garten-pur

Garten- und Umwelt => Quer durch den Garten => Thema gestartet von: Witteke am 25. November 2019, 14:18:26

Titel: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 25. November 2019, 14:18:26
Liebes Forum, ich bin gerade auf der Suche nach einem Gewächshaus und würde mich freuen, wenn ich hier ein paar Erfahrungswerte von euch bekommen könnte.

Am besten Gefallen würde mir ein Haus mit Zedernholzrahmen. Nun habe ich einen Anbieter gefunden, der noch halbwegs bezahlbare Holzgewächshauser verkauft. Diese Häuser sollen jedoch angeblich kein gegossenes Fundament benötigen sondern es wäre ausreichend, wenn man das Haus beispielsweise auf in Schotter verlegten Terassenplatten verschraubt. Ich bin etwas skeptisch, ob das so ausreichend ist. Vorher habe ich mir Holzgewächshäuser von Gabriel Ash angeguckt (die mir aber doch viel zu teuer sind) und zu denen wurde mir gesagt, dass die unbedingt aufgrund ihres hohen Gewichts ein Ringfundament benötigen. Ein Haus eines anderen Anbieters, dass eine ähnliche Größe hat und auch aus Glas und Holz besteht, kann aber doch nicht wesentlich leichter sein, oder? Kann das wirklich ohne Betonfundament langfristig gut gehen?
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 25. November 2019, 14:36:14
denke da sollte dann schon mal mehr als halber meter tief schotter sein und der wahrscheinlich auch gewalzt oder gerüttelt
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Jack.Cursor am 25. November 2019, 14:47:20
Das hört sich nicht nach fachmännischem Rat an. Ich kenne nicht die Klimazone, in der du gärtnerst, daher auch nicht die Winterkälte. Dafür kenne ich um so mehr die Schwierigkeiten, die entstehen, wenn die Kälte den Boden aufgefrieren lässt.  Das hält man nicht auf. Durch das Aufgefrieren verzieht sich das Gewächshaus und die Scheiben springen. . Wenn du voll auf der sicheren Seite sein willst, dann geh mit dem Fundament auf Frosttiefe. Außen solltest du 3 cm Styrodur an das Fundament befestigen. Die Kälte schlägt dann nicht ins Gewächshaus durch. Das ist die beste Vorsorge.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: APO am 25. November 2019, 14:52:23
Hi Witteke,
eigentlich ist es egal aus welchem Material das Haus besteht. Wenn geschrieben steht das man es auf Platten festschrauben soll bin ich sehr skeptisch. Ich hätte Probleme mit der Windlast.
Mein Kalthaus habe ich auf ein Streifenfundament aus Betonschalungssteinen die auf einer, wie geschrieben, verdichteten Schotterschicht R1 aufgestellt sind. Die Steine sind mit Beton verfüllt. Darauf habe ich eine Kunstoffschiene angebracht. Darauf dann das Haus. Man muss verhindern das ein Holzhaus von unten Feuchtigkeit bekommt. Wenn es ein Warmhaus werden soll muss man auch dafür sorgen das kein Schwitzwasser das Holz auf dauer schädigt. Das kann man mit einer guten Umluftbewegung erreichen.
Es gäbe dazu noch vieles auszuführen. Aber vielleicht hilft das schon ein wenig.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 25. November 2019, 14:52:35
Hm naja kommt auch darauf an wo es steht und wie groß.
Was auch nämlich noch nen Faktor ist, ist der nächste Sturm.
Da kann son Gewächshaus auch mal abheben.
Das ist auch der einzie Grund wieso mein ziemlich leichtes aus Holz und Folie auf Punktfundamente geschraubt ist.

Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Trillian am 25. November 2019, 14:59:51
Am besten Gefallen würde mir ein Haus mit Zedernholzrahmen. Nun habe ich einen Anbieter gefunden, der noch halbwegs bezahlbare Holzgewächshauser verkauft. Diese Häuser sollen jedoch angeblich kein gegossenes Fundament benötigen sondern es wäre ausreichend, wenn man das Haus beispielsweise auf in Schotter verlegten Terassenplatten verschraubt. Ich bin etwas skeptisch ...

Ich kann Dir keinen fachmännischen Rat geben, skeptisch bin ich ebenso wie Du und die Anderen, die schon geantwortet haben.

Aber wenn Dir die Ästhetik von Gabriel Ash GWHs gefällt, dann hätte ich alleine schon aus gestalterischen Gründen auf einen Fundament nicht verzichten wollen. Mit Backstein natürlich  :P

Hier hat vor vielen Jahren klunkerfrosch laut von ihren GWH geträumt, die Schritte dokumentiert und etliche Leser mit-träumen lassen. Schaue es Dir das an und wenn Du die Zeit hast, auch den ganzen Thread.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 25. November 2019, 15:01:03
Vielen Dank schon einmal für eure Einschätzung.

Es soll bei einem relativ kleinen Haus bleiben (Max 3x3 Meter). Auf der vorgesehenen Stelle steht aktuell noch ein ähnlich kleines Gartenhäuschen auf Waschbetonplatten, was sehr in die Jahre gekommen ist, aber sich bisher nicht verzogen hat. Wie die Platten darunter aussehen (das Gartenhaus stand schon beim Kauf des Grundstücks dort) kann ich so lange es steht noch nicht sagen, ob und wie dick der Schotter drunter ist, auch nicht.

Frost ist hier (in Niedersachsen auf etwa der halben Strecke zwischen Hamburg und Bremen) nicht meine größte Sorge. Ich hab eher Bedenken wegen der Stürme, die hier immer mal wieder durchziehen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 25. November 2019, 15:07:46
Falls ein Link ok ist, ganz konkret habe ich dieses hier ins Auge gefasst:
https://www.gewaechshausplaza.de/holz-gewaechshaus-cheltenham.html?gclid=EAIaIQobChMIq6TWoZrQ5QIVi813Ch3-QwRjEAQYAiABEgLIqvD_BwE

Backsteinmauern usw wäre sicher toll, aber dafür reicht mein eigenes Geschick nicht aus und ich befürchte, dass mein Budget ganz schnell an seine Grenzen kommt, wenn ich dafür Handwerker beauftrage.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 25. November 2019, 15:19:44
bevor ich sowas kaufen würde, würde ich eine mauer machen und nur den glasteil draufsetzen
gut, die mauer würd ich selbst machen, aber denke dass das gekaufte holz unterteil auch nicht billig ist
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Sven92 am 25. November 2019, 16:29:21
Haben unser grosses Treinhaus einfach auf den Bodengestellt ohne Fundamente.... daher ging es auch einfacher für die Baubewilligung.
Bedenke das in einem Geeächshaus feuchtes Klima herrscht im Winter, es wird sich auch immer Kondenswasser darin bilden. Holz und Wasser das beisst sich längefristig..... wir haben auch noch ein kleines GWH das steht auch einfach auf dem Boden und wurde ein bisschen eingegraben. Hält seit 2 Jahren tadellos.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Gartenplaner am 25. November 2019, 22:29:37
Falls ein Link ok ist, ganz konkret habe ich dieses hier ins Auge gefasst:
https://www.gewaechshausplaza.de/holz-gewaechshaus-cheltenham.html?gclid=EAIaIQobChMIq6TWoZrQ5QIVi813Ch3-QwRjEAQYAiABEgLIqvD_BwE
...
Sehr schön!
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 26. November 2019, 11:11:02
Holz und Wasser das beisst sich längefristig.

Aus dem Grund soll es ja wenn Holz, dann zwingend Zeder werden.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Sven92 am 26. November 2019, 13:38:15
Holz und Wasser das beisst sich längefristig.

Aus dem Grund soll es ja wenn Holz, dann zwingend Zeder werden.

Zeder ist eher schwer zu finden.... Lärche oder Douglasie geht auch. 10 Jahre sollten auch die schaffen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Gartenplaner am 26. November 2019, 13:47:29
Das Häusschen aus dem Link ist aus Zederholz.
@Witteke: Weißt du denn, welche Zedern-Art da genommen wird?
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: AndreasR am 26. November 2019, 14:50:56
"Zedernholz" dürfte in den seltensten Fällen tatsächlich von Zedern stammen, wahrscheinlich ist "Western Red Cedar" gemeint, hierzulande bekannt als Thuja plicata (Riesen-Lebensbaum) Das ist recht dauerhaft, ähnlich wie Lärche und Douglasie.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: 555Nase am 27. November 2019, 03:52:48
Wenns nur 10 Jahre halten soll, kann man es natürlich aus Holz machen, die paar Jahre sind aber schnell rum !
Mein Gewächshaus mit U-Glas und 50er Winkeleisen hat 30 Jahre überstanden, das Bodenprofil hatte sich da aber schon aufgelöst.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 27. November 2019, 11:40:51
@ gartenplaner:
ich hab keine Ahnung. Aber vielen Dank für den Hinweis, ich hätte gefacht, wenn man "Zeder" drauf schreibt, muss es auch wirklich Zeder sein. Bevor ich mich ganz final entscheide, gucke ich mir das auf jeden Fall vorher noch in echt an und werde genau nachfragen.

Wir haben bereits unser Carport mit Zeder verschalt und bezüglich Feuchtigkeit zeigt sich das bisher als wirklich sehr unempfindlich. Es bekommt halt die typisch graue Farbe, aber es gammelt absolut nichts.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Staudo am 27. November 2019, 14:39:32
Holz sollte in keinem Fall direkten Bodenkontakt haben. Vermutlich reichen ein paar untergelegte Gewegplatten oder ähnliches. Das Häuschen sollte unbedingt sturmsicher verankert sein. Wenn's erst einmal rutscht, ist es aus.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Sven92 am 27. November 2019, 15:01:03
Holz sollte in keinem Fall direkten Bodenkontakt haben.

30cm sollten es sein, dann passt das auch mit dem Spritzwasser
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Walt am 27. November 2019, 15:01:25
Wir haben im letzen Jahr ein Gewächshaus gebaut. Nachdem wir von Klunkerfroschs Beiträgen angefixt waren, hatten wir uns entschlossen: so was wollen wir auch. Erste Anfragen führten schnell zu der Einsicht, wenn die Fenster aus Glas sein sollen, ist ein Fundament fast unumgänglich. Das Auflegen auf Terrassenplatten ist letztlich nicht solide und die meistens verwendeten Aluprofiule sind nicht komplett verwindungssteif, was bei Verwerfungen dann schnell zu Glasbruch führt. Mit Kunstofffenstern ist das anders. Letztendlich haben wir uns für ein Fundament aus Betonschalsteinen entschieden auf die eine kleine Mauer aufgebracht wurde. Ich häng mal Bilder an.

Gruß
Walt
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Walt am 27. November 2019, 15:02:13
Mauer und Hochbeet
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Walt am 27. November 2019, 15:03:43
Fast fertig
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Apfelbaeuerin am 27. November 2019, 15:06:09
Wow Walt :o, das ist toll!!!
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: ringelnatz am 27. November 2019, 15:47:56
Ich habe letzten Winter ein Gewächshaus aus alten Fenstern gebaut. Die Fenster habe ich in Holzrahmen gesetzt, die ich am Boden in U-Trägern befestigt habe, die in Punktfundamente einbetoniert wurden.
Sicher wird das keine 30 Jahre halten..:)
Die gesamte Konstruktion steht auf zwei Holzbalken (10x10), die in den U-Trägern liegen. Der Freiraum dazwischen ist mit Kies befüllt, auf der Außenseite ein Alu-Traufblech und auf der Innenseite ein Holzschwartenbrett, um eine Befeuchtung der Holzbalken zu vermeiden.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Irm am 27. November 2019, 16:01:06
Wow Walt :o, das ist toll!!!

da schließe ich mich an !  :D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Trillian am 27. November 2019, 16:06:23
Wow Walt :o, das ist toll!!!
da schließe ich mich an !  :D
Ich auch!  :D

@Walt:Eigentlich müsstest Du die Fotos auch im klunkerfroschs-Thread zeigen (habe hier im Thread verlinkt). Wenn sie sie dort entdeckt, wird sie sich bestimmt sehr über Euch als Nachahmer freuen  8)
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Trillian am 27. November 2019, 16:08:54
Ich habe letzten Winter ein Gewächshaus aus alten Fenstern gebaut. Die Fenster habe ich in Holzrahmen gesetzt, die ich am Boden in U-Trägern befestigt habe, die in Punktfundamente einbetoniert wurden.
Sicher wird das keine 30 Jahre halten..:)
Ihr habt doch keine Absicht, eine Mauer zu bauen  :P
Im Ernst: Solche Recycling Ideen finde ich immer sehr schön und inspirierend. Ganz nach dem Motto "Kaufen kann jeder!"  :D :D :D Glückwunsch!
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: AndreasR am 27. November 2019, 17:03:39
Ja, "Marke Eigenbau" hat was, und neben dem gesparten Geld hat man auch noch etwas für die Umwelt getan. :)

Aber zugegeben, Walts Gewächshaus sieht wirklich ausgesprochen schick aus, allein schon die super-akkurate Mauer ist ein Schmuckstück. :D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 27. November 2019, 23:33:27
die mauer ist sowas von schön gemauert
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Walt am 27. November 2019, 23:56:52
Jetzt muß ich mal bremsen. Hab ich nicht selbst gemauert und auch das Fundament hab ich nicht gegossen. Von daher kann man das nicht mit der Riesenleistung von Klunkerfrosch und deren GG vergleichen. Oder auch mit den Purlern die hier mit Recycelfenstern was grandioses hinstellen. Ich hab nur die Steine ausgesucht und das bißchen Hochbeet und den Innenausbau gemacht. Ich kann halt keine Steine, nur Holz.
Aber das Lob für die Mauer werd ich weitergeben. Mein Lieblingshandwerker wird sich freuen.

Gruß
Walt
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 00:01:06
das wusste ich schon dass du das nicht gemacht hast, das war ein profi ;)
der platz wo es steht ist halt auch märchenhaft
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: AndreasR am 28. November 2019, 10:25:24
Ja, ich dachte mir schon, dass da ein Profi am Werk war. Aber der hat's eindeutig drauf. :D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 28. November 2019, 11:28:44
Ja ich finde das teil auch richtig schön.
Ich muß meins aus Holz nächstes oder übernächstes Jahr neu bauen.
Seit dem ich das im Winter als Kalthaus benutze gammelt es super schnell.
Das nächste werde ich auch selbst bauen, diesmal aber aus Stahl.

Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Trillian am 28. November 2019, 11:46:26
Das nächste werde ich auch selbst bauen, diesmal aber aus Stahl.
Dann lese mal bei Gelegenheit den klunkerfrosch-Thread durch ;D Ich kann mich an die Dachherausforderung noch gut erinnern.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 12:10:56
ich werd mir auch eins bauen, aber nur folie
mein gätner meinte es gibt jetzt welche, die besser als glas ist, aber 27 euro der m2
vlt reisse ich einen teil der papageienvolieren ab und nehm das, da wären schon grundfesten, alle 2 meter
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Azubi am 28. November 2019, 13:37:06
Welche Vorteile hat ein Mäuerchen unter einem Glashaus? Das habe ich nun schon öfter gesehen, mir fällt jedoch nicht ein, warum das Sinn machen könnte.

@ringelnatz
Tolle Idee. Wir haben auch noch massenhaft Fenster und Türen von der Haussanierung rumstehen  ;D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 28. November 2019, 13:42:40
Welche Vorteile hat ein Mäuerchen unter einem Glashaus? Das habe ich nun schon öfter gesehen, mir fällt jedoch nicht ein, warum das Sinn machen könnte.

@ringelnatz
Tolle Idee. Wir haben auch noch massenhaft Fenster und Türen von der Haussanierung rumstehen  ;D

Naja man kann die Erde dann höher aufschütten ähnlich wie beim Hochbeet.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Walt am 28. November 2019, 13:50:07
Welche Vorteile hat ein Mäuerchen unter einem Glashaus? Das habe ich nun schon öfter gesehen, mir fällt jedoch nicht ein, warum das Sinn machen könnte.

Speichert die Wärme des Tages und gibt sie Nachts ab. Isoliert besser im Winter - Heizkosten sinken. Heizt sich bei Vollsonne nicht so schnell auf.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Azubi am 28. November 2019, 14:41:16
@ Lokalrunde @Walt    Danke schön.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: ringelnatz am 28. November 2019, 15:28:10
Meine anfängliche Idee war ein möglichst stabiles Low-Cost Gewächshaus zu bauen. Schlussendlich war es trotzdem nicht unbedingt billig. Die Fenster hatte ich zwar umsonst bekommen (15 Euro für die Balkontür ;)) aber Holz, Profile, Platten, Schrauben, PC-Wellplatten fürs Dach, Zement, etc. haben sich insgesamt trotzdem auf fast 1000 Euro geläppert.

@lokalrunde: was meinst du damit "als Kalthaus genutzt" - dass du es im Winter bepflanzt hast?
Ich hatte jetzt im Oktober nochmal abgedichtet, um die Paprika und Tomaten noch etwas länger reifen lassen zu können (es hat nichts gebracht - 30.10. -5,4°C, aber vorher geerntet :o), und jetzt bereue ich es fast, weil sich unheimlich viel Feuchtigkeit sammelt. Die Türe und 1 Fenster sind jetzt konstant auf Kipp, leider wird das Holz (v.a. unter dem Dach) doch sehr feucht. Eigentlich wäre es wahrscheinlich am besten, man könnte einen Teil der Fenster komplett rausnehmen im Winter, wenn tagsüber die Sonne scheint sind ratz fatz 25-30°C drinnen und die sich dann in der Luft sammelnde Feuchtigkeit will nachts irgendwo kondensieren...
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 15:55:33
Welche Vorteile hat ein Mäuerchen unter einem Glashaus? Das habe ich nun schon öfter gesehen, mir fällt jedoch nicht ein, warum das Sinn machen könnte.

Speichert die Wärme des Tages und gibt sie Nachts ab. Isoliert besser im Winter - Heizkosten sinken. Heizt sich bei Vollsonne nicht so schnell auf.
da gibts noch mehr vorteile, auch bei regen wird das glas nicht so vollgespritzt von unten, an der mauer sieht man es nicht so
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 28. November 2019, 16:55:01
Meine anfängliche Idee war ein möglichst stabiles Low-Cost Gewächshaus zu bauen. Schlussendlich war es trotzdem nicht unbedingt billig. Die Fenster hatte ich zwar umsonst bekommen (15 Euro für die Balkontür ;)) aber Holz, Profile, Platten, Schrauben, PC-Wellplatten fürs Dach, Zement, etc. haben sich insgesamt trotzdem auf fast 1000 Euro geläppert.

@lokalrunde: was meinst du damit "als Kalthaus genutzt" - dass du es im Winter bepflanzt hast?
Ich hatte jetzt im Oktober nochmal abgedichtet, um die Paprika und Tomaten noch etwas länger reifen lassen zu können (es hat nichts gebracht - 30.10. -5,4°C, aber vorher geerntet :o), und jetzt bereue ich es fast, weil sich unheimlich viel Feuchtigkeit sammelt. Die Türe und 1 Fenster sind jetzt konstant auf Kipp, leider wird das Holz (v.a. unter dem Dach) doch sehr feucht. Eigentlich wäre es wahrscheinlich am besten, man könnte einen Teil der Fenster komplett rausnehmen im Winter, wenn tagsüber die Sonne scheint sind ratz fatz 25-30°C drinnen und die sich dann in der Luft sammelnde Feuchtigkeit will nachts irgendwo kondensieren...

Jein, ich habe da meine genzen Topfpflanzen zum überwintern drinnen gestapelt.
Feigen, Palmen, Granatapfel, Citrus usw.

Vorher hatte ich beim Gewächshaus die Tür abmontiert und die ist mega breit.
So wars immer gut durchlüftet auch im Winter, hätte wahrscheinlich weit über 10 Jahre gehalten.
Jetzt ist es halt nahezu Luftdicht verrammelt, geheizt wird mit Erdwärme.
Da brauche ich nur nen 25watt Lüfter, letzten Winter hab ich zum heizen nichtmal 20 kWh verbraucht.  ;D
Aber es ist ein kaltes Regenwaldklima im Gwh, tropft von der Decke, alle Wände sind Nass von Kondeswasser.
Man muß zwar den ganzen Winter über eigentlich nie gießen aber fürs Holz ist das natürlich tödlich.
Mittlerweile ist es 8 Jahre alt und einige tragendenden Elemente sind schon ziemlich angegammelt.
Ich hab da erstmal einfach nochmal was drübergeschraubt aber auf Dauer ist das natürlich keine Lösung.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 17:11:24
ich habe o ahnung von erdwärme
 was brauchst du dafür noch, ausser lüfter
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Trillian am 28. November 2019, 17:25:21
.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 28. November 2019, 17:52:01
Naja kommt darauf an wie man es baut.
Ich hab einfach nur Rohre 2m tief im Boden verlegt durch das dann die Luft geblasen wird.
Ein- und Ausgang sind natürlich im Gwh.
(https://up.picr.de/37315279go.jpg)

(https://up.picr.de/37315304nj.jpg)
 
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 18:04:42
danke, das finde ich interessant
wie warm ists dann ca
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Gartenplaner am 28. November 2019, 19:24:30
Das ist ja mal ne patente Idee!  :o 8) :D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 28. November 2019, 19:35:02
Also letzten Winter hatten wir einmal -9,5 (bei 50cm gemessen) da waren es im Gwh -0,5.
Da war es aber noch schlecht isoliert, jetzt ist es besser isoliert hoffe das es bei -12 noch frostfrei bleibt.
Bei sehr langer Kälte heizt es aber mit der Zeit natürlich weniger.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 19:53:55
hilft es da wenn am tag die sonne scheint oder nicht, wenn die nächte sehr kalt sind
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: ringelnatz am 28. November 2019, 21:04:23
Diese Heizmethode ist wirklich der Hammer! Zwar anfangs etwas viel Aufwand, aber wenns erstmal läuft, läufts!
Allerdings verstehe ich auch gut, warum du dann so massive Probleme mit der Luftfeuchtigkeit hattest..!

Ich dachte immer Kalthaus heißt komplett unbeheiztes Haus.. Ein kleines bisschen wärmer als draußen bleibt es ja bei Dauerfrost schon, weil sich der Boden tagsüber wenigstens leicht erwärmt. Konnte das letzten Winter schon beim Aufbauen beobachten - selbst noch ohne Dach war der Boden im GH nur 1-2 cm angefroren, während draußen mindestens 10cm durchgefroren waren.

@ Lokalrunde: ich hätte dein "beheiztes" Kalthaus jetzt mal als Orangerie bezeichnet:) Die Holzkonstruktion sieht recht dünn aus, hattest du nie Probleme mit Wind?
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 28. November 2019, 21:21:42
ich werd mir 10  16 sparren schneiden hochkant, vlt tanne nehmen, die hält feuchtigkeit gut aus
vlt auch etwas grösser das ganze, dann ist die temp auch stabiler
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 29. November 2019, 02:03:09
hilft es da wenn am tag die sonne scheint oder nicht, wenn die nächte sehr kalt sind

Ja das hilft viel.
Im Gwh wird es mit der Sonne auch bei Minusgraden recht warm.
Die gestapelten Töpfe und auch der Boden nehmen gut Wärme auf und geben die in der Nacht wieder ab.
Außerdem kann sich die Erde um die Rohre wieder etwas regenerieren wenn da mal keine kalte Luft durchgeblasen wird.
Bei Sonne ist es eigentlich immer so warm das die Lüftung ausgeht, die würde dann sogar kühlen statt heizen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: MarkusG am 29. November 2019, 08:33:10
Naja kommt darauf an wie man es baut.
Ich hab einfach nur Rohre 2m tief im Boden verlegt durch das dann die Luft geblasen wird.
Ein- und Ausgang sind natürlich im Gwh.
(https://up.picr.de/37315279go.jpg)

(https://up.picr.de/37315304nj.jpg)

Hallo Lokalrunde! Sehr schön und spannend! Der amerikanische Gemüsebauer Coleman experimentiert auch mit Erdwärme. Er verlegt die Rohr aber außerhalb. Deine Lösung finde ich fast noch besser.

Könntest Du Deinen Aufbau noch etwas genauer beschreiben? Sehe ich es richtig: Du hast viele Rohre genommen, statt einem großen? Gibt es dafür einen Grund? Außerdem liegt der Eingang und Ausgang der Rohre auf derselben Seite. Dadurch nehmen die Rohre natürlich mehr Wärme auf. Wie hast Du die Rohre dann mit einem Ventilator verbunden? Und welche Funktion haben die Bambusstäbe?

(P.S.: Technisch versierte Menschen erklären Technik oft wie Großmütter Kuchenbacken!: "Da nimmste einfach eine Brise von dem und ein bisschen von jenem!" Ich bin jedoch so dermaßen technisch unbedarft, dass ich leider genaue Angaben benötige, um so etwas nachmachen zu können. ;D)
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 29. November 2019, 09:17:19
Naja ein großes wäre wohl auch gegangen aber Drainage Rohr ist relativ günstig. Ich habe ungelochtes genommen, wegen dem hohen Grundwasser Spiegel.
Besser wäre es gewesen das auch noch länger zu verlegen, das war mir aber zu viel Arbeit, darum hab ich zwei Lagen Rohre übereinander gelegt. Sind fast 100m Rohr in der Grube.
Die Bambus Stöcker hatten nur den Sinn etwas Abstand zwischen den Rohren zu haben wenn ich die verschütte.
Der Ventilator ist in einem Kasten eingebaut in dem der Ausgang von den Rohren endet.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: MarkusG am 29. November 2019, 09:29:19
Vielen Dank für Deine Erläuterungen!

Leider fällst Du in einem Punkt ins "Omarezepturangaben"-Muster ( ;D):

Der Ventilator ist in einem Kasten eingebaut in dem der Ausgang von den Rohren endet.

Hättest Du davon ein Bild?

Und noch eine Frage: Wenn Eingänge und Ausgänge der Rohre an derselben Stelle sind, ziehe ich dann nicht die erwärmte Luft gleich wieder rein? (Spätestens hier ist meine technische Schwäche nicht mehr zu verbergen  :-[ )
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 29. November 2019, 10:44:48
Vielen Dank für Deine Erläuterungen!

Leider fällst Du in einem Punkt ins "Omarezepturangaben"-Muster ( ;D):

Der Ventilator ist in einem Kasten eingebaut in dem der Ausgang von den Rohren endet.

Hättest Du davon ein Bild?

Und noch eine Frage: Wenn Eingänge und Ausgänge der Rohre an derselben Stelle sind, ziehe ich dann nicht die erwärmte Luft gleich wieder rein? (Spätestens hier ist meine technische Schwäche nicht mehr zu verbergen  :-[ )

(https://up.picr.de/37318455xu.jpg)

(https://up.picr.de/37318456is.jpg)

Das im schwarzen Kasten sind die Ausgänge, das in den hellen Kästen an beiden Seiten sind die Eingänge.
Die beiden hellen Kästen an den Seiten dienen nur dazu zu verhindern das Erde oder anderes in die Rohre fällt, sind nach unten offen.
Auf dem letzten Bild fehlt noch die Abdeckung von den hellen Kästen.
Die Luft wird also direkt über dem Boden durch die hellen Kästen von unten angesaugt.
Kommt dann warm in dem schwarzen Kasten raus und wird vom Ventilator vom Kasten weggeblasen.
Also wird eigentlich wenn nur wenig warme Luft wieder angesaugt.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 29. November 2019, 11:10:11
wie gross ist dein gewächshaus
aber 2 meter tief graben geht bei mir ohnehin nicht, nach halben meter kommt fels, zumindest dort wo ich das folienhaus hinstellen will
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 29. November 2019, 11:25:28
wie gross ist dein gewächshaus
aber 2 meter tief graben geht bei mir ohnehin nicht, nach halben meter kommt fels, zumindest dort wo ich das folienhaus hinstellen will

3x4m
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: MarkusG am 29. November 2019, 11:40:50
Vielen Dank für Deine Erläuterungen!

Leider fällst Du in einem Punkt ins "Omarezepturangaben"-Muster ( ;D):

Der Ventilator ist in einem Kasten eingebaut in dem der Ausgang von den Rohren endet.

Hättest Du davon ein Bild?

Und noch eine Frage: Wenn Eingänge und Ausgänge der Rohre an derselben Stelle sind, ziehe ich dann nicht die erwärmte Luft gleich wieder rein? (Spätestens hier ist meine technische Schwäche nicht mehr zu verbergen  :-[ )

(https://up.picr.de/37318455xu.jpg)

(https://up.picr.de/37318456is.jpg)

Das im schwarzen Kasten sind die Ausgänge, das in den hellen Kästen an beiden Seiten sind die Eingänge.
Die beiden hellen Kästen an den Seiten dienen nur dazu zu verhindern das Erde oder anderes in die Rohre fällt, sind nach unten offen.
Auf dem letzten Bild fehlt noch die Abdeckung von den hellen Kästen.
Die Luft wird also direkt über dem Boden durch die hellen Kästen von unten angesaugt.
Kommt dann warm in dem schwarzen Kasten raus und wird vom Ventilator vom Kasten weggeblasen.
Also wird eigentlich wenn nur wenig warme Luft wieder angesaugt.

Ooooh! Jetzt macht alles Sinn! Danke für die Erklärung!
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: ringelnatz am 01. Dezember 2019, 20:16:27
Bombastisch! Mich juckt es das nachzumachen...
Hast du die Heizung auch im Frühjahr zur Vermeidung der Nachtfröste im April genutzt? Was für Temperaturen hattest du dann nachts? Nur frostfrei oder 5-10 Grad?

Ein ganzjährig frostfreies Haus brauche ich nicht, aber ich fände es SEHR reizvoll bereits Ende März/Anfang April Tomaten/Paprika ins Gewächshaus zu setzen. Tagsüber wird es eh gut warm, wenn man dann nachts über 5 Grad bleibt, denke ich, dass eine deutliche Ernteverfrühung möglich wäre...?
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: helga7 am 01. Dezember 2019, 22:06:05
Hm, soviel ich weiss stellen Tomaten bei unter 10° ihr Wachstum ein? :-\
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 01. Dezember 2019, 23:50:35
......aber ich fände es SEHR reizvoll bereits Ende März/Anfang April Tomaten/Paprika ins Gewächshaus zu setzen. Tagsüber wird es eh gut warm, wenn man dann nachts über 5 Grad bleibt, denke ich, dass eine deutliche Ernteverfrühung möglich wäre...?
bei Tomatenpflanzen: bei weniger als 10°C ist mit Wachstumsstockungen zu rechen. Ausserdem würde ich meinen, dass der Unterschied zwischen Tag- und Nachttemeperatur nicht zu gross sein sollte.
Bei mir stehen sie Tagsüber bei etwa 15 -16°C und Nachts bei 11- 13°C (ich ziehe drinnen in einem ungeheiztem Raum unter Leuchtstoffröhren an) Dann wachsen sie bei mir gedrungen aber kontinuierlich, so dass ich sie Mitte Mai auspflanzen kann. (so jedenfalls meine Erfahrung)
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 02. Dezember 2019, 04:11:24
Also wie stark man heizen kann hängt von der Bodentemperatur ab. Die kann im März schon recht hoch sein aber auch sehr niedrig. Wenn der Boden nur 4 Grad hat kann man nicht auf 5 heizen.
Dieses Jahr hat es sich ab März tagsüber so aufgewärmt das es ohne zu heizen immer über 5 Grad hätte.
Ich habe aber noch nie Probleme gehabt wenn Tomaten bei Nachttemperaturen von 1-2 Grad im Gewächshaus standen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 02. Dezember 2019, 10:46:55
1 bis 2 grad,..... da hat aber der boden viel höhere temp. sonst würde nichts aus den tomaten
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Lokalrunde am 02. Dezember 2019, 11:05:02
Tomaten sind bei mir nur nix gewoden wenn die Frost bekommen haben.
Ist auch schon mal passiert.
Aber bei 1-2 Grad standen die schön ofters noch in Töpfen im Gewächshaus.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Eckhard am 02. Dezember 2019, 12:34:09
Sehr interessant, Deine Erdwärmeheizung!
Überlege auch schon, ob das bei mir in Frage käme.....Bei mir ist in 2 Meter Tiefe schon das Grundwasser. Macht das Verlegen natürlich schwierig und alles muss dicht sein. 
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: APO am 02. Dezember 2019, 12:36:10
Das wäre eine gute Wärmequelle
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Eckhard am 02. Dezember 2019, 12:39:41
Ja, die Wärmekapazität von Wasser wäre höher als von reinem Boden. Aber luftgefüllte Rohre unter Wasser zu verlegen ist nicht so einfach.

https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,60061.120.html
Da ist ein Link zu meinem Gewächshausfundament. Ich habe es auch aus Ziegeln gemauert (bzw. ein Freund, ich kann nicht mauern). Sieht einfach besser aus, wenn es auf einem Mäuerchen steht. 
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Gartenplaner am 02. Dezember 2019, 13:03:36
Ja, die Wärmekapazität von Wasser wäre höher als von reinem Boden. Aber luftgefüllte Rohre unter Wasser zu verlegen ist nicht so einfach.
...
Im Prinzip müsste doch nur der Graben so lange mit einer Pumpe wasserfrei gehalten werden, bis die Rohre gelegt und wieder mit Erde überschüttet sind, oder?
Die Rohre dürften aber auf keinen Fall undicht werden.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Eckhard am 02. Dezember 2019, 13:18:02
ja, genau.... und wasserdichte Rohre.
Ich behalte die Idee im Auge!
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 14. Januar 2020, 13:45:19
Da ich hier so tolle Antworten bekommen habe, wollte ich euch mal eine Rückmeldung zum aktuellen Stand meiner Planungen geben.

Ich bin jetzt doch so weit, eher ein Gewächshaus in ähnlichem Stil, aber aus Aluminium und mit Mäucherchen zu nehmen.

Ich hab mir von einem Gala-Bauer hier vor ein ein Angebot erstellen lassen, was er für die anfallenden Arbeiten nehmen würde. Da wären: altes Gartenhaus (2,7 x 2.7 Grundfläche, Modell Baumarkt Standard)abbauen, altes Pflaster hochnehmen (ca 30 qm), Fundament legen, neu pflastern ( mit rotenTerassenplatten), Mäucherchen errichten und das Gewächshaus aufbauen. Bei dem Preis, den er daüfr haben will, bin ich allerdings fast vom Stuhl gekippt: 12.500 Euro (darin ist das Gewächshaus an sich nicht enthalten).

Die Materialkosten sind ganz ok (obwohl, braucht man 20 Sack Mörtel für ein 30 cm hohes Mäuerchen ca 3m x 2,7m?) aber er veranschlagt 218 Arbeitsstunden zu je 39 Euro? Damit wären die ja knapp 3 Wochen mit zwei Mann Vollzeit beschäftigt. Was wollen die in der Zeit machen? 39 Euro für einen (wahrscheinlich) ungelernten Gehilfen vom Gala-Bauer?

Bin ich total naiv oder haltet ihr das Angebot auch für ... unverschämt?
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: AndreasR am 14. Januar 2020, 14:04:04
Die 20 Sack Mörtel für so ein Mäuerchen kommen schon hin, ich habe ähnlich viel für ein kleines Fundament einer ca. 10 m langen Gartenmauer benötigt. Ein Sack (40 kg) kostet im Baumarkt 3,65 EUR (ich habe gerade eben zwei Säcke Zementmörtel gekauft ;) ). Der Stundenlohn ist sicher angemessen, aber drei Wochen Arbeitszeit scheinen mir für so ein Projekt in der Tat arg hoch gegriffen. Vermutlich ist das also eher "großzügig" kalkuliert, weil der GaLa-Bauer die Auftragsbücher voll hat. Hole am besten noch zwei, drei andere Angebote ein, dann sollte sich ein vernünftiger Preis herauskristallisieren.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 14. Januar 2020, 14:10:46
Ok, der berechnet für den Sack Mörtel 5,80 und hat auch noch 3,5 Kubikmeter Beton für 770 Euro im Angebot stehen. Dann finde ich die Materialkosten wohl doch nicht angemessen. Vielen Dank für die Einschätzung - das hilft mit sehr.

Nach seinen Angaben könnte er in zwei Wochen anfangen. Er scheint also nicht allzu viele Aufträge zu haben. Einer von mir kommt so nicht dazu.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Amur am 14. Januar 2020, 14:17:58
Frag auch mal bei ner Baufirma an. Was du da machst ist ja nicht unbedingt GArtenbau oder -gestaltung.
Aber im Moment sind die alle so voll, dass die sich alles leisten können und so Kleinzeug wohl eher mit einem Abwehrangebot beantworten.

Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Ulla LiestGern am 14. Januar 2020, 15:36:48
Hat jemand schon mal ein Gewächshaus auf einen schweren Stahlrahmen gestellt?
Die Gewächshausfirma hat zumindest mal keinen Einspruch erhoben, sondern wollte nur, dass jemand bei den Bohrungen für die Befestigung hilft.

Fundament geht bei uns auf bestimmten Gründen nicht.

Das Haus ist aus Aluprofilen mit 16mm Doppelstegplatten. Bei der Firma waren die "Anschauungsobjekte" einfach auf einer Art Parkplatz festgedübelt.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 14. Januar 2020, 16:01:09
Ok, der berechnet für den Sack Mörtel 5,80 und hat auch noch 3,5 Kubikmeter Beton für 770 Euro im Angebot stehen. Dann finde ich die Materialkosten wohl doch nicht angemessen.
in einer woche hatte ich den keller von meinem haus gemauert, mit einem helfer
für deine mauer würde ich keinen ganzen tag brauchen

der beton ist für was?; FÜR DIE GRUNDFESTE der mauer oder wird der boden betoniert vom gewächshaus
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Bauerngarten93 am 14. Januar 2020, 16:46:09
3,5 cbm Sand sind ca 6 Tonnen. 6 Tonnen mal 25 Euro sind 150 Euro.

Pro cbm sand 10 Sack Zement. 1 Sack Zement 2,50 Euro. Sind insgesamt 87,50 Euro.

Also für Beton bei uns in der Firma 237,50 Euro.

Kommt natürlich das mischen noch dazu. Ich denke die 770 Euro sind Lieferbeton.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 15. Januar 2020, 05:58:05
Es sollte eigentlich nur ein kleines Ringfundament für die Mauer sein. Im Haus und ca 1,5 Meter drum herum einfaches Pflaster. Das wird niemals mit irgendwas befahren werden.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 15. Januar 2020, 08:34:18
Ich hab nochmal genau nachgeschaut, er will "Beton mit Späne" verbauen. Ich vermute mal, damit ist Stahlfahserbeton gemeint?

Insgesmat stehen auf dem Angebot 3,5 m³ Beton, 6 m³ B2, 2 m³ Splitt, 0,5 m³ Fugenspilitt und 2 m³ Mutterboden (wofür auch immer). Ich hatte jetzt weder vor, in einem kleinen Gewächshaus mit ca 9qm Grundfläche noch auf den ca 1,5 Metern drum herum, die ich gerne noch gepflastert hätte, mit einem Trecker zu fahren.

Aktuell liegen auf der Fläche ja schon Platten und die sind jetzt nicht schlimm schief. Ich denke, dass es völlig ausreichend sein müsste, die alten Platten hochzunehmen, die Fläche grade zu ziehen, vielleicht nochmal ein wenig Sand oder Splitt aufzufüllen und halt neue Platten zu legen.

Gut, ich sag dem jetzt halt ab und erkundige mich mal bei anderen Handwerkern. Aber irgendwie ärgert es mich, dass mich anscheinend jemand so einschätzt, als könnte man mir so ein Angebot andrehen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Staudo am 15. Januar 2020, 08:38:37
Vielleicht will er nur gute, solide Arbeit abliefern.  ;) Ich musste auch schon mal einen Strauß mit Bauplaner und Bauamt ausfechten, weil man keinen Unterschied zwischen Fabrikhalle und Foliengewächshaus machen wollte. Im Prinzip reicht für Deine Zwecke ein schmales Streifenfundament, das vielleicht 60 cm tief ist. Das reißt möglicherweise nach zehn Jahren. Na und?
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 15. Januar 2020, 08:56:35
schade dass du soweit weg ist, ich hätte dir die mauer gemacht für 15 euro  std ;)
abgesehen davon würde ich sie 50 cm hoch machen, das hat eine schaltafel
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: APO am 15. Januar 2020, 19:06:00
Wenn man das Kleingewächshaus zur Anzucht von Pflanzen nutzen möchte reicht nach meiner Meinung ein Haus mit den Maßen: 190x430 cm. So ein Haus gibt es für wenig Geld. Ich habe mir dann ein Fundament aus Fundamentsteinen gebaut und diese dann mit Beton gefüllt. Man kann natürlich auch einen Ring auf das Fundament setzen. Innen habe ich es mit Isolierfolie ausgekleidet.

Kleingewächshaus
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: ringelnatz am 15. Januar 2020, 19:10:17
Vielleicht will er nur gute, solide Arbeit abliefern.  ;) Ich musste auch schon mal einen Strauß mit Bauplaner und Bauamt ausfechten, weil man keinen Unterschied zwischen Fabrikhalle und Foliengewächshaus machen wollte. Im Prinzip reicht für Deine Zwecke ein schmales Streifenfundament, das vielleicht 60 cm tief ist. Das reißt möglicherweise nach zehn Jahren. Na und?

Man kann ja auch selbst eine Bewehrung in das Fundament einbringen.. z.B. alte Stahlstangen

An meinem Gewächshaus hatte ich unter die Balkontüre, die ich für den Eingang genommen habe ein kleines Streifenfundament gegossen (15cm breit, knapp 30cm tief) und ein paar Stahlstangen in verschiedenen Höhen längs eingelegt. Dumm war das nur dann, als ich die Löcher für die Dübel reinbohren musste, aber mit dem richtigen Metallbohrer ging es dann  ;D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 04. Mai 2020, 08:51:40
Ich hab ein kleines Update für euch und es ist auch gleich die nächste Frage aufgekommen.

Ich hab jetzt eine Firma organisiert, die mir ein Fundament und die Mauer gemacht hat, am Mittwoch wird dann das Gewächshaus an sich aufgebaut.  :)  Nun hab ich zwar ein hübsches Mäuerchen, drum herum liegt allerdings noch der Sand, auf dem die alten Terassenplatten lagen bzw noch liegen und nebendran ist ein großer Haufen Aushub mit Sand-Erde-Gemisch.

In Inneren des zukünftigen Häuschens habe ich den Sand recht penibel rausgeschippt und das ganze mit Kompost und dem möglichst "erdigen" Anteil des Aushubs wieder aufgefüllt. Nun liegt in dem ca 1,5 Meter breiten Streifen drum herum immer noch der reine Sand und der Haufen mit dem Fundament-Aushub ist immer noch sehr groß.

Da Erde hin und her Schaufeln jetzt nicht so den ganz großen Spaß bringt und ich keine Ahnung hab, wo ich mit meinem großen Erde-Sand-Haufen hin soll überlege ich, ob ich den Streifen um das Gewächshaus herum nicht etwas legerer angehen kann. Sprich: nur grob den reinen Sand raus schaufen, dafür das Gemisch wieder rein und am Ende dann Kompost draufgeben. Was dort gepflanzt werden soll (ein Teil Hainbuchenhecke, ein Teil ist noch unklar, wahrscheiblich ein paar Beerensträucher) würde dann halt bei der Pflanzung ordentlich Pflanzerde mit ins Loch bekommen.

Die Frage ist: kann das so gutgehen und vermischt sich der Sand mit den Jahren, wenn wieder Leben in den Boden kommt und regelmäßig Kompost gegeben und gemulcht wird? Oder bereue ich dann Jahrzehnte lag, dass ich im Frühjahr 2020 so faul war, und das nicht gleich ordntlich gemacht hab?  ;)
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Quendula am 04. Mai 2020, 09:21:12
Warum willst Du Dein Gewächshaus mit Heckenpflanzen umgeben? Wäre bei dem vorhandenen Boden nicht ein halbhoher Blühstreifen auf magerem Standort auch passend? Da hast Du weniger Arbeit beim Aufbau und es beschattet das Gewächshaus nicht. Ganz zu schweigen vom wegfallenden Heckenschnitt.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 04. Mai 2020, 10:06:41
Wenn es steht, mach ich mal ein Foto, dann erklärt es sich von allein.

Das Haus steht in der nord-östlichen Ecke des Grundstücks. Die ganze Nordseite ist bis auf die letzten Meter, vor denen nun das Haus stehen wird und wo vorher ein kleines Holzhaus stand, mit einer Hainbuchenhecke eingefasst. Die hört jetzt kurz vor dem Gewächshaus auf und man hat freie Sicht auf einen zusammengestückelten Bauzaun und die Gerümpelecke des Nachbarn. Daher möchte ich die Hainbuchenhecke fortsetzen. Es sieht dan einheitlich aus und direkt im Norden stiehlt die Hecke keine Sonne.
An der nord-östlichen Ecke hat der andere Nachbar einen großen Ahorn und eine Kastanie. An der östlichen Grenze zu uns ist ein Heckengemisch aus "war im Angebot" zusammengestückelt aus Kirschlorber und Scheinzypresse mit größeren Lücken, die den Blick auf einen Pool für seine Kinder freigeben. Davor hätte ich auch gerne was netteres und überlege, ob Maibeeren mit diesem nicht so wirklich guten Standort noch klarkommen könnten.

Von Süden und Westen bekommt das Häuschen (fast) volle Sonne und in die Richtung kommt dann eine offenere und freundlichere Gestaltung (direkt vor dem Gewächshaus ist mein kleines Gemüsebeet und man geht auf einem Weg durch das Beet auf das Gewächshaus zu)
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Irm am 04. Mai 2020, 10:13:12
Was für Erde hast Du denn ursprünglich im Garten ? Wenn ich hier meine leichte Sanderde noch mit weiterem Sand mischen würde, dann würde nix mehr wachsen. Aber andere User, die Lehmgärten haben, bringen doch noch Sand da rein, damit alles ein bisschen lockerer wird  ???
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 04. Mai 2020, 10:25:53
Ich würde es als 08/15 Gartenerde beschreiben. In tieferen Schichten soll angeblich eine ziemlich harte Lehmschicht kommen, bis zu der bin ich allerdings noch nie vorgedrungen.

Unser Grundstück liegt am Rand der Lünburger Heide und wir haben hier im Boden zwar immer einen Anteil von diesem typischen sehr dunklen feinen Sand, aber keinen hellen Sand, wie beispielsweise in Brandenburg.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 07. Mai 2020, 13:21:10
Nun hätte ich eigentlich gedacht, dass ich hier heute ein Foto von dem Gewächshaus posten kann. Pustekuchen!

Gestern waren die Monteure da, haben die Teile ausgepackt und festgestellt: ist die falsche Größe und es passt nicht auf das Fundament.  :(  Anruf bei der Firma: wurde wohl falsch gefertigt. Die passende Größe muss nun anscheinend erst noch hergestellt werden. Die Monteursfirma hätte noch einen Termin am 18.05. frei, aber bis dahin werden die Teile wohl nicht fertig. Im Raum steht jetzt der 28.05.  >:(

Ich hab bei der Firma nochmal angerufen und mit Nachdruck drum gebeten zu prüfen, ob man nicht doch den 18.05. relaisieren kann. Das Glas wurde extra geliefert und blockiert jetzt schon seit 2 Wochen meine Einfahrt. Auf die Frage, ob das denn passend gefertigt wurde, kam die Antwort: wahrscheinlich (!) ja.

Ich finde das ganze natürlich sehr ärgerlich. Ich trage hier tagaus tagein meine vorgezogenen Jungpflanzen hin und her und glaube nicht, dass die nach noch drei Wochen in den Anzuchttöpfen noch so super sind. Mein Gemüsebeet ist direkt vor dem (geplanten) Gewächshaus und es macht ja nun eher wenig Sinn, da jetzt viel zu säen bzw zu pflanzen, wenn da in gut 3 Wochen die Leute drauf treten werden.  >:(

Na ja - nun hab ich viel Zeit, das Drumherum zu planen...
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 07. Mai 2020, 14:53:31
Hier ist mal ein Foto von der aktuellen Situation
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 07. Mai 2020, 14:55:22
Und nochmal mit etwas mehr Umgebung.

Ich denke, damit erklärt sich, warum nach rechts und zur Rückseite eine offene Gestaltung nicht zur Option steht.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Secret Garden am 07. Mai 2020, 15:54:42
Ärgerliche Verzögerung, aber es wird sicher sehr schön aussehen, das Ziegelmäuerchen als Unterbau gefällt mir. :D
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 07. Mai 2020, 22:38:55
es ist schön geworden, hecke würde ich keine machen, das glashaus nimmt die sicht zum nachbarn hin, aber das ist nur meine pers. einstellung
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Starking007 am 08. Mai 2020, 06:30:58
Sieht doch gut aus, Lob!

Hinten würde ich die Hecke komplettieren,
rechts nichts.
Platten brauchst du für Innen (auf Vlies verlegt) und aussen würde ich auch einen Streifen legen, fürs Fensterputzen, Schattieren usw..
Aushubhaufen: Unbedingt dalassen, mit Dielen einfassen = Hochbeet und Vorrat zugleich.

Steht das Haus, würde ich die "Fensterbretter" einblechen, das hält so nicht.
Sand aussenrum würde ich auch lassen, einfach die Bepflanzung dem anpassen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 11. Mai 2020, 08:10:07
Vielen Dank für eure Antworten. Es freut mich, dass das Vorhaben hier einigen gefällt  :)

Dass die Hainbuchenhecke erweitert wird, ist für mich beschlossene Sache. Mich stört seit wir hier wohnen, dass die Hecke mitten im Grundstück aufhört.

Der Erdaushub ist leider absolut nicht so tolle Erde, dass es sich lohnen würde, daraus ein Hochbeet zu machen. Da die Fläche vorher bis an den Zaun ran gepflastert war, ist es ein Gemisch aus Erde und dem Sand, in dem das Pflaster lag. Dass ich den ganz reinen Sand hinter dem Haus noch wegschaufeln muss, wenn ich die Hecke dort fortsetzen will, ist mir klar. Ich frag mich halt, ob Hainbuche dann mit dem Erde-Sand-Gemisch in der obersten Schicht karkommt, wenn man großzügig Pflanzerde zugiebt.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 04. Juni 2020, 10:56:02
Nun steht es endlich. Die Pflanzen sind auch schon eingezogen und ich bin sehr zufrieden  :)

Wie ich am besten den Sand drum herum los werde ist immer noch offen, aber das lass ich jetzt auch erstmal ein zwei Wochen ruhen und guck dann weiter.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Staudo am 04. Juni 2020, 10:57:40
Schön geworden.  :D Nur der Rasen braucht Wasser. Direkt in den Sandstreifen ließen sich Gaura, Verbena, Centranthus und so etwas pflanzen.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: APO am 04. Juni 2020, 10:58:27
Das sieht ja topp aus, klasse
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: Witteke am 04. Juni 2020, 11:10:05
Vielen Dank  :)

Der Rasen ist der Aufgabenbereich von meinem Mann  ;)

Nachdem ich den Sand schon aus dem ganzen Innenraum und aus dem hinteren Bereich raus geschaufelt habe, tendiere ich aktuell auch gerade sehr dazu, das was noch da ist auch einfach da zu lassen und in nur oberflächlich mit Mutterboden zu durchmischen. Dann hätte ich auch mal eine Ecke für Kräuter, die mageren Boden wollen. Aber mal abwarten. Einen kleinen Rand Pflaster werde ich drum herum noch legen und dann schaue ich mal weiter.
Titel: Re: Gewächshaus - welches Fundament notwendig?
Beitrag von: lord waldemoor am 04. Juni 2020, 11:21:14
schön, iris würden auch passen in den sand, da wären sie auch windgeschützt