garten-pur

Pflanzenwelt => Gemüsebeet => Thema gestartet von: thuja thujon am 21. Februar 2019, 08:58:55

Titel: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 21. Februar 2019, 08:58:55
Ich habe gestern Pflanzkartoffeln bestellt. Für in 2 Wochen. Möchte sie lieber früh haben und meinen Anteil beim Vorkeimen regelmäßig wenden.
Der Bauer sagte, dass die ersten Kartoffeln hier schon letzte Woche gelegt wurden...  :o

Der Boden trocknet hier aktuell gut ab, vielleicht gehts bei mir wirklich schon in 2-4 Wochen los.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 21. Februar 2019, 13:18:56
Ich hab auch schon Kartoffeln gebunkert - noch schlafen sie im Kühlschrank, aber so Anfang/Mitte März wollte ich dann auch mal mit vorkeimen starten. Hab nur eine Sorte, Andengold. Angeblich recht lecker - ich hab mal von den Saatkartoffeln genascht, und fand sie...naja..irgendwie kartoffelig. Bin da wohl nicht so der Feinschmecker  ;D
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 21. Februar 2019, 17:01:24
Vorkeimen brauche ich garnicht, das machen die in meinem Gewölbekeller von allein. Die keimen eher schon zu früh, Anfang Mai sind die Keime 30cm lang im Keller. Ich lege die Ende April/Anfang Mai je nach Temperatur/Wetter.

Gruß Robin
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rhoihess am 21. Februar 2019, 18:55:45
Boden nicht zu kühl? Hier hat's momentan in ca. 20cm Tiefe 8°C. Weiß ich, da ich heute meine vom gescheiterten Veredelungsexperiment übrige Tomate (trieb nach Köpfung an der Seite wieder aus und war schon ziemlich groß geworden) auspflanzen musste. Räume ihr nicht die höchsten Überlebenschancen ein, aber man weiß ja nie
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 21. Februar 2019, 20:36:37
Boden nicht zu kühl? Hier hat's momentan in ca. 20cm Tiefe 8°C.
Vorgekeimte Kartoffeln wollen 7° haben. Mich halten noch die Nachttemperaturen ab. 3° in 10cm. Frostschutzberegnung, da habe ich auch keine Lust drauf.
Wie sagt man so schön, wenn die Schneeglöckchen noch nicht verblüht sind, müssen auch die Kartoffeln noch nicht raus.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Sven92 am 21. Februar 2019, 20:40:32
Warum so früh?
Ich setze meine meistens am 1. Mai Wochenende....
Habt ihr sehr früh wieder kalt?
Vorkeimen tue ich ab ende März....
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 21. Februar 2019, 21:01:25
Bei Roihess und bei mir ists recht mild. Es gab sogar mal ein Jahr, da waren die Knollen fertig vor dem letzten Spätfrost.

Warum so früh? Weil spätestens ab etwa dem ersten Juniwochenende die Braunfäule hier zuschlägt und alle späteren Sorten eigentlich Spritzungen dagegen bräuchten.
Je früher gelegt, desto eher erntet man bevor die Kraut- oder Braunfäule was am Laub oder den Knollen anrichtet.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 21. Februar 2019, 21:10:36
Ich setze seit ein paar Jahren vorwiegend gegen Braunfäule widerstandsfähige Sorten. Das hat sich bewährt, die halten lange durch. Ich wüßte überhaupt nicht, wo ich im Sommer eine größere Menge Kartoffeln lagern sollte.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 21. Februar 2019, 21:16:32
Das lagern ist wirklich ein Nachteil. Bis Weihnachten sind die Kartoffeln hier durch.
Wenn im Juni nochmal gelegt werden um im Oktber oder später nach den ertsen Frösten geerntet zu werden, halten diese auch bis ins nächste Jahr.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: minthe am 21. Februar 2019, 21:50:20
Rieke, magst Du vielleicht schreiben, welche Sorten sich bei Dir bewaehren?

Ich moechte dieses Jahr gerne wieder Mayan Gold pflanzen, die waren schnell, gesund und superlecker! Ansonsten suche ich noch eine weitere Sorte....
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 21. Februar 2019, 22:10:39
Ich bestelle bei Jeebel und achte da auf die Aussagen zur Widerstandsfähigkeit. Im nassen Jahr 2017 hatte ich Casablanca, Setanta,  Arran Victory und Cheyenne  und keine nennenswerten Probleme mit Braunfäule. Letztes Jahr hatte ich von diesen Sorten Setanta wieder angebaut, die hat sich bei mir bewährt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: minthe am 21. Februar 2019, 22:22:55
Danke! Setanta klingt toll! Leider ist Mayan Gold aus im Shop. :(
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rhoihess am 21. Februar 2019, 22:47:16
Braunfäule war hier soweit ich weiß das letzte mal 2014 ein Problem, die darauffolgenden durchweg dürren Sommer haben's mehr oder weniger verhindert. Wir setzen meist gegen Ende März und ernten dann Ende Juli bis Mitte August. Lagern lassen sie sich im dicken Gewölbekeller der Großeltern (Temperaturen so zwischen 12 und 16°C übers Jahr) meist bis in den folgenden Mai, dann gibt's zwei Monate lang die kulinarische "Durststrecke" mit den Supermarktkartoffeln. Klar man könnte etwas diversifizieren und auch ein paar Spätkartoffeln anbauen für eine Ernte im Oktober/November oder so die sich dann dementsprechend länger halten würden, aber dann hätte man auf jeden Fall Fäuleprobleme (außer letztes Jahr wahrscheinlich, mit der Ausnahmedürre bis weit in den November hinein)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 26. Februar 2019, 21:25:51
Wer noch keine Pflanzkartoffeln hat, wird zur Zeit im Gartencenter fündig.
Auf der Jagd nach reduzierten Schneeglöckchen sind mir bei Hagebau vier Sorten Pflanzkartoffeln von Quedlinburger Saatgut in den Einkaufswagen gehüpft (Okay, wir haben etwas nachgeholfen. ;D):
Bamberger Hörnchen
Pink Gipsy
King Edward und
Blue Belle
Es sind immer zehn Pflanzkartoffeln für 3,49€.
Erfahrungsgemäß sind bunte Pflanzkartoffeln schnell weg.  ;)

Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 26. Februar 2019, 22:28:59
Ein stolzer Preis, selbst für zertifizierte Knollen. Hoffe sie sind um diese Jahreszeit keimgestimmt bis vorgekeimt.

Bamberger Hörnchen hatte ich letztes Jahr auch mal wieder, allerdings aus Knollen der Ernte von 2017 die aus Knollen vom Braunfäulejahr 2016 stammten. War besser als das was 2016 verkauft wurde, aber nicht das was ich unter Kartoffeln verstehe. Geschmacklich gut, anbautechnisch eine Katastrophe. Wirklich was für Liebhaber.

Ich bin gespannt was die Saison bringt. Ein 2018 wird sich wohl so schnell nicht wiederholen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 27. Februar 2019, 01:48:49
Naja, teuer ist immer relativ. Ich habe auch schon die Saatkartoffel für Stück einen Euro gesehen. Natürlich keine Supermarktsorte.
Es ist halt nur Liebhaberei und lohnt sich finanziell überhaupt nicht. Normale Kartoffelsorten kriege ich am Straßenstand oder kostenlos beim Stoppeln, weil sie jeder Bauer hier anbaut.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 27. Februar 2019, 07:01:06
Ok, der Genuß zählt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 27. Februar 2019, 11:41:27
Mir geht es auch so, dass ich eher Sorten testen möchte, die es nicht auf dem Wochenmarkt um die Ecke oder gar im Supermarkt gibt...deshalb fand ich die Neuzüchtungen wie Andengold oder Mayan Gold interessant, weil da ja wohl eine andere Unterart namens Solanum phureja eingezüchtet wurde. Bei manfredhans gibt es auch die angebliche Urform, für tatsächlich 1€ pro Saatkartoffel...Andengold kostete mich 7,50 für 2kg, das fand ich teuer, aber annehmbar.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob die Erdäpfel was werden...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 27. Februar 2019, 11:57:41
Die Andensorten sollen ja eine deutlich kürzere Kochzeit als normale Sorten haben. Eine Sortenauswahl speziell für geringeren Luftdruck.
Interessant ist das durchaus.  :)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: minthe am 28. Februar 2019, 11:49:58
Also 2018 war meine erste Erfahrung mit einer S. phureja (eben Mayan Gold, Saatkartoffeln von einer Gartenmesse) und wir waren begeistert! Die Pflanzen waren wuechsig, kerngesund und die Knollen frueh reif - naja, ich hab sie dann auch bei nicht komplett braunem Laub geholt bevor mir die Wuehlmaeuse alle wegfressen. 
Wirklich schnell gar zu kochen (besonders fuer den Grill klasse!) und sehr sehr lecker. Ich haette gerne wieder welche (lagerfaehig sind sie ja leider in meinem Haushalt ueberhaupt nicht und treiben extrem schnell aus) aber weiss noch nicht genau woher besorgen. So auf den Markt gehen zum Saatkartoffeln kaufen oder zum Gartenladen ums Eck ist halt schon bequemer und netter als Porto oder Messeeintritt zahlen und anstehen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 28. Februar 2019, 14:07:45
Letztes Jahr Ende Februar Kartoffeln eingepflanzt. Warum wartet ihr denn so lange? Frost ist doch kein Problem oder? Bei mir treiben jedes Jahr Kartoffeln aus der Erde, die ich im Vorjahr vergessen habe zu ernten...

Ich habe mir dies Jahr mal ein paar "exotische" Kartoffelsorten von Kartoffel Müller bestellt.

Bamberger Hörnchen
Cherie
Edzell Blue
Kerkauer Kipfler
Rote Emmalie
King Edward
Blaue Anneliese
Kefermarkter Zuchtstamm
Foxton

Wie krankheitsresistent die Sorten sind gab Kartoffel Müller leider überhaupt nicht an, was ich sehr schade fand. Weiss hier jmd mehr darüber? :)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: KaVa am 28. Februar 2019, 14:19:44
Frost ist sehrwohl ein Problem. Bereits ausgetriebene Kartoffeln, die der Spätfrost noch erwischt, treiben zwar wieder neu aus, bringen aber keinen guten Ertrag mehr.  ::) Wenn nur ein paar Blätter hin sind, macht das nichts, wenn es aber schon ganze Pflanzen dahinrafft, kann man nochmal anfangen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 28. Februar 2019, 14:27:25
Achso das wusste ich gar nicht :) Dachte man häufelt die Kartoffelblätter kurzer Hand an wenn man weiss, das es Frost gibt, die Erde schützt die Kartoffeln dann gut genug? Oder gibts dann auch schon Ernteeinbußen?

Vllt sollte ich diesmal 2-4 Wochen länger warten, vllt erhöht das ja echt den Ertrag :o
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: KaVa am 28. Februar 2019, 14:41:49
Irgendwann sind die Pflanzen zu groß, um sie komplett anzuhäufeln. Ich weiss nicht wie deine klimatischen Bedingungen sind, aber hier im Osten lohnt es sich kaum vor Mitte April Kartoffeln zu stecken. Bis Mitte Mai kann es hier immer noch erhebliche Nachtfröste geben. Außerdem wachsen die Kartoffeln nicht solange der Boden nicht warm genug ist. Das ist der hauptsächliche Grund für das Anhäufeln. Die Reihen sollten wenn möglich in Ost-West Richtung verlaufen um die Sonneneinstrahlung besser auszunutzen.
Ich habe hier im Forum auch schon von extremen Frühanbauern gelesen, die dann die Kartoffeln mit Folie abdecken. Aber das geht wohl nur in klimatisch günstigeren Gebieten.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 28. Februar 2019, 16:40:57
Die Frühkartoffeln müssen früh rein sonst werden es keine Frühkartoffeln. Aber auch für die muss der Boden warm genug sein. Für vorgekeimte ist 7°C sicher.
Die normalen brauchen etwas wärmer und sollten auf keinen Fall zu früh rein. Die sollen ja wachsen und nicht im Boden liegen.

Anhäufeln mache ich bei meinen Kartoffeln nicht, ich ziehe sie in Dämmen, wegen der leichteren Ernte, besserem abtrocknen und weil ich keine einzige im Boden übersehen will.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 28. Februar 2019, 18:56:03
Als ich vorhin vom Einkaufen kam und über nen Feldweg gefahren bin, habe ich mit Erstaunen gesehen, daß hier auch schon der erste Bauer Kartoffeln gelegt hat.  :o
Eigentlich ist der etwas früh dran. Aber die legen jetzt noch die Bewässerungsrohre aufs Feld und decken alles mit Folie ab.
Das sind aber Frühkartoffeln, die rechtzeitig zum Spargel fertig sein sollen.
Lagerkartoffeln kommen später aufs Feld. Die bleiben teilweise bis nach den ersten Nachtfrösten im Herbst auf dem Feld.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 28. Februar 2019, 19:08:05
Oh ich habe gerade die Edzell Blue Kartoffel verkostet, die schmeckt ja wirklich sehr sehr lecker :D
Die Foxton hingegen war wie eine ganz normale Kartoffel, vllt etwas cremig, aber nichts besonderes...
Blue Annelise war sehr intensiv im Geschmack, aber mir vllt schon zu intensiv, aber vllt genial für Chips :)
Bamberger Hörnchen hatten ein ganz eigenen kaum definierbaren Geschmack, irgendwie lieblich, ganz toll :)

Favorit: Edzell Blue

Die anderen Sorten konnte ich nicht testen, da ich nur wenig Knollen davon habe, aber dieses Geschmacks-Erlebnis lässt die Vorfreude auf die spätere Ernte schonmal sehr stark ansteigen :)

edit: Ich konnte nicht widerstehen, die anderen Sorten mussten auch getestet werden *wegduck*

King Edward ähnlich wie Edzell Blue sehr sehr lecker, etwas ausgewogener im Aroma, dennoch fehlt mir da dieses gewisse etwas, das "uralte Aroma". Die beiden Sorten unterscheiden sich nur minimal in Nuancen finde ich. Beide sehr lecker, wird sich zeigen, welche mehr Ertrag bringt und krankheitsresistenter ist, ich vermute King Edward.
Kerkauer Kipfler war sehr eigenartig im Geschmack, erinnert zuerst an Bamberger Hörnchen bekam dann aber im Abgang ein vollmundigen tiefen Geschmack, da fehlte mir die Lieblichkeit. gefiel mir letztendlich nicht so toll.
Cherie war sehr solide im Geschmack und schmeckte mir besonders kalt hervorragend ! :) Da hatte ich nichts zu meckern :)
Rote Emmalie war die Enttäuschung schlechthin, irgendwie bitter, gerade zu zum k...... und das soll die Kartoffel des Jahres 2018 gewesen sein? Muss ich nochmal eine probieren, die Knolle die ich hatte war fürchterlich.
Kefermarkter Zuchtstamm schmeckte da schon besser als die Rote Emmalie und duftete vorallem auch sehr interessant, geschmacklich etwas zwischen Rote Bete, Karotte, nennt sich dann wohl erdig im Geschmack, aber auch ein paar Geschmacknoten drin die mir nicht immer gefielen, also für meinen Gaumen nicht die beste Mischung aus Aromen. Vllt etwas für Rote Beete, Karotten, Kürbissuppe :) auf jeden Fall ein Versuch wert.

Sowie es aktuell aussieht werde ich Foxton und Rote Emmalie gar nich erst anbauen, hab leider auch nur begrenzt Platz deswegen fliegen die stand jetzt erstmal aus meiner Anbauliste raus ! Und Tschüss !

Ich würde ja gerne nochmal ein paar Sorten beim Kartoffel Müller bestellen, aber da ich nur wenig Platz habe, muss ich das wohl auf nächstes Jahr verschieben, jmd schonmal eine Empfehlung für mich? :)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 01. März 2019, 00:01:52
Mit Sortenempfehlungen kann ich leider nicht dienen, ich bin auf meiner Schiene eingefahren. Aber danke fürs berichten.

Kartoffeln schon gelegt, wie im Eingangspost gesagt, hier ists seit fast 2 Wochen dabei. Bewässerungsrohre sind eher mehr Frostschutzberegnung als Hoch(ver)gewässert.

Habe heute das Kartoffelbeet mit dem Krail glattgezogen, wunderschöne Erde, sofern man das im Dunkeln beurteilen kann, nun bin ich gespannt wie die Pflanzkartoffeln aussehen und wann es losgeht.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 01. März 2019, 00:37:42
Wenn wir sie bekommen, essen wir immer Annabelle. Die wird auch mit Sicherheit angebaut. Die 'Saatkartoffeln' kommen aber als Speisekartoffel vom Bauern.  ;)
Annabelle ist eher länglich und festkochend. Gut geeignet für Salate und ähnliches, wo die Kartoffel etwas Form behalten soll.
Als mehlig kochende kann ich Afra empfehlen. Eine späte eher rundliche Sorte für Püree etc.
Der Geschmack hängt aber auch sehr von Düngung und Boden ab.
Schlecht fand ich La Ratte (ließ sich kaum pellen und hat tiefe Augen, Ernte ist auch blöd, da schlecht zu sehen), Rosalie (irgendwie schwammig und langweiliger Geschmack), Leyla (schlechter Geschmack, irgendwie kratzig im Abgang) und Belana (kann viele dunkle Stellen im Innern haben, sieht man aber nicht beim Kauf).
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 01. März 2019, 13:07:10
Die Annabell geht hier bevorzugt in Untergröße (Daumenformat) ungeschält und halbiert als Bratkartoffel den letzten Gang.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 05. März 2019, 06:31:49
Frage: Stimmt es, dass Saatkartoffeln aus Samen gezogen werden, oder ist das ein Irrglaube? Ich muss leider immer wieder diesen Quatsch lesen. Ich hatte bisher immer die Theorie, dass Saatkartoffeln nur Saatkartoffeln heissen, weil sie zum "ausäen" in das Beet gedacht sind. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man sortenreine Eigenschaften durch Samenvermehrung immer 100% beibehalten kann. Ich nahm die ganzen Jahre an, dass die Kartoffeln immer vegetativ vermehrt werden von den Pflanzkartoffelverkäufern. Lediglich für neue Züchtungen macht Samenvermehrung aus meiner Sicht Sinn, anders bekommt man ja keine neuen Sorten kreiert.

Genauso halte ich es für ein Irrglauben, dass man jedes Jahr UNBEDINGT neue Pflanzkartoffeln im Handel kaufen muss, weil sonst der Ertrag im Laufe der Jahre schwinden würde, wenn man seine eigenen Kartoffeln als "Saat" verwendet. Das klingt für mich nur nach nem Marketinggag ! Ja, wenn die Pflanzkartoffelverkäufer nicht aus Samen ziehen, wovon ich nach wie vor ausgehe, was machen diese dann bitte anders, was ein Hobbygärtner nicht könnte?
Ich stimme zu, dass der Ertrag schwinden kann, wenn man minderwertige Knollen verwendet, heisst, welche mit Krankheiten Viren etc belastet sind, aber dazu äugelt man die Kartoffeln eben selbst und sorgt generell dafür, dass die Kartoffeln gesund bleiben, dann kann man doch jedes Jahr die Kartoffeln selbst vermehren?

Oder bin ich dort aufm Holzweg?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Conni am 05. März 2019, 06:55:15
Guten Morgen, Wald. Nein, Du bist nicht auf dem Holzweg.

Saatkartoffeln werden in der Regel nicht aus Samen, sondern auch aus Knollen erzeugt. Allerdings gelten für Saatkartoffeln hohe Qualitätsansprüche, die schon bei der Produktion (z.B. tägliche Kontrollen im Bestand) beachtet werden müssen. Bevor die Kartoffeln als Pflanzgut in den Handeln kommen, müssen sie zusätzlich auf Viren und bestimmte Bakterien geprüft werden. Weiter lesen kannst Du dazu z.B. auch hier.

Als Hobbyanbauer kannst Du natürlich Deine eigenen Kartoffeln nachbauen, Du solltest halt nur wirklich darauf achten, schon in der Vegetationsperiode verdächtig oder krank aussehende Pflanzen sofort zu eliminieren und bei der Auswahl der Knollen für den Weiterbau nur die gesündesten, schönsten nehmen, die idealerweise auch von den gesündesten, kräftigsten, ertragreichsten Pflanzen stammen. An dem Punkt befürchte ich, dass es in der Praxis oft eher darauf hinausläuft, dass halt irgendwelche Knollen genommen werden, die noch da sind.

Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 05. März 2019, 07:38:06
Manche Sorten sind empfindlich auf Viren, andere liefern trotzdem noch gute Erträge.
Was auch vorkommt ist das an (Import)ware Krankheiten oder Nematoden hängen. Legt man solche Knollen, hat man den Mist bei sich im Beet.
Hier mal die Folgen von so einem Unfall: https://www.agrarheute.com/pflanze/kartoffeln/kartoffelkrebs-quarantaeneschaedling-emsland-festgestellt-545053
Ich persönlich lege keine Knollen aus eigener Ernte mehr. Mir ist eine nachhaltige Bewirtschaftung dann doch lieber als am falschen Ende 2 Euro gespart. Ich habe auch keine Lust die Pilze vom letzten Jahr mit auszupflanzen. Wie Conni schon schreibt, wer markiert schon die Pflanzkartoffelpflanzen während sie noch wachsen? Und so werden Sorten mit der Zeit kaputtgemacht, abgebaut.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 05. März 2019, 08:06:13
Hallo Wald,
seit über 20 Jahren vermehre ich einige alte Kartoffelsorten bei mir auf dem Grundstück und von Abbauerscheinungen war nichts zu erkennen, oft aber schlechte Kartoffeljahre.
Bei gekauften Pflanzkartoffeln habe ich auch schon Pech gehabt mit Krankheiten, die sind nicht immer sicher gesund.
Und ich nehme schon mal die noch übriggebliebenen Knollen und stecke sie in den Boden. Da kommen manchmal die besten Überraschungen raus.
Aus Saatgut ziehe ich auch hin und wieder aus Spaß und Freude neue Sorten und so habe ich seit ein paar Jahren eine neue Sorte die riesige Ernte bringt mit großen Knollen und gesund sind sie auch.
Also nicht immer nur zukaufen, es geht auch anders:)
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 05. März 2019, 21:32:22
Kennt ihr eigentlich das hier: wawiwo/Kartoffelsorten? Da ist eine beeindruckende Kartoffeldatenbank mit Informationen zu Resistenzen, Reifezeit usw.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 06. März 2019, 07:32:42
Ja ich kenne die Seite seit Jahren und schaue immer mal wieder rein:)
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 07. März 2019, 10:23:24
Bestellt sind für den Ertrag Nicola und Granola, zum Testen Cara, als frühe Sorte Red Duke of York, und aus Neugier noch Highland Burgundy Red und Schwarze Ungarin.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 07. März 2019, 11:45:18
Nicola hatte ich mal im Spätanbau, also im Sommer gelegt für Ernte im November. Die war nicht schlecht.
Von ihr stammt auch die Annabelle ab.
Auf der wawiwo Datenbank wird Annabelle 2 mal mit unterschiedlicher Rechtschreibung geführt, die Eigenschaften unterscheiden sich deutlich. Ich finde die Seite eine recht wild zusammenkopierte Sammlung aus Infos, die mal irgendwo aufgeschnappt wurden und nicht auf Plausibilität geprüft wurden. Ähnlich wie bei Bio-Gärtner.de früher, aber der hat sich in den letzten Jahren etwas gebessert.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 13. März 2019, 23:44:31
Da es heute fast trocken bleiben sollte und für morgen Regen gemeldet war, habe ich heute die Kartoffeln gelegt. Die Wurzelansätze zeigten sich schon an den Keimen und so ist mit warmer Vortreiberei statt kühlem Boden auch nix mehr gewonnen.
Es wurden 6 Reihen mit 52 Knollen auf 10m², als Düngung gabs ähnlich wie letztes Jahr 6 Liter Bodensatz von Hühnermistjauche mit 400g Schwefelsaurem Ammoniak verrührt als Band eine Handbreit unter die Knollen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 13. März 2019, 23:45:43
Der Boden war schön abgetrocknet und der im Dezember umgegrabene Sandhafer schon weitgehend verrottet. Die Dämme haben sich gut formen lassen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 13. März 2019, 23:47:37
Als ich gerade fertig war mit Vlies abdecken, hat es angefangen ergiebig zu regnen. Nun ists erstmal wieder vorbei mit Bodenbearbeitung. Wird sich zeigen, wie die Verhältnisse am Samstag in 3 Tagen in den anderen Gärten sind oder ob dort noch eine Woche gewartet werden muss.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 14. März 2019, 00:38:06
 :D ein echter Mondscheingärtner :-* bist Du ;D selbst die Bilder machste mit Kunstlicht ;D den Pflanzen ist's schnuppe. Die wachsen unverdrossen :D
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: minthe am 14. März 2019, 07:35:39
Sehr schoenes Fotoprotokoll! Das nehme ich mir auch mal vor fuer dieses Jahr, mich am Aufbau so schoener Daemme zu versuchen. Sieht prima aus. Haeufelst Du dann nochmals hoeher an, wenn die Triebe rauskommen?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 14. März 2019, 08:46:47
Eigentlich häufle ich nicht mehr an. Die Dämme sind fertig. Allerdings war dort im Herbst sehr viel Vogelmiere drin, ich denke da muss ich einmal Unkraut jäten, aber noch höher gehäufelt wird dabei nicht.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Sven92 am 14. März 2019, 09:23:09
@Rieke
Highland burgundy red hatten wir auch versucht, kommt im Flachland jedoch nicht zurecht bei uns.
@thuja thujon
Hast schonmal die Sarpo züchtungen probiert? Die sollen gegen ziemlich alles resistent sein, ich probiere die mal aus dieses Jahr.
Gruss
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 14. März 2019, 10:15:04
@Rieke
Highland burgundy red hatten wir auch versucht, kommt im Flachland jedoch nicht zurecht bei uns.
@thuja thujon
Hast schonmal die Sarpo züchtungen probiert? Die sollen gegen ziemlich alles resistent sein, ich probiere die mal aus dieses Jahr.
Highland Burgundy Red lege ich auch nur eine kleine Menge, ca. 500 g - einfach aus Neugier. Die Beurteilungen des Geschmacks sind so unterschiedlich, das wollte ich mal probieren. Hochland kann ich ihr auch nicht bieten  :-\
Sarpo Mira hatte ich mal. Die Widerstandsfähigkeit gegen Braunfäule war beeindruckend, die blieb in einem ziemlich verregneten Jahr gesund bis zum Schluß. Der Geschmack war durchschnittlich, ich habe sie nicht noch mal angebaut. Setanta schmeckt uns besser.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Azubi am 14. März 2019, 10:36:30
Sarpo Mira hatte ich mal. Die Widerstandsfähigkeit gegen Braunfäule war beeindruckend, die blieb in einem ziemlich verregneten Jahr gesund bis zum Schluß. Der Geschmack war durchschnittlich, ich habe sie nicht noch mal angebaut.
Ich hatte sie letztes Jahr. Eigentlich haben sie gar keinen Geschmack, nur Mehlklumpen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 14. März 2019, 10:40:02
Die Sarpo-Sorten habe ich auch alle gehabt bzw. ein paar habe ich noch, z.B. Sarpo Axona Peau Rouge und dann die aus Sarpo Axona-Saatgut gezogenen roten und blauen. Die nehme ich für Kartoffelpürree und auch mal so, die haben den meisten Ertrag und bleiben selbst hier bei uns gesund. Eine Sorte ist rot-gelb marmortiert, die andere blau-weiß. Wirklich mehlig sind sie nicht, aber wirklich fest auch nicht...
Highland Burgundy Red habe ich schon lange aus dem Programm geworfen, die wollten heir gar nicht. Es gibt viele andere rotfleischige, die hier sehr gut gedeihen.
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 14. März 2019, 10:51:50
Jetzt schon Kartoffeln, das ist ja wirklich zeitig. Vielleicht probiere ich das auch mal aus, Ideen für Vorkultur habe ich sowieso nicht, der Mist ist lange untergegraben. Über den Winter war noch Laub drauf und immer mal Kaminasche (nur Holz). Falls es wirklich nochmal knackekalt wird, muss eben ein ordentliches Vlies rüber.

Mal sehen, vielleicht packt es mich am Sonntag - es soll ja superschön werden.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 14. März 2019, 11:10:25
Ich pflanze Kartoffel erst um den 10. April herum, vorher keimt hier eh nix und wenn dann kommt noch wieder Frost......
Und dann kommen alle in die Erde, egal ob Früh- oder Spätkartoffeln.
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 14. März 2019, 12:25:12
Ja, das ist vernünftiger. Hier ist ja Frühkartoffelgegend und auch frühes Gemüse. Beim Sturm/Orkan die letzten Tage hats ordentlich die Folien und Vliesse über die Strassen und in die Strommasten geweht. Ich war in der Gartenanlage Drähte für Trauben spannen und konnte zugucken wie Gewächshäuser fortgeflogen oder zerlegt worden sind. Hier hats also schon länger angefangen, die ersten Frühkartoffeln haben die Bauern vor 3 Wochen um den 20. Februar gelegt. Sowas hat dann aber Frostschutzberegnung und wird nur ab Hof verkauft. Die späteren, etwa wie meine jetzt, gehen dann auch mal in die Supermärkte um die ägyptischen Frühkartoffeln abzulösen.
In Berlin usw ist natürlich warten angesagt. Hier sollte es das mit Frost für diesen Winter gewesen sein.
 
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasbek am 14. März 2019, 12:54:40
Sarpo Mira hatte ich mal. Die Widerstandsfähigkeit gegen Braunfäule war beeindruckend, die blieb in einem ziemlich verregneten Jahr gesund bis zum Schluß. Der Geschmack war durchschnittlich, ich habe sie nicht noch mal angebaut.
Ich hatte sie letztes Jahr. Eigentlich haben sie gar keinen Geschmack, nur Mehlklumpen.

Ich hab' meine 2018 geernteten noch gar nicht probiert, aber die sind aufgrund der Wachstumsbedingungen des steppenartigen Sommerhalbjahres sowieso nicht repräsentativ. Geschmacklich sehr intensiv ist sie allerdings selbst in normalen Jahren in der Tat nicht, dazu relativ trocken – man muß also wissen, wofür man sie verwendet. Als Salzkartoffel für Gerichte ohne Soße ist sie jedenfalls definitiv nix  ;D Aber die Braunfäulewiderstandsfähigkeit ist in der Tat beeindruckend, und weil das hier ein wichtiges Kriterium ist, baue ich sie jedes Jahr wieder an.

Ansonsten ist die Sortenplanung hier noch nicht abgeschlossen; neben Sarpo Mira kommt aber auf alle Fälle wieder Solist rein (die hier üblicherweise schneller ist, als die Braunfäule zuschlagen kann  ;)).
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 14. März 2019, 13:55:17
@ Thuja - du hattest mich einfach angefixt - natürlich weiß ich aus Erfahrung, dass es wenig hilft, hier bei uns im Kühlschrank zu früh zu legen. Die liegen dann dort in der Erde statt im Keller....
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Azubi am 14. März 2019, 18:03:27
man muß also wissen, wofür man sie verwendet.
Woher soll man wissen, dass man sie nur zum Kompostieren verwenden kann? Ist ja nicht gerade naheliegend.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 14. März 2019, 19:23:53
Gibt es eventuell eine Liste mit den halbwegs geschmackvollen Sorten, die trotzdem gegen die Braunfäule sehr sehr gut gewappnet sind?
Ich baue nichts mehr an, das kein Geschmack hat...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 15. März 2019, 08:49:32
Hast du mal im Katalog von Jeebel nachgesehen? Die haben immer Angaben zu den Anfälligkeiten drin. Zum Abgleich ist wawiwo auch noch hilfreich - hatte ich neulich schon mal verlinkt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 15. März 2019, 12:05:36
Ich denke wenns gute Kartoffeln gäbe, die robust bezüglich Braunfäule sind, hätten die einen höheren Bekanntheitsgrad. Braunfäule ist auch nicht alles, gibt noch mehr Wehwehchen.
Ansonsten suche ich einzeln nach Sortenbeschreibungen, wenn mich eine Sorte interessiert. Umfangreiche Listen sind oft mit deutlich weniger Aufwand erstellt.

Hier mal eine Sortenbeschreibung zur Annabelle, mit einigen wertvollen Infos was den Anbau angeht.
http://web.hzpc-holland.com/teeltbeschrijving/ANNABELLE_C_DE.PDF
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasbek am 15. März 2019, 12:24:43
Ich denke wenns gute Kartoffeln gäbe, die robust bezüglich Braunfäule sind, hätten die einen höheren Bekanntheitsgrad. Braunfäule ist auch nicht alles, gibt noch mehr Wehwehchen.

Ja, man muß natürlich eine Abwägung vollziehen, welche Wehwehchen man am allerliebsten vermeiden und welche man dafür in Kauf nehmen will. Bei mir ist halt die Fäule das Hauptproblem, und ich hab' jahrelang versucht, Adretta anzubauen, die aber entweder von der Fäule hinweggerafft wurde oder in Sommern wie 2003 trockenheitsbedingt auch nur Miniknollen hatte. Solche Frusterlebnisse muß ich nicht öfter haben als unbedingt nötig  ;D
In diesem Thread hatten wir in puncto Fäulewiderstandsfähigkeit mal Almonda und Red Fantasy diskutiert:
https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,54848.msg2346925.html
Erstere macht seit 2015 hier recht gut ihr Ding (außer 2018, wo die Dürre auch sie stark beeinträchtigt hat) und ist in der Tat geschmacklich besser als Sarpo Mira, reift außerdem deutlich früher, so daß man das Beet früher für was anderes frei hat. Zweitere habe ich immer noch nicht probiert.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 15. März 2019, 12:39:40
Ist es noch die damals mehlige und war sie die letzten Jahre eher festkochend? Hat sie ein wahrnehmbares Aroma?
Fotos vom Bestand und den Knollen hast du nicht zufällig, oder?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasbek am 15. März 2019, 12:50:18
Nein, Fotos habe ich leider nicht, und die festkochende Konsistenz hat sich über die Jahre hinweg auch nicht wesentlich verändert. Diejenige, die unter diesem Namen eher mehlige Kartoffeln hatte, war Rieke.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 16. März 2019, 12:23:27
Ich hatte die Almonda im relativ trockenen Jahr 2015 angebaut. Sie hatte auch wenig oder gar keinen Schorf, das ist in meinem Garten leider immer wieder ein Problem, und war gut lagerfähig - aber für eine festkochenden Kartoffel war sie mir zu mehlig. Jeebel schreibt im aktuellen Katalog, daß die Sorte bei ungünstiger Witterung im Kochtyp variieren kann.

Im verregneten Jahr 2017 hatte ich Cheyenne, Arran Victory und Setanta und wenig Probleme mit Braunfäule. Es war eher etwas problematisch, weil die Beete dadurch erst spät frei wurden. Soweit ich mich erinnere standen die bis weit in den Oktober rein.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 16. März 2019, 12:30:42
Kennt jemand die Sorte Birgit? Hat die wirklich so strahlend gelbes Fleisch? Ich bin immer auf der Suche nach Sorten mit tiefgelbem Fleisch und natürlich festkochend.
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: danielv8 am 16. März 2019, 13:18:36
Hallo July ,

Ich nehme an du meinst die rotschalige Sorte mit Zulassung von 2009 ?
Die von 1979 ist gelbschalig.

Ich kann als rotschalige und gelbfleischige nur die Dalida empfehlen.
Die Setanta hat auch schon riesige Knollen hervorgebracht, aber nahezu alle rotschaligen Knollen (bis auf Dalida, Pink Gypsy und RSP) werden in unserem Gartenboden attakiert 
Die haben dann großflächig nadelstichartige Löcher in der Schale.
Die sehen dann äußerlich wie zerstochen aus , sind im Inneren aber trotzdem meist okay.
Das geht dann mit einem schlechten Ertrag einher.
Ich versuche es dieses Jahr mal mit der Sarpo Una .
Die Almonda hat sehr schöne und leckere Knollen , aber nur mittelmäßige Erträge gebracht.
Empfehlen kann ich auch Carolus und Bernina.
Carolus ist seit 2 Jahren jetzt auch meine neue Hauptsorte .
Deren Geschmack wird in Beschreibungen meistens "nur" mit  "gut" bewertet , aber ich finde die ist als "sehr gut" einzustufen.
Ertrag und Gesundheit ist auch sehr gut.

LG
Daniel
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 16. März 2019, 13:30:37
Danke Daniel,
ich meine die rotschalige Birgit.
Ich habe einige Sorten mit tiefgelbem Fleisch und roter Schale, z.B. Witzenhausener, Eva.... und es geht mir auch nicht um die Schalenfarbe sondern um das tiefgelbe Fleisch und natürlich möglichst festkochend:)
Carolus und Almonda kenne ich noch nicht.
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Monti am 18. März 2019, 15:33:59
Gibt es eventuell eine Liste mit den halbwegs geschmackvollen Sorten, die trotzdem gegen die Braunfäule sehr sehr gut gewappnet sind?
Ich baue nichts mehr an, das kein Geschmack hat...

Die Granola ist bei uns mittlerweile die Hauptkartoffel. Hab wieder 20 kg Pflanzkartoffeln davon bestellt (neben Gunda und Alexandra). Mit der haben wir die wenigsten Probleme. Letztes Jahr hatte die Braunfäule die Alexandra voll erwischt. Gunda war anschließend dran. Die Granola hats zwar auch erwischt, im Vergleich aber am wenigsten. Auch Trockenheit steckt sie gut weg. Lange haltbar auf dem Lager, guter Geschmack (auch bei Verkostungen schneidet sie gut ab). Je nach Boden und Witterung mal vorw. Festkochend mal eher mehlig. Bei guter Düngung neigt sie aber zu Übergröße (uns egal, nur manchmal dann etwas hohl). Drahtwurmbefall wie die anderen, ist aber auf regelmäßig genutzten Gemüsebeeten kein Problem, eher wenn davor mehrjährig Ackerfutter/Kleegras drauf war.
Kurzum, eine vergleichsweise problemlose schmackhafte Universalkartoffel bei uns.

Übrigens: Deine Verkostungen mit Roter Emmalie und Kerkaufer Kipfler etc. kann ich weniger nachvollziehen. Mir schmeckte die Rote Emmalie sehr gut, zugegen, dem Rest der Familie weniger. Hat was Speckiges, finde ich. Kerkauer Kipfler sehr gut als Kartoffelsalat allerdings sehr schlechte Erträge bei Trockenheit. Edzell Blue fand ich nur mittelmäßig damals, gut mehlig, ist aber schon ne Weile her und erinnere mich nicht mehr so genau daran. Die helle Fleischfarbe fand ich auch nicht sonderlich toll... ;) Ist ja aber auch immer vom Boden abhängig.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Tester32 am 24. März 2019, 01:37:22
Hallo zusammen,

dieses Jahr wollen wir das erste Mal Kartoffeln anbauen. Leider habe ich keine Ahnung von den Sorten. Hagebau bietet aktuell folgende:
* Estima
* Gemson
* King Edward
* Salome
* Goldmarie
* Blue Danube
* Blue Belle
* Blaue St. Galler
* Bamberger (Hörnchen?)
* Romanze
* Birgit
* Abbabelle
* Pink Gypsy
* Gala
* Sieglinde
* Adretta
* Cilena
* Linda
* Rosara

Ist darunter irgendwas Brauchbares dabei, oder sind das genauso veraltete Sorten, wie bei den Brombeeren? In der Brombeereecke von Hagebau habe ich heute eine wunderbar vollständige historische Sammlung gesehen: Loganbeere, Boysenbeere, Thornfree, Black Satin, Loch Ness etc.

Mein Boden ist schwer, lehmig. Die Bauern in der Gegend schütten ihn auf, ca. 20-30cm, wenn sie Kartoffeln anbauen.

Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 24. März 2019, 03:41:54
King Edward, sehr lecker, krautfäuleanfällig
rosara, schmelzig lecker, sehr robust, hohe ernte
bamberger hörnchen, wenig ernte, sehr lecker, viel pflanzabstand lassen 60cm
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Tester32 am 24. März 2019, 13:48:17
Danke schön!
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 24. März 2019, 20:48:55
Was macht eine veraltete Sorte bei Kartoffeln aus und wie unterscheidet sich das Gegenstück?
Was soll eine Kartoffel bei dir können und was nicht?
Zum Geschmack sage ich nichts, der liegt am Boden, dem Wetter und der Pflege bzw wie man sie anbaut. Die Sorte hat da nicht den alles entscheidenden Einfluss.

Hatte mal Sieglinde, war vom Wuchs her beherrschbar, für hier etwas spät, also in normalen Jahren in Extremlagen nicht ohne Fungizidprogramm vernünftig abreifend. Ansonsten eher mäßiger-mittlerer Ertrag mit an sich recht einheitlich großen Knollen. Eher wenig Probleme mit Zwiewuchs und anderen Mätzchen wenn die Düngung und Pflege nicht passt. Lagerbarkeit eher ok, wünschte die Annabelle würde auch so lange durchhalten.

Bamberger Hörnchen, für mich eine Sorte wenn man viel Platz hat und den voll kriegen will, ansonsten darf man nicht hungrig sein beim essen sondern sollte eher nach 4-5 Häppchen schon die Gabel hinlegen müssen. Keine Sorte für Bauarbeiter, sondern eher für Freunde von 17 Gänge-Menüs. Funktioniert hier in normalen Jahren auch nur mit Pflanzenschutz da recht spät.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Tester32 am 24. März 2019, 21:10:12
Danke für die Info! Dann sind die Bamberger Hörnchen wohl nicht für mich, habe nicht viel Platz. Veraltete Obst&Gemüse-Sorten sind i.d.R. deutlich anfälliger gegenüber Krankheiten. Moderne Sorten sind i.d.R. resistenter, ertragreicher, pflegeleichter, lagerfähiger. Ein Fungizid-Programm ist nichts für mich,  ich habe zwar prinzipiell nichts gegen Fungizide, aber mir fehlt meistens die Zeit für die Bearbeitung, habe zu viele Pflanzen.

Wahrscheinlich werde ich ein alle gelben und rosa Sorten kaufen und ausprobieren. Eine wird schon hängen bleiben. Eine perfekte Sorte gibt es sowieso nie.  :) Und manchmal sind sogar alte Sorten nicht schlecht. Lezte 2 Jahre hatte ich nach der gleichen Methode ca. 8 Himbeeresorten gekauft. Hängen geblieben ist die geschmacklich nicht beste und für Frühernte nicht geeignete Himbo-Top (lange und hohe Erträge, eine moderne Sorte) und die Willamette aus dem Jahr 1943, weil phantastisches Aroma und guter Ertrag. Obwohl sie schlecht zu meinem schweren Boden passt und klein ist. In manche Pflanze verliebt man sich so, dass man auf den einen oder anderen Mackel das Auge zudrückt.  ;)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 24. März 2019, 21:47:30
Was für Himbeeren und viele Beerenobstkulturen gilt, gilt beim Kernobst schon nicht mehr und bei Gemüse muss man jede Art schon einzeln betrachten.
Bei Kartoffeln siehts sehr schwammig aus, es gibt geschmacklich gute historische, grässliche alte, moderne Sorten haben noch keine Verbreitung und das was aktuell Standart ist kommt auch schon aus den 2000er Jahren. Kartoffeln reagieren langsam, die Verbraucher und der Handel ziehen nur langsam mit. Hier gibts einfach kein 5Jahres-Sortenkarussell. Keine schlechte Idee von dir mal alle zu probieren. Fungizidprogramm ist bei vielen kein Thema, bei mir ist aber Frühkartoffelgegend und zumindest der Sporendruck von Braunfäule auch durch die Gartenanlage sehr hoch. Das kann woanders also sehr gut klappen, was bei mir wegen zu später Reife versagt.

OT: zu Himbotop: http://www.promo-fruit.ch/de/pdf/15JahreHimbotop.pdf
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 24. März 2019, 21:48:22
Adretta ist eine sehr gute Sorte für sandige Böden. Im vorigen Garten, Talsand, war sie prima. Im jetzigen Garten mit seinem für Berliner Verhältnisse lehmigeren Boden waren die Erträge bescheiden, ich baue sie daher nicht mehr an. Bamberger Hörnchen sind vom Geschmack sehr gut, nur der Ertrag ...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 24. März 2019, 21:55:15
Ich hatte letztes Jahr von anderthalb Meter B.H. mit etwa 8 Pflanzen etwa 2kg. Das ist schon mies.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 24. März 2019, 22:08:11
Das beruhigt mich. Bamberger hatte ich auch mal und auch so eine schlechte Ernte. Ich dachte schon, das würde an meinen gärtnerischen Qualitäten liegen ubd hab's mit den Kartoffeln aufgegeben.  :(

Adretta ist ne mehlige. Das sollte man schon mögen.  ;)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 24. März 2019, 22:19:33
Eigene Kartoffeln schmecken viel besser als gekaufte, und so aufwendig ist der Anbau nicht.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Hyla am 24. März 2019, 22:42:18
Die eigenen sind auf jeden Fall sehr gut, aber ich kriege Kartoffeln hier auch frisch gestoppelt vom Feld.  ;)
Im selben Jahr wie die Bamberger hatte ich außerdem noch die 'La Ratte'. Auch miese Ernte und insgesamt eine miese Kartoffel. Kocht nicht fest sondern steinhart und läßt sich extrem schlecht pellen. Eigentlich war's kein Pellen sondern Abschaben. Der Geschmack war erdig, was ich überhaupt nicht mag. Da hatte ich dann echt keine Lust mehr.
Aber dieses Jahr geht's wieder los!  :)

Die Bauern legen alle jetzt und dann machen sie Folie drüber gegen letzte Fröste.
Langsam wird's auch in Ostniedersachsen Zeit.  :D
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasbek am 25. März 2019, 13:11:49
– Adretta war hier lange die Hauptsorte, hat aber langfristig ohne chemische Keule gegen die Fäule keine Chance, außer in Dürrejahren wie 2003, wo aus anderen Gründen keine vernünftige Ernte zustandekam  ;D Ich hab's mit ihr aufgegeben (2011 das letzte Mal welche gelegt).
– Salome ist hier im Erwerbsanbau eine verbreitete Sorte, hat bei mir im Garten aber auch nicht durchgängig überzeugt und ist vor ein paar Jahren wieder aus dem „Programm“ gefallen.
– Gala hab' ich ein Jahr probiert und eine Mini-Ernte eingefahren. Stand allerdings auch suboptimal. Einen neuen Versuch gab's bisher noch nicht.
– Die Blauen sind mehr was für den Spaß, diese Farbe z.B. im Kartoffelsalat zu haben. Niemand aus meinem Umfeld hat je größere Ernten von denen gehabt, und in Böden bestimmter Färbung findet man die bei der Ernte auch ziemlich schlecht.

Ich teste dieses Jahr Moorweghe. Ansonsten Solist als Frühkartoffel, Sarpo Mira als fäuleresistene Spätsorte, und mal schauen, was aus der 2018er Ernte überhaupt legbar ist.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 25. März 2019, 14:27:21
Bei mir bringen einige blaue Kartoffeln sehr gute Erträge, jedes Jahr wieder. Besonders gut ist die Blaue von Carola Nitsch, Purple Pelisse hat auch sehr gute Erträge gebracht und andere ebenso.
Das Wiederfinden ist natürlich ein kleines Abenteuer:).
Mulln, Rhoderich, Les Blondes, Eva, Witzenhausener sind einige Sorten die ich seit vielen Jahren pflanze und die immer gut sind.
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 01. April 2019, 09:45:38
Hallo in die Runde,

ich will dieses Jahr ja nur eine Sorte anbauen, Andengold. Seit annähernd vier Wochen versuche ich die Biester jetzt vorzukeimen. Ich habe ungefähr 30 Kartöffelchen, aber nur bei 5 sind erste kleine Triebe zu erkennen.
Mein Verdacht ist, dass die Kartoffeln mit irgendwas keimhemmendem behandelt wurden - ich hatte vor Beginn des Vorkeimens die Kartoffeln daher auch abgewaschen, in der Hoffnung, dass das was nutzt. Habt Ihr noch Ideen? Ich hab schon gedacht, ob es evtl. sinnvoll sein könnte, ein paar Kartoffeln zusammen mit einer Banane in eine Plastiktüte zu stecken, um sie sozusagen auf natürlich Art mit Ethylen zu begasen - was denkt Ihr dazu?

Viele Grüße,
Markus
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 01. April 2019, 13:05:45
Auf keinen Fall eine Banane dazu. Das lässt die Knollen nur unnötig altern und dieses Jahr sind sie wegen der Hitze letztes Jahr eh schon recht alt.
Mit Keimstop behandelte Knollen treiben bei Temperatur auch aus, die Keime bleiben aber kurz und werden nicht größer 1cm.

Vorkeimen dauert bei manchen Sorten recht lange, wenn Andengold eine recht gute Keimruhe hat würde ich noch 2-3 Wochen bei über 15°C warten.


 
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: minthe am 01. April 2019, 13:20:13

* Rosara


Ich hatte die Rosara letztes Jahr auf schwerem lehmigem Boden in der Kultur und war ganz zufrieden: schoene Knollen, lecker, gesunde Pflanzen!
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 01. April 2019, 13:58:25
Auf keinen Fall eine Banane dazu. Das lässt die Knollen nur unnötig altern und dieses Jahr sind sie wegen der Hitze letztes Jahr eh schon recht alt.
Mit Keimstop behandelte Knollen treiben bei Temperatur auch aus, die Keime bleiben aber kurz und werden nicht größer 1cm.

Vorkeimen dauert bei manchen Sorten recht lange, wenn Andengold eine recht gute Keimruhe hat würde ich noch 2-3 Wochen bei über 15°C warten.

Danke für die Einschätzung! Dann wart ich mal noch.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 01. April 2019, 20:11:11
Ideal zum vorkeimen sind 6-8°C zu Beginn, das dann auf 10° steigern. Bei über 10 °C unterdrückt der Spitzentrieb die Nebentriebe, bei 4 bis 6 °C treiben fast alle Augen aus. Meist hat man auch nicht richtige Luftfeutigkeit beim vorkeimen, da wären 90% gut. Vorkeimen ist eine Wissenschaft für sich...
Keimfaule Ware: Ein paar Tage (höchstens vier) bei Zimmertemperatur halten, also ein kurzer Wärmestoss. Wenn das nichts hilft, hilft nix mehr.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 01. April 2019, 22:43:10
Den Wärmestoß brauchen fast alle, und wenn es nur 2 Tage sind.

Gegen die Apikaldominanz der Spitzenknospe hilft umschichten, muss man nur früh genug nach dem Wärmestoß machen. Also einfach nach dem ins Warme holen die Knollen bewegen, wenn man sie kälter stellt. Eine Woche später in der Kühle nochmal umschütten. Kann man kombinieren mit faule oder kranke Knollen auslesen. Dabei sollte man aber auch wissen, das je höher die Triebanzahl pro Knolle bzw pro Quadratmeter ist, desto kleiner die geernteten Knollen ausfallen.

Mir ist das zu aufwendig und ich habe keinen Kühlschrank um die Pflanzkartoffeln vom Vorjahr den Winter über zu lagern. Deshalb kaufe ich die Pflanzkartoffeln in dem Stadium, wie es hier eben Sinn macht für Frühkartoffeln. Von 20kg suche ich mir rund 3kg raus von den Knollen die ich pflanzen möchte, der Rest wird aufgeteilt.

PS: normale Kartoffeln müssen weder keimgestimmt noch vorgekeimt werden.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 01. April 2019, 23:25:14
Umschichten hat immer das Risiko, dass Keime brechen. Vorsicht vor umschütten. Bereits 10% gebrochene Keime sind spürbar beim Ernte-Endergebnis. Abgebrochene Keime erhöhen die Anteile kleiner Knollen, die Ernte verspätet sich. Kann ein Eigentor werden.

Vorkeimen hat an Stellenwert gewonnen. Ich achte auch mehr auf genaue Pflanzzeitpunkte und ggf. Vliesauflagen. Der Grund ist, dass eine schnelle Frühjahsentwicklung viel wichtiger geworden ist, weil hier extrem trockene und heisse Sommer nun jedes zweite Jahr auftreten (zuletzt 2013, 2015, 2018). Es ist wichtig, Entwicklung und Wachstum so weit wie möglich ins Frühjahr zu verschieben, wo die Pflanzen noch von der winterlichen Bodenfeuchte profitieren und noch keine Hitzeschäden drohen. Kartoffeln, deren Laub Hitzschäden bekommt - das war früher kein Thema.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 01. April 2019, 23:32:08
Unbestritten ja, deswegen auch drüber nachdenken, die Düngung in feuchte Erdschichten zu verlagern. Wir haben hier auch schon Blaukornkügelchen (ins Pflanzloch gegeben) bei der Ernte wieder unversehrt ausgegraben.
Ohne Bewässerung brauche ich keine Kartoffeln anbauen. Habe sie dieses Jahr auch schon gegossen, sie schlummern noch in der Erde unter Vlies. Das ist schon heftig irgendwie...

Umschichten macht nur Sinn, solange die Augen kleiner 2-3mm sind. Später gewinnt schon die Spitzenknospe.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Nemesia Elfensp. am 02. April 2019, 02:11:05

Mit Keimstop behandelte Knollen treiben bei Temperatur auch aus, die Keime bleiben aber kurz und werden nicht größer 1cm.
und was passiert dann mit diesen kurzen Keimen? reichen diese, um dann im Boden neue Kartoffelknollen zu bilden?

Was genau ist unter einer Keimstopbehandlung zu verstehen, chemische Behandlung, Bestrahlung?

Ich hatte hier auch eine rotschalige Kartoffel (aus dem Lebensmittelhandel) zum keimen liegen. Sie bildete kurze Keime, aber hatte keinen "Mum" sie wuchsen einfach nicht weiter, dann Läuse an den unterentwickelten Keimen. Ich habe die Kartoffeln dann entsorgt, weil ich wegen tiefer eingefallener grauer Schadlöcher, auch nicht sicher war, ob ich die überhaupt in meinen Boden legen sollte ::)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: July am 02. April 2019, 07:00:02
Ich keime keine Kartoffeln vor. Das ist zu platz- und zeitaufwendig. Meine Kartoffeln keimen jetzt alle im kalten feuchten Kartoffelkeller. Die wissen immer wann es bald in die Erde geht ;), obwohl es stockduster dort ist:).
Ich hatte mal die Sorte Andengold bei Tartuffli gekauft und wollte die gerne pflanzen, aber da hat in einem halben Jahr nichts gekeimt, weder am Licht noch im Boden..........die war wohl dann total mit Chemie behandelt.....
LG von July
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 02. April 2019, 08:28:42
Da tut sich nix mehr bis sie faulen. Keimstop ist der alte Produktname, in der DDR kannte es wohl jeder weil niemand ausgetriebene Kartoffeln im Keller haben wollte.
Die Wirkstoffe haben mit der Zeit gewechselt, es sind aber immer Stoffe, die auf die Zellteilung wirken. Aktuell zB Chlorproham, im Hobbygarten geht glaube ich auch Maleinhydrazid (Gierschfrei) zur Behandlung vor der Ernte.

Wenn ihr was im Supermarkt kauft, auf die Packung achten. Wenn da nach der Ernte behandelt steht, braucht ihr die nicht legen. Biokartoffeln werden auch oft behandelt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 02. April 2019, 09:22:18
@July: Meine Kartoffeln sind auch von tartuffli...in der Beschreibung stand, dass die aus Frankreich stammen und nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie mit was keimhemmendem behandelt wurden.
Ich kenne das noch von meinem Vater, der hat die Kartoffeln, die länger gelagert werden sollten, mit so nem weißen Pulver bestreut, das die Keimung stoppen sollte. Im Frühjahr sind dann trotzdem immer viele Kartoffeln gekeimt...
Die neuen Mittel wie Maleinhydrazid oder Chloropham werden aber anscheinend ja schon während der Vegetationsphase gegeben und werden in der Kartoffel eingelagert und wirken systemisch. Da hilft dann auch kein Abwaschen....
Zumindest einige Andengold-Töffelchen keimen jetzt bei mir. Mal schauen, was draus wird.
Zumindest Maleinhydrazid ist im Bio-Anbau aber verboten. Kluge Bio-Landwirte setzen eher auf Kalt-Lagerung.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 02. April 2019, 09:44:50
Französische Ware hab ich noch nie ohne Keimhemmer gefunden. Da ist das wohl üblich.

Chlorpropham ist bei Bioware nicht erlaubt und es besteht Kennzeichnungspflicht. Zugelassen sind übrigens auch Schimmelhemmungsmittel. Imazalil und Thiabendazol - kennt man von Zitrusfrüchten. Chlorpropham  dringt in die Kartoffeln ein, deshalb nutzt schälen nichts. Bioware darf nur mit irgendeinem Mittel aus Pfefferminz- oder Kümmelöl keimgebremst werden.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 02. April 2019, 10:22:56
Hier im Forum gabs dazu vor etlichen Jahren schon einmal ne Diskussion, zum Thema Keimhemmung bei Kartoffeln - ich weiß nicht, ob ich wegen meiner Beitragszahl schon verlinken darf, ich versuchs mal: "forum.garten-pur.de/index.php/topic,23293.0.html" - die Diskussion dort bestätigt die Infos von hier. Da zumindest einige Andengold-Kartoffeln austreiben, gebe ich die Hoffnung nicht auf, am Ende dieser Saison zumindest gute Saatkartoffeln fürs nächste Jahr zu bekommen  ;D
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 02. April 2019, 10:30:39
Bio darf wahrscheinlich noch mit Ethylen begasen.

Link: https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,23293.0.html
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 02. April 2019, 14:41:22
Ja, Ethylen ist bei Bio seit 2008 erlaubt: http://www.vsd-dethlingen.de/newsletter/Newsletter0807.pdf
Muss nicht deklariert werden, betrifft nur die Lageratmosphäre. Und: "Nach Abschluss der Ethylenapplikation setzt die Keimung wieder ein, so dass auch Pflanzkartoffeln behandelt werden können.". Wer also Bioware zur Pflanzung nimmt, kriegt sie zumindest zum Keimen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 02. April 2019, 23:20:34
Vorkeimen hat an Stellenwert gewonnen. Ich achte auch mehr auf genaue Pflanzzeitpunkte und ggf. Vliesauflagen. Der Grund ist, dass eine schnelle Frühjahsentwicklung viel wichtiger geworden ist, weil hier extrem trockene und heisse Sommer nun jedes zweite Jahr auftreten (zuletzt 2013, 2015, 2018). Es ist wichtig, Entwicklung und Wachstum so weit wie möglich ins Frühjahr zu verschieben, wo die Pflanzen noch von der winterlichen Bodenfeuchte profitieren und noch keine Hitzeschäden drohen. Kartoffeln, deren Laub Hitzschäden bekommt - das war früher kein Thema.
Anbei ein Foto von heute. Gelegt am 13.3., nach 20 Tagen am 2.4. aufgelaufen. Das ist ok, sie sind nicht unten drin angegammelt sondern hatten warm genug. Das schöne Wetter genutzt könnte man sagen. Nun ist eine Kältewelle angesagt, es soll bis auf 4°C runtergehen.
Ich glaube kaum, das man Frostschutz in der Zukunft vernachlässigen kann.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 02. April 2019, 23:44:13
Mir war das doch zu früh, hier sind Spätfröste oft härter, von der kalten Höhenlage im Norden zieht Kaltluft herunter und die vorletzte Aprilwoche ist häufig nochmal der letzte Bodenfrost. Habe letzte Woche gesetzt, das Grün sollte Mitte April kommen. Da liegt das Vlies noch gut auf. Auch wichtig: Vlies schon vor dem Kartoffeln legen aufziehen, fürs Legen zurückschlagen. Das Vlies erwärmt den Boden vor.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 02. April 2019, 23:51:50
Solange es abgetrocknet und nicht nass ist beim legen, denke ich weniger ans Vliess. Vorher abdecken ist aber eine Möglichkeit, genauso wie die Dämme schon im Herbst anhäufeln.
Der allerfrüheste Kartoffelleger bin ich nun auch nicht.

Habe vor 2-3 Tagen gewässert, feuchter, `warmer´ Boden kühlt langsamer aus als trockener.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 03. April 2019, 11:08:35
Dein Boden erwärmt sich auch glücklicherweise leichter, wenn ich mich recht erinnere. Wir haben leider mehr schweren Ton und in 30cm Tiefe kommt reiner Ton mit Kalkschutt, ein kalter Boder der sich schwer erwärmt und für Kartoffeln ohnehin keine Freude ist. Es ist auch günstig, in dieser Situation die Dämme etwas höher zu machen, auch wenn das den Reihenabstand erhöht und damit auch mehr Licht für aufkommendes Unkraut.

Bewässerung geht nur wenn man Wasser hat, im Aussengarten leider nicht. Da versuche ich, mich mit besser trockenverträglichen Sorten wie "Cara" zu behelfen. Aber auch das hat enge Grenzen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 03. April 2019, 12:52:34
sandiger Lehm, umgegraben, Frostentstehungslage im Weinbauklima. Auch wegen der guten Erwärmbarkeit ist hier das größte Gemüsebaugebiet Deutschlands.

Hohe Dämme haben Vorteile, auch wenns zu nass ist. Solange sie oben nicht spitz sind sondern platt, ich nutze eine Rübenhacke zum andrücken, kommt auch Wasser rein und läuft nicht komplett außen runter.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 03. April 2019, 20:17:36
Hohe Dämme haben Vorteile, auch wenns zu nass ist.

Genau das. Wenns nämlich mal heftig regnet (Gewitter), steht das Wasser auch sehr schnell, denn die darunterliegende Tonschicht lässt es nur langsam versickern. Stehendes Wasser und dann wieder endlos trocken, der Künstler gärtnert für beides :-)

Heute habe ich den letzten Rest gelegt. Ein paar übrige Leyla und Setanta (meine Lieblingssorte) und besagte Cara im Aussengarten. Annabelle und der Grossteil von Leyla liegen schon länger. Leyla kommt mit dem schweren Boden gut klar, ist für eine Frühkartoffel erstklassig haltbar, schmeckt gut. Ihre Braunfäuleanfälligkeit ist vermutlich nur in feuchteren Gegenden ein Thema.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 03. April 2019, 23:11:17
Wieder den besten Zeitpunkt abgepasst, kurz bevors regnet und nass wird fertig werden, auch sowas bringt Punkte.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 05. April 2019, 14:31:53
@ sunrise, was hast du denn für Boden, dass du fräsen musst??

Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 05. April 2019, 19:57:53
Ich hab mein Beet auch fertig. Schafmist eingepflügt und dann mit der Motorhacke  saatfertig gemacht.

Kohlrabi, Blumenkohl, Radieschen und Steckzwiebeln sind schon drin.

Macht Ihr in die Kartoffelzeile noch Dünger mit rein? Hornspäne oder Rinderdungpellets? Ich finde der Mist alleine bissl wenig bei den Kartoffeln.

Werde nächste Woche 5 Zeile legen. Das reicht für uns völlig.

Gruß Robin
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 05. April 2019, 21:56:27
Guten Boden
Ich fräse ihn weil ich keine lust zum graben habe und der Boden so viel schöner wird.
Letztes jahr haben meine Kartoffeln es sehr genossen ;)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 05. April 2019, 22:27:00
Macht Ihr in die Kartoffelzeile noch Dünger mit rein? Hornspäne oder Rinderdungpellets? Ich finde der Mist alleine bissl wenig bei den Kartoffeln.

Kommt auf deinen Boden an. Meine wachsen in einem Garten mit hohem ph-Wert, die kriegen etwas schwefelsaures Ammoniak bevor sie gesetzt werden. Dosierung aber am unteren Rand. Die Nachdüngung nach zwei Monaten lasse ich ausfallen, da ist es meist schon zu trocken damit sich noch Wirkung entfaltet. Da fällt mir ein, es wird wieder Zeit für eine Bodenuntersuchung...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 05. April 2019, 23:40:32
Wie auf Seite 3 hier im Strang gezeigt, mache ich noch Dünger unter die Reihe. Es gab auch schon in die Reihe oder manchmal wars auch über die Reihe.
https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,64595.msg3250495.html#msg3250495
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 06. April 2019, 12:41:56
Ich werde mal testen, wie die Kartoffeln mit Rinderdungpellets wachsen, ob es einen Unterschied macht. Hätte zwar auch Schafwolle, aber ehe die zersetzt ist sind die Kartoffeln verwelkt.
Vllt bringt es auch Vorteile die Kartoffeldämme dünn mit Grasschnitt abzudecken, das sollte die Feuchtigkeit besser im Boden halten. Vielleicht lässt sich damit die Hühnerhirse unterdrücken, die ist ja ein Lichtkeimer.

Wäre ein Versuch wert, 2Reihen mit Grasschnitt, 2Reihen mit Rinderdungpellets und 2Reihen mit etwas Schafwolle im Damm.  ???

Gruß Robin
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 07. April 2019, 21:32:15
@roburdriver: Fände ich sehr interessant, so einen Versuch!

Ich habe heute die ersten zwölf Kartöffelchen unter die Erde gebracht - die Keimquote meiner Andengold-Toffeln hat zum Glück noch ein wenig angezogen. So richtig doll wars zwar noch nicht, aber zumindest deutlich erkennbare Triebe. Und die Bodentemperatur bei 8,5 Grad - da dachte ich, ich wags mal. Eigentlich wollte ich auch noch Rinderdungpellets drunter packen, aber vor lauter Eile hab ichs vergessen. Aber dann düng ich halt von oben, mit bissl Hakaphos, sobald die Kartoffeln richtig aufgegangen sind.
Bin schon gespannt, ob ich trotz Keimmüdigkeit was ernten werde...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 09. April 2019, 15:18:02
So die erste Versuchsreihe ist gelegt. Hier mit Schafwolle in der Zeile, darauf die Kartoffeln gelegt und zugedeckt und angehäufelt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 09. April 2019, 15:19:12
So siehts aus.

Geplant ist:
Zeile 1+2 auf Schafwolle
Zeile 3 auf Schafwolle+Rinderdungpellet
Zeile 4 auf Rinderdungpellets
Zeile 5 auf Rinderdungpellets + Rasenschnittmulch als Abdeckung

Schafmist ist auf der Gesamtfläche eingearbeitet.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: minthe am 09. April 2019, 16:30:31
Tolles Experiment! Bitte halte uns auf dem Laufenden!
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 10. April 2019, 08:26:49
Bitte weiterberichten.
Mit Rasenschnittabdeckung habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht, habe meist 2 mal erneuert bis die Reihen zu waren.
Legst du die restlichen Reihen noch bevor es kühl wird?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 10. April 2019, 12:12:01
Das ist sehr interessant,
ich werde auch die Tage meine Kartoffeln legen,aber ich mache nur Düngerpellets unten rein,habe sonst nix.
Macht den Kartoffeln im Boden eigentlich 0 Grad was?
Eigentlich doch nicht,oder?
Auf meinem Kompost haben anscheinend kartoffeln den Winter überlebt und es sind voll die fetten Pflanzen schon,
die lasse ich auch wachsen,mal schauen was raus kommt ;)
Bis die Kürbisse dort rauf kommen blühen die wahrscheinlich schon
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 10. April 2019, 12:21:26
Die jungen Triebe sind frostempfindlich.
Im Boden sollte es mittlerweile deutlich frostfrei sein und 2-3 Tage mit Nachtfrost werden daran auch nichts ändern.

Wegen den Trieben und weil die angesagte Kaltfront ein paar Tage halten soll, werde ich heute abend Lochfolie über die Kartoffeln spannen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 10. April 2019, 12:22:48
Das mit dem Experiment wird aber nur richtig aussagekräftig, wenn du auch die gleichen Sorten probierst, glaube ich.

Ich habe im letzten Jahr Rinderdungpellets genommen und Holzasche in die Rillen gestreut. Im letzten Herbst wurden auf den Beeten, in die jetzt Kartoffeln kommen, dick Pferdemist untergegraben. Dazu noch Laub und Holzasche. Ist ein ziemliches Chaos von der Struktur des Beetes.... Wirrwarr.... ich mache Rillen und schmeiße die Kartoffeln da rein, egal, wie es aussieht. Rinderdungpellets spare ich dieses Jahr. Mal sehen, wie es wird.

Wenn ich Kaltfront lese, wird mir übel - meine Pflaume, Reneklode und auch der Pfirsich und die Magnolien blühen gerade....mal geguckt - es werden wohl fünf Tage, die hier unter Null gehen könnten..
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 10. April 2019, 12:29:31
Wird schon schiefgehen. Kartoffeln kommen mit viel organischer Masse gut klar. Vorher eine Weile wässern nicht vergessen wenn du kannst.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 11. April 2019, 01:00:03
Nun hat hier in der Gartenanlage der Kartoffelreihenwettkampf angefangen.
Derjenige, bei dem verhältnismaßig die meisten Knollen außerhalb der Dämme rauskommen, muss einen Kasten Bier spendieren. Berühren die Triebe die Dammflanken zählt die Knolle nur halb bis garnicht.
Die 2te Reihe von links ist bei mir schon komplett schief gelaufen. Aktuell trotzdem noch vorletzter von 2en.
Beim Rest der Teilnehmer braucht es noch etwas.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 11. April 2019, 10:12:02
Na das ist ja mal ein witziger Wettstreit. Da musst du also auch noch aufpassen in welche Richtung die Keime weisen, wenn du die Kartoffeln legst. Aber ich finde, dass es ein schöner Spaß ist. Deine Reihen sehen gut aus - du hast bestimmt gute Chancen, dass du den Kasten nicht kaufen, sondern nur mittrinken kannst :D :D
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: cydorian am 11. April 2019, 10:22:51
Tjaaa, zweite Reihe von links gegen hinten, da sind die Luxusknollen bereits ins Schlingern geraten, das wird nix mehr, ausser du häufelst im Schutze der Dunkelheit "geeignet" um :-)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Sven92 am 11. April 2019, 10:24:19
Das Kartoffelmoped ist bereit, fehlt noch das trockene Wetter.
Dann kommen die Knollen in den Boden.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 11. April 2019, 12:32:08
Ja ich berichte weiter. Hab 2 Zeilen drin, weiter gehts erst kommende Woche, da ich jetzt den ganzen Tag auf arbeit bin.
Kälte macht den Kartoffeln nichts aus, nur die Triebe mögen kein Frost. Bei mir gehen immer mal welche in der Fläche vom Vorjahr auf, die übersehen wurden. Ist evtl auch Sortenabhängig.
Zeile 2 bis 5 wird alles eine Sorte, nur die Zeile 1 ist eine Testreihe für andere Sorten. Sollte also schon vergleichbar sein.

Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 11. April 2019, 23:52:05
Die übersehenen fuchsen mich. War wohl mit ein Grund warum der Kartoffelreihenwettkampf entstanden ist. Mit den Dämmen lässt sichs leichter vollständig ernten.
Zwischen den Radieschen habe ich die Tage trotzdem wieder 2 Knollen gezogen.

@cydorian: geschummelt wird nicht. Auch im Garten ist fair-play.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: na-na am 15. April 2019, 11:17:53
Ich habe ein Problem mit meinen Pflanzkartoffeln.  >:(
Aus Unachtsamkeit haben die sehr lange und zum Teil dünne Triebe entwickelt (teilweise 20 cm).
Besonders schlimm hat es ,Maris Peer' erwischt. :-\

Was kann ich jetzt machen?
Wenn ich sie so setze und ich es schaffe, die Triebe nicht abzubrechen, dann schauen sie schon oben aus dem Boden raus.
Es sei denn, ich häufle direkt an....

Macht es Sinn, alle Triebe zu entfernen und zu hoffen, dass die Kartoffeln noch einmal durchstarten?

Ratlose Grüße....
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 15. April 2019, 11:20:53
Ich würde die Triebe nicht abmachen, vorsichtig tief legen und dann muss eben ein Vlies drüber bis sie sich an das Licht gewöhnt haben. Oder eben wegen Frost. Ich habe auch schon mehrmals solche langen Triebe gehabt. Es war immer eine blaue Sorte, die so extrem früh getrieben hatte.... Ich habe wirklich versucht, die gleich bissel anzuhäufeln... das geht schon.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Rieke am 15. April 2019, 11:21:56
Ich würde die Triebe dran lassen und vorsichtig einbuddeln. Die Triebe müssen ja auch nicht senkrecht nach oben im Boden sein. Da sind ja teilweise schon schöne Wurzeln dran. Außer mit Erde kannst du sie auch mit Mulch (Laub, Grasschnitt) etwas abdecken.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: na-na am 15. April 2019, 11:26:13
Super!
Lieben Dank für die schnelle Hilfe.  :D

Dann werde ich die mal gaaanz vorsichtig in ihre Löcher setzen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 15. April 2019, 16:49:35
So lang sind die doch garnicht, hatte schon nen halben Meter  ;D
Ich kappe die ganz langen auf 10-15cm. Die treiben da problemlos aus, gibt genug schlafende Augen.

Gruß Robin
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: na-na am 16. April 2019, 08:39:07
So, ich habe grstern noch sämtliche Kartoffeln unter die Erde gebracht.

Im letzten Jahr hatte ich nur ,Annabelle', in diesem Jahr baue ich eine Mischung aus ,Maris Peer', ,Desiree', ,Linda' und ,Nicola' an.
Darüber hinaus noch fünf ,Laura', die im Supermarkt gekauft wurden und trotz Behandlung dann irgendwann doch zu keimen anfingen.
Ich brauchte sie, um die letzte Reihe voll zu bekommen.  ;)

Vielleicht kann mir noch jemand bei der Zuordnung der Reifezeiten behilflich sein.
Auf der Verpackung stand, dass ,Maris Perr', ,Desiree' und ,Linda' mittelfrühe Sorten seien und ,Nicola' schon früh reifen würde.
Im Internet wird aber auch ,Maris Peer' als sehr frühe Sorte geführt.
Hat jemand diese Sorte schon mal angebaut?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 18. April 2019, 08:42:18
Linda ist eher mittel oder Richtung spät. Auch wenn man mittelfrüh oft liest. Sie braucht 130-150 Tage. Annabelle hat 70 Tage.
Vielleicht hilft das schon weiter.

Berichte mal wie die gekeimstopte Laura aus der Erde kommt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 18. April 2019, 17:24:48
So mein Kartoffelacker ist fertig, nur das Grasmulch kommt erst beim nächsten Rasenmähereinsatz noch. Später wird noch etwas nachgehäufelt.

Gruß Robin

Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: na-na am 18. April 2019, 19:18:33
Berichte mal wie die gekeimstopte Laura aus der Erde kommt.

Werde ich machen!

Auf dem Beutel stand, dass die Kartoffeln behandelt wurden.
Nun ja, ,-  die lagen jetzt auch schon eine Weile im Keller...

Im Gegensatz zu den Pflanzkartoffeln, die ich wesentlich später gekauft habe, sind die Triebe aber gedrungener.

Einzig ,Linda' hat auch nur kurze Triebe entwickelt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Bienenkönigin am 24. April 2019, 21:07:38
Heute habe ich bei meinen Kartoffeln gesehen das auch Ringelblumen aufgegangen sind. Vertragen die das oder soll ich die besser jäten. Eigentlich sind die doch gut gegen Nematoden, oder?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 24. April 2019, 21:43:10
Gegen Nematoden sind Ringelblumen witzlos, aber sie geben einen guten Kompost oder bestes Mulchmaterial. Zwischen Gemüse jäte ich sie, wegen Wasserkonkurrenz usw. Die dürfen sich nebenan austoben. Im Beet haben sie bei mir jedenfalls nichts verloren, bei den Stauden säe ich sie aus. 
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: roburdriver am 24. April 2019, 23:23:42
Tagetes hilft gegen Nematoden. Ich hab ein paar im Beet stehen, nicht aber zwischen den Kartoffeln da ich maschinell ernte.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Bienenkönigin am 25. April 2019, 08:44:08
Dann jäte ich sie, wenn sie größer sind und lass sie liegen. Danke!
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 26. April 2019, 10:28:35
Hier stehen die Cultan gedüngten Kartoffeln schön sattgrün da. Die letzten sonnigen Tage haben sie gut genutzt, nun regnets zum Glück mal wieder.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: na-na am 26. April 2019, 11:42:35
Die sehen gut aus!

Da viele meiner Kartoffeln schon so lange Triebe hatten, habe ich sie bei der Pflanzung am 15.04. tiefer gelegt.
Inzwischen sind schon viele Pflanzen zu sehen.
,Linda' und die behandelte ,Laura' aus dem Supermarkt hatten nur kurze Triebe.
Beide Sorten halten sich noch bedeckt.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 26. April 2019, 13:28:22
3 Wochen kann man schon rechnen bis sie auflaufen. Hab Geduld.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: na-na am 26. April 2019, 14:20:47
Ja, ich mache mir keine Sorgen. 
Die liegen auch etwas tiefer, als 10 cm.  ;)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasseler-Strünkchen am 27. April 2019, 12:56:06
Meine Andengold-Zicken kommen auch langsam aus der Erde, zumindest diejenigen, die ordentlich vorgekeimt waren. Von insgesamt 40 Kartoffeln, die ich hatte, sind Stand jetzt 21 gekeimt. Einige schrumpeln noch vor sich hin, andere sind sang- und klanglos verschimmelt.
Von den 21 gekeimten, die ich vor ca. 2 Wochen eingegraben habe, haben es 5 ans Tageslicht geschafft. Echt ein mühsames Geschäft mit den keimstopp-behandelten Kartoffeln. Jetzt bin ich gespannt, wie sich die Pflanzen entwicklen...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 29. April 2019, 09:35:05
Ich habe meine Kartoffeln am Ostersonntag gelegt - noch ist nichts zu sehen. Bei den o.g. Bildern muss ich passen. In diesem Jahr sehen meine beiden Beete wirklich aus wie Kraut und Rüben durch Mist, Laub, halbreifen Kompost und Holzasche.... ich habe die Rinnen nur wenig zugezogen und werden weiter ranziehen, wenn sich die ersten Keime zeigen...

Macht ihr schon gleich diese hohen Wälle, oder liegen die Kartoffeln unten in der Senke?? ???
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 29. April 2019, 09:40:37
Ich pflanze sie, mach den Damm drüber und meistens wars das auch bis zur Ernte.
Ich habe seit dem pflanzen 2 mal gewässert und 3 Löwenzähne ausgestochen. Da Unkraut wegen dem frühen Legetermin bei mir oft erst recht spät keimt, kann ich Glück haben, dass die Reihen schneller schließen und so der Boden beschattet ist, bis das Unkraut wüchsig wird, also (Samen)Unkraut dann auch keine Chance mehr wegen des Lichtmangels hat. Aktuell sehe ich noch keinen Bedarf mit der Hacke Unkraut zu bekämpfen. Foto von gestern.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Wühlmaus am 29. April 2019, 10:20:57
Sind die schon weit :o

Ich hadere noch damit, wann ich sie in den Boden bringe. Seit Wochen (auch während der heißen Tage hatten/haben wir sehr kalte Nächte, teils mit Nachtfrost und nur einmal über 5°C. Vorhin hab ich mal die Bodentemperatur gemessen: in ca 10cm Tiefe stolze 2°C :-X
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 29. April 2019, 10:29:30
Das ist aber wirklich kalt. Wenn du nicht zu viel pflanzen musst, kannst du doch trixen. Rillen machen - Kartoffeln rein- leicht bedecken - mit warmem Wasser angießen und dann dick mulchen und mit Vlies abdecken. Das hält doch die Wärme etwas .... Hast du schon Rasenschnitt?? der macht Hitze....

Ich habe bei mir die Erbsen so angegossen, allerdings sind die eher zu spät gelegt - plötzlich hatten wir hier Sommer, die wollen es ja eher kühl zur Keimung.... Bohnen zu legen habe ich mich trotzdem noch nicht getraut...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Wühlmaus am 29. April 2019, 10:32:22
Rasenschnitt habe ich noch nicht: zu kalt und zu trocken :-X
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Api am 29. April 2019, 10:44:46
Hallo Wühlmaus,
legen kannst du die Kartoffeln auf jeden Fall schon, egal wie die Bodentemperatur ist. Wenn es den Kartoffeln warm genug wird kommen sie raus. Es gilt immer noch der Spruch: Kartoffel im April, kommt sie wann wie will. Kartoffel im Mai, kommt sie glei(ch).
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 29. April 2019, 10:55:20
Genau so ist es - erfrieren tun die nicht. Wenn du noch vortreiben willst, dann ist es mit mehr Wärme und Licht drinnen sicher besser... aber sonst können sie natürlich immer raus....
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Wühlmaus am 29. April 2019, 11:17:54
Danke! Ich werde mich wohl noch ein paar Tage gedulden. Drinnen ist es derzeit definiv wärmer  8)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 29. April 2019, 21:11:11
Jeder Tag in der warmen Stube bringt Punkte. Rauspflanzen macht erst Sinn, wenn die Keimlinge Wurzeln treiben wollen. Dann darfs draussen auch etwas kühler als drinnen sein. Zu kalt ist nicht gut, aber manchmal besser als antrocknen lassen, zumindest wenn sie früh sein sollen. Wenn die Osterglocken in Vollblüte sind, können vorgekeimte Knollen hier ohne jegliches Risiko raus. Oder kennt jemand bessere Zeigerpflanzen?

Ps: in Ägypten haben sie schon angefangen zu ernten.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 06. Mai 2019, 23:27:40
Hier hat die Fingerprobe heute ergeben, dass ein Finger zu kurz ist um feuchte Erde unter den Nagel zu bekommen. Da an der Triebspitze kleine Blütenknospen erkennbar sind, sind die Kartoffeln wohl gerade dabei, die Knollen anzusetzen. Deswegen ist Trockenheit jetzt nix positives. Die 10mm, die für Mittwoch gemeldet sind, können es nicht lindern, selbst bei den letzten 15mm blieb die Erde unter den Blättern trocken. Also gewässert heute.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: wald am 09. Mai 2019, 06:06:58
Brauchen Kartoffeln mehr Wassergaben, wenn sie Knollen ansetzen?
Wenn die Knollen angesetzt sind sollte man weniger Wassergaben geben?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 09. Mai 2019, 08:04:37
Eigentlich können sie anfangs eher trocken stehen damit sie ein gutes Wurzelsystem aufbauen. Wenn sie dann Knollenansätze machen wollen, sollten sie weder Phosphatmangel haben, noch dürsten. Phosphataufnahme ist auch abhängig von der Wasserversorgung im Boden, bei Trockenheit gibts Mangel, dann evtl P über Blattdünger geben, evtl mit etwas Magnesium. Nur wenns ihnen zu dem Zeitpunkt der Knollenanlage gut geht, werden auch viele Knollen angesetzt. Ansonsten gibts eher wenige und dafür größere Knollen bei weniger Gesamtertrag.
Wenn die Knollen wachsen, sollte man es mit dem Wasser wieder nicht übertreiben, dass sie nicht zu mastig werden. Gut versorgt sollten sie zum Knollenwuchs trotzdem sein. Hat aber nix mit wässrigen Knollen zu tun, das steuert man eher über Stickstoff und Kalidüngung. Letztes Jahr wars zum Knollenwachstum eher trocken, das gab dann recht viel Kartoffelschorf.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Api am 09. Mai 2019, 08:32:12
Ab der Blüte brauchen die Kartoffeln eine gute Wasserversorgung. Vorher hat die Wasserversorgung keine signifikanten Auswirkungen auf den Ertrag.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 09. Mai 2019, 15:10:16
Letztes jahr als meine Kartoffeln so schön geblüht haben, sind einen Tag später auf einmal die Blüten weg gewesen,hatte aber keine kartoffelkäfer oder Raupen,
die waren wie abgeknipst,sehr komisch
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 09. Mai 2019, 22:12:44
Vielleicht Rüsselkäfer? So was ähnliches wie Erdbeerblütenstecher nur auf Nachtschattengewächse spezialisiert. Vielleicht gibts sowas?
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 10. Mai 2019, 17:12:25
Vielleicht Rüsselkäfer? So was ähnliches wie Erdbeerblütenstecher nur auf Nachtschattengewächse spezialisiert. Vielleicht gibts sowas?
Wer weiß vielleicht gibt es die,habe leider keine Nachtsichtkamera und beobachte ansonsten auch nicht extra viel.
Mal sehen wie es dieses Jahr ist, die kartoffeln sind fröhlich am wachsen
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: maxdor am 19. Mai 2019, 03:20:39
Hallo zusammen,

ich suche eine Kartoffelsorte, die möglichst viele, aber dafür klein bleibende Kartoffeln zustande bringt.

Ist da irgendeine Sorte besonders gut für geeignet?

mfG
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 19. Mai 2019, 15:43:10
Alles was als Drillinge verkauft wird. La ratte, Annabelle usw.
Allerdings bekommt man die kleinen Knollen nur wenn man eng pflanzt und alles für einen hohen Knollenansatz tut. Die Knollen werden sonst auch deutlich größer als Walnüsse.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Gänselieschen am 20. Mai 2019, 15:42:49
Meine Kartoffeln haben einen ganz leichten Frostschaden - manchmal sieht man es doch erst später - geht aber noch. Alles gut aufgegangen, ich kann bald anhäufeln.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 20. Mai 2019, 18:09:21
Ich habe heutze mit anhäufeln angefangen,
Frostschaden war keiner
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 20. Mai 2019, 21:43:05
Frau hätte evtl. anhäufeln können um sie vor Frost zu schützen.
Hier ist auch alles gutgegangen, solange das Laub nach dem morgigen Regen noch stabil steht bin ich zufrieden.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 21. Mai 2019, 11:59:59
Ja,manche Kartoffeln bilden so hohes Laub,dann fallen sie schnell um,so ging es mir mit meinen letztes Jahr,
mal sehen wie es dieses Jahr wird,sehr hoch ist die eine Sorte schon
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 29. Mai 2019, 06:59:20
Bei mir stehen die Annabelle noch gut, keine Umfaller dabei. Das Laub oben wird langsam etwas gelb, die ersten Blattläuse haben sich auch eingefunden. Am Wochenende werden die ersten geerntet.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Monti am 30. Mai 2019, 22:21:19
Dieses Jahr haben wir auch wieder Alexandra gelegt, für Kartoffelsalat einfach sagenhaft...
Da sie aber sehr Krautfäuleanfällig ist, versuchen wir es dieses jahr mit einer Mulchschicht.
So sehr Dick ist es nicht, überlege nochmal was drauf zu Packen. Die langen Halme schlupfen zwar nicht so schnell rein wie Rasenschnitt aber allzulange wirds auch nicht halten. Andererseits sind die Blätter ja schon draußen...
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 31. Mai 2019, 18:18:14
Ich glaub nicht dass der Mulch gegen Braunfäule hilft. Noch etwas mehr draufpacken ist aber bestimmt kein Fehler, den Blättern ists doch egal ob sie durch 1cm oder 3cm Mulch müssen.

Ich habe heute 2 Pflanzen gerodet. Die Schale ist noch nicht fest, dauert noch etwas. An einer Pflanze waren 17 Knollen, an der anderen 14, zusammen 1580g.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Vogelsberg am 04. Juni 2019, 15:31:41
Grundsätzlich bin ich mit der Entwicklung meiner Kartoffelpflanzen zufrieden, aaaaaaber ich habe heute die ersten Kartoffelkäfer entdeckt  :o :o  :P :P ::) ::)

Gab es hier noch nie soo früh und alleine die heute gelynchten Käfer waren etwa soviele, wie es im vergangenen Jahr überhaupt zu lynchen gab  ::) ::) ::)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 04. Juni 2019, 16:00:58
Ich habe heute auch einen gesehen und umkippen wollen die Kartoffeln auch,aber blühen auch,
was macht ihr mit Kartoffelkäfern? Ich hatte noch nie welche
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Vogelsberg am 04. Juni 2019, 16:05:44
LYNCHEN

.... also absammeln und zertreten ....die Käfer lassen sich sofort fallen, wenn sie sich gestört fühlen, deshalb bei vermutetem Befall auch immer auf den Boden unter die Pflanzen schauen!
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: thuja thujon am 04. Juni 2019, 17:14:22
Die Eipakete unter den Blättern mit absammeln wenn man schon durch die Kartoffeln stapfen muss. Wenn Blattläuse gefunden werden, Mospilan hilft gegen beides.
Für Braunfäule ist mittlerweile auch die Zeit gekommen.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: sunrise am 04. Juni 2019, 17:57:50
Danke,ich werde nachschauen ;)
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Kasbek am 05. Juni 2019, 14:03:43
Halte einen Eimer unter die Pflanzen, dann fallen die Käfer von selber rein  ;) Auch das Abstreifen der Larven (man übersieht ja immer irgendwelche Gelege  :-X) geht so deutlich einfacher.
Titel: Re: Kartoffeln 2019
Beitrag von: Wild Obst am 13. Juni 2019, 20:41:31
Ja, Eimer drunter und zärtlich klopfen ist die einfachste Kartoffelkäfersammelmethode. Bei mir gabs auch schon etwa 50 Stück.