garten-pur

Garten- und Umwelt => Gartenjahr => Thema gestartet von: Albizia am 04. Dezember 2011, 01:43:27

Titel: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 01:43:27
Heute lade ich euch zu einem Spaziergang im Rhein ein. Trockenen Fußes werdet ihr mit mir durch einen Teil des in großen teilen trockenen Rheinbettes spazieren.

Seit ich denken kann, lebe ich an diesem Ort am Fluß, aber ich erinnere mich nicht, daß er jemals so wenig Wasser führte wie aktuell.

Zunächst aber mal zum Vergleich zwei Fotos vom Hochwasser im Januar diesen Jahres:

[td]

Bäume ertrunken

[/td][td]

Hochwasser Januar 2011

[/td][/table]

Die Fotos sind von der Autobahnbrücke aus fotografiert und zeigen die Spitze einer unbewohnten Rheininsel, zu der ich jetzt trockenen Fußes hinlaufen kann.

Das Gestrüpp da sind übrigens keine Sträucher, sondern Bäume, die metertief im Wasser stehen. Von den Stämmen ist nichts mehr zu sehen.


Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 01:49:15
Ab marsch in den Rhein. Von hier aus geht es los, Richtung der Rheininsel, die wir von oben von der Brücke geshen haben.

Eine Stelle am diesseitigen Rheinufer ist noch leicht feucht. allerdings ist es die einzige weit und breit.



ab marsch in den Rhein


Kaum sind wir im Flußbett, gibts jede Menge Muschelbänke



Muschelbank


Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 01:55:38
Hier ist der Rhein schon lange weg, aber getrockneter Schlamm zeigt, wo der Fluß lebendig war.



getrockneter Rheinschlamm



Hier geht es weiter, wir sind schon mittendrinziemlich weit im Fluß.



Hier geht es weiter



Nur noch leicht feucht, aber tiefer im Rheinbett wird es wieder trockener.



Restfeuchte

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 02:02:54
Nun sind wir mittendrin. Die Bäume zeigen die Mitte des Rheines an, denn das sind die Bäume an der Spitze der Rheininsel. Wo die Bäume sind, endet normalerweise die Insel. Normalerweise.

[td]

Vater Rhein - wo isser?

[/td][td]

Rheinbett

[/td][/table]

edit: wir sind übrigens vom linken Bildrand her gekommen - allerdings vom rechten Rheinufer. ;)
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 02:11:51
Hier ist die mickrige verbliebene Fahrrinne mit Blick auf das linksrheinische Ufer. Für den Mittelrhein eigentlich ein Rinnsal. Die Schiffe fahren nur noch mit 30% der normalen Ladekapazität.



Wo ist der Rhein?


Blickt man in die andere Richtung des gegenüberliegenden Ufers: Steinwüste. Und ich stehe mittendrin. Geradeaus vor mir: die Rheininsel



Steinwüste


Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 02:18:20
Der erste Fund mitten im Rheinbett:
Da muß vor langer Zeit schon mal jemand vor mir hier gewesen sein. :o Sieht ziemlich oll aus.



Rheinsohle


Vielleicht hat derjenige auch in diesem Loch inmitten des Flußbettes den Stöpsel gezogen. Und nu ham wir den Salat. ;)



war hier der gezogene Stöpsel drin?

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 02:23:58
Hier kann vermutlich zur Zeit kein Schiff mehr anlegen und seine Ladung löschen.

[td]

hier war mal was...

[/td][td]

Hafen - trocken gelegt

[/td][/table]
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 02:38:54
Wem es jetzt zu langweilig wird, weiter sich die Ödnis des Flußbettes anzuschauen, marschiert bitte zurück. ;) Die folgenden Bilder ähneln sich.


[td]

in alle Richtungen - Rheinbett

[/td][/table]

[td]

hier ist auch nix.

[/td][td]

wo isser bloß hin?

[/td][td]

Bett - ohne Fluß

[/td][/table]

edit: das erste Bild zeigt den Blick auf das Ufer, die letzten drei den Blick auf die Insel. Hinter der Insel war natürlich auch ein Rheinarm. Hinter der Insel geht also das Steinbett, welches eigentlich ein Flußbett sein soll, noch weiter.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 02:50:40
Wenn man auf dem Rheingrund spazieren geht.....




jetzt kann man auf dem Grund spazieren g



findet man natürlich auch dicke Hungersteine




dicker Hungerstein







Am oberen Bildrand des ersten Bildes ist nicht der Ufersaum, sondern der Saum der Rheininsel zu sehen.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 03:02:08
Zuletzt ein paar Funde, die der Rhein so frei gibt, wenn er sich auf und davon macht. Diese Sachen liegen normalerweise einige Meter unter Wasser:

Zum Beispiel dieses sehr große und schwere verrostetes Irgendwas:



im Rhein verrostet



Auch dieses Metallstück läßt sich nicht mehr eindeutig zuordnen. scheint aber noch nicht so arg lange in den Tiefen gelegen zu haben:



Rheinfund



Was in aller Welt ist das?



was ist das?

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 03:10:49
Zu guter Letzt ein Fund mitten im Rhein: Wer fährt denn hier unter Wasser Fahrrad? :o



wer fährt denn hier Rad?


Das muß ich mir einfach näher anschauen!
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 03:30:15
Da hat aber jemand schon lange getaucht! :-X



schon lange getaucht



Auch den Kopf in den Sand stecken hilft nix, der Rhein hat dich wieder frei gegeben!!



auch den kopf in den sand stecken hilft



Da wußte jemand anscheinend nicht, daß Wasser keine Balken hat. :-\



Wasser hat keine Balken



Da muß ich nochmal näher ran:

Jetzt weiß ich es: ich habe das Fahrrad von Baccchus :o 8) gefunden, schließlich erkennt man das ja schon an den vielen Algen, oder? ;)



Das Fahrrad des Bacchus


 
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 04:22:20
Zum Abschluß noch ein wenig Unerfreuliches: der Rhein, der sich bedingt durch lange Trockenheit vielerorts hier aus seinem Bett davon gemacht hat, spuckt, bedingt durch den extrem tiefen Wasserstand, überall hier in der Region aus dem Flußbett auftauchende Kriegsüberbleibel aus. Seit einigen Wochen ist der Kampfmittelräumdienst fast täglich damit beschäftigt, immer wieder neu im Flußbett auftauchende Bomben zu entschärfen, die seit Langem unter Wasser liegen und nun wieder ans Tageslicht gespült werden.

Während dies in meinem, als auch in einigen Nachbarorten hier mehr oder weniger ohne großräumige Evakuierungen vor sich ging, müssen heute früh 10 km flußaufwärts 45000 Bewohner der Stadt Koblenz ihre Wohnungen räumen, damit eine 1,8 Tonnen Bombe, die der Rhein freigegeben hat, entschärft werden kann. Zwei Krankenhäuser, 7 Altenheime und das Gefägnis wurden bereits geräumt und die Personen verlegt.

Nachrichten

Aktuell gibt der Rhein aufgrund seines Tiefwassers also die Erinnerung an die Schrecken eines Krieges preis.

Ich würde mir wünschen, dass die jetzt hier auftauchenden Bomben mit dazu beitragen, den Schrecken von abgelaufenen Kriegen nochmals deutlich zu machen. Damit wir alle friedlicher mit uns und anderen umgehen lernen.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Conni am 04. Dezember 2011, 07:30:17
Danke, Albizia, für die beeindruckenden Fotos! :)

Von der Elbe kenne ich solche Bilder, aber vom stattlichen Rhein?! Erschreckend. :-\
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Nina am 04. Dezember 2011, 08:08:06
Wahnsinn! Erstaunliche Bilder!
Besonders skuril finde ich "Das Fahrrad des Bacchus"! :D

Ich drücke dann mal die Daumen für die heutige Entschärfung der Bombe. :P
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: minor am 04. Dezember 2011, 08:15:25
Morjen und danke schön für die beeindruckenden Fotos. :)

Ich bin auch ein Rhein-Kind, jedoch von ca. 200 km weiter flußabwärts.
Beim Überfahren unserer Rheinbrücke habe ich auch schon die großen Sandbänke gesehen.
Es lohnt sich sicher heute mal zum Fotografieren hinunter zu laufen.
Mal sehen wie sich das Wetter hält. ::)

Das Hochwasser vom Januar habe ich auch in Fotos festgehalten.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marcir am 04. Dezember 2011, 08:20:03
Albizia, vielen Dank für die gute Dokumentation über den Rhein. Wirklich sehr beeindruckend.

Lange Jahre habe ich als Kind und auch später, am Rhein gewohnt, ihn unzählige Male überquert um an deutschen Ufern ohne Ausweis ??? ;D zu landen und wieder zurück zu schwimmen.
Das wär jetzt sicher wieder mal einen Besuch wert.
In starken Trockenzeiten war der halbe Rheinfall ebenfalls trockenen Fusses bis weit hinaus beidseits begehbar und wurde dann oft auch von Kindern als Mutprobe dazu benutzt, um so weit wie möglich im Rhein vorrücken zu können.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marygold am 04. Dezember 2011, 08:42:51
Danke, Albizia


Faszinierende Fotos, die wir hoffentlich nur alle paar Jahre so sehen können.
Ich wusste nicht, dass im Rhein so viele Muscheln leben, klasse.


Im übrigen drücke ich den Koblenzern heute die daumen, dass die Entschärfung der Minenbombe gelingt.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: phloxfox am 04. Dezember 2011, 08:44:37
Wir wohnen knapp 150 Flusskilometer oberhalb von Koblenz. Die Schifffahrtsrinne wird noch befahren, aber die Seitenarme des Rheins sind über breite Strecken nur noch Flüßchen.

Solche Trockenheit gab es vor einigen Jahren mal im Sommer, aber nie im November/Dezember. ???

Mein Garten am Ufer war staubtrocken, jetzt regnet es wenigstens mal ordentlich.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Frank am 04. Dezember 2011, 08:52:12
Danke Albizia - ein sehr vielseitiger und einmaliger Bericht! ;) :-* :D

Die "Muscheln" waren mir auch neu - und bei dem jetzigen Regen ist's wohl bald vorbei mit der Wanderung.

LG Frank
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: oile am 04. Dezember 2011, 08:53:23
Albizia, ich bin beeindruckt. So habe ich mir das nicht vorgestellt. Ich kann mir vorstellen, dass der Rhein jetzt so einiges an Geheimnissen freigeben könnte, wenn man danach suchte, nicht nur Bomben.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marygold am 04. Dezember 2011, 09:00:27
Hier sind ebenfalls beeindruckende Fotos vom Mäuseturm bei Bingen.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Pewe am 04. Dezember 2011, 09:03:40
Beeindruckende Fotos, Albizia.

Marygold - über den Link lande ich bei den Fuchsienfreunden.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: minor am 04. Dezember 2011, 09:08:46

Die "Muscheln" waren mir auch neu

Hier mal ein Foto vom Anfang Oktober 2009 mit über 2 Meter niedrigerem Rhein-Pegel.

KLICK! (ließ sich nicht sichtbar einbinden ::) )

Ganze lebende Muschelbänke wurden freigelegt.
Es handelt sich um Körbchenmuscheln.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Cara am 04. Dezember 2011, 09:14:32
was für eine gute Idee, dieser trätttt ;)

ein Kollege ist in Königswinter über das ehemalige Wasser gewandelt, dort sieht man wohl hauptsächlich Müll, haufenweise alte Schuhe, Sperrmüll etc

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marygold am 04. Dezember 2011, 09:17:08
Marygold - über den Link lande ich bei den Fuchsienfreunden.


Landest du auf deren Startseite? Wenn ich den Link anklicke, habe ich einen Thread "Spaziergang im Rhein".
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Pewe am 04. Dezember 2011, 09:23:48
Ja, Startseite
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Dunkleborus am 04. Dezember 2011, 09:24:32
Vielen Dank für die informativen Fotos! Auch ich habe mein Leben lang am Rhein gelebt - vom Alpenrhein bis zum Niederrhein. Wenn der Wasserstand tragisch ist: Ich wollte immer schon wissen, was sich unter dem Wasserspiegel verbirgt. Die Gegenüberstellung mit dem Hochwasser macht die Wassermengen fassbarer.
Hierzu ein Link, der leider nur die Schweiz abdeckt: Rheinpegel Unten auf "Abfluss, Temperatur..." klicken.


Rheinsohle: ;D
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marygold am 04. Dezember 2011, 09:27:14
Ja, Startseite


 :-\ Komisch

Wenn es dich trotzdem interessiert: Der Pfad ist ->Allgemeines ->Wenn einer eine Reise tut ->Spaziergang im Rhein
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Dezember 2011, 09:34:46
Die Körbchenmuschel ist ein Neueinwanderer aus Asien. Die hier zu erwartende Flußmuschel ist extrem selten geworden, ob es sie im Rhein überhaupt noch gibt?
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marygold am 04. Dezember 2011, 09:37:11
Schade, schon wieder ein Einwanderer. Letztens war auch hier in der Tageszeitung ein Bericht über zugewanderte Fische in der Mosel.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: elis am 04. Dezember 2011, 09:42:22
Hallo Albizia !

Danke für diese eindrucksvollen Bilder. Die vielen Muscheln haben mich auch verwundert. Was ist bitte ein Hungerstein, den Du bei den Bildern erwähnt hast ?

lg. elis
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: oile am 04. Dezember 2011, 09:45:02
Sind Hungersteine nicht solche großen Brocken, die nur bei Niedrigwasser zu sehen sind? Für die Flußanrainer bedeutete das früher ein kommende Hungersaison.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Zausel am 04. Dezember 2011, 09:49:30
Hier sind ebenfalls beeindruckende Fotos vom Mäuseturm bei Bingen.
;)
[size=0]Es gibt jetzt einen Fuchsienfreund mehr.[/size]

Beeindruckende Bilder, Albizia.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: elis am 04. Dezember 2011, 09:49:51
Hallo oile !

Danke für die Information :-*, interessant und eigentlich logisch. Hatte mir schon sowas gedacht. Aber ein "Flachlandtiroler" weiß ja sowas nicht.

lg elis
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: oile am 04. Dezember 2011, 09:55:52
Hallo oile !

Danke für die Information :-*,

Wenn sie denn stimmt! ;)
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: marygold am 04. Dezember 2011, 10:00:22
Doch, jetzt wo du es erwähnt hast, erinnere ich mich, sowas schon mal gelesen zu haben. Es ist ja auch irgendwo einleuchtend.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Dezember 2011, 10:25:27
http://de.wikipedia.org/wiki/Hungerstein_%28Gew%C3%A4ssergrund%29
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Froschlöffel am 04. Dezember 2011, 10:57:57
Schade, schon wieder ein Einwanderer. Letztens war auch hier in der Tageszeitung ein Bericht über zugewanderte Fische in der Mosel.

Laut Wikipedia wurden die Körbchenmuscheln von Asiaten verbreitet, weil die Muscheln in Asien gerne gegessen werden.
Weiß jemand, wie die schmecken bzw. zubereitet werden?
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 04. Dezember 2011, 11:56:03
Keine Ahnung, Froschlöffel! ;)

Nochmal zurück zu den Hungersteinen. Wie in Axel's link zu lesen ist, konnte die Sichtbarkeit bestimmter Steine in Flüssen in vergangenen Zeiten eine drohende folgende Hungersnot ankündigen. Der extreme Niedrigstand kam ja durch teils lange Zeit viel zu geringe Niederschäge zu stande, was sehr niedrige Ernten wahrscheinlich machte.

Hinzu kam, daß in der Zeit vor Entwicklung der Dampfmaschine es weder eine Waren tranportierende Eisenbahn noch eine durch Motoren betriebene Schifffahrt gab. Die Waren transportierenden Lastkähne wurden flussaufwärts durch Pferde gezogen, die auf Treidelpfaden am Flußufer liefen. Zum Beispiel wurde auch Kohle zum Heizen über den Wasserweg transportiert.
War der Wasserstand extrem niedrig, war auch der Transport mit vom Ufer aus ziehenden Treidelpferden nur noch eingeschränkt oder gar nicht möglich. Dies konnte bedeutenden, daß das Niedrigwasser nicht nur Hunger im Winter zur Folge hatte, sondern im Winter auch noch Kälte hinzukam, weil durch Tranportausfälle nicht ausreichend Kohle zum Heizen zur Verfügung stand.
.

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: pidiwidi am 04. Dezember 2011, 12:25:58
Toller und informativer Faden. Super Idee den hier einzustellen!

Danke!

LG pi
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: partisanengärtner am 04. Dezember 2011, 12:32:31
Die einheimischen Teichmuscheln sind meines Wissens nicht besonders bekömmlich.
Die Körbchenmuschel würde mich auch als Bestandteil eines asiatischen Gerichtes interessieren.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Tara am 04. Dezember 2011, 12:48:18
Beeindruckende Bilder, Albizia!
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Hänschen am 04. Dezember 2011, 12:55:59
Sehr beeindruckend, Albizia, als Bewohner einer Bergrepublik sieht man derartiges nicht alle Tage.

Einen positiven Aspekt gibt es aber aus meiner Sicht ---> siehe Koblenz, auch wenn dort zahlenmäßig die Bevölkerung unserer Kreisstadt evakuiert werden muss; Albizia hat das ja auch genannt.

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Dunkleborus am 05. Dezember 2011, 19:24:19
.
 


 
 
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. Dezember 2011, 23:39:49
Freut mich sehr, daß die Bilder Vielen gefallen haben. :)

Heute war ich nach der Arbeit gegen späten Nachmittag nochmals am Rheinufer an der gleichen Stelle, da es hier und in einigen anderen Gegenden ziemlich geregnet hat.

Durch den gestrigen und heutigen Regen hat sich die Situation bereits wieder verändert. Auch wenn immer noch Niedrigwasser ist, ist es jetzt schon jetzt nicht mehr möglich, trockenen Fußes bis an die Rheininsel zu gelangen.

Der Fluß hat sich bereits große Teile des leergelaufenen Rheinarmes rechtsseitig von der Insel zurückerobert, selbst wenn noch einzelne Sandbänke aus dem Wasser ragen, an einigen Stellen ist bereits wieder ziemlich starke Stömung, auch wenn der Wasserstand dort noch flach ist.

Ich habe versucht Fotos zu machen, es war allerdings bereits sehr dämmrig. Vielleicht gelingen mir morgen bessere Fotos.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Lilia am 05. Dezember 2011, 23:56:15
Eine tolle Idee von Dir, im Rhein spazieren zu gehen !

Der Rheinpegel, in der Fahrrinne gemessen, lag gestern in Mainz bei 1.50 m. Normal sind 3.00 - 3.50 m. Da die Strömung dürftig war, hätte man dort in Anglerhosen bequem durchwaten können.

Ich habe schon viele Überschwemmungen miterlebt, auch die Sturmflut von 62 an der Elbe - so ein Niedrigwasser aber in über 40 Jahren am Rhein noch nicht.

(Hier klingeln die Regenwürmer schon an der Tür und bitten um ein Glas Wasser .... ;) )
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 06. Dezember 2011, 00:17:22
(Hier klingeln die Regenwürmer schon an der Tür und bitten um ein Glas Wasser .... ;) )
Häng sie an den Angelhaken und biete ihnen einen Badetag an. ;)

Ich kann mich in all den Jahren auch nicht erinnern, daß man zu Fuß auf die Insel konnte, obwohl es in diesem Frühjahr auch fast schon einmal so weit war.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: voeglein am 14. Januar 2012, 11:21:49
hallo,

was machen denn die flussstände nach dem jetzt doch ergiebigem
regen ? alles wieder im normalbereich ?
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Hänschen am 14. Januar 2012, 11:38:05
Zwischendurch machte ja das andere Extrem schon Schlagzeilen.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 14. Januar 2012, 11:50:33
Das stimmt. Der Rhein war schon wieder ziemlich hoch.

Ich habe übrigens das schnelle Zurückkommen des Rheines und die Zurückentwicklung in eine Insel Mitte Dezember auch fotografisch festgehalten. (Das leichte spätere Hochwasser allerdings nicht.) Dummerweise war bzw. ist irgendwas an meinem Schleppi verstellt und ich habe es bisher leider nicht geschafft, die Fotos in die Galerie hochzuladen bzw anzuhängen.
Die Fotos kommen aber noch, sobald ich das Dilemma in den Griff bekommen habe.

Nur schade, daß die Fotos dann nicht mehr aktuell sind. :-[
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 20. Januar 2012, 21:30:52
So, nun müßte es klappen. Die zuvor gezeigten Fotos vom fußläufigen Gang auf die Rheininsel waren alle vom 30.11.11

Durch den gestrigen und heutigen Regen hat sich die Situation bereits wieder verändert. Auch wenn immer noch Niedrigwasser ist, ist es jetzt schon jetzt nicht mehr möglich, trockenen Fußes bis an die Rheininsel zu gelangen.
Der Fluß hat sich bereits große Teile des leergelaufenen Rheinarmes rechtsseitig von der Insel zurückerobert, selbst wenn noch einzelne Sandbänke aus dem Wasser ragen, an einigen Stellen ist bereits wieder ziemlich starke Stömung, auch wenn der Wasserstand dort noch flach ist.

5 Tage später hat sich die Situation durch den einsetzenden Regen wieder verändert, man kommt nicht mehr auf die Insel. Fotos folgen gleich.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 20. Januar 2012, 21:49:50
Zunächst aber nochmal 3 Fotos vom Niedrigwasser aus dem Mai 2011, dem trockenen und heißen Frühjahr. Es zeigt die kleine verbliebene Fahrrinne des Rheines linksseitig der riesig gewordenen Rheininsel von der Autobahnbrücke aus. Die Insel hat einen großen Sandstrand bekommen, der sonst als Sandbank unter Wasser liegt und nicht sichbar ist.

[td]

verbliebene Fahrrinne

[/td][td]

Sandstrand

[/td][/table]

Beim Spaziergang auf die Insel bin ich im November von der rechten Seite des Rheines zur Rheininsel. Hier sieht man, daß im Mai das Wasser auch extrem niedrig war, denn man konnte auch dort schon fast trockenen Fußes auf die Insel. Aber nur fast. Ganz war der Rheinarm im Mai noch nicht leergelaufen. Der Wasserstand im November war also noch niedriger als der im Mai.



Mai 2011 es schrumpft

Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 20. Januar 2012, 22:06:50
Und nun zum Zurückkommen des Rheines, Anfang Dezember.

Die ersten Fotos vom Inselspaziergang waren vom 30.11.11
Am 05.12., nach 3 Tagen Regen sieht es schon wieder anders aus. Der Rhein kommt "zurück". Allerdings kann ich noch immer weit im Flußbett stehen. Aber auf die Insel kommt man nicht mehr. Was so 3 Tage Regen doch ausmachen.

[td]

Der Rehin kommt zurück

[/td][td]

ich steh noch im Rhein drin

[/td][/table]
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 20. Januar 2012, 22:17:51
Der rechte Rheinarm begann schnell, wieder vollzulaufen. Die Insel wurde ruckzuck wieder kleiner, auch mitten auf der Insel floß wieder Wasser, die Inselspitze wurde wesentlich schmäler und kürzer, das Flußbett war schnell zurückerobert, auch wenn immer noch Niedrigwasser war.

[td]

wieder voll gelaufen

[/td][td]

Inselspitze - Fußweg versperrt

[/td][td]

Kein Rinnsal mehr

[/td][/table]

Das Niedrigwasser hielt nur noch wenige Tage an, der ständige Regen hat das Flußbett binnen weniger Tage auf Normalmaß ansteigen lassen. Davon gibt es allerdings keine Fotos.
Titel: Re:Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 20. Januar 2012, 22:30:36
Auch habe ich keine Fotos vom nur leichten Hochwasser der zurückliegenden Tage, da ich zu dieser Zeit in Urlaub war. Hier allerdings gab es auch ein nur sehr gemäßigtes, ganz leichtes Hochwasser, eigentlich kaum der Rede wert. Die Straße des Nachbarortes war nicht überflutet, der Straßenverkehr wurde nicht umgeleitet, also alles im vollkommen grünen Bereich. (Erst wenn nur noch ausschließlich die drei Lampen rot-gelb-grün von der Ampel aus dem Hochwasser ragen, ist es wirklich hoch und schlimm hier. ;) )

Bei Bedarf kann ich jedoch Bilder von der überfluteten Rheininsel vom Januar 2011 einstellen.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 20:54:00
Ich hole mal einen alten Faden hoch, wo ich schonmal Fotos vom extremen Niedrigwasserstand des Rheines im Winter 2011/12 zeigte.

Jetzt nehme ich die gerade immer teureren Benzin- und Heizölpreise zum Anlass, mal wieder ein paar Bilder vom extremen Niedrigwasser des Rheines in unserer Region zu zeigen. Fotografiert habe ich vor 2 Wochen, also in etwa zur gleichen Zeit, als die regionale Zeitung schrieb, dass an unserem örtlichen Rheinhafen, wo Benzin und Öl angeliefert und in große Vorratstanks gelöscht werden, die von Tankwagen zur Belieferung der Tankstellen angefahren  werden, keinerlei Anlieferung per Schiff mehr möglich ist. Der Pegelstand ist sogar noch tiefer als der zuvor niedrigste Pegelstand von 2003.

Verwaister Hafen:
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 20:58:53
Und mal wieder kann man ganz tief im Rheinbett spazieren gehen. Die nur schmale verbliebene Fahrrinne im Hintergrund des Bildes gegenüber des Hafens auf der anderen Rheinseite. Im Vordergrund ist alles trockenes Rheinbett.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:02:02
Auch das ist Vater Rhein: hier habe ich habe sein leeres Bett gesehen. Rechts eine unbewohnte Rheininsel, die ich zum zweitenmal in meinem Leben trockenen Fußes erreichen konnte.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: enaira am 05. November 2018, 21:04:06
Das sieht schon übel aus!

Andererseits konnte man in der letzten Zeit so einigen Müll bergen, Nebelfässer, Fliegerbomben...
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:04:58
So sieht der Rhein ganz unten aus.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:10:14
Andererseits konnte man in der letzten Zeit so einigen Müll bergen, Nebelfässer, Fliegerbomben...

Stimmt, zwischen meinem Wohnort und dem Nachbarort wurde im Rheinbett eine alte Fliegerbombe entschärft und 10 km weiter mal wieder mit Evakuierung von Anwohnern ein großes Nebelfass.

Übrigens: es wächst schon recht kräftig, man sieht, wie lange die Trockenheit schon andauert.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:13:02
Wie tief ich im Rheinbett stehe, erkennt man daran, wie klein die Leutchen sind, die auch gerade im Rhein spazieren gehen wollen.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:16:29
Nochmal der verbliebene Hafen mitten aus dem Rhein fotografiert, ein Bild des Jammers.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:19:11
Die schmale verbliebene Fahrrinne vor mir.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:22:38
Und einmal umgedreht. Blick ans hiesige Ufer.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Nina am 05. November 2018, 21:23:44
Wahnsinn!  :o
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:25:54
Fundstücke gab es auch mal wieder:

Rhein-Tomate!!
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Staudo am 05. November 2018, 21:28:15
Wahnsinn!  :o

Das heißt Wadi.  ::)
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:29:29
Was für ein Prachtstück an Fleischtomate. Die hatte anscheinend ziemlich viel Zeit zum Wachsen, ein kräftiges Exemplar.  :o
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:35:39
Damit man mal eine Vorstellung bekommt, wie weit weg sie normalerweise vom normalen Uferrand im Rheinbett gewachsen ist: Die kleinen Pünktchen im Hintergrund sind Rheinbett-Spaziergänger.  :o

Ich habe eine Frucht abgemacht und mitgenommen.  :D Mittlerweile ist sie nachgereift und rot. Ich werde Samen davon ernten und nächstes Jahr aussäen. Sie heißt dann 'Albizias Rheintomate'.  ;)
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Quendula am 05. November 2018, 21:41:49
Heftig  :( - und keine Besserung in Sicht  :-\.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:43:34
Man kann es leider nicht so gut auf dem Foto gut erkennen. Hier geht es von jetzt auf gleich im Rheinbett recht tief runter, geschätzt 1,50 tief. Das sorgt bei normaler Flieißgeschwindigkeit, und noch mehr bei starker Strömung für Sog- und Strudelwirkung. Das macht den Rhein u.a.  für Schwimmer so gefährlich.

Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Bufo am 05. November 2018, 21:51:32
Fundstücke gab es auch mal wieder:

Rhein-Tomate!!

Jetzt hast du mich daran erinnert, ich wollte doch auch noch Tomaten ernten: Elbetomaten.

Hier sieht es ähnlich aus.  :-X
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:54:41
Noch 3 Fundstücke fast 50 m vom Ufer weg. 3 große Stücke Eisenerzschlacke. Hier am Ort gab es bis ca 1910 eine Eisenerzgrube. Das Rohmetall wurde hier vor Ort in Brennöfen aus dem Erz gewonnen, die verbliebene Schlacke offensichtlich schon damals bei Niedrigwasser mitten im Rhein entsorgt.

Kleinere Schlackestücke findet man überall am Rheinufer hier, so große sind mir bisher nicht begegnet. Das linke türkisfarbene, sowie das jadegrüne rechts sind überfaustgroß, das blaue ca faustgroß.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: enaira am 05. November 2018, 21:55:16
Ist das eigentlich immer die gleiche Tomatenpflanze, die auch schon mehrfach in der Rhein-Zeitung abgebildet war? Oder wachsen da inzwischen so viele? :o
Und warum gerade Tomaten?
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 21:59:49
Noch ein letzter Blick auf Muschelbänke im Rhein.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Floris am 05. November 2018, 22:00:13
Die Tomatensamen überstehen die Kläranlagen. Hier gab es im Frühjahr ein Gewitter mit überlaufenden Anlagen, vielleicht kommen die von da.
Vielleicht sind sie inzwischen aber auch eingebürgert, hier gibt es nämlich jedes Jahr welche, und zwar viele verschiedene Sorten.
Auch vor zwei Wochen:
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Floris am 05. November 2018, 22:02:32
andere Blickrichtung:
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Floris am 05. November 2018, 22:03:39
auch heimische Arten nutzen die Gelegenheit:
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Floris am 05. November 2018, 22:04:29
Mind the step!
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Paw paw am 05. November 2018, 22:09:25
Noch ein letzter Blick auf Muschelbänke im Rhein.
Schönes Mulchmaterial! Leider zu weit weg. Ein paar Säcke würd ich davon gerne nehmen.  ;)
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Kasbek am 05. November 2018, 22:14:20
Von einer Punkband namens Terrorgruppe gab's im letzten Jahrtausend mal eine Nummer namens „Der Rhein ist tot“, aber da hatte das eine andere Ursache  ;) Wer reinhören will:
https://www.youtube.com/watch?v=dSfsaUKZP3k
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 22:15:57
Ist das eigentlich immer die gleiche Tomatenpflanze, die auch schon mehrfach in der Rhein-Zeitung abgebildet war? Oder wachsen da inzwischen so viele? :o
Und warum gerade Tomaten?

Nee, da wachsen so viele. In Rüdesheim, Koblenz, hier, Neuwied, bei Floris... Am Uferrand von Flüssen gibts die mittlerweile recht häufig. Und anscheinend kommen die tatsächlich von Kläranlagen, oder Überbleibsel von Picknickern, von den Schiffen entsorgte Essensreste..

Die hier war halt sehr weit vom normalen Ufer weg, das hat mich doch erstaunt.

So, nun ist genug. Letztes Foto. Links Rheinufer, rechts Richtung Rheininsel, oberhalb ist die Autobahnbrücke, noch alles trocken vor zwei Wochen.

Heute war ich übrigens kurz wieder am Rhein. Trockenen Fußes kommt man jetzt nicht mehr zur Rheininsel, nur noch mit Gummistiefeln, aber noch kann man hinwaten.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 05. November 2018, 23:34:41
Mind the step!

Ja. Wer jetzt noch die Ausflugsschifffahrt nutzen möchte, muß dieses Sprungbrett benutzen. Und auch im Weitsprung geübt sein.  :-\
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: thuja thujon am 06. November 2018, 08:32:15
Danke für die Fotos. Wo liegt der Hafen?
Ich habe Ende Oktober kurz vor dem Regen Fotos gemacht. Rekordtiefstwert war 92cm, dieses Jahr 84, bei 88cm habe ich die Mittagspause zum knipsen geopfert.

Ausflugschiffe fahren hier keine mehr, die Gäste der unterwegs liegengebliebenen sind mit Bussen weiter.

Tomaten habe ich gegenüber dem AKW Phillipsburg einen Streifen von rund 40m gesehen. Dazwischen nur 2-3 Physalis. Habe die Tomaten nicht gezählt, im Garten hätte ich nicht so dicht gepflanzt.

Auffällig ist, das fast keine alten/bunten Sorten keimen. Fast jede sieht sehr nach Supermarktsorte aus.

Was ich auch nicht wusste: eine einzige Portulakpflanze kann über einen Quadratmeter Fläche einnehmen. Die Stängel sind dann Fingerdick. Von der habe ich leider kein Foto gemacht.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Wühlmaus am 06. November 2018, 09:10:49
Danke für diese eindrucksvollen Bilder!! Sie geben wirklich sehr zu denken  :-\



Zwei alte Lieder der Bläck Fööss gehen mir schon die ganze Trockenperiode über durch den Kopf...
Dat Wasser vun Kölle (Text ;))
und Enmol em Johr   (Text ;))
Aber Vorsicht: das Abhören kann zu Irritationen führen :P
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 09. November 2018, 22:23:15
Danke für die Fotos. Wo liegt der Hafen?

Im Koblenz-Neuwieder Becken am Mittelrhein.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Dunkleborus am 09. November 2018, 22:40:40
Letztes Wochenende bei Kaub -so habe ich den Rhein auch noch nie gesehen.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Nina am 09. November 2018, 22:45:35
Schon etwas beängstigend.  :P
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Dunkleborus am 09. November 2018, 22:47:32
Aber optisch wunderschön.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: thuja thujon am 09. November 2018, 22:51:52
Danke.
Gestern in Ludwigshafen am Hafen nen Zander gefangen, die Slipperstelle war fertig und 50cm drunter fing erst das Wasser an.
Wegen sowas fahren die Fähren nicht mehr. Der Anleger ragt einfach zu wenig in den Strom rein.
Rechnet man nen Meter drauf, macht so eine Einrichtung Sinn wenn die Freizeitbootfahrer ihre Boote zu Wasser lassen wollen.
Feuerwehrboot hat 80cm Tiefgang, kann noch flacher stellen auf 50cm, allzuviel darfs da aber nicht mehr runtergehen, sonst sitzt das auch fest.
Es sind zwar 20cm mehr als vor 2 Wochen, Tendenz aber weiter fallend.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: thuja thujon am 09. November 2018, 22:58:11
Hier bei Mannheim gibts auch sehr viel vom natürlichen Vorbild der Kiesgärten zu sehen.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: pearl am 11. November 2018, 18:59:01
Danke für die Fotos. Wo liegt der Hafen?

Im Koblenz-Neuwieder Becken am Mittelrhein.

da schließe ich mich an! Vielen Dank, dass du die Ödnis mit dem Hundi durchwandert hast und Fotos zeigst. Mich wundert warum so wenig Plastikmüll da rumliegt. Das ist ja  bei Wadis sonst ganz anders. Aber da liegen ja auch gelegentlich tote Kamele mit dem ganzen Plastik im Skelett rum. Es müssten doch auch diese Leute mit Metalldetektoren ganz emsig unterwegs sein. Noch kein Rheingold gefunden?
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: pearl am 11. November 2018, 19:00:19
Letztes Wochenende bei Kaub -so habe ich den Rhein auch noch nie gesehen.

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=43442.0;attach=616719;image)

ein wahnsinnig schönes Bild! Für Geologen sicher auch in fachlicher Sicht spannend.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: pearl am 11. November 2018, 19:03:43

(https://forum.garten-pur.de/index.php?action=dlattach;topic=43442.0;attach=616721;image)

Hier bei Mannheim gibts auch sehr viel vom natürlichen Vorbild der Kiesgärten zu sehen.

 ;D leider bin ich in letzter Zeit nicht bis ins Rheintal gekommen. Mir fehlt der atmosphärische Eindruck also völlig. Das Bild ist aber auch sehr schön.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: thuja thujon am 11. November 2018, 19:16:47
Wirklich schönes Foto.
Die Buhnen stören irgendwie den harmonischen Eindruck, das ist so offensichtlich dass da was stark an dem gemütlich vor sich hinfliessendem Fluss verändert wurde.

Plastikmüll am Ufer hat nur selten eine Chance. Durch die Schifffahrt gibts Wellenschlag der das angestrandete Plastik wieder zurück in den Fluss holt.
Die größten Wellen macht hier das Polizeiboot.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: thuja thujon am 11. November 2018, 19:18:23
Mir fehlt der atmosphärische Eindruck also völlig.
Bei Durchschnittswasserstand ist da eigentlich nicht viel Kies zum hinlegen und sonnen.
Dort wo die Platanen im Hitergrund sind, fliesst ab und an das Wasser um den Stamm.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Thomas am 11. November 2018, 19:32:27
Eindrucksvolle Fotos zur aktuellen Lage am Rhein! Und das der Pfalz bei Kaub ist der Hammer! Von wo aus hast Du das aufgenommen, Dunkleborus?

Liebe Grüße
Thomas
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: zwerggarten am 12. November 2018, 07:31:16
man müsste die stelle caspar david friedrich-ausblick nennen, falls sie nicht eh schon so heißt. ;)
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: michaelbasso am 12. November 2018, 09:46:09
utkiek heißt das bei Friedrich :) mein täglicher Spielplatz als Kind....
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: OmaMo am 12. November 2018, 11:27:17
Vielleicht kann man jetzt einfacher nach dem Nibelungen-Gold graben?
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 16. November 2018, 23:21:50
Das Foto von Dunkleborus von der Rheinpfalz bei Kaub finde ich auch sehr beeindruckend!

Mich wundert warum so wenig Plastikmüll da rumliegt. Das ist ja  bei Wadis sonst ganz anders. Aber da liegen ja auch gelegentlich tote Kamele mit dem ganzen Plastik im Skelett rum. Es müssten doch auch diese Leute mit Metalldetektoren ganz emsig unterwegs sein. Noch kein Rheingold gefunden?

Nein, Rheingold zwar gesucht, aber nicht gefunden.  ;) Die Rheintöchter Wellgunde, Woglinde und Floßhilde bewachen es immer noch, bzw. wieder, also keine Chance. Nachdem ich damals hier schon einmal das Fahrrad des Bacchus zeigte, welches der Rhein freigegeben hat, fand ich diesesmal das:


Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 17. November 2018, 00:06:27
Eindeutig ein Damenfahrrad! Also entweder von einer der Rheintöchter, oder womöglich auch von Loreley herself, nach einem Ausflug im Rheinbett vergessen.

Beeindruckend fand ich, dass das Rad schon in totaler Auflösung, Speichen und alles weitere von den Reifen verschwunden war, die Fahrradschläuche zwar ohne Luft, aber ansonsten völlig unversehrt und wie neu aussahen.

@ Pearl:

Das mit dem Plastikmüll ist so eine Sache. Im Rheinbett selbst fand ich da so gut wie nichts, denn so lange noch irgendetwas, wenn auch nur noch schwach fließt, trägt das Wasser, alles was leicht ist, weiter. Sehr viel Plastik, überwiegend in Form von mehr oder weniger sich in allen Stadien der Auflösung befindlichen Plastiktüten fand sich überall 2 bis 3 Meter hoch hängend auf den Bäumen der Rheininsel. Ich wollte das noch fotografieren, aber es war schon ziemlich dunkel, als ich das Fahrrad fotografierte, die alte Kamera hat leider die Fotos mit dem in den Bäumen hängenden Plastiktütenstreifen in der Dunkelheit nicht geschafft. Es sah ziemlich gruselig aus, das Zeug hing da in Massen in der Höhe auf den Ästen der Bäume, das letzte Hochwasser hats da hingeschwemmt und da baumelt es nun.  :-\ Ich weiß gar nicht, wie lange das da schon rumhängt.

Die Rheinufer werden ja in der Regel nach jedem Hochwasser (also auch das, was hoch in dem Bäumen bamselt) gesäubert, aber da diese Rheininsel ein unbewohntes und aufgrund der normalen Strömung normalerweile niemals zugängliches Naturschutzgebiet ist, ohne jeglichen Brückenzugang oder anderem Zuweg, kommt da sonst nie jemand hin.

Diese Woche wollte ich nochmal hin zum Fotografieren des in den Bäumen baumelnden Plastikmülls, aber es war zu spät. Der Rhein, der zwischendurch zum zweitenmal den Rheinarm zum Besuch der Insel freigegeben hat, hat sich innerhalb von 2 Tagen wieder, wenn auch nur gaaanz leicht und auch nur teilweise an manchen Stellen  gefüllt. Zwar noch völlig niedrig, aber mit zu viel Strömung, um da noch zur Insel hin sicher durch zu waten.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: pearl am 17. November 2018, 00:22:58
danke für die Bilder! Ja, stimmt, nach Hochwasser findet man im Ufersaum von Neckar und Rhein alles mögliche, Treibholz in enger Umschlingung mit bunter Plastikfolie ist ein vertrauter Anblick. Aber wieso Fahrräder? Ich habe einen Bericht über eine Aktion in Erinnerung. WDR? Lokalzeit? Rhodenkirchen? Da haben sie unzählige Fahrräder an einer Stelle aus dem Rhein geborgen. In Heidelberg scheint es auch ein Sport zu sein, Fahrräder oder Baustellenzubehör in den Fluss zu versenken, speziell an Lokalmeilen, der Heidelberger Kneipenlinie, wie die RNZ schreibt. Warum im Heidelberger Neckar so viele Fahrräder liegen.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 17. November 2018, 01:32:54
Warum im Heidelberger Neckar so viele Fahrräder liegen.

Spannend!

Das Fahrrad hier lag auch nicht am Rheinufersaum, sondern in der Nähe der Insel im Rheinbett, dort wo normalerweise immer Wasser fließt. Die wahrscheinlichste Variante: es wurde von der Autobahnbrücke, die man auf manchen Fotos im Hintergrund sieht, (die hat auch einen Fuß-und Fahrradweg) in den Rhein geworfen. Vielleicht auch gestohlen und dann "entsorgt".

In Bezug, was sich so alles im Rhein findet, siehe dein Zeitungsbericht: Dieser Detektiv, der gerade über einen ummantelten Draht gestolpert war....

Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 17. November 2018, 01:36:14
.... wunderte sich als nächstes darüber!

Übrigens, der nächste Supermarkt ist mehr als einen Kilometer entfernt.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: pearl am 17. November 2018, 12:00:32
 ;D schön!

Detektiv? Ummantelter Draht? Hätte ich das lesen müssen? Habe ich was überlesen?
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Jule69 am 17. November 2018, 14:21:14
So interessante Beiträge und was für Bilder!!!!
Ich gebe zu, ich bin zur Zeit faul, vom Büro bis zum Rhein sind es nur wenige Meter...ich müsste auch mal Bilder von dort machen.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Treasure-Jo am 17. November 2018, 14:50:03
.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Rhoihess am 17. November 2018, 15:23:03
War auch Ende Oktober in Bingen, man konnte trocken zum Mäuseturm rüberlaufen (normalerweise auf einer Insel). 2011 hätte das nur mit Gummistiefeln funktioniert

(https://i.imgur.com/diSuCbF.jpg)

(https://i.imgur.com/zorV0n2.jpg)

(https://i.imgur.com/v4G0gNM.jpg)

(https://i.imgur.com/P5DqWZC.jpg)

(https://i.imgur.com/vMHspvz.jpg)
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Jule69 am 17. November 2018, 15:23:54
Echt krasse Bilder!
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 18. November 2018, 23:11:32
Ja, was Rhoihess da zeigt, sieht an vielen Stellen am Rhein so aus.  :-\

Detektiv? Ummantelter Draht? Hätte ich das lesen müssen? Habe ich was überlesen?

Nein, du hast nichts überlesen, das war wohl etwas arg kryptisch von mir ausgedrückt.  ;)

Hier ist auch noch ein interessanter Artikel, in dem es u.a. auch um das Niedrigwasser an Flüssen, aber natürlich in erster Linie um die mangelnden Niederschläge in diesem Jahr deutschlandweit geht.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Dunkleborus am 18. November 2018, 23:48:01
Eindrucksvolle Fotos zur aktuellen Lage am Rhein! Und das der Pfalz bei Kaub ist der Hammer! Von wo aus hast Du das aufgenommen, Dunkleborus?

Liebe Grüße
Thomas

Erst jetzt gesehen, schulligung. Das war vom Rheinsteig aus, zwischen Kaub und Lorch - wo genau, kann ich nicht mehr sagen, aber wenn man da läuft, ist es klar.
Wunderschöner Abschnitt übrigens. :D
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Dornroeschen am 19. November 2018, 00:05:10
Enz und Neckar sehen aus wie immer.
Titel: Re: Der Rhein - ein Fluß macht sich dünn
Beitrag von: Albizia am 19. November 2018, 06:15:33
Nun ja, bei ca. 40 Staustufen am Neckar sieht man den Wassermangel tatsächlich kaum. Aber auch dort gibt's Probleme.

Ich war am Samstag abends an der Mosel zwischen Koblenz und Cochem, auch da ist der Wasserstand, bedingt durch die Schleusen, noch recht hoch, man sieht vom Niedrigwasser so gut wie nichts. Aber, genau wie am Neckar auch, ist die Stromproduktion an den Wasserkraftwerken stark gedrosselt.