 EUR) und einer Christrose bepflanzt. Anschließend habe ich noch die Sterngladiolen im Keller eingelagert und alle möglichen Staudenstützen im Garten eingesammelt und im Gartenhaus untergebracht - und dann wurde es schon wieder dunkel...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: thuja thujon am 11. November 2019, 22:11:21
Gestern Laub gerecht und 5 Schubkarren davon auf dem ehemaligen Tomatenbeet verteilt. Nebenbei Hähnchenunterkeulen geschwenkert, Holzkohle muss weg.
Heute erst um 20Uhr in den Garten gekommen, als es anfing zu regnen Pak Choi geerntet und zuhause zusammen mit den Hähnchenteilen durch den Wok gezogen.

Nun gehts ans Ersatzteile bestellen für den langsam anstehenden Baumschnitt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 11. November 2019, 22:21:36
Es steht halt noch viel an. Deshalb muß ich mich sputen.
Morgen muß noch die Stelle, an der die Choisya stand gerichtet werden und vor dem Winter muß ich eine ganz niedrige Mauer neu setzen.
Die ist wacklig und ich laufe dort entlang, wenn ich in den Beeten rechts und links arbeite.


Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: susanneM am 11. November 2019, 22:57:18
Gestern im nördlichen Garten Laub gerecht, auf Häuferl gemacht und die müssen morgen auf die Beete ,
morgen (hoffentlich schüttet es nicht ) kommt der südliche Gartenteil dran.
Heut war nur Hundeschule und Pause  8)

liebe Grüße susanneM
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Rupalwand am 12. November 2019, 06:38:36
Einmal gab's hier ein "Dürregejammer" und jetzt überlege ich, wie ich die selbst vermehrten letzten Bergenien auf meine "Problemfläche", weil abschüssig und zum Nachbarn hin  in den Boden bringe.

Dann will ich noch am Nachbarzaun entlang einen undurchsichtigen Zaun anbringen. Mir widerstrebt Plastik, aber es soll die Sprühnebel durch meinen Nachbarn abhalten.
Die Auswirkungen dessen können die mir kostbaren selbst vermehrten Bergenien hinmachen, wenn der Wind in meine Gartenrichtung weht. 
Der Nachbar sprüht(e) gern herum, besonders wenn ich nicht im Garten war und hat mir, ohne daß ich es nachweisen konnte zwei meiner langjährigen gelben und roten Johannisbeeren gemeuchelt, die an der Grenze standen.
Es klingt wie im Krimi. Aber ich bin sicher, daß es so war. Eines Tages lag er im Garten auf dem Rücken (der Nachbar) und sagte keinen Mucks :-X mehr ???. Dann im Krankenhaus hieß es: Vergiftung. Er hat's überlebt, wenn auch schwer geschädigt. Das Anfangsereignis war im Juni!!
Im Garten sind jetzt ersatzweise andere Leute, die mechanisch mit der Schere arbeiten, nicht mit "Kanonen gegen Spatzen" also Gift gegen einige Blättchen, die von mir aus neugierig in seinen Garten spitzen.
Nicht nur deshalb bin ich gegen jegliche Giftanwendung.  Die Folgen können - wie in diesem Beispiel - unsichtbar heranschleichen.

Aber zurück:
Liebe Gartenfreunde drückt mir die Daumen, daß ich die Bergenien in die kompostverzierte Lehmerde bekomme.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 12. November 2019, 11:13:04
mit was giftet denn der Nachbar rum, mit Senfgas? :o

Ich habe gerade die hoffentlich letzte Hängerladung Grünzeug weggefahren. Beim Beladen hab ich es leider mal wieder etwas zu gut gemeint, das Zeug war so verdichtet, dass ich es auch mit der Mistgabel kaum runtergekriegt  habe :-\

Nachher wollte ich noch drei Stachelbeeren umsetzen. Geht das noch oder sollte ich lieber bis zum Frühjahr warten?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 12. November 2019, 13:07:57
Die Stachelbeeren würde ich jetzt noch umpflanzen.
Im Frühjahr dauerts oft lange, bis man graben kann und später muß man dauernd gießen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: realp am 12. November 2019, 15:38:17
Stauden geteilt. Einige auf den Kompost, einige Teilstücke irgendwo zugestopft. Geht gut mit Astern und gibt hübsche Farbkompositionen.
Knautia macedonia, die die schmalen Wege zuwucherte, auch geteilt. Habe ich noch nie gemacht und hoffe, dass das gut geht.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 12. November 2019, 16:00:52
Die Stachelbeeren würde ich jetzt noch umpflanzen.
Im Frühjahr dauerts oft lange, bis man graben kann und später muß man dauernd gießen.

ich habe zwei fast gare Komposthaufen aufgelöst und den Inhalt im Hochbeet verteilt. Wo die waren sollen nämlich die Stachelbeeren hinziehen. Was wahrscheinlich doch morgen und nicht im Frühjahr passieren wird  ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 12. November 2019, 16:08:00
keine, wir sitzen am Meer
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Lexy am 12. November 2019, 17:00:52
Ich habe noch einige Tulpen- und Hyazinthenzwiebeln in die Erde gebracht. Jedes Jahr nehme ich mir fest vor, keine Zwiebeln mehr zu kaufen - auch, um den Wühlmäusen kein zusätzliches Futter zu bieten - und dann komme ich doch wieder nicht an den verführerischen bunten Stellflächen im Gartenmarkt vorbei, ohne ein paar Päckchen mitzunehmen. Und dann geht die Sucherei nach passenden Plätzen im Garten los.  :P Meistens, wenn ich denke, ich habe den optimalen Platz gefunden, treffe ich auf bereits versenkte Zwiebeln an genau diesem Platz - weil ich in den Vorjahren auch schon dachte, es sei der optimale Platz...  :-\

Außerdem habe ich die Hunde aus den sorgsam zusammengekehrten Laubhaufen auf dem Rasen rausgejagt - gerade der Münsterländer meint, mitten im Laub sei ein Spielzeug für ihn versteckt und schaufelt mit seinen großen Pfoten das Laub wieder auseinander  :o
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 12. November 2019, 17:42:29
Ich habe heute Laub geharkt und weiter den Rasen gemäht. Zwischendurch kam ein großer Hund aufs Grundstück gerannt (hier stehen die Tore meistens auf) und hat einen Haufen auf den zu mähenden Rasen gesetzt. Zum Glück war die Besitzerin sichtlich zerknirscht, so dass ich friedlich und freundlich(!) blieb.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 12. November 2019, 18:17:20
@Lexy: Das mit dem Blumenzwiebeln geht mir exakt genauso, "irgendwo 'reinquetschen" ist meist zum Scheitern verurteilt (Stauden brächte ich in den Beeten ohne Rodungsarbeiten genausowenig unter...). ;)

Ich habe heute nach den Sterngladiolen auch die "normalen" Gladiolenknollen vom Laub befreit und in den Keller verfrachtet, und zusammen mit meiner Mutter noch zwei Fenster geputzt und Flure, Treppen und einige andere Räume gesaugt und gewischt - nicht direkt Gartenarbeit, aber dafür ist es hier leider immer noch zu feucht...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 12. November 2019, 19:00:21
Ich habe heute das Thema „Gartenarbeit“ gestrichen, weil hier ein richtig fieser Wind wehte. Ich war schon nach dem Versorgen der Pferde richtig ausgekühlt 🌬.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 12. November 2019, 21:46:49
keine, wir sitzen am Meer
an welchem denn? ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Rupalwand am 13. November 2019, 07:24:37
mit was giftet denn der Nachbar rum, mit Senfgas? :o
Nachher wollte ich noch drei Stachelbeeren umsetzen. Geht das noch oder sollte ich lieber bis zum Frühjahr warten?

"Sein" Gift in einer ovalen grünen Flasche mit gelbem Verschluß gießt er in einen Handsprüher, fügt Wasser in unbekannter Menge hinzu und dann drauf los. Dadurch hat er nicht den richtigen Abstand von "seinem" Nebel. Von Dosierung ganz zu schweigen.
Zum Glück für ihn, daß ich als guter Nachbar zwar die Morde an Rosen und Koniferen früherer Jahre nicht vergesse, aber nicht bösartig nachtragend bin. Ich habe ihm von seiner Tat noch nichts gesagt. Die passenden Worte warten noch auf den richtigen Zeitpunkt.
Inzwischen wachsen die Efeuspitzchen wieder munter durch den Drahtzaun. Ihnen hat es sichtbar nicht geschadet. Dabei war eine einzige Efeupflanze vor über 40 Jahren sein Geburtstagsgeschenk an meine Mama gewesen mit den Worten "Frau B., da brauchen sie im Garten kein Unkraut mehr zu jäten"....

Zu Deinen Stachelbeeren: Auch ich empfehle die Nochpflanzung im November.

Und nun zu meinen Bergenien:
Ein herrlicher Herbsttag brach an. Die Sonne schien. Ich voller Tatendrang hinaus. Justament kam ein kalter Wind bei den 5° Temperatur auf, die sich wie unter Null anfühlten. Ich brachte nur zustande eine Gießkanne voll Wasser zu bereits gepflanzten Bergenien zu bringen und sie zu tränken.
Anscheinend hat's mit dem Daumendrücken nicht funktioniert ;D Schwamm drüber. Oder ich müßte beim Bitten um das Daumendrücken genauer wünschen...
Es kommen noch milde Tage. Und am Abend meinte ein Wetterfrosch im Internet, Donnerstag würde den ganzen Tag sonnig ohne Wind und am Abend würde milde Luft von Osten durchsickern. Hoffe, sie kommt auch bei mir im Garten an. Nun denn.....
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 13. November 2019, 17:36:48
hier war, wie eigentlich jeden Tag, mal wieder ideales Gartenwetter. Die Stachelbeeren sind umgezogen, auch eine Rose und eine Clematis, und ich habe begonnen, die freigewordene Fläche gründlich von Nelkenwurz und, vorallem, Quecke zu befreien. Die dabei ausgebuddelten Schneeglöcken-Pulks habe ich bei der Gelegenheit vereinzelt und wieder eingegraben. Und nun überlege ich, was ich da hinpflanzen könnte  ::)

rupalwand, wenn mein Nachbar so exzessiv spritzen würde, dass er nicht nur sich und seinen Garten, sondern auch die Nachbargärten vergiftet, würde ich schon was unternehmen  :o
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 13. November 2019, 17:44:49
Die Gift-Geschichte klingt in der Tat gruselig, vor allem ist das im Hausgarten in diesem Ausmaß ja gar nicht erlaubt. Hoffentlich hat der Krankenhausaufenthalt dem Nachbarn wenigstens einen Dämpfer verpasst... Quecke und Co. habe ich heute auch gejätet, allerdings nicht bei mir, sondern bei meinem Vater, dort ist der Boden deutlich sandiger als hier, aber es war trotzdem eigentlich zu nass. Wir haben zusammen einen Pfirsichbaum und eine Haselnuss gepflanzt, da er mir beim Reifenwechsel zur Hand ging, musste ich mich ja ein wenig revanchieren. :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 13. November 2019, 17:50:06
Was ist das für ein Zeug, das den Anwender akut aus den Latschen kippen lässt?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Secret Garden am 13. November 2019, 18:05:43
Das würde mich auch interessieren.

Hier war heute wieder kein Gartenwetter: kalt, windig, Nieselregen. Aber ich muss irgendwie vorankommen, also dick angezogen, Mütze auf den Kopf und los.

Den ganzen Nachmittag bis in die Dämmerung Stauden abgeschnitten und einiges davon direkt durch den Häcksler geschoben. Die monströse Johanniswolke knickte schon ein, so habe ich die auch abgeschnitten. Die hohlen Stängel waren voll Wasser. ??? Meinetwegen könnte die Wolke verfaulen, aber den Gefallen tut sie mir nicht. Nach jedem Rodeversuch ist sie bisher wieder auferstanden. :-\
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 13. November 2019, 18:10:40
keine, wir sitzen am Meer
an welchem denn? ;D

Im Atlantik auf Madeira
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: realp am 13. November 2019, 18:15:17
Da würds mir jetzt auch gefallen !
Da ich halt nicht da bin, sondern hier: heute zum letzten Mal Rasen gemäht und die Blätter-Rasen-Mischung zum Kompost gegeben. Das ganze wenigstens bei Sonne und OK-Temperaturen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 13. November 2019, 18:32:09
keine, wir sitzen am Meer
an welchem denn? ;D

Im Atlantik auf Madeira

Oh, Madeira  :D! *Neid*
Willst Du dort die Vegetation plündern  ;)?
Ich hab heute die einjährigen Rudbeckien gerodet. Jetzt überlege ich, ob ich den „Pflanzkreis“ um die in der Mitte stehende Novalis jetzt gleich vergrößere, oder bis zum Frühjahr damit warte. Narzissenzwiebeln stecken da schon drin, wurden heute noch durch weitere an den frei werdenden Stellen ergänzt.

Und tschüss:
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Schnefrin am 13. November 2019, 20:55:40
Ich habe heute endlich den rotorangen Hartriegel gepflanzt, eine Helli daneben, und die letzten Blumenzwiebeln gepflanzt. Dann habe ich Knoblauchzehen zwischen die Erdbeeren gesteckt und dabei eine größere flächige Unterminierungmausung bzw Untermaulwurfung der Erdbeeren festgestellt.  >:( Eigentlich sollten die nächstes Jahr noch tragen, jetzt überlege ich ernsthaft, die noch raus zu reißen und das Beet tief zu lockern und dabei die Gänge zu zerstören.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 13. November 2019, 22:17:42
Habe heute den ganzen Tag meine Beete von ausgesamten Akeleien, Mutterkraut, Cosmeen und Verbena bonariensis befreit. Mann, kommt da eine Menge Grünzeug zusammen.
Zum Glück fällt das auf dem Kompost schnell zusammen, so daß immer noch Platz für weiteres Material ist.
Außerdem die Dahlien, nur 4 Stück, ausgegraben und in den Keller transportiert.
Als Nächstes sind noch einige Eiben zu schneiden und danach werden die Helleborus,niger von den Blättern befreit. Viele H. blühen schon.
Es nimmt kein Ende!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: oile am 13. November 2019, 22:33:46
Bei meiner Nachbarin blüht Helleborus niger schon seit zwei Wochen.

Ich habe heute endlich den Quittenbaum geschnitten. Er war von der umgestürzten Baum in Mitleidenschaft gezogen worden: der Mitteltrieb abgebrochen und durch das Gewicht des Baumes war alles auseinandergedrückt. Jedenfalls kam er mir deutlich ausladender vor. Jetzt sieht er schon wieder etwas harmonischer aus - abgesehen von den Wasserschossern, von denen ich einige nutzen möchte, um wieder eine halbwegs brauchbare Krone aufzubauen.
Begonnen habe ich mein Gartentagwerk aber damit, das Laub vor dem Gartenzaun wegzuharken und in einen Sack zu packen. Das nimmt dieses Jahr einfach kein Ende, jeden Tag kommt ein bisschen runter, aber nie richtig viel auf einmal.  Dann noch ein paar Hepatica gepflanzt, einige weitere Schattenliebhaber wieder ausgepflanzt (die waren in Töpfen zwischengeparkt und haben es geschafft, seit Juli die Pötte komplett zu durchwurzeln  :o). Im letzten, wirklich im allerletzten Licht habe ich dann noch die schwarzgefrorenen Prunkwinden an der Terasse entfernt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 13. November 2019, 23:16:41
... und dabei eine größere flächige Unterminierungmausung bzw Untermaulwurfung der Erdbeeren festgestellt. 

Oh je. :-\  Das erinnert mich daran, dass ich nur ein Beet mit jungen Erdbeerpflanzen dieses Jahr angelegt habe und die alten Beete weiter existieren. ::)

Außerdem bin ich diesen Werbeangeboten unterlegen und habe gerade jede Menge (weitere) Blumenzwiebeln bestellt. ::)

 :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 13. November 2019, 23:31:12

Außerdem bin ich diesen Werbeangeboten unterlegen und habe gerade jede Menge (weitere) Blumenzwiebeln bestellt. ::)

 :D

 ;D Warum soll es Dir besser gehen als uns  ;)?
Definiere „jede Menge“ - das sollte schon im 3-stelligen Bereich sein!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: oile am 13. November 2019, 23:32:40
Die Vererdbeerung meiner Anbauflächen schreitet auch voran.  8)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Weidenkatz am 14. November 2019, 08:19:22
Nächtlichen Zuwachs von Adel gab's im Garten ;D:
Der Mann hatte alte Apfelsorten als Halbstamm bestellt und so wurde im Licht der Baulampe an 19.00 die gesamte Gartengestaltung neu geplant, eine Beetumrandung erweitert, 2 Pflanzlöcher gebündelt, Maulwurf und Wühlmaus verflucht und Kaiser Wilhelm und Prinz Albrecht von Preußen hielten Einzug  :D.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 14. November 2019, 10:15:16
bislang habe ich nur samen gesammelt, in der tollen Markthalle in funchal habe ich noch nicht geschaut, kommt noch.  1 woche haben wir noch  :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 14. November 2019, 17:24:08
@Weidenkatz: Ich bin froh, dass ich nicht der einzige bin, der bisweilen noch im Scheinwerferlicht im Garten werkelt. ;) Wobei das ja nur geht, wenn man ein wenig Freiraum hat, Jäten in den Beeten geht bei Kunstlicht definitiv nicht. Heute war ich nochmal bei meinem Vater im Garten, habe wieder Quecke und Co. gejätet und endlich meine übriggebliebenen Stauden eingepflanzt, wäre ja schade, die zu entsorgen. Zuhause habe ich dann im Vorgarten noch ein paar Stauden heruntergeschnitten, um die Biotonne vollzumachen, alles möchte ich nicht immer die Treppen herunter und durch den ganzen Garten zum Kompost schleppen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 14. November 2019, 18:40:17
Arbeiten bei Scheinwerferlicht, das hab ich früher auch gemacht 😊.
Ich hab heute 1 Stunde im Garten gewerkelt, nachdem ich mich nach dem Mittag „nur 1/2 Stündchen“ mit den Tens- Dioden am Rücken hingelegt hatte. Daraus sind dann 1,5 Std geworden  ::). War aber wohl ganz gut, sonst hätte ich länger gebuddelt, was meinem Rücken vmtl nicht so gefallen hätte. Ich bin jetzt dabei, Stück für Stück den hundertjährigen Jahrzehnte alten Rasen umzubrechen, um Platz für meine Stauden, Gräser und Gehölze zu schaffen. Zur Zeit vergrößere ich die Pflanzinsel rund um die Rose Novalis, wobei ich leider immer wieder auf die blöden Wurzelausufer der großen Pappel stoße 😠. Morgen geht es dann dort weiter.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: oile am 14. November 2019, 19:21:46
Mittagsschlaf verkneife ich mir zur Zeit. Das Taglicht will ausgenutzt werden. Ich habe ein Beet von unerwünschtem Bewuchs befreit (sicher nicht gründlich genug), dann dort Tulpenzwiebeln gesteckt und noch Kompost verteilt. Außerdem habe ich nebenbei wieder eiben Schwerlastsack mit Kastanienlaub gefüllt. Dann wurden noch kleinblütige Narzissen in die Grasfläche gesteckt. Mal sehen, ob das gegen die Narzissenfliege hilft.
Ach ja: die Mini-Parrotie und ein Ahörnchen fanden auch noch ihren Platz.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 14. November 2019, 19:27:40
Definiere „jede Menge“ - das sollte schon im 3-stelligen Bereich sein!

Locker. 8)  Außerdem müsste ich ja noch die Zwiebeln aus der ersten Bestellung dazurechnen. :-X  :-[

Ist ja für einen guten Zweck, die Gartenbaubetriebe müssen ja gefördert werden. :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 14. November 2019, 19:37:55
Definiere „jede Menge“ - das sollte schon im 3-stelligen Bereich sein!

Locker. 8)  Außerdem müsste ich ja noch die Zwiebeln aus der ersten Bestellung dazurechnen. :-X  :-[

Ist ja für einen guten Zweck, die Gartenbaubetriebe müssen ja gefördert werden. :D


Genau  :D! Man tut damit ein gutes Werk (schöne Ausrede für die eigene Sucht  8))!
Bei mir liegt auch noch „3-stellig“ rum  ;D.
@ oile: Fleißig, fleißig!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 14. November 2019, 20:54:05
Bei den Zwiebeln habe ich mich dieses Jahr "etwas" zurückgehalten, trotzdem sind's ca. 450 geworden. Zum Glück konnte ich die meisten schon im September versenken, nur ein paar Tulpen warten noch darauf, gepflanzt zu werden, aber im Moment ist's immer noch zu nass...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Schnefrin am 15. November 2019, 19:20:39
Wir haben heute den Parkplatz der KGA vom knöchelhoch liegenden Pappellaub befreit, in Rekordzeit (knapp 500 qm in knapp zwei Stunden). Die Bedingungen waren ideal: das meiste Laub in den letzten Tagen gefallen, der heutige Ostwind hat fast alle Blätter runter geholt, das Laub trocken - morgen solls regnen, dann wäre das eine schöne Schinderei geworden.
Wir haben eine neue Technologie ausprobiert und für sehr gut befunden: Zuerst etwas Laub zusammen harken, dann den entstandenen Laubberg mit einem Schneeschieber beiseite schieben, die verbliebenen Reste wieder zusammen harken etc. Das Schieben geht zehnmal schneller, als wollte man das ganze Laub über die komplette Parkplatzbreite (ca 15 m) harken.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Quendula am 15. November 2019, 19:38:45
Die Bedingungen waren ideal: das meiste Laub in den letzten Tagen gefallen, der heutige Ostwind hat fast alle Blätter runter geholt, das Laub trocken - morgen solls regnen,

Hier ebenso :). Die Walnuss ist mittlerweile nackig und ich habe vormittags alles Laub zusammengesucht (dabei komme ich mir durchaus ein bisschen paranoid vor ::) - Blatt für Blatt pflücke ich das Zeug möglichst komplett aus den Sträuchern und Stauden heraus :P). Nachmittags hab ich mit dem Rasenmäher alles kleingemacht und mit Kalkstickstoff in die Tonne zum Kompostieren gestopft. Das Laub der anderen Bäume und Sträucher darf auf den Beeten liegen bleiben :D.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 15. November 2019, 19:49:52
So viel Laub habe ich hier nicht, aber was auf der Treppe und auf der Terrasse herumlag, habe ich auch zusammengefegt und auf den Beeten verteilt. An den Haselnuss-Sträuchern ist aber noch reichlich dran, da werde ich irgendwann noch einmal tätig werden müssen. Ansonsten habe ich heute einen wildgewordenen Ranunkelstrauch unter der Haselnuss gezähmt, etliche abgestorbene oder gelb gewordene Ruten herausgeschnitten, und zusammen mit den ebenso wildgewordenen Goldruten dort  das Schnittgut zum Kompostplatz geschleift. Morgen werde ich dann noch weitere Schneidearbeiten durchführen und danach den Häcksler anwerfen. Am Sonntag soll es regnen, kann ich so gar nicht gebrauchen. :-\
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Rupalwand am 16. November 2019, 07:48:34
rupalwand, wenn mein Nachbar so exzessiv spritzen würde, dass er nicht nur sich und seinen Garten, sondern auch die Nachbargärten vergiftet, würde ich schon was unternehmen  :o
Er hat ein Eckgründstück und daher nur einen Nachbarn, mich.
Die Natur hatte die Lösung und ihm einen Dämpfer verpaßt.
Und ich vertraue der Natur. Sie wird es richten.
Wie schon erwähnt, machen jetzt andere Menschen etwas im Garten.
Sie achten nicht nur sein, sondern auch mein Eigentum. Es gibt noch solche Menschen :)

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Bristlecone am 16. November 2019, 08:09:42

Der Nachbar sprüht(e) gern herum, besonders wenn ich nicht im Garten war und hat mir, ohne daß ich es nachweisen konnte zwei meiner langjährigen gelben und roten Johannisbeeren gemeuchelt, die an der Grenze standen.
Es klingt wie im Krimi. Aber ich bin sicher, daß es so war. Eines Tages lag er im Garten auf dem Rücken (der Nachbar) und sagte keinen Mucks :-X mehr ???. Dann im Krankenhaus hieß es: Vergiftung. Er hat's überlebt, wenn auch schwer geschädigt.

Wenn es wirklich eine Vergiftung durch PSM war, dürfte es am ehesten ein Insektizid gewesen sein, und da käme ein Hemmstoff der Acetylcholinesterasen infrage. Früher öfter eingesetzt (Stichwort E605 und Metasystox), heute sind kaum noch welche für Privatanwender übrig (das letzte ist gerade außer Handel gegangen, das war akut aber längst nicht so toxisch).
Aber es kann natürlich sein, dass da jemand noch über einen Fundus an Mitteln verfügt.

Oder doch andere Ursachen dazu geführt haben, dass er den Maikäfer gemacht hat.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Henriette am 16. November 2019, 09:35:54
Die Bedingungen waren ideal: das meiste Laub in den letzten Tagen gefallen, der heutige Ostwind hat fast alle Blätter runter geholt, das Laub trocken - morgen solls regnen,

Hier ebenso :). Die Walnuss ist mittlerweile nackig und ich habe vormittags alles Laub zusammengesucht (dabei komme ich mir durchaus ein bisschen paranoid vor ::) - Blatt für Blatt pflücke ich das Zeug möglichst komplett aus den Sträuchern und Stauden heraus :P). Nachmittags hab ich mit dem Rasenmäher alles kleingemacht und mit Kalkstickstoff in die Tonne zum Kompostieren gestopft. Das Laub der anderen Bäume und Sträucher darf auf den Beeten liegen bleiben :D.

Wir haben zwar nur den Minigarten mit 30 qm, kein Gras, nur Farne und einiges mehr. Das Laub versuchen wir liegen zu lassen, aber das Problem sind die Ahornbäume auf dem Gehweg. Wir haben schon mindestens einen Eimer voll mit den Ahorn-Nasen in den Abfallbehälter für Grünzeug auf dem Hof entsorgt. Es kommen immer noch Nasen von den Bäumen. Wenn wir die liegenlassen, haben wir im Frühjahr flächendeckend 15 cm hohe neue Ahörnchen.

Uns freut es, das Montag die Strauchpaeonie geliefert wird. Irgendwie habe ich es geschafft noch etwas Platz zu machen.

Also auch ein Minigärtchen ist nicht ohne Arbeit.  :-\    Aber ganz ohne Garten möchte ich nicht sein. Und wenn ich auf allen Vieren da rumkrabbele.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 16. November 2019, 10:48:19
rupalwand, wenn mein Nachbar so exzessiv spritzen würde, dass er nicht nur sich und seinen Garten, sondern auch die Nachbargärten vergiftet, würde ich schon was unternehmen  :o

Und ich vertraue der Natur. Sie wird es richten.

m.e. eine naive haltung - der 'natur' ist auch egal, was dein naturell nicht verträgt. und es hätte die möglichkeit bestanden, dass du vor deinem nachbarn den maikäfer machst ::)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 16. November 2019, 10:50:32

Also auch ein Minigärtchen ist nicht ohne Arbeit.  :-\    Aber ganz ohne Garten möchte ich nicht sein. Und wenn ich auf allen Vieren da rumkrabbele.
das ist die richtige einstellung :D

welche paeonie wird es denn?*neugier*
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Henriette am 16. November 2019, 11:28:36
Es ist Paeonia lutea 'Zephyrus'. Wir hatten sie im großen Garten neben mind. 6 oder 8 weiteren.
Zeph. wird nicht so groß und ich finde die leicht morbide Farbe toll. Wir konnten eine 5jähr. P. bestellen (aufgrund unseres Alters - wir wollen noch etwas davon haben).
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 16. November 2019, 12:37:11
Locker. 8)  Außerdem müsste ich ja noch die Zwiebeln aus der ersten Bestellung dazurechnen. :-X  :-[

Ist ja für einen guten Zweck, die Gartenbaubetriebe müssen ja gefördert werden. :D

Meine Bestellung wurde bereits heute von der Postfrau geliefert. Heute Nachmittag ist Buddelzeit. :D Am Vormittag habe ich bereits Kartoffeln und die Yakon ausgebuddelt. Die Yakonpflanze (hatte nur eine zum Ausprobieren, danke AndreasNB  :-*) hat gut getragen und ich habe bereits genascht. Nicht schlecht. Aber jetzt muss ich unbedingt auch die im Forum gelobten gelbfleischigen Sorten ausprobieren.  :-[  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 16. November 2019, 12:38:12
.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 16. November 2019, 14:51:19
Entgegen aller Ankündigungen war es hier letztendlich doch schön und vor allem trocken. Um 9.30 Uhr bin ich raus und hab mal wieder Ginkgo-Blätter und Stinkefrüchte zusammengerecht, da sind mir fast die 'Pfoten' abgefroren (ich hasse Handschuhe), aber dann wurde es immer schöner und auch wärmer. Beim Ausbuddeln einiger Gehölze wurde mir dann richtig warm, der Geruch von frischer Gartenerde und dann noch hier und da ein Leuchten im Garten..kurzum...ein toller Gartentag.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 16. November 2019, 16:07:18
Es ist Paeonia lutea 'Zephyrus'. Wir hatten sie im großen Garten neben mind. 6 oder 8 weiteren.
Zeph. wird nicht so groß und ich finde die leicht morbide Farbe toll. Wir konnten eine 5jähr. P. bestellen (aufgrund unseres Alters - wir wollen noch etwas davon haben).
wunderschön, die zephyrus!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 16. November 2019, 17:11:39
❄️ kommt, abräumen angesagt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 16. November 2019, 17:13:15
Die Blümkes aus Rasen gelegt und mit gemäht.
Tamarisk ausgelichtet und gehäckselt.
Das gehäckselte auf Gemüsebeet und in GG's Blumengarten verteilt.
Laub abgeholt ca. 300 Liter.  :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 16. November 2019, 17:24:53
Ich habe heute Nachmittag wieder ein Stück Beet frühlingsfertig gemacht. So richtig komme ich nicht voran. Dabei will ich bis Weihnachten mit dem Garten fertig sein.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 16. November 2019, 17:33:18
Fertig bin ich auch nicht geworden, mir fehlt einfach der Platz für den Rückschnitt, also mache ich es so...mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...und außerdem soll angeblich morgen ein Regentag kommen, da bin ich ja fein raus  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Most am 16. November 2019, 18:59:37
 :)
GG hat die Plantane  geschnitten, ich habe die Aste gleich durch den Häcksler gelassen. Ich bin aber noch nicht fertig geworden.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 16. November 2019, 20:33:48
...und außerdem soll angeblich morgen ein Regentag kommen, da bin ich ja fein raus  ;D

Den Regentag hatte ich hier heute. Da fiel jegliche Aktivität im Garten flach 😠.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 16. November 2019, 21:34:50
Hier soll es morgen schon wieder regnen, also habe ich heute nochmal ordentlich 'rangeklotzt. Das Wetter war herrlich, anfangs zwar noch recht frisch, aber beim Arbeiten wird man ja schnell warm. Zunächst habe ich noch den Rest um die Hasel herum heruntergeschnitten, danach die Brombeere, diverse Stauden im neuen Staudenbeet, Efeu herausgerupft, und einen großen Berg Häckselgut aufgetürmt.

Damit das nicht nass wird, habe ich noch eine Plane drübergelegt, gehe um den Haufen, und stolpere prompt in einen mit Erde und Regenwasser gefüllte Mörtelkübel, der schon total überwuchert war. >:( Rechter Fuß, Schuh, Hosenbein und Socke waren durchweicht, also erstmal ausgezogen und drinnen saubergemacht, abgetrocknet und frische Socken samt normale Klamotten angezogen, da wurde es dann auch schon dunkel.

Mal sehen, ob ich morgen noch etwas machen kann, der Regen fängt wohl erst gegen Mittag an, allerdings soll die Nacht auch wieder ziemlich eisig werden, die Töpfe am Eingang sind wieder drinnen. Eine Weile mache ich das noch, so können die immer noch herrlich blühenden Fuchsien usw. noch ein paar Sonnenstrahlen genießen, aber irgendwann muss ich sie dann wohl in den Keller verbannen. Den Rasen muss ich die Tage wohl auch nochmal mähen, aber da warte ich, bis das Laub alles unten ist.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 16. November 2019, 21:58:14
Meine Bestellung wurde bereits heute von der Postfrau geliefert. Heute Nachmittag ist Buddelzeit. :D

Alles habe ich nicht geschafft einzubuddeln, aber immerhin ist die heute angekommene Maibeere gepflanzt sowie eine bereits vorhandene Maibeere umgepflanzt. Etliche Blumenzwiebeln sind auch in die Erde gewandert (dreistellig, Alster  ;)), aber der größere Teil wartet noch oberirdisch auf den Einsatz.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 16. November 2019, 23:43:24
Etliche Blumenzwiebeln sind auch in die Erde gewandert (dreistellig, Alster  ;))...

👏👍 Sehr gut, fleißig 😃!
Hier war heute Regen-Auszeit ☹️.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 17. November 2019, 13:45:27
So, noch schnell ein paar Tulpen und Narzissen an den Stellen eingebuddelt, an denen ich die Gladiolen gerodet habe, ein bisschen Unkraut gejätet, und dann fing es an zu regnen. Das Jäten artete ohnehin in eine Schlammschlacht aus, wahrscheinlich muss ich das dann irgendwann im Winter machen, sofern der mal wieder so lauwarm wie letztes Jahr wird... Die ersten Narzissen spitzen schon aus dem Boden, ist das nicht etwas früh?!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 17. November 2019, 17:56:55
Ja,ich habe auch die trockene Tagesphase ausgenutzt und in einem Beet herumgeschnippelt und versäte Weißdörner aus den Rosen operiert. ::)Waren schließlich auch wieder drei Schubkarren mit Kraut. Dann noch Herbstlaub in die Beete geharkt.
Nach dem gestrigen Dauerregentag ist alles bedenklich matschig und nass, aber ich war froh wieder draußen sein zu können. :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 17. November 2019, 18:11:11
Ich war in den letzten Wochen mit einem größeren Beetumbau beschäftigt. Die frühe Dunkelheit, häufiger Regen und so lästige Sachen wie das Ausbuddel von 100 Dahlen haben das ganze mächtig hingezogen. Letztes Wochenende habe ich dann noch kurzentschlossen eine Serbische Fichte aus der großen Gruppe gerodet. Das gab nochmal mehr Beetfläche und eine andere Perspektive.

Nachdem ich gestern etliche größere Gräser im Beet umgesetzt und zum Teil zerlegt habe, konnte ich heute nun endlich pflanzen, am Ende waren 75 Töpfe leer und ein großer Teil der geborgenen Stauden wieder gepflanzt. Bevor es dunkel wurde, habe ich noch einen Ginkgo umgesetzt - ich brauchte Platz für eine neue Birke.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 17. November 2019, 18:43:07
Na, dagegen ist mein Werkeln ja peanuts. Ich hab ein weiteres Stückchen Rasen umgegraben, bin dabei wieder auf eine der von mir heißgeliebten Pappelwurzeln gestoßen und hab voller Freude die doch recht ansehnliche Zahl der Regenwürmer entdeckt, die sich vorher wegen der Trockenheit in unauffindlichen Erdtiefen verkrochen hatten. In Rücksichtnahme auf meinen Rücken hab ich dann nach 1Std buddeln aufgehört und zur Laubharke gegriffen. Ich hoffe, dass der Wind das Laub nicht wieder unter den Büschen raus- und auf den Rasen zurückweht  :-\.  Um 17 Uhr herum hab ich dann Mittag gegessen - man muss das Tageslicht ja ausnutzen  ::)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 17. November 2019, 18:47:37
Um 17 Uhr herum hab ich dann Mittag gegessen - man muss das Tageslicht ja ausnutzen  ::)
Ja, so habe ich das gestern auch gemacht, mein Mittagessen bestand aus ein paar Keksen, die ich in einer Verschnaufpause gefuttert habe. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 17. November 2019, 18:57:37
Um 17 Uhr herum hab ich dann Mittag gegessen - man muss das Tageslicht ja ausnutzen  ::)
Ja, so habe ich das gestern auch gemacht, mein Mittagessen bestand aus ein paar Keksen, die ich in einer Verschnaufpause gefuttert habe. ;)

Bei mir war’s ein Joghurt ☺️
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 19. November 2019, 17:32:34
Nach dem Geniesel gestern wurde der graue Himmel heute gegen Mittag plötzlich blau und die Sonne kam hinter den Wolken hervor. Das Thermometer erschrak regelrecht und sprang auf knapp 10°C, so dass ich den Nachmittag nutzte, meinen sorgsam abgedeckten Haufen mit Schnittgut zu häckseln. Nach drei Stunden war ich endlich fertig, keine Minute zu früh, denn es dämmerte schon wieder.

Mehr als zwei große Gartensäcke - also sicher mehr als 400 Liter - konnte ich mit dem Häckselgut befüllen, das wandert nun nach und nach auf den Kompost. 1/4 des Rückschnitts dürfte ich geschafft haben, mal sehen, was ich die kommenden Tage noch machen kann. Der Rest darf dann erstmal in den Wintermonaten die Beete zieren. Die kommende Nacht könnte leicht frostig werden, also habe ich noch meine Blumen am Hauseingang wieder nach drinnen geholt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 20. November 2019, 00:21:23
in derselben sonne, noch etwas wärmer, eine kleine cyclamen-coum-auswahl gepflanzt, die mich gestern aus nederlands erreichte :D dazu noch alliümmer und ein versuch mit erythronium ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 20. November 2019, 18:10:53
Heute habe ich stundenlang, vermummt mit Staubmaske, Ohrenschützern und Sicherheitsbrille die Stahl-Unterkonstruktion von einem alten Tisch abgeschliffen und wollte diesem dann noch einen schönen blauen Anstrich verpassen. Leider war der Rest in meiner alten Farbdose mit dem wasserbasierten Lack eingetrocknet, also öffnete ich die neue, pinselte fröhlich vor mich hin (hat höchstens  1/10 der Zeit des Abschleifens gedauert), hielt den Pinsel unter den Wasserhahn und säuberte ihn mit den Händen - und plötzlich waren die total blau, und die Farbe wollte und wollte nicht mehr abgehen! :o

Mit viel Seife und Schrubbeln (dauerte nochmal genauso lange wie das Streichen) bekam ich sie dann einigermaßen sauber, schaute mir die Dose nochmal an, und holte dann den Pinselreiniger, um die restliche Farbe an Pinsel und Händen loszuwerden. Dabei hatte ich im Baumarkt extra noch das Regal mit den wasserbasierten Farben gesucht, aber irgendein Depp hat da wohl eine Dose mit lösemittelbasiertem Lack 'reingestellt (oder auch mehrere, wer weiß). Warum müssen Baumärkte Farbdosen mit wasser- und lösemittelbasierten Lacken eigentlich mit absolut identischem Design auf den Markt bringen, von einem kleinen Schriftzug und einem "Blauer Engel"-Logo der wasserbasierten einmal abgesehen? ::)

Naja, jetzt kann das Gestell erstmal im Keller trocknen und vor sich hin stinken (wobei der Geruch gar nicht so schlimm ist, ansonsten hätte ich das mit dem Lösungsmittel sicher gleich gemerkt), dann kann ich morgen meinen neuen Pflanztisch zusammenbauen, das war nämlich der Zweck der Aktion. Mein Vater hat mir eine Siebdruckplatte zurechtgeschnitten und mit einem Rand versehen, damit die Erde nicht immer von der Tischplatte fällt, ich bin gespannt, wie sich der bewährt. :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 20. November 2019, 18:19:50
Darüber habe ich mich auch schon mal geärgert ,zumal solche Verwechslungen nachhaltige und nervige Folgen haben können ::) :P :-\
Müsste den Herstellern eigentlich bewusst sein.
Pflanztisch ist übrigens eine gute Sache. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: realp am 20. November 2019, 18:32:29
Pferdemist an neuralgischen Punkten verteilt, herabgefallenes Laub heroisch übersehen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 20. November 2019, 18:53:12
Pferdemist an neuralgischen Punkten verteilt, herabgefallenes Laub heroisch übersehen.
😁  Bei mir umgekehrt: Pferdemist nicht nur an neuralgischen Punkten eingesammelt, für spätere Verwendung zwischengelagert, herumliegendes Laub ebenfalls großzügig liegengelassen. Meine geplanten Erdbuddeleien hab ich nonchalant vertagt. Zu feucht  :-\.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 20. November 2019, 22:53:02
Heute nochmals den Rasen gemäht aber hauptsächlich, damit das Laub vom Apfelbaum entfernt wird und in kompostfreundliche Teilchen gehäckselt wird. Danach noch einige Eiben in Form gebracht.
So langsam ist alles auf der Reihe. Nächste Woche fange ich mit der Mini-Trockenmauer an.

Weils schon so früh dunkel wird, habe ich meine Tulpenplanung für nächsten Herbst aufgestellt.
In einem Beet sind bis auf Purissima fast alle anderen Tulpen trotz Düngung nicht mehr erschienen.
Nach der Tulpenblüte im Frühjahr will ich alle noch vorhandenen Zwiebeln ausgraben, im Herbst dann den Boden großzügig lockern und mit Kompost aufdüngen.
Folgende Tulpenmischung habe ich zusammengestellt:
50 % weiß, 20% hellrosa, 20% dunkelrosa und 30% purpur, jeweils in frühen und späten Sorten.
Die Darwin-Hybriden sind nicht enthalten, weil diese bei Sonne so unschön aufblühen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: lord waldemoor am 20. November 2019, 23:06:18
himbeeren geerntet stundenlang.............................im niesel
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 20. November 2019, 23:33:57

50 % weiß, 20% hellrosa, 20% dunkelrosa und 30% purpur

sicher?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 20. November 2019, 23:35:30
himbeeren geerntet stundenlang.............................im niesel
jetzt, wo du es sagst: meine wenigen himbeeren trugen auch noch rote früchte, aber ich fand das aroma nicht so prächtig
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 20. November 2019, 23:43:11
laguna hat sicher die üblichen Verluste schon einkalkuliert und pflanzt insgesamt 120%. ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Secret Garden am 20. November 2019, 23:56:13
Manchmal sind rosa Tulpen auch gelb oder orange. ;)

Ich habe die Johanniswolke gerodet. Da musste ich im schweren regennassen Lehm ganz schön ackern, die Wurzeln waren teils armdick und gingen tief runter. Alles habe ich sicher nicht herausbekommen, wenn die sich wieder heraustraut, bleibe ich diesmal dran. Als Hausgeist erwähnte, seine Johanniswolke mache Ausläufer, habe ich beschlossen das Ding endgültig loszuwerden.

Daneben steht eine große Rose glauca, die wollte ich etwas dezimieren. Ich bin mit Schere und Säge dran und hatte dann einen großen Haufen verhakter Stachelzweige im Weg liegen. :-\ Als der gehäckselt war, war es schon dämmrig und der Rasen (und meine Füße) gefroren. :)

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 21. November 2019, 00:08:37
 ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 21. November 2019, 08:23:59
Rechnen 6, setzen!
Natürlich steht auf meiner Liste 10 % hellrosa und 10% dunkelrosa. + 50% weiß und 30% purpur.
Könnt ihr euch diese Mischung vorstellen?

In anderen Beeten steht eine Mischung aus 50% braun, 30% orange und 20% hellgelb.
Auf dem Papier geplant und dann eingepflanzt. Funktioniert schon 3 Jahre, siehe Fotos.
(https://up.picr.de/37267997ao.jpg)

(https://up.picr.de/37268000yx.jpg)



Zwei weitere Beete sind rosalastig, deshalb habe ich mich bei der neuen Planung auf die Hauptfarbe weiß verlegt.
(https://up.picr.de/37267994wa.jpg)

(https://up.picr.de/37267995fo.jpg)

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Secret Garden am 21. November 2019, 09:13:39
Die Tulpen sind eine Pracht. Am besten gefällt mir das braun-orange-hellgelbe Tulpenbeet. :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 21. November 2019, 10:06:10
Weiß, Purpur und ein kleiner Rosa-Anteil wird sicher toll aussehen, ich denke, das würde mir von den drei Mischungen am besten gefallen. :) Wirklich prächtig, die Beete! Wie gut funktionieren die persischen Kaiserkronen im ersten Bild?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 21. November 2019, 17:00:53
Das weiß ich nicht. Ich habe heute angefangen die kleine Streuobstwiese (18 Hochstämme) zu mähen. Obwohl das nicht meine Art ist, ließ ich in einer weniger auffallenden Stelle hohes Gras stehen. Chica ist schuld.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: laguna am 21. November 2019, 22:43:24
Die persischen Kaiserkronen funktionieren, d. h. blühen, nur im ersten Jahr ordentlich. Im 2. kamen nur wenige Triebe und noch weniger Blüten.
Bei pur habe ich gelesen, daß hier viel Blaukorn hilft. Das habe ich im Frühjahr verteilt und hoffe, daß sich diese Zuwendung auszahlt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Mathilda1 am 22. November 2019, 17:55:47
und trockenheit stecken sie auch schlecht weg, das einzige Mal, daß die mal bei mir nach Jahren geblüht haben war nach extra Mistgabe und zusätzlich wässern..
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: realp am 22. November 2019, 17:58:46
Pferdemist an neuralgischen Punkten verteilt, herabgefallenes Laub heroisch übersehen.
😁  Bei mir umgekehrt: Pferdemist nicht nur an neuralgischen Punkten eingesammelt, für spätere Verwendung zwischengelagert, herumliegendes Laub ebenfalls großzügig liegengelassen. Meine geplanten Erdbuddeleien hab ich nonchalant vertagt. Zu feucht  :-\.
:D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 22. November 2019, 18:48:53
Noch Stauden abgeschnitten,auch wenn ich damit dem Winteraspekt entgegen wirke.Im Frühjahr würde ich es nicht schaffen,alle Staudenreste runterzuschneiden und dann noch alle anfallenden Arbeiten zu leisten.Das muss ich mir etwas einteilen.Mit den Herbstastern beginne ich da immer,weil die sich sonst so maßlos aussäen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: MadJohn am 22. November 2019, 18:55:51
170 Hosta getopft. Die kamen etwas zu früh hier an. ::)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 22. November 2019, 19:18:38
170 :o :o :o
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: MadJohn am 22. November 2019, 19:20:33
17 Sorten zu je 10 Stück. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Staudo am 22. November 2019, 19:33:59
Ich habe heute ebenfalls Stauden abgeschnitten und gekrautet. So richtig geht es nicht vorwärts.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: spatenpaulchen am 22. November 2019, 20:04:01
Wir haben heute einige der in unserem Garten wachsenden Kermesbeeren ausgegraben. Die sind ja recht dekorativ, die Vögel lieben sie, aber sie sind auch sehr vermehrungsfreudig. Beim Ausgraben haben wir nicht schlecht gestaunt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 22. November 2019, 20:46:29
Ja, die haben eine kapitale Wurzel! Ich hab auch welche hier im Garten und hab auch schon solche Megawurzeln ausgegraben .
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 22. November 2019, 20:48:40
Ich hab gar keine Kermesbeeren.Was brauchen die denn für einen Boden?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: spatenpaulchen am 22. November 2019, 21:11:58
Bei uns wachsen sie sowohl im sandigen Teil, als auch im lehmigen Boden. Da ist es illusorisch, sie ausgraben  zu wollen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: helga7 am 22. November 2019, 21:30:35
Fett, lehmig, denk ich. Ich hab am Anfang meiner Gartenlaufbahn einige ausgegraben, die wachsen bei uns als Unkraut......
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Rupalwand am 23. November 2019, 05:40:03
Vor 50 Jahren haben wir den Versuch gemacht, die Kermesbeere - damals eine Rarität - aus der 'Fundgrube für Gartenraritäten' von Andreas und Grete Hoeck in Somborn (Heute Gelnhausen-Somborn, die Gärtnerei leider aufgegeben) in unserem Anfangsgarten heimisch werden zu lassen. Was ihr nicht paßte wußte ich nicht, denn sie hatte unserem Ansinnen widerstanden. Nun lese ich in den Erfahrungen der Vorschreiber.
Die Natur weiß, was sie tut, - so oder auch so.
Allerding liebe ich es schon, wenn bestimmte Pflanzen den Garten als Heimat annehmen und ihre Schönheit verbreiten  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: spatenpaulchen am 23. November 2019, 08:34:31
Wir haben sie erst seit zwei Jahren. Damals war ich völlig ratlos, was da plötzlich wächst, und habe hier im Forum gefragt. Ich muss mal meine Frau bitten, mir die Bilder vom Sommer zu geben, dann kann ich mal zeigen, warum wir sie etwas begrenzen mussten.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 23. November 2019, 11:50:26
Die ersten zwei von 5 Robinienstämmen für die neue Rosenpergola sind geschält. Mit gut 4 m Länge sind die einigermaßen unhandlich.  ::)

Jetzt werde ich mich erstmal um den Rasen kümmern, der braucht noch eine Jahresend-Frisur.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 23. November 2019, 13:26:29
GG schneidet und schreddert grade einen Ahorn (Beschatterbaum vorm GWH). Ich habe Rasen gemäht und gleichzeitig die Blätter aufgenommen.
Winterquartiere werden gelüftet.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: neo am 23. November 2019, 17:22:49
Habe heute angefangen, Immergrün und Fingerkraut zu roden. Das ist so eine „gelungene“ Kombination, irgendwann bleibt nur noch tabula rasa zu machen.
Die Rose Clair Matin stand auch in dieser Herrlichkeit und wurde entfernt, weil zu dicht an den anderen Rosen.
Der säulenförmig wachsende Buchs ist neu ins Beet gekommen.
Zum Schluss noch Ausverkauf-Krokussli unter den Bäumen versorgt.
Die lord’schen Märzenbecher werden dann die Ehre haben, die letzten Zwiebeln zu sein, die ich dies Jahr im Boden versenke. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 23. November 2019, 17:43:01
 Bei mir gabs Erdgewühle: Rasen weg, Beet her  :D. Morgen geht es weiter  ;D.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 23. November 2019, 17:43:10
Heute sind 40 Tulpen in die Erde gekommen, damit habe ich alle hier herumliegenden Blumenzwiebeln eingebuddelt. :D
Die Eiche hat das meiste Laub abgeworfen und ich habe heute vieles davon zusammengeharkt und in Biotonne, Säcken und Kompost gestopft. Schade, dass Eichenlaub so langsam verrottet.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 23. November 2019, 17:45:10
Heute sind 40 Tulpen in die Erde gekommen, damit habe ich alle hier herumliegenden Blumenzwiebeln eingebuddelt. :D
Dann kannst Du ja nachbestellen  :-X ;D ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 23. November 2019, 17:45:52
 ;D Zwiebellieferungen stehen hier auch noch zwei aus, immerhin ist die eine davon schon auf dem Weg zu mir.

Ich habe nach dem Mittag den Rasen gemäht. Erst wollte ich mit dem Rasenmäher auch das Laub aufnehmen, das gab aber ein einziges Gematsche.  ::) Also erst die ganzen Rasenwege freiharken und dann habe ich mit dem Rasentraktor die wohl letzte große Runde für dieses Jahr gedreht. Einen dritten Robinienstamm habe ich auch noch geschafft zu schälen. So können die ersten drei morgen voraussichtlich gesetzt werden und ich kann endlich das Beet, in dem sie stehen werden, fertig bepflanzen.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 23. November 2019, 17:49:01
An meinem neugestalteten Treppenaufgang bei der Trockenmauer habe ich ebenfalls ein paar Ausverkaufs-Krokusse, Schneeglanz und Puschkinien versenkt, wobei die 'Cream Beauty'-Krokusse wahrscheinlich wieder 'Romance' sein werden, die 'Prins Claus' sahen verdächtig nach 'Ruby Giant' aus, der blaue Chionodoxa ist vermutlich rosa, und die Puschkinien-Zwiebeln sahen eher nach Allium oder sowas aus. Aber gut, für den Preis (zusammen 3,- EUR für 120 Zwiebeln) will ich nicht meckern, Hauptsache, dort ist es im Frühjahr ein bisschen bunt. :)

Mit Immergrün und Fingerkraut habe ich hier auch immer zu kämpfen, neben ca. 20 anderen Unkräutern. Ich habe heute meine Beetkanten freigerupft und alle Ranken, die Gundermann, Kriechender Hahnenfuß, Fingerkraut, Klee, ausläuferndes Gras und Co. in die Beete wuchsen, herausgerissen. Den Rasen habe ich dann auch noch einmal gemäht, hauptsächlich, um ihn vom überall verstreuten Laub zu befreien, hat gut funktioniert. Als es schon so langsam dunkel wurde, kam noch mein Bruder vorbei, um endlich meine Außensteckdose an der Terrasse zu montieren.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Secret Garden am 23. November 2019, 17:52:41
Heute sind 40 Tulpen in die Erde gekommen, damit habe ich alle hier herumliegenden Blumenzwiebeln eingebuddelt.
Dann kannst Du ja nachbestellen
Hier bei mir wäre noch was einzubuddeln. ;D

Heute habe ich nichts geschafft, außer Laub harken und fegen. Weil die Kompostkapazitäten bald ausgeschöpft sind, habe ich einen großen groben Jutesack voll Laub gestopft und hinter die Hecke gelegt, dort soll er komplett verotten.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 23. November 2019, 17:58:27
So viel Laub habe ich hier zum Glück nicht, das Haselnusslaub fegte ich zusammen und verteilte es auf den Beeten, der Fangkorb des Rasenmähers war mit Grasschnitt und Laub höchstens halbvoll. Nun habe ich hier noch viele kleine Narzissenzwiebeln, die noch nicht blühfähig sind, aber in den Beeten ist einfach kein Platz mehr. Mal schauen, ob ich die bei meinem Vater verbuddeln kann...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Bauerngarten93 am 23. November 2019, 18:01:52
Heute die bestellten cornus und rosen gepflanzt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 23. November 2019, 18:31:40
Heute sind 40 Tulpen in die Erde gekommen, damit habe ich alle hier herumliegenden Blumenzwiebeln eingebuddelt. :D
Dann kannst Du ja nachbestellen  :-X ;D ;)

Auch wieder wahr. ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Ingeborg am 23. November 2019, 19:01:29
Heute war es mal nicht kalt und feucht sondern eigentlich richtig schön. Konnte auch ein bisschen auf der Terrasse sitzen und mir den Garten schön gucken. zum ersten mal habe ich das gefühl ich werde mit dem Laub einig. Zumindest die Walnuss direkt an der Terrasse ist fast komplett entblättert und aufgefegt is auch. Heute allein drei große grüne Säcke Walnusslaub. Die in den vergangenen Wochen habe ich nicht gezählt. Dann noch einen Sack voll sonstiges. Es fängt ganz harmlos damit an dass ich denke die kleine Campsis im Langbeet könnte mal ... . Dann fällt mein Blick auf eine schon länger fällige Ecke. Am Ende eines Weges stand mal ein Baumstumpf Kopf, genannt das Lama, und wurde malerisch von Efeu umwachsen. den Baumstumpf und das oberirdische Efeu hab ich im Frühjahr entfernt. Heute wollte ich in die Details gehen. Gut eingewurzelte Brombeeren, Mahonie und Campsis-Ausläufer werden in den Schatten gestellt von extraordinairen Brennnesseln. Bevor es kalt und dunkel wurde habe ich einen Break gemacht. Da muss jemand mit schwerem Gerät mitmachen.  Aber dann hatte ich auch noch Muße für einen kleinen Rundgang und -Blick. Die Birken leuchten, der Garten lässt inzwischen Struktur erkennen - ach ich bin ganz zufrieden dieses Jahr.

Letzthin schrieb schon jemand was in dem Sinn "was ich jetzt mache, brauch ich im Frühjahr nicht ...". So gehts mir auch gerade. ich versuche soviel wie möglich jetzt schon aufzuräumen und zu ordnen. Zu heiß zum arbeiten wird es früh genug wieder.

In den letzten Wochen habe ich schon zwei alte, schwer alt gewordenen, Ecken/Beete neu zu strukturieren. Unter der Walnuss, der Blattschleuder, gibt es jetzt Platz für verschiedene Hostas und drei kleine Arum werden hoffentlich ein Lichtblick an dieser Stelle im Winter.

Auch unter der Walnuss steht ja mein alter Rhododendron. Ich dachte immer der wächst ja so gut wie gar nicht. Irrtum! habe versehentlich alte Bilder angeschaut und der gute gat sein Volumen seit 2007 vervierfacht. Ich hab ihn mal vorsichtig in der Höhe wieder auf Tiefe gebracht. das gab auch zwei grüne Säcke voll. die Breite kommt dann nächstes Jahr dran, will ja im Frühjahr doch noch Blüten sehen.

Von mir aus kann das Wetter die nächsten drei Monate so bleiben wie heute.
Winter ist die Zeit in der ich das Gefühl habe, meinen Garten in den Griff zu kriegen.  ;D ;D ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 23. November 2019, 20:25:38
4 Töpfe von Tomaten / Chili geleert und gleich ausgesiebt.

Wieso aussieben?
A) Ziegelschrott Abdeckung aufliegend auf Erde
B) Ziegelschrott unter Vlies auf Topfboden
C) Strukturmaterial für in den Kompost geht im gleichen Siebdurchgang.

Töpfe im Keller verräumt da aus Ton.

4 Meter Holzlatte demontiert und in den Lagerplatz damit.
War für die Wendelstäbe bei den Tomaten / Chili
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 24. November 2019, 17:13:54
Den ganzen Tag eine Wildrose aus einer Kultursorte gesäbelt. ::) :P
War selbst überrascht ,was sich da so heimlich entwickelt hatte und dann rasant gen Himmel wuchs.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 24. November 2019, 17:19:53
Leider kam die Gartenarbeit heute ein bisschen kurz, da die Reparatur eines mittlerweile am "seidenen Faden" hängenden Rolladengurts doch etwas länger gedauert hat als gedacht. Aber immerhin, im Vorgarten ist jetzt die Weihnachtsbeleuchtung installiert, ein paar Kübel vom Eingang habe ich nach unten auf die Terrasse geschleppt, gefegt und die restlichen Töpfe neu arrangiert, und bevor es dann ganz dunkel wurde, habe ich noch einen großen Gartensack voll Stauden zurückgeschnitten. Morgen kann ich hoffentlich weiter zurückschneiden, die kommenden Tage werden dann aber wieder wechselhaft und regnerisch.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 24. November 2019, 17:23:37
Den ganzen Tag eine Wildrose aus einer Kultursorte gesäbelt. ::) :P
War selbst überrascht ,was sich da so heimlich entwickelt hatte und dann rasant gen Himmel wuchs.

Wie groß ist die Kultursorte dann erst?!  :o

Ich habe heute Stangen in den Himmel wachsen lassen.  ;D Die ersten drei Pfosten für eine neue kleine Pergola stehen. Danach habe ich die anderen beiden Robinienstämme noch geschält und zwischendurch einen Apfelbaum abgeerntet, damit Vattern mir nicht im Beet rumstapft. Weiter geht's dann erst wieder am nächsten Wochenende. Für den einen der beiden Innenpfoste darf ich dann erstmal einen alten, aber noch nicht ganz toten Apfelstubben roden. :P
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 24. November 2019, 17:29:27
Die Kultursorte war eine Rosa rugosa und ist jetzt von 3m auf bummelige 1,50m gestutzt. ;)
Die Wildtriebe schauten oben raus.Mistdinger...
Ah,das wird ja wieder ein spannendes Projekt.Die Perspektive mit dem Turm in der Mitte stimmt auch. :D Wie tief hast du die Stämme eingegraben?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 24. November 2019, 17:32:46
Die sind einen Meter tief versenkt. Die drei sind in der "Außenkurve" des Weges, auf der Innenseite kommen nochmal zwei.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 24. November 2019, 17:36:38
Robinie müsste ja lange haltbar sein.Soll da was dran hochranken?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 24. November 2019, 17:39:34
Eine Rose. ;) Ich berichte an anderer Stelle etwas ausführlicher.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: zwerggarten am 24. November 2019, 19:53:23
laub geharkt, cyclamensämlinge in saatschalen vereinzelt – wenn die diese prozedur zur unzeit überstehen, sind es 108 + x neue cyclamen (coum und hederifolium)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: lord waldemoor am 24. November 2019, 20:10:40
zyklamen ausgetopft und verpackt
märzenbecher verpackt, bei manchen sieht man schon die blüte
zyklamensämlinge pikiert
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 24. November 2019, 20:18:43
Nix gemacht im Garten, weil mein Rücken quakt  >:( (kommt vom Rumgezerre am Silageballen, der ist irgendwie widerspenstig  :()
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 24. November 2019, 20:56:10
Tomaten/Chili Töpfe augeräumt
Erde gesiebt

Ausgesiebtes, welches Bimsstein und Perlit enthält,
ins Erdlager für Saison 2020 deponiert.






Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 24. November 2019, 20:59:03
Bananen in Laub eingepackt.



Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 24. November 2019, 21:01:43
Fenstersims abgeräumt






Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 24. November 2019, 21:14:19
Gartenschlauch ins Winterquartier

Diesmal
abgeschnitten

Einlass mit Kork
verschlossen

Bleibt im
Boden drin

Auslass
mit Kork ver-
schlossen

.
.
Ist ein kleinerer
Bund geworden


Schlauchbund
ab Wasserhahn


Hat gerade noch
Platz darin. :)


Deckel zu und
Winter Ruh.

Upps wurde schon
Dunkel draussen

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 25. November 2019, 00:07:29

War selbst überrascht ,was sich da so heimlich entwickelt hatte und dann rasant gen Himmel wuchs.
so quasi plötzlich? ;D ;D ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 25. November 2019, 16:41:29
die letzten Bacopa-Hänger entsorgt, GG hat Weihnachtsbeleuchtungen angebracht
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 25. November 2019, 18:01:57
Zwei Stunden lang konnte ich noch Stauden herunterschneiden, bevor es dunkel wurde. So langsam wird der Garten wieder richtig groß und im Kopf entstehen Bilder von neuen Beeten, wenn man denn nur mal ein wenig auslichten würde. Aber im Sommer realisiert man schnell, dass das alles ziemlich relativ ist. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 25. November 2019, 23:49:11
aber träumen kann schön sein... ;D ;D ;D ;) ;) ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. November 2019, 10:41:28
Nachdem das Dickicht im Garten so langsam wieder durchschaubar ist, habe ich gestern leere Blumentöpfe zusammengesammelt. Da ich unter einer ausgeprägten Nach-dem-Pflanzen-die-leeren-Töpfe-gleich-wegräum"-Schwäche leide, kam da einiges zusammen. Da bietet sich doch ein Besuch beim Lieblingsgärtner an, der nimmt die zurück. Und wenn man man gerade da ist, kann man ja gleich gucken, ob der interessante Gehölze rumstehen hat  :D
Und dann habe ich noch den Hänger zu einem Bekannten geschafft, der den mit Buchenlaub aus seinem Hinterhof füllen wird  :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 26. November 2019, 14:32:42
🍂 🍂 🍂
Und dann habe ich noch den Hänger zu einem Bekannten geschafft, der den mit Buchenlaub aus seinem Hinterhof füllen wird  :D

🍀
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 26. November 2019, 14:47:28
Da bietet sich doch ein Besuch beim Lieblingsgärtner an, der nimmt die zurück. Und wenn man man gerade da ist, kann man ja gleich gucken, ob der interessante Gehölze rumstehen hat  :D

Seeehr vernünftiger Plan ;D ;D ;D!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. November 2019, 14:49:03
bei dem Thema habe ich mir übrigens gedacht, dass Unterstützung vom Natternkopf angesichts meiner sehr chaotischen und deshalb ineffizienten Kompostwirtschaft mal nicht schlecht wäre. Also zumindest ein bisschen, ganz so penibel wird und soll das hier ja gar nicht werden.
Denn auch dieses Laub wird wieder mal in einem weitestgehend planlos aufgestellten Laubkomposter landen, der mir spätestens im Frühjahr im Weg rumstehen wird  :-X
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. November 2019, 14:50:28
Da bietet sich doch ein Besuch beim Lieblingsgärtner an, der nimmt die zurück. Und wenn man man gerade da ist, kann man ja gleich gucken, ob der interessante Gehölze rumstehen hat  :D

Seeehr vernünftiger Plan ;D ;D ;D!

Nicht wahr? Zumindest wenn's beim Gucken bleibt  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 26. November 2019, 15:15:48
 :)
bei dem Thema habe ich mir übrigens gedacht, dass Unterstützung vom Natternkopf angesichts meiner sehr chaotischen und deshalb ineffizienten Kompostwirtschaft mal nicht schlecht wäre.

Was soll das bedeuten ineffizienten Kompostwirtschaft.
Das wäre ja nur geggeben wenn ein zeitliches Ziel vorgegeben ist und nicht überhaupt nicht eingehalten würde.

Cool down.
Ob das Laub nun innerhalb von 9 Monaten oder 20 Monaten nutzbar geworden ist spielt doch keine Rolle.
Es ist höchstens eine Platzfrage.

Mit Zerkleinern, Mischen, Feucht halten, Zudecken ist schon Handeln im Grünen Bereich. 🍀
Wenn du es nicht verkleinerst geht es eben länger mit dem Laub, wenn stört das schon.
Das Laub auf jedenfalls nicht und die daraus entstehende Laubkomposterde auch nicht.
Mischt du es in der Lagerungs / Rottezeit 1x durch evtl noch mit etwas Gartenerde reingeben ist alles Tip Top.

A) Keine Wissenschaft daraus machen.
B) Sich auf seine Nase verlassen
C) Dran bleiben

Kann Laubkompost oder anderweitiger Kompost einen areoben Prozess durchlaufen, was das Ziel ist.
So kann das jedermann und jedefrau gute Komposterde im eigenen Garten erhalten.
Egal ob Warm-, Heiss- oder Kaltkompostlinie.

Grüsse Natternkopf
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Quendula am 26. November 2019, 16:40:19
Egal ob Warm-, Heiss- oder Kaltkompostlinie.

Liest sich so, als ob sie die Chaoskompostlinie hat :D.
Dann ist doch alles in bester Ordnung, Waldmeisterin ;). Beim Kompost ist Chaos, also der "Zustand vollständiger Unordnung", durchaus erwünscht.


Ich hab heut nicht viel im Garten gemacht, also wie immer ::). Ein bisschen Krims und Krams herumgeräumt, Laub zusammengeharkt und auf empfindliche Pflanzen gegeben. Da müsste ich eigentlich noch viel mehr machen und die Beete endlich mal komplett abdecken. Aber wenn die Takis mit rumlaufen, geht sowas nur bedingt :P.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Irm am 26. November 2019, 16:46:15
Im Gegensatz dazu habe ich wieder einen Teil des Laubs aus den Beeten entfernt, weils darunter schimmelt  :-\

Für das Laub hier habe ich ein vom Vorgänger gemauertes Viereck im Garten, so etwas mehr als 1m tief. Ich fülle da immer eine Schicht Laub rein und streue Kompostbeschleuniger drüber. Geht gut, bis zum Frühjahr ists Erde  ;) Der grobere Staudenschnitt kommt auf einen Extra- Kompost, braucht länger zum verrotten.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 26. November 2019, 17:36:35
Hier war's heute leider viel zu nass für Gartenarbeiten, also guckte ich nur ein wenig aus dem Fenster und schaute einem Eichhörnchen zu, wie es eine Walnuss verspeiste, und dann sogleich eine zweite suchen ging.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 26. November 2019, 17:40:13
Natternkopf, Quendula hat recht, Chaoslinie  ;D

Das Problem ist eher ein organisatorisches, mein unorganisiertes und planloses Vorgehen beim Befüllen der Komposthaufen. Die stehen bei mir an drei Stellen im Garten: hinten beim Gemüse, im Waldgarten und im Vorgarten. Befüllt wird der, der am nächsten steht und zwar mit dem, was gerade anfällt, ohne jedes System. Vorne also Küchenabfälle, Fallobst und Grasschnitt, im Waldgarten eher trockenes Zeug und (hauptsächlich Walnuss-) Laub, im Gemüsegarten Unkraut und missratenes Gemüse. Irgendwann sind alle voll, zum Umsetzen fehlt der Platz (sind ja alle voll), der Rest wird weggefahren und wenn ich sie dann im Frühjahr endlich durchsiebe, gibt es viel zu viel Kompost.
Den Laubhaufen lagere ich dann irgendwo, bis mir einfällt, dass ich genau da eigentlich irgendwas pflanzen wollte  :P Mein erster und bisherig einziger Heißrotteversuch entwickelte sich zu einer prächtigen Kaltschimmelung, aber vielleicht versuche ich es tatsächlich mal mir Kompostbeschleuniger, danke, Irm.

Immerhin, Kompost ist es bisher noch immer geworden  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: lord waldemoor am 26. November 2019, 17:43:42
ich habe bis letzt laub gerecht, in 2 jahren werd ich beim kompost sicher paar dekosachen finden, denn es war zum schluß schon fast finster, dann unter die gartendusche, nun bin ich frisch und munter
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 27. November 2019, 12:22:03
ich muß noch weiter ran mit Laub rechen
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 27. November 2019, 17:12:57
Heute Mittag sah es mal nach trockenem Wetter aus, also bin in in den Garten, die letzten (nun aber wirklich!) im Ausverkauf erbeuteten Blumenzwiebeln in der Erde im klebrigen Matsch zu versenken (ein paar weiße Krokusse, blauer Schneeglanz und Traubenhyazinthen, ein Dutzend Narzissen). Natürlich fing es bald wieder an zu tröpfeln, und beim Pflanzen jätete ich gleich noch einen Eimer voll Unkraut, das wächst ja immer hervorragend. ::) Heute habe ich auch einmal daran gedacht, ein Foto von meiner Terrasse samt neu gestrichener Sitzgruppe und meinem neuen Pflanztisch zu machen:

(https://www.ar-media.info/lychee/uploads/small/71cb3f6c7ff07cbc8cb154541e1a0c30.jpg)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 27. November 2019, 17:31:24
AndreasR:
Das sieht prima aus!
Hier war heute nix mit Gartenarbeit. Als ich nach Hause kam, fing es direkt an zu regnen...egal...laubmäßig bin ich fast durch, Rückschnitt kann ich auch noch im Dezember machen, ich muss nur bis Anfang nächster Woche diverse Kübel unterbringen...
lord waldemoor:
Du hast heute noch draußen geduscht  :o
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Floris am 27. November 2019, 17:31:51
Da könnte man auch (mit dicken Socken und Schal) im Winter Kaffee trinken...

Was willst du alles pflanzen, an dem Tisch? Ein neues Topflager anlegen oder gehst du unter die Tomatensammler?

Ich hab heute meine getopften Hosta nur mal betrachtet, alles Laub ist abgestorben, die sollen demnächst noch nach draußen um zur Überwinterung eingesenkt zu werden. Es war dazu mal wieder zu nass, heute.

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 27. November 2019, 17:35:32
Bei mir sind die Kübelhostas auch schon so gut wie ohne Laub. Bis auf kleine Töpfe bleiben alle da, wo sie den Sommer über gestanden haben, bisher hatte ich wenig Probleme.
Du buddelst sie ein?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 27. November 2019, 18:34:13
Meine Tante ist Tomatensammlerin, ich mag die allerdings nur als Tomatenmark. ;) Den Tisch werde ich nutzen, um meine Kübel am Eingang jahreszeitlich zu bepflanzen, und natürlich kann ich auch vorgezogene Einjährige und Stauden verpflanzen. Den Tisch hatte ich ja schon vorher, nur war die Pressspanplatte darauf mitterweile total verwittert und in Auflösung begriffen, so dass ich sie gegen eine (hoffentlich wasserdichte) Siebdruckplatte ausgetauscht habe. Man kann dort sehr gemütlich mit einem Stuhl sitzen, ist angenehmer als stundenlanges Stehen. :D

Ein paar weitere Töpfe werden sich auf der Terrasse noch zum Überwintern einfinden, im Moment stehen die noch unten im Garten unter der Tanne, aber am Haus habe ich die besser im Blick. Unterm Balkon sind sie einigermaßen regengeschützt, und so frostig wird es hier ja nicht. Ggf. kann ich sie auch auf Styropor stellen, eng zusammenrücken und mit Vlies umwickeln, wenn es wirklich mal kalt wird. Und ja, ein zünftiges Wintergrillen mit dicken Klamotten sollte ich dort wirklich einmal veranstalten. :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Floris am 27. November 2019, 19:06:46
Ggf. kann ich sie auch auf Styropr stellen
Aber nicht, wenn sie auf der Terrasse auf dem Boden stehen!
Aus dem Boden kommt im Winter die Wärme, nicht die Kälte. Deshalb direkt auf den Boden stellen mit einer eine Haube nach oben.

In einem ansonsten geheizten Raum kann es sein, dass vom Boden Kälte aufsteigt, ebenso auf Fensterbänken die nach draußen nicht isoliert sind, nur da gehört eine isolierende Unterlage drunter.

Jule@ Das sind alles eher kleine Töpfe, bis max 2 Liter, für den Basar im Frühjahr. Herbstvermehrung, d. h. gerade erst angewurzelt. Da gehe ich lieber auf Nummer sicher und senke die bis zum Rand ein (im diesjährigen Kartoffelbeet).
Mir sind schon mal welche über Winter durch ständiges gefrieren und wieder auftauen vergammelt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 27. November 2019, 20:37:49
Hmm, gute Frage, ob da noch so viel Wärme aus den Betonplatten kommt. ;) Aber Du hast natürlich recht, die Kälte kommt eher von oben und von der Seite, vielleicht sollte man stattdessen eine mit Styropor ausgekleidete Box bauen, die eisigen Ostwind abhält (der käme aus der Richtung, aus der ich das Foto aufgenommen habe, zum Glück nur abgeschwächt). Wie dem auch sei, ich hoffe, lange Kahlfrostperioden bleiben uns erspart...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 27. November 2019, 23:06:35
Heute Mittag sah es mal nach trockenem Wetter aus, also bin in in den Garten, die letzten (nun aber wirklich!) im Ausverkauf erbeuteten Blumenzwiebeln in der Erde im klebrigen Matsch zu versenken (ein paar weiße Krokusse, blauer Schneeglanz und Traubenhyazinthen, ein Dutzend Narzissen). Natürlich fing es bald wieder an zu tröpfeln, und beim Pflanzen jätete ich gleich noch einen Eimer voll Unkraut, das wächst ja immer hervorragend. ::) Heute habe ich auch einmal daran gedacht, ein Foto von meiner Terrasse samt neu gestrichener Sitzgruppe und meinem neuen Pflanztisch zu machen:

(https://www.ar-media.info/lychee/uploads/small/71cb3f6c7ff07cbc8cb154541e1a0c30.jpg)
schön aufgeräumt, aber auch so leer ;) ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 28. November 2019, 16:58:54
trotz Wind die hoffentlich letzten Blätter zusammengefegt, Winterquartiere gelüftet, GG rüstet weiter mit Lichterketten auf
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 28. November 2019, 17:16:32
Bei Regen und viel Wind war ich heute faul...Hab nur mal in der Waschküche nach dem Rechten geschaut, da stehen ja schon so einige Kandidaten  :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Irm am 28. November 2019, 17:21:10
In Berlin schien heute bis Nachmittags die Sonne und es war windig. Dadurch ist der Rasen abgetrocknet, so daß ich nochmal mähen konnte. Ansonsten noch ein bisschen was abgeschnitten, Blätter geharkt und ein paar Töpfe geleert.

Ach ja, ein paar Fotos hab ich noch gemacht  ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 28. November 2019, 19:37:58
Der Regen kam erst am Nachmittag zu uns
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Ingeborg am 28. November 2019, 20:16:14
Heute gab es ein kurzes Zeitfenster für die Kräuselspritzung. Nachdem es den ganzen Vormittag geregnet hat war gegen 3:00 Sonne und über 10 Grad. Also schnell die Suppe angemischt und ab damit auf die zwei kleinen Bäumchen. Es ist wirklich schwierig den Zeitpunkt abzupassen. Bis jetzt waren sonst immer noch die Blätter dran und ab jetzt wirds vermutlich nur noch kälter.

Noch vier Wochen, dann wird es wieder länger hell.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 29. November 2019, 00:21:50
In Berlin schien heute bis Nachmittags die Sonne und es war windig. Dadurch ist der Rasen abgetrocknet, so daß ich nochmal mähen konnte. Ansonsten noch ein bisschen was abgeschnitten, Blätter geharkt und ein paar Töpfe geleert.

Ach ja, ein paar Fotos hab ich noch gemacht  ;)
irm, das ist gemein 8) ein schönes miscanthusportrait in schmelzigem mortdorée ::) ;)..to die for... ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Weidenkatz am 29. November 2019, 08:20:35
Noch vier Wochen, dann wird es wieder länger hell.
Weiß gerade nicht, ob mich das ermutigt oder deprimiert  :P...
Gartenarbeit =immer noch Blätterharken
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 29. November 2019, 09:36:13
Hier heute auch Laubrechen, vom Rasen weg und vom Rindenmulchweg (Rutschgefahr) und aus dem Teich raussammeln... sobald (hoffentlich) der Nieselregen aufhört...
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Waldmeisterin am 29. November 2019, 11:34:06
heute habe ich schon meinen laubgefüllten Hänger abgeholt und gleich die Komposter befüllt. Was etwas lästig war, weil Andi meinen Hinweis, dass er das Zeug durchaus ordentlich komprimieren könnte, sehr ernst genommen hab. Denn schlauerweise (ich erwähnte ja schon mein mangelndes Organisationstalent bezüglich der Kompostwirtschaft) stehen die ganz hinten im Garten und am Ende waren es doch 30 Schubkarrenladungen  :-\
Zählt es als Gartenarbeit, dass ich nachher zum Lieblingsgärtner fahre?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Ribisle am 29. November 2019, 14:47:54
Gestrige Gartenarbeit:
Zuckerhut, Endivien und italienische Salate ins Gewächshaus geholt. Dies ging einfach, da ich sie in größere Blumentöpfe gepflanzt habe.
Ab heute ist es regnerisch, und ab Wochenende sind sehr niedere Temperaturen zu erwarten. Das wäre das faulige Aus für die Salate.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: AndreasR am 29. November 2019, 17:48:52
Arg viel Zeit hatte ich heute nicht, aber nun sind etliche Töpfe aus dem Zwischenlager unter meiner Tanne wieder auf die Terrasse gewandert, dort habe ich sie über den Winter ein bisschen besser im Blick. Da es in der kommenden Nacht leichten Frost geben soll, stehen Fuchsien und Co. nun wieder drinnen, wahrscheinlich muss ich die jetzt so langsam auch drinnen lassen, da es ab morgen doch deutlich kälter werden soll. Ein paar blühen immer noch üppig, die wollen irgendwie gar nicht aufhören. :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Scabiosa am 29. November 2019, 18:30:11
Arg viel Zeit hatte ich heute nicht, aber nun sind etliche Töpfe aus dem Zwischenlager unter meiner Tanne wieder auf die Terrasse gewandert, dort habe ich sie über den Winter ein bisschen besser im Blick. Da es in der kommenden Nacht leichten Frost geben soll, stehen Fuchsien und Co. nun wieder drinnen, wahrscheinlich muss ich die jetzt so langsam auch drinnen lassen, da es ab morgen doch deutlich kälter werden soll. Ein paar blühen immer noch üppig, die wollen irgendwie gar nicht aufhören. :D

Bei den Fuchsien habe ich auch oft den Eindruck, dass sie im November nochmal loslegen. Ein Foto vom letzten Jahr. Sie dürfen auch noch etwas draußen stehen bleiben. Vor dem Winter sind sie hier nicht so empfindlich gegen etwas Nachtfrost wie im Frühjahr, wenn man sie zu früh rausstellt.


(https://up.picr.de/37320642xk.jpg)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Kübelgarten am 29. November 2019, 19:39:43
habe noch 2 Tüten Krokusse verbuddelt bei Sonnenschein
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 29. November 2019, 19:48:28
Ich hab heute Laub geschreddert und ein bisschen Rasen in Beet umgewandelt.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Sandbiene am 29. November 2019, 21:18:37
Im Morgengrauen habe ich die restliche Bunte Beete geerntet und erstmal im Eimer in den Schuppen gestellt. Heute Abend habe ich dann im Dunkeln das Möhrenbeet mit allem möglichen abgedeckt. Ich sollte die Möhren mal im Erdlager einbuddeln. Irgendwann wird es doch noch Winter werden.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 30. November 2019, 17:23:40
Ein paar empfindsame Rosen angehäufelt und weiter Stauden runtergeschnitten.Dann noch mit ein wenig Tannengrün,Efeu,Zieräpfeln und Hagebutten etc. ein wenig Weihnachtsdeko rund ums Haus und in alle möglichen Kübel und Winkel gezaubert. ;)
Für heute bin ich ganz zufrieden.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 30. November 2019, 17:31:40
Knapp 2 Std Rasen umgegraben - soll Beet werden. Viele blöde Pappelwurzeln gefunden und exekutiert .
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 30. November 2019, 17:34:48
Scabiosa:
Was für ein tolles Fuchsienbild!!!!
Ich hab meine Kübelfuchsien schon relativ früh weggeräumt, sie haben dann trotz Rückschnitt tapfer im Waschhaus geblüht, aber bei der heutigen Inspektion waren die Blüten abgefallen, ist ja auch ok so.
Ansonsten hab ich heute nix draußen gemacht... :-[
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 30. November 2019, 17:35:08
Knapp 2 Std Rasen umgegraben - soll Beet werden. Viele blöde Pappelwurzeln gefunden und exekutiert .
Hört sich sehr anstrengend an.Wird sich aber bestimmt fürs nächste Jahr auszahlen. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 30. November 2019, 17:35:15
Krimskrams, wenn nicht grösseres Ansteht zu der Jahreszeit.

Laub abgeholt, auf der Wiese verteilt und mit dem Rasenmäher eingesammelt.
Beete gemulcht damit
Schnürre entfernt und sortiert
Holzpfosten raus und ins Lager
Übrige Holzpfosten nachgeschlagen
Schnellkomposter Inhalt bedüddelt
Kippe gequalmt im Sonnenschein
Vielfalt der Würmhäufchen angeschaut

Sieht nach viel aus, dauerte nur etwa 11/2 Stunden und dann wieder ab nach Drinnen.  :)

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Gartenlady am 30. November 2019, 17:40:30
Der Autumnalen Phyllophobie oder dem Zwang zum Laubkehren gehuldigt und einen Teil des inzwischen nicht mehr leuchtend bunten Rasenbelags entfernt. Es erweist sich als schwere Arbeit, das Laub klebt in mehreren nassen Schichten auf dem Rasen, die Säcke sind sauschwer. Ich war heute schon in der Dämmerung bei der Laubsammelstelle, die aber nur einen Teil bekommen, der Rest muss im Garten verteilt werden.

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 30. November 2019, 17:43:51
Knapp 2 Std Rasen umgegraben - soll Beet werden. Viele blöde Pappelwurzeln gefunden und exekutiert .
Hört sich sehr anstrengend an.Wird sich aber bestimmt fürs nächste Jahr auszahlen. ;)
Das hoffe ich sehr! Es dauert eben seine Zeit, dafür kenn ich jetzt dort jeden Quadratdezimeter 🤪. DerBoden lässt sich momentan aber recht gut bearbeiten - das war im letzten Herbst (und in diesem Jahr bis zum Herbst) nicht der Fall.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 30. November 2019, 18:45:41
Heute Vormittag habe ich bei oberflächlich gefrorenem Boden Eremurus robustus, Tulpen, Allium sowie Narzissen im umgestalteten Beet versenkt und die in dieser Woche hier angekommenen Vernonia auf die freigehaltenen Stellen gepflanzt. Ich hoffe, ich habe alle verteilten Zwiebeln wiedergefunden.



Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 30. November 2019, 18:50:15
Am Nachmittag habe ich eine Hemlocktanne, eine Birke und eine Päonie gepflanzt. Irgendwann klingelte der sehnlich erwartete Postbote und brachte die letzten Zwiebeln für dieses Jahr. 350 Crocus speciosus und ein paar weitere Narzissen für die Frühblüherwiese. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt war das Pflanzen nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig. Mittlerweile ist es auch äußerst schwierig, dort Zwiebeln zu versenken, ohne vorhandenes mit der Schaufel zu zerteilen.  :-\

Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Jule69 am 30. November 2019, 18:55:20
Das glaube ich ungesehen  ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: mavi am 30. November 2019, 21:08:54
Ich habe diese Woche auch meinen jungen kernechten Pfirsich, der noch nie geblüht hat, gegen die Kräuselkrankheit gespritzt. Mal sehen, was daraus wird.
Ansonsten war hier ebenfalls Laubfegen und -rechen angesagt. Heute habe ich schonmal etliches aus dem Vorgarten zum Laubkompostplatz verfrachtet, obwohl Nachbars große Säuleneiche noch eine Menge Blätter hat. - Ich hoffe auf Südwind, dann fliegt es in die andere Richtung.  :)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Ingeborg am 30. November 2019, 21:11:12
Bin immer noch nicht ganz aufgetaut. gerade mal 6 Grad sind mir trotz Sonnenschein zu wenig. Brrrrr.

Laub aufgesammelt. An der Beseitigung der Efeuplantage gearbeitet. Vier große grüne Säcke und drei Tubes stehen schon wieder bereit zur Abfuhr zum Grüngut.

Mein liebster Unkrautstecher ist auf mysteriöse Weise mitten bei der Arbeit verschwunden. Entweder ist er in einem der Säcke/Tubes oder ich habe in verbuddelt.  ::)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 30. November 2019, 23:23:20
Das kenn ich mit den verschwundenen Arbeitsgeräten während der laufenden Arbeit. ::)
Mir ist vor einer Woche mal wieder eine Gartenschere entlaufen. :o Meistens finde ich sie nach ein paar Tagen wieder und zwar dann,wenn ich nicht(!) danach suche.Manchmal finde ich aber auch kleine Gerätschaften nach Jahren beim Kompostsieben wieder.Dann sind sie aber leider schon ankompostiert. ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 30. November 2019, 23:30:27
Ja, die Scheren schneiden dann irgendwie nicht mehr so gut  8).
Ich muss manchmal mein Werkzeug erstmal suchen, bevor ich mit der Arbeit anfangen kann. Es gibt so viele Möglichkeiten, wo die Sachen überall liegen könnten  ::)!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Nova Liz am 30. November 2019, 23:37:08
Deshalb habe ich alles immer mehrfach.Nur seltsam,dass ich oft trotzdem erst suchen muss. 8) ::) :P ;D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 30. November 2019, 23:42:31
Das stell ich auch immer wieder fest, dass ein doppeltes oder dreifaches Sortiment einen nicht von der Sucherei befreit  :( ;)!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 30. November 2019, 23:56:46
Erleichtert das Werkzeug nutzen anstatt Suchen.  ;)





Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 01. Dezember 2019, 12:13:24
Früher Vogel... :) Der Apfelstubben ist gerodet und die letzten beiden Pergola-Pfosten stehen.  :D

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=65988.0;attach=680165;image)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Bauerngarten93 am 01. Dezember 2019, 16:58:46
Wie tief kamen sie in die Erde?
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Natternkopf am 01. Dezember 2019, 17:29:00
Ach so - das hatte ich nur bei den Gartenarbeiten geschrieben. Die Stämme stehen 1 m Tief in der Erde. ;)

🌹
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Asinella am 01. Dezember 2019, 17:54:07
Das verspricht schön zu werden!
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: MadJohn am 01. Dezember 2019, 18:09:53
Zeigt der Kalender 1.Dezember
sind wir nicht mehr im November :D
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Alstertalflora am 01. Dezember 2019, 18:20:43
  ;D ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Ingeborg am 01. Dezember 2019, 21:08:37
@ Hausgeist
Deine Pergola sieht schon jetzt toll aus.

ich hab mir heute wieder im Efeu Finger und Zehen abgefroren. 3 Grad. Es geht voran wenn auch langsam. Das Auto ist schon wieder voll bis unters Dach mit 6 Säcken und 4 Tubes für die Grüngutsammelstelle. Weil ich so in Schwung war habe ich noch zwei schwarze Wannen mit Efeu und Mull gefüllt. Die passten aber beim besten Willen nicht mehr ins Auto.
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: Hausgeist am 01. Dezember 2019, 21:30:37
Ich habe mal den Dezember eröffnet. ;)
Titel: Re: Gartenarbeit im November
Beitrag von: kaieric am 01. Dezember 2019, 23:17:30
mit ein wenig Tannengrün,Efeu,Zieräpfeln und Hagebutten etc. ein wenig Weihnachtsdeko rund ums Haus und in alle möglichen Kübel und Winkel gezaubert. ;)

das sind sehr erfüllende tätigkeiten :D